Chancen und Risiken. für die deutsche Elektroindustrie WURZER & KOLLEGEN, München

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Chancen und Risiken. für die deutsche Elektroindustrie. 2011 WURZER & KOLLEGEN, München"

Transkript

1 Chancen und Risiken geistigen Eigentums (IP) Prof. Dr. Alexander J. Wurzer für die deutsche Elektroindustrie

2 Agenda Der Effekt der Dematerialisierung Die Entwicklung von IP IP: Chancen und Risiken - 2 -

3 Der Effekt der Dematerialisierung - 3 -

4 Dematerialisierung Der Besitz {rsp. Verbrauch} von natürlichen Ressourcen ist jedoch für den Wirtschaftserfolg in der modernen Welt nicht notwendig. New York City gedeiht hauptsächlich aufgrund seines umfangreichen Dienstleistungsgewerbes. Viele Länder, beispielsweise Japan, besitzen fast keine natürlichen Ressourcen, konzentrieren sich aber erfolgreich auf arbeits- und kapitalintensive Sektoren. Das winzige Hongkong, dessen Fläche nur einen Bruchteil des ressourcenreichen Russlands ausmacht, erzielt ein größeres Außenhandelsvolumen als das riesige Land. Paul Samuelson Quelle: Samuelson, Paul A.; Nordhaus, William D.; Berger, Regina. (2005): Volkswirtschaftslehre. Das internationale Standardwerk der Makround Mikroökonomie. [18. amerikan. Aufl.]. Landsberg am Lech: mi- Fachverl. S. 781 Back in prehistory, the only thing we could do with iron oxide -ordinary rust- was to use it as a pigment in painting cave walls [ ] Today, we take the same iron oxide and spread it on a videotape, combine it with some aluminum, plastic, copper, and other things that go into making a VCR [ ] So, those raw materials [ ] can be arranged in ways that are dramatically more valuable than ever before. Paul Romer Quelle: Romer, Paul (2003): The Soft Revolution: Achieving Growth by Managing Intangibles. In: Hand, John R. M.; Lev, Baruch (Hrsg.): Intangible assets. Values, measures, and risks, S

5 Dematerialisierung am Beispiel des Computers Notebook 1993 (Macintosh PowerBook 145B) Notebook 2009 (Apple MacBook Air) x Technische Daten im Vergleich Geschwindigkeit: Gewicht: Prozessor: Arbeitsspeicher: Festplatte: Grafik: 0,5 MFLOPS 3,1 kg 25 MHz 4 MB 40 MB 640x400, Schwarz-Weiß Geschwindigkeit: 2,03 GFLOPS Gewicht: 1,4 kg Prozessor: 2 x 1,6 GHz Arbeitsspeicher: 2 GB Festplatte: 120 GB Grafik : 2560 x 1600 Beispiel in Anlehnung an: Romer, Paul (2003): The Soft Revolution: Achieving Groth by Managing Intangibles. In: Hand, John R. M.; Lev, Baruch (Hrsg.): Intangible assets. Values, measures, and risks, S

6 Dematerialisierung am Beispiel des Computers Faktor durch Ressourcenrekonfiguration [Leistung] Immaterieller Anteil Materieller Anteil Blue ocean Red ocean Gewichtsersparnis Performance- Steigerung [t] - 6 -

7 Materieller vs. immaterieller Wert Banknote Kreditkarte Materieller Wert 0,10 Immaterieller Wert 100 Materieller Wert Max. 10 Immaterieller Wert pro Tag (je nach Vertrag) - 7 -

8 Prognostizierte Änderung in CO2 Emissionen aufgrund von weltweiten E-Reader Verkäufen ,69 Millionen 463,88 Millionen Millionen 1,31 Milliarden ,53 Milliarden 2,85 Milliarden ,42 Milliarden 5,27 Milliarden kg CO2 Emissionen aufgrund von E-Reader Verkäufen pro Jahr kg verhinderte CO2 Emissionen aufgrund von E-Reader Verkäufen pro Jahr Quelle: cleantech GROUP LLC - 8 -

9 Materieller vs. immaterieller Wert Interbanken- Zahlungssystem (Society for Worldwide Interbank Financial Telecommunication) Internationales Nachrichtensystem für Zahlungen und Aufträge anderer Art zwischen Banken Materieller Wert? Immaterieller Wert Transaktionsvolumen ca. 6 Mrd. US $ pro Tag - 9 -

10 Marge Wertschöpfungsanteile in der Automobilindustrie (USA) Die Wertschöpfungskette in der Automobilindustrie umfasst eine Vielzahl von Stufen von der Automobilherstellung über den Verkauf von Kraftstoffen bis hin zum Angebot unterschiedlicher Finanzdienstleistungen. Die Verteilung von Gewinnen und Umsätzen unterscheidet sich dabei stark. Die profitabelsten Wertschöpfungsstufen unterscheiden sich von den Umsatzstärksten. 25% 20% 15% 10% 5% Quelle: Gadiesh (1998) 0% Neuwagen -verkauf Kraftstoff Anteil Branchenumsatz Automobilfinanzierung Ersatzteile Autovermietung Service/ Reparatur Automobilherstellung Gebrauchtwagenverkauf Garantie Leasing Auto Versicherung 100%

11 Marge Wertschöpfungsanteile in der PC Industrie (USA) 40% Die Wertschöpfungskette in der PC Industrie umfasst sechs zentrale Stufen. Die Profitabilität der Einzelstufen schwankt erheblich. Die PC Herstellung bildet den umsatzstärksten und gleichzeitig unprofitabelsten Teil der Wertschöpfungskette. 30% 20% 10% 0% 100% Personal Computer Andere Komponenten Services Mikroprozessoren Peripherie Software Anteil Branchenumsatz Quelle: Gadiesh (1998)

12 Verschiebungen in der Unternehmenswertschöpfung Beispiel BRD Bruttowertschöpfung in Deutschland [in Mrd. ] Erwerbstätige in Deutschland [in 1.000] Primärer Sektor (Rohstoffgewinnung) Tertiärer Sektor (Dienstleistung) Sekundärer Sektor (Produzierendes Gewerbe) Primärer Sektor (Rohstoffgewinnung) Tertiärer Sektor (Dienstleistung) Sekundärer Sektor (Produzierendes Gewerbe) Quelle: Statistisches Bundesamt, Volkswirtschaftliche Gesamtrechnungen

13 Tangible % Marktwert Marktwert Intangible Wert von Intangible Assets 100% 90% 80% % 60% 50% 40% 30% 20% 10% 0% Jahr Jahr Quelle: : Cradoza, K.; Basara, J.; Cooper, L.; Conroy, R. (2006): The Power of Intangible Assets, les Nouvelles, Vol. 41, Nr. 1, S : Malackowski, J.E.; Barney, J., Patent Attribution to Equity Returns

14 Bedeutung von IP unter Intangible Assets 10% (1985) 40% (2005) 100% 90% 80% 70% 60% 50% 40% 30% 20% 10% 0% 32% IP Organizational capacity 10% 30% Human 20 15% resources 25 Customer relationship 45% % 25% 20% 35% Kundenbeziehung Organisationskapazität Humanressourcen IP Quelle: Executive Office of Intellectual Property Strategy Planning, Prime Minister s Office, ROK

15 Markenwert Rang Marke Wert (Mrd. US $) 1 68,7 2 60,2 3 56,7 4 47,8 5 34,9 6 32,3 7 32,0 8 31,3 9 30, ,5 Quelle: Interbrand, Interbrand s Annual Ranking of 100 of the Best Global Brands

16 Investitionen in immaterielle Assets in % des BSP Investment in materielle Assets immaterielle Assets Jahr Quelle: L. Nakamura, 2009 Zahlen für die USA

17 Patent und Lizenz Zahlungen in der Zahlungsbilanz (in Mio. US$) Patent- und Lizenzzahlungen für unterschiedliche Länder Einnahmen Ausgaben Bilanz Germany Great Britain Canada USA China Quelle: Deutsche Bundesbank, Technologische Dienstleistungen in der Zahlungsbilanz, Sonderveröffentlichung Nr. 12, Juni 2008, S

18 Exportgewicht Gewicht des Exportvolumens pro Euro Index (1995 = 100) Euro Staaten (15 Staaten) Deutschland Datenquelle: Eurostat, www

19 Die Entwicklung von IP

20 Konzept der volkswirtschaftlichen Wertschöpfung Asset Erschaffung Assets als wertvolle Objekte Asset Kapitalisierung Eigentum als Gegenstand von Transaktionen Anerkennung als Asset Kapital als Gegenstand der Wohlstandsgenerierung Quelle: Heiden (2007), Vorlesung CEIPI MIPLM, Strasbourg

21 Wertschöpfung in der Wissensbasierten Ökonomie Asset Erschaffung IPR System und Ämter Patentanwälte Innovation und weitere F&E IP Rechte Asset Kapitalisierung Unternehmen / Kunden Finanzierer Versicherung Finanzierung Anerkennung als Asset Bilanzierer Wirtschaftsprüfer

22 Wandel der Produktionsfaktoren Tangible Ökonomie Boden und Rohstoffe Arbeit Kapital Siehe z.b. Ricardo (1820); Smith (1776) Intangible Ökonomie Information Wissen (intellektuelles Kapital) Kreativität (Entrepreneurship) Siehe z.b. Bell (1973); Drucker (1969); Romer (1986) IP als Anreizinstrument zur Stimulation der Innovationstätigkeit IP als Wirtschaftsgut

23 Rolle von IP IP wird gehandelt IP wird kapitalisiert IP wird monetarisiert IP wird strategisch genutzt IP wird in Geschäftsmodelle integriert

24 IP wird gehandelt Jahr Transaktion Volumen 2004 Novell kauft 39 Patente einer insolventen Web Service Company 16,6 Mio. US$ 2004 Cirrus Logic verkauft Patente an Broadcom 18 Mio. US$ 2005 Sun Microsystems kauft IP von Procom Technology 50 Mio. US$ 2005 Hologic kauft IP von Fisher Imaging 32 Mio. US$ 2005 NeoMagic verkauft Patente an Faust Communication 3,5 Mio. US$ 2005 Mobility Electronics verkauft 46 Patente und Anmeldungen 13 Mio. US$ 2007 Research in Motion kauft GPS Patent 170 Mio. US$ 2010 Wave Systems kauft 2 Patente für Sicherheitssubsysteme 1,1 Mio. US$ 2010 Avistar Communications verkauft Patente und Anmeldungen 11 Mio. US$ 2010 InfoLogic verkauft Patente über Touch Screen Systems 2,2 Mio. US$ Quelle: Malackowski, J.E. IP Asset Sales, in From Assets to Profits, Bruce Berman (Hrsg.), 2009: S

25 IP wird kapitalisiert Investor / Fonds Gründung Finanzierung / Fonds Volumen Patentpool Trust 1998 Unbekannt Intellectual Ventures Mrd. US$ Clou Partners ,5 Mrd.+ US$ Acacia Technologies Mio. US$ Rembrandt Group Mio. US$ Ocean Tomo Capital Fund Mio. US$ Altitude Capital Partners Mio. US$ PatentInvest I /Finance System/ CreditSuisse Mio. Patent-Portfolio I / Patent Select I+II/ Deutsche Bank 2005 > 32 Mio. Paradox Capital Mio. US$ Coller Capital Mio. US$ IP-Com / Fortress 2006 Unbekannt Alpha Patentfond (1-3) 2007 > 83 Mio. Quellen: Berman, B: IP-Investing: Catalyst for Return or Recipe for Pain? In: Berman, B.: From Assets to Profits, Hoboken: 2009, S. 63; Barreto, A.R.; Tietze, F.: Intellectual Property Montetization The Market and Business Models, Hambrug University of Technology,

26 Finanzierungsbeispiele seit 2004 für Paradox Capital Zeitpunkt Unternehmen Branche Finanzierungsform Investmentpartner Volumen in US$ Feb 04 ATD Corporation Patentbesicherter Kredit Automotive IPI / GMAC Commercial Finance 2 Mio. Jul 04 Cambridge Display Technology Patentbesicherter Kredit Technology IPI / Lloyds TSB 15 Mio. Aug 04 Motorola, Inc. Kauf von Patenten und Entwicklungsergebnissen Technology GE Commercial Finance 50 Mio. Sep 07 Betsey Johnson IP-besichertes Darlehen Fashion Castanea Partners 50 Mio

27 IP wird monetarisiert Zeitpunkt Auktion Ergebnis August 2005 Ocean Tomo, Auktion für die Patente der insolventen Commerce One in den USA 15 Mio. US$ April 2006 Öffentliche Auktion in San Francisco durchgeführt von Ocean Tomo 3 Mio. US$ + 7 Mio. US$ nach Auktion October 2006 Öffentliche Auktion in New York durchgeführt von Ocean Tomo 22 Mio. US$ May 2007 Öffentliche Auktion in München durchgeführt von IP Auctions 0,5 Mio Quellen: Malackowski, J.E. (2006): The Intellectual Property Marketplace: Past, Present and Future, The John Marshall Review of Intellectual Property Law; S ; Hummel, Bewertungsansätze des Kapitalmarktes, slide 20, Potsdam

28 IP wird strategisch genutzt Beispiel Patent Index (1985=100) Patent-Anmeldungen USPTO F&E-Ausgaben USA 0 F&E-Investitionen und Patent-Anmeldungen in den USA Quellen: USPTO, Bureau of Labor Statistics (BLS), National Science Foundation (NSF), USA, EPO, Harhoff, D. (2004): Innovationen und Wettbewerbspolitik - Ansätze zur ökonomischen Analyse des Patentsystems

29 IP wird strategisch genutzt Beispiel Patent Index (1985=100) Patent-Anmeldungen EPO F&E-Ausgaben OECD-Staaten 0 F&E-Investitionen und Patent-Anmeldungen in den OECD-Staaten Quellen: USPTO, Bureau of Labor Statistics (BLS), National Science Foundation (NSF), USA, EPO, Harhoff, D. (2004): Innovationen und Wettbewerbspolitik - Ansätze zur ökonomischen Analyse des Patentsystems

30 IP wird strategisch genutzt (z.b. Patent) Schutz Vorratspatente Wettbewerbsblockade Kooperationswährung Lizenzierung Schutz eigener Erfindungen Prophylaktischer Schutz potentieller Produktweiterentwicklungen Schutzrechte ohne direkte interne Nutzung, einzig zur Sperrung und Behinderung von Wettbewerbsentwicklungen Zugang zu Fremdtechnologien und Märkten bargaining chip Erlösgenerierung durch externe Patentverwertung Dritter Transfer/Verkauf Wettbewerbstäuschung Reputation/Motivation Erlösgenerierung durch Verkauf Täuschung über eigene Entwicklungsaktivitäten, Einschüchterung von Wettbewerbern Verbesserung des Unternehmensimage, Mitarbeitermotivation

31 IP wird in Geschäftsmodelle integriert Festungsmonopol Patent Marke Zusatznutzenmonopol 22 Schutzrechte für Sensor Rasierer 20 zusätzliche Patent Anmeldungen Gillette Fusion Power Produkt Technologie (Sich anpassende federnd gelagerte Klingen) Prozess Technologie (Herstellung der Klingenmodule) Kommunikation (Griff Design) Marketing (Verpackung) Quelle: Pike, C.Y.: Virtual Monopoly, London:

32 IP wird in Geschäftsmodelle integriert Radnabenmonopol DVD Standard Toshiba, Hitachi, Matsushita Electric, Time Warner, Victor, IBM, Sanyo Electric, und Sharp Legen einen Patent Pool (DVD6C) auf, um die patentierte DVD Technologie durch Lizenzvergabe zu verwerten. Außerhalb des Patentpools DVD6C legen Philips, Pioneer, Sony und LG einen weiteren Pool auf (DVD3C). Voraussetzung für den Markteintritt sind Lizenzen von beiden Pools. MPEG-4 Standard zur Video Kompression Bietet verbesserte Videoqualität bei gleichzeitig deutlich geringeren bit rates als bei früheren Standards Die Standardisierungsorganisation MPEG LA, verwaltet die Lizenzen für Patente in diesem Standard. Nußschalenmonopol Basis für alle - zum Patent angemeldeten - Biosan- Reiniger ist das Biopolymer Chitosan, das aus Garnelenschalen gewonnen wird. Glaubwürdigkeit bzgl. Naturschutz Quelle: Pike, C. Y.: Virtual Monopoly, London:

33 Chancen IP Umsetzungsstrategie (25% Schankerman) Index (1985=100) Beispiel Patent Integrierte IP- Geschäftsmodelle Patent - Anmeldungen EPO F&E-Ausgaben OECD-Staaten 50 0 F&E-Investitionen und Patentanmeldungen in den OECD-Staaten Quellen: USPTO, Bureau of Labor Statistics (BLS), National Science Foundation (NSF), USA, EPO, Harhoff, D. (2004): Innovationen und Wettbewerbspolitik - Ansätze zur ökonomischen Analyse des Patentsystems

34 Verhandlungsmacht der Lieferanten Wirkung Funktion Chancen: IP schafft Marktposition Wettbewerber Verhandlungsmacht der Kunden Patentwirkung Patentwirkung Kooperationsincentive Patentfunktion Kooperationswährung Wirkung Funktion Exklusive Produkteigenschaften Patentfunktion Schutz Patentfunktion Patentwirkung Verteidigung des Marktanteils Patentwirkung Standardkompatibilität Patentfunktion Lizenzierung P Unternehmen Blockade Funktion Wirkung Bedrohung durch neue Anbieter Patentfunktion Funktion Vorrat Unternehmensumwelt / Industrie Wirkung Bedrohung durch alternative Produkte Patentwirkung Umgehungsaufwand

35 Chancen: Premiummarktanteil Marktergebnis ohne Patentwirkung Marktstruktur Marktverhalten Marktergebnis Wirtschaftlicher Effekt Marktergebnis mit Patentwirkung Premiummarktanteil

36 Chancen: IP schafft exklusive Ressourcen

37 Chancen: Premiumpreis Marktergebnis ohne Patentwirkung Marktpreis Potenzial Strategie Leistung Wirtschaftlicher Effekt Preispremium Marktergebnis mit Patentwirkung

38 Chancen: Besonderheit von IP - Die Wirkkette IP erzielt nie direkt einen wirtschaftlichen Effekt, sondern immer über eine Wirkkette. IP muss vom gewünschten Effekt aus gedacht werden. IP-Strategie Instrument Funktion Wirkung Aneignung Effekt Kombination von: Patent Gebrauchsmuster Marke Geschmacksmuster Geheimhaltung Veröffentlichung zum Beispiel: Schutz Vorrat / Verbesserung Blockade Kooperationswährung Lizensierung Transfer / Verkauf Täuschung Reputation zum Beispiel: Technologiezugang Technologieführerschaft schneller Marktzugang Alleinstellung mit de Facto Standard zum Beispiel: Eigennutzung mit Produktdifferenzierung Markterschließung mit Fremdnutzung Kollektivnutzung mit Standardsetzung auf: Marktanteil Umsatzentwicklung Unternehmenswert Rendite Zukunftsfähigkeit Eine Umkehr der Denkweise ermöglicht, das IP an den gewünschten wirtschaftlichen Effekten auszurichten und zu steuern

39 Beispiel: Apple 1. Marken zum Schutz: des Markennamens ipod. des ipod Logos der dreidimensionalen Form der MP3-Player 2. TV-Werbung, in der das Produkt nur am Ende am Schriftzug ipod Nano und dem Apple Logo erkennbar ist 3. Weitere Marken angemeldet, um eine weiterführende Produktassotiation zu schaffen 4. Gebrauchsmuster und Geschmacksmuster um einen Schutzzaun gegen Wettbewerber zu errichten

40 Beispiel: Apple Verbraucher identifizieren das einzigartige Design mit dem Unternehmen Apple ipod Geschmacksmuster sorgen für die Absicherung des Designs (z. B. des runden Touchpads) Die Marke "Made for ipod" erlaubt IP basiertes Zusatzgeschäft und ist Grundlage eines Lizenzprogramms Unternehmen, die die Marke für ihre Produkte nutzen bezahlen Lizenzgebühren auf ihre Umsätze

41 Risiken: Non Practicing Entities Stetig wachsende Zahl von NPEs (Non Practicing Entities - Patent Trolle) und Durchsetzungsfällen gefährden den Unternehmenserfolg Lücken in der Abdeckung eigener Produkte mit Patenten erhöhen das Risiko eines Angriffs durch NPE und von hohen Schadenersatzforderungen. Quelle: PatentFreedom

42 Risiken: Non Practicing Entities Category Patent Families NPEs Litigations Computing Imaging Consumer Electronics Software Applications Market Software Applications Development and Deployment Market System Infrastructure Software Market Communications Equipment Wireless Components Semiconductor Communication Services Chemicals Energy & Environment Consumer Goods Industrial Manufacturing Medical Devices, Pharma & BioTech Financial Service Retail Miscellaneous Quelle: PatentFreedom

43 Risiken: Intellectual Ventures Intellectual Ventures: NPE die technologisch interessante Patente aufkauft und poolt Unternehmen werden kontinuierlich auf Patentverletzungen überwacht Fonds mit einem Volumen von mehr als 6 Mrd. US$ Portfoliogröße: ca Schutzrechte

44 Risiken: Produktfälschungen Produktfäschungen sind Imitate von meist niedriger Qualität, die in der Regel böswillig den Anschein erheben sollen, sie wären das Originalprodukt. Schätzungen über die Dimensionen der Produktpiraterie: 5% - 7% des Welthandels (International Chamber of Commerce - ICC) 1,95% des Welthandels = 250 Mrd. US$ (OECD) Stetig steigende Zahl von Fällen der Produktpiraterie Mögliche Konsequenzen für betroffene Unternehmen, z.b.: Umsatz- / Gewinnverluste Schadensersatzforderungen von vermeintlichen Kunden Imageschäden / Verlust von Markenwert

45 Zusammenfassung - Die Dematerialisierung der Wirtschaft ist kein Trend. Dies ist die nächste Stufe im Prozess der industriellen Revolution. - Wissen wird dabei zum zentralen Produktionsfaktor. - IP wird dabei vom Anreizmechanismus zur Ware. - IP wird gehandelt, monetarisiert, strategisch eingesetzt und in Geschäftsmodellen umgesetzt. - Chancen: Strategischer Einsatz für Marktanteile und Premiumpreise. - Risiken: Anfälligkeit der Wertschöpfungsketten vor IP-Angriffen

46 Literatur

47 Vita Prof. Dr. Alexander J. Wurzer Prof. Dr. Alexander J. Wurzer ist geschäftsführender Gesellschafter der WURZER & KOLLEGEN GmbH für strategisches IP-Management. In der Berufspraxis betreut er Industrieunternehmen, Kreditinstitute und Finanzdienstleister, Patentanwälte sowie Insolvenzverwalter. Seine Arbeitsfelder liegen in der Entwicklung von Strategien zum wirtschaftlichen Einsatz von IP sowie der Bewertung und Analyse von Schutzrechten, dem Portfolio- Management, der Verwertung und der Lizenzierung von Technologie und Intellectual Property Assets sowie den Recherche- bzw. Informationssystemen im Patentwesen. Prof. Dr. Alexander J. Wurzer leitet das Steinbeis Transfer Institut für Intellectual Property Management der Steinbeis- Hochschule Berlin. Sein Forschungsinteresse gilt dem internationalen Technologietransfer und Lizenzierung, der Ökonomie und dem Management von Technologie und Innovation sowie allen Fragen zur Wertschöpfung durch IP. Dr. Wurzer ist Professeur Associé am Centre d Etudes Internationales de la Propriété Intellectuélle (CEIPI) der Universität Strasbourg und leitet dort den Master-Studiengang für Intellectual Property Law and Management. Prof. Alexander Wurzer ist Dozent für Patentbewertung an der European Patent Academy (EPA), an der Hochschule für Bankwirtschaft, der European Business School, der Akademie für Finanzmanagement sowie an der Bankakademie, Frankfurt/Main. Nach dem Studium der Physik, Mikro- und Molekularbiologie an der Ludwig-Maximilians-Universität in München und parallel zur Promotion in Biophysik, arbeitete er seit Mitte der 90er Jahre im IP-Management, u. a. für die Fraunhofer Gesellschaft. Bis 2008 war Prof. Wurzer geschäftsführender Gesellschafter der PATEV GmbH & Co. KG für die Bewertung und Verwertung von Patenten. Prof. Wurzer ist Autor von über 150 Publikationen in nationalen und internationalen Journalen. Seit 2009 ist er Herausgeber des Journals IP Manager. Seit 1999 sind die Monographien und Herausgeberwerke Wettbewerbsvorteile durch Patentinformationen (1. und 2. Aufl.), Handbuch der Patentrecherche, Patentmanagement, Bewertung technischer Schutzrechte, das Praxishandbuch Internationaler Know-how-Schutz, das Handbuch der Patentbewertung (2. Aufl.), IP Manager und Bilanzierung von Patenten von ihm erschienen. Herr Prof. Dr. Wurzer ist der Obmann des DIN-Ausschusses für Patentbewertung und Vorstand des Deutschen Instituts für Erfindungswesen e.v. (D.I.E.). Dr. Wurzer ist Sprecher des Münchener Innovations-Arbeitskreises der IHK München und Oberbayern und ist Mitglied in der German Association for the Protection of Industrial Property and Copyright Law (GRUR), der Vereinigung von Fachleuten des gewerblichen Rechtsschutzes (VPP), der Association European Policy for Intellectual Property (EPIP), der Schmalenbach-Gesellschaft für Betriebswirtschaft e.v. und dem Verein Deutscher Ingenieure (VDI). Herr Prof. Dr. Wurzer ist Mitglied im Arbeitskreis Patentrecht der Universität Düsseldorf sowie im Arbeitskreis für Patentbewertung der Licensing Executives Society (LES).

48 Vielen Dank Für Ihre Aufmerksamkeit! WURZER & KOLLEGEN GmbH Thalkirchner Str. 2 D München Tel. +49 (0)89 / Fax +49 (0)89 /

Was macht die Aktivierung von Patenten in der Bilanz so schwierig?

Was macht die Aktivierung von Patenten in der Bilanz so schwierig? Was macht die Aktivierung von Patenten in der Bilanz so schwierig? Prof. Dr. Alexander J. Wurzer Seite 1 von 35 Dematerialisierung Der Besitz {rsp. Verbrauch} von natürlichen Ressourcen ist jedoch für

Mehr

Steigerung des Unternehmenswertes durch Patent- und Markenstrategien

Steigerung des Unternehmenswertes durch Patent- und Markenstrategien SONNENBERG MÜNCHEN BIELEFELD LONDON 24IP LAW GROUP FRANCE Sarl 24IP LAW GROUP USA PLLC durch Patent- und Markenstrategien Seite 1 Dr. Robert Harrison Fred Sonnenberg 24IP Sonnenberg Fortmann Patent- und

Mehr

Gewerbliche Schutzrechte

Gewerbliche Schutzrechte VDI Bergischer Bezirksverein Wuppertal, 9. November 2004 Gewerbliche Schutzrechte - Chancen und Risiken - Christian W. Appelt German and European Patent and Trademark Attorney Warum IP? Intellectual Property

Mehr

Workshops. Finanzierungsmöglichkeiten mit gewerblichen Schutzrechten. Gewerbliche Schutzrechte in der Bilanz eines Unternehmens

Workshops. Finanzierungsmöglichkeiten mit gewerblichen Schutzrechten. Gewerbliche Schutzrechte in der Bilanz eines Unternehmens mit dem Wissen und der Erfahrung von: Dr. Robert Harrison, Chartered Physicist, Patentanwalt Christian Fortmann, Dipl.-Ing. Maschinenbau und Produktionstechnik, LL.M., Patentanwalt Fred Sonnenberg, Dipl.-Phys.,

Mehr

Strategien zum Schutz geistigen Eigentums

Strategien zum Schutz geistigen Eigentums Strategien zum Schutz geistigen Eigentums Dr. Utz Dornberger small enterprise promotion & training 1 Sind Schutzrechte für Unternehmen erforderlich? Patentanmelder in Deutschland nach Unternehmensgröße

Mehr

Intellectual property as an economic asset: key issues in valuation and exploitation

Intellectual property as an economic asset: key issues in valuation and exploitation International conference, 30 June - 1 July 2005, Berlin Intellectual property as an economic asset: key issues in valuation and exploitation IP management in the automobile industry - integration of IP

Mehr

Chris Schmidt - istockphoto. FDI Reporting 2014. Stand: 27.04.2015

Chris Schmidt - istockphoto. FDI Reporting 2014. Stand: 27.04.2015 Chris Schmidt - istockphoto FDI Reporting 2014 Stand: 27.04.2015 Deutschland verzeichnete im Jahr 2014 insgesamt fast 1.700 ausländische Investitionen. Ergebnisse des Reportings 2014 Insgesamt meldeten

Mehr

Aktueller Stand der französischen Niederlassungen und Investitionen in Deutschland

Aktueller Stand der französischen Niederlassungen und Investitionen in Deutschland Chris Schmidt - istockphoto Aktueller Stand der französischen Niederlassungen und Investitionen in Deutschland Lecongrès, 24. Oktober 2014 Dr. Benno Bunse Geschäftsführer Germany Trade and Invest Agenda

Mehr

Die Österreichische Markenwert Studie 2015 eurobrand 2015 Austria

Die Österreichische Markenwert Studie 2015 eurobrand 2015 Austria VERTRAULICH VORAB: SPERRFRISTVERMERK: 8.7.2015, 11.00 UHR European Brand Institute 2015 Die Österreichische Markenwert Studie 2015 eurobrand 2015 Austria Präsentation & Pressekonferenz 8. Juli 2015 Das

Mehr

Die (unterschätzte) Bedeutung von Patenten für den Mittelstand. Marco Hoffmann Rechtsanwalt. FRITZ Patent- und Rechtsanwälte Partnerschaft mbb

Die (unterschätzte) Bedeutung von Patenten für den Mittelstand. Marco Hoffmann Rechtsanwalt. FRITZ Patent- und Rechtsanwälte Partnerschaft mbb Die (unterschätzte) Bedeutung von Patenten für den Mittelstand Marco Hoffmann Rechtsanwalt FRITZ Patent- und Rechtsanwälte Partnerschaft mbb. Grundgedanke Patent: Der Patentinhaber kann einen monopolistischen

Mehr

Lessons learned VC Investment Erfahrungen

Lessons learned VC Investment Erfahrungen Lessons learned VC Investment Erfahrungen Venture Capital Club München, 24.10.2007 Bernd Seibel General Partner Agenda Key TVM Capital information Investorenkreis Gesellschafterkreis Investment Konditionen

Mehr

Schutz von geistigem Eigentum in der Volksrepublik China

Schutz von geistigem Eigentum in der Volksrepublik China Schutz von geistigem Eigentum in der Volksrepublik China Thomas Harringer Austria Wirtschaftsservice Gesellschaft mbh Leiter Schutzrechte Marktrecherche 1.6.2015 IPR Situation VR China damals und heute

Mehr

Immaterielle Werte Ansatzpunkte zum Steigern der Insolvenzmasse QuestKonzept

Immaterielle Werte Ansatzpunkte zum Steigern der Insolvenzmasse QuestKonzept 1 Immaterielle Werte Ansatzpunkte zum Steigern der Insolvenzmasse QuestKonzept Rosenheim, März 2011 Investoren sind gerade an den immateriellen Werten des insolventen Unternehmens interessiert sie müssen

Mehr

Berlin, im September 2007

Berlin, im September 2007 RESEARCH CENTER FOR FINANCIAL SERVICES STEINBEIS HOCHSCHULE BERLIN Ausgewählte Seiten REAL INVESTMENTS Studie des Steinbeis Research Center for Financial Services Berlin, im September 2007 Steinbeis Research

Mehr

Cybersicherheit als Wettbewerbsvorteil und Voraussetzung wirtschaftlichen Erfolgs

Cybersicherheit als Wettbewerbsvorteil und Voraussetzung wirtschaftlichen Erfolgs Cybersicherheit als Wettbewerbsvorteil und Voraussetzung 9. Dezember 2014 1 Gliederung I. Digitale Risiken Reale Verluste II. Cybersicherheit als Business Enabler III. Konsequenzen für die deutsche Software

Mehr

Science to Market. Inhalt:

Science to Market. Inhalt: Immaterialgüterrecht - Patentanmeldungen Peter Frei, Innovations Mentor Hightech Zentrum Aargau Inhalt: Immaterialgüterrechte, Schutz des geistigen Eigentums Informationen in Schutzrechten Patentanmeldungen

Mehr

Achte Niedersächsische Energietage Digitalisierung Notwendigkeit und Herausforderungen des Wandels in der Energiewirtschaft

Achte Niedersächsische Energietage Digitalisierung Notwendigkeit und Herausforderungen des Wandels in der Energiewirtschaft Achte Niedersächsische Energietage Digitalisierung Notwendigkeit und Herausforderungen des Wandels in der Energiewirtschaft Jens Külper, Executive Director, Power & Utilities Unser internationales Netzwerk

Mehr

Intellectual Asset Management Bewertung von Patenten. PwC

Intellectual Asset Management Bewertung von Patenten. PwC Intellectual Asset Management Bewertung von Patenten PwC Agenda Einführung Qualitative und quantitative Bewertung von Patenten Methoden zur quantitativen Bewertung von Patenten Die Lizenzpreisanalogie

Mehr

Technologiebeobachtung in der Unternehmenspraxis. Ein Ansatz zur Integration funktionsübergreifender Informationsbedürfnisse

Technologiebeobachtung in der Unternehmenspraxis. Ein Ansatz zur Integration funktionsübergreifender Informationsbedürfnisse Technologiebeobachtung in der Unternehmenspraxis Ein Ansatz zur Integration funktionsübergreifender Informationsbedürfnisse 1 Warum sind statistische technische Informationen wichtig? Untersuchen von Technologien

Mehr

MUNICH NETWORK FORUM. munichnetwork.com. Dienstag, 07. Juli 2009 Haus der Bayerischen Wirtschaft Max-Joseph-Str. 5, München

MUNICH NETWORK FORUM. munichnetwork.com. Dienstag, 07. Juli 2009 Haus der Bayerischen Wirtschaft Max-Joseph-Str. 5, München Vom Technologieunternehmen zum Wissensunternehmen die ökonomischen Herausforderungen und die neue Rolle der Intellectual Property Dienstag, 07. Juli 2009 Haus der Bayerischen Wirtschaft Max-Joseph-Str.

Mehr

Die Wettbewerbsfähigkeit des Koreanischen Innovationssystems

Die Wettbewerbsfähigkeit des Koreanischen Innovationssystems Die Wettbewerbsfähigkeit des Koreanischen Innovationssystems Präsentation auf dem Evaluierungs- und Strategieworkshop Südkorea des BMBF Rainer Frietsch, Fraunhofer ISI Bonn, 12. November 2007 Struktur

Mehr

High-Tech Start-ups und die Bedeutung von Venture Capital. ein Erfahrungsbericht. Wirtschaftsjunioren in Kassel 28.08.012

High-Tech Start-ups und die Bedeutung von Venture Capital. ein Erfahrungsbericht. Wirtschaftsjunioren in Kassel 28.08.012 High-Tech Start-ups und die Bedeutung von Venture Capital ein Erfahrungsbericht Wirtschaftsjunioren in Kassel 28.08.012 Dr. Michael Brandkamp High-Tech Gründerfonds Management GmbH Der aktuelle Seedmarkt

Mehr

Raith auf dem chinesischen Markt: Markterschließung, Vertrieb, Entwicklung bis zur Firmengründung

Raith auf dem chinesischen Markt: Markterschließung, Vertrieb, Entwicklung bis zur Firmengründung Raith auf dem chinesischen Markt: Markterschließung, Vertrieb, Entwicklung bis zur Firmengründung Ralf Jede Geschäftsführer, Raith GmbH Essen, 27.03.2014 Überblick Raith Was wir tun & Entwicklung in den

Mehr

Einladung. Workshop Open Source und/oder proprietäre Software? Rechtliche Schutzmöglichkeiten, Verpflichtungen und Risiken

Einladung. Workshop Open Source und/oder proprietäre Software? Rechtliche Schutzmöglichkeiten, Verpflichtungen und Risiken Einladung Workshop Open Source und/oder proprietäre Software? Rechtliche Schutzmöglichkeiten, Verpflichtungen und Risiken 22. März 2012 Workshop Open Source und/oder proprietäre Software? Rechtliche Schutzmöglichkeiten,

Mehr

The Transatlantic Marketplace: Challenges and Opportunities Beyond 2010

The Transatlantic Marketplace: Challenges and Opportunities Beyond 2010 4. Transatlantische Jahreswirtschaftskonferenz 27./28. Oktober 2010 The Transatlantic Marketplace: Challenges and Opportunities Beyond 2010 1 Dr. Dorothée Weber-Bruls & Dr. Andreas Ebert-Weidenfeller Jones

Mehr

Innovation Office. bridging the innovation gap. Fundraising Commercialization. Evaluation. Development. SIGNO Strategieförderung

Innovation Office. bridging the innovation gap. Fundraising Commercialization. Evaluation. Development. SIGNO Strategieförderung Innovation Office bridging the innovation gap SIGNO Strategieförderung g Arbeitstreffen PtJ / Berlin Evaluation Fundraising Commercialization Development Albert Ludwigs Universität Freiburg Zentralstelle

Mehr

Nachhaltige Geschäftsmodelle: Unternehmen in der Transformation

Nachhaltige Geschäftsmodelle: Unternehmen in der Transformation Nachhaltige Geschäftsmodelle: Unternehmen in der Transformation Leuphana Universität Lüneburg Centre for Sustainability Management (CSM) IÖW Jahrestagung 2013 Geschäftsmodell Nachhaltigkeit Berlin, 21.

Mehr

Schutz digitaler Innovationen

Schutz digitaler Innovationen Schutz digitaler Innovationen Patentanwalt Manfred Daas Patentanwalts AG Köln, 08. Dezember 2015 1 Über den Vortragenden: Patentanwalt Manfred Daas Brüsseler Ring 51, 52074 Aachen Tel.:0241 400710, E-Mail:

Mehr

Von der Idee zum Start-Up smama Jahresevent: mbusiness

Von der Idee zum Start-Up smama Jahresevent: mbusiness Von der Idee zum Start-Up smama Jahresevent: mbusiness Dr. Christian Wenger Partner Wenger & Vieli AG Vorstandsmitglied SECA, Chapter Venture Capital & Seed Money Initiator und Präsident CTI Invest Initiator

Mehr

Mein Studienplan an der Steinbeis-SMI für den Executive MBA Klasse 2015 Berlin

Mein Studienplan an der Steinbeis-SMI für den Executive MBA Klasse 2015 Berlin Mein Studienplan an der Steinbeis-SMI für den Executive MBA Klasse 2015 Berlin Wann? Was? Tage? LNW Wo? 25.11.2015 Eröffnungsveranstaltung (ab 10 Uhr) 0,5 Berlin 26.-27.11.15 Neue Managementperspektiven

Mehr

Themen für Seminararbeiten WS 15/16

Themen für Seminararbeiten WS 15/16 Themen für Seminararbeiten WS 15/16 Institut für nachhaltige Unternehmensführung Themenblock A: 1) Carsharing worldwide - An international Comparison 2) The influence of Carsharing towards other mobility

Mehr

Intellectual Property Management (IPM) Berufsbegleitende Weiterbildung im Patentwesen

Intellectual Property Management (IPM) Berufsbegleitende Weiterbildung im Patentwesen Kooperation GraduateCenter mit Wissenschaftlicher Weiterbildung Intellectual Property Management (IPM) Berufsbegleitende Weiterbildung im Patentwesen IPM vermittelt in kompakter Form Kenntnisse im internationalen

Mehr

Mission Investing in den USA und Europa

Mission Investing in den USA und Europa Mission Investing in den USA und Europa Vortrag anlässlich der Veranstaltung des Bundesverbands Deutscher Stiftungen Finanzanlagen im Einklang mit dem Stiftungszweck. Mission Related Investing in Germany

Mehr

Neue Ansätze im Innovationsmanagement

Neue Ansätze im Innovationsmanagement Neue Ansätze im Dienstag, 19. Oktober 2010 Konferenzzentrum München Lazarettstr. 33, München Inhaltliche Leitung: Prof. Dietmar Harhoff, Ph.D. / Vorstand des Instituts für Innovationsforschung, Technologiemanagement

Mehr

IP management in der Praxis. Dr. Harald Steindl Group Vice President Research

IP management in der Praxis. Dr. Harald Steindl Group Vice President Research IP management in der Praxis Dr. Harald Steindl Group Vice President Research IP Mangement in der Praxis Dynea IP management Prozess Patent - Lebenszeit Kosten Schutz des geistigen Eigentums Trade Secret

Mehr

Geistiges Eigentum schützen München, 08.05.2014 Dr. Christine Groß

Geistiges Eigentum schützen München, 08.05.2014 Dr. Christine Groß Geistiges Eigentum schützen München, 08.05.2014 Dr. Christine Groß Überblick Die Bayerische Patentallianz Gewerbliche Schutzrechte Das Patent Das Patentierungsverfahren Gesetz über Arbeitnehmererfindungen

Mehr

us-policen bac-policenfonds

us-policen bac-policenfonds us-policen bac-policenfonds us-policen US-POLICENFONDS: EINE ECHTE ALTERNATIVE Wachstumspotenzial und attraktive Investitionschancen genau das bieten die USA. Als eine der effizientesten Volkswirtschaften

Mehr

Branchenportrait Life Science Zürich

Branchenportrait Life Science Zürich Branchenportrait Life Science Zürich Bedeutung der Life Science Industrie für den Kanton Zürich Zürich, 30. September 2013 Martin Eichler Chefökonom Larissa Müller Wissenschaftliche h Mitarbeiterin, i

Mehr

Financial Intelligence

Financial Intelligence Financial Intelligence Financial Literacy Dr. Thomas Ernst, Hewlett-Packard GmbH Welche Unternehmenskennzahlen gibt es? Was bedeuten sie? Wie kommen sie zustande? Wie hängen sie zusammen? Welche Rolle

Mehr

Seminar-Einladung. Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme. Veranstaltungsort: Sofitel München Bayerpost Veranstaltungsprogramm

Seminar-Einladung. Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme. Veranstaltungsort: Sofitel München Bayerpost Veranstaltungsprogramm Seminar-Einladung LLP, Isenbruck, Bösl, Hörschler, Wichmann LLP, Rittershaus Rechtsanwälte und Staatz Business Development and Strategy laden Sie recht herzlich zu einem ganztägigen Seminar nach München

Mehr

Secondaries - Definition unterschiedlicher Transaktionstypen

Secondaries - Definition unterschiedlicher Transaktionstypen > Realizing Value in Private Equity < Acquisition, management and realization of direct investments in the secondary market Secondaries - Definition unterschiedlicher Transaktionstypen Werner Dreesbach

Mehr

Wirtschaftsförderung und Technologietransfer Schleswig-Holstein GmbH

Wirtschaftsförderung und Technologietransfer Schleswig-Holstein GmbH WTSH Ihre One-Stop-Agentur Wirtschaftsförderung und Technologietransfer Schleswig-Holstein GmbH Servicecenter Schutzrechte Ideen erfolgreich vermarkten Patente und andere Schutzrechte Patentrecherche Vorteile

Mehr

Strategisches Schutzrechtsmanagement. Thomas Ulrich, Patentanwalt Intellectual Property Rights Management

Strategisches Schutzrechtsmanagement. Thomas Ulrich, Patentanwalt Intellectual Property Rights Management Strategisches Schutzrechtsmanagement Thomas Ulrich, Patentanwalt Intellectual Property Rights Management Nur wer sich selbst Und seinen Gegner kennt Wird in hundert Schlachten Hundert Siege erringen. Sun

Mehr

STRATEGIEN IM INNOVATIONSMANAGEMENT - Aus Sicht der adidas Patentabteilung - iena, Nürnberg 30.10.2015 Volker Witt

STRATEGIEN IM INNOVATIONSMANAGEMENT - Aus Sicht der adidas Patentabteilung - iena, Nürnberg 30.10.2015 Volker Witt STRATEGIEN IM INNOVATIONSMANAGEMENT - Aus Sicht der adidas Patentabteilung - iena, Nürnberg 30.10.2015 Volker Witt AGENDA 1. Intro 2. Strategie -Faktoren 3. Strategie(n) -Umsetzung HERZLICH WILLKOMMEN

Mehr

Herzlich Willkommen!

Herzlich Willkommen! Herzlich Willkommen! EZN Erfinderzentrum Norddeutschland GmbH Theaterstraße 2 30159 Hannover Tel: (0511) 85 03 08-0 Fax: (0511) 85 03 08-49 E-Mail: info@ezn.de www.ezn.de Dipl.-Ing. Peter Kuschel Gewerbliche

Mehr

Die sprachlichen Tücken der IR-Arbeit Do you speak IR? Jonathan Spink, Baker & Harrison

Die sprachlichen Tücken der IR-Arbeit Do you speak IR? Jonathan Spink, Baker & Harrison Die sprachlichen Tücken der IR-Arbeit Do you speak IR? Jonathan Spink, Baker & Harrison BAKER & HARRISON Die sprachlichen Tücken der IR-Arbeit Do you speak IR? Jonathan Spink Senior Translator Finance

Mehr

Lebenslauf. Prof Dr. Michael Woywode

Lebenslauf. Prof Dr. Michael Woywode Lebenslauf Prof Dr. Michael Woywode Zum Werdegang: seit Sep 2007 Inhaber des Lehrstuhls für Mittelstandsforschung und Entrepreneurship sowie Direktor des Instituts für Mittelstandsforschung an der Universität

Mehr

Anerkennungsliste im Rahmen von. AUSTAUSCHPROGRAMMEN an der WIRTSCHAFTSUNIVERSITÄT WIEN. Masterstudium Wirtschaftspädagogik

Anerkennungsliste im Rahmen von. AUSTAUSCHPROGRAMMEN an der WIRTSCHAFTSUNIVERSITÄT WIEN. Masterstudium Wirtschaftspädagogik Anerkennungsliste im Rahmen von AUSTAUSCHPROGRAMMEN an der WIRTSCHAFTSUNIVERSITÄT WIEN Masterstudium Wirtschaftspädagogik Bei dieser Liste handelt es sich um eine Sammlung von Erfahrungswerten der letzten

Mehr

Strategie braucht Geistiges Eigentum. Intellectual Property (IP)-Management im Unternehmen

Strategie braucht Geistiges Eigentum. Intellectual Property (IP)-Management im Unternehmen Strategie braucht Geistiges Eigentum Intellectual Property (IP)-Management im Unternehmen 19. März 2015 Hotel Vier Jahreszeiten Kempinski Maximilianstraße 17 80539 München ZSP Patentanwälte Radlkoferstr.

Mehr

Heuschrecken oder Honigbienen Unternehmensfinanzierung durch Finanzinvestoren

Heuschrecken oder Honigbienen Unternehmensfinanzierung durch Finanzinvestoren Heuschrecken oder Honigbienen Unternehmensfinanzierung durch Finanzinvestoren Finanzmarktkrise und KMU Tagung des Arbeitskreis Mittelstand der Friedrich- Ebert-Stiftung Berlin, 15. Juni 2009 Prof. Dr.

Mehr

Univ.-Prof. Dr. Michael Stephan. internationalen Kontext, 11. Oktober 2011, Stuttgart

Univ.-Prof. Dr. Michael Stephan. internationalen Kontext, 11. Oktober 2011, Stuttgart Internationaler Wettbewerb und strategischer Einsatz von gewerblichen Schutzrechten Univ.-Prof. Dr. Michael Stephan Schutz des Geistigen Eigentums im europäischen und Schutz des Geistigen Eigentums im

Mehr

Neue Wege der Unternehmensfinanzierung durch Patente

Neue Wege der Unternehmensfinanzierung durch Patente Vortrag Neue Wege der Unternehmensfinanzierung durch Patente 12. Februar 2004, Kloster Banz Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie Dr. Alexander J. Wurzer

Mehr

Rechnungswesen Prüfung (30 Minuten - 10 Punkte)

Rechnungswesen Prüfung (30 Minuten - 10 Punkte) Rechnungswesen Prüfung (30 Minuten - 10 Punkte) 1/4 - Aktiva Programmelement Verfahrensmethode Zeit Punkte Aktiva Füllen Sie die Leerstellen aus 5' 1.5 Die Aktiven zeigen die Herkunft der Vermögensgegenstände

Mehr

Messwerkzeuge des Business Analysten Jost Renggli COO & Partner Venture Valuation September 2008 Fachtagung: Der Business Analyst 2008

Messwerkzeuge des Business Analysten Jost Renggli COO & Partner Venture Valuation September 2008 Fachtagung: Der Business Analyst 2008 Messwerkzeuge des Business Analysten Jost Renggli COO & Partner Venture Valuation September 2008 Fachtagung: Der Business Analyst 2008 1 Inhalt - Business Analyst bei Venture Valuation - Das Venture Capital

Mehr

Willkommen zum 1. Mittelstandsdialog! Erfolg mit Patenten und Marken innovative Strategien für mittelständische Unternehmen. 25.

Willkommen zum 1. Mittelstandsdialog! Erfolg mit Patenten und Marken innovative Strategien für mittelständische Unternehmen. 25. Willkommen zum 1. Mittelstandsdialog! Erfolg mit Patenten und Marken innovative Strategien für mittelständische Unternehmen 25. Juni 2010 1 Liquidität für den Aufschwung: Intelligente Finanzierungslösungen

Mehr

Die eigene Lösung TU München

Die eigene Lösung TU München Erfindungen, Patente und ihre Verwertung Brauchen Universitäten Patentverwertungsagenturen? Die eigene Lösung TU München Die unternehmerische Betätigung der Universität Erfindungen, Patent und Unternehmensgründungen

Mehr

Siemens Prozess Strategie

Siemens Prozess Strategie Siemens Prozess Strategie Reinhold E. Achatz Vice President Corporate Technology Siemens AG Innovationen machen uns stark Meilensteine IPR at Siemens Die führende Position von Siemens bei Patenten zeigt

Mehr

Venture Capital. - funktioniert das amerikanische Erfolgsmodell? Prof. Dr. Stefan Jugel

Venture Capital. - funktioniert das amerikanische Erfolgsmodell? Prof. Dr. Stefan Jugel Venture Capital - funktioniert das amerikanische Erfolgsmodell? Prof. Dr. Stefan Jugel Prof. Dr. Stefan Jugel Themen 1. Venture Capital in den USA und in Europa 2. Rahmenbedingungen im internationalen

Mehr

Open Innovation Readiness:

Open Innovation Readiness: Stiftung Industrieforschung - Forum Junge Spitzenforscher und Mittelstand - Petersberg, 23.06.2010 Open Innovation Readiness: Wie Sie erkennen, ob Ihr Unternehmen für offene Innovationsprozesse bereit

Mehr

Das Patentsystem: Nutzen und Herausforderungen für Unternehmen

Das Patentsystem: Nutzen und Herausforderungen für Unternehmen Das Patentsystem: Nutzen und Herausforderungen für Unternehmen Antrittsvorlesung am 16. März 2011 Prof. Dr. Elisabeth Müller Frankfurt School of Finance & Management 1 Agenda Teil 1: Überblick zu Nutzen

Mehr

Customer Experience Week

Customer Experience Week Customer Experience Week Die Macht der Sterne Einfluss von Bewertungen auf die Kaufentscheidung Sebastian von Dobeneck BIG Social Media Senior Account Manager www.big-social-media.de Wem vertrauen Kunden?

Mehr

Münchener IP-Symposium Vom Technologieunternehmen zum Wissensunternehmen die ökonomischen Herausforderungen und die neue Rolle der IP

Münchener IP-Symposium Vom Technologieunternehmen zum Wissensunternehmen die ökonomischen Herausforderungen und die neue Rolle der IP Vom Technologieunternehmen zum Wissensunternehmen die ökonomischen Herausforderungen und die neue Rolle der IP Dienstag, 07. Juli 2009 Haus der Bayerischen Wirtschaft Max-Joseph-Str. 5, München Konferenzleitung:

Mehr

Deutsche Bank Die Zukunft des e-commerce in Deutschland - Ein visionärer Ausblick

Deutsche Bank Die Zukunft des e-commerce in Deutschland - Ein visionärer Ausblick Deutsche Bank Die Zukunft des e-commerce in Deutschland - Ein visionärer Ausblick Frankfurt, 6. Mai 2000 Dr. Herwig Leins ecommerce wird hohe Wachstumsraten innerhalb der nächsten 5 Jahre aufweisen ecommerce

Mehr

Creating your future. IT. αacentrix

Creating your future. IT. αacentrix Creating your future. IT. αacentrix We bring IT into Business Context Creating your future. IT. Wir sind eine Strategie- und Technologieberatung mit starkem Fokus auf die IT-Megatrends Cloud, Mobility,

Mehr

Die Stärkung der Software Industrie Chancen und Herausforderungen

Die Stärkung der Software Industrie Chancen und Herausforderungen Die Stärkung der Software Industrie Chancen und Herausforderungen Karl-Heinz Streibich, CEO Software AG 21.06.2013 2013 Software AG. All rights reserved. Die Software-Industrie Ein Überblick 2 2013 Software

Mehr

Fidelity Investments International. Mag. Marion Schaflechner Leiterin Vertrieb Österreich / Direktor

Fidelity Investments International. Mag. Marion Schaflechner Leiterin Vertrieb Österreich / Direktor Fidelity Investments International Mag. Marion Schaflechner Leiterin Vertrieb Österreich / Direktor Aktienfonds Nie wieder?? Die letzten 3 Jahre 180 15/10/04 160 140 120 100 80 60 40 2002 2003 2004 MSCI

Mehr

Tagung Qualitäten der Nachhaltigkeitskommunikation (Berlin, 29. - 31. Januar 2015) SRH Hochschule der populären Künste (hdpk) Berlin, 30.

Tagung Qualitäten der Nachhaltigkeitskommunikation (Berlin, 29. - 31. Januar 2015) SRH Hochschule der populären Künste (hdpk) Berlin, 30. 1 Tagung (Berlin, 29. - 31. Januar 2015) SRH Hochschule der populären Künste (hdpk) Nachhaltigkeitskommunikation in kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) Berlin, 30. Januar 2015 Ronald Orth Fraunhofer-Institut

Mehr

Strategien zum Schutz geistigen Eigentums deutscher kleiner und mittelständischer Unternehmen

Strategien zum Schutz geistigen Eigentums deutscher kleiner und mittelständischer Unternehmen Universität Passau Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth Bachelorarbeit Strategien zum Schutz geistigen Eigentums deutscher kleiner und mittelständischer

Mehr

pe/vc als motor für innovation und strukturwandel?

pe/vc als motor für innovation und strukturwandel? WIFO pe/vc als motor für innovation und strukturwandel? michael peneder, wifo avco jahrestagung, forum 6, palais niederösterreich, 23. juni 2005 WIFO überblick 1. einleitung österreich im innovationsbenchmarking

Mehr

Financial Intelligence

Financial Intelligence Financial Intelligence Financial Literacy Dr. Thomas Ernst, Hewlett-Packard GmbH Welche Unternehmenskennzahlen gibt es? Was bedeuten sie? Wie kommen sie zustande? Wie hängen sie zusammen? Welche Rolle

Mehr

Nach Bestehen der studienbegleitenden Prüfungen und der Abschlussprüfung wird der akademische Grad Bachelor of Arts (B.A.) verliehen.

Nach Bestehen der studienbegleitenden Prüfungen und der Abschlussprüfung wird der akademische Grad Bachelor of Arts (B.A.) verliehen. Prüfungsordnung im Bachelor-Studiengang International Business Management (Bachelor of Arts) des Fachbereichs Wirtschaftswissenschaften der Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin (Prüfungsordnung IBMAN

Mehr

Jahresempfang der Universität Bielefeld. 23. Mai 2003. Bielefeld 23.5.03 1

Jahresempfang der Universität Bielefeld. 23. Mai 2003. Bielefeld 23.5.03 1 Jahresempfang der Universität Bielefeld 23. Mai 2003 Bielefeld 23.5.03 1 Wissenschaft und Wirtschaft als Partner: Das offene Geheimnis von Silicon Valley Hans N. Weiler Stanford University Bielefeld 23.5.03

Mehr

KFK "Innovations- und Technologiemanagement. Koordinator: O.Univ.-Prof. Dr. Kurt Heidenberger

KFK Innovations- und Technologiemanagement. Koordinator: O.Univ.-Prof. Dr. Kurt Heidenberger KFK "Innovations- und Technologiemanagement Koordinator: O.Univ.-Prof. Dr. Kurt Heidenberger Ablauf Warum Innovations- & Technologiemanagement? Was ist Innovations- & Technologiemanagement? Kernfachkombination

Mehr

ITIL V3. Service Mehrwert für den Kunden. Ing. Martin Pscheidl, MBA, MSc cert. ITIL Expert. SolveDirect Service Management

ITIL V3. Service Mehrwert für den Kunden. Ing. Martin Pscheidl, MBA, MSc cert. ITIL Expert. SolveDirect Service Management ITIL V3 Ing. Martin Pscheidl, MBA, MSc cert. ITIL Expert SolveDirect Service Management martin.pscheidl@solvedirect.com Service Mehrwert für den Kunden mit Unterstützung von 1 Wie Service für den Kunden

Mehr

21. ORDENTLICHE HAUPTVERSAMMLUNG DER SAP AG MANNHEIM, 3. JUNI 2008

21. ORDENTLICHE HAUPTVERSAMMLUNG DER SAP AG MANNHEIM, 3. JUNI 2008 21. ORDENTLICHE HAUPTVERSAMMLUNG DER SAP AG MANNHEIM, 3. JUNI 2008 HENNING KAGERMANN VORSTANDSSPRECHER, SAP AG 2007 SEHR GUTE GESCHÄFTS- ZAHLEN * Produkterlöse +17 % Weit über Prognose (12-14 %) Bestes

Mehr

Leitfaden zum Thema Schutzrechte

Leitfaden zum Thema Schutzrechte Leitfaden zum Thema Schutzrechte Der folgende Leitfaden zum Thema Schutzrechte dient der einfachen Anwendung der Patent- und Verwertungsstrategie der Hochschule Ostwestfalen-Lippe. Schutzrechte im Überblick

Mehr

Gern beraten wir auch Sie. Sprechen Sie uns an!

Gern beraten wir auch Sie. Sprechen Sie uns an! de en Unter dem Motto wire Solutions bietet die KIESELSTEIN International GmbH verschiedenste Produkte, Dienstleistungen und After Sales Service rund um den Draht an. Die Verbindung von Tradition und Innovation

Mehr

bengin Another view of an enterprise bengin Wiew of an enterprise 2003 bengin.com view_of_an_enterprise_e

bengin Another view of an enterprise bengin Wiew of an enterprise 2003 bengin.com view_of_an_enterprise_e Another view of an enterprise 2003.com 1 view_of_an_enterprise_e You can manage what you can't measure. That's your daily business. May be your administrators can't (in your sense). That's one of the reasons

Mehr

In 7 wird nach der Wortfolge bzw. an der Queen s University die Wortfolge bzw. an der Università Commerciale Luigi Bocconi eingefügt.

In 7 wird nach der Wortfolge bzw. an der Queen s University die Wortfolge bzw. an der Università Commerciale Luigi Bocconi eingefügt. Änderung des Studienplans für das Masterstudium Double Degree Strategy, Innovation, and Management Control- Incomings an der Wirtschaftsuniversität Wien In 2 wird nach der Wortfolge oder die Queen s University

Mehr

Workshop 3: Strategisches Marketing

Workshop 3: Strategisches Marketing BPW Business School Strategie Workshop 3: Strategisches Marketing Anthony-James Owen Guerrilla Marketing Group BPW Business ist eine Initiative des Businessplan-Wettbewerbs Berlin-Brandenburg Weitere Informationen

Mehr

Aufbau eines IT-Servicekataloges am Fallbeispiel einer Schweizer Bank

Aufbau eines IT-Servicekataloges am Fallbeispiel einer Schweizer Bank SwissICT 2011 am Fallbeispiel einer Schweizer Bank Fritz Kleiner, fritz.kleiner@futureways.ch future ways Agenda Begriffsklärung Funktionen und Aspekte eines IT-Servicekataloges Fallbeispiel eines IT-Servicekataloges

Mehr

IPR Erfahrungen in China- Wie sicher ist ihr Know-how? Professioneller Umgang mit IP-Rights Hannes Voraberger, Group Manager R&D November 2014

IPR Erfahrungen in China- Wie sicher ist ihr Know-how? Professioneller Umgang mit IP-Rights Hannes Voraberger, Group Manager R&D November 2014 IPR Erfahrungen in China- Wie sicher ist ihr Know-how? Professioneller Umgang mit IP-Rights Hannes Voraberger, Group Manager R&D November 2014 AT & S Austria Technologie & Systemtechnik Aktiengesellschaft

Mehr

Bedeutung von Patenten und Patentrecherchen für ein High-Tech-Unternehmen

Bedeutung von Patenten und Patentrecherchen für ein High-Tech-Unternehmen Bedeutung von Patenten und Patentrecherchen für ein High-Tech-Unternehmen Dr.- Ing. Michael Gude Inhalt Welche Schutzrechte gibt es? Patente, Gebrauchsmuster und was sie kosten Welche Rechte und Rechtsfolgen

Mehr

Vorstellung RWTH Gründerzentrum

Vorstellung RWTH Gründerzentrum Vorstellung RWTH Gründerzentrum Once an idea has been formed, the center for entrepreneurship supports in all areas of the start-up process Overview of team and services Development of a business plan

Mehr

Ökonomie neu denken Über Entrepreneurship, Flow und ökonomische Mündigkeit

Ökonomie neu denken Über Entrepreneurship, Flow und ökonomische Mündigkeit Ökonomie neu denken Über Entrepreneurship, Flow und ökonomische Mündigkeit Berlin, 15. Juni 2012 Prof. Dr. Günter Faltin Stiftung Entrepreneurship Die neuen Paradigmen des Entrepreneurship p Konzept-kreative

Mehr

brand: trust. How to become No. 1 The holistic Brand Strategy Brand:Trust - Brand Strategy Consultants brands to attract people.

brand: trust. How to become No. 1 The holistic Brand Strategy Brand:Trust - Brand Strategy Consultants brands to attract people. How to become No. 1 The holistic Brand Strategy Brand:Trust - Brand Strategy Enabling Consultants brands to attract people. Elburg, Feb. 3rd, 2005 brand: trust. Dr. Bürklin-Wolf Eine Traditionsmarke lädt

Mehr

KMU-Instrument & IMP³rove

KMU-Instrument & IMP³rove KMU-Instrument & IMP³rove Zwei Initiativen der EU zur Unterstützung von Innovationen speziell für KMU Bayern Innovativ GmbH Partner im Enterprise Europe Network 2015 Bayern Innovativ GmbH 1 Bayern Innovativ

Mehr

KWR - GEISTIGES EIGENTUM (IP) UND UNLAUTERER WETTBEWERB

KWR - GEISTIGES EIGENTUM (IP) UND UNLAUTERER WETTBEWERB KWR - GEISTIGES EIGENTUM (IP) UND UNLAUTERER WETTBEWERB Wir beraten zu allen Fragen im Zusammenhang mit Marken, Mustern, Patenten, Domains, Produktpiraterie, Know-How, Urheberrecht, Persönlichkeitsrechten

Mehr

H.C.F. Private Equity Monitor 2016. Auswertung

H.C.F. Private Equity Monitor 2016. Auswertung Private Equity Monitor H.C.F. Private Equity Monitor Auswertung Private Equity Monitor Zusammenfassung Für die Studie wurden erneut 150 Private Equity Häuser / Family Offices im deutschsprachigen Raum

Mehr

Förderung von Patentanmeldungen: Die SIGNO-KMU-Patentaktion

Förderung von Patentanmeldungen: Die SIGNO-KMU-Patentaktion Förderung von Patentanmeldungen: Die SIGNO-KMU-Patentaktion Dr. Hartwig von Bülow Handwerkskammer für München und Oberbayern Hintergrund und Ziele SIGNO: Schutz von Ideen für die gewerbliche Nutzung Ehemalige

Mehr

impact- Das CR-Management der Otto Group Nachhaltigkeitskonferenz Sachsen-Anhalt Magedburg, 28.01.2015

impact- Das CR-Management der Otto Group Nachhaltigkeitskonferenz Sachsen-Anhalt Magedburg, 28.01.2015 impact- Das CR-Management der Otto Group Nachhaltigkeitskonferenz Sachsen-Anhalt Magedburg, 28.01.2015 Die Otto Group ist eine global tätige Handelsgruppe 2013/14 12,0 Mrd. 2012/13 11,8 Mrd. Die Otto Group

Mehr

Nachhaltig Investieren 2.0

Nachhaltig Investieren 2.0 Nachhaltig Investieren 2.0 Pierin Menzli, Leiter Nachhaltiges Investment Research Bank J. Safra Sarasin 8. Oktober 2015 12.10.2015 1 Agenda Bank J. Safra Sarasin und Nachhaltigkeit Trends - Nachhaltigkeit

Mehr

Zukunftsfähige Führung CSR-Forum 2010 Sektion G Zukunftsfähiges Führungsverhalten Sustainable Leader

Zukunftsfähige Führung CSR-Forum 2010 Sektion G Zukunftsfähiges Führungsverhalten Sustainable Leader Zukunftsfähige Führung CSR-Forum 2010 Sektion G Zukunftsfähiges Führungsverhalten Sustainable Leader Anforderungen von Unternehmen und Studierenden Beispiele aus der Unternehmenspraxis (IBM, HP) Vermittlung

Mehr

Strategisches Informationsmanagement auf Basis von Data Warehouse-Systemen

Strategisches Informationsmanagement auf Basis von Data Warehouse-Systemen Strategisches Informationsmanagement auf Basis von Data Warehouse-Systemen SAS PharmaHealth & Academia Gabriele Smith KIS-Tagung 2005 in Hamburg: 3. März 2005 Copyright 2003, SAS Institute Inc. All rights

Mehr

Erfahrungen bei der Durchsetzung von Schutzrechten in China. Dr. Gerald Ruppert 17.11.2014

Erfahrungen bei der Durchsetzung von Schutzrechten in China. Dr. Gerald Ruppert 17.11.2014 Erfahrungen bei der Durchsetzung von Schutzrechten in China Dr. Gerald Ruppert 17.11.2014 Patentverletzungen damals und heute Damals in China: IP-Rechtssystem noch in Entwicklung GegnerInnen: zumeist Garagenunternehmen

Mehr

Audi Investor and Analyst Day 2011 Axel Strotbek

Audi Investor and Analyst Day 2011 Axel Strotbek Audi Investor and Analyst Day 2011 Axel Strotbek Member of the Board of Management, Finance and Organization Economic development of key sales regions 2007 to [GDP in % compared with previous year] USA

Mehr

Schutz von Softwareinnovationen

Schutz von Softwareinnovationen Schutz von Softwareinnovationen Umsetzung der Unternehmensstrategie durch effizienten Schutz von Softwaretechnologien Future Internet Darmstadt, 3. Dezember 2012 Peter Bittner Peter Bittner & Partner,

Mehr