Berufsmatura Fachmatura

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Berufsmatura Fachmatura"

Transkript

1 Berufsmatura Fachmatura Berufs- und Fachmittelschulen in der Zentralschweiz B e r u f s m a t u r a Technik, Architektur, Life Sciences Lehrbegleitend Berufsbegleitend für gelernte Berufsleute Vollzeit für gelernte Berufsleute Wirtschaft und Dienstleistungen, Typ Wirtschaft Lehrbegleitend Schulbegleitend Berufsbegleitend für gelernte Berufsleute Vollzeit für gelernte Berufsleute Wirtschaft und Dienstleistungen, Typ Dienstleistungen Lehrbegleitend Berufsbegleitend für gelernte Berufsleute Vollzeit für gelernte Berufsleute Gestaltung und Kunst Lehrbegleitend Schulbegleitend Berufsbegleitend für gelernte Berufsleute Vollzeit für gelernte Berufsleute Gesundheit und Soziales Lehrbegleitend Schulbegleitend Berufsbegleitend für gelernte Berufsleute Vollzeit für gelernte Berufsleute Natur, Landschaft und Lebensmittel Vollzeit für gelernte Berufsleute Zentralschweizer Berufsbildungsämter-Konferenz ZBK Geschäftsstelle Zentralstrasse Luzern Diese Ausgabe ist unter und abrufbar. F a c h m a t u r a Gesundheitliche Richtung Pädagogische Richtung Musikalische Richtung Soziale Richtung Übersicht nach Kantonen Adressen Ausgabe Juli 2015

2 Berufsmatura: Technik, Architektur, Life Sciences Lehrbegleitend Berufsbildungszentrum Bau und Gewerbe, Luzern 3 Jahre Sekundarschule Lehrvertrag (3-/4-jährig) Bestehen der / prüfungsfreier Übertritt aus Sek. Niveau A möglich. Berufsbildungszentrum Wirtschaft, Informatik und Technik, Emmen 3 Jahre Sekundarschule Lehrvertrag (4-jährig) Bestehen der / prüfungsfreier Übertritt aus Sek. Niveau A möglich. Berufsbildungszentrum Wirtschaft, Informatik und Technik, Sursee 3 Jahre Sekundarschule Lehrvertrag (4-jährig) Bestehen der / prüfungsfreier Übertritt aus Sek. Niveau A möglich. Basis Lehrplan Sekundarschule (5. Sem.) Vorkurs: September Ende Februar bis Anfang Juli Deutsch, Französisch, Englisch, Algebra, Geometrie Lehrplan Sekundarschule (5 Sem.) Deutsch, Französisch, Englisch, Algebra, Geometrie Kriterien Notendurchschnitt 4.0, Notendurchschnitt 4.0, Mitte März Mitte März Mitte März Prüfungsfreie Aufnahme Adresse (s. Seite 35) Lehrplan Sekundarschule (5 Sem.) Berufsbildungszentrum Bau und Gewerbe, Luzern Berufsbildungszentrum Bau und Gewerbe, Luzern Bis Mitte Februar Bis Mitte Februar Bis Mitte Februar sgebühr Fr. 70. Fr. 70. Fr. 70. Deutsch, Französisch, Englisch, Algebra, Geometrie Notendurchschnitt 4.0, Berufsbildungszentrum Bau und Gewerbe, Luzern Schulgeld Für Lehrmittel und Lehrmittelersatz: ca. Fr. 1'400. Fremdsprachaufenthalt Ab Fr (Intensivwoche) Ca. Fr. 2'050. Einmal Fr. 1'600. bis Fr. 2'000. Sprachdiplomgebühren Individuell nach Prüfung First/Delf Ca. Fr Individuell nach Prüfung First/Delf Diplomgebühren Fr (SRL 544) Fr (SRL 544) Fr (SRL 544) Prüfungsgebühren Start Ca. Mitte August Ca. Mitte August Ca. Mitte August Dauer 4 Jahre oder 4 Jahre 4 Jahre 3 Jahre und 10-wöchigen Vollzeitblock Schultage 1 Tag pro Woche ohne ord. Berufsschulunterricht Inkl. ord. Berufsschulunterricht total 2 Tage pro Woche Inkl. ord. Berufsschulunterricht total 2 Tage pro Woche 4 J: Ende Juni Anfang Juni Anfang Juni 3+: Ende Oktober Ausgabe Juli /38

3 Berufsmatura: Technik, Architektur, Life Sciences Lehrbegleitend Berufsbildungszentrum Goldau 3 Jahre Orientierungsschule (Sekundarschule oder Stammklasse A) Lehrvertrag (3-/4-jährig) Bestehen der Gewerblich-industrielles Bildungszentrum Zug Lehrvertrag (3-/4-jährig) Bestehen der oder prüfungsfreier Eintritt gem. kantonaler Vorgabe Das Aufnahmeverfahren ist gemäss den Bedingungen des Wohnsitzkantons zu absolvieren. Basis Lehrplan Sekundarschule (5 Sem.) Lehrplan Sekundarschule (5 Sem.) Deutsch, Französisch, Englisch, Mathematik Deutsch, Fremdsprachen (Englisch und Französisch, Durchschnitt beider ), Mathematik (zählt doppelt) Kriterien Notendurchschnitt 4.0, Notendurchschnitt 4.0, Anfangs April 21. Mai 2016 Prüfungsfreie Aufnahme / Amt für Berufsbildung Adresse (s. Seite 35) Amt für Berufsbildung Schwyz Amt für Berufsbildung Zug Mitte Februar Bis Ende März sgebühr Schulgeld Fremdsprachaufenthalt LL-Beitrag ca. Fr. 1'200. Sprachdiplomgebühren Individuell nach Prüfung Zeugnisgebühren Keine Gebühren Prüfungsgebühren Keine Gebühren Start Ca. Mitte August Ca. Mitte August Dauer 3 Jahre 4 Jahre Schultage 2 Schultage (inkl. BK-Unterricht) und einige Degressives Modell Samstagvormittage im 4. und 5. Semester Ende Juni Teilabschlüsse Ausgabe Juli /38

4 Berufsmatura: Technik, Architektur, Life Sciences Berufsbegleitend für gelernte Berufsleute Berufsbildungszentrum Bau und Gewerbe, Luzern Abgeschlossene Berufslehre EFZ Berufsbildungszentrum Goldau Abgeschlossene Berufslehre EFZ Gewerblich-industrielles Bildungszentrum Zug Abgeschlossene Berufslehre Bestehen der Bestehen der Bestehen der Basis Lehrplan Sekundarschule (5. Sem.) Vorkurs: September Ende Februar bis Anfang Juli Deutsch, Französisch, Englisch, Algebra und Geometrie Aufnahmeverfahren muss im Wohnsitzkanton absolviert werden. Lehrplan Sekundarschule (5 Sem.) Deutsch, Französisch, Englisch, Algebra Geometrie Kriterien Notendurchschnitt 4.0, Notendurchschnitt 4.0, Mitte März Mitte März Bis Ende April Prüfungsfreie Aufnahme - Das Aufnahmeverfahren ist gemäss den Bedingungen des Wohnsitzkantons zu absolvieren. Lehrplan Sekundarschule (5 Sem.) Deutsch, Französisch, Englisch, Algebra Geometrie Notendurchschnitt 4.0, Adresse (s. Seite 35) Berufsbildungszentrum Bau und Gewerbe, Berufsbildungszentrum Goldau Gewerblich-industrielles Bildungszentrum Zug Luzern Bis Mitte Februar Mitte Februar Mai sgebühr Fr. 70. Einschreibegebühr 200. In Abklärung Schulgeld Für Lehrmittel: ca. Fr. 1'400. Keine Gebühren Gemäss BFSV (Berufsfachschulvereinbarung) Schulgeldabkommen ist zu beachten. In den meisten Fällen wird das Schulgeld vom Wohnkanton übernommen. Fremdsprachaufenthalt Keine Fremdsprachenaufenthalte Sprachdiplomgebühren Individuell nach Prüfung First/Delf Individuell nach Prüfung Diplomgebühren Fr (SRL 544) Keine Gebühren Prüfungsgebühren Keine Gebühren Start Ca. Mitte August Ca. Mitte August Ca. Mitte August Dauer 4 Semester 2 Jahre 4 Semester Schultage Montag-u. Mittwochabend ab Uhr Freitag ganzer Tag (19 Wochenlektionen) 1 ganzer Tag, 1 Abend, elearning 1 1/2 Tage (1 Wochentag plus Samstagvormittag) interdisziplinäres Arbeitsweekend Ende Juni Ende Juni Teilabschlüsse Vorkurs: Januar Juli (empfohlen, qualifizierend) Ausgabe Juli /38

5 Berufsmatura: Technik, Architektur, Life Sciences Vollzeit für gelernte Berufsleute Berufsbildungszentrum Bau und Gewerbe, Luzern Abgeschlossene Berufslehre EFZ Bestehen der Berufs- und Weiterbildungszentrum Uri Abgeschlossene Berufslehre Bestehen der Berufsbildungszentrum Pfäffikon Abgeschlossene Berufslehre mit eidg. Fähigkeitszeugnis einer mind. 3-jährigen Lehre Basis Lehrplan Sekundarschule (5. Sem.) Vorkurs: September Ende Februar bis Anfang Juli Deutsch, Französisch, Englisch, Algebra, Geometrie Lehrplan Sekundarschule Deutsch, Französisch, Englisch, Algebra, Geometrie Bestehen der Lehrplan Sekundarschule Deutsch (zählt ¼), Fremdsprachen (Französisch und Englisch zusammen ¼), Mathematik (zählt ½) Notendurchschnitt 4.0, höchstens eine Note unter 4.0 Kriterien Notendurchschnitt 4.0, höchstens eine Note unter 4.0 Notendurchschnitt 4.0, höchstens eine Note unter 4.0 Mitte März Mitte März Mitte Januar und Ende März Prüfungsfreie Aufnahme Adresse (s. Seite 35) Berufsbildungszentrum Bau und Gewerbe, Berufs- und Weiterbildungszentrum Uri Berufsbildungszentrum Pfäffikon Luzern Bis Mitte Februar Bis Ende Februar Mitte Dezember / Anfang März sgebühr Fr. 70. Fr Einschreibegebühr Schulgeld Für Lehrmittel: ca. Fr. 1'400. Schulgeldabkommen ist zu beachten. In den meisten Fällen wird das Schulgeld vom Wohnkanton übernommen. Fr pro Jahr Für Lehrmittel ca. Fr los für Studierende mit Wohnsitz im Kanton Schwyz. Studierende aus den Nachbarkantonen brauchen eine gutsprache des Wohnsitzkantons. Ausnahme ist Zürich: Studierende müssen die Fr. 16'100. selber aufbringen. Fremdsprachaufenthalt Sprachdiplomgebühren Individuell nach Prüfung First/Delf Individuell möglich Diplomgebühren Fr (SRL 544) Prüfungsgebühren Fr. 50. Start Ca. Mitte August Mitte August Mitte August Dauer 2 Semester 1 Jahr 2 Semester Schultage Montag - Freitag ganztags Montag - Freitag ganztags Montag - Freitag ganztags Ende Juni Juni Anfang Juli Vorkurs: Mitte November bis Ende Februar zwei Vorkurse: Ende Oktober bis Januar resp. Januar bis März, Fr Ausgabe Juli /38

6 Berufsmatura: Technik, Architektur, Life Sciences Vollzeit für gelernte Berufsleute Berufs- und Weiterbildungszentrum BWZ Obwalden Ausnahme: Personen mit Wohnort im Kanton Nidwalden absolvieren das Aufnahmeverfahren am BWZ Obwalden. Gewerblich-industrielles Bildungszentrum Zug Abgeschlossene Berufslehre Bestehen der Das Aufnahmeverfahren ist gemäss den Bedingungen des Wohnsitzkantons zu absolvieren. Basis Lehrplan Sekundarschule Lehrplan Sekundarschule (5 Sem.) Deutsch, Französisch, Englisch, Arithmetik/Algebra, Geometrie Deutsch, Französisch, Englisch, Algebra Geometrie Kriterien Notendurchschnitt 4.0 Notendurchschnitt 4.0, höchstens eine Note unter 4. Mitte März Mai Prüfungsfreie Aufnahme Adresse (s. Seite 35) Berufs- und Weiterbildungszentrum Obwalden Gewerblich-industrielles Bildungszentrum Zug Bis Ende April Bis Ende April sgebühr Fr. 70. Schulgeld Kein Schulgeld Gemäss BFSV (Berufsfachschulvereinbarung) (Lehrmittel: Fr bis 600. / BM-Reise: ca. Fr ) Fremdsprachaufenthalt Sprachdiplomgebühren Individuell möglich Individuell nach Prüfung Zeugnisgebühren Prüfungsgebühren Start ca. Mitte August (mit Schulbeginn) Ca. Mitte August Dauer 2 Semester 2 Semester Schultage Montag bis Freitag ganztags Montag - Freitag ganztags interdisziplinäre Arbeitsweekend Juni Mai - Juni Vorkurs: Oktober März Vorkurs: Januar Juli (empfohlen, qualifizierend) Ausgabe Juli /38

7 Berufsmatura: Wirtschaft und Dienstleistungen, Typ Wirtschaft Lehrbegleitend KV Luzern Berufsfachschule 3 Jahre Sekundarschule Lehrvertrag als Kauffrau/Kaufmann Erweiterte Grundbildung Berufsbildungszentrum Wirtschaft, Informatik und Technik, Sursee 3 Jahre Sekundarschule Lehrvertrag als Kauffrau/Kaufmann erweiterte Grundbildung Berufsbildungszentrum Wirtschaft, Informatik und Technik, Willisau 3 Jahre Sekundarschule Lehrvertrag als Kauffrau/Kaufmann erweiterte Grundbildung Erfüllen der Aufnahmebedingungen Basis Lehrplan Sekundarschule (5 Sem.) Lehrplan Sekundarschule (5 Sem.) Lehrplan Sekundarschule (5 Sem.) Deutsch, Französisch, Englisch, Mathematik Deutsch, Französisch, Englisch, Mathematik Deutsch, Französisch, Englisch, Mathematik Kriterien Notendurchschnitt 4.0, Notendurchschnitt 4.0, Notendurchschnitt 4.0, Mitte März Mitte März Mitte März Prüfungsfreie Aufnahme Adresse (s. Seite 35) KV Luzern Berufsfachschule, Luzern Berufsbildungszentrum Wirtschaft, Informatik und Technik, Sursee Berufsbildungszentrum Wirtschaft, Informatik und Technik, Willisau Bis Mitte Februar Bis Mitte Februar Bis Mitte Februar sgebühr Fr. 70. Fr. 70. Fr. 70. Schulgeld Für Lehrmittel: ca. Fr. 1'000. Für Lehrmittel: ca. Fr. 1'400. Für Lehrmittel ca. Fr Fremdsprachaufenthalt Zweimal ca. Fr. 1'500. Zweimal Fr. 1'600. bis 2'000. Zweimal ca. Fr Sprachdiplomgebühren Ca. Fr Ca. Fr Ca. Fr Zeugnisgebühren Fr (SRL 544) Fr (SRL 544) Fr (SRL 544) Prüfungsgebühren Start Ca. Mitte August Ca. Mitte August Ca. Mitte August Dauer 3 Jahre 3 Jahre 3 Jahre Schultage Montag/Dienstag oder Donnerstag/Freitag Montag/Dienstag oder Dienstag/Mittwoch oder Mittwoch/Donnerstag oder Donnerstag/Freitag Montag/Dienstag oder Dienstag/Mittwoch oder Mittwoch/Donnerstag oder Donnerstag/Freitag 1. Hälfte Juni 2. Hälfte Juni Juni Sprachdiplome (First und DELF B2) Ausgabe Juli /38

8 Berufsmatura: Wirtschaft und Dienstleistungen, Typ Wirtschaft Lehrbegleitend Berufs- und Weiterbildungszentrum Uri Kaufmännische Berufsschule Lachen Kaufmännische Berufsschule Schwyz 3 Jahre Sekundarschule Lehrvertrag als Kauffrau/Kaufmann Erweiterte Grundbildung Erfüllen der Aufnahmebedingungen 3 Jahre Orientierungsschule (Sekundarschule oder Stammklasse. A) Lehrvertrag für eine 3-jährige Lehre zur/zum Kauffrau/Kaufmann Bestehen der 3 Jahre Orientierungsschule (Sekundarschule oder Stammklasse. A) Lehrvertrag für eine 3-jährige Lehre zur/zum Kauffrau/Kaufmann Bestehen der Basis Lehrplan Sekundarschule (5 Sem.) Lehrplan Sekundarschule (5 Sem.) Lehrplan Sekundarschule (5 Sem.) Deutsch, Französisch, Englisch, Mathematik Deutsch, Französisch, Englisch, Mathematik, Deutsch, Französisch, Englisch, Mathematik Tastaturschreiben (konsultativ) Kriterien Notendurchschnitt 4.0, Notendurchschnitt 4.0, Notendurchschnitt 4.0, Mitte März Mitte März 12. März. Keine Nachprüfungen zu einem späteren Prüfungsfreie Aufnahme he-berufsmaturitaet.html Adresse (s. Seite 35) erfolgt mit dem Ausbildungsvertrag Amt für Berufsbildung Schwyz Amt für Berufsbildung Schwyz Bis Ende Februar Bis Ende Februar sgebühr Schulgeld Für Lehrmittel: ca. Fr. 1'000. Fremdsprachaufenthalt Zweimal ca. Fr. 1'500. Zweimal ca. Fr. 2'000. Zweimal ca. Fr (zweimal ca. Fr bei 3 Wochen) Sprachdiplomgebühren Ca. Fr Ca. Fr Ca. Fr Zeugnisgebühren Prüfungsgebühren Fr SIZ Informatik ca. Fr (fakult.) Start Ca. Mitte August Ca. Mitte August Ca. Mitte August Dauer 3 Jahre 3 Jahre 3 Jahre Schultage Schuljahr 2015/16: M1: Donnerstag/Freitag M2: Montag/Dienstag M3: Mittwoch/Donnerstag Schuljahr 2015/16 M1: Donnerstag/Freitag M2: Donnerstag/Freitag M3: Mittwoch/Donnerstag Schuljahr 2015/16: M1: Donnerstag / Freitag M2: Montag / Dienstag M3: Mittwoch/Donnerstag 1. Hälfte Juni Juni Juni Sprachdiplome (First und DELF B2 junior) Ausgabe Juli /38

9 Berufsmatura: Wirtschaft und Dienstleistungen, Typ Wirtschaft Lehrbegleitend Berufsfachschule Nidwalden Kaufmännisches Bildungszentrum Zug 3 Jahre ORS mit Französisch und Englisch Lehrvertrag als Kauffrau/Kaufmann erweiterte Grundbildung Bestehen des Aufnahmeverfahrens 3 Jahre Oberstufe, alle Niveau A Lehrvertrag als Kauffrau/-mann E-Profil, oder als Mediamatiker/-in oder als Detailhandelsfachfrau/-mann Zuweisungsentscheid aus der Sekundarschule oder Basis Lehrplan ORS (5 Sem.) Lehrplan Oberstufe Niveau A Deutsch, Fremdsprachen (Französisch, Deutsch, Französisch, Englisch, Mathematik Englisch), Mathematik Kriterien Notendurchschnitt 4.0, Notendurchschnitt 4.0, Mitte März Mai Prüfungsfreie Aufnahme Von Erziehungsberechtigten und Klassenlehrperson unterzeichneter Zuweisungsentscheid Adresse (s. Seite 35) Berufsfachschule Nidwalden Amt für Berufsbildung des Kantons Zug Bis Ende Januar Bis Ende März sgebühr Fr. 70. Schulgeld Fremdsprachaufenthalt Zweimal ca. Fr. 1'600. bis 2'000. Einmal ca. Fr. 2'000. Sprachdiplomgebühren Ca. Fr Zeugnisgebühren Prüfungsgebühren Start Ca. Mitte August Mitte August Dauer 3 Jahre 3 Jahre Schultage 1. LJ mit Lehrbeginn gerade Jahre Mo/Di 2. LJ mit Lehrbeginn gerade Jahre Mo/Di 3. LJ mit Lehrbeginn gerade Jahre Mo/Di 1. LJ mit Lehrbeginn gerade Jahre Mo/Di 2. LJ mit Lehrbeginn gerade Jahre Mo/Di 3. LJ mit Lehrbeginn gerade Jahre Di/Mi 1. LJ mit Lehrbeginn ungerade Jahre Do/Fr 2. LJ mit Lehrbeginn ungerade Jahre Do/Fr 3. LJ mit Lehrbeginn ungerade Jahre Do/Fr Juni Ende Mai / Juni LJ mit Lehrbeginn ungerade Jahre Do/Fr 2. LJ mit Lehrbeginn ungerade Jahre Do/Fr 3. LJ mit Lehrbeginn ungerade Jahre Mi/Do Ausgabe Juli /38

10 Berufsmatura: Wirtschaft und Dienstleistungen, Typ Wirtschaft Schulbegleitend Wirtschaftsmittelschule Luzern Wirtschaftsmittelschule Willisau Handelsmittelschule Schwyz 3 Jahre Sekundarschule oder gleichwertige Ausbildung Bestehen der oder prüfungsfreier Übertritt aus der Sekundarstufe I (Bedingungen einsehbar auf 3 Jahre Sekundarschule oder gleichwertige Ausbildung Bestehen der oder prüfungsfreier Übertritt aus der Sekundarstufe I (Bedingungen einsehbar auf 3 Jahre Sekundarschule oder gleichwertige Ausbildung oder auf entsprechendem Niveau Bestehen der (Bedingungen einsehbar auf Basis Lehrplan Sekundarschule (5 Sem.) Lehrplan Sekundarschule (5 Sem.) Lehrplan Sekundarschule (5 Sem.) Deutsch, Französisch, Englisch, Mathematik Deutsch, Französisch, Englisch, Mathematik Deutsch, Französisch, Englisch, Mathematik Kriterien Notendurchschnitt 4.0, Notendurchschnitt 4.0, Notendurchschnitt 4.0, höchstens eine Note unter 4.0 Mitte März Mitte März März Prüfungsfreie Aufnahme Nicht möglich Adresse (s. Seite 35) Fach- und Wirtschaftsmittelschulzentrum Wirtschaftsmittelschule Willisau Kantonsschule Kollegium Schwyz Luzern Bis Mitte Februar Bis Mitte Februar Bis Mitte Februar sgebühr Fr. 70. Fr. 70. Schulgeld Fr pro Jahr Fr pro Jahr Fr pro Jahr ca. Fr pro Jahr für Bücher, Exkursionen etc. Fremdsprachaufenthalt Gemäss Anbieter Gemäss Anbieter Gemäss Anbieter Sprachdiplomgebühren Gemäss Anbieter Gemäss Anbieter Gemäss Anbieter Zeugnisgebühren Fr (SRL 544) Fr (SRL 544) Prüfungsgebühren Fr Fr Start Ca. Mitte August Ca. Mitte August Ca. Mitte August Dauer 4 Jahre (inkl. 1 Jahr Praktikum) 4 Jahre (inkl. 1 Jahr Praktikum) 4 Jahre (inkl. 1 Jahr Praktikum) Schultage Montag bis Freitag Montag bis Freitag Montag - Freitag Juni: schulische Prüfungen (3. Jahr) praktische Arbeiten/ Branchenkenntnisse (4. Jahr) - Sprachdiplom First - Sprachdiplom Delf B2 - Informatik-Zertifikat SIZ II Juni: schulische Prüfungen (3. Jahr) praktische Arbeiten/ Branchenkenntnisse (4. Jahr) - Sprachdiplom First - Sprachdiplom Delf B2 - Informatik-Diplom SIZ II Juni: schulische Prüfungen (3. Jahr) praktische Arbeiten/ Branchenkenntnisse (4. Jahr) - Sprachdiplom First - Sprachdiplom Delf B2 - Informatik Zertifikat SIZ II Auskünfte erhältlich: Ausgabe Juli /38

11 Berufsmatura: Wirtschaft und Dienstleistungen, Typ Wirtschaft Schulbegleitend Wirtschaftsmittelschule Zug 3 Jahre Sekundarschule (Kanton ZG) oder 3 Jahre Untergymnasium oder 4 Jahre Bezirksschule (Kanton AG) Zuweisungsbescheid durch die Sekundarschule oder erfolgreiches Aufnahmeverfahren an einer öffentlichen Wirtschafts- oder Handelsmittelschule Basis Kriterien Prüfungsfreie Aufnahme Adresse (s. Seite 35) Wirtschaftsmittelschule Zug Bis 20. März sgebühr keine Schulgeld Für Lernende, deren Eltern im Kanton Zug oder in den Bezirken Muri und Sins wohnen, ist der Unterricht unentgeltlich. Fremdsprachaufenthalt Ca. CHF 2'200. (4 Wochen Frankreich) Zertifikatsprüfungen Werden vom Kanton übernommen Zeugnisgebühren keine Prüfungsgebühren keine Start Ca. Mitte August Dauer 4 Jahre (inkl. 1 Jahr berufliche Praxis) Schultage Montag - Freitag Mai / Juni: schulisches Qualifikationsverfahren (Eidgenössisches Fähigkeitszeugnis und Berufsmaturität kaufmännische Richtung) - Sprachdiplom DELF B2 - Sprachdiplom First - SIZ-Prüfungen (obligatorisch) Ausgabe Juli /38

12 Berufsmatura: Wirtschaft und Dienstleistungen, Typ Wirtschaft Berufsbegleitend für gelernte Berufsleute KV Luzern Berufsfachschule Kaufmännische Berufsschule Lachen Kaufmännisches Bildungszentrum Zug Kaufmännischer Lehrabschluss (oder Kaufmännischer Lehrabschluss (oder Fähigkeitszeugnis in anderem Beruf) Fähigkeitszeugnis in einem anderen Beruf) Basis Lehrabschlussprüfung kaufmännische Lehre in Mathematik: Sekundarstoff Lehrabschlussprüfung kaufm. Lehre in Mathematik Sekundarstoff Aufnahmegespräch Gemäss individuellem Aufnahmegespräch Fähigkeitszeugnis als Kauffrau/Kaufmann oder in einem anderen Beruf oder Wirtschaftsmittelschule mit einjährigem Praxisnachweis. Lehrabschlussprüfung kaufm. Lehre Deutsch, Französisch, Englisch, Rechnungswesen und Recht, Mathematik Deutsch, Französisch, Englisch, Wirtschaft und Gesellschaft Kriterien Notendurchschnitt 4.5 aus obigen fünf n, Notendurchschnitt 4.0 aus obigen n, Notendurchschnitt 4.0 aus obigen vier n,. keine Note unter 3.0 Mitte Mai Mai Mai Prüfungsfreie Aufnahme Wenn der Deutsch, Französisch, wenn kaufm. Fähigkeitszeugnis mind. 4.7 Wenn der Deutsch, Französisch, Englisch, Wirtschaft und Gesellschaft (doppelt Sprachzertifikate werden anerkannt Englisch, Wirtschaft und Gesellschaft (doppelt gewichtet) im Fähigkeitszeugnis kaufm. Lehre gewichtet) im Fähigkeitszeugnis kaufm. Lehre E-Profil mind. 4.7 E-Profil mind. 4.7 Adresse (s. Seite 35) KV Luzern Berufsfachschule Kaufmännische Berufsschule Lachen Kaufmännisches Bildungszentrum Zug Bis Anfang April Bis Ende Oktober Bis Ende April sgebühr Fr. 70. Fr (Einschreibe- und Prüfungsgebühr) Fr. 70. Schulgeld Ca. Fr (Schulmaterialgeld und Lehrmittel) Für Kanton Schwyz: keines Ausserkantonale: gemäss regionalem Schulabkommen Gemäss RSA resp. BFSV Fremdsprachaufenthalt Freiwilliges Angebot Auf Empfehlung Empfohlen (Ferien) Sprachdiplomgebühren Ca. Fr Ca. Fr Ca. Fr Zeugnisgebühren Fr (SRL 544) Prüfungsgebühren Start Ca. Mitte August (Woche 34) Mitte August Mitte August Dauer 2 Jahre 2 Jahre 2 Jahre Schultage Schultage Mo/Mi oder Di/Do: Nachmittag und Abend Dienstagabend, Freitag ganztags, Samstagmorgen Montagabend, Mittwochabend, Samstagmorgen 1. Hälfte Juni Juni Juni Vorkurs: Vorkurse: Vorbereitung über bestehende Kurse im In Mathematik und Rechnungswesen/Recht ab In Mathematik und Französisch (bei genügend Weiterbildungsangebot Januar bis Prüfungsdatum: Mitte Mai en) (siehe: Refresherkurse: Französisch und Mathematik im August Oktober Sprachdiplome: First und DELF B2 80 % Berufstätigkeit möglich Ausgabe Juli /38

13 Berufsmatura: Wirtschaft und Dienstleistungen, Typ Wirtschaft KV Luzern Berufsfachschule Kaufmännische Berufsfachschule Schwyz Kaufmännischer Lehrabschluss (oder Fähigkeitszeugnis in einem anderen Beruf) Kaufmännischer Lehrabschluss (oder Fähigkeitszeugnis in einem anderen Beruf) Vollzeit für gelernte Berufsleute Berufs- und Weiterbildungszentrum BWZ Obwalden Basis Kriterien Lehrabschlussprüfung kaufmännische Lehre in Mathematik: Sekundarstoff Deutsch, Französisch, Englisch, Rechnungswesen und Recht, Mathematik Notendurchschnitt 4.5 aus obigen fünf n, keine Note unter 4.0 Lehrabschlussprüfung kaufmännische Lehre (Deutsch, Französisch, Englisch, RW, VBR) und Mathematik Sekundarstoff Aufnahmegespräch siehe oben Oder: gemäss individuellem Aufnahmegespräch Notendurchschnitt 4.0 Höchstens eine Note unter 4.0 Oder: gemäss individuellem Aufnahmegespräch Ausnahme: Personen mit Wohnort im Kanton Nidwalden absolvieren das Aufnahmeverfahren am BWZ Obwalden. Lehrplan Sekundarschule Deutsch, Französisch, Englisch, Arithmetik/Algebra Notendurchschnitt 4.0 Höchstens eine Note unter 4.0 Mitte Mai Mitte/Ende Mai Mitte März Prüfungsfreie Aufnahme Wenn der Deutsch, Französisch, wenn kaufm. Fähigkeitszeugnis mind Englisch, Wirtschaft und Gesellschaft (doppelt gewichtet) im Fähigkeitszeugnis kaufm. Lehre E-Profil mind. 4.7 Sprachzertifikate werden anerkannt Adresse (s. Seite 35) KV Luzern Berufsfachschule, Luzern Kaufmännische Berufsschule Schwyz Berufs- und Weiterbildungszentrum Obwalden Bis Anfang April Bis Anfang Mai Bis Ende April sgebühr Fr. 70. Fr (Einschreibe- und Prüfungsgebühr) Fr. 70. Schulgeld Ca. Fr (Schulmaterialgeld und Lehrmittel) Für Kanton Schwyz: keines Ausserkantonale: gemäss regionalem Schulabkommen Kein Schulgeld (Lehrmittel: Fr bis 600. / BM-Reise: ca. Fr ) Fremdsprachaufenthalt Freiwilliges Angebot Auf Empfehlung Sprachdiplomgebühren Ca. Fr Ca. Fr Individuell möglich Zeugnisgebühren Fr (SRL 544) Prüfungsgebühren Start Mitte August (Woche 34) Anfang September ca. Mitte August (mit Schulbeginn) Dauer 1 Jahr 2 Semester 2 Semester Schultage Montag bis Freitag ganztags täglich Montag bis Freitag ganztags 1. Hälfte Juni Juni Juni Vorkurse: In Mathematik und Rechnungswesen/Recht ab Januar bis Prüfungsdatum: Mitte Mai Refresherkurse: Französisch und Mathematik im August - Oktober Sprachdiplome: First und DELF B2 Vorkurse: In Mathematik und FRW (bei genügend en) Vorkurs: Oktober März Ausgabe Juli /38

14 Berufsmatura: Wirtschaft und Dienstleistungen, Typ Wirtschaft Vollzeit für gelernte Berufsleute Kaufmännisches Bildungszentrum Zug Fähigkeitszeugnis als Kauffrau/Kaufmann oder in einem anderen Beruf oder Wirtschaftsmittelschule mit einjährigem Praxisnachweis. Basis Lehrabschlussprüfung kaufmännische Lehre Deutsch, Französisch, Englisch, Wirtschaft und Gesellschaft Kriterien Notendurchschnitt 4.0 aus obigen vier n, keine Note unter 3.0 Mai Prüfungsfreie Aufnahme Wenn der Deutsch, Französisch, Englisch, Wirtschaft und Gesellschaft (doppelt gewichtet) im Fähigkeitszeugnis kaufm. Lehre E-Profil mind. 4.7 Adresse (s. Seite 35) Kaufm. Bildungszentrum Zug Bis Ende April sgebühr Fr. 70. Schulgeld Gemäss RSA resp. BFSV Fremdsprachaufenthalt Empfohlen (Ferien) Sprachdiplomgebühren Ca. Fr Zeugnisgebühren Prüfungsgebühren Start Mitte August Dauer 2 Semester Schultage Montag bis Freitag ganztags Juni Vorbereitung über bestehende Kurse im Weiterbildungsangebot (siehe: Ausgabe Juli /38

15 Berufsmatura: Wirtschaft und Dienstleistungen, Typ Dienstleistungen Lehrbegleitend KV Luzern Berufsfachschule 3 Jahre Sekundarschule Lehrvertrag (3-/4-jährig) Erfüllen der Aufnahmebedingungen Berufsbildungszentrum Wirtschaft, Informatik und Technik, Sursee 3 Jahre Sekundarschule Lehrvertrag Mediamatiker/in (4-jährig) Erfüllen der Aufnahmebedingungen Basis Lehrplan Sekundarschule (5 Sem.) Lehrplan Sekundarschule (5 Sem.) Deutsch, Französisch, Englisch, Mathematik Deutsch, Französisch, Englisch, Mathematik Kriterien Notendurchschnitt 4.0 Notendurchschnitt 4.0, Mitte März Mitte März Prüfungsfreie Aufnahme Adresse (s. Seite 35) KV Luzern Berufsfachschule, Luzern BBZW Sursee Bis Mitte Februar Bis Mitte Februar sgebühr Fr. 70. Fr. 70. Schulgeld Für Lehrmittel: ca. Fr. 1'000. Für Lehrmittel: ca. Fr. 1'000. Fremdsprachaufenthalt Zweimal ca. Fr. 1'500. Zweimal ca. Fr. 1'500. Sprachdiplomgebühren Ca. Fr Ca. Fr Zeugnisgebühren Fr (SRL 544) Fr (SRL 544) Prüfungsgebühren Start Ca. Mitte August Ca. Mitte August Dauer 3 Jahre 4 Jahre Schultage 1 1 ½ Tage BM-Unterricht (zusätzlich ordentlicher Berufsfachschulunterricht) 1 Tag BM-Unterricht (zusätzlich ordentlicher Berufsfachschulunterricht) 1. Hälfte Juni 1. Hälfte Juni Sprachdiplome (PET und DELF B1) Sprachdiplom (DELF B1, evtl. FCE) Ausgabe Juli /38

16 Berufsmatura: Wirtschaft und Dienstleistungen, Typ Dienstleistungen Berufsbegleitend für gelernte Berufsleute KV Luzern Berufsfachschule Kaufmännisches Bildungszentrum Zug Kaufmännischer Lehrabschluss (oder Fähigkeitszeugnis in anderem Beruf) Basis Kriterien Sekundarstoff in Rechnungswesen und Recht: Lehrabschlussprüfung kfm. Lehre Deutsch, Französisch, Englisch, Rechnungswesen und Recht, Mathematik Notendurchschnitt 4.5 aus obigen fünf n, Fähigkeitszeugnis als Kauffrau/Kaufmann oder in einem anderen Beruf oder Wirtschaftsmittelschule mit einjährigem Praxisnachweis. Wirtschaft und Gesellschaft: Lehrabschlussprüfung Detailhandelsfachleute Fremdsprachen: Niveau A2 Deutsch, Französisch, Englisch, Wirtschaft und Gesellschaft Notendurchschnitt 4.0 aus obigen vier n, keine Note unter 3.0 Mitte Mai Mai Prüfungsfreie Aufnahme Wenn der Deutsch, Französisch, Englisch, Wirtschaft und Gesellschaft (doppelt gewichtet) im Fähigkeitszeugnis kaufm. Lehre E-Profil mind. 4.7 Wenn der Deutsch, Französisch, Englisch, Wirtschaft und Gesellschaft (doppelt gewichtet) im Fähigkeitszeugnis kaufm. Lehre E-Profil mind. 4.7 Adresse (s. Seite 35) KV Luzern Berufsfachschule Kaufmännisches Bildungszentrum Zug Bis Anfang April Bis Ende April sgebühr Fr. 70. Fr. 70. Schulgeld Ca. Fr (Schulmaterialgeld und Gemäss RSA resp. BFSV Lehrmittel) Fremdsprachaufenthalt Freiwilliges Angebot Empfohlen (Ferien) Sprachdiplomgebühren Ca. Fr Ca. Fr Zeugnisgebühren Fr (SRL 544) Prüfungsgebühren Start Ca. Mitte August (Woche 34) Mitte August Dauer 2 Jahre 2 Semester Schultage Schultage Mo/Mi oder Di/Do: Nachmittag und Montagabend, Mittwochabend, Samstagmorgen Abend 1. Hälfte Juni Juni Vorkurs: In Mathematik und Rechnungswesen/Recht ab Januar bis Prüfungsdatum: Mitte Mai Refresherkurse: Französisch und Mathematik im August Oktober Sprachdiplome: PET und DELF B1 80 % Berufstätigkeit möglich Vorbereitung über bestehende Kurse im Weiterbildungsangebot (siehe: Ausgabe Juli /38

17 Berufsmatura: Wirtschaft und Dienstleistungen, Typ Dienstleistungen Vollzeit für gelernte Berufsleute Basis KV Luzern Berufsfachschule Kaufmännischer Lehrabschluss (oder Fähigkeitszeugnis in einem anderen Beruf) Sekundarstoff in Rechnungswesen und Recht: Lehrabschlussprüfung kaufmännische Lehre Deutsch, Französisch, Englisch, Rechnungswesen und Recht, Mathematik Notendurchschnitt 4.5 aus obigen fünf n, keine Note unter 4.0 Berufs- und Weiterbildungszentrum BWZ Obwalden Ausnahme: Personen mit Wohnort im Kanton Nidwalden absolvieren das Aufnahmeverfahren am BWZ Obwalden. Lehrplan Sekundarschule Kaufmännisches Bildungszentrum Zug Fähigkeitszeugnis als Kauffrau/Kaufmann oder in einem anderen Beruf oder Wirtschaftsmittelschule mit einjährigem Praxisnachweis. Lehrabschlussprüfung kaufm. Lehre Deutsch, Französisch, Englisch, Deutsch, Französisch, Englisch, Wirtschaft und Arithmetik/Algebra Gesellschaft Kriterien Notendurchschnitt 4.0 Notendurchschnitt 4.0 aus obigen vier n, keine Note unter 3.0 Mitte Mai Mitte März Mai Prüfungsfreie Aufnahme Wenn der Deutsch, Französisch, Wenn der Deutsch, Französisch, Englisch, Wirtschaft und Gesellschaft (doppelt Englisch, Wirtschaft und Gesellschaft (doppelt gewichtet) im Fähigkeitszeugnis kaufmännische gewichtet) im Fähigkeitszeugnis kaufm. Lehre Lehre E-Profil mind. 4.7 E-Profil mind. 4.7 Adresse (s. Seite 35) KV Luzern Berufsfachschule, Luzern Berufs- und Weiterbildungszentrum Obwalden Kaufm. Bildungszentrum Zug Bis Anfang April Bis Ende April Bis Ende April sgebühr Fr. 70. Fr. 70. Fr. 70. Schulgeld Ca. Fr (Schulmaterialgeld und Lehrmittel) Kein Schulgeld (Lehrmittel: Fr bis 600. / BM-Reise: ca. Fr ) Gemäss RSA resp. BFSV Fremdsprachaufenthalt Freiwilliges Angebot Empfohlen (Ferien) Sprachdiplomgebühren Ca. Fr Individuell möglich Ca. Fr Zeugnisgebühren Fr (SRL 544) Prüfungsgebühren Start Mitte August (Woche 34) ca. Mitte August (mit Schulbeginn) Mitte August Dauer 1 Jahr 1 Jahr 2 Semester Schultage Montag bis Freitag ganztags Montag - Freitag ganztags Montag bis Freitag ganztags 1. Hälfte Juni Juni Juni Ausgabe Juli /38

18 Vorkurse: In Mathematik und Rechnungswesen/Recht ab Januar bis Prüfungsdatum: Mitte Mai Refresherkurse: Französisch und Mathematik im August - Oktober Sprachdiplome: PET und DELF B1 Vorkurs: Oktober - März Vorbereitung über bestehende Kurse im Weiterbildungsangebot (siehe: Ausgabe Juli /38

19 Berufsmatura: Gestaltung und Kunst Lehrbegleitend Berufsbildungszentrum Bau und Gewerbe, Luzern 3 Jahre Sekundarschule, Französisch und Englisch belegt Lehrvertrag 3- oder 4-jährig Bestehen der : - BM Gestaltung und Kunst und - gestalterische Eignungsprüfung Basis Lehrplan Sekundarschule (5. Sem.) Vorkurs: September Ende Februar bis Anfang Juli Deutsch, Französisch, Englisch, Geometrie, Algebra, Gestaltung Kriterien Notendurchschnitt 4.0, und Notendurchschnitt gestalterischer Eignungsprüfung 4.0 De, Fr, En, Al, Gm: Mitte März Gestaltung: Ende März Prüfungsfreie Aufnahme Adresse (s. Seite 35) Berufsbildungszentrum Bau und Gewerbe, Luzern Bis Mitte Februar sgebühr Fr. 70. Schulgeld Schulmaterialgeld Für Lehrmittel: ca. Fr. 1'400. Fremdsprachaufenthalt Sprachdiplomgebühren Individuell nach Prüfung First/Delf Zeugnisgebühren Fr (SRL 544) Prüfungsgebühren Start Ca. Mitte August Dauer 4 Jahre oder 3 Jahre und 10-wöchiger Vollzeitblock Schultage 1 Tag pro Woche ohne ordentlichen Berufsschulunterricht Ende Juni Dieser Lehrgang wird nur bei genügender Anzahl en durchgeführt. Ausgabe Juli /38

20 Ausgabe Juli /38

Berufsmatura Fachmatura

Berufsmatura Fachmatura Berufsmatura Fachmatura Berufs- und Fachmittelschulen in der Zentralschweiz B e r u f s m a t u r a... 2 - Technische Richtung... 2 - Lehrbegleitend... 2 - Berufsbegleitend für gelernte Berufsleute...

Mehr

BERUFSMATURITÄT FÜR ERWACHSENE ( BM2 ) TYP WIRTSCHAFT

BERUFSMATURITÄT FÜR ERWACHSENE ( BM2 ) TYP WIRTSCHAFT Un st Ih i s a dw el?.. h ste s Zi r n a c BERUFSMATURITÄT FÜR ERWACHSENE ( BM ) TYP WIRTSCHAFT berufsbegleitender viersemestriger Lehrgang April 015 BERUFSMATURITÄT FÜR ERWACHSENE (BM ) Die Berufsmaturität

Mehr

Berufsmaturität 2. Typ Wirtschaft. Der Königsweg für Kaufleute E-Profil!

Berufsmaturität 2. Typ Wirtschaft. Der Königsweg für Kaufleute E-Profil! Berufsmaturität 2 Ausrichtung Wirtschaft und Dienstleistung en Typ Wirtschaft Der Königsweg für Kaufleute E-Profil! Vollzeitausbildung (1 Jahr) 2016 Ihre Ausbildung Die Berufsmaturität 2 Typ Wirtschaft,

Mehr

Technische Berufsmaturität für Lernende TBM I

Technische Berufsmaturität für Lernende TBM I Technische Berufsmaturität für Lernende TBM I Ein Angebot des Berufsbildungszentrums Olten Gewerblich-Industrielle Berufsfachschule Olten Was ist die Berufsmaturität? Die Berufsmaturität vermittelt eine

Mehr

Kaufmännische Berufsmaturität für gelernte Berufsleute (BMS II) Einjähriger Lehrgang

Kaufmännische Berufsmaturität für gelernte Berufsleute (BMS II) Einjähriger Lehrgang Kaufmännische Berufsmaturität für gelernte Berufsleute (BMS II) Einjähriger Lehrgang INHALTSVERZEICHNIS 1. Allgemeines... 2 1.1 Ziel des Lehrgangs 1.2 An wen richtet sich der Lehrgang? 1.3 Lehrgangsmodelle

Mehr

Berufsmatura lehrbegleitend

Berufsmatura lehrbegleitend Berufs- und Weiterbildungszentrum Rapperswil Zürcherstr. 1 7 8640 Rapperswil www.bwz-rappi.ch lehrbegleitend -Typen Kaufmännische (M-Profil) Technische BWZ Rapperswil eine Bildungsinstitution des Kantons

Mehr

Die Berufsmaturitätsschule BMS II

Die Berufsmaturitätsschule BMS II Die Berufsmaturitätsschule BMS II Berufsbegleitend zur Kaufmännischen Berufsmaturität Willkommen beim Bildungszentrum kvbl. Leben heisst lernen. Nicht nur in der Jugend, sondern in jedem Alter. Diesem

Mehr

KAUFMÄNNISCHE BERUFSMATURITÄT NACH DER LEHRE (BM 2) LEHRGANG B BERUFSBEGLEITENDE AUSBILDUNG

KAUFMÄNNISCHE BERUFSMATURITÄT NACH DER LEHRE (BM 2) LEHRGANG B BERUFSBEGLEITENDE AUSBILDUNG KAUFMÄNNISCHE BERUFSMATURITÄT NACH DER LEHRE (BM 2) LEHRGANG B BERUFSBEGLEITENDE AUSBILDUNG Schuljahre 2014/2015 und 2015/2016 Anspruchsvolle Zusatzqualifikation mit vielen Chancen Der Besuch der Kaufmännischen

Mehr

Informationsabend kaufmännische Berufsmatura

Informationsabend kaufmännische Berufsmatura Informationsabend kaufmännische Berufsmatura Stefan Köpfer lic.iur. Leiter Abteilung Wirtschaft 1 Begrüssung Guido Missio lic.rer.pol. Rektor Elternabend E- und B-Profil 2 Die Berufsschule Bülach Zwei

Mehr

Informationsabend kaufmännische Berufsmatura

Informationsabend kaufmännische Berufsmatura Informationsabend kaufmännische Berufsmatura Stefan Köpfer lic.iur. Leiter Abteilung Wirtschaft 1 Begrüssung Guido Missio lic.rer.pol. Rektor 2 Die Berufsschule Bülach Zwei Standorte Schulhaus Lindenhof

Mehr

Berufsmatura m-profil Kaufmann / Kauffrau

Berufsmatura m-profil Kaufmann / Kauffrau Berufsmatura m-profil Kaufmann / Kauffrau KV ZÜRICH BUSINESS SCHOOL LImmATSTRASSE 310 8037 ZÜRICH bm1@kvz-schule.ch www.kvz-schule.ch Mein Ziel: Die Kaufmännische Berufsmatura mit der kaufmännischen Berufsmatura

Mehr

Informationen zum schulischen Bereich der Berufsmatura

Informationen zum schulischen Bereich der Berufsmatura BM Informationen zum schulischen Bereich der Berufsmatura BM-Absolventen 2014-2017 A) Allgemeine Informationen B) Prüfungen und Promotion C) Unterrichtsrhythmus (3 Jahre) /Schulfächer S. Forni, Leiter

Mehr

Mai 2014. Detailhandelsfachfrau Detailhandelsfachmann mit kaufmännischer Berufsmaturität Typ Dienstleistung

Mai 2014. Detailhandelsfachfrau Detailhandelsfachmann mit kaufmännischer Berufsmaturität Typ Dienstleistung Mai 2014 Detailhandelsfachfrau Detailhandelsfachmann mit kaufmännischer Berufsmaturität Typ Dienstleistung Beratung Bewirtschaftung Freikurse/Stützkurse Freikurse/Stützkurse Detailhandelsfachfrau / Detailhandelsfachmann

Mehr

Einjähriges Praktikum. Schulischer Kompetenznachweis. 3. Ausbildungsjahr. Englandsprachaufenthalt. 2. Ausbildungsjahr.

Einjähriges Praktikum. Schulischer Kompetenznachweis. 3. Ausbildungsjahr. Englandsprachaufenthalt. 2. Ausbildungsjahr. Inhalt Ziele... 2 Ausbildungsstruktur... 3 Lerninhalte... 4 Fächerverteilung... 5 Stundentafel... 6 Sprachaufenthalte... 7 Praxis... 7 Schulische Prüfungen... 8 Betriebliche Prüfungen... 8 Anforderungsprofil...

Mehr

Einjähriges Praktikum. Schulischer Kompetenznachweis. 3. Ausbildungsjahr mit 3 wöchigem Englandsprachaufenthalt

Einjähriges Praktikum. Schulischer Kompetenznachweis. 3. Ausbildungsjahr mit 3 wöchigem Englandsprachaufenthalt Seite 1 Inhalt Ziele... 3 Ausbildungsstruktur... 4 Lerninhalte... 5 Fächerverteilung... 6 Stundentafel... 7 Sprachaufenthalte... 8 Praxis... 8 Schulische Prüfungen... 9 Betriebliche Prüfungen... 9 Anforderungsprofil...10

Mehr

Grundbildung. Die kaufmännischen Berufe

Grundbildung. Die kaufmännischen Berufe Grundbildung Die kaufmännischen Berufe Inhaltsverzeichnis Büroassistentin/Büroassistent EBA Büroassistentin/Büroassistent EBA 3 (B-Profil) 5 (E-Profil) 6 BM 1 Wirtschaft (M-Profil) 8 WKS Handelsschule

Mehr

Berufsmaturitätsschule Langenthal. Allgemeine Informationen über die Berufsmaturität nach der beruflichen Grundbildung BM2. Schuljahr 2016-2017/18

Berufsmaturitätsschule Langenthal. Allgemeine Informationen über die Berufsmaturität nach der beruflichen Grundbildung BM2. Schuljahr 2016-2017/18 Berufsmaturitätsschule Langenthal Allgemeine Informationen über die Berufsmaturität nach der beruflichen Grundbildung BM2 Schuljahr 2016-2017/18 1 Inhaltsverzeichnis 1. Kurzportrait BM Langenthal 3 2.

Mehr

Informationen zur Berufsmaturität technischer Richtung Emmen Schuljahr 2014/15

Informationen zur Berufsmaturität technischer Richtung Emmen Schuljahr 2014/15 Version 7.8.14 Informationen zur Berufsmaturität technischer Richtung Emmen Schuljahr 2014/15 RECHTLICHE GRUNDLAGEN DER BMS TECHNISCHER RICHTUNG 2 ORGANISATION, AUFNAHMEVERFAHREN 2 ORGANE, ZUSTÄNDIGKEIT

Mehr

KV Zürich Business School: Die grösste Berufsschule der Schweiz

KV Zürich Business School: Die grösste Berufsschule der Schweiz Factsheet Schuljahr 2014/15 (Stand 1. September 2014) KV Zürich Business School: Die grösste Berufsschule der Schweiz Was 1887 mit ausschliesslich männlichen Kaufleuten begann, ist 127 Jahre später die

Mehr

BM2. Berufsmaturität Ausrichtung Technik, Architektur, Life Sciences. Typ Technik

BM2. Berufsmaturität Ausrichtung Technik, Architektur, Life Sciences. Typ Technik Berufsmaturität Ausrichtung Technik, Architektur, Life Sciences Typ Technik 2-jährige berufsbegleitende Ausbildung Nach abgeschlossener Berufslehre 1. Ziel Die Berufsmatura vermittelt eine breite Allgemeinbildung,

Mehr

DIE KAUFMÄNNISCHE BERUFSMATURITÄT ÖFFNET VIELE WEGE

DIE KAUFMÄNNISCHE BERUFSMATURITÄT ÖFFNET VIELE WEGE DIE KAUFMÄNNISCHE BERUFSMATURITÄT ÖFFNET VIELE WEGE Das Studium an einer Fachhochschule kann ohne Eintrittsprüfung begonnen werden. Der prüfungsfreie Eintritt gilt nicht nur für Fachhochschulen im wirtschaftlichen

Mehr

Reglement über die Aufnahme an die Berufsmittelschulen und den Berufsmaturitätsabschluss (Berufsmaturitätsreglement)

Reglement über die Aufnahme an die Berufsmittelschulen und den Berufsmaturitätsabschluss (Berufsmaturitätsreglement) Berufsmaturitätsreglement 413.326 Reglement über die Aufnahme an die Berufsmittelschulen und den Berufsmaturitätsabschluss (Berufsmaturitätsreglement) (vom 1. Oktober 2002) 1 Der Bildungsrat beschliesst:

Mehr

Leitfaden zur BMS-Aufnahmeprüfung 2014 im Kanton Zürich (Stand: 25. Juli 2013)

Leitfaden zur BMS-Aufnahmeprüfung 2014 im Kanton Zürich (Stand: 25. Juli 2013) (Mo-Fr) Leitfaden zur BMS-Aufnahmeprüfung 2014 im Kanton Zürich (Stand: 25. Juli 2013) LearningCulture 2013, Wir freuen uns über Ihre Fragen und Anregungen. Seite 1 von 9 (Mo-Fr) Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeines

Mehr

HERZLICH WILLKOMMEN! BWZ Rapperswil Ihr Zentrum für Ausbildung und Weiterbildung in Rapperswil

HERZLICH WILLKOMMEN! BWZ Rapperswil Ihr Zentrum für Ausbildung und Weiterbildung in Rapperswil HERZLICH WILLKOMMEN! BWZ Rapperswil Ihr Zentrum für Ausbildung und Weiterbildung in Rapperswil Werner Roggenkemper BWZ Rapperswil Programm Berufsfachschule und Lehrbetrieb Berufsmatura als Alternative

Mehr

Berufsmaturitätsschule BMS Kaufmännische Richtung. Berufsbegleitende Ausbildung

Berufsmaturitätsschule BMS Kaufmännische Richtung. Berufsbegleitende Ausbildung Berufsmaturitätsschule BMS Kaufmännische Richtung Berufsbegleitende Ausbildung 2 Ziele Die kaufmännische Berufsmaturitätsschule nach abgeschlossener Lehre vermittelt in einem zweijährigen berufsbegleitenden

Mehr

Kaufmännische Berufsmatura. Nach abgeschlossener Berufslehre. 1-jährige Vollzeitausbildung BM II

Kaufmännische Berufsmatura. Nach abgeschlossener Berufslehre. 1-jährige Vollzeitausbildung BM II Kaufmännische Berufsmatura Nach abgeschlossener Berufslehre 1-jährige Vollzeitausbildung BM II 1. Ziele Die Berufsmatura vermittelt eine breite Allgemeinbildung, fördert folgerichtiges und ganzheitliches

Mehr

B Kauffrau/Kaufmann EFZ Basis-Grundbildung

B Kauffrau/Kaufmann EFZ Basis-Grundbildung Überblick Berufslehren EFZ Hier finden Sie Informationen zu den folgenden Themenbereichen: 1. Wer ist für welches kaufmännische Ausbildungsprofil geeignet? 2. Ausbildung im Lehrbetrieb 3. Ausbildung an

Mehr

Reglement Berufsmaturitätsprüfung 2015 Qualifikationsverfahren 2015

Reglement Berufsmaturitätsprüfung 2015 Qualifikationsverfahren 2015 Kanton St.Gallen Berufs- und Weiterbildungszentrum Wil-Uzwil Reglement Berufsmaturitätsprüfung 2015 Qualifikationsverfahren 2015 (2012 2015) Kaufmann/Kauffrau M-Profil 1. Gesetzliche Grundlagen 2. Organisatorisches

Mehr

Information Berufsbildner/innen Kaufmännische Berufe

Information Berufsbildner/innen Kaufmännische Berufe Information Berufsbildner/innen Kaufmännische Berufe KV Luzern 12. November 2012 www.kvlu.ch 13.11.2012 www.kvlu.ch Themen Neue ük-regelung Methoden-, Sozial- und Selbstkompetenzen Qualifikationsverfahren

Mehr

Bahnhofstrasse 15 Postfach 1187 CH-6431 Schwyz Telefon +41 (0)41 819 16 34 Telefax +41 (0)41 819 16 19 www.schwyz-wirtschaft.ch

Bahnhofstrasse 15 Postfach 1187 CH-6431 Schwyz Telefon +41 (0)41 819 16 34 Telefax +41 (0)41 819 16 19 www.schwyz-wirtschaft.ch Volkswirtschaftsdepartement Amt für Wirtschaft Wirtschaftsförderung Bahnhofstrasse 15 Postfach 1187 CH-6431 Schwyz Telefon +41 (0)41 819 16 34 Telefax +41 (0)41 819 16 19 www.schwyz-wirtschaft.ch Schulangebot

Mehr

DIE HANDELSMITTELSCHULE

DIE HANDELSMITTELSCHULE DIE HANDELSMITTELSCHULE Vollzeitmittelschule mit Berufsabschluss und Berufsmaturität INFORMATIONEN ZUM AUSBILDUNGSANGEBOT Informationsbroschüre Handelsmittelschule 2 Schule plus Praxis - eine Ausbildung

Mehr

WILLKOMMEN ZUM INNOVATIVE SCHOOL DAY

WILLKOMMEN ZUM INNOVATIVE SCHOOL DAY WILLKOMMEN ZUM INNOVATIVE SCHOOL DAY KOMPETENZENTWICKLUNG MIT ICT LERNEN NEU ENTDECKEN! Erste ICT-Tagung mit Microsoft 2012 KOMPETENZENTWICKLUNG MIT ICT LERNEN NEU ENTDECKEN! Zweite ICT-Tagung mit Microsoft

Mehr

Berufsmaturität Typ Wirtschaft

Berufsmaturität Typ Wirtschaft Kanton St.Gallen Berufs- und Weiterbildungszentrum Rorschach-Rheintal Berufsmaturität Typ Wirtschaft BM2 Typ Wirtschaft Das kompakte Weiterbildungspaket mit dem Schlüssel zur Fachhochschule 1-jähriger

Mehr

HERZLICH WILLKOMMEN zum Elternabend 3. Bez

HERZLICH WILLKOMMEN zum Elternabend 3. Bez HERZLICH WILLKOMMEN zum Elternabend 3. Bez Die Ziele Die Eltern kennen die grundsätzlichen Möglichkeiten nach der Bezirksschule und die Wege dorthin. Die Eltern wissen, wie die Schule den Laufbahnprozess

Mehr

Verordnung über die Berufsmaturität an Berufsmittelschulen (V Berufsmaturität BMS)

Verordnung über die Berufsmaturität an Berufsmittelschulen (V Berufsmaturität BMS) Verordnung über die Berufsmaturität an Berufsmittelschulen (V Berufsmaturität BMS) Vom 7. November 2007 (Stand 1. August 2014) Der Regierungsrat des Kantons Aargau, gestützt auf die 18 Abs. 2 und 35 Abs.

Mehr

Kaufmännische Grundbildung E-Profil

Kaufmännische Grundbildung E-Profil BERUFSBILDUNGSZENTRUM FRICKTAL Kaufmännische Grundbildung E-Profil 1. Ziele / Kompetenzen / Schlüsselqualifikationen Die kaufmännische Grundbildung verfolgt im Wesentlichen folgende Hauptziele: Neben guter

Mehr

Direktionsverordnung über die Berufsbildung, die Weiterbildung und die Berufsberatung (BerDV) (Änderung)

Direktionsverordnung über die Berufsbildung, die Weiterbildung und die Berufsberatung (BerDV) (Änderung) 5.. Direktionsverordnung über die Berufsbildung, die Weiterbildung und die Berufsberatung (BerDV) (Änderung) Die Erziehungsdirektion des Kantons Bern, beschliesst: I. Die Direktionsverordnung vom 6. April

Mehr

Mediamatikerin Mediamatiker mit Berufsmaturität. Provisorische Fassung Juni 2011

Mediamatikerin Mediamatiker mit Berufsmaturität. Provisorische Fassung Juni 2011 Mediamatikerin Mediamatiker mit Berufsmaturität Provisorische Fassung Juni 2011 1. Berufsbild Mediamatikerinnen und Mediamatiker sind Fachleute im Umgang und in der Anwendung von Kommunikationstechnologien.

Mehr

BERUFSVORBEREITUNG 10. SCHULJAHR

BERUFSVORBEREITUNG 10. SCHULJAHR BERUFSVORBEREITUNG 10. SCHULJAHR Für kaufmännische Berufe, Detailhandel und medizinische Assistenzberufe Schulen fürs Leben BERUFSVORBEREITUNG /10. SCHULJAHR MIT ZWEI VERTIEFUNGSRICHTUNGEN Noch nicht fit

Mehr

Zulassung zur PH Luzern

Zulassung zur PH Luzern Zulassung zur PH Luzern Gemäss Ausbildungsreglement der PH Luzern 2 Kindergarten/Unterstufe (KU) und Primarstufe (PS) Gymnasiale Matura Berufsmatura mit Passerelle Fachmatura Berufsfeld Pädagogik Fachhochschule

Mehr

Kaufmännische Grundbildung B-Profil

Kaufmännische Grundbildung B-Profil BERUFSBILDUNGSZENTRUM FRICKTAL Kaufmännische Grundbildung B-Profil 1. Ziele / Kompetenzen / Schlüsselqualifikationen Die kaufmännische Grundbildung verfolgt im Wesentlichen folgende Hauptziele: Neben guter

Mehr

Detailhandelsfachmann / Detailhandelsfachfrau mit kaufmännischer Berufsmatura

Detailhandelsfachmann / Detailhandelsfachfrau mit kaufmännischer Berufsmatura Detailhandelsfachmann / Detailhandelsfachfrau mit kaufmännischer Die neue Chance für eine rasche berufliche Karriere im Detailhandel Detailhandelsassistenten mit Eidg. Attest Detailhandelsfachleute mit

Mehr

Kaufmann/Kauffrau B-Profil

Kaufmann/Kauffrau B-Profil Kaufmann/Kauffrau B-Profil Lehrgang zur Vorbereitung auf das Qualifikationsverfahren für das eidgenössische Fähigkeitszeugnis nach Art. 32 BBV 5 Semester, berufsbegleitend Grundsätzliches Sie arbeiten

Mehr

GDK Anmeldung. Vorkurs Gestaltung. Personalien. Gesetzlicher Vertreter. 2. Gerne melde ich mich für folgenden Kurs an:

GDK Anmeldung. Vorkurs Gestaltung. Personalien. Gesetzlicher Vertreter. 2. Gerne melde ich mich für folgenden Kurs an: GDK Anmeldung Vorkurs Gestaltung. Bitte 1 Portrait-Foto beilegen Gerne melde ich mich für folgenden Kurs an: Vorkurs Gestaltung Aufnahmeprüfung Vorkurs Lehrgangsnummer 1 Personalien. Frau Herr Vorname

Mehr

Nach der obligatorischen Schulzeit. Berufsbildung und weiterführende Schulen

Nach der obligatorischen Schulzeit. Berufsbildung und weiterführende Schulen Nach der obligatorischen Schulzeit Berufsbildung und weiterführende Schulen Berufsbildung und weiterführende Schulen Nach der obligatorischen Schulzeit stehen den jungen Frauen und Männern die unterschiedlichsten

Mehr

B-Profil oder E-Profil? Eine Orientierungshilfe

B-Profil oder E-Profil? Eine Orientierungshilfe Kauffrau/Kaufmann EFZ B-Profil oder E-Profil? Eine Orientierungshilfe Einleitung Dieses Dokument ist eine Orientierungshilfe für Personen, die bei der Entscheidung mitwirken, welcher Ausbildungsweg innerhalb

Mehr

Kaufmännische/r Sachbearbeiter/-in bzb

Kaufmännische/r Sachbearbeiter/-in bzb Kaufmännische/r Sachbearbeiter/-in bzb MIT WISSEN WEITERKOMMEN 2 Berufsbild / Einsatzgebiet Absolventen / Absolventinnen einer Bürolehre, einer einjährigen Handelsschule oder KV- Wiedereinsteiger /-innen

Mehr

KAUFMÄNNISCHE BERUFSMATURITÄT

KAUFMÄNNISCHE BERUFSMATURITÄT KAUFMÄNNISCHE BERUFSMATURITÄT für Berufslernende KVM Reglement über die Zulassung und die Promotion Reglement über die Berufsmaturitätsprüfungen I Reglement über die Zulassung und die Promotion für die

Mehr

Das Forum 44 - Plusjahr

Das Forum 44 - Plusjahr Das Forum 44 - Plusjahr Das Team in Aarau Marco Sager, Schulleitung Corina Zindel Gill, Schulleitung Dario Trost, Administration Unsere Schule Forum 44, 1988 als Schule für Lerntraining in Baden geründet

Mehr

Richtlinien Fremdsprachenaufenthalte und Zertifikate (Studienplan 2013)

Richtlinien Fremdsprachenaufenthalte und Zertifikate (Studienplan 2013) Der Rektor und die Prorektorin Ausbildung der PHSZ beschliessen, gestützt auf 20 des Studienund Prüfungsreglements der Pädagogischen Hochschule Schwyz vom 22. Februar 2013: Vorbemerkung Die Sprachniveaus

Mehr

Wirtschaftsmittelschule WMS. Die Berufsmaturitätsschule in Liestal und Reinach

Wirtschaftsmittelschule WMS. Die Berufsmaturitätsschule in Liestal und Reinach Wirtschaftsmittelschule WMS Die Berufsmaturitätsschule in Liestal und Reinach Willkommen beim Bildungszentrum kvbl. Leben heisst lernen. Nicht nur in der Jugend, sondern in jedem Alter. Diesem Motto haben

Mehr

Bekleidungsgestalterin/Bekleidungsgestalter Fachrichtung Damenbekleidung

Bekleidungsgestalterin/Bekleidungsgestalter Fachrichtung Damenbekleidung Seite 1 Bekleidungsgestalterin/Bekleidungsgestalter Fachrichtung Damenbekleidung Der Beruf der Bekleidungsgestalterin/des Bekleidungsgestalters ist ein Dienstleistungsberuf, in welchem nebst kreativen

Mehr

KAUFFRAU / KAUFMANN EFZ... BUSINESS ENGLISH...

KAUFFRAU / KAUFMANN EFZ... BUSINESS ENGLISH... KAUFFRAU / KAUFMANN EFZ... BUSINESS ENGLISH... Erweiterte Grundbildung KAUFFRAU / KAUFMANN EFZ... BUSINESS ENGLISH... Fasziniert Sie die Welt des internationalen Handels und der Sprachen? Gerade in der

Mehr

Informationsbroschüre Fachmittelschule mit Fachmaturität

Informationsbroschüre Fachmittelschule mit Fachmaturität Informationsbroschüre Fachmittelschule mit Fachmaturität Für Schülerinnen und Schüler der 3. und 4. Sekundar- und Bezirksschulklasse Departement Bildung, Kultur und Sport Abteilung Berufsbildung und Mittelschule

Mehr

Häufig gestellte Fragen

Häufig gestellte Fragen Häufig gestellte Fragen Inhaltsverzeichnis A Biografische Voraussetzungen... 3 1. Welche beruflichen Voraussetzungen muss ich erfüllen?... 3 2. Was wird als kaufmännische Berufstätigkeit angerechnet?...

Mehr

Ausbildung von Zeichnern EFZ

Ausbildung von Zeichnern EFZ Ausbildung von Zeichnern EFZ Fachrichtung Landschaftsarchitektur im Berufsfeld Raum- und Bauplanung Merkblatt für Lehrbetriebe Wer ausbildet, profitiert und investiert in die Zukunft. Fünf gute Gründe

Mehr

Direktionsassistent/-in. Lehrgang zur Vorbereitung auf die Berufsprüfung mit eidg. Fachausweis

Direktionsassistent/-in. Lehrgang zur Vorbereitung auf die Berufsprüfung mit eidg. Fachausweis Direktionsassistent/-in Lehrgang zur Vorbereitung auf die Berufsprüfung mit eidg. Fachausweis MIT WISSEN WEITERKOMMEN 2 Berufsbild / Einsatzgebiet Direktionsassistentinnen und Direktionsassistenten mit

Mehr

Sprachaufenthalte - Informationen allgemein

Sprachaufenthalte - Informationen allgemein Sprachaufenthalte - Informationen allgemein Allgemeines In den Jahreskursen werden Sprachaufenthalte organisiert, um die Sprachkompetenz der Lernenden zu fördern und die geforderten Lernziele der Berufsmaturität

Mehr

Mittelschulen des Kantons St.Gallen

Mittelschulen des Kantons St.Gallen 2015/16 Mittelschulen des Kantons St.Gallen Gymnasium WMS FMS WMI Kanton St.Gallen Bildungsdepartement 6 1 2 3 5 4 2 Mittelschulen des Kantons St.Gallen 2015/16 Bildungsangebot An den Mittelschulen des

Mehr

Agro-Technikerin HF 1 / Agro-Techniker HF

Agro-Technikerin HF 1 / Agro-Techniker HF Agro-Technikerin HF 1 / Agro-Techniker HF Berufsbegleitend zum Agro-Techniker HF Agro-Techniker mit vielfältigen Berufschancen Anforderungen und Aufnahmebedingungen Landwirte mit abgeschlossener Berufslehre

Mehr

Fachfrau/Fachmann Betreuung

Fachfrau/Fachmann Betreuung Fachfrau/Fachmann Betreuung Informationen zur Ausbildung die Schritte zum Lehrbetrieb Stand September 2014 Diese Unterlage gibt Ihnen einen Überblick über die häufigsten Fragen, die im Zusammenhang mit

Mehr

Schwerpunkt Sprachen WMS

Schwerpunkt Sprachen WMS Wirtschaftsmittelschule Schwerpunkt Sprachen WMS weil die WMS in Betriebskunde, Rechtskunde etc. eine anerkannte kaufmännische Grundausbildung Möchten vermittelt Sie mehr und wissen? zur kaufmännischen

Mehr

Merkblatt zu Stipendien und Studiendarlehen

Merkblatt zu Stipendien und Studiendarlehen Bildungsdepartement Amt für Berufsbildung Stipendienstelle Kollegiumstrasse 28 Postfach 2193 6431 Schwyz Telefon 041 819 19 25 Telefax 041 819 19 29 Merkblatt zu Stipendien und Studiendarlehen Dieses Merkblatt

Mehr

Berufsmaturität BM2 Bildungsgang für gelernte Berufsleute an den Berufs- und Weiterbildungszentren im Kanton St.Gallen

Berufsmaturität BM2 Bildungsgang für gelernte Berufsleute an den Berufs- und Weiterbildungszentren im Kanton St.Gallen Kanton St.Gallen Amt für Berufsbildung Berufsmaturität BM2 Bildungsgang für gelernte Berufsleute an den Berufs- und Weiterbildungszentren im Kanton St.Gallen Amt für Berufsbildung Davidstrasse 31 9001

Mehr

Berufsmaturität. Ein Weg an die Fachhochschule. Erziehungsdirektion des Kantons Bern. Mittelschul- und Berufsbildungsamt MBA

Berufsmaturität. Ein Weg an die Fachhochschule. Erziehungsdirektion des Kantons Bern. Mittelschul- und Berufsbildungsamt MBA Berufsmaturität Ein Weg an die Fachhochschule Erziehungsdirektion des Kantons Bern Mittelschul- und Berufsbildungsamt MBA Das Bildungsangebot: vielseitig und flexibel Bildungswege nach der Volksschule

Mehr

Promotionsreglement! für die Fachmittelschulen des Kantons Zürich

Promotionsreglement! für die Fachmittelschulen des Kantons Zürich Fachmittelschulen des Kantons Zürich Promotionsreglement 43.5.4 Promotionsreglement! für die Fachmittelschulen des Kantons Zürich (vom 9. Juni 007) Der Bildungsrat, nach Einsichtnahme in den Antrag der

Mehr

Förderkurse ab zwölf Teilnehmer/innen

Förderkurse ab zwölf Teilnehmer/innen 25.6.2015 14:12:44 Uhr Förderkurse ab zwölf Teilnehmer/innen Kurs Fach Lehrer Tag/Zeit Lektionen Zimmer Französisch für Restaurations- und Hotelfachlernende 15H300 Gespräche mit Gästen und Mitarbeitern

Mehr

Zwischenlösungen. nach der obligatorischen Schulzeit

Zwischenlösungen. nach der obligatorischen Schulzeit Zwischenlösungen nach der obligatorischen Schulzeit Schwierigkeiten bei der Lehrstellensuche oder Unentschlossenheit in der Berufswahl verunsichern viele Jugendliche. Wie soll es nach der Schule weitergehen?

Mehr

Jahresplanung Schuljahr 2015/2016

Jahresplanung Schuljahr 2015/2016 Jahresplanung Schuljahr 2015/2016 Anlässe KW Datum Zeit wo Sommerferien Thun und Gstaad 27-32 Sa, 27. Juni bis So, 9. August 15 Nacheinschreibungen 27 Mo, 29. Juni 15 09.00 Uhr-12.00 Uhr W008/W001 Zeugnisse

Mehr

Event Management Event Manager/Event Managerin (inkl. Sponsoring) mit Zertifikat HKV Aarau

Event Management Event Manager/Event Managerin (inkl. Sponsoring) mit Zertifikat HKV Aarau Event Management Event Manager/Event Managerin (inkl. Sponsoring) mit Zertifikat HKV Aarau EVENT MANAGEMENT Event Manager/Event Managerin (inkl. Sponsoring) Berufsbild Als Event Manager/-in erstellen Sie

Mehr

Umstellungsprozesse Gesundheitsberufe in der Schweiz / NTE Prof. Dr. Cornelia Oertle Leiterin Fachbereich Gesundheit, BFH, Bern

Umstellungsprozesse Gesundheitsberufe in der Schweiz / NTE Prof. Dr. Cornelia Oertle Leiterin Fachbereich Gesundheit, BFH, Bern Umstellungsprozesse Gesundheitsberufe in der Schweiz / NTE Prof. Dr. Cornelia Oertle Leiterin Fachbereich Gesundheit, BFH, Bern Übersicht Die Entwicklung der Schweizer Fachhochschulen Gesundheitsberufe

Mehr

Wege an die Uni. Checkliste. Weiterbildungsangebote. Grundlagen. Viele Wege führen an die Uni - und es muss auch nicht immer eine Matura sein!

Wege an die Uni. Checkliste. Weiterbildungsangebote. Grundlagen. Viele Wege führen an die Uni - und es muss auch nicht immer eine Matura sein! Weiterbildungsangebote Checkliste Wege an die Grundlagen Checkliste Viele Wege führen an die - und es muss auch nicht immer eine Matura sein! - bzw. Hochschulzugang mit Matura Schweizer Bürger und Bürgerinnen,

Mehr

Richtlinien zu den Fremdsprachen

Richtlinien zu den Fremdsprachen Richtlinien zu den Fremdsprachen Studiengang Primarstufe 2014-2017. Lehre Weiterbildung Forschung 1. Lehrbefähigung in den Fremdsprachen Der Regelabschluss im Studiengang Primarstufe beinhaltet eine Fremdsprache

Mehr

Factsheet Höhere Fachschule Bank und Finanz (HFBF)

Factsheet Höhere Fachschule Bank und Finanz (HFBF) Factsheet Höhere Fachschule Bank und Finanz (HFBF) Bezeichnung des Bildungsgangs Höhere Fachschule Bank und Finanz Bildungsgang Bank und Finanz HF Die Bezeichnung "Höhere Fachschule Bank und Finanz HFBF"

Mehr

Kanton Zürich: Liste der beitragsberechtigten Schulen zum RSA 2009, gültig vom 1.8.2011 bis am 31.7.2012

Kanton Zürich: Liste der beitragsberechtigten Schulen zum RSA 2009, gültig vom 1.8.2011 bis am 31.7.2012 Anhang II zum Regionales Schulabkommen für die gegenige Aufnahme von Auszubildenden und Ausrichtung von Beiträgen () zwischen den Kantonen Aargau, Basel-Landschaft, Basel-Stadt, Bern, Freiburg, Jura, Luzern,

Mehr

Prüfungsinformation für die Kandidatinnen und Kandidaten

Prüfungsinformation für die Kandidatinnen und Kandidaten Qualifikationsverfahren Detailhandelsfachfrau / Detailhandelsfachmann Prüfungsinformation für die Kandidatinnen und Kandidaten Erarbeitet durch: SSK, Sprachregionale Prüfungskommission im Detailhandel

Mehr

Berufsmaturität. Ein Weg an die Fachhochschule

Berufsmaturität. Ein Weg an die Fachhochschule Ein Weg an die Fachhochschule Die Das Fächerangebot Der Abschluss mit Anschluss Die Aufnahmebedingungen Die sschulen im Kanton Erziehungsdirektion des Kantons Mittelschul- und Berufsbildungsamt (MBA) Viele

Mehr

BERIT-EXBIT SCHULEN. Medizinische Praxisassistentin

BERIT-EXBIT SCHULEN. Medizinische Praxisassistentin BERIT-EXBIT SCHULEN Medizinische Praxisassistentin Anschrift BERIT-EXBIT-Schulen Militärstrasse 76 (Nähe Hauptbahnhof) 8004 Zürich Tel. 044 296 50 50 Fax 044 242 50 43 www.berit-exbit.ch info@berit-exbit.ch

Mehr

SCHRITTE INS BERUFSLEBEN WEITERFÜHRENDE SCHULEN ELTERNINFORMATION DER SCHULE ENTFELDEN

SCHRITTE INS BERUFSLEBEN WEITERFÜHRENDE SCHULEN ELTERNINFORMATION DER SCHULE ENTFELDEN SCHRITTE INS BERUFSLEBEN WEITERFÜHRENDE SCHULEN ELTERNINFORMATION DER SCHULE ENTFELDEN SCHRITTE INS BERUFSLEBEN WEITERFÜHRENDE SCHULEN ELTERNINFORMATION DER SCHULE ENTFELDEN www.schule-entfelden.ch WENN

Mehr

Detailhandelsfachfrau/-mann (EFZ) Ich konnte immer Fragen stellen und habe deshalb mein Ziel erreicht.

Detailhandelsfachfrau/-mann (EFZ) Ich konnte immer Fragen stellen und habe deshalb mein Ziel erreicht. Ich konnte immer Fragen stellen und habe deshalb mein Ziel erreicht. Vanessa A. Detailhandelsfachfrau EFZ Detailhandelsfachfrau/-mann (EFZ) Der Lehrgang für Erwachsene, die den Lehrabschluss im Detailhandel

Mehr

für Inhaberinnen und Inhaber eines universitären Master- oder Lizentiatsabschlusses in Geschichte

für Inhaberinnen und Inhaber eines universitären Master- oder Lizentiatsabschlusses in Geschichte Code Anmeldung zum Studiengang «Sekundarstufe II Lehrdiplom für Maturitätsschulen in Geschichte» für Inhaberinnen und Inhaber eines universitären Master- oder Lizentiatsabschlusses in Geschichte an einer

Mehr

Kaufmann/Kauffrau mit kaufm. Berufsmaturität

Kaufmann/Kauffrau mit kaufm. Berufsmaturität Kaufmann/Kauffrau mit kaufm. Berufsmaturität 3-jährige Ausbildung mit Berufsmaturitätszeugnis Berufsbeschreibung Kauffrau/Kaufmann Erweiterte Grundbildung mit Kaufmännischer Berufsmaturität (M-Prfil):

Mehr

weitergeben. Informationsveranstaltung

weitergeben. Informationsveranstaltung Informationsveranstaltung PH Luzern, 3. Dezember 2014 Studienprogramm für Quereinsteigende Referent Prof. Dr. phil. Werner Hürlimann Leiter Studiengang Sekundarstufe I PH Luzern Facts & Figures Bis 2013

Mehr

Berufsmaturitätsschule für Erwachsene berufsbegleitend

Berufsmaturitätsschule für Erwachsene berufsbegleitend Berufsmaturitätsschule für Erwachsene berufsbegleitend Editorial Minerva ist die Privatschule der Deutschschweiz, an der sich sowohl Jugendliche wie auch Erwachsene höchst erfolgreich aus- und weiterbilden.

Mehr

Gut zu wissen. Grundbildung

Gut zu wissen. Grundbildung Gut zu wissen. Grundbildung Kauffrau/Kaufmann Erweiterte Grundbildung E-Profil 2012-2015 Inhalt 1 Ziele 2 Berufsbild 2 Handlungskompetenzen 2 2 Eine Lehre drei Profile 3 3 Die schulische Ausbildung 4 Fächerübersicht

Mehr

Fachmittelschule mit Profil «Gesundheit und Naturwissenschaften»

Fachmittelschule mit Profil «Gesundheit und Naturwissenschaften» Bildungsdirektion Kanton Zürich Mittelschul- und Berufsbildungsamt Fachmittelschule mit Profil «Gesundheit und Naturwissenschaften» Ein neuer Weg in die Gesundheitsberufe Auf einen Blick Aufbau Kantonale

Mehr

Berufsmaturität. Ein Weg an die Fachhochschule

Berufsmaturität. Ein Weg an die Fachhochschule Ein Weg an die Fachhochschule Die Das Fächerangebot Der Abschluss mit Anschluss Die Aufnahmebedingungen Die sschulen im Kanton Die Adressen Erziehungsdirektion des Kantons Mittelschul- und Berufsbildungsamt

Mehr

gibb Vorstellung Bildungsgänge Chefmonteur/in Kälte (BP) Techniker/in Kälte (HF)

gibb Vorstellung Bildungsgänge Chefmonteur/in Kälte (BP) Techniker/in Kälte (HF) Vorstellung Bildungsgänge Chefmonteur/in Kälte (BP) Techniker/in Kälte (HF) - Die gewerblich- industrielle Berufsschule Bern () - Die Weiterbildung an der - Chefmonteur/in Kälte (BP) - Techniker/in Kälte

Mehr

Interne Richtlinien zu den Möglichkeiten der Zweisprachigkeit

Interne Richtlinien zu den Möglichkeiten der Zweisprachigkeit Service de l enseignement secondaire du deuxième degré Amt für Unterricht der Sekundarstufe 2 Collège Sainte-Croix Kollegium Heilig Kreuz Interne Richtlinien zu den Möglichkeiten der Zweisprachigkeit Rechtliche

Mehr

Detailhandels-Lehre/n

Detailhandels-Lehre/n Detailhandels-Lehre/n Ausbildungen im Detailhandel Detailhandelsfachfrau/-fachmann 3 Jahre / Eidg. Fähigkeitszeugnis Betrieb: 3 ½ Tage, Schule: 1 ½ Tage Detailhandelsassistentin/-assistent 2 Jahre / Eidg.

Mehr

WIRTSCHAFTSSCHULE KV WINTERTHUR. wskvw.ch. SOZIALVERSICHERUNGS- FACHFRAU SOZIALVERSICHERUNGS- FACHMANN mit eidg. Fachausweis EFA

WIRTSCHAFTSSCHULE KV WINTERTHUR. wskvw.ch. SOZIALVERSICHERUNGS- FACHFRAU SOZIALVERSICHERUNGS- FACHMANN mit eidg. Fachausweis EFA WIRTSCHAFTSSCHULE KV WINTERTHUR wskvw.ch weiterbildung SOZIALVERSICHERUNGS- FACHFRAU SOZIALVERSICHERUNGS- FACHMANN mit eidg. Fachausweis EFA Sozialversicherungsfachfrau/-fachmann mit EFA Sozialversicherungsfachfrau/

Mehr

HR-Fachleute Betriebliches HR-Management mit eidg. Fachausweis

HR-Fachleute Betriebliches HR-Management mit eidg. Fachausweis inklusive Personalassistent/in Weiterbildung HR-Fachleute mit eidg. Fachausweis Bildungszentrum kvbl 09/03/18 Inhalt 1 Kurzbeschrieb 2 1.1 Berufsbild 2 1.2 Positionierung 2 1.3 Mögliche Teilnehmende 2

Mehr

Akkreditierung von Sprachzertifikaten

Akkreditierung von Sprachzertifikaten Akkreditierung von Sprachzertifikaten Anrechnung an VSH-Diplome Reglement und Wegleitung Überarbeitete und ergänzte Fassung 13.12.2010, Walter Klauser Grundlagen...3 1. Allgemeines...4 1.1 VSH-Diplomprüfungen...4

Mehr

Studiengang Sekundarstufe I. Master of Arts in Secondary Education. Pädagogische Hochschule Thurgau. Lehre Weiterbildung Forschung

Studiengang Sekundarstufe I. Master of Arts in Secondary Education. Pädagogische Hochschule Thurgau. Lehre Weiterbildung Forschung Studiengang Sekundarstufe I Master of Arts in Secondary Education Lehre Weiterbildung Forschung Pädagogische Hochschule Thurgau. Sekundarstufe I Ein Studiengang in grenzüberschreitender Zusammenarbeit

Mehr

Passerelle zum Bachelor of Science FH in Business Information Technology (B.Sc. FH)

Passerelle zum Bachelor of Science FH in Business Information Technology (B.Sc. FH) Fachhochschuldiplom nach der HF Wirtschaftsinformatik Passerelle zum Bachelor of Science FH in Business Information Technology (B.Sc. FH) Studium und Beruf im Einklang. Innovation ist lernbar! Wirtschaftsinformatik

Mehr

«esprit» - altersgemischtes Lernen an der Mosaik- Sekundarschule Emmetten NW

«esprit» - altersgemischtes Lernen an der Mosaik- Sekundarschule Emmetten NW «esprit» - altersgemischtes Lernen an der Mosaik- Sekundarschule Emmetten NW Gemeinsam unterrichten und fördern an einer Schule für alle Samstag, 17. November 2012 Urs Barmettler, Schulleiter Thomas Zberg,

Mehr

Die Chancen der neuen Bildungssystematik Für Ihre Erfahrenen Mitarbeitenden. Damit Sie auch langfristig über genügend Fachpersonal verfügen!

Die Chancen der neuen Bildungssystematik Für Ihre Erfahrenen Mitarbeitenden. Damit Sie auch langfristig über genügend Fachpersonal verfügen! Die Chancen der neuen Bildungssystematik Für Ihre Erfahrenen Mitarbeitenden Damit Sie auch langfristig über genügend Fachpersonal verfügen! Wer Mitarbeitende fördert verbessert die Qualität der eigenen

Mehr

Kantonsschule Wattwil

Kantonsschule Wattwil Kanton St.Gallen Bildungsdepartement Wohin führt Ihr Bildungsweg? Kanti Wattwil zwei Ausbildungsgänge Ausbildungsgänge Gymnasium Fachmittelschule (FMS) (Wirtschaftsmittelschule (WMS)) Die Mittelschulen

Mehr

Staatliche Schulberatung für Obb.-Ost. http://www.schulberatung.bayern.de/schulberatung/oberbayern_ost/ CityKolleg

Staatliche Schulberatung für Obb.-Ost. http://www.schulberatung.bayern.de/schulberatung/oberbayern_ost/ CityKolleg Staatliche Schulberatung für Obb.-Ost http://www.schulberatung.bayern.de/schulberatung/oberbayern_ost/ 25.09.2014 Tanja Winkler CityKolleg Grundsätzliches Das CityKolleg gibt es in München, Ingolstadt

Mehr

Berufsmaturität 2009/2010. Information über das bernische Bildungssystem. Inhalt

Berufsmaturität 2009/2010. Information über das bernische Bildungssystem. Inhalt 2009/2010 Information über das bernische Bildungssystem Inhalt Überblick über das bernische Bildungssystem Der Weg zur und zur Fachhochschule Die sschule Aufnahmebedingungen / Aufnahmeprüfungen Unterricht

Mehr