UNG GESTALTUNG UND SATZ FABIAN GRUBER, JASMIN ELMER, MARINA MASPOLI FOTOGRAFIE FABIAN GRUBER BEGLEITUNG RENÉ WÄGER

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "UNG GESTALTUNG UND SATZ FABIAN GRUBER, JASMIN ELMER, MARINA MASPOLI FOTOGRAFIE FABIAN GRUBER BEGLEITUNG RENÉ WÄGER"

Transkript

1 GESTALTUNG UND SATZ FABIAN GRUBER, JASMIN ELMER, MARINA MASPOLI FOTOGRAFIE FABIAN GRUBER BEGLEITUNG RENÉ WÄGER WEG LEITDER BERUFSFACHSCHULEN ZÜRICH FÜR BERUFSSCHÜLERINNEN UND BERUFSSCHÜLER UNG

2 LIEBE BERUFSSCHÜLERINNEN UND BERUFSSCHÜLER IHRE BERUFSSCHULE HEISST SIE HERZLICH WILL KOM MEN

3 IN HA LT BERUFSFACHSCHULEN ALLGEMEINE BERUFSSCHULE ZÜRICH BAUGEWERBLICHE BERUFSSCHULE ZÜRICH BERUFSSCHULE FÜR DETAILHANDEL ZÜRICH BERUFSSCHULE FÜR GESTALTUNG ZÜRICH BERUFSSCHULE MODE UND GESTALTUNG ZÜRICH TECHNISCHE BERUFSSCHULE ZÜRICH BERUFSMATURITÄTSSCHULE ZÜRICH EB ZÜRICH BERUFSSCHULE FÜR WEITERBILDUNG ALLGEMEINE ORIENTIERUNG DISZIPLINARREGLEMENT

4 ALLGEMEINE BERUFSSCHULE ZÜRICH 4 5 REKTORIN Brigitta Walser Zalunardo PRORE KTOR Dr. Romeo Scheidegger ABTEILUNGSLEITERIN Regina Brunner ABTEILUNGSLEITER STELLVERTRETER Stefan Wolf R E KTO R AT Limmatstrasse 45/47 Zimmer 105 (1. OG) Telefon Telefax SCHULORTE Schulhaus Limmatstrasse 45/47 (Li) Schulhaus Ausstellungsstrasse Ausstellungsstrasse 90 (Au) Schulhaus Heinrichstrasse Heinrichstrasse 240 (He) Schulhaus USZ, Universitätsspital, Zürich Gloriastrasse 19 (Gl) ALLGEMEINE BERUFSSCHULE ZÜRICH LEHRBERUFE BÜHNENTÄNZER/IN DROGIST/IN FACHFRAU/-MANN INFORMATION UND DOKUMENTATION HOTELFACHFRAU/-MANN HOTELLERIEANGESTELLTE/R KÖCHIN/KOCH KÜCHENANGESTELLTE/R OBERFLÄCHENBESCHICHTER/IN OBERFLÄCHENPRAKTIKER/IN ORTHOPÄDIST/IN PHYSIKLABORANT/IN RESTAURATIONSANGESTELLTE/R RESTAURATIONSFACHFRAU/-MANN TEXTILPFLEGER/IN ZAHNTECHNIKER/IN ZUSATZLEHRE DIÄTKÖCHIN/DIÄTKOCH KÖCHIN/KOCH RESTAURATIONSFACHFRAU/-MANN HOTELFACHFRAU/-MANN

5 BAUGEWERBLICHE BERUFSSCHULE ZÜRICH 6 7 RE KTOR Rainer Hofer PRORE KTOR Peter Stocker R E KTO R AT Reishauerstrasse 2 Postfach Zimmer 323 ( 3. OG) Telefon Telefax ABTEILUNG PLANUNG UND ROH BAU LE ITER Peter Stocker LEITER-STELLVERTRETER Mathias Hauri S E KR ETAR I AT Lagerstrasse 55 Postfach Zimmer 331/332 ( 3. OG) Telefon Telefax SCHULORT Schulhaus Lagerstrasse Lagerstrasse 55 ( La ) BAUGEWERBLICHE BERUFSSCHULE ZÜRICH LEHRBERUFE ZEICHNERKLASSEN ZEICHNER/IN EFZ Fachrichtungen: Architektur Ingenieurbau Landschaftsarchitektur Raumplanung GEOMATIKER/IN EFZ HANDWERKERKLASSEN ARCHITEKTURMODELLBAUER/IN BAUPRAKTIKER/IN EBA MAURER/IN EFZ SCHREINER/IN EFZ SCHREINERPRAKTIKER/IN EBA

6 BAUGEWERBLICHE BERUFSSCHULE ZÜRICH 8 9 ABTE I LU N G M O NTAG E UN D AUSBAU MIT TECHNIKERSCHULE HF H EIZU N G, KLI MA, SANITÄ R, INNENARCHITEKTUR LE ITER Markus Hodel LEITER-STELLVERTRETER Stefan Kyburz S E KR ETAR I AT Reishauerstrasse 2 Postfach Telefon Telefax SCHULORT Schulhaus Reishauer Reishauerstrasse 2 ( Re) LE H RW E RKSTÄTTE FÜR MÖBELSCHREINER LE ITER Markus Bosshard S E KR ETAR I AT Gerechtigkeitsgasse Zürich Telefon Telefax LE H RORT Gerechtigkeitsgasse 12 ( Ge ) BAUGEWERBLICHE BERUFSSCHULE ZÜRICH LEHRBERUFE ZEICHNERKLASSEN GEBÄUDETECHNIKPLANER/IN HEIZUNG EFZ GEBÄUDETECHNIKPLANER/IN LÜFTUNG EFZ GEBÄUDETECHNIKPLANER/IN SANITÄR EFZ METALLBAUKONSTRUKTEUR/IN EFZ HANDWERKERKLASSEN BODEN-/PARKETTLEGER/IN EFZ HAUSTECHNIKPRAKTIKER/IN EBA Schwerpunkte: Heizung Lüftung Sanitär HEIZUNGSINSTALLATEUR/IN EFZ LÜFTUNGSANLAGENBAUER/IN EFZ SANITÄRINSTALLATEUR/IN EFZ METALLBAUER/IN EFZ INNENDEKORATEUR/IN

7 RE KTOR Erich Mattes PROREKTORIN Karin Jung PRORE KTOR Lukas Gallmann R E KTO R AT S E KR ETAR I AT Niklausstrasse 16 Hochparterre Telefon Telefax SCH U LORTE Niklausstrasse 16 (Ni) Herostrasse 5 (He) LEHRBERUFE DETAILHANDELSFACHFRAU/MANN PHARMA-ASSISTENT/IN EFZ BERUFSSCHULE FÜR DETAILHANDEL ZÜRICH BERUFSSCHULE FÜR DETAILHANDEL ZÜRICH ATTESTAUSBILDUNG DETAILHANDELSASSISTENT/IN VORLEHRE VORLEHRE DETAILHANDEL

8 REKTORIN Marianne Glutz PRORE KTOR Konrad Kuoni ABTEILUNGSLEITER Jonas Schudel S E KR ETAR I AT Ausstellungsstrasse 104 Telefon Telefax SCHULORTE Bananenhaus Ausstellungsstrasse 100 (Au) Schulhaus Konradshof Limmatstrasse 55/57 (Ko) Schulhaus Limmatplatz Ausstellungsstrasse 104 (Lp) Schulhaus Josefstrasse Josefstrasse ( Jo) BERUFSSCHULE FÜR GESTALTUNG ZÜRICH MEDIEN FORM FARBE BERUFSSCHULE FÜR GESTALTUNG ZÜRICH MEDIEN FORM FARBE LEHRBERUFE CARROSSIER/IN LACKIEREREI EFZ DRUCKTECHNOLOGE/DRUCKTECHNOLOGIN EFZ Fachrichtungen: Bogendruck, Rollendruck, Reprografie und Siebdruck FLEXODRUCKER/IN EFZ FOTOFACHFRAU/FOTOFACHMANN EFZ Fachrichtungen: Beratung und Verkauf, Fotografie und Finishing FOTOGRAF/IN EFZ GESTALTER/IN WERBETECHNIK EFZ GOLDSCHMIED/IN EFZ Fachrichtungen: Goldschmieden, Silberschmieden und Edelsteinfassen GRAFIKER/IN EFZ GRAVEUR/IN EFZ INDUSTRIELACKIERER/IN EFZ MALER/IN EFZ POLYDESIGNER/IN 3D EFZ POLYGRAF/IN EFZ PRINTMEDIENVERARBEITER/IN EFZ Fachrichtungen: Buchbinderei, Bindetechnologie und Druckausrüstung THEATERMALER/IN EFZ ATTESTAUSBILDUNG LACKIERASSISTENT/IN EBA PRINTMEDIENPRAKTIKER/IN EBA MALERPRAKTIKER/IN EBA GESTALTERISCHER VORKURS

9 REKTORIN Silvia Anastasiades PROREKTORIN Regula Peter Gassmann S E KR ETAR I AT Ackerstrasse 30 Zimmer 207 ( 2. OG ) Telefon Telefax SCHULORT Ackerstrasse 30 BERUFSSCHULE MODE UND GESTALTUNG ZÜRICH BERUFSSCHULE MODE UND GESTALTUNG ZÜRICH LEHRBERUFE BEKLEIDUNGSGESTALTER/IN EFZ COIFFEUR/COIFFEUSE EFZ FLORIST/IN EFZ KOSMETIKER/IN EFZ WOHNTEXTILGESTALTER/IN EFZ VORLEHRE DIVERSE BERUFE ATTESTAUSBILDUNGEN DEKORATIONSNÄHER/IN EBA FLORIST/IN EBA COIFFEUR/COIFFEUSE EBA

10 ALLGEMEINE ORIENTIERUNG RE KTOR Elmar Schwyter PRORE KTOR Klaus Schmid R E KTO R AT Ausstellungsstrasse 70 Zimmer 602 ( 6. OG ) Telefon Telefax TBZ AUTOMOB I LTECH N I K LEITER Klaus Schmid LEITER-STELLVERTRETER Beat Kupferschmied S E KR ETAR I AT Ausstellungsstrasse 70 Zimmer 207 ( 2. OG ) Telefon Telefax SCHULORT Ausstellungsstrasse 70 (AU) TBZ E LE KTRO/ E LE KTRON I K LEITER Edgar Frei LEITER-STELLVERTRETER Bernhard Gerber S E KR ETAR I AT Sihlquai 101 Zimmer 7 ( EG ) Telefon Telefax SCHULORT Sihlquai 101 ( SQ) TECH N ISCHE BERUFSSCHULE ZÜRICH LEHRBERUFE AUTOMOBILTECHNIK AUTOMOBIL-MECHATRONIKER/IN EFZ AUTOMOBIL-FACHFRAU/MANN EFZ AUTOMOBIL- ASSISTENT/IN EBA CARROSSIER/IN SPENGLEREI EFZ ELEKTRO/ELEKTRONIK ELEKTROINSTALLATEUR/IN EFZ ELEKTRONIKER/IN EFZ ELEKTROPLANER/IN EFZ MONTAGE-ELEKTRIKER/IN EFZ MULTIMEDIAELEKTRONIKER/IN EFZ TELEMATIKER/IN EFZ

11 TBZ I N F O R MATI O N S-TE CH N I K LEITER René Muggli LEITER-STELLVERTRETER Casimir Schmid S E KR ETAR I AT Ausstellungsstrasse 70 Zimmer 210 ( 2. OG ) Telefon Telefax SCHULORT Ausstellungsstrasse 70 (AU ) TBZ HÖH E RE FACHSCHULE LEITER Beat Hartmann LEITER-STELLVERTRETER Salvatore Berwert LE HRGANGSLEITER E LE KTRO Markus Borner LE HRGANGSLEITER ITSE Beat Hartmann S E KR ETAR I AT Sihlquai 101 Zimmer 2 ( EG ) Telefon Telefax SCHULORT Sihlquai 101 (SQ ) TECH N ISCHE BERUFSSCHULE ZÜRICH LEHRBERUFE INFORMATIONS-TECHNIK AUGENOPTIKER/IN EFZ INFORMATIKER/IN EFZ Fachrichtungen: Betriebsinformatik Systemtechnik Applikationsentwicklung INFORMATIKPRAKTIKER/IN EBA VERANSTALTUNGSFACHFRAU/MANN EFZ ALLGEMEINE ORIENTIERUNG TBZ HÖHERE FACHSCHULE BERUFLICHE WEITERBILDUNG AUTOMOBILTECHNIK ELEKTRO/ELEKTRONIK INFORMATIK LEHRGÄNGE UND WEITERE KURSE SIEHE

12 ALLGEMEINE ORIENTIERUNG BERUFSMATURITÄTS- SCHULE ZÜRICH REKTOR Dr. Stephan Meyer PROR E KTOR I N Dr. Carmen Frehner REKTORAT Lagerstrasse 55 TECHNIK, ARCHITEKTUR, LIFE SCIENCES DIENSTLEISTUNGEN GESUNDHEIT UND SOZIALES LEITERIN BM 1 Dr. Carmen Frehner LEITER BM 2 Martin Waldmann SEKRETARIAT/ SCHULORT Lagerstrasse 55 Zimmer 433 (4. OG) Telefon Telefax GESTALTUNG UND KUNST LEITER Dr. Marcel Bongni SEKRETARIAT/ SCHULORT Herostrasse Zürich Zimmer 403 (4. OG) Telefon Telefax BE RUFSMATU R ITÄTS- SCHULE ZÜRICH DIE BERUFSMATURITÄT DER KÖNIGSWEG ZUR (FACH-)HOCHSCHULE» Je nach Berufswahl, Eignung und Neigung können an der Berufsmaturitätsschule Zürich die folgenden Ausrichtungen besucht werden: Technik, Architektur, Life Sciences Wirtschaft und Dienstleistungen, Typ Dienstleistungen Gesundheit und Soziales Gestaltung und Kunst Bei genügender Nachfrage wird jede Ausrichtung lehrbegleitend (BM 1) und nach Abschluss der Lehre (BM 2) entweder als Vollzeitbildungsgang oder berufsbegleitend angeboten. Die Anmeldeformulare können auf dem Sekretariat des jeweiligen Schulortes bezogen werden. Die BM 1 und BM 2 haben dasselbe Ziel: Sie führen zur Berufsmaturität und damit zur (Fach-) Hochschulreife. Die Berufsmaturität ermöglicht zudem den verkürzten Erwerb der gymnasialen Matur an der Kantonalen Maturitätsschule für Erwachsene (KME) oder die Absolvierung der einjährigen Passerelle für den Übertritt an eine universitäre Hochschule oder an die ETH.

13 EB ZÜRICH KANTONALE BERUFSSCHULE FÜR WEITERBILDUNG RE KTOR Hugo Lingg Telefon ADMINISTRATION Bildungszentrum für Erwachsene Riesbachstrasse 11 Telefon Telefax BE REI CH PERSÖN LICH KEIT UND MANAGEMENT LE ITER Nikolaus Stähelin Telefon BEREICH DEUTSCH LE ITERIN Marinella Papastergios-Pedevilla BE REI CH FREM DSPRACH EN LE ITER Werner Weisskopf Telefon BEREICH I N FO R MATI K LE ITER Massimo Romano Telefon BEREICH DIDAKTIK UND BILDUNGSMANAGEMENT LE ITER I N Marlise Leinauer Telefon LEH R- UND LERNORTE Bildungszentrum für Erwachsene BiZE Schulhaus Max-Högger-Strasse Schulhaus Konradshof Schulhaus Lagerstrasse Technische Berufsschule Zürich Technopark Zürich Schulhaus Niklausstrasse EB ZÜRICH KANTONALE BERUFSSCHULE FÜR WEITERBILDUNG Die EB Zürich bietet Erwachsenen und Berufslernenden (Lehrlingen) die Gelegenheit, Sprachen neu zu lernen oder vorhandene Kenntnisse zu vertiefen. Für Fremdsprachige und Lernende mit deutscher Muttersprache werden Lernstützkurse im Fach Deutsch angeboten. Daneben bietet die EB Zürich eine Reihe von Kursen für die berufliche und allgemeine Weiterbildung an. Ebenfalls führt sie Vorbereitungskurse für die BMS durch. Diese Angebote können gegen Vorweisen eines gültigen Ausweises für Lernende unentgeltlich oder zu ermässigten Preisen belegt werden. In diesen Kursen treffen sich Lernende aller Altersklassen. Weitere Angaben finden Sie auf Seite 29 und 30 in der «Allgemeinen Orientierung».

14 IN HA LT ALLGEMEINE ORIENTIERUNG BERUFSFACHSCHULE / PFLICHTUNTERRICHT / SPORTUNTERRICHT EXKURSIONEN, ARBEITSWOCHEN UND SPORTVERANSTALTUNGEN / FERIEN- UND SPORTWOCHEN / KURSE / FREIFÄCHER / STÜTZKURSE / KURSE ZUR BERUFLICHEN UND ALLGEMEINEN WEITERBILDUNG DIE EB ZÜRICH KANTONALE BERUFSSCHULE FÜR WEITERBILDUNG BERUFSMATURITÄTSSCHULEN SCHUL- UND MATERIALGELD / HAUSAUFGABEN / NOTENGEBUNG / ZEUGNISSE GRUNDAUSBILDUNG EBA (MIT EIDG. BERUFSATTEST) / VORLEHRE / DISPENSATIONEN UND BEWILLIGUNGEN / BIBLIOTHEK/MEDIOTHEK / MENSEN SCHULEINSTELLUNG / FERIEN / SCHÜLERVORSTELLUNGEN UND JUGENDKONZERTE / AUSWEIS FÜR LERNENDE / KLASSENVERTRETER/INNENKONFERENZ UND SCHÜLER/INNENORGANISATION / UNFALLVERSICHERUNG INFOTAFELN / ADRESSÄNDERUNG / ÄNDERUNGEN IM LEHRVERHÄLTNIS / REKRUTENSCHULE /BERATUNG UND BETREUUNG / SUCHTPRÄVENTION ZWISCHENPRÜFUNG / TEILPRÜFUNG / QUALIFIKATIONSVERFAHREN / ENDE DES ARBEITSVERHÄLTNISSES / BERUFSBERATUNG STIPENDIEN / ARBEITSLOSIGKEIT /AUSWANDERERBERATUNG

15 ALLGEMEINE ORIENTIERUNG BERUFSFACHSCHULE Mit dem Eintritt in die Berufslehre beginnt für Sie ein neuer Lebensabschnitt. Als Ergänzung zu den Aufgaben in Ihrem Lehrbetrieb besuchen Sie die Berufsfachschule je nach Beruf in der Regel an einem oder zwei Schultagen. Wir wünschen Ihnen eine lehrreiche Zeit an Ihrer Berufsfachschule und viel Freude an Ihren Schultagen. Die/Der gesetzliche Vertreter/in der Schülerin/des Schülers hat die Berufsfachschule in der Erfüllung ihrer Aufgaben zu unterstützen. Ergeben sich wegen der Leistungen der Schülerin bzw. des Schülers in der Berufsfachschule Zweifel an deren/dessen Eignung, so trifft die kantonale Behörde nach Anhören der Vertragsparteien die notwendigen Anordnungen und kann das Lehrverhältnis auflösen. PFLICHTUNTERRICHT Schülerinnen und Schüler sind durch das Gesetz verpflichtet, den obligatorischen Unterricht gemäss Stundenplan regelmässig und pünktlich zu besuchen sowie die Anordnungen der Schule zu befolgen. SPORTUNTERRICHT Die Durchführung des Sportunterrichts ist abhängig von der Infrastruktur. Wenn das Fach Sport im Stundenplan enthalten ist, ist der Besuch obligatorisch.

16 ALLGEMEINE ORIENTIERUNG EXKURSIONEN, ARBEITSWOCHEN UND SPORTVER- dann zulässig, wenn die Leistungen im Lehrbetrieb nicht aller Altersstufen. Auf dem Portal sind alle Management und Marketing Auch für junge Berufs- ANSTALTUNGEN Als Ergänzung des Unterrichts können genügen. Die Lehrmeisterin/Der Lehrmeister hat das Unge- Angebote des Kantons Zürich ausgeschrieben. leute können spezielle Fähigkeiten bei Planung, Selbstän- Exkursionen, Arbeitswochen oder Sportveranstaltungen nügen nachzuweisen. Die durchschnittliche Abwesenheit digkeit, Buchführung, Werbung oder Social Media im durchgeführt werden. Die Exkursionen treten an Stelle des vom Lehrbetrieb darf einschliesslich des obligatorischen DIE EB ZÜRICH KANTONALE BERUFSSCHULE FÜR Marketing von grosser Bedeutung sein. Unterrichts und sind obligatorisch. Unterrichts zwei Tage pro Woche nicht überschreiten. WEITERBILDUNG Neben den berufsbezogenen Weiterbildungen, die je nach Branche an den einzelnen Berufsfach- Deutsch Das umfangreiche Angebot der EB Zürich ermög- FERIEN- UND SPORTWOCHEN Verschiedene Schulen or- STÜTZKURSE Diese sind befristeter Zusatzunterricht, um schulen angeboten werden, bietet die EB Zürich eine ganze licht allen, sich in der deutschen Sprache sicher auszudrü- ganisieren Ferien- und Sportwochen. Anmeldungen neh- Schülerinnen und Schülern mit einem schulischen Rück- Reihe von Weiterbildungen an. Zusätzlich zu den Kursen cken und zu verständigen. Fremdsprachige finden Kurse men die Schul- bzw. Abteilungssekretariate entgegen. stand das Aufholen zu erleichtern. Zudem werden für Leg- hat die EB Zürich mit dem Lernfoyer einen Ort zum selb- für Anfänger/innen und Fortgeschrittene bis zu anerkann- astheniker/innen besondere Kurse angeboten. Sie sind ständigen Lernen. Das Spektrum reicht vom Nutzen der ten Zertifika ten. Deutschsprachige erweitern und verbes- KURSE Jede Schule organisiert neben dem Pflichtunter- zeitlich so angesetzt, dass die Schülerinnen und Schüler Infrastruktur, mit oder ohne Lernbegleitung, über den Be- sern ihre Deutschkenntnisse für den Beruf. richt (berufskundliche und allgemein bildende Fächer) mit Gewinn zu folgen vermögen. Sofern sie während der such eines Ateliers oder Sprachencafés bis zu Beratungen. Stützkurse und Freifächer sowie Kurse zur beruflichen und Arbeitszeit stattfinden, ist der Besuch ohne Lohnabzug zu Sowohl die Kurse als auch die Angebote des Lernfoyers Lernstützkurs für Berufslernende Speziell auf Be- allgemeinen Weiterbildung. Die Anforderungen dürfen nicht gestatten. werden den Berufslernenden kostenlos oder zu ermässig- rufslernende ausgerichtet gibt es eigentliche Lernstütz- unterschätzt werden. Wer die Lektionen nicht regelmässig Stützkurse dürfen einen halben Tag pro Woche nicht über- ten Preisen angeboten. Beispiele aus dem Angebot: kurse entsprechend den Niveaus des europäischen besuchen kann oder keine Zeit findet, die Hausaufgaben zu schreiten. Schülerinnen und Schüler, die Stützkurse besu- Sprachen portfolios. lösen, verzichtet besser darauf, einen Kurs zu belegen. chen, belegen in der Regel keine Freifächer. Kommunikation Kommunikative Kompetenzen erwerben bedeutet : Zusammenarbeiten und zusammen reden Fremdsprachen Fremdsprachenkenntnisse bringen im FREIFÄCHER Die Schülerin/Der Schüler kann Freifächer KURSE ZUR BERUFLICHEN UND ALLGEMEINEN WEI- lernen, Verhandlungstechniken verbessern, Konflikte lö- Berufsleben entscheidende Vorteile. Auch das persönliche bis zu einem halben Tag pro Woche während der Arbeits- TERBILDUNG Weiterbildung gilt heute als Voraussetzung, sen, Sensibilität und Durchsetzungsvermögen entwickeln. Blickfeld erfährt durch das Erlernen von Fremdsprachen zeit besuchen, sofern die Leistungen in den Pflichtfächern um im Berufsleben bestehen zu können. Den Berufslernen- eine bleibende Bereicherung. Die EB Zürich bietet die Gele- eine zusätzliche schulische Belastung erlauben. Eine Ver- den steht der Besuch von Weiterbildungskursen zu ermäs- Arbeitstechnik Besser lernen, schneller lesen, Probleme genheit, Fremdsprachen zu lernen oder vorhandene Fremd- weigerung dieses Rechts aus betrieblichen Gründen ist sigten Kurskosten offen. Sie treffen dabei auf Berufsleute lösen, Tastaturschreiben im 10-Finger-System. sprachenkenntnisse zu vertiefen.

17 ALLGEMEINE ORIENTIERUNG Informatik Die Informatik ist heute aus dem Berufsalltag Berufsmaturitätsschule Zürich Begabte und leis- vielleicht einmal einen Betrieb übernehmen möchten. Das HAUSAUFGABEN Um in der begrenzten Schulzeit ein nicht mehr wegzudenken. Die entsprechenden Kompeten- tungswillige Berufsschüler/innen können nach bestande- Schwergewicht liegt in den Bereichen Finanz- und Rech- Optimum zu erreichen, ist es unumgänglich, dass jede zen müssen laufend ergänzt und erweitert werden. Die EB ner Aufnahmeprüfung die Berufsmaturitätsschule besu- nungswesen sowie Wirtschaft und Recht. Schülerin und jeder Schüler die zugewiesenen Aufgaben Zürich bietet dazu die passenden Kurse an: Office-Anwen- chen und sich dadurch eine erweiterte Allgemeinbildung pünktlich und gewissenhaft löst. Wer infolge Absenzen im dungen und Diplomlehrgänge oder Programmierkurse auf aneignen, ihre Fach-, Selbst- und Sozialkompetenz erhöhen Gesundheit und Soziales Diese Ausrichtung hat ihren Unterrichtsstoff zurückgeblieben ist, muss auch im eige- verschiedenen Stufen. sowie ihre berufliche Flexibilität fördern. Damit schaffen sie Schwerpunkt in den Sozial- und Naturwissenschaften und nen Interesse das Versäumte nacharbeiten. sich die Voraussetzungen für ein Studium an einer (Fach-) richtet sich an Lernende mit einem Beruf im medizinisch- Digitale Medien Gängige Software ermöglicht heute fast Hochschule und erleichtern sich weiterführende Ausbildun- sozialen Bereich. Das Maturitätszeugnis ermöglicht eine NOTENGEBUNG Die Leistungen der Schülerinnen und alles von der professionellen Bildbearbeitung über das gen der höheren Berufsbildung. Lernende, welche die entsprechende Weiterbildung auf (Fach-)Hochschulstufe. Schüler werden mit Noten von 6 bis 1 bewertet. 6 ist die Erstellen einer Website bis zum 3D-Drucken oder Produzie- Berufsmaturitätsschule besuchen, sind vom Besuch der all- beste, 1 die schlechteste Note. 4 und höhere Noten bezeich- ren eines Films. Das Angebot der EB Zürich unterstützt gemein bildenden Fächer im Rahmen des Pflichtunterrich- Gestaltung und Kunst Diese Ausrichtung bereitet ge- nen genügende Leistungen; Noten unter 4 bezeichnen dabei alle, die die Möglichkeiten der neuen Werkzeuge op- tes und der entsprechenden Abschlussprüfung befreit. stalterisch interessierte und begabte Lernende gewerb- ungenügende Leistungen. Im Weiteren sind auch halbe timal nutzen möchten. lich-industrieller Berufe auf die Berufsmaturität vor und Zwischennoten in den Semesterzeugnissen zulässig. Technik, Architektur, Life Sciences Diese Aus- hat ihr Schwergewicht in den Bereichen Gestaltung, Kunst, BasiX Bildung für Erwachsene von Grund auf richtung legt das Schwergewicht auf die Ausbildung in Kultur sowie Information und Kommunikation. Nebst einer ZEUGNISSE Damit die Schülerinnen und Schüler, die Inha- Mit diesem Engagement lanciert die EB Zürich eine Weiter- den Bereichen Naturwissenschaften und Mathematik. profunden künstlerisch-gestalterischen Grundausbildung ber der gesetzlichen Sorge, Lehrmeisterinnen und Lehr- bildungspalette für die Grundkompetenzen Lesen und Das Maturitätszeugnis berechtigt zum prüfungsfreien bietet sie eine gute Vorbereitung für spätere Studien im meister sich über die Leistungen in den einzelnen Fächern Schreiben, Deutsch als Zweitsprache, Alltagsmathematik, Eintritt in einen mit dem erlernten Beruf verwandten gestalterischen sowie grafisch-technischen Bereich. sowie über die Aussichten beim Qualifikationsverfahren Umgang mit lnformationstechnologien (IKT) sowie Metho- Fachbereich einer (Fach-)Hochschule. orientieren können, wird jeweils Ende Semester ein Zeug- denkompetenzen für die Arbeit und den Alltag. SCHUL- UND MATERIALGELD Für persönliche Lehrmittel nis ausgestellt. Einsprachen gegen die Noten müssen in- Wirtschaft und Dienstleistungen, Typ Dienst- (Schulmaterial und Kopien), so weit sie von der Schule nerhalb 30 Tagen nach Erhalt des Zeugnisses beim Rektor BMS-Vorbereitung Die EB Zürich bereitet gezielt auf die leistungen Dieser Typ richtet sich an Lernende in abgegeben werden, haben die Schülerinnen und Schüler eingereicht und schriftlich begründet werden. Verlorene BMS 2 (BMS nach der beruflichen Grundbildung) vor. Dienstleistungsberufen und gewerblichen Berufen, die kostendeckende Beiträge zu entrichten. Schlusszeugnisse werden gegen eine Gebühr ersetzt.

18 ALLGEMEINE ORIENTIERUNG GRUNDAUSBILDUNG EBA (MIT EIDG. BERUFSATTEST) 80, ) ein Dispensationsgesuch einzureichen. Für destens vier Wochen Ferien. Diese Regelung gilt auch für KLASSENVERTRETER / INNENKONFERENZ, SCHÜLER / Diese zweijährige Ausbildung ist für Jugendliche vorgese- verspätetes Erscheinen oder vorzeitiges Verlassen des Un- Anlehrlinge sowie Prak tikantinnen und Praktikanten. Fe- INNENORGANISATION In jeder Klasse wird ein/e Klassen- hen, die fähig sind, mindestens ein Teilgebiet eines Beru- terrichts haben auswärtige Schülerinnen und Schüler eine rien müssen in der Regel während der schul freien Zeit be- vertreter/in und Stellvertreter/in gewählt. Die Klassenver- fes zu erlernen. Der/die Lernende besucht die Berufsfach- Bewilligung der Schul- bzw. Abteilungsleitung einzuholen. zogen werden. treterin/der Klassenvertreter vertritt die Klasse gegen- schule an einem Tag pro Woche; der Unterricht erfolgt etwa über dem Vorstand der Klassenvertreter /innenkonferenz hälftig in beruflichen und allgemein bildenden Fächern. BIBLIOTHEK / MEDIOTHEK Jeder Schülerin und jedem In der Berufsfachschule (in der Regel) und der Schulleitung. Mindestens einmal pro Jahr findet Schüler stehen die jeweiligen Schülermediotheken unent- Sommerferien 5 Wochen 29. bis 33. Woche eine Klassen vertreter/innenkonferenz statt. VORLEHRE Die Vorlehre möchte speziell fremdsprachige geltlich zur Benützung offen. Dort finden sich Bücher und Herbstferien 2 Wochen 41. und 42. Woche Jugendliche im Alter von 15 bis 20 Jahren zu einer Berufs- Medien fachlichen und unterhaltenden Inhalts. Weihnachtsferien 2 Wochen 52. und 1. Woche UNFALLVERSICHERUNG Schülerinnen und Schüler sind lehre motivieren. Sie will den Übergang zwischen Schule Wintersportferien 2 Wochen 6. und 7. Woche für Berufs- und Nichtberufsunfälle obligatorisch durch den und Beruf optimieren. Jugendliche, die vor allem die sprach- MENSEN Die Schülerinnen und Schüler haben in fast allen Frühlingsferien 2 Wochen 17. und 18. Woche Lehrbetrieb versichert. In dieser Versicherung sind auch lichen Voraussetzungen für eine Berufslehre noch nicht Schulhäusern Gelegen heit, sich in gut eingerichteten Men- Unfälle im Zusammenhang mit dem Besuch der Berufs- erfüllen, werden durch gezielte Ausbildung an die ordentli- sen zu verpflegen. Zusammen mit dem Zürcher Frauenverein SCHÜLERVORSTELLUNGEN UND JUGENDKONZERTE fachschule enthalten. Unfallmeldungen sind an den Lehr- che Berufslehre herangeführt. Spätimmigrierte Jugendliche und SV sind die Berufsschulen bestrebt, preisgünstige und Während jeder Spielzeit werden im Opernhaus, im Schau- betrieb zu richten. mit abgeschlossener obligatorischer Schulpflicht und aus- gesunde Zwischenverpflegungen und Menüs anzu bieten. spielhaus und in der Tonhalle Schülervorstellungen zu be- reichenden Deutschkenntnissen sollen sprachlich soweit deutend ermässigten Eintrittspreisen durchgeführt. INFOTAFELN Beachten Sie die Infotafeln in den Schul- gefördert werden, dass sie dem regulären Berufsschulun- SCHULEINSTELLUNG Donnerstag vor Karfreitag ab 16 Uhr, häusern. Sie finden dort die Bekanntmachungen der terricht und den Anleitungen im Betrieb folgen können. Sechseläuten-Montag, 1. Mai, Mittwoch vor Auffahrt ab AUSWEIS FÜR LERNENDE Jede Schülerin und jeder Schü- Schule. 16 Uhr, Freitag nach Auffahrt, Knabenschiessen-Montag ler erhält bei Ausbildungsbeginn einen Ausweis für Ler- DISPENSATIONEN UND BEWILLIGUNGEN Wünscht eine nende. Verlorene Ausweise werden gegen Entrichtung ei- ADRESSÄNDERUNG Wohnorts- und Lehrortswechsel so- Schülerin bzw. ein Schüler vom Besuch einzelner Fächer dis- FERIEN Im Lehrbetrieb Für Lehrlinge, die das 20. Alters- ner Gebühr auf dem Schul- bzw. Abteilungssekretariat er- wie Adressänderungen der Lehrmeisterin/des Lehrmeis- pensiert zu werden, hat sie/er nach Rücksprache mit dem jahr noch nicht vollendet haben, beträgt der gesetzliche setzt. Gewisse Ermässigungen bedingen das Vorweisen ters sind dem Schul- bzw. Abteilungssekretariat und den Mittelschul- und Berufsbildungsamt (Ausstellungsstrasse Anspruch fünf Wochen Ferien. Ältere Lehrlinge haben min- des Ausweises für Lernende. Lehrpersonen zu melden.

19 ALLGEMEINE ORIENTIERUNG ÄNDERUNGEN IM LEHRVERHÄLTNIS Änderungen im Schul- bzw. Abteilungsleitung direkt von der Lehrerin/vom QUALIFIKATIONSVERFAHREN Die Schülerin bzw. der datin/der Kandidat eine ungenügende Note erreichte. Er- Lehrverhältnis, Verkürzungen der Lehrzeit, Nachholen Lehrer eingeleitet werden. Schüler hat das Qualifikationsverfahren gegen Ende der fahrungsnoten bleiben in der Regel bestehen. oder Berufswechsel sind dem Schul- bzw. Abteilungssekre- Lehrzeit abzulegen. Ist die Schülerin bzw. der Schüler ver- tariat sofort zu melden, damit eine allfällige Umteilung SUCHTPRÄVENTION Suchtprävention ist Teil der Schul- hindert, so wird sie nach Wegfall des Hinderungsgrundes ENDE DES ARBEITSVERHÄLTNISSES Eine Beendigung oder Zuweisung in eine andere Abteilung vorgenommen entwicklung. Sensibilisierung für Sucht und Suchtursa- abgelegt. Prüfungskandidatinnen und -kandidaten, die des Arbeitsverhältnisses mit Abschluss der Lehrzeit ist werden kann. chen, Vermittlung von Informationen und Kenntnisse über während der Prüfungszeit in der Rekrutenschule weilen, vom Lehrmeister bis drei Monate vor Ende der Lehrzeit mit- Sucht und deren Ursachen, Prävention und die Unterstüt- erhalten den nötigen Urlaub, sofern sie unverzüglich nach zuteilen. REKRUTENSCHULE Der Schüler wird im 19. Altersjahr zur zung gesundheitsfördernder Faktoren sind einige der Ziele. Erhalt des Prüfungsaufgebotes bei ihrem militärischen militärischen Aushebung aufgeboten. Bei Tauglichkeit hat Ausgebildete Kontaktlehrpersonen stehen zur Verfügung Vorgesetzten ein Urlaubsgesuch einreichen. Wer das Qua- BERUFSBERATUNG Die Dienstleistungen der Berufsbera- er in dem Jahr, in welchem das 20. Altersjahr voll endet und fördern durch gezielte Aktivitäten die Suchtpräven- lifikationsverfahren bestanden und die Lehre vertrags- tung sind kostenlos. Auswärts wohnende Schülerinnen wird, die Rekrutenschule zu absolvieren. Die meisten Trup- tion in der Schule. mässig beendet hat, erhält das eidg. Fähigkeitszeugnis, und Schüler wenden sich für eine Beratung an die für ihren pengattungen führen im Jahr drei Rekrutenschulen durch, das sie/ihn berechtigt, sich als gelernte/r Berufs an- Wohnsitz zuständige Beratungsstelle. mit Beginn im Frühjahr, Sommer oder Herbst. Diese Teilung ZWISCHENPRÜFUNG In Einzelfällen, wenn der Lehrbe- gehörige/r zu bezeichnen. Das eidg. Fähigkeitszeugnis Unterlagen und Prospekte über Berufe, Schulen und Kurse, ermöglicht den Militärbehörden, auf persönliche Gegeben- trieb oder die/der Inhaber/in der elterlichen Sorge der wird von der kantonalen Behörde ausgestellt. Hat die Kan- Information über Ausbildung, Umschulung und Weiterbil- heiten Rücksicht zu nehmen. Schülerin bzw. des Schülers es verlangt, kann die kanto- didatin bzw. der Kandidat das Qualifikationsverfahren dung erhalten sie in den Berufsinformationszentren, die nale Behörde eine Zwischenprüfung durchführen. Besteht nicht bestanden, so kann sie/er dieses frühestens nach sich in der Nähe ihres Wohnortes befinden. BERATUNG UND BETREUUNG Die Schul- bzw. Abtei- ein allgemeines Bedürfnis, so kann der Kanton Lehrlingen einem Jahr wiederholen. Besteht sie/er dieses wiederum lungsleitung und die Lehrpersonen stehen den Schülerin- eines Berufes Zwischenprüfungen vorschreiben. nicht, so wird sie/er frühestens nach einem weiteren Jahr STIPENDIEN können an Schülerinnen und Schüler ausge- nen und Schülern bei Problemen (Unterricht, Stundenplan, zum dritten und letzten Qualifikationsverfahren zugelas- richtet werden, sofern die Finanzierung der Ausbildung Prü fungen usw.) beratend zur Verfügung. Sprechstunden TEILPRÜFUNG In einigen Berufen muss nach einer be- sen. Wird zur Vorbereitung ein weiterer Schulbesuch ge- und des Lebensunterhalts nicht durch eigene Mittel oder der Abteilungsleitung werden nach Angaben auf dem stimmten Zeit eine Teilprüfung abgelegt werden, die am wünscht, ist es empfehlenswert, frühzeitig mit der Abtei- durch Elternbeiträge gesichert ist. Für Schülerinnen und Stundenplan oder nach Vereinbarung durchgeführt. Bera- Ende der Lehrzeit zu den Noten der Lehrabschlussprüfung lungsleitung Kontakt aufzunehmen. Bei der Wiederholung Schüler aus dem Kanton Zürich sind die Beitragsgesuche tungen in Lebensfragen können nach Vereinbarung mit der gerechnet wird. werden nur noch jene Fächer geprüft, in denen die Kandi- direkt an die Stipendienabteilung der Bildungsdirek tion

20 des Kantons Zürich, Abteilung Stipendien, Dörflistras se 120,, Telefon , zu richten. ARBEITSLOSIGKEIT Erstmeldungen sind über die Wohngemeinde abzuklären. Diese verfügen über die notwendigen Informationen und die entsprechenden Formulare. AUSWANDERERBERATUNG Schülerinnen und Schüler der Abschlussklassen, die zur be ruflichen oder sprachlichen Weiterbildung nach der Lehre Auslandpläne haben, wenden sich mit Vorteil an das Bundesamt für Migration, Personenfreizügigkeit und Auswanderung/Stagiaires, Quellenweg 6, 3003 Bern, Wabern.

Disziplinarreglement Berufsbildung Disziplinarreglement Berufsvorbereitungsjahr

Disziplinarreglement Berufsbildung Disziplinarreglement Berufsvorbereitungsjahr Disziplinarreglement Berufsbildung Disziplinarreglement Berufsvorbereitungsjahr (vom 5. März 05) Die Bildungsdirektion verfügt: I. Es wird ein Disziplinarreglement für Schulen der Berufsbildung erlassen.

Mehr

UNG GESTALTUNG UND SATZ FABIAN GRUBER, JASMIN ELMER, MARINA MASPOLI FOTOGRAFIE FABIAN GRUBER BEGLEITUNG RENÉ WÄGER DRUCK ST PRINT AG, WOLFHAUSEN

UNG GESTALTUNG UND SATZ FABIAN GRUBER, JASMIN ELMER, MARINA MASPOLI FOTOGRAFIE FABIAN GRUBER BEGLEITUNG RENÉ WÄGER DRUCK ST PRINT AG, WOLFHAUSEN GESTALTUNG UND SATZ FABIAN GRUBER, JASMIN ELMER, MARINA MASPOLI FOTOGRAFIE FABIAN GRUBER BEGLEITUNG RENÉ WÄGER DRUCK ST PRINT AG, WOLFHAUSEN WEG LEITDER BERUFSFACHSCHULEN ZÜRICH FÜR BERUFSSCHÜLERINNEN

Mehr

Berufsfachschulen der Grundausbildungen

Berufsfachschulen der Grundausbildungen Département de la formation et de la sécurité Service de la formation professionnelle Office d'orientation scolaire et professionnelle du Haut-Valais Departement für Bildung und Sicherheit Dienststelle

Mehr

BM 2 Berufsmaturität für gelernte Berufsleute

BM 2 Berufsmaturität für gelernte Berufsleute Kanton St. Gallen Bildungsdepartement BM 2 Berufsmaturität für gelernte Berufsleute Berufs- und Weiterbildungszentrum Rapperswil-Jona Lust auf mehr? Mehr Befriedigung bei der Arbeit? Mehr Möglichkeiten

Mehr

Reglement über die Aufnahme an die Berufsmittelschulen und den Berufsmaturitätsabschluss (Berufsmaturitätsreglement)

Reglement über die Aufnahme an die Berufsmittelschulen und den Berufsmaturitätsabschluss (Berufsmaturitätsreglement) Berufsmaturitätsreglement 413.326 Reglement über die Aufnahme an die Berufsmittelschulen und den Berufsmaturitätsabschluss (Berufsmaturitätsreglement) (vom 1. Oktober 2002) 1 Der Bildungsrat beschliesst:

Mehr

Wegleitung für die Lehrabschlussprüfung

Wegleitung für die Lehrabschlussprüfung Wegleitung für die Lehrabschlussprüfung insbesondere im Fach Allgemeinbildung vom 1. August 2006 1. Begriff Lehrabschlussprüfung Eine Lehrabschlussprüfung besteht in der Regel aus den drei Teilen: a) Berufliche

Mehr

Freifach- und Stützkurse 2014/2015

Freifach- und Stützkurse 2014/2015 Freifach- und Stützkurse 2014/2015 Einschreibungen & Auskünfte Kaufmännische Berufsfachschule Ringmauern 1a 1700 Freiburg Tel.: 026 / 305.25.26 Fax: 026 / 305.25.49 E-Mail: info.epc@edufr.ch Homepage:

Mehr

Berufsmatura nach der Lehre

Berufsmatura nach der Lehre Berufs- und Weiterbildungszentrum BWZ Grundacherweg 6, 6060 Sarnen Postadresse: Postfach 1164, 6061 Sarnen Tel. 041 666 64 80, Fax 041 666 64 88 bwz@ow.ch, www.bwz-ow.ch Berufsmatura nach der Lehre Vollzeit

Mehr

Berufsmaturität 2 Ausrichtung Wirtschaft und Dienstleistungen

Berufsmaturität 2 Ausrichtung Wirtschaft und Dienstleistungen Berufsmaturität 2 Ausrichtung Wirtschaft und Dienstleistungen Zugangswege für B-Profil-Lernende Vorstand Beat Augstburger Schulleitung Sprechstunden nach Vereinbarung Daniel Gobeli Jürg Dellenbach Marc

Mehr

Berufsmaturität 2. Typ Wirtschaft. Der Königsweg für Kaufleute E-Profil!

Berufsmaturität 2. Typ Wirtschaft. Der Königsweg für Kaufleute E-Profil! Berufsmaturität 2 Ausrichtung Wirtschaft und Dienstleistung en Typ Wirtschaft Der Königsweg für Kaufleute E-Profil! Vollzeitausbildung (1 Jahr) 2016 Ihre Ausbildung Die Berufsmaturität 2 Typ Wirtschaft,

Mehr

Aufnahme 2015 Informationen für Kandidaten/Innen

Aufnahme 2015 Informationen für Kandidaten/Innen Aufnahme 2015 Informationen für Kandidaten/Innen Lehre : Informaticien-ne CFC, orientation informatique d entreprise (Informatiker/in EFZ, Ausrichtung Betriebsinformatik) BM1 - Berufsmatura, Ausrichtung

Mehr

Trainingskurs (TK) für Weiterbildung. nach der Lehre:

Trainingskurs (TK) für Weiterbildung. nach der Lehre: Trainingskurs (TK) für Weiterbildung nach der Lehre: Zielpublikum Dieser Kurs richtet sich an Lernende, die nach der Lehre eine Weiterbildung planen und nicht die BM 1 (Berufsmaturitätsschule während

Mehr

Technische Berufsmaturität für Lernende TBM I

Technische Berufsmaturität für Lernende TBM I Technische Berufsmaturität für Lernende TBM I Ein Angebot des Berufsbildungszentrums Olten Gewerblich-Industrielle Berufsfachschule Olten Was ist die Berufsmaturität? Die Berufsmaturität vermittelt eine

Mehr

BM 2 Berufsmaturität für gelernte Berufsleute

BM 2 Berufsmaturität für gelernte Berufsleute Kanton St. Gallen Bildungsdepartement BM 2 Berufsmaturität für gelernte Berufsleute Berufs- und Weiterbildungszentrum Rapperswil-Jona Lust auf mehr? Mehr Befriedigung bei der Arbeit? Mehr Möglichkeiten

Mehr

Berufsausbildung oder weiterführende Schule?

Berufsausbildung oder weiterführende Schule? Berufsausbildung oder weiterführende Schule? Attest (Anlehre) Die Grundbildungen mit Berufsattest lösen in den nächsten Jahren die Anlehren ab. Die Attestausbildungen dauern zwei Jahre und führen zu einem

Mehr

Berufsmaturität Technische Berufsmaturität für gelernte Berufsleute

Berufsmaturität Technische Berufsmaturität für gelernte Berufsleute Kanton St. Gallen Bildungsdepartement Berufsmaturität Technische Berufsmaturität für gelernte Berufsleute Berufs- und Weiterbildungszentrum Rapperswil-Jona 2 Die Technische Berufsmaturität nach der abgeschlossenen

Mehr

Berufsmaturität. Fit für Beruf, Studium und Karriere

Berufsmaturität. Fit für Beruf, Studium und Karriere Berufsmaturität Fit für Beruf, Studium und Karriere «Dank der BM kann ich eine Top-Schulbildung mit Praxiserfahrung kombinieren und später sogar studieren.» Grundbildung mit einer breiten Allgemeinbildung.

Mehr

Der Bildungsrat. des Kantons Zürich. Beschluss vom 12. April 2012

Der Bildungsrat. des Kantons Zürich. Beschluss vom 12. April 2012 Der Bildungsrat des Kantons Zürich Beschluss vom 12. April 2012 20. Berufszuteilungen an Berufsfachschulen 1. Ausgangslage Der Bildungsrat legt gemäss 3 lit. a des Einführungsgesetzes zum Bundesgesetz

Mehr

Nach der obligatorischen Schulzeit. Berufsbildung und weiterführende Schulen

Nach der obligatorischen Schulzeit. Berufsbildung und weiterführende Schulen Nach der obligatorischen Schulzeit Berufsbildung und weiterführende Schulen Berufsbildung und weiterführende Schulen Nach der obligatorischen Schulzeit stehen den jungen Frauen und Männern die unterschiedlichsten

Mehr

Berufsabschlüsse für Erwachsene

Berufsabschlüsse für Erwachsene Berufsabschlüsse für Erwachsene Vier Wege zum eidgenössischen Fähigkeitszeugnis oder zum eidgenössischen Berufsattest Erziehungsdirektion des Kantons Bern Mittelschul- und Berufsbildungsamt MBA Editorial

Mehr

Berufsabschlüsse für Erwachsene

Berufsabschlüsse für Erwachsene Berufsabschlüsse für Erwachsene Vier Wege zum eidgenössischen Fähigkeitszeugnis oder zum eidgenössischen Berufsattest Erziehungsdirektion des Kantons Bern Mittelschul- und Berufsbildungsamt MBA Editorial

Mehr

Verordnung über die Ausrichtung von Stipendien und unverzinslichen Darlehen für die Vor-, Aus- und Weiterbildung von Jugendlichen und Erwachsenen

Verordnung über die Ausrichtung von Stipendien und unverzinslichen Darlehen für die Vor-, Aus- und Weiterbildung von Jugendlichen und Erwachsenen 416.100 Verordnung über die Ausrichtung von Stipendien und unverzinslichen Darlehen für die Vor-, Aus- und Weiterbildung von Jugendlichen und Erwachsenen Gemeinderatsbeschluss vom 7. April 1971 1 A. Allgemeines

Mehr

Leitfaden. Kauffrau und Kaufmann EFZ mit Berufsmaturität WD-W. Gültig für Lehrbeginn 2015. Kanton St.Gallen

Leitfaden. Kauffrau und Kaufmann EFZ mit Berufsmaturität WD-W. Gültig für Lehrbeginn 2015. Kanton St.Gallen Kanton St.Gallen Kaufmännisches Berufs- und Weiterbildungszentrum St.Gallen Leitfaden Kauffrau und Kaufmann EFZ mit Berufsmaturität WD-W Gültig für Lehrbeginn 2015 Bildungsdepartement 1 1. Ausbildungsziele

Mehr

Diagnose: Reif für neue Herausforderungen.

Diagnose: Reif für neue Herausforderungen. Berufsvorbereitung Berufliche Grundbildung Höhere Berufsbildung Weiterbildung Nachholbildung Fachfrau / Fachmann Gesundheit Berufs-, Fach- und Fortbildungsschule Bern... eine Institution des Kantons Bern

Mehr

Bekleidungsgestalterin/Bekleidungsgestalter Fachrichtung Damenbekleidung

Bekleidungsgestalterin/Bekleidungsgestalter Fachrichtung Damenbekleidung Seite 1 Bekleidungsgestalterin/Bekleidungsgestalter Fachrichtung Damenbekleidung Der Beruf der Bekleidungsgestalterin/des Bekleidungsgestalters ist ein Dienstleistungsberuf, in welchem nebst kreativen

Mehr

Abschlussprüfung nicht bestanden. Allgemeine Grundlagen. 21. Juli 2015

Abschlussprüfung nicht bestanden. Allgemeine Grundlagen. 21. Juli 2015 Kanton Zürich Bildungsdirektion Mittelschul- und Berufsbildungsamt Abteilung Betriebliche Bildung Abschlussprüfung nicht bestanden Allgemeine Grundlagen 21. Juli 2015 2/9 Inhalt 1. Wie oft kann die Prüfung

Mehr

Abteilung Berufsmaturität. Allgemeine Informationen Prüfungsvorbereitungskurse für die BM2

Abteilung Berufsmaturität. Allgemeine Informationen Prüfungsvorbereitungskurse für die BM2 Abteilung Berufsmaturität Allgemeine Informationen Prüfungsvorbereitungskurse für die BM2 Schuljahr 2015-2016 Inhaltsverzeichnis 1. Kurzportrait BMS Langenthal 3 2. Prüfungsvorbereitungskurs A für die

Mehr

FÜR LEUTE, DIE MIT BEIDEN BEINEN AUF DEM BODEN STEHEN.

FÜR LEUTE, DIE MIT BEIDEN BEINEN AUF DEM BODEN STEHEN. Die Berufsmaturität FÜR LEUTE, DIE MIT BEIDEN BEINEN AUF DEM BODEN STEHEN. BERUFSMATURITÄTSSCHULE Lorrainestrasse 5 3013 Bern Wahl der Berufsmaturitätsrichtung Grundsätzlich ist die Wahl der Berufsmaturitätsrichtung

Mehr

Grundbildung für Erwachsene Kauffrau/Kaufmann Profil B/E

Grundbildung für Erwachsene Kauffrau/Kaufmann Profil B/E Grundbildung für Erwachsene Kauffrau/Kaufmann Profil B/E Lehrgang 2015-2018 Ziel Die Wirtschaftsschule KV Chur vermittelt Erwachsenen die schulischen Lerninhalte und bereitet Kandidatinnen und Kandidaten

Mehr

Kaufmännische Vorbereitungsschule. KVS Die Brücke zur kaufmännischen Grundbildung

Kaufmännische Vorbereitungsschule. KVS Die Brücke zur kaufmännischen Grundbildung Kaufmännische Vorbereitungsschule KVS Die Brücke zur kaufmännischen Grundbildung Willkommen beim Bildungszentrum kvbl. Leben heisst lernen. Nicht nur in der Jugend, sondern in jedem Alter. Diesem Motto

Mehr

Absenzen- und Urlaubsreglement

Absenzen- und Urlaubsreglement Absenzen und Urlaubswesen Absenzen- und Urlaubsreglement Gilt für Ganze Schule www.altekanti.ch Version August 2015 gültig ab SJ 15/16 Herausgeber Schulleitung Inhalt INHALT... 2 1. ALLGEMEINES... 3 2.

Mehr

KBZ Kaufmännisches Bildungszentrum Zug kbz-zug.ch

KBZ Kaufmännisches Bildungszentrum Zug kbz-zug.ch Reglement über die Berufsmaturität am Kaufmännischen Bildungszentrum Zug Nur gültig für Lernende mit Schuleintritt ab Schuljahr 205/6 Vom 4. Oktober 204 Das Kaufmännische Bildungszentrum Zug, gestützt

Mehr

Berufsmaturität Wirtschaft für Erwachsene (BM2)

Berufsmaturität Wirtschaft für Erwachsene (BM2) Berufsmaturität Wirtschaft für Erwachsene (BM2) Berufsleute mit EFZ Kauffrau / Kaufmann E- und B-Profil Berufsbegleitender Studiengang: August 2016 Juni 2018 Vollzeitstudiengang: August 2016 Juni 2017

Mehr

Berufsmaturitätsschule Langenthal. Allgemeine Informationen über die Berufsmaturität nach der beruflichen Grundbildung BM2. Schuljahr 2017-2018/19

Berufsmaturitätsschule Langenthal. Allgemeine Informationen über die Berufsmaturität nach der beruflichen Grundbildung BM2. Schuljahr 2017-2018/19 Berufsmaturitätsschule Langenthal Allgemeine Informationen über die Berufsmaturität nach der beruflichen Grundbildung BM2 Schuljahr 2017-2018/19 1 - 2 - Inhaltsverzeichnis 1. Kurzportrait BM Langenthal

Mehr

Berufsmaturität Wirtschaft und Dienstleistungen Typ Dienstleistungen

Berufsmaturität Wirtschaft und Dienstleistungen Typ Dienstleistungen Berufsmaturität Wirtschaft und Dienstleistungen Typ Dienstleistungen Zugangswege für Detailhandelsfachleute, Pharmaassistentinnen und Kaufleute B-Profil Kurs Erweiterte Allgemeinbildung Start: August 2015

Mehr

Merkblatt 06.1. Qualifikationsverfahren für Erwachsene Kaufleute Basisbildung und Kaufleute erweiterte Grundbildung

Merkblatt 06.1. Qualifikationsverfahren für Erwachsene Kaufleute Basisbildung und Kaufleute erweiterte Grundbildung Merkblatt 06.1 Qualifikationsverfahren für Erwachsene Kaufleute Basisbildung und Kaufleute erweiterte Grundbildung Wer kann ohne berufliche Grundbildung ein eidg. Fähigkeitszeugnis (EFZ) oder ein eidg.

Mehr

Berufsmaturität BMS 1 lehrbegleitend

Berufsmaturität BMS 1 lehrbegleitend Berufsmaturität BMS 1 lehrbegleitend Gestalterische, Naturwissenschaftliche und Technische Richtung SJ 2015/16 Tellistrasse 58 Postfach CH-5004 Aarau T +41 62 832 36 36 F +41 62 832 36 37 info@bs-aarau.ch

Mehr

Berufsmaturität 2. Typ Wirtschaft. Der Königsweg für Kaufleute E-Profil!

Berufsmaturität 2. Typ Wirtschaft. Der Königsweg für Kaufleute E-Profil! Berufsmaturität 2 Ausrichtung Wirtschaft und Dienstleistung en Typ Wirtschaft Der Königsweg für Kaufleute E-Profil! Vollzeitausbildung (1 Jahr) 2016 Ihre Ausbildung Die Berufsmaturität 2 Typ Wirtschaft,

Mehr

Berufsmaturität Gesundheit &

Berufsmaturität Gesundheit & Informationen zur Berufsmaturität Gesundheit & Soziales an der BFGS Welche Wege führen an der BFGS zur Berufsmaturität? Die Berufsmaturität Gesundheit & Soziales kann an der BFGS auf verschiedenen Wegen

Mehr

KAUFMÄNNISCHE BERUFSMATURITÄT NACH DER LEHRE (BM 2) LEHRGANG B BERUFSBEGLEITENDE AUSBILDUNG

KAUFMÄNNISCHE BERUFSMATURITÄT NACH DER LEHRE (BM 2) LEHRGANG B BERUFSBEGLEITENDE AUSBILDUNG KAUFMÄNNISCHE BERUFSMATURITÄT NACH DER LEHRE (BM 2) LEHRGANG B BERUFSBEGLEITENDE AUSBILDUNG Schuljahre 2014/2015 und 2015/2016 Anspruchsvolle Zusatzqualifikation mit vielen Chancen Der Besuch der Kaufmännischen

Mehr

B Kauffrau/Kaufmann EFZ Basis-Grundbildung

B Kauffrau/Kaufmann EFZ Basis-Grundbildung Überblick Berufslehren EFZ Hier finden Sie Informationen zu den folgenden Themenbereichen: 1. Wer ist für welches kaufmännische Ausbildungsprofil geeignet? 2. Ausbildung im Lehrbetrieb 3. Ausbildung an

Mehr

Leitfaden zur BMS-Aufnahmeprüfung 2014 im Kanton Zürich (Stand: 25. Juli 2013)

Leitfaden zur BMS-Aufnahmeprüfung 2014 im Kanton Zürich (Stand: 25. Juli 2013) (Mo-Fr) Leitfaden zur BMS-Aufnahmeprüfung 2014 im Kanton Zürich (Stand: 25. Juli 2013) LearningCulture 2013, Wir freuen uns über Ihre Fragen und Anregungen. Seite 1 von 9 (Mo-Fr) Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeines

Mehr

Informationsabend kaufmännische Berufsmatura

Informationsabend kaufmännische Berufsmatura Informationsabend kaufmännische Berufsmatura Stefan Köpfer lic.iur. Leiter Abteilung Wirtschaft 1 Begrüssung Guido Missio lic.rer.pol. Rektor Elternabend E- und B-Profil 2 Die Berufsschule Bülach Zwei

Mehr

Seite 4 Zwei Abschlüsse alle Möglichkeiten 1. Seite 6 Fünf Ausrichtungen 2. Seite 8 Lektionentafel 3

Seite 4 Zwei Abschlüsse alle Möglichkeiten 1. Seite 6 Fünf Ausrichtungen 2. Seite 8 Lektionentafel 3 Fabrizio K., Maurer «Nachdem ich einen Bauberuf von Grund auf gelernt, bei Hitze und Regen draussen gearbeitet und mit Erfolg abgeschlossen habe, baue ich nun weiter an meiner Karriere. Dafür gehe ich

Mehr

Übersicht über Ausbildungswege, Ausrichtungen und berufliche Grundbildung sowie mögliche Studiengänge an den Fachhochschulen 1

Übersicht über Ausbildungswege, Ausrichtungen und berufliche Grundbildung sowie mögliche Studiengänge an den Fachhochschulen 1 Volkswirtschaftsdirektion Amt für Berufsbildung Berufsmaturität Übersicht über Ausbildungswege, Ausrichtungen und berufliche Grundbildung sowie mögliche Studiengänge an den Fachhochschulen 1 Die Berufsmaturität

Mehr

HERZLICH WILLKOMMEN! BWZ Rapperswil Ihr Zentrum für Ausbildung und Weiterbildung in Rapperswil

HERZLICH WILLKOMMEN! BWZ Rapperswil Ihr Zentrum für Ausbildung und Weiterbildung in Rapperswil HERZLICH WILLKOMMEN! BWZ Rapperswil Ihr Zentrum für Ausbildung und Weiterbildung in Rapperswil Werner Roggenkemper BWZ Rapperswil Programm Berufsfachschule und Lehrbetrieb Berufsmatura als Alternative

Mehr

Diagnose: Kompetent für Pflege und Betreuung.

Diagnose: Kompetent für Pflege und Betreuung. Berufsvorbereitung Berufliche Grundbildung Höhere Berufsbildung Weiterbildung Nachholbildung Fachfrau / Fachmann Gesundheit Berufs-, Fach- und Fortbildungsschule Bern... eine Institution des Kantons Bern

Mehr

Wegleitung zur Berufsmaturität

Wegleitung zur Berufsmaturität Lagerstrasse 55 8090 Zürich Telefon 044 297 24 70 info@bms-zuerich.ch www.bms-zuerich.ch Berufsmaturitätsschule Zürich Technik, Architektur, Life Sciences Dienstleistungen Gesundheit und Soziales Gestaltung

Mehr

gestützt auf 14 des Mittelschulgesetzes vom 13. Juni 1999 4,

gestützt auf 14 des Mittelschulgesetzes vom 13. Juni 1999 4, Aufnahme in die K+S Klassen am Gymnasium Rämibühl 1.50. Reglement für die Aufnahme in die K+S Klassen am Mathematisch-Naturwissenschaftlichen Gymnasium Rämibühl Zürich mit Anschluss an die. Klasse der

Mehr

Verordnung des BBT über die berufliche Grundbildung

Verordnung des BBT über die berufliche Grundbildung Verordnung des BBT über die berufliche Grundbildung Milchpraktikerin/Milchpraktiker mit eidgenössischem Berufsattest (EBA) vom 14. Dezember 2005 21604 Milchpraktikerin EBA/Milchpraktiker EBA Employée en

Mehr

BERUFSMATURITÄT FÜR ERWACHSENE ( BM2 ) TYP WIRTSCHAFT

BERUFSMATURITÄT FÜR ERWACHSENE ( BM2 ) TYP WIRTSCHAFT Un st Ih i s a dw el?.. h ste s Zi r n a c BERUFSMATURITÄT FÜR ERWACHSENE ( BM ) TYP WIRTSCHAFT berufsbegleitender viersemestriger Lehrgang April 015 BERUFSMATURITÄT FÜR ERWACHSENE (BM ) Die Berufsmaturität

Mehr

Verordnung des BBT über die berufliche Grundbildung

Verordnung des BBT über die berufliche Grundbildung Verordnung des BBT über die berufliche Grundbildung Hauswirtschaftspraktikerin/Hauswirtschaftspraktiker mit eidgenössischem Berufsattest (EBA) vom 20. Dezember 2005 79614 Hauswirtschaftspraktikerin EBA/Hauswirtschaftspraktiker

Mehr

Berufsmaturität Zahlen und Fakten

Berufsmaturität Zahlen und Fakten Eidgenössisches Volkswirtschaftsdepartement EVD Bundesamt für Berufsbildung und Technologie BBT Berufsbildung Berufsmaturität Zahlen und Fakten Stand 2 Februar 22 / I Inhalt Entwicklung der Berufsmaturität

Mehr

Prüfungsinformation für die Kandidatinnen und Kandidaten

Prüfungsinformation für die Kandidatinnen und Kandidaten Qualifikationsverfahren Detailhandelsfachfrau / Detailhandelsfachmann Prüfungsinformation für die Kandidatinnen und Kandidaten Erarbeitet durch: SSK, Sprachregionale Prüfungskommission im Detailhandel

Mehr

Der Primarschulrat Bütschwil erlässt gestützt auf Art. 33 des Volksschulgesetzes vom 13. Januar 1983 (SGS 213.1) folgende Schulordnung:

Der Primarschulrat Bütschwil erlässt gestützt auf Art. 33 des Volksschulgesetzes vom 13. Januar 1983 (SGS 213.1) folgende Schulordnung: Schulordnung Der Primarschulrat Bütschwil erlässt gestützt auf Art. 33 des Volksschulgesetzes vom 13. Januar 1983 (SGS 213.1) folgende Schulordnung: I. Einleitung Art. 1 Die Schulordnung enthält ergänzende

Mehr

Gesetz über die Berufsbildung, Berufsberatung und Weiterbildung (BBWG) 1

Gesetz über die Berufsbildung, Berufsberatung und Weiterbildung (BBWG) 1 Gesetz über die Berufsbildung, Berufsberatung und Weiterbildung (BBWG) (Vom 7. Mai 006) 6.0 Der Kantonsrat des Kantons Schwyz, in Ausführung des Bundesgesetzes über die Berufsbildung vom. Dezember 00,

Mehr

Verordnung über die berufliche Grundbildung

Verordnung über die berufliche Grundbildung Verordnung über die berufliche Grundbildung mit eidgenössischem Berufsattest (EBA) vom 31. Mai 2010 28503 Dekorationsnäherin EBA/Dekorationsnäher EBA couturière d intérieur AFP/couturier d intérieur AFP

Mehr

Grundbildung. Büroassistentin Büroassistent. Der Einstieg ins Berufsleben mit eidgenössischem Berufsattest EBA

Grundbildung. Büroassistentin Büroassistent. Der Einstieg ins Berufsleben mit eidgenössischem Berufsattest EBA Grundbildung Büroassistentin Büroassistent Der Einstieg ins Berufsleben mit eidgenössischem Berufsattest EBA Das Berufsbild Absolventinnen und Absolventen einer kaufmännischen Grundbildung mit eidgenössischem

Mehr

Kauffrau/ Kaufmann EFZ

Kauffrau/ Kaufmann EFZ Kanton St.Gallen Kaufmännisches Berufs- und Weiterbildungszentrum St.Gallen Kauffrau/ Kaufmann EFZ nach Art. 32 BBV Bildungsdepartement Einleitung Wenn Sie über Leistungs willen und Einsatz freude verfügen,

Mehr

Grundbildung. Die kaufmännischen Berufe

Grundbildung. Die kaufmännischen Berufe Grundbildung Die kaufmännischen Berufe Inhaltsverzeichnis Büroassistentin/Büroassistent EBA Büroassistentin/Büroassistent EBA 3 (B-Profil) 5 (E-Profil) 6 BM 1 Wirtschaft (M-Profil) 8 WKS Handelsschule

Mehr

1. Lernende mit Lehrverträgen für eine dreijährige Grundbildung EFZ (FaGe 5 /FaBe 6 ) wechseln in zweijährige Verträge EBA AGS 7

1. Lernende mit Lehrverträgen für eine dreijährige Grundbildung EFZ (FaGe 5 /FaBe 6 ) wechseln in zweijährige Verträge EBA AGS 7 Eidgenössisches Berufsattest Assistent Assistentin Gesundheit und Soziales EBA Ein Projekt des Mittelschul- und Berufsbildungsamtes in Zusammenarbeit mit den Organisationen der Arbeitswelt und der Dieses

Mehr

Schulordnung für das landwirtschaftliche Bildungsund Beratungszentrum Plantahof (LBBZ) 1) AMTLICHE GESETZESSAMMLUNG

Schulordnung für das landwirtschaftliche Bildungsund Beratungszentrum Plantahof (LBBZ) 1) AMTLICHE GESETZESSAMMLUNG Schulordnung für das landwirtschaftliche Bildungsund Beratungszentrum Plantahof (LBBZ) ) Gestützt auf Art. 6 des Landwirtschaftsgesetzes und Art. 0 der Landwirtschaftsverordnung des Kantons Graubünden

Mehr

Gewerblich-Industrielle Berufe Empfehlungen für Stufenwechsel EFZ EBA oder EBA EFZ ( Umwandlung )

Gewerblich-Industrielle Berufe Empfehlungen für Stufenwechsel EFZ EBA oder EBA EFZ ( Umwandlung ) Erziehungsdirektion Mittelschul- und Berufsbildungsamt Gewerblich-Industrielle Berufe Empfehlungen für Stufenwechsel EFZ EBA oder EBA EFZ ( Umwandlung ) Fortsetzung der beruflichen Grundbildung zum EFZ

Mehr

Überbetriebliche Kurse der Grafikerinnen EFZ / Grafiker EFZ. Wegleitung

Überbetriebliche Kurse der Grafikerinnen EFZ / Grafiker EFZ. Wegleitung Überbetriebliche Kurse der Grafikerinnen EFZ / Grafiker EFZ Wegleitung 9. Juli 2010 2 5 Wegleitung über die Organisation und Durchführung der überbetrieblichen Kurse für Grafikerinnen Grafiker vom 9. Juli

Mehr

Informationsabend kaufmännische Berufsmatura

Informationsabend kaufmännische Berufsmatura Informationsabend kaufmännische Berufsmatura Stefan Köpfer lic.iur. Leiter Abteilung Wirtschaft 1 Begrüssung Guido Missio lic.rer.pol. Rektor 2 Die Berufsschule Bülach Zwei Standorte Schulhaus Lindenhof

Mehr

Merkblatt Lehrverhältnis

Merkblatt Lehrverhältnis Verband Schweizerischer Schreinermeister und Möbelfabrikanten Gladbachstrasse 80, Postfach, 8044 Zürich Tel: 044 267 81 00, Fax: 044 267 81 53 E-Mail: berufsbildung@vssm.ch www.schreiner.ch Berufsbildung

Mehr

Einjähriges Praktikum. Schulischer Kompetenznachweis. 3. Ausbildungsjahr mit 3 wöchigem Englandsprachaufenthalt

Einjähriges Praktikum. Schulischer Kompetenznachweis. 3. Ausbildungsjahr mit 3 wöchigem Englandsprachaufenthalt Seite 1 Inhalt Ziele... 3 Ausbildungsstruktur... 4 Lerninhalte... 5 Fächerverteilung... 6 Stundentafel... 7 Sprachaufenthalte... 8 Praxis... 8 Schulische Prüfungen... 9 Betriebliche Prüfungen... 9 Anforderungsprofil...10

Mehr

Förderkurse ab zwölf Teilnehmer/innen

Förderkurse ab zwölf Teilnehmer/innen 25.6.2015 14:12:44 Uhr Förderkurse ab zwölf Teilnehmer/innen Kurs Fach Lehrer Tag/Zeit Lektionen Zimmer Französisch für Restaurations- und Hotelfachlernende 15H300 Gespräche mit Gästen und Mitarbeitern

Mehr

Brückenangebote Schuljahr 2016/17

Brückenangebote Schuljahr 2016/17 Kanton St.Gallen Berufs- und Weiterbildungszentrum Brückenangebote Schuljahr 2016/17 Verwaltung (Anmeldung): Schulstandort: Berufs- und Weiterbildungszentrum Berufs- und Weiterbildungszentrum Bahnhofstrasse

Mehr

Zweisprachiger Unterricht an Berufsfachschulen im Kanton Zürich (bili)

Zweisprachiger Unterricht an Berufsfachschulen im Kanton Zürich (bili) Zweisprachiger Unterricht an Berufsfachschulen im Kanton Zürich (bili) Zwischenbericht, August 2014 1. Ausgangslage Zweisprachiger oder bilingualer Fachunterricht wird an den Berufsfachschulen im Kanton

Mehr

Kaufmännische Berufsmaturität für gelernte Berufsleute (BMS II) Einjähriger Lehrgang

Kaufmännische Berufsmaturität für gelernte Berufsleute (BMS II) Einjähriger Lehrgang Kaufmännische Berufsmaturität für gelernte Berufsleute (BMS II) Einjähriger Lehrgang INHALTSVERZEICHNIS 1. Allgemeines... 2 1.1 Ziel des Lehrgangs 1.2 An wen richtet sich der Lehrgang? 1.3 Lehrgangsmodelle

Mehr

Cover Mit dem Titel Validierungsverfahren. zum Berufsabschluss. Cover Untertitel zweizeilig Der Erfahrung einen Wert verleihen.

Cover Mit dem Titel Validierungsverfahren. zum Berufsabschluss. Cover Untertitel zweizeilig Der Erfahrung einen Wert verleihen. Cover Mit dem Titel Validierungsverfahren einzeilig zum Berufsabschluss Cover Untertitel zweizeilig Der Erfahrung einen Wert verleihen Ein Zeugnis für Ihre Fähigkeiten Sie sind seit mehreren Jahren berufstätig,

Mehr

Erweiterte Allgemeinbildung

Erweiterte Allgemeinbildung Kurse Erweiterte Allgemeinbildung Schuljahr 2016/2017 Vers. 02 Inhaltsverzeichnis 1. Erweiterte Allgemeinbildung 3 1.1 Ausbildungsziele 3 1.2 Zielpublikum 3 1.3 Aufnahme 3 1.4 Unterrichtsfächer 3 2. Berufsmaturität

Mehr

Bestimmungen für Lernende

Bestimmungen für Lernende Ausgabe 2011 Bestimmungen für Lernende Lernende, die den Unterricht in den Schulhotels (SH) von hotelleriesuisse besuchen: Abkürzungen Hotelfachfrau/-mann EFZ HOFA 3 Jahre Hotellerieangestellte/r EBA Hoan

Mehr

Überblick der Tests für Lehrstellenbewerbende

Überblick der Tests für Lehrstellenbewerbende Überblick der Tests für Lehrstellenbewerbende Die Lehrbetriebe überprüfen bei der Lehrlingsauswahl die schulischen Voraussetzungen neben den Schulnoten teilweise auch mit Testaufgaben. Einige Firmen stellen

Mehr

Reglement für die Aufnahme in die Pilotklassen der Informatikmittelschulen (IMS) an Handelsmittelschulen des Kantons Zürich

Reglement für die Aufnahme in die Pilotklassen der Informatikmittelschulen (IMS) an Handelsmittelschulen des Kantons Zürich Aufnahmereglement Informatikmittelschulen (IMS) 1.50.51 Reglement für die Aufnahme in die Pilotklassen der Informatikmittelschulen (IMS) an Handelsmittelschulen des Kantons Zürich (vom 1. Januar 010) 1,

Mehr

Verordnung des BBT über die berufliche Grundbildung

Verordnung des BBT über die berufliche Grundbildung Verordnung des BBT über die berufliche Grundbildung mit eidgenössischem Berufsattest (EBA) vom 3. Mai 2011 35316 Printmedienpraktikerin EBA/Printmedienpraktiker EBA Assistante en médias imprimés AFP/ Assistant

Mehr

Die Berufsfachschule für Detailhandel

Die Berufsfachschule für Detailhandel Die Berufsfachschule für Detailhandel Detailhandelsfachfrau/-fachmann Detailhandelsassistentin/-assistent Willkommen beim Bildungszentrum kvbl. Leben heisst lernen. Nicht nur in der Jugend, sondern in

Mehr

Willkommen zum Elternabend Berufswahl. Berufs-, Studien- und Laufbahnberatung BIZ Bern-Mittelland

Willkommen zum Elternabend Berufswahl. Berufs-, Studien- und Laufbahnberatung BIZ Bern-Mittelland Willkommen zum Elternabend Berufswahl OSZ Stockhorn 1 Programm I Von der Berufslehre zur Fachhochschule Das bernische Bildungssystem II Die 7 Schritte zum passenden Beruf Mit Schwerpunkt: Schnupperlehre

Mehr

Informatik Berufsbildung Kanton Zürich

Informatik Berufsbildung Kanton Zürich Bildungsdirektion des Kantons Zürich Mittelschul- und Berufsbildungsamt Stabsabteilung Fachstellen und Projekte i-zh Projektleitung Telefon: 043 259 77 75 / 94 Mail: renate.ried@mba.zh.ch / cjung@bluewin.ch

Mehr

Nachholbildung für Detailhandelsfachleute Artikel 32 BBV 2015 2016

Nachholbildung für Detailhandelsfachleute Artikel 32 BBV 2015 2016 Nachholbildung für Detailhandelsfachleute Artikel 32 BBV 2015 2016 Inhaltsverzeichnis 1. Zielgruppe... 4 2. Voraussetzungen... 4 3. Gesetzliche Grundlagen... 4 4. Kursort... 4 5. Kursdauer und Kurstag...

Mehr

Inhaltsverzeichnis Seite Inhaltsverzeichnis Personalien und Tandempartner Agenda: Exkursionen & Absenzen der Lehrkräfte Jokertage

Inhaltsverzeichnis Seite Inhaltsverzeichnis Personalien und Tandempartner Agenda: Exkursionen & Absenzen der Lehrkräfte Jokertage Inhaltsverzeichnis Seite Inhaltsverzeichnis 3 Personalien und Tandempartner 5 Agenda: Exkursionen & Absenzen der Lehrkräfte 6 Jokertage 7 Aufträge, Planung, Mitteilungen und Absenzen 8 47 Lernpendenzen

Mehr

Haus- und Schulordnung

Haus- und Schulordnung Haus- und Schulordnung Um das Leben in unserer Schulgemeinschaft angenehm zu gestalten, erlassen Schulpflege, Schulleitung und Lehrerschaft die vorliegende Hausordnung. Sie stützt sich auf das Aargauische

Mehr

Verordnung des SBFI über die berufliche Grundbildung

Verordnung des SBFI über die berufliche Grundbildung Verordnung des SBFI über die berufliche Grundbildung Goldschmiedin/Goldschmied mit eidgenössischem Fähigkeitszeugnis (EFZ) vom 8. Juli 2009 (Stand am 1. Februar 2015) 50003 Goldschmiedin EFZ/Goldschmied

Mehr

Ausbildungskonzept Fachperson Betreuung Fachrichtung Kinderbetreuung (FaBe K)

Ausbildungskonzept Fachperson Betreuung Fachrichtung Kinderbetreuung (FaBe K) Ausbildungskonzept Fachperson Betreuung Fachrichtung Kinderbetreuung (FaBe K) Inhaltsverzeichnis 1. Anforderungsprofil 2. Auswahlverfahren 3. Schnuppereinsatz 4. Lehrverhältnis 5. Anstellungsbedingungen,

Mehr

Organisationsreglement

Organisationsreglement für die Berufe SMGV Schweizerischer Maler- und Gipserunternehmer-Verband, Grindelstrasse 2, Postfach, CH-8304 Wallisellen, www.smgv.ch Seite 2 1 Geltungsbereich Dieses regelt die Organisation und die Durchführung

Mehr

Wirtschaftsmittelschule

Wirtschaftsmittelschule Wirtschaftsmittelschule Luzern Wirtschaftsmittelschule Luzern Die Ausbildung an der Wirtschaftsmittelschule Luzern (WML) richtet sich an leistungsbereite und leistungsfähige Schülerinnen und Schüler, die

Mehr

Verordnung über die berufliche Grundbildung

Verordnung über die berufliche Grundbildung Verordnung über die berufliche Grundbildung mit eidgenössischem Fähigkeitszeugnis (EFZ) vom 31. Mai 2010 28502 Wohntextilgestalterin EFZ/Wohntextilgestalter EFZ Courtepointière CFC/Courtepointier CFC Decoratrice

Mehr

Informatik Berufsbildung Kanton Schaffhausen Generalistische Ausrichtung

Informatik Berufsbildung Kanton Schaffhausen Generalistische Ausrichtung Informatik Berufsbildung Kanton Schaffhausen Generalistische Ausrichtung Richtlinien Modulprüfungen Gültigkeit - Diese Richtlinien gelten ab Lehrbeginn 2005. - Sie gelten für alle Lernenden, alle beteiligten

Mehr

Passerelle VORBEREITUNGSKURSE AUF DAS HOCHSCHULSTUDIUM IN DER SCHWEIZ (VKHS) COURS D INTRODUCTION AUX ETUDES UNIVERSITAIRES EN SUISSE (CIUS)

Passerelle VORBEREITUNGSKURSE AUF DAS HOCHSCHULSTUDIUM IN DER SCHWEIZ (VKHS) COURS D INTRODUCTION AUX ETUDES UNIVERSITAIRES EN SUISSE (CIUS) VORBEREITUNGSKURSE AUF DAS HOCHSCHULSTUDIUM IN DER SCHWEIZ (VKHS) COURS D INTRODUCTION AUX ETUDES UNIVERSITAIRES EN SUISSE (CIUS) Rue de Rome 1 1700 Fribourg Telefon: 026 347 16 16 Homepage: www.vkhs.ch

Mehr

Kaufmännisches Praktikum Informationen für Praktikumsbetriebe

Kaufmännisches Praktikum Informationen für Praktikumsbetriebe 2014 Kaufmännisches Praktikum Informationen für Praktikumsbetriebe Inhalt Seite 1. Didac Bern 1 2. Übersicht Ausbildung 1 3. Ausbildung in der Berufsfachschule 1 4. Ausbildung im Praktikumsbetrieb 2 5.

Mehr

Lehre Informaticien-ne CFC, orientation informatique d entreprise (Informatiker/in EFZ, Ausrichtung Betriebsinformatik)

Lehre Informaticien-ne CFC, orientation informatique d entreprise (Informatiker/in EFZ, Ausrichtung Betriebsinformatik) Lehre Informaticien-ne CFC, orientation informatique d entreprise (Informatiker/in EFZ, Ausrichtung Betriebsinformatik) BM1 - Berufsmatura Ausrichtung Technikin der Lehre integriert Aufnahme 2016 Informationen

Mehr

über das zweisprachige Qualifikationsverfahren

über das zweisprachige Qualifikationsverfahren Kanton Zürich Bildungsdirektion Merkblatt Mittelschul- und Berufsbildungsamt Abteilung Betriebliche Bildung 2. Juni 2015 1/8 über das zweisprachige Qualifikationsverfahren Stand: 21.07.2015 Dieses Merkblatt

Mehr

Ziele der Sonderschau

Ziele der Sonderschau Ziele der Sonderschau das Image der Berufsbildung zu verbessern zu zeigen, dass die Berufslehre ein wichtiges Fundament für die Zukunft und die berufliche Weiterbildung ist die Möglichkeiten an Aus- und

Mehr

Überblick Berufslehren Kauffrau/Kaufmann

Überblick Berufslehren Kauffrau/Kaufmann Überblick Berufslehren Kauffrau/Kaufmann Der Text auf den folgenden Seiten behandelt die Themenbereiche: 1. Wer ist für welche kaufmännische Lehre geeignet? 2. Lehrabschluss für Erwachsene nach Art. 32

Mehr

für Nachdiplomstudien der Zürcher Fachhochschule vom 22. November 2005.

für Nachdiplomstudien der Zürcher Fachhochschule vom 22. November 2005. PH-Nr..5. Diplomreglement zum Master of Advanced Studies Pädagogische Hochschule Zürich in Bildungsmanagement sowie zum Master of Advanced Studies Pädagogische Hochschule Zürich in Bildungsinnovation (vom

Mehr

Willkommen zur ERFA Kaufleute Bildungszentrum Emme, Abteilung KV DH

Willkommen zur ERFA Kaufleute Bildungszentrum Emme, Abteilung KV DH Willkommen zur ERFA Kaufleute Bildungszentrum Emme, Abteilung KV DH Bleicheweg 11, 3550 Langnau 18. März 2015 Agenda 1. Informationen des Mittelschul- und Berufsbildungsamtes des Kantons Bern 2. Informationen

Mehr

Berufsmatura. Informationsbroschüre

Berufsmatura. Informationsbroschüre Berufsmatura Informationsbroschüre Berufsmatura - öffnet Türen Die Berufsmatura ist in Ergänzung zur Berufslehre ein eigenständiger, anspruchsvoller Bildungsabschluss, der eine Reihe von höheren Bildungswegen

Mehr

Ausbildung von Zeichnern EFZ

Ausbildung von Zeichnern EFZ Ausbildung von Zeichnern EFZ Fachrichtung Landschaftsarchitektur im Berufsfeld Raum- und Bauplanung Merkblatt für Lehrbetriebe Wer ausbildet, profitiert und investiert in die Zukunft. Fünf gute Gründe

Mehr

Nachholbildung für Erwachsene Kauffrau/Kaufmann Basisbildung (B) Kauffrau/Kaufmann Erweiterte Grundbildung (E) (Art. 32 BBV)

Nachholbildung für Erwachsene Kauffrau/Kaufmann Basisbildung (B) Kauffrau/Kaufmann Erweiterte Grundbildung (E) (Art. 32 BBV) Nachholbildung für Erwachsene Kauffrau/Kaufmann Basisbildung (B) Kauffrau/Kaufmann Erweiterte Grundbildung (E) (Art. 32 BBV) Inhalt Ausbildungsziel Teilnehmerinnen und Teilnehmer Vorkenntnisse Allgemeine

Mehr