Intellectual Property Management

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Intellectual Property Management"

Transkript

1 Intellectual Property Management 1

2

3 Intellectual Property Management Werte aus geistigem Eigentum des KIT Hochschulen und Forschungseinrichtungen handeln zunehmend unternehmerisch, um auf Basis der von ihnen geschaffenen Werte neue Finanzierungsquellen zu erschließen. Die eingeworbenen Mittel kommen bei abnehmender öffentlicher Finanzierung wiederum der Forschung zugute. Grundlage für die kommerzielle Verwertung sind insbesondere die von den Beschäftigten erarbeiteten Diensterfindungen und daraus resultierende Schutzrechte als Vermögenswerte. Darüber hinaus sind Schutzrechte ein Maßstab für die Kreativität und Leistungsfähigkeit einer Wissenschaftseinrichtung und tragen zu deren positivem Erscheinungsbild in der Öffentlichkeit bei. Vor diesem Hintergrund hat das KIT bereits in seiner Startphase eine IPR-Policy (Intellectual Property Rights) und verschiedene weitere Regularien verabschiedet, die den Umgang mit dem geistigen Eigentum und den daraus folgenden Einnahmen, z.b. die Erfindervergütung, festlegen. Mit der operativen Umsetzung der Strategien und Prozesse wurde die Dienstleistungseinheit Innovationsmanagement (IMA) beauftragt. Das Präsidium möchte die IP-basierten Einnahmen, sei es über Lizenzierung, Unternehmensgründung, Kooperationsprojekte oder gegebenenfalls auch den Verkauf von Patenten in den nächsten Jahren kontinuierlich steigern und bittet daher um Beachtung und Anwendung der folgenden Informationen. Der Erfolg des KIT hängt maßgeblich auch von der Erzeugung und Nutzung von geistigem Eigentum ab. Tragen Sie bitte dazu bei! Prof. Dr. Eberhard Umbach Prof. Dr. Detlef Löhe Dr. Peter Fritz Präsident des KIT Vizepräsident für Vizepräsident für Forschung und Information Forschung und Innovation 3

4 Intellectual Property Management Inhalt Innovationsmanagement am KIT Dienstleistungseinheit Innovationsmanagement In 8 Schritten zur Kommerzialisierung von IP Formen der Zusammenarbeit am KIT Richtlinie zum Umgang mit Geistigem Eigentum am KIT (IPR-Policy) Schutzrechte an Hochschulen Geistiges Eigentum (Intellectual Property Rights) Verwertung des Geistigen Eigentums am KIT Weitergehende Rahmenbedingungen für die Forschung Informationen für Erfinder am KIT Allgemeine Informationen Bedeutung von Gewerblichen Schutzrechten Ressourcen und Kosten Patentanmeldung Prozessablauf Entscheidungskriterien Aufgabe eines Patents Prozessablauf Entscheidungskriterien Marken Allgemeine Informationen Grundvoraussetzungen für einen Markenschutz Kriterien für Markenanmeldungen nach Fallgruppen Entscheidungsabläufe

5 Intellectual Property Management Regelung für die Vergütung von Erfindungen, Software und qualifizierten technischen Verbesserungsvorschlägen sowie für den Umgang mit KIT-Lizenzeinnahmen (KIT-PAL) Einführung Entscheidungsgrundlagen Behandlung von Erfindungsmeldungen und Schutzrechten Ermittlung und Auszahlung der Erfinderprämie Bemessungsgrundlage bei Erfindervergütung Vergütung bei Verwertung Gewerbliches Schutzrecht Qualifizierter technischer Verbesserungsvorschlag Vergütung aus KIT-Software Eigene Nutzung und Nutzung in Projekten Überlassung von Rechten an Erfindungen gegen Erfindervergütung Umgang mit Lizenzeinnahmen Schluss- und Übergangsbestimmungen Anhang Anmerkung zur geschlechtsneutralen Formulierung: Aus Gründen der besseren Lesbarkeit wird im gesamten Dokument auf eine geschlechtsneutrale Formulierung verzichtet. Selbstverständlich richten sich alle Formulierungen gleichermaßen an beide Geschlechter 5

6 Intellectual Property Management KIT in Zahlen Mitarbeiter 378 Professoren 727 Millionen Euro Budget 157 wissenschaftliche Institute 777 ausländische Gastwissenschaftler Studierende Erfindungsmeldungen Patentanmeldungen Patentbestand Lizenzeinnahmen Mittel aus der Industrie Drittmitteleinnahmen ,15* *Mio. Euro 2,3* * *Mio. Euro 32* *Mio. Euro 281* 273* Unternehmensgründungen Neue IP-basierte Hightech-Spin-offs und studentische Start-ups (soweit bekannt) Unternehmensbeteiligungen an Spin-offs Absolventen WS SS 10 WS SS 11 09/10 10/11 Lizenzeinnahmen 2011, Mittel aus der Industrie 2011, Drittmitteleinnahmen 2011: Werte mit Stand vom Budget: Planzahl 2012, Personalzahlen: 1. Quartal

7 Dienstleistungseinheit Innovationsmanagement (IMA) Leiter: Dr.-Ing. Jens Fahrenberg Tel.: Web: Innovationsmanagement am KIT

8 Innovationsmanagement am KIT 1 Dienstleistungseinheit Innovationsmanagement Wir sind Dienstleister für alle Beschäftigten des KIT. Unsere Aufgabe ist insbesondere der Schutz und die Verwertung des Geistigen Eigentums (Intellectual Property), das aus den Forschungsergebnissen des KIT resultiert. Die Bandbreite unserer Aufgaben reicht dabei von der Erfinderberatung und Patentanmeldung über die Verhandlung und den Abschluss von Lizenz- und Beteiligungsverträgen, die Projektanbahnung und -betreuung bis hin zur Finanzierung von ausgewählten Innovationsprojekten über den KIT-Seed-Fonds oder gezielt eingeworbene Fördermittel. Für diese Aufgabe steht neben einer kompetenten Administration ein Team aus Naturwissenschaftlern und Ingenieuren aller Disziplinen mit verschiedenen Fachqualifikationen zur Verfügung. Darüber hinaus betreuen wir im Auftrag verschiedene strategische Verwertungsprojekte der Europäischen Union, des Bundes, des Landes Baden-Württemberg und der Helmholtz-Gemeinschaft. Unser besonderes Interesse gilt der Etablierung und Finanzierung von IP-basierten Unternehmensgründungen (Spin-offs). Hier übernehmen unternehmenserfahrene Mitarbeiter von IMA auch Verantwortung im Management. Weitere Informationen erhalten Sie unter Wir freuen uns über eine Kontaktaufnahme. Dr.-Ing. Jens Fahrenberg Leiter Innovationsmanagement 8

9 Innovationsmanagement am KIT 2 In 8 Schritten zur Kommerzialisierung von IP 9

10 Innovationsmanagement am KIT 3 Formen der Zusammenarbeit am KIT 10

11 Innovationsmanagement am KIT 11

12

13 Dienstleistungseinheit Innovationsmanagement (IMA) Leiter: Dr.-Ing. Jens Fahrenberg Tel.: Web: Richtlinie zum Umgang mit Geistigem Eigentum am KIT (IPR-Policy) Stand: Juli 2010

14 Richtlinie zum Umgang mit Geistigem Eigentum am KIT (IPR-Policy) 1 Schutzrechte an Hochschulen Wirtschaftskraft, Wirtschaftswachstum und Wettbewerbsfähigkeit des Standorts Deutschland beruhen auf Innovationen, das heißt der Umsetzung neuester Erkenntnisse aus Wissenschaft und Forschung in neue Produkte, Verfahren und Dienstleistungen am Markt. Hochschulen und Forschungseinrichtungen handeln dabei zunehmend unternehmerisch, um auf Basis der von ihnen generierten Werte neue Finanzierungsquellen zu erschließen und eigenes Vermögen aufzubauen, die wiederum der Forschung zugutekommen. Grundlage dieses Handelns sind insbesondere die von den Beschäftigten erarbeiteten Diensterfindungen und daraus resultierende Schutzrechte als Vermögenswerte. Darüber hinaus sind Schutzrechte ein Maßstab für die Kreativität und Leistungsfähigkeit einer Wissenschaftseinrichtung und tragen zu deren positivem Erscheinungsbild in der Öffentlichkeit bei. Eines der wesentlichen Ziele des KIT ist die Innovationsgewinnung in ihrer Wechselwirkung mit Forschung und Lehre durch eine übergreifende und zusammenhängende Strategie-, Struktur- und Entwicklungsplanung ( 1 Abs. 1 KITG ). Vor diesem Hintergrund wurde zur Stärkung des Technologietransfers und zur Verbesserung des Zugangs der Wirtschaft zu den im KIT vorhandenen Kompetenzen ( 1 Abs. 4 KITG1) der Bereich der Innovation neben Forschung und Lehre als gleichrangige Aufgabe definiert. Diese IPR-Policy gibt den Rahmen für den strategischen Umgang mit Geistigem Eigentum des KIT in Transferprozessen mit der Wirtschaft vor. Sie soll zum einen die KIT-Akteure unterstützen, die Interessen des KIT, seiner wissenschaftlichen Einrichtungen und der Beschäftigten zu wahren und zum anderen die Verbreitung und den Zugang zu den Forschungsergebnissen sowie deren bestmögliche Nutzung über Lizenzierung, Verkauf oder die Gründung von Unternehmen zu regeln. 1.1 Geistiges Eigentum (Intellectual Property Rights) Unter Geistigem Eigentum werden Rechte an immateriellen Gütern verstanden. In Anwendung des ArbNerfG 1 und des UrhG 1 in Verbindung mit dem BGB 1 ist das KIT Eigentümer aller durch seine Beschäftigten generierten Arbeitsergebnisse inklusive Diensterfindungen, Marken, Designs und Computerprogrammen sowie des damit verbundenen Know-hows 2. Für Studierende und Stipendiaten, die ohne Anstellung am KIT tätig sind, müssen jeweils gesonderte Vereinbarungen abgeschlossen werden, in denen der Umgang mit den Arbeitsergebnissen geregelt wird. Erfindungen als Teil des erarbeiteten Geistigen Eigentums des KIT können nicht beauftragt werden. Sie stellen eine Leistung dar, die über das dem Auftraggeber bzw. dem Kooperationspartner geschuldete Arbeitsergebnis hinausgeht und sind daher gesondert zu vergüten. 1 KIT-Gesetz (KITG); Arbeitnehmererfindergesetz (ArbNerfG); Urheberrechtsgesetz (UrhG); Bürgerliches Gesetzbuch (BGB); 2 Kriterien: (1) geheim, d.h. nicht allgemein bekannt, (2) wesentlich, d.h. für die Vertragsgegenstände von Bedeutung und (3) identifizierbar, d.h. so beschrieben, dass eine Prüfung u.a. auf (1) und (2) erfolgen kann. 14 Stand: Juli 2010

15 Richtlinie zum Umgang mit Geistigem Eigentum am KIT (IPR-Policy) Die Inanspruchnahme von Diensterfindungen und Computerprogrammen durch das KIT begründet im Verwertungsfall einen Anspruch der Erfinder bzw. Urheber auf Erfindervergütung. Die Voraussetzungen und die Höhe der Vergütung sind in der Regelung für die Vergütung von Erfindungen, Software und qualifizierten technischen Verbesserungsvorschlägen sowie für den Umgang mit KIT-Lizenzeinnahmen (KIT-PAL) festgelegt (siehe 1.2 Verwertung des Geistigen Eigentums am KIT Es gibt verschiedene Verwertungsmöglichkeiten für Geistiges Eigentum (Intellectual Property Rights): Lizenzierung, Verkauf und den Weg über eine Unternehmensgründung. Die Wege beinhalten unterschiedliche Chancen und Risiken. Ergänzend bieten Schutzrechte einen Wettbewerbsvorteil beim Einwerben von Industriekooperationen. In der Verwertungsstrategie des KIT finden alle Möglichkeiten ihre Anwendung. Dabei wird jeweils einzelfallbezogen auf eine volle Ausschöpfung der Vermögenswerte geachtet. Musterverträge, die die unterschiedlichen Sachverhalte aufgrund ihrer Pauschalität nur eingeschränkt abbilden können, werden im KIT nur bedingt verwendet Lizenzierung Die Lizenzierung ist der im KIT bevorzugte Verwertungsweg, da sie zum einen den Verbleib der Schutzrechte im KIT, zum anderen eine große Flexibilität bei der Vergabe von Nutzungsrechten beinhaltet (exklusiv, nicht exklusiv, ein Partner oder mehrere Partner in verschiedenen Markt- und Technologiesegmenten, länderspezifisch etc.). Auftraggebern, Kooperationspartnern, Ausgründungen und Investoren können in individuellen Vereinbarungen jederzeit Nutzungsrechte an Schutzrechten des KIT eingeräumt werden. Die Lizenzgebühren orientieren sich am jeweils marktüblichen Wert und dem spezifischen Projektumfeld. Federführend im KIT ist die Dienstleistungseinheit Innovationsmanagement (DE IMA) (Ansprechpartner siehe Anlage) Verkauf und Übertragung Bei der Beauftragung von KIT mit Dienst- und Forschungsleistungen sind die Allgemeinen Verkaufsbedingungen für Lieferungen und Leistungen (AVB/LL) zugrunde zu legen, die die o.g. Grundsätze beinhalten. Werden die AVB/LL vom Vertragspartner akzeptiert, können Verträge dieser Art im Rahmen der geltenden Zeichnungsregelung abgeschlossen werden. Federführend ist die Dienstleistungseinheit Einkauf, Verkauf und Materialwirtschaft (DE EVM). Ein Verkauf oder eine Übertragung von Erfindungsanteilen oder Schutzrechten, die im Rahmen von Auftragsforschung oder bei der Durchführung von Kooperationen entstanden sind, kann in Betracht kommen, wenn die Umstände des Einzelfalls dies rechtfertigen. Bei öffentlichen Zuwendungsgebern sind die einschlägigen Nebenbestimmungen zu beachten. Die zuständigen DE Einkauf, Verkauf und Materialwirtschaft (EVM), Innovationsmanagement (IMA) und Rechtsangelegenheiten (RECHT) stimmen sich über die jeweilige Federführung ab. Sie haben bei der Stand: Juli

16 Richtlinie zum Umgang mit Geistigem Eigentum am KIT (IPR-Policy) Prüfung der Möglichkeiten und Bedingungen einer Übertragung von Schutzrechten einen Ermessensspielraum. In Zweifelsfällen wird das Präsidium um Entscheidung gebeten Unternehmensgründungen (Spin-offs) und Beteiligungen Zukunftsträchtige technologieorientierte Ausgründungen und deren Finanzierung durch Investoren basieren zumeist auf Erfindungen und Schutzrechten. Die Nutzung der Rechte erfolgt im KIT in der Regel über eine exklusive Lizenz. In Abhängigkeit der Projektumstände, insbesondere im Bereich der Finanzierung, kann im Verlauf auch der Weg des Verkaufs/der Übertragung eingeschlagen werden. Federführend im KIT ist die DE IMA. 1.3 Weitergehende Rahmenbedingungen für die Forschung Der Umgang mit Erfindungen und Schutzrechten birgt auch Risiken, deren Auswirkungen auf das KIT sorgfältig zu prüfen sind: Eine ungeprüfte Weitergabe von Erfindungen oder Schutzrechten birgt Risiken für die strategische Forschungs- und Entwicklungsplanung der Institute (freedom to operate) und kann sich negativ auf Kooperationen auswirken, da sich Unternehmen stark an der IPR-Situation orientieren. Liegen wesentliche Rechte bereits bei Dritten, wird der Freiraum der Institute eingeschränkt und eine Beauftragung durch Dritte unwahrscheinlicher. Eine direkte Übertragung von Rechten ohne angemessene Vergütung kann der Zwecksetzung und der Vorgabe der öffentlichen Zuschussgeber widersprechen, mit Steuergeldern finanzierte Ergebnisse der Allgemeinheit zugänglich zu machen. Dieses Subventionsverbot privater Unternehmen ist auch Kern der Bestimmungen der EU zum Gemeinschaftsrahmen für staatliche Beihilfen (EC 2006/C 323/01), die bei Verstößen die Rückforderung der Zuschüsse beinhalten.. 16 Stand: Juli 2010

17 Dienstleistungseinheit Innovationsmanagement (IMA) Leiter: Dr.-Ing. Jens Fahrenberg Tel.: Web: Informationen für Erfinder am KIT Stand: Januar 2011

18 Informationen für Erfinder am KIT 1 Allgemeine Informationen Dieser Leitfaden soll Beschäftigten des KIT helfen, sich im Bereich Erfindungen, Patente und Marken zu orientieren. Im Vordergrund stehen dabei die Prozessabläufe sowie die grundlegenden Kriterien nach denen im KIT Entscheidungen getroffen werden. Wichtige Grundlage ist das unternehmerische Verständnis: KIT kann auch über längere Zeiträume in Schutzrechte im In- und Ausland investieren, das Ziel ist es jedoch, diesen Einsatz über Lizenzierung, Beteiligungen oder Verkäufe wieder in Erträge umzuwandeln bzw. weitergehende Einnahmen zu ermöglichen. Dieses Dokument ergänzt die KIT-PAL-Regelung (siehe 1.1 Bedeutung von Gewerblichen Schutzrechten Gewerbliche Schutzrechte, insbesondere Patente und Marken, sind bedeutende Faktoren für Wirtschaftswachstum und Wettbewerbsfähigkeit des Standorts Deutschland. Schutzrechte sind Verbietungsrechte : sie schützen das Geistige Eigentum als Vermögenswert und verhindern die ungeregelte Nutzung. Für Unternehmen sind Schutzrechte notwendig, um sich am Markt zu behaupten. Sie dienen ihnen aber auch als Handelsware oder Basis von Lizenzvergaben. Auch Hochschulen und Forschungseinrichtungen gehen mit ihrem Intellectual Property (IP) zunehmend unternehmerisch um, um neue Finanzierungsquellen zu erschließen und eigene Vermögen aufzubauen. Hier sind ergänzend die Interessen der Erfinder (Erfindervergütung 1 ) sowie der technologieorientierten Ausgründungen zu berücksichtigen, deren Basis in der Regel ebenfalls Schutzrechte sind. Letztlich sind Schutzrechte aber auch ein Maßstab für die Kreativität und Leistungsfähigkeit einer Forschungseinrichtung (Kennzahlen). Als Eigentümer der von den Beschäftigten des KIT erarbeiteten Diensterfindungen und daraus resultierenden Schutzrechte 2 unterstützt das KIT durch den rechtzeitigen Schutz der entstehenden Vermögenswerte bestmöglich die Interessen aller Parteien Erfinder, KIT und dessen Partner. Das Ziel der Patentpolitik des KIT ist dabei jedoch nicht, die Anzahl der Schutzrechte zu maximieren, sondern bestmögliche Voraussetzungen für eine erfolgreiche Verwertung zu schaffen. 1.2 Ressourcen und Kosten Um das Geistige Eigentum zu sichern und einer optimalen Verwertungsstrategie zuzuführen, stellt das KIT der Dienstleistungseinheit Innovationsmanagement (DE IMA) ein definiertes aber gedeckeltes Personal- und Sachmittelbudget zur Verfügung. Alle Entscheidungen müssen vor diesem Hintergrund getroffen werden. In die Beratung werden alle Beteiligten einbezogen, wobei die letztliche Entscheidung aufgrund der Budgetverantwortung bei IMA liegt. 1 Regelung für die Vergütung von Erfindungen, Software und qualifizierten technischen Verbesserungsvorschlägen sowie für den Umgang mit KIT- Lizenzeinnahmen vom (KIT-PAL, 2 Siehe auch Richtlinie zum Umgang mit Geistigen Eigentum am KIT (IPR-Policy) vom (www.ima.kit.edu) 18 Stand: Januar 2011

19 Informationen für Erfinder am KIT Aktuell werden rund 150 Erfindungsmeldungen/a, die daraus folgenden Anmeldungen sowie ein Bestand von etwa Schutzrechten durch ein Team aus vier Patentreferenten betreut. Ihnen stehen Mittel in der Größenordnung von 1 Mio. EUR/a zur Verfügung. Wie wichtig unternehmerische Entscheidungen sind, wird exemplarisch anhand nachfolgender Grafik erläutert. Hier sind kumulativ die Beträge pro Einzelvorgang skizziert: eine internationale Anmeldung in nur einigen Ländern kann in zehn Jahren bereits eine Investition von über 40 TEUR nach sich ziehen. Stand: Januar

20 Informationen für Erfinder am KIT 2 Patentanmeldung 2.1 Prozessablauf Basis aller Aktivitäten ist eine vollständige Erfindungsmeldung, die direkt bei IMA einzureichen ist. In der Regel wird zunächst eine Anmeldung in Deutschland eingereicht (DE). Innerhalb von 12 Monaten nach Anmeldung ist über Auslandsschutzrechte zu entscheiden (EP, PCT). Die Vorgehensweise von IMA ist in Kapitel 3 der KIT-PAL Regelung (s.u.) detailliert dargestellt. Die Kriterien, ob eine Anmeldung eingereicht wird, ob hierzu ein externer Anwalt eingeschaltet wird und ob Nachanmeldungen im Ausland getätigt werden, sind nachfolgend aufgelistet. IMA trägt alle Kosten einer Erstanmeldung, solange gemäß der Kriterien unter 2.2.A angemeldet wird. Bei Auslandsanmeldungen schlägt IMA eine Liste von Staaten vor, in denen aus Verwertungssicht Anmeldungen vorgenommen werden sollten (Basisportfolio). Die Kosten für darüber hinausgehende Staaten sind von den Instituten zu tragen. Die Beauftragung externer Kanzleien erfolgt grundsätzlich durch IMA, um Portfoliopflege und Berichtswesen zu gewährleisten. Sollte ein Anwalt auf Wunsch eines Instituts über das o.g. KIT-Angebot hinaus beauftragt werden, sind die Kosten von diesem Institut zu tragen. 20 Stand: Januar 2011

21 Informationen für Erfinder am KIT Auf finden Sie Antworten zu häufig gestellten Fragen im Zusammenhang mit Erfindungen und Patentanmeldungen. Bei weiteren Fragen hierzu, die Sie nicht in den FAQs finden, wenden Sie sich als KIT-Beschäftigter bitte an die DE IMA. 2.2 Entscheidungskriterien A. Wann meldet IMA eine Erfindung an (Erstanmeldung)? Was muss erfüllt sein? 1. Unterlagen müssen vollständig sein. Erfindung/erfinderischer Gedanke ist klar beschrieben Stand der Technik ist beschrieben (zitierfähig) und die Erfindung von diesem abgegrenzt Nennung aller Erfinder, deren Beschäftigungsverhältnisse und ggf. vertragliche Bindungen 2. Patentfähigkeit ist vorhanden Technisch, neu, erfinderisch, gewerblich anwendbar 3. Verwertbarkeit Lizenznehmer ist bereits vorhanden Verwertungspotenzial ist erkennbar - Schutzbereich, Nachweisbarkeit, Durchsetzbarkeit, Abhängigkeit - Produkt erkennbar, Marktpotenzial, Rendite Engagement seitens Erfinder und Institut 4. Strategisches Interesse seitens KIT 1 Korrelation mit KIT-Kompetenzstrukturen Drittmitteleinnahmen Rankings, Kennzahlenstatistik (PoF) 5. Die notwendigen Ressourcen stehen IMA zur Verfügung (Personal und Budget) B. Wann beauftragt IMA externe Anwälte? 1. Dritter ist Mitanmelder Aus Haftungsgründen Kostenteilung gemäß eines Vertrags 2. Erfindung liegt auf einem Spezialgebiet, das nicht in die fachlichen Schwerpunkte eines der Patentreferenten einzuordnen ist. 3. Offensichtlich dringende Anmeldung (nicht bei verspäteter Meldung durch Erfinder) bei gleichzeitigen Kapazitätsengpässen bei IMA C. Wann meldet IMA im Ausland an? 1. Auf Wunsch des Vertragspartners (mit Kostenbeteiligung). 2. Wenn der amtliche Recherchebericht die Patentfähigkeit bestätigt, ein sinnvoller Schutzbereich gegeben ist und eventuelle Einschränkungen gering sind. 3. Nachhaltiges Engagement der Erfinder und aktiv verfolgtes Institutsthema 1 Die vier Patentreferenten haben sich in Anlehnung an die KIT-Kompetenzstrukturen aufgestellt, siehe Stand: Januar

22 Informationen für Erfinder am KIT 4. Verwertbarkeit wird gesteigert bzw. finanzieller Zusatznutzen Attraktiveres Portfolio Nachhaltiges Verwertungsengagement Durchsetzbarkeit muss gegeben sein 5. Strategische Interessen des KIT Die Bewertung der Verwertbarkeit basiert wesentlich auf den Angaben der Erfinder. Diese werden einem Plausibilitätscheck unterzogen, in dem alle Kompetenzen und Erfahrungen von IMA einbezogen werden. Entscheidend ist darüber hinaus das zu erwartende Verwertungsengagement von Erfinder/n und Institut. 22 Stand: Januar 2011

23 Informationen für Erfinder am KIT 3 Aufgabe eines Patents 3.1 Prozessablauf 3.2 Entscheidungskriterien IMA trägt alle Kosten einer Patentanmeldung und eines Patents aus dem Basisportfolio solange das Patent nicht nach dem Verfahren aus 3.1 aufgegeben wird. Die Institute übernehmen die Aufrechterhaltungskosten, wenn Sie die Patente auch nach einer negativen Entscheidung durch IMA trotz geringer Verwertungsaussichten weiter aufrechterhalten wollen. Wann werden Patente oder Patentanmeldungen aufgegeben? Was muss für eine Aufrechterhaltung erfüllt sein? 1. Aufrechterhaltung bei vorhandenem Lizenzvertrag (Absprache mit Lizenznehmer). 2. Aufgabe bei negativem Prüfungs- oder Einspruchsverfahren innerhalb der Patentfamilie (Rechtsbeständigkeit). 3. Aufrechterhaltung, wenn sich ein Verwertungspotenzial abzeichnet UND Verwertungsaktivitäten seitens der Institute oder bei IMA vorhanden sind. 4. Kritischer Blick im Jahr 6, dann Wiedervorlage alle 2 Jahre ergänzt durch regelmäßige Institutsgespräche (strategische Portfoliobetrachtung). 5. Aufgabe nach spätestens 12 Jahren, wenn kein Lizenznehmer in Aussicht und kein Engagement beim Institut vorhanden ist. Stand: Januar

24 Informationen für Erfinder am KIT 4 Marken 4.1 Allgemeine Informationen Marken sind Schutzrechte, die Waren oder Dienstleistungen eines Unternehmens gegenüber vergleichbaren Waren und Dienstleistungen eines auf demselben Gebiet tätigen Unternehmens zu einer Unterscheidungskraft verhelfen und sie damit im geschäftlichen Verkehr kennzeichnen. Mit einer Marke hat der Markeninhaber das alleinige Recht, die Marke für die mit der Marke geschützten Waren und/oder Dienstleistungen zu benutzen. Marken können vom Markeninhaber jederzeit verkauft und veräußert werden. Der Inhaber einer Marke kann überdies ein Nutzungsrecht an seiner Marke einräumen (Markenlizenz). Für eine dauerhafte Rechtsbeständigkeit müssen Marken benutzt werden. Konkret bedeutet dies, dass die beanspruchten Waren oder Dienstleistungen als mit der Marke gekennzeichnete Produkte vom Markeninhaber oder mit seiner Zustimmung der Allgemeinheit kommerziell angeboten bzw. verkauft werden müssen. Im KIT als Universität und Forschungseinrichtung bedeutet dies jeweils eine gründliche Prüfung hinsichtlich der geplanten kommerziellen Nutzung. Eine Präsentation von Forschungsergebnissen auch vor größerem Kreis, interne Dienstleistungsangebote oder auch Namen für Versuchsaufbauten oder Verfahren stellen keine Nutzungshandlungen für Marken dar. 4.2 Grundvoraussetzungen für einen Markenschutz Markenanmeldungen durchlaufen nach Einreichung beim zuständigen Deutschen Patent- und Markenamt eine formale und materielle Prüfung. Erst wenn diese erfolgreich abgeschlossen wurde, wird die Marke in das Markenregister eingetragen und entfaltet ihr Verbietungsrecht gegenüber Dritten. Als Marke eignen sich insbesondere Logos, Zeichen, Wörter oder Abbildungen, eingeschränkt auch Zahlen, Buchstaben, Hörzeichen oder Farben. Bestimmte freihaltebedürftige Gestaltungen sind vom Markenschutz ausgeschlossen, vor allem beschreibende Namen (fehlende Unterscheidungskraft) oder Hoheitszeichen. Mit der Markenanmeldung sind die Waren und Dienstleistungen anzugeben, auf die sich der Markenschutz beziehen soll und die im Zusammenhang mit der Marke auch benutzt werden müssen. Hierfür gibt es eine Einteilung in 45 verschiedene Klassen (s.u.). Im Gegensatz zu einem Patent muss eine Marke nicht neu sein. Es ist durchaus denkbar, eine Marke zunächst als solche zu nutzen und sie erst später anzumelden. 24 Stand: Januar 2011

25 Informationen für Erfinder am KIT 4.3 Kriterien für Markenanmeldungen nach Fallgruppen Wann werden durch IMA Marken für KIT angemeldet? 1. Nutzungsoptionen Strategische Nutzung durch die Institution KIT (national, ggf. international) Nutzung im Rahmen von Institutsaktivitäten Konformität mit dem Image und den Zielen des KIT, Einhaltung des Corporate Designs. Nutzung durch Lizenznehmer Nutzung durch Ausgründung (Anmeldung durch KIT / Übertragung an das Spin-off) Identifizierbares Produkt für den kommerziellen Waren- und Dienstleistungsverkehr 2. Markenfähigkeit Logo oder Wort mit Unterscheidungskraft Konkrete Benutzungsabsicht / Nachweis (s.o.) Klassenzuordnung möglich: Stand: Januar

26 Informationen für Erfinder am KIT 5 Entscheidungsabläufe 26 Stand: Januar 2011

27 Dienstleistungseinheit Innovationsmanagement (IMA) Leiter: Dr.-Ing. Jens Fahrenberg Tel.: Web: Regelung für die Vergütung von Erfindungen, Software und qualifizierten technischen Verbesserungsvorschlägen sowie für den Umgang mit KIT-Lizenzeinnahmen (KIT-PAL) Stand: Dezember 2009

28 Regelung für die Vergütung von Erfindungen, Software und qualifizierten technischen Verbesserungsvorschlägen sowie für den Umgang mit KIT-Lizenzeinnahmen (KIT-PAL) 1 Einführung Das Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist der zum vollzogene rechtliche Zusammenschluss des Forschungszentrums Karlsruhe GmbH und der Universität Karlsruhe (TH). KIT ist eine Körperschaft des öffentlichen Rechts und zugleich staatliche Einrichtung des Landes Baden- Württemberg. Dieser Zusammenschluss einer universitären und einer außeruniversitären Einrichtung und die damit verbundenen, bislang unterschiedlichen Regularien erfordern eine strategisch ausgerichtete Neuregelung im Bereich Erfindungen, Patente und Lizenzen. Die übergeordneten Anforderungen für die Neuregelung sind: a. ein Modell für ganz KIT, das heißt mit Wirkung für alle Beschäftigten 1 und alle Institute bzw. Organisationseinheiten des KIT b. die Einhaltung der rechtlichen Vorgaben, insbesondere aus dem KIT-Gesetz, dem Arbeitnehmererfindungsgesetz und dem Urheberrechtsgesetz c. die Berücksichtigung von Anreizkomponenten zur Steigerung der Verwertungsaktivitäten im KIT d. die Etablierung eines innovativen und international wettbewerbsfähigen Modells Die in diesem Dokument enthaltenen Regularien wurden am vom Präsidium des KIT beschlossen. Der KIT-Senat wurde darüber am informiert. Die Regelung (KIT-PAL), die eine Erfinderprämie, die Erfindervergütung sowie die Aufteilung der Lizenzeinnahmen umfasst (siehe Abbildung), tritt mit Wirkung zum in Kraft. Die zuständige und in allen Aspekten operativ ausführende Stelle ist die Dienstleistungseinheit Innovationsmanagement (DE IMA). Vollständige Erfindungs- meldung Patentanmeldung Verwertung Lizenzeinnahmen Freigabe Institut Erfindervergütung KIT-Seed-Fonds Komponenten der Neuregelung KIT-PAL 28 Stand: Dezember 2009

29 Regelung für die Vergütung von Erfindungen, Software und qualifizierten technischen Verbesserungsvorschlägen sowie für den Umgang mit KIT-Lizenzeinnahmen (KIT-PAL) 2 Entscheidungsgrundlagen Übergeordnete Ziele der Patentpolitik des KIT sind der Erhalt der Forschungsfreiheit und die Generierung von Einnahmen für KIT. Dafür werden IMA entsprechende Ressourcen zur Verfügung gestellt. Vor diesem Hintergrund gehen in die Entscheidungsfindung im vorliegenden Bereich sowohl rechtliche als auch strategische und wirtschaftliche Überlegungen ein. Die strategischen Überlegungen basieren auf der längerfristigen Ausrichtung der Forschungs- und Entwicklungsarbeiten im KIT. Daneben erfordert der wirtschaftliche Umgang mit den Ressourcen auch unternehmerische Entscheidungen. Diese orientieren sich insbesondere an der Patentfähigkeit und der wirtschaftlichen Verwertbarkeit der jeweiligen Erfindung. Die Rechtsgrundlagen für die vorliegenden Regularien bilden: a. das Gesetz über Arbeitnehmererfindungen (ArbNErfG) b. das Urheberrechtsgesetz (UrhG) c. das BGB, insbesondere 126a und 612 d. die Verordnung EG-GVO No. 772/2004 der Europäischen Kommission Die vorliegende Regelung zur Vergütung von Arbeitnehmererfindungen ist eine Geschäftsführungsmaßnahme des Präsidiums. Dadurch wird die Behandlung und Vergütung von Arbeitnehmererfindungen, qualifizierten technischen Verbesserungsvorschlägen und von Software, die am KIT entstanden sind, für alle Beschäftigten am KIT verbindlich festgelegt, ebenso der Umgang mit den eingehenden Verwertungserlösen. Diese Regelung ergänzt die gesetzlichen Vorschriften, ersetzt diese aber nicht. Im Falle eines Widerspruchs gehen die gesetzlichen Bestimmungen vor; dies gilt auch im Fall einer Lücke. Für Studenten, Gastwissenschaftler und weitere Personen, die am KIT ohne Arbeitsvertrag mit dem KIT tätig sind, gelten diese Regelungen nicht. IMA kann diesem Personenkreis jedoch ein vergleichbares Angebot unterbreiten (siehe Kapitel 3.7). Zur Beratung und näheren Erläuterung dieser Regelungen steht die Dienstleistungseinheit Innovationsmanagement (DE IMA) zur Verfügung. 1 Anmerkung zur geschlechtsneutralen Formulierung: Aus Gründen der besseren Lesbarkeit wird im Text auf eine geschlechtsneutrale Formulierung verzichtet. Selbstverständlich richten sich alle Formulierungen gleichermaßen an beide Geschlechter. Stand: Dezember

Leitfaden zum Thema Schutzrechte

Leitfaden zum Thema Schutzrechte Leitfaden zum Thema Schutzrechte Der folgende Leitfaden zum Thema Schutzrechte dient der einfachen Anwendung der Patent- und Verwertungsstrategie der Hochschule Ostwestfalen-Lippe. Schutzrechte im Überblick

Mehr

Einführung in das Arbeitnehmererfindergesetz (ArbNErfG)

Einführung in das Arbeitnehmererfindergesetz (ArbNErfG) Einführung in das Arbeitnehmererfindergesetz (ArbNErfG) Praxisseminar Patente in der Forschung 29./30. Juni 2006, Universität Duisburg-Essen Patentanmeldungen in Deutschland Ca. 50.000 Patentanmeldungen

Mehr

Patent- und Verwertungsstrategie der Hochschule Fulda Leitlinien für den Umgang mit geistigem Eigentum 1

Patent- und Verwertungsstrategie der Hochschule Fulda Leitlinien für den Umgang mit geistigem Eigentum 1 Patent- und Verwertungsstrategie der Hochschule Fulda Leitlinien für den Umgang mit geistigem Eigentum 1 Präambel Die HFD hat eine Forschungsstrategie mit drei Forschungsschwerpunkten etabliert. Diese

Mehr

Strategie der Hochschule Emden/Leer zum Umgang mit geistigem Eigentum (IP-Strategie)

Strategie der Hochschule Emden/Leer zum Umgang mit geistigem Eigentum (IP-Strategie) Strategie der Hochschule Emden/Leer zum Umgang mit geistigem Eigentum (IP-Strategie) Fassung: Oktober 2015 Herausgeber: Hochschule Emden/Leer - Der Präsident Inhaltsverzeichnis 1. Präambel... 1 2. Zielsetzung...

Mehr

Gesetz über Arbeitnehmererfindungen

Gesetz über Arbeitnehmererfindungen Gesetz über Arbeitnehmererfindungen Dipl.-Ing. (Univ.) Günther Wittmann Patentanwalt European Patent Attorney 26. März 2014 Übersicht Gesetz über Arbeitnehmererfindungen Anwendungsbereich Verfahren im

Mehr

Kleiner Leitfaden zum Arbeitnehmererfindungsgesetz (ArbnErfG)

Kleiner Leitfaden zum Arbeitnehmererfindungsgesetz (ArbnErfG) Kleiner Leitfaden zum Arbeitnehmererfindungsgesetz (ArbnErfG) I. Grundsätzliches Unter das Arbeitnehmererfindungsgesetz fallen alle Personen, die als Arbeitnehmer aufgrund eines Vertrages im Dienste eines

Mehr

Patent- und Verwertungspolitik der Hochschule Landshut (IP Policy)

Patent- und Verwertungspolitik der Hochschule Landshut (IP Policy) Amtsblatt der Hochschule für angewandte Wissenschaften Landshut Jahrgang: 2014 Laufende Nr.: 228-1 Patent- und Verwertungspolitik der Hochschule Landshut (IP Policy) I. Grundsätze 1. Es ist Ziel der Hochschule

Mehr

Mustervertrag. Zwischen. Betrieb/Fa... vertreten durch... Adresse... und der

Mustervertrag. Zwischen. Betrieb/Fa... vertreten durch... Adresse... und der Mustervertrag Zwischen Betrieb/Fa.... vertreten durch... Adresse... - nachfolgend Auftraggeber genannt - und der Technischen Universität München, vertreten durch ihren Präsidenten, Arcisstraße 21, 80333

Mehr

Geistiges Eigentum schützen München, 08.05.2014 Dr. Christine Groß

Geistiges Eigentum schützen München, 08.05.2014 Dr. Christine Groß Geistiges Eigentum schützen München, 08.05.2014 Dr. Christine Groß Überblick Die Bayerische Patentallianz Gewerbliche Schutzrechte Das Patent Das Patentierungsverfahren Gesetz über Arbeitnehmererfindungen

Mehr

Geistiges Eigentum schützen München, 12.11.2014 Dr. Andrea Kotz

Geistiges Eigentum schützen München, 12.11.2014 Dr. Andrea Kotz Geistiges Eigentum schützen München, 12.11.2014 Dr. Andrea Kotz Überblick Die Bayerische Patentallianz Gewerbliche Schutzrechte Das Patent Das Patentierungsverfahren Gesetz über Arbeitnehmererfindungen

Mehr

Von der Erfindung zum Patent Was ist eine patent- oder gebrauchsmusterfähige Erfindung?

Von der Erfindung zum Patent Was ist eine patent- oder gebrauchsmusterfähige Erfindung? Von der Erfindung zum Patent Was ist eine patent- oder gebrauchsmusterfähige Erfindung? Informationszentrum Patente 3. März 2015 Patentanwalt Dr.-Ing. Franz Stadler, LL.M. D-88045 Friedrichshafen 1. Patente

Mehr

Patent- und Verwertungsstrategie

Patent- und Verwertungsstrategie Patent- und Verwertungsstrategie der Universität zu Köln Exzellente Forschung zum Nutzen der Gesellschaft Die Universität zu Köln ist eine international anerkannte forschungsstarke Hochschule, die in einem

Mehr

Mach s mit! Patente und Gebrauchsmuster. München, 09. Oktober 2014. Alexander Rottmann Deutsches Patent- und Markenamt. www.dpma.

Mach s mit! Patente und Gebrauchsmuster. München, 09. Oktober 2014. Alexander Rottmann Deutsches Patent- und Markenamt. www.dpma. Mach s mit! Patente und München, 09. Oktober 2014 Alexander Rottmann Deutsches Patent- und Markenamt www.dpma.de Inhaltsübersicht Was ist ein Patent? Wie entsteht ein Patent? Anmelde- und Prüfungsverfahren

Mehr

Kapitel 8 http://www.patentfuehrerschein.de Seite 1

Kapitel 8 http://www.patentfuehrerschein.de Seite 1 Kapitel 8 http://www.patentfuehrerschein.de Seite 1 Kapitel 8 Nachdem wir in den vorherigen Kapiteln uns theoretisch mit dem Patentrecht und den Grundzügen des ArbEG beschäftigt haben, kommen wir nun zu

Mehr

W/M/W LLP RECHTSANWÄLTE

W/M/W LLP RECHTSANWÄLTE Patentlizenzvertrag Zwischen [Genaue Bezeichnung des Lizenzgebers eintragen, Vertretungsregeln bei juristischen Personen beachten] - nachfolgend Lizenzgeber genannt - und [Genaue Bezeichnung des Lizenznehmers

Mehr

Schutz technischer Erfindungen: Patent-, Gebrauchsmuster- und Arbeitnehmererfinderrecht für die Praxis

Schutz technischer Erfindungen: Patent-, Gebrauchsmuster- und Arbeitnehmererfinderrecht für die Praxis Schutz technischer Erfindungen: Patent-, Gebrauchsmuster- und Arbeitnehmererfinderrecht für die Praxis Mittelstandsmesse NEW in Friedrichshafen 9. Juni 2015 Patentanwalt Dr.-Ing. Franz Stadler, LL.M. Bahnhofplatz

Mehr

Patentanwalt Dipl.-Ing. Arnd Hemmer

Patentanwalt Dipl.-Ing. Arnd Hemmer Gewerbliche Schutzrechte Patentanwalt Dipl.-Ing. Arnd Hemmer Gewerbliche Schutzrechte I. Patente und Gebrauchsmuster II. Geschmacksmuster III. Marken I. Patente und Gebrauchsmuster Schutz für technische

Mehr

Patentstrategie der Rheinischen Friedrich-Wilhelms- Universität Bonn

Patentstrategie der Rheinischen Friedrich-Wilhelms- Universität Bonn Patentstrategie der Rheinischen Friedrich-Wilhelms- Universität Bonn Herausgeber: Der Rektor der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn, Regina-Pacis-Weg 3, 53113 Bonn Patentstrategie der Rheinischen

Mehr

Erfindungen Patente AN DER MEDIZINISCHEN UNIVERSITÄT WIEN

Erfindungen Patente AN DER MEDIZINISCHEN UNIVERSITÄT WIEN & Erfindungen Patente AN DER MEDIZINISCHEN UNIVERSITÄT WIEN Forschungssupport Stelle IPR & Patente des Vizerektorats für Forschung und Internationale Beziehungen Nähere Informationen www.meduniwien.ac.at

Mehr

Vertragsbedingungen der cv cryptovision GmbH für die Wartung von Hardware. - WH cv

Vertragsbedingungen der cv cryptovision GmbH für die Wartung von Hardware. - WH cv Vertragsbedingungen der cv cryptovision GmbH für die Wartung von Hardware A. Vertragsgegenstände A.1. Wartungsgegenstände - WH cv Der Anbieter erbringt die nachfolgend vereinbarten Wartungsleistungen nur

Mehr

Ausgestaltung von Compliance und Korruptionsprävention. am KIT

Ausgestaltung von Compliance und Korruptionsprävention. am KIT Ausgestaltung von Compliance und Korruptionsprävention am KIT Dezember 2014 KIT Universität des Landes Baden-Württemberg und nationales Forschungszentrum in der Helmholtz-Gemeinschaft Das Präsidium hat

Mehr

Vertraulichkeitserklärung / Non Disclosure Agreement - zwischen:

Vertraulichkeitserklärung / Non Disclosure Agreement - zwischen: success seo-nerd digital success seo-nerd digital success seo-nerd digital success seo-nerd digital success seo-nerd digital success seo- Präambel Die jeweiligen Vertragspartner haben die Absicht, auf

Mehr

Unternehmerische Strategien und patentrechtliche Fallstricke

Unternehmerische Strategien und patentrechtliche Fallstricke Unternehmerische Strategien und patentrechtliche Fallstricke TTR konkret Vortrag und Dialog in Tübingen DR. ALEXANDER DICK dick@ib-patent.de Im Neuenheimer Feld 582 Tel. +49 (6221) 65 303-30 D-69120 Heidelberg

Mehr

Arbeitnehmererfindungen

Arbeitnehmererfindungen Arbeitnehmererfindungen Nach dem Arbeitnehmererfindungsgesetz ("Gesetz über Arbeitnehmererfindungen", ArbnErfG) hat der Arbeitgeber grundsätzlich Anspruch auf Erfindungen, die der Arbeitnehmer während

Mehr

Schutz des Geistigen Eigentums im Enterprise 2.0

Schutz des Geistigen Eigentums im Enterprise 2.0 Schutz des Geistigen Eigentums im Enterprise 2.0 KnowTech 12. Meeting 2010 Bad Homburg Dr. Burkhard Führmeyer, LL.M. Rechtsanwalt DLA Piper UK LLP, Frankfurt 15. September 2010 Übersicht IP-Schutzrechte

Mehr

IT-Outsourcing und Betriebsübergang im Sinne des 613a BGB

IT-Outsourcing und Betriebsübergang im Sinne des 613a BGB IT-Outsourcing und Betriebsübergang im Sinne des 613a BGB - arbeitnehmererfindungsrechtliche und arbeitnehmerurheberrechtliche Problemlösungen Von Dr. iur. Sabrina Leinhas ).Carl Heymanns Verlag 2009 Seite

Mehr

Mustervertrag für Forschungs- und Entwicklungsaufträge der Technischen Universität Clausthal. Vom 10. März 2004 (Mitt. TUC 2004, Seite 165)

Mustervertrag für Forschungs- und Entwicklungsaufträge der Technischen Universität Clausthal. Vom 10. März 2004 (Mitt. TUC 2004, Seite 165) Verwaltungshandbuch Mustervertrag für Forschungs- und Entwicklungsaufträge der Technischen Universität Clausthal. Vom 10. März 2004 (Mitt. TUC 2004, Seite 165) Der folgende Vertrag soll der Vertragsgestaltung

Mehr

Gewerbliche Schutzrechte

Gewerbliche Schutzrechte Gewerbliche Schutzrechte I. Patente und Gebrauchsmuster II. III. Marken Geschmacksmuster Berührungspunkte 1. Schutz eigener Ideen 2. Existierende ältere Schutzrechte I. Patente und Gebrauchsmuster Schutz

Mehr

Gestaltung von Auftragsforschungsverträgen worauf ist zu achten. MMag. Sabine Fehringer, LL.M. Vienna April 30, 2014

Gestaltung von Auftragsforschungsverträgen worauf ist zu achten. MMag. Sabine Fehringer, LL.M. Vienna April 30, 2014 Gestaltung von Auftragsforschungsverträgen worauf ist zu achten MMag. Sabine Fehringer, LL.M. Vienna April 30, 2014 AUFTRAGSFORSCHUNG - Abgrenzungen Forschungsauftrag: dient der Gewinnung neuer Erkenntnisse

Mehr

Herzlich Willkommen. zum. Patente, Marken & Designs für KMU. Liestal, 7. Juni 2011 Haus der Wirtschaft

Herzlich Willkommen. zum. Patente, Marken & Designs für KMU. Liestal, 7. Juni 2011 Haus der Wirtschaft Herzlich Willkommen zum «KMU Business-Treff» Patente, Marken & Designs für KMU Liestal, 7. Juni 2011 Haus der Wirtschaft «KMU Business-Treff» Patente, Marken & Designs für KMU - Die Sicherung der eigenen

Mehr

Beratervertrag. «Amt» «StrasseAmt» «PLZAmt» «OrtAmt» - nachstehend Auftraggeber genannt - «Anrede» «Bezeichnung» «Firma» «Strasse» «Plz» «Ort»

Beratervertrag. «Amt» «StrasseAmt» «PLZAmt» «OrtAmt» - nachstehend Auftraggeber genannt - «Anrede» «Bezeichnung» «Firma» «Strasse» «Plz» «Ort» Beratervertrag RifT-Muster L221 Land Fassung: August 2009 «Massnahme» «AktenzBez» «Aktenz» Vertrags-Nr.: «VertragNr» «SAPBez1» «SAP1» «SAPBez2» «SAP2» «SAPBez3» «SAP3» «SAPBez4» «SAP4» «SAPBez5» «SAP5»

Mehr

Lizenzvertrag. Der Lizenzgeber hat dem Lizenznehmer vertraglich das ausschließliche Recht eingeräumt, die Sportveranstaltung.. zu verwerten.

Lizenzvertrag. Der Lizenzgeber hat dem Lizenznehmer vertraglich das ausschließliche Recht eingeräumt, die Sportveranstaltung.. zu verwerten. Lizenzvertrag zwischen Herrn/Frau - nachstehend Lizenzgeber genannt - und.. - nachstehend Lizenznehmer genannt - kommt folgende Vereinbarung zustande: Präambel Der Lizenzgeber hat dem Lizenznehmer vertraglich

Mehr

Dein Design für Tchibo. Informationen / Kooperationsbedingungen

Dein Design für Tchibo. Informationen / Kooperationsbedingungen Dein Design für Tchibo Informationen / Kooperationsbedingungen Kooperationsablauf Bis aus einer Designidee ein marktreifes Produkt wird, durchläuft sie mehrere Entwicklungsphasen. Auf diesem spannenden

Mehr

Leitfaden zum Thema Schutzrechte

Leitfaden zum Thema Schutzrechte Leitfaden zum Thema Schutzrechte Mit der Novellierung von 42 des Arbeitnehmererfindergesetzes, das dem Hochschullehrer ein eigenständiges Schutz- und Verwertungsrecht garantierte, ist das Hochschullehrerprivileg

Mehr

Merkblatt Diplomarbeiten und Dissertationen

Merkblatt Diplomarbeiten und Dissertationen Merkblatt Diplomarbeiten und Dissertationen Die enge Zusammenarbeit zwischen der Technischen Universität München (TUM) und der Industrie, der begrüßenswerte Wille der Industrie, sich an der wissenschaftlichen

Mehr

Patente Marken Design Was sind gewerbliche Schutzrechte und wie werden sie erworben?

Patente Marken Design Was sind gewerbliche Schutzrechte und wie werden sie erworben? Westfälische Wilhelms-Universität Münster Patente Marken Design Was sind gewerbliche Schutzrechte und wie werden sie erworben? Arne Neubauer Forschungsstelle für Gewerblichen Rechtsschutz am Institut für

Mehr

Worauf ist im Umgang mit Patenten zu achten?

Worauf ist im Umgang mit Patenten zu achten? ... e n c o u r a g i n g t h e s p i r i t o f i n n o v a t i o n... Innovation Management GmbH http://www.catt.at Worauf ist im Umgang mit Patenten zu achten? - Offensive Technologieverwertung ... e

Mehr

Von der Erfindung zur Lizenz Serviceangebote an der LMU

Von der Erfindung zur Lizenz Serviceangebote an der LMU Von der Erfindung zur Lizenz Serviceangebote an der LMU Dipl.-Ing. Sonja Hüttich Patentingenieurin Kontaktstelle für Technologietransfer KFT Patente & Lizenzen INHALT I. Service & Netzwerk II. III. IV.

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen A. GESCHÄFTSBEDINGUNGEN FÜR ALLE BESTELLUNGEN

Allgemeine Geschäftsbedingungen A. GESCHÄFTSBEDINGUNGEN FÜR ALLE BESTELLUNGEN Allgemeine Geschäftsbedingungen A. GESCHÄFTSBEDINGUNGEN FÜR ALLE BESTELLUNGEN 1. Anbieter, Anwendungsbereich 1.1. Anbieter des auf der Website www.event-manager.berlin präsentierten Dienstes ist Sven Golfier

Mehr

Dienstvertrag für Entwicklungsleistungen

Dienstvertrag für Entwicklungsleistungen Dienstvertrag für Entwicklungsleistungen zwischen Ingenieurbüro Akazienweg 12 75038 Oberderdingen nachstehend AN genannt und dem Auftraggeber (Unternehmen) nachstehend AG genannt Vorbemerkung AN führt

Mehr

Satzung des KIT-Business-Clubs

Satzung des KIT-Business-Clubs Satzung des KIT-Business-Clubs Präambel Das Karlsruher Institut für Technologie (nachfolgend KIT genannt) ist die Fusion von dem gemeinnützigen Forschungszentrum Karlsruhe GmbH und der Universität Karlsruhe

Mehr

Bericht des Vorstands zu Tagesordnungspunkt 6 gemäß 203 Abs. 2 Satz 2, 186 Abs. 4 Satz 2 AktG

Bericht des Vorstands zu Tagesordnungspunkt 6 gemäß 203 Abs. 2 Satz 2, 186 Abs. 4 Satz 2 AktG Bericht des Vorstands zu Tagesordnungspunkt 6 gemäß 203 Abs. 2 Satz 2, 186 Abs. 4 Satz 2 AktG Vorstand und Aufsichtsrat schlagen unter Tagesordnungspunkt 6 vor, das bislang nicht ausgenutzte Genehmigte

Mehr

3 Preise, Zahlungsbedingungen, Aufrechnungs- und Zurückbehaltungsrecht

3 Preise, Zahlungsbedingungen, Aufrechnungs- und Zurückbehaltungsrecht Allgemeine Einkaufsbedingungen der Uedelhoven GmbH & Co. KG 1 Geltungsbereich dieser Bedingungen 1.1 Alle unsere Bestellungen erfolgen ausschließlich aufgrund dieser Allgemeinen Einkaufsbedingungen. Diese

Mehr

Datenschutzrechtliche Vereinbarung nach 11 BDSG zur Verarbeitung personenbezogener Daten

Datenschutzrechtliche Vereinbarung nach 11 BDSG zur Verarbeitung personenbezogener Daten Datenschutzrechtliche Vereinbarung nach 11 BDSG zur Verarbeitung personenbezogener Daten Auftraggeber: Auftragnehmer: 1. Gegenstand der Vereinbarung Der Auftragnehmer erhebt / verarbeitet / nutzt personenbezogene

Mehr

Haben Sie die immateriellen Werte Ihres Unternehmens optimal geschützt?

Haben Sie die immateriellen Werte Ihres Unternehmens optimal geschützt? Haben Sie die immateriellen Werte Ihres Unternehmens optimal geschützt? Das gewerbliche Schutzrecht gewährt dem Inhaber das Recht, andere von der Nutzung der gewerblich-geistigen Leistung auszuschließen.

Mehr

Der Lizenzvertrag. [beginnt mit der Nennung der Namen und Adressen der Vertragspartner]

Der Lizenzvertrag. [beginnt mit der Nennung der Namen und Adressen der Vertragspartner] Der Lizenzvertrag [beginnt mit der Nennung der Namen und Adressen der Vertragspartner] zwischen Herrn Karl Hütter in Rödelstraße 1 A-3100 St. Pölten (AT) als Lizenzgeber (nachfolgend kurz "Hütter" genannt)

Mehr

Was sind Marken? Anmeldung einer Marke. Inhaber einer Marke. Verzeichnis der Waren und Dienstleistungen

Was sind Marken? Anmeldung einer Marke. Inhaber einer Marke. Verzeichnis der Waren und Dienstleistungen Was sind Marken? Marken sind Zeichen, die geeignet sind, die Waren und Dienstleistungen eines Unternehmens von den Waren eines anderen Unternehmens zu unterscheiden. Als Marke schutzfähig sind Wörter einschließlich

Mehr

Datenschutzvereinbarung

Datenschutzvereinbarung Datenschutzvereinbarung Vereinbarung zum Datenschutz und zur Datensicherheit in Auftragsverhältnissen nach 11 BDSG zwischen dem Nutzer der Plattform 365FarmNet - nachfolgend Auftraggeber genannt - und

Mehr

Gewerbliche Schutzrechte: Grundlagen, Chancen und Risiken

Gewerbliche Schutzrechte: Grundlagen, Chancen und Risiken Gewerbliche Schutzrechte: Grundlagen, Chancen und Risiken Gewerbliche Schutzrechte: Grundlagen, Chancen und Risiken André Braun, Braunpat Braun Eder AG Arten gewerblicher Schutzrechte Marken Herkunftsangaben

Mehr

GEMEINSCHAFTSERFINDUNGEN und deren VERWERTUNG

GEMEINSCHAFTSERFINDUNGEN und deren VERWERTUNG GEMEINSCHAFTSERFINDUNGEN und deren VERWERTUNG Christoph Wiktor Schureck LL.M. (IP Law) Fraunhofer-Zentrale München Abteilung: Patente und Lizenzen Gesetzlichen Grundlagen der Gemeinschaftserfindung nach

Mehr

Verordnung (EU) Nr. 305/2011 zur Festlegung harmonisierter Bedingungen für die Vermarktung von Bauprodukten (EU-BauPVO)

Verordnung (EU) Nr. 305/2011 zur Festlegung harmonisierter Bedingungen für die Vermarktung von Bauprodukten (EU-BauPVO) November 2013 Aktualisierung (Stand 6/2015) Verordnung (EU) Nr. 305/2011 zur Festlegung harmonisierter Bedingungen für die Vermarktung von Bauprodukten (EU-BauPVO) Frequently Asked Questions Teil IV VORBEMERKUNG

Mehr

Die eigene Lösung TU München

Die eigene Lösung TU München Erfindungen, Patente und ihre Verwertung Brauchen Universitäten Patentverwertungsagenturen? Die eigene Lösung TU München Die unternehmerische Betätigung der Universität Erfindungen, Patent und Unternehmensgründungen

Mehr

ETL Vermögensverwaltung GmbH. Angebotsunterlage. ETL Vermögensverwaltung GmbH

ETL Vermögensverwaltung GmbH. Angebotsunterlage. ETL Vermögensverwaltung GmbH ETL Vermögensverwaltung GmbH Essen Angebotsunterlage Freiwilliges öffentliches Erwerbsangebot der ETL Vermögensverwaltung GmbH Steinstr. 41, 45128 Essen ISIN DE000A0LRYH4 // WKN A0LRYH an die Inhaber der

Mehr

Leitfaden zum Wissens- und Technologietransfer

Leitfaden zum Wissens- und Technologietransfer Leitfaden zum Wissens- und Technologietransfer Für Wirtschafts-, Praxis- und Forschungspartner der ZHAW Zürcher Fachhochschule www.zhaw.ch Wissens- und Technologietransfer der Austausch zwischen Hochschule,

Mehr

Normierung von Patentliteratur. Nummern zur Identifikation bibliographischer Daten gemäß WIPO-Standard ST.9 (INID-Codes)*

Normierung von Patentliteratur. Nummern zur Identifikation bibliographischer Daten gemäß WIPO-Standard ST.9 (INID-Codes)* Deutsches Patent- und Markenamt DPMAinformativ Normierung von Patentliteratur Nummern zur Identifikation bibliographischer Daten gemäß WIPO-Standard ST.9 (INID-Codes)* Im Wege der internationalen Zusammenarbeit

Mehr

ERFINDUNGSMELDUNG SCHUTZRECHTSSICHERUNG VERWERTUNG

ERFINDUNGSMELDUNG SCHUTZRECHTSSICHERUNG VERWERTUNG LEITFADEN ERFINDUNGSMELDUNG SCHUTZRECHTSSICHERUNG VERWERTUNG 1. Erfindungsmeldung In diesem Zusammenhang ist zu beachten, dass nach 12 Patentgesetz DienstnehmerInnen dem Dienstgeber jede Erfindung grundsätzlich

Mehr

1. [ ] [ ] im Folgenden [ ] genannt. 2. [ ] [ ] im Folgenden [ ] genannt. 4. [ ] [ ] im Folgenden [ ] genannt. 5. [ ] [ ] im Folgenden [ ] genannt

1. [ ] [ ] im Folgenden [ ] genannt. 2. [ ] [ ] im Folgenden [ ] genannt. 4. [ ] [ ] im Folgenden [ ] genannt. 5. [ ] [ ] im Folgenden [ ] genannt Term Sheet 1. [ ] 2. [ ] 3. [ ] [ ],[ ], und [ ] im Folgenden einzeln und gemeinschaftlich auch Gründer genannt [ ] im Folgenden Gesellschaft genannt 4. [ ] 5. [ ] [ ],[ ], und [ ] im Folgenden gemeinsam

Mehr

Das Gesetz über Arbeitnehmererfindungen

Das Gesetz über Arbeitnehmererfindungen Das Gesetz über Arbeitnehmererfindungen Inkrafttreten: 1. Oktober 1957 Patentanwalt - Arbeitnehmererfinderrecht - 246 Historie 1920 Reichstarifvertrag für die akademisch gebildeten Angestellten der chemischen

Mehr

WEB - PFLEGE - VERTRAG

WEB - PFLEGE - VERTRAG WEB - PFLEGE - VERTRAG zwischen Erk@nn Webseiten und Mediendesign im Folgenden Anbieter genannt und Name... Firma... Adresse... im Folgenden Kunde genannt wird folgender Website-Pflege-Vertrag geschlossen:

Mehr

L I Z E N Z V E R T R A G (»Domain-Sharing«)

L I Z E N Z V E R T R A G (»Domain-Sharing«) Zwischen im folgenden»lizenzgeber«genannt und wird folgender im folgenden»lizenznehmer«genannt L I Z E N Z V E R T R A G (»Domain-Sharing«) über die Internet-Domain geschlossen. 1 Lizenzgegenstand Der

Mehr

Merkblatt Externe Abschlussarbeiten

Merkblatt Externe Abschlussarbeiten Merkblatt Externe Abschlussarbeiten Vergabe und Bearbeitung von externen Bachelor-, Master- und Diplomarbeiten Aus Gründen der Lesbarkeit und Übersichtlichkeit wurde in diesem Merkblatt nur die männliche

Mehr

ORIDIMA Dentalinstrumente GmbH & Co.KG. Vertrag ... ... Gegenstand des Vertrages

ORIDIMA Dentalinstrumente GmbH & Co.KG. Vertrag ... ... Gegenstand des Vertrages Vertrag Zwischen: Oridima Dentalinstrumente GmbH & Co. KG Gewerbegebiet Dorfbach 2, 94496 Ortenburg Im Folgenden Anbieter genannt. und...... Im folgenden Kunde genannt. 1 Gegenstand des Vertrages (1) Gegenstand

Mehr

Qualitätssicherungsvereinbarung (QSV) im produzierenden Gewerbe. (Qualitätsmanagementsystem) qsv.de

Qualitätssicherungsvereinbarung (QSV) im produzierenden Gewerbe. (Qualitätsmanagementsystem) qsv.de Qualitätssicherungsvereinbarung (QSV) im produzierenden Gewerbe (Qualitätsmanagementsystem) qsv.de Qualitätssicherungsvereinbarung (QSV) Zwischen der Firma/Name, Strasse Hausnummer, Postleitzahl Ort, Land

Mehr

Handwerkskammer Reutlingen 27. März 2012. Patente & Co. - Welches Schutzrecht wofür? Dipl.-Ing. Helmut Jahnke Informationszentrum Patente Stuttgart

Handwerkskammer Reutlingen 27. März 2012. Patente & Co. - Welches Schutzrecht wofür? Dipl.-Ing. Helmut Jahnke Informationszentrum Patente Stuttgart Handwerkskammer Reutlingen 27. März 2012 Patente & Co. - Welches Schutzrecht wofür? Dipl.-Ing. Helmut Jahnke Informationszentrum Patente Stuttgart Themenübersicht Informationszentrum Patente Schutzrechte

Mehr

Kurzer Leitfaden für Erfinder

Kurzer Leitfaden für Erfinder June 05 Kurzer Leitfaden für Erfinder Einleitung Dieser Leitfaden soll allen DKFZ-Mitarbeitern eine erste Hilfestellung für den Fall geben, dass in ihrem Arbeitsbereich neue technische Entwicklungen entstehen,

Mehr

GESETZ Nr. 478/1992 Sml., das Gebrauchsmustergesetz. Grundbestimmungen

GESETZ Nr. 478/1992 Sml., das Gebrauchsmustergesetz. Grundbestimmungen GESETZ Nr. 478/1992 Sml., das Gebrauchsmustergesetz Grundbestimmungen 1 Technische Lösungen, die neu sind, die den Rahmen einer bloßen Fachkenntnis übersteigen und die gewerblich anwendbar sind, werden

Mehr

Gemeinsame Berufungen: Urheberrechte, Erfindungen, Drittmittel was gehört wem und wann?

Gemeinsame Berufungen: Urheberrechte, Erfindungen, Drittmittel was gehört wem und wann? Gemeinsame Berufungen: Urheberrechte, Erfindungen, Drittmittel was gehört wem und wann? Arbeitskreis Fortbildung in Weimar 06. Juni 2013 Cornelia Stöcklein, Dezernatsleiterin Recht und Gremien, Universität

Mehr

Kooperationsvertrag DOs & DON Ts

Kooperationsvertrag DOs & DON Ts Kooperationsvertrag DOs & DON Ts DI Peter Halwachs ZIT Dienstleistungsabteilung und GF LISA VR Wien, 31.05.2011 Seite 2 Der Kooperationsvertrag Kooperation vs. Auftragsforschung vs. Werkvertrag (Produkthaftung!)

Mehr

Unsere Dienstleistungen

Unsere Dienstleistungen Unsere Dienstleistungen Willkommen bei ROTHKOPF ROTHKOPF berät, vertritt und vermittelt in allen Belangen des gewerblichen Rechtsschutzes sowie des Schutzes von geistigem Eigentum. ROTHKOPF unterhält Büros

Mehr

Strategien zum Schutz geistigen Eigentums

Strategien zum Schutz geistigen Eigentums Strategien zum Schutz geistigen Eigentums Dr. Utz Dornberger small enterprise promotion & training 1 Sind Schutzrechte für Unternehmen erforderlich? Patentanmelder in Deutschland nach Unternehmensgröße

Mehr

Betriebsvereinbarung zum Betrieblichen Vorschlagswesen

Betriebsvereinbarung zum Betrieblichen Vorschlagswesen Alfried Krupp von Bohlen und Halbach Krankenhaus gem. GmbH Betriebsvereinbarung zum Betrieblichen Vorschlagswesen 1. Persönlicher Geltungsbereich Am Betrieblichen Vorschlagswesen können sich grundsätzlich

Mehr

Patentanwaltsprüfung I / 2011 Wissenschaftliche Prüfungsaufgabe. Teil I

Patentanwaltsprüfung I / 2011 Wissenschaftliche Prüfungsaufgabe. Teil I Patentanwaltsprüfung I / 2011 Wissenschaftliche Prüfungsaufgabe Bestehend aus zwei Teilen; Bearbeitungszeit insgesamt: 5 Stunden Teil I 1. Grundsachverhalt Die am 20.05.2009 von der Firma AB GmbH beim

Mehr

Bekanntmachung an Importeure/Hersteller und an gewerbliche Endabnehmer/Behörden zur Höhe der Vergütungen gemäß 54 UrhG für

Bekanntmachung an Importeure/Hersteller und an gewerbliche Endabnehmer/Behörden zur Höhe der Vergütungen gemäß 54 UrhG für Bekanntmachung an Importeure/Hersteller und an gewerbliche Endabnehmer/Behörden zur Höhe der Vergütungen gemäß 54 UrhG für PCs (bis 31.12.2010) Festplatten Produkte der Unterhaltungselektronik Tablets

Mehr

Host-Providing-Vertrag

Host-Providing-Vertrag Host-Providing-Vertrag Zwischen im Folgenden Anbieter genannt und im Folgenden Kunde genannt wird folgender Vertrag geschlossen: 1 Gegenstand des Vertrages (1) Gegenstand dieses Vertrages ist die Bereitstellung

Mehr

Bürgerliches Gesetzbuch

Bürgerliches Gesetzbuch BGB: 13, 14, 312, 312a, 312f; 355-359 Bürgerliches Gesetzbuch Bekanntmachung der Neufassung des Bürgerlichen Gesetzbuchs (Bundesgesetzblatt Jahrgang 2002 Teil I Nr.2, Seite 42 vom 8.01.2002) 13 ) Verbraucher

Mehr

Bedeutung von Patenten und Patentrecherchen für ein High-Tech-Unternehmen

Bedeutung von Patenten und Patentrecherchen für ein High-Tech-Unternehmen Bedeutung von Patenten und Patentrecherchen für ein High-Tech-Unternehmen Dr.- Ing. Michael Gude Inhalt Welche Schutzrechte gibt es? Patente, Gebrauchsmuster und was sie kosten Welche Rechte und Rechtsfolgen

Mehr

Allgemeine Verkaufsbedingungen (Stand Januar 2013)

Allgemeine Verkaufsbedingungen (Stand Januar 2013) Allgemeine Verkaufsbedingungen (Stand Januar 2013) Für sämtliche Lieferungen von Waren durch die LEINE LINDE SYSTEMS GmbH (nachfolgend: LLS) sowie damit in Zusammenhang stehende Leistungen, insbesondere

Mehr

Disclaimer und Verwendungshinweis

Disclaimer und Verwendungshinweis Disclaimer und Verwendungshinweis Die BITKOM AGB werden interessierten ITK-Unternehmen zur eigenen Nutzung für eigene Zwecke zur Verfügung gestellt. Der Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation

Mehr

Datenschutz und Geheimhaltungsvereinbarung (NDA) der FLUXS GmbH

Datenschutz und Geheimhaltungsvereinbarung (NDA) der FLUXS GmbH Datenschutz und Geheimhaltungsvereinbarung (NDA) der FLUXS GmbH Basis der Vereinbarung Folgende Datenschutz & Geheimhaltungsvereinbarung (NDA) ist gültig für alle mit der FLUXS GmbH (nachfolgend FLUXS

Mehr

5. Braunschweiger Gründungswoche

5. Braunschweiger Gründungswoche 5. Braunschweiger Gründungswoche 25. September 2013 Schutzrechte (Patente, Marken, u.a.) Thomas Ahrens Patentanwalt & Mediator, Braunschweig www.ahrens-patent.de - 1 - Inhalt 1. Einleitung 2. Voraussetzungen

Mehr

Stoffverteilungsplan Gewerblicher Rechtsschutz (Stand 31.08.2011)

Stoffverteilungsplan Gewerblicher Rechtsschutz (Stand 31.08.2011) Stoffverteilungsplan Gewerblicher Rechtsschutz (Stand 31.08.2011) 80 50 10 1. Ausbildungsjahr Aufgabe und Stellung des Patentanwalts in der Rechtspflege, Voraussetzungen, Abgrenzung zum Rechtsanwalt Übersicht

Mehr

Polly & Bob Nachbarschaftsdarlehen in Form eines Nachrangdarlehens

Polly & Bob Nachbarschaftsdarlehen in Form eines Nachrangdarlehens Polly & Bob Nachbarschaftsdarlehen in Form eines Nachrangdarlehens zwischen der Polly & Bob UG (haftungsbeschränkt), Wühlischstr. 12, 10245 Berlin, eingetragen im Handelsregister des Amtsgerichts Charlottenburg

Mehr

Bedingungen für die Nutzung der bruno banani Cloud

Bedingungen für die Nutzung der bruno banani Cloud Bedingungen für die Nutzung der bruno banani Cloud 1 Anwendungsbereich Die nachstehenden Bedingungen gelten ausschließlich für die Nutzung der bruno banani Cloud durch registrierte Nutzer. Für die Nutzung

Mehr

BAUTECHNIKPREIS 2016

BAUTECHNIKPREIS 2016 Österreichische Bautechnik Vereinigung (öbv) Karlsgasse 5 1040 Wien Tel.: 01/ 504 15 95 Fax: 01/ 504 15 95-99 Mail: Web: office@bautechnik.pro www.bautechnik.pro www.baukongress.at Die Österreichische

Mehr

Geheimhaltungserklärung

Geheimhaltungserklärung Geheimhaltungserklärung [Die Geheimhaltungserklärung ist vollständig auszufüllen und zu unterzeichnen. Sie ist vor der Teilnahme an einem Missionsworkshop oder einer anderweitig begonnenen Zusammenarbeit

Mehr

Patente, Gebrauchsmuster, Marken, Geschmacksmuster. im Überblick

Patente, Gebrauchsmuster, Marken, Geschmacksmuster. im Überblick Patente, Gebrauchsmuster, Marken, Geschmacksmuster im Überblick Patente Machen technische Erfindungen wertvoller Mit Patenten können technische Erfindungen geschützt werden, die weltweit neu sind, auf

Mehr

Kapitel 6 http://www.patentfuehrerschein.de Seite 1

Kapitel 6 http://www.patentfuehrerschein.de Seite 1 Kapitel 6 http://www.patentfuehrerschein.de Seite 1 6. Kapitel Das 6. Kapitel behandelt sowohl die besonderen Regelungen für Erfindungen an Hochschulen als auch die allgemeinen Reglungen, die aufgrund

Mehr

Artikel II Europäisches Patentrecht

Artikel II Europäisches Patentrecht Gesetz über internationale Patentübereinkommen (IntPatÜG) zuletzt geändert durch das "Gesetz zur Bereinigung von Kostenregelungen auf dem Gebiet des geistigen Eigentums" vom 13. Dezember 2001 in Kraft

Mehr

EBL CONSULTING GROUP

EBL CONSULTING GROUP EBL CONSULTING GROUP Vertraulichkeitserklärung gegenüber Bewerbern EBL Business Services GmbH Von-Werth-Str. 15 D - 50670 Köln Diese Vertraulichkeitserklärung der EBL Business Services GmbH im Folgenden

Mehr

Wissensreihe gewerblicher Rechtsschutz. Teil 1: Technische Schutzrechte

Wissensreihe gewerblicher Rechtsschutz. Teil 1: Technische Schutzrechte Wissensreihe gewerblicher Rechtsschutz Von Dipl.-Ing. Stefan Brinkmann, Düsseldorf Patentanwalt und Vizepräsident der DASV Deutsche Anwalts- und Steuerberatervereinigung für die mittelständische Wirtschaft

Mehr

Worte mit Sicherheit. 2. Urheberrecht und Nutzungsrechte

Worte mit Sicherheit. 2. Urheberrecht und Nutzungsrechte Worte mit Sicherheit Auch kreative Arbeit schwebt nicht im rechtsfreien Raum. Zur Information und Sicherheit aller Beteiligten können Sie hier unsere AGB nachlesen. Diese Allgemeinen Vertragsgrundlagen

Mehr

Strategien zum Schutz geistigen Eigentums deutscher kleiner und mittelständischer Unternehmen

Strategien zum Schutz geistigen Eigentums deutscher kleiner und mittelständischer Unternehmen Universität Passau Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth Bachelorarbeit Strategien zum Schutz geistigen Eigentums deutscher kleiner und mittelständischer

Mehr

Christina Klein. Wie Sie Ihre Ideen schützen können. interna Ihr persönlicher Experte

Christina Klein. Wie Sie Ihre Ideen schützen können. interna Ihr persönlicher Experte Christina Klein Wie Sie Ihre Ideen schützen können interna Ihr persönlicher Experte Inhalt 1. Einleitung........................................ 2. Die Markenanmeldung.............................. 3.

Mehr

Änderungen im Markenrecht

Änderungen im Markenrecht Änderungen im Markenrecht Das europäische Markenrecht wird reformiert. Ziel der Reform ist es, das markenrechtliche Verfahren in der EU einfacher, günstiger und schneller zu machen. Die maßgebliche Änderungsverordnung

Mehr

Web-Design-Vertrag. 1 Gegenstand des Vertrages

Web-Design-Vertrag. 1 Gegenstand des Vertrages Web-Design-Vertrag Zwischen im Folgenden Anbieter genannt und im Folgenden Kunde genannt wird folgender Vertrag geschlossen: 1 Gegenstand des Vertrages (1) Gegenstand des Vertrages ist die Entwicklung

Mehr

Sicherung einer Abfindung bei Insolvenz

Sicherung einer Abfindung bei Insolvenz www.bepefo.de - Information Arbeitsrecht (Nr. 079/2007) Sicherung einer Abfindung bei Insolvenz Das Landesarbeitsgericht (LAG) Köln entschied: Fällt ein Arbeitgeber in Insolvenz, bevor er die im Rahmen

Mehr

Verwaltungsvorschriften zur Annahme und Verwendung von Mitteln Dritter an Hochschulen (Drittmittelrichtlinien - DriMiR)

Verwaltungsvorschriften zur Annahme und Verwendung von Mitteln Dritter an Hochschulen (Drittmittelrichtlinien - DriMiR) 220-WFK Verwaltungsvorschriften zur Annahme und Verwendung von Mitteln Dritter an Hochschulen (Drittmittelrichtlinien - DriMiR) Bekanntmachung des Bayerischen Staatsministeriums für Wissenschaft, Forschung

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen für Bird Like - Designagentur

Allgemeine Geschäftsbedingungen für Bird Like - Designagentur Allgemeine Geschäftsbedingungen für Bird Like - Designagentur Bird Like - Designagentur / Schachtstr. 12b / 31180 Giesen info@bird-like.com / www.bird-like.com Stand April 2015 Seite 1 von 5 Allgemeine

Mehr

BERUFSGRUNDSÄTZE UND STANDESREGELN

BERUFSGRUNDSÄTZE UND STANDESREGELN BERUFSGRUNDSÄTZE UND STANDESREGELN Unternehmensberater Ausgabe 2002 Fachverband Unternehmensberatung und Informationstechnologie Wiedner Hauptstraße 63 A-1045 Wien Tel. + 43-5-90900-3539, Fax: +43-5-90900-285

Mehr