WAGO-I/O-SYSTEM 750 Programmierbarer Feldbuscontroller ETHERNET /100 Mbit/s; digitale und analoge Signale

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "WAGO-I/O-SYSTEM 750 Programmierbarer Feldbuscontroller ETHERNET 750-881 10/100 Mbit/s; digitale und analoge Signale"

Transkript

1 Pos: 3 /Alle Serien (Allgemeine Module)/Hinweise zur Dokumentation/Impressum - allgemeine Angaben, Anschriften, Telefonnummern und Pos: 2 /Dokumentation allgemein/einband/einband WAGO-I/O-SYSTEM 750 Programmierbarer Feldbuscontroller ETHERNET /100 Mbit/s; digitale und analoge Signale

2 === Ende der Liste für Textmarke Einband_vorne === 2 WAGO-I/O-SYSTEM by WAGO Kontakttechnik GmbH & Co. KG Alle Rechte vorbehalten. WAGO Kontakttechnik GmbH & Co. KG Hansastraße 27 D Minden Tel.: +49 (0) 571/ Fax: +49 (0) 571/ Web: Technischer Support Tel.: +49 (0) 571/ Fax: +49 (0) 571/ Es wurden alle erdenklichen Maßnahmen getroffen, um die Richtigkeit und Vollständigkeit der vorliegenden Dokumentation zu gewährleisten. Da sich Fehler, trotz aller Sorgfalt, nie vollständig vermeiden lassen, sind wir für Hinweise und Anregungen jederzeit dankbar. Wir weisen darauf hin, dass die im Handbuch verwendeten Soft- und Hardwarebezeichnungen und Markennamen der jeweiligen Firmen im Allgemeinen einem Warenzeichenschutz, Markenzeichenschutz oder patentrechtlichem Schutz unterliegen.

3 === Ende der Liste für Textmarke Verzeichnis_vorne === WAGO-I/O-SYSTEM 750 Inhaltsverzeichnis 3 Pos: 5 /Dokumentation allgemein/verzeichnisse/inhaltsverzeichnis - Überschrift 1 und Inhaltsverzeichnis 1 Hinweise zu dieser Dokumentation Gültigkeitsbereich Urheberschutz Symbole Darstellung der Zahlensysteme Schriftkonventionen Wichtige Erläuterungen Rechtliche Grundlagen Änderungsvorbehalt Personalqualifikation Bestimmungsgemäße Verwendung der Serie Technischer Zustand der Geräte Sicherheitshinweise Schnellstartbeschreibung Aufbau der Hardware Vorbereitende Maßnahmen StarterKit-Archiv herunterladen WAGO-I/O-PRO installieren Ethernet-Netzwerk in Betrieb nehmen IP-Adresse Ihres PCs ermitteln und ggf. ändern IP-Adresse dem Feldbuscontroller zuweisen Testen der Ethernet-Verbindung USB-Treiber installieren Anwendungsbeispiel: Starterkit_Application1_FUP.pro Projekt öffnen Hardware konfigurieren Hauptprogramm PLC_PRG Unterprogramm Blink Unterprogramm UserLED In Betrieb nehmen Kommunikationstreiber für Ethernet-Verbindung einrichten Kommunikationstreiber für USB-Verbindung einrichten Programm starten Visualisierung Visualisierung in der CoDeSys-Software öffnen Web-Visualisierung im Internet-Browser öffnen Bedienung der Visualisierung Abbildungsverzeichnis Tabellenverzeichnis... 47

4 Pos: 9.2 /Dokumentation 4 Hinweise zu dieser Dokumentation WAGO-I/O-SYSTEM 750 Pos: 7 /Alle Serien (Allgemeine Module)/Überschriften für alle Serien/Hinweise zur Dokumentation - Überschrift 1 1 Hinweise zu dieser Dokumentation Pos: 8 /Serie 750 (WAGO-I/O-SYSTEM)/Hinweise zur Dokumentation/Gültigkeitsbereich Dokumentation Koppler/Controller 750-xxxx, ohne Gültigkeitsbereich Die vorliegende Dokumentation gilt für das Gerät: Programmierbarer Feldbuscontroller ETHERNET Pos: 9.1 /Alle Serien (Allgemeine Module)/Hinweise zur Dokumentation/Urheberschutz Urheberschutz Diese Dokumentation, einschließlich aller darin befindlichen Abbildungen, ist urheberrechtlich geschützt. Jede Weiterverwendung dieser Dokumentation, die von den urheberrechtlichen Bestimmungen abweicht, ist nicht gestattet. Die Reproduktion, Übersetzung in andere Sprachen sowie die elektronische und fototechnische Archivierung und Veränderung bedarf der schriftlichen Genehmigung der WAGO Kontakttechnik GmbH & Co. KG, Minden. Zuwiderhandlungen ziehen einen Schadenersatzanspruch nach sich.

5 Pos: 9.4 /Dokumentation WAGO-I/O-SYSTEM 750 Hinweise zu dieser Dokumentation 5 Pos: 9.3 /Alle Serien (Allgemeine Module)/Hinweise zur Symbole GEFAHR GEFAHR Warnung vor Personenschäden! Kennzeichnet eine unmittelbare Gefährdung mit hohem Risiko, die Tod oder schwere Körperverletzung zur Folge haben wird, wenn sie nicht vermieden wird. Warnung vor Personenschäden durch elektrischen Strom! Kennzeichnet eine unmittelbare Gefährdung mit hohem Risiko, die Tod oder schwere Körperverletzung zur Folge haben wird, wenn sie nicht vermieden wird. WARNUNG Warnung vor Personenschäden! Kennzeichnet eine mögliche Gefährdung mit mittlerem Risiko, die Tod oder (schwere) Körperverletzung zur Folge haben kann, wenn sie nicht vermieden wird. VORSICHT ACHTUNG ESD Hinweis Information Warnung vor Personenschäden! Kennzeichnet eine mögliche Gefährdung mit geringem Risiko, die leichte oder mittlere Körperverletzung zur Folge haben könnte, wenn sie nicht vermieden wird. Warnung vor Sachschäden! Kennzeichnet eine mögliche Gefährdung, die Sachschaden zur Folge haben könnte, wenn sie nicht vermieden wird. Warnung vor Sachschäden durch elektrostatische Aufladung! Kennzeichnet eine mögliche Gefährdung, die Sachschaden zur Folge haben könnte, wenn sie nicht vermieden wird. Wichtiger Hinweis! Kennzeichnet eine mögliche Fehlfunktion, die aber keinen Sachschaden zur Folge hat, wenn sie nicht vermieden wird. Weitere Information Weist auf weitere Informationen hin, die kein wesentlicher Bestandteil dieser Dokumentation sind (z. B. Internet).

6 Pos: 10 /Dokumentation 6 Hinweise zu dieser Dokumentation WAGO-I/O-SYSTEM 750 Pos: 9.5 /Alle Serien (Allgemeine Module)/Hinweise zur Darstellung der Zahlensysteme Tabelle 1: Darstellungen der Zahlensysteme Zahlensystem Beispiel Bemerkung Dezimal 100 normale Schreibweise Hexadezimal 0x64 C-Notation Binär '100' ' ' in Hochkomma, Nibble durch Punkt getrennt Pos: 9.6 /Alle Serien (Allgemeine Module)/Hinweise zur Schriftkonventionen Tabelle 2: Schriftkonventionen Schriftart Bedeutung kursiv Namen von Pfaden und Dateien werden kursiv dargestellt z. B.: C:\Programme\WAGO-I/O-CHECK Menü Menüpunkte werden fett dargestellt z. B.: Speichern > Ein Größer als Zeichen zwischen zwei Namen bedeutet die Auswahl eines Menüpunktes aus einem Menü z. B.: Datei > Neu Eingabe Bezeichnungen von Eingabe- oder Auswahlfeldern werden fett dargestellt z. B.: Messbereichsanfang Wert Eingabe- oder Auswahlwerte werden in Anführungszeichen dargestellt z. B.: Geben Sie unter Messbereichsanfang den Wert 4 ma ein. [Button] Schaltflächenbeschriftungen in Dialogen werden fett dargestellt und in eckigen Klammern eingefasst z. B.: [Eingabe] [Taste] Tastenbeschriftungen auf der Tastatur werden fett dargestellt und in eckigen Klammern eingefasst z. B.: [F5]

7 WAGO-I/O-SYSTEM 750 Wichtige Erläuterungen 7 Pos: 11 /Alle Serien (Allgemeine Module)/Überschriften für alle Serien/Wichtige Erläuterungen - Überschrift 1 2 Wichtige Erläuterungen Pos: 12.1 /Alle Serien (Allgemeine Module)/Wichtige Erläuterungen/Einleitung Wichtige Dieses Kapitel beinhaltet ausschließlich eine Zusammenfassung der wichtigsten Sicherheitsbestimmungen und Hinweise. Diese werden in den einzelnen Kapiteln wieder aufgenommen. Zum Schutz vor Personenschäden und zur Vorbeugung von Sachschäden an Geräten ist es notwendig, die Sicherheitsrichtlinien sorgfältig zu lesen und einzuhalten. Pos: 12.2 /Alle Serien (Allgemeine Module)/Überschriften für alle Serien/Rechtliche Grundlagen - Überschrift Rechtliche Grundlagen Pos: 12.3 /Alle Serien (Allgemeine Module)/Wichtige Änderungsvorbehalt Die WAGO Kontakttechnik GmbH & Co. KG behält sich Änderungen, die dem technischen Fortschritt dienen, vor. Alle Rechte für den Fall der Patenterteilung oder des Gebrauchmusterschutzes sind der WAGO Kontakttechnik GmbH & Co. KG vorbehalten. Fremdprodukte werden stets ohne Vermerk auf Patentrechte genannt. Die Existenz solcher Rechte ist daher nicht auszuschließen. Pos: 12.4 /Serie 750 (WAGO-I/O-SYSTEM)/Wichtige Erläuterungen/Personalqualifikation Personalqualifikation Sämtliche Arbeitsschritte, die an den Geräten der Serie 750 durchgeführt werden, dürfen nur von Elektrofachkräften mit ausreichenden Kenntnissen im Bereich der Automatisierungstechnik vorgenommen werden. Diese müssen mit den aktuellen Normen und Richtlinien für die Geräte und das Automatisierungsumfeld vertraut sein. Alle Eingriffe in die Steuerung sind stets von Fachkräften mit ausreichenden Kenntnissen in der SPS-Programmierung durchzuführen. Pos: 12.5 /Serie 750 (WAGO-I/O-SYSTEM)/Wichtige Erläuterungen/Bestimmungsgemäße Verwendung Bestimmungsgemäße Verwendung der Serie 750 Feldbuskoppler, Feldbuscontroller und Busklemmen des modularen WAGO-I/O-SYSTEM 750 dienen dazu, digitale und analoge Signale von Sensoren aufzunehmen und an Aktoren auszugeben oder an übergeordnete Steuerungen weiterzuleiten. Mit den programmierbaren Feldbuscontrollern ist zudem eine (Vor-)Verarbeitung möglich. Die Geräte sind für ein Arbeitsumfeld entwickelt, welches der Schutzklasse IP20 genügt. Es besteht Fingerschutz und Schutz gegen feste Fremdkörper bis 12,5 mm, jedoch kein Schutz gegen Wasser. Der Betrieb der Komponenten in nasser und staubiger Umgebung ist nicht gestattet, sofern nicht anders angegeben. Not-Aus-Funktionen und -Einrichtungen dürfen nicht unwirksam gemacht werden. Beachten Sie dazu die einschlägigen Normen, z. B. die DIN EN 418. Der Betrieb von Geräten der Serie 750 im Wohnbereich ist ohne weitere Maßnahmen nur zulässig, wenn diese die Emissionsgrenzen (Störaussendungen) gemäß EN einhalten. Entsprechende Angaben finden Sie im Kapitel

8 Pos: 12.7 /Dokumentation 8 Wichtige Erläuterungen WAGO-I/O-SYSTEM 750 Das WAGO-I/O-SYSTEM 750 Systembeschreibung Technische Daten im Handbuch zum eingesetzten Feldbuskoppler/-controller. Für den Betrieb des WAGO-I/O-SYSTEM 750 in explosionsgefährdeten Bereichen ist ein entsprechender Gehäuseschutz gemäß der Richtlinie 94/9/EG erforderlich. Zusätzlich ist zu beachten, dass eine Baumusterprüfbescheinigung erwirkt werden muss, die den korrekten Einbau des Systems im Gehäuse bzw. Schaltschrank bestätigt. Pos: 12.6 /Alle Serien (Allgemeine Module)/Wichtige Erläuterungen/Technischer Zustand der Technischer Zustand der Geräte Die Geräte werden ab Werk für den jeweiligen Anwendungsfall mit einer festen Hard- und Software-Konfiguration ausgeliefert. Alle Veränderungen an der Hardoder Software sowie der nicht bestimmungsgemäße Gebrauch der Komponenten bewirken den Haftungsausschluss der WAGO Kontakttechnik GmbH & Co. KG. Wünsche an eine abgewandelte bzw. neue Hard- oder Software-Konfiguration richten Sie bitte an die WAGO Kontakttechnik GmbH & Co. KG.

9 Pos: /Alle Serien (Allgemeine Module)/Wichtige Erläuterungen/Sicherheitshinweise/Gefahr: Nicht an Geräten unter Spannung Pos: /Serie 750 (WAGO-I/O-SYSTEM)/Wichtige Erläuterungen/Sicherheitshinweise/Gefahr/Gefahr: Einbau nur in Gehäusen, Schränken oder elektrischen Pos: /Alle Serien (Allgemeine Module)/Wichtige Erläuterungen/Sicherheitshinweise/Gefahr: Unfallverhütungsvorschriften Pos: /Alle Serien (Allgemeine Module)/Wichtige Erläuterungen/Sicherheitshinweise/Gefahr: Auf normgerechten Anschluss Pos: /Alle Serien (Allgemeine Module)/Wichtige Erläuterungen/Sicherheitshinweise/Achtung: Defekte oder beschädigte Geräte Pos: /Alle Serien (Allgemeine Module)/Wichtige Erläuterungen/Sicherheitshinweise/Achtung: Geräte vor kriechenden und isolierenden Stoffen Pos: /Alle Serien (Allgemeine Module)/Wichtige Erläuterungen/Sicherheitshinweise/Achtung: Reinigung nur mit zulässigen Pos: /Alle Serien (Allgemeine Module)/Wichtige Erläuterungen/Sicherheitshinweise/Achtung: Kein Kontaktspray WAGO-I/O-SYSTEM 750 Wichtige Erläuterungen 9 Pos: 12.8 /Alle Serien (Allgemeine Module)/Überschriften für alle Serien/Sicherheitshinweise - Überschrift Sicherheitshinweise Pos: 12.9 /Alle Serien (Allgemeine Module)/Wichtige Erläuterungen/Sicherheitshinweise/Einleitung Sicherheitshinweise Beim Einbauen des Gerätes in Ihre Anlage und während des Betriebes sind folgende Sicherheitshinweise zu beachten: GEFAHR GEFAHR GEFAHR GEFAHR ACHTUNG ACHTUNG ACHTUNG Nicht an Geräten unter Spannung arbeiten! Schalten Sie immer alle verwendeten Spannungsversorgungen für das Gerät ab, bevor Sie es montieren, Störungen beheben oder Wartungsarbeiten vornehmen. Einbau nur in Gehäusen, Schränken oder elektrischen Betriebsräumen! Das WAGO-I/O-SYSTEM 750 mit seinen Geräten ist ein offenes Betriebsmittel. Bauen Sie dieses ausschließlich in abschließbaren Gehäusen, Schränken oder in elektrischen Betriebsräumen auf. Ermöglichen Sie nur autorisiertem Fachpersonal den Zugang mittels Schlüssel oder Werkzeug. Unfallverhütungsvorschriften beachten! Beachten Sie bei der Montage, Inbetriebnahme, Wartung und Störbehebung die für Ihre Maschine zutreffenden Unfallverhütungsvorschriften wie beispielsweise die BGV A 3, Elektrische Anlagen und Betriebsmittel. Auf normgerechten Anschluss achten! Zur Vermeidung von Gefahren für das Personal und Störungen an Ihrer Anlage, verlegen Sie die Daten- und Versorgungsleitungen normgerecht und achten Sie auf die korrekte Anschlussbelegung. Beachten Sie die für Ihre Anwendung zutreffenden EMV-Richtlinien. Defekte oder beschädigte Geräte austauschen! Tauschen Sie defekte oder beschädigte Geräte (z. B. bei deformierten Kontakten) aus, da die Funktion der betroffenen Feldbusstation langfristig nicht sichergestellt ist. Geräte vor kriechenden und isolierenden Stoffen schützen! Die Geräte sind unbeständig gegen Stoffe, die kriechende und isolierende Eigenschaften besitzen, z. B. Aerosole, Silikone, Triglyceride (Bestandteil einiger Handcremes). Sollten Sie nicht ausschließen können, dass diese Stoffe im Umfeld der Geräte auftreten, bauen Sie die Geräte in ein Gehäuse ein, das resistent gegen oben genannte Stoffe ist. Verwenden Sie generell zur Handhabung der Geräte saubere Werkzeuge und Materialien. Reinigung nur mit zulässigen Materialien! Reinigen Sie verschmutzte Kontakte mit ölfreier Druckluft oder mit Spiritus und einem Ledertuch.

10 Pos: /Alle Serien (Allgemeine Module)/Wichtige Erläuterungen/Sicherheitshinweise/Achtung: Verpolung Pos: /Alle Serien (Allgemeine Module)/Wichtige Erläuterungen/Sicherheitshinweise/Achtung: Elektrostatische Entladung Pos: 13 /Dokumentation 10 Wichtige Erläuterungen WAGO-I/O-SYSTEM 750 ACHTUNG ACHTUNG Kein Kontaktspray verwenden! Verwenden Sie kein Kontaktspray, da in Verbindung mit Verunreinigungen die Funktion der Kontaktstelle beeinträchtigt werden kann. Verpolungen vermeiden! Vermeiden Sie die Verpolung der Daten- und Versorgungsleitungen, da dies zu Schäden an den Geräten führen kann. ESD Elektrostatische Entladung vermeiden! In den Geräten sind elektronische Komponenten integriert, die Sie durch elektrostatische Entladung bei Berührung zerstören können. Beachten Sie die Sicherheitsmaßnahmen gegen elektrostatische Entladung gemäß DIN EN /-3. Achten Sie beim Umgang mit den Geräten auf gute Erdung der Umgebung (Personen, Arbeitsplatz und Verpackung).

11 Pos: 16 /Serie 750 (WAGO-I/O-SYSTEM)/Gerätebeschreibung/Ansicht/Feldbuskoppler/-controller/Bilder/Ansicht und bsp. Anschluss - Bild Pos: 17 /Dokumentation WAGO-I/O-SYSTEM 750 Schnellstartbeschreibung 11 Pos: 14 /Alle Serien (Allgemeine Module)/Überschriften für alle Serien/Schnellstartbeschreibung - Überschrift 1 3 Schnellstartbeschreibung Pos: 15 /Serie 750 (WAGO-I/O-SYSTEM)/Gerätebeschreibung/Beschreibung/Feldbuskoppler/-controller/Einleitender Text/Quickstart : Aufbau der Hardware Ü2 und Aufbau der Hardware Der Feldbusknoten sollte wie folgt aufgebaut sein (von links nach rechts betrachtet): ; ; ; Das DC 24V-Netzteil ist mit der Versorgung (24V und 0V) für den Feldbuscontroller und für die Leistungskontakte verbunden (siehe Nr. 5 in nachfolgender Abbildung). Für die Beispielanwendung ist es ausreichend, eine Brücke zwischen 24V und + (siehe Nr. 6) bzw. zwischen 0V und - (siehe Nr. 9) zu legen ON 1 ON : WBM 255: DHCP ETHERNET LINK ACT 1 LINK ACT 2 MS NS I/O A B C D 24V 0V V 0V USR X X Abbildung 1: Ansicht und 24 V/0 V-Anschluss des ETHERNET TCP/IP-Feldbuscontrollers

12 Pos: 18 /Serie 750 (WAGO-I/O-SYSTEM)/Gerätebeschreibung/Ansicht/Feldbuskoppler/-controller/Legende/Ansicht - Legende zur Ansicht ETHERNET TCP/IP-Controller ( ,881,882) - Tabellenkopf und Nr: Pos: 19 /Serie 750 (WAGO-I/O-SYSTEM)/Gerätebeschreibung/Ansicht/Feldbuskoppler/-controller/Legende/Ansicht - Legende allg für Koppler/Controller Nr: Pos: 20 /Serie 750 (WAGO-I/O-SYSTEM)/Gerätebeschreibung/Ansicht/Feldbuskoppler/-controller/Legende/Ansicht - Legende Feldbusanschluss 2 x RJ-45 als 2-Port-ETHERNET-Switch Nr: Pos: 21 /Serie 750 (WAGO-I/O-SYSTEM)/Gerätebeschreibung/Ansicht/Feldbuskoppler/-controller/Legende/Ansicht - Legende für Verriegelungsscheibe Nr: Pos: 22 /Serie 750 (WAGO-I/O-SYSTEM)/Gerätebeschreibung/Ansicht/Feldbuskoppler/-controller/Legende/Ansicht - Legende für Adresswahlschalter Nr: Pos: 23 /Dokumentation 12 Schnellstartbeschreibung WAGO-I/O-SYSTEM 750 Tabelle 3: Legende zur Ansicht ETHERNET TCP/IP-Feldbuscontroller Nr. Bezeichnung Bedeutung Details siehe Kapitel: LINK 1 ACT 1, 2 Gerätebeschreibung > Status-LEDs Feldbus MS, NS, Anzeigeelemente I/O, USR Gruppenbezeichnungsträger (herausziehbar) mit zusätzlicher Beschriftungsmöglichkeit auf zwei --- Mini-WSB-Schildern 3 A, B bzw. Gerätebeschreibung > Status-LEDs System-/Feldversorgung C Anzeigeelemente Geräte anschließen > Datenkontakte Klemmenbus/Datenkontakte Geräte anschließen > 5 24 V, 0 V CAGE CLAMP Anschlüsse Systemversorgung Leiter an CAGE CLAMP anschließen 6 + CAGE CLAMP Anschlüsse Feldversorgung 24 V DC Leistungskontakt 24 V DC Entriegelungslasche 9 - CAGE CLAMP Anschlüsse Feldversorgung 0 V Leistungskontakt 0 V 11 (Erdung) CAGE CLAMP Anschlüsse Feldversorgung (Erdung) Leistungskontakt (Erdung) Service-Schnittstelle (Klappe geöffnet) 14 X 1, X2 Feldbusanschluss 2 x RJ-45 als 2-Port- ETHERNET-Switch Verriegelungsscheibe Adresswahlschalter Geräte anschließen > Leiter an CAGE CLAMP anschließen Geräte anschließen > Leistungskontakte/ Feldversorgung Montieren > Geräte einfügen und entfernen Systembeschreibung > Spannungsversorgung Geräte anschließen > Leistungskontakte/ Feldversorgung Systembeschreibung > Spannungsversorgung Geräte anschließen > Leistungskontakte/ Feldversorgung Gerätebeschreibung > Bedienelemente Gerätebeschreibung > Anschlüsse Montieren > Geräte einfügen und entfernen Gerätebeschreibung > Bedienelemente

13 Pos: 24 /Serie 750 (WAGO-I/O-SYSTEM)/Gerätebeschreibung/Beschreibung/Feldbuskoppler/-controller/Einleitender Text/Quickstart : Hinweis: Betriebsartenschalter in die obere Stellung Pos: 25 /Dokumentation WAGO-I/O-SYSTEM 750 Schnellstartbeschreibung 13 Hinweis Betriebsartenschalter in die obere Stellung schalten! Schalten Sie den Betriebsartenschalter in die obere Stellung. In dieser Einstellung werden Firmware und Applikationsprogramm ausgeführt (Programmbearbeitung aktivieren / RUN ). Der Betriebsartenschalter befindet sich hinter der Abdeckklappe der Service- Schnittstelle (siehe Nr. 13 in der obigen Abbildung). 1 2 Abbildung 2: Betriebsartenschalter (geschlossene und geöffnete Klappe der Service-Schnittstelle) Tabelle 4: Service-Schnittstelle Nummer Beschreibung 1 Klappe geöffnet 2 Betriebsartenschalter

14 14 Schnellstartbeschreibung WAGO-I/O-SYSTEM 750 Pos: 26 /Serie 750 (WAGO-I/O-SYSTEM)/Gerätebeschreibung/Beschreibung/Feldbuskoppler/-controller/Einleitender Text/Quickstart : Vorbereitende Maßnahmen StarterKit-Archiv herunterladen Auf den WAGO-Internetseiten finden Sie ein ZIP-Archiv zum Herunterladen, welches Dokumentationen ( und Handbuch) und Beispiel- Projekte (Application1 und Application2) enthält. Information Informationen zum StarterKit-ZIP-Archiv Um das ZIP-Archiv EthernetStarterKit20.zip mit allen Informationen zu dem StarterKit herunterzuladen, gehen Sie auf die WAGO- Internetseite über den Pfad: Produkte Komponenten für die Automatisierung WAGO-I/O-SYSTEM 750 StarterKit ETHERNET StarterKit ETHERNET StarterKit : Oder geben Sie einfach in die Adresszeile Ihres Browsers ein: und gehen dann über: ETHERNET StarterKit ETHERNET StarterKit : WAGO-I/O-PRO installieren In dem StarterKit ETHERNET 881 ist eine CD (Art.-Nr ) mit der Entwicklungsumgebung WAGO-I/O-PRO CAA enthalten. WAGO-I/O-PRO CAA (CoDeSys) ist ein Programmier- und Visualisierungswerkzeug für Steuerungsprogramme. Mit dieser Software können SPS- Anwendungen für die programmierbaren Feldbuscontroller des WAGO-I/O-SYSTEM 750 entwickelt werden. WAGO-I/O-PRO CAA arbeitet normen-konform zur IEC Diese Norm beschreibt die Anforderungen an ein Programmiersystem. Mit Hilfe dieses Programmierwerkzeuges können Sie Applikationsprogramme in den Programmiersprachen AWL, KOP, FUP, CFC, ST und AS entwickeln. Für die Installation gehen Sie wie folgt vor: 1. Legen Sie die WAGO-I/O-PRO CAA-CD in Ihr CD-ROM-Laufwerk. 2. Sollte die Installation nicht automatisch starten, führen Sie die Datei Setup.exe aus.

15 WAGO-I/O-SYSTEM 750 Schnellstartbeschreibung 15 Abbildung 3: Inhalt der WAGO-I/O-PRO CAA-CD (Ordneransicht) 3. Wählen Sie Ihre Sprache. Abbildung 4: Auswahl der Setup-Sprache 4. Starten Sie das CoDeSys-Setup. Abbildung 5: Starten des CoDeSys-Setups

16 16 Schnellstartbeschreibung WAGO-I/O-SYSTEM Akzeptieren Sie das Lizenzabkommen. Abbildung 6: Lizenzvereinbarung der CoDeSys-Software 6. Wählen Sie das Zielverzeichnis. Abbildung 7: Auswahl des Zielverzeichnisses

17 WAGO-I/O-SYSTEM 750 Schnellstartbeschreibung Wählen Sie die zu installierenden Komponenten. Abbildung 8: Komponentenauswahl 8. Wählen Sie den Programmordner. Abbildung 9: Programmordnerauswahl

18 18 Schnellstartbeschreibung WAGO-I/O-SYSTEM Überprüfen Sie die vorgenommenen Einstellungen. Abbildung 10: Konfigurationsübersicht 10. Beenden Sie das CoDeSys-Setup. Abbildung 11: Fertigstellen des CoDeSys-Setups

19 WAGO-I/O-SYSTEM 750 Schnellstartbeschreibung Ethernet-Netzwerk in Betrieb nehmen In diesem Kapitel wird Ihnen exemplarisch die Vorgehensweise für die Inbetriebnahme eines Ethernet-Netzwerks schrittweise aufgezeigt. Für die Inbetriebnahme sind drei Arbeitsschritte erforderlich: IP-Adresse Ihres PCs ermitteln und ggf. ändern IP-Adresse dem Feldbuscontroller zuweisen Testen der Ethernet-Verbindung Die Beschreibung dieser Arbeitsschritte finden Sie in den entsprechenden nachfolgenden Kapiteln. Hinweis Exemplarisches Beispiel! Diese Beschreibung ist exemplarisch und beschränkt sich hier auf die Ausführung einer lokalen Inbetriebnahme eines einzelnen Feldbuscontrollers mit einem nicht vernetzten Rechner unter Windows IP-Adresse Ihres PCs ermitteln und ggf. ändern Im Folgenden wird Ihnen aufgezeigt, wie Sie die momentan eingestellte IP- Adresse Ihres PCs ermitteln und falls erforderlich ändern. 1. Um die Ethernet-Verbindung herzustellen, verbinden Sie die Ethernet- Schnittstelle Ihres PCs und eine der beiden Ethernet-Schnittstellen des Feldbuscontrollers mit dem beiliegenden Cross-Over-Kabel. 2. Die IP-Adresse Ihres PCs können Sie in Windows ermitteln unter: Start > Einstellungen > Netzwerkverbindungen > LAN-Verbindung. Dazu wählen Sie auf Ihrer genutzten Netzwerkverbindung (LAN- Verbindung X) per Rechtsklick die Option EIGENSCHAFTEN. 3. Anschließend markieren Sie in der Auswahlliste das Internet Protocol (TCP/IP) und betätigen die Schaltfläche [EIGENSCHAFTEN].

20 20 Schnellstartbeschreibung WAGO-I/O-SYSTEM 750 Abbildung 12: Eigenschaften Ihrer LAN-Verbindung 4. Prüfen Sie, ob die momentan eingestellte IP-Adresse in dem Adressbereich von bis liegt. Sollte das nicht der Fall sein, passen Sie diese entsprechend an. Bitte verwenden Sie hierbei jedoch nicht die IP-Adresse , da diese Netzadresse in diesem Konfigurationsbeispiel für den Feldbuscontroller vorgesehen ist. Abbildung 13: Eigenschaften des Internet-Protokolls TCP/IP

21 WAGO-I/O-SYSTEM 750 Schnellstartbeschreibung IP-Adresse dem Feldbuscontroller zuweisen Hinweis Die IP-Adresse muss im Netzwerk einmalig sein! Für eine fehlerfreie Netzwerkkommunikation, beachten Sie, dass die zugewiesenen IP-Adressen von PC und Feldbuscontroller im Netzwerk einmalig sein müssen! Im Fehlerfall wird Ihnen beim nächsten Neustart des Feldbuscontrollers über die I/O-LED die Fehlermeldung Fehler in der IP- Adresskonfiguration (Fehlercode 6 - Fehlerargument 6) angezeigt. Sie haben die Möglichkeit, dem Feldbuscontroller eine IP-Adresse per Adresswahlschalter (DIP-Schalter), Web-based Management, DHCP oder BootP zuzuweisen. In dieser wird die Variante per Adresswahlschalter näher erläutert. Die anderen aufgeführten Möglichkeiten werden hier nicht weiter erläutert, da diese in dem Handbuch ETHERNET Programmierbarer Feldbuscontroller im Einzelnen erklärt sind. Über den Adresswahlschalter können Sie die Host-ID, d.h. das letzte Byte der IP-Adresse, im Bereich zwischen 1 und 254 binär codiert einstellen. Die Netzadresse besteht aus den ersten drei Bytes der IP-Adresse und lautet werksseitig Diese Netzadresse können Sie im Web-based Management unter dem Menüpunkt TCP/IP im Eingabefeld Switch IP-Adress ändern. Tabelle 5: Zusammensetzung der IP-Adresse Netzadresse Host-ID Eine Adressvergabe per Adresswahlschalter überschreibt die zuvor per Webbased Management statisch eingestellte IP-Adresse. Hinweis Adresswahlschalterwerte 0 und 255 sind fest vordefiniert! Stellen Sie über den Adresswahlschalter den Wert 0 oder 255 ein, so aktivieren Sie dadurch die dafür vorgesehenen IP-Modi. Bei dem Wert 0 gelten dann die per Web-based Management vorgenommenen IP-Konfigurationen. Stellen Sie den Wert 255 ein, so ist die Adressvergabe per DHCP aktiviert. 1. Um für die Host-ID (letzte Stelle der IP-Adresse) einen Wert (ungleich 0/255) per Adresswahlschalter zu vergeben, wandeln Sie zunächst den gewünschten Wert der Host-ID in das binäre Zahlensystem um. In diesem Konfigurationsbeispiel wird die Host-ID 100 für den Feldbuscontroller verwendet. Der dezimale Wert 100 ergibt eine binäre Codierung von

22 22 Schnellstartbeschreibung WAGO-I/O-SYSTEM 750 Tabelle 6: Binäre Codierung der dezimalen Zahl 100 MSB LSB Stellen Sie die Bits der Reihe nach mit den 8 DIP-Schaltern ein. Beginnen Sie mit DIP-Schalter 1 zur Einstellung von Bit 0 (LSB) und enden mit DIP- Schalter 8 für Bit 7 (MSB). Abbildung 14: Adresswahlschalter mit eingestellter IP-Adresse ( ) 3. Führen Sie nach dem Verstellen des Adresswahlschalters einen Neustart des Feldbuskopplers durch, damit die geänderte IP-Konfiguration übernommen wird. Öffnen Sie dazu die Abdeckklappe zur Service-Schnittstelle und drücken Sie den Betriebsartenschalter herunter (z. B. mit Hilfe eines Betätigungswerkzeuges, Art.-Nr.: ). Abbildung 15: Neustart des Feldbuscontrollers durch Hardware-Reset

23 WAGO-I/O-SYSTEM 750 Schnellstartbeschreibung Testen der Ethernet-Verbindung 1. Um die Ethernet-Verbindung zu testen, öffnen Sie den Kommandozeileninterpreter indem Sie in Windows unter Start > Ausführen den Aufruf cmd eingeben. Abbildung 16: Dialogfenster Ausführen Geben Sie den Befehl ping ein. Abbildung 17: Kommandozeileninterpreter mit Ping-Befehl Bei fehlerfreier Ethernet-Verbindung erhalten Sie folgende Ping-Statistik: Pakete: Gesendet=4, Empfangen=4, Verloren=0 (0% Verlust) Abbildung 18: Kommandozeileninterpreter mit Ping-Statistik

24 24 Schnellstartbeschreibung WAGO-I/O-SYSTEM USB-Treiber installieren Das WAGO USB Service Cable (Art.-Nr.: ) bietet eine einfache Möglichkeit der Kommunikation mit den WAGO-Softwaretools (WAGO- Ethernet-Settings, WAGO-I/O-CHECK 3, etc.) bzw. mit der IEC Programmierumgebung (CoDeSys-Software). Für die Installation des USB-Treibers gehen Sie wie folgt vor: 1. Legen Sie die CD AUTOMATION Tools and Docs in Ihr CD-ROM- Laufwerk. 2. Öffnen Sie in dem Ordner Software das Archiv zip und führen Sie die Datei Setup.exe in dem Ordner USB-Treiber aus. Abbildung 19: Inhalt der CD AUTOMATION Tools and Docs (Ordneransicht) 3. Wählen Sie das Installationsverzeichnis und starten Sie das Setup. Abbildung 20: Auswahl des Zielordners 4. Bestätigen Sie die Abfrage zu einem Neustart Ihres PCs.

25 WAGO-I/O-SYSTEM 750 Schnellstartbeschreibung 25 Abbildung 21: Neustart-Abfrage 5. Stecken Sie das USB-Kabel in einen freien USB-Port an Ihrem PC. 6. Warten Sie, bis Sie von dem Hardware-Assistenten die Meldung neue Hardware gefunden erhalten. 7. Lehnen Sie die Abfrage zum Verbindungsaufbau mit Windows-Update ab. Abbildung 22: Hardware-Assistent, Abfrage nach Windows-Update-Verbindung 8. Wählen Sie, die Software von einer Liste oder bestimmten Quelle zu installieren.

26 26 Schnellstartbeschreibung WAGO-I/O-SYSTEM 750 Abbildung 23: Auswahl der Treiberquelle 9. Wählen Sie die manuelle Quellenangabe aus und geben Sie das Verzeichnis an, in dem Sie den USB-Kabel-Treiber installiert haben. Abbildung 24: Angabe der Treiberquelle 10. Beenden Sie die Installation des USB-Treiber-Setup durch Fertigstellen des Assistenten.

27 WAGO-I/O-SYSTEM 750 Schnellstartbeschreibung 27 Abbildung 25: Fertigstellen des Assistenten 11. Wiederholen Sie die Schritte 6. bis 10.

28 28 Anwendungsbeispiel: Starterkit_Application1_FUP.pro WAGO-I/O-SYSTEM Anwendungsbeispiel: Starterkit_Application1_FUP.pro Das CoDeSys-Projekt Starterkit_Application1_FUP.pro zeigt auf einfache Weise die Ansteuerung und Verarbeitung der digitalen Ein- und Ausgänge. Das Setzen und Rücksetzen der digitalen Ausgänge sowie die Anzeige der Signalzustände der digitalen Eingänge erfolgt über eine Visualisierung. Das CoDeSys-Projekt Starterkit_Application1_FUP.pro ist in den Programmiersprachen FUB, KOP und ST erstellt worden. Alle drei Programmvarianten haben die gleiche Funktion und unterscheiden sich nur in der verwendeten Programmiersprache. Abbildung 26: Web-Visualisierung Hinweis Voraussetzung ist die erfolgreiche Umsetzung der vorbereitenden Maßnahmen! Beachten Sie, dass die nachfolgenden Arbeitsschritte voraussetzen, dass Sie die vorbereitenden Maßnahmen, wie zuvor erläutert, erfolgreich durchgeführt haben. Es ist zwingend erforderlich, dass Sie das StarterKit-Archiv heruntergeladen und entpackt haben, die CoDeSys-Software und den USB-Kabel-Treiber installiert haben, und dass eine Netzwerkverbindung zwischen Feldbuscontroller und PC besteht.

29 WAGO-I/O-SYSTEM 750 Anwendungsbeispiel: Starterkit_Application1_FUP.pro Projekt öffnen 1. Als Erstes starten Sie die CoDeSys-Software über Start > Programme > WAGO Software > CoDeSys for Automation Alliance > CoDeSys V2.3 > CoDeSys V Anschließend wählen Sie in der CoDeSys-Software den Menüpunkt Datei > Öffnen und öffnen in dem Ordner Application (Bestandteil des Starterkit-Archivs) das CoDeSys-Projekt Starterkit_Application1_FUB.pro. 4.2 Hardware konfigurieren 1. Um zu der Hardwarekonfiguration zu gelangen, wählen Sie auf der Registerkarte Ressourcen den Eintrag Steuerungskonfiguration in der Baumstruktur. 2. Öffnen Sie dann mit einem Doppelklick auf den Eintrag das Dialogfenster Steuerungskonfiguration. 3. Öffnen Sie in diesem Dialogfenster die Baumstruktur von dem Eintrag K-Bus vollständig. Sie sehen nun die Busklemmen und Unterhalb der Busklemmeneinträge werden die zugehörigen Kanäle aufgelistet. 4. Sie können innerhalb dieser Zeile einem Kanal einen symbolischen Namen (xdo1) zuweisen. Dieser symbolische Name steht Ihnen dann als globale Variable im gesamten CoDeSys-Projekt zur Verfügung. Hinter dem symbolischen Namen folgt die IEC-Adresse (%IX0.0), der Datentyp (BOOL) und der dazugehörige Kommentar (* Ch_1 Digital Input *) des jeweiligen Kanals.

30 30 Anwendungsbeispiel: Starterkit_Application1_FUP.pro WAGO-I/O-SYSTEM 750 Abbildung 27: Steuerungskonfiguration 4.3 Hauptprogramm PLC_PRG Das Hauptprogramm öffnen Sie, indem Sie auf der Registerkarte Bausteine das Objekt PLC_PRG wählen. Im oberen Teil des Dialogfensters sehen Sie die Variablendeklaration. Im unteren Teil werden die einzelnen FUB-Netzwerke angezeigt. In dem Hauptprogramm können Sie die digitalen Ausgänge ansteuern (Netzwerk 1 und Netzwerk 2) und die Unterprogramme UserLED und Blink aufrufen (Netzwerk 3 und Netzwerk 4).

31 WAGO-I/O-SYSTEM 750 Anwendungsbeispiel: Starterkit_Application1_FUP.pro 31 Abbildung 28: Programm PLC_PRG Den ersten digitalen Ausgang können Sie über einen bistabilen Funktionsblock rsdo1 mit RS-Logik (rücksetzen = dominierend) ansteuern. Der Eingang SET von dem Funktionsblock rsdo1 ist mit einem flankenerkennenden Funktionsblock ftrigdo1 verbunden, der die fallende Flanke von xvisudo1 detektiert. Der Eingang RESET1 ist über ein logisches UND-Gatter verbunden, welches das Signal der Flankenerkennung ftrigdo1.q und den Zustand des ersten digitalen Ausgangs xdo1 auswertet.

32 32 Anwendungsbeispiel: Starterkit_Application1_FUP.pro WAGO-I/O-SYSTEM 750 Abbildung 29: Netzwerk 1 (PLC-PRG) Diese Verknüpfung von Flankenerkennung, UND-Gatter und bistabiler Kippstufe führt zu folgender Funktion: - Sollte bei nicht gesetztem digitalen Ausgang xdo1 die entsprechende Visualisierungsschaltfläche [xvisudo1] betätigt werden, so wird der digitale Ausgang xdo1 gesetzt. - Bei bereits gesetztem digitalen Ausgang xdo1 bewirkt die Betätigung der entsprechenden Visualisierungsschaltfläche [xvisudo1] das Rücksetzen des digitalen Ausgangs xdo Unterprogramm Blink Das Unterprogramm Blink finden Sie in dem Ordner Utilities. Abbildung 30: Programm Blink Im Unterprogramm Blink wird ein pulsierendes Signal erzeugt. Dieses Blinksignal tofblink2.q wird für die blinkenden Umrandungen der Schaltflächen in der Visualisierung benötigt. Die Periodendauer des Signals beträgt 800ms, welches einer Frequenz von 1,25Hz entspricht.

33 WAGO-I/O-SYSTEM 750 Anwendungsbeispiel: Starterkit_Application1_FUP.pro 33 Abbildung 31: Blinksignal Der Taktgenerator wird durch zwei hintereinander geschaltete Ausschaltverzögerungen tofblink1 und tofblink2 realisiert. Dies geschieht durch eine Verknüpfung des Ausgangs Q von tofblink1 mit dem negierten Eingang IN von tofblink2. Außerdem wird der Ausgang Q von tofblink2 auf den Eingang IN von tofblink1 zurückgeführt. Abbildung 32: Netzwerk 1 (Blink) Der Verlauf der Signalzustände der beiden Ausschaltverzögerungen tofblink1.q und tofblink2.q stellt sich wie folgt dar: Abbildung 33: Ausgangssignale der Ausschaltverzögerungen 4.5 Unterprogramm UserLED Hinweis Notwendige Bibliothek Visual.lib! Damit Sie die USR-LED mit den nachfolgend beschriebenen Funktionen ansteuern können, benötigen Sie die Bibliothek Visual.lib. Diese finden Sie in dem Verzeichnis: WAGO Software \ CoDeSys V2.3 \ Targets \ WAGO \ Libraries \ 32_Bit

34 34 Anwendungsbeispiel: Starterkit_Application1_FUP.pro WAGO-I/O-SYSTEM 750 Das Unterprogramm UserLED finden Sie in dem Ordner Visualisation. In dem Unterprogramm UserLED wird die USR-LED des Feldbuscontrollers angesteuert. Der Farbwechsel der USR-LED geschieht über eine Schaltfläche in der Visualisierung. Diese LED kann die Farben grün, rot und orange darstellen. Abbildung 34: Programm UserLED Information Weitere Informationen zur Ansteuerung der USR-LED Die Ansteuerung der USR-LED wird in diesem Kapitel nur beispielhaft erläutert. Möchten Sie mehr über die Signalisierungsmöglichkeiten der USR-LED und über die Benutzung der Bibliothek Visual.lib erfahren, können Sie sich die entsprechende Dokumentation von der WAGO- Internetseite herunterladen. Das Handbuch zu dieser Bibliothek finden Sie unter: Downloads AUTOMATION Bibliotheken In dem ersten Netzwerk liefert der Adressoperator ADR die Adresse der Variable afs und legt diese in der Pointer-Variable ptfs ab. Innerhalb der Array-Variablen afs werden die einzelnen Blinkfolgen (LED- Farben) der USR-LED definiert.

35 WAGO-I/O-SYSTEM 750 Anwendungsbeispiel: Starterkit_Application1_FUP.pro 35 Abbildung 35: Netzwerk 1 (USR-LED) In dem zweiten Netzwerk werden die Blinkfolgen für die USR-LED mit der Funktion SET_FLASHING_SEQUENCE gesetzt. Über den Eingangsparameter EN (Enable) wird die Ausführung der Funktion freigegeben. Mit dem Eingangsparameter POINTER_TO_POINTER_TO_ARRAY wird die Adresse der Pointer-Variablen ptfs und somit auch die einzelnen Blinkfolgen übergeben. Abbildung 36: Netzwerk 2 (USR-LED) In dem Netzwerk 3 wird über die Funktion SET_FLASHING_SEQUENCE_INDEX der nächste Index für eine auszuführende Blinkfolge gesetzt. Der Eingangsparameter IMMEDIATE bestimmt, wann die neue Blinkfolge begonnnen werden soll: - FALSE = nach Beendigung der aktuellen Sequenz wird mit der neuen Sequenz begonnen - TRUE = es wird unmittelbar mit der neuen Sequenz begonnen. Über den Parameter INDEX wird der Index der neuen Blinkfolge festgelegt. Abbildung 37: Netzwerk 3 (USR-LED) Die Funktion START_FLASHING_SEQUENCE startet die Sequenzen, die vorher mit der Funktion SET_FLASHING_SEQUENCE gesetzt wurden. Es wird mit Index 0 (USR-LED = grün) begonnen, da die Variable windex mit diesem Wert in der Variablendeklaration initialisiert wurde.

36 36 Anwendungsbeispiel: Starterkit_Application1_FUP.pro WAGO-I/O-SYSTEM 750 Abbildung 38: Netzwerk 4 (USR-LED) Bei Betätigung der Visu-Schaltfläche [USR-LED] wird der Wert von windex um den Wert 1 erhöht (von 0 bis maximal 3). Dafür wird zunächst die Variable xvisuuserled der Visu-Schaltfläche [USR-LED] per Flankenerkennung ftrigvisuuserled verarbeitet und anschließend über die Selektion (SEL) wie folgt ausgewertet: - bei ftrigvisuuserled.q = TRUE ist das Selektionsergebnis `1 - bei ftrigvisuuserled.q = FALSE ist das Selektionsergebnis `0. Danach wird dieses Ergebnis mit dem Wert von windex addiert (ADD), dann mit dem Wert 3 verglichen (GT = größer als) und anschließend über eine Selektion wie folgt ausgewertet: - ist das Additionsergebnis größer als 3, wird windex der Wert 0 zugewiesen - ist das Additionsergebnis kleiner oder gleich 3, wird windex das Ergebnis dieser Addition zugewiesen. Abbildung 39: Netzwerk 5 (USR-LED) In dem Netzwerk 6 wird der Visu-Schaltfläche [USR-LED] eine Farbe in Abhängigkeit von windex zugewiesen. Hierdurch wird erreicht, dass die Schaltfläche [USR-LED] in der Visualisierung die gleiche Farbe hat, wie die physikalische USR-LED an dem Feldbuscontroller. Diese Wertezuweisung geschieht über einen Multiplexer (MUX). Abbildung 40: Netzwerk 6 (USR-LED)

37 WAGO-I/O-SYSTEM 750 Anwendungsbeispiel: Starterkit_Application1_FUP.pro 37 Tabelle 7: Farbzuordnung Schaltfläche [USR-LED] windex wuserledcolor Farbe 0 16#00FF00 Grün 1 16#0000FF Rot 2 16#0080FF Orange 3 16# Schwarz

38 38 Anwendungsbeispiel: Starterkit_Application1_FUP.pro WAGO-I/O-SYSTEM In Betrieb nehmen In dem folgenden Kapitel wird schrittweise erklärt, wie Sie das CoDeSys-Projekt Starterkit_Application1_FUB.pro auf Ihren Feldbuscontroller laden, die Programm-Abarbeitung starten und ein Bootprojekt erzeugen Kommunikationstreiber für Ethernet-Verbindung einrichten 1. Um den Kommunikationstreiber für die Ethernet-Verbindung einzurichten, klicken Sie in dem Menüpunkt Online auf die Option Kommunikationsparameter. 2. Klicken Sie anschließend in dem Dialogfenster Kommunikationsparameter auf die Schaltfläche [NEU ], um einen neuen Kommunikationskanal anzulegen. Abbildung 41: Kommunikationsparameter 3. Für die Verbindung per Ethernet, vergeben Sie nun in dem Eingabefeld Name einen Namen für Ihre Ethernet-Verbindung. 4. Wählen Sie dann den Treiber Tcp/Ip 3S Tcp/Ip driver aus. 5. Bestätigen Sie anschließend Ihre Eingaben über die Schaltfläche [OK].

39 WAGO-I/O-SYSTEM 750 Anwendungsbeispiel: Starterkit_Application1_FUP.pro 39 Abbildung 42: Neuer Kommunikationskanal per Ethernet 6. Führen Sie danach in dem Dialogfenster Kommunikationsparameter einen Doppelklick in der Spalte Wert auf das Adressfeld localhost aus. 7. Tragen Sie an dieser Stelle die IP-Adresse Ihres Feldbuscontrollers ( ) ein und bestätigen Sie dieses mit der Eingabetaste. Die anderen Parameter (Port, Motorola byteorder) und die Gateway- Einstellungen können Sie so belassen. 8. Bestätigen Sie Ihre Eingabe über die Schaltfläche [OK]. Abbildung 43: Ethernet-Kommunikationsparameter

40 40 Anwendungsbeispiel: Starterkit_Application1_FUP.pro WAGO-I/O-SYSTEM Kommunikationstreiber für USB-Verbindung einrichten 1. Um zunächst zu prüfen, welcher COM-Port Ihres PCs dem USB-Kabel zugewiesen wurde, können Sie dieses in Windows ermitteln unter: Start > Einstellungen > Systemsteuerung > System. 2. Wählen Sie dann die Registerkarte Hardware und klicken Sie auf die Schaltfläche [Geräte-Manager], um das Dialogfenster des Geräte- Managers zu öffnen. 3. Erweitern Sie in der Baumstruktur die Gruppe Anschlüsse (COM und LPT). In dieser Gruppe finden Sie den Eintrag WAGO USB Service Cable (COMX) (die Bezeichnung in den Klammern gibt den zugewiesenen COM- Port an, hier im Beispiel ist es COM27). Abbildung 44: Geräte-Manager unter Windows 4. Um den Kommunikationstreiber für die USB-Verbindung einzurichten, klicken Sie in dem Menüpunkt Online auf die Option Kommunikationsparameter. 5. Klicken Sie anschließend in dem Dialogfenster Kommunikationsparameter auf die Schaltfläche [NEU ], um einen neuen Kommunikationskanal anzulegen. 6. Für die Verbindung per USB, vergeben Sie nun in dem Eingabefeld Name einen Namen für Ihre USB-Verbindung. 7. Wählen Sie dann den Treiber Serial (RS232) 3S Serial RS232 driver aus.

41 WAGO-I/O-SYSTEM 750 Anwendungsbeispiel: Starterkit_Application1_FUP.pro Bestätigen Sie anschließend Ihre Eingaben über die Schaltfläche [OK]. Abbildung 45: Neuer Kommunikationskanal per USB 9. Führen Sie danach in dem Dialogfenster Kommunikationsparameter einen Doppelklick in der Spalte Wert auf das Adressfeld COM1 aus, so dass das Feld grau markiert wird. 10. Betätigen Sie nun die Pfeiltaste [ ] oder [ ], damit Ihre COM-Port-Nummer um eins erhöht bzw. um eins verringert wird. Auf diese Weise können Sie den zuvor per Geräte-Manager ermittelten COM-Port (hier im Beispiel ist es COM27) in den Kommunikationsparametern entsprechend anpassen. Die anderen Parameter (Baudrate, Parity, Stop bits, Motorola byteorder, Flow Control) und die Gateway-Einstellungen können Sie so belassen. 11. Bestätigen Sie Ihre Eingabe über die Schaltfläche [OK]. Abbildung 46: USB-Kommunikationsparameter

42 42 Anwendungsbeispiel: Starterkit_Application1_FUP.pro WAGO-I/O-SYSTEM Programm starten 1. Um das Programm in Ihren Feldbuscontroller zu laden, klicken Sie in dem Menü Online auf den Menüpunkt Einloggen. 2. Starten Sie dann die Programmabarbeitung in dem Feldbuscontroller über den Menüpunkt Online > Start. 3. Wählen Sie nun den Menüpunkt Online > Bootprojekt erzeugen, damit ein Bootprojekt erzeugt wird wodurch dann das Programm bei einem Neustart von dem Feldbuscontroller automatisch geladen wird. 4. Schalten Sie für einen automatischen Anlauf des Feldbuscontrollers nach einem Neustart den Betriebsartenschalter des Feldbuscontrollers in die oberste Position (RUN). Abbildung 47: Betriebsartenschalter in Position RUN

43 WAGO-I/O-SYSTEM 750 Anwendungsbeispiel: Starterkit_Application1_FUP.pro Visualisierung Sie haben zwei Möglichkeiten, die Visualisierung zu bedienen: Zum einen können Sie, nachdem Sie das Programm auf den Feldbuscontroller geladen und gestartet haben, die Visualisierung direkt von der CoDeSys-Software aus steuern. Zum anderen bietet sich auch die Möglichkeit, eine Web-Visualisierung über einen Internetbrowser heraus auszurufen und zu steuern. Die Funktionsweise und die Darstellung sind bei beiden Visualisierungsvarianten gleich Visualisierung in der CoDeSys-Software öffnen 1. Um die Visualisierung von der CoDeSys-Software aus aufzurufen, wählen Sie in der linken Spalte die Registerkarte Visualisierungen und öffnen Sie den Ordner Visualisierung. 2. Wählen Sie in diesem Ordner das Objekt PLC_VISU. Abbildung 48: Visualisierung innerhalb der CoDeSys-Software

Feldbusunabhängige Busklemmen Binäre Platzhalterklemme 750-622 Handbuch

Feldbusunabhängige Busklemmen Binäre Platzhalterklemme 750-622 Handbuch Feldbusunabhängige Binäre Platzhalterklemme 750-622 Handbuch Version 1.0.4 ii Allgemeines Copyright 2006 by WAGO Kontakttechnik GmbH & Co. KG Alle Rechte vorbehalten. WAGO Kontakttechnik GmbH & Co. KG

Mehr

Anwendungshinweis A116602_de. Serie 750 Ethernetcontroller 750-880 Datenlogger auf Basis 750-880

Anwendungshinweis A116602_de. Serie 750 Ethernetcontroller 750-880 Datenlogger auf Basis 750-880 Serie 750 Ethernetcontroller 750-880 Datenlogger auf Basis 750-880 Version 1.0.2 vom 08.08.2012 2 Serie 750 2011 by WAGO Kontakttechnik GmbH & Co. KG Alle Rechte vorbehalten. WAGO Kontakttechnik GmbH &

Mehr

Anwendungshinweis. Backup & Restore mit PERSPECTO CP-TV. a762010d Version 1.0.0

Anwendungshinweis. Backup & Restore mit PERSPECTO CP-TV. a762010d Version 1.0.0 Anwendungshinweis Backup & Restore mit PERSPECTO CP-TV Version 1.0.0 ii Wichtige Erläuterungen Impressum Copyright 2011 by WAGO Kontakttechnik GmbH & Co. KG Alle Rechte vorbehalten. WAGO Kontakttechnik

Mehr

SMS Versand/Empfang mit TOPASS Modem 761-510 und Siemens S7 Anwendungshinweis

SMS Versand/Empfang mit TOPASS Modem 761-510 und Siemens S7 Anwendungshinweis SMS Versand/Empfang mit TOPASS Modem 761-510 und Siemens S7 A100903, Deutsch Version 1.0.0 ii Allgemeines Copyright 2009 by WAGO Kontakttechnik GmbH & Co.KG Alle Rechte vorbehalten. WAGO Kontakttechnik

Mehr

E-Mails in einem lokalen Netzwerk senden mit einem WAGO Controller 750-842 Anwendungshinweis

E-Mails in einem lokalen Netzwerk senden mit einem WAGO Controller 750-842 Anwendungshinweis E-Mails in einem lokalen Netzwerk senden mit einem WAGO Controller 750-842, Deutsch Version 1.0.2 ii Allgemeines Copyright 2002 by WAGO Kontakttechnik GmbH Alle Rechte vorbehalten. WAGO Kontakttechnik

Mehr

Anbindung WAGO CANopen Controller 750-837 über OPC Server und PCAN PCI Karte Anwendungshinweis

Anbindung WAGO CANopen Controller 750-837 über OPC Server und PCAN PCI Karte Anwendungshinweis Anbindung WAGO CANopen Controller 750-837 über OPC Server und PCAN PCI Karte, Deutsch Version 1.0.0 2 Allgemeines Copyright 2003 by WAGO Kontakttechnik GmbH Alle Rechte vorbehalten. WAGO Kontakttechnik

Mehr

WAGO-I/O-SYSTEM an ABB-Robotersteuerungen Anwendungshinweis

WAGO-I/O-SYSTEM an ABB-Robotersteuerungen Anwendungshinweis WAGO-I/O-SYSTEM an ABB-Robotersteuerungen A100500, Deutsch Version 1.0.0 ii Allgemeines Copyright 2001 by WAGO Kontakttechnik GmbH Alle Rechte vorbehalten. WAGO Kontakttechnik GmbH Hansastraße 27 D-32423

Mehr

Anwendungshinweis. CAN Gateway-Modul 750-658. Verwendung der Bibliothek WagoLib_CAN_Gateway_02.lib. A500680 Deutsch Version 1.1.0

Anwendungshinweis. CAN Gateway-Modul 750-658. Verwendung der Bibliothek WagoLib_CAN_Gateway_02.lib. A500680 Deutsch Version 1.1.0 CAN Gateway-Modul 750-658 Verwendung der Bibliothek WagoLib_CAN_Gateway_02.lib Deutsch Version 1.1.0 Impressum Copyright 2013 by WAGO Kontakttechnik GmbH & Co. KG Alle Rechte vorbehalten. WAGO Kontakttechnik

Mehr

SMS-Versand über das Festnetz Anwendungshinweis

SMS-Versand über das Festnetz Anwendungshinweis SMS-Versand über das Festnetz, Deutsch Version 1.0.3 2 Allgemeines Copyright 2002 by WAGO Kontakttechnik GmbH Alle Rechte vorbehalten. WAGO Kontakttechnik GmbH Hansastraße 27 D-32423 Minden Tel.: +49 (0)

Mehr

WWAN Teleservice mit 761-520 und MDEX Anwendungshinweis

WWAN Teleservice mit 761-520 und MDEX Anwendungshinweis WWAN Teleservice mit 761-520 und MDEX, Deutsch Version 1.0.0 2 Allgemeines Copyright 2009 by WAGO Kontakttechnik GmbH & Co. KG Alle Rechte vorbehalten. WAGO Kontakttechnik GmbH & Co. KG Hansastraße 27

Mehr

Nutzung der Ethernet.lib für Client/Server Verbindungen Anwendungshinweis

Nutzung der Ethernet.lib für Client/Server Verbindungen Anwendungshinweis Nutzung der Ethernet.lib für Client/Server Verbindungen, Deutsch Version 1.0.0 2 Allgemeines Copyright 2003 by WAGO Kontakttechnik GmbH Alle Rechte vorbehalten. WAGO Kontakttechnik GmbH Hansastraße 27

Mehr

WLAN - Zugriff auf die WAGO Ethernet Controller mit einem ipod-touch Anwendungshinweis

WLAN - Zugriff auf die WAGO Ethernet Controller mit einem ipod-touch Anwendungshinweis WLAN - Zugriff auf die WAGO Ethernet Controller mit einem ipod-touch Letzte Änderung: 28.01.11 2 Allgemeines Copyright 2011 by WAGO Kontakttechnik GmbH Alle Rechte vorbehalten. WAGO Kontakttechnik GmbH

Mehr

SMS-Versand / Empfang mit einem GSM-Modem Anwendungshinweis

SMS-Versand / Empfang mit einem GSM-Modem Anwendungshinweis SMS-Versand / Empfang mit einem GSM-Modem, Deutsch Version 1.0.4 2 Allgemeines Copyright 2002 by WAGO Kontakttechnik GmbH & Co. KG Alle Rechte vorbehalten. WAGO Kontakttechnik GmbH & Co. KG Hansastraße

Mehr

Modulares I/O-System Schnellstartanleitung zum WAGO-I/O-IPC 758-870/000-001

Modulares I/O-System Schnellstartanleitung zum WAGO-I/O-IPC 758-870/000-001 Modulares I/O-System Schnellstartanleitung zum WAGO-I/O-IPC 758-870/000-001 Version 3.0.0 ii Allgemeines Copyright 2005 by WAGO Kontakttechnik GmbH & Co. KG Alle Rechte vorbehalten. WAGO Kontakttechnik

Mehr

Einführung in Automation Studio

Einführung in Automation Studio Einführung in Automation Studio Übungsziel: Der links abgebildete Stromlaufplan soll mit einer SPS realisiert werden und mit Automation Studio programmiert werden. Es soll ein Softwareobjekt Logik_1 in

Mehr

Anwenderhandbuch. Netzwerkkonfiguration von Projektiersystem und Bediengerät. Teilenummer: 80860.801. Version: 1

Anwenderhandbuch. Netzwerkkonfiguration von Projektiersystem und Bediengerät. Teilenummer: 80860.801. Version: 1 Anwenderhandbuch Netzwerkkonfiguration von Projektiersystem und Bediengerät Teilenummer: 80860.801 Version: 1 Datum: 03.07.2012 Gültig für: TSvisIT Netzwerkkonfiguration von Version Datum Änderungen 1

Mehr

Aufsetzen eines eigenen TO-PASS Web-Portals Anwendungshinweis

Aufsetzen eines eigenen TO-PASS Web-Portals Anwendungshinweis Aufsetzen eines eigenen TO-PASS Web-Portals, Deutsch Version 1.1.0 2 Allgemeines Copyright 2008 by WAGO Kontakttechnik GmbH & Co. KG Alle Rechte vorbehalten. WAGO Kontakttechnik GmbH & Co. KG Hansastraße

Mehr

Anwendungshinweis. Speicherprogrammierbare Steuerung XC100/XC200 Erste Schritte zum Programm. 10/03 AN2700K28D Moeller GmbH, Bonn BU - Automatisierung

Anwendungshinweis. Speicherprogrammierbare Steuerung XC100/XC200 Erste Schritte zum Programm. 10/03 AN2700K28D Moeller GmbH, Bonn BU - Automatisierung Anwendungshinweis Speicherprogrammierbare Steuerung XC100/XC200 Erste Schritte zum Programm 10/03 AN2700K28D Moeller GmbH, Bonn BU - Automatisierung Autor: P. Roersch XSystem@Moeller.net Alle Marken- und

Mehr

Modulares I/O-System ETHERNET StarterKit 1 510 370 74 Schnellstartanleitung zum ETHERNET Feldbus Controller 750-842

Modulares I/O-System ETHERNET StarterKit 1 510 370 74 Schnellstartanleitung zum ETHERNET Feldbus Controller 750-842 Modulares I/O-System 510 370 74 Schnellstartanleitung zum ETHERNET Feldbus Controller 750-842 Version 1.0.3 ii Allgemeines Copyright 2006 by WAGO Kontakttechnik GmbH & Co. KG Alle Rechte vorbehalten. WAGO

Mehr

WWAN Standleitungsersatz mit 761-520 und MDEX Anwendungshinweis

WWAN Standleitungsersatz mit 761-520 und MDEX Anwendungshinweis WWAN Standleitungsersatz mit 761-520 und MDEX, Deutsch Version 1.0.0 2 Allgemeines Copyright 2009 by WAGO Kontakttechnik GmbH & Co. KG Alle Rechte vorbehalten. WAGO Kontakttechnik GmbH & Co. KG Hansastraße

Mehr

SIEMENS CL-110 ADSL Combo Router

SIEMENS CL-110 ADSL Combo Router s Kurzanleitung SIEMENS CL-110 ADSL Combo Router Öffnen Sie niemals das Gehäuse! Verwenden Sie nur das mitgelieferte Netzgerät. Verwenden Sie nur die mitgelieferten Kabel und nehmen Sie daran keine Veränderungen

Mehr

DYNTEST-Terminal Bedienungsanleitung

DYNTEST-Terminal Bedienungsanleitung DYNTEST-Terminal Bedienungsanleitung Schritt 1 (Software Installation): Entpacken und öffnen Sie dann die Setup -Datei. Wählen Sie Ihre Sprache und drücken dann den OK -Button, woraufhin die Installationsvorbereitung

Mehr

USB Treiber-Instalation Benutzer Handbuch Version 1.0, Code Nr. 20 751 027

USB Treiber-Instalation Benutzer Handbuch Version 1.0, Code Nr. 20 751 027 USB Treiber-Instalation Benutzer Handbuch Version 1.0, Code Nr. 20 751 027 USB-Treiber-Installation Inhalt 1 Installieren des USB-Treibers auf dem PC (WINDOWS XP)...3 1.1 Standardeinrichtung der USB-Kommunikation...3

Mehr

Handbuch. WAGO-I/O-System 762 PERSPECTO TM, Touch-Monitor 762-104, -121, -150. Version 1.0.0

Handbuch. WAGO-I/O-System 762 PERSPECTO TM, Touch-Monitor 762-104, -121, -150. Version 1.0.0 WAGO-I/O-System 762 PERSPECTO TM, Touch-Monitor 762-104, -121, -150 2 Impressum WAGO-I/O-System 762 Impressum 2010 by WAGO Kontakttechnik GmbH & Co. KG Alle Rechte vorbehalten. WAGO Kontakttechnik GmbH

Mehr

Feldbusunabhängige Busklemmen 2 DO AC 230 V SSR, 3,0 A/ 30 s 750-522

Feldbusunabhängige Busklemmen 2 DO AC 230 V SSR, 3,0 A/ 30 s 750-522 Feldbusunabhängige 2 DO AC 230 V SSR, 3,0 A/ 30 s 750-522 Handbuch Version 1.0.3 ii Allgemeines Copyright 2006 by WAGO Kontakttechnik GmbH & Co. KG Alle Rechte vorbehalten. WAGO Kontakttechnik GmbH & Co.

Mehr

Installation Server HASP unter Windows 2008 R2 Server 1 von 15. Inhaltsverzeichnis

Installation Server HASP unter Windows 2008 R2 Server 1 von 15. Inhaltsverzeichnis Installation Server HASP unter Windows 2008 R2 Server 1 von 15 Inhaltsverzeichnis 1.1. Allgemeines zum Server HASP...2 1.2. Installation des Sentinel HASP License Manager (Windows Dienst) auf dem Windows

Mehr

CoDeSys PLC mit Ethernet, 2 x RS232, CANopen und PROFIBUS-DP

CoDeSys PLC mit Ethernet, 2 x RS232, CANopen und PROFIBUS-DP Kuhnke Elektronik Technische Information Ventura PLC 100 (Ergänzung zur E 697 D) CoDeSys PLC mit Ethernet, 2 x RS232, CANopen und PROFIBUS-DP E697-2D Ausgabe 1.02 vom 04.12.2006 Ventura PLC 100 Seite 1/14

Mehr

FAQ USB Transfer. USB Transfer FAQ

FAQ USB Transfer. USB Transfer FAQ FAQ USB Transfer USB Transfer FAQ Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 1 Sicherheitshinweise... 3 2 Voraussetzungen für einen Transfer über USB... 5 2.1 Freigegebene Bediengeräte... 6 3 USB-Treiber

Mehr

AnSyS.B4C. Anleitung/Dokumentation. für die Installation des Barcode-Hand-Scanners. Honeywell Voyager 1400g. AnSyS GmbH 2015.

AnSyS.B4C. Anleitung/Dokumentation. für die Installation des Barcode-Hand-Scanners. Honeywell Voyager 1400g. AnSyS GmbH 2015. AnSyS.B4C Anleitung/Dokumentation für die Installation des Barcode-Hand-Scanners Honeywell Voyager 1400g (unter Windows) AnSyS GmbH 2015 Seite 1 2015 AnSyS GmbH Stand: 29.09.15 Urheberrecht und Gewährleistung

Mehr

Service & Support. Wie ist der User Mode Process Dumper für Diagnosezwecke bei WinCC und PCS7 einzurichten? User Mode Process Dumper.

Service & Support. Wie ist der User Mode Process Dumper für Diagnosezwecke bei WinCC und PCS7 einzurichten? User Mode Process Dumper. Deckblatt Wie ist der User Mode Process Dumper für Diagnosezwecke bei WinCC und PCS7 einzurichten? User Mode Process Dumper FAQ April 2011 Service & Support Answers for industry. Fragestellung Dieser Beitrag

Mehr

AMB8460 und AMB2560 Schnell Start

AMB8460 und AMB2560 Schnell Start AMB8460 und AMB2560 Schnell Start Version 1.1 AMBER wireless GmbH Albin-Köbis-Straße 18 51147 Köln Tel. 02203-6991950 Fax 02203-459883 email info@amber-wireless.de Internet http://www.amber-wireless.de

Mehr

>> Bitte zuerst lesen... Installation des ZyXEL Prestige 642R/R-I

>> Bitte zuerst lesen... Installation des ZyXEL Prestige 642R/R-I >> Bitte zuerst lesen... Installation des ZyXEL Prestige 642R/R-I Lieferumfang * Inbetriebnahme 1 Ethernet-Anschlusskabel (patch-cable) für Anschluss an Switch/Hub Ethernet-Anschlusskabel gekreuzt (crossover)

Mehr

VMware Installation der bestmeetingroom TRIALVersion. PreVersion built 1.01 Stand: 21.11.2006

VMware Installation der bestmeetingroom TRIALVersion. PreVersion built 1.01 Stand: 21.11.2006 VMware Installation der bestmeetingroom TRIALVersion PreVersion built 1.01 Stand: 21.11.2006 bestmeetingroom VMware Install Seite 2 Voraussetzungen: Bitte beachten Sie, dass Sie für die Installation des

Mehr

Anwendungshinweis. Web-Visualisierung mit JVM 7 Update 51. A500690 Deutsch Version 1.1.1

Anwendungshinweis. Web-Visualisierung mit JVM 7 Update 51. A500690 Deutsch Version 1.1.1 Web-Visualisierung mit JVM 7 Update 51 Deutsch Version 1.1.1 Impressum Copyright 2013 by WAGO Kontakttechnik GmbH & Co. KG Alle Rechte vorbehalten. WAGO Kontakttechnik GmbH & Co. KG Hansastraße 27 D-32423

Mehr

Kurzanleitung Visualisierungssoftware Easywave CCsoft

Kurzanleitung Visualisierungssoftware Easywave CCsoft ELDAT GmbH Im Gewerbepark 14 D-15711 Königs Wusterhausen Tel. + 49 (0) 33 75 / 90 37-0 Fax: + 49 (0) 33 75 / 90 37-90 Internet: www.eldat.de E-Mail: info@eldat.de Titel: Kurzanleitung Visualisierungssoftware

Mehr

WIE-SERVICE24. Konfiguration Ihres Zugangs. VPN Portal. WIE-SERVICE24.com. Technical Notes. 2011-12-03_WIESERVICE24_TN1.doc Stand: 12/2011 (Rev.

WIE-SERVICE24. Konfiguration Ihres Zugangs. VPN Portal. WIE-SERVICE24.com. Technical Notes. 2011-12-03_WIESERVICE24_TN1.doc Stand: 12/2011 (Rev. WIE-SERVICE24 Konfiguration Ihres Zugangs VPN Portal WIE-SERVICE24.com Technical Notes 2011-12-03_WIESERVICE24_TN1.doc Stand: 12/2011 (Rev. A) Inhalt Inhalt 1 Allgemeines... 3 1.1 Information... 3 1.1

Mehr

Nutzung der SysLibFile.lib und der WagoLibFTP.lib für Dateizugriffe Anwendungshinweis

Nutzung der SysLibFile.lib und der WagoLibFTP.lib für Dateizugriffe Anwendungshinweis Nutzung der SysLibFile.lib und der WagoLibFTP.lib für Dateizugriffe, Deutsch Version 1.0.0 2 Allgemeines Copyright 2006 by WAGO Kontakttechnik GmbH & Co. KG Alle Rechte vorbehalten. WAGO Kontakttechnik

Mehr

2 Sunny WebBox in ein bestehendes lokales Netzwerk (LAN) einbinden

2 Sunny WebBox in ein bestehendes lokales Netzwerk (LAN) einbinden SUNNY WEBBOX Kurzanleitung zur Inbetriebnahme der Sunny WebBox unter Windows XP Version: 1.0 1 Hinweise zu dieser Anleitung Diese Anleitung unterstützt Sie bei der Inbetriebnahme der Sunny WebBox in ein

Mehr

Vodafone-ePOS-Direct

Vodafone-ePOS-Direct Vodafone-ePOS-Direct Diese Kurzanleitung liefert Ihnen wichtige Informationen zu der Installation von Vodafone-ePOS-Direct. Wir wünschen Ihnen viel Erfolg mit der neuen Vodafone-Auftragserfassung. 1. Vodafone-ePOS-Direct

Mehr

NetMan Desktop Manager Quick-Start-Guide

NetMan Desktop Manager Quick-Start-Guide NetMan Desktop Manager Quick-Start-Guide In diesem Dokument wird die Installation von NetMan Desktop Manager beschrieben. Beachten Sie, dass hier nur ein Standard-Installationsszenario beschrieben wird.

Mehr

Um weitere Einstellungen im Regler vorzunehmen, muss man sich als Fachmann (Profi) im Regler anmelden.

Um weitere Einstellungen im Regler vorzunehmen, muss man sich als Fachmann (Profi) im Regler anmelden. Um weitere Einstellungen im Regler vorzunehmen, muss man sich als Fachmann (Profi) im Regler anmelden. Zugangscode 365 Alle Systemeinstellungen müssen nach Installation komplett neu eingestellt werden.

Mehr

Installations-Anleitung

Installations-Anleitung Installations-Anleitung OS6.0 - Bedieneroberfläche Installation für PC-Systeme mit Windows 7 (oder höher) Inhalte: Installationsvorbereitung OS6.0 Installation via Internet OS6.0 Installation mit CD-ROM

Mehr

Creatix 802.11g Adapter CTX405 V.1/V.2 Handbuch

Creatix 802.11g Adapter CTX405 V.1/V.2 Handbuch Creatix 802.11g Adapter CTX405 V.1/V.2 Handbuch 1 Sicherheitshinweise für Creatix 802.11g Adapter Dieses Gerät wurde nach den Richtlinien des Standards EN60950 entwickelt und getestet Auszüge aus dem Standard

Mehr

Anleitung Erstanwendung für Fachlehrkräfte. Schritt 1: Installation und Registrierung von EasyGrade

Anleitung Erstanwendung für Fachlehrkräfte. Schritt 1: Installation und Registrierung von EasyGrade Anleitung Erstanwendung für Fachlehrkräfte 1. Installation von EasyGrade 2. Daten der Schule vom Stick ins EasyGrade bringen 3. Dateneingabe als Fachlehrkraft 4. Speichern einer Datensicherung als Fachlehrkraft

Mehr

Übersicht. NOXnet Serial Device Server NPort 5110 oder NPort 5110A 1/13

Übersicht. NOXnet Serial Device Server NPort 5110 oder NPort 5110A 1/13 Serial Device Server NPort 5110 oder NPort 5110A 1/13 Übersicht Mit dem Serial Device Server MOXA NPort 5110 oder MOXA NPort 5110A können Sie das Gebäudeautomationssystem NOXnet mit Ihrem Heimnetzwerk

Mehr

LEHR-SYSTEM für die Fahrschule der Zukunft

LEHR-SYSTEM für die Fahrschule der Zukunft Das LEHR-SYSTEM für die Fahrschule der Zukunft Installationsanleitung für SCAN & TEACH next generation 2.0 Basissoftware, Klassen und Service Packs Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, Ihnen liegt

Mehr

Bedienungsanleitung. FarmPilot-Uploader

Bedienungsanleitung. FarmPilot-Uploader Bedienungsanleitung FarmPilot-Uploader Stand: V1.20110818 31302736-02 Lesen und beachten Sie diese Bedienungsanleitung. Bewahren Sie diese Bedienungsanleitung für künftige Verwendung auf. Impressum Dokument

Mehr

http://www.heitel.com/de/service/downloads/?dir=01-demosoftware/01-camcontrollite#01-demosoftware

http://www.heitel.com/de/service/downloads/?dir=01-demosoftware/01-camcontrollite#01-demosoftware Technische Produktinformation Nr. 14.01 zu Produkt/Version CamDisc SVR, CamTel SVR und Cam4mobile, CamDisc SVR 10s, CamDisc SVR 4s, CamServer 1, CamServer 2c und CamServer 2, CamDisc HNVR, CamServer VG

Mehr

Modulares I/O-System ETHERNET StarterKit 2 510 376 07 Schnellstartanleitung zum ETHERNET Feldbus-Controller 750-841

Modulares I/O-System ETHERNET StarterKit 2 510 376 07 Schnellstartanleitung zum ETHERNET Feldbus-Controller 750-841 Modulares I/O-System 510 376 07 Schnellstartanleitung zum ETHERNET Feldbus-Controller 750-841 Version 1.0.5 ii Allgemeines Copyright 2008 by WAGO Kontakttechnik GmbH & Co. KG Alle Rechte vorbehalten. WAGO

Mehr

WLAN Netzwerk-Videorecorder & Media-Server NAS

WLAN Netzwerk-Videorecorder & Media-Server NAS DEU Schnellstartanleitung WLAN Netzwerk-Videorecorder & Media-Server NAS für 2 SATA-HDDs PX-1091 WLAN Netzwerk-Videorecorder & Media-Server NAS für 2 SATA-HDDs Schnellstartanleitung 01/2009 - JG//CE//VG

Mehr

Bedienungsanleitung INHALT. Nano-NAS-Server. 1 Produktinformationen...1. 2 Technische Daten...2. 3 Systemanforderungen...3

Bedienungsanleitung INHALT. Nano-NAS-Server. 1 Produktinformationen...1. 2 Technische Daten...2. 3 Systemanforderungen...3 INHALT Nano-NAS-Server 1 Produktinformationen...1 2 Technische Daten...2 3 Systemanforderungen...3 4 Anschließen des Gerätes...4 5 Konfigurieren des DN-7023...5 6 Einstellungen...9 Bedienungsanleitung

Mehr

ekey TOCAhome pc Software Inhaltsverzeichnis 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS... 3 2. VERWENDUNGSHINWEIS ZUR SOFTWARE... 3

ekey TOCAhome pc Software Inhaltsverzeichnis 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS... 3 2. VERWENDUNGSHINWEIS ZUR SOFTWARE... 3 Inhaltsverzeichnis Software ekey TOCAhome pc 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS... 3 2. VERWENDUNGSHINWEIS ZUR SOFTWARE... 3 3. MONTAGE, INSTALLATION UND ERSTINBETRIEBNAHME... 3 4. VERSION... 3 Version 1.5 5. BENUTZEROBERFLÄCHE...

Mehr

Bibliotheken für die Gebäudeautomation. Bausteinbeschreibung für die Anbindung eines Thermokon EnOcean Gateway mit RS-485

Bibliotheken für die Gebäudeautomation. Bausteinbeschreibung für die Anbindung eines Thermokon EnOcean Gateway mit RS-485 Bibliotheken für die Gebäudeautomation Bausteinbeschreibung für die Anbindung eines Thermokon EnOcean Gateway mit RS-485 Letzte Änderung: 18.01.2011 Copyright 2010 by WAGO Kontakttechnik GmbH & Co. KG

Mehr

Anbindung von WAGO- Controllern an beliebige Datenbanksysteme mit dem inray OPC Router Anwendungshinweis

Anbindung von WAGO- Controllern an beliebige Datenbanksysteme mit dem inray OPC Router Anwendungshinweis Anbindung von WAGO- Controllern an beliebige Datenbanksysteme mit dem inray OPC Router, Deutsch Version 1.0.0 2 Allgemeines Copyright 2008 by WAGO Kontakttechnik GmbH & Co. KG Alle Rechte vorbehalten.

Mehr

Anbindung eines 750-873 mit GPRS-Modem 761-510 an Videc-ODP-Server Anwendungshinweis

Anbindung eines 750-873 mit GPRS-Modem 761-510 an Videc-ODP-Server Anwendungshinweis Anbindung eines 750-873 mit GPRS-Modem 761-510 an Videc-ODP-Server A115900, Deutsch Version 1.1.1 2 Allgemeines Copyright 2010 by WAGO Kontakttechnik GmbH Alle Rechte vorbehalten. WAGO Kontakttechnik GmbH

Mehr

Montageanleitung. Managementeinheit HRCU 8. Deutsch. Grundig SAT Syst ms. GSS Grundig SAT Systems GmbH Beuthener Straße 43 D-90471 Nürnberg

Montageanleitung. Managementeinheit HRCU 8. Deutsch. Grundig SAT Syst ms. GSS Grundig SAT Systems GmbH Beuthener Straße 43 D-90471 Nürnberg Montageanleitung Deutsch GSS Grundig SAT Systems GmbH Beuthener Straße 43 D-90471 Nürnberg Grundig SAT Systms Managementeinheit KLASSE ACLASS HRCU 8 Telefon: +49 (0) 911 / 703 8877 Fax: +49 (0) 911 / 703

Mehr

USB 2.0 Sharing Switch

USB 2.0 Sharing Switch USB 2.0 Sharing Switch Benutzerhandbuch Modell: DA-70135-1 & DA-70136-1 Erste Schritte mit dem USB 2.0 Sharing Switch Vielen Dank für den Kauf des USB 2.0 Sharing Switch. Heutzutage können USB-Anschlüsse

Mehr

PC CADDIE Telefonsystem mit ISDN Voice III

PC CADDIE Telefonsystem mit ISDN Voice III PC CADDIE Telefonsystem mit ISDN Voice III Hinweise zur Installation Bitte holen Sie zuerst die aktuelle PC CADDIE Version. So wird anschliessend das Telefonsystem installiert: ISDN-Voice III CD einspielen

Mehr

Dream NFI-Flash Anleitung für die Verwendung des USB Recovery Sticks

Dream NFI-Flash Anleitung für die Verwendung des USB Recovery Sticks -1- Dream NFI-Flash Anleitung für die Verwendung des USB Recovery Sticks -2- Wozu dient der USB Recovery Stick? Mit dem USB Recovery Stick können Sie die Software (Firmware) Ihrer Dreambox aktualisieren.

Mehr

Handbuch zu AS Connect für Outlook

Handbuch zu AS Connect für Outlook Handbuch zu AS Connect für Outlook AS Connect für Outlook ist die schnelle, einfache Kommunikation zwischen Microsoft Outlook und der AS Datenbank LEISTUNG am BAU. AS Connect für Outlook Stand: 02.04.2013

Mehr

Testo USB Treiber Windows XP, Vista und Windows 7. Anwendungshinweise

Testo USB Treiber Windows XP, Vista und Windows 7. Anwendungshinweise Testo USB Treiber Windows XP, Vista und Windows 7 Anwendungshinweise de 2 Allgemeine Hinweise Allgemeine Hinweise Lesen Sie dieses Dokument aufmerksam durch und machen Sie sich mit der Bedienung des Produkts

Mehr

Modulares I/O-System Schnellstartanleitung zum ETHERNET Feldbus-Controller 750-872

Modulares I/O-System Schnellstartanleitung zum ETHERNET Feldbus-Controller 750-872 Modulares I/O-System Schnellstartanleitung zum ETHERNET Feldbus-Controller 750-872 Version 1.0.0 ii Allgemeines Copyright 2008 by WAGO Kontakttechnik GmbH & Co. KG Alle Rechte vorbehalten. WAGO Kontakttechnik

Mehr

Simatic. Liesmich Runtime Advanced. Allgemeine Hinweise 1. Verbesserungen in Update 5 2. Verbesserungen in Update 4 3. Verbesserungen in Update 3 4

Simatic. Liesmich Runtime Advanced. Allgemeine Hinweise 1. Verbesserungen in Update 5 2. Verbesserungen in Update 4 3. Verbesserungen in Update 3 4 Allgemeine Hinweise 1 Verbesserungen in Update 5 2 Simatic Verbesserungen in Update 4 3 Verbesserungen in Update 3 4 Liesmich 11/2012 Rechtliche Hinweise Warnhinweiskonzept Dieses Handbuch enthält Hinweise,

Mehr

DKS-Didakt 2012 Installation und Konfiguration

DKS-Didakt 2012 Installation und Konfiguration Dr. Kaiser Systemhaus GmbH Köpenicker Straße 325 12555 Berlin Telefon: (0 30) 65 76 22 36 Telefax: (0 30) 65 76 22 38 E-Mail: info@dr-kaiser.de Internet: www.dr-kaiser.de Einleitung DKS-Didakt 2012 Installation

Mehr

Version 0.3. Installation von MinGW und Eclipse CDT

Version 0.3. Installation von MinGW und Eclipse CDT Version 0.3 Installation von MinGW und Eclipse CDT 1. Stellen Sie fest, ob Sie Windows in der 32 Bit Version oder in der 64 Bit Version installiert haben. 2. Prüfen Sie, welche Java Runtime vorhanden ist.

Mehr

Installationsanleitung Expertatis

Installationsanleitung Expertatis Installationsanleitung Expertatis 1. Komplettinstallation auf einem Arbeitsplatz-Rechner Downloaden Sie die Komplettinstallation - Expertatis_Komplett-Setup_x32.exe für ein Windows 32 bit-betriebssystem

Mehr

Remote Update User-Anleitung

Remote Update User-Anleitung Remote Update User-Anleitung Version 1.1 Aktualisiert Sophos Anti-Virus auf Windows NT/2000/XP Windows 95/98/Me Über diese Anleitung Mit Remote Update können Sie Sophos-Produkte über das Internet aktualisieren.

Mehr

TrekStor - ebook-reader 3.0 - TrekStor (TS) Edition - Firmware-Update

TrekStor - ebook-reader 3.0 - TrekStor (TS) Edition - Firmware-Update TrekStor - ebook-reader 3.0 - TrekStor (TS) Edition - Firmware-Update Es gibt mehrere Versionen der Software (Firmware), da es unterschiedliche Editionen des ebook-reader 3.0 gibt. Um zu überprüfen, welches

Mehr

USB-Adapterkabel auf Seriell

USB-Adapterkabel auf Seriell USB-Adapterkabel auf Seriell Best.Nr. 722 238 Diese Bedienungsanleitung ist Bestandteil des Produktes. Sie enthält wichtige Hinweise zur Inbetriebnahme und Bedienung! Achten Sie hierauf auch, wenn Sie

Mehr

Convision IP-Videoserver und die Sicherheitseinstellungen von Windows XP (SP2)

Convision IP-Videoserver und die Sicherheitseinstellungen von Windows XP (SP2) Inhalt Convision IP-Videoserver und die Sicherheitseinstellungen von Windows XP (SP2)... 1 1. Die integrierte Firewall von Windows XP... 2 2. Convision ActiveX und Internet Explorer 6... 3 3. Probleme

Mehr

Starten der Software unter Windows 7

Starten der Software unter Windows 7 Starten der Software unter Windows 7 Im Folgenden wird Ihnen Schritt für Schritt erklärt, wie Sie Ihr persönliches CONTOUR NEXT USB auf dem Betriebssystem Ihrer Wahl starten und benutzen. Schritt 1. Stecken

Mehr

Starten der Software unter Windows XP

Starten der Software unter Windows XP Starten der Software unter Windows XP Im Folgenden wird Ihnen Schritt für Schritt erklärt, wie Sie Ihr persönliches CONTOUR NEXT USB auf dem Betriebssystem Ihrer Wahl starten und benutzen. Schritt 1. Stecken

Mehr

SX3 PC Software rev. 0.99c

SX3 PC Software rev. 0.99c SX3 PC Software rev. 0.99c SX3 ist ein Programm zur Steuerung einer Selectrix Digitalzentrale unter Linux bzw. Windows. Mit SX3 haben Sie die Möglichkeit Selectrix -Loks zu fahren, Weichen zu Schalten

Mehr

Installation und Einrichtung egk-lesegeräte

Installation und Einrichtung egk-lesegeräte Installation und Einrichtung egk-lesegeräte Ingenico Healthcare Orga 6000 (6041) Orga 920 M Orga 920 M Plus Orga 930 M Stand: 04/2014 Produkt der medatixx GmbH & Co. KG Alle Werke der medatixx GmbH & Co.

Mehr

Bogobit Digimux mit Viessmann Multiplex-Signalen und Märklin Central Station 2

Bogobit Digimux mit Viessmann Multiplex-Signalen und Märklin Central Station 2 Bogobit Digimux mit Viessmann Multiplex-Signalen und Märklin Central Station 2 1 Ein neues Signal in der CS2 anlegen Führen Sie die folgenden Schritte aus, um ein neues Signal in der CS2 anzulegen und

Mehr

Eutaxa Installationsanleitung

Eutaxa Installationsanleitung Eutaxa Installationsanleitung Überprüfen Sie zuerst, ob die technischen Voraussetzungen für eine Installation der Software auf Ihrem Computer gegeben sind. Windows Betriebssysteme: ME, XP, Vista oder Windows

Mehr

bnsyncservice Installation und Konfiguration bnnetserverdienst Voraussetzungen: KWP Informationssysteme GmbH Technische Dokumentation

bnsyncservice Installation und Konfiguration bnnetserverdienst Voraussetzungen: KWP Informationssysteme GmbH Technische Dokumentation bnsyncservice Voraussetzungen: Tobit DAVID Version 12, DVWIN32: 12.00a.4147, DVAPI: 12.00a.0363 Exchange Server (Microsoft Online Services) Grundsätzlich wird von Seiten KWP ausschließlich die CLOUD-Lösung

Mehr

KURZANLEITUNG FÜR DIE. Installation von Nokia Connectivity Cable Drivers

KURZANLEITUNG FÜR DIE. Installation von Nokia Connectivity Cable Drivers KURZANLEITUNG FÜR DIE Installation von Nokia Connectivity Cable Drivers Inhalt 1. Einführung...1 2. Voraussetzungen...1 3. Installation von Nokia Connectivity Cable Drivers...2 3.1 Vor der Installation...2

Mehr

Installation LehrerConsole (für Version 7.2)

Installation LehrerConsole (für Version 7.2) Dr. Kaiser Systemhaus GmbH Köpenicker Straße 325 12555 Berlin Telefon: (0 30) 65 76 22 36 Telefax: (0 30) 65 76 22 38 E-Mail: info@dr-kaiser.de Internet: www.dr-kaiser.de Installation LehrerConsole (für

Mehr

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.0 + Datenübernahme

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.0 + Datenübernahme I. Vorbereitungen 1. Laden Sie zunächst die Installationsdateien zu SFirm 3.0, wie in der Upgrade-Checkliste (Schritt 1.) beschrieben, herunter (www.sparkasse-fuerth.de/sfirm30download). 2. Starten Sie

Mehr

Hinweis Anschluss und Installation der Treibersoftware in der richtigen Reihenfolge durchführen - so geht s: Inhalt Download der Treibersoftware

Hinweis Anschluss und Installation der Treibersoftware in der richtigen Reihenfolge durchführen - so geht s: Inhalt Download der Treibersoftware Hinweis: Die hier beschriebene Reihenfolge der Arbeitsschritte muss unbedingt eingehalten werden. Anschluss und Installation der Treibersoftware in der richtigen Reihenfolge durchführen - so geht s: Inhalt

Mehr

Benutzerhandbuch / Installationsanweisung

Benutzerhandbuch / Installationsanweisung Das innovative Notfall-Alarm-System für medizinische Einrichtungen Benutzerhandbuch / Installationsanweisung 1. Einleitung... 1.1 Allgemeine Hinweise zur Installation... 3 1.2 Technische Voraussetzungen...

Mehr

DFÜ-Netzwerk öffnen Neue Verbindung herstellen Rufnummer einstellen bundesweit gültige Zugangsnummer Benutzererkennung und Passwort

DFÜ-Netzwerk öffnen Neue Verbindung herstellen Rufnummer einstellen bundesweit gültige Zugangsnummer Benutzererkennung und Passwort Windows 95/98/ME DFÜ-Netzwerk öffnen So einfach richten Sie 01052surfen manuell auf Ihrem PC oder Notebook ein, wenn Sie Windows 95/98/ME verwenden. Auf Ihrem Desktop befindet sich das Symbol "Arbeitsplatz".

Mehr

Kapitel 7 TCP/IP-Konfiguration zum Drucken (Windows NT 4.0)

Kapitel 7 TCP/IP-Konfiguration zum Drucken (Windows NT 4.0) Kapitel 7 TCP/IP-Konfiguration zum Drucken (Windows NT 4.0) Benutzer von Windows NT 4.0 können Ihre Druckaufträge direkt an netzwerkfähige Brother FAX/MFC unter Verwendung des TCP/IP -Protokolls senden.

Mehr

Wie richte ich einen D-Link-WLAN-Router für meinen SDT-DSL-Internetzugang ein? Anschluss des Routers an die sdt.box

Wie richte ich einen D-Link-WLAN-Router für meinen SDT-DSL-Internetzugang ein? Anschluss des Routers an die sdt.box Wie richte ich einen D-Link-WLAN-Router für meinen SDT-DSL-Internetzugang ein? Anschluss des Routers an die sdt.box Verbinden Sie den Router mit der sdt.box, indem Sie das beigefügte Netzwerkkabel des

Mehr

Montageanleitung. Managementeinheit PRCU 8. Deutsch. Grundig SAT Syst ms. GSS Grundig SAT Systems GmbH Beuthener Straße 43 D-90471 Nuernberg

Montageanleitung. Managementeinheit PRCU 8. Deutsch. Grundig SAT Syst ms. GSS Grundig SAT Systems GmbH Beuthener Straße 43 D-90471 Nuernberg Montageanleitung Deutsch GSS Grundig SAT Systems GmbH Beuthener Straße 43 D-90471 Nuernberg Grundig SAT Systms Managementeinheit KLASSE ACLASS PRCU 8 Telefon: +49 (0) 911 / 703 8877 Fax: +49 (0) 911 /

Mehr

Windows7 32/64bit Installationsanleitung der ROBO-PRO-Software

Windows7 32/64bit Installationsanleitung der ROBO-PRO-Software Windows7 32/64bit Installationsanleitung der ROBO-PRO-Software Inhalt: Inhaltsverzeichnis Kompatibilitätstabelle... 2 Ablauf der Installation... 2 Anpassen der Installation der ROBO-PRO Software... 3 USB-Treiberinstallation

Mehr

1 Wiederherstellungsprogramm herunterladen

1 Wiederherstellungsprogramm herunterladen AVM GmbH Alt-Moabit 95 D-10559 Berlin Ausführen des Wiederherstellungsprogrammes (FRITZ!Box mit vier LAN-Anschlüssen) Mit dem Wiederherstellungsprogramm, das AVM im Internet zum Download bereitstellt,

Mehr

Es ist ratsam die Schritte der Reihe nach durchzugehen, um ein erfolgreiches Ergebnis zu erzielen.

Es ist ratsam die Schritte der Reihe nach durchzugehen, um ein erfolgreiches Ergebnis zu erzielen. Installationshilfe für die T-Sinus 721X/XA und deren Komponenten unter Windows XP In der folgenden Installationshilfe wird davon ausgegangen, dass alle aus dem Internet herunter geladenen Pakete in den

Mehr

StickSecurity Home Edition 2006

StickSecurity Home Edition 2006 StickSecurity Home Edition 2006 Inhalt: 1. Konfiguration Sprache wählen Wechseldatenträger wählen 1. 1 Allgemein Bedienung Hotkey 2. Menü Aktionen Passwort Sonstige USB Stick Info USB Explorer USB Backup

Mehr

USB ZU SERIELL KONVERTER

USB ZU SERIELL KONVERTER USB ZU SERIELL KONVERTER Bedienungsanleitung (DA-70155-1) Index: A. Windows Treiber B. MAC Treiber C. Linux Treiber A. Windows Triber 1. Produkteigenschaften 2. Systemvoraussetzungen 3. Treiberinstallation

Mehr

5.4.1.4 Übung - Installieren eines virtuellen PCs

5.4.1.4 Übung - Installieren eines virtuellen PCs 5.0 5.4.1.4 Übung - Installieren eines virtuellen PCs Einführung Drucken Sie diese Übung aus und führen Sie sie durch. In dieser Übung installieren und konfigurieren Sie den XP-Modus in Windows 7. Anschließend

Mehr

Software-Installationsanleitung

Software-Installationsanleitung Software-Installationsanleitung In dieser Anleitung wird beschrieben, wie die Software über einen USB- oder Netzwerkanschluss installiert wird. Für die Modelle SP 200/200S/203S/203SF/204SF ist keine Netzwerkverbindung

Mehr

Installationsanleitung Inbetriebnahme FRITZ!Box 7390

Installationsanleitung Inbetriebnahme FRITZ!Box 7390 Installationsanleitung Inbetriebnahme FRITZ!Box 7390 Inbetriebnahme FRITZ!BOX 7390 Für die Installation benötigen Sie: - FRITZ!Box 7390 - Netzwerkkabel Diese Konfigurationsanleitung erklärt Ihnen in einfachen

Mehr

Leitfaden zur Installation von Bitbyters.WinShutdown

Leitfaden zur Installation von Bitbyters.WinShutdown Leitfaden zur Installation von Bitbyters.WinShutdown für Windows 32 Bit 98/NT/2000/XP/2003/2008 Der BitByters.WinShutDown ist ein Tool mit dem Sie Programme beim Herunterfahren Ihres Systems ausführen

Mehr

TBS MOI DVB-S2 Streaming Box - Quick Start Guide

TBS MOI DVB-S2 Streaming Box - Quick Start Guide TBS MOI DVB-S2 Streaming Box - Quick Start Guide Inhalt 1. Übersicht 1.1. Auf einen Blick 1.2. Leistungsbeschreibung 1.3. Systemvoraussetzungen 1.4. Packungsumfang 2. Anschluss der Hardware 3. Software

Mehr

ADSL Internet Access Device Prestige 623

ADSL Internet Access Device Prestige 623 ADSL Internet Access Device Prestige 623 Quick Start Guide Support Model P623 Series Quick Start Guide ZyXEL Prestige 623 Copyright 2004 ZyXEL GmbH, Würselen (Germany) 2. Auflage, März 2004 Alle Angaben

Mehr

TL-PS110P TL-PS110U TL-PS310U Parallelport-/USB-Printserver

TL-PS110P TL-PS110U TL-PS310U Parallelport-/USB-Printserver TL-PS110P TL-PS110U TL-PS310U Parallelport-/USB-Printserver Rev: 1.2.0 INHALTSVERZEICHNIS 1. IP-Adresse des Printservers einstellen 3 2. Manuelle Erstellung eines TCP/IP-Druckeranschlusses 4 3. TCP/IP-Einstellungen

Mehr