Dossier für die Schnupperlehre. Polygrafin Polygraf. Fachrichtung Mediengestaltung Medienproduktion. VSD 2007, Grundausbildung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Dossier für die Schnupperlehre. Polygrafin Polygraf. Fachrichtung Mediengestaltung Medienproduktion. VSD 2007, Grundausbildung"

Transkript

1 Dossier für die Schnupperlehre Polygrafin Polygraf Fachrichtung Mediengestaltung Medienproduktion VSD 2007, Grundausbildung

2 Inhaltsverzeichnis Schnupperprogramm-Einleitung 3 Beurteilungsblatt Schnupperlehrling 7 Arbeitsblätter 8 Einstieg 12 Text- und Gestaltungsübungen Visualisierungs-Übung 13 Illustrator-Übung 14 Tabelle setzen 15 Farb-Übung 16 Nachsetzen mit dazu passender Gestaltungsarbeit 17 Dazu passende Gestaltungsarbeit 18 Gestalten und Setzen 19 Zusatzarbeit 20 Skizzieren 21 Bild- und Grafik-Übungen Nachzeichnen und farblich gestalten mit Adobe Illustrator Teil 1 22 Nachzeichnen und farblich gestalten mit Adobe Illustrator Teil 2 23 Abpausen und Filter anwenden 1 24 Abpausen und Filter anwenden 2 25 Kreative Anwendung von Filtern in Adobe Photoshop 26 Bilder auswählen und in Layoutprogramm platzieren 1 27 Bilder auswählen und in Layoutprogramm platzieren 2 28 Bild freistellen/retusche Teil 1 29 Bild freistellen/retusche Teil 2 30 Bild freistellen/retusche Teil 3 31 Bild freistellen/bildteile umfärben/retusche/schatten Teil 1 32 Bild freistellen/bildteile umfärben/retusche/schatten Teil 2 33 Bild freistellen/bildteile umfärben/retusche/schatten Teil 3 34 Wichtige Adressen 35 Anhang Arbeitsblätter für Schnupperlehrlinge «anhang_schnupperkurs.pdf» VSD 2007, Grundausbildung 2

3 Schnupperprogramm VSD Polygrafin/Polygraf Ziel einer Schnupperlehre Durch praktische Arbeit und eigene Anschauung kann die jugendliche Person abklären, ob sie für den Beruf, der sie interessiert, die erforderlichen Neigungen und Voraussetzungen mitbringt. Eine Schnupperlehre ist ab dem 8. Schuljahr sinnvoll. Mit den verschiedenen Schulsystemen ist es nicht immer sehr einfach die Schulleistungen zu bewerten. Der VSD stellt Ihnen mit dem Schnupperprogramm zusätzlich eine PDF-Datei der EDK zur Verfügung, in der alle Schulsysteme beschrieben sind. Für die Grundbildung Polygrafin/Polygraf wird die höchste Volksschulstufe (Sekundar-/Bezirksschule) vorausgesetzt. Die Durchführung von Schnupperlehren gibt den Berufsbildnerinnen und Berufsbildnern nicht nur die Möglichkeit, die für ihren Betrieb am besten geeignete lernende Person zu finden. Berufsbildner/innen leisten damit auch einen sehr wichtigen Beitrag für die Branche, indem sie generell geeigneten Berufsnachwuchs auswählen. Zudem übernehmen sie eine wichtige soziale Aufgabe im Berufsfindungsprozess von Jugendlichen. Der Betrieb darf vom Jugendlichen erwarten, dass er sich mit seinem Wahlberuf vor Antritt der Schnupperlehre befasst hat. Es ist empfehlenswert, sich von einem Bewerber oder einer Bewerberin Gründe und Motivation für das Interesse an einem Beruf sowie die Vorbereitung auf die Schnupperlehre fundiert darlegen zu lassen, bevor die Zusage für die Schnupperlehre erfolgt. Auch sollten Zeugniskopien, eine Kopie des Viscomtests sowie eine Foto verlangt werden. Wichtige Informationen Wenn ein Betrieb eine lernende Person sucht, ist es wichtig, dass das gewünschte Anforderungsprofil bekannt ist. Dies ist eine Voraussetzung, damit die lernende Person die Ausbildung erfolgreich und zur Zufriedenheit des Betriebs absolvieren kann. Demzufolge sollten Sie die Entscheidung, welche der beiden Fachrichtungen Sie vor der Ausschreibung der Schnupperlehre im Betrieb definiert haben, bekannt sein. Polygraf/in Fachrichtung Medienproduktion Medienproduktion ist die Auseinandersetzung mit angelieferten und selber erstellten Daten und deren fachgerechte Umsetzung auf das verlangte Medium. Das Schwergewicht liegt in der Bearbeitung und Verarbeitung von Daten (Übernahme, Konvertierung, Erfassung, Ausgabe, Archivierung). Medienproduktion setzt gutes Basiswissen in der Gestaltung voraus. Polygraf/in Fachrichtung Mediengestaltung Mediengestaltung ist die Auseinandersetzung mit dem zu gestaltenden Inhalt aus kreativ-gestalterischer und kreativ-sprachlicher Sicht unter ökonomischen Kriterien. Es ist dabei auf die adäquate Umsetzung entsprechend dem von der Kundin/dem Kunden geforderten Medium zu achten. Das Schwergewicht bilden fundierte Kompetenzen im Bereich Gestaltung mit Basiswissen in den Prozessschnittstellen. Normalerweise lädt der Betrieb mehrere Interessierte ein, die eine Berufslehre machen möchten. Wenn vorgängig alle Auswahlkriterien (im Anforderungsprofil) bekannt sind, wird es dem Betrieb leichter fallen, die geeignete Person auszuwählen. Die Berufsbildenden sollen einerseits auf die Motivationen, die während des Vorstellungsgesprächs und der Schnupperlehre zum Ausdruck kommen, achten, andererseits sollen auch die Noten der letzten Schuljahre berücksichtigt werden. Für die Grundbildung Polygrafin/Polygraf bietet viscom einen Eignungstest an, welcher, die Kandidaten vor der Schnupperlehre absolvieren sollten. Die Testergebnisse stehen den Betrieben zur Verfügung, damit sie die geeignete lernende Person finden können. VSD 2007, Grundausbildung 3

4 Organisation von Schnupperlehren Eine Schnupperlehre ermöglicht künftigen Lernenden einen Einblick in den Betrieb und den Beruf. Zudem können sie sich eine Vorstellung über den Arbeitsplatz machen und künftige Arbeitskolleginnen und Arbeitskollegen kennenlernen. Für den Lehrbetrieb bieten Schnupperlehren auch die Möglichkeit, die Interessen und Fähigkeiten einer zukünftigen lernenden Person zu erkennen. Allen Personen, welche eine Schnupperlehre absolvieren, ist in geeigneter Form eine Rückmeldung zu geben. Dauer einer Schnupperlehre Eine Schnupperlehre kann zwei bis fünf Tage dauern, je nach Wunsch und Möglichkeiten des Betriebs und der Jugendlichen. Das Schnupperprogramm des VSD ist auf eine Dauer von drei Tagen ausgelegt, eine Zeit, die heute in den meisten Lehrbetrieben in dieser Form durchgeführt wird. Kommunikation des Bewerbungsverfahrens Im Anschluss an die durchgeführte Selektion der Lernenden findet eine klare Kommunikation statt. Diese kann zum Beispiel durch schriftliche Zusagen bzw. Absagen erfolgen. In den vergangenen Jahren hat eine Entwicklung zu immer früheren Abschlüssen von Bildungsverträgen eingesetzt. Das birgt auch Probleme in sich (ungenügende Berufswahl, Nicht Antreten der Stelle etc). In verschiedenen Kantonen sind daher Berufswahlfahrpläne herausgegeben worden, nach denen bestimmte Abläufe an Daten gekoppelt werden. Dadurch werden einerseits allen Lernenden die gleichen Chancen eingeräumt. Andererseits werden auch für die Betriebe viele Zusatzaufwendungen durch Auflösung von Lehrverhältnissen vor deren Beginn oder nachträgliche Feststellung von falschen Berufswahlen verhindert. Atmosphäre Die junge Person sollte ein möglichst abgerundetes und authentisches Bild des Berufs erhalten und für diese wichtige Erfahrung eine Atmosphäre freundlicher Anteilnahme vorfinden. Es ist darum besonders wichtig, dass der Betrieb die jugendliche Person berät, sie anleitet, geduldig auf sie eingeht und sie vor allem ermutigt, Fragen zu stellen. Programm Die Arbeitsabläufe und die Arbeitsorganisation des Betriebs werden wegen Jugendlichen in der Schnupperlehre nicht umgestellt. Die Arbeiten sollten ein möglichst reales Bild des Zielberufs aufzeigen und so gestaltet sein, dass sie die junge Person nach erfolgter Instruktion selbstständig ausführen kann. Mit dem VSD-Schnupperprogramm können Sie einen sinnvollen Tagesablauf erstellen, an dem sich die junge Person orientieren kann. Soweit es die betrieblichen Abläufe zulassen, sollen die verschiedenen Arbeitseinsätze so gestaltet werden, dass die junge Person nicht überfordert ist und dennoch einen Gesamteindruck von Beruf und Betrieb erhalten kann. Betreuung Während der ganzen Schnupperlehrzeit sollte die Berufsbildnerin oder der Berufsbildner für die Betreuung verantwortlich sein. Für einzelne Arbeiten können auch andere Mitarbeiter/innen die Betreuung übernehmen. Das kann sehr wohl eine lernende Person sein, die den Jugendlichen im Betrieb Arbeitsabläufe erklärt und sie in den Pausen oder beim Mittagessen begleitet. Jugendliche in der Schnupperlehre sollten sich mit den Lernenden im Betrieb austauschen können. Wichtig ist, dass die Jugendlichen immer wissen, an wen sie sich wenden können. Sie kommen sich sonst verloren vor, wenn sie zum Beispiel eine selbstständige Arbeit ausführen und dazu Fragen haben oder mit der Arbeit früher fertig werden als vorgesehen. Für die Übungen des VSD-Schnupperprogramms ist es sinnvoll, den Jugendlichen einen Arbeitsplatz mit Computer und entsprechenden Programmen zur Verfügung zu stellen. VSD 2007, Grundausbildung 4

5 Schnupperlehr-Tagebuch Damit die junge Person einen möglichst klaren und vertieften Einblick in den Beruf erhält, kann sie das Erlebte im Schnupperlehr-Tagebuch festhalten. Sie finden ein entsprechendes Muster im VSD-Schnupperprogramm. Sie sollten dafür Zeit im Schnupperlehr-Programm einplanen, zum Beispiel an den Randstunden jeweils dreissig Minuten. Am Ende der Schnupperlehre kann die Berufsbildnerin oder der Berufsbildner die jugendliche Person bitten, einen Schlussbericht über ihre persönlichen Eindrücke der Schnupperlehre zu schreiben. Das Schnupperlehr-Tagebuch bietet dafür eine nützliche Grundlage. Der Schnupperbericht und/oder das Schnupperlehr-Tagebuch dient den Jugendlichen als Gedankenstütze beim Schlussgespräch und kann in ihr persönliches Dossier integriert werden. Bewertung der Jugendlichen in der Schnupperlehre Um eine zuverlässige und möglichst ganzheitliche Beurteilung der Jugendlichen zu erreichen, sollten nicht nur einzelne Arbeiten, sondern auch Sozialkompetenzen wie Hilfsbereitschaft, Benehmen und Interesse bewertet werden. Mehrere Beobachter/innen garantieren ein umfassenderes Bild. Somit macht es Sinn, von allen Betreuungspersonen eine Bewertung mit den wichtigsten Begründungen anhand von Bewertungsblättern erstellen zu lassen (Bericht der Schnupperlehr-Verantwortlichen). Schlussbesprechung Die junge Person sollte den Betrieb erst verlassen, wenn eine Schlussbesprechung stattgefunden hat. In diese werden die gemachten Erfahrungen des Jugendlichen (Schnupperbericht oder Schnupperlehr- Tagebuch) sowie die Gesamtbewertung des Betriebs (Bericht der Schnupperlehr-Verantwortlichen) einfliessen. Information über die Arbeitsbedingungen Informationen über die Arbeitsbedingungen und die besonderen Anforderungen des Betriebs sind wichtig. Sie spielen dann für die Lehrzeit eine wesentliche Rolle. Je nach den für den Lehrbetrieb geltenden Regeln (Arbeitszeit, Löhne, Kleidervorschriften, Überstunden, Kosten, welche die lernende Person oder dessen gesetzliche Vertretung zu tragen haben, usw.) wird sich die bewerbende Person vielleicht entscheiden, sich in einem anderen Betrieb zu bewerben oder den Beruf zu wechseln. Diese Informationen werden den Bewerbenden während des Bewerbungsgesprächs oder während der Schnupperlehre vermittelt. Schnupperprogramm des VSD Die Unterlagen des VSD sind flexibel aufgebaut und können auf die Bedürfnisse und technische Einrichtung des Betriebes abgestimmt werden. Die Übungen umfassen alle wichtigen Schwerpunkte der Grundbildung angepasst auf das zu erwartende Können der Kandidatinnen und Kandidaten. Die Berufsbildner entscheiden, wie die Schnupperlehre abläuft, wann welche Aufgabe beginnt. Für die Auswahl der Arbeiten bietet Ihnen das Schnupperprogramm des VSD eine genügende Auswahl an Übungen an. Allen Kandidatinnen und Kandidaten sollen aber die gleichen Aufgaben erhalten, damit Sie nach den Schnuppertagen auch eine objektive Selektion der gemachten Arbeiten machen können. VSD 2007, Grundausbildung 5

6 Checkliste zur Vorbereitung einer Schnupperlehre Informationen, welche die Jugendlichen in der Schnupperlehre benötigen: Wann müssen sie sich bei wem am ersten Tag im Betrieb melden? Wie kommen sie in den Betrieb (Anreise)? Welches sind die Arbeitszeiten und das Programm? Müssen sie spezielle Arbeitskleider tragen? Müssen noch Fragen betreffend Versicherungen, Vertrag oder Entschädigung geklärt werden? Müssen sie die Verpflegung selber mitnehmen? Können sie (falls vorhanden) das eigene Schnupperlehr-Tagebuch mitbringen? Orientierung der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Betrieb: Wie heisst die Jugendliche und von wann bis wann absolviert sie eine Schnupperlehre? Wer begrüsst den Jugendlichen am ersten Tag, führt ihn in den Betrieb ein und stellt ihn den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern vor? Wer betreut die Jugendliche während der Pausen und des Mittagessens? Welche Aufgaben haben die Lernenden des Betriebs betreffend des Jugendlichen in der Schnupperlehre? Steht das Schnupperlehr-Programm für jeden Tag fest (Betreuungsperson/Zeiteinteilung/Arbeit)? Hat jede Betreuungsperson Bewertungsblätter erhalten und ist über die Anwendung informiert? Wer führt das Schlussgespräch mit Gesamtbeurteilung durch und bestimmt das weitere Vorgehen? Selektionsmappe der DBK Diese Mappe ist einzusätzliches Hilfsmittel für die Einstellung einer lernenden Person und das damit verbundene Vorstellungsgespräch. Der in der Mappe enthaltene Fragebogen ist so aufgebaut, dass das Vorstellungsgespräch strukturiert und nach einem logischen Ablauf geführt werden kann. Werden alle Bewerber und Bewerberinnen nach diesem Fragebogen befragt, verfügt der Berufsbildner oder die Berufsbildnerin über eine systematisch aufgebaute Grundlage, die einen objektiven Vergleich zulässt und gleichzeitig fundierte Begründungen für eine Zu- oder Absage liefert. Ausserdem können die gesammelten Personalakten der zukünftig lernenden Person in dieser Mappe aufbewahrt werden. Die Selektionsmappe erleichtert das Selektionsverfahren und hilft, Zeit und Kosten zu sparen. Sie ist bei der DBK für CHF 9. erhältlich. Deutschschweizerische Berufsbildungsämter-Konferenz DBK, Gütschstrasse 6, CH-6000 Luzern 7, Telefon , Das Autorenteam Annamaria Senn-Castignone, PBU Beratungs AG ÜK-Instruktorin, Fotolithografin, Techniker TS, Webmaster Schulung und Beratung in den Bereichen Bild, Grafik Autorin der VSD Lern-Werkstatt. Heinz Dohner, Zürichsee Druckereien AG Ausbildner Polygrafen, Experte der Prüfungskommission Zürich: Schriftsetzer, Techno-Polygraf. René Theiler, Bildungsverantwortlicher VSD Projektkoordinator. VSD 2007, Grundausbildung 6

7 Beurteilungsblatt Beurteilungsblatt Schnupperlehrling Name, Vorname Adresse Datum der Schnupperlehre Notendurchschnitt Viscomtest (Punkte) Auffassungsgabe Vorgehen bei den übertragenen Arbeiten Wie wurden die Arbeiten ausgeführt? Gestalterisches Flair: VK+BB Plakat Skizzieren Farben Visualisierungsübung Gestaltungsaufgaben Illustrationsübung (Farbstift) Tabelle Einsatz, Fleiss, Ausdauer Freude und Interesse Arbeitsmenge Allgem. Eindruck Lehrlingsbeurteilung Eignung für den Beruf sehr gut gut akzeptabel schlecht Bemerkungen Einstiegsblätter Gesamtbeurteilung Datum Unterschrift VSD 2007, Grundausbildung 7

8 Muster Arbeitsbuch VSD 2007, Grundausbildung 8

9 Muster Arbeitsbuch VSD 2007, Grundausbildung 9

10 Muster Arbeitsbuch VSD 2007, Grundausbildung 10

11 Muster Arbeitsbuch VSD 2007, Grundausbildung 11

12 Einstieg Visitkarte und Briefbogen Als Einstieg wird dem Schnupperlehrling das Umbruchprogramm QuarkXPress oder In Design erklärt. Anschliessend lassen wir den Schnupperlehrling sich in das Programm einarbeiten. Nachfolgend wird das Grafikprogramm Illustrator vorgestellt. Mit diesem Programm wird der Schnupperlehrling für sich persönlich ein Logo entwerfen. Jetzt kann der Schnupperlehrling eine persönliche Visitenkarte und einen Briefbogen kreieren und ausdrucken. So hat er oder sie eine Erinnerung an die Schnupperlehre. VSD 2007, Grundausbildung 12

13 Visualisierungsübung Der Schnupperlehrling soll ein A4-Blatt erstellen mit sechs Feldern und darin Wörter visualisieren. VSD 2007, Grundausbildung 13

14 Illustratorübung (Arbeitsbeschrieb im Anhang) Im Illustrator-Programm werden Farbstift und Früchte nach Anleitung des Verantwortlichen erarbeitet. VSD 2007, Grundausbildung 14

15 Tabelle setzen in einem Layoutprogramm (1:1 Vorlage im Anhang) Kostenvoranschlag Bauobjekt Material-Ausmass Datum Blatt-Nr. Pos. Ausmass-Bezeichnung Dim. Menge E.-Preis Betrag Bauleitung Unternehmer Seitentotal Kostentotal Ja mm/cm Blatt-Nr. Volle Berechnung Volle Berechnung Volle Berechnung Volle Berechnung Volle Berechnung Volle Berechnung Volle Berechnung Seitentotal VSD 2007, Grundausbildung 15

16 Farbübung Bei dieser Übung soll der Schnupperlehrling in einem Umbruchprogramm die Kreise und Textboxen selber erstellen, die Farben nach seinem Gefühl mischen und einsetzen. Orange Ocker Frühling Grün Olive Sommer Violett Braun Herbst Rötliches Grau Bläuliches Grau Winter VSD 2007, Grundausbildung 16

17 Nachsetzen mit dazu passender Gestaltungsarbeit (Textdatei im Datenordner «Gestaltung») Leisteeeeeeeeeeee eee Beeeeeeeeeeeeeee in der Beeeeeeeeee Klageeee Sportliche eeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeee eeeeeeeeeeeee eeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeee eeeeeeeeeee eeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeee eeeeeeeeeeee eeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeee eeeeeeeee eeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeee eeeeeeeeee eeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeee Beeeeeeeeeeeeeee eeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeee eeeeeeeeeeeeeeeee eeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeee eeeeeeeeeeeeeeeee Die eeeeeeeeee Abtreeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeee eeeeeeee Beeeeeeeee eeeeeeeee eeeeeeeeeeee eeeeeeee Voreeeeeeeeeee eeeeeee eeeeeeeeeeee eeeeeeeeee Ich eeeeeeeeeeeeeeeeeee Ich eeeeeeeeeeeeeeeeeeeeee VSD 2007, Grundausbildung 17

18 Passende Gestaltungsarbeit (zu Übunge Seite 17) Stellplakat A4 zu Nachsetzarbeit passend: Manus Bewegungstraining Jeder kann mitmachen, kostenlos. Kommen Sie auch? Jeden Montagabend von bis 20 Uhr in der Sporthalle Schachen oder jeden Donnerstagabend von bis 20 Uhr in der Sporthalle Telli. VSD 2007, Grundausbildung 18

19 Gestalten und Setzen (Logo-Datei im Datenordner «Gestaltung») Gestalten und Setzen eines Flugblattes A4 s/w oder vierfarbig Das mitgelieferte Signet muss übernommen werden. Es kann eingefärbt oder s/w belassen werden. Dem Satz müssen Ideenskizzen sowie eine standrichtige Arbeitsskizze (Maquette) mit einer systembezogenen technischen Arbeitsvorbereitung vorangehen. Manus Costa Rica, Ticas und Ticos (Signet) Ticas und Ticos unter diesem Namen sind die Costa RicanerInnen im Allgemeinen in Lateinamerika bekannt. Der Name wurde für die costa-ricanischen Staatsangehörigen so typisch, weil sie anstatt der klassischen Diminutivform -ito/-ita des lateinamerikanischen Spanisch in vielen Fällen die Endung -ico/-ica benutzen. So ist z.b. die klassische Verkleinerungsform von chiquito (klein) das Wort chiquitito. Die Costa RicanerInnen sagen stattdessen jedoch viel lieber chiquitico (kleinerchen). Da sie quasi bei allen Verkleinerungsformen diese Endung anwenden, haben sie den liebevollen Spitznamen der Ticas und Ticos erhalten. Ethnien in Costa Rica Costa Rica ist eine äusserst multikulturelle Gesellschaft und wird auch oft als Land, in dem alle Kulturen vereinigt sind, bezeichnet. Der grösste Teil der Einwohner sind Nachfahren der spanischen Eroberer, die Kreolen, jedoch ist diese Gruppe kaum mehr zu trennen von den Mestizos, die sowohl spanische als auch indianische Vorfahren haben. An der Karibikküste lebt eine Minderheit von Schwarzen und Mulatten, die im 19. Jahrhundert mit dem Beginn des Eisenbahnbaus aus Jamaika nach Costa Rica kamen. Von der indianischen Urbevölkerung leben nur noch etwa , die acht verschiedenen Völkern angehören verabschiedete das Parlament das bis heute gültige Indígena-Gesetz, das den Ureinwohnern 22 Reservate garantiert, in denen das Land ausschliesslich ihnen gehören soll. Daneben gibt es in Costa Rica noch eine Minderheit von Asiaten, viele Lateinamerikaner aus anderen Ländern und viele Europäer. Die rund in Costa Rica lebenden Ausländer stellen etwa 7,6% der Bevölkerung. (angehängter Talon) Ja, ich möchte Costa Rica erleben. Schicken Sie mir kostenlos Ihren Ferienplaner Costa Rica, mit Informationen über Reisen in diesem Land. Name: Strasse PLZ/Ort Telefon VSD 2007, Grundausbildung 19

20 Zusatzarbeit Als Zusatzarbeit kann der Schnupperlehrling ein Plakat A3 (Text und Bilder) für sich selber gestalten. Dabei kann es sich um ein Thema wie Sportanlass, Geburtstagsparty, Musikevent oder ähnliches handeln. Dabei benötigt er Bilder aus dem Google, welche er im Photoshop bearbeiten und in CMYK umwandeln und als.tif oder.eps sichern soll. Den Text soll der Schnupperlehrling selber schreiben und dann in einem Text- oder in einem Layoutprogramm erfassen. VSD 2007, Grundausbildung 20

21 Skizzieren (1:1 Vorlage im Anhang) Diese Arbeit vermittelt dem Schnupperlehrling das Gefühl für die Schrift und für das Skizzieren. Skizzieren: Aufgabe. Die ausgelassenen Buchstaben müssen skizziert werden, nach den obenstehenden Originalzeilen. Die Grundlage jeder typografischen Verrichtung ist und bleibt die Schrift. Die Grundlage jeder typografischen Verrichtung ist und bleibt die Schrift. Die Grundlage jeder typografischen Ve r r i chtung ist und bleibt die Sch r i f t. Die Grundlage jeder t y p o gr a f i s chen Ve r r i ch t u n g ist und bleibt die Sch r i f t. Die Grundlage jeder typografischen Ve r r i chtung ist und bleibt die Sch r i f t. Die G r u n d l a g e jeder typograf i s chen Ve r r i chtung ist und bleibt die Sch r i f t. VSD 2007, Grundausbildung 21

22 Nachzeichnen und farblich gestalten mit Adobe Illustrator Teil 1 Der Schnupperlehrling soll den skizzierten Fisch selbständig nach-zeichnen, eigenständig Flächen, Formen und Farben definieren. Die wichtigsten Arbeitsschritte sind hier aufgeführt. Die Arbeitsschritte Erstellen Sie eine neue Datei im A4-Format, CMYK. Wählen Sie danach im Menü «Datei» den Befehl «platzieren». Suchen Sie die Datei «Beilbauch.tif», aktivieren Sie die Option «Vorlage» und platzieren Sie die Datei. Das Bild wird sich in der Mitte des Blattes platzieren. Öffnen Sie im Menü «Fenster» die Ebenenpalette. Hier sehen Sie nun auf der untersten Ebene die fixierte Vorlage (beilbauch.tif). Darüber steht die Ebene 1. Aktivieren Sie diese mit einem Mausklick. Hier zeichnen Sie nun die erste Form/Farbfläche. Wählen Sie in der Werkzeugpalette den «Zeichenstift». Definieren Sie in der Farbpalette die «Hintergrundfarbe» transparent und die «Konturfarbe» 100% schwarz. Zeichnen Sie nun die Grundfläche möglichst genau nach. Achten Sie darauf, dass Sie den Anfangs- mit dem Endpunkt der Form verbinden. Es soll eine geschlossene Fläche entstehen. Korrigieren Sie danach die Konturenführung, indem Sie mit dem Direkt-Auswahl-Werkzeug (weisser Pfeil) den entsprechenden Punkt aktivieren und die angezeigten Tangenten bearbeiten. Definieren Sie danach in der Farbpalette die erste Farbe und färben Sie die «Form» ein. Sichern Sie danach die Datei (illustrator.eps-format). VSD 2007, Grundausbildung 22

23 Nachzeichnen und farblich gestalten mit Adobe Illustrator Teil 2 Definieren Sie in der Ebenenpalette eine weitere Ebene (Ebene 2). Aktivieren Sie diese. Blenden Sie danach die «Ebene 1» aus, indem Sie das «Augensymbol» deaktivieren. Zeichnen Sie eine weitere Fläche, färben Sie diese ein. Wenn Sie jeweils das Resultat begutachten möchten, schalten Sie das Augensymbol der bereits bearbeiteten Ebenen ein. Arbeiten Sie nun nach demselben Schema weiter, bis Sie einen bunten Fisch gestaltet haben. Am Ende der Arbeit löschen Sie die Ebene «Vorlage Beilbauch.tif», indem Sie sie in den Papierkorb der Ebenenpalette ziehen. Vergessen Sie nicht Ihre Arbeit öfters zu speichern. Arbeitsnotizen VSD 2007, Grundausbildung 23

24 Abpausen und Filter anwenden mit Adobe Illustrator Teil 1 Der Schnupperlehrling paust das Mandala ab, bearbeitet eigenständig alle Flächen, Formen mit bunten Farben und wendet «Transformieren-Filter» an. Die wichtigsten Arbeitsschritte sind hier aufgeführt. Die Arbeitsschritte Erstellen Sie eine neue Datei im A4-Format, CMYK. Wählen Sie danach im Menü «Datei» den Befehl «platzieren». Suchen Sie die Datei «Mandala.jpg» und platzieren Sie die Datei. Das Bild wird sich in der Mitte des Blattes auf der ersten Ebene platzieren. Öffnen Sie im Menü «Fenster» die Ebenenpalette. Hier sehen Sie nun auf der ersten Ebene Datei «Mandala.jpg». Wählen Sie im Menü «Objekt» die Funktion «Interaktiv abpausen, Abpausoptionen». Kontrollieren Sie die vorgegebenen Werte und klicken Sie danach auf «Abpausen». Das Mandala wird automatisch nachgezeichnet, ist aber noch ein insichgeschlossenes Objekt. Um die einzelnen Flächen bearbeiten zu können, klicken Sie in der Optionsleiste auf die Funktion «Umwandeln». Die einzelnen Flächen sind nun sicht- und bearbeitbar. Klicken Sie danach Korrigieren Sie danach die Konturenführung, indem Sie mit dem Direkt-Auswahl-Werkzeug (weisser Pfeil) den entsprechenden Punkt aktivieren und die angezeigten Tangenten bearbeiten. Aktivieren Sie mit gedrückter «Shift-Taste» alle Flächen, welche Sie mit derselben Farbe füllen möchten. Öffnen Sie die Farbpalette, schalten Sie vom Graustufen- in den CMYK-Modus und definieren Sie die gewünschte Farbe. VSD 2007, Grundausbildung 24

25 Abpausen und Filter anwenden mit Adobe Illustrator Teil 2 Färben Sie das Mandala nach Ihren farblichen Vorstellungen ein. Es soll ein buntes Bild entstehen. Sichern Sie die Datei (illustrator.eps-format) öfters. Erstellen Sie in der Ebenen-Palette eine neue Ebene und aktivieren Sie diese. Zeichnen Sie danach mit dem Elipsen-Werkzeug einen Kreis in die Mitte der innersten Mandala-Form. Wählen Sie danach im Menü «Effekt» die Funktion «Verzerrungsund Transformationsfilter, zusammenziehen und aufblasen». Verschieben Sie den Regler nach rechts, dann verändert sich die Kreisform in eine Art «Blume». Verschieben Sie den Regler nach links, dann verändert sich die Kreisform in eine Art «Stern». Geben Sie in der Kontur-Palette den Wert «1pt» ein, wählen Sie in der Farbpalette die Konturfarbe 100% schwarz. Verschönern Sie nun das Mandala mit Effekten. Sichern Sie danach die Datei (illustrator.eps-format). Arbeitsnotizen VSD 2007, Grundausbildung 25

26 Kreative Anwendung von Filtern mit Adobe Photoshop Der Schnupperlehrling bearbeitet das folgende Bild mit verschiedenen Filtern kreativ und speichert die verschiedenen Varianten. Die wichtigsten Arbeitsschritte sind hier aufgeführt. Die Arbeitsschritte Öffnen Sie die Datei «Kind.jpg» oder «frau.jpg» oder lassen Sie sich fotografieren. Ziehen Sie Hilfslinien auf das Bild, um dieses in einzelnen Flächen zu unterteilen. Die Aufteilung kann frei gewählt werden. Wählen Sie danach in der Werkzeugpalette die Funktion der Rechteck- Auswahl. Ziehen Sie eine Auswahl, welche genau so gross ist wie ein Hilfslinienfeld. Wählen Sie danach im Menü «Filter» z.b. die «Malfunktionen». Experimentieren Sie mit den verschiedenen Filtern. Gefällt Ihnen eine Einstellung klicken Sie auf «OK». Wählen Sie immer wieder neue Hilfslinienfelder aus und bearbeiten Sie diese kreativ. Speichern Sie die Datei unter einem neuen Namen. Erstellen Sie verschiedene Varianten. Arbeitsnotizen VSD 2007, Grundausbildung 26

27 Bilder auswählen und in einem Layoutprogramm platzieren Teil 1 Der Schnupperlehrling erhält 20 verschiedene Bilder, welche an der «Berufsweltmeisterschaft» fotografiert wurden. Es müssen sechs Bilder ausgewählt werden, welche ausschliesslich in das Thema «Gestaltung, Druck» passen. Die ausgewählten Bilder werden im Layoutprogramm platziert und als ein A4-Plakat frei gestaltet. Eine Überschrift soll eingefügt werden Schriftart, -grösse, -farbe sind frei wählbar. Der Arbeitsablauf erfolgt unter Anleitung des Betreuers. Manus Überschrift: Die Berufsweltmeisterschaft in Helsinki Arbeitsnotizen VSD 2007, Grundausbildung 27

28 Dossier Schnupperlehre Bilder auswählen und in einem Layoutprogramm platzieren Teil 2 Bildauswahl Berufsweltmeisterschaft VSD 2007, Grundausbildung 28

29 Bild freistellen/retusche mit Adobe Photoshop Teil 1 Der Schnupperlehrling stellt das folgende Bild eigenständig mit dem Zeichenstift frei und definiert eine neue Hintergrundfarbe. Zusätzlich sollen Bildstellen retuschiert werden. Die wichtigsten Arbeitsschritte sind hier aufgeführt. Die Arbeitsschritte Öffnen Sie die Datei «gokart.jpg». Aktivieren Sie das Zeichenstift-Werkzeug sowie die Pfadfunktion in der Optionspalette (oben am Bildschirmrand). Öffnen Sie im Menü «Fenster» die Ebenen- und die Pfadpalette. Stellen Sie nun das Kind und den Gokart frei. Speichern Sie von Zeit zu Zeit die Datei (im.psd-format) Ist der Pfad fertig erstellt kontrollieren Sie diesen und korrigieren Sie unschöne Stellen mit den entsprechenden Werkzeugen. Speichern Sie nun den Pfad (in der Pfadpalette) und erstellen Sie aus dem Pfad eine Auswahl. Überschreiben Sie danach die Hintergrundebenen in der Ebenenpalette mit einem neuen Namen. VSD 2007, Grundausbildung 29

30 Bild freistellen/retusche mit Adobe Photoshop Teil 2 Definieren Sie nun eine Ebenenmaske, damit das Objekt freigestellt wird. Der Hintergrund ist nun transparent. Definieren Sie eine neue Ebene in der Ebenenpalette und verschieben Sie diese unter die «Gokart-Ebene». Definieren Sie die Hintergrundfarbe (40% cyan, 80% yellow) in der Farbregler-Palette und füllen Sie die Farbe mit dem «Füllwerkzeug» auf die leere Ebene ein. Retusche: Wählen Sie danach den «Kopierstempel» aus der Werkzeugpalette. Definieren Sie in der Optionspalette den entsprechenden Pinseldurchmesser und die Kantenschärfe (Weichheit) des Stempels. Nehmen Sie mit gedrückter «Alt-Taste» den «richtigen» Farbton auf und übertragen Sie diesen auf die zu retuschierende Bildstelle. Retusche VSD 2007, Grundausbildung 30

31 Bild freistellen/retusche mit Adobe Photoshop Teil 3 Arbeitsnotizen VSD 2007, Grundausbildung 31

32 Bild freistellen/bildteile umfärben/retusche/schatten erstellen mit Adobe Photoshop Teil 1 Der Schnupperlehrling stellt das folgende Bild eigenständig mit dem Zeichenstift frei, färbt die vorgegebenen Bildstellen um und definiert eine neue Hintergrundfarbe. Zusätzlich sollen Bildstellen retuschiert werden. Die wichtigsten Arbeitsschritte sind hier aufgeführt. Die Arbeitsschritte Öffnen Sie die Datei «turnschuhe.jpg». Aktivieren Sie das Zeichenstift-Werkzeug sowie die Pfadfunktion in der Optionspalette (oben am Bildschirmrand). Öffnen Sie im Menü «Fenster» die Ebenen- und die Pfadpalette. Stellen Sie nun das Schuhpaar frei. Speichern Sie von Zeit zu Zeit die Datei (im.psd-format). Ist der Pfad fertig erstellt kontrollieren Sie diesen und korrigieren Sie unschöne Stellen mit den entsprechenden Werkzeugen. Speichern Sie nun den Pfad (in der Pfadpalette) und erstellen Sie aus dem Pfad eine Auswahl. Überschreiben Sie danach die Hintergrundebenen in der Ebenenpalette mit einem neuen Namen. Definieren Sie nun eine Ebenenmaske, damit das Objekt freigestellt wird. Der Hintergrund ist nun transparent. VSD 2007, Grundausbildung 32

Eine Hilfestellung für den Lehrbetrieb bei der Durchführung von Schnupperlehren

Eine Hilfestellung für den Lehrbetrieb bei der Durchführung von Schnupperlehren Merkblatt 08 Schnupperlehre Eine Hilfestellung für den Lehrbetrieb bei der Durchführung von Schnupperlehren Ziel einer Schnupperlehre Durch praktische Arbeit und eigenes Erleben kann die jugendliche Person

Mehr

Adressenverzeichnis der IV-Stellen / Liste des adresses Office AI

Adressenverzeichnis der IV-Stellen / Liste des adresses Office AI G II - 1 Adressenverzeichnis der IV-Stellen / Liste des adresses Office AI AG AI AR BE BL BS FR GE GL GR JU IV-Stelle des Kantons Aargau Kyburgerstrasse 15, 5001 Aarau Tel. 062 836 81 81, Fax 062 836 84

Mehr

Kantonales Jugendamt Bern Gerechtigkeitsgasse 81 3001 Bern Telefon 031 633 76 33 Telefax 031 633 76 18 E-Mail kja@jgk.be.ch Website www.be.

Kantonales Jugendamt Bern Gerechtigkeitsgasse 81 3001 Bern Telefon 031 633 76 33 Telefax 031 633 76 18 E-Mail kja@jgk.be.ch Website www.be. AG AR AI BS BL BE Departement Volkswirtschaft und Inneres Abteilung Register und Personenstand Bahnhofplatz 3c 5001 Aarau Telefon 062 835 14 49 Telefax 062 835 14 59 E-Mail katja.nusser@ag.ch Website www.ag.ch

Mehr

Kontaktstellen der Kantone für die Erteilung von Betriebsnummern nach der Verordnung über den Verkehr mit Abfällen (VeVA)

Kontaktstellen der Kantone für die Erteilung von Betriebsnummern nach der Verordnung über den Verkehr mit Abfällen (VeVA) Kontaktstellen der Kantone für die Erteilung von Betriebsnummern nach der Verordnung über den Verkehr mit Abfällen (VeVA) Points de contact des cantons pour les demandes de numéros d identification selon

Mehr

Aktuelle Angebote Übergang Sek I Sek II im Kanton Bern

Aktuelle Angebote Übergang Sek I Sek II im Kanton Bern Aktuelle Angebote Übergang Sek I Sek II im Kanton Bern Fachtagung SIBP vom 24. November 2006 Theo Ninck, Vorsteher Mittelschul- und Berufsbildungsamt theo.ninck@erz.be.ch Theo Ninck, MBA/24.11.06 1 1.

Mehr

Wissen Sie, dass die IV auch für die Arbeitgeber da ist? IV Invalidenversicherung

Wissen Sie, dass die IV auch für die Arbeitgeber da ist? IV Invalidenversicherung Wissen Sie, dass die IV auch für die Arbeitgeber da ist? IV Invalidenversicherung Die IV kann mehr für Ihr Unternehmen tun, als Sie denken. Überall in unserem Land, vielleicht auch in Ihrem Unternehmen,

Mehr

Öffnen Sie ein Grafikprogramm und erstellen Sie eine Vorlage Öffnen Sie das Grafikprogramm und erstellen Sie eine neue Datei: Datei / Neu

Öffnen Sie ein Grafikprogramm und erstellen Sie eine Vorlage Öffnen Sie das Grafikprogramm und erstellen Sie eine neue Datei: Datei / Neu ANLEITUNG FÜR MULTI COLOR IMPRESSION So gestalten Sie Ihren individuellen, mehrfarbigen Stempelabdruck Farbe ist Lebensfreude, Farbe ist Emotion, Farbe schafft Persönlichkeit und vor allem: Farbe bringt

Mehr

Koordinaten Kantonale Austauschverantwortliche

Koordinaten Kantonale Austauschverantwortliche Koordinaten Kantonale Austauschverantwortliche AG Marlise Czaja Departement BKS, Abteilung Volksschule Bachstrasse 15 5001 AARAU Tel. 062 835 21 13 austausch.volksschule@ag.ch AI Erich Wagner Erziehungsdepartement,

Mehr

Bekleidungsgestalterin/Bekleidungsgestalter Fachrichtung Damenbekleidung

Bekleidungsgestalterin/Bekleidungsgestalter Fachrichtung Damenbekleidung Seite 1 Bekleidungsgestalterin/Bekleidungsgestalter Fachrichtung Damenbekleidung Der Beruf der Bekleidungsgestalterin/des Bekleidungsgestalters ist ein Dienstleistungsberuf, in welchem nebst kreativen

Mehr

Kantonale Zulassungsbestimmungen

Kantonale Zulassungsbestimmungen Kanton Zuständigkeit Gesetze/Zulassungsprüfungen Diverses Aargau Departement Gesundheit und Soziales Bachstrasse 15 5001 Aarau Es dürfen grundsätzlich nur gesunde Personen betreut und begleitet werden,

Mehr

Fahrzeuggestaltung auf dem ipad

Fahrzeuggestaltung auf dem ipad Fahrzeuggestaltung auf dem ipad Fahrzeuggestaltung auf dem ipad 1 Was diese Anleitung behandelt 1.1 1.2 Überblick 4 Empfohlene Hilfsmittel 5 2 Benötigte Dateien zum ipad kopieren 2.1 2.2 2.3 Von Mac oder

Mehr

Diese Anleitung zeigt dir, wie du eine Einladung mit Microsoft Word gestalten kannst.

Diese Anleitung zeigt dir, wie du eine Einladung mit Microsoft Word gestalten kannst. Diese Anleitung zeigt dir, wie du eine Einladung mit Microsoft Word gestalten kannst. Bevor es losgeht Wenn du mal etwas falsch machst ist das in Word eigentlich kein Problem! Den Rückgängig-Pfeil (siehe

Mehr

Anderung der Verordnung Uber die Lenkungsabgabe auf fluchtigen organischen Verbindungen (VOCV) VERTE I LLISTE

Anderung der Verordnung Uber die Lenkungsabgabe auf fluchtigen organischen Verbindungen (VOCV) VERTE I LLISTE Anderung der Verordnung Uber die Lenkungsabgabe auf fluchtigen organischen Verbindungen (VOCV) Anhorung VERTE I LLISTE 1. Kantone und Furstentum Liechtenstein Staatskanzlei des Kantons Zurich Kaspar Escher-Haus

Mehr

DER INTERNET-TREUHÄNDER

DER INTERNET-TREUHÄNDER PERSÖNLICH, MOBIL UND EFFIZIENT DER INTERNET-TREUHÄNDER Webbasierte Dienstleistungen für KMU Der Internet-Treuhänder 3 das ist der internet-treuhänder Flexible Lösung für Ihre Buchhaltung Der Internet-Treuhänder

Mehr

Mit Spenden Steuern sparen

Mit Spenden Steuern sparen ZEWOinfo Tipps für Spenderinnen und Spender Mit Spenden Steuern sparen Spenden an Hilfswerke mit ZEWO-Gütesiegel können so - wohl bei der direkten Bun - des steuer, als auch bei den Kantons- und Gemeinde

Mehr

Vorgehen für die Erteilung einer ZSR-Nummer an eine juristische Person 1

Vorgehen für die Erteilung einer ZSR-Nummer an eine juristische Person 1 Vorgehen für die Erteilung einer ZSR-Nummer an eine juristische Person 1 Die männliche Form gilt analog immer auch für die weibliche. 1. Grundvoraussetzung: SRK-Registrierung der angestellten Physiotherapeuten

Mehr

Wie Sie Text um Ihre Bilder oder Bildinhalte fließen lassen, ganz so wie beim Profi-Layout Ihrer Lieblingszeitschrift

Wie Sie Text um Ihre Bilder oder Bildinhalte fließen lassen, ganz so wie beim Profi-Layout Ihrer Lieblingszeitschrift Texte gestalten mit Word und OpenOffice X T YYY/01 325/01 Register STU Wie Sie Text um Ihre Bilder oder Bildinhalte fließen lassen, ganz so wie beim Profi-Layout Ihrer Lieblingszeitschrift Wir zeigen Ihnen

Mehr

ZLI BASISLEHRJAHRE. Informatik + Mediamatik. Informationen für Schüler/innen

ZLI BASISLEHRJAHRE. Informatik + Mediamatik. Informationen für Schüler/innen ZLI BASISLEHRJAHRE Informatik + Mediamatik Informationen für Schüler/innen Was ist das Basislehrjahr Erstes Jahr der Berufslehre Das Basislehrjahr ist sowohl für Firmen als auch für Lernende eine attraktive

Mehr

Anleitung zum Konvertieren von Office- und PDF-Formaten nach PDF/A

Anleitung zum Konvertieren von Office- und PDF-Formaten nach PDF/A Kanton Zürich Direktion der Justiz und des Innern Staatsarchiv Anleitung zum Konvertieren von Office- und PDF-Formaten nach PDF/A Version: 1.0 Datum: 28.01.2013 Inhaltsverzeichnis 1. Microsoft-Office-Formate

Mehr

DER INTERNET-TREUHÄNDER

DER INTERNET-TREUHÄNDER PERSÖNLICH, MOBIL UND EFFIZIENT DER INTERNET-TREUHÄNDER Webbasierte Dienstleistungen für KMU Prüfung Treuhand Beratung Der Internet-Treuhänder 3 der internet-treuhänder von bdo auf einen Blick Flexible

Mehr

Präsentationsvorlage Abschlussveranstaltung Stern des Sports in Silber

Präsentationsvorlage Abschlussveranstaltung Stern des Sports in Silber Präsentationsvorlage Abschlussveranstaltung Stern des Sports in Silber Anleitung zur Erstellung für MS Office 2013 Um Ihnen die Umsetzung der Abschlussveranstaltung so einfach wie möglich, zeitgleich aber

Mehr

Dipl. Pflegefachfrau HF / Dipl. Pflegefachmann HF. Ausrichtung Psychiatrie

Dipl. Pflegefachfrau HF / Dipl. Pflegefachmann HF. Ausrichtung Psychiatrie Dipl. Pflegefachfrau HF / Dipl. Pflegefachmann HF Ausrichtung Psychiatrie Mit Menschen im Kontakt Sie arbeiten gerne mit Menschen. Die Begegnung mit Jungen und Älteren, Kranken und Gesunden, Menschen aus

Mehr

Eine eigene Website mit Jimdo erstellen

Eine eigene Website mit Jimdo erstellen Eine eigene Website mit Jimdo erstellen Die schnellste und kostengünstigste Art, zu einem Internetauftritt zu gelangen, ist der Weg über vorkonfigurierte und oftmals kostenfreie Internetbaukästen. Diese

Mehr

Maskieren von Bildern

Maskieren von Bildern Maskieren von Bildern Willkommen bei Corel PHOTO-PAINT, dem Bitmap-Bildbearbeitungsprogramm mit leistungsstarken Funktionen zum Retuschieren von Fotografien oder Erstellen von eigenen Grafiken. Die Themen

Mehr

DRUCK DESIGN Druckdaten aus QuarkXPress Passport

DRUCK DESIGN Druckdaten aus QuarkXPress Passport Druckdaten aus QuarkXPress Passport (Stand Juni: 2013) Allgemeines Diese Anleitung garantiert Ihnen nicht die richtige Erstellung Ihrer Druckdaten. Vielmehr soll sie als Hilfestellung dienen. Wenn Sie

Mehr

Plakat oder Faltblatt erstellen mit InDesign

Plakat oder Faltblatt erstellen mit InDesign ICT-Beratung Plakat / Faltblatt erstellen (InDesign ) 1 Plakat oder Faltblatt erstellen mit InDesign Seitenformat für das Plakat (z. B. A0 oder A1) oder das Faltblatt einstellen: A1: 594 x 841 mm A0: 841

Mehr

Versandliste Vernehmlassung / Anhörung

Versandliste Vernehmlassung / Anhörung Stand Januar 2008 Versandliste Vernehmlassung / Anhörung 1 Kantonsregierungen Regierungsrat des Kantons Zürich 8090 Zürich Regierungsrat des Kantons Bern 3000 Bern Regierungsrat des Kantons Luzern 6002

Mehr

Arbeiten mit Acrobat. Vorstellung von Adobe Acrobat Bearbeitung des Dokuments Präsentationen erstellen Teamarbeit

Arbeiten mit Acrobat. Vorstellung von Adobe Acrobat Bearbeitung des Dokuments Präsentationen erstellen Teamarbeit Arbeiten mit Acrobat Vorstellung von Adobe Acrobat Bearbeitung des Dokuments Präsentationen erstellen Teamarbeit Vollbildmodus Wählen Sie das Menü Fenster Vollbildmodus. Die aktuell angezeigte Seite verdeckt

Mehr

Etoys für Einsteiger

Etoys für Einsteiger Etoys für Einsteiger Esther Mietzsch (nach einem Vorbild von Rita Freudenberg) März 2010 www.squeakland.org www.squeak.de Starten von Etoys 1. Du steckst Deinen USB Stick in die USB Schnittstelle am Computer.

Mehr

ERSTELLEN EINES BRIEFBOGENS MIT WORD 1 SCHRITT 1: EINRICHTEN VON KOPF- UND FUßZEILEN 1. Die Ansicht Kopf- und Fußzeilen 1

ERSTELLEN EINES BRIEFBOGENS MIT WORD 1 SCHRITT 1: EINRICHTEN VON KOPF- UND FUßZEILEN 1. Die Ansicht Kopf- und Fußzeilen 1 ERSTELLEN EINES BRIEFBOGENS MIT WORD 1 SCHRITT 1: EINRICHTEN VON KOPF- UND FUßZEILEN 1 Die Ansicht Kopf- und Fußzeilen 1 Erste Seite anders gestalten 1 Den Briefbogen gestalten 1 Ab der zweiten Seite durchnummerieren

Mehr

Mit Spenden Steuern sparen

Mit Spenden Steuern sparen Mit Spenden Steuern sparen Spenden an Hilfswerke mit ZEWO-Gütesiegel können so wohl bei der direk- ten Bun des steuer, als auch bei den Kantons- und Gemeinde steu ern in Abzug gebracht werden. Zulässige

Mehr

Kapitel 9 Bilder kreativ in Szene setzen

Kapitel 9 Bilder kreativ in Szene setzen Kapitel 9 Bilder kreativ in Szene setzen Nachdem Sie Ihre Fotos bearbeitet haben, geht es jetzt darum, sie perfekt zu präsentieren. Dazu möchte ich Ihnen ein paar Ideen an die Hand geben. Gestalten Sie

Mehr

Leitfaden für die Schnupperlehre

Leitfaden für die Schnupperlehre Leitfaden für die Schnupperlehre Name... Vorname... Klasse... Direction de l instruction publiue, de la culture et du sport DICS Direktion für Erziehung, Kultur und Sport EKSD Leitfaden zur Schnupperlehre

Mehr

Der Website-Generator

Der Website-Generator Der Website-Generator Der Website-Generator im Privatbereich gibt Ihnen die Möglichkeit, schnell eine eigene Website in einheitlichem Layout zu erstellen. In Klassen, Gruppen und Institutionen können auch

Mehr

Druckanpassung von Mahnungen

Druckanpassung von Mahnungen Druckanpassung von Mahnungen Nur wenn Sie die faktura in der Einzelversion nutzen, steht Ihnen für die Druckanpassung der Mahnungen auch der Formularassistent zur Verfügung. Dort können Sie die gewünschten

Mehr

Photoshop: Illustrator:

Photoshop: Illustrator: Inhalt 1 Zeichnen und malen 17 1.1 Mal- und Zeichenwerkzeuge 21 Arbeiten mit dem Grafiktablett Zeichenstift-Werkzeug Pinsel-Werkzeug Protokollpinsel- und Kunstprotokoll-Pinsel-Werkzeug Schnappschuss eines

Mehr

MEMORIAV und MEMOBASE.CH

MEMORIAV und MEMOBASE.CH MEMORIAV und MEMOBASE.CH Ein Netzwerk für die Erhaltung und eine Plattform für den Zugang zum audiovisuellen Kulturgut der Schweiz Digitale Bibliothek 2015 - Unser digitales Gedächtnis - 23.-24. Februar

Mehr

KompetenzManager http://www.kompetenzmanager.ch/mah Manual für die Benutzung der Website

KompetenzManager http://www.kompetenzmanager.ch/mah Manual für die Benutzung der Website KompetenzManager http://www.kompetenzmanager.ch/mah Manual für die Benutzung der Website Inhalt Inhalt... 1 1. Anmelden beim Kompetenzmanager... 3 2. Erstellen eines neuen Kompetenzprofils... 4 2.1. Wizard

Mehr

Beim Schreiben von kürzeren Text reicht es völlig, wenn Sie

Beim Schreiben von kürzeren Text reicht es völlig, wenn Sie 5 Vorlagen gestalten In diesem Kapitel: n Gestaltungsbereiche und -werkzeuge n Designs bearbeiten n Formatvorlagen erstellen n Formatvorlagen prüfen n Formatvorlagen ändern n Mit Dokumentvorlagen arbeiten

Mehr

Regelungen der kantonalen Gebäudeversicherungen - Abgrenzung zwischen Gebäudebestandteilen und Fahrhabe, hinsichtlich Solar- und Photovoltaikanlagen

Regelungen der kantonalen Gebäudeversicherungen - Abgrenzung zwischen Gebäudebestandteilen und Fahrhabe, hinsichtlich Solar- und Photovoltaikanlagen Regelungen der kantonalen versicherungen - Abgrenzung zwischen bestandteilen und, hinsichtlich Solar- und anlagen Stand Januar 2013 Erklärung Ihre - oder Solaranlage ist in diesem Fall über die kantonale

Mehr

Vorstand/Comité. Stand/Etat au 1.5.2013. NANCHEN Christian Chef de service. Präsident/ Président

Vorstand/Comité. Stand/Etat au 1.5.2013. NANCHEN Christian Chef de service. Präsident/ Président Stand/Etat au 1.5.2013 Schweizerische Konferenz der kantonalen Verantwortlichen für Kindesschutz und Jugendhilfe (KKJS) Conférence Suisse des responsables cantonaux de la protection de l enfance et de

Mehr

Schindler Dashboard Einfach alle Informationen im Griff haben

Schindler Dashboard Einfach alle Informationen im Griff haben Einfach alle Informationen im Griff haben Schindler Service Rund um die Uhr Online-Zugriff auf detaillierte Anlagenberichte Der Servicevertrag wird persönlich: Das Dashboard sorgt rund um die Uhr für den

Mehr

Ebenenmasken Grundlagen

Ebenenmasken Grundlagen Ebenenmasken Grundlagen Was sind Ebenmasken? Was machen sie? Wofür braucht man sie? Wie funktionieren sie? Ebenmasken sind eines der sinnvollsten Tools in anspruchvollen EBV Programmen (EBV = elektronische

Mehr

Inhalt Informationen zu Foxit PhantomPDF Advanced Editor... 3 Erste Schritte... 4

Inhalt Informationen zu Foxit PhantomPDF Advanced Editor... 3 Erste Schritte... 4 1 Inhalt Informationen zu Foxit PhantomPDF Advanced Editor... 3 Erste Schritte... 4 Advanced Editor installieren... 4 Advanced Editor aktivieren... 4 Advanced Editor deinstallieren... 4 Seiten verwenden...

Mehr

www.pwc.ch/careers Weiterkommen mit PwC Ihre Aus- und Weiterbildungsmöglichkeiten

www.pwc.ch/careers Weiterkommen mit PwC Ihre Aus- und Weiterbildungsmöglichkeiten www.pwc.ch/careers Weiterkommen mit PwC Ihre Aus- und Weiterbildungsmöglichkeiten im Support Wir stärken uns gegenseitig Ihre Weiterbildung ist uns sehr wichtig, denn sie schafft die Grundlage für die

Mehr

SharePoint - Grundlagenseminar... 2. Sharepoint für Fach- und Führungskräfte... 3. Sharepoint Sites: Administration und Design...

SharePoint - Grundlagenseminar... 2. Sharepoint für Fach- und Führungskräfte... 3. Sharepoint Sites: Administration und Design... Dataport IT Bildungs- und Beratungszentrum Inhalt SharePoint - Grundlagenseminar... 2 Sharepoint für Fach- und Führungskräfte... 3 Sharepoint Sites: Administration und Design... 4 Infopath 2010 - Einführung...

Mehr

MeineFIRMA MEDIADATEN 2015. AXA Winterthur «Meine Firma»

MeineFIRMA MEDIADATEN 2015. AXA Winterthur «Meine Firma» MeineFIRMA Das Servicemagazin für Unternehmer mit grossen Zielen Ausgabe /204 IT-Sicherheit Schwachstellen beheben, bevor andere sie ausnutzen Seite 2 E-Mobilität Die Zukunft rollt langsam heran Seite

Mehr

Arbeiten mit Citrix Tipps für die Bedienung

Arbeiten mit Citrix Tipps für die Bedienung Kanton Zürich Bildungsdirektion Mittelschul- und Berufsbildungsamt Informatikabteilung IT-Support Arbeiten mit Citrix Tipps für die Bedienung 22. Oktober 2015 2/16 Inhalt 1. Was ist Citrix 3 2. Welche

Mehr

Erdähnlichen Planeten erstellen

Erdähnlichen Planeten erstellen Erdähnlichen Planeten erstellen Version 17.53 Es gibt viele Anleitungen im Internet zu diesem Thema. Hier ist eine PhotoLine-Variante. In einigen Anleitungen wird empfohlen, sich eine passende Textur für

Mehr

Hinweise zur PDF-Erstellung 1 von 6

Hinweise zur PDF-Erstellung 1 von 6 Hinweise zur PDF-Erstellung 1 von 6 Erstellen von PDF-Druckvorlagen Was ist PDF? Das PDF-Format (Portable Document File) ist ein Dateiformat, mit dem es möglich ist, Text- und Grafikdateien unabhängig

Mehr

HRM-Dossier Nr. 17. Vom Lehrbeginn bis zum erfolgreichen Qualifikationsverfahren. Emanuel Rohner Betriebliche Berufsbildung

HRM-Dossier Nr. 17. Vom Lehrbeginn bis zum erfolgreichen Qualifikationsverfahren. Emanuel Rohner Betriebliche Berufsbildung Betriebliche Berufsbildung Emanuel Rohner Betriebliche Berufsbildung Vom Lehrbeginn bis zum erfolgreichen Qualifikationsverfahren SPEKTRAmedia und jobindex media ag Emanuel Rohner Allmendstrasse 3 5610

Mehr

Hilfe bei Adobe Reader. Internet Explorer 8 und 9

Hilfe bei Adobe Reader. Internet Explorer 8 und 9 Hilfe bei Adobe Reader Internet Explorer 8 und 9 1. Öffnen Sie Internet Explorer und wählen Sie Extras > Add-Ons verwalten. 2. Wählen Sie unter Add-On-Typen die Option Symbolleisten und Erweiterungen aus.

Mehr

Anleitung Abwesenheitsmeldung und E-Mail-Weiterleitung (Open-Xchange Server)

Anleitung Abwesenheitsmeldung und E-Mail-Weiterleitung (Open-Xchange Server) Anleitung Abwesenheitsmeldung und E-Mail-Weiterleitung (Open-Xchange Server) Einloggen ins Control Panel Sowohl für die Erstellung der Abwesenheitsmeldung als auch für die Einrichtung einer E-Mail Weiterleitung

Mehr

ERSTE SCHRITTE HOMEPAGE-BAUKASTEN

ERSTE SCHRITTE HOMEPAGE-BAUKASTEN ERSTE SCHRITTE HOMEPAGE-BAUKASTEN SCHNELLSTART ANLEITUNG IN 6 SCHRITTEN ZUR EIGENEN HOMEPAGE Starten des Baukastens Loggen Sie sich mit den Zugangsdaten, die Sie per E-Mail bekommen haben, in den STRATO

Mehr

Zum Schweizer Polizeifunk

Zum Schweizer Polizeifunk Zum Schweizer Polizeifunk Polizei, Feuerwehr und Rettungsdienste arbeiten im Frequenzbereich 157,450 MHz bis 159,900 MHz (Unterband) und 162,050 MHz Diese machen sich bei Empfang im NFM-Modus durch ein

Mehr

Online-Anzeigenbestellung

Online-Anzeigenbestellung Anleitung Online-Anzeigenbestellung Tipps & Tricks In nur 10 Schritten zur Anzeige Schritt 1 Registrieren / Log-in-Bereich Über https://onlineanzeigen.nussbaummedien.de gelangen Sie zur Startseite unserer

Mehr

Programm Word oder Open Office writer. Einladung gestalten und ausdrucken / Einladung präsentieren

Programm Word oder Open Office writer. Einladung gestalten und ausdrucken / Einladung präsentieren Unterrichtseinheit MK7 Das Auge isst mit / Texte 5a und 5b MK7 Das Auge isst mit / Texte 5a 5b Kurzinformation Zeitraum: Stufe: Technische Voraussetzungen: Erforderliche Vorkenntnisse: 6 Lektionen (1 Lektion

Mehr

Übung 10 Lernzielkontrolle

Übung 10 Lernzielkontrolle 1 Übung 10 Lernzielkontrolle Grundlagen Organisation Eingabe und Korrekturen Listen Rechnen Funktionen Diagramme und Objekte Formate Seite einrichten und Druck Ein Firmenleiter fragt: Ich möchte, dass

Mehr

Merkblatt zur Herstellung von mehrfarbigen Druckprodukten in verschiedenen Versionen durch Plattenwechsel in der Tiefe

Merkblatt zur Herstellung von mehrfarbigen Druckprodukten in verschiedenen Versionen durch Plattenwechsel in der Tiefe Merkblatt zur Herstellung von mehrfarbigen Druckprodukten in verschiedenen Versionen durch Plattenwechsel in der Tiefe Soll die Produktion mehrfarbiger Druckprodukte in verschiedenen Versionen (z. B. Sprachen,

Mehr

Einer der besten freien Mail-Clients, die es gibt. 15. Juli 2014

Einer der besten freien Mail-Clients, die es gibt. 15. Juli 2014 Mozilla Tunderbird Einer der besten freien Mail-Clients, die es gibt. 15. Juli 2014 Inhalt Einstellungen... 4 Allgemein... 5 Ansicht... 5 Verfassen... 5 Sicherheit!... 6 Anhänge... 6 Erweitert... 6 Posteingang!...

Mehr

Anleitung zum Homepage-Baukasten

Anleitung zum Homepage-Baukasten Anleitung zum Homepage-Baukasten Zur Hilfestellung sollten Sie diese Seiten ausdrucken. Besuchen Sie auch unsere Muster-Homepage unter http://beispielauftritt.maler-aus-deutschland.de Inhaltsverzeichnis

Mehr

Liste der Anbieter von anerkannten Vorsorgeprodukten der gebundenen Selbstvorsorge (Säule 3a), Stand 31. Dezember 2014

Liste der Anbieter von anerkannten Vorsorgeprodukten der gebundenen Selbstvorsorge (Säule 3a), Stand 31. Dezember 2014 Eidgenössisches Finanzdepartement EFD Eidgenössische Steuerverwaltung ESTV Hauptabteilung Direkte Bundessteuer, Verrechnungssteuer, Stempelabgaben Direkte Bundessteuer Bern, 25. Februar 2015 An die kantonalen

Mehr

Delegiertenversammlung 2008

Delegiertenversammlung 2008 EHB Masterkolloquium 4. März 2011 Die Bedeutung der Sparten im multinationalen Umfeld Qualität der beruflichen Grundbildung in der betrieblichen Ausbildung Die Viscomtools für zielgerichtete Nachwuchsfindung

Mehr

Dokumentation Eigenwartung

Dokumentation Eigenwartung Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeines... 3 1.1 Copyright... 3 1.2 Einstieg... 3 2 Ordner Navigation... 4 3 Menüleiste... 5 3.1 Alle/Keine Elemente auswählen... 5 3.2 Kopieren... 5 3.3 Ausschneiden... 5 3.4

Mehr

www.profamilia.de Anleitung zur Nutzung von Typo3, Version 6.2

www.profamilia.de Anleitung zur Nutzung von Typo3, Version 6.2 www.profamilia.de Anleitung zur Nutzung von Typo3, Version 6.2 27.4.2015 Inhalt 1. Allgemeine Hinweise 2 2. Überblick über die Seite 3 3. Arbeiten im Einzelnen 5 3.1. Pflege der Beratungsstellendaten:

Mehr

Diese Anleitung bezieht sich auf FixFoto, V 3.40. In älteren oder neueren Versionen könnte die Arbeitsweise anders sein.

Diese Anleitung bezieht sich auf FixFoto, V 3.40. In älteren oder neueren Versionen könnte die Arbeitsweise anders sein. Pfade einstellen Stand: Dezember 2012 Diese Anleitung bezieht sich auf FixFoto, V 3.40. In älteren oder neueren Versionen könnte die Arbeitsweise anders sein. Diese Anleitung soll zeigen, wie man Pfad-Favoriten

Mehr

Die Benutzeroberfläche von PDF Editor besteht aus den folgenden Bereichen:

Die Benutzeroberfläche von PDF Editor besteht aus den folgenden Bereichen: Bedienungsanleitung CAD-KAS PDF Editor 3.1 Die Benutzeroberfläche von PDF Editor besteht aus den folgenden Bereichen: Hauptmenu Werkzeuge zum Bearbeiten der Datei inblase2:=false; Einige Funktionen des

Mehr

Diplom-Handelsschule - Test IKA Vorkenntnisse

Diplom-Handelsschule - Test IKA Vorkenntnisse Diplom-Handelsschule - Test IKA Vorkenntnisse Testen Sie Ihre Vorkenntnisse Windows Grundlagen 1. Erstellen Sie auf Ihrer Festplatte (Laufwerk C:\ oder D:\) einen Ordner mit der Bezeichnung «IKA_Daten_1».

Mehr

Dingsda - Bedienungsanleitung unter Windows

Dingsda - Bedienungsanleitung unter Windows Dingsda - Bedienungsanleitung unter Windows Benötigte Software Um die Dateien von Dingsda zu öffnen und zu bearbeiten, benötigen Sie ein Textverarbeitungsprogramm, das doc- oder rtf-dateien lesen kann

Mehr

www.web-4-all.ch Internet/Intranet solutions * Preis exkl. MwSt. und exkl. Betriebskosten

www.web-4-all.ch Internet/Intranet solutions * Preis exkl. MwSt. und exkl. Betriebskosten www.web-4-all.ch * * Preis exkl. MwSt. und exkl. Betriebskosten Unser Angebot an Styles Style 1 Seitenhintergrundfarbe frei wählbar Navigationshintergrundfarbe frei wählbar Style 2 Bild oben rechts frei

Mehr

Richtlinien und Manual zur PDF-Herstellung

Richtlinien und Manual zur PDF-Herstellung Richtlinien und Manual zur PDF-Herstellung 2 Inhaltsverzeichnis Drucktechnische Richtlinien für Kundenprodukte 3 PDF (Portable Document Format) 5 Der Weg zum PDF 5 Wie generiere ich ein PS-File aus InDesign?

Mehr

MS-Excel 2003 Datenbanken Pivot-Tabellen

MS-Excel 2003 Datenbanken Pivot-Tabellen The Company Datenbanken Pivot-Tabellen (Schnell-Einführung) Seestrasse 160, CH-8002 Zürich E-Mail: info@iswsolution.ch Autor: F. Frei The Company 2 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 Datenbank...

Mehr

SbX-Admin Schritt für Schritt durch s SbX-Portal

SbX-Admin Schritt für Schritt durch s SbX-Portal SbX-Admin Schritt für Schritt durch s SbX-Portal Übersicht 1. Was ein SbX-Admin tun muss: Ihre Eintrittskarte: das SbX-Admin-Ticket S. 2 So sieht das SbX-Admin-Ticket aus S. 2 Schritt 1: Ins SbX-Portal

Mehr

Sicherer Datenaustausch zwischen der MPC-Group und anderen Firmen. Möglichkeiten zum Datenaustausch... 2

Sicherer Datenaustausch zwischen der MPC-Group und anderen Firmen. Möglichkeiten zum Datenaustausch... 2 Sicherer Datenaustausch zwischen der MPC-Group und anderen Firmen Inhaltsverzeichnis Möglichkeiten zum Datenaustausch... 2 Möglichkeit 1: Datenaustausch mit Ihrem Webbrowser (HTTPS):... 3 Disclaimer...

Mehr

RÖK Typo3 Dokumentation

RÖK Typo3 Dokumentation 2012 RÖK Typo3 Dokumentation Redakteur Sparten Eine Hilfe für den Einstieg in Typo3. Innpuls Werbeagentur GmbH 01.01.2012 2 RÖK Typo3 Dokumentation Inhalt 1) Was ist Typo3... 3 2) Typo3 aufrufen und Anmelden...

Mehr

Das SMART Diplom. Auf den folgenden Seiten finden Sie das Ausbildungsskript für unser Modul SMART Board Diplom.

Das SMART Diplom. Auf den folgenden Seiten finden Sie das Ausbildungsskript für unser Modul SMART Board Diplom. Das SMART Diplom Auf den folgenden Seiten finden Sie das Ausbildungsskript für unser Modul SMART Board Diplom. Ablauf des Projekts: 10 Unterrichtsstunden über 10 Schulwochen - 2 Lehrerinnen im Team - 6

Mehr

Sie können Texte ansprechender gestalten, indem Sie diese mit Bildern auflockern.

Sie können Texte ansprechender gestalten, indem Sie diese mit Bildern auflockern. Gestaltung Word 2007 effektiv 4 GESTALTUNG Sie können Texte ansprechender gestalten, indem Sie diese mit Bildern auflockern. 4.1 Fotos Im Register Einfügen, Gruppe Illustrationen, öffnen Sie mit der Schaltfläche

Mehr

FlowFact Alle Versionen

FlowFact Alle Versionen Training FlowFact Alle Versionen Stand: 13.09.2005 E-Mail Briefpapier und Signatur (Visitenkarte) erstellen Mit FlowFact können Sie beliebig viele E-Mail-Vorlagen speichern, um zu gegebenem Anlass (z.b.

Mehr

Word öffnen und speichern

Word öffnen und speichern Word öffnen und speichern 1. Öffne das Programm "Word" mit Klick auf das Symbol in der Taskleiste. 2. Schreibe den Titel deiner Wortliste auf und drücke auf die Enter-Taste. 3. Klicke auf "Speichern".

Mehr

Übersicht über die Internet-Seiten und interaktiven Checks

Übersicht über die Internet-Seiten und interaktiven Checks myberufswahl Sitemap Übersicht über die Internet-Seiten und interaktiven Checks Einstieg Startseite von myberufswahl myberufswahl - Einstiegsseite Links zu Detailinformationen für die Angebote für - Schüler/in

Mehr

VK Fragen Sie bei Ihrer Ausgleichskasse, ob der Verwaltungskostenbeitrag auf 2015 angepasst wird.

VK Fragen Sie bei Ihrer Ausgleichskasse, ob der Verwaltungskostenbeitrag auf 2015 angepasst wird. Personal Jahresende 2014 Abschlussarbeiten 2014 Empfehlung: Archivierung Lohnausweis via PDF Nach dem Ausdruck der Lohnausweise empfehlen wir, diese zusätzlich als PDF-Datei in Ihrem elektronischen Ablagesystem

Mehr

Prozesseinheiten. Einführung

Prozesseinheiten. Einführung Prozesseinheiten Einführung Kaufleute sollen betriebliche Abläufe verstehen, erkennen und festhalten können. Die heutige Arbeitswelt verlangt von allen ein verstärkt Prozess orientiertes und Bereichs übergreifendes

Mehr

BRG Viktring 5A 7.11.2008

BRG Viktring 5A 7.11.2008 BRG Viktring 5A 7.11.2008 Sarah Leier Vinicia Kuncic Nina Perdacher Nadine Mischitz 1 Information 1. Microsoft Word: 2. Erklärung: Was ist Microsoft Word? Microsoft Word ist ein Programm zum Schreiben

Mehr

Mitarbeitereinsatzplanung. easysolution GmbH 1

Mitarbeitereinsatzplanung. easysolution GmbH 1 Mitarbeitereinsatzplanung easysolution GmbH 1 Mitarbeitereinsatzplanung Vorwort Eines der wichtigsten, aber auch teuersten Ressourcen eines Unternehmens sind die Mitarbeiter. Daher sollten die Mitarbeiterarbeitszeiten

Mehr

Erste Hilfe bei Problemen mit Iustec Mandat

Erste Hilfe bei Problemen mit Iustec Mandat Erste Hilfe bei Problemen mit Iustec Mandat Inhaltsverzeichnis 1. Nach dem Programmstart werden Sie aufgefordert, die Verbindung zu Ihrem Daten-Ordner neu herzustellen, obwohl Sie keine neue Version von

Mehr

1 Kalender gemeinsam verwenden

1 Kalender gemeinsam verwenden 1 Kalender gemeinsam verwenden Vorbemerkung: Alle in dieser Unterlage beschriebenen Outlook-Möglichkeiten setzen die Verwendung eines Exchange-Servers voraus. Es ist beispielsweise nicht möglich, Teamfunktionen

Mehr

Anleitung zur Erstellung eines PDF/A1b-konformen Dokuments aus einer PDF-Datei

Anleitung zur Erstellung eines PDF/A1b-konformen Dokuments aus einer PDF-Datei Anleitung zur Erstellung eines PDF/A1b-konformen Dokuments aus einer PDF-Datei Diese Anleitung ist auf einem MAC für Acrobat Professional X entwickelt worden, sie ist aber mit minimaler Transferleistung

Mehr

Kopf- und Fusszeilen in WORD und EXCEL

Kopf- und Fusszeilen in WORD und EXCEL www.computeria-olten.ch Monatstreff für Menschen ab 50 Merkblatt 79 Kopf- und Fusszeilen in WORD und EXCEL merkblatt 79.docx 1 Autor P.Aeberhard Wozu sind Kopf- und Fusszeilen gut? Kopfzeilen: Sinnvoll

Mehr

StickSecurity Home Edition 2006

StickSecurity Home Edition 2006 StickSecurity Home Edition 2006 Inhalt: 1. Konfiguration Sprache wählen Wechseldatenträger wählen 1. 1 Allgemein Bedienung Hotkey 2. Menü Aktionen Passwort Sonstige USB Stick Info USB Explorer USB Backup

Mehr

Quickguide für die PROF.I.S-Demoversion

Quickguide für die PROF.I.S-Demoversion Jetter Management GmbH Dufourstrasse 71 CH-9000 St. Gallen T +41 (0)71 220 91 63 M +41 (0)79 685 88 91 M +49 (0)172 601 27 16 info@jetter-management.ch www@jetter-management.ch Quickguide für die PROF.I.S-Demoversion

Mehr

Hinweise für Autorinnen und Autoren zur Erstellung eines strukturierten Manuskriptes der Reihe Internationales Rechtsinformatik Symposion

Hinweise für Autorinnen und Autoren zur Erstellung eines strukturierten Manuskriptes der Reihe Internationales Rechtsinformatik Symposion Scharrstraße 2 70563 Stuttgart Telefon 07 11/ 73 85-0 Telefax 07 11/ 73 26 94 Hinweise für Autorinnen und Autoren zur Erstellung eines strukturierten Manuskriptes der Reihe Internationales Rechtsinformatik

Mehr

Arbeiten mit dem SMART Board

Arbeiten mit dem SMART Board Arbeiten mit dem SMART Board Anschalten des Geräts / Grundlegendes zur Benutzung Bevor Sie das SMART-Board anschalten stecken Sie bitte den VGA Stecker, den USB Stecker sowie bei Bedarf den Audio Stecker

Mehr

Von: Sven Weltring, Viola Berlage, Pascal Küterlucks, Maik Merscher

Von: Sven Weltring, Viola Berlage, Pascal Küterlucks, Maik Merscher Von: Sven Weltring, Viola Berlage, Pascal Küterlucks, Maik Merscher Inhaltsverzeichnis 1. Desktop 2. Erklärung von Tastatur und Maus 3. Computer ausschalten 4. Neuer Ordner erstellen 5. Microsoft Word

Mehr

Einfärbbare Textur erstellen in GIMP (benutzte Version: 2.6.7)

Einfärbbare Textur erstellen in GIMP (benutzte Version: 2.6.7) Tutorial Einfärbbare Textur erstellen in GIMP (benutzte Version: 2.6.7) Vorbereiten: Ebenenfenster sichtbar Farben auf schwarz/weiß setzen (Einfach nur die Taste D drücken) Die Datei nach den Erstellen

Mehr

Du hast hier die Möglichkeit Adressen zu erfassen, Lieferscheine & Rechnungen zu drucken und Deine Artikel zu verwalten.

Du hast hier die Möglichkeit Adressen zu erfassen, Lieferscheine & Rechnungen zu drucken und Deine Artikel zu verwalten. Bedienungsanleitung Professionell aussehende Rechnungen machen einen guten Eindruck vor allem wenn du gerade am Beginn deiner Unternehmung bist. Diese Vorlage ist für den Beginn und für wenige Rechnungen

Mehr

Auf einen Blick: Die PAX für Sie im Einsatz

Auf einen Blick: Die PAX für Sie im Einsatz Auf einen Blick: Die PAX für Sie im Einsatz Mit einem Klick die PAX in Ihrer Region Die PAX ist für Sie im Einsatz. Mit einem Klick auf den Namen Ihrer Region, gelangen Sie direkt zu den Kontaktdaten Ihrer

Mehr

Anleitung für das Aktivitäten-Programm

Anleitung für das Aktivitäten-Programm Neue Homepage Naturfreunde Schweiz Anleitung für das Aktivitäten-Programm Inhalt 1 Allgemein... 2 2 Benutzung Aktivitäten-Programm... 3 2.1 Listenansicht und Filter... 3 2.2 Detailansicht einer Aktivität

Mehr

Vom Taschengeld zum Haushaltsbudget

Vom Taschengeld zum Haushaltsbudget Mithilfe eines Tabellenkalkulationsprogramms kannst du Tabellen erstellen, Daten erfassen und auswerten, Kosten ermitteln, Diagramme erstellen, Notendurchschnitte errechnen usw. Die Dateien können als

Mehr