Leistungen und Softwarelösungen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Leistungen und Softwarelösungen"

Transkript

1 Leistungen und Softwarelösungen Powered by

2 Inhaltsübersicht Immaterielle Vermögenswerte Beratungsleistungen von von IP-Valuation Markenbewertungssoftware BrandValue

3 1. Immaterielle Vermögenswerte Hohe Bedeutung von immateriellen Vermögenswerten Patente - Lizenzen - Software - Mitarbeiter - etc. Unternehmenswert Marken materielle Vermögenswerte + UV UV = Umlaufvermögen

4 1. Immaterielle Vermögenswerte Anlässe für die Bewertung Kauf oder Verkauf von immateriellen Vermögenswerten und M&A-Transaktionen Unternehmensinterne Berichterstattung Finanzierungszwecke: Kreditsicherung (Basel II) / Sale-and-Lease-back Ermittlung der Höhe von Lizenzzahlungen für immaterielle Vermögenswerte Rechtsstreitigkeiten vor Gericht Management immaterieller Vermögenswerte (z.b. Markenmanagement) Bilanzierung von immateriellen Vermögenswerten Jährlicher Werthaltigkeitstest nach IAS/IFRS Verstärkte Berücksichtigung bei Unternehmensübernahmen

5 1. Immaterielle Vermögenswerte Geschäftsfelder der Beratungsleistungen Markenbewertungssoftware Bewertung und Management von Marken Patente Kundenbeziehungen Rechte / Lizenzen Software etc.

6 Inhaltsübersicht Immaterielle Vermögenswerte Beratungsleistungen von von IP-Valuation Markenbewertungssoftware BrandValue

7 2. Beratungsleistungen Beratungsleistungen von IP-Valuation Bewertung immaterieller Vermögenswerte (IP) Wertermittlung für unterschiedliche Arten von immateriellen Vermögenswerten Erstellung detaillierter, transparenter und anerkannter Bewertungsgutachten Wertorientiertes Management immaterieller Vermögenswerte Identifikation des Wertbeitrags immaterieller Vermögenswerte Optimierung Ihrer IP-Investitionen und Ihres IP-Controlling Unternehmensfinanzierung mit immateriellen Vermögenswerte Nutzung von Marken und Patenten für Investorengesprächen, Kreditbesicherungen, Rating-Optimierungen (Basel II) oder Sale-and-Lease-Back-Verfahren Lizenzierung und Bilanzierung immaterieller Vermögenswerte Ermittlung adäquater Lizenzraten für immaterielle Vermögenswerte Unterstützung bei bilanziellen Werthaltigkeitstests

8 2. Beratungsleistungen Vorteile durch IP-Valuation Problemfelder externer Bewertungen Dauer einer Bewertung: 6-14 Wochen Hoher Aufwand für den Kunden bei der Datenbereitstellung Hohe Kosten Zahlreiche subjektive Parameter und Indikatoren Black Box Keine Bilanztauglichkeit Dauer einer Bewertung: 2-5 Wochen Aufgrund eigener Datenbanken niedriger Aufwand für den Kunden Kosteneffizienz Lösungen Hoher Grad an Standardisierung und Objektivität Detailliertes und transparentes Bewertungsgutachten Erfüllung nationaler/internationaler Rechnungslegungsvorschriften

9 2. Beratungsleistungen Institut der Wirtschaftsprüfer Bewertungsstandard S 5 Anforderungen des Bewertungsstandards IDW S 5 Grundsätze zur Bewertung immaterieller Vermögenswerte Berücksichtigung des rechtlichen Schutzes des Vermögenswertes Ermittlung der zukünftigen vermögenswertspezifischen Erfolge Anwendung eines kapitalwertorientierten Bewertungsverfahrens Vermögenswertspezifischer Kapitalisierungszinssatz Nachvollziehbarkeit und Transparenz IP-Valuation GmbH

10 2. Beratungsleistungen IFRS-Gutachten - Prof. Dr. Claus-Peter Weber (WP/StB)* Auszüge aus dem Gutachten: Das Markenbewertungsverfahren "BrandValue" der ist eine sehr gute Methode zur Feststellung des Markenwertes für unterschiedlichste monetäre Bewertungszwecke. Das Markenbewertungsverfahren der ist bei der Zugangsbewertung in der Ausprägung der marktbezogenen Bewertung eine geeignete und sachgerechte Methode, um die Fair Value Bewertung nach IAS 38 und IFRS 3 für Marken durchzuführen. Für die Folgebewertung ist das Markenbewertungsverfahren in der Ausprägung der marktbezogenen Bewertung geeignet, den Fair Value nach dem nach IAS 36 vorgeschriebenen Impairment Test zu ermitteln. * ehem. Mitglied des Deutschen Standardisierungsrates; Institut für Wirtschaftsprüfung der Universität Saarbrücken

11 2. Beratungsleistungen Bewertungsverfahren für immaterielle Vermögenswerte Marktpreisorientierte Verfahren Einkommensorientierte Verfahren Kostenorientierte Verfahren Marktpreise auf aktivem Markt Methode der historischen Kosten Analogiemethoden Lizenzpreismethode Mehrgewinnmethode Erfolgsaufteilungsmethoden Wiederbeschaffungskostenmethode Anwendung - SELTEN - Anwendung - HÄUFIG - Anwendung - SELTEN -

12 2. Beratungsleistungen Zwei Wege der Wertermittlung Barwert der branchenbezogenen Erträge oder Lizenzgebühren des immateriellen Vermögenswertes Barwert der unternehmensspezifischen Erträge oder Lizenzgebühren des immateriellen Vermögenswertes Marktorientierter Marktorientierter Wert Wert Unternehmensspezifischer Wert Wert

13 2. Beratungsleistungen Barwert der branchenbezogenen Erträge oder Lizenzgebühren des immateriellen Vermögenswertes Sichtweise eines externen Käufers, der zwar den immateriellen Vermögenswert, nicht aber Immobilien, Produktionsanlagen, etc. übernimmt. Verwendung von Peer Group Daten Bewertungsanlässe: Marktorientierter Marktorientierter Wert Wert Kaufpreisverhandlungen, Fair Value Bewertung (US-GAAP / IAS/IFRS), Kreditsicherung, etc.

14 2. Beratungsleistungen Wert des immateriellen Vermögenswertes beruht auf der fortgesetzten Nutzung durch den Besitzer Verwendung von unternehmensspezifischen Kosten- und Kapitalstrukturen Barwert der unternehmensspezifischen Erträge oder Lizenzgebühren des immateriellen Vermögenswertes Bewertungsanlässe: Interne Berichterstattung, Steuerung immaterieller Vermögenswerte, etc. Unternehmensspezifischer Wert Wert

15 Inhaltsübersicht Immaterielle Vermögenswerte Beratungsleistungen von von IP-Valuation Markenbewertungssoftware BrandValue

16 3. Markenbewertungssoftware

17 3. Markenbewertungssoftware Monetäre Markenbewertungsverfahren Marktpreisorientierte Verfahren Einkommensorientierte Verfahren Kostenorientierte Verfahren Marktpreise auf aktivem Markt Methode der historischen Kosten Analogiemethoden Lizenzpreismethode Mehrgewinnmethode Erfolgsaufteilungsmethoden Wiederbeschaffungskostenmethode Markenbewertungssoftware BrandValue Integration kundenspezifischer Bewertungsmethoden

18 3. Markenbewertungssoftware Markenbewertungssoftware BrandValue Anlässe Methoden Software Ergebnis Markenführung Markencontrolling Markenkauf/-verkauf Bilanzierung Lizenzierung Auswahl von qualitativen und quantitativen Bewertungsmethoden Markenbewertungssoftware BrandValue Verlässliche, flexible und kosteneffiziente Durchführung von Markenbewertungen Kundenspezifische Anpassungen

19 3. Markenbewertungssoftware Markenbewertungssoftware BrandValue - Vorteile Flexible und unabhängige Bewertung von Marken Schnelle Umsetzung von Szenario- und Sensitivitätsanalysen Auswahl zwischen verschiedenen Bewertungsmethoden Detaillierte und transparente Bewertungsberichte, z.b. als PDF, Excel oder Word Datei Effektive Verwaltung von Markenwerten in einzelnen Portfolios Zugriff auf zahlreiche Datenbanken inkl. Updates Kosteneffizienz Erfüllung der Anforderungen nationaler und internationaler Rechnungslegungsvorschriften

20 3. Markenbewertungssoftware TÜV-Zertifikat nach ISO-Standard TÜV Product Service GmbH TÜV SÜD Group Die Markenbewertungssoftware BrandValue wurde in 2009 durch die TÜV Product Service GmbH nach dem ISO-Standard zertifiziert. ISO / IEC 12119: Informationstechnik. Software-Erzeugnisse Qualitätsanforderungen und Prüfbestimmungen

21 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit Tel. +49 (0) Rückertstr. 1 Fax +49 (0) München Deutschland Powered by

Die Bewertung von Marken Rheinischer Unternehmertag

Die Bewertung von Marken Rheinischer Unternehmertag www.pwc.com Die Bewertung von Marken Rheinischer Unternehmertag Markenstudie 2012 Einschätzung der allgemeinen Bedeutung von Marken durch das deutsche Topmanagement Eine starke Marke ist der wichtigste

Mehr

So objektiv wie möglich

So objektiv wie möglich MARKENFÜHRUNG MONETÄRE MARKENBEWERTUNG MARKENARTIKEL 9/2006 30 So objektiv wie möglich Die Markenbewertungssoftware»BrandValue«bietet ein innovatives und transparentes Verfahren für die objektivierte Markenbewertung

Mehr

Wie können Marken zuverlässig bewertet werden?

Wie können Marken zuverlässig bewertet werden? BC_02_2007_S_037_064.qxd 06.02.2007 13:09 Uhr Seite 44 44 EDV Organisation BC 2/2007 EDV Organisation Wie können Marken zuverlässig bewertet werden? Ein Praxisbeispiel anhand der Marke SAP Von Robert Tafelmeier

Mehr

Bewertung immaterieller Vermögenswerte

Bewertung immaterieller Vermögenswerte Bewertung immaterieller Vermögenswerte Inventiones Dr. Jürgen Bolik, Dr. Christian Richter Innovationsberatung Dr. Jürgen Bolik Gottlieb-Keim-Str. 60 95448 Bayreuth 12.07.2007 Dr. J. Bolik, Dr. C. Richter

Mehr

Inhaltsübersicht 1. 1.1 1.2 1.3. Einleitung Bedeutung und Stellenwert des Themas. Problemstellung Gang der Untersuchung. .1.4 6

Inhaltsübersicht 1. 1.1 1.2 1.3. Einleitung Bedeutung und Stellenwert des Themas. Problemstellung Gang der Untersuchung. .1.4 6 IV Inhaltsübersicht 1. 1.1 1.2 1.3 Einleitung Bedeutung und Stellenwert des Themas. Problemstellung Gang der Untersuchung..1.4 6 2. 2.1 2.2 Kennzeichen von Software in technischer und bilanzierungsrelevanter

Mehr

IVC Independent Valuation & Consulting Aktiengesellschaft Wirtschaftsprüfungsgesellschaft. Bewertung gewerblicher Schutzrechte

IVC Independent Valuation & Consulting Aktiengesellschaft Wirtschaftsprüfungsgesellschaft. Bewertung gewerblicher Schutzrechte IVC Independent Valuation & Consulting Aktiengesellschaft Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Bewertung gewerblicher Schutzrechte Quantitative Verfahren und methodische Vorgaben verschiedener Standards WP/StB

Mehr

Intellectual Asset Management Bewertung von Patenten. PwC

Intellectual Asset Management Bewertung von Patenten. PwC Intellectual Asset Management Bewertung von Patenten PwC Agenda Einführung Qualitative und quantitative Bewertung von Patenten Methoden zur quantitativen Bewertung von Patenten Die Lizenzpreisanalogie

Mehr

Anmerkungen zum. Entwurf eines IDW Standards: Grundsätze zur Bewertung immaterieller Vermögenswerte (IDW ES 5)

Anmerkungen zum. Entwurf eines IDW Standards: Grundsätze zur Bewertung immaterieller Vermögenswerte (IDW ES 5) Dr. Anke Nestler ö.b.u.v. Sachverständige für Unternehmensbewertung sowie für die Bewertung immaterieller Vermögenswerte (IHK/Frankfurt a.m.) Anmerkungen zum Entwurf eines IDW Standards: Grundsätze zur

Mehr

Robert Braun. Die Neuregelung des Firmenwerts nach International Financial Reporting Standards. Bilanzpolitische Möglichkeiten und empirische Befunde

Robert Braun. Die Neuregelung des Firmenwerts nach International Financial Reporting Standards. Bilanzpolitische Möglichkeiten und empirische Befunde Robert Braun Die Neuregelung des Firmenwerts nach International Financial Reporting Standards Bilanzpolitische Möglichkeiten und empirische Befunde ÜTZ Herbert Utz Verlag München VI Inhaltsverzeichnis

Mehr

Quantitative Markenbewertung in der Praxis

Quantitative Markenbewertung in der Praxis Quantitative Markenbewertung in der Praxis Dr. Yves Cheridito, CFA CEO Wineus Investment & Consulting AG, Hochschule für Wirtschaft Zürich Erste Schweizerische Fachtagung für Markensteuerung und Markenschutz

Mehr

Unternehmensbewertung in der IFRS-Bilanzierung. Prof. Dr. Dr. h.c. Wolfgang Ballwieser Ludwig-Maximilians-Universität München

Unternehmensbewertung in der IFRS-Bilanzierung. Prof. Dr. Dr. h.c. Wolfgang Ballwieser Ludwig-Maximilians-Universität München Unternehmensbewertung in der IFRS-Bilanzierung Prof. Dr. Dr. h.c. Wolfgang Ballwieser Ludwig-Maximilians-Universität München Gliederung Unternehmensbewertungsverfahren Verwendung im Einzelabschluß Verwendung

Mehr

Immaterielle Werte Ansatzpunkte zum Steigern der Insolvenzmasse QuestKonzept

Immaterielle Werte Ansatzpunkte zum Steigern der Insolvenzmasse QuestKonzept 1 Immaterielle Werte Ansatzpunkte zum Steigern der Insolvenzmasse QuestKonzept Rosenheim, März 2011 Investoren sind gerade an den immateriellen Werten des insolventen Unternehmens interessiert sie müssen

Mehr

IAS vs. HGB als Basis der ertragsorientierten Unternehmensbewertung

IAS vs. HGB als Basis der ertragsorientierten Unternehmensbewertung 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. IAS vs. HGB als Basis der ertragsorientierten Unternehmensbewertung

Mehr

Trends in der risiko- und wertorientierten Steuerung des Versicherungsunternehmens

Trends in der risiko- und wertorientierten Steuerung des Versicherungsunternehmens Trends in der risiko- und wertorientierten Steuerung des Versicherungsunternehmens Inhalt Einleitung Finanzwirtschaftliche Führung von Versicherungsunternehmen Fair Value Prinzip IAS als Accounting Standard

Mehr

Bewertung von Intangibles

Bewertung von Intangibles Bewertung von Intangibles Vorlesung 08.12.2009 Prof. Dr. Hans Dirrigl Verfahren zur Bewertung von immateriellen Vermögenswerten Stufenkonzept gemäß IFRS 3: Stufe 1: Marktpreisorientierte Verfahren - Marktpreise

Mehr

Alles klar? Monetäre Markenbewertung Markenartikel 9/2011

Alles klar? Monetäre Markenbewertung Markenartikel 9/2011 100 Alles klar? Bisher bestand bei der monetären Markenbewertung oft Unsicherheit, was die Validität der Ergebnisse anbelangt. Um eine höhere Verlässlichkeit in der Markenbewertung zu schaffen, wurden

Mehr

Die Österreichische Markenwert Studie 2015 eurobrand 2015 Austria

Die Österreichische Markenwert Studie 2015 eurobrand 2015 Austria VERTRAULICH VORAB: SPERRFRISTVERMERK: 8.7.2015, 11.00 UHR European Brand Institute 2015 Die Österreichische Markenwert Studie 2015 eurobrand 2015 Austria Präsentation & Pressekonferenz 8. Juli 2015 Das

Mehr

Controlling im Mittelstand

Controlling im Mittelstand Controlling im Mittelstand Mag. Johann Madreiter nachhaltigmehrwert e.u. Unternehmensberatung und Training 2 Controlling im Mittelstand Controlling im Mittelstand und Kleinunternehmen? Ein auf die Unternehmensgröße

Mehr

Bewertung immaterieller Vermögenswerte

Bewertung immaterieller Vermögenswerte Bewertung immaterieller Vermögenswerte Dr. Rolf Müller Rechtsanwalt Steuerberater Wirtschaftsprüfer Inventiones Dr. Jürgen Bolik, Dr. Christian Richter Bartholomäusstraße 26 90489 Nürnberg Innovationsberatung

Mehr

Immaterielle Vermögenswerte nach IFRS. Bewertungsmethoden zur Bilanzierung.

Immaterielle Vermögenswerte nach IFRS. Bewertungsmethoden zur Bilanzierung. Wirtschaft Thomas Grohmann Immaterielle Vermögenswerte nach IFRS. Bewertungsmethoden zur Bilanzierung. Diplomarbeit Diplomarbeit zur Erlangung des akademischen Grades eines Diplom-Ökonomen über das Thema

Mehr

Bewertung von Intangibles

Bewertung von Intangibles Bewertung von Intangibles Ruhr-Universität Bochum Bochum, 28. Mai 2014 WP StB Dr. Jörn Schulte Gliederung I. Problemstellung II. Grundlagen / Bewertungsmethoden III. Praxisbeispiele IV. Thesen 2 I. Problemstellung

Mehr

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Die Bedeutung von Steuerungs- und Kontrollsystemen nimmt auch für Unternehmen aus dem Mittelstand ständig zu. Der Aufwand für eine effiziente und effektive

Mehr

ZfTM-Work in Progress Nr. 77: Bilanzierung von Marken nach HGB, DRS, IFRS und US-GAAP

ZfTM-Work in Progress Nr. 77: Bilanzierung von Marken nach HGB, DRS, IFRS und US-GAAP ZfTM-Work in Progress Nr. 77: Bilanzierung von Marken nach HGB, DRS, IFRS und US-GAAP Torsten J. Gerpott * /Sandra E. Thomas ** 2007 * ** Univ.-Prof. Dr. Torsten J. Gerpott, Lehrstuhl Planung & Organisation,

Mehr

cometis Value Explorer

cometis Value Explorer Vom Rating zum Unternehmenswert cometis Value Explorer von Michael Diegelmann, cometis AG Hamburg, 26. Mai 2003 Vom Rating zum Unternehmenswert 1.1. Einsatzgebiete des Ratings und der Unternehmensbewertung

Mehr

Willkommen zum 1. Mittelstandsdialog! Erfolg mit Patenten und Marken innovative Strategien für mittelständische Unternehmen. 25.

Willkommen zum 1. Mittelstandsdialog! Erfolg mit Patenten und Marken innovative Strategien für mittelständische Unternehmen. 25. Willkommen zum 1. Mittelstandsdialog! Erfolg mit Patenten und Marken innovative Strategien für mittelständische Unternehmen 25. Juni 2010 1 Liquidität für den Aufschwung: Intelligente Finanzierungslösungen

Mehr

Wirtschaftliche Sichtweise in der Ertragsrealisierung (revenue recognition)

Wirtschaftliche Sichtweise in der Ertragsrealisierung (revenue recognition) Wirtschaftliche Sichtweise in der Ertragsrealisierung (revenue recognition) Frank Hadlich Industriekaufmann in München Leiter Bilanzierungsgrundsatzabteilung der Gores Siemens Enterprise Networks Group

Mehr

IAS/IFRS für nichtkapitalmarktorientierte. Unternehmen

IAS/IFRS für nichtkapitalmarktorientierte. Unternehmen International Accounting Standards Board IAS/IFRS für nichtkapitalmarktorientierte Unternehmen Fachtagung Zukunft der Rechnungslegung in Österreic vor dem Hintergrund europäischer Entwicklungen, Linz 8.

Mehr

Steigerung des Unternehmenswertes durch Patent- und Markenstrategien

Steigerung des Unternehmenswertes durch Patent- und Markenstrategien SONNENBERG MÜNCHEN BIELEFELD LONDON 24IP LAW GROUP FRANCE Sarl 24IP LAW GROUP USA PLLC durch Patent- und Markenstrategien Seite 1 Dr. Robert Harrison Fred Sonnenberg 24IP Sonnenberg Fortmann Patent- und

Mehr

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM)

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) Transparenz schaffen und Unternehmensziele effizient erreichen Transparente Prozesse für mehr Entscheidungssicherheit Konsequente Ausrichtung

Mehr

IFRS-spezifische Bewertungsfragen: allgegenwärtig, aber nicht alltäglich

IFRS-spezifische Bewertungsfragen: allgegenwärtig, aber nicht alltäglich IFRS-spezifische Bewertungsfragen: allgegenwärtig, aber nicht alltäglich Münchner Bilanzgespräche WP StB Dipl.-Kfm. Dr. Christian Zwirner München, 21. März 2013 Agenda 1. Einführung 2. Prüfung der Werthaltigkeit

Mehr

Bewertung im Konzern- und Einzelabschluss und Neuerungen durch das BilMoG

Bewertung im Konzern- und Einzelabschluss und Neuerungen durch das BilMoG Valuation Experts Die Bewertungsexperten von Sonntag & Partner Bewertung im Konzern- und Einzelabschluss und Neuerungen durch das BilMoG 28. Juli 2010 Gliederung 1. Kapitalkonsolidierung nach BilMoG /

Mehr

CORPORATE FINANCE UNTERNEHMENSBEWERTUNG

CORPORATE FINANCE UNTERNEHMENSBEWERTUNG CORPORATE FINANCE UNTERNEHMENSBEWERTUNG Vom Wert zum Preis. FÜR JEDES BEWERTUNGSPROJEKT ENTWICKELN WIR EIN HÖCHSTMASS AN KREATIVEN UND ÜBERZEUGENDEN LÖSUNGEN. Unternehmensbewertung ist eine komplexe Aufgabe.

Mehr

Risk Management Quantitative Solutions IT Integration. Lars Ternien

Risk Management Quantitative Solutions IT Integration. Lars Ternien Autoren: Georgi Kodinov Lars Ternien 30. September 2010 Inhalt Vorstellung Dextro Group Vorstellung der neuen DSA Analysen Wieso nur quantitative Analysen? Vorteile der neuen Analysen Für Initiatoren Für

Mehr

é.visor Energiemonitoring, Energiemanagement und Effizienzbewertung in einer Software Klimaschutz und Energiemanagement mit System

é.visor Energiemonitoring, Energiemanagement und Effizienzbewertung in einer Software Klimaschutz und Energiemanagement mit System é.visor Energiemonitoring, Energiemanagement und Effizienzbewertung in einer Software é.visor - Energiemonitoring und Energiemanagement in einer Software é.visor ist eine integrierte Softwarelösung zum

Mehr

Leistungssteuerung beim BASPO

Leistungssteuerung beim BASPO Leistungssteuerung beim BASPO Organisationsstruktur Advellence die Gruppe. Advellence Consulting Advellence Solutions Advellence Products Advellence Services HR-Migrator & albislex powered byadvellence

Mehr

RSM Haarmann Hemmelrath GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft. Beteiligungsbewertung nach EVCA und IDW VC-Stammtisch München, 14.

RSM Haarmann Hemmelrath GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft. Beteiligungsbewertung nach EVCA und IDW VC-Stammtisch München, 14. RSM Haarmann Hemmelrath GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Beteiligungsbewertung nach EVCA und IDW VC-Stammtisch München, 14. September 2005 Standards und Richtlinien Deutschland Europa USA Reporting

Mehr

Übung zur Rechnungslegung nach IFRS

Übung zur Rechnungslegung nach IFRS Übung zur Rechnungslegung nach IFRS Eine Veranstaltung des Lehrstuhls für Betriebswirtschaftslehre, insbesondere Wirtschaftsprüfung und Rechnungslegung Prof. Dr. Stefan Thiele Bergische Universität Wuppertal

Mehr

POINT OF VIEW 5. Markenbewertung etabliert sich auf der Top-Management Agenda MÄRZ 2004

POINT OF VIEW 5. Markenbewertung etabliert sich auf der Top-Management Agenda MÄRZ 2004 Königsallee 92 40212 Düsseldorf T+49.211.1379-84 43 F+49.211.1379-8742 Hausvogteiplatz 2 10117 Berlin T+49.30.34 00 03-380 F+49.30.34 00 03-38 Sandstraße 33 8033 München T+49.89.4243-0 F+49.89.4243-29

Mehr

Inhaltsübersicht. 1. Grundlagen der Internationalen Rechnungslegung 2. Ausgewählte Bilanzierungsaspekte nach IFRS 4. Weitere Berichterstattung

Inhaltsübersicht. 1. Grundlagen der Internationalen Rechnungslegung 2. Ausgewählte Bilanzierungsaspekte nach IFRS 4. Weitere Berichterstattung Gliederung Inhaltsübersicht 1. Grundlagen der Internationalen Rechnungslegung 2. Ausgewählte Bilanzierungsaspekte nach IFRS 4. Weitere Berichterstattung Matthias Schmidt Internationale Rechnungslegung

Mehr

Willkommen bei Avantago

Willkommen bei Avantago Willkommen bei Avantago Wir unterstützen Ihr Unternehmen dabei, die Geschäftsprozesse zu optimieren und die Organisation in eine neue Richtung zu steuern. Darüber hinaus helfen wir Ihnen, den Wert Ihres

Mehr

M&A Dienstleistungen. Nutzen Sie unsere Erfahrung Professionelle Bewertungen und M&A Dienstleistungen Fallbezogen. Kompetent. Unabhängig.

M&A Dienstleistungen. Nutzen Sie unsere Erfahrung Professionelle Bewertungen und M&A Dienstleistungen Fallbezogen. Kompetent. Unabhängig. Bewertungen und M&A Dienstleistungen Nutzen Sie unsere Erfahrung Professionelle Bewertungen und M&A Dienstleistungen Fallbezogen. Kompetent. Unabhängig. unabhängig qualitätsbewusst engagiert Bewertungen

Mehr

Berücksichtigung des immateriellen Vermögen von Kunden in Kreditvergabeund Beteiligungsprozessen von Kreditinstituten in Schleswig-Holstein

Berücksichtigung des immateriellen Vermögen von Kunden in Kreditvergabeund Beteiligungsprozessen von Kreditinstituten in Schleswig-Holstein Berücksichtigung des immateriellen Vermögen von Kunden in Kreditvergabeund Beteiligungsprozessen von Kreditinstituten in Schleswig-Holstein Sehr geehrte Damen und Herren, in unserer heutigen Wissensgesellschaft

Mehr

Aktuelle Fragen der Rechnungslegung

Aktuelle Fragen der Rechnungslegung Aktuelle Fragen der Rechnungslegung A/S-BWL-Seminar () 21. April 2009 1 Univ.-Prof. Dr. rer. pol. Michael Olbrich C 413 Sprechstunde: Donnerstag von 9 ct bis 11 ct Uhr Dipl.-Kfm. Marius Haßlinger C 430

Mehr

Chancen und Herausforderungen der Rechnungslegung nach IFRS

Chancen und Herausforderungen der Rechnungslegung nach IFRS Chancen und Herausforderungen der Rechnungslegung nach IFRS Dirk Beuth, Senior Manager, DPP 17. Oktober 2005 AUDIT Agenda Was habe ich dabei? Wesentliche Unterschiede zwischen HGB und IFRS Warum beschäftigen

Mehr

Energieaudit oder Energiemanagementsystem? Eine Entscheidungshilfe

Energieaudit oder Energiemanagementsystem? Eine Entscheidungshilfe Energieaudit oder Energiemanagementsystem? Eine Entscheidungshilfe Juni Die Bewertung hängt von der unternehmensspezifischen Energiesituation des Unternehmens und seiner Ziele ab. Bewertung der Alternativen

Mehr

Tender Manager. Sparen Sie Zeit und Kosten durch eine optimierte Erstellung Ihrer individuellen IT-Ausschreibungen

Tender Manager. Sparen Sie Zeit und Kosten durch eine optimierte Erstellung Ihrer individuellen IT-Ausschreibungen Tender Manager Sparen Sie Zeit und Kosten durch eine optimierte Erstellung Ihrer individuellen IT-Ausschreibungen Tender Manager Der plixos Tender Manager reduziert drastisch den Aufwand bei der Durchführung

Mehr

Erfolgsregeln des Immaterialgüter-Reportings

Erfolgsregeln des Immaterialgüter-Reportings Erfolgsregeln des Immaterialgüter-Reportings Max Meister Delegate of the Board, BV4 AG, HWZ Hochschule für Wirtschaft Zürich Zweite Schweizerische Fachtagung für Markensteuerung und Markenschutz «L essentiel

Mehr

Hausarbeiten WS 2004/05

Hausarbeiten WS 2004/05 Hausarbeiten WS 2004/05 Prof. Dr. Dejan Engel-Ciric Steuerberater Grundlagen der Wirtschaftsprüfung Seite 1 1. Themenüberblick 1. Konzeption und Zweifelsfragen der Bilanzierung von Software nach IFRS und

Mehr

Fair Value Measurement

Fair Value Measurement IFRS Forum Ruhr-Universität Bochum 04. WP/StB Dr. Norbert Schwieters Fair-Value-Measurement (ED 5/09): Zielsetzung H2 2009 H1 2010 H2 2010 2011 Joint Ventures Consolidation Liabilities Financial instruments:

Mehr

2. Ausgewählte Bilanzierungsaspekte nach IFRS

2. Ausgewählte Bilanzierungsaspekte nach IFRS Gliederung 2. Ausgewählte Bilanzierungsaspekte nach IFRS 2.1 Immaterielle Vermögenswerte im Anlagevermögen 2.2 Sachanlagevermögen 2.3 Wertminderungen im Anlagevermögen 2.4 Vorräte und langfristige Fertigungsaufträge

Mehr

Wiederholungsfragen T E I L 1. Entwicklung und Bedeutung der internationalen Rechnungslegung

Wiederholungsfragen T E I L 1. Entwicklung und Bedeutung der internationalen Rechnungslegung Teil 1: Aufgabenteil A. Wiederholungsfragen Kapitel 1: Entwicklung und Bedeutung der internationalen Rechnungslegung 1. Was ist Inhalt des Konvergenzprojekts zwischen IASB und FASB? 2. Welche Aufgaben

Mehr

One Valuation fits all? Wie Europas innovativste Unternehmen Technologien und Patente bewerten

One Valuation fits all? Wie Europas innovativste Unternehmen Technologien und Patente bewerten Wie Europas innovativste Unternehmen Technologien und Patente bewerten 1 Wie Europas innovativste Unternehmen Technologien und Patente bewerten Herausgegeben von 2008 PricewaterhouseCoopers AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft

Mehr

Software & Tax & Newsletter Frühjahr-Sommer 2013

Software & Tax & Newsletter Frühjahr-Sommer 2013 Software & Tax & Newsletter Frühjahr-Sommer 2013 Bilanzsteuern & "Immaterielles Wirtschaftsgut" Software - mit Ausnahmen Ausnahmen Keine Software (im engeren Sinne)! Firmware (Steuerungsprogramme) Bundling

Mehr

IBS - Smart Repair. Risiken in Ihrem IT- oder SAP -System? IBS - Smart Repair bietet Ihnen schnelle und kostengünstige Hilfestellung!

IBS - Smart Repair. Risiken in Ihrem IT- oder SAP -System? IBS - Smart Repair bietet Ihnen schnelle und kostengünstige Hilfestellung! IBS - Smart Repair Risiken in Ihrem IT- oder SAP -System? IBS - Smart Repair bietet Ihnen schnelle und kostengünstige Hilfestellung! Festpreis (Nach individueller Bedarfsanalyse) www.ibs-schreiber.de IBS

Mehr

ISO 20000: Die CMDB im Betrieb und ihr Beitrag zu einem funktionierenden ITSM-System

ISO 20000: Die CMDB im Betrieb und ihr Beitrag zu einem funktionierenden ITSM-System ISO 20000: Die CMDB im Betrieb und ihr Beitrag zu einem funktionierenden ITSM-System 7. INFORMATION-SECURITY-SYMPOSIUM, WIEN 2011 DI Markus Hefler, BSc, Florian Hausleitner 1 Agenda 1. Kurze Vorstellung

Mehr

KSI. Krisen-, Sanierungsund. Insolvenzberatung Wirtschaft Recht Steuern. 11. Jahrgang Juli/August 2015 Seiten 145 192. www.ksidigital.

KSI. Krisen-, Sanierungsund. Insolvenzberatung Wirtschaft Recht Steuern. 11. Jahrgang Juli/August 2015 Seiten 145 192. www.ksidigital. 69037 04. 11. Jahrgang Juli/August 2015 Seiten 145 192 www.ksidigital.de Herausgeber: Peter Depré, Rechtsanwalt und Wirtschaftsmediator (cvm), Fachanwalt für Insolvenzrecht Dr. Lutz Mackebrandt, Unternehmensberater,

Mehr

Rechnungslegung für komplexe Sachverhalte

Rechnungslegung für komplexe Sachverhalte Bergische Universität Wuppertal Fachbereich B Wirtschaftswissenschaft Schumpeter School of Business and Economics Lehrstuhl für Wirtschaftsprüfung und Rechnungslegung Prof. Dr. Stefan Thiele MWiWi 1.12

Mehr

2.1.3. Darstellung der Bedeutung des Spielervermögens anhand durchschnittlicher Jahresabschlusszahlen der Bundesliga-Lizenzvereine..

2.1.3. Darstellung der Bedeutung des Spielervermögens anhand durchschnittlicher Jahresabschlusszahlen der Bundesliga-Lizenzvereine.. Verzeichnisse VII VORWORT ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS ABBILDUNGSVERZEICHNIS V XIV XX 1. EINLEITUNG 1 1.1. PROBLEMSTELLUNG 1 1.2. ZIELSETZUNG 3 1.3. GANG DER UNTERSUCHUNG 4 1.4. ABGRENZUNG ZENTRALER BEGRIFFE

Mehr

Praxishandbuch Real Estate Management

Praxishandbuch Real Estate Management BDO Deutsche Warentreuhand AG (Hrsg.) Praxishandbuch Real Estate Management Kompendium der Immobilienwirtschaft 2005 Schäffer-Poeschel Verlag Stuttgart IX Geleitwort (RA/WP/StB C. Dyckerhoff - BDO Deutsche

Mehr

Praxis von Markenbewertung und Markenmanagement in deutschen Unternehmen Neue Befragung 2005. pwc

Praxis von Markenbewertung und Markenmanagement in deutschen Unternehmen Neue Befragung 2005. pwc Praxis von Markenbewertung und Markenmanagement in deutschen Neue Befragung 2005 pwc pwc GfK Marktforschung Vorwort Vorwort PricewaterhouseCoopers und Prof. Sattler haben im Jahr 1999 eine Studie zur Praxis

Mehr

Vergleich UGB IAS US-GAAP

Vergleich UGB IAS US-GAAP Buchhaltung und Bilanzierung Internationale Rechnungslegung Inhalte dieser Einheit Int. RL Einführung US-GAAP IAS Vergleich UGB IAS US-GAAP 1 Internationale Rechnungslegung treibende Kraft für Internationale

Mehr

ONLINE HANDELS & MARKTPLATZPORTAL

ONLINE HANDELS & MARKTPLATZPORTAL ONLINE HANDELS & MARKTPLATZPORTAL EINZIGARTIGE, LEICHT ZU BEDIENENDE MULTIFUNKTIONALE E-COMMERCE SOFTWARE LÖSUNG FÜR UNTERNEHMENSGRÜNDER ODER ZUR OPTIMIERUNG BESTEHENDER GESCHÄFTSMODELLE E-Ausschreibungen

Mehr

Jenseits der Datenbank: Ausweg zu verkaufen. Vorsprung im Wettbewerb durch one to one - Marketing

Jenseits der Datenbank: Ausweg zu verkaufen. Vorsprung im Wettbewerb durch one to one - Marketing Jenseits der Datenbank: Ausweg zu verkaufen Vorsprung im Wettbewerb durch one to one - Marketing Erfahrungen im Vertrieb 2004 Regionalisierung der Kundenstruktur Aufträge werden kleiner Kunden verhalten

Mehr

Aktuelle Entwicklungen im Rechnungswesen zur Berichterstattung über immaterielle Vermögenswerte

Aktuelle Entwicklungen im Rechnungswesen zur Berichterstattung über immaterielle Vermögenswerte Aktuelle Entwicklungen im Rechnungswesen zur Berichterstattung über immaterielle Vermögenswerte MMag. Christian Höllerschmid Institut für Revisions-, Treuhand- und Rechnungswesen Wirtschaftsuniversität

Mehr

MBA-Ausbildung in Governance, Risk, Compliance & Fraud Management (Curriculum, Auszug)

MBA-Ausbildung in Governance, Risk, Compliance & Fraud Management (Curriculum, Auszug) MBA-Ausbildung in Governance, Risk, Compliance (Curriculum, Auszug) HAUPT-PFLICHTFACH (F) F 1 F 2 F 3 F 4 F 5 F 6 F 7 F 8 WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFTEN RECHTSWISSENSCHAFTEN PROJEKTMANAGEMENT & ORGANISATION

Mehr

GRC-Suite i RIS Eine intelligente Lösung

GRC-Suite i RIS Eine intelligente Lösung GRC-Suite i RIS GRC-Suite i RIS Eine intelligente Lösung Die Software GRC-Suite i RIS (intelligent Reports, Informations and Solutions) unterstützt Sie effektiv und effizient in Ihrem Governance-, Risk-

Mehr

Internationale Bewertungsstandards. Aktuelle Entwicklungen. für Bewertungsprofessionals

Internationale Bewertungsstandards. Aktuelle Entwicklungen. für Bewertungsprofessionals Internationale Bewertungsstandards Aktuelle Entwicklungen und Auswirkungen für Bewertungsprofessionals in Deutschland von Wolfgang Essler I. Einleitung In letzter Zeit wurden zahlreiche Standards zur Bewertung

Mehr

Seminar Unternehmensbewertung im Rahmen der Abschlussprüfung

Seminar Unternehmensbewertung im Rahmen der Abschlussprüfung Anmeldung: Seminar Unternehmensbewertung im Rahmen der Abschlussprüfung Deloitte & Touche GmbH Rosenheimer Platz 4 81669 München Postfach 80 20 80 81620 München Deutschland Tel +49 (0)89 29036 0 Fax +49

Mehr

Monetäre Markenbewertung Stand nach 20 Jahren praktischer Anwendung

Monetäre Markenbewertung Stand nach 20 Jahren praktischer Anwendung 02/2011 PRAXIS transfer 49 Monetäre Markenbewertung Stand nach 20 Jahren praktischer Anwendung Dr. Ottmar Franzen Geschäftsführender Gesellschafter der Konzept & Markt GmbH franzen@konzept-und-markt.com

Mehr

Fachartikel. Neuregelung BilMoG: Kapitalkonsolidierung gemäß 301 Abs. 1 Satz 2 HGB/Neubewertungsmethode. Georg Komm und Ulrich Stauber April 2010

Fachartikel. Neuregelung BilMoG: Kapitalkonsolidierung gemäß 301 Abs. 1 Satz 2 HGB/Neubewertungsmethode. Georg Komm und Ulrich Stauber April 2010 Fachartikel Neuregelung BilMoG: Kapitalkonsolidierung Georg Komm und Ulrich Stauber April 2010 www.lucanet-academy.com Im Jahr 2009 wurde das Gesetz zur Modernisierung des Bilanzrechts (BilMoG) verabschiedet.

Mehr

Grundzüge der Corporate Finance

Grundzüge der Corporate Finance Grundzüge der Corporate Finance Einführung in die Investition und Finanzierung mit Aufgaben und Lösungen Von Dr. Carsten Padberg Dr. Thomas Padberg ERICH SCHMIDT VERLAG Bibliografische Information der

Mehr

Beck-Wirtschaftsberater im dtv 50871. Rating. Wie Sie Ihre Bank überzeugen. von Prof. Dr. Ottmar Schneck

Beck-Wirtschaftsberater im dtv 50871. Rating. Wie Sie Ihre Bank überzeugen. von Prof. Dr. Ottmar Schneck Beck-Wirtschaftsberater im dtv 50871 Rating Wie Sie Ihre Bank überzeugen von Prof. Dr. Ottmar Schneck Prof. Dr. Ottmar Schneck lehrt an der ESB (European School of Business) an der Fachhochschule Reutlingen

Mehr

Aktuelle Entwicklungen in der Unternehmensbewertung

Aktuelle Entwicklungen in der Unternehmensbewertung Aktuelle Entwicklungen in der Unternehmensbewertung Schweitzer Sortiment WP StB Dr. Christian Zwirner München, 20. November 2012 Agenda 1. Einführung 2. Unternehmensbewertung im Steuerrecht 3. Unternehmensbewertung

Mehr

PUBLICATIONS. 1. Monograph. Buchführung und Jahresabschluss (forthcoming)

PUBLICATIONS. 1. Monograph. Buchführung und Jahresabschluss (forthcoming) PUBLICATIONS 1. Monograph Buchführung und Jahresabschluss (forthcoming) Internationale Rechnungslegung und Internationales Controlling, Herausforderungen - Handlungsfelder - Erfolgspotenziale, Gabler-Verlag,

Mehr

Definition von Qualitätszielen im Hochschulbereich

Definition von Qualitätszielen im Hochschulbereich GQW-Tagung 2007 Messbare Qualität Welcher Weg führt zum Ziel? Definition von Qualitätszielen im Hochschulbereich Referentin: Dipl.-Ing. Olivia Harnisch Technische Universität Chemnitz/Fakultät für Maschinenbau

Mehr

Wir organisieren Ihre Sicherheit

Wir organisieren Ihre Sicherheit Wir organisieren Ihre Sicherheit Wir organisieren Ihre Sicherheit Unternehmen Die VICCON GmbH versteht sich seit 1999 als eigentümergeführtes und neutrales Unternehmen für Management- und Sicherheitsberatung.

Mehr

Wolfgang Crimmann. Der Beleihungswert

Wolfgang Crimmann. Der Beleihungswert Wolfgang Crimmann Der Beleihungswert Vorwort 5 Abkürzungsverzeichnis 15 Einleitung und Zielsetzung 17 1 Immobilienvermögen und Immobilienbewertung 19 1.1 Geschäftsfelder rund um die Immobilie 19 1.2 Bedeutung

Mehr

IFRS Praxishandbuch. Ein Leitfaden für die Rechnungslegung mit Fallbeispielen. von

IFRS Praxishandbuch. Ein Leitfaden für die Rechnungslegung mit Fallbeispielen. von IFRS Praxishandbuch Ein Leitfaden für die Rechnungslegung mit Fallbeispielen von WP/StB Karl Petersen Dr. Kleeberg & Partner GmbH, München Dipl.-Betriebswirt (FH) Florian Bansbach BANSBACH GmbH, Stuttgart

Mehr

Konzept Controlling RoadMap. Auswahl, Implementierung und Beratungen für Lösungen zur Konzernsteuerung

Konzept Controlling RoadMap. Auswahl, Implementierung und Beratungen für Lösungen zur Konzernsteuerung Konzept Controlling RoadMap Inhalt Ausgangspunkt und Definition der Controlling RoadMap Bestandteile der Controlling RoadMap Steuerungsinstrumente der Controlling RoadMap (Bandbreite) Benefits der Controlling

Mehr

I. Grundlagen der Bewertung von Unternehmensimmobilien

I. Grundlagen der Bewertung von Unternehmensimmobilien I. Grundlagen der Bewertung von Unternehmensimmobilien In der deutschen Wertermittlungspraxis werden Bewertungsgutachten får ertragsorientierte Immobilien im Wesentlichen auf der objektivierten Grundlage

Mehr

IT-Grundschutz-Zertifizierung einer Cloud-Umgebung. Projektbericht. 3. IT-Grundschutz-Tag 2013 Berlin, 12. September

IT-Grundschutz-Zertifizierung einer Cloud-Umgebung. Projektbericht. 3. IT-Grundschutz-Tag 2013 Berlin, 12. September IT-Grundschutz-Zertifizierung einer Cloud-Umgebung Projektbericht 3. IT-Grundschutz-Tag 2013 Berlin, 12. September Michael Schmidt-Plankemann, LL.M. activemind AG 1 Agenda Kurzvorstellung activemind AG

Mehr

Abbildungsverzeichnis...XVII Abkürzungsverzeichnis...XIX

Abbildungsverzeichnis...XVII Abkürzungsverzeichnis...XIX Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis...XVII Abkürzungsverzeichnis...XIX 1 Einleitung und Grundlagen... 1 1.1 Problemstellung... 1 1.2 Ziele und Aufbau der Arbeit... 5 1.3 Begriffe und Grundlagen...

Mehr

Entwicklung und Bedeutung der internationalen Rechnungslegung

Entwicklung und Bedeutung der internationalen Rechnungslegung Teil 1: Aufgabenteil A. Wiederholungsfragen Kapitel 1: Entwicklung und Bedeutung der internationalen Rechnungslegung 1. Was ist Inhalt des Konvergenzprojekts zwischen IASB und FASB? 2. Welche Aufgaben

Mehr

Prüfbericht. Produktprüfung FastViewer

Prüfbericht. Produktprüfung FastViewer Nr. 028-71325195-000 Rev. 1 Produktprüfung FastViewer Gegenstand FastViewer - Desktop-Sharing Anwendung Prüfungsart Produktprüfung Grundlage TÜV-Süd Prüfkatalog zur Qualität von Anwendungs-Software auf

Mehr

Internationale Bilanzbuchhaltung und Rechnungslegung

Internationale Bilanzbuchhaltung und Rechnungslegung Internationale Bilanzbuchhaltung und Rechnungslegung Kompendium für IHK-Bilanzbuchhalter Von Prof. Dr. Carsten Padberg und Dr. Thomas Padberg 2., neu bearbeitete und erweiterte Auflage ERICH SCHMIDT VERLAG

Mehr

IT-Sicherheitsstandards und IT-Compliance 2010 Befragung zu Status quo, Trends und zukünftigen Anforderungen

IT-Sicherheitsstandards und IT-Compliance 2010 Befragung zu Status quo, Trends und zukünftigen Anforderungen Dr. Stefan Kronschnabl Stephan Weber Christian Dirnberger Elmar Török Isabel Münch IT-Sicherheitsstandards und IT-Compliance 2010 Befragung zu Status quo, Trends und zukünftigen Anforderungen Studie IT-Sicherheitsstandards

Mehr

Überblick zu ausgewählte Verfahren der Unternehmensbewertung

Überblick zu ausgewählte Verfahren der Unternehmensbewertung Überblick zu ausgewählte Verfahren der Unternehmensbewertung 12.05.2011 Jessica Meßmer - Dipl.-Kauffrau - ATB Consulting Dipl.-Kfm. Florian Büttner atb@atb-consulting.de www.atb-consulting.de Brückleweg

Mehr

Unternehmensbewertung in der Praxis

Unternehmensbewertung in der Praxis Unternehmensbewertung in der Praxis n Unternehmenskäufe gehören häufig zu den größten Investitionsprojekten, die Unternehmen durchführen. n Fehleinschätzungen bei der Unternehmensbewertung und der Entscheidung

Mehr

Rechnungslegung nach den International Financial Reporting Standards (IFRS)

Rechnungslegung nach den International Financial Reporting Standards (IFRS) www.boeckler.de Mai 2011 Copyright Hans-Böckler-Stiftung Rechnungslegung nach den International Financial Reporting Standards (IFRS) Kapitel 2 Bilanzierung immaterieller Vermögenswerte Jahresabschluss

Mehr

Praxis der Bilanzierung und Besteuerung von CO 2 -Emissionsrechten

Praxis der Bilanzierung und Besteuerung von CO 2 -Emissionsrechten Praxis der Bilanzierung und Besteuerung von CO 2 -Emissionsrechten Grundlagen, Risiken, Fallstudie Von Katharina Völker-Lehmkuhl Wirtschaftsprüferin, Steuerberaterin ERICH SCHMIDT VERLAG Bibliografische

Mehr

Konzernrechnungslegung und IFRS (Group Accounting an IFRS) Prof. Dr. Bernd Grottel Wirtschaftsprüfer, Steuerberater. Sommersemester 2014

Konzernrechnungslegung und IFRS (Group Accounting an IFRS) Prof. Dr. Bernd Grottel Wirtschaftsprüfer, Steuerberater. Sommersemester 2014 Konzernrechnungslegung und IFRS (Group Accounting an IFRS) Prof. Dr. Bernd Grottel Wirtschaftsprüfer, Steuerberater Sommersemester 2014 Ihr Team Bayerische Treuhandgesellschaft AG Diplom-Kaufmann Prof.

Mehr

Patente Wertermittlung und Verwendung zur Kreditsicherung

Patente Wertermittlung und Verwendung zur Kreditsicherung Tag der gewerblichen Schutzrechte, 8. Juli 2010 Patente Wertermittlung und Verwendung zur Kreditsicherung Dr. Thomas Knapp Dr. Andreas Pfund Dreiss Patentanwälte Stuttgart 1 Revolution Wissensgesellschaft

Mehr

Ihr Rechenzentrum: hochverfügbar und zertifizierfähig

Ihr Rechenzentrum: hochverfügbar und zertifizierfähig Ihr Rechenzentrum: hochverfügbar und zertifizierfähig Gewerkübergreifende Beratung und Bewertung für mehr Sicherheit und Effizienz. EN 50600 TÜV SÜD Industrie Service GmbH Machen Sie Ihr Rechenzentrum

Mehr

3 Bilanzierungs- und Bewertungsvorschriften

3 Bilanzierungs- und Bewertungsvorschriften 3 Bilanzierungs- und Bewertungsvorschriften nach IFRS Die einzelnen Bilanzierungs- und Bewertungsvorschriften beruhen auf den Basisannahmen des IFRS Framework. Noch einmal zur Erinnerung: Das Ziel der

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis... XIII

Inhaltsverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis... XIII Vorwort... III Abkürzungsverzeichnis... XIII 1. Einführung: Rechtliche Rahmenbedingungen der Rechnungslegung in Österreich... 1 1.1 UGB... 1 1.1.1 Einzelabschluss... 1 1.1.2 Exkurs: Konzernabschluss...

Mehr

Edition Wirtschaft und Recht Herausgegeben von Prof. Dr. Andreas Wien

Edition Wirtschaft und Recht Herausgegeben von Prof. Dr. Andreas Wien Edition Wirtschaft und Recht Herausgegeben von Prof. Dr. Andreas Wien Edition Wirtschaft und Recht Band Wertberichtigungen auf Forderungen an Kunden eines Kreditinstituts Bilanzierung, Bewertung und Übernahmemöglichkeiten

Mehr

Agrartechnik als Zukunftsaufgabe 15. März 2013

Agrartechnik als Zukunftsaufgabe 15. März 2013 Agrartechnik als Zukunftsaufgabe 15. März 2013 Wie funktioniert die IFRS-Bewertung von Entwicklungsprojekten in der Landtechnik? Dr. Peter Göth/ Sebastian Paul Agenda 1. Bedeutung immaterielle Vermögenswerte

Mehr

Projekt- und Prozessmanagement. IT-Infrastructure-Library (ITIL)

Projekt- und Prozessmanagement. IT-Infrastructure-Library (ITIL) Projekt- und Prozessmanagement für die IT-Infrastructure-Library (ITIL) Ing. Markus Huber, MBA Über den Vortragenden Seit 13 Jahren als Projekt- und Programmleiter in der IT tätig PM-Assessor seit 2007

Mehr

IDV Assessment- und Migration Factory für Banken und Versicherungen

IDV Assessment- und Migration Factory für Banken und Versicherungen IDV Assessment- und Migration Factory für Banken und Versicherungen Erfassung, Analyse und Migration von Excel- und AccessAnwendungen als User-Selfservice. Sind Ihre Excel- und Access- Anwendungen ein

Mehr

METHODEN DER MARKENBEWERTUNG

METHODEN DER MARKENBEWERTUNG METHODEN DER MARKENBEWERTUNG DIE UNABHÄNGIGEN MARKENBEWERTUNGSEXPERTEN FÜR EUROPA INHALTSVERZEICHNIS 1. European Brand Institute und eurobrand - die unabhängigen Markenbewertungsexperten für Europa...

Mehr