Herzlich Willkommen VLSL Netzwerktreffen Dienstag 14. Januar 2014

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Herzlich Willkommen VLSL Netzwerktreffen Dienstag 14. Januar 2014"

Transkript

1 Herzlich Willkommen VLSL Netzwerktreffen Dienstag 14. Januar 2014 RAU Regionales Ausbildungszentrum Au Seestrasse 295 CH 8804 Au ZH Rahmen-Programm 14:00 Uhr Begrüssung g anschliessend Präsentation über das Regionale Ausbildungszentrum Au ca. 14:20 Uhr Führung durch das RAU, Aufteilung in 2 Gruppen geführt von - Susann Blesi, Verantwortliche LBV - Daniel Ruoss, Geschäftsführer ca. 14:50 Uhr anschliessend Geschäfte des VLSL Apéro und Austausch 1

2 Entstehung und Entwicklung des RAU 1997 Das Problem Lehrstellenmangel und massive Umstrukturierungen der Alcatel Schweiz AG führen zum Pionierprojekt Regionales Ausbildungszentrum. Wegweisendes Modell auf nationaler Ebene! 12. Februar Unternehmen und Verbände gründen den Verein Regionales Ausbildungszentrum Au, alle Gemeinden des Bezirks Horgen und die Kantone Zürich und Schwyz beteiligen sich am Startkapital. Zweck: Aufbau und Betrieb eines Ausbildungszentrums, Nutzung von Synergien und Förderung von Lehrstellen in der Region Zürichsee. 1. August 1998 Start des ersten Betriebsjahres. Geschäftsmodell 1. Ausbildungszentrum 2. Lehrbetriebsverbund Firma 1 Firma 2 Firma A Firma B Firma n Firma 3 Firma X Firma C Lernende 1 Firma 7 Firma 4 Firma Y Firma D Firma 6 Firma 5 - Lernende haben Lehrvertrag mit Lehrfirma - Ausbildungsvereinbarung mit dem RAU - Grundausbildung im RAU Firma Z Firma E - Lernende haben Lehrvertrag mit dem RAU - Grundausbildung im RAU - danach Einsätze in verschiedenen Firmen 2

3 Die Rolle des RAU Lehrbetriebsverbund per August Kaufleute 7 Informatiker Lernende haben Lehrvertrag mit dem RAU Leitfirma (RAU) hat eine Vereinbarung mit den Verbundbetrieben RAU trägt Hauptverantwortung und personelle Betreuung von der Rekrutierung bis zum Lehrabschluss Verbundbetriebe bieten Einsatzorte und fachliche Ressourcen sowie die Betreuung vor Ort Angebote und Dienstleistungen Berufliche Grundbildung (Ausbildungs- und ÜK-Zentrum) überbetriebliche Kurse, Basislehrjahre und Ausbildungsvarianten bis zu 2 Jahren Dauer, Standortbestimmungen, Prüfungsvorbereitungen Bildungsmanagement Unterstützung der Lehrbetriebe, z.b. bei der Auswahl künftiger Lernender, etc. Betrieb eines Lehrbetriebsverbundes Leitorganisation für rund 30 Lernende in ca. 10 bis 12 Verbundbetrieben Produktivarbeiten Kundenaufträge, insbesondere mechanische Fertigung 3

4 Lehrberufe ab 1. August 2013 Mechanik Polymechaniker/in EFZ Produktionsmechaniker/in ik EFZ, 3J Jahre Mechanikpraktiker/in EBA Automatiker/in EFZ Konstruktion Konstrukteur/in EFZ Elektronik Elektroniker/in EFZ Automatikmonteur/in EFZ, 3 Jahre Informatik Informatiker/in EFZ Systemtechnik, Applikationsentwicklung und Support Informatikpraktiker/in EBA Wirtschaft Kauffrau/Kaufmann EFZ Mögliche Ausbildungsvarianten Zeitpunkt Ablauf im Lehrjahr Variantenbeschreibung Dauer 1. Lehrjahr Variante ÜK AT obligatorische überbetriebliche Kurse 2. Lehrjahr 1. Lehrjahr Variante ÜK plus (small) AT 2. Lehrjahr 1. Lehrjahr Variante medium/basislehrjahr AT ( rund 1 Jahr) 2. Lehrjahr 1. Lehrjahr Variante split AT ( rund 1 Jahr) 2. Lehrjahr 1. Lehrjahr Variante 2 Jahre AT (2 Jahre) 2. Lehrjahr 2. Lehrjahr Standortbestimmungen, Prüfungs- individuell vorbereitungen, Ergänzungsausbildung 3. Lehrjahr Vertiefung im Tätigkeitsgebiet 4

5 Ausbildungskonzept Automatiker/in EFZ RAU- Nummer ID im KoRe Modulbezeichnung Dauer Zeitpunkt in (Empfehlung) AT ük Variante small medium 73 Einführung in die Arbeitswelt 1. Semester 3 AUB1 Mechanische Fertigungstechnik Arbeitssicherheit, Werkstoffe, 1. Semester 9 Werkstoffbearbeitung, Montagetechnik und Normen AUB1.1 Vertiefung Mechanische AUB1.2 Fertigungstechnik AUB1.3 Vertiefung Arbeitssicherheit, Werkstoffe, 1. Semester 6 AUB1.4 Werkstoffbearbeitung Montagetechnik AUB1.5 und Normen AUB2 Elektrische und pneumatische Fertigungstechnik Fachspezifische Arbeitssicherheit, 1. Semester 24 Elektrische Verbindungs- und Verdrahtungstechnik, Pneumatische Fertigungstechnik und Normen Vertiefung Elektrische und pneumatische AUB2.1 Fertigungstechnik AUB2.2 Vertiefung Fachspezifische AUB2.3 Arbeitssicherheit, Elektrische 1. Semester 9 AUB2.4 Verbindungs- und Verdrahtungstechnik, Pneumatische Fertigungstechnik und Normen AUB3 Automation, Messtechnik 1. Semester 3 AUB3.1 Vertiefung Automation, Messtechnik 1. Semester 3 Pneumatik / Elektropneumatik / 90E 1. Semester 12 Kleinsteuerung ETB2 Schaltungs- und Messtechnik Elektrosicherheit Messtechnik 3. Semester 12 Schaltungstechnik Inbetriebnahme Störungsbehebung AUE3 Maschinelle Fertigungstechnik Werkzeuge, Werkzeugmaschinen, 4. Semester 9 Fertigungstechnik und Mess- und Prüftechnik PME2 Bauteile modellieren und CAD 4. Semester 9 Zeichnungen erstellen AUB3 Automation, Schaltungstechnik (Verbindungsprogrammierte- & SPS- 4. Semester 12 Grundschaltungen) AUB3.2 Vertiefung Automation, 4. Semester 3 Schaltungstechnik Automatisierung SPS-Programme erstellen und in Betrieb PME3 93 nehmen, 4. Semester 12 PME3.2 Schaltungsunterlagen interpretieren, ergänzen, korrigieren 81 Standortbestimmung Teilprüfung 4. Semester 3 81E Standortbestimmung Teilprüfung 4. Semester 6 92 Projektarbeit (Ablauf wie bei IPA) 3. Lehrjahr Vorbereitung ind. Produktivarbeit IPA 4. Lehrjahr 3 Methodisches Konzept Tagesgenaue Kursplanung für ein ganzes Jahr 5

6 Methodisches Konzept Auszug aus Leitfaden für Berufsbildner/innen Fokus der Ausbildung Vorbereitung auf den produktiven Einsatz im Lehrbetrieb handlungskompetente Vorbereitung auf den produktiven junge Berufsleute Einsatz im Lehrbetrieb handlungskompetente t junge Berufsleute Handlungskompetenz Selbstkompetenz Sozialkompetenz Fachkompetenz Methodenkompetenz 6

7 Qualitätsmanagement, Systeme zertifiziert nach eduqua zertifiziert nach den 10 MEM ük-standards seit 2002 seit 2008 Q-Standards für ük Organisationen 1. Standard: Zielgerichtete Kursentwicklung 2. Standard: Wirksame Führungsinstrumente 3. Standard: Effektive Prozessführung 4. Standard: Wahrnehmung der definierten Rollen 5. Standard: Aktive Zusammenarbeit und Kommunikation mit den Interessensgruppen 6. Standard: Kompetente und engagierte Mitarbeitende 7. Standard: Zweckmässige Infrastruktur 8. Standard: Lernerfolgsorientierte und effiziente Kursdurchführung Die Planung und Durchführung der überbetrieblichen Kurse orientieren sich an den formulierten pädagogischen Grundsätzen. Die Berufsbildenden entwickeln die Qualität ihres Unterrichts anhand der Ergebnisse von durchgeführten Eigen- und Fremdevaluationen weiter. Die Organisation und Durchführung der Kurse ist effizient. 9. Standard: Nachweisbare Lernzielerreichung 10. Standard: Kontinuierliche Angebots-, Qualitäts- und Organisationsentwicklung 7

8 Qualitätsmanagement Umsetzung Systematik und Prozesslandschaft Kontinuierlicher Verbesserungsprozess KVP Instrumente zur Qualitätssteuerung Teilnehmerfeedback Kundenfeedback Probezeitberichte, Bildungsberichte, Kompetenznachweise jährliche Berufsbildner/innen-Meetings (Fachvorgesetzte) Mitarbeiter/innen-Gespräche und Zielvereinbarungen gegenseitige Unterrichtsbesuche Team-Meetings zur Ausbildungsmethodik, etc. Kursevaluationen Kursevaluationen Qualitätsbericht der Berufsfelder jährliche Selbstevaluation SGS Auditbericht Prozesslandschaft und Kontinuierlicher Verbesserungsprozess KVP 8

9 Qualitätsmanagement Beispiel Teilnehmerfeedback und Kompetenznachweis Kennzahlen zu 15 Jahre RAU Kennzahlen Summe Ausgebildete Lernende 1. Lehrjahr Ausgebildete Lernende total Mitarbeitende Mitarbeitende + eigene Lernende (5) (46) Vereinsmitglieder Arbeitsplätze Flächenbedarf 1 100m m 2 Kunden Mehr als 120 Umsatz Fr Fr Investitionen Fr Fr Fr Absolvierte Kurstage Direkt neu geschaffene Lehrstellen in Region - - rund 100 Firmen zu Lehrbetrieben geführt - - Über 40 9

10 Finanzkennzahlen Entwicklung Umsatz, Aufwand, Ergebnis und Investitionen von 1998 bis 2013 Fr. 2'350'000 Fr. 2'100'000 Fr. 1'850'000 Fr. 1'600'000 Fr. 1'350'000 Aufwand Umsatz Fr. 1'100'000 Fr. 850' Fr. 600'000 Fr. 350'000 Fr. 100'000 Investitionen Ergebnis -Fr. 150'000 Ausblick RAU Klärung der Standortfrage per 2016: Neuer Standort? Umsetzung der Reform für Informatik-Berufe auf August 2014 neue Angebote im niederschwelligen Bereich ab August 2013/2014 Informatikpraktiker/in EBA, Mechanikpraktiker/in EBA Integration neuer Technologien (3D Prototyping, Virtualisierung IT usw.) Re-Zertifizierung Qualitätsmanagement Dezember 2014 Aktivitäten im Berufsmarketing (Lehrstellen erhalten, neue schaffen) 10

11 Herzlichen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! oder RAU Regionales Ausbildungszentrum Au Seestrasse Au ZH 11

ZLI BASISLEHRJAHR. Informatik. Informationen für Lehrbetriebe

ZLI BASISLEHRJAHR. Informatik. Informationen für Lehrbetriebe ZLI BASISLEHRJAHR Informatik Informationen für Lehrbetriebe Die Lehre als Informatiker/in Im Kanton Zürich werden drei Fachrichtungen als Lehre in der Informatik angeboten: Applikationsentwicklung, Betriebsinformatik

Mehr

ZLI BASISLEHRJAHRE. Informatik + Mediamatik. Informationen für Schüler/innen

ZLI BASISLEHRJAHRE. Informatik + Mediamatik. Informationen für Schüler/innen ZLI BASISLEHRJAHRE Informatik + Mediamatik Informationen für Schüler/innen Was ist das Basislehrjahr Erstes Jahr der Berufslehre Das Basislehrjahr ist sowohl für Firmen als auch für Lernende eine attraktive

Mehr

Lehrmittel-Verzeichnis

Lehrmittel-Verzeichnis SWISSMECHANIC-Berufsbildung Lehrmittel-Verzeichnis Berufswahl / Schnupperlehren Ausbildungsdokumente Polymechaniker/in EFZ Produktionsmechaniker/in EFZ Mechanikpraktiker/in EBA Automatiker/in EFZ Automatikmonteur/in

Mehr

Merkblatt 19. Lehrbetriebsverbünde

Merkblatt 19. Lehrbetriebsverbünde Merkblatt 19 Lehrbetriebsverbünde Was ist ein Lehrbetriebsverbund? Ein Lehrbetriebsverbund ist ein Zusammenschluss von mehreren Betrieben, die alleine nicht ausbilden können resp. wollen. Die Betriebe

Mehr

B Kauffrau/Kaufmann EFZ Basis-Grundbildung

B Kauffrau/Kaufmann EFZ Basis-Grundbildung Überblick Berufslehren EFZ Hier finden Sie Informationen zu den folgenden Themenbereichen: 1. Wer ist für welches kaufmännische Ausbildungsprofil geeignet? 2. Ausbildung im Lehrbetrieb 3. Ausbildung an

Mehr

Kaufmännische Grundbildung B-Profil

Kaufmännische Grundbildung B-Profil BERUFSBILDUNGSZENTRUM FRICKTAL Kaufmännische Grundbildung B-Profil 1. Ziele / Kompetenzen / Schlüsselqualifikationen Die kaufmännische Grundbildung verfolgt im Wesentlichen folgende Hauptziele: Neben guter

Mehr

HERZLICH WILLKOMMEN! BWZ Rapperswil Ihr Zentrum für Ausbildung und Weiterbildung in Rapperswil

HERZLICH WILLKOMMEN! BWZ Rapperswil Ihr Zentrum für Ausbildung und Weiterbildung in Rapperswil HERZLICH WILLKOMMEN! BWZ Rapperswil Ihr Zentrum für Ausbildung und Weiterbildung in Rapperswil Werner Roggenkemper BWZ Rapperswil Programm Berufsfachschule und Lehrbetrieb Berufsmatura als Alternative

Mehr

Überbetriebliche Kurse der Grafikerinnen EFZ / Grafiker EFZ. Wegleitung

Überbetriebliche Kurse der Grafikerinnen EFZ / Grafiker EFZ. Wegleitung Überbetriebliche Kurse der Grafikerinnen EFZ / Grafiker EFZ Wegleitung 9. Juli 2010 2 5 Wegleitung über die Organisation und Durchführung der überbetrieblichen Kurse für Grafikerinnen Grafiker vom 9. Juli

Mehr

Lehrbetriebsverbünde in der Schweiz

Lehrbetriebsverbünde in der Schweiz Lehrbetriebsverbünde in der Schweiz IBB2010 Berufsbildungskonferenz Bremen, 30. Mai 2008 Ursula Scharnhorst Eidgenössisches Hochschulinstitut für Berufsbildung Inhaltsübersicht Problemstellung Chancen

Mehr

HRM-Dossier Nr. 17. Vom Lehrbeginn bis zum erfolgreichen Qualifikationsverfahren. Emanuel Rohner Betriebliche Berufsbildung

HRM-Dossier Nr. 17. Vom Lehrbeginn bis zum erfolgreichen Qualifikationsverfahren. Emanuel Rohner Betriebliche Berufsbildung Betriebliche Berufsbildung Emanuel Rohner Betriebliche Berufsbildung Vom Lehrbeginn bis zum erfolgreichen Qualifikationsverfahren SPEKTRAmedia und jobindex media ag Emanuel Rohner Allmendstrasse 3 5610

Mehr

Bildungsreform. Grundlagen

Bildungsreform. Grundlagen Bildungsreform Grundlagen Inhaltsverzeichnis Seite Uebersicht 1 Kanton Zürich Mitteilung 2 Bildungsverordnung 3 Bildungsplan 4 Bildungsbericht 5 Lerndokumentation 6 Qualifikationsverfahren 7 Abschlussprüfung

Mehr

Überbetriebliche Kurse «Dienstleistung und Administration» - Kursprogramm

Überbetriebliche Kurse «Dienstleistung und Administration» - Kursprogramm Überbetriebliche Kurse «Dienstleistung und Administration» - Kursprogramm Die Aufsichtskommission für die überbetrieblichen Kurse der Ausbildungs- und Prüfungsbranche «Dienstleistung und Administration»

Mehr

Bist Du auf der Suche nach einer spannenden Lehrstelle?

Bist Du auf der Suche nach einer spannenden Lehrstelle? Bist Du auf der Suche nach einer spannenden Lehrstelle? Seite 2 Visana als Ausbildungsbetrieb Die Ausbildung von Lernenden liegt uns am Herzen. Deshalb bilden wir jedes Jahr Jugendliche in den Berufen

Mehr

Projektbericht Aug.11 Aug.12. Lehrstellenförderung im Bezirk Meilen

Projektbericht Aug.11 Aug.12. Lehrstellenförderung im Bezirk Meilen Projektbericht Aug.11 Aug.12 Lehrstellensituation Bez. Meilen Situation im Sommer 2012 Die Lehrstellenakquise wird nach unserer Erfahrung harziger (wirtschaftliche Situation, Situation auf dem Lehrstellenmarkt,

Mehr

Fachfrau/Fachmann Betreuung

Fachfrau/Fachmann Betreuung Fachfrau/Fachmann Betreuung Informationen zur Ausbildung die Schritte zum Lehrbetrieb Stand September 2014 Diese Unterlage gibt Ihnen einen Überblick über die häufigsten Fragen, die im Zusammenhang mit

Mehr

Kickoff-Veranstaltung Gründung FAGE-Lehrbetriebsverbund. ZAG Bildungszentrum Winterthur 7. Juli 2010

Kickoff-Veranstaltung Gründung FAGE-Lehrbetriebsverbund. ZAG Bildungszentrum Winterthur 7. Juli 2010 Kickoff-Veranstaltung Gründung FAGE-Lehrbetriebsverbund ZAG Bildungszentrum Winterthur 7. Juli 2010 Programm Begrüssung und Vorstellung Umfeld, Herausforderungen Alles über Lehrbetriebsverbünde Rechte

Mehr

VBZ Dein Fahrplan für die Zukunft

VBZ Dein Fahrplan für die Zukunft VBZ Dein Fahrplan für die Zukunft von Martin Bürgi, Marc Hanselmann, Berufsbildung Technik, und Alain Kohler, Marketing-Kommunikation Die Verkehrsbetriebe Zürich bieten viele interessante Lehrberufe an.

Mehr

Kantonale Prüfungskommission Betreuung/Gesundheit/Hauswirtschaft AG FaGe der Prüfungskommission

Kantonale Prüfungskommission Betreuung/Gesundheit/Hauswirtschaft AG FaGe der Prüfungskommission Leitfaden, Wegleitungen Bestellung möglich unter www.pkorg.ch www.pkorg.ch www.oda-g-zh.ch www.zag.zh.ch Programm 14.30 Uhr - Begrüssung OdA G 14.40 Uhr - Rollen innerhalb des Qualifikationsverfahren 14.45

Mehr

Kursprogramm Erwachsenenbildung

Kursprogramm Erwachsenenbildung Zentrum für Mechanik und Technik Ausbildung für Erwachsene Das Zentrum für Mechanik und Technik der Swissmechanic führt seit 1991 überbetriebliche Kurse für folgende Berufe durch: Polymechaniker Automatiker

Mehr

Ausgabe 2009 Die Informatiklehre an der TBZ

Ausgabe 2009 Die Informatiklehre an der TBZ INFORMATIONS-TECHNIK Ausstellungsstrasse 70 Telefon 044-446 96 60 8090 Zürich Fax 044-446 96 66 Homepage www.tbz.ch E-Mail admin.it@tbz.zh.ch An die Lehrbetriebe, Lernende und Lehrkräfte Zürich, 10.8.2009/Tho-ge

Mehr

Erläuterungen zur Revision der Bildungsverordnung Informatiker/-in EFZ

Erläuterungen zur Revision der Bildungsverordnung Informatiker/-in EFZ Erläuterungen zur Revision der Bildungsverordnung Informatiker/-in EFZ Warum eine Revision: Die Stärke der dualen Berufsbildung ist, dass sie alle 5 Jahre revidiert und völlig auf die Bedürfnisse der Wirtschaft

Mehr

Pause! Fortsetzung um 11.00 Uhr. Hauptsponsor

Pause! Fortsetzung um 11.00 Uhr. Hauptsponsor Pause! Fortsetzung um 11.00 Uhr Hauptsponsor Die Zukunft gestalten Hauptsponsor ICT-Berufsbildung Schweiz 2012 - Folie 42 Programm 11.00 Revision der Bildungsverordnung und des Bildungsplans für Informatikerinnen

Mehr

Information QV ZFA 2014

Information QV ZFA 2014 www.lmv-zh.ch Information QV ZFA 2014 Lehrmeisterverband Zeichner-/innen Fachrichtung Architektur des Kantons Zürich Berufsbildungsschule Winterthur Baugwerbliche Berufsschule Zürich Gewerbliche Berufsschule

Mehr

Kaufmännische Grundbildung E-Profil

Kaufmännische Grundbildung E-Profil BERUFSBILDUNGSZENTRUM FRICKTAL Kaufmännische Grundbildung E-Profil 1. Ziele / Kompetenzen / Schlüsselqualifikationen Die kaufmännische Grundbildung verfolgt im Wesentlichen folgende Hauptziele: Neben guter

Mehr

Ausbildungsdokumentation

Ausbildungsdokumentation Ausbildungsdokumentation für den Lehrberuf Lehrzeit: 3½ Jahre Lehrling: Vorname(n), Zuname(n) Beginn der Ausbildung Ende der Ausbildung Ausbildungsbetrieb Telefonnummer Ausbilder: Titel, Vorname(n), Zuname(n)

Mehr

Berufsreformen in der Schweiz. Vorgehensweisen und aktuelle Herausforderungen

Berufsreformen in der Schweiz. Vorgehensweisen und aktuelle Herausforderungen Berufsreformen in der Schweiz Vorgehensweisen und aktuelle Herausforderungen Barbara Petrini barbara.petrini@ehb-schweiz.ch Kontaktseminar EHB Zollikofen, 30. Juni 2011 Inhalt der Präsentation Ausgangslage

Mehr

ZEICHNER/IN. Das Arbeitsbuch. Das Arbeitsbuch ist Teil der LERNDOKUMENTATION

ZEICHNER/IN. Das Arbeitsbuch. Das Arbeitsbuch ist Teil der LERNDOKUMENTATION Bildungszentrum_Architektur_111505.pdf 1 20.01.12 16:18 Das Arbeitsbuch Das Arbeitsbuch ist Teil der LERNDOKUMENTATION Inhalte der Lerndokumentation im Berufsfeld Raum- und Bauplanung Führen der Lerndokumentation

Mehr

LAP IT FÜR DAS QV. Orientierung ZeichnerInnen EFZ FA. Referent Roger Wagner / Prüfungskommission Kanton Zürich

LAP IT FÜR DAS QV. Orientierung ZeichnerInnen EFZ FA. Referent Roger Wagner / Prüfungskommission Kanton Zürich LAP IT FÜR DAS QV Orientierung ZeichnerInnen EFZ FA Referent Roger Wagner / Prüfungskommission Kanton Zürich Inhalt INHALT Grundlagen Prüfungsinhalte Allg. Infos Fragen Grundlagen REGLEMENT Wegleitung

Mehr

Verordnung über die berufliche Grundbildung

Verordnung über die berufliche Grundbildung Verordnung über die berufliche Grundbildung Köchin/Koch mit eidgenössischem Fähigkeitszeugnis (EFZ) vom... 79007 Köchin EFZ/ Koch EFZ Cuisinière CFC/Cuisinier CFC Cuoca AFC/Cuoco AFC Das Bundesamt für

Mehr

Richtlinien für die Praktische Ausbildung (PrA) nach INSOS

Richtlinien für die Praktische Ausbildung (PrA) nach INSOS Richtlinien für die Praktische Ausbildung (PrA) nach INSOS vom 23.04.2015 (ersetzen die Richtlinien vom 19.09.2012) INSOS Schweiz definiert gestützt auf Art. 16 Abs. 2 Bst. a IVG und Rz 3013 sowie 3010

Mehr

Gewerblich-Industrielle Berufe Empfehlungen für Stufenwechsel EFZ EBA oder EBA EFZ ( Umwandlung )

Gewerblich-Industrielle Berufe Empfehlungen für Stufenwechsel EFZ EBA oder EBA EFZ ( Umwandlung ) Erziehungsdirektion Mittelschul- und Berufsbildungsamt Gewerblich-Industrielle Berufe Empfehlungen für Stufenwechsel EFZ EBA oder EBA EFZ ( Umwandlung ) Fortsetzung der beruflichen Grundbildung zum EFZ

Mehr

Informationsabend kaufmännische Berufsmatura

Informationsabend kaufmännische Berufsmatura Informationsabend kaufmännische Berufsmatura Stefan Köpfer lic.iur. Leiter Abteilung Wirtschaft 1 Begrüssung Guido Missio lic.rer.pol. Rektor Elternabend E- und B-Profil 2 Die Berufsschule Bülach Zwei

Mehr

Berufsbildner/in. Zentrum für berufliche Weiterbildung. Gaiserwalds 9015 St.Gal

Berufsbildner/in. Zentrum für berufliche Weiterbildung. Gaiserwalds 9015 St.Gal Berufsbildner/in Zentrum für berufliche Weiterbildung Gaiserwalds 9015 St.Gal Berufsbildner/in Überbetriebliche Kurse Das Berufsbild Sie arbeiten in einem überbetrieblichen Kurs oder an einem anderen dritten

Mehr

Geschäftsbericht 17. Betriebsjahr 2014/2015

Geschäftsbericht 17. Betriebsjahr 2014/2015 Geschäftsbericht 17. Betriebsjahr 2014/2015 RAU Regionales Ausbildungszentrum Au Seestrasse 295 8804 Au ZH www.r-au.ch Bericht des Vorstandes Als mich mein Vorgänger, Herr Markus Graf, Mitte 2014 angefragt

Mehr

Berufsbildungsfonds Treuhand und Immobilientreuhand

Berufsbildungsfonds Treuhand und Immobilientreuhand Jahresbericht 2013 Berufsbildungsfonds Treuhand und Immobilientreuhand Editor ial Der Berufsbildungsfonds Treuhand und Immobilientreuhand befindet sich bereits in seinem dritten Geschäftsjahr. Die anfänglichen

Mehr

Diagnose: Reif für neue Herausforderungen.

Diagnose: Reif für neue Herausforderungen. Berufsvorbereitung Berufliche Grundbildung Höhere Berufsbildung Weiterbildung Nachholbildung Fachfrau / Fachmann Gesundheit Berufs-, Fach- und Fortbildungsschule Bern... eine Institution des Kantons Bern

Mehr

Dipl. Techniker/in HF Maschinenbau

Dipl. Techniker/in HF Maschinenbau Kanton St.Gallen Berufs- und Weiterbildungszentrum Wil-Uzwil Weiterbildung Produktionsfachmann/frau mit eidg. Fachausweis Dipl. Techniker/in HF Maschinenbau Vertiefung Produktion Entdecke die Begabung

Mehr

1. Lernende mit Lehrverträgen für eine dreijährige Grundbildung EFZ (FaGe 5 /FaBe 6 ) wechseln in zweijährige Verträge EBA AGS 7

1. Lernende mit Lehrverträgen für eine dreijährige Grundbildung EFZ (FaGe 5 /FaBe 6 ) wechseln in zweijährige Verträge EBA AGS 7 Eidgenössisches Berufsattest Assistent Assistentin Gesundheit und Soziales EBA Ein Projekt des Mittelschul- und Berufsbildungsamtes in Zusammenarbeit mit den Organisationen der Arbeitswelt und der Dieses

Mehr

Information Berufsbildner/innen Kaufmännische Berufe

Information Berufsbildner/innen Kaufmännische Berufe Information Berufsbildner/innen Kaufmännische Berufe KV Luzern 12. November 2012 www.kvlu.ch 13.11.2012 www.kvlu.ch Themen Neue ük-regelung Methoden-, Sozial- und Selbstkompetenzen Qualifikationsverfahren

Mehr

B-Profil oder E-Profil? Eine Orientierungshilfe

B-Profil oder E-Profil? Eine Orientierungshilfe Kauffrau/Kaufmann EFZ B-Profil oder E-Profil? Eine Orientierungshilfe Einleitung Dieses Dokument ist eine Orientierungshilfe für Personen, die bei der Entscheidung mitwirken, welcher Ausbildungsweg innerhalb

Mehr

Empfehlung zur Verkürzung von Grundbildungen

Empfehlung zur Verkürzung von Grundbildungen VSEI-Dokument: 2010260EM Bildungserlass vom 01.06.2010 Ergänzendes Dokument zur Umsetzung der beruflichen Grundbildungen gemäss Anhang zum Bildungsplan Ausgabe 2006. Empfehlung zur Verkürzung von Grundbildungen

Mehr

Verordnung über die berufliche Grundbildung

Verordnung über die berufliche Grundbildung Verordnung über die berufliche Grundbildung Mediamatikerin/Mediamatiker mit eidgenössischem Fähigkeitszeugnis (EFZ) vom 11. November 2010 47121 Mediamatikerin EFZ/Mediamatiker EFZ Médiamaticienne CFC/Médiamaticien

Mehr

Verordnung des SBFI über die berufliche Grundbildung

Verordnung des SBFI über die berufliche Grundbildung Verordnung des SBFI über die berufliche Grundbildung Coiffeuse/Coiffeur mit eidgenössischem Fähigkeitszeugnis (EFZ) vom 1. November 2013 82014 Coiffeuse EFZ/Coiffeur EFZ Coiffeuse CFC/Coiffeur CFC Parrucchiera

Mehr

Arbeitgeber Bund Informationen für Lehrstellensuchende

Arbeitgeber Bund Informationen für Lehrstellensuchende Arbeitgeber Bund Informationen für Lehrstellensuchende Schweizerische Eidgenossenschaft Confédération suisse Confederazione Svizzera Confederaziun svizra Lehrstellen in 39 verschiedenen Berufen Über 1000

Mehr

STUDIENGANG VOLLZEIT IN BIEL. Systemtechnik HF. Automation und Mechatronik AUTOMATION UND MECHATRONIK SYSTEMTECHNIK HF VOLLZEIT. hftm.

STUDIENGANG VOLLZEIT IN BIEL. Systemtechnik HF. Automation und Mechatronik AUTOMATION UND MECHATRONIK SYSTEMTECHNIK HF VOLLZEIT. hftm. STUDIENGANG VOLLZEIT IN BIEL Systemtechnik HF Automation und Mechatronik SYSTEMTECHNIK HF VOLLZEIT AUTOMATION UND MECHATRONIK hftm.ch Diplomausbildung mit hohem Praxisbezug Die eidgenössisch anerkannte

Mehr

MACH DICH AUF DEN WEG WERDE PROFI. Die berufliche Grundbildung im Überblick

MACH DICH AUF DEN WEG WERDE PROFI. Die berufliche Grundbildung im Überblick MACH DICH AUF DEN WEG WERDE PROFI Die berufliche Grundbildung im Überblick INHALT MIT JEDEM ABSCHLUSS EIN ANSCHLUSS 3 ÜBERBLICK: BERUFSBILDUNG MIT SYSTEM 5 VORTEILE DER BERUFLICHEN GRUNDBILDUNG 7 ZEIGEN,

Mehr

Delegiertenversammlung 2008

Delegiertenversammlung 2008 EHB Masterkolloquium 4. März 2011 Die Bedeutung der Sparten im multinationalen Umfeld Qualität der beruflichen Grundbildung in der betrieblichen Ausbildung Die Viscomtools für zielgerichtete Nachwuchsfindung

Mehr

ICT-Berufsbildung Schweiz

ICT-Berufsbildung Schweiz ICT-Berufsbildung Schweiz Unterstützung für HR-Verantwortliche und Berufsbildner/-innen Luzern, 19.11.2011 Andreas Kaelin Präsident ICT-Berufsbildung Schweiz Alfred Breu Vize Präsident ICT-Berufsbildung

Mehr

Ausbildung von Zeichnern EFZ

Ausbildung von Zeichnern EFZ Ausbildung von Zeichnern EFZ Fachrichtung Landschaftsarchitektur im Berufsfeld Raum- und Bauplanung Merkblatt für Lehrbetriebe Wer ausbildet, profitiert und investiert in die Zukunft. Fünf gute Gründe

Mehr

Bekleidungsgestalterin/Bekleidungsgestalter Fachrichtung Damenbekleidung

Bekleidungsgestalterin/Bekleidungsgestalter Fachrichtung Damenbekleidung Seite 1 Bekleidungsgestalterin/Bekleidungsgestalter Fachrichtung Damenbekleidung Der Beruf der Bekleidungsgestalterin/des Bekleidungsgestalters ist ein Dienstleistungsberuf, in welchem nebst kreativen

Mehr

Informationsabend kaufmännische Berufsmatura

Informationsabend kaufmännische Berufsmatura Informationsabend kaufmännische Berufsmatura Stefan Köpfer lic.iur. Leiter Abteilung Wirtschaft 1 Begrüssung Guido Missio lic.rer.pol. Rektor 2 Die Berufsschule Bülach Zwei Standorte Schulhaus Lindenhof

Mehr

Überblick Corporate Health-Ausbildungen. Jürg Studer, Verleger/Dozent, SPEKTRAmedia Leiter Geschäftsstelle SVBGF

Überblick Corporate Health-Ausbildungen. Jürg Studer, Verleger/Dozent, SPEKTRAmedia Leiter Geschäftsstelle SVBGF Überblick Corporate Health-Ausbildungen Jürg Studer, Verleger/Dozent, SPEKTRAmedia Leiter Geschäftsstelle SVBGF 1 Herzlich Willkommen Sie erfahren, wie das Bildungssystem Schweiz aufgebaut ist und welche

Mehr

Verordnung über die berufliche Grundbildung

Verordnung über die berufliche Grundbildung Verordnung über die berufliche Grundbildung Fahrradmechanikerin/Fahrradmechaniker mit eidgenössischem Fähigkeitszeugnis (EFZ) Entwurf vom 26. Mai Version 4 46105 Fahrradmechanikerin EFZ / Fahrradmechaniker

Mehr

BERUFSMATURITÄT FÜR ERWACHSENE ( BM2 ) TYP WIRTSCHAFT

BERUFSMATURITÄT FÜR ERWACHSENE ( BM2 ) TYP WIRTSCHAFT Un st Ih i s a dw el?.. h ste s Zi r n a c BERUFSMATURITÄT FÜR ERWACHSENE ( BM ) TYP WIRTSCHAFT berufsbegleitender viersemestriger Lehrgang April 015 BERUFSMATURITÄT FÜR ERWACHSENE (BM ) Die Berufsmaturität

Mehr

Berufsmaturität 2. Typ Wirtschaft. Der Königsweg für Kaufleute E-Profil!

Berufsmaturität 2. Typ Wirtschaft. Der Königsweg für Kaufleute E-Profil! Berufsmaturität 2 Ausrichtung Wirtschaft und Dienstleistung en Typ Wirtschaft Der Königsweg für Kaufleute E-Profil! Vollzeitausbildung (1 Jahr) 2016 Ihre Ausbildung Die Berufsmaturität 2 Typ Wirtschaft,

Mehr

AUS- UND WEITERBILDUNG

AUS- UND WEITERBILDUNG AUS- UND WEITERBILDUNG VON prüfungsexpertinnen & -experten Auftrag und Angebot des EHB Weiterbildung AUFTRAG DES EHB Im Auftrag des Bundes bietet das Eidgenössische Hochschulinstitut für Berufsbildung

Mehr

10.08.2015. Überbetrieblicher Kurs 1 Herzlich Willkommen! Tag 1. Ziele. Wer wir sind: Vorstellung VZGV

10.08.2015. Überbetrieblicher Kurs 1 Herzlich Willkommen! Tag 1. Ziele. Wer wir sind: Vorstellung VZGV Überbetrieblicher Kurs 1 Herzlich Willkommen! Tag 1 Ziele Sie erklären den Ablauf Ihrer kaufmännischen Grundbildung. Sie beschreiben den Inhalt der Lern- und Leistungsdokumentation. Sie erklären den Ablauf

Mehr

Mai 2014. Detailhandelsfachfrau Detailhandelsfachmann mit kaufmännischer Berufsmaturität Typ Dienstleistung

Mai 2014. Detailhandelsfachfrau Detailhandelsfachmann mit kaufmännischer Berufsmaturität Typ Dienstleistung Mai 2014 Detailhandelsfachfrau Detailhandelsfachmann mit kaufmännischer Berufsmaturität Typ Dienstleistung Beratung Bewirtschaftung Freikurse/Stützkurse Freikurse/Stützkurse Detailhandelsfachfrau / Detailhandelsfachmann

Mehr

Informationsabend. Gute Gründe für eine Lehrstelle. Bildungsverordnung Polydesigner/in3D (EFZ) Mai 2009 Zürich - Basel - Bern - St.

Informationsabend. Gute Gründe für eine Lehrstelle. Bildungsverordnung Polydesigner/in3D (EFZ) Mai 2009 Zürich - Basel - Bern - St. 2 Informationsabend Bildungsverordnung Polydesigner/in3D (EFZ) Mai 2009 Zürich - Basel - Bern - St. Gallen 1 Gute Gründe für eine Lehrstelle - Qualifizierte Mitarbeiter sind ein entscheidender Erfolgsfaktor

Mehr

45 Bachelorstudiengang Product Engineering

45 Bachelorstudiengang Product Engineering 45 Bachelorstudiengang Product Engineering (1) Das Studium im Studiengang Product Engineering umfasst 29 Module (10 Module im Grundstudium, 19 Module im Hauptstudium). Die Module fassen insgesamt 59 Lehrveranstaltungen

Mehr

ISO9001:2008 Managementsystem-Beschreibung

ISO9001:2008 Managementsystem-Beschreibung Führung und Verwaltung erstellt: SL/1.10.09 geprüft: R/11.11.12 Version: 11.11.12 ISO9001:2008 Managementsystem-Beschreibung Seite 1 Managementsystem Unser Managementsystem hat sich seit der ersten Zertifizierung

Mehr

Detailhandelsfachmann / Detailhandelsfachfrau mit kaufmännischer Berufsmatura

Detailhandelsfachmann / Detailhandelsfachfrau mit kaufmännischer Berufsmatura Detailhandelsfachmann / Detailhandelsfachfrau mit kaufmännischer Die neue Chance für eine rasche berufliche Karriere im Detailhandel Detailhandelsassistenten mit Eidg. Attest Detailhandelsfachleute mit

Mehr

Aus- und Weiterbildungen von Berufsbildnerinnen / Berufsbildnern in Lehrbetrieben

Aus- und Weiterbildungen von Berufsbildnerinnen / Berufsbildnern in Lehrbetrieben Aus- und Weiterbildungen von Berufsbildnerinnen / Berufsbildnern in Lehrbetrieben Zentrum für berufliche Weiterbildung Gaiserwalds 9015 St.Gal Basiskurs für Berufsbildnerinnen / Berufsbildner in Lehrbetrieben

Mehr

Informatiker/in EFZ Berufsbeschreibung

Informatiker/in EFZ Berufsbeschreibung Informatiker/in EFZ Berufsbeschreibung Die Informatik ist ein breites Berufsfeld, das sich sehr rasch entwickelt und deshalb ständige Lernbereitschaft voraussetzt. Die Fachrichtungen in diesem Beruf sind

Mehr

Verordnung über die berufliche Grundbildung

Verordnung über die berufliche Grundbildung Verordnung über die berufliche Grundbildung Bühnentänzerin/Bühnentänzer mit eidgenössischem Fähigkeitszeugnis (EFZ) vom 1. Dezember 2008 90901 Bühnentänzerin EFZ/Bühnentänzer EFZ Danseuse interprète CFC/Danseur

Mehr

QM-Handbuch-Ver1_3.doc Seite 1 von 9 12.09.13

QM-Handbuch-Ver1_3.doc Seite 1 von 9 12.09.13 QM-Handbuch-Ver1_3.doc Seite 1 von 9 12.09.13 Aufbau des QM-Handbuches Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeines 1.1 Einleitung 1.2 Zielsetzung 1.3 Hauptziel 1.3.1 Qualität 1.3.2 Nutzwert-Orientierung 1.3.3 Praxisbezug

Mehr

Programmiere deine Zukunft. Eine Informatiklehre bei der Axpo Informatik AG öffnet Türen

Programmiere deine Zukunft. Eine Informatiklehre bei der Axpo Informatik AG öffnet Türen Programmiere deine Zukunft Eine Informatiklehre bei der Axpo Informatik AG öffnet Türen «Ich werde Informatiker, weil mich die Technik hinter dem Bildschirm interessiert. Die Axpo Informatik setzt sich

Mehr

Dokumentation betriebliche Grundbildung NETZELEKTRIKER/IN EFZ. Dokumentation überbetriebliche Kurse NETZELEKTRIKER/IN EFZ

Dokumentation betriebliche Grundbildung NETZELEKTRIKER/IN EFZ. Dokumentation überbetriebliche Kurse NETZELEKTRIKER/IN EFZ Bestellung von Produkten für die berufliche Grundbildung Netzelektriker/in EFZ Dokumentation betriebliche Grundbildung TZELEKTRIK/IN EFZ Dokumentation überbetriebliche Kurse TZELEKTRIK/IN EFZ Energie Telekommunikation

Mehr

Elternabend AKSA. BBB bewegt

Elternabend AKSA. BBB bewegt Elternabend AKSA BBB bewegt 20. November 2013 Das Campus der BBB Berufsfachschule BBB: Meilensteine Zusammenschluss 1999 - GIB Baden / ABB-Berufsschule Q-Zertifizierungen 2001/2007/2009 Bau und Bezug BBB

Mehr

DIE HANDELSMITTELSCHULE

DIE HANDELSMITTELSCHULE DIE HANDELSMITTELSCHULE Vollzeitmittelschule mit Berufsabschluss und Berufsmaturität INFORMATIONEN ZUM AUSBILDUNGSANGEBOT Informationsbroschüre Handelsmittelschule 2 Schule plus Praxis - eine Ausbildung

Mehr

Herzlich Willkommen. Samariterinnen und Samariter des Samariterverbandes des Kantons Schwyz. Folie 1

Herzlich Willkommen. Samariterinnen und Samariter des Samariterverbandes des Kantons Schwyz. Folie 1 Herzlich Willkommen Samariterinnen und Samariter des Samariterverbandes des Kantons Schwyz Folie 1 Veränderung Nichts in der Geschichte des Lebens ist beständiger als der Wandel. Charles Darwin Man kann

Mehr

S C H U L O R D N U N G

S C H U L O R D N U N G S C H U L O R D N U N G Hotel & Gastro formation Ausbildungszentrum WäBi Seestrasse 69 8820 Wädenswil Tel.: 044/495 80 40 Fax: 044/495 80 49 E-mail: info@hgf.ch Internet: www.hgf.ch Inhaltsverzeichnis

Mehr

In Zusammenarbeit mit dem KZEI (Kantonalverband

In Zusammenarbeit mit dem KZEI (Kantonalverband 28 Elektro/Elektronik In Zusammenarbeit mit dem KZEI (Kantonalverband Zürcher Elektroinstallationsfirmen) erarbeiteten wir vor zwei Jahren das Konzept «Einführungssemester» für die beiden Berufe Elektroinstallateur/-in

Mehr

Interner Lehrplan. Dominik Müller Grundbildung Kundendialog. Gesellschaft (ABUGE) Mai 2011 Roland Zogg (ZOGG) für das Fach. Fachverantwortliche/r

Interner Lehrplan. Dominik Müller Grundbildung Kundendialog. Gesellschaft (ABUGE) Mai 2011 Roland Zogg (ZOGG) für das Fach. Fachverantwortliche/r Interner Lehrplan für das Fach Gesellschaft (ABUGE) Fachverantwortliche/r Abteilung Dominik Müller Grundbildung Kundendialog Datum Mai 2011 Roland Zogg (ZOGG) 1. Rechtliche Grundlage Verordnung des BBT

Mehr

Verändert die Generation Y die Arbeitswelt?

Verändert die Generation Y die Arbeitswelt? Verändert die Generation Y die Arbeitswelt? EcoOst 9. Februar 2015 Christof Oswald, Head of Corporate Human Resources, Bühler 1 Bühler Bühler auf einem Blick. Globaler Marktführer mit starker lokaler Verankerung.

Mehr

Auf zu neuen Horizonten

Auf zu neuen Horizonten www.allianz-suisse.ch Auf zu neuen Horizonten Die Berufslehren bei der Allianz Suisse. 1 Die Berufslehren bei der Allianz Suisse Die drei Berufslehren bei der Allianz Suisse. 1Kaufmann / Kauffrau (E-/

Mehr

Informatik Berufsbildung Kanton Zürich

Informatik Berufsbildung Kanton Zürich Bildungsdirektion des Kantons Zürich Mittelschul- und Berufsbildungsamt Stabsabteilung Fachstellen und Projekte i-zh Projektleitung Telefon: 043 259 77 75 / 94 Mail: renate.ried@mba.zh.ch / cjung@bluewin.ch

Mehr

Die Coop Berufsbildung

Die Coop Berufsbildung 2012 Die Coop Berufsbildung Für Anfragen: Coop Bildungszentrum, Andreas Begré, Koordination Berufsbildung Seminarstrasse 12-22, 4132 Muttenz, Tel. 061 466 12 38 Coop CBZ Ausbildung Hauptsitz Seminarstr.

Mehr

Europäische Modelle Berufliche Teilhabe Werkstätten:Messe 2014. Schweiz

Europäische Modelle Berufliche Teilhabe Werkstätten:Messe 2014. Schweiz Europäische Modelle Berufliche Teilhabe Werkstätten:Messe 2014 Schweiz Gabriele Rauser, März 2014 Stiftung Züriwerk Züriwerk ist die grösste Stiftung im Kanton Zürich Für: Menschen mit Lernschwierigkeiten,

Mehr

Verordnung über die berufliche Grundbildung Fotografin EFZ/Fotograf EFZ Bildungsplan

Verordnung über die berufliche Grundbildung Fotografin EFZ/Fotograf EFZ Bildungsplan Verordnung über die berufliche Grundbildung Fotografin EFZ/Fotograf EFZ Bildungsplan 1 Inhaltsverzeichnis EINLEITUNG 3 Methodik 4 Begriffsbestimmung 5 Qualifikationsprofil 6 7 9 10 11 12 Taxonomiestufen

Mehr

Institut für Technik, Arbeitsprozesse und Berufliche Bildung - Berufliche Fachrichtung Elektrotechnik - Informatik, Medientechnik.

Institut für Technik, Arbeitsprozesse und Berufliche Bildung - Berufliche Fachrichtung Elektrotechnik - Informatik, Medientechnik. Workshop Arbeitsprozessorientierte Kursplanung in der betrieblichen und überbetrieblichen Ausbildung Referenten: Prof. Dr. Falk Howe (ITB) howe@uni-bremen.de Prof. Dr. Sönke Knutzen s.knutzen@tu-harburg.de

Mehr

Bewege dich Bewege andere Bewege die Welt. Fachfrau / Fachmann Bewegungs- und Gesundheitsförderung EFZ

Bewege dich Bewege andere Bewege die Welt. Fachfrau / Fachmann Bewegungs- und Gesundheitsförderung EFZ Bildungszentrum Bewegung und Gesundheit AG Gymnastik Diplomschule Fachfrau / Fachmann Bewegungs- und Gesundheitsförderung EFZ Bewege dich Bewege andere Bewege die Welt 2 Informationen zu Beruf und Ausbildung

Mehr

Auf den folgenden Seiten werden Sie in die Handhabung der PE eingeführt. Dieses Kapitel wird im ersten überbetrieblichen Kurs behandelt.

Auf den folgenden Seiten werden Sie in die Handhabung der PE eingeführt. Dieses Kapitel wird im ersten überbetrieblichen Kurs behandelt. Prozesseinheiten Auf einen Blick In den Prozesseinheiten (PE) zeigen die Lernenden, dass sie betriebliche Abläufe erkennen, verstehen und dokumentieren können. Die PE umfassen Fachkompetenzen sowie ausgewählte

Mehr

Datenplan für das Qualifikationsverfahren (QV) Fachfrau / Fachmann Gesundheit 2015 Kanton Bern

Datenplan für das Qualifikationsverfahren (QV) Fachfrau / Fachmann Gesundheit 2015 Kanton Bern Fachfrau / Fachmann Gesundheit 2015 Kanton 1. Kompetenznachweise (KompNa) Letzte Beurteilungsperiode inklusive digitaler Eingabe Bis 25.01.2015 Lehrbetriebe - BB 1 www.oda-gesundheit-bern.ch Abgabe ausgedrucktes

Mehr

http://paeda-logics.ch/newsletter/archive/view/listid-1-mailinglist/mail...

http://paeda-logics.ch/newsletter/archive/view/listid-1-mailinglist/mail... Guten Tag Sie erhalten hier den 7. Newsletter von Päda.logics!. Falls Sie ihn in der grafisch aufbereiteten Form lesen möchten, benutzen Sie den folgenden Link - dort finden Sie auch die bisher erschienenen

Mehr

Basis Semester BFS für Elektro-Berufe

Basis Semester BFS für Elektro-Berufe Basis Semester BFS für Elektro-Berufe Stefan Hänni Elektroinstallateur / Montage Elektriker Einführung Ausgangslage Zahlen im Kanton Bern 2009 und 2010 (MBA) Konkreter Fall am BZI Interlaken Unbefriedigender

Mehr

Detailkonzept Einführung Betriebsgruppe Advokatur Deutsche Schweiz mit Trägerschaft Verein Lehrstellen Advokatur

Detailkonzept Einführung Betriebsgruppe Advokatur Deutsche Schweiz mit Trägerschaft Verein Lehrstellen Advokatur Kaufmännische Ausbildungs- und Prüfungsbranche Dienstleistung und Administration (D&A) Detailkonzept Einführung Betriebsgruppe Advokatur Deutsche Schweiz mit Trägerschaft Verein Lehrstellen Advokatur Massnahmen

Mehr

Steckbrief K. Bruttel

Steckbrief K. Bruttel Steckbrief K. Bruttel Beruflicher Werdegang Laborant (Sandoz / Novartis) Ausbilder (Novartis / aprentas) Bereichs-Qualitätsleiter Leiter Qualitätsmanagement Leiter Bereich Weiterbildung und Mitglied der

Mehr

Das Reutlinger Modell

Das Reutlinger Modell Das Reutlinger Modell Mechatroniker und Bachelor of Engineering V 13_02_01 Das Reutlinger Modell Zwei vollwertige Abschlüsse: Facharbeiterbrief Mechatroniker + Bachelor of Engineering (Weiterqualifizierung

Mehr

Forum für Erwachsenenbildung. Die lernende Organisation - Weiterbildung im Detailhandel. Nadine Gembler Zürich, 4. November 2011

Forum für Erwachsenenbildung. Die lernende Organisation - Weiterbildung im Detailhandel. Nadine Gembler Zürich, 4. November 2011 Forum für Erwachsenenbildung Die lernende Organisation - Weiterbildung im Detailhandel Nadine Gembler 1. Ausgangslage Coop im Profil 1 915 Verkaufsstellen Ca. 20.0 Milliarden Franken Gesamtumsatz Rund

Mehr

KV Zürich Business School: Die grösste Berufsschule der Schweiz

KV Zürich Business School: Die grösste Berufsschule der Schweiz Factsheet Schuljahr 2014/15 (Stand 1. September 2014) KV Zürich Business School: Die grösste Berufsschule der Schweiz Was 1887 mit ausschliesslich männlichen Kaufleuten begann, ist 127 Jahre später die

Mehr

Industriell-gewerbliche Berufslehren im azw Winterthur. Informationen für Lehrstellensuchende

Industriell-gewerbliche Berufslehren im azw Winterthur. Informationen für Lehrstellensuchende Industriell-gewerbliche Berufslehren im azw Winterthur Informationen für Lehrstellensuchende azw Ausbildungszentrum Standorte Winterthur und Uster Das azw ist mit 400 Lernenden die führende Institution

Mehr

Aktuelle Angebote Übergang Sek I Sek II im Kanton Bern

Aktuelle Angebote Übergang Sek I Sek II im Kanton Bern Aktuelle Angebote Übergang Sek I Sek II im Kanton Bern Fachtagung SIBP vom 24. November 2006 Theo Ninck, Vorsteher Mittelschul- und Berufsbildungsamt theo.ninck@erz.be.ch Theo Ninck, MBA/24.11.06 1 1.

Mehr

Aus- und Weiterbildung für Holzfachleute

Aus- und Weiterbildung für Holzfachleute Berner Fachhochschule Archtitektur, Holz und Bau Technikerschulen HF Holz HF Holzbau, HF Holztechnik, HF Holzindustrie Aus- und Weiterbildung für Holzfachleute Technikertag VGQ, 06.03.2007 Hanspeter Kolb

Mehr

Eier- und Geflügelproduktion erfolgreiche Betriebszweige mit Aus- und Weiterbildung

Eier- und Geflügelproduktion erfolgreiche Betriebszweige mit Aus- und Weiterbildung Eier- und Geflügelproduktion erfolgreiche Betriebszweige mit Aus- und Weiterbildung Geflügelforum Suisse Tier 22. 24. November 2013 Ruedi Zweifel, Aviforum 1 Übersicht 1. Betriebszweige Eier- und Geflügelfleischproduktion

Mehr

Informationen zum schulischen Bereich der Berufsmatura

Informationen zum schulischen Bereich der Berufsmatura BM Informationen zum schulischen Bereich der Berufsmatura BM-Absolventen 2014-2017 A) Allgemeine Informationen B) Prüfungen und Promotion C) Unterrichtsrhythmus (3 Jahre) /Schulfächer S. Forni, Leiter

Mehr

ZLI. Ausbildungsleitfaden Informatik-Grundbildung mit Schwerpunkt Systemtechnik

ZLI. Ausbildungsleitfaden Informatik-Grundbildung mit Schwerpunkt Systemtechnik Ausbildungsleitfaden Informatik-Grundbildung mit Schwerpunkt Systemtechnik Erstellt durch: ZLI Version: 6. aktualisierte Auflage Juni 2008 Gültigkeit: Lernende nach i-ch, Start ab 2005 Leitfaden Revision

Mehr

steigt. Als Sachbearbeiter/-in Rechnungswesen

steigt. Als Sachbearbeiter/-in Rechnungswesen Sachbearbeiter/in Rechnungwesen MIT DIPLOM EDUPOOL / KV SCHWEIZ DIE ZAHLEN IM GRIFF Sie können gut mit Zahlen umgehen? Die Nachfrage nach qualifizierten Fachleuten im Rechnungswesen steigt. Als Sachbearbeiter/-in

Mehr

ICT ASSISTANT. Kurse. Informationen

ICT ASSISTANT. Kurse. Informationen ICT ASSISTANT Kurse Informationen Zielgruppe Der Lehrgang richtet sich an Erwachsene, welche sich praxisnahe ICT-Qualifikationen aneignen möchten und sich überlegen einen Berufswechsel vorzunehmen in ein

Mehr

BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH

BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH 1 von 7 BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH Jahrgang 2006 Ausgegeben am 10. April 2006 Teil II 148. Verordnung: Elektronik-Ausbildungsordnung 148. Verordnung des Bundesministers für Wirtschaft

Mehr