Treffen der Verbände mit dem EKUD 2015/1

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Treffen der Verbände mit dem EKUD 2015/1"

Transkript

1 Geschäftsstelle LEGR Schwäderlochstrasse Klosters Treffen der Verbände mit dem EKUD 2015/1 Aktennotiz Traktanden LEGR 1. Info betreffend des Lohnes beim Kindergarten. 2. Info Schnittstelle Sek I/ Sek II 3. Rückmeldung Lehrmittel. 4. Möglichkeiten am EKUD-Treffen. LEGR, SBGR, VSLGR 1. Berufsauftrag 2. Nächster Bildungstag. 3. Frühfremdsprachen. 4. Varia

2 A. Treffen EKUD LEGR vom 6. Mai 2015 Anwesend: Martin Jäger, Vorsteher des EKUD; Dany Bazzell, Leiter des AVS; Vollständige Geschäftsleitung LEGR: Fabio Cantoni, Sandra Locher, Andreas Spinas, Anita Gabathuler, Gion Item, Christine Hügli, Jürg Mächler inkl. Jöri Schwärzel, Leiter der Geschäftsstelle LEGR 1. Info betreffend des Lohnes beim Kindergarten Die Fraktion Kindergarten informiert im Sinne der Transparenz das EKUD darüber, was sie in naher Zukunft geplant hat. Christine Hügli erklärt, dass die Bündner Kindergartenlehrpersonen immer noch mit dem Lohn unzufrieden sind. Die Fraktion Kindergarten des LEGR prüft darum nun, ob eine Klage an Schlichtungsstelle und Gericht bzgl. Geschlechterdiskriminierung zielführend ist. An einer Sitzung im Juni sind zwei JuristInnen eingeladen: Frau RA Wissmann, ZH, spezialisiert auf die Diskriminierung, und RA Mario Thöny, LEGR-Jurist. Bis zur Jahrestagung im September soll die (Vor-)Entscheidung gefällt sein, ob der gerichtliche Weg gegangen werden soll oder nicht. Elf D-EDK-Kantone kennen die Parität zwischen den Kindergarten- und Primarlehrpersonen. Regierungspräsident Martin Jäger: Die Lohnanpassungen fürs neue Schulgesetz waren für die Kindergartenlehrpersonen positiv, doch nur ein erster Schritt. Falls es während seiner Amtszeit ein Fenster gibt, würde er die Löhne der KG-Lehrpersonen nochmals anpassen. Doch es sieht zurzeit nicht gut aus. Ein Gerichtsurteil würde eine Gesetzesänderung nach sich ziehen. Martin Jäger rügt den Berufsauftrag Chur, der den Kindergartenlehrpersonen, obwohl zu 100% angestellt, keine 100%-Beschäftigung zuschreibt. 2. Info Schnittstelle Sek I/ Sek II Treffen mit Gewerbeverband. Die Fraktion Sek 1 informiert über die Treffen und geplanten Tätigkeiten an der Schnittstelle Sek I Sek II. Gion Item berichtet über die Fraktionstreffen bei der Gewerbeschule, Hamilton und Ems- Chemie. Anfangs April traf sich die Fraktionskommission Sek 1 mit dem Gewerbedirektor und einem Berufsschullehrer. Ein wichtiger Besprechungspunkt waren Massnahmen zum Motivationserhalt der SchülerInnen in der 3. Oberstufe, wenn sie ihren Lehrvertrag schon erhalten haben. Am 17. Juni 2015 findet die nächste Sitzung statt. Gion möchte das AVS einladen, auch eine Vertretung zu senden. RP Martin Jäger weist auf den Lehrplan 21 hin, der Verbesserungen bringt: kein merklicher Rückgang mehr der Pflichtlektionen während der Oberstufe und die Einführung des Fachs Berufliche Orientierung. Wichtig ist ihm, dass bei den Aktivitäten die Randregionen nicht vergessen werden. Gion teilt mir, dass Lehrpersonen aus den Südtälern an den kantonalen Treffen auch immer dabei sind und ihre Situation einbringen. Dany Bazzell prüft, ob eine Teilnahme des AVS am Treffen in der Beobachterfunktion sachdienlich ist.

3 3. Rückmeldung Lehrmittel Die Fraktion Sek 1 gibt Rückmeldung aus den eigenen Reihen zum Thema Lehrmittel. Andreas Spinas stellt fest, dass die Sek-I-Lehrpersonen vorübergehend mit einem suboptimalen Lehrmittel arbeiten, dies anscheinend in der Hoffnung, dass diese dann schon schauen werden, dass die Qualität des Unterrichts entsprechend hoch bleibt. Er fragt: Welche Lehrperson hätte wohl aus der schier endlosen Auswahl an weltweit im Einsatz stehenden Lehrmitteln freiwillig New World in der Erprobungsversion ausgewählt? Die Kollegen im Kanton Uri (Englisch ab der 5. Prim) benutzen New Inspiration; ein fixfertiges modernes auf den LP21 abgestimmtes Lehrmittel (inkl. italienischer Wortliste). Auch das neue Mathelehrmittel sei durch eine Langzeitstudie der Uni Zürich in die Schlagzeilen geraten. Es ist zu hoffen, dass es mit der Einführung des kompetenzorientierten und stärker kumulativ aufbauenden Lehrplans 21 sowie den darauf abgestimmten Lehrmitteln besser wird. RP Martin Jäger zeigt auf, dass der Kanton zu seinen Nachbarkantonen schon hintennach ist. Deshalb wollte er nicht länger mit dem Modell 3/5 zuwarten und musste mit dem halbfertigen Passepartout-Lehrmittel starten. Uri habe keine HarmoS/Lp21-kompatible Fremdsprachenlösung, darum könne sich Graubünden nicht an Uri anlehnen. Dass Graubünden das Mathelehrmittel von Zürich übernehme, sei tatsächlich eine Tradition mit der Graubünden bisher gut gefahren sei. Falls Zürich das Mathelehrmittel aufgrund einer Studie überarbeite, sei dies recht. Graubünden habe keinen Einfluss darauf. Andreas Spinas wünscht, dass die Lehrmitteleinführungen alle mit einer Begleitgruppe ausgerüstet werden. Er gibt sein Papier, aus dem er vorgelesen hat, ab. Die Fraktion Handarbeit und Hauswirtschaft stellt den Antrag aus der Surselva vor. Für das Fach Textiles Gestalten steht das empfohlene Lehrmittel verflixt und zugenäht zur Verfügung. Das Lehrmittel wurde ursprünglich auf Deutsch, Italienisch und Rumantsch Grischun herausgegeben. Zehn Lehrpersonen haben auf freiwilliger Basis diese Version in Sursilvan übersetzt. Die Arbeiten wurden von einem Linguisten überprüft und stehen allen Lehrpersonen in der Surselva online zur Verfügung. Während unserer Arbeit im Jahr 2013 erschien die neue überarbeitete und lehrplankompatible Version des Lehrmittels. Gerne hätten wir die begonnene Übersetzungsarbeit an die neue Version weiter geführt. Dafür bekamen wir leider, seitens des Kantons, keine Rechte. In den deutschsprechenden Schulgemeinden wird bereits seit zwei Jahren mit dem neuen Lehrmittel verflixt und zugenäht unterrichtet, während die Gemeinden im romanischen und italienischen Teil des Kantons sich immer noch mit dem alten Lehrmittel begnügen müssen. Dies ist nicht besonders motivierend und veranlasst, bedauerlicherweise, dass viele Lehrpersonen auf die deutschen Arbeitsblätter des neuen Lehrmittels zurückgreifen. Dies hat zur Folge, dass die Sprachkultur des Handwerks mehr und mehr in Vergessenheit gerät und die Fachausdrücke nicht mehr in den genannten Sprachen angewendet werden. Um dies zu verhindern möchte die Fraktionskommission, die Rechte für das in Deutsch vorhandene Lehrmittel verflixt und zugenäht beantragen, um dieses in den Idiomen Sursilvan, Vallader/Puter sowie in Italienisch zu übersetzen. Wir haben bereits Interessentinnen für die Arbeit an den Übersetzungen gefunden. RP Martin Jäger berichtet von der komplizierten Situation, seit die Idiome die Lösung Rumantsch Grischun abgelöst haben. Das Geld fehlt, um alle Lehrmittel in alle Idiome und RG zu übersetzen. Das unter Johannes Flury erarbeitete Konzept ist sehr breit abgestützt und von der Regierung genehmigt. Im Konzept enthalten sei auch ein historischer Durchbruch: Die verschiedenen Talschaften der Rumantschia haben sich darauf geeinigt, dass sie alle mit demselben Sprachlehrmittel arbeiten wollen. Fr. 4.3 Mio seien für die Kosten dieses romanischen Sprachlehrmittels bereitgestellt. Es braucht aber weiterhin auch noch Gelder für die deutsch- und italienisch-

4 sprachigen Lehrmittel, was gerne vergessen werde von Seiten der Idiomsvertreter. Die Prioritäten bei den Übersetzungen sind folgendermassen: 1. Sprachlehrmittel, 2. Heimatkunde, 3. Der Rest (mit verflixt&zugenäht). Anita Gabathuler übergibt den Brief der Handarbeitslehrpersonen aus der Surselva offiziell. 4. Möglichkeiten am EKUD-Treffen Die Briefe an den LEGR (Fraktionen) aufgrund der letzten Sitzung haben die Geschäftsleitung LEGR irritiert. Sie weiss nicht mehr, was wir an den EKUD-Treffen dürfen, rspkt. wann sie Anträge ans EKUD stellen soll/darf. Die Spielregeln sind rasch geklärt: das EKUD möchte sich in erster Linie Austauschen und wünscht deshalb keine fertig formulierten Anträge schriftlich an der Sitzung zu erhalten. Solche können allenfalls nach klärender Diskussion nachgeliefert werden. Erika Sigrist bedankt sich im Namen der Fraktion Heilpädagogik für die Weiterleitung ihres schriftlichen Anliegens an Frau Wiesendanger (AfB). 5. Varia Erika Sigrist fragt nach dem Sonderpädagogik-Konkordat. RP Martin Jäger gibt Auskunft: Die grossrätliche KBK hat 2009 den Antrag auf Beitritt zurückgewiesen. Das Schulgesetz ist nicht voll konkordatstauglich. Das Konkordat hätte darum heute schlechte Chancen. Fabio Cantoni zeigt auf, dass der LEGR willens ist, mitzuwirken und auch mitzuverantworten. RP Martin Jäger zeigt sich darüber erfreut, dass das EKUD und der LEGR in den grossen Fragen am selben Strick und auch in dieselbe Richtung ziehen.

5 B. Treffen EKUD SBGR, VSLGR, LEGR vom 6. Mai Berufsauftrag Gerne würden wir mit dem EKUD darüber diskutieren, wie wir gemeinsam einen kantonalen Muster-Berufsauftrag erarbeiten können, an dem sich die einzelnen Bündner Schulen orientieren können. Peter Reiser (Präsident SBGR) erläutert, warum die Verbände einen gemeinsamen Muster- Berufsauftrag zusammen mit dem Kanton erarbeiten wollen. Er beantragt im Namen der Verbände, dass das EKUD mitmacht: federführend, als Teil einer gemeinsamen Arbeitsgruppe oder auch nur als aktiver Beobachter. Cornelia Cabiallavetta (SBGR) sieht den Berufsauftrag Landquart als ein gutes Arbeitsinstrument an. Regierungspräsident Martin Jäger will keinen kantonalen Muster-Berufsauftrag: Die Unterschiede im Kanton sind zu gross. Lieber kein Berufsauftrag als ein schlechter wie Chur, bei dem 100%-Anstellungen nicht mehr als solche gelten. Nicht noch mehr Papier; mehr Verschriftlichung bedeutet Freiheitsentzug der Akteure in der Schule. Jöri Schwärzel (LEGR) fände es von Vorteil, wenn in den Bündner Schulen bei den in Vorbereitung stehenden Berufsaufträgen ein gewisser einheitlicher Zug die von Martin Jäger angeprangerten Fehlleistungen von schlechten Berufsaufträgen zumindest erschweren wird. Peter Reiser stellt in Aussicht, das EKUD über den Fortlauf der Idee eines Muster-Berufsauftrages zu informieren. 2. Nächster Bildungstag Am 27. Mai 2015 findet der vierte Bündner Bildungstag statt. Wird das EKUD den 5. Bündner Bildungstag durchführen? Wenn ja, wann? Fabio Cantoni (Präsident LEGR) berichtet von den Stationen des Bündner Bildungstages und fragt an, ob das EKUD willens ist, den nächsten Bildungstag zu organisieren. RP Martin Jäger anerkennt den Wert der Bündner Bildungstage und möchte den nächsten an die Einführung des Lehrplans 21 koppeln. Aus diesem Grund wird sich das Datum des 5. Bildungstages gemäss Dany Bazzell am Einführungszeitplan des LP 21 orientieren müssen. Fabio Cantoni dankt im Namen der Verbände für die guten Aussichten. 3. Zeitplan und Unterlagen zum Hearing Lehrplan 21 Regierungsrat Martin Jäger hat den Verbänden ein Hearing zur Umsetzung/Einführung des Lehrplans 21 im Kanton Graubünden in Aussicht gestellt. Gerne würden wir den Zeitplan dazu kennen, denn die Verbände würden sich gerne dazu gut vorbereiten können. Fabio Cantoni berichtet kurz vom Treffen mit dem EDK-Ost Präsidenten RR Stefan Kölliker (SG). Dieser hätte sich eine gemeinsame Implementierung in der Ostschweiz gewünscht. Fabio Cantoni Eine gute Einführung des LP 21 ist nicht einfach ein Option, sie muss gelingen.

6 RP Martin Jäger ist es wichtig, dass Graubünden nicht zuvorderst ist, sondern sich Zeit nimmt. Die Einführung ist darum auf das Schuljahr 2018/19 vorgesehen. Der Fraktionsauftrag der SVP, den Lehrplanbeschluss der Regierung aus den Händen zu nehmen, hat das Parlament abgelehnt. Eine Gruppe will nun eine Initiative lancieren und hat den Text bei der Standeskanzlei vorgelegt. MJ hofft, dass sich die Gruppe juristisch beraten lässt, um ein Fiasko wie bei der Fremdspracheninitiative zu verhindern. Zur Zeit gilt die Version 7 des Umsetzungskonzeptes beim AVS. Bis Ende September 2015 will das EKUD den Bericht zur Kenntnisnahme an die Regierung abgeben. Diese wird dies im November machen. Anschliessend (Dezember/Januar) führt das EKUD die Hearings mit LEGR, SBGR, VSLGR, PHGR, BSH durch. Am 15. März 2016 sollte dann die Regierung den Verpflichtungskredit zuhanden des Parlaments verabschieden, das dann im Juni 2016 darüber befindet. Mit den Weiterbildungen der Lehrpersonen sollte somit ein Jahr vor dem Start begonnen werden können. Jöri Schwärzel bittet, dass die Verbände den Bericht sehr rasch nach der Kenntnisnahme durch die Regierung erhalten, um sich auf das Hearing vorbereiten zu können. Diesem Wunsch steht nach Aussagen von RP Martin Jäger nichts entgegen. 4. Frühfremdsprachen Rückblick Session. Fabio Cantoni schaut zurück auf die April-Session und auf das Treffen mit Grossratsmitgliedern im Februar, an der auch Martin Jäger teilgenommen und die Stossrichtung des LEGR mitdiskutiert hat. RP Martin Jäger ist überzeugt davon, dass die EDK an ihrem Kompromiss der EDK (Modell 3/5) nicht wackelt, und dass die Ostschweizer Kantone auf Englisch als erste Fremdsprache nicht verzichten werden. Bei einem Modell 3/7 wäre die zweite Fremdsprache Ende der Schulzeit nicht auf dem Niveau der ersten Fremdsprache. Bei seinen Schulbesuchen hat Martin Jäger eigentlich nur in den Valli eine eigentliche Überforderung von Schülern und Schülerinnen feststellen können. Ein Widerstand gegen zwei Fremdsprachen in der Primar ist aber in Deutschbünden zu beobachten. In Mathematik gibt es mehr Lernzielanpassungen als in Englisch. Probleme sieht Martin Jäger sonst noch in Gesamtschulen. 5. Varia Das nächste Treffen findet am 4. November 2015 statt. LEGR/AVS, Mai 2015

Protokoll. Delegiertenversammlung 2014. Jahrestagung. Mittwoch, 24. September 2014 Forum Ried, Landquart

Protokoll. Delegiertenversammlung 2014. Jahrestagung. Mittwoch, 24. September 2014 Forum Ried, Landquart Protokoll Delegiertenversammlung 2014 Mittwoch, 24. September 2014 Forum Ried, Landquart Jahrestagung Die Delegiertenversammlung LEGR 2014 findet wiederum zum Abschluss der Jahrestagung der Bündner Lehrpersonen

Mehr

KANTON ZUG VORLAGE NR. 1174.2 (Laufnummer 11481)

KANTON ZUG VORLAGE NR. 1174.2 (Laufnummer 11481) KANTON ZUG VORLAGE NR. 1174.2 (Laufnummer 11481) INTERPELLATION DER CVP-FRAKTION BETREFFEND UMSETZUNG DES TEILRICHTPLANES VERKEHR (KANTONSSTRASSEN DER 1. PRIORITÄT) (VORLAGE NR. 1174.1-11296) ANTWORT DES

Mehr

Grobkonzept für ein Integrationsmodell Mattenhof - Weissenbühl

Grobkonzept für ein Integrationsmodell Mattenhof - Weissenbühl Grobkonzept für ein Integrationsmodell Mattenhof - Weissenbühl Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung / Zweck 2. Gesetzliche Grundlagen 3. Projektgrundlagen im Schulkreis Mattenhof-Weissenbühl 4. Feinkonzept

Mehr

Allgemeine Information und Kommunikation

Allgemeine Information und Kommunikation 2_1_1 Allgemeine Information und Kommunikation Inhaltsverzeichnis 1. Ziele 2. Verantwortung 3. Inhalt 3.1 Mittel 3.2 Interne Kommunikation 3.2.1 Kommunikationsleitsätze 3.2.2 MAG 3.2.3 Sprechstunde der

Mehr

Protokoll: Frau Bea Schütz, Lützelflüh Herr Andreas Schütz, Lützelflüh. Frau Elisabeth Brügger, Lützelflüh

Protokoll: Frau Bea Schütz, Lützelflüh Herr Andreas Schütz, Lützelflüh. Frau Elisabeth Brügger, Lützelflüh 126 Protokoll Der ordentlichen Kirchgemeindeversammlung, Sonntag, 6. Juni 2010, nach dem Morgengottesdienst, Kirche Lützelflüh Traktanden: 1. Protokollgenehmigungen 1.1 der ausserordentlichen Kirchgemeindeversammlung

Mehr

Für die Umsetzung von IF 2011 ist ein entsprechender Meilensteinplan erstellt.

Für die Umsetzung von IF 2011 ist ein entsprechender Meilensteinplan erstellt. AB Stadt Luzern Volksschule Umsetzung IF 1 ung Für die Umsetzung von IF 2011 ist ein entsprechender Meilensteinplan erstellt. 1.1 Umsetzung und Zielgruppen Die Umsetzung eines Projekts dieser Dimension

Mehr

Verordnung über die Weiterbildung der Lehrpersonen

Verordnung über die Weiterbildung der Lehrpersonen 410.413 Verordnung über die Weiterbildung der Lehrpersonen vom 19. Juni 001 Der Regierungsrat des Kantons Schaffhausen, gestützt auf Art. 64, 65, 67 und 88 des Schulgesetzes vom 7. April 1981, auf 51 des

Mehr

Vorgaben des Regierungsrates an die Arbeitsgruppe. Das Konzept hat folgende Vorgaben zu berücksichtigen:

Vorgaben des Regierungsrates an die Arbeitsgruppe. Das Konzept hat folgende Vorgaben zu berücksichtigen: Nr. 158 R-720-16 Bericht und Antrag des Regierungsrates vom 6. April 2004 an den Landrat für einen Verpflichtungskredit zur Einführung der Parkplatzbewirtschaftung Kantonsverwaltung Uri I. Ausgangslage

Mehr

Schulprogramm 2014 19

Schulprogramm 2014 19 Schulprogramm 2014 19 Vorwort Ein Schulprogramm verweist auf Entwicklungsziele und -vorhaben, die eine Schule mittelfristig verfolgt. Das Schulprogramm der Primarschule Winkel wurde unter Einbezug der

Mehr

Reform - Projekt 012:

Reform - Projekt 012: h A P P y P R O J E K T 0 1 2 E N g l i s h Z h E L L o Migg Hehli Zidler 15 9057 Weissbad phone: 071 / 799 12 70 fax: 799 10 70 email: migg.hehli@aischulen.ch Reform - Projekt 012: Fremdsprachenunterricht

Mehr

Einladung zur. Gemeindeversammlung. vom 15. Juni 2015, 20.00 Uhr, im Dorfsaal Chesselhuus, Pfäffikon ZH

Einladung zur. Gemeindeversammlung. vom 15. Juni 2015, 20.00 Uhr, im Dorfsaal Chesselhuus, Pfäffikon ZH Einladung zur Gemeindeversammlung vom 15. Juni 2015, 20.00 Uhr, im Dorfsaal Chesselhuus, Pfäffikon ZH Traktanden Seite Anträge des Gemeinderates: 1. Genehmigung der Jahresrechnung 2014 (inkl. Globalbudgets)

Mehr

Reglement des Elternrates Ottenbach. Reglement. Elternrat. Ottenbach

Reglement des Elternrates Ottenbach. Reglement. Elternrat. Ottenbach Reglement Elternrat Ottenbach Reglement Elternrat Ottenbach_2011.doc 1 Erstelldatum 22.3.2012 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung... 3 2 Ziel... 3 3 Abgrenzung... 3 4 Elterndelegierte... 3 5 Organisation...

Mehr

Protokoll der Gemeindeversammlung vom 24. April 2002 Seite 1

Protokoll der Gemeindeversammlung vom 24. April 2002 Seite 1 Protokoll der Gemeindeversammlung vom 24. April 2002 Seite 1 Begrüssung: Präsident Michael Baader begrüsst die rund 110 Anwesenden im Gemeindesaal zur ersten Gemeindeversammlung 2002 und erklärt die Versammlung

Mehr

Teilrevision der Verbandsstatuten

Teilrevision der Verbandsstatuten Primarschule Heilpädagogische Schule Bezirk Bülach Teilrevision der Verbandsstatuten Antrag und Weisung an den Gemeinderat Bülach, 18. März 2014 Antrag Der Gemeinderat wird beantragt, er wolle beschliessen:

Mehr

Richtlinien Schüler-Partizipation. (vom 16. August 2010)

Richtlinien Schüler-Partizipation. (vom 16. August 2010) Richtlinien Schüler-Partizipation (vom 16. August 2010) Inhaltsverzeichnis 1. Schüler-Partizipation Oberstufe Gossau (SPOG)...3 2. Zusammensetzung des SPOG...3 3. Organisation der Delegiertenversammlung

Mehr

Einführung Lehrplan 21: Konzept

Einführung Lehrplan 21: Konzept Département de la formation et de la sécurité Service de l'enseignement Departement für Bildung und Sicherheit Dienststelle für Unterrichtswesen Einführung Lehrplan 21: Konzept 1. Ausgangslage Im Oktober

Mehr

Übersicht zur Einführung und Umsetzung des Lehrplans 21 Volksschule Thurgau

Übersicht zur Einführung und Umsetzung des Lehrplans 21 Volksschule Thurgau Amt für Volksschule Übersicht zur Einführung und Umsetzung des Lehrplans 21 Volksschule Thurgau Aktuelle Informationen für die Führungsverantwortlichen der Thurgauer Schulen Stand März 2015 Sehr geehrte

Mehr

Regionaler Massnahmenpool für ökologische Ersatz- und Ausgleichsmassnahmen: Vorgehensvorschlag und Programm für die Startphase

Regionaler Massnahmenpool für ökologische Ersatz- und Ausgleichsmassnahmen: Vorgehensvorschlag und Programm für die Startphase 1 seeland.biel/bienne Regionaler Massnahmenpool für ökologische Ersatz- und Ausgleichsmassnahmen: Vorgehensvorschlag und Programm für die Von der Begleitgruppe am 18. März 2015 und vom Leitungsgremium

Mehr

Absprache: Treffpunkte Englisch Primar / Sek I

Absprache: Treffpunkte Englisch Primar / Sek I Departement Bildung und Kultur Abteilung Volksschule Gerichtshausstr. 25 8750 Glarus Absprache: Treffpunkte Englisch Primar / Sek I Das vorliegende Dokument beinhaltet Absprachen über Treffpunkte zum Übertritt

Mehr

gestützt auf 50 Abs. 4 des Schuldekretes vom 27. April 1981 1),

gestützt auf 50 Abs. 4 des Schuldekretes vom 27. April 1981 1), 0.0 Verordnung des Erziehungsrates über die Lehrerkonferenzen (Konferenzreglement) vom. November 98 Der Erziehungsrat des Kantons Schaffhausen, gestützt auf 50 Abs. des Schuldekretes vom 7. April 98 ),

Mehr

Protokoll Gemeinderat vom 31. März 2015

Protokoll Gemeinderat vom 31. März 2015 Protokoll Gemeinderat vom 31. März 2015 L2.01.2 Liegenschaften, Gebäude, Grundstücke / Einzelne Objekte Temporärer Schulraum Obermatt Bewilligung eines Projektierungskredites von Fr. 70 000.-- Antrag und

Mehr

3. Tagung des Fachausschusses für technische Fragen

3. Tagung des Fachausschusses für technische Fragen OTIF ORGANISATION INTERGOUVERNEMENTALE POUR LES TRANSPORTS INTERNATIONAUX FERROVIAIRES ZWISCHENSTAATLICHE ORGANISATION FÜR DEN INTERNATIONALEN EISENBAHNVERKEHR INTERGOVERNMENTAL ORGANISATION FOR INTER-

Mehr

«esprit» - altersgemischtes Lernen an der Mosaik- Sekundarschule Emmetten NW

«esprit» - altersgemischtes Lernen an der Mosaik- Sekundarschule Emmetten NW «esprit» - altersgemischtes Lernen an der Mosaik- Sekundarschule Emmetten NW Gemeinsam unterrichten und fördern an einer Schule für alle Samstag, 17. November 2012 Urs Barmettler, Schulleiter Thomas Zberg,

Mehr

An die Mitglieder der Arbeitsgruppe SNZ

An die Mitglieder der Arbeitsgruppe SNZ An die Mitglieder der Arbeitsgruppe SNZ Protokoll der Sitzung vom 26. Januar 2005 Aarau, Geschäftsstelle IVR Beginn: 14.45 Uhr Ende: 16.45 Uhr Anwesend: Entschuldigt: Traktanden: Dr. med. Roland Lenz (Präsident)

Mehr

Weiterbildung der Lehrpersonen

Weiterbildung der Lehrpersonen Rechtsgrundlagen - 18 Abs. 4 und 23 Lehrerpersonalgesetz (LPG) - 12 und 26-29 Lehrerpersonalverordnung (LPVO) - 94 Abs. 2 Vollzugsverordnung zum Personalgesetz (VVO PG) Grundsätze und Überblick - gehört

Mehr

W i n t e r t h u r. An den Grossen Gemeinderat. Winterthur, 5. Mai 2004 Nr. 2004/034

W i n t e r t h u r. An den Grossen Gemeinderat. Winterthur, 5. Mai 2004 Nr. 2004/034 Winterthur, 5. Mai 2004 Nr. 2004/034 An den Grossen Gemeinderat W i n t e r t h u r Einmalige Kredite von total Fr. 2'512 000. für den Unterricht in Biblischer Geschichte an der Primarschule während der

Mehr

Schule untere Emme. Kommunikationskonzept 2014

Schule untere Emme. Kommunikationskonzept 2014 Schule untere Emme Kommunikationskonzept 2014 Inhaltsverzeichnis 1. Grundlagen 1.1 Ausgangslage 1.2 Rahmenbedingungen 1.3 Zweck 1.4 Kommunikationsgrundsätze 2. Interne Kommunikation 2.1 Verbandsrat 2.2

Mehr

Schulordnung. Schulen und schulische Einrichtungen Die Gemeinde führt folgende Schulen und schulischen Einrichtungen:

Schulordnung. Schulen und schulische Einrichtungen Die Gemeinde führt folgende Schulen und schulischen Einrichtungen: Der Gemeinderat Degersheim erlässt, gestützt auf Art. 33 des Volksschulgesetzes vom 13. Januar 1983 und Art. 40 der Gemeindeordnung vom 26. März 2012 folgende Schulordnung I. Grundlagen Art. 1 Zweck und

Mehr

Fragebogen zur Konsultation Lehrplan 21 im Kanton Zürich Provisorische Antwort der SekZH

Fragebogen zur Konsultation Lehrplan 21 im Kanton Zürich Provisorische Antwort der SekZH Fragebogen zur Konsultation Lehrplan 21 im Kanton Zürich Provisorische Antwort der SekZH Im Folgenden finden Sie Fragen zum Entwurf des Lehrplans 21. Nr. 1 bis 10 sind Konsultationsfragen der Deutschschweizer

Mehr

Schriftliche Anfrage David Zuberbühler, Herisau; Ausländerquote in Primarschulklassen; Antwort des Regierungsrates

Schriftliche Anfrage David Zuberbühler, Herisau; Ausländerquote in Primarschulklassen; Antwort des Regierungsrates Regierungsrat Regierungsgebäude 9102 Herisau Tel. 071 353 61 11 Fax 071 353 68 64 kantonskanzlei@ar.ch www.ar.ch Regierungsrat, 9102 Herisau An das Büro des Kantonsrates Roger Nobs Ratschreiber Tel. 071

Mehr

Kantonale Volksabstimmung vom 8. März 2015

Kantonale Volksabstimmung vom 8. März 2015 KANTON NIDWALDEN REGIERUNGSRAT / LANDRAT Kantonale Volksabstimmung vom 8. März 2015 Volksinitiative zur Teilrevision des Volksschulgesetzes betreffend den Sprachunterricht auf der Primarstufe Abstimmungsbotschaft

Mehr

Globalbudget Drucksachen und Lehrmittel für die Jahre 2015 bis 2017

Globalbudget Drucksachen und Lehrmittel für die Jahre 2015 bis 2017 SGB 141/2014 Globalbudget Drucksachen und Lehrmittel für die Jahre 2015 bis 2017 Botschaft und Entwurf des Regierungsrates an den Kantonsrat von Solothurn vom 9. September 2014, RRB Nr. 2014/1572 Zuständiges

Mehr

Stellungnahme Bildung Thurgau vom 14.12.2006

Stellungnahme Bildung Thurgau vom 14.12.2006 Herrn Regierungsrat Dr. Jakob Stark Regierungsratsgebäude 8510 Frauenfeld Frauenfeld, 14. Dezember 2006 FRAGEN ZUR VERNEHMLASSUNG DER RAHMENBEDINGUNGEN UND DES EINFÜHRUNGSKONZEPTES "ENGLISCHUNTERRICHT

Mehr

Einladung zur Gemeindeversammlung vom Mittwoch, 02. September 2015, 19.00 Uhr, in der Aula Felsberg

Einladung zur Gemeindeversammlung vom Mittwoch, 02. September 2015, 19.00 Uhr, in der Aula Felsberg Einladung zur Gemeindeversammlung vom Mittwoch, 02. September 2015, 19.00 Uhr, in der Aula Felsberg Traktanden 1. Genehmigung Protokoll der Gemeindeversammlung vom 30. April 2015 2. Kredit von Fr. 45 000.-

Mehr

Statuten der Grünen Kanton Zürich

Statuten der Grünen Kanton Zürich Statuten der Grünen Kanton Zürich I. Name und Sitz Mit dem Namen Grüne Kanton Zürich (Grüne ZH) besteht ein Verein gemäss diesen Statuten und den Bestimmungen des ZGB (Art. 60 ff.). Der Sitz ist am Ort

Mehr

Bildungs- und Kulturkommission (BKK)

Bildungs- und Kulturkommission (BKK) Grosser Rat des Kantons Basel-Stadt Bildungs- und Kulturkommission (BKK) An den Grossen Rat 08.1691.02 Basel, 26. März 2009 Kommissionsbeschluss vom 12. März 2009 Bericht der Bildungs- und Kulturkommission

Mehr

Aktuelle Angebote Übergang Sek I Sek II im Kanton Bern

Aktuelle Angebote Übergang Sek I Sek II im Kanton Bern Aktuelle Angebote Übergang Sek I Sek II im Kanton Bern Fachtagung SIBP vom 24. November 2006 Theo Ninck, Vorsteher Mittelschul- und Berufsbildungsamt theo.ninck@erz.be.ch Theo Ninck, MBA/24.11.06 1 1.

Mehr

Wissenschaftliche Evaluation des schulinternen Qualitätsmanagements an Mittel- und Berufsschulen

Wissenschaftliche Evaluation des schulinternen Qualitätsmanagements an Mittel- und Berufsschulen e c o n c e p t BILDUNGSDIREKTION DES KANTONS ZÜRICH Wissenschaftliche Evaluation des schulinternen Qualitätsmanagements an Mittel- und Berufsschulen Kurzfassung 25. April 2005/ /mp 618_be_kurzfassung.doc

Mehr

Informationsveranstaltung. Die gymnasiale Oberstufe am Athenaeum

Informationsveranstaltung. Die gymnasiale Oberstufe am Athenaeum Informationsveranstaltung für den Jahrgang 9 und Realschüler der Klasse 10 am 09.02.2015 Die gymnasiale Oberstufe am Athenaeum Gaby Trusheim gaby.trusheim@athenetz.de Informationen im Internet www.athenaeum-stade.de

Mehr

Gemeinde Obersiggenthal

Gemeinde Obersiggenthal Gemeinde Obersiggenthal Gemeinderat Nussbaumen, 20. April 2015 Bericht und Antrag an den Einwohnerrat GK 2014 / 60 Motion FDP / Schulraumplanung der Gemeinde Obersiggenthal Verpflichtungskredit von CHF

Mehr

Sprachenverordnung des Kantons Graubünden (SpV)

Sprachenverordnung des Kantons Graubünden (SpV) 49.0 Sprachenverordnung des Kantons Graubünden (SpV) Vom. Dezember 007 (Stand. Mai 05) Gestützt auf Art. 45 der Kantonsverfassung ) von der Regierung erlassen am. Dezember 007. Allgemeine Bestimmungen

Mehr

Promotionsreglement! für die Fachmittelschulen des Kantons Zürich

Promotionsreglement! für die Fachmittelschulen des Kantons Zürich Fachmittelschulen des Kantons Zürich Promotionsreglement 43.5.4 Promotionsreglement! für die Fachmittelschulen des Kantons Zürich (vom 9. Juni 007) Der Bildungsrat, nach Einsichtnahme in den Antrag der

Mehr

Bewilligung von Beiträgen an den Kredit für Theater und Tanz der Kantone Basel-Stadt und Basel-Landschaft für die Jahre 2009-2012

Bewilligung von Beiträgen an den Kredit für Theater und Tanz der Kantone Basel-Stadt und Basel-Landschaft für die Jahre 2009-2012 Regierungsrat des Kantons Basel-Stadt An den Grossen Rat 09.0219.01 PD/P090219 Basel, 18. Februar 2009 Regierungsratsbeschluss vom 17. Februar 2009 Ratschlag Bewilligung von Beiträgen an den Kredit für

Mehr

Nr. 297 R-151-13. I. Ausgangslage

Nr. 297 R-151-13. I. Ausgangslage Nr. 297 R-151-13 Bericht und Antrag des Regierungsrates vom 18. Juni 2002 an den Landrat zum Kreditbeschluss für einen Beitrag des Kantons an die Ausbildung von Lehrpersonen für das Fach "Englisch" auf

Mehr

Frühlings-Gemeindeversammlung 15. März 2012

Frühlings-Gemeindeversammlung 15. März 2012 Frühlings-Gemeindeversammlung 15. März 2012 Geschäft 1.1 Zweckverband Heilpädagogische Schule HPS Horgen Genehmigung Bauabrechnung Neubau Schulhaus Waidhöchi 1 Bericht und Antrag der Rechnungsprüfungskommission

Mehr

In Zusammenarbeit mit dem KZEI (Kantonalverband

In Zusammenarbeit mit dem KZEI (Kantonalverband 28 Elektro/Elektronik In Zusammenarbeit mit dem KZEI (Kantonalverband Zürcher Elektroinstallationsfirmen) erarbeiteten wir vor zwei Jahren das Konzept «Einführungssemester» für die beiden Berufe Elektroinstallateur/-in

Mehr

Oetwil am See. Einladung. zur Gemeindeversammlung. von Montag, 28. September 2015, 20.00 Uhr, im Mehrzweckgebäude Breiti, Oetwil am See

Oetwil am See. Einladung. zur Gemeindeversammlung. von Montag, 28. September 2015, 20.00 Uhr, im Mehrzweckgebäude Breiti, Oetwil am See Oetwil am See Einladung zur Gemeindeversammlung von Montag, 28. September 2015, 20.00 Uhr, im Mehrzweckgebäude Breiti, Oetwil am See 1 Gemeindeversammlung vom 28. September 2015 Die Stimmberechtigten

Mehr

Kundennummer. 2734394380 17. November 2012

Kundennummer. 2734394380 17. November 2012 Telekom Deutschland 53171 Bonn E-Mail. info@telekom.de Kundennummer. 2734394380 17. November 2012 Betreff. - Meine Kündigung von 05.11.2012 (sehe Anlage) - Ihre Kündigung Bestätigung von 13.11.2012 (sehe

Mehr

Der Grosse Rat des Kantons Bern

Der Grosse Rat des Kantons Bern Der Grosse Rat des Kantons Bern Sitzungsvorbereitung im Einsatz im Grossen Rat und bei den ständigen Kommissionen 2014.PARL.1630-4 Parlamentsdienste des Grossen Rates Patrick Trees MA / MAS Executive MPA

Mehr

Leitfaden zur BMS-Aufnahmeprüfung 2014 im Kanton Zürich (Stand: 25. Juli 2013)

Leitfaden zur BMS-Aufnahmeprüfung 2014 im Kanton Zürich (Stand: 25. Juli 2013) (Mo-Fr) Leitfaden zur BMS-Aufnahmeprüfung 2014 im Kanton Zürich (Stand: 25. Juli 2013) LearningCulture 2013, Wir freuen uns über Ihre Fragen und Anregungen. Seite 1 von 9 (Mo-Fr) Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeines

Mehr

Übertritt der städtischen Lehrpersonen in die Pensionskasse der Stadt Zug: Schlussabrechnung; Genehmigung

Übertritt der städtischen Lehrpersonen in die Pensionskasse der Stadt Zug: Schlussabrechnung; Genehmigung S t a d t r a t Grosser Gemeinderat, Vorlage Nr. 2031.4 Übertritt der städtischen Lehrpersonen in die Pensionskasse der Stadt Zug: Schlussabrechnung; Genehmigung Bericht und Antrag des Stadtrats vom 12.

Mehr

Lohndatenerhebung der Lehrkräfte Auswertung 2012

Lohndatenerhebung der Lehrkräfte Auswertung 2012 Lohndatenerhebung der Lehrkräfte Auswertung 2012 Version 1 / 13.06.2012 D-EDK GESCHÄFTSSTELLE ZENTRALSTRASSE 18, CH-6003 LUZERN TELEFON +41 (0)41 2 00 60 WWW.D-EDK.CH Projekt/Geschäft Lohndatenerhebung

Mehr

Bericht und Antrag des Regierungsrats an den Landrat

Bericht und Antrag des Regierungsrats an den Landrat Bericht und Antrag des Regierungsrats an den Landrat 12. April 2011 Nr. 2011-236 R-151-11 Bericht und Antrag des Regierungsrats an den Landrat zur Änderung der Schulverordnung und der Personalverordnung;

Mehr

Christoph Bratmann, MdL

Christoph Bratmann, MdL Rede von Christoph Bratmann, MdL zu TOP Nr. 49 und 50 Unabhängige Erhebung über die tatsächliche Arbeitszeit von Lehrkräften in Niedersachsen (Antrag der Fraktion der FDP) Für mehr Lehrkräfte, gegen drohenden

Mehr

37 resp. 35 Mitglieder des Stadtparlaments 5 resp. 4 Mitglieder des Stadtrates. Stadträtin Marlis Angehrn, CVP (ab 20.00 Uhr)

37 resp. 35 Mitglieder des Stadtparlaments 5 resp. 4 Mitglieder des Stadtrates. Stadträtin Marlis Angehrn, CVP (ab 20.00 Uhr) Stadtparlament Rathaus, Marktgasse 58, CH-9500 Wil 2 E-Mail parlament@stadtwil.ch Telefon 071 913 53 53, Telefax 071 913 53 54 Wil, 16. Juni 2010 Amtsdauer 2009 2012 Protokoll der 16. Sitzung des Stadtparlaments

Mehr

Informationsabend zum FCO Campus (Regionalen Ausbildungszentrum Ostschweiz) 20. März 2012

Informationsabend zum FCO Campus (Regionalen Ausbildungszentrum Ostschweiz) 20. März 2012 Informationsabend zum FCO Campus (Regionalen Ausbildungszentrum Ostschweiz) 20. März 2012 Verändertes Umfeld Ein zweigeteilter Kanton - Sport und Schule Programm Begrüssung Vorstellung der Angebote Vorstellung

Mehr

Stellungnahme der VSLTG

Stellungnahme der VSLTG Departement für Erziehung und Kultur Fragen zur Vernehmlassung der Rahmenbedingungen und des Einführungskonzeptes «Englischunterricht in der Primarschule des Kantons Thurgau» Stellungnahme der VSLTG Kompetenzen

Mehr

Direktionsübergreifende Prozesse als Erfolgsfaktor bei der Einführung von Konsul

Direktionsübergreifende Prozesse als Erfolgsfaktor bei der Einführung von Konsul Staatskanzlei Kanton Bern Direktionsübergreifende Prozesse als Erfolgsfaktor bei der Einführung von Konsul Bruno Huwyler Müller, Generalsekretär CMI Fachtagung vom Mittwoch, 6. April 2011, in Zürich Bruno

Mehr

IV. Massnahmen im Personalbereich für das Jahr 2009 / Teilrevision von vier Rechtserlassen

IV. Massnahmen im Personalbereich für das Jahr 2009 / Teilrevision von vier Rechtserlassen IV. Massnahmen im Personalbereich für das Jahr 2009 / Teilrevision von vier Rechtserlassen 1 MASSNAHMEN IM PERSONALBEREICH FÜR DAS JAHR 2009 / TEILREVISION VON VIER RECHTSERLASSEN 1.1 Ausgangslage Die

Mehr

piratenpartei beider Basel

piratenpartei beider Basel piratenpartei beider Basel Vorstandssitzung vom 30. April 2012 Ced Thu May 24 21:49:31 +0200 2012 Inhaltsverzeichnis 1 Vorstandssitzung vom 30. April 2012 2 2 Mitteilungen 2 3 Wahlkampf 2 3.1 Initiative:

Mehr

Bildungs- und Kulturdepartement. Nachqualifikation Fremdsprachen Französisch Primar

Bildungs- und Kulturdepartement. Nachqualifikation Fremdsprachen Französisch Primar Bildungs- und Kulturdepartement Nachqualifikation Fremdsprachen Französisch Primar Amt für Volks- und Mittelschulen 19. Mai 2008 1 Ausgangslage 3 2 Zielsetzungen 3 2.1 Didaktische Kompetenz 3 2.2 Sprachliche

Mehr

Kommunikationskonzept. Schule Rothenburg

Kommunikationskonzept. Schule Rothenburg Kommunikationskonzept (13. März 2013) Informations- und Kommunikationskonzept 1 Inhaltsverzeichnis 1. ALLGEMEINE BESTIMMUNGEN... 3 1.1 Zweck... 3 1.2 Geltungsbereich... 3 1.3 Grundsätze des Kommunikation...

Mehr

Berufsbildungsfonds Treuhand und Immobilientreuhand

Berufsbildungsfonds Treuhand und Immobilientreuhand Jahresbericht 2013 Berufsbildungsfonds Treuhand und Immobilientreuhand Editor ial Der Berufsbildungsfonds Treuhand und Immobilientreuhand befindet sich bereits in seinem dritten Geschäftsjahr. Die anfänglichen

Mehr

Sitzungsleitung. Dr. Urs-Peter Oberlin www.oberlin.ch 1/5

Sitzungsleitung. Dr. Urs-Peter Oberlin www.oberlin.ch 1/5 Führungskräfte aller Ebenen verbringen einen grossen Teil ihrer Arbeitszeit an Sitzungen, Meetings und Besprechungen. Viele dieser Veranstaltungen werden von den Teilnehmern selbst als pure Zeitverschwendung

Mehr

Beilage 1: Überarbeitungsvorschläge des KMV zu den Weisungen zum Berufsauftrag der Mittelschul-Lehrkräfte

Beilage 1: Überarbeitungsvorschläge des KMV zu den Weisungen zum Berufsauftrag der Mittelschul-Lehrkräfte Beilage 1: Überarbeitungsvorschläge des KMV zu den Weisungen zum Berufsauftrag der Mittelschul-Lehrkräfte Geänderte Bereiche sind mitsamt Hinweisen in eckige Klammern gesetzt, neue Textteile zusätzlich

Mehr

Sitzung vom 21. Mai 2015

Sitzung vom 21. Mai 2015 Schule Adliswil Auszug aus dem Protokoll der Schulpflege Beschl. Nr. 33/15 S2.5.2 Ausgangslage Sitzung vom 21. Mai 2015 Schulmaterial, Lehrmittel, Mobiliar Schulen, Klassen, Fächer, Lehrstellen Medien-

Mehr

«Gemäss 53 des Schulgesetzes beschaffen und unterhalten die Gemeinden das Mobiliar, die Schuleinrichtungen und die Lehrmittel.»

«Gemäss 53 des Schulgesetzes beschaffen und unterhalten die Gemeinden das Mobiliar, die Schuleinrichtungen und die Lehrmittel.» Empfehlungen für schuleigene Informatikkonzepte 1. Einleitung Der Einsatz und die Integration von Informations- und Kommunikationstechnologien (ICT) im Unterricht aller Oberstufenschulen im Kanton Aargau

Mehr

Eine Initiative von Engagierten

Eine Initiative von Engagierten Eine Initiative von Engagierten Integrierte Gesamtschule Osterholz-Scharmbeck Integrierte Gesamtschule Buchholz Unterstützt von der Akademie des Deutschen Schulpreises der GLIEDERUNG Abitur heute Bedingungen,

Mehr

Sehr geehrter Herr Zoller

Sehr geehrter Herr Zoller Sehr geehrter Herr Zoller Da Sie, wie Sie schreiben, der "Transparenz" verpflichtet sind, und diese eine "unabdingbare Voraussetzung ist für eine glaubwürdige, vertrauensvolle Politik ist", habe ich zu

Mehr

Wie bewerten. LehrerInnen & SchülerInnen. die MindMatters-Materialien?

Wie bewerten. LehrerInnen & SchülerInnen. die MindMatters-Materialien? Wie bewerten LehrerInnen & SchülerInnen die MindMatters-Materialien? Ergebnisse zur Initialtestung Wer hat an der Initialtestung teilgenommen? Befragt wurden 24 LehrerInnen (14 Frauen, 8 Männer) und 400

Mehr

Individuell gestaltetes Weiterbildungsprojekt

Individuell gestaltetes Weiterbildungsprojekt Individuell gestaltetes Weiterbildungsprojekt Während eines Semesters kann ein individuell gestaltetes Weiterbildungsprojekt bearbeitet werden. Die Arbeit am Projekt erfolgt individuell oder in einer Kleingruppe.

Mehr

Swiss Communication and Marketing Association of Public Health Scaph

Swiss Communication and Marketing Association of Public Health Scaph Swiss Communication and Marketing Association of Public Health Scaph Statuten 1. Name und Zweck a) Im Sinne von Artikel 60 ff. ZGB besteht auf unbestimmte Dauer die «Swiss Communication and Marketing Association

Mehr

Vertrag über die Führung eines Logopädischen Dienstes im Waldenburgertal

Vertrag über die Führung eines Logopädischen Dienstes im Waldenburgertal Vertrag über die Führung eines Logopädischen Dienstes im Waldenburgertal Gestützt auf die ~ 43-45 des Bildungsgesetzes vom 6. Juni2002 (BildungsG) und die Verordnung vom 9. November 2004 über den Förderunterricht

Mehr

AUSGANGSEVALUATION Seite 1. Lösung

AUSGANGSEVALUATION Seite 1. Lösung Seite 1 Sie arbeiten derzeit in einem Kaufhaus als Verkäufer in der Abteilung für Elektrogeräte. Im Geschäft wird gerade ein neuer Bereich eröffnet. Er widmet sich dem Verkauf von englischen Produkten:

Mehr

Management Summary des Zwischenberichts Talentförderung in der Berufsbildung

Management Summary des Zwischenberichts Talentförderung in der Berufsbildung Management Summary des Zwischenberichts Talentförderung in der Berufsbildung 1. Ausgangslage und Definitionen Talentförderung in der Berufsbildung ist der Titel und zugleich das Ziel des Projekts. Ausgangspunkt

Mehr

Departement Bildung, Kultur und Sport. Der Berufsauftrag der Lehrerinnen und Lehrer. Abteilung Volksschule. 20. Dezember 2012. Inhaltsverzeichnis

Departement Bildung, Kultur und Sport. Der Berufsauftrag der Lehrerinnen und Lehrer. Abteilung Volksschule. 20. Dezember 2012. Inhaltsverzeichnis Departement Bildung, Kultur und Sport Abteilung Volksschule Der Berufsauftrag der Lehrerinnen und Lehrer 20. Dezember 2012 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung...2 2. Der Berufsauftrag der Lehrerinnen und

Mehr

Wirtschaft Eine Lernumgebung für den WAH-Unterricht Zyklus 3

Wirtschaft Eine Lernumgebung für den WAH-Unterricht Zyklus 3 Wirtschaft Eine Lernumgebung für den WAH-Unterricht Zyklus 3 Wirtschaft erleben. Inhalt Wirtschaftliche Grundkenntnisse aufbauen 3 Projekt im Überblick 4 Angebote 5 Projektträgerschaft 6 Agenda 7 Wirtschaftliche

Mehr

B U L L E T I N. zu den Traktanden der Rechnungsgemeindeversammlung Montag, 23. Juni 2014, 20.00 Uhr Medienraum Mehrzweckgebäude Dünnerehof

B U L L E T I N. zu den Traktanden der Rechnungsgemeindeversammlung Montag, 23. Juni 2014, 20.00 Uhr Medienraum Mehrzweckgebäude Dünnerehof B U L L E T I N zu den Traktanden der Rechnungsgemeindeversammlung Montag, 23. Juni 2014, 20.00 Uhr Medienraum Mehrzweckgebäude Dünnerehof Traktanden 1. Begrüssung und Wahl der Stimmenzähler 2. Nachtragskredite

Mehr

Kommunikationskonzept der Grund- und Mittelschule Weidenberg

Kommunikationskonzept der Grund- und Mittelschule Weidenberg Kommunikationskonzept der Grund- und Mittelschule Weidenberg Die Qualität einer Schule hängt eng mit der Kommunikationsfähigkeit und der Kommunikationsbereitschaft aller Beteiligten zusammen. Informationen

Mehr

Richtlinien zum Umgang mit Rückmeldungen und Beschwerden an der Schule Entfelden

Richtlinien zum Umgang mit Rückmeldungen und Beschwerden an der Schule Entfelden Schulpflege Entfelden 5036 Oberentfelden 062 737 41 00 Richtlinien zum Umgang mit Rückmeldungen und Beschwerden Ersteller: steam Q-Steuergruppe in Zusammenarbeit mit den Lehrpersonen und der Schulpflege

Mehr

Kinderarbeit im 19. Jahrhundert Lehrerinformation

Kinderarbeit im 19. Jahrhundert Lehrerinformation Lehrerinformation 1/7 Arbeitsauftrag Ziel Material Anhand einer Präsentation und Arbeitsblättern erarbeiten sich die Sch das Wissen zur Geschichte von Kinderarbeit in der Schweiz und der heutigen Situation

Mehr

Abrechnung über den Verpflichtungskredit in Höhe von CHF 1'326'000.00 inkl. MWST für den Neubau des Einfachkindergartens "Ziegelei"

Abrechnung über den Verpflichtungskredit in Höhe von CHF 1'326'000.00 inkl. MWST für den Neubau des Einfachkindergartens Ziegelei G E M E I N D E R AT Geschäft Nr. 4061D Abrechnung über den Verpflichtungskredit in Höhe von CHF 1'326'000.00 inkl. MWST für den Neubau des Einfachkindergartens "Ziegelei" Bericht an den Einwohnerrat vom

Mehr

Eidgenössische Prüfungen Rollen und Verantwortlichkeiten. Laura Perret, 10.09.2015

Eidgenössische Prüfungen Rollen und Verantwortlichkeiten. Laura Perret, 10.09.2015 Eidgenössische Prüfungen Rollen und Verantwortlichkeiten Laura Perret, 10.09.2015 Betroffene Akteure Trägerschaft SBFI Abteilung Höhere Berufsbildung Rechtsdienst NQR Sprachdienst Subventionen und 2 Prozess

Mehr

Anschluss an das LEUnet

Anschluss an das LEUnet Anschluss an das LEUnet Der Anschluss an das LEUnet (Datennetzwerk des Kantons Zürich) bildet eine zwingende Voraussetzung, um auf ein kantonales Personalsystem zugreifen zu können (Datenschutz). 1. Zugriffsmöglichkeiten

Mehr

Einladung zur Gemeindeversammlung vom Donnerstag, 03. Mai 2012, 20.00 Uhr, in der Aula Felsberg

Einladung zur Gemeindeversammlung vom Donnerstag, 03. Mai 2012, 20.00 Uhr, in der Aula Felsberg Einladung zur Gemeindeversammlung vom Donnerstag, 03. Mai 2012, 20.00 Uhr, in der Aula Felsberg Traktanden 1. Genehmigung Protokoll der Gemeindeversammlung vom 01. Februar 2012 2. Personalerweiterung Schule

Mehr

Bau- und Raumplanungskommission

Bau- und Raumplanungskommission Grosser Rat des Kantons Basel-Stadt Bau- und Raumplanungskommission An den Grossen Rat 11.1487.02 Basel, 4. Januar 2012 Kommissionsbeschluss vom 4. Januar 2012 Bericht der Bau- und Raumplanungskommission

Mehr

Regeln für das Qualitäts-Siegel

Regeln für das Qualitäts-Siegel Regeln für das Qualitäts-Siegel 1 Inhalt: Die Qualitäts-Regeln vom Netzwerk Leichte Sprache 3 Die Übersetzung in Leichte Sprache 5 Die Prüfung auf Leichte Sprache 6 Wir beantworten jede Anfrage 7 Wir schreiben

Mehr

ICT-Verantwortliche an den deutschsprachigen Volksschulen und Kindergärten im Kanton Bern. - Bemerkungen und Erläuterungen zum Pflichtenheft

ICT-Verantwortliche an den deutschsprachigen Volksschulen und Kindergärten im Kanton Bern. - Bemerkungen und Erläuterungen zum Pflichtenheft Erziehungsdirektion des Kantons Bern Amt für Kindergarten, Volksschule und Beratung Direction de l'instruction publique du canton de Berne Office de l'enseignement préscolaire et obligatoire, du conseil

Mehr

Informationen zum Auslandsaufenthalt von schulpflichtigen Schülerinnen und Schülern an der Liebfrauenschule Oldenburg

Informationen zum Auslandsaufenthalt von schulpflichtigen Schülerinnen und Schülern an der Liebfrauenschule Oldenburg Informationen zum Auslandsaufenthalt von schulpflichtigen Schülerinnen und Schülern an der Liebfrauenschule Oldenburg I. Einjähriger Auslandsaufenthalt nach dem Besuch der 10. Jahrgangsstufe Regelfall

Mehr

Für einen bärenstarken Service public

Für einen bärenstarken Service public Für einen bärenstarken Service public Bernischer Staatspersonalverband Der starke Personalverband Willkommen beim BSPV Liebe Angestellte Der Bernische Staatspersonalverband (BSPV) vertritt die Interessen

Mehr

BESCHLUSSPROTOKOLL NR. 7/2013

BESCHLUSSPROTOKOLL NR. 7/2013 der Sitzung des Parlaments Ilanz / Glion Tag und Zeit: Mittwoch, 2. Oktober 2013, 18.30 Uhr Ort: Rathaussaal, Casa Cumin, Ilanz BESCHLUSSPROTOKOLL NR. 7/2013 Anwesend: ParlamentarierInnen: Alig Lorenz,

Mehr

KANTON ZUG VORLAGE NR. 1461.1 (Laufnummer 12112)

KANTON ZUG VORLAGE NR. 1461.1 (Laufnummer 12112) KANTON ZUG VORLAGE NR. 1461.1 (Laufnummer 12112) KANTONSRATSBESCHLUSS BETREFFEND AUSTRITT AUS DEM INTERKANTONALEN KONKORDAT ÜBER MASSNAHMEN ZUR BEKÄMPFUNG VON MISSBRÄUCHEN IM ZINSWESEN BERICHT UND ANTRAG

Mehr

Finanzhilfen für familienergänzende Kinderbetreuung: Bilanz nach zwölf Jahren (Stand 1. Februar 2015)

Finanzhilfen für familienergänzende Kinderbetreuung: Bilanz nach zwölf Jahren (Stand 1. Februar 2015) Finanzhilfen für familienergänzende Kinderbetreuung: Bilanz nach zwölf Jahren (Stand 1. Februar 2015) Insgesamt konnten in den 12 Jahren seit Inkrafttreten des Bundesgesetzes 2 676 Gesuche bewilligt werden.

Mehr

Jahresbericht «schule bewegt» Schuljahr 2012/13. Schulklassen. 1. Das Schuljahr 2012/13 im Überblick. Neuheiten im Schuljahr 2012/13

Jahresbericht «schule bewegt» Schuljahr 2012/13. Schulklassen. 1. Das Schuljahr 2012/13 im Überblick. Neuheiten im Schuljahr 2012/13 «schule bewegt» Jahresbericht des Schuljahrs 2012/13 20/03/2014 Jahresbericht «schule bewegt» Schuljahr 2012/13 Schulklassen 1. Das Schuljahr 2012/13 im Überblick Neuheiten im Schuljahr 2012/13 Teilnahmemöglichkeiten

Mehr

Schul- und Kindergartenordnung der Gemeinde Klosters-Serneus

Schul- und Kindergartenordnung der Gemeinde Klosters-Serneus 501 Schul- und Kindergartenordnung der Gemeinde Klosters-Serneus Gestützt auf Art. 20 des Gesetzes für die Volksschulen des Kantons Graubünden (Schulgesetz) vom 21. März 2012, von der Gemeinde erlassen

Mehr

Sitzung des Landrats vom Mittwoch, 16. November 2011, 08.00 Uhr, im Rathaus zu Altdorf. Landratspräsident Josef Schuler, Spiringen

Sitzung des Landrats vom Mittwoch, 16. November 2011, 08.00 Uhr, im Rathaus zu Altdorf. Landratspräsident Josef Schuler, Spiringen LANDRATS-SESSION VOM 16. November 2011 Sitzung des Landrats vom Mittwoch, 16. November 2011, 08.00 Uhr, im Rathaus zu Altdorf Vorsitz: Landratspräsident Josef Schuler, Spiringen Protokoll: Landratssekretärin

Mehr

Standards Elternarbeit

Standards Elternarbeit Standards Elternarbeit Von der Schulpflege verabschiedet im April 2010 A. Schriftliche Informationen an die Eltern Was Wer Wann Informationsbroschüre mit Ausblick auf das kommende Schuljahr, mit Terminliste,

Mehr

418.0 Bundesgesetz über die Förderung der Ausbildung junger Auslandschweizerinnen und Auslandschweizer

418.0 Bundesgesetz über die Förderung der Ausbildung junger Auslandschweizerinnen und Auslandschweizer Bundesgesetz über die Förderung der Ausbildung junger Auslandschweizerinnen und Auslandschweizer (Auslandschweizer-Ausbildungsgesetz, AAG) vom 9. Oktober 1987 (Stand am 1. Januar 2012) Die Bundesversammlung

Mehr

Interkommunales Reglement über die Organisation im Falle von besonderen und ausserordentlichen Lagen

Interkommunales Reglement über die Organisation im Falle von besonderen und ausserordentlichen Lagen Gemeinde Steg-Hohtenn Gemeinde Gampel-Bratsch 1 Gemeinde Steg-Hohtenn Gemeinde Gampel-Bratsch Interkommunales Reglement über die Organisation im Falle von besonderen und ausserordentlichen Gemeinde Steg-Hohtenn

Mehr

Reglement über die Aufnahme an die Berufsmittelschulen und den Berufsmaturitätsabschluss (Berufsmaturitätsreglement)

Reglement über die Aufnahme an die Berufsmittelschulen und den Berufsmaturitätsabschluss (Berufsmaturitätsreglement) Berufsmaturitätsreglement 413.326 Reglement über die Aufnahme an die Berufsmittelschulen und den Berufsmaturitätsabschluss (Berufsmaturitätsreglement) (vom 1. Oktober 2002) 1 Der Bildungsrat beschliesst:

Mehr