Selbstständig lernen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Selbstständig lernen"

Transkript

1 Selbstständig lernen

2

3 Selbstständig lernen Bildung stärkt Zivilgesellschaft Sechs Empfehlungen der Bildungskommission der Heinrich-Böll-Stiftung Herausgegeben von der Heinrich-Böll-Stiftung und der Bildungskommission der Heinrich-Böll-Stiftung Beltz Verlag Weinheim und Basel

4 Die Heinrich-Böll-Stiftung mit Sitz in den Hackeschen Höfen im Herzen Berlins ist eine politische Stiftung und steht der Partei Bündnis 90/Die Grünen nahe. Die hier vorgestellten Empfehlungen entstanden in den Jahren 2000 bis Sie werden hier zum ersten Mal in ihrer überarbeiteten Fassung vorgestellt. Das Werk und seine Teile sind urheberrechtlich geschützt. Jede Nutzung in anderen als den gesetzlich zugelassenen Fällen bedarf der vorherigen schriftlichen Einwilligung des Verlages. Hinweis zu 52a UrhG: Weder das Werk noch seine Teile dürfen ohne eine solche Einwilligung eingescannt und in ein Netzwerk eingestellt werden. Dies gilt auch für Intranets von Schulen und sonstigen Bildungseinrichtungen Beltz Verlag Weinheim und Basel 2004 Heinrich-Böll-Stiftung Herstellung: Christine Herth Druck: Druckhaus Beltz, Hemsbach Umschlaggestaltung: Federico Luci, Köln Printed in Germany ISBN

5 Inhaltsverzeichnis 5 Inhaltsverzeichnis Die Bildungskommission der Heinrich-Böll-Stiftung Vorwort Einleitung Empfehlung 1: Bildungsfinanzierung in der Wissensgesellschaft Zusammenfassung Bildungsfinanzierung und Bildungsreform in der Wissensgesellschaft Wissensgesellschaft Zivilgesellschaft Wertprämissen der Bildungsfinanzierung in der Wissensgesellschaft Grundstrukturen der Bildungsfinanzierung in der Wissensgesellschaft Höhe der Bildungsaufwendungen Kostenteilung Öffentliche Bildungsfinanzierung als Fundament des Rechts auf Bildung Individualisierung der öffentlichen Bildungsfinanzierung Finanzierung des Lebensunterhalts Stärkung des lebenslangen Lernens Instrumente einer reformierten Bildungsfinanzierung Effektivierung des Mitteleinsatzes Entmischung der föderalen Mischfinanzierungen System von Bildungssparen, Bildungskonten, Bildungsgutscheinen Aktivierende Instrumente Einstiegsmaßnahmen Erhöhung der Mittel in den öffentlichen Haushalten Einführung von Gutscheinmodellen in Kindertagesstätten und Schulen Hochschulen: Studienkonten, Bildungskredit und Strukturreform der Ausbildungsförderung... 41

6 6 Inhaltsverzeichnis 7.4 Weiterbildung: Steuererleichterungen, Bildungsgutscheine und Einstieg ins Bildungssparen insbesondere in der beruflichen Weiterbildung Literatur Empfehlung 2: Chancengleichheit oder Umgang mit Gleichheit und Differenz. Förderung eines jeden Menschen als Aufgabe des Bildungssystems Zusammenfassung Einleitung: Ungleiche Bildungschancen Empirische Befunde Der politische Gebrauch des Begriffes Chancengleichheit Begabungstheorien Benachteiligungen Soziale Herkunft und Schulerfolg in anderen Schulsystemen Gesellschaftspolitische Ziele und gesellschaftliche Entwicklungen Normative Grundlagen der Bildungseinrichtungen: Förderung jedes einzelnen Menschen Entfaltung der Persönlichkeit Anerkennung von Individualität, Vielfalt und Differenz Gleichheitsgrundsatz Zur Verwirklichung der Normen Elf Vorschläge zur Förderung von Menschen in ihrer Vielfalt Ein gemeinsames schulisches Fundament durch ein Kerncurriculum Vielfalt anregen und fördern Lernangebote und Lernarrangements Unterschiedliche Wege Aufbau eines Bildungsberatungssystems Kooperation mit Eltern Überwindung geschlechtsspezifischer Benachteiligungen, Förderung von Mädchen und Jungen Förderung sozial Benachteiligter Frühkindliche Erziehung und Bildung Weiterbildung Bildungseinrichtungen als kultureller Mittelpunkt, als Lern- und Kompetenzzentrum der Region Rollenverständnis und Befähigung des pädagogischen Personals Ausblick Literatur... 72

7 Inhaltsverzeichnis 7 Empfehlung 3: Autonomie von Schule in der Wissensgesellschaft. Verantwortung in der Zivilgesellschaft Zusammenfassung Ausgangslage Impulse zur Wiederbelebung der Autonomie-Debatte. Begründungen und Erwartungen Autonome Bildungseinrichtungen und Zivilgesellschaft Autonome Bildungseinrichtungen in der Wissensgesellschaft Zielsetzungen für die Neuorganisation staatlicher Steuerung der Schule Neuorganisation staatlicher Steuerung Schulen gestalten sich selbst. Szenarien einer möglichen Entwicklung Neugestaltung im Verhältnis von Schule und Staat, Verhältnis zum gesellschaftlichen Umfeld Szenario: Eine Schule gestaltet ihren Freiraum Ausblick Anhang Ingo Richter/Sybille Volkholz: Bildungsvertrag zur Gestaltung des Rechtsverhältnisses zwischen Schule und Eltern bzw. Schülerinnen und Schülern Reinhard Kahl: Selbstständigkeit und Verantwortung. Wie in Skandinavien Schulen in Freiheit versetzt und zu Leistungen stimuliert werden Empfehlung 4: Professionalität und Ethos. Plädoyer für eine grundlegende Reform des Lehrerberufs Zusammenfassung Reformbedarf der Schule Die Profession von Lehrpersonen Ausgangslage Neubestimmung der Aufgaben Zusammensetzung des Personals Autonomie der Schule und Kooperation Kooperation mit Eltern Kooperation mit dem regionalen Umfeld Berufsethos Rahmenbedingungen der Berufsausübung Arbeitsort Schule Laufbahn

8 8 Inhaltsverzeichnis 3.3 Unterstützungssysteme und Fortbildung Schulleitung Rekrutierung und Ausbildung Rekrutierung Ausbildung Vorbereitungsdienst und Berufseingangsphase Schlussbemerkung Literatur Empfehlung 5: Lernkonzepte für eine zukunftsfähige Schule. Von Schlüsselkompetenzen zum Curriculum Zusammenfassende Thesen Die übergeordneten Ziele der Bildung Funktionen der Schule Kritik an der heutigen Schule Lebensferner Schulalltag Unproduktive Lernprozesse Drei Kriterien für die Auswahl von Bildungsinhalten Voraussetzungen für den Kompetenzerwerb Motivation als wichtigste Ressource für das Lernen Neue Lernarrangements Situiertes Lernen Veränderte Rolle der Lehrpersonen Übergreifende Bildungsziele und Kompetenzerwerb Maximen, Geltungsansprüche und der Kompetenzbegriff Schlüsselkompetenzen, übergreifende Bildungsziele und Bildungsstandards Schlüsselkompetenzen und ihre Funktion für die individuelle Bildung Von Fächern zu Domänen Zukunftsfeste Inhalte und Wissensformen Das Wissenschafts- und Technikdelphi Das Wissens- und Bildungsdelphi Kerncurriculum Vom überfüllten Lehrplan zum zeitlich begrenzten Kerncurriculum Lehrerbildung Kompetenzen und Domänen

9 Inhaltsverzeichnis Lernpsychologische, gesellschaftliche und politische Kontextualisierung Kerncurriculum, Wahlpflicht- und Wahlbereich Die lebensnahe Schule Schule als Lebenswelt: die Ganztagsschule Öffnung der Schule Schlussbemerkung Literatur Empfehlung 6: Schule und Migration Zusammenfassung Vorbemerkung Ausgangslage Normative Grundlagen der Empfehlung Der Wandel der öffentlichen Sozialisationsnormen Integrationskonzepte Umgang mit Zuwanderung im internationalen Vergleich Population und Heterogenität der Kinder mit Migrationshintergrund Bildungssituation von Migrantenkindern Bildungseinrichtungen und Integration: Bestandsaufnahme, Auseinandersetzung mit unterschiedlichen Modellen Vorschulische Bildung und Migration Curriculum und Schulbuch-Gestaltung Schulkultur, Diversität und Integration Die Schule als Community Center: Kommunikation und Kooperation mit Eltern und außerschulischen Partnern Spracherwerb Reformempfehlungen Umgang mit Heterogenität/Diversität Vorschulische Bildung und Migration Schulische Bildung und Migration Spracherwerb Personalentwicklung Schlussbemerkung Literatur Kurzbiografien der Mitglieder der Bildungskommission

10 10 Die Bildungskommission der Heinrich-Böll-Stiftung Die Bildungskommission der Heinrich-Böll-Stiftung Dr. Warnfried Dettling (nur Empfehlungen 1 3) Prof. Dr. Wolfgang Edelstein Prof. Dr. Gerhard de Haan Imma Hillerich (1 2) Herbert Hönigsberger (1 3) Reinhard Kahl Undine Kurth Dr. Elizabeth Neswald (1 3) Dr. Andreas Poltermann Prof. Dr. Jens Reich (1 3) Dr. Simone Schwanitz Dr. Anne Sliwka (4 6) Cornelia Stern Volkmar Strauch Dr. Dieter Wunder (1 4) Sybille Volkholz (Koordination) Federführende Autorinnen und Autoren: Empfehlung 1: Herbert Hönigsberger, Sybille Volkholz und Andreas Poltermann. Empfehlung 2: Sybille Volkholz und Dieter Wunder. Empfehlung 3: Sybille Volkholz. Empfehlung 4: Sybille Volkholz und Dieter Wunder. Empfehlung 5: Wolfgang Edelstein und Gerhard de Haan. Empfehlung 6: AG Interkulturelle Bildung, das sind Christiane Bainski, Sabine Mannitz, Dr. habil. Heike Solga, Gül Yoksulabakan, Sybille Volkholz und Anne Sliwka.

11 Vorwort 11 Vorwort Mit dem vorliegenden Buch präsentiert die Bildungskommission der Heinrich-Böll- Stiftung die Ergebnisse ihrer Arbeit aus den Jahren 2000 bis Berufen wurde die Bildungskommission aus der Einsicht heraus, dass die Diskrepanz zwischen Reformbedarf und Status quo im deutschen Bildungssystem besonders auffällig ist und sogar zum resignierten Common Sense gehört. So hatte die Delphi-Studie 1996/98 bei den Befragten eine hohe Übereinstimmung darin zu Tage gebracht, dass für die Bildungseinrichtungen in Deutschland im 21. Jahrhundert erhebliche Veränderungen als notwendig erachtet werden, gleichzeitig aber eine hohe Übereinstimmung in der Skepsis, dass sich diese Veränderungen auch tatsächlich rechtzeitig und im angemessenen Umfang umsetzen lassen. Viel zu lange hatte sich die Bildungsdiskussion in ideologischen Grabenkämpfen, Glaubensbekenntnissen und gegenseitigen Vorwürfen festgefahren. In dieser Situation sollte die Berufung der Bildungskommission Bewegung in die erstarrten Fronten bringen. Sie sollte zum einen ihre Empfehlungen auf ein wissenschaftliches Fundament stützen; gleichzeitig sollte die Kommission durch ihre Zusammensetzung zu offenen Suchprozessen ohne ideologische Scheuklappen und vorgefertigte Antworten fähig sein. Es galt, den resignierten bildungspolitischen Common Sense zu überwinden und Diskursfähigkeit über die gewohnten Lager hinaus zu entwickeln. Dass der»pisa-schock«die bundesdeutsche Öffentlichkeit aufrüttelte und die Politik unter Zugzwang setzte, endlich eine inhaltliche und strukturelle Reform des Bildungssystems anzugehen, kam dieser Absicht entgegen. Die in diesem Band versammelten Empfehlungen der Kommission sind auf breite Resonanz in der Fachwelt und in der öffentlichen Debatte gestoßen. Es konnten Verbündete für einen neuartigen bildungspolitischen Pragmatismus gewonnen werden, der sich gleichwohl von universellen Werten und lebensweltlichen Geltungsansprüchen leiten lässt. Grundlegend ist das Recht auf Bildung als Anspruch auf Kultivierung der persönlichen Kompetenzen. Im Zentrum stehen dabei die Befähigung zur aktiven Teilhabe am kulturellen und gesellschaftlichen Leben sowie an der Erwerbsarbeit. Die Kommission folgt dem Leitgedanken, dass erfolgreiche Lernprozesse an die Erfahrung der Schule als Solidargemeinschaft gebunden sind, die jedes Mitglied als Träger eigener Rechte respektiert. Die vorgeschlagenen Reformen werden vor dem Hintergrund zweier zentraler Herausforderungen für eine zeitgemäße Bildung entwickelt: zum einen die Herausforderung des Übergangs von der Industrie- zur Wissensgesellschaft und den einhergehenden Prozessen der Individualisie-

12 12 Vorwort rung, Verwissenschaftlichung und Kontingenzerfahrung; zum anderen die einer stärkeren zivilgesellschaftlichen Beteiligung an Bildungsinstitutionen und -prozessen. In den vergangenen vier Jahren hat die Bildungskommission mehr Themen diskutiert und öffentlich debattiert, als die vorliegenden Empfehlungen dokumentieren. Befasst hat sie sich zum Beispiel auch mit dem Themenfeld»Risiko und Wagnis«, wobei ihr besonderes Interesse dem Umgang mit Gentechnologie in Rahmenlehrplänen und Unterricht galt, und mit der Idee eines Systems der Bildungsberatung, das die Autonomie der Schule ergänzen und auf die gesteigerte Verantwortung der Menschen für ihre Bildungsbiografie abgestellt sein sollte. Die Diskussion zu diesen Themen ist noch nicht abgeschlossen. Andere Fragen, wie die nach einer Neukonzeption der Studien- und Hochschulfinanzierung, wurden in anderen Arbeitszusammenhängen der Heinrich-Böll-Stiftung weiter verfolgt, nachdem die Bildungskommission in ihrer ersten Empfehlung die Eckpunkte eines umfassenden Entwurfs für die Bildungsfinanzierung von der vorschulischen Bildung bis zum lebensbegleitenden Lernen vorgelegt hatte. Die Mitglieder der Bildungskommission haben der Bitte der Heinrich-Böll- Stiftung um Mitarbeit mit großem Engagement und dem Opfer so manchen Wochenendes entsprochen. Ihnen allen dankt die Heinrich-Böll-Stiftung mit dem Versprechen, den reichen Ertrag der Kommission auch zukünftig in die Debatte über die Reform der schulischen Bildung einzubringen. Besonders dankt die Heinrich- Böll-Stiftung aber Sybille Volkholz, die mit politischer Weitsicht, fachlicher Expertise und großem kommunikativen Geschick die Bildungskommission im besten Sinne des Wortes geleitet hat. Berlin, im Januar 2004 Ralf Fücks, Vorstand der Heinrich-Böll-Stiftung Andreas Poltermann, Programmkoordinator Bildung, Wissenschaft, Neue Technologien

13 Einleitung 13 Einleitung Die Bildungskommission der Heinrich-Böll-Stiftung hat ihre Empfehlungen zur Reform des Bildungs- und vor allem des Schulwesens in Zusammenhang gesetzt mit der Entwicklung von der Industrie- zur Wissensgesellschaft und mit der Stärkung zivilgesellschaftlicher Strukturen. Leitvorstellung sind Individuen, die sich durch Bildung und Wissen zum Handeln befähigen und soziale Verantwortung übernehmen. Die Entwicklung zur Wissensgesellschaft erhöht die Bedeutung von Bildung für die Teilhabechancen des Einzelnen. Bildung wird nicht mehr auf die Zeit der Jugend beschränkt bleiben können, sondern ein das ganze Leben begleitender Prozess werden. Damit wird Bildung individuellere Ausprägungen erhalten. Konzeptioneller Ausgangspunkt sind damit nicht die Institutionen, sondern die Individualität und die Heterogenität der Lernenden. Für die Lernenden bedeutet dies ein hohes Maß an Verantwortung für die eigene Bildungsbiografie; auf Seiten der Bildungseinrichtungen muss hingegen die Orientierung an den Lernenden und deren Lernprozessen in den Mittelpunkt rücken. Das wird nur mit größeren Gestaltungsräumen gehen, die für die Organisation spezieller Lernarrangements, eigener Curricula und die Gestaltung von Kooperationen mit dem gesellschaftlichen Umfeld genutzt werden können. Schulen brauchen dafür eindeutige Rechte und klare Verantwortlichkeiten. Mit der Entwicklung und Stabilisierung der Demokratie wächst auch das Selbstbewusstsein der Bürgerinnen und Bürger. Darin liegt der Schlüssel für individuelle Entfaltung und soziale Kohärenz in einer durch Heterogenität und Kontingenz geprägten Gesellschaft, deren Deutungsprobleme sich immer weniger durch Rückgriffe auf Traditionen beantworten lassen. Nur die sozialen Institutionen bleiben lebendig, die Formen der Beteiligung anbieten, in denen Aufgaben selbst definiert und gestaltet werden können. Die Verantwortlichkeit aller Akteure für ihre Bildungseinrichtungen und die Partizipation an ihrer Gestaltung ist deshalb von besonderer Bedeutung, weil die Personen sowohl Subjekte als auch Objekte der Bildungseinrichtungen sind und der Zweck der Institution ihre Nutzer als Personen unmittelbar berührt. Die in Deutschland bisher gewohnte starke staatliche Außensteuerung der Bildungseinrichtungen hat zu Passivität und einer unrealistischen Anspruchshaltung der Akteure an jeweils Dritte geführt. Sie ist dem Bildungsprozess der Individuen und der Lebendigkeit der Schule als sozialer Institution abträglich. Die Reformempfehlungen der Bildungskommission versuchen die Spannung zwischen zunehmender Individualisierung und gesellschaftlicher Kohäsion durch Autonomie der Bildungseinrichtungen und deren Verpflichtung auf den menschenrechtlichen Anspruch auf individuelle Entfaltung aller Schülerinnen und Schüler aufzulösen. Schü-

14 14 Einleitung lerinnen und Schüler haben dieses Recht auf individuelle Entfaltung und Förderung unabhängig von ihrer sozialen, kulturellen oder ethnischen Herkunft. Dazu gehört auch das Recht auf die Definition der eigenen Identität. Die schematische Zuordnung von Schülerinnen und Schülern zu bestimmten Gruppen auch durch die Schule schränkt die individuelle Entfaltung ein und führt zu Benachteiligungen. Die PISA-Befunde belegen die weitgehende Unfähigkeit der deutschen Schulen, mit Heterogenität umzugehen und Lernprozesse zu gestalten, die von Schülerinnen und Schülern als sinnvoll erfahren werden. Zunehmende Individualisierung wird in den Empfehlungen aber gekoppelt an die Verantwortung der Individuen für den Zusammenhalt der Gesellschaft. Diese Verantwortung kann nur aus der wertkonstitutiven Vorbereitung auf eine im Prinzip unvorhersehbare Zukunft und der Erfahrung der Schule als sozialer Lebenswelt hervorgehen. Unsere Bildungseinrichtungen müssen Orte demokratischer Erziehung und der Erfahrung menschenrechtlicher Werte sein. Nicht erst der PISA-Schock hat den Reformbedarf des deutschen Bildungssystems in das öffentliche Bewusstsein gerückt. Gemessen an den Anforderungen an eine Modernisierung ist die tatsächliche Entwicklung aber eher bescheiden. Woran liegt das? Trotz parteipolitischer Differenzen und unterschiedlicher machtpolitischer Strategien weisen die meisten Reformkonzepte mehr Gemeinsamkeiten als Unterschiede auf. Offensichtlich gibt es auf der Ebene bildungspolitischer Beschlüsse und Verlautbarungen relativ übereinstimmende Einsichten. Aber es scheint ungeheuer schwer, diese Einsichten mit dem Selbstbild der Bildungsakteure und der Erfahrung ihrer eigenen Wirksamkeit zu verbinden. Zwei wesentliche Irrläufer bildungspolitischer Diskurse haben dieses Resultat mit verursacht: Die bildungspolitische Debatte in Deutschland hat sich jahrzehntelang darauf beschränkt, Pole zu fixieren. Wir haben einen 30-jährigen Stellungskrieg produziert, indem es mehr darum ging, Positionen zu festigen und Stellungen zu beziehen, als pragmatische Lösungen zu finden. Die Bildungskommission der Heinrich-Böll-Stiftung tritt für einen Pragmatismus neuer Prägung ein: Sie versucht sich in ihren sechs Empfehlungen von den hergebrachten Polen und scheinbar alleingültigen Reformkonzepten zu lösen. Bildungsreform im Kontext von Individualisierung und zivilgesellschaftlicher Beteiligung setzt dagegen auf Vielfalt und Autonomie und will gerade dadurch Demokratie als soziale Lebensform erfahrbar machen. Vielen gelten diese Eckpunkte als neoliberale Auflösung von sozialen Grundkonsensen. Gerade die Ergebnisse der PISA-Studien über die starke Koppelung von sozialer Herkunft und Schulerfolg in Deutschland gebieten es aber, die gewohnten Strategien zur Herstellung von Chancengleichheit zu hinterfragen, weil sie ihr Ziel weit verfehlt haben. Dieser Frage haben sich alle sechs Empfehlungen deshalb durchgehend angenommen. Die Empfehlungen befassen sich im Einzelnen mit den folgenden Themenstellungen:

15 Einleitung Bildungsfinanzierung in der Wissensgesellschaft Gemessen am Reformbedarf des Bildungssystems ist das derzeitige System der Bildungsfinanzierung ungerecht, ineffektiv, intransparent, und es hemmt Innovationen. Die Bildungskommission empfiehlt Bildungskonten von Geburt an, die staatlicherseits durch die Umleitung bisheriger Transferzahlungen unterstützt werden. Zur Stärkung der Lernenden wird ein Teil der institutionellen Kosten als Gutscheine vergeben. 2. Chancengleichheit oder Umgang mit Gleichheit und Differenz Das falsche Verständnis von Chancengleichheit alle lernen zur gleichen Zeit das Gleiche hat zu einem Unterricht geführt, der die Individualität der Lernenden verfehlt. Schulen müssen den Umgang mit der Heterogenität von Kindern und Jugendlichen lernen. Dazu hat die Kommission elf konkrete Vorschläge erarbeitet, die die Individualisierung des Unterrichts und der Lernangebote und damit die Förderfähigkeit der Schule stärken sollen aber gleichzeitig auch die Verantwortung der Schule für ihre Ergebnisse. 3. Autonomie von Schulen in der Wissensgesellschaft Ziel der Neuorganisation der staatlichen Steuerung der Schulen ist es, dass die Lernenden in möglichst hohem Maße selbstbestimmt lernen können, dadurch die Qualität der Einrichtung und die Leistungsstandards angehoben werden und die Verantwortung für Organisation und Gestaltung bei den Akteuren vor Ort liegt. Die Kommission hat hierfür konkrete Vorschläge neuer Instrumente der Schulaufsicht und der Zusammenarbeit von Lehrpersonen, Eltern sowie Schülerinnen und Schülern erarbeitet. 4. Professionalität und Ethos Plädoyer für eine grundlegende Reform des Lehrberufs Im Zentrum steht die Abkehr vom Verständnis der Pädagogen als individuelle Fachmenschen und die Hinwendung zum»akteur im pädagogischen Gesamtkunstwerk Schule«. Die Kooperation der Lehrpersonen untereinander wie auch mit den Eltern gehört zum Berufsverständnis. Für die Arbeit mit Kindern und Jugendlichen soll der sokratische Eid das pädagogische Ethos prägen. Die Schule übernimmt die Verantwortung für die Leistungen der Schülerinnen und Schüler. Dazu gehören Änderungen des Dienstrechts wie auch eine Präsenzzeit an den Schulen. 5. Von Schlüsselkompetenzen zum Curriculum Eine wesentliche Kritik an der gegenwärtigen Schule ist, dass sie überwiegend»träges Wissen«vermittelt. Dagegen schlägt die Kommission vor: Das Curriculum muss von den Voraussetzungen des Kompetenzerwerbs von Kindern und Jugendlichen ausgehen, d.h. entwicklungsangemessen und lernbar sein und die individuellen Lernvoraussetzungen berücksichtigen. Das Curriculum muss»zukunftsfeste«bildung ermöglichen, d.h. geltungsbeständig und sinnvoll sein und schlüssige Antwor-

16 16 Einleitung ten auf Fragen der Lernenden nach dem Sinn des Gelernten bieten. Das Curriculum muss eine motivierende, praktische und lebensweltlich befriedigende Organisation des Lernens und Lebens in der Schule zulassen und fördern. Als Handlungsnotwendigkeit ergibt sich die Entwicklung eines Kerncurriculums, eines notwendigen Pflichtprogramms für alle, das diese Anforderung erfüllt, nämlich die Festlegung von Bildungsstandards, d.h. Niveaustufen, auf denen diese Kompetenzen erreicht sein müssen; und vor allem bedarf es der Festlegung eines Fundamentes, ohne das kein Jugendlicher die Schule verlassen soll. Die Schule muss Rechenschaft darüber abgeben, dass sie Kinder und Jugendliche angemessen fördert. 6. Bildung und Migration Die Befunde der PISA-Studie weisen auf ein immenses Versäumnis deutscher Bildungspolitik und der Praxis der Schulen hin: Die schulischen Karrieren und der Kompetenzerwerb von Kindern und Jugendlichen mit Migrationshintergrund bereiten vollkommen unzureichend auf ein Leben in Deutschland vor und gefährden sämtliche Bemühungen um Integration. Das langjährige offizielle Credo der Bundesrepublik, kein Einwanderungsland zu sein, hat eine Mischung aus Konzeptionslosigkeit und Ignoranz auf der einen Seite und einen kaum weniger problematischen wohlmeinenden Kultur-Relativismus auf der anderen Seite befördert. Die grundsätzliche kulturelle Pluralität moderner Gesellschaften wird damit ausgeblendet. Migration wird in deutschen Schulbüchern überwiegend als ein Problem thematisiert. Es gilt aber, Vielfalt zu akzeptieren und kompetenten Umgang mit Heterogenität zu entwickeln, statt mit Hilfe von Defizit- und Kulturkonflikt-Hypothesen scheinbar unlösbare Probleme zu konstruieren. Vorgeschlagen wird die Öffnung der Schulen durch Aufbau von Kooperationsbeziehungen mit außerschulischen, nachbarschaftlichen, sozialen, kulturellen und wirtschaftlichen Einrichtungen, aus denen integrative soziale Kontexte entstehen sollen. Diversität und Schulkultur sowie die Sprachentwicklung stehen dabei im Mittelpunkt. Die Bildungskommission hat mit ihren Empfehlungen gewiss nicht das Gesamttableau des Reformbedarfs für die deutschen Schulen entworfen. Allerdings haben wir einige besonders hervorstechende Schwachstellen benannt und hierzu konkrete Reformvorschläge entwickelt. Sie versuchen alle Ebenen der Gestaltung zu berücksichtigen und richten sich entsprechend an alle Akteure und Zielgruppen, die Beteiligten vor Ort in den Schulen, in den Verwaltungen, in der Wissenschaft und in der Politik. Auf keiner Ebene müssen die Akteure mit ihren Reformschritten auf die anderen warten oder können sich mit Verweis auf die Unbeweglichkeit Dritter von der Notwendigkeit zur aktiven Arbeit an der Reform zurückziehen. Klar ist, dass der Aufbruch zu neuen Ufern auch Risiko oder Misserfolg bedeuten kann. Die Folgen von Untätigkeit und Trägheit wären aber ungleich gravierender. Berlin, im Januar 2004 Sybille Volkholz

17 Empfehlung 1: Bildungsfinanzierung in der Wissenschaft 17 Empfehlung 1: Bildungsfinanzierung in der Wissensgesellschaft Zusammenfassung Bildung soll künftig Priorität haben. Denn internationale Vergleiche über Bildungsbeteiligungen Jugendlicher und Erwachsener sowie Feststellungen zur Leistungsfähigkeit des deutschen Bildungssystems zeigen überdeutlich, dass es dringend notwendig ist, die individuelle, die gesellschaftliche und die politische Bereitschaft anzuregen, diese Priorität in die Tat umzusetzen. Deutschland braucht eine Bildungsreform, die anders als ihre Vorgängerin der 60er- und 70er-Jahre nicht auf die großen staatlichen Entwürfe und Interventionen setzen kann. Sie muss in einer Verbindung von strukturellen mit inneren Reformen bestehen, die dezentralen Ebenen stärken und insbesondere die Akteure vor Ort im Bildungssystem in die Lage versetzen, eigenständige Reformanstrengungen zu unternehmen. Sie müssen selbsttätig, kontinuierlich und angemessen schnell aus dem dynamischen sozialen Wandel in allen gesellschaftlichen Sektoren ihre Konsequenzen ziehen können. Sie müssen auf die Entwicklung der Wissensgesellschaft nicht nur reagieren können, sondern diese selbst mitgestalten. Ein Bildungswesen, das den neuen Herausforderungen gewachsen sein soll, benötigt ein reformiertes, tragfähiges und von allen getragenes System der Bildungsfinanzierung, das den Akteuren in den Bildungseinrichtungen ein hohes Maß an Eigeninitiative und eine kontinuierliche Modernisierung von Institutionen, Inhalten und Methoden ermöglicht. Die Bildungskommission der Heinrich-Böll-Stiftung beginnt mit Überlegungen zur Finanzierung, um zu unterstreichen, dass Vorschläge, die nicht auch als Finanzierungskonzepte formuliert werden, politisch schwach bleiben. Die Ideen zur Finanzierung sollen Debatten in der Öffentlichkeit anstoßen und Anregungen für die weitere Arbeit der Kommission provozieren. Heute wird die Überprüfung traditioneller Finanzierungsmodelle erforderlich. Seit den 60er- und 70er-Jahren wird die Bildungsreform überwiegend als Expansion finanzieller Mittel verstanden. Haushaltspolitik muss aber künftig unter dem Gesichtspunkt von Nachhaltigkeit betrieben werden. Bildungsetats müssen in den Haushalten eine Sonderstellung einnehmen, sie müssen Priorität genießen. Vor allem aber müssen die Mittel effektiver und effizienter eingesetzt werden. Reformen können nicht allein durch die Erweiterung öffentlicher Finanzierung erreicht werden. Modelle gemischter Finanzierung aus staatlichen Leistungen und Eigenleistungen müssen entwickelt werden.

18 18 Empfehlung 1: Bildungsfinanzierung in der Wissenschaft Maßgabe für die Finanzierung sind Innovation und Gerechtigkeit. Das gegenwärtige System der Bildungsfinanzierung ist ungerecht. Es nimmt nicht hinreichend Rücksicht auf funktional angemessene Verteilungsmodi und wird den differenten Mustern moderner Formen von Benachteiligung und Problemlagen, z.b. Alleinerziehender, Migranten oder Bildungseinrichtungen in sozialen Brennpunkten, nicht gerecht. Je mehr soziokulturelles Kapital Kindern mit auf den Weg gegeben wird, desto höher gerät die staatliche Prämie. Untersuchungen zu Lernausgangslagen und Schülerleistungen zeigen, dass Schulen Ungleichheit begünstigen: Wer hat, dem wird gegeben. Heute wird die private Finanzierung im Vorschulbereich als selbstverständlich hingenommen, während mehr Beteiligung an der Finanzierung von Universitätsstudien, die sich unmittelbar in höheren Einkommen auszahlen, als Tabu gilt. Eine Kultur des Gebens und Nehmens, die sich auch darin ausdrückt, dass Ehemalige ihren Schulen und Hochschulen etwas zurückgeben, ist in Deutschland erst noch zu entwickeln. Der Sozialstaat muss den Ausgleich von Nachteilen ernster nehmen. Er muss vor allem den Schwerpunkt seiner Förderungen auf die Einrichtungen der frühen Kindheit und die Grundschule verlagern. Mit zunehmendem Alter der Geförderten sollen die staatlichen Mittel schrittweise an die zu Fördernden adressiert, also»elternunabhängiger«werden. Eigenaktivität und Verantwortung sind zu stimulieren. Das gegenwärtige System der Finanzierung hemmt Innovationen. Die Akteure in den Einrichtungen haben zu wenig Einfluss. Autonomie bedeutet auch Souveränität in der Verwendung der Mittel. Finanzielle Spielräume für Innovationen sind bisher kaum vorhanden oder zu eng. Ein künftiges System der Bildungsfinanzierung braucht eine neue Balance von öffentlichen und privaten Mitteln. Außerdem sollen die Verfahren, wie Mittel zugeteilt werden, geprüft und erneuert werden. Hier empfiehlt die Bildungskommission, solche Instrumente wie Bildungsgutscheine, Bildungskonten und Bildungssparen zu entwickeln und mit ihnen Erfahrungen zu sammeln. Damit soll die Nachfrageseite gestärkt werden. Die hierzu entwickelten Vorschläge vom Sachverständigenrat Bildung bei der Hans-Böckler-Stiftung, vom Centrum für Hochschulentwicklung (CHE) sowie vom Stifterverband (»Geld folgt Studierenden«) sollen endlich politisch diskutiert und dabei weiterentwickelt werden. Im Einzelnen schlägt die Bildungskommission vor: Für jedes Kind sollten von der Geburt an Bildungskonten eingerichtet werden, die staatlicherseits durch die Umleitung bisheriger Transferzahlungen unterstützt werden. Zur Stärkung der Lernenden gegenüber den Einrichtungen und ihrer Eigenverantwortung wird ein Teil der institutionellen Kosten als Gutscheine vergeben. Bildung soll von den frühkindlichen Einrichtungen bis zum Abschluss der Sekundarstufe II und in der beruflichen Erstausbildung gebührenfrei sein. Anders als in der jetzigen Regelung dürfen keine Gebühren für schulische Formen der beruflichen Erstausbildung, z.b. in den Gesundheitsberufen, erhoben werden. In

19 Empfehlung 1: Bildungsfinanzierung in der Wissenschaft 19 der frühkindlichen Bildung dürfen nur die Anteile mit überwiegender Betreuungsfunktion privat in Rechnung gestellt werden. Studium und Weiterbildung sollen durch ein neues System der Finanzierung gesichert werden. Eine Kombination aus staatlichen Zuschüssen, Bildungsgutscheinen, Bildungskrediten und individuellem Bildungssparen soll die finanzielle Grundlage schaffen. Das neue System soll Reichtum und Bedürftigkeit der Beteiligten berücksichtigen. Staatliche Mittel sollen den Hochschulen über die Studierenden in Form von Bildungsgutscheinen zufließen. Die Finanzierung soll die Bildungseinrichtungen zum effizienten und effektiven Umgang mit Geld anspornen. Sie müssen öffentlich Rechenschaft abgeben. Die Bildungskommission hält die staatliche Förderung des Bildungssparens für ebenso wichtig wie die Beteiligung der Lernenden an den Kosten von Hochschule und Weiterbildung. Der Umbau des Systems braucht Zeit. Beginnen kann man mit der Einführung von Studienkonten (Kontingenten von Semesterwochenstunden), die Studierenden für das Erststudium zur Verfügung gestellt werden. Dieses System stärkt die Studierenden gegenüber den Hochschulen, macht ihnen deutlich, dass die Gesellschaft ihnen etwas gibt und fordert schließlich die Lehre dazu heraus, sich stärker an den Studierenden auszurichten. Elternunabhängige Kredite als Ergänzung zum BAFöG sollten sofort eingeführt werden. Die Bildungskommission fordert, zügig die rechtlichen Voraussetzungen dafür zu schaffen, dass durch steuerrechtliche Vergünstigungen oder staatliche Zuschüsse Anreize zum Bildungssparen zunächst für die Weiterbildung geschaffen werden. Die Bildungskommission hält die genannten Schritte für geeignet, einen grundsätzlichen Umschwung in ein zeitgemäßes, modernes System der Bildungsfinanzierung einzuleiten. Die von der Bildungskommission der Heinrich-Böll-Stiftung hier vorgeschlagenen Maßnahmen zur Neugestaltung der Bildungsfinanzierung können und sollen ergänzt und weiterentwickelt werden. Sie sind als Eckpunkte eines neuen Systems zu verstehen, mit dem mehr Gerechtigkeit, höhere Effizienz und mehr Innovationsanreize in den Bildungseinrichtungen erreicht werden sollen. 1. Bildungsfinanzierung und Bildungsreform in der Wissensgesellschaft Deutschland braucht eine Bildungsreform. Die produktive Wirkung und positiven Impulse der Reformphase der 60er- und 70er-Jahre sind verebbt. Seit mehreren Jahren und unter neuen Vorzeichen erlebt die Überzeugung, dass Bildung und Bildungspolitik maßgeblich für gesellschaftliche Entwicklung sind, nun eine große Renaissance. Es gibt einen breiten Konsens über die Notwendigkeit einer tiefgreifenden

20 20 Empfehlung 1: Bildungsfinanzierung in der Wissenschaft Bildungsreform, die auf aktuelle Entwicklungen und Zukunftstrends angemessen antwortet und diese mitgestaltet. In den 60er- und 70er-Jahren waren Bildungsreformen zentraler Motor gesellschaftspolitischer Zukunftsprogramme. Die Reformen waren durchaus erfolgreich: Mehr Mädchen (rund 40 Prozent eines Jahrgangs) als Jungen (rund 35 Prozent eines Jahrgangs) erlangen heute die Hochschulreife (inkl. Fachhochschulreife). Berufliche Abschlüsse und allgemeinbildende zusammengenommen, erwerben mehr als 90 Prozent der Jugendlichen einen Abschluss der Sekundarstufe II. Die Zahl der Studierenden ist gegenüber den 60er-Jahren stark gestiegen (jede/r Vierte beginnt heute ein Studium), allerdings schließen nur 16 Prozent eines Jahrgangs das Studium ab. Im Grundschulbereich haben neue Lehr- und Lernformen Einzug gehalten. Die einstmals starre Dreigliedrigkeit des Schulsystems ist in vielen Ländern durch flexiblere Strukturen und vielfältigere Bildungsmöglichkeiten, auch durch Gesamtschulen, abgemildert worden. In der Berufsbildung wurden die Ausbildungsordnungen reformiert. Das alles sind beachtenswerte Leistungen. Die Reform ist nicht vollendet worden, denn zu viele damalige Reformimpulse und Hoffnungen haben sich bisher nicht in den Bildungsalltag umsetzen lassen. Weiterhin sind große gesellschaftliche Gruppen benachteiligt. Der Unterricht verläuft oft in wenig produktiven Lernatmosphären, das Mitspracherecht der Lernenden ist wenig ausgebildet, und die Schule ist für viele Kinder und Jugendliche mit Langeweile, Demotivation, ja, Demütigung verbunden. Insbesondere die Kinder von Migranten haben im deutschen Schulsystem zu geringe Chancen auf einen Schulerfolg. Die Curricula vernachlässigen weiterhin breite zukunftsrelevante Themenpaletten. Die Nutzung neuer Medien ist defizitär. Die Ausgaben für den vorschulischen Bereich und für die Grundschulen sind im internationalen Vergleich unterdurchschnittlich. Die überfällige Hochschulreform läuft zu zögerlich an. Die Struktur der Lehrerbildung verläuft immer noch in traditionellen Bahnen. In der beruflichen Bildung gibt es nach wie vor zu starre Strukturen. Die Weiterbildung ist ein Stiefkind des Bildungssystems geblieben. Der Wandel von der Industrie- zur Wissensgesellschaft, vom Staatsinterventionismus zur Zivilgesellschaft, vom ökologischen Krisenund Katastrophendenken hin zur Modernisierung durch nachhaltige Entwicklungsprozesse ist bisher vom Bildungssystem kaum verinnerlicht worden. Das betrifft aber auch den Umgang mit Risiken und Unsicherheiten in einer dynamischen, von wirtschaftlichen, wissenschaftlichen und technischen Umbrüchen sowie von einer wachsenden Individualisierung gekennzeichneten Lebens- und Arbeitswelt. Die neue Bildungsreform kann nicht, wie ihre Vorgängerin, auf die großen staatlichen Entwürfe und Interventionen setzen. Da sie in einer Verbindung von strukturellen mit inneren Reformen bestehen wird, müssen die dezentralen Ebenen gestärkt und insbesondere die Akteure des Bildungssystems vor Ort in die Lage versetzt werden, eigenständige Reformanstrengungen zu unternehmen. Sie müssen selbsttätig, kontinuierlich und angemessen schnell aus dem dynamischen sozialen Wandel in allen gesellschaftlichen Sektoren ihre Konsequenzen ziehen können. Sie müssen auf

Selbstständig lernen

Selbstständig lernen Selbstständig lernen Bildung stärkt Zivilgesellschaft Sechs Empfehlungen der Bildungskommission der Heinrich-Böll-Stiftung Herausgegeben von der Heinrich-Böll-Stiftung und der Bildungskommission der Heinrich-Böll-Stiftung

Mehr

Gemeinsame Erklärung. des. Präsidenten der Kultusministerkonferenz. und der

Gemeinsame Erklärung. des. Präsidenten der Kultusministerkonferenz. und der Gemeinsame Erklärung des Präsidenten der Kultusministerkonferenz und der Vorsitzenden der Bildungs- und Lehrergewerkschaften sowie ihrer Spitzenorganisationen Deutscher Gewerkschaftsbund DGB und DBB -

Mehr

Hessen. Wie wir uns verstehen. Diakonisches Werk in Hessen und Nassau und Kurhessen-Waldeck e.v. Selbstverständnis

Hessen. Wie wir uns verstehen. Diakonisches Werk in Hessen und Nassau und Kurhessen-Waldeck e.v. Selbstverständnis Hessen Wie wir uns verstehen Diakonisches Werk in Hessen und Nassau und Kurhessen-Waldeck e.v. Selbstverständnis 2 Selbstverständnis Diakonie Hessen Diakonie Hessen Selbstverständnis 3 Wie wir uns verstehen

Mehr

Die hisa ggmbh ist Trägerin mehrerer Kinderbetreuungseinrichtungen mit einem vielfältigen

Die hisa ggmbh ist Trägerin mehrerer Kinderbetreuungseinrichtungen mit einem vielfältigen T R Ä G E R K O N Z E P T I O N Einleitung Die ist Trägerin mehrerer Kinderbetreuungseinrichtungen mit einem vielfältigen Familien ergänzenden Bildungs- und Erziehungsangebot. Entstanden aus der Elterninitiative

Mehr

Standpunkt Medienbildung. Grundschulkinder bei der Mediennutzung begleiten. und innovative Lernpotenziale in der Grundschule nutzen

Standpunkt Medienbildung. Grundschulkinder bei der Mediennutzung begleiten. und innovative Lernpotenziale in der Grundschule nutzen Standpunkt Medienbildung Grundschulkinder bei der Mediennutzung begleiten und innovative Lernpotenziale in der Grundschule nutzen Zur Lage Kinder erschließen sich die Welt zu großen Teilen mit und durch

Mehr

Schülerschaft im Wandel Elternschaft im Wandel

Schülerschaft im Wandel Elternschaft im Wandel Schülerschaft im Wandel Elternschaft im Wandel (Die wichtigsten Ergebnisse der Studie: Eltern-Lehrer-Schulerfolg 2013, Prof. Dr. Carsten Wippermann, Katja Wippermann, Andreas Kirchner) Symposium Herausforderung

Mehr

Charta zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf

Charta zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf Charta zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf Präambel Die Vereinbarkeit von Familie und Beruf ist eines der wichtigsten wirtschafts- und gesellschaftspolitischen Anliegen, das sowohl die Familien als

Mehr

Berührt von Gott, der allen Menschen Gutes will... 2 Wer sich von Gott geliebt weiß, kann andere lieben... 2 In wacher Zeitgenossenschaft die

Berührt von Gott, der allen Menschen Gutes will... 2 Wer sich von Gott geliebt weiß, kann andere lieben... 2 In wacher Zeitgenossenschaft die Berührt von Gott, der allen Menschen Gutes will... 2 Wer sich von Gott geliebt weiß, kann andere lieben... 2 In wacher Zeitgenossenschaft die Menschen wahrnehmen... 3 Offen für alle Menschen, die uns brauchen...

Mehr

Unser Leitbild unsere Richtlinien. Wir kommunizieren nach innen und aussen einheitlich und offen.

Unser Leitbild unsere Richtlinien. Wir kommunizieren nach innen und aussen einheitlich und offen. Unser Leitbild unsere Richtlinien Wir kommunizieren nach innen und aussen einheitlich und offen. Inhalt Bildungsauftrag 4 Kultur 6 Führung 8 Unterricht 10 Partner 12 Infrastruktur 14 Unser Leitbild unsere

Mehr

Thesen zu einer zeitgemäßen Fortbildung und Personalentwicklung von Lehrerinnen und Lehrern in den MINT-Fächern

Thesen zu einer zeitgemäßen Fortbildung und Personalentwicklung von Lehrerinnen und Lehrern in den MINT-Fächern Nationales MINT Forum (Hrsg.) Thesen zu einer zeitgemäßen Fortbildung und Personalentwicklung von Lehrerinnen und Lehrern in den MINT-Fächern Empfehlungen des Nationalen MINT Forums (Nr. 4) aus der Arbeitsgruppe

Mehr

Fair. Existenzgründung. Lernzirkel. im Franchise-System. des Fair-Lernzirkels. Erfüllen Sie sich Ihren Traum und werden Sie Ihr eigener Chef!

Fair. Existenzgründung. Lernzirkel. im Franchise-System. des Fair-Lernzirkels. Erfüllen Sie sich Ihren Traum und werden Sie Ihr eigener Chef! Existenzgründung im Franchise-System des -s Wir freuen uns, dass Sie sich für unser attraktives Franchise- System interessieren, das Ihnen eine erfolgreiche Basis für Ihre eigene wirtschaftliche Selbständigkeit

Mehr

Kinder und Jugendliche in ihrer Vielfalt fördern

Kinder und Jugendliche in ihrer Vielfalt fördern Kinder und Jugendliche in ihrer Vielfalt fördern Ansprechpartner im Projekt Projektleitung Ministerium für Schule und Weiterbildung NRW: Tamara Sturm-Schubert t.sturm-schubert@vielfalt-foerdern. schulen.nrw.de

Mehr

Förderung von Kindern und Jugendlichen als gesamtgesellschaftliche Aufgabe - Schulabsenz und exzessive Internetnutzung/Internetsucht

Förderung von Kindern und Jugendlichen als gesamtgesellschaftliche Aufgabe - Schulabsenz und exzessive Internetnutzung/Internetsucht Deutsch-Japanisches Studienprogramm für Fachkräfte der Kinder- und Jugendhilfe 2014 Förderung benachteiligter Jugendlicher Ergebnispräsentation der Fachdelegation A2: Förderung von Kindern und Jugendlichen

Mehr

Die Magna Charta der Universitäten Präambel Die unterzeichneten Universitätspräsidenten und -rektoren, die sich in Bologna anlässlich der neunten Jahrhundertfeier der ältesten europäischen Universität

Mehr

Neue Wege wagen Inhalt

Neue Wege wagen Inhalt Neue Wege wagen Inhalt Vorwort... XI Kreativität und Innovation... 1 1. Kreativität... 1 1.1 Domäne, Feld und Individuum... 1 1.2 Persönlichkeitsmerkmale... 3 1.3 Der kreative Prozess... 5 1.4 Kreativitätstraining

Mehr

Kongress Armut und Gesundheit, Berlin, 9./10.03.2012 Abstract

Kongress Armut und Gesundheit, Berlin, 9./10.03.2012 Abstract Kongress Armut und Gesundheit, Berlin, 9./10.03.2012 Abstract Resonanz pädagogischer Fachkräfte auf ein interaktives Fortbildungsangebot zur Verwirklichung gesundheitlicher Chancengleichheit Grimm Iris,

Mehr

I. Der Rat der Stadt Arnsberg fasste Ende 1987 den Beschluss, ein städtisches Abendschulzentrum, das heutige Sauerland-Kolleg Arnsberg zu errichten.

I. Der Rat der Stadt Arnsberg fasste Ende 1987 den Beschluss, ein städtisches Abendschulzentrum, das heutige Sauerland-Kolleg Arnsberg zu errichten. Hans-Josef Vogel Bürgermeister Mehr und bessere Bildung für alle Festrede zum 20-jährigen Bestehen des städtischen Sauerland-Kollegs Arnsberg (Abendrealschule, Abendgymnasium, Kolleg) am 24. Oktober 2008

Mehr

Coram Center, London. Kinder- und Familienzentren in der kommunalen Bildungslandschaft. Beate Irskens. Gleiche Chancen für alle!

Coram Center, London. Kinder- und Familienzentren in der kommunalen Bildungslandschaft. Beate Irskens. Gleiche Chancen für alle! Kinder- und Familienzentren in der kommunalen Bildungslandschaft Beate Irskens Ludwigsburg, 4.10.2010 Coram Center, London Seite 2 1 Coram Center, London Ziele: Reduzierung der Kinderarmut Koordination

Mehr

VANESSA SCHLEVOGT Sozialforschung + Beratung

VANESSA SCHLEVOGT Sozialforschung + Beratung Unterstützung familiärer Erziehungskompetenzen als besondere Aufgabe von Kinder- und Familienzentren Workshop auf Fachtagung Bundesverband der Familienzentren Berlin, 22. November 2012 Planung Ausgangslage:

Mehr

Weniger Kinder weniger Rente? Prof. Dr. Federico Foders Institut für Weltwirtschaft an der Universität Kiel

Weniger Kinder weniger Rente? Prof. Dr. Federico Foders Institut für Weltwirtschaft an der Universität Kiel Weniger Kinder weniger Rente? Prof. Dr. Federico Foders Institut für Weltwirtschaft an der Universität Kiel Federico Foders 2 GLIEDERUNG Einführung: Die demographischen Fakten Risiken der umlagefinanzierten

Mehr

Stand: April 2014. Comeback Kids IES

Stand: April 2014. Comeback Kids IES Stand: April 2014 Comeback Kids IES Ein Angebot für die Jahrgänge 9/10 an der Ida Ehre Schule im Rahmen der Kooperation von Jugendhilfe und Schule in Zusammenarbeit mit der Jugendberatung Apostelkirche

Mehr

Reform der Lehrerbildung FAQ

Reform der Lehrerbildung FAQ Reform der Lehrerbildung FAQ 1. Welches Ziel hat die Reform? Baden-Württemberg verfügt über gute Schulen und über gute Lehrerinnen und Lehrer. Auf dem Erreichten kann sich das Land aber nicht ausruhen,

Mehr

CHANCENGLEICHHEIT ODER UMGANG MIT GLEICHHEIT UND DIFFERENZ Förderung eines jeden Menschen als Aufgabe des Bildungssystems

CHANCENGLEICHHEIT ODER UMGANG MIT GLEICHHEIT UND DIFFERENZ Förderung eines jeden Menschen als Aufgabe des Bildungssystems CHANCENGLEICHHEIT ODER UMGANG MIT GLEICHHEIT UND DIFFERENZ Förderung eines jeden Menschen als Aufgabe des Bildungssystems 2. EMPFEHLUNG DER BILDUNGSKOMMISSION DER HEINRICH-BÖLL-STIFTUNG BRÜCKEN IN DIE

Mehr

Perspektiven der Lehrerbildung

Perspektiven der Lehrerbildung Perspektiven der Lehrerbildung Das Beispiel Kristina Reiss Heinz Nixdorf-Stiftungslehrstuhl für Didaktik der Mathematik 1 Bildung im 21. Jahrhundert: Qualität von Schule Leistung Vielfalt Unterricht Verantwortung

Mehr

Arbeitsplatz Schule. Ergebnisse der Onlinebefragung. Wien, 31. März 2008

Arbeitsplatz Schule. Ergebnisse der Onlinebefragung. Wien, 31. März 2008 Arbeitsplatz Schule Ergebnisse der Onlinebefragung Wien, 31. März 2008 1. Überblick Online Befragung Ziele Erhebung eines aktuellen Stimmungsbildes unter zufällig ausgewählten LehrerInnen (Stichprobe:

Mehr

Schulstruktur und Bildungschancen

Schulstruktur und Bildungschancen Zukunftskreissitzung am 27. September 2011 Leitung: Dr. Bernhard Bueb Thesenpapier: Schulstruktur und Bildunschancen Schulstruktur und Bildungschancen WIR WISSEN HEUTE: In Deutschland korreliert die Schullaufbahnempfehlung

Mehr

Modulhandbuch. für den Teilstudiengang. Wirtschaft / Politik

Modulhandbuch. für den Teilstudiengang. Wirtschaft / Politik Modulhandbuch für den Teilstudiengang Wirtschaft / Politik im Studiengang (gewerblich-technische Wissenschaften) der Universität Flensburg Fassung vom 18.11.008 (überarb. 19.05.009) Modultitel: Grundlagen

Mehr

ICT und Medien fächerübergreifend und kompetenzorientiert unterrichten

ICT und Medien fächerübergreifend und kompetenzorientiert unterrichten Pädagogische Tagung «Kompetenzorientierte Förderung und Beurteilung» Workshop 3: ICT und Medien - fächerübergreifend und kompetenzorientiert unterrichten Basel, Mittwoch, 11. September 2013 ICT und Medien

Mehr

Welcher Unterschied macht einen Unterschied? Lernen in und von der Vielfalt.

Welcher Unterschied macht einen Unterschied? Lernen in und von der Vielfalt. Welcher Unterschied macht einen Unterschied? Lernen in und von der Vielfalt. ÖKOLOG-Sommerakademie 2010, Viktorsberg Mag. a Claudia Schneider ASD - Austrian Society for Diversity Folie 1 Diversity - Diversität

Mehr

Die Vermittlung von Informationskompetenz an deutschen Hochschulbibliotheken

Die Vermittlung von Informationskompetenz an deutschen Hochschulbibliotheken Die Vermittlung von Informationskompetenz an deutschen Hochschulbibliotheken Ein Überblick Fabian Franke Universitätsbibliothek Bamberg fabian.franke@uni-bamberg.de S. 1 Die Vermittlung von Informationskompetenz

Mehr

Diskurs Privatheit in der E-Society

Diskurs Privatheit in der E-Society Integrata-Kongress 25. Sept. 2014 in Stuttgart Diskurs Privatheit in der E-Society Mitglieder des Fachbeirats der Integrata-Stiftung Thesen 1. Privatheit wird gewährleistet durch die Autonomie und das

Mehr

Ergebnisse der Experten-Interviews und Konsequenzen für medienpädagogisches Handeln Prof. Dr. Gabi Reinmann, Universität der Bundeswehr München

Ergebnisse der Experten-Interviews und Konsequenzen für medienpädagogisches Handeln Prof. Dr. Gabi Reinmann, Universität der Bundeswehr München Digitale Privatsphäre Heranwachsende und Datenschutz auf Sozialen Netzwerkplattformen Ergebnisse der Experten-Interviews und Konsequenzen für medienpädagogisches Handeln Prof. Dr. Gabi Reinmann, 29. Oktober

Mehr

Unterstützung der emotionalsozialen. Berufsfachschule für Kinderpflege. Schuljahr 1 und 2. Unterstützung der emotional-sozialen Entwicklung 1

Unterstützung der emotionalsozialen. Berufsfachschule für Kinderpflege. Schuljahr 1 und 2. Unterstützung der emotional-sozialen Entwicklung 1 Unterstützung der emotional-sozialen Entwicklung 1 Berufsfachschule für Kinderpflege Unterstützung der emotionalsozialen Entwicklung Schuljahr 1 und 2 2 Unterstützung der emotional-sozialen Entwicklung

Mehr

Staatliches Bildungssystem und privatwirtschaftliche Nachhilfe in Deutschland

Staatliches Bildungssystem und privatwirtschaftliche Nachhilfe in Deutschland Carsten Goerge Staatliches Bildungssystem und privatwirtschaftliche Nachhilfe in Deutschland LIT Inhaltsverzeichnis VII 0 Einleitung 1 1 Bildungstheorien und Intention der Arbeit 8 1.1 Die bildungstheoretische

Mehr

I.O. BUSINESS. Checkliste Change Management

I.O. BUSINESS. Checkliste Change Management I.O. BUSINESS Checkliste Change Management Gemeinsam Handeln I.O. BUSINESS Checkliste Change Management Generell liegen die Ansatzpunkte für die Gestaltung von Veränderungsprozessen bei - dem einzelnen

Mehr

Gemeinsam sind wir stark! Integrativer Mädchentreff

Gemeinsam sind wir stark! Integrativer Mädchentreff Gemeinsam sind wir stark! Integrativer Mädchentreff Projektleitung: Rita Funk und Janna Hajji Durchführungsort: Offener Kinder/Jugendtreff im Regenbogenhaus des Deutschen Kinderschutzbundes Neuwied 1 1.

Mehr

MANDATSVORSCHLAG DER AD HOC ARBEITSGRUPPE FUR DIE VORBEREITUNG DES

MANDATSVORSCHLAG DER AD HOC ARBEITSGRUPPE FUR DIE VORBEREITUNG DES MANDATSVORSCHLAG DER AD HOC ARBEITSGRUPPE FUR DIE VORBEREITUNG DES 6. Alpenzustandsberichts 2016 zum Thema Greening the Economy in the Alpine Region für den Zeitraum 2015-2016 1. Einsetzung der Arbeitsgruppe/Plattform

Mehr

sourcen, zum Teil auch auf die Bedeutung von Körperbildern für die Zuweisung des Attributs»alt«zurückführen.

sourcen, zum Teil auch auf die Bedeutung von Körperbildern für die Zuweisung des Attributs»alt«zurückführen. 56 6 57 Durch die Analyse von Altersbildern in sieben Ländern sollten Erkenntnisse über die Deutung des Alterns und den Umgang mit Herausforderungen des demographischen Wandels gewonnen werden. Die in

Mehr

Investitionen in Menschen, Kompetenzen und Bildung Schlüssel zu Wachstum und Arbeitsplätzen für alle

Investitionen in Menschen, Kompetenzen und Bildung Schlüssel zu Wachstum und Arbeitsplätzen für alle Editorial Investitionen in Menschen, Kompetenzen und Bildung Schlüssel zu Wachstum und Arbeitsplätzen für alle Weltweit sind Bildung und Wirtschaft schon seit einiger Zeit tief greifenden Veränderungen

Mehr

Berufliche Schule am Universitätsklinikum Greifswald der Ernst- Moritz-Arndt-Universität Greifswald - AöR - Hans-Beimler-Straße 85 17491 Greifswald

Berufliche Schule am Universitätsklinikum Greifswald der Ernst- Moritz-Arndt-Universität Greifswald - AöR - Hans-Beimler-Straße 85 17491 Greifswald Schulprogramm Berufliche Schule am Universitätsklinikum Greifswald der Ernst- Moritz-Arndt-Universität Greifswald - AöR - Hans-Beimler-Straße 85 17491 Greifswald Es ist nicht genug zu wissen, man muss

Mehr

Die Wünsche und Erfahrungen, Sorgen und Ängste der Eltern begleiten den Schuleintritt. Die Kinder sind nicht ohne ihre Eltern zu haben.

Die Wünsche und Erfahrungen, Sorgen und Ängste der Eltern begleiten den Schuleintritt. Die Kinder sind nicht ohne ihre Eltern zu haben. Vom Erstkontakt zur Zusammenarbeit mit Eltern Netzwerk web Aufbau 4 Postulate zum Einstieg Die Sicht der Eltern die Sicht der Fachpersonen Heilpädagogik-Kongress in Bern 2. September 2009 Beziehungs- und

Mehr

epz Europäische euzbq Europäisches Zertifikat zur Berufsqualifikation www.gutgebildet.de Grundkompetenzen für den Übergang Schule - Beruf

epz Europäische euzbq Europäisches Zertifikat zur Berufsqualifikation www.gutgebildet.de Grundkompetenzen für den Übergang Schule - Beruf www.gutgebildet.eu euzbq Europäisches Zertifikat zur Berufsqualifikation Grundkompetenzen für den Übergang Schule - Beruf Landesverband Inhalt euzbq - Europäisches Zertifikat zur Berufsqualifikation Nicht

Mehr

Sommeruniversität 2006 der Hans-Böckler-Stiftung Hochschulpolitisches Forum

Sommeruniversität 2006 der Hans-Böckler-Stiftung Hochschulpolitisches Forum Sommeruniversität 2006 der Hans-Böckler-Stiftung Hochschulpolitisches Forum 11. September 2006 in Berlin Welche Studienfinanzierung können wir uns leisten? Prof. Dr. Rolf Dobischat, Präsident des DSW Sommeruniversität

Mehr

Lead 2 be. So geht gesunde Fortbildung heute: Schritt für Schritt eine Weiterentwicklung auf den Punkt!

Lead 2 be. So geht gesunde Fortbildung heute: Schritt für Schritt eine Weiterentwicklung auf den Punkt! Lead 2 be So geht gesunde Fortbildung heute: Schritt für Schritt eine Weiterentwicklung auf den Punkt! Lead 2 be : vier Fragen unsere Antworten Was ist das und was kann es leisten? Für wen ist es gemacht?

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Der Kreislauf unseres Geldes. Das komplette Material finden Sie hier:

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Der Kreislauf unseres Geldes. Das komplette Material finden Sie hier: Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Der Kreislauf unseres Geldes Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de Sekundarstufe Klaus Ruf & A. Kalmbach-Ruf Der

Mehr

3 Social Recruiting Kritik und Erwiderungen

3 Social Recruiting Kritik und Erwiderungen 3 Social Recruiting Kritik und Erwiderungen Das Wichtigste in Kürze Das Verständnis von Social (Media) Recruiting als soziale Aktivität der Mitarbeiter stößt häufig auf Skepsis. Berechtigterweise wird

Mehr

(Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 18.11.2010)

(Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 18.11.2010) Pädagogische und rechtliche Aspekte der Umsetzung des Übereinkommens der Vereinten Nationen vom 13. Dezember 2006 über die Rechte von Menschen mit Behinderungen (Behindertenrechtskonvention - VN-BRK) in

Mehr

Der Vorstand 9. Dezember 2006. Kerncurriculum für konsekutive Bachelor/Master-Studiengänge im Hauptfach Erziehungswissenschaft

Der Vorstand 9. Dezember 2006. Kerncurriculum für konsekutive Bachelor/Master-Studiengänge im Hauptfach Erziehungswissenschaft DGfE Der Vorstand 9. Dezember 2006 Kerncurriculum für konsekutive Bachelor/Master-Studiengänge im Hauptfach Erziehungswissenschaft mit der Studienrichtung Erwachsenenbildung/ 1 Präambel Die Festlegung

Mehr

Alter und Familie Frauen zwischen tradierten Normalitätsvorstellungen und neuen Gestaltungsanforderungen Cordula Kropp, Jana Türk und Sophia Post

Alter und Familie Frauen zwischen tradierten Normalitätsvorstellungen und neuen Gestaltungsanforderungen Cordula Kropp, Jana Türk und Sophia Post Alter und Familie Frauen zwischen tradierten Normalitätsvorstellungen und neuen Gestaltungsanforderungen Cordula Kropp, Jana Türk und Sophia Post Sektionsveranstaltung Alter(n) jenseits der Normalfamilie?

Mehr

SoSe 2015. 11210 Grundlagen der Malerei und der künstlerischen Arbeit im Raum N.N.

SoSe 2015. 11210 Grundlagen der Malerei und der künstlerischen Arbeit im Raum N.N. Modulhandbuch Abschluss: Studiengang: Gültig für das Semester: PO-Version: Bachelor of Fine Arts (B.F.A.) 1. Studienabschnitt Freie Bildende Kunst 11000 Modul FK-1: Grundlagen der Praxis und Theorie künstlerischer

Mehr

Überlegungen zur politischen Weiterbildung (Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 18.09.1998)

Überlegungen zur politischen Weiterbildung (Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 18.09.1998) Überlegungen zur politischen Weiterbildung (Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 18.09.1998) - 2-1. Grundsätze und Problemstellung 1.1 Demokratischer Auftrag Politische Weiterbildung soll einen unverzichtbaren

Mehr

Begleiten, beteiligen, begeistern

Begleiten, beteiligen, begeistern Begleiten, beteiligen, begeistern Professionelles Handeln mit heterogenen Elterngruppen Prof. Dr. Dörte Detert Forschungsgruppe: Prof. Dr. Dörte Detert. Prof. Dr. Norbert Rückert, Dr. Ulrike Bremer-Hübler,

Mehr

PETRA RÜSEN-HARTMANN. f u n d r a i s i n g PETRA RÜSEN-HARTMANN

PETRA RÜSEN-HARTMANN. f u n d r a i s i n g PETRA RÜSEN-HARTMANN PETRA RÜSEN-HARTMANN f u n d r a i s i n g Gold und Silber stützen den Fuß, doch mehr als beide ein guter Rat. Buch Jesus Sirach, 40, 25 Sehr geehrte Besucherin, sehr geehrter Besucher meiner Website,

Mehr

Die Schulverwaltung Das Kompetenz- und Dienstleistungszentrum

Die Schulverwaltung Das Kompetenz- und Dienstleistungszentrum VEREINIGUNG DES PERSONALS ZÜRCHERISCHER SCHULVERWALTUNGEN Die Schulverwaltung Das Kompetenz- und Dienstleistungszentrum Sicheres Potenzial in bewegter Zeit die Schulverwaltungen des Kantons Zürich Das

Mehr

Diversity Management ein Berufsfeld mit Zukunft und Entwicklungsperspektiven

Diversity Management ein Berufsfeld mit Zukunft und Entwicklungsperspektiven Diversity Management ein Berufsfeld mit Zukunft und Entwicklungsperspektiven Unternehmen, Non-Profit-Organisationen, staatliche Einrichtungen, öffenliche Verwaltungen und Hochschulen haben die Notwendigkeit

Mehr

Karriere als Lebensstil

Karriere als Lebensstil Karriere als Lebensstil Ein Beitrag in Wirtschaftspsychologie aktuell, Deutscher Psychologen Verlag GmbH eine Rezension Es war einmal... eine Zeit, da bedeutete Karriere, beruflich den möglichst direkten

Mehr

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR KOMMUNIKATION, INFORMATIONSVERARBEITUNG UND ERGONOMIE FKIE UNSER FÜHRUNGSLEITBILD

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR KOMMUNIKATION, INFORMATIONSVERARBEITUNG UND ERGONOMIE FKIE UNSER FÜHRUNGSLEITBILD FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR KOMMUNIKATION, INFORMATIONSVERARBEITUNG UND ERGONOMIE FKIE UNSER FÜHRUNGSLEITBILD FÜHRUNG BEI FRAUNHOFER VISION UND STRATEGIE»Wer seiner Führungsrolle gerecht werden will, muss

Mehr

GS St. Martin /Gsies Schulstellenprogramm. Talente. Neugier

GS St. Martin /Gsies Schulstellenprogramm. Talente. Neugier GS St. Martin /Gsies Schulstellenprogramm Talente? Neugier Vorwort des Schuldirektors Unser Schulsprengel ist ein kleines Netzwerk von sechs Schulstellen: fünf Grundschulen und eine Mittelschule. Wir sind

Mehr

Damit Würde Wirklichkeit wird

Damit Würde Wirklichkeit wird Evangelisch-lutherisches Missionswerk in Niedersachsen Stiftung privaten Rechts Georg-Haccius-Straße 9 29320 Hermannsburg Postfach 1109 29314 Hermannsburg Damit Würde Wirklichkeit wird Grundsätze der Entwicklungsarbeit

Mehr

Perspektiven 2020. Entwicklungsperspektiven der Universität Trier bis zum Jahr 2020

Perspektiven 2020. Entwicklungsperspektiven der Universität Trier bis zum Jahr 2020 Perspektiven 2020 Entwicklungsperspektiven der Universität Trier bis zum Jahr 2020 Inhaltsverzeichnis Vorwort des Präsidenten... 3 I. Lehre, Forschung und Weiterbildung stärken... 4 Lehre... 4 Forschung...

Mehr

Computerfertigkeiten die Zukunftschance für Ihre Schülerinnen und Schüler. ECDL international anerkannte Zertifikate für Computeranwender. www.ecdl.

Computerfertigkeiten die Zukunftschance für Ihre Schülerinnen und Schüler. ECDL international anerkannte Zertifikate für Computeranwender. www.ecdl. Computerfertigkeiten die Zukunftschance für Ihre Schülerinnen und Schüler ECDL international anerkannte Zertifikate für Computeranwender www.ecdl.ch Bis 2014 werden für rund 90 % aller Arbeitsplätze ICT-Kenntnisse

Mehr

DOSB l SPORT INTERKULTURELL Ein Qualifizierungsangebot zur integrativen Arbeit im Sport. DOSB l Sport bewegt!

DOSB l SPORT INTERKULTURELL Ein Qualifizierungsangebot zur integrativen Arbeit im Sport. DOSB l Sport bewegt! DOSB l Sport bewegt! DOSB l SPORT INTERKULTURELL Ein Qualifizierungsangebot zur integrativen Arbeit im Sport im Rahmen des Programms Integration durch Sport des Deutschen Olympischen Sportbundes und seiner

Mehr

Begriffsgeschichte und Diskursgeschichte

Begriffsgeschichte und Diskursgeschichte Dietrich Busse. Fritz Hermanns Wolfgang Teubert (Hrsg.) Begriffsgeschichte und Diskursgeschichte Methodenfragen und Forschungsergebnisse der historischen Semantik Westdeutscher Verlag. Opladen 1994 [vergriffen]

Mehr

Das Internet als Herausforderung politischer Bildung

Das Internet als Herausforderung politischer Bildung A im S t u d i e n z u P o l i t i k u n d W i s s e n s c h a f t Thilo Harth Das Internet als Herausforderung politischer Bildung WOCHEN SCHAU VERLAG Inhalt Votwort 1 1 Einleitung 3 Das Internet ist

Mehr

Auswertung Dresdner Projekte der folgenden Träger

Auswertung Dresdner Projekte der folgenden Träger 1 Auswertung Dresdner Projekte der folgenden Träger AWO Kinder- & Jugendhilfe ggmbh CJD Heidenau Fortbildungsakademie der Wirtschaft ggmbh Kindervereinigung Dresden e. V. SUFW Dresden e. V. 2 Inhalt (1)

Mehr

Statistisches Bundesamt (Hrsg.)

Statistisches Bundesamt (Hrsg.) Statistisches Bundesamt (Hrsg.) In Zusammenarbeit mit dem Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB) und dem Zentrum für Umfragen, Methoden und Analysen, Mannheim (ZUMA) Datenreport 2006 Zahlen

Mehr

Norbert Bensel Arbeitszeit, Weiterbildung, Lebenszeit neue Konzepte

Norbert Bensel Arbeitszeit, Weiterbildung, Lebenszeit neue Konzepte Norbert Bensel Arbeitszeit, Weiterbildung, Lebenszeit neue Konzepte Deutschland im Wandel Wir leben in Zeiten rasanter Umbrüche. Unser Wirtschaftssystem wandelt sich von der Industriegesellschaft zur Wissens-

Mehr

Bedingungsrahmen organisatorischen Gestaltens

Bedingungsrahmen organisatorischen Gestaltens Adaptionsproblematik Beziehung zu anderen Unternehmen Ökonomische Umweltbedingungen Marktverhältnisse Politische Bedingungen Rechtliche Rahmenbedingungen Sozial-kulturelle Bedingungen Technologische Bedingungen

Mehr

Kinderbezogene (Armuts)Prävention Handeln im Rahmen von Präventionsketten und Netzwerken

Kinderbezogene (Armuts)Prävention Handeln im Rahmen von Präventionsketten und Netzwerken Kinderbezogene (Armuts)Prävention Handeln im Rahmen von Präventionsketten und Netzwerken Forum I Kommunale Netzwerke zur Armutsprävention bei Kindern und Jugendlichen Entwicklungsaufgaben von Kindern und

Mehr

Leitbild. der DEUTSCHEN KINDERKREBSNACHSORGE Stiftung für das chronisch kranke Kind. Gemeinsam an der Seite kranker Kinder

Leitbild. der DEUTSCHEN KINDERKREBSNACHSORGE Stiftung für das chronisch kranke Kind. Gemeinsam an der Seite kranker Kinder Leitbild der DEUTSCHEN KINDERKREBSNACHSORGE Stiftung für das chronisch kranke Kind Gemeinsam an der Seite kranker Kinder Präambel Die DEUTSCHE KINDERKREBSNACHSORGE Stiftung für das chronisch kranke Kind

Mehr

STUDIENERGEBNISSE TALENTMANAGEMENT IM MITTELSTAND. FOM Hochschule für Oekonomie & Management in Essen DER BEFRAGUNG ZUM THEMA.

STUDIENERGEBNISSE TALENTMANAGEMENT IM MITTELSTAND. FOM Hochschule für Oekonomie & Management in Essen DER BEFRAGUNG ZUM THEMA. FOM Hochschule für Oekonomie & Management in Essen STUDIENERGEBNISSE DER BEFRAGUNG ZUM THEMA TALENTMANAGEMENT IM MITTELSTAND Verfasser: Prof. Dr. Anja Seng Professorin für Betriebswirtschaftslehre, insb.

Mehr

BILDUNGSSTANDARDS FÜR INFORMATIONSTECHNISCHE GRUNDBILDUNG REALSCHULE KLASSEN 6, 8, 10 INFORMATIONS- TECHNISCHE GRUNDBILDUNG BILDUNGSPLAN REALSCHULE

BILDUNGSSTANDARDS FÜR INFORMATIONSTECHNISCHE GRUNDBILDUNG REALSCHULE KLASSEN 6, 8, 10 INFORMATIONS- TECHNISCHE GRUNDBILDUNG BILDUNGSPLAN REALSCHULE BILDUNGSSTANDARDS FÜR INFORMATIONSTECHNISCHE GRUNDBILDUNG 191 INFORMATIONS- TECHNISCHE GRUNDBILDUNG 192 LEITGEDANKEN ZUM KOMPETENZERWERB FÜR INFORMATIONSTECHNISCHE GRUNDBILDUNG I. Leitgedanken zum Kompetenzerwerb

Mehr

GSE 10 Themenliste mündliche Prüfung

GSE 10 Themenliste mündliche Prüfung GSE 10 Themenliste mündliche Prüfung Thema 1: GESCHLECHTERROLLEN - Nenne Beispiele für Frauenrechtlerinnen und erläutere, wofür sie stehen! - Lege dar, wodurch wird unser menschliches Rollenverhalten geprägt!

Mehr

VON SCHLÜSSELKOMPETENZEN ZUM CURRICULUM Lernkonzepte für eine zukunftsfähige Schule

VON SCHLÜSSELKOMPETENZEN ZUM CURRICULUM Lernkonzepte für eine zukunftsfähige Schule VON SCHLÜSSELKOMPETENZEN ZUM CURRICULUM Lernkonzepte für eine zukunftsfähige Schule 5. EMPFEHLUNG DER BILDUNGSKOMMISSION DER HEINRICH-BÖLL-STIFTUNG BRÜCKEN IN DIE ZUKUNFT IMPRESSUM Heinrich-Böll-Stiftung

Mehr

Vorstellung der Gesamtschule In der Höh Volketswil

Vorstellung der Gesamtschule In der Höh Volketswil Vorstellung der Gesamtschule In der Höh Volketswil Agglomeration Zürich 18 000 Einwohner 10 Jahre In der Höh (Quartierschule) 220 Kinder: Grundstufe bis Sj 12/13 Primarschule Sekundarschule Ca 24 Lehrpersonen

Mehr

Medienkonzept der. BBS EHS Trier. Projektschule im Landesprogramm Medienkompetenz macht Schule"

Medienkonzept der. BBS EHS Trier. Projektschule im Landesprogramm Medienkompetenz macht Schule Medienkonzept der BBS EHS Trier Projektschule im Landesprogramm Medienkompetenz macht Schule" Trier, 24.10.2011 1/5 1 Einleitung/Grundgedanke 1.1 Definition Medienkompetenz 1 Hauptziel von Medienkompetenz

Mehr

Wie man mit Change Management IT-Projektkosten senken kann

Wie man mit Change Management IT-Projektkosten senken kann Wie man mit Change Management IT-Projektkosten senken kann ein Artikel von Ulrike Arnold Kaum ein Projekt wird in der vorgegebenen Zeit und mit dem geplanten Budget fertiggestellt. Und das, obwohl die

Mehr

Management und Governance gemeinnütziger Organisationen

Management und Governance gemeinnütziger Organisationen www.pwc.de/verantwortung Management und Governance gemeinnütziger Organisationen Ein Praxisleitfaden für Führungs kräfte und Entscheider in gemeinnützigen Organisationen und für Mitglieder der Aufsichtsgremien

Mehr

Rede zum Haushalt 2014 Soziale Fraktion im Rat der Stadt Dorsten

Rede zum Haushalt 2014 Soziale Fraktion im Rat der Stadt Dorsten Rede zum Haushalt 2014 Soziale Fraktion im Rat der Stadt Dorsten Reinhild Reska Sehr geehrter Herr Bürgermeister, meine Damen und Herren, die Soziale Fraktion wird der Fortschreibung des Haushaltssanierungsplanes

Mehr

Eine global vernetzte Ökonomie braucht die Menschen

Eine global vernetzte Ökonomie braucht die Menschen Tobias Kämpf, Andreas Boes, Andrea Baukrowitz, Kira Marrs Eine global vernetzte Ökonomie braucht die Menschen Strategische Herausforderungen für Arbeit und Qualifikation Abschlusstagung des Förderschwerpunkts

Mehr

MITTEILUNG DER KOMMISSION. Ein verstärktes Engagement für die Gleichstellung von Frauen und Männern Eine Frauen-Charta

MITTEILUNG DER KOMMISSION. Ein verstärktes Engagement für die Gleichstellung von Frauen und Männern Eine Frauen-Charta EUROPÄISCHE KOMMISSION Brüssel, den 5.3.2010 KOM(2010)78 endgültig MITTEILUNG R KOMMISSION Ein verstärktes Engagement für die Gleichstellung von Frauen und Männern Eine Frauen-Charta Erklärung der Europäischen

Mehr

Die Pädagogische Hochschule Vorarlberg wird in den nächsten Jahren ihre berufsfeldbezogenen Forschungen in den Schwerpunkten

Die Pädagogische Hochschule Vorarlberg wird in den nächsten Jahren ihre berufsfeldbezogenen Forschungen in den Schwerpunkten Ausschreibung an die Mitglieder des Kollegiums der Pädagogischen Hochschule Vorarlberg Die Pädagogische Hochschule Vorarlberg wird in den nächsten Jahren ihre berufsfeldbezogenen Forschungen in den Schwerpunkten

Mehr

Demotivation bei Mitarbeitenden Auslösende Faktoren und Wege zur Verhinderung

Demotivation bei Mitarbeitenden Auslösende Faktoren und Wege zur Verhinderung Demotivation bei Mitarbeitenden Auslösende Faktoren und Wege zur Verhinderung Thomas Ehret, Executive MBA Leiter Pflegedienst & Stv. Spitaldirektor Bethesda Spital AG 13. Juni 2012 Agenda 1. Einleitung

Mehr

Audit hochschuleundfamilie

Audit hochschuleundfamilie Audit hochschuleundfamilie Familienbewusste Hochschulpolitik. Vereinbarkeit auf allen Ebenen. In Kooperation mit: Die Vereinbarkeit von Familie und Beruf ist zentrales Thema moderner Gesellschaften. Hochschulen

Mehr

Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Gesundheit BAG. Thomas Christen Persönlicher Berater des Departementsvorstehers

Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Gesundheit BAG. Thomas Christen Persönlicher Berater des Departementsvorstehers Thomas Christen Persönlicher Berater des Departementsvorstehers Inhalt Teil 1: Grundsatzüberlegungen zu Teil 2: aktuell Teil 3: Qualität im Zentrum 2 Vorbemerkung zur Feststellung 1 Das schweizerische

Mehr

Projekt. Personalentwicklung in wissensbasierten Unternehmen

Projekt. Personalentwicklung in wissensbasierten Unternehmen Projekt Personalentwicklung in wissensbasierten Unternehmen Gefördert durch das MAGS Bayern ffw GmbH, Gesellschaft für Personal- und Organisationsentwicklung Allersberger Straße 185 F 90461 Nürnberg Tel.:

Mehr

Erklärung von Alma-Ata

Erklärung von Alma-Ata Erklärung von Alma-Ata Die Internationale Konferenz über primäre Gesundheitsversorgung, die am zwölften Tag des Monats September neunzehnhundertachtundsiebzig in Alma-Ata stattfand, gibt angesichts des

Mehr

Fremdevaluation Ergebnisse der Onlinebefragung

Fremdevaluation Ergebnisse der Onlinebefragung 2a1 Ich vermittle den Schülerinnen und Schülern ein umfassendes Methodenrepertoire, das sie auch in anderen Fächern anwenden können. 2a2 0 2a3 0 2a4 2b 2c1 2c2 2d 2g 2h 2i 2k 2l 2n Tipps zur selbständigen

Mehr

Bachelorstudiengang Primarstufe

Bachelorstudiengang Primarstufe 09.15/PDF_0177_hab_ Papier: 100 % Altpapier, C0 ² -neutral Ausbildung Primarstufe PS www.ps.phlu.ch Primarstufe Prof. Dr. Michael Fuchs Leiter Ausbildung Primarstufe michael.fuchs@phlu.ch Sekretariat T

Mehr

Alleinerziehende Väter

Alleinerziehende Väter Alleinerziehende Väter Referenten: Johanna Hub Heiko Lenz Gliederung Alleinerziehende Väter - Allgemein - Juristisch - Familien mit Kindern unter 18 Jahren, Vergleich: Alte und neue Bundesländer - Alleinerziehende

Mehr

Neun Argumente für die frühkindliche Bildung, Betreuung und Erziehung

Neun Argumente für die frühkindliche Bildung, Betreuung und Erziehung WARUM ES SICH LOHNT, IN FRÜHE FÖRDERUNG ZU INVESTIEREN Neun Argumente für die frühkindliche Bildung, Betreuung und Erziehung Argumentarium zuhanden der Programmstädte Primokiz Februar 2014 Frühe Förderung

Mehr

Aufgaben der Stadtforschung im 21. Jahrhundert. Hartmut Häußermann Humboldt-Universität zu Berlin

Aufgaben der Stadtforschung im 21. Jahrhundert. Hartmut Häußermann Humboldt-Universität zu Berlin Aufgaben der Stadtforschung im 21. Jahrhundert Hartmut Häußermann Humboldt-Universität zu Berlin Wachsende Ungleichheiten Integration Privatisierung /Ökonomisierung / Festivalisierung Demografische Alterung

Mehr

Ma emat sches Vorsemester

Ma emat sches Vorsemester Ma emat sches Vorsemester Ausgabe 1978 Bearbeitet und herausgegeben von Günther Richter Universität Bielefeld Fakultät für Mathematik Springer-Verlag Berlin Heidelberg New York 1978 Diese Ausgabe stotzt

Mehr

Die Selbstbestimmungstheorie der Motivation nach Deci & Ryan

Die Selbstbestimmungstheorie der Motivation nach Deci & Ryan Die Selbstbestimmungstheorie der Motivation nach Deci & Ryan Lernmotivation intrinsische extrinsische Gegenstands- Bezogene (Interesse) Tätigkeits- Bezogene (tb Anreizen) Intrinsische Motivation effektives

Mehr

Elisabeth Görsdorf, Regina Bruder, Julia Sonnberger (Hrsg.) Qualitätsentwicklung in der Lehre mit Neuen Medien

Elisabeth Görsdorf, Regina Bruder, Julia Sonnberger (Hrsg.) Qualitätsentwicklung in der Lehre mit Neuen Medien Elisabeth Görsdorf, Regina Bruder, Julia Sonnberger (Hrsg.) Qualitätsentwicklung in der Lehre mit Neuen Medien Grazer Universitätsverlag - Leykam - Karl-Franzens-Universität Graz Graz 2009 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Leseproben Fernstudienlehrbriefe

Leseproben Fernstudienlehrbriefe Weiterbildender Masterstudiengang»Technische Kommunikation«Leseproben Fernstudienlehrbriefe Henrietta Hartl Einführung in das Übersetzungsmanagement in der technischen Dokumentation Wissenschaftliche Weiterbildung

Mehr

Wirtschaftswissenschaftliche Bücherei für Schule und Praxis Begründet von Handelsschul-Direktor Dipl.-Hdl. Friedrich Hutkap

Wirtschaftswissenschaftliche Bücherei für Schule und Praxis Begründet von Handelsschul-Direktor Dipl.-Hdl. Friedrich Hutkap Wirtschaftswissenschaftliche Bücherei für Schule und Praxis Begründet von Handelsschul-Direktor Dipl.-Hdl. Friedrich Hutkap Verfasser: Dr. Eberhard Boller, Dipl.-Hdl., Siegen Gernot B. Hartmann, Dipl.-Hdl.,

Mehr

Zufriedenheit mit der Neuen Mittelschule

Zufriedenheit mit der Neuen Mittelschule Zufriedenheit mit der Neuen Mittelschule NMS-Elternbefragung 2012 Studienbericht Diese Studie wurde erstellt für das: BM für Unterricht, Kunst und Kultur Wien, im Juni 2012 Archivnummer: 23800 028 INSTITUT

Mehr

11. Potsdamer Forum Herausforderung Ausbildung

11. Potsdamer Forum Herausforderung Ausbildung 11. Potsdamer Forum Herausforderung Ausbildung Herausforderung Ausbildung Ines Rohde, Haupt-JAV Land Berlin Stand: 16.05.2013 2 Haupt-Jugend- und Auszubilde ndenvertretung für die Behörden, Gerichte und

Mehr

Humboldt-Universität zu Berlin legt Befragung von Elternvertretungen zur Inklusion vor

Humboldt-Universität zu Berlin legt Befragung von Elternvertretungen zur Inklusion vor Humboldt-Universität zu Berlin legt Befragung von Elternvertretungen zur Inklusion vor In einer von der FDP-Landtagsfraktion in Auftrag gegebenen und von der Humboldt-Universität zu Berlin durchgeführten

Mehr