Video per IP WHITE PAPER. Zusammenfassung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Video per IP WHITE PAPER. Zusammenfassung"

Transkript

1 Video per IP Zusammenfassung Eine Führungskraft muss Ihren Blick darauf richten, die Kosten zu senken, um das Überleben des Unternehmens auf einem Markt voller Herausforderungen zu sichern. Angenommen, Unternehmen A hat zehn Niederlassungen und möchte eine unternehmensinterne Sitzung einberufen. Bei einer Teilnahme von zwei Personen aus jeder der zehn Niederlassungen fallen Flugkosten in Höhe von US $ 250 pro Person an, sodass sich die Gesamtsumme der Flugtickets auf US $ beläuft. Hinzu kommen noch die Kosten für Unterbringung und Verpflegung für 20 Personen. Man erkennt daher schnell, dass die Nachfrage nach kostengünstigeren Alternativen immer mehr steigt. Neueste technologische Fortschritte haben dafür gesorgt, dass die Videokonferenztechnik den Kinderschuhen entwachsen ist und sich zu einem lebensfähigen und reifen Produkt entwickelt hat. Weitere Entwicklungen in der Videoindustrie, wie VOD (Video on Demand ), digitales Video, interaktives Video, Streaming Video und Echtzeit-Audio/Video eröffnen den Unternehmen Möglichkeiten, die vor ein oder zwei Jahren noch nicht denkbar waren. Die Belastungen, die diese Technologien für die Infrastruktur mit sich bringen, richten sich nach der Nutzungsintensität. Aber niemand wird abstreiten, dass die Nachfrage nach Bandbreite ebenfalls steigt. Unternehmen haben Anwendungen in ihre Netze gestellt, nur um dann festzustellen, dass die erforderliche Bandbreite fehlt. Ein robustes, gut geplantes und sorgfältig installiertes Infrastruktursystem wie 10G ip kann dieser Anwendungen genügend Bandbreite zur Verfügung stellen und gewährleistet gleichzeitig, dass andere Anwendungen innerhalb einer einzigen Infrastruktur zukünftig installiert werden können. Im Folgenden wird ein Überblick über die Video-per-IP-Systeme gegeben sowie darüber, wie 10G ip die Anforderungen dieser Anwendungen nach mehr Bandbreite erfüllen kann. Die Video-per-IP-Technologie und Marktrends Herkömmliche Videosignale beruhen auf der Analogtechnik. Sie werden über teure Übertragungsnetze übermittelt. Heute aber leben wir in einer digitalen Welt. Durch die Fortschritte in der digitalen Videokomprimierung ist es nun möglich, kombinierte Audio-/Videosignale über typische Netzwerke zu übertragen, und zwar sowohl über das LAN als auch über das WAN und sogar über das Internet. Video per IP bzw. IP-Streaming-Video sind neuere Technologien, mit denen Videosignale per IP-Netzwerke aufgenommen, digitalisiert, übermittelt und verwaltet werden können. Der erste Schritt ist die Aufnahme des Videoinhalts. Dafür können mehrere Methoden angewendet werden. Der Inhalt wird verarbeitet, komprimiert, gespeichert und auf einem Videoserver editiert. Der

2 Inhalt kann entweder live erfasst werden (in Echtzeit aufgenommen und verarbeitet) oder vorab aufgenommen und abgespeichert werden. Diese Videosendungen können dann über das Netzwerk entweder an eine oder an mehrere Stationen übermittelt werden, wo sie einzeln oder gleichzeitig angesehen werden können. Die Displaystation muss entweder über einen Hardware- oder über einen Software-Betrachter verfügen, in manchen Fällen sogar über beides. Neueste Anwendungen stellen dem Betrachter die Videodaten über Java zur Verfügung, wobei das Endgerät keine speziellen Anforderungen erfüllen muss. Videopräsentationen können in drei Kategorien eingeteilt werden: Video-Sendung, Video auf Abruf und Videokonferenzen. Von diesen drei Anwendungen läuft nur der Dienst Videokonferenz im Vollduplex-Verfahren ab, bei den anderen beiden Diensten wird die Kommunikation nur in einer Richtung abgewickelt. Diese Video-per-IP-Übertragungen sind skalierbar, wirtschaftlich und sehr flexibel. Es sind neue Instrumente für die geschäftlichen Abwicklungen, die voneinander entfernt gelegene Büros in einem Unternehmen zusammenführen und rasch installiert werden können. Gartner Group geht davon aus, dass im Jahr % der Fortune-2000-Unternehmen IP-gestützte Videoanwendungen anwenden werden. Die Anwendungen werden die bisherigen ISDN-gestützten Videokonferenzanwendungen ablösen. Nach Aussagen von In-Stat/MDR (März 2003) werden die Verkaufszahlen für Videokonferenzanschlüsse im Jahr 2007 ein Volumen von US$ 875 Millionen erreichen, und der Gesamtumsatz für Videokonferenzdienste wird im selben Jahr US$ 5,5 Milliarden betragen. Videosendung per IP Videosendung per IP ist eine netzwerkgestützte Übertragung für Inhalte von Videodateien, die in einer Richtung abläuft. Der Endpunkt ist lediglich ein passiver Betrachter, der die Sitzung nicht steuern kann. Die Videosendung kann vom Server entweder in der Konfiguration Unicast oder Multicast übermittelt werden. Bei Unicast dupliziert der Server die Übertragung für jeden Endpunkt-Betrachter. Bei Multicast wird ein und dasselbe Signal als ein Übertragungsvorgang über das Netz ausgesendet, jedoch zu mehreren Endpunkten oder, was einfacher ist, zu einer Nutzergruppe. Diese Technologie wird zurzeit in Umgebungen von Unternehmen installiert und dafür verwendet, Schulungspräsentationen, Besprechungsprotokolle und Vorträge zu verteilen. Sie wird auch von Universitäten eingesetzt sowie von Fortbildungsinstituten oder technischen Ausbildungszentren, von Rundfunkstationen und Webcast-Anbietern, um nur einige wenige zu nennen. Der Bandbreitenbedarf dieser Technologie wird von drei Faktoren bestimmt: die Anzahl der Nutzer, deren Bandbreite zum Videoserver und der Länge der Präsentation bzw. des Videos. Das Senden von Videoinhalten wird typischerweise als offene Leitung bezeichnet. Video on Demand (VOD) per IP Im Allgemeinen ausgedrückt ermöglicht es VOD dem Nutzer, ein in Echtzeit übertragenes und auf einem Server abgespeichertes Video zu jedem beliebigen Zeitpunkt abzurufen. Diese Technologie unterscheidet sich von der Sendung von Videoinhalten insofern, als dass der Nutzer die Möglichkeit 2

3 hat, die Optionen Stop, Start, Schnellvorlauf oder -rücklauf zu bedienen, denn der Service ist interaktiv. VOD verfügt auch noch über eine weitere Funktion, die im Allgemeinen im Zusammenhang mit den Nutzerdaten verwendet wird, nämlich Anzeige und Rechnungsstellung von Videodiensten oder Videozeit. VOD kann zwar für die Anzeige in Echtzeit verwendet werden, wird aber im Allgemeinen für gespeicherte Videodateien eingesetzt. Anwendungsfelder dieser Technologie sind e-learning, Schulung, Marketing, Unterhaltung, Fernsehen und andere Bereiche, bei denen der Nutzer die Dateien zu einem individuellen Zeitpunkt, und nicht zum Zeitpunkt des Video-Lieferanten ansehen muss. Ein typisches VOD-über-IP-Netz umfasst die folgenden Komponenten: Videoserver (kann ein Archivserver oder eine Gruppe von Servern sein) Server für die Anwendungssteuerung (Application Control Server), der die Datenübertragung veranlasst (kann in den Archivserver integriert sein). Endpunkt mit einem Konverter, zum Einreichen der Anzeigeanfrage und Steuerungen der Wiedergabe Management-Software und/oder Software für die Rechnungsstellung PC- oder Netzwerk-basierte Geräte zur Aufzeichnung und Konvertierung der Videodateien Videokonferenzen per IP Bei VC (Videoconferencing Videokonferenzanwendungen) erfolgt die Übertragung von Audio- und Videosignalen im Vollduplex-Verfahren, sodass Teilnehmer an zwei verschiedenen Orten Videobilder und Ton empfangen können, als ob sie sich in einer Unterhaltung gegenübersitzen würden. An beiden Endpunkten werden die Videosignale mit Hilfe einer Kamera aufgenommen und gesendet. Jeder Endpunkt ist mit Mikrofonen ausgestattet, die die Sprachsignale aufnehmen, übertragen und mit Lautsprechern wiedergeben werden. Die Kommunikation findet in Echtzeit statt und wird in der Regel nicht aufgezeichnet. Die erste Videokonferenz-Technologie wurde 1964 von AT&T auf dem Markt eingeführt. Der bisherige Standard für diese Datenübertragungen ist ITU H.320. Dieser Standard beinhaltete Einschränkungen bezüglich der Nutzungskosten, und die Nutzer mussten eine Spezialausrüstung an einem einzelnen Ort bereithalten. Neue Standards (H323), die im Jahr 1996 herausgegeben wurden, sehen eine IPgestützte Videokonferenztechnik vor. IP-gestützten Dienste sind weitaus besser geeignet, denn die Konferenz kann von einem beliebigen, entsprechend ausgerüsteten PC innerhalb des Netzwerks aufgenommen werden. Die Signale werden über die reguläre Netzwerkinfrastruktur und -ausrüstung übertragen, sodass keine Spezialleitungen und Nutzergebühren anfallen. Diese Dienste können für Anwendungen wie unternehmensinterne Kommunikation, Telemedizin, Telegesundheitsfürsorge, Schulungen, e-learning, Telearbeit und Kundendienst verwendet werden. Der Videokonferenzdienst kann als Punkt-zu-Punkt-Verbindungen (Einzelnutzer zu Einzelnutzer) oder Mehrpunktverbindung (mehrere Nutzer, die an derselben Sitzung teilnehmen) gestaltet sein. Im 3

4 letztgenannten Fall werden die Nutzer in einem separaten Fenster angezeigt. Die Videokonferenz- Anwendungen haben zu neuen Kommunikationskonzepten durch Zusammenarbeit geführt. Eine elektronische Tafel kann in die Konferenz integriert werden, sodass die Nutzer auf derselben Tafel Notizen machen können bzw. die Präsentationen und Notizen der anderen Teilnehmer ansehen können, während der Vortrag gehalten wird. Eine MCU (Multipoint Conference Unit Mehrpunkt-Konferenzgerät) wird im Allgemeinen an einer zentralen Stelle aufbewahrt. Mit diesem Gerät können die verschiedenen Bilddaten-Einspeisungen gleichzeitig angezeigt werden. Ein Gatekeeper genanntes Gerät wird normalerweise bei Mehrpunkte-Konferenzen eingesetzt. Dieses Gerät kontrolliert die Bandbreite, die Adressierung, die Identifizierung und die Sicherheitsmaßnahmen für Konferenzen. Typischerweise handelt es sich um Software-Anwendungen, die sich auf einem separaten PC befinden. In neuere Gerätemodelle ist die Gatekeeper -Funktion jedoch schon eingebaut. Standards für Video per IP Die Anforderungen an offene Systemstandards legen fest, dass die Datenübertragung innerhalb der vorab festgelegten IP-Paketstrukturen erfolgen müssen und dass der gemeinsame Betrieb von Komponenten verschiedener Anbieter ohne proprietäre Protokolle gewährleistet sein muss. Die beiden wichtigsten Protokoll-Komponenten sind H.323 und SIP (Session Initiation Protocol). Im H.323 und seinen Ergänzungen sind die vier wichtigsten Elemente definiert, nämlich Terminals, Gateways, Gatekeepers und Mehrpunkt-Controller. SIP wurde Mitte der 1990er Jahre von IETF (Internet Engineering Task Force) entwickelt und ist ein Signalprotokoll für Internetkonferenzen, Telephonie, Anwesenheit- und Ereignismitteilung sowie Instant-Messaging. An der Entwicklung von SIP war die Arbeitsgruppe IETF MMUSIC (Multiparty Multimedia Session Control) beteiligt, und die Arbeit wurde ab September 1999 in der Arbeitsgruppe IETF SIP fortgesetzt. Bei den heutigen Video-Anwendungen werden Video-Komprimierungs- und Video-Kodierungstechnologien eingesetzt, um die Videosignale mit reduziertem Bandbreitenverbrauch entsprechend der Komprimierungsmethode zu übertragen. MPEG (Motion Picture Experts Group) ist der maßgebliche Entwickler für Komprimierungsstandards zur Einspeisung von Videosignalen, wobei MPEG-4 der neueste Standard ist. Bandbreiten, Bits und Bytes Wenn ein analoges Signal in ein digitales Signal umgewandelt wird (wie bei der Übertragung von Video- oder Tonsignalen), dann wird zur Durchführung dieses Prozesses ein so genanntes Sampling (Abtasten) durchgeführt. Wie schon der Name vermuten lässt, bezieht sich Sampling auf die Entnahme eines Abtastwertes (sample = Abtastwert) mehrmals pro Sekunde (sampling rate = Abtastrate) innerhalb der Abtasttiefe (sampling depth), die die Anzahl der Abstufungen (bits per sample) angibt. Je umfangreicher das Sampling, desto größer ist die Datei. Die Anzahl der Werte entspricht der Anzahl der Abtastwerte (ein oder aus), wobei der Exponent die Anzahl der Abtast-Bits angibt. Oder einfacher ausgedrückt: Bei einer Musik-CD erfolgt das Sampling mit einer Abtastrate von Abtastwerten pro Sekunde oder im Allgemeinen mit einem Abtastvolumen (Daten) von 5 MB pro Minute Hörzeit. 4

5 Dasselbe Verfahren, wenn auch etwas komplexer, wird ebenso für Video verwendet. Der Unterschied besteht darin, dass in diesem Fall die Daten in Form eines Rasterbilds in Bildpunkten, auch als Pixel bekannt, übertragen werden. Der MPEG-Standard verwendet die so genannte Verlustbehaftete - Komprimierung. Das heißt, ein Teil des Bildes geht verloren, aber es verbleiben noch genügend Daten, damit das menschliche Auge das angezeigte Bild erkennen kann, denn das menschliche Auge fügt die fehlenden Informationen hinzu. Das Abtasten des Videos erfolgt in Segmenten. Das erste Bild (Frame), das so genannte Index-Bild, wird komplett übertragen und bei den verbleibenden Bildern werden nur die Veränderungen verglichen mit dem ersten Index-Bild übertragen. Je größer die Komprimierung ist, desto größer wird die Verlustrate. In einem überlasteten Netzwerk können Segmente auch außer der Reihe empfangen werden und es tritt das so genannte Blockbildungs - Phänomen auf. Dies ist der Fall, wenn Pixel im Vergleich zum ursprünglichen Index Bild offensichtlich falsch platziert sind und das Bild verzerrt ist. Die Einspeisung von Original Videodaten (nicht komprimiert), die ein vollständiges Abtast-Verfahren durchlaufen haben, benötigt zum Erreichen von D1-Qualität eine Übertragungsgeschwindigkeit von 165 Mbps. Die D1-Qualität ist eine Vollformatanzeige mit 720 x 480 Pixel gemäß den Vorgaben des Standardisierungsgremiums NTSC (National Television System Committee) und 720 x 576 Pixel für PAL (Phase Alternating Line). Es gibt zwei Möglichkeiten, die eingespeisten Daten zu komprimieren. Die eine Möglichkeit besteht darin, die Auflösung zu verringern, und die andere Möglichkeit betrifft die Abtastrate (sampling rate). Wenn die eingespeisten Daten komprimiert sind, benötigt man ganz unverkennbar weniger Ressourcen, aber man muss infolge der Komprimierung Abstriche bei der Videobildqualität machen. Erschwernisse und Hindernisse Um Echtzeit-Video im Netzwerk zu installieren, muss sich das Netzwerk in einem ausgezeichneten Betriebszustand befinden. Datenverkehrsformer können dabei helfen, den Bild- und Sprach- Datenverkehr im Prioritätsbetriebs abzuwickeln, wobei das Quality of Service-Bit (Dienstgüte-Bit) verwendet wird. Alle IP-Header haben einen Abschnitt mit dem so genannten TOS-Byte (Type of Service byte). Dieses wurde vor einigen Jahren in das Protokoll eingebaut. Quality of Service (QoS) ist ein Begriff für eine Serie von Parametern in Bezug auf Übertragungen sowohl im Verbindungsmodus (TCP) als auch im verbindungenlosen Modus (IP), denn diese Übertragungen sorgen für die Leistungsfähigkeit hinsichtlich der Übertragungsqualität und der Serviceverfügbarkeit. Dazu gehören maximale Verzögerungszeit sowie Durchsatz und Priorität der zu übertragenden Pakete. Die ersten Bits des ToS-Byte werden mit QoS-Informationen besetzt. Durch die Priorisierung von Netzwerkdatenverkehr werden zeitempfindliche Datenpakete an die Spitze der Datenübertragung gesetzt. Diese Methode wird auch für VoIP-Netze (Voice over IP) eingesetzt. Wie auch beim werden die Unternehmen in der nächsten Zukunft auf diese Dienste immer mehr vertrauen. Jeder Administratoren ist sich der negativen Konsequenzen des Ausfalls eines wichtigen Systems bewusst. Unternehmen streben dieselbe Betriebszeit an wie Service Provider, nämlich 99,999 %. Ausfallzeit ist teuer. Die Aufrechterhaltung der Betriebszeit lässt sich schwerer realisieren, denn Netzwerke transportieren zusätzliche Datenlasten mit erhöhter Sensibilität in Bezug auf Quality of Service. Und für all diese Anwendungen gibt es den kleinsten gemeinsamen Nenner, nämlich die Infrastruktur. 5

6 Eine leistungsfähige Infrastruktur mit großen Reserven sowie reichlich Bandbreite und Kapazität ist der wichtigste Einzelfaktor bei jeder Installation von aufeinander abgestimmten IP-Diensten. 10G ip wurde als Antwort auf diese Bedürfnisse entwickelt, denn die Technik entwickelt sich immer weiter. Fähigkeit fördert Findigkeit. Täglich werden neue Standards für neue Anwendungen entwickelt. Noch vor fünf Jahren dachte keiner daran, dass einmal Bedarf für 10G-Übertragungen bestehen würde. Die Wirklichkeit ist, dass heute 10G da ist und auch eingesetzt wird. Es ist durchaus sinnvoll die Infrastruktur eines Unternehmens mit dem nötigen Raum für Wachstum auszustatten. Und 10G ip beschränkt sich heute nicht nur darauf. 10G ip ist vielmehr die beste Verkabelungstechnologie, die heute erhältlich ist, und wird auch in den Anwendungen von morgen eingesetzt werden. Literaturverzeichnis Gartner Group, H.323, Multimedia Communication Services for Real-time Audio, Video and Data Communications, ITU-T, IETF, Internet Engineering Task Force (SIP, MMUSIC), In-Stat/MDR, (March 2003), MPEG, Motion Pictures Experts Group, The Siemon Company WP-Video Over IP-de Rev. B 3/04 Siemon EMEA HQ & UK United Kingdom Tel: +44 (0) Siemon France Paris Tel: Siemon Deutschland Frankfurt Tel: +49 (0) Siemon Italia Milano Tel: +39 (02)

Voice over IP. Sprache und Daten in einem gemeinsamen Netz. Hans Peter Dittler BRAINTEC Netzwerk-Consulting GmbH

Voice over IP. Sprache und Daten in einem gemeinsamen Netz. Hans Peter Dittler BRAINTEC Netzwerk-Consulting GmbH Voice over IP Sprache und Daten in einem gemeinsamen Netz Hans Peter Dittler BRAINTEC Netzwerk-Consulting GmbH Inhalt Einleitung Grundlagen Normen Ablauf und Einzelheiten Verbindungsaufbau und Verbindungsverwaltung

Mehr

Videostreaming. Josko Hrvatin DMT. Prof. Dr. Robert Strzebkowski. TFH-Berlin WS 05/06

Videostreaming. Josko Hrvatin DMT. Prof. Dr. Robert Strzebkowski. TFH-Berlin WS 05/06 Josko Hrvatin DMT Prof. Dr. Robert Strzebkowski TFH-Berlin WS 05/06 Streaming Media Streaming Media ist der Oberbegriff von Streaming Audio und Streaming Video und bezeichnet die aus einem Computernetzwerk

Mehr

Videokonferenzen & multimediale Kommunikation

Videokonferenzen & multimediale Kommunikation Videokonferenzen & multimediale Kommunikation Falko Dreßler, Regionales Rechenzentrum falko.dressler@rrze.uni-erlangen.de 1 Überblick Einteilung Videokommunikation Meeting vs. Broadcast Transportnetze

Mehr

Buchner Roland, Günther Markus, Fischer Oliver

Buchner Roland, Günther Markus, Fischer Oliver Buchner Roland, Günther Markus, Fischer Oliver Telefonieren über das Datennetz Erster Hype schon in den 90ern seit CeBIT 2004 wieder im Gespräch Erobert Telekommunikationsmarkt Alle großen Telekom Anbieter

Mehr

Grundlagen der. Videokommunikation

Grundlagen der. Videokommunikation Grundlagen der Videokommunikation Netzwerke: Qualitäts- und Leistungserwartungen Netzwerke: Qualitäts- und Leistungserwartungen Netzwerke: über DFN X-WiN-Anbindung X-WiN ist im DFN-Verein technische Basis

Mehr

Einstieg in die Videokonferenz

Einstieg in die Videokonferenz Einstieg in die Videokonferenz 1 / 29 Übersicht Entwicklung / Historie Standards Hardware Software Codecs Besonderheiten, Regeln und Voraussetzungen 2 / 29 Praktischer Teil: - Aufbau einer Videokonferenz

Mehr

Videokonferenzen im Wissenschaftsnetz

Videokonferenzen im Wissenschaftsnetz Videokonferenzen im Wissenschaftsnetz Frank Schulze, Gisela Maiß, Karin Schauerhammer Essen 06.11.2002 Der Dienst Dienst DFNVideoConference Das Protokoll H.323 Das Protokoll H.320 Das Protokoll T.120 Inhaltsverzeichnis

Mehr

WW AV Communication. F. Sokat Eleonorenstraße 11 65474 Bischofsheim

WW AV Communication. F. Sokat Eleonorenstraße 11 65474 Bischofsheim F. Sokat Eleonorenstraße 11 65474 Bischofsheim Inhale: Ganzheitliche Betrachtung von Systemen zur weltweiten Kommunikation für z.b.konferenzen oder Distance-Learning. Darstellung der Wirkzusammenhänge

Mehr

Voice over IP. Innovative Kommunikationstechnologien für Ihr Unternehmen

Voice over IP. Innovative Kommunikationstechnologien für Ihr Unternehmen Voice over IP Innovative Kommunikationstechnologien für Ihr Unternehmen Bildungszentrum des Hessischen Handels ggmbh Westendstraße 70 60325 Frankfurt am Main Beauftragte für Innovation und Technologie

Mehr

2006-2007, Franz J. Hauck, Verteilte Systeme, Univ. Ulm, [2006w-MMK-D-VoD.fm, 2006-11-22 08.08] http://www-vs.informatik.uni-ulm.

2006-2007, Franz J. Hauck, Verteilte Systeme, Univ. Ulm, [2006w-MMK-D-VoD.fm, 2006-11-22 08.08] http://www-vs.informatik.uni-ulm. D Video on Demand D.1 1 RTSP Real-Time Streaming Protocol (RTSP) IETF Standard definiert in RFC 2326 (1998) Zielsetzung Signalisierung und Kontrolle von multimedialen Datenströmen Aufbau, Abbruch von Sitzungen

Mehr

Video over IP / Videostreaming

Video over IP / Videostreaming Video over IP / Videostreaming - einige wenige Aspekte - Prof. Dr. Robert Strzebkowski Beuth Hochschule für Technik Berlin Unterscheidung: 'Echter Streaming' mit Streaming-Server HTTP-Download als 'Pseudostreaming'

Mehr

... relevante Ports für Streaming bzw. Remote Control!

... relevante Ports für Streaming bzw. Remote Control! ... relevante Ports für Streaming bzw. Remote Control! Wenn Sie mit der Installation des IO [io] 8000 / 8001 beginnen, ist es am sinnvollsten mit einem minilan zu beginnen, da dies mögliche Fehlrequellen

Mehr

Videokonferenz VIDEOKONFERENZ. Dr. Erwin Bratengeyer DU 00/ 1

Videokonferenz VIDEOKONFERENZ. Dr. Erwin Bratengeyer DU 00/ 1 VIDEOKONFERENZ Dr. Erwin Bratengeyer DU 00/ 1 Was ist Videokonferenz? Übertragung von Bewegtbildern & Ton (fast) ohne Verzögerung DU 00/ 2 Entwicklung 1936: erster öffentlicher Bildfernsprechdienst 60er:

Mehr

Geschichte und Anwendungsgebiete

Geschichte und Anwendungsgebiete VoIP Geschichte und Anwendungsgebiete Sehr geehrter Herr Schmid, liebe Mitschüler, wir möchte euch heute die Geschichte und die Anwendungsgebiete von Voice over IP etwas näher bringen. 1 Inhaltsangabe

Mehr

Die Next Generation Networks im Hochschullabor

Die Next Generation Networks im Hochschullabor Die Next Generation Networks im Hochschullabor Prof. Dr. Ulrich Trick, am Main, Fachbereich Informatik und Ingenieurwissenschaften,, Kleiststr. 3, 60318 Frankfurt, Tel. 06196/641127, E-Mail: trick@e-technik.org,

Mehr

Zusammenfassung Graphik - Formate. Vektorgraphik - PS, EPS, WMF geometrische Figuren, exakte Berechnung auf beliebige Größe

Zusammenfassung Graphik - Formate. Vektorgraphik - PS, EPS, WMF geometrische Figuren, exakte Berechnung auf beliebige Größe Zusammenfassung Graphik - Formate Vektorgraphik - PS, EPS, WMF geometrische Figuren, exakte Berechnung auf beliebige Größe Rastergraphik - BMP, GIF, JPEG, PNG feste Anzahl von Bildpunkten (ppi) Wiedergabe

Mehr

Grundlagen der. Videokommunikation

Grundlagen der. Videokommunikation Grundlagen der Videokommunikation Netzwerke: Qualitäts- und Leistungserwartungen Netzwerke: Qualitäts- und Leistungserwartungen Bandbreite Kenngrößen Firewall NAT Netzwerke: über DFN X-WiN-Anbindung X-WiN

Mehr

Videos die Videokamera

Videos die Videokamera Videos die Videokamera Steffen Schwientek Kurzvortrag zum Videokurs Themen heute Kurze Einführung in die Videotechnik Drehen eines kurzen Dokumentarfilmes Fernsehtechnik Kameratechnik (Kleine) Kaufberatung

Mehr

Cisco Small Business-Videoüberwachungssystem für 16 Kameras Cisco Small Business-Videoüberwachungskameras

Cisco Small Business-Videoüberwachungssystem für 16 Kameras Cisco Small Business-Videoüberwachungskameras Cisco Small Business-Videoüberwachungssystem für 16 Kameras Cisco Small Business-Videoüberwachungskameras Videoüberwachung sowie Aufnahme und Wiedergabe von Videos mit den Cisco Small Business-Videoüberwachungskameras.

Mehr

EDV-Anwendungen im Archivwesen II

EDV-Anwendungen im Archivwesen II EDV-Anwendungen im Archivwesen II 070472 UE WS08/09 Grundlagen der Digitalisierung Überblick Allgemeine Grundlagen der Digitalisierung anhand der Ton-Digitalisierung Abtastrate (Samplerate) Wortlänge (Bitrate)

Mehr

Visuelle Lösungen von Radvision

Visuelle Lösungen von Radvision Visuelle Lösungen von Radvision von Mobil bis Telepresence Oliver Drebes Pre-sales Engineer Weltweite Präsenz 440 Mitarbeiter Weltweit 4 Haupt Entwicklungszentren 19 Verkaufs und Support Niederlassungen

Mehr

SIRTCP/IP und Telekommunikations netze

SIRTCP/IP und Telekommunikations netze SIRTCP/IP und Telekommunikations netze Anforderungen - Protokolle -Architekturen Von Ulrich Trick und Frank Weber Oldenbourg Verlag München Wien Inhalt Vorwort IX 1 Anforderungen an die Telekommunikationsinfrastruktur

Mehr

VoIP. Gliederung. 1. Einführung. 3.2Anforderungen 3.3Stand Dinge. 3.3Wie geht es Dinge weiter?

VoIP. Gliederung. 1. Einführung. 3.2Anforderungen 3.3Stand Dinge. 3.3Wie geht es Dinge weiter? Sicherheit Ruhr-Universität Voice over IP Thomas WS Seminar (VoIP 2004/2005 VoIP) Eisenbarth ITS Bochum 1. Einführung 1.1 1.2 1.3 Was Bisherige Die Zukunft ist VoIP? Telefonie Gliederung 10.02.2005 - Folie

Mehr

Benutzerhandbuch. Kabelloser USB Videoempfänger. Modell BRD10

Benutzerhandbuch. Kabelloser USB Videoempfänger. Modell BRD10 Benutzerhandbuch Kabelloser USB Videoempfänger Modell BRD10 Einführung Herzlichen Glückwunsch zum Kauf des Extech BRD10 Kabellos USB Videoempfängers für die Anwendung mit der Extech Endoskop Produktserie.

Mehr

Was ist VoIP. Ist-Zustand

Was ist VoIP. Ist-Zustand Was ist VoIP Unter Internet-Telefonie bzw. IP-Telefonie (Internet Protokoll-Telefonie; auch Voice over IP (VoIP)) versteht man das Telefonieren über e, die nach Internet-Standards aufgebaut sind. Dabei

Mehr

Systementwicklungsprojekt am Lehrstuhl für Netzwerkarchitekturen

Systementwicklungsprojekt am Lehrstuhl für Netzwerkarchitekturen Systementwicklungsprojekt am Lehrstuhl für Netzwerkarchitekturen Installation, Tests, Integration und Kompatibilität von verschiedenen Desktop- Videokonferenz- und Webkonferenzsystemen in der Videokonferenzinfrastruktur

Mehr

BUSINESS CASES. Nur mehr 1 Verkabelung für alle Dienste (TV, Internet, Telefon)

BUSINESS CASES. Nur mehr 1 Verkabelung für alle Dienste (TV, Internet, Telefon) BUSINESS CASES AiMS ORS Mit dem bevorstehenden Regelbetrieb des ORF HD-Programms muss auch das hauseigene Monitoringsystem entsprechend erweitert werden um das eigene und das HD-Programm anderer TV-Sender

Mehr

2 Typische VoIP-Umgebungen

2 Typische VoIP-Umgebungen 2 Typische VoIP-Umgebungen Die Architekturen für den Dienst VoIP stehen fest. Hierbei wird zwischen H.323- und SIP-Architektur unterschieden. Sie sind in Abb. 2-1 und Abb. 2-2 dargestellt. Abb. 2-1: H.323-Architektur

Mehr

Videoconferencing & Firewalls GnuGK A cheap solution for everybody

Videoconferencing & Firewalls GnuGK A cheap solution for everybody Videowalls? Fireconferencing? Conferencewalls? Videofire? Conferencefire? Wallvideo? Problematik Komplexität von Medienströmen Portvergabe Vergabe laut Standard Verlauf der Signal- /Medienströme + Firewall

Mehr

Der Dienst DFNVideoConference (DFNVC) Stand und Perspektiven

Der Dienst DFNVideoConference (DFNVC) Stand und Perspektiven Der Dienst DFNVideoConference (DFNVC) Stand und Perspektiven 44. DFN-Betriebstagung 7. Februar 2006 Gisela Maiss, DFN-Verein Inhalt Informationen aus dem Betrieb Statistik Planungen für 2006 Seite 2 Betrieb

Mehr

OpenTouch Suite: Pakete für alle Bedürfnisse

OpenTouch Suite: Pakete für alle Bedürfnisse OpenTouch Suite: Pakete für alle Bedürfnisse OpenTouch ist in verschiedenen Versionen erhältlich, die auf die Bedürfnisse neuer und langjähriger Kunden von Alcatel-Lucent abgestimmt sind, die sich effektive

Mehr

Protokollanalyse bei VoIP

Protokollanalyse bei VoIP Protokollanalyse bei VoIP 1. Einführung 2. Protokoll Stack H.323 3. Protokollanalyse in VoIP-Umgebung Funktionelle Analyse Paketanalyse 4. Dimensionierungsaspekte bei VoIP Jitter-Theorie Bandbreite bei

Mehr

Videokonferenzen an der Uni Bern. BEKO-Forum Juni 2008. Informatikdienste Gruppe Netzwerk Universität Bern. 02. Juni 2008 1

Videokonferenzen an der Uni Bern. BEKO-Forum Juni 2008. Informatikdienste Gruppe Netzwerk Universität Bern. 02. Juni 2008 1 BEKO-Forum Juni 2008 Informatikdienste Gruppe Netzwerk Universität Bern 02. Juni 2008 1 Agenda Was ist eine Videokonferenz Weshalb und wann ist eine VC eine Alternative? Ablauf einer Videokonferenz Gatekeeper

Mehr

Medien Arten... 2 Firewire... 3 SVHS... 3 Scart... 4 Chinch... 4 Digitaler (Optisch, Coxial)... 5

Medien Arten... 2 Firewire... 3 SVHS... 3 Scart... 4 Chinch... 4 Digitaler (Optisch, Coxial)... 5 Medien Formate... 2 Medien Arten... 2 Anschlüsse... 3 Firewire... 3 SVHS... 3 Scart... 4 Chinch... 4 Digitaler (Optisch, Coxial)... 5 Wiedergabe... 5 VCD... 5 SVCD... 6 Foto CD... 6 MP3`s... 6 Audio CD`s...

Mehr

Streaming Protokolle Jonas Hartmann

Streaming Protokolle Jonas Hartmann Streaming Protokolle Jonas Hartmann 1 Streaming Protokolle Inhaltsverzeichnis 1. Definition / Anwendungsfälle 2. Offizielle RFC Streaming Protokolle 3. Ein wichtiges proprietäres Protokoll 4. Konkreter

Mehr

VoIP Grundlagen und Risiken

VoIP Grundlagen und Risiken VoIP Grundlagen und Risiken Hochschule Bremen Fakultät Elektrotechnik und Informatik 1 Zu meiner Person Informatik-Professor an der Hochschule Bremen Aktuelle Lehrgebiete: Rechnernetze Informationssicherheit

Mehr

Ist Swisscom bereit, sich dieser Herausforderung zu stellen?

Ist Swisscom bereit, sich dieser Herausforderung zu stellen? voiptv Ist Swisscom bereit, sich dieser Herausforderung zu stellen? Investorenanlass der ZKB Ueli Dietiker, CEO Swisscom Fixnet AG 25. August 2006 IP was heisst das? 2 Das Internet Protocol (IP) ist ein

Mehr

Prinzipiell wird bei IP-basierenden VPNs zwischen zwei unterschiedlichen Ansätzen unterschieden:

Prinzipiell wird bei IP-basierenden VPNs zwischen zwei unterschiedlichen Ansätzen unterschieden: Abkürzung für "Virtual Private Network" ein VPN ist ein Netzwerk bestehend aus virtuellen Verbindungen (z.b. Internet), über die nicht öffentliche bzw. firmeninterne Daten sicher übertragen werden. Die

Mehr

Digitales Video I Wie wird Video am Computer codiert?

Digitales Video I Wie wird Video am Computer codiert? Digitales Video I Wie wird Video am Computer codiert? Bilder Auflösung Speicherung am Computer Bewegte Bilder Interlacing Kompression / Codec Ton Audioformate / Codecs Videoformate Bilder Auflösung: z.b.:

Mehr

How to: Unterstützung von Audio und Video

How to: Unterstützung von Audio und Video How to: Unterstützung von Audio und Video Dieses Dokument dient der Erläuterung von Optionen zur Unterstützung von Audio-und Videodateien in EXMARaLDA und gibt Empfehlungen für Medienformate. Inhalte A.

Mehr

TCP/UDP. Transport Layer

TCP/UDP. Transport Layer TCP/UDP Transport Layer Lernziele 1. Wozu dient die Transportschicht? 2. Was passiert in der Transportschicht? 3. Was sind die wichtigsten Protkolle der Transportschicht? 4. Wofür wird TCP eingesetzt?

Mehr

Voice over IP. Internet Telefonie

Voice over IP. Internet Telefonie VoIP SIP-Telefonie Voice over IP IP-Telefonie Internet Telefonie Agenda Was ist VoIP Geschichte Allgemeines H.323 SIP RTP / RTCP Skype Sicherheitsaspekte Quellenangaben VoIP? Voice over IP ist die Übertragung

Mehr

Erfahrungsbericht Live Streaming Peter Bagschik, VfL Oker (www.vfloker.de)

Erfahrungsbericht Live Streaming Peter Bagschik, VfL Oker (www.vfloker.de) Erfahrungsbericht Live Streaming Peter Bagschik, VfL Oker (www.vfloker.de) Für eine Sportveranstaltung im Kunstturnen sollte für interessierte Zuschauer ein Live Video im Internet übertragen werden. Da

Mehr

clever clienting Doppelt sparen mit Voice over IP und Server Based Computing IGEL Clever Clients und VoIP-Technologie: Grundlagen und Funktionsweise

clever clienting Doppelt sparen mit Voice over IP und Server Based Computing IGEL Clever Clients und VoIP-Technologie: Grundlagen und Funktionsweise Doppelt sparen mit Voice over IP und Server Based Computing IGEL Clever Clients und VoIP-Technologie: Grundlagen und Funktionsweise In der IT-Welt prägen derzeit zwei populäre Technologietrends die Suche

Mehr

SNC-CS11 Progressive Scan MPEG4/JPEG-Netzwerkvideokamera 2.01 TECHNISCHE DATEN FÜR CCTV / NETZWERKKAMERA ALLGEMEINE ANFORDERUNGEN:

SNC-CS11 Progressive Scan MPEG4/JPEG-Netzwerkvideokamera 2.01 TECHNISCHE DATEN FÜR CCTV / NETZWERKKAMERA ALLGEMEINE ANFORDERUNGEN: TECHNISCHE DATEN FÜR PLANER ABSCHNITT 16780 VIDEOÜBERWACHUNGSSYSTEME SNC-CS11 Progressive Scan MPEG4/JPEG-Netzwerkvideokamera TEIL 2 PRODUKTE 2.01 TECHNISCHE DATEN FÜR CCTV / NETZWERKKAMERA Antwort ALLGEMEINE

Mehr

Kommunikation zwischen Standorten auf der Grundlage von IP-Telefonie und MS Office System

Kommunikation zwischen Standorten auf der Grundlage von IP-Telefonie und MS Office System Kommunikation zwischen Standorten auf der Grundlage von IP-Telefonie und MS Office System Möglichkeiten und Erfahrungen am Beispiel Umweltbundesamt 1 Kommunikationsbedarf Herausforderungen Verteilte Standortstruktur

Mehr

Streaming Media - MPEG-4 mit Linux

Streaming Media - MPEG-4 mit Linux Streaming Media - MPEG-4 mit Linux Überblick Streaming Media Streaming Anbieter Benötigte Software Vorführung Videostreaming Streaming Was ist Streaming? Sender Daten Empfänger Kontinuierlicher Datenstrom

Mehr

VPNSicher. Flexibel Kostengünstig. Ihr Zugang zur TMR-Datenautobahn

VPNSicher. Flexibel Kostengünstig. Ihr Zugang zur TMR-Datenautobahn VPNSicher Flexibel Kostengünstig Ihr Zugang zur TMR-Datenautobahn Die DATENAutobahn Was ist VPN? Getrennter Transport von privaten und öffentlichen Daten über das gleiche Netzwerk. Virtuell: Viele Wege

Mehr

Inhalt. Geschichtliches

Inhalt. Geschichtliches Inhalt Was ist Seite1 Geschichtliches Seite1 Standards Seite1 PC zu PC Seite 2 PC zu Telefon Seite 2 Telefon zu Telefon Seite 2 H323 Norm Seite 2-3 Terminals Seite 3 Gatway Seite 3 Gatekeeper Seite 3 Codes

Mehr

2. In Abhängigkeit von der Anwendung und dem Zugang zum Internet im engeren Sinne verbindet sich der User über verschiedene Varianten mit dem Netz.

2. In Abhängigkeit von der Anwendung und dem Zugang zum Internet im engeren Sinne verbindet sich der User über verschiedene Varianten mit dem Netz. Aufbau des Internet Im Überblick ist im wesentlichen die Hardeare dargestellt, die digitale Informationen vom User bis zur Entstehung transportiert. Für diesen Überblick beschränken wir uns auf die wesentlichen

Mehr

Videokonferenzen intern und extern Komfortable Meetings ohne Reisestress

Videokonferenzen intern und extern Komfortable Meetings ohne Reisestress Videokonferenzen intern und extern Komfortable Meetings ohne Reisestress Ziele des Vortrages Übersicht über Videokonferenz-Möglichkeiten an der TU Chemnitz erlangen einen realistischen Eindruck von der

Mehr

UFO Überwachungssystem Übersicht. Hersteller : Digital-Service Internet : www.digital-service.biz EMail : digital-service71711murr@t-online.

UFO Überwachungssystem Übersicht. Hersteller : Digital-Service Internet : www.digital-service.biz EMail : digital-service71711murr@t-online. Digital-Service UFO-Überwachungssystem Seite 1 UFO Überwachungssystem Übersicht Hersteller : Digital-Service Internet : www.digital-service.biz EMail : digital-service71711murr@t-online.de Grundsätzlich

Mehr

Bedienungsanleitung. Model No. : ETUS HD BOX. Deutsch

Bedienungsanleitung. Model No. : ETUS HD BOX. Deutsch Bedienungsanleitung Model No. : ETUS HD BOX Deutsch Inhaltsverzeichnis 1. Auschalten & Neustarten des Gerätes... 3 2. Hauptmenü... 3 3. Menüpunkt Einstellung... 4 3.1 PIN CODE:... 4 3.2 Reiter Video :...

Mehr

IPfonie centraflex: Ausgezeichnet innovativ

IPfonie centraflex: Ausgezeichnet innovativ IPfonie centraflex: Ausgezeichnet innovativ Hat die herkömmliche Telefonanlage ausgedient? Man stelle sich vor, sämtliche Telefone werden künftig direkt mit dem lokalen Netzwerk verbunden. Keine Telefonanlage,

Mehr

Hinweise für Anwender

Hinweise für Anwender Hinweise für Anwender Dieses Handbuch beschreibt Ergänzungen und Änderungen in den Funktionen infolge des Firmware-Upgrades. Lesen Sie dieses Handbuch zusammen mit den neuesten Versionen des "Gerätehandbuch"

Mehr

Microsoft Office Live Meeting 2007-Client Datenschutzbestimmungen

Microsoft Office Live Meeting 2007-Client Datenschutzbestimmungen Seite 1 von 6 Hilfe und Anleitungen Microsoft Office Live Meeting 2007-Client Datenschutzbestimmungen Anwenden für: Microsoft Office Live Meeting 2005 Letzte Aktualisierung: Juni 2007 Microsoft hat es

Mehr

Corinex Communication

Corinex Communication PL Corinex Communication CHeimvernetzung und Zugang ins Internet Neue Breitband-Anwendungen Internet Zugangs-Verteilung VoIP Telefon Technik Heim-Video und -Audio Verteilung Sicherheitstechnik Video und

Mehr

Innovative digitale Überwachung war noch nie so einfach. AXIS Camera Companion

Innovative digitale Überwachung war noch nie so einfach. AXIS Camera Companion Innovative digitale Überwachung war noch nie so einfach Camera Companion Camera Companion - Kamera-Standort Es ist an der Zeit, daß Ihre Videoüberwachung intelligent und einfach zu bedienen ist. Meinen

Mehr

Voice over IP (VoIP) PING e.v. Weiterbildung Dennis Heitmann 13.08.2009

Voice over IP (VoIP) PING e.v. Weiterbildung Dennis Heitmann 13.08.2009 Voice over IP (VoIP) PING e.v. Weiterbildung Dennis Heitmann 13.08.2009 Gliederung Was ist VoIP? Unterschiede zum herkömmlichen Telefonnetz Vorteile und Nachteile Was gibt es denn da so? Kosten VoIP-Praxisvorführung

Mehr

1 Hochverfügbarkeit. 1.1 Einführung. 1.2 Network Load Balancing (NLB) Quelle: Microsoft. Hochverfügbarkeit

1 Hochverfügbarkeit. 1.1 Einführung. 1.2 Network Load Balancing (NLB) Quelle: Microsoft. Hochverfügbarkeit 1 Hochverfügbarkeit Lernziele: Network Load Balancing (NLB) Failover-Servercluster Verwalten der Failover Cluster Rolle Arbeiten mit virtuellen Maschinen Prüfungsanforderungen von Microsoft: Configure

Mehr

Axis IP-Überwachung Unbegrenzte Möglichkeiten der Videoüberwachung.

Axis IP-Überwachung Unbegrenzte Möglichkeiten der Videoüberwachung. Axis IP-Überwachung Unbegrenzte Möglichkeiten der Videoüberwachung. Moderne Lösungen für die Videoüberwachung Größeres Interesse an Sicherheit im öffentlichen und privaten Sektor sowie der technologische

Mehr

Streaming Techniken zur Übertragung multimedialer Daten im Web Universität Paderborn

Streaming Techniken zur Übertragung multimedialer Daten im Web Universität Paderborn Streaming Techniken zur Übertragung multimedialer Daten im Web Universität Paderborn Vortrag im Seminar 3D-Grafik im Web Raphael Gräbener Übersicht Was ist Streaming Anwendungsbeispiele Broadcasting Audio-/

Mehr

DFNVC der Videokonferenzdienst im deutschen Wissenschaftsnetz

DFNVC der Videokonferenzdienst im deutschen Wissenschaftsnetz Gisela Maiss, DFN-Verein Januar 2006 DFNVC der Videokonferenzdienst im deutschen Wissenschaftsnetz Einstieg in die Technik des Dienstes DFNVC Der Dienst DFNVC überträgt die audiovisuellen Datenströme über

Mehr

IP- und Bild-Telefonie. Uwe Berger Michael Kürschner

IP- und Bild-Telefonie. Uwe Berger Michael Kürschner Uwe Berger Michael Kürschner Heute schon ge skyp t? ;-) 04/2008 2 Inhalt Motivation Allgemeines Protokollfamilien H.323 SIP proprietäre/andere Lösungen Programme Weiterführende Informationen 04/2008 3

Mehr

VoIP Ekiga.net. Was Ist VoIP Definition

VoIP Ekiga.net. Was Ist VoIP Definition Telefonie & VoIP VoIP PSTN Telefonie & Datennetz Einordnung ins OSI-7-Schichtenmodell Ekiga.net Vermittlungsdienst Ekiga - Kamailio Ekiga Softphone Was Ist VoIP Definition Internet-Telefonie oder Voice

Mehr

Teleconferencing. Dortmund, Dezember 1999

Teleconferencing. Dortmund, Dezember 1999 Teleconferencing Dortmund, Dezember 1999 Prof. Dr. Heinz-Michael Winkels, Fachbereich Wirtschaft FH Dortmund Emil-Figge-Str. 44, D44227-Dortmund, TEL.: (0231)755-4966, FAX: (0231)755-4902 1 Inhalt Seite

Mehr

epson eb-1400wi-serie Ideal für dynamische InteraktIve besprechungen

epson eb-1400wi-serie Ideal für dynamische InteraktIve besprechungen Epson EB-1400Wi-Serie Ideal für dynamische interaktive Besprechungen Ideal für die Zusammenarbeit Halten Sie dynamische produktive Besprechungen Durch die Möglichkeit zum Austausch und zur Vorstellung

Mehr

Voice over IP (VoIP) PING e.v. Weiterbildung Blitzvortrag. Dennis Heitmann 07.08.2010

Voice over IP (VoIP) PING e.v. Weiterbildung Blitzvortrag. Dennis Heitmann 07.08.2010 Voice over IP (VoIP) PING e.v. Weiterbildung Blitzvortrag Dennis Heitmann 07.08.2010 Was ist das? VoIP = Voice over IP (Sprache über Internet Protokoll) Sprachdaten werden digital über das Internet übertragen

Mehr

Fastviewer Webkonferenz - Teilnehmer

Fastviewer Webkonferenz - Teilnehmer Fastviewer Webkonferenz - Teilnehmer Mai 2015 Version 0.6 Stand: 01.12.2008 DACHSER GmbH & Co. KG Inhaltsverzeichnis 1 Starten des Teilnehmerprogramms... 3 2 Arbeiten mit Fastviewer Meet... 5 2.1 Im Watch

Mehr

In Konferenz mit dem Forschungspartner. Forschungsakademie 20.Mai 2011. Ronald Schmidt Universitätsrechenzentrum

In Konferenz mit dem Forschungspartner. Forschungsakademie 20.Mai 2011. Ronald Schmidt Universitätsrechenzentrum In Konferenz mit dem Forschungspartner Forschungsakademie 20.Mai 2011 Agenda Anwendungsgebiete Telefonkonferenz Videokonferenzen Webkonferenzen Ziel des Workshops Übersicht über Möglichkeiten an der TU

Mehr

Voice over IP - Ist Ihr Netzwerk dafür bereit?

Voice over IP - Ist Ihr Netzwerk dafür bereit? Voice over IP - Ist Ihr Netzwerk dafür bereit? Service der Netzbetreiber Wie lange ist es her, dass Sie Ihre Telefongesellschaft angerufen haben, um einfach mal zu sagen: Ich rufe nur kurz an, um mich

Mehr

DFN Webconferencing. 8. Tagung der DFN-Nutzergruppe Hochschulverwaltung. Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

DFN Webconferencing. 8. Tagung der DFN-Nutzergruppe Hochschulverwaltung. Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg DFN Webconferencing 8. Tagung der DFN-Nutzergruppe Hochschulverwaltung Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg J. Hornung, DFN-Verein, hornung@vc.dfn.de Inhalt 1. DFNVC-H.323 - Anwendungsszenarien und

Mehr

Cisco erweitert Gigabit-Ethernet-Portfolio

Cisco erweitert Gigabit-Ethernet-Portfolio Seite 1/6 Kleine und mittelständische Unternehmen Neue 1000BaseT-Produkte erleichtern die Migration zur Gigabit-Ethernet- Technologie WIEN. Cisco Systems stellt eine Lösung vor, die mittelständischen Unternehmen

Mehr

Internetworking. Motivation für Internetworking. Übersicht. Situation: viele heterogene Netzwerke

Internetworking. Motivation für Internetworking. Übersicht. Situation: viele heterogene Netzwerke Internetworking Motivation für Internetworking Übersicht Repeater Bridge (Brücke) Verbindung zwischen zwei gleichen LANs Verbindung zwischen zwei LANs nach IEEE 802.x Verbindung zwischen mehreren LANs

Mehr

Aktuelle Möglichkeiten Informationen auszutauschen

Aktuelle Möglichkeiten Informationen auszutauschen Moderne Kommunikation Aktuelle Möglichkeiten Informationen auszutauschen Informationsmöglichkeiten Telefon analog/isdn Fax Telex, Teletext, Telebrief Videotext Telegramm SMS/MMS Internet (Email) Universal

Mehr

Neue Dienste und Anwendungen für private, intelligente Kommunikationsnetzwerke

Neue Dienste und Anwendungen für private, intelligente Kommunikationsnetzwerke Labor für VoIP- und ISDN Kommunikationssysteme Neue Dienste und Anwendungen für private, intelligente Kommunikationsnetzwerke (Next Generation Service Capabilities for private intelligent Networks) Übersicht

Mehr

Das richtige Signal (1): IPTV für jeden Anspruch

Das richtige Signal (1): IPTV für jeden Anspruch Das richtige Signal (1): IPTV für jeden Anspruch Herzlich Willkommen. Fernand Suter, Projektleiter NGN www.wisi.ch 1 Inhalt Was versteht man unter IPTV? Arten von Streaming IP-TV Lösungen Hilfsmittel Chancen

Mehr

Vorlesung Rechnernetze II

Vorlesung Rechnernetze II Vorlesung Rechnernetze II Praktische Vorführungen Victor Apostolescu, Gabi Dreo, Detlef Fliegl, Helge Hansemann, Günter May et al Leibniz-Rechenzentrum der Bayerischen Akademie der Wissenschaften Barer

Mehr

7 Session Initiation Protocol (SIP)

7 Session Initiation Protocol (SIP) Mehr Informationen zum Titel 7.1 Übersicht 327 7 Session Initiation Protocol () 7.1 Übersicht Das Internet arbeitet verbindungslos. Jede Kommunikation steht für sich, es gibt keine Garantie für bestimmte

Mehr

Humboldt-Universität zu Berlin Computer- und Medienservice. Bernhard Barz 27.9.2012

Humboldt-Universität zu Berlin Computer- und Medienservice. Bernhard Barz 27.9.2012 Bernhard Barz 27.9.2012 9.VIKTAS Tag 2012 Sinnvolle Erweiterung einer Videokonferenz mit bereitstehenden Diensten und verfügbarem Know-how Videokonferenzen (standardbasiert H.323, SIP ) Vorteile Nachteile

Mehr

Telepresence Systeme im Wissenschaftsumfeld

Telepresence Systeme im Wissenschaftsumfeld Telepresence Systeme im Wissenschaftsumfeld Was leisten die Systeme und welche Erwartungen haben DFNVC-Nutzer? 12. Workshop des VCC "Videokonferenzen im Wissenschaftsnetz" TU Dresden, 15. Mai 2008 G. Maiss,

Mehr

cablecom hispeed business Der patente Breitbandanschluss für Kleinunternehmen

cablecom hispeed business Der patente Breitbandanschluss für Kleinunternehmen cablecom hispeed business Der patente Breitbandanschluss für Kleinunternehmen Wie viel IP braucht es zum Kommunizieren? Das Internet hat die Kommunikation revolutioniert. Computer kommunizieren heute quer

Mehr

Modernisierung der Kommunikationsinfrastruktur der Modernisierung der Kommunikationsinfrastruktur der Wasser- und Schifffahrtsverwaltung

Modernisierung der Kommunikationsinfrastruktur der Modernisierung der Kommunikationsinfrastruktur der Wasser- und Schifffahrtsverwaltung Modernisierung der Kommunikationsinfrastruktur der WSV 7 Modernisierung der Kommunikationsinfrastruktur der Modernisierung der Kommunikationsinfrastruktur der Wasser- und Schifffahrtsverwaltung Einsatz

Mehr

Entscheidend ist das Netz

Entscheidend ist das Netz Entscheidend ist das Netz Autor: Uwe Becker, Manager Professional Services, Equant Die andauernde Diskussion um Voice-over-IP (VoIP) bezieht sich hauptsächlich auf den Einsatz der Technologie in lokalen

Mehr

Handbuch. zur Teilnahme am Online Teaching. der CRM Centrum für Reisemedizin GmbH

Handbuch. zur Teilnahme am Online Teaching. der CRM Centrum für Reisemedizin GmbH Handbuch zur Teilnahme am Online Teaching der CRM Centrum für Reisemedizin GmbH mit Adobe Acrobat Connect Version 2.5 Stand: August 2014 Seite 1 von 11 1. Inhalt 1. Inhalt...2 2. Einleitung...3 3. Systemvoraussetzungen...4

Mehr

Sony HD-Videokonferenz

Sony HD-Videokonferenz Sony HD-Videokonferenz PCS-XG80 Workshop Version 2.03 HD for ALL Wolfgang Bauer Product Manager Videoconferencing, Projectors & Displays Professional Solutions Europe Stand: 28. April 2009 1 Videokonferenz

Mehr

Secure Socket Layer (SSL) 1: Allgemeiner Überblick. Gilt für die Geräte: HL-4040CN HL-4050CDN HL-4070CDW DCP-9040CN DCP-9045CDN MFC-9440CN MFC-9840CDW

Secure Socket Layer (SSL) 1: Allgemeiner Überblick. Gilt für die Geräte: HL-4040CN HL-4050CDN HL-4070CDW DCP-9040CN DCP-9045CDN MFC-9440CN MFC-9840CDW Secure Socket Layer (SSL) Gilt für die Geräte: HL-4040CN HL-4050CDN HL-4070CDW DCP-9040CN DCP-9045CDN MFC-9440CN MFC-9840CDW Inhalt 1) Allgemeiner Überblick 2) Kurzer geschichtlicher Rückblick 3) Vorteile

Mehr

Kurzanleitung zur. Bedienung des. Videokonferenzsystem. der Technischen Fakultät

Kurzanleitung zur. Bedienung des. Videokonferenzsystem. der Technischen Fakultät Kurzanleitung zur Bedienung des Videokonferenzsystem der Technischen Fakultät Stand 04-2012 1 Einleitung Das Ende 2003 von der Fakultät angeschaffte Videokonferenzsystem wurde für Mehrpunktkonferenzen

Mehr

Planung für Voice over IP

Planung für Voice over IP Planung für Voice over IP Evaluierung von Architekturen und Details zur Realisierung von Dr.-Ing. Behrooz Moayeri Seite i Inhaltsverzeichnis INHALTSVERZEICHNIS I VORWORT 1 1 UNTERNEHMENSSTANDARD FÜR SPRACHKOMMUNIKATION

Mehr

Einstieg in die Videokonferenz. WI / Informatik-Labor

Einstieg in die Videokonferenz. WI / Informatik-Labor Einstieg in die Videokonferenz 1/ 37 Dipl.-Kfm. Norbert Tschritter Fakultät III (Umwelt und Technik) Wirtschaftsinformatik tschritter@uni.leuphana.de Tel.: 677-5126 Ei ti i di Einstieg in die Videokonferenz

Mehr

Sniffer. Electronic Commerce und Digitale Unterschriften. Proseminar Leiter: Dr. Ulrich Tamm Vortragender: Stefan Raue Datum: 29.06.2004.

Sniffer. Electronic Commerce und Digitale Unterschriften. Proseminar Leiter: Dr. Ulrich Tamm Vortragender: Stefan Raue Datum: 29.06.2004. Sniffer Proseminar: Electronic Commerce und Digitale Unterschriften Proseminar Leiter: Dr. Ulrich Tamm Vortragender: Stefan Raue Datum: 29.06.2004 Gliederung Was sind Sniffer? Einführung Ethernet Grundlagen

Mehr

3. Videokonferenzen über unterschiedliche Netzanbindungen

3. Videokonferenzen über unterschiedliche Netzanbindungen 3. Videokonferenzen über unterschiedliche Netzanbindungen Für den reibungslosen Ablauf von Videokonferenzen müssen die verschiedenen Videokonferenzsysteme in verschiedenen Netzwerken in der Lage sein,

Mehr

Benutzerhandbuch bintec R4100 / R4300 VoIP. Copyright 17. Juli 2006 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 0.9

Benutzerhandbuch bintec R4100 / R4300 VoIP. Copyright 17. Juli 2006 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 0.9 Benutzerhandbuch bintec R4100 / R4300 VoIP Copyright 17. Juli 2006 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 0.9 Ziel und Zweck Haftung Marken Copyright Richtlinien und Normen Wie Sie Funkwerk Enterprise

Mehr

Konfigurationsanleitung Quality of Service (QoS) Funkwerk. Copyright Stefan Dahler - www.neo-one.de 13. Oktober 2008 Version 1.1.

Konfigurationsanleitung Quality of Service (QoS) Funkwerk. Copyright Stefan Dahler - www.neo-one.de 13. Oktober 2008 Version 1.1. Konfigurationsanleitung Quality of Service (QoS) Funkwerk Copyright Stefan Dahler - www.neo-one.de 13. Oktober 2008 Version 1.1 Seite - 1 - 1. Konfiguration von Quality of Service 1.1 Einleitung Im Folgenden

Mehr

Voice-over-IP: Zusammenwachsen von Telekommunikation und IT. Dipl.-Ing. Kai-Oliver Detken WWL vision2_market GmbH, Bremen, 14.

Voice-over-IP: Zusammenwachsen von Telekommunikation und IT. Dipl.-Ing. Kai-Oliver Detken WWL vision2_market GmbH, Bremen, 14. Voice-over-IP: Zusammenwachsen von Telekommunikation und IT Dipl.-Ing. Kai-Oliver Detken WWL vision2_market GmbH, Bremen, 14. Dezember 2000 Inhalt des Vortrags Anforderung an heutige Netze Funktionalität

Mehr

VPN / Tunneling. 1. Erläuterung

VPN / Tunneling. 1. Erläuterung 1. Erläuterung VPN / Tunneling Ein virtuelles privates Netzwerk (VPN) verbindet die Komponenten eines Netzwerkes über ein anderes Netzwerk. Zu diesem Zweck ermöglicht das VPN dem Benutzer, einen Tunnel

Mehr

VoIP - Protokolle. Somala Mang Christian Signer Jonas Baer

VoIP - Protokolle. Somala Mang Christian Signer Jonas Baer VoIP - Protokolle Somala Mang Christian Signer Jonas Baer Inhalt Motivation Protokolle SIP IAX2 Skype Vergleich Diskussion Seite 2 Motivation Schweizer CRM integriert Skype und Twixtel (http://www.inside-it.ch)

Mehr

VideoMeet. Bonn, Oktober 2011. In Kooperation mit

VideoMeet. Bonn, Oktober 2011. In Kooperation mit VideoMeet Bonn, Oktober 2011 1 1 2011 Das Jahr der Videokonferenz Weltweite Geschäftsbeziehungen Vermeidung von Reisen Neue Mobile Endgeräte Stabilere Technologie Verbindung der Inseln 2 2 Videokonferenz

Mehr

SWITCHpoint Videokonferenz und mehr... Dr. Rolf Brugger rolf.brugger@switch.ch

SWITCHpoint Videokonferenz und mehr... Dr. Rolf Brugger rolf.brugger@switch.ch SWITCHpoint Videokonferenz und mehr... Dr. Rolf Brugger rolf.brugger@switch.ch Zürich, 18. März 2010 Übersicht SWITCH? Wer ist das? SWITCHpoint Videoconferencing nationale Infrastruktur Demo: Reservationstool

Mehr

Sicherheitsmechanismen für Voice over IP

Sicherheitsmechanismen für Voice over IP Sicherheitsmechanismen für Voice over IP von Dr. Behrooz Moayeri Technologie Report: Sicherheitsmechanismen für VoIP Seite 6-138 6.2 Schutz für Quality of Service (QoS) Dieser Abschnitt befasst sich mit

Mehr