Inhaltsverzeichnis. Vorwort 4. Gehörlose und Hörbehinderte ihre Sprache, Kultur und Geschichte 5

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Inhaltsverzeichnis. Vorwort 4. Gehörlose und Hörbehinderte ihre Sprache, Kultur und Geschichte 5"

Transkript

1 REGION ZÜRICH 1

2 Inhaltsverzeichnis Vorwort 4 Gehörlose und Hörbehinderte ihre Sprache, Kultur und Geschichte 5 Selbsthilfe 7 Familientreff Sonne Zürich 7 Gehörlosen Sport- und Kulturverein Winterthur GSKVW 8 Gehörlosen- und Sportverein Zürich GSVZ 9 Jugendgruppe topdix.ch 10 Schweizerische Vereinigung der Eltern hörgeschädigter Kinder SVEHK Regionalgruppe Zürich 11 Seniorentreff Aktiv ab sichtbar GEHÖRLOSE ZÜRICH 13 Kontaktstelle Region Zürich c/o sichtbar GEHÖRLOSE ZÜRICH Fachhilfe 14 Beratungsstelle für Gehörlose und Hörbehinderte Zürich 14 Gehörlosendorf Schloss Turbenthal 15 Genossenschaft Gehörlosenhilfe Zürich GGHZ 16 Hirzelheim Regensberg 17 Katholische Gehörlosenseelsorge des Kantons Zürich 18 Reformierte Kirche Kanton Zürich Gehörlosengemeinde 19 SEK3 Oberstufe für Gehörlose und Schwerhörige 20 Zentrum für Gehör und Sprache Zürich ZGSZ 21 Partner Schweizerischer Gehörlosenbund SGB-FSS Stand: Dezember 2014 Layout/Realisation: Kontaktstelle Region Zürich c/o sichtbar GEHÖRLOSE ZÜRICH Druck: Unterstützt von der Druckwerkstatt Zuben Überregionale Organisationen 22 Berufsschule für Hörgeschädigte Zürich BSFH 23 DIMA Sprachschule 24 Schweizerischer Gehörlosenbund SGB-FSS 25 Schweizerischer Gehörlosen Sportverband SGSV-FSSS

3 Vorwort Gehörlose und Hörbehinderte ihre Sprache, Kultur und Geschichte Am 1. Januar 2011 haben sich 15 Organisationen der Selbst- und Fachhilfe aus dem Gehörlosen- und Hörbehindertenwesen der Region Zürich zu einem Netzwerk zusammengeschlossen. Ziel dieses Netzwerkes ist es, sich für die Verbesserung der Lebensqualität von Gehörlosen und Hörbehinderten im Kanton Zürich einzusetzen. Die hier vorgestellten Organisationen erbringen wichtige Angebote und Dienstleistungen für Betroffene, koordinieren diese und pflegen den Informationsaustausch. Die Tätigkeiten reichen vom ehrenamtlichen Engagement der Selbsthilfegruppen und -vereine bis hin zur professionellen Erbringung von Dienstleistungen durch die Selbstund Fachhilfeorganisationen. Eine gemeinsame Plattform für den Austausch untereinander und mit der Basis bietet die jährliche Gehörlosenkonferenz des Kantons Zürich. Es werden aktuelle Themen diskutiert, Projekte vorgestellt und Informationen verbreitet. An der Regionalversammlung, die ebenfalls einmal pro Jahr stattfindet, treffen sich die Vertreter der Organisationen zur Beratung von Projekteingaben und Koordination ihrer Angebote und Dienstleistungen. Wir sind gemeinsam in einer Sache unterwegs. Die Vernetzung und gute Zusammenarbeit der Organisationen untereinander, aber auch mit weiteren Partnerorganisationen, sorgen für mehr Bekanntheit bei der Zielgruppe. Dies bedeutet für die Betroffenen, dass die Hilfe rascher dort ankommt, wo sie benötigt wird. Diese Broschüre soll Ihnen einen Überblick über die aktuelle Landschaft des Zürcher Gehörlosen- und Hörbehindertenwesens geben und einen kurzen Einblick in das Tätigkeitsfeld der einzelnen Organisationen. Wir freuen uns auf Ihre Kontaktaufnahme. Kontaktstelle Region Zürich PS: Die Broschüre wird regelmässig aktualisiert und kann unter heruntergeladen werden. Wer gehörlos oder hörbehindert zur Welt gekommen ist oder seine Hörfähigkeit später auf Grund einer Krankheit, eines Unfalls oder mit fortschreitendem Alter verloren hat, leidet an einer Kommunikationsbehinderung, die bis heute unheilbar ist. Sprache Die Gebärdensprache ist eine eigenständige visuelle Sprache und existiert, seit es Gehörlose gibt. Das Fingeralphabet ist ein Hilfsmittel zum Buchstabieren von Namen und Wörtern, wenn Gebärden fehlen. Hörhilfen wie Hörgeräte und Cochlea Implantate können bei Betroffenen zu einem besseren Hörvermögen führen und die Kommunikation unterstützen. Gehörlose und Hörbehinderte kommunizieren meist bilingual, also in Gebärdensprache und in gesprochener Sprache. Seit 2005 ist die Gebärdensprache in der Kantonsverfassung offiziell als Sprache anerkannt. Kultur Gehörlose und hörbehinderte Menschen stossen im Umgang mit Hörenden täglich auf unsichtbare Barrieren. Die Gebärdensprache als natürliche Sprache ermöglicht ihnen eine hindernisfreie Kommunikation, weshalb sie den Anschluss an Betroffene suchen. Die Gebärdensprache wird somit zu einem wichtigen Teil der eigenen Identität und der Kultur. Die freie Nutzung und Förderung ist für Hörbehinderte zentral. Bereits existieren bilinguale Kulturprojekte, die auch Hörenden die Welt der Gehörlosigkeit eröffnen. Geschichte Gegen Ende des 19. Jahrhunderts wurde auf Empfehlung von hörenden Fachleuten hin die Nutzung der Gebärdensprache zugunsten einer lautsprachlich orientierten Pädagogik in der Erziehung und Bildung von Gehörlosen vielerorts verboten. Diese Bevormundung führte in der Folge zu einem traurigen Kapitel der Unterdrückung und Diskriminierung, die zum Teil andauert, auch in der Schweiz. Erst in den 80er Jahren gelang es den Gehörlosen, sich zu emanzipieren und zu einem neuen Selbstbewusstsein zu finden. Sie forderten mit Erfolg ihr Recht auf Mitsprache und Einbezug der Gebärdensprache ein. Inzwischen arbeiten die Selbst- und Fachhilfe eng zusammen für die Verbesserung der Lebensqualität von Gehörlosen und Hörbehinderten. 4 5

4 Selbsthilfe und Fachhilfe Familientreff Sonne Zürich Selbsthilfegruppe Gegründet: 1990 Anzahl: ca. 60 Familien Der Familientreff Sonne Zürich steht sowohl gehörlosen und hörbehinderten Eltern mit ihren Kindern als auch hörenden Eltern mit gehörlosen oder hörbehinderten Kindern aus der Region Zürich und Umgebung offen. Ein Leitungsteam von 4 Elternteilen plant und organisiert regelmässig Freizeitaktivitäten, Weiterbildungen oder Austauschtreffen und vertritt den Familientreff nach aussen. Es wird vorwiegend in Deutschschweizer Gebärden- und Lautsprache untereinander kommuniziert. Gedanken- und Erfahrungsaustausch Förderung der Kommunikation zwischen hörenden und gehörlosen Kindern Gemeinsame Freizeitaktivitäten Kultureller Austausch Selbsthilfe 6 7

5 Selbsthilfe Selbsthilfe Gehörlosen Sport- und Kulturverein Winterthur GSKVW Selbsthilfeverein Gegründet: 1999 Anzahl: ca. 50 Mitglieder Der Gehörlosen Sport- und Kulturverein Winterthur hat sich zur Aufgabe gemacht, sportliche und kulturelle Angebote für die Mitglieder in der Region Winterthur zu organisieren. Der Verein nimmt an regionalen, nationalen und internationalen Meisterschaften und Turnieren der Gehörlosen teil. Im Bowling auch an Meisterschaften mit Hörenden. Regelmässige und geleitete Trainings finden im Bowling und Tennis statt. Trainings Turniere diverse Freizeitaktivitäten Abteilungen Bowling, Tennis Gehörlosen- und Sportverein Zürich GSVZ Selbsthilfeverein Gegründet: 1916 Anzahl: ca. 300 Mitglieder Der Gehörlosen- und Sportverein Zürich bezweckt die Pflege der Gehörlosengemeinschaft und die fördert den Breiten-, Jugend- und Leistungssport. Der Verein nimmt an regionalen, nationalen und internationalen Meisterschaften und Turnieren der Gehörlosen und Hörenden teil. Neben regelmässigem Sport wird viel Wert auf Geselligkeit in Form von Freizeitaktivitäten gelegt. Trainings Turniere diverse Freizeitaktivitäten Kommunikationsforum Zürich KoFo Abteilungen Wandern für alle, Jassen, Domino, Poker, UNO, Schach, Schiessen, Badminton, Fussball Veteranen, Futsal Elite, Futsal Frauen, Futsal Senioren, Unihockey, Orientierungslauf 8 9

6 Selbsthilfe Selbsthilfe Jugendgruppe topdix.ch Selbsthilfegruppe Gegründet: 2004 Anzahl: ca. 100 Adressaten Das Leitungsteam setzt sich für die Förderung des Austausches, der Kommunikation und der Solidarität von gehörlosen und hörbehinderten Jugendlichen und jungen Erwachsenen der Region Zürich und der Deutschschweiz ein. Die Gruppe kommuniziert über die eigene Informationsplattform. Sie steht mit Jugendorganisationen in der Schweiz und dem Ausland in Kontakt. Zu den Schwerpunkten gehören Freizeitveranstaltungen, die Pflege eines respektvollen und toleranten Umgangs und die Unterstützung der Selbsthilfe Jugendlicher. Freizeitanlässe Bildungsveranstaltungen Streetparade / After Holiday Party Ausflüge Schweizerische Vereinigung der Eltern hörgeschädigter Kinder SVEHK Regionalgruppe Zürich Selbsthilfeverein Gegründet: 1974 Anzahl: ca. 66 Familien Die SVEHK - Regionalgruppe Zürich ist ein Verein für Eltern mit hörgeschädigten Kindern. Diese Eltern kennen Tiefpunkte und Momente der Aussichtslosigkeit aus eigener Erfahrung. Unter Betroffenen lässt sich manches Problem leichter bereden, weil das Gegenüber viele Ängste und Sorgen selbst kennt. Bei diversen Anlässen wird der persönliche Gedankenaustausch gepflegt. Die Mitglieder profitieren von den Erfahrungen anderer und geben die eigenen weiter. Wir bieten Eltern Orientierungshilfen und Informationen zur Förderung für die bestmögliche Entwicklung ihres Kindes. Familienveranstaltungen Gemeinsame Ausflüge Informationsaustausch Orientierungshilfen

7 Selbsthilfe Selbsthilfe Seniorentreff Aktiv ab 50 Selbsthilfegruppe Gegründet: 1996 Anzahl: ca. 60 Personen Der Seniorentreff Aktiv ab 50 steht gehörlosen und hörbehinderten Menschen ab 50 Jahren offen. Ein Leitungsteam plant, organisiert und koordiniert die Freizeit- und Bildungsangebote und vertritt den Seniorentreff nach aussen. Die Aktivitäten finden in der Regel jeweils am 1. Mittwochnachmittag im Monat statt. Angebote / Dienstleistung Freizeittreffen Spiel- und Bewegungsnachmittage Gemeinsame Ausflüge Besichtigungen Weiterbildungsangebote sichtbar GEHÖRLOSE ZÜRICH Selbsthilfe-Dachorganisation Träger: Stiftung Treffpunkt der Gehörlosen (gegründet 1980) Gegründet: 1987 Anzahl: ca Adressaten sichtbar GEHÖRLOSE ZÜRICH ist eine gemeinnützige Dachorganisation der Gehörlosenselbsthilfe im Kanton Zürich und wird von der Stiftung Treffpunkt der Gehörlosen getragen. Ihre Hauptaufgabe ist es, mit gehörlosengerechten Angeboten und Dienstleistungen die Lebensqualität der Gehörlosen und Hörbehinderten in der Stadt und im Kanton Zürich zu verbessern und zu fördern. Die Organisation beschäftigt mehrheitlich Hörbehinderte, welche die Bedürfnisse und Probleme der Betroffenen aus eigener Erfahrung kennen. Kultur und Selbsthilfe Erwachsenen- und Seniorenbildung Treffpunkt und Begegnung Öffentlichkeitsarbeit und Vernetzung Bilingualität (Heimkurse) und Integration Interessenvertretung und Sozialpolitik Kontaktstelle Region Zürich Cafeteria und Catering Hausverwaltung und Raumvermietung Hauswartung und Reinigung

8 Fachhilfe Fachhilfe Beratungsstelle für Gehörlose und Hörbehinderte Zürich Träger: Zürcher Fürsorgeverein für Gehörlose ZFVG (gegründet 1911) Gegründet: 1939 Anzahl: ca Klienten / Besucher Die Beratungsstelle für Gehörlose und Hörbehinderte Zürich wird vom Zürcher Fürsorgeverein für Gehörlose getragen. Sie stellt ihre Dienstleistungen allen hörbehinderten Menschen zur Verfügung, die im Kanton Zürich wohnhaft sind, ebenso deren Angehörigen und weiteren Bezugspersonen wie auch Fachleuten aus anderen Fachgebieten. Die MitarbeiterInnen setzen sich für die Interessen der hörbehinderten Menschen ein. Dies z.b. in den Bereichen Ausbildung, Arbeit, Beruf, Wohnen, Freizeit, Finanzen usw. Das Team besteht aus hörenden und gehörlosen MitarbeiterInnen, die für ihre Aufgabe qualifiziert sind. Für alle Mitarbeitenden gilt die strikte Schweigepflicht. Beratung und Betreuung in beruflichen, persönlichen, sozialen und finanziellen Fragen Bewerbungswerkstatt und Schreibberatung Familien- und Wohnbegleitung Rechtsberatung Sozio-kulturelle Animation und Freizeitangebote Gehörlosendorf Schloss Turbenthal Träger: Stiftung Schloss Turbenthal (gegründet 1905) Gegründet: 1905 (Heim) Umwandlung in Gehörlosendorf: 1993 Anzahl: 70 Wohnplätze und 75 Arbeitsplätze Die Stiftung ist eine gemeinnützige Organisation mit dem Zweck, gehörlosen oder hörgeschädigten, mehrfachbehinderten Menschen ein möglichst selbstständiges Wohnen, Arbeiten und Freizeitleben zu ermöglichen. Wir anerkennen die Individualität und Selbstbestimmung jedes einzelnen Menschen und fördern diese mit dem Ziel einer möglichst hohen Selbstständigkeit der Bewohnerinnen und Bewohner. Wir ermöglichen Begegnungen und Beziehungen über die Kommunikationsschranken hinweg. Der sozialen Partizipation wird ein hoher Stellenwert beigemessen. Wohnen: zeitlich begrenzt oder dauerhaft Arbeiten: geschützte Arbeitsplätze in verschiedenen Bereichen Ausbildungen: Berufsabschlüsse auf unterschiedlichen Niveaus Dorfleben: Mitbestimmung durch Dorfrat und Versammlung Pflege im Alter: komplette medizinische und pflegerische Betreuung

9 Fachhilfe Fachhilfe Genossenschaft Gehörlosenhilfe Zürich GGHZ Gegründet: 1934 Anzahl: 32 Einzelmitglieder und 13 Kollektivmitglieder Die Genossenschaft Gehörlosenhilfe Zürich GGHZ erfüllt als gemeinnützige Institution im Gehörlosenwesen zwei Aufgaben: Die Genossenschaft Gehörlosenhilfe Zürich trägt und unterhält eine Liegenschaft, das Gehörlosenzentrum (GZ) in Zürich-Oerlikon. Das Gehörlosenzentrum steht primär Organisationen des Gehörlosenwesens im Kanton Zürich zur Verfügung. Die GGHZ ist juristische Trägerin der SEK3 Sekundarschule für Gehörlose und Schwerhörige der deutschsprachigen Schweiz in Zürich- Wollishofen. Raumvermietungen im Gehörlosenzentrum Hirzelheim Regensberg Träger: Stiftung Hirzelheim Regensberg Gegründet: 1912 Anzahl: 14 Einzelzimmer Das Hirzelheim Regensberg ist eine private Stiftung. Sie unterhält ein Heim für hörbehinderte und betagte Menschen. Das Hirzelheim bietet gehörlosen, schwerhörigen und hörenden Frauen und Männern einen Lebensraum, in dem sie sich zu Hause fühlen können. Dank dem familiären Umfeld des Heimes kann individuell auf die BewohnerInnen eingegangen werden. Das Hirzelheim befindet sich in einem grosszügigen Riegelhaus im Dorfkern des historischen Städtchens Regensberg im Zürcher Unterland. Neben den hellen und freundlichen Räumen hat das Heim einen grossen Garten mit wunderbarer Aussicht auf die Berge. Individuelle Betreuung rund um die Uhr rollstuhlgängiges Haus Medizinische Versorgung / Pflege Freizeitgestaltung

10 Fachhilfe Fachhilfe Katholische Gehörlosenseelsorge des Kantons Zürich Träger: Behindertenseelsorge Katholische Kirche im Kanton Zürich Gegründet: 1972 Anzahl: ca. 120 Mitglieder Die katholische Gehörlosenseelsorge des Kantons Zürich orientiert ihre Arbeit an den Leitworten «gemeinsam barrierefrei selbstbestimmt». Sie sind Herausforderung und stetiger Anspruch einer praktischen Arbeit in der Seelsorge. Die Behinderung steht nicht im Vordergrund. Die Begegnung von Mensch zu Mensch auf gleicher Augenhöhe ist das Mass seelsorgerischer Arbeit. Menschen sind nicht gleich. Aber sie sind gleich wichtig. Anlässe und Gottesdienste mit der reformierten Gehörlosengemeinde, mit hörenden Pfarreien und reformierten Kirchgemeinden Gottesdienste im Gehörlosendorf der Stiftung Schloss Turbenthal und im Hirzelheim in Regensberg Teilnahme am Deutschen Katholikentag und am Deutschen Evangelischen Kirchentag Kontakt zwischen gehörlosen und hörenden Menschen Begleitung in Lebens- und Glaubensfragen Reformierte Kirche Kanton Zürich Gehörlosengemeinde Träger: Reformierte Kirche Kanton Zürich Gegründet: 1909 Anzahl: ca. 300 Gemeindemitglieder In der reformierten Gehörlosengemeinde Zürich kommen Menschen zusammen, die eine lebendige Gemeinschaft bilden. Man trifft sich regelmässig zu gehörlosengerechten Gottesdiensten. Neben dem gesprochenen und gebärdeten Wort haben auch Theater und kreative Elemente Platz. Kulturveranstaltungen, Ausflüge, Reisen und Erwachsenenbildung stehen auf dem abwechslungsreichen Programm. Der Mimenchor, bestehend aus Laienschauspielern, ist ein aktiver Teil, der regelmässig auftritt und die Gottesdienste bereichert. Gottesdienste für Gehörlose, teilweise auch mit hörenden Gemeinden Ausflüge, Reisen & Kulturveranstaltungen Mimenchor Credo-Treff / Gebärdentreff Mittagstisch Gespräche und Beratungen Kurse und Religionsunterricht

11 Fachhilfe Fachhilfe SEK3 Oberstufe für Gehörlose und Schwerhörige Träger: Genossenschaft Gehörlosenhilfe Zürich GGHZ (gegründet 1934) Gegründet: 1959 Anzahl: ca. 30 Jugendliche Die SEK3 ist eine private Tagessonderschule, integriert in einem Regelschulhaus der Stadt Zürich. Trägerin ist die Genossenschaft Gehörlosenhilfe Zürich GGHZ. Die SEK3 ist ein Lernort für gehörlose und schwerhörige Jugendliche aus der ganzen deutschsprachigen Schweiz. Das Angebot umfasst die miteinander kombinierbaren Bereiche Sekundarschule für Gehörlose (in Kleinklassen), die Teilintegration Oberstufe (Unterricht sowohl in Kleinklassen als auch in die Regelschule integriert), eine sozialpädagogisch geführte Wohngruppe und das zusätzliche Schuljahr. Einen hohen Stellenwert hat die intensive individuelle Förderplanung und Begleitung. Sekundarschule für Gehörlose SFG Teilintegration Oberstufe TIO Sozialpädagogisch geführte Wohngruppen WG Zusätzliches Schuljahr ZSJ Zentrum für Gehör und Sprache Zürich ZGSZ Träger: Kanton Zürich Gegründet: 1826 Anzahl: Audiopädagogische Frühförderung: ca. 60 Kinder Audiopädagogische Förderung: ca. 100 SchülerInnen und Lernende Audiopädagogische Beratung: ca. 250 SchülerInnen und Lernende Sonderschulische Abteilungen: 82 Plätze Internat: 15 Plätze Das Zentrum für Gehör und Sprache Zürich ZGSZ ist eine selbstständige öffentlich-rechtliche Institution des Kantons Zürich. Es ist Kompetenzzentrum im Bereich «Bildung und Erziehung von Kindern und Jugendlichen mit erheblichen Hör- und Spracherwerbsbeeinträchtigungen» im Kanton Zürich und den angrenzenden Regionen. Unsere Mitarbeitenden unterstützen, unterrichten und beraten Kinder und Jugendliche, deren Eltern sowie Lehrpersonal und weitere Fachleute ab Diagnosestellung bis zum Abschluss der beruflichen Erstausbildung bzw. bis zur Matura. Erstberatung / psychologische Fachstelle APD Audiopädagogische Frühförderung, Förderung & Beratung Teilintegrationsklassen / integrative Sonderschulung Schule für Gehör und Sprache / Internat

12 Überregionale Organisationen Berufsschule für Hörgeschädigte BSFH Träger: sonos Schweizerischer Verband für Gehörlosen- und Hörgeschädigten-Organisationen Gegründet: 1954 Anzahl: ca. 240 Lernende in ca. 100 Berufsfachrichtungen Anzahl erlernter Berufe in 60 Jahren: 343 Berufe Die Berufsschule für Hörgeschädigte BSFH in Zürich gewährleistet im gesamten Bereich der beruflichen Grundbildung die schulische Ausbildung und Begleitung von hörgeschädigten Lernenden. Voraussetzungen für den Besuch der BSFH sind ein gültiger Lehrvertrag und eine Kostengutsprache der IV. Die BSFH bietet den Lernenden eine individuelle Förderung in Kleingruppen an. Mit spezifischen Regelungen des Nachteilsausgleichs ermöglicht die Berufsschule für Hörgeschädigte faire Prüfungsbedingungen und schafft die Voraussetzung für eine erfolgreiche Integration in Beruf und Gesellschaft. Zweijährige berufliche Grundbildung EBA Drei- und vierjährige berufliche Grundbildung EFZ Berufsmaturität BM 1 und 2 Praktische Ausbildung nach INSOS PrA Stützunterricht Berufliche Weiterbildung Überregionale Organisationen

13 Überregionale Organisationen Überregionale Organisationen DIMA Sprachschule Träger: DIMA Verein für Sprache und Integration Gegründet: 2004 Anzahl: ca. 120 Lernende pro Jahr aus über 20 Ländern Die DIMA Sprachschule bietet Kurse und Veranstaltungen für gehörlose und schwerhörige Menschen aus der Deutschschweiz (mit und ohne Migrationshintergrund) an. Die Sprachschule wird von DIMA Verein für Sprache und Integration getragen. Ihr Hauptstandort befindet sich im Gehörlosenzentrum Zürich-Oerlikon. Die Kurse sind gehörlosen- und schwerhörigengerecht aufgebaut und die Unterrichtssprache wird den Lernenden angepasst. Der Besuch von DIMA-Kursen erleichtert vielen den Zugang zu Kontakten, Wissen und zu einer Arbeitsstelle. Deutschkurse (ABC B2; Grammatik, Korrespondenz und Konversation) Englisch- und Französischkurse Gebärdensprachkurse (DSGS, ASL, LSF) Logopädie Stütz- und Nachhilfeunterricht Integrationskurse und -veranstaltungen (u.a. Fahrtheorie) AWA / RAV Kurse Schweizerischer Gehörlosenbund SGB-FSS Selbsthilfe-Dachorganisation Gegründet: 1946 Anzahl: 54 Kollektivmitglieder und über 750 Einzelmitglieder Der Schweizerische Gehörlosenbund SGB-FSS ist der nationale Dachverband der Selbsthilfe von Menschen mit einer Hörbehinderung. Er setzt sich ein für ein professionelles Angebot von Leistungen für Betroffene und Kollektivmitglieder. Der SGB-FSS erbringt Dienstleistungen im Bereich des bilingualen Spracherwerbs (Gebärdensprache und gesprochene Sprache) und fördert konsequent dessen Verbreitung. Als Interessenvertreter fordert er gleiche Rechte und gleiche Chancen für Gehörlose und Hörbehinderte als Basis für die Inklusion aller Hörbehinderten in der Schweiz. Öffentlichkeitsarbeit und Sensibilisierungskampagnen Sozialpolitische Mitbestimmung Gebärdensprachkurse und Gebärdensprach-Frühförderung in der Familie Kinderlager, Kindersamstage Überregionale Persönlichkeitsseminare und Vereinsschulungen Regionale Erwachsenenbildung Entwicklungsarbeit berufliche und gesellschaftliche Integration Unterstützung regionaler Projekte

14 Überregionale Organisationen Schweizerischer Gehörlosen Sportverband SGSV-FSSS Selbsthilfe-Dachorganisation Gegründet: 1930 Anzahl: 14 Vereine, 3 Kollektivmitglieder und rund 500 lizenzierte Mitglieder Der Schweizerischer Gehörlosen Sportverband SGSV-FSSS ist der nationale Dachverband der Selbsthilfe von Menschen mit einer Hörbehinderung im Bereich Sport. Er beschickt internationale Meisterschaften (EM, WM, Deaflympics) und trägt nationale Wettkämpfe aus (SM, Cup). Er setzt sich aber auch gezielt für den Nachwuchs (Jugendfonds) und den Breitensport ein. Der SGSV-FSSS arbeitet mit hörenden Sportverbänden zusammen und fördert die Aktivität der Hörbehinderten. Nachwuchsförderung Breitensport Leistungssport Sportkurse und Ausbildungskurse Abteilungen Bowling, Curling, Futsal Damen/Herren, Judo, Jugendsport, Langlauf, Orientierungslauf, Schiessen, Ski-Alpin und Snowboard

15 Kontaktstelle Region Zürich c/o sichtbar GEHÖRLOSE ZÜRICH Oerlikonerstrasse 98 CH-8057 Zürich Telefon: Fax: Mail: 28

Inklusion: Chancen und Risiken

Inklusion: Chancen und Risiken Eine Informationsschrift des Deutschen Gehörlosen-Bundes e. V. Inklusion: Chancen und Risiken Broschüre zum Internationalen Tag der Gehörlosen 2009 Inklusion: Chancen und Risiken Liebe Leserinnen und Leser,

Mehr

Leitbild ein Bild... Katholische Behindertenseelsorge des Kantons Zürich

Leitbild ein Bild... Katholische Behindertenseelsorge des Kantons Zürich Leitbild ein Bild... Katholische Behindertenseelsorge des Kantons Zürich ... das uns den Weg in die Zukunft weist Als Spezialseelsorgestelle sind wir mit Menschen mit einer Behinderung und mit der Kirche

Mehr

AUF EINEN BLICK: 2012 Stiftung Birkenhof Berg

AUF EINEN BLICK: 2012 Stiftung Birkenhof Berg AUF EINEN BLICK: 2012 Stiftung Birkenhof Berg INHALT 1. KURZINFORMATION... 3 Institutionsgeschichte... 3 Zahlen und Fakten... 3 Zentrale Punkte aus dem Leitbild... 4 Zentrale Punkte aus dem Betriebs- und

Mehr

Europäische Modelle Berufliche Teilhabe Werkstätten:Messe 2014. Schweiz

Europäische Modelle Berufliche Teilhabe Werkstätten:Messe 2014. Schweiz Europäische Modelle Berufliche Teilhabe Werkstätten:Messe 2014 Schweiz Gabriele Rauser, März 2014 Stiftung Züriwerk Züriwerk ist die grösste Stiftung im Kanton Zürich Für: Menschen mit Lernschwierigkeiten,

Mehr

passepartout-ch Nationales Zentrum für Kinder und Jugendförderung, Moosseedorf Konzept Moosseedorf, Januar 2004 markus.gander@infoklick.

passepartout-ch Nationales Zentrum für Kinder und Jugendförderung, Moosseedorf Konzept Moosseedorf, Januar 2004 markus.gander@infoklick. Nationales Zentrum für Kinder und Jugendförderung, Moosseedorf Konzept Moosseedorf, Januar 2004 Markus Gander Geschäftsführer INFOKLICK markus.gander@infoklick.ch Vinzenz Miescher Projektleiter vinzenz.miescher@infoklick.ch

Mehr

LWL Schulen. Kann Ihr Kind gut hören? Der LWL berät und fördert Kinder und Jugendliche mit Hör-Behinderung

LWL Schulen. Kann Ihr Kind gut hören? Der LWL berät und fördert Kinder und Jugendliche mit Hör-Behinderung LWL Schulen Kann Ihr Kind gut hören? Der LWL berät und fördert Kinder und Jugendliche mit Hör-Behinderung Der LWL hat Förder-Schulen für Kinder und Jugendliche, die nicht gut hören oder sprechen können.

Mehr

RIEDERENHOLZ. Wohnheim für Betagte

RIEDERENHOLZ. Wohnheim für Betagte RIEDERENHOLZ Wohnheim für Betagte INHALTSVERZEICHNIS 2 3 4 5 6 7 8 9 10 Vorwort Wohnheim Riederenholz ein Zuhause für ältere Menschen Das Haus freundlich, hell und individuell Betreuung persönlich, engagiert

Mehr

Haus Bethanien Altenpflegeheim

Haus Bethanien Altenpflegeheim Haus Bethanien Altenpflegeheim 1 Leben im Haus Bethanien Musik und Rythmus: Angebot der Ergotherapie Das Haus Bethanien ist eine Pflegeeinrichtung und Teil des profilierten und innovativen Diakonieunternehmens

Mehr

Marie-Schmalenbach-Haus. Wohlbefinden und Sicherheit in Gemeinschaft

Marie-Schmalenbach-Haus. Wohlbefinden und Sicherheit in Gemeinschaft Wohlbefinden und Sicherheit in Gemeinschaft Pastor Dr. Ingo Habenicht (Vorstandsvorsitzender des Ev. Johanneswerks) Herzlich willkommen im Ev. Johanneswerk Der Umzug in ein Altenheim ist ein großer Schritt

Mehr

Die Schulverwaltung Das Kompetenz- und Dienstleistungszentrum

Die Schulverwaltung Das Kompetenz- und Dienstleistungszentrum VEREINIGUNG DES PERSONALS ZÜRCHERISCHER SCHULVERWALTUNGEN Die Schulverwaltung Das Kompetenz- und Dienstleistungszentrum Sicheres Potenzial in bewegter Zeit die Schulverwaltungen des Kantons Zürich Das

Mehr

Elternmitwirkung so gelingt sie!

Elternmitwirkung so gelingt sie! Elternmitwirkung so gelingt sie! Die Haltung Eine wertschätzende Haltung der Eltern den Lehrpersonen und umgekehrt der Lehrpersonen den Eltern gegenüber ist eine wichtige Grundlage für eine wertvolle Zusammenarbeit

Mehr

Leitbild Gemeinsame Einrichtung KVG

Leitbild Gemeinsame Einrichtung KVG Leitbild Gemeinsame Einrichtung KVG Wir lösen gemeinsame Aufgaben der Krankenversicherer Wir erfüllen einen öffentlichen Auftrag Bestimmte Aufgaben können nur gemeinsam bewältigt werden. Dafür sieht das

Mehr

Protokoll der 10. Mitgliederversammlung DIMA Verein für Sprache und Integration

Protokoll der 10. Mitgliederversammlung DIMA Verein für Sprache und Integration Protokoll der 10. Mitgliederversammlung DIMA Verein für Sprache und Integration Datum: Ort: GS-Dolmetscherinnen: 15. April 2014 / Beginn: 18.00 Uhr / Ende: 19.30 Uhr Gehörlosenzentrum, Oerlikonerstrasse

Mehr

Rahmenkonzept Öffentlichkeitsarbeit. Jugendrotkreuz Thüringen. Jugendrotkreuz Thüringen

Rahmenkonzept Öffentlichkeitsarbeit. Jugendrotkreuz Thüringen. Jugendrotkreuz Thüringen Rahmenkonzept Öffentlichkeitsarbeit 1 Vorwort Wir leben in einem Computerzeitalter, in welchem Multimedia, Handy und Internet zu den meistgebrauchtesten Dingen gehören, die wir täglich nutzen. In einer

Mehr

Menschen mit Behinderungen haben die gleichen Rechte! Für eine inklusive Gesellschaft

Menschen mit Behinderungen haben die gleichen Rechte! Für eine inklusive Gesellschaft U N S E R P R O J E K T H E I S S T Z U K U N F T M A I 2 0 1 2 Menschen mit Behinderungen haben die gleichen Rechte! Für eine inklusive Gesellschaft DER VORSORGENDE SOZIALSTAAT Für eine inklusive Gesellschaft:

Mehr

TAUFE EIN WEG BEGINNT

TAUFE EIN WEG BEGINNT TAUFE EIN WEG BEGINNT DIE TAUFE GOTTES JA ZU DEN MENSCHEN Sie sind Eltern geworden. Wir gratulieren Ihnen von Herzen und wünschen Ihrem Kind und Ihnen Gottes Segen. In die Freude über die Geburt Ihres

Mehr

Wohnliche Atmosphäre viele fröhliche Gesichter

Wohnliche Atmosphäre viele fröhliche Gesichter Wohnliche Atmosphäre viele fröhliche Gesichter Im AWO Seniorenzentrum»Josefstift«in Fürstenfeldbruck Ein Stück Heimat. Die Seniorenzentren der AWO Oberbayern Sehr geehrte Damen und Herren, ich begrüße

Mehr

Integration in die Arbeitswelt

Integration in die Arbeitswelt Integration in die Arbeitswelt Eine Informationsbroschüre für Schülerinnen und Schüler mit einer Behinderung Eltern Lehrpersonen und Interessierte Departement Bildung, Kultur und Sport des Kantons Aargau

Mehr

KLI N I K IN ZÜRICH FÜR AKUTGERIATRIE, REHABILITATION UND PALLIATIVE CARE. Schreberweg 9, 8044 Zürich, Telefon 044 268 38 38

KLI N I K IN ZÜRICH FÜR AKUTGERIATRIE, REHABILITATION UND PALLIATIVE CARE. Schreberweg 9, 8044 Zürich, Telefon 044 268 38 38 KLI N I K IN ZÜRICH FÜR AKUTGERIATRIE, REHABILITATION UND Schreberweg 9, 8044 Zürich, Telefon 044 268 38 38 Drei Säulen zum Wohle des Patienten: AKUTGERIATRIE Gesundheit und Eigenständigkeit im Alter REHABILITATION

Mehr

VIA Veranstaltungen, Informationen, Aufklärung auf der Basis des Gesundheitswegweiser Schweiz. Ein Angebot für Migrantinnen und Migranten

VIA Veranstaltungen, Informationen, Aufklärung auf der Basis des Gesundheitswegweiser Schweiz. Ein Angebot für Migrantinnen und Migranten VIA Veranstaltungen, Informationen, Aufklärung auf der Basis des Gesundheitswegweiser Schweiz Ein Angebot für Migrantinnen und Migranten Fachstelle für interkulturelle Suchtprävention und Gesundheitsförderung

Mehr

akti nsplan Inklusion und Teilhabe Aktions-Plan der Lebenshilfe Hannover zur UN-Behinderten-Rechts-Konvention UN-BRK 2013 bis 2018 Leichte Sprache

akti nsplan Inklusion und Teilhabe Aktions-Plan der Lebenshilfe Hannover zur UN-Behinderten-Rechts-Konvention UN-BRK 2013 bis 2018 Leichte Sprache akti nsplan Inklusion und Teilhabe Aktions-Plan der Lebenshilfe Hannover zur UN-Behinderten-Rechts-Konvention UN-BRK 2013 bis 2018 Leichte Sprache Vorwort Die Vorworte stehen am Anfang vom Buch. Christine

Mehr

Was ist eigentlich Inklusion?

Was ist eigentlich Inklusion? Was ist eigentlich Inklusion? 2 3 4 Inklusion alle mittendrin Inklusion Was ist das eigentlich? Viele Menschen haben den Begriff schon gehört. Aber was steckt genau dahinter? Und was bedeutet das für jeden

Mehr

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu.

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. Seite 2 7 Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt, dann stellen sich unweigerlich viele Fragen:

Mehr

Schweizerischer Verband für Weiterbildung SVEB Integration durch Weiterbildung: Utopie oder Realität? 5. Mai 2010

Schweizerischer Verband für Weiterbildung SVEB Integration durch Weiterbildung: Utopie oder Realität? 5. Mai 2010 Schweizerischer Verband für Weiterbildung SVEB Integration durch Weiterbildung: Utopie oder Realität? 5. Mai 2010 Strategie Integrations-Strategie im Kanton Zürich: Fördern + Fordern - verbindlich ab dem

Mehr

Sie als gehörlose Eltern wirklich denken Ihre persönliche Meinung e-mail-adresse Post Adresse Fax bis Ende Oktober/Anfang November

Sie als gehörlose Eltern wirklich denken Ihre persönliche Meinung e-mail-adresse Post Adresse Fax bis Ende Oktober/Anfang November Andrea Burkhardt Moselbrunnenweg 52 69118 Heidelberg Tel: 06221/801722 Liebe Eltern! Fax: 07944/ 1207 e-mail: andreaburkhardt@gmx.de Mein Name ist Andrea Burkhardt und ich studiere an der Pädagogischen

Mehr

- Hilfen für Kinder psychisch kranker Eltern - Caritas

- Hilfen für Kinder psychisch kranker Eltern - Caritas 12.10.2013 ist ein Kooperationsprojekt von verband Rhein-Kreis Neuss e.v. Sozialdienste Rhein-Kreis Neuss GmbH SkF Sozialdienst katholischer Frauen e.v. Es ist ein Angebot für Menschen im Rhein-Kreis Neuss

Mehr

Heilpädagogische Schule Baselland. Leitkonzept HPS BL. 2.2.2 Leitkonzept HPS BL/Qualitätshandbuch Seite 1 von 11

Heilpädagogische Schule Baselland. Leitkonzept HPS BL. 2.2.2 Leitkonzept HPS BL/Qualitätshandbuch Seite 1 von 11 Leitkonzept HPS BL 2.2.2 Leitkonzept HPS BL/Qualitätshandbuch Seite 1 von 11 Inhaltsverzeichnis Seite 1. Einleitung 4 1.1 Wertebekenntnis 4 1.2 Grundlagen 4 2. Struktur und Organisation 4 2.1 Trägerschaft

Mehr

Unser Leitbild unsere Richtlinien. Wir kommunizieren nach innen und aussen einheitlich und offen.

Unser Leitbild unsere Richtlinien. Wir kommunizieren nach innen und aussen einheitlich und offen. Unser Leitbild unsere Richtlinien Wir kommunizieren nach innen und aussen einheitlich und offen. Inhalt Bildungsauftrag 4 Kultur 6 Führung 8 Unterricht 10 Partner 12 Infrastruktur 14 Unser Leitbild unsere

Mehr

Berufs-, Studien- Laufbahnberatung Kanton Zürich Weiterbildungsveranstaltung VSKZ vom 13. März 2013

Berufs-, Studien- Laufbahnberatung Kanton Zürich Weiterbildungsveranstaltung VSKZ vom 13. März 2013 Weiterbildungsveranstaltung VSKZ vom 13. März 2013 www.ajb.zh.ch Bundesgesetz Berufsbildung vom 13.12.2002, Art. 49 bis 51: Die Berufs-, Studien- und Laufbahnberatung unterstützt Jugendliche und Erwachsene

Mehr

Seniorenhaus St. Franziskus

Seniorenhaus St. Franziskus Seniorenhaus Ihr Daheim in Philippsburg: Seniorenhaus Bestens gepflegt leben und wohnen In der freundlichen, hell und modern gestalteten Hauskappelle finden regelmäßig Gottesdienste statt. Mitten im Herzen

Mehr

Die Antworten von DIE LINKE

Die Antworten von DIE LINKE 27 Die Antworten von DIE LINKE 1. Wahl-Recht Finden Sie richtig, dass nicht alle wählen dürfen? Setzen Sie sich für ein Wahl-Recht für alle ein? Wir wollen, dass alle Menschen wählen dürfen. Wir haben

Mehr

Behindert ist, wer behindert wird

Behindert ist, wer behindert wird Behindert ist, wer behindert wird Alle Menschen müssen lernen, dass Menschen mit Behinderungen gleichberechtigt sind Auf der ganzen Welt leben sehr viele Menschen mit Behinderungen: über 1 Milliarde Menschen

Mehr

Älterwerden in Biberach

Älterwerden in Biberach Älterwerden in Biberach Altersleitbild der Stadt Biberach/Riss Kurzfassung Seniorenbüro Eine Einrichtung der Hospitalstiftung für die Bürgerinnen und Bürger der Stadt Biberach Präambel Leitbild für ein

Mehr

DIMA Sprachverein gegründet 2004. Jahresbericht 2014. DIMA Sprachschule seit 2004. Jahresbericht 2014 mit Kurz-Chronik 2004-2014

DIMA Sprachverein gegründet 2004. Jahresbericht 2014. DIMA Sprachschule seit 2004. Jahresbericht 2014 mit Kurz-Chronik 2004-2014 DIMA Sprachverein gegründet 2004 Jahresbericht 2014 Joel Toggenburger, Präsident DIMA Sprachschule seit 2004 Jahresbericht 2014 mit Kurz-Chronik 2004-2014 Christa Notter, Geschäftsführung und Leitung Sprachschule

Mehr

für eltern familien kinder jugendliche begleitetes wohnen

für eltern familien kinder jugendliche begleitetes wohnen für eltern familien kinder jugendliche begleitetes wohnen begleitetes wohnen n angebot Das Begleitete Wohnen versteht sich als Zwischenschritt von einer betreuten Wohnform wie Elternhaus, Heim oder anderen

Mehr

Gestern Heute Morgen

Gestern Heute Morgen Gestern Heute Morgen Tag der offenen Tür Programm 13.00 16.00 Uhr Schulturnhalle F e s t z e l t Pausenhöfe Spielangebote für Kinder Verwaltungs- gebäude Altes Schulhaus Neues Schulhaus Cafeteria Vorklassen

Mehr

Fachfrau/Fachmann Gesundheit (FaGe)

Fachfrau/Fachmann Gesundheit (FaGe) Fachfrau/Fachmann Gesundheit (FaGe) Eidgenössisches Fähigkeitszeugnis, Ausbildungszeit: 3 Jahre Meine Aufgabe ist es, Menschen täglich die bestmögliche Lebensqualität zu gewährleisten eine sinnvolle Tätigkeit,

Mehr

B Kauffrau/Kaufmann EFZ Basis-Grundbildung

B Kauffrau/Kaufmann EFZ Basis-Grundbildung Überblick Berufslehren EFZ Hier finden Sie Informationen zu den folgenden Themenbereichen: 1. Wer ist für welches kaufmännische Ausbildungsprofil geeignet? 2. Ausbildung im Lehrbetrieb 3. Ausbildung an

Mehr

Wir achten und schätzen

Wir achten und schätzen achten und schätzen Der Mensch und seine Einzigartigkeit stehen bei uns im Zentrum. begegne ich den Mitarbeitenden auf Augenhöhe und mit Empathie stehe ich den Mitarbeitenden in belastenden Situationen

Mehr

Faktenblatt zu Hamburger Mentor- und Patenprojekten

Faktenblatt zu Hamburger Mentor- und Patenprojekten Faktenblatt zu Hamburger Mentor- und Patenprojekten Arbeitskreis Mentor.Ring Hamburg 40 Initiativen mit mehr als 2.000 ehrenamtlichen Mentorinnen und Mentoren In Hamburg haben sich in den letzten Jahren

Mehr

WOHNEN MIT SICHERHEIT UND SERVICE. Heim ggmbh. für uns. 24-h-Info-Hotline 0371 47 1000

WOHNEN MIT SICHERHEIT UND SERVICE. Heim ggmbh. für uns. 24-h-Info-Hotline 0371 47 1000 WOHNEN MIT SICHERHEIT UND SERVICE Zeit Heim ggmbh für uns 24-h-Info-Hotline 0371 47 1000 Sehr geehrte Mieterinnen, sehr geehrte Mieter, mit dem Projekt Wohnen mit Sicherheit und Service bietet die GGG

Mehr

Braucht es Weiterbildung, um in der Arbeitswelt zu bestehen? Dr. André Schläfli, Direktor SVEB Brunnen, 15. November 2012 SVEB/FSEA

Braucht es Weiterbildung, um in der Arbeitswelt zu bestehen? Dr. André Schläfli, Direktor SVEB Brunnen, 15. November 2012 SVEB/FSEA Braucht es Weiterbildung, um in der Arbeitswelt zu bestehen? Dr. André Schläfli, Direktor SVEB Brunnen, 15. November 2012 Index 1. Wer ist der SVEB? 2. Was ist Weiterbildung? 3. Das Weiterbildungssystem

Mehr

AG Jugend mit Migrationshintergrund vom 20.02.2013

AG Jugend mit Migrationshintergrund vom 20.02.2013 Protokoll TeilnehmerInnen: AG Jugend mit Migrationshintergrund vom 20.02.2013 Jüdisches Soziokulturelles Zentrum Ludwig Philippson e.v. Stadtjugendring Magdeburg e.v. Kinder- und Jugendhaus Altstadt, Magdeburg

Mehr

Tipps und Hinweise zur Auswahl von Krippe und Kindergarten für Ihr hörgeschädigtes Kind

Tipps und Hinweise zur Auswahl von Krippe und Kindergarten für Ihr hörgeschädigtes Kind Tipps und Hinweise zur Auswahl von Krippe und Kindergarten für Ihr hörgeschädigtes Kind Die Auswahl einer geeigneten Krippe oder eines Kindergartens richtet sich nach den Bedürfnissen des Kindes und seiner

Mehr

Eurasia Bericht Sommer 2014

Eurasia Bericht Sommer 2014 Eurasia Bericht Sommer 2014 Liebe Freunde Die Eurasia Stiftung und der Eurasia Verein sind seit Anfang der neunziger Jahre in Huê Vietnam, im Gebiet der Sonderpädagogik, der Sozialtherapie und Ökologie

Mehr

EHB IFFB - IUFFP. Fritz Steiner

EHB IFFB - IUFFP. Fritz Steiner Tagung: 21. November 2014 Nachteilsausgleich für Lernende mit Beeinträchtigungen EHB IFFB - IUFFP Projektbericht und seine Konsequenzen Fritz Steiner 1 Programm Einführung und Überblick: Ausgangslage Ziele

Mehr

Eine Denkwerkstatt zum 100-jährigen Jubiläum von sonos: Gemeinsam in die Zukunft. Vision Schweiz 2030

Eine Denkwerkstatt zum 100-jährigen Jubiläum von sonos: Gemeinsam in die Zukunft. Vision Schweiz 2030 Eine Denkwerkstatt zum 100-jährigen Jubiläum : Gemeinsam in die Zukunft. Vision Schweiz 2030 Partizipation und Empowerment für gehörlose und hörbehinderte Menschen Prof. Patricia Shores Hermann, Ed.M patty.shores@hfh.ch

Mehr

Handyprofis ein medienpädagogisches Angebot für Kinder, Jugendliche und Erwachsene

Handyprofis ein medienpädagogisches Angebot für Kinder, Jugendliche und Erwachsene Handyprofis ein medienpädagogisches Angebot für Kinder, Jugendliche und Erwachsene Roland Wittwer Sozialinformatiker FH Bereich Medienkompetenz und Projekt Handyprofis Präsentation 16. Januar 2009 pro

Mehr

Themenreihe. Ansteckungsgefahr! Good Practice von Zürcher Schulen. zweite Staffel

Themenreihe. Ansteckungsgefahr! Good Practice von Zürcher Schulen. zweite Staffel Themenreihe Ansteckungsgefahr! Good Practice von Zürcher Schulen zweite Staffel Sprachförderung Deutsch Gemeinschaftsförderung mit «Race of Champions» Gemeinsame Weiterentwicklung von Schule und Unterricht

Mehr

Bewege dich Bewege andere Bewege die Welt. Fachfrau / Fachmann Bewegungs- und Gesundheitsförderung EFZ

Bewege dich Bewege andere Bewege die Welt. Fachfrau / Fachmann Bewegungs- und Gesundheitsförderung EFZ Bildungszentrum Bewegung und Gesundheit AG Gymnastik Diplomschule Fachfrau / Fachmann Bewegungs- und Gesundheitsförderung EFZ Bewege dich Bewege andere Bewege die Welt 2 Informationen zu Beruf und Ausbildung

Mehr

Vorstellung der Gesamtschule In der Höh Volketswil

Vorstellung der Gesamtschule In der Höh Volketswil Vorstellung der Gesamtschule In der Höh Volketswil Agglomeration Zürich 18 000 Einwohner 10 Jahre In der Höh (Quartierschule) 220 Kinder: Grundstufe bis Sj 12/13 Primarschule Sekundarschule Ca 24 Lehrpersonen

Mehr

Die Taufe Eine Verbindung die trägt

Die Taufe Eine Verbindung die trägt Die Taufe Eine Verbindung die trägt 1 Vorwort Im Jahr 2011 wird in der Evangelischen Kirche das Jahr der Taufe gefeiert.»evangelium und Freiheit«lautet das Motto. In der Tat: Die Taufe macht Menschen frei.

Mehr

Brandenburg - Brandenburgisches Behindertengleichstellungsgesetz BbgBGG

Brandenburg - Brandenburgisches Behindertengleichstellungsgesetz BbgBGG Brandenburg - Brandenburgisches Behindertengleichstellungsgesetz BbgBGG Gesetz zur Gleichstellung behinderter Menschen im Land Brandenburg (Brandenburgisches Behindertengleichstellungsgesetz - BbgBGG)

Mehr

Sonderpädagogik (Universität Zürich) Klinische Heilpädagogik und Sozialpädagogik (Universität Freiburg)

Sonderpädagogik (Universität Zürich) Klinische Heilpädagogik und Sozialpädagogik (Universität Freiburg) Bildungsdepartement Berufs- und Studienberatung Studienberatung Huobstrasse 9, 8808 Pfäffikon Telefon 055 417 88 99 / Telefax 055 417 88 98 E-Mail studienberatung.bsb@sz.ch / www.sz.ch/berufsberatung Heilpädagogik

Mehr

Diagnose: Reif für neue Herausforderungen.

Diagnose: Reif für neue Herausforderungen. Berufsvorbereitung Berufliche Grundbildung Höhere Berufsbildung Weiterbildung Nachholbildung Fachfrau / Fachmann Gesundheit Berufs-, Fach- und Fortbildungsschule Bern... eine Institution des Kantons Bern

Mehr

Veranstaltungsreihe zur beruflichen Grundbildung. ZweiteChance Erste Wahl Erfahrungsbericht. Der Weg zum Ziel. Der Weg zum Ziel. www.chance.

Veranstaltungsreihe zur beruflichen Grundbildung. ZweiteChance Erste Wahl Erfahrungsbericht. Der Weg zum Ziel. Der Weg zum Ziel. www.chance. Veranstaltungsreihe zur beruflichen Grundbildung ZweiteChance Erste Wahl Erfahrungsbericht www.chance.ch Ablauf 1. Hintergrund Stiftung Chance 2. Markanalyse 3. Aufbau Projekt ZweiteChance Erste Wahl 4.

Mehr

Perspektiven Allein erziehend Aber nicht allein gelassen

Perspektiven Allein erziehend Aber nicht allein gelassen Perspektiven Allein erziehend Aber nicht allein gelassen Unser Handeln wird bestimmt von unserem Leitbild, das unsere Ziele und Werte beschreibt. 1 Perspektiven Allein erziehend Aber nicht allein gelassen

Mehr

Ehrenamtliche Mitarbeit

Ehrenamtliche Mitarbeit Ehrenamtliche Mitarbeit Pflegezentrum Villa Schocken Ehrenamtliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind Menschen, die in ihrer Freizeit in die Villa Schocken kommen und ja nach ihren persönlichen Vorlieben,

Mehr

Allgemeine Information und Kommunikation

Allgemeine Information und Kommunikation 2_1_1 Allgemeine Information und Kommunikation Inhaltsverzeichnis 1. Ziele 2. Verantwortung 3. Inhalt 3.1 Mittel 3.2 Interne Kommunikation 3.2.1 Kommunikationsleitsätze 3.2.2 MAG 3.2.3 Sprechstunde der

Mehr

Eltern wollen immer das Beste für ihr Kind. Fachpersonen wollen immer das Beste für ihre SchülerInnen.

Eltern wollen immer das Beste für ihr Kind. Fachpersonen wollen immer das Beste für ihre SchülerInnen. Zusammenarbeit mit Eltern im Kontext einer Institution 6. Heilpädagogik-Kongress in Bern am 2. September 2009 Netzwerk web Aufbau Drei Postulate Die Sicht der Eltern die Sicht der Fachleute Der Prozess

Mehr

Aida Kalamujic, HEKS AltuM Alter(n) ohne Grenzen Zentrum für Gerontologie UZH, 30.10.2013. Alter und Migration

Aida Kalamujic, HEKS AltuM Alter(n) ohne Grenzen Zentrum für Gerontologie UZH, 30.10.2013. Alter und Migration Aida Kalamujic, HEKS AltuM Alter(n) ohne Grenzen Zentrum für Gerontologie UZH, 30.10.2013 Alter und Migration! Alter und Migration ist ein sehr aktuelles Thema, da immer mehr ältere MigrantInnen in der

Mehr

Die hisa ggmbh ist Trägerin mehrerer Kinderbetreuungseinrichtungen mit einem vielfältigen

Die hisa ggmbh ist Trägerin mehrerer Kinderbetreuungseinrichtungen mit einem vielfältigen T R Ä G E R K O N Z E P T I O N Einleitung Die ist Trägerin mehrerer Kinderbetreuungseinrichtungen mit einem vielfältigen Familien ergänzenden Bildungs- und Erziehungsangebot. Entstanden aus der Elterninitiative

Mehr

Was wir gut und wichtig finden

Was wir gut und wichtig finden Was wir gut und wichtig finden Ethische Grundaussagen in Leichter Sprache 1 Was wir gut und wichtig finden Ethische Grundaussagen in Leichter Sprache 2 Zuallererst Die Vereinten Nationen haben eine Vereinbarung

Mehr

Das Wissenstransfer Projekt INGE Innovation in Gemeinden

Das Wissenstransfer Projekt INGE Innovation in Gemeinden Das Wissenstransfer Projekt INGE Innovation in Gemeinden Andrea Gurtner, Alessia Neuroni und Urs Sauter Berner Fachhochschule, Schweiz E-Government-Konferenz, Graz 19./20.6.2012 Agenda Umfeld Gemeinden

Mehr

Gewinnung und Begleitung von freiwillig und ehrenamtlich Tätigen St. Josef-Haus, Kerpen Buir

Gewinnung und Begleitung von freiwillig und ehrenamtlich Tätigen St. Josef-Haus, Kerpen Buir verband für den Rhein-Erft -Kreis e.v. Reifferscheidstr. 2-4, 50354 Hürth Tel.: 02233 / 7990-0 (Fax 62) info@caritas-erftkreis.de Rahmenkonzeption für die Einrichtungen der stationären Altenhilfe Gewinnung

Mehr

wbg zürich KOOPERATIONS- KONZEPT FÜR GROSSE PARTNER- SCHAFT

wbg zürich KOOPERATIONS- KONZEPT FÜR GROSSE PARTNER- SCHAFT wbg zürich KOOPERATIONS- KONZEPT FÜR GROSSE PARTNER- SCHAFT LOGO KOOPERATIONSANGEBOT FÜR GROSSE PARTNERSCHAFT Ausgangsituation wbg zürich vertritt als Verband der Wohnbaugenossenschaften Zürich ca. 260

Mehr

Solidaritätslauf. Dezember 2014. Seite 2. Umbau Beratungsstelle Seite 4. Gehörlos+ Weekend Seite 7. Übergabe der Kirche Seite 12

Solidaritätslauf. Dezember 2014. Seite 2. Umbau Beratungsstelle Seite 4. Gehörlos+ Weekend Seite 7. Übergabe der Kirche Seite 12 aus der Zürcher Gehörlosenkultur 22 Zeitschrift der Beratungsstelle für Gehörlose und Hörbehinderte Zürich & sichtbar GEHÖRLOSE ZÜRICH Solidaritätslauf Umbau Beratungsstelle Seite 4 Gehörlos+ Weekend Seite

Mehr

Berührt von Gott, der allen Menschen Gutes will... 2 Wer sich von Gott geliebt weiß, kann andere lieben... 2 In wacher Zeitgenossenschaft die

Berührt von Gott, der allen Menschen Gutes will... 2 Wer sich von Gott geliebt weiß, kann andere lieben... 2 In wacher Zeitgenossenschaft die Berührt von Gott, der allen Menschen Gutes will... 2 Wer sich von Gott geliebt weiß, kann andere lieben... 2 In wacher Zeitgenossenschaft die Menschen wahrnehmen... 3 Offen für alle Menschen, die uns brauchen...

Mehr

PROJEKT REGENBOGENHAUS ZÜRICH ZÜRICH LIEBT ANDERS

PROJEKT REGENBOGENHAUS ZÜRICH ZÜRICH LIEBT ANDERS PROJEKT REGENBOGENHAUS ZÜRICH ZÜRICH LIEBT ANDERS PROJEKT REGENBOGENHAUS Seite 2 Inhalt Inhalt... 2 Einleitung... 3 Warum ein Regenbogenhaus?... 3 Unsere Ziele: Integration statt Isolation Wir leben Zürich

Mehr

Engagierte Pflege liebevolle Versorgung

Engagierte Pflege liebevolle Versorgung Deutsches Rotes Kreuz Landesverband Nordrhein e.v. Wohnen und Leben im Seniorenhaus Steinbach Engagierte Pflege liebevolle Versorgung Das DRK-Seniorenhaus Steinbach stellt sich vor: Unser Haus liegt dort,

Mehr

INSTITUT AUF DEM ROSENBERG WINTER CAMP SWISS MADE

INSTITUT AUF DEM ROSENBERG WINTER CAMP SWISS MADE INSTITUT AUF DEM ROSENBERG WINTER CAMP SWISS MADE INSTITUT AUF DEM ROSENBERG WINTER CAMP ÜBER EIN JAHRHUNDERT ERFAHRUNG Das Institut auf dem Rosenberg wurde im Jahre 1889 gegründet und ist eine der renommiertesten

Mehr

DENN, ZUHAUSE IST ES AM SCHÖNSTEN.

DENN, ZUHAUSE IST ES AM SCHÖNSTEN. DENN, ZUHAUSE IST ES AM SCHÖNSTEN. Unsere Leistungen FÜR PRIVATKUNDEN Betreuung, Gesellschaft, Assistenz, Botengänge, Administration Grundpflege Haushaltshilfe Ferienvertretung von Angehörigen Betreuung

Mehr

Modellprojekt in Mattsee und Seeham

Modellprojekt in Mattsee und Seeham Altern in guter Gesellschaft Modellprojekt in Mattsee und Seeham Altern in guter Gesellschaft - Ablauf Gemeinden machen Alter zum Thema Entwickeln Lösungsvorschläge für ein gelingendes Altern in der Gemeinde

Mehr

Pflegekompetenz mit Tradition.

Pflegekompetenz mit Tradition. Paulinenkrankenhaus um 1920 Pflegekompetenz mit Tradition. Viele Berliner nennen es liebevoll Pauline ; manche sind sogar hier geboren. Aus Tradition ist das historische Paulinenhaus in Berlin-Charlottenburg

Mehr

Aus- und Weiterbildungen von Berufsbildnerinnen / Berufsbildnern in Lehrbetrieben

Aus- und Weiterbildungen von Berufsbildnerinnen / Berufsbildnern in Lehrbetrieben Aus- und Weiterbildungen von Berufsbildnerinnen / Berufsbildnern in Lehrbetrieben Zentrum für berufliche Weiterbildung Gaiserwalds 9015 St.Gal Basiskurs für Berufsbildnerinnen / Berufsbildner in Lehrbetrieben

Mehr

Materialideen HÖREN Stand Jan. 2011

Materialideen HÖREN Stand Jan. 2011 Materialideen HÖREN Stand Jan. 2011 Bilderbücher Mit dem Krankenwagen unterwegs. Buch mit Klangknopf. Weitere Themen: Traktor, Bagger und Polizei. Katrin Neuber Hör den wilden Tiger brüllen Buch mit CD

Mehr

Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu!

Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu! Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu! Beschluss der 33. Bundes-Delegierten-Konferenz von Bündnis 90 / DIE GRÜNEN Leichte Sprache 1 Warum Leichte Sprache? Vom 25. bis 27. November 2011 war in

Mehr

Altersheim Doldertal Das besondere Zuhause für Menschen mit Demenz

Altersheim Doldertal Das besondere Zuhause für Menschen mit Demenz Altersheim Doldertal Das besondere Zuhause für Menschen mit Demenz Ausrichtung ganz auf demenzspezifische Bedürfnisse Dies ist ein ganz besonderes Altersheim. Es ist ausgerichtet auf die speziellen Bedürfnisse,

Mehr

Informationsabend der Herman-Nohl-Schule - Abteilung 4 - Regina Michalski, Abteilungsleiterin

Informationsabend der Herman-Nohl-Schule - Abteilung 4 - Regina Michalski, Abteilungsleiterin Informationsabend der Herman-Nohl-Schule - Abteilung 4 - Regina Michalski, Abteilungsleiterin Informationsveranstaltung für Eltern und Schüler, 09.01.2012 09.01.2012 Infoabend Abteilung 4 - Regina Michalski

Mehr

Protokoll: Forum Datum: 1.03.06 Seite: 01/05...

Protokoll: Forum Datum: 1.03.06 Seite: 01/05... Seite: 01/05 10. Sitzung Forum zu Fragen der beruflichen Eingliederung vom Mittwoch, 1.3.2006, 10.30-16.00 h, Sprachheilschule St.Gallen Teilnehmende: s. Liste im Anhang Traktanden: Begrüssung Vorstellen

Mehr

Palliativpflege: Leben bis zuletzt

Palliativpflege: Leben bis zuletzt Palliativpflege: Leben bis zuletzt A. Was bedeutet "Palliativpflege"? Palliativpflege ist der Begriff für eine Behandlung, Begleitung und Pflege, die nicht die Heilung einer Krankheit zum Ziel hat, sondern

Mehr

Hortkonzeption Martin-Niemöller-Schule

Hortkonzeption Martin-Niemöller-Schule Hortkonzeption Martin-Niemöller-Schule 1. Einleitung 2. Organisation des Hortes 3. Zusammenarbeit Schule- Hort- Eltern 4. Ziele der pädagogischen Arbeit unter Einbeziehung der Inklusion 5. Angebote 5.1

Mehr

Umzug in ein Alters- und Pflegeheim. Amt für Gesellschaftsfragen

Umzug in ein Alters- und Pflegeheim. Amt für Gesellschaftsfragen Umzug in ein Alters- und Pflegeheim Amt für Gesellschaftsfragen Vorwort Die Lebensqualität pflegebedürftiger St.Gallerinnen und St.Galler stützen und sichern. Das ist unsere Aufgabe. dem AHV-Alter können

Mehr

Die Leitsätze sind langfristig ausgelegt. Sie zeigen die Absicht, Richtung und Bandbreite auf, die als Leitplanken für das Handeln in der Gemeinde

Die Leitsätze sind langfristig ausgelegt. Sie zeigen die Absicht, Richtung und Bandbreite auf, die als Leitplanken für das Handeln in der Gemeinde ist Lebensqualität Präambel Die Leitsätze sind langfristig ausgelegt. Sie zeigen die Absicht, Richtung und Bandbreite auf, die als Leitplanken für das Handeln in der Gemeinde dienen. 2 3 ABSICHT RICHTUNG

Mehr

Ideen für die Zukunft haben.

Ideen für die Zukunft haben. BREMEN WÄHLT AM 10. MAI 2015 Ideen für die Zukunft haben. Leichte Sprache Kurz und bündig. www.spd-land-bremen.de Bürgermeister, Hanseat, Bremer. Foto: Patrice Kunde Liebe Menschen in Bremen, am 10. Mai

Mehr

Verband alleinerziehender Mütter und Väter, OV-Frankfurt. Auftaktveranstaltung PAKKO-Passgenau in Arbeit mit Kind im Kreis Offenbach, 06.09.

Verband alleinerziehender Mütter und Väter, OV-Frankfurt. Auftaktveranstaltung PAKKO-Passgenau in Arbeit mit Kind im Kreis Offenbach, 06.09. Verband alleinerziehender Mütter und Väter, OV-Frankfurt Auftaktveranstaltung PAKKO-Passgenau in Arbeit mit Kind im Kreis Offenbach, 06.09.2012 Lebensform Alleinerziehen in Zahlen In Deutschland leben

Mehr

Wohn- und Versorgungskonzepte für ältere Menschen in vertrauter Umgebung

Wohn- und Versorgungskonzepte für ältere Menschen in vertrauter Umgebung Wohn- und Versorgungskonzepte für ältere Menschen in vertrauter Umgebung Dr. Renate Narten Büro für sozialräumliche Forschung und Beratung Schönbergstraße 17, 30419 Hannover Tel: 0511 / 271 2733, e-mail:

Mehr

Budget-Gemeindeversammlung. 5. Dezember 2012. Geschäft. Einführung einer oder eines Familienbeauftragten

Budget-Gemeindeversammlung. 5. Dezember 2012. Geschäft. Einführung einer oder eines Familienbeauftragten Budget-Gemeindeversammlung 5. Dezember 2012 Geschäft 1 Einführung einer oder eines Familienbeauftragten Bewilligung eines jährlich wiederkehrenden Kredites Bericht und Antrag der Rechnungsprüfungskommission

Mehr

Eine Initiative von Engagierten

Eine Initiative von Engagierten Eine Initiative von Engagierten Integrierte Gesamtschule Osterholz-Scharmbeck Integrierte Gesamtschule Buchholz Unterstützt von der Akademie des Deutschen Schulpreises der GLIEDERUNG Abitur heute Bedingungen,

Mehr

Computer im Unterricht. Konzept zum Einsatz des Computers im Unterricht in der Volksschule

Computer im Unterricht. Konzept zum Einsatz des Computers im Unterricht in der Volksschule Computer im Unterricht Konzept zum Einsatz des Computers im Unterricht in der Volksschule 1. Computer im Unterricht 1.1 Einleitende Gedanken Der Umgang mit dem Computer hat sich zu einer Kulturtechnik

Mehr

Studium und Spitzensport

Studium und Spitzensport Studium und Spitzensport an der Eidgenössischen Hochschule für Sport Magglingen EHSM Studieren mit flexiblen Bedingungen! Bundesamt für Sport BASPO «Duale Karriere»: Studium und Spitzensport Leistungssport

Mehr

Leitbild und Verhaltenskodex der Jugendfußballabteilung des DJK SV Edling

Leitbild und Verhaltenskodex der Jugendfußballabteilung des DJK SV Edling Leitbild und Verhaltenskodex der Jugendfußballabteilung des DJK SV Edling Vorwort Gegründet als Fußballklub, versteht sich der DJK-SV Edling heute als sportliche Gemeinschaft, welche im gesamten Gemeindeleben

Mehr

VerBundSystem Kanton Basel-Stadt (VeBS)

VerBundSystem Kanton Basel-Stadt (VeBS) Amt für Sozialbeiträge Behindertenhilfe VerBundSystem Kanton Basel-Stadt (VeBS) Seite 2 1. Ausgangslage Es gibt immer wieder Situationen, in welchen es sehr schwierig ist, für einzelne erwachsene Personen

Mehr

Ergebnisse Bedarfserhebung nicht wissenschaftliches Personal ohne Kind*

Ergebnisse Bedarfserhebung nicht wissenschaftliches Personal ohne Kind* Ergebnisse Bedarfserhebung nicht wissenschaftliches Personal ohne Kind* Welche der folgenden Unterstützungsmöglichkeiten seitens der Universität halten Sie für wie wichtig? Beratung in (arbeits-) rechtlichen

Mehr

Mit Einander. Das Patenschaftsprojekt Nachbarschaftswerk e.v.

Mit Einander. Das Patenschaftsprojekt Nachbarschaftswerk e.v. Mit Einander Das Patenschaftsprojekt Nachbarschaftswerk e.v. Das Projekt Das Projekt DiE idee Das Projekt knüpft soziale Patenschaften zwischen Freiburger Kindern im Alter von 4 bis 16 Jahren und Bürgerinnen

Mehr

CAS Kulturvermittlung an Schulen CAS Kulturelle Medienbildung DAS Kulturelle Bildung MAS-Anschluss. Denise Felber

CAS Kulturvermittlung an Schulen CAS Kulturelle Medienbildung DAS Kulturelle Bildung MAS-Anschluss. Denise Felber Informations-Veranstaltung Weiterbildungslehrgänge IWB 14. 3. 2013 CAS Kulturvermittlung an Schulen CAS Kulturelle Medienbildung DAS Kulturelle Bildung MAS-Anschluss Denise Felber 12.03.2013 Fachbereich

Mehr

Swiss Cycling Vereinspräsentation 2014

Swiss Cycling Vereinspräsentation 2014 Swiss Cycling Vereinspräsentation 2014 Wie ist Swiss Cycling aufgebaut? Swiss Cycling Services & Mitglieder - Mitgliederwesen - Buchhaltung - Marketing - Kommunikation - MTB Guide Breiten- / Leistungssport

Mehr

Was ist für mich im Alter wichtig?

Was ist für mich im Alter wichtig? Was ist für mich im Alter Spontane Antworten während eines Gottesdienstes der 57 würdevoll leben können Kontakt zu meiner Familie trotz Einschränkungen Freude am Leben 60 neue Bekannte neuer Lebensabschnitt

Mehr

Gut zu wissen. FKSZ Privatschulen. im Herzen von Zürich

Gut zu wissen. FKSZ Privatschulen. im Herzen von Zürich Gut zu wissen FKSZ Privatschulen im Herzen von Zürich Unsere Schulen engagiert und persönlich Sie wollen, dass Ihr Kind eine gute Perspektive hat. Wir vermitteln Inhalte sowie Werte, die unsere Schülerinnen

Mehr