Treffen der Verbände mit dem EKUD 2015/1

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Treffen der Verbände mit dem EKUD 2015/1"

Transkript

1 Geschäftsstelle LEGR Schwäderlochstrasse Klosters Treffen der Verbände mit dem EKUD 2015/1 Aktennotiz Traktanden LEGR 1. Info betreffend des Lohnes beim Kindergarten. 2. Info Schnittstelle Sek I/ Sek II 3. Rückmeldung Lehrmittel. 4. Möglichkeiten am EKUD-Treffen. LEGR, SBGR, VSLGR 1. Berufsauftrag 2. Nächster Bildungstag. 3. Frühfremdsprachen. 4. Varia

2 A. Treffen EKUD LEGR vom 6. Mai 2015 Anwesend: Martin Jäger, Vorsteher des EKUD; Dany Bazzell, Leiter des AVS; Vollständige Geschäftsleitung LEGR: Fabio Cantoni, Sandra Locher, Andreas Spinas, Anita Gabathuler, Gion Item, Christine Hügli, Jürg Mächler inkl. Jöri Schwärzel, Leiter der Geschäftsstelle LEGR 1. Info betreffend des Lohnes beim Kindergarten Die Fraktion Kindergarten informiert im Sinne der Transparenz das EKUD darüber, was sie in naher Zukunft geplant hat. Christine Hügli erklärt, dass die Bündner Kindergartenlehrpersonen immer noch mit dem Lohn unzufrieden sind. Die Fraktion Kindergarten des LEGR prüft darum nun, ob eine Klage an Schlichtungsstelle und Gericht bzgl. Geschlechterdiskriminierung zielführend ist. An einer Sitzung im Juni sind zwei JuristInnen eingeladen: Frau RA Wissmann, ZH, spezialisiert auf die Diskriminierung, und RA Mario Thöny, LEGR-Jurist. Bis zur Jahrestagung im September soll die (Vor-)Entscheidung gefällt sein, ob der gerichtliche Weg gegangen werden soll oder nicht. Elf D-EDK-Kantone kennen die Parität zwischen den Kindergarten- und Primarlehrpersonen. Regierungspräsident Martin Jäger: Die Lohnanpassungen fürs neue Schulgesetz waren für die Kindergartenlehrpersonen positiv, doch nur ein erster Schritt. Falls es während seiner Amtszeit ein Fenster gibt, würde er die Löhne der KG-Lehrpersonen nochmals anpassen. Doch es sieht zurzeit nicht gut aus. Ein Gerichtsurteil würde eine Gesetzesänderung nach sich ziehen. Martin Jäger rügt den Berufsauftrag Chur, der den Kindergartenlehrpersonen, obwohl zu 100% angestellt, keine 100%-Beschäftigung zuschreibt. 2. Info Schnittstelle Sek I/ Sek II Treffen mit Gewerbeverband. Die Fraktion Sek 1 informiert über die Treffen und geplanten Tätigkeiten an der Schnittstelle Sek I Sek II. Gion Item berichtet über die Fraktionstreffen bei der Gewerbeschule, Hamilton und Ems- Chemie. Anfangs April traf sich die Fraktionskommission Sek 1 mit dem Gewerbedirektor und einem Berufsschullehrer. Ein wichtiger Besprechungspunkt waren Massnahmen zum Motivationserhalt der SchülerInnen in der 3. Oberstufe, wenn sie ihren Lehrvertrag schon erhalten haben. Am 17. Juni 2015 findet die nächste Sitzung statt. Gion möchte das AVS einladen, auch eine Vertretung zu senden. RP Martin Jäger weist auf den Lehrplan 21 hin, der Verbesserungen bringt: kein merklicher Rückgang mehr der Pflichtlektionen während der Oberstufe und die Einführung des Fachs Berufliche Orientierung. Wichtig ist ihm, dass bei den Aktivitäten die Randregionen nicht vergessen werden. Gion teilt mir, dass Lehrpersonen aus den Südtälern an den kantonalen Treffen auch immer dabei sind und ihre Situation einbringen. Dany Bazzell prüft, ob eine Teilnahme des AVS am Treffen in der Beobachterfunktion sachdienlich ist.

3 3. Rückmeldung Lehrmittel Die Fraktion Sek 1 gibt Rückmeldung aus den eigenen Reihen zum Thema Lehrmittel. Andreas Spinas stellt fest, dass die Sek-I-Lehrpersonen vorübergehend mit einem suboptimalen Lehrmittel arbeiten, dies anscheinend in der Hoffnung, dass diese dann schon schauen werden, dass die Qualität des Unterrichts entsprechend hoch bleibt. Er fragt: Welche Lehrperson hätte wohl aus der schier endlosen Auswahl an weltweit im Einsatz stehenden Lehrmitteln freiwillig New World in der Erprobungsversion ausgewählt? Die Kollegen im Kanton Uri (Englisch ab der 5. Prim) benutzen New Inspiration; ein fixfertiges modernes auf den LP21 abgestimmtes Lehrmittel (inkl. italienischer Wortliste). Auch das neue Mathelehrmittel sei durch eine Langzeitstudie der Uni Zürich in die Schlagzeilen geraten. Es ist zu hoffen, dass es mit der Einführung des kompetenzorientierten und stärker kumulativ aufbauenden Lehrplans 21 sowie den darauf abgestimmten Lehrmitteln besser wird. RP Martin Jäger zeigt auf, dass der Kanton zu seinen Nachbarkantonen schon hintennach ist. Deshalb wollte er nicht länger mit dem Modell 3/5 zuwarten und musste mit dem halbfertigen Passepartout-Lehrmittel starten. Uri habe keine HarmoS/Lp21-kompatible Fremdsprachenlösung, darum könne sich Graubünden nicht an Uri anlehnen. Dass Graubünden das Mathelehrmittel von Zürich übernehme, sei tatsächlich eine Tradition mit der Graubünden bisher gut gefahren sei. Falls Zürich das Mathelehrmittel aufgrund einer Studie überarbeite, sei dies recht. Graubünden habe keinen Einfluss darauf. Andreas Spinas wünscht, dass die Lehrmitteleinführungen alle mit einer Begleitgruppe ausgerüstet werden. Er gibt sein Papier, aus dem er vorgelesen hat, ab. Die Fraktion Handarbeit und Hauswirtschaft stellt den Antrag aus der Surselva vor. Für das Fach Textiles Gestalten steht das empfohlene Lehrmittel verflixt und zugenäht zur Verfügung. Das Lehrmittel wurde ursprünglich auf Deutsch, Italienisch und Rumantsch Grischun herausgegeben. Zehn Lehrpersonen haben auf freiwilliger Basis diese Version in Sursilvan übersetzt. Die Arbeiten wurden von einem Linguisten überprüft und stehen allen Lehrpersonen in der Surselva online zur Verfügung. Während unserer Arbeit im Jahr 2013 erschien die neue überarbeitete und lehrplankompatible Version des Lehrmittels. Gerne hätten wir die begonnene Übersetzungsarbeit an die neue Version weiter geführt. Dafür bekamen wir leider, seitens des Kantons, keine Rechte. In den deutschsprechenden Schulgemeinden wird bereits seit zwei Jahren mit dem neuen Lehrmittel verflixt und zugenäht unterrichtet, während die Gemeinden im romanischen und italienischen Teil des Kantons sich immer noch mit dem alten Lehrmittel begnügen müssen. Dies ist nicht besonders motivierend und veranlasst, bedauerlicherweise, dass viele Lehrpersonen auf die deutschen Arbeitsblätter des neuen Lehrmittels zurückgreifen. Dies hat zur Folge, dass die Sprachkultur des Handwerks mehr und mehr in Vergessenheit gerät und die Fachausdrücke nicht mehr in den genannten Sprachen angewendet werden. Um dies zu verhindern möchte die Fraktionskommission, die Rechte für das in Deutsch vorhandene Lehrmittel verflixt und zugenäht beantragen, um dieses in den Idiomen Sursilvan, Vallader/Puter sowie in Italienisch zu übersetzen. Wir haben bereits Interessentinnen für die Arbeit an den Übersetzungen gefunden. RP Martin Jäger berichtet von der komplizierten Situation, seit die Idiome die Lösung Rumantsch Grischun abgelöst haben. Das Geld fehlt, um alle Lehrmittel in alle Idiome und RG zu übersetzen. Das unter Johannes Flury erarbeitete Konzept ist sehr breit abgestützt und von der Regierung genehmigt. Im Konzept enthalten sei auch ein historischer Durchbruch: Die verschiedenen Talschaften der Rumantschia haben sich darauf geeinigt, dass sie alle mit demselben Sprachlehrmittel arbeiten wollen. Fr. 4.3 Mio seien für die Kosten dieses romanischen Sprachlehrmittels bereitgestellt. Es braucht aber weiterhin auch noch Gelder für die deutsch- und italienisch-

4 sprachigen Lehrmittel, was gerne vergessen werde von Seiten der Idiomsvertreter. Die Prioritäten bei den Übersetzungen sind folgendermassen: 1. Sprachlehrmittel, 2. Heimatkunde, 3. Der Rest (mit verflixt&zugenäht). Anita Gabathuler übergibt den Brief der Handarbeitslehrpersonen aus der Surselva offiziell. 4. Möglichkeiten am EKUD-Treffen Die Briefe an den LEGR (Fraktionen) aufgrund der letzten Sitzung haben die Geschäftsleitung LEGR irritiert. Sie weiss nicht mehr, was wir an den EKUD-Treffen dürfen, rspkt. wann sie Anträge ans EKUD stellen soll/darf. Die Spielregeln sind rasch geklärt: das EKUD möchte sich in erster Linie Austauschen und wünscht deshalb keine fertig formulierten Anträge schriftlich an der Sitzung zu erhalten. Solche können allenfalls nach klärender Diskussion nachgeliefert werden. Erika Sigrist bedankt sich im Namen der Fraktion Heilpädagogik für die Weiterleitung ihres schriftlichen Anliegens an Frau Wiesendanger (AfB). 5. Varia Erika Sigrist fragt nach dem Sonderpädagogik-Konkordat. RP Martin Jäger gibt Auskunft: Die grossrätliche KBK hat 2009 den Antrag auf Beitritt zurückgewiesen. Das Schulgesetz ist nicht voll konkordatstauglich. Das Konkordat hätte darum heute schlechte Chancen. Fabio Cantoni zeigt auf, dass der LEGR willens ist, mitzuwirken und auch mitzuverantworten. RP Martin Jäger zeigt sich darüber erfreut, dass das EKUD und der LEGR in den grossen Fragen am selben Strick und auch in dieselbe Richtung ziehen.

5 B. Treffen EKUD SBGR, VSLGR, LEGR vom 6. Mai Berufsauftrag Gerne würden wir mit dem EKUD darüber diskutieren, wie wir gemeinsam einen kantonalen Muster-Berufsauftrag erarbeiten können, an dem sich die einzelnen Bündner Schulen orientieren können. Peter Reiser (Präsident SBGR) erläutert, warum die Verbände einen gemeinsamen Muster- Berufsauftrag zusammen mit dem Kanton erarbeiten wollen. Er beantragt im Namen der Verbände, dass das EKUD mitmacht: federführend, als Teil einer gemeinsamen Arbeitsgruppe oder auch nur als aktiver Beobachter. Cornelia Cabiallavetta (SBGR) sieht den Berufsauftrag Landquart als ein gutes Arbeitsinstrument an. Regierungspräsident Martin Jäger will keinen kantonalen Muster-Berufsauftrag: Die Unterschiede im Kanton sind zu gross. Lieber kein Berufsauftrag als ein schlechter wie Chur, bei dem 100%-Anstellungen nicht mehr als solche gelten. Nicht noch mehr Papier; mehr Verschriftlichung bedeutet Freiheitsentzug der Akteure in der Schule. Jöri Schwärzel (LEGR) fände es von Vorteil, wenn in den Bündner Schulen bei den in Vorbereitung stehenden Berufsaufträgen ein gewisser einheitlicher Zug die von Martin Jäger angeprangerten Fehlleistungen von schlechten Berufsaufträgen zumindest erschweren wird. Peter Reiser stellt in Aussicht, das EKUD über den Fortlauf der Idee eines Muster-Berufsauftrages zu informieren. 2. Nächster Bildungstag Am 27. Mai 2015 findet der vierte Bündner Bildungstag statt. Wird das EKUD den 5. Bündner Bildungstag durchführen? Wenn ja, wann? Fabio Cantoni (Präsident LEGR) berichtet von den Stationen des Bündner Bildungstages und fragt an, ob das EKUD willens ist, den nächsten Bildungstag zu organisieren. RP Martin Jäger anerkennt den Wert der Bündner Bildungstage und möchte den nächsten an die Einführung des Lehrplans 21 koppeln. Aus diesem Grund wird sich das Datum des 5. Bildungstages gemäss Dany Bazzell am Einführungszeitplan des LP 21 orientieren müssen. Fabio Cantoni dankt im Namen der Verbände für die guten Aussichten. 3. Zeitplan und Unterlagen zum Hearing Lehrplan 21 Regierungsrat Martin Jäger hat den Verbänden ein Hearing zur Umsetzung/Einführung des Lehrplans 21 im Kanton Graubünden in Aussicht gestellt. Gerne würden wir den Zeitplan dazu kennen, denn die Verbände würden sich gerne dazu gut vorbereiten können. Fabio Cantoni berichtet kurz vom Treffen mit dem EDK-Ost Präsidenten RR Stefan Kölliker (SG). Dieser hätte sich eine gemeinsame Implementierung in der Ostschweiz gewünscht. Fabio Cantoni Eine gute Einführung des LP 21 ist nicht einfach ein Option, sie muss gelingen.

6 RP Martin Jäger ist es wichtig, dass Graubünden nicht zuvorderst ist, sondern sich Zeit nimmt. Die Einführung ist darum auf das Schuljahr 2018/19 vorgesehen. Der Fraktionsauftrag der SVP, den Lehrplanbeschluss der Regierung aus den Händen zu nehmen, hat das Parlament abgelehnt. Eine Gruppe will nun eine Initiative lancieren und hat den Text bei der Standeskanzlei vorgelegt. MJ hofft, dass sich die Gruppe juristisch beraten lässt, um ein Fiasko wie bei der Fremdspracheninitiative zu verhindern. Zur Zeit gilt die Version 7 des Umsetzungskonzeptes beim AVS. Bis Ende September 2015 will das EKUD den Bericht zur Kenntnisnahme an die Regierung abgeben. Diese wird dies im November machen. Anschliessend (Dezember/Januar) führt das EKUD die Hearings mit LEGR, SBGR, VSLGR, PHGR, BSH durch. Am 15. März 2016 sollte dann die Regierung den Verpflichtungskredit zuhanden des Parlaments verabschieden, das dann im Juni 2016 darüber befindet. Mit den Weiterbildungen der Lehrpersonen sollte somit ein Jahr vor dem Start begonnen werden können. Jöri Schwärzel bittet, dass die Verbände den Bericht sehr rasch nach der Kenntnisnahme durch die Regierung erhalten, um sich auf das Hearing vorbereiten zu können. Diesem Wunsch steht nach Aussagen von RP Martin Jäger nichts entgegen. 4. Frühfremdsprachen Rückblick Session. Fabio Cantoni schaut zurück auf die April-Session und auf das Treffen mit Grossratsmitgliedern im Februar, an der auch Martin Jäger teilgenommen und die Stossrichtung des LEGR mitdiskutiert hat. RP Martin Jäger ist überzeugt davon, dass die EDK an ihrem Kompromiss der EDK (Modell 3/5) nicht wackelt, und dass die Ostschweizer Kantone auf Englisch als erste Fremdsprache nicht verzichten werden. Bei einem Modell 3/7 wäre die zweite Fremdsprache Ende der Schulzeit nicht auf dem Niveau der ersten Fremdsprache. Bei seinen Schulbesuchen hat Martin Jäger eigentlich nur in den Valli eine eigentliche Überforderung von Schülern und Schülerinnen feststellen können. Ein Widerstand gegen zwei Fremdsprachen in der Primar ist aber in Deutschbünden zu beobachten. In Mathematik gibt es mehr Lernzielanpassungen als in Englisch. Probleme sieht Martin Jäger sonst noch in Gesamtschulen. 5. Varia Das nächste Treffen findet am 4. November 2015 statt. LEGR/AVS, Mai 2015

Protokoll. Delegiertenversammlung 2014. Jahrestagung. Mittwoch, 24. September 2014 Forum Ried, Landquart

Protokoll. Delegiertenversammlung 2014. Jahrestagung. Mittwoch, 24. September 2014 Forum Ried, Landquart Protokoll Delegiertenversammlung 2014 Mittwoch, 24. September 2014 Forum Ried, Landquart Jahrestagung Die Delegiertenversammlung LEGR 2014 findet wiederum zum Abschluss der Jahrestagung der Bündner Lehrpersonen

Mehr

Weiterbildung Deutsch für italienischsprachige Primarschulen

Weiterbildung Deutsch für italienischsprachige Primarschulen Erziehungs-, Kultur- und Umweltschutzdepartement Graubünden Departament d educaziun, cultura e protecziun da l ambient dal Grischun Dipartimento dell educazione, cultura e protezione dell ambiente dei

Mehr

Passepartout Einführung Englischunterricht an der Primarschule Mittwoch, 14. August 2013, 09.00 Uhr Schulhaus Breitgarten, Breitenbach

Passepartout Einführung Englischunterricht an der Primarschule Mittwoch, 14. August 2013, 09.00 Uhr Schulhaus Breitgarten, Breitenbach 1 Es gilt das gesprochene Wort Passepartout Einführung Englischunterricht an der Primarschule Mittwoch, 14. August 2013, 09.00 Uhr Schulhaus Breitgarten, Breitenbach Referat Regierungsrat Remo Ankli Sehr

Mehr

Protokoll der Kreisschulkommission HOEK 01/2008

Protokoll der Kreisschulkommission HOEK 01/2008 Protokoll der Kreisschulkommission HOEK 01/2008 TeilnehmerInnen: Enschuldigt: Gast: Ort, Datum, Zeit: Traktanden: Sollberger Claudia, Vorsitz (cs), Lüthi Manuela, Aktuarin (ml), Aegerter Ruth (rae), Baumgartner

Mehr

Der Bildungsrat des Kantons Zürich

Der Bildungsrat des Kantons Zürich Der Bildungsrat des Kantons Zürich Beschluss vom 25. Februar 2008 7. Volksschule. Englisch auf der Sekundarstufe. Obligatorische Nachqualifikation der amtierenden Englischlehrpersonen A. Ausgangslage 1.

Mehr

Fragebogen Englisch Unterricht Karin Holenstein

Fragebogen Englisch Unterricht Karin Holenstein Fragebogen Englisch Unterricht Karin Holenstein 6. Klasse (Klassenlehrperson F. Schneider u. S. Bösch) 2012 / 2013 insgesamt 39 Schüler Informationen 16 Schüler haben ab der 3. Klasse mit dem Lehrmittel

Mehr

erfüllt haben wird, ist mit Beginn des Schuljahres zum Besuch der Primarschule verpflichtet.

erfüllt haben wird, ist mit Beginn des Schuljahres zum Besuch der Primarschule verpflichtet. 421.010 Vollziehungsverordnung zum Schulgesetz 1 Gestützt auf Art. 57 des Gesetzes für die Volksschulen des Kantons Graubünden (Schulgesetz) 2 vom Grossen Rat erlassen am 31. Mai 1961 3 I.... 4 Art. 1

Mehr

Im Herbst 2009 entscheidet die Aargauer Regierung über die Weiterentwicklung der Schule Aargau.

Im Herbst 2009 entscheidet die Aargauer Regierung über die Weiterentwicklung der Schule Aargau. Departement Bildung, Kultur und Sport Bildungsraum Nordwestschweiz Wie weiter im Kanton Aargau? 2. Juli 2009 Die Zusammenarbeit im Bildungsraum Nordwestschweiz wird mit den Kantonen Aargau, Basel-Landschaft,

Mehr

Herzlich Willkommen zur Pressekonferenz. 18. Juni 2014. StarkeVolksschuleSG.ch. Vorstellung Verein. Gegründet am 21. April 2014

Herzlich Willkommen zur Pressekonferenz. 18. Juni 2014. StarkeVolksschuleSG.ch. Vorstellung Verein. Gegründet am 21. April 2014 Herzlich Willkommen zur Pressekonferenz 18. Juni 2014 Informationsinhalt 18. Juni 2014 Informationen heute Informationen zum Verein Warum Starke Volksschule St. Gallen? Gesetztesinitiative "Änderung Volksschulgesetz

Mehr

50-Jahre Jubiläum der Hochschule für Technik und Wirtschaft Chur (HTW)

50-Jahre Jubiläum der Hochschule für Technik und Wirtschaft Chur (HTW) Kanton St.Gallen Bildungsdepartement Regierungspräsident Stefan Kölliker Chur, 5. Oktober 2013 50-Jahre Jubiläum der Hochschule für Technik und Wirtschaft Chur (HTW) Geschätzter Herr Kollege Martin Jäger

Mehr

Herzlich willkommen. Anpassung der Wochenstundentafel ab 2017/2018. Vernehmlassungsveranstaltung Donnerstag, 18. Juni 2015 Bauernschule, Seedorf

Herzlich willkommen. Anpassung der Wochenstundentafel ab 2017/2018. Vernehmlassungsveranstaltung Donnerstag, 18. Juni 2015 Bauernschule, Seedorf Anpassung der Wochenstundentafel ab 2017/2018 Vernehmlassungsveranstaltung Donnerstag, 18. Juni 2015 Bauernschule, Seedorf Herzlich willkommen Ablauf und Ziele Ablauf Begrüssung und Einführung RR Beat

Mehr

KANTON ZUG VORLAGE NR. 1174.2 (Laufnummer 11481)

KANTON ZUG VORLAGE NR. 1174.2 (Laufnummer 11481) KANTON ZUG VORLAGE NR. 1174.2 (Laufnummer 11481) INTERPELLATION DER CVP-FRAKTION BETREFFEND UMSETZUNG DES TEILRICHTPLANES VERKEHR (KANTONSSTRASSEN DER 1. PRIORITÄT) (VORLAGE NR. 1174.1-11296) ANTWORT DES

Mehr

Kurz-Info: HarmoS Harmonisierung der obligatorischen Schule Quelle: Schweizerische Konferenz der kantonalen Erziehungsdirektoren / 17.

Kurz-Info: HarmoS Harmonisierung der obligatorischen Schule Quelle: Schweizerische Konferenz der kantonalen Erziehungsdirektoren / 17. Kurz-Info: HarmoS Harmonisierung der obligatorischen Schule Quelle: Schweizerische Konferenz der kantonalen Erziehungsdirektoren / 17. Juni 2010 HarmoS ist ein neues Schulkonkordat Die «Interkantonale

Mehr

1. Erläuterungen zum methodischen Vorgehen

1. Erläuterungen zum methodischen Vorgehen 1. Erläuterungen zum methodischen Vorgehen Die Stundenzahlen des Fremdsprachenunterrichts in der Schweiz wurden in erster Linie aus den Daten der IDES- Umfrage vom Januar 1998 bei den Kantonen ermittelt.

Mehr

Vorgaben des Regierungsrates an die Arbeitsgruppe. Das Konzept hat folgende Vorgaben zu berücksichtigen:

Vorgaben des Regierungsrates an die Arbeitsgruppe. Das Konzept hat folgende Vorgaben zu berücksichtigen: Nr. 158 R-720-16 Bericht und Antrag des Regierungsrates vom 6. April 2004 an den Landrat für einen Verpflichtungskredit zur Einführung der Parkplatzbewirtschaftung Kantonsverwaltung Uri I. Ausgangslage

Mehr

piratenpartei beider Basel

piratenpartei beider Basel piratenpartei beider Basel Protokoll Vorstandssitzung 29. Oktober 2012 lborter Mon Nov 19 10:42:58 +0100 2012 Inhaltsverzeichnis 1 Vorstandssitzung vom 29.. Oktober 2012 2 2 Mitteilungen 2 3 Traktanden

Mehr

Berufsbegleitende Diplomstudiengänge

Berufsbegleitende Diplomstudiengänge Primar- und Sekundarstufe I Grundsätzliches Die Bildungsdirektion des Kantons Zürich hat zusammen mit der Schulleitung der Pädagogischen Hochschule Zürich (PHZH) die Rahmenbedingungen für die Nachqualifikation

Mehr

ERSTE FREMDSPRACHE AUF DER PRIMARSTUFE: LANDESSPRACHE ODER ENGLISCH?

ERSTE FREMDSPRACHE AUF DER PRIMARSTUFE: LANDESSPRACHE ODER ENGLISCH? THEMA FREMDSPRACHENUNTERRICHT ERSTE FREMDSPRACHE AUF DER PRIMARSTUFE: LANDESSPRACHE ODER ENGLISCH? Die Schweiz kennt keine einheitliche Regelung zum Fremdsprachenunterricht auf der Primarstufe. Während

Mehr

Schulordnung. Schulen und schulische Einrichtungen Die Gemeinde führt folgende Schulen und schulischen Einrichtungen:

Schulordnung. Schulen und schulische Einrichtungen Die Gemeinde führt folgende Schulen und schulischen Einrichtungen: Der Gemeinderat Degersheim erlässt, gestützt auf Art. 33 des Volksschulgesetzes vom 13. Januar 1983 und Art. 40 der Gemeindeordnung vom 26. März 2012 folgende Schulordnung I. Grundlagen Art. 1 Zweck und

Mehr

Verwaltungsrat Herren Gilbert Achermann, Präsident (Vorsitz) Dr. Andreas Casutt, Vizepräsident Reto Garzetti Dr. Felix K. Meyer

Verwaltungsrat Herren Gilbert Achermann, Präsident (Vorsitz) Dr. Andreas Casutt, Vizepräsident Reto Garzetti Dr. Felix K. Meyer 1 / 7 Protokoll 110. ordentliche Generalversammlung Donnerstag, 18. April 2013, 10.00 Uhr, im Stadtsaal Zofingen Präsenz Verwaltungsrat Herren Gilbert Achermann, Präsident (Vorsitz) Dr. Andreas Casutt,

Mehr

Kurzinformation für Eltern

Kurzinformation für Eltern Kanton Zürich Bildungsdirektion Volksschulamt Der Lehrplan 21 für den Kanton Zürich Stand: September 2015 Kurzinformation für Eltern Folie 2 / Stand Sept. 2015 Inhaltsverzeichnis 1. Der Lehrplan 21 für

Mehr

Reglement des Elternrates Ottenbach. Reglement. Elternrat. Ottenbach

Reglement des Elternrates Ottenbach. Reglement. Elternrat. Ottenbach Reglement Elternrat Ottenbach Reglement Elternrat Ottenbach_2011.doc 1 Erstelldatum 22.3.2012 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung... 3 2 Ziel... 3 3 Abgrenzung... 3 4 Elterndelegierte... 3 5 Organisation...

Mehr

Reglement Elternmitwirkung der Schule Hedingen. Elternrat - ERSH. Inhaltsverzeichnis

Reglement Elternmitwirkung der Schule Hedingen. Elternrat - ERSH. Inhaltsverzeichnis Reglement Elternmitwirkung der Schule Hedingen Inhaltsverzeichnis Elternrat - ERSH 1 Grundlage... 2 2 Geltungsbereich... 2 3 Ziel und Zweck... 2 4 Grundsätze... 2 5 Abgrenzung... 2 6 Organisation... 3

Mehr

1. Inhalt. 2. Grundlagen

1. Inhalt. 2. Grundlagen Vereinbarung zwischen den Volksschulen des Kantons Basel-Landschaft vertreten durch die Schulräte, Schulleitungen und die Amtliche Kantonalkonferenz der Lehrerinnen und Lehrer des Kantons Basel-Landschaft

Mehr

Auswertung der Bedarfsanalyse - Lehrpersonen im Fach Informatik / ICT

Auswertung der Bedarfsanalyse - Lehrpersonen im Fach Informatik / ICT Auswertung der Bedarfsanalyse - Lehrpersonen im Fach Informatik / ICT Befragung der Schulleitungen der Mittelschulen in der Schweiz und dem Fürstentum Liechtenstein Institut für Informatik Einführungstext

Mehr

Checkliste: Sozialräumlicher, muttersprachlicher Informations- und Integrationsanlass

Checkliste: Sozialräumlicher, muttersprachlicher Informations- und Integrationsanlass Materialien zum Leitfaden für Fachleute aus dem Alters- und Migrationsbereich Andreas Raymann, Roland Guntern, Sylvie Johner-Kobi, Milena Gehrig Checkliste: Sozialräumlicher, muttersprachlicher Informations-

Mehr

Lohneinreihungen Lehrpersonen

Lohneinreihungen Lehrpersonen (SB Nr. 9, 6.5.11) Besoldungen Lohneinreihungen Lehrpersonen Neue Ausbildungen und strukturelle Reformen machten eine Überprüfung der Einreihung der Lehrpersonen in das Lohnsystem notwendig. Die neue Einreihungssystematik

Mehr

Fragebogen zur Konsultation Lehrplan 21 im Kanton Zürich Definitive Antwort der SekZH

Fragebogen zur Konsultation Lehrplan 21 im Kanton Zürich Definitive Antwort der SekZH Fragebogen zur Konsultation Lehrplan 21 im Kanton Zürich Definitive Antwort der SekZH Im Folgenden finden Sie Fragen zum Entwurf des Lehrplans 21. Nr. 1 bis 10 sind Konsultationsfragen der Deutschschweizer

Mehr

Für die Umsetzung von IF 2011 ist ein entsprechender Meilensteinplan erstellt.

Für die Umsetzung von IF 2011 ist ein entsprechender Meilensteinplan erstellt. AB Stadt Luzern Volksschule Umsetzung IF 1 ung Für die Umsetzung von IF 2011 ist ein entsprechender Meilensteinplan erstellt. 1.1 Umsetzung und Zielgruppen Die Umsetzung eines Projekts dieser Dimension

Mehr

Checks und Aufgabensammlung im Bildungsraum Nordwestschweiz

Checks und Aufgabensammlung im Bildungsraum Nordwestschweiz Checks und Aufgabensammlung im Bildungsraum Nordwestschweiz Checks 22. August 2014 Institut für Bildungsevaluation Assoziiertes Institut der Institut Universität für Bildungsevaluation Zürich Assoziiertes

Mehr

Standards Elternarbeit

Standards Elternarbeit Standards Elternarbeit Von der Schulpflege verabschiedet im April 2010 A. Schriftliche Informationen an die Eltern Was Wer Wann Informationsbroschüre mit Ausblick auf das kommende Schuljahr, mit Terminliste,

Mehr

Maßnahmen Bildungsadministrationen W 2: Perspektive Schweiz Konstantin Bähr, Chef Bildungsplanung

Maßnahmen Bildungsadministrationen W 2: Perspektive Schweiz Konstantin Bähr, Chef Bildungsplanung Maßnahmen Bildungsadministrationen W 2: Perspektive Schweiz Konstantin Bähr, Chef Bildungsplanung Bildungsdirektion Kanton Zürich Walcheplatz 2, Postfach 8090 Zürich Der Bezug Der Workshop ergänzt die

Mehr

Verordnung über die Weiterbildung der Lehrpersonen

Verordnung über die Weiterbildung der Lehrpersonen 410.413 Verordnung über die Weiterbildung der Lehrpersonen vom 19. Juni 001 Der Regierungsrat des Kantons Schaffhausen, gestützt auf Art. 64, 65, 67 und 88 des Schulgesetzes vom 7. April 1981, auf 51 des

Mehr

Kundennummer. 2734394380 17. November 2012

Kundennummer. 2734394380 17. November 2012 Telekom Deutschland 53171 Bonn E-Mail. info@telekom.de Kundennummer. 2734394380 17. November 2012 Betreff. - Meine Kündigung von 05.11.2012 (sehe Anlage) - Ihre Kündigung Bestätigung von 13.11.2012 (sehe

Mehr

Kirchliche Arbeit im Berufsschulbereich

Kirchliche Arbeit im Berufsschulbereich Kirchliche Arbeit im Berufsschulbereich Zwischenbericht zum Projekt «und jetzt?» Das neue Lehrmittel «und jetzt?» zu Religion und Ethik wurde entwickelt, getestet, produziert und an allen Berufsschulen

Mehr

Richtlinien zum Schulversuch Integration von Kindern mit einer geistigen Behinderung im Regelkindergarten und in der Regelklasse

Richtlinien zum Schulversuch Integration von Kindern mit einer geistigen Behinderung im Regelkindergarten und in der Regelklasse Richtlinien zum Schulversuch Integration von Kindern mit einer geistigen Behinderung im Regelkindergarten und in der Regelklasse Einleitung Für die Integration von Kindern mit einer geistigen Behinderung

Mehr

Bildungs- und Kulturkommission (BKK)

Bildungs- und Kulturkommission (BKK) Grosser Rat des Kantons Basel-Stadt Bildungs- und Kulturkommission (BKK) An den Grossen Rat 08.1691.02 Basel, 26. März 2009 Kommissionsbeschluss vom 12. März 2009 Bericht der Bildungs- und Kulturkommission

Mehr

Grobkonzept für ein Integrationsmodell Mattenhof - Weissenbühl

Grobkonzept für ein Integrationsmodell Mattenhof - Weissenbühl Grobkonzept für ein Integrationsmodell Mattenhof - Weissenbühl Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung / Zweck 2. Gesetzliche Grundlagen 3. Projektgrundlagen im Schulkreis Mattenhof-Weissenbühl 4. Feinkonzept

Mehr

3. Tagung des Fachausschusses für technische Fragen

3. Tagung des Fachausschusses für technische Fragen OTIF ORGANISATION INTERGOUVERNEMENTALE POUR LES TRANSPORTS INTERNATIONAUX FERROVIAIRES ZWISCHENSTAATLICHE ORGANISATION FÜR DEN INTERNATIONALEN EISENBAHNVERKEHR INTERGOVERNMENTAL ORGANISATION FOR INTER-

Mehr

absolvierte ihre Schulen in Oetwil, Männedorf und Wetzikon, bevor sie am Primarlehrerseminar in Oerlikon abschloss.

absolvierte ihre Schulen in Oetwil, Männedorf und Wetzikon, bevor sie am Primarlehrerseminar in Oerlikon abschloss. Porträt Margrit Demont absolvierte ihre Schulen in Oetwil, Männedorf und Wetzikon, bevor sie am Primarlehrerseminar in Oerlikon abschloss. Nachdem sie eine Klasse als Lehrerin in Männedorf durch die Unterstufe

Mehr

Nr. 506 Reglement für die Maturitätsprüfungen im Kanton Luzern. vom 15. April 2008 * (Stand 1. August 2008)

Nr. 506 Reglement für die Maturitätsprüfungen im Kanton Luzern. vom 15. April 2008 * (Stand 1. August 2008) Nr. 506 Reglement für die Maturitätsprüfungen im Kanton Luzern vom 5. April 008 * (Stand. August 008) Der Regierungsrat des Kantons Luzern, gestützt auf die 5 Absatz, 5 Unterabsatz a und Absatz des Gesetzes

Mehr

N i e d e r s c h r i f t

N i e d e r s c h r i f t N i e d e r s c h r i f t über die 9. Sitzung (nichtöffentlich/öffentlich) des Rates der Gemeinde Ehra-Lessien am 20.06.2012, um 19.00 Uhr in Lessien, Schützenhaus Lessien Beginn: 19.10 Uhr Ende: 21.00

Mehr

Allgemeine Information und Kommunikation

Allgemeine Information und Kommunikation 2_1_1 Allgemeine Information und Kommunikation Inhaltsverzeichnis 1. Ziele 2. Verantwortung 3. Inhalt 3.1 Mittel 3.2 Interne Kommunikation 3.2.1 Kommunikationsleitsätze 3.2.2 MAG 3.2.3 Sprechstunde der

Mehr

Erziehungsdirektion des Kantons Bern Lehrplan für die Volksschule des Kantons Bern Änderungen ab 1. August 2012

Erziehungsdirektion des Kantons Bern Lehrplan für die Volksschule des Kantons Bern Änderungen ab 1. August 2012 Erziehungsdirektion des Kantons Bern Lehrplan für die Volksschule des Kantons Bern Änderungen ab 1. August 2012 Die geänderte Lektionentafel für die Primarstufe sowie die Anpassungen in den Lehrplänen

Mehr

Informatikkonzept Schule Remetschwil

Informatikkonzept Schule Remetschwil 4 Computer mit Internetanschluss und 1 Drucker in jedem Schulzimmer Den Schülerinnen und Schülern die Möglichkeit zur Nutzung Neuer Medien bieten 1 Computer mit Internetanschluss und 1 Drucker in jedem

Mehr

Abschluss Sekundarstufe I für Erwachsene

Abschluss Sekundarstufe I für Erwachsene Abschluss Sekundarstufe I für Erwachsene Handbuch zu den Prüfungen 3. Auflage November 2015 (1. Aufl. 2004; 2. Auflage 2007) Copyright 2015, des Kantons Zürich, 8090 Zürich Herausgegeben von der des Kantons

Mehr

FAQ Schulgesetz / Schulverordnung

FAQ Schulgesetz / Schulverordnung FAQ Schulgesetz / Schulverordnung Neue bzw. angepasste FAQ seit 27.01.2014 sind blau hinterlegt. Thema Grundlage (entsprechender Gesetzesartikel) 1 Frage / Antwort Schul- und Bildungsangebote SCHULSTUFEN

Mehr

Schulprogramm 2014 19

Schulprogramm 2014 19 Schulprogramm 2014 19 Vorwort Ein Schulprogramm verweist auf Entwicklungsziele und -vorhaben, die eine Schule mittelfristig verfolgt. Das Schulprogramm der Primarschule Winkel wurde unter Einbezug der

Mehr

Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur Mecklenburg-Vorpommern

Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur Mecklenburg-Vorpommern 9700004103776 Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur Mecklenburg-Vorpommern Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur Mecklenburg-Vorpommern D-19048 Schwerin An die Schulleiterinnen und

Mehr

Einführung für KLS 1

Einführung für KLS 1 Einführung für KLS 1 Projektteam Volksschulen Einführung für KLS Bildungsharmonisierung Basel-Landschaft Urs Zinniker, Stv.-Leiter Projektteam Volksschule 2 Ausblick 2020 Mit dem Beitritt zum HarmoS-Konkordat

Mehr

Elternrat (ER) Zentrum Protokoll

Elternrat (ER) Zentrum Protokoll Elternrat (ER) Zentrum Protokoll Datum: 18. September 2013 Ort / Dauer Mehrzweckraum Zentrum 20.00 Uhr - ca. 22.30 Uhr Anwesend: Protokoll: Verteiler: Elternrat Zentrum (gemäss Präsenzliste) Vertretung

Mehr

Richtlinien Schüler-Partizipation. (vom 16. August 2010)

Richtlinien Schüler-Partizipation. (vom 16. August 2010) Richtlinien Schüler-Partizipation (vom 16. August 2010) Inhaltsverzeichnis 1. Schüler-Partizipation Oberstufe Gossau (SPOG)...3 2. Zusammensetzung des SPOG...3 3. Organisation der Delegiertenversammlung

Mehr

Elternforum Mehrklassenschulen Hinwil

Elternforum Mehrklassenschulen Hinwil Protokoll der 5. Sitzung Elternforum Mehrklassenschulen Vom: 14.04.2015 Zeit: 20:00 22:15 Ort: Kindergarten Ringwil Teilnehmende abgemeldet Protokoll Christina Perrin (Leitung), Marisa Da Costa, Isabel

Mehr

Modul 3: Stellenanzeigenanalyse

Modul 3: Stellenanzeigenanalyse Leitfaden Berufswahlorientierung für die Sek. I Jahrgangsstufe: Themengebiete: Modul 3: Fach: 1 - Meine Interessen Was will ich eigentlich? 3 Berufe A Z Was gibt es alles? Was passt zu mir? 4 Infos, Unterstützung

Mehr

Protokoll der Gemeindeversammlung vom 24. April 2002 Seite 1

Protokoll der Gemeindeversammlung vom 24. April 2002 Seite 1 Protokoll der Gemeindeversammlung vom 24. April 2002 Seite 1 Begrüssung: Präsident Michael Baader begrüsst die rund 110 Anwesenden im Gemeindesaal zur ersten Gemeindeversammlung 2002 und erklärt die Versammlung

Mehr

Schul- und Kindergartengesetz. der Stadt Ilanz

Schul- und Kindergartengesetz. der Stadt Ilanz Schul- und Kindergartengesetz der Stadt Ilanz Inhaltsverzeichnis I. Allgemeine Bestimmungen Art. 1 Art. 2 Schultypen 2.1.1 Art. 3 Schulpflicht, Schulzeit 2.1.1 Art. 4 Beginn des Schuljahres 2.1.1 II. Primarschule

Mehr

Bericht zur Vernehmlassung

Bericht zur Vernehmlassung Departement für Erziehung und Kultur Rahmenbedingungen und Einführungskonzept «Englischunterricht in der Primarschule des Kantons Thurgau / Erhöhung Lektionenzahl Französischunterricht an der Primarschule»

Mehr

Pflichtlektionen Pflichtlektionen

Pflichtlektionen Pflichtlektionen 5 B. Stundentafel Sekundarschule Erläuterungen zur Stundentafel 1. Spezielle Förderung Gemäss 54 der Verordnung für die Sekundarschule werden bis auf Weiteres Kleinklassen im 6. bis 8. Schuljahr und das

Mehr

5294 Beschluss des Kantonsrates über die Volksinitiative «Mehr Qualität eine Fremdsprache an der Primarschule»

5294 Beschluss des Kantonsrates über die Volksinitiative «Mehr Qualität eine Fremdsprache an der Primarschule» 1 Antrag des Regierungsrates vom 29. Juni 2016 5294 Beschluss des Kantonsrates über die Volksinitiative «Mehr Qualität eine Fremdsprache an der Primarschule» (vom............) Der Kantonsrat, nach Einsichtnahme

Mehr

LINK ZUM BERUF NIVEAU A NIVEAU E

LINK ZUM BERUF NIVEAU A NIVEAU E LINK ZUM BERUF NIVEAU A NIVEAU E DAS WICHTIGSTE IN KÜRZE 1 DER LEHRGANG LINK ZUM BERUF richtet sich an Erwachsene, welche den schweizerischen Schulabschluss nachholen wollen schliesst mit einem staatlich

Mehr

Vom 10. August 2009. GS Meckl.-Vorp. Gl. Nr. 223-6 - 23

Vom 10. August 2009. GS Meckl.-Vorp. Gl. Nr. 223-6 - 23 Verordnung über die Durchführung von Prüfungen zum Erwerb der Mittleren Reife an Gymnasien und im gymnasialen Bildungsgang der Gesamtschulen (Mittlere-Reife-Prüfungsverordnung Gymnasien MittGyVO M-V) Vom

Mehr

SCHULLAUFBAHNBERATUNG

SCHULLAUFBAHNBERATUNG SEKUNDARSCHULE MUTTENZ SCHULLAUFBAHNBERATUNG NIVEAU E für zukünftige Schülerinnen und Schüler der 3. Klassen Niveau E 2014 / 2015 2 Schullaufbahnberatung Niveau E Inhaltsverzeichnis ZUSAMMENSETZUNG DES

Mehr

Protokoll der Elternratssitzung am

Protokoll der Elternratssitzung am Protokoll der Elternratssitzung am Name Anwesenheit Funktion Andreas Henkies 1.Vorsitzender Manuela Eddelbüttel 2. Vorsitzende Silke Lindhorst entschuldigt Schriftführerin Iris Westphal Kerstin Elvers-Beutler

Mehr

Übersicht zur Einführung und Umsetzung des Lehrplans 21 Volksschule Thurgau

Übersicht zur Einführung und Umsetzung des Lehrplans 21 Volksschule Thurgau Amt für Volksschule Übersicht zur Einführung und Umsetzung des Lehrplans 21 Volksschule Thurgau Aktuelle Informationen für die Führungsverantwortlichen der Thurgauer Schulen Stand März 2015 Sehr geehrte

Mehr

Einführung Basisschrift

Einführung Basisschrift Bildungsdepartement Amt für Volksschulen und Sport Abteilung Schulentwicklung und -betrieb Kollegiumstrasse 28 Postfach 2191 6431 Schwyz Telefon 041 819 19 11 Telefax 041 819 19 17 Einführung Basisschrift

Mehr

Protokoll: Frau Bea Schütz, Lützelflüh Herr Andreas Schütz, Lützelflüh. Frau Elisabeth Brügger, Lützelflüh

Protokoll: Frau Bea Schütz, Lützelflüh Herr Andreas Schütz, Lützelflüh. Frau Elisabeth Brügger, Lützelflüh 126 Protokoll Der ordentlichen Kirchgemeindeversammlung, Sonntag, 6. Juni 2010, nach dem Morgengottesdienst, Kirche Lützelflüh Traktanden: 1. Protokollgenehmigungen 1.1 der ausserordentlichen Kirchgemeindeversammlung

Mehr

Ergebnisrückmeldungen an Schulen im Rahmen der Initiative komm mit! : Potenzial und Perspektiven

Ergebnisrückmeldungen an Schulen im Rahmen der Initiative komm mit! : Potenzial und Perspektiven Ergebnisrückmeldungen an Schulen im Rahmen der Initiative komm mit! : Potenzial und Perspektiven Andreas Helmke und Giang Pham Düsseldorf, 04.10.2010 Übersicht Ausgewählte Ergebnisse der Befragung Ergebnisrückmeldung

Mehr

Jahresversammlung Berufsverband St.Galler Logopädinnen und Logopäden (BSGL)

Jahresversammlung Berufsverband St.Galler Logopädinnen und Logopäden (BSGL) Kanton St.Gallen Bildungsdepartement Regierungsrat Stefan Kölliker St.Gallen, 16. Januar 2016 Jahresversammlung Berufsverband St.Galler Logopädinnen und Logopäden (BSGL) Grusswort durch Regierungsrat Stefan

Mehr

Einführung Lehrplan 21: Konzept

Einführung Lehrplan 21: Konzept Département de la formation et de la sécurité Service de l'enseignement Departement für Bildung und Sicherheit Dienststelle für Unterrichtswesen Einführung Lehrplan 21: Konzept 1. Ausgangslage Im Oktober

Mehr

B. Stundentafel Sekundarschule Basel-Landschaft

B. Stundentafel Sekundarschule Basel-Landschaft B. Stundentafel Sekundarschule BaselLandschaft 1 Entwurf der Steuergruppe Lehrplanarbeiten vom 13. 08. 2003 basierend auf dem Entwurf des Erziehungsrates vom 7. Februar 2001; gemäss ihrem Auftrag hat die

Mehr

Schule untere Emme. Kommunikationskonzept 2014

Schule untere Emme. Kommunikationskonzept 2014 Schule untere Emme Kommunikationskonzept 2014 Inhaltsverzeichnis 1. Grundlagen 1.1 Ausgangslage 1.2 Rahmenbedingungen 1.3 Zweck 1.4 Kommunikationsgrundsätze 2. Interne Kommunikation 2.1 Verbandsrat 2.2

Mehr

Teilrevision der Verbandsstatuten

Teilrevision der Verbandsstatuten Primarschule Heilpädagogische Schule Bezirk Bülach Teilrevision der Verbandsstatuten Antrag und Weisung an den Gemeinderat Bülach, 18. März 2014 Antrag Der Gemeinderat wird beantragt, er wolle beschliessen:

Mehr

Der Oberbürgermeister

Der Oberbürgermeister Der Oberbürgermeister N i e d e r s c h r i f t über die 15. öffentliche/nichtöffentliche Sitzung des Ausschusses für Finanzen, Wirtschaft und Feuerwehr am Dienstag, 17.06.2008 im Feuerwehrhaus Grone,

Mehr

ERZIEHUNGSDEPARTEMENT. Konzept für den Kanton Appenzell Innerrhoden. Einführung Deutschschweizer Basisschrift

ERZIEHUNGSDEPARTEMENT. Konzept für den Kanton Appenzell Innerrhoden. Einführung Deutschschweizer Basisschrift ERZIEHUNGSDEPARTEMENT Konzept für den Kanton Appenzell Innerrhoden Einführung Deutschschweizer Basisschrift zuhanden der Landesschulkommission vom 17. Dezember 2014 1. Ausgangslage Bereits an der D-EDK

Mehr

Amt für Volksschule Schulevaluation und Schulentwicklung Schulentwicklung. Stellwerk 8. Rahmenbedingungen zur Durchführung 2015 Kanton Thurgau

Amt für Volksschule Schulevaluation und Schulentwicklung Schulentwicklung. Stellwerk 8. Rahmenbedingungen zur Durchführung 2015 Kanton Thurgau Amt für Volksschule Schulevaluation und Schulentwicklung Schulentwicklung Stellwerk 8 Rahmenbedingungen zur Durchführung 2015 Kanton Thurgau Die Rahmenbedingungen basieren auf den Allgemeinen Rahmenbedingungen

Mehr

VORGEHEN BEI GEPLANTEN KONTROLLEN

VORGEHEN BEI GEPLANTEN KONTROLLEN Autorité cantonale de la transparence et de la protection des données ATPrD Kantonale Behörde für Öffentlichkeit und Datenschutz ÖDSB Kantonale Datenschutzbeauftragte Chorherrengasse 2, 1700 Freiburg T

Mehr

Verordnung für die Weiterbildung in den ersten Amtsjahren WEA

Verordnung für die Weiterbildung in den ersten Amtsjahren WEA 1 7.4.8 Verordnung für die Weiterbildung in den ersten Amtsjahren WEA vom 6. Juni 2013 Erlassen von der Konkordatskonferenz gestützt auf Art. 5 lit. i und Art. 16 lit. c des Konkordats betreffend die gemeinsame

Mehr

Jahresbericht 2013 der EDK-Ost (verabschiedet am 23.05.2014)

Jahresbericht 2013 der EDK-Ost (verabschiedet am 23.05.2014) EDK-OST Präsident Regierungsrat Stefan Kölliker Vorsteher des Bildungsdepartements des Kantons St.Gallen Davidstrasse 31, CH-9001 St.Gallen Telefon 058 / 229 32 30 Telefax 058 / 229 39 90 E-Mail stefan.koelliker@sg.ch

Mehr

Termin: Donnerstag, 25. Juni 2009. Ort: Landtag des Landes Nordrhein-Westfalen, Saal Westfalen. Leitung: H. Rönneper (NW)

Termin: Donnerstag, 25. Juni 2009. Ort: Landtag des Landes Nordrhein-Westfalen, Saal Westfalen. Leitung: H. Rönneper (NW) Protokoll zur Arbeitssitzung der länderoffenen Arbeitsgruppe CertiLingua - Exzellenzlabel für mehrsprachige, europäische und internationale Kompetenzen Termin: Donnerstag, 25. Juni 2009 Ort: Landtag des

Mehr

PROTOKOLL. Gremium: Fachbereich 5. Sitzung vom: 12. Februar 2008. Anwesend:

PROTOKOLL. Gremium: Fachbereich 5. Sitzung vom: 12. Februar 2008. Anwesend: Sitzung vom: 12. Februar Beginn: Ende: 14.00 Uhr 16.10 Uhr Anwesend: Funktion Sitzungsleitung Teilnehmer(innen) Protokollführung Name Hugo Adolph Michael Gros Alexander König (bis 15.00 Uhr) Ulrike Krauß-Pohl

Mehr

Gymnasium Wendalinum

Gymnasium Wendalinum Liebe Eltern, liebe Erziehungsberechtigte, zu Beginn des zweiten Schulhalbjahres möchte ich Ihnen die Neuigkeiten aus dem Wendalinum mitteilen. Eltern- und Schülerberatungstag Wie Sie bereits wissen, wollen

Mehr

Sehr geehrter Herr Zoller

Sehr geehrter Herr Zoller Sehr geehrter Herr Zoller Da Sie, wie Sie schreiben, der "Transparenz" verpflichtet sind, und diese eine "unabdingbare Voraussetzung ist für eine glaubwürdige, vertrauensvolle Politik ist", habe ich zu

Mehr

Name Klasse 2. Sek..

Name Klasse 2. Sek.. Name Klasse 2. Sek.. 1 2 Dossier Standortgespräch Oberstufe Egg 2012 3 4 Dein Persönlichkeits-Pass (blau) zwei Berufs-Pässe (rot) zwei Berufe Jobskills 5 Grün unterstreichen: positiver Aspekt Rot unterstreichen:

Mehr

Lohndatenerhebung der Lehrkräfte Auswertung 2015

Lohndatenerhebung der Lehrkräfte Auswertung 2015 Lohndatenerhebung der Lehrkräfte Auswertung 015 0.05.015 D-EDK GESCHÄFTSSTELLE ZENTRALSTRASSE 18, CH-6003 LUZERN TELEFON +41 (0)41 00 60 WWW.D-EDK.CH Projekt/Geschäft Lohndatenerhebung der Lehrkräfte Geschäfts-ID

Mehr

«esprit» - altersgemischtes Lernen an der Mosaik- Sekundarschule Emmetten NW

«esprit» - altersgemischtes Lernen an der Mosaik- Sekundarschule Emmetten NW «esprit» - altersgemischtes Lernen an der Mosaik- Sekundarschule Emmetten NW Gemeinsam unterrichten und fördern an einer Schule für alle Samstag, 17. November 2012 Urs Barmettler, Schulleiter Thomas Zberg,

Mehr

Schulleitungen / Schulkommissionen der deutschsprachigen Volksschule Kanton Bern

Schulleitungen / Schulkommissionen der deutschsprachigen Volksschule Kanton Bern Erziehungsdirektion des Kantons Bern Amt für Kindergarten, Volksschule und Beratung Direction de l'instruction publique du canton de Berne Office de l'enseignement préscolaire et obligatoire, du conseil

Mehr

Der Primarschulrat Bütschwil erlässt gestützt auf Art. 33 des Volksschulgesetzes vom 13. Januar 1983 (SGS 213.1) folgende Schulordnung:

Der Primarschulrat Bütschwil erlässt gestützt auf Art. 33 des Volksschulgesetzes vom 13. Januar 1983 (SGS 213.1) folgende Schulordnung: Schulordnung Der Primarschulrat Bütschwil erlässt gestützt auf Art. 33 des Volksschulgesetzes vom 13. Januar 1983 (SGS 213.1) folgende Schulordnung: I. Einleitung Art. 1 Die Schulordnung enthält ergänzende

Mehr

Umfrage betreffend vorzeitige Einschulung in den Kindergarten

Umfrage betreffend vorzeitige Einschulung in den Kindergarten Schule An die Eltern von Kindern mit Geburtsdatum vom 16. Mai bis 31. Juli 2010 Richterswil, im Januar 2014 Umfrage betreffend vorzeitige Einschulung in den Kindergarten Sehr geehrte Eltern Das neue Volksschulgesetz

Mehr

Konzept. Eingangsstufe Schule Pfeffikon

Konzept. Eingangsstufe Schule Pfeffikon Konzept Eingangsstufe Schule Pfeffikon November 2007 1 1 Ausgangslage An der Schule Pfeffikon wird seit vielen Jahren in vier Abteilungen unterrichtet: Kindergarten, 1./2. Klasse, 3./4. Klasse und 5./6.

Mehr

Statuten des Gewerbevereins Bubikon-Wolfhausen. Gegründet 1945

Statuten des Gewerbevereins Bubikon-Wolfhausen. Gegründet 1945 Statuten des Gewerbevereins Gegründet 1945 1 Statuten des Gewerbevereins I. Name, Sitz und Zugehörigkeit Art. 1 Name und Sitz Art. 2 Zugehörigkeit Unter dem Namen Gewerbeverein besteht in Bubikon und Wolfhausen

Mehr

Absprache: Treffpunkte Englisch Primar / Sek I

Absprache: Treffpunkte Englisch Primar / Sek I Departement Bildung und Kultur Abteilung Volksschule Gerichtshausstr. 25 8750 Glarus Absprache: Treffpunkte Englisch Primar / Sek I Das vorliegende Dokument beinhaltet Absprachen über Treffpunkte zum Übertritt

Mehr

Oetwil am See. Einladung. zur Gemeindeversammlung. von Montag, 28. September 2015, 20.00 Uhr, im Mehrzweckgebäude Breiti, Oetwil am See

Oetwil am See. Einladung. zur Gemeindeversammlung. von Montag, 28. September 2015, 20.00 Uhr, im Mehrzweckgebäude Breiti, Oetwil am See Oetwil am See Einladung zur Gemeindeversammlung von Montag, 28. September 2015, 20.00 Uhr, im Mehrzweckgebäude Breiti, Oetwil am See 1 Gemeindeversammlung vom 28. September 2015 Die Stimmberechtigten

Mehr

Wirtschaft Eine Lernumgebung für den WAH-Unterricht Zyklus 3

Wirtschaft Eine Lernumgebung für den WAH-Unterricht Zyklus 3 Wirtschaft Eine Lernumgebung für den WAH-Unterricht Zyklus 3 Wirtschaft erleben. Inhalt Wirtschaftliche Grundkenntnisse aufbauen 3 Projekt im Überblick 4 Angebote 5 Projektträgerschaft 6 Agenda 7 Wirtschaftliche

Mehr

Brief über die Zufriedenheit über Ihren Berechtigungsumfang als GBH bzw. SBH

Brief über die Zufriedenheit über Ihren Berechtigungsumfang als GBH bzw. SBH Brief über die Zufriedenheit über Ihren Berechtigungsumfang als GBH bzw. SBH weiters ob Sie die Quotenregelung, Finanz-Online oder den Zugriff auf das Firmenbuch benötigen aus unserer Postmappe: 20. Juli

Mehr

Promotionsreglement! für die Fachmittelschulen des Kantons Zürich

Promotionsreglement! für die Fachmittelschulen des Kantons Zürich Fachmittelschulen des Kantons Zürich Promotionsreglement 43.5.4 Promotionsreglement! für die Fachmittelschulen des Kantons Zürich (vom 9. Juni 007) Der Bildungsrat, nach Einsichtnahme in den Antrag der

Mehr

Kommunikationskonzept. Schule Rothenburg

Kommunikationskonzept. Schule Rothenburg Kommunikationskonzept (13. März 2013) Informations- und Kommunikationskonzept 1 Inhaltsverzeichnis 1. ALLGEMEINE BESTIMMUNGEN... 3 1.1 Zweck... 3 1.2 Geltungsbereich... 3 1.3 Grundsätze des Kommunikation...

Mehr

B U L L E T I N. zu den Traktanden der Rechnungsgemeindeversammlung Montag, 23. Juni 2014, 20.00 Uhr Medienraum Mehrzweckgebäude Dünnerehof

B U L L E T I N. zu den Traktanden der Rechnungsgemeindeversammlung Montag, 23. Juni 2014, 20.00 Uhr Medienraum Mehrzweckgebäude Dünnerehof B U L L E T I N zu den Traktanden der Rechnungsgemeindeversammlung Montag, 23. Juni 2014, 20.00 Uhr Medienraum Mehrzweckgebäude Dünnerehof Traktanden 1. Begrüssung und Wahl der Stimmenzähler 2. Nachtragskredite

Mehr

1. Wie sieht die Kostenaufteilung für eine Lehrperson aus, die nicht im Kontingent ist?

1. Wie sieht die Kostenaufteilung für eine Lehrperson aus, die nicht im Kontingent ist? Amt für Volksschule und Sport Uffizi per la scola populara ed il sport Ufficio per la scuola popolare e lo sport FAQ Zusatzfragen Info-Veranstaltungen Weiterbildung Englisch für die Primarstufe 1. Wie

Mehr

Ergebnis der Gespräche mit den Leitungen der Verlage Klett und Balmer AG, Schulverlag plus AG, Lehrmittelverlag St.Gallen und schulbuchinfo Zürich.

Ergebnis der Gespräche mit den Leitungen der Verlage Klett und Balmer AG, Schulverlag plus AG, Lehrmittelverlag St.Gallen und schulbuchinfo Zürich. Informationen aus Lehrmittelverlagen zu geplanten Überarbeitungen und Neuentwicklungen von Lehrmitteln zu den Fachbereichen von NMG auf der Sekundarstufe I und zum Fachbereich Musik Ergebnis der Gespräche

Mehr

Merkblatt 06.1. Qualifikationsverfahren für Erwachsene Kaufleute Basisbildung und Kaufleute erweiterte Grundbildung

Merkblatt 06.1. Qualifikationsverfahren für Erwachsene Kaufleute Basisbildung und Kaufleute erweiterte Grundbildung Merkblatt 06.1 Qualifikationsverfahren für Erwachsene Kaufleute Basisbildung und Kaufleute erweiterte Grundbildung Wer kann ohne Lehre das Fähigkeitszeugnis erwerben? Erwachsene, die sich im kaufmännischen

Mehr