1. EINLEITUNG. Im Teil vier werden Regeln und Restriktionen für den Gebrauch der Diminutivsuffixe -chen und -lein besprochen.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "1. EINLEITUNG. Im Teil vier werden Regeln und Restriktionen für den Gebrauch der Diminutivsuffixe -chen und -lein besprochen."

Transkript

1 1. EINLEITUNG Das Ziel meiner Arbeit ist es die Diminutivbildung als Teil der Wortbildung in der deutschen Sprache als auch in der tschechischen Sprache zu behandeln. Die Materialbasis stellen grammatische wissensprachliche Texte und literarische Texte Märchen dar. Im ersten Teil werden die Prinzipien der Wortbildung in den beiden Sprachen erklärt. Im zweiten Teil wird die Diminutivbildung näher behandelt. Der dritte Teil konzentriert sich auf die Funktion der Diminutiva in der deutschen und der tschechischen Sprache und auf deren Morpheminventar. Im Teil vier werden Regeln und Restriktionen für den Gebrauch der Diminutivsuffixe -chen und -lein besprochen. Der fünfte Teil umfasst eine Textanalyse von einigen ausgewählten deutschen Märchen der Gebrüder Grimm und deren Übersetzung ins Tschechische bezüglich des Auftretens und der Häufigkeit von den Diminutiven. Im sechsten Teil werden Ergebnisse der Analyse zusammengefasst. Das Resüme im letzten Teil ergibt sich aus der vorgenommenen Textanalyse im Vergleich mit wissensprachlichen Ansätzen. 1

2 2. Abgrenzung des Themas Ach mein liebes Blüminchen Mein Hühnichen und mein Hennichen, Mein allerhübschestes Liebichen, Eurs gleichen wächst ein Blüminchen, Darzu kein edles Bäumichen Auf jener grünen Heid. Ach mein Rosenstengelchen, Ach mein Rautensträuchlichen, Allerhübschestes Engelchen, Allerhübschestes Keuchelchen, Ach mein Lilgensttengelchen, usw*. Dieses Liebeslied aus dem 17. Jahrhundert ist gespickt mit Diminutiva, was für diese Zeit kein Einzelfall war. Namentlich in den Volksliedern, insbesondere in Liebesliedern wimmelte es von diesen Formen. Heute haben wir Schwierigkeitten, solchen Text als schön zu empfinden. Es wäre bestimmt interessant, die Entwicklung der Diminution zu verfolgen und zu begründen, weshalb wir heute bei so einer Anhäufung von Diminutivem nicht solche Empfindungen wie Leser des 17. Jahrhunderts hatten. Das sollen doch Studien von synchronen Aspekten der Wortbildung behandeln. Aber im Mittelpunkt diesel Arbeit sollen Fragen über die Funktion, Bildung und Stylistik auch im Gebrauch stehen. Auch geht es darum, die Diminutivbildung in den Gesammtbereich der Wortbildung einzuordnen. Hoffmann: Gesellschaftslied Nr. 43, in dem Lied: Ein Liebessträußchen (1616) 2

3 In den diachronischen Studien über die deutsche und tschechische Diminution wurden vor allem drei Fragen berücksichtigt: o Wie sind die deutchen und tschechischen Diminutivsuffixe entstanden? o Haben sie ihren Ursprung bei den Eigennamen? Eine These behauptet sie sind Koseformen, von Appelativen gebildet nach dem Muster der Kosenamen*. Eine andere These dagegen behauptet, dass die Grundlage des Diminutivs in seiner verkleinenden Bedeutung, von der alle weiteren Bedeutungsschattierungen, insbesondere die Ableitung der Koseformen, liegt. In wie weit beeinflusste Fremdsprachen die Produktivität und die Weiterentwicklung der Diminution? Einige Sprachwissenschaftler tragen eine große Bedeutung dem Lateinischen, andere dem Franzözischen zu. Warum kam es im 17. Jahrhundert zur einer Verschiebung im Gebrauch der Suffixe -lin (-lein) im Deutschen, das bis dahin vorherrschend war, und -chen, fast immer üblicher wurde, und welche Konsequenzen hat das für das heutige Deutsch? Auf diese Fragen soll in dieser Arbeit nicht eingangen werden. Wrede F.,(1908) S

4 3. Einordnung der Diminutivbildung in die deutsche Wortbildung Wortbildung ist die Produktion von Wörtern auf der Grundlage und mit Hilfe des vorhandenen Sprachmaterials*. Man unterscheidet zwischen drei Hauptypen der Wortbildung, die Komposition, die Derivation und andere Wortbildungsverfahren, wobei man sich nach inhaltlichen Strukturen richtet Die Komposition* Schließlich gibt es noch die Komposition, bei der zwei oder mehrere Basiselemente grammatikalisiert (beide Konstituente sind Grundmorpheme), d. h. in Beziehung gesetzt werden. Ihre grammatische Funktion kann zwischen einer inaktuell oder einer aktuellen variieren nur einfach ein Sem zu den Anderen addiert, sondern es ändert sich die Gesammtheit der Seme. Determinativkomposita: ein Konstituent spezifiziert näher ein Anderes und es ist möglich es zu ersetzen (z. B. Frühlingsnachmittag). Possessivkomposita: das erste Konstituent kann nicht ersetzt werden (z. B. Angst-hase). Fleischer, W./Barz (1992), S. 5 Erben, Grundlagen der Germanistik, S. 38 4

5 Kopulativkomposita: beide Konstituenten sind gleichwertig, es handelt sich um dieselbe Wortart und sie sind austauschbar (z. B. kaltnass nasskalt). Zusammenrückung: es handelt sich um eine Wortgruppe in einem Wort (z. B. drei Käse hoch Dreikäsehoch) Die Derivation* Ein Konstituent ist ein Grundmorphem, bei dem Anderen handelt es sich um ein Präfix bzw. ein Suffix. o Explizierte Derivation: Transposition: Bei diesem Wortbildundsverfahren geht es um einen Wortarwechsel mit Hilfe eines Suffixes (z. B. wohnen Wohnung). Modifikation: Bei diesem Verfahren ändert sich nicht die Wortart des neuentstandenen Wortes: Präfigierung (z. B. leben be-leben); Erben, Grundlagen der Germanistik, S. 67 5

6 Suffigierung (z. B. Mensch Mensch-heit), dieses Wortbildungsverfahren dient auch der Diminutivbildung. o Implizierte Derivation: Mutation: Es geht um einen Wortartwechsel ohne Hilfe von einem Suffix bzw. einem Präfix (z. B. kaufen Kauf), Konversion: Es handelt sich um einen Wortartwechsel ohne Änderung der Wortstruktur (z. B. Fortschwingen fortschwingen; Substantiv Infinitiv) Andere Wotbildungsverfahren Wortbildungen an der Grenze zwischen einer Komposition und einer Derivation: Suffixoide (Halbsuffixe): Der Suffix ist zwar ein Grundmorphem, das aber als ein Suffix fungiert und andere Bedeutung dem neuen Wort verleiht (z. B. Schuhwerk; Werk = ein Erzeugnis, hier heiβt es Schuhe). 6

7 Präfixoide (Halbpräfixe): Der Präfix verstärkt hier die Bedeutung des zweiten Konstituents (z. B. Affen-spaβ, der Affe opice, her heiβt es ein groβer Spaβ). Kurzwortbildung: * Das linke Komponent (Kopfwort) bzw. das rechte Komponent (Schwanzwort) erfüllt hier die Funktion einer gesammten morphologischen Kombination (z. B. Ober(kellner), (Regen)schirm); Bei der Klammerform verbinden wir zwei Grundmorpheme in ein Wort, das Zwischenelement entfällt (z. B. Bier(glas)deckel); Initialwörter ergeben sich aus den Anfangsbuchstaben oder Anfangssilben der jeweiligen Wörter (z. B. EU Europäische Union, Kripo Kriminalpolizei). Eine Lehnworbildung entsteht von einem deutschen und einem fremdsprachlichen Element (z. B. realisti-isch). Bei einer Wortentlehnung handelt es sich dem Ursprung nach um ein Fremdwort, das in die deutsche Sprache integriert wurde (z. B. Tramway). Würstle, R. (1992). S. 27 Fleischer/Barz (1995) S. 8 7

8 4. Die Funktion des Diminutivs Wie schon erwähnt, tritt die Diminuierung bei allen Hauptwortarten auf. Doch ist sie beim Substantiv in besonderer Weise ausgebaut. Aus diesem Grund wird in dieser Arbeit nicht auf die Diminuierung als Modifikation von Adjektivem oder Verben eingegangen, die einer Qualitätsabschwächung dient. Die Diminuierung von Substantivem ist häufig mit einer Quantitätsverminderung verbunden. Durch diese ist der Begriff der Diminution gegeben, denn der Terminus Diminutiv ist abgeleitet vom lateinischen Begriff deminuere, was verkleinern bedeutet. Doch diese Beschreibung der Funktion der Diminution von Substantiven durch allein diesen Wortsinn ihrer Funktion ist nicht immer richtig. Um eine objektive Verkleinerung eines Gegenstandes zu erreichen, wird meistens die alternative Verkleinerungsform mit dem Adjektiv klein gewählt*, denn die synthetische Diminutivbildung von Substantivem beinhaltet immer auch ein affektives Komponent, das meliorativ oder pejorativ wirken kann. Das verdeutlicht Fleischer anhand der Beispiele Städtchen versus kleine Stadt. Auch außerhalb jeglichen Textzusammenhanges wird die emotionale, expressive Färbung von Städtchen gegenüber ihrer analytischen Verkleinerungsform deutlich*. Es geht her nämlich nicht nur um eine Bedeutungsabstufung im Sinne Würstle, 1992, S. 27 Fleischer W. (1995) S. 179 Duden (1995) S

9 von klein,, sondern auch um den Ausdruck einer Einstellung, persönlicher Beziehung oder Einschätzung, wodurch viele Bildungen eine emotionale Bewertung erfahren*. Die affektive Bedeutung is letztlich aber immer kontextabhängig. So macht es einen großen Unterschied, ob Städtchen im Sinne von folgendem Satz a) oder von Satz b) verstanden wird*. a) Das ist aber ein nettes Städtchen! b) Wahrlich ein nettes Städtchen, mit diesen hübschen Wolkenkratzern! Im Satz a) ist von einer lieben kleinen Stadt die Rede, im Satz b) hat es einen ironischen Beigeschmack. Würstle formuliert treffend: Die Sprechereinstellung kann entweder positiv emotional gefärbt sein,, sie kann jedoch auch Geringschätzung ausdrücken (Mittelchen, Freundchen). Eine ironische Bedeutung ergibt sich ohne Kontext dann, wenn die Verkleinerung der Basis im Widerspruch zum Aussagewert liegt (Hauptwerkchen). Manchmal tragen die Diminutiva eine positive emotionale Komponente, die ungefähr mit Zuwendung oder Sympathie (des Sprechers gegenüber dem bezeichneten Objekt) oder mit Ungefährlichkeit oder auch Vertrautheit (des Objekts) wiedergegeben werden kann. Daher Fleischer W. (1995) S

10 wird normalerweise auch ein sehr kleines Nagetier der Gattung rattus nicht als Rättlein oder Rätchen bezeichnet (vgl. aber Mäuslein, Mäuschen), und auch Formen wie Giftschlänglein oder Steckmücklein werden bestenfalls in ironischer Absicht gebildet (vgl. aber Glückskäferchen). Andererseits kann man, beispielerweise einem Kind gegenüber, mit den Worten Guck mal, ein Pferdchen durchaus auf ein erwachsenes Pferd verweisen, das Tier wird dann nicht als klein, sondern als Sympathieträger markiert. Bei hypokoristischen Formen wie zum Beispiel Schätzchen, Liebchen (es geht hier nicht um eine kleine Liebe, sondern um eine geliebte Person), wie auch bei den Maßeinheiten, Gewichts- oder Zeitangaben spielt nur die emotionale Wahrnehmung der Diminutive eine Rolle, die Bedeutung der Kleinheit tritt dagegen völlig in den Hintergrund (Vergleiche: Einem Jährchen entspricht objektiv gesehen, immer noch ein volles Jahr, und ein Kilochen ist auch noch immer ein Kilo und nicht ein paar Dekagramm, und wenn wir ein Kilometerchen fahren, fahren wir immer noch ein tausend Meter). Seltene Ausnahmebildungen wie Mütchen oder Schläfchen sind auf feste Redewenndungen beschränkt: sein Mütchen kühlen, ein Schläfchen halten. In den meisten Fällen werden aber Diminutive ausschließlich von Konkreta gebildet. Auch Schriftsteller benutzen manchmal die emotionale Färbung der Verkleinerungsformen um eine besondere poetische Wirkung zu erzielen (ein Amorchen, roter Mündchen, muntere Äuglein, usw.) 10

11 Werden Stoffbezeichnungen mit dem Suffix -chen suffigiert, so führt das zur Abgrenzung, Vereinzelung. Zum Beispiel entspricht ein Stäubchen einem Einzelteil von Staub, ein Zuckerchen einem kleinem Stück Zucker. Diese Vereinzelung hat zur Folge, dass die Bezeichnungen pluralfähig werden. In seltenen Fällen kommen auch Diminutiva von Pluralformen vor wie so etwa in Kinderlein, Eierchen, Mämmerchen, usw*. Nicht üblich sind Diminutiva von Sammelbegriffen wie Läubchen Gebirglein usw., ferner sind Diminutiva auch von exotischen Tieren wie Elefäntchen, Tigerlein nicht gebräuchlich, was vermutlich dem Fehlen des Vertraulichkeitsgefühls zurückzuführen ist. Konstruktionen auf -chen werden manchmal als Fachtermini lexikalisiert, ihnen fehlt dann die emotionale Bedeutung völlig, die verkleinende Bedeutung des Suffixes ist aber zumindest nachvollziehbar, z. B. das Blutkörperchen, das Elementarteilchen, usw.) Schließlich werden Diminutiva im allgemeinen nicht von solchen Substantiven gebildet, die bereits ein Ableitungssuffix enthalten wie Schmetter-ling-chen*. Fleischer W. (1995) S. 8, Duden (1984) S. 460 Würstle R. (1992) S

12 5. Morpheminventar der synthetischen Diminution in der deutschen Sprache Ursprünglich ist von zwei germanischen Suffixen auszugehen, die zur Ableitung von Koseformen aus Eigennamen dienten, nämlich got. -la, -lo, bzw. -ka, -ko*. Diese verschmolzen mit einem weiteren Verkeleinerungssuffix -in, das ursprünglich selbstständige Neutra aus Adjektivem ableitete, zu den Formen -lin und -kin, -chin. Während das Suffix -lin zu -lein diphthongiert wurde, wurde der Vokal in -chin frühzeitig zu e abgeschwächt, was seine Diphthongierung verhinderte. Je nach geographischer Lage wurde schon früher entweder das eine oder das andere der beiden Suffixe verwendet. Auch Luther verwendete in seinen Schriften ausschließlich die -lin- Form, die in späteren Bibelausgaben durch -lein ersetzt wurde. Dank seinem Einluss wird das Suffix -lein bis etwa ins 17. Jh. gebraucht. Zu seiner Neugeburt kam es in der Zeit des Sturm und Drang in der Dichtung, wo es einen breiten Raum gewann, -chen dagegen behält seine Stellung in der Prosa bis zur Gegenwart*. Das Suffix -lin wird dem oberdeutschen und teilweise dem ostmitteldeutschen Sprachraum zugeordnet*. Es tritt in verschiedenen Spielarten ungleichmäßig verteilt auf. Zum Beispiel im westlichen Streifen kommen häufig Diminutivsuffixe vor, die im Singular auf Würstle, R. (1992), S. 55 Fleischer, W. (1995) S

13 Konsonant enden und vom Typ Stück(e)l sind. Dagegen im bayrischösterreichischen Raum taucht das Suffix häufig in den Formen -erl, -arl, -al usw. auf und in allemannischen und ostfränkischen Gebieten kommt es zu Formen wie -li, -la, -le. Das Suffix -kin bzw. -chin mit seinen Varianten gehört im Gegensatz zu den -l- Suffixen dem niededeutschen bzw. mittelldeutschen Verwendungsbereich an, wobei allerding in weiten Bereichen des Niederdeutschen, so im nördlichen Niedersachsen und in Schleswig- Holstein, kaum Diminutivsuffixe notiert werden. Varianten dieses Suffixes waren zum Beispiel -ike(n), -ske(n), -kes, -sche(n), -i. Aufgrund der Vielzahl der dialektalenn Erscheinungen erscheint es mir in dieser Arbeit nicht angebracht sich näher mit den dialektalen Varianten der Diminutivsuffixe zu befassen, wichtiger sind hier für mich die Sufixe, die aufgrund ihrer Verwendung einer breiten Bevölkerungsschicht bekannt sind. Bei den dialektalen Varianten wird gelegentlich der oberdeutsche Suffix -le in Publicistik und Beletristik verwendet. Die im heutigen Deutsch am häufigsten verwendeten Diminutivsuffixe sind -chen und -lein auch mit ihren dialektalen Varianten. Fleischer nennt unter anderem die Fremdsuffixe -ine (Sonate Sonatine, Viola Violine), -ette (Oper Operette, Zigarre Zigarette) und vereinzelt 13

14 -it ( Meteor Meteorit). Die Basis von Bildungen auf -elle ist im Deutschen unanalysierbar, aber erkennbar in Fällen wie Novelle (eine kleine Erzählung), Bagatelle (eine Kleinigkeit), Frikadelle (ein kleine Fleischkloß) u. a. Auch bei diesen Beispielen kann den Suffixen nicht immer eine diminuierende Funktion zugeordnet werden. So entspricht zwar die Sonatine einer kleinen Sonate, doch die Violine ist nicht einfach eine kleine Viola, sondern ein aus ihr entwickeltes Instrument, auch die Operette ist von anderer Art wie eine Oper und eine Zigarette ist nicht nur eine kleine Zigarre. Ein Meteorit ist zwar ein Kleinkörper, der zum Erdboden herunter gefallen ist, doch ist der Meteor nicht ein entsprechend größerer Körper, sondern eine Bezeichnung für einen Körper, der im Weltraum schwäbt. Es geht hier um lexikalisierte Wörter, die eine eigenständige Nominationseinheit darstellen. Im Falle der Bildungen auf -elle ist dieses ganz deutlich, da das Basiswort nicht allein stehen kann und für uns keine Bedeutung mehr hat, aber auch für die anderen oben genannten Diminutivbildungen gibt es Gründe, sie als lexikalisiert anzusehen. Ein Argument dafür ist, dass sie im Wörterbuch enthalten sind, was normalerweise bei Diminutivem nicht der Fall ist, weil sie problemlos von ihrer Basis bestimmt werden können*. Das Modifikationsmorphem -el + Umlaut ist kein produktives Fleischer W. (1995) S

15 Diminutivsuffix mehr und so erscheint es schriftsprachlich nur noch in isollierten Wörtern wie Bändel, (Gras-, Haar-) Büschel, Bündel, Gürtel, Knöchel, usw. Diese Wörter können als Band, Busch, Bund, Gurt und Knochen erkannt werden. Auch ein Teil der Diminutiva auf -chen und -lein sind demotiviert, oder völlig isolliert, was heißt, dass sie ihren Bezug zum Ausgangswort völlig verloren haben. Fleischer nennt dazu Beispiele wie Veilchen, Schneeglöckchen, Eichhörnchen, Frettchen, Ohrläppchen, Kaffeekränzchen, Zipperlein*. Bei diesen Bildungen ist nicht mehr von eigentlichen Diminutivem die Rede. Sie sind im Grunde zu Simplizia geworden, die synchronisch nicht mehr analysierbar sind. Auch in idiomatisierten Redewendungen kann die Grundbedeutung verlorengehen, z. B. sich ins Fäustchen lachen, aus dem Häuschen sein, laufen wie am Schnürchen usw. Als weiteres Diminutivsuffix spielt das Suffix -i eine Rolle, wobei hier nicht auf die mundartliche Verwendungsweise (z. B. Kappi, Äugi) eingegangen wird*. Neben ihr ist es besonders bei der Bildung von Anredeformen, wie Hansi, Mausi, Mutti produktiv, was auf eine stärkere Verwendung im mündlichen Bereich schließen lässt. Außerdem erscheint es in der Kindersprache bei der Bildung von Verbdiminutiven (trinki, schreibi, schlafi)*. Die Basiswörter von ihnen sind eher mehrsilbig und werden beim Anhängen des Suffixes -i Fleischer, W. (1995) S. 182, Duden (1984) S. 460 Würstle, R. (1992), S

16 verkürzt. Das Suffix kann eine liebevolle, eine verkleinernde, eine verharmlosende oder eine abschätzende Bedeutung enthaltenn, was beim Betrachten folgender Derivate deutlich wird ( Rudi aus Rudolf, Mutti aus Mutter, Harti aus Reinhard, Ami aus Amerikaner, Wessi aus Westdeutsche(r))*. Auch dem Suffix -ling kann diminuierende Kraft zugestanden werden, obgleich die Frequenz der Derivate mit -ling gering ist. Dennoch ist Basis + -ling systematisch gesehen als eigenes Muster zu sehen. Es werden überwiegend Personenbezeichnungen wie Schreiberling, Dichterling, Hopserling usw. abgeleitet. Vereinzelt werden auch Bezeichnungen aus dem Pflanzenreich nach diesem Muster gebildet, so zum Beispiel Tännling, abgeleitet von Tanne. Bezeichnet die Basis eine Person, so steht meistens das affektive Komponent des Diminutivs im Vordergrund, wobei dieses pejorativ besetzt ist. Die Konnotation: Einer, der nicht viel von der Sache versteht, die er macht, trägt auch einer Bildung bei. Die Bedeutung klein ist allenfalls im übertragenen Sinn enthalten. Er ist klein, d. h. schlecht in seinem Können, in seinen Fähigkeiten. Doch es gibt auch Ausnahmen. So enthält zum Beispiel das Derivat Jüngling keine negative Bewertung. Es meint nur ein junger Mann. Es kann sich aber auch um einen jungen Mann handeln, der sich noch bewähren muss, um Bedeutung in der Gesellschaft zu erlangen. Bezeichnet die Basis einen Gegenstand, so entfällt die affektive zugunsten der verkleinenden Bedeutung des Suffixes, es sei denn, es Würstle, R. (1992), S

17 wird auf Rede-Ebene ein entsprechender Kontext mitgeliefert. Neben der Suffixderivation existieren auch einige Kompositionsglieder, die dem inhaltlichen Wortbildungsvefahren der analytischen Diminution dienen. So hat sich das Konfix Mini-* im Deutschen relativ rasch unter Einfluss des Anglo-Amerikanischen ausgebreitet, wobei als Leitwort das wort Minirock diente. Weitere Bildungen wären Minibus, Miniwohnung. Daneben existieren Kompositionen mit bestimmungsgliedern wie Liliput- (Lilliputformat), Zwerg- (auch in Fachbezeichnungen: Zwegbirke, -huhn) usw. Außerdem wird das Kompositionsglied Klein- häufig frequentiert. Bei diesen Komposita steht das objektive Merkmal der Kleinheit im Vordergrund, was ihr häufiges Vorkommen in Fachsprachen ergibt. So sprechen Zoologen von Kleinlibellen, Kleinschaben, Kleinschmetterlingen usw. Solche klassifizierende Wirkung hat unter den oben erwähnten Suffixen auch das Suffix -ette. Stiefelette steht nicht einfach für kleiner Stiefel, sondern genau genommen für eine bestimmte (ziehrliche, leichtere) Art des Stiefels. Dasselbe lässt sich auch an Zigarette, Operette, Sandalette beobachten Regeln für den Gebrauch der Diminutivsuffixe -chen und -lein Die Suffixe -chen und -lein können grundsätzlich an jedes Substantiv angefügt werden, doch sind eine Reihe von morphologischen, semantischen und stilistischen Regeln zu beachten. 17

18 Substantiv + -chen (bzw. -lein) Die Verwendung der beiden Suffixe zeigt phonologisch, sowie geographisch bedingte Unterschiede. Es wurde schon darauf hingewiesen, dass das Suffix -chen eher mit dem nieder- und mitteldeutschen Verwendungsbereich und das Suffix -lein vor allem den oberdeutschen und teilweise den mitteldeutschen Gebieten angehört Morphologische Unterschiede bei der Verwendung von -chen und -lein Diminutivbildung Überblick: Suffix chen Schiff Schiffchen Tisch + chen = Tischen Mutter Mütterchen Besonderheiten*: Umlaut Bei Nomenstämmen mit a, o oder u wird immer umgelautet: Figur Figürchen Haus + chen = Häuschen Wort Wörtchen Es gibt auch einige Ausnahmen wie z. B. Frauchen, Mamachen. 18

19 Wenn Nomen mit Doppelvokal umgelautet werden, schreibt man nur einen Umlaut: Haar Saal Boot Härchen + chen = Sälchen Bötchen e-tilgung Bei auf unbetontes e endenden Nomen wird das e vor -chen getilgt: Rose Röschen Flamme + chen = Flämmchen Bursche Bürschen en-tilgung Bei auf unbetontes en endenden Nomen wird das en vor -chen getilgt: Faden Fädchen Haufen + chen = Häufchen Ofen Öfchen erweiterte Form -elchen Bei auf ch und g endenden Nomen wird eher das Suffix -lein verwendet. Wenn diese Nomen dennoch mit -chen verbunden werden, wird das Suffix zu -elchen erweitert: Krug Krügelchen Ring + elchen = Ringelchen Tuch Tüchelchen Dieses gillt auch, wenn der Stamm erst nach e-tilgung oder en-tilgung auf g oder ch endet: Sach(e) Sächelchen Stang(e) + elchen = Stängelchen 19

20 Wag(en) Wägelchen Suffix lein Ente Mann + lein = Licht Entlein Männlein Lichtlein Besonderheiten: Umlaut Wenn möglich, wird vor -lein immer umgelautet*: Lamm Lämmlein Dorf + lein = Dörflein Buch Büchlein e-tilgung Bei auf unbetontes e endenden Nomen wird das -e- vor lein getilgt: Krone Krönlein Träne + lein = Tränlein Ente Entlein en-tilgung Bei auf unbetontes en endenden Nomen wird das -en vor -lein getilgt: Brunnen Brünnlein Haufen +lein = Häuflein Kuchen Küchlein Fleischer W. (1995) S. 179 Duden (1984) S

21 l-verschmelzung Bei auf -l endenden Nomen verschmilzt das -l des Nomenstammes mit dem -l des Suffixes: Engel Engelein Esel + lein = Eselein Vogel Vögelein - Substantive, die auf -l oder -le eden werden mit -chen diminuiert, vergleiche: Keul-, Teil-, Seel-, Spielchen. - Endet das Wort auf -el, so stehen beide Möglichkeiten offen, vergleiche: Engelein Engelchen. Bei der Verwendung von -lein wird aber meistens der unbetonte Zwischenlaut -e getilgt. Statt Engelein wird also eher die Variante Englein gewählt. Es gibt auch Ausnahmen. So kann man zu Deckel nicht Decklein bilden, da diese Bildung schon als Diminution zu Decke vergeben ist. In diesem Fall muss auf -chen zugegriffen werden: Deckelchen. Das -e wird beim Anhängen von -lein nicht getilgt. Es heißt Eselein, Eselchen, aber nicht Eslein. - Nach Wörtern, die auf -g, -ch oder -ng ausgehen, tritt in der Regel -lein zu: Bäch-, Ring-, Tüch-, Zwerglein. - Endet das Wort auf -sch, so variiert der Gebrauch von -chen und - lein. Das Zusammentreffen von -sch mit -ch stört offenbar nicht in 21

22 Bröschen, Fläschen und Täschen. Dagegen wir bei der Diminution von Mensch -lein angehängt. - Während die Endung -e und -en vor einem Diminutivsuffix getilgt werden, bleibt -er erhalten, sofern es im Singular zum Basiswort gehört, vergleiche: Kiste Kistchen, Zapfen Zäpfchen, Auge Äuglein, Wagen Wäglein, aber Reiter Reiterlein, Tänzer Tänzerlein, Hammer Hämmerchen. - Umlaut des Stammvokals der Basis tritt in Verbindung mit -lein stehts ein, unterbleibt dagegen in Verbindung mit -chen in bestimmten Fällen. Fleischer nennt eine Reihe von Rufnamen und ihnen nahestehenden Personenbezeichnungen*: Karlchen, Kurtchen, Onkelchen, Frauchen, aber Männchen, Fräulein. Außerdem taucht der Umlaut häufig bei Fremdwörtern in Verbindung mit -chen auf, so in : Histörchen, Romänchen, Bastärdchen. - Ferner treten -elchen und -erchen als Erweiterungen des Suffixes -chen auf: -elchen ist entstanden im Anschluss an Wortbildungskonstruktionen wie Vögelchen, wo -el zur Basis gehört, sowie wohl auch durch Anfügung an landschaftlich diminuierendes -el wie: Buch Büchel Büchelchen. In Analogiebildung kam und kommt es zu Formen wie: Blümelchen, Sächelchen, Löchelchen usw. Durch diese Form, die hauptsächlich in der nord- und mitteldeutschen Umgangssprache 22

23 verwendet wird, kann auch an Wörter mit gutturalem Auslaut -chen treten: Buch Büchelchen, Bach Bächelchen, Ring Ringelchen. - erchen entstand in Anlehnung an a) Diminutiva, in denen -er-basisauslaut ist und diminuierendes -chen angehängt wurde, wie z. B. bei Hämmerchen, Äckerchen, b) Pluralform wie Dinger, Kinder, c) deverbale Derivate auf -er wie Rulpserchen Semantische Unterschiede und Einschränkungen beim Gebrauch von chen und lein Grunsätzlich ist zu sagen, dass in der Regel bei der Suffixderivation zu keinem größeren semantischen Unterschied bei der Verwendung von -chen und -lein kommtt. Die denotative Bedeutung beider Suffixe ist gleich, allein bei ihrer Konnotation können Bedeutungsunterschiede auftreten. Eine semantische Differenzierung besteht nur in vereinzelten Fällen, in denen aber schon eine Idiomatisierung eingetreten ist. So stehen Männchen und Weibchen in Opposition zu Männlein und Weiblein, das erste Paar bezeichnet ein Tier, das zweite einen Menschen. Es gibt auch Unterschiede in der Verwendung von Frauchen und Fräulein, Fähnchen und Fähnlein (historisch: eine Truppeneinheit). Fleischer, W. (1995) S

24 Adjektiv + -chen Wie bereits erwähnt können sich substantivierende Suffixe auch an ein Adjektiv als Basis binden. Bei diesem Vorgang spricht man von Transposition. Ergebnis solcher Transposition sind Bildungen wie Frühchen (ein Frühgeborenes), Grauchen (Esel), Bräunchen (ein Mädchen mit braunem Haar). Fleischer will das Suffix -chen in dieser Funktion nicht als Diminutivsuffix akzeptieren, da die Wortbildungsbedeutung hier eine andere ist, wie es sonst üblich bei Diminutivbildungen ist. Diese Wörter bedeuten nicht klein, unbedeutend, niedlich oder ähnlichem, sondern verweisen auf denjenigen, dem das im Basisadjektiv genannte Merkmal zugesprochen wird. Diese Konstruktionen beschreiben tatsächlich ein Objekt. Die Bildungsweise der oben genannten Wortbildungsprodukte erfolgt entweder nach dem Schema Adjektiv + -chen (braunhaariges Mädchen Bräunchen, altes Mütterchen Ältchen) oder die Bildungsweise ist von substantivierten Adjektiven ausgegangen (ein Älterchen ein Ältchen, ein Dümmerchen ein Dümmchen)*. Auch das Suffix -lich bildet auch Diminutive bei Adjektiven und gibt ihnen verschiedene semantische Schattierungen (z. B. bläulich, dicklich usw.) Verben 24

25 Deutsche Verben werden mit dem Suffix -eln diminuiert, z. B. lächeln, tänzeln usw. Es kann zu einer Verringerung der Intensität einer Handlung oder zu einer Auflockerung der Seriosität kommen. Diese Verben sind bereits lexikalisiert und neue Bildungen erfolgen sehr selten. In der Kindersprache sind es z. B. Verben wie trinki, schreibi usw. Deverbale Derivate mit Suffix -chen treten nur vereinzelt auf. Beispiele dafür sind: Nickerchen (zu einnicken, einschlafen), Prösterchen (zu prosten), Rulpserchen (zu rulpsen) Die Konnotation der Diminutivsuffixe -chen und -lein Das Diminutivsuffix -chen wird in der heutigen Schriftsprache weitaus häufiger verwendet als das Suffix -lein. Das entspricht der Tatsache, die durch Vergleich einer Vielzahl von unterschiedlichen Textsorten bestätigt wurde. Man fand heraus, das längere prosaische und poetische Texte insgesammt ein Verhältnis von -chen : -lein = 4 : 1 erkennen lassen. Fleischer weist darauf hin, dass zwar -chen am meisten verbreitet ist, dass aber oberdeutsche Schriftsteller öffters das Suffix -lein gebrauchen. Die Frequenz von -lein ist sehr stark gattungsbedingt. Sie sinkt von Märchen und Ballade über die Erzählung und den Roman bis zur Duden (1984) S

26 Dramatik und Lyrik. Das Auftreten von -lein vor allem in Märchen und Balladen gab Anlass zu der Vermutung, dass das Suffix -lein, das gegenüber dem meist gebrauchtem Suffix -chen, eher eine poetische Konnotation hat. 6. Einordnung der Diminutivbildung in die tschechische Wortbildung Im Tschechischen gibt es allgemein zwei Wortbildungstypen: die Komposition und die Derivation. Sie stellen zwei ganz unterschiedliche Wotbildungsarten dar Die Komposition* Bei der Komposition entsteht ein neues Wort aus zwei, selten aus drei Grundwörtern. Das ist für die tschechische Sprache ein untypisches Verfahren, im Gegenteil zu Deutsch. Im heutigen Tschechisch entstehen Komposita vor allem im Bereich der Adjektive, weniger bei Substantiven. Wir unterscheiden eigene und uneigene Komposita. Beim ersten Typ ist der Wortbildungsprozess sichtbar klar, die Elemente der zusammengesetzten Worte ändern mehr oder weniger ihre Form und zwischen die Stämme kommt ein Bindungsvokal o, e Z. Rusínová, Tvoření slov v souč. češtině, S. 5 26

27 oder i, z. B. červenomodrobílý rot-blau-weiβ, vodovod Wasserleitung, tisícikoruna Tausendkronenschein, trojboj Dreikampf... usw. Bei diesem Typ unterscheidet man die Reihenfolge und das Verhältnis, das bestimmte und das bestimmende Komponent. Uneigene Komposita beinhalten unabhängige Komponente. Die Worte werden ohne Veränderung zusammengefügt und lassen sich zurück aufgliedern z. B. pravděpodobný wahrscheilich, dlouhohrající langspielend, sebekritika Selbstkritik usw Die Derivation* Die Derivation stellt eine sehr entwickelte und im Tschechischen eine bedeutende Wortbildungsart vor. Es geht um eine Wortbildung von einem existierenden Wort und die Änderung von seiner morphematischen Struktur. Zu den wichtigsten Typen der Derivation gehören die Präfigierung und die Suffigierung Die Präfigierung* Die Präfigierung (durch ein Präfix) bildet eine Übergang zwischen der Komposition und Derivation. Beim Präfix geht es nicht um ein Grundwort, trotzdem ist es synsematisch (eine Ausnahme ist der Negationspräfix ne-). Das Präfix ändert nicht die gramatischen Kategorien eines Wortes. Zwischen dem Präfix und dem Grundwort Z. Rusínová, Tvoření slov v souč. češtině, S. 6 27

Die Betonung der Wörter

Die Betonung der Wörter Die Betonung der Wörter I. Anmerkungen zur Notation Der Vokal der betonten Silbe wird markiert. EH]HLFKQHWHLQHQkurzen Vokal, einen langen Vokal. Bei Diphtongen (au, äu, eu, ei) spielt die Unterscheidung

Mehr

Deutsche Rechtschreibung

Deutsche Rechtschreibung Deutsche Rechtschreibung Groß- und Kleinschreibung Zusammenfassung Groß-Schreibung Regel G01: Satzanfang Regel G02: Namen und Eigennamen Regel G03: Substantive Klein-Schreibung Regel G04: Adjektive Regel

Mehr

Von der Metaethik zur Moralphilosophie: R. M. Hare Der praktische Schluss/Prinzipien Überblick zum 26.10.2009

Von der Metaethik zur Moralphilosophie: R. M. Hare Der praktische Schluss/Prinzipien Überblick zum 26.10.2009 TU Dortmund, Wintersemester 2009/10 Institut für Philosophie und Politikwissenschaft C. Beisbart Von der Metaethik zur Moralphilosophie: R. M. Hare Der praktische Schluss/Prinzipien Überblick zum 26.10.2009

Mehr

Sprechen wir über Zahlen (Karl-Heinz Wolff)

Sprechen wir über Zahlen (Karl-Heinz Wolff) Sprechen wir über Zahlen (Karl-Heinz Wolff) Die Überschrift ist insoweit irreführend, als der Autor ja schreibt und nicht mit dem Leser spricht. Was Mathematik im allgemeinen und Zahlen im besonderen betrifft,

Mehr

Andreas Bourani Alles nur in meinem Kopf

Andreas Bourani Alles nur in meinem Kopf Andreas Bourani Alles nur in meinem Kopf Niveau: Anfänger (A1) Untere Mittelstufe (B1) Copyright Goethe-Institut San Francisco Alle Rechte vorbehalten www.goethe.de/stepintogerman www.bourani.de Andreas

Mehr

Die Bildung von Abstraktderivaten in mittelhochdeutschen und frühneuhochdeutschen Bibelübersetzungen

Die Bildung von Abstraktderivaten in mittelhochdeutschen und frühneuhochdeutschen Bibelübersetzungen Nele Scheerlinck Master Historische Taal- en Letterkunde Academiejaar 2009-2010 Die Bildung von Abstraktderivaten in mittelhochdeutschen und frühneuhochdeutschen Bibelübersetzungen Magisterarbeit zur Erlangung

Mehr

Die Engelversammlung

Die Engelversammlung 1 Die Engelversammlung Ein Weihnachtsstück von Richard Mösslinger Personen der Handlung: 1 Erzähler, 1 Stern, 17 Engel Erzähler: Die Engel hier versammelt sind, denn sie beschenken jedes Kind. Sie ruh

Mehr

Wiesenerkundung S. 12 16 (6 h) Copy 2. Projekt: Computer S. 17 27 (1 3 Wo.) Copy 3. Projekt: Computer S. 17 27. Projekt: Computer S.

Wiesenerkundung S. 12 16 (6 h) Copy 2. Projekt: Computer S. 17 27 (1 3 Wo.) Copy 3. Projekt: Computer S. 17 27. Projekt: Computer S. Lehrplan Mit eigenen Worten 3 S. 7 11 (5 h) Copy 1 S. 12 16 (6 h) Copy 2 (1 3 Wo.) Copy 3 Miteinander reden... - Grundtechniken einer Diskussion einüben S. 9, S. 11 Trainingseinheit: Diskutieren S. 37

Mehr

Einfach gut formulieren

Einfach gut formulieren Karl-Heinz List Einfach gut formulieren Kurz, klar und korrekt schreiben für Chefs und Personaler Inhalt Inhalt Einleitung: Die Sprache im Beruf...7 Ökonomisch schreiben was heißt das?...11 Sprachgefühl

Mehr

OKKASIONALISMEN: Eine Analyse anhand ausgewählter Beispiele aus einer Wochenzeitung

OKKASIONALISMEN: Eine Analyse anhand ausgewählter Beispiele aus einer Wochenzeitung Christina Horst OKKASIONALISMEN: Eine Analyse anhand ausgewählter Beispiele aus einer Wochenzeitung Treball de Fi de Grau Juny, 2012 Facultad de Traducció i Interpretació Universitat Pompeu Fabra Martin

Mehr

6. ÜBERBLICK ÜBER DIE ÜBERSETZUNGSWISSENSCHAFT

6. ÜBERBLICK ÜBER DIE ÜBERSETZUNGSWISSENSCHAFT 26 6. ÜBERBLICK ÜBER DIE ÜBERSETZUNGSWISSENSCHAFT 6.1. GESCHICHTE DER ÜBERSETZUNGSWISSENSCHAFT Die Übersetzungswissenschaft ist eine sehr junge akademische Disziplin und wurde erst Anfang der 60er Jahre

Mehr

Institut für Germanistik Katholische Universität Lublin Johannes Paul II., Polen

Institut für Germanistik Katholische Universität Lublin Johannes Paul II., Polen Institut für Germanistik Katholische Universität Lublin Johannes Paul II., Polen Studienpläne (Studienjahr 2011/12) für das Erasmus Programm mit -Punkten Mitarbeiter Prof. Dr. Marzena Górecka (Institutsleiter)

Mehr

Syntax und Morphologie. Einführungskurs. Vorlesung

Syntax und Morphologie. Einführungskurs. Vorlesung Syntax und Morphologie Einführungskurs. Vorlesung Wortbildung WBK und Wortgruppe (I) Zwei Arten der Verknüpfung von Zeichen: Syntaktische Verbindung als Wortgruppe oder Satz Wortbildungskonstruktion (WBK)

Mehr

Richtung (Ortswechsel) (Wo?) vom Sprecher weg (Wohin?) auf den Sprecher zu (Woher?) hin. rauf runter rüber. rein raus

Richtung (Ortswechsel) (Wo?) vom Sprecher weg (Wohin?) auf den Sprecher zu (Woher?) hin. rauf runter rüber. rein raus Lokaladverbien: 1 1. Adverbien zur Bezeichnung von Ort und Richtung Ort Richtung (Ortswechsel) (Wo?) vom Sprecher weg (Wohin?) auf den Sprecher zu (Woher?) hin her hier da dort hierhin dahin dorthin hierher

Mehr

Einführung in die Sprachwissenschaft Jan Bruners

Einführung in die Sprachwissenschaft Jan Bruners Einführung in die Sprachwissenschaft Jan Bruners Morphologie 2: Wortbildung Allgemein Im Gegensatz zur Flexion ([der] Wald, [des] Waldes, [die] Wälder) ist die Wortbildung ein prinzipiell unbeschränkter

Mehr

Lösungsvorschlag für das Übungsblatt 1. Aufgabe 1.

Lösungsvorschlag für das Übungsblatt 1. Aufgabe 1. Lösungsvorschlag für das Übungsblatt 1. Aufgabe 1. Zusammengefasst aus Ihren Beiträgen Wie bewerten sie das System ingesamt? Das Watson System verdeutlicht den Fortschritt der Künstlichen Intelligenz Forschung/Computerlinguistik/Informatik

Mehr

[Type text] Lektion 7 Schritt A. Lernziel: über Fähigkeiten sprechen

[Type text] Lektion 7 Schritt A. Lernziel: über Fähigkeiten sprechen Lektion 7 Schritt A Lernziel: über Fähigkeiten sprechen Zeit Schritt Lehrer-/ Schüleraktivität Material/ Medien 2 Std. Einstimmung auf Der Lehrer stellt Fragen zu den Bildern A, B und C KB das Thema Bild

Mehr

Auslegung eines Testaments bezüglich der Folgen bei Ableben der eingesetzten Miterben

Auslegung eines Testaments bezüglich der Folgen bei Ableben der eingesetzten Miterben DNotI Deutsches Notarinstitut letzte Aktualisierung: 28.10.2014 OLG Düsseldorf, 16.6.2014 I-3 Wx 256/13 BGB 133, 2069, 2084, 2093, 2094 Abs. 1 Auslegung eines Testaments bezüglich der Folgen bei Ableben

Mehr

anfassen schlafen sprechen trinken fahren wohnen duschen geben

anfassen schlafen sprechen trinken fahren wohnen duschen geben Übung 1 Fülle die Lücken mit dem richtigen Infinitiv aus! 1. Möchtest du etwas, Nic? 2. Niemand darf mein Fahrrad 3. Das ist eine Klapp-Couch. Du kannst hier 4. Nic, du kannst ihm ja Deutsch-Unterricht

Mehr

Diminutiva und Kosenamen in der modernen russischen Sprache. von. Maria Schiller

Diminutiva und Kosenamen in der modernen russischen Sprache. von. Maria Schiller Diminutiva und Kosenamen in der modernen russischen Sprache von Maria Schiller Arnold Schiller München - 2001 2 Die deutsche Bibliothek CIP-Einheitsaufnahme Schiller, Maria, Schiller Arnold (hrsg.): Diminutiva

Mehr

die Karten, die Lebensmittel und die Wasserflasche. Das war schon zuviel: Er würde das Zelt, das Teegeschirr, den Kochtopf und den Sattel

die Karten, die Lebensmittel und die Wasserflasche. Das war schon zuviel: Er würde das Zelt, das Teegeschirr, den Kochtopf und den Sattel die Karten, die Lebensmittel und die Wasserflasche. Das war schon zuviel: Er würde das Zelt, das Teegeschirr, den Kochtopf und den Sattel zurücklassen müssen. Er schob die drei Koffer zusammen, band die

Mehr

Segmentierung (Beispielanalyse)

Segmentierung (Beispielanalyse) Einführung in die Linguistik Butt / Eulitz / Wiemer Di. 12:15-13:45 Do.! 12:15-13:45 Fr.! 12:15-13:45 Infos etc. http://ling.uni-konstanz.de => Lehre Einführung in die Linguistik Segmentierung (Beispielanalyse)

Mehr

Lektion 4: Wie wohnst du?

Lektion 4: Wie wohnst du? Überblick: In dieser Lektion werden die Lerner detaillierter mit verschiedenen Wohnformen in Deutschland (am Beispiel Bayerns) vertraut gemacht. Die Lektion behandelt Vor- und Nachteile verschiedener Wohnformen,

Mehr

Erläuterung zur Anwendung von Bindestrichen im Deutschen

Erläuterung zur Anwendung von Bindestrichen im Deutschen Erläuterung zur Anwendung von Bindestrichen im Deutschen Michael Zapf Eigentlich gibt es für die Setzung von Bindestrichen nur eine Regel im Deutschen; sie ist damit wesentlich einfacher als die Kommasetzung.

Mehr

Hinweise zur Bewertung und Korrektur der Abiturarbeiten (2007)

Hinweise zur Bewertung und Korrektur der Abiturarbeiten (2007) Hinweise zur Bewertung und Korrektur der Abiturarbeiten (2007) Kriterien zur Bewertung von Aufgaben: s. EPA: Gesamtanforderung umfasst inhaltliche, methodische und sprachliche Leistung; die Bearbeitung

Mehr

wie ein Nomen gebraucht

wie ein Nomen gebraucht RC SCHREIBEN ALPHA-LEVEL 2 2.2.06 K8/E hören wie ein Satzanfang Freizeit Hier wird die Punktsetzung eingeführt die Großschreibung am Satzanfang wiederholt (siehe Alpha-Level 1, K10). Nun kommen aber andere

Mehr

Emil und die Detektive Fragen zum Text (von Robert Morrey geschrieben) Deutsch 4

Emil und die Detektive Fragen zum Text (von Robert Morrey geschrieben) Deutsch 4 Emil und die Detektive Fragen zum Text (von Robert Morrey geschrieben) Deutsch 4 Kapitel 1 S. 7 1. Was macht Frau Tischbein in ihrem Haus? 2. Wer ist bei ihr? 3. Wohin soll Emil fahren? 4. Wie heisst die

Mehr

Die Zeit und Veränderung nach Aristoteles

Die Zeit und Veränderung nach Aristoteles Lieferung 4 Hilfsgerüst zum Thema: Die Zeit und Veränderung nach Aristoteles 1. Anfang der Untersuchung: Anzweiflung Aristoteles: Es reiht sich an das bisher Versprochene, über die Zeit zu handeln. Zuerst

Mehr

Iris Treppner. astro. Wie Trader mit Astrologie die Börse schlagen FBV

Iris Treppner. astro. Wie Trader mit Astrologie die Börse schlagen FBV Iris Treppner astro trading Wie Trader mit Astrologie die Börse schlagen FBV TEIL I Grundzüge des Astro-Tradings 17 KAPITEL 1: ZUM UMGANG MIT DIESEM BUCH Damit Sie in diesem Buch nicht unnötig suchen

Mehr

Kapitel 1 Veränderung: Der Prozess und die Praxis

Kapitel 1 Veränderung: Der Prozess und die Praxis Einführung 19 Tradings. Und wenn Ihnen dies wiederum hilft, pro Woche einen schlechten Trade weniger zu machen, aber den einen guten Trade zu machen, den Sie ansonsten verpasst hätten, werden Sie persönlich

Mehr

Das Bandtagebuch mit EINSHOCH6 Folge 32: BIN ICH PARANOID?

Das Bandtagebuch mit EINSHOCH6 Folge 32: BIN ICH PARANOID? MANUSKRIPT Manchmal haben wir das Gefühl, dass wir von allen Seiten überwacht und beobachtet werden. Bilden wir uns das ein oder ist es wirklich so? Weiß der Staat, was wir tagtäglich machen, oder sind

Mehr

Formulierungshilfen für das wissenschaftliche Schreiben

Formulierungshilfen für das wissenschaftliche Schreiben Formulierungshilfen für das wissenschaftliche Schreiben 1. Einleitendes Kapitel 1.1.1 Einen Text einleiten und zum Thema hinführen In der vorliegenden Arbeit geht es um... Schwerpunkt dieser Arbeit ist...

Mehr

Einbringungsmöglichkeiten von Instrumentalleistungen in die Zensurengebung der allgemein bildenden Schulen

Einbringungsmöglichkeiten von Instrumentalleistungen in die Zensurengebung der allgemein bildenden Schulen Einbringungsmöglichkeiten von Instrumentalleistungen in die Zensurengebung der allgemein bildenden Schulen (Stand: 18.09.12) Zum 1. 8. 2012 sind in Niedersachsen für die besondere Lernleistung ergänzende

Mehr

Ich kann richtig schreiben1

Ich kann richtig schreiben1 Ich kann richtig schreiben1 Wenn du diese Zeichen siehst, dann sollst du schreiben anmalen verbinden einkreisen Silben schwingen Silbenbögen malen sprechen genau hinhören suchen, genau hinschauen lesen

Mehr

Von der UML nach C++

Von der UML nach C++ 22 Von der UML nach C++ Dieses Kapitel behandelt die folgenden Themen: Vererbung Interfaces Assoziationen Multiplizität Aggregation Komposition Die Unified Modeling Language (UML) ist eine weit verbreitete

Mehr

Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14

Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14 Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14 Zu Beginn des Jahres ist es ganz gut, auf einen Berg zu steigen und überblick zu gewinnen. Über unser bisheriges Leben und wohin es führen könnte. Da taucht oft die Suche nach

Mehr

Die unterschätzte Bedrohung: Öffentliche Wahrnehmung zur Fettleibigkeit in Europa

Die unterschätzte Bedrohung: Öffentliche Wahrnehmung zur Fettleibigkeit in Europa Die unterschätzte Bedrohung: Öffentliche Wahrnehmung zur Fettleibigkeit in Europa ZUSAMMENFASSUNG FÜR DEUTSCHLAND Durchgeführt von der unabhängigen Strategieberatung Opinium in Zusammenarbeit mit der Europäischen

Mehr

Ausbau des Unternehmergeistes an badenwürttembergischen. Ziel A 3.1.2 des badenwürttembergischen

Ausbau des Unternehmergeistes an badenwürttembergischen. Ziel A 3.1.2 des badenwürttembergischen Ausbau des Unternehmergeistes an badenwürttembergischen Hochschulen im spezifischen Ziel A 3.1.2 des badenwürttembergischen ESF-OP Aktualisierte Ergebnisse aus der Programmevaluation Fassung vom 28.10.2013

Mehr

die taschen voll wasser

die taschen voll wasser finn-ole heinrich die taschen voll wasser erzählungen mairisch Verlag [mairisch 11] 8. Auflage, 2009 Copyright: mairisch Verlag 2005 www.mairisch.de Umschlagfotos: Roberta Schneider / www.mittelgruen.de

Mehr

Agiles Schätzen. Quelle: Kap. 7 aus Wie schätzt man in agilen Projekten oder wieso Scrum-Projekte erfolgreicher sind [Boris Gloger 2014]

Agiles Schätzen. Quelle: Kap. 7 aus Wie schätzt man in agilen Projekten oder wieso Scrum-Projekte erfolgreicher sind [Boris Gloger 2014] Agiles Schätzen Quelle: Kap. 7 aus Wie schätzt man in agilen Projekten oder wieso Scrum-Projekte erfolgreicher sind [Boris Gloger 2014] Schätzen der Größe Wir bestimmen die Größe, nicht den Aufwand. Auf

Mehr

Aufgabe 6. Gedichtinterpretation worte sind schatten

Aufgabe 6. Gedichtinterpretation worte sind schatten Aufgabe 6 Dennis Blöte, 08.12.2006 Gedichtinterpretation worte sind schatten Das Gedicht worte sind schatten wurde 1969 von Eugen Gomringer geschrieben und befasst sich auf spielerische Art und Weise mit

Mehr

Essen und Trinken Teilen und Zusammenfügen. Schokoladentafeln haben unterschiedlich viele Stückchen.

Essen und Trinken Teilen und Zusammenfügen. Schokoladentafeln haben unterschiedlich viele Stückchen. Essen und Trinken Teilen und Zusammenfügen Vertiefen Brüche im Alltag zu Aufgabe Schulbuch, Seite 06 Schokoladenstücke Schokoladentafeln haben unterschiedlich viele Stückchen. a) Till will von jeder Tafel

Mehr

KNOCHENARBEIT Wenn Skelette erzählen

KNOCHENARBEIT Wenn Skelette erzählen KNOCHENARBEIT Wenn Skelette erzählen Auftragsblätter und Laborprotokolle 3. bis 5. Schuljahr Sonderausstellung 21. Oktober 2011-29. April 2012 Foto Andreas Zimmermann Auftagsblätter und Laborprotokolle

Mehr

1.2.1 Gestaltpsychologie

1.2.1 Gestaltpsychologie 1.2 Gestaltgesetze 1.2.1 Gestaltpsychologie... 40 1.2.2 Gesetz von der einfachen Gestalt... 41 1.2.3 Gesetz der Nähe... 42 1.2.4 Gesetz der Gleichheit... 43 1.2.5 Gesetz der Geschlossenheit... 44 1.2.6

Mehr

p Texte der Hörszenen: S.144f.

p Texte der Hörszenen: S.144f. berblick RadioD. 26 Information Leider muss Ayhan Radio D verlassen. Paula erfährt das erst, als sie in der Redaktion von Radio D die Vorbereitungen für eine Party sieht und da gibt es dann alles, was

Mehr

20 Teil I: Alles, was Sie über die Entscheidung wissen sollten

20 Teil I: Alles, was Sie über die Entscheidung wissen sollten 20 Teil I: Alles, was Sie über die Entscheidung wissen sollten werden: Woher weiß ich denn, ob ich nicht inerfurt meinem Partner fürs Leben über den Weg gelaufen wäre, wo ich mich doch aber für Bremen

Mehr

WENN SICH DAS GEHEIME VERBIRGT, DANN LIEGT VOR IHM ETWAS ANDERES

WENN SICH DAS GEHEIME VERBIRGT, DANN LIEGT VOR IHM ETWAS ANDERES WENN SICH DAS GEHEIME VERBIRGT, DANN LIEGT VOR IHM ETWAS ANDERES Ein kompositorischer Prozess C h r i s t o p h H e r n d l e r Was bedeutet GEGENTEIL? Ist MANN das Gegenteil von FRAU? Ist + das Gegenteil

Mehr

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir.

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. I HOFFNUNG Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. Wenn ich nicht mehr da bin, ist es trotzdem schön. Schließe nur die Augen, und du kannst mich sehn. Wenn

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Was ist die Pendlerpauschale? Das komplette Material finden Sie hier:

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Was ist die Pendlerpauschale? Das komplette Material finden Sie hier: Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Was ist die Pendlerpauschale? Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de SCHOOL-SCOUT Die Pendlerpauschale ganz einfach

Mehr

Das Bandtagebuch mit EINSHOCH6 Intro: LASS UNS REDEN

Das Bandtagebuch mit EINSHOCH6 Intro: LASS UNS REDEN MANUSKRIPT LASS UNS REDEN Sie kann Menschen auseinander- und zusammenbringen. Sie kann Menschen zusammenführen, die anders sind. Sie kann aufbauend, verletzend und stürmisch sein. Sie kann gegen dich sein,

Mehr

Exposé. Der Versicherungsfall in der Rechtsschutzversicherung

Exposé. Der Versicherungsfall in der Rechtsschutzversicherung Exposé zum Dissertationsthema Der Versicherungsfall in der Rechtsschutzversicherung zur Erlangung des akademischen Grades: doctor iuris Eingereicht als Beilage zur Dissertationsvereinbarung Eingereicht

Mehr

Berührt von Gott, der allen Menschen Gutes will... 2 Wer sich von Gott geliebt weiß, kann andere lieben... 2 In wacher Zeitgenossenschaft die

Berührt von Gott, der allen Menschen Gutes will... 2 Wer sich von Gott geliebt weiß, kann andere lieben... 2 In wacher Zeitgenossenschaft die Berührt von Gott, der allen Menschen Gutes will... 2 Wer sich von Gott geliebt weiß, kann andere lieben... 2 In wacher Zeitgenossenschaft die Menschen wahrnehmen... 3 Offen für alle Menschen, die uns brauchen...

Mehr

Übersetzt von Udo Lorenzen 1

Übersetzt von Udo Lorenzen 1 Kapitel 1: Des Dao Gestalt Das Dao, das gesprochen werden kann, ist nicht das beständige Dao, der Name, den man nennen könnte, ist kein beständiger Name. Ohne Namen (nennt man es) Ursprung von Himmel und

Mehr

Studienkolleg Köthen. Name, Vorname: DSH-Aufnahmetest Sommersemester 2004. Studienkolleg Köthen. Name, Vorname: Lesen

Studienkolleg Köthen. Name, Vorname: DSH-Aufnahmetest Sommersemester 2004. Studienkolleg Köthen. Name, Vorname: Lesen DSH-Aufnahmetest Sommersemester 2004 Lesen Sind Männer und Frauen gleichberechtigt? Im Grundgesetz steht: Niemand darf wegen seines Geschlechts benachteiligt oder bevorzugt werden. Niemand soll Vorteile

Mehr

Einführung in die praktische Philosophie

Einführung in die praktische Philosophie Einführung in die praktische Philosophie Vorlesung 1. Was ist praktische Philosophie? Claus Beisbart TU Dortmund Sommersemester 2011 Ziel der heutigen Vorlesung In der ersten Vorlesung möchte ich Sie an

Mehr

Planung und Durchführung einer Präsentation

Planung und Durchführung einer Präsentation Planung und Durchführung einer Planung und Durchführung einer I. Vorbereitung der Bei der Vorbereitung sollten die folgenden Fragen beantwortet werden: 1. Zu welchem Thema soll ich sprechen? 2. Welche

Mehr

Spiel und Spaß im Freien. Arbeitsblat. Arbeitsblatt 1. Zeichnung: Gisela Specht. Diese Vorlage darf für den Unterricht fotokopiert werden.

Spiel und Spaß im Freien. Arbeitsblat. Arbeitsblatt 1. Zeichnung: Gisela Specht. Diese Vorlage darf für den Unterricht fotokopiert werden. Spiel und Spaß im Freien Arbeitsblatt 1 Arbeitsblat 1 Zeichnung: Gisela Specht Arbeitsblatt 1 Was kann man mit diesen Dingen machen? Was passt zusammen? Verbinde die richtigen Bildkarten miteinander. 2

Mehr

Wer wird Millionär? Who wants to be a millionaire? - für den Deutschunterricht

Wer wird Millionär? Who wants to be a millionaire? - für den Deutschunterricht Wer wird Millionär? Who wants to be a millionaire? - für den Deutschunterricht Fragen Schwierigkeitsstufe 1 - Schwierigkeitsstufe 2 - Schwierigkeitsstufe 3 Schwierigkeitsstufe 4 - Schwierigkeitsstufe 5

Mehr

Frühjahrsputz. Welche Wörter fallen Ihnen zum Thema Frühjahrsputz ein? Sammeln Sie Verben, Nomen und Adjektive. Das Video und das Bild helfen.

Frühjahrsputz. Welche Wörter fallen Ihnen zum Thema Frühjahrsputz ein? Sammeln Sie Verben, Nomen und Adjektive. Das Video und das Bild helfen. Frühjahrsputz Sehen Sie sich das Video an http://www.youtube.com/watch?v=ykhf07ygcrm. Machen Sie auch Frühjahrsputz? Wann machen Sie das normalerweise? Machen Sie das alleine oder haben Sie Hilfe? Welche

Mehr

Lucia Lukáčová, Marián Fedorko Übersetzen aus der Perspektive der Absolventen des philologisch orientierten Studiums

Lucia Lukáčová, Marián Fedorko Übersetzen aus der Perspektive der Absolventen des philologisch orientierten Studiums Lucia Lukáčová, Marián Fedorko Übersetzen aus der Perspektive der Absolventen des philologisch orientierten Studiums Für Germanisten und künftige Lehrer ist und vielleicht auch bleibt das Übersetzen kein

Mehr

ONLINE - GRAMMATIK. Satzbau

ONLINE - GRAMMATIK. Satzbau Satzbau 1) Was man über den Satzbau wissen sollte. Ein Satz kann aus vielen einzelnen Wörtern bestehen. Diese Wörter können aber nicht beliebig irgendwo im Satz stehen. Sie werden geordnet und in Satzgliedern

Mehr

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern-

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern- Janine Rosemann Es knarzt (dritte Bearbeitung) Es tut sich nichts in dem Dorf. Meine Frau ist weg. In diesem Dorf mähen die Schafe einmal am Tag, aber sonst ist es still nach um drei. Meine Frau ist verschwunden.

Mehr

Auswertung qualitativer Interviews

Auswertung qualitativer Interviews Auswertung qualitativer Interviews Problem: umfangreiche Texte in eine Form zu bringen, die als Erzählung, als Leseangebot für den Leser dienen können Texte müssen eingedickt werden, sie müssen im Rahmen

Mehr

Redemittel für einen Vortrag (1)

Redemittel für einen Vortrag (1) Redemittel für einen Vortrag (1) Vorstellung eines Referenten Als ersten Referenten darf ich Herrn A begrüßen. der über das/zum Thema X sprechen wird. Unsere nächste Rednerin ist Frau A. Sie wird uns über

Mehr

Laing Morgens immer müde

Laing Morgens immer müde Laing Morgens immer müde Niveau: Anfänger (A1) Untere Mittelstufe (B1) Copyright Goethe-Institut San Francisco Alle Rechte vorbehalten www.goethe.de/stepintogerman http://www.universal-music.de/laing/home

Mehr

Buchbesprechung: Als mein Vater ein Busch wurde und ich meinen Namen verlor. Joke van Leuween (2012).

Buchbesprechung: Als mein Vater ein Busch wurde und ich meinen Namen verlor. Joke van Leuween (2012). Buchbesprechung: Als mein Vater ein Busch wurde und ich meinen Namen verlor. Joke van Leuween (2012). Zentrales Thema des Flucht- bzw. Etappenromans ist der Krieg, der Verlust der Muttersprache und geliebter

Mehr

dessen deren Probleme er verstehen kann. deren Bankkonto groß ist.

dessen deren Probleme er verstehen kann. deren Bankkonto groß ist. 05-18a Aufbaustufe II / GD (nach bat) A. dessen & deren Er träumt von einer Frau, die sehr aufgeschlossen und interessiert ist. die er auf Händen tragen kann über die er sich jeden Tag freuen kann. mit

Mehr

Morphologie (5) Wortarten (2) Part-of-Speech Tagging Stemming

Morphologie (5) Wortarten (2) Part-of-Speech Tagging Stemming Morphologie (5) Wortarten (2) Part-of-Speech Tagging Stemming Robert Zangenfeind Centrum für Informations- und Sprachverarbeitung, LMU München 24.11.2014, 9 c.t. Zangenfeind: Morphologie 1 / 18 Wdh.: Klassifizierung

Mehr

Mit modernen Zahnimplantaten mehr vom Leben. Patienteninformation

Mit modernen Zahnimplantaten mehr vom Leben. Patienteninformation Mit modernen Zahnimplantaten mehr vom Leben Patienteninformation Schöne Zähne lebenslang Neben der wichtigen Funktionsfähigkeit von Kauen und Beißen sind Zähne eine gute Voraussetzung für richtige Aussprache

Mehr

Prosoziales Verhalten

Prosoziales Verhalten Prosoziales Verhalten Drei verwandte Begriffe Hilfreiches Verhalten, prosoziales Verhalten, Altruismus Hilfreiches Verhalten Prosoziales Verhalten Altruismus Prosoziales Verhalten ist dann gegeben, wenn

Mehr

Modul: Soziale Kompetenz. Vier Ohren. Zeitl. Rahmen: ~ 45 min. Ort: drinnen

Modul: Soziale Kompetenz. Vier Ohren. Zeitl. Rahmen: ~ 45 min. Ort: drinnen Modul: Soziale Kompetenz Vier Ohren Zeitl. Rahmen: ~ 45 min. Ort: drinnen Teilnehmer: 3-20 Personen (Die Übung kann mit einer Gruppe von 3-6 Personen oder bis zu max. vier Gruppen realisiert werden) Material:

Mehr

Consulting: Semiotik und Aufbau einer Bilddatenbank (Auszug)

Consulting: Semiotik und Aufbau einer Bilddatenbank (Auszug) Consulting: Semiotik und Aufbau einer Bilddatenbank (Auszug) Dr.. Andreas Schelske 1 Agenda 1. Anforderungen an die Archivierung 2. Darstellung der tragenden Zeichenschichten eines Bildes anhand der semiotischen

Mehr

300.86C Honorarordnung VHS Seite - 1 - HONORARORDNUNG DER VOLKSHOCHSCHULE RAVENSBURG UND WEINGARTEN

300.86C Honorarordnung VHS Seite - 1 - HONORARORDNUNG DER VOLKSHOCHSCHULE RAVENSBURG UND WEINGARTEN 300.86C Honorarordnung VHS Seite - 1 - HONORARORDNUNG DER VOLKSHOCHSCHULE RAVENSBURG UND WEINGARTEN Gültig ab dem 1. Semester 1990 1 Entschädigungsgrundsatz Die Dozent(inn)en* der Volkshochschule erhalten

Mehr

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 Volkshochschule Zürich AG Riedtlistr. 19 8006 Zürich T 044 205 84 84 info@vhszh.ch ww.vhszh.ch SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 WIE GEHEN SIE VOR? 1. Sie bearbeiten die Aufgaben

Mehr

Hört ihr alle Glocken läuten?

Hört ihr alle Glocken läuten? Hört ihr alle Glocken läuten Hört ihr alle Glocken läuten? Sagt was soll das nur bedeuten? In dem Stahl in dunkler Nacht, wart ein Kind zur Welt gebracht. In dem Stahl in dunkler Nacht. Ding, dong, ding!

Mehr

Dominanz der Emotionen. Limbisches System. Das Limbische System. Funktionen

Dominanz der Emotionen. Limbisches System. Das Limbische System. Funktionen Dominanz der Emotionen Limbisches System Die Vernunft der Emotionen Wenn du die Menschen verstehen willst, darfst du nicht auf ihre Reden achten. Antoine de Saint-Exupéry (1900-44), frz. Flieger u. Schriftsteller

Mehr

Fertigkeit Übersetzen. Christiane Nord, 2010

Fertigkeit Übersetzen. Christiane Nord, 2010 Fertigkeit Übersetzen Christiane Nord, 2010 Einleitung Was ist Übersetzen? Was passiert beim Übersetzen? Was ist Übersetzungskompetenz? Wo begegnet uns Übersetzen? Übersetzungen kommen in den verschiedensten

Mehr

Kann-Aussagen. Zum Beispiel:

Kann-Aussagen. Zum Beispiel: 1 Kann-Aussagen Hier finden Sie eine Anzahl Kann-Aussagen, Aussagen über Ihre Sprachkenntniss in Deutsch und Englisch. Ich bin daran interessiert, wie gut oder schlecht Sie Ihre eigene Sprachkenntnis in

Mehr

Das»Prinzip Evernote«

Das»Prinzip Evernote« Das»Prinzip Evernote« Die Rede von der»informationsflut«ist in unserer Gesellschaft schon fast zu einer Standardklage geworden. In Zeiten des Internets schwirren so viele Informationen umher wie nie zuvor

Mehr

194 Beweis eines Satzes von Tschebyschef. Von P. E RDŐS in Budapest. Für den zuerst von T SCHEBYSCHEF bewiesenen Satz, laut dessen es zwischen einer natürlichen Zahl und ihrer zweifachen stets wenigstens

Mehr

Von Luft und Klima. Experimente im Anfangsunterricht

Von Luft und Klima. Experimente im Anfangsunterricht Unterrichten Anfänge Klasse 2 4 Von Luft und Klima Experimente im Anfangsunterricht Abb. 1: Experimente mit Luft sind gut für den Anfangsunterricht und Kindergarten geeignet. Auch ein Protokoll führen

Mehr

STÉPHANE ETRILLARD FAIR ZUM ZIEL. Strategien für souveräne und überzeugende Kommunikation. Verlag. »Soft Skills kompakt« Junfermann

STÉPHANE ETRILLARD FAIR ZUM ZIEL. Strategien für souveräne und überzeugende Kommunikation. Verlag. »Soft Skills kompakt« Junfermann STÉPHANE ETRILLARD FAIR ZUM ZIEL Strategien für souveräne und überzeugende Kommunikation»Soft Skills kompakt«verlag Junfermann Ihr Kommunikationsstil zeigt, wer Sie sind 19 in guter Absicht sehr schnell

Mehr

Verfügbare Deutsche Korpora (gesprochene und geschriebene Texte)

Verfügbare Deutsche Korpora (gesprochene und geschriebene Texte) Verfügbare Deutsche Korpora (gesprochene und geschriebene Texte) Chatkorpus von Michael Beißwenger http://www.linse.uni-due.de/tl_files/pdfs/publikationen-rezensionen/chatkorpus_beisswenger_2013.pdf Hamburg

Mehr

Lernziele: Die Teilnehmer können sich in einfachen Worten über Fähigkeiten / Wünsche / Anforderungen im Zusammenhang mit Berufen

Lernziele: Die Teilnehmer können sich in einfachen Worten über Fähigkeiten / Wünsche / Anforderungen im Zusammenhang mit Berufen Lehrskizze zu Berliner Platz 1, Kapitel 8, S. 89-90 Autorin: Margret Rodi 1. Allgemeine Angaben Zielgruppe: Integrationskurs (15 Frauen, 4 Männer; Herkunftsländer: Brasilien, Georgien, Irak, Marokko, Polen,

Mehr

SELBSTREFLEXION. Selbstreflexion

SELBSTREFLEXION. Selbstreflexion INHALTSVERZEICHNIS Kompetenz... 1 Vergangenheitsabschnitt... 2 Gegenwartsabschnitt... 3 Zukunftsabschnitt... 3 GOLD - Das Handbuch für Gruppenleiter und Gruppenleiterinnen Selbstreflecion Kompetenz Die

Mehr

SySt-Organisationsberatung Toolkarte

SySt-Organisationsberatung Toolkarte Tool Zuhören als Empfänger und als Sender Entwickelt von Insa Sparrer Anwendungskontext Die SySt-Miniatur Zuhören als Empfänger und als Sender bietet die Möglichkeit eines Probehandelns für eine künftige

Mehr

FISCHER Consulting +41 (041) 377 08 04. Monica Master. MPA Master Person Analysis - 28.04.2014. Bericht für Dritte MASTER-HR.

FISCHER Consulting +41 (041) 377 08 04. Monica Master. MPA Master Person Analysis - 28.04.2014. Bericht für Dritte MASTER-HR. FISCHER Consulting +41 (041) 377 08 04 Erstellt: 16.01.2015 08:52:15. Zertifizierter Benutzer: Master Administrator Monica Master MPA Master Person Analysis - 28.04.2014 MPA MASTER-HR.COM 1 / 7 Inhalt

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A2 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Sofie hat Paul gefragt, seine Kinder gerne in den Kindergarten gehen. a) dass b)

Mehr

Leseproben Fernstudienlehrbriefe

Leseproben Fernstudienlehrbriefe Weiterbildender Masterstudiengang»Technische Kommunikation«Leseproben Fernstudienlehrbriefe Henrietta Hartl Einführung in das Übersetzungsmanagement in der technischen Dokumentation Wissenschaftliche Weiterbildung

Mehr

P 31 Studienbegleitung Inhalt Wendungen um die Satzlogik zu benennen... 2 Formulierungen für die Absicht der Arbeit / einzelner Kapitel...

P 31 Studienbegleitung Inhalt Wendungen um die Satzlogik zu benennen... 2 Formulierungen für die Absicht der Arbeit / einzelner Kapitel... Inhalt Wendungen um die Satzlogik zu benennen... 2 Formulierungen für die Absicht der Arbeit / einzelner Kapitel... 2 Verben und Verbalausdrücke zur Formulierung des Themas und der Zielsetzung... 3 Formulierungen

Mehr

Von der Muttersprache zur Sprachmutter. Eine Begegnung mit dem Deutschen

Von der Muttersprache zur Sprachmutter. Eine Begegnung mit dem Deutschen Von der Muttersprache zur Sprachmutter. Eine Begegnung mit dem Deutschen von Yoko Tawada In meinem ersten Jahr in Deutschland schlief ich täglich über neun Stunden, um mich von den vielen Eindrücken zu

Mehr

Meine typischen Verhaltensmuster

Meine typischen Verhaltensmuster Arbeitsblatt: Meine typischen Verhaltensmuster Seite 1 Meine typischen Verhaltensmuster Was sagen sie mir in Bezug auf meine berufliche Orientierung? Es gibt sehr unterschiedliche Formen, wie Menschen

Mehr

gehört mir Mein Körper Ein interaktives Ausstellungsprojekt von Kinderschutz Schweiz zur Prävention von sexueller Gewalt gegen Kinder

gehört mir Mein Körper Ein interaktives Ausstellungsprojekt von Kinderschutz Schweiz zur Prävention von sexueller Gewalt gegen Kinder Association Suisse pour la Protection de l Enfant www.aspe-suisse.ch Associazione Svizzera per la Protezione dell Infanzia www.aspi.ch Kinderschutz Schweiz www.kinderschutz.ch Mein Körper gehört mir Ein

Mehr

Empirische Verfahren in Lexikologie und Lexikographie

Empirische Verfahren in Lexikologie und Lexikographie Empirische Verfahren in Lexikologie und Lexikographie Stefan Engelberg Hauptseminar, Uni Heidelberg, WS 2008/09 http://www.ids-mannheim.de/ll/lehre/engelberg/ Webseite_EmpVerfLex/EmpVerfLex.html engelberg@ids-mannheim.de

Mehr

Besprechungen sicher und sinnvoll protokollieren

Besprechungen sicher und sinnvoll protokollieren Soziale Kompetenz Organisieren und Strukturieren Gertrud Zeller Besprechungen sicher und sinnvoll protokollieren Verlag Dashöfer Gertrud Zeller Besprechungen sicher und sinnvoll protokollieren 2007 Dashöfer

Mehr

Einführung in die Vektor- und Matrizenrechnung. Matrizen

Einführung in die Vektor- und Matrizenrechnung. Matrizen Einführung in die Vektor- und Matrizenrechnung Matrizen Definition einer Matrix Unter einer (reellen) m x n Matrix A versteht man ein rechteckiges Schema aus reellen Zahlen, die wie folgt angeordnet sind:

Mehr

Zuhörer muss mit Thema vertraut werden Zuhörer müssen inhaltlich und logisch folgen können

Zuhörer muss mit Thema vertraut werden Zuhörer müssen inhaltlich und logisch folgen können Inhalt 2/17 Hinweise zur Präsentationsausarbeitung und zu Vorträgen Die folgenden Folien sollen für die Vorbereitung von Präsentation eine einführende Hilfe darstellen. Es werden Hinweise zur Strukturierung

Mehr

Das Neue Testament 6.Klasse

Das Neue Testament 6.Klasse Das Neue Testament 6.Klasse 1 Erstbegegnung...durch dick und dünn... Gruppenarbeit - Auswertung: Umfangvergleich AT / NT und Evangelien, grobe Einteilung => Gruppenarbeitsblatt 2 Die Entstehung des NT

Mehr

Auffrischung in kaufmännischer Buchhaltung

Auffrischung in kaufmännischer Buchhaltung Auffrischung in kaufmännischer Buchhaltung Die Cracks der Buchhaltung mögen es verzeihen, dass hier einem bestimmt nicht verschwindend kleinen Leserkreis kurz etwas kaufmännische Buchhaltungskunde angeboten

Mehr

Gehaltsatlas 2014 Eine Studie über den Zusammenhang von Regionen und Gehalt

Gehaltsatlas 2014 Eine Studie über den Zusammenhang von Regionen und Gehalt ein Unternehmen von Gehaltsatlas 0 Eine Studie über den Zusammenhang von Regionen und Gehalt Seite /9 Wie wirken sich geografische Regionen auf das Gehalt aus? Welche regionalen Unterschiede gibt es zwischen

Mehr