SCHRITTE INS BERUFSLEBEN WEITERFÜHRENDE SCHULEN ELTERNINFORMATION DER SCHULE ENTFELDEN

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "SCHRITTE INS BERUFSLEBEN WEITERFÜHRENDE SCHULEN ELTERNINFORMATION DER SCHULE ENTFELDEN"

Transkript

1 SCHRITTE INS BERUFSLEBEN WEITERFÜHRENDE SCHULEN ELTERNINFORMATION DER SCHULE ENTFELDEN

2 SCHRITTE INS BERUFSLEBEN WEITERFÜHRENDE SCHULEN ELTERNINFORMATION DER SCHULE ENTFELDEN

3 WENN DER MENSCH SICH ETWAS VORNIMMT, SO IST IHM MEHR MÖGLICH ALS MAN GLAUBT. Johann Heinrich Pestalozzi

4 LIEBE ELTERN Die vorliegende Broschüre soll Ihnen einen Einblick in die Berufswahl an der Oberstufe ermöglichen und Sie bei der Berufsfindung Ihres Kindes unterstützen. Die gemeinsame Berufsfindung ist ein komplexer und langer Prozess, der von allen Beteiligten viel Engagement, Geduld und Flexibilität erfordert. Eine offene Zusammenarbeit mit gut abgesprochenen Zuständigkeiten erleichtert die Berufswahl und hilft Ziele zu erreichen und Träume zu verwirklichen. Elternhaus und Schule können zusammen die Persönlichkeit und Entscheidungsfindung der Jugendlichen stärken und sie so auf ihrem Weg zur Berufslehre oder weiterführenden Schule unterstützen. Lebenslanges Lernen bedeutet für uns alle offen zu sein, unsere Fähigkeiten auszubauen und neue zu erwerben. Nur so ist eine konstruktive Begegnung mit den Anforderungen der heutigen sich ständig verändernden Arbeitswelt möglich. Wir wünschen Ihnen und Ihrem Kind viel Freude und Geduld beim Entdecken der Berufswelt.

5 INHALTSVERZEICHNIS 1 2 DIE DREI OBERSTUFENTYPEN DIE ROLLENVERTEILUNG A) DIE JUGENDLICHEN B) DIE ELTERN C) DIE BERUFSBERATUNG D) DIE LEHRPERSONEN SCHRITTE INS BERUFSLEBEN BERUFSWAHLFAHRPLAN BERUFSWAHL IM UNTERRICHT SCHNUPPERLEHRE EIGNUNGSTEST:BASIC-CHECK ODER MULTI-CHECK DIE AARGAUER MITTELSCHULEN LEHRE MIT BERUFSMATURA BRÜCKENANGEBOTE/ZWISCHENJAHR IN DER LEHRE: LEHRVERTRAG UND AUSBILDUNGSREGLEMENT KONTAKTE UND LINKS

6 DIE DREI OBERSTUFENTYPEN 1 DIE REALSCHULE Die Realschule vermittelt den Schülerinnen und Schülern eine breite Allgemeinbildung und die Grundlagen für eine Berufslehre. In der Realschule wird ein ganzheitliches, an den Bedürfnissen der Schülerinnen und Schüler orientiertes Lernen gepflegt. Gemäss ihren Neigungen und Fähigkeiten lernen sie sich Ziele zu setzen, diese zu erreichen und finden so Vertrauen in die eigene Lernund Leistungsfähigkeit. DIE SEKUNDARSCHULE Die Sekundarschule vermittelt den Schülerinnen und Schülern eine breite Allgemeinbildung und die Grundlagen für eine anspruchsvolle berufliche Ausbildung. Damit verbunden sind Erwartungen an die Lernfähigkeit und geistige Beweglichkeit, sowie an Fleiss und Ausdauer der Schülerinnen und Schüler. DIE BEZIRKSSCHULE Die Bezirksschule vermittelt den Schülerinnen und Schülern eine breite und vertiefte Allgemeinbildung und schafft die Grundlagen für den Besuch einer Maturitätsschule oder das Ergreifen einer anspruchsvollen beruflichen Ausbildung. Sie stellt von allen drei Oberstufentypen die höchsten intellektuellen Ansprüche an die Schülerinnen und Schüler. Gefordert sind ausgeprägte Lernfähigkeit, hohes Lerntempo, geistige Beweglichkeit, Abstraktionsfähigkeit und Selbständigkeit der Schülerinnen und Schüler.

7 DIE ROLLENVERTEILUNG 2 Eltern, Schule und Berufsberatung können alle auf ihre Art etwas zum Gelingen der Berufswahl des Jugendlichen beitragen. Das Ziel solcher Mithilfe besteht darin, dem Jugendlichen mehr Sicherheit für dessen Entscheidungen zu geben. Im Folgenden werden die Rollen und Aufgaben, welche die am Berufsfindungsprozess Beteiligten haben, genauer beschrieben. A) DIE JUGENDLICHEN Im Laufe der Oberstufenzeit werden die Jugendlichen mit der Berufswelt vertraut gemacht. Sie können dabei mit der Hilfe von Eltern, Lehrpersonen und Berufsberatung rechnen. Der Antrieb zur Berufsfindung sollte von ihnen selbst ausgehen. Ziel ist, sich am Ende des Berufsfindungsprozesses für den persönlich passenden Berufsweg zu entscheiden. Mit folgenden eigenen Aktivitäten können die Jugendlichen selbst den Weg bestimmen: an Betriebsbesichtigungen teilnehmen Vorträge über Berufe zusammenstellen/berufe erkunden, Berufsleute interviewen das Info-Zentrum der Berufsberatung besuchen Informationsveranstaltungen besuchen Schnupperlehren organisieren (sich dabei nicht auf nur einen Beruf fixieren) sich bei Bedarf für eine persönliche Beratung bei der Berufsberatung anmelden einen Eignungstest absolvieren Vorstellungsgespräche und Bewerbungsschreiben trainieren sich bei Schulen oder Brückenangeboten anmelden

8 B) DIE ELTERN Sie interessieren sich für die Berufswahlsituation Ihres Kindes und sind bereit, es bei der persönlichen Beratung zu begleiten. Gemeinsame Diskussionen über die Interessen und Fähigkeiten, über Erwartungen an den Beruf und über konkrete Berufswünsche bringen Klarheit und begleiten die Berufswahl. Konkret können Sie Ihr Kind durch folgende Aktivitäten unterstützen: die Elternveranstaltung der Berufsberatung (3. Klasse) und andere Infoveranstaltungen besuchen die Informationen zur Berufswahl im Internet beachten (www.berufsberatung.ch). den Berufswahl-Zeitplan im Auge behalten die Suche nach Schnupperlehrplätzen, Lehrstellen oder weiterführenden Schulen aktiv begleiten (Beziehungsnetz nützen) Ihr Kind bei Absagen ermutigen C) DIE BERUFSBERATUNG Die Berufsberatung bietet allgemeine und persönliche Be ratungen für Jugendliche und Eltern sowie für Schulen und Klassen an. In den Berufsinformations- und Laufbahnberatungszentren (ask) stehen den Jugendlichen und Eltern umfassende Informationen und Dokumentationen zu allen Berufen sowie zu Berufs- und Ausbildungswegen zur Verfügung. Die Berufsberatung kann folgende Dienste leisten: Jugendliche mit ihren Eltern im Prozess der Berufswahl beraten Interessen und Fähigkeiten der Jugendlichen abklären und überprüfen Kontaktadressen vermitteln Informationsmaterial einsehen und ausleihen Elternveranstaltungen und Klassen-Informationen anbieten Spezial-Projekt ab Mai für Jugendliche ohne Lehrstelle Lösungen für ein Zwischenjahr suchen

9 D) DIE LEHRPERSONEN Die Lehrpersonen der Oberstufe, insbesondere die Klassenlehrpersonen, begleiten die Jugendlichen auf ihrem Weg zur richtigen Berufswahl bzw. zu einer weiterführenden Schule. Sie unterstützen die Jugendlichen wie folgt: das Thema Ausbildung, Arbeit und Berufskunde systematisch thematisieren Berufswahllehrmittel im Unterricht einsetzen die Jugendlichen ermuntern, an Berufsbesichtigungen teilzunehmen, Gelegenheit geben, Berufe zu erkunden und Selbsteinschätzungen vorzunehmen den Jugendlichen zeigen, wie man Bewerbungsschreiben und Lebensläufe aufsetzt und im Unterricht Gelegenheit bieten, dies auch zu üben Vorstellungsgespräche üben den Entscheidungsprozess und das Vorgehen der Jugendlichen besprechen Für niederschwellige Beratungen vor Ort bezüglich Berufswahl und Berufsintegration steht den SuS und Lehrpersonen ein qualifizierter Berufsintegrations-Coach zur Verfügung.

10 SCHRITTE INS BERUFSLEBEN FOLGENDE SCHRITTE SIND FÜR DIE JUGENDLICHEN IM BERUFSWAHLPROZESS WICHTIG: Kennenlernen von Interessen und Stärken Kennenlernen der Berufswelt Vergleichen von Interessen und Fähigkeiten mit den Anforderungen der Berufe Planen und Organisieren von Schnupperlehren Überprüfen und Entscheiden Lehrstelle suchen, an einer Schule anmelden Vorbereitung auf Lehre und Schule 3 Unterstützt und begleitet werden sie dabei von der Lehrperson, den Eltern, dem Berufsinformationszentrum und den Kolleginnen und Kollegen.

11 BERUFSWAHLFAHRPLAN SCHRITTE AUF DEM WEG ZUR ENTSCHEIDUNG Berufswahl ist auch zu Hause ein Gesprächsthema Berufswahlvorbereitung im Schulunterricht Besuch im Berufsinformations- und Laufbahnberatungszentrum (ask) Berufsbesichtigungen/Info über Mittelschulen Schnupperlehren Gespräch mit Berufsberater/in Lehrstellensuche Auswahl der Lernenden 4 6.SCHULJAHR 7.SCHULJAHR 8.SCHULJAHR 9.SCHULJAHR Arbeitswelten des persönlichen Umfeldes kennen lernen Eigene Interessen, Hobbys und Fähigkeiten beobachten, erleben, erkennen Berufswahlerfahrungen der Eltern kennen lernen Besuch im Info-Zentrum der Berufs- und Laufbahnberatung Berufsbesichtigungen und Informationsveranstaltungen Gespräche mit Lernenden Gespräche mit Berufsberater/in Berufswahl-Info für Eltern Schnupperlehren Lehrstellennachweis LENA Informationsquellen wie Zeitungen und Bekannte nutzen Bewerbungen schreiben Schnupperlehre im Ziellehrbetrieb Eignungsabklärung Auswahl der Lernenden und Lehrvertragsabschluss Anmeldung für Zwischenlösungen und weiterführende Schulen Dieser Fahrplan ist als grober Raster zu verstehen. Nicht alle Lehrpersonen gehen genau gleich vor, nicht alle Jugendlichen sind gleich weit.

12 BERUFSWAHL IM UNTERRICHT Die Berufswahl ist ein mehrjähriger komplexer Prozess, der zu einer persönlichen Entscheidung des Jugendlichen führt. Die Auseinandersetzung mit der persönlichen Zukunftsgestaltung und der Berufswahl wird im Rahmen der Berufswahlkunde im Unterricht gefördert. Die Grundlage zur Berufswahlvorbereitung ist der Bil dungsauftrag der Schule zur Unterstützung der Persönlichkeitsbildung der Schülerinnen und Schüler. Sie erhalten Einblick in die Berufswelt und ihren Wandel und lernen sich selbständig Informationen zu beschaffen. Die Berufswahlvorbereitung geschieht in enger Zusammenarbeit mit den Eltern. 5

13 SCHNUPPERLEHREN Eine Schnupperlehre in einem bestimmten Beruf ist sinnvoll, wenn die Schülerinnen und Schüler den Beruf und seine Anforderungen kennen die schulischen Voraussetzungen kennen wenn der Berufswunsch noch nicht gefestigt ist, sind Berufserkundungstage sinnvoll Schnupperlehren können absolviert werden: ab dem gesetzlichen Alter von 14 Jahren grundsätzlich während der Schulferien im 9. bzw. letzten obligatorischen Schuljahr während der Schulzeit immer in Absprache und mit Bewilligung der Klassenlehrperson Studien belegen, dass Praxiserfahrungen prägend und motivierend sind. Der Schulstoff soll bei Ausfällen durch Schnupperlehren sinnvoll aufgearbeitet werden. 6

14 EIGNUNGSTEST: BASIC-CHECK ODER MULTI-CHECK Der basic-check oder multi-check schafft eine einheitliche Basis zur Vorabklärung von Fähigkeiten und Begabungen als Unterstützung zur Berufswahl. Der check wurde von Gewerbebetrieben entwickelt, diese führen ihn auch durch. Die Standortbestimmung für SchulabgängerInnen wird am Computer durchgeführt. PC-Kenntnisse sind nicht erforderlich. Der basic-check ersetzt nicht die Berufsberatung, Schnupperlehren oder andere berufsspezifische Abklärungen. Der basic-check wird für fast alle Berufsfelder von Lehrfirmen als zusätzliches Beurteilungskriterium eingesetzt. Massgebend für die Beurteilung des Resultates ist das Anforderungsprofil des jeweiligen Berufes. Der basic-check ist schulstufengerecht aufgebaut. Er dauert ca. 3.5 bis 4 Stunden und enthält: Denkaufgaben mit sprachlich formulierten Inhalten Denkaufgaben mit zwei- und dreidimensionalen Inhalten Denkaufgaben mit Zahlen Französisch Englisch 7 Für Anfragen: Weitere Infos:

15 DIE AARGAUER MITTELSCHULEN Im Anschluss an die Bezirksschule können Schülerinnen und Schüler ihre Grundausbildung am Gymnasium (Kantonsschule), an der Fach-, Handels- oder Informatikmittelschule erweitern und vertiefen. AUFNAHMEBEDINGUNGEN Die Abschlussnote von mindestens 4.4 berechtigt zum Übertritt in die Fach-, Handels- oder Informatikmittelschule. Für Sekundarschülerinnen und -Schüler besteht die Möglichkeit, eine Aufnahmeprüfung zu absolvieren. Eine Abschlussnote von mindestens 4.7 berechtigt zum Übertritt an das Gymnasium. Weitere Informationen zu allen Schultypen: Dort zu finden: die Broschüre Das Gymnasium Aargau DAS GYMNASIUM (KANTONSSCHULE) Der Kanton Aargau führt sechs Gymnasien für Jugendliche. Die an den aargauischen Gymnasien erworbenen Maturitätsabschlüsse berechtigen zum Studium an den schweizerischen Hochschulen und an den Fachhochschulen. 8 Inhalt der Ausbildung Den Hauptteil der Unterrichtszeit beanspruchen die Grundlagenfächer, die von allen Schülerinnen und Schülern besucht werden müssen. Dazu kommt der obligatorische Wahlbereich mit Akzent-, Schwerpunkt- und Ergänzungsfach sowie der für alle obligatorische Projektunterricht. Am Ende der Schulzeit wird eine Maturitätsarbeit verfasst. Die Gymnasien bieten den Jugendlichen echte Wahlmöglichkeiten zur Gestaltung eines individuellen Weges zur Matur, der ihren Neigungen und Interessen entspricht. Dieses Angebot wird durch Freifächer ergänzt.

16 FACHMITTELSCHULE (FMS) Inhalt der Ausbildung Im dreijährigen Ausbildungsgang der Fachmittelschule werden Jugendliche auf weiterführende Ausbildungen vorbereitet, die besondere Anforderungen an die Sach-, Sozial- und Selbstkompetenz stellen. Wer die Fachmaturität erwerben will, absolviert ein zusätzliches, meist praxisorientiertes Ausbildungsmodul und schreibt eine Fachmaturitätsarbeit. Es werden Ausbildungen für folgende Berufsfelder angeboten: Gesundheit Soziales Erziehung/Gestaltung Kommunikation HANDELSMITTELSCHULE (HMS) Inhalt der Ausbildung Die vierjährige Handelsmittelschule (HMS), die im Kanton Aargau auch Wirtschaftsmittelschule (WMS) genannt wird, verbindet eine vertiefte Allgemeinbildung mit beruflicher Ausbildung. Diese Vernetzung von Theorie und Praxis ebnet einerseits den Weg in die kaufmännische Praxis, er öffnet aber auch mit dem Erlangen der Berufsmaturität die Möglichkeit, eine weiterführende Ausbildung an einer Fach - hochschule zu beginnen. INFORMATIKMITTELSCHULE (IMS) Inhalt der Ausbildung Die dreijährige Informatikmittelschule (IMS) ist ein Lehrgang, der nach einer dreijährigen schulischen Ausbildung und einem Praxisjahr zum Eidgenössischen Fähigkeitszeugnis Informatiker/in der Richtung Applikationsentwicklung und zur kaufmännischen Berufsmaturität führt. Während der schulischen Ausbildung liegt das Hauptgewicht neben der Informatik auf den sprachlichen und wirtschaftlichen Fächern. Der kaufmännische Teil der schulischen Ausbildung findet an der Wirtschaftsmittelschule statt, die Informatik-Module hingegen werden an der BBB IT-School Baden unterrichtet.

17 AARGAUISCHE MATURITÄTSSCHULE FÜR ERWACHSENE (AME) Die AME ermöglicht Erwachsenen auf dem zweiten Bildungsweg die Maturität zu erlangen. Die Ausbildung setzt sich zusammen aus einem Grundkurs (1 Semester) und 6 Aufbausemestern. Der Unterricht ist eine Kombination von Selbststudium und Direktunterricht und kann berufsbegleitend absolviert werden. Weitere Informationen:

18 LEHRE MIT BERUFSMATURA (BMA) Die Berufsmaturität ist eine erweiterte Allgemeinbildung, welche die berufliche Grundbildung ergänzt. Ein eidgenössisches Fähigkeitszeugnis in einer drei- oder vierjährigen beruflichen Grundbildung ist Bestandteil des Berufsmaturitätsabschlusses. Die Berufsmaturität berechtigt zum Übertritt in eine Fachhochschule. Die Berufsmaturität kann auf verschiedenen Wegen erworben werden: während der Lehre an einer Berufsmittelschule an einer Handelsmittelschule in einer Lehrwerkstätte nach einer abgeschlossenen beruflichen Grundbildung als Vollzeitlehrgang oder berufsbegleitend als Teilzeitlehrgang Inhalt der Ausbildung Die Ausbildung setzt sich wie folgt zusammen: 4/6 der Zeit im Lehrbetrieb ca. 1/6 der Zeit Unterricht Berufsschule 1/6 der Zeit Unterricht Berufsmaturität. Der Schulort ist vom gewählten Beruf abhängig. 9 Aufnahmebedingungen Die Abschlussnote der Bezirksschule von mindestens 4.4 berechtigt zum Übertritt in die Berufsmittelschule. Für SekundarschülerInnen besteht die Möglichkeit, eine Aufnahmeprüfung zu absolvieren. Weitere Informationen zur Berufsmaturität finden sie unter:

19 BRÜCKENANGEBOTE/ZWISCHENJAHR Wann ist ein Brückenangebot/Zwischenjahr sinnvoll? wenn das Schulwissen nicht für den Wunschberuf reicht wenn der Übergang in die Berufslehre oder in die weiterbildende Schule nicht gelungen ist wenn die angestrebte Ausbildung ein weiteres Schuljahr, einen Sprachaufenthalt oder einen besonderen Vorkurs erfordert wenn der/die Jugendliche den künftigen Berufsweg noch nicht gefunden hat und noch Zeit und Unterstützung benötigt wenn eine Lehrstelle erst fürs darauf folgende Jahr zugesichert ist wenn der/die Jugendliche eine schulische Aufnahmeprüfung nicht bestanden hat Wichtig! schon vor Beginn des Brückenangebotes die weiteren Schritte für den künftigen Berufsweg planen nicht vergessen: Brückenangebote kosten auch Geld und erfordern eine finanzielle Planung (Fahrkosten, auswärtige Verpflegung, Materialgeld usw.) Es besteht ein breites Angebot an öffentlichen und privaten Angeboten für ein Brückenjahr. Die Wahl des passenden Brückenangebotes ist sorgfältig zu prüfen. Die Fachleute der Berufs- und Laufbahnberatung stehen gerne zur Verfügung. 10 ÖFFENTLICHE BRÜCKENANGEBOTE Kantonale Schule für Berufsbildung KSB Alle kantonalen Brückenangebote werden von der Kantonalen Schule für Berufsbildung KSB angeboten. Es gibt rein schulische sowie mit einem Praktikum kombinierte Angebote. Aufgenommen werden alle Jugendlichen, die Leistungsbereitschaft zeigen. Im Aufnahmeverfahren werden die Möglichkeiten der beruflichen Ausbildung ausgelotet und das geeignete Angebot ausgewählt. Detaillierte Angaben unter

20 Sprachaufenthalt: 10. Schuljahr in der franz. Schweiz Als Brückenangebot kann ein Schüler/eine Schülerin die 9. Klasse in der Romandie repetieren. Weitere Infos unter Gestalterische Vorkurse Der Vorkurs bereitet auf die Ausbildung in kunsthandwerklichen, kunstpädagogischen und gestalterischen Berufen vor. Er berechtigt zur Teilnahme an den Aufnahmeprüfungen für die Fachklassen der Schulen für Gestaltung. Interessierte haben ein anspruchsvolles, selektives Aufnahmeverfahren zu bestehen. Der Vorkurs wird von den Schulen für Gestaltung angeboten. Sonderformen 9. Schuljahr Berufswahljahr BWJ (noch zeitlich begrenzt vorhanden) nach abgeschlossener 3. Real-, 3. Sekundar-, 3. Bezirksschule (nach 8. Schuljahr) 9. Schuljahr für Schülerinnen und Schüler, die für ihren Berufsentscheid eine individuelle Begleitung beanspruchen möchten. Werkjahr 9. und 10. Schuljahr für praktisch begabte Jugendliche aus Kleinklasse oder Realschule Integrations- und Berufsfindungsklasse IBK Für fremdsprachige Jugendliche mit geringen Deutschkenntnissen, die maximal 2 Jahre in der Schweiz leben. Gilt als 9. oder 10. Schuljahr. Informationen unter:

21 PRIVATE ANGEBOTE Verschiedene Privatschulen bieten Jahreskurse an, deren Aufbau und Zielsetzung ähnlich sind wie beim öffentlichen schulischen Brückenangebot. Diese Angebote sind vom Auszubildenden und seinen Eltern zu finanzieren. Es existieren folgende Angebote: Berufswahljahre Berufsvorbereitungsjahre Mittelschulvorbereitung Gestalterische Vorkurse SCHULE UND PRAXIS Sozialjahr Das Praktikum des Sozialjahres bietet vertieften Einblick in die Arbeit von Spitälern, Heimen und Familien. Pro Woche wird ein obligatorischer Schultag durchgeführt mit Unterricht in Psychologie, Pädagogik, Gesundheitserziehung, usw. Informationen unter Sprachaufenthalte Au-Pair-Praktikum: Schule und Praxis kombiniert Im fremdsprachigen Haushaltpraktikum arbeiten die Au-Pair-Angestellten in einer Familie oder einem Institut und besuchen den Fremdsprachenunterricht. BERUFSINTEGRATIONS-PROGRAMME Motivationssemester Für Jugendliche, welche nach der obligatorischen Volksschulzeit keine Aufnahme in einem Brückenangebot gefunden haben. Informationen unter: Verein Heks LernWerk, Turgi Stollenwerkstatt, Aarau Die Autonauten, Aarau Stiftung Wendepunkt, Muhen

22 IN DER LEHRE: LEHRVERTRAG UND AUSBILDUNGSREGLEMENT Zu einem neuen Lebensabschnitt gehören selbstverständlich auch neue Rechte und Pflichten. Im Zusammenhang mit der gewählten beruflichen Ausbildung werden diese im Lehrver - trag und im Ausbildungsreglement festgehalten. DER LEHRVERTRAG Mit dem Lehrvertrag wird vereinbart, dass der Lehrbetrieb zusammen mit der Berufsschule den Jugendlichen die im Ausbildungsreglement vorgeschriebenen Fertigkeiten und Kenntnisse vermittelt. Im Einzelnen werden darin auch geregelt: die Lehrdauer die Probezeit die Arbeitszeit der Lehrlingslohn die Ferien Die Jugendlichen, die Eltern und die zukünftigen verantwortlichen Lehrbetriebe unterschreiben den Lehrvertrag in der Regel vor Beginn der Lehre gemeinsam. 11 DAS AUSBILDUNGSREGLEMENT In diesem wichtigen Dokument für die Jugendlichen sind alle Einzelheiten über die Berufslehre enthalten: die Lehrzeitdauer das Ausbildungsprogramm für jedes Lehrjahr die praktischen Arbeiten und Berufskenntnisse die Fächer und Inhalte der Berufsschule die Anforderungen der Lehrabschlussprüfung Folgende Broschüren informieren über viele wichtige Punkte der neuen Ausbildung und helfen weiter bei Fragen oder Problemen: Vom Schüler zum Lehrling Deutschschweizerische Berufsbildungsämter-Konferenz Maihofstrasse 52, 6004 Luzern Lehrling, du hast auch Rechte Jugendkommission des Schweizerischen Gewerkschaftsbundes Postfach 64, 3000 Bern Deine Rechte in der Lehre Schweizerischer Kaufmännischer Verband Postfach 687, 8027 Zürich

23 KONTAKTE UND LINKS Berufsinformations- und Laufbahnberatungszentrum (ask) Herzogstrasse Aarau Telefon ALLGEMEIN LEHRSTELLENNACHWEIS BERUFSVORBEREITUNG BERUFSBILDUNG SCHULEN VIRTUELLES BIZ EIGNUNGSTESTS 12 BRÜCKENANGEBOTE STIPENDIEN

24 KONTAKTE SCHULE ENTFELDEN Grundsätzlich ist die jeweilige Klassenlehrperson die Ansprechpartnerin für die Eltern und die Schülerinnen und Schüler, bei Unstimmigkeiten kann auch die zuständige Schulleitung Oberstufe einbezogen werden. SEKRETARIAT SCHULE ENTFELDEN Isegüetlistrasse Oberentfelden

25

HERZLICH WILLKOMMEN zum Elternabend 3. Bez

HERZLICH WILLKOMMEN zum Elternabend 3. Bez HERZLICH WILLKOMMEN zum Elternabend 3. Bez Die Ziele Die Eltern kennen die grundsätzlichen Möglichkeiten nach der Bezirksschule und die Wege dorthin. Die Eltern wissen, wie die Schule den Laufbahnprozess

Mehr

Berufswahl-Begleiter. Tipps für Eltern

Berufswahl-Begleiter. Tipps für Eltern Berufswahl-Begleiter Tipps für Eltern Inhaltsverzeichnis Einleitung 3 Angebote der Berufs- und Laufbahnberatung 4 Einzelberatung 6 Beteiligte im Berufswahl-Prozess 7 Berufswahl-Pass 8 Berufswahl-Fahrplan

Mehr

Einjähriges Praktikum. Schulischer Kompetenznachweis. 3. Ausbildungsjahr mit 3 wöchigem Englandsprachaufenthalt

Einjähriges Praktikum. Schulischer Kompetenznachweis. 3. Ausbildungsjahr mit 3 wöchigem Englandsprachaufenthalt Seite 1 Inhalt Ziele... 3 Ausbildungsstruktur... 4 Lerninhalte... 5 Fächerverteilung... 6 Stundentafel... 7 Sprachaufenthalte... 8 Praxis... 8 Schulische Prüfungen... 9 Betriebliche Prüfungen... 9 Anforderungsprofil...10

Mehr

Nach der obligatorischen Schulzeit. Berufsbildung und weiterführende Schulen

Nach der obligatorischen Schulzeit. Berufsbildung und weiterführende Schulen Nach der obligatorischen Schulzeit Berufsbildung und weiterführende Schulen Berufsbildung und weiterführende Schulen Nach der obligatorischen Schulzeit stehen den jungen Frauen und Männern die unterschiedlichsten

Mehr

DIE HANDELSMITTELSCHULE

DIE HANDELSMITTELSCHULE DIE HANDELSMITTELSCHULE Vollzeitmittelschule mit Berufsabschluss und Berufsmaturität INFORMATIONEN ZUM AUSBILDUNGSANGEBOT Informationsbroschüre Handelsmittelschule 2 Schule plus Praxis - eine Ausbildung

Mehr

Einjähriges Praktikum. Schulischer Kompetenznachweis. 3. Ausbildungsjahr. Englandsprachaufenthalt. 2. Ausbildungsjahr.

Einjähriges Praktikum. Schulischer Kompetenznachweis. 3. Ausbildungsjahr. Englandsprachaufenthalt. 2. Ausbildungsjahr. Inhalt Ziele... 2 Ausbildungsstruktur... 3 Lerninhalte... 4 Fächerverteilung... 5 Stundentafel... 6 Sprachaufenthalte... 7 Praxis... 7 Schulische Prüfungen... 8 Betriebliche Prüfungen... 8 Anforderungsprofil...

Mehr

Berufsmatura m-profil Kaufmann / Kauffrau

Berufsmatura m-profil Kaufmann / Kauffrau Berufsmatura m-profil Kaufmann / Kauffrau KV ZÜRICH BUSINESS SCHOOL LImmATSTRASSE 310 8037 ZÜRICH bm1@kvz-schule.ch www.kvz-schule.ch Mein Ziel: Die Kaufmännische Berufsmatura mit der kaufmännischen Berufsmatura

Mehr

Bekleidungsgestalterin/Bekleidungsgestalter Fachrichtung Damenbekleidung

Bekleidungsgestalterin/Bekleidungsgestalter Fachrichtung Damenbekleidung Seite 1 Bekleidungsgestalterin/Bekleidungsgestalter Fachrichtung Damenbekleidung Der Beruf der Bekleidungsgestalterin/des Bekleidungsgestalters ist ein Dienstleistungsberuf, in welchem nebst kreativen

Mehr

Übersicht über die Internet-Seiten und interaktiven Checks

Übersicht über die Internet-Seiten und interaktiven Checks myberufswahl Sitemap Übersicht über die Internet-Seiten und interaktiven Checks Einstieg Startseite von myberufswahl myberufswahl - Einstiegsseite Links zu Detailinformationen für die Angebote für - Schüler/in

Mehr

Informationsbroschüre Fachmittelschule mit Fachmaturität

Informationsbroschüre Fachmittelschule mit Fachmaturität Informationsbroschüre Fachmittelschule mit Fachmaturität Für Schülerinnen und Schüler der 3. und 4. Sekundar- und Bezirksschulklasse Departement Bildung, Kultur und Sport Abteilung Berufsbildung und Mittelschule

Mehr

B Kauffrau/Kaufmann EFZ Basis-Grundbildung

B Kauffrau/Kaufmann EFZ Basis-Grundbildung Überblick Berufslehren EFZ Hier finden Sie Informationen zu den folgenden Themenbereichen: 1. Wer ist für welches kaufmännische Ausbildungsprofil geeignet? 2. Ausbildung im Lehrbetrieb 3. Ausbildung an

Mehr

Medien für den Berufswahlunterricht

Medien für den Berufswahlunterricht 1 / 10 Liste Berufswahlmedien Medien für den Berufswahlunterricht Das AKVB und die BIZ des Kantons Bern empfehlen, eines dieser beiden Lehrmittel für den Berufswahlunterricht zu wählen: Berufswahl-Portfolio

Mehr

Zwischenlösungen. nach der obligatorischen Schulzeit

Zwischenlösungen. nach der obligatorischen Schulzeit Zwischenlösungen nach der obligatorischen Schulzeit Schwierigkeiten bei der Lehrstellensuche oder Unentschlossenheit in der Berufswahl verunsichern viele Jugendliche. Wie soll es nach der Schule weitergehen?

Mehr

ZLI BASISLEHRJAHRE. Informatik + Mediamatik. Informationen für Schüler/innen

ZLI BASISLEHRJAHRE. Informatik + Mediamatik. Informationen für Schüler/innen ZLI BASISLEHRJAHRE Informatik + Mediamatik Informationen für Schüler/innen Was ist das Basislehrjahr Erstes Jahr der Berufslehre Das Basislehrjahr ist sowohl für Firmen als auch für Lernende eine attraktive

Mehr

Das Forum 44 - Plusjahr

Das Forum 44 - Plusjahr Das Forum 44 - Plusjahr Das Team in Aarau Marco Sager, Schulleitung Corina Zindel Gill, Schulleitung Dario Trost, Administration Unsere Schule Forum 44, 1988 als Schule für Lerntraining in Baden geründet

Mehr

Technische Berufsmaturität für Lernende TBM I

Technische Berufsmaturität für Lernende TBM I Technische Berufsmaturität für Lernende TBM I Ein Angebot des Berufsbildungszentrums Olten Gewerblich-Industrielle Berufsfachschule Olten Was ist die Berufsmaturität? Die Berufsmaturität vermittelt eine

Mehr

Portrait der Kreisschule Unteres Fricktal. Informationen zum Übertritt an die Oberstufe

Portrait der Kreisschule Unteres Fricktal. Informationen zum Übertritt an die Oberstufe Portrait der Kreisschule Unteres Fricktal Informationen zum Übertritt an die Oberstufe Programm 1. Die Kreisschule Unteres Fricktal 2. Die Promotionsverordnung 3. Stufenwechsel 4. Die Stufen - Allgemeines

Mehr

Berufsmatura lehrbegleitend

Berufsmatura lehrbegleitend Berufs- und Weiterbildungszentrum Rapperswil Zürcherstr. 1 7 8640 Rapperswil www.bwz-rappi.ch lehrbegleitend -Typen Kaufmännische (M-Profil) Technische BWZ Rapperswil eine Bildungsinstitution des Kantons

Mehr

Mai 2014. Detailhandelsfachfrau Detailhandelsfachmann mit kaufmännischer Berufsmaturität Typ Dienstleistung

Mai 2014. Detailhandelsfachfrau Detailhandelsfachmann mit kaufmännischer Berufsmaturität Typ Dienstleistung Mai 2014 Detailhandelsfachfrau Detailhandelsfachmann mit kaufmännischer Berufsmaturität Typ Dienstleistung Beratung Bewirtschaftung Freikurse/Stützkurse Freikurse/Stützkurse Detailhandelsfachfrau / Detailhandelsfachmann

Mehr

KAUFMÄNNISCHE BERUFSMATURITÄT NACH DER LEHRE (BM 2) LEHRGANG B BERUFSBEGLEITENDE AUSBILDUNG

KAUFMÄNNISCHE BERUFSMATURITÄT NACH DER LEHRE (BM 2) LEHRGANG B BERUFSBEGLEITENDE AUSBILDUNG KAUFMÄNNISCHE BERUFSMATURITÄT NACH DER LEHRE (BM 2) LEHRGANG B BERUFSBEGLEITENDE AUSBILDUNG Schuljahre 2014/2015 und 2015/2016 Anspruchsvolle Zusatzqualifikation mit vielen Chancen Der Besuch der Kaufmännischen

Mehr

Grundbildung. Die kaufmännischen Berufe

Grundbildung. Die kaufmännischen Berufe Grundbildung Die kaufmännischen Berufe Inhaltsverzeichnis Büroassistentin/Büroassistent EBA Büroassistentin/Büroassistent EBA 3 (B-Profil) 5 (E-Profil) 6 BM 1 Wirtschaft (M-Profil) 8 WKS Handelsschule

Mehr

Diagnose: Reif für neue Herausforderungen.

Diagnose: Reif für neue Herausforderungen. Berufsvorbereitung Berufliche Grundbildung Höhere Berufsbildung Weiterbildung Nachholbildung Fachfrau / Fachmann Gesundheit Berufs-, Fach- und Fortbildungsschule Bern... eine Institution des Kantons Bern

Mehr

Zwischenlösungen. Diese Liste finden Sie auch unter www.biz.so.ch.

Zwischenlösungen. Diese Liste finden Sie auch unter www.biz.so.ch. Amt für Berufsbildung, Mittel- und Hochschulen Berufs-, Studien- und Laufbahnberatung Zwischenlösungen - Schulisches Berufsvorbereitungsjahr/Berufswahljahr - Praktisches Berufsvorbereitungsjahr/Berufswahljahr

Mehr

ABC Informationen. Akademische Berufsberatung. Fachstelle Berufsbildung. Attestausbildung (vorher Anlehre)

ABC Informationen. Akademische Berufsberatung. Fachstelle Berufsbildung. Attestausbildung (vorher Anlehre) ABC Informationen Akademische Berufsberatung (siehe Studien-und Berufsberatung) Fachstelle Berufsbildung Die Fachstelle Berufsbildung hat die neu abgeschlossenen Lehrverträge zu kontrollieren und zu genehmigen,

Mehr

Informationsabend kaufmännische Berufsmatura

Informationsabend kaufmännische Berufsmatura Informationsabend kaufmännische Berufsmatura Stefan Köpfer lic.iur. Leiter Abteilung Wirtschaft 1 Begrüssung Guido Missio lic.rer.pol. Rektor 2 Die Berufsschule Bülach Zwei Standorte Schulhaus Lindenhof

Mehr

BERUFSVORBEREITUNG 10. SCHULJAHR

BERUFSVORBEREITUNG 10. SCHULJAHR BERUFSVORBEREITUNG 10. SCHULJAHR Für kaufmännische Berufe, Detailhandel und medizinische Assistenzberufe Schulen fürs Leben BERUFSVORBEREITUNG /10. SCHULJAHR MIT ZWEI VERTIEFUNGSRICHTUNGEN Noch nicht fit

Mehr

Informationsbroschüre Informatikmittelschule

Informationsbroschüre Informatikmittelschule Informationsbroschüre Informatikmittelschule Für Schülerinnen und Schüler der Sekundar- und Bezirksschule DEPARTEMENT BILDUNG, KULTUR UND SPORT Abteilung Berufsbildung und Mittelschule Herausgeber Departement

Mehr

Bist Du auf der Suche nach einer spannenden Lehrstelle?

Bist Du auf der Suche nach einer spannenden Lehrstelle? Bist Du auf der Suche nach einer spannenden Lehrstelle? Seite 2 Visana als Ausbildungsbetrieb Die Ausbildung von Lernenden liegt uns am Herzen. Deshalb bilden wir jedes Jahr Jugendliche in den Berufen

Mehr

Reglement über die Aufnahme an die Berufsmittelschulen und den Berufsmaturitätsabschluss (Berufsmaturitätsreglement)

Reglement über die Aufnahme an die Berufsmittelschulen und den Berufsmaturitätsabschluss (Berufsmaturitätsreglement) Berufsmaturitätsreglement 413.326 Reglement über die Aufnahme an die Berufsmittelschulen und den Berufsmaturitätsabschluss (Berufsmaturitätsreglement) (vom 1. Oktober 2002) 1 Der Bildungsrat beschliesst:

Mehr

Detailhandelsfachmann / Detailhandelsfachfrau mit kaufmännischer Berufsmatura

Detailhandelsfachmann / Detailhandelsfachfrau mit kaufmännischer Berufsmatura Detailhandelsfachmann / Detailhandelsfachfrau mit kaufmännischer Die neue Chance für eine rasche berufliche Karriere im Detailhandel Detailhandelsassistenten mit Eidg. Attest Detailhandelsfachleute mit

Mehr

Eine Hilfestellung für den Lehrbetrieb bei der Durchführung von Schnupperlehren

Eine Hilfestellung für den Lehrbetrieb bei der Durchführung von Schnupperlehren Merkblatt 08 Schnupperlehre Eine Hilfestellung für den Lehrbetrieb bei der Durchführung von Schnupperlehren Ziel einer Schnupperlehre Durch praktische Arbeit und eigenes Erleben kann die jugendliche Person

Mehr

Angebote der BIZ, Zusammenarbeit mit den Asyl-Betreuungsstellen

Angebote der BIZ, Zusammenarbeit mit den Asyl-Betreuungsstellen horizonte Berufsinformationszentren BIZ Angebote der BIZ, Zusammenarbeit mit den Asyl-Betreuungsstellen Kursnachmittag vom 18. September 2009 im BIZ Bern-Mittelland Referentinnen: Monika Lichtsteiner,

Mehr

Kaufmännische Berufsmaturität für gelernte Berufsleute (BMS II) Einjähriger Lehrgang

Kaufmännische Berufsmaturität für gelernte Berufsleute (BMS II) Einjähriger Lehrgang Kaufmännische Berufsmaturität für gelernte Berufsleute (BMS II) Einjähriger Lehrgang INHALTSVERZEICHNIS 1. Allgemeines... 2 1.1 Ziel des Lehrgangs 1.2 An wen richtet sich der Lehrgang? 1.3 Lehrgangsmodelle

Mehr

Die Volksschule im Kanton Zürich. Elterninformation

Die Volksschule im Kanton Zürich. Elterninformation Die Volksschule im Kanton Zürich Elterninformation Die Volksschule im Kanton Zürich Ziele und Leitvorstellungen Die öffentliche Volksschule im Kanton Zürich ist den Grundwerten des demokratischen Staatswesens

Mehr

WILLKOMMEN ZUM INNOVATIVE SCHOOL DAY

WILLKOMMEN ZUM INNOVATIVE SCHOOL DAY WILLKOMMEN ZUM INNOVATIVE SCHOOL DAY KOMPETENZENTWICKLUNG MIT ICT LERNEN NEU ENTDECKEN! Erste ICT-Tagung mit Microsoft 2012 KOMPETENZENTWICKLUNG MIT ICT LERNEN NEU ENTDECKEN! Zweite ICT-Tagung mit Microsoft

Mehr

BERUFSMATURITÄT FÜR ERWACHSENE ( BM2 ) TYP WIRTSCHAFT

BERUFSMATURITÄT FÜR ERWACHSENE ( BM2 ) TYP WIRTSCHAFT Un st Ih i s a dw el?.. h ste s Zi r n a c BERUFSMATURITÄT FÜR ERWACHSENE ( BM ) TYP WIRTSCHAFT berufsbegleitender viersemestriger Lehrgang April 015 BERUFSMATURITÄT FÜR ERWACHSENE (BM ) Die Berufsmaturität

Mehr

BEWERBUNG FÜR EINE LEHRSTELLE

BEWERBUNG FÜR EINE LEHRSTELLE BEWERBUNG FÜR EINE LEHRSTELLE Human Resources Lehrberuf... Berufsmatura Ja Nein Weiss noch nicht Foto Personalien Frau Herr Name... Vorname... Strasse... PLZ / Wohnort... Geburtsdatum... E-Mail... Telefonnr....

Mehr

Berufsmatura Fachmatura

Berufsmatura Fachmatura Berufsmatura Fachmatura Berufs- und Fachmittelschulen in der Zentralschweiz B e r u f s m a t u r a... 2 - Technik, Architektur, Life Sciences... 2 - Lehrbegleitend... 2 - Berufsbegleitend für gelernte

Mehr

Leitfaden zur BMS-Aufnahmeprüfung 2014 im Kanton Zürich (Stand: 25. Juli 2013)

Leitfaden zur BMS-Aufnahmeprüfung 2014 im Kanton Zürich (Stand: 25. Juli 2013) (Mo-Fr) Leitfaden zur BMS-Aufnahmeprüfung 2014 im Kanton Zürich (Stand: 25. Juli 2013) LearningCulture 2013, Wir freuen uns über Ihre Fragen und Anregungen. Seite 1 von 9 (Mo-Fr) Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeines

Mehr

Berufsmaturitätsschule BMS Kaufmännische Richtung. Berufsbegleitende Ausbildung

Berufsmaturitätsschule BMS Kaufmännische Richtung. Berufsbegleitende Ausbildung Berufsmaturitätsschule BMS Kaufmännische Richtung Berufsbegleitende Ausbildung 2 Ziele Die kaufmännische Berufsmaturitätsschule nach abgeschlossener Lehre vermittelt in einem zweijährigen berufsbegleitenden

Mehr

Konzept zur Studien- und Berufswahl am Gymnasium Interlaken

Konzept zur Studien- und Berufswahl am Gymnasium Interlaken Konzept zur Studien- und Berufswahl am Gymnasium Einleitung: Die Studien- und Berufswahlvorbereitung erfolgt am Gymnasium mit Informations-, Beratungs- und Betreuungsangeboten, die allen Schülerinnen und

Mehr

Die fünf Bildungsziele der Bildungsdirektion

Die fünf Bildungsziele der Bildungsdirektion Die fünf Bildungsziele der Bildungsdirektion Legislaturperiode 2011 2015 Bildungsdirektion Kanton Zürich www.bildungsdirektion.zh.ch Legislaturziele 2011 2015 Liebe Leserin, lieber Leser Bildung ermöglicht

Mehr

Mediamatikerin Mediamatiker mit Berufsmaturität. Provisorische Fassung Juni 2011

Mediamatikerin Mediamatiker mit Berufsmaturität. Provisorische Fassung Juni 2011 Mediamatikerin Mediamatiker mit Berufsmaturität Provisorische Fassung Juni 2011 1. Berufsbild Mediamatikerinnen und Mediamatiker sind Fachleute im Umgang und in der Anwendung von Kommunikationstechnologien.

Mehr

BILDUNGSLANDSCHAFT. Eine Übersicht. Zum Alteisen? Nein! Lebenslanges Lernen? Ja! Anna (32) Jakob (50) STADTTEIL BILDUNGSLANDSCHAFT SCHWEIZ

BILDUNGSLANDSCHAFT. Eine Übersicht. Zum Alteisen? Nein! Lebenslanges Lernen? Ja! Anna (32) Jakob (50) STADTTEIL BILDUNGSLANDSCHAFT SCHWEIZ Bildungslandschaft Schweiz eine Übersicht und Links BILDUNGSLANDSCHAFT SCHWEIZ Eine Übersicht Zum Alteisen? Nein! Jakob (50) Lebenslanges Lernen? Ja! Anna (32) Stellenlos heisst nicht chancenlos! ARBEITSWELT

Mehr

Elternabend zur Berufsorientierung und Berufswahl

Elternabend zur Berufsorientierung und Berufswahl Agentur für Arbeit Recklinghausen Stefanie Ludwig Berufsberaterin U25 Bildrahmen (Bild in Masterfolie einfügen) Elternabend zum Berufsorientierungscamp Elternabend zur Berufsorientierung und Berufswahl

Mehr

Informationsabend kaufmännische Berufsmatura

Informationsabend kaufmännische Berufsmatura Informationsabend kaufmännische Berufsmatura Stefan Köpfer lic.iur. Leiter Abteilung Wirtschaft 1 Begrüssung Guido Missio lic.rer.pol. Rektor Elternabend E- und B-Profil 2 Die Berufsschule Bülach Zwei

Mehr

Integration in die Arbeitswelt

Integration in die Arbeitswelt Integration in die Arbeitswelt Eine Informationsbroschüre für Schülerinnen und Schüler mit einer Behinderung Eltern Lehrpersonen und Interessierte Departement Bildung, Kultur und Sport des Kantons Aargau

Mehr

Stellenbewerbung für Lernende. Foto. Personalien: Berufsbezeichnung: Berufsmatura: Ja Nein Weiss noch nicht. Geburtsdatum. Telefon Festnetz.

Stellenbewerbung für Lernende. Foto. Personalien: Berufsbezeichnung: Berufsmatura: Ja Nein Weiss noch nicht. Geburtsdatum. Telefon Festnetz. Stellenbewerbung für Lernende Berufsbezeichnung: Foto Berufsmatura: Ja Nein Weiss noch nicht Personalien: Frau Herr Name Strasse Vorname PLZ/Wohnort Geburtsdatum Telefon Festnetz Natel E-Mail Heimatort/

Mehr

BRÜCKENANGEBOTE. Zwischenjahre nach der obligatorischen Schulzeit BERATUNGSDIENSTE FÜR AUSBILDUNG UND BERUF AARGAU MÄRZ 2009

BRÜCKENANGEBOTE. Zwischenjahre nach der obligatorischen Schulzeit BERATUNGSDIENSTE FÜR AUSBILDUNG UND BERUF AARGAU MÄRZ 2009 BERATUNGSDIENSTE FÜR AUSBILDUNG UND BERUF AARGAU BRÜCKENANGEBOTE Zwischenjahre nach der obligatorischen Schulzeit MÄRZ 2009 Download: www.beratungsdienste-aargau.ch/info-zentren.php Berufs- und Laufbahnberatung

Mehr

Berufs-, Studien- Laufbahnberatung Kanton Zürich Weiterbildungsveranstaltung VSKZ vom 13. März 2013

Berufs-, Studien- Laufbahnberatung Kanton Zürich Weiterbildungsveranstaltung VSKZ vom 13. März 2013 Weiterbildungsveranstaltung VSKZ vom 13. März 2013 www.ajb.zh.ch Bundesgesetz Berufsbildung vom 13.12.2002, Art. 49 bis 51: Die Berufs-, Studien- und Laufbahnberatung unterstützt Jugendliche und Erwachsene

Mehr

Gymnasium Freudenberg Alt- und neusprachliches Langgymnasium. Das grosse iabc der KFR

Gymnasium Freudenberg Alt- und neusprachliches Langgymnasium. Das grosse iabc der KFR Kantonsschule Freudenberg Zürich Gymnasium Freudenberg Alt- und neusprachliches Langgymnasium 1995 wurde schweizweit der Rahmen für zweisprachige (= bilinguale) Maturitätslehrgänge bereitgestellt. Seit

Mehr

Die Chancen der neuen Bildungssystematik Für Ihre Erfahrenen Mitarbeitenden. Damit Sie auch langfristig über genügend Fachpersonal verfügen!

Die Chancen der neuen Bildungssystematik Für Ihre Erfahrenen Mitarbeitenden. Damit Sie auch langfristig über genügend Fachpersonal verfügen! Die Chancen der neuen Bildungssystematik Für Ihre Erfahrenen Mitarbeitenden Damit Sie auch langfristig über genügend Fachpersonal verfügen! Wer Mitarbeitende fördert verbessert die Qualität der eigenen

Mehr

Berufsmaturität 2. Typ Wirtschaft. Der Königsweg für Kaufleute E-Profil!

Berufsmaturität 2. Typ Wirtschaft. Der Königsweg für Kaufleute E-Profil! Berufsmaturität 2 Ausrichtung Wirtschaft und Dienstleistung en Typ Wirtschaft Der Königsweg für Kaufleute E-Profil! Vollzeitausbildung (1 Jahr) 2016 Ihre Ausbildung Die Berufsmaturität 2 Typ Wirtschaft,

Mehr

Hast du s im Griff? Lehrabschluss und was machst du nachher? > informiert sein > aktiv werden > cool bleiben. Jetzt etwas tun, damit morgen etwas geht

Hast du s im Griff? Lehrabschluss und was machst du nachher? > informiert sein > aktiv werden > cool bleiben. Jetzt etwas tun, damit morgen etwas geht Lehrabschluss und was machst du nachher? Hast du s im Griff? > informiert sein > aktiv werden > cool bleiben Jetzt etwas tun, damit morgen etwas geht Eine Information der Schweizerischen Konferenz Kaufmännischer

Mehr

Fachmittelschule Fachmaturität

Fachmittelschule Fachmaturität Fachmittelschule Fachmaturität Ein Weg zu Bildungsgängen an höheren Fachschulen und Hochschulen in den Bereichen Gesundheit, Soziale Arbeit und Pädagogik Erziehungsdirektion des Kantons Bern Mittelschul-

Mehr

Gewerblich-Industrielle Berufe Empfehlungen für Stufenwechsel EFZ EBA oder EBA EFZ ( Umwandlung )

Gewerblich-Industrielle Berufe Empfehlungen für Stufenwechsel EFZ EBA oder EBA EFZ ( Umwandlung ) Erziehungsdirektion Mittelschul- und Berufsbildungsamt Gewerblich-Industrielle Berufe Empfehlungen für Stufenwechsel EFZ EBA oder EBA EFZ ( Umwandlung ) Fortsetzung der beruflichen Grundbildung zum EFZ

Mehr

Informationen zur Profilwahl. für die Unterstufenklassen der KZO

Informationen zur Profilwahl. für die Unterstufenklassen der KZO Informationen zur Profilwahl für die Unterstufenklassen der KZO Inhalt Gymnasium, Lehre oder was sonst? Die gymnasiale Maturität an der KZO Entscheide, Alternativen, Termin Info Profilwahl U2 2 Info Profilwahl

Mehr

HERZLICH WILLKOMMEN! BWZ Rapperswil Ihr Zentrum für Ausbildung und Weiterbildung in Rapperswil

HERZLICH WILLKOMMEN! BWZ Rapperswil Ihr Zentrum für Ausbildung und Weiterbildung in Rapperswil HERZLICH WILLKOMMEN! BWZ Rapperswil Ihr Zentrum für Ausbildung und Weiterbildung in Rapperswil Werner Roggenkemper BWZ Rapperswil Programm Berufsfachschule und Lehrbetrieb Berufsmatura als Alternative

Mehr

1. Lernende mit Lehrverträgen für eine dreijährige Grundbildung EFZ (FaGe 5 /FaBe 6 ) wechseln in zweijährige Verträge EBA AGS 7

1. Lernende mit Lehrverträgen für eine dreijährige Grundbildung EFZ (FaGe 5 /FaBe 6 ) wechseln in zweijährige Verträge EBA AGS 7 Eidgenössisches Berufsattest Assistent Assistentin Gesundheit und Soziales EBA Ein Projekt des Mittelschul- und Berufsbildungsamtes in Zusammenarbeit mit den Organisationen der Arbeitswelt und der Dieses

Mehr

Schwerpunkt Sprachen WMS

Schwerpunkt Sprachen WMS Wirtschaftsmittelschule Schwerpunkt Sprachen WMS weil die WMS in Betriebskunde, Rechtskunde etc. eine anerkannte kaufmännische Grundausbildung Möchten vermittelt Sie mehr und wissen? zur kaufmännischen

Mehr

Programmiere deine Zukunft. Eine Informatiklehre bei der Axpo Informatik AG öffnet Türen

Programmiere deine Zukunft. Eine Informatiklehre bei der Axpo Informatik AG öffnet Türen Programmiere deine Zukunft Eine Informatiklehre bei der Axpo Informatik AG öffnet Türen «Ich werde Informatiker, weil mich die Technik hinter dem Bildschirm interessiert. Die Axpo Informatik setzt sich

Mehr

Weiterführende Schulen und Berufskollegs

Weiterführende Schulen und Berufskollegs Weiterführende Schulen und Berufskollegs informieren Letzte Aktualisierung: 9. Januar 2004, 19:45 Uhr AACHEN. Die weiterführenden Schulen laden in den kommenden Wochen zu Informationsveranstaltungen für

Mehr

Kantonsschule Wattwil

Kantonsschule Wattwil Kanton St.Gallen Bildungsdepartement Wohin führt Ihr Bildungsweg? Kanti Wattwil zwei Ausbildungsgänge Ausbildungsgänge Gymnasium Fachmittelschule (FMS) (Wirtschaftsmittelschule (WMS)) Die Mittelschulen

Mehr

Die Coop Berufsbildung

Die Coop Berufsbildung 2012 Die Coop Berufsbildung Für Anfragen: Coop Bildungszentrum, Andreas Begré, Koordination Berufsbildung Seminarstrasse 12-22, 4132 Muttenz, Tel. 061 466 12 38 Coop CBZ Ausbildung Hauptsitz Seminarstr.

Mehr

Amt für Mittel- und Hochschulen. Mittelschulen des Kantons Thurgau

Amt für Mittel- und Hochschulen. Mittelschulen des Kantons Thurgau Amt für Mittel- und Hochschulen Mittelschulen des Kantons Thurgau I n h a l t Die Mittelschulen: Freiraum, 4 um neue Welten zu entdecken Schultypen 6 Kantonsschule Frauenfeld 8 Kantonsschule Kreuzlingen

Mehr

Brückenangebote Zwischenjahre nach der obligatorischen Schulzeit

Brückenangebote Zwischenjahre nach der obligatorischen Schulzeit Beratungsdienste für Ausbildung und Beruf Aargau Brückenangebote Zwischenjahre nach der obligatorischen Schulzeit Januar 2007 Download: www.berufsberatung-aargau.ch INHALTSVERZEICHNIS Sonderformen öffentliche

Mehr

Duale Berufsausbildung oder schulische Berufsausbildung

Duale Berufsausbildung oder schulische Berufsausbildung mit ohne 10. Klasse Werkrealschule 1-jährige Berufsfachschule (meist erstes Ausbildungsjahr bei Ausbildungsberufen des Handwerks) Berufseinstiegsjahr Freiwilligendienste: FSJ, FÖJ, BFD FWD* 2-jährige Berufsfachschule

Mehr

Besonderheiten der Fachmittelschule FMS

Besonderheiten der Fachmittelschule FMS Amt für Berufsbildung, Mittel- und Hochschulen Amtsleitung Bielstrasse 102 4502 Solothurn Besonderheiten der Fachmittelschule FMS 1. Selbstständiges Lernen Definition Lernen besteht aus verschiedenen Dimensionen

Mehr

Jeder Mensch hat bei uns Möglichkeit, die Schulbildung zu erreichen. Unser Schulsystem hat verschiedene Stufen und mehrere Schularten.

Jeder Mensch hat bei uns Möglichkeit, die Schulbildung zu erreichen. Unser Schulsystem hat verschiedene Stufen und mehrere Schularten. Jeder Mensch hat bei uns Möglichkeit, die Schulbildung zu erreichen. Unser Schulsystem hat verschiedene Stufen und mehrere Schularten. Die Kinderkrippe und der Kindergarten Die Kinder von 6. Monate können

Mehr

Gesamtsituation auf dem Lehrstellenmarkt

Gesamtsituation auf dem Lehrstellenmarkt Schulabgänger/innen ohne Anschluss Was tun Bund, Kantone und Wirtschaft? Medienkonferenz, 0. Juni 011, Bern Ursula Renold, Direktorin BBT Regierungspräsident Bernhard Pulver, Erziehungsdirektor Kanton

Mehr

Die Volksschule im Kanton Zürich. Elterninformation

Die Volksschule im Kanton Zürich. Elterninformation Die Volksschule im Kanton Zürich Elterninformation Die Volksschule im Kanton Zürich Ziele und Leitvorstellungen Die öffentliche Volksschule im Kanton Zürich ist den Grundwerten des demokratischen Staatswesens

Mehr

Direktionsverordnung über die Berufsbildung, die Weiterbildung und die Berufsberatung (BerDV) (Änderung)

Direktionsverordnung über die Berufsbildung, die Weiterbildung und die Berufsberatung (BerDV) (Änderung) 5.. Direktionsverordnung über die Berufsbildung, die Weiterbildung und die Berufsberatung (BerDV) (Änderung) Die Erziehungsdirektion des Kantons Bern, beschliesst: I. Die Direktionsverordnung vom 6. April

Mehr

Brückenangebote Im Kanton Zürich

Brückenangebote Im Kanton Zürich Brückenangebote Im Kanton Zürich Berufswahlorientierte Vorbereitungsjahre Brückenangebote Berufsvorbereitungsjahre und andere Zwischenlösungen Für Jugendliche zwischen Volksschule und beruflicher oder

Mehr

Fachmittelschule mit Profil «Gesundheit und Naturwissenschaften»

Fachmittelschule mit Profil «Gesundheit und Naturwissenschaften» Bildungsdirektion Kanton Zürich Mittelschul- und Berufsbildungsamt Fachmittelschule mit Profil «Gesundheit und Naturwissenschaften» Ein neuer Weg in die Gesundheitsberufe Auf einen Blick Aufbau Kantonale

Mehr

Liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Eltern,

Liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Eltern, Paul-Winter-Schule Staatliche Realschule für Knaben Bahnhofstraße B 150 86633 Neuburg a. d. Donau Tel.: 08431 64369-0 Fax: 08431 64369-12 info@paul-winter-schule.de Liebe Schülerinnen und Schüler, liebe

Mehr

Aktuelle Angebote Übergang Sek I Sek II im Kanton Bern

Aktuelle Angebote Übergang Sek I Sek II im Kanton Bern Aktuelle Angebote Übergang Sek I Sek II im Kanton Bern Fachtagung SIBP vom 24. November 2006 Theo Ninck, Vorsteher Mittelschul- und Berufsbildungsamt theo.ninck@erz.be.ch Theo Ninck, MBA/24.11.06 1 1.

Mehr

«esprit» - altersgemischtes Lernen an der Mosaik- Sekundarschule Emmetten NW

«esprit» - altersgemischtes Lernen an der Mosaik- Sekundarschule Emmetten NW «esprit» - altersgemischtes Lernen an der Mosaik- Sekundarschule Emmetten NW Gemeinsam unterrichten und fördern an einer Schule für alle Samstag, 17. November 2012 Urs Barmettler, Schulleiter Thomas Zberg,

Mehr

Die Berufsmaturitätsschule BMS II

Die Berufsmaturitätsschule BMS II Die Berufsmaturitätsschule BMS II Berufsbegleitend zur Kaufmännischen Berufsmaturität Willkommen beim Bildungszentrum kvbl. Leben heisst lernen. Nicht nur in der Jugend, sondern in jedem Alter. Diesem

Mehr

Informationen. zur Beurteilung in der Primarstufe und in der Sekundarstufe I der Volksschule Überarbeitete Fassung August 2013

Informationen. zur Beurteilung in der Primarstufe und in der Sekundarstufe I der Volksschule Überarbeitete Fassung August 2013 Informationen für Eltern zur Beurteilung in der Primarstufe und in der Sekundarstufe I der Volksschule Überarbeitete Fassung August 2013 (Informationen zum Kindergarten, zur Basisstufe und zum Cycle élémentaire

Mehr

Informationen zum schulischen Bereich der Berufsmatura

Informationen zum schulischen Bereich der Berufsmatura BM Informationen zum schulischen Bereich der Berufsmatura BM-Absolventen 2014-2017 A) Allgemeine Informationen B) Prüfungen und Promotion C) Unterrichtsrhythmus (3 Jahre) /Schulfächer S. Forni, Leiter

Mehr

BILI - ZWEISPRACHIGER UNTERRICHT AN BERUFSFACH- UND BERUFSMATURITÄTSSCHULEN

BILI - ZWEISPRACHIGER UNTERRICHT AN BERUFSFACH- UND BERUFSMATURITÄTSSCHULEN BILI - ZWEISPRACHIGER UNTERRICHT AN BERUFSFACH- UND BERUFSMATURITÄTSSCHULEN Broschüre erstellt mit Unterstützung des MBA Zürich, Mary Miltschev Weiterbildung 2 BILI - ZWEISPRACHIGER UNTERRICHT AN BERUFSFACH-

Mehr

Kaufmännische Grundbildung E-Profil

Kaufmännische Grundbildung E-Profil BERUFSBILDUNGSZENTRUM FRICKTAL Kaufmännische Grundbildung E-Profil 1. Ziele / Kompetenzen / Schlüsselqualifikationen Die kaufmännische Grundbildung verfolgt im Wesentlichen folgende Hauptziele: Neben guter

Mehr

Neue Schule Zürich (NSZ) 2 3

Neue Schule Zürich (NSZ) 2 3 Gymnasium Neue Schule Zürich (NSZ) Die Neue Schule Zürich (NSZ) wurde 1942 durch Eltern gegründet. Die Trägerschaft der NSZ ist der Elternverein, der keine kommerziellen Ziele verfolgt. Im Mittelpunkt

Mehr

Ausbildung von Zeichnern EFZ

Ausbildung von Zeichnern EFZ Ausbildung von Zeichnern EFZ Fachrichtung Landschaftsarchitektur im Berufsfeld Raum- und Bauplanung Merkblatt für Lehrbetriebe Wer ausbildet, profitiert und investiert in die Zukunft. Fünf gute Gründe

Mehr

Kaufmännische Grundbildung B-Profil

Kaufmännische Grundbildung B-Profil BERUFSBILDUNGSZENTRUM FRICKTAL Kaufmännische Grundbildung B-Profil 1. Ziele / Kompetenzen / Schlüsselqualifikationen Die kaufmännische Grundbildung verfolgt im Wesentlichen folgende Hauptziele: Neben guter

Mehr

HAUPT- / WERKREALSCHULE KLASSE 9

HAUPT- / WERKREALSCHULE KLASSE 9 HAUPT- / WERKREALSCHULE KLASSE 9 mit Prüfung in Klasse 9 ( Versetzungszeugnis in Klasse 10 der Werkrealschule) ohne 10. Klasse Werkrealschule 1-jährige Berufsfachschule (meist erstes Ausbildungsjahr bei

Mehr

Kanton Zürich: Liste der beitragsberechtigten Schulen zum RSA 2009, gültig vom 1.8.2011 bis am 31.7.2012

Kanton Zürich: Liste der beitragsberechtigten Schulen zum RSA 2009, gültig vom 1.8.2011 bis am 31.7.2012 Anhang II zum Regionales Schulabkommen für die gegenige Aufnahme von Auszubildenden und Ausrichtung von Beiträgen () zwischen den Kantonen Aargau, Basel-Landschaft, Basel-Stadt, Bern, Freiburg, Jura, Luzern,

Mehr

Angebote der Agentur für Arbeit

Angebote der Agentur für Arbeit Angebote der Agentur für Arbeit - Hilfen im Prozess der Berufswahl - Berufsberatung/Agentur für Arbeit Hamburg - Januar 2006 1 Überblick Das neue Kundenzentrum der Agentur für Arbeit Kundengruppe U25 Team,

Mehr

MACH DICH AUF DEN WEG WERDE PROFI. Die berufliche Grundbildung im Überblick

MACH DICH AUF DEN WEG WERDE PROFI. Die berufliche Grundbildung im Überblick MACH DICH AUF DEN WEG WERDE PROFI Die berufliche Grundbildung im Überblick INHALT MIT JEDEM ABSCHLUSS EIN ANSCHLUSS 3 ÜBERBLICK: BERUFSBILDUNG MIT SYSTEM 5 VORTEILE DER BERUFLICHEN GRUNDBILDUNG 7 ZEIGEN,

Mehr

So klappts mit der Lehre

So klappts mit der Lehre Irmtraud Bräunlich Keller L E S E P R O B E N So klappts mit der Lehre Lehrstellensuche, Rechte am Arbeitsplatz Beobachter-Buchverlag 3., aktualisierte Auflage 2009 2006 Axel Springer Schweiz AG Alle Rechte

Mehr

Stiften Sie Zukunft! Stiftung für berufliche Jugendförderung. Job-Starting. Für stellenlose Jugendliche

Stiften Sie Zukunft! Stiftung für berufliche Jugendförderung. Job-Starting. Für stellenlose Jugendliche Stiften Sie Zukunft! Stiftung für berufliche Jugendförderung SCHULUNG BERATUNG COACHING Job-Starting Für stellenlose Jugendliche LEARNY AG Heimstr. 46 8953 Dietikon Tel. 044 740 17 71 www.learny.ch pmh

Mehr

Das Schulsystem in Deutschland

Das Schulsystem in Deutschland Das Schulsystem in Deutschland Alle Kinder, die in Deutschland leben, müssen zur Schule gehen. Die Schulpflicht beginnt in der Regel im Herbst des Jahres, in dem ein Kind sechs Jahre alt wird. Die Schulpflicht

Mehr

Orientierungsabend für den Eintritt in ein Langgymnasium im Raum Zürichberg. Herzlich willkommen! Langgymnasien am Zürichberg

Orientierungsabend für den Eintritt in ein Langgymnasium im Raum Zürichberg. Herzlich willkommen! Langgymnasien am Zürichberg Orientierungsabend für den Eintritt in ein Langgymnasium im Raum Zürichberg Herzlich willkommen! Langgymnasien am Zürichberg 6 Jahre Primarschule was nun? 2 Kantonsschule Hohe Promenade Rektor K. Zollinger

Mehr

Brückenangebote Zwischenjahre nach der obligatorischen Schulzeit

Brückenangebote Zwischenjahre nach der obligatorischen Schulzeit Brückenangebote Zwischenjahre nach der obligatorischen Schulzeit ask! Beratungsdienste für Ausbildung und Beruf Aargau ask! unsere Standorte Aarau Herzogstrasse 1 5000 Aarau Telefon 062 832 64 10 aarau@bdag.ch

Mehr

HRM-Dossier Nr. 17. Vom Lehrbeginn bis zum erfolgreichen Qualifikationsverfahren. Emanuel Rohner Betriebliche Berufsbildung

HRM-Dossier Nr. 17. Vom Lehrbeginn bis zum erfolgreichen Qualifikationsverfahren. Emanuel Rohner Betriebliche Berufsbildung Betriebliche Berufsbildung Emanuel Rohner Betriebliche Berufsbildung Vom Lehrbeginn bis zum erfolgreichen Qualifikationsverfahren SPEKTRAmedia und jobindex media ag Emanuel Rohner Allmendstrasse 3 5610

Mehr

Verordnung über die Berufsmaturität an Berufsmittelschulen (V Berufsmaturität BMS)

Verordnung über die Berufsmaturität an Berufsmittelschulen (V Berufsmaturität BMS) Verordnung über die Berufsmaturität an Berufsmittelschulen (V Berufsmaturität BMS) Vom 7. November 2007 (Stand 1. August 2014) Der Regierungsrat des Kantons Aargau, gestützt auf die 18 Abs. 2 und 35 Abs.

Mehr

Zwischenlösungen. Zwischenlösungen.xls Eine Dienstleistung der Berufs- und Studienberatung des Kantons Solothurn

Zwischenlösungen. Zwischenlösungen.xls Eine Dienstleistung der Berufs- und Studienberatung des Kantons Solothurn Zwischenlösungen - Freiwilliges 10. Schuljahr/Berufswahljahr - Hauswirtschaftliche Zwischenlösungen - Handelsschulen inkl. Tourismus - Informatikschulen - Vermittlungsstellen für Au-Pair-Aufenthalte, Praktika,

Mehr

Die Kantonsschule Hottingen stellt sich vor

Die Kantonsschule Hottingen stellt sich vor Orientierung für den Schuleintritt Die Kantonsschule Hottingen stellt sich vor Kompetenzzentrum für Wirtschaft und Recht Mit rund 600 Schülerinnen und Schülern ist Die Kantonsschule Hottingen eine der

Mehr

Mittelschulen des Kantons St.Gallen

Mittelschulen des Kantons St.Gallen 2015/16 Mittelschulen des Kantons St.Gallen Gymnasium WMS FMS WMI Kanton St.Gallen Bildungsdepartement 6 1 2 3 5 4 2 Mittelschulen des Kantons St.Gallen 2015/16 Bildungsangebot An den Mittelschulen des

Mehr

Gib deinem Leben die Hand. H Ö H e r e L E H r a n s t a L T F ü r S O Z i a L m a n a G e m e n t

Gib deinem Leben die Hand. H Ö H e r e L E H r a n s t a L T F ü r S O Z i a L m a n a G e m e n t Gib deinem Leben die Hand und lass dich überraschen, welche Wege es mit dir geht H Ö H e r e L E H r a n s t a L T F ü r S O Z i a L m a n a G e m e n t B a u s t e i n m e i n e s L e b e n s 5 Jahre

Mehr