Asset Management CMDB SMDB Evolution der Information

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Asset Management CMDB SMDB Evolution der Information"

Transkript

1 Asset Management CMDB SMDB Evolution der Information

2 Inhalt Asset Management CMDB SMDB Evolution der Information Modellierung Erfassung/ Pflege Validierung Auswertung FNT-GmbH Röhlinger Straße 11 D Ellwangen // Folie 2

3 Modellierung Komplexe IT-Struktur Service Browser Schaltschrank Standort Staging Area Chassis Lager Volume Server (log.) Billing Data Person Einzelvertrag Volumegroup OS Umgebung IP Management Gruppe Rahmenvertrag Storage (log.) Storage (pysik.) Logbuch History Netzwerkadapter Zusatzgeräte (phys.) Assetdaten Server Einbauteil Lifecycle Applikation Access IP-Netz Router Server Management Softwarekatalog Software-Instanz IP-Alias Switch Telco Softwarelizenz Softwarepatch IP-Adresse Port (physik.) Voice Interface MAC-Adresse WAN FNT-GmbH Röhlinger Straße 11 D Ellwangen // Folie 3

4 Modellierung Modell Vom Chaos Vom Chaos Mikrokosmos zum Kosmos zum Kosmos Das ganzheitliche Modell macht den Unterschied! FNT-GmbH Röhlinger Straße 11 D Ellwangen // Folie 4

5 Modellierung Ebenenmodell IT-Support ConfMgmtSrv LDAP Tomcat englisch Tomcat englisch Oracle SRV-P1- SLOG-SB- SVRT-CMD- SLOG-SB-002 SRV-P2- CMD-VOLUME01 SRV-P C3524XL-1 C3524XL-1004 VT-2004 C3524XL-1002 VT-1479 FNT Ellwangen Entwicklung FNT Ellwangen Verwaltung FNT-GmbH Röhlinger Straße 11 D Ellwangen // Folie 5

6 CMS Netzwerkmanagement Personalverwaltung Incident/ Problem/ Change Inventory/ Beschaffung IP-Adressen CMS Standort DB Servermanagement SLA/ OLA FNT-GmbH Röhlinger Straße 11 D Ellwangen // Folie 6

7 CMS Die Datendrehscheibe CMS Die Datendrehscheibe CMS Automatischer Abgleich FNT-GmbH Röhlinger Straße 11 D Ellwangen // Folie 7

8 Staging Area FNT-GmbH Röhlinger Straße 11 D Ellwangen // Folie 8

9 CMS Die Datendrehscheibe CMS Die Datendrehscheibe CMS Automatischer Abgleich Eigene Anwendungen und Funktionen FNT-GmbH Röhlinger Straße 11 D Ellwangen // Folie 9

10 Eigene Anwendungen und Funktionen IT-Support I. Mapping der CI s ConfMgmtSrv Tomcat englisch Tomcat FNT-GmbH Röhlinger Straße 11 D Ellwangen // Folie 10

11 Eigene Anwendungen und Funktionen I. Jede Software betrachtet das CI aus dem Blickwinkel seiner Aufgabenstellung. Inventory/ Beschaffung Netzwerkmanagement Servermanagement FNT-GmbH Röhlinger Straße 11 D Ellwangen // Folie 11

12 Eigene Anwendungen und Funktionen IT-Support I. Mapping der CI s ConfMgmtSrv II. Administrative Verbindungen Tomcat englisch Tomcat FNT-GmbH Röhlinger Straße 11 D Ellwangen // Folie 12

13 Eigene Anwendungen und Funktionen I. Jede Software betrachtet das CI aus dem Blickwinkel seiner Aufgabenstellung. Inventory/ Beschaffung Netzwerkmanagement Servermanagement II. Die Verbindungen zu Personen und Verträgen (SLA/ OLA) sind in den technischen Systemen nicht hinreichend beschrieben. FNT-GmbH Röhlinger Straße 11 D Ellwangen // Folie 13

14 Eigene Anwendungen und Funktionen IT-Support I. Mapping der CI s ConfMgmtSrv II. III. Administrative Verbindungen Planung Tomcat englisch Tomcat FNT-GmbH Röhlinger Straße 11 D Ellwangen // Folie 14

15 Eigene Anwendungen und Funktionen I. Jede Software betrachtet das CI aus dem Blickwinkel seiner Aufgabenstellung. Inventory/ Beschaffung Netzwerkmanagement Servermanagement II. Die Verbindungen zu Personen und Verträgen (SLA/ OLA) sind in den technischen Systemen nicht hinreichend beschrieben. III. Eine durchgängige Planungsfunktionalität ist die Voraussetzung um: Prozesse zu steuern Ein vollständiges Bild (Soll-Zustand) seiner IT-Landschaft zu erzeugen FNT-GmbH Röhlinger Straße 11 D Ellwangen // Folie 15

16 CMS Die Datendrehscheibe Communication layer Einheitliches Datenmodell CMS Eigene Anwendungen und Funktionen Automatischer Abgleich FNT-GmbH Röhlinger Straße 11 D Ellwangen // Folie 16

17 Validierung SRV-P1- C3524XL Tomcat englisch SLOG-SB- SRV-P VT FNT Ellwangen Entwicklung CMD- VOLUME01 Tomcat englisch C3524XL- 1 SVRT-CMD- FNT Ellwangen Verwaltung Oracl e SRV-P3- C3524XL VT SLOG-SB- 002 Applikationsüberwachung Netzwerkmanagement Inventory System Standort DB FNT-GmbH Röhlinger Straße 11 D Ellwangen // Folie 17

18 Auswertung Kunde Business-Services Services Service Objekt Infrastruktur Objekte Attribute Beschreibung Funktion SLA Dokumente Version Betrieb Vortrag Service Monitoring SRV-P1- Tomcat englisch SLOG-SB- Tomcat englisch SVRT-CMD- Oracl e SLOG-SB- 002 SRV-P2- CMD- VOLUME01 SRV-P FNT-GmbH Röhlinger Straße 11 D Ellwangen // Folie 18

ITSM Beratung. Der Trainerstab der Mannschaft. Christian Stilz, Project Manager

ITSM Beratung. Der Trainerstab der Mannschaft. Christian Stilz, Project Manager ITSM Beratung Der Trainerstab der Mannschaft Christian Stilz, Project Manager matrix technology AG, 20. Januar 2011 Agenda Klassische Ausgangslage und was man daraus lernen sollte. Wichtige Lösungsansätze:

Mehr

Holger Nickel M.A. (Geschäftsführer) LANline TechForum Zentralisierung des IT-Managements mit einer Advanced CMDB 10.02.

Holger Nickel M.A. (Geschäftsführer) LANline TechForum Zentralisierung des IT-Managements mit einer Advanced CMDB 10.02. Holger Nickel M.A. (Geschäftsführer) LANline TechForum Zentralisierung des IT-Managements mit einer Advanced CMDB 10.02.2015, München AixpertSoft GmbH Meilensteine der Firmen- und Produktentwicklung AixpertSoft

Mehr

CMDB Die Basis zum Erfolg im IT Service Management

CMDB Die Basis zum Erfolg im IT Service Management CMDB Die Basis zum Erfolg im IT Service Management 24. Juni 2009, 1. ITIL Forum Schweiz 2009 Stefan Beyeler, Leiter Beratung & Projekte plain it AG Militärstrasse 5 3600 Thun Telefon +41 (0)33 224 01 24

Mehr

Michael Bahle. DCIM mit FNT Command RZ Verwaltung & Planung, ganzheitlich & durchgängig FNT SOFTWARE. 6. Februar 2015.

Michael Bahle. DCIM mit FNT Command RZ Verwaltung & Planung, ganzheitlich & durchgängig FNT SOFTWARE. 6. Februar 2015. Michael Bahle DCIM mit FNT Command RZ Verwaltung & Planung, ganzheitlich & durchgängig FNT SOFTWARE 6. Februar 2015 FNT Software Führender Anbieter integrierter Software für die Dokumentation und das Management

Mehr

PLATZHALTER BILD. Configuration Management. Dipl.-Ing. Hans-Werner Buske, Volkswagen AG

PLATZHALTER BILD. Configuration Management. Dipl.-Ing. Hans-Werner Buske, Volkswagen AG PLATZHALTER BILD BILD Configuration Management Dipl.-Ing. Hans-Werner Buske, Volkswagen AG Referent Dipl.-Ing. Hans-Werner Buske Volkswagen AG Tel.: 05361-9-21334 Email: hans-werner.buske@volkswagen.de

Mehr

Call for Papers IT SERVICE SOLUTIONS

Call for Papers IT SERVICE SOLUTIONS Call for Papers IT SERVICE SOLUTIONS Call for Papers Die IT Fabrik // IT Services definieren automatisieren integrieren IT Fabrik, Automatisierung, Big Data, Software Defined Networks, Cloud, Mobility,

Mehr

Nischendisziplin Configuration Management?

Nischendisziplin Configuration Management? Nischendisziplin Configuration Management? Ergebnisse der itsmf-marktstudie Hans-Peter Fröschle itsmf Deutschland e.v. hans-peter.froeschle@itsmf.de 1 Gliederung 1. Definitionen und Stellenwert Configuration

Mehr

Netzwerke 1. Praktikumsversuche 5 und 6

Netzwerke 1. Praktikumsversuche 5 und 6 Netzwerke 1 Praktikumsversuche 5 und 6 Prof. Dr. A. Karduck Softwarebasierte Überwachung, Analyse und Management von Netzinfrastrukturen 0 Praktikumsversuche 5 und 6 Zielsetzung Kennenlernen beispielhafter

Mehr

Datenintegration im Service

Datenintegration im Service Datenintegration im Service Mit OTRS die passenden Daten für den ServiceProzess liefern! Rico Barth, c.a.p.e. IT GmbH 08.05.2014, Seite 1 / 15 c.a.p.e. IT :: Unternehmen wir leben für besseren Service.

Mehr

// when transparency matters. FNT CommandSMB. Komplexe IT-Strukturen im Mittelstand transparent machen. CommandSMB

// when transparency matters. FNT CommandSMB. Komplexe IT-Strukturen im Mittelstand transparent machen. CommandSMB // when transparency matters. FNT CommandSMB Komplexe IT-Strukturen im Mittelstand transparent machen CommandSMB Quelle: Südwestpresse 21. Juni 2011 Quelle: COMPUTERWOCHE 23.05.2012 2 Eine Studie von Pricewaterhouse

Mehr

Andreas Reiger. DCIM mit FNT Command RZ Verwaltung & Planung, ganzheitlich & durchgängig FNT SOFTWARE. 4. Mai 2015. 2014 FNT GmbH

Andreas Reiger. DCIM mit FNT Command RZ Verwaltung & Planung, ganzheitlich & durchgängig FNT SOFTWARE. 4. Mai 2015. 2014 FNT GmbH Andreas Reiger DCIM mit FNT Command RZ Verwaltung & Planung, ganzheitlich & durchgängig FNT SOFTWARE 4. Mai 2015 FNT Software Führender Anbieter integrierter Software für die Dokumentation und das Management

Mehr

Einführung Provider Service Catalog

Einführung Provider Service Catalog Einführung Provider Catalog Peter Signer Siemens IT Solutions and s AG Head of Business Excellence Copyright Siemens AG 2010. Alle Rechte vorbehalten. Agenda Siemens IT Solutions & s AG Marktdynamik ITIL

Mehr

CONFIGURATION MANAGEMENT

CONFIGURATION MANAGEMENT Mit matrix ist IT einfach! CONFIGURATION MANAGEMENT ist die CMDB das Allheilmittel?! Alexander Sihler, Consultant AGENDA CONFIGURATION MANAGEMENT IST DIE CMDB DAS ALLHEILMITTEL?! Der Prozess Configuration

Mehr

Modul 8: Geschäftsprozesse, SLA, ITIL und CMDB (Fortsetzung)

Modul 8: Geschäftsprozesse, SLA, ITIL und CMDB (Fortsetzung) Modul 8: Geschäftsprozesse, SLA, ITIL und CMDB (Fortsetzung) M. Leischner Netzmanagement Folie 1 Prozessbewertung (Process Assessment) Critical Success Factors (CSF - kritische Erfolgsfaktoren) Bedingungen,

Mehr

NNMi 9, ispis und NA vom Netzwerkmonitoring zum integrierten Netzwerkmanagement. Nils Baresel, IT unlimited AG

NNMi 9, ispis und NA vom Netzwerkmonitoring zum integrierten Netzwerkmanagement. Nils Baresel, IT unlimited AG NNMi 9, ispis und NA vom Netzwerkmonitoring zum integrierten Netzwerkmanagement 15. September 2010 Nils Baresel, IT unlimited AG Agenda Vorstellung der Produkte die an einer integrierten Netzwerkmanagement

Mehr

Optimierung des Business Service Monitoring durch Implementierung einer autonomen SMDB

Optimierung des Business Service Monitoring durch Implementierung einer autonomen SMDB Optimierung des Business Service Monitoring durch Implementierung einer autonomen SMDB Ingo Bruns, GAD eg Systems Management Leiter Monitoring, System Automation und Fernwartungssysteme; Produktmanager

Mehr

M e h r a l s n u r E r b s e n z ä h l e n?

M e h r a l s n u r E r b s e n z ä h l e n? IT Asset & Configuration Management M e h r a l s n u r E r b s e n z ä h l e n? Was ist ein Asset? Gewinn Wirtschaftsgut Vermögen Posten Vermögens gegenstand Bestand Das Gut Kapital Evolution des Informationsbedarfs

Mehr

Remedy-Day 2013. Innovative ITSM Lösungen von NTT Data. Machen wir es uns besser, schöner und leichter. Thomas Rupp Alexander Lyer Lukas Máté

Remedy-Day 2013. Innovative ITSM Lösungen von NTT Data. Machen wir es uns besser, schöner und leichter. Thomas Rupp Alexander Lyer Lukas Máté Remedy-Day 2013 Innovative ITSM Lösungen von NTT Data Machen wir es uns besser, schöner und leichter Thomas Rupp Alexander Lyer Lukas Máté Copyright 2012 NTT DATA Corporation GTW Generischer Ticket Workflow

Mehr

SECURITY INFORMATION MANAGEMENT UND IDENTITY MANAGEMENT. Novell Security Konferenz, Wien 3. April 2008

SECURITY INFORMATION MANAGEMENT UND IDENTITY MANAGEMENT. Novell Security Konferenz, Wien 3. April 2008 SECURITY INFORMATION MANAGEMENT UND IDENTITY MANAGEMENT Marc Heuse Novell Security Konferenz, Wien 3. April 2008 AGENDA Security Information was ist das? wie bindet man es ein? Identity & Access Management

Mehr

FNT EXPERT PAPER. // Mit standardisierten Leistungsbeschreibungen. Erfolgsfaktor machen AUTOR

FNT EXPERT PAPER. // Mit standardisierten Leistungsbeschreibungen. Erfolgsfaktor machen AUTOR FNT EXPERT PAPER AUTOR Klaus Thiede Solution Architect FNT GmbH // Mit standardisierten Leistungsbeschreibungen die IT zum Erfolgsfaktor machen Schaltzentrale für das Produkt Portfolio und Service Management

Mehr

Software EMEA Performance Tour 2013. 17.-19 Juni, Berlin

Software EMEA Performance Tour 2013. 17.-19 Juni, Berlin Software EMEA Performance Tour 2013 17.-19 Juni, Berlin Speed-Up Your Service Management Ulrich Pöhler Klaus Thiede FNT June 18, 2013 MATERNA Copyright 2012 Hewlett-Packard Development Company, L.P. The

Mehr

Nischendisziplin Configuration Management?

Nischendisziplin Configuration Management? Nischendisziplin Configuration Management? Ergebnisse der itsmf-marktstudie Hans-Peter Fröschle itsmf Deutschland e.v. hans-peter.froeschle@itsmf.de 1 Gliederung 1. Definitionen und Stellenwert Configuration

Mehr

...UCS-Integration in IT Service Management Prozesse

...UCS-Integration in IT Service Management Prozesse ...UCS-Integration in IT Service Management Prozesse Einfacher Effizienter Ergonomischer Referent: Rico Barth, c.a.p.e. IT GmbH 05.03.2009, Seite 1 / 14 Agenda Unternehmen c.a.p.e. IT GmbH IT Service Management

Mehr

TUI InfoTec. BMC User Forum, 14. und 15. November 2011. TUI InfoTec Michael Cares 18.11.2011 Page 1

TUI InfoTec. BMC User Forum, 14. und 15. November 2011. TUI InfoTec Michael Cares 18.11.2011 Page 1 TUI InfoTec. BMC User Forum, 14. und 15. November 2011. TUI InfoTec Michael Cares 18.11.2011 Page 1 TUI INFOTEC TUI InfoTec Michael Cares 18.11.2011 Page 2 TUI InfoTec - Übersicht Business - Background

Mehr

Neue Sicherheits-Anforderungen durch eine vereinheitlichte physikalische Infrastruktur (IT) und ITIL

Neue Sicherheits-Anforderungen durch eine vereinheitlichte physikalische Infrastruktur (IT) und ITIL Neue Sicherheits-Anforderungen durch eine vereinheitlichte physikalische Infrastruktur (IT) und ITIL Warum sind Standards sinnvoll? Die Standardisierung der IT Infrastrukturen Layer 7 - Applika.on z.b.

Mehr

Unify Customer Summits 2014 Managed Services Qualität im Serviceprozess. Rüdiger Hanke, Leiter Solution Sales

Unify Customer Summits 2014 Managed Services Qualität im Serviceprozess. Rüdiger Hanke, Leiter Solution Sales Unify Customer Summits 2014 Managed Services Qualität im Serviceprozess Rüdiger Hanke, Leiter Solution Sales Stillstandskultur? *) Quelle: Wirtschaftswoche 29.09.2014 3 Digitale Agenda, Digitaler Wandel

Mehr

Service Economics Strategische Grundlage für Integiertes IT-Servicemanagement. Dr. Peter Nattermann. Business Unit Manager Service Economics USU AG

Service Economics Strategische Grundlage für Integiertes IT-Servicemanagement. Dr. Peter Nattermann. Business Unit Manager Service Economics USU AG Economics Strategische Grundlage für Integiertes IT-management Dr. Peter Nattermann Business Unit Manager Economics USU AG Agenda 1 Geschäftsmodell des Providers 2 Lifecycle Management 3 Modellierung 4

Mehr

Data Center Infrastrukturmanagement aus Sicht der aktiven IT-Infrastruktur

Data Center Infrastrukturmanagement aus Sicht der aktiven IT-Infrastruktur Data Center Infrastrukturmanagement aus Sicht der aktiven IT-Infrastruktur Eco-Trialog am 13.02.2013 Jörg Bujotzek Agenda 01 Bisherige Landschaft der IT-Management-Tools 02 Ausgewählte IT-Trends 03 Auswirkungen

Mehr

DER CONFIGURATION MANAGEMENT PROZESS

DER CONFIGURATION MANAGEMENT PROZESS Mit matrix ist IT einfach! DER CONFIGURATION MANAGEMENT PROZESS als Voraussetzung für aktuelle Daten in der CMDB Christian Stilz, Project Manager PROJEKTERGEBNISSE CMDB? PROJEKTERGEBNISSE CMDB? Daten unvollständig

Mehr

Monitoring nicht ohne CMDB! Monitoring 2011, Hannover 23. Mai 2011 Dipl.-Ing. Michael Nieberg ComConsult Kommunikationstechnik GmbH, Aachen

Monitoring nicht ohne CMDB! Monitoring 2011, Hannover 23. Mai 2011 Dipl.-Ing. Michael Nieberg ComConsult Kommunikationstechnik GmbH, Aachen Monitoring nicht ohne CMDB! Monitoring 2011, Hannover 23. Mai 2011 Dipl.-Ing. Michael Nieberg ComConsult Kommunikationstechnik GmbH, Aachen Vorstellung: Michael Nieberg Seit 14 Jahren bei der ComConsult

Mehr

DCIM DCIM. ecotrialog #14. 02. Juli 2014, Nürnberg

DCIM DCIM. ecotrialog #14. 02. Juli 2014, Nürnberg DCIM DCIM ecotrialog #14 02. Juli 2014, Nürnberg Das eco DCIM White Paper Marktübersicht und Orientierungshilfe Provider neutral 20 DCIM Produkte 3 Provider Interviews 4 Customer Interviews Begleitet von

Mehr

HP Service Manager 7 mit ITSM Implementation Accelerator (IIA) ITIL V3 out of the box?

HP Service Manager 7 mit ITSM Implementation Accelerator (IIA) ITIL V3 out of the box? HP Service Manager 7 mit ITSM Implementation Accelerator (IIA) ITIL V3 out of the box? 04. November 2008 ITC GmbH 2008 Agenda Was bringt der HP Service Manager 7? Überblick SM7 Module Neue / zusätzliche

Mehr

Optimiertes Clientmanagement als verlässliche Basis für weiterführende Service Management Disziplinen wie Lizenz- und Assetmanagement

Optimiertes Clientmanagement als verlässliche Basis für weiterführende Service Management Disziplinen wie Lizenz- und Assetmanagement Optimiertes Clientmanagement als verlässliche Basis für weiterführende Service Management Disziplinen wie Lizenz- und Assetmanagement Referent Holger Aich MCSA, MCSE, CLE, ITIL Foundation Senior Consultant

Mehr

Security. Stefan Dahler. 4. Internet Verbindung. 4.1 Einleitung

Security. Stefan Dahler. 4. Internet Verbindung. 4.1 Einleitung 4. Internet Verbindung 4.1 Einleitung Im Folgenden wird die Konfiguration der DFL-800 Firewall gezeigt. Sie konfigurieren einen Internet Zugang zum Provider mit dem Protokoll PPPoE. In der Firewallrichtlinie

Mehr

die IT zum Erfolgsfaktor machen

die IT zum Erfolgsfaktor machen FNT Expert Paper // Mit standardisierten Leistungsbeschreibungen die IT zum Erfolgsfaktor machen Schaltzentrale für das Produkt Portfolio und Service Management www.fnt.de Mit standardisierten Leistungsbeschreibungen

Mehr

20. Internationales Frühjahrssymposium - Wien Vom technischen Monitoring zum Business Service Monitoring Beispiele aus der Praxis

20. Internationales Frühjahrssymposium - Wien Vom technischen Monitoring zum Business Service Monitoring Beispiele aus der Praxis 20. Internationales Frühjahrssymposium - Wien Vom technischen Monitoring zum Business Service Monitoring Beispiele aus der Praxis Jürgen Frey LeuTek GmbH Welchen Mehrwert bringt das Business Service Management?

Mehr

BPM Solution Day 2010 T-Systems Multimedia Solutions GmbH 28.09.2010 1

BPM Solution Day 2010 T-Systems Multimedia Solutions GmbH 28.09.2010 1 T-Systems Multimedia Solutions GmbH 28.09.2010 1 Qualitätssteigerung im Servicemanagement durch Verbesserung der IT-Prozesse der Bundesagentur für Arbeit durch optimiertes IT-Servicemanagement. T-Systems

Mehr

Ansätze zur Synchronisation von Enterprise Architecture Management, Prozessmanagement und SAP. Ralf Ackermann Daimler AG, ITM MBC Powertrain

Ansätze zur Synchronisation von Enterprise Architecture Management, Prozessmanagement und SAP. Ralf Ackermann Daimler AG, ITM MBC Powertrain Ansätze zur Synchronisation von Enterprise Architecture Management, Prozessmanagement und SAP Ralf Ackermann Daimler AG, ITM MBC Powertrain Agenda Ausgangslage EAM Tool-Landschaft bei Daimler planningit

Mehr

Virtualisierung des Bibliothekssystems Aleph 500. ITEK Präsentation 10.02.2010 Uwe Sujata

Virtualisierung des Bibliothekssystems Aleph 500. ITEK Präsentation 10.02.2010 Uwe Sujata Virtualisierung des Bibliothekssystems Aleph 500 ITEK Präsentation 10.02.2010 Uwe Sujata Agenda 1. Ausgangslage 2. Ziele 3. Meilensteine 4. Projektverlauf 5. Systemdesign 6. Abgleich DLV / OLA 7. Risiken

Mehr

SolarWinds Engineer s Toolset

SolarWinds Engineer s Toolset SolarWinds Engineer s Toolset Monitoring Tools Das Engineer s Toolset ist eine Sammlung von 49 wertvoller und sinnvoller Netzwerktools. Die Nr. 1 Suite für jeden Administrator! Die Schwerpunkte liegen

Mehr

Xpert.IVY serviceorientierte Prozessanwendungen erstellen

Xpert.IVY serviceorientierte Prozessanwendungen erstellen Xpert.IVY serviceorientierte Prozessanwendungen erstellen Process Solution Day 2010 Track B Serviceorientierte Architekturen Autor: Mag. Thomas Zehetner Soreco Int. Datum: 17. Mai 2010 Mission Geschichte/Management

Mehr

Herzlich Willkommen. IT Lifecyclemanagement is our Business

Herzlich Willkommen. IT Lifecyclemanagement is our Business Herzlich Willkommen IT Lifecyclemanagement is our Business Herstellerlösungen HP Ricoh Konica Kyo Remote Monitoring Gerätemanagement @Remote Gerätemanagement PageScope Enterprise Suite Gerätemanagement

Mehr

RWE IT Infrastructure Operations Data Center Monitoring DE

RWE IT Infrastructure Operations Data Center Monitoring DE RWE IT Infrastructure Operations Data Center Monitoring DE Implementierung BMC Performance Manager und Event Manager Status: Final Date: 05.11.2010 Version: 0.1 Author: Dr. Hans-georg Köhne RWE IT GmbH

Mehr

SOAP SchnittstelleSchnittstelle

SOAP SchnittstelleSchnittstelle Agenda Technik Voraussetzungen AXL Schnittstelle Synchronisation TiM CUCM Ports in TiM Mandantenfähigkeit Mehrsprachigkeit Clusterfähigkeit von TiM Technik Features Features Wizzard Assistent Schnittstellenübersicht

Mehr

Internationalisierung und Mandantenfähigkeit 26. September 2007

Internationalisierung und Mandantenfähigkeit 26. September 2007 Internationalisierung und Mandantenfähigkeit 26. September 2007 Creating Customer Value by Credible Consulting Seite 1 Zentrale Frage Welche Herausforderungen und Lösungsansätze gibt es bei der Integration

Mehr

LANDESK BENUTZER-ORIENTIERTE IT. Tobias Schütte, Alliance Manager

LANDESK BENUTZER-ORIENTIERTE IT. Tobias Schütte, Alliance Manager LANDESK BENUTZER-ORIENTIERTE IT Tobias Schütte, Alliance Manager LANDESK Software Solide Basis Hohe Profitabilität 20%+ Wachstum Marktführer, Ausgezeichnete Produkte 698% ROI in 3 Jahren, 5.1 month payback:

Mehr

Beispiele zu den Arbeitsgebieten. Applikationsentwicklung OO Applikationsentwicklung prozedural

Beispiele zu den Arbeitsgebieten. Applikationsentwicklung OO Applikationsentwicklung prozedural Beispiele zu den Arbeitsgebieten Informatik-Facharbeiten (IPA) beinhalten normalerweise verschiedene Aspekte aus dem breiten Spektrum der Informatiker-Tätigkeit. Je nach Gesichtspunkt lassen sie sich unterschiedlichen

Mehr

ITSM (BOX & CONSULTING) Christian Hager, MSc

ITSM (BOX & CONSULTING) Christian Hager, MSc ITSM (BOX & CONSULTING) Christian Hager, MSc INHALT Ausgangssituation ITSM Consulting ITSM Box Zentrales Anforderungsmanagement Beispielhafter Zeitplan Nutzen von ITSM Projekten mit R-IT Zusammenfassung

Mehr

Integriertes Service Management

Integriertes Service Management Servicebestellung bis zur Abrechnung PPPvorlage_sxUKMvo-05.00.potx santix AG Mies-van-der-Rohe-Straße 4 80807 München www.santix.de santix AG Themen Ziel-Workflow Service Catalog Change Configuration und

Mehr

eipi dedicated data Cloud Computing mit WebApps Österreichische KMUs, der vernachlässigte Markt 17.11.2010 Cloud Computing mit WebApps

eipi dedicated data Cloud Computing mit WebApps Österreichische KMUs, der vernachlässigte Markt 17.11.2010 Cloud Computing mit WebApps Cloud Computing mit WebApps Österreichische KMUs, der vernachlässigte Markt Eckdaten eipi Standort: Wien 2, Obermüllnerstraße 7/16 Gründung: 2008 Leistungsportfolio: Online Datenmanagement im Internet

Mehr

DOAG 2013 HOCHVERFÜGBARKEIT EINER SINGLE-INSTANZ (AKTIV/PASSIV-FAILOVER) OHNE RAC

DOAG 2013 HOCHVERFÜGBARKEIT EINER SINGLE-INSTANZ (AKTIV/PASSIV-FAILOVER) OHNE RAC DOAG 2013 HOCHVERFÜGBARKEIT EINER SINGLE-INSTANZ (AKTIV/PASSIV-FAILOVER) OHNE RAC ERFAHRUNGSBERICHT JOSEF LIPPERT FREIBERUFLICHER IT CONSULTANT MÜNCHEN Wer bin ich Freiberuflicher IT Consultant o seit

Mehr

IHK Die Weiterbildung. Zertifikatslehrgang. IT Service Management (ITIL)

IHK Die Weiterbildung. Zertifikatslehrgang. IT Service Management (ITIL) Zertifikatslehrgang IT Service Management (ITIL) IHK-Lehrgang IT Service Management (ITIL) Termin: 01.06.2012 bis 16.06.2012 IT12090 Ort: Industrie- und Handelskammer Erfurt Arnstädter Str. 34 99096 Erfurt

Mehr

Icinga Einführung. 19.11.2012 Thomas-Krenn.AG. Philipp Deneu www.netways.de

Icinga Einführung. 19.11.2012 Thomas-Krenn.AG. Philipp Deneu www.netways.de Icinga Einführung 19.11.2012 Thomas-Krenn.AG Philipp Deneu KURZVORSTELLUNG KURZVORSTELLUNG Philipp Deneu Senior Consultant / Trainer Themengebiete Open Source Systems Management Open Source Data Center

Mehr

AnyWeb AG 2008 www.anyweb.ch

AnyWeb AG 2008 www.anyweb.ch Agenda - BTO IT heute Was nützt IT dem Business? Die Lösung: HP Software BTO Q&A IT heute Kommunikation zum Business funktioniert schlecht IT denkt und arbeitet in Silos und ist auch so organisiert Kaum

Mehr

Change- und Configuration Management

Change- und Configuration Management 12. itsmf Jahreskongress 2012 3./4. Dezember 2012 FUTURE OF ITSM Change- und Configuration Management Praktische Umsetzung COBIT 4.1 und Toolimplementierung 1 Vorgehensweise Prozessimplementierung Die

Mehr

Modul 2: Geschäftsprozesse, SLA, ITIL und CMDB (Fortsetzung)

Modul 2: Geschäftsprozesse, SLA, ITIL und CMDB (Fortsetzung) Modul 2: Geschäftsprozesse, SLA, ITIL und CMDB (Fortsetzung) M. Leischner Netzmanagement Folie 1 Was haben wir letzte Stunde gelernt? - Wiederholung Erklären Sie folgende Begriffe: Grundidee Netz als Fabrik

Mehr

Integriertes ITSM mit 100% Open Source

Integriertes ITSM mit 100% Open Source Real ITSM.Lean, secure& approved Integriertes ITSM mit 100% Open Source Tom Eggerstedt. it-novum Daniel Kirsten. Synetics it-novum 2015 synetics 2015 Wer ist it-novum? Marktführer Business Open Source

Mehr

Monitoring bei GISA Jörg Sterlinski

Monitoring bei GISA Jörg Sterlinski Jörg Sterlinski Donnerstag, 18. Oktober 2012 2012 GISA GmbH Leipziger Chaussee 191 a 06112 Halle (Saale) www.gisa.de Agenda Vorstellung GISA GmbH Gründe für den Einsatz von Icinga Rahmenbedingungen KISS

Mehr

Informationstechnologie für das Gesundheitswesen TSM USER FORUM 2012

Informationstechnologie für das Gesundheitswesen TSM USER FORUM 2012 Informationstechnologie für das Gesundheitswesen TSM USER FORUM 2012 Dietmar Arthofer, Gerhard Schweinschwaller 11.2012 IT Know-how für das Gesundheitswesen systema ist der größte spezialisierte Anbieter

Mehr

Um asynchrone Aufrufe zwischen Browser und Web Anwendung zu ermöglichen, die Ajax Hilfsmittel DWR ist gebraucht.

Um asynchrone Aufrufe zwischen Browser und Web Anwendung zu ermöglichen, die Ajax Hilfsmittel DWR ist gebraucht. Technisches Design Inhalt Design Übersicht Menü und DispatcherServlet DWR Servlet Viewer Servlets Controllers Managers Sicherheit Anwendung Architektur Component Diagram Deployment Diagram Komponente Sequence

Mehr

Modul 3: Service Transition Teil 3

Modul 3: Service Transition Teil 3 Modul 3: Service Transition Teil 3 1. Ziel, Wert und Aufgaben von Service Transition? 2. Prozess: Projektmanagement (Transition Planning and Support) 3. Prozess: Change Management 4. Prozess: Change-Evaluierung

Mehr

300 MBIT WIRELESS ACCESS POINT ROUTER

300 MBIT WIRELESS ACCESS POINT ROUTER 300 MBIT WIRELESS ACCESS POINT ROUTER Kurzanleitung zur Installation DN-7059-2 Inhalt Packungsinhalt... Seite 1 Netzwerkverbindungen aufbauen... Seite 2 Netzwerk einrichten... Seite 3 Packungsinhalt Bevor

Mehr

HOBLink VPN. HOBLink VPN & Produktionsumgebung- / Steuerung

HOBLink VPN. HOBLink VPN & Produktionsumgebung- / Steuerung HOBLink VPN HOBLink VPN & Produktionsumgebung- / Steuerung 3-rd Party Services an Produktionsanlagen mit HOBlink VPN Erreichbarkeit von Systemen mit embedded software Industrie-Roboter Alarmanlagen Produktionsbändern

Mehr

Mission. Vortragender: Dipl. Inform. Reinhard IRSIGLER

Mission. Vortragender: Dipl. Inform. Reinhard IRSIGLER Mission Vortragender: Dipl. Inform. Reinhard IRSIGLER INTERVISTA Mission: Corporate Software: umfassende, das Kerngeschäft von großen Unternehmen tragende, dedizierte IT-Systeme, Streamlining und Realisierung

Mehr

IPv6 in den Bereichen Internet Access und WAN

IPv6 in den Bereichen Internet Access und WAN GEN6 National RoadShow Germany Berlin 24./25.11.2014 IPv6 in den Bereichen Internet Access und WAN Gerold Gruber This project has received funding from the European Union s Citkomm Wer wir sind Mehr als

Mehr

Cloud Computing Computing as a service

Cloud Computing Computing as a service Cloud Computing Computing as a service Christian Günther Head of OpenX LC Systems-Engineering AG Seestrasse 24, 9326 Horn (TG) Reinacherstrasse 129, 4053 Basel Talweg 17, 3063 Ittigen (BE) Agenda» Vorstellung

Mehr

Transparenz optimieren durch Managed Services. Dr. Armin Metzger, sepp.med gmbh MID Insight, Nürnberg 2012-11-20

Transparenz optimieren durch Managed Services. Dr. Armin Metzger, sepp.med gmbh MID Insight, Nürnberg 2012-11-20 Transparenz optimieren durch Managed Services Dr. Armin Metzger, sepp.med gmbh MID Insight, Nürnberg 2012-11-20 Inhalt Managed Services was ist das? Motivation und Benefits von Managed Services Parameter

Mehr

Effizienzsteigerung durch dynamische Servicekataloge. Mathias Sölva Südtiroler Informatik AG

Effizienzsteigerung durch dynamische Servicekataloge. Mathias Sölva Südtiroler Informatik AG Effizienzsteigerung durch dynamische Servicekataloge 1 Mathias Sölva Südtiroler Informatik AG Agenda 2 Über uns: Zum Referent / Unternehmen 3 Referent: Mathias Sölva - Geboren 1979 Bozen - 2 Kinder - Seit

Mehr

Business Continuity Management

Business Continuity Management Business Continuity Management PROFI Engineering Systems AG Heinz Günter Meser Business Continuity Management ² BCM - Was ist das? ² BCM - Grundlagen und Anforderungen ² BCM - Lösungsstrategien und Ergebnisse

Mehr

Herzlich willkommen. ACP Gruppe Österreich & Deutschland. 2007 ACP Gruppe

Herzlich willkommen. ACP Gruppe Österreich & Deutschland. 2007 ACP Gruppe Herzlich willkommen ACP Gruppe Österreich & Deutschland Präsentation am 27.02.2008 Conect Informunity Optimieren der Infrastruktur Markus Hendrich ACP Business Solutions/Geschäftsführer Agenda ACP als

Mehr

HP OpenView, Mercury und Peregrine Anwendertreffen Stuttgart, 12. Juni 2007. Servicemonitoring und SLM

HP OpenView, Mercury und Peregrine Anwendertreffen Stuttgart, 12. Juni 2007. Servicemonitoring und SLM HP OpenView, Mercury und Peregrine Anwendertreffen Stuttgart, 12. Juni 2007 Servicemonitoring und SLM Thorsten Hölzer Fachgebietsleiter Netz- und Systemmanagement Hessische Zentrale für DV thorsten.hoelzer@hzd.hessen.de

Mehr

Integration von Enterprise Content Management im SAP NetWeaver Portal

Integration von Enterprise Content Management im SAP NetWeaver Portal Integration von Enterprise Content Management im SAP NetWeaver Portal edicos websolutions 16. Juni 2006 in Chemnitz Seite 1 Integration im SAP NetWeaver Portal Konzept Portal-Evolution Rolle von Content

Mehr

Configuration Management mit der CA CMDB

Configuration Management mit der CA CMDB Configuration Management mit der CA CMDB Februar 2007 Ing. Martin Pscheidl, MSc cert. IT Service Manager Delivery Manager CA Technology Services Austria Email: martin.pscheidl@ca.com Configuration Management

Mehr

Konsolidieren Optimieren Automatisieren. Virtualisierung 2.0. Klaus Kremser Business Development ACP Holding Österreich GmbH.

Konsolidieren Optimieren Automatisieren. Virtualisierung 2.0. Klaus Kremser Business Development ACP Holding Österreich GmbH. Konsolidieren Optimieren Automatisieren Virtualisierung 2.0 Klaus Kremser Business Development ACP Holding Österreich GmbH Business today laut Gartner Group Der Erfolg eines Unternehmen hängt h heute von

Mehr

Port-Weiterleitung einrichten

Port-Weiterleitung einrichten Port-Weiterleitung einrichten Dokument-ID Port-Weiterleitung einrichten Version 1.5 Status Endfassung Ausgabedatum 13.03.2015 Centro Business Inhalt 1.1 Bedürfnis 3 1.2 Beschreibung 3 1.3 Voraussetzungen/Einschränkungen

Mehr

Switch: - nicht konfigurierbare (unmanaged) - konfigurierbare (managed)

Switch: - nicht konfigurierbare (unmanaged) - konfigurierbare (managed) Switch: - nicht konfigurierbare (unmanaged) - konfigurierbare (managed) a) unmanaged: Autosensing: stellt sich automatisch auf 10/100/1000 Mbit ein. Autonegotiation: verhandelt mit seinem Gegenüber über

Mehr

AAI in TextGrid. Peter Gietz, Martin Haase, Markus Widmer DAASI International GmbH. IVOM-Workshop Hannover, 19. 2. 2008

AAI in TextGrid. Peter Gietz, Martin Haase, Markus Widmer DAASI International GmbH. IVOM-Workshop Hannover, 19. 2. 2008 AAI in TextGrid Peter Gietz, Martin Haase, Markus Widmer IVOM-Workshop Hannover, 19. 2. 2008 Agenda Anforderungen von TextGrid Architektur AAI TextGrid und IVOM Peter Gietz 19. Februar 2008 Folie 2 Motivation

Mehr

AnyWeb AG 2008 www.anyweb.ch

AnyWeb AG 2008 www.anyweb.ch OMW 8.1- What s new System- Applikations- und Servicemanagement Agenda Was ist OMW HTTPS Agent Remote Agent Installation User Role Based Service View Custom Message Attributes Maintenace Mode Weitere Erweiterungen

Mehr

1 Einführung 1 1.1 SAP Business Information Warehouse... 3. 1.1.1 BW Version 3.0...5. Architekturplanung... 9

1 Einführung 1 1.1 SAP Business Information Warehouse... 3. 1.1.1 BW Version 3.0...5. Architekturplanung... 9 vii 1 Einführung 1 1.1 SAP Business Information Warehouse... 3 1.1.1 BW Version 3.0...5 Architekturplanung.................................... 9 2 BW-Basissystem 11 2.1 Client/Server-Architektur... 12

Mehr

EurexOTC Clear: Informationen zum Produktionsstart

EurexOTC Clear: Informationen zum Produktionsstart eurex clearing rundschreiben 060/12 Datum: 27. Juli 2012 Empfänger: Alle Clearing-Mitglieder der Eurex Clearing AG und Vendoren Autorisiert von: Thomas Book Hohe Priorität EurexOTC Clear: Informationen

Mehr

Prof. Dr. W. Riggert. ILM und CMS

Prof. Dr. W. Riggert. ILM und CMS Prof. Dr. W. Riggert ILM und CMS Gliederung ILM (Information Lifecycle Management) CMS (Content Management System) ILM - Definition Strategien, Methoden und Anwendungen um Informationen automatisch entsprechend

Mehr

IAC-BOX Netzwerkintegration. IAC-BOX Netzwerkintegration IACBOX.COM. Version 2.0.1 Deutsch 14.05.2014

IAC-BOX Netzwerkintegration. IAC-BOX Netzwerkintegration IACBOX.COM. Version 2.0.1 Deutsch 14.05.2014 IAC-BOX Netzwerkintegration Version 2.0.1 Deutsch 14.05.2014 In diesem HOWTO wird die grundlegende Netzwerk-Infrastruktur der IAC- BOX beschrieben. IAC-BOX Netzwerkintegration TITEL Inhaltsverzeichnis

Mehr

Copyright 2015 Hewlett-Packard Development Company, L.P. The information contained herein is subject to change without notice.

Copyright 2015 Hewlett-Packard Development Company, L.P. The information contained herein is subject to change without notice. Schritt für Schritt in das automatisierte Rechenzentrum Converged Management Michael Dornheim Mein Profil Regional Blade Server Category Manager Einführung Marktentnahme Marktreife Bitte hier eigenes Foto

Mehr

ITSMile. Remedy SaaS und mehr. Berlin, 14.11.2011 Bernhard Schranz, TUI InfoTec GmbH

ITSMile. Remedy SaaS und mehr. Berlin, 14.11.2011 Bernhard Schranz, TUI InfoTec GmbH ITSMile Remedy SaaS und mehr Berlin, 14.11.2011 Bernhard Schranz, TUI InfoTec GmbH TUI InfoTec. Hintergrund Gründung 1997 als eigenständige Gesellschaft der TUI Gruppe Seit 2006 ein Unternehmen der Sonata

Mehr

Mobile Device Management eine Herausforderung für jede IT-Abteilung. Maximilian Härter NetPlans GmbH maximilian.haerter@netplans.

Mobile Device Management eine Herausforderung für jede IT-Abteilung. Maximilian Härter NetPlans GmbH maximilian.haerter@netplans. Mobile Device Management eine Herausforderung für jede IT-Abteilung Maximilian Härter NetPlans GmbH maximilian.haerter@netplans.de WER WIR SIND NETPLANS AUF EINEN BLICK NetPlans Systemhausgruppe Unternehmenspräsentation

Mehr

AnyWeb AG / ITSM Parcisce Circle 23.01.2007 / Christof Madöry www.anyweb.ch

AnyWeb AG / ITSM Parcisce Circle 23.01.2007 / Christof Madöry www.anyweb.ch AnyWeb AG / ITSM Parcisce Circle 23.01.2007 / Christof Madöry www.anyweb.ch HP Network Node Manager: Überwachung von MPLS-basierenden Netzwerken AnyWeb AG / ITSM Parcisce Circle 23.01.2007 / Christof Madöry

Mehr

SolarWinds Engineer s Toolset

SolarWinds Engineer s Toolset SolarWinds Engineer s Toolset Diagnostic Tools Das Engineer s Toolset ist eine Sammlung von 49 wertvoller und sinnvoller Netzwerktools. Die Nr. 1 Suite für jeden Administrator! Die Schwerpunkte liegen

Mehr

8. Jahreskongress 2008

8. Jahreskongress 2008 Foto Referent/in noventum consulting GmbH Kaistraße 16 40221 Düsseldorf Marc Buzina Unit Manager IT Service Management marc.buzina@noventum.de +49 (163) 49302-84 http://www.noventum.de Marc Buzina Ihr

Mehr

Next Generation Datacenter Automation und Modularisierung sind die Zukunft des Datacenters

Next Generation Datacenter Automation und Modularisierung sind die Zukunft des Datacenters Next Generation Datacenter Automation und Modularisierung sind die Zukunft des Datacenters Frank Spamer accelerate your ambition Sind Ihre Applikationen wichtiger als die Infrastruktur auf der sie laufen?

Mehr

LLDP & LLDP-MED: Management von VoIP- Infrastrukturen

LLDP & LLDP-MED: Management von VoIP- Infrastrukturen LLDP & LLDP-MED: Management von VoIP- Infrastrukturen VoIP-Forum, 57. DFN Betriebstagung 16.10.2012, Berlin Christian Strauf, Agenda Motivation Warum LLDP Vorstellung der Standards für LLDP und LLDP-MED

Mehr

Open Source & ITSM. ... wie jetzt? www.it-novum.com. it-novum GmbH Seite 1

Open Source & ITSM. ... wie jetzt? www.it-novum.com. it-novum GmbH Seite 1 Open Source & ITSM... wie jetzt? Seite 1 ABOUT Name Alter Beruf Kontakt Christian Mies 28 Jahre Consultant / Projektleiter Christian.Mies@it-novum.com Hobbies Triathlon Seite 2 AGENDA Was ist ITSM Best

Mehr

Planung und Verwaltung komplexer RZ- und IT-Infrastrukturen

Planung und Verwaltung komplexer RZ- und IT-Infrastrukturen Planung und Verwaltung komplexer RZ- und IT-Infrastrukturen Referent: Michael Bahle Folie 1Folie von X1 // Das Unternehmen FNT // Wir über uns // Gründung der FNT GmbH im Jahre 1994 // unabhängiges, inhabergeführtes

Mehr

KOMPLEXE IT-STRUKTUREN IM MITTELSTAND TRANSPARENT MACHEN

KOMPLEXE IT-STRUKTUREN IM MITTELSTAND TRANSPARENT MACHEN SMB // KOMPLEXE IT-STRUKTUREN IM MITTELSTAND TRANSPARENT MACHEN C L O U D S O L U T I O N S 02 // LÖSUNGEN Wo unsere Lösungen ansetzen. // Chaos in Oslos Vorzeigeklinik Nicht einmal die Notklingel funktionierte

Mehr

Mit ISTM & Mobility Customer Applications zu mehr "Kunden"zufriedenheit.

Mit ISTM & Mobility Customer Applications zu mehr Kundenzufriedenheit. Mit ISTM & Mobility Customer Applications zu mehr "Kunden"zufriedenheit. Ein Beitrag zum Mobility Forum 22.09.2011 1 itsmf Mobility Forum 22.09.2011 2 itsmf Mobility Forum 22.09.2011 3 itsmf Mobility Forum

Mehr

Management virtualisierter Umgebungen

Management virtualisierter Umgebungen Management virtualisierter Umgebungen Martin Niemer, Produktmanager, VMware Uwe Flagmeyer, Manager Presales, HP Software 2009 Hewlett-Packard Development Company, L.P. The information contained herein

Mehr

KOMPLEXE IT-STRUKTUREN IM MITTELSTAND TRANSPARENT MACHEN

KOMPLEXE IT-STRUKTUREN IM MITTELSTAND TRANSPARENT MACHEN SMB // KOMPLEXE IT-STRUKTUREN IM MITTELSTAND TRANSPARENT MACHEN CLOUD SOLUTIONS 02 // LÖSUNGEN Wo unsere Lösungen ansetzen. // Chaos in Oslos Vorzeigeklinik Nicht einmal die Notklingel funktionierte mehr:

Mehr

Integriertes Configuration Management

Integriertes Configuration Management Integriertes Configuration Management Zusammenspiel zwischen SCCD und IEM PPPvorlage_sxUKMvo-05.00.potx santix AG Mies-van-der-Rohe-Straße 4 80807 München www.santix.de santix AG Themen Schnittstellen

Mehr

2. Prozessfux IT Service Management Tagung

2. Prozessfux IT Service Management Tagung 2. Prozessfux IT Management Tagung CMDB aus Sicht IT Management Priora Business Center "Balsberg", 21. Juni 2011 Raiffeisen Schweiz, Markus Beck, Bereichsleiter IT-Governance & s Version V1.0 Seite 1 AGENDA

Mehr

GRAU DataSpace 2.0 Enterprise Fileshare & Sync in der Hybrid Cloud YOUR DATA. YOUR CONTROL

GRAU DataSpace 2.0 Enterprise Fileshare & Sync in der Hybrid Cloud YOUR DATA. YOUR CONTROL GRAU DataSpace 2.0 Enterprise Fileshare & Sync in der Hybrid Cloud YOUR DATA. YOUR CONTROL 3. April 2014 Die Herausforderung... Sicherer Zugriff auf Unternehmensdaten: über Mobile Geräte (Smart-Phones/Tablets/Notebooks)

Mehr

Andrea Held. Virtualisierung im Oracle-Umfeld Virtualisierungslayer Voraussetzungen Schnittstellen Workload Management Grid Control

Andrea Held. Virtualisierung im Oracle-Umfeld Virtualisierungslayer Voraussetzungen Schnittstellen Workload Management Grid Control Andrea Held Virtualisierung im Oracle-Umfeld Virtualisierungslayer Voraussetzungen Schnittstellen Workload Management Grid Control 1 Einzelne Server ausgelegt auf Lastspitzen Niedrige durchschnittliche

Mehr