KURZANLEITUNG. SanView Videomanagement-Software. Diese Kurzanleitung dient zur schnellen Inbetriebnahme der SanView Software

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "KURZANLEITUNG. SanView Videomanagement-Software. Diese Kurzanleitung dient zur schnellen Inbetriebnahme der SanView Software"

Transkript

1 KURZANLEITUNG SanView Videomanagement-Software Diese Kurzanleitung dient zur schnellen Inbetriebnahme der SanView Software Version 3 RN / 2009

2 Sehr geehrter Kunde! Vielen Dank, dass Sie sich für ein SANTEC Qualitätsprodukt entschieden haben. Bitte lesen Sie vor der ersten Inbetriebnahme dieses Handbuch sorgfältig durch und halten Sie sich unbedingt an alle hier beschriebenen Anweisungen. Bei eventuell auftretenden Fragen zur Inbetriebnahme oder falls Sie eine Gewährleistung oder Serviceleistung in Anspruch nehmen möchten, wenden Sie sich bitte an Ihren Fachhändler oder rufen Sie unsere Service Hotline an. Zusätzliche Informationen finden Sie auch auf unserer Internetseite: SANTEC Service Hotline: +49 / (0) 900 / / (0) 900 / 1 SANTEC (0,89 /Minute aus dem Festnetz der Deutschen Telekom AG.) Impressum: Das Copyright dieses Handbuches liegt ausschließlich bei SANYO VIDEO Vertrieb AG. Jegliche Vervielfältigung auch auf elektronischen Datenträgern bedarf der schriftlichen Genehmigung der SANYO VIDEO Vertrieb AG. Der Nachdruck auch auszugsweise ist verboten. Irrtum und Technische Änderungen vorbehalten. SANTEC ist ein eingetragenes Warenzeichen der SANYO VIDEO Vertrieb AG. Übrige evtl. genannte Firmen- und Produktnamen sind Warenzeichen oder eingetragene Warenzeichen bzw. Marken der jeweiligen Inhaber. Sie stehen in keinem Zusammenhang mit der SVV AG. copyright by SANYO VIDEO Vertrieb AG

3 Über diese Kurzanleitung Diese Kurzanleitung dient zur schnellen Inbetriebnahme der SanView Software. Diese Bedienungsanleitung unterliegt einer strikten Qualitätskontrolle. Dennoch kann keine Garantie dafür gegeben werden, dass keine Fehler enthalten sind. Es können Änderungen zu der Bedienungsanleitung vorgenommen werden ohne vorherige Ankündigung. Diese Bedienungsanleitung unterliegt einer strikten Qualitätskontrolle. Dennoch kann keine Garantie dafür gegeben werden, dass keine Fehler enthalten sind. Es können Änderungen zu der Bedienungsanleitung vorgenommen werden ohne vorherige Ankündigung. - Seite 3 -

4 Inhaltsverzeichnis 1. Lieferumfang Mindest-Systemvoraussetzungen PC- und IP-Kenntnisse Technische Daten Einleitung SanView Konzept SanView Lizenz-Model Installation und Registrierung Hauptoberfläche Laufmodus Anmelden Abmelden Geräteverwaltung Gerät hinzufügen Gerät-Autoerkennung Gerät entfernen Ansichtsverwaltung PTZ-Steuerung Bildaufnahme Einstellungen Zeitplan Aufnahme von Videos Schnappschüsse Bildwiedergabe Zugang zu Videodateien Abspielen der Videodateien Videospieler Erweiterung der Kanalanzahl Freischaltung der CMS-Lizenz Unterstützte Geräte Seite 4 -

5 1. Lieferumfang 1 x CD Software SanView mit den entsprechenden Schlüsseln, je nach bestellter Version; 1 x Kurzanleitung. 2. Mindest-Systemvoraussetzungen Prozessor: Intel Cor2Duo E8400 Arbeitsspeicher: DDR2 PC800 4GB Grafikkarte: Speicher 512 MB, DirectX 9 kompatibel Monitor: XGA-Auflösung (1024x768) Netzwerkkarte: 1000 Mbit/Sek. Festplattenplatz: 50 MB für die Installation Betriebssystem: Windows Vista Home Basic 32 bit; Windows XP Home SP3 DirectX: Version 9.0 Hinweis: Computer mit AMD-Prozessoren sind für die SanView Software nicht geeignet. Da es sich bei der SanView Videomanagement Software um eine Software zum Einsatz in einem Videoüberwachungssystem handelt, empfehlen wir den Computer, auf dem die SanView Software installiert ist, ausschließlich hierfür zu verwenden. Die SanView Software installiert bereits alle hierfür notwendigen Videocodecs. Weitere Fremdcodecs sollten nicht installiert werden. Der Einsatz von Bridging der Netzwerkkarten auf dem PC ist möglichst zu vermeiden. 3. PC- und IP-Kenntnisse Es wird vorausgesetzt, dass der Benutzer der SanView Software Erfahrungen im Umfeld der Sicherheits- oder IT-Branche hat. Basiswissen im Bereich der Videoüberwachungstechnik, Netzwerktechnik und Video-über-IP sollen dabei sein. - Seite 5 -

6 4. Technische Daten 4.1. Einleitung Die SanView Videomanagement-Software ist eine Videomanagement-Software der neuesten Generation. Mit der SanView Software können alle heutigen Anforderungen, für die Bildwiedergabe, Bildaufzeichnung und Verwaltung von IP- Videoquellen erfüllt werden. Die SanView Software unterstützt alle SANTEC IP- Produkte wie die Netzwerkkameras der SNC-Serie, IP-Videoserver der SVS-Serie und die digitalen Videorekorder der SDVR und SanStore Serien. Zusätzlich unterstützt die SanView Software die IP-Kameras von Axis, Basler und IQInvision. Die SanView Videomanagement Software verfügt über folgende Funktionen: Live-Monitoring; Aufzeichnung (Zeitplan gesteuer t, bei Bewegung oder dauerhaft); Verwaltung der IP-Geräte*; Automatische Erkennung der Geräte im Netz; Benutzerspezifische digitale Kreuzschiene durch die flexible Rechte- /Benutzerverwaltung und das Anlegen von Gerätegruppen; Ereignissystem mit der Alarmierung per Bild, Audio oder ; Expor t/impor t der Konfigurationsdaten; Flexibel einstellbare Motion Detection (No Motion Detection als Erweiterungsmodul erhältlich); Steuerung der PTZ Kameras (inkl. OSD-Menü, Presets und Touren); Alarmkontaktsteuerung; Ringspeicher (Einstellbar nach Größe oder Aufnahmedauer); Post-Alarm Aufzeichnung; Unterstützung der Client/Server-Technologie; Mehrsprachige Benutzeroberfläche**. * die Liste der über die SanView steuerbaren Funktionen finden Sie auf unserer Internet-Seite oder fordern Sie bei SVV-Team an. ** die Liste der SanView Sprachversionen finden Sie auf unserer Internet-Seite oder fordern Sie bei SVV-Team an. - Seite 6 -

7 4.2. SanView Konzept Die SanView Videomanagement Software zeichnet sich durch folgende Grundprinzipien aus: 1. Flexible Software-Struktur für kundenspezifische Anforderungen durch Client/Server Architektur. 2. Unterstützung von allen SANTEC IP-Produkten***: - IP-Kameras (SNC-Serie) - IP-Videoserver (SVS-Serie) - Digitalrekorder (SDVR und SanStore Serie) 3. Einbindung der IP-Kameras von*** - AXIS - Basler - IQInvision 4. Gemeinsame Benutzeroberfläche für die Verwaltung der IP-Produkte 5. Auslieferung jedes IP-Gerätes mit einer kostenlosen Lite-Version der SanView Software. Die Unterschiede zwischen der SanView Lite-Version und der Basis-Version sind in der Tabelle Tabelle 4.1 dargestellt. Tabelle 4.1. Vergleichstabelle Funktionen Lite Basis Anzahl der Videokanäle Max. 32 Ab 4 bis 24 Autoerkennung der Geräte im Netzwerk - + Aufzeichnung auf lokalem Laufwerk + + Aufzeichnung auf Netzwerklaufwerk - + Ansichtsverwaltung + (max. 2) + Alarmierung Bild - + Ton Bewegungserkennung Direkt im Geraet Direkt im Geraet / in der Software Benutzerverwaltung Anzahl + (max. 2) unbegrenzt Rechte Verwaltung - + Export/Import der Konfigurationsdaten - + Fernzugriff über SANVIEW-CLIENT - + *** Die komplette Liste der unterstützen Geräten finden Sie auf unserer Internet-Seite oder fordern Sie beim SVV-Team an. - Seite 7 -

8 4.3. SanView Lizenz-Model Die Basis der SanView Software ist das SANVIEW-BASIS Paket (Abb. 4.1). Damit können 4 Videokanäle lokal betrieben werden. Jeweils weitere 4 Videokanäle können mit einer SANVIEW-4 Lizenz freigeschaltet werden. Maximal können 24 Videokanäle pro SANVIEW-BASIS Paket unterstütz werden. Ein Fern-Zugriff über Netzwerk ist mit einer SANVIEW-CLIENT Lizenz möglich. Abb SANVIEW-BASIS Mit der SANVIEW-CMS Software können mehrere SANVIEW-BASIS Systeme und SANTEC DVRs (SDVR und SanStore Serien) gleichzeitig von einem Arbeitsplatz aus der Ferne gesteuert und verwaltet werden (Abb. 4.2). Je nach Anforderung gibt es unterschiedliche SANVIEW-VMS Lizenzen, die auf bestimmte Anzahl der Videokanäle limitiert sind. Die maximale Anzahl beträgt 256 Videokanäle. Abb SANVIEW-CMS Eine SanView Basis Demo-Version für 1 Videokanal ohne zeitliche Begrenzung können Sie von unserer Internet-Seite herunterladen. - Seite 8 -

9 5. Installation und Registrierung Um die SanView-Basis zu installieren, rufen Sie mittels des Explorers das Programm sanview-base-xx-xx-xx.exe auf. Sie starten hiermit die Installation. Folgen Sie den Installationsanweisungen; wenn Sie mit den Nutzungsbedingungen nicht einverstanden sind (Abb. 5.1), so brechen Sie die Installation ab. Nach der Installation bekommen Sie das Dialogfenster für die Produktregistrierung angezeigt (Abb. 5.2). Geben Sie bitte die Registrierungsdaten (Name und Code) ein, die sich in dem CD-Umschlag befinden. Nach der erfolgreichen Registrierung wird dieses Fenster nie wieder erscheinen. Abb Dialogfenster zur Anzeige des Lizenzabkommens Abb Dialogfenster zur Registrierung - Seite 9 -

10 6. Hauptoberfläche Die Hauptoberfläche der SanView Software besteht aus folgenden Teilen (Abb. 6.1): 1. Bildzentrale. Hier können die unterschiedlichen Ansichten eingestellt werden. 2. Informationstabelle. Diese besteht aus 4 Reitern, die zur Darstellung der Informationen über die erzeugten Gerätegruppen Reiter Gruppen, die angeschlossenen Geräte Reiter Geräte, die Aufzeichnungen Seite Aufzeichnungen und die PTZ-Steuerung Reiter PTZ dienen. Auf der Seite Kameras werden vier Zeichnungen verwendet, damit der Status der Verbindung zwischen das Programm und Geräte angezeigt wird: - der Status der Verbindung wird Geprüft; - das Gerät ist angeschlossen; - das Gerät ist angeschlossen und die Aufnahme ist aktiv; - keine Verbindung mit dem Gerät. 3. Aufnahmetasten. Dadurch können Videos und Schnappschüsse aufgenommen werden. 4. Hauptmenü. Über die Punkte dieses Menüs kann die ganze Funktionalität der Software gesteuert werden. 5. Symbolleiste. Dadurch kann man einen schnellen Zugang zur Benutzer-, Geräteund Ansichtverwaltung erreichen. 6. Statusleiste. Diese zeigt Informationen über die Version der Software und unterstützte Ereignisse. Außerdem kann man hier die aktuelle Zeit und Hilfeinformation finden. - Seite 10 -

11 Abb Hauptoberfläche 7. Laufmodus 7.1. Anmelden Die SanView Software verfügt standardmäßig über einen Administratorbenutzer, der berechtigt ist, auf das gesamte System zuzugreifen. 1. Wählen Sie im Hauptmenü den Punkt Benutzer, klicken Sie auf Anmelden oder verwenden Sie die Taste Anmelden, die sich auf der Symbolleiste befindet. Es öffnet sich ein Fenster (Abb. 7.1). Sie werden nach Ihrem Benutzernamen und Passwort gefragt. 2. Geben Sie in das Eingabefeld folgenden Benutzernamen ein: admin. 3. Geben Sie in das Eingabefeld Ihr Passwort ein: santec. 4. Klicken Sie auf OK. Alle Benutzernamen und Passwörter sind CASE-SENSITIVE, d.h. Groß- und Kleinschreibung wird prinzipiell ausgewertet. Wenn Sie das Passwort des Administrators vergessen, ist kein Zugriff auf das System mehr möglich (außer Sie haben einen zweiten Administratorbenutzer angelegt)! - Seite 11 -

12 Hinweis: 7.2. Abmelden Abb Anmeldeverfahren In der SanView Lite Version sind maximal zwei vordefinierte Benutzer zu verwenden: Name: admin; Passwort: santec Name: operator; Passwort: 1234 Zum Beenden der Session führen Sie folgende Schritte aus: 1. Wählen Sie im Hauptmenü den Punkt Benutzer, klicken Sie auf Abmelden oder verwenden Sie die Taste Abmelden, die sich auf der Symbolleiste befindet. Es öffnet sich ein Fenster (Abb. 7.2). 2. Wählen Sie in der Listbox Ihren Benutzernamen. 3. Klicken Sie auf OK. Damit wird Ihre Session in SanView beendet. 8. Geräteverwaltung 8.1. Gerät hinzufügen Abb Abmeldeverfahren Um ein neues Gerät hinzuzufügen, stehen folgende Möglichkeiten zur Verfügung: Im Hauptmenü wählen Sie den Punkt Geräte aus und klicken Sie auf Hinzufügen. Auf der Symbolleiste klicken Sie die Taste. - Seite 12 -

13 Dadurch öffnet sich das Dialogfenster IP Kamera/Gerät hinzufügen (Abb. 8.1), in dem folgende Optionen angelegt werden sollten: IP-Adresse; Port-Nummer; Name/Beschreibung des Gerätes; Benutzername; Passwort; Typ des Gerätes. Abb Dialogfenster zum Hinzufügen eines Gerätes 8.2. Gerät-Autoerkennung Ein neues Gerät kann auch durch Autoerkennungsoption hinzugefügt werden. Um die Suche nach neuen Geräten durchzuführen, gibt es zwei Möglichkeiten: Im Hauptmenü wählen Sie den Punkt Geräte aus und klicken Sie auf Auto Erkennung. Auf der Symbolleiste klicken Sie die Taste. Dadurch wird das Dialogfenster Neues IP-Gerät (Abb. 8.2) aufgerufen. In diesem sollten folgende Optionen festgelegt werden: Name/Beschreibung; - Seite 13 -

14 Benutzername; Passwort. Einige Parameter des Gerätes wie IP-Adresse, Port-Nummer und Typ werden automatisch erkannt. Abb Dialogfenster zur Autoerkennung eines Gerätes 8.3. Gerät entfernen Um ein Gerät zu entfernen, stehen folgende Möglichkeiten zur Verfügung: Im Hauptmenü wählen Sie den Punkt Kamera aus und klicken Sie auf Entfernen. Auf der Symbolleiste klicken Sie die Taste. Dadurch wird das Dialogfenster zur Bestätigung der Geräteentfernung aufgerufen (Abb. 8.3). Abb Dialogfenster zur Bestätigung der Geräteentfernung - Seite 14 -

15 9. Ansichtsverwaltung Durch die Definition von Ansichten können mehrere Kameras im Fenster der Bildzentrale angezeigt werden. Um die Live-Bilder von den Geräten aus der Informationstabelle einzufügen, bestehen 3 Möglichkeiten: 1. Drag&Drop: ziehen Sie den gewünschten Kanal aus der Informationstabelle in die Bildzentralle. 2. Klicken Sie 2 Mal mit der linken Maus-Tasten auf dem gewünschten Kanal in der Informationstabelle. 3. Rufen Sie das Kontext-Menü für den gewünschten Kanal aus der Informationstabelle auf und wählen Sie den Punkt Anzeigen (Abb.9.1). Abb Livebild-Wiedergabe starten über das Kontext-Menü Zur Auswahl stehen dabei die Formate: Kein Video, 1x1, 2x2, 3x3, 4x4, 5x5, 6x6. Maximal können Bilder von 36 Kameras angezeigt werden. Für jeden Benutzer wird die Ansicht 2x2 voreingestellt. Um die Ansicht zu ändern: wählen Sie im Hauptmenü den Punkt Ansicht, lesen Sie aus der Liste der verfügbaren Muster ein für Sie Passendes aus. verwenden Sie die Symbolleiste, auf der die Tasten zu jedem verfügbaren Muster vorgestellt werden. Um detailliert ein Bild von der Ansicht zu analysieren, führen Sie einen Doppelklick auf dem gewünschten Bild in der Bildzentrale aus. Dadurch bekommen Sie die Ansicht 1x1. Ein weiterer Doppelklick ruft die vorher ausgewählte Ansicht auf. Um die Livebild-Wiedergabe von einem Gerät zu beenden, rufen Sie das Kontextmenü für das entsprechende Bild in der Bildzentrale auf (Abb. 9.2) und wählen Sie den Punkt Livebildwiedergabe beenden aus. - Seite 15 -

16 Abb Livebild-Wiedergabe beenden durch das Kontextmenü 10. PTZ-Steuerung Über den Reiter PTZ können die Schwenk-, Neige- und Zoomfunktionen von Kameras genutzt werden. Sobald das Bild von einer PTZ-Kamera in der Bildzentrale selektiert (rot umrahmt) ist (Abb. 10.1), werden die Steuerelemente auf dem Reiter PTZ eingeblendet. Unterhalb der Steuerfelder für die Schwenk-/Neigefunktion und für den ODS-Menü Aufruf befinden sich weitere Tasten, die zur Ansteuerung von Zoom (- / +); Fokus (- / +); Presets; Touren; Patterns; Autoscans; verwendet werden. - Seite 16 -

17 Abb PTZ-Steuerung einer Kamera Um die analogen PTZ-Kameras über die IP-Videoserver (SANTEC SVS-Serie) oder über die digitalen Videorekorder (SANTEC SDVR-Serie) zu steuern, sollen entsprechende Einstellungen vorgenommen werden. Rufen Sie für den Gewünschten Kanal über das Kontextmenü Geräteeinstellungen. Auf dem Reiter werden die Optionen der PTZ-Steuerung eingestellt (Abb. 10.2): PTZ Aktivieren Checkbox. Dadurch wird die PTZ-Steuerung vom Gerät aktiviert. Geschwindigkeit Gleitschieber. Dadurch wird die Geschwindigkeit der PTZ- Anlage festgelegt. PTZ Protokoll Combobox. Dadurch wird das verwendete PTZ-Protokoll ausgewählt. PTZ-Adresse Bedienelement. Dadurch wird die Adresse der PTZ-Anlage eingestellt. RS-485 Geschwindigkeit Combobox. Dadurch wird die Geschwindigkeit der RS- 485 Schnittstelle bestimmt. RS-485 Type Combobox. Dadurch wird der Typ der RS-485 Schnittstelle eingelegt. OSD Preset Combobox: Dadurch wird die Kameramodell bzw. die Preset- Nummer für den OSD-Menü Aufruf bestimmt. - Seite 17 -

18 Abb Dialogfenster für die Einstellungen der PTZ-Optionen 11. Bildaufnahme Einstellungen Die SanView Software ermöglicht die Bildaufnahme fortlaufend oder nach einem Zeitplan. Bilder können als Video oder Schnappschuss gespeichert werden. Um eine Aufnahme durchzuführen, sollten folgende Optionen eingestellt werden: Aufnahmeverzeichnisse Um einen Kernordner für alle durch die SanView-Software durchgeführten Aufzeichnungen zu definieren, wählen Sie im Hauptmenü den Punkt Rekorder, klicken Sie auf Einstellungen. Es öffnet sich ein Dialogfenster (Abb. 11.1). Verwenden Sie die Taste definieren., um ein Verzeichnis zu 1.2. Um die Ordner für die Schnappschüsse von Live-Bilder und die Backups von den digitalen Videorekorder zu definieren, wählen Sie im Hauptmenü den Punkt Einstellungen, klicken Sie auf Verzeichnisse. Es öffnet sich ein Dialogfenster (Abb. 11.2). Verwenden Sie die Taste Verzeichnisse zu definieren., um die 1.3. Wenn es nötig ist, jedem Gerät ein eigenes Verzeichnis zuzuordnen, kann das Kontextmenü verwendet werden. Dafür klicken Sie mit der rechten - Seite 18 -

19 Maustaste auf ein Gerät in der Informationstabelle und wählen sie den Punkt Aufnahmeeinstellungen. Ein Dialogfenster wird aufgerufen (Abb. 11.3). Mit der Taste legen Sie ein Aufnahmeverzeichnis an. Automatisches Löschen von Aufzeichnungen. Diese Option wird durch das Kontextmenü (Punkt Aufnahmeeinstellungen) des Gerätes eingestellt. Um diese Option einzuschalten, markieren Sie die Checkbox im Dialogfenster (Abb. 11.3) und legen die maximale Aufbewahrungszeit (in Stunden) der Bilddaten fest. Die maximale Größe der Aufnahmedateien. Um diese Option zu definieren, wird das Kontextmenü (Punkt Aufnahmeeinstellungen) des Gerätes verwendet. Legen Sie im Dialogfenster (Abb. 11.3) eine Zahl an, die als MByte entziffert wird. Abb Aufnahmeverzeichnis-Einstellungen Abb Kontextmenü eines Gerätes - Seite 19 -

20 Abb Aufnahmeeinstellungen eines Gerätes Zusammenfassend gilt, dass das Aufnahmeverzeichnis für Videos, das Alter der Aufnahmedateien und die maximale Größe der Aufnahmedateien für jedes Gerät eindeutig eingestellt werden können. Das Verzeichnis für Schnappschüsse und Backup-Videos von den digitalen Rekordern werden für alle Geräte festgelegt Zeitplan Die Aufnahmen können nach einem Zeitplan durchgeführt werden. Um den Zeitplan für ein Gerät einzustellen, rufen Sie das Kontext-Menü des Gerätes auf und wählen Sie den Punkt Aufzeichnungszeitplan aus. Das Dialogfenster Aufnahme Übersicht wird geöffnet (Abb. 11.4). Das Dialogfenster besteht aus: Aufnahmetabelle. In dieser werden die Einträge des Zeitplanes dargestellt. Grafische Darstellung des Zeitplanes. Um einen neuen Eintrag anzulegen, klicken Sie die Taste Neu. Im geöffneten Dialogfenster Aufnahmezeit sind folgende Optionen zum Einstellen: Die Bezeichnung des Eintrages vom Zeitplan; Tag oder Tage der Woche, an denen die Aufnahme durchgeführt wird. Die Tage werden durch entsprechende Checkboxen markiert. Start- und Endzeit. Dies bestimmt die Zeitspanne, in der an den ausgewählten Tagen die Aufnahme durchgeführt wird. Aufnahme nur bei Bewegung. Diese Option ermöglicht die Aufnahme, wenn eine Bewegung erkannt wird. Es wird das im Gerät eingebaute Bewegungserkennungsverfahren verwendet. Die angelegten Einträge werden grafisch dargestellt (Abb. 11.6). - Seite 20 -

21 Um einen Eintag zu ändern, verwendet man die Taste Ändern. Dadurch wird das Dialogfenster (Abb. 11.5) geöffnet. Um einen Eintrag zu löschen, benutzt man die Taste Löschen. Alle Veränderungen des Zeitplanes werden beim Schließen des Dialogfensters Aufnahme Übersicht gespeichert. Der Zeitplan wird sofort nach der Einstellung aktiviert. Abb Dialogfenster zum Einstellen des Zeitplanes Abb Aufnahmezeit definieren - Seite 21 -

22 Abb Grafische Darstellung des Zeitplanes Aufnahme von Videos Um eine Videoaufnahme zu starten, gibt es drei Möglichkeiten: Verwenden Sie das Kontext-Menü des Gerätes und wählen Sie den Punkt Aufzeichnung starten aus. Stellen Sie den Zeitplan ein. Selektieren Sie das Bild vom gewünschten Gerät in der Bildzentrale mit der rechten Maustaste. Klicken Sie die Taste, die sich im Bereich Aufnahmetasten der Hauptoberfläche (Abb. 6.1) befindet. Aufnahme bei der Bewegungserkennung. Um die Aufnahme zu stoppen, gehen Sie wie folgt vor: Falls das Video nach einem Zeitplan aufgenommen wird, sollen alle Einträge aus dem Zeitplan gelöscht werden, was nur im Administrator-Modus machbar ist. Anderenfalls verwenden Sie entweder die Taste aus dem Bereich Aufnahmetasten der Hauptoberfläche (Abb. 6.1) oder den Punkt Aufzeichnung stoppen im Kontextmenü des Gerätes. Alle Videos werden als AVI-Dateien gespeichert. Es werden MJPEG- oder MPEG4- Formate verwendet, je nachdem, was ein Gerät liefert. Der Name einer Videodatei wird nach folgendem Muster erstellt: [Gerätbezeichnung]_[Datum]_[Zeit]_[Index].avi - Seite 22 -

23 Der Index dient zur Vermeidung doppelter Dateinamen Schnappschüsse Um ein Schnappschuss aufzunehmen, gehen Sie folgendermaßen vor: 1. Selektieren Sie das Bild vom Gerät, für das ein Schnappschuss aufgezeichnet werden soll, in der Bildzentrale mit der rechten Maustaste. 2. Klicken Sie die Taste, die sich im Bereich Aufnahmetasten der Hauptoberfläche (Abb. 6.1) befindet. Alle Schnappschüsse werden als unkomprimierte Bitmapdateien (*.bmp) gespeichert. Der Name einer Schnappschuss-Datei wird nach folgendem Muster erstellt: [Gerätbezeichnung]_[Datum]_[Zeit]_[Index].bmp. Der Index dient der Vermeidung doppelter Dateinamen. 12. Bildwiedergabe Zugang zu Videodateien Um Zugang zu den gespeicherten Videodateien mit der SanView Software zu bekommen, wählen Sie den Reiter Aufzeichnungen (Abb. 12.1) der Informationstabelle aus. Dadurch öffnet sich die entsprechende Oberfläche, die aus folgenden Elementen besteht: 1. Aufnahmenübersicht. Hier werden die Aufzeichnungen dargestellt, die nach den Geräten gruppiert werden. 2. Suchmaschine. Ermöglicht die schnelle Suche nach den gewünschten Videodateien und bestimmt, welche Aufzeichnungen in der Aufnahmenübersicht präsentiert werden. Kann auf drei Arten verwendet werden: Keine Zeit berücksichtigen: In der Aufnahmenübersicht werden alle bereits gemachten Aufzeichnungen dargestellt (Abb a). Zeitpunkt: Hier werden Datum und Zeit angefragt (Abb b). In der Aufnahmenübersicht werden alle Aufzeichnungen dargestellt, die an diesem Datum und in dieser Zeit aktiv waren. Zeitspanne: Hier muss eine Zeitspanne mit dem Startzeitpunkt und dem Endzeitpunkt bestimmt werden (Abb c). In der Aufnahmenübersicht werden alle Aufzeichnungen dargestellt, die währen dieser Zeitspanne gemacht wurden. Mit der Suchmaschine können auch Aufzeichnungen für nur ein bestimmtes Gerät gefunden werden. Dafür markieren Sie die Checkbox Nur eine Kamera - Seite 23 -

24 berücksichtigen, und aus der aktivierten Combobox wählen Sie das gewünschte Gerät aus (Abb d). In der Aufnahmenübersicht werden alle Aufzeichnungen für das ausgewählte Gerät nach den Einstellungen der Suchmaschine dargestellt. Jedes Mal, wenn neue Einstellungen der Suchmaschine angelegt werden, klicken Sie die Taste Aktualisieren, damit die Suche durchgeführt wird. Abb Bildwiedergabe-Oberfläche a) b) c) d) Abb Suchmaschinen-Oberfläche - Seite 24 -

25 12.2. Abspielen der Videodateien Um eine gespeicherte Videodatei mit der SanView Software abzuspielen, gibt es zwei Möglichkeiten: Doppelklick auf einer Aufzeichnung in der Aufnahmenübersicht. Punkt Wiedergeben im Kontextmenü der Aufnahmenübersicht (Abb. 12.3). Abb Wiedergabe der Videos durch das Kontextmenü Dadurch wird die Wiedergabe der Aufzeichnung automatisch im Dialogfenster des Videospielers gestartet. Der Videospieler wird im folgenden Abschnitt beschrieben Videospieler Der Videospieler (Abb. 12.4) ermöglicht das Steuern des Abspielens einer selektierten Aufzeichnung durch folgende Optionen: 1. Bild vertikal spiegeln, Bild horizontal spiegeln. 2. Play, Pause, Stopp. 3. Schnappschuss. Das Einstellen des Verzeichnisses für Schnappschüsse wird in 11.1 beschrieben. 4. Zeitstrahl (Aufzeichnungszeiträume). Beim Abspielen der Videodateien im Videospieler werden Live-Wiedergaben der Bilder von den angeschlossenen Geräten in der Bildzentrale nicht gestoppt. Gleichzeitig kann nur eine Videodatei abgespielt werden. - Seite 25 -

26 Abb Dialogfenster des Videospielers - Seite 26 -

27 13. Erweiterung der Kanalanzahl Um die Anzahl der Kanäle zu erweitern, müssen folgende Schritte durchgeführt werden (wenn die Erweiterungslizenzen im Lieferumfang erhalten sind siehe den Ordner SANVIEW-LIZ-4 auf der CD, gehen Sie direkt zu Punkt 5): 1. Wählen Sie im Hauptmenü den Punkt Rekorder, klicken Sie auf Erweiterungsschlüssel bestellen. Dadurch wird das Dialogfenster Speichern unter geöffnet (Abb. 13.1). Geben Sie den Dateiname ein und wählen Sie ein Verzeichnis aus, in dem die SKI-Datei gespeichert wird. 2. Schicken Sie die SKI-Datei per mit dem Betreff SanView: Erweiterungsschlüssel an die Adresse In der geben Sie folgende Informationen an: Kundennummer; Seriennummer der Software (Siehe die Rückseite des CD-Umschlages). 3. Sie bekommen eine Antwort auf Ihre . Im Anhang wird eine SEK-Datei mitgeschickt. 4. Speichern Sie die SEK-Datei auf dem Computer, auf dem die SanView- Software installiert ist, oder auf einen USB-Stick. 5. Wählen Sie im Hauptmenü den Punkt Rekorder, klicken Sie auf Erweiterungsschlüssel registrieren. Dadurch wird das Dialogfenster Öffnen aufgerufen (Abb. 13.2). Wählen Sie die SEK-Datei aus und klicken Sie auf die Taste Öffnen. 6. Wenn die Registrierung erfolgreich war, wird ein Fenster mit der Bestätigung angezeigt (Abb. 13.3). Um die Anzahl der freigeschalteten Videokanäle zu prüfen, wählen Sie im Hauptmenü den punkt Rekorder, klicken Sie auf Info. Dadurch wird das Dialogfenster Rekorder Informationen aufgerufen (Abb. 13.4). Die Anzahl der freigeschalteten Videokanäle wird im Feld max. unterstützte Videokanäle dargestellt. HINWEIS: Pro ein SANVIEW-BASIS Paket können maximal 24 Videokanäle unterstützt werden. Eine SEK-Datei kann nur zur Erweiterung um 4 Videokanäle verwendet werden. - Seite 27 -

28 Abb Dialogfenster zur Bestellung der Erweiterungslizenz Abb Dialogfenster zur Registrierung der Erweiterungslizenz Abb Bestätigung der Registrierung - Seite 28 -

29 Abb Dialogfenster für Rekorder Informationen - Seite 29 -

30 14. Freischaltung der CMS-Lizenz Um das SanView-Basis Paket um die CMS-Funktion zu erweitern, müssen folgende Schritte durchgeführt werden (wenn die Erweiterungslizenzen im Lieferumfang erhalten sind siehe den Ordner SANVIEW-CMS auf der CD, gehen Sie direkt zu Punkt 5): 1. Wählen Sie im Hauptmenü den Punkt Rekorder, klicken Sie auf CMS- Erweiterung bestellen. Dadurch wird das Dialogfenster Speichern unter geöffnet (Abb. 14.1). Geben Sie den Dateiname ein und wählen Sie ein Verzeichnis aus, in dem die SKI-Datei gespeichert wird. 2. Schicken Sie die SKI-Datei per mit dem Betreff SanView: CMS- Lizenz an die Adresse In der geben Sie folgende Informationen an: Kundennummer; Seriennummer der Software (Siehe die Rückseite des CD-Umschlages). Anzahl der Kanäle für die CMS-Lizenz laut der Preisliste von SANYO VIDEO Vertrieb AG. 3. Sie bekommen eine Antwort auf Ihre . Im Anhang wird eine SEK-Datei mitgeschickt. 4. Speichern Sie die SEK-Datei auf dem Computer, auf dem die SanView- Software installiert ist, oder auf einen USB-Stick. 5. Wählen Sie im Hauptmenü den Punkt Rekorder, klicken Sie auf CMS- Erweiterung registrieren. Dadurch wird das Dialogfenster Öffnen aufgerufen (Abb. 14.2). Wählen Sie die SEK-Datei aus und klicken Sie auf die Taste Öffnen. 6. Wenn die Registrierung erfolgreich war, wird in der Kopfzeile des Hauptfesters von der SanView Software die Information über die registrierte CMS-Lizenz angezeigt (Abb. 14.3). HINWEIS: Pro ein SANVIEW-BASIS Paket kann maximal eine 256-Kanal CMS- Lizenz installiert werden. - Seite 30 -

31 Abb Dialogfenster zur Bestellung der Erweiterungslizenz Abb Dialogfenster zur Registrierung der Erweiterungslizenz Abb Information über die registrierte CMS-Lizenz - Seite 31 -

32 15. Unterstützte Geräte SANTEC IP-Kameras Artikelnummer Lite-Software SNC-240 SANVIEW- LITE-KAM SNC-360 SANVIEW- LITE-KAM SNC-380DN SANVIEW- LITE-KAM SNC-390DN SANVIEW- LITE-KAM SNC-521IR/B SANVIEW- LITE-KAM SNC-565IR SANVIEW- LITE-KAM SNC-612 SANVIEW- LITE-KAM SNC-620 SANVIEW- LITE-KAM SNC-640/B SANVIEW- LITE-KAM SNC-670ID/B SANVIEW- LITE-KAM voreingestellte Zugangsdaten für die SanView Software Benutzername admin Passwort 9999 Port Nummer 80 SANTEC IP-Kameras Artikelnummer Lite-Software SNC-520IR SANVIEW- LITE-KAM SNC-521IR SANVIEW- LITE-KAM SNC-640 SANVIEW- LITE-KAM SNC-670ID SANVIEW- LITE-KAM voreingestellte Zugangsdaten für die SanView Software Benutzername root Passwort root Port Nummer 9000 SANTEC Videorekorder SDVR-4/XL (S) SANVIEW -LITE-REK SDVR-4/XLD (S) SANVIEW -LITE-REK SDVR-9/X (S) SANVIEW -LITE-REK SDVR-9/XL (S) SANVIEW -LITE-REK SDVR-9/XLD (S) SANVIEW -LITE-REK SDVR-16/X (S) SANVIEW -LITE-REK SDVR-16/XL (S) SANVIEW -LITE-REK SDVR-16/XLD (S) SANVIEW-LITE-REK voreingestellte Zugangsdaten für die SanView Software Benutzername admin Passwort 9999 Port Nummer 80 SANTEC IP-Videoserver SVS-1001 SANVIEW-LITE-SVS SVS-1004 SANVIEW-LITE-SVS voreingestellte Zugangsdaten für die SanView Software Benutzername admin Passwort 9999 Port Nummer 80 - Seite 32 -

33 SANTEC Videorekorder SanStore-4LEM SANVIEW-LITE-REK SanStore-4EM SANVIEW-LITE-REK SanStore-8EM SANVIEW-LITE-REK SanStore-8LCM SANVIEW-LITE-REK SanStore-16LCM SANVIEW-LITE-REK SanStore-4MM SANVIEW-LITE-REK SanStore-8MM SANVIEW-LITE-REK SanStore-16MM SANVIEW-LITE-REK SanStore-8HM SanStore-16HM voreingestellte Zugangsdaten für die SanView Software Benutzername admin Passwort Port Nummer 7000 IQeye Kameras IQ-510 SANVIEW-LITE-KAM IQ-511 SANVIEW-LITE-KAM IQ-711 SANVIEW-LITE-KAM IQ-702 SANVIEW-LITE-KAM IQ-752 SANVIEW-LITE-KAM IQ-703 SANVIEW-LITE-KAM IQ-753 SANVIEW-LITE-KAM IQ-705 SANVIEW-LITE-KAM IQ-755 SANVIEW-LITE-KAM IQ-852 SANVIEW-LITE-KAM IQ-853 SANVIEW-LITE-KAM IQ-855 SANVIEW-LITE-KAM voreingestellte Zugangsdaten für die SanView Software Benutzername root Passwort admin Port Nummer 80 BASLER Kameras Alle Kameras mit dem MJPEG-Stream SANVIEW-LITE-KAM voreingestellte Zugangsdaten für die SanView Software Benutzername - Passwort - Port Nummer 80 AXIS Kameras/Videoserver Alle Kameras mit dem MJPEG-Stream SANVIEW-LITE-KAM voreingestellte Zugangsdaten für die SanView Software Benutzername root Passwort root Port Nummer 80 - Seite 33 -

Arbeiten mit Acrobat. Vorstellung von Adobe Acrobat Bearbeitung des Dokuments Präsentationen erstellen Teamarbeit

Arbeiten mit Acrobat. Vorstellung von Adobe Acrobat Bearbeitung des Dokuments Präsentationen erstellen Teamarbeit Arbeiten mit Acrobat Vorstellung von Adobe Acrobat Bearbeitung des Dokuments Präsentationen erstellen Teamarbeit Vollbildmodus Wählen Sie das Menü Fenster Vollbildmodus. Die aktuell angezeigte Seite verdeckt

Mehr

TL-SC4171G Fernsteuerbare Überwachungskamera

TL-SC4171G Fernsteuerbare Überwachungskamera TL-SC4171G Fernsteuerbare Überwachungskamera Rev.: 2.0.0 COPYRIGHT & HANDELSMARKEN Spezifikationen können ohne vorherige Ankündigung geändert werden. ist ein eingetragenes Warenzeichen von TP-LINK TECHNOLOGIES

Mehr

Hilfestellung zum Einbinden der ALLNET IP-Kameras in die Freeware ispy

Hilfestellung zum Einbinden der ALLNET IP-Kameras in die Freeware ispy Hilfestellung zum Einbinden der ALLNET IP-Kameras in die Freeware ispy ALLNET GmbH 2011 ALLNET IP-Kameras mit der Freeware ispy 1. ispy ispy ist ein Open-Source-Programm und somit kostenlos. In der Überwachungs-Suite

Mehr

Vodafone-ePOS-Direct

Vodafone-ePOS-Direct Vodafone-ePOS-Direct Diese Kurzanleitung liefert Ihnen wichtige Informationen zu der Installation von Vodafone-ePOS-Direct. Wir wünschen Ihnen viel Erfolg mit der neuen Vodafone-Auftragserfassung. 1. Vodafone-ePOS-Direct

Mehr

Anleitungen zum Publizieren Ihrer Homepage

Anleitungen zum Publizieren Ihrer Homepage Anleitungen zum Publizieren Ihrer Homepage Einrichtung und Konfiguration zum Veröffentlichen Ihrer Homepage mit einem Programm Ihrer Wahl Stand April 2008 Die Anleitungen gelten für die Homepage-Produkte:

Mehr

ekey TOCAhome pc Software Inhaltsverzeichnis 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS... 3 2. VERWENDUNGSHINWEIS ZUR SOFTWARE... 3

ekey TOCAhome pc Software Inhaltsverzeichnis 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS... 3 2. VERWENDUNGSHINWEIS ZUR SOFTWARE... 3 Inhaltsverzeichnis Software ekey TOCAhome pc 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS... 3 2. VERWENDUNGSHINWEIS ZUR SOFTWARE... 3 3. MONTAGE, INSTALLATION UND ERSTINBETRIEBNAHME... 3 4. VERSION... 3 Version 1.5 5. BENUTZEROBERFLÄCHE...

Mehr

Anleitungen zum Publizieren Ihrer Homepage

Anleitungen zum Publizieren Ihrer Homepage Anleitungen zum Publizieren Ihrer Homepage Einrichtung und Konfiguration zum Veröffentlichen Ihrer Homepage mit einem Programm Ihrer Wahl Stand Februar 2015 Die Anleitungen gelten für die Homepage-Produkte:

Mehr

IMBA. Installationsanleitung. SQL Server-Datenbankadapter. Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz

IMBA. Installationsanleitung. SQL Server-Datenbankadapter. Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz IMBA SQL Server-Datenbankadapter Installationsanleitung gefördert durch das Bundesministerium für Gesundheit und Soziale Sicherung Vorbereitung

Mehr

Benutzerhandbuch (Version für Microsoft Windows)

Benutzerhandbuch (Version für Microsoft Windows) Benutzerhandbuch (Version für Microsoft Windows) Die vorliegende Dokumentation ist urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte bleiben vorbehalten, insbesondere das Recht der Vervielfältigung und Verbreitung,

Mehr

Avira Secure Backup INSTALLATIONSANLEITUNG. Kurzanleitung

Avira Secure Backup INSTALLATIONSANLEITUNG. Kurzanleitung Avira Secure Backup INSTALLATIONSANLEITUNG Kurzanleitung Inhaltsverzeichnis 1. Einführung... 3 2. Systemanforderungen... 3 2.1 Windows...3 2.2 Mac...4 2.3 ios (iphone, ipad und ipod touch)...4 3. Avira

Mehr

Bedienungsanleitung. CamIQ App für iphone und ipad (Version 1.0) 12.03.2015

Bedienungsanleitung. CamIQ App für iphone und ipad (Version 1.0) 12.03.2015 Bedienungsanleitung CamIQ App für iphone und ipad (Version 1.0) 12.03.2015 Copyright 2015 rosemann software GmbH (Germany). CamIQ, das CamIQ-Logo und rosemann sind eingetragene Marken der rosemann software

Mehr

FastViewer Remote Edition 2.X

FastViewer Remote Edition 2.X FastViewer Remote Edition 2.X Mit der FastViewer Remote Edition ist es möglich beliebige Rechner, unabhängig vom Standort, fernzusteuern. Die Eingabe einer Sessionnummer entfällt. Dazu muß auf dem zu steuernden

Mehr

Zuweiserportal - Zertifikatsinstallation

Zuweiserportal - Zertifikatsinstallation Zuweiserportal - Zertifikatsinstallation Inhaltsverzeichnis 1. Installation des Clientzertifikats... 1 1.1 Windows Vista / 7 mit Internet Explorer 8... 1 1.1.1 Zertifikatsabruf vorbereiten... 1 1.1.2 Sicherheitseinstellungen

Mehr

Schnellstartanleitung

Schnellstartanleitung Schnellstartanleitung (Version für Microsoft Windows) Inhalt Inhalt 1 Programm installieren 2 Programm starten 2 Festplatte Analyse 5 Festplatte Defragmentieren starten 6 Einstellungen 7 Anhang 9 Impressum

Mehr

Installationshandbuch

Installationshandbuch Installationshandbuch Stand: 1.10.2010 1 Inhaltsverzeichnis Systemanforderungen...3 Installation auf Windows-Plattformen starten...3 Installationsschritte...3 Lizenzabkommen...3 Alte UniWahl4 Installation

Mehr

ANLEITUNG OUTLOOK ADD-IN KONFERENZEN PLANEN, BUCHEN UND ORGANISIEREN DIREKT IN OUTLOOK.

ANLEITUNG OUTLOOK ADD-IN KONFERENZEN PLANEN, BUCHEN UND ORGANISIEREN DIREKT IN OUTLOOK. ANLEITUNG OUTLOOK ADD-IN KONFERENZEN PLANEN, BUCHEN UND ORGANISIEREN DIREKT IN OUTLOOK. INHALT 2 3 1 SYSTEMVORAUSSETZUNGEN 3 2 OUTLOOK 3 3 ADD-IN INSTALLIEREN 4 4 OUTLOOK EINRICHTEN 4 4.1 KONTO FÜR KONFERENZSYSTEM

Mehr

Installations- und Bedienungsanleitung. Installations- und Bedienungsanleitung

Installations- und Bedienungsanleitung. Installations- und Bedienungsanleitung Installations- und Bedienungsanleitung Installations- und Bedienungsanleitung Inhaltsverzeichnis 1 Willkommen 1 2 Vorabinformation 2 2.1 Systemvoraussetzungen... 2 3 Installation 4 3.1 Start der Installation...

Mehr

BEDIENUNGSANLEITUNG. ba76147d01 04/2013. MultiLab User PC SOFTWARE ZUR BENUTZERVERWALTUNG

BEDIENUNGSANLEITUNG. ba76147d01 04/2013. MultiLab User PC SOFTWARE ZUR BENUTZERVERWALTUNG BEDIENUNGSANLEITUNG ba76147d01 04/2013 MultiLab User PC SOFTWARE ZUR BENUTZERVERWALTUNG MultiLab User 2 ba76147d01 04/2013 Inhaltsverzeichnis MultiLab User MultiLab User - Inhaltsverzeichnis 1 Überblick...................................

Mehr

Windows 7. Der Desktop und seine Elemente. Der Desktop

Windows 7. Der Desktop und seine Elemente. Der Desktop Windows 7 Der Desktop und seine Elemente Der Desktop Nach der erfolgten Anmeldung an den Computer wird der DESKTOP angezeigt Der Desktop ist mit einem Schreibtisch zu vergleichen auf welchem Dokumente

Mehr

JVC CAM Control (für Windows) Benutzerhandbuch

JVC CAM Control (für Windows) Benutzerhandbuch JVC CAM Control (für Windows) Benutzerhandbuch Deutsch Dies ist die Bedienungsanleitung für die Software (für Windows) für Live Streaming Camera GV-LS2/GV-LS1 der JVC KENWOOD Corporation. Das mit diesem

Mehr

Integration MULTIEYE in EBÜS - Das Einheitliche Bildübertragunssystem

Integration MULTIEYE in EBÜS - Das Einheitliche Bildübertragunssystem Integration MULTIEYE in EBÜS - Das Einheitliche Bildübertragunssystem Über dieses Handbuch Wichtige Funktionen werden durch die folgenden Symbole hervorgehoben Wichtig: Besonders wichtige Informationen,

Mehr

telemail 2.5 Benutzerhandbuch

telemail 2.5 Benutzerhandbuch telemail 2.5 Benutzerhandbuch Seite 1 von 26 1. telemail-navigation 1.1 Datei 1.1.1 Beenden telemail wird beendet. 1.2 Bearbeiten 1.2.1 Alles markieren Alle E-Mails in dem aktuellen Ordner werden markiert.

Mehr

OrangeApps UserLogonUSB V1.0

OrangeApps UserLogonUSB V1.0 OrangeApps UserLogonUSB V1.0 für KUKA KRC4 Anwender Dokumentation Stand: 08.07.2013 Dokumentenversion: 1.0 2 Einleitung Copyright 2013 OrangeApps GmbH Arnikaweg 1 87471 Durach Deutschland www.orangeapps.de

Mehr

Alerts für Microsoft CRM 4.0

Alerts für Microsoft CRM 4.0 Alerts für Microsoft CRM 4.0 Benutzerhandbuch Der Inhalt des Dokuments ist Änderungen vorbehalten. Microsoft und Microsoft CRM sind registrierte Markenzeichen von Microsoft Inc. Alle weiteren erwähnten

Mehr

SANTEC Video Technologies Professionelle Lösungen für mehr Sicherheit

SANTEC Video Technologies Professionelle Lösungen für mehr Sicherheit 1 SANTEC Video Technologies Professionelle Lösungen für mehr Sicherheit Videoüberwachung Netzwerktechnik IR-Freilandsensorik Dienstleistungen Smartphone Apps, Internet, Netzwerk: SanStore Rekorder sind

Mehr

VMware Workspace Portal- Benutzerhandbuch

VMware Workspace Portal- Benutzerhandbuch VMware Workspace Portal- Benutzerhandbuch Workspace Portal 2.1 Dieses Dokument unterstützt die aufgeführten Produktversionen sowie alle folgenden Versionen, bis das Dokument durch eine neue Auflage ersetzt

Mehr

Die voice-over-ip-software Für Ihr Unternehmen S T A R F A C E P B X B E N U T Z E R H A N D B U C H

Die voice-over-ip-software Für Ihr Unternehmen S T A R F A C E P B X B E N U T Z E R H A N D B U C H Die voice-over-ip-software Für Ihr Unternehmen S T A R F A C E P B X B E N U T Z E R H A N D B U C H Inhaltsverzeichnis STARFACE WINCLIENT / STARFACE FAX 3 1.1 INSTALLATION 4 1.2 KONFIGURATION 5 1.3 ANWENDUNG

Mehr

Kurzanleitung Visualisierungssoftware Easywave CCsoft

Kurzanleitung Visualisierungssoftware Easywave CCsoft ELDAT GmbH Im Gewerbepark 14 D-15711 Königs Wusterhausen Tel. + 49 (0) 33 75 / 90 37-0 Fax: + 49 (0) 33 75 / 90 37-90 Internet: www.eldat.de E-Mail: info@eldat.de Titel: Kurzanleitung Visualisierungssoftware

Mehr

Kennen, können, beherrschen lernen was gebraucht wird www.doelle-web.de

Kennen, können, beherrschen lernen was gebraucht wird www.doelle-web.de Windows Movie-Maker Movie-Maker wird standardmäßig nicht mit Windows 7 geliefert und muss aus dem Internet geladen werden Geben Sie bei Google als Suchbegriff MOVIE-MAKER ein und nutzen Sie einen der angebotenen

Mehr

progecad NLM Benutzerhandbuch

progecad NLM Benutzerhandbuch progecad NLM Benutzerhandbuch Rel. 10.2 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis...2 Einführung...3 Wie Sie beginnen...3 Installieren des progecad NLM-Servers...3 Registrieren des progecad NLM-Servers...3

Mehr

Kurzanleitung des Netzwerk Video Rekorders

Kurzanleitung des Netzwerk Video Rekorders Kurzanleitung des Netzwerk Video Rekorders Typ: JVS-ND6004-H3 JVS-ND6008-H3 JVS-ND6016-H2 Die Kurzanleitung soll dem Benutzer die Möglichkeit geben, den Rekorder in Betrieb zu nehmen. Die genauen Anweisungen

Mehr

Videoüberwachung & Zutrittssteuerung Professionelle Lösungen für mehr Sicherheit

Videoüberwachung & Zutrittssteuerung Professionelle Lösungen für mehr Sicherheit 1 Videoüberwachung & Zutrittssteuerung Professionelle Lösungen für mehr Sicherheit Smartphone Apps für SANTEC SanStore Rekorder und NUUO Systeme 2 Themen NUUO App NUUO iviewer SanStore App Mobile CMS 3

Mehr

Erste Schritte mit Elvis 3 ein Beispielprojekt

Erste Schritte mit Elvis 3 ein Beispielprojekt Erste Schritte mit Elvis 3 ein Beispielprojekt Um Sie mit Elvis 3 vertraut zu machen möchten wir mit Ihnen mit diesem Kapitel ein Beispielprojekt vom ersten Aufruf von Elvis 3 bis zum Testlauf aufbauen.

Mehr

4-441-095-42 (1) Network Camera

4-441-095-42 (1) Network Camera 4-441-095-42 (1) Network Camera SNC easy IP setup-anleitung Software-Version 1.0 Lesen Sie diese Anleitung vor Inbetriebnahme des Geräts bitte genau durch und bewahren Sie sie zum späteren Nachschlagen

Mehr

Installationsanleitung

Installationsanleitung Avira Secure Backup Installationsanleitung Warenzeichen und Copyright Warenzeichen Windows ist ein registriertes Warenzeichen der Microsoft Corporation in den Vereinigten Staaten und anderen Ländern. Alle

Mehr

Erste Schritte zur Installation oder Aktualisierung von Competenzia

Erste Schritte zur Installation oder Aktualisierung von Competenzia Erste Schritte zur Installation oder Aktualisierung von Competenzia Dieses Dokument beschreibt die Schritte, die notwendig sind, um das Programm Competenzia neu zu installieren oder zu aktualisieren. Für

Mehr

Anleitung Erstanwendung für Fachlehrkräfte. Schritt 1: Installation und Registrierung von EasyGrade

Anleitung Erstanwendung für Fachlehrkräfte. Schritt 1: Installation und Registrierung von EasyGrade Anleitung Erstanwendung für Fachlehrkräfte 1. Installation von EasyGrade 2. Daten der Schule vom Stick ins EasyGrade bringen 3. Dateneingabe als Fachlehrkraft 4. Speichern einer Datensicherung als Fachlehrkraft

Mehr

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.0 + Datenübernahme

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.0 + Datenübernahme I. Vorbereitungen 1. Laden Sie zunächst die Installationsdateien zu SFirm 3.0, wie in der Upgrade-Checkliste (Schritt 1.) beschrieben, herunter (www.sparkasse-fuerth.de/sfirm30download). 2. Starten Sie

Mehr

Divar - Archive Player. Bedienungsanleitung

Divar - Archive Player. Bedienungsanleitung Divar - Archive Player DE Bedienungsanleitung Divar Archive Player Bedienungsanleitung DE 1 Divar Digital Versatile Recorder Divar Archive Player Bedienungsanleitung Inhalt Einstieg......................................................

Mehr

cytan SaaS Version 4.0.0 / November 2011

cytan SaaS Version 4.0.0 / November 2011 cytan SaaS Version 4.0.0 / November 2011 Lagerstrasse 11 8910 Affoltern am Albis 044 / 716 10 00 info@hp-engineering.com www.hp-engineering.com copyright by HP Engineering GmbH, Adliswil / Alle Rechte

Mehr

Anweisungen zur Installation und Entfernung von Windows PostScript- und PCL-Druckertreibern Version 8

Anweisungen zur Installation und Entfernung von Windows PostScript- und PCL-Druckertreibern Version 8 Anweisungen zur Installation und Entfernung von Windows PostScript- und PCL-Druckertreibern Version 8 Diese README-Datei enthält Anweisungen zum Installieren des Custom PostScript- und PCL- Druckertreibers

Mehr

DSL Konfigurationsanleitung PPPoE

DSL Konfigurationsanleitung PPPoE DSL Konfigurationsanleitung PPPoE Seite - 1 - von 8 Für Betriebssysteme älter als Windows XP: Bestellen Sie sich kostenlos das Einwahlprogramm auf CD unter 09132 904 0 Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter

Mehr

Installationsanleitung sv.net/classic

Installationsanleitung sv.net/classic Sehr geehrte/r sv.net-anwender/innen, in diesem Dokument wird am Beispiel des Betriebssystems Windows 7 beschrieben, wie die Setup-Datei von auf Ihren PC heruntergeladen (Download) und anschließend das

Mehr

SolidWorks Lehr-Edition 2012 Installationsanweisungen

SolidWorks Lehr-Edition 2012 Installationsanweisungen SolidWorks Lehr-Edition 2012 Installationsanweisungen Vorbereitung Stellen Sie sicher, dass Ihr System den Kriterien unter www.solidworks.com/system_requirements entspricht. Sichern Sie sämtliche SolidWorks

Mehr

Installationsanweisung Aktivierung für RadarOpus für PC s ohne Internetzugang (WINDOWS)

Installationsanweisung Aktivierung für RadarOpus für PC s ohne Internetzugang (WINDOWS) Installationsanweisung Aktivierung für RadarOpus für PC s ohne Internetzugang (WINDOWS) Dieses Handbuch hilft Anwendern, ihren RadarOpus Dongle (Kopierschutz) auf einem anderen Computer zu aktivieren,

Mehr

Cross Client 8.1. Installationshandbuch

Cross Client 8.1. Installationshandbuch Cross Client 8.1 Installationshandbuch Copyright 2010 Canto GmbH. Alle Rechte vorbehalten. Canto, das Canto Logo, das Cumulus Logo und Cumulus sind eingetragene Warenzeichen von Canto, registriert in Deutschland

Mehr

Installation der USB-Treiber in Windows

Installation der USB-Treiber in Windows Installation der USB-Treiber in Windows Die in diesem Benutzerhandbuch enthaltenen Angaben und Daten können ohne vorherige Ankündigung geändert werden. Soweit nicht anders angegeben, sind die in den Beispielen

Mehr

Anleitung für Klassenlehrkräfte zur

Anleitung für Klassenlehrkräfte zur Seite 1/17!!! WICHTIG!!! Es wird JEDER Klassenlehrkraft empfohlen, die Reihenfolge der Erste Schritte Anleitung genau und vollständig einzuhalten. Meine Kundennummer: Meine Schulnummer: Mein Passwort:

Mehr

EasyCallX für Internet-Cafe

EasyCallX für Internet-Cafe EasyCallX für Internet-Cafe Mit EasyCallX kann auch ein Internetcafe aufgebaut werden. EasyCallX ist dabei die Abrechnungssoftware, TLogin ist die Client-Software auf den PCs 1. EasyCallX Dieses Beispiel

Mehr

DIGITUS Plug&View OptiView

DIGITUS Plug&View OptiView DIGITUS Plug&View OptiView Bedienungsanleitung DN-16028 1. Einleitung: DIGITUS Plug&View bietet P2P Cloud-Dienste an, um die komplizierte Netzwerkeinstellung bei der Kamerainstallation zu vermeiden. Alles

Mehr

Installationsanleitung ab-agenta fx

Installationsanleitung ab-agenta fx Installationsanleitung ab-agenta fx ab-agenta fx Installationsanleitung Während der Hauptinstallation wird der SQL- Server automatisch installiert, soweit erforderlich. Die Installation kann mehrere Minuten

Mehr

SolidWorks Lehr-Edition 2014 Installationsanweisungen

SolidWorks Lehr-Edition 2014 Installationsanweisungen SolidWorks Lehr-Edition 2014 Installationsanweisungen Vorbereitung Stellen Sie sicher, dass Ihr System den Kriterien unter www.solidworks.com/system_requirements entspricht. Sichern Sie sämtliche SolidWorks

Mehr

Leitfaden für die Installation der freien Virtual Machine. C-MOR Videoüberwachung auf einem VMware ESX Server

Leitfaden für die Installation der freien Virtual Machine. C-MOR Videoüberwachung auf einem VMware ESX Server Diese Anleitung illustriert die Installation der Videoüberwachung C-MOR Virtuelle Maschine auf VMware ESX Server. Diese Anleitung bezieht sich auf die Version 4 mit 64-Bit C-MOR- Betriebssystem. Bitte

Mehr

Handbuch. zur Registrierung / Aktivierung der Lizenzdatei. 4. Auflage. (Stand: 24.09.2014)

Handbuch. zur Registrierung / Aktivierung der Lizenzdatei. 4. Auflage. (Stand: 24.09.2014) Handbuch zur Registrierung / Aktivierung der Lizenzdatei 4. Auflage (Stand: 24.09.2014) Copyright 2015 by NAFI GmbH Unerlaubte Vervielfältigungen sind untersagt! Einführung Um mit dem NAFI Kfz-Kalkulator

Mehr

Anleitung. Neuinstallation EBV Mehrplatz

Anleitung. Neuinstallation EBV Mehrplatz Anleitung Neuinstallation EBV Mehrplatz Zeichenerklärung Möglicher Handlungsschritt, vom Benutzer bei Bedarf auszuführen Absoluter Handlungsschritt, vom Benutzer unbedingt auszuführen Rückmeldung auf einen

Mehr

Der CTI-Client Pro von Placetel CTI, snom TAPI-Funktion, Softphone

Der CTI-Client Pro von Placetel CTI, snom TAPI-Funktion, Softphone Der CTI-Client Pro von Placetel CTI, snom TAPI-Funktion, Softphone (Stand: Juni 2012) www.placetel.de - DIE TELEFONANLAGE AUS DER CLOUD Inhaltsübersicht 1 Installation... 3 2 TAPI-Gerät im CTI-Client einrichten...

Mehr

Anleitung. Neuinstallation EBV Einzelplatz

Anleitung. Neuinstallation EBV Einzelplatz Anleitung Neuinstallation EBV Einzelplatz Zeichenerklärung Möglicher Handlungsschritt, vom Benutzer bei Bedarf auszuführen Absoluter Handlungsschritt, vom Benutzer unbedingt auszuführen Rückmeldung auf

Mehr

CONTENT MANAGER BEDIENUNGSANLEITUNG

CONTENT MANAGER BEDIENUNGSANLEITUNG CONTENT MANAGER BEDIENUNGSANLEITUNG Lesen Sie diese Anleitung um zu lernen, wie Sie mit dem Content Manager suchen, kaufen, herunterladen und Updates und zusätzliche Inhalte auf Ihrem Navigationsgerät

Mehr

Bedienungsanleitung. FarmPilot-Uploader

Bedienungsanleitung. FarmPilot-Uploader Bedienungsanleitung FarmPilot-Uploader Stand: V1.20110818 31302736-02 Lesen und beachten Sie diese Bedienungsanleitung. Bewahren Sie diese Bedienungsanleitung für künftige Verwendung auf. Impressum Dokument

Mehr

INSTALLATION SCAN SUITE 8

INSTALLATION SCAN SUITE 8 8 8 1 UPDATEN 1. UPDATEN Die neueste Version der SCAN CT 8 Software kann von der Homepage im Memberbereich heruntergeladen werden. Der Memberbereich wird über Support Members erreicht. In diesem Bereich

Mehr

2. Die eigenen Benutzerdaten aus orgamax müssen bekannt sein

2. Die eigenen Benutzerdaten aus orgamax müssen bekannt sein Einrichtung von orgamax-mobil Um die App orgamax Heute auf Ihrem Smartphone nutzen zu können, ist eine einmalige Einrichtung auf Ihrem orgamax Rechner (bei Einzelplatz) oder Ihrem orgamax Server (Mehrplatz)

Mehr

Single User 8.6. Installationshandbuch

Single User 8.6. Installationshandbuch Single User 8.6 Installationshandbuch Copyright 2012 Canto GmbH. Alle Rechte vorbehalten. Canto, das Canto Logo, das Cumulus Logo und Cumulus sind eingetragene Warenzeichen von Canto, registriert in Deutschland

Mehr

QuickHMI Player. User Guide

QuickHMI Player. User Guide QuickHMI Player User Guide Inhalt Vorwort... 2 Copyright... 2 Bevor Sie starten... 2 Packungsinhalt... 2 Systemvoraussetzungen... 3 Hardware-Systemvoraussetzungen... 3 Betriebssysteme... 3 Startseite...

Mehr

Dokumentation. HiPath OpenOffice EE V1 myportal entry. Communication for the open minded. Installationsanleitung A31003-P2010-J101-3-31

Dokumentation. HiPath OpenOffice EE V1 myportal entry. Communication for the open minded. Installationsanleitung A31003-P2010-J101-3-31 Dokumentation HiPath OpenOffice EE V1 myportal entry Installationsanleitung A31003-P2010-J101-3-31 Communication for the open minded Siemens Enterprise Communications www.siemens.de/open Copyright Siemens

Mehr

Nachdem man dies alles gemacht hat, passt man die Einstellungen folgendermaßen an:

Nachdem man dies alles gemacht hat, passt man die Einstellungen folgendermaßen an: Wie macht man aus Windows 2003 Server eine Workstation? Nachdem man sich das ISO von ASAP heruntergeladen hat, sollte man sich noch die Offline Update CD von Win2k3 Server (zu finden auf http://www.fh-wuerzburg.de/sop/index.html)

Mehr

StickSecurity Home Edition 2006

StickSecurity Home Edition 2006 StickSecurity Home Edition 2006 Inhalt: 1. Konfiguration Sprache wählen Wechseldatenträger wählen 1. 1 Allgemein Bedienung Hotkey 2. Menü Aktionen Passwort Sonstige USB Stick Info USB Explorer USB Backup

Mehr

Netzwerklizenz erwerben und Lizenz Server installieren

Netzwerklizenz erwerben und Lizenz Server installieren Netzwerklizenz erwerben und Lizenz Server installieren 1. Rufen Sie in Ihrem Browser die Seite www.stiefel-online.de auf. Dort klicken Sie auf STIEFEL LEHRMITTEL und dann auf STIEFEL SOFTWARE SHOP. Abb.

Mehr

Los Geht's. Vorwort P2WW-2600-01DE

Los Geht's. Vorwort P2WW-2600-01DE Los Geht's Vorwort P2WW-2600-01DE Vielen Dank für den Kauf von Rack2-Filer! Rack2-Filer ist eine Anwendungssoftware, welche Verwaltung und Anzeige von Dokumentdaten mit Ihrem Computer ermöglicht. Dieses

Mehr

Userhandbuch. Version B-1-0-2 M

Userhandbuch. Version B-1-0-2 M Userhandbuch Version B-1-0-2 M Inhaltsverzeichnis 1.0 Was bietet mir SERVRACK?... 3 1.1 Anmeldung... 3 1.2 Passwort vergessen?... 3 1.3 Einstellungen werden in Realtime übernommen... 4 2.0 Die SERVRACK

Mehr

Syncios Hilfedatei. Information Management. Erste Schritte. Werkzeuge. Mehr Funktionen. ios Management. Einstellungen

Syncios Hilfedatei. Information Management. Erste Schritte. Werkzeuge. Mehr Funktionen. ios Management. Einstellungen Syncios Hilfedatei Erste Schritte Installation Erste Schritte Technische Daten Information Management Kontakte Notizen Lesezeichen Nachrichten Werkzeuge Audio Konverter Video Konverter Klingelton Maker

Mehr

Dokumentation Einrichtung des Netzwerkes und der Ordnerfreigabe für Manny/MannyQt unter Windows Vista / Windows 7

Dokumentation Einrichtung des Netzwerkes und der Ordnerfreigabe für Manny/MannyQt unter Windows Vista / Windows 7 Dokumentation Einrichtung des Netzwerkes und der Ordnerfreigabe für Manny/MannyQt unter Windows Vista / Windows 7 1. Einleitung...2 2. Einrichten der Arbeitsgruppe und des Computernamen...2 2.1 Windows

Mehr

Administrative Tätigkeiten

Administrative Tätigkeiten Administrative Tätigkeiten Benutzer verwalten Mit der Benutzerverwaltung sind Sie in der Lage, Zuständigkeiten innerhalb eines Unternehmens gezielt abzubilden und den Zugang zu sensiblen Daten auf wenige

Mehr

Einbindung Axis-Kamera M1004-W. März 2015

Einbindung Axis-Kamera M1004-W. März 2015 1 Einbindung Axis-Kamera M1004-W März 2015 2 INHALT: 1. Einleitung 2. Beschreibung der Kamera 3. Bedeutung der Kontrolllampen 4. Befestigung der Kamera 5. Installation und Einbindung in TaHoma 5.1. Einbindung

Mehr

Installationsanleitung STATISTICA. Concurrent Netzwerk Version

Installationsanleitung STATISTICA. Concurrent Netzwerk Version Installationsanleitung STATISTICA Concurrent Netzwerk Version Hinweise: ❶ Die Installation der Concurrent Netzwerk-Version beinhaltet zwei Teile: a) die Server Installation und b) die Installation der

Mehr

Schnelleinstieg. EXPOSÉ ImmobilienScout 24- Version. = perfektes ImmobilienMarketing

Schnelleinstieg. EXPOSÉ ImmobilienScout 24- Version. = perfektes ImmobilienMarketing Schnelleinstieg EXPOSÉ ImmobilienScout 24- Version = perfektes ImmobilienMarketing node Gesellschaft für gewerbliche System und Softwarelösungen mbh Kantstr. 149 10623 Berlin Tel: +49 30 893 6430 Fax:

Mehr

Meet-Me-Konferenzen. Datum des Dokuments: 12/09/2013 Version des Dokuments: 1.0d

Meet-Me-Konferenzen. Datum des Dokuments: 12/09/2013 Version des Dokuments: 1.0d Meet-Me-Konferenzen Datum des Dokuments: 12/09/2013 Version des Dokuments: 1.0d Meet-Me-Konferenzen Kurzanleitung Inhalt Konferenzen erstellen... 3 Zugriff... 3 Konferenzen auflisten und löschen... 3 Konferenz

Mehr

SafeRun-Modus: Die Sichere Umgebung für die Ausführung von Programmen

SafeRun-Modus: Die Sichere Umgebung für die Ausführung von Programmen SafeRun-Modus: Die Sichere Umgebung für die Ausführung von Programmen Um die maximale Sicherheit für das Betriebssystem und Ihre persönlichen Daten zu gewährleisten, können Sie Programme von Drittherstellern

Mehr

Doro Experience. Kurzanleitung

Doro Experience. Kurzanleitung Doro Experience Kurzanleitung 2 Willkommen Dieses Handbuch ermöglicht Ihnen das Kennenlernen der Hauptfunktionen und Dienste der Software Doro Experience und hilft Ihnen bei den ersten Schritten. 3 Bevor

Mehr

LOFTEK IP-Kamera Schnellstart Anleitung 4 IPC Monitor

LOFTEK IP-Kamera Schnellstart Anleitung 4 IPC Monitor LOFTEK IP-Kamera Schnellstart Anleitung 4 IPC Monitor Schritt 1a: Öffnen der CD, Doppelklick auf 'IPCMonitor_en'. Danach auf next klicken, um die Installation der Software abzuschließen und das folgende

Mehr

S7-300 & 400 mit ewon verbinden So verwenden Sie ewon als ein Gateway für Ihre SIEMENS SPS.

S7-300 & 400 mit ewon verbinden So verwenden Sie ewon als ein Gateway für Ihre SIEMENS SPS. ewon - Technical Note Nr. 006 Version 1.2 S7-300 & 400 mit ewon verbinden So verwenden Sie ewon als ein Gateway für Ihre SIEMENS SPS. Übersicht 1. Thema 2. Benötigte Komponenten 3. ewon Konfiguration 3.1

Mehr

Handbuch. SMS-Chat Admin. Version 3.5.3

Handbuch. SMS-Chat Admin. Version 3.5.3 Handbuch SMS-Chat Admin Version 3.5.3 Copyright Dieses Handbuch ist, einschließlich der darin beschriebenen Software, Teil der Lizenzvereinbarung und darf nur in Übereinstimmung mit den Lizenzbedingungen

Mehr

Anleitung für Benutzer

Anleitung für Benutzer Anleitung für Benutzer Inhaltsverzeichnis Einführung... 1 WICHTIGE HINWEISE... 1 Rechtliche Hinweise... 3 Installation und Einrichtung... 5 Systemvoraussetzungen... 5 Installation... 5 Aktivierung... 7

Mehr

Installation und erste Schritte laserdesk Version 1.0

Installation und erste Schritte laserdesk Version 1.0 Installation und erste Schritte 23. April 2013 SCANLAB AG Siemensstr. 2a 82178 Puchheim Deutschland Tel. +49 (89) 800 746-0 Fax: +49 (89) 800 746-199 support@laserdesk.info SCANLAB AG 2013 ( - 20.02.2013)

Mehr

Bedienungsanleitung AliceComfort

Bedienungsanleitung AliceComfort Bedienungsanleitung AliceComfort Konfiguration WLAN-Router Siemens SL2-141-I Der schnellste Weg zu Ihrem Alice Anschluss. Sehr geehrter AliceComfort-Kunde, bei der Lieferung ist Ihr Siemens SL2-141-I als

Mehr

Bitte vor dem Gebrauch von CD Title Catcher unbedingt lesen. Überblick über CD Title Catcher... S. 2

Bitte vor dem Gebrauch von CD Title Catcher unbedingt lesen. Überblick über CD Title Catcher... S. 2 CD Title Catcher Benutzerhandbuch Version: 1.1.0.0 Bitte vor dem Gebrauch von CD Title Catcher unbedingt lesen Inhaltsverzeichnis: Überblick über CD Title Catcher... S. 2 Schreiben von Albumdaten des Festplatten-Navigationssystems

Mehr

E-Map Server. So installieren Sie E-Map Server. Das E-Map Server-Fenster

E-Map Server. So installieren Sie E-Map Server. Das E-Map Server-Fenster Suppliementary Manual for VS Programs E-Map Server Mit dem E-Map Server können Sie elektronische Karten für die Kameras und E/A- Geräte erstellen, die mit dem GV-Video-Server verbunden sind. Sie können

Mehr

Wichtiger Hinweis: Bitte lesen Sie diesen Hinweis vor der Installation.

Wichtiger Hinweis: Bitte lesen Sie diesen Hinweis vor der Installation. Wichtiger Hinweis: Bitte installieren Sie zuerst den Treiber und schließen erst danach Ihre VideoCAM ExpressII an den USB-Anschluss an. Bitte lesen Sie diesen Hinweis vor der Installation. 1. Software

Mehr

Content Management System (CMS) Manual

Content Management System (CMS) Manual Content Management System (CMS) Manual Thema Seite Aufrufen des Content Management Systems (CMS) 2 Funktionen des CMS 3 Die Seitenverwaltung 4 Seite ändern/ Seite löschen Seiten hinzufügen 5 Seiten-Editor

Mehr

Aqua Praxis v1.0. Handbuch PHYSIO - TECH

Aqua Praxis v1.0. Handbuch PHYSIO - TECH Aqua Praxis v1.0 Handbuch PHYSIO - TECH Vorwort Vielen Dank, dass Sie sich für unser Produkt entschieden haben. Wenn Sie Fragen oder Anregungen für eine praxisgerechte Weiterentwicklung der Software haben,

Mehr

ODD-TV². ... die zukunftssichere Lösung für den modernen Wettanbieter! www.bookmaker5.com

ODD-TV². ... die zukunftssichere Lösung für den modernen Wettanbieter! www.bookmaker5.com ODD-TV²... die zukunftssichere Lösung für den modernen Wettanbieter! Arland Gesellschaft für Informationstechnologie mbh - Irrtümer und Änderungen vorbehalten. Version 5.7.6 - /05/2010 Handbuch ODD-TV

Mehr

Anleitung für die Aktualisierung des HTML-Dokuments

Anleitung für die Aktualisierung des HTML-Dokuments Anleitung für die Aktualisierung des HTML-Dokuments Diese Anleitung erläutert das Herunterladen des G800SE-HTML-Dokuments von der Ricoh- Website und das Aktualisieren des HTML-Dokuments. Nehmen Sie folgende

Mehr

GENIUSPRO. Installation Installation des Drucker- Treibers Konfiguration der Software Registrierung SYSTEMVORRAUSSETZUNGEN

GENIUSPRO. Installation Installation des Drucker- Treibers Konfiguration der Software Registrierung SYSTEMVORRAUSSETZUNGEN 1 GENIUSPRO SYSTEMVORRAUSSETZUNGEN PC Pentium Dual-Core inside TM Mind. 2 Gb RAM USB Anschluss 2 GB freier Speicherplatz Bildschirmauflösung 1280x1024 Betriebssystem WINDOWS: XP (SP3), Windows 7, Windows

Mehr

WICHTIGE INSTALLATIONSHINWEISE!!! ArCon ELECO +2008. Sehr geehrte Kunden,

WICHTIGE INSTALLATIONSHINWEISE!!! ArCon ELECO +2008. Sehr geehrte Kunden, WICHTIGE INSTALLATIONSHINWEISE!!! ArCon ELECO +2008 Sehr geehrte Kunden, vielen Dank, dass Sie sich für Arcon Eleco entschieden haben. Wir möchten Ihnen im Folgenden einige Informationen zur Installation

Mehr

Anleitung für den Zugriff auf Mitgliederdateien der AG-KiM

Anleitung für den Zugriff auf Mitgliederdateien der AG-KiM Anleitung für den Zugriff auf Mitgliederdateien der AG-KiM Hinweise: - Dies ist eine schrittweise Anleitung um auf den Server der Ag-Kim zuzugreifen. Hierbei können Dateien ähnlich wie bei Dropbox hoch-

Mehr

Anwendungsbeschreibung Tobit David.fx Client Web

Anwendungsbeschreibung Tobit David.fx Client Web Anwendungsbeschreibung Tobit David.fx Client Web Stand: Oktober 2009 ...Inhalt Inhalt Inhalt...1-2 1.) Vorabinformation...1-3 2.) Starten des David.fx Client Web im Browser...2-3 3.) Arbeiten mit E-Mails...3-11

Mehr

1. Laden Sie sich zunächst das aktuelle Installationspaket auf www.ikonmatrix.de herunter:

1. Laden Sie sich zunächst das aktuelle Installationspaket auf www.ikonmatrix.de herunter: Bestellsoftware ASSA ABLOY Matrix II De- und Installationsanleitung Installation Erfahren Sie hier, wie Sie ASSA ABLOY Matrix II auf Ihrem Rechner installieren können. Halten Sie Ihre Ihre Firmen- und

Mehr

Bedienungsanleitung DAS5

Bedienungsanleitung DAS5 Bedienungsanleitung DAS5 1. Voraussetzungen Messgerät ecom-en2 oder ecom-j2knpro PC mit Kartenlesegerät und Betriebssystem ab Windows XP USB-Treiber von rbr SD-Karten oder MM-Karten von rbr Kartengröße

Mehr

DFÜ-Netzwerk öffnen Neue Verbindung herstellen Rufnummer einstellen bundesweit gültige Zugangsnummer Benutzererkennung und Passwort

DFÜ-Netzwerk öffnen Neue Verbindung herstellen Rufnummer einstellen bundesweit gültige Zugangsnummer Benutzererkennung und Passwort Windows 95/98/ME DFÜ-Netzwerk öffnen So einfach richten Sie 01052surfen manuell auf Ihrem PC oder Notebook ein, wenn Sie Windows 95/98/ME verwenden. Auf Ihrem Desktop befindet sich das Symbol "Arbeitsplatz".

Mehr

Systemanforderungen und Installationsanleitung für Internet Security. Inhalt

Systemanforderungen und Installationsanleitung für Internet Security. Inhalt Systemanforderungen und Installationsanleitung für Internet Security Inhalt 1 Systemanforderungen für Internet Security...2 2 Installationsanleitung: Internet Security für einen Test auf einem Computer

Mehr

Avigilon Control Center Virtual Matrix Benutzerhandbuch

Avigilon Control Center Virtual Matrix Benutzerhandbuch Avigilon Control Center Virtual Matrix Benutzerhandbuch Version 5.0 PDF-ACCVM-A-Rev1_DE Copyright 2013 Avigilon. Alle Rechte vorbehalten. Änderungen der vorliegenden Informationen vorbehalten. Ohne ausdrückliche

Mehr