01 Klassenraum Management Software Netcom Desktop Manager Netcom Desktop Manager Standard Edition ,000 St...

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "01 Klassenraum Management Software. 01.1 Netcom Desktop Manager. 01.1.1 Netcom Desktop Manager Standard Edition. 01.1.1. 1 0,000 St..."

Transkript

1 Netcom Desktop Manager Standard Edition ,000 St Die Klassenraum Management Software ermöglicht es jeder einzelnen Lehrkraft, ihre individuellen Kurs-Konfigurationen mit Beginn des Unterrichts durch einen Mausklick auf die Schüler-Desktops im EDV- Unterrichtsraum zu übertragen. - Programme und Dateien können per Drag & Drop auf den Schüler-PCs bereitgestellt - Ein integriertes Klausuren-Management ermöglicht das Austeilen und Einsammeln von Klausuren und die Einbindung der Schüler- Homeverzeichnisse. - Sperren u. Freischalten des Internet-Zugangs. Selektives Sperren und Freigeben einzelner Websites, Protokolle, Domänen. Sperren von Internet-Downloads. - Gesamtansicht aller Bildschirme im Klassenspiegel. Automatische Generierung mit Workstationnamen u. angemeldeten Usern (Workstation- Auto-Discovery). Individuelle grafische Anordnung nach der Sitzordnung im Unterrichtsraum. - Programm-Blocker verhindert die Ausführung verbotener Programme. Zusätzlich verfügt die Software über die Funktionalität, dass nur die durch die Lehrkraft (Dozent, Trainer) bereitgestellten Programme sich durch die Schüler öffnen lassen und im Startmenü und auf dem Desktop erscheinen. Jede weitere Anwendung ist dann gesperrt. - Einzelne oder alle Laufwerke können gesperrt - Die USB - Devices lassen sich blocken (USB-Blocker). - Umfassende Windows-Restriktionen mit der Kontrolle von Tastaturbefehlen wie Strg + Alt + Entf, Alt + F4, Alt + Return, Alt + TAB, Strg + Esc u.a. Windows Keys. Sperre der rechten Maustaste. - Entfernen: Startmenü, Taskleiste, Desktop Icons - Hintergrundbilder unterbinden oder setzen. - Internet-Startseite je Kurs einstellen. - Eingabesperre bei Start der Rechner, sowie Sperren der Schülerrechner bei Trennung der Netzwerkverbindung (z.b. bei Ziehen des Netzwerkkabels durch den Schüler). - Maus- u. Tastatursperre. Blank Screen. - Zentrales Starten (Wake-on-LAN), Abmelden und Herunterfahren der Schüler-PCs. - Alle genannten Funktionen lassen sich per Mausklick vom Lehrer- Rechner aus auf den Schüler-PCs ausführen. Alle Einstellungen im laufenden Unterrichtsbetrieb unmittelbar wirksam ( on the fly ) ohne Neustart oder Neuanmeldung. - Externe Notebooks (private Notebooks der Schüler) unterliegen innerhalb des Schulnetzwerks den Restriktionen der Software - nicht jedoch im privaten Betrieb. - Die Klassenraumlizenz ist gültig für beliebig viele Schüler-PCs, die durch denselben Lehrerrechner im Klassenraum kontrolliert Bei Aufstockung der Anzahl der Schüler-PCs werden keine Erweiterungslizenzen erforderlich. - Für den Dozenten sind keine Fachkenntnisse über Windows- und Netzwerk-Administration erforderlich. - Installation: Kein lokales Setup auf den Schülerarbeitsplätzen; Installation lediglich am Lehrer-PC. User benötigen ausschließlich Benutzerrechte. - Keine zusätzliche Userverwaltung für den Betrieb der Software erforderlich. Unterstützung von Server-basierenden Profilen, Gruppenrichtlinien und dynamischer IP-Adressen. Keine Deinstallation erforderlich. Beenden des Client-Programmes setzt alle Einstellungen zurück. - Die Software ist lauffähig in IP-basierenden Netzwerken. Einsetzbar in Windows-, Linux-, Samba- Netware-, sowie Peer-to-peer- Umgebungen (Notebook-Klassen) auf Windows-Clients Vista, 7, 2000, XP, sowie in einem weiteren verfügbaren Softwarestand auf Win NT,

2 95, 98. Schüler-eigene Notebooks unterliegen nach Anmeldung am Netzwerk den Restriktionen der Software; mit Abmeldung im Homebetrieb nicht mehr. - Geeignet für die Browser Internet Explorer, Firefox u. Opera. - Zu der Software besteht eine gesonderte Terminalserver-Edition sowie ein Standalone Client zur Absicherung von Surfinseln und unbeaufsichtigten PC-Pools (z.b. Bibliotheks-Rechner). - Optional ist ein voll kompatibles Software-Videonetz mit den Funktionen Lehrer-an-alle, Schüler-an-Lehrer u. Remote Control nachrüstbar. Die Software ist auch als Add-on-Produkt für alle im Einsatz befindlichen Didaktischen Netze (Hard- u. Software - Monitorverschaltungen) geeignet. Für die Anbindung Videodidact Select von EBS Euchner ist eine gesonderte Softwaresteuerung verfügbar. - Die Software ist Multi-Language-fähig. Eine englische Version ist im Lieferumfang enthalten. - Audio-Kontrolle, Lautsprecher der Schüler kann stumm-geschaltet - Schüler können Nachrichten an Lehrer senden. - Lehrer kann Nachrichten an einen/alle Schüler senden - Hardcopy aller/eines Schülerbildschirms erstellen - Zoom-Mode / Select-Mode (Links erstes Icon in der Toolbar); damit können jetzt einzelne Schüler/Ws markiert Im Select-Mode werden die in der Toolbar angezeigten Funktionen (Icons) nur an die markierten Schüler gesendet (Bildschirm Dunkel, Eingabe sperren, Usb sperren, Internet erlauben/sperren, WS ein/aus-schalten) - Prüfungs-Modul: Mit dem Prüfungseditor (NDMExaEditor.exe) können Prüfungen erstellt Als Fragen werden MultipleChoice Fragen(nur eine Richtige Antwort = RadioButton,mehrere Richtige Antworten = CheckBox) oder Blanko-Text antworten erstellt. Fragen können individuell gewichtet werden In der Fragentext können beliebige Windows-Objekte (Grafiken, Exel- Tabellen, Word-Dokumente,...) per Drag and Drop (<Strg+<C>, <Strg>+<V>) eingebunden Type: Netcom Desktop Manager Standard Edition Klassenraumlizenz Fabrikat: Netcom oder gleichwertig

3 NDM View & Show ,000 St Didaktisches Software-Videonetz mit den Funktionen Schüler an Lehrer, Lehrer an alle u. Remote Control Fernsteuerung der Schüler- PCs. - Beliebig viele Schüler-PCs, die durch denselben Lehrerrechner gesteuert werden, d.h. bei einer Erweiterung der Anzahl der Schüler- PCs werden keine Zusatzlizenzen erforderlich. - Software als Zusatzmodul zu der Klassenraum Management Software Netcom Desktop Manager. Der Netcom Desktop Manager ist grundsätzlich kompatibel sowohl zu Hard- als auch zu Software-Videonetzen anderer Hersteller. Integrierte Zeichenoberfläche; Auf Lehrer- und Schüler-Bildschirm (während Remotesteuerung)kann gezeichnet (Hervorhebungen) werden, und Bildschirm-Kopien gezogen und gespeichert (Hot Key zum aktivieren/deaktivieren: <Shift>+<Space>) Type: NDM View&Show Fabrikat: Netcom oder gleichwertig

4 Netcom Desktop Manager Terminalserver Edition ,000 St Die Klassenraum Management Software ermöglicht es jeder einzelnen Lehrkraft, ihre individuellen Kurs-Konfigurationen mit Beginn des Unterrichts durch einen Mausklick auf die Schüler-Desktops im EDV- Unterrichtsraum zu übertragen. - Programme und Dateien können per Drag & Drop auf den Schüler- Clients bereitgestellt - Ein integriertes Klausuren-Management ermöglicht das Austeilen und Einsammeln von Klausuren und die Einbindung der Schüler- Homeverzeichnisse. - Sperren u. Freischalten des Internet-Zugangs. Selektives Sperren und Freigeben einzelner Websites, Protokolle, Domänen. Sperren von Internet-Downloads. - Programm-Blocker verhindert die Ausführung verbotener Programme. Zusätzlich verfügt die Software über die Funktionalität, dass nur die durch die Lehrkraft (Dozent, Trainer) bereitgestellten Programme sich durch die Schüler öffnen lassen und im Startmenü und auf dem Desktop erscheinen. Jede weitere Anwendung ist dann gesperrt. - Einzelne oder alle Laufwerke können gesperrt - Die USB - Devices lassen sich blocken (USB-Blocker). - Gesamtansicht aller Bildschirme im Klassenspiegel. Automatische Generierung mit Workstationnamen u. angemeldeten Usern (Workstation- Auto-Discovery). Individuelle grafische Anordnung nach der Sitzordnung im Unterrichtsraum. - Integriertes Software-Videonetz mit den Funktionen Schüler-an- Lehrer u. Remote Control (Fernsteuerung). - Die Software ist auch als Add-on-Produkt für Didaktische Netze (Hard- u. Software - Monitorverschaltungen) geeignet. Für die Anbindung Videodidact Select von EBS Euchner ist eine gesonderte Softwaresteuerung verfügbar. - Umfassende Windows-Restriktionen mit der Kontrolle von Tastaturbefehlen wie Strg + Alt + Entf, Alt + F4, Alt + Return, Alt + TAB, Strg + Esc u.a. Windows Keys. Sperre der rechten Maustaste. - Entfernen: Startmenü, Taskleiste, Desktop Icons - Hintergrundbilder unterbinden oder setzen. - Internet-Startseite je Kurs einstellen. - Eingabesperre bei Start der Rechner, sowie Sperren der Schülerrechner bei Trennung der Netzwerkverbindung (z.b. bei Ziehen des Netzwerkkabels durch den Schüler). - Maus- u. Tastatursperre. Blank Screen. - Alle genannten Funktionen lassen sich per Mausklick vom Lehrer- Rechner aus in den Terminalserver-Sitzungen der Schüler-Clients ausführen. Alle Einstellungen im laufenden Unterrichtsbetrieb unmittelbar wirksam ( on the fly ) ohne Neustart oder Neuanmeldung. - Die Serverlizenz ist gültig für einen Server u. beliebig viele Schüler-Clients, unabhängig von der Anzahl der zu steuernden Unterrichtsräume. Bei Aufstockung der Anzahl der Clients werden keine Erweiterungslizenzen erforderlich. - Für den Dozenten sind keine Fachkenntnisse über Windows- und Netzwerk-Administration erforderlich. - Installation lediglich am Terminalserver. User benötigen ausschließlich Benutzerrechte. - Keine zusätzliche Userverwaltung für den Betrieb der Software erforderlich. Unterstützung von Server-basierenden Profilen u. Gruppenrichtlinien. Keine Deinstallation erforderlich. Beenden des Client-Programmes setzt alle Einstellungen zurück. - Die Software ist lauffähig in IP-basierenden Netzwerken auf Windows-Terminalserver. Geeignet für die Browser Internet Explorer, Firefox u. Opera. - Die Software ist Multi-Language-fähig. Eine englische Version ist

5 im Lieferumfang enthalten. Type: Netcom Desktop Manager Terminalserver Edition Serverlizenz Fabrikat: Netcom oder gleichwertig

6 Netcom Desktop Manager Standalone Client ,000 St Die Software ermöglicht es, auf allein oder nicht unter dauerhafter Beobachtung stehenden Inselrechnern (Terminals, Surfpools, Rechnern in der Bibliothek o.ä., oder Kiosksystemen ad hoc individuelle Restriktionen festzulegen. - Programme und Dateien können auf den Schüler-PCs bereitgestellt - Sperren u. Freischalten des Internet-Zugangs. Selektives Sperren und Freigeben einzelner Websites, Protokolle, Domänen. Sperren von Internet-Downloads. - Programm-Blocker verhindert die Ausführung verbotener Programme. Zusätzlich verfügt die Software über die Funktionalität, dass nur die durch die Lehrkraft (Dozent, Trainer) bereitgestellten Programme sich durch die Schüler öffnen lassen und im Startmenü und auf dem Desktop erscheinen. Jede weitere Anwendung ist dann gesperrt. - Einzelne oder alle Laufwerke können gesperrt - Die USB - Devices lassen sich blocken (USB-Blocker). - Umfassende Windows-Restriktionen mit der Kontrolle von Tastaturbefehlen wie Strg + Alt + Entf, Alt + F4, Alt + Return, Alt + TAB, Strg + Esc u.a. Windows Keys. Sperre der rechten Maustaste. - Entfernen: Startmenü, Taskleiste, Desktop Icons - Hintergrundbilder unterbinden oder setzen. - Internet-Startseite je Kurs einstellen. - Sperren der (Schüler)-Rechner bei Trennung der Netzwerkverbindung (z.b. bei Ziehen des Netzwerkkabels durch den Schüler). (- Maus- u. Tastatursperre. Blank Screen.) - Die Lizenz ist gültig für beliebig viele PCs. - Die Software ist lauffähig in IP-basierenden Netzwerken. Einsetzbar in Windows-, Linux-, Samba- Netware-, sowie Peer-to-peer- Umgebungen (Notebooklassen) auf Windows-Clients Vista, 7, 2000, XP, sowie in einem weiteren verfügbaren Softwarestand auf Win NT, 95, Geeignet für die Browser Internet Explorer, Firefox u. Opera. - Die Software ist Multi-Language-fähig. Eine englische Version ist im Lieferumfang enthalten. Type: Netcom Desktop Manager Stand Alone Client Schullizenz Fabrikat: Netcom oder gleichwertig

7 Netcom Desktop Manager Embedded ,000 St Vorabinstalliert auf mitgelieferter Netzwerkfestplatte. Somit ist kein Serversystem für den Betrieb notwendig. - Die Klassenraum Management Software ermöglicht es jeder einzelnen Lehrkraft, ihre individuellen Kurs-Konfigurationen mit Beginn des Unterrichts durch einen Mausklick auf die Schüler-Desktops im EDV- Unterrichtsraum zu übertragen. - Programme und Dateien können per Drag & Drop auf den Schüler-PCs bereitgestellt - Ein integriertes Klausuren-Management ermöglicht das Austeilen und Einsammeln von Klausuren und die Einbindung der Schüler- Homeverzeichnisse. - Sperren u. Freischalten des Internet-Zugangs. Selektives Sperren und Freigeben einzelner Websites, Protokolle, Domänen. Sperren von Internet-Downloads. - Gesamtansicht aller Bildschirme im Klassenspiegel. Automatische Generierung mit Workstationnamen u. angemeldeten Usern (Workstation- Auto-Discovery). Individuelle grafische Anordnung nach der Sitzordnung im Unterrichtsraum. - Programm-Blocker verhindert die Ausführung verbotener Programme. Zusätzlich verfügt die Software über die Funktionalität, dass nur die durch die Lehrkraft (Dozent, Trainer) bereitgestellten Programme sich durch die Schüler öffnen lassen und im Startmenü und auf dem Desktop erscheinen. Jede weitere Anwendung ist dann gesperrt. - Einzelne oder alle Laufwerke können gesperrt - Die USB - Devices lassen sich blocken (USB-Blocker). - Umfassende Windows-Restriktionen mit der Kontrolle von Tastaturbefehlen wie Strg + Alt + Entf, Alt + F4, Alt + Return, Alt + TAB, Strg + Esc u.a. Windows Keys. Sperre der rechten Maustaste. - Entfernen: Startmenü, Taskleiste, Desktop Icons - Hintergrundbilder unterbinden oder setzen. - Internet-Startseite je Kurs einstellen. - Eingabesperre bei Start der Rechner, sowie Sperren der Schülerrechner bei Trennung der Netzwerkverbindung (z.b. bei Ziehen des Netzwerkkabels durch den Schüler). - Maus- u. Tastatursperre. Blank Screen. - Zentrales Starten (Wake-on-LAN), Abmelden und Herunterfahren der Schüler-PCs. - Alle genannten Funktionen lassen sich per Mausklick vom Lehrer- Rechner aus auf den Schüler-PCs ausführen. Alle Einstellungen im laufenden Unterrichtsbetrieb unmittelbar wirksam ( on the fly ) ohne Neustart oder Neuanmeldung. - Externe Notebooks (private Notebooks der Schüler) unterliegen innerhalb des Schulnetzwerks den Restriktionen der Software - nicht jedoch im privaten Betrieb. - Die Klassenraumlizenz ist gültig für beliebig viele Schüler-PCs, die durch denselben Lehrerrechner im Klassenraum kontrolliert Bei Aufstockung der Anzahl der Schüler-PCs werden keine Erweiterungslizenzen erforderlich. - Für den Dozenten sind keine Fachkenntnisse über Windows- und Netzwerk-Administration erforderlich. - Installation: Kein lokales Setup auf den Schülerarbeitsplätzen; Installation lediglich am Lehrer-PC. User benötigen ausschließlich Benutzerrechte. - Keine zusätzliche Userverwaltung für den Betrieb der Software erforderlich. Unterstützung von Server-basierenden Profilen, Gruppenrichtlinien und dynamischer IP-Adressen. Keine Deinstallation erforderlich. Beenden des Client-Programmes setzt alle Einstellungen zurück.

8 - Die Software ist lauffähig in IP-basierenden Netzwerken. Einsetzbar in Windows-, Linux-, Samba- Netware-, sowie Peer-to-peer- Umgebungen (Notebookklassen) auf Windows-Clients Vista, 7, 2000, XP, sowie in einem weiteren verfügbaren Softwarestand auf Win NT, 95, 98. Schüler-eigene Notebooks unterliegen nach Anmeldung am Netzwerk den Restriktionen der Software; mit Abmeldung im Homebetrieb nicht mehr. - Geeignet für die Browser Internet Explorer, Firefox u. Opera. - Zu der Software besteht eine gesonderte Terminalserver-Edition sowie ein Standalone Client zur Absicherung von Surfinseln und unbeaufsichtigten PC-Pools (z.b. Bibliotheks-Rechner). - Optional ist ein voll kompatibles Software-Videonetz mit den Funktionen Lehrer-an-alle, Schüler-an-Lehrer u. Remote Control nachrüstbar. Die Software ist auch als Add-on-Produkt für alle im Einsatz befindlichen Didaktischen Netze (Hard- u. Software - Monitorverschaltungen) geeignet. Für die Anbindung Videodidact Select von EBS Euchner ist eine gesonderte Softwaresteuerung verfügbar. - Die Software ist Multi-Language-fähig. Eine englische Version ist im Lieferumfang enthalten. - Audio-Kontrolle, Lautsprecher der Schüler kann stumm-geschaltet - Schüler können Nachrichten an Lehrer senden. - Lehrer kann Nachrichten an einen/alle Schüler senden - Hardcopy aller/eines Schülerbildschirms erstellen - Zoom-Mode / Select-Mode (Links erstes Icon in der Toolbar); damit können jetzt einzelne Schüler/Ws markiert Im Select-Mode werden die in der Toolbar angezeigten Funktionen (Icons) nur an die markierten Schüler gesendet (Bildschirm Dunkel, Eingabe sperren, Usb sperren, Internet erlauben/sperren, WS ein/aus-schalten) - Prüfungs-Modul:Mit dem Prüfungseditor (NDMExaEditor.exe) können Prüfungen erstellt Als Fragen werden MultipleChoice Fragen (nur eine Richtige Antwort = RadioButton, mehrere Richtige Antworten = CheckBox) oder Blanko-Text antworten erstellt. Fragen können individuell gewichtet werden In den Fragentext können beliebige Windows-Objekte (Grafiken, Exel- Tabellen,Word-Dokumente,...) per Drag and Drop (<Strg+<C>, <Strg>+<V>) eingebunden Type: Netcom Desktop Manager Embedded Klassenraumlizenz Fabrikat: Netcom oder gleichwertig

9 Netcom Desktop Manager Embedded + View & Show ,000 St Vorabinstalliert auf mitgelieferter Netzwerkfestplatte. Somit ist kein Serversystem für den Betrieb notwendig. - Die Klassenraum Management Software ermöglicht es jeder einzelnen Lehrkraft, ihre individuellen Kurs-Konfigurationen mit Beginn des Unterrichts durch einen Mausklick auf die Schüler-Desktops im EDV- Unterrichtsraum zu übertragen. - Programme und Dateien können per Drag & Drop auf den Schüler-PCs bereitgestellt - Ein integriertes Klausuren-Management ermöglicht das Austeilen und Einsammeln von Klausuren und die Einbindung der Schüler- Homeverzeichnisse. - Sperren u. Freischalten des Internet-Zugangs. Selektives Sperren und Freigeben einzelner Websites, Protokolle, Domänen. Sperren von Internet-Downloads. - Gesamtansicht aller Bildschirme im Klassenspiegel. Automatische Generierung mit Workstationnamen u. angemeldeten Usern (Workstation- Auto-Discovery). Individuelle grafische Anordnung nach der Sitzordnung im Unterrichtsraum. - Programm-Blocker verhindert die Ausführung verbotener Programme. Zusätzlich verfügt die Software über die Funktionalität, dass nur die durch die Lehrkraft (Dozent, Trainer) bereitgestellten Programme sich durch die Schüler öffnen lassen und im Startmenü und auf dem Desktop erscheinen. Jede weitere Anwendung ist dann gesperrt. - Einzelne oder alle Laufwerke können gesperrt - Die USB - Devices lassen sich blocken (USB-Blocker). - Umfassende Windows-Restriktionen mit der Kontrolle von Tastaturbefehlen wie Strg + Alt + Entf, Alt + F4, Alt + Return, Alt + TAB, Strg + Esc u.a. Windows Keys. Sperre der rechten Maustaste. - Entfernen: Startmenü, Taskleiste, Desktop Icons - Hintergrundbilder unterbinden oder setzen. - Internet-Startseite je Kurs einstellen. - Eingabesperre bei Start der Rechner, sowie Sperren der Schülerrechner bei Trennung der Netzwerkverbindung (z.b. bei Ziehen des Netzwerkkabels durch den Schüler). - Maus- u. Tastatursperre. Blank Screen. - Zentrales Starten (Wake-on-LAN), Abmelden und Herunterfahren der Schüler-PCs. - Alle genannten Funktionen lassen sich per Mausklick vom Lehrer- Rechner aus auf den Schüler-PCs ausführen. Alle Einstellungen im laufenden Unterrichtsbetrieb unmittelbar wirksam ( on the fly ) ohne Neustart oder Neuanmeldung. - Externe Notebooks (private Notebooks der Schüler) unterliegen innerhalb des Schulnetzwerks den Restriktionen der Software - nicht jedoch im privaten Betrieb. - Die Klassenraumlizenz ist gültig für beliebig viele Schüler-PCs, die durch denselben Lehrerrechner im Klassenraum kontrolliert Bei Aufstockung der Anzahl der Schüler-PCs werden keine Erweiterungslizenzen erforderlich. - Für den Dozenten sind keine Fachkenntnisse über Windows- und Netzwerk-Administration erforderlich. - Installation: Kein lokales Setup auf den Schülerarbeitsplätzen; Installation lediglich am Lehrer-PC. User benötigen ausschließlich Benutzerrechte. - Keine zusätzliche Userverwaltung für den Betrieb der Software erforderlich. Unterstützung von Server-basierenden Profilen, Gruppenrichtlinien und dynamischer IP-Adressen. Keine Deinstallation erforderlich. Beenden des Client-Programmes setzt alle Einstellungen zurück.

10 - Die Software ist lauffähig in IP-basierenden Netzwerken. Einsetzbar in Windows-, Linux-, Samba- Netware-, sowie Peer-to-peer- Umgebungen (Notebookklassen) auf Windows-Clients Vista, 7, 2000, XP, sowie in einem weiteren verfügbaren Softwarestand auf Win NT, 95, 98. Schüler-eigene Notebooks unterliegen nach Anmeldung am Netzwerk den Restriktionen der Software; mit Abmeldung im Homebetrieb nicht mehr. - Geeignet für die Browser Internet Explorer, Firefox u. Opera. - Zu der Software besteht eine gesonderte Terminalserver-Edition sowie ein Standalone Client zur Absicherung von Surfinseln und unbeaufsichtigten PC-Pools (z.b. Bibliotheks-Rechner). - Optional ist ein voll kompatibles Software-Videonetz mit den Funktionen Lehrer-an-alle, Schüler-an-Lehrer u. Remote Control nachrüstbar. Die Software ist auch als Add-on-Produkt für alle im Einsatz befindlichen Didaktischen Netze (Hard- u. Software - Monitorverschaltungen) geeignet. Für die Anbindung Videodidact Select von EBS Euchner ist eine gesonderte Softwaresteuerung verfügbar. - Die Software ist Multi-Language-fähig. Eine englische Version ist im Lieferumfang enthalten. - Audio-Kontrolle, Lautsprecher der Schüler kann stumm-geschaltet - Schüler können Nachrichten an Lehrer senden. - Lehrer kann Nachrichten an einen/alle Schüler senden - Hardcopy aller/eines Schülerbildschirms erstellen - Zoom-Mode / Select-Mode (Links erstes Icon in der Toolbar); damit können jetzt einzelne Schüler/Ws markiert Im Select-Mode werden die in der Toolbar angezeigten Funktionen (Icons) nur an die markierten Schüler gesendet (Bildschirm Dunkel, Eingabe sperren, Usb sperren, Internet erlauben/sperren, WS ein/aus-schalten) - Prüfungs-Modul:Mit dem Prüfungseditor (NDMExaEditor.exe) können Prüfungen erstellt Als Fragen werden MultipleChoice Fragen (nur eine Richtige Antwort = RadioButton, mehrere Richtige Antworten = CheckBox) oder Blanko-Text antworten erstellt. Fragen können individuell gewichtet werden In den Fragentext können beliebige Windows-Objekte (Grafiken, Exel- Tabellen,Word-Dokumente,...) per Drag and Drop (<Strg+<C>, <Strg>+<V>) eingebunden - Didaktisches Software-Videonetz mit den Funktionen Schüler an Lehrer, Lehrer an alle u. Remote Control Fernsteuerung der Schüler- PCs. - Beliebig viele Schüler-PCs, die durch denselben Lehrerrechner gesteuert werden, d.h. bei einer Erweiterung der Anzahl der Schüler- PCs werden keine Zusatzlizenzen erforderlich. - Software als Zusatzmodul zu der Klassenraum Management Software Netcom Desktop Manager. Der Netcom Desktop Manager ist grundsätzlich kompatibel sowohl zu Hard- als auch zu Software-Videonetzen anderer Hersteller. Integrierte Zeichenoberfläche; Auf Lehrer- und Schüler-Bildschirm (während Remotesteuerung)kann gezeichnet (Hervorhebungen) werden, und Bildschirm-Kopien gezogen und gespeichert (Hot Key zum aktivieren/deaktivieren: <Shift>+<Space>) Type: Netcom Desktop Manager Embedded Klassenraumlizenz Fabrikat: Netcom oder gleichwertig

Schnelleinstieg in das Programm

Schnelleinstieg in das Programm Klassenraum Management Software Netcom Desktop Manager 6 Schnelleinstieg in das Programm Nach Start des Desktop Managers werden vom Lehrer-Platz aus per Maus-Klick alle Schüler- Arbeitsplätze eingeschaltet

Mehr

KURZANLEITUNG FÜR DEN UNTERRICHT MIT MNS+

KURZANLEITUNG FÜR DEN UNTERRICHT MIT MNS+ KURZANLEITUNG FÜR DEN UNTERRICHT MIT MNS+ Zur weiteren Vertiefung dient das ausführliche Handbuch für Lehrkräfte. Desktopsymbol zum Starten der Webanwendung http://mns.bildung-rp.de Autoren: Gitta Böttcher,

Mehr

Desktop Manager 6 + View & Show + Prüfungsmodul

Desktop Manager 6 + View & Show + Prüfungsmodul Desktop Manager 6 + View & Show + Prüfungsmodul Benutzerhandbuch Inhaltsverzeichnis 1 Einführung: Was ist der NETCOM Desktop Manager V6?... 4 2 Features im Überblick... 5 3 Verfügbare Versionen des NDM...

Mehr

Pädagogische & administrative Software Schuladmin

Pädagogische & administrative Software Schuladmin Pädagogische & administrative Software Schuladmin Ein Computerraum und ein Internetanschluss ermöglichen noch lange kein pädagogisch sinnvolles Arbeiten an Schulen. Es besteht offensichtlich Bedarf an

Mehr

Desktop Manager 7 + View & Show + Prüfungsmodul

Desktop Manager 7 + View & Show + Prüfungsmodul Desktop Manager 7 + View & Show + Prüfungsmodul Benutzerhandbuch Inhaltsverzeichnis 1 Einführung: Was ist der NETCOM Desktop Manager V7?... 4 2 Features im Überblick... 5 3 Verfügbare Versionen des NDM...

Mehr

Anleitung LehrerConsole (für Version 5.2)

Anleitung LehrerConsole (für Version 5.2) Dr. Kaiser Systemhaus GmbH Köpenicker Straße 325 12555 Berlin Telefon: (0 30) 65 76 22 36 Telefax: (0 30) 65 76 22 38 E-Mail: info@dr-kaiser.de Internet: www.dr-kaiser.de Einleitung Anleitung LehrerConsole

Mehr

pcvisit 4 Remote Quick Steps SetUp:

pcvisit 4 Remote Quick Steps SetUp: pcvisit 4 Remote Quick Steps für -Rechner mit Betriebssystem ab Windows 2000 SetUp: Nach Installation und vor Eingabe des Lizenzschlüssels wird folgender Status angezeigt. Icon in der Taskleiste: Datei

Mehr

:: Anleitung Demo Benutzer 1cloud.ch ::

:: Anleitung Demo Benutzer 1cloud.ch :: :: one source ag :: Technopark Luzern :: D4 Platz 4 :: CH-6039 Root-Längenbold LU :: :: Fon +41 41 451 01 11 :: Fax +41 41 451 01 09 :: info@one-source.ch :: www.one-source.ch :: :: Anleitung Demo Benutzer

Mehr

DKS-Didakt 2012 Installation und Konfiguration

DKS-Didakt 2012 Installation und Konfiguration Dr. Kaiser Systemhaus GmbH Köpenicker Straße 325 12555 Berlin Telefon: (0 30) 65 76 22 36 Telefax: (0 30) 65 76 22 38 E-Mail: info@dr-kaiser.de Internet: www.dr-kaiser.de Einleitung DKS-Didakt 2012 Installation

Mehr

Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0)

Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0) Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0) 1 Einleitung... 2 2 Download und Installation... 3 2.1 Installation von WindowsXPMode_de-de.exe... 4 2.2 Installation von Windows6.1-KB958559-x64.msu...

Mehr

NetMan Desktop Manager Quick-Start-Guide

NetMan Desktop Manager Quick-Start-Guide NetMan Desktop Manager Quick-Start-Guide In diesem Dokument wird die Installation von NetMan Desktop Manager beschrieben. Beachten Sie, dass hier nur ein Standard-Installationsszenario beschrieben wird.

Mehr

1 Installationen. 1.1 Installationen unter Windows

1 Installationen. 1.1 Installationen unter Windows 1 Installationen Dieses Kapitel beschreibt die Installationen, die für die Nutzung von PHP und MySQL unter Windows, unter Ubuntu Linux und auf einem Mac mit OS X notwendig sind. 1.1 Installationen unter

Mehr

ALT+TAB: Zwischen geöffneten Programmen wechseln. Windows-Logo+L: Computer sperren (ohne STRG+ALT+ENTF zu drücken)

ALT+TAB: Zwischen geöffneten Programmen wechseln. Windows-Logo+L: Computer sperren (ohne STRG+ALT+ENTF zu drücken) Tastenkombinationen für das Windows-System F1: Hilfe STRG+ESC: Öffnen Menü Start ALT+TAB: Zwischen geöffneten Programmen wechseln ALT+F4: Programm beenden UMSCHALT+ENTF: Objekt dauerhaft löschen Windows-Logo+L:

Mehr

aus WB Wiki; freien Wissensdatenbank rund ums Thema Computer

aus WB Wiki; freien Wissensdatenbank rund ums Thema Computer Windows 7 Shortcuts aus WB Wiki; freien Wissensdatenbank rund ums Thema Computer Neue und alte Shortcuts für Windows 7. Diese funktionieren meist mit der Windows-Taste bzw. Windows-Logo + Buchstabe, es

Mehr

Das neue Webmail Überblick über die neuen Funktionen im Outlook Web App 2010

Das neue Webmail Überblick über die neuen Funktionen im Outlook Web App 2010 Das neue Webmail Überblick über die neuen Funktionen im Outlook Web App 2010 Mehr unterstützte Webbrowser Ansicht Unterhaltung Ein anderes Postfach öffnen (für den Sie Berechtigung haben) Kalender freigeben

Mehr

Desktop Manager 8 + View & Show + Prüfungsmodul + NDMAdmin

Desktop Manager 8 + View & Show + Prüfungsmodul + NDMAdmin Desktop Manager 8 + View & Show + Prüfungsmodul + NDMAdmin Benutzerhandbuch Stand 09.10.2014 Inhalt 1 Einführung: Was ist der NETCOM Desktop Manager V8... 4 2 Features im Überblick... 5 3 Verfügbare Versionen

Mehr

Installationsanweisung Aktivierung für RadarOpus für PC s ohne Internetzugang (WINDOWS)

Installationsanweisung Aktivierung für RadarOpus für PC s ohne Internetzugang (WINDOWS) Installationsanweisung Aktivierung für RadarOpus für PC s ohne Internetzugang (WINDOWS) Dieses Handbuch hilft Anwendern, ihren RadarOpus Dongle (Kopierschutz) auf einem anderen Computer zu aktivieren,

Mehr

Installation LehrerConsole (für Version 7.2)

Installation LehrerConsole (für Version 7.2) Dr. Kaiser Systemhaus GmbH Köpenicker Straße 325 12555 Berlin Telefon: (0 30) 65 76 22 36 Telefax: (0 30) 65 76 22 38 E-Mail: info@dr-kaiser.de Internet: www.dr-kaiser.de Installation LehrerConsole (für

Mehr

Benutzen Sie bitte den Front-USB-Slot für Ihre Sticks. Warten Sie ca. 15 Sekunden. Doppelklicken Sie das Icon 'USB- Stick aktivieren'.

Benutzen Sie bitte den Front-USB-Slot für Ihre Sticks. Warten Sie ca. 15 Sekunden. Doppelklicken Sie das Icon 'USB- Stick aktivieren'. Hilfe zu den SunRay-Terminals Login Die Anmeldung erfolgt mit Ihrer Benutzernummer der Bibliothek (017..). Das Kennwort ist identisch mit dem für die Selbstbedienungsfunktionen des Infoguide. Hinweise

Mehr

FAQ Igel Thin Clients und Management Software

FAQ Igel Thin Clients und Management Software FAQ Igel Thin Clients und Management Software Version 1.00 INDEX 1. UMS Universal Management Suite 2. LINUX 3. WES Windows embedded Standard 4. Diverses IGEL Technology Page 2 1. UMS Universal Management

Mehr

Installationshinweise für die Installation von IngSoft Software mit ClickOnce

Installationshinweise für die Installation von IngSoft Software mit ClickOnce Installationshinweise für die Installation von IngSoft Software mit ClickOnce Grundlegendes für IngSoft EnergieAusweis / IngSoft EasyPipe Um IngSoft-Software nutzen zu können, müssen Sie auf dem Portal

Mehr

CBS-Heidelberg Helpdesk Filr-Dokumentation S.1

CBS-Heidelberg Helpdesk Filr-Dokumentation S.1 CBS-Heidelberg Helpdesk Filr-Dokumentation S.1 Dokumentation der Anwendung Filr von Novell G Informationen zu Filr, die über diese Dokumentation hinausgehen, finden Sie im Internet unter: http://www.novell.com/de-de/documentation/novell-filr-1-1/

Mehr

[G04] Dateiverwaltung - Beispiele

[G04] Dateiverwaltung - Beispiele IT-Zentrum Sprach- und Literaturwissenschaften, Universität München G04-Seite 1/6 [G04] Dateiverwaltung - Beispiele Allgemeines Was gehört aber nun eigentlich zum Computer Grundwortschatz? Man sollte Begriffen

Mehr

Umgang mit Windows- Betriebssystemen BASISWISSEN

Umgang mit Windows- Betriebssystemen BASISWISSEN Umgang mit Windows- Betriebssystemen BASISWISSEN Der (Betriebs-) Systemstart Einschalten Computer Einlesen der Systemdateien in den Arbeitsspeicher von - je nach Einstellung und Vorhandensein - Diskette,

Mehr

Benutzerhandbuch / Installationsanweisung

Benutzerhandbuch / Installationsanweisung Das innovative Notfall-Alarm-System für medizinische Einrichtungen Benutzerhandbuch / Installationsanweisung 1. Einleitung... 1.1 Allgemeine Hinweise zur Installation... 3 1.2 Technische Voraussetzungen...

Mehr

RWE Cloud Services. RWE Cloud Services Global Access Erste Schritte

RWE Cloud Services. RWE Cloud Services Global Access Erste Schritte Global Access Erste Schritte Copyright RWE IT. Any use or form of reproduction, in whole or part, of any material whether by photocopying or storing in any medium by electronic means or otherwise requires

Mehr

Allgemeine Tastenkombinationen Windows XP Vista Window 7

Allgemeine Tastenkombinationen Windows XP Vista Window 7 Allgemeine Tastenkombinationen Windows XP Vista Window 7 Geschäftsinhaberin: N adine W ohlrabe Maxburgring 40b 76887 Bad B ergzabern m obil+ 49 176 23861199 fon + 49 6343 931525 fax + 49 6343 931526 www.quadronet.de

Mehr

Windows. Martina MÜLLER. Monika WEGERER. Zusammengestellt von. Überarbeitet von

Windows. Martina MÜLLER. Monika WEGERER. Zusammengestellt von. Überarbeitet von Windows Zusammengestellt von Martina MÜLLER Überarbeitet von Monika WEGERER April 2002 Windows Starten von Windows Wenn das System entsprechend installiert ist, erscheint Windows automatisch. (Kennwort)

Mehr

VPN und WLAN an der FH Köln - Schnelleinstieg

VPN und WLAN an der FH Köln - Schnelleinstieg VPN und WLAN an der FH Köln - Schnelleinstieg Voraussetzungen Erste Voraussetzung für die Nutzung des Internetzugangs per WLAN ist ein bestehender personalisierter ZVD-Account. Weiterhin ist es notwendig,

Mehr

Konfiguration und Bedienung der LehrerConsole (für Version 7.2)

Konfiguration und Bedienung der LehrerConsole (für Version 7.2) Dr. Kaiser Systemhaus GmbH Köpenicker Straße 325 12555 Berlin Telefon: (0 30) 65 76 22 36 Telefax: (0 30) 65 76 22 38 E-Mail: info@dr-kaiser.de Internet: www.dr-kaiser.de Einleitung Konfiguration und Bedienung

Mehr

Step by Step Active Directory mit Novell Directory Service unter Windows Server 2003. von Christian Bartl

Step by Step Active Directory mit Novell Directory Service unter Windows Server 2003. von Christian Bartl Step by Step Active Directory mit Novell Directory Service unter Windows Server 2003 von Active Directory mit Novell Directory Service unter Windows Server 2003 1. ADS mit NDS installieren Ändern der IP-Adresse

Mehr

GuU-XenApp-WebAccess. Inhaltsverzeichnis

GuU-XenApp-WebAccess. Inhaltsverzeichnis GuU-XenApp-WebAccess Inhaltsverzeichnis 1. Einrichtung für den Zugriff auf den XenApp-Web Access...2 2. Einrichtung XenApp Windows Internet Explorer...2 2.1 Aufruf der Internetseite... 2 2.2 Installation

Mehr

HP PhotoSmart P1100-Farbtintenstrahldrucker Netzwerkhandbuch für Windows

HP PhotoSmart P1100-Farbtintenstrahldrucker Netzwerkhandbuch für Windows HP PhotoSmart P1100-Farbtintenstrahldrucker Netzwerkhandbuch für Windows Inhaltsverzeichnis 1 Verwenden des Druckers im Netzwerk................................................................ 1 2 Lokale

Mehr

Windows 7: Neue Funktionen im praktischen Einsatz - Die neue Taskleiste nutzen

Windows 7: Neue Funktionen im praktischen Einsatz - Die neue Taskleiste nutzen Windows 7: Neue Funktionen im praktischen Einsatz - Die neue Taskleiste nutzen Das können wir Ihnen versprechen: An der neuen Taskleiste in Windows 7 werden Sie sehr viel Freude haben. Denn diese sorgt

Mehr

Bedienungsanleitung GOZ-Handbuch der Landeszahnärztekammer Baden-Württemberg

Bedienungsanleitung GOZ-Handbuch der Landeszahnärztekammer Baden-Württemberg Bedienungsanleitung GOZ-Handbuch der Landeszahnärztekammer Baden-Württemberg LZK BW 12/2009 Bedienungsanleitung GOZ-Handbuch Seite 1 Lieferumfang Zum Lieferumfang gehören: Eine CD-Rom GOZ-Handbuch Diese

Mehr

2 Software Grundlagen 2.3 Windows 7

2 Software Grundlagen 2.3 Windows 7 2 Software Grundlagen 2.3 Windows 7 p Start-Bildschirm Nach dem Einschalten des PC meldet er sich nach kurzer Zeit (je nach Prozessor) mit dem folgenden Bildschirm (Desktop): Der Desktop enthält u. a.

Mehr

Schritt-für-Schritt Anleitung: Windows 7 per USB-Stick installieren

Schritt-für-Schritt Anleitung: Windows 7 per USB-Stick installieren Schritt-für-Schritt Anleitung: Windows 7 per USB-Stick installieren Sie würden gerne Windows 7 installieren, aber Ihr PC besitzt weder ein internes noch externes DVD- Laufwerk? In dieser Anleitung zeigen

Mehr

mmone Internet Installation Windows XP

mmone Internet Installation Windows XP mmone Internet Installation Windows XP Diese Anleitung erklärt Ihnen in einfachen Schritten, wie Sie das in Windows XP enthaltene VPN - Protokoll zur Inanspruchnahme der Internetdienste einrichten können.

Mehr

Verschlüsselung von USB Sticks mit TrueCrypt

Verschlüsselung von USB Sticks mit TrueCrypt Verschlüsselung von USB Sticks mit TrueCrypt Martin Bürk m.buerk@realschule-ditzingen.de Hintergrund und Motivation Verwaltungsvorschrift zum Datenschutz an öffentlichen Schulen vom 25.11.2009 Erklärung:

Mehr

Installieren und Einrichten von VirtualBox für TAPPS (V1.0)

Installieren und Einrichten von VirtualBox für TAPPS (V1.0) Installieren und Einrichten von VirtualBox für TAPPS (V1.0) 1 Einleitung... 2 2 Download und Installation... 2 3 Einrichten von VirtualBox am Beispiel Windows XP... 7 4 Einrichten von Windows XP... 26

Mehr

FastViewer Remote Edition 2.X

FastViewer Remote Edition 2.X FastViewer Remote Edition 2.X Mit der FastViewer Remote Edition ist es möglich beliebige Rechner, unabhängig vom Standort, fernzusteuern. Die Eingabe einer Sessionnummer entfällt. Dazu muß auf dem zu steuernden

Mehr

G-Info Lizenzmanager

G-Info Lizenzmanager G-Info Lizenzmanager Version 4.0.1001.0 Allgemein Der G-Info Lizenzmanager besteht im wesentlichen aus einem Dienst, um G-Info Modulen (G-Info Data, G-Info View etc.; im folgenden Klienten genannt) zentral

Mehr

Inventurerfassung per Handheld Kassenprogramm Weltläden

Inventurerfassung per Handheld Kassenprogramm Weltläden Inventurerfassung per Handheld Kassenprogramm Weltläden Inhalt I Inhaltsverzeichnis Kapitel I Inventurerfassung per Handheld 4 1 Kurzbeschreibung... 4 2 Installation... 5 3 Deinstallation... 6 4 Aufruf

Mehr

:: Anleitung First Connection 1cloud.ch ::

:: Anleitung First Connection 1cloud.ch :: :: one source ag :: Technopark Luzern :: D4 Platz 4 :: CH-6039 Root-Längenbold LU :: :: Fon +41 41 451 01 11 :: Fax +41 41 451 01 09 :: info@one-source.ch :: www.one-source.ch :: :: Anleitung First Connection

Mehr

FS Online installieren (letzte Änderung: 24.1.2013, 20:00)

FS Online installieren (letzte Änderung: 24.1.2013, 20:00) FS Online installieren (letzte Änderung: 24.1.2013, 20:00) Hinweis: Um stets aktuell zu sein, finden Sie unter www.mmm-software.at/dl die neueste Anleitung! Diese Anleitung wurde von MMM Software zur Vereinfachung

Mehr

Handbuch zur Installation der Software für die Bürgerkarte

Handbuch zur Installation der Software für die Bürgerkarte Handbuch zur Installation der Software für die Bürgerkarte Microsoft Windows (7, Vista, XP) Version: 1 / Datum: 28.09.2012 www.provinz.bz.it/buergerkarte/ Inhaltsverzeichnis Haftungsausschlussklausel...

Mehr

Installationsanleitung DAISY-CD, Vollversion - Netzwerk -

Installationsanleitung DAISY-CD, Vollversion - Netzwerk - Installationsanleitung DAISY-CD, Vollversion - Netzwerk - Lesen Sie diese Installationsanleitung aufmerksam und vollständig durch, um Fehler bei der Installation zu vermeiden. Beachten Sie die Systemanforderungen,

Mehr

Technische Hinweise zu Installation und Freischaltung von Beck SteuerDirekt mit BeckRecherche 2010

Technische Hinweise zu Installation und Freischaltung von Beck SteuerDirekt mit BeckRecherche 2010 Technische Hinweise zu Installation und Freischaltung von Beck SteuerDirekt mit BeckRecherche 2010 1. Hard- Softwarevoraussetzungen für die Installation Hardware Prozessor Arbeitsspeicher Freier Festplattenplatz

Mehr

Installationsanleitung OpenVPN

Installationsanleitung OpenVPN Installationsanleitung OpenVPN Einleitung: Über dieses Dokument: Diese Bedienungsanleitung soll Ihnen helfen, OpenVPN als sicheren VPN-Zugang zu benutzen. Beachten Sie bitte, dass diese Anleitung von tops.net

Mehr

Installation Guide Konfiguration der Schlaumäuse-Software und Absicherung des Rechners für den Einsatz im Kindergarten

Installation Guide Konfiguration der Schlaumäuse-Software und Absicherung des Rechners für den Einsatz im Kindergarten Installation Guide Konfiguration der Schlaumäuse-Software und Absicherung des Rechners für den Einsatz im Kindergarten Microsoft Deutschland GmbH Projektbüro Schlaumäuse info@schlaumaeuse.de Inhalt 1.

Mehr

Praktikum Software Engineering

Praktikum Software Engineering Praktikum Software Engineering Verwendung von Enterprise Architect Pascal Weber, David Kulicke KIT Universität des Landes Baden-Württemberg und nationales Forschungszentrum in der Helmholtz-Gemeinschaft

Mehr

Einstellungen im Internet-Explorer (IE) (Stand 11/2013) für die Arbeit mit IOS2000 und DIALOG

Einstellungen im Internet-Explorer (IE) (Stand 11/2013) für die Arbeit mit IOS2000 und DIALOG Einstellungen im Internet-Explorer (IE) (Stand 11/2013) für die Arbeit mit IOS2000 und DIALOG Um mit IOS2000/DIALOG arbeiten zu können, benötigen Sie einen Webbrowser. Zurzeit unterstützen wir ausschließlich

Mehr

Anleitung und Installation: Ethernet-Modem

Anleitung und Installation: Ethernet-Modem Anleitung und Installation: Ethernet-Modem Inhaltsverzeichnis Installation der gelieferten Hardware................... Seite 03 Installation unter Windows XP........................ Seite 05 Installation

Mehr

CompuMaus Computerschule Brühl Grundlagen Windows 7

CompuMaus Computerschule Brühl Grundlagen Windows 7 Inhalt Desktop-Oberfläche... 1 Eigene Dokumente, Computer... 1 Papierkorb... 1 Netzwerkumgebung... 2 Taskleiste... 3 Programme starten: Das Startmenü... 4 Zwischen geöffneten Fenstern umschalten... 4 Zwischen

Mehr

Client-Anpassungen für ExpertAdmin Server 2008

Client-Anpassungen für ExpertAdmin Server 2008 Client-Anpassungen für ExpertAdmin Server 2008 Dokument History Datum Autor Version Änderungen 15.04.2009 Andreas Flury V01 Erste Fassung 21.04.2009 Andreas Flury V02 Präzisierungen bez. RDP Client Einführung

Mehr

Netzwerkinstallation der Lernwerkstatt 7 in der Linux-Musterlösung Bielefeld

Netzwerkinstallation der Lernwerkstatt 7 in der Linux-Musterlösung Bielefeld Netzwerkinstallation der Lernwerkstatt 7 in der Linux-Musterlösung Bielefeld Die folgende Installationsanleitung setzt einen Server mit der Linux-Musterlösung (hier: Bielefeld) und Windowsclients (Windows2000,

Mehr

Windows 7. Der Desktop und seine Elemente. Der Desktop

Windows 7. Der Desktop und seine Elemente. Der Desktop Windows 7 Der Desktop und seine Elemente Der Desktop Nach der erfolgten Anmeldung an den Computer wird der DESKTOP angezeigt Der Desktop ist mit einem Schreibtisch zu vergleichen auf welchem Dokumente

Mehr

Anwendertreffen 25./26. Februar. cadwork update

Anwendertreffen 25./26. Februar. cadwork update cadwork update Um Ihnen einen möglichst schnellen Zugang zu den aktuellsten Programmversionen zu ermöglichen liegen Update-Dateien für Sie im Internet bereit. Es gibt zwei Möglichkeiten, die Dateien aus

Mehr

User Manual Version 3.6 Benutzerhandbuch Version 2.0.0.0. User Benutzerhandbuch

User Manual Version 3.6 Benutzerhandbuch Version 2.0.0.0. User Benutzerhandbuch User Manual Version 3.6 Benutzerhandbuch Version 2.0.0.0 User Benutzerhandbuch Manual I EasyLock Benutzerhandbuch Inhaltsverzeichnis 1. Einführung... 1 2. Systemanforderungen... 2 3. Installation... 3

Mehr

Wie richte ich einen D-Link-WLAN-Router für meinen SDT-DSL-Internetzugang ein? Anschluss des Routers an die sdt.box

Wie richte ich einen D-Link-WLAN-Router für meinen SDT-DSL-Internetzugang ein? Anschluss des Routers an die sdt.box Wie richte ich einen D-Link-WLAN-Router für meinen SDT-DSL-Internetzugang ein? Anschluss des Routers an die sdt.box Verbinden Sie den Router mit der sdt.box, indem Sie das beigefügte Netzwerkkabel des

Mehr

Anleitung PC-Wächter Softwarelösung "DRIVE 6.1" (64-Bit)

Anleitung PC-Wächter Softwarelösung DRIVE 6.1 (64-Bit) Anleitung PC-Wächter Softwarelösung "DRIVE 6.1" (64-Bit) Dr. Kaiser Systemhaus GmbH Köpenicker Str. 325 12555 Berlin Tel.: 030/ 65762236 Fax: 030/ 65762238 E-Mail: info@dr-kaiser.de http://www.dr-kaiser.de

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1. Remote Access mit SSL VPN 1 1 1 1 2-3 3 4 4 4 5 5 6

Inhaltsverzeichnis. 1. Remote Access mit SSL VPN 1 1 1 1 2-3 3 4 4 4 5 5 6 Inhaltsverzeichnis. Remote Access mit SSL VPN a. An wen richtet sich das Angebot b. Wie funktioniert es c. Unterstützte Plattform d. Wie kann man darauf zugreifen (Windows, Mac OS X, Linux) 2. Aktive WSAM

Mehr

SMART Sync 2010 Kurzanleitung

SMART Sync 2010 Kurzanleitung SMART Sync 2010 Kurzanleitung Wir machen das Besondere einfach Produktregistrierung Bei der Registrierung Ihres SMART-Produkts werden wir Sie über einige neue Funktionen und Software-Upgrades informieren.

Mehr

Software Zugang. IT-Kompakt. Rechenzentrum RheinAhrCampus. Remagen. Zugang zum Terminalserver über

Software Zugang. IT-Kompakt. Rechenzentrum RheinAhrCampus. Remagen. Zugang zum Terminalserver über IT-Kompakt Software Zugang am Remagen Zugang zum Terminalserver über - VPN - Seamless - VPN - Terminal - WebVPN - Terminal von Extern, WLAN oder öffentlichen Netzwerkdosen Dieter Gruschinski Fachhochschule

Mehr

UniversitätsRechenZentrum Uni Basel. 2) Vorbereitungen

UniversitätsRechenZentrum Uni Basel. 2) Vorbereitungen Installation der Cisco AnyConnect VPN Client Software für Windows VPN - Virtual Private Network - bietet eine sichere Verbindung zum Netz der Uni Basel. Neben der klassischen VPN-Software bietet die neue

Mehr

Ute Kalff Windows7 www.utekalff.de. Zusammenfassung aus Windows-Hilfe

Ute Kalff Windows7 www.utekalff.de. Zusammenfassung aus Windows-Hilfe Zusammenfassung aus Windows-Hilfe Anmerkung: Peek, Shake und Desktophintergrund-Diashow sind nicht in Windows 7 Home Basic oder Windows 7 Starter enthalten. Öffnen Sie in der Systemsteuerung den Eintrag

Mehr

Zentraler Speicherplatz

Zentraler Speicherplatz Anleitung für das Netzlaufwerk ZfN 1/18 Zentraler Speicherplatz Jeder Mitarbeiter und Student besitzt einen Uni Account. Mit dem Uni Account können das WLAN, der E Mail Server und viele andere IT Dienste

Mehr

Bilder verkleinert per E-Mail versenden mit Windows XP

Bilder verkleinert per E-Mail versenden mit Windows XP Es empfiehlt sich, Bilder, die per E-Mail gesendet werden sollen, vorher durch Verkleinern zu optimieren, da sehr große Dateien von manchen E-Mail-Systemen nicht übertragen werden. Viele E- Mail-Server

Mehr

Installation des OpenVPN Clients

Installation des OpenVPN Clients 1 von 7 Installation des OpenVPN Clients Wichtig: Melden Sie sich an der Website der Hochschule mit Ihrem RZ-Account an (falls noch nicht geschehen, müssen Sie sich zuerst registrieren). Dies ist notwending,

Mehr

Installation Server HASP unter Windows 2008 R2 Server 1 von 15. Inhaltsverzeichnis

Installation Server HASP unter Windows 2008 R2 Server 1 von 15. Inhaltsverzeichnis Installation Server HASP unter Windows 2008 R2 Server 1 von 15 Inhaltsverzeichnis 1.1. Allgemeines zum Server HASP...2 1.2. Installation des Sentinel HASP License Manager (Windows Dienst) auf dem Windows

Mehr

Desktop (Schreibtischoberfläche)

Desktop (Schreibtischoberfläche) Desktop (Schreibtischoberfläche) Icons (Symbole) Startmenü Fenster Hintergrund Sidebar/Seitenleiste Start Schnellstartleiste Taskleiste Papierkorb Systemleiste Sidebar Icons (Symbole) Icons stellen Programme,

Mehr

Anleitung PC-Wächter Softwarelösung "DRIVE 5.2"

Anleitung PC-Wächter Softwarelösung DRIVE 5.2 Anleitung PC-Wächter Softwarelösung "DRIVE 5.2" Dr. Kaiser Systemhaus GmbH Köpenicker Str. 325 12555 Berlin Fon: 030/65762236 Fax: 030/65762238 Email: info@dr-kaiser.de http://www.dr-kaiser.de Wichtige

Mehr

Verwendung des Terminalservers der MUG

Verwendung des Terminalservers der MUG Verwendung des Terminalservers der MUG Inhalt Allgemeines... 1 Installation des ICA-Client... 1 An- und Abmeldung... 4 Datentransfer vom/zum Terminalserver... 5 Allgemeines Die Medizinische Universität

Mehr

FleetOne Handbuch für Administratoren

FleetOne Handbuch für Administratoren FleetOne Handbuch für Administratoren Stand: 30.10.2012 1. Systemanforderungen Diese Übersicht stellt die hardware- und softwareseitigen Mindestanforderungen der Fuhrparksoftware FleetOne dar. Client Die

Mehr

Basiskurs paedml Linux 6-2. Grundlagen der Virtualisierungstechnik INHALTSVERZEICHNIS

Basiskurs paedml Linux 6-2. Grundlagen der Virtualisierungstechnik INHALTSVERZEICHNIS INHALTSVERZEICHNIS 2.Grundlagen der Virtualisierungstechnik...3 2.1.Strukturen in virtualisierten Systemen...3 2.2.Der Host...7 2.2.1.Die virtuellen Maschinen...7 2.3.Die Virtualisierungssoftware VMware

Mehr

telemed Connect Online 1.1

telemed Connect Online 1.1 Connect Online 1.1 Kunde 02 30.09.11 AHS OTM/28.09.11 --- ASA/28.09.11 Seite 1 von 22 Zwecks Klärung der individuellen Hard- und Software-Voraussetzungen setzen Sie sich bitte vor Durchführung der Installation

Mehr

WebDav einrichten (einmaliger Vorgang)...3. Zugriff auf das Webdav-Laufwerk über den Windows-Explorer...5. Löschen des Webdav-Laufwerks...

WebDav einrichten (einmaliger Vorgang)...3. Zugriff auf das Webdav-Laufwerk über den Windows-Explorer...5. Löschen des Webdav-Laufwerks... EINRICHTEN VIRTUELLEN VERBINDUNG ZU LAUFWERKEN DER MED UNI GRAZ Inhaltsverzeichnis FÜR WEN IST DIESE INFORMATION GEDACHT?... 1 ALLGEMEINE INFORMATION... 2 ARTEN DER VIRTUELLEN VERBINDUNGSMÖGLICHKEITEN...

Mehr

Systemvoraussetzungen. für die. wiko Bausoftware. ab Release 5.X

Systemvoraussetzungen. für die. wiko Bausoftware. ab Release 5.X Systemvoraussetzungen für die wiko Bausoftware ab Release 5.X Inhalt: Wiko im LAN Wiko im WAN wiko & WEB-Zeiterfassung wiko im WEB wiko & Terminalserver Stand: 13.10.2014 Releases: wiko ab 5.X Seite 1

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Handbuch zur Installation der Software für die Bürgerkarte

Inhaltsverzeichnis. Handbuch zur Installation der Software für die Bürgerkarte Inhaltsverzeichnis Haftungsausschlussklausel... 3 Einführung... 4 Anforderungen und Hinweise... 5 Herunterladen der Software... 6 Installation der Software... 7 Schritt 1 Sprache auswählen... 7 Schritt

Mehr

MEINE EKR ID. Download & Installation Citrix Access Gateway Plug-in

MEINE EKR ID. Download & Installation Citrix Access Gateway Plug-in MEINE EKR ID Download & Installation Citrix Access Gateway Plug-in Herausgeber: Epidemiologisches Krebsregister NRW ggmbh Robert-Koch-Str. 40 48149 Münster Der Zugang zum geschützten Portal des Epidemiologische

Mehr

PC-Wächter. Die Software-Ausführung DRIVE 4.2. für WIN 9x / ME WIN NT / 2000 / XP unter FAT und NTFS

PC-Wächter. Die Software-Ausführung DRIVE 4.2. für WIN 9x / ME WIN NT / 2000 / XP unter FAT und NTFS PC-Wächter Die Software-Ausführung DRIVE 4.2 für WIN 9x / ME WIN NT / 2000 / XP unter FAT und NTFS Dr. Kaiser Systemhaus GmbH Köpenicker Str. 325 12555 Berlin Fon: 030/65762236 Fax: 030/65762238 Email:

Mehr

Monatstreff für Menschen ab 50

Monatstreff für Menschen ab 50 Monatstreff für Menschen ab 50 www.computeria-olten.ch TASTATURBEFEHLE Die üblichen für Windows, Word, Excel und PowerPoint, statt mit der Maus Befehle auszulösen oder den Fingern auf dem Laptop im Menü

Mehr

Remote Desktop mit NX

Remote Desktop mit NX Linux User Schwabach (LUSC) 13. Oktober 2007 Inhalt 1 Grundlagen 2 3 4 5 Das X Window System Software und Protokoll zum Darstellen einer grafischen Benutzeroberfläche X-Server verwaltet Ausgabe- und Eingabegeräte

Mehr

STRG + A = STRG + C = STRG + X = STRG + V = STRG + Alt + Entf = STRG + S =

STRG + A = STRG + C = STRG + X = STRG + V = STRG + Alt + Entf = STRG + S = Wie heißen die Leisten? Was bedeuten die Tastenkombinationen mit STRG? STRG + A STRG + C STRG + X STRG + V STRG + Alt + Entf STRG + S STRG + A = STRG + C = STRG + X = STRG + V = STRG + Alt + Entf = STRG

Mehr

Windows 2003 paedml Windows 2.1 für schulische Netzwerke

Windows 2003 paedml Windows 2.1 für schulische Netzwerke Windows 2003 paedml Windows 2.1 für schulische Netzwerke Nutzen eines Terminalservers mit privaten Notebooks Handreichung paedml Windows 2.1 für Windows 2003 Server Stand: 14.04.2008 Impressum Herausgeber

Mehr

auf den E-Book-Reader

auf den E-Book-Reader Von der Stand: Januar 2013 auf den E-Book-Reader Ausleihen und Nutzen von E-Books auf einem E-Book-Reader Das ist dank des EPUB-Formats lesefreundlich möglich. Dieses Format passt sich den verschiedenen

Mehr

Ev. Kirche Hirschlanden

Ev. Kirche Hirschlanden Ev. Kirche Hirschlanden Cloud-Server Nr. 2 Installationsanleitung mit Hilfe des Windows internen Assistenten Der Server erscheint als Netzwerklaufwerk im Explorer und kann wie ein Rechner-internes Laufwerk

Mehr

Computer Grundlagen Windows 7

Computer Grundlagen Windows 7 Computer Grundlagen Windows 7 Wenn wir den Computer starten, dann kommt in der Regel eine Benutzeranmeldung. Durch Eingabe von Benutzername und Passwort (in Netzwerken oft vorher STRG + ALT + ENTF) kann

Mehr

Drei Möglichkeiten zum Betrieb von DPV über das Internet. Dr. Matthias Grabert und Walter Geiselmann Uni Ulm

Drei Möglichkeiten zum Betrieb von DPV über das Internet. Dr. Matthias Grabert und Walter Geiselmann Uni Ulm Drei Möglichkeiten zum Betrieb von über das Internet Dr. Matthias Grabert und Walter Geiselmann Uni Ulm Variante 1: Daten auf einem freigegeben für das Internet Zentraler Daten zentral auf gehalten Intranet

Mehr

QuickInstall Anleitung. zum. class.navigator 1.0. die Pädagogische Betreuungssoftware für Schulen und Bildungseinrichtungen

QuickInstall Anleitung. zum. class.navigator 1.0. die Pädagogische Betreuungssoftware für Schulen und Bildungseinrichtungen QuickInstall Anleitung zum class.navigator 1.0 die Pädagogische Betreuungssoftware für Schulen und Bildungseinrichtungen Kautexstr. 49 53229 Bonn Tel. 0228 9767985 Fax 0228 9767986 Mail: info@.de http://www..de

Mehr

FTP-Server im System einbinden

FTP-Server im System einbinden Seite 1 von Lumen FTP-Server im System einbinden Wer eine Website besitzt, schiebt seine Daten häufig über einen direkten FTP- Zugang auf den Server. Dieser Zugang wird zumeist über zusätzliche Programme

Mehr

Publizieren von Webs mit SmartFTP

Publizieren von Webs mit SmartFTP Publizieren von Webs mit SmartFTP Informationen FTP steht für File Transfer Protocol. Ein Protokoll ist eine Sprache, die es Computern ermöglicht, miteinander zu kommunizieren. FTP ist das Standardprotokoll

Mehr

RAS@home über Junos Pulse für Windows. Anleitung für die Nutzung mit vorhandenem RAS.

RAS@home über Junos Pulse für Windows. Anleitung für die Nutzung mit vorhandenem RAS. RAS@home über Junos Pulse für Windows. Anleitung für die Nutzung mit vorhandenem RAS. Einleitung. Einleitung. 3 Wichtiger Hinweis für bestehende RAS-Anwender. 3 Zwei Schritte zum erfolgreichen RAS@home-Zugriff

Mehr

PDF-OVER INSTALLATION UND BEDIENUNG

PDF-OVER INSTALLATION UND BEDIENUNG PDF-OVER INSTALLATION UND BEDIENUNG Es werden auf allen Plattformen die gleichen JAVA Basisprogramme verwendet. Zur einfacheren Handhabung sind an die Plattform angepasste Installationsprogramme, Startprogramme

Mehr

Windows 2003 Server paedml Windows 2.7 für schulische Netzwerke. HowTo Desktop via Gruppenrichtlinienobjekte (GPO) anpassen

Windows 2003 Server paedml Windows 2.7 für schulische Netzwerke. HowTo Desktop via Gruppenrichtlinienobjekte (GPO) anpassen Windows 2003 Server paedml Windows 2.7 für schulische Netzwerke HowTo Desktop via Gruppenrichtlinienobjekte (GPO) anpassen Stand: 11.11.2011 Fehler! Kein Text mit angegebener Formatvorlage im Dokument.

Mehr

PROsave CTI Client Installation

PROsave CTI Client Installation PROsave CTI Client Installation Inhalt Download Installation TAPI-Gerät "SIP-SoftPhone" konfigurieren Alternatives Beispiel: TAPI-Gerät "snom Line1" konfigurieren Für die Einbindung anderer Telefone oder

Mehr

RemoteApp für Terminaldienste

RemoteApp für Terminaldienste RemoteApp für Terminaldienste Mithilfe der Terminaldienste können Organisationen nahezu jeden Computer von nahezu jedem Standort aus bedienen. Die Terminaldienste unter Windows Server 2008 umfassen RemoteApp

Mehr

CLX.Sentinel Kurzanleitung

CLX.Sentinel Kurzanleitung CLX.Sentinel Kurzanleitung Wichtig! Beachten Sie die in der Kurzanleitung beschriebenen e zur Personalisierung Ihres CLX.Sentinels. Ziehen Sie den CLX.Sentinel während des Vorgangs nicht aus dem USB-Port.

Mehr