wirelesskey Management Software

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "wirelesskey Management Software"

Transkript

1

2 2 Inhaltsverzeichnis Kapitel I Einleitung 4 Kapitel II wirelesskey Managemt Software - Versionen 5 Kapitel III Systemvoraussetzungen 5 Kapitel IV Aufbau einer PC-Verbindung 5 1 Aufbau... einer Bluetooth-Verbindung 6 2 Aufbau... einer USB-Verbindung 8 3 Aufbau... einer LAN-Verbindung 10 IP-Adresse... ändern mittels Webinterface 11 IP-Adresse... ändern mittels Lantronix 13 4 Vernetzungsarten Kapitel V Installation der Software 18 Kapitel VI wirelesskey Management Software 19 Kapitel VII Hauptfenster der wirelesskey Management Software 20 1 Sidebar... Kapitel VIII Hinzufügen eines neuen Türmoduls Name... / Beschreibung / Zeitzone 23 2 Verbindungsart... auswählen 24 wirelesskey... USB 24 wirelesskey... LAN 26 wirelesskey... Bluetooth 27 wirelesskey... Basic 28 3 Verbindungstest... durchführen 28 4 Installationsart Reichweite Experteneinstelllungen Protokollierung Erweiterte... Optionen 32 Zutritt für... unbekannte Benutzer 33

3 Contents 7 Zusammenfassung Kapitel IX Modulgruppen und wirelesskey Module verwalten 36 Kapitel X User hinzufügen 37 1 Erweiterte... Usereinstellungen 40 Kapitel XI Usergruppen verwalten 41 Kapitel XII Userrechte verwalten 42 Kapitel XIII Gruppenrechte verwalten 43 Kapitel XIV Löschen eines Users 44 Kapitel XV Synchronisieren 44 Kapitel XVI Zusätzliche Funktionen 45 Kapitel XVII Erweiterte Funktionen 46 1 Import... aus einer.csv-datei 46 2 Export... in eine.csv-datei 50 3 Online-Fenster Zeitprofile Zeitprofile... erstellen 53 Kalender Kapitel XVIII Firmware aktualisieren Kapitel XIX Support 57 57

4 4 1 Einleitung Herzlichen Glückwunsch zum Erwerb der SOREX. Diese Software ermöglicht es Ihnen, Ihre wirelesskey Professional Module auf einfachste Weise zu konfigurieren und berechtigte Benutzer zu verwalten. Die Management Software bietet zahlreiche Funktionalitäten wie: ØVerwaltung beliebig vieler Benutzer (speichern, löschen, deaktivieren) ØEinstellung des Eingangs ØVerwendung des wirelesskey Moduls in Kombination mit einem: Ø Funktaster Ø Bewegungsmelder ØEinstellungen des Ausgangsignals Ø Verwendung eines Handsenders (wirelesskey Token)...etc. Bestimmte Funktionen der sind nur in der Premium und in der Enterprise Version verfügbar. Eine genaue Übersicht über die verschiedenen Funktionen der Management Software finden Sie im Kapitel - Versionen Detaillierte Informationen zu diesen erweiterten Einstellungen sowie allgemeine Beschreibungen zur Handhabung der Management Software finden Sie auf den folgenden Seiten.

5 wirelesskey Managemt Software - Versionen 2 5 wirelesskey Managemt Software - Versionen Basic Standard Premium Enterprise Passwortschutz Wizard für neues Modul und neuen User max. 10 User unbegrenzt unbegrenzt unbegrenzt mehr als 1 Modul verwalten Expertenoptionen für Modul mehrere Aktionen bei Öffnungsvorgang Benutzergruppen unbekannte Benutzer können mit fixem PIN Öffnungsvorgang einleiten Protokollierung Import/Export von Usern wechselnde Codes für unbekannte Benutzer Zeitprofile Zentrales Öffnen 3 Systemvoraussetzungen ØWindows XP/Vista ØMicrosoft.net Framework 2.0 (wird mit der Software mitgeliefert) Ø512 MB RAM ØCD-ROM Laufwerk ØBluetooth Dongle / Modul auf dem Computer (bei Bluetoothversion) 4 Aufbau einer PC-Verbindung Um die wirelesskey Professional Module mittels der Management Software konfigurieren zu können, muss zunächst eine Verbindung zwischen PC und wirelesskey Modul hergestellt werden. Wahl der richtigen Verbindung: Die Art dieser Verbindung hängt von der Ausführung des verwendeten wirelesskey Moduls ab. Je nach Ausführung muss eine Bluetooth, USB oder LAN-Verbindung hergestellt werden. ØBluetooth ØUSB ØLAN

6 6 4.1 Aufbau einer Bluetooth-Verbindung Wenn sie ein wirelesskey Bluetooth Modul konfigurieren möchten, bauen Sie bitte eine Bluetooth-Verbindung zwischen PC und wirelesskey Modul auf. Dieser Verbindungsaufbau erfolgt auf folgende Weise: ØAktivieren sie hierzu Bluetooth auf Ihrem PC (dies kann entweder durch das im PC integrierte Bluetooth-Modul oder auch durch einen USB-Bluetooth Dongle erfolgen). Wenn Bluetooth aktiviert ist, so wird dies meistens durch ein blaues, hervorgehobenes Bluetooth-Symbol im rechten Teil der Taskleiste angezeigt. ØSuchen sie nun über Ihren PC nach Bluetooth-Geräten in Reichweite. Dies kann entweder mittels einer installierten Bluetooth-Software erfolgen oder unter Systemsteuerung/Verbindungen -> Bluetooth-Verbindung herstellen. Manche BluetoothProgramme beginnen sofort nach dem Start mit der Suche nach Bluetooth-Geräten in Reichweite. Ist dies bei Ihrem Programm nicht der Fall, so klicken Sie einfach auf Bluetooth-Geräte suchen/anzeigen. Das Modul muss sich hierfür im Admin-Modus befinden. ØAus der Liste der Ihnen angezeigten Geräte können Sie nun "adm.sorex-w.key" auswählen und eine Verbindung aufbauen. Sollte Ihr Bluetooth-Programm keine Namen, sondern nur die Bluetooth-Adressen darstellen, so können sie durch Rechtsklick auf die jeweiligen gefundenen Geräte und der Auswahl "Name anzeigen" den Bluetooth-Namen anzeigen lassen. Nachdem Sie durch Doppelklick auf "adm.sorex-w.key" den Verbindungsaufbau gestartet haben, werden sie nach einem Code gefragt, welchen Sie in der Packungsbeilage des SOREX wirelesskey Moduls finden. Wählen Sie hier den Code, der unter "Config-PIN for PC" angeführt ist und geben Sie diesen ein, um eine Verbindung herzustellen.

7 Aufbau einer PC-Verbindung 7 ØDas Bluetooth-Programm zeigt Ihnen nun die möglichen Bluetooth-Dienste an. Wählen Sie hier die Option "serielle Verbindung" aus. Die Verbindung wird anschließend automatisch aufgebaut. Sollte Ihnen Ihr Bluetooth-Programm keine serielle Verbindung anzeigen, so können Sie diese durch Rechtsklick auf "adm.sorex-w.key" nachträglich aufbauen. Ist dies nicht möglich, so lesen Sie in der Systembeschreibung Ihres Bluetooth-Gerätes nach, wie serielle Verbindungen hergestellt werden können, oder verwenden Sie einen anderen USB Bluetooth-Dongle. (Produkte mit Microsoft Stack werden empfohlen) Sie können hier auch einen SOREX USB Bluetooth-Dongle einsetzen. ØWenn Sie nun auf diese serielle Verbindung klicken, so können Sie unter dem Menüpunkt Eigenschaften erfahren, welchen COM-Port Ihre Verbindung aufgebaut hat (z.b.: COM20). Diesen COM-Port benötigen Sie später für die Konfiguration des wirelesskey Moduls. Manche Bluetooth-Programme zeigen Ihnen den Port der seriellen Verbindung auch direkt unter dem verbundenen Gerät an. Anders als bei den wirelesskey Basic Modulen, bei denen die BluetoothVerbindung zwischen PC und wirelesskey Modul nach 3 Minuten automatisch getrennt wird, bleibt bei den Produkten der wirelesskey Professional Serie die Verbindung so lange aufrecht, bis Sie durch den Benutzer getrennt wird. Somit können die wirelesskey Professional Produkte auch über die BluetoothSchnittstelle voll netzwerkfähig genutzt und somit zentral verwaltet werden. Es muss beachtet werden, dass angelernte Handys erst für Öffnungsvorgänge verwendet werden können, wenn das wirelesskey Modul den Programmiermodus verlassen hat. Dies erfolgt automatisch nachdem alle geänderten Einstellungen

8 8 übertragen wurden. 4.2 Aufbau einer USB-Verbindung Die USB-Treiber für Ihr wirelesskey Professional USB Modul werden standardmäßig automatisch mit dem Installationsassistenten der Software installiert. Nach Installation der Software (siehe Punkt Installation der ), fahren Sie bitte mit den folgenden Schritten fort: Verbindungseinstellungen des wirelesskey Moduls prüfen: ØTrennen Sie die USB-Kabelverbindung zwischen wirelesskey Modul und dem PC und öffnen Sie den Hardwaremanager von Windows. Gehen Sie hierzu bitte in die Systemsteuerung "Start -> Einstellungen -> Systemsteuerung" und wählen Sie das Icon "System" aus. Wählen Sie in dem nun geöffnetem Fenster die Registerkarte "Hardware" aus und wählen Sie die Schaltfläche "Geräte-Manager" durch Mausklick aus. ØEs öffnet sich nun das Fenster "Geräte-Manager". Durch einen Mausklick auf die Zeile "Anschlüsse (COM und LPT)" werden alle vom PC verwendeten Anschlüsse angezeigt.

9 Aufbau einer PC-Verbindung 9 ØStellen Sie nun die USB-Kabelverbindung zwischen wirelesskey Modul und PC wieder her und beobachten Sie die Auflistung. ØWie Sie in der Abbildung erkennen können, wird jetzt ein neuer COM-Port generiert, der in der Liste angezeigt wird. Notieren Sie sich diesen COM-Port, da Sie diesen später für die Konfiguration des wirelesskey Moduls benötigen.

10 10 ØSie können nun alle Fenster schließen. Die USB-Verbindung wurde erfolgreich konfiguriert. 4.3 Aufbau einer LAN-Verbindung Wenn Sie ein wirelesskey Professional LAN einsetzen, so verbinden Sie einfach den PC mit dem wirelesskey Modul mittels LAN-Kabel (nicht im Lieferumfang enthalten). In der Software selbst müssen Sie dann lediglich noch die IP-Adresse Ihres SOREX wirelesskey LAN Moduls in den Verbindungseinstellungen eintragen (siehe Beschreibung unten). Diese IP-Adresse finden Sie auf der Rückseite Ihres wirelesskey LAN Moduls. Sollten Sie diese IP-Adresse ändern möchten, so gehen Sie bitte wie folgt vor: IP-Adresse von SOREX wirelesskey LAN ändern Um die werkseitig voreingestellte IP-Adresse zu ändern und weitere Netzwerkeinstellungen vorzunehmen, gibt es folgende 2 Möglichkeiten: Øändern mittels Webinterface Øändern mittels Lantronix Software

11 Aufbau einer PC-Verbindung IP-Adresse ändern mittels Webinterface Um die IP-Adresse mittels Webinterface ändern zu können, müssen Sie zunächst einmal sicher stellen, dass das wirelesskey Modul und Ihr PC mit dem Netzwerk verbunden sind. Geben Sie anschließend in der Adresszeile Ihres Internetbrowsers die IP-Adresse des wirelesskey Moduls ein. Diese finden Sie auf der Rückseite des Moduls. Daraufhin öffnet sich das abgebildete Browserfenster. Bestätigen Sie dieses Fenster ohne Eingabe eines Benutzernamens oder Passworts mit "OK". Daraufhin öffnet sich das Startfenster des Webinterfaces. Hier können nun die verschiedensten Einstellungen (IP-Adresse ändern, Passwort vergeben, u.s.w.) vorgenommen werden. Die folgenden Zeilen werden nur das Ändern der IP-Adresse behandeln. Sollten Sie weitere Änderungen vornehmen möchten, so folgen Sie bitte den Anweisungen im Webinterface.

12 12 Um mit der Änderung der IP-Adresse fortzufahren, wählen Sie bitte den Menüpunkt "Network" in der violetten Aufzählung am linken Fensterrand aus und bestätigen die Auswahl mit einem Mausklick.Daraufhin öffnet sich das abgebildete Fenster, in dem Sie wie folgt vorgehen: Wählen Sie den Punkt "Use the following IP configuration" und ändern Sie die standardmäßig vergebene IP-Adresse, samt Zusatzeinstellungen, auf eine Adresse Ihrer Wahl. Notieren Sie sich sicherheitshalber die neue IP-Adresse. Nach dem Eingeben der neuen IP-Adresse bestätigen Sie Ihre Änderung durch klicken der Schaltfläche "OK". Danach können Sie weitere Einstellungen am Lantronix LAN Modul durchführen. Wenn Sie alle Einstellungen beendet haben, klicken Sie bitte auf den Menüpunkt "Apply Settings". Das LAN-Modul startet nun neu und kann NUR mehr unter der neuen IP-Adresse geöffnet werden.

13 Aufbau einer PC-Verbindung 13 Zur Kontrolle geben Sie bitte wie oben beschrieben die neue IP-Adresse ein um deren Richtigkeit zu überprüfen. Hiermit ist die Einstellung der neuen IP-Adresse abgeschlossen und Sie können den Internetbrowser nun einfach schließen IP-Adresse ändern mittels Lantronix Sollten Sie die IP-Adresse des Moduls vergessen haben, beziehungsweise diese nicht wissen, so ist es Ihnen möglich, jedes Modul, sofern es mit dem Netzwerk verbunden ist, zu erreichen und die IP-Adresse auszulesen oder zu ändern! Dies funktioniert allerdings nur mit einer speziellen Software die automatisch bei Installation der installiert wird. Öffnen Sie hierzu das Programm "DeviceInstaller". Dieses finden Sie im Startmenü unter "Start - Programme - Lantronix - DeviceInstaller - DeviceInstaller" oder in dem von Ihnen bei der Installation festgelegten Ordner. Daraufhin öffnet sich ein Fenster (siehe Abbildung).

14 14 In diesem Fenster werden automatisch alle im Netzwerk gefundenen Module angezeigt. Unter diesen Modulen sollte auch das von Ihnen gesuchte Gerät sein. Im Falle der Abbildung wäre das das Modul mit der IP-Adresse " ". Sollten keine Module angezeigt werden, betätigen Sie bitte nun die Schaltfläche "Search"! Wird nun das gewünschte Modul (IP-Adresse) angezeigt, so können Sie dieses durch einmaliges anklicken auswählen. Klicken Sie nun auf die Schaltfläche "Assign IP", um die IP-Adresse zu ändern

15 Aufbau einer PC-Verbindung 15 Wählen Sie in diesem Fenster "Assign a specific IP address" und bestätigen Sie ihre Auswahl durch einen Klick auf Next. Im folgenden Fenster können Sie alle benötigten Netzwerkeinstellungen durchführen. Hier können Sie beispielsweise die standardmäßige IP-Adresse samt Zusatzeinstellungen auf eine Adresse Ihrer Wahl ändern.

16 16 Notieren Sie sich sicherheitshalber die neue IP-Adresse! Durch klicken der Schaltfläche "Next" kommen Sie zur letzten Eingabeaufforderung. Es öffnet sich ein Fenster in dem Sie Ihre Auswahl nochmals bestätigen können. Nachdem Sie nun durch klicken auf Schaltfläche "Assign" bestätigt haben, wird die IPAdresse dem LAN-Modul zugewiesen.

17 Aufbau einer PC-Verbindung 17 Es öffnet sich ein Fenster welches den Update-Vorgang des LAN-Moduls anzeigt. Ist der Ladebalken vollständig so können Sie durch Auswahl des Steuerelements "Finish" den Änderungsvorgang abschließen und gelangen automatisch zurück zum Übersichtsbildschirm.

18 18 Sie können nun das Programm "Lantronix DeviceInstaller" wie gewohnt beenden. 4.4 Vernetzungsarten USB: Die USB-Verbindung mehrerer wirelesskey Professional USB Module muss sternförmig zur zentralen Verwaltungsstelle hin aufgebaut werden. Es muss hier jedoch darauf geachtet werden, dass USB-Leitungen im Normalfall maximal 5 Meter lang sein können. Durch entsprechende Verstärker-Kabel kann diese Reichweite jedoch erhöht werden. LAN: Die LAN-Verbindung mehrerer wirelesskey Professional LAN Module muss sternförmig zur zentralen Verwaltungsstelle hin aufgebaut werden. Jedes wirelesskey LAN Modul hat dabei eine eigene IP-Adresse die vom Server aus angesprochen werden kann. Diese IPAdresse kann jederzeit laut oben beschriebener Anleitung geändert werden. WLAN: Mit entsprechenden WLAN-Adaptern, angeschlossen am wirelesskey Modul, können die wirelesskey Professional LAN Module ebenfalls in einem WLAN genutzt werden. Hier ist jedoch eine entsprechende Konfiguration der WLAN-Router sowie die Verwendung eines WLAN-Adapters pro wirelesskey Modul nötig. Bluetooth: Die Bluetooth-Verbindung mehrerer wirelesskey Professional Bluetooth Module muss derzeit sternförmig zur zentralen Verwaltungsstelle h aufgebaut werden. Hier muss speziell auf die Übertragungsreichweite von Bluetooth geachtet werden. Diese ist bei freier Sicht 100m. Innerhalb eines Gebäudes ist je nach baulicher Gegebenheit mit Reichweiten vergleichbar zu WLAN zu rechnen. Natürlich kann jede wirelesskey Professional Variante auch als Stand-Alone Version genutzt werden. Hier muss dann einfach bei Änderungen eine Verbindung hergestellt werden und die Änderungen auf das wirelesskey Modul übertragen werden. 5 Installation der Software Nach einlegen der SOREX-CD sollte der Installationsassistent der wirelesskey Management Software automatisch starten. Sollte dies nicht der Fall sein, öffnen Sie bitte den Arbeitsplatz und doppelklicken Sie auf Ihr CD-ROM Laufwerk. Wählen Sie nun die Installationssprache für Ihre aus.

19 Installation der Software 19 Folgen Sie nun den Anweisungen auf dem Bildschirm. Nach Abschluss der Installation können Sie die direkt aus dem Installationsassistenten starten. 6 Starten Sie die durch Doppelklick des Links wirelesskey auf dem Desktop oder über das Startmenü. Es öffnet sich der Startbildschirm, der Ihnen wichtige Versionsinformationen anzeigt. Haben Sie eine bestehende Internetverbindung, so können Sie durch Klicken auf die links unten im Startbildschirm befindliche Homepage-Adresse direkt auf die SOREXHomepage gelangen. Zudem bietet Ihnen der Splash-Screen folgende Auswahlmöglichkeiten:

20 20 Neu: Hier können Sie einen neuen Schließplan anlegen. Wird das Steuerelement "Neu" gedrückt, so öffnet sich ein weiterer Bildschirm und Sie können eine neue Datei auf Ihrer Festplatte anlegen. Sie können hierfür einen beliebigen Namen wählen. Öffnen: Haben Sie bereits eine Datei angelegt, so wählen Sie "Öffnen" aus. Sie können nun mit dem Öffnen-Dialog die bereits erstellte Datei laden. Letzte: Öffnet den zuletzt verwendeten Schließplan. Sprache: Durch Klick auf "de"/"eng" können Sie die Sprache für Ihre wirelesskey Management Software ändern. 7 Hauptfenster der Im Hauptfenster der sind alle Funktionen schnell und einfach erreichbar. Nachfolgend finden sie eine Erklärung der einzelnen Buttons und Schaltflächen. Erklärung des Menüs "Datei" Neu: Öffnen: Speichern: Import: csv-datei. Export: Datei Schließen: Anlegen einer neuen Datenbank Öffnen einer bestehenden Datenbank Speichern der aktuellen Einstellungen in die Datenbank Ermöglicht das Importieren von Benutzern und Einstellungen aus einer. Ermöglicht das Exportieren von Benutzern und Einstellungen in eine.csvsoftware beenden Import und Export sind nur in der Premium und Enterprise verfügbar! Erklärung des Menüs "Einstellungen" Zeitprofile: Zeigt an, ob Zeitprofile verfügbar sind.

21 Hauptfenster der 21 automatisches Speichern: Beim Anwählen dieser Option wird jede Änderung automatisch gespeichert. Zeige Online-Fenster: Aktiviert das Online-Fenster, das eine Übersicht über Zutritte, PIN-Codes und zentrales Öffnen bietet Tabelle: Einstellungen für die Tabellengröße. Errichter Password ändern: Ermöglicht es, das Login-Passwort für das wirelesskey Modul zu ändern. Erklärung des Menüs "Hilfe" Im Menüpunkt Hilfe können Anleitungen sowie die Versionsinformationen abgerufen werden. 7.1 Sidebar Mithilfe der Sidebar sind alle zentralen Funktionen der Software mit einem Klick erreichbar. Erklärung der Icons:

22 22 Neues wirelesskey Modul hinzufügen Modulgruppen und Module verwalten User hinzufügen Usergruppen verwalten Modul synchronisieren Sonstige Funktionen Hilfe 8 Hinzufügen eines neuen Türmoduls Um Ihr wirelesskey Professional mittels der konfigurieren zu können, muss dieses zunächst in die Software übernommen werden. Klicken Sie hierfür auf das "wirelesskey Modul hinzufügen" Icon. ØName / Beschreibung / Zeitzone ØVerbindungsart auswählen ØVerbindungstest durchführen ØInstallationsart ØReichweite ØExperteneinstellungen ØZusammenfassung

23 Hinzufügen eines neuen Türmoduls Name / Beschreibung / Zeitzone Alllgemeine Informationen Sie können nun Name und Beschreibung für Ihr wirelesskey Modul auswählen, sowie das wirelesskey Modul einer Gruppe zuordnen. Der hier eingegebene Name wird auch beim manuellen Hinzufügen sichtbar, statt "add.sorex-w.key" erscheint z.b. "add. Haupteingang". In gleicher Weise funktioniert dies beim Löschen ("del.sorex-w.key") oder mit der Einstellung für die PC-Verbindung ("adm.sorex-w.key"). Auch diese Namen werden in den jeweils vergebenen Produktnamen umbenannt. Der Modulname darf nur aus Buchstaben (ohne Umlauten), Zahlen, Unterstrich, Bindestrich oder Punkt bestehen. Weiters kann hier zwischen stationärer und mobiler Installation gewählt werden. Bei einer stationären Installation des wirelesskey Moduls ist die Angabe der aktuellen Zeitzone notwendig, weiters kann auch ein Feiertagskalender ausgewählt werden. Bei der mobilen Installation ist die Angabe einer Zeitzone nicht notwendig.

24 Verbindungsart auswählen Sie können nun die Art der Verbindung mit Ihrem wirelesskey Modul auswählen. Je nach Typ des wirelesskey Moduls können Sie hier zwischen ØUSB ØLAN ØBluetooth wählen. Sollten Sie die Basic benutzen und ein wirelesskey Basic Modul besitzen, so wählen Sie hier bitte den Punkt "wirelesskey Basic" aus wirelesskey USB Nun können Sie den COM-Port Ihres Moduls auswählen. Die wirelesskey Management Software zeigt automatisch eine Liste aller COM-Ports, an deinen ein wirelesskey Modul angeschlossen ist, an. Sollte Ihr COM-Port nicht in der Liste sein, klicken Sie bitte auf "zeige alle" und wählen Sie

25 Hinzufügen eines neuen Türmoduls 25 den benutzten COM-Port aus der Liste aus. Ihren COM-Port erhalten Sie wie im Kapitel " Aufbau einer PC-Verbindung" beschrieben.

26 wirelesskey LAN Sie können nun die IP-Adresse sowie den Port Ihres wirelesskey LAN Moduls eingeben. Informationen hierzu erhalten sie im Kapitel "Aufbau einer LAN-Verbindung".

27 Hinzufügen eines neuen Türmoduls wirelesskey Bluetooth Nun können Sie den COM-Port Ihres Moduls auswählen. Ihren COM-Port erhalten Sie wie im Kapitel "Aufbau einer Bluetooth-Verbindung" beschrieben.

28 wirelesskey Basic Nun können Sie den COM-Port Ihres Moduls auswählen. Ihren COM-Port erhalten Sie wie im Kapitel "Aufbau einer Bluetooth-Verbindung" beschrieben. 8.3 Verbindungstest durchführen Nach einem Klick auf "Weiter" wird automatisch ein Verbindungstest durchgeführt. Wenn der Verbindungstest erfolgreich war, ist am Modul eine vierstufige Tonfolge zu hören und in der Management Software ist der Button "Ok" markiert. Sollte der Verbindungstest nicht erfolgreich gewesen sein, kann dieser wiederholt werden. Es ist auch möglich die Einstellungen zu überprüfen, sowie dennoch mit dem Wizard fortzufahren.

29 Hinzufügen eines neuen Türmoduls Installationsart Sie können nun die Installationsart ihres Moduls auswählen. Sollten Sie ein SimonsVoss, Loxx oder Burgwächter Schloss besitzen, klicken Sie bitte das entsprechende Feld an. Ansonsten wählen Sie bitte das Feld E-Öffner aus. Über den Button Anpassen sind erweiterte Funktionen verfügbar, diese sollten jedoch nur nach vorheriger Schulung benutzt werden! Weiters können Sie hier zwischen Normal- und Secure-Mode wählen. Im Normal-Mode muss auf dem Mobiltelefon kein zusätzlicher PIN eingegeben werden. Dieser Modus ist schneller als der Secure-Mode. Im Secure-Mode ist auf dem Mobiltelefon eine einmalige Eingabe eines von Ihnen frei wählbaren PINs notwendig. Dieser Modus ist etwas langsamer als der Normal-Mode, bietet aber stark erhöhte Sicherheit. Weiters können Sie hier noch auswählen, ob ein Taster im Türbereich benutzt wird, also auf Bestätigung des Tasters gewartet werden muss. Sollte dieses Feld aktiviert sein, wird der Öffnungsvorgang erst eingeleitet, nachdem der Taster betätigt wurde. Bei der Auswahl E-Öffner ist es zusätzlich noch möglich eine Aufsperrdauer auszuwählen. Ein Richtwert sind hier 3 Sekunden, die Auswahl kann jedoch frei getätigt werden.

30 30 Nach vorheriger Schulung ist es auch möglich die Experteneinstellungen der Software anzeigen zu lassen. 8.5 Reichweite Sie können nun die Reichweite Ihres wirelesskey Moduls einstellen. Eine graphische Darstellung hilft hier bei der Reichweiteneinstellung. Sobald Sie die Reichweite fertig eingestellt ist, klicken Sie bitte auf "Weiter".

31 Hinzufügen eines neuen Türmoduls Experteneinstelllungen Experteneinstellungen sind in der Basic nicht verfügbar! Sollte bei der Modulkonfiguration das Anzeigen der Experteneinstellugen aktiviert worden sein, so kann bei den nächsten Schritten des Wizards das wirelesskey Modul detailliert konfiguriert werden. Diese Optionen sollte nur nach vorheriger Schulung benutzt werden. ØProtokollierung ØErweiterte Optionen ØZutritt für unbekannte Benutzer Protokollierung Bei diesem Schritt des Wizards können weitere Optionen für Ihr wirelesskey Modul eingestellt werden. Protokollierung am wirelesskey Modul: Hiermit können sämtliche Zugriffe auf das wirlesskey Modul protokolliert und in der

32 32 Software angezeigt werden. Sollte diese Funktion aktiviert sein, werden alle Zugriffe automatisch auf dem wirelesskey mitgeloggt Erweiterte Optionen Sie können nun erweiterte Optionen für Ihr Modul auswählen. ØUnsichbarkeitsmodus In diesem Modus können auch Mobiltelefone deren Bluetooth-Modus auf "unsichtbar" gestellt ist, gefunden werden. Unabhängig von der Lizenz ist dies jedoch immer nur mit maximal drei Mobiltelefonen möglich. ØSoftpairing Taster Aktionen erlauben Aktiviert oder Deaktiviert den Taster auf der Rückseite des wirelesskey Moduls. Somit können über das wirelesskey Modul keine User hinzugefügt oder gelöscht werden ØHöhere Reichweitengenauigkeit Erhöht die Reichweitengenauigkeit des wirelesskey Moduls. Die Reaktionszeit wird dadurch geringfügig länger. ØwirelessKey Modul meldet jede Aktion mit akustischem Signal: Diese Option ist nur bei Problembehebung sinnvoll.

33 Hinzufügen eines neuen Türmoduls 33 ØStandardreichweite des wirelesskey Moduls beim Pairing mittels Taster verwenden Mit dieser Funktion wird für neue User die über Taster hinzugefügt wurden, die am Modul voreingestellte Reichweite benutzt ØwirelessKey Modul via Bluetooth immer sichtbar Mit dieser Option sind auch wirelesskey USB und LAN Module via Bluetooth programmierbar ØDemomodus In diesem Modus wird für jedes innerhalb der Reichweite gefundene Bluetoothgerät ein Öffnungsvorgang eingeleitet. Diese Option dient nur zu Präsentationszwecken und bietet keine Sicherheit! Zutritt für unbekannte Benutzer Mit fixem PIN: Dies ermöglicht es einen PIN zu vergeben mit dem auch nicht am Modul eingespeicherte Benutzer die Türe öffnen können. Hierfür muss am Mobiltelefon nach Geräten in Reichweite gesucht werden und eine Verbindung mit "open.modulname" hergestellt werden. Nach Eingabe des im Wizard konfigurierten PINs ist ein einmaliges Öffnen der

34 34 Türe möglich. Für einen weiteren Öffnungsvorgang ist ein erneutes Eingeben des PINs notwendig. aktiv, mit wechselndem PIN: Ermöglicht es, mutierende Codes zu verwenden. Diese können über ein kurzes Drücken des Tasters neu erzeugt werden. Diese können innerhalb der wirelesskey Management Software unter "Bearbeiten --> Online-Fenster" angezeigt werden. Wenn diese Option aktiviert ist, ist es möglich nicht am Modul gespeicherten Benutzern Zugang zu gewähren. Diese können nach Suche nach in Reichweite befindlichen Modulen eine Verbindung mit " open.modulname" herstellen und erhalten nach Eingabe des Codes einmaligen Zutritt. Nach Druck auf den Taster auf der Rückseite des Moduls wird ein neuer Code generiert, fortan ist der Zutritt nur mit diesem neuen Code möglich. Die Optionen für stündlich, 12 to 12 und 00 to 24 sind nur für spezielle wirelesskey Module möglich. Sollten Sie diese Optionen wünschen, setzen Sie sich bitte mit SOREX in Verbindung. Kontaktdetails finden Sie unter dem Punkt "Support".

35 Hinzufügen eines neuen Türmoduls Zusammenfassung Sie sehen nun noch einmal alle Ihre Einstellungen in einer Übersicht. Sollten Sie Einstellungen korrigieren wollen, so können Sie auf die unterstrichenen Überschriften klicken, um zu dem entsprechenden Konfigurationsbildschirm zurückzukehren.sobald Sie sich vergewissert haben, dass alle Einstellungen in Ordnung sind, klicken Sie bitte auf Abschließen. Das wirelesskey Modul wird nun in der Management Software angezeigt. Durch Doppelklick auf den Modulnamen ist es jederzeit möglich zu dieser Übersicht zurückzukehren und beliebige Einstellungen zu ändern. Unter dem Punkt "Zutrittscodes" finden Sie das Login-Passwort für Ihr wirelesskey Modul. Bitte notieren Sie sich dieses Kennwort, es könnte für spätere Konfigurationen benötigt werden. Nach einem Klick auf "Fertig" werden Sie gefragt ob Sie die Einstellungen auf das wirelesskey Modul übertragen wollen. Sollte bereits eine Verbindung mit dem wirelesskey Modul bestehen, bestätigen Sie diese Frage mit "Ja". Sollten Sie auf Nein klicken, werden die Einstellungen mit der nächsten Synchronisation übertragen.

36 36 9 Modulgruppen und wirelesskey Module verwalten Um Ihre Modulgruppen und Module zu verwalten, klicken Sie bitte auf den Button "Modulgruppen und wirelesskey Module verwalten". Modulgruppen und wirelesskey Module - Übersicht In dieser Übersicht werden alle Modulgruppen und wirelesskey Module angezeigt. Hier ist es möglich neue Gruppen anzulegen, umzubenennen und zu löschen. Weiters ist es möglich wirelesskey Module zu löschen. Mit dem Button ist es möglich neue wirelesskey Gruppen anzulegen. Mit dem Icon ist es möglich, Modulgruppen umzubenennen, sowie die Beschreibung eines Moduls zu ändern.

37 Modulgruppen und wirelesskey Module verwalten Mit dem Icon können Modulgruppen und wirelesskey Module gelöscht werden. Mit den Buttons ist es möglich, Modulgruppen umzusortieren. 37 Mit dem Button ist es möglich, eine Modulgruppe als Standard zu definieren. In diese Modulgruppe werden neue Module standardmäßig gespeichert. Ein Klick auf "Beenden" speichert die Änderungen und schließt dieses Fenster. 10 User hinzufügen Die Basic kann maximal 10 User speichern! Mit einem Klick auf das Icon für "User hinzufügen" ist es möglich User mithilfe der Software hinzuzufügen. Benutzerdetails eingeben In diesem Fenster können Name, adresse, Telefonnummer und Adresse des Users eingegeben werden. Weiters ist es möglich den User einer Gruppe zuzuordnen.

38 38 Sobald Sie Ihre Eingaben getätigt haben, klicken Sie bitte auf "Weiter". MAC-Adresse und PIN-Code In diesem Schritt müssen MAC-Adresse, Beschreibung und PIN-Code für das Mobiltelefon ausgewählt werden. Sollten Sie einen SOREX Token verwenden, so wählen Sie zusätzlich das Feld Token aus. Den PIN-Code für Ihren Token finden Sie in der Packungsbeilage Ihres Tokens. Die Suche nach der MAC-Adresse Ihres Mobiltelefons ist direkt über Ihr wirelesskey Modul möglich. Wählen Sie hierzu das wirelesskey Modul aus mit dem gesucht werden soll und klicken Sie auf "Start". Das wirelesskey Modul sucht jetzt für 10 Sekunden nach Geräten in Reichweite und präsentiert diese dann in Form einer Liste. Die gefundenen Geräte werden nach Reichweite sortiert, wobei das das stärkste Signal an der Spitze der Liste steht. Ein Klick auf die MAC-Adresse im Format xx:xx:xx:xx:xx:xx fügt diese in das MAC-Adressen Feld im Wizard ein. Alternativ dazu können Sie auch durch einen Klick auf den Hersteller Ihres Mobiltelefons die MAC-Adresse Ihres Gerätes herausfinden.

39 User hinzufügen 39 Bitte bestätigen Sie Ihre Eingabe mit einem Klick auf "Weiter". Übersicht Im letzten Schritt können sie alle getätigten Einstellungen noch einmal kontrollieren. Ein Klick auf die unterstrichenen Überschriften bringt Sie zu dem entsprechenden Schritt im Wizard, falls sie Einstellungen korrigieren wollen. Ein Klick auf Abschließen speichert den User in der Management Software. Der User wird bei der nächsten Synchronisation automatisch auf das Modul übertragen.

40 Erweiterte Usereinstellungen Ein Doppelklick auf den User in der Übersicht der Management Software bringt Sie zu einem Übersichtsfenster, indem Einstellungen korrigiert, sowie Reichweiteneinstellungen für einzelne Module getätigt werden können.

41 User hinzufügen Usergruppen verwalten Mit einem Klick auf das Icon für "Usergruppen verwalten" ist es möglich Usergruppen zu erstellen, umzubenennen, zu löschen und umzusortieren. In der Übersicht werden alle vorhandenen Usergruppen sowie deren Sortierung angezeigt.

42 42 Mithilfe des Icons ist es möglich neue Usergruppen und Untergruppen anzulegen. Mithilfe des Icons können Usergruppen umbenannt werden. Mithilfe des Icons können Usergruppen gelöscht werden. Mithilfe des werden. Icons kann eine Usergruppe als Standardgruppe für neue User definiert Ein Klick auf "Abschließen" speichert die Änderungen und schließt dieses Fenster. 12 Userrechte verwalten Standardmäßig wird ein User innerhalb der Management Software ohne Rechte erstellt. Um einem User das Öffnungsrecht für ein bestimmtes Modul zu erteilen, muss in die Kreuzung von User und Modulname doppelt geklickt werden. Ein grünes Häkchen zeigt an das der User das Öffnungsrecht für ein Modul besitzt. Nach der nächsten Synchronisation ist der User auf das Modul übertragen und erhält Zutritt. Um dem User das Öffnungsrecht zu nehmen, muss nur erneut in die Kreuzung aus User und Modul doppelt geklickt werden. Ein rotes Kreuz zeigt an, dass der User kein Öffnungsrecht für diese Türe besitzt. Bei der nächsten Synchronisation wird der User

43 Userrechte verwalten 43 vom Modul gelöscht und kann die Türe nicht mehr öffnen. 13 Gruppenrechte verwalten Es ist auch möglich Öffnungsrechte global für eine Gruppe zu vergeben. Hierfür muss in der Kreuzung von Usergruppe und Modul doppelt geklickt werden. Die Öffnungsberechtigung wird dann für alle User dieser Gruppe gesetzt. Nach der nächsten Synchronisation sind alle User dieser Gruppe berechtigt die Türe zu öffnen. Um der Gruppe das Öffnungsrecht zu nehmen, muss nur erneut in die Kreuzung aus Usergruppe und Modul doppelt geklickt werden. Mit einem roten Kreuz bei der Kreuzung Usergruppe und Modul sowie bei den Usern wird angezeigt, dass die User kein Öffnungsrecht für diese Gruppe besitzen. Bei der nächsten Synchronisation werden diese Einstellungen übertragen.

44 44 14 Löschen eines Users Es ist jederzeit möglich einen User zu löschen. Klicken Sie hierfür mit der rechten Maustaste auf den Usernamen und wählen Sie "Benutzer löschen" aus. Der User wird nun aus der Management Software gelöscht. Sollte der User noch Öffnungsrechte auf einem wirelesskey Modul gehabt haben, so werden diese bei der nächsten Synchronisation automatisch gelöscht. 15 Synchronisieren Ein Klick auf das Synchronisieren-Icon ermöglicht es Ihnen Ihre wirelesskey Module einzeln oder gemeinsam zu synchronisieren. Hierfür muss das Modul mit dem Computer verbunden und im Admin-Modus sein. Bei dem Synchronisationsvorgang werden alle in der Management Software getätigten Einstellungen übertragen, sowie am wirelesskey Modul eingelernte Benutzer in die Management Software überspielt. Sie können wählen zwischen einem reinen übertragen der Einstellungen, der User oder

45 Synchronisieren 45 der Synchronisierung des Zutrittprotokols wählen. Ein Klick auf Okay startet die Synchronisation des Moduls. 16 Zusätzliche Funktionen Ein Klick auf diesen Button öffnet ein Kontextmenü in dem weitere Funktionen für Ihr wirelesskey Modul ausgewählt werden können. Berichte Erstellt HTML-basierte Berichte über User, Zutrittsberechtigungen oder das wirelesskey Modul für Support-Anfragen wirelesskey Modul identifizieren Identifiziert ein wirelesskey Modul. Hiermit kann die Verbindung überprüft werden. War die Verbindungsüberprüfung erfolgreich, gibt das wirlesskey Modul eine vierstufige Tonfolge aus.

46 46 Zeitprofile Ermöglicht es Zeitprofile zu definieren. Details hierzu finden Sie im Kapitel "Zeitprofile". Kalender Ermöglicht es Kalender zu definieren. Details hierzu finden Sie im Kapitel "Kalender". 17 Erweiterte Funktionen Die bietet erweiterte Funktionen, die nur in bestimmten Versionen der Software verfügbar sind. Nachfolgend finden Sie eine Liste dieser Funktionen, sowie detaillierte Beschreibungen. Ab Version Premium: Import Export Online-Fenster (Access-Protocoll) Nur mit Enterprise: Zeitprofile Kalender Zentrales Öffnen 17.1 Import aus einer.csv-datei Mithilfe dieses Wizards ist es möglich User aus einer zuvor erstellen.csv-datei zu importieren. Schritt 1: Klick auf Datei --> Import In dem nun erschienenen Fenster können Sie eine.csv-datei für den Import auswählen. Weiteres können Sie hier das Encoding für die.csv-datei auswählen. Sobald dies geschehen ist, sehen Sie eine Vorschau auf die.csv-datei. Grün markierte Zeilen können importiert werden. Gelb markierte Zeilen zeigen eine Warnung an (z.b. zu langer PIN, ungültige MAC-Adresse). Rot markierte Zeilen enthalten fehlerhafte Felder (ebenfalls rot markiert), die einen Import verhindern.

47 Erweiterte Funktionen 47 Schritt 2: Klick auf Next --> Settings Hier können weitere Einstellungen getätigt werden: Wenn das Kontrollkästchen "Headerline" aktiviert ist, wird in der ersten Zeile nach Feldnamen gesucht. "Field Seperator" bezeichnet das Trennzeichen, welches bei Excel standardmäßig ";" ist. Das Feld "Quote" bezeichnet Anführungszeichen die notwendig sind um mit ";" getrennte Name einzufügen, wie zum Beispiel "Max; Mustermann". "Usergroup Seperator" ermöglicht es User einer Untergruppe zuzuordnen, zum Beispiel "Gruppe1/Grupp2" ordnet einen User der Gruppe "Gruppe2" zu, welche eine Untergruppe von "Gruppe1" ist. "User-Rights Seperator" ermöglicht es einem User auf mehreren Modulen Öffnungsrechte zu geben, die Module müssen dabei mit dem Zeichen, das bei "UserRights Seperator" angegeben ist, getrennt werden.

48 48 Schritt 3: Klick auf Next --> Zuordnung von Feldern Nun können Sie die einzelnen Felder in der.csv-datei den Feldern in der Management Software zuordnen. Automatisch erkannte Felder werden von der Management Software selbstständig zugeordnet. Schritt 4: Klick auf Next --> Weitere Optionen Hier können weitere Optionen eingestellt werden. "Delete Obsolete Rights" löscht Rechte für alle bereits in der Management Software vorhandenen User, die in der.csv-datei keine Rechte gesetzt haben. "Delete Obsolete Users" löscht alle User die in der Software, aber nicht in der.csv-datei

49 Erweiterte Funktionen 49 vorhanden sind. "Disable Obsolete Users" deaktiviert falls "Delete Obsolete Users" nicht aktiviert ist alle User, die in der Management Software, aber nicht in der.csv-datei vorhanden sind. "Enable Imported Users" aktiviert alle User, die nicht explizit in der.csv-datei deaktiviert sind. "Delete Obsolete Usergroups" löscht alle Gruppen, die nicht in der.csv-datei enthalten sind. "Default PIN-Code" ist der PIN-Code der für Handys/Tokens gesetzt wird, deren PIN-Feld in der.csv-datei leer ist. Schritt 5: Klick auf Next --> Zusammenfassung Hier sehen Sie noch einmal alle Ihre Einstellungen als Zusammenfassung. Mit einem Klick auf Finish werden Ihre Daten aus der.csv-datei importiert. Sollte der Finish-Button ausgegraut sein, besteht noch ein Problem mit Ihrer.csv-Datei und die Fehler der rot markierten Felder müssen behoben werden. Sollte bei dem Import ein Fehler auftreten, bietet die Management Software an ein automatisch erstelltes Backup wiederherzustellen.

50 Export in eine.csv-datei Mithilfe dieser Funktion ist es möglich bereits in der Management Software gespeicherte User in eine.csv-datei zu exportieren. Diese können zu einem späteren Zeitpunkt über den.csv-import wieder importiert werden. Schritt 1: Klick auf Datei --> Export Nach einem Klick auf Export können Sie einen Speicherort für die zu exportierende.csvdatei auswählen, sowie das Encoding dieser Datei bestimmen. Schritt 2: Klick auf Next --> Settings

51 Erweiterte Funktionen 51 Hier können diverse Einstellungen vorgenommen werden. Die Standardeinstellungen sollten nicht verändert werden, falls ein späterer Import der.csv-datei in die Management Software geplant ist. Schritt 3: Klick auf Next --> Zu exportierende Felder Im letzten Schritt des Wizards können die zu exportierenden Felder ausgewählt werden. Auch hier sollten die Standardeinstellungen ausreichend seien. Nach einem Klick auf Finish werden die User in die.csv-datei exportiert und diese wird an dem von Ihnen vorgegeben Ort gespeichert. Es öffnet sich Microsoft Office Excel und Sie können die soeben erstellte.csv-datei

52 52 kontrollieren Online-Fenster Access-Protocol: Hier werden nach Auswahl des wirelesskey Moduls die auf dem Modul gespeicherten Zutritte angezeigt. Um diese List zu aktualisieren, muss eine Synchronisation mit der Optionen "Access-Protocoll synchronisieren" durchgeführt werden. Die Zutrittsliste kann mithilfe diverser Filter sortiert werden. Zutritt für unbekannte Benutzer: Hier können mutierende PIN-Codes für unbekannte Benutzer abgefragt werden. Nachdem ein PIN-Code auf dem Modul benutzt wurde und mittels Multifunktionstaster geändert wurde (ein kurzes Drücken des Multifunktionstasters erzeugt einen neuen Code) kann durch Drücken des Buttons "Use it" der nächste PIN-Code angezeigt werden. Zentrales Öffnen: Hier kann ein wirelesskey Modul ausgewählt werden, welches dann durch den Button "Open" einen Öffnungsvorgang einleitet.

53 Erweiterte Funktionen Zeitprofile Mithilfe von Zeitprofilen ist es möglich bestimmten Usern nur zu bestimmten Zeiten Zutritt zu gewähren. Um den Zeitprofile-Modus zu aktivieren, klicken Sie bitte auf "Bearbeiten --> Zeitprofile". Es wird automatisch ein Zeitprofil mit dem Namen "Al" erstellt, welches Montag - Sonntag 00:00-24:00 Öffnungsrecht gewährt. Das Vergeben von Öffnungsrechten funkioniert gleich wie im "normalen" Modus, mit einem Doppelklick auf der Kreuzung aus Username und Modulname. Hier wird dann die Abkürzung oder das Symbol des erstellen Zeitprofils angezeigt Zeitprofile erstellen Über den Button "zusätzliche Funktionen" ist es möglich neue Zeitprofile zu definieren und bestehende zu bearbeiten oder zu löschen.

54 54 Nach einem Klick auf Zeitprofile sehen Sie eine Übersicht über bestehende Profile sowie eine Schaltfläche um ein neues Zeitprofil zu erstellen. Ein Klick auf ein bestehendes Zeitprofil führt zu einer Übersicht, während durch einen Klick auf "bearbeiten" der Name des Zeitprofils sowie das zugehörige Icon geändert werden können. Mit Klick auf "Neues Zeitprofil" kann ein neues Zeitprofil erstellt werden. Für dieses kann dann eine Abkürzung, eine Beschreibung sowie ein Icon vergeben werden. Nach einem Klick auf "Okay" ist dieses Zeitprofil in der Übersicht zu sehen. Durch Klick auf das Zeitprofil können die einzelnen Zeiten angepasst werden.

55 Erweiterte Funktionen 55 Die Übersicht über die einzelnen Tage bietet folgende Optionen: bearbeiten - Hiermit kann die daneben angezeigte Zeitspanne bearbeitet werden löschen - Hiermit kann die angegebene Zeitspanne gelöscht werden Neue Zeitspanne - Hiermit kann eine weitere Zeitspanne hinzugefügt werden Ein Klick auf Okay speichert die Änderungen und schließt dieses Fenster Kalender Es ist möglich die Zeitprofile mit einem Kalender zu kombinieren. Diese Kalender können entweder selbst eingegeben oder aus einer.ical-datei importiert werden. Dies ermöglicht es an bestimmten Tagen (Urlaub, Feiertage) den Zutritt automatisch zu deaktivieren. Hierfür gibt es im Kalender 3 Felder: Urlaub, Feiertag und Vor-Feiertag Zur Benutzung eines wirelesskey Moduls mit einem Kalender ist es notwendig, dass in der Modulkonfiguration die korrekte Zeitzone ausgewählt wurde, sowie ein Kalender zugeordnet wurde. Definieren eines neuen Kalenders: Über das Icon "Zusätliche Funktionen" kann ein neuer Kalender definiert werden.

56 56 Es wird die Übersicht über die bereits vorhandenen Kalender angezeigt, mit einem Klick auf "Neuer Kalender" kann ein neuer Kalender hinzugefügt werden. Nachdem für diesen ein Name vergeben wurde und auf "Okay" geklickt wurde, erscheint der Kalender in der Übersicht. Mit einem Klick auf den Kalendernamen ist es möglich einzelne Tage zu definieren oder mittels des Buttons "Importieren" eine.ical-datei zu importieren. Nach dem Import einer. ical-datei wird eine Übersicht über die importierten Tage angezeigt. Wenn bei der Modulkonfiguration des wirelesskey dieser Kalender ausgewählt wurde, so ist dieser nach der nächsten Synchronisation auf dem wirelesskey Modul aktiv.

57 Firmware aktualisieren Firmware aktualisieren Sollte die Firmware Ihres wirelesskey Moduls nicht auf dem aktuellesten Stand sein, so bietet die im Zuge einer Synchronisation an, ein automatisches Update durchzuführen. Diese Update kann einige Minuten dauern, in dieser Zeit kann das wirelesskey Modul nicht bedient werden. Sollte dieses Update fehlschlagen (Fehlermeldung oder Softwareabsturz), so folgen Sie bitte den Anweisungen der mitgelieferten Flashanleitung. Diese finden Sie im Menüpunkt Hilfe unter Anleitungen --> wkey Firmware aktualisieren! 19 Support Hersteller: SOREX - Wireless Solutions GmbH Herzog Leopold Straße Wiener Neustadt Austria Tel.: / Fax.: / Web: Bitte beachten Sie die AGBs der Firma SOREX - Wireless Solutions GmbH

Bedienungsanleitung zur Inbetriebnahme des Funkempfänger EFB-EXP-72a mit Ethernet-Schnittstelle

Bedienungsanleitung zur Inbetriebnahme des Funkempfänger EFB-EXP-72a mit Ethernet-Schnittstelle zur Inbetriebnahme des Funkempfänger EFB-EXP-72a mit Ethernet-Schnittstelle 1. Funktion und Voreinstellung Der EFB-EXP-72a basiert auf der Funktionsweise des Funkempfängers EFB-RS232 mit dem Unterschied,

Mehr

teamspace TM Outlook Synchronisation

teamspace TM Outlook Synchronisation teamspace TM Outlook Synchronisation Benutzerhandbuch teamsync Version 1.4 Stand Dezember 2005 * teamspace ist ein eingetragenes Markenzeichen der 5 POINT AG ** Microsoft Outlook ist ein eingetragenes

Mehr

Shellfire L2TP-IPSec Setup Windows 7

Shellfire L2TP-IPSec Setup Windows 7 Shellfire L2TP-IPSec Setup Windows 7 Diese Anleitung zeigt anschaulich, wie ein bei Shellfire gehosteter VPN-Server im Typ L2TP-IPSec unter Windows 7 konfiguriert wird. Inhaltsverzeichnis 1. Benötigte

Mehr

(W)LAN Tutorial. Einstellen der Karte: IP-Adresse, bei der WLAN-Karte zusätzlich auch SSID und Netzwerktopologie

(W)LAN Tutorial. Einstellen der Karte: IP-Adresse, bei der WLAN-Karte zusätzlich auch SSID und Netzwerktopologie (W)LAN Tutorial Diese Anleitung erklärt Schritt für Schritt wie eine Verbindung zwischen ProfiLux mit LAN-Karte (PLM-LAN) oder WLAN-Karte (PLM-WLAN) und PC hergestellt wird. Zur Umsetzung der nachfolgend

Mehr

Anleitung zur. Installation und Konfiguration von x.qm. Stand: Februar 2014 Produkt der medatixx GmbH & Co. KG

Anleitung zur. Installation und Konfiguration von x.qm. Stand: Februar 2014 Produkt der medatixx GmbH & Co. KG Anleitung zur Installation und Konfiguration von x.qm Stand: Februar 2014 Produkt der medatixx GmbH & Co. KG Inhaltsverzeichnis Einleitung... 3 Systemvoraussetzungen... 3 SQL-Server installieren... 3 x.qm

Mehr

So geht s Schritt-für-Schritt-Anleitung

So geht s Schritt-für-Schritt-Anleitung So geht s Schritt-für-Schritt-Anleitung Software Unternehmer Suite Professional und Mittelstand / Lohn & Gehalt Professional / Buchhaltung Professional Thema Netzwerkinstallation Version/Datum V 15.0.5107

Mehr

iphone-kontakte zu Exchange übertragen

iphone-kontakte zu Exchange übertragen iphone-kontakte zu Exchange übertragen Übertragen von iphone-kontakten in ein Exchange Postfach Zunächst muss das iphone an den Rechner, an dem es üblicherweise synchronisiert wird, angeschlossen werden.

Mehr

S YNCHRONISIEREN VON DATEN

S YNCHRONISIEREN VON DATEN S YNCHRONISIEREN VON DATEN Synchronisieren Übersicht Intellisync für salesforce.com ermöglicht das Verwalten der Salesforce- Kontakte und Aktivitäten über Microsoft Outlook oder ein Palm OS - Gerät. Sie

Mehr

Kurzanleitung zu WinZeit und dem Scanndy

Kurzanleitung zu WinZeit und dem Scanndy Kurzanleitung zu WinZeit und dem Scanndy Inhaltsverzeichnis Benötigte Materialien Seite 3 Grundlegende Bedienung des Scanndys Seite 4 Die Hauptmenü Punkte Seite 5 Das Drucken mit Barcode Seite 6 Zuordnen

Mehr

Kurzhandbuch Managed Exchange 2010

Kurzhandbuch Managed Exchange 2010 Kurzhandbuch Managed Exchange 2010 Seite 1 von 23 Mit Outlook 2010 richten Sie Ihr ManagedExchange-Postfach einfach und schnell in nur wenigen Schritten ein. Im Regelfall benötigen Sie dazu lediglich die

Mehr

Installation des ADSL-Modems «Fritz!Card DSL USB analog»

Installation des ADSL-Modems «Fritz!Card DSL USB analog» Installation des ADSL-Modems «Fritz!Card DSL USB analog» Diese Dokumentation hilft Ihnen, ihre ADSL- Internetverbindung mit Hilfe des oben genannten Modems einzurichten. Was Sie dafür benötigen: Raiffeisen

Mehr

ekey TOCAhome pc Software Inhaltsverzeichnis 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS... 3 2. VERWENDUNGSHINWEIS ZUR SOFTWARE... 3

ekey TOCAhome pc Software Inhaltsverzeichnis 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS... 3 2. VERWENDUNGSHINWEIS ZUR SOFTWARE... 3 Inhaltsverzeichnis Software ekey TOCAhome pc 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS... 3 2. VERWENDUNGSHINWEIS ZUR SOFTWARE... 3 3. MONTAGE, INSTALLATION UND ERSTINBETRIEBNAHME... 3 4. VERSION... 3 Version 1.5 5. BENUTZEROBERFLÄCHE...

Mehr

Benutzerhandbuch ABBREV:X. Eine kompakte Anleitung zur effizienten Arbeit mit Abkürzungen

Benutzerhandbuch ABBREV:X. Eine kompakte Anleitung zur effizienten Arbeit mit Abkürzungen Benutzerhandbuch ABBREV:X Eine kompakte Anleitung zur effizienten Arbeit mit Abkürzungen ABBREV:X Effizientes Arbeiten mit Abkürzungen ABBREV:X unterstützt Sie bei der Arbeit mit und der Verwaltungen von

Mehr

Shellfire L2TP-IPSec Setup Windows XP

Shellfire L2TP-IPSec Setup Windows XP Shellfire L2TP-IPSec Setup Windows XP Diese Anleitung zeigt anschaulich, wie ein bei Shellfire gehosteter VPN-Server im Typ L2TP-IPSec unter Windows XP konfiguriert wird. Inhaltsverzeichnis 1. Benötigte

Mehr

GENIUSPRO. Installation Installation des Drucker- Treibers Konfiguration der Software Registrierung SYSTEMVORRAUSSETZUNGEN

GENIUSPRO. Installation Installation des Drucker- Treibers Konfiguration der Software Registrierung SYSTEMVORRAUSSETZUNGEN 1 GENIUSPRO SYSTEMVORRAUSSETZUNGEN PC Pentium Dual-Core inside TM Mind. 2 Gb RAM USB Anschluss 2 GB freier Speicherplatz Bildschirmauflösung 1280x1024 Betriebssystem WINDOWS: XP (SP3), Windows 7, Windows

Mehr

Einkaufslisten verwalten. Tipps & Tricks

Einkaufslisten verwalten. Tipps & Tricks Tipps & Tricks INHALT SEITE 1.1 Grundlegende Informationen 3 1.2 Einkaufslisten erstellen 4 1.3 Artikel zu einer bestehenden Einkaufsliste hinzufügen 9 1.4 Mit einer Einkaufslisten einkaufen 12 1.4.1 Alle

Mehr

BitDisk 7 Version 7.02

BitDisk 7 Version 7.02 1 BitDisk 7 Version 7.02 Installationsanleitung für Windows XP, Vista, Windows 7 QuickTerm West GmbH Aachenerstrasse 1315 50859 Köln Telefon: +49 (0) 2234 915 910 http://www.bitdisk.de info@bitdisk.de

Mehr

Android VHS - Weiterbildungskurs Ort: Sulingen

Android VHS - Weiterbildungskurs Ort: Sulingen Kontakte Neuen Kontakt anlegen Um einen neuen Kontakt anzulegen, wird zuerst (Kontakte) aufgerufen. Unten Rechts befindet sich die Schaltfläche um einen neuen Kontakt zu erstellen. Beim Kontakt anlegen

Mehr

I+ME ACTIA GmbH Tel.: + 49 531/38701-0 Fax.: + 49 531/38701-88. FAQ Probleme aus dem Feld

I+ME ACTIA GmbH Tel.: + 49 531/38701-0 Fax.: + 49 531/38701-88. FAQ Probleme aus dem Feld Allgemein Welche Software Versionen sind aktuell? Tachostore Version 4.15 DStore Version 1.14R12 DumpDBox Version 1.15R11 D-Box Version 4.01 Die Software Updates sind auf der Web Seite www.smartach.de

Mehr

SOFTWARE. ekey TOCAhome pc. Herausgeber: ekey biometric systems GmbH Lunzerstraße 64 A-4030 Linz office@ekey.net n www.ekey.net

SOFTWARE. ekey TOCAhome pc. Herausgeber: ekey biometric systems GmbH Lunzerstraße 64 A-4030 Linz office@ekey.net n www.ekey.net SOFTWARE ekey TOCAhome pc Herausgeber: ekey biometric systems GmbH Lunzerstraße 64 A-4030 Linz office@ekey.net n www.ekey.net Ihr Finger ist der Schlüssel Inhaltsverzeichnis 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS 3

Mehr

Bedienungsanleitung. Stand: 26.05.2011. Copyright 2011 by GEVITAS GmbH www.gevitas.de

Bedienungsanleitung. Stand: 26.05.2011. Copyright 2011 by GEVITAS GmbH www.gevitas.de GEVITAS-Sync Bedienungsanleitung Stand: 26.05.2011 Copyright 2011 by GEVITAS GmbH www.gevitas.de Inhalt 1. Einleitung... 3 1.1. Installation... 3 1.2. Zugriffsrechte... 3 1.3. Starten... 4 1.4. Die Menü-Leiste...

Mehr

Dream NFI-Flash Anleitung für die Verwendung des USB Recovery Sticks

Dream NFI-Flash Anleitung für die Verwendung des USB Recovery Sticks -1- Dream NFI-Flash Anleitung für die Verwendung des USB Recovery Sticks -2- Wozu dient der USB Recovery Stick? Mit dem USB Recovery Stick können Sie die Software (Firmware) Ihrer Dreambox aktualisieren.

Mehr

Vier Schritte, um Sunrise office einzurichten

Vier Schritte, um Sunrise office einzurichten Vier Schritte, um Sunrise office einzurichten Bitte wenden Sie das folgende Vorgehen an: 1. Erstellen Sie ein Backup der bestehenden E-Mails, Kontakte, Kalender- Einträge und der Aufgabenliste mit Hilfe

Mehr

Webconnect xdsl Tool V 4.0

Webconnect xdsl Tool V 4.0 * Webconnect xdsl Tool V 4.0 Allgemeine Informationen www.camguard-security.com *CamGuard ist eingetragenes Warenzeichen der Fa. DVS-Gröger 89129 Langenau Inhalt 1. Beschreibung - Wichtig - Daten IMPORT

Mehr

Dokumentation Einrichtung des Netzwerkes und der Ordnerfreigabe für Manny/MannyQt unter Windows Vista / Windows 7

Dokumentation Einrichtung des Netzwerkes und der Ordnerfreigabe für Manny/MannyQt unter Windows Vista / Windows 7 Dokumentation Einrichtung des Netzwerkes und der Ordnerfreigabe für Manny/MannyQt unter Windows Vista / Windows 7 1. Einleitung...2 2. Einrichten der Arbeitsgruppe und des Computernamen...2 2.1 Windows

Mehr

SIHLNET E-Mail-Konfiguration

SIHLNET E-Mail-Konfiguration SIHLNET E-Mail-Konfiguration Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeines...2 2. OWA...2 2.1. Anmeldung... 2 2.2. Arbeiten mit OWA... 3 2.2.1. Neue E-Mail versenden... 3 2.2.2. E-Mail beantworten / weiterleiten...

Mehr

TYPO3 Redaktoren-Handbuch

TYPO3 Redaktoren-Handbuch TYPO3 Redaktoren-Handbuch Kontakt & Support: rdv interactive ag Arbonerstrasse 6 9300 Wittenbach Tel. 071 / 577 55 55 www.rdvi.ch Seite 1 von 38 Login http://213.196.148.40/typo3 Username: siehe Liste

Mehr

ODD-TV². ... die zukunftssichere Lösung für den modernen Wettanbieter! www.bookmaker5.com

ODD-TV². ... die zukunftssichere Lösung für den modernen Wettanbieter! www.bookmaker5.com ODD-TV²... die zukunftssichere Lösung für den modernen Wettanbieter! Arland Gesellschaft für Informationstechnologie mbh - Irrtümer und Änderungen vorbehalten. Version 5.7.6 - /05/2010 Handbuch ODD-TV

Mehr

Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0)

Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0) Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0) 1 Einleitung... 2 2 Download und Installation... 3 2.1 Installation von WindowsXPMode_de-de.exe... 4 2.2 Installation von Windows6.1-KB958559-x64.msu...

Mehr

2. Die eigenen Benutzerdaten aus orgamax müssen bekannt sein

2. Die eigenen Benutzerdaten aus orgamax müssen bekannt sein Einrichtung von orgamax-mobil Um die App orgamax Heute auf Ihrem Smartphone nutzen zu können, ist eine einmalige Einrichtung auf Ihrem orgamax Rechner (bei Einzelplatz) oder Ihrem orgamax Server (Mehrplatz)

Mehr

Smartphone-App KFVkeyless für das SOREX Door Phone & Code Bedienungsanleitung

Smartphone-App KFVkeyless für das SOREX Door Phone & Code Bedienungsanleitung V Smartphone-App KFVkeyless für das SOREX Door Phone & Code Bedienungsanleitung www.sorex.eu www.sorex.eu www.sorex.eu Contents 1. KFVkeyless App... 2 App einrichten 1. Einstieg... 3 Tür in App anlagen...

Mehr

Wibu Hardlock Installation

Wibu Hardlock Installation Wibu Hardlock Installation 1..Allgemeines zum Hardlock... 2 2..Automatisierte Installation des Hardlocks bei einer Loco-Soft Installation... 2 3..Manuelle Installation des Hardlocks an einem Einzelplatz...

Mehr

Bedienungsanleitung V1.0. PC-Programm / Konverter EP-Schachtmanagement. TECTUS Transponder Technology GmbH

Bedienungsanleitung V1.0. PC-Programm / Konverter EP-Schachtmanagement. TECTUS Transponder Technology GmbH Bedienungsanleitung V1.0 PC-Programm / Konverter EP-Schachtmanagement TECTUS Transponder Technology GmbH Eurotecring 39 D-47445 Moers ALLGEMEIN 4 Installation 4 PROGRAMMBESCHREIBUNG 5 1 TASKLEISTEN SYMBOL

Mehr

SiDiary. für Windows, PocketPC, Smartphone, Java-Handys und Online. www.sidiary.org. 2003-2009 SINOVO Ltd. & Co. KG

SiDiary. für Windows, PocketPC, Smartphone, Java-Handys und Online. www.sidiary.org. 2003-2009 SINOVO Ltd. & Co. KG SiDiary für Windows, PocketPC, Smartphone, Java-Handys und Online www.sidiary.org 2003-2009 SINOVO Ltd. & Co. KG SINOVO Ltd. & Co. KG Taunusstr. 98 61381 Friedrichsdorf info@sinovo.net www.sinovo.net Anleitung

Mehr

IMBA. Installationsanleitung. SQL Server-Datenbankadapter. Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz

IMBA. Installationsanleitung. SQL Server-Datenbankadapter. Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz IMBA SQL Server-Datenbankadapter Installationsanleitung gefördert durch das Bundesministerium für Gesundheit und Soziale Sicherung Vorbereitung

Mehr

Leica DISTO Transfer Wie verbinde ich meinen Leica DISTO mit meinem PC

Leica DISTO Transfer Wie verbinde ich meinen Leica DISTO mit meinem PC Wie verbinde ich meinen Leica DISTO mit meinem PC PC, Labtop 2 Tablet PC, UMPC Installation 1. Bitte laden Sie die aktuellste Version der Leica DISTO Transfer Software auf unserer Homepage herunter: http://ptd.leica-geosystems.com/en/support-downloads_6598.htm?cid=11104

Mehr

OP 2005: Änderungen Mailimport

OP 2005: Änderungen Mailimport OP 2005: Änderungen Mailimport 02.01.2008 Dokumentation Original auf SharePoint Doku zu OP 2005 JT-Benutzerkonfiguration - EMail In dieser Registerkarte können Sie die E-Mail-Konfiguration, des Benutzers

Mehr

Klicken Sie auf den Ordner mit der Bezeichnung Microsoft Office und wählen Sie den Eintrag Microsoft Outlook 2010.

Klicken Sie auf den Ordner mit der Bezeichnung Microsoft Office und wählen Sie den Eintrag Microsoft Outlook 2010. 8 DAS E-MAIL-PROGRAMM OUTLOOK 2010 Im Lieferumfang von Office 2010 ist auch das E-Mail-Programm Outlook 2010 enthalten. ten. Es bietet Funktionen, um E-Mails zu verfassen und zu versenden, zu empfangen

Mehr

Securepoint Security Systems

Securepoint Security Systems HowTo: Virtuelle Maschine in VMware für eine Securepoint Firewall einrichten Securepoint Security Systems Version 2007nx Release 3 Inhalt 1 VMware Server Console installieren... 4 2 VMware Server Console

Mehr

Die nachfolgende Anleitung zeigt die Vorgehensweise unter Microsoft Windows Vista.

Die nachfolgende Anleitung zeigt die Vorgehensweise unter Microsoft Windows Vista. Schritt für Schritt Anleitung zur Einrichtung Ihrer neuen Festplatte Die nachfolgende Anleitung zeigt die Vorgehensweise unter Microsoft Windows Vista. Schließen Sie Ihre Festplatte an Ihrem Computer an.

Mehr

WEB.DE WebBaukasten Inhaltsverzeichnis

WEB.DE WebBaukasten Inhaltsverzeichnis WEB.DE WebBaukasten Inhaltsverzeichnis Versionswechsel...2 Einleitung... 2 Was hat sich geändert?... 2 Allgemeine Änderungen... 2 Änderungen im Gästebuch... 2 Änderungen im Forum... 3 Änderungen in der

Mehr

E-Mailversand mit Microsoft Outlook bzw. Mozilla Thunderbird

E-Mailversand mit Microsoft Outlook bzw. Mozilla Thunderbird E-Mailversand mit Microsoft Outlook bzw. Mozilla Thunderbird Sie benötigen: Ihre E-Mailadresse mit dazugehörigem Passwort, ein Mailkonto bzw. einen Benutzernamen, die Adressen für Ihre Mailserver. Ein

Mehr

Software-Installation

Software-Installation Software-Installation Hardware und Betriebssystemanforderungen Mindestens Pentium CPU mit 166 MHz und 32 MB RAM, CD-Rom Laufwerk, COM Anschluss Microsoft Windows 95/98, NT 4, 2000 Professional, XP Microsoft

Mehr

bluelino 4G/ 4G+ Konfigurationssoftware

bluelino 4G/ 4G+ Konfigurationssoftware LinTech Bedienungsanleitung bluelino 4G/ 4G+ Konfigurationssoftware Revision 1.42 Inhalt 1 Konfiguration des bluelino 4G oder 4G+ ändern... 3 1.1 Voraussetzungen... 3 1.2 Start/Inbetriebnahme Konfigurationssoftware...

Mehr

DGNB System Software: Unterschiede zwischen Version 1 und Version 2

DGNB System Software: Unterschiede zwischen Version 1 und Version 2 DGNB System Software: Unterschiede zwischen Version 1 und Version 2 1 DGNB GmbH 2015 Inhaltsverzeichnis (1) 1. Aufteilung in Web-Oberfläche und Client 2. Anmeldung in der Web-Oberfläche 3. Installieren

Mehr

Fiery Driver Configurator

Fiery Driver Configurator 2015 Electronics For Imaging, Inc. Die in dieser Veröffentlichung enthaltenen Informationen werden durch den Inhalt des Dokuments Rechtliche Hinweise für dieses Produkt abgedeckt. 16. November 2015 Inhalt

Mehr

Kurzanleitung Vodafone Connector

Kurzanleitung Vodafone Connector Kurzanleitung Vodafone Connector Stand: Februar 2007 Vodafone D2 GmbH 2007 1 Willkommen bei Vodafone Connector 1 Willkommen bei Vodafone Connector Vodafone Connector ist eine kompakte Software-Lösung,

Mehr

ANLEITUNG ZUR EINRICHTUNG VON FTP UNTER OS X 10.8 (MOUNTAIN LION)

ANLEITUNG ZUR EINRICHTUNG VON FTP UNTER OS X 10.8 (MOUNTAIN LION) ANLEITUNG ZUR EINRICHTUNG VON FTP UNTER OS X 10.8 (MOUNTAIN LION) Die Einrichtung gilt für alle Wireless Transmitter und entsprechende Kameras. Die Installation umfasst folgende Schritte: - Netzwerkeinstellungen

Mehr

Installieren und Einrichten von VirtualBox für TAPPS (V1.0)

Installieren und Einrichten von VirtualBox für TAPPS (V1.0) Installieren und Einrichten von VirtualBox für TAPPS (V1.0) 1 Einleitung... 2 2 Download und Installation... 2 3 Einrichten von VirtualBox am Beispiel Windows XP... 7 4 Einrichten von Windows XP... 26

Mehr

IDEP / KN8 für WINDOWS. Schnellstart

IDEP / KN8 für WINDOWS. Schnellstart IDEP / KN8 für WINDOWS Schnellstart 1. INSTALLATION 1.1 ÜBER DAS INTERNET Auf der Webseite von Intrastat (www.intrastat.be) gehen Sie nach der Sprachauswahl auf den Unterpunkt Idep/Gn8 für Windows. Dann

Mehr

BitDisk Pro Version 6.02 Installationsanleitung für Windows XP, Vista, Windows 7

BitDisk Pro Version 6.02 Installationsanleitung für Windows XP, Vista, Windows 7 1 BitDisk Pro Version 6.02 Installationsanleitung für Windows XP, Vista, Windows 7 QuickTerm West GmbH Aachenerstrasse 1315 50859 Köln Telefon: +49 (0) 2234 915 910 http://www.bitdisk.de info@bitdisk.de

Mehr

Installationsanleitung für Lancom Advanced VPN Client zum Zugang auf das Format ASP System

Installationsanleitung für Lancom Advanced VPN Client zum Zugang auf das Format ASP System Installationsanleitung für Lancom Advanced VPN Client zum Zugang auf das Format ASP System Seite 1 von 21 Inhaltsverzeichnis 1 Voraussetzungen... 3 2 Installation... 4 2.1 Setup starten... 4 2.2 Startseite

Mehr

Handbuch für die Termindatenbank

Handbuch für die Termindatenbank Handbuch für die Termindatenbank der NetzWerkstatt Kostenlos Termine im Internet veröffentlichen wie wird s gemacht? Eine Orientierungshilfe von der NetzWerkstatt Veranstalter Inhalt Usergruppen 3 Veranstalter

Mehr

Password Depot für Android

Password Depot für Android Password Depot für Android * erfordert Android Version 2.3 oder höher Oberfläche... 3 Action Bar... 3 Overflow-Menü... 3 Eintragsleiste... 5 Kontextleiste... 5 Einstellungen... 6 Kennwörterdatei erstellen...

Mehr

Klicken Sie mit einem Doppelklick auf das Symbol Arbeitsplatz auf Ihrem Desktop. Es öffnet sich das folgende Fenster.

Klicken Sie mit einem Doppelklick auf das Symbol Arbeitsplatz auf Ihrem Desktop. Es öffnet sich das folgende Fenster. ADSL INSTALLATION WINDOWS 2000 Für die Installation wird folgendes benötigt: Alcatel Ethernet-Modem Splitter für die Trennung Netzwerkkabel Auf den folgenden Seiten wird Ihnen in einfachen und klar nachvollziehbaren

Mehr

Modem-Einwahl in die Universität Koblenz-Landau, Campus Koblenz unter Windows XP

Modem-Einwahl in die Universität Koblenz-Landau, Campus Koblenz unter Windows XP Error! Style not defined. U N I V E R S I T Ä T KOBLENZ LANDAU Campus Koblenz Gemeinsames Hochschulrechenzentrum Modem-Einwahl in die Universität Koblenz-Landau, Campus Koblenz unter Windows XP Stand:

Mehr

Schnellstartanleitung Phonemanager 3

Schnellstartanleitung Phonemanager 3 Schnellstartanleitung Phonemanager 3 Revision: Dezember 2013 pei tel Communications GmbH Ein Unternehmen der peiker Firmengruppe www.peitel.de Einleitung Diese Schnellstartanleitung soll Ihnen helfen,

Mehr

Installationsanleitung

Installationsanleitung Installationsanleitung Pirelli PRG AV4202N Modem Einrichten des Modems für Ihre Internetverbindung (Ein oder mehrere Rechner) Windows 7 Version02 Juni 2011 Klicken Sie auf die Schaltfläche Start und im

Mehr

Für Windows 7 Stand: 21.01.2013

Für Windows 7 Stand: 21.01.2013 Für Windows 7 Stand: 21.01.2013 1 Überblick Alle F.A.S.T. Messgeräte verfügen über dieselbe USB-Seriell Hardware, welche einen Com- Port zur Kommunikation im System zur Verfügung stellt. Daher kann bei

Mehr

ANLEITUNG ZUR EINRICHTUNG VON FTP UNTER MAC OS 10.6 (SNOW LEOPARD)

ANLEITUNG ZUR EINRICHTUNG VON FTP UNTER MAC OS 10.6 (SNOW LEOPARD) ANLEITUNG ZUR EINRICHTUNG VON FTP UNTER MAC OS 10.6 (SNOW LEOPARD) Die Einrichtung gilt für alle Wireless Transmitter und entsprechende Kameras. Die Installation umfasst folgende Schritte: - Netzwerkeinstellungen

Mehr

Für den Zugriff vom PC aus die TCP/IP Netzwerkeinstellung des PC auf DHCP bzw. automatisch stellen,

Für den Zugriff vom PC aus die TCP/IP Netzwerkeinstellung des PC auf DHCP bzw. automatisch stellen, DIGITRONIC GmbH - Seite: 1 Ausgabe: 11.05.2012 Einstellanleitung GSM XSBOXR6VE Diese Anleitung gilt für die Firmware Version 1.1 Zunächst die SIM Karte mit der richtigen Nummer einsetzten (siehe Lieferschein).

Mehr

Synchronisation mit PIA Sync

Synchronisation mit PIA Sync Inhaltsverzeichnis Zusammenfassung... Seite 2 Vorraussetzungen... Seite 2 PIA Sync Download... Seite 2 PIA Sync Installation... Seite 3 PIA Sync Konfiguration... Seite 3 Basiseinstellungen... Seite 4 Synchronisationseinstellungen...

Mehr

6RIW&OHDQ Š 9HUVLRQ8SJUDGHDQOHLWXQJ

6RIW&OHDQ Š 9HUVLRQ8SJUDGHDQOHLWXQJ 6RIW&OHDQ Š 9HUVLRQ8SJUDGHDQOHLWXQJ 6HKUJHHKUWH6RIW&OHDQ $QZHQGHU LQ XQVHUHP 6RIW&OHDQ 8SGDWHV 'RZQORDGEHUHLFK ILQGHQ 6LH ]ZHL $UWHQ YRQ 8SGDWHV 1DFKIROJHQGHUIDKUHQ6LHZHOFKHV8SGDWHI U6LHGDVULFKWLJHLVWXQGZLH6LHGDV8SGDWHDXI,KUHP$UEHLWVSODW]GXUFKI

Mehr

Artikel ID: 2399 Erstellt am: 08.08.2011 11:36 Überschrift: STRATO HiDrive Software - Installation und Konfiguration

Artikel ID: 2399 Erstellt am: 08.08.2011 11:36 Überschrift: STRATO HiDrive Software - Installation und Konfiguration Artikel ID: 2399 Erstellt am: 08.08.2011 11:36 Überschrift: STRATO HiDrive Software - Installation und Konfiguration Für die Betriebssysteme Windows XP, Vista und Windows 7 (32 und 64-bit) stellen wir

Mehr

Netzwerkinstallation Version / Datum 12.00.05.100 / 05.07.2012. Modul Arbeitsplatz+ 1 von 5

Netzwerkinstallation Version / Datum 12.00.05.100 / 05.07.2012. Modul Arbeitsplatz+ 1 von 5 Software WISO Mein Büro Thema Netzwerkinstallation Version / Datum 12.00.05.100 / 05.07.2012 Modul Arbeitsplatz+ Zur Nutzung der Netzwerkfähigkeit ist seit der Jahresversion 2012 das Modul Arbeitsplatz+

Mehr

Handbuch zu AS Connect für Outlook

Handbuch zu AS Connect für Outlook Handbuch zu AS Connect für Outlook AS Connect für Outlook ist die schnelle, einfache Kommunikation zwischen Microsoft Outlook und der AS Datenbank LEISTUNG am BAU. AS Connect für Outlook Stand: 02.04.2013

Mehr

WufooConnector Handbuch für Daylite 4

WufooConnector Handbuch für Daylite 4 WufooConnector Handbuch für Daylite 4 WufooConnector Handbuch für Daylite 4 1 Allgemeines 1.1 Das WufooConnector Plugin für Daylite 4 4 2 Einrichtung 2.1 2.2 2.3 Installation 6 Lizensierung 8 API Key einrichten

Mehr

Installationsanleitung. Novaline Finanzbuchhaltung Fibu.One

Installationsanleitung. Novaline Finanzbuchhaltung Fibu.One Installationsanleitung Novaline Finanzbuchhaltung Fibu.One Mai 2013 Inhaltsverzeichnis Systemvoraussetzungen...3 Installation der Programme...5 1. Überprüfen / Installieren von erforderlichen Software-Komponenten...5

Mehr

Installation KVV Webservices

Installation KVV Webservices Installation KVV Webservices Voraussetzung: KVV SQL-Version ist installiert und konfiguriert. Eine Beschreibung dazu finden Sie unter http://www.assekura.info/kvv-sql-installation.pdf Seite 1 von 20 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Konfigurationsanleitung Thomson TG585 v7 Modem

Konfigurationsanleitung Thomson TG585 v7 Modem Konfigurationsanleitungen für verschiedene Net4You Produkte Konfigurationsanleitung Thomson TG585 v7 Modem Aufgrund unserer langjährigen Erfahrung, wissen wir um viele Kundenprobleme in der Bedienung von

Mehr

MySQL Community Server 5.6 Installationsbeispiel (Ab 5.5.29)

MySQL Community Server 5.6 Installationsbeispiel (Ab 5.5.29) MySQL Community Server 5.6 Installationsbeispiel (Ab 5.5.29) Dieses Dokument beschreibt das Herunterladen der Serversoftware, die Installation und Konfiguration der Software. Bevor mit der Migration der

Mehr

Skyfillers Hosted SharePoint. Kundenhandbuch

Skyfillers Hosted SharePoint. Kundenhandbuch Skyfillers Hosted SharePoint Kundenhandbuch Kundenhandbuch Inhalt Generell... 2 Online Zugang SharePoint Seite... 2 Benutzerpasswort ändern... 2 Zugriff & Einrichtung... 3 Windows... 3 SharePoint als

Mehr

Netzwerk einrichten unter Windows

Netzwerk einrichten unter Windows Netzwerk einrichten unter Windows Schnell und einfach ein Netzwerk einrichten unter Windows. Kaum ein Rechner kommt heute mehr ohne Netzwerkverbindungen aus. In jedem Rechner den man heute kauft ist eine

Mehr

Optionale Umstellung der Intranet-Version von Perinorm auf wöchentliche Aktualisierung

Optionale Umstellung der Intranet-Version von Perinorm auf wöchentliche Aktualisierung Optionale Umstellung der Intranet-Version von Perinorm auf wöchentliche Aktualisierung Perinorm Online wurde im Dezember 2013 auf eine wöchentliche Aktualisierung umgestellt. Ab April 2014 können auch

Mehr

Durchführung eines Upgrades von Windows 7 auf Windows 8

Durchführung eines Upgrades von Windows 7 auf Windows 8 Durchführung eines Upgrades von Windows 7 auf Windows 8 Stand: August 2012 CSL-Computer GmbH & Co. KG Sokelantstraße 35 30165 Hannover Telefon: 05 11-76 900 100 Fax 05 11-76 900 199 shop@csl-computer.com

Mehr

Zugang Gibbnet / Internet unter Windows

Zugang Gibbnet / Internet unter Windows Zugang Gibbnet / Internet unter Windows Inhalt 1 Inhalt des Dokuments... 2 1.1 Versionsänderungen... 2 2 Windows 10... 3 2.1 Info für erfahrene Benutzer... 3 2.2 Windows 10... 3 2.3 Einstellungen Internetbrowser

Mehr

ANLEITUNG OUTLOOK ADD-IN KONFERENZEN PLANEN, BUCHEN UND ORGANISIEREN DIREKT IN OUTLOOK.

ANLEITUNG OUTLOOK ADD-IN KONFERENZEN PLANEN, BUCHEN UND ORGANISIEREN DIREKT IN OUTLOOK. ANLEITUNG OUTLOOK ADD-IN KONFERENZEN PLANEN, BUCHEN UND ORGANISIEREN DIREKT IN OUTLOOK. INHALT 2 3 1 SYSTEMVORAUSSETZUNGEN 3 2 OUTLOOK 3 3 ADD-IN INSTALLIEREN 4 4 OUTLOOK EINRICHTEN 4 4.1 KONTO FÜR KONFERENZSYSTEM

Mehr

Anleitungen zum Publizieren Ihrer Homepage

Anleitungen zum Publizieren Ihrer Homepage Anleitungen zum Publizieren Ihrer Homepage Einrichtung und Konfiguration zum Veröffentlichen Ihrer Homepage mit einem Programm Ihrer Wahl Stand April 2008 Die Anleitungen gelten für die Homepage-Produkte:

Mehr

Anleitung zur Einrichtung des WDS / WDS with AP Modus

Anleitung zur Einrichtung des WDS / WDS with AP Modus Anleitung zur Einrichtung des WDS / WDS with AP Modus Inhaltsverzeichnis Seite 2 Einführung Seite 3 Aufbau des Netzwerkes Seite 4 Einrichtung des 1. DAP-2553 Seite 5 Einrichtung des 1. DAP-2553 (2) Seite

Mehr

Schnelleinstieg Starter System. Version 3.2

Schnelleinstieg Starter System. Version 3.2 Version 3.2 Inhaltsverzeichnis ii / 12 Inhaltsverzeichnis 1 Lieferumfang... 3 2 Voraussetzungen... 4 3 Die ersten Schritte... 5 4 Informationen und Hilfe... 12 1 Lieferumfang 3 / 12 1 Lieferumfang Zum

Mehr

Einrichten der Fritz Box für JOBST DSL

Einrichten der Fritz Box für JOBST DSL Jobst DSL Einrichten der Fritz Box für JOBST DSL Diese Anleitung ist nur für die Verwendung mit Jobst DSL gedacht Jobst DSL Ohmstraße 2a 92224 Amberg Tel.: 09621 487650 Ausgabe 2 (06/15) Sehr geehrter

Mehr

Talk2M Konfiguration für ewon DSL/LAN - Modelle

Talk2M Konfiguration für ewon DSL/LAN - Modelle Talk2M Konfiguration für ewon DSL/LAN - Modelle Seite 1 von 17 ewon - Technical Note Nr. 016 Version 1.0 Talk2M Konfiguration für ewon DSL/LAN - Modelle Einrichtung des Talk2M Services für die Verbindung

Mehr

SafeRun-Modus: Die Sichere Umgebung für die Ausführung von Programmen

SafeRun-Modus: Die Sichere Umgebung für die Ausführung von Programmen SafeRun-Modus: Die Sichere Umgebung für die Ausführung von Programmen Um die maximale Sicherheit für das Betriebssystem und Ihre persönlichen Daten zu gewährleisten, können Sie Programme von Drittherstellern

Mehr

VMware Installation der bestmeetingroom TRIALVersion. PreVersion built 1.01 Stand: 21.11.2006

VMware Installation der bestmeetingroom TRIALVersion. PreVersion built 1.01 Stand: 21.11.2006 VMware Installation der bestmeetingroom TRIALVersion PreVersion built 1.01 Stand: 21.11.2006 bestmeetingroom VMware Install Seite 2 Voraussetzungen: Bitte beachten Sie, dass Sie für die Installation des

Mehr

G-Info Lizenzmanager

G-Info Lizenzmanager G-Info Lizenzmanager Version 4.0.1001.0 Allgemein Der G-Info Lizenzmanager besteht im wesentlichen aus einem Dienst, um G-Info Modulen (G-Info Data, G-Info View etc.; im folgenden Klienten genannt) zentral

Mehr

Beschreibung für das Solardatenerfassungs- und Überwachungssystem SolarCount Net Lan

Beschreibung für das Solardatenerfassungs- und Überwachungssystem SolarCount Net Lan Beschreibung für das Solardatenerfassungs- und Überwachungssystem SolarCount Net Lan Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 1 Komponenten des Net Lan Systems... 2 Anschlüsse und Verkabelung... 2 Konfiguration

Mehr

Einrichtung einer Projektzeitenmanager Datenbank auf einem Firebird Datenbankserver. Mit Hilfe des Programmes pzmadmin v1.6.x

Einrichtung einer Projektzeitenmanager Datenbank auf einem Firebird Datenbankserver. Mit Hilfe des Programmes pzmadmin v1.6.x Einrichtung einer Projektzeitenmanager Datenbank auf einem Firebird Datenbankserver Mit Hilfe des Programmes pzmadmin v1.6.x Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis...2 Voraussetzungen...3 Schritt 1: Verbindungsdaten

Mehr

Nortel Networks VPN - Client

Nortel Networks VPN - Client I. Download des Clients Nortel Networks VPN - Client Den vorkonfigurierten VPN-Client der Firma Nortel für den Zugang zum VPN-Dienst des Galileo Rechners gibt es für die Betriebssysteme Windows 2000 und

Mehr

Konfiguration von Clients zur Kommunikation mit einem SUS-Server

Konfiguration von Clients zur Kommunikation mit einem SUS-Server Konfiguration von Clients zur Kommunikation mit einem SUS-Server Allgemeine Informationen Damit sich der Autoupdate-Client die Updates vom lokalen SUS-Server abholt, muss in seiner Registry die korrekten

Mehr

1. Wireless Switching... 2. 1.1 Einleitung... 2. 1.2 Voraussetzungen... 2. 1.3 Konfiguration... 2. 2. Wireless Switch Konfiguration...

1. Wireless Switching... 2. 1.1 Einleitung... 2. 1.2 Voraussetzungen... 2. 1.3 Konfiguration... 2. 2. Wireless Switch Konfiguration... Inhaltsverzeichnis 1. Wireless Switching... 2 1.1 Einleitung... 2 1.2 Voraussetzungen... 2 1.3 Konfiguration... 2 2. Wireless Switch Konfiguration... 3 2.1 Zugriff auf den Switch... 3 2.2 IP Adresse ändern...

Mehr

CONTENT MANAGER BEDIENUNGSANLEITUNG

CONTENT MANAGER BEDIENUNGSANLEITUNG CONTENT MANAGER BEDIENUNGSANLEITUNG Lesen Sie diese Anleitung um zu lernen, wie Sie mit dem Content Manager suchen, kaufen, herunterladen und Updates und zusätzliche Inhalte auf Ihrem Navigationsgerät

Mehr

Eduroam unter Windows 7

Eduroam unter Windows 7 Eduroam unter Windows 7 Diese Anleitung ist für die Einrichtung des Zugriffs auf das Eduroam-Netzwerk unter Windows 7. Vorbereitung: Wenn noch nie eine Verbindung zum Eduroam-Netzwerk aufgebaut wurde,

Mehr

INSTALLATION DES ETHERNET MODEMS. Inhalt:

INSTALLATION DES ETHERNET MODEMS. Inhalt: INSTALLATION DES ETHERNET MODEMS Inhalt: Seite 2-6 : Hardwareinstallation Seite 7-10: Installation unter Windows XP Seite 11-13: Installation unter Windows 98 Seite 1 von 13 Stand Juni 2003 Hardware-Installation

Mehr

ISK 200 Treiberinstallation

ISK 200 Treiberinstallation Treiberinstallation HB_ISK200_D_V10.doc 1 ALLGEMEIN 1. ALLGEMEIN Wenn der Schnittstellenkonverter ISK 200 an einem PC angeschlossen wird muss ein USB-Treiber installiert werden, damit der ISK 200 erkannt

Mehr

TrekStor - ebook-reader 3.0 - TrekStor (TS) Edition - Firmware-Update

TrekStor - ebook-reader 3.0 - TrekStor (TS) Edition - Firmware-Update TrekStor - ebook-reader 3.0 - TrekStor (TS) Edition - Firmware-Update Es gibt mehrere Versionen der Software (Firmware), da es unterschiedliche Editionen des ebook-reader 3.0 gibt. Um zu überprüfen, welches

Mehr

Hinweis: Skype ist ein Dienst von Skype Communications S.à.r.l. Hinweis: Windows ist ein eingetragenes Warenzeichen von Microsoft.

Hinweis: Skype ist ein Dienst von Skype Communications S.à.r.l. Hinweis: Windows ist ein eingetragenes Warenzeichen von Microsoft. Skype - Installation und Einrichtung für Windows-PCs Hinweis: Skype ist ein Dienst von Skype Communications S.à.r.l. Hinweis: Windows ist ein eingetragenes Warenzeichen von Microsoft. Skype-Website öffnen

Mehr

A1 Dashboard. Dashboard Profil einrichten. Windows

A1 Dashboard. Dashboard Profil einrichten. Windows A1 Dashboard Dashboard Profil einrichten Windows Version05 Oktober 2013 1 Bevor Sie Ihr mobiles A1 Internet einrichten und das erste mal das A1 Dashboard öffnen, stecken Sie bitte Ihr mobiles A1 Modem

Mehr

Installationscheckliste Pervasive Server Engine Version 7.94, Stand 16.10.2012

Installationscheckliste Pervasive Server Engine Version 7.94, Stand 16.10.2012 Installationscheckliste Pervasive Server Engine Version 7.94, Stand 16.10.2012 Pervasive Server Engine Checkliste für die Neuinstallation in einem Windows-Netzwerk Bitte prüfen Sie auf unseren Webseiten

Mehr

So geht s Schritt-für-Schritt-Anleitung

So geht s Schritt-für-Schritt-Anleitung So geht s Schritt-für-Schritt-Anleitung Software WISO Mein Büro inkl. Modul Arbeitsplatz+ Thema Netzwerkinstallation Version/Datum 15.00.03.100 Modul Arbeitsplatz+ Zur Nutzung der Netzwerkfähigkeit ist

Mehr

Manuelle Installation des SQL Servers:

Manuelle Installation des SQL Servers: Manuelle Installation des SQL Servers: Die Installation des SQL Servers ist auf jedem Windows kompatiblen Computer ab Betriebssystem Windows 7 und.net Framework - Version 4.0 möglich. Die Installation

Mehr