Schattenbankensysteme und Akteure

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Schattenbankensysteme und Akteure"

Transkript

1 Schattenbankensysteme und Akteure Fachtagung: Lehren aus der Finanzkrise Regulierungsbedarfe zu Derivaten und Schattenbanken 02. Mai 2011, Berlin von Enno Balz

2 Agenda A B C Was sind Schattenbanken? Schattenbanken und die Finanzkrise Mögliche Regulierungsansätze 1

3 A. Was sind Schattenbanken? Kreditvergabe außerhalb des regulären Bankensystems Seit Ausbruch der Finanzkrise wird in der öffentlichen Diskussion der Begriff Schattenbanken verwendet, d.h. Institute und Aktivitäten in Verbindung mit der Kreditvergabe außerhalb des regulären Bankensystems Bis dato gibt es keine eindeutige und allgemein gültige Definition für den Begriff Schattenbanken Definition des Financial Stability Boards*: Alle Nicht-Banken mit Kreditaktivitäten Insbesondere solche Nicht-Banken, wo starke Fristentransformationen, falscher Risikotransfer oder ein hoher Kredithebel systemisch relevante Risiken erzeugen können Kreditaktivitäten beinhalten alle Aktivitäten in Verbindung mit der Ausgabe von Krediten Üblicherweise fallen folgende Strukturen unter die Definition der Schattenbanken: Asset-Backed Securities (ABS) Structured Investment Vehicles (SIVs) Kreditfonds (z.b. Hedge Fonds oder Private Equity Fonds mit Fokus auf Kreditprodukte) *Vgl. hierzu S. 2, Financial Stability Board, Shadow Banking: Scoping the Issues, 12. April

4 A. Was sind Schattenbanken? Bilanz einer ABS-Transaktion Aktiva Die ABS-Zweckgesellschaft kauft ein Kreditportfolio Kreditportfolio Mögliche Kreditarten u.a. Private Hypotheken Gewerbliche Hypotheken Konsumentenkredite Autokredite Studentenkredit Passiva Die ABS-Zweckgesellschaft verkauft Anleihen Erstrangige Anleihe: AAA-Tranche 2. Rang: AA-Tranche 3. Rang: BBB-Tranche 4. Rang: BB-Tranche Vorzugsaktien Die Zahlungsflüsse aus dem Kreditportfolio werden in der Regel nach Zinsen und Tilgungen getrennt an die Tranchen verteilt (Wasserfall-Prinzip) Involvierte Parteien: Originator (kreditvergebende Bank) Warehouse Bank (Finanzierung zwischen Kreditvergabe an Endkunden und Emission der ABS- Transaktion) Arrangierende Bank (Strukturierung, Projektmanagement und Platzierung der Emission) Treuhand-Bank (Konten und Depots) Administrator (stellt Geschäftsführer und Adresse der Gesellschaft) Ratingagentur (benotet die ABS- Anleihen) Servicer (Ansprechpartner für den Kreditnehmer) 3

5 A. Was sind Schattenbanken? Wirtschaftlichkeit einer ABS-Transaktion Aktiva Kreditportfolio 500 Mio. EUR Anzahl Kredite: 100 Je Kredit 5 Mio. EUR Zinsen: Euribor 1 + 2,1% Risiko: vergleichbar mit BB-Rating 1 Annahme: Euribor = 3% p.a. Passiva AAA-Rating 382 Mio. EUR Anleihen Euribor + 0,40% AA-Rating 27 Mio. EUR Anleihen Euribor + 1,20% BBB-Rating 20 Mio. EUR Anleihen Euribor + 3,00% BB-Rating 21 Mio. EUR Anleihen Euribor + 6,00% Kein Rating 50 Mio. EUR Vorzugsaktien Überschuss Einnahmen (p.a.): 25,5 Mio. EUR = (Euribor + 2,1%) x 500 Mio. EUR 3,00% 6,00% Überschuss für Vorzugsaktien 8,3 Mio. EUR entspricht 16,6% Jahresrendite Ausgaben 17,2 Mio. EUR = Euribor x 450 Mio. EUR + 0,40% x 382 Mio. EUR = 1,52 Mio. EUR 1,20% x 71 Mio. EUR = 0,32 Mio. EUR x 20 Mio. EUR x 21 Mio. EUR = = 0,60 Mio. EUR = 1,26 Mio. EUR 4

6 A. Was sind Schattenbanken? Funktionsweise des strukturellen Kredithebels Bilanz einer ABS-Zweckgesellschaft (Beispiel) Aktiva 500 gewerbliche Hypotheken Jede Hypothek in Höhe von Gesamtvolumen in Höhe von 1 Mrd. Verluste in Prozent des Kreditportfolios Ausgabe von Anleihen in Tranchen Jede Tranche erhält unterschiedlichen Rang in der Passivstruktur der Zweckgesellschaft Verluste der Aktiva werden gemäß Rangfolge an Tranchen verteilt Auswirkung Verluste auf die Tranchen Passiva 100% 80% Totalverlust für Investor 80% Senior AAA-Tranche 60% 60% Junior AAA-Tranche Tranche auf Bankbilanz (Beispiel) 40% 40% AA-Tranche A-Tranche 20% Anfangsverlust für Investor 20% BBB-Tranche BB-Tranche Vorzugsaktien Zeit Vollkommene Rückzahlung oder Totalverlust können dicht beieinander liegen 5

7 A. Was sind Schattenbanken? Bilanz einer SIV-Transaktion Aktiva Die SIV-Zweckgesellschaft kauft ein ABS-Portfolio ABS-Portfolio ABS Anleihen mit verbrieften Krediten von u.a.: Privaten Hypotheken Gewerblichen Hypotheken Konsumentenkredite Autokrediten Studentenkrediten Passiva Die SIV-Zweckgesellschaft verkauft Anleihen 1. Rang: kurzfristige Anleihen, (Commercial Papers) Laufzeit: Tage 2. Rang: Mittelfristige Anleihen, (Medium Term Notes) Laufzeit: bis 2 Jahre 3. Rang: Langfristige Anleihen Laufzeit: amortisierend Vorzugsaktien Die Zahlungsflüsse aus dem ABS- Portfolio werden in der Regel nach Zinsen und Tilgungen getrennt an die Tranchen verteilt (Wasserfall-Prinzip) Bei SIVs gibt es eine breite Palette an unterschiedlichen Strukturen beim Aktivportfolio und bei der Struktur der Passivseite, je nach Struktur werden auch andere Namen verwendet (CDO, CLO, CSO, ABCP)* Involvierte Parteien: Sponsor-Bank (Initiatorin und Warehouse-Bank) Liquiditätsbank (Stellung einer Liquiditätslinie zur Abdeckung der Fristentransformationsrisiken) Treuhand-Bank (Konten und Depots) Administrator (stellt Geschäftsführer und Adresse) Ratingagentur (benotet die SIV- Anleihen) Verwalter (Portfoliomanagement der Aktiva) *CDO = Collateralized Debt Obligation, CLO = Collateralized Loan Obligation, CSO = Collateralized Synthetic Obligation, ABCP = Asset-Backed Commercial Paper 6

8 A. Was sind Schattenbanken? Bilanz eines Kreditfonds Aktiva Die Fonds-Zweckgesellschaft kauft ein Kreditportfolio Kreditportfolio Mögliche Kreditarten Private Hypotheken Gewerbliche Hypotheken Konsumentenkredite Autokredite Studentenkredit Staaten und Kommunen Passiva Die Fonds-Zweckgesellschaft verkauft Fondsanteile Fondsanteile In der Regel gleichrangig Die Zahlungsflüsse aus dem Kreditportfolio werden an die Fondsanteile gleichberechtigt ausgeschüttet oder thesauriert Involvierte Parteien: Fondsmanager (Akquisition und Verwaltung des Kreditportfolios) Treuhand-Bank (Konten und Depots) Administrator (stellt Geschäftsführer und Adresse) 7

9 Agenda A B C Was sind Schattenbanken? Schattenbanken und die Finanzkrise Mögliche Regulierungsansätze 8

10 B. Schattenbanken und die Finanzkrise Was haben US Banken gemacht? Emissionsvolumen Verbriefungen in den USA (in Mrd. USD) Problembehaftete Aktiva der 200 schlechtesten US-Banken (in % Bilanz) Quelle: Moody s, Citigroup Kleine Bilanzen mit hohen Residualrisiken 9

11 B. Schattenbanken und die Finanzkrise Was haben europäische Banken gemacht? Bilanzsummen europäischer Banken (in Mrd. EUR) Fristenstruktur europäischer Banken (in Bill. EUR) Langfristige Verbindl. Kurzfristige Verbindl. Quelle: Bloomberg Große Bilanzen mit hohen Liquiditätsrisiken 10

12 B. Schattenbanken und die Finanzkrise USA hat verbrieft, Europa hat finanziert Aktiva in SIVs Liquiditätslinien an SIVs Quelle: Citi Investment Research 11

13 B. Schattenbanken und die Finanzkrise Was bedeutet systemisches Risiko? Produzent (z.b. Autos) z.b. Auto Subprime Kreditnehmer John Hypothek Originator-Bank Hypothek ABS- Zweckgesellschaft Warehouse- Bank Hypothek ABS-Anleihe SIV- Zweckgesellschaft (1) Hypothek Commercial Paper Geldmarktfonds Fonds-Anteile SIV- Zweckgesellschaft (2) Medium Term Note Bank Bank-Anleihe oder Aktie Institutionelle und private Investoren Long Term Note Versicherung Versicherungspolice Wenn John nicht mehr zahlt, haben Alle ein Problem 12

14 B. Schattenbanken und die Finanzkrise Refinanzierungsrisiken wurden schlagend Starke Auswirkungen von John s Verlusten auf viele Banken: Verlustspirale Illiquiditätsspirale Kapitalerhöhung nach Verlusten Fallende Aktienkurse Erzwungene Verkäufe Finanzierungsunsicherheit Kassenhaltung Marktunsicherheit Marktwertverluste Bankenausfallrisiko Bewertungsunsicherheit Weitere Kapitalerhöhung Weitere Abschreibungen Fehlende Kurzfristfinanzierung Liquiditätsabflüsse Ziehung von Kreditlinien Insolvenz wegen hoher Verluste? Insolvenz wegen fehlender Liquidität? 13

15 B. Schattenbanken und die Finanzkrise Fallstudie: China s Schattenbanken* Seit Ausbruch der Finanzkrise hat sich das Kreditvolumen in China vervielfacht Aufgrund der stark angestiegenen Inflation sind die realen Zinsen für Bankspareinlagen negativ Die privaten Vermögen, die durch das Wirtschaftswachstum erwirtschaftet werden, suchen alternative Anlagemöglichkeiten, z.b. in Schattenbanken Um die enge Regulierung zu umgehen, entwickelte sich eine Vielzahl von nichtregulierten Instituten, die Bankgeschäfte betreiben, in Form von Treuhandfonds, Finanzierungsgesellschaften, Leasing-Gesellschaften und Underground -Banken Die Schattenbanken in China verleihen jährlich rund 305 Mrd. USD. Das entspricht einem Drittel des BIP von China und der Hälfte des gesamten jährlich ausgegebenen Kreditvolumens in China Wenn das Kreditvolumen weiter steigt, erhöhen sich die Risiken weiterer Inflation, Preisblasen (z.b. auf den Immobilienmärkten), Überkapazitäten und Verluste. Diese können weitere wirtschaftliche Folgen nach sich ziehen. *Vgl. hierzu Financial Times, A shadowy presence, 01. April

16 Agenda A B C Was sind Schattenbanken? Schattenbanken und die Finanzkrise Mögliche Regulierungsansätze 15

17 C. Mögliche Regulierungsansätze Systemische Risiken durch Schattenbanken Definition des Financial Stability Boards* Systemische Risken: Laufzeiten-Transformation: kurzfristige Verbindlichkeiten finanzieren langlaufende Aktiva (z.b. Kredite) Liquiditäts-Transformation: liquide Verbindlichkeiten finanzieren illiquide Aktiva (z.b. Kredite) Kredithebel durch Verbriefungsstruktur, d.h. mit geringem Eigenkapital können große Kreditvolumina generiert und finanziert werden Risiken aus regulatorischer Arbitrage: Aufbau von Risiken durch regulierte Banken außerhalb der Bankbilanz und somit außerhalb des Einflusses der Regulierungsbehörden Risiken auf das Finanzsystem werden verstärkt durch die weltweite Vernetzung der Finanzinstitute *Vgl. hierzu S. 3-4, Financial Stability Board, Shadow Banking: Scoping the Issues, 12. April

18 C. Mögliche Regulierungsansätze Systemische Risiken in der Verbriefungskette Produzent (z.b. Autos) z.b. Auto Subprime Kreditnehmer John Hypothek Originator-Bank 1. Liquiditäts- Transformation 2. Kredithebel ABS- Zweckgesellschaft Warehouse- Bank Hypothek Hypothek ABS-Anleihe SIV- Zweckgesellschaft (1) Hypothek 1. Laufzeiten- Transformation 2. Liquiditäts- Transformation 3. Vervielfachung des Kredithebels SIV- Zweckgesellschaft (2) Commercial Paper Medium Term Note Long Term Note Geldmarktfonds Bank Versicherung Fonds-Anteile Bank-Anleihe oder Aktie Institutionelle und private Investoren 17

19 C. Mögliche Regulierungsansätze Monitoring des Schattenbanken-Systems Definition des Financial Stability Boards* Makro-Perspektive: Kapitalflussdaten der Zentralbanken als Schätzung für die Größe und das Wachstum des Schattenbankensystems Ausgedrückt in absoluten Werten und im Verhältnis aller ausstehenden Kredite oder zum Bruttoinlandsprodukt (BIP) Analyse der groben Richtung von der Entwicklung des Schattenbankensystems Mikro-Perspektive: Quantitative und qualitative Daten aus Befragungen, Veröffentlichungen oder Marktdaten von Marktteilnehmern Fokus auf Volumen und Wachstum von Kreditprodukten oder Kreditsektoren und Aktivitäten in Verbindung mit Schattenbanken Weitere Detailinformationen können von den regulierten Instituten mit Verbindungen zu Schattenbanken (Banken und Versicherungen) erhoben werden Mikro-Daten sind in der Regel schneller verfügbar und geben ein genaueres Bild über den Stand und die Entwicklung des Schattenbankensystems Aktiver Dialog mit Marktteilnehmern um eine vorwärtsgerichtete Meinung zu entwickeln *Vgl. hierzu S. 6, Financial Stability Board, Shadow Banking: Scoping the Issues, 12. April

20 C. Mögliche Regulierungsansätze Kategorisierung der diskutierten Regulierungsansätze Aussage des Financial Stability Boards* Die Komplexität des Schattenbankensektors erschwert dessen Regulierung durch einen einfachen Regulierungsansatz. Vielmehr wird ein differenzierter Ansatz notwendig sein, um den unterschiedlichen Strukturen von Schattenbanken in Bezug auf Geschäftsmodell, Risikoprofil und Einfluss auf das systemische Risiko gerecht zu werden. Die regulatorische Antwort auf das Schattenbanken-System sollte vorsichtig ausbalanciert sein und sich auf die Risiken konzentrieren, die es erzeugt. Hierbei sollten Kosten und Nutzen des regulatorischen Eingriffs einer ganzheitlichen Betrachtung unterzogen und auf ihre Effektivität hin überprüft werden. Regulatorische Eingriffe sollten zukunftsgerichtet und flexibel sein, um nicht nur der aktuellen Krise sondern auch zukünftigen Entwicklungen begegnen zu können. *Vgl. hierzu S. 7-8, Financial Stability Board, Shadow Banking: Scoping the Issues, 12. April

21 C. Mögliche Regulierungsansätze Kernfrage der Regulierung von Schattenbanken Wachstum des Kreditvolumens in den USA seit 1952 (in Mrd. USD) Quelle: Federal Reserve Flow of Funds, Tabelle L2 Wie viele und welche Kredite sind gut für eine Volkswirtschaft? 20

Betriebswirte des Handwerks 02. Februar 2009

Betriebswirte des Handwerks 02. Februar 2009 Betriebswirte des Handwerks 02. Februar 2009 Auswirkungen der Finanzkrise auf kleine und mittelständische Unternehmen Matthias Schröder Vorstand der Hamburger Volksbank Die Hamburger Volksbank in Zahlen

Mehr

Verlauf und Auswirkungen der Finanzkrise in Deutschland

Verlauf und Auswirkungen der Finanzkrise in Deutschland Verlauf und Auswirkungen der Finanzkrise in Deutschland Vortrag an der Akademie für Volkswirtschaft Moskau, 24. März 2009 Prof. Dr. Peter Reichling Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg Lehrstuhl für

Mehr

Finanzkrise 2007-2008. von Verena Köck

Finanzkrise 2007-2008. von Verena Köck Finanzkrise 2007-2008 von Verena Köck Inhalt Ursachen Niedrige Zinsen Änderungen im Bankensystem Billige Kredite und Immobilienboom Chronologie Verstärkungsmechanismen Loss Spiral und Margin Spiral Interbankenmarkt

Mehr

Statistik im lichte der europäischen banken- und Schuldenkrise

Statistik im lichte der europäischen banken- und Schuldenkrise Statistik im lichte der europäischen banken- und Schuldenkrise 21. Wissenschaftliches Kolloquium 22. 23. November 2012 Wiesbaden Von der Subprimekrise zur Staatsschuldenkrise: Abbildungsmöglichkeiten im

Mehr

Mehr Kick für Ihre Rendite: Mehr Kick für Ihre Rendite: Obligations ( CDO s ) Referent: Rainer Gogel, CFA Mehr Fonds-Kongress Kick für Ihre Mannheim, Rendite: 1. Collateralized Februar 2006Debt Mehr Kick

Mehr

Von der Subprirne-Krise zur Finanzkrise

Von der Subprirne-Krise zur Finanzkrise Von der Subprirne-Krise zur Finanzkrise Immobilienblase: Ursachen, Auswirkungen, Handlungsempfehlungen von Michael Bloss Dietmar Ernst Joachim Hacker Nadine Eil Deutsches Institut für Corporate Finance

Mehr

Commercial Banking. Securitization

Commercial Banking. Securitization Commercial Banking Securitization Commercial Banking Wahrenburg 1 Deutschland ist Nachzügler bei Verbriefungen Anteil der verbrieften Verschuldung am BIP USA 34% Japan Großbritannien 20% 20% Frankreich

Mehr

Makroökonomie. Prof. Dr. Thomas Apolte. Lehrstuhl für Ökonomische Politikanalyse. Sommersemester 2011. Scharnhorststr.

Makroökonomie. Prof. Dr. Thomas Apolte. Lehrstuhl für Ökonomische Politikanalyse. Sommersemester 2011. Scharnhorststr. Makroökonomie Sommersemester 2011 Lehrstuhl für Ökonomische Politikanalyse Scharnhorststr. 100, Raum 114 1. EINFÜHRUNG 2 VORLESUNG: DI, 8 10 UHR DO, 8 10 UHR ÜBUNG: DO, 12 14 UHR ALLE VERANSTALTUNGEN IM

Mehr

DEUTSCHE BANKEN IN DER KRISE VERZEICHNIS DER TABELLEN... 13 ZUM THEMA... 15

DEUTSCHE BANKEN IN DER KRISE VERZEICHNIS DER TABELLEN... 13 ZUM THEMA... 15 DEUTSCHE BANKEN IN DER KRISE INHALT VERZEICHNIS DER TABELLEN... 13 ZUM THEMA... 15 TEIL I. DAS EINMALEINS DES BANKWESENS... 19 I. Kapitel: Das Geld der Banken... 19 A) Eigenkapital... 19 B) Hebel... 21

Mehr

Die Subprimekrise und ihre Folgen

Die Subprimekrise und ihre Folgen Sven Bleser Die Subprimekrise und ihre Folgen Ursachen und Auswirkungen der 2007 ausgelösten Finanzmarktkrise Diplomica Verlag Sven Bleser Die Subprimekrise und ihre Folgen Ursachen und Auswirkungen der

Mehr

Die Hypothekenkrise 2007

Die Hypothekenkrise 2007 Die Hypothekenkrise 2007 Globalisierung einer lokalen realwirtschaftlichen Krise Von David Scheffler und Nico Meinhold 11.02.2008 Die Hypothekenkrise 2007 1 Inhaltsübersicht 1. Einleitung 2. Ursachen 3.

Mehr

institut für banken und finanzplanung institute for banking and financial planning www.ibf-chur.ch / max.luescher@ibf-chur.ch

institut für banken und finanzplanung institute for banking and financial planning www.ibf-chur.ch / max.luescher@ibf-chur.ch institute for banking and financial planning www.ibf-chur.ch / max.luescher@ibf-chur.ch Weiterbildungsseminar vom Freitag, 27. März 2009 in Nuolen im Auftrag von Volkswirtschaftsdepartement, Kanton Schwyz

Mehr

Kap. 4.4 Die aktuelle Finanzkrise

Kap. 4.4 Die aktuelle Finanzkrise Kap. 4.4 Die aktuelle Finanzkrise Chronologie der Finanzkrise (I) Ende 2006: amerikanische Banken vermelden erstmalig große Zahlungsausfälle auf dem Immobilienmarkt Juni/Juli 2007: Der Markt für Wertpapiere,

Mehr

Ablauf der Finanzmarktkrise

Ablauf der Finanzmarktkrise Ablauf der Finanzmarktkrise Münster, 04. Mai 2010 04.05.2010; Chart 1 Ausgangslage im Vorfeld der internationalen Finanzkrise Zusammenbruch der New Economy 2001 / Anschlag am 09.11.2001. Anstieg der Wohnimmobilienpreise

Mehr

Die derzeitige Entwicklung der Banken und ihre Auswirkungen auf die Immobilienwirtschaft

Die derzeitige Entwicklung der Banken und ihre Auswirkungen auf die Immobilienwirtschaft Die derzeitige Entwicklung der Banken und ihre Auswirkungen auf die Immobilienwirtschaft Univ.-Prof. Dr. Ewald Aschauer ewald.aschauer@jku.at Die Rolle von Banken im Wirtschaftsleben Zentrale Rolle in

Mehr

Finanzierungsbausteine - Welche Chancen ergeben sich für Wachstumsunternehmen? 24. November 2009

Finanzierungsbausteine - Welche Chancen ergeben sich für Wachstumsunternehmen? 24. November 2009 Finanzierungsbausteine - Welche Chancen ergeben sich für Wachstumsunternehmen? 24. November 2009 Dr. Tanja Zschach Global Banking / Firmenkunden Deutschland Marktgebiet Thüringen Disclaimer Hinweis in

Mehr

Krisenverursacher oder Helfer bei deren Bewältigung?

Krisenverursacher oder Helfer bei deren Bewältigung? Verbriefungsstrukturen Folie 1 1. Traditionelle Kreditvergabe Bank Kredit Unternehmen 8 % 92 % (Refinanzierung) Eigenkapital Interbanken (beispielhaft) Bezogen auf: Rendite: Satz: Einheit: Festlegung auf

Mehr

Leverage-Effekt = Hebelwirkung des Verschuldungsgrads bei der Eigenkapitalrendite, wenn die Gesamtkapitalrentabilität über dem Fremdkapitalzins liegt

Leverage-Effekt = Hebelwirkung des Verschuldungsgrads bei der Eigenkapitalrendite, wenn die Gesamtkapitalrentabilität über dem Fremdkapitalzins liegt Leverage-Effekt lever (engl.) = Hebel leverage (engl.= = Hebelkraft Leverage-Effekt = Hebelwirkung des Verschuldungsgrads bei der Eigenkapitalrendite, wenn die Gesamtkapitalrentabilität über dem Fremdkapitalzins

Mehr

MERKBLATT ASSET BACKED SECURITIES (ABS) Starthilfe- und Unternehmensförderung

MERKBLATT ASSET BACKED SECURITIES (ABS) Starthilfe- und Unternehmensförderung MERKBLATT Starthilfe- und Unternehmensförderung ASSET BACKED SECURITIES (ABS) Asset Backed Securities (ABS) entstanden als neue Finanzierungsform in den 70er Jahren in den USA. In Deutschland ist erst

Mehr

Die US-Sub-Prime -Krise und ihre Auswirkungen

Die US-Sub-Prime -Krise und ihre Auswirkungen Die US-Sub-Prime -Krise und ihre Auswirkungen Dr. Josef Ackermann 12. Handelsblatt Jahrestagung Frankfurt, 4. September 2007 Agenda 1 Was ist passiert? 2 Was waren die Ursachen? 3 Was haben wir daraus

Mehr

Dr. Jens Weidmann Präsident der Deutschen Bundesbank. Systemrelevante Finanzinstitute und Schattenbanken: Wie werden systemische Risiken begrenzt

Dr. Jens Weidmann Präsident der Deutschen Bundesbank. Systemrelevante Finanzinstitute und Schattenbanken: Wie werden systemische Risiken begrenzt Dr. Jens Weidmann Präsident der Deutschen Bundesbank Systemrelevante Finanzinstitute und Schattenbanken: Wie werden systemische Risiken begrenzt Eingangsstatement auf dem CDU/CSU-Kongress zur Finanzmarktregulierung

Mehr

Kritische Finanzprodukte

Kritische Finanzprodukte Kritische Finanzprodukte Ihr Einfluss auf die Stabilität des Finanzsystems am Beispiel der Finanzkrise und die Konsequenzen Prof. Dr. Niklas Wagner Akademie für Politische Bildung Tutzing, 14. Dezember

Mehr

Montag, 29. Oktober 2007

Montag, 29. Oktober 2007 1 von 7 25.02.2010 17:32 Montag, 29. Oktober 2007 "Toxic Waste-Giftmüll Subprime übersetzt man gerne mit zweitklassige Hypotheken. Das ist jedoch schon die reinste Beschönigung. Subprime ist minderwertig,

Mehr

Die weltweite Finanzkrise aus mikroökonomischer Sicht

Die weltweite Finanzkrise aus mikroökonomischer Sicht Die weltweite Finanzkrise aus mikroökonomischer Sicht Stefan Simon Hanns-Seidel-Stifung Inhalt Finanzkrisen Freier Markt und Markt- bzw. Staatsversagen Fehlentwicklungen bei der aktuellen Krise Diskussion

Mehr

Krise, welche Krise? Die Finanzkrise aus Sicht der Banken. Zum 10. Versicherungswissenschaftlichen Fachgespräch

Krise, welche Krise? Die Finanzkrise aus Sicht der Banken. Zum 10. Versicherungswissenschaftlichen Fachgespräch Krise, welche Krise? Die Finanzkrise aus Sicht der Banken Zum 10. Versicherungswissenschaftlichen Fachgespräch Heutige Situation in den Kapitalmärkten Die EZB erhöht den Leitzinssatz um 25 Basispunkte.

Mehr

Finanzkrise, Bankenkrise, Schuldenkrise- Hat Europa dazugelernt?

Finanzkrise, Bankenkrise, Schuldenkrise- Hat Europa dazugelernt? Finanzkrise, Bankenkrise, Schuldenkrise- Hat Europa dazugelernt? Mag. Alois Steinbichler Vorstandsvorsitzender, Kommunalkredit Austria 26.4.2012 Financial Times, 05.07.2011 Financial Times, 07.07.2011

Mehr

Vorlesung Konjunktur und Beschäftigung SS 2009

Vorlesung Konjunktur und Beschäftigung SS 2009 Vorlesung Konjunktur und Beschäftigung SS 2009 Exkurs: Die aktuelle Finanzkrise und der Münsteraner Vorschlag für eine Bad Bank 20.1.2009 Auslöser: Nicht fundamental erklärbarer Preisanstieg von Immobilien

Mehr

Asset Backed Securities

Asset Backed Securities Asset Backed Securities Was sind Asset Backed Securities? Bei Asset Backed Securities (ABS) handelt es sich Wertpapiere (Securities), die mit einem Forderungsbestand (Assets) gedeckt sind (Backed). Bei

Mehr

Commercial Banking. Übung 6 - Securitization. Gliederung. Fall: Lone Star Bank (Loan Sales und) Typen der Securitization Fall: Lone Star Bank

Commercial Banking. Übung 6 - Securitization. Gliederung. Fall: Lone Star Bank (Loan Sales und) Typen der Securitization Fall: Lone Star Bank Commercial Banking Übung 6 - Securitization Gliederung Fall: Lone Star Bank (Loan Sales und) Typen der Securitization Fall: Lone Star Bank Lit.: Greenbaum/Thakor Kap. 8 Fall: Lone Star Bank kleine Bank,

Mehr

Ausblick. Die Rolle der Banken Ausflug: Kreditrisikotransfer Konsequenzen Stilisierte Fakten

Ausblick. Die Rolle der Banken Ausflug: Kreditrisikotransfer Konsequenzen Stilisierte Fakten Finanzkrise 1 Ausblick Die Rolle der Banken Ausflug: Kreditrisikotransfer Konsequenzen Stilisierte Fakten 2 1 Finanzintermediäre Ersparnis der Volkswirtschaft Geschäftsbanken Investitionen der Volkswirtschaft

Mehr

Stellen Hedge Fonds eine Gefahr für die internationalen Finanzmärkte dar?

Stellen Hedge Fonds eine Gefahr für die internationalen Finanzmärkte dar? Stellen Hedge Fonds eine Gefahr für die internationalen Finanzmärkte dar? Thesen zum Fachgespräch des Arbeitskreises Wirtschaft, Arbeit, Finanzen der Fraktion DIE LINKE. 21. März 2007 Prof. Dr. Jörg Huffschmid,

Mehr

Übungen Teil 1: Geld, Kredit, Umlaufgeschwindigkeit, Bankbilanz, Liquidität & Solvabilität

Übungen Teil 1: Geld, Kredit, Umlaufgeschwindigkeit, Bankbilanz, Liquidität & Solvabilität Übungen Teil 1: Geld, Kredit, Umlaufgeschwindigkeit, Bankbilanz, Liquidität & Solvabilität Allgemeine Informationen Die Übungen finden in 14-tägigem Rhythmus statt abweichende Termine werden in der Vorlesung

Mehr

Die Finanzkrise. Ursprung- Status- Ausblick. Dr. Manfred Koch

Die Finanzkrise. Ursprung- Status- Ausblick. Dr. Manfred Koch Die Finanzkrise Ursprung- Status- Ausblick Dr. Manfred Koch Der Anfang der Krise William Shakespeare, Der Kaufmann von Venedig, Antonio: Mein Einsatz ist nicht einem Schiff anvertraut, noch einem Ort,

Mehr

Krise, welche Krise? Auswirkungen der Finanzkrise auf die Versicherungsbranche

Krise, welche Krise? Auswirkungen der Finanzkrise auf die Versicherungsbranche Krise, welche Krise? Auswirkungen der Finanzkrise auf die Versicherungsbranche Dr. Dirk Schlochtermeyer Auswirkungen der Finanzkrise auf die Versicherungsbranche Ursachen und Verlauf der Finanzmarktkrise

Mehr

Löse Dich von dem Ding Geld Bild.

Löse Dich von dem Ding Geld Bild. Löse Dich von dem Ding Geld Bild. Die Zahl selbst ist dein Geld, eine Zahl ist kein Ding, es ist eine Information. Drei Teilnehmer, zwei Geld Kreisläufe. Ein Kredit wird vergeben (Geldschöpfung) Bei der

Mehr

Schattenbanken Gefahren und Sachstand der nationalen und internationalen Regulierungsanstrengungen

Schattenbanken Gefahren und Sachstand der nationalen und internationalen Regulierungsanstrengungen Deutscher Bundestag Drucksache 17/9547 17. Wahlperiode 08. 05. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Carsten Sieling, Petra Ernstberger, Iris Gleicke, weiterer Abgeordneter

Mehr

Finanzstabilitätsbericht 2012: Die Risikolage. Dr. Andreas Dombret, Mitglied des Vorstands der Deutschen Bundesbank 14.

Finanzstabilitätsbericht 2012: Die Risikolage. Dr. Andreas Dombret, Mitglied des Vorstands der Deutschen Bundesbank 14. : Die Risikolage, Mitglied des Vorstands der Deutschen Bundesbank Die Risiken im Überblick o Die Risiken für das deutsche Finanzsystem sind unverändert hoch o Die europäische Staatsschuldenkrise bleibt

Mehr

Institutionelle Investoren

Institutionelle Investoren Institutionelle Investoren Vermögen in abs. Zahlen, Anteile am Vermögen nach Regionen/Staaten in Prozent, 1980, 1990 und 2005 Vermögen in abs. Zahlen, Anteile am Vermögen nach Regionen/Staaten in Prozent,

Mehr

Rendite und Verlustschutz: Darum sind Immobilienkreditfonds attraktiv

Rendite und Verlustschutz: Darum sind Immobilienkreditfonds attraktiv Rendite und Verlustschutz: Darum sind Immobilienkreditfonds attraktiv Das Volumen von Immobilienkreditfonds hat sich seit Ausbruch der Finanzkrise versiebzehnfacht. Seit Neustem dürfen die Manager sogar

Mehr

Zukunft der Kommunalfinanzierung - Neue Regeln nach Basel III. 2. Baden-Württembergischer Kämmerertag

Zukunft der Kommunalfinanzierung - Neue Regeln nach Basel III. 2. Baden-Württembergischer Kämmerertag Zukunft der Kommunalfinanzierung - Neue Regeln nach Basel III 2. Baden-Württembergischer Kämmerertag Agenda Neue Regelungen nach Basel III Neue Kapitalanforderungen Leverage-Ratio Neue Liquiditätsregeln

Mehr

Das Finanzsystem: Sparen und Investieren

Das Finanzsystem: Sparen und Investieren Das Finanzsystem: Sparen und Investieren 26 Inhalt Welches sind die wichtigsten Finanzinstitutionen? Wie funktionieren Kreditmärkte? Was ist deren Bezug zur Spar- und Investitionstätigkeit? Wie beeinflussen

Mehr

EU Financial Transaction Tax

EU Financial Transaction Tax EU Financial Transaction Tax Zürich, 7. November 2013 Urs Kapalle, Leiter Finanzpolitik und Steuern, Mitglied der Direktion der Schweizerischen Bankiervereinigung Inhaltsverzeichnis 1. Hintergrund 2. Steuerbare

Mehr

Enno Balz Finanzmarktregulierung nach der Finanzmarktkrise

Enno Balz Finanzmarktregulierung nach der Finanzmarktkrise www.boeckler.de April 2010 Copyright Hans-Böckler-Stiftung Enno Balz Finanzmarktregulierung nach der Finanzmarktkrise Vorschläge für eine Neuordnung der internationalen Finanzarchitektur Studie im Auftrag

Mehr

Subprime-Papiere im Depot der Banken

Subprime-Papiere im Depot der Banken Subprime-Papiere im Depot der Banken Appenzell, März 2008 Straightline Investment AG House of Finance Rütistrasse 20 CH-9050 Appenzell Tel. +41 (0)71 353 35 10 Fax +41 (0)71 353 35 19 welcome@straightline.ch

Mehr

Die globale Finanzkrise und ihre Auswirkungen für die deutsche Wirtschaft. Peter Bofinger Universität Würzburg Sachverständigenrat

Die globale Finanzkrise und ihre Auswirkungen für die deutsche Wirtschaft. Peter Bofinger Universität Würzburg Sachverständigenrat Die globale Finanzkrise und ihre Auswirkungen für die deutsche Wirtschaft Peter Bofinger Universität Würzburg Sachverständigenrat Übersicht Ursachen der Krise Auswirkungen Handlungsspielräume der Politik

Mehr

Von der Globalisierung profitieren das Geschäftsmodell der HSH Nordbank. Hans Berger Business Lunch, HWWI 27. Februar 2008

Von der Globalisierung profitieren das Geschäftsmodell der HSH Nordbank. Hans Berger Business Lunch, HWWI 27. Februar 2008 Von der Globalisierung profitieren das Geschäftsmodell der HSH Nordbank Hans Berger Business Lunch, HWWI 27. Februar 2008 Geschäftsmodell fokussieren Wachstumschancen strategisch nutzen Banken in der Kritik

Mehr

Universalbank und Mittelstand: Eine stabile Partnerschaft

Universalbank und Mittelstand: Eine stabile Partnerschaft Universalbank und Mittelstand: Eine stabile Partnerschaft Dr. Michael Kemmer IHK Würzburg-Schweinfurt 13. Februar 2014 IHK-Unternehmersymposium 2014 Deutsche Wirtschaft mittelständisch geprägt 100% 90%

Mehr

Globale Finanz- und und Wirtschaftskrise

Globale Finanz- und und Wirtschaftskrise Globale Finanz- und und Wirtschaftskrise Prozentuale Veränderung des des BIP* BIP* im Jahr im Jahr 2009 2009 im Vergleich im Vergleich zum Vorjahr, zum Vorjahr, Stand: Stand: April 2010 April 2010 * Bruttoinlandsprodukt,

Mehr

Finanzierungsmöglichkeiten in der Krise Unternehmensfinanzierung und Finanzmanagement. Torsten Arnsfeld. Prof. Dr. Torsten Arnsfeld 1

Finanzierungsmöglichkeiten in der Krise Unternehmensfinanzierung und Finanzmanagement. Torsten Arnsfeld. Prof. Dr. Torsten Arnsfeld 1 Finanzierungsmöglichkeiten in der Krise Unternehmensfinanzierung und Finanzmanagement Torsten Arnsfeld Prof. Dr. Torsten Arnsfeld 1 Agenda 1. Situationsanalyse a) Marktumfeld b) Grundpfeiler des Finanzmanagements

Mehr

Die Geldpolitik im Vorfeld, während und nach der Krise. Jürgen Stark Tübingen 9. November 2009

Die Geldpolitik im Vorfeld, während und nach der Krise. Jürgen Stark Tübingen 9. November 2009 Die Geldpolitik im Vorfeld, während und nach der Krise Jürgen Stark Tübingen 9. November 2009 Die 2-Säulenstrategie der EZB Analyse von Risiken für die Preisstabilität Basierend auf 2 Säulen ökonomische

Mehr

Wirtschafts- und Finanzkrise und deren Folgen für den Arbeitsmarkt

Wirtschafts- und Finanzkrise und deren Folgen für den Arbeitsmarkt dgdg Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung Wirtschafts- und Finanzkrise und deren Folgen für den Arbeitsmarkt Oktober 2009 dgdg Timo Baas Internationale Vergleiche / Europäische Integration Die

Mehr

VORTRAGSREIHE. 8. Mai 2008 Ratingagenturen: Zensuren für Oberlehrer? B E R I C H T zum Vortrag von Arne Wittig

VORTRAGSREIHE. 8. Mai 2008 Ratingagenturen: Zensuren für Oberlehrer? B E R I C H T zum Vortrag von Arne Wittig VORTRAGSREIHE Unternehmens- und Kapitalmarktrecht Standortbestimmung und Perspektiven 8. Mai 2008 Ratingagenturen: Zensuren für Oberlehrer? B E R I C H T zum Vortrag von Arne Wittig von wiss. Mitarbeiter

Mehr

Übung 6. Ökonomie 30.11.2015

Übung 6. Ökonomie 30.11.2015 Übung 6 Ökonomie 30.11.2015 Aufgabe 1:Eigenkapital und Fremdkapital 1.1 Bitte beschreiben Sie die grundlegenden Unterschiede zwischen Eigenund Fremdkapital. Eigenkapital ist der Teil des Vermögens, der

Mehr

Separate-Accounts in der UWPSAMMELSTIFTUNG. 1. Partneranlass vom 11. März 2010, Hotel Victoria Basel

Separate-Accounts in der UWPSAMMELSTIFTUNG. 1. Partneranlass vom 11. März 2010, Hotel Victoria Basel Separate-Accounts in der UWPSAMMELSTIFTUNG 1. Partneranlass vom 11. März 2010, Hotel Victoria Basel Agenda Funktionsweise Separate-Account Investorenverhalten Langfristige Finanzmarktentwicklung Beispiel

Mehr

PRISMA Renminbi Bonds gehedged USD/CHF Wie sieht die Kreditsituation in China aus? Marc Zosso CIO, Prisminvest AG

PRISMA Renminbi Bonds gehedged USD/CHF Wie sieht die Kreditsituation in China aus? Marc Zosso CIO, Prisminvest AG PRISMA Renminbi Bonds gehedged USD/CHF Wie sieht die Kreditsituation in China aus? Marc Zosso CIO, Prisminvest AG Mehrere Anleger fragen uns zur Recht, wie es wirklich um die Kreditsituation in China bestellt

Mehr

Bank Lending Survey. Fragebogen (Ad-hoc-Fragen) April Seite 1 von 9

Bank Lending Survey. Fragebogen (Ad-hoc-Fragen) April Seite 1 von 9 (Ad-hoc-Fragen) April 2016 Seite 1 von 9 Seite 2 von 9 IV. Ad-hoc-Fragen Zusatzfrage zur Retail- und Wholesale-Refinanzierung 24. Haben sich der Zugang Ihrer Bank zur Retail- und Wholesale-Refinanzierung

Mehr

Helmut Wienert. Weltwirtschafts- und Finanzkrise: Wie konnte es dazu kommen?

Helmut Wienert. Weltwirtschafts- und Finanzkrise: Wie konnte es dazu kommen? Helmut Wienert Weltwirtschafts- und Finanzkrise: Wie konnte es dazu kommen? Vor dem Crash: Glitzerwelt der Banken Beim Crash: Entsetzen Nach dem Crash: Zynismus Wie konnte es dazu kommen? Populäre Schlagwörter:

Mehr

Was genau sind US Subprime-Hypotheken?

Was genau sind US Subprime-Hypotheken? Finanzmarktkrise Auswirkungen auf die Kreditgewährung der Banken Prof. Dr. Christoph Lengwiler Institut für Finanzdienstleistungen Zug IFZ 30. April 2009 christoph.lengwiler@hslu.ch /+41 41 724 65 51 Was

Mehr

Die optimale Kapitalstruktur

Die optimale Kapitalstruktur Die optimale Kapitalstruktur Wieviel Eigenkapital und wieviel Fremdkapital sollten wir verwenden? Christian Rieck 1 Kapitalstruktur: Definition Kapitalstruktur (capital structure): Zusammensetzung der

Mehr

Deutsche Bank Dr. Josef Ackermann Vorsitzender des Vorstands. Frankfurt, 29. Mai 2008

Deutsche Bank Dr. Josef Ackermann Vorsitzender des Vorstands. Frankfurt, 29. Mai 2008 Deutsche Bank Dr. Josef Ackermann Vorsitzender des Vorstands Frankfurt, 29. Mai 2008 Schwieriges Marktumfeld seit dem 2. Halbjahr 2007 Erhöhte Unsicherheit auf den Kreditmärkten 700 130 Auswirkungen auf

Mehr

Öffentliche Hand (Verwaltung/ Staat) 8,9 9,2 30,0 27,7 0,4 0,4 39,2 37,3

Öffentliche Hand (Verwaltung/ Staat) 8,9 9,2 30,0 27,7 0,4 0,4 39,2 37,3 halbjahresfinanzbericht 29 4.2. ÄNDERUNGEN IM RISIKOMANAGEMENT Eine Reihe interner Ratingsysteme, die im Vorjahr überarbeitet oder neu konzipiert worden sind, wurde in den ersten 6 Monaten des Geschäftsjahres

Mehr

Hedge Fonds Strategien

Hedge Fonds Strategien 1 Hedge Fonds Strategien 24. Januar 2008 Straightline Investment AG Rütistrasse 20 CH-9050 Appenzell Tel. +41 71 353 35 10 Fax +41 71 353 35 19 welcome@straightline.ch www.straightline.ch seit 1986 2 Hedge

Mehr

Ursachen und Folgen der Finanzkrise

Ursachen und Folgen der Finanzkrise Ursachen und Folgen der Finanzkrise O. Univ.-Prof. Dr. Engelbert J. Dockner Department of Finance and Accounting Wirtschaftsuniversität Wien Heiligenstädter Straße 46-48 1190 Wien Ursachen der Krise? Nach

Mehr

Die Subprime-Krise Hintergründe, Folgen und Lehren. Dr. Michael Voigtländer, Forschungsstelle Immobilienökonomik Hamburg, 30.

Die Subprime-Krise Hintergründe, Folgen und Lehren. Dr. Michael Voigtländer, Forschungsstelle Immobilienökonomik Hamburg, 30. Die Subprime-Krise Hintergründe, Folgen und Lehren Dr. Michael Voigtländer, Forschungsstelle Immobilienökonomik Hamburg, 30. Oktober 2008 Forschungsstelle Immobilienökonomik Das Institut der deutschen

Mehr

WERDEN SIE KÜNFTIG AUSREICHEND REGULIERT UND ANGEMESSEN BEAUFSICHTIGT?

WERDEN SIE KÜNFTIG AUSREICHEND REGULIERT UND ANGEMESSEN BEAUFSICHTIGT? PRIVATE EQUITY GESELLSCHAFTEN, HEDGEFONDS, SCHATTENBANKEN & CO WERDEN SIE KÜNFTIG AUSREICHEND REGULIERT UND ANGEMESSEN BEAUFSICHTIGT? Prof. Dr. Mechthild Schrooten Hochschule Bremen, DIW Berlin Agenda

Mehr

Die weltweite Finanzkrise: Gefahr der Ansteckung? Daniel Friedrich Memo- Sommerschule 2008

Die weltweite Finanzkrise: Gefahr der Ansteckung? Daniel Friedrich Memo- Sommerschule 2008 Die weltweite Finanzkrise: Gefahr der Ansteckung? Daniel Friedrich Memo- Sommerschule 2008 Verhalten sich Finanzmärkte rational? Milton Friedman (1953): Unmöglichkeit destabilisierender Spekulation: -

Mehr

Expertenumfrage: Auswirkungen der europäischen Finanz- und Wirtschaftskrise auf den Restrukturierungsmarkt

Expertenumfrage: Auswirkungen der europäischen Finanz- und Wirtschaftskrise auf den Restrukturierungsmarkt Expertenumfrage: Auswirkungen der europäischen Finanz- und Wirtschaftskrise auf den Restrukturierungsmarkt Summary Berlin, im Februar 2015 Organisation und Ablauf Die internetbasierte Expertenumfrage erfolgte

Mehr

Hauptversammlung 2004

Hauptversammlung 2004 Hauptversammlung 2004 Dr. Josef Ackermann Sprecher des Vorstands Frankfurt, 2. Juni 2004 Leistung aus Leidenschaft. Bank des Jahres 2003 Transformation ist ein überstrapaziertes Wort. Für die Deutsche

Mehr

Wesentliche Risikopositionen an den Kreditmärkten (Auszüge aus dem Zwischenbericht)

Wesentliche Risikopositionen an den Kreditmärkten (Auszüge aus dem Zwischenbericht) Wesentliche Risikopositionen an den Kreditmärkten (Auszüge aus dem Zwischenbericht) Die anhaltenden Verwerfungen an den Kreditmärkten und die damit einhergehenden Liquiditätsengpässe könnten sich auf die

Mehr

Von der Finanzkrise in die Schuldenkrise (Solvenzkrise)

Von der Finanzkrise in die Schuldenkrise (Solvenzkrise) Von der Finanzkrise in die Schuldenkrise (Solvenzkrise) 1. Einleitung Das Jahr 2008 wird vielen Anlegern in Erinnerung bleiben. Doch die Krise war mit dem Jahreswechsel 2008/2009 noch nicht beendet. Es

Mehr

EIGENKAPITALSTÄRKUNG FÜR F R DEN MITTELSTAND. by M Cap Finance 2010, all rights reserved 1

EIGENKAPITALSTÄRKUNG FÜR F R DEN MITTELSTAND. by M Cap Finance 2010, all rights reserved 1 EIGENKAPITALSTÄRKUNG FÜR DEN MITTELSTAND by M Cap Finance 2010, all rights reserved 1 M Cap Finance by M Cap Finance 2010, all rights reserved 2 M Cap Finance Mittelstandsfonds für Deutschland Eigenkapitalstärkung

Mehr

AXA Investment Managers Renditechancen mit Anleihen Strategien im Niedrigzinsumfeld

AXA Investment Managers Renditechancen mit Anleihen Strategien im Niedrigzinsumfeld AXA Investment Managers Renditechancen mit Anleihen Strategien im Niedrigzinsumfeld Alexander Froschauer Head Fixed Income, Germany AXA Investment Managers Deutschland GmbH Inhalt AXA Investment Managers

Mehr

Alternative Investments: Risken minimieren

Alternative Investments: Risken minimieren Alternative Investments: Risken minimieren Strategische Asset Allocation Was Sie für eine ausgewogene Zusammensetzung Ihres Portfolios beachten sollten V E R E I N I G U N G A L T E R N A T I V E R I N

Mehr

ConTraX Real Estate. Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche Immobilien) Transaktionsvolumen Gesamt / Nutzungsart

ConTraX Real Estate. Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche Immobilien) Transaktionsvolumen Gesamt / Nutzungsart ConTraX Real Estate Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche ) Der Investmentmarkt im Bereich gewerbliche wurde im Jahr 2005 maßgeblich von ausländischen Investoren geprägt. Das wurde auch so erwartet.

Mehr

Vorlesung Konjunktur und Beschäftigung SS 2010. Exkurs: Die aktuelle Finanzkrise und der Münsteraner Vorschlag für eine Bad Bank

Vorlesung Konjunktur und Beschäftigung SS 2010. Exkurs: Die aktuelle Finanzkrise und der Münsteraner Vorschlag für eine Bad Bank Vorlesung Konjunktur und Beschäftigung SS 2010 Exkurs: Die aktuelle Finanzkrise und der Münsteraner Vorschlag für eine Bad Bank 20.1.2009 Finanzkrisen sind älter als der Kapitalismus Tulpenwahn Holland

Mehr

Wirtschaftsausblick Halbjahr. Christian H. Keller Leiter Private Banking

Wirtschaftsausblick Halbjahr. Christian H. Keller Leiter Private Banking Wirtschaftsausblick 2016 2. Halbjahr Christian H. Keller Leiter Private Banking Agenda Aussichten 2016: Ein Rückblick auf die Prognosen vom Dezember 2015 Prognosen 2016, 2. HJ Aktuelle Wirtschaftslage

Mehr

Finanzkrise und etwas darüber hinaus. Ao. Prof. Dr. Peter Rosner Institut für Volkswirtschaftslehre Universität Wien

Finanzkrise und etwas darüber hinaus. Ao. Prof. Dr. Peter Rosner Institut für Volkswirtschaftslehre Universität Wien Finanzkrise und etwas darüber hinaus Ein Vortrag für die Beratercommunity von Institut für Volkswirtschaftslehre Universität Wien Inhalte 0. Finanzmärkte und ihre Institutionen. 1. Was ist die Finanzkrise

Mehr

EWA. Unternehmensfinanzierung in Deutschland und Europa Die Bedeutung des Kredits

EWA. Unternehmensfinanzierung in Deutschland und Europa Die Bedeutung des Kredits EWA Unternehmensfinanzierung in Deutschland und Europa Die Bedeutung des Kredits TSI Kolloquium Banken- und Wirtschaftsfinanzierung Frankfurt am Main, 06. September 2012 Europäische Bankenmärkte: Ausgeprägte

Mehr

Direct Lending in der Schweiz neue Finanzierungsmöglichkeiten

Direct Lending in der Schweiz neue Finanzierungsmöglichkeiten Direct Lending in der Schweiz neue Finanzierungsmöglichkeiten für KMU von Pascal Böni, Ayhan Güzelgün, Linus Schenk Executive Summary Europas Unternehmensfinanzierung befindet sich im Wandel weg von Banken

Mehr

Die Finanzkrise wirft viele Fragen auf wir geben Ihnen Antworten

Die Finanzkrise wirft viele Fragen auf wir geben Ihnen Antworten S Finanzgruppe Die Finanzkrise wirft viele Fragen auf wir geben Ihnen Antworten Informationen für die Kunden der Sparkassen-Finanzgruppe Die Finanzkrise bewegt die Menschen in Deutschland. Deswegen beantworten

Mehr

Real Estate Investment Banking DEUTSCHER M&A MARKT IN DER EURO-KRISE. Bochum, 3. Oktober 2012

Real Estate Investment Banking DEUTSCHER M&A MARKT IN DER EURO-KRISE. Bochum, 3. Oktober 2012 Real Estate Investment Banking DEUTSCHER M&A MARKT IN DER EURO-KRISE Bochum, 3. Oktober 2012 Unsicherheit an den Märkten und der Weltwirtschaft drücken den deutschen M&A-Markt Transaktionsentwicklung in

Mehr

Kreditratings und Innovation Wann ist ein Risiko eine Chance?

Kreditratings und Innovation Wann ist ein Risiko eine Chance? Kreditratings und Innovation Wann ist ein Risiko eine Chance? Vortrag für die SOFI- Tagung: "Finanzmarktkapitalismus - Arbeit - Innovation" 11./12. März 2013 Natalia Besedovsky Gliederung 1. Ratingpraktiken

Mehr

Modul 1 Mittwoch, 10.April 2013 9 14 Uhr

Modul 1 Mittwoch, 10.April 2013 9 14 Uhr Modul 1 Mittwoch, 10.April 2013 9 14 Uhr Bilanzanalyse Wie erkennt man eine gesunde Bilanz? Erkennen einer gesunden Bankbilanz, Unterschiede zu einer risikobehafteten Bilanz Aufbau Kenngrößen Risiken Mit

Mehr

Vertreterseminar am 21. September Was kann man aus unserem Geschäftsbericht herauslesen?

Vertreterseminar am 21. September Was kann man aus unserem Geschäftsbericht herauslesen? Vertreterseminar am 21. September 2015 Was kann man aus unserem Geschäftsbericht herauslesen? 1 Was ist eigentlich ein Jahresabschluss? Er muss einmal im Jahr erstellt werden (gesetzliche Basis ist das

Mehr

GELD & MACHT Auswirkungen der neuen Bankregulierungen auf die Finanzierung der Realwirtschaft

GELD & MACHT Auswirkungen der neuen Bankregulierungen auf die Finanzierung der Realwirtschaft GELD & MACHT Auswirkungen der neuen Bankregulierungen auf die Finanzierung der Realwirtschaft Dr. Thomas Uher, Sprecher des Vorstands Erste Bank der oesterreichischen Sparkassen AG ERSTE Bank die Sparkasse

Mehr

Workshop. Refinanzierung durch Anleihen und Schuldscheine

Workshop. Refinanzierung durch Anleihen und Schuldscheine Workshop Refinanzierung durch Anleihen und Schuldscheine Workshopteilnehmer 1. CFOs 2. CEOs 3. Banker 4. Dienstleister 5. Treasurer 6. Leiter Finanzen 2 / 20 Kapitalmarktfinanzierung gewinnt an Bedeutung

Mehr

US Hypotheken 2 Renditefonds versus US-Finanzkrise. HPC Capital GmbH, Hamburg 040 3 999 77 0

US Hypotheken 2 Renditefonds versus US-Finanzkrise. HPC Capital GmbH, Hamburg 040 3 999 77 0 US Hypotheken 2 Renditefonds versus US-Finanzkrise HPC Capital GmbH, Hamburg 040 3 999 77 0 US Hypotheken 2 Situation am US amerikanischen Hypothekenmarkt (sub-prime lending) 2 HPC US Hypotheken 2 sub-prime

Mehr

Positionspapier. Anlage. Zur Verringerung der Bedeutung von externen Ratings bei der Versicherungsaufsicht. Zusammenfassung

Positionspapier. Anlage. Zur Verringerung der Bedeutung von externen Ratings bei der Versicherungsaufsicht. Zusammenfassung Anlage Positionspapier Zur Verringerung der Bedeutung von externen Ratings bei der Versicherungsaufsicht Zusammenfassung Ratings treffen eine Aussage über die Wahrscheinlichkeit, mit der Zahlungen eines

Mehr

Der Weg in die Zinsfalle

Der Weg in die Zinsfalle Der Weg in die Zinsfalle tenen Länder deutlich. Hierbei ist anzumerken, dass die EZB im Gegensatz zu anderen Zentralbanken nicht systematisch Staatsanleihen von Mitgliedsstaaten aufgekauft hat und die

Mehr

Bürgschaften, Garantien, Risiko-Unterbeteiligungen 13,0 14,0 0,4 0,3 13,3 14,2. Kreditversicherungen 1,9 1,5 1,9 1,5

Bürgschaften, Garantien, Risiko-Unterbeteiligungen 13,0 14,0 0,4 0,3 13,3 14,2. Kreditversicherungen 1,9 1,5 1,9 1,5 DZ BANK 127 ABB. 27 SEKTOR BANK: BESICHERTES KREDITVOLUMEN NACH SICHERHEITENARTEN Klassisches Kreditgeschäft Wertpapiergeschäft Derivate- und Geldmarktgeschäft Summe in Mrd. 31.12.2014 31.12.2013 31.12.2014

Mehr

Neues Investmentbarometer von Citigroup und TNS Infratest. Quartalsweise Anlegerbefragung zur Stimmung an den Finanzmärkten

Neues Investmentbarometer von Citigroup und TNS Infratest. Quartalsweise Anlegerbefragung zur Stimmung an den Finanzmärkten PRESSEMITTEILUNG Neues Investmentbarometer von Citigroup und TNS Infratest Quartalsweise Anlegerbefragung zur Stimmung an den Finanzmärkten Direkte Vergleiche von privaten Anlegern und professionellen

Mehr

FINANZMARKT-STABILITÄTSBERICHTS

FINANZMARKT-STABILITÄTSBERICHTS PRESSEKONFERENZ anlässlich der Präsentation des FINANZMARKT-STABILITÄTSBERICHTS Nr. 14 Gouverneur Dr. Klaus LIEBSCHER Mitglied des Direktoriums der OeNB Univ.-Doz. Dr. Josef CHRISTL Mitglied des Direktoriums

Mehr

Überlegungen eines strategischen Investors

Überlegungen eines strategischen Investors Überlegungen eines strategischen Investors Basel, CONVITUS Sammelstiftung: 18. März 2014 Prof. Dr. Maurice Pedergnana Chefökonom / Geschäftsführender Partner, Einleitung. Beobachtungsfelder. Portfoliokontext

Mehr

Unternehmensanleihen im Immobilienbereich

Unternehmensanleihen im Immobilienbereich Unternehmensanleihen im Immobilienbereich Erste Group als Spezialist für grundbücherlich besicherte Anleihen Oktober 2014 Strategic Solutions/Debt Capital Markets Unternehmensanleihen im Immobilienbereich

Mehr

Was ist Geld? Betrachtung des Weltfinanzsystems. Dr. Dirk Solte 25. Mai 2009 FAW/n, Lehrstuhl für Informatik. solte@faw-neu-ulm.de

Was ist Geld? Betrachtung des Weltfinanzsystems. Dr. Dirk Solte 25. Mai 2009 FAW/n, Lehrstuhl für Informatik. solte@faw-neu-ulm.de Dr. Dirk Solte 25. Mai 2009 FAW/n, Lehrstuhl für Informatik Was ist Geld? Betrachtung des Weltfinanzsystems solte@faw-neu-ulm.de Seite 2 Bretton Woods (1) Benannt nach einem Ort in New Hampshire Währungssystem

Mehr

Eine solide Geldanlage AAA-Bürgschaft

Eine solide Geldanlage AAA-Bürgschaft Eine solide Geldanlage AAA-Bürgschaft Unser Beitrag zum Gemeinwesen Das WSW ist ein unabhängig arbeitendes Institut, das Wohnungsbaugenossenschaften die Möglichkeit bietet, Immobilien im öffentlichen Sektor

Mehr

Stand: 14 07 2011. nformationen s dem BundesfinaPunkt. nzministerium. BankenaBgaBe

Stand: 14 07 2011. nformationen s dem BundesfinaPunkt. nzministerium. BankenaBgaBe Stand: 14 07 2011 IAuf auden nformationen s dem BundesfinaPunkt. nzministerium. BankenaBgaBe ausgabe 03 2010 AUSGANGSPUNKT Die Finanzmärkte Lebensadern moderner Volkswirtschaften Die Krise der internationalen

Mehr

Schuldenbericht 2011 Stadt Nettetal

Schuldenbericht 2011 Stadt Nettetal Schuldenbericht 2011 Stadt Nettetal Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 3 2 Zinsentwicklung 2011... 4 2.1 Entwicklung der Kapitalmarktzinsen... 4 2.2 Entwicklung der Geldmarktzinsen... 5 3 Analyse Kreditportfolio...

Mehr

Marx und die moderne Finanzkrise

Marx und die moderne Finanzkrise Malte Faber Thomas Petersen Alfred Weber Institut Philosophisches Seminar Universität Heidelberg Marx und die moderne Finanzkrise Tagung Die Finanzkrise Grundlage für eine Marx-Renaissance? Universität

Mehr

Österreichische Fondsanleger reagierten auf schwieriges Börsenumfeld risikobewusst

Österreichische Fondsanleger reagierten auf schwieriges Börsenumfeld risikobewusst Entwicklung der inländischen Investmentfonds im Jahr 2007 Das sehr schwierige Börsenumfeld im Jahr 2007 stimmte die Anleger bei Neuinvestitionen äußerst zurückhaltend. Auch die nur moderat ausgefallenen

Mehr