Version 11.0, Juli P Xerox FreeFlow Accxes System und Web Print. Management Tool. Setup- Handbuch

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Version 11.0, Juli 2005 701P44216. Xerox FreeFlow Accxes System und Web Print. Management Tool. Setup- Handbuch"

Transkript

1 Version 11.0, Juli P44216 Xerox FreeFlow Accxes System und Web Print Management Tool Setup- Handbuch

2 Von: Xerox Corporation Global Knowledge and Language Services 800 Phillips Road S Webster, New York Xerox Corporation. Alle Rechte vorbehalten. Der Urheberschutz erstreckt sich auf sämtliche gesetzlich zulässigen und bewilligten urheberrechtsfähigen Materialien und Informationen beliebiger Art, einschließlich der mithilfe der Software-Programme erstellten Bildschirmmaterialien wie etwa Symbole, Bildschirmanzeigen, usw. Gedruckt in den Vereinigten Staaten von Amerika. XEROX und alle in diesem Buch erwähnten Xerox-Produktnamen sind Marken von XEROX CORPORATION. XEROX, WIDE FORMAT PRINT SYSTEM 8850, WIDE FORMAT PRINT SYSTEM 8825, WIDE FORMAT PRINT SYSTEM 8830, WIDE FORMAT PRINT SYSTEM 510DP, WIDE FORMAT PRINT SYSTEM 721P, 6030 WIDE FORMAT, 6050 WIDE FORMAT, Synergix Scan System, FreeFlow Accxes, FreeFLow Accxes Client Tools, Account Management Tool, and the Web Print Management Tool sind Marken von XEROX Corporation. Internet Explorer ist ein durch Copyright geschütztes Programm von Microsoft Corporation. Netscape ist eine Marke von Netscape Communications Corporation. PostScript ist eine Marke von Adobe Systems Incorporated. Eine oder mehrere der in diesem Dokument verwendeten Zeichensätze ist möglicherweise eine Marke von Morisawa & Company, Ltd. Oder DYNALAB, Inc. Dieses Dokument wird von Zeit zu Zeit überarbeitet und Veränderungen vorgenommen. Änderungen, technische Ungenauigkeiten und typografische Fehler werden in nachfolgenden Ausgaben korrigiert. ii FreeFlow Accxes Printer System und Web Print Management Tool Setup-Handbuch

3 FreeFlow Accxes Printer System und Web Print Management Tool Setup-Handbuch iii

4 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... iv Einführung...1 Grundbedingungen...1 Web Print Management Tool...2 Überblick...2 Ausführen des Web Print Management Tool...2 TCP/IP-Adressenparameter am Druckersteuerpult...3 (510dp, 8825, 8830, 8850 Drucker):...3 TCP/IP mit LPR...4 Installation der Hilfedateien...4 Sicherheit...5 Das Systemkennwort ändern...5 FTP-Scanziele...5 Bildüberschreibung...5 Aktivieren des Scan Systems zur Kommunikation mit dem FreeFlow Xerox Wide Format-Drucker...5 Testdrucke Konfiguration und Einstellungen...6 Testdruck ausgeben...6 Im Web Print Management Tool:...6 Vom Druckersteuerpult...6 Testdrucke einsehen...6 Beispiel des Testdrucks Konfiguration...7 Details des Testdrucks Konfiguration...7 Beispiel des Testdrucks Einstellungen...10 Drucker-Setup...11 Drucker-Einstellungen, Standardeinstellungen...11 Verarbeitungsstandards konfigurieren...12 Installation der Treiber und Clientsoftware...14 Treiber...14 Installation...14 Client Tools...14 Überblick...14 Installation...14 Account Management Tool...14 Überblick...14 Installation...14 Druckerstatusmeldungen für entfernte Drucker konfigurieren (nur für 6030/6050- Drucker)...15 iv FreeFlow Accxes Printer System und Web Print Management Tool Setup-Handbuch

5 Einführung Dieses Handbuch dient dazu, erfahrenen Systemadministratoren zu zeigen, wie ein Xerox Wide Format Drucker in verschiedenen Netzwerkumgebungen eingerichtet wird. FreeFlow Accxes Version 11.0 unterstützt die folgenden Drucker: 510-Serie, 721P, 6030, 6050, 8825, 8830 und Version 11.0 unterstützt die folgenden Controller: HFT/PUN und YKE. Nicht alle Aufgaben werden zur Einrichtung in allen Netzwerkumgebungen benötigt; typische Einrichtungsaufgaben zur Kommunikation sind jedoch: Einen Druckerkonfigurationstestdruck ausgeben. Den Drucker einrichten, inklusive Änderung des Kennworts, Installieren der Hilfedateien und Einrichten der Druckerstandardeinstellung im Web Print Management Tool. Aktivieren des Scansystems zur Kommunikation mit dem FreeFlow Xerox Wide Format-Drucker. Installation der Treiber. Installation der Client Tools (ACT) auf Arbeitsstationen, sodass Benutzer Aufträge mit Einstellungen, die von den Druckerstandards abweichen, senden können. Installation des Account Management Tool (AMT) auf einer Arbeitsstation, von der Materialverbrauchsdaten und Scannernutzungsdaten vom Druckercontroller abgerufen werden können. Grundbedingungen Ein solides Basiswissen über die Netzwerkbetriebssystemumgebung. Die entsprechenden Kabel, um den Drucker und das Scan System am Netzwerk anzuschließen. HINWEIS: Sicherstellen, dass die Netzwerkkabelstruktur mit den Ethernetstandards für die Umgebung, in der der Drucker installiert wird, übereinstimmt. Eine Arbeitsstation mit dem entsprechenden Betriebssystem. Allgemeine Einrichtungsbedingungen für TCP/IP: IP-Adresse, Teilnetzmaske und Standardgateway: Für kleine Netzwerke bestehend aus mehreren ans Netzwerk angeschlossenen Geräten/Arbeitsstationen und einem Hub. Es ist z.b. notwendig, den Drucker mit einer individuellen IP-Adresse und Teilnetzmaske einzurichten (die mit der Teilnetzmaske aller anderen am Netzwerk angeschlossenen Geräte übereinstimmt). Eine Standardgatewayadresse wird nur dann benötigt, wenn über einen Router auf ein Weitverkehrsnetz zugegriffen wird. Für große Netzwerke bestehend aus vielen ans Netzwerk angeschlossenen Geräten/Arbeitsstationen und mehreren Hubs und Routern. In diesem Fall muss der Drucker mit einer individuellen IP-Adresse, einer Teilnetzmaske (die mit dem Teilnetzwerk, an dem der Drucker angeschlossen ist, übereinstimmt) und einer Standardgatewayadresse (die Routeradresse, über die der Drucker auf das Weitverkehrsnetz zugreift) eingerichtet werden. FreeFlow Accxes Printer System und Web Print Management Tool Setup-Handbuch 1

6 Web Print Management Tool Überblick Als Teil der FreeFlow Accxes-Firmware greift man auf das Web Print Management Tool mit den Browsern Netscape 7.0 (oder neuer) oder Internet Explorer 5.5 (oder neuer) zu. Für Zugriff auf das Web Print Management Tool muss die IP-Adresse des Druckers im URL-Feld des Browsers ( Adresse in Explorer oder Ort in Netscape) eingegeben und dann auf EINGABE gedrückt werden. Das Web Print Management Tool ermöglicht drei Hauptfunktionen: Druckauftragsmanagement und Statusüberwachung Kontrolle über die Standardeinstellungen des Druckers Aktivierung der Auftragskostenzählung für das Speichern von Druck-, Kopier- und Scanmaterialverbrauchsdaten im Protokoll des FreeFlow Accxes-Controllers. Die Daten werden über einen externen Kontenserver abgerufen, wie z.b. das FreeFlow Accxes Account Management Tool. Netzwerkbetriebssystemwarteschlangen, wie z.b. UNIX lpr/lpd-warteschlangen werden von diesem Tool nicht beeinflusst. Ausführen des Web Print Management Tool Beim Zugriff auf das Web Print Management Tool muss eine funktionierende Verbindung zwischen der Arbeitsstation und dem FreeFlow Accxes-Controller des Druckers bestehen. Mit dem folgenden Verfahren wird auf das Web Print Management Tool zugegriffen: Einen Browser starten. Falls der Browser im Mail- oder Nachrichtenmodus startet, auf den Browsermodus umstellen. Der Browser muss für den Zugriff auf das Web Print Management Tool u.u. so eingestellt werden, dass er nicht versucht, auf den FreeFlow Accxes-Controller über einen Proxyserver zuzugreifen. Zum Abwählen einer Proxyverbindung im Browser folgendes Verfahren verwenden. Abwählen von Proxy in Netscape Im Menü Bearbeiten Voreinstellungen wählen. Auf den nach unten gerichteten Pfeil neben Erweitert klicken und dann auf Proxies klicken. Im Fenster Proxies Direkte Verbindung zum Internet wählen. Auf OK klicken. Abwählen von Proxy in Internet Explorer Extras > Internetoptionen in der Symbolleiste wählen. Auf den Reiter Verbindung > LAN-Einstellungen klicken. Internetzugang über Proxyserver abwählen. Im URL-Feld des Browsers, gefolgt von der IP-Adresse des Druckers eingeben (z.b. für YKE - für HFT/ PUN - oder Falls Ihnen die IP-Adresse des Druckers unbekannt ist, wenden Sie sich an den Systemadministrator oder den Satz von Testdrucken, der bei der Installation des Druckers ausgegeben wurde. Beim Anschalten des Druckers 721p wird vom Controller ebenfalls ein Testdruck ausgegeben. 2 FreeFlow Accxes Printer System und Web Print Management Tool Setup-Handbuch

7 Seite Entfernten Drucker konfigurieren (nur für 6030/6050 WIDE FORMAT-Drucker): - DRUCKERSTANDARDS > DIENSTPROGRAMME > Entfernten Drucker konfigurieren wählen. - Die IP-Adresse des entfernten Druckers und den Warteschlangennamen des Druckers eingeben, an den Druckauftragsdaten zum 6030/6050-Drucker gesendet werden. Der entfernte Warteschlangenname für LPR ist im Format plt (00-99), mit einer Erweiterung von t, c, h, p, v oder KEINE. Die Auswahlmöglichkeiten werden auf dem Bildschirm angezeigt, z.b.: (plt00t). Wenn KEINE gewählt ist, ist ein Beispiel eines Warteschlangennamens "plt99". Zur Übernahme auf Entfernten Drucker aktualisieren klicken. HINWEIS: Siehe die Statusmeldungen Entfernten Drucker konfigurieren am Ende dieses Dokuments. Druckerstandards > Netzwerk > TCP/IP wählen. Sicherstellen, dass die Einstellungen für Teilnetzmaske, IP-Adresse und Gateway stimmen. Diese werden benötigt, damit die Arbeitsstation mit den mit FreeFlow Accxes übereinstimmenden Scannern und Druckern eine Verbindung erstellen kann. Falls bei der automatischen Verbindung des Druckers mit dem Netzwerk Fehler auftreten, die Option Geschwindigkeit/Duplex auf eine andere Option als Auto einstellen. Die wählbaren Optionen sind 10 Mbps Halb-Duplex, 10 Mbps Voll- Duplex, 100 Mbps Halb-Duplex und 100 Mbps Voll-Duplex. Die Einstellung Auto verhandelt automatisch und fehlerfrei mit dem YKE 1000 Mbps-Switch. Für weitere Informationen HILFE wählen. TCP/IP-Adressenparameter am Druckersteuerpult (510dp, 8825, 8830, 8850 Drucker): Folgende Schritte durchführen: 1. Wenn <LEERLAUF> anzeigt, am Druckersteuerpult ONLINE drücken. 2. Wenn <ANGEHALTEN> anzeigt, EINGABE drücken. 3. Wenn <DIENSTPROGRAMME> anzeigt, WEITER drücken. 4. Wenn <I/O-Ports einstellen> anzeigt, EINGABE drücken. 5. Wenn <SCSI> anzeigt, WEITER drücken bis <ETHERNET TCP/IP> angezeigt wird. EINGABE drücken. Im Menü ETHERNET TCP/IP am Druckersteuerpult mit den folgenden Schritten DHCP oder RARP/BOOTP aktivieren: 6. Auf Weiter drücken, bis DHCP AKTIVIEREN=AUS oder RARP/BOOTP AKTIVIEREN=AUS angezeigt wird. 7. Auf EINGABE und dann auf WEITER drücken, um die Einstellung auf EIN zu setzen und dann EINGABE drücken. 8. Sooft auf BEENDEN drücken, bis sich der Drucker wieder im Modus ANGEHALTEN befindet. 9. Auf ONLINE drücken, um den Drucker auf online zu setzen. LEERLAUF wird angezeigt. 10. Nach 60 Sekunden den Drucker aus- und einschalten. Nach dem Neustart ist die TCP/IP-Adresse des Druckers aktualisiert. FreeFlow Accxes Printer System und Web Print Management Tool Setup-Handbuch 3

8 11. Einen TESTDRUCK (Normaltest, Konfig und Einstellungen) ausgeben und zur Referenz aufbewahren. TCP/IP mit LPR Auf Start klicken. Ausführen wählen. Verwendung von raw auf einem Windows-PC: Im Fenster Ausführen cmd eingeben. Auf OK klicken. Ein DOS-Befehlsfenster wird geöffnet. Geben Sie in dem DOS-Befehlsfenster Folgendes ein: lpr S <ip-adresse> -P raw <Dateiname> Verwendung von raw unter Unix: Wenden Sie sich zum Einrichten von Liniendruckern und Warteschlangen an den Systemadministrator. Installation der Hilfedateien Die Hilfedateien müssen auf Xerox Wide Format-Druckern mit dem Web Print Management Tool installiert werden. Auf dieses kann über Netscape 4.0 (oder höher) oder Microsoft Internet Explorer 4.0 (oder höher) zugegriffen werden. Für Zugriff auf das Web Print Management Tool muss die IP-Adresse des Druckers im URL-Feld des Browsers ( Adresse in Explorer oder Ort in Netscape) eingegeben und dann auf EINGABE gedrückt werden. 1. Im Web Print Management Tool, DRUCKERSTANDARDS > DIENSTPROGRAMME > Hilfedateien installieren wählen. Die Seite Hilfedateien installieren wird angezeigt. 2. Den Namen der Hilfedatei im angegebenen Textfeld eingeben (z.b. wenglish.hlp). Die Hilfedatei befindet sich gezippt auf der Accxes System Firmware CD-ROM. Über Durchsuchen kann ein Standarddateifenster geöffnet werden, von wo aus die Datei lokalisiert werden kann. Die Hilfedatei kann auch vom Internet heruntergeladen werden. > Support & Downloads wählen. Im Abschnitt Wide Format den entsprechenden Druckertyp wählen. Auf der nächsten Seite Drivers & Downloads wählen. Im Abschnitt Firmware & Machine Upgrades den Link Web Print Management Tool help files wählen. Die Zip-Datei auf der Festplatte speichern. Nach Herunterladen die Zip-Datei öffnen und die Dateien extrahieren. Firmware & Machine Upgrades 3. Auf Installieren klicken, um die Hilfedateien auf der Festplatte zu installieren. Nach Beendigung zeigt der FreeFlow Accxes-Controller eine Meldung "Datei erfolgreich hochgeladen" an. 4. Über den Hyperlink oder den Pfeil Zurück auf die vorhergehende Seite des Web Print Management Tool zurückkehren. Auf allen Seiten des Web Print Management Tools kann über HILFE auf weite Hilfedateien zugegriffen werden. 4 FreeFlow Accxes Printer System und Web Print Management Tool Setup-Handbuch

9 Sicherheit Alle Benutzer können die Seiten des Web Print Management Tool einsehen. Änderungen können nur mit dem Kennwort durchgeführt werden. Das Standardkennwort ist die Ziffer 0. Um zu verhindern, dass andere Personen die Einstellungen ändern, muss dieses Kennwort geändert werden. Das Systemkennwort ändern 1. Im Hauptmenü des Web Print Management Tool, auf SITZUNGSEINSTELLUNG klicken. 2. Wenn die Seite Sitzungseinstellung (Kennwort) anzeigt, das Druckerkennwort im angegebenen Feld eingeben (eine Zahl zwischen 0 und ). Aus Sicherheitsgründen wird jedes Zeichen im Kennwort als Sternchen dargestellt. 3. Auf Senden klicken. Wenn das eingegebene Kennwort mit dem Systemkennwort übereinstimmt, haben Sie Schreibzugang zu den Druckereinstellungen. Nach Beendigung zeigt der FreeFlow Accxes-Controller entweder eine Meldung "Kennwortüberprüfung erfolgreich" oder "Kennwortüberprüfung nicht erfolgreich" an. FTP-Scanziele Vier FTP-Ziele für gescannte Bilder müssen im Web Print Management Tool konfiguriert werden. Nach der Konfiguration eines Scanziels können Benutzer des Scansystems über die Taste Beispiel auf dem Steuerpult des Scanners wählen. Das gescannte Bild wird zum gewählten FTP-Ziel gesendet. Die Datei bleibt nicht auf der Festplatte des Controllers bestehen. DRUCKERSTANDARDS > DIENSTPROGRAMME > Scan-Ziel wählen. Über die Hilfedatei können Sie weitere Informationen in Erfahrung bringen. Bildüberschreibung Diese Sicherheitsfunktion macht 3-fache Überschreibung und 1-fache Überprüfung von allen temporär gespeicherten Bilddaten auf der AccXES-Festplatte möglich. Diese Funktion hat zwei Modi: Sofortige Bildüberschreibung (IIO) und Bildüberschreibung auf Abruf (ODIO). Web Print Management Tool DRUCKERSTANDARDS > DIENSTPROGRAMME > Sicherheitseinstellungen > Sofortige Bildüberschreibung ändern wählen. Über die Hilfedatei können Sie weitere Informationen in Erfahrung bringen. Aktivieren des Scan Systems zur Kommunikation mit dem FreeFlow Xerox Wide Format-Drucker Im Web Print Management Tool DRUCKERSTANDARDS > DRUCKER-EINSTELLUNG > Verschiedenes wählen. Sicherstellen, dass DDS Aktiviert gewählt ist. Wenn diese Option nicht gewählt ist, wird die Funktion Kopieren/Scannen deaktiviert. YKE-Controller Der DDS-Parameter ist automatisch aktiviert. HFT/PUN-Controller Die Option DDS aktiviert muss gewählt werden. FreeFlow Accxes Printer System und Web Print Management Tool Setup-Handbuch 5

10 Testdrucke Konfiguration und Einstellungen Bei der Einrichtung in ALLEN Netzwerkumgebungen müssen zunächst Testdrucke der Konfiguration und Einstellungen (Normaltest) ausgegeben werden. Dies kann entweder mit dem Web Print Management Tool oder über das Steuerpult des Druckers durchgeführt werden. Testdruck ausgeben Im Web Print Management Tool: 1. Im Web Print Management Tool DRUCKERSTANDARDS > Testdruck wählen. 2. Normaltest wählen, um sowohl den Testdruck Konfiguration als auch den Testdruck Einstellungen zu erhalten. Vom Druckersteuerpult (Nur für die Drucker 510, 8825, 8830, 8850): Testdruck KONFIGURATION 1. Während der Drucker KEINEN Druck erstellt, am Steuerpult auf ONLINE drücken. ANGEHALTEN zeigt an. 2. Auf EINGABE drücken. Das Menu DIENSTPROGRAMME zeigt an. 3. Auf EINGABE drücken. Das Menu TESTDRUCK zeigt an. 4. Auf EINGABE drücken. <ALLE> zeigt an. 5. Auf WEITER drücken, bis der Testdruck DRUCKERKONFIGURATION gewählt werden kann. 6. Nochmals auf EINGABE drücken, um den gewählten Testdruck zu aktivieren. Das Menu kehrt zu UTILITIES zurück. 7. Zweimal auf BEENDEN drücken. ANGEHALTEN zeigt an. 8. Auf ONLINE drücken, um den Drucker auf online zurückzusetzen und den Testdruck auszugeben. Testdruck EINSTELLUNGEN Die vorher angeführten Schritte 1 bis 4 wiederholen. Schritt 5: Den Testdruck DRUCKEREINSTELLUNGEN wählen. Die vorher angeführten Schritte 6 bis 8 wiederholen. Testdrucke einsehen Beim Anschalten wird vom Controller ein Testdruck ausgegeben (nur für den Drucker 721. Bei allen anderen Konfigurationen muss der Testdruck von Hand erstellt werden). Testdrucke dienen dazu, die aktuellen Systemeinstellungen für den täglichen Gebrauch und die Netzwerkeinstellungen zu belegen und das Wiederherstellen der Parameter bei unerwarteter Änderung zu erleichtern (z.b. wenn aus Versehen unter Dienstprogramme auf Standardeinstellungen rücksetzen verwendet wird). Testdrucke sollten unter bestimmten Umständen gespeichert werden: 6 FreeFlow Accxes Printer System und Web Print Management Tool Setup-Handbuch

11 Nach Beendigung der Erstinstallation, wenn die Standardeinstellungen definiert sind. Bei jeder Veränderung der Standardeinstellungen. Es wird empfohlen, den Satz Testdruckseiten zusammen mit dem Protokoll Geräteservice aufzubewahren. Beispiel des Testdrucks Konfiguration Eine Erläuterung der Hauptfunktionen folgt. Details des Testdrucks Konfiguration Die wichtigsten Informationen für den Testdruck Konfiguration werden hier angegeben. Im Abschnitt Web Print Management Tool dieses Handbuchs befinden sich Tabellen, die darstellen, wie auf diese Informationen im Web Print Management Tool zugegriffen werden kann. FreeFlow Accxes Printer System und Web Print Management Tool Setup-Handbuch 7

12 Kommunikationsparameter In diesem Abschnitt wird die TCP/IP-Adresse, Teilnetzmaske und Standardgateway aufgeführt. Wenn 10/100 Ethernet-Karte/Port am HFT/PUN- Controller (10/100/1000 Ethernet-Karte/Port für den YKE-Controller) am Druckersteuerpult aktiviert wird, zeigt TCP/IP aktivieren ERWEITERT an. CONTROLLERKONFIGURATION: Der Controllertyp und die Firmwareversion von FreeFlow Accxes werden in diesem Abschnitt aufgeführt. ERWEITERTER NETZWERKSTATUS: Die erweiterte Netzwerk-HW-Adresse ist die eingebaute NIC-Karte und die Adresse wird verwendet, um auf Funktionstasten zugreifen zu können. Status der 10/100/1000 Ethernet- Karte/Port. BEREIT zeigt an, dass dies die des Druckers aktive TCP/IP- Netzwerkschnittstelle ist. DEAKTIVIERT zeigt an, dass die Karte/der Port nicht aktiviert ist. Die Karte/der Port muss BEREIT anzeigen, um Scannen ins Netz, Dokumentabruf und Funktionen des Web Print Management Tool zu unterstützen. DDS AKTIVIEREN: Auf dem YKE-Controller ist DDS automatisch aktiviert. Bei anderen Controllern muss diese Funktion aktiviert werden, sodass der Controller mit dem Scan System eine Verbindung aufnehmen kann. SOFORTIGE BILDÜBERSCHREIBUNG (IIO): Ermöglicht sofortiges Löschen und Prüfen von Bilddaten, die von FreeFlow Accxes nicht mehr benötigt werden. Dies wirkt sich auf Druck- und Kopierzeiten minimal aus, da nur beschriebene Teile der Festplatte gelöscht und geprüft werden. Aktivieren von IIO sichert vorher bearbeitete Bilder nicht. Um alles zu löschen und zu prüfen, wird empfohlen, Bildüberschreibung auf Abruf zusammen mit der Aktivierung von IIO zu verwenden. OPTIONALE CONTROLLERFUNKTIONEN: In diesem Abschnitt werden sowohl die Standardfunktionen aufgeführt, als auch die Funktionen, für die ein Funktionsschlüssel zur Aktivierung benötigt wird. Die optionalen Funktionsschlüssel sind: Funktionen des XEROX WIDE FORMAT Scan-System: Funktionsschlüssel Scannen ins Netz zur Erstellung einer elektronischen Datei von einem gescannten Bild. Funktionsschlüssel Scan-Druck zum Scannen, Vorschau erstellen und Senden von gescannten Bildern an den Drucker, wenn Scannen ins Netz vorhanden ist. Funktionsschlüssel Farbaktivierung ermöglicht Farbscannen, wenn die Funktion Scannen ins Netz vorhanden ist (wird im Abschnitt Scannerkonfiguration des Testdrucks angezeigt). Funktionsschlüssel Geschwindigkeitsverbesserung Turbo II 4 Zoll pro Sekunde (ips) für Material mit einer Breite von 36 Zoll (wird im Abschnitt Scannerkonfiguration des Testdrucks angezeigt). Funktionsschlüssel Geschwindigkeitsverbesserung Turbo III nur für HFT-, PUN-, YKE-Controller: 7,33 ips im Kopiermodus (wird im Abschnitt Scannerkonfiguration des Testdrucks angezeigt). 8 FreeFlow Accxes Printer System und Web Print Management Tool Setup-Handbuch

13 DRUCKER-KONFIGURATION INSTALLIERTE MATERIALIEN SCANNER-KONFIGURATION XEROX WIDE FORMAT 6030/6050-Drucker: Funktionsschlüssel Druckerserveraktivierung Ermöglicht den Druckund Kopiermodus für entfernte Drucker. XEROX WIDE FORMAT-Drucker und Scan Systeme: Funktionsschlüssel Auftragskostenzählung Auftragskostenzählung ermöglicht die Überwachung von Materialverbrauchsdaten. Mit dem Account Management Tool (AMT) oder einem externen Kostenzählungstool wird die Benutzerkennnummer, die Kontenkennnummer und die Druckerkennnummer zugewiesen. Dann werden gespeicherte Daten von den Druckern abgerufen und zusammengefasst. Funktionsschlüssel PostScript Ermöglicht die Interpretation von Adobe Post Script 3, PDF 1.4 und 1.5 für den YKE-Controller und PDF 1.3 für alle anderen Controller. Funktionsschlüssel Festplattenbildüberschreibung Ermöglicht die Sicherheitsoptionen zur Überschreibung von Bilddaten auf der Festplatte. Funktionsschlüssel OS-Aktivierung Ermöglicht es dem YKE-Controller zu drucken, kopieren und scannen. In diesem Abschnitt wird die FreeFlow Accxes-Firmwareversion, die IOT- Hardwareadresse, die Papierfächer, die Sprache, ob ein Endverarbeitungsgerät angeschlossen ist, die Auflösung (DPI), die Stromsparminuten und der Materialverbrauch aufgeführt. In diesem Abschnitt werden die Formate und Materialarten, die im Drucker installiert sind, aufgeführt. In diesem Abschnitt wird die Hardwareadresse des Scan Systems, die Firmwareversion, ob eine Farblizenz oder die Funktion Geschwindigkeitsverbesserung vorhanden ist und die Scannernutzung aufgeführt. FreeFlow Accxes Printer System und Web Print Management Tool Setup-Handbuch 9

14 Beispiel des Testdrucks Einstellungen Im Abschnitt Druckereinstellung, Web Print Management Tool dieses Handbuchs befinden sich Tabellen, die darstellen, wie auf Systemeinstellungen und Verfahrensstandardeinstellungen, die auf dem nachfolgenden Testdruck aufgeführt sind, zugegriffen wird. Weitere Informationen finden Sie in der Hilfedatei des Web Print Management Tool. 10 FreeFlow Accxes Printer System und Web Print Management Tool Setup-Handbuch

15 Drucker-Setup Drucker-Einstellungen, Standardeinstellungen Im Web Print Management Tool über die folgenden Pfade Optionen wählen. Für weitere Informationen HILFE wählen. Optionen Kostenzählungsmodus Setup für aktive Benutzer Bannerseite Pfad im Web Print Management Tool KOSTENZÄHLUNG (oben im Bildschirm) DRUCKERSTANDARDS > DRUCKER-EINSTELLUNG > Verschiedenes DRUCKERSTANDARDS > DRUCKER-EINSTELLUNG > Verschiedenes CalComp DRUCKERSTANDARDS > EMULATIONEN > Calcomp 906/907 CGM Entfernten Drucker konfigurieren (nur für 6030/6050-Drucker) Datum/Zeit Diagnoseseite DRUCKERSTANDARDS > EMULATIONEN > CGM DRUCKERSTANDARDS > DIENSTPROGRAMME > Entfernten Drucker konfigurieren DRUCKERSTANDARDS > DRUCKER-EINSTELLUNG > Datum/Uhrzeit DRUCKERSTANDARDS > DRUCKER-EINSTELLUNG > Verschiedenes Bildüberschreibung DRUCKERSTANDARDS > DIENSTPROGRAMME > Sicherheitseinstellungen > Sofortige Bildüberschreibung ändern Anzeigeeinheiten (Englisch oder Metrisch) Fehlerseite Werkseinstellungen FTP Hilfedateien HPGL Sprache DRUCKERSTANDARDS > DIENSTPROGRAMME > Anzeigeeinheiten einstellen DRUCKERSTANDARDS > DRUCKER-EINSTELLUNG > Verschiedenes DRUCKERSTANDARDS > DIENSTPROGRAMME > Auf Druckervorgaben rückstellen DRUCKERSTANDARDS > DIENSTPROGRAMME > Scanziele DRUCKERSTANDARDS > DIENSTPROGRAMME > Hilfedateien installieren DRUCKERSTANDARDS > EMULATIONEN > HPGL DRUCKERSTANDARDS > DRUCKER-EINSTELLUNG > SPRACHE Linienanpassungsmodus DRUCKERSTANDARDS > VERARBEITUNGSSTANDARDS > Transformieren Maximale Plotlänge DRUCKERSTANDARDS > VERARBEITUNGSSTANDARDS > Material > Standardmaterial Übereinstimmungsfehler- Warteschlange aktiviert Netzwerk Kennwort Stiftpalette Plotverschachtelung DRUCKERSTANDARDS > VERARBEITUNGSSTANDARDS > Material > Standardmaterial DRUCKERSTANDARDS > NETZWERK DRUCKERSTANDARDS > DIENSTPROGRAMME > Kennwort ändern DRUCKERSTANDARDS > DRUCKER-EINSTELLUNG > Stiftpaletten DRUCKERSTANDARDS > DRUCKER-EINSTELLUNG > Verschiedenes FreeFlow Accxes Printer System und Web Print Management Tool Setup-Handbuch 11

16 Optionen Standardmaterialformat für PostScript Scanner zur Konfiguration für das Scan-System für nicht- YKE-Controller TIFF Tonerdichte (nicht für 6030/6050) VCGL VDS Pfad im Web Print Management Tool DRUCKERSTANDARDS > EMULATIONEN > PostScript > Standardmaterial DRUCKERSTANDARDS > DRUCKER-EINSTELLUNG > Verschiedenes> DDS aktiviert DRUCKERSTANDARDS > EMULATIONEN > TIFF DRUCKERSTANDARDS > DRUCKER-EINSTELLUNG > Verschiedenes DRUCKERSTANDARDS > EMULATIONEN > VCGL DRUCKERSTANDARDS > EMULATIONEN > VDS Vektor-Halbton DRUCKERSTANDARDS > VERARBEITUNGSSTANDARDS > Endverarbeitung Versatec-Raster DRUCKERSTANDARDS > EMULATIONEN > Versatec-Raster Verarbeitungsstandards konfigurieren Im Web Print Management Tool über die folgenden Pfade Optionen wählen. Für weitere Informationen HILFE wählen. Optionen Sortieren Pfad im Web Print Management Tool DRUCKERSTANDARDS > VERARBEITUNGSSTANDARDS > Material Kopien - Anzahl DRUCKERSTANDARDS > VERARBEITUNGSSTANDARDS > Material Endbearbeitung DRUCKERSTANDARDS > VERARBEITUNGSSTANDARDS > Endverarbeitung Ausrichtung DRUCKERSTANDARDS > VERARBEITUNGSSTANDARDS > Etiketten DRUCKERSTANDARDS > DRUCKER-EINSTELLUNG > Plotetiketten Materialformat DRUCKERSTANDARDS > VERARBEITUNGSSTANDARDS > Material > Materialstandards Satz DRUCKERSTANDARDS > VERARBEITUNGSSTANDARDS > Material Materialformaterkennung (markierten Bereich verwenden) Materialquelle DRUCKERSTANDARDS > VERARBEITUNGSSTANDARDS > Material > Standardmaterial Materialart DRUCKERSTANDARDS > VERARBEITUNGSSTANDARDS > Material > Standardmaterial Spiegeln DRUCKERSTANDARDS > VERARBEITUNGSSTANDARDS > Transformieren Ränder Sondergrößen DRUCKERSTANDARDS > VERARBEITUNGSSTANDARDS > Material > Standardmaterial Drehung DRUCKERSTANDARDS > VERARBEITUNGSSTANDARDS > 12 FreeFlow Accxes Printer System und Web Print Management Tool Setup-Handbuch

17 Transformieren Skalierung DRUCKERSTANDARDS > VERARBEITUNGSSTANDARDS > Transformieren Stempel DRUCKERSTANDARDS > DRUCKER-EINSTELLUNG > Stempel Drucken Sie den Testdruck Normaltest (Konfiguration und Einstellungen) nach Einstellung der Drucker- und Verarbeitungsstandards aus. Bewahren Sie sie zusammen mit dem Protokoll Geräteservice zur Referenz auf. FreeFlow Accxes Printer System und Web Print Management Tool Setup-Handbuch 13

18 Installation der Treiber und Clientsoftware Treiber HP-GL/2- und PostScript-Treiber werden von der Firmware des FreeFlow Accxes unterstützt. Installation Für Anleitungen zur Installation siehe das Installationshandbuch Treiber und Clientsoftware. Client Tools Überblick FreeFlow Accxes Client Tools (ACT) kann auf einem PC oder auf einer Solaris-Arbeitsstation ausgeführt werden. Hierüber können Benutzer Druckaufträge senden, auf eingescannte Dateien über das Netzwerk zugreifen und Bilder speichern. Einstellungen, die in den Client Tools vorgenommen werden, überschreiben temporär die Standardeinstellungen der von FreeFlow Accxes unterstützten Drucker und Scan-Systeme. Installation Für Anleitungen zur Installation siehe das Installationshandbuch Treiber und Clientsoftware. ACT und AMT können gleichzeitig installiert werden. Account Management Tool Überblick Mit dem FreeFlow Accxes Account Management Tool (AMT) können Auftragskostenzählungsdaten von mehreren Druckern abgerufen werden, die die FreeFlow Accxes-Firmware Version 7.0 oder höher verwenden. Diese Anwendung ersetzt die Funktion, auf die vorher über den Reiter Kostenzählung im FreeFlow Accxes Client Tools zugegriffen wurde. Es wird empfohlen, die AMT-Anwendung nur auf einer mit einem Kennwort gesicherten Arbeitsstation zu laden. Das Installationskennwort von AMT ist AMTPASSWORD. Installation Für Anleitungen zur Installation siehe das Installationshandbuch Treiber und Clientsoftware. ACT und AMT können gleichzeitig installiert werden. 14 FreeFlow Accxes Printer System und Web Print Management Tool Setup-Handbuch

19 Druckerstatusmeldungen für entfernte Drucker konfigurieren (nur für 6030/6050- Drucker) Statusmeldung Versuch, eine Verbindung zum Drucker zu erstellen. Diese Seite wird aktualisiert, bis der Vorgang beendet ist. Grund/Umstände Beginn einer Sitzung zur Aktualisierung der entfernten IP/Warteschlange. Gefolgt von: Der entfernte Drucker wird kontaktiert, bitte warten... Verbindung mit dem Drucker wurde erfolgreich erstellt. Die Druckerverbindung besteht. Eine Verbindung mit dem Drucker konnte nicht erstellt werden. Die Druckerverbindung besteht nicht. Der Drucker wird von einem anderen Benutzer verwendet. Bitte später nochmal versuchen. Die Ethernetadresse des entfernten Druckers ist ungültig. Die Warteschlangennummer des entfernten Druckers ist ungültig. Die Sitzung wurde abgebrochen. Wenn der Versuch, mit dem Drucker in Verbindung zu treten erfolgreich war. Timeout des entfernten Druckers. Versuch, die IP-Adresse zu ändern, während eine weitere Sitzung des Web Print Management Tool aktiv ist. Senden einer ungültigen IP- Adresse. Senden einer ungültigen Warteschlangennummer. Abbruch der entfernten Sitzung. FreeFlow Accxes Printer System und Web Print Management Tool Setup-Handbuch 15

20

Version 11.0, Juli 2005 701P44217 Treiber und Client Software

Version 11.0, Juli 2005 701P44217 Treiber und Client Software Version 11.0, Juli 2005 701P44217 Treiber und Client Software Installationshandbuch Von: Xerox Corporation Global Knowledge and Language Services 800 Phillips Road 845-17S Webster, New York 14580 2005

Mehr

Kurzübersicht über die Einrichtung der Scanfunktionen

Kurzübersicht über die Einrichtung der Scanfunktionen Kurzübersicht über die Einrichtung der Scanfunktionen WorkCentre M123/M128 WorkCentre Pro 123/128 701P42171_DE 2004. Alle Rechte vorbehalten. Der Urheberrechtsschutz erstreckt sich auf sämtliche gesetzlich

Mehr

Aktivieren und Verwenden von EtherTalk für Mac OS 9.x. Wenn Sie EtherTalk einsetzen, benötigen Macintosh-Computer keine IP-Adresse.

Aktivieren und Verwenden von EtherTalk für Mac OS 9.x. Wenn Sie EtherTalk einsetzen, benötigen Macintosh-Computer keine IP-Adresse. Macintosh Dieses Thema hat folgenden Inhalt: Anforderungen auf Seite 3-34 Schnellinstallation mit der CD auf Seite 3-34 Aktivieren und Verwenden von EtherTalk für Mac OS 9.x auf Seite 3-34 Aktivieren und

Mehr

Kapitel 7 TCP/IP-Konfiguration zum Drucken (Windows NT 4.0)

Kapitel 7 TCP/IP-Konfiguration zum Drucken (Windows NT 4.0) Kapitel 7 TCP/IP-Konfiguration zum Drucken (Windows NT 4.0) Benutzer von Windows NT 4.0 können Ihre Druckaufträge direkt an netzwerkfähige Brother FAX/MFC unter Verwendung des TCP/IP -Protokolls senden.

Mehr

Vor dem Ändern der Einstellung. Ändern des AppleTalk-Typs

Vor dem Ändern der Einstellung. Ändern des AppleTalk-Typs Warum der AppleTalk-Typ geändert werden muß Bei Verwendung des J110-Druckers müssen Sie den AppleTalk-Typ ändern, um AppleTalk- Netzwerkdruckaufträge drucken zu können. Vor dem Ändern der Einstellung Überprüfen

Mehr

Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1

Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1 Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1 Fiery Extended Applications Fiery Extended Applications (FEA) 4.1 ist ein Softwarepaket für Fiery Druckcontroller mit

Mehr

VMware Workspace Portal- Benutzerhandbuch

VMware Workspace Portal- Benutzerhandbuch VMware Workspace Portal- Benutzerhandbuch Workspace Portal 2.1 Dieses Dokument unterstützt die aufgeführten Produktversionen sowie alle folgenden Versionen, bis das Dokument durch eine neue Auflage ersetzt

Mehr

Remote Update User-Anleitung

Remote Update User-Anleitung Remote Update User-Anleitung Version 1.1 Aktualisiert Sophos Anti-Virus auf Windows NT/2000/XP Windows 95/98/Me Über diese Anleitung Mit Remote Update können Sie Sophos-Produkte über das Internet aktualisieren.

Mehr

Bedienungsanleitung. FarmPilot-Uploader

Bedienungsanleitung. FarmPilot-Uploader Bedienungsanleitung FarmPilot-Uploader Stand: V1.20110818 31302736-02 Lesen und beachten Sie diese Bedienungsanleitung. Bewahren Sie diese Bedienungsanleitung für künftige Verwendung auf. Impressum Dokument

Mehr

KYOCERA CLOUD CONNECT INSTALLATIONSANLEITUNG

KYOCERA CLOUD CONNECT INSTALLATIONSANLEITUNG KYOCERA CLOUD CONNECT INSTALLATIONSANLEITUNG WARENZEICHEN HyPAS ist ein Warenzeichen der KYOCERA Document Solutions Inc. EVERNOTE und die Evernote Elephant Logos sind Warenzeichen der Evernote Corporation

Mehr

System-Update Addendum

System-Update Addendum System-Update Addendum System-Update ist ein Druckserverdienst, der die Systemsoftware auf dem Druckserver mit den neuesten Sicherheitsupdates von Microsoft aktuell hält. Er wird auf dem Druckserver im

Mehr

F-Secure Mobile Security for Nokia E51, E71 und E75. 1 Installation und Aktivierung F-Secure Client 5.1

F-Secure Mobile Security for Nokia E51, E71 und E75. 1 Installation und Aktivierung F-Secure Client 5.1 F-Secure Mobile Security for Nokia E51, E71 und E75 1 Installation und Aktivierung F-Secure Client 5.1 Hinweis: Die Vorgängerversion von F-Secure Mobile Security muss nicht deinstalliert werden. Die neue

Mehr

1. Installation. 1.2 Installieren des IRIScan Express 3. 1.3 Kalibrierung des Scanners

1. Installation. 1.2 Installieren des IRIScan Express 3. 1.3 Kalibrierung des Scanners Diese Kurzanleitung hilft Ihnen bei der Installation und den ersten Schritten mit IRIScan Express 3. Dieses Produkt wird mit der Software Readiris Pro 12 geliefert. Ausführliche Informationen über den

Mehr

Sicherheits- Anwendungsprogramm. Benutzerhandbuch V2.13-T04

Sicherheits- Anwendungsprogramm. Benutzerhandbuch V2.13-T04 Sicherheits- Anwendungsprogramm LOCK Benutzerhandbuch V2.13-T04 Inhaltsverzeichnis A. Einführung... 2 B. Allgemeine Beschreibung... 2 C. Leistungsmerkmale... 3 D. Vor der Verwendung des LOCK-Sicherheits-Anwendungsprogramms...

Mehr

TL-PS110P TL-PS110U TL-PS310U Parallelport-/USB-Printserver

TL-PS110P TL-PS110U TL-PS310U Parallelport-/USB-Printserver TL-PS110P TL-PS110U TL-PS310U Parallelport-/USB-Printserver Rev: 1.2.0 INHALTSVERZEICHNIS 1. IP-Adresse des Printservers einstellen 3 2. Manuelle Erstellung eines TCP/IP-Druckeranschlusses 4 3. TCP/IP-Einstellungen

Mehr

Hinweise zu Java auf dem Mac:

Hinweise zu Java auf dem Mac: Hinweise zu Java auf dem Mac: 1. Möglichkeit zum Überprüfen der Java-Installation / Version 2. Installiert, aber im Browser nicht AKTIVIERT 3. Einstellungen in der Java-KONSOLE auf Deinem MAC 4. Java Hilfe

Mehr

Installationsbeschreibung für ADSL mit folgenden Systemen: Windows 98 Windows ME Windows 2000 Windows XP

Installationsbeschreibung für ADSL mit folgenden Systemen: Windows 98 Windows ME Windows 2000 Windows XP ADSL INSTALLATION - ETHERNET Installationsbeschreibung für ADSL mit folgenden Systemen: Windows 98 Windows ME Windows 2000 Windows XP HostProfis ISP ADSL Installation 1 Bankverbindung: ADSL INSTALLATION

Mehr

Documentation. OTRS Appliance Installationshandbuch. Build Date:

Documentation. OTRS Appliance Installationshandbuch. Build Date: Documentation OTRS Appliance Installationshandbuch Build Date: 10.12.2014 OTRS Appliance Installationshandbuch Copyright 2001-2014 OTRS AG Dieses Werk ist geistiges Eigentum der OTRS AG. Es darf als Ganzes

Mehr

Software-Installationsanleitung

Software-Installationsanleitung Software-Installationsanleitung In dieser Anleitung wird beschrieben, wie die Software über einen USB- oder Netzwerkanschluss installiert wird. Für die Modelle SP 200/200S/203S/203SF/204SF ist keine Netzwerkverbindung

Mehr

Anzeigen einer Liste der verfügbaren Schriftarten

Anzeigen einer Liste der verfügbaren Schriftarten Schriftarten Dieses Thema hat folgenden Inhalt: Arten von Schriftarten auf Seite 1-21 Residente Druckerschriftarten auf Seite 1-21 Anzeigen einer Liste der verfügbaren Schriftarten auf Seite 1-21 Drucken

Mehr

Netzwerk einrichten unter Windows XP

Netzwerk einrichten unter Windows XP Netzwerk einrichten unter Windows XP Dieses Tutorial beschreibt, wie Sie unter Windows XP das Netzwerk einrichten. Es wird vorausgesetzt, dass der Computer bereits über eine Netzwerkkarte verfügt. Das

Mehr

Installation / Aktualisierung von Druckertreibern unter Windows 7

Installation / Aktualisierung von Druckertreibern unter Windows 7 Rechenzentrum Installation / Aktualisierung von Druckertreibern unter Windows 7 Es gibt drei verschiedene Wege, um HP-Druckertreiber unter Windows7 zu installieren: (Seite) 1. Automatische Installation...

Mehr

Erstellen einer Wiederherstellungskopie

Erstellen einer Wiederherstellungskopie 21 Sollten Sie Probleme mit Ihrem Computer haben und Sie keine Hilfe in den FAQs (oft gestellte Fragen) (siehe seite 63) finden können, können Sie den Computer wiederherstellen - d. h. ihn in einen früheren

Mehr

Bedienungsanleitung. für serverbasiertes Arbeiten. mit dem. Armanda Server

Bedienungsanleitung. für serverbasiertes Arbeiten. mit dem. Armanda Server Netzwerke Linux und Windows Software / Hardware / Server IT-Service / Programmierung Individuelle Beratung Boxhorn-EDV GbR Baierbrunner Str. 3 D-81379 München 1 Boxhorn-EDV GbR Baierbrunner Str. 3 D-81379

Mehr

Handbuch der Sendeeinstellungen

Handbuch der Sendeeinstellungen Handbuch der Sendeeinstellungen In dieser Anleitung wird erläutert, wie Sie mit dem Tool für die Einstellung der Sendefunktion das Gerät für das Scannen von Dokumenten zum Senden per E-Mail (Senden per

Mehr

Capture Pro Software. Erste Schritte. A-61640_de

Capture Pro Software. Erste Schritte. A-61640_de Capture Pro Software Erste Schritte A-61640_de Erste Schritte mit der Kodak Capture Pro Software und Capture Pro Limited Edition Installieren der Software: Kodak Capture Pro Software und Network Edition...

Mehr

Installationsanweisung Aktivierung für RadarOpus für PC s ohne Internetzugang (WINDOWS)

Installationsanweisung Aktivierung für RadarOpus für PC s ohne Internetzugang (WINDOWS) Installationsanweisung Aktivierung für RadarOpus für PC s ohne Internetzugang (WINDOWS) Dieses Handbuch hilft Anwendern, ihren RadarOpus Dongle (Kopierschutz) auf einem anderen Computer zu aktivieren,

Mehr

Kurzanleitung: Netzwerkanschluss

Kurzanleitung: Netzwerkanschluss Xerox WorkCentre M118/M118i Kurzanleitung: Netzwerkanschluss 701P42714 Diese Kurzanleitung ist in die folgenden thematischen Abschnitte untergliedert: Navigation durch die Anzeigebildschirme auf Seite

Mehr

Lösen von Problemen beim Scannen ins Netzwerk. Antworten und Problemlösungen... 2. Scannen an E-Mail - Statusmeldungen... 3

Lösen von Problemen beim Scannen ins Netzwerk. Antworten und Problemlösungen... 2. Scannen an E-Mail - Statusmeldungen... 3 1 Antworten und Problemlösungen................ 2 Scannen an E-Mail - Statusmeldungen............ 3 Scannen an FTP - Statusmeldungen.............. 5 Auftragskonto - Statusmeldungen................ 7 Scannen

Mehr

Mac OS X 10.6 Snow Leopard Installation und Konfiguration

Mac OS X 10.6 Snow Leopard Installation und Konfiguration Mac OS X 10.6 Snow Leopard Installation und Konfiguration Bitte lesen Sie dieses Dokument, bevor Sie Mac OS X installieren. Es enthält wichtige Informationen zur Installation von Mac OS X. Systemvoraussetzungen

Mehr

eoslogistics processing solutions

eoslogistics processing solutions eoscop gmbh Roggenstrasse 5 CH-4665 Oftringen Tel. +41 (0)62 788 44 44 info@eoscop.ch Anleitung / Systemvoraussetzungen innight.web Datum 12.12.2008 Unser Zeichen RM Kontaktperson 1 Inhaltsverzeichnis

Mehr

NETZWERKHANDBUCH. Druckprotokoll im Netzwerk speichern. Version 0 GER

NETZWERKHANDBUCH. Druckprotokoll im Netzwerk speichern. Version 0 GER NETZWERKHANDBUCH Druckprotokoll im Netzwerk speichern Version 0 GER Hinweise in dieser Anleitung In diesem Handbuch wird das folgende Symbol verwendet: Hier finden Sie Hinweise, wie auf eine bestimmte

Mehr

LOFTEK IP-Kamera Schnellstart Anleitung 4 IPC Monitor

LOFTEK IP-Kamera Schnellstart Anleitung 4 IPC Monitor LOFTEK IP-Kamera Schnellstart Anleitung 4 IPC Monitor Schritt 1a: Öffnen der CD, Doppelklick auf 'IPCMonitor_en'. Danach auf next klicken, um die Installation der Software abzuschließen und das folgende

Mehr

Installationsanleitung xdsl Privat mit Ethernet unter Mac OS X 10.3.0 bis 10.3.3 05.10 Installationsanleitung

Installationsanleitung xdsl Privat mit Ethernet unter Mac OS X 10.3.0 bis 10.3.3 05.10 Installationsanleitung Installationsanleitung xdsl Privat unter Mac OS X 10.3.0 10.3.3 xdsl Privat mit Ethernet-Modem unter Mac OS X 10.3.0 10.3.3 Sie benötigen für die Installation folgende Elemente: - xdsl Ethernet-Modem -

Mehr

Sophos Mobile Control Benutzerhandbuch für Android

Sophos Mobile Control Benutzerhandbuch für Android Sophos Mobile Control Benutzerhandbuch für Android Produktversion: 2 Stand: Dezember 2011 Inhalt 1 Über Sophos Mobile Control... 3 2 Einrichten von Sophos Mobile Control auf einem Android-Mobiltelefon...

Mehr

Apple Time Capsule Kombigerät ans Universitätsnetz anschliessen

Apple Time Capsule Kombigerät ans Universitätsnetz anschliessen Anleitung Apple Time Capsule Kombigerät ans Universitätsnetz anschliessen Einleitung Apple Time Capsule Geräte vereinen in sich die Funktionen einer Netzwerk-Festplatte und eines WLAN-Routers (Wireless

Mehr

ClouDesktop 7.0. Support und Unterstützung. Installation der Clientsoftware und Nutzung über Webinterface

ClouDesktop 7.0. Support und Unterstützung. Installation der Clientsoftware und Nutzung über Webinterface ClouDesktop 7.0 Installation der Clientsoftware und Nutzung über Webinterface Version 1.07 Stand: 22.07.2014 Support und Unterstützung E-Mail support@anyone-it.de Supportticket helpdesk.anyone-it.de Telefon

Mehr

Handbuch VERBINDUNG ZUM TERMINAL SERVER

Handbuch VERBINDUNG ZUM TERMINAL SERVER Handbuch VERBINDUNG ZUM TERMINAL SERVER Einleitung Dieses Dokument beschreibt Ihnen, wie Sie sich auf einen Terminalserver (TS) mithilfe von einem Gerät, auf den die Betriebssysteme, Windows, Mac, IOS

Mehr

Aufsetzen Ihres HIN Abos

Aufsetzen Ihres HIN Abos Aufsetzen Ihres HIN Abos HIN Health Info Net AG Pflanzschulstrasse 3 8400 Winterthur Support 0848 830 740 Fax 052 235 02 72 support@hin.ch www.hin.ch HIN Health Info Net AG Grand-Rue 38 2034 Peseux Support

Mehr

Wichtig: Um das Software Update für Ihr Messgerät herunterzuladen und zu installieren, müssen Sie sich in einem der folgenden Länder befinden:

Wichtig: Um das Software Update für Ihr Messgerät herunterzuladen und zu installieren, müssen Sie sich in einem der folgenden Länder befinden: Ein Software Update für das FreeStyle InsuLinx Messgerät ist erforderlich. Lesen Sie dieses Dokument sorgfältig durch, bevor Sie mit dem Update beginnen. Die folgenden Schritte führen Sie durch den Prozess

Mehr

Ihr Benutzerhandbuch NAVMAN F-SERIES DESKTOP F20 http://de.yourpdfguides.com/dref/1220723

Ihr Benutzerhandbuch NAVMAN F-SERIES DESKTOP F20 http://de.yourpdfguides.com/dref/1220723 Lesen Sie die Empfehlungen in der Anleitung, dem technischen Handbuch oder der Installationsanleitung für NAVMAN F-SERIES DESKTOP F20. Hier finden Sie die Antworten auf alle Ihre Fragen über die NAVMAN

Mehr

progecad NLM Benutzerhandbuch

progecad NLM Benutzerhandbuch progecad NLM Benutzerhandbuch Rel. 10.2 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis...2 Einführung...3 Wie Sie beginnen...3 Installieren des progecad NLM-Servers...3 Registrieren des progecad NLM-Servers...3

Mehr

SharpdeskTM R3.1. Installationsanleitung Version 3.1.01

SharpdeskTM R3.1. Installationsanleitung Version 3.1.01 SharpdeskTM R3.1 Installationsanleitung Version 3.1.01 Copyright 2000-2004 Sharp Corporation. Alle Rechte vorbehalten. Reproduktion, Adaptation oder Übersetzung ohne vorherige schriftliche Genehmigung

Mehr

IP Remote Controller

IP Remote Controller 4-450-999-42 (1) IP Remote Controller Anleitung der Einstellsoftware für das RM-IP10 Setup Tool Software-Version 1.1.0 2012 Sony Corporation Inhalt Einführung... 3 Vorbereiten des PCs... 3 Einstellen von

Mehr

Mac OS X 10.5 Leopard Installation und Konfiguration

Mac OS X 10.5 Leopard Installation und Konfiguration Mac OS X 10.5 Leopard Installation und Konfiguration Wenn auf Ihrem Computer bereits Mac OS X 10.3 oder neuer installiert ist: In diesem Fall ist es lediglich erforderlich, auf Leopard zu aktualisieren

Mehr

Dream NFI-Flash Anleitung für die Verwendung des USB Recovery Sticks

Dream NFI-Flash Anleitung für die Verwendung des USB Recovery Sticks -1- Dream NFI-Flash Anleitung für die Verwendung des USB Recovery Sticks -2- Wozu dient der USB Recovery Stick? Mit dem USB Recovery Stick können Sie die Software (Firmware) Ihrer Dreambox aktualisieren.

Mehr

Mobile Security Configurator

Mobile Security Configurator Mobile Security Configurator 970.149 V1.1 2013.06 de Bedienungsanleitung Mobile Security Configurator Inhaltsverzeichnis de 3 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung 4 1.1 Merkmale 4 1.2 Installation 4 2 Allgemeine

Mehr

MySQL Community Server 5.1 Installationsbeispiel

MySQL Community Server 5.1 Installationsbeispiel MySQL Community Server 5.1 Installationsbeispiel Dieses Dokument beschreibt das Herunterladen der Serversoftware, die Installation und Konfiguration der Software. Bevor mit der Migration der untermstrich-datenbank

Mehr

Technical Note 0101 ewon

Technical Note 0101 ewon PCE Deutschland GmbH Im Langel 4 59872 Meschede Telefon: 02903 976 990 E-Mail: info@pce-instruments.com Web: www.pce-instruments.com/deutsch/ Technical Note 0101 ewon ebuddy - 1 - Inhaltsverzeichnis 1

Mehr

2 Sunny WebBox in ein bestehendes lokales Netzwerk (LAN) einbinden

2 Sunny WebBox in ein bestehendes lokales Netzwerk (LAN) einbinden SUNNY WEBBOX Kurzanleitung zur Inbetriebnahme der Sunny WebBox unter Windows XP Version: 1.0 1 Hinweise zu dieser Anleitung Diese Anleitung unterstützt Sie bei der Inbetriebnahme der Sunny WebBox in ein

Mehr

S YNCHRONISIEREN VON DATEN

S YNCHRONISIEREN VON DATEN S YNCHRONISIEREN VON DATEN Synchronisieren Übersicht Intellisync für salesforce.com ermöglicht das Verwalten der Salesforce- Kontakte und Aktivitäten über Microsoft Outlook oder ein Palm OS - Gerät. Sie

Mehr

IP Remote Controller

IP Remote Controller 4-450-999-41 (1) IP Remote Controller Anleitung der Einstellsoftware für das RM-IP10 Setup Tool Software-Version 1.0.0 2012 Sony Corporation Inhalt Einführung... 3 Vorbereiten des PCs... 3 Einstellen von

Mehr

Kurzanleitung für Benutzer. 1. Installieren von Readiris TM. 2. Starten von Readiris TM

Kurzanleitung für Benutzer. 1. Installieren von Readiris TM. 2. Starten von Readiris TM Kurzanleitung für Benutzer Diese Kurzanleitung unterstützt Sie bei der Installation und den ersten Schritten mit Readiris TM 15. Ausführliche Informationen zum vollen Funktionsumfang von Readiris TM finden

Mehr

ANWEISUNGEN FÜR DRM-AKTIVIERUNGSCODE WIP NAV PLUS / CONNECT NAV PLUS (RT6)

ANWEISUNGEN FÜR DRM-AKTIVIERUNGSCODE WIP NAV PLUS / CONNECT NAV PLUS (RT6) (RT6) 1 0. Voraussetzungen 1. Ihr Fahrzeug ist werksseitig mit dem Navigationssystem WIP nav plus / Connect nav plus ausgestattet. Für Karten-Updates muss mindestens Software-Version* 2.20 installiert

Mehr

Anleitung für die Herstellung eines Webzugangs im Zimmer eines ÖJAB-Wohnheims

Anleitung für die Herstellung eines Webzugangs im Zimmer eines ÖJAB-Wohnheims Anleitung für die Herstellung eines Webzugangs im Zimmer eines ÖJAB-Wohnheims Willkommen im Wohnheim der Österreichischen Jungarbeiterbewegung (ÖJAB). Web-Portal: www.oejab.at Um im Zimmer den eigenen

Mehr

E-Book. Transfer Tool

E-Book. Transfer Tool E-Book Transfer Tool 1. Installationsanleitung E-Book Transfer Tool 1. Schritt Verbinden Sie den SD-Card-Reader mit dem USB-Anschluss Ihres PCs. 2. Schritt Stecken Sie die MicroSD-Karte (sie enthält die

Mehr

ERZ 2000. Bedienung mit PC, lokal oder remote

ERZ 2000. Bedienung mit PC, lokal oder remote ERZ 2000 Bedienung mit PC, lokal oder remote Zustands-Mengenumwerter ERZ 2004 Brennwert-Mengenumwerter ERZ 2104 Dichte-Mengenumwerter ERZ 2002 Brennwert-Mengenumwerter mit Dichte ERZ 2102 RMG Messtechnik

Mehr

Installationsanleitung Microsoft Windows SBS 2011. MSDS Praxis + 2.1

Installationsanleitung Microsoft Windows SBS 2011. MSDS Praxis + 2.1 Installationsanleitung Microsoft Windows SBS 2011 MSDS Praxis + 2.1 Inhaltsverzeichnis Einleitung 2 Windows SBS 2011... 2 Hinweise zum Vorgehen... 2 Versionen... 2 Installation 3 Installation SQL Server

Mehr

http://www.cis.upenn.edu/~bcpierce/unison/download/stable/unison- 2.9.1/

http://www.cis.upenn.edu/~bcpierce/unison/download/stable/unison- 2.9.1/ Einführung Was ist Unison? Unison ist ein Dateisynchronisationsprogramm für Windows und Unix. Es teilt sich viele Funktionen mit anderen Programmen, wie z.b. CVS und rsync. Folgend einige Vorteile des

Mehr

Mac Anleitung für die Migration zum HIN Client

Mac Anleitung für die Migration zum HIN Client Mac Anleitung für die Migration zum HIN Client 1. Schritt: Installation HIN Client Software Seite 02 2. Schritt: Aktualisierung HIN Identität Seite 04 3. Schritt: Zwingende Anpassung E-Mail Konfiguration

Mehr

Für den Zugriff vom PC aus die TCP/IP Netzwerkeinstellung des PC auf DHCP bzw. automatisch stellen,

Für den Zugriff vom PC aus die TCP/IP Netzwerkeinstellung des PC auf DHCP bzw. automatisch stellen, DIGITRONIC GmbH - Seite: 1 Ausgabe: 11.05.2012 Einstellanleitung GSM XSBOXR6VE Diese Anleitung gilt für die Firmware Version 1.1 Zunächst die SIM Karte mit der richtigen Nummer einsetzten (siehe Lieferschein).

Mehr

Manuelle Installation des SQL Servers:

Manuelle Installation des SQL Servers: Manuelle Installation des SQL Servers: Die Installation des SQL Servers ist auf jedem Windows kompatiblen Computer ab Betriebssystem Windows 7 und.net Framework - Version 4.0 möglich. Die Installation

Mehr

PPP-Zugang unter Windows 95/98 zum RZ der FSU

PPP-Zugang unter Windows 95/98 zum RZ der FSU PPP-Zugang unter Windows 95/98 zum RZ der FSU (http://www.uni-jena.de/rz/net/winppp/w98modem.html) Das Rechenzentrum der FSU Jena stellt seit April 2000 einen neuen Remote-Access-Server MAX-TNT der Firma

Mehr

Einrichtung des NVS Calender-Google-Sync-Servers. Installation des NVS Calender-Google-Sync Servers (Bei Neuinstallation)

Einrichtung des NVS Calender-Google-Sync-Servers. Installation des NVS Calender-Google-Sync Servers (Bei Neuinstallation) Einrichtung des NVS Calender-Google-Sync-Servers Folgende Aktionen werden in dieser Dokumentation beschrieben und sind zur Installation und Konfiguration des NVS Calender-Google-Sync-Servers notwendig.

Mehr

Workshop SQL Server-Installation Installation des Microsoft SQL Server 2005 EXPRESS

Workshop SQL Server-Installation Installation des Microsoft SQL Server 2005 EXPRESS Herzlich willkommen zu den Workshops von Sage. In diesen kompakten Anleitungen möchten wir Ihnen Tipps, Tricks und zusätzliches Know-how zu Ihrer Software von Sage mit dem Ziel vermitteln, Ihre Software

Mehr

Format Online Update Service Dokumentation

Format Online Update Service Dokumentation 1 von 7 31.01.2012 11:02 Format Online Update Service Dokumentation Inhaltsverzeichnis 1 Was ist der Format Online Update Service 2 Verbindungswege zum Format Online Center 2.1 ohne Proxy 2.2 Verbindungseinstellungen

Mehr

BEDIENUNGSANLEITUNG. ba76147d01 04/2013. MultiLab User PC SOFTWARE ZUR BENUTZERVERWALTUNG

BEDIENUNGSANLEITUNG. ba76147d01 04/2013. MultiLab User PC SOFTWARE ZUR BENUTZERVERWALTUNG BEDIENUNGSANLEITUNG ba76147d01 04/2013 MultiLab User PC SOFTWARE ZUR BENUTZERVERWALTUNG MultiLab User 2 ba76147d01 04/2013 Inhaltsverzeichnis MultiLab User MultiLab User - Inhaltsverzeichnis 1 Überblick...................................

Mehr

F-Series Desktop Bedienungsanleitung

F-Series Desktop Bedienungsanleitung F-Series Desktop Bedienungsanleitung F20 de Deutsch Inhalt F-Series Desktop Schlüssel zu Symbolen und Text...3 Was ist der F-Series Desktop?...4 Wie kann ich den F-Series Desktop auf meinem Computer installieren?...4

Mehr

O UTLOOK EDITION. Was ist die Outlook Edition? Installieren der Outlook Edition. Siehe auch:

O UTLOOK EDITION. Was ist die Outlook Edition? Installieren der Outlook Edition. Siehe auch: O UTLOOK EDITION Was ist die Outlook Edition? Outlook Edition integriert Microsoft Outlook E-Mail in Salesforce. Die Outlook Edition fügt neue Schaltflächen und Optionen zur Outlook- Benutzeroberfläche

Mehr

Sophos Anti-Virus. Felizitas Heinebrodt. Technische Hochschule Nürnberg Rechenzentrum Kesslerplatz 12, 90489 Nürnberg. Version 12 September 2014

Sophos Anti-Virus. Felizitas Heinebrodt. Technische Hochschule Nürnberg Rechenzentrum Kesslerplatz 12, 90489 Nürnberg. Version 12 September 2014 Sophos Anti-Virus Felizitas Heinebrodt Technische Hochschule Nürnberg Rechenzentrum Kesslerplatz 12, 90489 Nürnberg Version 12 September 2014 DokID: sophos Vers. 12, 20.08.2015, RZ/THN Informationen des

Mehr

Anweisungen zur Installation und Entfernung von Windows PostScript- und PCL-Druckertreibern Version 8

Anweisungen zur Installation und Entfernung von Windows PostScript- und PCL-Druckertreibern Version 8 Anweisungen zur Installation und Entfernung von Windows PostScript- und PCL-Druckertreibern Version 8 Diese README-Datei enthält Anweisungen zum Installieren des Custom PostScript- und PCL- Druckertreibers

Mehr

INTERNETZUGANG WLAN-ROUTER ANLEITUNG FIRMWARE-UPDATE SIEMENS

INTERNETZUGANG WLAN-ROUTER ANLEITUNG FIRMWARE-UPDATE SIEMENS Wichtige Hinweise: Das Firmware-Update geschieht auf eigene Gefahr! NetCologne übernimmt keine Verantwortung für mögliche Schäden an Ihrem WLAN-Router, die in Zusammenhang mit dem Firmware-Update oder

Mehr

Installation im Netzwerk (Ethernet / WLAN) V 1.0. Hinweise und Anweisungen in der Bedienungsanleitung beachten!

Installation im Netzwerk (Ethernet / WLAN) V 1.0. Hinweise und Anweisungen in der Bedienungsanleitung beachten! Installation im Netzwerk (Ethernet / WLAN) V 1.0 Hinweise und Anweisungen in der Bedienungsanleitung beachten! Inhaltsverzeichnis Allgemeine Hinweise... 2 Voraussetzungen für Netzwerkanschluss... 2 Anwendung

Mehr

PC-Kaufmann Supportinformation - Proxy Konfiguration für Elster

PC-Kaufmann Supportinformation - Proxy Konfiguration für Elster Seite 1 von 12 Dieses Dokument dient für Sie als Hilfe für die Konfiguration verschiedener Proxy-Server, wenn Sie Ihre Daten per Elster an das Finanzamt über einen Proxy-Server senden möchten. 1. Was ist

Mehr

CentreWare Web 5.8.107 und höher August, 2013 702P01947. Xerox CentreWare Web Firmware-Patch zum Scannen - erkennen und anwenden

CentreWare Web 5.8.107 und höher August, 2013 702P01947. Xerox CentreWare Web Firmware-Patch zum Scannen - erkennen und anwenden CentreWare Web 5.8.107 und höher August, 2013 702P01947 Firmware-Patch zum Scannen - erkennen und anwenden 2013 Xerox Corporation. Alle Rechte vorbehalten. Xerox, Xerox und Design, CentreWare, ColorQube

Mehr

Xerox Mobile Link - Häufig gestellte Fragen (FAQ)

Xerox Mobile Link - Häufig gestellte Fragen (FAQ) Xerox Mobile Link - Häufig gestellte Fragen (FAQ) Mobile Link ist eine persönliche Produktivitäts-App, die Ihr Mobiltelefon und Tablet mit Multifunktionsgeräten und mit den Clouds verbindet, in denen Ihre

Mehr

Leitfaden für die Installation der freien Virtual Machine. C-MOR Videoüberwachung auf einem VMware ESX Server

Leitfaden für die Installation der freien Virtual Machine. C-MOR Videoüberwachung auf einem VMware ESX Server Diese Anleitung illustriert die Installation der Videoüberwachung C-MOR Virtuelle Maschine auf VMware ESX Server. Diese Anleitung bezieht sich auf die Version 4 mit 64-Bit C-MOR- Betriebssystem. Bitte

Mehr

Konfigurationsanleitung Thomson TG585 v7 Modem

Konfigurationsanleitung Thomson TG585 v7 Modem Konfigurationsanleitungen für verschiedene Net4You Produkte Konfigurationsanleitung Thomson TG585 v7 Modem Aufgrund unserer langjährigen Erfahrung, wissen wir um viele Kundenprobleme in der Bedienung von

Mehr

1 Modular System Dual SCM MPIO Software Installation

1 Modular System Dual SCM MPIO Software Installation 1 Modular System Dual SCM MPIO Software Installation Dieses Dokument soll dabei helfen ein MAXDATA SAS Disk Array mit Dual Controllern redundant an zwei Storage Controller Module (SCM) im MAXDATA Modular

Mehr

Installation KVV Webservices

Installation KVV Webservices Installation KVV Webservices Voraussetzung: KVV SQL-Version ist installiert und konfiguriert. Eine Beschreibung dazu finden Sie unter http://www.assekura.info/kvv-sql-installation.pdf Seite 1 von 20 Inhaltsverzeichnis

Mehr

S. 15 "TopAccess Administratormodus aufrufen" Das Untermenü "Sichern" wird aufgerufen.

S. 15 TopAccess Administratormodus aufrufen Das Untermenü Sichern wird aufgerufen. Daten sichern Der Administrator kann Sicherungsdateien von Adressbuch-, Postfach- und Vorlagendaten auf der Festplatte archivieren. Diese Wartungsfunktion wird eingesetzt, um Sicherungsdateien zu erstellen,

Mehr

Scannen an Computer. Erstellen von Scan-Profilen... 2. Angepaßte Einstellungen für das Scannen an Computer 7. Anfertigen von Kopien.

Scannen an Computer. Erstellen von Scan-Profilen... 2. Angepaßte Einstellungen für das Scannen an Computer 7. Anfertigen von Kopien. 1 Erstellen von Scan-Profilen..................... 2 Verwenden des ScanBack-Dienstprogramms......... 2 Verwenden der MarkNet-Webseiten................. 4 Angepaßte Einstellungen für das 7 FTP Erstellen

Mehr

Grundeinstellung des Druckers für die Erstellung von PostScript-Dateien unter Windows 98

Grundeinstellung des Druckers für die Erstellung von PostScript-Dateien unter Windows 98 Grundeinstellung des Druckers für die Erstellung von PostScript-Dateien unter Windows 98 Die meisten Einstellungen können nicht in WORD vorgenommen werden, sondern nur auf der Betriebssystemebene. Für

Mehr

Manuelle Installation des SQL Servers:

Manuelle Installation des SQL Servers: Manuelle Installation des SQL Servers: Die Installation des SQL Servers ist auf jedem Windows kompatiblen Computer ab Betriebssystem Windows 7 und.net Framework - Version 4.0 möglich. Die Installation

Mehr

Drucken an PR Infobroschüre für Lernende

Drucken an PR Infobroschüre für Lernende Drucken an PR Infobroschüre für Lernende 30.1.2015 / ko / Ha Drucken an der BBZ PR für Lernende Mit den neuen Graphax MFP gibt es für Lernende grundsätzlich drei Möglichkeiten, um Dokumente auszudrucken:

Mehr

ewon über dynamische Adresszuweisung erreichbar machen

ewon über dynamische Adresszuweisung erreichbar machen ewon - Technical Note Nr. 013 Version 1.3 ewon über dynamische Adresszuweisung erreichbar machen Übersicht 1. Thema 2. Benötigte Komponenten 3. ewon Konfiguration 3.1 ewon IP Adresse einstellen 3.2 ewon

Mehr

ANLEITUNG. Firmware Flash. Seite 1 von 7

ANLEITUNG. Firmware Flash. Seite 1 von 7 ANLEITUNG Firmware Flash chiligreen LANDISK Seite 1 von 7 1 Inhaltsverzeichnis 1 Inhaltsverzeichnis... 2 2 Problembeschreibung... 3 3 Ursache... 3 4 Lösung... 3 5 Werkseinstellungen der LANDISK wiederherstellen...

Mehr

Vorbereiten des ReadyNAS Duo

Vorbereiten des ReadyNAS Duo Vorbereiten des ReadyNAS Duo In diesem Installationshandbuch wird beschrieben, wie das ReadyNAS Duo an ein Netzwerk angeschlossen wird ( RAIDar unter Windows installieren und Installieren des RAIDar-Assistenten

Mehr

2. Word-Dokumente verwalten

2. Word-Dokumente verwalten 2. Word-Dokumente verwalten In dieser Lektion lernen Sie... Word-Dokumente speichern und öffnen Neue Dokumente erstellen Dateiformate Was Sie für diese Lektion wissen sollten: Die Arbeitsumgebung von Word

Mehr

Versionshinweise für Capture Pro Software Version 3.1.0

Versionshinweise für Capture Pro Software Version 3.1.0 Versionshinweise für Capture Pro Software Version 3.1.0 Capture Pro Software Version 3.1.0 ist eine Erweiterungs- und Fehlerbehebungsversion für vorhandene und neue Kunden der Capture Pro Software. Die

Mehr

PLESK 7 FÜR WINDOWS INSTALLATIONSANLEITUNG

PLESK 7 FÜR WINDOWS INSTALLATIONSANLEITUNG PLESK 7 FÜR WINDOWS INSTALLATIONSANLEITUNG Copyright (C) 1999-2004 SWsoft, Inc. Alle Rechte vorbehalten. Die Verbreitung dieses Dokuments oder von Derivaten jeglicher Form ist verboten, ausgenommen Sie

Mehr

Brainloop Secure Connector für Microsoft PowerPoint Version 4.5 Benutzerleitfaden

Brainloop Secure Connector für Microsoft PowerPoint Version 4.5 Benutzerleitfaden Brainloop Secure Connector für Microsoft PowerPoint Version 4.5 Benutzerleitfaden Copyright Brainloop AG, 2004-2015. Alle Rechte vorbehalten. Dokumentenversion 1.2 Sämtliche verwendeten Markennamen und

Mehr

Lesegerät am PC verwenden

Lesegerät am PC verwenden Lesegerät am PC verwenden Bedienungsanleitung Gültig für die Lesegeräte Plus Extra und den Minireader 1 Hinweis: Die verwendeten Bilder sind schematisch. Die Anleitung wurde exemplarisch unter Windows

Mehr

Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0)

Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0) Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0) 1 Einleitung... 2 2 Download und Installation... 3 2.1 Installation von WindowsXPMode_de-de.exe... 4 2.2 Installation von Windows6.1-KB958559-x64.msu...

Mehr

Drucken/Kopieren/Scannen mit den Multifunktionsgeräten in der Stabi

Drucken/Kopieren/Scannen mit den Multifunktionsgeräten in der Stabi Tipps & Informationen Drucken/Kopieren/Scannen mit den Multifunktionsgeräten in der Stabi Inhaltsverzeichnis 1. Drucken Sicherer Druck... 2 1.1 Druckauftrag am PC abschicken... 2 1.2 Druckereinstellungen

Mehr

Windows 7-Installation leicht gemacht

Windows 7-Installation leicht gemacht Windows 7-Installation leicht gemacht Wenn Sie Windows 7 haben wollen, und bisher nicht Windows Vista hatten, kommen Sie nicht um eine Komplettinstallation herum. Diese dauert etwa 45 Minuten. COMPUTER

Mehr

Bedienungsanleitung Software (Network TWAIN Driver)

Bedienungsanleitung Software (Network TWAIN Driver) Bedienungsanleitung Software (Network ) Für digitale Bildverarbeitungssysteme Allgemeine Beschreibung Lesen Sie vor der Verwendung der Software diese Anweisungen vollständig und sorgfältig durch und bewahren

Mehr

3.SCAN TO FILE. Dieser Abschnitt bechreibt, wie Sie die Funktion Scan to File verwenden.

3.SCAN TO FILE. Dieser Abschnitt bechreibt, wie Sie die Funktion Scan to File verwenden. 3.SCAN TO FILE Dieser Abschnitt bechreibt, wie Sie die Funktion Scan to File verwenden. So verwenden Sie die Scan to File...34 So verwenden Sie als Datei gespeicherte Scandaten...42 In MFP LOKAL gespeicherte

Mehr

VIDA-INSTALLATIONSANLEITUNG INHALT

VIDA-INSTALLATIONSANLEITUNG INHALT VIDA INSTALLATIONSANWEISUNGEN VIDA 2015 INHALT 1 EINFÜHRUNG... 3 2 VOR DER INSTALLATION... 4 2.1 Prüfliste zur Installationsvorbereitung... 4 2.2 Produkte von Drittanbietern... 4 2.2.1 Adobe Reader...

Mehr

ARBEITEN MIT DATEIEN UND ORDNERN IN WINDOW7

ARBEITEN MIT DATEIEN UND ORDNERN IN WINDOW7 ARBEITEN MIT DATEIEN UND ORDNERN IN WINDOW7 Bei einer Datei handelt es sich um ein Element mit enthaltenen Informationen wie Text, Bildern oder Musik. Eine geöffnet Datei kann große Ähnlichkeit mit einem

Mehr