Reglement über die Ausbildung und die Lehrabschlussprüfung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Reglement über die Ausbildung und die Lehrabschlussprüfung"

Transkript

1 43902 Landmaschinenmechaniker/Landmaschinenmechanikerin Mécanicien en machines agricoles/mécanicienne en machines agricoles Meccanico di macchine agricole Baumaschinenmechaniker/Baumaschinenmechanikerin Mécanicien en machines de chantier/mécanicienne en machines de chantier Meccanico di macchine edili Motorgerätemechaniker/Motorgerätemechanikerin Mécanicien d appareils à moteur/mécanicienne d appareils à moteur Meccanico d apparecchi a motore A. Reglement über die Ausbildung und die Lehrabschlussprüfung B. Lehrplan für den beruflichen Unterricht Landmaschinenmechaniker/Landmaschinenmechanikerin Baumaschinenmechaniker/Baumaschinenmechanikerin Motorgerätemechaniker/Motorgerätemechanikerin A Reglement über die Ausbildung und die Lehrabschlussprüfung vom 22. April 1991 Das Eidgenössische Volkswirtschaftsdepartement, gestützt auf die Artikel 12 Absatz 1, 39 Absatz 1 und 43 Absatz 1 des Bundesgesetzes vom 19. April über die Berufsbildung (im Folgenden Bundesgesetz genannt) und die Artikel 1 Absatz 1, 9 Absätze 3 6, 13 und 32 der zugehörigen Verordnung vom 7. November sowie Artikel 57 der Verordnung 1 vom 14. Januar zum Arbeitsgesetz, verordnet: 1 SR SR SR

2 1 Ausbildung 11 Lehrverhältnis Art. 1 Berufsbezeichnung, Beginn und Dauer der Lehre 1 Die Berufsbezeichnung ist Landmaschinenmechaniker, Baumaschinenmechaniker oder Motorgerätemechaniker. 2 Der Landmaschinen-, bzw. Baumaschinen-, bzw. Motorgerätemechaniker befasst sich mit Wartungs-, Reparatur- und Umbauarbeiten, mit den damit verbundenen Einstell- und Kontrollarbeiten und mit der Teileneufertigung von Fahrzeugen, Maschinen, Geräten und Anlagen der Land-, Forst-, Gartenbau-, Bau- oder Kommunalwirtschaft und für den privaten Bereich. 3 Die Ausbildung gliedert sich in eine gemeinsame Grundausbildung und eine Anwendung und Vertiefung in der entsprechenden Berufsrichtung. 4 Die Lehre dauert vier Jahre. Sie beginnt mit dem Schuljahr der zuständigen Berufsschule. Art. 2 Anforderungen an den Lehrbetrieb 1 Lehrlinge dürfen nur in Betrieben ausgebildet werden, die gewährleisten, dass das ganze Ausbildungsprogramm nach Artikel 5 vermittelt wird 4. 2 Lehrbetriebe, die einzelne Teile des Ausbildungsprogramms nach Artikel 5 nicht vermitteln können, dürfen Lehrlinge nur ausbilden, wenn sie sich verpflichten, ihnen diese Teile in einem andern Betrieb vermitteln zu lassen. Dieser Betrieb, der Inhalt und die Dauer der ergänzenden Ausbildung werden im Lehrvertrag festgelegt. 3 Zur Ausbildung von Lehrlingen sind berechtigt: a. Personen, welche die Höhere Fachprüfung in einem der drei Berufe bestanden haben; b. gelernte Landmaschinen-, bzw. Baumaschinen-, bzw. Motorgerätemechaniker mit mindestens dreijähriger Praxis im entsprechenden Beruf; c. gelernte Personen verwandter Berufe mit mindestens fünfjähriger Praxis im entsprechenden Beruf. 4 Um eine methodisch richtige Instruktion sicherzustellen, erfolgt die Ausbildung nach einem Modell-Lehrgang 5, der auf Grund von Artikel 5 dieses Reglements ausgearbeitet worden ist. 5 Die Eignung eines Lehrbetriebes wird durch die zuständige kantonale Behörde festgestellt. Vorbehalten bleiben die allgemeinen Bestimmungen des Bundesgesetzes. 4 Ein berufsgetrenntes Verzeichnis der Mindesteinrichtungen kann beim Sekretariat der Schweizerischen Metall-Union SMU, Zürich, bezogen werden. 5 Der Modell-Lehrgang kann bei der Schweizerischen Metall-Union bezogen werden. 2

3 Art. 3 Höchstzahl der Lehrlinge 1 Ein Lehrbetrieb darf ausbilden: 1 Lehrling, wenn der Ausbildungsberechtigte allein tätig ist; ein zweiter Lehrling darf seine Lehre beginnen, wenn der erste ins letzte Lehrjahr eintritt; 2 Lehrlinge, wenn neben dem Ausbildungsberechtigten ständig mindestens zwei Fachleute beschäftigt sind; 1 weiteren Lehrling auf je weitere drei ständig beschäftigte Fachleute. 2 Als Fachleute für die Festsetzung der Höchstzahl der Lehrlinge gelten: a. gelernte Landmaschinen-, bzw. Baumaschinen-, bzw. Motorgerätemechaniker; b. gelernte Personen verwandter Berufe mit mindestens zweijähriger Praxis im entsprechenden Beruf. 3 Werden gleichzeitig Lehrlinge in mehreren Berufen ausgebildet, zählen die genannten Fachleute nur einmal. 4 Die Lehrlinge sollen so eingestellt werden, dass sie sich gleichmässig auf die Lehrjahre verteilen. 12 Ausbildungsprogramm für den Betrieb Art. 4 Allgemeine Richtlinien 1 Der Betrieb stellt dem Lehrling zu Beginn der Lehre die notwendigen Einrichtungen und Werkzeuge zur Verfügung. Die Anschaffung persönlicher Werkzeuge wird im Lehrvertrag geregelt. 2 Der Lehrling muss rechtzeitig über die mit einzelnen Arbeiten verbundenen möglichen Unfallgefahren und Gesundheitsschädigungen, über den Einsatz und die Anwendung der persönlichen und allgemeinen Schutzmittel sowie über die Massnahmen zum Schutze der Umwelt aufgeklärt werden. Einschlägige Vorschriften und Empfehlungen werden ihm abgegeben und erklärt. 3 Zur Förderung der beruflichen Fertigkeiten werden alle Arbeiten abwechselnd wiederholt. Der Lehrling muss so ausgebildet werden, dass er am Ende alle im Ausbildungsprogramm aufgeführten Arbeiten selbstständig und in angemessener Zeit ausführen kann. 4 Der Lehrmeister hält den Ausbildungsstand des Lehrlings periodisch, in der Regel jedes Semester in einem Ausbildungsbericht 6 fest, den er mit dem Lehrling bespricht. Der Bericht wird dem gesetzlichen Vertreter zur Kenntnis gebracht. 5 Inhaber des Fähigkeitszeugnisses für Landmaschinen-, bzw. Baumaschinen-, bzw. Motorgerätemechaniker sind auf Grund ihrer Ausbildung und der Bestimmungen der Giftgesetzgebung 7 berechtigt, im Giftbuch eines Betriebes als für den Giftverkehr verantwortliche Personen genannt zu werden. 6 Formulare für den Ausbildungsbericht können bei der zuständigen kantonalen Behörde bezogen werden. 7 SR

4 6 Im Ausbildungsprogramm nach Artikel 5 sind Tätigkeiten enthalten, die nach der Verordnung 1 zum Arbeitsgesetz für Jugendliche als verboten gelten. Die Ausübung dieser Tätigkeiten im Rahmen der beruflichen Ausbildung wird hiermit gestützt auf die genannte Verordnung bewilligt. Art. 5 Praktische Arbeiten und Berufskenntnisse 1 Die Richtziele umschreiben allgemein und umfassend die vom Lehrling am Ende jeder Ausbildungsphase verlangten Kenntnisse und Fertigkeiten. Die Informationsziele verdeutlichen die Richtziele im Einzelnen. 2 Richtziele für die einzelnen Lehrjahre: Erstes und zweites Lehrjahr Handwerkzeuge für die spanabhebende und spanlose Metallbearbeitung fachgerecht wählen und einsetzen über grundlegende Fertigkeiten und Kenntnisse im Messen, Prüfen, in der spanlosen und spanabhebenden Formgebung mittels Handwerkzeugen und in den Verbindungstechniken verfügen bei allen Arbeiten die notwendigen Vorbereitungen treffen über grundlegende Fertigkeiten und Kenntnisse im Umgang mit Werkstatteinrichtungen, Maschinen- und Fachwerkzeugen verfügen und diese zweckentsprechend einsetzen einfache Wartungsarbeiten selbstständig, Reparaturen unter Anleitung ausführen. Drittes Lehrjahr einfache Konstruktionsarbeiten mittels den berufsüblichen Formgebungs-, Füge- und Verbindungsverfahren ausführen über grundlegende Fertigkeiten und Kenntnisse in der Warmbehandlung von Werkstoffen und Handwerkzeugen verfügen Mithilfe und mit zunehmender Fertigkeit selbstständiges Ausführen von Reparatur- und Instandsetzungsarbeiten Wartungsarbeiten selbstständig ausführen und einfache Funktionskontrollen durchführen Prüf- und Messgeräte unter Anleitung fachgerecht einsetzen. Viertes Lehrjahr Alle im entsprechenden Fachbereich anfallenden Wartungs-, Reparatur-, Einstell- und Kontrollarbeiten selbstständig ausführen Störungen an mechanischen, elektrischen, pneumatischen und hydraulischen Systemen aufsuchen und beheben die Verkehrstauglichkeit und Betriebssicherheit von Fahrzeugen, Maschinen, Geräten und Anlagen nach den gesetzlichen Vorschriften beurteilen und erstellen. 4

5 Informationsziele für die einzelnen Sachgebiete: Allgemeines den Arbeitsplatz zweckmässig einrichten gebräuchliche Hand- und Messwerkzeuge, Einrichtungen und Maschinen fachgerecht benennen, handhaben, in Stand halten und den Arbeitstechniken zuordnen den Aufbau, die Funktionsweise, die Verwendung und den Unterhalt der Werkzeuge, Einrichtungen und Maschinen erklären Vorschriften über die Arbeitssicherheit, die Unfallverhütung und den Umweltschutz im Umgang mit Fahrzeugen, Werkzeugen, Maschinen, Einrichtungen sowie giftigen und explosionsgefährlichen Stoffen nennen und einhalten und die erforderlichen Massnahmen ergreifen die gebräuchlichen metallischen und nichtmetallischen Werkstoffe, Kunststoffe, Hilfsstoffe und Ersatzteile zweckmässig wählen und einsetzen und dabei ihre Bearbeitungseigenschaften und Verwendungsmöglichkeiten erläutern. Werkstoffbearbeitung Messwerkzeuge und Prüfmittel handhaben und einsetzen Anreissen und Kennzeichnen Sägen, Scheren und Brennschneiden von Hand und mit Maschinen Feilen: ebene Flächen, planparallel und winklig, auf Mass innerhalb einer Toleranz von 0,1 mm Bohren von Durchgangs- und Grundlöchern, Senken Reiben von zylindrischen und konischen Bohrungen Gewindeschneiden mit Schneideisen und Gewindebohrer Schleifen und Schärfen von Hand- und Maschinenwerkzeugen Längs- und Plandrehen von Wellen, Drehen von Bohrungen, Konen, Einstichen und Radien, Toleranz: Längsmasse 0,1 mm, tolerierte Sitze bis zur Qualität IT 7, Aussendrehen von ISO-Spitzgewinden Kalt- und Warmbiegen, Richten, Reparaturschweissen Werkzeuge und Werkstücke warmbehandeln Bauteile zu Baugruppen und einfachen Konstruktionen zusammenpassen und mittels den zweckentsprechenden Verbindungselementen und Fügeverfahren (Schrauben, Nieten, Kleben, Löten, Schweissen) form- und kraftschlüssig verbinden und sichern. 5

6 Allgemeine Facharbeiten Getriebe, Antriebe und Kupplungen zerlegen, prüfen, zusammenbauen und einstellen defekte Teile erkennen und ersetzen Funktionskontrolle ausführen. Lenkung und Bremsen prüfen und einstellen defekte Teile erkennen und ersetzen Funktionskontrolle durchführen. Räder, Reifen, Achsen prüfen und einstellen demontieren und montieren defekte Teile erkennen und ersetzen. Hydraulische und pneumatische Anlagen Wartung und Funktionskontrolle durchführen Schaltschemen interpretieren Störungen durch Messungen lokalisieren und beheben umbauen und erweitern. Elektrische Anlagen Funktion der einzelnen Bauteile und der gesamten Anlage prüfen Schaltschemen interpretieren Störungen durch Messungen lokalisieren und beheben Nachrüstungen ausführen. Verbrennungsmotoren Wartungs- und Unterhaltsarbeiten ausführen, schadhafte Teile ersetzen Reparaturen und Einstellungen an Triebwerk und Zusatzaggregaten ausführen Störungen durch Messungen und Beobachtungen lokalisieren und beheben. Betriebssicherheit Verkehrstauglichkeit die Betriebssicherheit und Verkehrstauglichkeit von Maschinen, Fahrzeugen, Geräten und Anlagen nach den gesetzlichen Vorschriften unter Anleitung beurteilen und erstellen. 6

7 Berufsbezogene Arbeiten Sie umfassen an den Fahrzeugen, Maschinen, Geräten und Anlagen folgende Aufgaben: Funktion und Wirkungsweise erklären und überprüfen abgenützte und defekte Teile erkennen, ersetzen und einstellen Demontieren und Montieren von Bauteilen, Baugruppen und Systemen Fehler, Störungen und deren Ursachen eingrenzen, bestimmen und beheben Wartungs-, Instandsetzungs- und Einstellarbeiten nach Vorschriften des Herstellers ausführen (Reparatur-Handbuch) Abänderungen und Neukonstruktionen von Teilen ohne Einschränkung der Betriebssicherheit nach Anweisungen ausführen Installations- und Montagearbeiten nach Herstellervorschrift ausführen. 13 Ausbildung in der Berufsschule Art. 6 Die Berufsschule erteilt den Pflichtunterricht nach dem Lehrplan des Bundesamtes für Industrie, Gewerbe und Arbeit 8. 2 Lehrabschlussprüfung 21 Durchführung Art. 7 Allgemeines 1 An der Lehrabschlussprüfung soll der Lehrling zeigen, ob er die im Ausbildungsreglement und im Lehrplan umschriebenen Lernziele erreicht hat. 2 Die Kantone führen die Prüfung durch. Art. 8 Organisation 1 Die Prüfung wird im Lehrbetrieb, in einem andern geeigneten Betrieb oder in einer Berufsschule durchgeführt. Dem Lehrling müssen ein Arbeitsplatz und die erforderlichen Einrichtungen zur Verfügung gestellt werden. Mit dem Aufgebot wird bekannt gegeben, welche Materialien und Hilfsmittel er mitbringen muss. 2 Der Lehrling erhält die Prüfungsaufgabe erst bei Beginn der Prüfung. Sie wird ihm, so weit notwendig, erklärt. 8 Anhang zu diesem Reglement 7

8 Art. 9 Experten 1 Die kantonale Behörde ernennt die Prüfungsexperten. In erster Linie werden Absolventen von Expertenkursen beigezogen. 2 Die Experten sorgen dafür, dass sich der Lehrling mit allen vorgeschriebenen Arbeiten während einer angemessenen Zeit beschäftigt, damit eine zuverlässige und vollständige Beurteilung möglich ist. Sie machen ihn darauf aufmerksam, dass nicht bearbeitete Aufgaben mit der Note 1 bewertet werden. 3 Mindestens ein Experte überwacht dauernd und gewissenhaft die Ausführung der Prüfungsarbeiten. Er hält seine Beobachtungen schriftlich fest. 4 Die Abnahme der mündlichen Prüfungen erfolgt durch mindestens zwei Experten; dabei erstellt ein Experte Notizen über das Prüfungsgespräch. 5 Die Experten prüfen den Lehrling ruhig und wohlwollend und bringen Bemerkungen sachlich an. 6 Mindestens zwei Experten beurteilen die Prüfungsarbeiten. 22 Prüfungsfächer und Prüfungsstoff Art. 10 Prüfungsfächer Die Prüfung ist in folgende Fächer unterteilt: a. Praktische Arbeiten 24 Stunden; b. Berufskenntnisse 6 Stunden; c. Allgemeinbildung (nach dem Reglement vom 1. Juni über das Fach Allgemeinbildung an der Lehrabschlussprüfung in den gewerblich-industriellen Berufen). Art. 11 Prüfungsstoff 1 Die Prüfungsanforderungen bewegen sich im Rahmen der Richtziele von Artikel 5 und des Lehrplans. Die Informationsziele dienen als Grundlagen für die Aufgabenstellung. Praktische Arbeiten 2 Der Lehrling muss folgende Aufgaben selbstständig ausführen: Prüfungsfach: Werkstoffbearbeitung (12 Std.) Herstellen von Werkstücken, umfassend: Pos. 1 Mechanikerarbeiten (etwa 4 Std.) Pos. 2 Dreharbeiten (etwa 4 Std.) Pos. 3 Konstruktions- und Verbindungsarbeiten (etwa 4 Std.) 9 BBl 1978 II 162 8

9 Prüfungsfach: Facharbeiten (etwa 12 Std.) Lokalisieren und Beheben von Störungen, Ausführen von Unterhalts-, Reparatur-, Kontroll- und Einstellarbeiten. Diese beziehen sich auf: Pos. 1 Mechanische Antriebe und Elemente (etwa 3 Std.) Pos. 2 Hydraulische/Pneumatische Anlagen (etwa 2 Std.) Pos. 3 Elektrische Anlagen (etwa 2 Std.) Pos. 4 Verbrennungsmotoren (etwa 3 Std.) Pos. 5 Fahrzeuge, Maschinen, Geräte und Anlagen (etwa 2 Std.) Berufskenntnisse 3 Die Prüfung ist unterteilt in: Pos. 1 Pos. 2 Pos. 3 Pos. 4 Pos. 5 Fertigungskunde (etwa ½ Std.) Werkstoffe, Arbeitsverfahren Werkzeuge, Maschinen, Einrichtungen Fachkunde 1 (etwa 1 Std.) Maschinenelemente, hydraulische Anlagen, fachrichtungsbezogene Maschinen, Geräte und Anlagen Fachkunde 2 (etwa 1 Std.) Verbrennungsmotoren, Fahrzeugelektrik und elektrische Anlagen Fachrechnen (schriftlich, etwa 1 Std.) mündlich, schriftlich, nach dem Auswahlantwortverfahren oder nach einem kombinierten Prüfungsverfahren Fachzeichnen (etwa 2½ Std.) Erstellen von Werkstattskizzen mit den erforderlichen Rissen, Schnitten, Mass-, Bearbeitungs- und Toleranzangaben Zeichnungslesen. Für die mündlichen Prüfungen wird Anschauungsmaterial verwendet. 23 Beurteilung und Notengebung Art. 12 Beurteilung 1 Die Prüfungsarbeiten werden in folgenden Fächern und Positionen bewertet: Prüfungsfach: Werkstoffbearbeitung Pos. 1 Mechanikerarbeiten Pos. 2 Dreharbeiten Pos. 3 Konstruktions- und Verbindungsarbeiten 9

10 Prüfungsfach: Facharbeiten Pos. 1 Mechanische Antriebe und Elemente Pos. 2 Hydraulik/Pneumatik Pos. 3 Elektrik Pos. 4 Motoren Pos. 5 Fahrzeuge, Maschinen, Geräte, Anlagen Prüfungsfach: Berufskenntnisse Pos. 1 Fertigungskunde Pos. 2 Fachkunde 1 Pos. 3 Fachkunde 2 Pos. 4 Fachrechnen Pos. 5 Fachzeichnen 2 Die Leistungen in jeder Prüfungsposition werden nach Artikel 13 bewertet. Werden zur Ermittlung der Positionsnote vorerst Teilnoten gegeben, so werden diese entsprechend ihrer Wichtigkeit im Rahmen der Position berücksichtigt Die Fachnoten sind die Mittel aus den Positionsnoten. Sie werden auf eine Dezimalstelle gerundet. Art. 13 Notenwerte 1 Die Leistungen werden mit Noten von 6 bis 1 bewertet. Die Note 4 und höhere bezeichnen genügende Leistungen; Noten unter 4 bezeichnen ungenügende Leistungen. Andere als halbe Zwischennoten sind nicht zulässig. 2 Notenskala Note Eigenschaften der Leistungen 6 Qualitativ und quantitativ sehr gut 5 Gut, zweckentsprechend 4 Den Mindestanforderungen entsprechend 3 Schwach, unvollständig 2 Sehr schwach 1 Unbrauchbar oder nicht ausgeführt Art. 14 Prüfungsergebnis 1 Das Ergebnis der Lehrabschlussprüfung wird in einer Gesamtnote ausgedrückt. Diese wird aus den folgenden Fachnoten ermittelt: Werkstoffbearbeitung, Facharbeiten, Berufskenntnisse, Allgemeinbildung. 10 Notenformulare können beim Zentralsekretariat der Schweizerischen Metall-Union bezogen werden. 10

11 2 Die Gesamtnote ist das Mittel aus den Fachnoten (¼ der Notensumme) und wird auf eine Dezimalstelle gerundet. 3 Die Prüfung ist bestanden, wenn weder die Fachnote der Facharbeiten noch die Gesamtnote den Wert 4,0 unterschreiten. Art. 15 Notenformular und Expertenbericht 1 Auf Einwendungen des Lehrlings, er sei in grundlegende Fertigkeiten und Kenntnisse nicht eingeführt worden, dürfen die Experten keine Rücksicht nehmen. Sie halten jedoch seine Angaben im Expertenbericht fest. 2 Zeigen sich bei der Prüfung Mängel in der betrieblichen oder schulischen Ausbildung, so tragen die Experten genaue Angaben über ihre Beobachtungen in das Notenformular ein. 3 Das Notenformular mit dem Expertenbericht wird nach der Prüfung von den Experten unterzeichnet und unverzüglich der zuständigen kantonalen Behörde zugestellt. Art. 16 Fähigkeitszeugnis Wer die Prüfung bestanden hat, erhält das eidgenössische Fähigkeitszeugnis und ist berechtigt, die gesetzlich geschützte Berufsbezeichnung «Gelernter Landmaschinenmechaniker/Gelernte Landmaschinenmechanikerin» bzw. «Gelernter Baumaschinenmechaniker/Gelernte Baumaschinenmechanikerin» bzw. «Gelernter Motorgerätemechaniker/Gelernte Motorgerätemechanikerin» zu führen. Art. 17 Rechtsmittel Beschwerden betreffend die Lehrabschlussprüfung richten sich nach kantonalem Recht. 3 Schlussbestimmungen Art. 18 Aufhebung bisherigen Rechts Das Reglement vom 29. Dezember über die Ausbildung und die Lehrabschlussprüfung für den Beruf des Landmaschinenmechanikers wird aufgehoben. Art. 19 Übergangsrecht 1 Lehrlinge, die ihre Lehre vor dem 1. Juli 1991 begonnen haben, schliessen sie nach dem bisherigen Reglement ab. 2 Wer die Prüfung wiederholt, wird bis am 1. August 1996 auf sein Verlangen nach dem bisherigen Reglement geprüft. 11 BBl 1977 II

12 Art. 20 Inkrafttreten Die Bestimmungen über die Ausbildung treten am 1. Juli 1991 in Kraft, diejenigen über die Lehrabschlussprüfung am 1. Januar April 1991 Eidgenössisches Volkswirtschaftsdepartement: Delamuraz 12

13 Landmaschinenmechaniker/Landmaschinenmechanikerin Baumaschinenmechaniker/Baumaschinenmechanikerin Motorgerätemechaniker/Motorgerätemechanikerin B Lehrplan für den beruflichen Unterricht vom 22. April 1991 Das Bundesamt für Industrie, Gewerbe und Arbeit (BIGA), gestützt auf Artikel 28 des Bundesgesetzes vom 19. April über die Berufsbildung und Artikel 16 Absatz 1 der Verordnung vom 14. Juni über Turnen und Sport an Berufsschulen, verordnet: 1 Allgemeines Die Berufsschule vermittelt dem Lehrling die notwendigen theoretischen Berufskenntnisse und die Allgemeinbildung. Sie unterrichtet nach diesem Lehrplan und berücksichtigt bei der Gestaltung des Unterrichts die in Artikel 5 des Ausbildungsreglements den einzelnen Lehrjahren zugeordneten Lernziele. Die auf dieser Grundlage erstellten schulinternen Arbeitspläne werden den Lehrbetrieben auf Verlangen zur Verfügung gestellt. Die Klassen werden nach Lehrjahren gebildet. Ausnahmen von dieser Regel bedürfen der Zustimmung der kantonalen Behörde und des BIGA. Der Pflichtunterricht wird nach Möglichkeit auf einen ganzen Schultag angesetzt. Ein Schultag darf, einschliesslich Turnen und Sport, nicht mehr als neun Lektionen umfassen. 2 Stundentafel Die Zahl der Lektionen ist verbindlich. Abweichungen in Bezug auf deren Verteilung auf die Lehrjahre bedürfen der Zustimmung der kantonalen Behörde und des BIGA. 12 SR SR

14 Fächer Lehrjahre Total Lektionen 1 Werkstoffkunde Fachkunde Fachzeichnen Physik/Fachrechnen Elektrik Fluidtechnik Werkstoffbearbeitung Kraftübertragung Verbrennungsmotoren Fahrwerk 3 Maschinen und Geräte 40 1) 4 Deutsch Geschäftskunde Staats- und Wirtschaftskunde Turnen und Sport Total Anzahl Schultage/Woche ) Zusätzliche 40 Lektionen im 3. und/oder 4. Lehrjahr. 3 Unterricht Die Richtziele umschreiben allgemein und umfassend die vom Lehrling am Ende der Ausbildung verlangten Kenntnisse und Fähigkeiten. Die Informationsziele verdeutlichen die Richtziele im Einzelnen. 31 Werkstoffkunde (80 Lektionen) Richtziel Einen Überblick über die im Beruf verwendeten Werkstoffe bezüglich Aufbau, Eigenschaften und Verwendung gewinnen. Informationsziele Grundlagen chemische und physikalische Vorgänge unterscheiden den Aufbau der Stoffe erklären chemische Verbindungen und Gemische unterscheiden Oxidation und Reduktion erklären 14

15 die Wirkungen von Sauerstoff, Wasserstoff, Kohlenstoff sowie die Bedeutung von Luft und Wasser nennen; die Umwandlung der Stoffe bei der Verbrennung beschreiben sowie die entstehenden Verbindungen nennen die Entstehung und Wirkung von Säuren, Salzen und Basen beschreiben die Entstehung der Korrosion beschreiben und Arten unterscheiden metallische und nichtmetallische Korrosionsschutzverfahren unterscheiden. Umwelt- und Gesundheitsschutz die einschlägigen Bestimmungen (Zielsetzung, Begriffe) der eidgenössischen Ordnungsgrundlagen zum Umweltschutz (Giftgesetz, Gewässerschutz, Luftreinhaltung) nennen die Anwendung der Vorschriften an Beispielen (z. B. im Umgang mit Giftstoffen) erläutern Massnahmen der Arbeitssicherheit und Berufshygiene und zum Schutz von Gesundheit und Umwelt erklären. Werkstoffe Werkstoffe auf Grund der Eigenschaften und Bearbeitungsmöglichkeiten unterscheiden gebräuchliche Stähle, Gusseisen, Nichteisenmetalle und Nichtmetalle (Kunststoffe, Betriebs- und Hilfsstoffe) nach Verwendung und Zusammensetzung einteilen und die wichtigsten Eigenschaften nennen die Bezeichnung der Werkstoffe mit Hilfe der Normen interpretieren Beanspruchungsarten unterscheiden, Festigkeitsbegriffe erläutern, Werkstoffprüfverfahren nennen Handelsformen und die Bezeichnung von Halbfabrikaten unterscheiden Wärmebehandlungsverfahren nennen, den Zweck und die Auswirkungen beschreiben. 32 Fachkunde (760 Lektionen) Richtziele die wichtigsten Systeme, Baugruppen und Bauteile benennen und deren Zusammenwirken erklären die für das Verdeutlichen der Zusammenhänge erforderlichen physikalischen und technischen Grundlagen erarbeiten und in Rechenaufgaben anwenden Schemas interpretieren und ergänzen, Teilschemas aufzeichnen die gesetzlichen Vorschriften über Bau und Ausrüstung von Motorfahrzeugen objektbezogen nachschlagen und wiedergeben. 15

16 Hinweis: Die theoretische Erarbeitung des Lehrstoffes wird durch angewandte Übungen unterstützt. In den Lernzielen ist immer auch das Aufzeigen und Erläutern von Gefahren und Unfallverhütungsmassnahmen zu verstehen. 321 Fachzeichnen (etwa 160 Lektionen) Richtziele aus zeichnerischen Darstellungen Form und Funktion eines Gegenstandes erkennen und Einzelteile bezeichnen VSM-genormte Bezeichnungen und Sinnbilder deuten einfache Werkstücke skizzieren und vermassen. Informationsziele Grundlagen Sinn und Zweck der Normung begründen die für das Skizzieren notwendigen zeichnerischen Normvorgaben und Grundkonstruktionen unterscheiden und anwenden. Darstellungen Werkstücke in den erforderlichen Ansichten und Schnitten skizzieren. Vermassung die zur Herstellung von einfachen Bauteilen erforderlichen Masse und Symbole in Skizzen übertragen Masstoleranzen, Passungen und Bearbeitungsangaben auswählen und eintragen. Maschinenelemente Sinnbilder und Normbezeichnungen aus Tabellen herauslesen, interpretieren und anwenden. Skizzieren aus Zusammenstellungszeichnungen Einzelteile erkennen, skizzieren und vermassen. 322 Physik/Fachrechnen (etwa 180 Lektionen) Richtziele die zur Lösung berufsbezogener Rechenprobleme erforderlichen Grundfertigkeiten festigen und erweitern physikalische Grundkenntnisse erarbeiten, Begriffe, Basiseinheiten und Grössen unterscheiden berufsbezogene Rechenprobleme unter Verwendung der gebräuchlichen Rechenhilfsmittel darstellen und lösen. 16

17 Informationsziele Allgemeines Rechnen elementare Rechengesetze (Grundrechenarten, Bruch-, Dreisatz-, Prozentund Zinsrechnungen) festigen und anwenden Kosten und Preise anhand vorgegebener Werte berechnen vorgegebene, berufsbezogene Formeln nach der gesuchten Grösse umstellen. Geometrisches Rechnen Längen, Winkel, Flächen, Volumen und Gewicht auch unter Zuhilfenahme des pythagoreischen Lehrsatzes und gegebener Formeln der Trigonometrie berechnen. Mechanik die Grundbegriffe der Bewegungslehre erläutern sowie die Zusammenhänge in Diagrammen deuten, darstellen und rechnerisch anwenden Übersetzungsverhältnisse bezeichnen, die bestimmenden Grössen erklären und berechnen das Newton sche Gesetz anwenden Reibungsarten, Adhäsion und Kohäsion unterscheiden und die Gesetzmässigkeit der Reibung beschreiben Arbeit, Leistung, Energie und Wirkungsgrad unterscheiden und berechnen Kraft, Druck und Moment unterscheiden, die Wirkungen der Kraft aufzeigen, Kräfte und Momente berechnen. Wärmelehre die Grundbegriffe der Längen- und Volumenänderung, der Wärmemenge, der Änderung der Zustandsformen und deren Zusammenhänge erläutern und rechnerisch anwenden. Informatik modellhafte praktische Anwendungen bearbeiten, die sowohl Elemente der Informationstechnik als auch der beruflichen Fertigkeiten berücksichtigen Aufgaben, soweit sie sich für die Lösung mit gegebenen Programmen eignen, systematisch aufbereiten die Technik der Computerhandhabung (Anwendung von Software) so weit beherrschen, wie dies zur jeweiligen Problemlösung unabdingbar ist. 323 Elektrik (etwa 120 Lektionen) Richtziele die Grundlagen der Elektrotechnik erarbeiten Aufbau, Wirkungsweise und Verwendung elektronischer Bauteile und fachspezifischer elektrischer Baugruppen und Anlagen nennen. 17

18 Informationsziele Grundlagen die Entstehung von Spannungen erklären Arten und Wirkungen des elektrischen Stromes erklären die Gefahren der Elektrizität und Schutzmassnahmen nennen das Ohm sche Gesetz erklären und in seriellen, parallelen und gemischten Schaltungen anwenden die Zusammenhänge zwischen Energie, Leistung und Wirkungsgrad erklären und rechnerisch anwenden elektrische Grössen messen, die entsprechenden Messgeräte auswählen und einsetzen und ihren Einsatz begründen die Bedeutung und Wirkungen des magnetischen und elektrischen Feldes an Beispielen erklären. Bauteile und Baugruppen die prinzipielle Funktionsweise und das Betriebsverhalten der wichtigsten elektrotechnischen und elektronischen Bauteile verstehen, deren praktischen Einsatz nennen und Schutzmassnahmen aufzählen die Bauteile von Mess-, Zähl- und Kontrolleinrichtungen und deren Zusammenwirken nennen Aufbau, Wirkungsweise, Verwendung und Prüfmöglichkeiten nachfolgender Baugruppen beschreiben sowie deren Typenbezeichnungen interpretieren: Transformatoren Generatoren Gleich- und Wechselstrommotoren Starthilfen Beleuchtungs- und Signalanlagen. 324 Fluidtechnik (etwa 80 Lektionen) Richtziele die Grundlagen der Mechanik der Flüssigkeiten und Gase erarbeiten Aufbau, Wirkungsweise und Verwendung fluidtechnischer Bauteile, Baugruppen und Anlagen nennen. Informationsziele die physikalischen Zusammenhänge im Umgang mit flüssigen und gasförmigen Arbeitsmedien erklären die Grundgesetze von Pascal, Archimedes und Boyle-Mariotte erläutern und an einfachen Rechenbeispielen anwenden die Druckaufbereitung, Druckmittel, Speicher und Leitungen unterscheiden und erklären 18

19 Arten von Pumpen, Verdichtern und Motoren unterscheiden, Eigenschaften und Wirkungsweise beschreiben Arten, Zweck, Arbeitsweise und Eigenschaften von Antriebsorganen, Steuer-, Stell- und Signalgliedern nennen und unterscheiden Arten, Wirkungsweise und Anwendung von Mess- und Anzeigegeräten nennen Schaltpläne, Sinnbilder und Symbole mit Hilfe der Normen lesen und interpretieren Steuerungs- und Regeltechnik unterscheiden sowie das Zusammenwirken der Bauelemente in Anlagen erkennen. 325 Werkstoffbearbeitung (etwa 60 Lektionen) Richtziel Verfahren der Prüftechnik, der spanabhebenden und spanlosen Verformung und der Fügetechnik unterscheiden, ihre Eigenschaften und Anwendungen erklären. Hinweis: Kenntnisse über den Aufbau, das Funktionsprinzip, die Verwendung und den Unterhalt der gebräuchlichen Messwerkzeuge, Werkzeuge, Vorrichtungen und Maschinen, die nach Artikel 5 des Reglements zur Anwendung gelangen, werden durch die Lehrbetriebe vermittelt. Die praktische Ausbildung an computergesteuerten Fertigungsmitteln, z. B. Bedienen und Programmieren, ist grundsätzlich ebenfalls Aufgabe des Lehrbetriebs. Informationsziele Messen die Begriffe Messen, Prüfen und Testen auseinander halten Messfehler unterscheiden, Ursachen und Folgen abwägen. Spanabhebende und spanlose Verformung die Faktoren, welche die Wahl des Verfahrens beeinflussen wie Genauigkeit, Oberflächengüte, Festigkeit, Werkstückform und Fertigungsart erklären spanabhebende und spanlose Arbeitsverfahren unterscheiden und beschreiben sowie die Faktoren, welche die Wahl des Verfahrens beeinflussen, erklären. Verbindungen lösbare und nicht lösbare Verbindungen unterscheiden, Beispiele nennen und Anwendung begründen die berufsüblichen Schweiss-, Löt-, Klebe- und thermischen Trennverfahren in den Grundzügen unterscheiden und beschreiben, Eigenschaften und Anwendungsmöglichkeiten erläutern Verbindungs- und Sicherungselemente nach Form und Verwendung unterscheiden und benennen. 19

20 326 Kraftübertragung (etwa 40 Lektionen) Richtziel Kraftübertragungselemente und Baugruppen benennen, Aufgabe, Wirkungsweise und Anwendung beschreiben. Informationsziele Lager und Dichtungen unterscheiden, Bezeichnungen erläutern und Verwendung begründen Antriebs- und Getriebearten unterscheiden, Funktion beschreiben, Eigenschaften nennen und Verwendung begründen mechanische Fördereinrichtungen unterscheiden, Eigenschaften und deren Wirkungsweise beschreiben. 327 Verbrennungsmotoren (etwa 80 Lektionen) Richtziel Verbrennungsmotoren, Aggregate und Systeme unterscheiden, die Bauteile bezeichnen und ihre Wirkungsweise beschreiben. Informationsziele Unterscheidungsmerkmale und Arbeitsweise der Verbrennungsmotoren beschreiben Triebwerks- und Steuerungsteile bezeichnen, ihre Aufgaben und das Zusammenwirken beschreiben Gemischbildungs- und Einspritzsysteme unterscheiden und Wirkungsweise beschreiben Zündvorgänge unterscheiden und Verbrennungsabläufe beschreiben Möglichkeiten zum Messen und Überprüfen der Funktionstüchtigkeit erklären. 328 Fahrwerke (etwa 40 Lektionen) Richtziel Den Aufbau und die Funktion der Fahrwerke und der einzelnen Baugruppen erklären sowie deren Zusammenwirken beschreiben. Informationsziele Fahrwerkarten unterscheiden und Fahrwerkteile bezeichnen Räder, Felgen, Reifen und Raupen unterscheiden, die Bezeichnungen erläutern, Eigenschaften nennen und Anwendung begründen Federungs-, Lenk- und Bremssysteme unterscheiden und die Wirkungsweise erklären 20

Reglement über die Ausbildung und die Lehrabschlussprüfung

Reglement über die Ausbildung und die Lehrabschlussprüfung 47108 Telematiker/Telematikerin Télématicien/Télématicienne Telematico/Telematica A. Reglement über die Ausbildung und die Lehrabschlussprüfung B. Lehrplan für den beruflichen Unterricht Telematiker/Telematikerin

Mehr

Kundmachung der Bundesinnung der Gold- und Silberschmiede, Juweliere und Uhrmacher vom 30. Jänner 2004 (gemäß 22a GewO 1994)

Kundmachung der Bundesinnung der Gold- und Silberschmiede, Juweliere und Uhrmacher vom 30. Jänner 2004 (gemäß 22a GewO 1994) Kundmachung der Bundesinnung der Gold- und Silberschmiede, Juweliere und Uhrmacher vom 30. Jänner 2004 (gemäß 22a GewO 1994) Verordnung der Bundesinnung der Gold- und Silberschmiede, Juweliere und Uhrmacher

Mehr

Bekleidungsgestalterin/Bekleidungsgestalter Fachrichtung Damenbekleidung

Bekleidungsgestalterin/Bekleidungsgestalter Fachrichtung Damenbekleidung Seite 1 Bekleidungsgestalterin/Bekleidungsgestalter Fachrichtung Damenbekleidung Der Beruf der Bekleidungsgestalterin/des Bekleidungsgestalters ist ein Dienstleistungsberuf, in welchem nebst kreativen

Mehr

Prüfungsinformation für die Kandidatinnen und Kandidaten

Prüfungsinformation für die Kandidatinnen und Kandidaten Qualifikationsverfahren Detailhandelsfachfrau / Detailhandelsfachmann Prüfungsinformation für die Kandidatinnen und Kandidaten Erarbeitet durch: SSK, Sprachregionale Prüfungskommission im Detailhandel

Mehr

Reglement über die Aufnahme an die Berufsmittelschulen und den Berufsmaturitätsabschluss (Berufsmaturitätsreglement)

Reglement über die Aufnahme an die Berufsmittelschulen und den Berufsmaturitätsabschluss (Berufsmaturitätsreglement) Berufsmaturitätsreglement 413.326 Reglement über die Aufnahme an die Berufsmittelschulen und den Berufsmaturitätsabschluss (Berufsmaturitätsreglement) (vom 1. Oktober 2002) 1 Der Bildungsrat beschliesst:

Mehr

Verordnung über die berufliche Grundbildung

Verordnung über die berufliche Grundbildung Verordnung über die berufliche Grundbildung Köchin/Koch mit eidgenössischem Fähigkeitszeugnis (EFZ) vom... 79007 Köchin EFZ/ Koch EFZ Cuisinière CFC/Cuisinier CFC Cuoca AFC/Cuoco AFC Das Bundesamt für

Mehr

Hochbauzeichner/Hochbauzeichnerin. Reglement über die Ausbildung und die Lehrabschlussprüfung

Hochbauzeichner/Hochbauzeichnerin. Reglement über die Ausbildung und die Lehrabschlussprüfung 64004 Hochbauzeichner/Hochbauzeichnerin Dessinateur en bâtiment/dessinatrice en bâtiment Disegnatore edile/disegnatrice edile A. Reglement über die Ausbildung und die Lehrabschlussprüfung B. Lehrplan für

Mehr

Verordnung über die berufliche Grundbildung

Verordnung über die berufliche Grundbildung Verordnung über die berufliche Grundbildung Bühnentänzerin/Bühnentänzer mit eidgenössischem Fähigkeitszeugnis (EFZ) vom 1. Dezember 2008 90901 Bühnentänzerin EFZ/Bühnentänzer EFZ Danseuse interprète CFC/Danseur

Mehr

Verordnung über die berufliche Grundbildung

Verordnung über die berufliche Grundbildung Verordnung über die berufliche Grundbildung Fahrradmechanikerin/Fahrradmechaniker mit eidgenössischem Fähigkeitszeugnis (EFZ) Entwurf vom 26. Mai Version 4 46105 Fahrradmechanikerin EFZ / Fahrradmechaniker

Mehr

Ausbildungsdokumentation

Ausbildungsdokumentation Ausbildungsdokumentation für den Lehrberuf Lehrzeit: 3½ Jahre Lehrling: Vorname(n), Zuname(n) Beginn der Ausbildung Ende der Ausbildung Ausbildungsbetrieb Telefonnummer Ausbilder: Titel, Vorname(n), Zuname(n)

Mehr

Schulinterner Lehrplan (Stand Juni 2015)

Schulinterner Lehrplan (Stand Juni 2015) Schulinterner Lehrplan (Stand Juni 2015) Matrix für die Planung kompetenzorientierten Unterrichts im Fach Physik Stufe 9 Themen: Werkzeuge und Maschinen erleichtern die Arbeit, Blitze und Gewitter, Elektroinstallationen

Mehr

EUROPÄISCHER SOZIALFONDS

EUROPÄISCHER SOZIALFONDS Frauen in der Technik FIT 2009 EUROPÄISCHER SOZIALFONDS Diese Maßnahme wird im Auftrag des Arbeitsmarktservice durchgeführt und aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds kofinanziert. Infoblatt Modulare

Mehr

LAP IT FÜR DAS QV. Orientierung ZeichnerInnen EFZ FA. Referent Roger Wagner / Prüfungskommission Kanton Zürich

LAP IT FÜR DAS QV. Orientierung ZeichnerInnen EFZ FA. Referent Roger Wagner / Prüfungskommission Kanton Zürich LAP IT FÜR DAS QV Orientierung ZeichnerInnen EFZ FA Referent Roger Wagner / Prüfungskommission Kanton Zürich Inhalt INHALT Grundlagen Prüfungsinhalte Allg. Infos Fragen Grundlagen REGLEMENT Wegleitung

Mehr

(2) Gegenstand der Berufsausbildung in den Fachrichtungen sind mindestens die folgenden Fertigkeiten und Kenntnisse:

(2) Gegenstand der Berufsausbildung in den Fachrichtungen sind mindestens die folgenden Fertigkeiten und Kenntnisse: Verordnung über die Berufsausbildung zum Aufbereitungsmechaniker/ zur Aufbereitungsmechanikerin (Aufbereitungsmechaniker-Ausbildungsverordnung) Vom 2. April 1992 (abgedruckt im Bundesgesetzblatt Teil I

Mehr

Reglement über das Qualifikationsverfahren im Fach Allgemeinbildung in der beruflichen Grundbildung (Prüfungsreglement Allgemeinbildung)

Reglement über das Qualifikationsverfahren im Fach Allgemeinbildung in der beruflichen Grundbildung (Prüfungsreglement Allgemeinbildung) Reglement über das Qualifikationsverfahren im Fach Allgemeinbildung in der beruflichen Grundbildung (Prüfungsreglement Allgemeinbildung) vom 9. Juli 008 Die Bildungsdirektion, gestützt auf Art. 66 des

Mehr

Abteilung Elektrotechnik Montage-Elektrikerin/ Montage-Elektriker

Abteilung Elektrotechnik Montage-Elektrikerin/ Montage-Elektriker 1. BEARBEITUNGSTECHNIK 20 20 1.1 Werkstoffe (WS) Einteilung der Stoffe Elektrische Eigenschaften Thermisches Verhalten Chemische und ökologische Eigenschaften Chemische Grundbegriffe Chemische Prozesse

Mehr

47109 Mediamatiker/Mediamatikerin Médiamaticien/Médiamaticienne Mediamatico/Mediamatica

47109 Mediamatiker/Mediamatikerin Médiamaticien/Médiamaticienne Mediamatico/Mediamatica 47109 Mediamatiker/Mediamatikerin Médiamaticien/Médiamaticienne Mediamatico/Mediamatica A. Reglement über die Ausbildung und die Lehrabschlussprüfung B. Lehrplan für den beruflichen Unterricht Mediamatiker/Mediamatikerin

Mehr

U N T E R W E I S U N G S P L A N. für einen Lehrgang der überbetrieblichen beruflichen Grundbildung im

U N T E R W E I S U N G S P L A N. für einen Lehrgang der überbetrieblichen beruflichen Grundbildung im U N T E R W E I S U N G S P L A N für einen Lehrgang der überbetrieblichen beruflichen Grundbildung im LANDMASCHINENMECHANIKER-HANDWERK Mechaniker/in für Land- und Baumaschinentechnik (12211-00) 1 Thema

Mehr

Bachelorprüfung. Fakultät für Bauingenieurwesen und Umweltwissenschaften Institut für Werkstoffe des Bauwesens Univ.-Prof. Dr.-Ing. K.-Ch.

Bachelorprüfung. Fakultät für Bauingenieurwesen und Umweltwissenschaften Institut für Werkstoffe des Bauwesens Univ.-Prof. Dr.-Ing. K.-Ch. Fakultät für Bauingenieurwesen und Umweltwissenschaften Institut für Werkstoffe des Bauwesens Univ.-Prof. Dr.-Ing. K.-Ch. Thienel Bachelorprüfung Prüfungsfach: Geologie, Werkstoffe und Bauchemie Prüfungsteil:

Mehr

814.812.38 Verordnung des UVEK über die Fachbewilligung für den Umgang mit Kältemitteln

814.812.38 Verordnung des UVEK über die Fachbewilligung für den Umgang mit Kältemitteln Verordnung des UVEK über die Fachbewilligung für den Umgang mit Kältemitteln (VFB-K) vom 28. Juni 2005 (Stand am 13. Februar 2007) Das Eidgenössische Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation

Mehr

Kantonale Prüfungskommission Betreuung/Gesundheit/Hauswirtschaft AG FaGe der Prüfungskommission

Kantonale Prüfungskommission Betreuung/Gesundheit/Hauswirtschaft AG FaGe der Prüfungskommission Leitfaden, Wegleitungen Bestellung möglich unter www.pkorg.ch www.pkorg.ch www.oda-g-zh.ch www.zag.zh.ch Programm 14.30 Uhr - Begrüssung OdA G 14.40 Uhr - Rollen innerhalb des Qualifikationsverfahren 14.45

Mehr

Kaufmännische Berufsmaturität für gelernte Berufsleute (BMS II) Einjähriger Lehrgang

Kaufmännische Berufsmaturität für gelernte Berufsleute (BMS II) Einjähriger Lehrgang Kaufmännische Berufsmaturität für gelernte Berufsleute (BMS II) Einjähriger Lehrgang INHALTSVERZEICHNIS 1. Allgemeines... 2 1.1 Ziel des Lehrgangs 1.2 An wen richtet sich der Lehrgang? 1.3 Lehrgangsmodelle

Mehr

Jahrgangsstufe 9.1. Fachliche Kontexte und Hinweise zur Umsetzung des Kernlehrplans 3.2 100 Meter in 10 Sekunden Physik und Sport

Jahrgangsstufe 9.1. Fachliche Kontexte und Hinweise zur Umsetzung des Kernlehrplans 3.2 100 Meter in 10 Sekunden Physik und Sport Jahrgangsstufe 9.1 Inhaltsfeld: Kraft, Druck, mechanische und innere Energie mechanische Arbeit und Energie Energieerhaltung Druck Auftrieb in Flüssigkeiten Fachliche Kontexte und Hinweise zur Umsetzung

Mehr

Lehrprogramm (Praxis), 1982-1989, Abgenommen von dem Ministerium für die Bildung und Erziehung, für die Berufsschule, Beruf: Schlosser

Lehrprogramm (Praxis), 1982-1989, Abgenommen von dem Ministerium für die Bildung und Erziehung, für die Berufsschule, Beruf: Schlosser Lehrprogramm (Praxis), 1982-1989, Abgenommen von dem Ministerium für die Bildung und Erziehung, für die Berufsschule, Beruf: Schlosser Erste Klasse: insgesamt 456 Std. 1. Einführung in die: Schulwerkstatt;

Mehr

Information QV ZFA 2014

Information QV ZFA 2014 www.lmv-zh.ch Information QV ZFA 2014 Lehrmeisterverband Zeichner-/innen Fachrichtung Architektur des Kantons Zürich Berufsbildungsschule Winterthur Baugwerbliche Berufsschule Zürich Gewerbliche Berufsschule

Mehr

1 Grundlagen der Datenverarbeitung

1 Grundlagen der Datenverarbeitung 6 1 Grundlagen der Datenverarbeitung 1 Grundlagen der Datenverarbeitung 1. Computer arbeiten nach dem EVA-Prinzip. Was ist darunter zu verstehen? 2. Aus welchen Baugruppen besteht in der Regel ein Computer?

Mehr

Ausführungsbestimmungen Vertiefen und Vernetzen (V&V)/ Selbstständige Arbeit (SA) für

Ausführungsbestimmungen Vertiefen und Vernetzen (V&V)/ Selbstständige Arbeit (SA) für Ausführungsbestimmungen Vertiefen und Vernetzen (V&V)/ Selbstständige Arbeit (SA) für Kauffrau/Kaufmann EFZ Employée de commerce CFC/Employé de commerce CFC Impiegata di commercio AFC/Impiegato di commercio

Mehr

U N T E R W E I S U N G S P L A N. für einen Lehrgang der überbetrieblichen beruflichen Bildung zur Anpassung an die technische Entwicklung im

U N T E R W E I S U N G S P L A N. für einen Lehrgang der überbetrieblichen beruflichen Bildung zur Anpassung an die technische Entwicklung im Kennziffer:FUE1/04 U N T E R W E I S U N G S P L A N für einen Lehrgang der überbetrieblichen beruflichen Bildung zur Anpassung an die technische Entwicklung im METALLBAUERHANDWERK (1216000) LANDMASCHINENMECHANIKER-HANDWERK

Mehr

KAUFMÄNNISCHE BERUFSMATURITÄT

KAUFMÄNNISCHE BERUFSMATURITÄT KAUFMÄNNISCHE BERUFSMATURITÄT für Berufslernende KVM Reglement über die Zulassung und die Promotion Reglement über die Berufsmaturitätsprüfungen I Reglement über die Zulassung und die Promotion für die

Mehr

Verordnung über die berufliche Grundbildung

Verordnung über die berufliche Grundbildung Verordnung über die berufliche Grundbildung Mediamatikerin/Mediamatiker mit eidgenössischem Fähigkeitszeugnis (EFZ) vom 11. November 2010 47121 Mediamatikerin EFZ/Mediamatiker EFZ Médiamaticienne CFC/Médiamaticien

Mehr

Berufsmatura / Physik Seite 2/18

Berufsmatura / Physik Seite 2/18 Berufsmatura / Physik Seite 1/18 Schulinterner Lehrplan nach RLP 001 Gültig ab 005 Physik BM 1 SLP 005 Allgemeine Bildungsziele Physik erforscht mit experimentellen und theoretischen Methoden die messend

Mehr

Inhaltsfelder Konzeptbezogene Kompetenzen Prozessbezogene Kompetenzen Interne Ergänzungen Kraft, Druck, mechanische und innere Energie

Inhaltsfelder Konzeptbezogene Kompetenzen Prozessbezogene Kompetenzen Interne Ergänzungen Kraft, Druck, mechanische und innere Energie 1 Inhaltsfelder Konzeptbezogene Kompetenzen Prozessbezogene Kompetenzen Interne Ergänzungen Kraft, Druck, mechanische und innere Energie Durchschnitts- und Momentangeschwindigkeit Geschwindigkeit und Kraft

Mehr

am Departement Management, Technologie und Ökonomie der ETH Zürich (Beschluss der Schulleitung vom 7.5.2006)

am Departement Management, Technologie und Ökonomie der ETH Zürich (Beschluss der Schulleitung vom 7.5.2006) RSETHZ 333.0700.10 R MAS MTEC D-MTEC Reglement 2006 für den Master of Advanced Studies ETH in Management, Technology, and Economics 1) am Departement Management, Technologie und Ökonomie der ETH Zürich

Mehr

Ausbildungsberuf Kfz-Mechatroniker (m/w)

Ausbildungsberuf Kfz-Mechatroniker (m/w) Entwicklung Der enorme technische Fortschritt in der Kraftfahrzeugtechnik, weg von der Mechanik und hin zu mehr Elektronik, forderte eine Umstrukturierung in der Ausbildung von Fachkräften. Heutzutage

Mehr

BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH

BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH 1 von 7 BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH Jahrgang 2006 Ausgegeben am 10. April 2006 Teil II 148. Verordnung: Elektronik-Ausbildungsordnung 148. Verordnung des Bundesministers für Wirtschaft

Mehr

Bachelor of Engineering Wirtschaftsingenieurwesen

Bachelor of Engineering Wirtschaftsingenieurwesen Studium Dual bei H.C. Starck Ceramics Bachelor of Engineering Wirtschaftsingenieurwesen Bachelor of Engineering Wirtschaftsingenieurw Das Berufsbild Als technisch hoch entwickeltes Unternehmen sind wir

Mehr

Alois Innerhofer Seilbahnkoordinator. Details zur Lehrlingsausbildung

Alois Innerhofer Seilbahnkoordinator. Details zur Lehrlingsausbildung Details zur Lehrlingsausbildung Lehrberuf Seilbahnfachmann/-frau zukunfts- und erfolgsversprechende Ausbildung abwechslungsreiche und interessante Ausbildung hochtechnische sowie dienstleistungsorientierte

Mehr

Kaufmann/-frau für Bürokommunikation

Kaufmann/-frau für Bürokommunikation Kaufmännische Richtung Kaufmann/-frau für Bürokommunikation Kaufleute für Bürokommunikation übernehmen hauptsächlich Assistenz- und Sekretariatsaufgaben sowie teilweise Sachbearbeiterfunktionen. Im Unternehmen

Mehr

Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg

Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg Schulversuch 41-6621.10-05/1 vom 27. April 2012 Bildungsplan für die Berufsschule Zusatzqualifikation CAD/CNC-Fachkraft Holztechnik Schuljahr

Mehr

Modelllehrgang für die Ausbildung Geomatiker / Geomatikerin

Modelllehrgang für die Ausbildung Geomatiker / Geomatikerin Schweizerischer Verein für Vermessung und Kulturtechnik (SVVK) Verband Schweizerischer Vermessungsfachleute (VSVF) Fachgruppe Vermessung und Geoinformation des Schweizerischen Technischen Verbandes (FVG/STV)

Mehr

Mai 2014. Detailhandelsfachfrau Detailhandelsfachmann mit kaufmännischer Berufsmaturität Typ Dienstleistung

Mai 2014. Detailhandelsfachfrau Detailhandelsfachmann mit kaufmännischer Berufsmaturität Typ Dienstleistung Mai 2014 Detailhandelsfachfrau Detailhandelsfachmann mit kaufmännischer Berufsmaturität Typ Dienstleistung Beratung Bewirtschaftung Freikurse/Stützkurse Freikurse/Stützkurse Detailhandelsfachfrau / Detailhandelsfachmann

Mehr

DVS Lehrgänge Messer Cutting Systems Academy. Anerkannte DVS Bildungseinrichtung

DVS Lehrgänge Messer Cutting Systems Academy. Anerkannte DVS Bildungseinrichtung DVS Lehrgänge Messer Cutting Systems Academy Fit for DVS Anerkannte DVS Bildungseinrichtung 2 DVS Lehrgänge 2013 Vorwort DVS Lehrgänge der DVS Kursstätte Messer Cutting Systems Academy In Zeiten zunehmenden

Mehr

2001 Lehrplan für die Berufsschulen im Amtsbereich des Landesschulrates für Oberösterreich

2001 Lehrplan für die Berufsschulen im Amtsbereich des Landesschulrates für Oberösterreich 2001 Lehrplan für die Berufsschulen im Amtsbereich des Landesschulrates für Oberösterreich Anlage A / 4 / 3 Lehrberuf: E l e k t r o m a s c h i n e n t e c h n i k (EMT) Unterrichtsausmaß Jahresunterricht:

Mehr

Verordnungüber die Berufsausbildung zum Hauswirtschafter/zur Hauswirtschafterin

Verordnungüber die Berufsausbildung zum Hauswirtschafter/zur Hauswirtschafterin Verordnungüber die Berufsausbildung zum Hauswirtschafter/zur Hauswirtschafterin Vom 30. Juni 1999 Auf Grund des 25 Abs. 1 in Verbindung mit Abs.2des Berufsbildungsgesetzes vom 14. August 1969 (BGBl. I.

Mehr

Wegleitung zum Qualifikationsverfahren

Wegleitung zum Qualifikationsverfahren Wegleitung zum Qualifikationsverfahren Holzbearbeiterin EBA / Holzbearbeiter EBA (Nr. 3006) Vom: 4.3.014 Revision 1 Holzbearbeiterin EBA / Holzbearbeiter EBA (Nr. 3006) Inhaltsverzeichnis Seite 1 Einleitung...

Mehr

Verordnung über die Berufsausbildung in dem Ausbildungsberuf Verkäufer/Verkäuferin

Verordnung über die Berufsausbildung in dem Ausbildungsberuf Verkäufer/Verkäuferin Verordnung über die Berufsausbildung in dem Ausbildungsberuf Verkäufer/Verkäuferin Vom 16. Juli 2004 Auf Grund des 25 Abs. 1 in Verbindung mit Abs. 2 Satz 1 des Berufsbildungsgesetzes vom 14. August 1969

Mehr

Lehrplan Physik. Bildungsziele

Lehrplan Physik. Bildungsziele Lehrplan Physik Bildungsziele Physik erforscht mit experimentellen und theoretischen Methoden die messend erfassbaren und mathematisch beschreibbaren Erscheinungen und Vorgänge in der Natur. Der gymnasiale

Mehr

Informatik Berufsbildung Kanton Zürich

Informatik Berufsbildung Kanton Zürich Bildungsdirektion des Kantons Zürich Mittelschul- und Berufsbildungsamt Stabsabteilung Fachstellen und Projekte i-zh Projektleitung Telefon: 043 259 77 75 / 94 Mail: renate.ried@mba.zh.ch / cjung@bluewin.ch

Mehr

Reglement für die Ausbildung zum Mitglied und Tutor der Insopor Zen Akademie

Reglement für die Ausbildung zum Mitglied und Tutor der Insopor Zen Akademie Seite 1 von 10 Reglement für die Ausbildung zum Mitglied und Tutor der Insopor Zen Akademie Inhalt: 1. Allgemeines 2. Fachtechnische Kommission 3. Finanzielles 4. Anforderungen an das Lehrzentrum 5. Ausbildung:

Mehr

Detailhandelsfachfrau/-fachmann

Detailhandelsfachfrau/-fachmann Kanton St.Gallen Berufs- und Weiterbildungszentrum Wil-Uzwil Reglement Qualifikationsverfahren 2016 (2013 2016) Detailhandelsfachfrau/-fachmann 1. QV schulischer Teil - Fächer - Noten - Art der Prüfung

Mehr

Verordnung über die Berufsausbildung zum Kaufmann im Einzelhandel/zur Kauffrau im Einzelhandel

Verordnung über die Berufsausbildung zum Kaufmann im Einzelhandel/zur Kauffrau im Einzelhandel Verordnung über die Berufsausbildung zum Kaufmann im Einzelhandel/zur Kauffrau im Einzelhandel vom 14. Januar 1987 (BGBI. I S. 153 vom 22. Januar 1987) Aufgrund des 25 des Berufsbildungsgesetzes vom 14.

Mehr

RAHMENLEHRPLAN FÜR DIE LEHRBERUFE STOFFDRUCKER, TEXTILCHEMIE I. STUNDENTAFEL A. STOFFDRUCKER

RAHMENLEHRPLAN FÜR DIE LEHRBERUFE STOFFDRUCKER, TEXTILCHEMIE I. STUNDENTAFEL A. STOFFDRUCKER BGBl. II Nr. 334/2001 Anlage A/19/1 RAHMENLEHRPLAN FÜR DIE LEHRBERUFE STOFFDRUCKER, TEXTILCHEMIE I. STUNDENTAFEL A. STOFFDRUCKER Gesamtstundenzahl: 3 Schulstufen zu insgesamt 1 260 Unterrichtsstunden (ohne

Mehr

Bildungsreform. Grundlagen

Bildungsreform. Grundlagen Bildungsreform Grundlagen Inhaltsverzeichnis Seite Uebersicht 1 Kanton Zürich Mitteilung 2 Bildungsverordnung 3 Bildungsplan 4 Bildungsbericht 5 Lerndokumentation 6 Qualifikationsverfahren 7 Abschlussprüfung

Mehr

Verordnung. über die Berufsausbildung zum Kaufmann für Spedition und Logistikdienstleistung / zur Kauffrau für Spedition und Logistikdienstleistung

Verordnung. über die Berufsausbildung zum Kaufmann für Spedition und Logistikdienstleistung / zur Kauffrau für Spedition und Logistikdienstleistung über die Berufsausbildung zum Kaufmann für Spedition und / zur Kauffrau für Spedition und vom 26. Juni 2004 (veröffentlicht im Bundesgesetzblatt Teil I S. 1902 vom 28. Juni 2004) Auf Grund des 25 Abs.

Mehr

GYMNASIUM ESSEN NORD-OST Gymnasium für Jungen und Mädchen Sekundarstufe I und II Ganztagsgymnasium

GYMNASIUM ESSEN NORD-OST Gymnasium für Jungen und Mädchen Sekundarstufe I und II Ganztagsgymnasium GYMNASIUM ESSEN NORD-OST Gymnasium für Jungen und Mädchen Sekundarstufe I und II Ganztagsgymnasium Schulinternes Curriculum für das Fach Physik in der Sekundarstufe I (G8) Jahrgangsstufe 6.1 Teil 1 Kontext:

Mehr

Überbetriebliche Kurse der Grafikerinnen EFZ / Grafiker EFZ. Wegleitung

Überbetriebliche Kurse der Grafikerinnen EFZ / Grafiker EFZ. Wegleitung Überbetriebliche Kurse der Grafikerinnen EFZ / Grafiker EFZ Wegleitung 9. Juli 2010 2 5 Wegleitung über die Organisation und Durchführung der überbetrieblichen Kurse für Grafikerinnen Grafiker vom 9. Juli

Mehr

Diagnose: Reif für neue Herausforderungen.

Diagnose: Reif für neue Herausforderungen. Berufsvorbereitung Berufliche Grundbildung Höhere Berufsbildung Weiterbildung Nachholbildung Fachfrau / Fachmann Gesundheit Berufs-, Fach- und Fortbildungsschule Bern... eine Institution des Kantons Bern

Mehr

Prüfungsordnung. HFW General Management mit Vertiefung in SAP

Prüfungsordnung. HFW General Management mit Vertiefung in SAP Prüfungsordnung HFW General Management mit Vertiefung in SAP Höhere Fachschule für Wirtschaft der Handelsschule KV Basel Vom 7. März 2002 1) 1) Stand: 19. Januar 2009 DIPLOMPRÜFUNG HFW I. ALLGEMEINES Art.

Mehr

Verordnung des Bundesamtes für Zivilschutz über die Ausbildung des Lehrpersonals

Verordnung des Bundesamtes für Zivilschutz über die Ausbildung des Lehrpersonals Verordnung des Bundesamtes für Zivilschutz über die Ausbildung des Lehrpersonals 523.51 vom 12. Dezember 2002 (Stand am 28. Januar 2003) Das Bundesamt für Zivilschutz, gestützt auf Artikel 5 Absatz 2 Buchstabe

Mehr

Technische Berufsmaturität für Lernende TBM I

Technische Berufsmaturität für Lernende TBM I Technische Berufsmaturität für Lernende TBM I Ein Angebot des Berufsbildungszentrums Olten Gewerblich-Industrielle Berufsfachschule Olten Was ist die Berufsmaturität? Die Berufsmaturität vermittelt eine

Mehr

Grundlagenfach Physik

Grundlagenfach Physik 1. Stundendotation 1. Klasse 2. Klasse 3. Klasse 4. Klasse 5. Klasse 6. Klasse 1. Semester 2 3 2. Semester 2 2 2 2. Allgemeine Bildungsziele Physik erforscht mit experimentellen und theoretischen Methoden

Mehr

Verordnung über die Ausrichtung von Stipendien und unverzinslichen Darlehen für die Vor-, Aus- und Weiterbildung von Jugendlichen und Erwachsenen

Verordnung über die Ausrichtung von Stipendien und unverzinslichen Darlehen für die Vor-, Aus- und Weiterbildung von Jugendlichen und Erwachsenen 416.100 Verordnung über die Ausrichtung von Stipendien und unverzinslichen Darlehen für die Vor-, Aus- und Weiterbildung von Jugendlichen und Erwachsenen Gemeinderatsbeschluss vom 7. April 1971 1 A. Allgemeines

Mehr

Musterausbildungsplan für DRK-Einsatzeinheiten. Ausbildung nur durch Ausbilder Fachausbildung Technik + Sicherheit

Musterausbildungsplan für DRK-Einsatzeinheiten. Ausbildung nur durch Ausbilder Fachausbildung Technik + Sicherheit MAPl-Nr.: 820 Lehrgangseröffnung, Begrüßung, Organisatorisches 1 UE Inhalt: - Begrüßung und kennen lernen der Örtlichkeiten - Vorstellungsrunde - Der Fachdienst Technik + Sicherheit im Ausbildungsgefüge

Mehr

Schulinternes Curriculum für das Fach Physik am Erich Kästner-Gymnasium, Köln

Schulinternes Curriculum für das Fach Physik am Erich Kästner-Gymnasium, Köln 1 Schulinternes Curriculum für das Fach Physik am Vorwort Das Fach Physik wird am EKG in der Sekundarstufe I in den Jahrgangsstufen 6, 8 und 9 in Form eines zweistündigen Unterrichts angeboten. Die Auswahl

Mehr

Merkblatt 19. Lehrbetriebsverbünde

Merkblatt 19. Lehrbetriebsverbünde Merkblatt 19 Lehrbetriebsverbünde Was ist ein Lehrbetriebsverbund? Ein Lehrbetriebsverbund ist ein Zusammenschluss von mehreren Betrieben, die alleine nicht ausbilden können resp. wollen. Die Betriebe

Mehr

Gutenberg-Gymnasium, Schulinternes Curriculum im Fach Physik, Klasse 9

Gutenberg-Gymnasium, Schulinternes Curriculum im Fach Physik, Klasse 9 Effiziente Energienutzung: eine wichtige Zukunftsaufgabe der Physik Strom für zu Hause Energie, Leistung, Wirkungsgrad Energie und Leistung in Mechanik, Elektrik und Wärmelehre Elektromotor und Generator

Mehr

Fachkonferenz Physik: Verteilung der Inhaltsfelder auf die Jahrgänge

Fachkonferenz Physik: Verteilung der Inhaltsfelder auf die Jahrgänge Fachkonferenz Physik: Verteilung der Inhaltsfelder auf die Jahrgänge 8. Jahrgang Gültig ab Schuljahr 2012/2013 Inhaltsfeld Kontexte Inhaltliche Schwerpunkte Optische Instrumente Sehhilfen für nah und fern

Mehr

Basis Semester BFS für Elektro-Berufe

Basis Semester BFS für Elektro-Berufe Basis Semester BFS für Elektro-Berufe Stefan Hänni Elektroinstallateur / Montage Elektriker Einführung Ausgangslage Zahlen im Kanton Bern 2009 und 2010 (MBA) Konkreter Fall am BZI Interlaken Unbefriedigender

Mehr

In dir steckt ein Tüftler?

In dir steckt ein Tüftler? In dir steckt ein Tüftler? Make great things happen Perspektiven für Schüler die technischen Berufe Willkommen bei Merck Präzision sichern: die technischen Berufe Du interessierst dich für eine Ausbildung

Mehr

Kenntnis der Marktposition und des Kundenkreises

Kenntnis der Marktposition und des Kundenkreises 1 von 7 Entwurf 000. Verordnung des Bundesministers für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft über die Berufsausbildung im Lehrberuf Prozesstechnik (Prozesstechnik-Ausbildungsordnung) Auf Grund der 8,

Mehr

AUSBILDUNGSBERUF WIR HABEN DEN RICHTIGEN FÜR SIE! Could it be. Unilever Deutschland Produktions GmbH & Co. OHG. Werk Buxtehude

AUSBILDUNGSBERUF WIR HABEN DEN RICHTIGEN FÜR SIE! Could it be. Unilever Deutschland Produktions GmbH & Co. OHG. Werk Buxtehude Unilever Deutschland Produktions GmbH & Co. OHG Werk Buxtehude WIR HABEN DEN RICHTIGEN AUSBILDUNGSBERUF FÜR SIE! Informationen über unsere Ausbildungsberufe Could it be Unilever Deutschland Produktions

Mehr

Informationen zum Ausbildungsberuf. Anlagenmechaniker/in für Versorgungstechnik

Informationen zum Ausbildungsberuf. Anlagenmechaniker/in für Versorgungstechnik Informationen zum Ausbildungsberuf Anlagenmechaniker/in für Versorgungstechnik Allgemeine Daten über die Ausbildung Die Ausbildung zur/m Anlagenmechaniker/in für Versorgungstechnik dauert 3,5 Jahre und

Mehr

Peltier-Element kurz erklärt

Peltier-Element kurz erklärt Peltier-Element kurz erklärt Inhaltsverzeichnis 1 Peltier-Kühltechnk...3 2 Anwendungen...3 3 Was ist ein Peltier-Element...3 4 Peltier-Effekt...3 5 Prinzipieller Aufbau...4 6 Wärmeflüsse...4 6.1 Wärmebilanz...4

Mehr

Kfz-Ausbildung in der Deutschsprachigen Gemeinschaft

Kfz-Ausbildung in der Deutschsprachigen Gemeinschaft Kfz-Ausbildung in der Deutschsprachigen Gemeinschaft Neues Programm Kfz-Mechatroniker/in Das Lehrprogramm G02 Kfz-Mechaniker/in wurde grundlegend aktualisiert Das neue Programm entspricht den gestiegenen

Mehr

Sachliche und zeitliche Gliederung der Berufsausbildung

Sachliche und zeitliche Gliederung der Berufsausbildung Sachliche und zeitliche Gliederung der Berufsausbildung Anlage zum Berufsausbildungsvertrag Ausbildungsbetrieb:... Verantwortlicher Ausbilder:... Auszubildender:... Ausbildungsberuf: Servicekraft für Schutz

Mehr

Dein Sprungbrett zum Erfolg

Dein Sprungbrett zum Erfolg Dein Sprungbrett zum Erfolg Die Weiterbildung zur Technischen Kauffrau bzw. zum Technischen Kaufmann mit eidgenössischem Fachausweis Federn Sie ab mit Anavant als Sprungbrett zum Erfolg, um beflügelt die

Mehr

Kursprogramm Erwachsenenbildung

Kursprogramm Erwachsenenbildung Zentrum für Mechanik und Technik Ausbildung für Erwachsene Das Zentrum für Mechanik und Technik der Swissmechanic führt seit 1991 überbetriebliche Kurse für folgende Berufe durch: Polymechaniker Automatiker

Mehr

Getriebe. zur Auswahl der Ausbildungseinheiten. Swissmem, Lizenzerwerb durch Kauf der CD-ROM

Getriebe. zur Auswahl der Ausbildungseinheiten. Swissmem, Lizenzerwerb durch Kauf der CD-ROM Getriebe Lernziele Getriebe im Funktionsstrang Funktion der Getriebe Systematik der Getriebe Getriebedarstellung Zahnradgetriebe Planetengetriebe Differentialgetriebe Stufenlos verstellbare mech. Getriebe

Mehr

DLE 30 Benzin Motor. Gebrauchsanweisung DLE 30

DLE 30 Benzin Motor. Gebrauchsanweisung DLE 30 DLE 30 Benzin Motor Gebrauchsanweisung DLE 30 Achtung! Lesen Sie die Anleitung vor dem Gebrauch des Motors. Schwere Verletzungen können Folge von falscher Handhabung sein. Alle Benzin-Motoren der DLE Serie

Mehr

Verordnung des SBFI über die berufliche Grundbildung

Verordnung des SBFI über die berufliche Grundbildung Verordnung des SBFI über die berufliche Grundbildung Coiffeuse/Coiffeur mit eidgenössischem Fähigkeitszeugnis (EFZ) vom 1. November 2013 82014 Coiffeuse EFZ/Coiffeur EFZ Coiffeuse CFC/Coiffeur CFC Parrucchiera

Mehr

TU Bergakademie Freiberg Institut für Werkstofftechnik Schülerlabor science meets school Werkstoffe und Technologien in Freiberg

TU Bergakademie Freiberg Institut für Werkstofftechnik Schülerlabor science meets school Werkstoffe und Technologien in Freiberg TU Bergakademie Freiberg Institut für Werkstofftechnik Schülerlabor science meets school Werkstoffe und Technologien in Freiberg PROTOKOLL Modul: Versuch: Physikalische Eigenschaften I. VERSUCHSZIEL Die

Mehr

Berufsmatura m-profil Kaufmann / Kauffrau

Berufsmatura m-profil Kaufmann / Kauffrau Berufsmatura m-profil Kaufmann / Kauffrau KV ZÜRICH BUSINESS SCHOOL LImmATSTRASSE 310 8037 ZÜRICH bm1@kvz-schule.ch www.kvz-schule.ch Mein Ziel: Die Kaufmännische Berufsmatura mit der kaufmännischen Berufsmatura

Mehr

KAUFMÄNNISCHE BERUFSMATURITÄT NACH DER LEHRE (BM 2) LEHRGANG B BERUFSBEGLEITENDE AUSBILDUNG

KAUFMÄNNISCHE BERUFSMATURITÄT NACH DER LEHRE (BM 2) LEHRGANG B BERUFSBEGLEITENDE AUSBILDUNG KAUFMÄNNISCHE BERUFSMATURITÄT NACH DER LEHRE (BM 2) LEHRGANG B BERUFSBEGLEITENDE AUSBILDUNG Schuljahre 2014/2015 und 2015/2016 Anspruchsvolle Zusatzqualifikation mit vielen Chancen Der Besuch der Kaufmännischen

Mehr

Verschiedene feste Stoffe werden auf ihre Leitfähigkeit untersucht, z.b. Metalle, Holz, Kohle, Kunststoff, Bleistiftmine.

Verschiedene feste Stoffe werden auf ihre Leitfähigkeit untersucht, z.b. Metalle, Holz, Kohle, Kunststoff, Bleistiftmine. R. Brinkmann http://brinkmann-du.de Seite 1 26/11/2013 Leiter und Nichtleiter Gute Leiter, schlechte Leiter, Isolatoren Prüfung der Leitfähigkeit verschiedener Stoffe Untersuchung fester Stoffe auf ihre

Mehr

Reglement Berufsmaturitätsprüfung 2015 Qualifikationsverfahren 2015

Reglement Berufsmaturitätsprüfung 2015 Qualifikationsverfahren 2015 Kanton St.Gallen Berufs- und Weiterbildungszentrum Wil-Uzwil Reglement Berufsmaturitätsprüfung 2015 Qualifikationsverfahren 2015 (2012 2015) Kaufmann/Kauffrau M-Profil 1. Gesetzliche Grundlagen 2. Organisatorisches

Mehr

Promotionsreglement! für die Fachmittelschulen des Kantons Zürich

Promotionsreglement! für die Fachmittelschulen des Kantons Zürich Fachmittelschulen des Kantons Zürich Promotionsreglement 43.5.4 Promotionsreglement! für die Fachmittelschulen des Kantons Zürich (vom 9. Juni 007) Der Bildungsrat, nach Einsichtnahme in den Antrag der

Mehr

Unterrichtsplanung mit den niedersächsischen Curricularen Vorgaben für das Profil Technik an Realschulen

Unterrichtsplanung mit den niedersächsischen Curricularen Vorgaben für das Profil Technik an Realschulen Stoffverteiler für Praxis Technik Niedersachsen (978-3-14-116123-6) Unterrichtsplanung mit den niedersächsischen Curricularen Vorgaben für das Profil Technik an Realschulen Beispielplanungen für das zweistündige

Mehr

Forum 19 Elektromobilität in der Vorbereitung zum Kfz- Service Techniker und Kfz- Meister

Forum 19 Elektromobilität in der Vorbereitung zum Kfz- Service Techniker und Kfz- Meister Forum 19 Elektromobilität in der Vorbereitung zum Kfz- Service Techniker und Kfz- Meister Prozess Umsetzung in der Praxis Material Vorschriften BGV A3 Dozenten Motivation Teilnehmer Meister Berufsgruppenorientiert?

Mehr

Messung von Stromstärken in verschiedenen Stromkreisen (z.b. SV, Einsatz von Mobile CASSY)

Messung von Stromstärken in verschiedenen Stromkreisen (z.b. SV, Einsatz von Mobile CASSY) Jahrgangsstufe 9 Strom für zu Hause Fachlicher Kontext Schwerpunkte Konkretisierungen / mögliche Experimente Elektrizität messen, Strom und Stromstärke verstehen, anwenden Messung von Stromstärken Stromstärken

Mehr

Verordnung. über die Berufsausbildung zur Fachkraft für Schutz und Sicherheit. vom 21. Mai 2008

Verordnung. über die Berufsausbildung zur Fachkraft für Schutz und Sicherheit. vom 21. Mai 2008 über die Berufsausbildung zur vom 21. Mai 2008 (veröffentlicht im Bundesgesetzblatt Teil I Nr. 21 vom 31. Mai 2008) Auf Grund des 4 Abs. 1 in Verbindung mit 5 des Berufsbildungsgesetzes vom 23. März 2005

Mehr

Bundesgesetz über die Trolleybusunternehmungen

Bundesgesetz über die Trolleybusunternehmungen Bundesgesetz über die Trolleybusunternehmungen 744.21 vom 29. März 1950 (Stand am 3. Oktober 2000) Die Bundesversammlung der Schweizerischen Eidgenossenschaft, gestützt auf die Artikel 23, 26, 36, 37 bis,

Mehr

PRÜFUNGSREGLEMENT B PROFIL AB BILDUNGSVORDNUNG 2012

PRÜFUNGSREGLEMENT B PROFIL AB BILDUNGSVORDNUNG 2012 PRÜFUNGSREGLEMENT B PROFIL AB BILDUNGSVORDNUNG 2012 Inhaltsverzeichnis 1 Gesetzliche Grundlagen... 3 2 Profilwechsel... 3 3 Allgemeine Richtlinien des Qualifikationsverfahrens... 3 3.1 Verantwortung und

Mehr

Ausbildungsrahmenplan für die Ausbildungsregelung Fachpraktiker für Bürokommunikation/Fachpraktikerin für Bürokommunikation Sachliche Gliederung

Ausbildungsrahmenplan für die Ausbildungsregelung Fachpraktiker für Bürokommunikation/Fachpraktikerin für Bürokommunikation Sachliche Gliederung Seite 1 von 4 Anlage 1 zu 8 Ausbildungsrahmenplan für die Ausbildungsregelung Fachpraktiker für Bürokommunikation/Fachpraktikerin für Bürokommunikation Sachliche Gliederung Abschnitt A: Berufsprofilgebende

Mehr

Empfehlungen zur Unfallverhütung

Empfehlungen zur Unfallverhütung Empfehlungen zur Unfallverhütung www.aaa.lu www.aaa.lu Einleitung Ausgabe: 05/2011 Originaltext in französischer Sprache 125, route d Esch L-1471 LUXEMBURG Tel.: (+352) 26 19 15-2201 Fax: (+352) 40 12

Mehr

Detailhandelsfachmann / Detailhandelsfachfrau mit kaufmännischer Berufsmatura

Detailhandelsfachmann / Detailhandelsfachfrau mit kaufmännischer Berufsmatura Detailhandelsfachmann / Detailhandelsfachfrau mit kaufmännischer Die neue Chance für eine rasche berufliche Karriere im Detailhandel Detailhandelsassistenten mit Eidg. Attest Detailhandelsfachleute mit

Mehr

Verordnung des Bundesamtes für Bevölkerungsschutz über die Ausbildung des Lehrpersonals 1

Verordnung des Bundesamtes für Bevölkerungsschutz über die Ausbildung des Lehrpersonals 1 Verordnung des Bundesamtes für Bevölkerungsschutz über die Ausbildung des Lehrpersonals 1 523.51 vom 12. Dezember 2002 (Stand am 30. Dezember 2003) Das Bundesamt für Bevölkerungsschutz, 2 gestützt auf

Mehr