Organisator Berufsbildungsforum des Bezirks Dietikon Podiumsteilnehmer Jacques Bussinger, Berufsberatung Esther Wyss-Tödtli, Berufsbildungsforum René

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Organisator Berufsbildungsforum des Bezirks Dietikon Podiumsteilnehmer Jacques Bussinger, Berufsberatung Esther Wyss-Tödtli, Berufsbildungsforum René"

Transkript

1 Organisator Berufsbildungsforum des Bezirks Dietikon Podiumsteilnehmer Jacques Bussinger, Berufsberatung Esther Wyss-Tödtli, Berufsbildungsforum René Wyttenbach, Berufsbildungszentrum am und Limmattal Zbynek Fristensky, Mittelschul- und Berufsbildungsamt Ruedi Illi, Lehrlingsausbilder, Marionnaud, Fälanden

2 Inhaltsverzeichnis 1. Berufsbildungsforum des Bezirks Dietikon Über uns Ziel / Zweck Aktuelle News Mitgliedschaft Berufsberatung Überblick Problematiken Potential der Jugendlichen Aufbau und Ziele zweijährige Grundbildung (EBA) Definition Einbettung im Schweizer Bildungssystem Zielgruppen und Voraussetzungen Abgrenzung Anlehre/EBA Lernorte Fachkundige individuelle Begleitung FIB Berufsübersicht Grundbildung EBA Entwicklung gesamt gemäss Masterplan BBT Situation Kanton Zürich Erste Erfahrungen Warum ausbilden Ausbildungsbetrieb werden Vorgehen / Anforderungen Beratung und Support Unerricht für die 2-jährige Lehren am Berufsbildungszentrum Dietikon Unterricht am Berufsbildungszentrum Dietikon am Beispiel Logistiker/in EBA Die Ausbildung im Betrieb am Beispiel des/r Logistikers/in EBA Kontakte, Links Podiumsveranstaltung Attestausbildung Seite 2 von 12

3 1. Berufsbildungsforum des Bezirks Dietikon 1.1 Über uns 1996 wurde durch die Berufsberatung in Urdorf ein runder Tisch ins Leben gerufen um mit verschiedenen Vertreterinnen und Vertreter aus den Bereichen Bildung, Gewerbe, Industrie, Jugendkommissionen und den Bezirksparteien über aktuelle und anstehende Probleme zu diskutieren und eine Plattform für regen Informationsaustausch zu anzubieten wurde im Rahmen des Lehrstellenmarketing des Bundes, das Ausbildungsforum des Bezirks Dietikon, (AFO) mit Sitz im Berufsinformationszentrum (BIZ) in Urdorf gegründet. Während dieser, sehr aktiven Zeit wurden verschiedene Projekte zu Gunsten der Jugendlichen im Bezirk aufgebaut und realisiert. Das Schwergewicht lag in der Verstärkung des Netzwerkes, das Lehrstellenmarketing zur Schaffung von neuen Lehrstellen und dem Aufbau einer innovativen, zukunftsorientierten und kompetenten Drehscheibe wurde das AFO auf Grund der Kantonalen Vereinheitlichung in das Berufs Bildungs Forum des Bezirks Dietikon umgetauft, erhielt neue Statuten, eine Sitzänderung sowie neue aktive Mitglieder. 1.2 Ziel / Zweck Das BBF ist eine Plattform zur Förderung der Zusammenarbeit und Koordination von Projekten zwischen Firmen, Schulen und Institutionen, die sich mit Fragen der Berufswahlvorbereitung, der Berufsbildung, einschliesslich Präventionen, befasst. Wir setzen uns ein für eine attraktive Lehrlingsausbildung im Bezirk die Bedeutung der Berufslehre die Förderung des Lehrstellenangebotes im Bezirk neue Projekte im Ausbildungsbereich 1.3 Aktuelle News Weitere Informationen können Sie unserer Homepage unter: entnehmen. 1.4 Mitgliedschaft Fünf Gründe, die für eine Mitgliedschaft sprechen: Wir vertreten die Anliegen der Jugendlichen im Bezirk Sie erweitern mit Ihrer Mitgliedschaft unser Netzwerk Sie geben uns wichtige Basisinformationen für zukünftige Aktionen und Projekte Sie helfen uns, unsere Ziele umzusetzen Sie unterstützen die Anliegen des Vereins Podiumsveranstaltung Attestausbildung Seite 3 von 12

4 2. Berufsberatung 2.1 Überblick Problematiken Potential der Jugendlichen Es gibt Jugendliche die nach ihrem Schulabschluss gerne mit einer Ausbildung starten würden, wenn sie könnten. Die Statistik der Schulabgänger auf Sommer 08 zeigt ein deutliches Bild. Sowohl in der der Sekundarschule C (ehemalige Oberschule), als auch in der Sekundarschule B/G (ehemalige Realschule), gibt es eine stattliche Anzahl Schülerinnen und Schüler, die 3 Monate vor Schulschluss noch über keine Anschlusslösungen verfügen. Der aktuelle Lehrstellennachweis zeigt einen stark ausgetrockneten Lehrstellenmarkt. So sind im Moment, in den Bezirken Affoltern und Dietikon, nur noch insgesamt 59 Lehrstellen EFZ (eidg. Fähigkeitszeugnis) und nur 4 Lehrstellen der zweijährigen Grundbildung EBA (eidg. Berufsattest) gemeldet. Gerade die Jugendlichen der Sek C und zum Teil auch der Sek B Klassen sind aber auf das Angebot der zweijährigen Grundbildung angewiesen. Eine grössere Anzahl Jugendlicher wird also zwangsläufig auf Zwischenlösungen und ein weiterer Teil, auf das Angebot der Motivationssemester angewiesen sein. Beide Angebote sind sehr wichtig und verhelfen den Jugendlichen in der Regel ein Jahr später zu einem erfolgreichen Ausbildungsstart. Es gibt aber auch Jugendliche, die nach 9 Schuljahren gerne mit einer Lehre starten würden, nur fehlen ihnen leider im Moment dazu die Ausbildungsplätze. Ganz deutlich zeigt sich dies für Jugendliche aus den Sek C und B Klassen. Appell: Eine genügende Anzahl von zweijährigen Grundbildungen mit eidgenössischem Berufsattest könnte diesen Notstand abfedern. Motivierte und leistungsbereite Jugendliche könnten im richtigen Moment starten. Gewerbe und Industrie hätten die Möglichkeit attraktive 2-jährige Grundbildungen anzubieten. eigentlich eine Win- win- Situation! Schulabgänger 2008 Bezirk Dietikon SekC Stand % % 25.9% % 0 Berufsausbildung 14 Zwischenlösung 22 andere Lösung 2 ohne Lösung 47 Podiumsveranstaltung Attestausbildung Seite 4 von 12

5 3. Aufbau und Ziele zweijährige Grundbildung (EBA) 3.1 Definition Die Grundbildung EBA dauert zwei Jahre und wird seit 2005 in einer stets wachsenden Anzahl von Berufen ausgebildet. Der Abschluss ist eidgenössisch anerkannt und weist aus, dass die Absolventin oder der Absolvent die auf dem Arbeitsmarkt geforderten Voraussetzungen zur Ausübung der Berufstätigkeit mitbringt. Die zweijährige berufliche Grundbildung führt Jugendliche, die an vorwiegend praktischen Berufstätigkeiten interessiert sind, zu einem ersten Berufsabschluss. Wer will, gute Leistungen erbringt und eine Lehrstelle erhält bzw. behalten kann, kann danach die Ausbildung in einer verkürzten Ausbildungszeit bis zum eidgenössischen Fähigkeitszeugnis fortsetzen. 3.2 Einbettung im Schweizer Bildungssystem 3.3 Zielgruppen und Voraussetzungen Jugendliche, welche die obligatorische Schulzeit durchlaufen haben und mindestens fünfzehn Jahre alt sind, können sich für eine Lehrstelle zur Absolvierung einer zweijährigen beruflichen Grundbildung bewerben. Voraussetzung für den Beginn der Ausbildung ist der Abschluss des Lehrvertrages. Diese Ausbildungsform richtet sich einerseits an Jugendliche, die mehr praktische Berufstätigkeit suchen, weniger Schreibtischarbeit, andererseits an Jugendliche, die eine Grundbildung auf tieferem Anspruchsniveau brauchen. Podiumsveranstaltung Attestausbildung Seite 5 von 12

6 Die Grundbildung EBA eignet sich im Kt. Zürich für Jugendliche mit Sek B-, Sek C- oder Stammklasse G-Abschluss mit dem Wunsch nach einem einfacheren, aber eidgenössisch anerkannten Berufsabschluss mit vorwiegend praktischen Fähigkeiten und Fertigkeiten mit genügend Deutschkenntnissen (Deutsch verstehen, sprechen, lesen) 3.4 Abgrenzung Anlehre/EBA Im Gegensatz zur Anlehre, bei der nach einem individuell gestalteten Programm ausgebildet wird, durchlaufen die Absolventinnen und Absolventen einer zweijährigen beruflichen Grundbildung eine standardisierte Bildung. Sie erlangen einen anerkannten Berufsabschluss mit Anschlussmöglichkeiten. In den Berufsfeldern, in denen noch keine Grundbildung EBA durchgeführt wird oder geplant ist, werden im Kanton Zürich bis 2009 die Anlehren weiterhin angeboten. 3.5 Lernorte 4 Tage pro Woche im Lehrbetrieb 1 Tag pro Woche in der Berufsfachschule Überbetriebliche Kurse: einige Tage, blockweise verteilt auf Ausbildungsjahre 3.6 Fachkundige individuelle Begleitung FIB Die fachkundige individuelle Begleitung ist eine neue und besondere Unterstützungsmassnahme. Sie umfasst nicht nur schulische, sondern sämtliche bildungsrelevanten Aspekte im Umfeld der lernenden Person. Verbindliche Regelungen zur Umsetzung und Finanzierung der fachkundigen individuellen Begleitung sind im Kanton Zürich entwickelt und in den Berufsfachschulen eingeführt. In allen Berufsfachschulen, an denen EBA-Berufe unterrichtet werden, wird die FiB angeboten. An diesen Schulen werden speziell qualifizierte (Lehr-)Personen mit der Aufgabe der fachkundigen individuellen Begleitung betraut. Diese Personen sind auch für die ausbildenden Betriebe Ansprechpartner/-innen, wenn Probleme mit den Lernenden den Bildungserfolg gefährden. Bei vertragsrelevanten Aspekten können weiterhin die Berufsbildungscontroller und controllerinnen beigezogen werden. Podiumsveranstaltung Attestausbildung Seite 6 von 12

7 4. Berufsübersicht Grundbildung EBA 4.1 Entwicklung gesamt gemäss Masterplan BBT Bereits bestehend Lernbeginn 2008 Lernbeginn 2009 Lernbeginn 2010 Detailhandelsassistent/-in Büroassistent/in Agrarpraktiker/in Bäcker-Konditor-Confiseur/in Hotellerieangestellte/r Fleischfachassistent/in Kunststoffverarbeiter/in Coiffeure/se-Assistent/in Küchenangestellte/r Florist/in Mechapraktiker/in Infopraktiker/in Restaurationsangestellte/r Haustechnikpraktiker/in Oberflächenpraktiker/in Logistiker/in Pferdewart/in Baupraktiker/in Automobilassistent/in Strassenbaupraktiker/in Infopraktiker/in Hauswirtschaftspraktiker/in Lebensmittelpraktiker/in Milchpraktiker/in Metallbaupraktiker/in Seilbahner/in Reifenpraktiker/in Schreinerpraktiker/in Polybaupraktiker/in Grundbaupraktiker Industriebodenbaupraktiker/in Steinsetzer/in Der Masterplan wird zwei Mal pro Jahr durch das BBT aktualisiert. 4.2 Situation Kanton Zürich Seit Berufsfeld Lehrverträge Abschlüsse Absolv. Erfolg 2005 Detailhandelsassistent/-in ( 97%) Hotellerieangestellte/-r (100%) Küchenangestellte/-r ( 97%) Restaurationsangestellte/-r (100%) 2006 Hauswirtschaftspraktiker/-in Milchpraktiker/-in Reifenpraktiker/-in Schreinerpraktiker/-in Automobil-Assistent/-in Logistiker/in EBA Metallbaupraktiker/-in Total (97%) 4.3 Erste Erfahrungen Die ersten Abschlüsse im Sommer 2007 sind sehr erfreulich (siehe Tabelle 2.2 oben). Besonders auch deshalb, weil im Vorfeld der ersten Abschlüsse befürchtet wurde, dass die Prüfungsanforderungen eher zu anspruchsvoll seien. Die ausbildenden Betriebe wie auch die Jugendliche machen mit der Grundbildung EBA gute Erfahrungen. Podiumsveranstaltung Attestausbildung Seite 7 von 12

8 Zu den guten Resultaten tragen Faktoren bei wie zum Beispiel vorsichtige Auswahl der Lernenden gute Vorbereitung in Betrieb und Schule die fachkundige individuelle Begleitung (FiB) Vor allem dem letzten Faktor ist zuzuschreiben, dass der (geringe) Prüfungsmisserfolg in aller Regel in der praktischen Prüfung und nicht im schulischen Teil angelegt war. 5. Warum ausbilden Nachwuchs für die Wirtschaft Wer junge Menschen ausbildet, sorgt für qualifizierten Nachwuchs. Chance für die Jungen Damit junge Frauen und Männer in der Berufswelt Fuss fassen, brauchen sie eine qualifizierte Grundausbildung. Positives Signal Wer Lernende ausbildet, signalisiert Vertrauen in die Zukunft der Branche. Wirtschaftsstandort Ein starker, innovativer Wirtschaftsstandort braucht gut ausgebildete Fach- und Führungskräfte. Lehrbetriebe gehen mit der Zeit Lernende bringen frischen Wind und aktuelles Wissen aus der Berufsschule in den Betrieb. Achtung Ansteckungsgefahr Lernende sind wissbegierig. Sie stecken ihre Arbeitskolleginnen- und Kollegen zur Weiterbildung an. Lehrbetrieb und Werbung Lernende erzählen von ihrer Ausbildung und sind stolz darauf. Die beste Werbung für Ihren Betrieb. Nutzen Berufsbildung Grösser als Kosten National angelegte Studien belegen, dass der ökonomische Nutzen in der Regel höher ist als der Aufwand. Podiumsveranstaltung Attestausbildung Seite 8 von 12

9 6. Ausbildungsbetrieb werden Der Lehrbetrieb bildet die lernende Person in der beruflichen Praxis aus. Zu diesem Zweck schliessen beide Parteien vor Beginn der Bildung einen schriftlichen Lehrvertrag ab, der vom kantonalen Berufsbildungsamt genehmigt werden muss. Es können sich auch mehrere Lehrbetriebe zu einem Lehrbetriebsverbund zusammenschliessen und gemeinsam einen Bildungsplatz für die berufliche Praxis anbieten. 6.1 Vorgehen / Anforderungen Informationen über den gewünschten Lehrberuf beim Berufsbildungsamt (MBA) oder beim entsprechenden Berufsverband einholen. Betriebsinterne Abklärungen treffen, wer sich für die Ausbildungsverantwortung eignet und wie der Ausbildungsablauf und der produktive Einsatz aussehen könnten. Den/die Ausbildungsplatz/-plätze budgetieren, allenfalls intern bewilligen lassen. Das "Gesuch für eine Bildungsbewilligung" mit "Personalblatt für Ausbildungsverantwortliche" (www.mba.zh.ch) dem Mittelschul- und Berufsbildungsamt MBA einreichen. Anlässlich eines Besuchs eines/r Berufsbildungscontroller/in werden die Voraussetzungen überprüft und gemeinsam besprochen. Sind diese erfüllt, so wird die Ausbildungsbewilligung erteilt. Sofern nicht schon erfolgt, Absolvierung des Lehrmeisterkurses durch die verantwortliche Ausbildungsperson (kann auch später absolviert werden). Die Lehrlingsrekrutierung einleiten: Die Aufnahme der freien Lehrstelle im Lehrstellennachweis LENA (www.berufsberatung.zh.ch/lena/) bei der Berufsberatung in der Region veranlassen. Meldung an Abschlussklassen in der Gemeinde. Evtl. Inserate in geeigneter Presse. Abschliessen des Lehrvertrages (3-fach) und einreichen an das Mittelschul- und Berufsbildungsamt Kt. Zürich (MBA). 7. Beratung und Support Die meisten Lehrstellen werden heute von KMUs angeboten. Die KMUs werden bei der Schaffung von neuen Lehrstellen und bei der Lehrlingsausbildung und den damit verbundenen Aufgaben möglichst einfach und unbürokratisch unterstützt und entlastet. Dabei handelt es sich um Themenbereiche wie Lehrstellenverbünde, Förderung von Lernenden mit überdurchschnittlichen Schulproblemen, Massnahmen zur Vermeidung von Lehrvertragsauflösungen oder Lehrabbrüchen usw. Bei Fragen zur Berufsbildung sind die Berufsbildungscontrollerinnen und Berufsbildungscontroller eine wichtige Anlaufstelle. Sie stehen als Berater im Dienste von Lernenden (Lehrlinge), Eltern, Lehrbetrieben, Berufsbildner/innen sowie Organisationen der Arbeitswelt (Berufsverbände) zur Verfügung. Sie fördern die Berufsbildung und helfen diese weiterzuentwickeln. Mit den entsprechenden Bildungspartnern werden die Ausbildungsqualität und die Umsetzung der rechtlichen Bestimmungen sichergestellt. Podiumsveranstaltung Attestausbildung Seite 9 von 12

10 8. Unterricht für die 2-jährige Lehren am Berufsbildungszentrum Dietikon Am Berufsbildungszentrum Dietikon werden in den Berufsbereichen Logistik und Maschinenbau über 1100 Lernende ausgebildet. In beiden Bereichen werden auch Lernende in 2- jährigen Lehren unterrichtet. In der Logistik sind es jährlich ca. 30 Lernende, im Maschinenbau ca.12. Logistik Anzahl: 820 Einzugsgebiet: gesamter Kt. Zürich SH, GL, TG, Teile von SG und SZ Maschinenbau Anzahl: 275 Einzugsgebiet: Amt, Limmattal Stadt ZH, linkes Seeufer 1 9. Unterricht am Berufsbildungszentrum Dietikon am Beispiel Logistiker/in EBA Das Berufsbildungszentrum Dietikon bildet als einzige Berufsschule im Kanton Zürich die Ausbildung zum/r Logistiker/in an. Zurzeit werden mehr als 800 Lernende in diesem boomenden Beruf am BZD auf allen Stufen ausgebildet, von der 2-jähriegen Grundbildung mit dem Abschluss zum Eidg. Berufsattest EBA über die 3-jährige Grundbildung mit dem Abschluss zum Eidg. Fähigkeitsausweis EFZ bis hin zur Höheren Berufsprüfung als Warehouselogistiker oder Logistikfachmann und zur Höheren Fachschule. Podiumsveranstaltung Attestausbildung Seite 10 von 12

11 Kompetenzzentrum Logistik Grundbildung Logistiker EBA (55) Logistiker EFZ (605) Erwachsene Art. 32 (41) Nachholbildung ValiTri (120) Weiterbildung Warehouselog. (30) Logistikfachmann (14) Logistikleiter (geplant per 09) Logistiker HF (40) 2 Ein Unterrichtstag in der 2-jährigen Grundbildung des/r Logistikers/in EBA setzt sich zusammen aus 3 Lektionen Allgemeinbildung, 3 Lektionen Berufskunde sowie aus je 1 Lektion Sport und Tastaturschreiben/Informatik. Zusätzlich ist eine Lektion Lernstrategie vorgesehen. In der Berufskunde und in der Allgemeinbildung arbeiten die Lernenden stufengerecht an den gleichen Lerninhalten wie die Lernenden in der 3-jährigen Lehre EFZ. In der Allgemeinbildung muss als Lehrabschlussprüfung eine Vertiefungsarbeit abgelegt werden. In der Lektion Lernstrategie unterrichten beide Lehrpersonen Allgemeinbildung und Berufskunde zusammen im Teamteaching. Durch fachkundige individuelle Begleitung kann auf die individuellen Bedürfnisse der Lernenden gezielt eingegangen werden. 10. Die Ausbildung im Betrieb am Beispiel des/r Logistikers/in EBA Als Beispiel für einen Lehrbetrieb, der Logistiker EBA ausbildet, sei hier die Firma Marionnaud, welche in der Schweiz ca. 80 Filialen führt, erwähnt. Hier arbeiten die Lernenden 4 Tage in der Woche. Am fünften sind sie in der Berufsfachschule. Die Firma Marionnaud bildet seit 8 Jahren Lernende in diesem Bereich aus. Die Tätigkeiten eines Logistikers EBA sind vor allem die Warenannahme inklusive Kontrolle, Filialretouren, der Warenfluss sowie das Bereitstellender Filialbelieferungen. Die Ausbildner sind sehr zufrieden mit der Arbeit der Logistiker EBA, da diese meistens hervorragendes handwerkliches Geschick aufweisen und auch richtig zupacken können. Zudem sind dies meist sehr dankbare und engagierte Lernende. Podiumsveranstaltung Attestausbildung Seite 11 von 12

12 11. Kontakte, Links Infos zum Thema Lehrstellen Infos zum Thema Berufsbildung Infos zum Thema Berufslehre/Lehrverträge Statistische Infos zu Berufsbildung Übersicht Lehrstellen Kanton Zürich Infos zum Thema Lehrbetriebsverbund Übersicht Grundbildung EBA/Masterplan Berufsbildungsforum des Bezirk Dietikon Podiumsveranstaltung Attestausbildung Seite 12 von 12

Gewerblich-Industrielle Berufe Empfehlungen für Stufenwechsel EFZ EBA oder EBA EFZ ( Umwandlung )

Gewerblich-Industrielle Berufe Empfehlungen für Stufenwechsel EFZ EBA oder EBA EFZ ( Umwandlung ) Erziehungsdirektion Mittelschul- und Berufsbildungsamt Gewerblich-Industrielle Berufe Empfehlungen für Stufenwechsel EFZ EBA oder EBA EFZ ( Umwandlung ) Fortsetzung der beruflichen Grundbildung zum EFZ

Mehr

1. Lernende mit Lehrverträgen für eine dreijährige Grundbildung EFZ (FaGe 5 /FaBe 6 ) wechseln in zweijährige Verträge EBA AGS 7

1. Lernende mit Lehrverträgen für eine dreijährige Grundbildung EFZ (FaGe 5 /FaBe 6 ) wechseln in zweijährige Verträge EBA AGS 7 Eidgenössisches Berufsattest Assistent Assistentin Gesundheit und Soziales EBA Ein Projekt des Mittelschul- und Berufsbildungsamtes in Zusammenarbeit mit den Organisationen der Arbeitswelt und der Dieses

Mehr

Drei Wege zum Berufsabschluss. Das eidgenössische Fähigkeitszeugnis ein sicherer Wert

Drei Wege zum Berufsabschluss. Das eidgenössische Fähigkeitszeugnis ein sicherer Wert Drei Wege zum Berufsabschluss Das eidgenössische Fähigkeitszeugnis ein sicherer Wert Das eidgenössische Fähigkeitszeugnis ein sicherer Wert ln einer Arbeitswelt, die sich immer schneller verändert, ist

Mehr

Diagnose: Reif für neue Herausforderungen.

Diagnose: Reif für neue Herausforderungen. Berufsvorbereitung Berufliche Grundbildung Höhere Berufsbildung Weiterbildung Nachholbildung Fachfrau / Fachmann Gesundheit Berufs-, Fach- und Fortbildungsschule Bern... eine Institution des Kantons Bern

Mehr

Berufsabschlüsse für Erwachsene

Berufsabschlüsse für Erwachsene Berufsabschlüsse für Erwachsene Vier Wege zum eidgenössischen Fähigkeitszeugnis oder zum eidgenössischen Berufsattest Erziehungsdirektion des Kantons Bern Mittelschul- und Berufsbildungsamt MBA Editorial

Mehr

3. Zentralschweizer Lehrstellenkonferenz

3. Zentralschweizer Lehrstellenkonferenz 3. Zentralschweizer Lehrstellenkonferenz Berufsbildungstagung der Verbundpartner 21. Februar 28 in Zug Josef Widmer, Ressortleiter Kommunikation ZBK Luzern Uri Schwyz Obwalden Nidwalden Zug Ausgangslage

Mehr

Cover Mit dem Titel Validierungsverfahren. zum Berufsabschluss. Cover Untertitel zweizeilig Der Erfahrung einen Wert verleihen.

Cover Mit dem Titel Validierungsverfahren. zum Berufsabschluss. Cover Untertitel zweizeilig Der Erfahrung einen Wert verleihen. Cover Mit dem Titel Validierungsverfahren einzeilig zum Berufsabschluss Cover Untertitel zweizeilig Der Erfahrung einen Wert verleihen Ein Zeugnis für Ihre Fähigkeiten Sie sind seit mehreren Jahren berufstätig,

Mehr

Berufsabschlüsse für Erwachsene

Berufsabschlüsse für Erwachsene Berufsabschlüsse für Erwachsene Vier Wege zum eidgenössischen Fähigkeitszeugnis oder zum eidgenössischen Berufsattest Erziehungsdirektion des Kantons Bern Mittelschul- und Berufsbildungsamt MBA Editorial

Mehr

Ablauf. Herzlich willkommen auf der Berufsberatung Dielsdorf im. Angebote der Berufsberatung für Jugendliche

Ablauf. Herzlich willkommen auf der Berufsberatung Dielsdorf im. Angebote der Berufsberatung für Jugendliche Ablauf Herzlich willkommen auf der Berufsberatung Dielsdorf im Neugestaltung 3. Sek. Vorstellen des Konzeptes Berufswahlvorbereitung Angebot der Berufsberatung Zusammenarbeit Schule Berufsberatung- Schulsozialarbeit

Mehr

Zweijährige berufliche Grundbildungen mit eidgenössischem Berufsattest (EBA) im Kanton Zürich:

Zweijährige berufliche Grundbildungen mit eidgenössischem Berufsattest (EBA) im Kanton Zürich: Zweijährige berufliche Grundbildungen mit eidgenössischem Berufsattest (EBA) im Kanton Zürich: Abschlüsse 0 und Übertritte in EFZ-Ausbildungen Zweijährige Grundbildungen EBA mit Abschluss 0 im Kanton Zürich

Mehr

B Kauffrau/Kaufmann EFZ Basis-Grundbildung

B Kauffrau/Kaufmann EFZ Basis-Grundbildung Überblick Berufslehren EFZ Hier finden Sie Informationen zu den folgenden Themenbereichen: 1. Wer ist für welches kaufmännische Ausbildungsprofil geeignet? 2. Ausbildung im Lehrbetrieb 3. Ausbildung an

Mehr

Diagnose: Kompetent für Pflege und Betreuung.

Diagnose: Kompetent für Pflege und Betreuung. Berufsvorbereitung Berufliche Grundbildung Höhere Berufsbildung Weiterbildung Nachholbildung Fachfrau / Fachmann Gesundheit Berufs-, Fach- und Fortbildungsschule Bern... eine Institution des Kantons Bern

Mehr

Informationen für Sekundarschüler und -schülerinnen. www.kvlu.ch

Informationen für Sekundarschüler und -schülerinnen. www.kvlu.ch Informationen für Sekundarschüler und -schülerinnen www.kvlu.ch www.kvlu.ch Themen für diese Veranstaltung Hat das KV eine Zukunft? Was macht man in einem Büro? Was lernt man in der Schule? Welche Weiterbildungsmöglichkeiten

Mehr

Orientierungsschule oder Gymnasium? Informationsbroschüre für Eltern. BKD Amt für Volks- und Mittelschulen Amt für Berufsbildung

Orientierungsschule oder Gymnasium? Informationsbroschüre für Eltern. BKD Amt für Volks- und Mittelschulen Amt für Berufsbildung Orientierungsschule oder Gymnasium? Informationsbroschüre für Eltern BKD Amt für Volks- und Mittelschulen Amt für Berufsbildung Impressum Amt für Volks- und Mittelschulen Obwalden Telefon 041 666 62 47

Mehr

Berufsausbildung oder weiterführende Schule?

Berufsausbildung oder weiterführende Schule? Berufsausbildung oder weiterführende Schule? Attest (Anlehre) Die Grundbildungen mit Berufsattest lösen in den nächsten Jahren die Anlehren ab. Die Attestausbildungen dauern zwei Jahre und führen zu einem

Mehr

Projektbericht Aug.11 Aug.12. Lehrstellenförderung im Bezirk Meilen

Projektbericht Aug.11 Aug.12. Lehrstellenförderung im Bezirk Meilen Projektbericht Aug.11 Aug.12 Lehrstellensituation Bez. Meilen Situation im Sommer 2012 Die Lehrstellenakquise wird nach unserer Erfahrung harziger (wirtschaftliche Situation, Situation auf dem Lehrstellenmarkt,

Mehr

BerufsbildnerInnen-Information Oktober 2010. Presented by Abteilung BFS

BerufsbildnerInnen-Information Oktober 2010. Presented by Abteilung BFS BerufsbildnerInnen-Information Oktober 2010 Presented by Abteilung BFS HERZLICH WILLKOMMEN Themen / Ablauf Begrüssung / Vorstellungen Einteilung der Lernenden Erfahrungen mit der zweijährigen Grundbildung

Mehr

Bekleidungsgestalterin/Bekleidungsgestalter Fachrichtung Damenbekleidung

Bekleidungsgestalterin/Bekleidungsgestalter Fachrichtung Damenbekleidung Seite 1 Bekleidungsgestalterin/Bekleidungsgestalter Fachrichtung Damenbekleidung Der Beruf der Bekleidungsgestalterin/des Bekleidungsgestalters ist ein Dienstleistungsberuf, in welchem nebst kreativen

Mehr

Gesamtsituation auf dem Lehrstellenmarkt

Gesamtsituation auf dem Lehrstellenmarkt Schulabgänger/innen ohne Anschluss Was tun Bund, Kantone und Wirtschaft? Medienkonferenz, 0. Juni 011, Bern Ursula Renold, Direktorin BBT Regierungspräsident Bernhard Pulver, Erziehungsdirektor Kanton

Mehr

Kaufmännisches Praktikum Informationen für Praktikumsbetriebe

Kaufmännisches Praktikum Informationen für Praktikumsbetriebe 2014 Kaufmännisches Praktikum Informationen für Praktikumsbetriebe Inhalt Seite 1. Didac Bern 1 2. Übersicht Ausbildung 1 3. Ausbildung in der Berufsfachschule 1 4. Ausbildung im Praktikumsbetrieb 2 5.

Mehr

Für Firmen und Institutionen

Für Firmen und Institutionen Für Firmen und Institutionen Personalentwicklung, Laufbahnplanung, Lehrstellen Für berufliche Zukunft: www.stadt-zuerich.ch/laufbahnzentrum Ich möchte wissen, wo meine Stärken und Schwächen liegen. Standortbestimmung

Mehr

Berufs-, Studien- Laufbahnberatung Kanton Zürich Weiterbildungsveranstaltung VSKZ vom 13. März 2013

Berufs-, Studien- Laufbahnberatung Kanton Zürich Weiterbildungsveranstaltung VSKZ vom 13. März 2013 Weiterbildungsveranstaltung VSKZ vom 13. März 2013 www.ajb.zh.ch Bundesgesetz Berufsbildung vom 13.12.2002, Art. 49 bis 51: Die Berufs-, Studien- und Laufbahnberatung unterstützt Jugendliche und Erwachsene

Mehr

Abschlussprüfung nicht bestanden. Allgemeine Grundlagen. 21. Juli 2015

Abschlussprüfung nicht bestanden. Allgemeine Grundlagen. 21. Juli 2015 Kanton Zürich Bildungsdirektion Mittelschul- und Berufsbildungsamt Abteilung Betriebliche Bildung Abschlussprüfung nicht bestanden Allgemeine Grundlagen 21. Juli 2015 2/9 Inhalt 1. Wie oft kann die Prüfung

Mehr

Ausbildung von Zeichnern EFZ

Ausbildung von Zeichnern EFZ Ausbildung von Zeichnern EFZ Fachrichtung Landschaftsarchitektur im Berufsfeld Raum- und Bauplanung Merkblatt für Lehrbetriebe Wer ausbildet, profitiert und investiert in die Zukunft. Fünf gute Gründe

Mehr

Merkblatt 19. Lehrbetriebsverbünde

Merkblatt 19. Lehrbetriebsverbünde Merkblatt 19 Lehrbetriebsverbünde Was ist ein Lehrbetriebsverbund? Ein Lehrbetriebsverbund ist ein Zusammenschluss von mehreren Betrieben, die alleine nicht ausbilden können resp. wollen. Die Betriebe

Mehr

Sonderschaukonzept. Dein Beruf Dein Erfolg! Mit der Berufslehre hoch hinaus. Ziele Konzept Sponsoring

Sonderschaukonzept. Dein Beruf Dein Erfolg! Mit der Berufslehre hoch hinaus. Ziele Konzept Sponsoring Sonderschaukonzept Dein Beruf Dein Erfolg! Mit der Berufslehre hoch hinaus. Ziele Konzept Sponsoring Inhaltsverzeichnis Ziele 3 Ausgangslage 3 Angebot der Herbstmesse Solothurn 3 Zielsetzung der Sonderschau

Mehr

Berufsfeld Holzbearbeiter mit eidgenössischem Berufsattest (EBA) Informationen zur Grundausbildung mit Attest

Berufsfeld Holzbearbeiter mit eidgenössischem Berufsattest (EBA) Informationen zur Grundausbildung mit Attest Berufsfeld Holzbearbeiter mit eidgenössischem Berufsattest (EBA) Informationen zur Grundausbildung mit Attest 1 Kurzinformationen Ausgangslage/Grundlagen Ersatz der Anlehre Eidg. Abschluss (EBA) EFZ Aufwerten

Mehr

Fachfrau/Fachmann Betreuung

Fachfrau/Fachmann Betreuung Fachfrau/Fachmann Betreuung Informationen zur Ausbildung die Schritte zum Lehrbetrieb Stand September 2014 Diese Unterlage gibt Ihnen einen Überblick über die häufigsten Fragen, die im Zusammenhang mit

Mehr

Case Management Berufsbildung

Case Management Berufsbildung Eidgenössisches Volkswirtschaftsdepartement Bundesamt für Berufsbildung und Technologie BBT Berufsbildung Case Management Berufsbildung Grundsätze und Umsetzung in den Kantonen 22. Februar 2007 1 Case

Mehr

Brückenangebote Schuljahr 2016/17

Brückenangebote Schuljahr 2016/17 Kanton St.Gallen Berufs- und Weiterbildungszentrum Brückenangebote Schuljahr 2016/17 Verwaltung (Anmeldung): Schulstandort: Berufs- und Weiterbildungszentrum Berufs- und Weiterbildungszentrum Bahnhofstrasse

Mehr

Basislehrjahr ICT Gemeinsam einen Schritt in die Zukunft. Kurzinformation. Zentrum für berufliche Weiterbildung

Basislehrjahr ICT Gemeinsam einen Schritt in die Zukunft. Kurzinformation. Zentrum für berufliche Weiterbildung Basislehrjahr ICT Gemeinsam einen Schritt in die Zukunft Kurzinformation Zentrum für berufliche Weiterbildung Gaiserwa 9015 St.G 3 ZbW die Leistungsschule. Wer wir sind Das Zentrum für berufliche Weiterbildung

Mehr

Duale Lehrlingsausbildung in Österreich.

Duale Lehrlingsausbildung in Österreich. Duale Lehrlingsausbildung in Österreich. Vorwort Dr. Reinhold Mitterlehner, Bundesminister für Wirtschaft, Familie und Jugend. Die Lehre ist eine fundierte und zukunftsorientierte Berufsausbildung. Mit

Mehr

Verordnung des BBT über die berufliche Grundbildung

Verordnung des BBT über die berufliche Grundbildung Verordnung des BBT über die berufliche Grundbildung Milchpraktikerin/Milchpraktiker mit eidgenössischem Berufsattest (EBA) vom 14. Dezember 2005 21604 Milchpraktikerin EBA/Milchpraktiker EBA Employée en

Mehr

Abklärung 4 Wochen Abklärung 1 3 Monate Vorbereitungszeit 3 12 Monate

Abklärung 4 Wochen Abklärung 1 3 Monate Vorbereitungszeit 3 12 Monate Angebotsübersicht Abklärung Ausbildung Abklärung 4 Wochen Abklärung 1 3 Monate Vorbereitungszeit 3 12 Monate Wohnen Intern Praktische Ausbildung PRA INSOS Eidgenössisches Berufsattest EBA Eidgenössisches

Mehr

Forstwartausbildung in den Kantonen ZH + SH

Forstwartausbildung in den Kantonen ZH + SH bbw: Elternabend bbw: Elternabend FO 1a/1b FO 1a/1b Forstwartausbildung in den Kantonen ZH + SH Organisation / Übersicht Aufgaben / Finanzen Die neue Bildungsverordnung Übersicht aller Kurstage (Kursspiegel)

Mehr

Grundbildung. Büroassistentin Büroassistent. Der Einstieg ins Berufsleben mit eidgenössischem Berufsattest EBA

Grundbildung. Büroassistentin Büroassistent. Der Einstieg ins Berufsleben mit eidgenössischem Berufsattest EBA Grundbildung Büroassistentin Büroassistent Der Einstieg ins Berufsleben mit eidgenössischem Berufsattest EBA Das Berufsbild Absolventinnen und Absolventen einer kaufmännischen Grundbildung mit eidgenössischem

Mehr

Elternabend 3. Klassen Bezirksschule Mellingen

Elternabend 3. Klassen Bezirksschule Mellingen Elternabend 3. Klassen Bezirksschule Mellingen Berufswahl Berufswahlkonzept Vorwiegend in den 3. Klassen (KLP und D) Gemeinsame Berufserkundungen (kein Schnuppern) Individuelles Schnuppern Informationen

Mehr

Leitfaden Berufsbildung

Leitfaden Berufsbildung für Lehrbetriebe in der Blechbearbeitung Gängige Lehrberufe in der blechverarbeitenden Industrie 4-jährige berufliche Grundbildungen eignen sich für Arbeitsgebiete mit hohem Entwicklungsanteil und komplexem

Mehr

Anrechnung von Bildungsleistungen und Berufsabschluss für Erwachsene. Reto Trachsel, 15. Juni 2015

Anrechnung von Bildungsleistungen und Berufsabschluss für Erwachsene. Reto Trachsel, 15. Juni 2015 Anrechnung von Bildungsleistungen und Berufsabschluss für Erwachsene Reto Trachsel, 15. Juni 2015 Das Berufsbildungssystem 2 Die Verbundpartnerschaft 3 Anrechnung von Bildungsleistungen und Berufsabschluss

Mehr

Nachholbildung berufsbegleitend. Ausbildung. Landwirt / Landwirtin EFZ. Nachholbildung berufsbegleitend. Landwirtschaftliches Zentrum Ebenrain

Nachholbildung berufsbegleitend. Ausbildung. Landwirt / Landwirtin EFZ. Nachholbildung berufsbegleitend. Landwirtschaftliches Zentrum Ebenrain Nachholbildung berufsbegleitend Ausbildung Landwirtschaftliches Zentrum Ebenrain Landwirt / Landwirtin EFZ Nachholbildung berufsbegleitend Landwirt (in) EFZ NBH berufsbegleitend Die berufsbegleitende EFZ-Nachholbildung

Mehr

Verordnung des BBT über die berufliche Grundbildung

Verordnung des BBT über die berufliche Grundbildung Verordnung des BBT über die berufliche Grundbildung Hauswirtschaftspraktikerin/Hauswirtschaftspraktiker mit eidgenössischem Berufsattest (EBA) vom 20. Dezember 2005 79614 Hauswirtschaftspraktikerin EBA/Hauswirtschaftspraktiker

Mehr

Technische Berufsmaturität für Lernende TBM I

Technische Berufsmaturität für Lernende TBM I Technische Berufsmaturität für Lernende TBM I Ein Angebot des Berufsbildungszentrums Olten Gewerblich-Industrielle Berufsfachschule Olten Was ist die Berufsmaturität? Die Berufsmaturität vermittelt eine

Mehr

Überblick Berufslehren Kauffrau/Kaufmann

Überblick Berufslehren Kauffrau/Kaufmann Überblick Berufslehren Kauffrau/Kaufmann Der Text auf den folgenden Seiten behandelt die Themenbereiche: 1. Wer ist für welche kaufmännische Lehre geeignet? 2. Lehrabschluss für Erwachsene nach Art. 32

Mehr

Fachpersonal im Gesundheitswesen gewinnen und fördern durch Nachqualifizierung

Fachpersonal im Gesundheitswesen gewinnen und fördern durch Nachqualifizierung Fachpersonal im Gesundheitswesen gewinnen und fördern durch Nachqualifizierung Donnerstag, 8. Mai 2014 17:15 19:00 Uhr Pädagogische Hochschule Zürich Carla Bühler, Verantwortliche Berufsbegleitender Bildungsgang

Mehr

Detailhandelsfachfrau/-mann (EFZ) Ich konnte immer Fragen stellen und habe deshalb mein Ziel erreicht.

Detailhandelsfachfrau/-mann (EFZ) Ich konnte immer Fragen stellen und habe deshalb mein Ziel erreicht. Ich konnte immer Fragen stellen und habe deshalb mein Ziel erreicht. Vanessa A. Detailhandelsfachfrau EFZ Detailhandelsfachfrau/-mann (EFZ) Der Lehrgang für Erwachsene, die den Lehrabschluss im Detailhandel

Mehr

Kauffrau/ Kaufmann EFZ

Kauffrau/ Kaufmann EFZ Kanton St.Gallen Kaufmännisches Berufs- und Weiterbildungszentrum St.Gallen Kauffrau/ Kaufmann EFZ nach Art. 32 BBV Bildungsdepartement Einleitung Wenn Sie über Leistungs willen und Einsatz freude verfügen,

Mehr

Gesundheitlich und Soziale Berufsmatura. Informationsbroschüre Lehrbegleitende Ausbildung 2015 2018

Gesundheitlich und Soziale Berufsmatura. Informationsbroschüre Lehrbegleitende Ausbildung 2015 2018 Gesundheitlich und Soziale Berufsmatura Informationsbroschüre Lehrbegleitende Ausbildung 2015 2018 Januar 2015 - 2 - Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeines... 3 Voraussetzungen für die Aufnahme an die Berufsmaturitätsschule...

Mehr

Verordnung über die berufliche Grundbildung

Verordnung über die berufliche Grundbildung Verordnung über die berufliche Grundbildung mit eidgenössischem Berufsattest (EBA) vom 31. Mai 2010 28503 Dekorationsnäherin EBA/Dekorationsnäher EBA couturière d intérieur AFP/couturier d intérieur AFP

Mehr

Berufsmaturität Gesundheit &

Berufsmaturität Gesundheit & Informationen zur Berufsmaturität Gesundheit & Soziales an der BFGS Welche Wege führen an der BFGS zur Berufsmaturität? Die Berufsmaturität Gesundheit & Soziales kann an der BFGS auf verschiedenen Wegen

Mehr

Neue Internationale Berufslehren

Neue Internationale Berufslehren Neue Internationale Berufslehren "Berufsbildung International Zug" Präsentation bei Glencore International Zug Amt für Berufsbildung, 20. November 2014 1. Um was geht es? 2. Welche Ziele verfolgen wir

Mehr

Die Berufsfachschule für Detailhandel

Die Berufsfachschule für Detailhandel Die Berufsfachschule für Detailhandel Detailhandelsfachfrau/-fachmann Detailhandelsassistentin/-assistent Willkommen beim Bildungszentrum kvbl. Leben heisst lernen. Nicht nur in der Jugend, sondern in

Mehr

Berufslehren im Wandel

Berufslehren im Wandel Berufslehren im Wandel "Berufsbildung International Zug" Neue internationale Berufslehren für Zug Bruno Geiger, Projektleiter International, Amt für Berufsbildung Zug Roger Augsburger, Leiter Ausbildungsberatung,

Mehr

Nach der obligatorischen Schulzeit. Berufsbildung und weiterführende Schulen

Nach der obligatorischen Schulzeit. Berufsbildung und weiterführende Schulen Nach der obligatorischen Schulzeit Berufsbildung und weiterführende Schulen Berufsbildung und weiterführende Schulen Nach der obligatorischen Schulzeit stehen den jungen Frauen und Männern die unterschiedlichsten

Mehr

Entwicklung und Stand der bibliothekarischen Ausbildung in der Schweiz 1

Entwicklung und Stand der bibliothekarischen Ausbildung in der Schweiz 1 Entwicklung und Stand der bibliothekarischen Ausbildung in der Schweiz 1 Josef Wandeler In den vergangenen Jahren ist die Bibliotheksausbildung in der Schweiz grundlegend reorganisiert worden. Die wesentliche

Mehr

Kaufmännische Ausbildungen für Erwachsene

Kaufmännische Ausbildungen für Erwachsene Kaufmännische Ausbildungen für Erwachsene Private Anbieter im Kt. Luzern Bürofachdiplom Handelsdiplom Abschluss als Kaufmann/frau AKAD Profession / Minerva Murbacherstrasse 1 6003 Luzern Selbststudium

Mehr

Verordnung über die berufliche Grundbildung

Verordnung über die berufliche Grundbildung Verordnung über die berufliche Grundbildung Logistikerin/Logistiker mit eidgenössischem Berufsattest (EBA) vom 18. Oktober 2006 95505 Logistikerin EBA/Logistiker EBA Logisticienne AFP/Logisticien AFP Addetta

Mehr

Logistiker / Logistikerin EFZ Art. 32 BBV - Berufsausbildung für Erwachsene mit dem Abschluss Eidgenössisches Fähigkeitszeugnis (EFZ)

Logistiker / Logistikerin EFZ Art. 32 BBV - Berufsausbildung für Erwachsene mit dem Abschluss Eidgenössisches Fähigkeitszeugnis (EFZ) mit dem Abschluss Eidgenössisches Fähigkeitszeugnis (EFZ) 1. Wieso ist eine Berufsausbildung für mich wichtig? Eine solide Berufsausbildung erhöht die berufliche Mobilität und verbessert die Aufstiegschancen.

Mehr

Sie möchten Lernende ausbilden?

Sie möchten Lernende ausbilden? Sie möchten Lernende ausbilden? Informatiker / Informatikerin EFZ Informatikpraktiker / Informatikpraktikerin EB Inhaltsverzeichnis 1. Lernende ausbilden als Bestandteil der Personalpolitik... 2 2. Ausbildungsbewilligung...

Mehr

Berufslehren im Wandel

Berufslehren im Wandel Berufslehren im Wandel "Berufsbildung International Zug" Neue internationale Berufslehren für Zug Bruno Geiger, Projektleiter International, Amt für Berufsbildung Zug Roger Augsburger, Leiter Ausbildungsberatung,

Mehr

Detailhandelsfachmann / Detailhandelsfachfrau

Detailhandelsfachmann / Detailhandelsfachfrau Detailhandelsfachmann / Detailhandelsfachfrau Der neue Weg in eine berufliche Zukunft im Detailhandel Detailhandelsassistenten mit Eidg. Attest Detailhandelsfachleute mit Eidg. Detailhandelsfachleute mit

Mehr

Ausbilden in der Erwachsenenund Berufsbildung

Ausbilden in der Erwachsenenund Berufsbildung Ausbilden in der Erwachsenenund Berufsbildung Ausbilden in der Erwachsenenbildung Das Zentrum für berufliche Weiterbildung (ZbW) in Kooperation mit der Pädagogischen Hochschule St.Gallen (PHSG) verfügt

Mehr

Netzwerk Skill- und Grademix Attestausbildung in der Umsetzung. Ruth Fischer. November 2012

Netzwerk Skill- und Grademix Attestausbildung in der Umsetzung. Ruth Fischer. November 2012 Netzwerk Skill- und Grademix Attestausbildung in der Umsetzung Ruth Fischer. November 2012 AGS-Ausbildung AGS Lernende Statistische Angaben Merkmale der AGS Lernenden AGS-Ausbildung AGS-Ausbildung Die

Mehr

Berufs-, Studien- und Laufbahnberatung Fit für die Berufswahl

Berufs-, Studien- und Laufbahnberatung Fit für die Berufswahl Fit für die Berufswahl Mittwoch, Bruno Stoll, Berufs-, Studien- und Laufbahnberater Was lernen wir von der Natur? Beratungsdienste für Ausbildung und Beruf Aargau Eltern-Schülerabend 2 Themen. Die Möglichkeiten

Mehr

Gesetz über die Berufsbildung, Berufsberatung und Weiterbildung (BBWG) 1

Gesetz über die Berufsbildung, Berufsberatung und Weiterbildung (BBWG) 1 Gesetz über die Berufsbildung, Berufsberatung und Weiterbildung (BBWG) (Vom 7. Mai 006) 6.0 Der Kantonsrat des Kantons Schwyz, in Ausführung des Bundesgesetzes über die Berufsbildung vom. Dezember 00,

Mehr

HERZLICH WILLKOMMEN! BWZ Rapperswil Ihr Zentrum für Ausbildung und Weiterbildung in Rapperswil

HERZLICH WILLKOMMEN! BWZ Rapperswil Ihr Zentrum für Ausbildung und Weiterbildung in Rapperswil HERZLICH WILLKOMMEN! BWZ Rapperswil Ihr Zentrum für Ausbildung und Weiterbildung in Rapperswil Werner Roggenkemper BWZ Rapperswil Programm Berufsfachschule und Lehrbetrieb Berufsmatura als Alternative

Mehr

Verordnung über die berufliche Grundbildung

Verordnung über die berufliche Grundbildung Verordnung über die berufliche Grundbildung Agrarpraktikerin/Agrarpraktiker mit eidgenössischem Berufsattest (EBA) vom 14. November 2008 15008 Agrarpraktikerin EBA/Agrarpraktiker EBA Agropraticienne AFP/Agropraticien

Mehr

Willkommen zum Elternabend Berufswahl. Berufs-, Studien- und Laufbahnberatung BIZ Bern-Mittelland

Willkommen zum Elternabend Berufswahl. Berufs-, Studien- und Laufbahnberatung BIZ Bern-Mittelland Willkommen zum Elternabend Berufswahl OSZ Stockhorn 1 Programm I Von der Berufslehre zur Fachhochschule Das bernische Bildungssystem II Die 7 Schritte zum passenden Beruf Mit Schwerpunkt: Schnupperlehre

Mehr

Berufs-, Studien- und Laufbahnberatung. Berufswahl - ein Familienprojekt

Berufs-, Studien- und Laufbahnberatung. Berufswahl - ein Familienprojekt Berufswahl - ein Familienprojekt Themen. Die Berufswahlschritte Tipps für Schüler und Schülerinnen und Eltern Die Möglichkeiten nach der Schule im Überblick Der Berufswahl-Zeitplan Angebote ask! Die Berufslehre

Mehr

Richtlinien für die Praktische Ausbildung (PrA) nach INSOS

Richtlinien für die Praktische Ausbildung (PrA) nach INSOS Richtlinien für die Praktische Ausbildung (PrA) nach INSOS vom 23.04.2015 (ersetzen die Richtlinien vom 19.09.2012) INSOS Schweiz definiert gestützt auf Art. 16 Abs. 2 Bst. a IVG und Rz 3013 sowie 3010

Mehr

KoBra - Koordination Brückenangebote im Kanton Bern. SOCIAL BERN Verband sozialer Institutionen Kanton Bern Information 25.03.2014

KoBra - Koordination Brückenangebote im Kanton Bern. SOCIAL BERN Verband sozialer Institutionen Kanton Bern Information 25.03.2014 SOCIAL BERN Verband sozialer Institutionen Kanton Bern Information 25.03.2014 Simone Grossenbacher, Berufsschulinspektorin, Mittelschul- und Berufsbildungsamt, Abteilung Berufsfachschulen DM 659042 1.

Mehr

Kaufmännische Vorbereitungsschule. KVS Die Brücke zur kaufmännischen Grundbildung

Kaufmännische Vorbereitungsschule. KVS Die Brücke zur kaufmännischen Grundbildung Kaufmännische Vorbereitungsschule KVS Die Brücke zur kaufmännischen Grundbildung Willkommen beim Bildungszentrum kvbl. Leben heisst lernen. Nicht nur in der Jugend, sondern in jedem Alter. Diesem Motto

Mehr

Grundbildung. Berufliche. mit Attest. Büroassistentin mit eidgenössischem Berufsattest (EBA) Büroassistent mit eidgenössischem Berufsattest (EBA)

Grundbildung. Berufliche. mit Attest. Büroassistentin mit eidgenössischem Berufsattest (EBA) Büroassistent mit eidgenössischem Berufsattest (EBA) Büroassistentin mit eidgenössischem Berufsattest (EBA) Büroassistent mit eidgenössischem Berufsattest (EBA) Inhalt: Vorwort 2 Informationen an unsere kaufmännischen Lehrbetriebe 3 Ausbildung im Betrieb

Mehr

Aktuelle Angebote Übergang Sek I Sek II im Kanton Bern

Aktuelle Angebote Übergang Sek I Sek II im Kanton Bern Aktuelle Angebote Übergang Sek I Sek II im Kanton Bern Fachtagung SIBP vom 24. November 2006 Theo Ninck, Vorsteher Mittelschul- und Berufsbildungsamt theo.ninck@erz.be.ch Theo Ninck, MBA/24.11.06 1 1.

Mehr

Einjähriges Praktikum. Schulischer Kompetenznachweis. 3. Ausbildungsjahr mit 3 wöchigem Englandsprachaufenthalt

Einjähriges Praktikum. Schulischer Kompetenznachweis. 3. Ausbildungsjahr mit 3 wöchigem Englandsprachaufenthalt Seite 1 Inhalt Ziele... 3 Ausbildungsstruktur... 4 Lerninhalte... 5 Fächerverteilung... 6 Stundentafel... 7 Sprachaufenthalte... 8 Praxis... 8 Schulische Prüfungen... 9 Betriebliche Prüfungen... 9 Anforderungsprofil...10

Mehr

Informationsveranstaltung Berufsbildung KSW 19. Februar 2013

Informationsveranstaltung Berufsbildung KSW 19. Februar 2013 Informationsveranstaltung Berufsbildung KSW 19. Februar 2013 1 InderSchweizstehenüber200LehrberufezurWahl. Top 10 der meist gewählten Berufe 2011: 1. Kaufmann/-frau EFZ 2. Detailhandelsfachmann/-frau EFZ

Mehr

HRM-Dossier Nr. 17. Vom Lehrbeginn bis zum erfolgreichen Qualifikationsverfahren. Emanuel Rohner Betriebliche Berufsbildung

HRM-Dossier Nr. 17. Vom Lehrbeginn bis zum erfolgreichen Qualifikationsverfahren. Emanuel Rohner Betriebliche Berufsbildung Betriebliche Berufsbildung Emanuel Rohner Betriebliche Berufsbildung Vom Lehrbeginn bis zum erfolgreichen Qualifikationsverfahren SPEKTRAmedia und jobindex media ag Emanuel Rohner Allmendstrasse 3 5610

Mehr

Berufs-, Studien- und Laufbahnberatung Fit für die Berufswahl

Berufs-, Studien- und Laufbahnberatung Fit für die Berufswahl Fit für die Berufswahl Montag, 1. September 2014 Vorname Name, Berufs-, Studien- und Laufbahnberater/in Themen. Teil 1 Die Möglichkeiten nach der Schule im Überblick Der Berufswahlfahrplan ich pack s an!

Mehr

DIE HANDELSMITTELSCHULE

DIE HANDELSMITTELSCHULE DIE HANDELSMITTELSCHULE Vollzeitmittelschule mit Berufsabschluss und Berufsmaturität INFORMATIONEN ZUM AUSBILDUNGSANGEBOT Informationsbroschüre Handelsmittelschule 2 Schule plus Praxis - eine Ausbildung

Mehr

Wer sich informiert, weiss mehr: Q&A Fachfrau/Fachmann Sozialversicherungen.

Wer sich informiert, weiss mehr: Q&A Fachfrau/Fachmann Sozialversicherungen. Wer sich informiert, weiss mehr: Q&A Fachfrau/Fachmann Sozialversicherungen. Wie sieht das Berufsbild Fachfrau/Fachmann Sozialversicherungen aus? Die Ausbildung zur Sozialversicherungs-Fachfrau bzw. zum

Mehr

Wegleitung für Arbeitgeber und Berufsbildner

Wegleitung für Arbeitgeber und Berufsbildner Berufliche Grundbildung Fachfrau/mann Bewegungs- und Gesundheitsförderung EFZ 1 Inhaltsverzeichnis 1. Uebersicht über die Vorgehensweise in Stichworten... 3 2. Anforderungen an den Lehrbetrieb... 3 2.1

Mehr

Statistikerhebungen im politischen Entwicklungsprozess

Statistikerhebungen im politischen Entwicklungsprozess Statistikerhebungen im politischen Entwicklungsprozess Konkretisierung im Rahmen der Aargauer Schulabgängerbefragung STEP I Dr. Sarah Tresch & Dr. Marie-Theres Schönbächler, Departement Bildung, Kultur

Mehr

MEM-Berufsreformen Umfrage zum Berufskonzept Elektroniker/in

MEM-Berufsreformen Umfrage zum Berufskonzept Elektroniker/in MEM-Berufsreformen Umfrage zum Berufskonzept Elektroniker/in Einleitung Das Berufskonzept Elektroniker/in basiert auf den Resultaten der im 3. Quartal 2004 durchgeführten Umfrage zur Weiterentwicklung

Mehr

Bildungszentrum für Technik Frauenfeld. Dialog August 2015 Herzlich Willkommen! Förderung der technischen Berufe

Bildungszentrum für Technik Frauenfeld. Dialog August 2015 Herzlich Willkommen! Förderung der technischen Berufe Dialog August 2015 Herzlich Willkommen! Förderung der technischen Berufe 1 Duales Berufsbildungssystem - Partnerschaft Verbände / Branchen - Berufsschulkommission - BZT Berufsmarketing Lehrbetrieb Berufsfachschule

Mehr

Europäische Modelle Berufliche Teilhabe Werkstätten:Messe 2014. Schweiz

Europäische Modelle Berufliche Teilhabe Werkstätten:Messe 2014. Schweiz Europäische Modelle Berufliche Teilhabe Werkstätten:Messe 2014 Schweiz Gabriele Rauser, März 2014 Stiftung Züriwerk Züriwerk ist die grösste Stiftung im Kanton Zürich Für: Menschen mit Lernschwierigkeiten,

Mehr

Merkblatt Profilwechsel. Kaufmännische Grundbildung. M-Profil E-Profil B-Profil Berufsattest

Merkblatt Profilwechsel. Kaufmännische Grundbildung. M-Profil E-Profil B-Profil Berufsattest Merkblatt Profilwechsel Kaufmännische Grundbildung M-Profil E-Profil B-Profil Berufsattest Bildungszentrum Zürichsee Horgen und Stäfa August 2005 Schulleiterkonferenz des Kantons Zürich Teilkonferenz der

Mehr

ANGEBOT FÜR ANERKANNTE FLÜCHTLINGE UND VORLÄUFIG AUFGENOMMENE

ANGEBOT FÜR ANERKANNTE FLÜCHTLINGE UND VORLÄUFIG AUFGENOMMENE ANGEBOT FÜR ANERKANNTE FLÜCHTLINGE UND VORLÄUFIG AUFGENOMMENE BILDUNG FÜR BAU- UND HOLZBERUFE Nach 10 Jahren Aufenthalt in der Schweiz sind 50% der anerkannten Flüchtlinge und 70% der vorläufig Aufgenommenen

Mehr

Schulende 2009 - wohin?

Schulende 2009 - wohin? Manuskript schule + bildung für: 1 Schulende 2009 - wohin? Schulabgängerumfrage 2009: gutes Gesamtergebnis Jedes Jahr werden die Schülerinnen und Schüler, welche die obligatorische Schulzeit erfüllt haben,

Mehr

Die Chancen der neuen Bildungssystematik Für Ihre Erfahrenen Mitarbeitenden. Damit Sie auch langfristig über genügend Fachpersonal verfügen!

Die Chancen der neuen Bildungssystematik Für Ihre Erfahrenen Mitarbeitenden. Damit Sie auch langfristig über genügend Fachpersonal verfügen! Die Chancen der neuen Bildungssystematik Für Ihre Erfahrenen Mitarbeitenden Damit Sie auch langfristig über genügend Fachpersonal verfügen! Wer Mitarbeitende fördert verbessert die Qualität der eigenen

Mehr

Zahlen. Pro Jahr werden rund 1 400 neue Lehrverträge in der Schreinerbranche abgeschlossen

Zahlen. Pro Jahr werden rund 1 400 neue Lehrverträge in der Schreinerbranche abgeschlossen Als Schreiner arbeitest Du mit Naturprodukten: einheimischem und tropischem Massivholz Mineral- und Holzwerkstoffen Natursteinen Glas und vielem mehr produzierst Du unterschiedlichste Werkstücke bist Du

Mehr

MACH DICH AUF DEN WEG WERDE PROFI. Die berufliche Grundbildung im Überblick

MACH DICH AUF DEN WEG WERDE PROFI. Die berufliche Grundbildung im Überblick MACH DICH AUF DEN WEG WERDE PROFI Die berufliche Grundbildung im Überblick INHALT MIT JEDEM ABSCHLUSS EIN ANSCHLUSS 3 ÜBERBLICK: BERUFSBILDUNG MIT SYSTEM 5 VORTEILE DER BERUFLICHEN GRUNDBILDUNG 7 ZEIGEN,

Mehr

Leitfaden für Bewerbungsverfahren Fachfrau/Fachmann Gesundheit

Leitfaden für Bewerbungsverfahren Fachfrau/Fachmann Gesundheit Geschäftsstelle Emil Frey-Strasse 100, 4142 Münchenstein Telefon 061 552 65 80, Fax 061 552 69 32 info@oda-gesundheit.ch Leitfaden für Bewerbungsverfahren Fachfrau/Fachmann Gesundheit Inhaltsverzeichnis

Mehr

Modulare Nachholbildung Fachfrau / Fachmann Gesundheit mit eidg. Fähigkeitszeugnis

Modulare Nachholbildung Fachfrau / Fachmann Gesundheit mit eidg. Fähigkeitszeugnis Modulare Nachholbildung Fachfrau / Fachmann Gesundheit mit eidg. Fähigkeitszeugnis Inhaltsverzeichnis Seite Neue Perspektiven im Beruf - 2 - Aufgaben und Perspektiven Fachfrau / Fachmann Gesundheit (FaGe)

Mehr

Zweisprachiger Unterricht an Berufsfachschulen im Kanton Zürich (bili)

Zweisprachiger Unterricht an Berufsfachschulen im Kanton Zürich (bili) Zweisprachiger Unterricht an Berufsfachschulen im Kanton Zürich (bili) Zwischenbericht, Oktober 2012 1. Ausgangslage Zweisprachiger oder bilingualer Fachunterricht wird an den Berufsfachschulen im Kanton

Mehr

Verordnung des BBT über die berufliche Grundbildung

Verordnung des BBT über die berufliche Grundbildung Verordnung des BBT über die berufliche Grundbildung mit eidgenössischem Fähigkeitszeugnis (EFZ) vom 17. August 2011 33004 Papiertechnologin EFZ/Papiertechnologe EFZ Papetière CFC/Papetier CFC Cartaia AFC/Cartaio

Mehr

1. Lehrstellenbericht 2006 Lehrstellensituation und Jugendarbeitslosigkeit im Kanton Bern

1. Lehrstellenbericht 2006 Lehrstellensituation und Jugendarbeitslosigkeit im Kanton Bern 1. Lehrstellenbericht 2006 Lehrstellensituation und Jugendarbeitslosigkeit im Kanton Bern Mittelschul- und Berufsbildungsamt MBA beco Berner Wirtschaft Bern, 23. November 2006 Impressum Der erste Lehrstellenbericht

Mehr

Verordnung des BBT über die berufliche Grundbildung

Verordnung des BBT über die berufliche Grundbildung Verordnung des BBT über die berufliche Grundbildung mit eidgenössischem Berufsattest (EBA) vom 3. Mai 2011 35316 Printmedienpraktikerin EBA/Printmedienpraktiker EBA Assistante en médias imprimés AFP/ Assistant

Mehr

B Kauffrau/Kaufmann EFZ Basis-Grundbildung

B Kauffrau/Kaufmann EFZ Basis-Grundbildung Überblick Berufslehren EFZ Hier finden Sie Informationen zu den folgenden Themenbereichen: 1. Wer ist für welches kaufmännische Ausbildungsprofil geeignet? 2. Ausbildung im Lehrbetrieb 3. Ausbildung an

Mehr

Konrad Wirthensohn Geschäftsführer. Bildungslandschaft in der Gebäudeautomation GNI Seminar & Generalversammlung 7. Mai 2015

Konrad Wirthensohn Geschäftsführer. Bildungslandschaft in der Gebäudeautomation GNI Seminar & Generalversammlung 7. Mai 2015 Konrad Wirthensohn Geschäftsführer Bildungslandschaft in der Gebäudeautomation GNI Seminar & Generalversammlung 7. Mai 2015 Unsere Motivation Mai 2015 / 2 Unsere Motivation WEITER WISSEN. Unser Motto steht

Mehr

Überblick Corporate Health-Ausbildungen. Jürg Studer, Verleger/Dozent, SPEKTRAmedia Leiter Geschäftsstelle SVBGF

Überblick Corporate Health-Ausbildungen. Jürg Studer, Verleger/Dozent, SPEKTRAmedia Leiter Geschäftsstelle SVBGF Überblick Corporate Health-Ausbildungen Jürg Studer, Verleger/Dozent, SPEKTRAmedia Leiter Geschäftsstelle SVBGF 1 Herzlich Willkommen Sie erfahren, wie das Bildungssystem Schweiz aufgebaut ist und welche

Mehr