Durchsetzbarkeit eines nachvertraglichen Konkurrenzverbotes nach OR 340 ff. in der Praxis

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Durchsetzbarkeit eines nachvertraglichen Konkurrenzverbotes nach OR 340 ff. in der Praxis"

Transkript

1 Eingereicht am 18. November 2011 Durchsetzbarkeit eines nachvertraglichen Konkurrenzverbotes nach OR 340 ff. in der Praxis Masterarbeit Rechtswissenschaftliche Fakultät der Universität Bern Betreut durch Prof. Dr. iur. Roland Müller Michael Baumberger Sandrainstrasse Bern Tel.: Matrikelnummer:

2 Inhaltsverzeichnis Literaturverzeichnis... IV Abkürzungsverzeichnis... VII A. Einleitung... 1 I. Problemstellung... 1 II. Zielsetzung... 2 III. Methodik... 2 IV. Begriffsbestimmungen Arbeitsverhältnis Arbeitsvertragliches Konkurrenzverbot Gesetzliches Konkurrenzverbot Konkurrierende Tätigkeit Karenzentschädigung Konventionalstrafe Realexekution... 5 V. Abgrenzungen... 5 B. Lehre und Rechtsprechung zum Konkurrenzverbot... 7 I. Gegenstand des Konkurrenzverbotes... 7 II. Voraussetzungen für ein gültiges Konkurrenzverbot Allgemein Formelle Voraussetzungen... 8 a) Schriftlichkeit... 8 b) Handlungsfähiger Arbeitnehmer Materielle Voraussetzungen a) Einblick in den Kundenkreis, Fabrikations- oder Geschäftsgeheimnisse b) Mögliche erhebliche Schädigung c) Kausalzusammenhang d) Begrenzung des Konkurrenzverbots aa) Allgemein bb) Örtlich cc) Zeitlich dd) Gegenstand ee) Folgen eines übermässigen Verbotes ff) Gegenleistung des Arbeitgebers Kein Dahinfallen des Konkurrenzverbotes a) Allgemein I

3 b) Wegfall infolge Kündigung des Arbeitgebers c) Wegfall infolge Kündigung des Arbeitnehmers d) Wegfall mangels Interesse des Arbeitgebers e) Weitere Fälle des Wegfalls Spezialfälle a) Temporärarbeit b) Probezeit III. Folgen der Übertretung des Konkurrenzverbots Allgemein Schadenersatz Konventionalstrafe Realexekution a) Voraussetzungen b) Durchsetzung Weitere Behelfe IV. Der arbeitsrechtliche Prozess V. Folgerungen aus dem theoretischen Teil C. Das Konkurrenzverbot in der Praxis I. Einführung Untersuchungsziel Zielgruppe Methodik II. Praxisrelevante Themen Bedeutung des Konkurrenzverbots Wo macht ein Konkurrenzverbot Sinn? a) Allgemein (Interessenlage) b) Nach Branche c) Nach Stufe Was sollte vor der Durchsetzung beachtet werden? a) Allgemein b) Sorgfältiges verfassen der Konkurrenzklausel aa) Allgemein bb) Internationale Ungleichheiten cc) Vereinbarung einer Karenzentschädigung c) Vorsicht bei Beendigung des Arbeitsverhältnisses Wie setzt man ein Konkurrenzverbot durch? a) Allgemein b) Mit Schadenersatz II

4 c) Mit einer Konventionalstrafe d) Mit Realvollstreckung e) Prozessuale Aspekte/Sinnvolles Vorgehen Bekannte Umgehungstatbestände III. Folgerungen aus dem praktischen Teil D. Zusammenfassung und Empfehlungen I. Zusammenfassung der Ergebnisse II. Empfehlungen für die Praxis III. Gesamtfazit Anhang 1: Musterklausel... X Anhang 2: Checklisten zum Konkurrenzverbot... XIII Anhang 3: Verzeichnis der Urteile zum Konkurrenzverbot... XV Anhang 4: Fragebogen für Arbeitsrechtler... XX Anhang 5: Begleitschreiben... XXIII Anhang 6: Resultate der quantitativen Umfrage... XXV Anhang 7: Fragen im Interview... XXVIII Anhang 8: Verzeichnis der Interviewpartner... XXX III

5 Literaturverzeichnis BOHNY PETER, Das arbeitsvertragliche Konkurrenzverbot, Diss. Basel BRÜHWILER JÜRG, Kommentar zum Einzelarbeitsvertrag, Herausgegeben vom Zentralverband schweizerischer Arbeitgeber-Organisationen, Bern BRUNNER CHRISTIANE/BÜHLER JEAN-MICHEL/WAEBER JEAN-BERNARD/BRUCHEZ CHRISTIAN, Kommentar zum Arbeitsvertragsrecht, 3. Aufl., Basel BUSSE THOMAS, Wirksamkeitsvoraussetzungen der Konkurrenzverbotsklausel - Ein Rechtsvergleich aus schweizerischer und deutscher Sicht, Diss. Basel CHANSON GEORGES, Referat Konkurrenzverbot, abrufbar unter: WEKA-Arbeitsrecht_ _Konkurrenzverbot.pdf. COTTI LUKAS, Das vertragliche Konkurrenzverbot: Voraussetzungen, Wirkungen, Schranken, Diss. Freiburg (CH) EHRAT FELIX R., Kommentierung zu Art OR, in: Heinrich Honsell/Nedim Peter Vogt/Wolfgang Wiegand (Hrsg.), Basler Kommentar zum schweizerischen Privatrecht, Obligationenrecht I, Art OR, 4. Aufl., Basel/Bern/Zürich 2007 (zit. BSK-EHRAT). FAVRE CHRISTIAN/MUNOZ CHARLES/TOBLER ROLF A., Le contrat de travail: Code des obligations (art CO), Loi fédérale sur l égalité, Loi fédéreal sur le travail dans l industrie, l artisanat et le commerce: code annoté de la jurisprudence fédérale & cantonale, Lausanne FELBER MARKUS, Konkurrenzverbot nach fristloser Entlassung, in: Jusletter vom FRICK MARKUS, Abwerbung von Personal und Kunden unterbesonderer Berücksichtigung der Abwerbung durch Arbeitnehmer während und nach Beendigung des Arbeitsverhältnisses, Diss. Zürich GEISER THOMAS/MÜLLER ROLAND, Arbeitsrecht in der Schweiz, Bern HESS-BLUMER ANDRI, Keine reale Vollstreckung von Unterlassungsurteilen?, in: sic! 11/2010, S IV

6 KUHN RENÉ, Das Konkurrenzverbot im Arbeitsvertragsrecht: Rechtsgrundlagen, Beispiele, kommentierte Urteile der Gerichte aller Instanzen, Lösungsvorschläge, Muri b. Bern LEUENBERGER CHRISTOPH/UFFER-TOBLER BEATRICE, Schweizerisches Zivilprozessrecht, Bern MILANI DOMINIK, Kommentierung zu Art OR, in: Jolanta Kren Kostkiewicz/Peter Nobel/Ivo Schwander/Stephan Wolf, Kommentar Schweizerisches Obligationenrecht, 2. Aufl., Zürich 2009 (zit. OFK-MILANI). MOESCH PASCAL, La prohibition de concurrence, in: Rémy Wyler (Hrsg.), Panorama en droit du travail, Bern 2009, S NEERACHER CHRISTOPH, Das arbeitsvertragliche Konkurrenzverbot, Diss. Zürich PORTMANN WOLFGANG, Kommentierung zu Art OR, in: Heinrich Honsell/Nedim Peter Vogt/Wolfgang Wiegand (Hrsg.), Basler Kommentar zum schweizerischen Privatrecht, Obligationenrecht I, Art OR, 4. Aufl., Basel/Bern/Zürich 2007 (zit. BSK-PORTMANN). REHBINDER MANFRED, Berner Kommentar, Das Obligationenrecht, Band VI, 2. Abteilung, Die einzelnen Vertragsverhältnisse, 2. Teilband, Der Arbeitsvertrag, Art OR, 2. Abschnitt, Kommentar zu den Art OR, Bern 1992 (ZIT. BK-REHBINDER). ROHRER THOMAS/JENNY RETO M., Kommentierung zu Art ZPO, in: Alexander Brunner/Dominik Gasser/Ivo Schwander (Hrsg.), ZPO - Schweizerische Zivilprozessordnung - Kommentar, Zürich/St. Gallen 2011 (zit. Dike ZPO-ROHRER/JENNY). RUDOLPH ROGER, Fokus Arbeitsrecht: Sorgenkind Konkurrenzverbot, TREX 2010, S (zit. RUDOLPH, Sorgenkind). DERS., Die Realexekution von arbeitsvertraglichen Konkurrenzverboten, in: ARV 2003, S. 1-9 (zit. RUDOLPH, Realexekution). SANTORO DIMITRI, Die Konventionalstrafe im Arbeitsvertrag, Diss. Zürich SCHINDLER NIELS/ROUSTA SARA, La clause de non-concurrence en droit du travail, in: AwR 2010, S SENTI CHRISTOPH, Das arbeitsvertragliche Konkurrenzverbot: Grundlagen und Gerichtsentscheide, in: Jusletter vom V

7 STAEHELIN ADRIAN, Kommentierung zu Art OR, in: Zürcher Kommentar zum ZGB, Bd. V/2c, Art OR, Zürich 1996 (zit. ZK-STAEHELIN). STREIFF ULLIN/VON KAENEL ADRIAN, Arbeitsvertrag, Praxiskommentar zu Art OR, 6. Aufl., Zürich URWYLER ADRIAN, Kommentierung zu Art ZPO, in: Alexander Brunner/Dominik Gasser/Ivo Schwander (Hrsg.), ZPO - Schweizerische Zivilprozessordnung - Kommentar, Zürich/St. Gallen 2011 (zit. Dike ZPO-URWYLER). VISCHER FRANK, Der Arbeitsvertrag, 3. Aufl., Basel WILLI CHRISTOPH, Vorsorgliche Massnahmen nach der Schweizerischen Zivilprozessordnung (ZPO), in: sic! 2010, S WYLER RÉMY, Droit du travail, 2. Aufl., Bern ZÜRCHER FAUSCH NICOLE, Konkurrenzverbote in Konzernverhältnissen, Bern Die Internetquellen wurden zuletzt am 18. November 2011 geprüft. VI

8 Abkürzungsverzeichnis a.m. AB-OW Abs. AG AGer AGVE AGZH AJP AmtsGer AN AppG AppH ArbR Art. ARV/DTA AS AVG BBl Bd. best. BezGer BGE BGer BJM BK BSK Bsp. bzw. ca. CA anderer Meinung Amtsbericht über die Rechtspflege des Kt. Obwalden (Sarnen) Absatz Arbeitgeber Arbeitsgericht Aargauische Gerichts- und Verwaltungsentscheide (Aarau) Entscheide des Arbeitsgerichts Zürich (Zürich) Aktuelle Juristische Praxis (Lachen) Amtsgericht Arbeitnehmer Appellationsgericht Appellationshof Mitteilungen des Instituts für Schweizerisches Arbeitsrecht (Zürich) Artikel Zeitschrift für Arbeitsrecht und Arbeitslosenversicherung (Zürich) Amtliche Sammlung des Bundesrechts Bundesgesetz über die Arbeitsvermittlung und den Personalverleih (Arbeitsvermittlungsgesetz) vom 6. Oktober 1989, SR Bundesblatt Band bestätigt Bezirksgericht Entscheidungen des Schweizerischen Bundesgerichts Schweizerisches Bundesgericht Basler Juristische Mitteilungen (Basel) Berner Kommentar Basler Kommentar Beispiel beziehungsweise circa Cour d appel VII

9 CAph CCC d.h. Diss. Chambre d appel des prud hommes Cour de Cassation Civile das heisst Dissertation E. Erwägung etc. f./ff. FN gl. M. HGB Hrsg. i.v.m. JAR Kap. KGer Km KS Kt. LGVE lit. m.e. N NZZ OFK OGer OR RB TG RE Rep. resp. RJN et cetera folgende/fortfolgende Fussnote gleicher Meinung Handelsgesetzbuch Deutschland Herausgeber in Verbindung mit IX Jahrbuch des Schweizerischen Arbeitsrechts (Bern) Kapitel Kantonsgericht Kilometer Konventionalstrafe Kanton Luzerner Gerichts- und Verwaltungsentscheide (Luzern) litera (Buchstabe) meines Erachtens Randnote/-ziffer Neue Zürcher Zeitung (Zürich) Orell Füssli Kommentar Obergericht Bundesgesetz vom 21. März 1911 betreffend die Ergänzung des Schweizerischen Zivilgesetzbuches (Fünfter Teil: Obligationenrecht), SR 220 Rechenschaftsbericht des Obergerichts des Kt. Thurgau an den Grossen Rat (Frauenfeld) Realexekution Repertorio di Giurisprudenza Patria (Bellinzona) respektive Recueil de jurisprudence neuchâteloise (Neuchâtel) VIII

10 Rz. S. Seite SARB SAV SAZ SE sic! SJ SGGVP SJZ SOG SR Randziffer Schweizerisches Arbeitsrecht, Loseblattsammlung (Basel) Schweizerischer Anwaltsverband/Schriftenreihe des Schweizerischen Anwaltsverbandes (Zürich) Schweizerische Arbeitgeber-Zeitung Schadenersatz Zeitschrift für Immaterialgüter-, Informations- und Wettbewerbsrecht (Zürich) La Semaine Judiciaire (Genève) Sankt Gallische Gerichts- und Verwaltungspraxis (St. Gallen) Schweizerische Juristen-Zeitung (Zürich) Solothurnische Gerichtspraxis (Solothurn) Systematische Sammlung des Bundesrechts StGB Schweizerisches Strafgesetzbuch vom 21. Dezember 1937, SR TA TC Tph UWG v. vom/von vgl. z.b. ZAV ZBJV Tribunale di appello (della Republica e Cantone del Ticino) Tribunal cantonal/tribunale cantonale Tribunal de prud hommes Bundesgesetz über den unlauteren Wettbewerb vom 19. Dezember 1986, SR 241 vergleiche zum Beispiel Zürcherischer Anwaltsverband Zeitschrift des bernischen Juristenvereins (Bern) ZGB Schweizerisches Zivilgesetzbuch vom 10. Dezember 1907, SR 210 ZGGVP Ziff. zit. ZivGer ZK Gerichts- und Verwaltungsgerichtsentscheide des Kt. Zug (Zug) Ziffer zitiert Zivilgericht Zürcher Kommentar ZPO Schweizerische Zivilprozessordnung, SR 272 ZR ZWR/RVJ Blätter für Zürcherische Rechtsprechung (Zürich) Zeitschrift für Walliser Rechtsprechung (Sion) IX

11 X

12 A. Einleitung A. Einleitung I. Problemstellung Durch eine Konkurrenzverbotsabrede nach den Art c OR verpflichtet sich der Arbeitnehmer 1, nach Beendigung des derzeitigen Arbeitsverhältnisses nicht mit dem Arbeitgeber in Konkurrenz zu treten. Dabei kann das wirtschaftliche Fortkommen der belasteten Partei enorm eingeschränkt werden und im Extremfall einem Berufsverbot gleichkommen. Das arbeitsrechtliche Konkurrenzverbot taucht in der Arbeitswelt zahlreich und in den verschiedensten Bereichen auf. Oftmals unterschreiben Arbeitnehmer Konkurrenzverbote ohne zu wissen, um was es sich dabei eigentlich handelt und auf was sie sich dabei einlassen. Auf der Gegenseite bauen Arbeitgeber Konkurrenzverbote pro forma in Arbeitsverträge ein, ohne wirklich darüber nachzudenken weshalb und zu welchem Zweck. Nun besteht in Arbeitgeberkreisen oft der Eindruck, es sei schwierig bis aussichtslos geworden, ein Konkurrenzverbot vor Gericht durchzusetzen, da die Materie fast ausschliesslich von Spezialisten richtig durchschaut wird und die Praxis aufgrund der Überhäufung mit derartigen Klagen die Hürden entsprechend hoch ansetzte, um den Arbeitnehmerschutz stärker zu gewichten. 2 Überhaupt ist das Konkurrenzverbot mit zahlreichen Vorurteilen belastet. Selbst in Anwaltskreisen macht sich nicht selten eine gewisse Ehrfurcht breit und allfälligen Gerichtsprozessen wird oft mit einer Nervosität und Respekt entgegen getreten, da die breite Rechtsprechung zum Konkurrenzverbot in diversen Punkten uneinheitlich ausfällt und der Prozessausgang häufig nur schwer vorhersehbar ist. Das Thema Konkurrenzverbot ist deshalb in letzter Zeit häufig kontrovers diskutiert worden. Die Meinungen gehen dabei auseinander. Einige Kritiker sagen dem Konkurrenzverbot aufgrund seiner schweren Durchsetzbarkeit ein nicht ernst zunehmendes Institut nach, während andere die Arbeitnehmerschaft vor der Unterzeichnung dieser nachvertraglichen Konkurrenzverbote zu warnen versuchen. Trotz allem ist das Instrument des Konkurrenzverbotes aus vielen Anstellungsverhältnissen schwer wegzudenken. Wird es nämlich richtig angewandt, kann es dem Arbeitgeber einen ausreichenden Schutz bringen, um einerseits ungewollte Konkurrenz ehemaliger Mitarbeiter 1 2 Der Einfachheit halber wird für Personen jeweils nur die männliche Form verwendet; sie gilt für beide Geschlechter. SENTI, Rz. 2. 1

13 A. Einleitung zu vermeiden und andererseits kann der Arbeitgeber Zeit gewinnen, um die entstandene Lücke im Personalwesen wieder gleichwertig zu besetzen. II. Zielsetzung Es soll zunächst ein Überblick über die gesetzlichen Grundlagen sowie die breite Lehre und Rechtsprechung zum Konkurrenzverbot geschaffen werden. Dadurch soll klar werden, welche Anforderungen an ein gültiges Konkurrenzverbot gestellt werden und wo dessen Grenzen liegen. Lohnt sich die Vereinbarung eines Konkurrenzverbotes in einem Arbeitsvertrag, und gibt es eventuell Branchen oder Mitarbeiterstufen, wo sich ein Konkurrenzverbot als besonders sinnvoll herausstellt? Die nachfolgenden Untersuchungen sollen auf diese Fragen möglichst eine Antwort geben. In wie vielen Fällen klappt die Durchsetzung des Konkurrenzverbots sei es aussergerichtlich oder gerichtlich und woran scheitern die nicht erfolgreichen Durchsetzungsversuche? Es sollen Hauptfehlerquellen aufgedeckt werden, um dann mithilfe von Praxistipps sinnvolle Optimierungsmöglichkeiten aufzuzeigen. Damit soll die Chance auf die erfolgreiche Durchsetzung eines Konkurrenzverbots maximiert werden. III. Methodik Die Arbeit umfasst die drei Teile Theorie, Praxis sowie die daraus folgenden Resultate und gegebenenfalls Unterschiede. Zunächst wurden sämtliche auffindbaren Urteile zum Konkurrenzverbot auf kantonaler- und Bundesebene ab 1975 in Form einer Tabelle zusammengetragen. 3 Dafür wurden kantonale Urteilssammlungen, arbeitsrechtliche Zeitschriften und Swisslex herbeigezogen. Die Urteile wurden in einem nächsten Schritt in erfolgreiche und erfolglose Durchsetzungsversuche eingeteilt. Innerhalb der jeweiligen Kategorie wurde entweder nach dem Hauptproblem, oder bei den erfolgreichen Urteilen nach der Art der Durchsetzung sortiert. Zusätzlich wurde, sofern im Entscheid vorhanden, die jeweilige Branche oder der Beruf sowie die Stufe (Position im Unternehmen) des Arbeitnehmers vermerkt. Mithilfe der Tabelle und der breiten Litera- 3 Vgl. Tabelle im Anhang 3. 2

14 A. Einleitung tur und Kommentaren entstand anschliessend der Theorieteil zum Konkurrenzverbot, wo die einzelnen Voraussetzungen und Rechtsfolgen genauer dargelegt werden. Anhand der theoretischen Ergebnisse haben sich konkrete Fragen und mögliche Probleme ergeben. Diese zu lösen und zu vertiefen war danach Aufgabe der durchgeführten Interviews mit Fachanwälten im Arbeitsrecht. Die Aussagekraft der quantitativen Ergebnisse aus den Gerichtsentscheiden ist in dem Sinne nicht repräsentativ, als dass mehrheitlich zweitinstanzliche Entscheide veröffentlicht werden, und auch Einigungen zwischen den Parteien nicht enthalten sind. Deshalb wurde zusätzlich eine elektronische Umfrage, bestehend aus mehrheitlich quantitativen Fragestellungen, mit den rund 250 Anwälten der Fachgruppe für Arbeitsrecht des ZAV und den Fachanwälten im Arbeitsrecht des SAV durchgeführt. In einem letzten Schritt wurden die Ergebnisse aus der Praxis dem theoretischen Teil gegenübergestellt und verglichen, um bestmögliche Empfehlungen für die Praxis zu erhalten. IV. Begriffsbestimmungen 1. Arbeitsverhältnis Ein Arbeitsverhältnis nach Art. 319 ff. OR liegt vor, wenn aus der Vereinbarung zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmer die vier folgenden wesentlichen Vertragsmerkmale hervorgehen: Erbringung einer Arbeitsleistung durch den Arbeitnehmer; Entschädigung durch den Arbeitgeber; Subordinationsverhältnis zwischen Arbeitnehmer und Arbeitgeber; eine bestimmte oder unbestimmte Dauer (Dauerschuldverhältnis). Dagegen ist die blosse Bezeichnung als Arbeitsverhältnis nicht ausreichend Arbeitsvertragliches Konkurrenzverbot Hiermit ist das zwischen zwei Parteien im Arbeitsverhältnis vertraglich vereinbarte Konkurrenzverbot nach Art. 340 ff. OR gemeint, welches seine Wirkungen immer erst mit Beendigung des Arbeitsverhältnisses entfaltet. Deshalb wird oft auch vom nachvertraglichen Konkurrenzverbot gesprochen. Die Vereinbarung eines solchen Verbotes ist freiwillig und kann 4 Vgl. zu den einzelnen Voraussetzungen GEISER/MÜLLER, N

15 A. Einleitung von den Parteien innerhalb der gesetzlichen Schranken auf die konkrete Arbeitssituation zugeschnitten werden. 3. Gesetzliches Konkurrenzverbot Während dem Arbeitsverhältnis unterliegt der Arbeitnehmer der Treuepflicht nach Art. 321a OR, welche unter anderem das gesetzliche Konkurrenzverbot enthält. Es hat für den Arbeitnehmer auch ohne zusätzliche Vereinbarungen Geltung. Damit wird dem Arbeitnehmer eine allfällige Konkurrenzierung während laufendem Anstellungsverhältnis weitgehend verboten. Teile der Treuepflicht gehen sogar über das Arbeitsverhältnis hinaus, jedoch in einer abgeschwächten Form. So ist es dem Arbeitgeber gestattet, die Geheimnisse aus dem früheren Arbeitsverhältnis für sich zu verwerten. Was verboten bleibt, ist die Mitteilung der Geheimnisse an Dritte. 5 Sollte die Verwertungspflicht auch nach Beendigung des Arbeitsverhältnisses Wirkungen entfalten, hat dies durch ein vertragliches Konkurrenzverbot zu geschehen. 4. Konkurrierende Tätigkeit Konkurrenz liegt vor, wenn zwei verschiedene Unternehmen einem ganz oder teilweise übereinstimmenden Kundenkreis gleichartige Leistungen anbieten, d.h. Leistungen, welche unmittelbar das gleiche Bedürfnis befriedigen. 6 Das Gesetz nennt drei Formen der Konkurrenzierung: Betrieb eines Konkurrenzunternehmens; Anstellung in einem Konkurrenzunternehmen; Beteiligung an einem Konkurrenzunternehmen: Der Arbeitnehmer konkurrenziert hier jedoch nur, wenn er Einfluss auf den wirtschaftlichen Wettbewerb des Unternehmens nimmt. Die erste Variante wird oft auch als direkte Konkurrenzierung bezeichnet, während bei den beiden anderen von indirekter Konkurrenzierung gesprochen wird FRICK, S. 29; ZK-STAEHELIN, Art. 321a N 39 ff., 47. BGE 92 II 22 E. 1d. BGer 4C.298/2001 E. 2c v ; SENTI, Rz. 8. 4

16 A. Einleitung 5. Karenzentschädigung Eine Karenzentschädigung ist die entgeltliche Gegenleistung für den eingeschränkten Arbeitnehmer, welcher einem Konkurrenzverbot unterstellt ist. Die Vereinbarung einer solchen Entschädigung ist nach schweizerischem Recht nicht zwingend, wird aber bei der Prüfung der Angemessenheit im Zusammenhang mit der Durchsetzbarkeit des Konkurrenzverbots vom Richter zu berücksichtigen sein Konventionalstrafe Eine Konventionalstrafe, auch Vertragsstrafe genannt, ist die Leistung, welche der Schuldner dem Gläubiger in einem Vertrag für den Fall der Nichterfüllung einer bestimmten Schuld verspricht. Die Funktionen einer Konventionalstrafe sind die Sicherstellung der richtigen Erfüllung der Hauptschuld, der wirtschaftliche Ausgleich für Nachteile des Gläubigers wegen Nichterfüllung, sowie eine gewisse Straffunktion. 9 Weiteres Merkmal ist die Fälligkeit der Konventionalstrafe auch ohne Schadensnachweis durch den Gläubiger. So wird sie hauptsächlich in Fällen von Beweisschwierigkeiten eingesetzt Realexekution Die Realexekution, auch Realvollstreckung genannt, ist das Gegenstück zur Vollstreckung von Geldforderungen. Es wird auf die Vollstreckung der real vereinbarten Leistung abgezielt. Beispiele sind die Herausgabe eines Gegenstandes oder aber die Zwangsräumung einer Wohnung bei Nichtbezahlen des Mietzinses. Im Zusammenhang mit dem Konkurrenzverbot bedeutet die Realexekution hauptsächlich die Durchsetzung eines Arbeitsverbots oder das Unterlassen einer Arbeitstätigkeit. 11 V. Abgrenzungen Zunächst muss klargestellt werden, dass vorliegend nur vom arbeitsrechtlichen Konkurrenzverbot die Rede ist. Dies ist zugleich das prominenteste Konkurrenzverbot, wobei nicht ver ZK-STAEHELIN, Art. 340 N 24. SANTORO, S. 23 ff. Die Konventionalstrafe ist in den Art. 160 ff. OR geregelt. BSK-EHRAT, Art. 160 N 1. Kritisch ob ein Unterlassungsanspruch real vollstreckt werden kann: HESS-BLUMER, S. 822 ff. 5

17 A. Einleitung gessen werden darf, dass der Begriff des Konkurrenzverbots auch in diversen anderen Rechtsgebieten Anwendung findet. 12 Innerhalb des Arbeitsrechts wird unterschieden zwischen dem gesetzlichen Konkurrenzverbot nach Art. 321a OR und dem vertraglichen Konkurrenzverbot nach Art. 340 ff. OR. Ersteres gilt hauptsächlich für die Zeit während dem Arbeitsverhältnis, letzteres schützt vor Konkurrenzierung nach Beendigung des Arbeitsverhältnisses. In der vorliegenden Arbeit wird nicht weiter auf das gesetzliche Konkurrenzverbot eingegangen. Folglich wird mit Konkurrenzverbot immer das vertragliche Konkurrenzverbot gemeint sein. In der Praxis werden zur Durchsetzung eines Konkurrenzverbots häufig auch andere Rechtsgebiete berücksichtigt. Vor allem das Lauterkeitsrecht sowie Strafbestimmungen des StGB sind oftmals mit einzubeziehen. Das UWG hat speziell im Zusammenhang mit der Kundenabwerbung eine bedeutende Funktion und das StGB schützt unter anderem die Geheimhaltung von Geschäftsgeheimnissen. Diese Sanktionen werden vorliegend nur am Rande erwähnt. 13 Die Arbeit umfasst zwar theoretisch auch internationale Sachverhalte, soll jedoch keinen Rechtsvergleich der verschiedenen Handhabungen des Konkurrenzverbots in anderen Ländern darstellen. Es wird auch keine rechtsgeschichtliche Abhandlung angestrebt. Die Tabelle mit den Entscheidungen enthält nur Urteile ab dem Jahr Im Jahr 1972 wurden die gesetzlichen Regelungen nach Art. 340 ff. OR eingeführt wie wir sie heute kennen. Damals fand eine umfassende Revision des zehnten Titels (Der Arbeitsvertrag) des Obligationenrechts statt Z.B. im Bereich des Gesellschaftsrecht in den Art. 536, Art. 561, Art. 812 oder Art. 464 OR. Mehr dazu: FRICK, S. 87 ff. BG vom über die Revision des Zehnten Titels und des Zehnten Titels des Obligationenrechts (Der Arbeitsvertrag), in Kraft seit (AS ; BBl 1967 II 241). 6

18 B. Lehre und Rechtsprechung zum Konkurrenzverbot B. Lehre und Rechtsprechung zum Konkurrenzverbot I. Gegenstand des Konkurrenzverbotes Das arbeitsvertragliche Konkurrenzverbot nach Art. 340 ff. OR ist eine schriftliche Vereinbarung zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmer, worin sich der Arbeitnehmer verpflichtet, nach Beendigung des derzeitigen Arbeitsverhältnisses nicht mit dem ehemaligen Arbeitgeber in Wettbewerb zu treten. Dabei unterliegt grundsätzlich jede Art von schriftlicher Vereinbarung, welche über das Arbeitsverhältnis hinaus Wirkungen betreffend konkurrierende Tätigkeiten im Sinne von beruflichen Einschränkungen des Arbeitnehmers entfalten soll, den Art. 340 ff. OR. 15 Weil mit einem solchen Verbot stark in die Wirtschaftsfreiheit des Arbeitnehmers eingegriffen wird, hat der Gesetzgeber eine Vielzahl von Hürden und Erfordernisse an ein gültiges Konkurrenzverbot gestellt. Diese sollen in folgendem Abschnitt durchleuchtet werden. Die Regelungen zum Konkurrenzverbot tragen einem Schutzbedürfnis auf beiden Seiten Rechnung. Auf der einen Seite will der Gesetzgeber den Arbeitgeber vor einer Konkurrenzierung durch den ehemaligen Arbeitnehmer über das Arbeitsverhältnis hinaus schützen, während auf der anderen Seite der Arbeitnehmer vor Konkurrenzverboten ohne legitime wirtschaftliche Interessen geschützt wird. Der Arbeitnehmerschutz ist nötig, da sich der Arbeitnehmer bei Vertragsverhandlungen grundsätzlich in der schwächeren Position befindet. Wie bereits dargelegt, 16 erwähnt das Gesetz in Art. 340 Abs. 1 OR beispielhaft drei Formen möglicher Konkurrenzierung durch den Arbeitnehmer. Den Betrieb eines Konkurrenzunternehmens, die Beteiligung an einem solchen sowie die Annahme einer unselbständigen Anstellung in einem konkurrierenden Unternehmen. 17 Blosse Vorbereitungshandlungen wie die Gründung einer Unternehmung stellen noch keine Konkurrenzierung dar. Bei der Beteiligung an einem Unternehmen muss der Arbeitnehmer Einflussmöglichkeiten auf den wirtschaftlichen Wettbewerb des Unternehmens haben und auf diesem Weg die erworbenen besonde BSK-PORTMANN, Art. 340 N 7; NEERACHER, S. 3. Vgl. vorne A.IV.4, S. 4. STREIFF/VON KAENEL, Art. 340 N 7. 7

19 B. Lehre und Rechtsprechung zum Konkurrenzverbot ren Kenntnisse einbringen können. 18 Je nach Vereinbarung in der Konkurrenzklausel können alle drei oder auch nur einzelne Arten verboten werden. Auf die Absicht der Konkurrenzierung wie auch auf die Entgeltlichkeit der konkurrenzierenden Tätigkeit kommt es nicht an. 19 II. Voraussetzungen für ein gültiges Konkurrenzverbot 1. Allgemein In diesem Abschnitt werden die verschiedenen Gültigkeitsvoraussetzungen für ein wirksames Konkurrenzverbot untersucht. Urteile: Von den insgesamt 146 analysierten Gerichtsentscheiden 20 sind 93 gescheitert. Von diesen 93 wiederum sind 74 wegen einem oder teilweise mehreren dieser Gültigkeitserfordernisse missglückt. Die 19 übrigen gescheiterten Urteile waren zwar an sich gültig, konnten aber wegen 5% 31% Gerichtsurteile: Verteilung 13% 51% Fehlende Gültigkeitsvorausset zung Probleme bei Realvollstreckung Durchsetzbar Nur gültig formellen oder materiellen Probleme im Zusammenhang mit der Realvollstreckung nicht durchgesetzt werden. 21 In diesem Abschnitt werden nur diejenigen 74 Urteile unter die Lupe genommen, welche vor Gericht wegen einer oder teilweise mehreren Gültigkeitsvoraussetzungen scheiterten. 2. Formelle Voraussetzungen a) Schriftlichkeit Der Abschluss des Konkurrenzverbots hat zwingend schriftlich zu erfolgen. 22 Mit dem Unterschriftserfordernis nach Art. 13 OR wird durch dessen Übereilungsschutz den Arbeitnehmer BK-REHBINDER, Art. 340 N 3. BRÜHWILER, Art. 340 N 5; STREIFF/VON KAENEL, Art. 340 N 5; BK-REHBINDER, Art. 340 N 3. Eine Liste mit sämtlichen Urteilen befindet sich im Anhang 3. Diese Kategorie wird erst im Zusammenhang mit den Folgen der Übertretung behandelt, siehe dazu hinten: B.III.4.b, S. 31. Art. 340 Abs. 1 OR i.v.m. Art. 362 Abs. 1 OR; BUSSE, S. 92 ff. 8

20 B. Lehre und Rechtsprechung zum Konkurrenzverbot interessen genüge getan. 23 Es reicht aus, wenn nur der Arbeitnehmer als einziger Verpflichteter die Klausel unterzeichnet. 24 Wird nur auf ein Konkurrenzverbot beinhaltendes Reglement oder einen Gesamtarbeitsvertrag verwiesen, entfaltet die Klausel grundsätzlich keine Wirkung. 25 Das Verbot müsste aufgrund der Ungewöhnlichkeitsregel wenn schon speziell hervorgehoben werden. Dies ist jedoch umstritten und deshalb nicht empfehlenswert. 26 Das Verbot sollte nach herrschender Lehre der Klarheit halber direkt im Arbeitsvertrag drin stehen. Zeitpunkt der Vereinbarung des Konkurrenzverbots ist entweder bei Abschluss des Arbeitsvertrages, oder aber im Verlaufe des Arbeitsverhältnisses. Unter Umständen wäre sogar bei Beendigung des Arbeitsverhältnisses eine Vereinbarung noch zulässig. 27 Die Missachtung der Schriftlichkeit führt zur Ungültigkeit der Konkurrenzklausel. 28 b) Handlungsfähiger Arbeitnehmer Beim Abschluss eines Konkurrenzverbots muss der Arbeitnehmer handlungsfähig, also mündig und urteilsfähig, sein. 29 Das Konkurrenzverbot kann nicht nachträglich bei Erreichen der Volljährigkeit konkludent genehmigt werden. 30 Weiter ist es nach Art. 344a Abs. 4 OR untersagt, in einem Lehrvertrag ein Konkurrenzverbot vorzusehen, abgesehen vom Alter des Lernenden. Urteile: Unter den gescheiterten Konkurrenzverboten hat es nur gerade 1 Fall, in dem die Durchsetzbarkeit an der fehlenden Handlungsfähigkeit gescheitert ist und 5 Fälle wo es am Schrifterfordernis gemangelt hat. Diese Ergebnisse erstaunen wenig, da wohl nur irrtüm- Formelle Voraussetzungen 1% 7% 92% Nicht handlungfähig Fehlende Schriftlichkeit Andere Gründe WYLER, S Anders, wenn eine Karenzentschädigung vereinbart wird; siehe dazu hinten: B.II.3.d.ff, S. 14. OGer LU, in: LGVE 2009 I Nr. 15; STREIFF/VON KAENEL, Art. 340 N 5; WYLER, S. 597; BRUNNER/BÜHLER/WAEBER/ BRUCHEZ, Art. 340 N 2. ZK-STAEHELIN, Art. 340 N 8; BRÜHWILER, Art. 340 N 2. Gewerbliches Schiedsgericht BS, in: BJM 1983, S COTTI, Rz Art. 340 Abs. 1 OR i.v.m. Art. 13 ff. ZGB; STREIFF/VON KAENEL, Art. 340 N 4. KGer GR, in: PKG 1986, S. 42 ff. = JAR (1988), S

21 B. Lehre und Rechtsprechung zum Konkurrenzverbot licherweise ein Prozess ohne diese Voraussetzungen geführt wird. Dennoch gibt es einige Fälle, in denen das Konkurrenzverbot bloss in allgemeinen Betriebsregeln festgehalten ist. Ein solches Verbot vermag kaum Wirkung zu entfalten. 3. Materielle Voraussetzungen a) Einblick in den Kundenkreis, Fabrikations- oder Geschäftsgeheimnisse Um ein Konkurrenzverbot wirksam werden zu lassen, muss der verpflichtete Arbeitnehmer während seiner Arbeitstätigkeit alternativ entweder Einblick in den Kundenkreis oder in Fabrikations- und Geschäftsgeheimnisse des Arbeitgebers haben. 31 Die Variante des Einblicks in den Kundenkreis soll die Geschäftsbeziehungen des Arbeitgebers zu seiner Kundschaft schützen. 32 Nach bundesrichterlicher Rechtsprechung setzt ein Einblick in den Kundenkreis eine Beziehung zwischen Arbeitnehmer und Kunden voraus, die es erlaubt, die Anschauungen, Gepflogenheiten, Wünsche und Eigenheiten der Kunden kennen zu lernen, und die es ermöglicht, sich selber bei diesen Kunden einen Namen zu machen. 33 Der blosse Einblick in Kundenlisten und dergleichen fällt demzufolge nicht unter diese Tatbestandsvariante, sondern kann höchstens unter den Einblick in Geschäftsgeheimnisse subsumiert werden. 34 Weiter kann von einem Kundenkreis nur gesprochen werden, wenn es sich um Geschäftspartner handelt, die in gewissen Abständen mit dem Arbeitgeber Geschäfte tätigen. Es wird also eine gewisse Regelmässigkeit des Kundenkontaktes verlangt. 35 Dass der Kundenkreis des Arbeitgebers aufgrund von persönlichen Eigenschaften und Fähigkeiten durch den Arbeitnehmer aufgebaut worden ist, steht der Zulässigkeit des Konkurrenzverbots nicht entgegen. 36 Betroffen sind hier mehrheitlich Aussendienstmitarbeiter oder Marketing- und Verkaufsverantwortliche, welche oft intensiven und regelmässigen Kundenkontakt pflegen Art. 340 Abs. 2 OR; NEERACHER, S. 20 ff.; BOHNY, S. 89 ff.; STREIFF/VON KAENEL, Art. 340 N 9 ff. CHANSON, S. 13; SENTI, Rz. 20. KGer SG, BZ /78 v ; BGE 101 Ia 450 E. 4b; ZK-STAEHELIN, Art. 340 N 11. ZK-STAEHELIN, Art. 340 N 12. STREIFF/VON KAENEL, Art. 340 N 9; CHANSON, S. 14; NEERACHER, S. 21. Ein einmaliger Kontakt genügt nur, wenn dadurch später Unterhaltsarbeiten möglich werden. KUHN, S. 38; KGer GR, in: PKG 1992, S. 58 ff. E. 2. Vergleiche zu den persönlichen Eigenschaften des Arbeitnehmers jedoch B.II.3.c, S

Das Konkurrenzverbot (OR 340ff.) Voraussetzungen, Beschränkungen und Rechtsprechung zum arbeitsrechtlichen Konkurrenzverbot

Das Konkurrenzverbot (OR 340ff.) Voraussetzungen, Beschränkungen und Rechtsprechung zum arbeitsrechtlichen Konkurrenzverbot I. GESETZLICHE BESTIMMUNGEN 1. Konkurrenzverbot Art. 340 OR 2. Beschränkung Art. 340a OR 1 Der handlungsfähige Arbeitnehmer kann sich gegenüber dem Arbeitgeber schriftlich verpflichten, nach Beendigung

Mehr

Bundesgesetz betreffend die Ergänzung des Schweizerischen Zivilgesetzbuches (Fünfter Teil: Obligationenrecht) (OR)

Bundesgesetz betreffend die Ergänzung des Schweizerischen Zivilgesetzbuches (Fünfter Teil: Obligationenrecht) (OR) Anhang 4.00 Anhang Bundesgesetz betreffend die Ergänzung des Schweizerischen Zivilgesetzbuches (Fünfter Teil: Obligationenrecht) (OR) Stand:. Januar 998 Art. 4 G. Beendigung des Arbeitsverhältnisses I.

Mehr

EINE FRANZÖSISCHE SONDERFORM DES AUßENDIENSTMITARBEITERS: DER VRP

EINE FRANZÖSISCHE SONDERFORM DES AUßENDIENSTMITARBEITERS: DER VRP JURISINFO FRANCO-ALLEMAND September 2015 Hinweis : Dieses Merkblatt gibt nur globale erste Hinweise. EINE FRANZÖSISCHE SONDERFORM DES AUßENDIENSTMITARBEITERS: DER VRP Ein Unternehmen, das den französischen

Mehr

Kündigung vor Stellenantritt

Kündigung vor Stellenantritt Nr. 105 der Reihe DISKUSSIONSPAPIERE des Forschungsinstituts für Arbeit und Arbeitsrecht an der Universität St. Gallen St. Gallen, Juni 2005 Vorwort Die vorliegende Arbeit wurde als Seminararbeit wurde

Mehr

1. KAPITEL: EINFÜHRUNG IN DAS LIECHTENSTEINISCHE ARBEITSRECHT 2. KAPITEL: DIE KÜNDIGUNG VON DAUERSCHULDVERHÄLTNISSEN IM ALLGEMEINEN

1. KAPITEL: EINFÜHRUNG IN DAS LIECHTENSTEINISCHE ARBEITSRECHT 2. KAPITEL: DIE KÜNDIGUNG VON DAUERSCHULDVERHÄLTNISSEN IM ALLGEMEINEN ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS LITERATURVERZEICHNIS MATERIALIENVERZEICHNIS JUDIKATURVERZEICHNIS VORWORT 1. KAPITEL: EINFÜHRUNG IN DAS LIECHTENSTEINISCHE ARBEITSRECHT 1.1. ENTSTEHUNGSGESCHICHTE DES ARBEITSVERTRAGSRECHTS

Mehr

Krankheits- und Pflegekosten (Art. 33 Abs. 1 Bst. h und h bis DBG bzw. 33 Abs. 3 Bst. a und b StG): Kosten ambulanter Pflege zu Hause

Krankheits- und Pflegekosten (Art. 33 Abs. 1 Bst. h und h bis DBG bzw. 33 Abs. 3 Bst. a und b StG): Kosten ambulanter Pflege zu Hause Entscheid der kantonalen Steuerkommission/Verwaltung für die direkte Bundessteuer vom 11. September 2009 i.s. K. (StKE 1/09) Krankheits- und Pflegekosten (Art. 33 Abs. 1 Bst. h und h bis DBG bzw. 33 Abs.

Mehr

Das befristete Arbeitsverhältnis in Theorie & Praxis

Das befristete Arbeitsverhältnis in Theorie & Praxis Recht in privaten und öffentlichen Unternehmen Law for Private and Public Enterprises Band / Volume 5 Alexander J.P. Ertl Dr. iur. Das befristete Arbeitsverhältnis in Theorie & Praxis Unter Berücksichtigung

Mehr

Haftung des Arbeitnehmers Entwicklungen im Arbeitsrecht

Haftung des Arbeitnehmers Entwicklungen im Arbeitsrecht Herzlich willkommen zur Weiterbildung Arbeitsrecht Haftung des Arbeitnehmers Entwicklungen im Arbeitsrecht Müller Eckstein Rechtsanwälte Stephan Mullis Hauptstrasse 17 CH-9422 Staad s.mullis@advocat.ch

Mehr

Wettbewerbsschutz bei fristloser Kündigung des Arbeitsverhältnisses

Wettbewerbsschutz bei fristloser Kündigung des Arbeitsverhältnisses Tübingen, 19. Mai 2015 Wettbewerbsschutz bei fristloser Kündigung des Arbeitsverhältnisses Ein Praxisbeitrag von Rechtsanwalt Dr. Stefan Rein, Fachanwalt für Arbeitsrecht, im Rahmen des Kolloquiums Praxis

Mehr

Schriftenreihe zum Konsumentenschutzrecht

Schriftenreihe zum Konsumentenschutzrecht Schriftenreihe zum Konsumentenschutzrecht Herausgegeben von Prof. Dr. iur. Dr. phil. Hans Giger, Universität Zürich Prof. Dr. oec. Walter R. Schluep, Universität Zürich Band 26 Prof. Dr. iur. Dr. phil.

Mehr

Die außerordentliche arbeitgeberseitige Kündigung bei einzel- und tarifvertraglich unkündbaren Arbeitnehmern

Die außerordentliche arbeitgeberseitige Kündigung bei einzel- und tarifvertraglich unkündbaren Arbeitnehmern Die außerordentliche arbeitgeberseitige Kündigung bei einzel- und tarifvertraglich unkündbaren Arbeitnehmern Von Katharina von Koppenfels Duncker & Humblot Berlin Inhaltsverzeichnis Erstes Kapitel Einleitung

Mehr

erworben hat oder nach Vertragsinhalt und -dauer die theoretische Möglichkeit zum Aufbau einer gesetzlichen Altersrente besteht.

erworben hat oder nach Vertragsinhalt und -dauer die theoretische Möglichkeit zum Aufbau einer gesetzlichen Altersrente besteht. 138 Arbeitsvertrag Beendigung des ARBEITSverhältnisses Meist wird das Arbeitsverhältnis bei Erreichen des Regelrentenalters oder durch Kündigung beendet. Arbeitsverträge enthalten deshalb entsprechende

Mehr

Ass.Prof. Dr. Christiana Fountoulakis WS 2005/2006. Privatrechtsvergleichung II

Ass.Prof. Dr. Christiana Fountoulakis WS 2005/2006. Privatrechtsvergleichung II Ass.Prof. Dr. Christiana Fountoulakis WS 2005/2006 Privatrechtsvergleichung II Vorlesungsübersicht 28.10.2005 04.11.2005 11.11.2005 A. Erfüllungsansprüche I. Allgemeines II. Deutscher Rechtskreis III.

Mehr

20. Windenergietage 2011

20. Windenergietage 2011 20. Windenergietage 2011 Chronischer Fachkräftemangel in der Windenergiebranche! Was tun, wenn Mitarbeiter zur Konkurrenz gehen (wollen)? - Ein Vortrag zum Thema Wettbewerbsverbot - RA Pascal Croset -

Mehr

Der «Agreed Value» bei Finanzierung und Versicherung von Luftfahrzeugen

Der «Agreed Value» bei Finanzierung und Versicherung von Luftfahrzeugen CFAC Schriften zur Luftfahrt Herausgegeben von Prof. Dr. Roland Müller und Dr. Andreas Wittmer Band 7 Silvan Gabathuler Der «Agreed Value» bei Finanzierung und Versicherung von Luftfahrzeugen Abbildungsverzeichnis

Mehr

Die missbräuchliche Kündigung. der Miete von Wohnräumen

Die missbräuchliche Kündigung. der Miete von Wohnräumen Die missbräuchliche Kündigung der Miete von Wohnräumen DISSERTATION der Hochschule St. Gallen für Wirtschafts-, Rechts- und Sozialwissenschaften zur Erlangung der Würde eines Doktors der Rechtswissenschaft

Mehr

Übungen Öffentliches Recht II

Übungen Öffentliches Recht II Gruppen T-V und W-Z Prof. Dr. Felix Uhlmann Lehrstuhl für Staats- und Verwaltungsrecht sowie Rechtsetzungslehre Universität Zürich HS 2009 Prof. Dr. Felix Uhlmann 1 Prof. Dr. Felix Uhlmann 2 Rechtsweg

Mehr

Vedat Laciner. Befristete Arbeitsverträge im türkischen und deutschen Arbeitsrecht

Vedat Laciner. Befristete Arbeitsverträge im türkischen und deutschen Arbeitsrecht Vedat Laciner Befristete Arbeitsverträge im türkischen und deutschen Arbeitsrecht Eine rechtsvergleichende Darstellung Verlag Dr. Kovac Hamburg 2005 Inhaltsverzeichnis Vorwort 5 Inhaltsverzeichnis 7 Abkürzungsverzeichnis

Mehr

November 2012. aktuell. Neuerungen im Erwachsenenschutzrecht

November 2012. aktuell. Neuerungen im Erwachsenenschutzrecht November 2012 aktuell Neuerungen im Erwachsenenschutzrecht Editorial Auf den 1. Januar 2013 tritt das neue Erwachsenenschutzrecht (Art. 360-456 ZGB) in Kraft. Neben einer moderneren Gestaltung des Vormundschaftswesens,

Mehr

Was tun bei ausstehendem Lohn?

Was tun bei ausstehendem Lohn? Was tun bei ausstehendem Lohn? 1 Grundsätze zur Ausrichtung des Lohnes Gemäss Art. 323 des Schweizerischen Obligationenrechts (OR) hat der Arbeitgeber dem Arbeitnehmer den Lohn jeweils am Ende jeden Monats

Mehr

Schadenminderungspflicht im Haftpflichtrecht

Schadenminderungspflicht im Haftpflichtrecht Schadenminderungspflicht im Haftpflichtrecht lic. iur. Sarah Riesch, Rechtsanwältin Senior Legal Counsel Zürich Versicherungs-Gesellschaft AG Litigation 23. Juni 2014 Übersicht 1. Schadenminderungspflicht

Mehr

Die Durchsetzung von Konkurrenzverboten

Die Durchsetzung von Konkurrenzverboten Die Durchsetzung von Konkurrenzverboten im Arbeitsrecht Die Durchsetzung von Konkurrenzverboten im Arbeitsrecht 1 ROLAND MÜLLER DAVID ZÜND Für die erfolgreiche Durchsetzung eines Konkurrenzverbotes ist

Mehr

Mit Spenden Steuern sparen

Mit Spenden Steuern sparen ZEWOinfo Tipps für Spenderinnen und Spender Mit Spenden Steuern sparen Spenden an Hilfswerke mit ZEWO-Gütesiegel können so - wohl bei der direkten Bun - des steuer, als auch bei den Kantons- und Gemeinde

Mehr

Neubegründung der Lehre vom gedehnten Versicherungsfall und ihre Bedeutung für moderne versicherungsrechtliche Probleme

Neubegründung der Lehre vom gedehnten Versicherungsfall und ihre Bedeutung für moderne versicherungsrechtliche Probleme Veröffentlichungen des Seminars für Versicherungswissenschaft der Universität Hamburg und des Vereins zur Förderung der Versicherungswissenschaft in Hamburg e.v. Reihe A Rechtswissenschaft Heft 86 Herausgeber

Mehr

Art. 76 ff. BauG. Erschliessungsbeiträge; Verjährung (OGE 67/2006/2 vom 23. Mai 2008) 1

Art. 76 ff. BauG. Erschliessungsbeiträge; Verjährung (OGE 67/2006/2 vom 23. Mai 2008) 1 Veröffentlichung im Amtsbericht Art. 76 ff. BauG. Erschliessungsbeiträge; Verjährung (OGE 67/2006/2 vom 23. Mai 2008) 1 Die Verjährung von Erschliessungsbeiträgen ist gesetzlich nicht geregelt. Nach der

Mehr

Newsletter Arbeitsrecht 07/09. Schwerpunkt: Kündigungsschutz leitender Angestellter

Newsletter Arbeitsrecht 07/09. Schwerpunkt: Kündigungsschutz leitender Angestellter Newsletter Arbeitsrecht 07/09 Schwerpunkt: Kündigungsschutz leitender Angestellter Liebe Leserinnen, liebe Leser, es ist schön, im Rahmen des Berufslebens in einem Unternehmen die Beförderungsstufen nach

Mehr

Obergericht des Kantons Zürich

Obergericht des Kantons Zürich Obergericht des Kantons Zürich NI Nr. 574/2002 KREISSCHREIBEN DER VERWALTUNGSKOMMISSION DES OBERGERICHTES DES KANTONS ZÜRICH an die Notariate betreffend die Änderung des Reglementes vom 16. Januar 1985

Mehr

S. Die Unverletzlichkeit der Wohnung gemäß Art. 13 GG

S. Die Unverletzlichkeit der Wohnung gemäß Art. 13 GG S. Die Unverletzlichkeit der Wohnung gemäß Art. 13 GG I. Schutzbereich Geschützt ist die Wohnung zur freien Entfaltung der Persönlichkeit in räumlicher Hinsicht. Der Begriff Wohnung wird weit ausgelegt,

Mehr

Teilzeitbeschäftigung und befristete Arbeitsverträge

Teilzeitbeschäftigung und befristete Arbeitsverträge Teilzeitbeschäftigung und befristete Arbeitsverträge Die Teilzeitarbeit und die Voraussetzungen für den Abschluss befristeter Arbeitsverträge sind mit Wirkung ab dem 01.01.2001 durch das Teilzeit- und

Mehr

3. Beendigung des Arbeitsverhältnisses

3. Beendigung des Arbeitsverhältnisses 3. Beendigung des Arbeitsverhältnisses 3.1 Beendigungsarten Bürgerliches Gesetzbuch BGB 620 Beendigung des Dienstverhältnisses (1) Das Dienstverhältnis endigt mit dem Ablauf der Zeit, für die es eingegangen

Mehr

Arbeitsrecht Update Juli 2014

Arbeitsrecht Update Juli 2014 Arbeitsrecht Update Juli 2014 Gesetzliche Neuregelung der Altersbefristung zum 1. Juli 2014 Mit Wirkung zum 1. Juli 2014 ist eine gesetzliche Neuregelung in Kraft getreten, die es Arbeitgebern erlaubt,

Mehr

Schlichtungsgesuch betreffend Streitigkeiten aus Arbeitsvertrag

Schlichtungsgesuch betreffend Streitigkeiten aus Arbeitsvertrag Einschreiben Schlichtungsbehörde Nidwalden Rathausplatz 9 Postfach 1244 6371 Stans Ort und Datum Schlichtungsgesuch betreffend Streitigkeiten aus Arbeitsvertrag Klagende Partei Name Vorname Geburtsdatum

Mehr

Adressenverzeichnis der IV-Stellen / Liste des adresses Office AI

Adressenverzeichnis der IV-Stellen / Liste des adresses Office AI G II - 1 Adressenverzeichnis der IV-Stellen / Liste des adresses Office AI AG AI AR BE BL BS FR GE GL GR JU IV-Stelle des Kantons Aargau Kyburgerstrasse 15, 5001 Aarau Tel. 062 836 81 81, Fax 062 836 84

Mehr

Kündigung wegen häufiger Krankheit

Kündigung wegen häufiger Krankheit Stephanie Bregy Kündigung wegen häufiger Krankheit Nr. 108 der Reihe DISKUSSIONSPAPIERE des Forschungsinstituts für Arbeit und Arbeitsrecht an der Universität St. Gallen St. Gallen, Dezember 2005 Vorwort

Mehr

Die Zulässigkeit und die Rechtsfolgen einer Kündigung bei einem Verstoss gegen Kündigungsbeschränkungen

Die Zulässigkeit und die Rechtsfolgen einer Kündigung bei einem Verstoss gegen Kündigungsbeschränkungen Die Zulässigkeit und die Rechtsfolgen einer Kündigung bei einem Verstoss gegen Kündigungsbeschränkungen 1 I. Einleitung Inhaltsübersicht Agnes Dormann Dr. iur., Advokatin und Notarin, Basel-Stadt I. Einleitung

Mehr

I. Grundlagen... 17 1. Begriff... 17 2. Arten... 17 a) Ordentliche und außerordentliche

I. Grundlagen... 17 1. Begriff... 17 2. Arten... 17 a) Ordentliche und außerordentliche Inhalt Einführung... 13 Teil 1 Beendigung des Arbeitsverhältnisses durch Kündigung A. Kündigung... 17 I. Grundlagen... 17 1. Begriff... 17 2. Arten... 17 a) Ordentliche und außerordentliche Kündigung...

Mehr

III. Rechtliche Erwägungen 1. [...]

III. Rechtliche Erwägungen 1. [...] PRK Fall Nr. 57: Fristlose Kündigung aufgrund schwerer Pflichtverletzung Auszug aus dem Entscheid der Personalrekurskommission (PRK) vom 10. November 2005 i.s. A. gegen die von der Anstellungsbehörde X.

Mehr

Wissen Sie, dass die IV auch für die Arbeitgeber da ist? IV Invalidenversicherung

Wissen Sie, dass die IV auch für die Arbeitgeber da ist? IV Invalidenversicherung Wissen Sie, dass die IV auch für die Arbeitgeber da ist? IV Invalidenversicherung Die IV kann mehr für Ihr Unternehmen tun, als Sie denken. Überall in unserem Land, vielleicht auch in Ihrem Unternehmen,

Mehr

Handout zu Fall 5 der Privatrechtlichen Übungen vom HS 2012

Handout zu Fall 5 der Privatrechtlichen Übungen vom HS 2012 Handout zu Fall 5 der Privatrechtlichen Übungen vom HS 2012 Hinweise zur ausserordentlichen Kündigung eines Mietvertrages gemäss Art. 261 Abs. 2 lit. a OR 1. Einleitung Gemäss Art. 261 Abs. 2 lit. a OR

Mehr

Obligationenrecht (Revision des Widerrufsrechts)

Obligationenrecht (Revision des Widerrufsrechts) Obligationenrecht (Revision des Widerrufsrechts) Vorentwurf Änderung vom Die Bundesversammlung der Schweizerischen Eidgenossenschaft, nach Einsicht in den Bericht der Kommission für Rechtsfragen des Ständerates

Mehr

Zusammenfassung deutscher gesetzlicher Regelungen zum Arbeitsrecht bezüglich Kündigungsfrist und Abfindungsanspruch

Zusammenfassung deutscher gesetzlicher Regelungen zum Arbeitsrecht bezüglich Kündigungsfrist und Abfindungsanspruch Zusammenfassung deutscher gesetzlicher Regelungen zum Arbeitsrecht bezüglich Kündigungsfrist und Abfindungsanspruch 德 国 劳 动 法 关 于 解 除 合 同 期 限 及 经 济 补 偿 请 求 权 之 综 述 I. Kündigungsfrist (Arbeitnehmer/Arbeitgeber)

Mehr

Sind Sachbezeichnungen als Domain-Namen rechtlich zulässig?

Sind Sachbezeichnungen als Domain-Namen rechtlich zulässig? Publiziert in SWITCHjournal 1/2002 Sind Sachbezeichnungen als Domain-Namen rechtlich zulässig? Dr. Ursula Widmer, Rechtsanwältin, Bern ursula.widmer@widmerpartners-lawyers.ch Im Internet werden von Unternehmen

Mehr

Beratungsvertrag. Zwischen. und. PRO BONO Mannheim - Studentische Rechtsberatung, vertreten durch

Beratungsvertrag. Zwischen. und. PRO BONO Mannheim - Studentische Rechtsberatung, vertreten durch Beratungsvertrag Zwischen..... im Folgenden zu Beratende/r und PRO BONO Mannheim - Studentische Rechtsberatung, vertreten durch.... Namen der Berater einfügen; im Folgenden Beratende wird folgender Beratungsvertrag

Mehr

Arbeitsverträge richtig befristen

Arbeitsverträge richtig befristen Stand: April 2004 Arbeitsverträge richtig befristen Das Gesetz über Teilzeit und befristete Arbeitsverträge (TzBfG) ist seit dem 01.01.2004 in Kraft getreten und löste das Beschäftigungsförderungsgesetz

Mehr

Interkantonales Konkordat über Massnahmen zur Bekämpfung von Missbräuchen im Zinswesen

Interkantonales Konkordat über Massnahmen zur Bekämpfung von Missbräuchen im Zinswesen 6. Interkantonales Konkordat über Massnahmen zur Bekämpfung von Missbräuchen im Zinswesen vom 8. Oktober 957 ) Vom Bundesrat genehmigt am 0. Mai 958 Datum des Inkrafttretens:. Juli 958 Zur wirksamen Bekämpfung

Mehr

Aufsichtsrechtliche Anzeige von Martin Dreifuss gegen das RG..., betreffend Handhabung von elektronischen Akten

Aufsichtsrechtliche Anzeige von Martin Dreifuss gegen das RG..., betreffend Handhabung von elektronischen Akten Obergericht des Kantons Bern Generalsekretariat Cour supreme du canton de Berne Secretariat general Hochschulstrasse 17 Postfach 7475 3001 Bem Telefon 031 635 48 01 Fax 031 635 48 17 obergericht.bem@jusfice.be.ch

Mehr

Bundesgesetz über die Allgemeinverbindlicherklärung von Gesamtarbeitsverträgen

Bundesgesetz über die Allgemeinverbindlicherklärung von Gesamtarbeitsverträgen Bundesgesetz über die Allgemeinverbindlicherklärung von Gesamtarbeitsverträgen 221.215.311 vom 28. September 1956 (Stand am 1. Januar 2013) Die Bundesversammlung der Schweizerischen Eidgenossenschaft,

Mehr

ARBEITSRECHT UND HR 1/2012

ARBEITSRECHT UND HR 1/2012 NEWSLETTER Labor and Employment Client Service Group ARBEITSRECHT UND HR 1/2012 From Bryan Cave, Hamburg 11. Juni 2012 Nachvertragliche Wettbewerbsverbote mit Arbeitnehmern Probleme bei Durchsetzung ausländischer

Mehr

Teilzeitbeschäftigte 209

Teilzeitbeschäftigte 209 Teilzeitbeschäftigte 209 Teilzeitbeschäftigte Erläuterungen zur Teilzeitarbeit Der Gesetzgeber verfolgt seit Ende 2000, in Kraft getreten zum 01.01.2001, mit dem Gesetz über Teilzeitarbeit und befristete

Mehr

Lösungsskizze zu Fall 20: Der nachtragende Einkäufer

Lösungsskizze zu Fall 20: Der nachtragende Einkäufer Lösungsskizze zu Fall 20: Der nachtragende Einkäufer Gliederung: A. Anspruch L gegen G auf Zahlung aus Kaufvertrag gem. 433 II BGB I. Angebot des G II. Angebot des G durch E 1. Eigene Willenserklärung

Mehr

Überblick. Phasen der Softwareentwicklung. Softwareverträge. - Grundsätze - Vertragsqualifikation - Lizenzfragen - Leistungsstörungen

Überblick. Phasen der Softwareentwicklung. Softwareverträge. - Grundsätze - Vertragsqualifikation - Lizenzfragen - Leistungsstörungen 9.12.2002 Softwareverträge Vorlesung Informations-, Informatik- und Telekommunikationsrecht WS02/03 Juristische Fakultät, Universität Basel David Rosenthal Überblick - Grundsätze - Vertragsqualifikation

Mehr

Internet- und E-Mail- Überwachung am Arbeitsplatz

Internet- und E-Mail- Überwachung am Arbeitsplatz Internet- und E-Mail- Überwachung am Arbeitsplatz Entwicklungen in der Lehre, Rechtsprechung und Gesetzgebung Weiterbildungsveranstaltung des Luzerner Anwaltsverbands Luzern, 27. November 2012 Giordano

Mehr

Recht der beruflichen Vorsorge

Recht der beruflichen Vorsorge Prof. Dr. Roland A. Müller Titularprofessor an der Universität Zürich für Obligationen-, Arbeits- und Sozialversicherungsrecht Schweizerischer Arbeitgeberverband Hegibachstrasse 47 Telefon ++41 (0)44 421

Mehr

Domain-Namen. Jeder braucht sie... Domain Name System. 1999 David Rosenthal, Insider Communications, Basel, Switzerland. Hierarchisch aufgebaut:

Domain-Namen. Jeder braucht sie... Domain Name System. 1999 David Rosenthal, Insider Communications, Basel, Switzerland. Hierarchisch aufgebaut: Domain-Namen Vorlesung Informations-, Informatikund Telekommunikationsrecht Universität Basel, WS 2000/2001 lic. iur. David Rosenthal V2.0 Stunde vom 30. November 2000 1 Jeder braucht sie... 2 Domain Name

Mehr

Bundesarbeitsgericht entscheidet über die Wirksamkeit einer Versetzung

Bundesarbeitsgericht entscheidet über die Wirksamkeit einer Versetzung NEWSLETTER Bundesarbeitsgericht entscheidet über die Wirksamkeit einer Versetzung ARNECKE SIEBOLD Rechtsanwälte Partnerschaftsgesellschaft Hamburger Allee 4 60486 Frankfurt/Main Germany Tel +49 69 97 98

Mehr

Landesarbeitsgericht Nürnberg URTEIL

Landesarbeitsgericht Nürnberg URTEIL 10 Ca 9/09 (Arbeitsgericht Nürnberg) Verkündet am: 17.12.2010 Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle Landesarbeitsgericht Nürnberg Im Namen des Volkes URTEIL In dem Rechtsstreit R H - Kläger und Berufungsbeklagter

Mehr

Informatikrecht II: Einführung ins Internetrecht PGL DIUF WS 2003/2004. Domainnames. Dr. Wolfgang Straub Deutsch Wyss & Partner, Bern

Informatikrecht II: Einführung ins Internetrecht PGL DIUF WS 2003/2004. Domainnames. Dr. Wolfgang Straub Deutsch Wyss & Partner, Bern Informatikrecht II: Einführung ins Internetrecht PGL DIUF WS 2003/2004 Domainnames Dr. Wolfgang Straub Deutsch Wyss & Partner, Bern Überblick Registrierung Verhältnis zu anderen Kennzeichen (Marken, Firmen,

Mehr

Fristlose Kündigung einer ordentlich unkündbaren Schwerbehinderten SGB IX 91

Fristlose Kündigung einer ordentlich unkündbaren Schwerbehinderten SGB IX 91 Fristlose Kündigung einer ordentlich unkündbaren Schwerbehinderten SGB IX 91 Eine außerordentliche Kündigung kann nach 626 Abs. 1 BGB außerhalb der zweiwöchigen Frist ausgesprochen werden, wenn dies unverzüglich

Mehr

Gesamtarbeitsvertrag

Gesamtarbeitsvertrag Gesamtarbeitsvertrag Abgeschlossen zwischen dem Schweizerischen Drogistenverband und dem Schweizerischen Verband Angestellter Drogisten DROGA HELVETICA Gültig ab 1. Januar 1999 (Revidiert am 12. November

Mehr

Abmahnung und Kündigung

Abmahnung und Kündigung Arbeitsrecht und Personal Ende des Arbeitsverhältnisses Dirk-J. Lamprecht, Michael Multhaupt Abmahnung und Kündigung Verlag Dashöfer Dirk-J. Lamprecht, Michael Multhaupt Abmahnung und Kündigung Copyright

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Einleitung... 1 I. Gegenstand und Ziel der Untersuchung... 1 II. Gang der Untersuchung... 5

Inhaltsverzeichnis. 1 Einleitung... 1 I. Gegenstand und Ziel der Untersuchung... 1 II. Gang der Untersuchung... 5 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 1 I. Gegenstand und Ziel der Untersuchung... 1 II. Gang der Untersuchung... 5 2 Begriff der Arbeitnehmerüberlassung... 7 I. Definition nach deutschem Recht... 9 II. Definition

Mehr

Wann gilt das Kündigungsschutzgesetz?

Wann gilt das Kündigungsschutzgesetz? Leider führt in Krisenzeiten in vielen auch größeren Unternehmen oft kein Weg daran vorbei: Betriebsbedingte Kündigung Voraussetzungen und Anforderungen der Rechtsprechung Arbeitnehmerin Andres Peters

Mehr

Halbtagesseminar «Das Ende des Arbeitsvertrags» Missbräuchlichkeit von Kündigungen. Die fristlose Entlassung und die Abgrenzung zur Freistellung

Halbtagesseminar «Das Ende des Arbeitsvertrags» Missbräuchlichkeit von Kündigungen. Die fristlose Entlassung und die Abgrenzung zur Freistellung Missbräuchlichkeit von Kündigungen Die fristlose Entlassung und die Abgrenzung zur Freistellung Lars Guggisberg, Fürsprecher, Juristischer Sekretär HIV Kanton Bern Missbräuchlichkeit von Kündigungen 2

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES VII ZR 103/02 Nachschlagewerk: ja URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 9. Januar 2003 Seelinger-Schardt, Justizangestellte als Urkundsbeamter der Geschäftsstelle

Mehr

Beschluss vom 24. August 2015 Strafkammer

Beschluss vom 24. August 2015 Strafkammer B u n d e s s t r a f g e r i c h t T r i b u n a l p é n a l f é d é r a l T r i b u n a l e p e n a l e f e d e r a l e T r i b u n a l p e n a l f e d e r a l Geschäftsnummer: SK.2015.37 Beschluss vom

Mehr

4C.390/2005 /bie. Sitzung vom 2. Mai 2006. I. Zivilabteilung

4C.390/2005 /bie. Sitzung vom 2. Mai 2006. I. Zivilabteilung 4C.390/2005 /bie Sitzung vom 2. Mai 2006 I. Zivilabteilung Bundesrichter Corboz, Präsident, Bundesrichterin Klett, Bundesrichter Nyffeler, Bundesrichterin Kiss, Ersatzrichter Geiser, Gerichtsschreiber

Mehr

Der Verwaltungsgerichtshof des Fürstentums Liechtenstein, Vaduz, hat durch die

Der Verwaltungsgerichtshof des Fürstentums Liechtenstein, Vaduz, hat durch die VGH 2012/048 Der Verwaltungsgerichtshof des Fürstentums Liechtenstein, Vaduz, hat durch die Rekursrichter lic. iur. Andreas Batliner, Vorsitzender lic. iur. Marion Seeger Dr. iur. Bernhard Röser lic. iur.

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1. Gegenstand und Anlass der Untersuchung... 17 2. Ziel und Gang der Untersuchung... 19

Inhaltsverzeichnis. 1. Gegenstand und Anlass der Untersuchung... 17 2. Ziel und Gang der Untersuchung... 19 Inhaltsverzeichnis Erstes Kapitel. Einführung...17 1. Gegenstand und Anlass der Untersuchung... 17 2. Ziel und Gang der Untersuchung... 19 Zweites Kapitel. Die Pflichten des Arbeitnehmers aus dem Arbeitsverhältnis...21

Mehr

Die verhaltensbedingte Kündigung. Dauerbrenner: Abmahnung. Dr. Markus Klimsch Rechtsanwalt Fachanwalt für Arbeitsrecht

Die verhaltensbedingte Kündigung. Dauerbrenner: Abmahnung. Dr. Markus Klimsch Rechtsanwalt Fachanwalt für Arbeitsrecht Die verhaltensbedingte Kündigung Dauerbrenner: Abmahnung Dr. Markus Klimsch Rechtsanwalt Fachanwalt für Arbeitsrecht Vorbemerkung: Die Kündigung durch den Arbeitgeber ist immer ultima ratio (letztes Mittel),

Mehr

Insolvenz: Vergleich Kündigung der Arbeitnehmer aus wirtschaftlichen Gründen

Insolvenz: Vergleich Kündigung der Arbeitnehmer aus wirtschaftlichen Gründen Insolvenz: Vergleich Kündigung der Arbeitnehmer aus wirtschaftlichen Gründen Insolvenz: Vergleich Kündigung der Arbeitnehmer aus wirtschaftlichen Gründen Siehe nachstehende Vergleichstabelle Ansprechpartn

Mehr

Die Änderungskündigung im Arbeitsrecht

Die Änderungskündigung im Arbeitsrecht Die Änderungskündigung im Arbeitsrecht Was ist eine Änderungskündigung? Die Änderungskündigung ist eine weitere Form der Kündigung. Sie stellt eine echte Kündigung dar! Es handelt sich bei der Änderungskündigung

Mehr

Inhaltsverzeichnis Teil 1: Beendigung des Arbeitsverhältnisses durch Kündigung

Inhaltsverzeichnis Teil 1: Beendigung des Arbeitsverhältnisses durch Kündigung Inhaltsverzeichnis Teil 1: Beendigung des Arbeitsverhältnisses durch Kündigung Einführung... 13 A. Kündigung... 15 I. Grundlagen... 15 1. Begriff... 15 2. Arten... 15 a) Ordentliche und außerordentliche

Mehr

Eine Kündigung ist nötig zur Beendigung von unbefristeten Mietverträgen; befristete Mietverträge können nur ausserordentlich gekündigt werden.

Eine Kündigung ist nötig zur Beendigung von unbefristeten Mietverträgen; befristete Mietverträge können nur ausserordentlich gekündigt werden. Autren und Herausgeber Mietrechtliche Aspekte der Zwischennutzung: Mietvertragsbeendigung Kündigung Eine Kündigung ist nötig zur Beendigung vn unbefristeten Mietverträgen; befristete Mietverträge können

Mehr

Aktuelle Fragen des Arbeits-, Sozialversicherungsund Steuerrechts

Aktuelle Fragen des Arbeits-, Sozialversicherungsund Steuerrechts Aktuelle Fragen des Arbeits-, Sozialversicherungsund Steuerrechts Dienstag, 30. Oktober 2012 30. Oktober 2012 Seite 1 Dr. Andreas Casutt / Dr. Valerie Meyer Bahar 30. Oktober 2012 Seite 2 Ausgangslage

Mehr

MUSTERAUFHEBUNGSVERTRAG

MUSTERAUFHEBUNGSVERTRAG Muster für einen Aufhebungsvertrag Seite: 1 von 5 MUSTERAUFHEBUNGSVERTRAG für Arbeitsverhältnisse Vorwort: Wir möchten Sie darauf hinweisen, dass diese Vorlage lediglich der Orientierung dient. Die beispielhaften

Mehr

Bekanntgabe des Zugangscodes an die Vorstandsmitglieder und Überwachung der Angestellten durch den Arbeitgeber

Bekanntgabe des Zugangscodes an die Vorstandsmitglieder und Überwachung der Angestellten durch den Arbeitgeber Autorité cantonale de la transparence et de la protection des données ATPrD Kantonale Behörde für Öffentlichkeit und Datenschutz ÖDSB Kantonale Datenschutzbeauftragte Chorherrengasse 2, 1700 Freiburg Kantonale

Mehr

ARBEITSVERTRAG. zwischen. der Firma XXX [Adresse] nachfolgend Arbeitgeberin. und. XY geb. am xx.xx.xxxx [Adresse] nachfolgend Arbeitnehmer(in) genannt

ARBEITSVERTRAG. zwischen. der Firma XXX [Adresse] nachfolgend Arbeitgeberin. und. XY geb. am xx.xx.xxxx [Adresse] nachfolgend Arbeitnehmer(in) genannt ARBEITSVERTRAG zwischen der Firma XXX [Adresse] nachfolgend Arbeitgeberin und XY geb. am xx.xx.xxxx [Adresse] nachfolgend Arbeitnehmer(in) genannt 2 1. Vertragsbeginn und Vertragsdauer Die/der Arbeitnehmer(in)

Mehr

(7) Betriebliche Gleichbehandlung... 64 (8) Formelle Merkmale... 65 (9) Zusammenfassende Stellungnahme... 65 c) Die Kriterien des

(7) Betriebliche Gleichbehandlung... 64 (8) Formelle Merkmale... 65 (9) Zusammenfassende Stellungnahme... 65 c) Die Kriterien des Inhaltsverzeichnis Literaturverzeichnis... XV Abkürzungsverzeichnis... XLI A. Einführung... 1 I. Problemstellung... 1 II. Methode und Gang der Arbeit... 3 B. Grundlagen... 5 I. Begriffsbestimmung... 5

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS BUNDESGERICHTSHOF AnwZ (B) 85/09 BESCHLUSS vom 12. Juli 2010 in dem Verfahren wegen Verleihung der Fachanwaltsbezeichnung für das Erbrecht - 2 - Der Bundesgerichtshof, Senat für Anwaltssachen, hat durch

Mehr

Merkblatt Nachtarbeit

Merkblatt Nachtarbeit Merkblatt Nachtarbeit I. Gesetzliche Grundlagen Die Bestimmungen zur Nachtarbeit und zu den damit verbundenen Lohn- oder Zeitzuschlägen für Arbeitsleistungen während Nachtzeiten sind im Arbeitsgesetz (ArG)

Mehr

78. Auszug aus dem Urteil der I. Zivilabteilung i.s. A. gegen Bank X. (Berufung)

78. Auszug aus dem Urteil der I. Zivilabteilung i.s. A. gegen Bank X. (Berufung) Urteilskopf 128 III 434 78. Auszug aus dem Urteil der I. Zivilabteilung i.s. A. gegen Bank X. (Berufung) 4C.8/2002 vom 3. Mai 2002 Regeste Bürgschaft; Bestimmbarkeit der Hauptschuld (Art. 492 Abs. 2 und

Mehr

ARBEITSRECHT UND SOZIALVERSICHERUNGSRECHT

ARBEITSRECHT UND SOZIALVERSICHERUNGSRECHT Institut für Rechtswissenschaft und Rechtspraxis ARBEITSRECHT UND SOZIALVERSICHERUNGSRECHT Mittwoch, 29. Mai 2013 Kongresshaus Zürich (1091.) Institut für Rechtswissenschaft und Rechtspraxis Universität

Mehr

H O R I Z O N T E NUMMER 37 SEPTEMBER 2010. Strukturreform und ältere Arbeitnehmer

H O R I Z O N T E NUMMER 37 SEPTEMBER 2010. Strukturreform und ältere Arbeitnehmer H O R I Z O N T E NUMMER 37 SEPTEMBER 2010 Strukturreform und ältere Arbeitnehmer Claudia Fuchs, Dr. iur., Rechtsberaterin, ist Leiterin des Kompetenzzentrums Recht der LCP Libera. Sie berät in allen rechtlichen

Mehr

Pflegende Angehörige als Angestellte bei der Spitex? Chancen, Möglichkeiten, Erfahrungen

Pflegende Angehörige als Angestellte bei der Spitex? Chancen, Möglichkeiten, Erfahrungen Pflegende Angehörige als Angestellte bei der Spitex? Chancen, Möglichkeiten, Erfahrungen SpitexPräsidentin und Rechtswissenschaftlerin am Institut für Bio- und Medizinethik, Universität Basel 23. Mai 2012

Mehr

Gesetz über den Beitritt zum interkantonalen Konkordat über Massnahmen zur Bekämpfung von Missbräuchen im Zinswesen

Gesetz über den Beitritt zum interkantonalen Konkordat über Massnahmen zur Bekämpfung von Missbräuchen im Zinswesen - 1 - Gesetz über den Beitritt zum interkantonalen Konkordat über Massnahmen zur Bekämpfung von Missbräuchen im Zinswesen vom 12. Mai 1960 Der Grosse Rat des Kantons Wallis eingesehen das interkantonale

Mehr

Von. Dr. Christopher Hilgenstock, LL.M. (Wellington) Rechtsanwalt Fachanwalt für Arbeitsrecht, Hannover

Von. Dr. Christopher Hilgenstock, LL.M. (Wellington) Rechtsanwalt Fachanwalt für Arbeitsrecht, Hannover Das Mindestlohngesetz Von Dr. Christopher Hilgenstock, LL.M. (Wellington) Rechtsanwalt Fachanwalt für Arbeitsrecht, Hannover Verlag C.H. Beck München 2014 Vorwort Inhaltsverzeichnis Literaturverzeichnis

Mehr

Mediation im Gewerblichen Rechtsschutz

Mediation im Gewerblichen Rechtsschutz Angela Schneider Mediation im Gewerblichen Rechtsschutz PETER LANG Europäischer Verlag der Wissenschaften Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 1 I. Einführung. 2 II. Außergerichtliche Schlichtung in Deutschland

Mehr

Die zivil- und strafrechtliche Haftung des Registrars in der Schweiz (bei rechtsverletzenden Domain-Namen)

Die zivil- und strafrechtliche Haftung des Registrars in der Schweiz (bei rechtsverletzenden Domain-Namen) Die zivil- und strafrechtliche Haftung des Registrars in der Schweiz (bei rechtsverletzenden Domain-Namen) RA Clara-Ann Gordon LL.M. Partnerin Pestalozzi Rechtsanwälte, Zürich Domain pulse 1./2. Februar

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES I ZR 2/03 URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 6. Mai 2004 Führinger Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle Nachschlagewerk: ja BGHZ : nein BGHR

Mehr

ARBEITSVERTRAG. Zwischen. (Name und Anschrift Arbeitgeber) - im Folgenden: Arbeitgeber - und. (Name und Anschrift Arbeitnehmer)

ARBEITSVERTRAG. Zwischen. (Name und Anschrift Arbeitgeber) - im Folgenden: Arbeitgeber - und. (Name und Anschrift Arbeitnehmer) ARBEITSVERTRAG Zwischen (Name und Anschrift Arbeitgeber) - im Folgenden: Arbeitgeber - und (Name und Anschrift Arbeitnehmer) - im Folgenden: Arbeitnehmer - wird folgender Arbeitsvertrag geschlossen: Seite

Mehr

Die Versicherbarkeit von Emerging Risks in der Haftpflichtversicherung

Die Versicherbarkeit von Emerging Risks in der Haftpflichtversicherung Versicherungswissenschaft in Berlin Schriftenreihe des Vereins zur Förderung der Versicherungswissenschaft an der Freien Universität Berlin, der Humboldt-Universität zu Berlin und der Technischen Universität

Mehr

Mit Spenden Steuern sparen

Mit Spenden Steuern sparen Mit Spenden Steuern sparen Spenden an Hilfswerke mit ZEWO-Gütesiegel können so wohl bei der direk- ten Bun des steuer, als auch bei den Kantons- und Gemeinde steu ern in Abzug gebracht werden. Zulässige

Mehr

Herausgabe / Forderung

Herausgabe / Forderung VORLAGE für Rechtsschutz in klaren Fällen Absender: (Vorname + Name) (Adresse) (PLZ + Ort) Einschreiben Kantonsgericht Nidwalden Zivilabteilung / Einzelgericht Rathausplatz 1 6371 Stans (Ort), (Datum)

Mehr

Der Schutz des allgemeinen Persönlichkeitsrechts durch das Strafrecht

Der Schutz des allgemeinen Persönlichkeitsrechts durch das Strafrecht Jens Peglau Der Schutz des allgemeinen Persönlichkeitsrechts durch das Strafrecht PETER LANG Europäischer Verlag der Wissenschaften IX GLIEDERUNG Literaturverzeichnis XV Abkürzungsverzeichnis XXV A) Einleitung

Mehr

MargretR. I.Bootz. Die Hamburger Rechtsprechung zum Arbeitsrecht im Nationalsozialismus bis zum Beginn des 2. Weltkriegs

MargretR. I.Bootz. Die Hamburger Rechtsprechung zum Arbeitsrecht im Nationalsozialismus bis zum Beginn des 2. Weltkriegs MargretR. I.Bootz Die Hamburger Rechtsprechung zum Arbeitsrecht im Nationalsozialismus bis zum Beginn des 2. Weltkriegs Peter Lang Internationaler Verlas der Wissenschaften Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis

Mehr

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz eines Vorgehensmodells zur Auswahl von CRM-Systemen D I P L O M A R B E I T zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

Befristeter Arbeitsvertrag

Befristeter Arbeitsvertrag Befristeter Arbeitsvertrag Stand: Mai 2004 Inhaltsverzeichnis I. Befristete Arbeitsverhältnisse nach dem Teilzeit- und Befristungsgesetz(TzBfG)... 2 a) Befristung ohne sachlichen Grund... 2 b) Befristung

Mehr

Glücksspiel im Internet

Glücksspiel im Internet Glücksspiel im Internet von Dr. iur. Annette Volk Carl Heymanns Verlag Vorwort VII Teil 1: Problemstellung I Teil 2: Die Strafnorm des Glücksspiels 3 A. Kriminalgeschichtlicher Überblick 3 I. Geschichtliche

Mehr

Kapitel 3. Beendigung einer Betriebsvereinbarung. 1 Kündigung... 73. 2 Befristung... 78. 3 Andere Beendigungsformen... 80. 4 Nachwirkung...

Kapitel 3. Beendigung einer Betriebsvereinbarung. 1 Kündigung... 73. 2 Befristung... 78. 3 Andere Beendigungsformen... 80. 4 Nachwirkung... Kapitel 3 Beendigung einer Betriebsvereinbarung 1 Kündigung.................... 73 2 Befristung.................... 78 3 Andere Beendigungsformen...... 80 4 Nachwirkung.................. 81 5 Fortgeltung

Mehr

Vorlesung Datenschutzrecht. Hajo Köppen - Vorlesung Datenschutzrecht - Stand 10/2005 1

Vorlesung Datenschutzrecht. Hajo Köppen - Vorlesung Datenschutzrecht - Stand 10/2005 1 Vorlesung Datenschutzrecht Hajo Köppen - Vorlesung Datenschutzrecht - Stand 10/2005 1 Vorlesung Datenschutzrecht Datenschutz und Arbeitsrecht Arbeitsrechtliche Konsequenzen bei Verstößen gegen den Datenschutzund

Mehr