ERFA-Tagung Baukette Schweiz

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "ERFA-Tagung Baukette Schweiz"

Transkript

1 ERFA-Tagung Baukette Schweiz Februar / März 2013 Herzlich Willkommen 1

2 Ausbildungs- und Prüfungsbranche Bauen und Wohnen Branche de formation et d examen construire et habiter Rami di formazione e d esame costruire e abitare ERFA Tagung für Berufs- und PraxisbildnerInnen im Februar/März 2013 Nach den Sommerferien 2012 startete die Branche Bauen und Wohnen mit der neuen Bildungsverordnung, dem neuen Bildungsplan, der neuen Lern- und Leistungsdokumentation und den neuen überbetrieblichen Kursen in der kaufmännischen Grundbildung. Sie als betriebliche Ausbildnerinnen und Ausbildner haben erste Erfahrungen in den Bereichen Ausbildungsprogramm, Lerndokumentation, ALS, time2learn etc. gemacht. Wir Branchenverantwortliche beschäftigten uns vor allem mit konzeptionellen, organisatorischen und administrativen Angelegenheiten. Nach Ablauf des ersten Semesters Ende Januar 2013 und nachdem Sie zum ersten Mal das ALS- bzw. das Semestergespräch durchgeführt haben, laden wir Sie an Ihrem ük-standort zur ersten ERFA-Tagung der Ablauf Branche Bauen gemäss und Wohnen Ausschreibung ein. Sie sollen Gelegenheit erhalten, Fragen zu stellen, Anregungen zu deponieren und sich mit anderen Berufs- oder Praxisbildner/innen und mit Ihrer/m ük-leiter/in auszutauschen. Wir unsererseits nutzen das Treffen, um uns nochmals vorzustellen, Ihnen unsere eigenen Erfahrungen mitzuteilen und Sie, falls nötig, vertiefter zu instruieren. Themen ERFA-Tagung I/2013 Rückblick 1. Semester Lehrvertrag, Behörden, Berufsfachschule, Einteilung ük, Aufgebote ük, Verrechnung, Feedback, Aufträge ük 1-üK 2 Ausbildungsprogramm Pflicht- und Wahlpflichtziele, Semesterplanung, Ausbildungsprogramm, Lerndokumentation Arbeits- und Lernsituation Planung Durchführung, Beurteilungskriterien Beurteilung Beurteilungsgespräch/Semestergespräch, Beurteilung der Ausbildung durch den Lernenden Termine time2learn Möglichkeiten Arbeitsanleitungen Tipps und Tricks Überbetrieblicher Kurs ük-leiterinnen und ük-leiter, ük-stoff, ük-lehrmittel, ük-aufträge Prozesseinheiten Einführung neue Prozesseinheiten Auftrag Lehrbetriebe Auftrag ük-leitung Checkliste Ausblick / Umfrage 2. Semester Neueintritt Lernende 2013 etc. Dauer: 1/2 Tag Kosten: Für die entstehenden Unkosten (Miete, Verpflegung, ük-leiter, Unterlagen) 2013 ERFA Semester erlauben 1 wir uns, einen Unkostenbeitrag von CHF 50. Baukette pro Person Schweiz in Rechnung 3 zustellen. Datum / Zeit: 4. Februar, Uhr Ort: 8005 Zürich, Technopark, Technoparkstrasse 1 Leitung: Markus Bühlmann (Geschäftsführer Baukette Schweiz, ük-leiter Zürich a) Mitnehmen: Weitere Infos: Anmeldung: Wir freuen uns Sie zu sehen! Sabrina Lüthi (ük-leiterin Zürich b) LLD der Branche Bauen und Wohnen, Fragen und Anregungen, Dokumente wie ALS, Ausbildungsprogramme, Lerndokumentationen etc. Ca. 1 Woche vor Durchführung der Veranstaltung erhalten Sie das Detailprogramm und die Teilnehmerliste per Mail zugeschickt. 1 Rückblick 1. Semester 2

3 Lehrvertrag, Behörden, Berufsfachschule Aarau Zürich Bern Dagmersellen Winterthur Sargans Vevey Tolochenaz Marly Schweizerische Kommission für Berufsentwicklung und Qualität (SKBQ) für den Beruf Baukette Schweiz 5 Kauffrau / Kaufmann EFZ 2. Charakteristik einer F-Schule Die Schulen setzen die Schultage fest, an welchen die Lernenden zur Schule gehen. Die Lehrbetriebe haben keine Wahlmöglichkeit. 2.1 Vorgaben für F-Schulen Lehrvertrag, Behörden, Berufsfachschule a) Sämtliche F-Schulen gemäss Anhang 1 haben für Lernende ab Lehrbeginn August 2012 ihre Fix-Schultage soweit harmonisiert, dass (Generation) zur Verfügung der Ausbildungs- und Prüfungsbranchen stehen = 2 aneinander folgende Tage für ük Montag Dienstag Mittwoch Donnerstag Freitag 2012 / 13 ük ük 2013 / 14 ük ük 2014 / 15 ük ük 2013 / 14 ük ük 2014 / 15 ük ük 2015 / 16 ük ük Das heisst, sämtliche F-Schulen der deutschen Schweiz funktionieren nach dem Generationen-Modell. Sie setzen ihre Schultage so, dass Jahrgängen DO/FR immer für ük reserviert, für ük reserviert sind. b) Dieses Modell gilt für sämtliche Profile: B-Profil, E-Profil, E-Profil mit BM. c) grünem blauem eich können die Schulen frei planen. Baukette Schweiz 6 Beispiel für eine optimale Auslastung der Schulräume (B- und E-Profil mit Schultagen je Lehrjahr): Montag Dienstag Mittwoch Donnerstag Freitag 2012 / LJ altreglementarisch (2003) 2013 / LJ (Regl.03) 2014 / / / 17 etc. etc / 18 etc. etc. etc. etc. d) Für Lernende des E-Profils mit BM, welche im 3. Lehrjahr ebenfalls 2 Schultage absolvieren, müssen diese ebenfalls im grünen/gelben (gerade Jahrgänge) blauen/roten (ungerade Jahrgänge) Bereich geplant werden: - Variante 1: weiterhin MO/DI bzw. DO/FR (wie im 1. und 2. Lehrjahr); 3

4 F- und W- Schulen F- Schulen Die Schulen setzen die Schultage fest, an welchen die Lernenden zur Schule gehen. Die Lehrbetriebe haben keine Wahlmöglichkeit. W- Schulen Der Lehrbetrieb wählt (wünscht) zu Beginn der Lehre, in welcher SchultagekombinaBon seine Lernenden in die Schule gehen. Die gewählten Schultage bleiben bis ins 3. Lehrjahr dieselben. Lehrbetriebe der Branche Bauen und Wohnen wünschen also immer die SchultagekombinaBon, die quasi von den F- Schulen vorgegeben werden! Baukette Schweiz 7 Einteilung in ük- Klassen Die Lernenden werden in diejenigen ük- Standorte eingeteilt, die geographisch am nächsten der Wohnorte liegen. Der SBB- Fahrplan ist massgebend. Es wird auf so viele Wünsche wie möglich eingegangen. Umteilungen sind, falls begründet, auch im 2. und 3. Lehrjahr möglich. Der Umteilungsantrag hat schriolich zu erfolgen. Baukette Schweiz 8 4

5 Aufgebote / Verrechnung ük 1 1. SchriQ: Das Aufgebot erfolgt gemäss Liste dblap2 auf Lehrbeginn (1. oder 15. August) miqels Einladungsschreiben inkl. Rechnung. 2. SchriQ: Die Lernenden müssen sich auf der Homepage eintragen - > notwendige Daten werden ergänzt. 3. SchriQ: BaukeQe Schweiz richtet den Organizer im Bme2learn ein (Aufgebote, Verrechnung MG, NMG, etc.). Baukette Schweiz 9 Aufgebote / Verrechnung Baukette Schweiz 10 5

6 Aufgebote / Verrechnung ük SchriQ: Lernende werden automabsch via Bme2learn eingeladen. Berufsbildner erhalten eine Kopie via Mail. 2. SchriQ: Lernende bestäbgen das Aufgebot. 3. SchriQ: Rechnungsstellung erfolgt jeweils nach BestäBgung des Aufgebots. Baukette Schweiz 11 Aufgebote / Verrechnung Baukette Schweiz 12 6

7 Weitere AuskünGe Aufgebote / Einteilung ük etc. Markus Bühlmann, Scha]auserstrasse 76, 8057 Zürich Verrechnung ük Rita Riechsteiner, Keramikweg 3, 6252 Dagmersellen Baukette Schweiz 13 Baukette Schweiz 14 7

8 Ausbildungsprogramm Ausbildungsprogramm (LLD S. 41 ff) 1. Einsatzplan erstellen Baukette Schweiz 16 8

9 Ausbildungsprogramm (LLD S. 41 ff) 1. Pflicht- und Wahlpflichtziele bestmmen Pflicht- und Wahlpflicht-Leistungsziele! Katalog der Leistungsziele Leistungsziele für Lernende/n auswählen 12 Pflicht- Leistungsziele alle 12 Pflicht- Leistungsziele 22 Wahlpflicht- Leistungsziele mindestens 8 von 22 8 Wahlpflicht- Leistungsziele Baukette Schweiz 17 LerndokumentaTon (LLD S. 49) Ziel 3 Jahre Baukette Schweiz 18 9

10 Verordnung Kauffrau / Kaufmann Art Die Lernende Person führt eine LerndokumentaBon, in der sie laufend alle wesentlichen Arbeiten, die erworbenen Fähigkeiten und ihre Erfahrungen im Betrieb festhält. Art Die Berufsbildnerin oder der Berufsbildner kontrolliert die LerndokumentaBon mindestens einmal pro Semester mit der lernenden Person. Baukette Schweiz 19 Time2learn - LerndokumentaTon Baukette Schweiz 20 10

11 Time2learn - LerndokumentaTon Baukette Schweiz 21 Time2learn - LerndokumentaTon Baukette Schweiz 22 11

12 Baukette Schweiz 23 Arbeits- und Lernsituationen 12

13 Ablauf 1. Vorbereitungsgespräch Besprechung Arbeiten anhand des Arbeitsprogramms; Auswahl der Leistungsziele oder von Teilen davon; Auswahl Methoden- und Sozial- /Selbstkompetenzen, Festhalten der Kriterien und Besprechung der Erwartungen; Festlegung der Beobachtungsperiode; Ausfüllen des ALS- Formulars (oberer Teil); Vereinbarung des Termins für das Beurteilungsgespräch. Baukette Schweiz 25 Ablauf 2. Durchführung Lernender arbeitet ganz normal und führt seine Lerndoku- mentabonen von Zeit zu Zeit nach; Praxis- oder Berufsbildner beobachtet den Lernenden und hält auf dem ALS- Formular (im t2l) die Beobachtungen fest (pro Kriterium sollen am Ende der Periode ca. 3 5 Beobach- tungen eingetragen sein). Baukette Schweiz 26 13

14 Ablauf 3. Vorbereitung auf ALS- Gespräch Praxisbildner benotet jedes Kriterium (Fach-, Methoden-, Sozial- /Selbstkompetenz) anhand seiner NoBzen. Vorgabe: Jeder Notenabzug ist begründet. Lernender macht sich zu seinen Zielen ebenfalls Gedanken und benotet sich selbst. Baukette Schweiz 27 Ablauf 4. Beurteilungsgespräch ALS Teil a Praxisbildner bespricht die einzelnen Kriterien (Fach-, Methoden, Sozial- /Selbstkompetenzen) Punkt für Punkt und begründet evtl. die Notenabzüge anhand der Zusatzliste t2l. Lernender macht sich NoBzen Baukette Schweiz 28 14

15 Ablauf 4. Beurteilungsgespräch ALS Teil b Berufsbildner bespricht restliche ausbildungsrelevante Punkte gem. Bildungsbericht (Vorgabe BIVO Art 16 3 ) wie Überprüfung der Zielerreichung im abgelaufenen Semester LerndokumentaBon (einzelne LZ- BläQer) Leistungen in der Berufsfachschule Leistungen im ük Ziele für das nächste Semester inkl. Fördermassnahmen Beurteilung der Ausbildung durch die lernende Person Diverses Baukette Schweiz 29 Ablauf Vergleich ALS früher und heute ab 2012 Leistungsziele Verhaltensziele ALS Leistungsziele Sozial- und Methodenkompetenzen Überprüfungen und Abmachungen ALS + Teil b = Bildungsbericht Baukette Schweiz 30 15

16 Bildungsbericht Baukette Schweiz 31 überbetrieblicher Kurs 16

17 Seite 1 von 1 Seite 1 von 1 Seite 1 von 1 ük- LeiterInnen Baukette Schweiz 33 Tagesprogramme Kaufmännische Grundbildung B&W Kaufmännische Grundbildung B&W Kaufmännische Grundbildung B&W Programm für den ersten überbetrieblichen Kurs Tag 1 Programm für den ersten überbetrieblichen Kurs Tag 2 Programm für den ersten überbetrieblichen Kurs Tag 3 Block 1: Begrüssung / Zielsetzung / Programm Begrüssung, Zielsetzung und Programm Vorstellung Berufswelt, Baukette, Lehrbetriebe, Lernende - Vorstellung Branche Bauen und Wohnen / Facts & Figures - 3 Verträge Block 2: Lern- und Leistungsdokumentation Einführung in die Lern- und Leistungsdokumentation Sinn und Zweck Mittagessen Einführung in die Lern- und Leistungsdokumentation Sinn und Zweck Block 3: Kompetenzen Systematik der Ziele BIVO BiPla - LLD - IPERKA Leistungsziele Aufbau, Systematik - Wertschöpfungsprozess - Pflicht- / Wahlpflichtziele - Ausbildungsprogramm - Lerndokumentation Block 4: Ein Haus entsteht Teil 1 Ein Haus entsteht Einführung - Bauherr Abschluss Abschluss Rückblick Tag 1 - Ausblick Tag 2 Ende Begrüssung / Zielsetzung / Programm Begrüssung, Zielsetzung und Programm Rückblick Tag 1 Kurztest - Ausblick Tag 2 Block 5: Arbeits- und Lernsituation Einführung in die Arbeits- und Lernsituation Einführung - Schritte Beurteilung und Benotung Fachkompetenzen - Beurteilung und Benotung Sozialkompetenzen - Notengebung, Beurteilungsgespräch - Beurteilung der Ausbildung durch den Lernenden Mittagessen Block 6: Ein Haus entsteht Teil 2 Ein Haus entsteht Ausgangslage / Markt - Bauabsicht - Finanzierung - Ablauf Kreditgewährung - Tragbarkeit - Finanzierungssicherung - Grundpfandverschreibung - Schuldbrief Block 7: Projekt Projekt Einführung Projekt - Erteilung Auftrag ük-tag 1 -> ük-tag 2 Abschluss Abschluss Repetition LLD / ALS / Ausbildungsprogramm - Rückblick Tag 2 - Ausblick Tag 3 Ende Begrüssung / Zielsetzung / Programm Begrüssung, Zielsetzung und Programm Ausrichtung Block 7: Projekt Projektauftrag Austausch Informationen - Präsentationen Block 8: Ein Haus entsteht Teil 3 Ein Haus entsteht Vorschriften Gesetze - Bauordnungen - Zonen - Normen / sia / crb / BKP / NPK - Kostenvoranschlag Block 9: Unternehmensmodell - Wertschöpfung Wertschöpfung Unternehmensmodell Input - Transformation - Output Mittagessen Wertschöpfung Unternehmensmodell Input - Transformation - Output Block 10: Ein Haus entsteht Teil 4 Ein Haus entsteht Baueingabe / Baugesuch - Baupublikation / Baubewilligung - Zusammenfassung Auswahl Lehrmittel LMK Abschluss Abschluss Rückblick Tag 3 / Umfrage - vom ük 1 zum ük 2 Ende Baukette Schweiz 34 17

18 1 baukette_deckblatt_lerndoku.indd :50 ük- LehrmiJel KAUFFRAU EFZ KAUFMANN EFZ Ausbildungs- und Prüfungsbranche Bauen und Wohnen UNTERLAGEN ÜK 1 1. AUFLAGE 2012 Ein Haus entsteht Baukette Schweiz 35 ük- Ablauf / Inhalt Baukette Schweiz 36 18

19 Seite 1 von 1 Seite 1 von 2 ük- AuGräge Baukette Schweiz 37 Ausblick Tage 1 und 2 von 3 (ük 2) Kaufmännische Grundbildung B&W Kaufmännische Grundbildung B&W Programm für den zweiten überbetrieblichen Kurs Tag 1 Programm für den zweiten überbetrieblichen Kurs Tag 2 Block 1: Begrüssung / Zielsetzung / Programm Begrüssung, Zielsetzung und Programm Grob- und Feinziele ük 2 - Rückblick ük 1 - EKAS / Arbeitsschutz / Leistungsbereitschaft / Kommunikation Block 2: Unternehmensmodell / Wertschöpfung Unternehmensmodell Modell / Unternehmung / Wirtschaftssektoren Umweltsphären in der Branche Bau soziale, technische, ökonomische, ökologische Sphäre Block 3: Time2learn / Arbeitsprogramm / ALS Frageblock Semester Mittagessen Block 4: Unternehmensmodell / Wertschöpfung Anspruchsgruppen in der Branche Bau Kapitalgeber - Kunden - Mitarbeitende Anspruchsgruppen in der Branche Bau Öffentlichkeit, NGO, Lieferanten, Konkurrenz Anspruchgruppen in der Branche Bau Staat - Submission, simap, Gesamtprozess - Raumplanungsgesetz Vorbereitung ARENA pro / contra Abschluss Abschluss Rückblick Tag 1 - Ausblick Tag 2 Organisation Arena Block 5: Begrüssung / Zielsetzung / Programm Begrüssung, Zielsetzung und Programm Grob- und Feinziele ük 2 Ausrichtung Tag 2 Block 6: Unternehmensmodell / Wertschöpfung Anspruchgruppen in der Branche Bau Raumplanungsgesetz Vorbereitung ARENA pro / contra Block 7: Ein Haus entsteht Teil 4 Rückblick was bisher geschah Bauabsicht Projektierung - Bewilligungsverfahren Werkpläne Ausschreibung und Vergaben Werkpläne, Detailpläne - Ausschreibung Analyse Abgebot - Vergebungsantrag Werkverträge - Terminpläne Baubeginn Rückbau/Humusabtrag und Aushub Rückbau Mittagessen Baubeginn Rückbau/Humusabtrag und Aushub Baugrubensohle - Magerbeton Bauplatzinstallationen Baukran (prov.) Zuleitungen Baukran Baracken, Materiallager Baustellenplan - Entsorgung - Baustrom Bauwasser - Baustellensicherung Grundleitungen Hausentwässerung Rohrmaterial Kanalisation - ARA Fundamentplatte Pfählen Bodenplatte - Anschlussbewehrung Block 8: Lern- und Leistungsdokumentation Ende Baukette Schweiz 38 19

20 ük- Daten Feinplanung - Internet hqp://www.baukeqe.ch/uek_daten Grobplanung Zeiträume ük 1: ük 4: ük 2: ük 5: ük 3: ük 6: Baukette Schweiz 39 Diskussion / Anregungen Baukette Schweiz 40 20

21 Prozesseinheiten Ziele Die Lernenden erklären den Sinn und den Zweck von Prozesseinheiten; zählen die vier Personen, die mit der Prozesseinheit etwas zu tun haben, auf; kennen einen Unterschied zwischen der Auqau- und einer AblauforganisaBon; wenden die Symbole eines Flussdiagramms richbg an; erstellen selbständig eine AblauforganisaBon / ein Flussdiagramm über den Kernprozess ihrer Unternehmung. Baukette Schweiz 42 21

22 Zusammenfassung Beschrieb PE LLD Seite 71 Baukette Schweiz 43 Sinn und Zweck von Prozesseinheiten LLD Seite 72 Baukette Schweiz 44 22

23 Sinn und Zweck von Prozesseinheiten 1. Analyse und Beschreibungen von konkreten Arbeitsabläufen im Betrieb; 2. Förderung des selbständigen und bereichsübergreifenden Denkens und Handelns; 3. Einsehen, wie verschiedene Abläufe vernetzt funkbonieren; 4. Kennen lernen von Zusammenhängen; 5. Erlernen von DokumentaBons- und PräsentaBonstechniken. Baukette Schweiz 45 4 Personen Lernender ük-leiterin PraxisbildnerIn BerufsbildnerIn Baukette Schweiz 46 23

24 Unterschiede Auaau- und AblauforganisaTon AuaauorganisaTon Baukette Schweiz 47 Unterschiede Auaau- und AblauforganisaTon AblauforganisaTon (eigenes Ausbildungsprogramm) Baukette Schweiz 48 24

25 Zweites Beispiel eines Ablaufs Ausgangslage Sie planen das 18. Geburtstagsfest eines Freundes / einer Freundin im Juni dieses Jahres. Au;rag 1: Erstellen Sie anhand der Seite 52 (IPERKA) in der LLD eine SHchwortliste, welche SchriMe Sie unternehmen bzw. planen müssen. Schreiben Sie mindestens 20 Aufgaben auf. Baukette Schweiz 49 Symbole Normierung Ablauf- / Flussdiagramm Damit sich alle Lernenden, alle Berufs- und Praxisbildner sowie alle ük- Leiter gegenseibg in der Branche Bauen und Wohnen verstehen, braucht es eine gemeinsame Sprache bzw. gemeinsame Symbole: Baukette Schweiz 50 25

26 Beispiel eines Ablaufs Ausgangslage Sie planen das 18. Geburtstagsfest eines Freundes / einer Freundin im Juni dieses Jahres. Au;rag 2: Schreiben Sie nun ca Teilaufgaben auf die Post- it- Kärtchen und bringen Sie diese in eine logische Reihenfolge. Kleben Sie die ZeMelchen auf ein Flipchart. Verbinden Sie zum Schluss die TeilschriMe mimels Pfeilen. Baukette Schweiz 51 RealisaTon von Prozesseinheiten Baukette Schweiz 52 26

27 RealisaTon SchriJ für SchriJ LLD Seite 73: PE- Aufgabenstellung formulieren Baukette Schweiz 53 RealisaTon SchriJ für SchriJ LLD Seiten 74/75: - Formular Baukette Schweiz 54 27

28 RealisaTon SchriJ für SchriJ LLD Seite 78: - Bewertung Teil A Baukette Schweiz 55 RealisaTon SchriJ für SchriJ LLD Seite 73: Prozesseinheit erarbeiten Baukette Schweiz 56 28

29 RealisaTon SchriJ für SchriJ LLD Seite 76: - Auqau und Inhalte der DokumentaBon PE Baukette Schweiz 57 Struktur und Umfang von Prozesseinheiten Baukette Schweiz 58 29

30 RealisaTon SchriJ für SchriJ LLD Seite 73: Dokumente einreichen Baukette Schweiz 59 RealisaTon SchriJ für SchriJ LLD Seite 73: Prozesseinheit beurteilen Baukette Schweiz 60 30

31 RealisaTon SchriJ für SchriJ LLD Seite 73: Prozesseinheit präsenteren Unabhängige DriQperson: PE 1: ük- Leiter PE 2: Person aus dem Lehrbetrieb Baukette Schweiz 61 RealisaTon SchriJ für SchriJ LLD Seite 79: - Bewertung Teil B Baukette Schweiz 62 31

32 RealisaTon SchriJ für SchriJ LLD Seiten 81/83: - Bewertung Teil B Baukette Schweiz 63 Zeiträume PE 1 - Einführung im ük 2 / PräsentaBon im ük 3 PE 2 - Einführung im ük 5 / PräsentaBon anfangs 6. Semester im Lehrbetrieb. Baukette Schweiz 64 32

33 Beispiele / Anregungen Baukette Schweiz 65 time2learn 33

34 Beispiele / Anregungen Baukette Schweiz 67 Ausblick / Umfrage 34

35 Ausblick Meilensteine bis Sommer ERFA- Tagungen an allen Standorten 2. Praxis- und Berufsbildnertagungen 3. ük- Leitertagung ük 2 4. ük 2 5. ük- Leitertagung ük 1 6. OrganisaBon ük 1 (Voraussichtlich 2 neue Standorte: Spiez, Basel) Baukette Schweiz 69 HERZLICHEN DANK! IHRE BAUKETTE Baukette Schweiz 70 35

10.08.2015. Überbetrieblicher Kurs 1 Herzlich Willkommen! Tag 1. Ziele. Wer wir sind: Vorstellung VZGV

10.08.2015. Überbetrieblicher Kurs 1 Herzlich Willkommen! Tag 1. Ziele. Wer wir sind: Vorstellung VZGV Überbetrieblicher Kurs 1 Herzlich Willkommen! Tag 1 Ziele Sie erklären den Ablauf Ihrer kaufmännischen Grundbildung. Sie beschreiben den Inhalt der Lern- und Leistungsdokumentation. Sie erklären den Ablauf

Mehr

Information Berufsbildner/innen Kaufmännische Berufe

Information Berufsbildner/innen Kaufmännische Berufe Information Berufsbildner/innen Kaufmännische Berufe KV Luzern 12. November 2012 www.kvlu.ch 13.11.2012 www.kvlu.ch Themen Neue ük-regelung Methoden-, Sozial- und Selbstkompetenzen Qualifikationsverfahren

Mehr

KAUFFRAU EFZ KAUFMANN EFZ

KAUFFRAU EFZ KAUFMANN EFZ KAUFFRAU EFZ KAUFMANN EFZ Ausbildungs- und Prüfungsbranche Branche de formation et d examen construire et habiter Rami di formazione e d esame costruire e abitare 1 BRANCHE INHALTSVERZEICHNIS Die Branche

Mehr

Überbetriebliche Kurse «Dienstleistung und Administration» - Kursprogramm

Überbetriebliche Kurse «Dienstleistung und Administration» - Kursprogramm Überbetriebliche Kurse «Dienstleistung und Administration» - Kursprogramm Die Aufsichtskommission für die überbetrieblichen Kurse der Ausbildungs- und Prüfungsbranche «Dienstleistung und Administration»

Mehr

B Kauffrau/Kaufmann EFZ Basis-Grundbildung

B Kauffrau/Kaufmann EFZ Basis-Grundbildung Überblick Berufslehren EFZ Hier finden Sie Informationen zu den folgenden Themenbereichen: 1. Wer ist für welches kaufmännische Ausbildungsprofil geeignet? 2. Ausbildung im Lehrbetrieb 3. Ausbildung an

Mehr

Auf den folgenden Seiten werden Sie in die Handhabung der PE eingeführt. Dieses Kapitel wird im ersten überbetrieblichen Kurs behandelt.

Auf den folgenden Seiten werden Sie in die Handhabung der PE eingeführt. Dieses Kapitel wird im ersten überbetrieblichen Kurs behandelt. Prozesseinheiten Auf einen Blick In den Prozesseinheiten (PE) zeigen die Lernenden, dass sie betriebliche Abläufe erkennen, verstehen und dokumentieren können. Die PE umfassen Fachkompetenzen sowie ausgewählte

Mehr

ZEICHNER/IN. Das Arbeitsbuch. Das Arbeitsbuch ist Teil der LERNDOKUMENTATION

ZEICHNER/IN. Das Arbeitsbuch. Das Arbeitsbuch ist Teil der LERNDOKUMENTATION Bildungszentrum_Architektur_111505.pdf 1 20.01.12 16:18 Das Arbeitsbuch Das Arbeitsbuch ist Teil der LERNDOKUMENTATION Inhalte der Lerndokumentation im Berufsfeld Raum- und Bauplanung Führen der Lerndokumentation

Mehr

Detailkonzept Einführung Betriebsgruppe Advokatur Deutsche Schweiz mit Trägerschaft Verein Lehrstellen Advokatur

Detailkonzept Einführung Betriebsgruppe Advokatur Deutsche Schweiz mit Trägerschaft Verein Lehrstellen Advokatur Kaufmännische Ausbildungs- und Prüfungsbranche Dienstleistung und Administration (D&A) Detailkonzept Einführung Betriebsgruppe Advokatur Deutsche Schweiz mit Trägerschaft Verein Lehrstellen Advokatur Massnahmen

Mehr

Basis Semester BFS für Elektro-Berufe

Basis Semester BFS für Elektro-Berufe Basis Semester BFS für Elektro-Berufe Stefan Hänni Elektroinstallateur / Montage Elektriker Einführung Ausgangslage Zahlen im Kanton Bern 2009 und 2010 (MBA) Konkreter Fall am BZI Interlaken Unbefriedigender

Mehr

Prozesseinheiten. Einführung

Prozesseinheiten. Einführung Prozesseinheiten Einführung Kaufleute sollen betriebliche Abläufe verstehen, erkennen und festhalten können. Die heutige Arbeitswelt verlangt von allen ein verstärkt Prozess orientiertes und Bereichs übergreifendes

Mehr

LAP IT FÜR DAS QV. Orientierung ZeichnerInnen EFZ FA. Referent Roger Wagner / Prüfungskommission Kanton Zürich

LAP IT FÜR DAS QV. Orientierung ZeichnerInnen EFZ FA. Referent Roger Wagner / Prüfungskommission Kanton Zürich LAP IT FÜR DAS QV Orientierung ZeichnerInnen EFZ FA Referent Roger Wagner / Prüfungskommission Kanton Zürich Inhalt INHALT Grundlagen Prüfungsinhalte Allg. Infos Fragen Grundlagen REGLEMENT Wegleitung

Mehr

Bildungsverordnung Kauffrau EFZ / Kaufmann EFZ öffentliche Verwaltung (BiVo2012) ÜK Planung für Lernende der Kantonalen Verwaltung

Bildungsverordnung Kauffrau EFZ / Kaufmann EFZ öffentliche Verwaltung (BiVo2012) ÜK Planung für Lernende der Kantonalen Verwaltung Bildungsverordnung Kauffrau EFZ / Kaufmann EFZ öffentliche Verwaltung (BiVo01) ÜK Planung für Lernende der Kantonalen Verwaltung ÜK ÜK 1 Leistungsziele Titel Modul 1. Semester 16 1 Rahmenprogramm Ablauf

Mehr

Information QV ZFA 2014

Information QV ZFA 2014 www.lmv-zh.ch Information QV ZFA 2014 Lehrmeisterverband Zeichner-/innen Fachrichtung Architektur des Kantons Zürich Berufsbildungsschule Winterthur Baugwerbliche Berufsschule Zürich Gewerbliche Berufsschule

Mehr

Ausführungsbestimmungen Vertiefen und Vernetzen (V&V)/ Selbstständige Arbeit (SA) für

Ausführungsbestimmungen Vertiefen und Vernetzen (V&V)/ Selbstständige Arbeit (SA) für Ausführungsbestimmungen Vertiefen und Vernetzen (V&V)/ Selbstständige Arbeit (SA) für Kauffrau/Kaufmann EFZ Employée de commerce CFC/Employé de commerce CFC Impiegata di commercio AFC/Impiegato di commercio

Mehr

Überbetriebliche Kurse der Grafikerinnen EFZ / Grafiker EFZ. Wegleitung

Überbetriebliche Kurse der Grafikerinnen EFZ / Grafiker EFZ. Wegleitung Überbetriebliche Kurse der Grafikerinnen EFZ / Grafiker EFZ Wegleitung 9. Juli 2010 2 5 Wegleitung über die Organisation und Durchführung der überbetrieblichen Kurse für Grafikerinnen Grafiker vom 9. Juli

Mehr

Bildungsreform. Grundlagen

Bildungsreform. Grundlagen Bildungsreform Grundlagen Inhaltsverzeichnis Seite Uebersicht 1 Kanton Zürich Mitteilung 2 Bildungsverordnung 3 Bildungsplan 4 Bildungsbericht 5 Lerndokumentation 6 Qualifikationsverfahren 7 Abschlussprüfung

Mehr

Kaufmännische Grundbildung B-Profil

Kaufmännische Grundbildung B-Profil BERUFSBILDUNGSZENTRUM FRICKTAL Kaufmännische Grundbildung B-Profil 1. Ziele / Kompetenzen / Schlüsselqualifikationen Die kaufmännische Grundbildung verfolgt im Wesentlichen folgende Hauptziele: Neben guter

Mehr

Verordnung über die berufliche Grundbildung

Verordnung über die berufliche Grundbildung Verordnung über die berufliche Grundbildung Köchin/Koch mit eidgenössischem Fähigkeitszeugnis (EFZ) vom... 79007 Köchin EFZ/ Koch EFZ Cuisinière CFC/Cuisinier CFC Cuoca AFC/Cuoco AFC Das Bundesamt für

Mehr

Aus- und Weiterbildungen von Berufsbildnerinnen / Berufsbildnern in Lehrbetrieben

Aus- und Weiterbildungen von Berufsbildnerinnen / Berufsbildnern in Lehrbetrieben Aus- und Weiterbildungen von Berufsbildnerinnen / Berufsbildnern in Lehrbetrieben Zentrum für berufliche Weiterbildung Gaiserwalds 9015 St.Gal Basiskurs für Berufsbildnerinnen / Berufsbildner in Lehrbetrieben

Mehr

Kaufmännische Grundbildung E-Profil

Kaufmännische Grundbildung E-Profil BERUFSBILDUNGSZENTRUM FRICKTAL Kaufmännische Grundbildung E-Profil 1. Ziele / Kompetenzen / Schlüsselqualifikationen Die kaufmännische Grundbildung verfolgt im Wesentlichen folgende Hauptziele: Neben guter

Mehr

HRM-Dossier Nr. 17. Vom Lehrbeginn bis zum erfolgreichen Qualifikationsverfahren. Emanuel Rohner Betriebliche Berufsbildung

HRM-Dossier Nr. 17. Vom Lehrbeginn bis zum erfolgreichen Qualifikationsverfahren. Emanuel Rohner Betriebliche Berufsbildung Betriebliche Berufsbildung Emanuel Rohner Betriebliche Berufsbildung Vom Lehrbeginn bis zum erfolgreichen Qualifikationsverfahren SPEKTRAmedia und jobindex media ag Emanuel Rohner Allmendstrasse 3 5610

Mehr

Informationen zum schulischen Bereich der Berufsmatura

Informationen zum schulischen Bereich der Berufsmatura BM Informationen zum schulischen Bereich der Berufsmatura BM-Absolventen 2014-2017 A) Allgemeine Informationen B) Prüfungen und Promotion C) Unterrichtsrhythmus (3 Jahre) /Schulfächer S. Forni, Leiter

Mehr

Informationsabend kaufmännische Berufsmatura

Informationsabend kaufmännische Berufsmatura Informationsabend kaufmännische Berufsmatura Stefan Köpfer lic.iur. Leiter Abteilung Wirtschaft 1 Begrüssung Guido Missio lic.rer.pol. Rektor 2 Die Berufsschule Bülach Zwei Standorte Schulhaus Lindenhof

Mehr

B-Profil oder E-Profil? Eine Orientierungshilfe

B-Profil oder E-Profil? Eine Orientierungshilfe Kauffrau/Kaufmann EFZ B-Profil oder E-Profil? Eine Orientierungshilfe Einleitung Dieses Dokument ist eine Orientierungshilfe für Personen, die bei der Entscheidung mitwirken, welcher Ausbildungsweg innerhalb

Mehr

Interner Lehrplan. Dominik Müller Grundbildung Kundendialog. Gesellschaft (ABUGE) Mai 2011 Roland Zogg (ZOGG) für das Fach. Fachverantwortliche/r

Interner Lehrplan. Dominik Müller Grundbildung Kundendialog. Gesellschaft (ABUGE) Mai 2011 Roland Zogg (ZOGG) für das Fach. Fachverantwortliche/r Interner Lehrplan für das Fach Gesellschaft (ABUGE) Fachverantwortliche/r Abteilung Dominik Müller Grundbildung Kundendialog Datum Mai 2011 Roland Zogg (ZOGG) 1. Rechtliche Grundlage Verordnung des BBT

Mehr

Willkommen zur ERFA Detailhandel Bildungszentrum Emme, Abteilung KV/DH

Willkommen zur ERFA Detailhandel Bildungszentrum Emme, Abteilung KV/DH Willkommen zur ERFA Detailhandel Bildungszentrum Emme, Abteilung KV/DH Bleicheweg 11, 3550 Langnau 23. März 2015 Agenda 1. Informationen des Mittelschul- und Berufsbildungsamtes des Kantons Bern 2. Informationen

Mehr

Gewerblich-Industrielle Berufe Empfehlungen für Stufenwechsel EFZ EBA oder EBA EFZ ( Umwandlung )

Gewerblich-Industrielle Berufe Empfehlungen für Stufenwechsel EFZ EBA oder EBA EFZ ( Umwandlung ) Erziehungsdirektion Mittelschul- und Berufsbildungsamt Gewerblich-Industrielle Berufe Empfehlungen für Stufenwechsel EFZ EBA oder EBA EFZ ( Umwandlung ) Fortsetzung der beruflichen Grundbildung zum EFZ

Mehr

1. Lernende mit Lehrverträgen für eine dreijährige Grundbildung EFZ (FaGe 5 /FaBe 6 ) wechseln in zweijährige Verträge EBA AGS 7

1. Lernende mit Lehrverträgen für eine dreijährige Grundbildung EFZ (FaGe 5 /FaBe 6 ) wechseln in zweijährige Verträge EBA AGS 7 Eidgenössisches Berufsattest Assistent Assistentin Gesundheit und Soziales EBA Ein Projekt des Mittelschul- und Berufsbildungsamtes in Zusammenarbeit mit den Organisationen der Arbeitswelt und der Dieses

Mehr

Weiterbildungsangebote 2012-2013 für Berufsbildende von Betrieben und Leitende von überbetrieblichen Kursen*

Weiterbildungsangebote 2012-2013 für Berufsbildende von Betrieben und Leitende von überbetrieblichen Kursen* Weiterbildungsangebote 2012-2013 für Berufsbildende von Betrieben und Leitende von überbetrieblichen Kursen* * mit einem Pensum von weniger als 4 Lektionen pro Woche Version vom 07.02.2013 Aus der Praxis

Mehr

Berufsmaturität 2. Typ Wirtschaft. Der Königsweg für Kaufleute E-Profil!

Berufsmaturität 2. Typ Wirtschaft. Der Königsweg für Kaufleute E-Profil! Berufsmaturität 2 Ausrichtung Wirtschaft und Dienstleistung en Typ Wirtschaft Der Königsweg für Kaufleute E-Profil! Vollzeitausbildung (1 Jahr) 2016 Ihre Ausbildung Die Berufsmaturität 2 Typ Wirtschaft,

Mehr

LAP 2015: Neuerungen im Qualifikations-Verfahren D&A

LAP 2015: Neuerungen im Qualifikations-Verfahren D&A LAP 2015: Neuerungen im Qualifikations-Verfahren D&A (Von dieser Information gibt es unter www.klever.ch/lap-training eine massgeschneiderte Variante für die Ausbildungsbranche Handel) Im Frühsommer 2015

Mehr

Informationsabend kaufmännische Berufsmatura

Informationsabend kaufmännische Berufsmatura Informationsabend kaufmännische Berufsmatura Stefan Köpfer lic.iur. Leiter Abteilung Wirtschaft 1 Begrüssung Guido Missio lic.rer.pol. Rektor Elternabend E- und B-Profil 2 Die Berufsschule Bülach Zwei

Mehr

Verordnung über die berufliche Grundbildung

Verordnung über die berufliche Grundbildung Verordnung über die berufliche Grundbildung Fahrradmechanikerin/Fahrradmechaniker mit eidgenössischem Fähigkeitszeugnis (EFZ) Entwurf vom 26. Mai Version 4 46105 Fahrradmechanikerin EFZ / Fahrradmechaniker

Mehr

Integrierte Praxisteile (IPT)

Integrierte Praxisteile (IPT) Integrierte Praxisteile (IPT) 1. Stundendotation 4 H 5 H 6 H Beruflicher Unterricht 4 2. Didaktische Hinweise und Allgemeine Bildungsziele Im IPT-Projekt im Rahmen des Unterrichts wenden die Lernenden

Mehr

Gesamtvermögen 26.23% 51.06% 14.59% 8.12% Obligationen Aktien Liquidität Alternative Anlagen

Gesamtvermögen 26.23% 51.06% 14.59% 8.12% Obligationen Aktien Liquidität Alternative Anlagen 26.23% Gesamtvermögen Obligationen Aktien Liquidität Alternative Anlagen 51.06% 14.59% 8.12% 2 2. Inhaltsverzeichnis 1. Titelblatt 1 2. Inhaltsverzeichnis 2 3. Flussdiagramm 3 4. Kurzbericht 5 4.1 Einführung

Mehr

Förderkurse ab zwölf Teilnehmer/innen

Förderkurse ab zwölf Teilnehmer/innen 25.6.2015 14:12:44 Uhr Förderkurse ab zwölf Teilnehmer/innen Kurs Fach Lehrer Tag/Zeit Lektionen Zimmer Französisch für Restaurations- und Hotelfachlernende 15H300 Gespräche mit Gästen und Mitarbeitern

Mehr

Verordnung des SBFI über die berufliche Grundbildung

Verordnung des SBFI über die berufliche Grundbildung Verordnung des SBFI über die berufliche Grundbildung Coiffeuse/Coiffeur mit eidgenössischem Fähigkeitszeugnis (EFZ) vom 1. November 2013 82014 Coiffeuse EFZ/Coiffeur EFZ Coiffeuse CFC/Coiffeur CFC Parrucchiera

Mehr

Verordnung über die berufliche Grundbildung

Verordnung über die berufliche Grundbildung Verordnung über die berufliche Grundbildung Mediamatikerin/Mediamatiker mit eidgenössischem Fähigkeitszeugnis (EFZ) vom 11. November 2010 47121 Mediamatikerin EFZ/Mediamatiker EFZ Médiamaticienne CFC/Médiamaticien

Mehr

Kantonale Prüfungskommission Betreuung/Gesundheit/Hauswirtschaft AG FaGe der Prüfungskommission

Kantonale Prüfungskommission Betreuung/Gesundheit/Hauswirtschaft AG FaGe der Prüfungskommission Leitfaden, Wegleitungen Bestellung möglich unter www.pkorg.ch www.pkorg.ch www.oda-g-zh.ch www.zag.zh.ch Programm 14.30 Uhr - Begrüssung OdA G 14.40 Uhr - Rollen innerhalb des Qualifikationsverfahren 14.45

Mehr

Ausbildung von Zeichnern EFZ

Ausbildung von Zeichnern EFZ Ausbildung von Zeichnern EFZ Fachrichtung Landschaftsarchitektur im Berufsfeld Raum- und Bauplanung Merkblatt für Lehrbetriebe Wer ausbildet, profitiert und investiert in die Zukunft. Fünf gute Gründe

Mehr

Detailhandelsfachmann / Detailhandelsfachfrau mit kaufmännischer Berufsmatura

Detailhandelsfachmann / Detailhandelsfachfrau mit kaufmännischer Berufsmatura Detailhandelsfachmann / Detailhandelsfachfrau mit kaufmännischer Die neue Chance für eine rasche berufliche Karriere im Detailhandel Detailhandelsassistenten mit Eidg. Attest Detailhandelsfachleute mit

Mehr

Verknüpfung des betriebsspezifischen Ausbildungsprogramms mit den Leistungszielen im betrieblichen Teil

Verknüpfung des betriebsspezifischen Ausbildungsprogramms mit den Leistungszielen im betrieblichen Teil Reform der kaufmännischen Grundbildung Branche Kommunikation Ausbildungsprogramm Ausbildungsprogramm Verknüpfung des betriebsspezifischen Ausbildungsprogramms mit den Leistungszielen im betrieblichen Teil

Mehr

Dokumentation betriebliche Grundbildung NETZELEKTRIKER/IN EFZ. Dokumentation überbetriebliche Kurse NETZELEKTRIKER/IN EFZ

Dokumentation betriebliche Grundbildung NETZELEKTRIKER/IN EFZ. Dokumentation überbetriebliche Kurse NETZELEKTRIKER/IN EFZ Bestellung von Produkten für die berufliche Grundbildung Netzelektriker/in EFZ Dokumentation betriebliche Grundbildung TZELEKTRIK/IN EFZ Dokumentation überbetriebliche Kurse TZELEKTRIK/IN EFZ Energie Telekommunikation

Mehr

LLD, Element 7, Betriebliches Qualifikationsverfahren (QV) Ausbildungs- und Prüfungsbranche SKH

LLD, Element 7, Betriebliches Qualifikationsverfahren (QV) Ausbildungs- und Prüfungsbranche SKH LLD, Element 7, Betriebliches Qualifikationsverfahren (QV) Ausbildungs und Prüfungsbranche SKH LLD, Element 7, Betriebliches Qualifikationsverfahren (QV) Ausbildungs und Prüfungsbranche SKH LLD, Element

Mehr

Gut zu wissen. Grundbildung

Gut zu wissen. Grundbildung Gut zu wissen. Grundbildung Kauffrau/Kaufmann Erweiterte Grundbildung E-Profil 2012-2015 Inhalt 1 Ziele 2 Berufsbild 2 Handlungskompetenzen 2 2 Eine Lehre drei Profile 3 3 Die schulische Ausbildung 4 Fächerübersicht

Mehr

Empfehlung zur Verkürzung von Grundbildungen

Empfehlung zur Verkürzung von Grundbildungen VSEI-Dokument: 2010260EM Bildungserlass vom 01.06.2010 Ergänzendes Dokument zur Umsetzung der beruflichen Grundbildungen gemäss Anhang zum Bildungsplan Ausgabe 2006. Empfehlung zur Verkürzung von Grundbildungen

Mehr

Kurzvorstellung der Dokumentation überbetriebliche Kurse Netzelektriker/in EFZ

Kurzvorstellung der Dokumentation überbetriebliche Kurse Netzelektriker/in EFZ Prozesse Berufsbildung Netzelektriker Kurzvorstellung der Dokumentation überbetriebliche Kurse Netzelektriker/in EFZ Andreas Degen Infoveranstaltung zum Start der neuen Grundbildung, 18. Feb. in Chur und

Mehr

Merkblatt 19. Lehrbetriebsverbünde

Merkblatt 19. Lehrbetriebsverbünde Merkblatt 19 Lehrbetriebsverbünde Was ist ein Lehrbetriebsverbund? Ein Lehrbetriebsverbund ist ein Zusammenschluss von mehreren Betrieben, die alleine nicht ausbilden können resp. wollen. Die Betriebe

Mehr

KV Zürich Business School: Die grösste Berufsschule der Schweiz

KV Zürich Business School: Die grösste Berufsschule der Schweiz Factsheet Schuljahr 2014/15 (Stand 1. September 2014) KV Zürich Business School: Die grösste Berufsschule der Schweiz Was 1887 mit ausschliesslich männlichen Kaufleuten begann, ist 127 Jahre später die

Mehr

PRÜFUNGSREGLEMENT B PROFIL AB BILDUNGSVORDNUNG 2012

PRÜFUNGSREGLEMENT B PROFIL AB BILDUNGSVORDNUNG 2012 PRÜFUNGSREGLEMENT B PROFIL AB BILDUNGSVORDNUNG 2012 Inhaltsverzeichnis 1 Gesetzliche Grundlagen... 3 2 Profilwechsel... 3 3 Allgemeine Richtlinien des Qualifikationsverfahrens... 3 3.1 Verantwortung und

Mehr

Prozesse Berufsbildung Netzelektriker

Prozesse Berufsbildung Netzelektriker Prozesse Berufsbildung Netzelektriker Lernort Betriebe - wichtige Infos für Ausbildungsbetriebe - Dokumentation betriebliche Grundbildung Netzelektriker/in EFZ - «Instrumente» für die Betriebe Toni Biser

Mehr

Branche und Betrieb. 1.1.10 Richtziel Spezialkenntnisse für die Betriebsgruppe Advokatur

Branche und Betrieb. 1.1.10 Richtziel Spezialkenntnisse für die Betriebsgruppe Advokatur ..0 Richtziel Spezialkenntnisse für die Betriebsgruppe Advokatur Kaufmännische Mitarbeitende sind tragende Säulen einer Anwaltskanzlei. Sie unterstützen die Anwältinnen und Anwälte nicht nur bezüglich

Mehr

Mai 2014. Detailhandelsfachfrau Detailhandelsfachmann mit kaufmännischer Berufsmaturität Typ Dienstleistung

Mai 2014. Detailhandelsfachfrau Detailhandelsfachmann mit kaufmännischer Berufsmaturität Typ Dienstleistung Mai 2014 Detailhandelsfachfrau Detailhandelsfachmann mit kaufmännischer Berufsmaturität Typ Dienstleistung Beratung Bewirtschaftung Freikurse/Stützkurse Freikurse/Stützkurse Detailhandelsfachfrau / Detailhandelsfachmann

Mehr

Einjähriges Praktikum. Schulischer Kompetenznachweis. 3. Ausbildungsjahr. Englandsprachaufenthalt. 2. Ausbildungsjahr.

Einjähriges Praktikum. Schulischer Kompetenznachweis. 3. Ausbildungsjahr. Englandsprachaufenthalt. 2. Ausbildungsjahr. Inhalt Ziele... 2 Ausbildungsstruktur... 3 Lerninhalte... 4 Fächerverteilung... 5 Stundentafel... 6 Sprachaufenthalte... 7 Praxis... 7 Schulische Prüfungen... 8 Betriebliche Prüfungen... 8 Anforderungsprofil...

Mehr

Vorbereitungskurse Rechnungswesen für zukünftige Bachelor- Studierende an der Hochschule Luzern - Wirtschaft

Vorbereitungskurse Rechnungswesen für zukünftige Bachelor- Studierende an der Hochschule Luzern - Wirtschaft Vorbereitungskurse Rechnungswesen für zukünftige Bachelor- Studierende an der Hochschule Luzern - Wirtschaft Ziel Systematische Aufarbeitung bzw. Auffrischung der Grundkenntnisse im Fach Rechnungswesen

Mehr

Vertragsschliessende Verbände und Geltungsbereich

Vertragsschliessende Verbände und Geltungsbereich 1 Vereinbarung vom 15. Oktober 1992 Stand 30. Juni 2007 I Art. 1 Vertragsschliessende Verbände und Geltungsbereich Vertragsschliessende Verbände Die Arbeitgeberverbände des schweizerischen Gastgewerbes

Mehr

Vereinbarung für Lernende im Schweizer Gastgewerbe

Vereinbarung für Lernende im Schweizer Gastgewerbe Vereinbarung für Lernende im Schweizer Gastgewerbe Vereinbarung vom 15. Oktober 1992 Stand 1.5.2013 I Vertragsschliessende Verbände und Geltungsbereich Art. 1 Vertragsschliessende Verbände Die Arbeitgeberverbände

Mehr

Datum Wochen Band DVD Band eingelegt Protokoll kontr. Recovery kontr. Tag Nr. RW Sign. Sign. Sign.

Datum Wochen Band DVD Band eingelegt Protokoll kontr. Recovery kontr. Tag Nr. RW Sign. Sign. Sign. Monat: Januar Anzahl Bänder: 9 01.01.2015 Donnerstag Do DO 02.01.2015 Freitag Fr FR 03.01.2015 Samstag 04.01.2015 Sonntag 05.01.2015 Montag Mo1 MO 06.01.2015 Dienstag Di DI 07.01.2015 Mittwoch Mi MI 08.01.2015

Mehr

Herzlich willkommen zum Informationsabend für Eltern und Berufsbildende B- und E-Profil

Herzlich willkommen zum Informationsabend für Eltern und Berufsbildende B- und E-Profil Herzlich willkommen zum Informationsabend für Eltern und Berufsbildende B- und E-Profil 19. August 2013, 19.00 bis ca. 21.00 Uhr Aula GIBT und Schulräume WST Programm 1. Teil Orientierung durch die Schulleitung

Mehr

Berufsbildner/in. Zentrum für berufliche Weiterbildung. Gaiserwalds 9015 St.Gal

Berufsbildner/in. Zentrum für berufliche Weiterbildung. Gaiserwalds 9015 St.Gal Berufsbildner/in Zentrum für berufliche Weiterbildung Gaiserwalds 9015 St.Gal Berufsbildner/in Überbetriebliche Kurse Das Berufsbild Sie arbeiten in einem überbetrieblichen Kurs oder an einem anderen dritten

Mehr

6. Semester Donnerstag, 1. März Freitag, 2. März

6. Semester Donnerstag, 1. März Freitag, 2. März 6. Semester Donnerstag, 1. März Freitag, 2. März Montag, 5. März Dienstag, 6. März Mittwoch, 7. März Donnerstag, 8. März Freitag, 9. März Montag, 12. März Dienstag, 13. März Mittwoch, 14. März Donnerstag,

Mehr

Modell-Lehrgang AUGENOPTIKERIN EFZ AUGENOPTIKER EFZ

Modell-Lehrgang AUGENOPTIKERIN EFZ AUGENOPTIKER EFZ Modell-Lehrgang AUGENOPTIKERIN EFZ AUGENOPTIKER EFZ Herausgeber Schweizer Optikverband SOV Baslerstrasse 32 Postfach 4601 Olten T. 062 212 80 33 F. 062 212 14 85 admin@sov.ch www.sov.ch Sämtliche Dokumente

Mehr

Verordnung über die berufliche Grundbildung

Verordnung über die berufliche Grundbildung Verordnung über die berufliche Grundbildung Bühnentänzerin/Bühnentänzer mit eidgenössischem Fähigkeitszeugnis (EFZ) vom 1. Dezember 2008 90901 Bühnentänzerin EFZ/Bühnentänzer EFZ Danseuse interprète CFC/Danseur

Mehr

treuland-tagung 2013 13.452A

treuland-tagung 2013 13.452A 13.452A treuland-tagung 2013 Datum und Ort Donnerstag, 05. September 2013 Kloster Kappel Seminarhotel und Bildungshaus 8926 Kappel am Albis 044 764 88 10 Adressaten Mitarbeitende von Treuhandstellen des

Mehr

Berufsbildungsfonds Treuhand und Immobilientreuhand

Berufsbildungsfonds Treuhand und Immobilientreuhand Jahresbericht 2013 Berufsbildungsfonds Treuhand und Immobilientreuhand Editor ial Der Berufsbildungsfonds Treuhand und Immobilientreuhand befindet sich bereits in seinem dritten Geschäftsjahr. Die anfänglichen

Mehr

Bekleidungsgestalterin/Bekleidungsgestalter Fachrichtung Damenbekleidung

Bekleidungsgestalterin/Bekleidungsgestalter Fachrichtung Damenbekleidung Seite 1 Bekleidungsgestalterin/Bekleidungsgestalter Fachrichtung Damenbekleidung Der Beruf der Bekleidungsgestalterin/des Bekleidungsgestalters ist ein Dienstleistungsberuf, in welchem nebst kreativen

Mehr

Prüfungsinformation für die Kandidatinnen und Kandidaten

Prüfungsinformation für die Kandidatinnen und Kandidaten Qualifikationsverfahren Detailhandelsfachfrau / Detailhandelsfachmann Prüfungsinformation für die Kandidatinnen und Kandidaten Erarbeitet durch: SSK, Sprachregionale Prüfungskommission im Detailhandel

Mehr

Pause! Fortsetzung um 11.00 Uhr. Hauptsponsor

Pause! Fortsetzung um 11.00 Uhr. Hauptsponsor Pause! Fortsetzung um 11.00 Uhr Hauptsponsor Die Zukunft gestalten Hauptsponsor ICT-Berufsbildung Schweiz 2012 - Folie 42 Programm 11.00 Revision der Bildungsverordnung und des Bildungsplans für Informatikerinnen

Mehr

Anhang 2. Weiterbildungskonzept 2.-5. Assistenzjahr

Anhang 2. Weiterbildungskonzept 2.-5. Assistenzjahr Institut für Pathologie Universität Bern Murtenstrasse 31 3010 Bern www.pathology.unibe.ch Anhang 2 Weiterbildungskonzept 2.-5. Assistenzjahr Einführung in die Arbeitsmethodik der klinisch-histo-pathologischen

Mehr

Wer sich informiert, weiss mehr: Q&A Projektleiterin/Projektleiter SIZ.

Wer sich informiert, weiss mehr: Q&A Projektleiterin/Projektleiter SIZ. Wer sich informiert, weiss mehr: Q&A Projektleiterin/Projektleiter SIZ. Wie sieht das Berufsbild Projektleiterin/Projektleiter SIZ aus? Projektleitende verfügen über ein umfassendes fach- und branchenneutrales

Mehr

Überblick Corporate Health-Ausbildungen. Jürg Studer, Verleger/Dozent, SPEKTRAmedia Leiter Geschäftsstelle SVBGF

Überblick Corporate Health-Ausbildungen. Jürg Studer, Verleger/Dozent, SPEKTRAmedia Leiter Geschäftsstelle SVBGF Überblick Corporate Health-Ausbildungen Jürg Studer, Verleger/Dozent, SPEKTRAmedia Leiter Geschäftsstelle SVBGF 1 Herzlich Willkommen Sie erfahren, wie das Bildungssystem Schweiz aufgebaut ist und welche

Mehr

Informationsabend. Gute Gründe für eine Lehrstelle. Bildungsverordnung Polydesigner/in3D (EFZ) Mai 2009 Zürich - Basel - Bern - St.

Informationsabend. Gute Gründe für eine Lehrstelle. Bildungsverordnung Polydesigner/in3D (EFZ) Mai 2009 Zürich - Basel - Bern - St. 2 Informationsabend Bildungsverordnung Polydesigner/in3D (EFZ) Mai 2009 Zürich - Basel - Bern - St. Gallen 1 Gute Gründe für eine Lehrstelle - Qualifizierte Mitarbeiter sind ein entscheidender Erfolgsfaktor

Mehr

ZLI BASISLEHRJAHR. Informatik. Informationen für Lehrbetriebe

ZLI BASISLEHRJAHR. Informatik. Informationen für Lehrbetriebe ZLI BASISLEHRJAHR Informatik Informationen für Lehrbetriebe Die Lehre als Informatiker/in Im Kanton Zürich werden drei Fachrichtungen als Lehre in der Informatik angeboten: Applikationsentwicklung, Betriebsinformatik

Mehr

Inhalt. Kontakt. Tel. 041 972 66 00 Fax 041 972 66 01 Mail willisau.bbzw@edulu.ch www.bbzw.lu.ch

Inhalt. Kontakt. Tel. 041 972 66 00 Fax 041 972 66 01 Mail willisau.bbzw@edulu.ch www.bbzw.lu.ch Inhalt Kontakt 2 Das Berufsbildungssystem der Schweiz 3 Die Ausbildung auf einen Blick 4 Ziele der erweiterten Grundbildung E-Profil 5 Fächer- und Stundentafel 5 Drei Lehrjahre im Überblick 6 Notengewichtung

Mehr

Berufsreformen in der Schweiz. Vorgehensweisen und aktuelle Herausforderungen

Berufsreformen in der Schweiz. Vorgehensweisen und aktuelle Herausforderungen Berufsreformen in der Schweiz Vorgehensweisen und aktuelle Herausforderungen Barbara Petrini barbara.petrini@ehb-schweiz.ch Kontaktseminar EHB Zollikofen, 30. Juni 2011 Inhalt der Präsentation Ausgangslage

Mehr

Software zum Kosten und Erfolgscontrolling

Software zum Kosten und Erfolgscontrolling BauPlus Software für das Bauwesen Bauadministration, Auftragskontrolle, Unternehmerlösungen Durchgängige Kostenplanung von der Kostenermittlung über die Baukostenführung bis zum Abschluss Durchgängig durch

Mehr

Das Seminar richtet sich an Kader von Notfallstationen, sei es Ärztlicher Dienst, Pflege oder Verwaltung.

Das Seminar richtet sich an Kader von Notfallstationen, sei es Ärztlicher Dienst, Pflege oder Verwaltung. 1. Zielgruppe Den Notfallstationen in allen öffentlichen Spitälern und den Institutionen für Notfallversorgung kommt eine immer grössere Bedeutung zu. Die Notfallstationen sind zur Visitenkarte, zum Eintrittstor

Mehr

Datenplan für das Qualifikationsverfahren (QV) Fachfrau / Fachmann Gesundheit 2014 Kanton Bern

Datenplan für das Qualifikationsverfahren (QV) Fachfrau / Fachmann Gesundheit 2014 Kanton Bern 1. Kompetenznachweise (KompNa) Letzte Beurteilungsperiode inklusive digitaler Eingabe Bis 26.01.2014 Lehrbetrieb - BB 1 Auf www.oda-gesundheit-bern.ch Abgabe ausgedrucktes und unterschriebenes Formular

Mehr

Jahresplanung Schuljahr 2015/2016

Jahresplanung Schuljahr 2015/2016 Jahresplanung Schuljahr 2015/2016 Anlässe KW Datum Zeit wo Sommerferien Thun und Gstaad 27-32 Sa, 27. Juni bis So, 9. August 15 Nacheinschreibungen 27 Mo, 29. Juni 15 09.00 Uhr-12.00 Uhr W008/W001 Zeugnisse

Mehr

In Zusammenarbeit mit dem KZEI (Kantonalverband

In Zusammenarbeit mit dem KZEI (Kantonalverband 28 Elektro/Elektronik In Zusammenarbeit mit dem KZEI (Kantonalverband Zürcher Elektroinstallationsfirmen) erarbeiteten wir vor zwei Jahren das Konzept «Einführungssemester» für die beiden Berufe Elektroinstallateur/-in

Mehr

Datenplan für das Qualifikationsverfahren (QV) Fachfrau / Fachmann Gesundheit 2015 Kanton Bern

Datenplan für das Qualifikationsverfahren (QV) Fachfrau / Fachmann Gesundheit 2015 Kanton Bern Fachfrau / Fachmann Gesundheit 2015 Kanton 1. Kompetenznachweise (KompNa) Letzte Beurteilungsperiode inklusive digitaler Eingabe Bis 25.01.2015 Lehrbetriebe - BB 1 www.oda-gesundheit-bern.ch Abgabe ausgedrucktes

Mehr

SFF-Verlagsliste. Ausbildungsvorschriften, Reglemente, Wegleitungen u.s.w. Konsumenteninformation & Fleischverwendung

SFF-Verlagsliste. Ausbildungsvorschriften, Reglemente, Wegleitungen u.s.w. Konsumenteninformation & Fleischverwendung Schweizer Fleisch- Fachverband SFF Sihlquai 255 Postfach 1977 8031 Zürich Tel 044 250 70 69 Fax 044 250 70 61 g.hess@carnasuisse.ch www.carnasuisse.ch SFF-Verlagsliste Seite 2 Seite 3-4 Seite 5 Seite 6

Mehr

überbetriebliche Kurse (Einsatzplan Jahrgang 2012-2015)

überbetriebliche Kurse (Einsatzplan Jahrgang 2012-2015) 05.12.2012 0830-1700 allgemeiner Teil M. Bräutigam 6 - Überblick über den Ablauf der Lehre - Einführung in die betriebliche Ausbildung - Einführung in die Lern- und Leistungsdokumentation - Umgang mit

Mehr

Eier- und Geflügelproduktion erfolgreiche Betriebszweige mit Aus- und Weiterbildung

Eier- und Geflügelproduktion erfolgreiche Betriebszweige mit Aus- und Weiterbildung Eier- und Geflügelproduktion erfolgreiche Betriebszweige mit Aus- und Weiterbildung Geflügelforum Suisse Tier 22. 24. November 2013 Ruedi Zweifel, Aviforum 1 Übersicht 1. Betriebszweige Eier- und Geflügelfleischproduktion

Mehr

Wegleitung zum Qualifikationsverfahren

Wegleitung zum Qualifikationsverfahren Wegleitung zum Qualifikationsverfahren Holzbearbeiterin EBA / Holzbearbeiter EBA (Nr. 3006) Vom: 4.3.014 Revision 1 Holzbearbeiterin EBA / Holzbearbeiter EBA (Nr. 3006) Inhaltsverzeichnis Seite 1 Einleitung...

Mehr

Interner Lehrplan. Betriebliche Prozesse. Barbara Weger (WEBA) Grundbildung Ι Buchhandel

Interner Lehrplan. Betriebliche Prozesse. Barbara Weger (WEBA) Grundbildung Ι Buchhandel Interner Lehrplan für das Fach Betriebliche Prozesse Fachverantwortliche/r Abteilung Barbara Weger (WEBA) Grundbildung Ι Buchhandel Datum 02.07.2014, 06.07.2012, 25.03.2011 Tanja Messerli (ME), Barbara

Mehr

Denise Comando Ulrich Swiss AG Mövenstrasse 12 9015 St. Gallen

Denise Comando Ulrich Swiss AG Mövenstrasse 12 9015 St. Gallen Denise Comando Ulrich Swiss AG Mövenstrasse 12 9015 St. Gallen Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis...2 Flussdiagramm...3/4 Einführung in die Prozesseinheit...5 Prozessbeschreibung...5/6 Schlusswort...6

Mehr

Leistungszielübersicht Praxisausbilder Bank

Leistungszielübersicht Praxisausbilder Bank PRAXISAUSBILDER BANK 11.11.11 / v8.7 Leistungszielübersicht Praxisausbilder Bank 1 Leistungszielkatalog Der Leistungszielkatalog entspricht den SwissBanking-Anforderungen zur Zertifizierung von Praxisausbildern

Mehr

Beispiel PE 1 Dokumentation. Kreditoren-Rechnungen. überprüfen erfassen verbuchen - ablegen

Beispiel PE 1 Dokumentation. Kreditoren-Rechnungen. überprüfen erfassen verbuchen - ablegen Beispiel PE 1 Dokumentation Kreditoren-Rechnungen überprüfen erfassen verbuchen - ablegen Reto Battaglia Gemeindeverwaltung Bachtel 18. April 2006 Inhaltsverzeichnis Titel Seite 1 Inhaltsverzeichnis 2

Mehr

Bildungsplan Kauffrau/Kaufmann EFZ vom 26. September 2011. Teil A: berufliche Handlungskompetenzen - Lernbereich Branche und Betrieb

Bildungsplan Kauffrau/Kaufmann EFZ vom 26. September 2011. Teil A: berufliche Handlungskompetenzen - Lernbereich Branche und Betrieb Leistungszielkatalog Branche santésuisse Hinweise: - Aus Gründen der besseren Lesbarkeit wird in diesem Dokument für Personen nur die männliche Schreibweise eingesetzt. - Unter dem Begriff «Kunde» sind

Mehr

Grundbildung. Die kaufmännischen Berufe

Grundbildung. Die kaufmännischen Berufe Grundbildung Die kaufmännischen Berufe Inhaltsverzeichnis Büroassistentin/Büroassistent EBA Büroassistentin/Büroassistent EBA 3 (B-Profil) 5 (E-Profil) 6 BM 1 Wirtschaft (M-Profil) 8 WKS Handelsschule

Mehr

Fachfrau/Fachmann Betreuung

Fachfrau/Fachmann Betreuung Fachfrau/Fachmann Betreuung Informationen zur Ausbildung die Schritte zum Lehrbetrieb Stand September 2014 Diese Unterlage gibt Ihnen einen Überblick über die häufigsten Fragen, die im Zusammenhang mit

Mehr

Konzept berufliche Grundbildung der Stadt Zürich

Konzept berufliche Grundbildung der Stadt Zürich Konzept berufliche Grundbildung der Stadt Zürich Konzept berufliche Grundbildung der Stadt Zürich Seite 2 Inhalt 1. Konzeptgrundlagen...4 1.1 Zweck und Inhalt...4 1.2 Ausgangslage...4 1.3 Abgrenzung...5

Mehr

Technische Berufsmaturität für Lernende TBM I

Technische Berufsmaturität für Lernende TBM I Technische Berufsmaturität für Lernende TBM I Ein Angebot des Berufsbildungszentrums Olten Gewerblich-Industrielle Berufsfachschule Olten Was ist die Berufsmaturität? Die Berufsmaturität vermittelt eine

Mehr

[Jahr] Mein Portfolio. K. Gstrein/M. Lanz Landeshotelfachschule Kaiserhof - Meran. Abb. 1: Archiv Landeshotelfachschule Kaiserhof

[Jahr] Mein Portfolio. K. Gstrein/M. Lanz Landeshotelfachschule Kaiserhof - Meran. Abb. 1: Archiv Landeshotelfachschule Kaiserhof [Jahr] Mein Portfolio Abb. 1: Archiv Landeshotelfachschule Kaiserhof K. Gstrein/M. Lanz Landeshotelfachschule Kaiserhof - Meran 1 Inhaltsverzeichnis Lerndokumentation/Portfolio 2 Persönliche Angaben 4

Mehr

Zielgruppen: Weitere Infos zur Gefahrgutbeauftragtenausbildung: http://www.other-sight.com/gefahrgut/kurs- Gefahrgutbeauftragten-Ausbildung.

Zielgruppen: Weitere Infos zur Gefahrgutbeauftragtenausbildung: http://www.other-sight.com/gefahrgut/kurs- Gefahrgutbeauftragten-Ausbildung. Gefahrgutbeauftragtenausbildung: Erst- und Fortbildung - Kombikurs (durch anerkannten Schulungsveranstalter Sieglinde Eisterer TUGIS Gefahrguttransport) Weitere Infos zur Gefahrgutbeauftragtenausbildung:

Mehr

Ausbildungsbericht (gemäss BBG, Art. 17 Abs. 2) Seite 1

Ausbildungsbericht (gemäss BBG, Art. 17 Abs. 2) Seite 1 Ausbildungsbericht (gemäss BBG, Art. 7 Abs. ) Seite Ausgewählte Arbeits- und Lernsituation(en) Lernende/r Name / Vorname Geburtsdatum / Bürgerort Lehrbetrieb Name / Ort Berufsbildner/in Name / Vorname

Mehr

Inhalt. Kontakt. Tel. 041 972 66 00 Fax 041 972 66 01 Mail willisau.bbzw@edulu.ch www.bbzw.lu.ch

Inhalt. Kontakt. Tel. 041 972 66 00 Fax 041 972 66 01 Mail willisau.bbzw@edulu.ch www.bbzw.lu.ch Inhalt Kontakt 2 Das Berufsbildungssystem der Schweiz 3 Die Ausbildung auf einen Blick 4 Grundlagen und Begriffe 5 Ziele der Berufsmaturität 7 Fächer- und Stundentafel 7 Drei Lehrjahre im Überblick 8 Qualifikationsverfahren,

Mehr

Auswertung der Umfrage 1. Lehrjahr rauchfrei vom 10. Januar 2008

Auswertung der Umfrage 1. Lehrjahr rauchfrei vom 10. Januar 2008 Auswertung der Umfrage 1. Lehrhr rauchfrei vom. Januar 28 Allgemeine Daten 26 Lernende haben im August 27 ihre Ausbildung in einem der drei Pilotbetriebe gestartet. 2 davon haben eine Vereinbarung unterschrieben.

Mehr

Anmeldung Mittagstisch und Nachmittagshort Gesuch für reduzierten, einkommensabhängigen Horttarif

Anmeldung Mittagstisch und Nachmittagshort Gesuch für reduzierten, einkommensabhängigen Horttarif Anmeldung Mittagstisch und Nachmittagshort Gesuch für reduzierten, einkommensabhängigen Horttarif Sehr geehrte Eltern Ab dem 17.8.09 stehen in Kloten schulergänzende Tagesstrukturen zur Verfügung. Die

Mehr