Schulangebote für Sporttalente 2012/2013 Programmes scolaires adaptés aux talents sportifs 2012/2013

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Schulangebote für Sporttalente 2012/2013 Programmes scolaires adaptés aux talents sportifs 2012/2013"

Transkript

1 Schulangebote für Sporttalente 2012/2013 Programmes scolaires adaptés aux talents sportifs 2012/2013 LeiStungSSport und AuSbiLdung Sport deperformance et FormAtion

2 «Fussball ist meine grosse Leidenschaft! Aber auch meine Ausbildung ist mir sehr wichtig. Deshalb bin ich froh, in der Partner School Feusi Bern einen verlässlichen Partner gefunden zuhaben, der mich unterstützt und motiviert.» Ivo Zangger Fussball «Spitzensport oder Schule? Eine Entscheidung, die ich nicht fällen muss. Dank den Freiräumen, die mir die Swiss Olympic Sport School in Engelberg einräumt, kann ich unter optimalen Bedingungen trainieren und vernachlässige dennoch meine Ausbildung nicht.» Wendy Holdener Ski Alpin «Unser Ziel ist es, optimale Rahmenbedingungen zu schaffen, damit junge Nachwuchstalente Schule / Ausbildung und Sport optimal kombinieren können.» André Bucher Kanton Zürich

3

4 inhaltsverzeichnis table des matieres Inhaltsverzeichnis Table des matières Seite vorwort 2 Avant-propos 3 Sport Schools Sek l Sek ll 01 Stiftung Sport-gymnasium davos (gr) 5 02 Hochalpines institut Ftan (gr) 6 03 Schweizerische Sportmittelschule engelberg (ow) 7 04 nationale elitesportschule thurgau, Kreuzlingen (tg) 8 05 Sportmittelschule brig (vs) 9 ecole supérieure de commerce pour sportifs et artistes hsk+m, brigue (vs) Partner Schools 06 Sportschule buchs-rohr (Ag) Alte Kantonsschule Aarau (Ag) berufsfachschulen Aarau (Ag) Sportklasse Sek. 1, pratteln (bl) bildungszentrum kvbl, Liestal (bl) matur-sportklassen, gymnasium Liestal (bl) WmS-Sportklassen, bildungszentrum kvbl reinach (bl) Weiterbildungsschule bäumlihof, basel (bs) gymnasium bäumlihof, basel (bs) Schulkreis Länggasse-Felsenau, bern (be) oberstufe rittermatte, biel oberstufenschule Hofmatt, Huttwil Kunst- und Sportklassen, thun (be) Feusi Sportschulen, bern (be) gymnasium neufeld, bern (be) Kaufmännische berufsfachschule bern (be) gymnasium Alpenstrasse, biel / bienne (be) 29 gymnase de la rue des Alpes, biel/bienne (be) 23 Seeland gymnasium biel (be) gymnasium Hofwil, münchenbuchsee (be) Sportschule glarnerland, netstal (gl) gewerbliche berufsschule chur (gr) collège de delémont (Ju) collège thurmann, porrentruy (Ju) Sportschule Kriens (Lu) Frei s Schulen Ag, Luzern (Lu) Kantonsschule Alpenquai Luzern (Lu) Kantonsschule Schüpfheim / gymnasium plus (Lu) Kantonsschule Solothurn (So) mpsschwyz, ibach (SZ) Scuola professionale persportivi d Élite, tenero (ti) thurgauersport-tagesschule, bürglen (tg) etablissement secondaire de payerne et environs (vd) cycle d orientation de collombey-muraz (vs) cycle d orientation régional de grône (vs) ecole régionale de la vallée d entremont, orsières (vs) orientierungsschule visp (vs) ecole de commerce et de culture générale, martigny (vs) vinto Jugendförderung in Sport und beruf, Zug (Zg) KuSs Zo, Sekundarschule für Kunst- und Sporttalente, uster (ZH) Kunst und Sportschule Zürich K & SZürich Kunst- und Sportgymnasium rämibühl, Zürich (ZH) institut minerva Zürich, talentplus (ZH) united school of sports Ag, Zürich / St. gallen (ZH) 56 Schulangebote für Sporttalente programmes scolaires adaptés aux talents sportifs

5 INHALTSVErZEICHNIS TABLE DES matieres Weitere Schulen und kantonale Bildungsnetzwerke Seite Autres écoles et réseaux cantonaux de formation Aargau 59 Appenzell Ausserrhoden 60 Basel-Landschaft 61 Basel-Stadt 62 Bern 63 Fribourg 67 Genève 68 Graubünden 69 Jura 70 Luzern 72 Neuchâtel 73 Nidwalden 74 Schaffhausen 74 Schwyz 74 Solothurn 75 St. Gallen 76 Ticino 77 Thurgau 78 Vaud 79 Zug 80 Zürich 81 Weitere Dienstleistungsangebote Autres offres de prestations de services Athlete Career Programme 83 Leistungssportfreundliche Lehrbetriebe 84 Entreprises formatrices favorables au sport de performance Individuelle Unterstützung von Nachwuchstalenten durch 86 offre un soutien individuel aux jeunes talents Talents Card 87 «cool and clean» 88 Stiftung Schweizer Sporthilfe 90 Fondation de l Aide Sportive Suisse Spitzensportförderung in der Armee 91 Promotion du sport d élite dans l armée ProLern 93 Kontakte Contacts Kantonale Koordinationsstellen Leistungssport und Berufsbildung 95 Service de coordination pour le sport de performance et de la formation professionnelle Koordinatoren an Hochschulen 96 Coordinateurs aux universités Koordinatoren an Fachhochschulen 97 Coordinateurs aux écoles supérieures spécialisées Kantonale Beauftragte für die Nachwuchsförderung Schweiz 98 Délégués cantonaux de la promotion de la relève en Suisse Professionelle Beratung an öffentlichen Berufsinformationszentren BIZ 100 Conseils professionnels dans les Centres d information professionnelle (CIP) publics Anhang Annexe Das Bildungssystem Schweiz 102 Le système éducatif suisse Impressum 104

6 VOrWOrT Schule oder Sport? Kein Nachwuchstalent sollte sich für das eine oder andere entscheiden müssen. Deshalb setzt sich im rahmen einer optimalen Förderung der Nachwuchsleistungssportler auch für eine zielgerichtete und nachhaltige Entwicklung abgestimmter Schulangebote in der Schweiz ein. Die flexiblen und bedürfnisgerechten Bildungsangebote sollen es Athleten ermöglichen, sich schon während ihrer sportlichen Laufbahn auf einen erfolgreichen Einstieg in das Berufsleben vorzubereiten eine Herausforderung, die ein gutes Zusammenspiel des gesamten Umfelds der Athleten erfordert. Leistungssport und Ausbildung im Einklang Schulunterricht. Die zertifizierten Schulen sind Kompetenzzentren mit einer leistungssportfreundlichen Grundhaltung, flexiblen Stundentafeln, einer sehr guten Infrastruktur und individuellen Fördermassnahmen. Sie unterstehen regelmässigen Kontrollen, was eine hohe Qualität sicherstellt. Immer mehr Bildungsinstitutionen verfügen über spezielle Angebote für Talente. Um die Orientierung bei der Wahl eines geeigneten Bildungsinstituts zu erleichtern, vergibt Qualitäts-Label. Es werden dabei grundsätzlich zwei Typen unterschieden: Während die «Sport Schools» für ein ganzheitlich sportförderndes Umfeld mit speziellen Sportklassen stehen, integrieren die «Swiss Olympic Partner Schools» die Sporttalente mit einem flexiblen und koordinierten Angebot in den regulären ist es ein wichtiges Anliegen, talentierten Nachwuchsleistungssportlern optimale rahmenbedingungen und differenzierte Bildungsangebote bieten zu können. Aus diesem Grund engagiert sich in enger Zusammenarbeit mit Label- Schulen und Kantonen für die stetige Weiterentwicklung bestehender Angebote. Die vorliegende Broschüre bietet Athleten, Eltern und Trainern sowie Sportfunktionären und Berufs-, Studienund Laufbahnberatern einen ausführlichen Überblick über die vielfältigen Angebote und Dienstleistungen für Schweizer Sporttalente. Ich wünsche allen ein erfolgreiches Schul-und Sportjahr. Karin rauber Bereichsleiterin Sportschulen und Karriereplanung Kontakt, Information: Karin rauber Telefon Zu Gunsten der Lesefreundlichkeit wurde bei Personenbezeichnungen auf die weibliche Form verzichtet. Alle Angaben und Daten der einzelnen Bildungsinstitutionen beziehen sich auf das Schuljahr 2012/

7 AVANT-PrOPOS Ecole ou sport? Aucun jeune talent ne devrait être obligé de choisir entre ces deux options. En effet, l aide aux jeunes sportifs ne peut être optimale que si elle intègre la formation scolaire. C est ce qui a poussé à élaborer et à mettre en place, en Suisse, un certain nombre de modèles de formation. Souples et conformes aux exigences, ils ont été conçus pour permettre aux jeunes de la relève de mener positivement le début d une carrière sportive de haut niveau et l amorce d un apprentissage professionnel. Pour être relevé avec succès, ce défi nécessite toutefois la mise en harmonie de tous les éléments concernés. Avant-propos : performance et formation en harmonie de label peuvent être obtenus. Le premier qualifie de «Sport School» l école qui assure la présence d un environnement favorable à une formation sportive globale et la mise à disposition de classes sportives spécifiques ; le second qualifie de «Partner School» l école qui certifie Les établissements de formation sont toujours plus nombreux à se doter d une structure d enseignement destinée aux jeunes talents. Pour permettre à ces derniers de choisir celui qui leur convient le mieux, confère aux établissements concernés, un label de qualité. Les écoles au bénéfice d un label sont des centres de compétences favorables au sport de performance, proposant des programmes flexibles avec mesures d accompagnement individuelles, et disposant d une infrastructure de qualité. Deux types que les jeunes doués pour le sport bénéficient chez elle, dans le cadre de l enseignement ordinaire, de possibilités élargies, souples et bien coordonnées. Les établissements au bénéfice d un label sont régulièrement contrôlés, ce qui est un gage de qualité. a à coeur de voir les jeunes sportifs de la relève pouvoir profiter de conditions optimales et de programmes de formation adaptés. Pour yparvenir, l association faîtière travaille en étroite collaboration avec les établissements labellisés et avec les cantons. La présente brochure permet aux sportifs, aux parents, aux entraîneurs, aux fonctionnaires sportifs et aux conseillers en orientation de se faire une idée sur l ensemble des possibilités existantes. Je vous souhaite à toutes et à tous une année scolaire et sportive réussie. Karin rauber responsable Ecole de sport et Planification de carrière Contact, information: Karin rauber Téléphone Pour faciliter la lecture, il a été décidé de renoncer à la forme du féminin dans la désignation des personnes. Toutes les informations et les données de chaque institution de formation se réfèrent à l année scolaire 2012/

8 Sport Schools Kurzbeschrieb Die «Sport Schools» sind offiziell von anerkannte Bildungsinstitutionen, die spezifisch strukturierte Angebote für Sportbegabte bieten. Dabei stellen sie den Sport ins Zentrum und sorgen gleichzeitig dafür, dass die schulischen Leistungsziele gemäss den Vorgaben des Standortkantons erreicht werden, indem sie ein ganzheitliches lernund sportförderndes Umfeld bereitstellen. Angebot Die «Sport Schools» verfügen über Angebote auf Sekundarstufe I und II. Organisation Als umfassende Kompetenzzentren vereinen die «Swiss Olympic Sport Schools» Sport, Schule, Trainingsstätte und Wohnen unter einem Dach. Spezielle Sportklassen, qualifizierte Trainer, Internatsbetrieb sowie ergänzende sportartspezifische Trainings ermöglichen den Athleten eine qualifizierte Sportausbildung in einem einmaligen leistungssportfördernden Umfeld. Koordination von Schule und Sport Dank eines flexiblen Bildungsangebots und eines ausgewogenen Zeitplans werden Schule, Sport und soziales Umfeld optimal und altersgerecht aufeinander abgestimmt. Ein Koordinator unterstützt die Athleten in ihrem Zeitmanagement und garantiert eine systematische Zusammenarbeit zwischen der Bildungsinstitution, den Sport-Partnern (z. B. heimischer Sportclub, nationaler / regionaler Sportverband) und dem Athleten. Qualitätskontrollen Derzeit tragen fünf Schulen in der Schweiz das Label «Sport School». Das Label wird jeweils für vier Jahre vergeben. regelmässige Kontrollen stellen einen hohen Qualitätsstandard sicher. Darüber hinaus arbeiten die Schulen bei derweiterentwicklung von Qualitätsstandards aktiv mit, um ihren Schülern auch in Zukunft eine ideale Kombination von Sport und schulischer Ausbildung garantieren zu können. Brève description Les «Sport Schools» sont des établissements de formation dotés de volets spécifiques, reconnus par, destinés auxjeunes sportifs doués. Gardant le sport en point de mire, elles disposent d un environnement pédagogique et sportif parfaitement achalandé. Elles s engagent aussi, vis-à-vis des cantons concernés, à satisfaire aux exigences des programmes scolaires mis en place. Offre Les «Sport Schools» disposent de programmes de formation de niveaux secondaire I et II. Organisation Vastes centres de compétences, les «Sport Schools» réunissent école, sport, structures d entraînement et lieu d habitation sous un même toit. Classes sportives spécifiques, entraîneurs qualifiés, formule d internat, entraînement spécifique du sport pratiqué sont autant d éléments susceptibles de garantir une formation sportive et scolaire de qualité dans le cadre d un environnement unique en son genre. Coordination de l école et du sport Grâce à la grande flexibilité des programmes et horaires mis en place, école, sport et activités sociales sont harmonieusement adaptés aux âges concernés. Un coordinateur aide en outre les jeunes sportifs à aménager au mieux leur emploi du temps et garantit une collaboration efficace entre l école, les partenaires sportifs (club local, fédération sportive régionale/ nationale par exemple) et eux-mêmes. Contrôles de qualité A l heure qu il est, cinq établissements suisses se sont vu remettre le label «Sport Schools». Sa validité est de quatre ans sachant que, dans l intervalle, des contrôles de qualité sont régulièrement effectués. Pendantce temps, les écoles continuent à travailler dans le but d améliorer encore la formule. 4

9 SWISS OLymPIC SPOrTSCHOOLS 01 Stiftung Sport-Gymnasium Davos (SSGD) Stufe Typ Ausbildungsziel Dauer Sekundarstufe II maturitätsschule Eidgenössische maturität 5 Jahre (verlängert) Sekundarstufe I Sekundarstufe II Sekundarstufe II Handelsmittelschule Kauffrau/-mann EFZ 4 Jahre (verlängert) Klassenmodell: Sportförderklassen Unterrichtssprache: Deutsch Kosten (pro Schuljahr): CHF (inkl. Schule, Sport, Unterkunft und Verpflegung), soweit es das Angebot derschule betrifft. Aufnahmekriterien Schule: Aufnahmeprüfung oder Übertritt vom Gymnasium bzw. von derhandelsmittelschule. Aufnahmekriterien Sport: regionales oder nationales Kader und sportliche Aufnahmeprüfung an der SSGD. Anzahl Schüler (Total): 133 davon Sportschüler: 133 Angebote Ja Nein Internat Gastfamilien Geführter Stütz- bzw. Nachführunterricht E-Learning regelmässige morgentrainings möglich Zusätzl. Sport- bzw. Ergänzungstrainings Sportmedizinisches Konzept Aufenthaltsraum Betreuter mittagstisch Kantine Besonderes: 2 wöchentlich Physiobetreuung an derschule. Den Schülern steht eine schuleigene Trainingsinfrastruktur (Kraftraum und Turnhalle) zurverfügung. Die Trainingsstätte ist in wenigen Gehminuten erreichbar und wird von schuleigenen Sport- und Konditionstrainern betreut. Eine optimale medizinische Betreuung ist durch das Spital Davos (Swiss Olympic medical Base) gewährleistet. regelmässige Nachmittagstrainings sind möglich. Stiftung Sport-Gymnasium Davos (SSGD) Grüenistrasse Davos Platz Telefon Kontaktperson reto Grond Prorektor Telefon

10 SWISS OLymPIC SPOrTSCHOOLS 02 Hochalpines Institut Ftan Sekundarstufe I Sekundarstufe II Stufe Typ Ausbildungsziel Dauer Sekundarstufe I Schuljahr Abschluss der obligatorischen Schulzeit 3 Jahre Sekundarstufe II Gymnasium Eidgenössische maturität 3 6 Jahre Sekundarstufe II Handelsmittelschule Handelsdiplom (Berufsmatura) Sekundarstufe II Fachmittelschule Fachmittelschulausweis (Fachmatura) 3 6 Jahre 3 6 Jahre Klassenmodell: regelklassen Unterrichtssprache: Deutsch, bilinguale matura (Deutsch / rätoromanisch) Kosten (pro Schuljahr): Schulgeld für Kantonseinwohner / Externe: CHF 460. Übrige Kantone / Länder: CHF * Beherbergung und Verpflegung Internat: CHF Beitrag Sportklasse: CHF * reduktion auf Schulgeld & Beitrag Sportklasse für Inhaber der Talents Card. Genauere Informationen auf Anfrage. Aufnahmekriterien Schule: Definitive Promotion an vorheriger Schule bzw. Aufnahmeprüfung. Aufnahmekriterien Sport: Talentabklärung durch den Sportklassenleiter. Sportmedizinischer Untersuch vor Eintritt erforderlich. Kaderzugehörigkeit nicht erforderlich. Anzahl Schüler (Total): 160 davon Sportschüler: 50** ** Die Sportklasse ist ein regionalersportbetrieb, in welchem neben den 50 Sportschülern auch 40 externe Athleten integriertsind, die eine Lehre machen odereine andere Schule besuchen. Angebote Ja Nein Internat Gastfamilien Geführter Stütz- bzw. Nachführunterricht E-Learning regelmässige morgentrainings möglich Zusätzl. Sport- bzw. Ergänzungstrainings Sportmedizinisches Konzept Aufenthaltsraum Betreuter mittagstisch Kantine Besonderes: Das Hochalpine Institut Ftan (HIF) bietet mit seiner Sportklasse jungen Sporttalenten die möglichkeit, Schule und Leistungssport ohne Verlängerung der Schulzeit miteinander zu kombinieren. Die enge Zusammenarbeit von Schule, Internat und den eigenen, international bekannten Sporttrainern sowie die individuelle Betreuung der Athleten durch die Koordinatorin «Schule und Sport» erlauben eine optimale Förderung unserer Sportler im schulischen wie auch im sportlichen Bereich. Hochalpines Institut Ftan 7551 Ftan Engadin Telefon / Kontaktperson Sport Odd Kare Sivertsen Leiter Sport mobile Kontaktperson Schule Gerhard Stäuble rektor Telefon Koordination Schule & Sport Carla Weisskopf Prorektorin Telefon

11 SWISS OLymPIC SPOrTSCHOOLS 03 Schweizerische Sportmittelschule Engelberg Stufe Typ Ausbildungsziel Dauer Sekundarstufe I Sekundarklasse (8./ 9. Schuljahr) Abschluss der obligatorischen Schulzeit 1 2 Jahre Sekundarstufe I Sekundarstufe II Sekundarstufe II Hotel-Handelsschule hotelleriesuisse Dipl. kaufm. mitarbeiter in der Hotellerie, Zusatzjahr zum KV-Abschluss Sekundarstufe II Gymnasium Eidgenössisch anerkannte matura 4 5 Jahre (Verlängerung der Praktikumszeit) 4 oder 5 Jahre (Teilmatura, verlängert) Klassenmodell: Sportförderklassen Unterrichtssprache: Deutsch Kosten (pro Schuljahr): CHF Aufnahmekriterien Schule: Abschluss des 7. oder 8. Schuljahres: Niveau real /Sek /Gym (Zeugnisnoten und Lehrerberichte); bei Bedarf schulische Aufnahmeprüfung (v. a. in das 1. Gym). Aufnahmekriterien Sport: Zugehörigkeit zu einem nationalen oder regionalen Leistungskader, umfassende Aufnahmeprüfung. Anzahl Schüler (Total): 71 davon Sportschüler: 71 Angebote Ja Nein Internat Gastfamilien Geführter Stütz- bzw. Nachführunterricht E-Learning regelmässige morgentrainings möglich Zusätzl. Sport- bzw. Ergänzungstrainings Sportmedizinisches Konzept Aufenthaltsraum Betreuter mittagstisch Kantine Besonderes: Die Schweizerische Sportmittelschule Engelberg ist ausgerichtet auf Jugendliche, die den alpinen Skisport, Ski Freestyle und Snowboard Freestyle wettkampfmässig betreiben. Die Internatsstrukturen erlauben, das fürden Leistungssport unabdingbare intensive sportliche Training mit der schulischen Ausbildung und dem betreuten Studium im Tagesablauf sinnvoll aufeinanderabzustimmen. Dies ermöglicht den jungen Sportlern optimale Bedingungen für ihre sportliche Entfaltung, ihre schulische Ausbildung und ihre persönliche Entwicklung. Schweizerische Sportmittelschule Engelberg Wydenstrasse Engelberg Kontaktperson Eskil Läubli Geschäftsführer Telefon

12 SWISS OLymPIC SPOrTSCHOOLS 04 Nationale Elitesportschule Thurgau, Kreuzlingen Sekundarstufe I Sekundarstufe II Stufe Typ Ausbildungsziel Dauer Primarstufe 6. Klasse Abschluss der obligatorischen Schulzeit 1 Jahr Sekundarstufe I Schuljahr Abschluss der obligatorischen Schulzeit 3 Jahre Sekundarstufe I 10. Schuljahr - 1 Jahr Klassenmodell: Sportförderklassen Unterrichtssprache: Deutsch Kosten (pro Schuljahr): Unterschiedlich, zwischen CHF bis (Abhängig von: Internat, Sportart, Kantonsbeiträge, etc.). Aufnahmekriterien Schule: keine Aufnahmekriterien Sport: mindestens regionales Kader (Details sind auf der Homepage ersichtlich). Anzahl Schüler (Total): 60 bis 70 davon Sportschüler: 60 bis 70 Angebote Ja Nein Internat Gastfamilien Geführter Stütz- bzw. Nachführunterricht E-Learning regelmässige morgentrainings möglich Zusätzl. Sport- bzw. Ergänzungstrainings Sportmedizinisches Konzept Aufenthaltsraum Betreuter mittagstisch Kantine Besonderes: Schule, Training, regeneration optimal kombiniert, 24 Stunden pro Tag! Die Zusammenarbeit von verschiedenen angestellten Profi-Trainern (z. B. morgentrainings), Gesundheitsfachleuten und Lerncoachs ermöglicht Spitzenleistungen in Sport und Schule. Nationale Elitesportschule Thurgau Hafenstrasse Kreuzlingen Kontaktperson mirko Spada Telefon

13 SWISS OLymPIC SPOrTSCHOOLS 05 Sportmittelschule Brig Stufe Typ Ausbildungsziel Dauer Sekundarstufe II Handelsmittelschule Handelsdiplom 4-5 Jahre (verlängert) Sekundarstufe I Sekundarstufe II Sekundarstufe II Kaufmännische Berufsmatura (BBT-anerkannt) Kaufmännische Berufsmatura 4-5 Jahre (verlängert) Sekundarstufe II Eidgenössisch anerkannte maturitätsschule mit Schwerpunktfach Wirtschaft und recht Eidgenössische maturität, Schwerpunkt Wirtschaft 4-5 Jahre (verlängert) Klassenmodell: Sportförderklassen Unterrichtssprache: Deutsch, Französisch Kosten (pro Schuljahr): Schule: Kantonseinwohner gratis; Kantonsbürger nicht im Wallis wohnend CHF ; Nicht-Kantonsbürger maximal CHF (oder gemäss interkantonalervereinbarung). Schulbeitrag: CHF Internat: Im Kanton wohnend: CHF ; Schneesportler und / oder nicht im Kanton wohnend: CHF rückerstattung pro gefehlte Woche möglich. Aufnahmekriterien Schule: Abschluss der obligatorischen Schulzeit. Aufnahmekriterien Sport: Zugehörigkeit zu einer regionalen, kantonalen oder schweizerischen Auswahl. Anzahl Schüler (Total): davon Sportschüler: 145 Angebote Ja Nein Internat Gastfamilien Geführter Stütz- bzw. Nachführunterricht E-Learning regelmässige morgentrainings möglich Zusätzl. Sport- bzw. Ergänzungstrainings Sportmedizinisches Konzept Aufenthaltsraum Betreuter mittagstisch Kantine Besonderes: Die Sportmittelschule hsk+m ist der Standort des Nationalen Leistungszentrums (NLZ) Ski Alpin West, des Nationalen Leistungszentrums Biathlon und des Nationalen Leistungszentrums Snowboard West. Ab Schulbeginn trainieren die Schneesportleram schulfreien Halbtag regelmässig mit den vor Ort arbeitenden Trainern. Die Trainings finden jeweils auf den Gletschern von Saas-Fee und Zermatt sowie auf den Loipen im Goms und in realp statt. Es wird in deutscher und französischer Sprache unterrichtet. In beiden Abteilungen können an der Sportmittelschule hsk+m die erwähnten Abschlüsse (Diplom, KBm, Gymnasiale matura) erlangt werden. Sportmittelschule Brig Kollegiumsplatz 3900 Brig Kontaktperson Natal Zengaffinen Prorektor hsk+m Telefon , mobile

14 SWISS OLymPIC SPOrTSCHOOLS 05 Ecole supérieure de commerce pour sportifs et artistes hsk+m, Brigue Niveau secondaire I Niveau secondaire II Niveau de l école Type d école Objectif de la formation Durée Secondaire II Ecole supérieure de commerce Diplôme de commerce 4 à 5 ans (prolongé) Secondaire II maturité professionnelle commerciale (reconnue par l OFFT) maturité professionnelle commerciale 4 à 5 ans (prolongé) Secondaire II Lycée-collège avec option spécifique économie et droit (reconnu au niveau fédéral) maturité gymnasiale avec option spécifique économie et droit 4 à 5 ans (prolongé) Forme de classe: classe facilitant le sport Langue d enseignement: section germanophone et francophone Frais (par année scolaire): école: gratuite pour les élèves domiciliés dans le canton; CHF pourles élèves originaires du Valais mais non domiciliés dans le canton ; CHF au maximum pour les élèves ni originaires du canton ni domiciliés dans le canton (ou selon la convention intercantonale). Contribution scolaire : CHF 100. Internat: CHF pour les élèves habitant le canton. CHF pourles élèves pratiquantun sport de neige et ceux n habitant pas le canton. Possibilité de remboursement par semaine d absence. Critères d admission à l école: scolarité obligatoire achevée. Critères d admission au sport: appartenance à une association régionale, cantonale ou suisse. Nombre d élèves (total): Nombre d élèves du sport: 145 Offres Oui Non Internat Familles d accueil Cours d appui et de rattrapage E-learning Entraînements matinaux réguliers Entraînements supplémentaires Concept médico-sportif Salle de détente Encadrement des repas de midi Cantine Remarques particulières: L École supérieure de commerce hsk+m est le site officiel du Centre National de Performance Ouest (CNP Ouest) pour le ski alpin, du Centre National de Performance pourle biathlon et du Centre National de Performance pour le snowboard. Les athlètes pratiquantdes sports de neige s entraînent régulièrement (avec les entraîneurs travaillant sur place) dès le début de l année scolaire pendant les demijournées sans cours sur les glaciers de Saas Fee et de Zermatt (situés non loin) ainsi que sur les pistes de ski de fond dans la Vallée de Conches et à realp. Les cours sont donnés en allemand et en français. Les diplômes mentionnés (diplôme de commerce, mpc, maturité gymnasiale) peuvent être obtenus dans la section germanophone et dans la section francophone de l Ecole supérieure de commerce pour sportifs et artistes hsk+m. Collège Spiritus Sanctus Brigue Ecole supérieure de commerce pour sportifs et artistes hsk+m Kollegiumsplatz 3900 Brigue Personne de contact Natal Zengaffinen Prorektor hsk+m Téléphone , Téléphone portable

15

16 Partner Schools Kurzbeschrieb 43 offiziell anerkannte «PartnerSchools» in derschweiz stellen mit einem flexiblen und koordinierten Schulangebot in einem leistungssportfreundlichen Umfeld sicher, dass Sporttalente ihre schulischen Leistungsziele erreichen und gleichzeitig über genügend zeitliche Ressourcen verfügen, um ein gezieltes Leistungstraining zu verfolgen. Angebot Die «Partner Schools» verfügen über Angebote auf Sekundarstufe I und II. Organisation Die «Partner Schools» integrieren die Athleten entweder in den normalen Unterricht (Regelklassen) oder führen spezielle Sportklassen. Koordination von Schule und Sport Mitgeeigneten Unterrichtsformen wird entsprechend den Bedürfnissen der einzelnen Sportarten Freiraum für ein Sporttraining geschaffen, das durch qualifizierte Fachkräfte geführtwird. Ein Koordinator garantiert zudem die optimale Abstimmung von Schule, Sport und sozialem Umfeld und steht als Ansprechpartnerfür alle Beteiligten zurverfügung. Der Athlet kann sich voll und ganz auf die Schule und den Sport konzentrieren und organisatorische sowie zeitliche Interessenskonflikte können minimiert werden. Angebote im Stütz und Nachführunterricht ergänzen das Profil einer «Partner School». Qualitätskontrollen Durch die regelmässigen Kontrollen stellt sicher, dass die Partnerschulen die festgesetzten Qualitätsanforderungen erfüllen, damit die Nachwuchsleistungssportler optimal gefördert werden können. Darüber hinaus arbeiten die ausgezeichneten Schulen bei der Weiterentwicklung von Qualitätsstandards aktiv mit, um ihren Schülern auch in Zukunft ein optimales Ausbildungsumfeld garantieren zu können. Brève description: Grâce à une organisation scolaire très souple, mise en place au cœur d un environnement favorable au sport de performance, les 43 «Partner Schools» reconnues officiellement permettent aux jeunesdoués pourle sport de disposer de suffisamment de temps pour faire face à leurs obligations scolaires tout en menant de front leur entraînement sportif. Offre: Les «PartnerSchools» disposent de programmes de formation de niveauxsecondaire I et II. Organisation: Les «Partner Schools» intègrent les jeunes sportifs à l enseignement ordinaire (classes normales) ou organisent des classes sportives à leur intention. Coordination de l école et du sport: Grâce à un système d enseignement approprié, il est possible de dégager les espaces temps nécessaires pour satisfaire auxexigences spécifiques de chaque sport, l entraînement étant assuré par des spécialistes qualifiés. Ici aussi, un coordinateur fait en sorte que tout fonctionne au mieux entre école, sport et environnement social. Il sert aussi d interlocuteur général. De fait, les conflits d intérêt n existant pratiquement plus, le jeune sportif peut se donner àfond à l école et à son sport. Contrôles de qualité: Grâce à une série de contrôles réguliers, fait en sorte que ses écoles partenaires répondent constamment au mieuxaux exigences de qualité requises parle soutien à apporter auxjeunes sportifs. Cela étant, elles s efforcent elles mêmes de développer avec le temps, et dans la mesure de leurs possibilités, leur propre standard de qualité, gage de réussite de leur entreprise à long terme. 12

17 SWISS OLyMPIC PARtNER SChOOLS 06 Sportschule Buchs-Rohr Stufe Typ Ausbildungsziel Dauer Sekundarstufe I Kleinklasse Oberstufe; Realschule; Sekundarschule; Bezirksschule Abschluss der obligatorischen Schulzeit 2 4 Jahre Sekundarstufe I Sekundarstufe II Klassenmodell: Regelklassen (Sek /Real) und Lernlandschaft (Bez) Unterrichtssprache: Deutsch Kosten (pro Schuljahr): Schulgeld ChF , Ausserkantonale ChF , Verpflegungskosten ChF , Betreuungskosten ChF Änderungen vorbehalten. Aufnahmekriterien Schule: Gemäss den Promotionsbestimmungen des Kantons Aargau. Aufnahmekriterien Sport: Empfehlung durch den schweizerischen Nachwuchsverantwortlichen der entsprechenden Sportart. Anzahl Schüler (Total): davon Sportschüler: 33 Angebote Ja Nein Internat Gastfamilien Geführter Stütz bzw. Nachführunterricht E Learning Regelmässige Morgentrainings möglich Zusätzl. Sport bzw. Ergänzungstrainings Sportmedizinisches Konzept Aufenthaltsraum Betreuter Mittagstisch Kantine Besonderes: Spezielle Begleitung durch Inspektorat. Sportschule Buchs-Rohr Schulhaus Suhrenmatte 5033 Buchs AG Kontaktperson thomas Merkofer Koordinator telefon

18 SWISS OLyMPIC PARtNER SChOOLS 07 Alte Kantonsschule Aarau Sekundarstufe I Sekundarstufe II Stufe Typ Ausbildungsziel Dauer Sekundarstufe II Gymnasiale Maturitätsschule Gymnasiale Maturität 5 Jahre (verlängert) Klassenmodell: Sportförderklassen Unterrichtssprache: Deutsch Kosten (pro Schuljahr): Üblicher Aufwand für Lehrmittel, Exkursionen, Projektwochen; zusätzliche Aufwendungen im Bereich des individuellen Krafttrainings und des sportmedizinischen Konzepts; für ausserkantonale Studierende wird ein Schulgeld erhoben; Kostengutsprache mit der Anmeldung. Aufnahmekriterien Schule: Abschlussprüfung an der Bezirksschule (mind. Note 4.7) bzw. Bestehen der Aufnahmeprüfung; ausserkantonale Qualifikationen fürdas Kurzzeitgymnasium werden anerkannt; Quereinstieg möglich. Aufnahmekriterien Sport: Mindestens regionale Spitze in der betreffenden Sportart; Mitglied eines regionalen / nationalen Nachwuchskaders; Potenzial für eine Laufbahn als Leistungssportlerauf nationaler oder internationaler Ebene; Empfehlung durch den Schweizerischen Dachverband der entsprechenden Sportart sowie durch die hauptverantwortliche trainerperson und den Sportverein; durchschnittlicher wöchentlicher trainingsumfang mindestens zehn Stunden in der Sportart; qualitativ überzeugende Strukturen fürden trainingsbetrieb (Infrastruktur und qualifizierte trainerperson auch fürtagsübergeführte trainings); Inhaber einer talents Card erhalten bei der Aufnahme den Vorzug. Angebote Ja Nein Internat Gastfamilien Geführter Stütz bzw. Nachführunterricht E Learning Regelmässige Morgentrainings möglich Zusätzl. Sport bzw. Ergänzungstrainings Sportmedizinisches Konzept Aufenthaltsraum Betreuter Mittagstisch Kantine Besonderes: Die sportliche Förderung findetausschliesslich durch die Sportpartner(Ausbildungsverein, Verband) statt. Der obligatorische Sportunterricht wird nicht erteilt. Im Rahmen von Abteilungsstunden und Projektwochen werden übergeordnete und allgemeine Sportthemen behandelt (Sporternährung, Mentaltraining, Doping usw.). Anzahl Schüler (Total): davon Sportschüler: 99 Alte Kantonsschule Aarau Bahnhofstrasse Aarau kanti aarau.ch Kontaktperson Kurt Büchler Prorektor telefon

19 SWISS OLyMPIC PARtNER SChOOLS 08 Berufsfachschulen Aarau Stufe Typ Ausbildungsziel Dauer Sekundarstufe II Gewerblich industrielle Berufsschule Eidgenössisches Fähigkeitszeugnis; eidgenössisches Berufsattest; eidgenössische Berufsmaturität (nicht für Leistungssportler) 3 4 Jahre Sekundarstufe I Sekundarstufe II Klassenmodell: Regelklassen Unterrichtssprache: Deutsch Kosten (pro Schuljahr): Keine Aufnahmekriterien Schule: Lehrvertrag und Zusatz zum Lehrvertrag für Leistungssportler mit angepassten Arbeitsbedingungen. Aufnahmekriterien Sport: Zugehörigkeit zu nationalen oder regionalen Sportförderungsgefässen; funktionierende Athletenbetreuung. Anzahl Schüler (Total): davon Sportschüler: 29 Angebote Ja Nein Internat Gastfamilien Geführter Stütz bzw. Nachführunterricht E Learning Regelmässige Morgentrainings möglich Zusätzl. Sport bzw. Ergänzungstrainings Sportmedizinisches Konzept Aufenthaltsraum Betreuter Mittagstisch Kantine Besonderes: Die Berufslernenden sind in ihrerberufswahl frei. Je nach Berufswahl wird der Sportler eine der acht Berufsschulen im Kanton Aargau besuchen. Die Koordination erfolgt immer von der Berufsschule Aarau aus. Berufsfachschulen Aarau tellistrasse Aarau aarau.ch aarau.ch Kontaktperson harald Gloor telefon aarau.ch 15

20 SWISS OLyMPIC PARtNER SChOOLS 09 Sportklasse Sek. 1, Pratteln Sekundarstufe I Sekundarstufe II Stufe Typ Ausbildungsziel Dauer Sekundarstufe I Sekundarschule (6. 9. Schuljahr) Abschluss der obligatorischen Schulzeit 4 Jahre Klassenmodell: Sportförderklassen Unterrichtssprache: Deutsch Kosten (pro Schuljahr): Für ausserkantonale Schüler ist eine Kostengutsprache für die Schulgeldkosten gemäss regionalem Schulabkommen (RSA ) der NW EDK erforderlich. Aufnahmekriterien Schule: Individuelles Aufnahmegespräch. Aufnahmekriterien Sport: Sportliche Aufnahmekriterien der Leistungssportförderung Baselland. Anzahl Schüler (Total): 25 davon Sportschüler: 25 Angebote Ja Nein Internat Gastfamilien Geführter Stütz bzw. Nachführunterricht E Learning Regelmässige Morgentrainings möglich Zusätzl. Sport bzw. Ergänzungstrainings Sportmedizinisches Konzept Aufenthaltsraum Betreuter Mittagstisch Kantine Besonderes: Die Sportklassen sind in die Gesamtschule integriert (6. 9. Klasse, alle Niveaus A, E, P). Der Einstieg ist in jedem Schuljahr nach dem offiziellem Bewerbungs und Aufnahmeverfahren möglich. Die sportliche Förderung findet ausschliesslich in den Vereinen statt, auf weiteren Sportunterricht wird verzichtet. Die Koordination und die Organisation der Förderangebote sowie die Abgabe eines Ausweises erfolgt durch die Leistungssportförderung Baselland. Die Förderangebote umfassen Mentaltraining, medizinische Betreuung, Ernährungsberatung, Berufsberatung, Regeneration und homepage / Datenbank Leistungssportförderung. Sportklasse Sek. 1 Schulhaus Fröschmatt Gartenstrasse Pratteln sportklasse sek1.bl.ch Kontaktperson thomas Rutishauser Sportamt Baselland telefon

Schulangebote für Sporttalente 2014/2015 Programmes scolaires adaptés aux talents sportifs 2014/2015

Schulangebote für Sporttalente 2014/2015 Programmes scolaires adaptés aux talents sportifs 2014/2015 Haus des Sports Talgutzentrum 27 3063 Ittigen b. Bern Postfach 606 3000 Bern 22 Tel.: +41 (0)31 359 71 11 Fax: +41 (0)31 359 71 71 schule-ausbildung@swissolympic.ch www.swissolympic.ch Schulangebote für

Mehr

Schulangebote für Sporttalente 2015/2016 Programmes scolaires adaptés aux talents sportifs 2015/2016

Schulangebote für Sporttalente 2015/2016 Programmes scolaires adaptés aux talents sportifs 2015/2016 «Dank dem Kunst- und Sportgymnasium Rämibühl kann ich Schule und Spitzensport optimal kombinieren und meine hoch gesteckten Ziele erreichen.» Haus des Sports Talgut-Zentrum 27 3063 Ittigen b. Bern Angelica

Mehr

QUALITÄTS-LABELS FÜR BILDUNGSINSTITUTIONEN. Sporttalente machen Schule

QUALITÄTS-LABELS FÜR BILDUNGSINSTITUTIONEN. Sporttalente machen Schule QUALITÄTS-LABELS FÜR BILDUNGSINSTITUTIONEN Sporttalente machen Schule Leistungssport und Schule eine Herausforderung für alle Swiss Olympic Talents die nationale Lenkungsstelle für Nachwuchsförderung Swiss

Mehr

Kanton Wallis: Liste der beitragsberechtigten Schulen zum RSA 2009, gültig vom 1.8.2009 bis am 31.7.2010

Kanton Wallis: Liste der beitragsberechtigten Schulen zum RSA 2009, gültig vom 1.8.2009 bis am 31.7.2010 Kommissionsliste NW EDK Stand: 1.8.2009 Anhang II zum Regionales Schulabkommen über die gegenige Aufnahme von Auszubildenden und Ausrichtung von Beiträgen () zwischen den Kantonen Aargau, Basel-Landschaft,

Mehr

INTERNAT JOS SCHMIT DIEKIRCH

INTERNAT JOS SCHMIT DIEKIRCH INTERNAT JOS SCHMIT DIEKIRCH INTERNAT Jungen und Mädchen der postprimären Schulen im Großraum Diekirch/ Ettelbrück können sich im Internat Jos Schmit einschreiben. Neben einer intensiven pädagogischen

Mehr

Inhaltsverzeichnis Table des matières Inhaltsverzeichnis/Table des matières 2 Vorwort/Avant-propos Label-Schulen/Ecoles avec label 5 Bern/Berne 7 Basel Land 9 Basel Stadt 11 Graubünden 1 Jura 15 Luzern

Mehr

Gymnasialklasse für Sporttalente am Gymnasium von Locarno in Zusammenarbeit mit dem Nationalen Jugendsportzentrum Tenero

Gymnasialklasse für Sporttalente am Gymnasium von Locarno in Zusammenarbeit mit dem Nationalen Jugendsportzentrum Tenero Viale Portone 12 6500 Bellinzona telefono 091 814 18 31 fax 091 814 18 19 e-mail decs-uims@ti.ch url www.ti.ch/uims Divisione della scuola Ufficio dell insegnamento medio superiore Gymnasialklasse für

Mehr

Gymnasium, FMS, WMS, BMS. Gymnasium, FMS, WMS, BMS

Gymnasium, FMS, WMS, BMS. Gymnasium, FMS, WMS, BMS Erziehungsdirektion des Kantons Bern Mittelschul- und Berufsbildungsamt Direction de l'instruction publique du canton de Berne Office de l'enseignement secondaire du 2 e degré et de la formation professionnelle

Mehr

Anmeldeformular Sportklasse Gymnasium Bäumlihof Basel

Anmeldeformular Sportklasse Gymnasium Bäumlihof Basel Gymnasium Bäumlihof Anmeldeformular Sportklasse Gymnasium Bäumlihof Basel Angaben Schülerin/Schüler Name:... Vorname:... Strasse:... PLZ / Ort:... Kanton:... Telefon:... Natel:... E-Mail:... Geburtsdatum/Ort:...

Mehr

Nachwuchsförderung Swiss Ski Nationale Leistungszentren

Nachwuchsförderung Swiss Ski Nationale Leistungszentren Nachwuchsförderung Swiss Ski Nationale Leistungszentren Magglingen, 10. Mai 2012 Dierk Beisel SWISS SKI Ein paar Zahlen Über 100-jährige Tradition (1904 in Olten gegründet) 280 Swiss-Ski Athletinnen und

Mehr

Kanton Wallis: Liste der beitragsberechtigten Schulen zum RSA 2009, gültig vom 1.8.2015 bis am 31.7.2016 W A L L I S. Semester per 1.8.

Kanton Wallis: Liste der beitragsberechtigten Schulen zum RSA 2009, gültig vom 1.8.2015 bis am 31.7.2016 W A L L I S. Semester per 1.8. Beschluss Konferenz der Abkommenskantone vom 13.4.2015 Anhang II zum Regionales Schulabkommen über die gegenige Aufnahme von Auszubildenden und Ausrichtung von Beiträgen () zwischen den Kantonen Aargau,

Mehr

ANHANG FHV - Studienjahr 2015/2016 ANNEXE AHES - Année d'études 2015/2016

ANHANG FHV - Studienjahr 2015/2016 ANNEXE AHES - Année d'études 2015/2016 ANHANG FHV - Studienjahr 2015/2016 ANNEXE AHES - Année d'études 2015/2016 Anhang zur Interkantonalen Fachhochschulvereinbarung (FHV) vom 12. Juni 2003 Annexe à l Accord intercantonal sur les hautes écoles

Mehr

PRÊT À ÊTRE NOTRE PROCHAIN INFORMATICIEN QUALIFIÉ? BEREIT, UNSER NÄCHSTER FACHINFORMA- TIKER ZU WERDEN?

PRÊT À ÊTRE NOTRE PROCHAIN INFORMATICIEN QUALIFIÉ? BEREIT, UNSER NÄCHSTER FACHINFORMA- TIKER ZU WERDEN? PRÊT À ÊTRE NOTRE PROCHAIN INFORMATICIEN QUALIFIÉ? BEREIT, UNSER NÄCHSTER FACHINFORMA- TIKER ZU WERDEN? INFORMATICIEN QUALIFIÉ FACHINFORMATIKER PRÊT À ÊTRE NOTRE PROCHAIN INFORMATICIEN QUALIFIÉ? Pour plus

Mehr

Adressenverzeichnis der IV-Stellen / Liste des adresses Office AI

Adressenverzeichnis der IV-Stellen / Liste des adresses Office AI G II - 1 Adressenverzeichnis der IV-Stellen / Liste des adresses Office AI AG AI AR BE BL BS FR GE GL GR JU IV-Stelle des Kantons Aargau Kyburgerstrasse 15, 5001 Aarau Tel. 062 836 81 81, Fax 062 836 84

Mehr

III. Motorfahrzeugsteuern. Impôts sur les véhicules à moteur

III. Motorfahrzeugsteuern. Impôts sur les véhicules à moteur III Motorfahrzeugsteuern Impôts sur les véhicules à moteur Eidg. Steuerverwaltung - Administration fédérale des contributions - Amministrazione federale delle contribuzioni D) Motorfahrzeugsteuern D) Impôts

Mehr

Vereinbarung. zwischen der Bildungsinstitution und dem Sport-Partner

Vereinbarung. zwischen der Bildungsinstitution und dem Sport-Partner Vereinbarung zwischen der Bildungsinstitution und dem Sport-Partner Zu Gunsten der Lesefreundlichkeit wurde bei Personenbezeichnungen auf die weibliche Form verzichtet. Bewerbung Qualitäts-Label 1 Vereinbarung

Mehr

ANLAGENKONZEPT SWISSCURLING. Ausgabe Saison 2013

ANLAGENKONZEPT SWISSCURLING. Ausgabe Saison 2013 ANLAGENKONZEPT SWISSCURLING Ausgabe Saison 2013 TEIL A ALLGEMEINE BESTIMMUNGEN 1. Grundlagen und Zielsetzungen SWISSCURLING fördert durch geeignete Massnahmen den Curlingsport. Das aktuelle Spitzensportkonzept

Mehr

Schulstruktur Kindergarten und Grundschule

Schulstruktur Kindergarten und Grundschule Schulstruktur Kindergarten und Grundschule Vom Kindergarten bis zur 12. Klasse bietet die Ecole Internationale de Manosque eine mehrsprachige Erziehung und Bildung auf hohem Niveau. In Kindergarten und

Mehr

Anhang zur Interkantonalen Vereinbarung für Schulen mit spezifisch-strukturierten Angeboten für Hochbegabte vom 20. Februar 2003

Anhang zur Interkantonalen Vereinbarung für Schulen mit spezifisch-strukturierten Angeboten für Hochbegabte vom 20. Februar 2003 Anhang zur Interkantonalen Vereinbarung für Schulen mit spezifisch-strukturierten Angeboten für Hochbegabte vom 20. Februar 2003 Fassung vom 28. Juni 200 Schuljahr 200/20 Annee à l'accord intercantonal

Mehr

TRAAM-TLSE-ALL004 / Katrin Unser Haus

TRAAM-TLSE-ALL004 / Katrin Unser Haus TRAAM-TLSE-ALL004 / Katrin Unser Haus I. Introduction Type de document : audio Langue : allemand Durée : 01:09 Niveau : collège A1+ Contenu : Katrin vit avec sa famille dans une maison. Elle présente l

Mehr

Schulangebote für Sporttalente 2016/2017 Programmes scolaires adaptés aux talents sportifs 2016/2017

Schulangebote für Sporttalente 2016/2017 Programmes scolaires adaptés aux talents sportifs 2016/2017 Haus des Sports Talgut-Zentrum 27 3063 Ittigen b. Bern Tel.: +41 (0)31 359 71 11 schule-ausbildung@swissolympic.ch www.swissolympic.ch «Dank dem Kunst- und Sportgymnasium Rämibühl kann ich Schule und Spitzensport

Mehr

Anhang. zum Regionalen Schulabkommen Zentralschweiz. der Kantone Uri, Schwyz, Obwalden, Nidwalden, Luzern und Zug. gültig ab 1.

Anhang. zum Regionalen Schulabkommen Zentralschweiz. der Kantone Uri, Schwyz, Obwalden, Nidwalden, Luzern und Zug. gültig ab 1. Anhang zum Regionalen Schulabkommen Zentralschweiz der Kantone Uri, Schwyz, Obwalden, Nidwalden, Luzern und Zug gültig ab 1. August 2010 Legende zum Anhang Beschluss der BKZ vom 12. März 2010, ersetzt

Mehr

PRÊT À ÊTRE NOTRE PROCHAIN DESSINATEUR EN BÂTIMENT? BEREIT, UNSER NÄCHSTER BAUZEICHNER ZU WERDEN?

PRÊT À ÊTRE NOTRE PROCHAIN DESSINATEUR EN BÂTIMENT? BEREIT, UNSER NÄCHSTER BAUZEICHNER ZU WERDEN? PRÊT À ÊTRE NOTRE PROCHAIN EN BÂTIMENT? BEREIT, UNSER NÄCHSTER ZU WERDEN? EN BÂTIMENT PRÊT À ÊTRE NOTRE PROCHAIN EN BÂTIMENT? Pour plus d informations : www.winwin.lu EN BÂTIMENT BEREIT, UNSER NÄCHSTER

Mehr

Kanton Zürich: Liste der beitragsberechtigten Schulen zum RSA 2009, gültig vom 1.8.2012 bis am 31.7.2013 Z Ü R I C H. Schuljahr ab 1.8.

Kanton Zürich: Liste der beitragsberechtigten Schulen zum RSA 2009, gültig vom 1.8.2012 bis am 31.7.2013 Z Ü R I C H. Schuljahr ab 1.8. Anhang II zum Regionales Schulabkommen für die gegenige Aufnahme von Auszubildenden und Ausrichtung von Beiträgen () zwischen den Kantonen Aargau, Basel-Landschaft, Basel-Stadt, Bern, Freiburg, Jura, Luzern,

Mehr

Abbruch der Mittelschulausbildung

Abbruch der Mittelschulausbildung Merkblatt Abbruch der Mittelschulausbildung Anmeldung an die Berufs-, Studien- und 1. Ausgangslage Die Integration ins Erwerbsleben setzt heute meist einen Abschluss auf Sekundarstufe II voraus. Grundsätzlich

Mehr

KRITERIENKATALOG FÜR LEISTUNGSZENTREN ALPIN SWISS-SKI

KRITERIENKATALOG FÜR LEISTUNGSZENTREN ALPIN SWISS-SKI Ziel Charakterisierung Zweistufiges Labelsystem zur Kategorisierung von Swiss-Ski Leistungszentren - Niveauadäquates Trainings- und Ausbildungsangebot für den Hochleistungssport - Priorität auf Spitzen-

Mehr

Studium und Spitzensport

Studium und Spitzensport Studium und Spitzensport an der Eidgenössischen Hochschule für Sport Magglingen EHSM Studieren mit flexiblen Bedingungen! Bundesamt für Sport BASPO «Duale Karriere»: Studium und Spitzensport Leistungssport

Mehr

Kantonales Jugendamt Bern Gerechtigkeitsgasse 81 3001 Bern Telefon 031 633 76 33 Telefax 031 633 76 18 E-Mail kja@jgk.be.ch Website www.be.

Kantonales Jugendamt Bern Gerechtigkeitsgasse 81 3001 Bern Telefon 031 633 76 33 Telefax 031 633 76 18 E-Mail kja@jgk.be.ch Website www.be. AG AR AI BS BL BE Departement Volkswirtschaft und Inneres Abteilung Register und Personenstand Bahnhofplatz 3c 5001 Aarau Telefon 062 835 14 49 Telefax 062 835 14 59 E-Mail katja.nusser@ag.ch Website www.ag.ch

Mehr

Infotreffen Koordination bikesharing Rencontre d'information bikesharing

Infotreffen Koordination bikesharing Rencontre d'information bikesharing Das Veloverleihsystem der Stadt Biel und seine Partner Le système de vélos en libre service de Bienne et ses partenaires François Kuonen Leiter Stadtplanung Biel / Responsable de l'urbanisme de Bienne

Mehr

Kaufmännische Vorbereitungsschule. KVS Die Brücke zur kaufmännischen Grundbildung

Kaufmännische Vorbereitungsschule. KVS Die Brücke zur kaufmännischen Grundbildung Kaufmännische Vorbereitungsschule KVS Die Brücke zur kaufmännischen Grundbildung Willkommen beim Bildungszentrum kvbl. Leben heisst lernen. Nicht nur in der Jugend, sondern in jedem Alter. Diesem Motto

Mehr

Wichtige Informationen zum Masterstudium. Informations importantes pour vos études de Master

Wichtige Informationen zum Masterstudium. Informations importantes pour vos études de Master Wichtige Informationen zum Masterstudium Informations importantes pour vos études de Master Studienplan I Plan d étude Studienplan I Plan d étude Es werden nicht alle Kurse jedes Jahr angeboten. Tous les

Mehr

SPORT UND SCHULE IN BALANCE

SPORT UND SCHULE IN BALANCE SPORT UND SCHULE IN BALANCE SEKUNDARSCHULE FÜR NACHWUCHS-LEISTUNGSSPORTLERINNEN UND NACHWUCHS-LEISTUNGSSPORTLER Spitzensport und Gesellschaft Die Bedeutung des Sports in unserer Gesellschaft ist unbestritten.

Mehr

Leistungsvereinbarung zwischen der. Bildungsinstitution MPS Schwyz dem Sport / Kunst Partner Schüler der Talentklasse MPS Schwyz

Leistungsvereinbarung zwischen der. Bildungsinstitution MPS Schwyz dem Sport / Kunst Partner Schüler der Talentklasse MPS Schwyz Leistungsvereinbarung zwischen der Bildungsinstitution MPS Schwyz dem Sport / Kunst Partner Schüler der Talentklasse MPS Schwyz Zu Gunsten der Lesefreundlichkeit wurde bei Personenbezeichnungen auf die

Mehr

Kanton Zürich: Liste der beitragsberechtigten Schulen zum RSA 2009, gültig vom 1.8.2011 bis am 31.7.2012

Kanton Zürich: Liste der beitragsberechtigten Schulen zum RSA 2009, gültig vom 1.8.2011 bis am 31.7.2012 Anhang II zum Regionales Schulabkommen für die gegenige Aufnahme von Auszubildenden und Ausrichtung von Beiträgen () zwischen den Kantonen Aargau, Basel-Landschaft, Basel-Stadt, Bern, Freiburg, Jura, Luzern,

Mehr

Kanton Luzern: Liste der beitragsberechtigten Schulen zum RSA 2009, gültig vom 1.8.2014 bis 31.7.2015. Im RSA seit. Semester per 1.8.

Kanton Luzern: Liste der beitragsberechtigten Schulen zum RSA 2009, gültig vom 1.8.2014 bis 31.7.2015. Im RSA seit. Semester per 1.8. Beschluss Konferenz der Abkommenskantone vom 14.4.2014 Anhang II zum Regionales Schulabkommen über die gegenige Aufnahme von Auszubildenden und Ausrichtung von Beiträgen () zwischen den Kantonen Aargau,

Mehr

Campus. AZEK Campus Program October December 2015. www.azek.ch/campus. Location/Date Theme/Speakers Language/Address. October 2015.

Campus. AZEK Campus Program October December 2015. www.azek.ch/campus. Location/Date Theme/Speakers Language/Address. October 2015. October 2015 «Basic» Campus Tax October 02, 2015 France October 27, 2015 Belgium October 27, 2015 United Kingdom November 10, 2015 Spain November 11, 2015 Italy November 11, 2015 «Basic» Campus Tax November

Mehr

ITICITY. Generator für ausgemessene Strecken. start

ITICITY. Generator für ausgemessene Strecken. start ITICITY Generator für ausgemessene Strecken start Planen Entdecken Bewegen Mitteilen Strecken personalisierten mit punktgenauen Interessen Wir sind aktive Marketingmitglieder in unserem Gebiet (Gemeinde)

Mehr

SOUTIEN AUX ENTREPRISES DE LA RÉGION UNTERSTÜTZUNG DER REGIONALEN UNTERNEHMEN

SOUTIEN AUX ENTREPRISES DE LA RÉGION UNTERSTÜTZUNG DER REGIONALEN UNTERNEHMEN SOUTIEN AUX ENTREPRISES DE LA RÉGION UNTERSTÜTZUNG DER REGIONALEN UNTERNEHMEN WWW.AGGLO-FR.CH/ECONOMIE version 2013 / www.nuance.ch 01 - SOUTIEN AUX ENTREPRISES DE L AGGLOMÉRATION DE FRIBOURG 01 - UNTERSTÜTZUNG

Mehr

Informationsveranstaltungen an den Gymnasien und Fachmittelschulen Séances d information des gymnases et des écoles de culture générale

Informationsveranstaltungen an den Gymnasien und Fachmittelschulen Séances d information des gymnases et des écoles de culture générale Erziehungsdirektion des Kantons Mittelschul- und Berufsbildungsamt Direction de l'instruction publique du canton de e Office de l'enseignement secondaire du 2 e degré et de la formation professionnelle

Mehr

Interne Richtlinien zu den Möglichkeiten der Zweisprachigkeit

Interne Richtlinien zu den Möglichkeiten der Zweisprachigkeit Service de l enseignement secondaire du deuxième degré Amt für Unterricht der Sekundarstufe 2 Collège Sainte-Croix Kollegium Heilig Kreuz Interne Richtlinien zu den Möglichkeiten der Zweisprachigkeit Rechtliche

Mehr

Berufsausbildung oder weiterführende Schule?

Berufsausbildung oder weiterführende Schule? Berufsausbildung oder weiterführende Schule? Attest (Anlehre) Die Grundbildungen mit Berufsattest lösen in den nächsten Jahren die Anlehren ab. Die Attestausbildungen dauern zwei Jahre und führen zu einem

Mehr

Leistungssportförderung

Leistungssportförderung Leistungssportförderung Departement Bildung, Kultur und Sport Sektion Sport Herausgeber Departement Bildung, Kultur und Sport Sektion Sport Bachstrasse 15 5001 Aarau www.ag.ch/sport Fotos Foto Spielmann

Mehr

UNSER QUALITÄTS-VERSPRECHEN! NOTRE PROMESSE DE QUALITÉ!

UNSER QUALITÄTS-VERSPRECHEN! NOTRE PROMESSE DE QUALITÉ! UNSER QUALITÄTS-VERSPRECHEN! NOTRE PROMESSE DE QUALITÉ! NATURA GÜGGELI Qualität die man schmeckt! POULET GRAND DELICE une qualité savoureuse! Liebe Kundin, Lieber Kunde Die Spitzenqualität des fertigen

Mehr

Kanton Zürich: Liste der beitragsberechtigten Schulen zum RSA 2009, gültig vom 1.8.2013 bis am 31.7.2014 Z Ü R I C H. Schuljahr ab 1.8.

Kanton Zürich: Liste der beitragsberechtigten Schulen zum RSA 2009, gültig vom 1.8.2013 bis am 31.7.2014 Z Ü R I C H. Schuljahr ab 1.8. Beschluss Konferenz der Abkommenskantone vom 24.4.2013 Anhang II zum Regionales Schulabkommen für die gegenige Aufnahme von Auszubildenden und Ausrichtung von Beiträgen () zwischen den Kantonen Aargau,

Mehr

Wer ist ein Talent und soll an den Swiss Olympic Label-Schulen gefördert werden?

Wer ist ein Talent und soll an den Swiss Olympic Label-Schulen gefördert werden? Wer ist ein Talent und soll an den Swiss Olympic Label-Schulen gefördert werden? Delegiertenversammlung bernsport Cornel Hollenstein, Karin Rauber 27. Februar 2012 Haus des Sports Inhaltsverzeichnis Die

Mehr

Referat für Eltern und Schüler zum Thema Ernährung und Ernährungsstoffe mit anschliessender Diskussionsrunde.

Referat für Eltern und Schüler zum Thema Ernährung und Ernährungsstoffe mit anschliessender Diskussionsrunde. Feedbackauswertung aller Swiss Olympic Label Schulen Stichwortartige Beschreibung: - Welche erweiterten Unterrichtsinhalte setzt Ihre Schule bereits um? - Wie werden die Inhalte umgesetzt? Kanton AG Sportschule

Mehr

Application de la législation sur les activités à risque: interlocuteurs cantonaux

Application de la législation sur les activités à risque: interlocuteurs cantonaux Eidgenössisches Departement für Verteidigung, Bevölkerungsschutz und Sport VBS Bundesamt für Sport BASPO Sportpolitik und Ressourcen Application de la législation sur les activités à risque: interlocuteurs

Mehr

Fonds microprojets ETB: L ETB au service de ses citoyens TEB-Kleinprojektefonds: Der TEB setzt sich für seine BürgerInnen ein

Fonds microprojets ETB: L ETB au service de ses citoyens TEB-Kleinprojektefonds: Der TEB setzt sich für seine BürgerInnen ein Fonds microprojets ETB: L ETB au service de ses citoyens TEB-Kleinprojektefonds: Der TEB setzt sich für seine BürgerInnen ein FORMULAIRE DE DEMANDE DE COFINANCEMENT ANTRAGSFORMULAR Les demandes de cofinancement

Mehr

TALENT PLUS. Handelsschule VSH für Kunst- und Sportbegabte

TALENT PLUS. Handelsschule VSH für Kunst- und Sportbegabte TALENT PLUS Handelsschule VSH für Kunst- und Sportbegabte Persönliches Coaching Individuelle Lauf bahnplanung Anerkannte Abschlüsse Flexible Ausbildungsstrukturen Von der Swiss Olympic Association zertifiziert

Mehr

Kanton Zürich: Liste der beitragsberechtigten Schulen zum RSA 2009, gültig vom bis am Z Ü R I C H. Semester per 1.8.

Kanton Zürich: Liste der beitragsberechtigten Schulen zum RSA 2009, gültig vom bis am Z Ü R I C H. Semester per 1.8. Beschluss Konferenz der Abkommenskantone vom 6.4.2016 Anhang II zum Regionales Schulabkommen für die gegenige Aufnahme von Auszubildenden und Ausrichtung von Beiträgen () zwischen den Kantonen Aargau,

Mehr

an der Stadtteilschule ALTER TEICHWEG in HAMBURG

an der Stadtteilschule ALTER TEICHWEG in HAMBURG an der Stadtteilschule ALTER TEICHWEG in HAMBURG Seite 1 von 5 Seiten Das Verbundsystem Schule Leistungssport an der Stadtteilschule Alter Teichweg in Hamburg wurde im Dezember 2006 vom Deutschen Olympischen

Mehr

Anmeldung. Name:... Vorname:... Strasse:... PLZ/Ort:... Kanton:... Telefon:... Heimatort:. Natel:... (für Ausländerinnen und Ausländer: Geburtsort)

Anmeldung. Name:... Vorname:... Strasse:... PLZ/Ort:... Kanton:... Telefon:... Heimatort:. Natel:... (für Ausländerinnen und Ausländer: Geburtsort) Anmeldung Zusätzlich zu diesem Gesuch für die Aufnahme in das SKS, melden die Eltern oder die gesetzliche Vertretung ihr Kind für die gewählte schulische oder berufliche Ausbildung direkt bei der betroffenen

Mehr

LE PORTABLE C EST LA MOBILITÉ 15.10.2010 03.07.2011 16, CH-3000

LE PORTABLE C EST LA MOBILITÉ 15.10.2010 03.07.2011 16, CH-3000 Auswertung des Handy-Knigge Évaluation du «traité de savoir-vivre» de la téléphonie mobile 15.10.2010 03.07.2011 Zusammenfassung der wichtigsten Erkenntnisse der Handy-Knigge Sowohl unter wie über 25-jährige

Mehr

Kaufmännische Berufsmaturität für gelernte Berufsleute (BMS II) Einjähriger Lehrgang

Kaufmännische Berufsmaturität für gelernte Berufsleute (BMS II) Einjähriger Lehrgang Kaufmännische Berufsmaturität für gelernte Berufsleute (BMS II) Einjähriger Lehrgang INHALTSVERZEICHNIS 1. Allgemeines... 2 1.1 Ziel des Lehrgangs 1.2 An wen richtet sich der Lehrgang? 1.3 Lehrgangsmodelle

Mehr

Verzeichnis der EDK-anerkannten Fachmittelschulausweise und Fachmaturitätszeugnisse

Verzeichnis der EDK-anerkannten Fachmittelschulausweise und Fachmaturitätszeugnisse VERZEICHNIS FMS REGISTRE ECG Koordinationsbereich Sekundarstufe II und Berufsbildung, 2.8.2016 Unité de coordination Secondaire II et Formation professionnelle, 2.8.2016 Verzeichnis der EDK-anerkannten

Mehr

Weiterbildung Datenschutzrecht. Formation continue en droit de la protection des données. Programm / Programme 2014-2015

Weiterbildung Datenschutzrecht. Formation continue en droit de la protection des données. Programm / Programme 2014-2015 Weiterbildung Datenschutzrecht Formation continue en droit de la protection des données Programm / Programme 2014-2015 Université de Fribourg Faculté DE DROIT Universität Freiburg Rechtswissenschaftliche

Mehr

Weiterführende Schulen

Weiterführende Schulen Übersicht: 1. BMS 2. GYM 3. PMS 4. FMS 5. HMS 6. IMS 1 BMS 6 Berufsmatura-Typen Aufnahmeprüfung in 3. Sek (2. Sem.) Unterricht an 2 Tagen (statt 1,5 Tage) während oder nach der Lehre Fachhochschule 6 Berufsmatura-Typen:

Mehr

Kanton Luzern: Liste der beitragsberechtigten Schulen zum RSA 2009, gültig vom bis Im RSA seit. Kantonsbeitrag. Semester ab 1.8.

Kanton Luzern: Liste der beitragsberechtigten Schulen zum RSA 2009, gültig vom bis Im RSA seit. Kantonsbeitrag. Semester ab 1.8. Kommissionsliste NW EDK Anhang II zum Regionales Schulabkommen Nordwestschweiz über die gegenige Aufnahme von Auszubildenden und Ausrichtung von Beiträgen () zwischen den Kantonen Aargau, Basel-Landschaft,

Mehr

Sportklasse Sekundarschule Bäumlihof Basel Formular für Anmeldungen aus der Primarschule Anmeldefrist:

Sportklasse Sekundarschule Bäumlihof Basel Formular für Anmeldungen aus der Primarschule Anmeldefrist: Sportklasse Sekundarschule Bäumlihof Basel Formular für Anmeldungen aus der Primarschule Anmeldefrist: 17. 02. 2017 Angaben Sportlerin/Sportler Name:... Vorname:... Adresse:... PLZ / Ort:... Telefon /

Mehr

Schulende 2009 - wohin?

Schulende 2009 - wohin? Manuskript schule + bildung für: 1 Schulende 2009 - wohin? Schulabgängerumfrage 2009: gutes Gesamtergebnis Jedes Jahr werden die Schülerinnen und Schüler, welche die obligatorische Schulzeit erfüllt haben,

Mehr

Conditions de travail Arbeitsbedingungen

Conditions de travail Arbeitsbedingungen Conditions de travail 39 Conditions de travail Emissions Conditions de travail Industriel: une profession 3 fois plus sûr! 9627 personnes sont assurées dans le domaine industriel en Valais. Le nombre d

Mehr

PRESENTE LE CONTE DANS L ENSEIGNEMENT DE L ALLEMAND EN MILIEU SCOLAIRE PROJET POUR COLLEGES ET LYCEES

PRESENTE LE CONTE DANS L ENSEIGNEMENT DE L ALLEMAND EN MILIEU SCOLAIRE PROJET POUR COLLEGES ET LYCEES 3 RUE MYRHA 75018 PARIS +33 (0) 1 42 29 15 81 +33 (0) 6 83 09 38 82 47plus@orange.fr PRESENTE LE CONTE DANS L ENSEIGNEMENT DE L ALLEMAND EN MILIEU SCOLAIRE PROJET POUR COLLEGES ET LYCEES CONCEPTION : JANINE

Mehr

MIT UNS KÖNNEN SIE FESTE FEIERN! AVEC NOUS, VOUS POUVEZ ORGANISER VOS FÊTES!

MIT UNS KÖNNEN SIE FESTE FEIERN! AVEC NOUS, VOUS POUVEZ ORGANISER VOS FÊTES! MIT UNS KÖNNEN SIE FESTE FEIERN! AVEC NOUS, VOUS POUVEZ ORGANISER VOS FÊTES! Das beste Schweizer Grill-Poulet! Le meilleur poulet rôti Suisse! FESTE FEIERN MIT NATURA GÜGGELI UND SIE HEBEN SICH AB! FÊTEZ

Mehr

ÜGK 2016: Kantonales Programm. Kanton Aargau. Kanton Appenzell Ausserrhoden. Kanton Appenzell Innerrhoden. Kanton Basel Land. Programm 9.

ÜGK 2016: Kantonales Programm. Kanton Aargau. Kanton Appenzell Ausserrhoden. Kanton Appenzell Innerrhoden. Kanton Basel Land. Programm 9. ÜGK 2016: Kantonales Programm Kanton Aargau 1 Bezirksschule 2 Sekundarschule 3 Realschule 4 Kleinklasse Oberstufe 5 Werkjahr 6 Berufswahljahr 7 Integrations- und Berufsfindungsklasse (IBK) 8 Sonderschulen

Mehr

ZKD FITT & FLEXX. Die Flexibilität des Designs. La flexibilité du design.

ZKD FITT & FLEXX. Die Flexibilität des Designs. La flexibilité du design. ZKD FITT & FLEXX. Die Flexibilität des Designs. La flexibilité du design. ZKD FITT & FLEXX. KOMBINIERTE FLEXIBILITÄT IST PROGRAMM. Wo klare Linien und grenzenlose Einrichtungsfreiheiten aufeinander treffen,

Mehr

ANGEBOT. Umfassende Ausbildung von Athleten im. Bereich Leistungssport Golf und Eishockey. Schulausbildung von der Primarschule bis

ANGEBOT. Umfassende Ausbildung von Athleten im. Bereich Leistungssport Golf und Eishockey. Schulausbildung von der Primarschule bis VORTEILE Das Golf Sport College ist die erste Golfsportschule der Schweiz. Sie richtet sich an Kinder und Jugendliche, die sich auf eine internationale Golfsportkarriere vorbereiten und die Trainingszeit

Mehr

du 16 juin 2003 vom 16. Juni 2003

du 16 juin 2003 vom 16. Juni 2003 Règlement Reglement du 16 juin 2003 vom 16. Juni 2003 pour l obtention du diplôme de formation continue d informaticien/ informaticienne FFC. für den Erwerb des Weiterbildungs- Diploms als Informatiker/

Mehr

Unsere Dienstleistungen erbringen wir in der ganzen Schweiz 3 Umzug Offerten vergleichen Gratis!

Unsere Dienstleistungen erbringen wir in der ganzen Schweiz 3 Umzug Offerten vergleichen Gratis! Unsere Dienstleistungen erbringen wir in der ganzen Schweiz 3 Umzug Offerten vergleichen Gratis! Umzugsfirma Einzugsgebiet Aarau (AG). Adliswil (ZH). Aesch (BL). Affoltern am Albis (ZH). Allschwil (BL).

Mehr

Anmeldeformular WMS-Sportklasse SJ 15/16

Anmeldeformular WMS-Sportklasse SJ 15/16 Anmeldeformular WMS-Sportklasse SJ 15/16 Angaben Sportlerin/Sportler Name:... Vorname:... Adresse:... PLZ / Ort:... Kanton:... Telefon:... Handy:... E-Mail:... Geburtsdatum:... Muttersprache:... Heimatort:...

Mehr

Anmeldeformular WMS-Sportklasse SJ 16/17

Anmeldeformular WMS-Sportklasse SJ 16/17 Anmeldeformular WMS-Sportklasse SJ 16/17 Angaben Sportlerin/Sportler Name:... Vorname:... Adresse:... PLZ / Ort:... Kanton:... Telefon:... Handy:... E-Mail:... Geburtsdatum:... Muttersprache:... Heimatort:...

Mehr

Koordinaten Kantonale Austauschverantwortliche

Koordinaten Kantonale Austauschverantwortliche Koordinaten Kantonale Austauschverantwortliche AG Marlise Czaja Departement BKS, Abteilung Volksschule Bachstrasse 15 5001 AARAU Tel. 062 835 21 13 austausch.volksschule@ag.ch AI Erich Wagner Erziehungsdepartement,

Mehr

gesamtschweizerisch anerkannt vom Verband Schweizerischer Handelsschulen

gesamtschweizerisch anerkannt vom Verband Schweizerischer Handelsschulen SCHUL-DOK MPA BERUFS- UND HANDELSSCHULE AG KAUFMÄNNISCHE BILDUNG Direktion / Schulleitung Frau Irène Büsser Bürofachdiplom (BFD VSH) 1 Jahr (Vollzeit) gesamtschweizerisch anerkannt vom Verband Schweizerischer

Mehr

PASSERELLE. von der. Berufsmaturität. zum. allgemeinen Hochschulzugang

PASSERELLE. von der. Berufsmaturität. zum. allgemeinen Hochschulzugang u Gymnasium Kirschgarten / Passerelle PASSERELLE von der Berufsmaturität zum allgemeinen Hochschulzugang Ab Oktober 2014: Sandra Eggli-Glaser Provisorium Hermann Kinkelin-Str. 10 Engelgasse 122 CH-4051

Mehr

ASSOCIATION DES SERVICES DES AUTOMOBILES VEREINIGUNG DER STRASSENVERKEHRSÄMTER ASSOCIAZIONE DEI SERVIZI DELLA CIRCOLAZIONE VELOVIGNETTE

ASSOCIATION DES SERVICES DES AUTOMOBILES VEREINIGUNG DER STRASSENVERKEHRSÄMTER ASSOCIAZIONE DEI SERVIZI DELLA CIRCOLAZIONE VELOVIGNETTE asa ASSOCIATION DES SERVICES DES AUTOMOBILES VEREINIGUNG DER STRASSENVERKEHRSÄMTER ASSOCIAZIONE DEI SERVIZI DELLA CIRCOLAZIONE Code-Liste für Versicherungsnummern Liste des codes pour les numéros d'assurances

Mehr

Sekundarschule Bürglen Sport-Tagesschule FussballCampus. Wir fördern junge, begabte Sportlerinnen und Sportler an der öffentlichen Schule

Sekundarschule Bürglen Sport-Tagesschule FussballCampus. Wir fördern junge, begabte Sportlerinnen und Sportler an der öffentlichen Schule Sekundarschule Bürglen Sport-Tagesschule FussballCampus Wir fördern junge, begabte Sportlerinnen und Sportler an der öffentlichen Schule Inhaltsverzeichnis Vorwort 3 Drei Angebote im Überblick 5 Das Schulmodell

Mehr

KG 51R F K. 1 Informations concernant la personne qui fait la demande

KG 51R F K. 1 Informations concernant la personne qui fait la demande Nom et prénom de la personne qui fait la demande Name und der antragstellenden Person N d allocations familiales Kindergeld-Nr. F K KG 51R Annexe étranger pour la demande d allocations familiales allemandes

Mehr

Anwendungsbeispiele zu Punkt 4. Werkzeugkasten im Benutzerhandbuch (Corporate Design) vom März 2011

Anwendungsbeispiele zu Punkt 4. Werkzeugkasten im Benutzerhandbuch (Corporate Design) vom März 2011 Anwendungsbeispiele zu Punkt 4. Werkzeugkasten im Benutzerhandbuch () vom März 2011 August 2011 Schweiz Anwendungsbeispiele Werkzeugkasten Webseiten Beispiele für die Anwendung des Werkzeugkastens für

Mehr

Programme Brigitte Sauzay - Echange individuel de moyenne durée Brigitte-Sauzay-Programm Mittelfristiger individueller Schüleraustausch

Programme Brigitte Sauzay - Echange individuel de moyenne durée Brigitte-Sauzay-Programm Mittelfristiger individueller Schüleraustausch Programme Brigitte Sauzay - Echange individuel de moyenne durée Brigitte-Sauzay-Programm Mittelfristiger individueller Schüleraustausch CANDITAT/E Bewerber/in NOM (Name) : Foto PRENOM (Vorname) : Date

Mehr

Tables pour la fixation des allocations journalières APG

Tables pour la fixation des allocations journalières APG Tabellen zur Ermittlung der EO-Tagesentschädigungen Tables pour la fixation des allocations journalières APG Gültig ab 1. Januar 2009 Valable dès le 1 er janvier 2009 318.116 df 10.08 Als Normaldienst

Mehr

PRÊT À ÊTRE NOTRE PROCHAIN ASSISTANT EN PHARMACIE? BEREIT, UNSER NÄCHSTER APOTHEKEN ASSISTENT ZU WERDEN?

PRÊT À ÊTRE NOTRE PROCHAIN ASSISTANT EN PHARMACIE? BEREIT, UNSER NÄCHSTER APOTHEKEN ASSISTENT ZU WERDEN? PRÊT À ÊTRE NOTRE PROCHAIN ASSISTANT EN PHARMACIE? BEREIT, UNSER NÄCHSTER APOTHEKEN ASSISTENT ZU WERDEN? ASSISTANT EN PHARMACIE APOTHEKENASSISTENT PRÊT À ÊTRE NOTRE PROCHAIN ASSISTANT EN PHARMACIE? Pour

Mehr

Steuerung des Projektes Pilotage du projet

Steuerung des Projektes Pilotage du projet armasuisse Steuerung des Projektes Pilotage du projet Workshop ÖREB-Kataster und Nutzungsplanung Séminaire cadastre RDPPF et plans d affectation Marc Nicodet Direction fédérale des mensurations cadastrales

Mehr

Immigration Procedures Residence Permits

Immigration Procedures Residence Permits Immigration Procedures Residence Permits STATE SECRETARIAT FOR MIGRATION (SEM) Due to a division of jurisdiction between the cantons and Confederation, cantonal migration authorities are responsible for

Mehr

Französisch. Schreiben. 22. September 2016 HUM. Standardisierte kompetenzorientierte schriftliche Reife- und Diplomprüfung.

Französisch. Schreiben. 22. September 2016 HUM. Standardisierte kompetenzorientierte schriftliche Reife- und Diplomprüfung. Name: Jahrgang: Standardisierte kompetenzorientierte schriftliche Reife- und Diplomprüfung HUM 22. September 2016 Französisch (B1) Schreiben Hinweise zum Beantworten der Fragen Sehr geehrte Kandidatin,

Mehr

Leitfaden duale Grundbildung und Leistungssport

Leitfaden duale Grundbildung und Leistungssport Leitfaden duale Grundbildung und Leistungssport Inhaltsverzeichnis Einleitung 3 Koordinationsstruktur 4 Lernende 5 Checkliste Lernende 6 Sportpartner oder Sportpartnerin 7 Berufsfachschule 8 Lehrbetrieb

Mehr

Seite 4 Zwei Abschlüsse alle Möglichkeiten 1. Seite 6 Fünf Ausrichtungen 2. Seite 8 Lektionentafel 3

Seite 4 Zwei Abschlüsse alle Möglichkeiten 1. Seite 6 Fünf Ausrichtungen 2. Seite 8 Lektionentafel 3 Fabrizio K., Maurer «Nachdem ich einen Bauberuf von Grund auf gelernt, bei Hitze und Regen draussen gearbeitet und mit Erfolg abgeschlossen habe, baue ich nun weiter an meiner Karriere. Dafür gehe ich

Mehr

Die Berufsmaturitätsschule BMS

Die Berufsmaturitätsschule BMS Die Berufsmaturitätsschule BMS Mit der Lehre zur Kaufmännischen Berufsmaturität Willkommen beim Bildungszentrum kvbl. Leben heisst lernen. Nicht nur in der Jugend, sondern in jedem Alter. Diesem Motto

Mehr

Aufnahme 2015 Informationen für Kandidaten/Innen

Aufnahme 2015 Informationen für Kandidaten/Innen Aufnahme 2015 Informationen für Kandidaten/Innen Lehre : Informaticien-ne CFC, orientation informatique d entreprise (Informatiker/in EFZ, Ausrichtung Betriebsinformatik) BM1 - Berufsmatura, Ausrichtung

Mehr

Verzeichnis der Schulen, deren Maturitätsausweise vom Bund und der Schweizerischen Konferenz der kantonalen Erziehungsdirektoren (EDK) anerkannt sind

Verzeichnis der Schulen, deren Maturitätsausweise vom Bund und der Schweizerischen Konferenz der kantonalen Erziehungsdirektoren (EDK) anerkannt sind Verzeichnis der Schulen, deren Maturitätsausweise vom Bund und der Schweizerischen Konferenz der kantonalen Erziehungsdirektoren (EDK) anerkannt sind Teil 1: nach Anerkennungsregelung 1995 (MAR) Teil 2:

Mehr

A. Demandes d admission A. Zulassungsgesuche

A. Demandes d admission A. Zulassungsgesuche Recueil systématique 5.. Directives Richtlinien Du 6 juin 0 Vom 6. Juni 0 relatives aux délais, taxes et demandes de congé dans le domaine de l admission betreffend Fristen, Gebühren und Urlaubsgesuche

Mehr

Weiterbildungskurs- Aktiv-TrainerInnen

Weiterbildungskurs- Aktiv-TrainerInnen Abteilung Technik Roman Hangarter Technischer Leiter Weiterbildungskurs- Aktiv-TrainerInnen 9. Mai 2009 Seite 1 Programm: 8:15 bis ca. 9:15 Uhr Theorie Talentförderung Offensiv-Spiel 9:15 bis 9:45 Uhr

Mehr

Wege an die Uni. Checkliste. Weiterbildungsangebote. Grundlagen. Viele Wege führen an die Uni - und es muss auch nicht immer eine Matura sein!

Wege an die Uni. Checkliste. Weiterbildungsangebote. Grundlagen. Viele Wege führen an die Uni - und es muss auch nicht immer eine Matura sein! Weiterbildungsangebote Checkliste Wege an die Grundlagen Checkliste Viele Wege führen an die - und es muss auch nicht immer eine Matura sein! - bzw. Hochschulzugang mit Matura Schweizer Bürger und Bürgerinnen,

Mehr

Ein Konstrukt das mit Leben erfüllt wird. Un concept à faire vivre transfrontalièrement. Grenzüberschreitend in allen Lebenslagen.

Ein Konstrukt das mit Leben erfüllt wird. Un concept à faire vivre transfrontalièrement. Grenzüberschreitend in allen Lebenslagen. . Ein Konstrukt das mit Leben erfüllt wird. Grenzüberschreitend in allen Lebenslagen. Auch für unsere Zukunft und folgende Generationen in der Region Pamina. Erneuerbare Energien tragen dazu bei, Un concept

Mehr

Handelsschule VSH für Erwachsene berufsbegleitend

Handelsschule VSH für Erwachsene berufsbegleitend Handelsschule VSH für Erwachsene berufsbegleitend Handelsschule VSH für Erwachsene berufsbegleitend als kaufmännische Zusatzausbildung mit den anerkannten Abschlüssen Bürofachdiplom VSH und Handelsdiplom

Mehr

Regionales Schulabkommen Ostschweiz. Schuljahr 2015/2016 Schulen gemäss Art. 3 der Vereinbarung

Regionales Schulabkommen Ostschweiz. Schuljahr 2015/2016 Schulen gemäss Art. 3 der Vereinbarung Regionales Schulabkommen Ostschweiz Anhang 1 Liste der dem Regionalen Schulabkommen 2001 der EDK-Ost unterstellten Ausbildungsgänge für das Schuljahr 2015/2016 Schulen gemäss Art. 3 der Vereinbarung Die

Mehr

Document «passerelle»

Document «passerelle» FICHE 7 Document «passerelle» Ce document permet aux enseignants de l école primaire et de sixième, qui reçoivent de nouveaux élèves en début d année, de prendre connaissance de ce qui a déjà été étudié.

Mehr

Arbeitssituation und Weiterbildungsbedürfnisse von Lehrpersonen für Kurse in Heimatlicher Sprache und Kultur (HSK)

Arbeitssituation und Weiterbildungsbedürfnisse von Lehrpersonen für Kurse in Heimatlicher Sprache und Kultur (HSK) COHEP-Tagung Transkultur und Bildung, Fribourg, 16. Juni 2012 Arbeitssituation und Weiterbildungsbedürfnisse von Lehrpersonen für Kurse in Heimatlicher Sprache und Kultur (HSK) Warum diese Erhebung? Es

Mehr

Gesundheitlich und Soziale Berufsmatura. Informationsbroschüre Lehrbegleitende Ausbildung 2015 2018

Gesundheitlich und Soziale Berufsmatura. Informationsbroschüre Lehrbegleitende Ausbildung 2015 2018 Gesundheitlich und Soziale Berufsmatura Informationsbroschüre Lehrbegleitende Ausbildung 2015 2018 Januar 2015 - 2 - Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeines... 3 Voraussetzungen für die Aufnahme an die Berufsmaturitätsschule...

Mehr

LEISTUNGSSPORTFREUNDLICHE LEHRBETRIEBE. Informationen für Sporttalente

LEISTUNGSSPORTFREUNDLICHE LEHRBETRIEBE. Informationen für Sporttalente LEISTUNGSSPORTFREUNDLICHE LEHRBETRIEBE Informationen für Sporttalente Inhaltsverzeichnis Leistungssport verträgt sich auch mit der Berufslehre 3 Das bringst du mit 5 Die Vereinbarungen mit deinem künftigen

Mehr