Studienjahr 2014/2015 VERSICHERUNGS. Berufsbegleitender Masterstudiengang. Abschluss: LL.M. zugleich Fachanwalt für Versicherungsrecht

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Studienjahr 2014/2015 VERSICHERUNGS. Berufsbegleitender Masterstudiengang. Abschluss: LL.M. zugleich Fachanwalt für Versicherungsrecht"

Transkript

1 Studienjahr 2014/2015 VERSICHERUNGS RECHT Berufsbegleitender Masterstudiengang Abschluss: LL.M. zugleich Fachanwalt für Versicherungsrecht

2 2 Der Inhalt 3 Das Konzept 4 Der Studiengang in Kürze 6 Ihre Termine und Klausuren 8 Studienganginformationen 12 Die Inhalte der Module 30 Ihre innen und en 34 Das Leben in Münster 36 Die Studiengebühren 37 Anmeldung & Bewerbung 38 Ihre Ansprechpartner Ausschließlich zur leichteren Lesbarkeit verzichten wir auf die durchgängige geschlechterdifferenzierte Schreibweise. Das Schloss der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster (Foto: Presseamt Münster/Joachim Busch)

3 3 Das Konzept Master of Laws (LL.M.): Spezialkenntnisse im Versicherungsrecht gefragt Sehr geehrte Damen und Herren, Das Executive Board Versicherungsrecht : mit dem vorliegenden Programm kündigen die JurGrad ggmbh und die Westfälische Wilhelms- Universität Münster ihren 12. LL.M.-Studiengang im Versicherungsrecht an. Seit dem Jahre 2003 haben ca. 300 Teilnehmerinnen und Teilnehmer den international anerkannten und akkreditierten akademischen Titel Master of Laws auf diesem Gebiet erworben und sind heute gut vernetzt in einem Alumniverein Versicherungsrecht e. V. als versicherungsrechtlich orientierte Anwälte, als Versicherungsjuristen und -ökonomen sowie in versicherungsnahen Bereichen tätig. Das Versicherungsrecht fristet im Unterricht der Universitäten ein Schattendasein. Nur wenige rechtswissenschaftliche Fakultäten darunter allerdings die der Universität Münster bieten Vorlesungen zu dieser Materie an. Das ist deswegen überraschend, weil das Fach gerade dem spezialisierten Juristen in der Praxis attraktive Betätigungsfelder und anspruchsvolle Berufs- und Karrieremöglichkeiten eröffnet. In diese Lücke stößt der vorliegende, auf vier Semester angelegte Masterstudiengang. Er ist von Wissenschaftlern und Praktikern gemeinsam konzipiert worden; in ihm sind dementsprechend nicht nur Hochschullehrer, sondern auch zahlreiche Praktiker als en tätig. Der Studiengang vermittelt vertiefte Kenntnisse in allen wichtigen Versicherungssparten, berührt darüber hinaus zentrale Fragestellungen des Versicherungsaufsichtsrechts und macht die (vorwiegend) juristisch ausgebildeten Teilnehmer auch mit den Grundzügen des Versicherungsmanagements, des Risikomanagements (Versicherungsmathematik) und der Versicherungsmedizin vertraut. Da der Studiengang alle relevanten Bereiche des Fachgebiets Versicherungsrecht im Sinne von 14a der Fachanwaltsordnung behandelt, ermöglicht er den juristisch vorgebildeten Teilnehmern den Erwerb und Nachweis der besonderen theoretischen Kenntnisse im Sinne der FAO für die Verleihung der Bezeichnung Fachanwalt für Versicherungsrecht. Wenn Sie am Erwerb einer in der Praxis bekannten und angesehenen versicherungsrechtlichen Qualifikation interessiert sind, sollten Sie sich die vorliegende Broschüre in Ruhe anschauen. Wir würden uns jedenfalls freuen, Sie als Teilnehmer unseres Masterstudienganges an der Westfälischen Wilhelms-Universität in Münster begrüßen zu können. Prof. Dr. Heinrich Dörner Westfälische Wilhelms-Universität Münster, Institut für Internationales Wirtschaftsrecht Prof. in Dr. Petra Pohlmann Westfälische Wilhelms-Universität Münster, Geschäftsführende Direktorin der Münsterischen Forschungsstelle für Versicherungswesen Prof. Dr. Ingo Saenger Westfälische Wilhelms-Universität Münster, Institut für Internationales Wirtschaftsrecht Prof. Dr. Martin Schulze Schwienhorst Kleist Versicherungsmakler GmbH, Honorarprofessor an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster Prof. Dr. Ansgar Staudinger Universität Bielefeld Prof. Dr. Heinrich Dörner Fachbereich Rechtswissenschaft Institut für Internationales Wirtschaftsrecht

4 4 Der Studiengang in Kürze 10 Vorteile für Ihre Karriere 1. Erwerb eines international anerkannten und akkreditierten akademischen Mastergrads 2. Ausbildung zu einem hochqualifizierten Berater auf dem Gebiet des Versicherungsrechts 3. Studieren bei voller Berufstätigkeit durch modularen Aufbau des Studiengangs und Blockveranstaltungen 4. Erwerb von Wissen und Fachkompetenz an einer der renommiertesten Universitäten Deutschlands, basierend auf dem neuesten Stand von Wissenschaft und Praxis 5. Einzigartige Kombination von erfahrenen Hochschullehrern und renommierten Praxisdozenten 6. Erwerb der besonderen theoretischen Kenntnisse im Sinne der Fachanwaltsordnung (FAO) für die Verleihung der Bezeichnung Fachanwalt für Versicherungsrecht 7. Formale Zugangsberechtigung für den höheren Dienst 8. Veröffentlichung der besten Masterarbeiten im Jahrbuch Forum Versicherungsrecht 9. Einrichtung und Förderung eines Netzwerkes, von dem Absolventen noch über den Studiengang hinaus profitieren können (siehe Der Alumniverein, Seite 10) 10. Begrenzte Teilnehmerzahl garantiert eine persönliche Atmosphäre und optimiert den Lernerfolg Studienablauf Studiendauer: 3 Semester zzgl. 4 Monate Master Thesis (Umfang: Seiten) Unterrichtssprache: Deutsch 7 Module mit insgesamt 364 Unterrichtsstunden (à 45 Minuten); Anwesenheitspflicht an mindestens 75 % der Unterrichtsstunden Kurze Präsenzphasen: Eine Einführungswoche und 13 Präsenzwochenenden jeweils einmal im Monat von Donnerstag bis Samstag Prüfungen: 7 Klausuren à 3 Zeitstunden; die Gesamtnote setzt sich zu 70 % aus den Klausurleistungen und zu 30 % aus der Note der Masterarbeit zusammen Intensive und individuelle Betreuung der Studierenden durch die gemeinnützige JurGrad ggmbh basierend auf jahrelanger Erfahrung (SS 2014: Start des 12. Jahrgangs) Online-Zugriff auf Kursunterlagen

5 5 Bewerbung, Anmeldung und Kosten Studienbeginn: 31. März 2014 Bewerbungsschluss: 15. Februar 2014 Kosten: (drei Raten à ) bzw (drei Raten à ) bei Anmeldung bis zum 15. Januar 2014 Keine Zusatzkosten: In den Gebühren sind die Teilnahme an den Veranstaltungen und Prüfungen, die Kursunterlagen und Gesetzestexte enthalten. Einzureichende Unterlagen: Anmeldeformular, tabellarischer Lebenslauf, beglaubigte Kopien des Diplomzeugnisses (inkl. Einzelnotennachweis), des Master- bzw. Bachelorzeugnisses (inkl. Diploma Supplement) oder des Staatsexamens (soweit vorhanden: beider Staatsexamina) sowie ggf. der Promotionsurkunde Einschreibung an der WWU: Es besteht die Möglichkeit, sich als ordentlich Studierender an der WWU einzuschreiben. Hierfür fallen Gebühren von derzeitig 213,69 pro Semester an. Die Einschreibung beinhaltet das Semesterticket (NRW-Ticket) und ermöglicht die Nutzung der digitalen Datenbanken der Universität. Der Studiengang Versicherungsrecht findet in den modernen Tagungsräumlichkeiten im Kettelerschen Hof, im Zentrum von Münster, statt.

6 6 Ihre Termine und Klausuren 2014 März 2014 April 2014 Mo Di Mi Do Fr Sa So Mo Di Mi Do Fr Sa So Mai 2014 Juni 2014 Mo Di Mi Do Fr Sa So Mo Di Mi Do Fr Sa So Juli 2014 August 2014 Mo Di Mi Do Fr Sa So Mo Di Mi Do Fr Sa So September 2014 Oktober 2014 Mo Di Mi Do Fr Sa So Mo Di Mi Do Fr Sa So November 2014 Dezember 2014 Mo Di Mi Do Fr Sa So Mo Di Mi Do Fr Sa So

7 Januar 2015 Februar 2015 Mo Di Mi Do Fr Sa So Mo Di Mi Do Fr Sa So März 2015 April 2015 Mo Di Mi Do Fr Sa So Mo Di Mi Do Fr Sa So Mai 2015 Juni 2015 Mo Di Mi Do Fr Sa So Mo Di Mi Do Fr Sa So Präsenzphase Klausuren Ausgabe der Masterarbeiten: 20. Juni 2015

8 8 Studienganginformationen Häufig bilden sich Netzwerke, die auch nach Abschluss des Studiengangs fortbestehen. Das Konzept: Hervorragende Karriereaussichten für qualifizierte Berater Trotz der immensen wirtschaftlichen Bedeutung der deutschen Assekuranz fristet das Versicherungsrecht in der herkömmlichen juristischen Ausbildung an den Hochschulen nach wie vor ein Schattendasein. Auch in der praktischen Ausbildung nach dem ersten juristischen Staatsexamen werden versicherungsrechtliche Kenntnisse systematisch nicht vermittelt. Der Masterstudiengang Versicherungsrecht will diese Lücke füllen. Er vermittelt vertiefte Kenntnisse in allen wichtigen Versicherungssparten und deckt zudem sämtliche Bereiche ab, die von der Fachanwaltsordnung für die Verleihung der Bezeichnung Fachanwalt für Versicherungsrecht gefordert werden. Dabei werden die Teilnehmer auch mit den Grundlagen des Versicherungswesens (Versicherungsbetriebswirtschaft, Versicherungsmedizin, Versicherungsmathematik) und des Sozialversicherungsrechts vertraut gemacht. Aber nicht nur das Curriculum, das in jahrelanger Feinarbeit exakt auf die Bedürfnisse des Marktes zugeschnitten wurde, sondern auch die Auswahl der en steht für die erstklassige Qualität der Lehre. Namhafte Hochschullehrer und renommierte Praktiker bilden die Teilnehmer zu versicherungsrechtlich versierten und kompetenten Rechtsberatern aus. Der Studiengang Versicherungsrecht eröffnet den Absolventen damit ausgezeichnete Berufsaussichten in einem attraktiven Betätigungsfeld. Die Zielgruppe: Juristen und Ökonomen Der Studiengang ist speziell auf Berufstätige zugeschnitten und richtet sich an Juristen und Ökonomen, die eine Führungsposition in einem Versicherungsunternehmen, einer Anwaltskanzlei oder einer Bank anstreben. Angesprochen sind nicht nur Berufserfahrene, sondern auch junge Absolventen und Berufseinsteiger sowie Referendare, die eine zusätzliche, international anerkannte Qualifikation erwerben möchten.

9 9 Der Abschluss: Master of Laws (LL.M.) Der akademische Hochschulgrad Master of Laws (LL.M.) steht für eine exzellente wissenschaftliche und praktische Ausbildung auf höchstem Niveau. Durch den Erwerb dieses national wie international anerkannten Mastergrades werden die Absolventen als Experten auf dem Gebiet des Versicherungsrechts ausgewiesen, können sich von ihren Mitbewerbern absetzen und verfügen über deutlich bessere Berufs- und Karrierechancen mit entsprechenden Gehaltsaussichten. Ein abgeschlossenes Masterstudium berechtigt zudem gemäß den Promotionsordnungen der Universitäten im jeweiligen Fachbereich zur Promotion und ist formale Zugangsberechtigung für den höheren Dienst. Zusatzqualifikation für Rechtsanwälte: Fachanwalt für Versicherungsrecht Ein Fachanwaltstitel wird für Rechtsanwälte zunehmend bedeutender; das signalisiert nicht nur die ständig wachsende Anzahl an Fachanwaltsbezeichnungen. Ein Fachanwalt steht insbesondere auch für eine hohe fachliche Beratungsqualität. Anwälte müssen zur Erlangung eines solchen Titels nicht nur die Theorie aus dem Effeff beherrschen, sondern auch viele Fälle aus dem jeweiligen Fachbereich bearbeitet haben. Gerade Mandanten freiberuflicher Rechtsanwälte und kleinerer Kanzleien legen Wert auf diese Zusatzqualifikation. Der Studiengang Versicherungsrecht bietet Juristen die Möglichkeit, neben dem Masterabschluss auch jene theoretischen Kenntnisse zu erwerben, die im Sinne der Fachanwaltsordnung (FAO) für die Verleihung der Bezeichnung Fachanwalt für Versicherungsrecht Voraussetzung sind. Qualitätssicherung & Akkreditierung Der hohe Qualitätsstandard des Studiengangs spiegelt sich nicht nur im Curriculum oder in der Auswahl der en wider; auch die Rückmeldungen der Teilnehmer und Absolventen belegen, dass das Programm bei ihnen und ihren Arbeitgebern auf große Resonanz stößt. Um den hohen Standard langfristig zu gewährleisten, wird die strategische Ausrichtung des Programms in regelmäßigen Abständen von einem Executive Board überprüft. Dabei wird das Curriculum zeitnah an veränderte Marktlagen angepasst. Darüber hinaus werden interne Qualitätsprüfungen und regelmäßig stattfindende Absolventenbefragungen analysiert, ausgewertet und zur kontinuierlichen Weiterentwicklung des Programms herangezogen. Der Studiengang ist durch die Agentur für Qualitätssicherung durch Akkreditierung von Studiengängen (AQAS e.v.) akkreditiert worden und entspricht somit nationalen und internationalen Anforderungen. Studienort und Übernachtung Die Vorlesungen des Studiengangs Versicherungsrecht finden nicht wie sonst oft üblich in beengten Hörsälen oder Universitätsräumen statt. Alle Veranstaltungen werden im Kettelerschen Hof abgehalten, einem 2007 errichteten Tagungs- und Bürogebäude im Herzen der Münsteraner Innenstadt. Die Vortragsräume sind mit modernster Präsentationstechnik ausgestattet und verfügen über einen freien WLAN-Zugang zum Internet. Da die meisten Teilnehmer von außerhalb anreisen, benötigen sie eine Übernachtungsmöglichkeit während der Präsenzveranstaltungen. Hier hat die Stadt Münster einiges zu bieten: von der gemütlichen westfälischen Pension bis zum anspruchsvollen Designhotel. Bei vielen Unterkünften erhält die Westfälische Wilhelms-Universität Münster Vergünstigungen und Rabatte, die auch von den Teilnehmern unseres Masterstudiengangs in Anspruch genommen werden können (Preise: ab 45 pro Nacht).

10 10 Studienganginformationen Der Alumniverein Teilnehmer und Absolventen des Studiengangs Versicherungsrecht sind herzlich eingeladen, dem Alumniverein Versicherungsrecht e.v. beizutreten. Der gemeinnützige Verein hat sich zum Ziel gesetzt, den Studiengang zu unterstützen, und durch Fachsymposien, Fachpublikationen, Öffentlichkeits- und Pressearbeit einen fachlichen und fächerübergreifenden Gedankenaustausch zu versicherungsrechtlichen Themen zu fördern. Zu diesem Zweck sollen regelmäßig stattfindende Treffen das Networking zwischen Absolventen, Teilnehmern und en erleichtern. Die JurGrad School of Tax and Business Law Die JurGrad School of Tax and Business Law ist Trägerin des Fortbildungsangebotes der Rechtswissenschaftlichen Fakultät der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster. Gegründet wurde sie im Sommer 2002 mit dem Ziel, eine zentrale Anlaufstelle für die professionelle Organisation und Durchführung von berufsbegleitenden Masterstudiengängen zu schaffen. Die JurGrad übernimmt dabei ausschließlich Zwecke für die Universität und besitzt daher Gemeinnützigkeitsstatus. Alleingesellschafter der JurGrad ggmbh ist der ebenfalls gemeinnützige Freundeskreis Rechtswissenschaft e.v., der Förderverein der Rechtswissenschaftlichen Fakultät. Entsprechend dem Gesellschaftszweck kommen erwirtschaftete Überschüsse unmittelbar der Rechts- und der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät zugute. Dabei konnten in den vergangenen Jahren bereits zahlreiche Projekte gefördert und finanziell unterstützt werden: z. B. Ausdehnung der Öffnungszeiten der rechtswissenschaftlichen Bibliothek auf Sonn- und Feiertage; Einrichtung von Stellen für wissenschaftliche Mitarbeiter und studentische Hilfskräfte; Sachmittel zur Aufbesserung des Literaturbestandes beider Fakultäten. Die Aufgaben der JurGrad umfassen die gesamte Organisation und Durchführung der Studiengänge, die ständige Aktualisierung und Weiterentwicklung der Lehrangebote sowie die kontinuierliche Evaluation der Studieninhalte und -veranstaltungen. Darüber hinaus fungiert die JurGrad als ständiger Ansprechpartner für die Teilnehmer und en. Buchungen von Einzelveranstaltungen Kapazitäten vorausgesetzt, stehen pro Veranstaltung fünf Plätze für Einzelbuchungen zur Verfügung. Die Gebühren betragen pro Unterrichtsstunde 30. Teilnehmer und Absolventen unserer Studiengänge erhalten einen Preisnachlass in Höhe von 20 %. Bei einer späteren Anmeldung zum Studiengang rechnen wir Ihnen im Falle einer Zulassung die volle Präsenzzeit und die gezahlten Gebühren auf die Studienganggebühr an. Der Kettelersche Hof in Münster

11 11 Die Stimmen zum Studiengang Wir befragen regelmäßig unsere Absolventen. Einige Antworten lesen Sie hier; detailliertere Erfahrungs- berichte von Absolventen finden Sie auch auf unserer Homepage unter Es gibt bundesweit keinen Kurs, der den gleichen Stoff auf gleichem Niveau zum gleichen Preis anbietet. Im Ganzen gesehen wirklich ein toller Kurs, der klasse organisiert ist. Empfehlenswert! Ein Kurs, der uneingeschränktes Lob verdient. Die Auswahl der en erfolgte sehr gut. Insgesamt habe ich sehr viel mitgenommen aus dem Studium und auch Spaß gehabt. Es hat sich gelohnt! Ich halte das Studium für sehr empfehlenswert. Ein umfassender Überblick über das Versicherungsrecht, auch die inhaltliche Tiefe war ansprechend. Die vermittelten Inhalte entsprechen der Teilnehmerstruktur (passend für die Gesamtheit der Teilnehmer); gute Organisation, kostenloser Internetzugang, zentrale Lage des Kettelerschen Hofs, merkliche Berücksichtigung des Charakters als nebenberuflicher Studiengang. Insgesamt war der Kurs ganz toll, hat viel Spass gemacht und mich fachlich enorm nach vorne gebracht, danke! Jederzeit wieder! In Kürze: bis auf wenige Ausnahmen erstklassige en. Organisation sehr gut, fachlicher Gehalt war sehr gut, Preis- /Leistungsverhältnis sehr gut. Dieser Masterstudiengang ist sehr zu empfehlen! Ich habe während des Kurses einen besseren Job erhalten, vor allem wegen dieses Kurses. Arbeitsrecht, Medizinrecht, Mergers & Acquisitions, Unternehmensnachfolge, Erbrecht & Vermögen, Real Estate Law, Steuerwissenschaften sowie Wirtschaftsrecht & Restrukturierung sind weitere Masterstudiengänge an der Westfälischen Wilhelms- Universität Münster. Von vielen nebenberuflichen Studiengängen, die ich absolviert habe, war dies mit Abstand der Beste! Gute organisatorische Rahmenbedingungen und en erlaubten aus meiner Sicht gute Ergebnisse. sehr gutes Preis-/Leistungsverhältnis, gute Räumlichkeiten! Mir hat das Aufbaustudium sehr viel Freude gemacht und meine Sachkunde erheblich erweitert. Zudem habe ich viele nette Menschen (Kommilitonen, en, JurGrad) kennenlernen können. Die Weiterbildung wirkt sich unmittelbar auf meinen beruflichen Alltag und mein dortiges Aufgabenspektrum aus. Die Kurs-Wochenenden werden mir fehlen. Ebenfalls hohes Lob verdient auch die materielle Versorgung (Kaffee, Obst etc.). Bin rundum zufrieden. Vielen Dank für ein spannendes Jahr. Die Forschungsstelle für Versicherungswesen Universität Münster Die Forschungsstelle für Versicherungswesen Universität Münster wurde 1989 gegründet und der Rechtswissenschaftlichen Fakultät angegliedert. Diese von einem Förderverein und somit aus privaten Mitteln finanzierte Forschungsstelle pflegt Forschung und Lehre auf dem Gebiet des Versicherungswesens und bemüht sich um eine Zusammenführung von Wissenschaft und Praxis. Die Forschungsstelle organisiert regelmäßig Vorträge sowie Praktikerseminare und Workshops zu aktuellen Fragen von Versicherungsrecht und -wirtschaft. Absolventen und Teilnehmer des Studiengangs Versicherungsrecht können an diesen Seminaren zu einem ermäßigten Preis teilnehmen.

12 12 Die Inhalte der Module Modul 1 Modul 1.1 und Allgemeines Versicherungsvertragsrecht Mo. 31. März Uhr Di. 01. April 2014 Mi. 02. April 2014 Do. 03. April 2014 Der Vortrag über den Allgemeinen Teil des VVG verfolgt das Ziel, die Grundlagen für versicherungsrechtliches Arbeiten zu vermitteln. Angesprochen werden Probleme des Vertragsabschlusses und der Einbeziehung und Inhaltskontrolle von Versicherungsbedingungen. Erörtert wird des Weiteren die Grundkonzeption vorläufiger Deckung, ebenso wie Abweichungen des Versicherungsscheins vom Antrag im Sinne des 5 VVG, die Grundsätze der Leistungspflicht des Versicherers (Eintritt des Versicherungsfalles), die Ermittlungskosten, die Abwendung und Minderung des Schadens sowie die Aufwendungen zur Schadensminderung. Die Versicherung für fremde Rechnung, die Grundsätze der Versicherungswerte und der Versicherungssummen sind ebenso wie die Über- und Unterversicherung, die Neben-, Doppel- und Mitversicherung Gegenstände des Vortrags. Darüber hinaus werden auch die vorsätzliche und grob fahrlässige Herbeiführung des Versicherungsfalles sowie die Prinzipien der arglistigen Täuschung mit ihren Rechtsfolgen gemäß 22 VVG besprochen. Neben den prozessualen Grundlagen versicherungsrechtlicher Arbeit werden die dogmatische Einordnung und die praktischen Auswirkungen von Obliegenheiten und Anzeigepflichten sowie die Folgen einer Verletzung dieser Verpflichtungen behandelt. Dabei werden die Fragen der Zurechnung fremden Verhaltens und Wissens (Repräsentant, Wissenserklärungsvertreter und Wissensvertreter) erläutert und eingeordnet. Prof. Dr. Ansgar Staudinger, Universität Bielefeld 1.2 Vermittlerrecht Fr. 04. April 2014 Klausur zu Modul 1 Do. 22. Mai Uhr Anträge auf Abschluss eines Versicherungsvertrags werden in der Regel durch einen Versicherungsvermittler vermittelt. Bis zur Umsetzung der EU-Vermittlerrichtlinie in deutsches Recht zum gab es in Deutschland kaum vermittlerrechtliche Regelungen. Versicherungsvermittlung ist nicht nur ein erlaubnispflichtiges Gewerbe geworden, sondern jeder Versicherungsvermittler muss sich zusätzlich in ein Vermittlerregister eintragen lassen. Er hat gegenüber seinem Kunden schon beim ersten Geschäftskontakt spezielle Informationspflichten zu erfüllen, damit der Kunde erkennen kann, ob es sich bei seinem Gesprächspartner um einen Versicherungsmakler oder einen Versicherungsvertreter handelt, der letztendlich Absatzorgan einer Versicherungsgesellschaft ist. Im Versicherungsvertragsgesetz hat der Gesetzgeber für Versicherungsvermittler umfangreiche Informations-, Befragungs-, Beratungs- und Dokumentationspflichten normiert. Wird gegen diese Pflichten verstoßen, so kann der Versicherungsvermittler auf Schadenersatz in Anspruch genommen werden, wobei die Einführung einer Pflichtversicherung gewährleistet, dass der Versicherungsnehmer im Schadenfall nicht leer ausgeht. In dem Modul werden die Regelungen in der Gewerbeordnung und dem VVG zum Vermittlerrecht sowie die Versicherungsvermittlerverordnung dargestellt. Anhand praktischer Fallstudien wird das Haftungsrisiko vor allen Dingen des Versicherungsmaklers erläutert. Hierbei wird auch die Situation nach Abschluss des Versicherungsvertrags betrachtet, da das Vermittlerrecht nur den Zeitraum bis zum Abschluss des Versicherungsvertrags regelt. Dr. Frank Baumann, LL.M., Sozietät Wolter Hoppenberg, Hamm

13 13 Modul 2 Modul 2.1 und Allgemeines Sachversicherungsrecht Der Kurs erläutert sowohl die allgemeinen Prinzipien des Sachversicherungsrechts als auch die Besonderheiten, die sich bei der Gebäude-, Hausrat-, Feuer-, Sturm- und Einbruchdiebstahlversicherung ergeben. Ausgangspunkt ist dabei die gesetzliche Regelung in den 74 ff. VVG. Diese Vorschriften werden durch die AVB der einzelnen Versicherungssparten teilweise übernommen, vielfach jedoch auch modifiziert oder verdrängt, so dass die Regelwerke der Versicherungswirtschaft als gleichermaßen wichtige Rechtsquellen des Sachversicherungsrechts anzusehen sind. Die einschlägigen AVB stehen daher ebenfalls im Mittelpunkt der Veranstaltung. Darüber hinaus hat die Rechtsprechung einen erheblichen Teil zur Ausgestaltung des Sachversicherungsrechts beigetragen, weshalb hier ein weiterer Schwerpunkt des Kurses liegt. Der Vortrag veranschaulicht den Teilnehmern die einzelnen Problemkreise anhand von praktischen Fällen, ohne dabei jedoch die dogmatischen Hintergründe auszublenden. Do. 22. Mai Uhr Fr. 23. Mai 2014 Sa. 24. Mai 2014 Prof. Dr. Ansgar Staudinger, Universität Bielefeld 2.2 Recht der Rückversicherung Trotz ihrer wirtschaftlichen Bedeutung führt die Rückversicherung ein Schattendasein in der öffentlichen Wahrnehmung. In dieser Vorlesung wird zunächst auf die Bedeutung der Rückversicherung und die unterschiedlichen Arten der Vertrags- und fakultativen Rückversicherung eingegangen. Anhand von Fallbeispielen wird erläutert, wie die jeweilig sinnvolle Rückversicherung gefunden wird und welche Auswirkungen dies auf das Eigenkapital und die Solvenzanforderungen eines Erstversicherungsunternehmens hat. Anhand verschiedener Rückversicherungsvertragstexte werden dann rechtliche Probleme vor dem Vertragsabschluss (misrepresentation of facts), bei der Vertragsabwicklung und nach Vertragsbeendigung erläutert. Dabei wird auch auf die Abgrenzung zwischen Vertragsrecht und Rückversicherungsgebrauch sowie auf die regelmäßig verwendeten Schiedsgerichtsklauseln eingegangen. Ebenfalls wird das Verhältnis zwischen Rück- und Erstversicherer im Falle der Insolvenz des Erstversicherers behandelt. Do. 03. Juli Uhr Dr. Hans-Werner Rhein, MCL, Rechtsanwalt, Hamburg Alle Studienunterlagen des Masterstudiengangs Versicherungsrecht werden den Teilnehmern zu Beginn einer Veranstaltung zur Verfügung gestellt.

14 14 Modul 2 Modul 2.3 bis Recht der Betriebsunterbrechungsversicherung Fr. 04. Juli Uhr Auch wenn die Betriebsunterbrechungsversicherung in der juristischen und wirtschaftswissenschaftlichen Literatur kaum Beachtung gefunden hat, kann ihre praktische und wirtschaftliche Bedeutung nicht hoch genug eingeschätzt werden. Teilweise wird sie in den Angeboten der Versicherer sogar als Lebensversicherung für den Betrieb bezeichnet. Denn oft können schon ein geringer Sachschaden und eine damit verbundene kurze Betriebsunterbrechung zu großen Vermögensschäden und sogar zur Insolvenz des gesamten Betriebes führen. In der öffentlichen Auseinandersetzung spielen Betriebsunterbrechungsversicherungen eine immer größere Rolle: Lieferkettenversicherung, Rückwirkungsschadenversicherung (Überschwemmungen in Thailand, Tsunami in Japan), Haftung der deutschen Stromnetzbetreiber für Einspeisung der Offshore- Windparks... Insbesondere die betriebswirtschaftlichen Eigenheiten dieser Versicherung und deren enge Verbindung zur Sachversicherung sind Thema dieser Veranstaltung. Axel Wensch, Technisches Kontor für Versicherungen GmbH, Düsseldorf 2.4 Reiseversicherungsrecht Fr. 04. Juli Uhr Vorwiegend behandelt diese Vorlesung die Rechtsgebiete der Reisegepäck-, Reiserücktritts- und Reisekrankenversicherung. Im Einzelnen werden der Begriff der Reise, die grobe Fahrlässigkeit in der Reisegepäckversicherung, die Stornierungspflicht in der Reiserücktrittsversicherung und die ausgeschlossenen Erkrankungen in der Reisekrankenversicherung vorgestellt. Prof. Dr. Ansgar Staudinger, Universität Bielefeld 2.5 Recht der Unfallversicherung Sa. 05. Juli 2014 In dieser Vorlesung werden die besonderen Fragen der privaten Unfallversicherung behandelt. Dabei wird auf Sonderfragen des Versicherungsfalles (Unfall, erhöhte Kraftanstrengung), verschiedene Leistungsarten (insbesondere Invaliditätsleistung), Leistungsausschlüsse (u. a. Bewusstseinsstörungen, Straftaten, Bandscheibenschäden, Heilmaßnahmen, psychische Einwirkungen), Voraussetzung und Bemessung der Invaliditätsentschädigung und Beweisfragen eingegangen. Klausur zu Modul 2 Andreas Kloth, Kloth Versicherungsrecht, Dortmund Do. 31. Juli Uhr

15 15 Modul 3 Modul Grundlagen der Haftpflichtversicherungen In der Vorlesung werden zunächst der Umfang des Versicherungsschutzes der Haftpflichtversicherung sowie die allgemeinen gesetzlichen und versicherungsvertraglichen Grundlagen (AHB) dargestellt. Weitere Grundprinzipien wie das versicherte Risiko, Definitionen des Versicherungsfalls, Zuordnung und Aufbau allgemeiner und besonderer Bedingungen gehören zu dieser Einführung in die Grundzüge der Haftpflichtversicherung. Anzeigepflichten und Obliegenheiten des Versicherungsnehmers mit den Konsequenzen etwaiger Verletzungen sowie der Wegfall des Abtretungsverbotes nach neuem VVG sind Gegenstand dieser Vorlesung. Do. 31. Juli Uhr Fr. 01. August Uhr Prof. Dr. Martin Schulze Schwienhorst, Kleist Versicherungsmakler GmbH, Münster

16 16 Modul 3 Modul 3.2 und Private Haftpflichtversicherungen Fr. 01. August Uhr Für eine der wichtigsten privaten Versicherungen werden hier Rechtsprobleme vor dem Hintergrund aktueller Rechtsprechung beleuchtet. Die private Haftpflichtversicherung bietet als Rechtsprodukt im Massengeschäft typische Fragestellungen, die mit der Versicherung von Gefahren des täglichen Lebens verbunden sind. Unter Berücksichtigung aktueller Rechtsprechung wird zu betrieblichen Risiken abgegrenzt und Stellung genommen zu besonders gefährlichen Tätigkeiten und ungewöhnlichen Beschäftigungen. Hermann Stockmeier, VGH Versicherungen, Hannover 3.3 Betriebs- und Produkthaftpflichtversicherungsrecht Sa. 02. August 2014 Fr. 29. August Uhr Sa. 30. August 2014 Die Vorlesung behandelt die in der Praxis wichtigen betrieblichen Haftpflichtversicherungen. Im Mittelpunkt steht zunächst das betriebliche Risiko rund um die Betriebsstätte eines Unternehmens inklusive den Auswirkungen aus Gefahrerhöhung und -erweiterung sowie der Vorsorgeversicherung. Dazu wird die Betriebshaftpflichtversicherung mit ihren einzelnen Ausprägungen und praktisch wichtigen Ausschlusstatbeständen sowie den üblichen Deckungserweiterungen unter Berücksichtigung der aktuellen Rechtsprechung dargestellt. Darüber hinaus befasst sich die Vorlesung mit der Produkthaftpflichtversicherung unter Berücksichtigung der Grundzüge der Produkthaftung. Die Produkthaftpflichtversicherung steht in vielen Fällen im Mittelpunkt des Versicherungsschutzes herstellender Unternehmen. Die Produkthaftpflichtversicherung bietet über die Versicherung klassischer Personen- und Sachschäden hinaus auch besonderen Versicherungsschutz für Schadenersatzansprüche im Verhältnis der zuliefernden und weiterverarbeitenden Industrie. Hier geht es insbesondere um Vermögensschäden, die einem Abnehmer nach einer mangelhaften Zulieferung entstehen können. Die Schnittstelle zwischen der Produkthaftpflichtversicherung und der Rückrufkostenversicherung wird abschließend besprochen. en Dr. Martin Alexander, LL.M., Bach, Langheid & Dallmayr, Köln Dr. Rainer Büsken, Bach, Langheid & Dallmayr, Köln

Studienjahr 2013/2014. Berufsbegleitender Masterstudiengang. Abschluss: LL.M. zugleich Fachanwalt für Versicherungsrecht

Studienjahr 2013/2014. Berufsbegleitender Masterstudiengang. Abschluss: LL.M. zugleich Fachanwalt für Versicherungsrecht Studienjahr 2013/2014 Berufsbegleitender Masterstudiengang Abschluss: LL.M. zugleich Fachanwalt für Versicherungsrecht 2 Der Inhalt 3 Das Konzept 4 Der Studiengang in Kürze 6 Ihre Termine und Klausuren

Mehr

Studienjahr 2015/2016 VERSICHERUNGS. Berufsbegleitender Masterstudiengang. Abschluss: LL.M. zugleich Fachanwalt für Versicherungsrecht

Studienjahr 2015/2016 VERSICHERUNGS. Berufsbegleitender Masterstudiengang. Abschluss: LL.M. zugleich Fachanwalt für Versicherungsrecht Studienjahr 2015/2016 VERSICHERUNGS RECHT Berufsbegleitender Masterstudiengang Abschluss: LL.M. zugleich Fachanwalt für Versicherungsrecht 2 Der Inhalt 3 Das Konzept 4 Der Studiengang in Kürze 6 Ihre Termine

Mehr

Modulhandbuch. für den berufsbegleitenden Weiterbildungszertifikatskurs. Versicherungsrecht für Finanzdienstleister

Modulhandbuch. für den berufsbegleitenden Weiterbildungszertifikatskurs. Versicherungsrecht für Finanzdienstleister Philipps Universität Marburg WM 3 Weiterbildung Mittelhessen Modulhandbuch für den berufsbegleitenden Weiterbildungszertifikatskurs Versicherungsrecht für Finanzdienstleister der Philipps-Universität Marburg

Mehr

Studienjahr 2010/2011. Berufsbegleitender Masterstudiengang. Abschluss: LL.M.

Studienjahr 2010/2011. Berufsbegleitender Masterstudiengang. Abschluss: LL.M. Studienjahr 2010/2011 Berufsbegleitender Masterstudiengang Abschluss: LL.M. 2 Der Inhalt 3 4 6 8 12 30 34 36 37 38 Das Konzept Der Studiengang in Kürze Ihre Termine, Module und Klausuren Studienganginformationen

Mehr

Studienjahr 2011/2012. Berufsbegleitender Masterstudiengang. Abschluss: LL.M. zugleich Fachanwalt für Versicherungsrecht

Studienjahr 2011/2012. Berufsbegleitender Masterstudiengang. Abschluss: LL.M. zugleich Fachanwalt für Versicherungsrecht Studienjahr 2011/2012 Berufsbegleitender Masterstudiengang Abschluss: LL.M. zugleich Fachanwalt für Versicherungsrecht 2 Der Inhalt 3 Das Konzept 4 Der Studiengang in Kürze 6 Ihre Termine und Klausuren

Mehr

VERSICHERUNGSRECHT. Sie wollen nach oben. Wir sichern Ihren Weg. Berufsbegleitender Masterstudiengang Abschluss: LL.M.

VERSICHERUNGSRECHT. Sie wollen nach oben. Wir sichern Ihren Weg. Berufsbegleitender Masterstudiengang Abschluss: LL.M. VERSICHERUNGSRECHT Berufsbegleitender Masterstudiengang Abschluss: LL.M. zugleich Fachanwalt für Versicherungsrecht Sie wollen nach oben. Wir sichern Ihren Weg. Studienjahr 2016/2017 2 Inhalt 3 Konzept

Mehr

Berufsbegleitend studieren. Versicherungsmanagement. Master of Business Administration

Berufsbegleitend studieren. Versicherungsmanagement. Master of Business Administration Berufsbegleitend studieren Versicherungsmanagement Master of Business Administration Auf einen Blick Studiengang: Abschluss: Studienart: Regelstudienzeit: ECTS-Punkte: Akkreditierung: Versicherungsmanagement

Mehr

Inhaltsverzeichnis VII

Inhaltsverzeichnis VII Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeiner Teil des VVG................................... 1 A. Grundlagen.............................................. 1 B. Allgemeine Versicherungsbedingungen (AVB)..................

Mehr

JurGrad ggmbh School of Tax and Business Law

JurGrad ggmbh School of Tax and Business Law JurGrad ggmbh School of Tax and Business Law CHAFTSRECHT MEDIZIN RECHT RESTRUKTURIERUNG Berufsbegleitende Masterstudiengänge an der Universität Münster für Juristen und Ökonomen Unsere Masterstudiengänge

Mehr

Profilfach Versicherungsmanagement

Profilfach Versicherungsmanagement Lehrstuhl für Versicherungswirtschaft und Sozialsysteme Profilfach Versicherungsm management Prof. Dr. Jörg Schiller j.schiller@uni-hohe hohe enheim.de Weitere Informationen auf unserer Lehrstuhl-Homepage

Mehr

Handbuch Bauversicherungsrecht

Handbuch Bauversicherungsrecht Handbuch Bauversicherungsrecht herausgegeben von Dr. Florian Krause-Allenstein Rechtsanwalt und Fachanwalt für Bau- u. Architektenrecht, Hamburg unter Mitarbeit von Per Heinrichs Rechtsanwalt, Bad Bramstedt

Mehr

Bauversicherungsrecht

Bauversicherungsrecht Bauversicherungsrecht Haftungsfragen und Versicherungsschutz für Architekten, Ingenieure und Bauuntemehmen Rechtsanwalt Frank Meier, Hannover 1. Auflage 2006 $6 flurlstische GesamtbibllotheK {Technische

Mehr

JurGrad ggmbh School of Tax and Business Law

JurGrad ggmbh School of Tax and Business Law JurGrad ggmbh School of Tax and Business Law DIZIN TSCHAFTSRECHT RESTRUKTURIERUNG Berufsbegleitende Masterstudiengänge an der Universität Münster Unsere Masterstudiengänge Die JurGrad bietet in Zusammenarbeit

Mehr

Der Ablauf Ihre Termine und Klausuren Detailplanung. Modul 1 Teil 2: Allgemeines Versicherungsvertragsrecht

Der Ablauf Ihre Termine und Klausuren Detailplanung. Modul 1 Teil 2: Allgemeines Versicherungsvertragsrecht Der Ablauf Ihre Termine und Klausuren Detailplanung Modul 1 Teil 1: Allgemeines Versicherungsvertragsrecht / Ort Do, 9.10.2014 10.00 11.30 11.45 12.30 Uhr Fr, 10.10.2014 15.30 18.00 Uhr im Anschluss 09.00

Mehr

Gesetz über den Versicherungsvertrag (Versicherungsvertragsgesetz - WG)

Gesetz über den Versicherungsvertrag (Versicherungsvertragsgesetz - WG) Vorwort 5 Bearbeiterverzeichnis 15 Abkürzungsverzeichnis 17 Literaturverzeichnis 25 Einleitung 29 Synopse WG af / WC nf 55 Gesetz über den Versicherungsvertrag (Versicherungsvertragsgesetz - WG) Vom 23.11.2007

Mehr

VERSICHERUNGS VERTRAGSRECHT

VERSICHERUNGS VERTRAGSRECHT VERSICHERUNGS VERTRAGSRECHT begründet von Dr. iur. Dr. iur. h.c. Hans-Leo Weyers em. Professor am Fachbereich Rechtswissenschaft der Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt am Main fortgeführt von

Mehr

Gesetz über den Versicherungsvertrag (Versicherungsvertragsgesetz VVG)

Gesetz über den Versicherungsvertrag (Versicherungsvertragsgesetz VVG) Vorwort... 5 Bearbeiterverzeichnis... 15 Abkürzungsverzeichnis... 17 Literaturverzeichnis... 25 Einleitung... 31 Gesetz über den Versicherungsvertrag (Versicherungsvertragsgesetz VVG) Vom 23.11.2007 (BGBl.

Mehr

Der Ablauf Ihre Termine und Klausuren Detailplanung. Modul 1 Teil 2: Allgemeines Versicherungsvertragsrecht

Der Ablauf Ihre Termine und Klausuren Detailplanung. Modul 1 Teil 2: Allgemeines Versicherungsvertragsrecht Modul 1 Teil 1: Allgemeines Versicherungsvertragsrecht / Ort Do, 8.10.2015 10.00 11.30 11.45 12.30 Uhr Fr, 9.10.2015 15.30 18.00 Uhr im Anschluss 09.00 17:00 Uhr Sa, 10.10.2015 09.00 10.30 Allgemeines

Mehr

Der Ablauf Ihre Termine und Klausuren Detailplanung. Modul 1: Allgemeines Versicherungsvertragsrecht. Modul 1: Allgemeines Versicherungsvertragsrecht

Der Ablauf Ihre Termine und Klausuren Detailplanung. Modul 1: Allgemeines Versicherungsvertragsrecht. Modul 1: Allgemeines Versicherungsvertragsrecht Modul 1: Allgemeines Versicherungsvertragsrecht / Ort Do, 7.10.2010 Uhr Allgemeines Versicherungsvertragsrecht im Anschluss Gästehaus der Eröffnungsfeier des Studienjahres Fr, 8.10.2010 09.00-17:00 Uhr

Mehr

Versicherungsberatung und Schadenmanagement

Versicherungsberatung und Schadenmanagement und Schadenmanagement für öffentlich- rechtliche Körperscha:en und Anstalten sowie kommunale Unternehmen Koopera@on Wilhelm Rechtsanwälte & Elmar SiFner 2013 Wilhelm Rechtsanwälte / Elmar SiFner 1 Inhalt

Mehr

ZERTIFIKATSLEHRGANG ARBEITSRECHT

ZERTIFIKATSLEHRGANG ARBEITSRECHT ZERTIFIKATSLEHRGANG ARBEITSRECHT 12. 16. September 2016 Sie starten in die nächste Etappe. Wir bringen Sie in Form. Zertifikatslehrgang: Arbeitsrecht Sehr geehrte Damen und Herren, im September 2016 bietet

Mehr

I 3. Prof. Dr. Ernst Niederleithinger Ministerialdirektor i.r., Berlin. Das neue VVG. Erläuterungen Texte Synopse

I 3. Prof. Dr. Ernst Niederleithinger Ministerialdirektor i.r., Berlin. Das neue VVG. Erläuterungen Texte Synopse I 3 Prof. Dr. Ernst Niederleithinger Ministerialdirektor i.r., Berlin Das neue VVG Erläuterungen Texte Synopse Vorwort 5 Verzeichnis der Kurzbezeichnungen, Quellen und erläuterungsbedürftigen Abkürzungen

Mehr

Versicherungsvertragsgesetz VVG

Versicherungsvertragsgesetz VVG Versicherungsvertragsgesetz VVG mit VVG-Informationspflichtenverordnung Kommentar Prof. Wolfgang Römer Richter am BGH i.r., ehem. Versicherungsombudsmann von Dr. Theo Langheid Rechtsanwalt, Fachanwalt

Mehr

Versicherungsvertragsgesetz

Versicherungsvertragsgesetz Versicherungsvertragsgesetz mit VVG-Informationspflichtenverordnung Kommentar von Prof. Wolfgang Römer Richter am BGH i.r., ehem. Versicherungsombudsmann Dr. Theo Langheid Rechtsanwalt und Fachanwalt für

Mehr

Studiengang Versicherungswesen

Studiengang Versicherungswesen Studiengang Versicherungswesen Gemäß Diplomprüfungsordnung vom: 13.07.1995 in der Fassung der Änderung vom 15.12.1999 Stand: 01.09.2000 1.1 Gesamtübersicht Grundstudium 1. Sem. 2. Sem. 3. Sem. Gesamt Betriebswirtschaftslehre

Mehr

Das neue VVG im Straßenverkehrsrecht

Das neue VVG im Straßenverkehrsrecht Das neue VVG im Straßenverkehrsrecht von Dr. Michael Burmann, Prof. Dr. Rainer Heß, Bernd-Matthias Höke, Kerstin Stahl 1. Auflage Das neue VVG im Straßenverkehrsrecht Burmann / Heß / Höke / et al. schnell

Mehr

C. Die Parteien des Versicherungsverhältnisses... 37 I. Versicherungsnehmer... 37 II. Versicherungsunternehmen bzw. Versicherer... 38 III.

C. Die Parteien des Versicherungsverhältnisses... 37 I. Versicherungsnehmer... 37 II. Versicherungsunternehmen bzw. Versicherer... 38 III. Inhalt Vorbemerkungen... 15 1. Teil Allgemeines Versicherungsrecht A. Grundlagen des Versicherungsvertragsrechts... 19 I. Allgemeine Grundlagen des Versicherungsvertrags... 19 1. Rechtsquellen des Versicherungsvertrags

Mehr

1.1. Funktionsweise und Grundprinzipien der Krankenversicherungssysteme

1.1. Funktionsweise und Grundprinzipien der Krankenversicherungssysteme Vorwort 3 1. Die PKV als Teil der sozialen Sicherung 15 1.1. Funktionsweise und Grundprinzipien der Krankenversicherungssysteme 15 1.1.1. Versicherungsprinzip 15 1.1.2. Gesetzliche Krankenversicherung

Mehr

Änderungen im VVG. Ulrich Jürgens Hamburger Pensionsverwaltung e. G. IVS-Forum, 14. November 2006, Nürnberg

Änderungen im VVG. Ulrich Jürgens Hamburger Pensionsverwaltung e. G. IVS-Forum, 14. November 2006, Nürnberg Änderungen im VVG Ulrich Jürgens Hamburger Pensionsverwaltung e. G. IVS-Forum, 14. November 2006, Nürnberg Inhalt Was soll für alle Pensionskassen gelten? Was soll für regulierte Pensionskassen nicht gelten?

Mehr

Frank Buchner. Die IT-Versicherung

Frank Buchner. Die IT-Versicherung Frank Buchner Die IT-Versicherung Eine rechtliche Untersuchung der Versicherung von Risiken der Informationstechnologie unter Berücksichtigung bisher angebotener Versicherungskonzepte und deren versicherungsrechtlichen

Mehr

Versicherungsmaklervertrag. zwischen. und Frau Ursula Dreyer. - im Folgenden: Kunde - - im Folgenden: Makler -

Versicherungsmaklervertrag. zwischen. und Frau Ursula Dreyer. - im Folgenden: Kunde - - im Folgenden: Makler - Versicherungsmaklervertrag zwischen und Frau Ursula Dreyer Max-Keith-Str. 66 45136 Essen - im Folgenden: Kunde - - im Folgenden: Makler - Der Kunde beauftragt den Makler, ihm künftig Versicherungsverträge

Mehr

Aktuelle Rechtsprechung zum Versicherungsvertragsrecht

Aktuelle Rechtsprechung zum Versicherungsvertragsrecht Tagungsreihe der Deutschen Versicherungsakademie (DVA) Aktuelle Rechtsprechung zum Versicherungsvertragsrecht Allgemeines Versicherungsvertragsrecht 10. 11. Mai 2016 Hotel AMANO Grand Central, Berlin 2-Tagesseminar

Mehr

Exposé. Der Versicherungsfall in der Rechtsschutzversicherung

Exposé. Der Versicherungsfall in der Rechtsschutzversicherung Exposé zum Dissertationsthema Der Versicherungsfall in der Rechtsschutzversicherung zur Erlangung des akademischen Grades: doctor iuris Eingereicht als Beilage zur Dissertationsvereinbarung Eingereicht

Mehr

Versicherungsrecht Master of Laws (LL.M.) Modul-Terminplan 2014/2015

Versicherungsrecht Master of Laws (LL.M.) Modul-Terminplan 2014/2015 Versicherungsrecht Master of Laws (LL.M.) -Terminplan 2014/2015 (Stand: 14.10.2015 - kurzfristige Änderungen vorbehalten) Eröffnung Sa 04.10.2014 09.00 1. SEMESTER Einführung in das Versicherungsrecht

Mehr

Stellungnahme. des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft

Stellungnahme. des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft Stellungnahme des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft zum Referentenentwurf eines Gesetzes zur Umsetzung der aufsichts- und berufsrechtlichen Regelungen der Richtlinie 2014/56/EU sowie

Mehr

» Etwas ist nicht recht, weil es Gesetz ist, sondern es muss Gesetz sein, weil es recht ist.«

» Etwas ist nicht recht, weil es Gesetz ist, sondern es muss Gesetz sein, weil es recht ist.« » Etwas ist nicht recht, weil es Gesetz ist, sondern es muss Gesetz sein, weil es recht ist.«charles de Montesquieu (1689 1755), frz. Staatstheoretiker und Schriftsteller, Begründer der modernen Staatswissenschaft

Mehr

Bachelor Recht Ius. Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin. Fachbereich Allgemeine Verwaltung. Berlin School of Economics and Law

Bachelor Recht Ius. Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin. Fachbereich Allgemeine Verwaltung. Berlin School of Economics and Law Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Allgemeine Verwaltung Bachelor Recht Ius akkreditiert durch Recht Ius Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin

Mehr

Versicherungswirtschaftslehre

Versicherungswirtschaftslehre Tristan Nguyen Frank Romeike Versicherungswirtschaftslehre Grundlagen für Studium und Praxis 4y Springer Gabler XI Inhaltsverzeichnis 1 Theoretische Grundlagen des Versicherungsgeschäfts 1 1.1 Das Risikotheoretisches

Mehr

Unionis Business School Der Partner für das Versicherungswesen Ausbildungs- oder berufsbegleitend studieren.

Unionis Business School Der Partner für das Versicherungswesen Ausbildungs- oder berufsbegleitend studieren. Best of Management Unionis Business School Der Partner für das Versicherungswesen Ausbildungs- oder berufsbegleitend studieren. Bachelor of Arts Wirtschaft (Versicherungsmanagement) Studiengang Bachelor

Mehr

SB 6: Wirtschaft, Umwelt und Soziales Unterschwerpunkt Öffentliches Wirtschaftsrecht

SB 6: Wirtschaft, Umwelt und Soziales Unterschwerpunkt Öffentliches Wirtschaftsrecht SB 6: Wirtschaft, Umwelt und Soziales Unterschwerpunkt Öffentliches Wirtschaftsrecht Modul: Öffentliches Wirtschaftsrecht mit Qualifikationsziele: Die Studentinnen und Studenten wenden ihre im Rahmen der

Mehr

Master Betreuung Vormundschaft Pflegschaft. Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin. Fachbereich Rechtspflege. Fernstudiengang

Master Betreuung Vormundschaft Pflegschaft. Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin. Fachbereich Rechtspflege. Fernstudiengang Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Rechtspflege Master Betreuung Vormundschaft Pflegschaft Fernstudiengang Betreuung Vormundschaft Pflegschaft Hochschule

Mehr

Inhaltsverzeichnis Theoretische Grundlagen des Versicherungsgeschäfts Das Risikotheoretisches Grundmodell der Versicherung Das Versicherungsgeschäft

Inhaltsverzeichnis Theoretische Grundlagen des Versicherungsgeschäfts Das Risikotheoretisches Grundmodell der Versicherung Das Versicherungsgeschäft XI 1 Theoretische Grundlagen des Versicherungsgeschäfts......................... 1 1.1 Das Risikotheoretisches Grundmodell der Versicherung................................ 2 1.1.1 Lernziele................................................................................

Mehr

Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart. BWL- Versicherung. Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw-stuttgart.de/versicherung

Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart. BWL- Versicherung. Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw-stuttgart.de/versicherung Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart BWL- Versicherung Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw-stuttgart.de/versicherung PRAXISINTEGRIEREND DER STUDIENGANG Die Versicherungswirtschaft bietet ein

Mehr

Amtliche Mitteilungen der. Veröffentlichungsnummer: 64/2015 Veröffentlicht am: 07.10.2015

Amtliche Mitteilungen der. Veröffentlichungsnummer: 64/2015 Veröffentlicht am: 07.10.2015 Amtliche Mitteilungen der Veröffentlichungsnummer: 64/2015 Veröffentlicht am: 07.10.2015 Fachspezifische Regelungen des Fachbereichs Rechtswissenschaften der Philipps-Universität Marburg für den berufsbegleitenden,

Mehr

LL.M. Versicherungsrecht 2009-2011

LL.M. Versicherungsrecht 2009-2011 Modul 1: (1. Abschnitt) LL.M. Versicherungsrecht 2009-2011 Donnerstag, den 8.10.2009 Anschließend Eröffnungsfeier Freitag, den 9.10.2009 Uhr Samstag, den 10.10.2009 Uhr Modul 1: (2. Abschnitt) Donnerstag,

Mehr

MB/KK- und MB/KT-Kommentar

MB/KK- und MB/KT-Kommentar Bach/Moser Private Krankenversicherung MB/KK- und MB/KT-Kommentar Kommentar zu den 178 a ff. WG, zu den MB/KK und MB/KT und zu weiteren Gesetzes- und Regelwerken der Rechtspraxis in der Privaten Krankenversicherung

Mehr

Steuerwissenschaften

Steuerwissenschaften K 066/902 Curriculum für das Masterstudium 2_MS_ Seite 1 von 8 Inkrafttreten: 1.10.2015 Inhaltsverzeichnis 1 Qualifikationsprofil... 3 2 Zulassung... 3 3 Aufbau und Gliederung... 4 4 Pflichtfächer/-module...

Mehr

Umfang und Grenzen des Versicherungsschutzes während des Betriebs der Windenergieanlage Vortrag auf den Windenergietagen 2012 14.

Umfang und Grenzen des Versicherungsschutzes während des Betriebs der Windenergieanlage Vortrag auf den Windenergietagen 2012 14. Umfang und Grenzen des Versicherungsschutzes während des Betriebs der Windenergieanlage Vortrag auf den Windenergietagen 2012 14. November 2012 Rechtsanwalt Christian Becker Fachanwalt für Versicherungsrecht

Mehr

Haftpflichtversicherung

Haftpflichtversicherung Haftpflichtversicherung Kommentar zu den Allgemeinen Versicherungsbedingungen für die Haftpflichtversicherung (AHB) von Dr. Bernd Späte Regierungsdirektor im Bundesaufsichtsamt für das Versicherungswesen

Mehr

Verordnung über das Curriculum des Universitätslehrganges Master of Business Law (Corporate Law) an der Wirtschaftsuniversität Wien

Verordnung über das Curriculum des Universitätslehrganges Master of Business Law (Corporate Law) an der Wirtschaftsuniversität Wien Verordnung über das Curriculum des Universitätslehrganges Master of Business Law (Corporate Law) an der Wirtschaftsuniversität Der Senat der Wirtschaftsuniversität hat am 22.10.2008 auf Grund des Bundesgesetzes

Mehr

I. Versicherungsvertragsrecht Allgemeiner Teil

I. Versicherungsvertragsrecht Allgemeiner Teil I. Versicherungsvertragsrecht Allgemeiner Teil A. Versicherungsrecht, Versicherungsbegriff, Versicherungsarten I. Versicherungsvertragsrecht Allgemeiner Teil A. Versicherungsrecht, Versicherungsbegriff,

Mehr

ZERTIFIKATSLEHRGANG FINANCIAL LINES

ZERTIFIKATSLEHRGANG FINANCIAL LINES ZERTIFIKATSLEHRGANG FINANCIAL LINES 12. 16. September 2016 Sie starten in die nächste Etappe. Wir bringen Sie in Form. Zertifikatslehrgang: Financial Lines Sehr geehrte Damen und Herren, mit Financial

Mehr

Die Rechtsstellung des Geschädigten gegenüber HGB- und CMR-Verkehrshaftungsversicherer

Die Rechtsstellung des Geschädigten gegenüber HGB- und CMR-Verkehrshaftungsversicherer Die Rechtsstellung des Geschädigten gegenüber HGB- und CMR-Verkehrshaftungsversicherer Tagung der DGTR 2013 in Bremen RA Peter Hans Engelmann, Nürnberg Gliederung Einleitung Rechtslage ohne drittschützendes

Mehr

Unabhängig besser beraten

Unabhängig besser beraten Sicherheit durch unabhängige Beratung Die BRW Versicherungsmanagement GmbH, der BRW-Gruppe, bietet mit mehr als 60 Kooperationspartnern das gesamte Leistungsspektrum eines unabhängigen Versicherungsmaklers.

Mehr

Inhalt. Abkürzungsverzeichnis

Inhalt. Abkürzungsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis XXI 1. Grundlagen des Versicherungswesens 1 1.1. Gefahren und ihre Folgen 1 1.1.1. Begriff des Risikos 2 1.1.2. Sicherungsmaßnahmen 4 1.1.2.1. Vermeidung des Risikos 4 1.1.2.2. Verminderung

Mehr

Aufgabenbeschreibung im Rahmen der Ausschreibung 2014-I der Virtuellen Hochschule Bayern

Aufgabenbeschreibung im Rahmen der Ausschreibung 2014-I der Virtuellen Hochschule Bayern Aufgabenbeschreibung im Rahmen der Ausschreibung 2014-I der Virtuellen Hochschule Bayern Da es durchaus möglich sein kann, dass das Lehrangebot an den beteiligten Hochschulen unterschiedlich eingesetzt

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Reform des Versicherungsvertragsrechts. (BT-Drs. 16/3945)

Entwurf eines Gesetzes zur Reform des Versicherungsvertragsrechts. (BT-Drs. 16/3945) Stellungnahme des Bundes der Versicherten e. V. zum Entwurf eines Gesetzes zur Reform des Versicherungsvertragsrechts (BT-Drs. 16/3945) Gliederung Seite Vorwort 3 1. Beratung des Versicherungsnehmers (

Mehr

Bachelor- und Master-Studiengänge

Bachelor- und Master-Studiengänge am Institut für Versicherungswesen Prof. Dr. Oskar Goecke Institut für Versicherungswesen Fakultät für Wirtschaftswissenschaften Fachhochschule Köln Claudiusstraße 1 D-50678 Köln oskar.goecke@fh-koeln.de

Mehr

Neubegründung der Lehre vom gedehnten Versicherungsfall und ihre Bedeutung für moderne versicherungsrechtliche Probleme

Neubegründung der Lehre vom gedehnten Versicherungsfall und ihre Bedeutung für moderne versicherungsrechtliche Probleme Veröffentlichungen des Seminars für Versicherungswissenschaft der Universität Hamburg und des Vereins zur Förderung der Versicherungswissenschaft in Hamburg e.v. Reihe A Rechtswissenschaft Heft 86 Herausgeber

Mehr

Executive Master of Insurance

Executive Master of Insurance Executive Master of Insurance Berufsbegleitender Studiengang der Ludwig-Maximilians-Universität München Stand: März 2015 Charakteristika des Studiengangs Charakteristika des Master-Studiengangs - Berufsbegleitender

Mehr

Produkthaftpflichtversicherung

Produkthaftpflichtversicherung Gelbe Erläuterungsbücher Produkthaftpflichtversicherung Besondere Bedingungen und Risikobeschreibungen für die Produkthaftpflichtversicherung von Industrie- und Handelsbetrieben (Produkthaftpflicht-Modell)

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Abschnitt Seite Vorwort... V Hinweise zur Benutzung der CD-ROM... VII Inhaltsverzeichnis... IX Bearbeiterverzeichnis... XV Literaturverzeichnis... XVII Abkürzungsverzeichnis... XXV Gesetz

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort V. Vorbemerkung 1

Inhaltsverzeichnis. Vorwort V. Vorbemerkung 1 Inhaltsverzeichnis Vorwort V Vorbemerkung 1 1. Kapitel: Grundlagen der Privatversicherung 3 1 Begriff und Funktion der Privatversicherung..................... 4 I. Versicherungsbegriff.......................................

Mehr

MERKBLATT GEBUNDENE VERSICHERUNGSVERTRETER. 1. Rechtsgrundlagen

MERKBLATT GEBUNDENE VERSICHERUNGSVERTRETER. 1. Rechtsgrundlagen MERKBLATT GEBUNDENE VERSICHERUNGSVERTRETER Im Zuge der Umsetzung der Versicherungsvermittlerrichtlinie in nationales Recht wurde die Tätigkeit von Versicherungsvermittlern zum 22.05.2007 grds. als erlaubnispflichtiges

Mehr

Der Ablauf Ihre Termine und Klausuren Detailplanung. Modul 1 Teil 2: Allgemeines Versicherungsvertragsrecht

Der Ablauf Ihre Termine und Klausuren Detailplanung. Modul 1 Teil 2: Allgemeines Versicherungsvertragsrecht Modul 1 Teil 1: Allgemeines Versicherungsvertragsrecht / Ort Do, 8.10.2015 10.00 11.30 11.45 12.30 Uhr Fr, 9.10.2015 15.30 18.00 Uhr im Anschluss 09.00 17:00 Uhr Sa, 10.10.2015 09.00 10.30 Allgemeines

Mehr

LUDWIG- MAXIMILIANS- UNIVERSITÄT MÜNCHEN FACT SHEET. Fakultät für Betriebswirtschaft Munich School of Management. www.eminsurance.

LUDWIG- MAXIMILIANS- UNIVERSITÄT MÜNCHEN FACT SHEET. Fakultät für Betriebswirtschaft Munich School of Management. www.eminsurance. LUDWIG- MAXIMILIANS- UNIVERSITÄT MÜNCHEN FACT SHEET Executive Master of Insurance Fakultät für Betriebswirtschaft Munich School of Management www.eminsurance.de Executive Master of Insurance Prof. Dr.

Mehr

Fachseminare für die Versicherungswirtschaft

Fachseminare für die Versicherungswirtschaft Fachseminare für die Versicherungswirtschaft PPO GmbH Gesellschaft für Prozessoptimierung, Personalentwicklung und Organisationsentwicklung Bahnhofstraße 98 82166 Gräfelfing bei München Telefon 089. 89

Mehr

vom 02.02.2005 1 Grundsatz der Gleichbehandlung

vom 02.02.2005 1 Grundsatz der Gleichbehandlung Aufgrund von 9 Abs. 1 i. V. m 74 Abs. 1, Ziff. 1 des Gesetzes über die Hochschulen des Landes Brandenburg (Brandenburgisches Hochschulgesetz - BbgHG) vom 6. Juli 2004 (GVBl. Nr. 17, S. 394 ff.) hat der

Mehr

Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn. Master of Science (M.Sc.) im Studiengang Klinische Medizintechnik

Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn. Master of Science (M.Sc.) im Studiengang Klinische Medizintechnik Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn Master of Science (M.Sc.) im Studiengang Klinische Medizintechnik MASTER-STUDIENGANG klinische medizintechnik BERUFSBEGLEITENDER WEITERBILDENDER Studium neben

Mehr

Partner der Versicherer und Unternehmen in Versicherungsfällen

Partner der Versicherer und Unternehmen in Versicherungsfällen EINE EUROPÄISCHE RECHTSANWALTSORGANISATION Partner der Versicherer und Unternehmen in Versicherungsfällen Practice Group ʺAssekuranzʺ Die Practice Group Assekuranz der DIRO ist ein Zusammenschluss von

Mehr

Kundeninformationen und Versicherungsbedingungen. zu Ihrer privaten Gothaer Krankenversicherung. für

Kundeninformationen und Versicherungsbedingungen. zu Ihrer privaten Gothaer Krankenversicherung. für Kundeninformationen und Versicherungsbedingungen zu Ihrer privaten Gothaer Krankenversicherung für Frau überreicht durch: Bergische Assekuranzmakler GmbH Telefon: 0202-31713155 Fax: 0202-31713165 E-Mail:

Mehr

Fit für die berufliche Zukunft. Geprüfte/-r Fachwirt/Fachwirtin für Versicherungen und Finanzen

Fit für die berufliche Zukunft. Geprüfte/-r Fachwirt/Fachwirtin für Versicherungen und Finanzen Fit für die berufliche Zukunft. Geprüfte/-r Fachwirt/Fachwirtin für Versicherungen und Finanzen Ihr Beruf fordert Sie. Fördern Sie Ihre Karriere. Bildung zahlt sich aus, Fortbildung noch viel mehr. Denn

Mehr

[ Mehr zur Ausbildung ]

[ Mehr zur Ausbildung ] Ausbildung: Vom Studienabschluss über die Praxis bis zum Bundespatentgericht. Patentanwälte sind im Recht über den Schutz von Erfindungen, Marken, Design, Software und Sorten genauso zu Hause wie in Wissenschaft

Mehr

Master of Arts (ohne Erststudium)

Master of Arts (ohne Erststudium) 1 von 6 18.12.2007 18:49 Dies ist der Zwischenspeicher von G o o g l e für http://www.akad-teststudium.de/_sir2cjeqaaaac_tf G o o g l es Cache enthält einen Schnappschuss der Webseite, der während des

Mehr

Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät. Master of Science in General Management. www.wiwi.uni-tuebingen.de

Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät. Master of Science in General Management. www.wiwi.uni-tuebingen.de Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Master of Science in General Management www.wiwi.uni-tuebingen.de GENERAL MANAGEMENT IN TÜBINGEN In einer landschaftlich und historisch reizvollen Umgebung kann die

Mehr

Herr Rechtsanwalt Rüdiger Ludwig ist weiter Mitglied des Deutschen AnwaltVereins und des Deutschen Juristentages e.v..

Herr Rechtsanwalt Rüdiger Ludwig ist weiter Mitglied des Deutschen AnwaltVereins und des Deutschen Juristentages e.v.. Rechtsanwälte Rüdiger Ludwig Herr Ludwig war nach Abschluss seiner juristischen Ausbildung Geschäftsführer eines bundesweit tätigen Inkassounternehmens in Hamm. 1989 gründete er die Kanzlei Ludwig und

Mehr

Master Prozess- und Projektmanagement

Master Prozess- und Projektmanagement Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Duales Studium Wirtschaft Technik Master Prozess- und Projektmanagement Dualer weiterbildender Studiengang in Teilzeit

Mehr

Deutsche Universitäten und Fachhochschulen mit Master of Laws Programmen (LL.M.)

Deutsche Universitäten und Fachhochschulen mit Master of Laws Programmen (LL.M.) Deutsche Universitäten und Fachhochschulen mit Master of Laws Programmen () Master of Laws Als konsekutiver (nachfolgender) Postgraduierten-Abschluss kann im Anschluss an einen Bachelor of Laws oder ein

Mehr

Aktuelle Deckungsfragen in der Sachversicherung

Aktuelle Deckungsfragen in der Sachversicherung Aktuelle Deckungsfragen in der Sachversicherung Dr. Stefan Spielmann Band 32 der Schriftenreihe VersicherungsForum (Verlag Versicherungswirtschaft GmbH, Karlsruhe, 2009, X u. 256 S., DIN A 5, kart., 35,-,

Mehr

Master Immobilien- und Vollstreckungsrecht

Master Immobilien- und Vollstreckungsrecht Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Rechtspflege Master Immobilien- und Vollstreckungsrecht Immobilien- und Vollstreckungsrecht Hochschule für Wirtschaft

Mehr

Sie wollen hoch hinaus? AuditXcellence The Master Program in Auditing.

Sie wollen hoch hinaus? AuditXcellence The Master Program in Auditing. Sie wollen hoch hinaus? AuditXcellence The Master Program in Auditing. So kommt die Karriere ins Rollen: Doppelter Schwung für schnellen Erfolg. Masterabschluss für Bachelor-Absolventen mit Berufserfahrung

Mehr

1 Begriff und Funktion der Privatversicherung VII. Abkürzungsverzeichnis. Literaturverzeichnis. Vorbemerkung 1

1 Begriff und Funktion der Privatversicherung VII. Abkürzungsverzeichnis. Literaturverzeichnis. Vorbemerkung 1 1 Begriff und Funktion der Privatversicherung VII Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis Literaturverzeichnis XXIII XXIX Vorbemerkung 1 1. Kapitel: Grundlagen der Privatversicherung 3 1 Begriff und Funktion

Mehr

Erlaubnisbefreiungsverfahren für produktakzessorische Versicherungsvermittler, beispielsweise Kfz.-Händler

Erlaubnisbefreiungsverfahren für produktakzessorische Versicherungsvermittler, beispielsweise Kfz.-Händler Erlaubnisbefreiungsverfahren für produktakzessorische Versicherungsvermittler, beispielsweise Kfz.-Händler Versicherungsvermittler, die Versicherungen als Ergänzung der im Rahmen ihrer Haupttätigkeit angebotenen

Mehr

1 Versicherungspflicht der Wirtschaftsprüfer und Wirtschaftsprüfungsgesellschaften

1 Versicherungspflicht der Wirtschaftsprüfer und Wirtschaftsprüfungsgesellschaften Verordnung über die Berufshaftpflichtversicherung der Wirtschaftsprüfer und der vereidigten Buchprüfer (Wirtschaftsprüfer-Berufshaftpflichtversicherungsverordnung - WPBHV) Vom 18. Dezember 1998 (BGBl.

Mehr

VERWALTUNGS- UND WIRTSCHAFTS-AKADEMIE BRAUNSCHWEIG. Arts) in der VWA Braunschweig im Studiengang Betriebswirtschaft

VERWALTUNGS- UND WIRTSCHAFTS-AKADEMIE BRAUNSCHWEIG. Arts) in der VWA Braunschweig im Studiengang Betriebswirtschaft VERWALTUNGS- UND WIRTSCHAFTS-AKADEMIE BRAUNSCHWEIG Anschlussstudiengang zum Erwerb des Bachelor-Abschlusses (Bachelor of Arts) in der VWA Braunschweig im Studiengang Betriebswirtschaft für VWA- Absolventen

Mehr

Die Vermittler von Versicherungsprodukten müssen das Verkaufsgespräch protokollieren und sich am Bedarf der Kunden orientieren.

Die Vermittler von Versicherungsprodukten müssen das Verkaufsgespräch protokollieren und sich am Bedarf der Kunden orientieren. Neues Versicherungsvertragsgesetz (VVG) ab 1. Januar 2008 Praktische Auswirkungen auf den Transport- und Verkehrshaftungs- Versicherungsschutz für Verkehrsunternehmen 1 Allgemeines und Inhalt der Reformziele

Mehr

Ein guter Plan. gvp. Gesellschaft Versicherungsprüfung

Ein guter Plan. gvp. Gesellschaft Versicherungsprüfung Ein guter Plan für Ihre MANDANTEN gvp Gesellschaft für Versicherungsprüfung UNABHÄNGIG NEUTRAL KOMPETENt Zu unseren Kunden gehören Groß- und Mittelunternehmen sowie kommunale und staatliche Einrichtungen.

Mehr

Experte Betriebliche Altersversorgung (DMA)

Experte Betriebliche Altersversorgung (DMA) Zertifizierte Weiterbildung Betriebliche Altersversorgung Vertriebliche Kompaktweiterbildung für Makler und Mehrfachagenten www.deutsche-makler-akademie.de Betriebliche Altersversorgung Für zukünftige

Mehr

Fachseminare für die Versicherungswirtschaft. Versicherungsprodukte - Ein einfacher und verständlicher Überblick -

Fachseminare für die Versicherungswirtschaft. Versicherungsprodukte - Ein einfacher und verständlicher Überblick - Fachseminare für die Versicherungswirtschaft PPO GmbH Gesellschaft für Prozessoptimierung, Personalentwicklung und Organisationsentwicklung Bahnhofstraße 98 82166 Gräfelfing bei München Telefon 089. 89

Mehr

Gesetzliche Sozialversicherung und private Absicherung

Gesetzliche Sozialversicherung und private Absicherung Inhalt Brigitte Ommeln/Alexander Weiss Gesetzliche Sozialversicherung und private Absicherung 1. Sozial- und Individualversicherungen... 1 1.1 Wirtschaftliche Bedeutung der Versicherungswirtschaft... 1

Mehr

Inhaltsverzeichnis VII

Inhaltsverzeichnis VII Inhaltsverzeichnis A. Einleitung... 1 I. Einführung... 1 II. Stand der Forschung... 2 III. Gang der Untersuchung... 4 B. Grundlegung... 7 I. Rechtsnatur von Obliegenheiten... 7 1. Rechtszwangtheorie...

Mehr

1. Angaben zur Person. Bewerberbogen für eine Tätigkeit als Abwickler GZ: Q 35-71.51 (26892)

1. Angaben zur Person. Bewerberbogen für eine Tätigkeit als Abwickler GZ: Q 35-71.51 (26892) Bewerberbogen für eine Tätigkeit als Abwickler GZ: Q 35-71.51 (26892) Abteilung Integrität des Finanzsystems Ich bitte darum, mich bei der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) in der

Mehr

2. Leistungsfreiheit des Versicherers... 61 II. Verspätete Zahlung einer Folgeprämie... 61 1. Qualifizierte Mahnung... 62 2. Rechtsfolgen... 63 G.

2. Leistungsfreiheit des Versicherers... 61 II. Verspätete Zahlung einer Folgeprämie... 61 1. Qualifizierte Mahnung... 62 2. Rechtsfolgen... 63 G. Inhalt Einleitung... 13 Teil 1 Kraftfahrtversicherung A. Rechtsgrundlagen... 17 I. Allgemeines... 17 II. Auslegung von Allgemeinen Versicherungsbedingungen... 19 III. Wirksamkeitskontrolle von Allgemeinen

Mehr

Programm. 1 Tages Schulung: 09.30 16.00 Mittagspause: 12.00 13:00. 1. Eigentumsversicherung

Programm. 1 Tages Schulung: 09.30 16.00 Mittagspause: 12.00 13:00. 1. Eigentumsversicherung Programm Sie sind versichert, sind sie auch abgesichert? Worauf ist besonders zu achten, beim Lesen des Kleingedruckten (der AGBs) in den Versicherungspolicen 1 Tages Schulung: 09.30 16.00 Mittagspause:

Mehr

Seit mehr als 10 Jahren für Sie erfolgreich in Merzenich und Düren

Seit mehr als 10 Jahren für Sie erfolgreich in Merzenich und Düren Schupp & Partner ist eine bundesweit tätige Anwaltskanzlei mit starkem räumlichem Schwerpunkt im Großraum Köln-Bonn, Düren und Aachen. Wir beraten und vertreten unsere Mandanten auf allen wichtigen Rechtsgebieten.

Mehr

Seit mehr als 10 Jahren für Sie erfolgreich in Merzenich und Düren

Seit mehr als 10 Jahren für Sie erfolgreich in Merzenich und Düren SCHUPP & PARTNER ist eine bundesweit tätige Anwaltskanzlei mit starkem räumlichem Schwerpunkt im Großraum Köln-Bonn, Düren und Aachen. Wir beraten und vertreten unsere Mandanten auf allen wichtigen Rechtsgebieten.

Mehr

Dissertation zur Erlangung des Doktorgrades der rechtswissenschaftlichen Fakultät der Leopold-Franzens Universität Innsbruck

Dissertation zur Erlangung des Doktorgrades der rechtswissenschaftlichen Fakultät der Leopold-Franzens Universität Innsbruck Osterreichische, Nationalbibliothek l ~ 1,535.820-C ] Neu- i J Dissertation zur Erlangung des Doktorgrades der rechtswissenschaftlichen Fakultät der Leopold-Franzens Universität Innsbruck Entwicklung des

Mehr

6WDWHPHQW 3URIHVVRU'U-RFKHQ7DXSLW],QVWLWXWI U'HXWVFKHV(XURSlLVFKHVXQG,QWHUQDWLRQDOHV 0HGL]LQUHFKW*HVXQGKHLWVUHFKWXQG%LRHWKLN 8QLYHUVLWlWHQ+HLGHOEHUJXQG0DQQKHLP 6FKORVV 0DQQKHLP )D[ (0DLOWDXSLW]#MXUDXQLPDQQKHLPGH

Mehr

Ein einheitliches Europäisches Versicherungsvertragsrecht eine neue Perspektive für den Versicherungsplatz Liechtenstein?

Ein einheitliches Europäisches Versicherungsvertragsrecht eine neue Perspektive für den Versicherungsplatz Liechtenstein? Ein einheitliches Europäisches Versicherungsvertragsrecht eine neue Perspektive für den Versicherungsplatz Liechtenstein? Dr. Alexander Imhof, Leiter Bereich Versicherungen und Vorsorgeeinrichtungen, Stv.

Mehr

VORTRÄGE. der Forschungsstelle Anwaltsrecht. im Sommersemester 2008B. in Kooperation mit der Vereinigung der Rechtsanwälte und Notare Münster e.v.

VORTRÄGE. der Forschungsstelle Anwaltsrecht. im Sommersemester 2008B. in Kooperation mit der Vereinigung der Rechtsanwälte und Notare Münster e.v. Leitung: Professor Dr. Ingo Saenger Westfälische Wilhems-Universität Rechtswissenschaftliche Fakultät VORTRÄGE der Forschungsstelle Anwaltsrecht im Sommersemester 2008B in Kooperation mit der Vereinigung

Mehr