T+F-Newsletter 2/2014 Neues aus der Arbeit der Technik-Gremien im bvdm

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "T+F-Newsletter 2/2014 Neues aus der Arbeit der Technik-Gremien im bvdm"

Transkript

1 T+F-Newsletter 2/2014 Neues aus der Arbeit der Technik-Gremien im bvdm Inhalt Highlight im Herbst: bvdm lädt zum zweiten Treffpunkt Technik ein 2 Top-10-Themen der Fachbereiche und Interessengruppen 3 Christine Schmäl ist neue Assistentin des Teams Technik + Forschung 3 Einführung der Norm ISO :2013 (ProzessStandard Offsetdruck), Entwicklungen bei Messtechnik und Normlicht eine Zwischenbilanz 4 Dank an Günter Bestmann 5 Pilotprojekt Internetforum gestartet 6 Einfluss des Papiers auf das Druckergebnis klären 6 Fortschritte beim Standardisieren des wasserlosen Zeitungsoffsetdrucks 7 Technische Richtlinien Fremdbeilagen in Tageszeitungen überarbeitet 7 Projektgruppe Prozesssicherheit im Großformat-Digitaldruck trifft sich im September (KW 39) 7 BVT-Merkblatt Oberflächenbehandlung unter Verwendung von organischen Lösemitteln 8 Mineralölfreie Druckfarben und der Blaue Engel 8 Projekt Möglichkeiten des Technischen Siebdrucks 9 Neue Mitglieder und Gäste in den T+F-Gremien 9 Sitzungstermine der T+F-Gremien und -Projektgruppen 10 Weitere wichtige Termine 10 Ihre Ansprechpartner beim bvdm 10 1

2 Highlight im Herbst: bvdm lädt zum zweiten Treffpunkt Technik ein Am 16. und 17. Oktober 2014 ist es wieder so weit: Die Interessengruppen und Fachbereiche des Ausschusses Technik + Forschung treffen sich zum zweiten Mal in Berlin, um über die Potenziale technischer Innovationen und die Optimierung von Vorstufen-, Druck- und Weiterverarbeitungsprozessen zu diskutieren. Die Vorbereitungen für die zweitägige Veranstaltung laufen bereits auf Hochtouren. am Vormittag ihre Arbeit vom Vortag fort, während sich im Fachbereich Produktionsverfahren die gewählten Delegierten der fünf Interessengruppen treffen. Neu: Vortragsprogramm für alle Der erste Veranstaltungstag wird gleich morgens mit einer Neuerung beginnen: In einer kleinen Vortragsreihe beleuchten wir drei ausgewählte Themen, die sicher alle Teilnehmer interessieren, in der bisherigen Gremienarbeit aber eher eine untergeordnete Rolle spielten. Mit ihnen wollen wir die späteren Diskussionen in den Interessengruppen und Fachbereichen anregen und eine Perspektive auf neue und innovative Fragestellungen eröffnen. Zurzeit sind folgende Themen geplant: Barrierefreiheit und Mobile Publishing, Digital Asset Management, 3D-Druck. Attraktive Abendveranstaltung Am Nachmittag treffen sich dann wie gewohnt die Interessengruppen und Fachbereiche zu ihren Arbeitssitzungen. Danach bietet sich die seltene Gelegenheit, die Bundeshauptstadt in einem vollkommen neuen Licht zu betrachten: Berlin feiert das Festival of Lights, sodass wir eine besondere Stadtrundfahrt zu den illuminierten Sehenswürdigkeiten dieser beeindruckenden Großstadt anbieten können. Beim anschließenden Barbecue in der Capitol Yard Golf Lounge direkt an der Spree lassen wir den Tag in geselliger Runde ausklingen. Der zweite Sitzungstag steht wieder im Zeichen der Fachbereichs- und Ausschussarbeit. Die Fachbereiche Medienvorstufe und Umweltschutz + Sicherheit setzen Parallel tagt auch die Mitgliederversammlung des Deutschen Instituts Druck (DID), in dem sich die Vertreter der Zulieferindustrie für die Branche engagieren. Mit der abschließenden Zusammenkunft des Ausschusses Technik + Forschung endet der Treffpunkt Technik. Beteiligung jedes Mitglieds möglich und erwünscht Die Arbeit des Ausschusses Technik + Forschung mit seinen Fachbereichen und Interessengruppen lebt vom Engagement jedes einzelnen Mitglieds. Anregungen zur Tagesordnung, Themenvorschläge, Projektideen oder das Angebot, eigene Meinungen und Erkenntnisse in einem Vortrag zu präsentieren, nimmt jeder Interessengruppensprecher, jeder Fachbereichsvorsitzende und jeder hauptamtliche Betreuer dieser Gremien gern entgegen. Natürlich steht auch die bvdm-geschäftsstelle für Fragen und Anregungen jederzeit zur Verfügung. Detaillierte Informationen zum Treffpunkt Technik werden mit den Einladungsunterlagen Mitte August versandt. Donnerstag, 16. Oktober 2014 Freitag, 17. Oktober 2014 vormittags nachmittags abends vormittags nachmittags Vorträge (alle Teilnehmer) FB Medienvorstufe IG Offsetdruck IG Hochauflag. Druck IG Zeitungsdruck IG Digitaldruck IG DWV/Logistik FB Umweltschutz + Sicherheit Stadtrundfahrt Festival of Lights Barbecue in der Capitol Yard Golf Lounge (alle Teilnehmer) FB Medienvorstufe FB Produktionsverfahren (Delegierte der Interessengruppen) FB Umweltschutz + Sicherheit DID-Mitgliederversammlung (DID-Mitglieder) Ausschuss Technik + Forschung (Delegierte der Fachbereiche) 2

3 Top-10-Themen der Fachbereiche und Interessengruppen Der Großteil der Arbeit in den technischen Gremien des bvdm wird außerhalb der Treffen und Sitzungen geleistet. Nachfolgend sind jene Themen aufgeführt, denen sich die Fachbereiche und Interessengruppen zurzeit besonders intensiv widmen. Thema Standard-Druckbedingungen nach ISO :2013 Erarbeitung von Charakterisierungsdaten und ICC-Profilen für die revidierten Druckbedingungen der aktuellen Fassung von ISO Konsolidierung von Druckstandards (bvdm-fogra-kooperationsprojekt) Überprüfung und Weiterentwicklung der für die Standardisierung von Druckprozessen wichtigsten Normen auf Aktualität, Vollständigkeit und Anwendbarkeit Monitorproof systemübergreifend Erarbeitung von Grundlagen für eine systemübergreifende Softproof-Anwendung, die ohne gegenseitigen Abgleich der Systeme auskommt Qualitätsbeurteilung im Bogenoffsetdruck (gemeinsam mit dem SID) Überprüfung und Verbesserung von Methodik und Toleranzen für die Qualitätssicherung im Bogenoffset-Auflagendruck Good Manufacturing Practice in der Druckindustrie Zusammentragen und Erarbeiten von Empfehlungen zur Fehlervermeidung im Produktionsprozess Standardisierung des wasserlosen Zeitungsoffsetdrucks Prüfen und Harmonisieren der Eigenschaften von Druckfarben, um die Sicherheit und Effizienz des wasserlosen Zeitungsoffsetdrucks zu steigern Zeitungsdruckmaschine der Zukunft Gespräche mit Vertretern der Zulieferindustrie über die Anforderungen der zukünftigen Zeitungsproduktion und potenzielle Lösungen Einsatz von Multicolor-Anwendungen Workflow, Standardisierung, Separation von Sonderfarben Erarbeitung von Empfehlungen für den Digitaldruck mit mehr als vier Farben Erhöhung der Prozesssicherheit im Großformat-Digitaldruck Erarbeiten von Empfehlungen, Klassifizierung von Materialien, Systemen und Formaten für den Großformat-Digitaldruck Erweiterung des Qualitätssicherungssystems von Verpackungsdruckern für die Lebensmittelkartonagen mit einer Barriereschicht Entwicklung eines Testverfahrens, mit dem Verpackungsdruckereien sicher ausschließen können, dass durch den Druck bedingte Mineralölübergänge auf Lebensmittel auftreten Gremium FB Medienvorstufe FB Medienvorstufe Haus der Wirtschaft, Berlin IG Offsetdruck IG Offsetdruck IG Zeitungsdruck IG Zeitungsdruck IG Digitaldruck IG Digitaldruck FB Umweltschutz + Sicherheit Christine Schmäl ist neue Assistentin des Teams Technik + Forschung Nach einigen Wochen Unterbrechung ist das Team Technik + Forschung in der bvdm-geschäftsstelle nun wieder komplett. Seit dem 21. Juli steht Christine Schmäl den drei T+F-Referenten als neue Assistentin zur Seite und begrüßt mit freundlicher Stimme und charmantem Lächeln Anrufer und Besucher der bvdm- Geschäftsstelle. Christine Schmäl hat einen Magisterabschluss in Germanistik, Soziologie und Kommunikationswissenschaft und sammelte nach ihrem Studium Erfahrungen in der Pressearbeit, der Veranstaltungsorganisation und in der Verlagsbranche. Kontakt: Christine Schmäl, Telefon: (0 30) , 3

4 Fachbereiche Medienvorstufe/ Produktionsverfahren Einführung der Norm ISO :2013 (ProzessStandard Offsetdruck), Entwicklungen bei Messtechnik und Normlicht eine Zwischenbilanz ISO ist Ende 2013 neu erschienen. Die Revision der wichtigsten normativen Grundlage des ProzessStandard Offsetdruck, zuletzt veröffentlicht 2004, konnte nach mehrjährigen, teilweise sehr kontroversen Beratungen im ISO TC 130 Graphic Technology (Gegenkonzept aus den USA) erfolgreich abgeschlossen werden. Die neue Norm ISO für den Offsetdruck enthält eine Reihe von technischen Verbesserungen. An der Norm haben deutsche Experten im ISO TC 130 maßgeblich mitgewirkt (Projektleitung, bvdm, ECI, Fogra). Internationale ISO-Experten nehmen bei Abstimmungen im Normprozess großen Einfluss auf die Inhalte der Normen. Somit waren verschiedentlich Kompromisse zu schließen. Anwender (Druckereien), Hersteller und Verbände erarbeiten seit Januar gemeinsam modifizierte Charakterisierungsdaten und ICC-Profile auf Basis der neuen ISO Die Prinzipien und die Kontinuität der Prozesskontrolle (ProzessStandard Offsetdruck PSO ) sollen dabei erhalten bleiben. Es besteht weder die Notwendigkeit noch ein Zwang, ISO sofort und ohne ausreichende Erprobung umzusetzen. Die Umsetzung der neuen Norm erfolgt in bewährter Abstimmung und Zusammenarbeit von bvdm, pxm, ECI und Fogra. Ende März und am 23. Juli fanden Beratungen der Partner beim bvdm statt, an denen auch Mitglieder des Fachbereichs Medienvorstufe mitwirkten. Von einigen Anwendern wurde im Rahmen von Tests über Schwierigkeiten bei der Umsetzung der neuen Norm berichtet. Daraus ergaben sich Vorbehalte, ob eine Umsetzung wirtschaftlich sinnvoll und technisch möglich sei. Diese Fälle werden geklärt. Dazu dient auch die am 23. Juli vereinbarte abschließende Testphase, koordiniert vom bvdm. Mitgliedsunternehmen, unterstützt von den pxm-gesellschaften, erproben dabei systematisch die Umsetzung der neuen ISO ECI, Fogra und Systemhersteller sind beteiligt. So soll die bestmögliche, allgemein anwendbare Anwendung ermittelt werden. Weitere Proof- und Drucktests mit zwei Profilvarianten und verschiedenen Papieren werden nach einem abgestimmten Testplan durchgeführt und gemeinsam bewertet. Danach ist zu entscheiden, welcher Charakterisierungsdatensatz (Profil) als Nachfolger von ISO Coated V2 (Fogra39) für die wichtigste Offsetdruckbedingungen PC1 (gestrichene Premiumpapiere) ab Oktober 2014 auf den Markt kommt. In diese Entscheidung sind alle Akteure eingebunden. Später folgen PC5 (ungestrichenes Papier) sowie PC3 (LWC Standard). Weitere Druckbedingungen können rechnerisch angepasst werden. Die Änderungen bei der Messtechnik (ISO 13655, M0 und M1) sowie beim Normlicht (ISO 3664) wirken sich bei der Umsetzung der neuen Prozessnorm aus. Der Messmodus M1 (definierte UV-Anregung) ist bei Papieren mit höherem Anteil optischer Aufheller empfohlen. Neue Messgeräte am Markt erfüllen praktisch alle (auch) die Messbedingung M1. Das Gros der heute im Markt befind lichen Geräte misst jedoch nur mit M0 (nicht definierte, geringere UV-Anregung). M0-Geräte können für die interne Prozess-Steuerung weiter genutzt werden. Neue Charakterisierungsdaten basieren auf M1-Messungen. Beim Normlicht nach ISO 3664:2009 wirkt sich die höhere UV-Anregung (ca. 75 %) in den Röhren bei Substraten mit höherem Anteil optischer Aufheller spürbar aus. Bei geringen Anteilen optischer Aufheller (z.b. LWC- oder SC-Papiere) ergeben sich kaum Unterschiede zum alten Normlicht (UV-Anregung ca. 25 %). Die Normlichtanwendung in den Betrieben ist derzeit nicht einheitlich. Etliche Betriebe verwenden (auch von den Herstellern von Normlichtsystemen angebotene) Filterscheiben, um bei neuen Röhren den alten Zustand herzustellen. Damit sollen deutliche visuelle Unterschiede zwischen Proofpapier und Auflagenpapier vermieden werden. Von der Einführung neuer ICC-Profile und auch neuer Proofsubstrate erwartet man eine Verbesserung der Normlichtanwendung nach ISO 3664:2009. Weitere Informationen: Karl Michael Meinecke 4

5 Dank an Günter Bestmann Dr. Günter Bestmann, Heidelberger Druckmaschinen AG, Kiel, hat viele Jahre maßgeblich zur Standardisierung der Druckverfahren und zur Entwicklung des Farbmanagements im gesamten Arbeitsablauf von der Vorstufe bis zum Auflagendruck beigetragen. Er hat damit viele Projekte des Bundesverbandes Druck und Medien (Fachbereiche Medienvorstufe, Offsetdruck, Zeitung, Tiefdruck) und die gemeinsame Arbeit von bvdm, ECI und Fogra unterstützt. Für sein Engagement seit 1997 bei gemeinsamen Projekten, in der Normarbeit im DIN-NDR Druck- und Reproduktionstechnik sowie im ISO TC 130 Graphic Technology erhielt Bestmann, der im September 2014 in den Ruhestand tritt, eine Anerkennung. Anlässlich einer Tagung von Mitgliedern der ECI und des Fachbereiches Medienvorstufe beim bvdm am 31. März 2014 wurde ihm eine Seite aus der 42-zeiligen Gutenberg-Bibel, gedruckt im Gutenberg-Museum in Mainz, mit einer Widmung überreicht. Dr. Günter Bestmann (links) und Karl Michael Meinecke (rechts) 5

6 Interessengruppe Offsetdruck Pilotprojekt Internetforum gestartet Ab sofort verfügt die Interessengruppe Offsetdruck über ein eigenes Internetforum. Die Mitglieder der Gruppe können sich dort zu aktuellen Themen und Projekten austauschen sowie Dokumente projektbezogen bereitstellen und abrufen. Etwa ein Jahr lang soll die Online-Zusammenarbeit des Gremiums in dieser Form erprobt und optimiert werden. Bewährt sie sich, ist eine Erweiterung der Plattform geplant, um auch den übrigen Technik-Gremien die Online-Zusammenarbeit zu ermöglichen. Michael Kappler, Sprecher der Interessengruppe Offsetdruck, hat das Forum eingerichtet und lässt es durch sein Unternehmen, die odd GmbH in Bad Kreuznach, hosten. Herzlichen Dank dafür. Interessengruppe Offsetdruck Einfluss des Papiers auf das Druckergebnis klären Die Qualität eines Druckerzeugnisses und die Wirtschaftlichkeit seiner Herstellung hängen in hohem Maße von den Eigenschaften des Papiers ab. Je besser die Papiereigenschaften und ihre Auswirkungen auf Druckprozess und Druckergebnis bereits im Vorfeld der Druckproduktion bekannt sind, umso leichter und genauer lässt sich das Ergebnis im Hinblick auf das gewünschte Qualitätsziel steuern. Dass hier noch erheblicher Optimierungsbedarf besteht, zeigen nicht zuletzt die vielen Diskussionen, die in den Technik- Gremien des bvdm immer wieder um das Papier geführt werden. Mit einem neuen Forschungsvorhaben der Fogra sollen papierbedingte Einflüsse auf die Tonwertzunahmen und Volltondichten im Offsetdruck quantifiziert werden. Es sollen Methoden etabliert werden, mit denen die bei einem Bedruckstoffwechsel zu erwartenden Tonwert- und Dichteunterschiede vorherbestimmt werden können. Als Basis für die Berechnungen dienen die messbaren Papiereigenschaften. Diese könnten später von den Herstellern bezogen oder von entsprechend ausgestatteten Laboren ermittelt werden. Um den Aufwand für Druckversuche in akzeptablem Rahmen zu halten, sollen sich die Untersuchungen vorerst auf den Bogenoffsetdruck beschränken. 6 Bedruckt werden soll eine umfassende Auswahl an gestrichenen und ungestrichenen Praxispapieren. Gemessen werden die Tonwertzunahmen und Volltonfärbungen bzw. Volltondichten. Parallel zu den Druckversuchen sollen die Papiere im Labor charakterisiert werden. Ziel ist unter anderem, den Lichtfang in Form einer Punktstreufunktion zu beschreiben. Außerdem sollen Randwinkelanalysen mit verschiedenen Testflüssigkeiten durchgeführt werden. Förderung durch IGF angestrebt Die Interessengruppe Offsetdruck hat sich dafür ausgesprochen, das Projekt im Rahmen der bvdm-fogra- Kooperation durchzuführen. Nun gilt es, aus der ersten Projektskizze gemeinsam einen Forschungsantrag zu entwickeln und spätestens Ende September bei der Arbeitsgemeinschaft industrieller Forschungsvereinigungen (AiF) einzureichen. Ob das Projekt mit den Mitteln der Stiftung Industrieforschung (IGF) gefördert wird, entscheidet sich dann voraussichtlich bis Ende des Jahres. Weitere Informationen: Harry Belz

7 Interessengruppe Zeitungsdruck Fortschritte beim Standardisieren des wasserlosen Zeitungsoffsetdrucks Bereits zum zweiten Mal in diesem Jahr traf sich am 30. Juni 2014 die Projektgruppe Wasserloser Zeitungsoffsetdruck in der Rheinisch-Bergischen Druckerei in Düsseldorf, um die Ergebnisse einer studentischen Untersuchung zur Standardisierung von Wasserlos- Zeitungsdruckfarben zu diskutieren diesmal zusammen mit den Herstellern der Druckfarben. Spezielle Vorgaben für Wasserlos-Druckfarben erforderlich In dem studentischen Projekt ging es um die Frage, inwieweit die Vorgaben der Druckfarben-Normen ISO bzw. ISO auch auf Wasserlos-Druckfarben übertragen werden können. Die am 22. Mai 2014 vorgestellten Ergebnisse der Untersuchungen zeigten, dass sowohl hinsichtlich der zu verwendenden Prüfpapiere als auch im Hinblick auf die Sollfärbungen neue Vorgaben entwickelt werden müssen. Das Projekt wurde durch fünf KBA-Cortina-Anwender und KBA gemeinschaftlich finanziert, durch die Fogra betreut und durch den bvdm aus den Mitteln der bvdm-fogra- Forschungskooperation unterstützt. Die genauere Untersuchung der koloristischen Eigenschaften von Wasserlos-Zeitungsdruckfarben ist Teil eines größeren Forschungsvorhabens, das im Rahmen der bvdm-fogra-forschungskooperation initiiert wurde und mit öffentlichen Mitteln gefördert wird. Die Projektgruppenmitglieder einigten sich bei ihrem Treffen sehr schnell darauf, die Hersteller von Wasserlos-Zeitungsdruckfarben von Anfang an in das Projekt einzubeziehen, um gemeinsam sinnvolle Festlegungen zur Standardisierung der Druckfarben zu erarbeiten. Druckfarbenhersteller arbeiten mit Dass am 30. Juni alle relevanten Hersteller von Wasserlos-Zeitungsdruckfarben Siegwerk Druckfarben, Huber Group, Flint Group und 4c Printing Inks der Einladung der Projektgruppe folgten und Ihre Mitwirkung zusagten, kann als Erfolg verbucht werden. Gemeinsam legten die Teilnehmer die nächsten Projektschritte fest: Abstimmung der Prüfprozeduren in allen beteiligten Labors, Untersuchung aller Druckfarben hinsichtlich des Farborts (in Abhängigkeit von der Schichtdicke) und der Transparenz sowie erste Drucktests an einer Produktionsmaschine. Die Projektgruppe trifft sich in der zweiten Oktoberhälfte wieder, um die Ergebnisse zu besprechen. Weitere Informationen: Harry Belz Interessengruppe Zeitungsdruck Technische Richtlinien Fremdbeilagen in Tageszeitungen überarbeitet Die Technischen Richtlinien Fremdbeilagen in Tageszeitungen wurden überarbeitet. Die damit beauftragte Projektgruppe der Interessengruppe Zeitungsdruck stimmte am 6. Mai die Änderungen des bestehenden Entwurfs ab. Dabei waren die Anregungen des Bundesverbandes Deutscher Zeitungsverleger e.v. (BDZV) zu berücksichtigen, mit dem die Richtlinien abgestimmt werden. Außerdem wurden Hinweise zur Palettierung der Beilagen ergänzt. Die Interessengruppen Zeitungsdruck und Hochauflagiger Druck erhielten das Dokument anschließend zur Prüfung. Nachdem nun auch der BDZV der Richtlinie zugestimmt hat, steht die aktuelle Fassung ab sofort unter zum Download bereit. In der Projektgruppe wirkten mit: Frank Peiffer, Leiter Weiterverarbeitung bei der Frankfurter Societätsdruckerei, Christoph Wacker, Hauptabteilungsleiter Versand bei der Rheinisch-Bergischen Druckerei, Frank Wipperfürth, PrintXMedia Consult Nord-West und Harry Belz, bvdm. Weitere Informationen: Harry Belz Interessengruppe Digitaldruck Projektgruppe Prozesssicherheit im Großformat-Digitaldruck trifft sich im September (KW 39) Eine Projektgruppe Prozesssicherheit im Großformat- Digitaldruck (LFP) beschäftigt sich mit Eigenschaften und Anforderungen an Materialien, Substrate und Farbsysteme im LFP. Die Materialvielfalt verschiedenste Folien und textile Substrate, Fasern, Kunststoffe etc. erschwert zunächst eine Standardisierung. Hier gibt es Möglichkeiten, durch systematische Ordnung in Kategorien bzw. Anwendungsbereiche, die Materialauswahl zu optimieren und damit gleichzeitig Qualitätssicherung sowie Prozesssicherheit zu verbessern. Kriterien zur Qualitätsbewertung von LFP-Systemen spielen hier, wie bei der Systembewertung insgesamt, eine Rolle. Dazu zählen beispielsweise der darstellbare Farbraum, Möglichkeiten des Datenhandlings und Farbmanagements, Gleichmäßigkeit der Farbüber- 7

8 tragung, Wiederholbarkeit, Passer, Farbverbrauch, Abriebfestigkeit, Echtheitseigenschaften und Bildauflösung. Nicht zuletzt ist auch der Systempreis im Rahmen der Leistungsklasse zu bewerten. Die Projektgruppe Prozesssicherheit im Großformat- Digitaldruck (LFP) wird diese Fragen in der 39. KW bei einem Workshop in Präsentationen und Diskussionsrunden behandeln. Veranstaltungsort ist die Vignold Group GmbH in Ratingen. Weitere Informationen: Karl Michael Meinecke dem Umweltbundesamt (UBA) als Handlungsführer der nationalen Expertengruppe übermittelt wurden. Die eingereichten Vorschläge diskutierte die erweiterte nationale Expertengruppe unter Beteiligung des bvdm bei einer Sitzung Ende Juni im UBA. Es werden weiterhin Unternehmen gesucht, die von den Merkblättern betroffen sind und sich an der Kommentierung des ersten Entwurfs beteiligen, der voraussichtlich Ende dieses Jahres erscheinen wird. Weitere Informationen: Julia Rohmann Fachbereich Umweltschutz + Sicherheit BVT-Merkblatt Oberflächenbehandlung unter Verwendung von organischen Lösemitteln Durch die Industrieemissionsrichtlinie (IED) werden BVT-Merkblätter (Merkblätter über die besten verfügbaren Techniken) und deren Schlussfolgerungen verbindlich, die innerhalb des Sevilla-Prozesses (Informationsaustausch zwischen den EU-Mitgliedstaaten, den betreffenden Industriezweigen, den Nichtregierungsorganisationen und der Kommission) erarbeitet werden. Dabei reichen zunächst die Mitgliedsstaaten Vorschläge zur Änderung des bestehenden Merkblattes ein (Initial Position), die anschließend in einer Auftaktsitzung der technical working group (TWG) diskutiert werden. Nach Veröffentlichung des ersten Entwurfes und Kommentierung durch die Mitgliedsstaaten folgen das Abschlusstreffen der TWG und der Schlussentwurf. Die Druckindustrie kann sich über den bvdm, der sowohl in Kontakt mit dem europäischen Verband steht als auch Mitglied der nationalen Expertengruppe ist, an dem Prozess beteiligen. Im BVT-Merkblatt Oberflächenbehandlung unter Verwendung von organischen Lösemitteln werden Anlagen behandelt, die eine Verbrauchskapazität an organischen Lösemitteln von mehr als 150 kg pro Stunde oder mehr als 200 t pro Jahr aufweisen. Im aktuellen BVT-Merkblatt für die Druckbranche sind insgesamt folgende Druckverfahren berücksichtigt: Heatset-Rollenoffset, Flexo- und Verpackungstiefdruck sowie Illustrationstiefdruck. Das erste interne Treffen zur Überarbeitung des BVT- Merkblattes fand unter Beteiligung der Druckfarbenhersteller und Maschinenhersteller am 6. Mai beim bvdm statt. Bei diesem Treffen wurden erste Vorschläge für die Initial Position gesammelt, die bis Ende Mai Fachbereich Umweltschutz + Sicherheit Mineralölfreie Druckfarben und der Blaue Engel Das Umweltbundesamt (UBA) hat dem Oekom Verlag, Ökopol und dem Institut für Energie- und Umweltforschung (IFEU) den Auftrag erteilt, ein neues Umweltzeichen für Druckprodukte zu entwickeln. Bisher gibt es drei Umweltzeichen vom Blauen Engel, die Papierhersteller und Druckereien beantragen konnten: UZ14, UZ52 und UZ72. Diese Zeichen wurden ursprünglich für Papier entwickelt und so modifiziert, dass sie neben den Papierherstellern auch von Druckereien beantragt werden können. In insgesamt drei Workshops, zu denen auch Druckereien und Verbände eingeladen waren, wurden die Kriterien für das neue Umweltzeichen vorgestellt und mit den Experten diskutiert. Das neue Zeichen soll ausschließlich für Druckprodukte angewendet werden, sodass davon auszugehen ist, dass die Papierkriterien direkt aus den vorhandenen Zeichenkriterien übernommen werden. Bei den Kriterien für den Druckbereich entstanden rege Diskussionen. Folgende Aspekte wurden besonders hervorgehoben: der Nachweis von VOC-Emissionen mit strengeren Werten als den gesetzlich vorgeschriebenen, der Einsatz von mineralölfreien Druckfarben sowie Makulaturraten in Abhängigkeit vom jeweiligen Druckverfahren. Am 23. und 24. September 2014 findet die mündliche Anhörung zum Entwurf des neuen Umweltzeichens Blauer Engel für Druckprodukte im UBA in Berlin statt. Vom UBA wird ein positives Votum durch die Jury des Blauen Engels für das neue Zeichen gegen Ende dieses Jahres angestrebt. 8

9 Der bvdm hat den Entwurf noch nicht erhalten, aber schon zu den vorhandenen Kriterien eine Stellungnahme verfasst und die in den alten Vergabegrundlagen enthaltenen Kriterien, insbesondere zu den mineralölfreien Druckfarben, kritisiert. Auf diese Stellungnahme reagierte das UBA mit einem Brief, in dem die Ergänzung von Detailinformationen zu Druckversuchen mit mineralölfreien Farben gefordert ist. Hierfür brauchen wir Unterstützung aus der Industrie, denn uns liegen nur wenige konkrete Ergebnisse von Druckversuchen vor. Druckhäuser, die Versuche durchgeführt haben, bitten wir, sich an uns zu wenden, sodass mittels gesammelter Argumente differenzierte Aussagen gegenüber dem UBA möglich werden. Kontakt: Julia Rohmann Fachbereich Siebdruck Projekt Möglichkeiten des Technischen Siebdrucks Ziel des Projekts ist es, die vielfältigen Möglichkeiten des Technischen Siebdrucks in zahlreichen Anwendungsfeldern bekannt zu machen und die Potenziale und Innovationskraft solcher Lösungen darzustellen. Anwendungsbeispiele aus den Bereichen Automotive, Elektronik, funktionaler Druck, Dekordruck, Industrie, Gebäudetechnik etc. sollen auf einer Themenwebseite präsentiert werden. Zielgruppen sind Kunden aus verschiedensten Branchen, Entwickler von Produkten, die Anregungen und neue Lösungen suchen, aber auch Schüler und Studenten (z. B. Nachwuchswerbung). Das von bvdm und DID gemeinsam getragene Projekt wurde im Herbst 2013 im Rahmen eines Kick-off- Meetings in Wiesloch angestoßen. Unter der Federführung des bvdm arbeiten Siebdruckanwender, Lieferindustrie (DID) und die HdM Stuttgart zusammen. Eine Projektgruppe ist mit der Vorbereitung befasst. Die Projekt-Webseite org ist registriert. Konzepte für die Realisierung der Webseite liegen vor. Ein Projektlogo (Wortmarke) wurde entwickelt. Die Projektgruppe hat in den letzten Monaten fünfmal getagt und unter anderem ein strukturiertes Onlineformular für die Eingabe der Anwendungsbeispiele erarbeitet. Es kommt jetzt wesentlich darauf an, genügend geeignete Anwendungsbeispiele bereitzustellen. Dazu sind alle Hersteller von Systemen und Materialien und die Siebdruckanwender aufgefordert. So kann das Projekt zum Erfolg geführt werden. Weitere Informationen: Karl Michael Meinecke Neue Mitglieder und Gäste in den T+F-Gremien Damit der bvdm die Brancheninteressen qualifiziert und nachhaltig vertreten kann, bedarf es des Engagements und der Expertise von Fachleuten aus den Unternehmen. Daher ist jede Verstärkung unserer Fachbereiche und Interessengruppen hochwillkommen. Als neue Mitglieder und Gäste unserer Technik- Gremien begrüßen wir: Thomas Hebes, Prinovis Ltd. & Co. KG, Betrieb Nürnberg (FB Medienvorstufe) Franz-Josef Hirsch, Saarbrücker Zeitung Verlag und Druckerei GmbH (IG Zeitungsdruck) Amin Khalsi, IBU Industriebuchbinderei Y. Khalsi GmbH, Rutesheim (IG Druckweiterverarbeitung) Peter Krupp, Krupp Druck OHG, Sinzig (IG Offsetdruck) Rainer Mähringer, Baumann Druck GmbH & Co. KG, Kulmbach (IG Hochauflagiger Druck) Ludwig Mayer, Mediengruppe UNIVERSAL Grafische Betriebe München GmbH (FB Medienvorstufe) Gunnar Striewski, SV Süddeutscher Verlag Zeitungsdruck GmbH, München (FB Medienvorstufe) Andreas Troßmann, Zeitungsverlag Aachen (IG Zeitungsdruck) Andreas Ullmann, Presse-Druck- und Verlags-GmbH, Augsburg (IG Zeitungsdruck) Wir freuen uns auf eine gute und erfolgreiche Zusammenarbeit. 9

10 Sitzungstermine der T+F-Gremien und -Projektgruppen Termin Ort Gremium/Gruppe 14. September 2014 Axel Springer SE, Druckhaus Spandau, Berlin Projektgruppe Zeitungsdruckmaschinen der Zukunft der IG Zeitungsdruck 16. September 2014 Kissel + Wolf GmbH, Wiesloch Projektgruppe Technischer Siebdruck des FB Siebdruck/DID 22./23. September 2014 Vignold Group GmbH, Ratingen Projektgruppe Prozesssicherheit im Großformat- Digitaldruck (LFP) der IG Digitaldruck 16./17. Oktober 2014 Haus der Wirtschaft, Berlin Treffpunkt Technik 21. Oktober 2014 Rheinisch-Bergische Druckerei, Düsseldorf Projektgruppe Wasserloser Zeitungsoffsetdruck der IG Zeitungsdruck Weitere wichtige Termine Termin Ort Veranstaltung 22./23. September 2014 Umweltbundesamt, Berlin Expertenanhörung Blauer Engel für Druckprodukte 17. Oktober 2014 Haus der Wirtschaft, Berlin DID-Mitgliederversammlung 18./19. Februar 2015 Düsseldorf Digitaldruck-Kongress 18. Juni 2015 Berlin Deutscher Druck- und Medientag Juni 2015 Berlin bvdm-hauptvorstandssitzung Ihre Ansprechpartner beim bvdm Harry Belz Telefon: (0 30) Karl Michael Meinecke Telefon: (0 30) Julia Rohmann Telefon: (0 30) Christine Schmäl Telefon: (0 30)

Offset 2009. ECI-Offsetprofile 2009. Juni 2009. 2008, European Color Initiative, www.eci.org

Offset 2009. ECI-Offsetprofile 2009. Juni 2009. 2008, European Color Initiative, www.eci.org ECI-Offsetprofile 2009 Juni 2009 2008, European Color Initiative, www.eci.org Neue Charakterisierungs daten und ICC-Profile für Standard-Druck - bedingungen Seit Juni 2009 sind neue Charakterisierungsdaten

Mehr

Quo Vadis ISO 12647-2? Der Workshop

Quo Vadis ISO 12647-2? Der Workshop 2014 Quo Vadis ISO 12647-2? Der Workshop Bernd Utter, HDM AG; Karl Michael Meinecke, bvdm Was ist neu? 1. ISO 3664:2009 Abmusterungslicht 2. ISO 5-3:2009 Dichtemessung 3. ISO 13655:2009 Spektrale Messtechnik

Mehr

Herzlich willkommen!

Herzlich willkommen! Neue Druckbedingungen nach ISO 12647 2:2013 Information und Kick off am 30. September 2015 Hochschule der Medien Stuttgart Arbeitsmittel für den standardisierten Offsetdruck nach neuer Norm sind praxisreif

Mehr

ProzessStandard Digitaldruck. Jochen Klett, pxm Süd GmbH

ProzessStandard Digitaldruck. Jochen Klett, pxm Süd GmbH ProzessStandard Digitaldruck Jochen Klett, pxm Süd GmbH Warum eigentlich ein Digitaldruckstandard? Um einen hohes Qualitätsniveau zu erhalten, ist das Arbeiten nach sinnvollen Regeln Voraussetzung, d.h.

Mehr

Workshop 3 Weiterentwicklung der ISO 12647-2:2013

Workshop 3 Weiterentwicklung der ISO 12647-2:2013 Workshop 3 Weiterentwicklung der ISO 12647-2:2013 1 Weiterentwicklung der ISO 12647-2:2013 und sie bewegt sich doch Prinect Anwendertage 2015 Bernd Utter Wiesloch, 20. November 2015 Agenda 1. Welche Normen

Mehr

Proofzertifizierung ISO 12647-7 und Vorschläge für eine modifizierte Auswertung [CIEDE2000]

Proofzertifizierung ISO 12647-7 und Vorschläge für eine modifizierte Auswertung [CIEDE2000] Proofzertifizierung ISO 12647-7 und Vorschläge für eine modifizierte Auswertung [CIEDE2000] Ergebnisse aus dem AiF-Foschungsbericht 60.054 1 Agenda 1. ISO 12647-7 : Proofing - prozessunabhängig 2. Einsatz

Mehr

ProzessStandard Digitaldruck (PSD) Farbgenauigkeit auch im Textildruck?

ProzessStandard Digitaldruck (PSD) Farbgenauigkeit auch im Textildruck? ProzessStandard Digitaldruck (PSD) Farbgenauigkeit auch im Textildruck? 1 Agenda 1. Vorstellung Fogra 2. PSD-Handbuch - Empfehlungen für die industrieübliche Digitaldruckproduktion 3. Kundenperspektive

Mehr

Farbmanagement und Prozesskontrolle im Offsetdruck

Farbmanagement und Prozesskontrolle im Offsetdruck Farbmanagement und Prozesskontrolle im Offsetdruck Herausforderungen im Offsetdruck Komplexes Datenhandling { Im Offsetdruck kommen Daten unterschiedlichster Zulieferer zum Einsatz, nicht alle entsprechen

Mehr

SEMINARE & SONSTIGE VERANSTALTUNGEN

SEMINARE & SONSTIGE VERANSTALTUNGEN news TERMINE, BILDUNG & EVENTS SEMINARE & SONSTIGE VERANSTALTUNGEN Termine 2012 Veranstaltung Ort 20. 01. - 21. 01. 25. 01. 26. 01. 27. 01. 27. 01. 27. 01. 30. 01. - 31. 01. 30. 01. - 31. 01. vdmnrw, Organisations-Strukturen

Mehr

aniva Der neue Standard zur Farbraumerweiterung im Offset

aniva Der neue Standard zur Farbraumerweiterung im Offset aniva Der neue Standard zur Farbraumerweiterung im Offset Dr. Carl Epple, Grafisches Forum Zürich, 17.06.2010 aniva Der neue Standard zur Farbraumerweiterung im Offset Dr. Carl Epple, Grafisches Forum

Mehr

Bernd- Olaf Fiebrandt, Berater Technik PrintXmedia Süd GmbH. Zeppelinstr. 39; 73760 Ostfildern; Tel. 0711-45044- 30 E- Mail: o.fiebrandt@pxm- sued.

Bernd- Olaf Fiebrandt, Berater Technik PrintXmedia Süd GmbH. Zeppelinstr. 39; 73760 Ostfildern; Tel. 0711-45044- 30 E- Mail: o.fiebrandt@pxm- sued. Bernd- Olaf Fiebrandt, Berater Technik PrintXmedia Süd GmbH. Zeppelinstr. 39; 73760 Ostfildern; Tel. 0711-45044- 30 E- Mail: o.fiebrandt@pxm- sued.de Der PSO die ISO und die tägliche Arbeit Wir messen

Mehr

Forschungsnetzwerk Mittelstand

Forschungsnetzwerk Mittelstand Forschungsnetzwerk Mittelstand AiF e.v. Bayenthalgürtel 23 50968 Köln An die Geschäftsführerinnen und Geschäftsführer der Forschungsvereinigungen der AiF Ihre Zeichen/Nachricht Unser Zeichen Kontakt/E-Mail

Mehr

3. Tagung des Fachausschusses für technische Fragen

3. Tagung des Fachausschusses für technische Fragen OTIF ORGANISATION INTERGOUVERNEMENTALE POUR LES TRANSPORTS INTERNATIONAUX FERROVIAIRES ZWISCHENSTAATLICHE ORGANISATION FÜR DEN INTERNATIONALEN EISENBAHNVERKEHR INTERGOVERNMENTAL ORGANISATION FOR INTER-

Mehr

Ausschuss Technik + Forschung gibt sich neues Arbeitsprogramm

Ausschuss Technik + Forschung gibt sich neues Arbeitsprogramm Ausschuss Technik + Forschung gibt sich neues Arbeitsprogramm Am 14./15. November trafen sich erstmals nach der Restrukturierung des Ausschusses Technik + Forschung sowie seine Fachbereiche und Interessengruppen

Mehr

CLOUD COMPUTING IN DEUTSCHLAND 2013

CLOUD COMPUTING IN DEUTSCHLAND 2013 Fallstudie: Fabasoft IDC Multi-Client-Projekt CLOUD COMPUTING IN DEUTSCHLAND 2013 business-anforderungen und Geschäftsprozesse mit Hilfe von Cloud services besser unterstützen fabasoft Fallstudie: Deutsches

Mehr

Sichere und gesunde Unternehmen

Sichere und gesunde Unternehmen Photo-K - Fotolia.com Sichere und gesunde Unternehmen Prämiensystem 2008 bis 2012 Sichere und gesunde Unternehmen Prämiensystem 2008 bis 2012 1. Grundlagen Das Prämiensystem wurde erstmalig im Jahr 2008

Mehr

[Richtlinien zur Datenanlieferung ]

[Richtlinien zur Datenanlieferung ] [Richtlinien zur Datenanlieferung ] Produktionsstandard Tonwertzunahmen Standard Offsetdruck Papiertyp EINS/ZWEI DREI/SC-Paper SNP/INP TZ (40%) 09-13 - 17 12-16 - 20 15-19 - 23 TZ (50%) 10-14 - 18 13-17

Mehr

Dezember 2014. Liebe Leserin, lieber Leser,

Dezember 2014. Liebe Leserin, lieber Leser, Geilenkirchen, den 08.12.2014 Dezember 2014 Liebe Leserin, lieber Leser, dieser Newsletter wird im Rahmen des Bundesprogramms TOLERANZ FÖRDERN - KOMPETENZ STÄRKEN für den Bereich Geilenkirchen in Zusammenarbeit

Mehr

Good Pipetting Practice GPP Verbesserung der Datenkonsistenz Risikobasiert Life Cycle orientiert Anwendungsspezifisch

Good Pipetting Practice GPP Verbesserung der Datenkonsistenz Risikobasiert Life Cycle orientiert Anwendungsspezifisch Good Pipetting Practice GPP Verbesserung der Datenkonsistenz Risikobasiert Life Cycle orientiert Anwendungsspezifisch Risiken minimieren, Wiederholbarkeit maximieren Erhöhen Sie die Qualität Ihrer Messdaten

Mehr

Q U A L I T Ä T TRIFFT P R Ä Z I S I O N

Q U A L I T Ä T TRIFFT P R Ä Z I S I O N QUALITÄT TRIFFT PRÄZISION SPIELRAUM UNTERNEHMEN Als Familienunternehmen in der 3. Generation ist es unser Bestreben, langfristige Geschäftsbeziehungen aufzubauen. Zuverlässigkeit, Professionalität und

Mehr

Nationale Auszeichnung EMAS-Umweltmanagement 2016

Nationale Auszeichnung EMAS-Umweltmanagement 2016 Die Auszeichnung Nationale Auszeichnung EMAS-Umweltmanagement 2016 Der Bundesumweltministerium und der Deutsche Industrie- und Handelskammertag e.v. suchen das EMAS-Umweltmanagement 2016. Ausgezeichnet

Mehr

ColorLogic GmbH. Druckstandards und Profile

ColorLogic GmbH. Druckstandards und Profile ColorLogic GmbH Druckstandards und Profile 2 Impressum Copyright 2013 ColorLogic GmbH. Alle Rechte vorbehalten. Der Nachdruck dieser Informationen auch nur in Auszügen ist nur mit ausdrücklicher schriftlicher

Mehr

Papierkennwerte. Empfohlene Papierkennwerte für die Kommunikation in der Wertschöpfungskette Papier Druck. Forum Papier und Druck

Papierkennwerte. Empfohlene Papierkennwerte für die Kommunikation in der Wertschöpfungskette Papier Druck. Forum Papier und Druck Forum Papier und Druck Papierkennwerte Empfohlene Papierkennwerte für die Kommunikation in der Wertschöpfungskette Papier Druck Eine gemeinsame Initiative von VDMA und ZELLCHEMING 1. Präambel 1.1 Zielsetzung

Mehr

ABLAUF DES REVISIONSPROZESSES UND TIMELINE

ABLAUF DES REVISIONSPROZESSES UND TIMELINE REVISION ISO 9001:2015 ABLAUF DES REVISIONSPROZESSES UND TIMELINE FRANKFURT, 25. JULI 2014 Folie Agenda 1. Informationen zu ISO 2. ISO 9001:2015 Revisionsprozess 3. Meilensteine 4. Zeitplan Revision Iso

Mehr

Gemeinsam in die Zukunft!

Gemeinsam in die Zukunft! Gemeinsam in die Zukunft! einblicke in unser leistungsportfolio ihr VerBAnD UnD seine struktur LOBBYaRBeit/ tarifpolitik technik/ umwelt BiLdunGsPOLitik/ BeRufe digitale medien/it aus- und WeiteRBiLdunG

Mehr

Dokumentation World Café Innovationskonzepte für ein nachhaltiges Landmanagement

Dokumentation World Café Innovationskonzepte für ein nachhaltiges Landmanagement Auftaktveranstaltung, 14. und 15. April 2015, Bonn Dokumentation World Café Innovationskonzepte für ein nachhaltiges Landmanagement Das World Café ist eine Methode, um eine Vielzahl an Tagungsteilnehmer*innen

Mehr

Beteiligung am Feldversuch im Rahmen des EU-Projektes Access-eGov

Beteiligung am Feldversuch im Rahmen des EU-Projektes Access-eGov Finanzministerium des Landes Schleswig-Holstein Beteiligung am Feldversuch im Rahmen des EU-Projektes Access-eGov Im Finanzministerium des Landes Schleswig-Holstein wird momentan ein Feldversuch im Rahmen

Mehr

Schweizer Verordnung über Bedarfsgegenstände in Kontakt mit Lebensmitteln (SR 817.023.21) Zugelassene Stoffe für Verpackungstinten

Schweizer Verordnung über Bedarfsgegenstände in Kontakt mit Lebensmitteln (SR 817.023.21) Zugelassene Stoffe für Verpackungstinten Schweizer Verordnung über Bedarfsgegenstände in Kontakt mit Lebensmitteln (SR 817.023.21) Zugelassene Stoffe für Verpackungstinten Fragen und Antworten Seite 1 von 6 Das Eidgenössische Department des Innern

Mehr

VDD - Seminarreihe ISO 12647 als Basis für eine globale Druckqualität. Michael Dischinger, PM-PMC-PAL

VDD - Seminarreihe ISO 12647 als Basis für eine globale Druckqualität. Michael Dischinger, PM-PMC-PAL VDD - Seminarreihe ISO 12647 als Basis für eine globale Druckqualität Michael Dischinger, PM-PMC-PAL Entwicklung zum ProzessStandard Offsetdruck und DIN ISO 12647 - Serie 1983 2001 2003 2010/2011 ProzessStandard

Mehr

Projekt Analyse Revisionsbedarf Fachfrau / Fachmann Betreuung. Informationsveranstaltung, 14. Januar 2014

Projekt Analyse Revisionsbedarf Fachfrau / Fachmann Betreuung. Informationsveranstaltung, 14. Januar 2014 Projekt Analyse Revisionsbedarf Fachfrau / Fachmann Betreuung Informationsveranstaltung, 14. Januar 2014 Begrüssung und Einführung Folie 2 Ausgangslage Heute ist der Kick-Off des Projekts «Analyse des

Mehr

Sichere und gesunde Unternehmen

Sichere und gesunde Unternehmen Sichere und gesunde Unternehmen Prämiensystem 2008 bis 2010 Sichere und gesunde Unternehmen Prämiensystem 2008 bis 2010 1. Grundlagen Das Prämiensystem wurde erstmalig im Jahr 2008 basierend auf 162 Abs.

Mehr

Prozessoptimierung und Qualitätsmanagement für erfolgreiche Printprodukte

Prozessoptimierung und Qualitätsmanagement für erfolgreiche Printprodukte Prozessoptimierung und Qualitätsmanagement für erfolgreiche Printprodukte In Kooperation mit: 2-Tages-Seminar / Workshop IPM www.ipm-print.de Eine starke Gemeinschaft setzt sich durch Inhalte / Details

Mehr

Dr.-Ing. Willi Fuchs Direktor des VDI Verein Deutscher Ingenieure e.v. Vortrag von Dr. Fuchs vor dem EU-Parlament, Brüssel 26.

Dr.-Ing. Willi Fuchs Direktor des VDI Verein Deutscher Ingenieure e.v. Vortrag von Dr. Fuchs vor dem EU-Parlament, Brüssel 26. Dr.-Ing. Willi Fuchs Direktor des VDI Verein Deutscher Ingenieure e.v. Vortrag von Dr. Fuchs vor dem EU-Parlament, Brüssel 26. Oktober 2010 Improving Recognition of Professional Qualifications 1 Sehr geehrte

Mehr

Prozessmanagement. Erfahrung mit der ISO 9001:2000. Vortrag von Dr. Jan Schiemann Juni 2005

Prozessmanagement. Erfahrung mit der ISO 9001:2000. Vortrag von Dr. Jan Schiemann Juni 2005 Prozessmanagement Erfahrung mit der ISO 9001:2000 Vortrag von Dr. Jan Schiemann Juni 2005 Zweck des Referats Folgende Fragen werden versucht zu beantworten : - inwieweit haben die neuen QM- Regelwerke

Mehr

Leitfaden zur Umstellung auf die Ausgabe 2015 der ISO 9001 und ISO 14001

Leitfaden zur Umstellung auf die Ausgabe 2015 der ISO 9001 und ISO 14001 Dieser Umstellungsleitfaden für die neuen 2015er Ausgaben der ISO 9001, Qualitätsmanagementsysteme, und der ISO 14001, Umweltmanagementsysteme, sollen Ihnen mögliche Umstellungsprozesse erläutern, die

Mehr

Vom 17.02.2015 (Az.: 615.31/01)

Vom 17.02.2015 (Az.: 615.31/01) Stellenanteile für örtlich Beauftragte/Betriebsbeauftragte für den Datenschutz DS-St 855.19 Rundschreiben Nr. 3/2015 des Landeskirchenamtes an die Ev. Kirchenkreise, Superintendentinnen und Superintendenten,

Mehr

Herzlich willkommen!

Herzlich willkommen! Herzlich willkommen! Erfurt, 19. April 2007 Fröbel Medientechnik www.froebel-medientechnik.de Thema: Standardisierung in Druck und Druckvorstufe Update 2007 Agenda Status Quo ISOcoated_v2 Digitalproof

Mehr

Für Studenten. FAN09 - verbindet!

Für Studenten. FAN09 - verbindet! Für Studenten FAN09 - verbindet! Das Konzept FAN09 verbindet Expertenwissen und Wirtschaft. Der Verein zur Förderung des Fachbereichs Wirtschaftsingenieurwesen wurde im September 2001 in Kooperation mit

Mehr

Ihr Weg zur Energie-Effizienz

Ihr Weg zur Energie-Effizienz Ihr Weg zur Energie-Effizienz Die Energieberatung ist wichtiges Instrument, um Informationsdefizite abzubauen, Energiesparpotenziale zu erkennen und Energieeinsparungen zu realisieren. Anliegen ist dabei

Mehr

ITSM-Health Check: die Versicherung Ihres IT Service Management. Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014

ITSM-Health Check: die Versicherung Ihres IT Service Management. Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014 : die Versicherung Ihres IT Service Management Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014 Referent Christian Köhler AMS-EIM Service Manager Geschäftsstelle München Seit 2001 bei CENIT AG

Mehr

Blauer Engel für umweltfreundliche Druckprodukte Ein Werkstattbericht

Blauer Engel für umweltfreundliche Druckprodukte Ein Werkstattbericht Blauer Engel für umweltfreundliche Druckprodukte Ein Werkstattbericht weil umweltschonendes Druckerzeugnis Achim Schorb, IFEU-Institut für Energie und Umweltforschung, Heidelberg 5. Media Mundo-Kongress,

Mehr

Allgemeine Aussagen/TB Bürgernahe Verwaltung

Allgemeine Aussagen/TB Bürgernahe Verwaltung 1. Durch die Bildung von Unterthemenbereichen wurden deutlich mehr Veranstaltungen als geplant durchgeführt TB: Im TB wurde zwei UAK gebildet. Der UAK Szenarien hat 2 Sitzungen und der UAK Strategie hat

Mehr

Social Network Marketing Wilfried Schock!1

Social Network Marketing Wilfried Schock!1 Social Media Strategie Check Überprüfen Sie Ihre Social Media Strategie auf Vollständigkeit Und nutzen Sie die entdeckten Optimierungspotenziale für eine erfolgreichere Social Media Nutzung. Social Network

Mehr

SEMINARE & SONSTIGE VERANSTALTUNGEN

SEMINARE & SONSTIGE VERANSTALTUNGEN news TERMINE, BILDUNG & EVENTS SEMINARE & SONSTIGE VERANSTALTUNGEN Termine 2012 Veranstaltung Ort 06. 03. 06. 03. 06. 03. - 08. 03. 06. 03. 06. 03. - 07. 03. 06. 03. - 08. 03. 06. 03. - 08. 03. 07. 03.

Mehr

manager-lounge Der exklusive Businessclub des manager magazins

manager-lounge Der exklusive Businessclub des manager magazins manager-lounge Der exklusive Businessclub des manager magazins Wir über uns Der Businessclub des manager magazins Die manager-lounge ist ein exklusiver Businessclub für Führungskräfte, die auf dem Weg

Mehr

Botschaft des Agglomerationsvorstandes zuhanden des Agglomerationsrates

Botschaft des Agglomerationsvorstandes zuhanden des Agglomerationsrates AGGLOMERATION DE FRIBOURG AGGLOMERATION FREIBURG Nr. 10 Botschaft des Agglomerationsvorstandes zuhanden des Agglomerationsrates Botschaft hinsichtlich der Investitionsausgaben im Rahmen der Überarbeitung

Mehr

Kundeninformation DIN EN ISO 9001:2015 - die nächste große Normenrevision

Kundeninformation DIN EN ISO 9001:2015 - die nächste große Normenrevision Kundeninformation DIN EN ISO 9001:2015 - die nächste große Normenrevision Einführung Die DIN EN ISO 9001 erfährt in regelmäßigen Abständen -etwa alle 7 Jahreeine Überarbeitung und Anpassung der Forderungen

Mehr

Qualitätspartnerschaft in der Entwicklung von Schienenfahrzeugen. Deutsche Bahn AG Gorden Falk Leiter Sicherheit und Qualität Berlin, 25.09.

Qualitätspartnerschaft in der Entwicklung von Schienenfahrzeugen. Deutsche Bahn AG Gorden Falk Leiter Sicherheit und Qualität Berlin, 25.09. Qualitätspartnerschaft in der Entwicklung von Schienenfahrzeugen Deutsche Bahn AG Gorden Falk Leiter Sicherheit und Qualität Berlin, 25.09.2014 Es gibt vielfältige Probleme in aktuellen Beschaffungsprojekten,

Mehr

ISO9001 2015 QM-Dienstleistungen Holger Grosser Simonstr. 14 90766 Fürth Tel: 0911/49522541 www.qm-guru.de

ISO9001 2015 QM-Dienstleistungen Holger Grosser Simonstr. 14 90766 Fürth Tel: 0911/49522541 www.qm-guru.de ISO9001 2015 Hinweise der ISO Organisation http://isotc.iso.org/livelink/livelink/open/tc176sc2pub lic Ausschlüsse im Vortrag Angaben, die vom Vortragenden gemacht werden, können persönliche Meinungen

Mehr

Satzung für die Volkshochschule der Stadt Hattingen vom 22. Juli 1977

Satzung für die Volkshochschule der Stadt Hattingen vom 22. Juli 1977 Satzung für die Volkshochschule der Stadt Hattingen vom 22. Juli 1977 Die Stadtverordnetenversammlung der Stadt Hattingen hat in der Sitzung vom 26. Mai 1977 aufgrund des 4 der Gemeindeordnung für das

Mehr

Schuleigener Arbeitsplan - Fachtheorie: Drucker/innen für die Berufsschule (Grundstufe) Version 8/3/2010

Schuleigener Arbeitsplan - Fachtheorie: Drucker/innen für die Berufsschule (Grundstufe) Version 8/3/2010 Schuleigener Arbeitsplan - Fachtheorie: Drucker/innen für die Berufsschule (Grundstufe) Version 8/3/2010 Wochenstunden Berufsfeldübergreifender Bereich Gesamt Grundstufe 1. Fachstufe 2. Fachstufe Deutsch/Kommunikation

Mehr

Antrag Qualitätssiegel des MedienCampus Bayern

Antrag Qualitätssiegel des MedienCampus Bayern des MedienCampus Bayern Für Antragsteller des Qualitätssiegels Qualitätssiegel des MedienCampus Bayern e. V. Aus- bzw. Fortbildungseinrichtungen im Medienbereich bzw. Medienunternehmen, die in der Ausbzw.

Mehr

Prüfung und Zertifizierung

Prüfung und Zertifizierung DVGW JAHRESBERICHT 2010 Prüfung und Zertifizierung Die DVGW CERT GmbH garantiert Sicherheit und Qualität in der Gas- und Wasserversorgung mit anerkannt hohen Standards bei Prüf- und Zertifizierungsverfahren.

Mehr

Netzwerk Humanressourcen. Entwicklungsräume für Personen und Organisationen!

Netzwerk Humanressourcen. Entwicklungsräume für Personen und Organisationen! Netzwerk Humanressourcen Entwicklungsräume für Personen und Organisationen! Projektmanagement by NHR Beratung bei Projektideen (Skizze) Suche nach geeigneten Projektpartnern Unterstützung bei der Erstellung

Mehr

Fahrpersonalgesetz und Sozialvorschriften für Kraftfahrer

Fahrpersonalgesetz und Sozialvorschriften für Kraftfahrer Fahrpersonalgesetz und Sozialvorschriften für Kraftfahrer Kommentar zum FPersG, zur FPersV, zu den Verordnungen (EG) Nr. 561/2006 und (EWG) Nr. 3821/85 sowie zum AETR von Dr. Bernd Andresen Rechtsanwalt

Mehr

Proofing Im Flexodruck: Esko FlexProof

Proofing Im Flexodruck: Esko FlexProof 70. DFTA-Fachtagung mit ProFlex am Proofing im Flexodruck, Esko Flexproof Balazs Tüdös, Esko - Gent Reflektionen zur Fragestellung Die Umfrage bei bedeutende Flexodruckereien: Eine der größten ungelösten

Mehr

Die erechnung in Wirtschaft und Verwaltung Berlin 11.09.2014. Stefan Engel-Flechsig Leiter FeRD

Die erechnung in Wirtschaft und Verwaltung Berlin 11.09.2014. Stefan Engel-Flechsig Leiter FeRD Die erechnung in Wirtschaft und Verwaltung Berlin 11.09.2014 Stefan Engel-Flechsig Leiter FeRD Überblick Entwicklung der erechnung mit FeRD Nutzung der erechnung in Wirtschaft und Verwaltung ZUGFERD als

Mehr

Ordnung zur Änderung der Promotionsordnung der Philosophischen Fakultät der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf vom 29.03.2004.

Ordnung zur Änderung der Promotionsordnung der Philosophischen Fakultät der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf vom 29.03.2004. Ordnung zur Änderung der Promotionsordnung der Philosophischen Fakultät der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf vom 29.03.2004 Aufgrund des 2 Abs. 4 und des 97 Abs. 4 des Gesetzes über die Hochschulen

Mehr

Digitale Drucktechnologie Gliederung

Digitale Drucktechnologie Gliederung Digitale Drucktechnologie Gliederung Bild: www.think-xxl.de Vorstellung des Fachgebiets Gründung des Instituts 1953 durch sieben Druckmaschinenhersteller Lehre und Forschung sind in den Fachbereich Maschinenbau

Mehr

Wissenschaftspreis der Kooperationen 2012 Bewerbungsbogen

Wissenschaftspreis der Kooperationen 2012 Bewerbungsbogen Wissenschaftspreis der Kooperationen 2012 Bewerbungsbogen Bitte senden Sie uns die folgenden Dokumente und den beigefügten Bewerbungsbogen bis spätestens zum 30. September 2011 vollständig ausgefüllt per

Mehr

Farbmanagement-Tool von Konica Minolta setzt neue Standards

Farbmanagement-Tool von Konica Minolta setzt neue Standards Presse-Information Farbmanagement-Tool von Konica Minolta setzt neue Standards Color Care von Konica Minolta sorgt für eine standardisierte, messbare und kontrollierbare Farbqualität Langenhagen, 17. Februar

Mehr

NanoDialog Chancen und Risiken von Nanomaterialien. Dr. habil. Uwe Lahl Ministerialdirektor im BMU

NanoDialog Chancen und Risiken von Nanomaterialien. Dr. habil. Uwe Lahl Ministerialdirektor im BMU NanoDialog Chancen und Risiken von Nanomaterialien Dr. habil. Uwe Lahl Ministerialdirektor im BMU Ziel des BMU: Schutz von Umwelt und Gesundheit Möglichen Gefährdungen für Umwelt und Gesundheit vorbeugen,

Mehr

Senatsverwaltung für Wirtschaft, Berlin, den 01.09.2005 Arbeit und Frauen Tel.: 9013 81 31 I A 12

Senatsverwaltung für Wirtschaft, Berlin, den 01.09.2005 Arbeit und Frauen Tel.: 9013 81 31 I A 12 Senatsverwaltung für Wirtschaft, Berlin, den 01.09.2005 Arbeit und Frauen Tel.: 9013 81 31 I A 12 An die Vorsitzende des Ausschusses für Arbeit, Berufliche Bildung und Frauen über den Vorsitzenden des

Mehr

Administrations-KVP, die Prozessanalyse

Administrations-KVP, die Prozessanalyse Business Workshop Organisation GRONBACH Freiräume schaffen um das Wichtige zu tun! Ich möchte die Bedeutung schlanker Prozesse in den administrativen Unternehmensbereichen an einem realen Beispiel deutlich

Mehr

Partnerschaftserklärung

Partnerschaftserklärung Partnerschaftserklärung über die Beteiligung des Unternehmens -nachfolgend einzeln und gemeinsam Partner genannt- am Kooperationsprojekt mit dem Titel: Kompetenz-Netzwerk Mechatronik in Ostbayern -nachfolgend

Mehr

Verordnung. über die Berufsausbildung. zum Medientechnologen Druck und zur Medientechnologin Druck. vom 07. April 2011

Verordnung. über die Berufsausbildung. zum Medientechnologen Druck und zur Medientechnologin Druck. vom 07. April 2011 über die Berufsausbildung zum Medientechnologen Druck und zur Medientechnologin Druck vom 07. April 2011 (veröffentlicht im Bundesgesetzblatt Teil I Nr. 16 vom 13. April 2011) Auf Grund des 4 Absatz 1

Mehr

Bewerbung: "Business Travel Manager 2012"

Bewerbung: Business Travel Manager 2012 Bewerbung: "Business Travel Manager 2012" Gesucht wird der Business Travel Manager 2012, der sich durch besonders innovative, nachhaltige, wirtschaftliche und effizienzsteigernde Projekte/Maßnahmen im

Mehr

geprüfter professional Die Qualifizierung für Ihren Erfolg im Digitaldruck digital -

geprüfter professional Die Qualifizierung für Ihren Erfolg im Digitaldruck digital - geprüfter digitaldruck professional Die Qualifizierung für Ihren Erfolg im Digitaldruck digital - meine Chance Digitaldruck ist ein Wachstumsmarkt, von dem auch Sie profitieren können als Mitarbeiter und

Mehr

RWE Service. lieferantenmanagement. Konzentration auf die Besten gemeinsam sind wir stark

RWE Service. lieferantenmanagement. Konzentration auf die Besten gemeinsam sind wir stark RWE Service lieferantenmanagement Konzentration auf die Besten gemeinsam sind wir stark 3 lieferantenmanagement einleitung LIEFERANTENMANAGEMENT IM ÜBERBLICK Wir wollen gemeinsam mit Ihnen noch besser

Mehr

I N N O V A T I O N C A M P

I N N O V A T I O N C A M P I N N O V A T I O N C A M P DER WORKSHOP, DER NEUE IDEEN GENERIERT Peter Schlack Consultant Innovation Camp Das neue Workshop-Format Zündende Impulse für Innovation Innovation Camp ist ein neues Workshop-Format

Mehr

Microsoft SharePoint 2013 Designer

Microsoft SharePoint 2013 Designer Microsoft SharePoint 2013 Designer Was ist SharePoint? SharePoint Designer 2013 Vorteile SharePoint Designer Funktionen.Net 4.0 Workflow Infrastruktur Integration von Stages Visuelle Designer Copy & Paste

Mehr

Bekanntmachung des Vereins Charta der Vielfalt e. V. Öffentliche Ausschreibung nach 3 Abs. 1 VOL/A

Bekanntmachung des Vereins Charta der Vielfalt e. V. Öffentliche Ausschreibung nach 3 Abs. 1 VOL/A Bekanntmachung des Vereins Charta der Vielfalt e. V. Öffentliche Ausschreibung nach 3 Abs. 1 VOL/A Art der Leistung Beratungs- und Unterstützungsleistungen für die Presse- und Öffentlichkeitsarbeit im

Mehr

Zertifizierungsvorgaben zur ISO/TS 16949:2002 Regeln für die Anerkennung durch die IATF - 3. Ausgabe Häufig gestellte Fragen (FAQs)

Zertifizierungsvorgaben zur ISO/TS 16949:2002 Regeln für die Anerkennung durch die IATF - 3. Ausgabe Häufig gestellte Fragen (FAQs) Zertifizierungsvorgaben zur ISO/TS 16949:2002 Regeln für die Anerkennung durch die IATF - 3. Ausgabe Häufig gestellte Fragen (FAQs) Die Zertifizierungsvorgaben zur Technischen Spezifikation ISO/TS 16949:2002-3.

Mehr

Multi-Agent Systems. Agentensysteme. Industry 4.0 Machine Learning. Energy and Smart Grids

Multi-Agent Systems. Agentensysteme. Industry 4.0 Machine Learning. Energy and Smart Grids Multi-Agent Systems VDI/VDE-Gesellschaft Mess- und Automatisierungstechnik (GMA) Fachausschuss 5.15 Agentensysteme Industry 4.0 Machine Learning Material Handling Energy Management Production Control Operations

Mehr

ERP-Systemeinsatz bewerten und optimieren

ERP-Systemeinsatz bewerten und optimieren ERP-Systemeinsatz bewerten und optimieren Handlungsfelder zur Optimierung des ERP-Systemeinsatzes ERP-Lösungen werden meist über viele Jahre lang eingesetzt, um die Geschäftsprozesse softwaretechnisch

Mehr

OWL-Regional- Veranstaltung. Arbeitswelt der Zukunft Digitale Prozesstransformation

OWL-Regional- Veranstaltung. Arbeitswelt der Zukunft Digitale Prozesstransformation OWL-Regional- Veranstaltung Arbeitswelt der Zukunft Digitale Prozesstransformation Agenda Begrüßung und Eröffnung der Veranstaltung ab 18:00 Christoph Lücke, Mettenmeier GmbH als Gastgeber Kurzvorstellung

Mehr

Windkraft Zulieferer Forum war Besuchermagnet auf Hannover Messe

Windkraft Zulieferer Forum war Besuchermagnet auf Hannover Messe Windkraft Zulieferer Forum war Besuchermagnet auf Hannover Messe Plarad etabliert Forum als Kommunikationsplattform für Akteure der Windkraftbranche Plarad, Maschinenfabrik Wagner GmbH & Co. KG, Much,

Mehr

Bericht zur Absolventenbefragung 2006

Bericht zur Absolventenbefragung 2006 Fakultät für Elektrotechnik und Informationstechnik Bericht zur Absolventenbefragung 2006 Februar 2007 Inhaltsverzeichnis 1. ZUSAMMENFASSUNG...3 2. FRAGEBOGEN...6 3. ERGEBNISSE DER STATISTISCHEN AUSWERTUNG...8

Mehr

Unternehmensleitbild

Unternehmensleitbild 04 Unternehmensleitbild Entwickeln und kommunizieren CSR PRAXIS TOOL Dominicusstraße 3 Tel. 030/ 789 594 51 post@regioconsult.de 1 0823 Berlin Fax 030/ 789 594 59 www.regioconsult.de Projektpartner von

Mehr

7. Revisorenfrühstück Versicherungen

7. Revisorenfrühstück Versicherungen www.pwc.de/de/events 7. Revisorenfrühstück Versicherungen Business Breakfast 27. November 2013, Köln 28. November 2013, Frankfurt am Main 4. Dezember 2013, Hannover 5. Dezember 2013, Stuttgart 11. Dezember

Mehr

Holen Sie Ihre Mitarbeiter und Kunden ins Boot!

Holen Sie Ihre Mitarbeiter und Kunden ins Boot! Holen Sie Ihre Mitarbeiter und Kunden ins Boot! Realisieren Sie Ihr eigenes Innovationsportal 2011 B r i n g y o u r K n o w l e d g e t o L i f e Ihr eigenes Innovationsportal 2011 Seite 1 Verpassen Sie

Mehr

Abschlussprüfung Medientechnologe Druck

Abschlussprüfung Medientechnologe Druck Medientechnologe Druck Überblick über die praktischen Prüfungsbereiche Druckproduktion 1. Planung und Dokumentation 2. Druckprozess 3. Messtechnische Auswertung 4. Situatives Fachgespräch 3 Überblick über

Mehr

Prozessoptimierung. und. Prozessmanagement

Prozessoptimierung. und. Prozessmanagement Prozessoptimierung und Prozessmanagement Prozessmanagement & Prozessoptimierung Die Prozesslandschaft eines Unternehmens orientiert sich genau wie die Aufbauorganisation an den vorhandenen Aufgaben. Mit

Mehr

Primar- und Sekundarschulbehörde. Die Texte in Handschrift schrieb Tamara Stäuble, 4. Klasse Gerda Stolz, Schulzentrum Seetal

Primar- und Sekundarschulbehörde. Die Texte in Handschrift schrieb Tamara Stäuble, 4. Klasse Gerda Stolz, Schulzentrum Seetal Unser Leitbild hält fest, wohin sich die Schule Kreuzlingen in Zukunft bewegen will. Es ist Teil einer aktiven Zukunftsplanung, mit der die Schulgemeinde in einem Zehn-Punkte-Programm die langfristige

Mehr

AB IJAB Ausschreibung 2

AB IJAB Ausschreibung 2 Ausschreibung Unterstützung beim Aufbau von Demokratie und Zivilgesellschaft in Nordafrika im Bereich Jugend Match Making Seminar 27.11. - 29.11.2013 in Berlin Ein Projekt von IJAB im Rahmen der Transformationspartnerschaften

Mehr

FOGRA Druckindustrie (FOGR)

FOGRA Druckindustrie (FOGR) Musterdokument Datenbankfelder Suchhinweise Login/Registrierung FOGRA Druckindustrie (FOGR) Bibliographische Hinweise auf die deutsche und internationale Fachliteratur der Drucktechnik und der Druckindustrie

Mehr

Zertifizierung nach PSO

Zertifizierung nach PSO Zertifizierung nach PSO Erwin Widmer St. Gallen Ugra Verein zur Förderung F wissen- schaftlicher Untersuchungen in der Druckindustrie Schweizer Kompetenzzentrum für f Medien- und Druckereitechnologie Vision

Mehr

Begrüßung des Hausherrn Herr Berchtold, Finanzvorstand der ZF AG

Begrüßung des Hausherrn Herr Berchtold, Finanzvorstand der ZF AG Agenda 8. T-City-Partner-Netzwerk Datum: Mittwoch, 09. September 2009 Ort: Raum 2 und 3 im neuen Pavillon des Kasinos im FEZ der ZF Friedrichshafen AG, Graf-von-Soden-Platz 1, 88046 Friedrichshafen Uhrzeit:

Mehr

Geschäftsprozessunterstützung mit Microsoft SharePoint Foundation 2010 Microsoft InfoPath 2010 und Microsoft BizTalk Server 2013

Geschäftsprozessunterstützung mit Microsoft SharePoint Foundation 2010 Microsoft InfoPath 2010 und Microsoft BizTalk Server 2013 mit Microsoft SharePoint Foundation 2010 Microsoft InfoPath 2010 und Microsoft BizTalk Server 2013 Exemplarische Darstellung Bearbeitung einer März 2013 - Motivation Stetiger Wandel innerhalb einer Organisation

Mehr

POCT und Akkreditierung

POCT und Akkreditierung POCT und Akkreditierung Medizinisches Versorgungszentrum Dr. Eberhard & Partner. Dortmund www.labmed.de Seite 1 Inhaltsübersicht DIN EN ISO 22870 Weitergehende Regelungen zur DIN EN ISO 15189 DAkkS Checkliste

Mehr

Mitteilungsblatt der Fachhochschule für Wirtschaft Berlin

Mitteilungsblatt der Fachhochschule für Wirtschaft Berlin Mitteilungsblatt der Fachhochschule für Wirtschaft Berlin Nr. 5/2008 vom 22. Februar 2008 Neufassung der Satzung zur Feststellung der Voraussetzungen für die Gewährung besonderer Leistungsbezüge Mitteilungsblatt

Mehr

12. März 2014, Workshop im Projekt Stadtrezeption. Gemeinsam werden Ideen zum Erfolg. Moderatorin Maike Jacobsen

12. März 2014, Workshop im Projekt Stadtrezeption. Gemeinsam werden Ideen zum Erfolg. Moderatorin Maike Jacobsen Unternehmens- und Personalkommunikation: Wie Sie unterschiedliche Kommunikationskanäle effektiv für die Verbesserung Ihrer Attraktivität als Arbeitgeber nutzen! 12. März 2014, Workshop im Projekt Stadtrezeption

Mehr

Protokoll der 2. Sitzung

Protokoll der 2. Sitzung Seite 1 von 8 stura@fh-erfurt.de Protokoll der 2. Sitzung Inhalt A: Begrüßung und Formalia... 1 1. Anwesenheit/Beschlussfähigkeit... 1 2. Festlegung: ProtokollantIn... 1 3. Beschlussfassung zum Protokoll

Mehr

Ausblick und Perspektiven

Ausblick und Perspektiven Wissensbilanz Made in Germany Ausblick und Perspektiven www.bmwa.bund.de 19. Oktober 2005 1 Wissensbilanz Made in Germany Wie alles begann (Phase I) Wo stehen wir heute (Phase II) Wie geht es weiter (Phase

Mehr

Der Zukunft voraus sein

Der Zukunft voraus sein wifag//polytype group brilliance on top Der Zukunft voraus sein Forschung und Entwicklung der Digitaltechnologie im Digital Competence Center der wifag//polytype Breite Kompetenz in allen Bereichen der

Mehr

Transparenz mit System Qualität im IT-Management sichert wichtige Ressourcen und schafft Vertrauen

Transparenz mit System Qualität im IT-Management sichert wichtige Ressourcen und schafft Vertrauen IT-DIENST- LEISTUNGEN Transparenz mit System Qualität im IT-Management sichert wichtige Ressourcen und schafft Vertrauen TÜV SÜD Management Service GmbH IT-Prozesse bilden heute die Grundlage für Geschäftsprozesse.

Mehr

Satzung für den Kundenbeirat der Berliner Wasserbetriebe

Satzung für den Kundenbeirat der Berliner Wasserbetriebe Satzung für den Kundenbeirat der Berliner Wasserbetriebe Stand: 22.04.2014 Inhaltsverzeichnis: Präambel...2 1 Aufgaben, Kompetenzen...2 2 Zusammensetzung, Auswahlverfahren...3 3 Amtszeit...4 4 Organisation...4

Mehr

Protokoll der Stugenkonferenz vom 10.02.2010

Protokoll der Stugenkonferenz vom 10.02.2010 Protokoll der Stugenkonferenz vom 10.02.2010 Begin: 12:15 Uhr Ende: 14:00 Uhr Protokoll: Philipp H. StugA Physik philipp.heyken@uni-bremen.de Anwesende: StugA Kulturwissenschaften StugA Physik StugA English-Speaking-Culture

Mehr

Erfolgreicher RGB-Workflow mit PDF/X-4

Erfolgreicher RGB-Workflow mit PDF/X-4 Swiss Publishing Days, 10.9.2014 Erfolgreicher RGB-Workflow mit PDF/X-4 Stephan Jaeggi PrePress-Consulting Binningen/Basel www.prepress.ch Agenda Wo erfolgt Farbraumtransformation? CMYK-Workflow (Classic)

Mehr