Prüfungsprogramm. (gilt als persönliches Prüfungsaufgebot) Lehrabschlussprüfungen Gewerbe, Industrie, Dienstleistungen Basel-Stadt

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Prüfungsprogramm. (gilt als persönliches Prüfungsaufgebot) Lehrabschlussprüfungen Gewerbe, Industrie, Dienstleistungen Basel-Stadt"

Transkript

1 Prüfungsprogramm (gilt als persönliches Prüfungsaufgebot) Lehrabschlussprüfungen Gewerbe, Industrie, Dienstleistungen Basel-Stadt 2015 Prüfungsleitung Gewerbeverband Basel-Stadt Haus des Gewerbes Elisabethenstrasse Basel Tel. Fax

2

3 Inhaltsverzeichnis Abschlussprüfungen Allgemeine Prüfungshinweise 3-5 Chefexpertenverzeichnis 6-7 Fachbereich 8 Anlagen- und Apparatebauer/in 9 Assistent/in Gesundheit und Soziales 9-10 Augenoptiker/in EFZ Automatiker/in EFZ Automatikmonteur/in EFZ 12 Automobil-Assistent/in EBA 13 Automobil-Fachmann/frau EFZ Personenwagen Automobil-Mechatroniker/in EFZ Personenwagen Bäcker-Konditor- Confiseur/in EBA 16 Bäcker-Konditor- Confiseur/in EFZ Konditorei-Conf. 16 Bekleidungsgestalter/in Bodenleger/in 18 Boden-Parkettleger/in Buchhändler/in EFZ 19 Carrossier/in Lackiererei 20 Chemie- und Pharmatechnologe/in EFZ 20 Coiffeur/euse EBA 21 Coiffeur/euse EFZ Dentalassistent/in EFZ Diätkoch/Köchin EFZ 26 Drogist/in Drucktechnologe/in EFZ Bogendruck Drucktechnologe/in EFZ Reprografie 28 Elektroinstallateur/in EFZ Elektroniker/in EFZ 31 Elektroplaner/in EFZ Fachmann/frau Betreuung Behinderte Fachmann/frau Betreuung Betagte 34 Fachmann/frau Betreuung Kinder Fachmann/frau Betriebsunterhalt EFZ Hausdienst Fachmann/frau Beweg. und Gesundheitsförderung Fachmann/frau Gesundheit EFZ Fachmann/frau Hauswirtschaft EFZ Fachmann/frau Information und Dokumentation EFZ 45 Fachmann/frau Leder und Textil EFZ 45 Fahrradmechaniker/in EFZ 46 Fleischfachassistent/in EBA 46 Fleischfachmann/frau EFZ 46 Florist/in EFZ 47 Fotofachmann/frau EFZ Beratung Verkauf 47 Gärtner/in Garten- und Landschaftsbau 47 Gärtner/in EBA Garten- und Landschaftsbau 48 Gärtner/in EBA Pflanzenproduktion 48 Gärtner/in EFZ Garten- und Landschaftsbau 48 Gärtner/in EFZ Zierpflanzen 49 Gebäudereiniger/in EFZ 49 Gebäudetechnikplaner/in Heizung EFZ Gebäudetechnikplaner/in Lüftung EFZ Gebäudetechnikplaner/in Sanitär EFZ 51 Geomatiker/in EFZ 52 Gipser/in 52 Gleisbauer EFZ 52 Goldschmied/in EFZ Goldschmieden 52 Grafiker/in EFZ 53 Haustechnikplaner/in Lüftung 54 Haustechnikpraktiker/in EBA Heizung 54 Haustechnikpraktiker/in EBA Sanitär 54 Haustechnikpraktiker/in EBA Spenglerei 54 Hauswirtschaftspraktiker/in EBA Heizungsinstallateur/in EFZ 56 Hotelfachmann/frau 57 Hotellerieangestellte/r 57 Informatiker/in Generalistische Ausrichtung Informatiker/in Schwerp. Applikationsentw Informatiker/in Schwerp. Systemtechnik 59 Informatikpraktiker/in EBA 60 Innendekorateur/in Polster 60 Kältemontage-Praktiker/in EBA 60 Kältemonteur/in 60 Kaminfeger/in EFZ 60 Kleinmotorrad- und Fahrradmechaniker/in EFZ 61 Koch/Köchin EFZ Konstrukteur/in EFZ 63 Kosmetiker/in EFZ Küchenangestellte/r Laborant/in EFZ Biologie Laborant/in EFZ Chemie Lackierassistent/in 68 Lastwagenführer/in 68 Lebensmitteltechnologe/in 69 Logistiker/in EBA 69 Logistiker/in EFZ Lüftungsanlagenbauer/in EFZ 70 Maler/in Matrose/in der Binnenschifffahrt EFZ 72 Maurer/in EFZ 73 Mechanikpraktiker/in EBA 73 Medizinische/r Praxisassistent/in EFZ Metallbauer/in EFZ 83 Metallbaukonstrukteur/in EFZ

4 Inhaltsverzeichnis Montage-Elektriker/in EFZ Motorradmechaniker/in 86 Multimedia-Elektroniker/in Ofenbauer/in EFZ 87 Orthopädist/in EFZ 87 Pharma-Assistent/in EFZ Plattenleger/in 94 Plattenleger/in EFZ 94 Plattenlegerpraktiker/in EBA 94 Podologe/in EFZ 94 Polybauer/in EFZ Abdichten 95 Polybaupraktiker/in EBA 95 Polydesigner/in 3D EFZ Polygraf/in EFZ Medienproduktion 96 Polymechaniker/in EFZ Niveau E Polymechaniker/in EFZ Niveau G Printmedienpraktiker/in EBA 98 Produktionsmechaniker/in EFZ 98 Restaurationsangestellte/r 99 Restaurationsfachmann/frau Sanitärinstallateur/in EFZ Schreiner/in Möbel/Innenausbau 104 Schreinerpraktiker/in 105 Spengler/in EFZ 105 Steinbildhauer/in EFZ 105 Steinmetz/in EFZ 106 Strassenbauer/in EFZ 106 Strassenbaupraktiker/in EBA 106 Telematiker/in EFZ 106 Tiermedizinische/r Praxisassistent/in EFZ 107 Tierpfleger/in EFZ Heimtiere 107 Tierpfleger/in EFZ Versuchstiere 107 Uhrenarbeier/in EBA 107 Vergolder-Einrahmer/in EFZ 107 Zahntechniker/in EFZ 108 Zeichner/in EFZ Architektur Zeichner/in EFZ Ingenieurbau Zeichner/in EFZ Innenarchitektur 111 Zimmermann/Zimmerin 111 Zweiradmechaniker/in Fahrräder 111 Coiffeur/euse EFZ 114 Elektroniker/in EFZ 115 Konstrukteur/in EFZ 115 Multimedia-Elektroniker/in 115 Polygraf/in EFZ 116 Polymechaniker/in EFZ Produktionsmechaniker/in EFZ 118 Schreiner/in Tierpfleger/in EFZ Heimtiere 120 Tierpfleger/in EFZ Versuchstiere 120 Tierpfleger/in EFZ Wildtiere 121 Zahntechniker/in EFZ 121 Teilprüfungen Anlagen- und Apparatebauer/in 112 Augenoptiker/in EFZ 112 Automatiker/in EFZ Automatikmonteur/in EFZ 113 2

5 Allgemeine Hinweise Prüfungsprogramm Das vorliegende Prüfungsprogramm gilt als persönliches Aufgebot zu den Prüfungen. Identitätskontrolle Jede Kandidatin und jeder Kandidat muss bei sämtlichen Prüfungen einen Ausweis bei sich tragen. Der Ausweis ist auf Verlangen vorzuweisen. Prüfung in einem anderen Kanton Wer die Prüfung oder einen Teil der Prüfung in einem anderen Kanton absolviert, wird vom entsprechenden Prüfungskanton direkt aufgeboten. Im Rahmen des interkantonalen Prüfungsaustausches unterliegen die Lernenden der Rechtsordnung des Lehrortkantons. Das vorliegende Programm dient jedoch zur allgemeinen Information. Auf Grund der kantonal unterschiedlich geregelten Sommerferientermine, kann die Zustellung der ausserkantonalen Prüfungsbescheide im Vergleich zu den Basler Terminen später erfolgen. Wir danken Ihnen für Ihr Verständnis und Ihre Geduld bis wir die Resultate erhalten und Ihnen zustellen können. Material und Werkzeug Zur Praktischen Prüfung ist das persönliche Werkzeug mitzubringen. Wo keine spezielle Materialliste abgegeben wird, erteilt der Chefexperte/die Chefexpertin Auskunft über allfällig mitzubringendes Material. In Berufen, deren Reglement das Führen eines Arbeitsbuches vorschreibt, ist dieses zur Prüfung mitzubringen. Lehrmittel sind an der Prüfung nicht zugelassen. Der Taschenrechner (nicht programmierbar) wird als persönliches Hilfsmittel betrachtet und muss selber mitgebracht werden. Für das einwandfreie Funktionieren des Geräts ist die Kandidatin oder der Kandidat verantwortlich. Die Benützung eines Taschenrechners entbindet die Prüflinge nicht davon, den Lösungsweg der Aufgabe lückenlos darzustellen. Krankheit oder Unfall Jeder Kandidat oder jede Kandidatin ist durch das Bundesgesetz über die Berufsbildung verpflichtet, die Lehrabschlussprüfung zu absolvieren. Einziger Entschuldigungsgrund für das Fernbleiben von der Prüfung ist eine ärztlich bescheinigte Krankheit oder ein Unfall. In diesem Fall ist die Prüfungsleitung (Adresse siehe Prüfungsorganisation) sofort schriftlich und unter Beilage eines Arztzeugnisses zu informieren. Nachträglich geltend gemachter Unfall oder Krankheitsfall wird nicht anerkannt. Wer die Prüfung trotz gesundheitlicher Beeinträchtigung absolvieren möchte (z.b. bei ärztlich bescheinigter Arbeitsunfähigkeit) entscheidet dies in eigener Verantwortung. Bei einem allfällig unbefriedigenden Prüfungsresultat können nachträglich keine Krankheit, Unfall oder sonstige Beeinträchtigungen geltend gemacht werden. Nichterscheinen zur Prüfung Nimmt ein Kandidat oder eine Kandidatin an einem Prüfungsteil aus eigenem Verschulden nicht teil, so wird ihm/ihr im betreffenden Fach die Note 1 erteilt. Bleibt ein Kandidat der Prüfung unbegründet fern, wird ihm/ihr zudem ein Unkostenbeitrag von mind. CHF 250. in Rechnung gestellt. Abmeldung / Gebühren Bei Rückzug der Anmeldung werden die bis dahin entstandenen Kosten dem Kandidat/der Kandidatin in Rechnung gestellt. Die Gebühr beträgt mind. CHF Disziplinarmassnahmen Werden bei der Prüfung unerlaubte Hilfsmittel verwendet (u.a. Natels, jegl. Speichermedien), behilft sich ein Kandidat/ 3

6 Allgemeine Hinweise eine Kandidatin Informationen von Dritten wie auch bei anderen Verstössen gegen die Prüfungsordnung, entscheidet die Prüfungsleitung über den Abbruch der Prüfung. Die Prüfungskommission bestimmt, ob die Prüfung ganz oder teilweise im Rahmen der nächsten ordentlichen Prüfungen wiederholt werden muss. Die entstehenden Kosten gehen zulasten des Kandidaten oder der Kandidatin. Beschwerden Beanstandungen irgendwelcher Art über den Prüfungsablauf sind umgehend bei der Prüfungsleitung schriftlich und begründet einzureichen. Prüfungsergebnis (ohne Teilprüfungen) Am Freitag, 26. Juni 2015, um Uhr werden die Namen der Kandidaten und Kandidatinnen des Kantons Basel-Stadt, welche die Prüfung erfolgreich absolviert haben, an den entsprechenden Berufsfachschulen in Basel veröffentlicht. Die Namen der erfolgreichen baselstädtischen Prüflinge, welche die Prüfung in einem anderen Kanton absolviert haben und deren Resultate bereits vorliegen, werden an der Allgemeinen Gewerbeschule ausgehängt (gilt nicht für Teilprüfungen). Die Prüflinge, welche nicht bestanden haben, werden per A-Post schriftlich benachrichtigt. Der Lehrbetrieb wird ebenfalls per eingeschriebenem Brief informiert (siehe Ablauf Rückseite). Die Noten werden gleichzeitig mit der Übergabe der Fähigkeitszeugnisse an der Lehrabschlussfeier bekanntgegeben. Vor der Übergabe der Fähigkeitszeugnisse werden keine Ergebnisse bekanntgegeben. Teilprüfungen: Die Noten der Teilprüfungen werden laufend schriftlich eröffnet. Es gibt keinen Aushang an den Berufsfachschulen. Lehrabschlussfeier Am Donnerstag, 2. Juli 2015, um Uhr findet für alle Kandidatinnen und Kandidaten mit baselstädtischem Lehrvertrag in der Eishalle St. Jakob Arena die Lehrabschlussfeier mit der Abgabe der Fähigkeitszeugnisse statt. Selbstverständlich sind auch die Angehörigen und die Ausbildner/innen dazu eingeladen. Ebenfalls erhalten die ausserkantonalen Lernenden, welche die Berufsschule in Basel-Stadt besuchen, an dieser Lehrabschlussfeier ihr Fähigkeitszeugnis. Einsprache / Rekurs Der Kandidat oder die Kandidatin, die gesetzliche Vertretung sowie der Lehrmeister oder die Lehrmeisterin können gegen das Ergebnis der Lehrabschlussprüfung innerhalb von 10 Tagen nach dessen Eröffnung schriftlich und begründet Einspruch erheben. (Prüfungsleitung Basel-Stadt, z.hd. Prüfungskommission, Gewerbeverband Basel-Stadt, Elisabethenstrasse 23, 4010 Basel). Die einsprechende Partei wird zusammen mit den Prüfungsexperten zur Einsichtnahme in die Prüfungsarbeiten eingeladen. Ist das Resultat dieser Aussprache für die Einsprachepartei nicht zufriedenstellend, entscheidet sie neu, ob die Einsprache aufrecht erhalten werden soll. In der Folge behandelt die Prüfungskommission das Anliegen und eröffnet ihren Entscheid schriftlich. Dagegen kann der Prüfling beim Erziehungsdepartement des Kantons Basel-Stadt, Leimenstrasse 1, Postfach, 4001 Basel rekurrieren. Lernende mit einem baselstädtischen Lehrvertrag, also auch Absolventen mit Lehrabschlussprüfung in einem anderen Kanton, Prüfungsabsolventen nach Artikel 32 BBV sowie Repetenten unterliegen den gleichen Bedingungen. Prüfungsexperten unterstehen der Schweigepflicht und dürfen weder während noch nach der Prüfung Auskunft über das Prüfungsergebnis resp. den -verlauf geben. 4

7 Allgemeine Hinweise Grundsätzlich werden keine telefonischen Auskünfte über das Zustandekommen der Prüfungsergebnisse erteilt. Die Prüfungen sind nicht öffentlich! Prüfungskommission Peter Riedel, Präsident Mario Cavallaro, Christliche Gewerkschaftsvereinigung Nordwestschweiz René Degen, Autogewerbeverband Felix Dreier, Berufsfachschule Basel Vito Geering, Coiffure Suisse Ueli Grossenbacher, Hoffmann-La Roche AG Ursula Gysin, Schule für Gestaltung Hansruedi Hartmann, Allgemeine Gewerbeschule Basel Roger Kessler, viscom Walter Lötscher, Soziale Berufe Agathe Mai, Mittelschulen und Berufsbildung Jane Scott, Baselstädtischer Apothekerverband Franziska Stier, Gewerkschaft Unia Dominik O. Straumann, Bauunternehmer Region Basel Raphael Wyniger, Hotel und Gastroformation Prüfungsorganisation und Prüfungsleitung Gewerbeverband Basel-Stadt Reto Baumgartner Elisabethenstrasse Basel Telefon 061 / Wichtige Termine: (gilt nicht für Teilprüfungen) Samstag, 13. Juni Ende Fachprüfungen siehe Ablauf letzte Seite Dienstag, 16. Juni Notenabgabeschluss Chefexperten Freitag, 19. Juni Ende Schulprüfungen Donnerstag, 25. Juni Versand an die Nichtbestandenen Freitag, 26. Juni 13:00 Uhr Aushang an den Berufsfachschulen Donnerstag, 2. Juli 17:00 Uhr Schlussfeier Während der Abschlussprüfungen sind Handys verboten! 5

8 Chefexpertenverzeichnis 2015 Qualifikationsverfahren Gewerbe, Industrie, Dienstleistungen Fach/Beruf Chefexperte/in Telefon Schär Martin Augenoptiker Schneider Marc Automatiker Schmid Bruno Automatikmonteure Schmid Bruno Automobil-Assistenten Bühlmann Armin Automobil-Fachleute PW Bühlmann Armin Automobil-Mechatroniker PW Bühlmann Armin Bekleidungsgestalter Beugger Ruth Boden-Parkettleger Lückner Thomas Chemie- und Pharmatechnologen Laller Peter Coiffeure Troia Massimiliano Dentalassistenten Isler Patrick Drogisten Dietschi Philipp Drucktechnologen Gämperle Urs Elektroinstallateure Rombach Peter Elektroniker Zahnd Bernhard Elektroplaner Müller Dieter Fachleute Betreuung Behindertenbetreuung Blattner Tobias Fachleute Betreuung Betagtenbetreuung Konstantinidis Gisela Fachleute Betreuung Kinderbetreuung Husistein Elsbet Fachleute Bewegungs- und Gesundheitsförderung Irene Berger Fachleute Hauswirtschaft Rufer Hohl Alice Fahrradmechaniker Merz Christoph Floristen Birsfelder Christian Gebäudetechnikplaner Heizung Schneider Michael Gebäudetechnikplaner Lüftung Voith Gerd Goldschmiede Lehmann Beat Grafiker Müller Vittorio Hauswirtschaftspraktiker Rufer Hohl Alice Hotellerieangestellte Walther-Bucher Verena Kleinmotorrad- und Fahrradmechaniker Merz Christoph Köche Senn Bruno

9 Chefexpertenverzeichnis 2015 Qualifikationsverfahren Gewerbe, Industrie, Dienstleistungen Fach/Beruf Chefexperte/in Telefon Kosmetiker Kugler Jolanda Küchenangestellte Senn Bruno Laboranten Biologie Hohler Markus Laboranten Chemie Stauffer Jürg Lastwagenführer Mohn Urs Maler Spaltenstein Christof Mechanikpraktiker Nebel Peter Med. Praxisassistenten Hetzer Katja Metallbaukonstrukteure Müller Patrick Montage-Elektriker Binggeli Irene Motorradmechaniker Merz Christoph Pharma-Assistenten Villalonga Venero-Hofstetter Susanne Pharma-Assistenten Schulprüfungen Lucidi Lucio Poly- und Produktionsmechaniker Nebel Peter Polydesigner Bänziger René Polygrafen Böhler Holger Restaurationsangestellte Rieder Thomas Restaurationsfachleute Rieder Thomas Sanitärinstallateure Egli André Schreiner Hettich Daniel Schreinerpraktiker Hettich Daniel Steinbildhauer Imhof Alban Steinmetze Imhof Alban Zeichner Architektur Dickmann Lukas Zeichner Ingenieurbau Rubin Hans-Rudolf Zweiradmechaniker Merz Christoph

10 Fachbereich Die Lehrabschlussprüfung in diesem Fach setzt sich aus den folgenden Positionen zusammen: Vertiefungsarbeit 1/3 (ist in der Berufsfachschule bereits abgeschlossen) Standardisierte Einzelprüfung 1/3 (findet in der Woche 25 statt) Erfahrungsnote 1/3 (gemäss den Zeugnisnoten) Prüfungsaufgebot Die standardisierte Einzelprüfung für Kandidatinnen und Kandidaten Artikel 32 und Repetentinnen und Repetenten, welche den Berufsfachschulunterricht nicht oder nicht mehr besucht haben, findet wie folgt statt: Dienstag, von Uhr für Berufsmaturitäts-Lernende, welche die Matur-Prüfung erst im nächsten Jahr abschliessen Dienstag, von Uhr an der Allgemeinen Gewerbeschule Basel, Maurerhalle Vogelsangstrasse 15, 4058 Basel Repetentinnen und Repetenten, welche die wiederholen müssen, legen eine schriftliche Einzelprüfung ab. Die Erfahrungsnote sowie die Note der Vertiefungsarbeit vom Vorjahr werden übernommen. 8

11 Anlagen und Apparatebauer / Anlagen und Apparatebauerin Aufgebot erfolgt durch den Kanton Basel-Land Ademaj Shipron, Johnson Controls GWS GmbH Dill Daniel, F. Hoffmann La Roche AG Greif Christian, F. Hoffmann La Roche AG BM, Assistent Gesundheit und Soziales EBA / Assistentin Gesundheit und Soziales EBA Aufgebot erfolgt durch den Kanton Basel-Land Ademi Amire, Universitätsspital Basel As Semanur, Generationenhaus Neubad Asan Duygu, Alterszentrum Wiesendamm Asani Lulzime, Alterszentrum Wiesendamm Ayan Hasret, Adullam Stiftung Basel Bahlo Benjamin, Alterszentrum Alban Breite Bajrami Gentiana, CasaVita Wettstein Balasubramaniam Raveena, Alters und Pflegeheim Riehen Haus zum Wendelin Bertschmann Tomo Bryan, Pflegewohnheim St. Christophorus Borer Maria, Bürgerspital Basel Alterszentrum Burgfelderhof Coca Figueredo Flavia, Alters und Pflegeheim St. Elisabethenheim Dogan Melek, Art. 32 Grolimund Jasmin, Merian Iselin Klinik für Orthopädie und Chirurgie Grossen Vivianne, Universitätsspital Basel Herzog Dominic Amanda, Bürgerspital Basel Alterszentrum Weiherweg Idtaïb Ikram, Universitätsspital Basel Ilijevska Kate, Alters und Pflegeheim St. Elisabethenheim Ingold Beatriz, Alters und Pflegeheim Riehen Haus zum Wendelin Kül Mesut, CasaVita Wettstein Lammers Sophia, Sternenhof Leben und Wohnen im Alter Lopez Tanja, CasaVita Rosental Lötscher Anchisa, Pflegehotel St. Johann Magalhaes Diana, Alters und Pflegeheim St. Elisabethenheim Martins Da Cunha Ana Isabel, Generationenhaus Neubad Meier Alexandra, abilia Mietrup Claudia, Art. 32 Monteiro Melvin, Pflegehotel St. Johann Müller Jennifer, Alterszentrum Alban Breite Mustafa Sami, Generationenhaus Neubad 9

12 Assistent Gesundheit und Soziales EBA / Assistentin Gesundheit und Soziales EBA Oetterli Tatjana, Alters und Pflegeheim Holbeinhof Ok Dilan, Sternenhof Leben und Wohnen im Alter Pellitteri Liviu, Bürgerspital Basel Alterszentrum zum Lamm Pereira Gonçalves Elsa Alexandra, Merian Iselin Klinik für Orthopädie und Chirurgie Perrella Laura, Alters und Pflegeheim Gundeldingen Ponnaiah Jeyakerththikaa, Adullam Stiftung Basel Probst Jessica, abilia Rotwatthanabun Moreeya, Pflegehotel St. Johann Santos Nunes Andreia Sofia, Sternenhof Leben und Wohnen im Alter Sarasino Céline, Merian Iselin Klinik für Orthopädie und Chirurgie Schächinger Tenes Paula, Alters und Pflegeheim Riehen Haus zum Wendelin Siegrist Olivier, Spitex Basel Bereich Kleinbasel Zentrum Kleinhüningen Steiger Melanie, Spitex Basel Bereich Grossbasel Ost Zentrum Alban / Breite Temur Tina, Alters und Pflegeheim Gundeldingen Trösch Cheyenne, abilia, Wohnhaus Bonifacius Turan Naciye, CasaVita Rosental Wöhrle Nadia Sheyan, abilia, Wohnhaus Schützenmattstrasse Xhemshiti Bleona, Bürgerspital Basel Alterszentrum am Bruderholz Yildiz Boran, Sternenhof Leben und Wohnen im Alter Yulaf Ayse, Adullam Stiftung Basel Zeder Chantal, Universitätsspital Basel Augenoptiker EFZ / Augenoptikerin EFZ Praktische Berufskenntnisse verkauf Optik Schneider AG, Spalenring 15, 4055 Basel Montag, 11. Mai 2015, ca Uhr Individuelles Aufgebot für die einzelnen Kandidaten erfolgt durch den Chefexperten Berufskenntnisse schriftlich Allgemeine Gewerbeschule Olten Mittwoch, 27. Mai 2015, Zimmer gemäss Information Sekretariat, 9.00 ca Uhr Berufskenntnisse mündlich Optik Schneider AG, Spalenring 15, 4055 Basel Montag, 18. Mai Gruppe: Uhr (Börlin Aline, Grassi Celio, Kambli Michelle, Meyer Kimberly, Regenass Sarah) 2. Gruppe: Uhr (Rogic Toni, Scopelitti Nadia, Tschudin Daniel) 10

13 Augenoptiker EFZ / Augenoptikerin EFZ Aufgebot erfolgt durch den Kanton Solothurn Börlin Aline, Fielmann AG Grassi Celio, Bitterli Optik AG Kambli Michelle, Mc Optik (Schweiz) AG Meyer Kimberly, Koppelmann Optik & Akustik AG Regenass Sarah, Ramstein Optik AG Rogic Toni, Koppelmann Optik & Akustik AG Scopelliti Nadia, Optic Clavadetscher Tschudin Daniel, Optik Schneider AG Automatiker EFZ / Automatikerin EFZ Individuelle Produktivarbeit (Abschlussarbeit) Datum und Ort nach speziellem Aufgebot des Chefexperten Berufskenntnisse (Werkstofftechnik Elektrotechnik Automation Angewandte Fachkenntnisse) Uhr Allgemeine Gewerbeschule Basel, Raum B EG Aufgebot erfolgt durch die Allgemeine Gewerbeschule Basel Argun Berat, Bell Schweiz AG Backlund Joshua, Johnson Controls GWS GmbH Barny Lucas, Novartis Pharma AG Baumann Jan, Johnson Controls GWS GmbH Berger Niklas, DSM Nutritional Products AG Werk Sisseln Bingöl Cem, HAEUSLER AG Duggingen Bischofberger Micha, F. HoffmannLa Roche AG Bölsterli Rafael, login Berufsbildung AG Chiarello Dominik, Basler VerkehrsBetriebe BVB Cortiula Raffaele, ETAVIS Kriegel+Schaffner AG De Angelis Roman, Sauter Building Control Schweiz AG Freiermuth Reto, ETAVIS Kriegel+Schaffner AG Frey Moritz, login Berufsbildung AG Friedli Lukas, F. HoffmannLa Roche AG BM, BM, PA BM, BM, PA BM, 11

14 Automatiker EFZ / Automatikerin EFZ Gubler Etienne, Habasit AG Gugger Noah, Johnson Controls GWS GmbH Haberthür Matthias, PentaElectric AG Hasler Carlo, DSM Nutritional Products AG Werk Sisseln Hermann Mathis, login Berufsbildung AG Kaufmann Luca, Novartis Pharma AG Kunz Jeremy, Elektrizitäts AG EAGB Müller Stefan, Johnson Controls GWS GmbH Oertli Pascal, Leumann & Uhlmann AG Pacino Natanaele, Siemens Schweiz AG Rüdiger Simon, login Berufsbildung AG Simmen Jonas, Rauscher & Stoecklin AG Vögtli Joel, Rauscher & Stoecklin AG Wassmer Julian, Indur Antriebstechnik AG Wiedmer Roman, F. HoffmannLa Roche AG Zbinden Daniel, Ricola AG Zufferey Olivier, Fr. Sauter AG SAUTER Head Office BM, BM, PA BM, PA BM, BM, Automatikmonteur EFZ / Automatikmonteurin EFZ Abschlussarbeit Datum und Ort nach Absprache mit dem Chefexperten Berufskenntnisse (Zeichnungstechnik Mathematik und Physik Normen und Apparate - Elektrotechnik Werkstoffkunde) Uhr Allgemeine Gewerbeschule Basel, Raum B 104 Aufgebot erfolgt durch die Allgemeine Gewerbeschule Basel Gerster Pascal, Selmoni Installation AG Kandiah Senthuren, K. Schweizer AG Kotaich Ali, Elektrizitäts AG EAGB Meyer Kim, ETAVIS Kriegel+Schaffner AG Weingärtner Flavio, ETAVIS Kriegel+Schaffner AG 12

15 Automobil Assistent EBA / Automobil Assistentin EBA Berufskenntnisse schriftlich Dienstag, 9. Juni 2015, Uhr Allgemeine Gewerbeschule Basel, Maurerhalle Experten: A. Bühlmann Ch. Merz A. Pieren D. Rumpel M. Schreiber Praktische Arbeiten und Berufskenntnisse mündlich Gruppe 1 Dienstag, 26. Mai 2015, Uhr Uhr Allgemeine Gewerbeschule Basel, Werkstatt BUG 1 Gruppe 2 Mittwoch, 27. Mai 2015, Uhr Uhr Allgemeine Gewerbeschule Basel, Werkstatt BUG 1 Werkzeugabgabe Freitag, 22. Mai 2015, Uhr Aufgebot erfolgt durch die Allgemeine Gewerbeschule Basel Gruppe 1 1 Asipi Esmir, Garage Intercar Augst GmbH 2 Cimen Alibaba, Kestenholz Auto AG 3 Kammermann Noah, Boulevard Garage carxpert 4 Kurupinar Mustafa, Garage Heinz Wirz Automobile 5 Martinelli Silvano, Gebrüder Stauffenegger AG 6 Portale Valentino, Kestenholz Auto AG Gruppe 2 7 Ramos Luis, IWB Industrielle Werke Basel 8 Streuli Eduard, Kannenfeld Garage GmbH 9 Tiras Ismail, Auto Stadt Ucan 10 Toraman Musa Can, Eglisee Garage 11 Tutcali Hüseyin, Rhy Garage 13

16 Automobil Fachmann EFZ / Automobil Fachfrau EFZ Personenwagen Berufskenntnisse schriftlich Dienstag, 9. Juni 2015, Uhr Allgemeine Gewerbeschule Basel, Maurerhalle Experten: A. Bühlmann Ch. Merz A. Pieren D. Rumpel M. Schreiber Praktische Arbeiten und Berufskenntnisse mündlich Gruppe 1 Montag, 18. Mai 2015, Uhr Dienstag, 19. Mai 2015, Uhr Allgemeine Gewerbeschule Basel, Werkstatt B UG1 Gruppe 2 Dienstag, 19. Mai 2015, Uhr Mittwoch, 20. Mai 2015, Uhr Allgemeine Gewerbeschule Basel, Werkstatt B UG1 Werkzeugabgabe Gruppe 1 Mittwoch, 13. Mai 2015, Uhr Gruppe 2 Montag, 18. Mai 2015, Uhr Aufgebot erfolgt durch die Allgemeine Gewerbeschule Basel Gruppe 1 1 Bitterlin Silvan, Kestenholz Auto AG 2 Bourquin Dylan, Emil Frey AG Autowelt Basel Dreispitz 3 Burkhalter Saskia, Kestenholz Auto AG 4 Cueny Tobias, Grosspeter AG 5 Dürr Dennis, Grosspeter AG 6 Farkas Laura, Grosspeter AG 7 Forcina Marco, Forauto GmbH 8 Gygax Dominik, Justiz und Sicherheitsdepartement Kantonspolizei Basel Stadt 9 Inan Ibrahim, Settelen AG 10 Jakimoski Stojmir, E. & R. Friedrich Auto Elektrik AG 11 Marti André, Emil Frey AG Autowelt Basel Dreispitz 12 Meier Philipp, ASAG Auto Service AG 14

17 Automobil Fachmann EFZ / Automobil Fachfrau EFZ Personenwagen Gruppe 2 13 Osman Rega, Settelen AG 14 Philipp Luca, Grosspeter AG 15 Piraino Mario, Schumacher Auto AG 16 Schober Sven, Henz Kilian 17 Smakaj Arbon, Emil Frey AG Autowelt Basel Dreispitz 18 Topcu Yunus Emre, Garage D. Di Giorgio 19 Yazici Ammar Talha, Grosspeter AG 20 Garcia Ismael, Garage W. R. Enz AG BK, AB 21 Wittlin Philipp, regioauto gmbh BK 22 Meier Joel, Erich Hänggi AB Contessi Pascal, Grosspeter AG PA, Aufgebot durch BL Automobil Mechatroniker EFZ / Automobil Mechatronikerin EFZ Personenwagen Berufskenntnisse schriftlich Dienstag, 9. Juni 2015, Uhr Allgemeine Gewerbeschule Basel, Maurerhalle Experten: A. Bühlmann Ch. Merz A. Pieren D. Rumpel M. Schreiber Praktische Arbeiten und Berufskenntnisse mündlich Donnerstag, 28. Mai 2015, Uhr Freitag, 29. Mai 2015, Uhr Ausbildungszentrum AGVS, Stegackerstr. 15, 4132 Muttenz Werkzeugabgabe Mittwoch, 27. Mai 2015, Uhr Aufgebot erfolgt durch die Allgemeine Gewerbeschule Basel 15

18 Automobil Mechatroniker EFZ / Automobil Mechatronikerin EFZ Personenwagen 1 Brodmann Philippe, Grosspeter Automobiles SA 2 Celebi Umut, Kestenholz Auto AG 3 Dasen Luca, Kestenholz Auto AG 4 Doka Moritz, ASAG Auto Service AG 5 Galic Marin, Grosspeter AG 6 George Mirko, ASAG Auto Service AG 7 Götte Yves, Grosspeter AG 8 Hostettler David, Kestenholz Auto AG 9 Kägi Pascal, Emil Frey AG Autowelt Basel Dreispitz 10 Knezevic Danijel, Art Schneider Nico, Garage Plattner AG 12 Taboada Victoria Lara, Grosspeter AG 13 Vaccari Eduardo, Emil Frey AG Autowelt Basel Dreispitz 14 Vogt Stephan, Emil Frey AG Autowelt Basel Dreispitz Bäcker Konditor Confiseur EBA / Bäckerin Konditorin Confiseurin EBA Aufgebot erfolgt durch den Kanton Basel-Land Freis Jonas, Confiserie Bachmann AG Bäcker Konditor Confiseur EFZ / Bäckerin Konditorin Confiseurin EFZ Konditorei Confiserie Aufgebot erfolgt durch den Kanton Basel-Land Altermatt Sabine, Confiserie Schiesser AG Huser Silja, Confiserie Brändli AG Rübin Jessica, Confiserie Bachmann AG Schneider Marcel, Confiserie Brändli AG Weisskopf Sarah, Confiserie Schiesser AG 16

19 Bekleidungsgestalter / Bekleidungsgestalterin Damenbekleidung Modezeichnen Dienstag, 26. Mai 2015, Uhr Berufsfachschule Basel, Zimmer A 315, 3. Stock Fachkenntnisse Dienstag, 26.Mai 2015, Uhr Berufsfachschule Basel, Zimmer A 315, 3. Stock Abformen Freitag, 29. Mai 2015, Uhr Berufsfachschule Basel, Zimmer A 206,- A 208, 2. Stock Materialkunde Freitag, 29. Mai 2015, Uhr Berufsfachschule Basel, Zimmer A 307, 3. Stock Fachzeichnen Freitag, 5. Juni 2015, Uhr Berufsfachschule Basel, Zimmer A 206,- 208, 2. Stock Praktische Arbeit Mittwoch, 10. Juni Freitag, 12. Juni 2015 Jeweils von / Uhr Berufsfachschule Basel, Couture-Atelier 2. Stock Zimmer D Ausstellung der Prüfungsmodelle Montag, 15. Juni 2015, Uhr Couture-Atelier, Kohlenberggasse 5, Aufenthaltsraum D 206, 2.Stock Aufgebot erfolgt durch die Berufsfachschule Basel Amrane Foulla, Berufsfachschule Basel Lehrwerkstatt für Bekleidungsgestalter/innen Bertaccini Gelsomina, Berufsfachschule Basel Lehrwerkstatt für Bekleidungsgestalter/innen Burkart Mirjam, Berufsfachschule Basel Lehrwerkstatt für Bekleidungsgestalter/innen Cseh Amanda, Berufsfachschule Basel Lehrwerkstatt für Bekleidungsgestalter/innen Dreyfus Léa, Berufsfachschule Basel Lehrwerkstatt für Bekleidungsgestalter/innen 17

20 Bekleidungsgestalter / Bekleidungsgestalterin Damenbekleidung Friederich Cyril, Berufsfachschule Basel Lehrwerkstatt für Bekleidungsgestalter/innen Gysin Sandra, Berufsfachschule Basel Lehrwerkstatt für Bekleidungsgestalter/innen Hammel Meta, Berufsfachschule Basel Lehrwerkstatt für Bekleidungsgestalter/innen Hess Sonja, Werkstätten CO13 Textilatelier Horlacher Carlos, Raphael Blechschmidt, Couture Signer Fabian, Werkstätten CO13 Textilatelier Tonja Witthawat, Berufsfachschule Basel Lehrwerkstatt für Bekleidungsgestalter/innen Vökt Andrea, Berufsfachschule Basel Lehrwerkstatt für Bekleidungsgestalter/innen BM, Bodenleger / Bodenlegerin Parkett / textile und elastische Beläge Praktische Arbeiten Berufskenntnisse mündlich Dienstag, 02. Juni bis Donnerstag, 04.Juni Uhr / Uhr / Donnerstag Uhr Kompetenzzentrum, Arpe AG, Hauptstrasse 1, 4446 Buckten Aufgebot erfolgt durch die Allgemeine Gewerbeschule Basel Parkett Kehaji Lindon, Stamm Bau AG Textile und elastische Beläge Güllü Ersin, Ferrer floors gmbh Maksuti Liridon, kein Lehrbetrieb PA, AB PA PA Boden-Parkettleger / Boden-Parkettlegerin Parkett / textile und elastische Beläge Praktische Arbeiten Berufskenntnisse mündlich 0.5 Std. Dienstag, 02. Juni bis Donnerstag, 04.Juni Uhr / Uhr / Donnerstag Uhr Kompetenzzentrum, Arpe AG, Hauptstrasse 1, 4446 Buckten 18

22 Berufsfelder eine kurze Übersicht

22 Berufsfelder eine kurze Übersicht 22 Berufsfelder eine kurze Übersicht Berufsfeld Anforderungen Berufe (Grundbildungen) 1 Natur Arbeitest du gerne in der Natur oder im Freien, mit Pflanzen, Tieren und Naturmaterialien? anderem eine robuste

Mehr

Mittelschul- und Berufsbildungsamt des Kantons Zürich Abteilung Betriebliche Bildung

Mittelschul- und Berufsbildungsamt des Kantons Zürich Abteilung Betriebliche Bildung Berufsinspektor Boris Bollinger (BB) Direktwahl: 043 259 78 03 E-Mail: boris.bollinger[a]mba.zh.ch Drogist/in EFZ 11 Fachmann/frau Kundendialog EFZ 20 Kaufmann/Kauffrau EFZ in folgenden Branchen: - Handel

Mehr

Kaufmann/Kauffrau EFZ in folgenden Branchen: - Handel 461 - Maschinenindustrie 261

Kaufmann/Kauffrau EFZ in folgenden Branchen: - Handel 461 - Maschinenindustrie 261 Berufsinspektor Heinz Bross (hb) Direktwahl: 043 259 77 12 E-Mail: heinz.bross[a]mba.zh.ch Kaufmann/Kauffrau EFZ in folgenden Branchen: - Dienstleistung & Administration 161 - schulisch organisierte Grundbildung

Mehr

SKI- UND SNOWBOARDRENNEN VOM 19.02.2015 IN BELLWALD

SKI- UND SNOWBOARDRENNEN VOM 19.02.2015 IN BELLWALD Ski Gäste Kinder 1 1 Stefan Radojevic 00:37.86 2 250 Leon 00:39.19 3 247 Viktor 00:40.40 4 248 Nicolas 00:41.45 Ski Gäste Erwachsene 1 3 Patrick Völlm 00:29.30 2 2 Kaba Dalla Lana 00:30.30 Snowboard Level

Mehr

Prüfungsinformation für die Kandidatinnen und Kandidaten

Prüfungsinformation für die Kandidatinnen und Kandidaten Qualifikationsverfahren Detailhandelsfachfrau / Detailhandelsfachmann Prüfungsinformation für die Kandidatinnen und Kandidaten Erarbeitet durch: SSK, Sprachregionale Prüfungskommission im Detailhandel

Mehr

Information QV ZFA 2014

Information QV ZFA 2014 www.lmv-zh.ch Information QV ZFA 2014 Lehrmeisterverband Zeichner-/innen Fachrichtung Architektur des Kantons Zürich Berufsbildungsschule Winterthur Baugwerbliche Berufsschule Zürich Gewerbliche Berufsschule

Mehr

Physikalisches Praktikum fur Fortgeschrittene

Physikalisches Praktikum fur Fortgeschrittene 9 8 0 0 (Stand: 0-Apr-0 ::9 ) Einteilung der n vorlesungsfreie Zeit Sommersemester 0 Teil 8 0 Sommersemester 0 8 9 0 9 Versuch Versuch Versuch Versuch Versuch Versuch Versuch Versuch Versuch Versuch Versuch

Mehr

Elternabend AKSA. BBB bewegt

Elternabend AKSA. BBB bewegt Elternabend AKSA BBB bewegt 20. November 2013 Das Campus der BBB Berufsfachschule BBB: Meilensteine Zusammenschluss 1999 - GIB Baden / ABB-Berufsschule Q-Zertifizierungen 2001/2007/2009 Bau und Bezug BBB

Mehr

ARBEITSUNTERLAGEN FÜR SCHÜLERINNEN UND SCHÜLER

ARBEITSUNTERLAGEN FÜR SCHÜLERINNEN UND SCHÜLER STETHOSKOP Braucht man unter anderem als: Ärztin Pflegefachmann Hebamme HAMMER Braucht man unter anderem als: Zimmermann Schreiner Kürschnerin KRAWATTE Braucht man unter anderem als: Investment Banker

Mehr

Ergebnisliste Mannschaft 1.10.10 Luftgewehr Männer Seite: 1

Ergebnisliste Mannschaft 1.10.10 Luftgewehr Männer Seite: 1 Ergebnisliste Mannschaft 1.10.10 Luftgewehr Männer Seite: 1 1 525 SV Tell Urexweiler 1149 Ringen 320 Gindorf, Stephan 376 321 Schreiner, Philipp 390 322 Zimmer, André 383 2 302 SV Tell 1929 Fürth 1140

Mehr

Kantonale Prüfungskommission Betreuung/Gesundheit/Hauswirtschaft AG FaGe der Prüfungskommission

Kantonale Prüfungskommission Betreuung/Gesundheit/Hauswirtschaft AG FaGe der Prüfungskommission Leitfaden, Wegleitungen Bestellung möglich unter www.pkorg.ch www.pkorg.ch www.oda-g-zh.ch www.zag.zh.ch Programm 14.30 Uhr - Begrüssung OdA G 14.40 Uhr - Rollen innerhalb des Qualifikationsverfahren 14.45

Mehr

Empfehlung zur Verkürzung von Grundbildungen

Empfehlung zur Verkürzung von Grundbildungen VSEI-Dokument: 2010260EM Bildungserlass vom 01.06.2010 Ergänzendes Dokument zur Umsetzung der beruflichen Grundbildungen gemäss Anhang zum Bildungsplan Ausgabe 2006. Empfehlung zur Verkürzung von Grundbildungen

Mehr

Die Berufswelt Meine Hits

Die Berufswelt Meine Hits Die Berufswelt Meine Hits Berufe Berufe von A bis Z Seite 2 Berufe haben kein Geschlecht Seite 3 Vom Traumberuf zum Berufswunsch Seite 4 Berufsfelder 22 Berufsfelder- eine kurze Übersicht Seite 5 Wichtige

Mehr

Vorname Name Studiengang Angestrebter Abschluss. Analytische Chemie und Qualitätssicherung Analytische Chemie und Qualitätssicherung

Vorname Name Studiengang Angestrebter Abschluss. Analytische Chemie und Qualitätssicherung Analytische Chemie und Qualitätssicherung Hochschule Bonn-Rhein-Sieg University of Applied Sciences Presseinfo 10. Dezember 2014 025/00/12-2014 TV2 Grantham-Allee 20, 53757 Sankt Augustin Tel. +49 2241 865-641, Fax: + 49 2241 865-86 41 eva.tritschler@h-bonn-rhein-sieg.de

Mehr

Datenplan für das Qualifikationsverfahren (QV) Fachfrau / Fachmann Gesundheit 2015 Kanton Bern

Datenplan für das Qualifikationsverfahren (QV) Fachfrau / Fachmann Gesundheit 2015 Kanton Bern Fachfrau / Fachmann Gesundheit 2015 Kanton 1. Kompetenznachweise (KompNa) Letzte Beurteilungsperiode inklusive digitaler Eingabe Bis 25.01.2015 Lehrbetriebe - BB 1 www.oda-gesundheit-bern.ch Abgabe ausgedrucktes

Mehr

Aerztinnen und Aerzte mit eigener Praxis im Zürcher Limmattal

Aerztinnen und Aerzte mit eigener Praxis im Zürcher Limmattal Allgemeine innere Medizin Herr Dr. med. Theo Leutenegger FMH für Allgemeine innere Medizin Schöneggstrasse 26 Telefon: 044 741 20 20 Fax: 044 742 01 61 praxis.leutenegger@bluewin.ch Allgemeine Medizin

Mehr

Vereinsmeisterschaften 2008 am 20.11. +25.11.2008

Vereinsmeisterschaften 2008 am 20.11. +25.11.2008 Wettkampfbecken 5 Bahnen à 25m normale Leinen Handzeitnahme Temperatur: 28 C Abschnitt 1 Wettkampf 1 Wettkampf 2 Wettkampf 3 Wettkampf 4 Wettkampf 5 Wettkampf 6 Wettkampf 7 Wettkampf 8 50m Schmetterling

Mehr

OBERSTUFE. Die Schulzeit ist zu Ende! Klasse Stefan Ruf A3a

OBERSTUFE. Die Schulzeit ist zu Ende! Klasse Stefan Ruf A3a Die Schulzeit ist zu Ende! Die offizielle Schulzeit ist vorbei, und mit viel Enthusiasmus treten die Schulabgänger/-innen in einen neuen Lebensabschnitt. Wir wünschen allen viel Erfolg auf ihrem weiteren

Mehr

HEFTI. HESS. MARTIGNONI.

HEFTI. HESS. MARTIGNONI. Aarau HEFTI. HESS. MARTIGNONI. HHM Lösungen für die Region Aarau Vom Standort Aarau aus wird das gesamte Leistungsspektrum der HHM angeboten. Dazu zählen im Kerngeschäft das klassische, das die Planung

Mehr

PRÜFUNGSREGLEMENT B PROFIL AB BILDUNGSVORDNUNG 2012

PRÜFUNGSREGLEMENT B PROFIL AB BILDUNGSVORDNUNG 2012 PRÜFUNGSREGLEMENT B PROFIL AB BILDUNGSVORDNUNG 2012 Inhaltsverzeichnis 1 Gesetzliche Grundlagen... 3 2 Profilwechsel... 3 3 Allgemeine Richtlinien des Qualifikationsverfahrens... 3 3.1 Verantwortung und

Mehr

Datenplan für das Qualifikationsverfahren (QV) Fachfrau / Fachmann Gesundheit 2014 Kanton Bern

Datenplan für das Qualifikationsverfahren (QV) Fachfrau / Fachmann Gesundheit 2014 Kanton Bern 1. Kompetenznachweise (KompNa) Letzte Beurteilungsperiode inklusive digitaler Eingabe Bis 26.01.2014 Lehrbetrieb - BB 1 Auf www.oda-gesundheit-bern.ch Abgabe ausgedrucktes und unterschriebenes Formular

Mehr

Datum Wochen Band DVD Band eingelegt Protokoll kontr. Recovery kontr. Tag Nr. RW Sign. Sign. Sign.

Datum Wochen Band DVD Band eingelegt Protokoll kontr. Recovery kontr. Tag Nr. RW Sign. Sign. Sign. Monat: Januar Anzahl Bänder: 9 01.01.2015 Donnerstag Do DO 02.01.2015 Freitag Fr FR 03.01.2015 Samstag 04.01.2015 Sonntag 05.01.2015 Montag Mo1 MO 06.01.2015 Dienstag Di DI 07.01.2015 Mittwoch Mi MI 08.01.2015

Mehr

Arbeitgeber Bund Informationen für Lehrstellensuchende

Arbeitgeber Bund Informationen für Lehrstellensuchende Arbeitgeber Bund Informationen für Lehrstellensuchende Schweizerische Eidgenossenschaft Confédération suisse Confederazione Svizzera Confederaziun svizra Lehrstellen in 39 verschiedenen Berufen Über 1000

Mehr

HERZLICH WILLKOMMEN! BWZ Rapperswil Ihr Zentrum für Ausbildung und Weiterbildung in Rapperswil

HERZLICH WILLKOMMEN! BWZ Rapperswil Ihr Zentrum für Ausbildung und Weiterbildung in Rapperswil HERZLICH WILLKOMMEN! BWZ Rapperswil Ihr Zentrum für Ausbildung und Weiterbildung in Rapperswil Werner Roggenkemper BWZ Rapperswil Programm Berufsfachschule und Lehrbetrieb Berufsmatura als Alternative

Mehr

Einschlägige Berufsabschlüsse 2015

Einschlägige Berufsabschlüsse 2015 Einschlägige Berufsabschlüsse 2015 Studiengänge: rchitektur (Vollzeit, Teilzeit und berufsbegleitend) I Innenarchitektur (Vollzeit und Teilzeit) B Bautechnik mit Studienrichtungen Konstruktiver Ingenieurbau

Mehr

In Zusammenarbeit mit dem KZEI (Kantonalverband

In Zusammenarbeit mit dem KZEI (Kantonalverband 28 Elektro/Elektronik In Zusammenarbeit mit dem KZEI (Kantonalverband Zürcher Elektroinstallationsfirmen) erarbeiteten wir vor zwei Jahren das Konzept «Einführungssemester» für die beiden Berufe Elektroinstallateur/-in

Mehr

Trotzdem deshalb denn

Trotzdem deshalb denn Ein Spiel für 3 bis 5 Schülerinnen und Schüler Dauer: ca. 30 Minuten Kopiervorlage zu deutsch.com 2, Lektion 23A, A4 bis A7 Hinweise für Lehrerinnen und Lehrer: Mit diesem Spiel üben die Schülerinnen und

Mehr

holzbautechnik burch A3.A03

holzbautechnik burch A3.A03 1. Der Zimmermann/Holzbaufachmann / Die Zimmerin/Holzbaufachfrau...3 Nicht zuschauen die Zukunft mitgestalten!...3 Wissen ist Macht - Bildung heisst überleben!...3 «... und das ist sein Stolz, dort gibt

Mehr

Reglement Berufsmaturitätsprüfung 2015 Qualifikationsverfahren 2015

Reglement Berufsmaturitätsprüfung 2015 Qualifikationsverfahren 2015 Kanton St.Gallen Berufs- und Weiterbildungszentrum Wil-Uzwil Reglement Berufsmaturitätsprüfung 2015 Qualifikationsverfahren 2015 (2012 2015) Kaufmann/Kauffrau M-Profil 1. Gesetzliche Grundlagen 2. Organisatorisches

Mehr

Urner Berufsinformationstage 2015

Urner Berufsinformationstage 2015 BILDUNGS- UND KULTURDIREKTION Urner Berufsinformationstage 2015 Informationsveranstaltungen der Berufs-, Studien- und Laufbahnberatung in Zusammenarbeit mit Betrieben, Schulen und weiteren Institutionen

Mehr

Reglement über die Aufnahme an die Berufsmittelschulen und den Berufsmaturitätsabschluss (Berufsmaturitätsreglement)

Reglement über die Aufnahme an die Berufsmittelschulen und den Berufsmaturitätsabschluss (Berufsmaturitätsreglement) Berufsmaturitätsreglement 413.326 Reglement über die Aufnahme an die Berufsmittelschulen und den Berufsmaturitätsabschluss (Berufsmaturitätsreglement) (vom 1. Oktober 2002) 1 Der Bildungsrat beschliesst:

Mehr

KAUFMÄNNISCHE BERUFSMATURITÄT

KAUFMÄNNISCHE BERUFSMATURITÄT KAUFMÄNNISCHE BERUFSMATURITÄT für Berufslernende KVM Reglement über die Zulassung und die Promotion Reglement über die Berufsmaturitätsprüfungen I Reglement über die Zulassung und die Promotion für die

Mehr

15. Kleinkaliber Gemeindeund Firmenschiessen Rapperswil Jona 2010. Ranglisten STADTSCHÜTZEN RAPPERSWIL

15. Kleinkaliber Gemeindeund Firmenschiessen Rapperswil Jona 2010. Ranglisten STADTSCHÜTZEN RAPPERSWIL 15. Kleinkaliber Gemeindeund Firmenschiessen Rapperswil Jona 2010 Ranglisten STADTSCHÜTZEN Gruppenrangliste Kategorie A (Aktive und Nichtaktive) 1. Luminati André 71 Stadtschützen Rapperswil OK Hanslin

Mehr

Newsletter November 2010 RLZ Judo beider Basel

Newsletter November 2010 RLZ Judo beider Basel Newsletter November 2010 RLZ Judo beider Basel News ACHTUNG Terminverschiebung Wegen einer Doppelbelegung muss der Jahresendanlass des KJVbB und das am gleichen Tag stattfindende Sammeltraining verschoben

Mehr

Statistik der beruflichen Grundbildung 2009

Statistik der beruflichen Grundbildung 2009 Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Statistik BFS BFS Aktuell 15 Bildung und Wissenschaft Neuchâtel, Mai 2010 Statistik der beruflichen Grundbildung 2009 Auskunft: Anton Rudin, BFS,

Mehr

Ausbildungsberufe der Frankfurter Berufsschulen

Ausbildungsberufe der Frankfurter Berufsschulen Änderungsschneider/-in Anlagemechaniker/-in (Sanitär-, Heizungs-& Klimatechnik) Augenoptiker/-in Ausbaufacharbeiter/-in (allg. 1. Lehrjahr; 2. Lehrjahr Zimmerarbeiten) Bäckerin / Bäcker Bankkauffrau/-mann

Mehr

Jahresrückblick 2008

Jahresrückblick 2008 Jahresrückblick 2008 Wir können auf ein spannendes und intensives Jahr zurückblicken. In dem alle projektierte Ziele erreicht wurden: Der Umbau unseren neuen Räumlichkeiten, dann der Umzug im Oktober 2008

Mehr

Abschnittsende: 19:00 Uhr Protokollende: 19:00 Uhr

Abschnittsende: 19:00 Uhr Protokollende: 19:00 Uhr Abschnittsende: 19:00 Uhr Protokollende: 19:00 Uhr Schiedsrichter Protokollführer SC Gelsenkirchen 04 e.v. Seite 7 Wettkampf 9-25m Freistil weiblich Wettkampf 10-25m Freistil männlich Wettkampf 11-50m

Mehr

Reglement über das Qualifikationsverfahren im Fach Allgemeinbildung in der beruflichen Grundbildung (Prüfungsreglement Allgemeinbildung)

Reglement über das Qualifikationsverfahren im Fach Allgemeinbildung in der beruflichen Grundbildung (Prüfungsreglement Allgemeinbildung) Reglement über das Qualifikationsverfahren im Fach Allgemeinbildung in der beruflichen Grundbildung (Prüfungsreglement Allgemeinbildung) vom 9. Juli 008 Die Bildungsdirektion, gestützt auf Art. 66 des

Mehr

Detailhandelsfachfrau/-fachmann

Detailhandelsfachfrau/-fachmann Kanton St.Gallen Berufs- und Weiterbildungszentrum Wil-Uzwil Reglement Qualifikationsverfahren 2016 (2013 2016) Detailhandelsfachfrau/-fachmann 1. QV schulischer Teil - Fächer - Noten - Art der Prüfung

Mehr

Wegleitung zum Qualifikationsverfahren

Wegleitung zum Qualifikationsverfahren Wegleitung zum Qualifikationsverfahren Holzbearbeiterin EBA / Holzbearbeiter EBA (Nr. 3006) Vom: 4.3.014 Revision 1 Holzbearbeiterin EBA / Holzbearbeiter EBA (Nr. 3006) Inhaltsverzeichnis Seite 1 Einleitung...

Mehr

Spesenreglement. der. Fachkommission für die Maschinen-, Elektro- und Metallindustrie. des. Kantons Aargau

Spesenreglement. der. Fachkommission für die Maschinen-, Elektro- und Metallindustrie. des. Kantons Aargau Spesenreglement der Fachkommission für die Maschinen-, Elektro- und Metallindustrie des Kantons Aargau 2013 Gültig für folgende Berufe: Anlagen- und Apparatebauer Automatiker Automatikmonteure Elektroniker

Mehr

Förderkurse ab zwölf Teilnehmer/innen

Förderkurse ab zwölf Teilnehmer/innen 25.6.2015 14:12:44 Uhr Förderkurse ab zwölf Teilnehmer/innen Kurs Fach Lehrer Tag/Zeit Lektionen Zimmer Französisch für Restaurations- und Hotelfachlernende 15H300 Gespräche mit Gästen und Mitarbeitern

Mehr

Einweihung Sportstättenkonzept - Arbeitspakete Stand: 23.7.2010

Einweihung Sportstättenkonzept - Arbeitspakete Stand: 23.7.2010 Einweihung Sportstättenkonzept - Arbeitspakete Stand: 23.7.2010 Zeitraum TCG - wer Anzahl TCG Tätigkeit Anzahl TSV Tätigkeit Pakete Pakete Zeltaufbau Mi, 15.9. Joachim Wuttke 3 Zeltaufbau 3 Zeltaufbau

Mehr

Offizielle Ergebnisliste 4. Mitterberger Triathlon den jeder konn!

Offizielle Ergebnisliste 4. Mitterberger Triathlon den jeder konn! Mitterberg Ort und Datum: Mitterberg, 01.07.2012 Veranstalter: Steirischer Skiverband (5000) Durchführender Verein: Union Sportverein Mitterberg Triathlon Kampfgericht: Gesamtleitung: Chefkampfrichter:

Mehr

Fit fürs Berufsleben: 1 246 KV-Absolventen erhalten im Hallenstadion ihr Abschlusszeugnis

Fit fürs Berufsleben: 1 246 KV-Absolventen erhalten im Hallenstadion ihr Abschlusszeugnis Medieninformation KV Zürich Business School: Vier Absolventen mit Bestnote 5,6 am QV Fit fürs Berufsleben: 1 246 KV-Absolventen erhalten im Hallenstadion ihr Abschlusszeugnis 13. Juli 2011 * * * Vor beeindruckender

Mehr

Besonders begrüsste der Präsident die beiden Ehrenpräsidenten mit Gattin. Im weiteren gab er die Appelliste bekannt:

Besonders begrüsste der Präsident die beiden Ehrenpräsidenten mit Gattin. Im weiteren gab er die Appelliste bekannt: Präsident: Aktuar: Roger Brossard Albert Weiss 1. Begrüssung Der Präsident Roger Brossard begrüsste um 10.00 Uhr die anwesenden Mitglieder zur 100. Generalversammlung. Der Männerchor Wangen a./aare eröffnete

Mehr

SpVgg Markt Schwabener Au e.v.

SpVgg Markt Schwabener Au e.v. Lieber Eltern, zusammen mit allen Spielern der F- und E-Jugend haben wir erfolgreich die drei Gesamttrainingseinheiten abgeschlossen. Daraufhin hat sich das Trainerteam des Kleinfelds zusammengesetzt um

Mehr

STANDORTE PARTNERAGENTUREN AUF EINEN BLICK PAX FÜR SIE IM EINSATZ

STANDORTE PARTNERAGENTUREN AUF EINEN BLICK PAX FÜR SIE IM EINSATZ STANDORTE PARTNERAGENTUREN AUF EINEN BLICK PAX FÜR SIE IM EINSATZ MIT EINEM KLICK PAX IN IHRER REGION Pax ist für Sie im Einsatz. Mit einem Klick auf den Namen Ihrer Region gelangen Sie direkt zu den Kontaktdaten

Mehr

Akademischer Betriebsorganisator MBA in General Management. Batista Nada Akademischer Betriebsorganisator 19.11.2010. MBA in General Management

Akademischer Betriebsorganisator MBA in General Management. Batista Nada Akademischer Betriebsorganisator 19.11.2010. MBA in General Management Barang Abdul Ghafour Batista Nada 19.11.2010 Berzkovics Günter Bespalowa Anna 11.07.2012 Blieberger Herbert 24.09.2012 Bokon Verena Chwojka Cornelia, Dipl.Päd. 19.11.2010 Eckl Ingrid 02.09.2011 Fromme

Mehr

Bayerische Meisterschaften 2005 am 23./24. April in Selb

Bayerische Meisterschaften 2005 am 23./24. April in Selb in deutscher und englischer Kurzschrift, Texterfassung (Schnell- und Perfektionsschreiben), Textbearbeitung/Textgestaltung (Autorenkorrektur) und in der Kombinationswertung Ergebnisliste Schirmherren:

Mehr

machen 10. 12. März 2014 9.00 13.00 Uhr

machen 10. 12. März 2014 9.00 13.00 Uhr 10. 12. März 2014 9.00 13.00 Uhr Technik (be)greifbar machen Informationstage für Schülerinnen und Schüler an der Fakultät Naturwissenschaften und Technik der HAWK Haus A Von-Ossietzky-Straße 99 37085

Mehr

LAP Elektroplaner/in EFZ Allgemeine Weisung zur Durchführung und Abnahme des praktischen Prüfungsteils im Lehrbetrieb

LAP Elektroplaner/in EFZ Allgemeine Weisung zur Durchführung und Abnahme des praktischen Prüfungsteils im Lehrbetrieb LAP /in EFZ Allgemeine Weisung zur Durchführung und Abnahme des praktischen Prüfungsteils im Lehrbetrieb Diese Weisung bezieht sich auf den praktischen Prüfungsteil des Qualifikationsverfahren LAP /in

Mehr

AREA SALES MANAGER. Ihr erster Ansprechpartner für Ihr Anliegen

AREA SALES MANAGER. Ihr erster Ansprechpartner für Ihr Anliegen WAGO verbindet AREA SALES MANAGER Ihr erster Ansprechpartner für Ihr Anliegen 6 3 5 Wir s sind für die Kunden in unserem zugeteilten Gebiet zuständig. Als erster Ansprechpartner widmen wir uns ganz Ihrem

Mehr

www.easywk.de - Software für den Schwimmsport

www.easywk.de - Software für den Schwimmsport Wettkampfbecken 4 Bahnen à 25m Wellenkillerleinen Handzeitnahme Wassertemperatur: ca. 28 C Abschnitt 1 Wettkampf 1 Wettkampf 2 Wettkampf 3 Wettkampf 4 Wettkampf 5 Wettkampf 6 Wettkampf 7 Wettkampf 8 Wettkampf

Mehr

Tour d Innovation 2009 Willkommen zur Abschlusspräsentation mit Marktplatz der Innovationen 19. Juni 2009 19:00 Uhr Competence Park Friedrichshafen

Tour d Innovation 2009 Willkommen zur Abschlusspräsentation mit Marktplatz der Innovationen 19. Juni 2009 19:00 Uhr Competence Park Friedrichshafen Technologie und Innovation Tour d Innovation 2009 Willkommen zur Abschlusspräsentation mit Marktplatz der Innovationen 19. Juni 2009 19:00 Uhr Competence Park Lange Nacht der Technik und Innovation 19.

Mehr

Kaufmännische Berufsmaturität für gelernte Berufsleute (BMS II) Einjähriger Lehrgang

Kaufmännische Berufsmaturität für gelernte Berufsleute (BMS II) Einjähriger Lehrgang Kaufmännische Berufsmaturität für gelernte Berufsleute (BMS II) Einjähriger Lehrgang INHALTSVERZEICHNIS 1. Allgemeines... 2 1.1 Ziel des Lehrgangs 1.2 An wen richtet sich der Lehrgang? 1.3 Lehrgangsmodelle

Mehr

Inhaltsverzeichnis 08.05.2015

Inhaltsverzeichnis 08.05.2015 Inhaltsverzeichnis 08.05.2015 Avenue ID: 512 Artikel: 3 Folgeseiten: 1 Gleichartige Artikel (+) 1 Total Artikel 4 Auflage Seite 23.04.2015 Werdenberger & Obertoggenburger 8'020 1 Masterdiplome erhalten

Mehr

LAP IT FÜR DAS QV. Orientierung ZeichnerInnen EFZ FA. Referent Roger Wagner / Prüfungskommission Kanton Zürich

LAP IT FÜR DAS QV. Orientierung ZeichnerInnen EFZ FA. Referent Roger Wagner / Prüfungskommission Kanton Zürich LAP IT FÜR DAS QV Orientierung ZeichnerInnen EFZ FA Referent Roger Wagner / Prüfungskommission Kanton Zürich Inhalt INHALT Grundlagen Prüfungsinhalte Allg. Infos Fragen Grundlagen REGLEMENT Wegleitung

Mehr

Stadt Luzern. Anlässlich der 30. Ratssitzung des Grossen Stadtrates vom 25. Mai 2012 wurden folgende Beschlüsse gefasst:

Stadt Luzern. Anlässlich der 30. Ratssitzung des Grossen Stadtrates vom 25. Mai 2012 wurden folgende Beschlüsse gefasst: Stadt Luzern Grosser Stadtrat E-Mail Print- und AV-Medien Stadt Luzern Grosser Stadtrat 30. Sitzung vom 24. Mai 2012 Ergebnisse Medienmitteilung Luzern, 25. Mai 2012 Anlässlich der 30. Ratssitzung des

Mehr

ICT-Postenlauf / Zeit für Fachgruppen / Verabschiedungen

ICT-Postenlauf / Zeit für Fachgruppen / Verabschiedungen Letzter Schultag im Schuljahr 2010/11 ICT-Postenlauf / Zeit für Fachgruppen / Verabschiedungen ICT-Postenlauf Ziel: bereits existierende Angebote der KSH präsentieren und die Lehrpersonen auf den Geschmack

Mehr

Jens Schnabel, Andreas Licht Patrick Scharmach, Casper Nückel, Michael Jacoby. Sportkommissar:

Jens Schnabel, Andreas Licht Patrick Scharmach, Casper Nückel, Michael Jacoby. Sportkommissar: LRPHPIChallenge auf der Euromodell 2013 Rennen: 17,5T Challenge Pos. # Fahrer Team Ergebnisse: A Finale Yürüm, Özer RT Oberhausen 1. 1. Lauf: + Platz: 1. / Runden: 33 / Zeit: 08:06,82 2. Lauf: Platz: 1.

Mehr

4. Benefizregatta 2014 Dresden

4. Benefizregatta 2014 Dresden 4. Benefizregatta 2014 Rudern gegen Krebs am 12. Juli 2014 auf der Elbe am blauen Wunder Endergebnis Rennen K : Klinik-CUP- (nur für Klinik-Personal) med. Albrecht, Prof. Dr. Jürgen Weitz, Dr. Hanns-Christoph

Mehr

Gemeinderatswahl am 22.03.2015. Wahlkundmachung. Ergebnis der Wahl der Gemeinderäte

Gemeinderatswahl am 22.03.2015. Wahlkundmachung. Ergebnis der Wahl der Gemeinderäte Stadt-/Markt-/ Gemeinde: FERNITZ-MELLACH Gemeinderatswahl am 22.03.2015 Wahlkundmachung Ergebnis der Wahl der Gemeinderäte Die Gemeindewahlbehörde hat nachstehendes Wahlergebnis festgestellt I. STIMMEN

Mehr

Buchwiesen Telefon 044 306 41 59 Fax 044 306 41 98 Email edgar.stierli@schulen.zuerich.ch

Buchwiesen Telefon 044 306 41 59 Fax 044 306 41 98 Email edgar.stierli@schulen.zuerich.ch Buchwiesen-Info 13/2 Liebe Eltern Mit diesem Quartalsbrief geben wir Ihnen einige Informationen zum letzten Schulquartal 2012/13 und zum neuen Schuljahr 2013/14 weiter. Wir wünschen Ihnen und Ihren Kindern

Mehr

Naturwissenschafts- und Technik-Tage

Naturwissenschafts- und Technik-Tage Naturwissenschafts- und Technik-Tage 14. bis 23. Februar 2014 Messe Basel Anspruchsvolle Referate speziell für Gymnasien und Sekundarschulen Niveau E und P 14. bis 23. Februar 2014 Messe Basel Naturwissenschafts-

Mehr

STANDORTE PARTNERAGENTUREN AUF EINEN BLICK PAX FÜR SIE IM EINSATZ

STANDORTE PARTNERAGENTUREN AUF EINEN BLICK PAX FÜR SIE IM EINSATZ STANDORTE PARTNERAGENTUREN AUF EINEN BLICK PAX FÜR SIE IM EINSATZ MIT EINEM KLICK PAX IN IHRER REGION Pax ist für Sie im Einsatz. Mit einem Klick auf den Namen Ihrer Region gelangen Sie direkt zu den Kontaktdaten

Mehr

3. Benefizregatta 2012 Mannheim

3. Benefizregatta 2012 Mannheim Ergebnisliste Rennen F : Frauen Klasse ( mindestens 3 Frauen ) 350 m Lauf 1: Vorlauf 1 1. 2 Team MHC Damen Vierer Mannheimer Hockey Club Elena Willig, Laura Bassemir, Vanessa Blink [C], Britta Meinert

Mehr

Informatik Berufsbildung Kanton Zürich

Informatik Berufsbildung Kanton Zürich Bildungsdirektion des Kantons Zürich Mittelschul- und Berufsbildungsamt Stabsabteilung Fachstellen und Projekte i-zh Projektleitung Telefon: 043 259 77 75 / 94 Mail: renate.ried@mba.zh.ch / cjung@bluewin.ch

Mehr

VBZ Dein Fahrplan für die Zukunft

VBZ Dein Fahrplan für die Zukunft VBZ Dein Fahrplan für die Zukunft von Martin Bürgi, Marc Hanselmann, Berufsbildung Technik, und Alain Kohler, Marketing-Kommunikation Die Verkehrsbetriebe Zürich bieten viele interessante Lehrberufe an.

Mehr

Bestenliste Vorspiel SSL Berlin Langbahn ab 2004

Bestenliste Vorspiel SSL Berlin Langbahn ab 2004 weiblich... 2 50m Schmetterling... 2 100m Schmetterling... 2 200m Schmetterling... 2 50m Rücken... 2 100m Rücken... 2 200m Rücken... 2 50m Brust... 2 100m Brust... 3 200m Brust... 3 50m Freistil... 3 100m

Mehr

1431 erfolgreiche KV-Absolventen erhalten im Hallenstadion ihr Abschlusszeugnis

1431 erfolgreiche KV-Absolventen erhalten im Hallenstadion ihr Abschlusszeugnis Medieninformation KV Zürich Business School: Sechs Absolventinnen und Absolventen mit Bestnote 5.6 am QV 2013 1431 erfolgreiche KV-Absolventen erhalten im Hallenstadion ihr Abschlusszeugnis 9. Juli 2013

Mehr

Softwaretechnik. Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik 3. Semester. Dipl-Ing. Klaus Knopper Dipl.-Handelslehrer Andreas Heß

Softwaretechnik. Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik 3. Semester. Dipl-Ing. Klaus Knopper Dipl.-Handelslehrer Andreas Heß Softwaretechnik Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik 3. Semester Dipl-Ing. Klaus Knopper Dipl.-Handelslehrer Andreas Heß Organisation SWT Knopper (4 SWS) Heß (2 SWS) Inhalte Java und Betriebssysteme

Mehr

Vossloh AG: Veröffentlichung gemäß 26 Abs. 1 WpHG mit dem Ziel der europaweiten Verbreitung

Vossloh AG: Veröffentlichung gemäß 26 Abs. 1 WpHG mit dem Ziel der europaweiten Verbreitung Nachricht vom 24.11.2011 17:41 Vossloh AG: Veröffentlichung gemäß 26 Abs. 1 WpHG mit dem Ziel der europaweiten Verbreitung Vossloh AG 24.11.2011 17:41 Veröffentlichung einer Stimmrechtsmitteilung, übermittelt

Mehr

Informationen zum schulischen Bereich der Berufsmatura

Informationen zum schulischen Bereich der Berufsmatura BM Informationen zum schulischen Bereich der Berufsmatura BM-Absolventen 2014-2017 A) Allgemeine Informationen B) Prüfungen und Promotion C) Unterrichtsrhythmus (3 Jahre) /Schulfächer S. Forni, Leiter

Mehr

Technische Berufsmaturität für Lernende TBM I

Technische Berufsmaturität für Lernende TBM I Technische Berufsmaturität für Lernende TBM I Ein Angebot des Berufsbildungszentrums Olten Gewerblich-Industrielle Berufsfachschule Olten Was ist die Berufsmaturität? Die Berufsmaturität vermittelt eine

Mehr

DER WEG ZUM ERFOLG Berufsbildung in der Burkhalter Technics AG

DER WEG ZUM ERFOLG Berufsbildung in der Burkhalter Technics AG DER WEG ZUM ERFOLG Berufsbildung in der Burkhalter Technics AG Elektroinstallateur/in EFZ Montage-Elektriker/in EFZ Automatikmonteur/in EFZ Kaufmann/Kauffrau EFZ DER WEG ZUM ERFOLG Herzlich Willkommen!

Mehr

NPM-Erfahrungen Sozialversicherungsgericht ZH. Übersicht

NPM-Erfahrungen Sozialversicherungsgericht ZH. Übersicht Übersicht Typische NPM-Merkmale Das Gericht in Kürze Ausgangslage 1998 Reorganisation per 1999 Mehrjahresplanung (KEF), Globalbudget, Jahresziele Controlling Personal, Information Perspektiven 1 Typische

Mehr

ORGANIGRAMM HOLDING. Maréchaux Holding AG. Maréchaux Filiale Härkingen / Sursee. Turnkey Services AG. Elektro Imholz AG Altdorf

ORGANIGRAMM HOLDING. Maréchaux Holding AG. Maréchaux Filiale Härkingen / Sursee. Turnkey Services AG. Elektro Imholz AG Altdorf ORGANIGRAMM HOLDING Maréchaux Holding AG Delegierter des VR: Ernst Maréchaux Dipl. El.-Ing. ETH Maréchaux Elektro AG Luzern Moosmatt Promotion AG Meggen Maréchaux Elektro AG Stans Maréchaux AG Luzern Maréchaux

Mehr

DEUTSCHE HOCHSCHULMEISTERSCHAFTEN 2009 Rennrad (Straßen-Einer) Ausrichter: DSHS Köln 01. August 2009 Nürburgring Ergebnis Männer

DEUTSCHE HOCHSCHULMEISTERSCHAFTEN 2009 Rennrad (Straßen-Einer) Ausrichter: DSHS Köln 01. August 2009 Nürburgring Ergebnis Männer Ergebnis Männer 1 3031 Hench, Christoph WG Würzburg DHM 1 03:16:46.956 2 3039 Schweizer, Michael FHöV NRW Köln DHM 2 03:16:55.261 00:00:08 3 3043 Schmidmayr, Simon HS Rosenheim DHM 3 03:16:55.346 00:00:08

Mehr

Mittelschul- und Berufsbildungsamt

Mittelschul- und Berufsbildungsamt Mittelschul- und Berufsbildungsamt Amtschef Matthias Escher Amtschef Stv Hans Jörg Höhener Vorzimmer Antoinette Ineichen Abteilung Berufsbildung Abteilung Mittelschulen Stabsabteilung Personelles Amt und

Mehr

Beat Giauque, Präsident Regionalkonferenz Bern-Mittelland. Lisa Stalder, Der Bund

Beat Giauque, Präsident Regionalkonferenz Bern-Mittelland. Lisa Stalder, Der Bund Holzikofenweg 22 Postfach 8623 3001 Bern Beschlüsse Telefon +41 (0)31 370 40 70 Fax +41 (0)31 370 40 79 info@bernmittelland.ch www.bernmittelland.ch 3. Regionalversammlung Donnerstag, 1. Juli 2010, 14.30-16.45

Mehr

Annex 1: Receiving plants and stocks of ZF Friedrichshafen AG and its subsidiaries Page 1 of 8

Annex 1: Receiving plants and stocks of ZF Friedrichshafen AG and its subsidiaries Page 1 of 8 Annex 1: Receiving plants and stocks of and its subsidiaries Page 1 of 8 Location Bad Neuenahr- Ahrweiler Company ZF Sachs AG Franz Josef Müller 02243/ 12-422 02243/ 12-266 f.mueller@zf.com Berlin ZF Lenksysteme

Mehr

Ausbildungsbeginn 2015

Ausbildungsbeginn 2015 Ausbildungsbeginn 2015 Wenn du Interesse an den Ausbildungen hast, vereinbare einfach einen Termin beim Berufsberater unter der kostenfreien Servicenummer: 0800 4 5555 00 Hannover und Region Hannover A

Mehr

Robert Greuter Alcan Packaging Kreuzlingen AG

Robert Greuter Alcan Packaging Kreuzlingen AG Robert Greuter Alcan Packaging Kreuzlingen AG Andreas Mägli Alcon Grieshaber AG Jürg Bühlmann Amino AG Michael Messmer Amino AG Werner Straub Axima AG Valentino Tognali Berna Biotech AG Christian Bachofen

Mehr

Netzanschlüsse Standort Nürnberg

Netzanschlüsse Standort Nürnberg Netzanschlüsse Standort Nürnberg Netzanschlüsse Abteilungsleiter Mayer Thomas (0911) 802 17070 (0911) 802-17483 Abteilungsassistenz Götz Martina (0911) 802 17787 (0911) 802-17483 Richtlinien (TAB, Vorschriften)

Mehr

Wettkampfbecken 4 Bahnen à 25m Wellenkillerleinen Handzeitnahme Temperatur: 28 C

Wettkampfbecken 4 Bahnen à 25m Wellenkillerleinen Handzeitnahme Temperatur: 28 C Kampfgericht Abschnitt 1 Position Name Verein Schiedsrichter Bölcke, Jan-Peter Schwimmverein Detmold Starter Harte, Siegfried Schwimmverein Detmold Schwimmrichter 1 Bölcke, Jan-Peter Schwimmverein Detmold

Mehr

Ihre Ansprechpartner Durchwahl Tel. Durchwahl Fax E-Mail Christoph Weß Kaufmännischer Direktor

Ihre Ansprechpartner Durchwahl Tel. Durchwahl Fax E-Mail Christoph Weß Kaufmännischer Direktor / Gelderland-Klinik Betriebsleitung / Abteilungsleitungen Betriebsleitung Christoph Weß Kaufmännischer Direktor 1000 c.wess@clemens-hospital.de Heike Günther 1002/1004 3000 verwaltung@clemens-hospital.de

Mehr

Überbetriebliche Kurse der Grafikerinnen EFZ / Grafiker EFZ. Wegleitung

Überbetriebliche Kurse der Grafikerinnen EFZ / Grafiker EFZ. Wegleitung Überbetriebliche Kurse der Grafikerinnen EFZ / Grafiker EFZ Wegleitung 9. Juli 2010 2 5 Wegleitung über die Organisation und Durchführung der überbetrieblichen Kurse für Grafikerinnen Grafiker vom 9. Juli

Mehr

Prüfungsordnung. HFW General Management mit Vertiefung in SAP

Prüfungsordnung. HFW General Management mit Vertiefung in SAP Prüfungsordnung HFW General Management mit Vertiefung in SAP Höhere Fachschule für Wirtschaft der Handelsschule KV Basel Vom 7. März 2002 1) 1) Stand: 19. Januar 2009 DIPLOMPRÜFUNG HFW I. ALLGEMEINES Art.

Mehr

Swiss Open Challenge-Tour 2015 1.Qualifikationsturnier Kickboxen mit Low-Kick vom Samstag 28.Februar 2015 in Effretikon / ZH

Swiss Open Challenge-Tour 2015 1.Qualifikationsturnier Kickboxen mit Low-Kick vom Samstag 28.Februar 2015 in Effretikon / ZH Swiss Open Challenge-Tour 2015 1.Qualifikationsturnier Kickboxen mit Low-Kick vom Samstag 28.Februar 2015 in Effretikon / ZH Punkteverteilung C-Klasse Niederlage in einer tieferen Gewichtsklasse Niederlage

Mehr

Eine Ausbildung bei der Suva Die Chance vorwärts zu kommen

Eine Ausbildung bei der Suva Die Chance vorwärts zu kommen Eine Ausbildung bei der Suva Die Chance vorwärts zu kommen Die Suva mehr als eine Versicherung Eigentlich war es ein perfekter Tag. Die Sonne schien, das Wochenende stand vor der Türe und es lockte das

Mehr

Kaufmann/Kauffrau B-Profil

Kaufmann/Kauffrau B-Profil Kaufmann/Kauffrau B-Profil Lehrgang zur Vorbereitung auf das Qualifikationsverfahren für das eidgenössische Fähigkeitszeugnis nach Art. 32 BBV 5 Semester, berufsbegleitend Grundsätzliches Sie arbeiten

Mehr

Bekleidungsgestalterin/Bekleidungsgestalter Fachrichtung Damenbekleidung

Bekleidungsgestalterin/Bekleidungsgestalter Fachrichtung Damenbekleidung Seite 1 Bekleidungsgestalterin/Bekleidungsgestalter Fachrichtung Damenbekleidung Der Beruf der Bekleidungsgestalterin/des Bekleidungsgestalters ist ein Dienstleistungsberuf, in welchem nebst kreativen

Mehr

Wahlprotokoll der studentischen Wahlen im Sommersemester 2015

Wahlprotokoll der studentischen Wahlen im Sommersemester 2015 Wahlprotokoll der studentischen Wahlen im Sommersemester 2015 Wahlbeteiligung 18% Wahlbeteiligung 16% 14% 12% 10% 8% 6% 4% 2% 0% KuWi WiWi Jura Gesamt Fakultät Studierende Wähler/innen In % Kulturwissenschaften

Mehr

Verordnung über die berufliche Grundbildung

Verordnung über die berufliche Grundbildung Verordnung über die berufliche Grundbildung Fahrradmechanikerin/Fahrradmechaniker mit eidgenössischem Fähigkeitszeugnis (EFZ) Entwurf vom 26. Mai Version 4 46105 Fahrradmechanikerin EFZ / Fahrradmechaniker

Mehr

Bezirksverband Wachtendonk Im Bund der Historischen Deutschen Schützenbruderschaften

Bezirksverband Wachtendonk Im Bund der Historischen Deutschen Schützenbruderschaften Liebe Schießmeister/in Ich möchte euch die Ergebnisse des Pokalschießens, der RWK und der Bez.-Meisterschaft bekannt geben. Beim Pokalschießen am 22.10.2014 wurden Pokalsieger: Schüler aufgelegt: Vereinigte

Mehr

EKNZ. Offenlegung Interessenverbindung gem. Art. 52 HFG (Stand: 01.01.2014) Name, Arbeitgeber, Funktion Interessenverbindung i

EKNZ. Offenlegung Interessenverbindung gem. Art. 52 HFG (Stand: 01.01.2014) Name, Arbeitgeber, Funktion Interessenverbindung i EKNZ Offenlegung Interessenverbindung gem. Art. 52 HFG (Stand: 01.01.2014) Name, Arbeitgeber, Funktion Interessenverbindung i Präsident Prof. Dr. med. André P. Perruchoud Riehen Mitglied des Verwaltungsrates,

Mehr

Kontaktperson Brigitte Steimen (Vorstandsmitglied) Stiftung Bühl (IVG)

Kontaktperson Brigitte Steimen (Vorstandsmitglied) Stiftung Bühl (IVG) Fachgruppen von INSOS ZH Übersichtsliste Fach- und Erfa-Gruppen (Stand Oktober 2015) Fachgruppen Fachgruppen werden von INSOS Zürich direkt koordiniert und geleitet. Über die Arbeit der Fachgruppen wird

Mehr