Beratungs- und Dokumentationspflichten für Vermittler

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Beratungs- und Dokumentationspflichten für Vermittler"

Transkript

1 Beratungs- und Wirtschaftliche Folgen und Chancen Matthias Beenken IHK für München und Oberbayern 1

2 Themen Versicherungsvermittlungsmarkt im Wandel Vermittler im Fadenkreuz des Verbraucherschutzes? Werden Makler künftig alle Honorarberater? Was verdienen Versicherungsvermittler? Was machen erfolgreiche Versicherungsvermittler anders? Fazit IHK für München und Oberbayern 2

3 Versicherungsvermittlungsmarkt im Wandel Folgen der EU-Versicherungsvermittlerrichtlinie (Schlaglichter): Berufszugangsbeschränkungen Viele Vermittler aus dem Markt ausgeschieden, laut Vermittlerregister nur rund Vermittler (bisherige GDV-Schätzung: ca ) Nachwuchsmangel Wettbewerb um Vertriebskraft nimmt zu Versicherer werben AO-Vertreter ab Versicherer locken Makler mit diversen Anreizen Versicherer kaufen Vertriebe (Beispiele: AWD, MLP) Versicherer gründen Maklerpools (Beispiele: 1:1, Partneroffice) Versicherer kaufen sich bei Maklerpools ein (Beispiele: Jung DMS, BCA) Versicherer gründen Systemmakler (Beispiele: Alvecon, Clarus, Deutsche Privatvorsorge) IHK für München und Oberbayern 3

4 Versicherungsvermittlungsmarkt im Wandel Folgen der EU-Versicherungsvermittlerrichtlinie (Schlaglichter): Berufsausübungspflichten Sachwalterurteil rückt wieder ins Bewusstsein Makler befassen sich mit ihrem Status (rund 40% der Makler kommen aus der AO!) Orientierungs- und Sinnkrise vor allem bei älteren Vermittlern Zahl der Fachanwälte für Versicherungsrecht steigt innert kürzester Zeit Beratungsdokumentation als echter Schwachpunkt (Geschäftsbericht 2008 des Versicherungsombudsmanns) Mediales Interesse gering Fachlich kompetente Berichterstattung als Ausnahmefall Zersplitterte Verbändelandschaft und geringer Organisationsgrad verhindern effektive Interessenvertretung IHK für München und Oberbayern 4

5 Vermittler im Fadenkreuz des Verbraucherschutzes? Eine Stunde Beratung und Euro sind weg? Das kann nicht sein! (Finanztest 7/2008) IHK für München und Oberbayern 5

6 Vermittler im Fadenkreuz des Verbraucherschutzes? Daumenschrauben für dubiose Vermittler (Euro am Sonntag) Aigner will Kunden von Banken und Versicherungen besser schützen (Ad hoc News) Bedarfsgerechte Beratung ist unmöglich (FAZ) IHK für München und Oberbayern 6

7 Vermittler im Fadenkreuz des Verbraucherschutzes? Eine gute Beratung vom Versicherungsvermittler zu bekommen ist wie ein Lottogewinn. (Finanztest 9/2009) IHK für München und Oberbayern 7

8 Vermittler im Fadenkreuz des Verbraucherschutzes? Fehlleistungen der Vermittler Fehlleistungen eher die Regel 50-80% Langfristanlagen mit Verlust vorzeitig abgebrochen Mrd. EUR Vermögensschäden, davon 20 Mrd. EUR aus zu teuren und falschen Versicherungen laut BVVB Problem Anreizstruktur hohe AP wenig Vergütungstransparenz fehlende Nettotarife höhere Provision für schlechter geeignete Produkte) führt zu hohem Abschlussdruck und geringem Interesse an Betreuung Deutsche Umsetzungen von VVR und MiFID haben zu Paradoxon geführt: großer Aufwand für Anbieter bei niedrigem Sicherheitszugewinn für Verbraucher IHK für München und Oberbayern 8

9 Vermittler im Fadenkreuz des Verbraucherschutzes? Folgen: Checkliste und Beratungsprotokoll für Verbraucher, Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz März 2009 Weigert sich ein Berater, die Checkliste in die Beratung einzubeziehen und das Protokoll auszufüllen, sollten Sie von einem Geschäftsabschluss absehen. Seriöse Berater haben nichts zu verbergen und dürften deshalb auch kein Problem mit einer Dokumentation ihrer Empfehlungen haben IHK für München und Oberbayern 9

10 Vermittler im Fadenkreuz des Verbraucherschutzes? Folgen: Checkheft Altersvorsorge, Bundesministerium für Arbeit und Soziales April 2009 Fragen Sie auch dann nach seinen Provisionen, wenn er nicht zur Auskunft verpflichtet ist. Wer ein Geheimnis daraus macht, hat vielleicht noch mehr zu verbergen IHK für München und Oberbayern 10

11 Vermittler im Fadenkreuz des Verbraucherschutzes? Folgen: Finanzhai-Video der Verbraucherzentrale Baden-Württemberg IHK für München und Oberbayern 11

12 Vermittler im Fadenkreuz des Verbraucherschutzes? Folgen: Ampelcheck Geldanlage der Verbraucherzentrale Hamburg Geeignet für Altersvorsorge: Sparbuch, Festgeld, Tagesgeld Riester-Sparplan Bundeswertpapiere Eingeschränkt geeignet für Altersvorsorge: Aktien Aktienfonds Riester-Fondssparplan Anleihen Immobilien Gold Für Profis : Zertifikate, geschlossene Fonds, Beteiligungen Antiquitäten, Briefmarken, Bilder, Kunst Ungeeignet für Altersvorsorge: Kapitallebens-, private Rentenversicherung (auch fondsgebunden), auch Riester-Versicherungsvertrag Basis-Rente (außer gegen Einmalzahlung) Bausparvertrag IHK für München und Oberbayern 12

13 Vermittler im Fadenkreuz des Verbraucherschutzes? Folgen: Ampelcheck Geldanlage der Verbraucherzentrale Hamburg Wenigstens kann ich mir mit meiner Vorsorge durch Briefmarken die langen Abende schöner gestalten! IHK für München und Oberbayern 13

14 Werden Makler künftig alle Honorarberater? Honorarberatung: Beratung gegen vom Kunden zu zahlendes, gesondertes Entgelt Ziel: Beratungserfolg Bei rechtlicher Beratung in Versicherungsfragen = Versicherungsberatung, die Versicherungsberatern ( 34e GewO) sowie in einem Ausschnittsbereich auch Versicherungsmaklern ( 34d GewO) erlaubt ist Entgelt: zeit- oder fallbezogen Honorarvermittlung: Vermittlung gegen vom Kunden zu zahlendes, gesondertes Entgelt Ziel: Abschlusserfolg Gegenüber Nicht-Verbrauchern durch 34d Abs. 1 S. 4 GewO abgedeckt Bei Verbrauchern derzeit ungeregelt und deshalb problematisch, frühere Ansicht BAV: bei Vermittlung von abschlusskostenfreien Tarifen zulässig Entgelt: erfolgs- und umsatzbezogen oder zeit- oder fallbezogen IHK für München und Oberbayern 14

15 Werden Makler künftig alle Honorarberater? Rechtliche Hindernisse im Bereich Versicherungsvermittlung und -beratung Tätigkeit Versicherungsvermittlung gegen erfolgsabhängiges Honorar Rechtsberatung bei Vereinbarung, Änderung oder Prüfung von Versicherungsverträgen gegen erfolgsunabhängiges Honorar Finanzplanung gegen erfolgsunabhängiges Honorar** Kundengruppe Unternehmer*, Freiberufler*, Belegschaftsgeschäft Verbraucher Unternehmer*, Freiberufler*, Belegschaftsgeschäft Verbraucher Alle Zulässigkeit von Honorarvereinbarungen mit dem Kunden durch Versicherungsmakler Nach 34d Abs. 1 S. 4 GewO zulässig Bisher nicht klar geregelt Nach 34d Abs. 1 S. 4 GewO zulässig Nicht von 34d Abs. 1 S. 4 GewO gedeckt Grundsätzlich zulässig, Umsatzsteuerpflicht sowie Abdeckung durch Berufshaftpflicht beachten * nur für berufliche Versicherungsverträge! ** solange keine Rechtsdienstleistung im Sinne des RDG IHK für München und Oberbayern 15

16 Werden Makler künftig alle Honorarberater? Probleme der Honorarberatung : Provisionsmaximierungsanreiz durch Honorarmaximierungsanreiz ersetzt wo ist der grundlegende Vorteil? Gefahr der Doppelerhebung: Courtage bei hohem Abschlusserfolg und Honorar bei geringem Abschlusserfolg sowie bei Abratung - Gewinnmaximierung Gefahr weiterer Regulierung durch Gebührenordnung Zusätzlicher Inkasso- und Mahnaufwand Verteuerung der Maklerleistung Marktverkleinerung durch Ausschluss der Kunden, für die eine Honorarzahlung nicht rational ist siehe vorhergehendes Beispiel die ihren Versicherungsbedarf nicht oder nicht ausreichend einschätzen (können) Ausschaltung der vom Gesetzgeber gewollten Verteilung der Abschlusskosten in der Lebensversicherung zwecks Erhöhung des Rückkaufswerts bei Frühstorno IHK für München und Oberbayern 16

17 Werden Makler künftig alle Honorarberater? Nutzen der Honorarberatung : Höhere Transparenz der Maklervergütung für den Kunden Entgelt für nicht erfolgswirksame Tätigkeiten Entgelt für unzureichend verprovisionierte Sparten Akzeptanz beim Kunden? Abwälzung des Frühstornorisikos in der Lebensversicherung auf den Kunden wird das der Gesetzgeber dauerhaft dulden? IHK für München und Oberbayern 17

18 Werden Makler künftig alle Honorarberater? Vorsicht Haftungsfalle Renditeargument Beispiel 1: Nettotarif Lebensversicherung Beitrag Euro / 30 Jahre Beitragsrendite ohne Berücksichtigung Honorar 4,0% Beispiel 2: Honorar 1: 40 Promille der BSU / Euro -> Beitragsrendite 3,61% Honorar 2: zeitbezogen Euro -> Beitragsrendite 3,82% Nachteil für Kunden: Wie oben, aber: Keine anteilige Rückerstattung bei vorzeitiger Vertragsbeendigung (anders als bei Teilzillmerung nach 169 Abs. 3 VVG) ggf. Einzelhonorare oder Betreuungspauschalen für die Betreuung -> weitere Renditeminderung Beitrag 600 Euro / 30 Jahre Honorar: Euro -> Beitragsrendite 2,64%! IHK für München und Oberbayern 18

19 Werden Makler künftig alle Honorarberater? Beitrag + Beitrag + Beitrag + Beitrag + Honorar + Zins + Zins + Zins + Zins = Ablaufleistung Honorar a IHK für München und Oberbayern 19

20 Werden Makler künftig alle Honorarberater? Vorsicht Haftungsfalle Renditeargument Beim Vergleich der Ablaufleistungen Netto- vs. Courtagetarif auch die sofort fälligen Honorare aufzinsen Laufende Honorare renditemindernd berücksichtigen Über Nachteile des Kunden bei vorzeitiger Beendigung aufklären Nettotarif nicht als Cashcow für sittenwidrig hohe Vergütungen nutzen! + Zins + Zins + Zins + Zins Beitrag + Beitrag + Beitrag + Beitrag + = Ablaufleistung a Honorar + Zins + Zins + Zins + Zins = + ggf. Betreuu.- Honor. + ggf. Betreuu.- Honor. + ggf. Betreuu.- Honor. + ggf. Betreuu.- Honor. Summe Honorare + Zinsen IHK für München und Oberbayern 20

21 Was verdienen Versicherungsvermittler? Forschungsprojekt am Institut für Versicherungswissenschaft, Universität zu Köln Onlinebefragung März 2009 unter Versicherungsvermittlern, beworben über verschiedene Medien und Berufsverbände 578 vollständig ausgefüllte Fragebögen Vermittlerbefragung März 2009: Vermittlertyp Ausschließlichkeitsvertreter Mehrfachvertreter Makler n=578 35,5% n=205 56,4% n=326 8,1% n= IHK für München und Oberbayern 21

22 Was verdienen Versicherungsvermittler? Umsatz vor Kosten und Steuern 57 Prozent der Vermittler mit weniger als Euro Umsatz Umsatzverteilung Versicherungsvermittler Gesamt Versicherungsmakler Ausschließlichkeitsvertreter N=526 34,9% 10,3% 12,0% 19,8% 20,2% 5,1% 18,5% 26,8% 22,6% 24,9% 24,0% 28,2% 9,3% 9,6% Ø Euro gesamt Ø Euro Makler Ø Euro AO 9,7% 4,0% 4,8% 2,6% 4,9% 6,8% 1,0% bis Euro bis Euro bis Euro bis Euro bis Euro bis Euro ab 1 Million Euro Quelle: M. Beenken, Vermittlerumfrage März 2009, Institut für Versicherungswissenschaft, Universität zu Köln IHK für München und Oberbayern 22

23 Was verdienen Versicherungsvermittler? Gewinn nach Kosten und Steuern 62 Prozent der Vermittler mit weniger als Euro Gewinn Gewinnverteilung Versicherungsvermittler Gesamt Versicherungsmakler Ausschließlichkeitsvertreter 28,5% 33,0% 32,9% 20,1% 39,2% 29,3% 25,0% 22,0% 30,7% N=501 Ø Euro gesamt Ø Euro Makler Ø Euro AO 7,6% 8,1% 6,3% 2,4% 3,3% 1,6% 3,6% 4,4% 2,1% bis Euro bis Euro bis Euro bis Euro bis Euro ab Euro Quelle: M. Beenken, Vermittlerumfrage März 2009, Institut für Versicherungswissenschaft, Universität zu Köln IHK für München und Oberbayern 23

24 Was machen erfolgreiche Vermittler anders? Wie Versicherungsvermittler planen Hoher Anteil Nicht-Planer, wichtige Ergebnisgrößen werden unterschätzt Vermittlerumfrage März 2009: Was geplant wird Anteil derjenigen, die die jeweilige Frage beantwortet haben Geplant Nicht geplant 0% 10% 20% 30% 40% 50% 60% 70% 80% 90% 100% Umsatz Produktion Arbeitsprozesse Gewinn Liquidität Verkaufsaktionen Steuerergebnis Personalbedarf Courtage-Karriere 59,5% 58,0% 55,1% 46,7% 46,4% 42,3% 34,1% 24,8% 19,2% 40,5% 42,0% 44,9% 53,3% 53,6% 57,7% 65,9% 75,2% 80,8% Incentives 14,3% 85,7% IHK für München und Oberbayern 24

25 Was machen erfolgreiche Vermittler anders? Wie Versicherungsvermittler planen Deutlich positive Korrelation zwischen der Summe durchgeführter Planungen und dem Umsatz Deutlich positive Korrelation zwischen der Summe durchgeführter Planungen und dem Gewinn Das kann bedeuten: Entweder: Wer mehr plant, macht mehr Umsatz und Gewinn Oder: Wer mehr Umsatz und Gewinn macht, plant mehr IHK für München und Oberbayern 25

26 Was machen erfolgreiche Vermittler anders? Wie Versicherungsvermittler planen Moderne Hilfsmittel werden viel zu wenig genutzt Vermittlerumfrage März 2009: Wie geplant wird 0,00 0,50 1,00 1,50 2,00 2,50 3,00 3,50 4,00 Eigene Ergebnisplanung 3,70 Liquiditätsplanung 3,36 Steuerberatung 3,47 Eigene Steuerplanung 3,23 Kostenplanung 3,09 BWA 3,00 Betriebsvergleich U-Beratung Betr.w. Planungshilfen 1,54 1,75 1,92 Mittelwerte Antwortmöglichkeiten: 1=nie bis 5=immer N= IHK für München und Oberbayern 26

27 Was machen erfolgreiche Vermittler anders? Wie Versicherungsvermittler planen Deutlich positive Korrelation mit Umsatz und Gewinn: Betriebsvergleich Steuerberatung BWA des Steuerberaters Betriebswirtschaftliche Planungshilfen Kostenplanung, -rechnung Betriebswirtschaftliche Unternehmensberatung Liquiditätsplanung und -rechnung IHK für München und Oberbayern 27

28 Was machen erfolgreiche Vermittler anders? Umgang mit Wettbewerb Nischenstrategie Deutlich positive Korrelation bei den Aussagen: Ich entwickle neue Produkte oder Deckungskonzepte Ich habe mich auf bestimmte Zielgruppen spezialisiert Ich unterteile meine Kunden in ABC- oder ähnliche Kategorien und leiste unterschiedlichen Service IHK für München und Oberbayern 28

29 Was machen erfolgreiche Vermittler anders? Wie sich Versicherungsvermittler organisieren Mäßiger Grad der Organisation vorherrschend Vermittlerumfrage März 2009: Organisation Makler AO Maklervertrag 4,26 System. Sammlung Markt- und Produktinfos 2,86 3,45 Aktuelle Rundschreiben an Mitarbeiter 3,35 3,72 Leistungsbeschreibung Prozessbeschreibungen 1,94 2,22 2,48 2,78 Mittelwerte Bewertung 1=überhaupt nicht bis 5=voll und ganz N=326/ IHK für München und Oberbayern 29

30 Was machen erfolgreiche Vermittler anders? Wie sich Versicherungsvermittler organisieren Deutlich positive Korrelation mit Umsatz und Gewinn bei den Aussagen: Für meine innerbetrieblichen Prozesse gibt es schriftliche Prozessbeschreibungen Meine Mitarbeiter verfügen über aktuelle Rundschreiben Markt- und Produktinformationen werden systematisch und für alle Mitarbeiter nachvollziehbar gesammelt Leicht positive Korrelation bei Ich vereinbare einen Maklervertrag mit meinen Kunden und lasse mich zur Vertretung meines Kunden bevollmächtigen Keine statistisch deutliche Korrelation bei Meine Kunden erhalten eine Leistungsbeschreibung meiner Dienstleistungen, ggf. einschließlich der dafür erhobenen Entgelte Auch bei Mitarbeiterführung deutlich positiver Zusammenhang zwischen modernen Methoden von Recruiting, Führung und Beurteilung der Mitarbeiter und Erfolg IHK für München und Oberbayern 30

31 Was machen erfolgreiche Vermittler anders? Wie Versicherungsvermittler mit dem neuen Vermittlerrecht umgehen Belastungen Vermittlerumfrage März 2009: Belastungen durch Vermittlerpflichten Makler AO 0,0% 10,0% 20,0% 30,0% 40,0% 50,0% 60,0% Beratung 15,4% 18,0% Top Box-Anteile Bewertung 4/5=belastet außerordentlich N=326/205 Dokumentation 45,8% 53,7% Information 28,1% 31,0% Kostenoffenlegung 32,1% 46,0% IHK für München und Oberbayern 31

32 Was machen erfolgreiche Vermittler anders? Wie Versicherungsvermittler mit dem neuen Vermittlerrecht umgehen Chancen Vermittlerumfrage März 2009: Chancen durch Vermittlerpflichten Makler AO Beratung 53,2% 57,9% Dokumentation Information 39,4% 34,1% 33,0% 29,7% Top Box-Anteile Bewertung 4/5=hohe Chancen N=326/ IHK für München und Oberbayern 32

33 Was machen erfolgreiche Vermittler anders? Wie Versicherungsvermittler mit dem neuen Vermittlerrecht umgehen Chancen sehen eher dienstjüngere und Belastungen eher dienstältere Vermittler Belastungen sehen statistisch signifikant vor allem diejenigen, die die Beratungs-, Dokumentations- und Informationspflichten bisher weniger konsequent umgesetzt haben, das gilt besonders für die Beratungsdokumentation Fazit: Gerade ältere Großbetriebe sehen sich eher belastet, eine konsequent chancenorientierte Umsetzung scheint dagegen Erfolg zu versprechen IHK für München und Oberbayern 33

34 Was machen erfolgreiche Vermittler anders? Wo noch ungenutzte Chancen bestehen Wenige geld-werte Zusatzleistungen Geringe Anteile entgeltlicher Zusatzleistungen Vermittlerumfrage März 2009: Entgeltliche Zusatzleistungen Wird angeboten von: davon entgeltlich: N=578 88,6% 70,2% 30,4% 33,6% 12,0% 47,2% 13,8% 27,0% 39,6% 15,8% 26,0% 7,1% 3,7% 4,0% 9,9% 2,2% Versicherungs- Analyse Vermittlung GKV Finanzanalyse Versicherungs- Ordner Schaden- verhütungs- Beratung Hilfe bei Steuererklärung Schaden- Management Rechtsberatung IHK für München und Oberbayern 34

35 Fazit Versicherungsvermittlungsmarkt in erheblichem Umbruch in Folge der Umsetzung der EU-Vermittlerrichtlinie Finanzkrise hat Verbraucherschutz-Diskussion über Vermittlungsverhalten wieder verstärkt Mit weiteren kostentreibenden Regulierungen ist zu rechnen Viele Versicherungsvermittler erzielen keine auskömmlichen Gewinne Erfolgreiche Vermittler zeichnen sich durch einen höheren Grad der Planung, Organisiertheit und Nutzung der Chancen durch die Vermittlerregulierung aus, vor allem im Bereich von Nischenstrategien und von Entgelten für neue / zusätzliche Leistungen IHK für München und Oberbayern 35

36 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit. Matthias Beenken Op de Veih Bochum Tel / Freier Fachjournalist DJV, VDVJ Chefredakteur VersicherungsJournal (www.versicherungsjournal.de) Lehrbeauftragter Fachhochschule Köln, Institut für Versicherungswesen; Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin, Berufsakademie/Versicherungswesen Research Fellow, Institut für Versicherungswissenschaft an der Universität zu Köln IHK für München und Oberbayern 36

Erfolgsplanung für das professionelle Maklerbüro

Erfolgsplanung für das professionelle Maklerbüro Erfolgsplanung für das professionelle Maklerbüro Prof. Dr. Matthias Beenken Fachhochschule Dortmund 21.11.2012 Kongress 20 Jahre AfW 1 Mythen und Realitäten Erfolgsplanung für das Wer eine kompetente Beratung

Mehr

Wohin geht die Reise? Provisionsvertrieb versus Honorarberatung

Wohin geht die Reise? Provisionsvertrieb versus Honorarberatung Wohin geht die Reise? Provisionsvertrieb versus Honorarberatung Rechtsanwältin Angelika Römhild 18. September 2013, Potsdam Bundesverband Deutscher Versicherungskaufleute e.v. Bonn Berlin Brüssel BVK 2013

Mehr

Chancen nutzen Zukunft sichern

Chancen nutzen Zukunft sichern Chancen nutzen Zukunft sichern 7. Versicherungstag IHK Heilbronn-Franken Heilbronn, 9.10.2014 Prof. Dr. Matthias Beenken Fachhochschule Dortmund IHK Heilbronn 9.10.2014 1 Überblick Der Versicherungsvertrieb

Mehr

Neue Vergütungsmodelle für den Vertrieb - Auswirkungen für Vermittler und Versicherer

Neue Vergütungsmodelle für den Vertrieb - Auswirkungen für Vermittler und Versicherer Neue Vergütungsmodelle für den Vertrieb - DKM 2014 Kongress LVRG Dortmund, 30.10.2014 Prof. Dr. Matthias Beenken Fachhochschule Dortmund DKM 30.10.2014 1 Überblick Der Versicherungsvertrieb in der Kritik

Mehr

Auswirkungen des Lebensversicherungsreformgesetzes (LVRG) auf die Versicherungsbranche

Auswirkungen des Lebensversicherungsreformgesetzes (LVRG) auf die Versicherungsbranche Auswirkungen des Lebensversicherungsreformgesetzes Gerald Archangeli BVK-Vizepräsident Verein zur Förderung der Versicherungswissenschaft 09.09.2014, Berlin Agenda I. 1994 BAV R 5/95 II. 2013 Der Sündenfall

Mehr

Honorarberatung für Versicherungsverträge Eine Chance für Vermittler

Honorarberatung für Versicherungsverträge Eine Chance für Vermittler Christian Becker Versicherungspraxis, November 2014 Versicherungsvermittlung Honorarberatung für Versicherungsverträge Eine Chance für Vermittler 1. EINLEITUNG Versicherungsmakler diskutieren seit längerem

Mehr

Der Versicherungs- Vermittler als Unternehmer

Der Versicherungs- Vermittler als Unternehmer Der Versicherungs- Vermittler als Unternehmer Michael H. Heinz, Präsident BVK 4. Februar 2011 Bundesverband Deutscher Versicherungskaufleute e.v. Bonn Berlin Brüssel BVK 2010 Gestatten? Der Bundesverband

Mehr

Risikosituation und Versicherungsbedarf nach Lebensphasen

Risikosituation und Versicherungsbedarf nach Lebensphasen Risikosituation und Versicherungsbedarf nach Lebensphasen 0-25 25-40 40-55 55-70 70+ Ausbildung Beruf Konsolidierung Vorruhestand Ruhestand 1 Was bedeutet Vorsorge? Risikoabsicherung Risikosituation verändert

Mehr

presseinfo presseinfo presseinfo

presseinfo presseinfo presseinfo Marktbeobachtungen zur Finanzberatung Finanzberatung ist nicht bedarfsgerecht Stuttgart, 16.05.2011 Untersuchungsergebnisse aus der Beratungspraxis der Verbraucherzentrale Baden-Württemberg zeigen: Die

Mehr

Ihre Versicherungsthemen 2015

Ihre Versicherungsthemen 2015 A N G E B OT Ihre Versicherungsthemen 2015 SEL Selected Media OHG Kattunbleiche 31a 22041 Hamburg 040/284 10 830 1. Inhalt A N G E B OT Relevanz Pfefferminzia.de Seite 3 Relevanz Seite 4 Themenumfeld 1.

Mehr

Akzeptanz von alternativen Vergütungsmodellen bei Verbrauchern

Akzeptanz von alternativen Vergütungsmodellen bei Verbrauchern Akzeptanz von alternativen Vergütungsmodellen bei Verbrauchern Ergebnisse der Online-Umfrage von Peter Frölich im Rahmen der Bachelorthesis zum Thema Die Kundenakzeptanz und Perspektive alternativer Vergütungsmodelle

Mehr

Antworten der Parteien SPD, CDU/CSU, Bündnis 90/Grüne, FDP, Linkspartei.PDS

Antworten der Parteien SPD, CDU/CSU, Bündnis 90/Grüne, FDP, Linkspartei.PDS Antworten der Parteien SPD, CDU/CSU, Bündnis 90/Grüne, FDP, Linkspartei.PDS zu den Wahlprüfsteinen zur Bundestagswahl 2005 Gestärkte Verbraucher, starke Wirtschaft Bewegung für unser Land Plädoyer für

Mehr

Eckpunkte für eine gesetzliche Regelung des Berufsbildes der Honorarberatung

Eckpunkte für eine gesetzliche Regelung des Berufsbildes der Honorarberatung Qualitätsoffensive Verbraucherfinanzen Eckpunkte für eine gesetzliche Regelung des Berufsbildes der Honorarberatung Das Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz (BMELV) hat

Mehr

HONORARBERATUNG DIE ZWEI GESICHTER DES ÖFFENTLICHKEIT. Quelle: Süddeutsche Zeitung 2009. con.fee AG / www.confee.de

HONORARBERATUNG DIE ZWEI GESICHTER DES ÖFFENTLICHKEIT. Quelle: Süddeutsche Zeitung 2009. con.fee AG / www.confee.de DIE ZWEI GESICHTER DES FINANZ BERATERS IN DER ÖFFENTLICHKEIT Quelle: Süddeutsche Zeitung 2009 HONORARBERATUNG AUS SICHT DES VERBRAUCHER- MINISTERIUMS Ein honorarbasiertes Geschäftsmodell für die Finanzberatung

Mehr

Versicherungsvertrieb Chancen nutzen, Zukunft sichern

Versicherungsvertrieb Chancen nutzen, Zukunft sichern Versicherungsvertrieb Chancen nutzen, Zukunft sichern Münster, 26.3.2014 Prof. Dr. Matthias Beenken Fachhochschule Dortmund 4. VersicherungsVermittlerTag Nord-Westfalen Münster 26.3.2014 1 Überblick Der

Mehr

Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen. Gothaer Asset Management AG Köln, 23. Januar 2015

Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen. Gothaer Asset Management AG Köln, 23. Januar 2015 Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen Gothaer Asset Management AG Köln, 23. Januar 2015 Agenda 1. Vorbemerkung 2. Studienergebnisse 3. Fazit 1. Vorbemerkung Repräsentative Studie über das Anlageverhalten

Mehr

4.2.5.1 Neue Informationspflichten (VVG-InfoV)...25 4.2.5.1.1 Kritik... 26 4.2.5.1.2 Alternative... 30 4.2.5.2 Kick-backs (MiFID)...

4.2.5.1 Neue Informationspflichten (VVG-InfoV)...25 4.2.5.1.1 Kritik... 26 4.2.5.1.2 Alternative... 30 4.2.5.2 Kick-backs (MiFID)... Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis...I Abkürzungsverzeichnis... IV Abbildungsverzeichnis... VII Tabellenverzeichnis... VIII 1 Einleitung...2 1.1 Problemstellung...2 1.2 Aufbau und Ziel der Arbeit...3

Mehr

Die Zukunft des Versicherungsvertriebs in Deutschland und aktuelle Entwicklungen in Europa

Die Zukunft des Versicherungsvertriebs in Deutschland und aktuelle Entwicklungen in Europa Die Zukunft des Versicherungsvertriebs in Deutschland und aktuelle Entwicklungen in Europa Personalleitertagung Außendienst 2013 Arbeitgeberverband der Versicherungsunternehmen in Deutschland 8.Oktober

Mehr

Unabhängig besser beraten

Unabhängig besser beraten Sicherheit durch unabhängige Beratung Die BRW Versicherungsmanagement GmbH, der BRW-Gruppe, bietet mit mehr als 60 Kooperationspartnern das gesamte Leistungsspektrum eines unabhängigen Versicherungsmaklers.

Mehr

Stellungnahme des Bundesverbandes Deutscher Versicherungskaufleute e.v.

Stellungnahme des Bundesverbandes Deutscher Versicherungskaufleute e.v. BUNDESVERBAND DEUTSCHER VERSICHERUNGSKAUFLEUTE e.v. Stellungnahme des Bundesverbandes Deutscher Versicherungskaufleute e.v. zum Papier Grüne Eckpunkte zum Versicherungsvertrieb (Fraktionsbeschluss vom

Mehr

Wirtschaftsdienst GmbH des BDP. Informationen zu den Themen Maklervertrag, Maklervollmacht, Datenschutzeinwilligung und Beratungsdokumentation

Wirtschaftsdienst GmbH des BDP. Informationen zu den Themen Maklervertrag, Maklervollmacht, Datenschutzeinwilligung und Beratungsdokumentation Wirtschaftsdienst GmbH des BDP ROLAND Canada Life Janitos Volkswohl Bund Verungsvertreter Generali DKV ARAG Versicherungsmakler Haftpflichtkasse Darmstadt Mannheimer Wirtschaftsdienst GmbH des BDP Nürnberger

Mehr

PROFESSIONELLE UND UNBHÄNGIGE HONORARBERATUNG FÜR IHRE FINANZIELLEN BEDÜFRNISSE

PROFESSIONELLE UND UNBHÄNGIGE HONORARBERATUNG FÜR IHRE FINANZIELLEN BEDÜFRNISSE Bildquelle: aboutpixel.de N N DIE ZEIT IST REIF FÜR EINE NEUE FORM DER FINANZDIENSTLEISTUNG PROFESSIONELLE UND UNBHÄNGIGE HONORARBERATUNG FÜR IHRE FINANZIELLEN BEDÜFRNISSE RISIKOVORSORGE - FINANZIERUNG

Mehr

Checkliste für die Geldanlageberatung

Checkliste für die Geldanlageberatung Checkliste für die Geldanlageberatung Bitte füllen Sie die Checkliste vor dem Termin aus. Die Beraterin / der Berater wird diese Angaben im Gespräch benötigen. Nur Sie können diese Fragen beantworten,

Mehr

Vergleich fondsgebundene Riester-Rente

Vergleich fondsgebundene Riester-Rente Vergleich fondsgebundene Riester-Rente Marktführer Direktversicherer ETF Fondspolice ETF Fondspolice Nettotarif GF der Kokot-Finanzplanung Dipl.-Kfm. Matthias Kokot 08.01.2011 Marktführer XXX* Fondspolice

Mehr

HONORARBERATUNG DIE ZWEI GESICHTER DES FINANZ BERATERS IN DER ÖFFENTLICHKEIT

HONORARBERATUNG DIE ZWEI GESICHTER DES FINANZ BERATERS IN DER ÖFFENTLICHKEIT DIE ZWEI GESICHTER DES FINANZ BERATERS IN DER ÖFFENTLICHKEIT Quelle: Süddeutsche Zeitung 2009 HONORARBERATUNG AUS SICHT DES VERBRAUCHER- MINISTERIUMS Ein honorarbasiertes Geschäftsmodell für die Finanzberatung

Mehr

Welche Produkte stehen für die private Altersvorsorge zur Wahl?

Welche Produkte stehen für die private Altersvorsorge zur Wahl? 63 Welche Produkte stehen für die private Altersvorsorge zur Wahl? Sie wissen nun, wie hoch die Beiträge sind, die Sie in die gesetzliche Rentenversicherung und in ein Versorgungswerk zahlen, und welche

Mehr

Honorarberatung in der Versicherungsvermittlung

Honorarberatung in der Versicherungsvermittlung Honorarberatung in der Versicherungsvermittlung BVK Jahreshauptversammlung 2009 RA Dr. Frank Baumann LL.M www.wolter-hoppenberg.de Agenda: Einführung Versicherungsmakler und Beratung gegen Honorar Versicherungsvertreter

Mehr

Checkliste: Geldanlageberatung

Checkliste: Geldanlageberatung Checkliste: Geldanlageberatung Bitte füllen Sie die Checkliste vor dem Termin aus. Die Beraterin/der Berater wird diese Angaben, die nur Sie geben können, im Gespräch benötigen. Ihnen hilft die Checkliste,

Mehr

Auswahlkriterien für den Rat des Maklers Rechtliche Einordnung des Projekts

Auswahlkriterien für den Rat des Maklers Rechtliche Einordnung des Projekts Auswahlkriterien für den Rat des Maklers Rechtliche Einordnung des Projekts Bochum, 17. Mai 2006 Arbeitskreis EU-Vermittlerrichtlinie Dokumentation Hans-Ludger Sandkühler Institut der Versicherungsmakler

Mehr

Transparenz für den Versicherungsnehmer Aufgabe und Herausforderung des Vermittlers

Transparenz für den Versicherungsnehmer Aufgabe und Herausforderung des Vermittlers Transparenz für den Versicherungsnehmer Aufgabe und Herausforderung des Vermittlers Gerald Archangeli BVK-Vizepräsident DKM 2014 Aeiforia GmbH 30.10.2014, Dortmund I. Transparenzoffensive VVG 2008-2 -

Mehr

Finanzielles Wissen und Versichertenverhalten

Finanzielles Wissen und Versichertenverhalten Seite 1 Finanzielles Wissen und Versichertenverhalten Johannes Leinert, basof Seite 2 Finanzielle Allgemeinbildung Subjektive Einschätzung und objektives Wissen* 80 Prozent der Befragten fühlen sich in

Mehr

Rückkaufsproblematik in der Lebensversicherung Zweitmarkt als Ausweg?

Rückkaufsproblematik in der Lebensversicherung Zweitmarkt als Ausweg? Rückkaufsproblematik in der Lebensversicherung Zweitmarkt als Ausweg? Gerd A. Bühler Bundesverband Vermögensanlagen im Zweitmarkt Lebensversicherungen e.v. (BVZL) 21.06.2005 1 21.06.2005 Inhalt Der Zweitmarkt

Mehr

Inhalt. Kapitel 1 Vorüberlegungen bei der Geldanlage. Vorwort... 11

Inhalt. Kapitel 1 Vorüberlegungen bei der Geldanlage. Vorwort... 11 Vorwort... 11 Kapitel 1 Vorüberlegungen bei der Geldanlage Lohnt es sich auch bei wenig Geld über die Geldanlage nachzudenken?... 14 Welche Risiken sind mit Geldanlagen verbunden?... 16 Welche Faktoren

Mehr

IHK Stuttgart Lebensversicherungsmarkt 2015 ff.

IHK Stuttgart Lebensversicherungsmarkt 2015 ff. IHK Stuttgart Lebensversicherungsmarkt 2015 ff. neue Produkte und Chancen im Vertrieb 4. März 2015 Vorstand Vertrieb und Marketing 1 Agenda. 1 2 3 4 5 Die Stuttgarter Aktuelle Situation der LV Herausforderung

Mehr

Abgesang auf einen Berufsstand?

Abgesang auf einen Berufsstand? Abgesang auf einen Berufsstand? Der Versicherungsvermittler, der Honorarberater und die Regulierung Die Bedingungen für den Versicherungsvertrieb werden immer härter. Durch das LVRG und die weiteren europäischen

Mehr

Checkliste für die Geldanlageberatung

Checkliste für die Geldanlageberatung Checkliste für die Geldanlageberatung Bitte füllen Sie die Checkliste vor dem Termin aus. Die Beraterin / der Berater wird diese Angaben im Gespräch benötigen. Nur Sie können diese Fragen beantworten,

Mehr

Europapolitische Positionen. des Bundesverbandes Deutscher Versicherungskaufleute e.v.

Europapolitische Positionen. des Bundesverbandes Deutscher Versicherungskaufleute e.v. BUNDESVERBAND DEUTSCHER VERSICHERUNGSKAUFLEUTE e.v. Europapolitische Positionen des Bundesverbandes Deutscher Versicherungskaufleute e.v. I. Vorwort Der Bundesverband Deutscher Versicherungskaufleute e.v.

Mehr

Positionen Marktinformation 1/2008 zur Informationspflichtenverordnung

Positionen Marktinformation 1/2008 zur Informationspflichtenverordnung Positionen Marktinformation 1/2008 zur Informationspflichtenverordnung Das Produktinformationsblatt zur Informationspflichtenverordnung Übersichtlich, individuell und passgenau Das Ziel: Transparenz und

Mehr

Invest. mylife Invest Die Investmentlösung 3.0. Kundeninformation

Invest. mylife Invest Die Investmentlösung 3.0. Kundeninformation Invest mylife Invest Die Investmentlösung 3.0 Kundeninformation Ein neues Investmentkonzept: Das Beste aus zwei Welten. Investmentfonds bilden hierzulande den Kern der Altersvorsorge. Der Weg zu neuen

Mehr

Vorbemerkungen zum Fragebogen Ratenkredit mit Restschuldversicherungen

Vorbemerkungen zum Fragebogen Ratenkredit mit Restschuldversicherungen Vorbemerkungen zum Fragebogen Ratenkredit mit Restschuldversicherungen Ratenkredite werden häufig in Kombination mit Restschuldversicherungen abgeschlossen. Banken und Kreditvermittler verdienen sich an

Mehr

Die Angemessenheit selbständiger Vergütungsvereinbarungen in der Lebensversicherung

Die Angemessenheit selbständiger Vergütungsvereinbarungen in der Lebensversicherung Die Angemessenheit selbständiger Vergütungsvereinbarungen in der Lebensversicherung Matthias Beenken *, Jörg Schiller 1. Einleitung Lebensversicherungsverträge werden in Deutschland überwiegend über Versicherungsvermittler

Mehr

Richtig versichert viel Geld gespart Welche Versicherungen benötigen Gründer (nicht)?

Richtig versichert viel Geld gespart Welche Versicherungen benötigen Gründer (nicht)? Richtig versichert viel Geld gespart Welche Versicherungen benötigen Gründer (nicht)? Oktober 2014 1 Partnerschaft macht stark Wissen, worauf es ankommt Oktober 2014 2 Organisation l Gemeinnützige Organisation

Mehr

Versicherungsmaklervertrag. zwischen. und Frau Ursula Dreyer. - im Folgenden: Kunde - - im Folgenden: Makler -

Versicherungsmaklervertrag. zwischen. und Frau Ursula Dreyer. - im Folgenden: Kunde - - im Folgenden: Makler - Versicherungsmaklervertrag zwischen und Frau Ursula Dreyer Max-Keith-Str. 66 45136 Essen - im Folgenden: Kunde - - im Folgenden: Makler - Der Kunde beauftragt den Makler, ihm künftig Versicherungsverträge

Mehr

Übersicht über betreute Diplom- (DA), Bachelor- (BA) und Masterarbeiten (MA)

Übersicht über betreute Diplom- (DA), Bachelor- (BA) und Masterarbeiten (MA) Prof. Dr. Matthias Beenken Übersicht über betreute Diplom- (DA), Bachelor- (BA) und Masterarbeiten (MA) (1. = Erstgutachter; 2. = Zweitgutachter) Erfolgreich abgeschlossene Arbeiten Stand 2.5.2015 2015

Mehr

Informations-, Beratungs- und Dokumentationspflichten für Vermittler

Informations-, Beratungs- und Dokumentationspflichten für Vermittler Informations-, Beratungs- und Dokumentationspflichten für Vermittler Hubertus Münster Rechtsanwalt Bundesverband Deutscher Versicherungskaufleute e.v. Bonn Berlin - Brüssel Informationspflichten Ausgangspunkt:

Mehr

DURSTIN & KOLLEGEN VERSICHERUNGSBERATER

DURSTIN & KOLLEGEN VERSICHERUNGSBERATER Lebenslanges - und Vorsorgekonzept Erstellt von: Georg Pitzl, Versicherungsberater Kanzlei Durstin & Kollegen Johann-Lipp-Str. 6 86415 Mering Telefon: (0 82 33) 79 33-0 Telefax: (0 82 33) 79 33-19 E-Mail:

Mehr

Die Umsetzung der VVG-Reform in der Lebensversicherungsbranche

Die Umsetzung der VVG-Reform in der Lebensversicherungsbranche Die Umsetzung der VVG-Reform in der Lebensversicherungsbranche Dr. Maximilian Zimmerer Panel-Diskussion, Humboldt-Universität, Berlin 14. November 2008 Agenda 1 Eckpunkte der VVG-Reform 2 Änderungen im

Mehr

MORGEN & MORGEN RATGEBER. Versicherungen, klar und transparent. NEUTRAlE BERATUNGSBASIS

MORGEN & MORGEN RATGEBER. Versicherungen, klar und transparent. NEUTRAlE BERATUNGSBASIS MORGEN & MORGEN RATGEBER Versicherungen, klar und transparent NEUTRAlE BERATUNGSBASIS & EDITORIAl Liebe Leserinnen und Leser, dieser Ratgeber soll Ihnen einen kleinen Einblick in die Welt der Versicherungen

Mehr

Telefonische Evaluation der Versicherungsberatung 2014

Telefonische Evaluation der Versicherungsberatung 2014 MARKT- UND SERVICEBERATUNG Telefonische Evaluation der Versicherungsberatung 2014 Verbraucherzentrale NRW e.v. Agenda 1. Informationen zur Befragung 2. Management Summary 3. Ergebnisse der Befragung 4.

Mehr

Trends und Entwicklungen in der Lebensversicherung. BEST FOR FINANCE Vortrag Helvetia Leben

Trends und Entwicklungen in der Lebensversicherung. BEST FOR FINANCE Vortrag Helvetia Leben Trends und Entwicklungen in der Lebensversicherung BEST FOR FINANCE Vortrag Helvetia Leben 1 Agenda Trends und Entwicklungen in der Lebensversicherung Rechtliche Änderungen und der Einfluss auf die LV

Mehr

Institut für Versicherungswissenschaft an der Universität zu Köln. Abteilung A: Versicherungswirtschaft

Institut für Versicherungswissenschaft an der Universität zu Köln. Abteilung A: Versicherungswirtschaft Institut für Versicherungswissenschaft an der Universität zu Köln Abteilung A: Versicherungswirtschaft Nettotarifangebot deutscher Versicherungsunternehmen im Privatkundengeschäft Stand: 11.02.2011 Prof.

Mehr

Musterbeispiele für Erstinformationen (HaufeIndex: 1720300)

Musterbeispiele für Erstinformationen (HaufeIndex: 1720300) Musterbeispiele für Erstinformationen (HaufeIndex: 1720300) Die Gesetzesbegründung nennt die Visitenkarte als geeignetes Medium zur Umsetzung der Erstinformationspflicht. Viele Versicherer wollen diese

Mehr

Stellungnahme des Bundesverbandes Deutscher Versicherungskaufleute e.v.

Stellungnahme des Bundesverbandes Deutscher Versicherungskaufleute e.v. BUNDESVERBAND DEUTSCHER VERSICHERUNGSKAUFLEUTE e.v. Stellungnahme des Bundesverbandes Deutscher Versicherungskaufleute e.v. zum Referentenentwurf eines Gesetzes zur Umsetzung der Wohnimmobilienkreditrichtlinie

Mehr

5 Vermittlertypen 81 I. Einfirmenvertreter 81 II. Mehrfirmenvertreter 82 III. Versicherungsmakler 83 IV. Vermögensverwalter 85 V.

5 Vermittlertypen 81 I. Einfirmenvertreter 81 II. Mehrfirmenvertreter 82 III. Versicherungsmakler 83 IV. Vermögensverwalter 85 V. Inhaltsverzeichnis I Die Neuorientierung bei den deutschen Finanzdienstleistern - Zusammenfassender Überblick 9 I. Die Neuorientierung bei den deutschen Finanzdienstleistern 9 II. Die symbiotische Beziehung

Mehr

HDflex. Das flexible Haftungsdach

HDflex. Das flexible Haftungsdach Sie wollen auch weiterhin: einen Riester-Fondssparplan wie die DWS RiesterRente anbieten können? Ihre Kunden nicht zum Mitbewerber schicken, wenn sie einen Investmentfonds- Sparplan eröffnen wollen? für

Mehr

2 Inhalt Planen Sie Ihre Geldanlage Die wichtigsten Geldanlagen

2 Inhalt Planen Sie Ihre Geldanlage Die wichtigsten Geldanlagen 2 Inhalt Planen Sie Ihre Geldanlage 5 Was zur richtigen Geldanlage gehört 6 Schritt 1: Welche Risiken sollte ich absichern? 9 Schritt 2: Welche Wünsche und Ziele habe ich? 10 Schritt 3: Wie viel Geld kann

Mehr

Datenerhebungsbogen Versorgung

Datenerhebungsbogen Versorgung Datenerhebungsbogen Versorgung Kunde/Interessent: Überblick über bestehende Anwartschaften Ansprüche aus gesetzlicher Rentenversicherung ja nein ja nein im Alter von Jahren 1, 2 Jahren bei voller Erwerbsminderung

Mehr

Stefan Albers Dipl.-Betriebswirt (DH) Versicherungsberater Rentenberater

Stefan Albers Dipl.-Betriebswirt (DH) Versicherungsberater Rentenberater Welche Risiken solltlen Sie versichern persönlich / betrieblich? Stefan Albers Dipl.-Betriebswirt (DH) Versicherungsberater Rentenberater - Präsident Bundesverband der Versicherungsberater e.v. - Forum

Mehr

BVK-Jahreshauptversammlung

BVK-Jahreshauptversammlung 22.05.2015 BVK-Jahreshauptversammlung in Rostock BVK-Jahreshauptversammlung 22. Mai 2015 Bundesverband Deutscher Versicherungskaufleute e.v. Bonn Berlin Brüssel BVK 2015-1- Neues aus Brüssel Ulrich Zander

Mehr

Vorbemerkungen zum Fragebogen Ratenkredit mit Restschuldversicherung

Vorbemerkungen zum Fragebogen Ratenkredit mit Restschuldversicherung Vorbemerkungen zum Fragebogen Ratenkredit mit Restschuldversicherung Ratenkredite werden häufig in Kombination mit Restschuldversicherungen abgeschlossen. Banken und Kreditvermittler verdienen sich an

Mehr

Altersvorsorgeberatung Fragebogen

Altersvorsorgeberatung Fragebogen Altersvorsorgeberatung Fragebogen Liebes Mitglied! Wir freuen uns über Ihr Interesse an dem immer wichtiger werdenden Thema der privaten Altersvorsorge. Dabei unterstützen wir Sie gern, um Ihnen eine Orientierung

Mehr

BACHELORARBEIT. Karsten Pech

BACHELORARBEIT. Karsten Pech BACHELORARBEIT Karsten Pech Honorarberatung - alternative VergÄtungsform in der Versicherungsbranche? Die Bereitschaft zur Honorarberatung aus Sicht der Verbraucher. 2014 FakultÄt: Medien BACHELORARBEIT

Mehr

Wegen der neuen Regelungen ist es sinnvoll, sich Gedanken zu machen. Und zwar in den nächsten Monaten um Altersversorgung und Krankenversicherungen.

Wegen der neuen Regelungen ist es sinnvoll, sich Gedanken zu machen. Und zwar in den nächsten Monaten um Altersversorgung und Krankenversicherungen. BFFM GmbH & Co KG Normannenweg 17-21 20537 Hamburg www.bffm.de August 2012, Nr. 3 Viele Versicherungen ändern sich Unisex - Tarife zum Jahresende. Was ist zu tun? Was bedeuten Unisex - Tarife? Wo wird

Mehr

2011 Heidelberger Lebensversicherung AG. Transparenz in der Lebensversicherung DAA Workshop 20.08.2011 Rainer Schwenn

2011 Heidelberger Lebensversicherung AG. Transparenz in der Lebensversicherung DAA Workshop 20.08.2011 Rainer Schwenn Transparenz in der Lebensversicherung DAA Workshop 20.08.2011 Rainer Schwenn Agenda Vorstellung Transparenz durch die VVG-Reform Brancheninitiativen Gesetzesentwurf PIB 2013 Fazit Agenda Vorstellung Transparenz

Mehr

Private Pflegeversicherung Sichtweisen und Optimierungsansätze im Vertrieb

Private Pflegeversicherung Sichtweisen und Optimierungsansätze im Vertrieb Private Pflegeversicherung Sichtweisen und Optimierungsansätze im Vertrieb Eine Gemeinschaftsstudie von: Gottschedstraße 12 04109 Leipzig Telefon: +49 341 246 592-60 Telefax: +49 341 246 592-88 E-Mail:

Mehr

FINANZPRODUKTE FÜR BERUFSSTARTER

FINANZPRODUKTE FÜR BERUFSSTARTER Bluebay / shutterstock FINANZPRODUKTE FÜR BERUFSSTARTER 24.10.2015 Ana Lozancic, Niels Nauhauser Themen des Vortrags Sieben Regeln für Berufsstarter Versicherungen: was Sie unbedingt wissen müssen! Altersvorsorge:

Mehr

Versicherungsvermittler oder Tippgeber? (LG Hamburg vom 30. April 2010 408 O 95/09)

Versicherungsvermittler oder Tippgeber? (LG Hamburg vom 30. April 2010 408 O 95/09) Christian Becker, Rechtsanwalt und Fachanwalt für Versicherungsrecht, Wilhelm Rechtsanwälte, Düsseldorf, www.wilhelm-rae.de Versicherungsvermittler oder Tippgeber? (LG Hamburg vom 30. April 2010 408 O

Mehr

Kostentransparenz in der Lebensversicherung

Kostentransparenz in der Lebensversicherung Kostentransparenz in der Lebensversicherung 19. Versicherungswissenschaftliches Fachgespräch Berlin, 15.09.2011 Dr. Volker Priebe Allianz Lebensversicherungs-AG Die Allianz setzt ein Zeichen im Sinne der

Mehr

Datenerhebungsbogen Versorgung

Datenerhebungsbogen Versorgung Datenerhebungsbogen Versorgung Kunde/Interessent: Überblick über bestehende Anwartschaften Ansprüche aus gesetzlicher Rentenversicherung ja nein ja nein im Alter von Jahren 1, 2 Jahren bei voller Erwerbsminderung

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Literaturverzeichnis... XIII

Inhaltsverzeichnis. Literaturverzeichnis... XIII Literaturverzeichnis... XIII I. Einleitung...1... 1 1. Vermittlergesetz (BGBl.2006 I,S.3232)...4... 2 a) Generelle Erlaubnispflicht für Versicherungsvermittler gemäß 34dAbs. 1GewO... 4... 2 Historie...

Mehr

Geldanlagen 2015. Tabellenband. 15. Juni 2015 q5458/31731 Sr, Fr/Sc

Geldanlagen 2015. Tabellenband. 15. Juni 2015 q5458/31731 Sr, Fr/Sc Geldanlagen 2015 Tabellenband 15. Juni 2015 q5458/31731 Sr, Fr/Sc forsa main Marktinformationssysteme GmbH Büro Berlin Schreiberhauer Straße 30 10317 Berlin Telefon: (0 30) 6 28 82-0 DATEN ZUR UNTERSUCHUNG

Mehr

Finanzdienstleistungen Rechtliche Entwicklungen

Finanzdienstleistungen Rechtliche Entwicklungen Thiel & Collegen Rechtsanwälte Finanzdienstleistungen Rechtliche Entwicklungen (VVR/MiFID/VVG-Novelle) Handlungsempfehlungen für Finanzdienstleister Rechtsanwalt Prof. Dr. Rolf W. Thiel Die positiven Auswirkungen

Mehr

Roadshow Herbst 2007. www.vermittlerrichtlinie.de

Roadshow Herbst 2007. www.vermittlerrichtlinie.de Roadshow Herbst 2007 Agenda 9:00h 10.30h Keine Angst vor Neukunden: Mehr Haftungssicherheit und neue Absatzchancen als Konsequenz der Vermittlerrichtlinie. Zwischenbilanz und Lösungsansätze. Michael Franke,

Mehr

Informations-, Beratungs- und Dokumentations- pflichten für Versicherungsvermittler

Informations-, Beratungs- und Dokumentations- pflichten für Versicherungsvermittler Informations-, Beratungs- und Dokumentations- pflichten für Versicherungsvermittler 1. Welche neuen Vorschriften gelten im Umgang mit dem Kunden? Nach 11 der Verordnung über die Versicherungsvermittlung

Mehr

Die Vergütung des Versicherungsmaklers im Rahmen internationaler Entwicklungen

Die Vergütung des Versicherungsmaklers im Rahmen internationaler Entwicklungen Veröffentlichungen der Hamburger Gesellschaft zur Förderung des Versicherungswesens mbh 35 Die Vergütung des Versicherungsmaklers im Rahmen internationaler Entwicklungen Bearbeitet von Harald Krauß 1.,

Mehr

Risiko Pflegebedürftigkeit Unwissenheit verhindert Vorsorge

Risiko Pflegebedürftigkeit Unwissenheit verhindert Vorsorge Continentale Studie 2014 Risiko Pflegebedürftigkeit Unwissenheit verhindert Vorsorge Grafiksatz Eine repräsentative TNS-Infratest-Bevölkerungsbefragung der Continentale Krankenversicherung a.g. Die Ängste

Mehr

Stornovolumen in Mio.

Stornovolumen in Mio. PRESSEMITTEILUNG DerbesteSchutzvorPolicenaufkäufernistderrichtigeTarif WieMaklerRückkaufswerteinihreBeratungzurAltersvorsorgeeinbeziehenkönnen (Hannover, 15. März 2012) Als Entscheidungsgrundlage für eine

Mehr

Leibniz Universität Hannover Institut für Versicherungsbetriebslehre Otto-Brenner-Straße 1 30159 Hannover

Leibniz Universität Hannover Institut für Versicherungsbetriebslehre Otto-Brenner-Straße 1 30159 Hannover Leibniz Universität Hannover Institut für Versicherungsbetriebslehre Otto-Brenner-Straße 1 30159 Hannover Fragebogen zur Qualität im Versicherungsvertrieb Sehr geehrte Damen und Herren, im Rahmen einer

Mehr

Budapest. Dietmar Diegel

Budapest. Dietmar Diegel Monuta Versicherungen Network Convention 2012 Budapest Dietmar Diegel Direktor Marketing und Vertrieb Monuta Trauerfall-Vorsorge Seite 1 Monuta Trauerfall-Vorsorge Seite 2 Ist das Thema Trauerfall-Vorsorge

Mehr

Typische Fallkonstellationen im Versicherungsrecht am Beispiel eines Elementarschadenfalls

Typische Fallkonstellationen im Versicherungsrecht am Beispiel eines Elementarschadenfalls Typische Fallkonstellationen im Versicherungsrecht am Beispiel eines Elementarschadenfalls Rechtsanwalt Ronald Linke Fachanwalt für Bau- und Architektenrecht Fachanwalt für Versicherungsrecht Reinhold

Mehr

Gerold Stoll Fachanwalt für f r Versicherungsrecht

Gerold Stoll Fachanwalt für f r Versicherungsrecht Gerold Stoll Fachanwalt für f r RAe Pflanzl & Köllner llner, St.-Anna-.-Anna-Str Str.. 11, 80538 München M Tel: 089/ 210231-0 Fax: 089/ 210231-10 www.kanzlei-gerold-stoll.de info@austrialegal.com Pflanzl

Mehr

Erlaubnisverfahren für Versicherungsberater, 34e GewO

Erlaubnisverfahren für Versicherungsberater, 34e GewO Erlaubnisverfahren für Versicherungsberater, 34e GewO Auch derjenige, der gewerbsmäßig Dritte über Versicherungen beraten will, ohne von einem Versicherungsunternehmen einen wirtschaftlichen Vorteil zu

Mehr

Prof. Dr. Peter Schimikowski FH Köln, Institut für Versicherungswesen

Prof. Dr. Peter Schimikowski FH Köln, Institut für Versicherungswesen Informations-, Beratungsund Dokumentationspflichten des Versicherungsvermittlers Prof. Dr. Peter Schimikowski FH Köln, Institut für Versicherungswesen Ausgangssituation Informations- und Beratungspflichten

Mehr

SCHÖNE ZÄHNE EIN STÜCK LEBENSQUALITÄT

SCHÖNE ZÄHNE EIN STÜCK LEBENSQUALITÄT SCHÖNE ZÄHNE EIN STÜCK LEBENSQUALITÄT Schützen Sie sich jetzt mit geringen Beiträgen vor hohen Selbstkosten beim Zahnarzt. Der Moment ist günstig. Sie erhalten einen Zahn-Zusatzschutz, der auch die Experten

Mehr

S P E C T R A K T U E L L ANLAGEMARKT: ÖSTERREICHER WOLLEN WIEDER MEHR GELD VERDIENEN. FONDS UND AKTIEN IM AUFWÄRTSTREND. 5/00

S P E C T R A K T U E L L ANLAGEMARKT: ÖSTERREICHER WOLLEN WIEDER MEHR GELD VERDIENEN. FONDS UND AKTIEN IM AUFWÄRTSTREND. 5/00 S P E C T R A A ANLAGEMARKT: ÖSTERREICHER WOLLEN WIEDER MEHR GELD VERDIENEN. FONDS UND AKTIEN IM AUFWÄRTSTREND. 5/00 K T U E L L I:\pr-artik\aktuell00\aktuell00_5\Anlagen00 Anlagemarkt: Österreicher wollen

Mehr

Policenankauf mit Garantie. Genomat. Flexibel wie ein Dispo günstiger als ein Kredit

Policenankauf mit Garantie. Genomat. Flexibel wie ein Dispo günstiger als ein Kredit Genomat Flexibel wie ein Dispo günstiger als ein Kredit potentielle Kunden suchen Schutz vor Altersarmut und Finanzierungsgefahren sowie sichere Kapitalanlagen haben jedoch häufig nur limitierte Möglichkeiten

Mehr

Der ultimative Versicherungsleitfaden!

Der ultimative Versicherungsleitfaden! Der ultimative Versicherungsleitfaden! 15 Punkte worauf Sie unbedingt achten sollten. 1 Lassen Sie sich immer unabhängig beraten! Eine wirklich unabhängige Beratung hat nicht nur viele Leistungsvorteile,

Mehr

Dr. Guido Kirner KIRNER-FINANZ

Dr. Guido Kirner KIRNER-FINANZ Dr. Guido Kirner KIRNER-FINANZ Was heißt Private Finanzplanung? - Privat-Haftpflicht Mitmenschen - Privat-Haftpflicht Mitmenschen - Privat-Haftpflicht - Haus - Wohnung Mitmenschen - - Privat-Haftpflicht

Mehr

Die optimale ALTERSVORSORGE

Die optimale ALTERSVORSORGE Eberhard Abelein Die optimale ALTERSVORSORGE Für jede Lebenslage das richtige Konzept FinanzBuch Verlag INHALT: 1. GESETZLICHE RENTE UND BETRIEBLICHE ALTERSVERSORGUNG 15 1.1. Alterseinkünftegesetz 15 1.2.

Mehr

Beenken, Matthias; Brühl, Bernhard; Schroeder, Nina; Wende, Sabine

Beenken, Matthias; Brühl, Bernhard; Schroeder, Nina; Wende, Sabine econstor www.econstor.eu Der Open-Access-Publikationsserver der ZBW Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft The Open Access Publication Server of the ZBW Leibniz Information Centre for Economics Beenken,

Mehr

Entwurf Lebensversicherungsreformgesetz: Gesetzgeber plant weitere Änderungen bei Lebensversicherungen

Entwurf Lebensversicherungsreformgesetz: Gesetzgeber plant weitere Änderungen bei Lebensversicherungen Entwurf Lebensversicherungsreformgesetz: Gesetzgeber plant weitere Änderungen bei Lebensversicherungen Die Bundesregierung wurde im Bereich der Kapitallebensversicherungen und Rentenversicherungen gesetzgeberisch

Mehr

Die VVG-Reform und die Informationspflichtenverordnung: Ein brauchbarer Ansatz für eine höhere Kostentransparenz?

Die VVG-Reform und die Informationspflichtenverordnung: Ein brauchbarer Ansatz für eine höhere Kostentransparenz? Die VVG-Reform und die Informationspflichtenverordnung: Ein brauchbarer Ansatz für eine höhere Kostentransparenz? Matthias Wiegel, Standard Life 14. CHARTA-Marktplatz, Neuss, den 6. Mai 2008 4 Thesen:

Mehr

Datenerhebungsbogen Altersversorgung für die Rentenphase

Datenerhebungsbogen Altersversorgung für die Rentenphase Datenerhebungsbogen Altersversorgung für die Rentenphase Kunde/Interessent: Überblick über bestehende Anwartschaften Person 1 Person 2 Ansprüche aus gesetzlicher Rentenversicherung ja nein ja nein im Alter

Mehr

Status Quo! Allgemeine Informationen

Status Quo! Allgemeine Informationen Status Quo! Allgemeine Informationen Titel: Private Vorsorge und die besten Serviceleistungen Folgende Themen wurden behandelt: Wer sind die wichtigsten Geschäftspartner im Geschäftsbereich Private Vorsorge

Mehr

PRESSEMAPPE. LifeFinance KG. Inhalt. Die clevere Alternative zu teuren Bankkrediten und Dispozinsen, dem Policen-Verkauf und der Policen-Kündigung

PRESSEMAPPE. LifeFinance KG. Inhalt. Die clevere Alternative zu teuren Bankkrediten und Dispozinsen, dem Policen-Verkauf und der Policen-Kündigung PRESSEMAPPE LifeFinance KG Die clevere Alternative zu teuren Bankkrediten und Dispozinsen, dem Policen-Verkauf und der Policen-Kündigung Inhalt Über Life Finance Unternehmensportrait Daten und Fakten Geschäftsmodell

Mehr

1 Informationspflichten bei allen Versicherungszweigen

1 Informationspflichten bei allen Versicherungszweigen Dr. Präve bezog sich insbesondere auf folgende Vorschriften der neuen InfoV: 1 Informationspflichten bei allen Versicherungszweigen (1) Der Versicherer hat dem Versicherungsnehmer gemäß 7 Abs. 1 Satz 1

Mehr

Honorarberatung oder Produktverkauf?

Honorarberatung oder Produktverkauf? Honorarberatung oder Produktverkauf? Anforderungen an die Beraterqualität Dr. Albert Bruer, Chefredakteur PERFORMANCE Mai/Juni 2008 1 Die EU-Vermittlerrichtlinie Ä Zertifizierung Ä Qualifikation Ä VSH

Mehr