Zünder 5: Leistung mal Zeit

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Zünder 5: Leistung mal Zeit"

Transkript

1 Zünder 5: Leistung mal Zeit Inhalt / Lernziele / Exkursmöglichkeiten Inhalt Arbeit die einen grossen Teil unseres Lebens bestimmt wird zum Thema gemacht. Anhand persönlicher Ansichten und Beispiele wird die Vielfalt der Arbeitswelt dargestellt. Ein geschichtlicher Abriss zeigt die Entwicklung der Arbeit ausgehend von der Landwirtschaft über die industrielle Lohnarbeit zur heutigen Dienstleistungs- und Informationsgesellschaft. Neben den ideellen Aspekten wird auch ausführlich auf die rechtlichen Grundlagen des Arbeitsvertrages eingegangen. Der Arbeitsmarkt ist heute zahlreichen teils globalen Einflüssen ausgesetzt. Lösungsansätze für die Arbeitslosigkeit werden skizziert und die Anspruchsvoraussetzungen und Leistungen der Arbeitslosenversicherung aufgezeigt. Im Zünder 5 werden v.a. folgende Fragen diskutiert: Wie kam es zur heute typischen Lohnarbeit? Welches waren die Gründe und Ursachen dieser Entwicklung? Welchen Zusammenhang hat es zwischen der Industrialisierung und dem Aufkommen der sozialen Frage? Welche Auswirkungen haben Rationalisierung und Automatisierung auf den Arbeitsplatz? Welche Bedeutung hat die Lohnarbeit in der Schweiz? Broterwerb oder persönliche Ausdrucksform? Wie entwickelten sich die einzelnen Berufszweige und Branchen? Bei welcher Art von Tätigkeit fühle ich mich wohl? Wie entwickelte sich der schweizerische Arbeitsmarkt in den letzten 30 Jahren? Wie steht die Schweiz bezüglich Arbeitslosigkeit im internationalen Vergleich da? Wie beeinflussten ausländische Arbeitskräfte die Schweizer Wirtschaft? Wie ist bezahlte und unbezahlte Arbeit bzw. das Erwerbseinkommen unter den Geschlechtern verteilt? Welche Fragen muss ich beim Vorstellungsgespräch beantworten? Welche Punkte sollten auf alle Fälle in einem Arbeitsvertrag geregelt sein? Wie lange wird mir der Lohn bezahlt, wenn ich krank bin? Was kann ich gegen Diskriminierung und Schikanen am Arbeitsplatz unternehmen? Was ist bei der Kündigung zu beachten? Was ist speziell am Lehrvertrag? Welche verschiedenen Arbeitszeitmodelle gibt es? Welches sind die Gründe für Arbeitslosigkeit? Wer hat Anspruch auf Arbeitslosentaggeldern? Welche Leistungen erbringt die Arbeitslosenversicherung?

2 Lernziele Grobziele Inhalte Die Schüler und Schülerinnen... Sollen die Vielschichtigkeit der Arbeit kennen lernen, Erwerbstätigkeit hinterfragen und aus verschiedenen Perspektiven betrachten lernen Die Entstehung und Ursprünge der Lohnarbeit kennen lernen, ausschlaggebende Veränderungen verstehen lernen, welche die Arbeitswelt in «neue Bahnen» leiteten und künftig leiten werden. Mechanismen des Arbeitsmarktes kennen. Erkennen, welche Ursachen national und global konjunkturelle Schwankungen beeinflussen können? Die eigene berufliche Situation auf dem Hintergrund der wirtschaftlichen Entwicklung einschätzen lernen. Rechtliche Grundkenntnisse bezüglich Arbeitsvertrag und Arbeitslosigkeit aneignen. Begriffe Baustelle: Verschiedene Gesichter der Arbeitswelt werden einander gegenüber gestellt. Welche Branchen haben Zukunft? Taxi: Sammeln von persönlichen Statements zur Arbeit. Arbeit als Broterwerb oder Ausdrucksform der Persönlichkeit? Trip 1: Wie hat sich die Arbeit im Laufe der Zeit entwickelt? Vom maschinenlosen Zeitalter zum Informationszeitalter: Arbeit als Strafe, calvinistischer Arbeitsethos, Arbeit als Produktionsfaktor, neue landwirtschaftliche Produktionsformen, vom Verlagssystem über Manufakturen zur Industrialisierung, von der Arbeiterbewegung zur Theorie des Klassenkampfes, bis zu Generalstreik und russischer Revolution, Automatisierung und Flexibilisierung des Arbeitsmarktes durch globale Ausrichtung der Wirtschaft. Trip 2: WORK-SPOTS, Leute aus den verschiedensten Berufen erzählen, was Arbeit für sie bedeutet. Trip 3: Überblick über die geltenden rechtlichen Regelungen des Arbeitsvertrages und des Lehrvertrags: Fallbeispiele zur Vertiefung der aufgezeigten Fragestellungen. Trip 4: Arbeitsmarkt zwischen Hochkonjunktur und Krise, Entwicklung der Arbeitslosigkeit: Wo liegen die Gründe? Sonderfall Schweiz? Frauen in der Schweizer Arbeitswelt. Arbeitszeitmodelle, kurzer Überblick über die rechtlichen Regelungen bei der Arbeitslosenversicherung Folgende Begriffe werden den Schülern und Schülerinnen erklärt: Arbeit, Lohn, Einkommen, Lohnfortzahlung, Sozialversicherungsbeiträge, Erwerb, Kaufkraft, Arbeitsmarkt, Erwerbsquote, Arbeitslosenquote, Arbeitszeitmodelle, Arbeit auf Abruf, Freelancer, Schwarzarbeit, Flexibilisierung der Arbeit, Wirtschaft, Ökonomie, Wertschöpfung, Wohlstand, Wohlfahrt, Wirtschaftssektoren, Branche, konjunkturelle Schwankung, Krise, Produktivität, Heimarbeit, Verlagssystem, Manufaktur, Industrialisierung, soziale Frage, Arbeiterbewegung, Klassenkampf, Rationalisierung, Automatisierung, Diskriminierung am Arbeitsplatz, Informationszeitalter, Arbeitsvertragsformen, Lehrvertrag, Gesamtarbeitsvertrag, Normalarbeitsvertrag, Öffentliches Personalrecht, Arbeitsbewilligung, Kündigungsarten, Arbeitsgericht, Kapital, Finanzmarkt, Spekulation, OECD, Arbeitslosigkeit, Arbeitslosenversicherung, Ausgesteuerte, Beschäftigungsprogramme.

3 Exkursmöglichkeiten Erwerbstätigkeit der Frauen 1998 stieg der Frauenanteil im Dienstleistungssektor erstmals über 50%. Auch bei der Teilzeitarbeit (über die Hälfte der Frauen arbeiten Teilzeit) und der Gratisarbeit (74% wird von Frauen erledigt) ist der Frauenanteil sehr hoch. Ausserdem sind die Frauenlöhne trotz Gleichstellungsgesetz (http://www.admin.ch/ch/d/sr/sr.html) durchschnittlich über 20% niedriger als die Männerlöhne. Entspricht diese Sachlage einer ökonomischen Rationalität? In Erwartung einer späteren Familienphase wird von vorneherein weniger in Ausbildung investiert und werden Berufe mit wenig Entwicklungsmöglichkeiten gewählt. Oder wird die Interessenlage der Frauen in der Wirtschaft und in der Familie einfach nicht berücksichtigt bzw. ausgenutzt? Literatur: «Geschlecht, Arbeit und Lohn», Tobias Bauer, Büro BASS, Bern 1999 «Gleichstellung im Erwerbsleben» (Form d), kann bei der EDMZ, 3000 Bern (http://www.admin.ch/edmz) bezogen werden. «Soziale Ungleichheit bei Beschäftigung und Einkommen», BFS Bern 1998 und «Monetäre Bewertung der unbezahlten Arbeit», BFS Neuchâtel 1999 und «Schweizerische Lohnstrukturerhebung 1998», BFS Neuchâtel 2000, erhältlich bei: Bundesamt für Statistik (BFS)/2010 Neuchâtel (http://www.admin.ch/bfs/index.htm). Güter- und Kapitalkreislauf Wie entsteht die Wertschöpfung in einer Volkswirtschaft? Wie wirkt sich eine aktive Wirtschaftspolitik (öffentliche Investitionen in die Wirtschaft, bessere Qualifikation der Arbeitskräfte durch Bildungsinvestitionen, Förderung der technologischen Entwicklung, etc.) auf die konjunkturelle Entwicklung aus? Welche Auswirkungen hat unser Konsumverhalten auf die Wirtschaft? Welchen Einfluss hat die Globalisierung? Literatur: «Arbeit und Sozialstaat», Rudolf H. Strahm, Zürich «Nach mir die Sintflut», Zünder Nr. 2 «Geld und Leben», Zünder Nr. 9

4 / Zusatzinfos und Lösungen / weitere Anregungen und Ergänzungen Cover Zeiten, in denen die Arbeitswelt rasanten Veränderungen unterworfen ist, schaffen Hektik und psychischen Stress; fliessende Grenzen bzw. grenzenloses Zusammenfliessen. Erwerbsarbeit wird zur Mangelware, Politiker sprechen von «Zwei-Drittel-Gesellschaft». Ein Drittel hat bezahlte Arbeit, der Rest ist auf «Almosen» angewiesen. Es gibt Trendforscher, die behaupten, dass in Zukunft nicht mehr die Arbeit sondern die Ausbildung im Zentrum gesellschaftlicher Anerkennung steht. Ausbildung wird zum lebenslänglichen Dauerstress. Dabei wird ein Grossteil der Bevölkerung in der unmündigen Position des Schülers gehalten. Während heute zumindest noch Berufsbilder eine gewisse Identität verleihen, ein Beruf auch einmal fertig gelernt ist, wird die Zukunft unvollkommen, unfertig erscheinen. Der immer wieder neu erklärte Mangel an Ausbildung wird zum Motor eines gigantischen gesellschaftlichen Anpassungsdrucks. Der Übergang von der Schulpflicht in die Arbeitswelt weckt häufig grosse Ängste. Diese können noch durch allgemeine Ängste über die Zukunft unserer Gesellschaft und unseres Planeten verstärkt werden. Lassen Sie Ihre Schüler und Schülerinnen auf einer A4- Seite ihre Empfindungen zu dieser Thematik skizzieren und sprechen Sie dann mit ihnen darüber. Zeit spielt eine wichtige Rolle in der Arbeitswelt. Wie empfinden die Schülerinnen und Schüler die Hektik unserer Zeit? Präzisierende Fragestellungen zum Cover finden Sie auch in der Baustelle. Zusatzinfos und Lösungen «Resignieren bringt nichts», Diskussionsrunde von Jugendlichen über persönliche Zukunftsängste und Hoffnungen, auf dem Hintergrund einer aktuellen Studie; Nicole Meier, «Ernst» im Tagesanzeiger vom (http://www.tagesanzeiger.ch/smdsearch/).

5 Baustelle Job ist nicht gleich Job. Es gibt weltweit gesehen riesige Unterschiede bei den Löhnen. Aber auch die Art der Arbeit ist vollkommen unterschiedlich. Welche Arbeit hat wie viel Wert? Welche verlieren, welche gewinnen an Wert? Warum? In Gruppen und im Plenum einen sachlichen Einstieg ins Thema finden. Zusatzinfos und Lösungen Internet zu Wirtschaft und Arbeitsmarkt: (http://www.seco.admin.ch/d_index.html) (http://www.schulweb.ch) (http://www.arbeitsamt-zuerich.ch) Taxi Wie sieht deine persönliche Zukunft aus? Wohin willst du? Wohin kannst du? Welchen Stellenwert hat die Arbeit in deinem Leben? Persönliche Vertiefung der Fragen, die schon das Cover aufgeworfen hat. Lenys Gedanken als Einstieg. Individuelle Erarbeitung anhand der Fragen in «Dein Standpunkt» und dem «Auftrag». Zusatzinfos und Lösungen Einen Stapel Stellenanzeiger zur Verfügung stellen. Wo können auch noch Stellenanzeigen gefunden werden? Wer weiss ausserdem von interessanten Stellenangeboten (Freunde, Eltern, etc.)? Internet: (http://www.arbeitsamt-zuerich.ch/stellenvermittlung.htm).

6 Trip 1 Für die eigene Laufbahnplanung ist es enorm wichtig, die Entwicklungslinien des Arbeitsmarktes zu verstehen. Nur so können Arbeitende ihre eigene Position im Wirtschaftsgeschehen richtig einschätzen. Wie entstand die Lohnarbeit und wie sieht ihre Zukunft aus? Welche Arbeiten sind gefragt? Welche Berufe gehören der Vergangenheit an? Die Wertschätzung der Arbeit hat sich im Laufe der Zeit stark gewandelt: Von der alttestamentarischen Arbeit als Strafe über den calvinistischen Berufsethos bis zur heutigen Form der «Arbeit auf Abruf» standen immer die Menschen im Zentrum. Wird in Zukunft die Arbeit ausgehen? Werden Roboter unsere Aufgaben übernehmen? Welche Hoffnungen, welche Ängste hast du aufgrund der Beschäftigungsentwicklung in den drei Wirtschaftssektoren? Welche hauptsächlichen Ursachen siehst du für diese Entwicklung? Erarbeitung des Textes anhand der «Fragen zum Thema» Einzel- oder Gruppenarbeit mit «Auftrag» Weitere Anregungen und Ergänzungen ARENA, 5. November «Werkplatz Schweiz am Ende?» Highlights der Sendung als RealVideo Der Bahntechnikkonzern Adtranz schliesst in der Schweiz zwei Werke und baut 700 Arbeitsplätze ab. Kein Einzelfall. Welche Chancen hat der Werkplatz Schweiz in einem globalisierten Markt überhaupt noch? In der Arena debattieren der Wirtschaftsprofessor Walter Wittmann, SMUV-Zentralsekretär André Daguet, sowie Regierungs- und Wirtschaftsvertreter (http://www.sfdrs.ch/sendungen/arena/archiv.html).

7 Trip 2 Aktuelle Statements zur Arbeit sollen die eigenen Vorstellungen über die Arbeit konkretisieren. Mit welchen Aussagen kann ich mich identifizieren? Welche Aussagen sind mir fremd? Auf welchem Hintergrund sind die Aussagen entstanden? So wichtig es ist, den eigenen Standpunkt, die eigene Rolle in der Wirtschaft zu finden, sollte doch nicht ausser Acht gelassen werden, dass wir Teil einer Gesellschaft sind. Ellbogengesellschaft kontra Solidarität? «Geld stinkt nicht, Habgier ist okay, und jeder kämpft für sich allein. Prinzipiell kann jeder aus eigener Kraft den Aufstieg schaffen, Reichtum ist der wichtigste Massstab für Erfolg und die Freiheit zum wirtschaftlichen Handeln ist dafür Voraussetzung: The American way of life.» Zusatzinfos und Lösungen «Zeit»-Dossiers, zum Beispiel zu verschiedenen Arbeitsmodellen (http://www1.zeit.de/tag/link-dossier/wirtschaft/arbeit/modelle/). «NZZ»-Dossiers, zum Beispiel zu den Auswirkungen der Globalisierung auf die verschiedenen Märkte und Branchen. (http://www.nzz.ch/online/02_dossiers/globalisierung/glob00.htm)

8 Trip 3 Die rechtlichen Regelungen zum Arbeitsvertrag und Lehrvertrag sollen im Überblick dargestellt werden. Für die Durchsetzung der Rechte aus Arbeitsvertrag besteht bis zu einem Streitwert von Fr ein einfaches mündliches Gerichtsverfahren, das auch ohne anwaltliche Unterstützung mit Erfolg angerufen werden kann. Voraussetzung ist allerdings, dass die Kläger rechtzeitig bei anerkannten Rechtsberatungsstellen Auskunft holen und sich bei der Abfassung des Klageformulars helfen lassen. Wichtig für die Schülerinnen und Schüler ist, dass sie sich bewusst werden, wann sie in eine Situation kommen, wo sie dringend juristischen Rat brauchen. Es stimmt nicht, dass Nichtstun vorteilhaft ist. Oft geraten wir in grosse Schwierigkeiten, weil wir uns nicht rechtzeitig informieren. Die Erarbeitung der rechtlichen Grundlagen sollte also immer auf dem Hintergrund der Sensibilisierung für heikle Situationen geschehen und konkrete Handlungshilfen bieten. Zusatzinfos und Lösungen Nichtbetriebsunfallversicherung: Ab sind Arbeitende schon ab 8 (früher 12) durchschnittlichen Wochenstunden obligatorisch zu versichern. Arbeitsgesetz: Die Erarbeitung der dazu gehörigen Verordnungen beansprucht mehr Zeit als erwartet (politische Uneinigkeit bei den Sozialpartnern). Die ursprünglich für geplante Einführung der neuen Bestimmungen des Arbeitsgesetzes ist vom Bundesrat auf noch unbestimmte Zeit herausgeschoben worden. Musterarbeitsverträge im Arbeitsamt Zürich: : (http://www.stadt-zuerich.ch/kap03/arbeitsamt/rechtsberatung/musterarbeitsvertraege.htm) Arbeitslosenversicherung: Gemäss Bundesgerichtsentscheid müssen beim Wiedereinstieg ins Berufsleben im Anschluss an eine Erziehungsperiode lediglich noch 6 (früher 18) Monate Kindererziehung nachgewiesen werden, um Arbeitslosengeld beanspruchen zu können. Anspruchsberechtigte Versicherte, die jedoch keine 6 Monate Beitragszeit nachweisen können (s. Punkt 2 unter «Wer hat Anspruch auf Taggelder der Arbeitslosenversicherung»), erhalten lediglich noch max. während einem Jahr (früher zwei Jahre) Arbeitslosenunterstützung (260 Taggelder).

9 «Zur Diskussion» Lösungen: Zur ersten Frage: a) Muss korrekt beantwortet werden, bezieht sich auf zukünftige Tätigkeit. b) Muss nicht korrekt beantwortet werden. Verkehrsunfall ist bereits 4 Jahre zurück. Ein allfälliger Eintrag im (kantonalen oder zentralen) Strafregister sollte bereits gelöscht sein. Das Verkehrsdelikt steht in keinem direkten Zusammenhang mit der auszuübenden Tätigkeit (Persönlichkeitsschutz). c) Muss korrekt beantwortet werden. Hier geht es um die Beurteilung der fachlichen Kompetenz für die in Frage stehende Anstellung auf der Grundlage der bisherigen Tätigkeiten. d) Generelle Frage nach Kinderwunsch muss nicht korrekt beantwortet werden (Persönlichkeitsschutz). Heikler ist die Frage nach einer bereits bestehenden Schwangerschaft. Hier kommt es darauf an, ob die zukünftige Tätigkeit durch eine (ohne grössere Komplikationen verlaufende) Schwangerschaft überdurchschnittlich verunmöglicht wird. Dies kann etwa bei körperlich anstrengenden Berufen der Fall sein oder bei Berufen, in denen der Körper in besonderem Masse wichtig ist (z.b. Mannequin). Im vorliegenden Fall dürfte dies nicht der Fall sein. Zu beachten ist allerdings, dass bei einer dreimonatigen Probezeit (Maximaldauer) eine Schwangerschaft kaum mehr geheim gehalten werden kann und so für den Arbeitgeber trotzdem eine Kündigung mit relativ kurzer Kündigungsfrist (in der Regel 7 Tage) möglich ist, da während der Probezeit noch kein Kündigungsschutz besteht. e) Muss korrekt beantwortet werden. Hier wird das Interesse des Arbeitgebers an einer korrekten Information höher bewertet als der Persönlichkeitsschutz, insbesondere da bei der zukünftigen Tätigkeit viel Geld anvertraut wird. f) Diese Frage muss nicht korrekt beantwortet werden. Die Bank gilt für diese Frage nicht als so genannter Tendenzbetrieb. Korrekt müsste sie bei einer Gewerkschaft, Partei oder einem Arbeitgeberverband beantwortet werden. g) Diese Frage muss nicht korrekt beantwortet werden. Hier wird der Persönlichkeitsschutz höher bewertet. Wenn es sich um eine Kaderstelle handelt, müsste die Frage allerdings korrekt beantwortet werden. h) Muss korrekt beantwortet werden; bezieht sich auf zukünftige Anstellung. i) Muss korrekt beantwortet werden; es geht um die Vorstellungen über das zukünftige Salär. Zur zweiten Frage: a) Durch einen eingeschriebenen Brief, in dem er die mündlichen Vereinbarungen bestätigt hätte. Wenn der Arbeitgeber nicht umgehend gegen den Inhalt der Bestätigung protestiert, gilt er (im geschäftlichen Verkehr) in aller Regel als anerkannt. b) Das OR und der Landesmantelvertrag für das Bauhauptgewerbe (GAV). c) Er hat sehr hohe Chancen, den ganzen Lohn für die 3 1/2 Monate zu erhalten. Wenn nichts anderes vereinbart wurde, gilt der erste Arbeitsmonat als Probezeit (Art. 335b OR). Maximal kann die Probezeit auf drei Monate vereinbart werden. Während der Probezeit gilt nach OR kein Kündigungsschutz (Art. 336c OR) und während der ersten drei Monate eines unbefristeten Arbeitsverhältnisses auch keine Lohnfortzahlungspflicht des Arbeitgebers (Art. 324a OR). Allerdings muss ab dem ersten

10 Arbeitstag eine Unfalldeckung bestehen (UVG Art. 3). Mik ist zum Zeitpunkt des Unfalls nicht mehr in der Probezeit. Neben der Unfallversicherung besteht gemäss GAV ein Kündigungsschutz (nach Art. 336c OR nur 30 Tage im ersten Anstellungsjahr) solange Unfalltaggelder bezahlt werden (L-GAV Bauhauptgewerbe). Erst danach kann ihm der Arbeitgeber unter Einhaltung der Kündigungsfrist kündigen (Art. 335c OR). Der Arbeitgeber schuldet ihm Schadenersatz für den Lohnausfall der durch die fristlose Kündigung entstanden ist. Ausserdem kann er noch ein bis sechs Monate Entschädigung für die ungerechtfertigte fristlose Kündigung fordern (Art. 337c OR). Es kann also durchaus sein, dass Mik zuletzt nicht nur 3 1/2 sondern gar 9 Monate und mehr an Lohnentschädigung und Schadenersatz erhält. Er sollte sich daher umgehend bei einer Rechtsberatungsstelle beraten lassen und Klage beim Arbeitsgericht einreichen. Wenn die Klagesumme mehr als Franken betragen soll, ist der Beizug einer anwaltlichen Vertretung ratsam, insbesondere wenn es auch noch Schwierigkeiten mit den Zahlungen der Unfallversicherung gibt. d) Die Unfallkosten und Lohnausfall müssen von der Unfallversicherung übernommen werden. e) Das muss er nicht. Bei einem unbefristeten Arbeitsverhältnis muss eine Kündigungsfrist eingehalten werden (s. oben unter Punkt c). Ein Grenzbereich ist die «Arbeit auf Abruf» (vgl. dazu die Geschichte von Laura P. in Trip 1). Da Mic aber regelmässig während drei Monaten gearbeitet hat und es auch keine anderen Anzeichen gibt, dürfte es dem Arbeitgeber schwer fallen, sich auf eine «Arbeit auf Abruf» zu berufen. Zur dritten Frage: a) Auf das Gleichstellungsgesetz (GlG Art. 3 Abs. 2): Art. 3 Diskriminierungsverbot 1 Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer dürfen aufgrund ihres Geschlechts weder direkt noch indirekt benachteiligt werden, namentlich nicht unter Berufung auf den Zivilstand, auf die familiäre Situation oder, bei Arbeitnehmerinnen, auf eine Schwangerschaft. 2 Das Verbot gilt insbesondere für die Anstellung, Aufgabenzuteilung, Gestaltung der Arbeitsbedingungen, Entlöhnung, Aus- und Weiterbildung, Beförderung und Entlassung. 3 Angemessene Massnahmen zur Verwirklichung der tatsächlichen Gleichstellung stellen keine Diskriminierung dar. Es dürfte leicht sein, eine Benachteiligung aufgrund des Geschlechts glaubhaft zu machen (Art. 6 GlG). Das Gericht würde eine entsprechende Klage nur dann abweisen, wenn der Arbeitgeber nachweisen könnte, dass die getroffene, geschlechtsspezifische Arbeitsteilung durch einen sachlich gerechtfertigten Grund absolut notwendig ist. Frau Gerber und alle anderen Frauen müssten praktisch unfähig sein, die grossen Maschinen zu bedienen, sicher und effizient damit zu arbeiten. Da sich ein Gerichtsentscheid in diesem Fall auf mehrere Arbeitsverhältnisse auswirken würde, ist auch die Verbandsklage zulässig, bei der die Betroffenen nicht selber Klagen müssen (Art. 7 GlG):

11 Art. 7 Klagen und Beschwerden von Organisationen 1 Organisationen, die nach ihren Statuten die Gleichstellung von Frau und Mann fördern oder die Interessen der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer wahren und seit mindestens zwei Jahren bestehen, können im eigenen Namen feststellen lassen, dass eine Diskriminierung vorliegt, wenn der Ausgang des Verfahrens sich voraussichtlich auf eine grössere Zahl von Arbeitsverhältnissen auswirken wird. Sie müssen der betroffenen Arbeitgeberin oder dem betroffenen Arbeitgeber Gelegenheit zur Stellungnahme geben, bevor sie eine Schlichtungsstelle anrufen oder eine Klage einreichen. 2 Im übrigen gelten die Bestimmungen für die Klagen und Beschwerden von Einzelpersonen sinngemäss. b) Gerade für solche Fälle hat das Gleichstellungsgesetz einen erweiterten Kündigungsschutz eingeführt (Art. 10 GlG). Sie muss sich allerdings rechtzeitig zur Wehr setzen. Die Kündigung muss vor Ablauf der Kündigungsfrist beim Gericht angefochten werden. Zum ersten Mal wurde im schweizerischen Arbeitsrecht verankert, dass ein Gericht selbst gegen den Willen des Arbeitgebers eine Wiedereinstellung verfügen kann (Art. 10 Abs. 3 GlG). Frau Gerber kann aber auch stattdessen auf die Weiterführung des Arbeitsverhältnisses verzichten und eine entsprechende Entschädigung (gem. Art. 336a OR) verlangen. Das Eidgenössische Büro für die Gleichstellung von Frau und Mann hat eine sehr gut erklärte Fallsammlung zum Gleichstellungsgesetz herausgegeben (inkl. Gesetzestext und kurzen Erläuterungen). Sie können es (Form d) gratis bei der EDMZ, 3000 Bern bestellen. (http://www.admin.ch/edmz/). weitere Anregungen und Ergänzungen Koalitionsfreiheit (Art. 28 der Bundesverfassung) Die Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer, die Arbeitgeberinnen und Arbeitgeber sowie ihre Organisationen haben das Recht, sich zum Schutz ihrer Interessen zusammenzuschliessen, Vereinigungen zu bilden und solchen beizutreten oder fernzubleiben. Streitigkeiten sind nach Möglichkeit durch Verhandlung oder Vermittlung beizulegen. Streik und Aussperrung sind zulässig, wenn sie Arbeitsbeziehungen betreffen und wenn keine Verpflichtungen entgegenstehen, den Arbeitsfrieden zu wahren oder Schlichtungsverhandlungen zu führen. Das Gesetz kann bestimmten Kategorien von Personen den Streik verbieten. Die Baumeister haben Bauchweh Die Konjunktur steht auf der Seite der Gewerkschaften. Nach Jahren des Rückgangs und des Stellenabbaus geht es im Baugewerbe wieder vorwärts, und es fehlt erstmals seit langem sogar wieder an Berufsleuten. Im Lohnstreit auf dem Bau sitzen die Gewerkschaften am längeren Hebel. Sie bereiten unbeirrt Streiks vor, während die Baumeister nervös werden und mit einer Klage drohen. Daniela Niederberger, Tagesanzeiger (http://www.tages-anzeiger.ch/smdsearch/)

12 Trip 4 Der schweizerische Arbeitsmarkt hat sich in erstaunlicher Weise erholt, sodass die Schweiz zur Jahrtausendwende wieder die niedrigste Arbeitslosenquote Europas aufweisen konnte. Im Januar 2000 betrug sie gerade noch 2,6 Prozent, nachdem sie in den Neunziger Jahren bis auf 5,2 Prozent (gesamtschweizerischer Jahresdurchschnitt nach OECD-Standard) gestiegen war. Klar tiefer war die Arbeitslosigkeit auch verglichen mit Kanada (6,9%), USA (4,1%) und Japan (4,5%). Die Gründe für den Sonderfall Schweiz mögen vielfältig sein. Ein entscheidender Grund liegt sicher in der guten sozialen Absicherung der Schweiz. Sie ermöglichte, dass die Kaufkraft trotz grosser Wirtschaftskrise erhalten blieb und gleichzeitig in effizienter Weise die notwendigen Aus- und Weiterbildungsmassnahmen ergriffen wurden (weitere Infos darüber in Zünder 9 «Geld und Leben»). Die Arbeitenden konnten dadurch die gewünschten Qualifikationen insbesondere die Computerkenntnisse innert kürzester Zeit erreichen. Die Wirtschaft hatte somit eine ideale Grundlage, um ihre Betriebsstruktur und die Unternehmenskultur den neuen Erfordernissen anzupassen. Trip 4 bietet einen Überblick, wie vielfältig die Zusammenhänge sind, die zu Krisen, aber auch zur konjunkturellen Belebung beitragen. Mangelnde Produktivitätssteigerung in einzelnen Branchen weil genügend billige Arbeitskräfte zur Verfügung stehen führt unweigerlich bei der nächsten strukturellen Krise zu ernsthaften Problemen solcher Betriebe. Obwohl wir zurzeit auf dem besten Weg zur Vollbeschäftigung sind, wäre es dringend nötig und sinnvoll, sich rechtzeitig Gedanken über eine Umverteilung von bezahlter und unbezahlter Arbeit zu machen. Neue Arbeitszeitmodelle und eine politische Aufwertung der Familie mit Kindern würde uns für zukünftige Krisen fit machen. Die Schweizerische Arbeitskräfteerhebung (SAKE 1998) zeigt, dass bei den Jugendlichen (15 24 Jährige) insbesondere auch den Schulabgängern die Arbeitslosigkeit überdurchschnittlich hoch ist (http://www.statistik.admin.ch/stat_ch/ber03/sake/dsake14.htm). Wie kann diesem Missstand begegnet werden? Wo liegen die Ursachen? Welche Ansprüche haben Arbeitslose in der Schweiz? Beachte: Schulabgänger und Maturanden müssen zuerst eine Wartezeit von 125 Arbeitstagen (25 Kalenderwochen, inkl. der allgemeinen Wartezeit von einer Woche, die alle Arbeitslosen abwarten müssen) bestehen, bevor sie Arbeitslosentaggelder ausbezahlt kriegen. Sie haben nach den neuen Regelungen (s. unten) auch nur noch auf 260 Taggelder Anspruch. Zusatzinfos und Lösungen Am 1. September 1999 und am 1. Januar 2000 hat es einige teils einschneidende Änderungen bei der Arbeitslosenversicherung gegeben. Ebenfalls mussten einige An-

13 passungen aufgrund der Gerichtspraxis erfolgen. Eine neue Gesetzesrevision ist auf 2003 geplant. Die Änderungen: Es müssen lediglich 6 (vorher 18) Monate Kindererziehung nachgewiesen werden, damit beim Wiedereintritt ins Berufsleben ein Anspruch besteht. Die Insolvenzentschädigung wird nur noch für die letzten 4 (vorher 6) Monate bezahlt. Eine Woche kontrollfreie Zeit wird erst nach 12 Wochen Arbeitslosigkeit gewährt. Bei denjenigen Versicherten, die keine 6 Monate Beitragszeit nachweisen müssen und im Anschluss an Erziehungszeiten Arbeitslosengeld beziehen, werden lediglich noch max. 260 (vorher 520) Taggelder (innerhalb von zwei Jahren Rahmenfrist) ausbezahlt. Weitere Anregungen und Ergänzungen Wichtig ist: Den Jugendlichen das Gefühl des persönlichen Versagens nehmen. Gesellschaft und Familie üben oft schon einen grossen Druck aus, der bei vielen Jugendlichen zu Depressionen, ja gar in der Schweiz besonders häufig zu Selbstmordversuchen führt. Arbeitslosigkeit ist kein persönliches sondern ein gesellschaftliches und wirtschaftliches Problem. Die Diskussion über konjunkturelle Schwankungen kann als Türöffner für die Diskussion über Ängste und Hoffnungen von Jugendlichen benutzt werden. «Wenig Zeit für Freunde» Bis zur Hälfte der 13- bis 15-jährigen Mädchen in der Schweiz (41 beziehungsweise 51 Prozent) fühlt sich häufig traurig und bedrückt. Eine Quote, die nur Israel, Ungarn und Griechenland noch übertreffen. Der entsprechende Anteil der männlichen Schweizer Jugendlichen mit negativen Gefühlen liegt zwischen 19 und 22 Prozent. In der Freizeit treiben Schweizer Jugendliche im internationalen Vergleich intensiv Sport und sehen nur moderat Fernsehen. Aber sie verbringen wenig Zeit mit Freundinnen und Freunden. Und auch neue Freunde zu finden, fällt ihnen nicht gerade leicht. Tagesanzeiger vom «Resignieren bringt nichts», Nicole Meier, «Ernst» im Tagesanzeiger vom (http://www.tages-anzeiger.ch/smdsearch/).

14 Checkpoint Gesellschaftliche Veränderungen geschehen kontinuierlich. Der äussere Ausdruck das Erscheinungsbild kann sich aber innerhalb kurzer Zeit enorm verändern. Wir nennen solche Änderungen Revolutionen. Revolutionen geschehen in der Gesellschaft, der Wissenschaft, der Wirtschaft etc. Die Erfindung der Dampfmaschine war die Basis der Industrialisierung, so wie die elektronische Datenverarbeitung der Computer die Grundlage der Informationsgesellschaft bildet. Beides sind Sinnbilder für die revolutionäre Veränderung unseres Alltags. Die Zeichnung zeigt die Dampfmaschine des James Watt, 1769 erfunden. Zusatzinfos und Lösungen Telefon Redaktionen: Zur Artikelbestellung Abteilung «Dokumentation / Archiv» verlangen (teilweise wird auch kostenlose arbeitsrechtliche Rechtsberatung für Abonnenten geboten). Hinweis: Die Zustellung einzelner Artikel ist meistens kostenlos. Tages-Anzeiger: 01 / Sonntags-Zeitung: 01 / Wochenzeitung: 01 / Weltwoche: 01 / Cash: 01 / Facts: 01 / Beobachter: 01 / Saldo 01 / Filme zum Thema: «Well Done», von Thomas Imbach, Zürich 1994 Bestelladresse: Bachim Film, Hohlstr. 208, 8004 Zürich, Tel. 01/ «SOVAZ» SozialVideoAtelierZürich, auf dem Weg zu einer neuen Arbeit produzieren Stellensuchende zum Thema «Alltag in der Stadt Zürich», Kurzdokumentarfilme. Informationen zum Programm: Sovaz, Anemonenstr. 40, 8047 Zürich; Fredi Bibermann / Corinne Ziegler Tel. 01 / ,

6.02. Mutterschafts - entschädigung. Anspruchsberechtigte Frauen. Stand am 1. Januar 2010

6.02. Mutterschafts - entschädigung. Anspruchsberechtigte Frauen. Stand am 1. Januar 2010 6.02 Stand am 1. Januar 2010 Mutterschafts - entschädigung 1 Anspruchsberechtigte Frauen Anspruch auf Mutterschaftsentschädigung haben Frauen, die im Zeitpunkt der Geburt des Kindes entweder: Arbeitnehmerinnen

Mehr

6.02 Leistungen der EO/MSE Mutterschaftsentschädigung

6.02 Leistungen der EO/MSE Mutterschaftsentschädigung 6.02 Leistungen der EO/MSE Mutterschaftsentschädigung Stand am 1. Januar 2015 1 Auf einen Blick Erwerbstätige Mütter haben für die ersten 14 Wochen nach der Geburt des Kindes Anspruch auf eine Mutterschaftsentschädigung.

Mehr

Teilzeitbeschäftigte 209

Teilzeitbeschäftigte 209 Teilzeitbeschäftigte 209 Teilzeitbeschäftigte Erläuterungen zur Teilzeitarbeit Der Gesetzgeber verfolgt seit Ende 2000, in Kraft getreten zum 01.01.2001, mit dem Gesetz über Teilzeitarbeit und befristete

Mehr

Egalité salariale: Où en sommes-nous? Lohngleichheit: Wo stehen wir?

Egalité salariale: Où en sommes-nous? Lohngleichheit: Wo stehen wir? Eidgenössisches Departement des Innern EDI Eidg. Büro für die Gleichstellung von Frau und Mann EBG Egalité salariale: Où en sommes-nous? Lohngleichheit: Wo stehen wir? Sylvie Durrer Direktorin Eidgenössisches

Mehr

Teilzeitbeschäftigung und befristete Arbeitsverträge

Teilzeitbeschäftigung und befristete Arbeitsverträge Teilzeitbeschäftigung und befristete Arbeitsverträge Die Teilzeitarbeit und die Voraussetzungen für den Abschluss befristeter Arbeitsverträge sind mit Wirkung ab dem 01.01.2001 durch das Teilzeit- und

Mehr

1. KAPITEL: EINFÜHRUNG IN DAS LIECHTENSTEINISCHE ARBEITSRECHT 2. KAPITEL: DIE KÜNDIGUNG VON DAUERSCHULDVERHÄLTNISSEN IM ALLGEMEINEN

1. KAPITEL: EINFÜHRUNG IN DAS LIECHTENSTEINISCHE ARBEITSRECHT 2. KAPITEL: DIE KÜNDIGUNG VON DAUERSCHULDVERHÄLTNISSEN IM ALLGEMEINEN ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS LITERATURVERZEICHNIS MATERIALIENVERZEICHNIS JUDIKATURVERZEICHNIS VORWORT 1. KAPITEL: EINFÜHRUNG IN DAS LIECHTENSTEINISCHE ARBEITSRECHT 1.1. ENTSTEHUNGSGESCHICHTE DES ARBEITSVERTRAGSRECHTS

Mehr

Was tun bei ausstehendem Lohn?

Was tun bei ausstehendem Lohn? Was tun bei ausstehendem Lohn? 1 Grundsätze zur Ausrichtung des Lohnes Gemäss Art. 323 des Schweizerischen Obligationenrechts (OR) hat der Arbeitgeber dem Arbeitnehmer den Lohn jeweils am Ende jeden Monats

Mehr

6.02. Mutterschaftsentschädigung. Anspruchsberechtigte Frauen. Stand am 1. Januar 2006

6.02. Mutterschaftsentschädigung. Anspruchsberechtigte Frauen. Stand am 1. Januar 2006 6.02 Stand am 1. Januar 2006 Mutterschaftsentschädigung 1 Anspruchsberechtigte Frauen Anspruch auf Mutterschaftsentschädigung haben Frauen, die im Zeitpunkt der Geburt des Kindes entweder: Arbeitnehmerinnen

Mehr

6.02. Mutterschafts - entschädigung. Anspruchsberechtigte Frauen. Stand am 1. Januar 2009

6.02. Mutterschafts - entschädigung. Anspruchsberechtigte Frauen. Stand am 1. Januar 2009 6.02 Stand am 1. Januar 2009 Mutterschafts - entschädigung 1 Anspruchsberechtigte Frauen Anspruch auf Mutterschaftsentschädigung haben Frauen, die im Zeitpunkt der Geburt des Kindes entweder: Arbeitnehmerinnen

Mehr

Übungen Öffentliches Recht II

Übungen Öffentliches Recht II Gruppen T-V und W-Z Prof. Dr. Felix Uhlmann Lehrstuhl für Staats- und Verwaltungsrecht sowie Rechtsetzungslehre Universität Zürich HS 2009 Prof. Dr. Felix Uhlmann 1 Prof. Dr. Felix Uhlmann 2 Rechtsweg

Mehr

Die Änderungskündigung im Arbeitsrecht

Die Änderungskündigung im Arbeitsrecht Die Änderungskündigung im Arbeitsrecht Was ist eine Änderungskündigung? Die Änderungskündigung ist eine weitere Form der Kündigung. Sie stellt eine echte Kündigung dar! Es handelt sich bei der Änderungskündigung

Mehr

Arbeitswelt und Zukunft

Arbeitswelt und Zukunft Arbeitswelt und Zukunft 1. Welche Aussage über mündliche Verträge ist richtig? Umkreisen Sie die richtige Antwort. a) Mündliche Verträge sind nichtig. b) Mündliche Verträge sind formlose Verträge. c) Schriftliche

Mehr

Sozialversicherungsrecht

Sozialversicherungsrecht Sozialversicherungsrecht Ca. 2.700 Paragraphen im SGB Mehrere 100 noch nicht ins SGB überführte Normen (z.b. 1 14 BEEG gem. 11 S. 1, 25 Abs. 2 S. 1 und 2, 68 Nr. 15 und 15a SGB I) Hunderte von Vorschriften

Mehr

Workshop 4: Erwerbsarbeit unter dem Druck der Krise

Workshop 4: Erwerbsarbeit unter dem Druck der Krise Workshop 4: Erwerbsarbeit unter dem Druck der Krise Daniel Oesch Universität Lausanne Bern, 19. September 2013 1 Erwerbsarbeit als Schlüssel zum Erfolg der aktivierenden Sozialpolitik Dominante Sicht der

Mehr

Bundesgesetz betreffend die Ergänzung des Schweizerischen Zivilgesetzbuches (Fünfter Teil: Obligationenrecht) (OR)

Bundesgesetz betreffend die Ergänzung des Schweizerischen Zivilgesetzbuches (Fünfter Teil: Obligationenrecht) (OR) Anhang 4.00 Anhang Bundesgesetz betreffend die Ergänzung des Schweizerischen Zivilgesetzbuches (Fünfter Teil: Obligationenrecht) (OR) Stand:. Januar 998 Art. 4 G. Beendigung des Arbeitsverhältnisses I.

Mehr

Personalverleih GAV vom 01.01.2012

Personalverleih GAV vom 01.01.2012 Personalverleih GAV vom 01.01.2012 Allgemeine Vertragsbestimmungen Vertragsdauer: AVE: 01.01.2012 31.12.2014. Ohne Kündigung bis 6 Monate vor Ablauf gilt er jeweils für ein weiteres Jahr. Bei dringenden

Mehr

Leistungsansprüche für die Auslandschweizer und -schweizerinnen

Leistungsansprüche für die Auslandschweizer und -schweizerinnen Ausgabe 2011 Ergänzungsinformation zum Info-Service «Arbeitslosigkeit» Ein Leitfaden für Versicherte Leistungsansprüche für die Auslandschweizer und -schweizerinnen HINWEISE Das vorliegende Info-Service

Mehr

Sichern Sie Ihre Rechte.

Sichern Sie Ihre Rechte. Sichern Sie Ihre Rechte. Mitglied des Schweizerischen Bankpersonalverbands. Für soziale und wirtschaftliche Fairness. Ihr Partner für sichere Arbeitsplätze und faire Arbeitsbedingungen. Der Schweizerische

Mehr

Gesetz für die Gleichstellung von Menschen mit Behinderungen. Erklärt in leichter Sprache

Gesetz für die Gleichstellung von Menschen mit Behinderungen. Erklärt in leichter Sprache Gesetz für die Gleichstellung von Menschen mit Behinderungen Erklärt in leichter Sprache Wichtiger Hinweis Gesetze können nicht in Leichter Sprache sein. Gesetze haben nämlich besondere Regeln. Das nennt

Mehr

Der Ingenieur als Arbeitgeber Arbeitsrecht in Ingenieurbüros

Der Ingenieur als Arbeitgeber Arbeitsrecht in Ingenieurbüros RA Wilhelm-Staab-Str. 4 14467 Potsdam Wilhelm-Staab-Straße 4 14467 Potsdam Telefon: 0331 / 201 14 61 Telefax: 0331 / 201 16 28 Ra.Kruse@online.de Deutsche Bank AG BLZ 100 700 24 Kto-Nr: 835 54 22 01 Potsdam,

Mehr

Die Kündigungsschutzklage

Die Kündigungsschutzklage Die Kündigungsschutzklage Ist ein Arbeitnehmer der Ansicht, dass eine Kündigung sozial ungerechtfertigt ist (man könnte auch einfacher sagen - rechtswidrig ist), kann er dagegen beim Arbeitsgericht Kündigungsschutzklage

Mehr

Teilzeitarbeit bietet auch Vorteile - Elternzeit hält Chancen bereit

Teilzeitarbeit bietet auch Vorteile - Elternzeit hält Chancen bereit Teilzeitarbeit bietet auch Vorteile - Elternzeit hält Chancen bereit An der Elternzeit sind Väter bisher nur mit einem geringen Anteil von 1,5 Prozent gegenüber 98,5 Prozent Frauen beteiligt. Durch die

Mehr

Wortschatz zum Thema: Arbeitssuche, Bewerbung, Arbeitsbedingungen

Wortschatz zum Thema: Arbeitssuche, Bewerbung, Arbeitsbedingungen 1 Wortschatz zum Thema: Arbeitssuche, Bewerbung, Arbeitsbedingungen Rzeczowniki: die Arbeit, -en der Job, -s die Tätigkeit, -en die Heimarbeit die Gelegenheitsarbeit die körperliche / geistige Arbeit die

Mehr

Arbeitsvertrag (Vorlage FAssiS / BSV / IVBS)

Arbeitsvertrag (Vorlage FAssiS / BSV / IVBS) Arbeitsvertrag (Vorlage FAssiS / BSV / IVBS) zwischen Name, Vorname: Adresse: (Assistenznehmerin/Arbeitgeberin*) vertreten durch Name, Vorname: Adresse: (gesetzliche Vertreterin/Arbeitgeberin) und Name,

Mehr

Verordnung über den Normalarbeitsvertrag für die Erzieher in Heimen und Internaten

Verordnung über den Normalarbeitsvertrag für die Erzieher in Heimen und Internaten Verordnung über den Normalarbeitsvertrag für die Erzieher in Heimen und Internaten 221.215.324.1 vom 16. Januar 1985 (Stand am 1. Februar 1985) Der Schweizerische Bundesrat, gestützt auf Artikel 359a des

Mehr

Merkblatt Nachtarbeit

Merkblatt Nachtarbeit Merkblatt Nachtarbeit I. Gesetzliche Grundlagen Die Bestimmungen zur Nachtarbeit und zu den damit verbundenen Lohn- oder Zeitzuschlägen für Arbeitsleistungen während Nachtzeiten sind im Arbeitsgesetz (ArG)

Mehr

ARBEITSVERTRAG FÜR DAS IM VERKAUF TEILZEITBESCHÄFTIGTE PERSONAL DES DETAILHANDELS. zwischen : 1... nachstehend Arbeitgeber genannt.

ARBEITSVERTRAG FÜR DAS IM VERKAUF TEILZEITBESCHÄFTIGTE PERSONAL DES DETAILHANDELS. zwischen : 1... nachstehend Arbeitgeber genannt. ARBEITSVERTRAG FÜR DAS IM VERKAUF TEILZEITBESCHÄFTIGTE PERSONAL DES DETAILHANDELS zwischen :... nachstehend Arbeitgeber genannt und... geboren am :... wohnhaft in :... AHV Nr. :... nachstehend Mitarbeiter

Mehr

über den Normalarbeitsvertrag für die Landwirtschaft

über den Normalarbeitsvertrag für die Landwirtschaft .5.9 Beschluss vom 6. September 988 über den Normalarbeitsvertrag für die Landwirtschaft Der Staatsrat des Kantons Freiburg gestützt auf das Obligationenrecht (OR Art. 59 bis 6); gestützt auf das Bundesgesetz

Mehr

Informationen für Babysitter und Eltern

Informationen für Babysitter und Eltern Informationen für Babysitter und Eltern «Babysitting ist eine tolle Freizeitbeschäftigung: Ich mag kleine Kinder, kann Verantwortung übernehmen und erst noch ein Sackgeld verdienen.» Wie überall gilt es

Mehr

Rechtsanwälte Kuchenreuter & Stangl Rundschreiben / Ausgabe 01/2001

Rechtsanwälte Kuchenreuter & Stangl Rundschreiben / Ausgabe 01/2001 Rechtsanwälte Kuchenreuter & Stangl Rundschreiben / Ausgabe 01/2001 Thema: Neuregelung der befristeten Arbeitsverhältnisse und der Teilzeitarbeit 1. Neuregelung des Rechts der befristeten Arbeitsverhältnisse

Mehr

Trainingsprüfung / Aufgaben. für Personalfachleute. Sozialversicherungen. Trainingsprüfung Sozialversicherungen Aufgaben

Trainingsprüfung / Aufgaben. für Personalfachleute. Sozialversicherungen. Trainingsprüfung Sozialversicherungen Aufgaben Trainingsprüfung / Aufgaben für Personalfachleute Sozialversicherungen Aufgabe 1 Die Schweiz hat zur Sozialen Sicherheit Vereinbarungen mit den europäischen Nachbarstaaten getroffen? Wie würden Sie diese

Mehr

Teilzeitarbeit Befristete Arbeitsverträge

Teilzeitarbeit Befristete Arbeitsverträge Teilzeitarbeit Befristete Arbeitsverträge - Arbeits- und Sozialrechtsinfo, Stand 3/2015 Teilzeitarbeit Wer ist teilzeitbeschäftigt? Teilzeitbeschäftigt sind Arbeitnehmer, deren regelmäßige Wochenarbeitszeit

Mehr

Teilzeitarbeit Befristete Arbeitsverträge

Teilzeitarbeit Befristete Arbeitsverträge Teilzeitarbeit Befristete Arbeitsverträge - Arbeits- und Sozialrechtsinfo, Stand 4/2013 Teilzeitarbeit Wer ist teilzeitbeschäftigt? Teilzeitbeschäftigt sind Arbeitnehmer, deren regelmäßige Wochenarbeitszeit

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Arbeitslos und dann? - Von den Ursachen zu den persönlichen Strategien

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Arbeitslos und dann? - Von den Ursachen zu den persönlichen Strategien Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Arbeitslos und dann? - Von den Ursachen zu den persönlichen Strategien Das komplette Material finden Sie hier: Download bei School-Scout.de

Mehr

Hans Ueli Schürer, Arbeit und Recht VERLAG:SKV

Hans Ueli Schürer, Arbeit und Recht VERLAG:SKV Hans Ueli Schürer, Arbeit und Recht VERLAG:SKV 7 Inhaltsverzeichnis 1 Rechtsgrundlagen im Arbeitsrecht 1.1 Gesetz 1.1.1 Obligationenrecht 1.1.2 Arbeitsgesetz 1.1.3 Datenschutzgesetz (DSG) 1.1.4 Urheberrechtsgesetz

Mehr

Verordnung über die obligatorische Arbeitslosenversicherung und die Insolvenzentschädigung

Verordnung über die obligatorische Arbeitslosenversicherung und die Insolvenzentschädigung Verordnung über die obligatorische Arbeitslosenversicherung und die Insolvenzentschädigung (Arbeitslosenversicherungsverordnung, AVIV) Änderung vom 24. November 1999 Der Schweizerische Bundesrat verordnet:

Mehr

Gesamtarbeitsvertrag

Gesamtarbeitsvertrag Gesamtarbeitsvertrag Abgeschlossen zwischen dem Schweizerischen Drogistenverband und dem Schweizerischen Verband Angestellter Drogisten DROGA HELVETICA Gültig ab 1. Januar 1999 (Revidiert am 12. November

Mehr

Befristete Arbeitsverhältnisse

Befristete Arbeitsverhältnisse Wann ist ein Arbeitsvertrag befristet? Wenn die Dauer des Vertrages kalendermäßig bestimmt ist (z.b. bis zum 31.12.2007 oder für die Dauer eines Monats) oder wenn sich aus dem Zweck der Arbeitsleistung

Mehr

Arbeitslos und Unfall. Informationen von A bis Z. Der Versicherungsschutz der Suva. Sieben Tage pro Woche, rund um die Uhr.

Arbeitslos und Unfall. Informationen von A bis Z. Der Versicherungsschutz der Suva. Sieben Tage pro Woche, rund um die Uhr. Arbeitslos und Unfall. Informationen von A bis Z. Der Versicherungsschutz der Suva. Sieben Tage pro Woche, rund um die Uhr. Arbeitslose Personen, die Anspruch auf Arbeitslosenentschädigung haben, sind

Mehr

Alles Rechtens Befristete Arbeitsverträge (08.01.2015)

Alles Rechtens Befristete Arbeitsverträge (08.01.2015) Alles Rechtens Befristete Arbeitsverträge (08.01.2015) Inwieweit sind befristete Arbeitsverträge zulässig? Die Befristung eines Arbeitsverhältnisses ist zulässig, wenn ein sachlicher Grund gegeben ist.

Mehr

Die Kosten des Kündigungsschutzes in Deutschland

Die Kosten des Kündigungsschutzes in Deutschland Forschungsberichte aus dem Institut der deutschen Wirtschaft Köln Nr. 41 Stefan Hardege / Edgar Schmitz Die Kosten des Kündigungsschutzes in Deutschland Forschungsberichte aus dem Institut der deutschen

Mehr

Die Rechte der Frau im Arbeitsverhältnis

Die Rechte der Frau im Arbeitsverhältnis Die Rechte der Frau im Arbeitsverhältnis Das Gleichstellungsgesetz Gleicher Lohn für gleichwertige Arbeit Sexuelle Belästigung Schwangerschaft und Mutterschaft Schutzvorschriften des Arbeitsgesetzes Freizügigkeitsleistung

Mehr

Hintergrundinformation 4/2015: Familienpolitik im Kanton Schwyz 10 Jahre Mutterschaftsentschädigung 1. Juli 2005 bis 30. Juni 2015

Hintergrundinformation 4/2015: Familienpolitik im Kanton Schwyz 10 Jahre Mutterschaftsentschädigung 1. Juli 2005 bis 30. Juni 2015 Hintergrundinformation 4/2015: Familienpolitik im Kanton Schwyz 10 Jahre Mutterschaftsentschädigung 1. Juli 2005 bis 30. Juni 2015 Schwyz, im Juni 2015 Rubiswilstrasse 8, Ibach/SZ, Telefon 041 819 04 25,

Mehr

Arbeitsvertrag (Vorlage FAssiS / BSV)

Arbeitsvertrag (Vorlage FAssiS / BSV) Arbeitsvertrag (Vorlage FAssiS / BSV) Zwischen (ArbeitgeberIn) [AssistenznehmerIn] vertreten durch (gesetzliche Vertreter) [ArbeitgeberIn] und Geburtsdatum:.. Zivilstand: Nationalität:. Aufenthaltsbewilligung:..

Mehr

Zielvereinbarung zwischen Teilnehmerin (Praktikantin), Praktikumsstelle und Organisator

Zielvereinbarung zwischen Teilnehmerin (Praktikantin), Praktikumsstelle und Organisator Zielvereinbarung zwischen Teilnehmerin (Praktikantin), Praktikumsstelle und Organisator 1. Rechtsgrundlagen Gesetzliche Grundlagen: Arbeitslosenversicherungsgesetz (AVIG) Verordnung zum Arbeitslosenversicherungsgesetz

Mehr

Gesunde Lernende in der Gastronomie & Hotellerie: Was ist zu beachten?

Gesunde Lernende in der Gastronomie & Hotellerie: Was ist zu beachten? Eidgenössisches Departement für Wirtschaft, Bildung und Forschung WBF Staatssekretariat für Wirtschaft SECO Arbeitsbedingungen Gesunde Lernende in der Gastronomie & Hotellerie: Was ist zu beachten? Thomas

Mehr

Job weg? So geht es weiter

Job weg? So geht es weiter Irmtraud Bräunlich Keller Job weg? So geht es weiter Meine Rechte bei Kündigung und Arbeitslosigkeit O Beobachter Inhalt Vorwort 9 1. Wenn die Kündigung droht 10 Die Firma in wirtschaftlichen Schwierigkeiten

Mehr

Arbeitsvertrag / Lehrvertrag

Arbeitsvertrag / Lehrvertrag Arbeitsvertrag / Lehrvertrag Pflichten und Rechte aus dem Arbeitsvertrag Der Angestellte hat Anrecht auf Lohnzahlung und Fürsorge und ist verpflichtet zur Arbeitsleistung und Firmentreue. Rechte Pflichten

Mehr

10 Fragen und Antworten zum Arbeitsleben in der Türkei

10 Fragen und Antworten zum Arbeitsleben in der Türkei 10 Fragen und Antworten zum Arbeitsleben in der Türkei Durch das anhaltende Wirtschaftswachstum in der Türkei ist auch die Zahl der Arbeitsplätze gestiegen, wobei der türkische Arbeitsmarkt aufgrund der

Mehr

ALEXANDER HOLD. Das ist Ihr RECHT! Arbeitsplatz und Kündigung. Was tun? Kündigung Abfindung Zeugnis. HERBiG

ALEXANDER HOLD. Das ist Ihr RECHT! Arbeitsplatz und Kündigung. Was tun? Kündigung Abfindung Zeugnis. HERBiG ALEXANDER HOLD Das ist Ihr RECHT! Arbeitsplatz und Kündigung Was tun? Kündigung Abfindung Zeugnis HERBiG 5 Inhalt Vorwort........................................... 11 I. Ich habe eine Kündigung erhalten:

Mehr

Arbeitsrecht: Beendigung des Arbeitsverhältnisses

Arbeitsrecht: Beendigung des Arbeitsverhältnisses Arbeitsrecht: Beendigung des Arbeitsverhältnisses Dieses Dokument wurde im Rahmen der Weiterbildung zum Handelsfachwirt von Peter Büche erstellt. Es darf nur vollständig (mit diesem Deckblatt) ausgedruckt

Mehr

Schlichtungsgesuch betreffend Streitigkeiten aus Arbeitsvertrag

Schlichtungsgesuch betreffend Streitigkeiten aus Arbeitsvertrag Einschreiben Schlichtungsbehörde Nidwalden Rathausplatz 9 Postfach 1244 6371 Stans Ort und Datum Schlichtungsgesuch betreffend Streitigkeiten aus Arbeitsvertrag Klagende Partei Name Vorname Geburtsdatum

Mehr

Gesetz zu Reformen am Arbeitsmarkt

Gesetz zu Reformen am Arbeitsmarkt 3002 Bundesgesetzblatt Jahrgang 2003 Teil I Nr. 67, ausgegeben zu Bonn am 30. Dezember 2003 Gesetz zu Reformen am Arbeitsmarkt Vom 24. Dezember 2003 Der Bundestag hat das folgende Gesetz beschlossen: Artikel

Mehr

Öffentliches Arbeitsrecht

Öffentliches Arbeitsrecht 3 Bereiche des Arbeitsrechts Öffentliches Arbeitsrecht Staat ==> Schutz und Kontrolle Kollektives Arbeitsrecht Gewerkschaften Arbeitgeber/-verband Individualarbeitsrecht Rechtsquellen im Arbeitsrecht Gesetze:

Mehr

Vertrag zwischen ChorleiterIn und Verein: Rechte und Pflichten der Vertragsparteien

Vertrag zwischen ChorleiterIn und Verein: Rechte und Pflichten der Vertragsparteien Vertrag zwischen ChorleiterIn und Verein: Rechte und Pflichten der Vertragsparteien Schriftlicher Vertrag, ja oder nein? Stellt ein Chorleiter oder eine Chorleiterin seine/ihre Dienste für eine gewisse

Mehr

Fragebogen pd3 - Arbeit/Beruf

Fragebogen pd3 - Arbeit/Beruf Fragebogen pd3 - Arbeit/Beruf Themen: Modul: Erstellt durch: Vertiefungsmodul 2: Arbeit/Beruf Team pd3 Infratest Sozialforschung Version (Datum): V10 (21.10.2003) Stellenwert Arbeit allgemein Flexibilität/Mobilität

Mehr

PROFIS BILDEN PROFIS AUS

PROFIS BILDEN PROFIS AUS AUS- UND WEITERBILDEN: EINE LOHNENDE INVESTITION PROFIS BILDEN PROFIS AUS Eine Initiative von Bund, Kantonen und Organisationen der Arbeitswelt AUS- UND WEITERBILDEN: EINE LOHNENDE INVESTITION INVESTIEREN

Mehr

Verordnung des ETH-Rates über das Personal im Bereich der Eidgenössischen Technischen Hochschulen

Verordnung des ETH-Rates über das Personal im Bereich der Eidgenössischen Technischen Hochschulen Verordnung des ETH-Rates über das Personal im Bereich der Eidgenössischen Technischen Hochschulen (Personalverordnung ETH-Bereich, PVO-ETH) Änderung vom 6. März 2013 Vom Bundesrat genehmigt am 14. Juni

Mehr

Unterschiede im Arbeitsrecht Schweiz - Deutschland

Unterschiede im Arbeitsrecht Schweiz - Deutschland Unterschiede im Arbeitsrecht Schweiz - Deutschland Stellenausschreibung Deutschland: Keine Diskriminierung Allgemeines Gleichbehandlungsgesetz (AGG) 1 AGG: Rasse, ethnische Herkunft, Geschlecht, Religion

Mehr

Informationen zum Kurs Arbeitsrecht fu r Psychologen (FS 2014)

Informationen zum Kurs Arbeitsrecht fu r Psychologen (FS 2014) Informationen zum Kurs Arbeitsrecht fu r Psychologen (FS 2014) Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 1 A. Kursbeschrieb... 2 B. Aufbau des Kurses... 2 1. Vorbemerkungen zu den Unterlagen... 2 2. Aufbau...

Mehr

Das Streikrecht Ein Industriedenkmal in der Bundesverfassung 2000?

Das Streikrecht Ein Industriedenkmal in der Bundesverfassung 2000? Das Streikrecht Ein Industriedenkmal in der Bundesverfassung 2000? 27. November 2013 Interdisziplinäre Ringvorlesung der Privatdozierenden der Universität Zürich zum Thema «Arbeit» PD Dr. iur. Patricia

Mehr

Tabelle 2: Kennzahlen Bachelorabsolvent/innen (n=192) (in Prozent) Übertritt ins Masterstudium 91 88

Tabelle 2: Kennzahlen Bachelorabsolvent/innen (n=192) (in Prozent) Übertritt ins Masterstudium 91 88 Informatik Im Gegensatz zur Gesamtheit der Neuabgänger/innen UH ist die überwiegende Mehrheit der Neuabsolvent/innen UH der Informatik in Unternehmen des privaten Dienstleistungssektors beschäftigt. Die

Mehr

rat Insolvenz des Arbeitgebers Informationen und Tipps für Beschäftigte

rat Insolvenz des Arbeitgebers Informationen und Tipps für Beschäftigte rat Insolvenz des Arbeitgebers Informationen und Tipps für Beschäftigte DGB Bundesvorstand Bereich Arbeits- und Sozialrecht August 2013 Was Sie wissen müssen: eine gleichmäßige Befriedigung aller Gläubiger

Mehr

Erste Ergebnisse der Erhebung zu Familien und Generationen 2013

Erste Ergebnisse der Erhebung zu Familien und Generationen 2013 Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Statistik BFS Medienmitteilung Sperrfrist: 24.03.2015, 10:30 1 Bevölkerung Nr. 0350-1502-80 Erste Ergebnisse der Erhebung zu Familien und Generationen

Mehr

Löhne 2008. Schweizerische Lohnniveau- und Lohnstrukturerhebung. Dr. Jürg Marti, Direktor des BFS Medienkonferenz vom 17.11.2009

Löhne 2008. Schweizerische Lohnniveau- und Lohnstrukturerhebung. Dr. Jürg Marti, Direktor des BFS Medienkonferenz vom 17.11.2009 Schweizerische Lohnniveau- und Lohnstrukturerhebung Löhne 2008 Dr. Jürg Marti, Direktor des BFS Medienkonferenz vom 17.11.2009 Löhne 2008 Kommentare und Analysen: - Herr Thomas Daum, Direktor des Sch.

Mehr

1. Arbeitslosigkeit in der Schweiz 13

1. Arbeitslosigkeit in der Schweiz 13 Inhalt Vorwort 10 1. Arbeitslosigkeit in der Schweiz 13 Zahlen und Perspektiven 14 Wer sind die Arbeitslosen? 15 Der Arbeitsmarkt heute und in Zukunft 18 Die Arbeitslosenversicherung - ein Überblick 21

Mehr

Weitere Informationen. www.grossmuetter.ch. www.grossmuettermanifest.ch 2, 09.03.13

Weitere Informationen. www.grossmuetter.ch. www.grossmuettermanifest.ch 2, 09.03.13 Weitere Informationen www.grossmuetter.ch www.grossmuettermanifest.ch 2, 09.03.13 Das GrossmütterManifest Eine Demo in Zürich 3, 09.03.13 http://www.grossmuetter.ch/agenda/fruehere_veranstaltungen/grossmuettermanifest/podcast

Mehr

Arbeitsrecht Update Juli 2014

Arbeitsrecht Update Juli 2014 Arbeitsrecht Update Juli 2014 Gesetzliche Neuregelung der Altersbefristung zum 1. Juli 2014 Mit Wirkung zum 1. Juli 2014 ist eine gesetzliche Neuregelung in Kraft getreten, die es Arbeitgebern erlaubt,

Mehr

Vereinfachtes Abrechnungsverfahren

Vereinfachtes Abrechnungsverfahren 2.07 Beiträge Vereinfachtes Abrechnungsverfahren für Arbeitgebende Stand am 1. Januar 2015 1 Auf einen Blick Das vereinfachte Abrechnungsverfahren ist Teil des Bundesgesetzes über Massnahmen zur Bekämpfung

Mehr

Mustervertrag Arbeitsrecht: Wettbewerbsverbot, nachvertraglich

Mustervertrag Arbeitsrecht: Wettbewerbsverbot, nachvertraglich Arbeitsrecht: Wettbewerbsverbot, nachvertraglich Quelle: Jürgen Leske Immer auf der sicheren Seite Von unserer Fachredaktion geprüft Die Inhalte dieses Downloads sind nach bestem Wissen und gründlicher

Mehr

Arbeitsgerichtsverfahren: Formulierungshilfen für Ihre Klageschrift

Arbeitsgerichtsverfahren: Formulierungshilfen für Ihre Klageschrift Akademische Arbeitsgemeinschaft Bestell-Nummer: R 12032 Verlag Stand: März 2012 Arbeitsgerichtsverfahren: Formulierungshilfen für Ihre Klageschrift von Dr. Brigitte Auweter Vorsitzende Richterin am Landesarbeitsgericht

Mehr

April 2008. Pflegereform 2008. Pflege. Die Pflegezeit

April 2008. Pflegereform 2008. Pflege. Die Pflegezeit April 2008 Pflegereform 2008 Die Pflegezeit Am 1. Juli 2008 tritt das Gesetz zur strukturellen Weiterentwicklung der Pflegeversicherung (Pflege-Weiterentwicklungsgesetz) in Kraft. Teil der damit verabschiedeten

Mehr

(NEUES ARBEITSVERHÄLTNIS => VORLAGE 1) zwischen. ... (Name),... (Adresse) - Arbeitgeber. und. Herr/Frau... (Name),... (Adresse) - ArbeitnehmerIn -

(NEUES ARBEITSVERHÄLTNIS => VORLAGE 1) zwischen. ... (Name),... (Adresse) - Arbeitgeber. und. Herr/Frau... (Name),... (Adresse) - ArbeitnehmerIn - ARBEITSVERTRAG (NEUES ARBEITSVERHÄLTNIS => VORLAGE 1) zwischen... (Name),... (Adresse) - Arbeitgeber und Herr/Frau... (Name),... (Adresse) - ArbeitnehmerIn - wird Folgendes vereinbart: 1. Funktion/Tätigkeit

Mehr

Merkblatt Bauhandwerkerpfandrecht

Merkblatt Bauhandwerkerpfandrecht Merkblatt Bauhandwerkerpfandrecht Achtung: Falls Sie nicht selber Juristin oder Jurist sind oder über viel Erfahrung in rechtlichen Angelegenheiten verfügen, werden Ihnen die folgenden Hinweise nur in

Mehr

Kapitel B. Das Quiz zum kleinen Unterschied. Das Quiz zum kleinen Unterschied

Kapitel B. Das Quiz zum kleinen Unterschied. Das Quiz zum kleinen Unterschied Eine wichtige Voraussetzung für die Gender-Arbeit ist Fachwissen über die geschlechtsspezifischen Unterschiede. Doch wie viel weisst du über die Geschlechter und die Unterschiede zwischen ihnen? Mit diesem

Mehr

AMM SECO-TC AVIG-Praxis AMM/J. (Randziffern J1 J39 ) Januar 2014

AMM SECO-TC AVIG-Praxis AMM/J. (Randziffern J1 J39 ) Januar 2014 AMM SECO-TC AVIG-Praxis AMM/J J EINARBEITUNGSZUSCHÜSSE (Randziffern J1 J39 ) AMM SECO-TC AVIG-Praxis AMM/J1-J4 EINARBEITUNGSZUSCHÜSSE (EAZ) Art. 65 und 66 AVIG; Art. 90 AVIV ZWECK DER EAZ J1 J2 J3 Die

Mehr

Anstellungsreglement für Beschäftigte in Teillohnbetrieben zur Integration in den Arbeitsmarkt (ATA)

Anstellungsreglement für Beschäftigte in Teillohnbetrieben zur Integration in den Arbeitsmarkt (ATA) 177.180 Anstellungsreglement für Beschäftigte in Teillohnbetrieben zur Integration in den Arbeitsmarkt (ATA) Stadtratsbeschluss vom 8. Juli 2009 (929) Der Stadtrat erlässt, gestützt auf Art. 12 Abs. 2

Mehr

Arbeitnehmer auf Grund des anwendbaren Tarifvertrages zu bestimmen;

Arbeitnehmer auf Grund des anwendbaren Tarifvertrages zu bestimmen; Gesetz über Teilzeitarbeit und befristete Arbeitsverträge (Teilzeit- und Befristungsgesetz - TzBfG) (Teilzeit- und Befristungsgesetz vom 21. Dezember 2000 (BGBl. I S. 1966), zuletzt geändert durch Artikel

Mehr

Kündigung / Entlassungen

Kündigung / Entlassungen GAV Walliser Waldwirtschaft Bei Walliser Wald, Postfach 141, 1951 Sitten C/o Forêt Valais, CP 141, 1951 Sion CCT de l économie forestière valaisanne Tel : 027/327 51 15 Fax : 027/327 51 80 Natel : 077/409

Mehr

Zur Lage der älteren Arbeitnehmenden: die Probleme und ihre Lösung

Zur Lage der älteren Arbeitnehmenden: die Probleme und ihre Lösung M E D I E N K ON FERENZ VOM 1 6. A P R I L 1 5 Daniel Lampart, Leiter Sekretariat SGB Zur Lage der älteren Arbeitnehmenden: die Probleme und ihre Lösung Probleme: Mehr Entlassungen, schlechte Einstellungschancen

Mehr

4.14 Leistungen der IV Assistenzbeitrag der IV

4.14 Leistungen der IV Assistenzbeitrag der IV 4.14 Leistungen der IV Assistenzbeitrag der IV Stand am 1. Januar 2015 1 Auf einen Blick Der Assistenzbeitrag ermöglicht es Bezügerinnen und Bezüger einer Hilflosenentschädigung, die auf regelmässige Hilfe

Mehr

Fragebogen zur Untersuchung der Kundenzufriedenheit mit SB-Kassen (zweite empirische Untersuchung)

Fragebogen zur Untersuchung der Kundenzufriedenheit mit SB-Kassen (zweite empirische Untersuchung) Interviewer: Fragebogennummer: Datum: Uhrzeit: SB Guten Tag, im Rahmen einer Seminararbeit an der Professur für Handelsbetriebslehre der Universität Göttingen führe ich eine empirische Untersuchung zur

Mehr

Regionalforum Wirtschaft. Veranstaltung zum Thema. "Fachkräftemangel" am 6. Oktober 2011 in Neu-Ulm

Regionalforum Wirtschaft. Veranstaltung zum Thema. Fachkräftemangel am 6. Oktober 2011 in Neu-Ulm Die Bayerische Staatsministerin der Justiz und für Verbraucherschutz Dr. Beate Merk Regionalforum Wirtschaft Veranstaltung zum Thema "Fachkräftemangel" am 6. Oktober 2011 in Neu-Ulm unter Teilnahme von

Mehr

Arbeitsblätter zum Thema Kurzarbeit / Pro und Contra (2)

Arbeitsblätter zum Thema Kurzarbeit / Pro und Contra (2) Arbeitsblätter zum Thema Kurzarbeit / Pro und Contra (1) Aufgabe 1 Lesen Sie den folgenden Kommentar eines namentlich nicht bekannten Teilnehmers des Diskussionsforums Talkteria zum Thema Kurzarbeit. Diskutieren

Mehr

ratgeber Immer mehr Druck im Arbeitsleben? Ein Ratgeber für Beschäftigte

ratgeber Immer mehr Druck im Arbeitsleben? Ein Ratgeber für Beschäftigte ratgeber Immer mehr Druck im Arbeitsleben? Ein Ratgeber für Beschäftigte DGB Bundesvorstand Abteilung Sozialpolitik Oktober 2013 Impressum Herausgeber: DGB Bundesvorstand Abteilung Sozialpolitik Henriette-Herz-Platz

Mehr

BEGLEITETE ARBEIT BESUCHSDIENST AMBIENTE ZU HAUSE INTEGRIERTE ARBEITSPLÄTZE JOB COACHING

BEGLEITETE ARBEIT BESUCHSDIENST AMBIENTE ZU HAUSE INTEGRIERTE ARBEITSPLÄTZE JOB COACHING BEGLEITETE ARBEIT BESUCHSDIENST AMBIENTE ZU HAUSE INTEGRIERTE ARBEITSPLÄTZE JOB COACHING BEGLEITETE ARBEIT Besuchsdienst Ambiente zu Hause Integrierte Arbeitsplätze Job Coaching EINLEITUNG Ihr Anliegen

Mehr

Schlechtwetterkündigung ( 46 RTV) im Maler- und Lackiererhandwerk 2012/13

Schlechtwetterkündigung ( 46 RTV) im Maler- und Lackiererhandwerk 2012/13 Stand September 2012 Schlechtwetterkündigung ( 46 RTV) im Maler- und Lackiererhandwerk 2012/13 Die Möglichkeit, in der Winterperiode (15. November bis 15. März), gewerbliche Arbeitnehmer bei schlechter

Mehr

Die Unfallversicherung bei Arbeitslosigkeit. Informationen von A bis Z.

Die Unfallversicherung bei Arbeitslosigkeit. Informationen von A bis Z. Die Unfallversicherung bei Arbeitslosigkeit. Informationen von A bis Z. Arbeitslose Personen mit Anspruch auf Arbeitslosenentschädigung sind bei der Suva gegen Unfall versichert. Die Genesung von verunfallten

Mehr

Kalendermäßig befristeter Arbeitsvertrag für gewerbliche Arbeitnehmer

Kalendermäßig befristeter Arbeitsvertrag für gewerbliche Arbeitnehmer Kalendermäßig befristeter Arbeitsvertrag für gewerbliche Arbeitnehmer Vorbemerkung Gesetzliche Voraussetzungen Das am 1. Januar 2001 in Kraft getretene Gesetz über Teilzeitarbeit und befristete Arbeitsverträge

Mehr

Befristete Arbeitsverträge prüfen

Befristete Arbeitsverträge prüfen Viele Tücken Befristete Arbeitsverträge prüfen Wenn Festanstellungen Mangelware werden, ist eine befristete Beschäftigung nicht immer die schlechteste. Steckt ein Arbeitnehmer in einer Dauer-Befristung

Mehr

Existenzgründer/-innen

Existenzgründer/-innen Es ist noch kein Meister vom Himmel gefallen GESUND UND SICHER STARTEN für Existenzgründer/-innen und Übernehmer/-innen zum Das Projekt wird im Rahmen des Modellprogramms zur Bekämpfung arbeitsbedingter

Mehr

Dänisches Arbeitsrecht - Einblicke und aktuelles Thema Jobklauseln. Adv.fm. Hilda Marie Sveistrup LL.M. (Berlin) Bang + Regnarsen www.br-law.

Dänisches Arbeitsrecht - Einblicke und aktuelles Thema Jobklauseln. Adv.fm. Hilda Marie Sveistrup LL.M. (Berlin) Bang + Regnarsen www.br-law. Dänisches Arbeitsrecht - Einblicke und aktuelles Thema Jobklauseln Adv.fm. Hilda Marie Sveistrup LL.M. (Berlin) Bang + Regnarsen www.br-law.com Berlin Kopenhagen Hamburg Einhalt Inhalt Das dänische Arbeitsmarktsystem

Mehr

SFB 882-Teilprojekt B3: Verwirklichungschancen im Berufs- und Privatleben

SFB 882-Teilprojekt B3: Verwirklichungschancen im Berufs- und Privatleben Befragung von Großbetrieben in Deutschland Unternehmen stehen heute angesichts vielfältiger Lebensentwürfe von Arbeitnehmern vor gestiegenen Herausforderungen, qualifizierte Beschäftigte nicht nur zu gewinnen,

Mehr

2.07 Stand 1. Januar 2011

2.07 Stand 1. Januar 2011 2.07 Stand 1. Januar 2011 Vereinfachtes Abrechnungsverfahren für Arbeitgeber Allgemeines 1 Das vereinfachte Abrechnungsverfahren ist Teil des Bundesgesetzes über Massnahmen zur Bekämpfung der Schwarzarbeit

Mehr