UNG GESTALTUNG UND SATZ FABIAN GRUBER, JASMIN ELMER, MARINA MASPOLI FOTOGRAFIE FABIAN GRUBER BEGLEITUNG RENÉ WÄGER DRUCK ST PRINT AG, WOLFHAUSEN

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "UNG GESTALTUNG UND SATZ FABIAN GRUBER, JASMIN ELMER, MARINA MASPOLI FOTOGRAFIE FABIAN GRUBER BEGLEITUNG RENÉ WÄGER DRUCK ST PRINT AG, WOLFHAUSEN"

Transkript

1 GESTALTUNG UND SATZ FABIAN GRUBER, JASMIN ELMER, MARINA MASPOLI FOTOGRAFIE FABIAN GRUBER BEGLEITUNG RENÉ WÄGER DRUCK ST PRINT AG, WOLFHAUSEN WEG LEITDER BERUFSFACHSCHULEN ZÜRICH FÜR BERUFSSCHÜLERINNEN UND BERUFSSCHÜLER UNG

2 LIEBE BERUFSSCHÜLERINNEN UND BERUFSSCHÜLER IHRE BERUFSSCHULE HEISST SIE HERZLICH WILL KOM MEN

3 IN HA LT BERUFSFACHSCHULEN ALLGEMEINE BERUFSSCHULE ZÜRICH BAUGEWERBLICHE BERUFSSCHULE ZÜRICH BERUFSSCHULE FÜR DETAILHANDEL ZÜRICH BERUFSSCHULE FÜR GESTALTUNG ZÜRICH BERUFSSCHULE MODE UND GESTALTUNG ZÜRICH TECHNISCHE BERUFSSCHULE ZÜRICH BERUFSMATURITÄTSSCHULE ZÜRICH EB ZÜRICH BERUFSSCHULE FÜR WEITERBILDUNG ALLGEMEINE ORIENTIERUNG DISZIPLINARREGLEMENT

4 ALLGEMEINE BERUFSSCHULE ZÜRICH 4 5 REKTORIN Brigitta Walser PRORE KTOR Dr. Romeo Scheidegger ABTEILUNGSLEITERIN Regina Brunner ABTEILUNGSLEITER STELLVERTRETER Stefan Wolf R E KTO R AT Ausstellungsstrasse 60 Zimmer 231 (2.OG ) Telefon Telefax SCHULORTE Schulhaus Sihlquai Sihlquai 87 (Sq) Schulhaus Ausstellungsstrasse Ausstellungsstrasse 90 (Au) Schulhaus Heinrichstrasse Heinrichstrasse 240 (He) Schulhaus USZ, Universitätsspital, Zürich Gloriastrasse 19 (Gl) ALLGEMEINE BERUFSSCHULE ZÜRICH LEHRBERUFE BÜHNENTÄNZER/IN DROGIST/IN FACHFRAU/-MANN INFORMATION UND DOKUMENTATION HOTELFACHFRAU/-MANN HOTELLERIEANGESTELLTE/R KÖCHIN/KOCH KÜCHENANGESTELLTE/R OBERFLÄCHENBESCHICHTER/IN OBERFLÄCHENPRAKTIKER/IN ORTHOPÄDIST/IN PHYSIKLABORANT/IN RESTAURATIONSANGESTELLTE/R RESTAURATIONSFACHFRAU/-MANN TEXTILPFLEGER/IN ZAHNTECHNIKER/IN ZUSATZLEHRE DIÄTKÖCHIN/DIÄTKOCH KÖCHIN/KOCH RESTAURATIONSFACHFRAU/-MANN HOTELFACHFRAU/-MANN

5 BAUGEWERBLICHE BERUFSSCHULE ZÜRICH 6 7 RE KTOR Rainer Hofer PRORE KTOR Peter Stocker R E KTO R AT Reishauerstrasse 2 Postfach Zimmer 323 ( 3. OG) Telefon Telefax ABTEILUNG PLANUNG UND ROH BAU LE ITER Peter Stocker LEITER-STELLVERTRETER Mathias Hauri S E KR ETAR I AT Lagerstrasse 55 Postfach Zimmer 331/332 ( 3. OG) Telefon Telefax SCHULORT Schulhaus Lagerstrasse Lagerstrasse 55 ( La ) BAUGEWERBLICHE BERUFSSCHULE ZÜRICH LEHRBERUFE ZEICHNERKLASSEN ZEICHNER/IN EFZ Fachrichtungen: Architektur Ingenieurbau Landschaftsarchitektur Raumplanung GEOMATIKER/IN EFZ HANDWERKERKLASSEN ARCHITEKTURMODELLBAUER/IN BAUPRAKTIKER/IN EBA MAURER/IN EFZ SCHREINER/IN EFZ SCHREINERPRAKTIKER/IN EBA

6 BAUGEWERBLICHE BERUFSSCHULE ZÜRICH 8 9 ABTE I LU N G M O NTAG E UN D AUSBAU MIT TECHNIKERSCHULE HF H EIZU N G, KLI MA, SANITÄ R, INNENARCHITEKTUR LE ITER Markus Hodel LEITER-STELLVERTRETER Stefan Kyburz S E KR ETAR I AT Reishauerstrasse 2 Postfach Zimmer 230 /232 ( 2. OG ) Telefon Telefax SCHULORT Schulhaus Reishauer Reishauerstrasse 2 ( Re) LE H RW E RKSTÄTTE FÜR MÖBELSCHREINER LE ITER Markus Bosshard S E KR ETAR I AT Gerechtigkeitsgasse Zürich Telefon Telefax LE H RORT Gerechtigkeitsgasse 12 ( Ge ) BAUGEWERBLICHE BERUFSSCHULE ZÜRICH LEHRBERUFE ZEICHNERKLASSEN GEBÄUDETECHNIKPLANER/IN HEIZUNG EFZ GEBÄUDETECHNIKPLANER/IN LÜFTUNG EFZ GEBÄUDETECHNIKPLANER/IN SANITÄR EFZ METALLBAUKONSTRUKTEUR/IN EFZ HANDWERKERKLASSEN BODEN-/PARKETTLEGER/IN EFZ HAUSTECHNIKPRAKTIKER/IN EBA Schwerpunkte: Heizung Lüftung Sanitär HEIZUNGSINSTALLATEUR/IN EFZ INNENDEKORATEUR/IN LÜFTUNGSANLAGENBAUER/IN EFZ METALLBAUER/IN EFZ SANITÄRINSTALLATEUR/IN EFZ

7 RE KTOR Erich Mattes PROREKTORIN Karin Jung PRORE KTOR Lukas Gallmann R E KTO R AT S E KR ETAR I AT Niklausstrasse 16 Hochparterre Telefon Telefax SCH U LORTE Niklausstrasse 16 (Ni) Zollstrasse 36 (Zo) LEHRBERUFE DETAILHANDELSFACHFRAU/MANN PHARMA-ASSISTENT/IN EFZ BERUFSSCHULE FÜR DETAILHANDEL ZÜRICH BERUFSSCHULE FÜR DETAILHANDEL ZÜRICH ATTESTAUSBILDUNG DETAILHANDELSASSISTENT/IN VORLEHRE VORLEHRE DETAILHANDEL

8 REKTORIN Marianne Glutz PRORE KTOR Gondini Ragaz ABTEILUNGSLEITER Jonas Schudel S E KR ETAR I AT Ausstellungsstrasse 104 Telefon Telefax SCHULORTE Bananenhaus Ausstellungsstrasse 100 (Au) Schulhaus Konradshof Limmatstrasse 55/57 (Ko) Schulhaus Limmatplatz Ausstellungsstrasse 104 (Lp) Schulhaus Josefstrasse Josefstrasse ( Jo) BERUFSSCHULE FÜR GESTALTUNG ZÜRICH MEDIEN FORM FARBE BERUFSSCHULE FÜR GESTALTUNG ZÜRICH MEDIEN FORM FARBE LEHRBERUFE BEUTEL- /KUVERTMASCHINENFÜHRER/IN CARROSSIER/IN LACKIEREREI EFZ DRUCKTECHNOLOGE/DRUCKTECHNOLOGIN EFZ Fachrichtungen: Bogendruck, Rollendruck, Reprografie und Siebdruck FLEXODRUCKER/IN EFZ FOTOFACHFRAU/FOTOFACHMANN EFZ Fachrichtungen: Beratung und Verkauf, Fotografie und Finishing FOTOGRAF/IN EFZ GESTALTER/IN WERBETECHNIK EFZ GOLDSCHMIED/IN EFZ Fachrichtungen: Goldschmieden, Silberschmieden und Edelsteinfassen GRAFIKER/IN EFZ GRAVEUR/IN EFZ INDUSTRIELACKIERER/IN EFZ MALER/IN POLYDESIGNER/IN 3D EFZ POLYGRAF/IN EFZ PRINTMEDIENVERARBEITER/IN EFZ Fachrichtungen: Buchbinderei, Bindetechnologie und Druckausrüstung THEATERMALER/IN EFZ ANLEHRE MALEREIARBEITER/IN ATTESTAUSBILDUNG LACKIERASSISTENT/IN EBA PRINTMEDIENPRAKTIKER/IN EBA

9 REKTORIN Silvia Anastasiades PROREKTORIN Regula Peter Gassmann S E KR ETAR I AT Ackerstrasse 30 Zimmer 207 ( 2. OG ) Telefon Telefax SCHULORT Ackerstrasse 30 BERUFSSCHULE MODE UND GESTALTUNG ZÜRICH BERUFSSCHULE MODE UND GESTALTUNG ZÜRICH LEHRBERUFE BEKLEIDUNGSGESTALTER/IN EFZ COIFFEUR/COIFFEUSE EFZ FLORIST/IN EFZ KOSMETIKER/IN EFZ WOHNTEXTILGESTALTER/IN EFZ VORLEHRE DIVERSE BERUFE ATTESTAUSBILDUNGEN DEKORATIONSNÄHER/IN EBA FLORIST/IN EBA COIFFEUR/COIFFEUSE EBA

10 ALLGEMEINE ORIENTIERUNG RE KTOR Elmar Schwyter PRORE KTOR Klaus Schmid R E KTO R AT Ausstellungsstrasse 70 Zimmer 602 ( 6. OG ) Telefon Telefax TBZ AUTOMOB I LTECH N I K LEITER Klaus Schmid LEITER-STELLVERTRETER Beat Kupferschmied S E KR ETAR I AT Ausstellungsstrasse 70 Zimmer 207 ( 2. OG ) Telefon Telefax SCHULORT Ausstellungsstrasse 70 (AU) TBZ E LE KTRO/ E LE KTRON I K LEITER Edgar Frei LEITER-STELLVERTRETER Jörg Schläppi S E KR ETAR I AT Sihlquai 101 Zimmer 7 ( EG ) Telefon Telefax SCHULORT Sihlquai 101 ( SQ) TECH N ISCHE BERUFSSCHULE ZÜRICH LEHRBERUFE AUTOMOBILTECHNIK AUTOMOBIL-MECHATRONIKER/IN EFZ AUTOMOBIL-FACHFRAU/MANN EFZ AUTOMOBIL- ASSISTENT/IN EBA CARROSSIER/IN SPENGLEREI EFZ ELEKTRO/ELEKTRONIK ELEKTROINSTALLATEUR/IN EFZ ELEKTRONIKER/IN EFZ ELEKTROPLANER/IN EFZ MONTAGE-ELEKTRIKER/IN EFZ MULTIMEDIAELEKTRONIKER/IN EFZ TELEMATIKER/IN EFZ

11 TBZ I N F O R MATI O N S-TE CH N I K LEITER René Muggli LEITER-STELLVERTRETER Casimir Schmid S E KR ETAR I AT Ausstellungsstrasse 70 Zimmer 210 ( 2. OG ) Telefon Telefax SCHULORT Ausstellungsstrasse 70 (AU ) TBZ HÖH E RE FACHSCHULE LEITER Beat Hartmann LE HRGANGSLEITER E LE KTRO Markus Borner LE HRGANGSLEITER ITSE Beat Hartmann S E KR ETAR I AT Sihlquai 101 Zimmer 2 ( EG ) Telefon Telefax SCHULORT Sihlquai 101 (SQ ) TECH N ISCHE BERUFSSCHULE ZÜRICH LEHRBERUFE INFORMATIONS-TECHNIK AUGENOPTIKER/IN EFZ INFORMATIKER/IN EFZ Fachrichtungen: Betriebsinformatik Systemtechnik Applikationsentwicklung INFORMATIKPRAKTIKER/IN EBA VERANSTALTUNGSFACHFRAU/MANN EFZ ALLGEMEINE ORIENTIERUNG TBZ HÖHERE FACHSCHULE BERUFLICHE WEITERBILDUNG AUTOMOBILTECHNIK ELEKTRO/ELEKTRONIK INFORMATIK LEHRGÄNGE UND WEITERE KURSE SIEHE

12 ALLGEMEINE ORIENTIERUNG REKTOR Dr. Stephan Meyer PROREKTORIN Dr. Carmen Frehner R E KTO R AT Lagerstrasse 55 Zimmer 433 (4. OG ) Telefon Telefax TECHNISCHE, GEWERBLICHE UND GESUNDHEITLICH- SOZIALE BERUFS- MA TURITÄTSSCHULE LE ITERIN, BEREICH BM 1 Dr. Carmen Frehner LE ITER, BEREICH BM 2 Martin Waldmann S E KR ETAR I AT Lagerstrasse 55 Zimmer 433 (4. OG ) Telefon Telefax SCHULORT Schulhaus Lagerstrasse Lagerstrasse 55 G E STA LTE R I S C H E BERUFSMATURITÄTS- SCHULE SCHULLEITER Dr. Marcel Bongni S E KR ETAR I AT Herostrasse Zürich Zimmer 403 (4. OG ) Telefon Telefax SCHULORT Schulhaus Herostrasse Herostrasse 5 BE RUFSMATU R ITÄTS- SCHULE ZÜRICH BERUFSMATURITÄT ALLGEMEINE INFORMATIONEN Je nach Eignung und Neigung kann die Berufsmaturität techni scher, gewerblicher, gesundheitlichsozialer oder gestalterischer Richtung erworben werden. Bei genügen der Nachfrage wird jedes Profil lehrbegleitend oder nach Abschluss der Lehre als Vollzeitmodell (Gestalterische und Gesundheit- lich-soziale Berufsmaturität auch als berufsbeglei- tender Studiengang) angeboten. Die Anmel de formulare können auf dem Rektorat oder von den Abteilungs sekre taria ten bezogen werden. Die Technische Berufsmaturität legt das Schwergewicht auf die Ausbildung in den Bereichen Mathematik und Naturwissenschaften (Chemie, Phy sik). Das Maturitätszeugnis berechtigt zum prüfungsfreien Eintritt in eine einschlä gige Fachhochschule techni scher Richtung. einen kleineren Betrieb über nehmen möchten. Das Schwergewicht liegt entspre chend auf den sprachlichen Fächern sowie im Bereich Wirtschaft und Recht. Die Gesundheitlich-Soziale Berufsmaturität ist ideal für Auszubildende und Erwachsene aus Berufen im medizinisch-sozialen Bereich. Der Schwerpunkt liegt auf den Natur- (Biologie, Chemie) und Sozial wissenschaf ten (Soziologie, Psychologie, Ethik). Dieses Berufsmaturitätsprofil er möglicht die Weiterbildung auf Fachhochschulstufe im gesundheitlichen oder sozia len Bereich. Die Gestalterische Berufsmaturität vermittelt eine gute Allgemeinbildung und eine breite künstlerisch-gestalterische Grundausbildung. Sie bie tet eine gute Vorbereitung für spätere Studien an wei Die Gewerbliche Berufsmaturität richtet sich terführenden Schulen im In- und Ausland, insbe vorwiegend an Lernende so wie Erwachsene in sondere im gestalterischen, gra fisch techni schen, handwerklichen Berufen, die vielleicht einmal sozia len, pädagogischen und touristi schen Bereich.

13 EB ZÜRICH KANTONALE BERUFSSCHULE FÜR WEITERBILDUNG REKTORIN Josefa Haas Telefon PRORE KTOR Hugo Lingg Telefon ADMINISTRATION Bildungszentrum für Erwachsene Riesbachstrasse 11 Telefon Telefax BE REI CH PERSÖN LICH KEIT UND MANAGEMENT LE ITER Nikolaus Stähelin Telefon BEREICH DEUTSCH LE ITER Hugo Lingg Telefon BE REI CH FREM DSPRACH EN LE ITER Werner Weisskopf Telefon BEREICH I N FO R MATI K LE ITER Felix Ritter Telefon BEREICH DIDAKTIK UND BILDUNGSMANAGEMENT LE ITER I N Marlise Leinauer Telefon LEH R- UND LERNORTE Bildungszentrum für Erwachsene BiZE Schulhaus Max-Högger-Strasse Schulhaus Konradshof Schulhaus Lagerstrasse Technische Berufsschule Zürich Schulhaus Sihlquai Technopark Zürich Schulhaus Niklausstrasse EB ZÜRICH KANTONALE BERUFSSCHULE FÜR WEITERBILDUNG Die EB Zürich bietet Erwachsenen und Berufslernenden (Lehrlingen) die Gelegenheit, Sprachen neu zu lernen oder vorhandene Kenntnisse zu vertiefen. Für Fremdsprachige und Lernende mit deutscher Muttersprache werden Lernstützkurse im Fach Deutsch angeboten. Daneben bietet die EB Zürich eine Reihe von Kursen für die berufliche und allgemeine Weiterbildung an. Ebenfalls führt sie Vorbereitungskurse für die BMS durch. Diese Angebote können gegen Vorweisen eines gültigen Ausweises für Lernende unentgeltlich oder zu ermässigten Preisen belegt werden. In diesen Kursen treffen sich Lernende aller Altersklassen. Weitere Angaben finden Sie auf Seite 29 und 30 in der «Allgemeinen Orientierung».

14 IN HA LT ALLGEMEINE ORIENTIERUNG BERUFSFACHSCHULE / PFLICHTUNTERRICHT / SPORTUNTERRICHT EXKURSIONEN, ARBEITSWOCHEN UND SPORTVERANSTALTUNGEN / FERIEN- UND SPORTWOCHEN / KURSE / FREIFÄCHER / STÜTZKURSE / KURSE ZUR BERUFLICHEN UND ALLGEMEINEN WEITERBILDUNG DIE EB ZÜRICH KANTONALE BERUFSSCHULE FÜR WEITERBILDUNG BERUFSMATURITÄTSSCHULEN SCHUL- UND MATERIALGELD / HAUSAUFGABEN / NOTENGEBUNG / ZEUGNISSE GRUNDAUSBILDUNG EBA (MIT EIDG. BERUFSATTEST) / VORLEHRE / DISPENSATIONEN UND BEWILLIGUNGEN / BIBLIOTHEK/MEDIOTHEK / MENSEN SCHULEINSTELLUNG / FERIEN / SCHÜLERVORSTELLUNGEN UND JUGENDKONZERTE / AUSWEIS FÜR LERNENDE / KLASSENVERTRETER/INNENKONFERENZ UND SCHÜLER/INNENORGANISATION / UNFALLVERSICHERUNG INFOTAFELN / ADRESSÄNDERUNG / ÄNDERUNGEN IM LEHRVERHÄLTNIS / REKRUTENSCHULE /BERATUNG UND BETREUUNG / SUCHTPRÄVENTION ZWISCHENPRÜFUNG / TEILPRÜFUNG / QUALIFIKATIONSVERFAHREN / ENDE DES ARBEITSVERHÄLTNISSES / BERUFSBERATUNG STIPENDIEN / ARBEITSLOSIGKEIT /AUSWANDERERBERATUNG

15 ALLGEMEINE ORIENTIERUNG BERUFSFACHSCHULE Mit dem Eintritt in die Berufslehre beginnt für Sie ein neuer Lebensabschnitt. Als Ergänzung zu den Aufgaben in Ihrem Lehrbetrieb besuchen Sie die Berufsfachschule je nach Beruf in der Regel an einem oder zwei Schultagen. Wir wünschen Ihnen eine lehrreiche Zeit an Ihrer Berufsfachschule und viel Freude an Ihren Schultagen. Die/Der gesetzliche Vertreter/in der Schülerin/des Schülers hat die Berufsfachschule in der Erfüllung ihrer Aufgaben zu unterstützen. Ergeben sich wegen der Leistungen der Schülerin bzw. des Schülers in der Berufsfachschule Zweifel an deren/dessen Eignung, so trifft die kantonale Behörde nach Anhören der Vertragsparteien die notwendigen Anordnungen und kann das Lehrverhältnis auflösen. PFLICHTUNTERRICHT Schülerinnen und Schüler sind durch das Gesetz verpflichtet, den obligatorischen Unterricht gemäss Stundenplan regelmässig und pünktlich zu besuchen sowie die Anordnungen der Schule zu befolgen. SPORTUNTERRICHT Die Durchführung des Sportunterrichts ist abhängig von der Infrastruktur. Wenn das Fach Sport im Stundenplan enthalten ist, ist der Besuch obligatorisch.

16 ALLGEMEINE ORIENTIERUNG EXKURSIONEN, ARBEITSWOCHEN UND SPORTVER- dann zulässig, wenn die Leistungen im Lehrbetrieb nicht aller Altersstufen. Auf dem Portal sind alle Management und Marketing Auch für junge Berufs- ANSTALTUNGEN Als Ergänzung des Unterrichts können genügen. Die Lehrmeisterin/Der Lehrmeister hat das Unge- Angebote des Kantons Zürich ausgeschrieben. leute können spezielle Fähigkeiten bei Planung, Selbstän- Exkursionen, Arbeitswochen oder Sportveranstaltungen nügen nachzuweisen. Die durchschnittliche Abwesenheit digkeit, Buchführung, Werbung oder Social Media im durchgeführt werden. Die Exkursionen treten an Stelle des vom Lehrbetrieb darf einschliesslich des obligatorischen DIE EB ZÜRICH KANTONALE BERUFSSCHULE FÜR Marketing von grosser Bedeutung sein. Unterrichts und sind obligatorisch. Unterrichts zwei Tage pro Woche nicht überschreiten. WEITERBILDUNG Neben den berufsbezogenen Weiterbildungen, die je nach Branche an den einzelnen Berufsfach- Deutsch Das umfangreiche Angebot der EB Zürich ermög- FERIEN- UND SPORTWOCHEN Verschiedene Schulen or- STÜTZKURSE Diese sind befristeter Zusatzunterricht, um schulen angeboten werden, bietet die EB Zürich eine ganze licht allen, sich in der deutschen Sprache sicher auszudrü- ganisieren Ferien- und Sportwochen. Anmeldungen neh- Schülerinnen und Schülern mit einem schulischen Rück- Reihe von Weiterbildungen an. Zusätzlich zu den Kursen cken und zu verständigen. Fremdsprachige finden Kurse men die Schul- bzw. Abteilungssekretariate entgegen. stand das Aufholen zu erleichtern. Zudem werden für Leg- hat die EB Zürich mit dem Lernfoyer einen Ort zum selb- für Anfänger/innen und Fortgeschrittene bis zu anerkann- astheniker/innen besondere Kurse angeboten. Sie sind ständigen Lernen. Das Spektrum reicht vom Nutzen der ten Zertifika ten. Deutschsprachige erweitern und verbes- KURSE Jede Schule organisiert neben dem Pflichtunter- zeitlich so angesetzt, dass die Schülerinnen und Schüler Infrastruktur, mit oder ohne Lernbegleitung, über den Be- sern ihre Deutschkenntnisse für den Beruf. richt (berufskundliche und allgemein bildende Fächer) mit Gewinn zu folgen vermögen. Sofern sie während der such eines Ateliers oder Sprachencafés bis zu Beratungen. Stützkurse und Freifächer sowie Kurse zur beruflichen und Arbeitszeit stattfinden, ist der Besuch ohne Lohnabzug zu Sowohl die Kurse als auch die Angebote des Lernfoyer wer- Lernstützkurs für Berufslernende Speziell auf Be- allgemeinen Weiterbildung. Die Anforderungen dürfen nicht gestatten. den den Berufslernenden kostenlos oder zu ermässigten rufslernende ausgerichtet gibt es eigentliche Lernstütz- unterschätzt werden. Wer die Lektionen nicht regelmässig Stützkurse dürfen einen halben Tag pro Woche nicht über- Preisen angeboten. Beispiele aus dem Angebot: kurse entsprechend den Niveaus des europäischen besuchen kann oder keine Zeit findet, die Hausaufgaben zu schreiten. Schülerinnen und Schüler, die Stützkurse besu- Sprachen portfolios. lösen, verzichtet besser darauf, einen Kurs zu belegen. chen, belegen in der Regel keine Freifächer. Kommunikation Kommunikative Kompetenzen erwerben bedeutet : Zusammenarbeiten und zusammen reden Fremdsprachen Fremdsprachenkenntnisse bringen im FREIFÄCHER Die Schülerin/Der Schüler kann Freifächer KURSE ZUR BERUFLICHEN UND ALLGEMEINEN WEI- lernen, Verhandlungstechniken verbessern, Konflikte lö- Berufsleben entscheidende Vorteile. Auch das persönliche bis zu einem halben Tag pro Woche während der Arbeits- TERBILDUNG Weiterbildung gilt heute als Voraussetzung, sen, Sensibilität und Durchsetzungsvermögen entwickeln. Blickfeld erfährt durch das Erlernen von Fremdsprachen zeit besuchen, sofern die Leistungen in den Pflichtfächern um im Berufsleben bestehen zu können. Den Berufslernen- eine bleibende Bereicherung. Die EB Zürich bietet die Gele- eine zusätzliche schulische Belastung erlauben. Eine Ver- den steht der Besuch von Weiterbildungskursen zu ermäs- Arbeitstechnik Besser lernen, schneller lesen, Probleme genheit, Fremdsprachen zu lernen oder vorhandene Fremd- weigerung dieses Rechts aus betrieblichen Gründen ist sigten Kurskosten offen. Sie treffen dabei auf Berufsleute lösen, Tastaturschreiben im 10-Finger-System. sprachenkenntnisse zu vertiefen.

17 ALLGEMEINE ORIENTIERUNG Informatik Die Informatik ist heute aus dem Berufsalltag BERUFSMATURITÄTSSCHULEN (BMS) Begabte und leis- einschlägige Berufslehre im me dizinisch-sozialen Bereich SCHUL- UND MATERIALGELD Für persönliche Lehrmittel nicht mehr wegzudenken. Die entsprechenden Kompeten- tungswillige Berufsschülerinnen und -schüler können die absolvieren. Dieser Berufsmaturitätstypus ermöglicht die (Schulmaterial und Kopien), so weit sie von der Schule ab- zen müssen laufend ergänzt und erweitert werden. Die EB Berufsmaturitätsschule besuchen und sich dadurch eine Weiterbildung auf Fachhochschulstufe im gesundheitli- gegeben werden, haben die Schülerinnen und Schüler kos- Zürich bietet dazu die passenden Kurse an: Office-Anwen- erweiterte Allgemeinbildung aneignen. Je nach Eignung chen oder sozialen Bereich. tendeckende Beiträge zu entrichten. dungen und Diplomlehrgänge oder Programmierkurse auf bzw. Neigung kann die Be rufsmaturität technischer, ge- verschiedenen Stufen. werblicher, gesundheitlich-sozialer oder gestalterischer Gewerbliche Berufsmaturität Sie richtet sich vorwie- HAUSAUFGABEN Um in der begrenzten Schulzeit ein Op- Richtung gewählt werden. Die Berufsmaturität ermöglicht gend an Lehrlinge in handwerklichen Berufen, die vielleicht timum zu erreichen, ist es unumgänglich, dass jede Schü- Digitale Medien Gängige Software ermöglicht heute fast den Übertritt in höhere Schulen, z. B. Fachhochschulen. einmal einen kleineren Betrieb übernehmen möchten. Das lerin und jeder Schüler die zugewiesenen Aufgaben pünkt- alles von der professionellen Bildbearbeitung über das Schülerinnen und Schüler, die die Berufsmaturitätsschule Schwergewicht liegt entsprechend auf den sprachlichen lich und gewissenhaft löst. Erstellen einer Website bis zum 3D-Drucken oder Produzie- besuchen, sind vom Besuch der allgemein bildenden Fächer Fächern sowie im Bereich Wirtschaft und Recht. Wer infolge Absenzen im Unterrichtsstoff zurückgeblieben ren eines Films. Das Angebot der EB Zürich unterstützt im Rahmen des Pflichtunterrichtes und der entsprechen- ist, muss auch im eigenen Interesse das Versäumte dabei alle, die die Möglichkeiten der neuen Werkzeuge op- den Abschlussprüfung befreit. Gestalterische Berufsmaturität (GBMS) Sie bereitet nacharbeiten. timal nutzen möchten. leistungsfähige, gestalterisch interessierte und begabte Technische Berufsmaturität Sie legt das Schwerge- Berufsschülerinnen und -schüler gewerblich-industriel- NOTENGEBUNG Die Leistungen der Schülerinnen und BasiX Bildung für Erwachsene von Grund auf wicht auf die Ausbildung in den Bereichen Mathematik und ler Berufe auf die gestalterische Berufsmatura vor. Die Schüler werden mit Noten von 6 bis 1 bewertet. 6 ist die Mit diesem Engagement lanciert die EB Zürich eine Weiter- Naturwissenschaften (Chemie, Physik). Das Maturitäts- GBMS vermittelt eine gute All gemeinbildung und eine beste, 1 die schlechteste Note. 4 und höhere Noten bezeich- bildungspalette für die Grundkompetenzen Lesen und zeugnis berechtigt zum prüfungsfreien Eintritt in eine ein- profunde künstlerisch-gestalterische Grundausbildung. nen genügende Leistungen; Noten unter 4 bezeichnen Schreiben, Deutsch als Zweitsprache, Alltagsmathematik, schlägige Fachhochschule technischer Richtung. Die gestalterische Berufsmatura bietet eine gute Vorbe- ungenügende Leistungen. Im Weiteren sind auch halbe Umgang mit lnformationstechnologien (IKT) sowie Metho- reitung für spätere Studien an weiterführenden Schulen Zwischennoten in den Semesterzeugnissen zulässig. denkompetenzen für die Arbeit und den Alltag. Gesundheitlich-Soziale Berufsmaturität Sie hat im In- und Ausland, insbesondere im gestalterischen (Hö- ihren Schwerpunkt in den Natur- und Sozialwissenschaf- here Schulen/Hochschulen für Gestaltung u. a.), grafisch- ZEUGNISSE Damit die Schülerinnen und Schüler, die In- BMS-Vorbereitung Die EB Zürich bereitet gezielt auf die ten. Sie richtet sich vorwiegend an Jugendliche, die eine technischen, sozialen, pädagogischen und touristischen haber der gesetzlichen Sorge, Lehrmeisterinnen und Aufnahmeprüfung BMS II (Berufsmaturität für Erwach- Lehre als Fachangestellte/r Gesundheit oder eine andere Bereich. Lehrmeister sich über die Leistungen in den einzelnen sene) vor.

18 ALLGEMEINE ORIENTIERUNG Fächern sowie über die Aussichten beim Qualifikations- pflicht und ausreichenden Deutschkenntnissen sollen ein und SV sind die Berufsschulen bestrebt, preisgünstige SCHÜLERVORSTELLUNGEN UND JUGENDKONZERTE verfahren orientieren können, wird jeweils Ende Semes- sprachlich soweit gefördert werden, dass sie dem regulä- und gesunde Zwischenverpflegungen und Menüs anzu- Während jeder Spielzeit werden im Opernhaus, im Schau- ter ein Zeugnis ausgestellt. Einsprachen gegen die Noten ren Berufsschulunterricht und den Anleitungen im Betrieb bieten. spielhaus und in der Tonhalle Schülervorstellungen zu be- müssen innerhalb 30 Tagen nach Erhalt des Zeugnisses folgen können. deutend ermässigten Eintrittspreisen durchgeführt. beim Rektor eingereicht und schriftlich begründet wer- SCHULEINSTELLUNG Donnerstag vor Karfreitag ab den. Verlorene Schlusszeugnisse werden gegen eine Ge- DISPENSATIONEN UND BEWILLIGUNGEN Wünscht eine 16 Uhr, Sechseläuten-Montag, 1. Mai, Mittwoch vor Auf- AUSWEIS FÜR LERNENDE Jede Schülerin und jeder Schü- bühr ersetzt. Schülerin bzw. ein Schüler vom Besuch einzelner Fächer fahrt ab 16 Uhr, Freitag nach Auffahrt, Knabenschiessen- ler erhält bei Ausbildungsbeginn einen Ausweis für Ler- dispensiert zu werden, hat sie/er nach Rücksprache mit Montag nende. Verlorene Ausweise werden gegen Entrichtung ei- GRUNDAUSBILDUNG EBA (MIT EIDG. BERUFSATTEST) dem Mittelschul- und Berufsbildungsamt (Ausstellungss- ner Gebühr auf dem Schul- bzw. Abteilungssekretariat er- Diese zweijährige Ausbildung ist für Jugendliche vorgese- trasse 80, ) ein Dispensationsgesuch einzurei- FERIEN Im Lehrbetrieb Für Lehrlinge, die das 20. Alters- setzt. Gewisse Ermässigungen bedingen das Vorweisen hen, die fähig sind, mindestens ein Teilgebiet eines Beru- chen. Für verspätetes Erscheinen oder vorzeitiges Verlas- jahr noch nicht vollendet haben, beträgt der gesetzliche des Ausweises für Lernende. fes zu erlernen. Der/die Lernende besucht die Berufsfach- sen des Unterrichts haben auswärtige Schülerinnen und Anspruch fünf Wochen Ferien. Ältere Lehrlinge haben min- schule an einem Tag pro Woche; der Unterricht erfolgt etwa Schüler eine Bewilligung der Schul- bzw. Abteilungslei- destens vier Wochen Ferien. Diese Regelung gilt auch für KLASSENVERTRETER / INNENKONFERENZ, SCHÜLER / hälftig in beruflichen und allgemein bildenden Fächern. tung einzuholen. Anlehrlinge sowie Prak tikantinnen und Praktikanten. Fe- INNENORGANISATION In jeder Klasse wird ein/e Klassen- rien müssen in der Regel während der schul freien Zeit be- vertreter/in und Stellvertreter/in gewählt. Die Klassenver- VORLEHRE Die Vorlehre möchte speziell fremdsprachige BIBLIOTHEK / MEDIOTHEK Jeder Schülerin und jedem zogen werden. treterin/der Klassenvertreter vertritt die Klasse gegen- Jugendliche im Alter von 15 bis 20 Jahren zu einer Berufs- Schüler stehen die jeweiligen Schülermediotheken unent- über dem Vorstand der Klassenvertreter /innenkonferenz lehre motivieren. Sie will den Übergang zwischen Schule geltlich zur Benützung offen. Dort finden sich Bücher und In der Berufsfachschule (in der Regel) und der Schulleitung. Mindestens einmal pro Jahr findet und Beruf optimieren. Jugendliche, die vor allem die Medien fachlichen und unterhaltenden Inhalts. Sommerferien 5 Wochen 29. bis 33. Woche eine Klassen vertreter/innenkonferenz statt. sprachlichen Voraussetzungen für eine Berufslehre noch Herbstferien 2 Wochen 41. und 42. Woche nicht erfüllen, werden durch gezielte Ausbildung an die MENSEN Die Schülerinnen und Schüler haben in fast allen Weihnachtsferien 2 Wochen 52. und 1. Woche UNFALLVERSICHERUNG Schülerinnen und Schüler sind ordentliche Berufslehre herangeführt. Spätimmigrierte Schulhäusern Gelegen heit, sich in gut eingerichteten Men- Wintersportferien 2 Wochen 6. und 7. Woche für Berufs- und Nichtberufsunfälle obligatorisch durch den Jugendliche mit abgeschlossener obligatorischer Schul- sen zu verpflegen. Zusammen mit dem Zürcher Frauenver- Frühlingsferien 2 Wochen 17. und 18. Woche Lehrbetrieb versichert. In dieser Versicherung sind auch

19 ALLGEMEINE ORIENTIERUNG Unfälle im Zusammenhang mit dem Besuch der Berufs- pengattungen führen im Jahr drei Rekrutenschulen durch, ZWISCHENPRÜFUNG In Einzelfällen, wenn der Lehrbe- das sie/ihn berechtigt, sich als gelernte/r Berufs an- fachschule enthalten. Unfallmeldungen sind an den Lehr- mit Beginn im Frühjahr, Sommer oder Herbst. Diese Teilung trieb oder die/der Inhaber/in der elterlichen Sorge der gehörige/r zu bezeichnen. Das eidg. Fähigkeitszeugnis betrieb zu richten. ermöglicht den Militärbehörden, auf persönliche Gegeben- Schülerin bzw. des Schülers es verlangt, kann die kanto- wird von der kantonalen Behörde ausgestellt. Hat die Kan- heiten Rücksicht zu nehmen. nale Behörde eine Zwischenprüfung durchführen. Besteht didatin bzw. der Kandidat das Qualifikationsverfahren INFOTAFELN Beachten Sie die Infotafeln in den Schulhäu- ein allgemeines Bedürfnis, so kann der Kanton Lehrlingen nicht bestanden, so kann sie/er dieses frühestens nach sern. Sie finden dort die Bekanntmachungen der Schule. BERATUNG UND BETREUUNG Die Schul- bzw. Abtei- eines Berufes Zwischenprüfungen vorschreiben. einem Jahr wiederholen. Besteht sie/er dieses wiederum lungsleitung und die Lehrpersonen stehen den Schülerin- nicht, so wird sie/er frühestens nach einem weiteren Jahr ADRESSÄNDERUNG Wohnorts- und Lehrortswechsel so- nen und Schülern bei Problemen (Unterricht, Stundenplan, TEILPRÜFUNG In einigen Berufen muss nach einer be- zum dritten und letzten Qualifikationsverfahren zugelas- wie Adressänderungen der Lehrmeisterin/des Lehrmeis- Prü fungen usw.) beratend zur Verfügung. Sprechstunden stimmten Zeit eine Teilprüfung abgelegt werden, die am sen. Wird zur Vorbereitung ein weiterer Schulbesuch ge- ters sind dem Schul- bzw. Abteilungssekretariat und den der Abteilungsleitung werden nach Angaben auf dem Ende der Lehrzeit zu den Noten der Lehrabschlussprüfung wünscht, ist es empfehlenswert, frühzeitig mit der Abtei- Lehrpersonen zu melden. Stundenplan oder nach Vereinbarung durchgeführt. gerechnet wird. lungsleitung Kontakt aufzunehmen. Beratungen in Lebensfragen können nach Vereinbarung Bei der Wiederholung werden nur noch jene Fächer geprüft, ÄNDERUNGEN IM LEHRVERHÄLTNIS Änderungen im mit der Schul- bzw. Abteilungsleitung direkt von der Leh- QUALIFIKATIONSVERFAHREN Die Schülerin bzw. der in denen die Kandidatin/der Kandidat eine ungenügende Lehrverhältnis, Verkürzungen der Lehrzeit, Nachholen rerin/vom Lehrer eingeleitet werden. Schüler hat das Qualifikationsverfahren gegen Ende der Note erreichte. Erfahrungsnoten bleiben in der Regel be- oder Berufswechsel sind dem Schul- bzw. Abteilungssekre- Lehrzeit abzulegen. Ist die Schülerin bzw. der Schüler ver- stehen. tariat sofort zu melden, damit eine allfällige Umteilung SUCHTPRÄVENTION Suchtprävention ist Teil der Schul- hindert, so wird sie nach Wegfall des Hinderungsgrundes oder Zuweisung in eine andere Abteilung vorgenommen entwicklung. Sensibilisierung für Sucht und Suchtursa- abgelegt. Prüfungskandidatinnen und -kandidaten, die ENDE DES ARBEITSVERHÄLTNISSES Eine Beendigung werden kann. chen, Vermittlung von Informationen und Kenntnisse über während der Prüfungszeit in der Rekrutenschule weilen, des Arbeitsverhältnisses mit Abschluss der Lehrzeit ist Sucht und deren Ursachen, Prävention und die Unterstüt- erhalten den nötigen Urlaub, sofern sie unverzüglich nach vom Lehrmeister bis drei Monate vor Ende der Lehrzeit mit- REKRUTENSCHULE Der Schüler wird im 19. Altersjahr zur zung gesundheitsfördernder Faktoren sind einige der Ziele. Erhalt des Prüfungsaufgebotes bei ihrem militärischen zuteilen. militärischen Aushebung aufgeboten. Bei Tauglichkeit hat Ausgebildete Kontaktlehrpersonen stehen zur Verfügung Vorgesetzten ein Urlaubsgesuch einreichen. Wer das Qua- er in dem Jahr, in welchem das 20. Altersjahr voll endet und fördern durch gezielte Aktivitäten die Suchtpräven- lifikationsverfahren bestanden und die Lehre vertrags- BERUFSBERATUNG Die Dienstleistungen der Berufsbera- wird, die Rekrutenschule zu absolvieren. Die meisten Trup- tion in der Schule. mässig beendet hat, erhält das eidg. Fähigkeitszeugnis, tung sind kostenlos. Auswärts wohnende Schülerinnen

20 und Schüler wenden sich für eine Beratung an die für ihren Wohnsitz zuständige Beratungsstelle. Unterlagen und Prospekte über Berufe, Schulen und Kurse, Information über Ausbildung, Umschulung und Weiterbildung erhalten sie in den Berufsinformationszentren, die sich in der Nähe ihres Wohnortes befinden. wenden sich mit Vorteil an das Bundesamt für Migration, Personenfreizügigkeit und Auswanderung/Stagiaires, Quellenweg 6, 3003 Bern, Wabern. STIPENDIEN können an Schülerinnen und Schüler ausgerichtet werden, sofern die Finanzierung der Ausbildung und des Lebensunterhalts nicht durch eigene Mittel oder durch Elternbeiträge gesichert ist. Für Schülerinnen und Schüler aus dem Kanton Zürich sind die Beitragsgesuche direkt an die Stipendienabteilung der Bildungsdirek tion des Kantons Zürich, Abteilung Stipendien, Dörflistrasse 120,, Telefon , zu richten. ARBEITSLOSIGKEIT Erstmeldungen sind über die Wohngemeinde abzuklären. Diese verfügen über die notwendigen Informationen und die entsprechenden Formulare. AUSWANDERERBERATUNG Schülerinnen und Schüler der Abschlussklassen, die zur be ruflichen oder sprachlichen Weiterbildung nach der Lehre Auslandpläne haben,

UNG GESTALTUNG UND SATZ FABIAN GRUBER, JASMIN ELMER, MARINA MASPOLI FOTOGRAFIE FABIAN GRUBER BEGLEITUNG RENÉ WÄGER

UNG GESTALTUNG UND SATZ FABIAN GRUBER, JASMIN ELMER, MARINA MASPOLI FOTOGRAFIE FABIAN GRUBER BEGLEITUNG RENÉ WÄGER GESTALTUNG UND SATZ FABIAN GRUBER, JASMIN ELMER, MARINA MASPOLI FOTOGRAFIE FABIAN GRUBER BEGLEITUNG RENÉ WÄGER WEG LEITDER BERUFSFACHSCHULEN ZÜRICH FÜR BERUFSSCHÜLERINNEN UND BERUFSSCHÜLER UNG 2 015 2016

Mehr

Reglement über die Aufnahme an die Berufsmittelschulen und den Berufsmaturitätsabschluss (Berufsmaturitätsreglement)

Reglement über die Aufnahme an die Berufsmittelschulen und den Berufsmaturitätsabschluss (Berufsmaturitätsreglement) Berufsmaturitätsreglement 413.326 Reglement über die Aufnahme an die Berufsmittelschulen und den Berufsmaturitätsabschluss (Berufsmaturitätsreglement) (vom 1. Oktober 2002) 1 Der Bildungsrat beschliesst:

Mehr

Nach der obligatorischen Schulzeit. Berufsbildung und weiterführende Schulen

Nach der obligatorischen Schulzeit. Berufsbildung und weiterführende Schulen Nach der obligatorischen Schulzeit Berufsbildung und weiterführende Schulen Berufsbildung und weiterführende Schulen Nach der obligatorischen Schulzeit stehen den jungen Frauen und Männern die unterschiedlichsten

Mehr

Technische Berufsmaturität für Lernende TBM I

Technische Berufsmaturität für Lernende TBM I Technische Berufsmaturität für Lernende TBM I Ein Angebot des Berufsbildungszentrums Olten Gewerblich-Industrielle Berufsfachschule Olten Was ist die Berufsmaturität? Die Berufsmaturität vermittelt eine

Mehr

Informatik Berufsbildung Kanton Zürich

Informatik Berufsbildung Kanton Zürich Bildungsdirektion des Kantons Zürich Mittelschul- und Berufsbildungsamt Stabsabteilung Fachstellen und Projekte i-zh Projektleitung Telefon: 043 259 77 75 / 94 Mail: renate.ried@mba.zh.ch / cjung@bluewin.ch

Mehr

Berufsmaturität 2. Typ Wirtschaft. Der Königsweg für Kaufleute E-Profil!

Berufsmaturität 2. Typ Wirtschaft. Der Königsweg für Kaufleute E-Profil! Berufsmaturität 2 Ausrichtung Wirtschaft und Dienstleistung en Typ Wirtschaft Der Königsweg für Kaufleute E-Profil! Vollzeitausbildung (1 Jahr) 2016 Ihre Ausbildung Die Berufsmaturität 2 Typ Wirtschaft,

Mehr

HERZLICH WILLKOMMEN! BWZ Rapperswil Ihr Zentrum für Ausbildung und Weiterbildung in Rapperswil

HERZLICH WILLKOMMEN! BWZ Rapperswil Ihr Zentrum für Ausbildung und Weiterbildung in Rapperswil HERZLICH WILLKOMMEN! BWZ Rapperswil Ihr Zentrum für Ausbildung und Weiterbildung in Rapperswil Werner Roggenkemper BWZ Rapperswil Programm Berufsfachschule und Lehrbetrieb Berufsmatura als Alternative

Mehr

Bekleidungsgestalterin/Bekleidungsgestalter Fachrichtung Damenbekleidung

Bekleidungsgestalterin/Bekleidungsgestalter Fachrichtung Damenbekleidung Seite 1 Bekleidungsgestalterin/Bekleidungsgestalter Fachrichtung Damenbekleidung Der Beruf der Bekleidungsgestalterin/des Bekleidungsgestalters ist ein Dienstleistungsberuf, in welchem nebst kreativen

Mehr

Prüfungsinformation für die Kandidatinnen und Kandidaten

Prüfungsinformation für die Kandidatinnen und Kandidaten Qualifikationsverfahren Detailhandelsfachfrau / Detailhandelsfachmann Prüfungsinformation für die Kandidatinnen und Kandidaten Erarbeitet durch: SSK, Sprachregionale Prüfungskommission im Detailhandel

Mehr

Verordnung über die Ausrichtung von Stipendien und unverzinslichen Darlehen für die Vor-, Aus- und Weiterbildung von Jugendlichen und Erwachsenen

Verordnung über die Ausrichtung von Stipendien und unverzinslichen Darlehen für die Vor-, Aus- und Weiterbildung von Jugendlichen und Erwachsenen 416.100 Verordnung über die Ausrichtung von Stipendien und unverzinslichen Darlehen für die Vor-, Aus- und Weiterbildung von Jugendlichen und Erwachsenen Gemeinderatsbeschluss vom 7. April 1971 1 A. Allgemeines

Mehr

Überbetriebliche Kurse der Grafikerinnen EFZ / Grafiker EFZ. Wegleitung

Überbetriebliche Kurse der Grafikerinnen EFZ / Grafiker EFZ. Wegleitung Überbetriebliche Kurse der Grafikerinnen EFZ / Grafiker EFZ Wegleitung 9. Juli 2010 2 5 Wegleitung über die Organisation und Durchführung der überbetrieblichen Kurse für Grafikerinnen Grafiker vom 9. Juli

Mehr

Reglement über das Qualifikationsverfahren im Fach Allgemeinbildung in der beruflichen Grundbildung (Prüfungsreglement Allgemeinbildung)

Reglement über das Qualifikationsverfahren im Fach Allgemeinbildung in der beruflichen Grundbildung (Prüfungsreglement Allgemeinbildung) Reglement über das Qualifikationsverfahren im Fach Allgemeinbildung in der beruflichen Grundbildung (Prüfungsreglement Allgemeinbildung) vom 9. Juli 008 Die Bildungsdirektion, gestützt auf Art. 66 des

Mehr

Merkblatt Lehrverhältnis

Merkblatt Lehrverhältnis Verband Schweizerischer Schreinermeister und Möbelfabrikanten Gladbachstrasse 80, Postfach, 8044 Zürich Tel: 044 267 81 00, Fax: 044 267 81 53 E-Mail: berufsbildung@vssm.ch www.schreiner.ch Berufsbildung

Mehr

für Nachdiplomstudien der Zürcher Fachhochschule vom 22. November 2005.

für Nachdiplomstudien der Zürcher Fachhochschule vom 22. November 2005. PH-Nr..5. Diplomreglement zum Master of Advanced Studies Pädagogische Hochschule Zürich in Bildungsmanagement sowie zum Master of Advanced Studies Pädagogische Hochschule Zürich in Bildungsinnovation (vom

Mehr

Gewerblich-Industrielle Berufe Empfehlungen für Stufenwechsel EFZ EBA oder EBA EFZ ( Umwandlung )

Gewerblich-Industrielle Berufe Empfehlungen für Stufenwechsel EFZ EBA oder EBA EFZ ( Umwandlung ) Erziehungsdirektion Mittelschul- und Berufsbildungsamt Gewerblich-Industrielle Berufe Empfehlungen für Stufenwechsel EFZ EBA oder EBA EFZ ( Umwandlung ) Fortsetzung der beruflichen Grundbildung zum EFZ

Mehr

KAUFMÄNNISCHE BERUFSMATURITÄT NACH DER LEHRE (BM 2) LEHRGANG B BERUFSBEGLEITENDE AUSBILDUNG

KAUFMÄNNISCHE BERUFSMATURITÄT NACH DER LEHRE (BM 2) LEHRGANG B BERUFSBEGLEITENDE AUSBILDUNG KAUFMÄNNISCHE BERUFSMATURITÄT NACH DER LEHRE (BM 2) LEHRGANG B BERUFSBEGLEITENDE AUSBILDUNG Schuljahre 2014/2015 und 2015/2016 Anspruchsvolle Zusatzqualifikation mit vielen Chancen Der Besuch der Kaufmännischen

Mehr

Verordnung über die berufliche Grundbildung

Verordnung über die berufliche Grundbildung Verordnung über die berufliche Grundbildung Köchin/Koch mit eidgenössischem Fähigkeitszeugnis (EFZ) vom... 79007 Köchin EFZ/ Koch EFZ Cuisinière CFC/Cuisinier CFC Cuoca AFC/Cuoco AFC Das Bundesamt für

Mehr

B Kauffrau/Kaufmann EFZ Basis-Grundbildung

B Kauffrau/Kaufmann EFZ Basis-Grundbildung Überblick Berufslehren EFZ Hier finden Sie Informationen zu den folgenden Themenbereichen: 1. Wer ist für welches kaufmännische Ausbildungsprofil geeignet? 2. Ausbildung im Lehrbetrieb 3. Ausbildung an

Mehr

Schulordnung für das landwirtschaftliche Bildungsund Beratungszentrum Plantahof (LBBZ) 1) AMTLICHE GESETZESSAMMLUNG

Schulordnung für das landwirtschaftliche Bildungsund Beratungszentrum Plantahof (LBBZ) 1) AMTLICHE GESETZESSAMMLUNG Schulordnung für das landwirtschaftliche Bildungsund Beratungszentrum Plantahof (LBBZ) ) Gestützt auf Art. 6 des Landwirtschaftsgesetzes und Art. 0 der Landwirtschaftsverordnung des Kantons Graubünden

Mehr

Fachfrau/Fachmann Betreuung

Fachfrau/Fachmann Betreuung Fachfrau/Fachmann Betreuung Informationen zur Ausbildung die Schritte zum Lehrbetrieb Stand September 2014 Diese Unterlage gibt Ihnen einen Überblick über die häufigsten Fragen, die im Zusammenhang mit

Mehr

Leitfaden zur BMS-Aufnahmeprüfung 2014 im Kanton Zürich (Stand: 25. Juli 2013)

Leitfaden zur BMS-Aufnahmeprüfung 2014 im Kanton Zürich (Stand: 25. Juli 2013) (Mo-Fr) Leitfaden zur BMS-Aufnahmeprüfung 2014 im Kanton Zürich (Stand: 25. Juli 2013) LearningCulture 2013, Wir freuen uns über Ihre Fragen und Anregungen. Seite 1 von 9 (Mo-Fr) Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeines

Mehr

Diagnose: Reif für neue Herausforderungen.

Diagnose: Reif für neue Herausforderungen. Berufsvorbereitung Berufliche Grundbildung Höhere Berufsbildung Weiterbildung Nachholbildung Fachfrau / Fachmann Gesundheit Berufs-, Fach- und Fortbildungsschule Bern... eine Institution des Kantons Bern

Mehr

1. Lernende mit Lehrverträgen für eine dreijährige Grundbildung EFZ (FaGe 5 /FaBe 6 ) wechseln in zweijährige Verträge EBA AGS 7

1. Lernende mit Lehrverträgen für eine dreijährige Grundbildung EFZ (FaGe 5 /FaBe 6 ) wechseln in zweijährige Verträge EBA AGS 7 Eidgenössisches Berufsattest Assistent Assistentin Gesundheit und Soziales EBA Ein Projekt des Mittelschul- und Berufsbildungsamtes in Zusammenarbeit mit den Organisationen der Arbeitswelt und der Dieses

Mehr

BERUFSMATURITÄT FÜR ERWACHSENE ( BM2 ) TYP WIRTSCHAFT

BERUFSMATURITÄT FÜR ERWACHSENE ( BM2 ) TYP WIRTSCHAFT Un st Ih i s a dw el?.. h ste s Zi r n a c BERUFSMATURITÄT FÜR ERWACHSENE ( BM ) TYP WIRTSCHAFT berufsbegleitender viersemestriger Lehrgang April 015 BERUFSMATURITÄT FÜR ERWACHSENE (BM ) Die Berufsmaturität

Mehr

KAUFMÄNNISCHE BERUFSMATURITÄT

KAUFMÄNNISCHE BERUFSMATURITÄT KAUFMÄNNISCHE BERUFSMATURITÄT für Berufslernende KVM Reglement über die Zulassung und die Promotion Reglement über die Berufsmaturitätsprüfungen I Reglement über die Zulassung und die Promotion für die

Mehr

Berufsmatura lehrbegleitend

Berufsmatura lehrbegleitend Berufs- und Weiterbildungszentrum Rapperswil Zürcherstr. 1 7 8640 Rapperswil www.bwz-rappi.ch lehrbegleitend -Typen Kaufmännische (M-Profil) Technische BWZ Rapperswil eine Bildungsinstitution des Kantons

Mehr

Informationsabend kaufmännische Berufsmatura

Informationsabend kaufmännische Berufsmatura Informationsabend kaufmännische Berufsmatura Stefan Köpfer lic.iur. Leiter Abteilung Wirtschaft 1 Begrüssung Guido Missio lic.rer.pol. Rektor 2 Die Berufsschule Bülach Zwei Standorte Schulhaus Lindenhof

Mehr

Mai 2014. Detailhandelsfachfrau Detailhandelsfachmann mit kaufmännischer Berufsmaturität Typ Dienstleistung

Mai 2014. Detailhandelsfachfrau Detailhandelsfachmann mit kaufmännischer Berufsmaturität Typ Dienstleistung Mai 2014 Detailhandelsfachfrau Detailhandelsfachmann mit kaufmännischer Berufsmaturität Typ Dienstleistung Beratung Bewirtschaftung Freikurse/Stützkurse Freikurse/Stützkurse Detailhandelsfachfrau / Detailhandelsfachmann

Mehr

Das neue Zeugnis für die Sekundarstufe

Das neue Zeugnis für die Sekundarstufe Bildungsdirektion Kanton Zürich Volksschulamt Das neue Zeugnis für die Sekundarstufe Informationen für Eltern, Erziehungsberechtigte, Arbeitgeber und Lehrbetriebe Das neue Zeugnis für die Sekundarstufe

Mehr

Schulreglement Careum AG Bildungszentrum für Gesundheitsberufe. (Anhang IV des Geschäfts- und Organisationsreglements)

Schulreglement Careum AG Bildungszentrum für Gesundheitsberufe. (Anhang IV des Geschäfts- und Organisationsreglements) Schulreglement (Anhang IV des Geschäfts- und Organisationsreglements) Zürich, im Mai 2012 Inhaltsverzeichnis Seite 1 Präambel, Zweck und Inhalt... 1 1.1 Leitung des Careum Bildungszentrums... 2 1.2 Ausbildungsbestimmungen

Mehr

Informationen zum schulischen Bereich der Berufsmatura

Informationen zum schulischen Bereich der Berufsmatura BM Informationen zum schulischen Bereich der Berufsmatura BM-Absolventen 2014-2017 A) Allgemeine Informationen B) Prüfungen und Promotion C) Unterrichtsrhythmus (3 Jahre) /Schulfächer S. Forni, Leiter

Mehr

Informationsabend kaufmännische Berufsmatura

Informationsabend kaufmännische Berufsmatura Informationsabend kaufmännische Berufsmatura Stefan Köpfer lic.iur. Leiter Abteilung Wirtschaft 1 Begrüssung Guido Missio lic.rer.pol. Rektor Elternabend E- und B-Profil 2 Die Berufsschule Bülach Zwei

Mehr

Richtlinien des EHB-Rats über die Konkretisierung der Zulassungsbedingungen für die Ausbildungsstudiengänge des EHB

Richtlinien des EHB-Rats über die Konkretisierung der Zulassungsbedingungen für die Ausbildungsstudiengänge des EHB Richtlinien des EHB-Rats über die Konkretisierung der Zulassungsbedingungen für die Ausbildungsstudiengänge des EHB vom 1. August 2010 (Stand: 30. Oktober 2012) Der Rat des Eidgenössischen Hochschulinstituts

Mehr

Verordnung über die Berufsmaturität an Berufsmittelschulen (V Berufsmaturität BMS)

Verordnung über die Berufsmaturität an Berufsmittelschulen (V Berufsmaturität BMS) Verordnung über die Berufsmaturität an Berufsmittelschulen (V Berufsmaturität BMS) Vom 7. November 2007 (Stand 1. August 2014) Der Regierungsrat des Kantons Aargau, gestützt auf die 18 Abs. 2 und 35 Abs.

Mehr

Berufsmatura m-profil Kaufmann / Kauffrau

Berufsmatura m-profil Kaufmann / Kauffrau Berufsmatura m-profil Kaufmann / Kauffrau KV ZÜRICH BUSINESS SCHOOL LImmATSTRASSE 310 8037 ZÜRICH bm1@kvz-schule.ch www.kvz-schule.ch Mein Ziel: Die Kaufmännische Berufsmatura mit der kaufmännischen Berufsmatura

Mehr

Ausbildung von Zeichnern EFZ

Ausbildung von Zeichnern EFZ Ausbildung von Zeichnern EFZ Fachrichtung Landschaftsarchitektur im Berufsfeld Raum- und Bauplanung Merkblatt für Lehrbetriebe Wer ausbildet, profitiert und investiert in die Zukunft. Fünf gute Gründe

Mehr

Einjähriges Praktikum. Schulischer Kompetenznachweis. 3. Ausbildungsjahr. Englandsprachaufenthalt. 2. Ausbildungsjahr.

Einjähriges Praktikum. Schulischer Kompetenznachweis. 3. Ausbildungsjahr. Englandsprachaufenthalt. 2. Ausbildungsjahr. Inhalt Ziele... 2 Ausbildungsstruktur... 3 Lerninhalte... 4 Fächerverteilung... 5 Stundentafel... 6 Sprachaufenthalte... 7 Praxis... 7 Schulische Prüfungen... 8 Betriebliche Prüfungen... 8 Anforderungsprofil...

Mehr

Förderkurse ab zwölf Teilnehmer/innen

Förderkurse ab zwölf Teilnehmer/innen 25.6.2015 14:12:44 Uhr Förderkurse ab zwölf Teilnehmer/innen Kurs Fach Lehrer Tag/Zeit Lektionen Zimmer Französisch für Restaurations- und Hotelfachlernende 15H300 Gespräche mit Gästen und Mitarbeitern

Mehr

Detailhandelsfachmann / Detailhandelsfachfrau mit kaufmännischer Berufsmatura

Detailhandelsfachmann / Detailhandelsfachfrau mit kaufmännischer Berufsmatura Detailhandelsfachmann / Detailhandelsfachfrau mit kaufmännischer Die neue Chance für eine rasche berufliche Karriere im Detailhandel Detailhandelsassistenten mit Eidg. Attest Detailhandelsfachleute mit

Mehr

Haus- und Schulordnung

Haus- und Schulordnung Haus- und Schulordnung Um das Leben in unserer Schulgemeinschaft angenehm zu gestalten, erlassen Schulpflege, Schulleitung und Lehrerschaft die vorliegende Hausordnung. Sie stützt sich auf das Aargauische

Mehr

Weiterbildung der Lehrpersonen

Weiterbildung der Lehrpersonen Rechtsgrundlagen - 18 Abs. 4 und 23 Lehrerpersonalgesetz (LPG) - 12 und 26-29 Lehrerpersonalverordnung (LPVO) - 94 Abs. 2 Vollzugsverordnung zum Personalgesetz (VVO PG) Grundsätze und Überblick - gehört

Mehr

Grundbildung. Die kaufmännischen Berufe

Grundbildung. Die kaufmännischen Berufe Grundbildung Die kaufmännischen Berufe Inhaltsverzeichnis Büroassistentin/Büroassistent EBA Büroassistentin/Büroassistent EBA 3 (B-Profil) 5 (E-Profil) 6 BM 1 Wirtschaft (M-Profil) 8 WKS Handelsschule

Mehr

Einjähriges Praktikum. Schulischer Kompetenznachweis. 3. Ausbildungsjahr mit 3 wöchigem Englandsprachaufenthalt

Einjähriges Praktikum. Schulischer Kompetenznachweis. 3. Ausbildungsjahr mit 3 wöchigem Englandsprachaufenthalt Seite 1 Inhalt Ziele... 3 Ausbildungsstruktur... 4 Lerninhalte... 5 Fächerverteilung... 6 Stundentafel... 7 Sprachaufenthalte... 8 Praxis... 8 Schulische Prüfungen... 9 Betriebliche Prüfungen... 9 Anforderungsprofil...10

Mehr

Fit for Life. «bili» Zweisprachiger Unterricht an Berufsfach- und Berufsmaturitätsschulen im Kanton Zürich

Fit for Life. «bili» Zweisprachiger Unterricht an Berufsfach- und Berufsmaturitätsschulen im Kanton Zürich Bildungsdirektion Kanton Zürich Mittelschul- und Berufsbildungsamt Fit for Life «bili» Zweisprachiger Unterricht an Berufsfach- und Berufsmaturitätsschulen im Kanton Zürich 1200187_BiZH_MBA_bili_RZ.indd

Mehr

Fit for Life. «bili» Zweisprachiger Unterricht an Berufsfach- und Berufsmaturitätsschulen im Kanton Zürich

Fit for Life. «bili» Zweisprachiger Unterricht an Berufsfach- und Berufsmaturitätsschulen im Kanton Zürich Bildungsdirektion Kanton Zürich Mittelschul- und Berufsbildungsamt Fit for Life «bili» Zweisprachiger Unterricht an Berufsfach- und Berufsmaturitätsschulen im Kanton Zürich Vom Projekt zum regulären Angebot

Mehr

Reglement über die Musikschule der Einwohnergemeinde der Stadt Solothurn

Reglement über die Musikschule der Einwohnergemeinde der Stadt Solothurn Reglement über die Musikschule der Einwohnergemeinde der Stadt Solothurn vom 7. Dezember 2010 Die Einwohnergemeinde der Stadt Solothurn, gestützt auf 56 lit. a) Gemeindegesetz vom 16. Februar 1992 und

Mehr

Der Bildungsrat des Kantons Zürich

Der Bildungsrat des Kantons Zürich Der Bildungsrat des Kantons Zürich Beschluss vom 1. November 011 44. Mittelschulen. Sprachaufenthaltsreglement (Erlass) A. Ausgangslage Mit Bildungsratsbeschluss vom 8. September 009 wurde den Kantonsschulen

Mehr

Direktionsverordnung über die Berufsbildung, die Weiterbildung und die Berufsberatung (BerDV) (Änderung)

Direktionsverordnung über die Berufsbildung, die Weiterbildung und die Berufsberatung (BerDV) (Änderung) 5.. Direktionsverordnung über die Berufsbildung, die Weiterbildung und die Berufsberatung (BerDV) (Änderung) Die Erziehungsdirektion des Kantons Bern, beschliesst: I. Die Direktionsverordnung vom 6. April

Mehr

Ausgabe 2009 Die Informatiklehre an der TBZ

Ausgabe 2009 Die Informatiklehre an der TBZ INFORMATIONS-TECHNIK Ausstellungsstrasse 70 Telefon 044-446 96 60 8090 Zürich Fax 044-446 96 66 Homepage www.tbz.ch E-Mail admin.it@tbz.zh.ch An die Lehrbetriebe, Lernende und Lehrkräfte Zürich, 10.8.2009/Tho-ge

Mehr

Kaufmännische Berufsmaturität für gelernte Berufsleute (BMS II) Einjähriger Lehrgang

Kaufmännische Berufsmaturität für gelernte Berufsleute (BMS II) Einjähriger Lehrgang Kaufmännische Berufsmaturität für gelernte Berufsleute (BMS II) Einjähriger Lehrgang INHALTSVERZEICHNIS 1. Allgemeines... 2 1.1 Ziel des Lehrgangs 1.2 An wen richtet sich der Lehrgang? 1.3 Lehrgangsmodelle

Mehr

Berufsmaturitätsschule BMS Kaufmännische Richtung. Berufsbegleitende Ausbildung

Berufsmaturitätsschule BMS Kaufmännische Richtung. Berufsbegleitende Ausbildung Berufsmaturitätsschule BMS Kaufmännische Richtung Berufsbegleitende Ausbildung 2 Ziele Die kaufmännische Berufsmaturitätsschule nach abgeschlossener Lehre vermittelt in einem zweijährigen berufsbegleitenden

Mehr

BILI - ZWEISPRACHIGER UNTERRICHT AN BERUFSFACH- UND BERUFSMATURITÄTSSCHULEN

BILI - ZWEISPRACHIGER UNTERRICHT AN BERUFSFACH- UND BERUFSMATURITÄTSSCHULEN BILI - ZWEISPRACHIGER UNTERRICHT AN BERUFSFACH- UND BERUFSMATURITÄTSSCHULEN Broschüre erstellt mit Unterstützung des MBA Zürich, Mary Miltschev Weiterbildung 2 BILI - ZWEISPRACHIGER UNTERRICHT AN BERUFSFACH-

Mehr

Bildungsreform. Grundlagen

Bildungsreform. Grundlagen Bildungsreform Grundlagen Inhaltsverzeichnis Seite Uebersicht 1 Kanton Zürich Mitteilung 2 Bildungsverordnung 3 Bildungsplan 4 Bildungsbericht 5 Lerndokumentation 6 Qualifikationsverfahren 7 Abschlussprüfung

Mehr

Verordnung über die Weiterbildung der Lehrpersonen

Verordnung über die Weiterbildung der Lehrpersonen 410.413 Verordnung über die Weiterbildung der Lehrpersonen vom 19. Juni 001 Der Regierungsrat des Kantons Schaffhausen, gestützt auf Art. 64, 65, 67 und 88 des Schulgesetzes vom 7. April 1981, auf 51 des

Mehr

Das Forum 44 - Plusjahr

Das Forum 44 - Plusjahr Das Forum 44 - Plusjahr Das Team in Aarau Marco Sager, Schulleitung Corina Zindel Gill, Schulleitung Dario Trost, Administration Unsere Schule Forum 44, 1988 als Schule für Lerntraining in Baden geründet

Mehr

KV Zürich Business School: Die grösste Berufsschule der Schweiz

KV Zürich Business School: Die grösste Berufsschule der Schweiz Factsheet Schuljahr 2014/15 (Stand 1. September 2014) KV Zürich Business School: Die grösste Berufsschule der Schweiz Was 1887 mit ausschliesslich männlichen Kaufleuten begann, ist 127 Jahre später die

Mehr

Berufsmaturitätsschule Langenthal. Allgemeine Informationen über die Berufsmaturität nach der beruflichen Grundbildung BM2. Schuljahr 2016-2017/18

Berufsmaturitätsschule Langenthal. Allgemeine Informationen über die Berufsmaturität nach der beruflichen Grundbildung BM2. Schuljahr 2016-2017/18 Berufsmaturitätsschule Langenthal Allgemeine Informationen über die Berufsmaturität nach der beruflichen Grundbildung BM2 Schuljahr 2016-2017/18 1 Inhaltsverzeichnis 1. Kurzportrait BM Langenthal 3 2.

Mehr

Das Zeugnis für die Primarstufe

Das Zeugnis für die Primarstufe Bildungsdirektion Kanton Zürich Volksschulamt Das Zeugnis für die Primarstufe Informationen für Eltern und Erziehungsberechtigte (Zeugnis 2. und 3. Klasse) Das neue Zeugnis für die Primarstufe Lehren,

Mehr

gestützt auf Art. 66 des Bundesgesetzes über die Berufsbildung (BBG) vom 13. Dezember 2002,

gestützt auf Art. 66 des Bundesgesetzes über die Berufsbildung (BBG) vom 13. Dezember 2002, 4.00 Einführungsgesetz zum Berufsbildungsgesetz vom 8. Mai 006 Der Kantonsrat Schaffhausen, gestützt auf Art. 66 des Bundesgesetzes über die Berufsbildung (BBG) vom. Dezember 00, beschliesst als Gesetz:

Mehr

Verordnung über die berufliche Grundbildung

Verordnung über die berufliche Grundbildung Verordnung über die berufliche Grundbildung Bühnentänzerin/Bühnentänzer mit eidgenössischem Fähigkeitszeugnis (EFZ) vom 1. Dezember 2008 90901 Bühnentänzerin EFZ/Bühnentänzer EFZ Danseuse interprète CFC/Danseur

Mehr

Die Volksschule im Kanton Zürich. Elterninformation

Die Volksschule im Kanton Zürich. Elterninformation Die Volksschule im Kanton Zürich Elterninformation Die Volksschule im Kanton Zürich Ziele und Leitvorstellungen Die öffentliche Volksschule im Kanton Zürich ist den Grundwerten des demokratischen Staatswesens

Mehr

PRÜFUNGSREGLEMENT B PROFIL AB BILDUNGSVORDNUNG 2012

PRÜFUNGSREGLEMENT B PROFIL AB BILDUNGSVORDNUNG 2012 PRÜFUNGSREGLEMENT B PROFIL AB BILDUNGSVORDNUNG 2012 Inhaltsverzeichnis 1 Gesetzliche Grundlagen... 3 2 Profilwechsel... 3 3 Allgemeine Richtlinien des Qualifikationsverfahrens... 3 3.1 Verantwortung und

Mehr

GDK Anmeldung. Vorkurs Gestaltung. Personalien. Gesetzlicher Vertreter. 2. Gerne melde ich mich für folgenden Kurs an:

GDK Anmeldung. Vorkurs Gestaltung. Personalien. Gesetzlicher Vertreter. 2. Gerne melde ich mich für folgenden Kurs an: GDK Anmeldung Vorkurs Gestaltung. Bitte 1 Portrait-Foto beilegen Gerne melde ich mich für folgenden Kurs an: Vorkurs Gestaltung Aufnahmeprüfung Vorkurs Lehrgangsnummer 1 Personalien. Frau Herr Vorname

Mehr

Unterrichten, Führen, Gestalten

Unterrichten, Führen, Gestalten Am BWZ Rapperswil (www.bwz-rappi.ch) werden 1100 Lernende in den Abteilungen Kaufmännische Berufe/Detailhandel, Gewerblich-Industrielle Berufe und Berufsmaturität ausgebildet. Unsere Weiterbildung bietet

Mehr

ZLI BASISLEHRJAHRE. Informatik + Mediamatik. Informationen für Schüler/innen

ZLI BASISLEHRJAHRE. Informatik + Mediamatik. Informationen für Schüler/innen ZLI BASISLEHRJAHRE Informatik + Mediamatik Informationen für Schüler/innen Was ist das Basislehrjahr Erstes Jahr der Berufslehre Das Basislehrjahr ist sowohl für Firmen als auch für Lernende eine attraktive

Mehr

In Zusammenarbeit mit dem KZEI (Kantonalverband

In Zusammenarbeit mit dem KZEI (Kantonalverband 28 Elektro/Elektronik In Zusammenarbeit mit dem KZEI (Kantonalverband Zürcher Elektroinstallationsfirmen) erarbeiteten wir vor zwei Jahren das Konzept «Einführungssemester» für die beiden Berufe Elektroinstallateur/-in

Mehr

Informationen zur Berufsmaturität technischer Richtung Emmen Schuljahr 2014/15

Informationen zur Berufsmaturität technischer Richtung Emmen Schuljahr 2014/15 Version 7.8.14 Informationen zur Berufsmaturität technischer Richtung Emmen Schuljahr 2014/15 RECHTLICHE GRUNDLAGEN DER BMS TECHNISCHER RICHTUNG 2 ORGANISATION, AUFNAHMEVERFAHREN 2 ORGANE, ZUSTÄNDIGKEIT

Mehr

Delegiertenversammlung 2008

Delegiertenversammlung 2008 EHB Masterkolloquium 4. März 2011 Die Bedeutung der Sparten im multinationalen Umfeld Qualität der beruflichen Grundbildung in der betrieblichen Ausbildung Die Viscomtools für zielgerichtete Nachwuchsfindung

Mehr

BM2. Berufsmaturität Ausrichtung Technik, Architektur, Life Sciences. Typ Technik

BM2. Berufsmaturität Ausrichtung Technik, Architektur, Life Sciences. Typ Technik Berufsmaturität Ausrichtung Technik, Architektur, Life Sciences Typ Technik 2-jährige berufsbegleitende Ausbildung Nach abgeschlossener Berufslehre 1. Ziel Die Berufsmatura vermittelt eine breite Allgemeinbildung,

Mehr

AMTLICHE GESETZESSAMMLUNG

AMTLICHE GESETZESSAMMLUNG Verordnung über die Anpassung und Aufhebung von Regierungsverordnungen im Zusammenhang mit der Aufhebung des Bündner Lehrerseminars Gestützt auf Art. 45 der Kantonsverfassung von der Regierung erlassen

Mehr

Kaufmännische Grundbildung E-Profil

Kaufmännische Grundbildung E-Profil BERUFSBILDUNGSZENTRUM FRICKTAL Kaufmännische Grundbildung E-Profil 1. Ziele / Kompetenzen / Schlüsselqualifikationen Die kaufmännische Grundbildung verfolgt im Wesentlichen folgende Hauptziele: Neben guter

Mehr

Promotionsreglement! für die Fachmittelschulen des Kantons Zürich

Promotionsreglement! für die Fachmittelschulen des Kantons Zürich Fachmittelschulen des Kantons Zürich Promotionsreglement 43.5.4 Promotionsreglement! für die Fachmittelschulen des Kantons Zürich (vom 9. Juni 007) Der Bildungsrat, nach Einsichtnahme in den Antrag der

Mehr

- 2 - - 2 - 8. Urlaub

- 2 - - 2 - 8. Urlaub Berufsbildende Schulen Wechloy der Stadt Oldenburg (OLDB) Fachoberschule Wirtschaft und Verwaltung, Schwerpunkt Wirtschaft, Klasse 11 Hinweise und Empfehlungen für die Praktikumsstellen 1. Dauer und Inhalte

Mehr

Schulordnung der Kantonsschulen

Schulordnung der Kantonsschulen KANTON ZÜRICH Schulordnung der Kantonsschulen vom 5. April 1977 1 I. Geltungsbereich Art. 1 Die vorliegende Schulordnung regelt die Rechte und Pflichten der Schüler der Kantonsschulen und die daraus abgeleiteten

Mehr

Die fünf Bildungsziele der Bildungsdirektion

Die fünf Bildungsziele der Bildungsdirektion Die fünf Bildungsziele der Bildungsdirektion Legislaturperiode 2011 2015 Bildungsdirektion Kanton Zürich www.bildungsdirektion.zh.ch Legislaturziele 2011 2015 Liebe Leserin, lieber Leser Bildung ermöglicht

Mehr

Vertragsschliessende Verbände und Geltungsbereich

Vertragsschliessende Verbände und Geltungsbereich 1 Vereinbarung vom 15. Oktober 1992 Stand 30. Juni 2007 I Art. 1 Vertragsschliessende Verbände und Geltungsbereich Vertragsschliessende Verbände Die Arbeitgeberverbände des schweizerischen Gastgewerbes

Mehr

Information QV ZFA 2014

Information QV ZFA 2014 www.lmv-zh.ch Information QV ZFA 2014 Lehrmeisterverband Zeichner-/innen Fachrichtung Architektur des Kantons Zürich Berufsbildungsschule Winterthur Baugwerbliche Berufsschule Zürich Gewerbliche Berufsschule

Mehr

Reglement über die Weiterbildung von Lehrpersonen

Reglement über die Weiterbildung von Lehrpersonen Freiestrasse 6 - Postfach 8952 Schlieren www.schlieren.ch Tel. 044 738 14 11 Fax 044 738 15 90 Reglement über die von Lehrpersonen Inhaltsverzeichnis 1. Anwendungsbereich...2 2. Allgemeine Grundsätze...2

Mehr

Merkblatt 19. Lehrbetriebsverbünde

Merkblatt 19. Lehrbetriebsverbünde Merkblatt 19 Lehrbetriebsverbünde Was ist ein Lehrbetriebsverbund? Ein Lehrbetriebsverbund ist ein Zusammenschluss von mehreren Betrieben, die alleine nicht ausbilden können resp. wollen. Die Betriebe

Mehr

Reglement des Mittelschul- und Berufsbildungsamts

Reglement des Mittelschul- und Berufsbildungsamts Reglement des Mittelschul- und Berufsbildungsamts über den Vollzug der beruflichen Grundbildung Informatikerin/Informatiker vom 26. September 2005 1 Das Mittelschul- und Berufsbildungsamt verfügt: I. Allgemeines

Mehr

Verordnung über die Ausrichtung von Stipendien und Studiendarlehen

Verordnung über die Ausrichtung von Stipendien und Studiendarlehen 46.0 Verordnung über die Ausrichtung von Stipendien und Studiendarlehen vom 8. April 978 Der Regierungsrat des Kantons Schaffhausen, gestützt auf 7 und 8 des Dekretes des Grossen Rates des Kantons Schaffhausen

Mehr

Interne Richtlinien zu den Möglichkeiten der Zweisprachigkeit

Interne Richtlinien zu den Möglichkeiten der Zweisprachigkeit Service de l enseignement secondaire du deuxième degré Amt für Unterricht der Sekundarstufe 2 Collège Sainte-Croix Kollegium Heilig Kreuz Interne Richtlinien zu den Möglichkeiten der Zweisprachigkeit Rechtliche

Mehr

Willkommen zur ERFA Detailhandel Bildungszentrum Emme, Abteilung KV/DH

Willkommen zur ERFA Detailhandel Bildungszentrum Emme, Abteilung KV/DH Willkommen zur ERFA Detailhandel Bildungszentrum Emme, Abteilung KV/DH Bleicheweg 11, 3550 Langnau 23. März 2015 Agenda 1. Informationen des Mittelschul- und Berufsbildungsamtes des Kantons Bern 2. Informationen

Mehr

Vereinbarung für Lernende im Schweizer Gastgewerbe

Vereinbarung für Lernende im Schweizer Gastgewerbe Vereinbarung für Lernende im Schweizer Gastgewerbe Vereinbarung vom 15. Oktober 1992 Stand 1.5.2013 I Vertragsschliessende Verbände und Geltungsbereich Art. 1 Vertragsschliessende Verbände Die Arbeitgeberverbände

Mehr

Merkblatt zu Stipendien und Studiendarlehen

Merkblatt zu Stipendien und Studiendarlehen Bildungsdepartement Amt für Berufsbildung Stipendienstelle Kollegiumstrasse 28 Postfach 2193 6431 Schwyz Telefon 041 819 19 25 Telefax 041 819 19 29 Merkblatt zu Stipendien und Studiendarlehen Dieses Merkblatt

Mehr

Die Volksschule im Kanton Zürich. Elterninformation

Die Volksschule im Kanton Zürich. Elterninformation Die Volksschule im Kanton Zürich Elterninformation Die Volksschule im Kanton Zürich Ziele und Leitvorstellungen Die öffentliche Volksschule im Kanton Zürich ist den Grundwerten des demokratischen Staatswesens

Mehr

Mittelschul- und Berufsbildungsamt des Kantons Zürich Abteilung Betriebliche Bildung

Mittelschul- und Berufsbildungsamt des Kantons Zürich Abteilung Betriebliche Bildung Berufsinspektor Boris Bollinger (BB) Direktwahl: 043 259 78 03 E-Mail: boris.bollinger[a]mba.zh.ch Drogist/in EFZ 11 Fachmann/frau Kundendialog EFZ 20 Kaufmann/Kauffrau EFZ in folgenden Branchen: - Handel

Mehr

Kaufmännische Grundbildung B-Profil

Kaufmännische Grundbildung B-Profil BERUFSBILDUNGSZENTRUM FRICKTAL Kaufmännische Grundbildung B-Profil 1. Ziele / Kompetenzen / Schlüsselqualifikationen Die kaufmännische Grundbildung verfolgt im Wesentlichen folgende Hauptziele: Neben guter

Mehr

Einwohnergemeinde Zuchwil. Reglement über die Schulzahnpflege

Einwohnergemeinde Zuchwil. Reglement über die Schulzahnpflege Einwohnergemeinde Zuchwil Reglement über die Schulzahnpflege Beschluss der Gemeindeversammlung vom 05. Juli 1993 mit Änderungen vom 02. Juli 2001 und 30. Juni 2002 gänzlich überarbeitet am 08. Dezember

Mehr

Reglement Berufsmaturitätsprüfung 2015 Qualifikationsverfahren 2015

Reglement Berufsmaturitätsprüfung 2015 Qualifikationsverfahren 2015 Kanton St.Gallen Berufs- und Weiterbildungszentrum Wil-Uzwil Reglement Berufsmaturitätsprüfung 2015 Qualifikationsverfahren 2015 (2012 2015) Kaufmann/Kauffrau M-Profil 1. Gesetzliche Grundlagen 2. Organisatorisches

Mehr

HERZLICH WILLKOMMEN zum Elternabend 3. Bez

HERZLICH WILLKOMMEN zum Elternabend 3. Bez HERZLICH WILLKOMMEN zum Elternabend 3. Bez Die Ziele Die Eltern kennen die grundsätzlichen Möglichkeiten nach der Bezirksschule und die Wege dorthin. Die Eltern wissen, wie die Schule den Laufbahnprozess

Mehr

DIE KAUFMÄNNISCHE BERUFSMATURITÄT ÖFFNET VIELE WEGE

DIE KAUFMÄNNISCHE BERUFSMATURITÄT ÖFFNET VIELE WEGE DIE KAUFMÄNNISCHE BERUFSMATURITÄT ÖFFNET VIELE WEGE Das Studium an einer Fachhochschule kann ohne Eintrittsprüfung begonnen werden. Der prüfungsfreie Eintritt gilt nicht nur für Fachhochschulen im wirtschaftlichen

Mehr

Inkrafttreten: Auskunft bei:

Inkrafttreten: Auskunft bei: Inkrafttreten: 1. August 2010 (mit Wirkung ab HS 2010) Stand: 1. Oktober 2009 Auskunft bei: - Rektoratsadjunkt (für BScund MSc/MA-Studiengänge) - Zentrum für Weiterbildung (für MAS/MBA-Programme) WEISUNG

Mehr

Häufig gestellte Fragen

Häufig gestellte Fragen Häufig gestellte Fragen Inhaltsverzeichnis A Biografische Voraussetzungen... 3 1. Welche beruflichen Voraussetzungen muss ich erfüllen?... 3 2. Was wird als kaufmännische Berufstätigkeit angerechnet?...

Mehr

Verordnung über die eidgenössische Berufsmaturität

Verordnung über die eidgenössische Berufsmaturität Verordnung über die eidgenössische Berufsmaturität (Berufsmaturitätsverordnung, BMV) 412.103.1 vom 24. Juni 2009 (Stand am 1. Oktober 2013) Der Schweizerische Bundesrat, gestützt auf Artikel 25 Absatz

Mehr

Überblick Corporate Health-Ausbildungen. Jürg Studer, Verleger/Dozent, SPEKTRAmedia Leiter Geschäftsstelle SVBGF

Überblick Corporate Health-Ausbildungen. Jürg Studer, Verleger/Dozent, SPEKTRAmedia Leiter Geschäftsstelle SVBGF Überblick Corporate Health-Ausbildungen Jürg Studer, Verleger/Dozent, SPEKTRAmedia Leiter Geschäftsstelle SVBGF 1 Herzlich Willkommen Sie erfahren, wie das Bildungssystem Schweiz aufgebaut ist und welche

Mehr

Hinweise zu den Praktikumsregelungen zum Erwerb der Fachhochschulreife

Hinweise zu den Praktikumsregelungen zum Erwerb der Fachhochschulreife Niedersächsisches Kultusministerium Hinweise zu den Praktikumsregelungen zum Erwerb der Fachhochschulreife 1. Praktikumsregelungen für Schülerinnen und Schüler der Qualifikationsphase der gymnasialen Oberstufe,

Mehr

Schul- und Kindergartenordnung der Gemeinde Klosters-Serneus

Schul- und Kindergartenordnung der Gemeinde Klosters-Serneus 501 Schul- und Kindergartenordnung der Gemeinde Klosters-Serneus Gestützt auf Art. 20 des Gesetzes für die Volksschulen des Kantons Graubünden (Schulgesetz) vom 21. März 2012, von der Gemeinde erlassen

Mehr

Sprachaufenthalte - Informationen allgemein

Sprachaufenthalte - Informationen allgemein Sprachaufenthalte - Informationen allgemein Allgemeines In den Jahreskursen werden Sprachaufenthalte organisiert, um die Sprachkompetenz der Lernenden zu fördern und die geforderten Lernziele der Berufsmaturität

Mehr