Fachausbildung für biologisch-dynamische Landwirtschaft

Save this PDF as:

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Fachausbildung für biologisch-dynamische Landwirtschaft"

Transkript

1 Fachausbildung für biologisch-dynamische Landwirtschaft Wegleitung für Praxis und Unterricht Verein für biologisch-dynamische Landwirtschaft, Liestal

2 Ausbildungskonzept Die Fachausbildung für biologisch-dynamische Landwirtschaft hat zum Ziel, interessierte Menschen, die mit der beruflichen Ausbildung auch eine menschliche Bildung und Entwicklung suchen, auf die selbständige Berufsausübung vorzubereiten und sie zu verantwortungsbewussten LandwirtInnen und Landwirten auszubilden. Es werden Menschen angesprochen, welche an einer gesunden Pflege von Erde, Pflanzen und Tieren mitwirken und ihre Arbeit in einem erneuerten sozialen Verständnis entfalten wollen. Die Ausbildungszeit wird auf verschiedenen Fachbetrieben absolviert, deren Grundlage die biologischdynamische Wirtschaftsweise ist. BetriebsleiterInnen von anerkannten DEMETER-Betrieben mit geeigneten Fähigkeiten unterstützen die Fachstudentinnen auf ihren Betrieben praktisch und theoretisch. Praxis und Unterricht bilden eine Einheit. Die praktische Arbeit auf dem biologisch-dynamischen Betrieb wird durch blockweise angebotene Unterrichtseinheiten (Module) ergänzt, die auf Gut Rheinau oder nach Möglichkeit direkt auf oder in unmittelbarer Nähe von Betrieben stattfinden. Die vierjährige Ausbildung entfaltet sich auf der Grundlage der Erarbeitung des landwirtschaftlichen Kurses und der grundlegenden Werke Rudolf Steiners. Der Unterricht auf dem Hof und in der Schule vermittelt Impulse zum selbständigen Studium. In der Eigeninitiative der Studierenden liegt der Schlüssel für die Fruchtbarkeit des Ausbildungskonzeptes. Grundlagenunterricht Die Fachausbildung sorgt dafür, dass die TeilnehmerInnen einen umfassenden Einblick in die Grundlagen einer nachhaltig ökologischen Landwirtschaft erhalten. Die Inhalte der eidgenössischen Grundausbildung Landwirtschaft (EFZ) mit Schwerpunkt Biolandbau ist Bestandteil des Angebotes. Dieses baut auf einem Lehrgang für Zweitausbildner nach Bildungsplan der AgriAliForm auf. Die landw. Grundlagen werden in den ersten drei Jahren unter Aufsicht der landw. Schule des Kanton Zürich, Strickhof in Rheinau angeboten. Tertiärer Unterricht - Modulangebot Die Module werden vornehmlich in den Winterhalbjahren in Form von dreiwöchigen Epochen und einzelnen Tagungen angeboten. Ein Modul besteht nicht nur aus Unterricht. Es sind auch Lerneinheiten auf dem Betrieb (Hoftheorie, Hofpraxis, Selbststudium) vorgesehen. Praxis auf dem Fachbetrieb Die Arbeit auf dem Betrieb ist Bestandteil des Ausbildungskonzeptes. Die BerufsbildnerInnen richten Unterrichtsteile auf ihrem Betrieb ein. Eine Anzahl begleitete Stunden für die Aufarbeitung von Theorie (Hoftheorie, keine produktive Erwerbsarbeit) und für die Einübung von praktischen Tätigkeiten (Hofpraxis) steht zur Verfügung. Diese Ausbildungsteile sind für den Erwerb von Modulzertifikaten unabdingbar. Insgesamt sind vier Jahre Praxis auf Demeterbetrieben für die Prüfung notwendig. ERDE PFLANZE TIER MENSCH Ein gesunder Mensch braucht: Eine gesunde Landwirtschaft braucht: Eine solide physische Körper-Grundlage, die durchlebt ist von harmonischen Lebenskräften, Eine gesunde physische Grundlage, d.h. einen fruchtbaren Boden, ein harmonisches Pflanzenleben, durchdrungen ist von einem empfindsamen Seelenleben, Eine vielseitig beseelte Tierwelt, und getragen ist mit Ichbestimmtem Gedanken-, Gefühls- und Willensleben, Menschen, die aus Liebe zur Landwirtschaft in freiem, gemeinsamem Schaffen die Natur kultivieren, 2

3 Offizielle Anerkennung Die Fachausbildung für biologisch-dynamische Landwirtschaft bietet einen tertiären Lehrgang mit eidg. Berufsprüfung nach modularem System an. Sie dient der Spezialisierung und Vertiefung der landwirtschaftlichen Kenntnisse im Bereich der biologisch-dynamischen Landwirtschaft. Sie führt für Studenten und Studentinnen mit abgeschlossener Grundausbildung zum Titel des Fachmannes/ Fachfrau der biologisch-dynamischen Landwirtschaft. Die Ausbildung dauert vier Jahre. Während der Ausbildung sind die Teilnehmenden in der Regel durchgehend auf anerkannten Praxisbetrieben zu 100 % in der Landwirtschaft tätig. Gleichzeitig erwerben die Zweitausbildner das eidg. Fähigkeitszeugnis EFZ Landwirt mit Schwerpunkt Biolandbau. Über die Anerkennung vergleichbarer Voraussetzungen hat die Prüfungs-QS-Kommission nach Rücksprache mit dem BBT zu befinden. Kontakt, Auskunft Infos und Anmeldeunterlagen, allgemeine Auskünfte: Fachausbildung für biologisch-dynamische Landwirtschaft Schulsekretariat, Ringstrasse 8, 2560 Nidau, Tel Schulleitung, Fragen zu Inhalt und Organisation der Ausbildung: Sitz der Schulleitung und des Kollegiums ist an der Rheinau. Die Standortleitung kann wie folgt erreicht werden: Trägerschaft Martin Ott, Verein Fintan Fünf, Zum Pflug 5, 8462 Rheinau, Tel: , Hans Braunwalder, Zum Pflug, 8462 Rheinau, Tel: Verein für biologisch-dynamische Landwirtschaft: Geschäftsstelle Demeter Schweiz, Tiergartenstrasse 8, 4410 Liestal, Tel , offizielles Publikationsorgan sind die Beiträge des Vereins für biol.-dyn. Landwirtschaft. In Zusammenarbeit mit Stiftung Fintan, Klosterplatz 1, 8462 Rheinau, Telefon Strickhof, Landwirtschaftliches Zentrum des Kanton Zürich, Eschikon, CH-8315 Lindau, Tel: , Fax: , Mail: 3

4 Standort der Ausbildung Die Mehrzahl der Epochen findet auf dem Gutsbetrieb Rheinau statt. Jährlich finden pro Ausbildungsjahr 4 Tagungen auf biologisch-dynamischen Betrieben der Schweiz statt. Wer kann die Fachausbildung besuchen? Die Fachausbildung richtet sich an Interessierte mit abgeschlossener Grundausbildung in der Landwirtschaft oder anderen Grundausbildungen. Die Fachausbildung ist ganz besonders auch für Quer-EinsteigerInnen in die Landwirtschaft geeignet. Die Module des tertiären Ausbildungsangebotes können auch als Weiterbildung für PraktikerInnen der biologisch-dynamischen Landwirtschaft, für Umsteller- und BerufsbildnerInnen besucht werden. Die Ausbildung eignet sich auch für Interessierte, die in einen in die Landwirtschaft angrenzenden Beruf einsteigen wollen. Die TeilnehmerInnen schliessen in den ersten drei Jahren einen kantonalen Lehrvertrag ab, im vierten Ausbildungsjahr benötigen sie nur einen Praxis- und einen Ausbildungsvertrag. Der Vertragsabschluss wird vom Klassenbegleiter oder der Klassenbegleiterin betreut. Die Verträge sind im Schulsekretariat erhältlich. In die Ausbildung einsteigen kann, wer vorweisen kann: Mindestalter 18 Jahre eine abgeschlossene Grundausbildung (Fähigkeitszeugnis, Matur/Abitur und DMS oder gleichwertig) einen kantonalen Lehrvertrag auf einem anerkannten Betrieb wer mind. 1 Monat Praktikum in der Landwirtschaft absolviert hat Die eidg. Berufsprüfung kann absolvieren, wer belegen kann eine abgeschlossene Grundausbildung (Fähigkeitszeugnis, Matur/Abitur und DMS oder gleichwertig) die biologisch-dynamische Praxis von 4 Jahren die notwendigen Modulzertifikate 4

5 Erstes Ausbildungsjahr Schulbeginn im August 3 Epochen à 3 Wochen mit insgesamt 135 Unterrichtslektionen (UL) Hauptunterricht (tertiäre Module) und 270 UL Grundausbildung Einzelne Hoftagungen im Umfang von 10 Schultagen mit 30 UL Hauptunterricht und 60 UL Grundausbildung. auf verschiedenen biol.-dyn. Betrieben der Schweiz Der Unterricht gliedert sich in vier methodische Teile: Hauptunterricht, Übunterricht, Selbststudium und Fachunterricht. 1 4 Epochen, 4 Module zu Die Wunder der Welt 1. Einführungsepoche, Landwirtschaft und ihr Soziales Umfeld (3 Wo) - Die Berufsleute sind sich der Polarität von Landwirtschaft und Sozietät bewusst. - Die Berufsleute kennen die Entwicklung der Kulturgeschichte der Landwirtschaft. - Die Berufsleute sind fähig, die biodynamische Methode organisch in eine moderne Landwirtschaft zu integrieren 2. Grundverständnis lebender Organismen: Embryologie, Geographie, Geologie (3 Wo) - Die Berufsleute verstehen die Grundlagen organischer Entwicklungs (Embryologie und planetarischer Entwicklung) - Die Berufsleute kennen Konzepte wie die Erde als lebendiger Organismus verstanden werden kann. - Die Berufsleute können den Standort ihres Betriebes ansprechen (Standort, Klima, Landwirtschaft). 3. Grundlagen Tier I (3 Wo) - Die Berufsleute erkennen das Tier als spezielle Differenzierung des Menschen. - Die Berufsleute wenden die Grundgedanken der vergleichenden Zoologie an. - Die Berufsleute sprechen das Tier wesensgemäss und artgerecht an Tagungen zu den Grundlagen Pflanze I - Die Berufsleute entwickeln eine organische Pflanzen-Systematik. - Die Berufsleute erkennen die Pflanze in der Polarität von Licht und Schatten. - Die Berufsleute kennen die vier Ätherarten und deren pflanzliche Bildungsgesetze. - Die Berufsleute kennen die Planetensignaturen in den Pflanzenformen. Dazu der entsprechender Grundausbildungsstoff Zweites Ausbildungsjahr 2 3 Epochen à 3 Wochen mit insgesamt 135 Unterrichtslektionen (UL) Hauptunterricht (tertiäre Module) und 270 UL Grundausbildung Einzelne Hoftagungen im Umfang von 10 Schultagen mit 30 UL Hauptunterricht und 60 UL Grundausbildung. auf verschiedenen biol.-dyn. Betrieben der Schweiz Der Unterricht gliedert sich in vier methodische Teile: Hauptunterricht, Übunterricht, Selbststudium und Fachunterricht. 5

6 4 Epochen, 4 Module zu Die Entwicklung der Welt 5. Epoche Astronomie, Chemie, Organik (3 Wo) - Die Berufsleute erkennen astronomische Signaturen als rhythmische Grundlage des Lebens. - Die Berufsleute kennen das Wesen der Stoffe, das Periodensystem und stellen den Bezug zu einer biodynamischen Landwirtschaft her. - Die Berufsleute erwerben ein Verständnis der organischen Chemie und Physik und wenden es auf den Boden an. 6. Vertiefung Pflanzenbau II (3 Wo) - Die Berufsleute erkennen die Polarität von Wildpflanze und Nahrungspflanze - Die Berufsleute nutzen neben naturwissenschaftlichen auch künstlerische, emotionale, geisteswissenschaftliche und ästhetische Wissenszugänge zur Pflanze - Die Berufsleute erkennen die Pflanze als eigenständiges Wesen und sind in der Lage daraus Anspruchsrechte und Züchtungsstrategien abzuleiten 7. Vertiefung Tierhaltung II (3 Wo) - Die Berufsleute kennen das Tier als Partner und kommunizieren mit Haustieren. - Die Berufsleute stellen die Bezüge her zwischen Tierkrankheit, Tierart und Tierhaltung. - Die Berufsleute kennen die Bedeutung der Gruppe und des Standortes beim Tier und können daraus eine biodynamische Bedingungszüchtung ableiten Tagungen zu Pflanzenbau und Mechanisierung - Die Berufsleute bauen Nahrungspflanzen biodynamisch an - Die Berufsleute setzen Technik im Pflanzenbau sinnvoll ein - Die Berufsleute halten sich an ökologische Grundwerte Dazu der entsprechender Grundausbildungsstoff Am Ende des zweiten Jahres steht eine Praxisprüfung auf dem Betrieb an. Drittes Ausbildungsjahr, Wanderunterricht 3 3 Epochen à 3 Wochen mit insgesamt 135 Unterrichtslektionen (UL) Hauptunterricht (tertiäre Module) und 270 UL Grundausbildung Einzelne Hoftagungen im Umfang von 10 Schultagen mit 30 UL Hauptunterricht und 60 UL Grundausbildung. auf verschiedenen biol.-dyn. Betrieben der Schweiz Der Unterricht gliedert sich in vier methodische Teile: Hauptunterricht, Übunterricht, Selbststudium und Fachunterricht. 4 Epochen, 4 Module zu Ich entwickle mich selbst 9. Betriebswirtschaft (3 Wo) - Die Berufsleute kennen alternative Konzepte der Organisation der Gesellschaft und insbesondere des Finanzwesens und deren Bedeutung für die Landwirtschaft. - Die Berufsleute diskutieren und erkennen den Menschen als Teil eines ökologischen Ganzen - Die Berufsleute können die Gestaltungskraft und die gesellschaftliche Bedeutung einer biodynamischen Landwirtschaft einschätzen. 6

7 10. Gesamtsicht (3 Wo) - Die Berufsleute kennen und wenden die vier Massnahmen der Biodynamischen Landwirtschaft individuell und standortgerecht an. 11. Prüfung der eigenen Bildung (3 Wo) Üben und vorbereiten von Prüfungen und Qualifikationsverfahren. Individuelle Stärken und Schwächen erarbeiten und nötigenfalls ausgleichen Externe Wochen Grenzerkundung -Die Berufsleute machen Grenzerkundungen in nahem Berufen, die mit der Landwirtschaft in Verbindung stehen: A: Forscher, Kontrolleur, Berater. B: Tierarzt, Sozialtherapeut, Handel, Biographieberater. C: Zimmermann, Metzger, LW Mechaniker, Verarbeiter. Dazu der entsprechender Grundausbildungsstoff Viertes Ausbildungsjahr 4 2 Module à 3 Wochen mit insgesamt 270 Unterrichtslektionen (UL) Hauptunterricht (tertiäre Module) 3 Blöcke zur Forschungsepoche, 3 Blöcke zur individuellen Vertiefungsepoche Der Unterricht gliedert sich in vier methodische Teile: Hauptunterricht, Übunterricht, Selbststudium und Fachunterricht. 6 Blöcke, 2 Module zu Ich entwickle die Welt 13. Forschungsimpuls (3 Wo) - Die Berufsleute entwickeln ein selbständig gewähltes Thema der biologischdynamischen Landwirtschaft mit Hilfe des Gelernten weiter. 14. Individuelle Vertiefung (3 Wo) - Die Berufsleute vertiefen gezielt ihre Kenntnisse nach ihren Interessen Vertiefungsthemen (mind. 3) Elemente und Stoffe Ernährung Spezialkulturen Landschaft Gesunderhaltung und Pflege von Haustieren Bei zu geringen Studentenzahlen gilt ein eingeschränktes Wahl-Modulangebot (siehe Weisung der Prüfungskommission) 7

8 Abschluss Als Abschluss des vierten Jahres gibt es eine Abschlussprüfung Diplom Abschlussprüfung für diejenigen, welche eine abgeschlossene Grundausbildung, die Modulzertifikate und die Praxis haben. Die Abschlussprüfung sieht folgende Prüfungen vor: praktisch 1,5 Std., mündlich 4 x 20 min, schriftlich 4 Std. Jahresplanung im Überblick, alle 4 Ausbildungsjahre Zustieg aus anderen landw. Bildungsgängen Der Bildungsgang wird gemäss dieser Wegleitung empfohlen. Der Zustieg aus anderen landw. Ausbildungen ist möglich, aber mit Nachteilen verbunden. Der Abschluss innerhalb der von der Wegleitung geplanten Zeitspanne kann nicht garantiert werden. Ein Einstieg mit einer abgeschlossenen landwirtschaftlichen Bildung ist im vierten Ausbildungsjahr möglich, wenn 8

9 Ein Abschluss mit Schwerpunkt Biolandbau vorhanden ist Drei Jahre Praxis auf dem Demeter-Betrieb vorgewiesen werden kann Die tertiären Module der Jahre 1-3 abgeschlossen werden (Eine Teilnahme im 3. Jahr ist empfohlen und die Module 1-2 werden selbständig erarbeitet (dieses Jahr zählt nicht als Praxis) Wieviel arbeite ich in Betrieb und Ausbildung? Die Arbeitszeit auf dem Betrieb, sowie die gesamte Unterrichtszeit entsprechen der Normalarbeitszeit in der Landwirtschaft. Sie beträgt durchschnittlich 55 Std./Woche (=100%). Das Normaljahr enthält folglich: 216 Arbeitstage/ 100 Freitage/ 49 Studien- und Unterrichtstage. Was kostet die Ausbildung? Folgende Kosten entstehen mit dem Vertragsabschluss: Schulgeld pro Jahr beträgt CHF 1500., (bei nachgewiesen schwierigen finanziellen Verhältnissen ist die Schulleitung bereit, zusammen mit den TeilnehmerInnen Lösungen zu suchen.) Gebühren für die Prüfungen. Die aktuelle Gebührenliste kann im Sekretariat verlangt werden. Lehrmittel, Unterlagen, Transport, Unterkunft und Verpflegung während des Unterrichts 9

10 Was ist biologisch-dynamisch? Die biologisch-dynamische Landwirtschaft ist eine Wirtschaftsweise, die nicht nur von der Pflege der Naturreiche (Boden, Pflanze, Tier) ausgeht, sondern gleichzeitig und gleichwertig den Menschen und den Kosmos ins Denken und ins Handeln rückt. Das Erkennen des Zusammenspiels von Natur, Mensch und Kosmos ermöglicht eine ganzheitliche und nachhaltige Anbaumethode. Die ProduzentInnen der biologischdynamischen Landwirtschaft verfügen über Richtlinien, die jährliche Überprüfungen von Anbau und Verarbeitung ermöglichen. Die biologisch-dynamische Landwirtschaftsmethode ist ein vom Bund anerkanntes Verfahren des biologischen Landbaus. Sie wurde 1924 begründet und seither systematisch, praktisch und wissenschaftlich weiterentwickelt. Heute liegen genügend Hinweise auf die Schlüssigkeit und Durchführbarkeit dieses Konzeptes vor. Siehe dazu In der Schweiz erfüllt jeder biologisch-dynamische Betrieb auch die Richtlinien der BioSuisse. Er darf das Demeter-Label, das Gütesiegel des biologisch-dynamischen Landbaus, für die Auszeichnung seiner Produkte benutzen. In der Schweiz arbeiten über 200 Betriebe nach dieser anspruchsvollen Methode, wovon ca. ein Drittel als Praxisbetriebe in der Ausbildung mitarbeitet. Die Fachausbildung für biologisch-dynamische Landwirtschaft Die Ausbildung möchte berufsinteressierten Studenten und Studentinnen den reichen Erfahrungsschatz der biologisch-dynamischen Landwirtschaft zugänglich machen und sie zu dieser Landbaumethode befähigen. Sie wird vom Verein für biologisch-dynamische Landwirtschaft getragen und verantwortet. Der Verein ist gemeinnützig und fördert in erster Linie die Entwicklung des biologisch-dynamischen Landbaus. Die Fachausbildung für biologisch-dynamische Landwirtschaft wird seit 1979 angeboten. Innerhalb des Vereins ist die Verantwortung für die Ausbildung bei den Kollegien und der Schulleitung, welche den Schulbetrieb selbständig organisieren. Wie wird man aufgenommen? Für das Aufnahmeverfahren bis spätestens 30. April (Beginn im August) sind nötig: Eine Motivationsschreiben Ein persönlicher Lebenslauf Eigene Erfahrung in der Landwirtschaft (mind. 2 Monate) Die Unterlagen sind zu senden an: Biodynamische Ausbildung Schweiz Schulleitung Verein Fintan Fünf, Zum Pflug 5, 8462 Rheinau, , Martin Ott, und Hans Braunwalder, Stand Feb

Fachausbildung für biologisch-dynamische Landwirtschaft Wegleitung für Praxis und Unterricht

Fachausbildung für biologisch-dynamische Landwirtschaft Wegleitung für Praxis und Unterricht Fachausbildung für biologisch-dynamische Landwirtschaft Wegleitung für Praxis und Unterricht Verein für biologisch-dynamische Landwirtschaft, Arlesheim Ausbildungskonzept Die Fachausbildung für biologisch-dynamische

Mehr

Nachholbildung berufsbegleitend. Ausbildung. Landwirt / Landwirtin EFZ. Nachholbildung berufsbegleitend. Landwirtschaftliches Zentrum Ebenrain

Nachholbildung berufsbegleitend. Ausbildung. Landwirt / Landwirtin EFZ. Nachholbildung berufsbegleitend. Landwirtschaftliches Zentrum Ebenrain Nachholbildung berufsbegleitend Ausbildung Landwirtschaftliches Zentrum Ebenrain Landwirt / Landwirtin EFZ Nachholbildung berufsbegleitend Landwirt (in) EFZ NBH berufsbegleitend Die berufsbegleitende EFZ-Nachholbildung

Mehr

Fachausbildung für biologisch-dynamische Landwirtschaft

Fachausbildung für biologisch-dynamische Landwirtschaft Fachausbildung für biologisch-dynamische Landwirtschaft Wegleitung für Praxis und Unterricht Verein für biologisch-dynamische Landwirtschaft, Arlesheim Ausbildungskonzept Die Fachausbildung für biologisch-dynamische

Mehr

Nebenberuflich Geld verdienen als Tagesmutter interna

Nebenberuflich Geld verdienen als Tagesmutter interna Nebenberuflich Geld verdienen als Tagesmutter interna Ihr persönlicher Experte Inhalt Vorwort... 7 So wird man Tagespflegeperson... 8 Pflegeerlaubniss... 8 Qualifikation... 9 Räumlichkeiten... 11 Die Aufgaben

Mehr

Produktionstechniker/in HF Produktionsfachfrau/-fachmann mit eidg. FA

Produktionstechniker/in HF Produktionsfachfrau/-fachmann mit eidg. FA BERUFSSCHULE BÜLACH WEITERBILDUNG Produktionstechniker/in HF Produktionsfachfrau/-fachmann mit eidg. FA Ziel Der Studiengang zur Technikerin HF / zum Techniker HF Produktionstechnik ist eine Generalistenausbildung.

Mehr

Anmeldung Zweitausbildung berufsbegleitend und Antrag zur Anerkennung der Praxis

Anmeldung Zweitausbildung berufsbegleitend und Antrag zur Anerkennung der Praxis Anmeldung Zweitausbildung berufsbegleitend und Antrag zur Anerkennung der Praxis Name:.. Anmeldung für Beginn Schuljahr:. Ich melde mich für folgenden Lehrgang an: (Bitte zutreffendes ankreuzen) A1 A2

Mehr

Chefin- und Chef-Sein ist lernbar. Mit den Führungsausbildungen der SVF.

Chefin- und Chef-Sein ist lernbar. Mit den Führungsausbildungen der SVF. Chefin- und Chef-Sein ist lernbar. Mit den Führungsausbildungen der SVF. SVF für Kompetenz im Führungsalltag. Die Schweizerische Vereinigung für Führungsausbildung (SVF) engagiert sich seit ihrer Gründung

Mehr

Gleichwertigkeitsanerkennung nach Art. 119b AVIV

Gleichwertigkeitsanerkennung nach Art. 119b AVIV Gleichwertigkeitsanerkennung nach Art. 119b AVIV Anleitung 23. Dezember 2014 www.vsaa.ch www.aost.ch www.ausl.ch info@vsaa.ch info@aost.ch info@ausl.ch Genfergasse 10 3011 Bern 031 310 0890 Inhalt 1 Einleitung...

Mehr

Nachholbildung für Detailhandelsfachleute Artikel 32 BBV 2015 2016

Nachholbildung für Detailhandelsfachleute Artikel 32 BBV 2015 2016 Nachholbildung für Detailhandelsfachleute Artikel 32 BBV 2015 2016 Inhaltsverzeichnis 1. Zielgruppe... 4 2. Voraussetzungen... 4 3. Gesetzliche Grundlagen... 4 4. Kursort... 4 5. Kursdauer und Kurstag...

Mehr

Hinweise zum BA-Beifach-Studium in Philosophie

Hinweise zum BA-Beifach-Studium in Philosophie Hinweise zum BA-Beifach-Studium in Philosophie Es werden insgesamt drei Philosophie-Basismodule angeboten, von denen mindestens zwei ausgewählt werden. Im Rahmen eines Bachelorstudiengangs an der Philosophischen

Mehr

Medizinische Praxiskoordinatorin Praxisleitende Richtung (eidg. FA) Modul Personalführung

Medizinische Praxiskoordinatorin Praxisleitende Richtung (eidg. FA) Modul Personalführung Medizinische Praxiskoordinatorin Praxisleitende Richtung (eidg. FA) Modul Personalführung Sie erwerben bei uns die offiziellen Modulausweise für den eidg. Fachausweis. Unsere Module sind akkreditiert durch:

Mehr

gesamtschweizerisch anerkannt vom Verband Schweizerischer Handelsschulen

gesamtschweizerisch anerkannt vom Verband Schweizerischer Handelsschulen SCHULDOK MPA BERUFS UND HANDELSSCHULE AG TAGESSCHULE Direktion / Schulleitung Frau Irène Büsser Vollzeitausbildung: Bürofachdiplom (BFD VSH) 1 Jahr gesamtschweizerisch anerkannt vom Verband Schweizerischer

Mehr

Weiterbildung in Personzentrierter Beratung nach den Richtlinien der GWG

Weiterbildung in Personzentrierter Beratung nach den Richtlinien der GWG Marion Satzger-Simon Diplom-Psychologin Ausbilderin für Personzentrierte Beratung und Personzentrierte Psychotherapie der GWG (Gesellschaft für wissenschaftliche Gesprächspsychotherapie) Weiterbildung

Mehr

BERUFSAKADEMIE FÜR INTEGRATIVE GESUNDHEITSWISSENSCHAFTEN

BERUFSAKADEMIE FÜR INTEGRATIVE GESUNDHEITSWISSENSCHAFTEN BERUFSAKADEMIE FÜR INTEGRATIVE GESUNDHEITSWISSENSCHAFTEN Weiterbildung-Fachfortbildung Phänopraktik AUSBILDUNGSRICHTLINIEN DER FACHFORT- /WEITERBILDUNG PHÄNOPRAKTIK Gültigkeit der Richtlinien vom 01.07.2008.

Mehr

DER SELBST-CHECK FÜR IHR PROJEKT

DER SELBST-CHECK FÜR IHR PROJEKT DER SELBST-CHECK FÜR IHR PROJEKT In 30 Fragen und 5 Tipps zum erfolgreichen Projekt! Beantworten Sie die wichtigsten Fragen rund um Ihr Projekt für Ihren Erfolg und für Ihre Unterstützer. IHR LEITFADEN

Mehr

Erweitertes Aufnahmeverfahren und Vorbereitungskurs

Erweitertes Aufnahmeverfahren und Vorbereitungskurs Erweitertes Aufnahmeverfahren und Vorbereitungskurs Pädagogische Hochschule Schwyz Ausbildung Zaystrasse 42 CH-6410 Goldau T +41 41 859 05 80 ausbildung@phsz.ch www.phsz.ch September 2015 Wege zum Studium

Mehr

Detailhandelsfachmann / Detailhandelsfachfrau

Detailhandelsfachmann / Detailhandelsfachfrau Detailhandelsfachmann / Detailhandelsfachfrau Der neue Weg in eine berufliche Zukunft im Detailhandel Detailhandelsassistenten mit Eidg. Attest Detailhandelsfachleute mit Eidg. Detailhandelsfachleute mit

Mehr

Gesetz zur Berufskraftfahrerqualifikation (BKrfFQG)

Gesetz zur Berufskraftfahrerqualifikation (BKrfFQG) Gesetz zur Berufskraftfahrerqualifikation (BKrfFQG) Ab dem 09.Sept.2009 gilt das Gesetz zur Berufskraftfahrerqualifikation (BKrFQG). Alle Kfz und Kombinationen mit mehr als 3,5t Gesamtmasse, die man für

Mehr

Marketingfachmann / Marketingfachfrau Verkaufsfachmann / Verkaufsfachfrau. Lehrgang zur Vorbereitung auf die Berufsprüfung mit eidg.

Marketingfachmann / Marketingfachfrau Verkaufsfachmann / Verkaufsfachfrau. Lehrgang zur Vorbereitung auf die Berufsprüfung mit eidg. Marketingfachmann / Marketingfachfrau Verkaufsfachmann / Verkaufsfachfrau Lehrgang zur Vorbereitung auf die Berufsprüfung mit eidg. Fachausweis MIT WISSEN WEITERKOMMEN 2 Neue Anforderungen / neue Bildungsangebote

Mehr

Die Berufsfachschule für Detailhandel

Die Berufsfachschule für Detailhandel Die Berufsfachschule für Detailhandel Detailhandelsfachfrau/-fachmann Detailhandelsassistentin/-assistent Willkommen beim Bildungszentrum kvbl. Leben heisst lernen. Nicht nur in der Jugend, sondern in

Mehr

Nicht über uns ohne uns

Nicht über uns ohne uns Nicht über uns ohne uns Das bedeutet: Es soll nichts über Menschen mit Behinderung entschieden werden, wenn sie nicht mit dabei sind. Dieser Text ist in leicht verständlicher Sprache geschrieben. Die Parteien

Mehr

Wer sich informiert, weiss mehr: Q&A Fachfrau/Fachmann Sozialversicherungen.

Wer sich informiert, weiss mehr: Q&A Fachfrau/Fachmann Sozialversicherungen. Wer sich informiert, weiss mehr: Q&A Fachfrau/Fachmann Sozialversicherungen. Wie sieht das Berufsbild Fachfrau/Fachmann Sozialversicherungen aus? Die Ausbildung zur Sozialversicherungs-Fachfrau bzw. zum

Mehr

Ulmer Universitäts-Trainingscamp. 1. bis 24. September 2015

Ulmer Universitäts-Trainingscamp. 1. bis 24. September 2015 Ulmer Universitäts-Trainingscamp 1. bis 24. September 2015 Grußwort des Präsidenten der Universität Ulm Sehr geehrte Teilnehmer des Trainingscamps, liebe Erstsemester, ich bedanke mich ganz herzlich bei

Mehr

Im Prüfungsteil Mündlicher Ausdruck sollen Sie zeigen, wie gut Sie Deutsch sprechen.

Im Prüfungsteil Mündlicher Ausdruck sollen Sie zeigen, wie gut Sie Deutsch sprechen. Im Prüfungsteil Mündlicher Ausdruck sollen Sie zeigen, wie gut Sie Deutsch sprechen. Dieser Teil besteht aus insgesamt 7 Aufgaben, in denen Ihnen unterschiedliche Situationen aus dem Universitätsleben

Mehr

Progresso-Lehrgang. Subventionierte Weiterbildung Lehrgänge der Sozialpartner im Gastgewerbe

Progresso-Lehrgang. Subventionierte Weiterbildung Lehrgänge der Sozialpartner im Gastgewerbe -Lehrgang Subventionierte Weiterbildung Lehrgänge der Sozialpartner im Gastgewerbe Grundlagen Ohne Grundbildung (Lehre) im Gastgewerbe? Die ideale Weiterbildung für Mitarbeitende ohne Grundbildung. Ein

Mehr

Direktionsassistent/-in. Lehrgang zur Vorbereitung auf die Berufsprüfung mit eidg. Fachausweis

Direktionsassistent/-in. Lehrgang zur Vorbereitung auf die Berufsprüfung mit eidg. Fachausweis Direktionsassistent/-in Lehrgang zur Vorbereitung auf die Berufsprüfung mit eidg. Fachausweis MIT WISSEN WEITERKOMMEN 2 Berufsbild / Einsatzgebiet Direktionsassistentinnen und Direktionsassistenten mit

Mehr

Optimal vorbereitet. Fit fürs Studium mit den Vorbereitungskursen der OHN. Fragen? Jetzt anmelden! www.offene-hochschule-niedersachsen.

Optimal vorbereitet. Fit fürs Studium mit den Vorbereitungskursen der OHN. Fragen? Jetzt anmelden! www.offene-hochschule-niedersachsen. Fragen? Für weiterführende Informationen sowie eine individuelle Beratung steht Ihnen das Team der Servicestelle Offene Hochschule Niedersachsen gerne zur Verfügung. Optimal vorbereitet Fit fürs Studium

Mehr

Konzept für Individualausbildung

Konzept für Individualausbildung Träume nicht dein Leben, sondern lebe deine Träume. living sense Weisheit Konzept für Individualausbildung Geschäftsleitung Bildungszentrum living sense living sense ag Version 1.0 / Januar 2011. Konzept

Mehr

Lizenzinformationen für Trainer C Breitensport Trainer C Leistungssport Trainer B und A Leistungssport

Lizenzinformationen für Trainer C Breitensport Trainer C Leistungssport Trainer B und A Leistungssport Lizenzinformationen für Trainer C Breitensport Trainer C Leistungssport Trainer B und A Leistungssport Inhalt 1 UNTERSCHEIDUNG VON LIZENZEN 3 1.1 TRAINER C BREITENSPORT 3 1.2 TRAINER C LEISTUNGSSPORT 3

Mehr

Weiterbildungen 2014/15

Weiterbildungen 2014/15 Weiterbildungen 2014/15 Kurs 1 Das Konzept Lebensqualität In den letzten Jahren hat sich die Lebensqualität im Behinderten-, Alten-, Sozial- und Gesundheitswesen als übergreifendes Konzept etabliert. Aber

Mehr

AUSBILDUNGSPROGRAMM 2010

AUSBILDUNGSPROGRAMM 2010 Dipl. Naturheilpraktikerin AUSBILDUNGSPROGRAMM 2010 Sind Sie interessiert an der STEINHEILKUNDE und möchten mehr dazu erfahren? Nachfolgend finden Sie die unterschiedlichen Angebote für Ausbildungen in

Mehr

B Kauffrau/Kaufmann EFZ Basis-Grundbildung

B Kauffrau/Kaufmann EFZ Basis-Grundbildung Überblick Berufslehren EFZ Hier finden Sie Informationen zu den folgenden Themenbereichen: 1. Wer ist für welches kaufmännische Ausbildungsprofil geeignet? 2. Ausbildung im Lehrbetrieb 3. Ausbildung an

Mehr

IB Medizinische Akademie Baden-Baden

IB Medizinische Akademie Baden-Baden IB Medizinische Akademie Baden-Baden Berufskolleg für Praktikantinnen und Praktikanten Einstieg in die Ausbildung zum Erzieher (m/w) Der Weg zum Ziel? Beginnt genau hier! Einstieg in die Erzieherausbildung.

Mehr

Trainingskurs (TK) für Weiterbildung. nach der Lehre:

Trainingskurs (TK) für Weiterbildung. nach der Lehre: Trainingskurs (TK) für Weiterbildung nach der Lehre: Zielpublikum Dieser Kurs richtet sich an Lernende, die nach der Lehre eine Weiterbildung planen und nicht die BM 1 (Berufsmaturitätsschule während

Mehr

LAP IT FÜR DAS QV. Orientierung ZeichnerInnen EFZ FA. Referent Roger Wagner / Prüfungskommission Kanton Zürich

LAP IT FÜR DAS QV. Orientierung ZeichnerInnen EFZ FA. Referent Roger Wagner / Prüfungskommission Kanton Zürich LAP IT FÜR DAS QV Orientierung ZeichnerInnen EFZ FA Referent Roger Wagner / Prüfungskommission Kanton Zürich Inhalt INHALT Grundlagen Prüfungsinhalte Allg. Infos Fragen Grundlagen REGLEMENT Wegleitung

Mehr

Stage professionnel 2015. Cantons Vaud et Genève

Stage professionnel 2015. Cantons Vaud et Genève Stage professionnel 2015 Cantons Vaud et Genève Informationsveranstaltung H13 Dauer stage professionnel Unterlagen und Anmeldung Unterkunft und Wahl des Aufenthaltsortes Den Sprachaufenthalt selber organisieren

Mehr

Zusatzvereinbarung zum Berufsausbildungsvertrag

Zusatzvereinbarung zum Berufsausbildungsvertrag Kooperativer Studiengang Betriebswirtschaft "Baubetriebswirt-Plus" an der Hochschule Biberach Zwischen dem Ausbildungsbetrieb und dem Auszubildenden / Studenten. Firma / Betrieb... Name, Vorname. Straße,

Mehr

Fragebogen der IG Metall-Jugend zur Qualität der Berufsausbildung

Fragebogen der IG Metall-Jugend zur Qualität der Berufsausbildung - 1 - Fragebogen der IG Metall-Jugend zur Qualität der Berufsausbildung 1. Ablauf der Ausbildung/Ausbildungsplan: 1.1 Der Ausbildungsablauf ist gut gegliedert und erfolgt nach Plan. mtrifft zu mtrifft

Mehr

Gesundheitlich und Soziale Berufsmatura. Informationsbroschüre Lehrbegleitende Ausbildung 2015 2018

Gesundheitlich und Soziale Berufsmatura. Informationsbroschüre Lehrbegleitende Ausbildung 2015 2018 Gesundheitlich und Soziale Berufsmatura Informationsbroschüre Lehrbegleitende Ausbildung 2015 2018 Januar 2015 - 2 - Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeines... 3 Voraussetzungen für die Aufnahme an die Berufsmaturitätsschule...

Mehr

Catherina Lange, Heimbeiräte und Werkstatträte-Tagung, November 2013 1

Catherina Lange, Heimbeiräte und Werkstatträte-Tagung, November 2013 1 Catherina Lange, Heimbeiräte und Werkstatträte-Tagung, November 2013 1 Darum geht es heute: Was ist das Persönliche Geld? Was kann man damit alles machen? Wie hoch ist es? Wo kann man das Persönliche Geld

Mehr

Kennen Sie Ihre Berufschancen?

Kennen Sie Ihre Berufschancen? Kennen Sie Ihre Berufschancen? www.gasparini.ch www.gaw.ch www.gaw-catering.ch gaw - was uns ausmacht Die gaw, Gesellschaft für Arbeit und Wohnen, ist ein modernes Unternehmen, das sich zum Ziel gesetzt

Mehr

DIE HANDELSMITTELSCHULE

DIE HANDELSMITTELSCHULE DIE HANDELSMITTELSCHULE Vollzeitmittelschule mit Berufsabschluss und Berufsmaturität INFORMATIONEN ZUM AUSBILDUNGSANGEBOT Informationsbroschüre Handelsmittelschule 2 Schule plus Praxis - eine Ausbildung

Mehr

... aus Ihrem Abitur machen.

... aus Ihrem Abitur machen. ... aus Ihrem Abitur machen. DAS ABITURIENTENPROGRAMM ZUM GEPRÜFTEN HANDELSFACHWIRT BEI ALDI SÜD. IHR EINSTIEG IN EINE BESONDERE KARRIERE. Einfach. Erfolgreich. karriere.aldi-sued.de 2 WENIGER VORURTEILE.

Mehr

Neues aus Burma. Liebe Projekt- Burma Freunde,

Neues aus Burma. Liebe Projekt- Burma Freunde, . Neues aus Burma 23. Februar 2015 Liebe Projekt- Burma Freunde, Kennen Sie das? Das neue Jahr ist noch keine 8 Wochen alt, da haben wir alle schon wieder alle Hände voll zu tun. Wir von Projekt Burma

Mehr

Fragebogen zur Evaluation der Vorlesung und Übungen Computer Grafik, CS231, SS05

Fragebogen zur Evaluation der Vorlesung und Übungen Computer Grafik, CS231, SS05 Fragebogen zur Evaluation der Vorlesung und Übungen Computer Grafik, CS231, SS05 Dozent: Thomas Vetter Bitte Name des Tutors angeben: Liebe Studierende, Ihre Angaben in diesem Fragebogen helfen uns, die

Mehr

InteGREATer e.v. Berlin vor Ort

InteGREATer e.v. Berlin vor Ort InteGREATer e.v. Berlin vor Ort Gesundbrunnenschule Donnerstag, 26.10.2014 Was haben wir heute vor? Was ist InteGREATer e.v.? Unsere persönlichen Bildungswege Das Berliner Schulsystem: Wie ist es aufgebaut

Mehr

Lehrgang zur Kaufmann/-frau für Büromanagement

Lehrgang zur Kaufmann/-frau für Büromanagement Lehrgang zur Kaufmann/-frau für Büromanagement Der Kaufmann / Die Kauffrau im Büromanagement ist ein anerkannter Ausbildungsberuf nach dem Berufsbildungsgesetz und vereint die drei Berufe Bürokauffrau/-mann,

Mehr

Kriterien für die Aufnahme von Musikschulen in Kantonalverbände. Empfehlungen des Verbands Musikschulen Schweiz VMS

Kriterien für die Aufnahme von Musikschulen in Kantonalverbände. Empfehlungen des Verbands Musikschulen Schweiz VMS Kriterien für die Aufnahme von Musikschulen in Kantonalverbände Empfehlungen des Verbands Musikschulen Schweiz VMS Basel, November 2013 Inhaltsverzeichnis 1 Sinn und Zweck... 3 2 Empfohlene Aufnahmekriterien...

Mehr

Probleme kann man nie mit derselben Denkweise lösen, durch die sie entstanden sind. Albert Einstein BERATUNG

Probleme kann man nie mit derselben Denkweise lösen, durch die sie entstanden sind. Albert Einstein BERATUNG Probleme kann man nie mit derselben Denkweise lösen, durch die sie entstanden sind. Albert Einstein BERATUNG INHALT Individuelle CSR Beratung Fragestellungen Ziele Leistung Beruflicher Hintergrund Aus-

Mehr

Grünes Wahlprogramm in leichter Sprache

Grünes Wahlprogramm in leichter Sprache Grünes Wahlprogramm in leichter Sprache Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger, Baden-Württemberg ist heute besser als früher. Baden-Württemberg ist modern. Und lebendig. Tragen wir Grünen die Verantwortung?

Mehr

Starten Sie jetzt erfolgreich an verschiedenen Kursorten in NRW durch mit Ihrem Spezialisten für:

Starten Sie jetzt erfolgreich an verschiedenen Kursorten in NRW durch mit Ihrem Spezialisten für: Starten Sie jetzt erfolgreich an verschiedenen Kursorten in NRW durch mit Ihrem Spezialisten für: Geprüfter Industriemeister Metall (IHK) Geprüfter Industriemeister Chemie (IHK) Geprüfter Industriemeister

Mehr

Chemie für Studierende der Human- und Zahnmedizin FAQ

Chemie für Studierende der Human- und Zahnmedizin FAQ Chemie für Studierende der Human- und Zahnmedizin FAQ Fragen Allgemeine Fragen: 1. Warum erhalte ich keine Antwort auf meine E-Mail? 2. Wo finde ich detaillierte Informationen zum Fach Chemie für Studierende

Mehr

Abklärung 4 Wochen Abklärung 1 3 Monate Vorbereitungszeit 3 12 Monate

Abklärung 4 Wochen Abklärung 1 3 Monate Vorbereitungszeit 3 12 Monate Angebotsübersicht Abklärung Ausbildung Abklärung 4 Wochen Abklärung 1 3 Monate Vorbereitungszeit 3 12 Monate Wohnen Intern Praktische Ausbildung PRA INSOS Eidgenössisches Berufsattest EBA Eidgenössisches

Mehr

Sicher durch das Studium. Unsere Angebote für Studenten

Sicher durch das Studium. Unsere Angebote für Studenten Sicher durch das Studium Unsere Angebote für Studenten Starke Leistungen AUSGEZEICHNET! FOCUS-MONEY Im Vergleich von 95 gesetzlichen Krankenkassen wurde die TK zum achten Mal in Folge Gesamtsieger. Einen

Mehr

Fragebogen zur Evaluation von NLP im Coaching

Fragebogen zur Evaluation von NLP im Coaching Fragebogen zur Evaluation von NLP im Coaching Der Bogen wird anonym ausgewertet, deshalb wird auch nicht nach Ihrem Namen gefragt, und auch keine Kontaktdaten erhoben! Alle erhobenen Daten werden vertraulich

Mehr

Informationsbroschüre zum Praktikum Kosmetik

Informationsbroschüre zum Praktikum Kosmetik Informationsbroschüre zum Praktikum Kosmetik Die HWS Huber Widemann Schule bildet in ihrer Kosmetikfachschule jedes Jahr motivierte Lernende aus. Das Berufsbildungsgesetz BBG beinhaltet neben der dualen

Mehr

LEHRERSEMINAR KASSEL BLOCKSTUDIUM SPORTLEHRER SEITENEINSTEIGERPROGRAMM FÜR LEHRER AN WALDORFSCHULEN. Lehrerseminar für Waldorfpädagogik Kassel

LEHRERSEMINAR KASSEL BLOCKSTUDIUM SPORTLEHRER SEITENEINSTEIGERPROGRAMM FÜR LEHRER AN WALDORFSCHULEN. Lehrerseminar für Waldorfpädagogik Kassel LEHRERSEMINAR KASSEL BLOCKSTUDIUM SPORTLEHRER SEITENEINSTEIGERPROGRAMM FÜR LEHRER AN WALDORFSCHULEN Lehrerseminar für Waldorfpädagogik Kassel Sportlehrerinnen/Sportlehrer an Waldorfschulen Das Fach Spielturnen

Mehr

Hausaufgabenkonzept der Brenscheder Schule

Hausaufgabenkonzept der Brenscheder Schule Stand 10.03.2010 Hausaufgabenkonzept der Brenscheder Schule Inhalt 1. Voraussetzungen...... 1 2. Grundthesen... 2 3. Verantwortlichkeiten... 3 a) Kinder, Lehrer, Eltern... 3 b) Kinder, Lehrer, Eltern,

Mehr

International verständliche Titel für. die höhere Berufsbildung

International verständliche Titel für. die höhere Berufsbildung International verständliche Titel für die höhere Berufsbildung Abschlüsse der höheren Berufsbildung Die höhere Berufsbildung trägt wesentlich dazu bei, dass die Schweizer Wirtschaft ihre hohe Qualität

Mehr

EBC*L Europäischer Wirtschaftsführerschein

EBC*L Europäischer Wirtschaftsführerschein Die Wiener Volkshochschulen GmbH Volkshochschule Meidling 1120 Wien Längenfeldgasse 13 15 Tel.: +43 1 810 80 67 Fax: +43 1 810 80 67 76 110 E-mail: office.meidling@vhs.at Internet: www.meidling.vhs.at

Mehr

Beratungsgespräch und Motivationsschreiben

Beratungsgespräch und Motivationsschreiben Regelungen - Auslandspraktikum Ab WS 2010/2011 treten an der Fakultät AW/Soziale Arbeit nachfolgende Regelungen im Zusammenhang mit dem Auslandspraktikum in Kraft. Zuständigkeit Frau Sabrina Zimmer Diplom-Sozialpädagogin

Mehr

Konzept Hausaufgabenbegleitung

Konzept Hausaufgabenbegleitung Konzept Hausaufgabenbegleitung 1. Formelle Voraussetzungen 1.1 Umschreibung der Thematik Zum Schuljahresbeginn wurde seitens Lehrpersonen erneut der Wunsch nach einer Hausaufgabenbegleitung geäussert.

Mehr

Das Persönliche Budget in verständlicher Sprache

Das Persönliche Budget in verständlicher Sprache Das Persönliche Budget in verständlicher Sprache Das Persönliche Budget mehr Selbstbestimmung, mehr Selbstständigkeit, mehr Selbstbewusstsein! Dieser Text soll den behinderten Menschen in Westfalen-Lippe,

Mehr

Richtlinie zur Vergabe von Zertifikaten durch das Sprachenzentrum der Technischen Universität Clausthal vom 3. Mai 2012 (Mitt. TUC 2012, Seite 130)

Richtlinie zur Vergabe von Zertifikaten durch das Sprachenzentrum der Technischen Universität Clausthal vom 3. Mai 2012 (Mitt. TUC 2012, Seite 130) Verwaltungshandbuch Richtlinie zur Vergabe von Zertifikaten durch das Sprachenzentrum der Technischen Universität Clausthal vom 3. Mai 2012 (Mitt. TUC 2012, Seite 130) 1. Vergabe von Zertifikaten im Rahmen

Mehr

Das Ziel vor Augen. Information, Beratung und Orientierung für Bildung und Beruf

Das Ziel vor Augen. Information, Beratung und Orientierung für Bildung und Beruf Das Ziel vor Augen Information, Beratung und Orientierung für Bildung und Beruf Berufsorientierung heißt Lebensorientierung Die Weichen für ein zufriedenes, erfolgreiches Leben werden bereits in unserer

Mehr

Studieren- Erklärungen und Tipps

Studieren- Erklärungen und Tipps Studieren- Erklärungen und Tipps Es gibt Berufe, die man nicht lernen kann, sondern für die man ein Studium machen muss. Das ist zum Beispiel so wenn man Arzt oder Lehrer werden möchte. Hat ihr Kind das

Mehr

Recherche nach Stellenanzeigen in Zeitungen

Recherche nach Stellenanzeigen in Zeitungen Leitfaden Berufswahlorientierung für die Sek. I 1 Jahrgangsstufe: 8. Klasse, 1. Halbjahr Themengebiete: Modul 7: 4 Infos, Unterstützung und Hilfe Wer hilft mir? Wen kann ich fragen? Wo bekomme ich Informationen?

Mehr

BM 2 Berufsmaturität für gelernte Berufsleute

BM 2 Berufsmaturität für gelernte Berufsleute Kanton St. Gallen Bildungsdepartement BM 2 Berufsmaturität für gelernte Berufsleute Berufs- und Weiterbildungszentrum Rapperswil-Jona Lust auf mehr? Mehr Befriedigung bei der Arbeit? Mehr Möglichkeiten

Mehr

Ausbildung in Gewaltfreier Kommunikation zur TrainerIn

Ausbildung in Gewaltfreier Kommunikation zur TrainerIn Ausbildung in Gewaltfreier Kommunikation zur TrainerIn (es gibt die Möglichkeit sich nach dem 1. Modul zu einer alternativen Ausbildung anzumelden, die für Menschen gedacht ist, die nicht selbst im klassischen

Mehr

HumanFlow Coach. Ausbildung zum Stressbewältigungs- Trainer (HF)

HumanFlow Coach. Ausbildung zum Stressbewältigungs- Trainer (HF) HumanFlow Coach Ausbildung zum Stressbewältigungs- Trainer (HF) Ausbildung zum Stressbewältigungs- Trainer (HF) der HumanFlow Coach Menschen helfen in den natürlichen Fluss zu finden In einer Welt, die

Mehr

LBBZ Schluechthof Cham Agro-Techniker HF Agro-Technikerin HF. Für Berufsleute, die mehr wollen

LBBZ Schluechthof Cham Agro-Techniker HF Agro-Technikerin HF. Für Berufsleute, die mehr wollen LBBZ Schluechthof Cham Agro-Techniker HF Agro-Technikerin HF Für Berufsleute, die mehr wollen Agro-Techniker HF/Agro-Technikerin HF Sie haben mit Begeisterung Landwirt/Landwirtin gelernt und stellen fest,

Mehr

Anerkennungsordnung. in der Fassung vom 20. November 2009

Anerkennungsordnung. in der Fassung vom 20. November 2009 Anerkennungsordnung in der Fassung vom 20. November 2009 Präambel Die Deutsche Gesellschaft für Mediation e. V. setzt sich gemäß 2 Abs. 1 ihrer Vereinssatzung in der Fassung vom 28. Mai 2008 das Ziel,

Mehr

Glaube an die Existenz von Regeln für Vergleiche und Kenntnis der Regeln

Glaube an die Existenz von Regeln für Vergleiche und Kenntnis der Regeln Glaube an die Existenz von Regeln für Vergleiche und Kenntnis der Regeln Regeln ja Regeln nein Kenntnis Regeln ja Kenntnis Regeln nein 0 % 10 % 20 % 30 % 40 % 50 % 60 % 70 % 80 % 90 % Glauben Sie, dass

Mehr

Was ist Peer-Beratung?

Was ist Peer-Beratung? Was ist Peer-Beratung? Was ist ein Peer? Peer ist ein englisches Wort. Man spricht es so aus: Pier. Peers sind Menschen mit gleichen Eigenschaften. Eine Eigenschaft kann zum Beispiel eine Behinderung sein.

Mehr

ALEMÃO. Text 1. Lernen, lernen, lernen

ALEMÃO. Text 1. Lernen, lernen, lernen ALEMÃO Text 1 Lernen, lernen, lernen Der Mai ist für viele deutsche Jugendliche keine schöne Zeit. Denn dann müssen sie in vielen Bundesländern die Abiturprüfungen schreiben. Das heiβt: lernen, lernen,

Mehr

dspace bildet aus! Ausbildung zum Industriekaufmann (w/m)

dspace bildet aus! Ausbildung zum Industriekaufmann (w/m) dspace bildet aus! Ausbildung zum Industriekaufmann (w/m) Unser Ausbildungsangebot Liebe Bewerberin, lieber Bewerber, mit der erfolgreichen Beendigung der Schullaufbahn haben Sie den ersten großen Meilenstein

Mehr

Neues Bildungssystem VSSM/FRM Weiterbildung Schreiner/Schreinerinnen

Neues Bildungssystem VSSM/FRM Weiterbildung Schreiner/Schreinerinnen Höhere Berufsbildung Neues Bildungssystem VSSM/FRM Weiterbildung Schreiner/Schreinerinnen Das berufsbegleitende Weiterbildungsangebot der Kader- und Spezialistenausbildung am BWZ Lyss Bildungssystem VSSM/FRM

Mehr

Vorarbeiter Bau (Kurs Italienisch)

Vorarbeiter Bau (Kurs Italienisch) Vorarbeiter Bau (Kurs Italienisch) www.enaip.ch/ausbildung-berufsbildung/vorarbeiter-bau/ Für wen ist der Kurs geeignet? Haben Sie langjährige Berufserfahrung als Maurer und auch schon in der Funktion

Mehr

Professionelle Seminare im Bereich MS-Office

Professionelle Seminare im Bereich MS-Office Der Name BEREICH.VERSCHIEBEN() ist etwas unglücklich gewählt. Man kann mit der Funktion Bereiche zwar verschieben, man kann Bereiche aber auch verkleinern oder vergrößern. Besser wäre es, die Funktion

Mehr

Führungs Kräfte Ausbildung

Führungs Kräfte Ausbildung Führungs Kräfte Ausbildung 1 2 4 3 Für alle Mitarbeiter, die... * Verantwortung haben oder anstreben * lernen und sich entwickeln wollen * bereit sind, die Zukunft zu gestalten In 4 Praxis-Modulen à 3

Mehr

Qualität und Verlässlichkeit Das verstehen die Deutschen unter Geschäftsmoral!

Qualität und Verlässlichkeit Das verstehen die Deutschen unter Geschäftsmoral! Beitrag: 1:43 Minuten Anmoderationsvorschlag: Unseriöse Internetanbieter, falsch deklarierte Lebensmittel oder die jüngsten ADAC-Skandale. Solche Fälle mit einer doch eher fragwürdigen Geschäftsmoral gibt

Mehr

0. Wo finde ich detaillierte Informationen zum Fach Chemie für Human- und Zahnmediziner?

0. Wo finde ich detaillierte Informationen zum Fach Chemie für Human- und Zahnmediziner? FAQ -Übersicht 0. Wo finde ich detaillierte Informationen zum Fach Chemie für Human- und Zahnmediziner? 1. Warum wird meine Email nicht beantwortet? 2. Ich kann zu den Sprechzeiten nicht vorbeikommen,

Mehr

Häufig gestellte Fragen

Häufig gestellte Fragen Häufig gestellte Fragen Inhaltsverzeichnis A Biografische Voraussetzungen... 3 1. Welche beruflichen Voraussetzungen muss ich erfüllen?... 3 2. Was wird als kaufmännische Berufstätigkeit angerechnet?...

Mehr

Berufsmatura nach der Lehre

Berufsmatura nach der Lehre Berufs- und Weiterbildungszentrum BWZ Grundacherweg 6, 6060 Sarnen Postadresse: Postfach 1164, 6061 Sarnen Tel. 041 666 64 80, Fax 041 666 64 88 bwz@ow.ch, www.bwz-ow.ch Berufsmatura nach der Lehre Vollzeit

Mehr

1. OSTALB-JUGENDKONFERENZ 19.07.2014. Beruf/Bildung

1. OSTALB-JUGENDKONFERENZ 19.07.2014. Beruf/Bildung 1. OSTALB-JUGENDKONFERENZ 19.07.2014 Beruf/Bildung Schule - Grundschulempfehlung wieder einführen, um Überforderung von Schülerinnen und Schülern entgegenzuwirken. - Bildungsplanumstellung 2015: Umstellung

Mehr

Was ich als Bürgermeister für Lübbecke tun möchte

Was ich als Bürgermeister für Lübbecke tun möchte Wahlprogramm in leichter Sprache Was ich als Bürgermeister für Lübbecke tun möchte Hallo, ich bin Dirk Raddy! Ich bin 47 Jahre alt. Ich wohne in Hüllhorst. Ich mache gerne Sport. Ich fahre gerne Ski. Ich

Mehr

Modul 1 mit SVEB-Zertifikat Kursleiterin, Kursleiter Lernveranstaltungen mit Erwachsenen durchführen

Modul 1 mit SVEB-Zertifikat Kursleiterin, Kursleiter Lernveranstaltungen mit Erwachsenen durchführen «Im Modul 1 mit SVEB-Zertifikat erwerben Sie die passende didaktische Grundausbildung für Ihre Lernveranstaltungen mit Erwachsenen und einen anerkannten Abschluss.» ausbilden Modul 1 mit SVEB-Zertifikat

Mehr

Wer sich informiert, weiss mehr: Q&A Technische Kauffrau/ Technischer Kaufmann.

Wer sich informiert, weiss mehr: Q&A Technische Kauffrau/ Technischer Kaufmann. Wer sich informiert, weiss mehr: Q&A Technische Kauffrau/ Technischer Kaufmann. Wie sieht das Berufsbild Technische Kauffrau/Technischer Kaufmann aus? Mit dem erfolgreichen Bestehen der eidg. Berufsprüfung

Mehr

Elternzeit Was ist das?

Elternzeit Was ist das? Elternzeit Was ist das? Wenn Eltern sich nach der Geburt ihres Kindes ausschließlich um ihr Kind kümmern möchten, können sie bei ihrem Arbeitgeber Elternzeit beantragen. Während der Elternzeit ruht das

Mehr

Leichte Sprache Informationen zum Europäischen Sozialfonds (ESF) Was ist der Europäische Sozialfonds?

Leichte Sprache Informationen zum Europäischen Sozialfonds (ESF) Was ist der Europäische Sozialfonds? Leichte Sprache Informationen zum Europäischen Sozialfonds (ESF) Was ist der Europäische Sozialfonds? Der Europäische Sozialfonds ist ein Geldtopf der Europäischen Union für Ausgaben für Menschen. Die

Mehr

Merkblatt Profilwechsel. Kaufmännische Grundbildung. M-Profil E-Profil B-Profil Berufsattest

Merkblatt Profilwechsel. Kaufmännische Grundbildung. M-Profil E-Profil B-Profil Berufsattest Merkblatt Profilwechsel Kaufmännische Grundbildung M-Profil E-Profil B-Profil Berufsattest Bildungszentrum Zürichsee Horgen und Stäfa August 2005 Schulleiterkonferenz des Kantons Zürich Teilkonferenz der

Mehr

Berufsbegleitender Studiengang Pflege HF

Berufsbegleitender Studiengang Pflege HF Dossier für Interessierte Berufsbegleitender Studiengang Pflege HF Organisation der Arbeitswelt Gesundheit und Soziales Aargau Brugg. September 2015 Dossier für Interessierte. Berufsbegleitender Studiengang

Mehr

Ausbildung. Erfahrungsbericht einer Praktikantin

Ausbildung. Erfahrungsbericht einer Praktikantin Ausbildung Erfahrungsbericht einer Praktikantin Lilia Träris hat vom 26.05. 05.06.2015 ein Praktikum in der Verwaltung der Gütermann GmbH absolviert. Während dieser zwei Wochen besuchte sie für jeweils

Mehr

Informationen zum Praktikum

Informationen zum Praktikum Informationen zum Praktikum in der Höheren Berufsfachschule und zur Erlangung der Fachhochschulreife für die Fachrichtungen Handel und E-Commerce Fremdsprachen und Bürokommunikation Organisation und Officemanagement

Mehr

Sir Vival Serie: Das Lagerbau-Diplom

Sir Vival Serie: Das Lagerbau-Diplom Sir Vival Serie: Das Lagerbau-Diplom Diese Heft gehört:... v/o... Das Lagerbau-Heft zur Prüfung wurde zusammengestellt von: Thomas Kind v/o Peedy Dani Schmidig v/o Sockä Quellen: TipY Kennen + Können 1

Mehr

Die Lernumgebung des Projekts Informationskompetenz

Die Lernumgebung des Projekts Informationskompetenz Beitrag für Bibliothek aktuell Die Lernumgebung des Projekts Informationskompetenz Von Sandra Merten Im Rahmen des Projekts Informationskompetenz wurde ein Musterkurs entwickelt, der den Lehrenden als

Mehr

Finance and Accounting - Masterstudium

Finance and Accounting - Masterstudium Finance and Accounting - Masterstudium Ziele des Masterstudiums Finance & Accounting Ziel des Masterstudiums "Finance and Accounting" ist, vertiefendes Wissen sowohl im Bereich Finance als auch im Bereich

Mehr

Wie unser Gehirn lernt

Wie unser Gehirn lernt Wie unser Gehirn lernt Aspekte der Gehirnforschung für eine bessere Aus- und Weiterbildung Die Herausforderungen im Training Die Mitarbeiter fallen in alte Verhaltensmuster zurück. Der Inhalt wird nicht

Mehr

Wir sind für Sie da. Unser Gesundheitsangebot: Unterstützung im Umgang mit Ihrer Depression

Wir sind für Sie da. Unser Gesundheitsangebot: Unterstützung im Umgang mit Ihrer Depression Wir sind für Sie da Unser Gesundheitsangebot: Unterstützung im Umgang mit Ihrer Depression Wir nehmen uns Zeit für Sie und helfen Ihnen Depressionen lassen sich heute meist gut behandeln. Häufig ist es

Mehr