Berufsmatura Fachmatura

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Berufsmatura Fachmatura"

Transkript

1 Berufsmatura Fachmatura Berufs- und Fachmittelschulen in der Zentralschweiz B e r u f s m a t u r a Technik, Architektur, Life Sciences Lehrbegleitend Berufsbegleitend für gelernte Berufsleute Vollzeit für gelernte Berufsleute Wirtschaft und Dienstleistungen, Typ Wirtschaft Lehrbegleitend Schulbegleitend Berufsbegleitend für gelernte Berufsleute Vollzeit für gelernte Berufsleute Wirtschaft und Dienstleistungen, Typ Dienstleistungen Lehrbegleitend Berufsbegleitend für gelernte Berufsleute Vollzeit für gelernte Berufsleute Gestaltung und Kunst Lehrbegleitend Schulbegleitend Berufsbegleitend für gelernte Berufsleute Vollzeit für gelernte Berufsleute Gesundheit und Soziales Lehrbegleitend Schulbegleitend Berufsbegleitend für gelernte Berufsleute Vollzeit für gelernte Berufsleute Natur, Landschaft und Lebensmittel Vollzeit für gelernte Berufsleute Zentralschweizer Berufsbildungsämter-Konferenz ZBK Geschäftsstelle Zentralstrasse Luzern Diese Ausgabe ist unter und abrufbar. F a c h m a t u r a Gesundheitliche Richtung Pädagogische Richtung Musikalische Richtung Soziale Richtung Übersicht nach Kantonen Adressen Ausgabe Juli 2015

2 Berufsmatura: Technik, Architektur, Life Sciences Lehrbegleitend Berufsbildungszentrum Bau und Gewerbe, Luzern 3 Jahre Sekundarschule Lehrvertrag (3-/4-jährig) Bestehen der / prüfungsfreier Übertritt aus Sek. Niveau A möglich. Berufsbildungszentrum Wirtschaft, Informatik und Technik, Emmen 3 Jahre Sekundarschule Lehrvertrag (4-jährig) Bestehen der / prüfungsfreier Übertritt aus Sek. Niveau A möglich. Berufsbildungszentrum Wirtschaft, Informatik und Technik, Sursee 3 Jahre Sekundarschule Lehrvertrag (4-jährig) Bestehen der / prüfungsfreier Übertritt aus Sek. Niveau A möglich. Basis Lehrplan Sekundarschule (5. Sem.) Vorkurs: September Ende Februar bis Anfang Juli Deutsch, Französisch, Englisch, Algebra, Geometrie Lehrplan Sekundarschule (5 Sem.) Deutsch, Französisch, Englisch, Algebra, Geometrie Kriterien Notendurchschnitt 4.0, Notendurchschnitt 4.0, Mitte März Mitte März Mitte März Prüfungsfreie Aufnahme Adresse (s. Seite 35) Lehrplan Sekundarschule (5 Sem.) Berufsbildungszentrum Bau und Gewerbe, Luzern Berufsbildungszentrum Bau und Gewerbe, Luzern Bis Mitte Februar Bis Mitte Februar Bis Mitte Februar sgebühr Fr. 70. Fr. 70. Fr. 70. Deutsch, Französisch, Englisch, Algebra, Geometrie Notendurchschnitt 4.0, Berufsbildungszentrum Bau und Gewerbe, Luzern Schulgeld Für Lehrmittel und Lehrmittelersatz: ca. Fr. 1'400. Fremdsprachaufenthalt Ab Fr (Intensivwoche) Ca. Fr. 2'050. Einmal Fr. 1'600. bis Fr. 2'000. Sprachdiplomgebühren Individuell nach Prüfung First/Delf Ca. Fr Individuell nach Prüfung First/Delf Diplomgebühren Fr (SRL 544) Fr (SRL 544) Fr (SRL 544) Prüfungsgebühren Start Ca. Mitte August Ca. Mitte August Ca. Mitte August Dauer 4 Jahre oder 4 Jahre 4 Jahre 3 Jahre und 10-wöchigen Vollzeitblock Schultage 1 Tag pro Woche ohne ord. Berufsschulunterricht Inkl. ord. Berufsschulunterricht total 2 Tage pro Woche Inkl. ord. Berufsschulunterricht total 2 Tage pro Woche 4 J: Ende Juni Anfang Juni Anfang Juni 3+: Ende Oktober Ausgabe Juli /38

3 Berufsmatura: Technik, Architektur, Life Sciences Lehrbegleitend Berufsbildungszentrum Goldau 3 Jahre Orientierungsschule (Sekundarschule oder Stammklasse A) Lehrvertrag (3-/4-jährig) Bestehen der Gewerblich-industrielles Bildungszentrum Zug Lehrvertrag (3-/4-jährig) Bestehen der oder prüfungsfreier Eintritt gem. kantonaler Vorgabe Das Aufnahmeverfahren ist gemäss den Bedingungen des Wohnsitzkantons zu absolvieren. Basis Lehrplan Sekundarschule (5 Sem.) Lehrplan Sekundarschule (5 Sem.) Deutsch, Französisch, Englisch, Mathematik Deutsch, Fremdsprachen (Englisch und Französisch, Durchschnitt beider ), Mathematik (zählt doppelt) Kriterien Notendurchschnitt 4.0, Notendurchschnitt 4.0, Anfangs April 21. Mai 2016 Prüfungsfreie Aufnahme / Amt für Berufsbildung Adresse (s. Seite 35) Amt für Berufsbildung Schwyz Amt für Berufsbildung Zug Mitte Februar Bis Ende März sgebühr Schulgeld Fremdsprachaufenthalt LL-Beitrag ca. Fr. 1'200. Sprachdiplomgebühren Individuell nach Prüfung Zeugnisgebühren Keine Gebühren Prüfungsgebühren Keine Gebühren Start Ca. Mitte August Ca. Mitte August Dauer 3 Jahre 4 Jahre Schultage 2 Schultage (inkl. BK-Unterricht) und einige Degressives Modell Samstagvormittage im 4. und 5. Semester Ende Juni Teilabschlüsse Ausgabe Juli /38

4 Berufsmatura: Technik, Architektur, Life Sciences Berufsbegleitend für gelernte Berufsleute Berufsbildungszentrum Bau und Gewerbe, Luzern Abgeschlossene Berufslehre EFZ Berufsbildungszentrum Goldau Abgeschlossene Berufslehre EFZ Gewerblich-industrielles Bildungszentrum Zug Abgeschlossene Berufslehre Bestehen der Bestehen der Bestehen der Basis Lehrplan Sekundarschule (5. Sem.) Vorkurs: September Ende Februar bis Anfang Juli Deutsch, Französisch, Englisch, Algebra und Geometrie Aufnahmeverfahren muss im Wohnsitzkanton absolviert werden. Lehrplan Sekundarschule (5 Sem.) Deutsch, Französisch, Englisch, Algebra Geometrie Kriterien Notendurchschnitt 4.0, Notendurchschnitt 4.0, Mitte März Mitte März Bis Ende April Prüfungsfreie Aufnahme - Das Aufnahmeverfahren ist gemäss den Bedingungen des Wohnsitzkantons zu absolvieren. Lehrplan Sekundarschule (5 Sem.) Deutsch, Französisch, Englisch, Algebra Geometrie Notendurchschnitt 4.0, Adresse (s. Seite 35) Berufsbildungszentrum Bau und Gewerbe, Berufsbildungszentrum Goldau Gewerblich-industrielles Bildungszentrum Zug Luzern Bis Mitte Februar Mitte Februar Mai sgebühr Fr. 70. Einschreibegebühr 200. In Abklärung Schulgeld Für Lehrmittel: ca. Fr. 1'400. Keine Gebühren Gemäss BFSV (Berufsfachschulvereinbarung) Schulgeldabkommen ist zu beachten. In den meisten Fällen wird das Schulgeld vom Wohnkanton übernommen. Fremdsprachaufenthalt Keine Fremdsprachenaufenthalte Sprachdiplomgebühren Individuell nach Prüfung First/Delf Individuell nach Prüfung Diplomgebühren Fr (SRL 544) Keine Gebühren Prüfungsgebühren Keine Gebühren Start Ca. Mitte August Ca. Mitte August Ca. Mitte August Dauer 4 Semester 2 Jahre 4 Semester Schultage Montag-u. Mittwochabend ab Uhr Freitag ganzer Tag (19 Wochenlektionen) 1 ganzer Tag, 1 Abend, elearning 1 1/2 Tage (1 Wochentag plus Samstagvormittag) interdisziplinäres Arbeitsweekend Ende Juni Ende Juni Teilabschlüsse Vorkurs: Januar Juli (empfohlen, qualifizierend) Ausgabe Juli /38

5 Berufsmatura: Technik, Architektur, Life Sciences Vollzeit für gelernte Berufsleute Berufsbildungszentrum Bau und Gewerbe, Luzern Abgeschlossene Berufslehre EFZ Bestehen der Berufs- und Weiterbildungszentrum Uri Abgeschlossene Berufslehre Bestehen der Berufsbildungszentrum Pfäffikon Abgeschlossene Berufslehre mit eidg. Fähigkeitszeugnis einer mind. 3-jährigen Lehre Basis Lehrplan Sekundarschule (5. Sem.) Vorkurs: September Ende Februar bis Anfang Juli Deutsch, Französisch, Englisch, Algebra, Geometrie Lehrplan Sekundarschule Deutsch, Französisch, Englisch, Algebra, Geometrie Bestehen der Lehrplan Sekundarschule Deutsch (zählt ¼), Fremdsprachen (Französisch und Englisch zusammen ¼), Mathematik (zählt ½) Notendurchschnitt 4.0, höchstens eine Note unter 4.0 Kriterien Notendurchschnitt 4.0, höchstens eine Note unter 4.0 Notendurchschnitt 4.0, höchstens eine Note unter 4.0 Mitte März Mitte März Mitte Januar und Ende März Prüfungsfreie Aufnahme Adresse (s. Seite 35) Berufsbildungszentrum Bau und Gewerbe, Berufs- und Weiterbildungszentrum Uri Berufsbildungszentrum Pfäffikon Luzern Bis Mitte Februar Bis Ende Februar Mitte Dezember / Anfang März sgebühr Fr. 70. Fr Einschreibegebühr Schulgeld Für Lehrmittel: ca. Fr. 1'400. Schulgeldabkommen ist zu beachten. In den meisten Fällen wird das Schulgeld vom Wohnkanton übernommen. Fr pro Jahr Für Lehrmittel ca. Fr los für Studierende mit Wohnsitz im Kanton Schwyz. Studierende aus den Nachbarkantonen brauchen eine gutsprache des Wohnsitzkantons. Ausnahme ist Zürich: Studierende müssen die Fr. 16'100. selber aufbringen. Fremdsprachaufenthalt Sprachdiplomgebühren Individuell nach Prüfung First/Delf Individuell möglich Diplomgebühren Fr (SRL 544) Prüfungsgebühren Fr. 50. Start Ca. Mitte August Mitte August Mitte August Dauer 2 Semester 1 Jahr 2 Semester Schultage Montag - Freitag ganztags Montag - Freitag ganztags Montag - Freitag ganztags Ende Juni Juni Anfang Juli Vorkurs: Mitte November bis Ende Februar zwei Vorkurse: Ende Oktober bis Januar resp. Januar bis März, Fr Ausgabe Juli /38

6 Berufsmatura: Technik, Architektur, Life Sciences Vollzeit für gelernte Berufsleute Berufs- und Weiterbildungszentrum BWZ Obwalden Ausnahme: Personen mit Wohnort im Kanton Nidwalden absolvieren das Aufnahmeverfahren am BWZ Obwalden. Gewerblich-industrielles Bildungszentrum Zug Abgeschlossene Berufslehre Bestehen der Das Aufnahmeverfahren ist gemäss den Bedingungen des Wohnsitzkantons zu absolvieren. Basis Lehrplan Sekundarschule Lehrplan Sekundarschule (5 Sem.) Deutsch, Französisch, Englisch, Arithmetik/Algebra, Geometrie Deutsch, Französisch, Englisch, Algebra Geometrie Kriterien Notendurchschnitt 4.0 Notendurchschnitt 4.0, höchstens eine Note unter 4. Mitte März Mai Prüfungsfreie Aufnahme Adresse (s. Seite 35) Berufs- und Weiterbildungszentrum Obwalden Gewerblich-industrielles Bildungszentrum Zug Bis Ende April Bis Ende April sgebühr Fr. 70. Schulgeld Kein Schulgeld Gemäss BFSV (Berufsfachschulvereinbarung) (Lehrmittel: Fr bis 600. / BM-Reise: ca. Fr ) Fremdsprachaufenthalt Sprachdiplomgebühren Individuell möglich Individuell nach Prüfung Zeugnisgebühren Prüfungsgebühren Start ca. Mitte August (mit Schulbeginn) Ca. Mitte August Dauer 2 Semester 2 Semester Schultage Montag bis Freitag ganztags Montag - Freitag ganztags interdisziplinäre Arbeitsweekend Juni Mai - Juni Vorkurs: Oktober März Vorkurs: Januar Juli (empfohlen, qualifizierend) Ausgabe Juli /38

7 Berufsmatura: Wirtschaft und Dienstleistungen, Typ Wirtschaft Lehrbegleitend KV Luzern Berufsfachschule 3 Jahre Sekundarschule Lehrvertrag als Kauffrau/Kaufmann Erweiterte Grundbildung Berufsbildungszentrum Wirtschaft, Informatik und Technik, Sursee 3 Jahre Sekundarschule Lehrvertrag als Kauffrau/Kaufmann erweiterte Grundbildung Berufsbildungszentrum Wirtschaft, Informatik und Technik, Willisau 3 Jahre Sekundarschule Lehrvertrag als Kauffrau/Kaufmann erweiterte Grundbildung Erfüllen der Aufnahmebedingungen Basis Lehrplan Sekundarschule (5 Sem.) Lehrplan Sekundarschule (5 Sem.) Lehrplan Sekundarschule (5 Sem.) Deutsch, Französisch, Englisch, Mathematik Deutsch, Französisch, Englisch, Mathematik Deutsch, Französisch, Englisch, Mathematik Kriterien Notendurchschnitt 4.0, Notendurchschnitt 4.0, Notendurchschnitt 4.0, Mitte März Mitte März Mitte März Prüfungsfreie Aufnahme Adresse (s. Seite 35) KV Luzern Berufsfachschule, Luzern Berufsbildungszentrum Wirtschaft, Informatik und Technik, Sursee Berufsbildungszentrum Wirtschaft, Informatik und Technik, Willisau Bis Mitte Februar Bis Mitte Februar Bis Mitte Februar sgebühr Fr. 70. Fr. 70. Fr. 70. Schulgeld Für Lehrmittel: ca. Fr. 1'000. Für Lehrmittel: ca. Fr. 1'400. Für Lehrmittel ca. Fr Fremdsprachaufenthalt Zweimal ca. Fr. 1'500. Zweimal Fr. 1'600. bis 2'000. Zweimal ca. Fr Sprachdiplomgebühren Ca. Fr Ca. Fr Ca. Fr Zeugnisgebühren Fr (SRL 544) Fr (SRL 544) Fr (SRL 544) Prüfungsgebühren Start Ca. Mitte August Ca. Mitte August Ca. Mitte August Dauer 3 Jahre 3 Jahre 3 Jahre Schultage Montag/Dienstag oder Donnerstag/Freitag Montag/Dienstag oder Dienstag/Mittwoch oder Mittwoch/Donnerstag oder Donnerstag/Freitag Montag/Dienstag oder Dienstag/Mittwoch oder Mittwoch/Donnerstag oder Donnerstag/Freitag 1. Hälfte Juni 2. Hälfte Juni Juni Sprachdiplome (First und DELF B2) Ausgabe Juli /38

8 Berufsmatura: Wirtschaft und Dienstleistungen, Typ Wirtschaft Lehrbegleitend Berufs- und Weiterbildungszentrum Uri Kaufmännische Berufsschule Lachen Kaufmännische Berufsschule Schwyz 3 Jahre Sekundarschule Lehrvertrag als Kauffrau/Kaufmann Erweiterte Grundbildung Erfüllen der Aufnahmebedingungen 3 Jahre Orientierungsschule (Sekundarschule oder Stammklasse. A) Lehrvertrag für eine 3-jährige Lehre zur/zum Kauffrau/Kaufmann Bestehen der 3 Jahre Orientierungsschule (Sekundarschule oder Stammklasse. A) Lehrvertrag für eine 3-jährige Lehre zur/zum Kauffrau/Kaufmann Bestehen der Basis Lehrplan Sekundarschule (5 Sem.) Lehrplan Sekundarschule (5 Sem.) Lehrplan Sekundarschule (5 Sem.) Deutsch, Französisch, Englisch, Mathematik Deutsch, Französisch, Englisch, Mathematik, Deutsch, Französisch, Englisch, Mathematik Tastaturschreiben (konsultativ) Kriterien Notendurchschnitt 4.0, Notendurchschnitt 4.0, Notendurchschnitt 4.0, Mitte März Mitte März 12. März. Keine Nachprüfungen zu einem späteren Prüfungsfreie Aufnahme he-berufsmaturitaet.html Adresse (s. Seite 35) erfolgt mit dem Ausbildungsvertrag Amt für Berufsbildung Schwyz Amt für Berufsbildung Schwyz Bis Ende Februar Bis Ende Februar sgebühr Schulgeld Für Lehrmittel: ca. Fr. 1'000. Fremdsprachaufenthalt Zweimal ca. Fr. 1'500. Zweimal ca. Fr. 2'000. Zweimal ca. Fr (zweimal ca. Fr bei 3 Wochen) Sprachdiplomgebühren Ca. Fr Ca. Fr Ca. Fr Zeugnisgebühren Prüfungsgebühren Fr SIZ Informatik ca. Fr (fakult.) Start Ca. Mitte August Ca. Mitte August Ca. Mitte August Dauer 3 Jahre 3 Jahre 3 Jahre Schultage Schuljahr 2015/16: M1: Donnerstag/Freitag M2: Montag/Dienstag M3: Mittwoch/Donnerstag Schuljahr 2015/16 M1: Donnerstag/Freitag M2: Donnerstag/Freitag M3: Mittwoch/Donnerstag Schuljahr 2015/16: M1: Donnerstag / Freitag M2: Montag / Dienstag M3: Mittwoch/Donnerstag 1. Hälfte Juni Juni Juni Sprachdiplome (First und DELF B2 junior) Ausgabe Juli /38

9 Berufsmatura: Wirtschaft und Dienstleistungen, Typ Wirtschaft Lehrbegleitend Berufsfachschule Nidwalden Kaufmännisches Bildungszentrum Zug 3 Jahre ORS mit Französisch und Englisch Lehrvertrag als Kauffrau/Kaufmann erweiterte Grundbildung Bestehen des Aufnahmeverfahrens 3 Jahre Oberstufe, alle Niveau A Lehrvertrag als Kauffrau/-mann E-Profil, oder als Mediamatiker/-in oder als Detailhandelsfachfrau/-mann Zuweisungsentscheid aus der Sekundarschule oder Basis Lehrplan ORS (5 Sem.) Lehrplan Oberstufe Niveau A Deutsch, Fremdsprachen (Französisch, Deutsch, Französisch, Englisch, Mathematik Englisch), Mathematik Kriterien Notendurchschnitt 4.0, Notendurchschnitt 4.0, Mitte März Mai Prüfungsfreie Aufnahme Von Erziehungsberechtigten und Klassenlehrperson unterzeichneter Zuweisungsentscheid Adresse (s. Seite 35) Berufsfachschule Nidwalden Amt für Berufsbildung des Kantons Zug Bis Ende Januar Bis Ende März sgebühr Fr. 70. Schulgeld Fremdsprachaufenthalt Zweimal ca. Fr. 1'600. bis 2'000. Einmal ca. Fr. 2'000. Sprachdiplomgebühren Ca. Fr Zeugnisgebühren Prüfungsgebühren Start Ca. Mitte August Mitte August Dauer 3 Jahre 3 Jahre Schultage 1. LJ mit Lehrbeginn gerade Jahre Mo/Di 2. LJ mit Lehrbeginn gerade Jahre Mo/Di 3. LJ mit Lehrbeginn gerade Jahre Mo/Di 1. LJ mit Lehrbeginn gerade Jahre Mo/Di 2. LJ mit Lehrbeginn gerade Jahre Mo/Di 3. LJ mit Lehrbeginn gerade Jahre Di/Mi 1. LJ mit Lehrbeginn ungerade Jahre Do/Fr 2. LJ mit Lehrbeginn ungerade Jahre Do/Fr 3. LJ mit Lehrbeginn ungerade Jahre Do/Fr Juni Ende Mai / Juni LJ mit Lehrbeginn ungerade Jahre Do/Fr 2. LJ mit Lehrbeginn ungerade Jahre Do/Fr 3. LJ mit Lehrbeginn ungerade Jahre Mi/Do Ausgabe Juli /38

10 Berufsmatura: Wirtschaft und Dienstleistungen, Typ Wirtschaft Schulbegleitend Wirtschaftsmittelschule Luzern Wirtschaftsmittelschule Willisau Handelsmittelschule Schwyz 3 Jahre Sekundarschule oder gleichwertige Ausbildung Bestehen der oder prüfungsfreier Übertritt aus der Sekundarstufe I (Bedingungen einsehbar auf 3 Jahre Sekundarschule oder gleichwertige Ausbildung Bestehen der oder prüfungsfreier Übertritt aus der Sekundarstufe I (Bedingungen einsehbar auf 3 Jahre Sekundarschule oder gleichwertige Ausbildung oder auf entsprechendem Niveau Bestehen der (Bedingungen einsehbar auf Basis Lehrplan Sekundarschule (5 Sem.) Lehrplan Sekundarschule (5 Sem.) Lehrplan Sekundarschule (5 Sem.) Deutsch, Französisch, Englisch, Mathematik Deutsch, Französisch, Englisch, Mathematik Deutsch, Französisch, Englisch, Mathematik Kriterien Notendurchschnitt 4.0, Notendurchschnitt 4.0, Notendurchschnitt 4.0, höchstens eine Note unter 4.0 Mitte März Mitte März März Prüfungsfreie Aufnahme Nicht möglich Adresse (s. Seite 35) Fach- und Wirtschaftsmittelschulzentrum Wirtschaftsmittelschule Willisau Kantonsschule Kollegium Schwyz Luzern Bis Mitte Februar Bis Mitte Februar Bis Mitte Februar sgebühr Fr. 70. Fr. 70. Schulgeld Fr pro Jahr Fr pro Jahr Fr pro Jahr ca. Fr pro Jahr für Bücher, Exkursionen etc. Fremdsprachaufenthalt Gemäss Anbieter Gemäss Anbieter Gemäss Anbieter Sprachdiplomgebühren Gemäss Anbieter Gemäss Anbieter Gemäss Anbieter Zeugnisgebühren Fr (SRL 544) Fr (SRL 544) Prüfungsgebühren Fr Fr Start Ca. Mitte August Ca. Mitte August Ca. Mitte August Dauer 4 Jahre (inkl. 1 Jahr Praktikum) 4 Jahre (inkl. 1 Jahr Praktikum) 4 Jahre (inkl. 1 Jahr Praktikum) Schultage Montag bis Freitag Montag bis Freitag Montag - Freitag Juni: schulische Prüfungen (3. Jahr) praktische Arbeiten/ Branchenkenntnisse (4. Jahr) - Sprachdiplom First - Sprachdiplom Delf B2 - Informatik-Zertifikat SIZ II Juni: schulische Prüfungen (3. Jahr) praktische Arbeiten/ Branchenkenntnisse (4. Jahr) - Sprachdiplom First - Sprachdiplom Delf B2 - Informatik-Diplom SIZ II Juni: schulische Prüfungen (3. Jahr) praktische Arbeiten/ Branchenkenntnisse (4. Jahr) - Sprachdiplom First - Sprachdiplom Delf B2 - Informatik Zertifikat SIZ II Auskünfte erhältlich: Ausgabe Juli /38

11 Berufsmatura: Wirtschaft und Dienstleistungen, Typ Wirtschaft Schulbegleitend Wirtschaftsmittelschule Zug 3 Jahre Sekundarschule (Kanton ZG) oder 3 Jahre Untergymnasium oder 4 Jahre Bezirksschule (Kanton AG) Zuweisungsbescheid durch die Sekundarschule oder erfolgreiches Aufnahmeverfahren an einer öffentlichen Wirtschafts- oder Handelsmittelschule Basis Kriterien Prüfungsfreie Aufnahme Adresse (s. Seite 35) Wirtschaftsmittelschule Zug Bis 20. März sgebühr keine Schulgeld Für Lernende, deren Eltern im Kanton Zug oder in den Bezirken Muri und Sins wohnen, ist der Unterricht unentgeltlich. Fremdsprachaufenthalt Ca. CHF 2'200. (4 Wochen Frankreich) Zertifikatsprüfungen Werden vom Kanton übernommen Zeugnisgebühren keine Prüfungsgebühren keine Start Ca. Mitte August Dauer 4 Jahre (inkl. 1 Jahr berufliche Praxis) Schultage Montag - Freitag Mai / Juni: schulisches Qualifikationsverfahren (Eidgenössisches Fähigkeitszeugnis und Berufsmaturität kaufmännische Richtung) - Sprachdiplom DELF B2 - Sprachdiplom First - SIZ-Prüfungen (obligatorisch) Ausgabe Juli /38

12 Berufsmatura: Wirtschaft und Dienstleistungen, Typ Wirtschaft Berufsbegleitend für gelernte Berufsleute KV Luzern Berufsfachschule Kaufmännische Berufsschule Lachen Kaufmännisches Bildungszentrum Zug Kaufmännischer Lehrabschluss (oder Kaufmännischer Lehrabschluss (oder Fähigkeitszeugnis in anderem Beruf) Fähigkeitszeugnis in einem anderen Beruf) Basis Lehrabschlussprüfung kaufmännische Lehre in Mathematik: Sekundarstoff Lehrabschlussprüfung kaufm. Lehre in Mathematik Sekundarstoff Aufnahmegespräch Gemäss individuellem Aufnahmegespräch Fähigkeitszeugnis als Kauffrau/Kaufmann oder in einem anderen Beruf oder Wirtschaftsmittelschule mit einjährigem Praxisnachweis. Lehrabschlussprüfung kaufm. Lehre Deutsch, Französisch, Englisch, Rechnungswesen und Recht, Mathematik Deutsch, Französisch, Englisch, Wirtschaft und Gesellschaft Kriterien Notendurchschnitt 4.5 aus obigen fünf n, Notendurchschnitt 4.0 aus obigen n, Notendurchschnitt 4.0 aus obigen vier n,. keine Note unter 3.0 Mitte Mai Mai Mai Prüfungsfreie Aufnahme Wenn der Deutsch, Französisch, wenn kaufm. Fähigkeitszeugnis mind. 4.7 Wenn der Deutsch, Französisch, Englisch, Wirtschaft und Gesellschaft (doppelt Sprachzertifikate werden anerkannt Englisch, Wirtschaft und Gesellschaft (doppelt gewichtet) im Fähigkeitszeugnis kaufm. Lehre gewichtet) im Fähigkeitszeugnis kaufm. Lehre E-Profil mind. 4.7 E-Profil mind. 4.7 Adresse (s. Seite 35) KV Luzern Berufsfachschule Kaufmännische Berufsschule Lachen Kaufmännisches Bildungszentrum Zug Bis Anfang April Bis Ende Oktober Bis Ende April sgebühr Fr. 70. Fr (Einschreibe- und Prüfungsgebühr) Fr. 70. Schulgeld Ca. Fr (Schulmaterialgeld und Lehrmittel) Für Kanton Schwyz: keines Ausserkantonale: gemäss regionalem Schulabkommen Gemäss RSA resp. BFSV Fremdsprachaufenthalt Freiwilliges Angebot Auf Empfehlung Empfohlen (Ferien) Sprachdiplomgebühren Ca. Fr Ca. Fr Ca. Fr Zeugnisgebühren Fr (SRL 544) Prüfungsgebühren Start Ca. Mitte August (Woche 34) Mitte August Mitte August Dauer 2 Jahre 2 Jahre 2 Jahre Schultage Schultage Mo/Mi oder Di/Do: Nachmittag und Abend Dienstagabend, Freitag ganztags, Samstagmorgen Montagabend, Mittwochabend, Samstagmorgen 1. Hälfte Juni Juni Juni Vorkurs: Vorkurse: Vorbereitung über bestehende Kurse im In Mathematik und Rechnungswesen/Recht ab In Mathematik und Französisch (bei genügend Weiterbildungsangebot Januar bis Prüfungsdatum: Mitte Mai en) (siehe: Refresherkurse: Französisch und Mathematik im August Oktober Sprachdiplome: First und DELF B2 80 % Berufstätigkeit möglich Ausgabe Juli /38

13 Berufsmatura: Wirtschaft und Dienstleistungen, Typ Wirtschaft KV Luzern Berufsfachschule Kaufmännische Berufsfachschule Schwyz Kaufmännischer Lehrabschluss (oder Fähigkeitszeugnis in einem anderen Beruf) Kaufmännischer Lehrabschluss (oder Fähigkeitszeugnis in einem anderen Beruf) Vollzeit für gelernte Berufsleute Berufs- und Weiterbildungszentrum BWZ Obwalden Basis Kriterien Lehrabschlussprüfung kaufmännische Lehre in Mathematik: Sekundarstoff Deutsch, Französisch, Englisch, Rechnungswesen und Recht, Mathematik Notendurchschnitt 4.5 aus obigen fünf n, keine Note unter 4.0 Lehrabschlussprüfung kaufmännische Lehre (Deutsch, Französisch, Englisch, RW, VBR) und Mathematik Sekundarstoff Aufnahmegespräch siehe oben Oder: gemäss individuellem Aufnahmegespräch Notendurchschnitt 4.0 Höchstens eine Note unter 4.0 Oder: gemäss individuellem Aufnahmegespräch Ausnahme: Personen mit Wohnort im Kanton Nidwalden absolvieren das Aufnahmeverfahren am BWZ Obwalden. Lehrplan Sekundarschule Deutsch, Französisch, Englisch, Arithmetik/Algebra Notendurchschnitt 4.0 Höchstens eine Note unter 4.0 Mitte Mai Mitte/Ende Mai Mitte März Prüfungsfreie Aufnahme Wenn der Deutsch, Französisch, wenn kaufm. Fähigkeitszeugnis mind Englisch, Wirtschaft und Gesellschaft (doppelt gewichtet) im Fähigkeitszeugnis kaufm. Lehre E-Profil mind. 4.7 Sprachzertifikate werden anerkannt Adresse (s. Seite 35) KV Luzern Berufsfachschule, Luzern Kaufmännische Berufsschule Schwyz Berufs- und Weiterbildungszentrum Obwalden Bis Anfang April Bis Anfang Mai Bis Ende April sgebühr Fr. 70. Fr (Einschreibe- und Prüfungsgebühr) Fr. 70. Schulgeld Ca. Fr (Schulmaterialgeld und Lehrmittel) Für Kanton Schwyz: keines Ausserkantonale: gemäss regionalem Schulabkommen Kein Schulgeld (Lehrmittel: Fr bis 600. / BM-Reise: ca. Fr ) Fremdsprachaufenthalt Freiwilliges Angebot Auf Empfehlung Sprachdiplomgebühren Ca. Fr Ca. Fr Individuell möglich Zeugnisgebühren Fr (SRL 544) Prüfungsgebühren Start Mitte August (Woche 34) Anfang September ca. Mitte August (mit Schulbeginn) Dauer 1 Jahr 2 Semester 2 Semester Schultage Montag bis Freitag ganztags täglich Montag bis Freitag ganztags 1. Hälfte Juni Juni Juni Vorkurse: In Mathematik und Rechnungswesen/Recht ab Januar bis Prüfungsdatum: Mitte Mai Refresherkurse: Französisch und Mathematik im August - Oktober Sprachdiplome: First und DELF B2 Vorkurse: In Mathematik und FRW (bei genügend en) Vorkurs: Oktober März Ausgabe Juli /38

14 Berufsmatura: Wirtschaft und Dienstleistungen, Typ Wirtschaft Vollzeit für gelernte Berufsleute Kaufmännisches Bildungszentrum Zug Fähigkeitszeugnis als Kauffrau/Kaufmann oder in einem anderen Beruf oder Wirtschaftsmittelschule mit einjährigem Praxisnachweis. Basis Lehrabschlussprüfung kaufmännische Lehre Deutsch, Französisch, Englisch, Wirtschaft und Gesellschaft Kriterien Notendurchschnitt 4.0 aus obigen vier n, keine Note unter 3.0 Mai Prüfungsfreie Aufnahme Wenn der Deutsch, Französisch, Englisch, Wirtschaft und Gesellschaft (doppelt gewichtet) im Fähigkeitszeugnis kaufm. Lehre E-Profil mind. 4.7 Adresse (s. Seite 35) Kaufm. Bildungszentrum Zug Bis Ende April sgebühr Fr. 70. Schulgeld Gemäss RSA resp. BFSV Fremdsprachaufenthalt Empfohlen (Ferien) Sprachdiplomgebühren Ca. Fr Zeugnisgebühren Prüfungsgebühren Start Mitte August Dauer 2 Semester Schultage Montag bis Freitag ganztags Juni Vorbereitung über bestehende Kurse im Weiterbildungsangebot (siehe: Ausgabe Juli /38

15 Berufsmatura: Wirtschaft und Dienstleistungen, Typ Dienstleistungen Lehrbegleitend KV Luzern Berufsfachschule 3 Jahre Sekundarschule Lehrvertrag (3-/4-jährig) Erfüllen der Aufnahmebedingungen Berufsbildungszentrum Wirtschaft, Informatik und Technik, Sursee 3 Jahre Sekundarschule Lehrvertrag Mediamatiker/in (4-jährig) Erfüllen der Aufnahmebedingungen Basis Lehrplan Sekundarschule (5 Sem.) Lehrplan Sekundarschule (5 Sem.) Deutsch, Französisch, Englisch, Mathematik Deutsch, Französisch, Englisch, Mathematik Kriterien Notendurchschnitt 4.0 Notendurchschnitt 4.0, Mitte März Mitte März Prüfungsfreie Aufnahme Adresse (s. Seite 35) KV Luzern Berufsfachschule, Luzern BBZW Sursee Bis Mitte Februar Bis Mitte Februar sgebühr Fr. 70. Fr. 70. Schulgeld Für Lehrmittel: ca. Fr. 1'000. Für Lehrmittel: ca. Fr. 1'000. Fremdsprachaufenthalt Zweimal ca. Fr. 1'500. Zweimal ca. Fr. 1'500. Sprachdiplomgebühren Ca. Fr Ca. Fr Zeugnisgebühren Fr (SRL 544) Fr (SRL 544) Prüfungsgebühren Start Ca. Mitte August Ca. Mitte August Dauer 3 Jahre 4 Jahre Schultage 1 1 ½ Tage BM-Unterricht (zusätzlich ordentlicher Berufsfachschulunterricht) 1 Tag BM-Unterricht (zusätzlich ordentlicher Berufsfachschulunterricht) 1. Hälfte Juni 1. Hälfte Juni Sprachdiplome (PET und DELF B1) Sprachdiplom (DELF B1, evtl. FCE) Ausgabe Juli /38

16 Berufsmatura: Wirtschaft und Dienstleistungen, Typ Dienstleistungen Berufsbegleitend für gelernte Berufsleute KV Luzern Berufsfachschule Kaufmännisches Bildungszentrum Zug Kaufmännischer Lehrabschluss (oder Fähigkeitszeugnis in anderem Beruf) Basis Kriterien Sekundarstoff in Rechnungswesen und Recht: Lehrabschlussprüfung kfm. Lehre Deutsch, Französisch, Englisch, Rechnungswesen und Recht, Mathematik Notendurchschnitt 4.5 aus obigen fünf n, Fähigkeitszeugnis als Kauffrau/Kaufmann oder in einem anderen Beruf oder Wirtschaftsmittelschule mit einjährigem Praxisnachweis. Wirtschaft und Gesellschaft: Lehrabschlussprüfung Detailhandelsfachleute Fremdsprachen: Niveau A2 Deutsch, Französisch, Englisch, Wirtschaft und Gesellschaft Notendurchschnitt 4.0 aus obigen vier n, keine Note unter 3.0 Mitte Mai Mai Prüfungsfreie Aufnahme Wenn der Deutsch, Französisch, Englisch, Wirtschaft und Gesellschaft (doppelt gewichtet) im Fähigkeitszeugnis kaufm. Lehre E-Profil mind. 4.7 Wenn der Deutsch, Französisch, Englisch, Wirtschaft und Gesellschaft (doppelt gewichtet) im Fähigkeitszeugnis kaufm. Lehre E-Profil mind. 4.7 Adresse (s. Seite 35) KV Luzern Berufsfachschule Kaufmännisches Bildungszentrum Zug Bis Anfang April Bis Ende April sgebühr Fr. 70. Fr. 70. Schulgeld Ca. Fr (Schulmaterialgeld und Gemäss RSA resp. BFSV Lehrmittel) Fremdsprachaufenthalt Freiwilliges Angebot Empfohlen (Ferien) Sprachdiplomgebühren Ca. Fr Ca. Fr Zeugnisgebühren Fr (SRL 544) Prüfungsgebühren Start Ca. Mitte August (Woche 34) Mitte August Dauer 2 Jahre 2 Semester Schultage Schultage Mo/Mi oder Di/Do: Nachmittag und Montagabend, Mittwochabend, Samstagmorgen Abend 1. Hälfte Juni Juni Vorkurs: In Mathematik und Rechnungswesen/Recht ab Januar bis Prüfungsdatum: Mitte Mai Refresherkurse: Französisch und Mathematik im August Oktober Sprachdiplome: PET und DELF B1 80 % Berufstätigkeit möglich Vorbereitung über bestehende Kurse im Weiterbildungsangebot (siehe: Ausgabe Juli /38

17 Berufsmatura: Wirtschaft und Dienstleistungen, Typ Dienstleistungen Vollzeit für gelernte Berufsleute Basis KV Luzern Berufsfachschule Kaufmännischer Lehrabschluss (oder Fähigkeitszeugnis in einem anderen Beruf) Sekundarstoff in Rechnungswesen und Recht: Lehrabschlussprüfung kaufmännische Lehre Deutsch, Französisch, Englisch, Rechnungswesen und Recht, Mathematik Notendurchschnitt 4.5 aus obigen fünf n, keine Note unter 4.0 Berufs- und Weiterbildungszentrum BWZ Obwalden Ausnahme: Personen mit Wohnort im Kanton Nidwalden absolvieren das Aufnahmeverfahren am BWZ Obwalden. Lehrplan Sekundarschule Kaufmännisches Bildungszentrum Zug Fähigkeitszeugnis als Kauffrau/Kaufmann oder in einem anderen Beruf oder Wirtschaftsmittelschule mit einjährigem Praxisnachweis. Lehrabschlussprüfung kaufm. Lehre Deutsch, Französisch, Englisch, Deutsch, Französisch, Englisch, Wirtschaft und Arithmetik/Algebra Gesellschaft Kriterien Notendurchschnitt 4.0 Notendurchschnitt 4.0 aus obigen vier n, keine Note unter 3.0 Mitte Mai Mitte März Mai Prüfungsfreie Aufnahme Wenn der Deutsch, Französisch, Wenn der Deutsch, Französisch, Englisch, Wirtschaft und Gesellschaft (doppelt Englisch, Wirtschaft und Gesellschaft (doppelt gewichtet) im Fähigkeitszeugnis kaufmännische gewichtet) im Fähigkeitszeugnis kaufm. Lehre Lehre E-Profil mind. 4.7 E-Profil mind. 4.7 Adresse (s. Seite 35) KV Luzern Berufsfachschule, Luzern Berufs- und Weiterbildungszentrum Obwalden Kaufm. Bildungszentrum Zug Bis Anfang April Bis Ende April Bis Ende April sgebühr Fr. 70. Fr. 70. Fr. 70. Schulgeld Ca. Fr (Schulmaterialgeld und Lehrmittel) Kein Schulgeld (Lehrmittel: Fr bis 600. / BM-Reise: ca. Fr ) Gemäss RSA resp. BFSV Fremdsprachaufenthalt Freiwilliges Angebot Empfohlen (Ferien) Sprachdiplomgebühren Ca. Fr Individuell möglich Ca. Fr Zeugnisgebühren Fr (SRL 544) Prüfungsgebühren Start Mitte August (Woche 34) ca. Mitte August (mit Schulbeginn) Mitte August Dauer 1 Jahr 1 Jahr 2 Semester Schultage Montag bis Freitag ganztags Montag - Freitag ganztags Montag bis Freitag ganztags 1. Hälfte Juni Juni Juni Ausgabe Juli /38

18 Vorkurse: In Mathematik und Rechnungswesen/Recht ab Januar bis Prüfungsdatum: Mitte Mai Refresherkurse: Französisch und Mathematik im August - Oktober Sprachdiplome: PET und DELF B1 Vorkurs: Oktober - März Vorbereitung über bestehende Kurse im Weiterbildungsangebot (siehe: Ausgabe Juli /38

19 Berufsmatura: Gestaltung und Kunst Lehrbegleitend Berufsbildungszentrum Bau und Gewerbe, Luzern 3 Jahre Sekundarschule, Französisch und Englisch belegt Lehrvertrag 3- oder 4-jährig Bestehen der : - BM Gestaltung und Kunst und - gestalterische Eignungsprüfung Basis Lehrplan Sekundarschule (5. Sem.) Vorkurs: September Ende Februar bis Anfang Juli Deutsch, Französisch, Englisch, Geometrie, Algebra, Gestaltung Kriterien Notendurchschnitt 4.0, und Notendurchschnitt gestalterischer Eignungsprüfung 4.0 De, Fr, En, Al, Gm: Mitte März Gestaltung: Ende März Prüfungsfreie Aufnahme Adresse (s. Seite 35) Berufsbildungszentrum Bau und Gewerbe, Luzern Bis Mitte Februar sgebühr Fr. 70. Schulgeld Schulmaterialgeld Für Lehrmittel: ca. Fr. 1'400. Fremdsprachaufenthalt Sprachdiplomgebühren Individuell nach Prüfung First/Delf Zeugnisgebühren Fr (SRL 544) Prüfungsgebühren Start Ca. Mitte August Dauer 4 Jahre oder 3 Jahre und 10-wöchiger Vollzeitblock Schultage 1 Tag pro Woche ohne ordentlichen Berufsschulunterricht Ende Juni Dieser Lehrgang wird nur bei genügender Anzahl en durchgeführt. Ausgabe Juli /38

20 Ausgabe Juli /38

Berufsmatura Fachmatura

Berufsmatura Fachmatura Berufsmatura Fachmatura Berufs- und Fachmittelschulen in der Zentralschweiz B e r u f s m a t u r a... 2 - Technische Richtung... 2 - Lehrbegleitend... 2 - Berufsbegleitend für gelernte Berufsleute...

Mehr

Berufsmatura Fachmatura

Berufsmatura Fachmatura Berufsmatura Fachmatura Berufs- und Fachmittelschulen in der Zentralschweiz Berufsmatura...2 - Technische Richtung...2 - Lehrbegleitend...2 - Berufsbegleitend für gelernte Berufsleute...4 - Vollzeit für

Mehr

BERUFSMATURITÄT FÜR ERWACHSENE ( BM2 ) TYP WIRTSCHAFT

BERUFSMATURITÄT FÜR ERWACHSENE ( BM2 ) TYP WIRTSCHAFT Un st Ih i s a dw el?.. h ste s Zi r n a c BERUFSMATURITÄT FÜR ERWACHSENE ( BM ) TYP WIRTSCHAFT berufsbegleitender viersemestriger Lehrgang April 015 BERUFSMATURITÄT FÜR ERWACHSENE (BM ) Die Berufsmaturität

Mehr

Berufsmatura. Informationsbroschüre

Berufsmatura. Informationsbroschüre Berufsmatura Informationsbroschüre Berufsmatura - öffnet Türen Die Berufsmatura ist in Ergänzung zur Berufslehre ein eigenständiger, anspruchsvoller Bildungsabschluss, der eine Reihe von höheren Bildungswegen

Mehr

BM 2 Berufsmaturität für gelernte Berufsleute

BM 2 Berufsmaturität für gelernte Berufsleute Kanton St. Gallen Bildungsdepartement BM 2 Berufsmaturität für gelernte Berufsleute Berufs- und Weiterbildungszentrum Rapperswil-Jona Lust auf mehr? Mehr Befriedigung bei der Arbeit? Mehr Möglichkeiten

Mehr

Anhang. zum Regionalen Schulabkommen Zentralschweiz. der Kantone Uri, Schwyz, Obwalden, Nidwalden, Luzern und Zug. gültig ab 1.

Anhang. zum Regionalen Schulabkommen Zentralschweiz. der Kantone Uri, Schwyz, Obwalden, Nidwalden, Luzern und Zug. gültig ab 1. Anhang zum Regionalen Schulabkommen Zentralschweiz der Kantone Uri, Schwyz, Obwalden, Nidwalden, Luzern und Zug gültig ab 1. August 2010 Legende zum Anhang Beschluss der BKZ vom 12. März 2010, ersetzt

Mehr

Gesundheitlich und Soziale Berufsmatura. Informationsbroschüre Lehrbegleitende Ausbildung 2015 2018

Gesundheitlich und Soziale Berufsmatura. Informationsbroschüre Lehrbegleitende Ausbildung 2015 2018 Gesundheitlich und Soziale Berufsmatura Informationsbroschüre Lehrbegleitende Ausbildung 2015 2018 Januar 2015 - 2 - Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeines... 3 Voraussetzungen für die Aufnahme an die Berufsmaturitätsschule...

Mehr

BM 2 Berufsmaturität für gelernte Berufsleute

BM 2 Berufsmaturität für gelernte Berufsleute Kanton St. Gallen Bildungsdepartement BM 2 Berufsmaturität für gelernte Berufsleute Berufs- und Weiterbildungszentrum Rapperswil-Jona Lust auf mehr? Mehr Befriedigung bei der Arbeit? Mehr Möglichkeiten

Mehr

Berufsmatura Fachmatura

Berufsmatura Fachmatura Berufsmatura Fachmatura Berufs- und Fachmittelschulen in der Zentralschweiz B e r u f s m a t u r a... 2 - Technische Richtung... 2 - Lehrbegleitend... 2 - Berufsbegleitend für gelernte Berufsleute...

Mehr

Kaufmännische Berufsmaturität für gelernte Berufsleute (BMS II) Einjähriger Lehrgang

Kaufmännische Berufsmaturität für gelernte Berufsleute (BMS II) Einjähriger Lehrgang Kaufmännische Berufsmaturität für gelernte Berufsleute (BMS II) Einjähriger Lehrgang INHALTSVERZEICHNIS 1. Allgemeines... 2 1.1 Ziel des Lehrgangs 1.2 An wen richtet sich der Lehrgang? 1.3 Lehrgangsmodelle

Mehr

Technische Berufsmaturität für Lernende TBM I

Technische Berufsmaturität für Lernende TBM I Technische Berufsmaturität für Lernende TBM I Ein Angebot des Berufsbildungszentrums Olten Gewerblich-Industrielle Berufsfachschule Olten Was ist die Berufsmaturität? Die Berufsmaturität vermittelt eine

Mehr

FÜR LEUTE, DIE MIT BEIDEN BEINEN AUF DEM BODEN STEHEN.

FÜR LEUTE, DIE MIT BEIDEN BEINEN AUF DEM BODEN STEHEN. Die Berufsmaturität FÜR LEUTE, DIE MIT BEIDEN BEINEN AUF DEM BODEN STEHEN. BERUFSMATURITÄTSSCHULE Lorrainestrasse 5 3013 Bern Wahl der Berufsmaturitätsrichtung Grundsätzlich ist die Wahl der Berufsmaturitätsrichtung

Mehr

Berufsmatura nach der Lehre

Berufsmatura nach der Lehre Berufs- und Weiterbildungszentrum BWZ Grundacherweg 6, 6060 Sarnen Postadresse: Postfach 1164, 6061 Sarnen Tel. 041 666 64 80, Fax 041 666 64 88 bwz@ow.ch, www.bwz-ow.ch Berufsmatura nach der Lehre Vollzeit

Mehr

KBZ Kaufmännisches Bildungszentrum Zug kbz-zug.ch

KBZ Kaufmännisches Bildungszentrum Zug kbz-zug.ch Kaufmännische Berufsmatura Berufsmatura für gelernte Berufsleute (BMS II) Informationsstand: September 13 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung...2 2. Gesetzliche Grundlagen...3 3. Zugang zu den Fachhochschulen

Mehr

Berufsmaturität 2. Typ Wirtschaft. Der Königsweg für Kaufleute E-Profil!

Berufsmaturität 2. Typ Wirtschaft. Der Königsweg für Kaufleute E-Profil! Berufsmaturität 2 Ausrichtung Wirtschaft und Dienstleistung en Typ Wirtschaft Der Königsweg für Kaufleute E-Profil! Vollzeitausbildung (1 Jahr) 2016 Ihre Ausbildung Die Berufsmaturität 2 Typ Wirtschaft,

Mehr

KBZ Kaufmännisches Bildungszentrum Zug kbz-zug.ch

KBZ Kaufmännisches Bildungszentrum Zug kbz-zug.ch Reglement über die Berufsmaturität am Kaufmännischen Bildungszentrum Zug Nur gültig für Lernende mit Schuleintritt ab Schuljahr 205/6 Vom 4. Oktober 204 Das Kaufmännische Bildungszentrum Zug, gestützt

Mehr

Berufsmaturität Wirtschaft für Erwachsene (BM2)

Berufsmaturität Wirtschaft für Erwachsene (BM2) Berufsmaturität Wirtschaft für Erwachsene (BM2) Berufsleute mit EFZ Kauffrau / Kaufmann E- und B-Profil Berufsbegleitender Studiengang: August 2016 Juni 2018 Vollzeitstudiengang: August 2016 Juni 2017

Mehr

Berufsausbildung oder weiterführende Schule?

Berufsausbildung oder weiterführende Schule? Berufsausbildung oder weiterführende Schule? Attest (Anlehre) Die Grundbildungen mit Berufsattest lösen in den nächsten Jahren die Anlehren ab. Die Attestausbildungen dauern zwei Jahre und führen zu einem

Mehr

gesundheitlich-sozial, naturwissenschaftlich,

gesundheitlich-sozial, naturwissenschaftlich, Berufsmatura technisch, kaufmännisch, gestalterisch gesundheitlich-sozial, naturwissenschaftlich, gewerblich Fachmatura pädagogisch, musikalisch Schuljahr 2013/2014 Berufsmatura: Was ist sie, was bringt

Mehr

Berufsmaturität Gesundheit &

Berufsmaturität Gesundheit & Informationen zur Berufsmaturität Gesundheit & Soziales an der BFGS Welche Wege führen an der BFGS zur Berufsmaturität? Die Berufsmaturität Gesundheit & Soziales kann an der BFGS auf verschiedenen Wegen

Mehr

BMS Vorbereitungskurse. zur Aufnahmeprüfung für die Berufsmaturitätsschule

BMS Vorbereitungskurse. zur Aufnahmeprüfung für die Berufsmaturitätsschule BMS Vorbereitungskurse zur Aufnahmeprüfung für die Berufsmaturitätsschule MIT WISSEN WEITERKOMMEN 2 Vorbereitungskurse zur Aufnahme in die Berufsmaturitätsschule Am bzb werden folgende Berufsmaturitätsschullehrgänge

Mehr

Kaufmännische Vorbereitungsschule. KVS Die Brücke zur kaufmännischen Grundbildung

Kaufmännische Vorbereitungsschule. KVS Die Brücke zur kaufmännischen Grundbildung Kaufmännische Vorbereitungsschule KVS Die Brücke zur kaufmännischen Grundbildung Willkommen beim Bildungszentrum kvbl. Leben heisst lernen. Nicht nur in der Jugend, sondern in jedem Alter. Diesem Motto

Mehr

Informationsabend kaufmännische Berufsmatura

Informationsabend kaufmännische Berufsmatura Informationsabend kaufmännische Berufsmatura Stefan Köpfer lic.iur. Leiter Abteilung Wirtschaft 1 Begrüssung Guido Missio lic.rer.pol. Rektor Elternabend E- und B-Profil 2 Die Berufsschule Bülach Zwei

Mehr

Berufsmatura lehrbegleitend

Berufsmatura lehrbegleitend Berufs- und Weiterbildungszentrum Rapperswil Zürcherstr. 1 7 8640 Rapperswil www.bwz-rappi.ch lehrbegleitend -Typen Kaufmännische (M-Profil) Technische BWZ Rapperswil eine Bildungsinstitution des Kantons

Mehr

Berufsmaturität 2. Typ Wirtschaft. Der Königsweg für Kaufleute E-Profil!

Berufsmaturität 2. Typ Wirtschaft. Der Königsweg für Kaufleute E-Profil! Berufsmaturität 2 Ausrichtung Wirtschaft und Dienstleistung en Typ Wirtschaft Der Königsweg für Kaufleute E-Profil! Vollzeitausbildung (1 Jahr) 2016 Ihre Ausbildung Die Berufsmaturität 2 Typ Wirtschaft,

Mehr

Berufsmaturität nach der Lehre

Berufsmaturität nach der Lehre Berufsmaturität nach der Lehre Bedeutung, Ausrichtungen, Anforderungen und Perspektiven Bildungsdepartement Was ist die Berufsmaturität? Die Berufsmaturität ist eine erweiterte Allgemeinbildung, welche

Mehr

Seite 4 Zwei Abschlüsse alle Möglichkeiten 1. Seite 6 Fünf Ausrichtungen 2. Seite 8 Lektionentafel 3

Seite 4 Zwei Abschlüsse alle Möglichkeiten 1. Seite 6 Fünf Ausrichtungen 2. Seite 8 Lektionentafel 3 Fabrizio K., Maurer «Nachdem ich einen Bauberuf von Grund auf gelernt, bei Hitze und Regen draussen gearbeitet und mit Erfolg abgeschlossen habe, baue ich nun weiter an meiner Karriere. Dafür gehe ich

Mehr

Die Berufsmaturitätsschule BMS II

Die Berufsmaturitätsschule BMS II Die Berufsmaturitätsschule BMS II Berufsbegleitend zur Kaufmännischen Berufsmaturität Willkommen beim Bildungszentrum kvbl. Leben heisst lernen. Nicht nur in der Jugend, sondern in jedem Alter. Diesem

Mehr

Kaufmännische Berufsmaturität für Erwachsene (BM2)

Kaufmännische Berufsmaturität für Erwachsene (BM2) Kaufmännische Berufsmaturität für Erwachsene (BM2) Berufsbegleitender Studiengang: August 2014 Juni 2016 Vollzeitstudiengang: August 2014 Juni 2015 Vorkurse: Dezember 2013 bis Mai 2014 Informationsabende:

Mehr

Berufsmaturität 2 Ausrichtung Wirtschaft und Dienstleistungen

Berufsmaturität 2 Ausrichtung Wirtschaft und Dienstleistungen Berufsmaturität 2 Ausrichtung Wirtschaft und Dienstleistungen Zugangswege für B-Profil-Lernende Vorstand Beat Augstburger Schulleitung Sprechstunden nach Vereinbarung Daniel Gobeli Jürg Dellenbach Marc

Mehr

KAUFMÄNNISCHE BERUFSMATURA BM 2, Vollzeitlehrgang (1 Jahr)

KAUFMÄNNISCHE BERUFSMATURA BM 2, Vollzeitlehrgang (1 Jahr) KAUFMÄNNISCHE BERUFSMATURA BM 2, Vollzeitlehrgang (1 Jahr) Aus Platzgründen und um die Lesbarkeit zu erleichtern, wird im nachstehenden Text für Personenbezeichnungen abwechslungsweise die weibliche und

Mehr

Berufsmaturität Technische Berufsmaturität für gelernte Berufsleute

Berufsmaturität Technische Berufsmaturität für gelernte Berufsleute Kanton St. Gallen Bildungsdepartement Berufsmaturität Technische Berufsmaturität für gelernte Berufsleute Berufs- und Weiterbildungszentrum Rapperswil-Jona 2 Die Technische Berufsmaturität nach der abgeschlossenen

Mehr

Mai 2014. Detailhandelsfachfrau Detailhandelsfachmann mit kaufmännischer Berufsmaturität Typ Dienstleistung

Mai 2014. Detailhandelsfachfrau Detailhandelsfachmann mit kaufmännischer Berufsmaturität Typ Dienstleistung Mai 2014 Detailhandelsfachfrau Detailhandelsfachmann mit kaufmännischer Berufsmaturität Typ Dienstleistung Beratung Bewirtschaftung Freikurse/Stützkurse Freikurse/Stützkurse Detailhandelsfachfrau / Detailhandelsfachmann

Mehr

Einjähriges Praktikum. Schulischer Kompetenznachweis. 3. Ausbildungsjahr mit 3 wöchigem Englandsprachaufenthalt

Einjähriges Praktikum. Schulischer Kompetenznachweis. 3. Ausbildungsjahr mit 3 wöchigem Englandsprachaufenthalt Seite 1 Inhalt Ziele... 3 Ausbildungsstruktur... 4 Lerninhalte... 5 Fächerverteilung... 6 Stundentafel... 7 Sprachaufenthalte... 8 Praxis... 8 Schulische Prüfungen... 9 Betriebliche Prüfungen... 9 Anforderungsprofil...10

Mehr

KAUFMÄNNISCHE BERUFSMATURITÄT NACH DER LEHRE (BM 2) LEHRGANG B BERUFSBEGLEITENDE AUSBILDUNG

KAUFMÄNNISCHE BERUFSMATURITÄT NACH DER LEHRE (BM 2) LEHRGANG B BERUFSBEGLEITENDE AUSBILDUNG KAUFMÄNNISCHE BERUFSMATURITÄT NACH DER LEHRE (BM 2) LEHRGANG B BERUFSBEGLEITENDE AUSBILDUNG Schuljahre 2014/2015 und 2015/2016 Anspruchsvolle Zusatzqualifikation mit vielen Chancen Der Besuch der Kaufmännischen

Mehr

Informationsabend kaufmännische Berufsmatura

Informationsabend kaufmännische Berufsmatura Informationsabend kaufmännische Berufsmatura Stefan Köpfer lic.iur. Leiter Abteilung Wirtschaft 1 Begrüssung Guido Missio lic.rer.pol. Rektor 2 Die Berufsschule Bülach Zwei Standorte Schulhaus Lindenhof

Mehr

DIE KAUFMÄNNISCHE BERUFSMATURITÄT ÖFFNET VIELE WEGE

DIE KAUFMÄNNISCHE BERUFSMATURITÄT ÖFFNET VIELE WEGE DIE KAUFMÄNNISCHE BERUFSMATURITÄT ÖFFNET VIELE WEGE Das Studium an einer Fachhochschule kann ohne Eintrittsprüfung begonnen werden. Der prüfungsfreie Eintritt gilt nicht nur für Fachhochschulen im wirtschaftlichen

Mehr

Informationen zur Berufsmaturität technischer Richtung Emmen Schuljahr 2014/15

Informationen zur Berufsmaturität technischer Richtung Emmen Schuljahr 2014/15 Version 7.8.14 Informationen zur Berufsmaturität technischer Richtung Emmen Schuljahr 2014/15 RECHTLICHE GRUNDLAGEN DER BMS TECHNISCHER RICHTUNG 2 ORGANISATION, AUFNAHMEVERFAHREN 2 ORGANE, ZUSTÄNDIGKEIT

Mehr

Leitfaden. Kauffrau und Kaufmann EFZ mit Berufsmaturität WD-W. Gültig für Lehrbeginn 2015. Kanton St.Gallen

Leitfaden. Kauffrau und Kaufmann EFZ mit Berufsmaturität WD-W. Gültig für Lehrbeginn 2015. Kanton St.Gallen Kanton St.Gallen Kaufmännisches Berufs- und Weiterbildungszentrum St.Gallen Leitfaden Kauffrau und Kaufmann EFZ mit Berufsmaturität WD-W Gültig für Lehrbeginn 2015 Bildungsdepartement 1 1. Ausbildungsziele

Mehr

Berufsmatura m-profil Kaufmann / Kauffrau

Berufsmatura m-profil Kaufmann / Kauffrau Berufsmatura m-profil Kaufmann / Kauffrau KV ZÜRICH BUSINESS SCHOOL LImmATSTRASSE 310 8037 ZÜRICH bm1@kvz-schule.ch www.kvz-schule.ch Mein Ziel: Die Kaufmännische Berufsmatura mit der kaufmännischen Berufsmatura

Mehr

Berufsmaturität Wirtschaft und Dienstleistungen Typ Dienstleistungen

Berufsmaturität Wirtschaft und Dienstleistungen Typ Dienstleistungen Berufsmaturität Wirtschaft und Dienstleistungen Typ Dienstleistungen Zugangswege für Detailhandelsfachleute, Pharmaassistentinnen und Kaufleute B-Profil Kurs Erweiterte Allgemeinbildung Start: August 2015

Mehr

Bildungszentrum Wirtschaft Weinfelden. Berufsmaturität nach der Lehre Wirtschaft Kaufmännische und Dienstleistungen Typ Wirtschaft 2016/17

Bildungszentrum Wirtschaft Weinfelden. Berufsmaturität nach der Lehre Wirtschaft Kaufmännische und Dienstleistungen Typ Wirtschaft 2016/17 Bildungszentrum Wirtschaft Weinfelden Berufsmaturität nach der Lehre Wirtschaft Kaufmännische und Dienstleistungen Richtung Typ Wirtschaft 2016/17 Berufsmaturität nach abgeschlossener Lehre (BM2) Die

Mehr

Informationen zum schulischen Bereich der Berufsmatura

Informationen zum schulischen Bereich der Berufsmatura BM Informationen zum schulischen Bereich der Berufsmatura BM-Absolventen 2014-2017 A) Allgemeine Informationen B) Prüfungen und Promotion C) Unterrichtsrhythmus (3 Jahre) /Schulfächer S. Forni, Leiter

Mehr

Einjähriges Praktikum. Schulischer Kompetenznachweis. 3. Ausbildungsjahr. Englandsprachaufenthalt. 2. Ausbildungsjahr.

Einjähriges Praktikum. Schulischer Kompetenznachweis. 3. Ausbildungsjahr. Englandsprachaufenthalt. 2. Ausbildungsjahr. Inhalt Ziele... 2 Ausbildungsstruktur... 3 Lerninhalte... 4 Fächerverteilung... 5 Stundentafel... 6 Sprachaufenthalte... 7 Praxis... 7 Schulische Prüfungen... 8 Betriebliche Prüfungen... 8 Anforderungsprofil...

Mehr

Berufsmaturität BMS 1 lehrbegleitend

Berufsmaturität BMS 1 lehrbegleitend Berufsmaturität BMS 1 lehrbegleitend Gestalterische, Naturwissenschaftliche und Technische Richtung SJ 2015/16 Tellistrasse 58 Postfach CH-5004 Aarau T +41 62 832 36 36 F +41 62 832 36 37 info@bs-aarau.ch

Mehr

Grundbildung. Berufsmaturität BM 2 Typ Wirtschaft Typ Dienstleistungen

Grundbildung. Berufsmaturität BM 2 Typ Wirtschaft Typ Dienstleistungen Grundbildung Berufsmaturität BM 2 Typ Wirtschaft Typ Dienstleistungen Inhaltsverzeichnis BM 2 Wirtschaft Überblick 4 Zielpublikum 4 Modelle 4 Lektionentafel 5 Aufnahmebedingungen 5 Promotionsordnung 6

Mehr

Kauffrau/Kaufmann Erweiterte Grundbildung (E-Profil) mit Berufsmatura

Kauffrau/Kaufmann Erweiterte Grundbildung (E-Profil) mit Berufsmatura Dokumentation zur Ausbildung Schuljahr 014/15 Kauffrau/Kaufmann Erweiterte Grundbildung (E-Profil) mit Berufsmatura Die kaufmännischen Ausbildungstypen im Vergleich Schulische Ausbildung Projektarbeiten

Mehr

Berufsmaturität Ausrichtung Wirtschaft und Dienstleistungen. Typ Wirtschaft. 1-jährige Vollzeitausbildung Nach abgeschlossener Berufslehre BM2

Berufsmaturität Ausrichtung Wirtschaft und Dienstleistungen. Typ Wirtschaft. 1-jährige Vollzeitausbildung Nach abgeschlossener Berufslehre BM2 Berufsmaturität Ausrichtung Wirtschaft und Dienstleistungen Typ Wirtschaft 1-jährige Vollzeitausbildung Nach abgeschlossener Berufslehre BM2 1. Ziel Die Berufsmatura vermittelt eine breite Allgemeinbildung,

Mehr

Wirtschaftsmittelschule

Wirtschaftsmittelschule Wirtschaftsmittelschule Luzern Wirtschaftsmittelschule Luzern Die Ausbildung an der Wirtschaftsmittelschule Luzern (WML) richtet sich an leistungsbereite und leistungsfähige Schülerinnen und Schüler, die

Mehr

Die Handelsmittelschule. Eine Vollzeitausbildung mit kaufmännischem Berufsmaturitätsabschluss

Die Handelsmittelschule. Eine Vollzeitausbildung mit kaufmännischem Berufsmaturitätsabschluss Die Handelsmittelschule Eine Vollzeitausbildung mit kaufmännischem Berufsmaturitätsabschluss Die kaufmännische Berufsmatura Dieser Bildungsgang wird für die deutschsprachigen Schülerinnen und Schüler

Mehr

Berufsmatura für gelernte Berufsleute Ausrichtung Wirtschaft und Dienstleistungen

Berufsmatura für gelernte Berufsleute Ausrichtung Wirtschaft und Dienstleistungen Berufsmatura für gelernte Berufsleute Ausrichtung Wirtschaft und Dienstleistungen Ausgabe Herbst 2015 für Lehrgänge mit Beginn 2016 Inhaltsverzeichnis 1 Ziele 2 2 Zugang zu Fachhochschulen und Universität

Mehr

Informationen für Sekundarschüler und -schülerinnen. www.kvlu.ch

Informationen für Sekundarschüler und -schülerinnen. www.kvlu.ch Informationen für Sekundarschüler und -schülerinnen www.kvlu.ch www.kvlu.ch Themen für diese Veranstaltung Hat das KV eine Zukunft? Was macht man in einem Büro? Was lernt man in der Schule? Welche Weiterbildungsmöglichkeiten

Mehr

Berufsmaturitätsschule Langenthal. Allgemeine Informationen über die Berufsmaturität nach der beruflichen Grundbildung BM2. Schuljahr 2017-2018/19

Berufsmaturitätsschule Langenthal. Allgemeine Informationen über die Berufsmaturität nach der beruflichen Grundbildung BM2. Schuljahr 2017-2018/19 Berufsmaturitätsschule Langenthal Allgemeine Informationen über die Berufsmaturität nach der beruflichen Grundbildung BM2 Schuljahr 2017-2018/19 1 - 2 - Inhaltsverzeichnis 1. Kurzportrait BM Langenthal

Mehr

DVS, Dienststelle Volksschulbildung Kanton Luzern G:\DVS-GSAdr\Public\2012\2012060\Präsentation UeV PS-Sek/LZG.ppt

DVS, Dienststelle Volksschulbildung Kanton Luzern G:\DVS-GSAdr\Public\2012\2012060\Präsentation UeV PS-Sek/LZG.ppt G:\DVS-GSAdr\Public\2012\2012060\Präsentation UeV PS-Sek/LZG.ppt Übertrittsverfahren Primarschule Sekundarschule/Langzeitgymnasium Übersicht Merkmale Dokumente Ablaufschema Grundlagen für Übertrittsentscheid

Mehr

Grundbildung. Die kaufmännischen Berufe

Grundbildung. Die kaufmännischen Berufe Grundbildung Die kaufmännischen Berufe Inhaltsverzeichnis Büroassistentin/Büroassistent EBA Büroassistentin/Büroassistent EBA 3 (B-Profil) 5 (E-Profil) 6 BM 1 Wirtschaft (M-Profil) 8 WKS Handelsschule

Mehr

WirtschaftsMittelSchule WMS. mit Kaufmännischer Berufsmaturität

WirtschaftsMittelSchule WMS. mit Kaufmännischer Berufsmaturität Mittelweg zwischen Lehre und Gymi WirtschaftsMittelSchule WMS EFZ Kaufmann/-frau mit Kaufmännischer Berufsmaturität Inhalte Kurzfassung............... 2 Was ist die WMS?........................................................................

Mehr

VS, Dienststelle Volksschulbildung Kanton Luzern

VS, Dienststelle Volksschulbildung Kanton Luzern 1 Übertrittsverfahren Primarstufe Sekundarstufe I Übersicht Merkmale Dokumente Ablaufschema Grundlagen für Übertrittsentscheid Grundlagen für Entscheidfindung Handhabung der Zeugnisnoten beim Zuweisungsentscheid

Mehr

Berufsmaturität nach der Lehre

Berufsmaturität nach der Lehre Bildungszentrum Wirtschaft Weinfelden Berufsmaturität nach der Lehre Gesundheit Kaufmännische und Richtung Soziales 2016/17 Berufsmaturität nach abgeschlossener Lehre (BM2) Die Berufsmaturität mit Ausrichtung

Mehr

Regionales Schulabkommen Ostschweiz. Schuljahr 2015/2016 Schulen gemäss Art. 3 der Vereinbarung

Regionales Schulabkommen Ostschweiz. Schuljahr 2015/2016 Schulen gemäss Art. 3 der Vereinbarung Regionales Schulabkommen Ostschweiz Anhang 1 Liste der dem Regionalen Schulabkommen 2001 der EDK-Ost unterstellten Ausbildungsgänge für das Schuljahr 2015/2016 Schulen gemäss Art. 3 der Vereinbarung Die

Mehr

Berufsmaturität für gelernte Berufsleute BM II. Vollzeit in nur 1 Jahr!

Berufsmaturität für gelernte Berufsleute BM II. Vollzeit in nur 1 Jahr! Berufsmaturität für gelernte Berufsleute BM II. Vollzeit in nur 1 Jahr! Mehr von Ihrer Ausbildung. www.hkvbs.ch oder 061 295 63 00 M Berufsmaturität: der Schlüssel zur Fachhochschule. Mit der kaufmännischen

Mehr

Kanton Luzern / RSA-Liste, gültig vom 1.8.2007 bis 31.7.2008

Kanton Luzern / RSA-Liste, gültig vom 1.8.2007 bis 31.7.2008 Kanton uzern / RSA-iste, gültig vom 1.8.2007 bis 31.7.2008 Aufnehmender Kanton UZERN Entsendende Abkommenskantone VOKSSCHUE Kindergärten 7.1 Gemeinde Ballwil VZ 2 5 770 1.8.02 AG 8 --- --- --- --- ---

Mehr

Info-Abend Erweiterte Grundbildung mit Berufsmaturität (M-Profil)

Info-Abend Erweiterte Grundbildung mit Berufsmaturität (M-Profil) Info-Abend Erweiterte Grundbildung mit Berufsmaturität (M-Profil) Christian Wölfle, Prorektor Leiter M-Profil Zürich, 6. Januar 2016 6.1.2016 KV Zürich Business School 1 Info-Abend M-Profil > Kfm. Berufsmatura

Mehr

Detailhandelsfachmann / Detailhandelsfachfrau

Detailhandelsfachmann / Detailhandelsfachfrau Detailhandelsfachmann / Detailhandelsfachfrau Der neue Weg in eine berufliche Zukunft im Detailhandel Detailhandelsassistenten mit Eidg. Attest Detailhandelsfachleute mit Eidg. Detailhandelsfachleute mit

Mehr

Kauffrau/Kaufmann Berufsmaturität (BM1)

Kauffrau/Kaufmann Berufsmaturität (BM1) Profil M: Kauffrau/Kaufmann Berufsmaturität (BM1) Der Text auf den folgenden Seiten behandelt die Themenbereiche: 1. Ausbildungsziele 2. Schulische Voraussetzungen 3. Persönliche Voraussetzungen 4. Unterricht

Mehr

Berufsmaturitätsschule Langenthal. Allgemeine Informationen über die Berufsmaturität nach der beruflichen Grundbildung BM2. Schuljahr 2016-2017/18

Berufsmaturitätsschule Langenthal. Allgemeine Informationen über die Berufsmaturität nach der beruflichen Grundbildung BM2. Schuljahr 2016-2017/18 Berufsmaturitätsschule Langenthal Allgemeine Informationen über die Berufsmaturität nach der beruflichen Grundbildung BM2 Schuljahr 2016-2017/18 1 Inhaltsverzeichnis 1. Kurzportrait BM Langenthal 3 2.

Mehr

Kooperatives Schulmodell Sekundarschule Eschenbach / LU. DVS, Dienststelle Volksschulbildung Kanton Luzern

Kooperatives Schulmodell Sekundarschule Eschenbach / LU. DVS, Dienststelle Volksschulbildung Kanton Luzern Kooperatives Schulmodell Sekundarschule Eschenbach / LU 1 Gliederung und Modell Niveau A: höhere Anforderungen Niveau B: erweiterte Anforderungen Niveau C: grundlegende Anforderungen Niveau D: grundlegende

Mehr

Kaufmännische Berufsmatura. Nach abgeschlossener Berufslehre. 1-jährige Vollzeitausbildung BM II

Kaufmännische Berufsmatura. Nach abgeschlossener Berufslehre. 1-jährige Vollzeitausbildung BM II Kaufmännische Berufsmatura Nach abgeschlossener Berufslehre 1-jährige Vollzeitausbildung BM II 1. Ziele Die Berufsmatura vermittelt eine breite Allgemeinbildung, fördert folgerichtiges und ganzheitliches

Mehr

Kaufmännische Berufsmaturität für gelernte Berufsleute (BM2)

Kaufmännische Berufsmaturität für gelernte Berufsleute (BM2) Kaufmännische Berufsmaturität für gelernte Berufsleute (BM) Der Text auf den folgenden Seiten behandelt die Themenbereiche: 1. Die BM: Verbessern Sie Ihre Zukunftschancen!. Voraussetzungen. Zwei verschiedene

Mehr

Abteilung Berufsmaturität. Allgemeine Informationen Prüfungsvorbereitungskurse für die BM2

Abteilung Berufsmaturität. Allgemeine Informationen Prüfungsvorbereitungskurse für die BM2 Abteilung Berufsmaturität Allgemeine Informationen Prüfungsvorbereitungskurse für die BM2 Schuljahr 2015-2016 Inhaltsverzeichnis 1. Kurzportrait BMS Langenthal 3 2. Prüfungsvorbereitungskurs A für die

Mehr

Berufsmaturität 2 Wirtschaft

Berufsmaturität 2 Wirtschaft Berufsmaturität 2 Wirtschaft Berufsmaturität 2 Typ Wirtschaft Ausrichtung Wirtschaft und Dienstleistungen Mit dem Erwerb der Berufsmaturität 2, Ausrichtung Wirtschaft und Dienstleistungen, Typ Wirtschaft

Mehr

KV Handelsschule EFZ KV Handelsschule EFZ verkürzt KV Sporthandelsschule EFZ 10. Schuljahr (Vorkurs Lehre/Gymnasium)

KV Handelsschule EFZ KV Handelsschule EFZ verkürzt KV Sporthandelsschule EFZ 10. Schuljahr (Vorkurs Lehre/Gymnasium) grundbildung GRUNDBILDUNGSgänge der WKS KV Bildung KV Handelsschule EFZ KV Handelsschule EFZ verkürzt KV Sporthandelsschule EFZ 10. Schuljahr (Vorkurs Lehre/Gymnasium) Kauffrau, Kaufmann EFZ Diplom Vorkurs

Mehr

B Kauffrau/Kaufmann EFZ Basis-Grundbildung

B Kauffrau/Kaufmann EFZ Basis-Grundbildung Überblick Berufslehren EFZ Hier finden Sie Informationen zu den folgenden Themenbereichen: 1. Wer ist für welches kaufmännische Ausbildungsprofil geeignet? 2. Ausbildung im Lehrbetrieb 3. Ausbildung an

Mehr

Weiterführende Schulen

Weiterführende Schulen Übersicht: 1. BMS 2. GYM 3. PMS 4. FMS 5. HMS 6. IMS 1 BMS 6 Berufsmatura-Typen Aufnahmeprüfung in 3. Sek (2. Sem.) Unterricht an 2 Tagen (statt 1,5 Tage) während oder nach der Lehre Fachhochschule 6 Berufsmatura-Typen:

Mehr

Die Berufsmaturitätsschule BMS

Die Berufsmaturitätsschule BMS Die Berufsmaturitätsschule BMS Mit der Lehre zur Kaufmännischen Berufsmaturität Willkommen beim Bildungszentrum kvbl. Leben heisst lernen. Nicht nur in der Jugend, sondern in jedem Alter. Diesem Motto

Mehr

DIE KAUFMÄNNISCHE BERUFSMATURITÄT ÖFFNET VIELE WEGE

DIE KAUFMÄNNISCHE BERUFSMATURITÄT ÖFFNET VIELE WEGE DIE KAUFMÄNNISCHE BERUFSMATURITÄT ÖFFNET VIELE WEGE Das Studium an einer Fachhochschule kann ohne Eintrittsprüfung begonnen werden. Der prüfungsfreie Eintritt gilt nicht nur für Fachhochschulen im wirtschaftlichen

Mehr

Kanton Luzern: Liste der beitragsberechtigten Schulen zum RSA 2009, gültig vom 1.8.2014 bis 31.7.2015. Im RSA seit. Semester per 1.8.

Kanton Luzern: Liste der beitragsberechtigten Schulen zum RSA 2009, gültig vom 1.8.2014 bis 31.7.2015. Im RSA seit. Semester per 1.8. Beschluss Konferenz der Abkommenskantone vom 14.4.2014 Anhang II zum Regionales Schulabkommen über die gegenige Aufnahme von Auszubildenden und Ausrichtung von Beiträgen () zwischen den Kantonen Aargau,

Mehr

Erfolgreicher Start in die Berufslehre

Erfolgreicher Start in die Berufslehre Erfolgreicher Start in die Berufslehre Ziele der Veranstaltung 1. Kennenlernen des Bildungskonzepts zur Berufslehre 2. Einblick in ABU- und BK-Unterricht 3. Informationen zur Vorbereitung auf die Berufslehre

Mehr

KV Zürich Business School: Die grösste Berufsschule der Schweiz

KV Zürich Business School: Die grösste Berufsschule der Schweiz Factsheet Schuljahr 2014/15 (Stand 1. September 2014) KV Zürich Business School: Die grösste Berufsschule der Schweiz Was 1887 mit ausschliesslich männlichen Kaufleuten begann, ist 127 Jahre später die

Mehr

Kaufmännische Berufsfachschule KV-Lehre

Kaufmännische Berufsfachschule KV-Lehre Kaufmännische Berufsfachschule KV-Lehre Praxisorientierte Ausbildung in Schule und Betrieb Willkommen beim Bildungszentrum kvbl. Leben heisst lernen. Nicht nur in der Jugend, sondern in jedem Alter. Diesem

Mehr

ELTERNABEND 1. LEHRJAHR

ELTERNABEND 1. LEHRJAHR ELTERNABEND 1. LEHRJAHR bwd KBS Kaufmännische Berufsfachschule Bern 1 Programm 1. Teil im Saal Vorstellung des bwd, der bwd KBS Erwartungen und Anforderungen an die Lernenden Promotion Überblick 1. 3.

Mehr

BM2. Berufsmaturität Ausrichtung Technik, Architektur, Life Sciences. Typ Technik

BM2. Berufsmaturität Ausrichtung Technik, Architektur, Life Sciences. Typ Technik Berufsmaturität Ausrichtung Technik, Architektur, Life Sciences Typ Technik 2-jährige berufsbegleitende Ausbildung Nach abgeschlossener Berufslehre 1. Ziel Die Berufsmatura vermittelt eine breite Allgemeinbildung,

Mehr

Reglement über die Aufnahme an die Berufsmittelschulen und den Berufsmaturitätsabschluss (Berufsmaturitätsreglement)

Reglement über die Aufnahme an die Berufsmittelschulen und den Berufsmaturitätsabschluss (Berufsmaturitätsreglement) Berufsmaturitätsreglement 413.326 Reglement über die Aufnahme an die Berufsmittelschulen und den Berufsmaturitätsabschluss (Berufsmaturitätsreglement) (vom 1. Oktober 2002) 1 Der Bildungsrat beschliesst:

Mehr

Berufsmaturität 1 Wirtschaft

Berufsmaturität 1 Wirtschaft Berufsmaturität 1 Wirtschaft Berufsmaturität 1, Typ Wirtschaft Ausrichtung Wirtschaft und Dienstleistungen Kaufleute M-Profil (BM 1, lehrbegleitend) «Zwei Fliegen auf einen Schlag» Die Berufsmaturität

Mehr

Nachholbildung berufsbegleitend. Ausbildung. Landwirt / Landwirtin EFZ. Nachholbildung berufsbegleitend. Landwirtschaftliches Zentrum Ebenrain

Nachholbildung berufsbegleitend. Ausbildung. Landwirt / Landwirtin EFZ. Nachholbildung berufsbegleitend. Landwirtschaftliches Zentrum Ebenrain Nachholbildung berufsbegleitend Ausbildung Landwirtschaftliches Zentrum Ebenrain Landwirt / Landwirtin EFZ Nachholbildung berufsbegleitend Landwirt (in) EFZ NBH berufsbegleitend Die berufsbegleitende EFZ-Nachholbildung

Mehr

Elternabend 1. Lehrjahr. Herzlich Willkommen an der KV Luzern Berufsfachschule

Elternabend 1. Lehrjahr. Herzlich Willkommen an der KV Luzern Berufsfachschule Elternabend 1. Lehrjahr Herzlich Willkommen an der KV Luzern Berufsfachschule www.kvlu.ch www.kvlu.ch 19.11.2014 Inhalte des ersten Teils Vorstellen der Schule Vorstellen des Kaufmännischen Verbandes Vision

Mehr

Aufnehmender Kanton LUZERN Entsendende Abkommenskantone (Einschränkungen gemäss Codeliste)

Aufnehmender Kanton LUZERN Entsendende Abkommenskantone (Einschränkungen gemäss Codeliste) Kanton uzern / RSA-iste, gültig vom 1.8.2005 bis 31.7.2006 Stand: 1.8.2005 / Fassung vom 29.4.2005 Aufnehmender Kanton UZERN Entsendende Abkommenskantone VOKSSCHUE AG BE B BS FR SO ZH Kindergärten 7.1

Mehr

Berufsmatura Wirtschaft und Dienstleistungen Typ Dienstleistungen

Berufsmatura Wirtschaft und Dienstleistungen Typ Dienstleistungen Dokumentation zur Ausbildung Schuljahr 015/16 Berufsmatura Wirtschaft und Dienstleistungen Typ Dienstleistungen Schulische Ausbildung Projektarbeiten Qualifikationsverfahren Lehrmittel Stundenplanlegende

Mehr

Bahnhofstrasse 15 Postfach 1187 CH-6431 Schwyz Telefon +41 (0)41 819 16 34 Telefax +41 (0)41 819 16 19 www.schwyz-wirtschaft.ch

Bahnhofstrasse 15 Postfach 1187 CH-6431 Schwyz Telefon +41 (0)41 819 16 34 Telefax +41 (0)41 819 16 19 www.schwyz-wirtschaft.ch Volkswirtschaftsdepartement Amt für Wirtschaft Wirtschaftsförderung Bahnhofstrasse 15 Postfach 1187 CH-6431 Schwyz Telefon +41 (0)41 819 16 34 Telefax +41 (0)41 819 16 19 www.schwyz-wirtschaft.ch Schulangebot

Mehr

Information Berufsbildner/innen Kaufmännische Berufe

Information Berufsbildner/innen Kaufmännische Berufe Information Berufsbildner/innen Kaufmännische Berufe KV Luzern 12. November 2012 www.kvlu.ch 13.11.2012 www.kvlu.ch Themen Neue ük-regelung Methoden-, Sozial- und Selbstkompetenzen Qualifikationsverfahren

Mehr

gesamtschweizerisch anerkannt vom Verband Schweizerischer Handelsschulen

gesamtschweizerisch anerkannt vom Verband Schweizerischer Handelsschulen SCHUL-DOK MPA BERUFS- UND HANDELSSCHULE AG KAUFMÄNNISCHE BILDUNG Direktion / Schulleitung Frau Irène Büsser Bürofachdiplom (BFD VSH) 1 Jahr (Vollzeit) gesamtschweizerisch anerkannt vom Verband Schweizerischer

Mehr

Berufsmaturität Typ Wirtschaft

Berufsmaturität Typ Wirtschaft Kanton St.Gallen Berufs- und Weiterbildungszentrum Rorschach-Rheintal Berufsmaturität Typ Wirtschaft BM2 Typ Wirtschaft Das kompakte Weiterbildungspaket mit dem Schlüssel zur Fachhochschule 1-jähriger

Mehr

gibb Herzlich willkommen

gibb Herzlich willkommen Herzlich willkommen an der Berufsmaturitätsschule (BMS) der Gewerblich-Industriellen Berufsschule Bern (gibb) Informationsveranstaltung für das Schuljahr 2015/2016 Thomas von Burg, Abteilungsleiter 1 gibb

Mehr

HERZLICH WILLKOMMEN! BWZ Rapperswil Ihr Zentrum für Ausbildung und Weiterbildung in Rapperswil

HERZLICH WILLKOMMEN! BWZ Rapperswil Ihr Zentrum für Ausbildung und Weiterbildung in Rapperswil HERZLICH WILLKOMMEN! BWZ Rapperswil Ihr Zentrum für Ausbildung und Weiterbildung in Rapperswil Werner Roggenkemper BWZ Rapperswil Programm Berufsfachschule und Lehrbetrieb Berufsmatura als Alternative

Mehr

DIE HANDELSMITTELSCHULE

DIE HANDELSMITTELSCHULE DIE HANDELSMITTELSCHULE Vollzeitmittelschule mit Berufsabschluss und Berufsmaturität INFORMATIONEN ZUM AUSBILDUNGSANGEBOT Informationsbroschüre Handelsmittelschule 2 Schule plus Praxis - eine Ausbildung

Mehr

Leitfaden zur BMS-Aufnahmeprüfung 2014 im Kanton Zürich (Stand: 25. Juli 2013)

Leitfaden zur BMS-Aufnahmeprüfung 2014 im Kanton Zürich (Stand: 25. Juli 2013) (Mo-Fr) Leitfaden zur BMS-Aufnahmeprüfung 2014 im Kanton Zürich (Stand: 25. Juli 2013) LearningCulture 2013, Wir freuen uns über Ihre Fragen und Anregungen. Seite 1 von 9 (Mo-Fr) Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeines

Mehr

Merkblatt Profilwechsel. Kaufmännische Grundbildung. M-Profil E-Profil B-Profil Berufsattest

Merkblatt Profilwechsel. Kaufmännische Grundbildung. M-Profil E-Profil B-Profil Berufsattest Merkblatt Profilwechsel Kaufmännische Grundbildung M-Profil E-Profil B-Profil Berufsattest Bildungszentrum Zürichsee Horgen und Stäfa August 2005 Schulleiterkonferenz des Kantons Zürich Teilkonferenz der

Mehr

1. Ausbildungsziele. 2. Schulische Voraussetzungen

1. Ausbildungsziele. 2. Schulische Voraussetzungen Profil M nach neuer Berufsmaturitätsverordnung 2015: Kauffrau/Kaufmann mit Berufsmaturität Ab 2015 heisst die kaufmännische Berufsmaturität neu Berufsmaturität Wirtschaft und Dienstleistungen, Typ Wirtschaft

Mehr