Chancen und Risiken. für die deutsche Elektroindustrie WURZER & KOLLEGEN, München

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Chancen und Risiken. für die deutsche Elektroindustrie. 2011 WURZER & KOLLEGEN, München"

Transkript

1 Chancen und Risiken geistigen Eigentums (IP) Prof. Dr. Alexander J. Wurzer für die deutsche Elektroindustrie

2 Agenda Der Effekt der Dematerialisierung Die Entwicklung von IP IP: Chancen und Risiken - 2 -

3 Der Effekt der Dematerialisierung - 3 -

4 Dematerialisierung Der Besitz {rsp. Verbrauch} von natürlichen Ressourcen ist jedoch für den Wirtschaftserfolg in der modernen Welt nicht notwendig. New York City gedeiht hauptsächlich aufgrund seines umfangreichen Dienstleistungsgewerbes. Viele Länder, beispielsweise Japan, besitzen fast keine natürlichen Ressourcen, konzentrieren sich aber erfolgreich auf arbeits- und kapitalintensive Sektoren. Das winzige Hongkong, dessen Fläche nur einen Bruchteil des ressourcenreichen Russlands ausmacht, erzielt ein größeres Außenhandelsvolumen als das riesige Land. Paul Samuelson Quelle: Samuelson, Paul A.; Nordhaus, William D.; Berger, Regina. (2005): Volkswirtschaftslehre. Das internationale Standardwerk der Makround Mikroökonomie. [18. amerikan. Aufl.]. Landsberg am Lech: mi- Fachverl. S. 781 Back in prehistory, the only thing we could do with iron oxide -ordinary rust- was to use it as a pigment in painting cave walls [ ] Today, we take the same iron oxide and spread it on a videotape, combine it with some aluminum, plastic, copper, and other things that go into making a VCR [ ] So, those raw materials [ ] can be arranged in ways that are dramatically more valuable than ever before. Paul Romer Quelle: Romer, Paul (2003): The Soft Revolution: Achieving Growth by Managing Intangibles. In: Hand, John R. M.; Lev, Baruch (Hrsg.): Intangible assets. Values, measures, and risks, S

5 Dematerialisierung am Beispiel des Computers Notebook 1993 (Macintosh PowerBook 145B) Notebook 2009 (Apple MacBook Air) x Technische Daten im Vergleich Geschwindigkeit: Gewicht: Prozessor: Arbeitsspeicher: Festplatte: Grafik: 0,5 MFLOPS 3,1 kg 25 MHz 4 MB 40 MB 640x400, Schwarz-Weiß Geschwindigkeit: 2,03 GFLOPS Gewicht: 1,4 kg Prozessor: 2 x 1,6 GHz Arbeitsspeicher: 2 GB Festplatte: 120 GB Grafik : 2560 x 1600 Beispiel in Anlehnung an: Romer, Paul (2003): The Soft Revolution: Achieving Groth by Managing Intangibles. In: Hand, John R. M.; Lev, Baruch (Hrsg.): Intangible assets. Values, measures, and risks, S

6 Dematerialisierung am Beispiel des Computers Faktor durch Ressourcenrekonfiguration [Leistung] Immaterieller Anteil Materieller Anteil Blue ocean Red ocean Gewichtsersparnis Performance- Steigerung [t] - 6 -

7 Materieller vs. immaterieller Wert Banknote Kreditkarte Materieller Wert 0,10 Immaterieller Wert 100 Materieller Wert Max. 10 Immaterieller Wert pro Tag (je nach Vertrag) - 7 -

8 Prognostizierte Änderung in CO2 Emissionen aufgrund von weltweiten E-Reader Verkäufen ,69 Millionen 463,88 Millionen Millionen 1,31 Milliarden ,53 Milliarden 2,85 Milliarden ,42 Milliarden 5,27 Milliarden kg CO2 Emissionen aufgrund von E-Reader Verkäufen pro Jahr kg verhinderte CO2 Emissionen aufgrund von E-Reader Verkäufen pro Jahr Quelle: cleantech GROUP LLC - 8 -

9 Materieller vs. immaterieller Wert Interbanken- Zahlungssystem (Society for Worldwide Interbank Financial Telecommunication) Internationales Nachrichtensystem für Zahlungen und Aufträge anderer Art zwischen Banken Materieller Wert? Immaterieller Wert Transaktionsvolumen ca. 6 Mrd. US $ pro Tag - 9 -

10 Marge Wertschöpfungsanteile in der Automobilindustrie (USA) Die Wertschöpfungskette in der Automobilindustrie umfasst eine Vielzahl von Stufen von der Automobilherstellung über den Verkauf von Kraftstoffen bis hin zum Angebot unterschiedlicher Finanzdienstleistungen. Die Verteilung von Gewinnen und Umsätzen unterscheidet sich dabei stark. Die profitabelsten Wertschöpfungsstufen unterscheiden sich von den Umsatzstärksten. 25% 20% 15% 10% 5% Quelle: Gadiesh (1998) 0% Neuwagen -verkauf Kraftstoff Anteil Branchenumsatz Automobilfinanzierung Ersatzteile Autovermietung Service/ Reparatur Automobilherstellung Gebrauchtwagenverkauf Garantie Leasing Auto Versicherung 100%

11 Marge Wertschöpfungsanteile in der PC Industrie (USA) 40% Die Wertschöpfungskette in der PC Industrie umfasst sechs zentrale Stufen. Die Profitabilität der Einzelstufen schwankt erheblich. Die PC Herstellung bildet den umsatzstärksten und gleichzeitig unprofitabelsten Teil der Wertschöpfungskette. 30% 20% 10% 0% 100% Personal Computer Andere Komponenten Services Mikroprozessoren Peripherie Software Anteil Branchenumsatz Quelle: Gadiesh (1998)

12 Verschiebungen in der Unternehmenswertschöpfung Beispiel BRD Bruttowertschöpfung in Deutschland [in Mrd. ] Erwerbstätige in Deutschland [in 1.000] Primärer Sektor (Rohstoffgewinnung) Tertiärer Sektor (Dienstleistung) Sekundärer Sektor (Produzierendes Gewerbe) Primärer Sektor (Rohstoffgewinnung) Tertiärer Sektor (Dienstleistung) Sekundärer Sektor (Produzierendes Gewerbe) Quelle: Statistisches Bundesamt, Volkswirtschaftliche Gesamtrechnungen

13 Tangible % Marktwert Marktwert Intangible Wert von Intangible Assets 100% 90% 80% % 60% 50% 40% 30% 20% 10% 0% Jahr Jahr Quelle: : Cradoza, K.; Basara, J.; Cooper, L.; Conroy, R. (2006): The Power of Intangible Assets, les Nouvelles, Vol. 41, Nr. 1, S : Malackowski, J.E.; Barney, J., Patent Attribution to Equity Returns

14 Bedeutung von IP unter Intangible Assets 10% (1985) 40% (2005) 100% 90% 80% 70% 60% 50% 40% 30% 20% 10% 0% 32% IP Organizational capacity 10% 30% Human 20 15% resources 25 Customer relationship 45% % 25% 20% 35% Kundenbeziehung Organisationskapazität Humanressourcen IP Quelle: Executive Office of Intellectual Property Strategy Planning, Prime Minister s Office, ROK

15 Markenwert Rang Marke Wert (Mrd. US $) 1 68,7 2 60,2 3 56,7 4 47,8 5 34,9 6 32,3 7 32,0 8 31,3 9 30, ,5 Quelle: Interbrand, Interbrand s Annual Ranking of 100 of the Best Global Brands

16 Investitionen in immaterielle Assets in % des BSP Investment in materielle Assets immaterielle Assets Jahr Quelle: L. Nakamura, 2009 Zahlen für die USA

17 Patent und Lizenz Zahlungen in der Zahlungsbilanz (in Mio. US$) Patent- und Lizenzzahlungen für unterschiedliche Länder Einnahmen Ausgaben Bilanz Germany Great Britain Canada USA China Quelle: Deutsche Bundesbank, Technologische Dienstleistungen in der Zahlungsbilanz, Sonderveröffentlichung Nr. 12, Juni 2008, S

18 Exportgewicht Gewicht des Exportvolumens pro Euro Index (1995 = 100) Euro Staaten (15 Staaten) Deutschland Datenquelle: Eurostat, www

19 Die Entwicklung von IP

20 Konzept der volkswirtschaftlichen Wertschöpfung Asset Erschaffung Assets als wertvolle Objekte Asset Kapitalisierung Eigentum als Gegenstand von Transaktionen Anerkennung als Asset Kapital als Gegenstand der Wohlstandsgenerierung Quelle: Heiden (2007), Vorlesung CEIPI MIPLM, Strasbourg

21 Wertschöpfung in der Wissensbasierten Ökonomie Asset Erschaffung IPR System und Ämter Patentanwälte Innovation und weitere F&E IP Rechte Asset Kapitalisierung Unternehmen / Kunden Finanzierer Versicherung Finanzierung Anerkennung als Asset Bilanzierer Wirtschaftsprüfer

22 Wandel der Produktionsfaktoren Tangible Ökonomie Boden und Rohstoffe Arbeit Kapital Siehe z.b. Ricardo (1820); Smith (1776) Intangible Ökonomie Information Wissen (intellektuelles Kapital) Kreativität (Entrepreneurship) Siehe z.b. Bell (1973); Drucker (1969); Romer (1986) IP als Anreizinstrument zur Stimulation der Innovationstätigkeit IP als Wirtschaftsgut

23 Rolle von IP IP wird gehandelt IP wird kapitalisiert IP wird monetarisiert IP wird strategisch genutzt IP wird in Geschäftsmodelle integriert

24 IP wird gehandelt Jahr Transaktion Volumen 2004 Novell kauft 39 Patente einer insolventen Web Service Company 16,6 Mio. US$ 2004 Cirrus Logic verkauft Patente an Broadcom 18 Mio. US$ 2005 Sun Microsystems kauft IP von Procom Technology 50 Mio. US$ 2005 Hologic kauft IP von Fisher Imaging 32 Mio. US$ 2005 NeoMagic verkauft Patente an Faust Communication 3,5 Mio. US$ 2005 Mobility Electronics verkauft 46 Patente und Anmeldungen 13 Mio. US$ 2007 Research in Motion kauft GPS Patent 170 Mio. US$ 2010 Wave Systems kauft 2 Patente für Sicherheitssubsysteme 1,1 Mio. US$ 2010 Avistar Communications verkauft Patente und Anmeldungen 11 Mio. US$ 2010 InfoLogic verkauft Patente über Touch Screen Systems 2,2 Mio. US$ Quelle: Malackowski, J.E. IP Asset Sales, in From Assets to Profits, Bruce Berman (Hrsg.), 2009: S

25 IP wird kapitalisiert Investor / Fonds Gründung Finanzierung / Fonds Volumen Patentpool Trust 1998 Unbekannt Intellectual Ventures Mrd. US$ Clou Partners ,5 Mrd.+ US$ Acacia Technologies Mio. US$ Rembrandt Group Mio. US$ Ocean Tomo Capital Fund Mio. US$ Altitude Capital Partners Mio. US$ PatentInvest I /Finance System/ CreditSuisse Mio. Patent-Portfolio I / Patent Select I+II/ Deutsche Bank 2005 > 32 Mio. Paradox Capital Mio. US$ Coller Capital Mio. US$ IP-Com / Fortress 2006 Unbekannt Alpha Patentfond (1-3) 2007 > 83 Mio. Quellen: Berman, B: IP-Investing: Catalyst for Return or Recipe for Pain? In: Berman, B.: From Assets to Profits, Hoboken: 2009, S. 63; Barreto, A.R.; Tietze, F.: Intellectual Property Montetization The Market and Business Models, Hambrug University of Technology,

26 Finanzierungsbeispiele seit 2004 für Paradox Capital Zeitpunkt Unternehmen Branche Finanzierungsform Investmentpartner Volumen in US$ Feb 04 ATD Corporation Patentbesicherter Kredit Automotive IPI / GMAC Commercial Finance 2 Mio. Jul 04 Cambridge Display Technology Patentbesicherter Kredit Technology IPI / Lloyds TSB 15 Mio. Aug 04 Motorola, Inc. Kauf von Patenten und Entwicklungsergebnissen Technology GE Commercial Finance 50 Mio. Sep 07 Betsey Johnson IP-besichertes Darlehen Fashion Castanea Partners 50 Mio

27 IP wird monetarisiert Zeitpunkt Auktion Ergebnis August 2005 Ocean Tomo, Auktion für die Patente der insolventen Commerce One in den USA 15 Mio. US$ April 2006 Öffentliche Auktion in San Francisco durchgeführt von Ocean Tomo 3 Mio. US$ + 7 Mio. US$ nach Auktion October 2006 Öffentliche Auktion in New York durchgeführt von Ocean Tomo 22 Mio. US$ May 2007 Öffentliche Auktion in München durchgeführt von IP Auctions 0,5 Mio Quellen: Malackowski, J.E. (2006): The Intellectual Property Marketplace: Past, Present and Future, The John Marshall Review of Intellectual Property Law; S ; Hummel, Bewertungsansätze des Kapitalmarktes, slide 20, Potsdam

28 IP wird strategisch genutzt Beispiel Patent Index (1985=100) Patent-Anmeldungen USPTO F&E-Ausgaben USA 0 F&E-Investitionen und Patent-Anmeldungen in den USA Quellen: USPTO, Bureau of Labor Statistics (BLS), National Science Foundation (NSF), USA, EPO, Harhoff, D. (2004): Innovationen und Wettbewerbspolitik - Ansätze zur ökonomischen Analyse des Patentsystems

29 IP wird strategisch genutzt Beispiel Patent Index (1985=100) Patent-Anmeldungen EPO F&E-Ausgaben OECD-Staaten 0 F&E-Investitionen und Patent-Anmeldungen in den OECD-Staaten Quellen: USPTO, Bureau of Labor Statistics (BLS), National Science Foundation (NSF), USA, EPO, Harhoff, D. (2004): Innovationen und Wettbewerbspolitik - Ansätze zur ökonomischen Analyse des Patentsystems

30 IP wird strategisch genutzt (z.b. Patent) Schutz Vorratspatente Wettbewerbsblockade Kooperationswährung Lizenzierung Schutz eigener Erfindungen Prophylaktischer Schutz potentieller Produktweiterentwicklungen Schutzrechte ohne direkte interne Nutzung, einzig zur Sperrung und Behinderung von Wettbewerbsentwicklungen Zugang zu Fremdtechnologien und Märkten bargaining chip Erlösgenerierung durch externe Patentverwertung Dritter Transfer/Verkauf Wettbewerbstäuschung Reputation/Motivation Erlösgenerierung durch Verkauf Täuschung über eigene Entwicklungsaktivitäten, Einschüchterung von Wettbewerbern Verbesserung des Unternehmensimage, Mitarbeitermotivation

31 IP wird in Geschäftsmodelle integriert Festungsmonopol Patent Marke Zusatznutzenmonopol 22 Schutzrechte für Sensor Rasierer 20 zusätzliche Patent Anmeldungen Gillette Fusion Power Produkt Technologie (Sich anpassende federnd gelagerte Klingen) Prozess Technologie (Herstellung der Klingenmodule) Kommunikation (Griff Design) Marketing (Verpackung) Quelle: Pike, C.Y.: Virtual Monopoly, London:

32 IP wird in Geschäftsmodelle integriert Radnabenmonopol DVD Standard Toshiba, Hitachi, Matsushita Electric, Time Warner, Victor, IBM, Sanyo Electric, und Sharp Legen einen Patent Pool (DVD6C) auf, um die patentierte DVD Technologie durch Lizenzvergabe zu verwerten. Außerhalb des Patentpools DVD6C legen Philips, Pioneer, Sony und LG einen weiteren Pool auf (DVD3C). Voraussetzung für den Markteintritt sind Lizenzen von beiden Pools. MPEG-4 Standard zur Video Kompression Bietet verbesserte Videoqualität bei gleichzeitig deutlich geringeren bit rates als bei früheren Standards Die Standardisierungsorganisation MPEG LA, verwaltet die Lizenzen für Patente in diesem Standard. Nußschalenmonopol Basis für alle - zum Patent angemeldeten - Biosan- Reiniger ist das Biopolymer Chitosan, das aus Garnelenschalen gewonnen wird. Glaubwürdigkeit bzgl. Naturschutz Quelle: Pike, C. Y.: Virtual Monopoly, London:

33 Chancen IP Umsetzungsstrategie (25% Schankerman) Index (1985=100) Beispiel Patent Integrierte IP- Geschäftsmodelle Patent - Anmeldungen EPO F&E-Ausgaben OECD-Staaten 50 0 F&E-Investitionen und Patentanmeldungen in den OECD-Staaten Quellen: USPTO, Bureau of Labor Statistics (BLS), National Science Foundation (NSF), USA, EPO, Harhoff, D. (2004): Innovationen und Wettbewerbspolitik - Ansätze zur ökonomischen Analyse des Patentsystems

34 Verhandlungsmacht der Lieferanten Wirkung Funktion Chancen: IP schafft Marktposition Wettbewerber Verhandlungsmacht der Kunden Patentwirkung Patentwirkung Kooperationsincentive Patentfunktion Kooperationswährung Wirkung Funktion Exklusive Produkteigenschaften Patentfunktion Schutz Patentfunktion Patentwirkung Verteidigung des Marktanteils Patentwirkung Standardkompatibilität Patentfunktion Lizenzierung P Unternehmen Blockade Funktion Wirkung Bedrohung durch neue Anbieter Patentfunktion Funktion Vorrat Unternehmensumwelt / Industrie Wirkung Bedrohung durch alternative Produkte Patentwirkung Umgehungsaufwand

35 Chancen: Premiummarktanteil Marktergebnis ohne Patentwirkung Marktstruktur Marktverhalten Marktergebnis Wirtschaftlicher Effekt Marktergebnis mit Patentwirkung Premiummarktanteil

36 Chancen: IP schafft exklusive Ressourcen

37 Chancen: Premiumpreis Marktergebnis ohne Patentwirkung Marktpreis Potenzial Strategie Leistung Wirtschaftlicher Effekt Preispremium Marktergebnis mit Patentwirkung

38 Chancen: Besonderheit von IP - Die Wirkkette IP erzielt nie direkt einen wirtschaftlichen Effekt, sondern immer über eine Wirkkette. IP muss vom gewünschten Effekt aus gedacht werden. IP-Strategie Instrument Funktion Wirkung Aneignung Effekt Kombination von: Patent Gebrauchsmuster Marke Geschmacksmuster Geheimhaltung Veröffentlichung zum Beispiel: Schutz Vorrat / Verbesserung Blockade Kooperationswährung Lizensierung Transfer / Verkauf Täuschung Reputation zum Beispiel: Technologiezugang Technologieführerschaft schneller Marktzugang Alleinstellung mit de Facto Standard zum Beispiel: Eigennutzung mit Produktdifferenzierung Markterschließung mit Fremdnutzung Kollektivnutzung mit Standardsetzung auf: Marktanteil Umsatzentwicklung Unternehmenswert Rendite Zukunftsfähigkeit Eine Umkehr der Denkweise ermöglicht, das IP an den gewünschten wirtschaftlichen Effekten auszurichten und zu steuern

39 Beispiel: Apple 1. Marken zum Schutz: des Markennamens ipod. des ipod Logos der dreidimensionalen Form der MP3-Player 2. TV-Werbung, in der das Produkt nur am Ende am Schriftzug ipod Nano und dem Apple Logo erkennbar ist 3. Weitere Marken angemeldet, um eine weiterführende Produktassotiation zu schaffen 4. Gebrauchsmuster und Geschmacksmuster um einen Schutzzaun gegen Wettbewerber zu errichten

40 Beispiel: Apple Verbraucher identifizieren das einzigartige Design mit dem Unternehmen Apple ipod Geschmacksmuster sorgen für die Absicherung des Designs (z. B. des runden Touchpads) Die Marke "Made for ipod" erlaubt IP basiertes Zusatzgeschäft und ist Grundlage eines Lizenzprogramms Unternehmen, die die Marke für ihre Produkte nutzen bezahlen Lizenzgebühren auf ihre Umsätze

41 Risiken: Non Practicing Entities Stetig wachsende Zahl von NPEs (Non Practicing Entities - Patent Trolle) und Durchsetzungsfällen gefährden den Unternehmenserfolg Lücken in der Abdeckung eigener Produkte mit Patenten erhöhen das Risiko eines Angriffs durch NPE und von hohen Schadenersatzforderungen. Quelle: PatentFreedom

42 Risiken: Non Practicing Entities Category Patent Families NPEs Litigations Computing Imaging Consumer Electronics Software Applications Market Software Applications Development and Deployment Market System Infrastructure Software Market Communications Equipment Wireless Components Semiconductor Communication Services Chemicals Energy & Environment Consumer Goods Industrial Manufacturing Medical Devices, Pharma & BioTech Financial Service Retail Miscellaneous Quelle: PatentFreedom

43 Risiken: Intellectual Ventures Intellectual Ventures: NPE die technologisch interessante Patente aufkauft und poolt Unternehmen werden kontinuierlich auf Patentverletzungen überwacht Fonds mit einem Volumen von mehr als 6 Mrd. US$ Portfoliogröße: ca Schutzrechte

44 Risiken: Produktfälschungen Produktfäschungen sind Imitate von meist niedriger Qualität, die in der Regel böswillig den Anschein erheben sollen, sie wären das Originalprodukt. Schätzungen über die Dimensionen der Produktpiraterie: 5% - 7% des Welthandels (International Chamber of Commerce - ICC) 1,95% des Welthandels = 250 Mrd. US$ (OECD) Stetig steigende Zahl von Fällen der Produktpiraterie Mögliche Konsequenzen für betroffene Unternehmen, z.b.: Umsatz- / Gewinnverluste Schadensersatzforderungen von vermeintlichen Kunden Imageschäden / Verlust von Markenwert

45 Zusammenfassung - Die Dematerialisierung der Wirtschaft ist kein Trend. Dies ist die nächste Stufe im Prozess der industriellen Revolution. - Wissen wird dabei zum zentralen Produktionsfaktor. - IP wird dabei vom Anreizmechanismus zur Ware. - IP wird gehandelt, monetarisiert, strategisch eingesetzt und in Geschäftsmodellen umgesetzt. - Chancen: Strategischer Einsatz für Marktanteile und Premiumpreise. - Risiken: Anfälligkeit der Wertschöpfungsketten vor IP-Angriffen

46 Literatur

47 Vita Prof. Dr. Alexander J. Wurzer Prof. Dr. Alexander J. Wurzer ist geschäftsführender Gesellschafter der WURZER & KOLLEGEN GmbH für strategisches IP-Management. In der Berufspraxis betreut er Industrieunternehmen, Kreditinstitute und Finanzdienstleister, Patentanwälte sowie Insolvenzverwalter. Seine Arbeitsfelder liegen in der Entwicklung von Strategien zum wirtschaftlichen Einsatz von IP sowie der Bewertung und Analyse von Schutzrechten, dem Portfolio- Management, der Verwertung und der Lizenzierung von Technologie und Intellectual Property Assets sowie den Recherche- bzw. Informationssystemen im Patentwesen. Prof. Dr. Alexander J. Wurzer leitet das Steinbeis Transfer Institut für Intellectual Property Management der Steinbeis- Hochschule Berlin. Sein Forschungsinteresse gilt dem internationalen Technologietransfer und Lizenzierung, der Ökonomie und dem Management von Technologie und Innovation sowie allen Fragen zur Wertschöpfung durch IP. Dr. Wurzer ist Professeur Associé am Centre d Etudes Internationales de la Propriété Intellectuélle (CEIPI) der Universität Strasbourg und leitet dort den Master-Studiengang für Intellectual Property Law and Management. Prof. Alexander Wurzer ist Dozent für Patentbewertung an der European Patent Academy (EPA), an der Hochschule für Bankwirtschaft, der European Business School, der Akademie für Finanzmanagement sowie an der Bankakademie, Frankfurt/Main. Nach dem Studium der Physik, Mikro- und Molekularbiologie an der Ludwig-Maximilians-Universität in München und parallel zur Promotion in Biophysik, arbeitete er seit Mitte der 90er Jahre im IP-Management, u. a. für die Fraunhofer Gesellschaft. Bis 2008 war Prof. Wurzer geschäftsführender Gesellschafter der PATEV GmbH & Co. KG für die Bewertung und Verwertung von Patenten. Prof. Wurzer ist Autor von über 150 Publikationen in nationalen und internationalen Journalen. Seit 2009 ist er Herausgeber des Journals IP Manager. Seit 1999 sind die Monographien und Herausgeberwerke Wettbewerbsvorteile durch Patentinformationen (1. und 2. Aufl.), Handbuch der Patentrecherche, Patentmanagement, Bewertung technischer Schutzrechte, das Praxishandbuch Internationaler Know-how-Schutz, das Handbuch der Patentbewertung (2. Aufl.), IP Manager und Bilanzierung von Patenten von ihm erschienen. Herr Prof. Dr. Wurzer ist der Obmann des DIN-Ausschusses für Patentbewertung und Vorstand des Deutschen Instituts für Erfindungswesen e.v. (D.I.E.). Dr. Wurzer ist Sprecher des Münchener Innovations-Arbeitskreises der IHK München und Oberbayern und ist Mitglied in der German Association for the Protection of Industrial Property and Copyright Law (GRUR), der Vereinigung von Fachleuten des gewerblichen Rechtsschutzes (VPP), der Association European Policy for Intellectual Property (EPIP), der Schmalenbach-Gesellschaft für Betriebswirtschaft e.v. und dem Verein Deutscher Ingenieure (VDI). Herr Prof. Dr. Wurzer ist Mitglied im Arbeitskreis Patentrecht der Universität Düsseldorf sowie im Arbeitskreis für Patentbewertung der Licensing Executives Society (LES).

48 Vielen Dank Für Ihre Aufmerksamkeit! WURZER & KOLLEGEN GmbH Thalkirchner Str. 2 D München Tel. +49 (0)89 / Fax +49 (0)89 /

Aktueller Stand der französischen Niederlassungen und Investitionen in Deutschland

Aktueller Stand der französischen Niederlassungen und Investitionen in Deutschland Chris Schmidt - istockphoto Aktueller Stand der französischen Niederlassungen und Investitionen in Deutschland Lecongrès, 24. Oktober 2014 Dr. Benno Bunse Geschäftsführer Germany Trade and Invest Agenda

Mehr

Chris Schmidt - istockphoto. FDI Reporting 2014. Stand: 27.04.2015

Chris Schmidt - istockphoto. FDI Reporting 2014. Stand: 27.04.2015 Chris Schmidt - istockphoto FDI Reporting 2014 Stand: 27.04.2015 Deutschland verzeichnete im Jahr 2014 insgesamt fast 1.700 ausländische Investitionen. Ergebnisse des Reportings 2014 Insgesamt meldeten

Mehr

MUNICH NETWORK FORUM. munichnetwork.com. Dienstag, 07. Juli 2009 Haus der Bayerischen Wirtschaft Max-Joseph-Str. 5, München

MUNICH NETWORK FORUM. munichnetwork.com. Dienstag, 07. Juli 2009 Haus der Bayerischen Wirtschaft Max-Joseph-Str. 5, München Vom Technologieunternehmen zum Wissensunternehmen die ökonomischen Herausforderungen und die neue Rolle der Intellectual Property Dienstag, 07. Juli 2009 Haus der Bayerischen Wirtschaft Max-Joseph-Str.

Mehr

Die (unterschätzte) Bedeutung von Patenten für den Mittelstand. Marco Hoffmann Rechtsanwalt. FRITZ Patent- und Rechtsanwälte Partnerschaft mbb

Die (unterschätzte) Bedeutung von Patenten für den Mittelstand. Marco Hoffmann Rechtsanwalt. FRITZ Patent- und Rechtsanwälte Partnerschaft mbb Die (unterschätzte) Bedeutung von Patenten für den Mittelstand Marco Hoffmann Rechtsanwalt FRITZ Patent- und Rechtsanwälte Partnerschaft mbb. Grundgedanke Patent: Der Patentinhaber kann einen monopolistischen

Mehr

Secondaries - Definition unterschiedlicher Transaktionstypen

Secondaries - Definition unterschiedlicher Transaktionstypen > Realizing Value in Private Equity < Acquisition, management and realization of direct investments in the secondary market Secondaries - Definition unterschiedlicher Transaktionstypen Werner Dreesbach

Mehr

Innovation Office. bridging the innovation gap. Fundraising Commercialization. Evaluation. Development. SIGNO Strategieförderung

Innovation Office. bridging the innovation gap. Fundraising Commercialization. Evaluation. Development. SIGNO Strategieförderung Innovation Office bridging the innovation gap SIGNO Strategieförderung g Arbeitstreffen PtJ / Berlin Evaluation Fundraising Commercialization Development Albert Ludwigs Universität Freiburg Zentralstelle

Mehr

Nachhaltige Geschäftsmodelle: Unternehmen in der Transformation

Nachhaltige Geschäftsmodelle: Unternehmen in der Transformation Nachhaltige Geschäftsmodelle: Unternehmen in der Transformation Leuphana Universität Lüneburg Centre for Sustainability Management (CSM) IÖW Jahrestagung 2013 Geschäftsmodell Nachhaltigkeit Berlin, 21.

Mehr

Fidelity Investments International. Mag. Marion Schaflechner Leiterin Vertrieb Österreich / Direktor

Fidelity Investments International. Mag. Marion Schaflechner Leiterin Vertrieb Österreich / Direktor Fidelity Investments International Mag. Marion Schaflechner Leiterin Vertrieb Österreich / Direktor Aktienfonds Nie wieder?? Die letzten 3 Jahre 180 15/10/04 160 140 120 100 80 60 40 2002 2003 2004 MSCI

Mehr

Financial Intelligence

Financial Intelligence Financial Intelligence Financial Literacy Dr. Thomas Ernst, Hewlett-Packard GmbH Welche Unternehmenskennzahlen gibt es? Was bedeuten sie? Wie kommen sie zustande? Wie hängen sie zusammen? Welche Rolle

Mehr

Überblick über SRI und ESG Investments. Detlef Glow Head of Lipper EMEA Research

Überblick über SRI und ESG Investments. Detlef Glow Head of Lipper EMEA Research Überblick über SRI und ESG Investments Detlef Glow Head of Lipper EMEA Research Geschichte des nachhaltigen Investierens Geschichte des nachhaltigen Investierens 1969 Die Regierung der USA erlässt den

Mehr

ITIL V3. Service Mehrwert für den Kunden. Ing. Martin Pscheidl, MBA, MSc cert. ITIL Expert. SolveDirect Service Management

ITIL V3. Service Mehrwert für den Kunden. Ing. Martin Pscheidl, MBA, MSc cert. ITIL Expert. SolveDirect Service Management ITIL V3 Ing. Martin Pscheidl, MBA, MSc cert. ITIL Expert SolveDirect Service Management martin.pscheidl@solvedirect.com Service Mehrwert für den Kunden mit Unterstützung von 1 Wie Service für den Kunden

Mehr

Die Wettbewerbsfähigkeit des Koreanischen Innovationssystems

Die Wettbewerbsfähigkeit des Koreanischen Innovationssystems Die Wettbewerbsfähigkeit des Koreanischen Innovationssystems Präsentation auf dem Evaluierungs- und Strategieworkshop Südkorea des BMBF Rainer Frietsch, Fraunhofer ISI Bonn, 12. November 2007 Struktur

Mehr

Schutz von Softwareinnovationen

Schutz von Softwareinnovationen Schutz von Softwareinnovationen Umsetzung der Unternehmensstrategie durch effizienten Schutz von Softwaretechnologien Future Internet Darmstadt, 3. Dezember 2012 Peter Bittner Peter Bittner & Partner,

Mehr

Betriebliche IP-Strategien im Wissens- und Technologietransfer

Betriebliche IP-Strategien im Wissens- und Technologietransfer Betriebliche IP-Strategien im Wissens- und Technologietransfer Veranstaltung: Wissens- und Technologietransfer wirkungsvoll gestalten, effektiv evaluieren Wien: 2.12.2013 Prof. Dr. Alexander J. Wurzer

Mehr

Branchenportrait Life Science Zürich

Branchenportrait Life Science Zürich Branchenportrait Life Science Zürich Bedeutung der Life Science Industrie für den Kanton Zürich Zürich, 30. September 2013 Martin Eichler Chefökonom Larissa Müller Wissenschaftliche h Mitarbeiterin, i

Mehr

Anhang 1.3: Minor Bankbetriebslehre (24 LP) Prüfungs - form KL 6 24

Anhang 1.3: Minor Bankbetriebslehre (24 LP) Prüfungs - form KL 6 24 Anhang 1: Nebenfach Betriebswirtschaftslehre 24 Anhang 1.1: Minor Accounting (24 ) Betriebswirtschaftliche Steuerlehre I Betriebswirtschaftliche Steuerlehre II International Taxation Internationale Rechnungslegung

Mehr

Fujitsu Software-Tage 2013 Stefan Schenscher / Symantec

Fujitsu Software-Tage 2013 Stefan Schenscher / Symantec Fujitsu Software-Tage 2013 Stefan Schenscher / Symantec Hamburg 17. / 18. Juni 2013 2 Informationen Informationen 4 Informationen Verfügbarkeit Backup Disaster Recovery 5 Schutz vor Angriffen Abwehr Informationen

Mehr

Ökonomie neu denken Über Entrepreneurship, Flow und ökonomische Mündigkeit

Ökonomie neu denken Über Entrepreneurship, Flow und ökonomische Mündigkeit Ökonomie neu denken Über Entrepreneurship, Flow und ökonomische Mündigkeit Berlin, 15. Juni 2012 Prof. Dr. Günter Faltin Stiftung Entrepreneurship Die neuen Paradigmen des Entrepreneurship p Konzept-kreative

Mehr

Kooperationsangebot für Lateinamerika Verein e.v.

Kooperationsangebot für Lateinamerika Verein e.v. Kooperationsangebot für Lateinamerika Verein e.v. BUCERIUS LAW SCHOOL WHU MLB BEWERBUNG & AUSWAHL PROGRAMMINHALTE STUDENTEN KOOPERATIONSMODELL ANSPRECHPARTNER 1 Bucerius Law School FAKTEN Erste private

Mehr

Die sprachlichen Tücken der IR-Arbeit Do you speak IR? Jonathan Spink, Baker & Harrison

Die sprachlichen Tücken der IR-Arbeit Do you speak IR? Jonathan Spink, Baker & Harrison Die sprachlichen Tücken der IR-Arbeit Do you speak IR? Jonathan Spink, Baker & Harrison BAKER & HARRISON Die sprachlichen Tücken der IR-Arbeit Do you speak IR? Jonathan Spink Senior Translator Finance

Mehr

Strategisches Schutzrechtsmanagement. Thomas Ulrich, Patentanwalt Intellectual Property Rights Management

Strategisches Schutzrechtsmanagement. Thomas Ulrich, Patentanwalt Intellectual Property Rights Management Strategisches Schutzrechtsmanagement Thomas Ulrich, Patentanwalt Intellectual Property Rights Management Nur wer sich selbst Und seinen Gegner kennt Wird in hundert Schlachten Hundert Siege erringen. Sun

Mehr

KWR - GEISTIGES EIGENTUM (IP) UND UNLAUTERER WETTBEWERB

KWR - GEISTIGES EIGENTUM (IP) UND UNLAUTERER WETTBEWERB KWR - GEISTIGES EIGENTUM (IP) UND UNLAUTERER WETTBEWERB Wir beraten zu allen Fragen im Zusammenhang mit Marken, Mustern, Patenten, Domains, Produktpiraterie, Know-How, Urheberrecht, Persönlichkeitsrechten

Mehr

CR - AUSSER SPESEN NICHTS GEWESEN? Prof. Dr. Alexander Bassen Universität Hamburg

CR - AUSSER SPESEN NICHTS GEWESEN? Prof. Dr. Alexander Bassen Universität Hamburg CR - AUSSER SPESEN NICHTS GEWESEN? Prof. Dr. Alexander Bassen Universität Hamburg Prof. Dr. Alexander Bassen 2 DEN PUDDING AN DIE WAND NAGELN Sustainability refers to the long term maintenance of systems

Mehr

Vortragsreihe Gewerblicher Rechtsschutz

Vortragsreihe Gewerblicher Rechtsschutz Die Folien dürfen auszugsweise verwendet werden: Quelle: Dr. Jochen Reich, Vortragsreihe Gewerblicher Rechtsschutz Dr. Jochen Reich, European Patent Attorney www.reich-ip.com Motivation (Wertschöpfung/

Mehr

Patentinformationszentren - regionale Kompetenzzentren rund um den gewerblichen Rechtsschutz - IP Awareness Seminar - Ambiente 2010

Patentinformationszentren - regionale Kompetenzzentren rund um den gewerblichen Rechtsschutz - IP Awareness Seminar - Ambiente 2010 Patentinformationszentren - regionale Kompetenzzentren rund um den gewerblichen Rechtsschutz - IP Awareness Seminar - Ambiente 2010 Rudolf Nickels Arbeitsgemeinschaft Deutscher Patentinformationszentren

Mehr

Referent: Olaf Kretzschmar IP SERVICE INTERNATIONAL

Referent: Olaf Kretzschmar IP SERVICE INTERNATIONAL Referent: Olaf Kretzschmar IP SERVICE INTERNATIONAL Level 26/ 44 Market Street SYDNEY NSW 2000 PHONE +61 (0)2 9089 8855 - FACSIMILE +61 (0)2 90898874 EMAIL info@trademark-lawyers.com.au Schutz geistiger

Mehr

Sustainable Trade Nachhaltigkeit im weltweiten Handel. Workshop B1 Nachhaltigkeit und Finanzdienstleistungen Green Economy Konferenz - Berlin

Sustainable Trade Nachhaltigkeit im weltweiten Handel. Workshop B1 Nachhaltigkeit und Finanzdienstleistungen Green Economy Konferenz - Berlin Sustainable Trade Nachhaltigkeit im weltweiten Handel Workshop B1 Nachhaltigkeit und Finanzdienstleistungen Green Economy Konferenz - Berlin Trade Austausch von Waren und Dienstleistungen kann durch verschiedene

Mehr

Von der Idee zum Start-Up smama Jahresevent: mbusiness

Von der Idee zum Start-Up smama Jahresevent: mbusiness Von der Idee zum Start-Up smama Jahresevent: mbusiness Dr. Christian Wenger Partner Wenger & Vieli AG Vorstandsmitglied SECA, Chapter Venture Capital & Seed Money Initiator und Präsident CTI Invest Initiator

Mehr

Patente in der Finanzierung Ein praxisorientierter Überblick Dirk Loop (CIPOC Ltd), 04.06.2012, Wien

Patente in der Finanzierung Ein praxisorientierter Überblick Dirk Loop (CIPOC Ltd), 04.06.2012, Wien Patente in der Finanzierung Ein praxisorientierter Überblick Dirk Loop (CIPOC Ltd), 04.06.2012, Wien Agenda» Patente in der Kreditfinanzierung Backup» Alternative Finanzierungen mit Patenten» Patente als

Mehr

Sicherheit dank Durchblick. Thomas Fleischmann Sales Engineer, Central Europe

Sicherheit dank Durchblick. Thomas Fleischmann Sales Engineer, Central Europe Sicherheit dank Durchblick Thomas Fleischmann Sales Engineer, Central Europe Threat Landscape Immer wieder neue Schlagzeilen Cybercrime ist profitabel Wachsende Branche 2013: 9 Zero Day Vulnerabilities

Mehr

Medizintechnologie.de

Medizintechnologie.de Medizintechnologie.de Schutzrechtsstrategie Das übergeordnete Ziel einer Schutzrechtsstrategie ist Alleinstellung und Differenzierung eines Produktes am Markt. Dieses Ziel kann durch faktische und juristische

Mehr

Gewerbliche Schutzrechte

Gewerbliche Schutzrechte Gewerbliche Schutzrechte, Frau Dipl.-Biologin, Projektmanagerin Transfer Folie: 1 Gewerblicher Rechtsschutz Unter Geistigem Eigentum intellectual property IP werden Rechte an immateriellen Gütern verstanden.

Mehr

Patente, Marken und andere internationale

Patente, Marken und andere internationale Patente, Marken und andere internationale Schutzrechte ein Überblick Vortrag im Rahmen der Veranstaltung Schutz des Geistigen Eigentums im europäischen und internationalen Kontext 11. Oktober 2011, Haus

Mehr

PCIe, DDR4, VNAND Effizienz beginnt im Server

PCIe, DDR4, VNAND Effizienz beginnt im Server PCIe, DDR4, VNAND Effizienz beginnt im Server Future Thinking 2015 /, Director Marcom + SBD EMEA Legal Disclaimer This presentation is intended to provide information concerning computer and memory industries.

Mehr

Veräußerung von Emissionsberechtigungen in Deutschland

Veräußerung von Emissionsberechtigungen in Deutschland Veräußerung von Emissionsberechtigungen in Deutschland Monatsbericht September 2008 Berichtsmonat September 2008 Die KfW hat im Zeitraum vom 1. September 2008 bis zum 30. September 2008 3,95 Mio. EU-Emissionsberechtigungen

Mehr

WABCO Sprecher auf der IAA Nutzfahrzeuge 2010

WABCO Sprecher auf der IAA Nutzfahrzeuge 2010 WABCO Sprecher auf der IAA Nutzfahrzeuge 2010 Jacques Esculier Chairman und Chief Executive Officer Herr Esculier leitet WABCO seit 2004, als er zum Vice President bei American Standard ernannt wurde und

Mehr

IT-Dienstleistungen nach Maß

IT-Dienstleistungen nach Maß IT-Dienste erfolgreich einführen Make IT, 25.03.2014 Vorstellung Forschungsgruppe Informationsmanagement und Unternehmensführung Research Group on Strategic Information Management! IT Strategy! IT Value

Mehr

Unsere Dienstleistungen

Unsere Dienstleistungen Unsere Dienstleistungen Willkommen bei ROTHKOPF ROTHKOPF berät, vertritt und vermittelt in allen Belangen des gewerblichen Rechtsschutzes sowie des Schutzes von geistigem Eigentum. ROTHKOPF unterhält Büros

Mehr

Mission Investing in den USA und Europa

Mission Investing in den USA und Europa Mission Investing in den USA und Europa Vortrag anlässlich der Veranstaltung des Bundesverbands Deutscher Stiftungen Finanzanlagen im Einklang mit dem Stiftungszweck. Mission Related Investing in Germany

Mehr

Social Collaboration als neuer Weg der Zusammenarbeit in Unternehmen

Social Collaboration als neuer Weg der Zusammenarbeit in Unternehmen Agenda IBM Vorträge IBM Sprecher Gastvortrag Anmeldung/Kontakt Social Collaboration als neuer Weg der Zusammenarbeit in Unternehmen Willkommen beim IBM Club of Excellence! Dienstag, 9. Oktober 2012 Brenners

Mehr

Seminarthemen WS 2012/2013

Seminarthemen WS 2012/2013 Dr. Max Mustermann Referat Kommunikation & Marketing Verwaltung Seminarthemen WS 2012/2013 Prof. Dr. Mathias Klier Fakultät für Wirtschaftswissenschaften Projektseminar: Thema 1 Social Media entlang der

Mehr

Human Capital Management

Human Capital Management Human Capital Management Peter Simeonoff Nikolaus Schmidt Markt- und Technologiefaktoren, die Qualifikation der Mitarbeiter sowie regulatorische Auflagen erfordern die Veränderung von Unternehmen. Herausforderungen

Mehr

Creating your future. IT. αacentrix

Creating your future. IT. αacentrix Creating your future. IT. αacentrix We bring IT into Business Context Creating your future. IT. Wir sind eine Strategie- und Technologieberatung mit starkem Fokus auf die IT-Megatrends Cloud, Mobility,

Mehr

Gemeinsam erfolgreich. Unser Konzernleitbild

Gemeinsam erfolgreich. Unser Konzernleitbild Gemeinsam erfolgreich Unser Konzernleitbild Das Demag Cranes Konzernleitbild ist vergleichbar mit einer Unternehmensverfassung. Es setzt den Rahmen für unser Handeln nach innen wie nach außen und gilt

Mehr

In 7 wird nach der Wortfolge bzw. an der Queen s University die Wortfolge bzw. an der Università Commerciale Luigi Bocconi eingefügt.

In 7 wird nach der Wortfolge bzw. an der Queen s University die Wortfolge bzw. an der Università Commerciale Luigi Bocconi eingefügt. Änderung des Studienplans für das Masterstudium Double Degree Strategy, Innovation, and Management Control- Incomings an der Wirtschaftsuniversität Wien In 2 wird nach der Wortfolge oder die Queen s University

Mehr

"Wirtschaftsingenieurwesen Automobilindustrie Bachelor"

Wirtschaftsingenieurwesen Automobilindustrie Bachelor Standardmäßige Anrechnung für den Studiengang "Wirtschaftsingenieurwesen Automobilindustrie Bachelor" bei einem Auslandssemester Donnerstag, 1. Oktober 2015 SEITE 1 VON 34 Bangkok (Thammasat University)

Mehr

INTELLECTUAL PROPERTY MANAGEMENT - AUFGABEN

INTELLECTUAL PROPERTY MANAGEMENT - AUFGABEN INTELLECTUAL PROPERTY MANAGEMENT - AUFGABEN Dr. Karl Popp Corp. Dev. SAP AG Future Internet Kongress Workshop IP Management Darmstadt, 3.12.2012 Version 2.3 IP Management als betriebliche Aufgabe Betriebliche

Mehr

The Master of Science Entrepreneurship and SME Management

The Master of Science Entrepreneurship and SME Management The Master of Science Entrepreneurship and SME Management 1 WELCOME! 2 Our Business Faculty focus on SME and Innovation. We are accredited from AQAS. Thus, our Master in SME offers a new and innovative

Mehr

Siemens Prozess Strategie

Siemens Prozess Strategie Siemens Prozess Strategie Reinhold E. Achatz Vice President Corporate Technology Siemens AG Innovationen machen uns stark Meilensteine IPR at Siemens Die führende Position von Siemens bei Patenten zeigt

Mehr

Vergütungs-Benchmarks in Vertrieb und Marketing

Vergütungs-Benchmarks in Vertrieb und Marketing Vergütungs-Benchmarks in Vertrieb und Marketing Zusammengestellt vom Lehrstuhl für Vertriebsmanagement und Business-to-Business Marketing Stand: 28. Juni 2012 Univ.-Prof. Dr. Ove Jensen Lehrstuhl für Vertriebsmanagement

Mehr

Schutz des Geistigen Eigentums (in der Medizintechnik) in China

Schutz des Geistigen Eigentums (in der Medizintechnik) in China Schutz des Geistigen Eigentums (in der Medizintechnik) in China Asien-Pazifik-Wochen 16. September 2011 Dr. Thomas L. Bittner Patentanwalt, European Patent Attorney Berlin / Potsdam Patent or not to patent?

Mehr

Ingenieurwissenschaftliches Kolloquium Veranstalter: VDI, Universität Siegen, ASIO Gastgeber: MENNEKES Elektrotechnik GmbH und Co.

Ingenieurwissenschaftliches Kolloquium Veranstalter: VDI, Universität Siegen, ASIO Gastgeber: MENNEKES Elektrotechnik GmbH und Co. Ingenieurwissenschaftliches Kolloquium Veranstalter: VDI, Universität Siegen, ASIO Gastgeber: MENNEKES Elektrotechnik GmbH und Co. KG Patente und Gewerblicher Rechtsschutz Till Gerhard Patentanwälte SAMSON

Mehr

Patente Wertermittlung und Verwendung zur Kreditsicherung

Patente Wertermittlung und Verwendung zur Kreditsicherung Tag der gewerblichen Schutzrechte, 8. Juli 2010 Patente Wertermittlung und Verwendung zur Kreditsicherung Dr. Thomas Knapp Dr. Andreas Pfund Dreiss Patentanwälte Stuttgart 1 Revolution Wissensgesellschaft

Mehr

Big-Data and Data-driven Business KMUs und Big Data Imagine bits of tomorrow 2015

Big-Data and Data-driven Business KMUs und Big Data Imagine bits of tomorrow 2015 Big-Data and Data-driven Business KMUs und Big Data Imagine bits of tomorrow 2015 b Wien 08. Juni 2015 Stefanie Lindstaedt, b Know-Center www.know-center.at Know-Center GmbH Know-Center Research Center

Mehr

Sicherung von Unternehmenswerten durch Patentversicherung - IP Risikoindikator - IP Risikoschutz - Patent Assistent - IP Versicherung

Sicherung von Unternehmenswerten durch Patentversicherung - IP Risikoindikator - IP Risikoschutz - Patent Assistent - IP Versicherung Sicherung von Unternehmenswerten durch Patentversicherung - IP Risikoindikator - IP Risikoschutz - Patent Assistent - IP Versicherung Risto Lahti, PATEV Insurance Workshop in der Veranstaltung Berlin Partner

Mehr

hochschule.accadis.com Herzlich willkommen! Zum Masterprogramm an der accadis Hochschule Bad Homburg

hochschule.accadis.com Herzlich willkommen! Zum Masterprogramm an der accadis Hochschule Bad Homburg hochschule.accadis.com Herzlich willkommen! Zum Masterprogramm an der accadis Hochschule Bad Homburg Agenda Die Hochschule Das Masterprogramm Historie 1980 1990 2001 2004 Betriebswirtschaft und Fremdsprachen

Mehr

Data Analytics neue Wertschöpfung in der öffentlichen Verwaltung

Data Analytics neue Wertschöpfung in der öffentlichen Verwaltung 1 Data Analytics neue Wertschöpfung in der öffentlichen Verwaltung Wiesbaden 06.11.2013 Ralph Giebel Business Development Mrg Public Sektor EMC Deutschland GmbH ralph.giebel@emc.com 2 Agenda 1) Herausforderungen

Mehr

Wirtschaftsprüfung und Prüfungsnahe Dienstleistungen

Wirtschaftsprüfung und Prüfungsnahe Dienstleistungen Unternehmensprofil Ernst & Young ist eines der führenden deutschen Prüfungs- und Beratungsunternehmen und gehört zum Netzwerk von Ernst & Young Global. Im September 2002 haben wir uns mit Arthur Andersen

Mehr

Morocco. Maroc. Maroc. Marokko. Morocco Marruecos. Focus Morocco Moroccan industrial policy and European patents: new opportunities for industry

Morocco. Maroc. Maroc. Marokko. Morocco Marruecos. Focus Morocco Moroccan industrial policy and European patents: new opportunities for industry Focus Moroccan industrial policy and European patents: new opportunities for industry Programme 12 March 2015 Munich, Germany co Marruecos co Marruecos Focus Venue/Ort/Lieu European Patent Office Isar

Mehr

Zukunftsfähige Führung CSR-Forum 2010 Sektion G Zukunftsfähiges Führungsverhalten Sustainable Leader

Zukunftsfähige Führung CSR-Forum 2010 Sektion G Zukunftsfähiges Führungsverhalten Sustainable Leader Zukunftsfähige Führung CSR-Forum 2010 Sektion G Zukunftsfähiges Führungsverhalten Sustainable Leader Anforderungen von Unternehmen und Studierenden Beispiele aus der Unternehmenspraxis (IBM, HP) Vermittlung

Mehr

A brand is the visual, emotional, rational and cultural image that you associate with a company or a product. (brand.com)

A brand is the visual, emotional, rational and cultural image that you associate with a company or a product. (brand.com) Marke managertool.ch Branding is more than a logo. It is a way of living. (Branding agency Kunde & Co.) A brand is the visual, emotional, rational and cultural image that you associate with a company or

Mehr

Termine für die Klausureinsichten (Bachelor/Master) im Wintersemester 2015/2016

Termine für die Klausureinsichten (Bachelor/Master) im Wintersemester 2015/2016 Termine für die Klausureinsichten (Bachelor/Master) im Wintersemester 2015/2016 -Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät der Universität Augsburg- Stand: 29. September 2015 Bitte mögliche Voranmeldungen

Mehr

pressefakten 1. Rechtsform Peter Schmidt Group GmbH, Hamburg

pressefakten 1. Rechtsform Peter Schmidt Group GmbH, Hamburg pressefakten 1. Rechtsform Peter Schmidt Group GmbH, Hamburg 2. Leistungen Wir entwickeln starke Marken und befähigen Kunden, mit diesen effektiv und nachhaltig zu arbeiten: Indem wir Brand Development,

Mehr

Auch unterwegs bestens gerüstet mit den FUJITSU LIFEBOOKs

Auch unterwegs bestens gerüstet mit den FUJITSU LIFEBOOKs Auch unterwegs bestens gerüstet mit den FUJITSU LIFEBOOKs 35,6 cm 14" Schlankes Design FullHD Success Solution August 015 Intel Inside. Herausragende Leistung Outside. Vom Business-Allrounder bis zum High-End-Modell

Mehr

MOBILE. Seit 10 Jahren

MOBILE. Seit 10 Jahren MOBILE Seit 10 Jahren 1 Morgan Stanley: Mobile will be bigger than Desktop in 2014 Global Mobile vs. Desktop Internet User Projection,2001 2015E UNTERNEHMEN FRAGEN SICH Sind die neuen mobilen Endgeräte

Mehr

Tag des Wissenschaftsmanagements 2008 Die MLP Corporate University

Tag des Wissenschaftsmanagements 2008 Die MLP Corporate University Tag des Wissenschaftsmanagements 2008 Die MLP Corporate University Kurzportrait Bernhard Küppers Vorstand MLP Finanzdienstleistungen AG für die Bereiche Corporate Strategie und Corporate University Fit

Mehr

Energieeffizienz im internationalen Vergleich

Energieeffizienz im internationalen Vergleich Energieeffizienz im internationalen Vergleich Miranda A. Schreurs Sachverständigenrat für Umweltfragen (SRU) Forschungszentrum für Umweltpolitik (FFU), Freie Universität Berlin Carbon Dioxide Emissions

Mehr

Department of Department of Department of. Technology and Operations Management. Department of Managerial Economics

Department of Department of Department of. Technology and Operations Management. Department of Managerial Economics Die organisatorische Verteilung Struktur nach der Studiengängen Mercator School of Department of Department of Department of Accounting and Finance Technology and Operations and Marketing Accounting and

Mehr

Spin-offs Geld für alle? Matthias Hölling, Technology Manager, Spin-offs

Spin-offs Geld für alle? Matthias Hölling, Technology Manager, Spin-offs ETH transfer Linking Science and Business Spin-offs Geld für alle? Matthias Hölling, Technology Manager, Spin-offs Wird in Spin-off Firmen geforscht? Was ist angewandte, industrielle Forschung und was

Mehr

STRATEGIEN IM INNOVATIONSMANAGEMENT - Aus Sicht der adidas Patentabteilung - iena, Nürnberg 30.10.2015 Volker Witt

STRATEGIEN IM INNOVATIONSMANAGEMENT - Aus Sicht der adidas Patentabteilung - iena, Nürnberg 30.10.2015 Volker Witt STRATEGIEN IM INNOVATIONSMANAGEMENT - Aus Sicht der adidas Patentabteilung - iena, Nürnberg 30.10.2015 Volker Witt AGENDA 1. Intro 2. Strategie -Faktoren 3. Strategie(n) -Umsetzung HERZLICH WILLKOMMEN

Mehr

Aufbau eines IT-Servicekataloges am Fallbeispiel einer Schweizer Bank

Aufbau eines IT-Servicekataloges am Fallbeispiel einer Schweizer Bank SwissICT 2011 am Fallbeispiel einer Schweizer Bank Fritz Kleiner, fritz.kleiner@futureways.ch future ways Agenda Begriffsklärung Funktionen und Aspekte eines IT-Servicekataloges Fallbeispiel eines IT-Servicekataloges

Mehr

Private Debt Funds. Fundraising-Umfeld und aktuelle Erfahrungen. Hans-Peter Dohr DC Placement Advisors

Private Debt Funds. Fundraising-Umfeld und aktuelle Erfahrungen. Hans-Peter Dohr DC Placement Advisors Private Debt Funds Fundraising-Umfeld und aktuelle Erfahrungen Hans-Peter Dohr DC Placement Advisors 22. 23. Mai, Munich Private Equity Training 2014 DC Placement Advisors Unabhängiger Placement Agent

Mehr

How to Venture Capital

How to Venture Capital How to Venture Capital Fragen die beantwortet werden: Was genau ist Venture Capital eigentlich? Was sind die Bedingungen mit denen ich leben muss, wenn ich einen Investor/VC beteilige? Und wie genau läuft

Mehr

Indirekte Immobilieninvestments global

Indirekte Immobilieninvestments global Indirekte Immobilieninvestments global Strategie und Praxis, heute und morgen Management AG Zürich, 1. Juni 2012 1. AUSLEGEORDNUNG Übersicht über indirekte Immobilieninvestments Direkte Immobilien Immobilienfonds

Mehr

Exkursion zu Capgemini Application Services Custom Solution Development. Ankündigung für Februar 2013 Niederlassung Stuttgart

Exkursion zu Capgemini Application Services Custom Solution Development. Ankündigung für Februar 2013 Niederlassung Stuttgart Exkursion zu Capgemini Application Services Custom Solution Development Ankündigung für Februar 2013 Niederlassung Stuttgart Ein Nachmittag bei Capgemini in Stuttgart Fachvorträge und Diskussionen rund

Mehr

Wirtschaftswissenschaften Unternehmen im Wettbewerb

Wirtschaftswissenschaften Unternehmen im Wettbewerb Institut für betriebswirtschaftliches Management im Fachbereich Chemie und Pharmazie Wirtschaftswissenschaften Unternehmen im Wettbewerb Modul Wirtschaftswissenschaften im MSc Chemie Wintersemester 2012/2013

Mehr

Mit Führungs-Persönlichkeit zu Performance Excellence

Mit Führungs-Persönlichkeit zu Performance Excellence Mit Führungs-Persönlichkeit zu Performance Excellence Der Einsatz von Persönlichkeitsinstrumenten am Beispiel des MBTI Cynthia Bleck / Hannover, 12. Februar 2009 Überblick People Excellence bei Siemens

Mehr

Die Vision von Hitachi: Transforming the Data Center into the Information Center

Die Vision von Hitachi: Transforming the Data Center into the Information Center Die Vision von Hitachi: Transforming the Data Center into the Information Center Jürgen A. Krebs Director Business Development Director Field Marketing Hitachi Data Systems, Deutschland 2010 Hitachi Data

Mehr

AVL The Thrill of Solutions. Paul Blijham, Wien, 04.07.2005

AVL The Thrill of Solutions. Paul Blijham, Wien, 04.07.2005 AVL The Thrill of Solutions Paul Blijham, Wien, 04.07.2005 The Automotive Market and its Importance 58 million vehicles are produced each year worldwide 700 million vehicles are registered on the road

Mehr

Neueste Entwicklungen im Patentrecht 19. November 2013, Martinsried (München)

Neueste Entwicklungen im Patentrecht 19. November 2013, Martinsried (München) Einladung Seminar Neueste Entwicklungen im Patentrecht 19. November 2013, Martinsried (München) in Kooperation mit UmweltCluster Bayern Neueste Entwicklungen im Patentrecht Das richtige Innovationsmanagement

Mehr

Einführung eines Treasury- Management-System. Hans-Jürgen Klar

Einführung eines Treasury- Management-System. Hans-Jürgen Klar Einführung eines Treasury- Management-System Hans-Jürgen Klar Hines Setting the standard in Real Estate Hines is a privately owned, international real estate firm that has provided the highest level of

Mehr

Logos Brand names edition 1

Logos Brand names edition 1 Logos Brand names edition 1 Signete Wortbildmarken Logos Brands 1 Logos Brand names Überfüllte Ladenregale, eine Vielzahl von Mitanbietern derselben Produktegruppen und immer weniger mögliche Markennamen

Mehr

Von Big zu Smart - Wie Daten in Wirtschaft und Gesellschaft zu Innovationen führen

Von Big zu Smart - Wie Daten in Wirtschaft und Gesellschaft zu Innovationen führen Von Big zu Smart - Wie Daten in Wirtschaft und Gesellschaft zu Innovationen führen 27. März 2014 TUM School of Management Technische Universität München W3-Professorin Lehrstuhl für Strategie und Organisation

Mehr

Danke für die Einladung. Bessere Wettbewerbschancen für KMU durch Gewerblichen Rechtsschutz

Danke für die Einladung. Bessere Wettbewerbschancen für KMU durch Gewerblichen Rechtsschutz Danke für die Einladung Bessere Wettbewerbschancen für KMU durch Gewerblichen Rechtsschutz AIF-Innovationstag 2008 Bessere Wettbewerbschancen für KMU durch Gewerblichen Rechtsschutz 1 by tip innovation

Mehr

KMU-Instrument & IMP³rove

KMU-Instrument & IMP³rove KMU-Instrument & IMP³rove Zwei Initiativen der EU zur Unterstützung von Innovationen speziell für KMU Bayern Innovativ GmbH Partner im Enterprise Europe Network 2015 Bayern Innovativ GmbH 1 Bayern Innovativ

Mehr

UNTERNEHMENSPRÄSENTATION UBIRY GmbH. Business Development & Innovation Brokering

UNTERNEHMENSPRÄSENTATION UBIRY GmbH. Business Development & Innovation Brokering UNTERNEHMENSPRÄSENTATION UBIRY GmbH Business Development & Innovation Brokering Nichts auf der Welt ist so mächtig wie eine Idee, deren Zeit gekommen ist. Victor Hugo WAS WIR IHNEN BIETEN UBIRY unterstützt

Mehr

Stephan Buse / Rajnish Tiwari (Hrsg.) Grundlagen Strategien Kundenakzeptanz Erfolgsfaktoren

Stephan Buse / Rajnish Tiwari (Hrsg.) Grundlagen Strategien Kundenakzeptanz Erfolgsfaktoren Stephan Buse / Rajnish Tiwari (Hrsg.) Grundlagen Strategien Kundenakzeptanz Erfolgsfaktoren INHALT INHALT Abschnitt A: Zusammenfassung der Studienergebnisse 7 Der mobile Kunde: Ausgewählte Ergebnisse des

Mehr

Berücksichtigung des immateriellen Vermögen von Kunden in Kreditvergabeund Beteiligungsprozessen von Kreditinstituten in Schleswig-Holstein

Berücksichtigung des immateriellen Vermögen von Kunden in Kreditvergabeund Beteiligungsprozessen von Kreditinstituten in Schleswig-Holstein Berücksichtigung des immateriellen Vermögen von Kunden in Kreditvergabeund Beteiligungsprozessen von Kreditinstituten in Schleswig-Holstein Sehr geehrte Damen und Herren, in unserer heutigen Wissensgesellschaft

Mehr

Brainloop Secure Boardroom

Brainloop Secure Boardroom Brainloop Secure Boardroom Efficient and Secure Collaboration for Executives Jörg Ganz, Enterprise Sales Manager, Brainloop Switzerland AG www.brainloop.com 1 Is your company at risk of information leakage?

Mehr

3. BvD Transfer Pricing Day BEPS und die Auswirkungen auf das operationale Verrechnungspreis-Management

3. BvD Transfer Pricing Day BEPS und die Auswirkungen auf das operationale Verrechnungspreis-Management 3. BvD Transfer Pricing Day BEPS und die Auswirkungen auf das operationale Verrechnungspreis-Management Agenda Einführung Operationales Verrechnungspreis- Management Was bedeutet BEPS für Unternehmen?

Mehr

Bundeszentralamt für Steuern. Steuerliche Erfassung der im Kalenderjahr 2003 zugeflossenen Erträge aus ausländischen Investmentanteilen

Bundeszentralamt für Steuern. Steuerliche Erfassung der im Kalenderjahr 2003 zugeflossenen Erträge aus ausländischen Investmentanteilen ASA Ltd. 864253 USD 21.02.2003 30.05.2003 22.08.2003 21.11.2003 BTV-AVM Dynamik 74629 EUR 31.12.2003x 01.04.2003 BTV-AVM Wachstum A0DM87 EUR 31.12.2003x 01.04.2003 ABN AMRO Funds - Europe Bond Fund 973682

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung (SPO) Master of Science (M.Sc.) IV-1

Studien- und Prüfungsordnung (SPO) Master of Science (M.Sc.) IV-1 Studien und Prüfungsordnung (SPO) Master of Science (M.Sc.) IV1 1 Geltungsbereich Diese SPO gilt für den Studiengang mit dem Abschluss "Master of Science" (M.Sc.) auf Basis der gültigen Rahmenstudienordnung

Mehr

Von der Globalisierung profitieren das Geschäftsmodell der HSH Nordbank. Hans Berger Business Lunch, HWWI 27. Februar 2008

Von der Globalisierung profitieren das Geschäftsmodell der HSH Nordbank. Hans Berger Business Lunch, HWWI 27. Februar 2008 Von der Globalisierung profitieren das Geschäftsmodell der HSH Nordbank Hans Berger Business Lunch, HWWI 27. Februar 2008 Geschäftsmodell fokussieren Wachstumschancen strategisch nutzen Banken in der Kritik

Mehr

Wie Social Media die Geschäftswelt verändert. Axel Schultze President

Wie Social Media die Geschäftswelt verändert. Axel Schultze President Wie Social Media die Geschäftswelt verändert Axel Schultze President Copyright Xeequa Corp. 2008 Social Media aus der Vogelperspektive Copyright Xeequa Corp. 2008 Fast 10 Jahre Social Media - im Zeitraffer

Mehr

Technologische Markttrends

Technologische Markttrends Technologische Markttrends Dr. Andreas Häberli, Chief Technology Officer, Kaba Group 1 Umfrage unter Sicherheitsexperten 2 Technologische Markttrends > Ausgewählte Trends und deren Bedeutung für Kaba >

Mehr

Definition einer erfolgreichen e-business Strategie: Ergebnisse einer empirischen Studie

Definition einer erfolgreichen e-business Strategie: Ergebnisse einer empirischen Studie Definition einer erfolgreichen ebusiness Strategie: Ergebnisse einer empirischen Studie European ecommerce Academy Executive Briefing Köln, 20. Januar 2004 as Buch mit sieben Siegeln: rfolgreicher Einsatz

Mehr

1 Copyright 2007 Infor. Alle Rechte vorbehalten. www.infor.com.

1 Copyright 2007 Infor. Alle Rechte vorbehalten. www.infor.com. 1 Copyright 2007 Infor. Alle Rechte vorbehalten. Infor PM 10 Launch Infor Unternehmensüberblick Pascal Strnad Regional Vice President Infor PM CH & A Copyright 2007 Infor. Alle Rechte vorbehalten. Agenda

Mehr

Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten

Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten Die Österreichische Markenwert Studie 2010 eurobrand 2010 Austria Präsentation & Pressekonferenz 7. Juli 2010 Das Podium Dkfm. Erich H. Buxbaum Vice President IAA, Area Director Europe DI Dr. Gerhard Hrebicek,

Mehr

Dr. Norbert Kalliwoda Frankfurt a.m., Juli 2014

Dr. Norbert Kalliwoda Frankfurt a.m., Juli 2014 Dr. Norbert Kalliwoda Frankfurt a.m., Juli 2014 1 Positionierung Bankenunabhängige Sell-Side und Buy-Side Analysen Spezialisierung auf Nischenmärkte Starkes Europaweites Investoren Netzwerk Effiziente

Mehr