Prozesse Berufsbildung Netzelektriker

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Prozesse Berufsbildung Netzelektriker"

Transkript

1 Prozesse Berufsbildung Netzelektriker Lernort Betriebe - wichtige Infos für Ausbildungsbetriebe - Dokumentation betriebliche Grundbildung Netzelektriker/in EFZ - «Instrumente» für die Betriebe Toni Biser Infoveranstaltung zum Start der neuen Grundbildung, 18. Feb. in Chur und 28. Feb in Lenzburg Trägerschaft Berufsbildung Netzelektriker/in Organe responsable de la formation professionnelle d électricien/ne de réseau Organo responsabile per la formazione professionale di elettricista per reti di distribuzione

2 Ziel dieses Vertiefungsteils für Lehrbetriebe Berufsbildner/innen sind über wichtige Punkte informiert Berufsbildner/innen, die bereits ausbilden, sehen, dass sich für sie gar nicht soviel ändert Frage: wer hat noch nie ausgebildet? Dokumentation betriebliche Grundbildung anwenden und gruppenweise vertiefen Berufsbildner/innen kennen die Hilfsmittel auf Internet und die Werbemittel der Trägerschaft 2

3 Netzelektriker/in EFZ ein Beruf drei Schwerpunkte Energie Telekommunikation Fahrleitungen Die schulische Ausbildung erfolgt für alle gemeinsam. Die überbetrieblichen Kurse bestehen aus gemeinsamen sowie aus schwerpunktsspezifischen Teilen. Die Ausbildung im Lehrbetrieb erfolgt schwerpunktsspezifisch. Die Qualifikationsverfahren (Abschlussprüfung) werden aus gemeinsamen sowie aus schwerpunktsspezifischen Teilen bestehen.

4 Anforderungen an die Lehrbetriebe und Ausbildner Allgemeines Lernende dürfen nur in Lehrbetrieben ausgebildet werden, die gewährleisten, dass das gesamte Ausbildungsprogramm nach aktuell gültiger Bildungsverordnung und Bildungsplan vermittelt und die ergänzenden Empfehlungen der Organisation der Arbeitswelt (OdA) umsetzt werden. Lehrbetriebe, die einzelne Teile des Ausbildungsprogramms nicht vermitteln können, dürfen Lernende nur ausbilden, wenn sie sich verpflichten, ihnen diese Teile in einem anderen Lehrbetrieb vermitteln zu lassen. Dieser Lehrbetrieb, der Inhalt und die Dauer der ergänzenden Ausbildung werden im Lehrvertrag festgelegt. Vollzug und Erteilung Ausbildungsbewilligung: Kantonales Berufsbildungsamt Die Empfehlungen der Kommission Berufsentwicklung und Qualität Netzelektriker/in EFZ betreffend Anforderungen an die Lehrbetriebe und die Berufsbildner/innen sind downloadbar unter Fachbereich Berufsbildung 4

5 Auszug aus der Bildungsverordnung, Art. 10 Die fachlichen Mindestanforderungen an eine Berufsbildnerin oder einen Berufsbildner erfüllt, wer über eine der folgenden Qualifikationen verfügt: a. Netzelektrikerin EFZ/Netzelektriker EFZ mit mindestens 2 Jahren beruflicher Praxis im Lehrgebiet; b. gelernte Netzelektrikerin/gelernter Netzelektriker mit mindestens 2 Jahren beruflicher Praxis im Lehrgebiet; c. eidgenössisches Fähigkeitszeugnis eines verwandten Berufs mit den notwendigen Berufskenntnissen im Bereich der Netzelektrikerin EFZ/des Netzelektrikers EFZ und mit mindestens 3 Jahren beruflicher Praxis im Lehrgebiet; d. einschlägiger Abschluss der höheren Berufsbildung; e. einschlägiger Abschluss einer Fachhochschule mit mindestens 2 Jahren beruflicher Praxis im Lehrgebiet; f. einschlägiger Abschluss einer universitären Hochschule mit mindestens 2 Jahren beruflicher Praxis im Lehrgebiet. 5

6 Auszug aus der Bildungsverordnung, Art. 11 Die BIVO, Art. 11 regelt die Höchstzahl der Lernenden in einem Betrieb. Die Anforderungen für die Ausbildung von einem Lernenden lauten:. Im Betrieb darf 1 lernende Person ausgebildet werden, wenn Qualifizierte/r Berufsbildner/in (BIVO Art. 10) Zu 100 Prozent + Fachkraft* (BIVO Art. 11) zu 100 Prozent Als Fachkraft* gilt, wer über ein eidgenössisches Fähigkeitszeugnis im Fachbereich der lernenden Person oder über eine gleichwertige Qualifikation verfügt 6

7 Auszug aus der Bildungsverordnung, Art. 11 Die Anforderungen für die Ausbildung von zwei Lernenden lauten:. lernende Person lernende Person Qualifizierte/r Berufsbildner/in (BIVO Art. 10) + Fachkraft* zu 100 Prozent Fachkraft* zu 100 Prozent Zu 100 Prozent Fachkraft* zu 100 Prozent Zwei Personen mit Pensum 60% entsprechen einer Person mit 100%. Als Fachkraft* gilt, wer über ein eidgenössisches Fähigkeitszeugnis im Fachbereich der lernenden Person oder über eine gleichwertige Qualifikation verfügt 7

8 Empfehlung betreffend gleichwertiger Berufe Inhaber eines Fähigkeitszeugnisses in einem der nachstehenden Berufe (Stand Aufzählung: ) mit den notwendigen Berufskenntnissen im Bereich der Netzelektrikerin EFZ/des Netzelektrikers EFZ und mit mindestens 3 Jahren beruflicher Praxis im Lehrgebiet gelten als verwandter Beruf gemäss BIVO Art. 10, lit. C Liste aktueller Berufe: Elektroinstallateur/in EFZ Elektroplaner/in EFZ Montage-Elektriker/in EFZ Automobil-Mechatroniker/in EFZ Multimediaelektroniker/in EFZ Automatiker/in EFZ Telematiker/in EFZ Anlagen- und Apparatebauer/in EFZ Seilbahn-Mechatroniker/in EFZ 8

9 Empfehlung betreffend gleichwertiger Berufe Gleichwertige Berufe mit nicht mehr aktuellen Berufsbezeichnungen. Elektromonteur/in Elektrozeichner/in Elektromechaniker/in Schaltanlagenmonteur/in Elektromaschinenbauer/in Fernmelde- Elektro- und Apparatemonteur/in (FEAM) Radio- und Fernseh-Elektriker/in Starkstrommonteur/in Elektroniker/in Mechaniker/in Polymechaniker/in Metallbauzeichner/in Metallbauschlosser/in Mechatroniker/in (nur DE und AT) Maschinenmechaniker/in Automechaniker/in Elektrowickler/in Bei anderen technischhandwerklichen Berufen: Über gleichwertige Qualifikationen entscheidet die kantonale Behörde nach Rücksprache mit der zuständigen Organisation der Arbeitswelt. Die Anerkennung gleichwertiger fachlicher Qualifikationen erfolgt im Rahmen der Erteilung einer Bildungsbewilligung. (BBV Art. 40, Abs. 3 und 4 sowie BBV Art. 44, Abs. 1, lit. A sowie Erläuterungen).

10 Empfehlung betreffend gleichwertiger Berufe Zusätzliche Qualifikationen Für die Beaufsichtigung von Arbeiten an oder in Starkstromanlagen und zugehörigen betriebstechnischen Anlagen sowie für Massnahmen der Arbeitssicherheit dürfen nur sachverständige Personen eingesetzt werden (SR 734.2, StV Art. 11, Abs. 1 resp. «Elektrofachkraft» gemäss EN ). Berufsbildner/innen mit verwandten Berufen haben von Vorteil eine Ausbildung als sachverständige Personen oder sind bereit, diese Ausbildung zu absolvieren. Diese Empfehlung ist downloadbar unter Fachbereich Berufsbildung 10

11 Gesetzliche Vorgaben zum Jugendschutz Gefährliche Arbeiten Gemäss Verordnung über gefährliche Arbeiten für Jugendliche (SR ) und Verordnung 5 zum Arbeitsgesetz, Jugendschutz sind für Personen unter 18 Jahren verboten: - gefährliche Arbeiten - Nacht- und Sonntagsarbeit Gefährliche Arbeiten können vom Bund mit Zustimmung des SECO für Personen ab 16 Jahren bewilligt werden, wenn diese für das Erreichen der Leistungsziele (gemäss Bildungsverordnung, resp. Bildungsplan) erforderlich ist. Aus diesem Grund sind im Bildungsplan mehrere konkrete Leistungsziele genannt, die gefährliche Arbeiten darstellen. Andere gefährliche Arbeiten als die in den Leistungszielen beschriebenen sind für Jugendliche nicht erlaubt. 11

12 Beispiele gefährliche Arbeiten und Lösungen Motorsägearbeiten Mit Motorsägearbeiten sind gemäss EKAS Richtlinie 6512 besondere Gefahren verbunden. Eine entsprechende Ausbildung ist notwendig. Zur Handhabung der Motorsäge ist im Bildungsplan kein Leistungsziel vorhanden Lernende unter 18 Jahren Machen keine Motorsägearbeiten! Eine andere Person aus dem Team führt Motorsägearbeiten durch. Lernender kann unter Einhaltung der Sicherheitsvorschriften kleine Ausholzarbeiten vornehmen (Bildungsplan und ) Lernende über 18 Jahren Absolvieren vorgängig die Ausbildung für Motorsägearbeiten (z.b. 2 tägiger Kurs) Dürfen anschliessend Motorsägen bedienen 12

13 Beispiele gefährliche Arbeiten und Lösungen Arbeiten unter Spannung Für das Arbeiten unter Spannung (AuS) sind bezüglich Ausbildung, Material und Personalanforderungen klare Forderungen zu erfüllen (ESTI Info 09/2011) im Bildungsplan ist kein Leistungsziel zu AuS vorhanden. Lernende unter 18 Jahren Machen keine AuS! Lernender kann die Sicherheitsvorschriften für AuS beschreiben und hält die Sicherheitsabstände für Arbeiten in der Nähe von Spannung ein (Bildungsplan und ) 13 Lernende über 18 Jahren Wenn instruiert: Dürfen Tätigkeiten gemäss ESTI ausführen sachverständig: Lernende sind keine sachverständige Personen (gem. StV). Mit Erhalt des EFZ haben sie die «elektrotechnische Grundausbildung»

14 Beispiele gefährliche Arbeiten und Lösungen Alleine arbeiten Im Bereich von elektrischen Anlagen arbeiten Lernende nicht alleine. Lernende Arbeiten im Bereich elektrischer Anlagen nicht alleine! Ausnahme: Lernender kann einfache Routinearbeiten an NS-Anlagen wie Prüfen, Messen, Anbringen und Entfernen von Abdeckungen und dergleichen alleine durchführen (ESTI ): Lernender kann an NS-Anlagen einfache Routinearbeiten gemäss ESTI- Richtlinie alleine durchführen (Bildungsplan ) Lernender kann mit Messungen eigene Arbeiten nach Auftrag selbständig mit geeigneten Hilfsmitteln überprüfen (Bildungsplan ) Achtung: Es gelten die Vorschriften der SUVA SBA 150 «alleine arbeitende Personen» 14

15 Gesetzliche Vorgaben zum Mutterschutz Mutterschutz Ein Ziel der Reformarbeiten ist den Anteil von Berufsfrauen zu erhöhen, die im Falle einer Mutterschaft besonders zu schützen sind. Im Anhang des Bildungsplans sind die wesentlichen Unterlagen zum Thema Mutterschutz aufgeführt, mit dem Link auf die entsprechenden Merkblätter des SECO Themen: Arbeitnehmerschutz/Sonderschutz Weitere Auskünfte SECO Arbeitnehmerschutz Tel SECO Grundlagen Arbeit und Gesundheit Tel SECO Eidg. Arbeitsinspektion Tel Kantonale Behörden Arbeitsinspektorat, 15

16 Gesetzliche Vorgaben zum Jugendschutz Nachtarbeit Nach langen Verhandlungen stimmten am 5. September 2013 die fünf Sozialpartner, das BAV und das SECO dem Gesuch der Trägerschaft für eine dauernde Ausnahmebewilligung für Nachtarbeit zu. Die Genehmigung durch den Bund erfolgte Ende Oktober Die Ausnahmebewilligung ist unter im Fachbereich Berufsbildung abgelegt. Nachtarbeit soll nun zu Ausbildungszwecken in einem genau definierten Umfang und unter Einhaltung der gesetzlichen Rahmenbedingungen möglich sein. In diesem Zusammenhang sind die Kantone und Berufsfachschulen gebeten, den Schultag auf einen Freitag zu legen (Antrag ist eingereicht). Weitere Auskünfte betreffend Nachtarbeit Kantonale Behörden Arbeitsinspektorat, Das Arbeitsinspektorat ist auch zuständig für Anträge, die den in der Ausnahmegenehmigung vorgesehenen Umfang übersteigen. 16

17 Wichtigste Punkte aus der Ausnahmeregelung Nachtarbeit Schwerpunkt Energie und Schwerpunkt Telekommunikation max. erlaubte Nachtarbeit pro Woche in 2 Monaten pro Jahr ab 16 Jahre 4 Nächte 6 Nächte 18 Nächte ab 17 Jahre 4 Nächte 8 Nächte 24 Nächte Auf eine Woche mit Nachtarbeit folgt mindestens eine Woche ohne Nachtarbeit 17

18 Wichtigste Punkte aus der Ausnahmeregelung Nachtarbeit Schwerpunkt Fahrleitungen max. erlaubte Nachtarbeit pro Woche in 2 Monaten pro Jahr ab 16 Jahre 4 Nächte 15 Nächte 40 Nächte ab 17 Jahre 4 Nächte 15 Nächte 52 Nächte Auf eine Woche mit Nachtarbeit folgt mindestens eine Woche ohne Nachtarbeit 18

19 Die Arbeitsgruppe Betriebe hat den Ordner «Dokumentation betriebliche Grundbildung» erarbeitet Daniel Ammon, BLS Netz AG Bern Pierre Blatti, Service de l électricité Lausanne Jason Büchel, Cablex AG Igis Fabian Eggel, EnBAG Brig Walter Frei, Elektrizitätswerk der Stadt Zürich Stefan Kläy, Login Berufsbildung Olten Fabien Mauron, Service de l électricité Lausanne Thierry Matalini, AIL SA Lugano Andreas Meier, MIT Sicherheit AG Goldach Ulrich Ryter, BLS Frutigen Martin Saxer, AEW Energie AG Aarau Thomas Spichiger, SBB I-IH-RME-NL Basel Reto Wenger, BKW Energie Bern René Ramseier, Technische Betriebe Weinfelden Reto Lanz, AEW Energie AG Aarau Karl Binggeli, Arnold Ostermundigen Toni Biser, VSE Aarau 19

20 Struktur der Dokumentation betriebliche Grundbildung Lernende führen eine Lerndokumentation (Ordner der Trägerschaft) Berufsbildner/in kontrolliert, unterzeichnet und bespricht diese 1x/Semester Und hält den Bildungsstand im Bildungsbericht fest (Bildungsverordnung Art. 12) 1. Allgemeines 2. Lerndokumentation 3. Bildungsberichte 4. Lehrbetrieb Erklärt den Lernenden die Handhabung des Ordners Lernbericht erstellen mit Beispielen von Themen Wie ein Bildungsbericht erstellt wird, Vorgehen bei Besprechung Formular für die Durchführung der Lernzielkontrolle 5. Überbetriebliche Kurse (ük) Berufsfachschule Qualifikationsverfahren Gesetzliche Grundlagen Berufsbildner/in im Lehrbetrieb Dieser Teil richtet sich an die Berufsbildner/in

21 Dokumentation betriebliche Grundbildung; Lerndokumentation Ablauf der drei Lehrjahre, was zu welchem Zeitpunkt relevant ist (hier Ausschnitt aus 1. Lehrjahr) Zur Lerndokumentation (Lernbericht) gibt es im Workshop eine Übung 21

22 Dokumentation betriebliche Grundbildung; Bildungsbericht Bildungsbericht SDBB, wie bereits in Mehrzahl der Betriebe angewendet Zum Bildungsbericht gibt es im Workshop eine Übung 22

23 Dokumentation betriebliche Grundbildung; Lernzielkontrolle Zur Lernzielkontrolle gibt es im Workshop eine Übung 23

24 Dokumentation betriebliche Grundbildung; Berufsbildner/in Übersicht aller im Zusammenhang der Ausbildung stehenden Fragen für den Ausbildungsbetrieb, wie: Lexikon Begriffe in der Berufsbildung, Kontakt Lehrbetrieb Berufsfachschule ük Ort, Lehrvertrag, Amt für Berufsbildung Schema zum Ablauf der Ausbildung Rekrutierung und Selektion von Lernenden Mit div. Checklisten (link auf Internet) zu Anforderungsprofil, Selektionsverfahren, Vorstellungsgespräch, Schnupperlehre, Eignungstest Qualitätsempfehlungen für Betriebe «QualiCarte» 24

25 Mit dem Lehrlingsmangel umgehen Für Betriebe ist es zunehmend schwieriger, geeignete Lernende zu finden. Gemäss Bundesamt für Statistik stehen wir erst am Anfang werden 6000 Jugendliche weniger eine Lehrstelle suchen. Der Zustrom zu den Gymnasien hält weiter an. Wie könnte dem begegnet werden? Die eigenen Rekrutierungsstrategien überarbeiten (Ansatz: früh beginnen, alle Schulniveaus einbeziehen, Kontakt mit Schulen) Gezielt Jugendliche mit Migrationshintergrund anwerben (Ansatz: Motivationsfaktoren stärker gewichten als Schulnoten) Gezielt Frauen anwerben (Ansatz: Einstellungsmuster hinterfragen betreffend «Vorurteilen», etc.) Anforderungsprofil geht über die Schulnoten hinaus (Ansatz: Gewissenhaftigkeit, Fleiss, Einsatzbereitschaft stärker gewichten) Besondere Leistungen hervorheben (Ansatz: Berufsstolz hinüberbringen; haben attraktive Weiterbildungsmöglichkeiten; Branche ist guter Arbeitgeber) Quelle: Studie «Lehrlingsmangel Strategien für die Rekrutierung des Nachwuchses», Prof. Dr. Margrit Stamm 25

26 Medien von der Trägerschaft Offizielle (neutrale) Medien Werbemittel für Netzelektriker/innen EFZ BIZ Berufsinfoblatt (für die Berufsberatungen, etc.) Das BIZ Berufsinfoblatt liegt in allen Berufsberatungen auf die Inhalte sind auch auf sowie auf der Seite des Bundes Berufsbilderbuch, Beschrieb Netzelektriker/in EFZ Das Berufsbilderbuch wird in vielen Schulen gratis abgegeben Faltblatt Netzelektriker/in Plakate, Foto-Postkarten, Rollo, T-Shirt, etc. Sind erhältlich (siehe VSE-Flyer) Netzelektriker.ch online Portal für Schulabgänger, Lehrstellensuche (LENA und Yousty) 26

27 Netzelektriker/in EFZ, Sujets Plakate und Postkarten 27

28 VSE-Angebote modulare Ausbildung für Berufsbildner/in und Netzelektriker/in «Lehrmeisterkurs» + Berufsbildner/innen + in Lehrbetrieben (eidg. anerkanntes Diplom) Diplomkurs enthält verschiedene (wählbare) Modulthemen zu Auswahl von Lernenden, Einführung, Bildung und Führung sowie Professionalisierung. Dauer: 10 Tage Fachausbildung Berufsbildner/in Netzelektriker/in EFZ (VSE Kursausweis) Fachausbildung Energie über alle 8 Handlungskompetenzbereiche gemäss neuer Bildungsverordnung sowie die in der Implementierung geschaffenen spezifischen Werkzeuge. Dauer: 5-6 Tage 28

29 Wie laufen die Gruppenarbeiten «Betriebe» ab? Aula Chur Aula Lenzburg Walter Frei Walter Frei Jason Büchel Fabian Eggel Jason Büchel 29

30 Referent Toni Biser Ressortleiter Berufsbildung Verband Schweizerischer Elektrizitätsunternehmen VSE Hintere Bahnhofstrasse 10, 5001 Aarau Telefon direkt:

Kurzvorstellung der Dokumentation überbetriebliche Kurse Netzelektriker/in EFZ

Kurzvorstellung der Dokumentation überbetriebliche Kurse Netzelektriker/in EFZ Prozesse Berufsbildung Netzelektriker Kurzvorstellung der Dokumentation überbetriebliche Kurse Netzelektriker/in EFZ Andreas Degen Infoveranstaltung zum Start der neuen Grundbildung, 18. Feb. in Chur und

Mehr

Empfehlung zur Verkürzung von Grundbildungen

Empfehlung zur Verkürzung von Grundbildungen VSEI-Dokument: 2010260EM Bildungserlass vom 01.06.2010 Ergänzendes Dokument zur Umsetzung der beruflichen Grundbildungen gemäss Anhang zum Bildungsplan Ausgabe 2006. Empfehlung zur Verkürzung von Grundbildungen

Mehr

Merkblatt 19. Lehrbetriebsverbünde

Merkblatt 19. Lehrbetriebsverbünde Merkblatt 19 Lehrbetriebsverbünde Was ist ein Lehrbetriebsverbund? Ein Lehrbetriebsverbund ist ein Zusammenschluss von mehreren Betrieben, die alleine nicht ausbilden können resp. wollen. Die Betriebe

Mehr

Verordnung über die berufliche Grundbildung

Verordnung über die berufliche Grundbildung Verordnung über die berufliche Grundbildung Köchin/Koch mit eidgenössischem Fähigkeitszeugnis (EFZ) vom... 79007 Köchin EFZ/ Koch EFZ Cuisinière CFC/Cuisinier CFC Cuoca AFC/Cuoco AFC Das Bundesamt für

Mehr

Verordnung über die berufliche Grundbildung

Verordnung über die berufliche Grundbildung Verordnung über die berufliche Grundbildung Bühnentänzerin/Bühnentänzer mit eidgenössischem Fähigkeitszeugnis (EFZ) vom 1. Dezember 2008 90901 Bühnentänzerin EFZ/Bühnentänzer EFZ Danseuse interprète CFC/Danseur

Mehr

Dokumentation betriebliche Grundbildung NETZELEKTRIKER/IN EFZ. Dokumentation überbetriebliche Kurse NETZELEKTRIKER/IN EFZ

Dokumentation betriebliche Grundbildung NETZELEKTRIKER/IN EFZ. Dokumentation überbetriebliche Kurse NETZELEKTRIKER/IN EFZ Bestellung von Produkten für die berufliche Grundbildung Netzelektriker/in EFZ Dokumentation betriebliche Grundbildung TZELEKTRIK/IN EFZ Dokumentation überbetriebliche Kurse TZELEKTRIK/IN EFZ Energie Telekommunikation

Mehr

Verordnung über die berufliche Grundbildung

Verordnung über die berufliche Grundbildung Verordnung über die berufliche Grundbildung Mediamatikerin/Mediamatiker mit eidgenössischem Fähigkeitszeugnis (EFZ) vom 11. November 2010 47121 Mediamatikerin EFZ/Mediamatiker EFZ Médiamaticienne CFC/Médiamaticien

Mehr

Verordnung des SBFI über die berufliche Grundbildung

Verordnung des SBFI über die berufliche Grundbildung Verordnung des SBFI über die berufliche Grundbildung Coiffeuse/Coiffeur mit eidgenössischem Fähigkeitszeugnis (EFZ) vom 1. November 2013 82014 Coiffeuse EFZ/Coiffeur EFZ Coiffeuse CFC/Coiffeur CFC Parrucchiera

Mehr

Verordnung über die berufliche Grundbildung

Verordnung über die berufliche Grundbildung Verordnung über die berufliche Grundbildung Fahrradmechanikerin/Fahrradmechaniker mit eidgenössischem Fähigkeitszeugnis (EFZ) Entwurf vom 26. Mai Version 4 46105 Fahrradmechanikerin EFZ / Fahrradmechaniker

Mehr

Bildungsreform. Grundlagen

Bildungsreform. Grundlagen Bildungsreform Grundlagen Inhaltsverzeichnis Seite Uebersicht 1 Kanton Zürich Mitteilung 2 Bildungsverordnung 3 Bildungsplan 4 Bildungsbericht 5 Lerndokumentation 6 Qualifikationsverfahren 7 Abschlussprüfung

Mehr

Ausbildung von Zeichnern EFZ

Ausbildung von Zeichnern EFZ Ausbildung von Zeichnern EFZ Fachrichtung Landschaftsarchitektur im Berufsfeld Raum- und Bauplanung Merkblatt für Lehrbetriebe Wer ausbildet, profitiert und investiert in die Zukunft. Fünf gute Gründe

Mehr

HRM-Dossier Nr. 17. Vom Lehrbeginn bis zum erfolgreichen Qualifikationsverfahren. Emanuel Rohner Betriebliche Berufsbildung

HRM-Dossier Nr. 17. Vom Lehrbeginn bis zum erfolgreichen Qualifikationsverfahren. Emanuel Rohner Betriebliche Berufsbildung Betriebliche Berufsbildung Emanuel Rohner Betriebliche Berufsbildung Vom Lehrbeginn bis zum erfolgreichen Qualifikationsverfahren SPEKTRAmedia und jobindex media ag Emanuel Rohner Allmendstrasse 3 5610

Mehr

Fachfrau/Fachmann Betreuung

Fachfrau/Fachmann Betreuung Fachfrau/Fachmann Betreuung Informationen zur Ausbildung die Schritte zum Lehrbetrieb Stand September 2014 Diese Unterlage gibt Ihnen einen Überblick über die häufigsten Fragen, die im Zusammenhang mit

Mehr

Fachfrau / Fachmann Betreuung Informationen von A Z

Fachfrau / Fachmann Betreuung Informationen von A Z Fachfrau / Fachmann Betreuung Informationen von A Z Die Ausbildung zur Fachfrau, zum Fachmann Betreuung ist eine berufliche Grundbildung auf der Sekundarstufe II. Sie findet an drei Lernorten statt: im

Mehr

B Kauffrau/Kaufmann EFZ Basis-Grundbildung

B Kauffrau/Kaufmann EFZ Basis-Grundbildung Überblick Berufslehren EFZ Hier finden Sie Informationen zu den folgenden Themenbereichen: 1. Wer ist für welches kaufmännische Ausbildungsprofil geeignet? 2. Ausbildung im Lehrbetrieb 3. Ausbildung an

Mehr

Aus- und Weiterbildungen von Berufsbildnerinnen / Berufsbildnern in Lehrbetrieben

Aus- und Weiterbildungen von Berufsbildnerinnen / Berufsbildnern in Lehrbetrieben Aus- und Weiterbildungen von Berufsbildnerinnen / Berufsbildnern in Lehrbetrieben Zentrum für berufliche Weiterbildung Gaiserwalds 9015 St.Gal Basiskurs für Berufsbildnerinnen / Berufsbildner in Lehrbetrieben

Mehr

Gewerblich-Industrielle Berufe Empfehlungen für Stufenwechsel EFZ EBA oder EBA EFZ ( Umwandlung )

Gewerblich-Industrielle Berufe Empfehlungen für Stufenwechsel EFZ EBA oder EBA EFZ ( Umwandlung ) Erziehungsdirektion Mittelschul- und Berufsbildungsamt Gewerblich-Industrielle Berufe Empfehlungen für Stufenwechsel EFZ EBA oder EBA EFZ ( Umwandlung ) Fortsetzung der beruflichen Grundbildung zum EFZ

Mehr

1. Lernende mit Lehrverträgen für eine dreijährige Grundbildung EFZ (FaGe 5 /FaBe 6 ) wechseln in zweijährige Verträge EBA AGS 7

1. Lernende mit Lehrverträgen für eine dreijährige Grundbildung EFZ (FaGe 5 /FaBe 6 ) wechseln in zweijährige Verträge EBA AGS 7 Eidgenössisches Berufsattest Assistent Assistentin Gesundheit und Soziales EBA Ein Projekt des Mittelschul- und Berufsbildungsamtes in Zusammenarbeit mit den Organisationen der Arbeitswelt und der Dieses

Mehr

Wegleitung zum Qualifikationsverfahren

Wegleitung zum Qualifikationsverfahren Wegleitung zum Qualifikationsverfahren Holzbearbeiterin EBA / Holzbearbeiter EBA (Nr. 3006) Vom: 4.3.014 Revision 1 Holzbearbeiterin EBA / Holzbearbeiter EBA (Nr. 3006) Inhaltsverzeichnis Seite 1 Einleitung...

Mehr

Ausführungsbestimmungen Vertiefen und Vernetzen (V&V)/ Selbstständige Arbeit (SA) für

Ausführungsbestimmungen Vertiefen und Vernetzen (V&V)/ Selbstständige Arbeit (SA) für Ausführungsbestimmungen Vertiefen und Vernetzen (V&V)/ Selbstständige Arbeit (SA) für Kauffrau/Kaufmann EFZ Employée de commerce CFC/Employé de commerce CFC Impiegata di commercio AFC/Impiegato di commercio

Mehr

Pause! Fortsetzung um 11.00 Uhr. Hauptsponsor

Pause! Fortsetzung um 11.00 Uhr. Hauptsponsor Pause! Fortsetzung um 11.00 Uhr Hauptsponsor Die Zukunft gestalten Hauptsponsor ICT-Berufsbildung Schweiz 2012 - Folie 42 Programm 11.00 Revision der Bildungsverordnung und des Bildungsplans für Informatikerinnen

Mehr

Gesunde Lernende in der Gastronomie & Hotellerie: Was ist zu beachten?

Gesunde Lernende in der Gastronomie & Hotellerie: Was ist zu beachten? Eidgenössisches Departement für Wirtschaft, Bildung und Forschung WBF Staatssekretariat für Wirtschaft SECO Arbeitsbedingungen Gesunde Lernende in der Gastronomie & Hotellerie: Was ist zu beachten? Thomas

Mehr

Kantonale Prüfungskommission Betreuung/Gesundheit/Hauswirtschaft AG FaGe der Prüfungskommission

Kantonale Prüfungskommission Betreuung/Gesundheit/Hauswirtschaft AG FaGe der Prüfungskommission Leitfaden, Wegleitungen Bestellung möglich unter www.pkorg.ch www.pkorg.ch www.oda-g-zh.ch www.zag.zh.ch Programm 14.30 Uhr - Begrüssung OdA G 14.40 Uhr - Rollen innerhalb des Qualifikationsverfahren 14.45

Mehr

Basis Semester BFS für Elektro-Berufe

Basis Semester BFS für Elektro-Berufe Basis Semester BFS für Elektro-Berufe Stefan Hänni Elektroinstallateur / Montage Elektriker Einführung Ausgangslage Zahlen im Kanton Bern 2009 und 2010 (MBA) Konkreter Fall am BZI Interlaken Unbefriedigender

Mehr

Weiterbildungsangebote 2012-2013 für Berufsbildende von Betrieben und Leitende von überbetrieblichen Kursen*

Weiterbildungsangebote 2012-2013 für Berufsbildende von Betrieben und Leitende von überbetrieblichen Kursen* Weiterbildungsangebote 2012-2013 für Berufsbildende von Betrieben und Leitende von überbetrieblichen Kursen* * mit einem Pensum von weniger als 4 Lektionen pro Woche Version vom 07.02.2013 Aus der Praxis

Mehr

Weiterbildungen für diplomierte Pflegefachpersonen. Schulung

Weiterbildungen für diplomierte Pflegefachpersonen. Schulung Weiterbildungen für diplomierte Pflegefachpersonen Schulung Weiterbildungssystematik Pflege Als ein Angebot des biz Oerlikon informieren und beraten wir vorwiegend Erwachsene, die im Gesundheits bereich

Mehr

Angebote der BIZ, Zusammenarbeit mit den Asyl-Betreuungsstellen

Angebote der BIZ, Zusammenarbeit mit den Asyl-Betreuungsstellen horizonte Berufsinformationszentren BIZ Angebote der BIZ, Zusammenarbeit mit den Asyl-Betreuungsstellen Kursnachmittag vom 18. September 2009 im BIZ Bern-Mittelland Referentinnen: Monika Lichtsteiner,

Mehr

Überbetriebliche Kurse der Grafikerinnen EFZ / Grafiker EFZ. Wegleitung

Überbetriebliche Kurse der Grafikerinnen EFZ / Grafiker EFZ. Wegleitung Überbetriebliche Kurse der Grafikerinnen EFZ / Grafiker EFZ Wegleitung 9. Juli 2010 2 5 Wegleitung über die Organisation und Durchführung der überbetrieblichen Kurse für Grafikerinnen Grafiker vom 9. Juli

Mehr

Delegiertenversammlung 2008

Delegiertenversammlung 2008 EHB Masterkolloquium 4. März 2011 Die Bedeutung der Sparten im multinationalen Umfeld Qualität der beruflichen Grundbildung in der betrieblichen Ausbildung Die Viscomtools für zielgerichtete Nachwuchsfindung

Mehr

Eine Hilfestellung für den Lehrbetrieb bei der Durchführung von Schnupperlehren

Eine Hilfestellung für den Lehrbetrieb bei der Durchführung von Schnupperlehren Merkblatt 08 Schnupperlehre Eine Hilfestellung für den Lehrbetrieb bei der Durchführung von Schnupperlehren Ziel einer Schnupperlehre Durch praktische Arbeit und eigenes Erleben kann die jugendliche Person

Mehr

Richtlinien des EHB-Rats über die Konkretisierung der Zulassungsbedingungen für die Ausbildungsstudiengänge des EHB

Richtlinien des EHB-Rats über die Konkretisierung der Zulassungsbedingungen für die Ausbildungsstudiengänge des EHB Richtlinien des EHB-Rats über die Konkretisierung der Zulassungsbedingungen für die Ausbildungsstudiengänge des EHB vom 1. August 2010 (Stand: 30. Oktober 2012) Der Rat des Eidgenössischen Hochschulinstituts

Mehr

Prüfungsinformation für die Kandidatinnen und Kandidaten

Prüfungsinformation für die Kandidatinnen und Kandidaten Qualifikationsverfahren Detailhandelsfachfrau / Detailhandelsfachmann Prüfungsinformation für die Kandidatinnen und Kandidaten Erarbeitet durch: SSK, Sprachregionale Prüfungskommission im Detailhandel

Mehr

Berufsbildner/in. Zentrum für berufliche Weiterbildung. Gaiserwalds 9015 St.Gal

Berufsbildner/in. Zentrum für berufliche Weiterbildung. Gaiserwalds 9015 St.Gal Berufsbildner/in Zentrum für berufliche Weiterbildung Gaiserwalds 9015 St.Gal Berufsbildner/in Überbetriebliche Kurse Das Berufsbild Sie arbeiten in einem überbetrieblichen Kurs oder an einem anderen dritten

Mehr

Bewege dich Bewege andere Bewege die Welt. Fachfrau / Fachmann Bewegungs- und Gesundheitsförderung EFZ

Bewege dich Bewege andere Bewege die Welt. Fachfrau / Fachmann Bewegungs- und Gesundheitsförderung EFZ Bildungszentrum Bewegung und Gesundheit AG Gymnastik Diplomschule Fachfrau / Fachmann Bewegungs- und Gesundheitsförderung EFZ Bewege dich Bewege andere Bewege die Welt 2 Informationen zu Beruf und Ausbildung

Mehr

Bekleidungsgestalterin/Bekleidungsgestalter Fachrichtung Damenbekleidung

Bekleidungsgestalterin/Bekleidungsgestalter Fachrichtung Damenbekleidung Seite 1 Bekleidungsgestalterin/Bekleidungsgestalter Fachrichtung Damenbekleidung Der Beruf der Bekleidungsgestalterin/des Bekleidungsgestalters ist ein Dienstleistungsberuf, in welchem nebst kreativen

Mehr

ZEICHNER/IN. Das Arbeitsbuch. Das Arbeitsbuch ist Teil der LERNDOKUMENTATION

ZEICHNER/IN. Das Arbeitsbuch. Das Arbeitsbuch ist Teil der LERNDOKUMENTATION Bildungszentrum_Architektur_111505.pdf 1 20.01.12 16:18 Das Arbeitsbuch Das Arbeitsbuch ist Teil der LERNDOKUMENTATION Inhalte der Lerndokumentation im Berufsfeld Raum- und Bauplanung Führen der Lerndokumentation

Mehr

Diagnose: Reif für neue Herausforderungen.

Diagnose: Reif für neue Herausforderungen. Berufsvorbereitung Berufliche Grundbildung Höhere Berufsbildung Weiterbildung Nachholbildung Fachfrau / Fachmann Gesundheit Berufs-, Fach- und Fortbildungsschule Bern... eine Institution des Kantons Bern

Mehr

Berufsbildungsfonds Treuhand und Immobilientreuhand

Berufsbildungsfonds Treuhand und Immobilientreuhand Jahresbericht 2013 Berufsbildungsfonds Treuhand und Immobilientreuhand Editor ial Der Berufsbildungsfonds Treuhand und Immobilientreuhand befindet sich bereits in seinem dritten Geschäftsjahr. Die anfänglichen

Mehr

Detailkonzept Einführung Betriebsgruppe Advokatur Deutsche Schweiz mit Trägerschaft Verein Lehrstellen Advokatur

Detailkonzept Einführung Betriebsgruppe Advokatur Deutsche Schweiz mit Trägerschaft Verein Lehrstellen Advokatur Kaufmännische Ausbildungs- und Prüfungsbranche Dienstleistung und Administration (D&A) Detailkonzept Einführung Betriebsgruppe Advokatur Deutsche Schweiz mit Trägerschaft Verein Lehrstellen Advokatur Massnahmen

Mehr

Informationsabend. Gute Gründe für eine Lehrstelle. Bildungsverordnung Polydesigner/in3D (EFZ) Mai 2009 Zürich - Basel - Bern - St.

Informationsabend. Gute Gründe für eine Lehrstelle. Bildungsverordnung Polydesigner/in3D (EFZ) Mai 2009 Zürich - Basel - Bern - St. 2 Informationsabend Bildungsverordnung Polydesigner/in3D (EFZ) Mai 2009 Zürich - Basel - Bern - St. Gallen 1 Gute Gründe für eine Lehrstelle - Qualifizierte Mitarbeiter sind ein entscheidender Erfolgsfaktor

Mehr

Überbetriebliche Kurse «Dienstleistung und Administration» - Kursprogramm

Überbetriebliche Kurse «Dienstleistung und Administration» - Kursprogramm Überbetriebliche Kurse «Dienstleistung und Administration» - Kursprogramm Die Aufsichtskommission für die überbetrieblichen Kurse der Ausbildungs- und Prüfungsbranche «Dienstleistung und Administration»

Mehr

Information Berufsbildner/innen Kaufmännische Berufe

Information Berufsbildner/innen Kaufmännische Berufe Information Berufsbildner/innen Kaufmännische Berufe KV Luzern 12. November 2012 www.kvlu.ch 13.11.2012 www.kvlu.ch Themen Neue ük-regelung Methoden-, Sozial- und Selbstkompetenzen Qualifikationsverfahren

Mehr

Detailhandelsfachmann / Detailhandelsfachfrau mit kaufmännischer Berufsmatura

Detailhandelsfachmann / Detailhandelsfachfrau mit kaufmännischer Berufsmatura Detailhandelsfachmann / Detailhandelsfachfrau mit kaufmännischer Die neue Chance für eine rasche berufliche Karriere im Detailhandel Detailhandelsassistenten mit Eidg. Attest Detailhandelsfachleute mit

Mehr

Detailhandelsfachfrau/-fachmann

Detailhandelsfachfrau/-fachmann Kanton St.Gallen Berufs- und Weiterbildungszentrum Wil-Uzwil Reglement Qualifikationsverfahren 2016 (2013 2016) Detailhandelsfachfrau/-fachmann 1. QV schulischer Teil - Fächer - Noten - Art der Prüfung

Mehr

Arbeitgeber Bund Informationen für Lehrstellensuchende

Arbeitgeber Bund Informationen für Lehrstellensuchende Arbeitgeber Bund Informationen für Lehrstellensuchende Schweizerische Eidgenossenschaft Confédération suisse Confederazione Svizzera Confederaziun svizra Lehrstellen in 39 verschiedenen Berufen Über 1000

Mehr

Berufsreformen in der Schweiz. Vorgehensweisen und aktuelle Herausforderungen

Berufsreformen in der Schweiz. Vorgehensweisen und aktuelle Herausforderungen Berufsreformen in der Schweiz Vorgehensweisen und aktuelle Herausforderungen Barbara Petrini barbara.petrini@ehb-schweiz.ch Kontaktseminar EHB Zollikofen, 30. Juni 2011 Inhalt der Präsentation Ausgangslage

Mehr

Erläuterungen zur Revision der Bildungsverordnung Informatiker/-in EFZ

Erläuterungen zur Revision der Bildungsverordnung Informatiker/-in EFZ Erläuterungen zur Revision der Bildungsverordnung Informatiker/-in EFZ Warum eine Revision: Die Stärke der dualen Berufsbildung ist, dass sie alle 5 Jahre revidiert und völlig auf die Bedürfnisse der Wirtschaft

Mehr

Projekt Kompetenzen sichtbar machen und anerkennen

Projekt Kompetenzen sichtbar machen und anerkennen Projekt Kompetenzen sichtbar machen und anerkennen Ausgangslage: 70% der Kompetenzen ausserhalb von Schulen und Kursen erworben; im neuen BBG ist die Förderung der Anerkennung und Validierung solcher Kompetenzen

Mehr

B-Profil oder E-Profil? Eine Orientierungshilfe

B-Profil oder E-Profil? Eine Orientierungshilfe Kauffrau/Kaufmann EFZ B-Profil oder E-Profil? Eine Orientierungshilfe Einleitung Dieses Dokument ist eine Orientierungshilfe für Personen, die bei der Entscheidung mitwirken, welcher Ausbildungsweg innerhalb

Mehr

10.08.2015. Überbetrieblicher Kurs 1 Herzlich Willkommen! Tag 1. Ziele. Wer wir sind: Vorstellung VZGV

10.08.2015. Überbetrieblicher Kurs 1 Herzlich Willkommen! Tag 1. Ziele. Wer wir sind: Vorstellung VZGV Überbetrieblicher Kurs 1 Herzlich Willkommen! Tag 1 Ziele Sie erklären den Ablauf Ihrer kaufmännischen Grundbildung. Sie beschreiben den Inhalt der Lern- und Leistungsdokumentation. Sie erklären den Ablauf

Mehr

LAP IT FÜR DAS QV. Orientierung ZeichnerInnen EFZ FA. Referent Roger Wagner / Prüfungskommission Kanton Zürich

LAP IT FÜR DAS QV. Orientierung ZeichnerInnen EFZ FA. Referent Roger Wagner / Prüfungskommission Kanton Zürich LAP IT FÜR DAS QV Orientierung ZeichnerInnen EFZ FA Referent Roger Wagner / Prüfungskommission Kanton Zürich Inhalt INHALT Grundlagen Prüfungsinhalte Allg. Infos Fragen Grundlagen REGLEMENT Wegleitung

Mehr

Information QV ZFA 2014

Information QV ZFA 2014 www.lmv-zh.ch Information QV ZFA 2014 Lehrmeisterverband Zeichner-/innen Fachrichtung Architektur des Kantons Zürich Berufsbildungsschule Winterthur Baugwerbliche Berufsschule Zürich Gewerbliche Berufsschule

Mehr

Datenplan für das Qualifikationsverfahren (QV) Fachfrau / Fachmann Gesundheit 2014 Kanton Bern

Datenplan für das Qualifikationsverfahren (QV) Fachfrau / Fachmann Gesundheit 2014 Kanton Bern 1. Kompetenznachweise (KompNa) Letzte Beurteilungsperiode inklusive digitaler Eingabe Bis 26.01.2014 Lehrbetrieb - BB 1 Auf www.oda-gesundheit-bern.ch Abgabe ausgedrucktes und unterschriebenes Formular

Mehr

Arbeitsrechtliche Grundlagen für Lernende in der beruflichen Grundbildung

Arbeitsrechtliche Grundlagen für Lernende in der beruflichen Grundbildung Merkblatt 18 Arbeitsrechtliche Grundlagen für Lernende in der beruflichen Grundbildung Seit dem 1. Januar 2008 gilt die neue Jugendarbeitsschutzverordnung (Verordnung 5 zum Arbeitsgesetz). Dort sind besondere

Mehr

Überblick Corporate Health-Ausbildungen. Jürg Studer, Verleger/Dozent, SPEKTRAmedia Leiter Geschäftsstelle SVBGF

Überblick Corporate Health-Ausbildungen. Jürg Studer, Verleger/Dozent, SPEKTRAmedia Leiter Geschäftsstelle SVBGF Überblick Corporate Health-Ausbildungen Jürg Studer, Verleger/Dozent, SPEKTRAmedia Leiter Geschäftsstelle SVBGF 1 Herzlich Willkommen Sie erfahren, wie das Bildungssystem Schweiz aufgebaut ist und welche

Mehr

Weiterbildungen für Fachpersonen Gesundheit

Weiterbildungen für Fachpersonen Gesundheit Weiterbildungen für Fachpersonen Gesundheit Weiterbildungssystematik FaGe Als ein Angebot des biz Oerlikon informieren und beraten wir vorwiegend Erwachsene, die im Gesundheits bereich tätig sind und sich

Mehr

Wegweiser berufliche Grundbildung www.berufsbildung.ch. wegweiser durch die berufslehre

Wegweiser berufliche Grundbildung www.berufsbildung.ch. wegweiser durch die berufslehre Wegweiser berufliche Grundbildung www.berufsbildung.ch wegweiser durch die berufslehre impressum Wegweiser durch die Berufslehre Herausgeber Realisierung in Zusammenarbeit mit Projektleitung Redaktion

Mehr

Datenplan für das Qualifikationsverfahren (QV) Fachfrau / Fachmann Gesundheit 2015 Kanton Bern

Datenplan für das Qualifikationsverfahren (QV) Fachfrau / Fachmann Gesundheit 2015 Kanton Bern Fachfrau / Fachmann Gesundheit 2015 Kanton 1. Kompetenznachweise (KompNa) Letzte Beurteilungsperiode inklusive digitaler Eingabe Bis 25.01.2015 Lehrbetriebe - BB 1 www.oda-gesundheit-bern.ch Abgabe ausgedrucktes

Mehr

EHB IFFB - IUFFP. Fritz Steiner

EHB IFFB - IUFFP. Fritz Steiner Tagung: 21. November 2014 Nachteilsausgleich für Lernende mit Beeinträchtigungen EHB IFFB - IUFFP Projektbericht und seine Konsequenzen Fritz Steiner 1 Programm Einführung und Überblick: Ausgangslage Ziele

Mehr

Jugendarbeitsschutz. Informationen für Jugendliche bis 18 Jahre. SECO Arbeitsbedingungen

Jugendarbeitsschutz. Informationen für Jugendliche bis 18 Jahre. SECO Arbeitsbedingungen Jugendarbeitsschutz Informationen für Jugendliche bis 18 Jahre SECO Arbeitsbedingungen Unsere Organisation Herausgeberin: SECO Direktion für Arbeit Arbeitsbedingungen www.seco.admin.ch SECO Direktion Gestaltung:

Mehr

Mai 2014. Detailhandelsfachfrau Detailhandelsfachmann mit kaufmännischer Berufsmaturität Typ Dienstleistung

Mai 2014. Detailhandelsfachfrau Detailhandelsfachmann mit kaufmännischer Berufsmaturität Typ Dienstleistung Mai 2014 Detailhandelsfachfrau Detailhandelsfachmann mit kaufmännischer Berufsmaturität Typ Dienstleistung Beratung Bewirtschaftung Freikurse/Stützkurse Freikurse/Stützkurse Detailhandelsfachfrau / Detailhandelsfachmann

Mehr

Berufliche Grundbildung

Berufliche Grundbildung Gärtner / Gärtnerin Berufliche Grundbildung Der Gärtnerberuf mit Eidgenössischem Fähigkeitszeugnis (EFZ) gliedert sich in 4 Fachrichtungen: Garten- und Landschaftsbau Stauden- und Kleingehölze Baumschule

Mehr

Thema. Prozessschritt Bedürfnisse Nr. Beschreibung Nr. Beschreibung bestehende Lösung Erfüllung Kommentar

Thema. Prozessschritt Bedürfnisse Nr. Beschreibung Nr. Beschreibung bestehende Lösung Erfüllung Kommentar Thema Prozessschritt Bedürfnisse Nr. Beschreibung Nr. Beschreibung bestehende Lösung Erfüllung Kommentar BRK BRÜCKENANGEBOTE BRK-1 Brückenangebote-Beschreibung 1 - Bulletin-Beilagen (Brückenangebote) -

Mehr

Die Coop Berufsbildung

Die Coop Berufsbildung 2012 Die Coop Berufsbildung Für Anfragen: Coop Bildungszentrum, Andreas Begré, Koordination Berufsbildung Seminarstrasse 12-22, 4132 Muttenz, Tel. 061 466 12 38 Coop CBZ Ausbildung Hauptsitz Seminarstr.

Mehr

Reglement über die Aufnahme an die Berufsmittelschulen und den Berufsmaturitätsabschluss (Berufsmaturitätsreglement)

Reglement über die Aufnahme an die Berufsmittelschulen und den Berufsmaturitätsabschluss (Berufsmaturitätsreglement) Berufsmaturitätsreglement 413.326 Reglement über die Aufnahme an die Berufsmittelschulen und den Berufsmaturitätsabschluss (Berufsmaturitätsreglement) (vom 1. Oktober 2002) 1 Der Bildungsrat beschliesst:

Mehr

S I F A B. Sicherheit in forstlichen Ausbildungsbetrieben. Ausbilden im Lehrbetriebsverbund Dokumentation für forstliche Lehrbetriebe

S I F A B. Sicherheit in forstlichen Ausbildungsbetrieben. Ausbilden im Lehrbetriebsverbund Dokumentation für forstliche Lehrbetriebe S I F A B Sicherheit in forstlichen Ausbildungsbetrieben Ausbilden im Lehrbetriebsverbund Dokumentation für forstliche Lehrbetriebe Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 2 1.1 Ausgangslage 2 1.2 Dokumentation

Mehr

Kaufmännische Grundbildung E-Profil

Kaufmännische Grundbildung E-Profil BERUFSBILDUNGSZENTRUM FRICKTAL Kaufmännische Grundbildung E-Profil 1. Ziele / Kompetenzen / Schlüsselqualifikationen Die kaufmännische Grundbildung verfolgt im Wesentlichen folgende Hauptziele: Neben guter

Mehr

PRÜFUNGSREGLEMENT B PROFIL AB BILDUNGSVORDNUNG 2012

PRÜFUNGSREGLEMENT B PROFIL AB BILDUNGSVORDNUNG 2012 PRÜFUNGSREGLEMENT B PROFIL AB BILDUNGSVORDNUNG 2012 Inhaltsverzeichnis 1 Gesetzliche Grundlagen... 3 2 Profilwechsel... 3 3 Allgemeine Richtlinien des Qualifikationsverfahrens... 3 3.1 Verantwortung und

Mehr

Talentmanagement als Lehrstellenmarketing: Erkenntnisse aus der Forschung

Talentmanagement als Lehrstellenmarketing: Erkenntnisse aus der Forschung Talentmanagement als Lehrstellenmarketing: Erkenntnisse aus der Forschung Referat an der Tagung Lehrstellenmarketing in Winterthur 27. Februar 2015 Prof. Dr. Margrit Stamm Professorin em. für Erziehungswissenschaft

Mehr

Herzlich Willkommen VLSL Netzwerktreffen Dienstag 14. Januar 2014

Herzlich Willkommen VLSL Netzwerktreffen Dienstag 14. Januar 2014 Herzlich Willkommen VLSL Netzwerktreffen Dienstag 14. Januar 2014 RAU Regionales Ausbildungszentrum Au Seestrasse 295 CH 8804 Au ZH Rahmen-Programm 14:00 Uhr Begrüssung g anschliessend Präsentation über

Mehr

Verordnung über die eidgenössische Berufsmaturität

Verordnung über die eidgenössische Berufsmaturität Verordnung über die eidgenössische Berufsmaturität (Berufsmaturitätsverordnung, BMV) 412.103.1 vom 24. Juni 2009 (Stand am 1. Oktober 2013) Der Schweizerische Bundesrat, gestützt auf Artikel 25 Absatz

Mehr

Kaufmännische Grundbildung B-Profil

Kaufmännische Grundbildung B-Profil BERUFSBILDUNGSZENTRUM FRICKTAL Kaufmännische Grundbildung B-Profil 1. Ziele / Kompetenzen / Schlüsselqualifikationen Die kaufmännische Grundbildung verfolgt im Wesentlichen folgende Hauptziele: Neben guter

Mehr

Lernendenkonzept Lernendenkonzept

Lernendenkonzept Lernendenkonzept P_3.2_Lernende 08.12.2008 23.12.2010 Caroline Zika freigegeben GL 18.08.2008 1 von 21 Lernendenkonzept Dieses Dokument wurde am 18. August 2008 von der Geschäftsleitung verabschiedet und ist ab diesem

Mehr

Prozesseinheiten. Einführung

Prozesseinheiten. Einführung Prozesseinheiten Einführung Kaufleute sollen betriebliche Abläufe verstehen, erkennen und festhalten können. Die heutige Arbeitswelt verlangt von allen ein verstärkt Prozess orientiertes und Bereichs übergreifendes

Mehr

Eier- und Geflügelproduktion erfolgreiche Betriebszweige mit Aus- und Weiterbildung

Eier- und Geflügelproduktion erfolgreiche Betriebszweige mit Aus- und Weiterbildung Eier- und Geflügelproduktion erfolgreiche Betriebszweige mit Aus- und Weiterbildung Geflügelforum Suisse Tier 22. 24. November 2013 Ruedi Zweifel, Aviforum 1 Übersicht 1. Betriebszweige Eier- und Geflügelfleischproduktion

Mehr

Medien für den Berufswahlunterricht

Medien für den Berufswahlunterricht 1 / 10 Liste Berufswahlmedien Medien für den Berufswahlunterricht Das AKVB und die BIZ des Kantons Bern empfehlen, eines dieser beiden Lehrmittel für den Berufswahlunterricht zu wählen: Berufswahl-Portfolio

Mehr

SFF-Verlagsliste. Ausbildungsvorschriften, Reglemente, Wegleitungen u.s.w. Konsumenteninformation & Fleischverwendung

SFF-Verlagsliste. Ausbildungsvorschriften, Reglemente, Wegleitungen u.s.w. Konsumenteninformation & Fleischverwendung Schweizer Fleisch- Fachverband SFF Sihlquai 255 Postfach 1977 8031 Zürich Tel 044 250 70 69 Fax 044 250 70 61 g.hess@carnasuisse.ch www.carnasuisse.ch SFF-Verlagsliste Seite 2 Seite 3-4 Seite 5 Seite 6

Mehr

Auf den folgenden Seiten werden Sie in die Handhabung der PE eingeführt. Dieses Kapitel wird im ersten überbetrieblichen Kurs behandelt.

Auf den folgenden Seiten werden Sie in die Handhabung der PE eingeführt. Dieses Kapitel wird im ersten überbetrieblichen Kurs behandelt. Prozesseinheiten Auf einen Blick In den Prozesseinheiten (PE) zeigen die Lernenden, dass sie betriebliche Abläufe erkennen, verstehen und dokumentieren können. Die PE umfassen Fachkompetenzen sowie ausgewählte

Mehr

VBZ Dein Fahrplan für die Zukunft

VBZ Dein Fahrplan für die Zukunft VBZ Dein Fahrplan für die Zukunft von Martin Bürgi, Marc Hanselmann, Berufsbildung Technik, und Alain Kohler, Marketing-Kommunikation Die Verkehrsbetriebe Zürich bieten viele interessante Lehrberufe an.

Mehr

ABC Informationen. Akademische Berufsberatung. Fachstelle Berufsbildung. Attestausbildung (vorher Anlehre)

ABC Informationen. Akademische Berufsberatung. Fachstelle Berufsbildung. Attestausbildung (vorher Anlehre) ABC Informationen Akademische Berufsberatung (siehe Studien-und Berufsberatung) Fachstelle Berufsbildung Die Fachstelle Berufsbildung hat die neu abgeschlossenen Lehrverträge zu kontrollieren und zu genehmigen,

Mehr

Ausbildungskonzept Gesundheitsberufe

Ausbildungskonzept Gesundheitsberufe Spitexverein Schenkenberg und Umgebung Spitex Region Brugg AG / Spitex Schenkenberg und Umgebung Spitex Region Brugg AG, Schöneggstrasse 7, 5200 Brugg, Telefon 056 556 00 00, Fax 056 556 00 01 info@spitex-region-brugg.ch,

Mehr

Nach der obligatorischen Schulzeit. Berufsbildung und weiterführende Schulen

Nach der obligatorischen Schulzeit. Berufsbildung und weiterführende Schulen Nach der obligatorischen Schulzeit Berufsbildung und weiterführende Schulen Berufsbildung und weiterführende Schulen Nach der obligatorischen Schulzeit stehen den jungen Frauen und Männern die unterschiedlichsten

Mehr

Verordnung über die berufliche Grundbildung Fotografin EFZ/Fotograf EFZ Bildungsplan

Verordnung über die berufliche Grundbildung Fotografin EFZ/Fotograf EFZ Bildungsplan Verordnung über die berufliche Grundbildung Fotografin EFZ/Fotograf EFZ Bildungsplan 1 Inhaltsverzeichnis EINLEITUNG 3 Methodik 4 Begriffsbestimmung 5 Qualifikationsprofil 6 7 9 10 11 12 Taxonomiestufen

Mehr

Nationaler Qualifikationsrahmen und Diplomzusätze

Nationaler Qualifikationsrahmen und Diplomzusätze Nationaler Qualifikationsrahmen und Diplomzusätze ERFA-Tagung, 4. Mai 2012 Sarah Daepp & Heike Suter-Hoffmann 1. Ausgangslage 2. NQR-CH und Diplomzusatz als Instrument 3. Verordnung 4. Umsetzung in der

Mehr

Detailhandelsfachfrau/-mann (EFZ) Ich konnte immer Fragen stellen und habe deshalb mein Ziel erreicht.

Detailhandelsfachfrau/-mann (EFZ) Ich konnte immer Fragen stellen und habe deshalb mein Ziel erreicht. Ich konnte immer Fragen stellen und habe deshalb mein Ziel erreicht. Vanessa A. Detailhandelsfachfrau EFZ Detailhandelsfachfrau/-mann (EFZ) Der Lehrgang für Erwachsene, die den Lehrabschluss im Detailhandel

Mehr

Reglement Berufsmaturitätsprüfung 2015 Qualifikationsverfahren 2015

Reglement Berufsmaturitätsprüfung 2015 Qualifikationsverfahren 2015 Kanton St.Gallen Berufs- und Weiterbildungszentrum Wil-Uzwil Reglement Berufsmaturitätsprüfung 2015 Qualifikationsverfahren 2015 (2012 2015) Kaufmann/Kauffrau M-Profil 1. Gesetzliche Grundlagen 2. Organisatorisches

Mehr

Die Chancen der neuen Bildungssystematik Für Ihre Erfahrenen Mitarbeitenden. Damit Sie auch langfristig über genügend Fachpersonal verfügen!

Die Chancen der neuen Bildungssystematik Für Ihre Erfahrenen Mitarbeitenden. Damit Sie auch langfristig über genügend Fachpersonal verfügen! Die Chancen der neuen Bildungssystematik Für Ihre Erfahrenen Mitarbeitenden Damit Sie auch langfristig über genügend Fachpersonal verfügen! Wer Mitarbeitende fördert verbessert die Qualität der eigenen

Mehr

Konzept berufliche Grundbildung der Stadt Zürich

Konzept berufliche Grundbildung der Stadt Zürich Konzept berufliche Grundbildung der Stadt Zürich Konzept berufliche Grundbildung der Stadt Zürich Seite 2 Inhalt 1. Konzeptgrundlagen...4 1.1 Zweck und Inhalt...4 1.2 Ausgangslage...4 1.3 Abgrenzung...5

Mehr

Lehrmittel-Verzeichnis

Lehrmittel-Verzeichnis SWISSMECHANIC-Berufsbildung Lehrmittel-Verzeichnis Berufswahl / Schnupperlehren Ausbildungsdokumente Polymechaniker/in EFZ Produktionsmechaniker/in EFZ Mechanikpraktiker/in EBA Automatiker/in EFZ Automatikmonteur/in

Mehr

Modell-Lehrgang AUGENOPTIKERIN EFZ AUGENOPTIKER EFZ

Modell-Lehrgang AUGENOPTIKERIN EFZ AUGENOPTIKER EFZ Modell-Lehrgang AUGENOPTIKERIN EFZ AUGENOPTIKER EFZ Herausgeber Schweizer Optikverband SOV Baslerstrasse 32 Postfach 4601 Olten T. 062 212 80 33 F. 062 212 14 85 admin@sov.ch www.sov.ch Sämtliche Dokumente

Mehr

KV Zürich Business School: Die grösste Berufsschule der Schweiz

KV Zürich Business School: Die grösste Berufsschule der Schweiz Factsheet Schuljahr 2014/15 (Stand 1. September 2014) KV Zürich Business School: Die grösste Berufsschule der Schweiz Was 1887 mit ausschliesslich männlichen Kaufleuten begann, ist 127 Jahre später die

Mehr

Bundesgesetz über die Berufsbildung

Bundesgesetz über die Berufsbildung Bundesgesetz über die Berufsbildung (Berufsbildungsgesetz, BBG) vom 13. Dezember 2002 Die Bundesversammlung der Schweizerischen Eidgenossenschaft, gestützt auf Artikel 63 der Bundesverfassung 1, nach Einsicht

Mehr

Übersicht über die Internet-Seiten und interaktiven Checks

Übersicht über die Internet-Seiten und interaktiven Checks myberufswahl Sitemap Übersicht über die Internet-Seiten und interaktiven Checks Einstieg Startseite von myberufswahl myberufswahl - Einstiegsseite Links zu Detailinformationen für die Angebote für - Schüler/in

Mehr

MERKBLATT AUFNAHMEANTRAG FSP. Merkblatt für den Antrag auf die FSP-Mitgliedschaft. A. Allgemeines. B. Welche Unterlagen braucht es für den Antrag?

MERKBLATT AUFNAHMEANTRAG FSP. Merkblatt für den Antrag auf die FSP-Mitgliedschaft. A. Allgemeines. B. Welche Unterlagen braucht es für den Antrag? MERKBLATT AUFNAHMEANTRAG FSP Merkblatt für den Antrag auf die FSP-Mitgliedschaft Gültig ab 1. Juli 2015 Dieses Merkblatt hilft Ihnen bei der Formulierung Ihres Antrages für die FSP-Mitgliedschaft und unterstützt

Mehr

Richtlinien für die Praktische Ausbildung (PrA) nach INSOS

Richtlinien für die Praktische Ausbildung (PrA) nach INSOS Richtlinien für die Praktische Ausbildung (PrA) nach INSOS vom 23.04.2015 (ersetzen die Richtlinien vom 19.09.2012) INSOS Schweiz definiert gestützt auf Art. 16 Abs. 2 Bst. a IVG und Rz 3013 sowie 3010

Mehr

Informationen zum schulischen Bereich der Berufsmatura

Informationen zum schulischen Bereich der Berufsmatura BM Informationen zum schulischen Bereich der Berufsmatura BM-Absolventen 2014-2017 A) Allgemeine Informationen B) Prüfungen und Promotion C) Unterrichtsrhythmus (3 Jahre) /Schulfächer S. Forni, Leiter

Mehr

ERFA-Tagung Baukette Schweiz

ERFA-Tagung Baukette Schweiz ERFA-Tagung Baukette Schweiz Februar / März 2013 Herzlich Willkommen 1 Ausbildungs- und Prüfungsbranche Bauen und Wohnen Branche de formation et d examen construire et habiter Rami di formazione e d esame

Mehr

Reglement über das Qualifikationsverfahren im Fach Allgemeinbildung in der beruflichen Grundbildung (Prüfungsreglement Allgemeinbildung)

Reglement über das Qualifikationsverfahren im Fach Allgemeinbildung in der beruflichen Grundbildung (Prüfungsreglement Allgemeinbildung) Reglement über das Qualifikationsverfahren im Fach Allgemeinbildung in der beruflichen Grundbildung (Prüfungsreglement Allgemeinbildung) vom 9. Juli 008 Die Bildungsdirektion, gestützt auf Art. 66 des

Mehr

vom 19. November 2003 (Stand am 1. Januar 2015)

vom 19. November 2003 (Stand am 1. Januar 2015) Verordnung über die Berufsbildung (Berufsbildungsverordnung, BBV) 412.101 vom 19. November 2003 (Stand am 1. Januar 2015) Der Schweizerische Bundesrat, gestützt auf Artikel 65 Absatz 1 des Berufsbildungsgesetzes

Mehr