Reglement über die Ausbildung und die Lehrabschlussprüfung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Reglement über die Ausbildung und die Lehrabschlussprüfung"

Transkript

1 43902 Landmaschinenmechaniker/Landmaschinenmechanikerin Mécanicien en machines agricoles/mécanicienne en machines agricoles Meccanico di macchine agricole Baumaschinenmechaniker/Baumaschinenmechanikerin Mécanicien en machines de chantier/mécanicienne en machines de chantier Meccanico di macchine edili Motorgerätemechaniker/Motorgerätemechanikerin Mécanicien d appareils à moteur/mécanicienne d appareils à moteur Meccanico d apparecchi a motore A. Reglement über die Ausbildung und die Lehrabschlussprüfung B. Lehrplan für den beruflichen Unterricht Landmaschinenmechaniker/Landmaschinenmechanikerin Baumaschinenmechaniker/Baumaschinenmechanikerin Motorgerätemechaniker/Motorgerätemechanikerin A Reglement über die Ausbildung und die Lehrabschlussprüfung vom 22. April 1991 Das Eidgenössische Volkswirtschaftsdepartement, gestützt auf die Artikel 12 Absatz 1, 39 Absatz 1 und 43 Absatz 1 des Bundesgesetzes vom 19. April über die Berufsbildung (im Folgenden Bundesgesetz genannt) und die Artikel 1 Absatz 1, 9 Absätze 3 6, 13 und 32 der zugehörigen Verordnung vom 7. November sowie Artikel 57 der Verordnung 1 vom 14. Januar zum Arbeitsgesetz, verordnet: 1 SR SR SR

2 1 Ausbildung 11 Lehrverhältnis Art. 1 Berufsbezeichnung, Beginn und Dauer der Lehre 1 Die Berufsbezeichnung ist Landmaschinenmechaniker, Baumaschinenmechaniker oder Motorgerätemechaniker. 2 Der Landmaschinen-, bzw. Baumaschinen-, bzw. Motorgerätemechaniker befasst sich mit Wartungs-, Reparatur- und Umbauarbeiten, mit den damit verbundenen Einstell- und Kontrollarbeiten und mit der Teileneufertigung von Fahrzeugen, Maschinen, Geräten und Anlagen der Land-, Forst-, Gartenbau-, Bau- oder Kommunalwirtschaft und für den privaten Bereich. 3 Die Ausbildung gliedert sich in eine gemeinsame Grundausbildung und eine Anwendung und Vertiefung in der entsprechenden Berufsrichtung. 4 Die Lehre dauert vier Jahre. Sie beginnt mit dem Schuljahr der zuständigen Berufsschule. Art. 2 Anforderungen an den Lehrbetrieb 1 Lehrlinge dürfen nur in Betrieben ausgebildet werden, die gewährleisten, dass das ganze Ausbildungsprogramm nach Artikel 5 vermittelt wird 4. 2 Lehrbetriebe, die einzelne Teile des Ausbildungsprogramms nach Artikel 5 nicht vermitteln können, dürfen Lehrlinge nur ausbilden, wenn sie sich verpflichten, ihnen diese Teile in einem andern Betrieb vermitteln zu lassen. Dieser Betrieb, der Inhalt und die Dauer der ergänzenden Ausbildung werden im Lehrvertrag festgelegt. 3 Zur Ausbildung von Lehrlingen sind berechtigt: a. Personen, welche die Höhere Fachprüfung in einem der drei Berufe bestanden haben; b. gelernte Landmaschinen-, bzw. Baumaschinen-, bzw. Motorgerätemechaniker mit mindestens dreijähriger Praxis im entsprechenden Beruf; c. gelernte Personen verwandter Berufe mit mindestens fünfjähriger Praxis im entsprechenden Beruf. 4 Um eine methodisch richtige Instruktion sicherzustellen, erfolgt die Ausbildung nach einem Modell-Lehrgang 5, der auf Grund von Artikel 5 dieses Reglements ausgearbeitet worden ist. 5 Die Eignung eines Lehrbetriebes wird durch die zuständige kantonale Behörde festgestellt. Vorbehalten bleiben die allgemeinen Bestimmungen des Bundesgesetzes. 4 Ein berufsgetrenntes Verzeichnis der Mindesteinrichtungen kann beim Sekretariat der Schweizerischen Metall-Union SMU, Zürich, bezogen werden. 5 Der Modell-Lehrgang kann bei der Schweizerischen Metall-Union bezogen werden. 2

3 Art. 3 Höchstzahl der Lehrlinge 1 Ein Lehrbetrieb darf ausbilden: 1 Lehrling, wenn der Ausbildungsberechtigte allein tätig ist; ein zweiter Lehrling darf seine Lehre beginnen, wenn der erste ins letzte Lehrjahr eintritt; 2 Lehrlinge, wenn neben dem Ausbildungsberechtigten ständig mindestens zwei Fachleute beschäftigt sind; 1 weiteren Lehrling auf je weitere drei ständig beschäftigte Fachleute. 2 Als Fachleute für die Festsetzung der Höchstzahl der Lehrlinge gelten: a. gelernte Landmaschinen-, bzw. Baumaschinen-, bzw. Motorgerätemechaniker; b. gelernte Personen verwandter Berufe mit mindestens zweijähriger Praxis im entsprechenden Beruf. 3 Werden gleichzeitig Lehrlinge in mehreren Berufen ausgebildet, zählen die genannten Fachleute nur einmal. 4 Die Lehrlinge sollen so eingestellt werden, dass sie sich gleichmässig auf die Lehrjahre verteilen. 12 Ausbildungsprogramm für den Betrieb Art. 4 Allgemeine Richtlinien 1 Der Betrieb stellt dem Lehrling zu Beginn der Lehre die notwendigen Einrichtungen und Werkzeuge zur Verfügung. Die Anschaffung persönlicher Werkzeuge wird im Lehrvertrag geregelt. 2 Der Lehrling muss rechtzeitig über die mit einzelnen Arbeiten verbundenen möglichen Unfallgefahren und Gesundheitsschädigungen, über den Einsatz und die Anwendung der persönlichen und allgemeinen Schutzmittel sowie über die Massnahmen zum Schutze der Umwelt aufgeklärt werden. Einschlägige Vorschriften und Empfehlungen werden ihm abgegeben und erklärt. 3 Zur Förderung der beruflichen Fertigkeiten werden alle Arbeiten abwechselnd wiederholt. Der Lehrling muss so ausgebildet werden, dass er am Ende alle im Ausbildungsprogramm aufgeführten Arbeiten selbstständig und in angemessener Zeit ausführen kann. 4 Der Lehrmeister hält den Ausbildungsstand des Lehrlings periodisch, in der Regel jedes Semester in einem Ausbildungsbericht 6 fest, den er mit dem Lehrling bespricht. Der Bericht wird dem gesetzlichen Vertreter zur Kenntnis gebracht. 5 Inhaber des Fähigkeitszeugnisses für Landmaschinen-, bzw. Baumaschinen-, bzw. Motorgerätemechaniker sind auf Grund ihrer Ausbildung und der Bestimmungen der Giftgesetzgebung 7 berechtigt, im Giftbuch eines Betriebes als für den Giftverkehr verantwortliche Personen genannt zu werden. 6 Formulare für den Ausbildungsbericht können bei der zuständigen kantonalen Behörde bezogen werden. 7 SR

4 6 Im Ausbildungsprogramm nach Artikel 5 sind Tätigkeiten enthalten, die nach der Verordnung 1 zum Arbeitsgesetz für Jugendliche als verboten gelten. Die Ausübung dieser Tätigkeiten im Rahmen der beruflichen Ausbildung wird hiermit gestützt auf die genannte Verordnung bewilligt. Art. 5 Praktische Arbeiten und Berufskenntnisse 1 Die Richtziele umschreiben allgemein und umfassend die vom Lehrling am Ende jeder Ausbildungsphase verlangten Kenntnisse und Fertigkeiten. Die Informationsziele verdeutlichen die Richtziele im Einzelnen. 2 Richtziele für die einzelnen Lehrjahre: Erstes und zweites Lehrjahr Handwerkzeuge für die spanabhebende und spanlose Metallbearbeitung fachgerecht wählen und einsetzen über grundlegende Fertigkeiten und Kenntnisse im Messen, Prüfen, in der spanlosen und spanabhebenden Formgebung mittels Handwerkzeugen und in den Verbindungstechniken verfügen bei allen Arbeiten die notwendigen Vorbereitungen treffen über grundlegende Fertigkeiten und Kenntnisse im Umgang mit Werkstatteinrichtungen, Maschinen- und Fachwerkzeugen verfügen und diese zweckentsprechend einsetzen einfache Wartungsarbeiten selbstständig, Reparaturen unter Anleitung ausführen. Drittes Lehrjahr einfache Konstruktionsarbeiten mittels den berufsüblichen Formgebungs-, Füge- und Verbindungsverfahren ausführen über grundlegende Fertigkeiten und Kenntnisse in der Warmbehandlung von Werkstoffen und Handwerkzeugen verfügen Mithilfe und mit zunehmender Fertigkeit selbstständiges Ausführen von Reparatur- und Instandsetzungsarbeiten Wartungsarbeiten selbstständig ausführen und einfache Funktionskontrollen durchführen Prüf- und Messgeräte unter Anleitung fachgerecht einsetzen. Viertes Lehrjahr Alle im entsprechenden Fachbereich anfallenden Wartungs-, Reparatur-, Einstell- und Kontrollarbeiten selbstständig ausführen Störungen an mechanischen, elektrischen, pneumatischen und hydraulischen Systemen aufsuchen und beheben die Verkehrstauglichkeit und Betriebssicherheit von Fahrzeugen, Maschinen, Geräten und Anlagen nach den gesetzlichen Vorschriften beurteilen und erstellen. 4

5 Informationsziele für die einzelnen Sachgebiete: Allgemeines den Arbeitsplatz zweckmässig einrichten gebräuchliche Hand- und Messwerkzeuge, Einrichtungen und Maschinen fachgerecht benennen, handhaben, in Stand halten und den Arbeitstechniken zuordnen den Aufbau, die Funktionsweise, die Verwendung und den Unterhalt der Werkzeuge, Einrichtungen und Maschinen erklären Vorschriften über die Arbeitssicherheit, die Unfallverhütung und den Umweltschutz im Umgang mit Fahrzeugen, Werkzeugen, Maschinen, Einrichtungen sowie giftigen und explosionsgefährlichen Stoffen nennen und einhalten und die erforderlichen Massnahmen ergreifen die gebräuchlichen metallischen und nichtmetallischen Werkstoffe, Kunststoffe, Hilfsstoffe und Ersatzteile zweckmässig wählen und einsetzen und dabei ihre Bearbeitungseigenschaften und Verwendungsmöglichkeiten erläutern. Werkstoffbearbeitung Messwerkzeuge und Prüfmittel handhaben und einsetzen Anreissen und Kennzeichnen Sägen, Scheren und Brennschneiden von Hand und mit Maschinen Feilen: ebene Flächen, planparallel und winklig, auf Mass innerhalb einer Toleranz von 0,1 mm Bohren von Durchgangs- und Grundlöchern, Senken Reiben von zylindrischen und konischen Bohrungen Gewindeschneiden mit Schneideisen und Gewindebohrer Schleifen und Schärfen von Hand- und Maschinenwerkzeugen Längs- und Plandrehen von Wellen, Drehen von Bohrungen, Konen, Einstichen und Radien, Toleranz: Längsmasse 0,1 mm, tolerierte Sitze bis zur Qualität IT 7, Aussendrehen von ISO-Spitzgewinden Kalt- und Warmbiegen, Richten, Reparaturschweissen Werkzeuge und Werkstücke warmbehandeln Bauteile zu Baugruppen und einfachen Konstruktionen zusammenpassen und mittels den zweckentsprechenden Verbindungselementen und Fügeverfahren (Schrauben, Nieten, Kleben, Löten, Schweissen) form- und kraftschlüssig verbinden und sichern. 5

6 Allgemeine Facharbeiten Getriebe, Antriebe und Kupplungen zerlegen, prüfen, zusammenbauen und einstellen defekte Teile erkennen und ersetzen Funktionskontrolle ausführen. Lenkung und Bremsen prüfen und einstellen defekte Teile erkennen und ersetzen Funktionskontrolle durchführen. Räder, Reifen, Achsen prüfen und einstellen demontieren und montieren defekte Teile erkennen und ersetzen. Hydraulische und pneumatische Anlagen Wartung und Funktionskontrolle durchführen Schaltschemen interpretieren Störungen durch Messungen lokalisieren und beheben umbauen und erweitern. Elektrische Anlagen Funktion der einzelnen Bauteile und der gesamten Anlage prüfen Schaltschemen interpretieren Störungen durch Messungen lokalisieren und beheben Nachrüstungen ausführen. Verbrennungsmotoren Wartungs- und Unterhaltsarbeiten ausführen, schadhafte Teile ersetzen Reparaturen und Einstellungen an Triebwerk und Zusatzaggregaten ausführen Störungen durch Messungen und Beobachtungen lokalisieren und beheben. Betriebssicherheit Verkehrstauglichkeit die Betriebssicherheit und Verkehrstauglichkeit von Maschinen, Fahrzeugen, Geräten und Anlagen nach den gesetzlichen Vorschriften unter Anleitung beurteilen und erstellen. 6

7 Berufsbezogene Arbeiten Sie umfassen an den Fahrzeugen, Maschinen, Geräten und Anlagen folgende Aufgaben: Funktion und Wirkungsweise erklären und überprüfen abgenützte und defekte Teile erkennen, ersetzen und einstellen Demontieren und Montieren von Bauteilen, Baugruppen und Systemen Fehler, Störungen und deren Ursachen eingrenzen, bestimmen und beheben Wartungs-, Instandsetzungs- und Einstellarbeiten nach Vorschriften des Herstellers ausführen (Reparatur-Handbuch) Abänderungen und Neukonstruktionen von Teilen ohne Einschränkung der Betriebssicherheit nach Anweisungen ausführen Installations- und Montagearbeiten nach Herstellervorschrift ausführen. 13 Ausbildung in der Berufsschule Art. 6 Die Berufsschule erteilt den Pflichtunterricht nach dem Lehrplan des Bundesamtes für Industrie, Gewerbe und Arbeit 8. 2 Lehrabschlussprüfung 21 Durchführung Art. 7 Allgemeines 1 An der Lehrabschlussprüfung soll der Lehrling zeigen, ob er die im Ausbildungsreglement und im Lehrplan umschriebenen Lernziele erreicht hat. 2 Die Kantone führen die Prüfung durch. Art. 8 Organisation 1 Die Prüfung wird im Lehrbetrieb, in einem andern geeigneten Betrieb oder in einer Berufsschule durchgeführt. Dem Lehrling müssen ein Arbeitsplatz und die erforderlichen Einrichtungen zur Verfügung gestellt werden. Mit dem Aufgebot wird bekannt gegeben, welche Materialien und Hilfsmittel er mitbringen muss. 2 Der Lehrling erhält die Prüfungsaufgabe erst bei Beginn der Prüfung. Sie wird ihm, so weit notwendig, erklärt. 8 Anhang zu diesem Reglement 7

8 Art. 9 Experten 1 Die kantonale Behörde ernennt die Prüfungsexperten. In erster Linie werden Absolventen von Expertenkursen beigezogen. 2 Die Experten sorgen dafür, dass sich der Lehrling mit allen vorgeschriebenen Arbeiten während einer angemessenen Zeit beschäftigt, damit eine zuverlässige und vollständige Beurteilung möglich ist. Sie machen ihn darauf aufmerksam, dass nicht bearbeitete Aufgaben mit der Note 1 bewertet werden. 3 Mindestens ein Experte überwacht dauernd und gewissenhaft die Ausführung der Prüfungsarbeiten. Er hält seine Beobachtungen schriftlich fest. 4 Die Abnahme der mündlichen Prüfungen erfolgt durch mindestens zwei Experten; dabei erstellt ein Experte Notizen über das Prüfungsgespräch. 5 Die Experten prüfen den Lehrling ruhig und wohlwollend und bringen Bemerkungen sachlich an. 6 Mindestens zwei Experten beurteilen die Prüfungsarbeiten. 22 Prüfungsfächer und Prüfungsstoff Art. 10 Prüfungsfächer Die Prüfung ist in folgende Fächer unterteilt: a. Praktische Arbeiten 24 Stunden; b. Berufskenntnisse 6 Stunden; c. Allgemeinbildung (nach dem Reglement vom 1. Juni über das Fach Allgemeinbildung an der Lehrabschlussprüfung in den gewerblich-industriellen Berufen). Art. 11 Prüfungsstoff 1 Die Prüfungsanforderungen bewegen sich im Rahmen der Richtziele von Artikel 5 und des Lehrplans. Die Informationsziele dienen als Grundlagen für die Aufgabenstellung. Praktische Arbeiten 2 Der Lehrling muss folgende Aufgaben selbstständig ausführen: Prüfungsfach: Werkstoffbearbeitung (12 Std.) Herstellen von Werkstücken, umfassend: Pos. 1 Mechanikerarbeiten (etwa 4 Std.) Pos. 2 Dreharbeiten (etwa 4 Std.) Pos. 3 Konstruktions- und Verbindungsarbeiten (etwa 4 Std.) 9 BBl 1978 II 162 8

9 Prüfungsfach: Facharbeiten (etwa 12 Std.) Lokalisieren und Beheben von Störungen, Ausführen von Unterhalts-, Reparatur-, Kontroll- und Einstellarbeiten. Diese beziehen sich auf: Pos. 1 Mechanische Antriebe und Elemente (etwa 3 Std.) Pos. 2 Hydraulische/Pneumatische Anlagen (etwa 2 Std.) Pos. 3 Elektrische Anlagen (etwa 2 Std.) Pos. 4 Verbrennungsmotoren (etwa 3 Std.) Pos. 5 Fahrzeuge, Maschinen, Geräte und Anlagen (etwa 2 Std.) Berufskenntnisse 3 Die Prüfung ist unterteilt in: Pos. 1 Pos. 2 Pos. 3 Pos. 4 Pos. 5 Fertigungskunde (etwa ½ Std.) Werkstoffe, Arbeitsverfahren Werkzeuge, Maschinen, Einrichtungen Fachkunde 1 (etwa 1 Std.) Maschinenelemente, hydraulische Anlagen, fachrichtungsbezogene Maschinen, Geräte und Anlagen Fachkunde 2 (etwa 1 Std.) Verbrennungsmotoren, Fahrzeugelektrik und elektrische Anlagen Fachrechnen (schriftlich, etwa 1 Std.) mündlich, schriftlich, nach dem Auswahlantwortverfahren oder nach einem kombinierten Prüfungsverfahren Fachzeichnen (etwa 2½ Std.) Erstellen von Werkstattskizzen mit den erforderlichen Rissen, Schnitten, Mass-, Bearbeitungs- und Toleranzangaben Zeichnungslesen. Für die mündlichen Prüfungen wird Anschauungsmaterial verwendet. 23 Beurteilung und Notengebung Art. 12 Beurteilung 1 Die Prüfungsarbeiten werden in folgenden Fächern und Positionen bewertet: Prüfungsfach: Werkstoffbearbeitung Pos. 1 Mechanikerarbeiten Pos. 2 Dreharbeiten Pos. 3 Konstruktions- und Verbindungsarbeiten 9

10 Prüfungsfach: Facharbeiten Pos. 1 Mechanische Antriebe und Elemente Pos. 2 Hydraulik/Pneumatik Pos. 3 Elektrik Pos. 4 Motoren Pos. 5 Fahrzeuge, Maschinen, Geräte, Anlagen Prüfungsfach: Berufskenntnisse Pos. 1 Fertigungskunde Pos. 2 Fachkunde 1 Pos. 3 Fachkunde 2 Pos. 4 Fachrechnen Pos. 5 Fachzeichnen 2 Die Leistungen in jeder Prüfungsposition werden nach Artikel 13 bewertet. Werden zur Ermittlung der Positionsnote vorerst Teilnoten gegeben, so werden diese entsprechend ihrer Wichtigkeit im Rahmen der Position berücksichtigt Die Fachnoten sind die Mittel aus den Positionsnoten. Sie werden auf eine Dezimalstelle gerundet. Art. 13 Notenwerte 1 Die Leistungen werden mit Noten von 6 bis 1 bewertet. Die Note 4 und höhere bezeichnen genügende Leistungen; Noten unter 4 bezeichnen ungenügende Leistungen. Andere als halbe Zwischennoten sind nicht zulässig. 2 Notenskala Note Eigenschaften der Leistungen 6 Qualitativ und quantitativ sehr gut 5 Gut, zweckentsprechend 4 Den Mindestanforderungen entsprechend 3 Schwach, unvollständig 2 Sehr schwach 1 Unbrauchbar oder nicht ausgeführt Art. 14 Prüfungsergebnis 1 Das Ergebnis der Lehrabschlussprüfung wird in einer Gesamtnote ausgedrückt. Diese wird aus den folgenden Fachnoten ermittelt: Werkstoffbearbeitung, Facharbeiten, Berufskenntnisse, Allgemeinbildung. 10 Notenformulare können beim Zentralsekretariat der Schweizerischen Metall-Union bezogen werden. 10

11 2 Die Gesamtnote ist das Mittel aus den Fachnoten (¼ der Notensumme) und wird auf eine Dezimalstelle gerundet. 3 Die Prüfung ist bestanden, wenn weder die Fachnote der Facharbeiten noch die Gesamtnote den Wert 4,0 unterschreiten. Art. 15 Notenformular und Expertenbericht 1 Auf Einwendungen des Lehrlings, er sei in grundlegende Fertigkeiten und Kenntnisse nicht eingeführt worden, dürfen die Experten keine Rücksicht nehmen. Sie halten jedoch seine Angaben im Expertenbericht fest. 2 Zeigen sich bei der Prüfung Mängel in der betrieblichen oder schulischen Ausbildung, so tragen die Experten genaue Angaben über ihre Beobachtungen in das Notenformular ein. 3 Das Notenformular mit dem Expertenbericht wird nach der Prüfung von den Experten unterzeichnet und unverzüglich der zuständigen kantonalen Behörde zugestellt. Art. 16 Fähigkeitszeugnis Wer die Prüfung bestanden hat, erhält das eidgenössische Fähigkeitszeugnis und ist berechtigt, die gesetzlich geschützte Berufsbezeichnung «Gelernter Landmaschinenmechaniker/Gelernte Landmaschinenmechanikerin» bzw. «Gelernter Baumaschinenmechaniker/Gelernte Baumaschinenmechanikerin» bzw. «Gelernter Motorgerätemechaniker/Gelernte Motorgerätemechanikerin» zu führen. Art. 17 Rechtsmittel Beschwerden betreffend die Lehrabschlussprüfung richten sich nach kantonalem Recht. 3 Schlussbestimmungen Art. 18 Aufhebung bisherigen Rechts Das Reglement vom 29. Dezember über die Ausbildung und die Lehrabschlussprüfung für den Beruf des Landmaschinenmechanikers wird aufgehoben. Art. 19 Übergangsrecht 1 Lehrlinge, die ihre Lehre vor dem 1. Juli 1991 begonnen haben, schliessen sie nach dem bisherigen Reglement ab. 2 Wer die Prüfung wiederholt, wird bis am 1. August 1996 auf sein Verlangen nach dem bisherigen Reglement geprüft. 11 BBl 1977 II

12 Art. 20 Inkrafttreten Die Bestimmungen über die Ausbildung treten am 1. Juli 1991 in Kraft, diejenigen über die Lehrabschlussprüfung am 1. Januar April 1991 Eidgenössisches Volkswirtschaftsdepartement: Delamuraz 12

13 Landmaschinenmechaniker/Landmaschinenmechanikerin Baumaschinenmechaniker/Baumaschinenmechanikerin Motorgerätemechaniker/Motorgerätemechanikerin B Lehrplan für den beruflichen Unterricht vom 22. April 1991 Das Bundesamt für Industrie, Gewerbe und Arbeit (BIGA), gestützt auf Artikel 28 des Bundesgesetzes vom 19. April über die Berufsbildung und Artikel 16 Absatz 1 der Verordnung vom 14. Juni über Turnen und Sport an Berufsschulen, verordnet: 1 Allgemeines Die Berufsschule vermittelt dem Lehrling die notwendigen theoretischen Berufskenntnisse und die Allgemeinbildung. Sie unterrichtet nach diesem Lehrplan und berücksichtigt bei der Gestaltung des Unterrichts die in Artikel 5 des Ausbildungsreglements den einzelnen Lehrjahren zugeordneten Lernziele. Die auf dieser Grundlage erstellten schulinternen Arbeitspläne werden den Lehrbetrieben auf Verlangen zur Verfügung gestellt. Die Klassen werden nach Lehrjahren gebildet. Ausnahmen von dieser Regel bedürfen der Zustimmung der kantonalen Behörde und des BIGA. Der Pflichtunterricht wird nach Möglichkeit auf einen ganzen Schultag angesetzt. Ein Schultag darf, einschliesslich Turnen und Sport, nicht mehr als neun Lektionen umfassen. 2 Stundentafel Die Zahl der Lektionen ist verbindlich. Abweichungen in Bezug auf deren Verteilung auf die Lehrjahre bedürfen der Zustimmung der kantonalen Behörde und des BIGA. 12 SR SR

14 Fächer Lehrjahre Total Lektionen 1 Werkstoffkunde Fachkunde Fachzeichnen Physik/Fachrechnen Elektrik Fluidtechnik Werkstoffbearbeitung Kraftübertragung Verbrennungsmotoren Fahrwerk 3 Maschinen und Geräte 40 1) 4 Deutsch Geschäftskunde Staats- und Wirtschaftskunde Turnen und Sport Total Anzahl Schultage/Woche ) Zusätzliche 40 Lektionen im 3. und/oder 4. Lehrjahr. 3 Unterricht Die Richtziele umschreiben allgemein und umfassend die vom Lehrling am Ende der Ausbildung verlangten Kenntnisse und Fähigkeiten. Die Informationsziele verdeutlichen die Richtziele im Einzelnen. 31 Werkstoffkunde (80 Lektionen) Richtziel Einen Überblick über die im Beruf verwendeten Werkstoffe bezüglich Aufbau, Eigenschaften und Verwendung gewinnen. Informationsziele Grundlagen chemische und physikalische Vorgänge unterscheiden den Aufbau der Stoffe erklären chemische Verbindungen und Gemische unterscheiden Oxidation und Reduktion erklären 14

15 die Wirkungen von Sauerstoff, Wasserstoff, Kohlenstoff sowie die Bedeutung von Luft und Wasser nennen; die Umwandlung der Stoffe bei der Verbrennung beschreiben sowie die entstehenden Verbindungen nennen die Entstehung und Wirkung von Säuren, Salzen und Basen beschreiben die Entstehung der Korrosion beschreiben und Arten unterscheiden metallische und nichtmetallische Korrosionsschutzverfahren unterscheiden. Umwelt- und Gesundheitsschutz die einschlägigen Bestimmungen (Zielsetzung, Begriffe) der eidgenössischen Ordnungsgrundlagen zum Umweltschutz (Giftgesetz, Gewässerschutz, Luftreinhaltung) nennen die Anwendung der Vorschriften an Beispielen (z. B. im Umgang mit Giftstoffen) erläutern Massnahmen der Arbeitssicherheit und Berufshygiene und zum Schutz von Gesundheit und Umwelt erklären. Werkstoffe Werkstoffe auf Grund der Eigenschaften und Bearbeitungsmöglichkeiten unterscheiden gebräuchliche Stähle, Gusseisen, Nichteisenmetalle und Nichtmetalle (Kunststoffe, Betriebs- und Hilfsstoffe) nach Verwendung und Zusammensetzung einteilen und die wichtigsten Eigenschaften nennen die Bezeichnung der Werkstoffe mit Hilfe der Normen interpretieren Beanspruchungsarten unterscheiden, Festigkeitsbegriffe erläutern, Werkstoffprüfverfahren nennen Handelsformen und die Bezeichnung von Halbfabrikaten unterscheiden Wärmebehandlungsverfahren nennen, den Zweck und die Auswirkungen beschreiben. 32 Fachkunde (760 Lektionen) Richtziele die wichtigsten Systeme, Baugruppen und Bauteile benennen und deren Zusammenwirken erklären die für das Verdeutlichen der Zusammenhänge erforderlichen physikalischen und technischen Grundlagen erarbeiten und in Rechenaufgaben anwenden Schemas interpretieren und ergänzen, Teilschemas aufzeichnen die gesetzlichen Vorschriften über Bau und Ausrüstung von Motorfahrzeugen objektbezogen nachschlagen und wiedergeben. 15

16 Hinweis: Die theoretische Erarbeitung des Lehrstoffes wird durch angewandte Übungen unterstützt. In den Lernzielen ist immer auch das Aufzeigen und Erläutern von Gefahren und Unfallverhütungsmassnahmen zu verstehen. 321 Fachzeichnen (etwa 160 Lektionen) Richtziele aus zeichnerischen Darstellungen Form und Funktion eines Gegenstandes erkennen und Einzelteile bezeichnen VSM-genormte Bezeichnungen und Sinnbilder deuten einfache Werkstücke skizzieren und vermassen. Informationsziele Grundlagen Sinn und Zweck der Normung begründen die für das Skizzieren notwendigen zeichnerischen Normvorgaben und Grundkonstruktionen unterscheiden und anwenden. Darstellungen Werkstücke in den erforderlichen Ansichten und Schnitten skizzieren. Vermassung die zur Herstellung von einfachen Bauteilen erforderlichen Masse und Symbole in Skizzen übertragen Masstoleranzen, Passungen und Bearbeitungsangaben auswählen und eintragen. Maschinenelemente Sinnbilder und Normbezeichnungen aus Tabellen herauslesen, interpretieren und anwenden. Skizzieren aus Zusammenstellungszeichnungen Einzelteile erkennen, skizzieren und vermassen. 322 Physik/Fachrechnen (etwa 180 Lektionen) Richtziele die zur Lösung berufsbezogener Rechenprobleme erforderlichen Grundfertigkeiten festigen und erweitern physikalische Grundkenntnisse erarbeiten, Begriffe, Basiseinheiten und Grössen unterscheiden berufsbezogene Rechenprobleme unter Verwendung der gebräuchlichen Rechenhilfsmittel darstellen und lösen. 16

17 Informationsziele Allgemeines Rechnen elementare Rechengesetze (Grundrechenarten, Bruch-, Dreisatz-, Prozentund Zinsrechnungen) festigen und anwenden Kosten und Preise anhand vorgegebener Werte berechnen vorgegebene, berufsbezogene Formeln nach der gesuchten Grösse umstellen. Geometrisches Rechnen Längen, Winkel, Flächen, Volumen und Gewicht auch unter Zuhilfenahme des pythagoreischen Lehrsatzes und gegebener Formeln der Trigonometrie berechnen. Mechanik die Grundbegriffe der Bewegungslehre erläutern sowie die Zusammenhänge in Diagrammen deuten, darstellen und rechnerisch anwenden Übersetzungsverhältnisse bezeichnen, die bestimmenden Grössen erklären und berechnen das Newton sche Gesetz anwenden Reibungsarten, Adhäsion und Kohäsion unterscheiden und die Gesetzmässigkeit der Reibung beschreiben Arbeit, Leistung, Energie und Wirkungsgrad unterscheiden und berechnen Kraft, Druck und Moment unterscheiden, die Wirkungen der Kraft aufzeigen, Kräfte und Momente berechnen. Wärmelehre die Grundbegriffe der Längen- und Volumenänderung, der Wärmemenge, der Änderung der Zustandsformen und deren Zusammenhänge erläutern und rechnerisch anwenden. Informatik modellhafte praktische Anwendungen bearbeiten, die sowohl Elemente der Informationstechnik als auch der beruflichen Fertigkeiten berücksichtigen Aufgaben, soweit sie sich für die Lösung mit gegebenen Programmen eignen, systematisch aufbereiten die Technik der Computerhandhabung (Anwendung von Software) so weit beherrschen, wie dies zur jeweiligen Problemlösung unabdingbar ist. 323 Elektrik (etwa 120 Lektionen) Richtziele die Grundlagen der Elektrotechnik erarbeiten Aufbau, Wirkungsweise und Verwendung elektronischer Bauteile und fachspezifischer elektrischer Baugruppen und Anlagen nennen. 17

18 Informationsziele Grundlagen die Entstehung von Spannungen erklären Arten und Wirkungen des elektrischen Stromes erklären die Gefahren der Elektrizität und Schutzmassnahmen nennen das Ohm sche Gesetz erklären und in seriellen, parallelen und gemischten Schaltungen anwenden die Zusammenhänge zwischen Energie, Leistung und Wirkungsgrad erklären und rechnerisch anwenden elektrische Grössen messen, die entsprechenden Messgeräte auswählen und einsetzen und ihren Einsatz begründen die Bedeutung und Wirkungen des magnetischen und elektrischen Feldes an Beispielen erklären. Bauteile und Baugruppen die prinzipielle Funktionsweise und das Betriebsverhalten der wichtigsten elektrotechnischen und elektronischen Bauteile verstehen, deren praktischen Einsatz nennen und Schutzmassnahmen aufzählen die Bauteile von Mess-, Zähl- und Kontrolleinrichtungen und deren Zusammenwirken nennen Aufbau, Wirkungsweise, Verwendung und Prüfmöglichkeiten nachfolgender Baugruppen beschreiben sowie deren Typenbezeichnungen interpretieren: Transformatoren Generatoren Gleich- und Wechselstrommotoren Starthilfen Beleuchtungs- und Signalanlagen. 324 Fluidtechnik (etwa 80 Lektionen) Richtziele die Grundlagen der Mechanik der Flüssigkeiten und Gase erarbeiten Aufbau, Wirkungsweise und Verwendung fluidtechnischer Bauteile, Baugruppen und Anlagen nennen. Informationsziele die physikalischen Zusammenhänge im Umgang mit flüssigen und gasförmigen Arbeitsmedien erklären die Grundgesetze von Pascal, Archimedes und Boyle-Mariotte erläutern und an einfachen Rechenbeispielen anwenden die Druckaufbereitung, Druckmittel, Speicher und Leitungen unterscheiden und erklären 18

19 Arten von Pumpen, Verdichtern und Motoren unterscheiden, Eigenschaften und Wirkungsweise beschreiben Arten, Zweck, Arbeitsweise und Eigenschaften von Antriebsorganen, Steuer-, Stell- und Signalgliedern nennen und unterscheiden Arten, Wirkungsweise und Anwendung von Mess- und Anzeigegeräten nennen Schaltpläne, Sinnbilder und Symbole mit Hilfe der Normen lesen und interpretieren Steuerungs- und Regeltechnik unterscheiden sowie das Zusammenwirken der Bauelemente in Anlagen erkennen. 325 Werkstoffbearbeitung (etwa 60 Lektionen) Richtziel Verfahren der Prüftechnik, der spanabhebenden und spanlosen Verformung und der Fügetechnik unterscheiden, ihre Eigenschaften und Anwendungen erklären. Hinweis: Kenntnisse über den Aufbau, das Funktionsprinzip, die Verwendung und den Unterhalt der gebräuchlichen Messwerkzeuge, Werkzeuge, Vorrichtungen und Maschinen, die nach Artikel 5 des Reglements zur Anwendung gelangen, werden durch die Lehrbetriebe vermittelt. Die praktische Ausbildung an computergesteuerten Fertigungsmitteln, z. B. Bedienen und Programmieren, ist grundsätzlich ebenfalls Aufgabe des Lehrbetriebs. Informationsziele Messen die Begriffe Messen, Prüfen und Testen auseinander halten Messfehler unterscheiden, Ursachen und Folgen abwägen. Spanabhebende und spanlose Verformung die Faktoren, welche die Wahl des Verfahrens beeinflussen wie Genauigkeit, Oberflächengüte, Festigkeit, Werkstückform und Fertigungsart erklären spanabhebende und spanlose Arbeitsverfahren unterscheiden und beschreiben sowie die Faktoren, welche die Wahl des Verfahrens beeinflussen, erklären. Verbindungen lösbare und nicht lösbare Verbindungen unterscheiden, Beispiele nennen und Anwendung begründen die berufsüblichen Schweiss-, Löt-, Klebe- und thermischen Trennverfahren in den Grundzügen unterscheiden und beschreiben, Eigenschaften und Anwendungsmöglichkeiten erläutern Verbindungs- und Sicherungselemente nach Form und Verwendung unterscheiden und benennen. 19

20 326 Kraftübertragung (etwa 40 Lektionen) Richtziel Kraftübertragungselemente und Baugruppen benennen, Aufgabe, Wirkungsweise und Anwendung beschreiben. Informationsziele Lager und Dichtungen unterscheiden, Bezeichnungen erläutern und Verwendung begründen Antriebs- und Getriebearten unterscheiden, Funktion beschreiben, Eigenschaften nennen und Verwendung begründen mechanische Fördereinrichtungen unterscheiden, Eigenschaften und deren Wirkungsweise beschreiben. 327 Verbrennungsmotoren (etwa 80 Lektionen) Richtziel Verbrennungsmotoren, Aggregate und Systeme unterscheiden, die Bauteile bezeichnen und ihre Wirkungsweise beschreiben. Informationsziele Unterscheidungsmerkmale und Arbeitsweise der Verbrennungsmotoren beschreiben Triebwerks- und Steuerungsteile bezeichnen, ihre Aufgaben und das Zusammenwirken beschreiben Gemischbildungs- und Einspritzsysteme unterscheiden und Wirkungsweise beschreiben Zündvorgänge unterscheiden und Verbrennungsabläufe beschreiben Möglichkeiten zum Messen und Überprüfen der Funktionstüchtigkeit erklären. 328 Fahrwerke (etwa 40 Lektionen) Richtziel Den Aufbau und die Funktion der Fahrwerke und der einzelnen Baugruppen erklären sowie deren Zusammenwirken beschreiben. Informationsziele Fahrwerkarten unterscheiden und Fahrwerkteile bezeichnen Räder, Felgen, Reifen und Raupen unterscheiden, die Bezeichnungen erläutern, Eigenschaften nennen und Anwendung begründen Federungs-, Lenk- und Bremssysteme unterscheiden und die Wirkungsweise erklären 20

Reglement über die Lehrabschlussprüfung

Reglement über die Lehrabschlussprüfung Unternehmerverband Gärtner Schweiz Reglement über die Lehrabschlussprüfung Auszug aus Fassung EVD* Gärtner Fachrichtung * Für diesen Auszug wurden die Inhalte der Artikel wortgleich aus dem Originalreglement

Mehr

416.353.211.2 Reglement über die Ausbildung und die Lehrabschlussprüfung des Informatik Fachmanns

416.353.211.2 Reglement über die Ausbildung und die Lehrabschlussprüfung des Informatik Fachmanns 6... Reglement über die Ausbildung und die Lehrabschlussprüfung des Informatik Fachmanns Vf des Erziehungs-Departementes vom. Januar 989 Das Erziehungs-Departement des Kantons Solothurn im Einvernehmen

Mehr

Reglement über die Ausbildung und die Lehrabschlussprüfung

Reglement über die Ausbildung und die Lehrabschlussprüfung 51102 Plattenleger/Plattenlegerin Carreleur/Carreleuse Piastrellista A. Reglement über die Ausbildung und die Lehrabschlussprüfung B. Lehrplan für den beruflichen Unterricht Plattenleger/Plattenlegerin

Mehr

Reglement über die Ausbildung und die Lehrabschlussprüfung

Reglement über die Ausbildung und die Lehrabschlussprüfung 85503 Augenoptiker/Augenoptikerin Opticien/Opticienne Ottico/Ottica A. Reglement über die Ausbildung und die Lehrabschlussprüfung B. Lehrplan für den beruflichen Unterricht Augenoptiker/Augenoptikerin

Mehr

30302 Zimmermann / Zimmerin Charpentier / Charpentière Carpentiere / Carpentiera

30302 Zimmermann / Zimmerin Charpentier / Charpentière Carpentiere / Carpentiera 30302 Zimmermann / Zimmerin Charpentier / Charpentière Carpentiere / Carpentiera A. Reglement über die Ausbildung und die Lehrabschlussprüfung B. Lehrplan für den beruflichen Unterricht Zimmermann / Zimmerin

Mehr

79003 Koch/Köchin Cuisinier/Cuisinière Cuoco/Cuoca

79003 Koch/Köchin Cuisinier/Cuisinière Cuoco/Cuoca 79003 Koch/Köchin Cuisinier/Cuisinière Cuoco/Cuoca A. Reglement über die Ausbildung und die Lehrabschlussprüfung B. Lehrplan für den beruflichen Unterricht Koch/Köchin A Reglement über die Ausbildung und

Mehr

Sanitärmonteur/Sanitärmonteurin. Reglement über die Ausbildung und die Lehrabschlussprüfung

Sanitärmonteur/Sanitärmonteurin. Reglement über die Ausbildung und die Lehrabschlussprüfung 47702 Sanitärmonteur/Sanitärmonteurin 1 Monteur sanitaire/monteuse sanitaire Montatore impianti sanitari/montatrice impianti sanitari A. Reglement über die Ausbildung und die Lehrabschlussprüfung B. Lehrplan

Mehr

Reglement über die Ausbildung und die Lehrabschlussprüfung

Reglement über die Ausbildung und die Lehrabschlussprüfung 82111 Kosmetikerin/Kosmetiker Esthéticienne/Esthéticien Estetista A. Reglement über die Ausbildung und die Lehrabschlussprüfung B. Lehrplan für den beruflichen Unterricht Kosmetikerin/Kosmetiker A Reglement

Mehr

Innendekorateur/Innendekorateurin. Reglement über die Ausbildung und die Lehrabschlussprüfung

Innendekorateur/Innendekorateurin. Reglement über die Ausbildung und die Lehrabschlussprüfung 28414 Polstern Innendekorateur/Innendekorateurin 28415 Bodenbelag Décorateur d intérieurs/décoratrice d'intérieurs 28416 Montage Decoratore d'interni 28417 Vorhang 28418 Sattlerei 28419 Tapete A. Reglement

Mehr

Reglement über die Ausbildung und die Lehrabschlussprüfung

Reglement über die Ausbildung und die Lehrabschlussprüfung 45401 Spengler Ferblantier Lattoniere A. Reglement über die Ausbildung und die Lehrabschlussprüfung B. Lehrplan für den beruflichen Unterricht Spengler A Reglement über die Ausbildung und die Lehrabschlussprüfung

Mehr

Lastwagenführer/Lastwagenführerin. Reglement über die Ausbildung und die Lehrabschlussprüfung

Lastwagenführer/Lastwagenführerin. Reglement über die Ausbildung und die Lehrabschlussprüfung 73303 Lastwagenführer/Lastwagenführerin Conducteur/Conductrice de camion Conducente di autocarri A. Reglement über die Ausbildung und die Lehrabschlussprüfung B. Lehrplan für den beruflichen Unterricht

Mehr

Physiklaborant/Physiklaborantin. Reglement über die Ausbildung und die Lehrabschlussprüfung

Physiklaborant/Physiklaborantin. Reglement über die Ausbildung und die Lehrabschlussprüfung 65321 Physiklaborant/Physiklaborantin 65322 Messtechnik Laborantin/Laborantine en physique 65323 Werkstoffe Laboratorista in fisica A. Reglement über die Ausbildung und die Lehrabschlussprüfung B. Lehrplan

Mehr

Reglement über die Ausbildung und die Lehrabschlussprüfung

Reglement über die Ausbildung und die Lehrabschlussprüfung 74301 Zugbegleiterin/Zugbegleiter Agente/Agent de train Agente scortatreno A. Reglement über die Ausbildung und die Lehrabschlussprüfung B. Lehrplan für den beruflichen Unterricht Zugbegleiterin/Zugbegleiter

Mehr

Bekleidungsgestalterin/Bekleidungsgestalter. Reglement über die Ausbildung und die Lehrabschlussprüfung

Bekleidungsgestalterin/Bekleidungsgestalter. Reglement über die Ausbildung und die Lehrabschlussprüfung 27115 Bekleidungsgestalterin/Bekleidungsgestalter Créatrice de vêtements/créateur de vêtements Creatrice d abbigliamento/creatore d abbigliamento Fachrichtung 27116 Damenbekleidung 27117 Herrenbekleidung

Mehr

Verordnung des BBT über die berufliche Grundbildung

Verordnung des BBT über die berufliche Grundbildung Verordnung des BBT über die berufliche Grundbildung mit eidgenössischem Fähigkeitszeugnis (EFZ) vom 17. August 2011 33004 Papiertechnologin EFZ/Papiertechnologe EFZ Papetière CFC/Papetier CFC Cartaia AFC/Cartaio

Mehr

Verordnung über die berufliche Grundbildung

Verordnung über die berufliche Grundbildung Verordnung über die berufliche Grundbildung mit eidgenössischem Fähigkeitszeugnis (EFZ) vom 25. Oktober 2006 43906 Baumaschinenmechanikerin EFZ/Baumaschinenmechaniker EFZ Mécanicienne en machines de chantier

Mehr

Verordnung über die berufliche Grundbildung

Verordnung über die berufliche Grundbildung Verordnung über die berufliche Grundbildung mit eidgenössischem Fähigkeitszeugnis (EFZ) vom 25. Oktober 2006 43905 Landmaschinenmechanikerin EFZ/Landmaschinenmechaniker EFZ Mécanicienne en machines agricoles

Mehr

Rahmenprogramm und Richtlinien für die überbetrieblichen Kurse. Automobil-Assistentin / Automobil-Assistent 1 2 Semester Zeitaufwand in

Rahmenprogramm und Richtlinien für die überbetrieblichen Kurse. Automobil-Assistentin / Automobil-Assistent 1 2 Semester Zeitaufwand in Rahmenprogramm und Richtlinien für die überbetrieblichen Kurse Ausbildungsjahr BFS Automobil-Assistentin / Automobil-Assistent 1 2 Semester Zeitaufwand in Nr. Sachgebiet Leistungsziel: Automobil - Assisteninnen

Mehr

Multimediaelektroniker/Multimediaelektronikerin. Reglement über die Ausbildung und die Lehrabschlussprüfung

Multimediaelektroniker/Multimediaelektronikerin. Reglement über die Ausbildung und die Lehrabschlussprüfung 47005 Multimediaelektroniker/Multimediaelektronikerin Electronicien en multimédia/electronicienne en multimédia Elettronico multimediale/elettronica multimediale A. Reglement über die Ausbildung und die

Mehr

Reglement über die Ausbildung und die Lehrabschlussprüfung

Reglement über die Ausbildung und die Lehrabschlussprüfung 54207 Geigenbauer/Geigenbauerin Luthier/Luthière Liutaio/Liutaia A. Reglement über die Ausbildung und die Lehrabschlussprüfung B. Lehrplan für den beruflichen Unterricht Geigenbauer/Geigenbauerin A Reglement

Mehr

Montage-Elektriker/Montage-Elektrikerin. Vorläufiges Reglement über die Ausbildung und die Lehrabschlussprüfung

Montage-Elektriker/Montage-Elektrikerin. Vorläufiges Reglement über die Ausbildung und die Lehrabschlussprüfung 47407 Montage-Elektriker/Montage-Elektrikerin Electricien de montage/electricienne de montage Elettricista di montaggio A. Vorläufiges Reglement über die Ausbildung und die Lehrabschlussprüfung B. Vorläufiger

Mehr

Reglement über die Ausbildung und die Lehrabschlussprüfung

Reglement über die Ausbildung und die Lehrabschlussprüfung 39505 BUNDESAMT FÜR BERUFSBILDUNG UND TECHNOLOGIE Keramiker / Keramikerin Céramiste Ceramista A. Reglement über die Ausbildung und die Lehrabschlussprüfung B. Lehrplan für den beruflichen Unterricht Keramiker

Mehr

A/17/1/AM METALLTECHNIK -METALLBAUTECHNIK,

A/17/1/AM METALLTECHNIK -METALLBAUTECHNIK, A/17/1/AM METALLTECHNIK -METALLBAUTECHNIK, 2003 Anlage A/17/1/AM 2 Seite Metalltechnik-Blechtechnik, -Fahrzeugbautechnik, -Metallbautechnik, - Metallbearbeitungstechnik, -Schmiedetechnik, -Stahlbautechnik,

Mehr

RAHMENLEHRPLAN FÜR DIE LEHRBERUFE AUGENOPTIK, FEINOPTIK I. STUNDENTAFEL

RAHMENLEHRPLAN FÜR DIE LEHRBERUFE AUGENOPTIK, FEINOPTIK I. STUNDENTAFEL RAHMENLEHRPLAN FÜR DIE LEHRBERUFE AUGENOPTIK, FEINOPTIK I. STUNDENTAFEL Gesamtstundenzahl: 3 1/2 Schulstufen zu insgesamt 1 440 Unterrichtsstunden (ohne Religionsunterricht), davon in der ersten, zweiten

Mehr

Haustechnikplaner/Haustechnikplanerin. Reglement über die Ausbildung und die Lehrabschlussprüfung

Haustechnikplaner/Haustechnikplanerin. Reglement über die Ausbildung und die Lehrabschlussprüfung 64610 Haustechnikplaner/Haustechnikplanerin Projeteur en technique du bâtiment/ Projeteuse en technique du bâtiment Progettista nella tecnica della costruzione 64611 Heizung/Chauffage/Riscaldamento 64612

Mehr

bei ZAUGG sind cool!

bei ZAUGG sind cool! bei ZAUGG sind cool! Konstrukteure/innen entwerfen und konstruieren Einzelteile und Baugruppen für Maschinen. Sie erstellen am Computer Konstruktionszeichnungen und erarbeiten technische Unterlagen. Bei

Mehr

Reglement über die Ausbildung und Lehrabschlussprüfung vom 21. August 1997

Reglement über die Ausbildung und Lehrabschlussprüfung vom 21. August 1997 Elektroniker / Elektronikerin Berufsbeschreibung Elektroniker und Elektronikerinnen entwickeln und realisieren in Zusammenarbeit mit andern Fachleuten elektronische Schaltungen oder Computerprogramme.

Mehr

Verordnung Über die Berufsausbildung zum Forstwirt/ zur Forstwirtin Vom23. Januar 1998

Verordnung Über die Berufsausbildung zum Forstwirt/ zur Forstwirtin Vom23. Januar 1998 Verordnung Über die Berufsausbildung zum Forstwirt/ zur Forstwirtin Vom23. Januar 1998 Auf Grund des 25 des Berufsbildungsgesetzes vom 14.August196g(BGBI. 1 S. 1112),der zuletzt gemäß Artikel 35 der Sechsten

Mehr

Verordnung über die berufliche Grundbildung

Verordnung über die berufliche Grundbildung Verordnung über die berufliche Grundbildung mit eidgenössischem Fähigkeitszeugnis (EFZ) vom 3. November 2008 (Stand am 31. März 2010) 45716 Produktionsmechanikerin EFZ/Produktionsmechaniker EFZ Mécanicienne

Mehr

Elektrozeichner/Elektrozeichnerin. Reglement über die Ausbildung und die Lehrabschlussprüfung

Elektrozeichner/Elektrozeichnerin. Reglement über die Ausbildung und die Lehrabschlussprüfung 64503 Elektrozeichner/Elektrozeichnerin Dessinateur-électricien/Dessinatrice-électricienne Disegnatore-elettricista/Disegnatrice-elettricista A. Reglement über die Ausbildung und die Lehrabschlussprüfung

Mehr

Kundmachung der Bundesinnung der Gold- und Silberschmiede, Juweliere und Uhrmacher vom 30. Jänner 2004 (gemäß 22a GewO 1994)

Kundmachung der Bundesinnung der Gold- und Silberschmiede, Juweliere und Uhrmacher vom 30. Jänner 2004 (gemäß 22a GewO 1994) Kundmachung der Bundesinnung der Gold- und Silberschmiede, Juweliere und Uhrmacher vom 30. Jänner 2004 (gemäß 22a GewO 1994) Verordnung der Bundesinnung der Gold- und Silberschmiede, Juweliere und Uhrmacher

Mehr

Reglement über die Ausbildung und Lehrabschlussprüfung für gelernte Matrosen und Matrosinnen der Binnenschifffahrt

Reglement über die Ausbildung und Lehrabschlussprüfung für gelernte Matrosen und Matrosinnen der Binnenschifffahrt Matrosen der Binnenschifffahrt: Reglement 47.800 Reglement über die Ausbildung und Lehrabschlussprüfung für gelernte Matrosen und Matrosinnen der Binnenschifffahrt Vom. Mai 00 (Stand. August 000) Das Wirtschafts-

Mehr

Verordnung über die berufliche Grundbildung

Verordnung über die berufliche Grundbildung Verordnung über die berufliche Grundbildung Polymechanikerin/Polymechaniker mit eidgenössischem Fähigkeitszeugnis (EFZ) vom 3. November 2008 45705 Polymechanikerin EFZ/Polymechaniker EFZ Polymécanicienne

Mehr

Verordnung des BBT über die berufliche Grundbildung

Verordnung des BBT über die berufliche Grundbildung Verordnung des BBT über die berufliche Grundbildung Milchpraktikerin/Milchpraktiker mit eidgenössischem Berufsattest (EBA) vom 14. Dezember 2005 21604 Milchpraktikerin EBA/Milchpraktiker EBA Employée en

Mehr

Multimediagestalter/Multimediagestalterin. Vorläufiges Reglement über die Ausbildung und die Lehrabschlussprüfung

Multimediagestalter/Multimediagestalterin. Vorläufiges Reglement über die Ausbildung und die Lehrabschlussprüfung 47107 Multimediagestalter/Multimediagestalterin Concepteur en multimédia/conceptrice en multimédia Ideatore multimediale/ideatrice multimediale A. Vorläufiges Reglement über die Ausbildung und die Lehrabschlussprüfung

Mehr

Verordnung des SBFI über die berufliche Grundbildung

Verordnung des SBFI über die berufliche Grundbildung Verordnung des SBFI über die berufliche Grundbildung Goldschmiedin/Goldschmied mit eidgenössischem Fähigkeitszeugnis (EFZ) vom 8. Juli 2009 (Stand am 1. Februar 2015) 50003 Goldschmiedin EFZ/Goldschmied

Mehr

Mechapraktiker/Mechapraktikerin. Vorläufiges Reglement über die Ausbildung und die Lehrabschlussprüfung

Mechapraktiker/Mechapraktikerin. Vorläufiges Reglement über die Ausbildung und die Lehrabschlussprüfung 45710 Mechapraktiker/Mechapraktikerin Mécapraticien/Mécapraticienne Meccapratico/Meccapratica 45711 A Mechanische Fertigung 45712 B Metalltechnik 45713 C Drehteilefertigung (Décolletage) 45714 D Montagetechnik

Mehr

Reglement über die Ausbildung und die Lehrabschlussprüfung

Reglement über die Ausbildung und die Lehrabschlussprüfung 54102 Zahntechniker/Zahntechnikerin Technicien-dentiste/Technicienne-dentiste Odontotecnico/Odontotecnica A. Reglement über die Ausbildung und die Lehrabschlussprüfung B. Lehrplan für den beruflichen Unterricht

Mehr

Verordnung über die berufliche Grundbildung

Verordnung über die berufliche Grundbildung Verordnung über die berufliche Grundbildung Elektronikerin/Elektroniker mit eidgenössischem Fähigkeitszeugnis (EFZ) vom 3. November 2008 46505 Elektronikerin EFZ/Elektroniker EFZ Electronicienne CFC/Electronicien

Mehr

Reglement über die Ausbildung und die Lehrabschlussprüfung

Reglement über die Ausbildung und die Lehrabschlussprüfung 30503 Möbel/Innenausbau Schreiner/Schreinerin 30504 Bau/Fenster Ebéniste/Menuisier/Menuisière Falegname A. Reglement über die Ausbildung und die Lehrabschlussprüfung B. Lehrplan für den beruflichen Unterricht

Mehr

Biologielaborant/Biologielaborantin. Reglement über die Ausbildung und die Lehrabschlussprüfung

Biologielaborant/Biologielaborantin. Reglement über die Ausbildung und die Lehrabschlussprüfung 6509 Biologielaborant/Biologielaborantin Laborant en biologie/laborantine en biologie Laboratorista in biologia A. Reglement über die Ausbildung und die Lehrabschlussprüfung B. Lehrplan für den beruflichen

Mehr

Reglement über die Ausbildung und die Lehrabschlussprüfung

Reglement über die Ausbildung und die Lehrabschlussprüfung 21103 Bäcker-Konditor/Bäckerin-Konditorin Boulanger-pätissier/Boulangere-pätissiere Panettiere-pasticciere/Panettiera-pasticciera A. Reglement über die Ausbildung und die Lehrabschlussprüfung B. Lehrplan

Mehr

Verordnung über die berufliche Grundbildung

Verordnung über die berufliche Grundbildung Verordnung über die berufliche Grundbildung Betonwerkerin/Betonwerker mit eidgenössischem Fähigkeitszeugnis (EFZ) vom 39905 Betonwerkerin EFZ/Betonwerker EFZ Constructrice d'éléments en béton préfabriqués

Mehr

Prüfungsinformation für die Kandidatinnen und Kandidaten

Prüfungsinformation für die Kandidatinnen und Kandidaten Qualifikationsverfahren Detailhandelsfachfrau / Detailhandelsfachmann Prüfungsinformation für die Kandidatinnen und Kandidaten Erarbeitet durch: SSK, Sprachregionale Prüfungskommission im Detailhandel

Mehr

Reglement über die Ausbildung und die Lehrabschlussprüfung

Reglement über die Ausbildung und die Lehrabschlussprüfung 47108 Telematiker/Telematikerin Télématicien/Télématicienne Telematico/Telematica A. Reglement über die Ausbildung und die Lehrabschlussprüfung B. Lehrplan für den beruflichen Unterricht Telematiker/Telematikerin

Mehr

Berufsausbildung bei der Frank Föckersperger GmbH

Berufsausbildung bei der Frank Föckersperger GmbH Berufsausbildung bei der Frank Föckersperger GmbH Land- und Baumaschinenmechatroniker/innen führen ihre Arbeit selbstständig und im Team unter Beachtung des Umweltschutzes, der Arbeitssicherheit, des Gesundheitsschutzes

Mehr

Verordnung über die berufliche Grundbildung

Verordnung über die berufliche Grundbildung Verordnung über die berufliche Grundbildung mit eidgenössischem Fähigkeitszeugnis (EFZ) vom 5. September 2007 30003 Sägerin Holzindustrie EFZ/Säger Holzindustrie EFZ Scieuse de l industrie du bois CFC/Scieur

Mehr

RAHMENLEHRPLAN FÜR DEN LEHRBERUF BLECHBLASINSTRUMENTENERZEUGUNG I. STUNDENTAFEL

RAHMENLEHRPLAN FÜR DEN LEHRBERUF BLECHBLASINSTRUMENTENERZEUGUNG I. STUNDENTAFEL Anlage A/20/3 RAHMENLEHRPLAN FÜR DEN LEHRBERUF BLECHBLASINSTRUMENTENERZEUGUNG I. STUNDENTAFEL Gesamtstundenzahl: 3 Schulstufen zu insgesamt 1 200 Unterrichtsstunden (ohne Religionsunterricht), davon in

Mehr

Verordnung über die berufliche Grundbildung

Verordnung über die berufliche Grundbildung Verordnung über die berufliche Grundbildung mit eidgenössischem Berufsattest (EBA) vom 31. Mai 2010 28503 Dekorationsnäherin EBA/Dekorationsnäher EBA couturière d intérieur AFP/couturier d intérieur AFP

Mehr

Verordnung über die berufliche Grundbildung

Verordnung über die berufliche Grundbildung Verordnung über die berufliche Grundbildung Diätköchin/Diätkoch (EFZ) vom 9. Oktober 2006 79004 Diätköchin EFZ/Diätkoch EFZ Cuisinière en diététique CFC/Cuisinier en diététique CFC Cuoca in dietetica AFC/Cuoco

Mehr

Reglement über die Ausbildung und die Lehrabschlussprüfung

Reglement über die Ausbildung und die Lehrabschlussprüfung 4475 Anlagen- und Apparatebauer/Anlagen- und Apparatebauerin Constructeur d appareils industriels/constructrice d appareils industriels Costruttore d impianti e apparecchi/costruttrice d impianti e apparecchi

Mehr

Verordnung des BBT über die berufliche Grundbildung

Verordnung des BBT über die berufliche Grundbildung Verordnung des BBT über die berufliche Grundbildung Theatermalerin/Theatermaler mit eidgenössischem Fähigkeitszeugnis (EFZ) vom 20. September 2011 53107 Theatermalerin EFZ/Theatermaler EFZ Peintre en décors

Mehr

Verordnung über die berufliche Grundbildung

Verordnung über die berufliche Grundbildung Verordnung über die berufliche Grundbildung mit eidgenössischem Fähigkeitszeugnis (EFZ) vom 31. Mai 2010 28502 Wohntextilgestalterin EFZ/Wohntextilgestalter EFZ Courtepointière CFC/Courtepointier CFC Decoratrice

Mehr

Verordnung des SBFI über die berufliche Grundbildung

Verordnung des SBFI über die berufliche Grundbildung Verordnung des SBFI über die berufliche Grundbildung Büchsenmacherin/Büchsenmacher mit eidgenössischem Fähigkeitszeugnis (EFZ) vom 11. Juli 2012 43102 Büchsenmacherin EFZ/Büchsenmacher EFZ Armurière CFC/Armurier

Mehr

Verordnung des BBT über die berufliche Grundbildung

Verordnung des BBT über die berufliche Grundbildung Verordnung des BBT über die berufliche Grundbildung Hauswirtschaftspraktikerin/Hauswirtschaftspraktiker mit eidgenössischem Berufsattest (EBA) vom 20. Dezember 2005 79614 Hauswirtschaftspraktikerin EBA/Hauswirtschaftspraktiker

Mehr

Bekleidungsgestalterin/Bekleidungsgestalter Fachrichtung Damenbekleidung

Bekleidungsgestalterin/Bekleidungsgestalter Fachrichtung Damenbekleidung Seite 1 Bekleidungsgestalterin/Bekleidungsgestalter Fachrichtung Damenbekleidung Der Beruf der Bekleidungsgestalterin/des Bekleidungsgestalters ist ein Dienstleistungsberuf, in welchem nebst kreativen

Mehr

Verordnung. über die Berufsausbildung zum Holzmechaniker / zur Holzmechanikerin

Verordnung. über die Berufsausbildung zum Holzmechaniker / zur Holzmechanikerin über die Berufsausbildung zum Holzmechaniker / zur Holzmechanikerin vom 25. Januar 2006 (veröffentlicht im Bundesgesetzblatt Teil I Nr. 5 vom 30. Januar 2006) Auf Grund des 4 Abs. 1 in Verbindung mit 5

Mehr

Metallberufe, Kfz-Mechatroniker

Metallberufe, Kfz-Mechatroniker Metallberufe, Kfz-Mechatroniker Insgesamt gibt es z.z.348 anerkannte Ausbildungsberufe und 17 Behindertenberufe. Ab Herbst 2009 kann in drei neueingerichteten Berufen (Bergbautechnologe, Industrieelektriker,

Mehr

Verordnung über die berufliche Grundbildung

Verordnung über die berufliche Grundbildung Verordnung über die berufliche Grundbildung Industriepolsterin/Industriepolsterer mit eidgenössischem Fähigkeitszeugnis (EFZ) vom 2. November 2010 28404 Industriepolsterin EFZ/Industriepolsterer EFZ Garnisseuse

Mehr

Verordnung über die berufliche Grundbildung

Verordnung über die berufliche Grundbildung Verordnung über die berufliche Grundbildung Industriepolsterin/Industriepolsterer mit eidgenössischem Fähigkeitszeugnis (EFZ) vom 2. November 2010 28404 Industriepolsterin EFZ / Industriepolsterer EFZ

Mehr

Automatiker/-in EFZ Elektroniker/-in EFZ Informatiker/-in EFZ Polymechaniker/-in EFZ. Bei Novartis erreichst Du viel

Automatiker/-in EFZ Elektroniker/-in EFZ Informatiker/-in EFZ Polymechaniker/-in EFZ. Bei Novartis erreichst Du viel Automatiker/-in EFZ Elektroniker/-in EFZ Informatiker/-in EFZ Polymechaniker/-in EFZ Bei Novartis erreichst Du viel Automatiker/-in EFZ Mess-, Regel- und Steuereinrichtungen Elektrische, elektronische,

Mehr

Verordnung über die berufliche Grundbildung

Verordnung über die berufliche Grundbildung Verordnung über die berufliche Grundbildung Bauwerktrennerin/Bauwerktrenner mit eidgenössischem Fähigkeitszeugnis (EFZ) vom 51005 Bauwerktrennerin EFZ/Bauwerktrenner EFZ Opératrice de sciage d'édifice

Mehr

Verordnung über die berufliche Grundbildung

Verordnung über die berufliche Grundbildung Verordnung über die berufliche Grundbildung Graveurin/Graveur mit eidgenössischem Fähigkeitszeugnis (EFZ) vom 22. November 2010 44305 Graveurin EFZ/Graveur EFZ Graveuse CFC/Graveur CFC Incisore AFC Das

Mehr

Verordnung über die Berufsausbildung zum Elektroinstallateur / zur Elektroinstallateurin

Verordnung über die Berufsausbildung zum Elektroinstallateur / zur Elektroinstallateurin Verordnung über die Berufsausbildung zum Elektroinstallateur / zur Elektroinstallateurin vom 11. Dezember 1987, BGBl. I S. 2634 Auf Grund des 25 der Handwerksordnung in der Fassung der Bekanntmachung vom

Mehr

Berufsbild für den Lehrberuf Mechatronik- Büro- und EDV-Systemtechnik BGBl. II Nr. 120/2015 1. Juni 2015

Berufsbild für den Lehrberuf Mechatronik- Büro- und EDV-Systemtechnik BGBl. II Nr. 120/2015 1. Juni 2015 Dieser Lehrberuf tritt mit 01.06.2015 in Kraft! Lehrberuf Mechatronik Der Lehrberuf Mechatronik ist als Modullehrberuf eingerichtet. Neben dem für alle Lehrlinge verbindlichen Grundmodul muss eines der

Mehr

Verordnung des SBFI über die berufliche Grundbildung

Verordnung des SBFI über die berufliche Grundbildung Verordnung des SBFI über die berufliche Grundbildung Forstwartin/Forstwart mit eidgenössischem Fähigkeitszeugnis (EFZ) vom 1. Dezember 2006 (Stand am 1. November 2009) 19102 Forstwartin EFZ/Forstwart EFZ

Mehr

Reglement über die Ausbildung und die Lehrabschlussprüfung

Reglement über die Ausbildung und die Lehrabschlussprüfung 79011 Diätkoch Cuisinier en diététique Cuoco per la dieta A. Reglement über die Ausbildung und die Lehrabschlussprüfung B. Lehrplan für den beruflichen Unterricht Diätkoch A Reglement über die Ausbildung

Mehr

Verordnung über die berufliche Grundbildung

Verordnung über die berufliche Grundbildung Entwurf Februar 2007 Verordnung über die berufliche Grundbildung Köchin/Koch mit eidgenössischem Fähigkeitszeugnis (EFZ) vom... 79007 Köchin EFZ / Koch EFZ Cuisinière CFC / Cuisinier CFC Cuoca AFC / Cuoco

Mehr

SCHULVERSUCHSLEHRPLAN FÜR DEN LEHRBERUF SEILBAHNFACHMANN/SEILBAHNFACHFRAU I. STUNDENTAFEL

SCHULVERSUCHSLEHRPLAN FÜR DEN LEHRBERUF SEILBAHNFACHMANN/SEILBAHNFACHFRAU I. STUNDENTAFEL SCHULVERSUCHSLEHRPLAN FÜR DEN LEHRBERUF SEILBAHNFACHMANN/SEILBAHNFACHFRAU I. STUNDENTAFEL GZ BMUKK-17.021/0041-II/1a/2007 Gesamtstundenzahl: 3 Schulstufen zu insgesamt 1 260 Unterrichtsstunden (ohne Religionsunterricht),

Mehr

Verordnung über die berufliche Grundbildung

Verordnung über die berufliche Grundbildung Verordnung über die berufliche Grundbildung Recyclistin/Recyclist mit eidgenössischem Fähigkeitszeugnis (EFZ) vom 95005 Recyclistin EFZ/Recyclist EFZ Recycleuse CFC/Recycleur CFC Riciclatrice AFC/Riciclatore

Mehr

Polymechaniker/Polymechanikerin. Reglement über die Ausbildung und die Lehrabschlussprüfung

Polymechaniker/Polymechanikerin. Reglement über die Ausbildung und die Lehrabschlussprüfung 45702 Polymechaniker/Polymechanikerin 45703 (Niveau G) Polymécanicien/Polymécanicienne 45704 (Niveau E) Polimeccanico/Polimeccanica A. Reglement über die Ausbildung und die Lehrabschlussprüfung B. Lehrplan

Mehr

Reglement über die Ausbildung und die Lehrabschlussprüfung

Reglement über die Ausbildung und die Lehrabschlussprüfung 21003 Lebensmittel Müller/Müllerin 21004 Tiernahrung Meunier/Meunière Mugnaio/Mugnaia A. Reglement über die Ausbildung und die Lehrabschlussprüfung B. Lehrplan für den beruflichen Unterricht Müller/Müllerin

Mehr

Verordnung über die berufliche Grundbildung

Verordnung über die berufliche Grundbildung Verordnung über die berufliche Grundbildung mit eidgenössischem Fähigkeitszeugnis (EFZ) vom 6. Dezember 2006 95004 Fachfrau/Fachmann Betriebsunterhalt EFZ Agente/Agent d exploitation CFC Operatrice/Operatore

Mehr

Verordnung über die berufliche Grundbildung

Verordnung über die berufliche Grundbildung Verordnung über die berufliche Grundbildung mit eidgenössischem Fähigkeitszeugnis (EFZ) vom 21. April 2009 31604 Vergolderin-Einrahmerin EFZ/Vergolder-Einrahmer EFZ Doreuse-Encadreuse CFC/Doreur-Encadreur

Mehr

Angebotsnummer: 109/006 Angebotsnr. bitte auf der Anmeldung vermerken!

Angebotsnummer: 109/006 Angebotsnr. bitte auf der Anmeldung vermerken! Angebotsnummer: 109/006 1. Lehrjahr 109/006 Mann zu erfragen! Grundlagen der Fahrzeuginstandsetzungstechnik Betriebliche und technische Kommunikation 10 % Bedeutung der Information, Kommunikation und Dokumentation

Mehr

Reglement über die Ausbildung und die Lehrabschlussprüfung

Reglement über die Ausbildung und die Lehrabschlussprüfung 47406 Netzelektriker/Netzelektrikerin Electricien de réseau/electricienne de réseau Elettricista per reti di distribuzione A. Reglement über die Ausbildung und die Lehrabschlussprüfung B. Lehrplan für

Mehr

68300 Kauffrau/Kaufmann - Basisbildung Employé de commerce/employée de commerce - Formation de base

68300 Kauffrau/Kaufmann - Basisbildung Employé de commerce/employée de commerce - Formation de base 6800 Kauffrau/Kaufmann - Basisbildung Employé de commerce/employée de commerce - Formation de base Impiegato di commercio/impiegata di commercio - Formazione di base 6800 Kauffrau/Kaufmann - Erweiterte

Mehr

Reglement über die Ausbildung und die Lehrabschlussprüfung

Reglement über die Ausbildung und die Lehrabschlussprüfung 53103 Theatermaler/Theatermalerin Peintre en décors de théâtre Pittore di scenari A. Reglement über die Ausbildung und die Lehrabschlussprüfung B. Lehrplan für den beruflichen Unterricht Theatermaler/Theatermalerin

Mehr

Anlage A/17/1 I. STUNDENTAFEL A. METALLTECHNIK-BLECHTECHNIK

Anlage A/17/1 I. STUNDENTAFEL A. METALLTECHNIK-BLECHTECHNIK Anlage A/17/1 RAHMENLEHRPLAN FÜR DIE LEHRBERUFE METALLTECHNIK-BLECHTECHNIK, -FAHRZEUGBAUTECHNIK, -METALLBAUTECHNIK, -METALLBEARBEITUNGSTECHNIK, -SCHMIEDETECHNIK, -STAHLBAUTECHNIK, MASCHINENBAUTECHNIK I.

Mehr

LAP IT FÜR DAS QV. Orientierung ZeichnerInnen EFZ FA. Referent Roger Wagner / Prüfungskommission Kanton Zürich

LAP IT FÜR DAS QV. Orientierung ZeichnerInnen EFZ FA. Referent Roger Wagner / Prüfungskommission Kanton Zürich LAP IT FÜR DAS QV Orientierung ZeichnerInnen EFZ FA Referent Roger Wagner / Prüfungskommission Kanton Zürich Inhalt INHALT Grundlagen Prüfungsinhalte Allg. Infos Fragen Grundlagen REGLEMENT Wegleitung

Mehr

Kundmachung der Bundesinnung der Mechatroniker vom 30. Jänner 2004 (gemäß 22a GewO 1994)

Kundmachung der Bundesinnung der Mechatroniker vom 30. Jänner 2004 (gemäß 22a GewO 1994) Kundmachung der Bundesinnung der Mechatroniker vom 30. Jänner 2004 (gemäß 22a GewO 1994) Verordnung der Bundesinnung der Mechatroniker über die Meisterprüfung für das Handwerk Mechatroniker für Elektronik,

Mehr

Verordnung über die berufliche Grundbildung

Verordnung über die berufliche Grundbildung Verordnung über die berufliche Grundbildung mit eidgenössischem Berufsattest (EBA) vom 25. Juli 2007 21415 Lebensmittelpraktikerin EBA/Lebensmittelpraktiker EBA Praticienne en denrées alimentaires AFP/Praticien

Mehr

Verordnung des BBT über die berufliche Grundbildung

Verordnung des BBT über die berufliche Grundbildung Verordnung des BBT über die berufliche Grundbildung Tierpflegerin/Tierpfleger mit eidgenössischem Fähigkeitszeugnis (EFZ) vom 8. Juli 2009 18110 Tierpflegerin EFZ/Tierpfleger EFZ Gardienne d animaux CFC/Gardien

Mehr

Schulinterner Lehrplan (Stand Juni 2015)

Schulinterner Lehrplan (Stand Juni 2015) Schulinterner Lehrplan (Stand Juni 2015) Matrix für die Planung kompetenzorientierten Unterrichts im Fach Physik Stufe 9 Themen: Werkzeuge und Maschinen erleichtern die Arbeit, Blitze und Gewitter, Elektroinstallationen

Mehr

Verordnung des BBT über die berufliche Grundbildung

Verordnung des BBT über die berufliche Grundbildung Verordnung des BBT über die berufliche Grundbildung Gussformerin/Gussformer mit eidgenössischem Fähigkeitszeugnis (EFZ) vom 41208 Gussformerin EFZ/Gussformer EFZ Mouleuse de fonderie CFC/Mouleur de fonderie

Mehr

Rahmenstoffplan Beruf: 15 Kraftfahrzeugelektroniker Ausbildungsjahr: 1

Rahmenstoffplan Beruf: 15 Kraftfahrzeugelektroniker Ausbildungsjahr: 1 Beruf: 15 Kraftfahrzeugelektroniker Ausbildungsjahr: 1 1 Berufsbezogene Grundlagen 14 Std/ Kraftfahrzeugtechnik- Arbeitssicherheit 2 Manuelle Zerspanung und Formung Längenprüftechnik 3 Maschinelle Zerspanung

Mehr

Verordnung über die Berufsausbildung zum Physiklaboranten/zur Physiklaborantin

Verordnung über die Berufsausbildung zum Physiklaboranten/zur Physiklaborantin Verordnung über die Berufsausbildung zum Physiklaboranten/zur Physiklaborantin Vom 30. Januar 1996 (abgedruckt im Bundesgesetzblatt Teil I S. 158 vom 14. Februar 1996) Auf Grund des 25 des Berufsbildungsgesetzes

Mehr

Verordnung über die berufliche Grundbildung

Verordnung über die berufliche Grundbildung Verordnung über die berufliche Grundbildung Gewebegestalterin/Gewebegestalter mit eidgenössischem Fähigkeitszeugnis (EFZ) vom 26. Mai 2010 25805 Gewebegestalterin EFZ/Gewebegestalter EFZ Créatrice de tissu

Mehr

Verordnung über die Berufsausbildung in den umwelttechnischen Berufen

Verordnung über die Berufsausbildung in den umwelttechnischen Berufen Verordnung über die Berufsausbildung in den umwelttechnischen Berufen Vom 17. Juni 2002 (abgedruckt im Bundesgesetzblatt Teil I S. 2335 vom 2. Juli 2002) (Auszug) Fachkraft für Abwassertechnik Auf Grund

Mehr

PEGASUS-LB PFAD IN DEN BERUF

PEGASUS-LB PFAD IN DEN BERUF PEGASUS-LB PFAD IN DEN BERUF Ausbildungsprogramm Die Ausbildung zum Fachmann Betriebsunterhalt 1 (Lehre- und Attestlehre) findet im Lehrbetrieb Pegasus statt. Damit die Fachkompetenz in allen relevanten

Mehr

Verordnung über die berufliche Grundbildung

Verordnung über die berufliche Grundbildung Verordnung über die berufliche Grundbildung Gebäudereinigerin/Gebäudereiniger mit eidgenössischem Fähigkeitszeugnis (EFZ) vom 15. September 2010 80102 Gebäudereinigerin EFZ/Gebäudereiniger EFZ Agente de

Mehr

Verordnung des BBT über die berufliche Grundbildung

Verordnung des BBT über die berufliche Grundbildung Verordnung des BBT über die berufliche Grundbildung Schreinerpraktikerin/Schreinerpraktiker vom 1. Dezember 2005 (Stand am ) Änderungsentwurf vom 24.02.2012 30506 Schreinerpraktikerin/Schreinerpraktiker

Mehr

Überbetriebliche Ausbildung

Überbetriebliche Ausbildung Überbetriebliche Ausbildung Zukunft bewegen. Kapitel im PDF-Format herunterladen Überbetriebliche Ausbildung Aktuelle Termine & Anmeldung www.ihk-wissen.de Grundlehrgang Metall........................................................................

Mehr

Modul 1. Fahrzeug-Elektrik. Automobildiagnostiker mit eidg. Fachausweis. Fachrichtung leichte Motorfahrzeuge. Fachrichtung Nutzfahrzeuge

Modul 1. Fahrzeug-Elektrik. Automobildiagnostiker mit eidg. Fachausweis. Fachrichtung leichte Motorfahrzeuge. Fachrichtung Nutzfahrzeuge Modul 1 Fahrzeug-Elektrik Fachrichtung leichte Motorfahrzeuge Automobildiagnostiker mit eidg. Fachausweis Fachrichtung Nutzfahrzeuge Module 7 bis 9 Module 10 bis 12 Module 1 bis 6 AGVS, Mittelstrasse 32,

Mehr

Verordnung über die berufliche Grundbildung

Verordnung über die berufliche Grundbildung Verordnung über die berufliche Grundbildung Anlagenführerin/Anlagenführer mit eidgenössischem Fähigkeitszeugnis (EFZ) vom 12. Dezember 2008 44726 Anlagenführerin EFZ/Anlagenführer EFZ Opératrice de machines

Mehr

RAHMENLEHRPLAN FÜR DEN LEHRBERUF TECHNISCHER ZEICHNER/TECHNISCHE ZEICHNERIN I. STUNDENTAFEL

RAHMENLEHRPLAN FÜR DEN LEHRBERUF TECHNISCHER ZEICHNER/TECHNISCHE ZEICHNERIN I. STUNDENTAFEL RAHMENLEHRPLAN FÜR DEN LEHRBERUF TECHNISCHER ZEICHNER/TECHNISCHE ZEICHNERIN Anlage A/18/2 I. STUNDENTAFEL Gesamtstundenzahl: 3 ½ Schulstufen zu insgesamt 1 500 Unterrichtsstunden (ohne Religionsunterricht),

Mehr

Kauffrau/Kaufmann Basisbildung Erweiterte Grundbildung. C Systematik der Prüfungselemente vom 24. Januar 2003

Kauffrau/Kaufmann Basisbildung Erweiterte Grundbildung. C Systematik der Prüfungselemente vom 24. Januar 2003 68300 Kauffrau/Kaufmann - Basisbildung Employé de commerce/employée de commerce - Formation de base Impiegato di commercio/impiegata di commercio - Formazione di base 68200 Kauffrau/Kaufmann - Erweiterte

Mehr

Verordnung über die berufliche Grundbildung

Verordnung über die berufliche Grundbildung Verordnung über die berufliche Grundbildung Logistikerin/Logistiker mit eidgenössischem Berufsattest (EBA) vom 18. Oktober 2006 95505 Logistikerin EBA/Logistiker EBA Logisticienne AFP/Logisticien AFP Addetta

Mehr

Verordnung des SBFI über die berufliche Grundbildung

Verordnung des SBFI über die berufliche Grundbildung Verordnung des SBFI über die berufliche Grundbildung Geomatikerin/Geomatiker mit eidgenössischem Fähigkeitszeugnis (EFZ) vom 7. Oktober 2009 64104 Geomatikerin EFZ/Geomatiker EFZ Géomaticienne CFC/Géomaticien

Mehr

Verordnung über die berufliche Grundbildung

Verordnung über die berufliche Grundbildung Verordnung über die berufliche Grundbildung Chemie- und Pharmatechnologin/Chemie- und Pharmatechnologe mit eidgenössischem Fähigkeitszeugnis (EFZ) vom 15. Dezember 2005 37004 Chemie- und Pharmatechnologin

Mehr