Erläuterungen zur Revision der Bildungsverordnung Informatiker/-in EFZ

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Erläuterungen zur Revision der Bildungsverordnung Informatiker/-in EFZ"

Transkript

1 Erläuterungen zur Revision der Bildungsverordnung Informatiker/-in EFZ Warum eine Revision: Die Stärke der dualen Berufsbildung ist, dass sie alle 5 Jahre revidiert und völlig auf die Bedürfnisse der Wirtschaft ausgerichtet wird. Die Absicht, alle Berufe nach 5 Jahren zu revidieren ist im Berufsbildungsgesetz festgehalten. Die aktuell gültige Bildungsverordnung Informatikerin/Informatiker EFZ wurde per in Kraft gesetzt. Eine Revision ist überfällig. Ziele der Revision: Aus der Sicht von ICT-Berufsbildung Schweiz als nationale Organisation der Arbeitswelt und der regionalen Lehrbetriebsverbände sind es: Aktualisierung der Ausbildung, Vereinheitlichung der heute kantonal sehr unterschiedlichen Umsetzungen bei Inhalten und Qualifikationsverfahren, Erstellung eines Bildungsplans mit Leistungszielen für den betrieblichen Einsatz (heute gibt es keine unterstützenden Unterlagen für die Betriebe), Erhöhung der Wirtschaftlichkeit der Lehre und der Qualität. Ziel soll sein, dass eine Applikationsentwicklerin dasselbe kann, dieselben Grundlagen erworben hat, egal wo sie ausgebildet wurde. Damit soll die Grundbildung bekannter, fassbarer gemacht werden. Wichtig ist es, der Wirtschaft gute Nachwuchsleute auszubilden, die Absolventinnen und Absolventen im künftigen Markt gut zu positionieren und sie marktfähig zu machen. Es ist anzunehmen, dass die Professionalisierung der ICT weiter voranschreitet und damit die Anforderungen steigen. Aus der Sicht von BBT und Kantonen sind die Ziele: Vereinheitlichung der Informatik-Grundbildung, Vereinfachung des Prüfungswesens um damit Kosten zu reduzieren. Vorgehen der Revision: Zuerst wurden die Tätigkeiten der Informatiker/-innen in einer Arbeitsgruppe mit Personen aus Lehrbetrieben erarbeitet, worauf die für die Informatikerinnen und Informatiker nötigen Kompetenzen ermittelt wurden. Daraus entstanden die Qualifikationsprofile, die bei rund 50 Betrieben überprüft wurden. Aufgrund der angepassten Qualifikationsprofile wurden die Leistungsziele der beruflichen Praxis für den Bildungsplan erarbeitet. Anschliessend konnten die Bildungsverordnung und die Bildungsinhalte der Berufsfachschulen und überbetrieblichen Kurse als Entwurf erarbeitet werden. Die Berufsfeldanalyse 2010 diente als wertvolle Informationsgrundlage. Zum Ist-Zustand: Anzahl Absolvent/-innen 2011 gemäss BFS-Statistik Total Kandidaten Fähigkeitszeugnisse Von den Kandidaten sind Total M F Total M F Applik Systemt. Supp General Zürich Bern Waadt Aargau St. Gallen Luzern Neuenburg Genf

2 Total Kandidaten Fähigkeitszeugnisse Von den Kandidaten sind Total M F Total M F Applik Systemt. Supp General Zug Basel-Stadt Wallis Freiburg Thurgau Tessin Solothurn Graubünden Basel Landschaft Schaffhausen Schwyz Jura Glarus Uri Nidwalden Obwalden Appenzell A.Rh. Appenzell I.Rh. Total Wieso 4 Fachrichtungen, wieso nicht eine Lehre? Die Analyse der Tätigkeiten der Informatikerinnen und Informatiker zeigt drei Haupttätigkeiten, die sich auch für Lehrlinge eignen: Applikationsentwicklung (65% aller ICT-Leute), Systemtechnik und ICT-Betrieb (inkl. Operating). Vor allem die Applikationsentwicklung unterscheidet sich von den anderen Fachrichtungen völlig. Zunehmend viele Betriebe können auch nur einen Bereich (zb Applikationsentwicklung) abdecken, könnten somit zb keine Lernenden der Fachrichtung Allgemeine Informatik ohne Zusammengehen mit Verbundpartnern (für den Teil der Systemtechnik) ausbilden. Informatik-Kaufmann, Applikationssupport, Tester etc: Ob eine Lehre für diese angeboten werden soll, wurde geprüft und wieder verworfen. Informatik- Kaufmann wurde von befragten Firmen bis auf eine Ausnahme abgelehnt. Tester hingegen ist keine Funktion für 16-Jährige das muss man nach der Grundbildung werden. Lehrvertrag von Beginn an Fachrichtung festgelegt: Die Betriebe bekommen die Ausbildungsbewilligung für eine oder je nach Betrieb für mehrere Fachrichtungen. Diese werden von vornherein auf dem Lehrvertrag festgelegt. Wechsel der Fachrichtung: Ein Wechsel der Fachrichtung ist grundsätzlich in den entsprechenden Gesetzen und Verordnungen (OR, BBG, BBV, Kantonale Einführungsgesetze für die Berufsbildung usw.) möglich. Das ist ein Lehrvertragswechsel (Lehrabbruch, neuer Vertrag, sofern Bildungsbewilligung in der zweiten Fachrichtung vorhanden, sonst ist ein Betriebswechsel nötig, Anerkennung von Bildungsleistungen für eine Verkürzung der Lehre oder Anrechnung einzelner Module). Massgebend ist, dass die Lernenden am Schluss die Kompetenzen gemäss dem Qualifikationsprofil der neuen Fachrichtung erworben haben. 2

3 Supporter wird aufgewertet und neu zur Fachrichtung Betriebsinformatik: Mit der Fachrichtung Betriebsinformatik wurde der Supporter aufgewertet. Es könnte sehr wohl sein, dass Firmen, die heute Systemtechniker/-innen ausbilden und diese nie an Server lassen konnten, künftig besser Betriebsinformatiker/-innen ausbilden. Erläuterungen zur Bildungsverordnung Lektionentafel, ük-regelung: Diese stellen den Standardfall dar. Kantonale Abweichungen wie beispielsweise degressiver Unterricht, sind mit Bewilligung des kantonalen Berufsbildungsamtes und mit Zustimmung der nationalen OdA ICT möglich. Auch die Verdichtung aller ük in einem Basislehrjahr ist mit einer entsprechenden kantonalen ük-befreiung möglich. Das ist nicht in der BIVO geregelt, da im Berufsbildungsgesetz und der Berufsbildungsverordnung geregelt. Berufsmaturität (BM): Die BiVo regelt die Grundbildung ohne Berufsmaturität. Die BM ist vom Bundesrat geregelt, entsprechend höheres Recht und muss in der BiVo nicht geregelt werden. Die BM-Fächer ersetzen den Allgemeinbildenden Unterricht und den Unterricht der erweiterten Grundkompetenzen. BM- Schülerinnen und Schüler besuchen den Informatikunterricht an der Berufsfachschule. Schulisch organisierte Bildung: Darunter sind die Informatikmittelschule, die Ecole de métiers in der Romandie und die Privatschulen usw. gemeint (nicht Basislehrjahr, das ist ein betrieblich organisierte Bildung, also ein Outsourcing des Aufbaus betrieblicher Teilkompetenzen). Erfahrungsnoten: Bereits heute führen die Lehrkräfte zum Beispiel Tests oder Arbeitsaufträge im Unterricht durch, um eine Erfahrungsnote zu generieren. Die Kompetenznachweise sind nichts anderes, als dass man diese Arbeit schweizweit vergleichbar macht und direkt als Bewertung mitnimmt. Eine Modulprüfung, die durch Prüfungsexpertinnen und Prüfungsexperten durchgeführt wird, entfällt. Mit dem Kompetenznachweis wollen wir die vielen Modultests reduzieren und durch die Kompetenznachweise ersetzen. Wiederholungen, Art. 20: In diesem Artikel wird geregelt, was nach erfolgtem Qualifikationsverfahren, nachdem also die Lehre fertig wäre und die EFZ den anderen verteilt worden sind, geschieht, wenn die Bestehensregeln nicht erfüllt sind. Bildungsplan - regelt den Einsatz in betrieblicher Praxis Qualifikationsprofil: Zeigt den für alle Informatiker/-innen dieser Fachrichtung bis zum Ausbildungsende verpflichtend zu erreichenden Minimalstand der Kompetenzen. Dieser Umfang wird im Qualifikationsverfahren geprüft. Es ist selbstverständlich, dass die Betriebe in ihren Teilen weiter gehen und höhere Kompetenzen erreichen. Das Qualifikationsprofil dient dazu, ein nationales Verständnis für den Kompetenzstand jeder Fachrichtung zu erreichen egal auf welchem Weg, in welchem Kanton oder Betrieb die Grundbildung erfolgt ist. Das Qualifikationsprofil ist zudem ein Hilfsmittel für den Betrieb, um abzuschätzen, ob alle geforderten Tätigkeiten erfüllt oder in welchen Bereichen zusätzliche Projekte mit 3

4 den Lernenden durchgeführt werden müssen oder ob sogar eine Zusammenarbeit mit anderen Firmen gesucht (Ergänzungsbildung oder Lehrbetriebsverbünde) werden muss. Leistungsziele: Die Leistungsziele sind eine Hilfe für die Betriebe und die Lernenden. Sie sehen, was Lernende bis zum Ende der Grundbildung in der Lage sein müssen zu machen. Die Moduldefinitionen regeln den Unterricht in Berufsfachschule und überbetrieblichen Kursen, die Leistungsziele den Arbeitseinsatz im Betrieb. Umfassen die Tätigkeiten einer Firma nicht alle Aufgabenbereiche, kann ein ergänzender Einsatz in einer anderen Firma oder ein entsprechendes Zusatzprojekt im Betrieb die Lücke füllen. Lernzielkontrolle: Die Lernzielkontrolle der Lernenden wurde bewusst im Bildungsplan integriert. Das Dokument ist entsprechend für die Lernenden eine wichtige Grundlage zur Selbststeuerung ihrer Ausbildung. Die dazu beschriebenen Methoden-, Sozial- und Selbstkompetenzen zählen dazu. Ist doch der Erwerb von fachlichen Fähigkeiten nur ein Teilaspekt einer modernen Berufslehre. Es geht insgesamt um die Entwicklung einer Haltung. Modulangaben bei Leistungszielen und Modulübersicht in Kapitel 7: Die Bestimmung der Module, Aufteilung auf die Lehrjahre und damit der Modulplan in Kapitel 7 sind Abhängig von den Ergebnissen der Vernehmlassung, d.h. von der Rückmeldung der Lehrbetriebe. Sie bestimmen, ob die Ausbildung von Beginn weg fachrichtungsbezogen erfolgt oder ob im ersten oder gar in den ersten beiden Lehrjahren alle Fachrichtungen die gleiche, disziplinübergreifende Modulausbildung bekommen sollen. Entsprechend sind die Angaben provisorisch, resp. der Gesamt- Modulplan ist leer. Überbetriebliche Kurse (ük) und Basislehrjahr ük: Ergänzende Kurse, die zu Lasten der Betriebszeit fallen und vom Betrieb bezahlt werden. Sie dienen der Ergänzung der beruflichen Kompetenzen. Besuchen die Lernenden ein Basislehrjahr, werden dort in der Regel auch gleich alle ük abgedeckt. Auch bei den ük gibt es Kompetenznachweise, die Noten fliessen ins Zeugnis der Berufsfachschule ein. Definition: ük dienen der Vermittlung von grundlegenden beruflichen Kompetenzen Betriebliche Teile, die nicht jeder Betrieb abdecken kann (zb PC/Server in Betrieb nehmen bei Applikationsentwicklern) Betreuungsintensive Module, die in der BFS nicht gleich gut ausgebildet werden können Materialintensive Module, die in der BFS so kaum möglich sind Oder Module, die besser im 2- oder 3-Tagesbetrieb gegeben werden (nicht nach 2-3 Lektionen wieder abräumen angesagt ist) Wo es Kompetenzen von Leuten braucht, die im Betrieb stehen. Basislehrjahr (BLJ): Das BLJ ist eine Outsourcing-Möglichkeit für den Betriebsteil, z. B. des ersten Lehrjahres, inkl. überbetriebliche Kurse. Die Lernenden besuchen auch in diesem Fall an 2 Tagen die Berufsfachschule, resp. die Berufsmaturitätsschule. Die BLJ regeln die ük zeitlich selber, müssen sich jedoch an die inhaltlichen Vorgabe in der BiVo halten. Sie können z. B. alle ük (aller Lehrjahre) im Basislehrjahr anbieten. 4

5 Berufsfachschule Das Modulkonzept wird beibehalten: Das bewährte Modulkonzept wird beibehalten und weiter gepflegt. Allgemeinbildung (ABU): Für alle Berufe gleiche Allgemeinbildung, gemäss Reglement des Bundesamtes für Berufsbildung (BBT). Er umfasst 480 Lektionen (Pflicht) und folgende Inhalte: Gesellschaft: Ethik, Identität und Sozialisation, Kultur, Ökologie, Politik, Recht, Technologie, Wirtschaft Sprache und Kommunikation: Selbst-/Sozialkompetenz, Methodenkompetenz, Sprach- und Kommunikationskompetenz. Die Elemente von Sprache und Kommunikation sind in allen Aspekten der Gesellschaft integriert. Mehr zum Rahmenlehrplan für den allgemeinbildenden Unterricht finden Sie hier. Erweiterte Grundkompetenzen (EKG): Bisher Allgemeine Berufskenntnisse (AGK) genannt. Für den jeweiligen Beruf zusätzlich zum ABU notwendige Kompetenzen. Im Falle der Informatik sind das Technisches Englisch, Mathematik, Betriebswirtschaft und Recht, Naturwissenschaft (Elektrotechnik, Energie und Wärme). Wahlmodule: Obligatorisch zu besuchende Module, die aber inhaltlich je Region in der Zusammenarbeit mit den Lehrbetrieben, der regionalen Organisation der Arbeit (OdA, Lehrbetriebsverband) und dem kantonalen Berufsbildungsamt festgelegt werden. Sie sind immer eine Vertiefung der Fachrichtung und sollen das Profil schärfen. Regionale Bedürfnisse oder Branchenbedürfnisse (z.b. Web-/E-Business- Applikationen für Webereich, technische Entwicklung für Industrie oder Programmiervertiefung für Host-Entwickler) können so berücksichtigt werden. Lehrplan Berufsfachschulen: Die Modulangaben im Bildungsplan sind für die Berufsfachschulen verpflichtend. Sie sind auf die im Bildungsplan definierten Leistungsziele ausgerichtet zusammengestellt worden und sollen die Grundlage für den betrieblichen Einsatz schaffen. Damit der Einsatz im Betrieb effizient darauf aufbauen kann, d.h. keine Grundkompetenzen vermittelt werden müssen. Dank handlungsorientiertem Unterricht haben die Lernenden die im Modul beschriebenen Handlungen alle schon mehrmals durchgemacht. Was im jeweiligen Modul behandelt wird, ist definiert im Modulbaukasten. Kompetenznachweis je Modul: In jedem Modul wird ein Kompetenznachweis durchgeführt. Dieser ist handlungsorientiert aufgebaut und kann je nach Modul aus Teil-Arbeiten oder Abschlussarbeiten bestehen. Eine Modulprüfung im Beisein von Prüfungsexperten ist nicht gewollt, verteuert nur das System. Die Noten der Kompetenznachweise sind aus diesem Grund als Erfahrungsnote berücksichtigt. Qualifikationsverfahren: Art. 18. Da bleibt die bisherige Regelung mit den Qualifikationsbereichen IPA und Allgemeinbildendem Unterricht. Kompetenzen der Informatik-Module: Diese werden neu als Erfahrungsnote behandelt, damit der Kompetenznachweis von der jeweiligen Lehrperson durchgeführt und bewertet wer- 5

6 den kann und keine Experteninnen und Experten aufgeboten werden müssen. Die Noten werden gemäss Art. 19 Bst. c behandelt. Grundlagen-/Schwerpunktmodule: Diese Unterteilung gibt es nicht mehr. Keine Freiheiten mehr? Warum werden Lektionen und ük in Bildungsverordnung und Bildungsplan fest niedergeschrieben, gibt es die bisherigen Spannweiten ( Lektionen usw) nicht mehr? Eine gute Abstimmung unter den drei Lernorten bedingt eben auch, dass transparent ist, was wann dran kommt und das genau aufeinander abgestimmt ist. Es ist die Stärke des dualen Systems, Berufsfachschule/Betrieb, dass die Bildung aufeinander passt. Zudem ist eine Grundbedingung von Bund und Kantonen (für alle Berufe) und auch ein häufig gehörter Wunsch der Betriebe die Lehre soll in allen Kantonen gleich aussehen. Wenn Informatiker EFZ Fachrichtung X auf dem Ausweis steht = das auch drin. Wenn im Verlauf der Jahre die Notwendigkeit für Änderungen besteht (kann jährlich sein), wird der Bildungsplan und oder die Bildungsverordnung entsprechend angepasst. Degressive Schulmodelle: Solche sind weiterhin möglich. Die Schule braucht dazu eine kantonale Bewilligung, wobei die Meinung der zuständigen OdA einzuholen ist (ICT-Berufsbildung Schweiz in Zusammenarbeit mit der regionalen Lehrbetriebsvereinigung). Verkürzte Ausbildung: 2-jährige Modelle sind ebenso weiterhin möglich, wie z. B. Way-up oder Lehrgänge für Berufsumsteiger/-innen ( Lehre für Erwachsene ). Was sind die wesentlichen Veränderungen der Revision Da die Informatik-Grundbildung heute sehr unterschiedlich umgesetzt ist, lässt sich die Frage nicht für alle gültig beantworten. Jetzt regelt der Bildungsplan je Fachrichtung, was die Lernenden der betreffenden Fachrichtung während der Grundbildung machen und am Schluss können müssen, um dann am Markt Chancen zu haben. Jede Fachrichtung unterscheidet sich von den Anderen. Wieweit die Ausbildung in der Berufsfachschule auch auf diese ausgerichtet wird, entscheiden die Betriebe in der Vernehmlassung. Die Grundbildung ist aktualisiert worden und soll schweizweit einheitlich geregelt werden. Bedarfsgerecht werden die Module aktualisiert und auch neue entwickelt. Die Modulprüfungen sollen inskünftig zentral validiert werden /AB 6

Pause! Fortsetzung um 11.00 Uhr. Hauptsponsor

Pause! Fortsetzung um 11.00 Uhr. Hauptsponsor Pause! Fortsetzung um 11.00 Uhr Hauptsponsor Die Zukunft gestalten Hauptsponsor ICT-Berufsbildung Schweiz 2012 - Folie 42 Programm 11.00 Revision der Bildungsverordnung und des Bildungsplans für Informatikerinnen

Mehr

Gewerblich-Industrielle Berufe Empfehlungen für Stufenwechsel EFZ EBA oder EBA EFZ ( Umwandlung )

Gewerblich-Industrielle Berufe Empfehlungen für Stufenwechsel EFZ EBA oder EBA EFZ ( Umwandlung ) Erziehungsdirektion Mittelschul- und Berufsbildungsamt Gewerblich-Industrielle Berufe Empfehlungen für Stufenwechsel EFZ EBA oder EBA EFZ ( Umwandlung ) Fortsetzung der beruflichen Grundbildung zum EFZ

Mehr

Verordnung über die berufliche Grundbildung

Verordnung über die berufliche Grundbildung Verordnung über die berufliche Grundbildung Köchin/Koch mit eidgenössischem Fähigkeitszeugnis (EFZ) vom... 79007 Köchin EFZ/ Koch EFZ Cuisinière CFC/Cuisinier CFC Cuoca AFC/Cuoco AFC Das Bundesamt für

Mehr

1. Lernende mit Lehrverträgen für eine dreijährige Grundbildung EFZ (FaGe 5 /FaBe 6 ) wechseln in zweijährige Verträge EBA AGS 7

1. Lernende mit Lehrverträgen für eine dreijährige Grundbildung EFZ (FaGe 5 /FaBe 6 ) wechseln in zweijährige Verträge EBA AGS 7 Eidgenössisches Berufsattest Assistent Assistentin Gesundheit und Soziales EBA Ein Projekt des Mittelschul- und Berufsbildungsamtes in Zusammenarbeit mit den Organisationen der Arbeitswelt und der Dieses

Mehr

B Kauffrau/Kaufmann EFZ Basis-Grundbildung

B Kauffrau/Kaufmann EFZ Basis-Grundbildung Überblick Berufslehren EFZ Hier finden Sie Informationen zu den folgenden Themenbereichen: 1. Wer ist für welches kaufmännische Ausbildungsprofil geeignet? 2. Ausbildung im Lehrbetrieb 3. Ausbildung an

Mehr

Merkblatt 19. Lehrbetriebsverbünde

Merkblatt 19. Lehrbetriebsverbünde Merkblatt 19 Lehrbetriebsverbünde Was ist ein Lehrbetriebsverbund? Ein Lehrbetriebsverbund ist ein Zusammenschluss von mehreren Betrieben, die alleine nicht ausbilden können resp. wollen. Die Betriebe

Mehr

Bildungsreform. Grundlagen

Bildungsreform. Grundlagen Bildungsreform Grundlagen Inhaltsverzeichnis Seite Uebersicht 1 Kanton Zürich Mitteilung 2 Bildungsverordnung 3 Bildungsplan 4 Bildungsbericht 5 Lerndokumentation 6 Qualifikationsverfahren 7 Abschlussprüfung

Mehr

ZLI BASISLEHRJAHRE. Informatik + Mediamatik. Informationen für Schüler/innen

ZLI BASISLEHRJAHRE. Informatik + Mediamatik. Informationen für Schüler/innen ZLI BASISLEHRJAHRE Informatik + Mediamatik Informationen für Schüler/innen Was ist das Basislehrjahr Erstes Jahr der Berufslehre Das Basislehrjahr ist sowohl für Firmen als auch für Lernende eine attraktive

Mehr

Berufsreformen in der Schweiz. Vorgehensweisen und aktuelle Herausforderungen

Berufsreformen in der Schweiz. Vorgehensweisen und aktuelle Herausforderungen Berufsreformen in der Schweiz Vorgehensweisen und aktuelle Herausforderungen Barbara Petrini barbara.petrini@ehb-schweiz.ch Kontaktseminar EHB Zollikofen, 30. Juni 2011 Inhalt der Präsentation Ausgangslage

Mehr

Ausführungsbestimmungen Vertiefen und Vernetzen (V&V)/ Selbstständige Arbeit (SA) für

Ausführungsbestimmungen Vertiefen und Vernetzen (V&V)/ Selbstständige Arbeit (SA) für Ausführungsbestimmungen Vertiefen und Vernetzen (V&V)/ Selbstständige Arbeit (SA) für Kauffrau/Kaufmann EFZ Employée de commerce CFC/Employé de commerce CFC Impiegata di commercio AFC/Impiegato di commercio

Mehr

ZLI BASISLEHRJAHR. Informatik. Informationen für Lehrbetriebe

ZLI BASISLEHRJAHR. Informatik. Informationen für Lehrbetriebe ZLI BASISLEHRJAHR Informatik Informationen für Lehrbetriebe Die Lehre als Informatiker/in Im Kanton Zürich werden drei Fachrichtungen als Lehre in der Informatik angeboten: Applikationsentwicklung, Betriebsinformatik

Mehr

LAP IT FÜR DAS QV. Orientierung ZeichnerInnen EFZ FA. Referent Roger Wagner / Prüfungskommission Kanton Zürich

LAP IT FÜR DAS QV. Orientierung ZeichnerInnen EFZ FA. Referent Roger Wagner / Prüfungskommission Kanton Zürich LAP IT FÜR DAS QV Orientierung ZeichnerInnen EFZ FA Referent Roger Wagner / Prüfungskommission Kanton Zürich Inhalt INHALT Grundlagen Prüfungsinhalte Allg. Infos Fragen Grundlagen REGLEMENT Wegleitung

Mehr

Reglement des Mittelschul- und Berufsbildungsamts

Reglement des Mittelschul- und Berufsbildungsamts Reglement des Mittelschul- und Berufsbildungsamts über den Vollzug der beruflichen Grundbildung Informatikerin/Informatiker vom 26. September 2005 1 Das Mittelschul- und Berufsbildungsamt verfügt: I. Allgemeines

Mehr

Verordnung über die berufliche Grundbildung

Verordnung über die berufliche Grundbildung Verordnung über die berufliche Grundbildung Bühnentänzerin/Bühnentänzer mit eidgenössischem Fähigkeitszeugnis (EFZ) vom 1. Dezember 2008 90901 Bühnentänzerin EFZ/Bühnentänzer EFZ Danseuse interprète CFC/Danseur

Mehr

Information QV ZFA 2014

Information QV ZFA 2014 www.lmv-zh.ch Information QV ZFA 2014 Lehrmeisterverband Zeichner-/innen Fachrichtung Architektur des Kantons Zürich Berufsbildungsschule Winterthur Baugwerbliche Berufsschule Zürich Gewerbliche Berufsschule

Mehr

Verordnung über die berufliche Grundbildung

Verordnung über die berufliche Grundbildung Verordnung über die berufliche Grundbildung Mediamatikerin/Mediamatiker mit eidgenössischem Fähigkeitszeugnis (EFZ) vom 11. November 2010 47121 Mediamatikerin EFZ/Mediamatiker EFZ Médiamaticienne CFC/Médiamaticien

Mehr

Informatik Berufsbildung Kanton Zürich

Informatik Berufsbildung Kanton Zürich Bildungsdirektion des Kantons Zürich Mittelschul- und Berufsbildungsamt Stabsabteilung Fachstellen und Projekte i-zh Projektleitung Telefon: 043 259 77 75 / 94 Mail: renate.ried@mba.zh.ch / cjung@bluewin.ch

Mehr

Detailhandelsfachfrau/-fachmann

Detailhandelsfachfrau/-fachmann Kanton St.Gallen Berufs- und Weiterbildungszentrum Wil-Uzwil Reglement Qualifikationsverfahren 2016 (2013 2016) Detailhandelsfachfrau/-fachmann 1. QV schulischer Teil - Fächer - Noten - Art der Prüfung

Mehr

Aktuelle Angebote Übergang Sek I Sek II im Kanton Bern

Aktuelle Angebote Übergang Sek I Sek II im Kanton Bern Aktuelle Angebote Übergang Sek I Sek II im Kanton Bern Fachtagung SIBP vom 24. November 2006 Theo Ninck, Vorsteher Mittelschul- und Berufsbildungsamt theo.ninck@erz.be.ch Theo Ninck, MBA/24.11.06 1 1.

Mehr

Verordnung über die berufliche Grundbildung

Verordnung über die berufliche Grundbildung Verordnung über die berufliche Grundbildung Fahrradmechanikerin/Fahrradmechaniker mit eidgenössischem Fähigkeitszeugnis (EFZ) Entwurf vom 26. Mai Version 4 46105 Fahrradmechanikerin EFZ / Fahrradmechaniker

Mehr

Ausbildung von Zeichnern EFZ

Ausbildung von Zeichnern EFZ Ausbildung von Zeichnern EFZ Fachrichtung Landschaftsarchitektur im Berufsfeld Raum- und Bauplanung Merkblatt für Lehrbetriebe Wer ausbildet, profitiert und investiert in die Zukunft. Fünf gute Gründe

Mehr

Kantonale Prüfungskommission Betreuung/Gesundheit/Hauswirtschaft AG FaGe der Prüfungskommission

Kantonale Prüfungskommission Betreuung/Gesundheit/Hauswirtschaft AG FaGe der Prüfungskommission Leitfaden, Wegleitungen Bestellung möglich unter www.pkorg.ch www.pkorg.ch www.oda-g-zh.ch www.zag.zh.ch Programm 14.30 Uhr - Begrüssung OdA G 14.40 Uhr - Rollen innerhalb des Qualifikationsverfahren 14.45

Mehr

Verordnung des SBFI über die berufliche Grundbildung

Verordnung des SBFI über die berufliche Grundbildung Verordnung des SBFI über die berufliche Grundbildung Coiffeuse/Coiffeur mit eidgenössischem Fähigkeitszeugnis (EFZ) vom 1. November 2013 82014 Coiffeuse EFZ/Coiffeur EFZ Coiffeuse CFC/Coiffeur CFC Parrucchiera

Mehr

Fachfrau / Fachmann Betreuung Informationen von A Z

Fachfrau / Fachmann Betreuung Informationen von A Z Fachfrau / Fachmann Betreuung Informationen von A Z Die Ausbildung zur Fachfrau, zum Fachmann Betreuung ist eine berufliche Grundbildung auf der Sekundarstufe II. Sie findet an drei Lernorten statt: im

Mehr

Wegleitung zum Qualifikationsverfahren

Wegleitung zum Qualifikationsverfahren Wegleitung zum Qualifikationsverfahren Holzbearbeiterin EBA / Holzbearbeiter EBA (Nr. 3006) Vom: 4.3.014 Revision 1 Holzbearbeiterin EBA / Holzbearbeiter EBA (Nr. 3006) Inhaltsverzeichnis Seite 1 Einleitung...

Mehr

AUS- UND WEITERBILDUNG

AUS- UND WEITERBILDUNG AUS- UND WEITERBILDUNG VON prüfungsexpertinnen & -experten Auftrag und Angebot des EHB Weiterbildung AUFTRAG DES EHB Im Auftrag des Bundes bietet das Eidgenössische Hochschulinstitut für Berufsbildung

Mehr

Regelungen der kantonalen Gebäudeversicherungen - Abgrenzung zwischen Gebäudebestandteilen und Fahrhabe, hinsichtlich Solar- und Photovoltaikanlagen

Regelungen der kantonalen Gebäudeversicherungen - Abgrenzung zwischen Gebäudebestandteilen und Fahrhabe, hinsichtlich Solar- und Photovoltaikanlagen Regelungen der kantonalen versicherungen - Abgrenzung zwischen bestandteilen und, hinsichtlich Solar- und anlagen Stand Januar 2013 Erklärung Ihre - oder Solaranlage ist in diesem Fall über die kantonale

Mehr

Elternabend AKSA. BBB bewegt

Elternabend AKSA. BBB bewegt Elternabend AKSA BBB bewegt 20. November 2013 Das Campus der BBB Berufsfachschule BBB: Meilensteine Zusammenschluss 1999 - GIB Baden / ABB-Berufsschule Q-Zertifizierungen 2001/2007/2009 Bau und Bezug BBB

Mehr

Bekleidungsgestalterin/Bekleidungsgestalter Fachrichtung Damenbekleidung

Bekleidungsgestalterin/Bekleidungsgestalter Fachrichtung Damenbekleidung Seite 1 Bekleidungsgestalterin/Bekleidungsgestalter Fachrichtung Damenbekleidung Der Beruf der Bekleidungsgestalterin/des Bekleidungsgestalters ist ein Dienstleistungsberuf, in welchem nebst kreativen

Mehr

Detailhandelsfachmann / Detailhandelsfachfrau mit kaufmännischer Berufsmatura

Detailhandelsfachmann / Detailhandelsfachfrau mit kaufmännischer Berufsmatura Detailhandelsfachmann / Detailhandelsfachfrau mit kaufmännischer Die neue Chance für eine rasche berufliche Karriere im Detailhandel Detailhandelsassistenten mit Eidg. Attest Detailhandelsfachleute mit

Mehr

Mai 2014. Detailhandelsfachfrau Detailhandelsfachmann mit kaufmännischer Berufsmaturität Typ Dienstleistung

Mai 2014. Detailhandelsfachfrau Detailhandelsfachmann mit kaufmännischer Berufsmaturität Typ Dienstleistung Mai 2014 Detailhandelsfachfrau Detailhandelsfachmann mit kaufmännischer Berufsmaturität Typ Dienstleistung Beratung Bewirtschaftung Freikurse/Stützkurse Freikurse/Stützkurse Detailhandelsfachfrau / Detailhandelsfachmann

Mehr

Fachfrau/Fachmann Betreuung

Fachfrau/Fachmann Betreuung Fachfrau/Fachmann Betreuung Informationen zur Ausbildung die Schritte zum Lehrbetrieb Stand September 2014 Diese Unterlage gibt Ihnen einen Überblick über die häufigsten Fragen, die im Zusammenhang mit

Mehr

Reglement über das Qualifikationsverfahren im Fach Allgemeinbildung in der beruflichen Grundbildung (Prüfungsreglement Allgemeinbildung)

Reglement über das Qualifikationsverfahren im Fach Allgemeinbildung in der beruflichen Grundbildung (Prüfungsreglement Allgemeinbildung) Reglement über das Qualifikationsverfahren im Fach Allgemeinbildung in der beruflichen Grundbildung (Prüfungsreglement Allgemeinbildung) vom 9. Juli 008 Die Bildungsdirektion, gestützt auf Art. 66 des

Mehr

Diagnose: Reif für neue Herausforderungen.

Diagnose: Reif für neue Herausforderungen. Berufsvorbereitung Berufliche Grundbildung Höhere Berufsbildung Weiterbildung Nachholbildung Fachfrau / Fachmann Gesundheit Berufs-, Fach- und Fortbildungsschule Bern... eine Institution des Kantons Bern

Mehr

Prüfungsinformation für die Kandidatinnen und Kandidaten

Prüfungsinformation für die Kandidatinnen und Kandidaten Qualifikationsverfahren Detailhandelsfachfrau / Detailhandelsfachmann Prüfungsinformation für die Kandidatinnen und Kandidaten Erarbeitet durch: SSK, Sprachregionale Prüfungskommission im Detailhandel

Mehr

Interner Lehrplan. Dominik Müller Grundbildung Kundendialog. Gesellschaft (ABUGE) Mai 2011 Roland Zogg (ZOGG) für das Fach. Fachverantwortliche/r

Interner Lehrplan. Dominik Müller Grundbildung Kundendialog. Gesellschaft (ABUGE) Mai 2011 Roland Zogg (ZOGG) für das Fach. Fachverantwortliche/r Interner Lehrplan für das Fach Gesellschaft (ABUGE) Fachverantwortliche/r Abteilung Dominik Müller Grundbildung Kundendialog Datum Mai 2011 Roland Zogg (ZOGG) 1. Rechtliche Grundlage Verordnung des BBT

Mehr

Ausgabe 2009 Die Informatiklehre an der TBZ

Ausgabe 2009 Die Informatiklehre an der TBZ INFORMATIONS-TECHNIK Ausstellungsstrasse 70 Telefon 044-446 96 60 8090 Zürich Fax 044-446 96 66 Homepage www.tbz.ch E-Mail admin.it@tbz.zh.ch An die Lehrbetriebe, Lernende und Lehrkräfte Zürich, 10.8.2009/Tho-ge

Mehr

Empfehlung zur Verkürzung von Grundbildungen

Empfehlung zur Verkürzung von Grundbildungen VSEI-Dokument: 2010260EM Bildungserlass vom 01.06.2010 Ergänzendes Dokument zur Umsetzung der beruflichen Grundbildungen gemäss Anhang zum Bildungsplan Ausgabe 2006. Empfehlung zur Verkürzung von Grundbildungen

Mehr

Zum Schweizer Polizeifunk

Zum Schweizer Polizeifunk Zum Schweizer Polizeifunk Polizei, Feuerwehr und Rettungsdienste arbeiten im Frequenzbereich 157,450 MHz bis 159,900 MHz (Unterband) und 162,050 MHz Diese machen sich bei Empfang im NFM-Modus durch ein

Mehr

Überbetriebliche Kurse der Grafikerinnen EFZ / Grafiker EFZ. Wegleitung

Überbetriebliche Kurse der Grafikerinnen EFZ / Grafiker EFZ. Wegleitung Überbetriebliche Kurse der Grafikerinnen EFZ / Grafiker EFZ Wegleitung 9. Juli 2010 2 5 Wegleitung über die Organisation und Durchführung der überbetrieblichen Kurse für Grafikerinnen Grafiker vom 9. Juli

Mehr

Reglement des Mittelschul- und Berufsbildungsamts. über den Vollzug der beruflichen Grundbildung Informatikerin/Informatiker

Reglement des Mittelschul- und Berufsbildungsamts. über den Vollzug der beruflichen Grundbildung Informatikerin/Informatiker Reglement des Mittelschul- und Berufsbildungsamts über den Vollzug der beruflichen Grundbildung Informatikerin/Informatiker vom 26. September 2005 Das Mittelschul- und Berufsbildungsamt verfügt I. Allgemeines

Mehr

Der Privatdetektiv im schweizerischen Recht

Der Privatdetektiv im schweizerischen Recht Roland Schaub Dr. iur., Rechtsanwalt Der Privatdetektiv im schweizerischen Recht Literaturverzeichnis Verzeichnis der Gesetze und Verordnungen Abkürzungen XV XIX XXIII Einleitung 1 1. Teil: Der Privatdetektiv

Mehr

Kaufmännische Grundbildung E-Profil

Kaufmännische Grundbildung E-Profil BERUFSBILDUNGSZENTRUM FRICKTAL Kaufmännische Grundbildung E-Profil 1. Ziele / Kompetenzen / Schlüsselqualifikationen Die kaufmännische Grundbildung verfolgt im Wesentlichen folgende Hauptziele: Neben guter

Mehr

Informationen zum schulischen Bereich der Berufsmatura

Informationen zum schulischen Bereich der Berufsmatura BM Informationen zum schulischen Bereich der Berufsmatura BM-Absolventen 2014-2017 A) Allgemeine Informationen B) Prüfungen und Promotion C) Unterrichtsrhythmus (3 Jahre) /Schulfächer S. Forni, Leiter

Mehr

Technische Berufsmaturität für Lernende TBM I

Technische Berufsmaturität für Lernende TBM I Technische Berufsmaturität für Lernende TBM I Ein Angebot des Berufsbildungszentrums Olten Gewerblich-Industrielle Berufsfachschule Olten Was ist die Berufsmaturität? Die Berufsmaturität vermittelt eine

Mehr

HRM-Dossier Nr. 17. Vom Lehrbeginn bis zum erfolgreichen Qualifikationsverfahren. Emanuel Rohner Betriebliche Berufsbildung

HRM-Dossier Nr. 17. Vom Lehrbeginn bis zum erfolgreichen Qualifikationsverfahren. Emanuel Rohner Betriebliche Berufsbildung Betriebliche Berufsbildung Emanuel Rohner Betriebliche Berufsbildung Vom Lehrbeginn bis zum erfolgreichen Qualifikationsverfahren SPEKTRAmedia und jobindex media ag Emanuel Rohner Allmendstrasse 3 5610

Mehr

Verordnung über die eidgenössische Berufsmaturität

Verordnung über die eidgenössische Berufsmaturität Verordnung über die eidgenössische Berufsmaturität (Berufsmaturitätsverordnung, BMV) 412.103.1 vom 24. Juni 2009 (Stand am 1. Oktober 2013) Der Schweizerische Bundesrat, gestützt auf Artikel 25 Absatz

Mehr

KAUFMÄNNISCHE BERUFSMATURITÄT

KAUFMÄNNISCHE BERUFSMATURITÄT KAUFMÄNNISCHE BERUFSMATURITÄT für Berufslernende KVM Reglement über die Zulassung und die Promotion Reglement über die Berufsmaturitätsprüfungen I Reglement über die Zulassung und die Promotion für die

Mehr

PRÜFUNGSREGLEMENT B PROFIL AB BILDUNGSVORDNUNG 2012

PRÜFUNGSREGLEMENT B PROFIL AB BILDUNGSVORDNUNG 2012 PRÜFUNGSREGLEMENT B PROFIL AB BILDUNGSVORDNUNG 2012 Inhaltsverzeichnis 1 Gesetzliche Grundlagen... 3 2 Profilwechsel... 3 3 Allgemeine Richtlinien des Qualifikationsverfahrens... 3 3.1 Verantwortung und

Mehr

B-Profil oder E-Profil? Eine Orientierungshilfe

B-Profil oder E-Profil? Eine Orientierungshilfe Kauffrau/Kaufmann EFZ B-Profil oder E-Profil? Eine Orientierungshilfe Einleitung Dieses Dokument ist eine Orientierungshilfe für Personen, die bei der Entscheidung mitwirken, welcher Ausbildungsweg innerhalb

Mehr

Informationsabend. Gute Gründe für eine Lehrstelle. Bildungsverordnung Polydesigner/in3D (EFZ) Mai 2009 Zürich - Basel - Bern - St.

Informationsabend. Gute Gründe für eine Lehrstelle. Bildungsverordnung Polydesigner/in3D (EFZ) Mai 2009 Zürich - Basel - Bern - St. 2 Informationsabend Bildungsverordnung Polydesigner/in3D (EFZ) Mai 2009 Zürich - Basel - Bern - St. Gallen 1 Gute Gründe für eine Lehrstelle - Qualifizierte Mitarbeiter sind ein entscheidender Erfolgsfaktor

Mehr

Datenplan für das Qualifikationsverfahren (QV) Fachfrau / Fachmann Gesundheit 2014 Kanton Bern

Datenplan für das Qualifikationsverfahren (QV) Fachfrau / Fachmann Gesundheit 2014 Kanton Bern 1. Kompetenznachweise (KompNa) Letzte Beurteilungsperiode inklusive digitaler Eingabe Bis 26.01.2014 Lehrbetrieb - BB 1 Auf www.oda-gesundheit-bern.ch Abgabe ausgedrucktes und unterschriebenes Formular

Mehr

Reglement Berufsmaturitätsprüfung 2015 Qualifikationsverfahren 2015

Reglement Berufsmaturitätsprüfung 2015 Qualifikationsverfahren 2015 Kanton St.Gallen Berufs- und Weiterbildungszentrum Wil-Uzwil Reglement Berufsmaturitätsprüfung 2015 Qualifikationsverfahren 2015 (2012 2015) Kaufmann/Kauffrau M-Profil 1. Gesetzliche Grundlagen 2. Organisatorisches

Mehr

KAUFMÄNNISCHE BERUFSMATURITÄT NACH DER LEHRE (BM 2) LEHRGANG B BERUFSBEGLEITENDE AUSBILDUNG

KAUFMÄNNISCHE BERUFSMATURITÄT NACH DER LEHRE (BM 2) LEHRGANG B BERUFSBEGLEITENDE AUSBILDUNG KAUFMÄNNISCHE BERUFSMATURITÄT NACH DER LEHRE (BM 2) LEHRGANG B BERUFSBEGLEITENDE AUSBILDUNG Schuljahre 2014/2015 und 2015/2016 Anspruchsvolle Zusatzqualifikation mit vielen Chancen Der Besuch der Kaufmännischen

Mehr

Gesunde Lernende in der Gastronomie & Hotellerie: Was ist zu beachten?

Gesunde Lernende in der Gastronomie & Hotellerie: Was ist zu beachten? Eidgenössisches Departement für Wirtschaft, Bildung und Forschung WBF Staatssekretariat für Wirtschaft SECO Arbeitsbedingungen Gesunde Lernende in der Gastronomie & Hotellerie: Was ist zu beachten? Thomas

Mehr

KV Zürich Business School: Die grösste Berufsschule der Schweiz

KV Zürich Business School: Die grösste Berufsschule der Schweiz Factsheet Schuljahr 2014/15 (Stand 1. September 2014) KV Zürich Business School: Die grösste Berufsschule der Schweiz Was 1887 mit ausschliesslich männlichen Kaufleuten begann, ist 127 Jahre später die

Mehr

MEMORIAV und MEMOBASE.CH

MEMORIAV und MEMOBASE.CH MEMORIAV und MEMOBASE.CH Ein Netzwerk für die Erhaltung und eine Plattform für den Zugang zum audiovisuellen Kulturgut der Schweiz Digitale Bibliothek 2015 - Unser digitales Gedächtnis - 23.-24. Februar

Mehr

Basis Semester BFS für Elektro-Berufe

Basis Semester BFS für Elektro-Berufe Basis Semester BFS für Elektro-Berufe Stefan Hänni Elektroinstallateur / Montage Elektriker Einführung Ausgangslage Zahlen im Kanton Bern 2009 und 2010 (MBA) Konkreter Fall am BZI Interlaken Unbefriedigender

Mehr

Berufsmatura m-profil Kaufmann / Kauffrau

Berufsmatura m-profil Kaufmann / Kauffrau Berufsmatura m-profil Kaufmann / Kauffrau KV ZÜRICH BUSINESS SCHOOL LImmATSTRASSE 310 8037 ZÜRICH bm1@kvz-schule.ch www.kvz-schule.ch Mein Ziel: Die Kaufmännische Berufsmatura mit der kaufmännischen Berufsmatura

Mehr

Kaufmännische Berufsmaturität für gelernte Berufsleute (BMS II) Einjähriger Lehrgang

Kaufmännische Berufsmaturität für gelernte Berufsleute (BMS II) Einjähriger Lehrgang Kaufmännische Berufsmaturität für gelernte Berufsleute (BMS II) Einjähriger Lehrgang INHALTSVERZEICHNIS 1. Allgemeines... 2 1.1 Ziel des Lehrgangs 1.2 An wen richtet sich der Lehrgang? 1.3 Lehrgangsmodelle

Mehr

Überbetriebliche Kurse «Dienstleistung und Administration» - Kursprogramm

Überbetriebliche Kurse «Dienstleistung und Administration» - Kursprogramm Überbetriebliche Kurse «Dienstleistung und Administration» - Kursprogramm Die Aufsichtskommission für die überbetrieblichen Kurse der Ausbildungs- und Prüfungsbranche «Dienstleistung und Administration»

Mehr

Verordnung über die berufliche Grundbildung Fotografin EFZ/Fotograf EFZ Bildungsplan

Verordnung über die berufliche Grundbildung Fotografin EFZ/Fotograf EFZ Bildungsplan Verordnung über die berufliche Grundbildung Fotografin EFZ/Fotograf EFZ Bildungsplan 1 Inhaltsverzeichnis EINLEITUNG 3 Methodik 4 Begriffsbestimmung 5 Qualifikationsprofil 6 7 9 10 11 12 Taxonomiestufen

Mehr

Kaufmännische Grundbildung B-Profil

Kaufmännische Grundbildung B-Profil BERUFSBILDUNGSZENTRUM FRICKTAL Kaufmännische Grundbildung B-Profil 1. Ziele / Kompetenzen / Schlüsselqualifikationen Die kaufmännische Grundbildung verfolgt im Wesentlichen folgende Hauptziele: Neben guter

Mehr

Richtlinien des EHB-Rats über die Konkretisierung der Zulassungsbedingungen für die Ausbildungsstudiengänge des EHB

Richtlinien des EHB-Rats über die Konkretisierung der Zulassungsbedingungen für die Ausbildungsstudiengänge des EHB Richtlinien des EHB-Rats über die Konkretisierung der Zulassungsbedingungen für die Ausbildungsstudiengänge des EHB vom 1. August 2010 (Stand: 30. Oktober 2012) Der Rat des Eidgenössischen Hochschulinstituts

Mehr

ICT-Berufsbildung Schweiz

ICT-Berufsbildung Schweiz ICT-Berufsbildung Schweiz Unterstützung für HR-Verantwortliche und Berufsbildner/-innen Luzern, 19.11.2011 Andreas Kaelin Präsident ICT-Berufsbildung Schweiz Alfred Breu Vize Präsident ICT-Berufsbildung

Mehr

Überblick Corporate Health-Ausbildungen. Jürg Studer, Verleger/Dozent, SPEKTRAmedia Leiter Geschäftsstelle SVBGF

Überblick Corporate Health-Ausbildungen. Jürg Studer, Verleger/Dozent, SPEKTRAmedia Leiter Geschäftsstelle SVBGF Überblick Corporate Health-Ausbildungen Jürg Studer, Verleger/Dozent, SPEKTRAmedia Leiter Geschäftsstelle SVBGF 1 Herzlich Willkommen Sie erfahren, wie das Bildungssystem Schweiz aufgebaut ist und welche

Mehr

Kantonale Zulassungsbestimmungen

Kantonale Zulassungsbestimmungen Kanton Zuständigkeit Gesetze/Zulassungsprüfungen Diverses Aargau Departement Gesundheit und Soziales Bachstrasse 15 5001 Aarau Es dürfen grundsätzlich nur gesunde Personen betreut und begleitet werden,

Mehr

Datenplan für das Qualifikationsverfahren (QV) Fachfrau / Fachmann Gesundheit 2015 Kanton Bern

Datenplan für das Qualifikationsverfahren (QV) Fachfrau / Fachmann Gesundheit 2015 Kanton Bern Fachfrau / Fachmann Gesundheit 2015 Kanton 1. Kompetenznachweise (KompNa) Letzte Beurteilungsperiode inklusive digitaler Eingabe Bis 25.01.2015 Lehrbetriebe - BB 1 www.oda-gesundheit-bern.ch Abgabe ausgedrucktes

Mehr

Einjähriges Praktikum. Schulischer Kompetenznachweis. 3. Ausbildungsjahr mit 3 wöchigem Englandsprachaufenthalt

Einjähriges Praktikum. Schulischer Kompetenznachweis. 3. Ausbildungsjahr mit 3 wöchigem Englandsprachaufenthalt Seite 1 Inhalt Ziele... 3 Ausbildungsstruktur... 4 Lerninhalte... 5 Fächerverteilung... 6 Stundentafel... 7 Sprachaufenthalte... 8 Praxis... 8 Schulische Prüfungen... 9 Betriebliche Prüfungen... 9 Anforderungsprofil...10

Mehr

ZLI. Ausbildungsleitfaden Informatik-Grundbildung mit Schwerpunkt Systemtechnik

ZLI. Ausbildungsleitfaden Informatik-Grundbildung mit Schwerpunkt Systemtechnik Ausbildungsleitfaden Informatik-Grundbildung mit Schwerpunkt Systemtechnik Erstellt durch: ZLI Version: 6. aktualisierte Auflage Juni 2008 Gültigkeit: Lernende nach i-ch, Start ab 2005 Leitfaden Revision

Mehr

Einjähriges Praktikum. Schulischer Kompetenznachweis. 3. Ausbildungsjahr. Englandsprachaufenthalt. 2. Ausbildungsjahr.

Einjähriges Praktikum. Schulischer Kompetenznachweis. 3. Ausbildungsjahr. Englandsprachaufenthalt. 2. Ausbildungsjahr. Inhalt Ziele... 2 Ausbildungsstruktur... 3 Lerninhalte... 4 Fächerverteilung... 5 Stundentafel... 6 Sprachaufenthalte... 7 Praxis... 7 Schulische Prüfungen... 8 Betriebliche Prüfungen... 8 Anforderungsprofil...

Mehr

Berufsbildungsfonds Treuhand und Immobilientreuhand

Berufsbildungsfonds Treuhand und Immobilientreuhand Jahresbericht 2013 Berufsbildungsfonds Treuhand und Immobilientreuhand Editor ial Der Berufsbildungsfonds Treuhand und Immobilientreuhand befindet sich bereits in seinem dritten Geschäftsjahr. Die anfänglichen

Mehr

Vorgehen für die Erteilung einer ZSR-Nummer an eine juristische Person 1

Vorgehen für die Erteilung einer ZSR-Nummer an eine juristische Person 1 Vorgehen für die Erteilung einer ZSR-Nummer an eine juristische Person 1 Die männliche Form gilt analog immer auch für die weibliche. 1. Grundvoraussetzung: SRK-Registrierung der angestellten Physiotherapeuten

Mehr

Reglement über die Aufnahme an die Berufsmittelschulen und den Berufsmaturitätsabschluss (Berufsmaturitätsreglement)

Reglement über die Aufnahme an die Berufsmittelschulen und den Berufsmaturitätsabschluss (Berufsmaturitätsreglement) Berufsmaturitätsreglement 413.326 Reglement über die Aufnahme an die Berufsmittelschulen und den Berufsmaturitätsabschluss (Berufsmaturitätsreglement) (vom 1. Oktober 2002) 1 Der Bildungsrat beschliesst:

Mehr

Fachkräfte für die Schweiz Zürich 11. Juni 2012

Fachkräfte für die Schweiz Zürich 11. Juni 2012 Fachkräfte für die Schweiz Zürich 11. Juni 2012 Herausforderungen 2012-2015: Wechsel und Wandel auf Systemebene Wandel im Wirtschaftsraum Europa Globalisierung, neue Technologien, mehr und neue Fachkräfte

Mehr

Adressenverzeichnis der IV-Stellen / Liste des adresses Office AI

Adressenverzeichnis der IV-Stellen / Liste des adresses Office AI G II - 1 Adressenverzeichnis der IV-Stellen / Liste des adresses Office AI AG AI AR BE BL BS FR GE GL GR JU IV-Stelle des Kantons Aargau Kyburgerstrasse 15, 5001 Aarau Tel. 062 836 81 81, Fax 062 836 84

Mehr

Nationaler Qualifikationsrahmen und Diplomzusätze

Nationaler Qualifikationsrahmen und Diplomzusätze Nationaler Qualifikationsrahmen und Diplomzusätze ERFA-Tagung, 4. Mai 2012 Sarah Daepp & Heike Suter-Hoffmann 1. Ausgangslage 2. NQR-CH und Diplomzusatz als Instrument 3. Verordnung 4. Umsetzung in der

Mehr

Wege an die Uni. Checkliste. Weiterbildungsangebote. Grundlagen. Viele Wege führen an die Uni - und es muss auch nicht immer eine Matura sein!

Wege an die Uni. Checkliste. Weiterbildungsangebote. Grundlagen. Viele Wege führen an die Uni - und es muss auch nicht immer eine Matura sein! Weiterbildungsangebote Checkliste Wege an die Grundlagen Checkliste Viele Wege führen an die - und es muss auch nicht immer eine Matura sein! - bzw. Hochschulzugang mit Matura Schweizer Bürger und Bürgerinnen,

Mehr

Herzlich Willkommen VLSL Netzwerktreffen Dienstag 14. Januar 2014

Herzlich Willkommen VLSL Netzwerktreffen Dienstag 14. Januar 2014 Herzlich Willkommen VLSL Netzwerktreffen Dienstag 14. Januar 2014 RAU Regionales Ausbildungszentrum Au Seestrasse 295 CH 8804 Au ZH Rahmen-Programm 14:00 Uhr Begrüssung g anschliessend Präsentation über

Mehr

Aus- und Weiterbildungen von Berufsbildnerinnen / Berufsbildnern in Lehrbetrieben

Aus- und Weiterbildungen von Berufsbildnerinnen / Berufsbildnern in Lehrbetrieben Aus- und Weiterbildungen von Berufsbildnerinnen / Berufsbildnern in Lehrbetrieben Zentrum für berufliche Weiterbildung Gaiserwalds 9015 St.Gal Basiskurs für Berufsbildnerinnen / Berufsbildner in Lehrbetrieben

Mehr

ZEICHNER/IN. Das Arbeitsbuch. Das Arbeitsbuch ist Teil der LERNDOKUMENTATION

ZEICHNER/IN. Das Arbeitsbuch. Das Arbeitsbuch ist Teil der LERNDOKUMENTATION Bildungszentrum_Architektur_111505.pdf 1 20.01.12 16:18 Das Arbeitsbuch Das Arbeitsbuch ist Teil der LERNDOKUMENTATION Inhalte der Lerndokumentation im Berufsfeld Raum- und Bauplanung Führen der Lerndokumentation

Mehr

Schulreglement Careum AG Bildungszentrum für Gesundheitsberufe. (Anhang IV des Geschäfts- und Organisationsreglements)

Schulreglement Careum AG Bildungszentrum für Gesundheitsberufe. (Anhang IV des Geschäfts- und Organisationsreglements) Schulreglement (Anhang IV des Geschäfts- und Organisationsreglements) Zürich, im Mai 2012 Inhaltsverzeichnis Seite 1 Präambel, Zweck und Inhalt... 1 1.1 Leitung des Careum Bildungszentrums... 2 1.2 Ausbildungsbestimmungen

Mehr

Eier- und Geflügelproduktion erfolgreiche Betriebszweige mit Aus- und Weiterbildung

Eier- und Geflügelproduktion erfolgreiche Betriebszweige mit Aus- und Weiterbildung Eier- und Geflügelproduktion erfolgreiche Betriebszweige mit Aus- und Weiterbildung Geflügelforum Suisse Tier 22. 24. November 2013 Ruedi Zweifel, Aviforum 1 Übersicht 1. Betriebszweige Eier- und Geflügelfleischproduktion

Mehr

Information Berufsbildner/innen Kaufmännische Berufe

Information Berufsbildner/innen Kaufmännische Berufe Information Berufsbildner/innen Kaufmännische Berufe KV Luzern 12. November 2012 www.kvlu.ch 13.11.2012 www.kvlu.ch Themen Neue ük-regelung Methoden-, Sozial- und Selbstkompetenzen Qualifikationsverfahren

Mehr

Projekt Bildungsreform Gesundheit und Soziales Sekundarstufe II Ergebnisbericht Grobkonzept- und Planungsphase

Projekt Bildungsreform Gesundheit und Soziales Sekundarstufe II Ergebnisbericht Grobkonzept- und Planungsphase Projekt Bildungsreform Gesundheit und Soziales Sekundarstufe II Ergebnisbericht Grobkonzept- und Planungsphase Bildungszentrum Gesundheit und Soziales (BGS) Centro di formazione in campo sanitario e sociale

Mehr

Qualifikationsprofil Informatikerin/Informatiker EFZ. I. Anforderungsniveau/Berufsbild. Validierung von Bildungsleistungen

Qualifikationsprofil Informatikerin/Informatiker EFZ. I. Anforderungsniveau/Berufsbild. Validierung von Bildungsleistungen Qualifikationsprofil Informatikerin/Informatiker EFZ I. Anforderungsniveau/Berufsbild Informatikerinnen und Informatiker konzipieren,, integrieren, testen, betreiben und unterhalten Informatik-Hardware,

Mehr

Nach der obligatorischen Schulzeit. Berufsbildung und weiterführende Schulen

Nach der obligatorischen Schulzeit. Berufsbildung und weiterführende Schulen Nach der obligatorischen Schulzeit Berufsbildung und weiterführende Schulen Berufsbildung und weiterführende Schulen Nach der obligatorischen Schulzeit stehen den jungen Frauen und Männern die unterschiedlichsten

Mehr

Informationsabend kaufmännische Berufsmatura

Informationsabend kaufmännische Berufsmatura Informationsabend kaufmännische Berufsmatura Stefan Köpfer lic.iur. Leiter Abteilung Wirtschaft 1 Begrüssung Guido Missio lic.rer.pol. Rektor Elternabend E- und B-Profil 2 Die Berufsschule Bülach Zwei

Mehr

KAUFFRAU EFZ KAUFMANN EFZ

KAUFFRAU EFZ KAUFMANN EFZ KAUFFRAU EFZ KAUFMANN EFZ Ausbildungs- und Prüfungsbranche Branche de formation et d examen construire et habiter Rami di formazione e d esame costruire e abitare 1 BRANCHE INHALTSVERZEICHNIS Die Branche

Mehr

In Zusammenarbeit mit dem KZEI (Kantonalverband

In Zusammenarbeit mit dem KZEI (Kantonalverband 28 Elektro/Elektronik In Zusammenarbeit mit dem KZEI (Kantonalverband Zürcher Elektroinstallationsfirmen) erarbeiteten wir vor zwei Jahren das Konzept «Einführungssemester» für die beiden Berufe Elektroinstallateur/-in

Mehr

Mediamatikerin Mediamatiker mit Berufsmaturität. Provisorische Fassung Juni 2011

Mediamatikerin Mediamatiker mit Berufsmaturität. Provisorische Fassung Juni 2011 Mediamatikerin Mediamatiker mit Berufsmaturität Provisorische Fassung Juni 2011 1. Berufsbild Mediamatikerinnen und Mediamatiker sind Fachleute im Umgang und in der Anwendung von Kommunikationstechnologien.

Mehr

Factsheet Höhere Fachschule Bank und Finanz (HFBF)

Factsheet Höhere Fachschule Bank und Finanz (HFBF) Factsheet Höhere Fachschule Bank und Finanz (HFBF) Bezeichnung des Bildungsgangs Höhere Fachschule Bank und Finanz Bildungsgang Bank und Finanz HF Die Bezeichnung "Höhere Fachschule Bank und Finanz HFBF"

Mehr

Erhöhung der Beiträge an die Anbieter von überbetrieblichen Kursen (ük); Verpflichtungskredit

Erhöhung der Beiträge an die Anbieter von überbetrieblichen Kursen (ük); Verpflichtungskredit REGIERUNGSRAT 11. Februar 2015 BOTSCHAFT AN DEN GROSSEN RAT 15.21 Erhöhung der Beiträge an die Anbieter von überbetrieblichen Kursen (ük); Verpflichtungskredit Sehr geehrter Herr Präsident Sehr geehrte

Mehr

Berufsmaturität Typ Wirtschaft

Berufsmaturität Typ Wirtschaft Kanton St.Gallen Berufs- und Weiterbildungszentrum Rorschach-Rheintal Berufsmaturität Typ Wirtschaft BM2 Typ Wirtschaft Das kompakte Weiterbildungspaket mit dem Schlüssel zur Fachhochschule 1-jähriger

Mehr

Grundbildung. Die kaufmännischen Berufe

Grundbildung. Die kaufmännischen Berufe Grundbildung Die kaufmännischen Berufe Inhaltsverzeichnis Büroassistentin/Büroassistent EBA Büroassistentin/Büroassistent EBA 3 (B-Profil) 5 (E-Profil) 6 BM 1 Wirtschaft (M-Profil) 8 WKS Handelsschule

Mehr

Kostenentwicklung in der obligatorischen Krankenpflegeversicherung. und Rechnungsstellerstatistik 2008

Kostenentwicklung in der obligatorischen Krankenpflegeversicherung. und Rechnungsstellerstatistik 2008 Kostenentwicklung in der obligatorischen Krankenpflegeversicherung 2008 Kommentar zur Versicherten- und Rechnungsstellerstatistik 2008 Abdeckungsgrad und Hochrechnung in der Versicherten- und Rechnungsstellerstatistik

Mehr

10.08.2015. Überbetrieblicher Kurs 1 Herzlich Willkommen! Tag 1. Ziele. Wer wir sind: Vorstellung VZGV

10.08.2015. Überbetrieblicher Kurs 1 Herzlich Willkommen! Tag 1. Ziele. Wer wir sind: Vorstellung VZGV Überbetrieblicher Kurs 1 Herzlich Willkommen! Tag 1 Ziele Sie erklären den Ablauf Ihrer kaufmännischen Grundbildung. Sie beschreiben den Inhalt der Lern- und Leistungsdokumentation. Sie erklären den Ablauf

Mehr

Kosten-Nutzen-Simulationen bei Reformen von beruflichen Grundbildungen. Marc Fuhrer, Jürg Schweri

Kosten-Nutzen-Simulationen bei Reformen von beruflichen Grundbildungen. Marc Fuhrer, Jürg Schweri Kosten-Nutzen-Simulationen bei Reformen von beruflichen Grundbildungen Marc Fuhrer, Jürg Schweri Inhalt Berufsreformen in der Schweiz Weshalb Kosten-Nutzen-Beratungen Online-Erhebung der Daten Kosten-Nutzen-Simulationstool

Mehr

Merkblatt Lehrverhältnis

Merkblatt Lehrverhältnis Verband Schweizerischer Schreinermeister und Möbelfabrikanten Gladbachstrasse 80, Postfach, 8044 Zürich Tel: 044 267 81 00, Fax: 044 267 81 53 E-Mail: berufsbildung@vssm.ch www.schreiner.ch Berufsbildung

Mehr