Schulangebote für Sporttalente 2012/2013 Programmes scolaires adaptés aux talents sportifs 2012/2013

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Schulangebote für Sporttalente 2012/2013 Programmes scolaires adaptés aux talents sportifs 2012/2013"

Transkript

1 Schulangebote für Sporttalente 2012/2013 Programmes scolaires adaptés aux talents sportifs 2012/2013 LeiStungSSport und AuSbiLdung Sport deperformance et FormAtion

2 «Fussball ist meine grosse Leidenschaft! Aber auch meine Ausbildung ist mir sehr wichtig. Deshalb bin ich froh, in der Partner School Feusi Bern einen verlässlichen Partner gefunden zuhaben, der mich unterstützt und motiviert.» Ivo Zangger Fussball «Spitzensport oder Schule? Eine Entscheidung, die ich nicht fällen muss. Dank den Freiräumen, die mir die Swiss Olympic Sport School in Engelberg einräumt, kann ich unter optimalen Bedingungen trainieren und vernachlässige dennoch meine Ausbildung nicht.» Wendy Holdener Ski Alpin «Unser Ziel ist es, optimale Rahmenbedingungen zu schaffen, damit junge Nachwuchstalente Schule / Ausbildung und Sport optimal kombinieren können.» André Bucher Kanton Zürich

3

4 inhaltsverzeichnis table des matieres Inhaltsverzeichnis Table des matières Seite vorwort 2 Avant-propos 3 Sport Schools Sek l Sek ll 01 Stiftung Sport-gymnasium davos (gr) 5 02 Hochalpines institut Ftan (gr) 6 03 Schweizerische Sportmittelschule engelberg (ow) 7 04 nationale elitesportschule thurgau, Kreuzlingen (tg) 8 05 Sportmittelschule brig (vs) 9 ecole supérieure de commerce pour sportifs et artistes hsk+m, brigue (vs) Partner Schools 06 Sportschule buchs-rohr (Ag) Alte Kantonsschule Aarau (Ag) berufsfachschulen Aarau (Ag) Sportklasse Sek. 1, pratteln (bl) bildungszentrum kvbl, Liestal (bl) matur-sportklassen, gymnasium Liestal (bl) WmS-Sportklassen, bildungszentrum kvbl reinach (bl) Weiterbildungsschule bäumlihof, basel (bs) gymnasium bäumlihof, basel (bs) Schulkreis Länggasse-Felsenau, bern (be) oberstufe rittermatte, biel oberstufenschule Hofmatt, Huttwil Kunst- und Sportklassen, thun (be) Feusi Sportschulen, bern (be) gymnasium neufeld, bern (be) Kaufmännische berufsfachschule bern (be) gymnasium Alpenstrasse, biel / bienne (be) 29 gymnase de la rue des Alpes, biel/bienne (be) 23 Seeland gymnasium biel (be) gymnasium Hofwil, münchenbuchsee (be) Sportschule glarnerland, netstal (gl) gewerbliche berufsschule chur (gr) collège de delémont (Ju) collège thurmann, porrentruy (Ju) Sportschule Kriens (Lu) Frei s Schulen Ag, Luzern (Lu) Kantonsschule Alpenquai Luzern (Lu) Kantonsschule Schüpfheim / gymnasium plus (Lu) Kantonsschule Solothurn (So) mpsschwyz, ibach (SZ) Scuola professionale persportivi d Élite, tenero (ti) thurgauersport-tagesschule, bürglen (tg) etablissement secondaire de payerne et environs (vd) cycle d orientation de collombey-muraz (vs) cycle d orientation régional de grône (vs) ecole régionale de la vallée d entremont, orsières (vs) orientierungsschule visp (vs) ecole de commerce et de culture générale, martigny (vs) vinto Jugendförderung in Sport und beruf, Zug (Zg) KuSs Zo, Sekundarschule für Kunst- und Sporttalente, uster (ZH) Kunst und Sportschule Zürich K & SZürich Kunst- und Sportgymnasium rämibühl, Zürich (ZH) institut minerva Zürich, talentplus (ZH) united school of sports Ag, Zürich / St. gallen (ZH) 56 Schulangebote für Sporttalente programmes scolaires adaptés aux talents sportifs

5 INHALTSVErZEICHNIS TABLE DES matieres Weitere Schulen und kantonale Bildungsnetzwerke Seite Autres écoles et réseaux cantonaux de formation Aargau 59 Appenzell Ausserrhoden 60 Basel-Landschaft 61 Basel-Stadt 62 Bern 63 Fribourg 67 Genève 68 Graubünden 69 Jura 70 Luzern 72 Neuchâtel 73 Nidwalden 74 Schaffhausen 74 Schwyz 74 Solothurn 75 St. Gallen 76 Ticino 77 Thurgau 78 Vaud 79 Zug 80 Zürich 81 Weitere Dienstleistungsangebote Autres offres de prestations de services Athlete Career Programme 83 Leistungssportfreundliche Lehrbetriebe 84 Entreprises formatrices favorables au sport de performance Individuelle Unterstützung von Nachwuchstalenten durch 86 offre un soutien individuel aux jeunes talents Talents Card 87 «cool and clean» 88 Stiftung Schweizer Sporthilfe 90 Fondation de l Aide Sportive Suisse Spitzensportförderung in der Armee 91 Promotion du sport d élite dans l armée ProLern 93 Kontakte Contacts Kantonale Koordinationsstellen Leistungssport und Berufsbildung 95 Service de coordination pour le sport de performance et de la formation professionnelle Koordinatoren an Hochschulen 96 Coordinateurs aux universités Koordinatoren an Fachhochschulen 97 Coordinateurs aux écoles supérieures spécialisées Kantonale Beauftragte für die Nachwuchsförderung Schweiz 98 Délégués cantonaux de la promotion de la relève en Suisse Professionelle Beratung an öffentlichen Berufsinformationszentren BIZ 100 Conseils professionnels dans les Centres d information professionnelle (CIP) publics Anhang Annexe Das Bildungssystem Schweiz 102 Le système éducatif suisse Impressum 104

6 VOrWOrT Schule oder Sport? Kein Nachwuchstalent sollte sich für das eine oder andere entscheiden müssen. Deshalb setzt sich im rahmen einer optimalen Förderung der Nachwuchsleistungssportler auch für eine zielgerichtete und nachhaltige Entwicklung abgestimmter Schulangebote in der Schweiz ein. Die flexiblen und bedürfnisgerechten Bildungsangebote sollen es Athleten ermöglichen, sich schon während ihrer sportlichen Laufbahn auf einen erfolgreichen Einstieg in das Berufsleben vorzubereiten eine Herausforderung, die ein gutes Zusammenspiel des gesamten Umfelds der Athleten erfordert. Leistungssport und Ausbildung im Einklang Schulunterricht. Die zertifizierten Schulen sind Kompetenzzentren mit einer leistungssportfreundlichen Grundhaltung, flexiblen Stundentafeln, einer sehr guten Infrastruktur und individuellen Fördermassnahmen. Sie unterstehen regelmässigen Kontrollen, was eine hohe Qualität sicherstellt. Immer mehr Bildungsinstitutionen verfügen über spezielle Angebote für Talente. Um die Orientierung bei der Wahl eines geeigneten Bildungsinstituts zu erleichtern, vergibt Qualitäts-Label. Es werden dabei grundsätzlich zwei Typen unterschieden: Während die «Sport Schools» für ein ganzheitlich sportförderndes Umfeld mit speziellen Sportklassen stehen, integrieren die «Swiss Olympic Partner Schools» die Sporttalente mit einem flexiblen und koordinierten Angebot in den regulären ist es ein wichtiges Anliegen, talentierten Nachwuchsleistungssportlern optimale rahmenbedingungen und differenzierte Bildungsangebote bieten zu können. Aus diesem Grund engagiert sich in enger Zusammenarbeit mit Label- Schulen und Kantonen für die stetige Weiterentwicklung bestehender Angebote. Die vorliegende Broschüre bietet Athleten, Eltern und Trainern sowie Sportfunktionären und Berufs-, Studienund Laufbahnberatern einen ausführlichen Überblick über die vielfältigen Angebote und Dienstleistungen für Schweizer Sporttalente. Ich wünsche allen ein erfolgreiches Schul-und Sportjahr. Karin rauber Bereichsleiterin Sportschulen und Karriereplanung Kontakt, Information: Karin rauber Telefon Zu Gunsten der Lesefreundlichkeit wurde bei Personenbezeichnungen auf die weibliche Form verzichtet. Alle Angaben und Daten der einzelnen Bildungsinstitutionen beziehen sich auf das Schuljahr 2012/

7 AVANT-PrOPOS Ecole ou sport? Aucun jeune talent ne devrait être obligé de choisir entre ces deux options. En effet, l aide aux jeunes sportifs ne peut être optimale que si elle intègre la formation scolaire. C est ce qui a poussé à élaborer et à mettre en place, en Suisse, un certain nombre de modèles de formation. Souples et conformes aux exigences, ils ont été conçus pour permettre aux jeunes de la relève de mener positivement le début d une carrière sportive de haut niveau et l amorce d un apprentissage professionnel. Pour être relevé avec succès, ce défi nécessite toutefois la mise en harmonie de tous les éléments concernés. Avant-propos : performance et formation en harmonie de label peuvent être obtenus. Le premier qualifie de «Sport School» l école qui assure la présence d un environnement favorable à une formation sportive globale et la mise à disposition de classes sportives spécifiques ; le second qualifie de «Partner School» l école qui certifie Les établissements de formation sont toujours plus nombreux à se doter d une structure d enseignement destinée aux jeunes talents. Pour permettre à ces derniers de choisir celui qui leur convient le mieux, confère aux établissements concernés, un label de qualité. Les écoles au bénéfice d un label sont des centres de compétences favorables au sport de performance, proposant des programmes flexibles avec mesures d accompagnement individuelles, et disposant d une infrastructure de qualité. Deux types que les jeunes doués pour le sport bénéficient chez elle, dans le cadre de l enseignement ordinaire, de possibilités élargies, souples et bien coordonnées. Les établissements au bénéfice d un label sont régulièrement contrôlés, ce qui est un gage de qualité. a à coeur de voir les jeunes sportifs de la relève pouvoir profiter de conditions optimales et de programmes de formation adaptés. Pour yparvenir, l association faîtière travaille en étroite collaboration avec les établissements labellisés et avec les cantons. La présente brochure permet aux sportifs, aux parents, aux entraîneurs, aux fonctionnaires sportifs et aux conseillers en orientation de se faire une idée sur l ensemble des possibilités existantes. Je vous souhaite à toutes et à tous une année scolaire et sportive réussie. Karin rauber responsable Ecole de sport et Planification de carrière Contact, information: Karin rauber Téléphone Pour faciliter la lecture, il a été décidé de renoncer à la forme du féminin dans la désignation des personnes. Toutes les informations et les données de chaque institution de formation se réfèrent à l année scolaire 2012/

8 Sport Schools Kurzbeschrieb Die «Sport Schools» sind offiziell von anerkannte Bildungsinstitutionen, die spezifisch strukturierte Angebote für Sportbegabte bieten. Dabei stellen sie den Sport ins Zentrum und sorgen gleichzeitig dafür, dass die schulischen Leistungsziele gemäss den Vorgaben des Standortkantons erreicht werden, indem sie ein ganzheitliches lernund sportförderndes Umfeld bereitstellen. Angebot Die «Sport Schools» verfügen über Angebote auf Sekundarstufe I und II. Organisation Als umfassende Kompetenzzentren vereinen die «Swiss Olympic Sport Schools» Sport, Schule, Trainingsstätte und Wohnen unter einem Dach. Spezielle Sportklassen, qualifizierte Trainer, Internatsbetrieb sowie ergänzende sportartspezifische Trainings ermöglichen den Athleten eine qualifizierte Sportausbildung in einem einmaligen leistungssportfördernden Umfeld. Koordination von Schule und Sport Dank eines flexiblen Bildungsangebots und eines ausgewogenen Zeitplans werden Schule, Sport und soziales Umfeld optimal und altersgerecht aufeinander abgestimmt. Ein Koordinator unterstützt die Athleten in ihrem Zeitmanagement und garantiert eine systematische Zusammenarbeit zwischen der Bildungsinstitution, den Sport-Partnern (z. B. heimischer Sportclub, nationaler / regionaler Sportverband) und dem Athleten. Qualitätskontrollen Derzeit tragen fünf Schulen in der Schweiz das Label «Sport School». Das Label wird jeweils für vier Jahre vergeben. regelmässige Kontrollen stellen einen hohen Qualitätsstandard sicher. Darüber hinaus arbeiten die Schulen bei derweiterentwicklung von Qualitätsstandards aktiv mit, um ihren Schülern auch in Zukunft eine ideale Kombination von Sport und schulischer Ausbildung garantieren zu können. Brève description Les «Sport Schools» sont des établissements de formation dotés de volets spécifiques, reconnus par, destinés auxjeunes sportifs doués. Gardant le sport en point de mire, elles disposent d un environnement pédagogique et sportif parfaitement achalandé. Elles s engagent aussi, vis-à-vis des cantons concernés, à satisfaire aux exigences des programmes scolaires mis en place. Offre Les «Sport Schools» disposent de programmes de formation de niveaux secondaire I et II. Organisation Vastes centres de compétences, les «Sport Schools» réunissent école, sport, structures d entraînement et lieu d habitation sous un même toit. Classes sportives spécifiques, entraîneurs qualifiés, formule d internat, entraînement spécifique du sport pratiqué sont autant d éléments susceptibles de garantir une formation sportive et scolaire de qualité dans le cadre d un environnement unique en son genre. Coordination de l école et du sport Grâce à la grande flexibilité des programmes et horaires mis en place, école, sport et activités sociales sont harmonieusement adaptés aux âges concernés. Un coordinateur aide en outre les jeunes sportifs à aménager au mieux leur emploi du temps et garantit une collaboration efficace entre l école, les partenaires sportifs (club local, fédération sportive régionale/ nationale par exemple) et eux-mêmes. Contrôles de qualité A l heure qu il est, cinq établissements suisses se sont vu remettre le label «Sport Schools». Sa validité est de quatre ans sachant que, dans l intervalle, des contrôles de qualité sont régulièrement effectués. Pendantce temps, les écoles continuent à travailler dans le but d améliorer encore la formule. 4

9 SWISS OLymPIC SPOrTSCHOOLS 01 Stiftung Sport-Gymnasium Davos (SSGD) Stufe Typ Ausbildungsziel Dauer Sekundarstufe II maturitätsschule Eidgenössische maturität 5 Jahre (verlängert) Sekundarstufe I Sekundarstufe II Sekundarstufe II Handelsmittelschule Kauffrau/-mann EFZ 4 Jahre (verlängert) Klassenmodell: Sportförderklassen Unterrichtssprache: Deutsch Kosten (pro Schuljahr): CHF (inkl. Schule, Sport, Unterkunft und Verpflegung), soweit es das Angebot derschule betrifft. Aufnahmekriterien Schule: Aufnahmeprüfung oder Übertritt vom Gymnasium bzw. von derhandelsmittelschule. Aufnahmekriterien Sport: regionales oder nationales Kader und sportliche Aufnahmeprüfung an der SSGD. Anzahl Schüler (Total): 133 davon Sportschüler: 133 Angebote Ja Nein Internat Gastfamilien Geführter Stütz- bzw. Nachführunterricht E-Learning regelmässige morgentrainings möglich Zusätzl. Sport- bzw. Ergänzungstrainings Sportmedizinisches Konzept Aufenthaltsraum Betreuter mittagstisch Kantine Besonderes: 2 wöchentlich Physiobetreuung an derschule. Den Schülern steht eine schuleigene Trainingsinfrastruktur (Kraftraum und Turnhalle) zurverfügung. Die Trainingsstätte ist in wenigen Gehminuten erreichbar und wird von schuleigenen Sport- und Konditionstrainern betreut. Eine optimale medizinische Betreuung ist durch das Spital Davos (Swiss Olympic medical Base) gewährleistet. regelmässige Nachmittagstrainings sind möglich. Stiftung Sport-Gymnasium Davos (SSGD) Grüenistrasse Davos Platz Telefon Kontaktperson reto Grond Prorektor Telefon

10 SWISS OLymPIC SPOrTSCHOOLS 02 Hochalpines Institut Ftan Sekundarstufe I Sekundarstufe II Stufe Typ Ausbildungsziel Dauer Sekundarstufe I Schuljahr Abschluss der obligatorischen Schulzeit 3 Jahre Sekundarstufe II Gymnasium Eidgenössische maturität 3 6 Jahre Sekundarstufe II Handelsmittelschule Handelsdiplom (Berufsmatura) Sekundarstufe II Fachmittelschule Fachmittelschulausweis (Fachmatura) 3 6 Jahre 3 6 Jahre Klassenmodell: regelklassen Unterrichtssprache: Deutsch, bilinguale matura (Deutsch / rätoromanisch) Kosten (pro Schuljahr): Schulgeld für Kantonseinwohner / Externe: CHF 460. Übrige Kantone / Länder: CHF * Beherbergung und Verpflegung Internat: CHF Beitrag Sportklasse: CHF * reduktion auf Schulgeld & Beitrag Sportklasse für Inhaber der Talents Card. Genauere Informationen auf Anfrage. Aufnahmekriterien Schule: Definitive Promotion an vorheriger Schule bzw. Aufnahmeprüfung. Aufnahmekriterien Sport: Talentabklärung durch den Sportklassenleiter. Sportmedizinischer Untersuch vor Eintritt erforderlich. Kaderzugehörigkeit nicht erforderlich. Anzahl Schüler (Total): 160 davon Sportschüler: 50** ** Die Sportklasse ist ein regionalersportbetrieb, in welchem neben den 50 Sportschülern auch 40 externe Athleten integriertsind, die eine Lehre machen odereine andere Schule besuchen. Angebote Ja Nein Internat Gastfamilien Geführter Stütz- bzw. Nachführunterricht E-Learning regelmässige morgentrainings möglich Zusätzl. Sport- bzw. Ergänzungstrainings Sportmedizinisches Konzept Aufenthaltsraum Betreuter mittagstisch Kantine Besonderes: Das Hochalpine Institut Ftan (HIF) bietet mit seiner Sportklasse jungen Sporttalenten die möglichkeit, Schule und Leistungssport ohne Verlängerung der Schulzeit miteinander zu kombinieren. Die enge Zusammenarbeit von Schule, Internat und den eigenen, international bekannten Sporttrainern sowie die individuelle Betreuung der Athleten durch die Koordinatorin «Schule und Sport» erlauben eine optimale Förderung unserer Sportler im schulischen wie auch im sportlichen Bereich. Hochalpines Institut Ftan 7551 Ftan Engadin Telefon / Kontaktperson Sport Odd Kare Sivertsen Leiter Sport mobile Kontaktperson Schule Gerhard Stäuble rektor Telefon Koordination Schule & Sport Carla Weisskopf Prorektorin Telefon

11 SWISS OLymPIC SPOrTSCHOOLS 03 Schweizerische Sportmittelschule Engelberg Stufe Typ Ausbildungsziel Dauer Sekundarstufe I Sekundarklasse (8./ 9. Schuljahr) Abschluss der obligatorischen Schulzeit 1 2 Jahre Sekundarstufe I Sekundarstufe II Sekundarstufe II Hotel-Handelsschule hotelleriesuisse Dipl. kaufm. mitarbeiter in der Hotellerie, Zusatzjahr zum KV-Abschluss Sekundarstufe II Gymnasium Eidgenössisch anerkannte matura 4 5 Jahre (Verlängerung der Praktikumszeit) 4 oder 5 Jahre (Teilmatura, verlängert) Klassenmodell: Sportförderklassen Unterrichtssprache: Deutsch Kosten (pro Schuljahr): CHF Aufnahmekriterien Schule: Abschluss des 7. oder 8. Schuljahres: Niveau real /Sek /Gym (Zeugnisnoten und Lehrerberichte); bei Bedarf schulische Aufnahmeprüfung (v. a. in das 1. Gym). Aufnahmekriterien Sport: Zugehörigkeit zu einem nationalen oder regionalen Leistungskader, umfassende Aufnahmeprüfung. Anzahl Schüler (Total): 71 davon Sportschüler: 71 Angebote Ja Nein Internat Gastfamilien Geführter Stütz- bzw. Nachführunterricht E-Learning regelmässige morgentrainings möglich Zusätzl. Sport- bzw. Ergänzungstrainings Sportmedizinisches Konzept Aufenthaltsraum Betreuter mittagstisch Kantine Besonderes: Die Schweizerische Sportmittelschule Engelberg ist ausgerichtet auf Jugendliche, die den alpinen Skisport, Ski Freestyle und Snowboard Freestyle wettkampfmässig betreiben. Die Internatsstrukturen erlauben, das fürden Leistungssport unabdingbare intensive sportliche Training mit der schulischen Ausbildung und dem betreuten Studium im Tagesablauf sinnvoll aufeinanderabzustimmen. Dies ermöglicht den jungen Sportlern optimale Bedingungen für ihre sportliche Entfaltung, ihre schulische Ausbildung und ihre persönliche Entwicklung. Schweizerische Sportmittelschule Engelberg Wydenstrasse Engelberg Kontaktperson Eskil Läubli Geschäftsführer Telefon

12 SWISS OLymPIC SPOrTSCHOOLS 04 Nationale Elitesportschule Thurgau, Kreuzlingen Sekundarstufe I Sekundarstufe II Stufe Typ Ausbildungsziel Dauer Primarstufe 6. Klasse Abschluss der obligatorischen Schulzeit 1 Jahr Sekundarstufe I Schuljahr Abschluss der obligatorischen Schulzeit 3 Jahre Sekundarstufe I 10. Schuljahr - 1 Jahr Klassenmodell: Sportförderklassen Unterrichtssprache: Deutsch Kosten (pro Schuljahr): Unterschiedlich, zwischen CHF bis (Abhängig von: Internat, Sportart, Kantonsbeiträge, etc.). Aufnahmekriterien Schule: keine Aufnahmekriterien Sport: mindestens regionales Kader (Details sind auf der Homepage ersichtlich). Anzahl Schüler (Total): 60 bis 70 davon Sportschüler: 60 bis 70 Angebote Ja Nein Internat Gastfamilien Geführter Stütz- bzw. Nachführunterricht E-Learning regelmässige morgentrainings möglich Zusätzl. Sport- bzw. Ergänzungstrainings Sportmedizinisches Konzept Aufenthaltsraum Betreuter mittagstisch Kantine Besonderes: Schule, Training, regeneration optimal kombiniert, 24 Stunden pro Tag! Die Zusammenarbeit von verschiedenen angestellten Profi-Trainern (z. B. morgentrainings), Gesundheitsfachleuten und Lerncoachs ermöglicht Spitzenleistungen in Sport und Schule. Nationale Elitesportschule Thurgau Hafenstrasse Kreuzlingen Kontaktperson mirko Spada Telefon

13 SWISS OLymPIC SPOrTSCHOOLS 05 Sportmittelschule Brig Stufe Typ Ausbildungsziel Dauer Sekundarstufe II Handelsmittelschule Handelsdiplom 4-5 Jahre (verlängert) Sekundarstufe I Sekundarstufe II Sekundarstufe II Kaufmännische Berufsmatura (BBT-anerkannt) Kaufmännische Berufsmatura 4-5 Jahre (verlängert) Sekundarstufe II Eidgenössisch anerkannte maturitätsschule mit Schwerpunktfach Wirtschaft und recht Eidgenössische maturität, Schwerpunkt Wirtschaft 4-5 Jahre (verlängert) Klassenmodell: Sportförderklassen Unterrichtssprache: Deutsch, Französisch Kosten (pro Schuljahr): Schule: Kantonseinwohner gratis; Kantonsbürger nicht im Wallis wohnend CHF ; Nicht-Kantonsbürger maximal CHF (oder gemäss interkantonalervereinbarung). Schulbeitrag: CHF Internat: Im Kanton wohnend: CHF ; Schneesportler und / oder nicht im Kanton wohnend: CHF rückerstattung pro gefehlte Woche möglich. Aufnahmekriterien Schule: Abschluss der obligatorischen Schulzeit. Aufnahmekriterien Sport: Zugehörigkeit zu einer regionalen, kantonalen oder schweizerischen Auswahl. Anzahl Schüler (Total): davon Sportschüler: 145 Angebote Ja Nein Internat Gastfamilien Geführter Stütz- bzw. Nachführunterricht E-Learning regelmässige morgentrainings möglich Zusätzl. Sport- bzw. Ergänzungstrainings Sportmedizinisches Konzept Aufenthaltsraum Betreuter mittagstisch Kantine Besonderes: Die Sportmittelschule hsk+m ist der Standort des Nationalen Leistungszentrums (NLZ) Ski Alpin West, des Nationalen Leistungszentrums Biathlon und des Nationalen Leistungszentrums Snowboard West. Ab Schulbeginn trainieren die Schneesportleram schulfreien Halbtag regelmässig mit den vor Ort arbeitenden Trainern. Die Trainings finden jeweils auf den Gletschern von Saas-Fee und Zermatt sowie auf den Loipen im Goms und in realp statt. Es wird in deutscher und französischer Sprache unterrichtet. In beiden Abteilungen können an der Sportmittelschule hsk+m die erwähnten Abschlüsse (Diplom, KBm, Gymnasiale matura) erlangt werden. Sportmittelschule Brig Kollegiumsplatz 3900 Brig Kontaktperson Natal Zengaffinen Prorektor hsk+m Telefon , mobile

14 SWISS OLymPIC SPOrTSCHOOLS 05 Ecole supérieure de commerce pour sportifs et artistes hsk+m, Brigue Niveau secondaire I Niveau secondaire II Niveau de l école Type d école Objectif de la formation Durée Secondaire II Ecole supérieure de commerce Diplôme de commerce 4 à 5 ans (prolongé) Secondaire II maturité professionnelle commerciale (reconnue par l OFFT) maturité professionnelle commerciale 4 à 5 ans (prolongé) Secondaire II Lycée-collège avec option spécifique économie et droit (reconnu au niveau fédéral) maturité gymnasiale avec option spécifique économie et droit 4 à 5 ans (prolongé) Forme de classe: classe facilitant le sport Langue d enseignement: section germanophone et francophone Frais (par année scolaire): école: gratuite pour les élèves domiciliés dans le canton; CHF pourles élèves originaires du Valais mais non domiciliés dans le canton ; CHF au maximum pour les élèves ni originaires du canton ni domiciliés dans le canton (ou selon la convention intercantonale). Contribution scolaire : CHF 100. Internat: CHF pour les élèves habitant le canton. CHF pourles élèves pratiquantun sport de neige et ceux n habitant pas le canton. Possibilité de remboursement par semaine d absence. Critères d admission à l école: scolarité obligatoire achevée. Critères d admission au sport: appartenance à une association régionale, cantonale ou suisse. Nombre d élèves (total): Nombre d élèves du sport: 145 Offres Oui Non Internat Familles d accueil Cours d appui et de rattrapage E-learning Entraînements matinaux réguliers Entraînements supplémentaires Concept médico-sportif Salle de détente Encadrement des repas de midi Cantine Remarques particulières: L École supérieure de commerce hsk+m est le site officiel du Centre National de Performance Ouest (CNP Ouest) pour le ski alpin, du Centre National de Performance pourle biathlon et du Centre National de Performance pour le snowboard. Les athlètes pratiquantdes sports de neige s entraînent régulièrement (avec les entraîneurs travaillant sur place) dès le début de l année scolaire pendant les demijournées sans cours sur les glaciers de Saas Fee et de Zermatt (situés non loin) ainsi que sur les pistes de ski de fond dans la Vallée de Conches et à realp. Les cours sont donnés en allemand et en français. Les diplômes mentionnés (diplôme de commerce, mpc, maturité gymnasiale) peuvent être obtenus dans la section germanophone et dans la section francophone de l Ecole supérieure de commerce pour sportifs et artistes hsk+m. Collège Spiritus Sanctus Brigue Ecole supérieure de commerce pour sportifs et artistes hsk+m Kollegiumsplatz 3900 Brigue Personne de contact Natal Zengaffinen Prorektor hsk+m Téléphone , Téléphone portable

15

16 Partner Schools Kurzbeschrieb 43 offiziell anerkannte «PartnerSchools» in derschweiz stellen mit einem flexiblen und koordinierten Schulangebot in einem leistungssportfreundlichen Umfeld sicher, dass Sporttalente ihre schulischen Leistungsziele erreichen und gleichzeitig über genügend zeitliche Ressourcen verfügen, um ein gezieltes Leistungstraining zu verfolgen. Angebot Die «Partner Schools» verfügen über Angebote auf Sekundarstufe I und II. Organisation Die «Partner Schools» integrieren die Athleten entweder in den normalen Unterricht (Regelklassen) oder führen spezielle Sportklassen. Koordination von Schule und Sport Mitgeeigneten Unterrichtsformen wird entsprechend den Bedürfnissen der einzelnen Sportarten Freiraum für ein Sporttraining geschaffen, das durch qualifizierte Fachkräfte geführtwird. Ein Koordinator garantiert zudem die optimale Abstimmung von Schule, Sport und sozialem Umfeld und steht als Ansprechpartnerfür alle Beteiligten zurverfügung. Der Athlet kann sich voll und ganz auf die Schule und den Sport konzentrieren und organisatorische sowie zeitliche Interessenskonflikte können minimiert werden. Angebote im Stütz und Nachführunterricht ergänzen das Profil einer «Partner School». Qualitätskontrollen Durch die regelmässigen Kontrollen stellt sicher, dass die Partnerschulen die festgesetzten Qualitätsanforderungen erfüllen, damit die Nachwuchsleistungssportler optimal gefördert werden können. Darüber hinaus arbeiten die ausgezeichneten Schulen bei der Weiterentwicklung von Qualitätsstandards aktiv mit, um ihren Schülern auch in Zukunft ein optimales Ausbildungsumfeld garantieren zu können. Brève description: Grâce à une organisation scolaire très souple, mise en place au cœur d un environnement favorable au sport de performance, les 43 «Partner Schools» reconnues officiellement permettent aux jeunesdoués pourle sport de disposer de suffisamment de temps pour faire face à leurs obligations scolaires tout en menant de front leur entraînement sportif. Offre: Les «PartnerSchools» disposent de programmes de formation de niveauxsecondaire I et II. Organisation: Les «Partner Schools» intègrent les jeunes sportifs à l enseignement ordinaire (classes normales) ou organisent des classes sportives à leur intention. Coordination de l école et du sport: Grâce à un système d enseignement approprié, il est possible de dégager les espaces temps nécessaires pour satisfaire auxexigences spécifiques de chaque sport, l entraînement étant assuré par des spécialistes qualifiés. Ici aussi, un coordinateur fait en sorte que tout fonctionne au mieux entre école, sport et environnement social. Il sert aussi d interlocuteur général. De fait, les conflits d intérêt n existant pratiquement plus, le jeune sportif peut se donner àfond à l école et à son sport. Contrôles de qualité: Grâce à une série de contrôles réguliers, fait en sorte que ses écoles partenaires répondent constamment au mieuxaux exigences de qualité requises parle soutien à apporter auxjeunes sportifs. Cela étant, elles s efforcent elles mêmes de développer avec le temps, et dans la mesure de leurs possibilités, leur propre standard de qualité, gage de réussite de leur entreprise à long terme. 12

17 SWISS OLyMPIC PARtNER SChOOLS 06 Sportschule Buchs-Rohr Stufe Typ Ausbildungsziel Dauer Sekundarstufe I Kleinklasse Oberstufe; Realschule; Sekundarschule; Bezirksschule Abschluss der obligatorischen Schulzeit 2 4 Jahre Sekundarstufe I Sekundarstufe II Klassenmodell: Regelklassen (Sek /Real) und Lernlandschaft (Bez) Unterrichtssprache: Deutsch Kosten (pro Schuljahr): Schulgeld ChF , Ausserkantonale ChF , Verpflegungskosten ChF , Betreuungskosten ChF Änderungen vorbehalten. Aufnahmekriterien Schule: Gemäss den Promotionsbestimmungen des Kantons Aargau. Aufnahmekriterien Sport: Empfehlung durch den schweizerischen Nachwuchsverantwortlichen der entsprechenden Sportart. Anzahl Schüler (Total): davon Sportschüler: 33 Angebote Ja Nein Internat Gastfamilien Geführter Stütz bzw. Nachführunterricht E Learning Regelmässige Morgentrainings möglich Zusätzl. Sport bzw. Ergänzungstrainings Sportmedizinisches Konzept Aufenthaltsraum Betreuter Mittagstisch Kantine Besonderes: Spezielle Begleitung durch Inspektorat. Sportschule Buchs-Rohr Schulhaus Suhrenmatte 5033 Buchs AG Kontaktperson thomas Merkofer Koordinator telefon

18 SWISS OLyMPIC PARtNER SChOOLS 07 Alte Kantonsschule Aarau Sekundarstufe I Sekundarstufe II Stufe Typ Ausbildungsziel Dauer Sekundarstufe II Gymnasiale Maturitätsschule Gymnasiale Maturität 5 Jahre (verlängert) Klassenmodell: Sportförderklassen Unterrichtssprache: Deutsch Kosten (pro Schuljahr): Üblicher Aufwand für Lehrmittel, Exkursionen, Projektwochen; zusätzliche Aufwendungen im Bereich des individuellen Krafttrainings und des sportmedizinischen Konzepts; für ausserkantonale Studierende wird ein Schulgeld erhoben; Kostengutsprache mit der Anmeldung. Aufnahmekriterien Schule: Abschlussprüfung an der Bezirksschule (mind. Note 4.7) bzw. Bestehen der Aufnahmeprüfung; ausserkantonale Qualifikationen fürdas Kurzzeitgymnasium werden anerkannt; Quereinstieg möglich. Aufnahmekriterien Sport: Mindestens regionale Spitze in der betreffenden Sportart; Mitglied eines regionalen / nationalen Nachwuchskaders; Potenzial für eine Laufbahn als Leistungssportlerauf nationaler oder internationaler Ebene; Empfehlung durch den Schweizerischen Dachverband der entsprechenden Sportart sowie durch die hauptverantwortliche trainerperson und den Sportverein; durchschnittlicher wöchentlicher trainingsumfang mindestens zehn Stunden in der Sportart; qualitativ überzeugende Strukturen fürden trainingsbetrieb (Infrastruktur und qualifizierte trainerperson auch fürtagsübergeführte trainings); Inhaber einer talents Card erhalten bei der Aufnahme den Vorzug. Angebote Ja Nein Internat Gastfamilien Geführter Stütz bzw. Nachführunterricht E Learning Regelmässige Morgentrainings möglich Zusätzl. Sport bzw. Ergänzungstrainings Sportmedizinisches Konzept Aufenthaltsraum Betreuter Mittagstisch Kantine Besonderes: Die sportliche Förderung findetausschliesslich durch die Sportpartner(Ausbildungsverein, Verband) statt. Der obligatorische Sportunterricht wird nicht erteilt. Im Rahmen von Abteilungsstunden und Projektwochen werden übergeordnete und allgemeine Sportthemen behandelt (Sporternährung, Mentaltraining, Doping usw.). Anzahl Schüler (Total): davon Sportschüler: 99 Alte Kantonsschule Aarau Bahnhofstrasse Aarau kanti aarau.ch Kontaktperson Kurt Büchler Prorektor telefon

19 SWISS OLyMPIC PARtNER SChOOLS 08 Berufsfachschulen Aarau Stufe Typ Ausbildungsziel Dauer Sekundarstufe II Gewerblich industrielle Berufsschule Eidgenössisches Fähigkeitszeugnis; eidgenössisches Berufsattest; eidgenössische Berufsmaturität (nicht für Leistungssportler) 3 4 Jahre Sekundarstufe I Sekundarstufe II Klassenmodell: Regelklassen Unterrichtssprache: Deutsch Kosten (pro Schuljahr): Keine Aufnahmekriterien Schule: Lehrvertrag und Zusatz zum Lehrvertrag für Leistungssportler mit angepassten Arbeitsbedingungen. Aufnahmekriterien Sport: Zugehörigkeit zu nationalen oder regionalen Sportförderungsgefässen; funktionierende Athletenbetreuung. Anzahl Schüler (Total): davon Sportschüler: 29 Angebote Ja Nein Internat Gastfamilien Geführter Stütz bzw. Nachführunterricht E Learning Regelmässige Morgentrainings möglich Zusätzl. Sport bzw. Ergänzungstrainings Sportmedizinisches Konzept Aufenthaltsraum Betreuter Mittagstisch Kantine Besonderes: Die Berufslernenden sind in ihrerberufswahl frei. Je nach Berufswahl wird der Sportler eine der acht Berufsschulen im Kanton Aargau besuchen. Die Koordination erfolgt immer von der Berufsschule Aarau aus. Berufsfachschulen Aarau tellistrasse Aarau aarau.ch aarau.ch Kontaktperson harald Gloor telefon aarau.ch 15

20 SWISS OLyMPIC PARtNER SChOOLS 09 Sportklasse Sek. 1, Pratteln Sekundarstufe I Sekundarstufe II Stufe Typ Ausbildungsziel Dauer Sekundarstufe I Sekundarschule (6. 9. Schuljahr) Abschluss der obligatorischen Schulzeit 4 Jahre Klassenmodell: Sportförderklassen Unterrichtssprache: Deutsch Kosten (pro Schuljahr): Für ausserkantonale Schüler ist eine Kostengutsprache für die Schulgeldkosten gemäss regionalem Schulabkommen (RSA ) der NW EDK erforderlich. Aufnahmekriterien Schule: Individuelles Aufnahmegespräch. Aufnahmekriterien Sport: Sportliche Aufnahmekriterien der Leistungssportförderung Baselland. Anzahl Schüler (Total): 25 davon Sportschüler: 25 Angebote Ja Nein Internat Gastfamilien Geführter Stütz bzw. Nachführunterricht E Learning Regelmässige Morgentrainings möglich Zusätzl. Sport bzw. Ergänzungstrainings Sportmedizinisches Konzept Aufenthaltsraum Betreuter Mittagstisch Kantine Besonderes: Die Sportklassen sind in die Gesamtschule integriert (6. 9. Klasse, alle Niveaus A, E, P). Der Einstieg ist in jedem Schuljahr nach dem offiziellem Bewerbungs und Aufnahmeverfahren möglich. Die sportliche Förderung findet ausschliesslich in den Vereinen statt, auf weiteren Sportunterricht wird verzichtet. Die Koordination und die Organisation der Förderangebote sowie die Abgabe eines Ausweises erfolgt durch die Leistungssportförderung Baselland. Die Förderangebote umfassen Mentaltraining, medizinische Betreuung, Ernährungsberatung, Berufsberatung, Regeneration und homepage / Datenbank Leistungssportförderung. Sportklasse Sek. 1 Schulhaus Fröschmatt Gartenstrasse Pratteln sportklasse sek1.bl.ch Kontaktperson thomas Rutishauser Sportamt Baselland telefon

Gymnasium, FMS, WMS, BMS. Gymnasium, FMS, WMS, BMS

Gymnasium, FMS, WMS, BMS. Gymnasium, FMS, WMS, BMS Erziehungsdirektion des Kantons Bern Mittelschul- und Berufsbildungsamt Direction de l'instruction publique du canton de Berne Office de l'enseignement secondaire du 2 e degré et de la formation professionnelle

Mehr

Campus. AZEK Campus Program October December 2015. www.azek.ch/campus. Location/Date Theme/Speakers Language/Address. October 2015.

Campus. AZEK Campus Program October December 2015. www.azek.ch/campus. Location/Date Theme/Speakers Language/Address. October 2015. October 2015 «Basic» Campus Tax October 02, 2015 France October 27, 2015 Belgium October 27, 2015 United Kingdom November 10, 2015 Spain November 11, 2015 Italy November 11, 2015 «Basic» Campus Tax November

Mehr

Adressenverzeichnis der IV-Stellen / Liste des adresses Office AI

Adressenverzeichnis der IV-Stellen / Liste des adresses Office AI G II - 1 Adressenverzeichnis der IV-Stellen / Liste des adresses Office AI AG AI AR BE BL BS FR GE GL GR JU IV-Stelle des Kantons Aargau Kyburgerstrasse 15, 5001 Aarau Tel. 062 836 81 81, Fax 062 836 84

Mehr

Kanton Zürich: Liste der beitragsberechtigten Schulen zum RSA 2009, gültig vom 1.8.2011 bis am 31.7.2012

Kanton Zürich: Liste der beitragsberechtigten Schulen zum RSA 2009, gültig vom 1.8.2011 bis am 31.7.2012 Anhang II zum Regionales Schulabkommen für die gegenige Aufnahme von Auszubildenden und Ausrichtung von Beiträgen () zwischen den Kantonen Aargau, Basel-Landschaft, Basel-Stadt, Bern, Freiburg, Jura, Luzern,

Mehr

Kantonales Jugendamt Bern Gerechtigkeitsgasse 81 3001 Bern Telefon 031 633 76 33 Telefax 031 633 76 18 E-Mail kja@jgk.be.ch Website www.be.

Kantonales Jugendamt Bern Gerechtigkeitsgasse 81 3001 Bern Telefon 031 633 76 33 Telefax 031 633 76 18 E-Mail kja@jgk.be.ch Website www.be. AG AR AI BS BL BE Departement Volkswirtschaft und Inneres Abteilung Register und Personenstand Bahnhofplatz 3c 5001 Aarau Telefon 062 835 14 49 Telefax 062 835 14 59 E-Mail katja.nusser@ag.ch Website www.ag.ch

Mehr

Referat für Eltern und Schüler zum Thema Ernährung und Ernährungsstoffe mit anschliessender Diskussionsrunde.

Referat für Eltern und Schüler zum Thema Ernährung und Ernährungsstoffe mit anschliessender Diskussionsrunde. Feedbackauswertung aller Swiss Olympic Label Schulen Stichwortartige Beschreibung: - Welche erweiterten Unterrichtsinhalte setzt Ihre Schule bereits um? - Wie werden die Inhalte umgesetzt? Kanton AG Sportschule

Mehr

Studium und Spitzensport

Studium und Spitzensport Studium und Spitzensport an der Eidgenössischen Hochschule für Sport Magglingen EHSM Studieren mit flexiblen Bedingungen! Bundesamt für Sport BASPO «Duale Karriere»: Studium und Spitzensport Leistungssport

Mehr

Hochschullandschaft Schweiz

Hochschullandschaft Schweiz Hochschullandschaft Schweiz Die Schweizer Hochschullandschaft kennt zwei Arten von gleichwertigen Einrichtungen mit unterschiedlichen Aufgaben: die universitären Hochschulen und die Fachhochschulen. Erstere

Mehr

Conférence de presse 21 avril 2015 Medienkonferenz 21.April 2015

Conférence de presse 21 avril 2015 Medienkonferenz 21.April 2015 Conférence de presse 21 avril 2015 Medienkonferenz 21.April 2015 1 Sommaire Inhaltsverzeichnis Introduction Einführung Christian Nanchen Commission des jeunes du canton du Valais Jugendkommission des Kantons

Mehr

BERUFSMATURITÄT FÜR ERWACHSENE ( BM2 ) TYP WIRTSCHAFT

BERUFSMATURITÄT FÜR ERWACHSENE ( BM2 ) TYP WIRTSCHAFT Un st Ih i s a dw el?.. h ste s Zi r n a c BERUFSMATURITÄT FÜR ERWACHSENE ( BM ) TYP WIRTSCHAFT berufsbegleitender viersemestriger Lehrgang April 015 BERUFSMATURITÄT FÜR ERWACHSENE (BM ) Die Berufsmaturität

Mehr

Mit Spenden Steuern sparen

Mit Spenden Steuern sparen ZEWOinfo Tipps für Spenderinnen und Spender Mit Spenden Steuern sparen Spenden an Hilfswerke mit ZEWO-Gütesiegel können so - wohl bei der direkten Bun - des steuer, als auch bei den Kantons- und Gemeinde

Mehr

LEISTUNGSSPORTFREUNDLICHE LEHRBETRIEBE. Informationen für Sporttalente

LEISTUNGSSPORTFREUNDLICHE LEHRBETRIEBE. Informationen für Sporttalente LEISTUNGSSPORTFREUNDLICHE LEHRBETRIEBE Informationen für Sporttalente Inhaltsverzeichnis Leistungssport verträgt sich auch mit der Berufslehre 3 Das bringst du mit 5 Die Vereinbarungen mit deinem künftigen

Mehr

Koordinaten Kantonale Austauschverantwortliche

Koordinaten Kantonale Austauschverantwortliche Koordinaten Kantonale Austauschverantwortliche AG Marlise Czaja Departement BKS, Abteilung Volksschule Bachstrasse 15 5001 AARAU Tel. 062 835 21 13 austausch.volksschule@ag.ch AI Erich Wagner Erziehungsdepartement,

Mehr

Libres. Annonces publicitaires 2o14. Physiothérapie - Ostéopathie - Concepts globaux. Informations générales allgemeine Informationen Formats Formate

Libres. Annonces publicitaires 2o14. Physiothérapie - Ostéopathie - Concepts globaux. Informations générales allgemeine Informationen Formats Formate Libres Physiothérapie - Ostéopathie - Concepts globaux Annonces publicitaires 2o14 Informations générales allgemeine Informationen Formats Formate Tarifs Tarife Délais & parutions Termine & Erscheinungen

Mehr

Standalone D/E/F/I (Version Upgrade not included) Upgrade from Titanium 2004, 2005 or Platinum 7 to Titanium 2006

Standalone D/E/F/I (Version Upgrade not included) Upgrade from Titanium 2004, 2005 or Platinum 7 to Titanium 2006 STANDALONE Panda OEM STANDARD License Fee per User in CHF Type of OEM Price per CD/License Minimum Order Value Type 1 user 2 and more users Reseller Enduser 50 copies New Business New Business Titanium

Mehr

ANGEBOT. Umfassende Ausbildung von Athleten im. Bereich Leistungssport Golf und Eishockey. Schulausbildung von der Primarschule bis

ANGEBOT. Umfassende Ausbildung von Athleten im. Bereich Leistungssport Golf und Eishockey. Schulausbildung von der Primarschule bis VORTEILE Das Golf Sport College ist die erste Golfsportschule der Schweiz. Sie richtet sich an Kinder und Jugendliche, die sich auf eine internationale Golfsportkarriere vorbereiten und die Trainingszeit

Mehr

Berufsmatura Fachmatura

Berufsmatura Fachmatura Berufsmatura Fachmatura Berufs- und Fachmittelschulen in der Zentralschweiz B e r u f s m a t u r a... 2 - Technik, Architektur, Life Sciences... 2 - Lehrbegleitend... 2 - Berufsbegleitend für gelernte

Mehr

Zwischenlösungen. Diese Liste finden Sie auch unter www.biz.so.ch.

Zwischenlösungen. Diese Liste finden Sie auch unter www.biz.so.ch. Amt für Berufsbildung, Mittel- und Hochschulen Berufs-, Studien- und Laufbahnberatung Zwischenlösungen - Schulisches Berufsvorbereitungsjahr/Berufswahljahr - Praktisches Berufsvorbereitungsjahr/Berufswahljahr

Mehr

Berufsmaturität 2. Typ Wirtschaft. Der Königsweg für Kaufleute E-Profil!

Berufsmaturität 2. Typ Wirtschaft. Der Königsweg für Kaufleute E-Profil! Berufsmaturität 2 Ausrichtung Wirtschaft und Dienstleistung en Typ Wirtschaft Der Königsweg für Kaufleute E-Profil! Vollzeitausbildung (1 Jahr) 2016 Ihre Ausbildung Die Berufsmaturität 2 Typ Wirtschaft,

Mehr

Interne Richtlinien zu den Möglichkeiten der Zweisprachigkeit

Interne Richtlinien zu den Möglichkeiten der Zweisprachigkeit Service de l enseignement secondaire du deuxième degré Amt für Unterricht der Sekundarstufe 2 Collège Sainte-Croix Kollegium Heilig Kreuz Interne Richtlinien zu den Möglichkeiten der Zweisprachigkeit Rechtliche

Mehr

Nachwuchsförderung Sport des Kantons Zürich

Nachwuchsförderung Sport des Kantons Zürich Fachstelle Sport Nachwuchsförderung Sport des Kantons Zürich Ausgangslage und Konzept April 2011 (vom Regierungsrat genehmigt am 6. Juli 2011) Neumühlequai 8, Postfach, 8090 Zürich Telefon 043 259 52 52,

Mehr

Challenge Hardy Stocker CNJ Einzel / Individuelle

Challenge Hardy Stocker CNJ Einzel / Individuelle Challenge Hardy Stocker CNJ Einzel / Individuelle Kolin-Cup CNS Einzel / Individuelle 12. / 13. September 2015 In Zug Austragungsort Sporthalle Zug, General-Guisan-Strasse 2, Zug Hinweis für Bahnreisende:

Mehr

Wege an die Uni. Checkliste. Weiterbildungsangebote. Grundlagen. Viele Wege führen an die Uni - und es muss auch nicht immer eine Matura sein!

Wege an die Uni. Checkliste. Weiterbildungsangebote. Grundlagen. Viele Wege führen an die Uni - und es muss auch nicht immer eine Matura sein! Weiterbildungsangebote Checkliste Wege an die Grundlagen Checkliste Viele Wege führen an die - und es muss auch nicht immer eine Matura sein! - bzw. Hochschulzugang mit Matura Schweizer Bürger und Bürgerinnen,

Mehr

Arbeitssituation und Weiterbildungsbedürfnisse von Lehrpersonen für Kurse in Heimatlicher Sprache und Kultur (HSK)

Arbeitssituation und Weiterbildungsbedürfnisse von Lehrpersonen für Kurse in Heimatlicher Sprache und Kultur (HSK) COHEP-Tagung Transkultur und Bildung, Fribourg, 16. Juni 2012 Arbeitssituation und Weiterbildungsbedürfnisse von Lehrpersonen für Kurse in Heimatlicher Sprache und Kultur (HSK) Warum diese Erhebung? Es

Mehr

Kaufmännische Berufsmaturität für gelernte Berufsleute (BMS II) Einjähriger Lehrgang

Kaufmännische Berufsmaturität für gelernte Berufsleute (BMS II) Einjähriger Lehrgang Kaufmännische Berufsmaturität für gelernte Berufsleute (BMS II) Einjähriger Lehrgang INHALTSVERZEICHNIS 1. Allgemeines... 2 1.1 Ziel des Lehrgangs 1.2 An wen richtet sich der Lehrgang? 1.3 Lehrgangsmodelle

Mehr

Vos clés importantes en sécurité grâce au porte-clés KeyFound Ihre wichtigen Schlüssel sind sicher dank KeyFound

Vos clés importantes en sécurité grâce au porte-clés KeyFound Ihre wichtigen Schlüssel sind sicher dank KeyFound Vos clés importantes en sécurité grâce au porte-clés KeyFound Ihre wichtigen Schlüssel sind sicher dank KeyFound KEYFOUND! Leader en Suisse et recommandé par les assurances et les services de police. Marktführer

Mehr

Wissen Sie, dass die IV auch für die Arbeitgeber da ist? IV Invalidenversicherung

Wissen Sie, dass die IV auch für die Arbeitgeber da ist? IV Invalidenversicherung Wissen Sie, dass die IV auch für die Arbeitgeber da ist? IV Invalidenversicherung Die IV kann mehr für Ihr Unternehmen tun, als Sie denken. Überall in unserem Land, vielleicht auch in Ihrem Unternehmen,

Mehr

Berufsmatura m-profil Kaufmann / Kauffrau

Berufsmatura m-profil Kaufmann / Kauffrau Berufsmatura m-profil Kaufmann / Kauffrau KV ZÜRICH BUSINESS SCHOOL LImmATSTRASSE 310 8037 ZÜRICH bm1@kvz-schule.ch www.kvz-schule.ch Mein Ziel: Die Kaufmännische Berufsmatura mit der kaufmännischen Berufsmatura

Mehr

CASNA. Willkommen in der Luxemburger Schule! Informationen für ausländische Eltern und Schüler. Deutsch

CASNA. Willkommen in der Luxemburger Schule! Informationen für ausländische Eltern und Schüler. Deutsch Willkommen in der Luxemburger Schule! Deutsch DE Informationen für ausländische Eltern und Schüler CASNA Cellule d accueil scolaire pour élèves nouveaux arrivants Willkommen in der Luxemburger Schule!

Mehr

ANTRAG AUF AKTIVMITGLIEDSCHAFT BEI SUISSE TROT ALS BESITZER MIT RENNFARBEN

ANTRAG AUF AKTIVMITGLIEDSCHAFT BEI SUISSE TROT ALS BESITZER MIT RENNFARBEN SUISSE TROT Les Longs-Prés / CP 175 CH 1580 AVENCHES Phone : (+41) 026 676 76 30 Fax : (+41) 026 676 76 39 E-mail : trot@iena.ch www.iena.ch SUISSE TROT ANTRAG AUF AKTIVMITGLIEDSCHAFT BEI SUISSE TROT ALS

Mehr

Bathymetrische Untersuchen in CH Seen Analyses bathymétriques dans les lacs CH. Kolloquium Colloque / 20.02.2009

Bathymetrische Untersuchen in CH Seen Analyses bathymétriques dans les lacs CH. Kolloquium Colloque / 20.02.2009 armasuisse Bathymetrische Untersuchen in CH Seen Analyses bathymétriques dans les lacs CH Kolloquium Colloque / 20.02.2009 F. Anselmetti / R. Artuso / M. Rickenbacher / W. Wildi Agenda Einführung 10, Introduction

Mehr

IG / CE Smart City Suisse 5. Workshop 10.6.2015 / Bern. Herzlich willkommen

IG / CE Smart City Suisse 5. Workshop 10.6.2015 / Bern. Herzlich willkommen IG / CE Smart City Suisse 5. Workshop 10.6.2015 / Bern Herzlich willkommen Programme 14.15 Begrüssung und Einleitung / Accueil et Introduction Benjamin Szemkus, SC Schweiz 14.20 IG Smart City / Communauté

Mehr

Berufsmatura Fachmatura

Berufsmatura Fachmatura Berufsmatura Fachmatura Berufs- und Fachmittelschulen in der Zentralschweiz B e r u f s m a t u r a... 2 - Technische Richtung... 2 - Lehrbegleitend... 2 - Berufsbegleitend für gelernte Berufsleute...

Mehr

Sprachwahl. Newsletter deutsch Newsletter français. Klicken Sie hier, falls dieser Newsletter nicht korrekt dargestellt wird.

Sprachwahl. Newsletter deutsch Newsletter français. Klicken Sie hier, falls dieser Newsletter nicht korrekt dargestellt wird. Klicken Sie hier, falls dieser Newsletter nicht korrekt dargestellt wird. Newsletter Nr. 4, Juli 2014 Sprachwahl Newsletter deutsch Newsletter français. Editorial Liebe Leserin, lieber Leser Nun ist es

Mehr

du 5 décembre 2006 (Etat au 6 novembre 2013) vom 5. Dezember 2006 (Stand am 6. November

du 5 décembre 2006 (Etat au 6 novembre 2013) vom 5. Dezember 2006 (Stand am 6. November Recueil systématique 4..0.4 Règlement du 5 décembre 006 (Etat au 6 novembre 0) pour les étudiants et étudiantes ayant le droit comme branche secondaire Reglement vom 5. Dezember 006 (Stand am 6. November

Mehr

COMPUTER: Mission Berlin. Le 9 novembre 1989, vingt heures, trente minutes. Vous avez trente minutes pour sauver l Allemagne. Vous devez faire vite.

COMPUTER: Mission Berlin. Le 9 novembre 1989, vingt heures, trente minutes. Vous avez trente minutes pour sauver l Allemagne. Vous devez faire vite. Épisode 23 À plus tard Anna est emmenée à mobylette jusqu à la Bernauer Straße. Le bon samaritain n est autre qu Emre Ogur, qui lui souhaite bonne chance. Mais cela suffira-t-il pour échapper à la femme

Mehr

Einjähriges Praktikum. Schulischer Kompetenznachweis. 3. Ausbildungsjahr mit 3 wöchigem Englandsprachaufenthalt

Einjähriges Praktikum. Schulischer Kompetenznachweis. 3. Ausbildungsjahr mit 3 wöchigem Englandsprachaufenthalt Seite 1 Inhalt Ziele... 3 Ausbildungsstruktur... 4 Lerninhalte... 5 Fächerverteilung... 6 Stundentafel... 7 Sprachaufenthalte... 8 Praxis... 8 Schulische Prüfungen... 9 Betriebliche Prüfungen... 9 Anforderungsprofil...10

Mehr

Ausbildung von Kardiotechnikern BSc CP (Cardiovascular Perfusionist) Formation HES pour les perfusionistes

Ausbildung von Kardiotechnikern BSc CP (Cardiovascular Perfusionist) Formation HES pour les perfusionistes Konzeptvorschlag BSc CP - Proposition formation HES Ausbildung von Kardiotechnikern BSc CP (Cardiovascular Perfusionist) Formation HES pour les perfusionistes Dr. Beat Sottas 1 Konzeptvorschlag BSc CP

Mehr

Zulassung zur PH Luzern

Zulassung zur PH Luzern Zulassung zur PH Luzern Gemäss Ausbildungsreglement der PH Luzern 2 Kindergarten/Unterstufe (KU) und Primarstufe (PS) Gymnasiale Matura Berufsmatura mit Passerelle Fachmatura Berufsfeld Pädagogik Fachhochschule

Mehr

KAUFMÄNNISCHE BERUFSMATURITÄT NACH DER LEHRE (BM 2) LEHRGANG B BERUFSBEGLEITENDE AUSBILDUNG

KAUFMÄNNISCHE BERUFSMATURITÄT NACH DER LEHRE (BM 2) LEHRGANG B BERUFSBEGLEITENDE AUSBILDUNG KAUFMÄNNISCHE BERUFSMATURITÄT NACH DER LEHRE (BM 2) LEHRGANG B BERUFSBEGLEITENDE AUSBILDUNG Schuljahre 2014/2015 und 2015/2016 Anspruchsvolle Zusatzqualifikation mit vielen Chancen Der Besuch der Kaufmännischen

Mehr

Arten und Ansätze der Familienzulagen nach dem FLG, dem FamZG und den kantonalen Gesetzen 2015

Arten und Ansätze der Familienzulagen nach dem FLG, dem FamZG und den kantonalen Gesetzen 2015 Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Sozialversicherungen BSV Familienfragen Département fédéral de l intérieur DFI Office fédéral des assurances sociales OFAS Questions familiales

Mehr

DIE HANDELSMITTELSCHULE

DIE HANDELSMITTELSCHULE DIE HANDELSMITTELSCHULE Vollzeitmittelschule mit Berufsabschluss und Berufsmaturität INFORMATIONEN ZUM AUSBILDUNGSANGEBOT Informationsbroschüre Handelsmittelschule 2 Schule plus Praxis - eine Ausbildung

Mehr

tanja.zivanovic@alpinamed.ch

tanja.zivanovic@alpinamed.ch Antrag für die Erstvalidierung eines Fort- oder Weiterbildungskurses - Demande de première validation d un cours de formation continue ou de perfectionnement Angaben zum Antragssteller - Information sur

Mehr

Ihre wichtigen Schlüssel sind sicher dank KeyFound Vos clés importantes en sécurité grâce au porte-clés KeyFound

Ihre wichtigen Schlüssel sind sicher dank KeyFound Vos clés importantes en sécurité grâce au porte-clés KeyFound Ihre wichtigen Schlüssel sind sicher dank KeyFound Vos clés importantes en sécurité grâce au porte-clés KeyFound KEYFOUND! Marktführer in der Schweiz und empfohlen von Versicherungen und Polizeidienststellen.

Mehr

team Wir übernehmen Ihre Projekte vollumfänglich und bieten Ihnen einen Top-Service für:

team Wir übernehmen Ihre Projekte vollumfänglich und bieten Ihnen einen Top-Service für: team team AVP est leader dans le domaine du graphisme architectural en Suisse et présent à Lausanne, à Zurich et dans plusieurs pays. Notre équipe, composée d architectes, designers et graphistes, met

Mehr

APERO DOC FRANCO-ALLEMAND Forbach, 19.05.2011. Bérénice Kimpe Chargée de mission ABG-UFA / Referentin ABG-DFH

APERO DOC FRANCO-ALLEMAND Forbach, 19.05.2011. Bérénice Kimpe Chargée de mission ABG-UFA / Referentin ABG-DFH APERO DOC FRANCO-ALLEMAND Forbach, 19.05.2011 Bérénice Kimpe Chargée de mission ABG-UFA / Referentin ABG-DFH 1. Présentation de l UFA et de l ABG-Intelli agence 1. Vorstellung der DFH und der ABG-Intelli

Mehr

Einjähriges Praktikum. Schulischer Kompetenznachweis. 3. Ausbildungsjahr. Englandsprachaufenthalt. 2. Ausbildungsjahr.

Einjähriges Praktikum. Schulischer Kompetenznachweis. 3. Ausbildungsjahr. Englandsprachaufenthalt. 2. Ausbildungsjahr. Inhalt Ziele... 2 Ausbildungsstruktur... 3 Lerninhalte... 4 Fächerverteilung... 5 Stundentafel... 6 Sprachaufenthalte... 7 Praxis... 7 Schulische Prüfungen... 8 Betriebliche Prüfungen... 8 Anforderungsprofil...

Mehr

Berufsmaturität. Ein Weg an die Fachhochschule

Berufsmaturität. Ein Weg an die Fachhochschule Ein Weg an die Fachhochschule Die Das Fächerangebot Der Abschluss mit Anschluss Die Aufnahmebedingungen Die sschulen im Kanton Erziehungsdirektion des Kantons Mittelschul- und Berufsbildungsamt (MBA) Viele

Mehr

Mit Spenden Steuern sparen

Mit Spenden Steuern sparen Mit Spenden Steuern sparen Spenden an Hilfswerke mit ZEWO-Gütesiegel können so wohl bei der direk- ten Bun des steuer, als auch bei den Kantons- und Gemeinde steu ern in Abzug gebracht werden. Zulässige

Mehr

Architekturseile von Jakob

Architekturseile von Jakob Swiss competence Architekturseile von Jakob Rope Systems stehen gleichermassen für Tradition und Innovation. Profitieren Sie von unseren unzähligen erfolgreich realisierten Projekten. Câbles d architecture

Mehr

SWISS ERASMUS MOBILITY STATISTICS 2011-2012. ch Foundation

SWISS ERASMUS MOBILITY STATISTICS 2011-2012. ch Foundation SWISS ERASMUS MOBILITY STATISTICS 2011-2012 ch Foundation April 2013 INDEX 1. Student mobility... 3 a. General informations... 3 b. Outgoing Students... 5 i. Higher Education Institutions... 5 ii. Level

Mehr

Kontaktstellen der Kantone für die Erteilung von Betriebsnummern nach der Verordnung über den Verkehr mit Abfällen (VeVA)

Kontaktstellen der Kantone für die Erteilung von Betriebsnummern nach der Verordnung über den Verkehr mit Abfällen (VeVA) Kontaktstellen der Kantone für die Erteilung von Betriebsnummern nach der Verordnung über den Verkehr mit Abfällen (VeVA) Points de contact des cantons pour les demandes de numéros d identification selon

Mehr

International Business Skills

International Business Skills International Business Skills AT/12/LLP-LdV/IVT/158012 1 Information sur le projet Titre: International Business Skills Code Projet: AT/12/LLP-LdV/IVT/158012 Année: 2012 Type de Projet: Mobilité - formation

Mehr

KV Zürich Business School: Die grösste Berufsschule der Schweiz

KV Zürich Business School: Die grösste Berufsschule der Schweiz Factsheet Schuljahr 2014/15 (Stand 1. September 2014) KV Zürich Business School: Die grösste Berufsschule der Schweiz Was 1887 mit ausschliesslich männlichen Kaufleuten begann, ist 127 Jahre später die

Mehr

Aus- und Weiterbildung in «Wissenschaftliche Integrität» 2. nationaler Vernetzungsanlass für Fachpersonen im Bereich wissenschaftliche Integrität

Aus- und Weiterbildung in «Wissenschaftliche Integrität» 2. nationaler Vernetzungsanlass für Fachpersonen im Bereich wissenschaftliche Integrität Aus- und Weiterbildung in «Wissenschaftliche Integrität» 2. nationaler Vernetzungsanlass für Fachpersonen im Bereich wissenschaftliche Integrität Formation pré- et postgraduée en «intégrité scientifique»

Mehr

Innovative Ansätze für eine Verlagerung im transalpinen Güterverkehr

Innovative Ansätze für eine Verlagerung im transalpinen Güterverkehr Fachtagung: Innovative Ansätze für eine Verlagerung im transalpinen Güterverkehr Journée technique: Approches innovatrices dans le transfert du trafic marchandises transalpin 23. September 2009 Hotel Arte,

Mehr

CASNA. Willkommen in der Luxemburger Schule! Informationen für ausländische Eltern und Schüler. Deutsch

CASNA. Willkommen in der Luxemburger Schule! Informationen für ausländische Eltern und Schüler. Deutsch Willkommen in der Luxemburger Schule! Deutsch DE Informationen für ausländische Eltern und Schüler CASNA Cellule d accueil scolaire pour élèves nouveaux arrivants Willkommen in der Luxemburger Schule!

Mehr

Bist Du auf der Suche nach einer spannenden Lehrstelle?

Bist Du auf der Suche nach einer spannenden Lehrstelle? Bist Du auf der Suche nach einer spannenden Lehrstelle? Seite 2 Visana als Ausbildungsbetrieb Die Ausbildung von Lernenden liegt uns am Herzen. Deshalb bilden wir jedes Jahr Jugendliche in den Berufen

Mehr

Bildung und Wissenschaft Education et science 781-1200. Neuchâtel, 2013

Bildung und Wissenschaft Education et science 781-1200. Neuchâtel, 2013 15 Bildung und Wissenschaft Education et science 781-1200 Kantonale Stipendien und Darlehen 2012 Bourses et prêts d études cantonaux 2012 Neuchâtel, 2013 Die vom Bundesamt für Statistik (BFS) herausgegebene

Mehr

Vollzeit Ausbildungsinstitute BMPK Centres de formation CEPM à plein temps

Vollzeit Ausbildungsinstitute BMPK Centres de formation CEPM à plein temps VSEI-Dok. Nr. 260335AU Stand/Etat: 1. November 2012 Seite/Page 1/5 Vollzeit Ausbildungsinstitute BMPK Centres de formation CEPM à plein temps Fachausweis oder Diplom nach neuem Reglement 2003 Brevet fédéral

Mehr

Die Berufsmaturitätsschule BMS II

Die Berufsmaturitätsschule BMS II Die Berufsmaturitätsschule BMS II Berufsbegleitend zur Kaufmännischen Berufsmaturität Willkommen beim Bildungszentrum kvbl. Leben heisst lernen. Nicht nur in der Jugend, sondern in jedem Alter. Diesem

Mehr

HERZLICH WILLKOMMEN zum Elternabend 3. Bez

HERZLICH WILLKOMMEN zum Elternabend 3. Bez HERZLICH WILLKOMMEN zum Elternabend 3. Bez Die Ziele Die Eltern kennen die grundsätzlichen Möglichkeiten nach der Bezirksschule und die Wege dorthin. Die Eltern wissen, wie die Schule den Laufbahnprozess

Mehr

La Caisse centrale Desjardins du Québec, Montréal, Québec, Kanada CHF 210'000'000 Anleihe mit variabler Verzinsung 2008-2010 ISIN: CH 003 738 973 8

La Caisse centrale Desjardins du Québec, Montréal, Québec, Kanada CHF 210'000'000 Anleihe mit variabler Verzinsung 2008-2010 ISIN: CH 003 738 973 8 Festlegungsdatum 07.08.2009 11.08.2009 (inkl.) 11.11.2009 (exkl.) Anzahl Tage 92 Neuer Zinssatz 0,65667 % p.a. Fälligkeit 11.11.2009 Zürich, 07.08.2009 Festlegungsdatum 07.05.2009 11.05.2009 (inkl.) 11.08.2009

Mehr

Factsheet Höhere Fachschule Bank und Finanz (HFBF)

Factsheet Höhere Fachschule Bank und Finanz (HFBF) Factsheet Höhere Fachschule Bank und Finanz (HFBF) Bezeichnung des Bildungsgangs Höhere Fachschule Bank und Finanz Bildungsgang Bank und Finanz HF Die Bezeichnung "Höhere Fachschule Bank und Finanz HFBF"

Mehr

junge leistungssportler - Zur Kompatibilität von Abitur und Leistungssport

junge leistungssportler - Zur Kompatibilität von Abitur und Leistungssport junge leistungssportler - Zur Kompatibilität von Abitur und Leistungssport Vorwort Ausgangslage Für junge Sporttalente stellt die herkömmliche Schulkarriere nach der 10. Klasse eine nur schwer zu nehmende

Mehr

Grundbildung. Die kaufmännischen Berufe

Grundbildung. Die kaufmännischen Berufe Grundbildung Die kaufmännischen Berufe Inhaltsverzeichnis Büroassistentin/Büroassistent EBA Büroassistentin/Büroassistent EBA 3 (B-Profil) 5 (E-Profil) 6 BM 1 Wirtschaft (M-Profil) 8 WKS Handelsschule

Mehr

Informationsabend zum FCO Campus (Regionalen Ausbildungszentrum Ostschweiz) 20. März 2012

Informationsabend zum FCO Campus (Regionalen Ausbildungszentrum Ostschweiz) 20. März 2012 Informationsabend zum FCO Campus (Regionalen Ausbildungszentrum Ostschweiz) 20. März 2012 Verändertes Umfeld Ein zweigeteilter Kanton - Sport und Schule Programm Begrüssung Vorstellung der Angebote Vorstellung

Mehr

Mai 2014. Detailhandelsfachfrau Detailhandelsfachmann mit kaufmännischer Berufsmaturität Typ Dienstleistung

Mai 2014. Detailhandelsfachfrau Detailhandelsfachmann mit kaufmännischer Berufsmaturität Typ Dienstleistung Mai 2014 Detailhandelsfachfrau Detailhandelsfachmann mit kaufmännischer Berufsmaturität Typ Dienstleistung Beratung Bewirtschaftung Freikurse/Stützkurse Freikurse/Stützkurse Detailhandelsfachfrau / Detailhandelsfachmann

Mehr

für Inhaberinnen und Inhaber eines universitären Master- oder Lizentiatsabschlusses in Geschichte

für Inhaberinnen und Inhaber eines universitären Master- oder Lizentiatsabschlusses in Geschichte Code Anmeldung zum Studiengang «Sekundarstufe II Lehrdiplom für Maturitätsschulen in Geschichte» für Inhaberinnen und Inhaber eines universitären Master- oder Lizentiatsabschlusses in Geschichte an einer

Mehr

An die Uni ohne gymnasiale Maturität?

An die Uni ohne gymnasiale Maturität? Kurz Info Studien- und Laufbahnberatung An die Uni ohne gymnasiale Maturität? November 2014 Möchten Sie ein Studium an einer Schweizer Universität oder an der Eidgenössisch Technischen Hochschule ergreifen

Mehr

B Kauffrau/Kaufmann EFZ Basis-Grundbildung

B Kauffrau/Kaufmann EFZ Basis-Grundbildung Überblick Berufslehren EFZ Hier finden Sie Informationen zu den folgenden Themenbereichen: 1. Wer ist für welches kaufmännische Ausbildungsprofil geeignet? 2. Ausbildung im Lehrbetrieb 3. Ausbildung an

Mehr

Weiterbildung Datenschutzrecht Formation continue en droit de la protection des données

Weiterbildung Datenschutzrecht Formation continue en droit de la protection des données Weiterbildung Datenschutzrecht Formation continue en droit de la protection des données Programm / Programme 2012-2013 In Zusammenarbeit mit / En cooperation avec Allgemeine Informationen / Informations

Mehr

Zwischenlösungen. nach der obligatorischen Schulzeit

Zwischenlösungen. nach der obligatorischen Schulzeit Zwischenlösungen nach der obligatorischen Schulzeit Schwierigkeiten bei der Lehrstellensuche oder Unentschlossenheit in der Berufswahl verunsichern viele Jugendliche. Wie soll es nach der Schule weitergehen?

Mehr

Tabellen mit detaillierter Berechnung zur Bestimmung der zu viel bzw. zu wenig bezahlten Prämien 1996 2013

Tabellen mit detaillierter Berechnung zur Bestimmung der zu viel bzw. zu wenig bezahlten Prämien 1996 2013 Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Gesundheit BAG Direktionsbereich Kranken- und Unfallversicherung Bundesamt für Gesundheit, Abteilung Versicherungsaufsicht, August 2014 Tabellen

Mehr

Lohndatenerhebung der Lehrkräfte Auswertung 2012

Lohndatenerhebung der Lehrkräfte Auswertung 2012 Lohndatenerhebung der Lehrkräfte Auswertung 2012 Version 1 / 13.06.2012 D-EDK GESCHÄFTSSTELLE ZENTRALSTRASSE 18, CH-6003 LUZERN TELEFON +41 (0)41 2 00 60 WWW.D-EDK.CH Projekt/Geschäft Lohndatenerhebung

Mehr

Berufsmaturität. Ein Weg an die Fachhochschule. Erziehungsdirektion des Kantons Bern. Mittelschul- und Berufsbildungsamt MBA

Berufsmaturität. Ein Weg an die Fachhochschule. Erziehungsdirektion des Kantons Bern. Mittelschul- und Berufsbildungsamt MBA Berufsmaturität Ein Weg an die Fachhochschule Erziehungsdirektion des Kantons Bern Mittelschul- und Berufsbildungsamt MBA Das Bildungsangebot: vielseitig und flexibel Bildungswege nach der Volksschule

Mehr

BENEFRI Universitäten Bern, Neuenburg. BENEFRI Universités de Berne, Neuchâtel et Fribourg. Studienplan für die Erlangung des Masters in Informatik

BENEFRI Universitäten Bern, Neuenburg. BENEFRI Universités de Berne, Neuchâtel et Fribourg. Studienplan für die Erlangung des Masters in Informatik BENEFRI Universités de Berne, Neuchâtel et Fribourg BENEFRI Universitäten Bern, Neuenburg und Freiburg Plan d études pour l obtention du Master en Informatique Studienplan für die Erlangung des Masters

Mehr

Stichwort: NPO-Management A propos: gestion des organisations sans but lucratif

Stichwort: NPO-Management A propos: gestion des organisations sans but lucratif Markus Gmür Hans Lichtsteiner (Herausgeber / Éditeurs) Stichwort: NPO-Management A propos: gestion des organisations sans but lucratif Markus Gmür Hans Lichtsteiner Herausgeber / Éditeurs Stichwort: NPO-Management

Mehr

Der Oberbürgermeister. NRW-Sportschule Köln. Alfred-Müller Armack-Berufskolleg. NRW-Sportschule Köln. Parallele Karrieren in Schule und Leistungssport

Der Oberbürgermeister. NRW-Sportschule Köln. Alfred-Müller Armack-Berufskolleg. NRW-Sportschule Köln. Parallele Karrieren in Schule und Leistungssport Der Oberbürgermeister NRW-Sportschule Köln Alfred-Müller Armack-Berufskolleg NRW-Sportschule Köln Parallele Karrieren in Schule und Leistungssport Die NRW-Sportschule Köln ist gestartet! Zum Schuljahr

Mehr

Das Forum 44 - Plusjahr

Das Forum 44 - Plusjahr Das Forum 44 - Plusjahr Das Team in Aarau Marco Sager, Schulleitung Corina Zindel Gill, Schulleitung Dario Trost, Administration Unsere Schule Forum 44, 1988 als Schule für Lerntraining in Baden geründet

Mehr

Bildung und Wissenschaft Education et science 781-1300. Neuchâtel, 2014

Bildung und Wissenschaft Education et science 781-1300. Neuchâtel, 2014 15 Bildung und Wissenschaft Education et science 781-1300 Kantonale Stipendien und Darlehen 2013 Bourses et prêts d études cantonaux 2013 Neuchâtel, 2014 Die vom Bundesamt für Statistik (BFS) herausgegebene

Mehr

SCHWEIZ 1) SCHULSYSTEM

SCHWEIZ 1) SCHULSYSTEM SCHWEIZ 1) SCHULSYSTEM Weil das Schulsystem in der Schweiz kantonal gegliedert ist, variieren die Schulsysteme ziemlich stark. Schon allein die unterschiedliche Verteilung der Sprachgruppen erfordert eine

Mehr

Vorstand/Comité. Stand/Etat au 1.5.2013. NANCHEN Christian Chef de service. Präsident/ Président

Vorstand/Comité. Stand/Etat au 1.5.2013. NANCHEN Christian Chef de service. Präsident/ Président Stand/Etat au 1.5.2013 Schweizerische Konferenz der kantonalen Verantwortlichen für Kindesschutz und Jugendhilfe (KKJS) Conférence Suisse des responsables cantonaux de la protection de l enfance et de

Mehr

IMPORTANT / IMPORTANT:

IMPORTANT / IMPORTANT: Replacement of the old version 2.50. Procedure of installation and facility updates. New presentation. Remplacer l ancienne version 2.50. Procédure d installation et de mise à jour facilitée. Nouvelle

Mehr

Berufsmaturität. Ein Weg an die Fachhochschule

Berufsmaturität. Ein Weg an die Fachhochschule Ein Weg an die Fachhochschule Die Das Fächerangebot Der Abschluss mit Anschluss Die Aufnahmebedingungen Die sschulen im Kanton Die Adressen Erziehungsdirektion des Kantons Mittelschul- und Berufsbildungsamt

Mehr

Direktionsverordnung über die Berufsbildung, die Weiterbildung und die Berufsberatung (BerDV) (Änderung)

Direktionsverordnung über die Berufsbildung, die Weiterbildung und die Berufsberatung (BerDV) (Änderung) 5.. Direktionsverordnung über die Berufsbildung, die Weiterbildung und die Berufsberatung (BerDV) (Änderung) Die Erziehungsdirektion des Kantons Bern, beschliesst: I. Die Direktionsverordnung vom 6. April

Mehr

Technische Berufsmaturität für Lernende TBM I

Technische Berufsmaturität für Lernende TBM I Technische Berufsmaturität für Lernende TBM I Ein Angebot des Berufsbildungszentrums Olten Gewerblich-Industrielle Berufsfachschule Olten Was ist die Berufsmaturität? Die Berufsmaturität vermittelt eine

Mehr

SVEK/ASCH/ASCA - Montreux 05.06.08

SVEK/ASCH/ASCA - Montreux 05.06.08 Présentations rapides Kurzvorstellungen Serveur intercommunal Riviera Interkommunaler Server Riviera - Guichet virtuel Online Schalter Trudi Pellegrinon - Philippe Dierickx - Laurent Baour OFISA Informatique

Mehr

Anderung der Verordnung Uber die Lenkungsabgabe auf fluchtigen organischen Verbindungen (VOCV) VERTE I LLISTE

Anderung der Verordnung Uber die Lenkungsabgabe auf fluchtigen organischen Verbindungen (VOCV) VERTE I LLISTE Anderung der Verordnung Uber die Lenkungsabgabe auf fluchtigen organischen Verbindungen (VOCV) Anhorung VERTE I LLISTE 1. Kantone und Furstentum Liechtenstein Staatskanzlei des Kantons Zurich Kaspar Escher-Haus

Mehr

T2IF. Technischer Sekundarunterricht Technikerausbildung. Datum: 21.07.2015 WSERS2. Web Server Side Scripting 2

T2IF. Technischer Sekundarunterricht Technikerausbildung. Datum: 21.07.2015 WSERS2. Web Server Side Scripting 2 Datum: 21.07.2015 Technischer Sekundarunterricht Technikerausbildung T2IF WSERS2 Web Server Side Scripting 2 Division informatique Section informatique - Technicien en informatique Stundenanzahl: 6 Semester:

Mehr

Vocational Education and Training (VET) in Switzerland and Schaffhausen

Vocational Education and Training (VET) in Switzerland and Schaffhausen Presentation at Information Event February 18, 2015 Karin Baumer, Office for Vocational Education and Training Vocational Education and Training (VET) in Switzerland and Schaffhausen Seite 1 Commercial

Mehr

Nach der obligatorischen Schulzeit. Berufsbildung und weiterführende Schulen

Nach der obligatorischen Schulzeit. Berufsbildung und weiterführende Schulen Nach der obligatorischen Schulzeit Berufsbildung und weiterführende Schulen Berufsbildung und weiterführende Schulen Nach der obligatorischen Schulzeit stehen den jungen Frauen und Männern die unterschiedlichsten

Mehr

Höheres Wirtschaftsdiplom VSK

Höheres Wirtschaftsdiplom VSK Höheres Wirtschaftsdiplom VSK Höheres Wirtschaftsdiplom VSK Auf direktem Weg ins Kader mit einem anerkannten Diplom. Das Höhere Wirtschaftsdiplom VSK ist eine Generalistenausbildung und garantiert eine

Mehr

Nr. 12 March März Mars 2011

Nr. 12 March März Mars 2011 Nr. 12 March März Mars 2011 Sound Edition Benz Patent Motor Car 1886 - Limited edition Highly detailed precision model of the first Benz automobile, in an elegant Mercedes- Benz Museum gift box and limited

Mehr

Redesign. Meilenstein 1: Webauftritt und Userführung Etape 1: concept web et navigation. orientation.ch orientamento.ch berufsberatung.

Redesign. Meilenstein 1: Webauftritt und Userführung Etape 1: concept web et navigation. orientation.ch orientamento.ch berufsberatung. orientation.ch orientamento.ch berufsberatung.ch Redesign Meilenstein 1: Webauftritt und Userführung Etape 1: concept web et navigation KBSB CDOPU 29. Mai 2013 1 Redesign 6 Teilprojekte 6 sous-projets

Mehr

Ihr Messestand nach Mass Votre stand de foire sur mesure

Ihr Messestand nach Mass Votre stand de foire sur mesure Ihr Messestand nach Mass Votre stand de foire sur mesure 1 2 Allgemeine Informationen Informations générales 100 cm 250 cm 50 cm 300 cm Der Messestand mit Informationen rund um die Schweizerische Metall-Union

Mehr

Preisliste Liste de prix

Preisliste Liste de prix Bezug nur über Fachhandel UNIWHEELS Trading (Switzerland) AG Uniquement disponible dans le commerce spécialisé Preisliste Liste de prix 2013 7 8 9 18 18 19 20 NeU NOUVEAU U1 LIGHT ULTRA LUGANO diamant-schwarz

Mehr

Studiengang Sekundarstufe I. Master of Arts in Secondary Education. Pädagogische Hochschule Thurgau. Lehre Weiterbildung Forschung

Studiengang Sekundarstufe I. Master of Arts in Secondary Education. Pädagogische Hochschule Thurgau. Lehre Weiterbildung Forschung Studiengang Sekundarstufe I Master of Arts in Secondary Education Lehre Weiterbildung Forschung Pädagogische Hochschule Thurgau. Sekundarstufe I Ein Studiengang in grenzüberschreitender Zusammenarbeit

Mehr