Leistungen und Softwarelösungen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Leistungen und Softwarelösungen"

Transkript

1 Leistungen und Softwarelösungen Powered by

2 Inhaltsübersicht Immaterielle Vermögenswerte Beratungsleistungen von von IP-Valuation Markenbewertungssoftware BrandValue

3 1. Immaterielle Vermögenswerte Hohe Bedeutung von immateriellen Vermögenswerten Patente - Lizenzen - Software - Mitarbeiter - etc. Unternehmenswert Marken materielle Vermögenswerte + UV UV = Umlaufvermögen

4 1. Immaterielle Vermögenswerte Anlässe für die Bewertung Kauf oder Verkauf von immateriellen Vermögenswerten und M&A-Transaktionen Unternehmensinterne Berichterstattung Finanzierungszwecke: Kreditsicherung (Basel II) / Sale-and-Lease-back Ermittlung der Höhe von Lizenzzahlungen für immaterielle Vermögenswerte Rechtsstreitigkeiten vor Gericht Management immaterieller Vermögenswerte (z.b. Markenmanagement) Bilanzierung von immateriellen Vermögenswerten Jährlicher Werthaltigkeitstest nach IAS/IFRS Verstärkte Berücksichtigung bei Unternehmensübernahmen

5 1. Immaterielle Vermögenswerte Geschäftsfelder der Beratungsleistungen Markenbewertungssoftware Bewertung und Management von Marken Patente Kundenbeziehungen Rechte / Lizenzen Software etc.

6 Inhaltsübersicht Immaterielle Vermögenswerte Beratungsleistungen von von IP-Valuation Markenbewertungssoftware BrandValue

7 2. Beratungsleistungen Beratungsleistungen von IP-Valuation Bewertung immaterieller Vermögenswerte (IP) Wertermittlung für unterschiedliche Arten von immateriellen Vermögenswerten Erstellung detaillierter, transparenter und anerkannter Bewertungsgutachten Wertorientiertes Management immaterieller Vermögenswerte Identifikation des Wertbeitrags immaterieller Vermögenswerte Optimierung Ihrer IP-Investitionen und Ihres IP-Controlling Unternehmensfinanzierung mit immateriellen Vermögenswerte Nutzung von Marken und Patenten für Investorengesprächen, Kreditbesicherungen, Rating-Optimierungen (Basel II) oder Sale-and-Lease-Back-Verfahren Lizenzierung und Bilanzierung immaterieller Vermögenswerte Ermittlung adäquater Lizenzraten für immaterielle Vermögenswerte Unterstützung bei bilanziellen Werthaltigkeitstests

8 2. Beratungsleistungen Vorteile durch IP-Valuation Problemfelder externer Bewertungen Dauer einer Bewertung: 6-14 Wochen Hoher Aufwand für den Kunden bei der Datenbereitstellung Hohe Kosten Zahlreiche subjektive Parameter und Indikatoren Black Box Keine Bilanztauglichkeit Dauer einer Bewertung: 2-5 Wochen Aufgrund eigener Datenbanken niedriger Aufwand für den Kunden Kosteneffizienz Lösungen Hoher Grad an Standardisierung und Objektivität Detailliertes und transparentes Bewertungsgutachten Erfüllung nationaler/internationaler Rechnungslegungsvorschriften

9 2. Beratungsleistungen Institut der Wirtschaftsprüfer Bewertungsstandard S 5 Anforderungen des Bewertungsstandards IDW S 5 Grundsätze zur Bewertung immaterieller Vermögenswerte Berücksichtigung des rechtlichen Schutzes des Vermögenswertes Ermittlung der zukünftigen vermögenswertspezifischen Erfolge Anwendung eines kapitalwertorientierten Bewertungsverfahrens Vermögenswertspezifischer Kapitalisierungszinssatz Nachvollziehbarkeit und Transparenz IP-Valuation GmbH

10 2. Beratungsleistungen IFRS-Gutachten - Prof. Dr. Claus-Peter Weber (WP/StB)* Auszüge aus dem Gutachten: Das Markenbewertungsverfahren "BrandValue" der ist eine sehr gute Methode zur Feststellung des Markenwertes für unterschiedlichste monetäre Bewertungszwecke. Das Markenbewertungsverfahren der ist bei der Zugangsbewertung in der Ausprägung der marktbezogenen Bewertung eine geeignete und sachgerechte Methode, um die Fair Value Bewertung nach IAS 38 und IFRS 3 für Marken durchzuführen. Für die Folgebewertung ist das Markenbewertungsverfahren in der Ausprägung der marktbezogenen Bewertung geeignet, den Fair Value nach dem nach IAS 36 vorgeschriebenen Impairment Test zu ermitteln. * ehem. Mitglied des Deutschen Standardisierungsrates; Institut für Wirtschaftsprüfung der Universität Saarbrücken

11 2. Beratungsleistungen Bewertungsverfahren für immaterielle Vermögenswerte Marktpreisorientierte Verfahren Einkommensorientierte Verfahren Kostenorientierte Verfahren Marktpreise auf aktivem Markt Methode der historischen Kosten Analogiemethoden Lizenzpreismethode Mehrgewinnmethode Erfolgsaufteilungsmethoden Wiederbeschaffungskostenmethode Anwendung - SELTEN - Anwendung - HÄUFIG - Anwendung - SELTEN -

12 2. Beratungsleistungen Zwei Wege der Wertermittlung Barwert der branchenbezogenen Erträge oder Lizenzgebühren des immateriellen Vermögenswertes Barwert der unternehmensspezifischen Erträge oder Lizenzgebühren des immateriellen Vermögenswertes Marktorientierter Marktorientierter Wert Wert Unternehmensspezifischer Wert Wert

13 2. Beratungsleistungen Barwert der branchenbezogenen Erträge oder Lizenzgebühren des immateriellen Vermögenswertes Sichtweise eines externen Käufers, der zwar den immateriellen Vermögenswert, nicht aber Immobilien, Produktionsanlagen, etc. übernimmt. Verwendung von Peer Group Daten Bewertungsanlässe: Marktorientierter Marktorientierter Wert Wert Kaufpreisverhandlungen, Fair Value Bewertung (US-GAAP / IAS/IFRS), Kreditsicherung, etc.

14 2. Beratungsleistungen Wert des immateriellen Vermögenswertes beruht auf der fortgesetzten Nutzung durch den Besitzer Verwendung von unternehmensspezifischen Kosten- und Kapitalstrukturen Barwert der unternehmensspezifischen Erträge oder Lizenzgebühren des immateriellen Vermögenswertes Bewertungsanlässe: Interne Berichterstattung, Steuerung immaterieller Vermögenswerte, etc. Unternehmensspezifischer Wert Wert

15 Inhaltsübersicht Immaterielle Vermögenswerte Beratungsleistungen von von IP-Valuation Markenbewertungssoftware BrandValue

16 3. Markenbewertungssoftware

17 3. Markenbewertungssoftware Monetäre Markenbewertungsverfahren Marktpreisorientierte Verfahren Einkommensorientierte Verfahren Kostenorientierte Verfahren Marktpreise auf aktivem Markt Methode der historischen Kosten Analogiemethoden Lizenzpreismethode Mehrgewinnmethode Erfolgsaufteilungsmethoden Wiederbeschaffungskostenmethode Markenbewertungssoftware BrandValue Integration kundenspezifischer Bewertungsmethoden

18 3. Markenbewertungssoftware Markenbewertungssoftware BrandValue Anlässe Methoden Software Ergebnis Markenführung Markencontrolling Markenkauf/-verkauf Bilanzierung Lizenzierung Auswahl von qualitativen und quantitativen Bewertungsmethoden Markenbewertungssoftware BrandValue Verlässliche, flexible und kosteneffiziente Durchführung von Markenbewertungen Kundenspezifische Anpassungen

19 3. Markenbewertungssoftware Markenbewertungssoftware BrandValue - Vorteile Flexible und unabhängige Bewertung von Marken Schnelle Umsetzung von Szenario- und Sensitivitätsanalysen Auswahl zwischen verschiedenen Bewertungsmethoden Detaillierte und transparente Bewertungsberichte, z.b. als PDF, Excel oder Word Datei Effektive Verwaltung von Markenwerten in einzelnen Portfolios Zugriff auf zahlreiche Datenbanken inkl. Updates Kosteneffizienz Erfüllung der Anforderungen nationaler und internationaler Rechnungslegungsvorschriften

20 3. Markenbewertungssoftware TÜV-Zertifikat nach ISO-Standard TÜV Product Service GmbH TÜV SÜD Group Die Markenbewertungssoftware BrandValue wurde in 2009 durch die TÜV Product Service GmbH nach dem ISO-Standard zertifiziert. ISO / IEC 12119: Informationstechnik. Software-Erzeugnisse Qualitätsanforderungen und Prüfbestimmungen

21 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit Tel. +49 (0) Rückertstr. 1 Fax +49 (0) München Deutschland Powered by

So objektiv wie möglich

So objektiv wie möglich MARKENFÜHRUNG MONETÄRE MARKENBEWERTUNG MARKENARTIKEL 9/2006 30 So objektiv wie möglich Die Markenbewertungssoftware»BrandValue«bietet ein innovatives und transparentes Verfahren für die objektivierte Markenbewertung

Mehr

One Valuation fits all? Wie Europas innovativste Unternehmen Technologien und Patente bewerten

One Valuation fits all? Wie Europas innovativste Unternehmen Technologien und Patente bewerten Wie Europas innovativste Unternehmen Technologien und Patente bewerten 1 Wie Europas innovativste Unternehmen Technologien und Patente bewerten Herausgegeben von 2008 PricewaterhouseCoopers AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft

Mehr

Erfolgsregeln des Immaterialgüter-Reportings

Erfolgsregeln des Immaterialgüter-Reportings Erfolgsregeln des Immaterialgüter-Reportings Max Meister Delegate of the Board, BV4 AG, HWZ Hochschule für Wirtschaft Zürich Zweite Schweizerische Fachtagung für Markensteuerung und Markenschutz «L essentiel

Mehr

Fair Value Measurement

Fair Value Measurement IFRS Forum Ruhr-Universität Bochum 04. WP/StB Dr. Norbert Schwieters Fair-Value-Measurement (ED 5/09): Zielsetzung H2 2009 H1 2010 H2 2010 2011 Joint Ventures Consolidation Liabilities Financial instruments:

Mehr

Seminar Unternehmensbewertung im Rahmen der Abschlussprüfung

Seminar Unternehmensbewertung im Rahmen der Abschlussprüfung Anmeldung: Seminar Unternehmensbewertung im Rahmen der Abschlussprüfung Deloitte & Touche GmbH Rosenheimer Platz 4 81669 München Postfach 80 20 80 81620 München Deutschland Tel +49 (0)89 29036 0 Fax +49

Mehr

Inhaltsübersicht. 1. Grundlagen der Internationalen Rechnungslegung 2. Ausgewählte Bilanzierungsaspekte nach IFRS 4. Weitere Berichterstattung

Inhaltsübersicht. 1. Grundlagen der Internationalen Rechnungslegung 2. Ausgewählte Bilanzierungsaspekte nach IFRS 4. Weitere Berichterstattung Gliederung Inhaltsübersicht 1. Grundlagen der Internationalen Rechnungslegung 2. Ausgewählte Bilanzierungsaspekte nach IFRS 4. Weitere Berichterstattung Matthias Schmidt Internationale Rechnungslegung

Mehr

Patente Wertermittlung und Verwendung zur Kreditsicherung

Patente Wertermittlung und Verwendung zur Kreditsicherung Tag der gewerblichen Schutzrechte, 8. Juli 2010 Patente Wertermittlung und Verwendung zur Kreditsicherung Dr. Thomas Knapp Dr. Andreas Pfund Dreiss Patentanwälte Stuttgart 1 Revolution Wissensgesellschaft

Mehr

INTERNATIONALE RECHNUNGSLEGUNG

INTERNATIONALE RECHNUNGSLEGUNG INTERNATIONALERECHNUNGSLEGUNG Ausgangssituation: EsherrschteinenichtzuunbeachtlicheInformationsasymmetriezwischendem UnternehmenundseinemUmfeld. Lösung: Information durch Rechnungslegung. Dabei verfolgt

Mehr

3 Bilanzierungs- und Bewertungsvorschriften

3 Bilanzierungs- und Bewertungsvorschriften 3 Bilanzierungs- und Bewertungsvorschriften nach IFRS Die einzelnen Bilanzierungs- und Bewertungsvorschriften beruhen auf den Basisannahmen des IFRS Framework. Noch einmal zur Erinnerung: Das Ziel der

Mehr

2. Ausgewählte Bilanzierungsaspekte nach IFRS

2. Ausgewählte Bilanzierungsaspekte nach IFRS Gliederung 2. Ausgewählte Bilanzierungsaspekte nach IFRS 2.1 Immaterielle Vermögenswerte im Anlagevermögen 2.2 Sachanlagevermögen 2.3 Wertminderungen im Anlagevermögen 2.4 Vorräte und langfristige Fertigungsaufträge

Mehr

Internationale Bilanzierung Teil 8

Internationale Bilanzierung Teil 8 Internationale Bilanzierung Teil 8 Dr. Aldo C. Schellenberg Universität Bern SS 2006 Mittwoch 14-18 Uhr schellenberg@iuc.unibe.ch Agenda Ansatz und Bewertung von Einzelpositionen > Immaterielle Vermögenswerte

Mehr

Fallstricke bei der Analyse von IFRS Jahresabschlüssen

Fallstricke bei der Analyse von IFRS Jahresabschlüssen Fallstricke bei der Analyse von IFRS Jahresabschlüssen Controller Forum 2013 13. März 2013 Alexander Greyer, Gregor Reautschnig Ablauf des Praxis Workshops 1. Analyse der Bonität und der Ertragskraft 2.

Mehr

Prüfung der Bewertung von Finanzanlagen und immateriellen Vermögenswerten 23. November 2006

Prüfung der Bewertung von Finanzanlagen und immateriellen Vermögenswerten 23. November 2006 Prüfung der Bewertung von Finanzanlagen und immateriellen Vermögenswerten 23. November 2006 Exkurs Themenverzeichnis Weitere Aufgaben des Wirtschaftsprüfers 19.10. Prüfung in Umwandlungsfällen 26.10. IFRS

Mehr

Kaufpreisallokation nach IFRS 3. Vortragsfolien

Kaufpreisallokation nach IFRS 3. Vortragsfolien Kaufpreisallokation nach IFRS 3 Praxisvortragsreihe Internationale Rechnungslegung des Fachgebietes für Allgemeine Betriebswirtschafslehre, insbesondere Rechnungswesen und Controlling Wintersemester 2010/11

Mehr

Willkommen bei Avantago

Willkommen bei Avantago Willkommen bei Avantago Wir unterstützen Ihr Unternehmen dabei, die Geschäftsprozesse zu optimieren und die Organisation in eine neue Richtung zu steuern. Darüber hinaus helfen wir Ihnen, den Wert Ihres

Mehr

Software & Tax & Newsletter Frühjahr-Sommer 2013

Software & Tax & Newsletter Frühjahr-Sommer 2013 Software & Tax & Newsletter Frühjahr-Sommer 2013 Bilanzsteuern & "Immaterielles Wirtschaftsgut" Software - mit Ausnahmen Ausnahmen Keine Software (im engeren Sinne)! Firmware (Steuerungsprogramme) Bundling

Mehr

Diskussionsforum. Transition and Recognition of Financial Assets and Financial Liabilities ( Day One Profit Recognition )

Diskussionsforum. Transition and Recognition of Financial Assets and Financial Liabilities ( Day One Profit Recognition ) Diskussionsforum Exposure Draft to amend IAS 39: Transition and Recognition of Financial Assets and Financial Liabilities ( ) Deutscher Standardisierungsrat 14. Juli 2004-1- DRSC e.v./ 14. Juli 2004 Initial

Mehr

Kommentar IDW Stellungnahme/Replik DVFA Anpassungen im Text? Stellungnahme zum Entwurf Best Practice Empfehlungen Unternehmensbewertung

Kommentar IDW Stellungnahme/Replik DVFA Anpassungen im Text? Stellungnahme zum Entwurf Best Practice Empfehlungen Unternehmensbewertung Best Practice Empfehlungen Unternehmensbewertung des DVFA Arbeitskreises Corporate Transactions and Valuation: Stellungnahme IDW Replik Arbeitskreis DVFA Kommentar IDW Stellungnahme/Replik DVFA Anpassungen

Mehr

2.1.3. Darstellung der Bedeutung des Spielervermögens anhand durchschnittlicher Jahresabschlusszahlen der Bundesliga-Lizenzvereine..

2.1.3. Darstellung der Bedeutung des Spielervermögens anhand durchschnittlicher Jahresabschlusszahlen der Bundesliga-Lizenzvereine.. Verzeichnisse VII VORWORT ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS ABBILDUNGSVERZEICHNIS V XIV XX 1. EINLEITUNG 1 1.1. PROBLEMSTELLUNG 1 1.2. ZIELSETZUNG 3 1.3. GANG DER UNTERSUCHUNG 4 1.4. ABGRENZUNG ZENTRALER BEGRIFFE

Mehr

Patente als Sicherheiten bei der Kreditvergabe

Patente als Sicherheiten bei der Kreditvergabe Patente als Sicherheiten bei der Kreditvergabe Einflüsse der Neufassung der Baseler Eigenkapitalvereinbarung 21 Im November letzten Jahres veranstaltete das Europäische Patentamt einen Workshop zu den

Mehr

Willkommen zum 1. Mittelstandsdialog! Erfolg mit Patenten und Marken innovative Strategien für mittelständische Unternehmen. 25.

Willkommen zum 1. Mittelstandsdialog! Erfolg mit Patenten und Marken innovative Strategien für mittelständische Unternehmen. 25. Willkommen zum 1. Mittelstandsdialog! Erfolg mit Patenten und Marken innovative Strategien für mittelständische Unternehmen 25. Juni 2010 1 Liquidität für den Aufschwung: Intelligente Finanzierungslösungen

Mehr

I. Immaterielle Wirtschaftsgüter

I. Immaterielle Wirtschaftsgüter I. Immaterielle Wirtschaftsgüter Die Bilanzierung von immateriellen Vermögenswerten ist in IAS 38 geregelt. Immateriell bedeutet ohne physische Substanz. Vermögenswert setzt voraus, dass ein solcher genutzt

Mehr

Berücksichtigung des immateriellen Vermögen von Kunden in Kreditvergabeund Beteiligungsprozessen von Kreditinstituten in Schleswig-Holstein

Berücksichtigung des immateriellen Vermögen von Kunden in Kreditvergabeund Beteiligungsprozessen von Kreditinstituten in Schleswig-Holstein Berücksichtigung des immateriellen Vermögen von Kunden in Kreditvergabeund Beteiligungsprozessen von Kreditinstituten in Schleswig-Holstein Sehr geehrte Damen und Herren, in unserer heutigen Wissensgesellschaft

Mehr

Bewertung von Investment Property. 15. April 2005

Bewertung von Investment Property. 15. April 2005 Bewertung von Investment Property 15. April 2005 Thema: REITs - Einführung von Real Estate Investment Trust in Deutschland Chancen und Risiken WM - Seminare International tätige Property Companies Unternehmen

Mehr

Überblick zu ausgewählte Verfahren der Unternehmensbewertung

Überblick zu ausgewählte Verfahren der Unternehmensbewertung Überblick zu ausgewählte Verfahren der Unternehmensbewertung 12.05.2011 Jessica Meßmer - Dipl.-Kauffrau - ATB Consulting Dipl.-Kfm. Florian Büttner atb@atb-consulting.de www.atb-consulting.de Brückleweg

Mehr

2. Ausgewählte Bilanzierungsaspekte nach IFRS

2. Ausgewählte Bilanzierungsaspekte nach IFRS Gliederung 2. Ausgewählte Bilanzierungsaspekte nach IFRS 2.1 Immaterielle Vermögenswerte im Anlagevermögen 22Sachanlagevermögen 2.2 2.3 Wertminderungen im Anlagevermögen 24Vorräte 2.4 und langfristige

Mehr

Rechnungslegung nach den International Financial Reporting Standards (IFRS)

Rechnungslegung nach den International Financial Reporting Standards (IFRS) www.boeckler.de Mai 2011 Copyright Hans-Böckler-Stiftung Rechnungslegung nach den International Financial Reporting Standards (IFRS) Kapitel 2 Bilanzierung immaterieller Vermögenswerte Jahresabschluss

Mehr

2. Ausgewählte Bilanzierungsaspekte nach IFRS

2. Ausgewählte Bilanzierungsaspekte nach IFRS Gliederung 2. Ausgewählte Bilanzierungsaspekte nach IFRS 2.1 Immaterielle Vermögenswerte im Anlagevermögen 2.2 Sachanlagevermögen 2.3 Wertminderungen im Anlagevermögen 2.4 Vorräte und langfristige Fertigungsaufträge

Mehr

Prüfbericht. Produktprüfung FastViewer

Prüfbericht. Produktprüfung FastViewer Nr. 028-71325195-000 Rev. 1 Produktprüfung FastViewer Gegenstand FastViewer - Desktop-Sharing Anwendung Prüfungsart Produktprüfung Grundlage TÜV-Süd Prüfkatalog zur Qualität von Anwendungs-Software auf

Mehr

2. Ausgewählte Bilanzierungsaspekte nach IFRS

2. Ausgewählte Bilanzierungsaspekte nach IFRS Gliederung 2. Ausgewählte Bilanzierungsaspekte nach IFRS 2.1 Immaterielle Vermögenswerte im Anlagevermögen 22Sachanlagevermögen 2.2 2.3 Wertminderungen im Anlagevermögen 24Vorräte 2.4 und langfristige

Mehr

Projekt im Schwerpunkt A

Projekt im Schwerpunkt A Projekt im Schwerpunkt A Studiengang Wirtschaftsrecht Wintersemester 2003 / 2004 Christian Ferstl / Lothar Ihrig Finanzinstrumente IAS 39 Ansatz und Bewertung von Finanzinstrumenten Prof. Dr. Friedemann

Mehr

Praxishandbuch Real Estate Management

Praxishandbuch Real Estate Management BDO Deutsche Warentreuhand AG (Hrsg.) Praxishandbuch Real Estate Management Kompendium der Immobilienwirtschaft 2005 Schäffer-Poeschel Verlag Stuttgart IX Geleitwort (RA/WP/StB C. Dyckerhoff - BDO Deutsche

Mehr

ValuePrice. Transparenz durch Methode

ValuePrice. Transparenz durch Methode ValuePrice Transparenz durch Methode ValuePrice auf einen Blick Gegründet 2006 Standorte Frankfurt am Main, Luxemburg Mitarbeiter 30 Mitarbeiter, davon 25 in Frankfurt und 5 in Luxemburg Leistungsspektrum

Mehr

Taking Private: Aktuelle Trends und Herausforderungen in der Bewertungspraxis

Taking Private: Aktuelle Trends und Herausforderungen in der Bewertungspraxis Taking Private: Aktuelle Trends und Herausforderungen in der Bewertungspraxis München 15. Mai 2013 10. Münchner M&A Forum Handout Prof. Dr. Christian Aders Agenda Prof. Dr. Christian Aders Managing Director

Mehr

Controlling im Mittelstand

Controlling im Mittelstand Controlling im Mittelstand Mag. Johann Madreiter nachhaltigmehrwert e.u. Unternehmensberatung und Training 2 Controlling im Mittelstand Controlling im Mittelstand und Kleinunternehmen? Ein auf die Unternehmensgröße

Mehr

Beratung der MTB AG (MAN Truck & Bus), München, unter anderem bzgl.:

Beratung der MTB AG (MAN Truck & Bus), München, unter anderem bzgl.: Beratungstätigkeiten Wesentliche Beratungstätigkeiten seit 01/2006: Beratung der Bertrandt AG, Ehningen, unter anderem bzgl.: Prüfung des Vorliegens der Voraussetzungen (inkl. Indikatoren) von assoziierten

Mehr

Agenda Consultation. ifu

Agenda Consultation. ifu 13. IFRS-FORUM 22.11.2013 Ausgewählte Themen der handelsrechtlichen htli h und internationalen Bilanzierung Einführung n Prof. Dr. Bernhard Pellens Lehrstuhl für Internationale Unternehmensrechnung Prof.

Mehr

Unternehmensbewertung nach IFRS

Unternehmensbewertung nach IFRS Unternehmensbewertung nach IFRS Bewertungsverfahren Umsetzungstechnik Fallstudie Von Prof. Dr. Dr. Dietmar Ernst Prof. Dr. Reinhard Heyd Dr. Matthias Popp Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek

Mehr

Steueroptimierte Markenverwertung. Am Beispiel des Nidwaldner Lizenzbox-Regimes

Steueroptimierte Markenverwertung. Am Beispiel des Nidwaldner Lizenzbox-Regimes Steueroptimierte Markenverwertung Am Beispiel des Nidwaldner Lizenzbox-Regimes 1. Strategische Steuerplanung - Grundlagen Durch die Verlagerung von Wertschöpfungskomponenten in ein tiefer besteuertes Umfeld

Mehr

Bewertung des Anlagevermögens Unterschiede zwischen IFRS und HGB

Bewertung des Anlagevermögens Unterschiede zwischen IFRS und HGB Bewertung des Anlagevermögens Unterschiede zwischen und Prof. Dr. Sven Hayn, Ernst & Young AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft 12. Februar 2003 2002 Ernst & Young. All Rights Reserved. Ernst & Young AG

Mehr

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM)

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) Transparenz schaffen und Unternehmensziele effizient erreichen Transparente Prozesse für mehr Entscheidungssicherheit Konsequente Ausrichtung

Mehr

BWiWi 2.9 Externe Rechnungslegung Sommersemester 2012. Jahresabschluss nach HGB und IFRS

BWiWi 2.9 Externe Rechnungslegung Sommersemester 2012. Jahresabschluss nach HGB und IFRS Bergische Universität Wuppertal Fachbereich B Wirtschaftswissenschaft Schumpeter School of Business and Economics Lehrstuhl für Wirtschaftsprüfung und Rechnungslegung Prof. Dr. Stefan Thiele BWiWi 2.9

Mehr

Handbuch Aktien- und Unternehmensbewertung

Handbuch Aktien- und Unternehmensbewertung Peter Seppelfricke Handbuch Aktien- und Unternehmensbewertung Bewertungsverfahren, Unternehmensanalyse, Erfolgsprognose 2., überarbeitete Auflage 2005 Schäffer-Poeschel Verlag Stuttgart XI Inhalt Vorwort

Mehr

Neuerungen in den IFRS sowie typische Gemeinsamkeiten und Abweichungen zum HGB

Neuerungen in den IFRS sowie typische Gemeinsamkeiten und Abweichungen zum HGB Neuerungen in den IFRS sowie typische Gemeinsamkeiten und Abweichungen zum HGB Münchner Bilanzgespräche Dipl.-Kfm. Dr. Matthias Froschhammer München, 21. März 2013 Agenda 1. Einführung 2. Ausgewählte Neuerungen

Mehr

PricewaterhouseCoopers Purchase Price Allocation 23. September 2004

PricewaterhouseCoopers Purchase Price Allocation 23. September 2004 Purchase Price Allocation 23. September 2004 Inhalt Wandel in der Rechnungslegung Purchase Price Allocation Fazit und Diskussion Purchase Price Allocation Seite 2 Wandel in der Rechnungslegung Relevanz

Mehr

Brand Valuation Forum. Zehn Grundsätze der monetären Markenbewertung

Brand Valuation Forum. Zehn Grundsätze der monetären Markenbewertung Brand Valuation Forum Zehn Grundsätze der monetären Markenbewertung Zehn Grundsätze der monetären Markenbewertung BBDO Consulting GmbH Königsallee 92 40212 Düsseldorf Tel. +49 211 13 9-0 Fax +49 211 13

Mehr

Brand Valuation Forum. Zehn Grundsätze der monetären Markenbewertung

Brand Valuation Forum. Zehn Grundsätze der monetären Markenbewertung Brand Valuation Forum Zehn Grundsätze der monetären Markenbewertung BBDO Consulting GmbH Königsallee 92 40212 Düsseldorf Tel. +49 211 13 9-0 Fax +49 211 13 9-8 42 www.bbdo.de B. R. Brand Rating GmbH Nymphenburger

Mehr

Risk Management Quantitative Solutions IT Integration. Lars Ternien

Risk Management Quantitative Solutions IT Integration. Lars Ternien Autoren: Georgi Kodinov Lars Ternien 30. September 2010 Inhalt Vorstellung Dextro Group Vorstellung der neuen DSA Analysen Wieso nur quantitative Analysen? Vorteile der neuen Analysen Für Initiatoren Für

Mehr

Gewerbliche Schutzrechte in der Bilanzierung aktuelle Entwicklungen insbesondere im Handelsgesetzbuch

Gewerbliche Schutzrechte in der Bilanzierung aktuelle Entwicklungen insbesondere im Handelsgesetzbuch Gewerbliche Schutzrechte in der Bilanzierung aktuelle Entwicklungen insbesondere im Handelsgesetzbuch Prof. Dr. Sebastian Krause Rechtsanwalt und Notar Fachanwalt für Steuerecht Fachanwalt für Insolvenzrecht

Mehr

Ansätze einer Bewertung im Schadensfall. Prof. Dr. Christian Aders 14. Münchner M&A Forum München, 12. Mai 2015

Ansätze einer Bewertung im Schadensfall. Prof. Dr. Christian Aders 14. Münchner M&A Forum München, 12. Mai 2015 Ansätze einer Bewertung im Schadensfall Prof. Dr. Christian Aders 14. Münchner M&A Forum München, Agenda & Kontaktdaten Agenda Kontaktdaten 1. Bewertungsmethoden in M&A-Transaktionen 3 2. Methoden der

Mehr

Aktivierung selbstgeschaffener immaterieller Vermögenswerte des AV nach BilMoG

Aktivierung selbstgeschaffener immaterieller Vermögenswerte des AV nach BilMoG 20084642-0 Entwicklungskosten in der Handelsbilanz Aktivierung selbstgeschaffener immaterieller Vermögenswerte des AV nach BilMoG von WP/StB Lothar Schulz, Reutlingen und WP/StB Klaus Weber, München* Nach

Mehr

Fair Value Bewertung bei Unternehmenserwerben Gerald Mayer, Siemens und Gabriele Lehner, KPMG

Fair Value Bewertung bei Unternehmenserwerben Gerald Mayer, Siemens und Gabriele Lehner, KPMG Fair Value Bewertung bei Unternehmenserwerben Gerald Mayer, Siemens und Gabriele Lehner, KPMG Agenda IFRS 3 im Überblick Fair Value Ansatzkriterien (Immaterielle) Vermögenswerte und Schulden Bestimmung

Mehr

Finanzberichterstattung. 10. Vorlesung. Rechnungslegung nach IFRS

Finanzberichterstattung. 10. Vorlesung. Rechnungslegung nach IFRS Finanzberichterstattung 10. Vorlesung Rechnungslegung nach IFRS Dipl.-Wirtsch.-Ing. Patrick Willenbacher Gliederung Grundlagen Bestandteile des Jahresabschlusses nach IFRS Grundsätze der IFRS Grundlegende

Mehr

Existenzgründer Rating. Kurzbeschreibungen-Inhaltsangaben zu Publikation Autor: Jörg Becker (erschienen im BoD Verlag)

Existenzgründer Rating. Kurzbeschreibungen-Inhaltsangaben zu Publikation Autor: Jörg Becker (erschienen im BoD Verlag) Existenzgründer Rating Kurzbeschreibungen-Inhaltsangaben zu Publikation Autor: Jörg Becker (erschienen im BoD Verlag) Existenzgründer-Rating Die Person im Mittelpunkt, 2009 ISBN 978 3 8370 7284 6 - Existenzgründung

Mehr

Auswirkungen der Finanzkrise auf Jahresabschluss und Lagebericht. WP StB Dr. Winfried Melcher Partner, Department of Professional Practice KPMG Berlin

Auswirkungen der Finanzkrise auf Jahresabschluss und Lagebericht. WP StB Dr. Winfried Melcher Partner, Department of Professional Practice KPMG Berlin Lehrstuhl für ABWL: Unternehmensrechnung und Controlling Prof. Dr. Peter Lorson Auswirkungen der Finanzkrise auf Jahresabschluss und Lagebericht WP StB Dr. Winfried Melcher Partner, Department of Professional

Mehr

Software Asset Management Potentiale und Herangehensweise Dr. Bernhard Schweitzer

Software Asset Management Potentiale und Herangehensweise Dr. Bernhard Schweitzer Software Asset Management Potentiale und Herangehensweise Dr. Bernhard Schweitzer SAM there s more under the surface than meets the eye Agenda Warum SAM? Finanzielle Motivation Juristische Motivation Pragmatische

Mehr

PROF. DR. ANDREAS PIEL Seite 1. Referatsthemen: Thema 1 Umstellung der Rechnungslegung, neue pdf-file: WamS vom 26.11.05

PROF. DR. ANDREAS PIEL Seite 1. Referatsthemen: Thema 1 Umstellung der Rechnungslegung, neue pdf-file: WamS vom 26.11.05 PROF. DR. ANDREAS PIEL Seite 1 Referatsthemen: Thema 1 Umstellung der Rechnungslegung, neue pdf-file: WamS vom 26.11.05 Regelungen Thema 2 Gewinnsprünge pdf-file: WiWo Nr. 46 Thema 3 weitere Berichtsinstrumente

Mehr

UNTERNEHMENS- NACHFOLGEBERATUNG, UNTERNEHMENSVERKAUF, STRATEGIEBERATUNG;

UNTERNEHMENS- NACHFOLGEBERATUNG, UNTERNEHMENSVERKAUF, STRATEGIEBERATUNG; UNTERNEHMENS- NACHFOLGEBERATUNG, UNTERNEHMENSVERKAUF, STRATEGIEBERATUNG; Fachberatung im Bereich Strategie + M&A = Mergers & Akquisition, (Unternehmensübernahme und Fusion) HCONSULT GmbH in Gera Unternehmensberatung

Mehr

Bilanzrecht und. Rechnungswesen. in Frankreich

Bilanzrecht und. Rechnungswesen. in Frankreich Bilanzrecht und Rechnungswesen in Frankreich französisches Bilanzrecht Gesetzliche Rahmenbedingungen Die Buchhaltungsregeln sind kodifiziert im frz. HGB unter den Artikel 123-12 bis 123-28 Verordnung 99-03

Mehr

Rechnungslegung nach den International Financial Reporting Standards (IFRS)

Rechnungslegung nach den International Financial Reporting Standards (IFRS) www.boeckler.de Mai 2011 Copyright Hans-Böckler-Stiftung Rechnungslegung nach den International Financial Reporting Standards (IFRS) Kapitel 4 Leasing Jahresabschluss und Jahresabschlussanalyse: Informationen

Mehr

M e r k b l a t t. Unternehmensbewertung

M e r k b l a t t. Unternehmensbewertung M e r k b l a t t Unternehmensbewertung Sie wollen Ihr Unternehmen verkaufen, verpachten, selbst Ihren Betrieb durch Kauf eines weiteren Betriebsteils erweitern oder einen neuen Gesellschafter aufnehmen,

Mehr

Kompetenzteam Valuation

Kompetenzteam Valuation Kompetenzteam Valuation Titelbild: RölfsPartner Wir liefern sichere Entscheidungsgrundlagen Bewertungen als Basis unternehmerischer und privater Gestaltungsmaßnahmen RölfsPartner Wirtschaftsprüfung Eine

Mehr

Management und Kapitalisierung des Assets Marke. Methode und Nutzen von BRAND RATNG. B.R. BRAND RATING GmbH. All rights reserved 0

Management und Kapitalisierung des Assets Marke. Methode und Nutzen von BRAND RATNG. B.R. BRAND RATING GmbH. All rights reserved 0 Management und Kapitalisierung des Assets Marke Methode und Nutzen von BRAND RATNG B.R. BRAND RATING GmbH. All rights reserved 0 BRAND RATING: Spezialist für monetäre Markenbewertung Unternehmen Joint

Mehr

Geschichte Vom Anbieter zur Marke für qualitative Dienste

Geschichte Vom Anbieter zur Marke für qualitative Dienste Das Unternehmen Geschichte Vom Anbieter zur Marke für qualitative Dienste 1998 gegründet blickt unser Unternehmen im Sommer 2005 auf eine nunmehr siebenjährige Entwicklung zurück, deren anfängliches Kerngeschäft

Mehr

IWW Studienprogramm. Aufbaustudium. Modul XIII: Internationale Rechnungslegung. Lösungshinweise zur Musterklausur

IWW Studienprogramm. Aufbaustudium. Modul XIII: Internationale Rechnungslegung. Lösungshinweise zur Musterklausur Institut für Wirtschaftswissenschaftliche Forschung und Weiterbildung GmbH Institut an der FernUniversität in Hagen IWW Studienprogramm Aufbaustudium Modul XIII: Internationale Rechnungslegung zur Musterklausur

Mehr

Der sogenannte "Komponentenansatz", die neue Bewertung von Anlagevermögen (insbesondere Gebäude) nach IDW RH HFA 1.016

Der sogenannte Komponentenansatz, die neue Bewertung von Anlagevermögen (insbesondere Gebäude) nach IDW RH HFA 1.016 Der sogenannte "Komponentenansatz", die neue Bewertung von Anlagevermögen (insbesondere Gebäude) nach IDW RH HFA 1.016 Fachtagung Dienstleistungsmanagement 11. Oktober 2010 WP/StB Friedrich Lutz Folie

Mehr

1. Berechnen Sie den Kapitalkostensatz. Kapitalkostensatz (KKS)

1. Berechnen Sie den Kapitalkostensatz. Kapitalkostensatz (KKS) Übung zum Sharholder Value Ermittlung der Shareholder Value Die Geschäftsführung der Skapen GmbH schätz, dass der Netto- Cash Flow sich in den nächsten Perioden wie folgt verändert: Periode 0 1 2 3 4 5

Mehr

2., von Deloitte Österreich (Hrsg.) LexisNexis* ARD Orac

2., von Deloitte Österreich (Hrsg.) LexisNexis* ARD Orac 2., von Deloitte Österreich (Hrsg.) LexisNexis* ARD Orac Vorwort zur 2. Auflage Vorwort zur 1. Auflage...: :... '....'.:.;.-... VI Autorenverzeichnis '".. : XIII Literaturverzeichnis,..'...'.'..'... XVII

Mehr

Inhaltsübersicht VII. Vorwort...V Inhaltsübersicht... VII Inhaltsverzeichnis...IX

Inhaltsübersicht VII. Vorwort...V Inhaltsübersicht... VII Inhaltsverzeichnis...IX VII Inhaltsübersicht Vorwort...V Inhaltsübersicht... VII Inhaltsverzeichnis...IX Erster Teil: Erstellung des Jahresabschlusses 1. Kapitel: Wesen und Grundlagen des Jahresabschlusses...3 2. Kapitel: Basiselemente

Mehr

Wie viel ist mein Unternehmen wert?

Wie viel ist mein Unternehmen wert? Unternehmensbewertung - Kunst oder Wissenschaft? Dipl.-Betriebswirt (FH) Hans-Jörg Heidenreich Handwerkskammer für München und Oberbayern Betriebswirtschaftliche Beratungsstelle Ingolstadt WERT = Beitrag

Mehr

M&A Dienstleistungen. Nutzen Sie unsere Erfahrung Professionelle Bewertungen und M&A Dienstleistungen Fallbezogen. Kompetent. Unabhängig.

M&A Dienstleistungen. Nutzen Sie unsere Erfahrung Professionelle Bewertungen und M&A Dienstleistungen Fallbezogen. Kompetent. Unabhängig. Bewertungen und M&A Dienstleistungen Nutzen Sie unsere Erfahrung Professionelle Bewertungen und M&A Dienstleistungen Fallbezogen. Kompetent. Unabhängig. unabhängig qualitätsbewusst engagiert Bewertungen

Mehr

"Der Beitrag von Kommunikation und ebusiness zur

Der Beitrag von Kommunikation und ebusiness zur "Der Beitrag von Kommunikation und ebusiness zur nachhaltigen Wertsteigerung eines Unternehmens." 2. Juli 2009 Seite 2 Vorab eine Definition E-Business ist die integrierte Ausführung aller automatisierbaren

Mehr

IFRS 3 & Purchase Price Allocation

IFRS 3 & Purchase Price Allocation white paper 2006 Nr. 3 IFRS 3 & Purchase Price Allocation Die Einführung von IFRS 3 und die damit einhergehende Anpassung von IAS 36 und IAS 38 hat Konsequenzen auf den gesamten Prozess der Purchase Price

Mehr

IAS mit Leascom. IAS/IFRS und US-GAAP. Für Unternehmer, die über den Tellerrand schauen

IAS mit Leascom. IAS/IFRS und US-GAAP. Für Unternehmer, die über den Tellerrand schauen Seite 1 von 25 IAS/IFRS und US-GAAP Für Unternehmer, die über den Tellerrand schauen Die Welt wächst wirtschaftlich immer stärker zusammen. Nationale Besonderheiten bei der Bilanzierung verlieren zunehmend

Mehr

Vorwort... V Inhaltsübersicht... VII Inhaltsverzeichnis... IX Abkürzungsverzeichnis... XIII

Vorwort... V Inhaltsübersicht... VII Inhaltsverzeichnis... IX Abkürzungsverzeichnis... XIII VII Inhaltsübersicht Vorwort... V Inhaltsübersicht... VII Inhaltsverzeichnis... IX Abkürzungsverzeichnis... XIII Erster Teil Erstellung des Jahresabschlusses 1. Kapitel: Wesen und Grundlagen des Jahresabschlusses...3

Mehr

Junganwältetag 2009 Erfolgreich wirtschaften!

Junganwältetag 2009 Erfolgreich wirtschaften! Junganwältetag 2009 Erfolgreich wirtschaften! 28.05.2009 Workshop 1 / Mag. Martin Buchegger, TPA Horwath Workshop 1 / Mag. Martin Buchegger Management, Qualitätssicherung und Dokumentation bei der Abwicklung

Mehr

CONNECT YOUR CALCULATION KNOWLEDGE

CONNECT YOUR CALCULATION KNOWLEDGE CONNECT YOUR CALCULATION KNOWLEDGE Aus Ihrem Fachwissen Entwicklungssoftware machen & produktiver arbeiten. Do it yourself. Mit Ihren Systemen. Kosteneffizient im ganzen Unternehmen nutzen. Bob s Matlab-Skript

Mehr

Lösungsvorschlag Unternehmensbewertung Wachstums AG. Prof. Dr. Bernhard Schwetzler

Lösungsvorschlag Unternehmensbewertung Wachstums AG. Prof. Dr. Bernhard Schwetzler Lösungsvorschlag Unternehmensbewertung Wachstums AG Bewertung der Wachstums AG Vorläufiger Finanzplan Jahr 1998 1999 2000 2001 2002 2003 Umsatzerlöse 52100 78500 102200 137600 187100 210000 Materialaufwand

Mehr

DVFA-L DVFA-LEITFADEN FÜR UNTERNEHMENSBEWERTUNGEN IM AKTIENRESEARCH. erarbeitet von der DVFA-Kommission "Standards für Researchberichte"

DVFA-L DVFA-LEITFADEN FÜR UNTERNEHMENSBEWERTUNGEN IM AKTIENRESEARCH. erarbeitet von der DVFA-Kommission Standards für Researchberichte Deutsche Vereinigung für Finanzanalyse und Asset Management e.v. DVFA-L DVFA-LEITFADEN FÜR UNTERNEHMENSBEWERTUNGEN IM AKTIENRESEARCH erarbeitet von der DVFA-Kommission "Standards für Researchberichte"

Mehr

Ihr Partner zur Immobilienbewertung: TÜV SÜD

Ihr Partner zur Immobilienbewertung: TÜV SÜD Ihr Partner zur Immobilienbewertung: TÜV SÜD Unabhängig und anerkannt. TÜV SÜD ImmoWert GmbH Immobilienbewertung der TÜV SÜD ImmoWert GmbH hohe Bewertungskompetenz neutral und unabhängig absolut diskret

Mehr

IFRS-Newsletter Aktuelle Informationen des Kompetenz-Centers Internationale Rechnungslegung

IFRS-Newsletter Aktuelle Informationen des Kompetenz-Centers Internationale Rechnungslegung Personalwesen International IFRS-Newsletter Aktuelle Informationen des Kompetenz-Centers Internationale Rechnungslegung www.roedl.de Lesen Sie in dieser Ausgabe: Internationale Rechnungslegung Aktuell

Mehr

SOLUTION Q_RISKMANAGER 2.0. Das Risikomanagementsystem für den Mittelstand

SOLUTION Q_RISKMANAGER 2.0. Das Risikomanagementsystem für den Mittelstand SOLUTION Q_RISKMANAGER 2.0 Das Risikomanagementsystem für den Mittelstand Q4/2012 Q_Riskmanager als webbasierte Lösung des Risikomanagements unter Solvency II Solvency II stellt Unternehmen vor neue Herausforderungen

Mehr

Buchwert: Wert, zu dem der Vermögensgegenstand in der Bilanz erfasst wird (abzüglich aller planmäßigen und außerplanmäßigen Abschreibungen).

Buchwert: Wert, zu dem der Vermögensgegenstand in der Bilanz erfasst wird (abzüglich aller planmäßigen und außerplanmäßigen Abschreibungen). Inhaltsverzeichnis 1. Ziele des Standards im Überblick... 1 2. Definitionen... 1 3. Anwendungsbereich... 1 4. Negativabgrenzung..... 5. Wesentliche Inhalte... 2 5.1 Erstbewertung... 2 5.2 Folgebwertung...

Mehr

Wissen und Unternehmensfinanzierung. Immaterielles Vermögen im Finanzierungskontext Ergebnisse der Kieler Studie

Wissen und Unternehmensfinanzierung. Immaterielles Vermögen im Finanzierungskontext Ergebnisse der Kieler Studie Wissen und Unternehmensfinanzierung Immaterielles Vermögen im Finanzierungskontext Ergebnisse der Kieler Studie Prof. Dr. Ute Vanini Fachhochschule Kiel ute.vanini@fh-kiel.de Inhalt Einleitung Warum ist

Mehr

Inhalt. IFRS 13: Bemessung des beizulegenden Zeitwerts

Inhalt. IFRS 13: Bemessung des beizulegenden Zeitwerts Inhalt 1. Ziele des Standards im Überblick... 2 2. Definitionen... 3 3. Anwendungsbereich... 5 4. Negativabgrenzung... 6 5. Wesentliche Inhalte... 7 I. Wesentliche Inhalte im Hinblick auf die Bemessung

Mehr

Die Bilanzierung von Commodity-Hedges nach International Financial Reporting Standards (IFRS)

Die Bilanzierung von Commodity-Hedges nach International Financial Reporting Standards (IFRS) Die Bilanzierung von Commodity-Hedges nach International Financial Reporting Standards (IFRS) DISSERTATION der Universität St. Gallen, Hochschule fllr Wirtschafts-, Rechts- und Sozialwissenschaften (HSG)

Mehr

INSTITUT FÜR SYSTEM- MANAGEMENT. Compliance. Alter Wein in neuen Schläuchen oder eine neue Strategie? Prof. Dr. Dr. Gerd Rossa CEO ism

INSTITUT FÜR SYSTEM- MANAGEMENT. Compliance. Alter Wein in neuen Schläuchen oder eine neue Strategie? Prof. Dr. Dr. Gerd Rossa CEO ism INSTITUT FÜR SYSTEM- MANAGEMENT Compliance Alter Wein in neuen Schläuchen oder eine neue Strategie? Prof. Dr. Dr. Gerd Rossa CEO ism ism GmbH 2010 Definition: Compliance Compliance die Bedeutung allgemein:

Mehr

Bei FunderNation können kapitalsuchende Unternehmen ihre Bewertung mit einer der folgenden Methoden ermitteln:

Bei FunderNation können kapitalsuchende Unternehmen ihre Bewertung mit einer der folgenden Methoden ermitteln: Unternehmensbewertung Zusammenfassung geeigneter Bewertungsmethoden Diese Zusammenfassung soll einen Überblick über die Bewertungsmethoden vermitteln, die für Unternehmen in unterschiedlichen Entwicklungsphasen

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort zur 2. Auflage... 5 Autoren und Mitgestalter... 7 Inhaltsübersicht... 9 Inhaltsverzeichnis... 11 Einleitung...

Inhaltsverzeichnis. Vorwort zur 2. Auflage... 5 Autoren und Mitgestalter... 7 Inhaltsübersicht... 9 Inhaltsverzeichnis... 11 Einleitung... Inhaltsverzeichnis Vorwort zur 2. Auflage... 5 Autoren und Mitgestalter... 7 Inhaltsübersicht... 9 Inhaltsverzeichnis... 11 Einleitung... 17 Teil 1 Grundlagen 1. Impuls Tendenzen des Risikomanagements

Mehr

Methoden der Bewertung von Jungunternehmen und KMU

Methoden der Bewertung von Jungunternehmen und KMU Methoden der Bewertung von Jungunternehmen und KMU Alle Bewertungsverfahren basieren auf der vorherigen Analyse des Business-Plans der zu bewertenden Unternehmung, der Unternehmung selbst, des Marktes

Mehr

Zielstellung Chance und Risiko Systematik Vorgehensweise Beispiel: Kreditportfolio Szenarien Zinsaufwand Optimierung Warum MAKROFINANCE?

Zielstellung Chance und Risiko Systematik Vorgehensweise Beispiel: Kreditportfolio Szenarien Zinsaufwand Optimierung Warum MAKROFINANCE? Zimmerstraße 78 10117 Berlin Telefon: +49 (0)30 206 41 76 60 Telefax: +49 (0)30 206 41 76 77 info@makrofinance.de www.makrofinance.de Zielstellung Chance und Risiko Systematik Vorgehensweise Beispiel:

Mehr

Modernes Design einer agilen und integrierten Finanz- und Risikoarchitektur

Modernes Design einer agilen und integrierten Finanz- und Risikoarchitektur Modernes Design einer agilen und integrierten Finanz- und Risikoarchitektur ifb group, 07.07.2014 Neue regulatorische Anforderungen für Finanzdienstleister Zusätzliche Einflüsse durch das Basel Committee

Mehr

MBA-Ausbildung in Governance, Risk, Compliance & Fraud Management (Curriculum, Auszug)

MBA-Ausbildung in Governance, Risk, Compliance & Fraud Management (Curriculum, Auszug) MBA-Ausbildung in Governance, Risk, Compliance (Curriculum, Auszug) HAUPT-PFLICHTFACH (F) F 1 F 2 F 3 F 4 F 5 F 6 F 7 F 8 WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFTEN RECHTSWISSENSCHAFTEN PROJEKTMANAGEMENT & ORGANISATION

Mehr

Schlecht und Partner Schlecht und Collegen. MittelstandsFinanzierung

Schlecht und Partner Schlecht und Collegen. MittelstandsFinanzierung Schlecht und Partner Schlecht und Collegen MittelstandsFinanzierung Wir über uns Schlecht und Partner sind erfahrene Wirtschaftsprüfer und Steuerberater. Unsere Partnerschaft stützt sich auf eine langjährige

Mehr

[.partner] Leasingprozess mit RightOfUse. Eine Erweiterung der bibo-vertragsverwaltung. software, die ihr unternehmen flüssig hält

[.partner] Leasingprozess mit RightOfUse. Eine Erweiterung der bibo-vertragsverwaltung. software, die ihr unternehmen flüssig hält [.partner] Leasingprozess mit RightOfUse Eine Erweiterung der bibo-vertragsverwaltung software, die ihr unternehmen flüssig hält 1 Ausgangssituation Right-Of-Use-Ansatz nach IFRS Neuregelung der Bilanzierung

Mehr

Rechnungslegung nach den International Financial Reporting Standards (IFRS)

Rechnungslegung nach den International Financial Reporting Standards (IFRS) www.boeckler.de Mai 2011 Copyright Hans-Böckler-Stiftung Rechnungslegung nach den International Financial Reporting Standards (IFRS) Kapitel 7 Wertpapiere Jahresabschluss und Jahresabschlussanalyse: Informationen

Mehr

firmenkredit Finanzierungen auf unkomplizierte, transparente Art

firmenkredit Finanzierungen auf unkomplizierte, transparente Art firmenkredit Finanzierungen auf unkomplizierte, transparente Art klarheit und transparenz Sie planen eine Investition? Oder Sie möchten sich ganz grundsätzlich über die Möglichkeiten unterhalten, die Ihnen

Mehr

Semester: -- Workload: 300 h ECTS Punkte: 10

Semester: -- Workload: 300 h ECTS Punkte: 10 Modulbezeichnung: Internationales Rechnungswesen und Finanzierung Modulnummer: MINR Semester: -- Dauer: Minimaldauer 1 Semester Modultyp: Pflicht, Wahlpflicht Zu Details beachte bitte das Curriculum des

Mehr

Unternehmensfinanzierung für den Mittelstand. Mitglied der MR&C GmbH 2011 All rights reserved.

Unternehmensfinanzierung für den Mittelstand. Mitglied der MR&C GmbH 2011 All rights reserved. Unternehmensfinanzierung für den Mittelstand Wir über uns Die Partner der BVCG-Gruppe beraten den Mittelstand in allen unternehmensrelevanten Bereichen und machen die Unternehmen dadurch nachhaltig erfolgreich.

Mehr

FlexFinance Impairment Manager

FlexFinance Impairment Manager FlexFinance Impairment Manager FERNBACH We automate financial reporting. FlexFinance Impairment Manager FERNBACH We automate financial reporting. Der FlexFinance Impairment-Manager von FERNBACH ist eine

Mehr