Dettwiler et al. allgemein bildenden Unterricht. Basis-Lehrmittel für den. Themen + Aspekte

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Dettwiler et al. allgemein bildenden Unterricht. Basis-Lehrmittel für den. Themen + Aspekte"

Transkript

1 Dettwiler et al. Basis-Lehrmittel für den allgemein bildenden Unterricht Themen + Aspekte

2 Dettwiler et al. Basis-Lehrmittel für den allgemein bildenden Unterricht Themen + Aspekte

3 Impressum Bibliografische Information Der Deutschen Bibliothek Die Deutsche Bibliothek verzeichnet diese Publikation in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über abrufbar. Autorinnen und Autoren Paolo Dettwiler, Daniela Ganter, Rolf Löffler, Esmeralda Reichmuth, Heinz Urben, Stephan Wottreng, Adrian Würgler Beratung Regula Eugster, Franz Fäs, Richard Schmid, Peter Thierstein Themen + Aspekte Basis-Lehrmittel für den allgemein bildenden Unterricht ISBN-10: / ISBN-13: X Konzept: Regina Klaus, Daniela Ganter Projektleitung und Fachlektorat: Regina Klaus Formallektorat: Käthi Meyer, Andrea Zumbrunn Gestaltung/Layout: Sabrina Hunziker Satz: Sabrina Hunziker, Margrit Hunziker Umschlag: Theo Eberle 1. Auflage 2006 Copyright 2006 Text, Illustration, Ausstattung by Sauerländer Verlage AG (Sauerländer), Oberentfelden, Switzerland Dieses Werk wird ergänzt durch: Gesetzestexte für den allgemein bildenden Unterricht ISBN / ABU vertiefen 1 (und Folgehefte) ISBN / ABU Brennpunkte 1 (und Folgehefte) ISBN / Alle Rechte vorbehalten. Das Werk und seine Teile sind urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung in anderen als den gesetzlich zugelassenen Fällen bedarf deshalb der vorherigen schriftlichen Einwilligung des Verlags. Nicht in allen Fällen war es möglich, die Rechteinhaber der Abbildungen und Texte ausfindig zu machen. Berechtigte Ansprüche werden selbstverständlich im Rahmen der üblichen Vereinbarungen abgegolten. Sauerländer Verlage AG, Ausserfeldstrasse 9, 5036 Oberentfelden 2

4 Inhaltsverzeichnis 1. Beruf und Freizeit 1.1 Rechte und Pflichten Wie und wo sind meine allgemeinen Rechte und Pflichten geregelt? Rechte und Pflichten in der Berufsbildung Der Lehrvertrag Geld und Zeit Budgetplanung Zeitplanung Freizeit 25 Handlungsaufträge Markt und Konsum 2.1 Wünsche und Bedürfnisse Bedürfnisse und Wirtschaften Der Wirtschaftskreislauf Wohlstand und Lebensqualität Der Markt Soziale Marktwirtschaft Angebot und Nachfrage Kaufen 41 Handlungsaufträge Bürger und Staat 3.1 Die Staatsidee Demokratie Rechtsstaat Sicherheit Sozialstaat Die Politische Struktur Föderalistisches Prinzip Hierarchie der Rechtsordnung Konkordanzregierung Die Schweizer Bevölkerung Eine Willensnation Politische Einflussnahme Parteien und Verbände Der Staatshaushalt Ausgaben des Bundes Einnahmen des Bundes 60 Handlungsaufträge Risiko und Sicherheit 4.1 Das Risiko der Begriff Verschiedene Risiken Drogenkonsum Aids eine bedrohliche Epidemie? Bedürfnis nach Sicherheit Das schweizerische Versicherungssystem Sozialversicherungen Schweizerische Sicherheitspolitik Politische und wirtschaftliche Gefahren für die Schweiz Ökologische Gefahren 76 Handlungsaufträge Wohnen und Zusammenleben 5.1 Familie und Ehe ein kurzer historischer Rückblick Zusammenleben Grundlagen zu Ehe und Familie Konkubinat Wohnen Der Wohnungsmarkt in der Schweiz Wohnungsmiete Raum- und Städteplanung 90 Handlungsaufträge Mobilität und Raum 6.1 Verkehr Der Personenverkehr Der Güter- und Transitverkehr Verkehrspolitik Verkehrsrecht Elektronische Mobilität Energie und Elektrizität Strom Energiepolitik Natur als Ressource Raumplanung Die schweizerische Landwirtschaft Die Schweiz und die globalisierte Weltwirtschaft Risiko oder Chance? Nord-Süd- sowie Ost-West-Problematik Tourismus in der Schweiz 107 Handlungsaufträge Die Schweiz und die Welt 7.1 Die Beziehungen Inland Ausland in Vergangenheit und Gegenwart Aussenpolitik Aussenwirtschaftspolitik Schweizer Kultur im Ausland Grundsätze, Aufgaben und Ziele der Aussenpolitik 117 3

5 Inhaltsverzeichnis 7.3 Die europäische Integration die EU Die Beziehungen der Schweiz zur EU Die UNO Die Beziehungen der Schweiz zur UNO Migration: wenn Menschen wandern Die Auslösemechanismen der Migration Die Schweiz und die Migration 124 Handlungsaufträge Fakten und Werte 8.1 Die Wirtschaftssysteme Planwirtschaft, Wohlfahrtsstaat, Sozialliberalismus, Neoliberalismus Stand vor 1989 (vor der so genannten «Wende») und Entwicklung seit Die Schweiz eine soziale Marktwirtschaft Wie viel Staat braucht die Schweiz? Wie viel Staat will sich die Schweiz leisten? Einnahmen und Ausgaben Direkte Steuern Indirekte Steuern Nationaler und internationaler Wettbewerb bei den Unternehmenssteuern Geld Geldmengensteuerung durch die SNB Inflation Konjunktur Konjunkturpolitik Die Industrialisierung Die Gewerkschaften Konsumieren und Budgetieren Das Konsumkreditgesetz Die Budgetplanung Auf Stellensuche Die Stellenbewerbung Das Vorstellungsgespräch 169 Handlungsaufträge Textsorten Argument 177 Bericht 178 Bewerbung / Lebenslauf 179 Diskussion 180 Disposition 18 1 Dossier 182 Fachtext 183 Fiktives Erzählen 184 Geschäftsbrief 185 Grafische Darstellungen kommentieren 186 Interview / Befragung 187 Präsentation 188 Protokoll 189 Stellungnahme 190 Texterschliessung / Lesetechnik 191 Zusammenfassung 192 Handlungsaufträge Kulturen und Religionen 9.1 Kunst und Kultur Begriffe und Bedeutung Kultur heisst, der Mensch gestaltet seine Umwelt Kunst Wer bezahlt, wer bestimmt und wem gehört Kunst? Nachdenken Religionen Religionsfreiheit Religionen im Überblick 155 Handlungsaufträge Beruf und Zukunft 10.1 Rechte und Pflichten in der Arbeitswelt Die Arbeitsverträge Das Arbeitsgesetz Arbeiterbewegung und Gewerkschaftsgründungen 164 4

6 Vorwort Einige Worte zum Basis-Lehrmittel für den allgemein bildenden Unterricht Das Basis-Lehrmittel «Themen + Aspekte» wird im allgemein bildenden Unterricht eingesetzt. Es orientiert sich am Rahmenlehrplan ABU 2006 und ist mit einer Grosszahl von Schullehrplänen kompatibel. «Themen + Aspekte» bietet Zugang zu den relevanten ABU-Inhalten. Die ausgewogene Verknüpfung von 10 Themen und 8 Aspekten wird in 10 Themenmodulen angeboten; die individuelle Auswahl, die Reihenfolge und die Art des Einsatzes der Module bleibt den Benutzerinnen und Benutzern überlassen. Die Methodenfreiheit ist garantiert. Das modulare Konzept folgt der Forderung nach handlungsorientiertem, flexiblem, stufengerechtem und gut aktualisierbarem Lernen. Die Themenmodule orientieren sich an den Lernzielen; die Wege zur Zielerreichung sind frei wählbar. Das Basis-Lehrmittel wird durch die Ergänzung mit anderen Teilwerken zu einem eigentlichen Lehrmittel-Paket, das die Lernenden durch die ganze Grundbildung hindurch begleitet. Wichtigstes Teilwerk sind zweifellos die Gesetzestexte, auf welche das Basis-Lehrmittel durchgehend zurückgreift. Lehrpersonen aus den Berufsfachschulen und ein Beraterteam haben die Themenmodule entwickelt und überprüft. Die Entwicklung eines Lehrmittels ist ein Prozess, gute Lehrmittel entwickeln sich über einen längeren Zeitraum hin. Wenn erste Erfahrungen mit dem Rahmenlehrplan ABU 2006 gesammelt sind, werden diese ganz im Sinne des handlungsorientierten Konzepts in weitere Auflagen des Basis-Lehrmittels einfliessen. Die Themenmodule Die klar strukturierten Themenmodule (Einstieg ins Thema, kompakte Wissensvermittlung und -erarbeitung im Informationsteil und differenzierte Handlungsaufträge) vermitteln Handlungskompetenz, die immer über reines Wissen und Verstehen hinausgeht. Die richtige situationsgerechte Anwendung des erworbenen Wissens wird durch Transfersituationen in den Handlungsaufträgen überprüft. Dort wird auch zwischen 3- und 4-jähriger Grundbildung differenziert. Ebenso werden zusätzliche Inhalte für die 4-jährige Grundbildung per Download bereitgestellt. Die Themenmodule bilden ein didaktisches Konzept ab. Der Wechselbeziehung zwischen Fachsystematik und Lernweg wird grosse Aufmerksamkeit geschenkt. Der Lernweg geht vom Naheliegenden zum Grundlegenden. Die Handlungskompetenzen verändern sich im Verlaufe des Moduls von der Reflektion zur Anwendung. Jeweils auf der 2. Seite eines Themenmoduls finden die Lernenden eine Übersicht über die Lernziele, das Inhaltsverzeichnis und das Glossar, das die wichtigsten Schlüsselwörter des Themenmoduls erläutert. Lernziele sind Wegmarken für die Lernenden, Inhaltsverzeichnis und Glossar bieten den Zugang zu den Inhalten. Eine Gesamtübersicht über die behandelten Inhalte schliesst an dieses Vorwort an. Das Layout unterstützt die dreiteilige Kapitelstruktur und führt die Lernenden mithilfe von Icons durch die Themenmodule.? i = Handlungsauftrag = Fragen zum Text = Hinweise oder Informationen zum Text Die Sprachförderung Das Lehrmittel bindet die Sprachförderung ins Themenmodul ein und orientiert sich an Level B1 und B2 des Sprachportfolios. Insbesondere in den Handlungsaufträgen wird der Einsatz der verschiedenen Textsorten (siehe auch die Übersicht auf Seite 8) gezielt gefördert. Ziel des Lehrmittels ist es, die im Modul 11 aufgelisteten und erläuterten Textsorten in möglichst verschiedenartigen Handlungsaufträgen zur Anwendung zu bringen. Das Lehrmittel-Paket Das Basis-Lehrmittel wird nach Wahl durch die Teilwerke «ABU vertiefen», «Brennpunkte» und «Gesetzestexte für den allgemein bildenden Unterricht» ergänzt. Dieses Konzept orientiert sich am handlungs- und themenzentrierten Unterricht und fördert die Eigenleistungen der Lernenden. Es macht die Zusammenstellung eines massgeschneiderten Lehrmittel-Pakets gemäss Schullehrplan und Bedürfnissen der Lernenden und Lehrenden möglich. Alle Gesetzestexte, die im Basis-Lehrmittel verwendet werden, finden Sie in den «Gesetzestexten für den allgemein bildenden Unterricht» (ZGB, OR, KKG, SchKG, BBG, ArG, Versicherungsgesetzgebung, SVG, StG u. a.). Das benutzerfreundliche Stichwortregister ist ein willkommenes Hilfsmittel für das Arbeiten mit den Gesetzestexten. Schwerpunktthemen wie Kompetenzschulung, Sprachförderung u. a. werden in der Reihe «ABU vertiefen» angeboten. Die Inhalte sind kurz und prägnant aufbereitet; die Hefte eignen sich für den punktuellen wie den kontinuierlichen Einsatz im ABU. Journalistisch aufbereitete, sporadisch erscheinende «Brennpunkte» ergänzen das Basis-Lehrmittel mit aktuellen Inhalten. Sorgfältig recherchiertes Hintergrundwissen und zahlreiche Handlungsaufträge sind das Herzstück dieser Ergänzungshefte. Zwar orientiert sich ihr didaktisches Konzept an demjenigen des Basis- Lehrmittels, das heterogene Autorenteam steht jedoch für gänzlich unterschiedliche und interessante Zugänge zu den einzelnen Themen. Zusätzliche Materialien und Aktualisierungen zum Basis-Lehrmittel finden Sie als Download auf unserer Homepage: 5

7 Vorwort Die folgende Tabelle gibt eine Übersicht über die in den Modulen behandelten Einzelthemen: Modul Themen Aspekte Beruf und Freizeit Markt und Konsum Bürger und Staat Grundlagen des schweizerischen Rechtssystems, Überblick berufliche Grundbildung, Lehrbetrieb, Berufsfachschule, Umgang mit Freunden, Freizeitgestaltung, Zeitplanung, Budgetplanung, Gleichstellung in der Ausbildung Wünsche und Bedürfnisse, Grundlagen des Wirtschaftens, Wirtschaftskreislauf, Wohlstand und Lebensqualität, Soziale Marktwirtschaft, Wie funktioniert der Markt? Angebot und Nachfrage, Kaufverträge, Zahlungsverkehr Staatsidee und Staatsform, Grundpfeiler des schweizerischen Staates, Sozialstaat, Politische Struktur, Bevölkerung, Bürgerrecht, Rechte und Pflichten, Politische Einflussnahme, Parteien und Verbände, Staatshaushalt im Überblick A, E, I, R I, P, R, W I, P, R, W Risiko und Sicherheit Wohnen und Zusammenleben Mobilität und Raum 4 Risikobegriff, Verschiedene Risiken, Legale und illegale Drogen, Krankheit, Politische, wirtschaftliche, ökologische Gefahren, Sicherheitsbedürfnis, Versicherungssystem, Sozialversicherungen 5 Historischer 6 Rückblick auf Familie und Ehe, Grundlagen des Familien-, Ehe- und Erbrechts, Kindsrecht, Konkubinat, Gleichgeschlechtliche Partnerschaft, schweizerischer Wohnungsmarkt, Wohnungsmiete, Bodennutzung Personenverkehr, Güter- und Transitverkehr, Verkehrspolitik, Verkehrsrecht, Elektronische Mobilität, Energiepolitik, Strom, Natur als Ressource, Schweizerische Landwirtschaft, Globalisierung, Nord-Süd sowie West-Ost-Problematik, Tourismus E, I, O, P, R, T I, P, R E, K, O, P, T, W Die Schweiz und die Welt 7 Beziehungen Inland Ausland, Aussen-/Aussenwirtschaftspolitik, Schweiz und EU, Schweiz und UNO, Auslösemechanismen der Migration, Auswanderungsland Einwanderungsland A, K, P, W Fakten und Werte Kulturen und Religionen 8 9 Wirtschaftssysteme, Planwirtschaft Marktwirtschaft, Entwicklungen seit 1989, Einnahmen und Ausgaben des Staates, Direkte und indirekte Steuern, Steuerwettbewerb, Aspekte des Geldes, Geldmengensteuerung, Inflation, Konjunktur Kunst und Kultur: Begriffe und Bedeutung, Abgrenzungen, Urheberrecht, Sponsoring, Mäzenatentum, Kulturen und Subkulturen, Nachdenken philosophieren, Wesen der Religion, Religionsfreiheit, Weltreligionen im Überblick P, W E, I, K, R Beruf und Zukunft 10 Arbeitsgesetz, Arbeitsverträge, Arbeitsbewegungen und Gewerkschaften gestern und heute, Konsum, Konsumkreditgesetz, Budget, Stellensuche, Bewerbung, Lebenslauf, Vorstellungsgespräch A, I, R, W A = Arbeit/Ausbildung, E = Ethik, I = Identität/Sozialisation, K = Kultur, O = Ökologie, P = Politik, R = Recht, T = Technik, W = Wirtschaft 6

8 Vorwort Sprachförderung im allgemein bildenden Unterricht Der neue Rahmenlehrplan für den allgemein bildenden Unterricht verlangt im Rahmen des Kompetenzbereichs Sprachförderung und Kommunikation das Arbeiten an allen fünf Bildungszielen der Sprachförderung: 1. Die Lernenden verstehen mündliche und schriftliche sprachliche Äusserungen, die für sie in ihrem privaten und beruflichen Alltag bedeutsam sind. 2. Die Lernenden kommunizieren sowohl mündlich als auch schriftlich situations- und adressatenbezogen. 3. Die Lernenden verwenden in sprachlich-kommunikativen Situationen die von der Situation und den Adressaten erwarteten normativen Sprach-Standards. 4. Die Lernenden entwickeln Methoden und Strategien, um sprachliche Herausforderungen zu bewältigen. 5. Die Lernenden reflektieren und vergleichen Sprache, Sprachsituationen sowie den Sprachgebrauch von verschiedenen Kommunikationsteilnehmenden und entwickeln ihren eigenen Sprachgebrauch weiter. Wie lassen sich diese Bildungsziele in einem Lehrmittel umsetzen, das sämtliche Vorgaben des neuen Rahmenlehrplans berücksichtigen soll und demzufolge die Sprachförderung integriert angeht? Was bedeutet denn in diesem Zusammenhang der Begriff «integriert»? Elemente der Sprachförderung finden sich in allen drei Modulteilen; diese sind in die Stofferarbeitung und die Handlungsaufträge eingebettet. Bereits die Einstiegsseite enthält jeweils einen Auftrag, der verschiedene Bildungsziele der Sprachförderung tangiert. Die weitgehend selbstständige Informationserarbeitung in Klein- und Kleinstprojekten garantiert einen nachhaltigen Lernerfolg und fördert das Sprachverständnis und den Einsatz sprachlicher Strategien (Bildungsziele 1 und 4). Die Handlungsaufträge im dritten Teil des Kapitels verstehen sich in der Mehrzahl der Fälle als grössere Projekte. Die selbstständige Bearbeitung der zahlreichen Aufträge durch die Lernenden fördert nicht nur die Sprach- und damit die Sachkompetenz, sondern auch die Handlungskompetenz: eine weitere wichtige Forderung des neuen Rahmenlehrplans. Die Kriterien der Niveaustufen B1 und B2 des ESP Selbstständige Sprachverwendung B1 Kann die Hauptpunkte verstehen, wenn klare Standardsprache verwendet wird und wenn es um vertraute Dinge aus Arbeit, Schule, Freizeit etc. geht. Kann die meisten Situationen bewältigen, denen man auf Reisen im Sprachgebiet begegnet. Kann sich einfach und zusammenhängend über vertraute Themen und persönliche Interessengebiete äussern. Kann über Erfahrungen und Ereignisse berichten, Träume, Hoffnungen und Ziele beschreiben und zu Plänen und Ansichten kurze Begründungen oder Erklärungen geben. B2 Kann die Hauptinhalte komplexer Texte zu konkreten und abstrakten Themen verstehen; versteht im eigenen Spezialgebiet auch Fachdiskussionen. Kann sich so spontan und fliessend verständigen, dass ein normales Gespräch mit Muttersprachlern und Muttersprachlerinnen ohne grössere Anstrengung auf beiden Seiten gut möglich ist. Kann sich zu einem breiten Themenspektrum klar und detailliert ausdrücken, einen Standpunkt zu einer aktuellen Frage erläutern und die Vor- und Nachteile verschiedener Möglichkeiten angeben. (Quelle: ESP, Teil 1, Sprachenpass, Globalskala) Die Lernenden auf der Sekundarstufe II sollen einen eigenen Umgang mit der Sprache finden, ihre «eigene Sprache» verstehen (Hörverstehen, Leseverstehen), produzieren (Sprechen, Schreiben) und verwenden. Zur Erreichung dieser Bildungsziele braucht es gezieltes «Training». Ein Lehrmittel für den allgemein bildenden Unterricht muss für dieses «Training» Raum, also Gelegenheiten und Möglichkeiten, bieten und die dafür notwendigen Situationen schaffen. Es soll aber auch Hilfsmittel beinhalten, wie z. B. eine Übersicht über den Einsatz der Textsorten in den einzelnen Kapiteln. Die «selbstständige Sprachverwendung» ist auch der Oberbegriff für die Niveaustufen B1 und B2 des Europäischen Sprachenportfolios (ESP). Die Niveaustufe B1 resp. B2 wird mit Abschluss der dreijährigen bzw. vierjährigen Grundbildung erreicht. 7

9 Vorwort Übersicht über den Einsatz der Textsorten, die im Modul 11 Textsorten vorgestellt werden: Modul Beruf und Freitzeit Markt und Konsum Bürger und Staat Risiko und Sicherheit Wohnen und Zusammenleben Mobilität und Raum Die Schweiz und die Welt Zahlen und Fakten Kulturen und Religionen Beruf und Zukunft Textsorte Argument X X X X X X Bericht X X X X X X Bewerbung/Lebenslauf X Diskussion X X X X X X X X X Disposition X X X X X Dossier/Dokumentation X X X X X X X X Fachtext X X X Fiktives Erzählen X X X X X Geschäftsbrief X X X X Grafische Darstellungen kommentieren X X X X X X Interview/Befragung X X X Präsentation X X X X X X X Protokoll X X X Stellungnahme X X X X X X X X X Texterschliessung/Lesetechnik X X X X X Übersicht/Zusammenfassung X X X X X X X X X Die Vorgaben des Lehrbuchs verstehen sich als Handlungsauslöser und lassen verschiedene Resultate zu. Ungeachtet dessen, auf welchem Wege und mit welchen Mitteln das vorgegebene Ziel bzw. das Resultat des Handlungsauftrags erreicht wird, werden im Verlaufe des Auftrags zwangsläufig verschiedene Teilaufträge auftauchen und zu bearbeiten sein, die meist die Bildungsziele 2 und 3 der Sprachförderung betreffen. 8

10 Stichwortverzeichnis A Abgangsentschädigung 158 Aerodynamik 97 Agglomeration 90, 98, 100, 104 Agrarmarkt 106 AIDA 46 Allianzname 84 Alphabetisierung 106 Altersvorsorgesystem 54 Angebot 34, 38, 39, 46, 89, 111 Anstellungsdauer 168 Antriebstechnik 97 Arbeiterbewegung 162, 164, 165 Arbeiterschicht 165 Arbeitgeberverband 58, 163 Arbeitnehmerverband 58, 162, 163 Arbeits- und Ruhezeit 21, 164 Arbeitsbestätigung 169 Arbeitsbewilligung 128 Arbeitsfrieden 162 Arbeitsgesetz 21, 164, 172 Arbeitsleistung 28, 168, 170 Arbeitslosigkeit 53, 123, 141, 142, 165 Arbeitsplatz 17, 21, 91, 111, 116, 129, 136, 163 Arbeitsteilung 137 Arbeitsvertrag Einzel 162, 163, 173 Arbeitsvertrag Gesamt 162, 163, 164, 165 Arbeitsvertrag Normal 162, 164 Arbeitsweg 92, 165 Arbeitswelt 163, 165 Arbeitszeit 21, 25, 163, 164, 165, 174 Arbeitszeugnis 126, 168, 179 Argument 177 Artenvielfalt 76, 79 Asylpolitik 124, 127 Asylrecht 113, 119 Aufklärung 150, 151 Aus- und Weiterbildung 168 Aussenpolitik 114, 115, 116, 117, 119, 122, 126 Aussenwirtschaftspolitik 116 Autobahnvignette 101 B Barkauf 41 Bedürfnisanalyse 44 Bedürfnispyramide 34, 35, 72 Befristetes Arbeitsverhältnis 174 Befugnis 50, 54 Begründung 177 Behauptung 177, 190 Beleg 177 Bericht 178 Berufsfeld 31 92, 128, 171 Berufsorganisation 166 Betreibung 41 Betriebsordnung 31, 164, 174 Bewerbungsschreiben 168, 179 Bewerbungsunterlagen 168, 169, 172 Bilaterale Verträge 76, 125 Bildungsniveau 45, 106 Bildungsverordnung 21 Binational 85, 87 Binnenmigration 123 Binnentourismus 107 Bio-Betrieb 105 Bioproduktion 105 Bodenerosion 66, 76 Bodenknappheit 90 Brainstorming 187, 188 Brennstoffzelle 97 Bruttoinlandprodukt 34, 36, 38, 43, 59, 107, 112 Bruttolohn 18, 22 Buddhismus 153, 157 Budget 18, 22, 27, 47, 48, 59, 89, 143, 161, 171, 175 Budgetplanung 22, 166 Bundesverfassung 19, 21, 53, 54, 88, 103, 117, 142, 154 Bürgerkrieg 123 C Christentum 83, 153, 155, 156 9

11 Stichwortverzeichnis D Defizit 18, 34, 130, 141, 167 Deflation 36 Demokratie 50, 51, 55, 57, 62, 117, 118, 123 Diplomatische Vertretung 115 Diskussionsleitung 180 Disponibilität 117 Disposition 181, 184 Dossier 182, 183, 192 Dumpingpreis 106 E EFTA 115, 116, 120, 121 Ehescheidung 84, 86, 87 Einbürgerungsordnung 62 Einbürgerungspraxis 61 Einkommen 22, 26, 33, 40, 106, 113, 130, 134, 135 Eiserner Vorhang 75 Elektronischer Marktplatz 101 Emigration 113 Emission 76, 97, 98, 123 Energie 97, 102, 103, 139 Energiebedarf 102 Energiepolitik 103 Energieträger 102 Energieverbrauch 102, 109 Entwicklungszusammenarbeit 106, 118 Erbfall 95 Erblasser 82, 87, 95 Erbrecht 82, 84, 86, 96, 87 Erbvertrag 84, 86 Erleuchtung 157 Erörterung 177, 181, 186, 190 Errungenschaftsbeteiligung 86 Ethik-Kodex 107, 112 Ethnie 55 EU 60, 76, 100, 106, 107, 116, 117, 119, 120, 144 EU-Binnenmarkt 119 Europäische Integration 119 EWR 116, 119, 120, 121 Exekutive 51, 54, 120, 141 Exportgüter 37, 106 Exportrisikogarantie 116 F Fachtext 183, 188, 191, 192 Fair Trade-Kriterien 127 Fairer Handel 106 Familienrecht 82, 84 Fiktives Erzählen 184 Fishpool 43 Fiskaleinnahmen 60 Föderalistisches Prinzip 54 Freihandel 116, 122 Freihandelsassoziation 115, 120 Freiheit, individuell 51, 52 Freizeitverhalten 26, 29 Freizeitverkehr 99, 100 G Gebäudeareal 90 Geburtenrate 112 Geburtenüberschuss 123 Gegenargument 177, 180, 190 Geldmenge 137, 138, 139 Geldmengensteuerung 138 Geldstrom 36 Generalstreik 52, 162, 165 Gentechnik 111 Geschäftsbrief 185 Geschäftskorrespondenz 96, 185 Gestiegene Lebenserwartung 74 Gesuch 62, 63, 74, 84 Gesundheitsschutz 164 Gewaltenteilung 51, 120 Gewaltverbot 122 Gewerkschaft 58, 140, 162, 165, 174 Glaubens- und Gewissensfreiheit 154 Gleichstellung 30 Globale Erwärmung 76, 77 Globales Wettrüsten 75 Globalisierung 56, 60, 75, 106, 114, 122, 123, 126, 127 Grafische Darstellungen 182, 186 Gratifikation 18, 21, 22, 163 Grundwasserspiegel 76 Gütergemeinschaft 86 Güterstand 86, 95 10

12 Stichwortverzeichnis Güterstrom 36 Gütertrennung 86 Gütesiegel 127 H Haftpflichtversicherung 72, 75 Haushaltsüberschuss 59 Hinduismus 153, 157 HIV-Infektion 71 Hochkultur 148, 160 Höchstarbeitszeit 164, 174 Hypothekarzinsentwicklung 88 I Idealismus 150 Ideologie 63, 150 Immobilienkrise 89 Individualverkehr 99 Individuum 52 Industrialisierung 55, 76, 102, 164 Industrieareal 90 Inflation 36, 139 Initiative 32, 53, 57, 62, 63, 70, 108 Initiativrecht 57 Innovationsfähigkeit 32 Integration 53, 119, 125 Integrationskonzept 125 Integrationsprozess 115, 120 Interessengemeinschaft 58 Interview 187 Invalidenversicherung 22, 64, 136 Investitionsklima 43 Islam 75, 146, 153, 155, 156, 157 J Judikative 51 K Kantonsautonomie 78 Kastensystem 157 Kaufkraft 106, 139 Kaufkraftstabilität 43 Kausalabgabe 60 Kinderschutz 87 Kindersterblichkeit 106, 112 Kindsrechte 82, 87 Klimagleichgewicht 79 Klimaprotokoll 123 Klimarappen 98, 100, 143 Kollegialbehörde 55 Konjunktur 130, 140, 141, 143, 144 Konjunkturpolitik 141, 144 Konkordanzdemokratie 50, 55 Konkordat 50, 54 Konkubinat 82, 88, 90, 96 Konkurrenzkampf 106, 107 Konkurrenzverbot 174 Konkurs 41 Konsumgenossenschaft 165 Kooperative 127 Kreativitätstechnik 32 Kreditkarte 101 Kreditkauf 41 Kreditlimite 48 Kreditvertrag 41, 166 Krisenszenario 27 Kündigung 85, 89, 90, 174 Kündigungsfrist 82, 174 Kündigungsschutz 35, 72, 89 Kyoto-Protokoll 76, 123, 143 L Laffer-Kurve 135 Landesgeneralstreik 162, 165 Landesindex der Konsumentenpreise 139 Landflucht 128 Landwirtschaftspolitik 98 Lärmbelastung 99, 110 Leasing 41, 47 Lebenserwartung 64, 74, 106 Lebensmittelknappheit 165 Lebensqualität 33, 34, 38, 44, 45, 82, 90, 99, 103, 113 Leerwohnungsbestand 88, 89 Legislative 51, 141 Leichtbau 97 11

13 Stichwortverzeichnis Leistungsabhängige Schwerverkehrsabgabe (LSVA) 60, 98, 100 Leitbild 31 Lenkungsabgaben 60, 134 Lesetechnik 183, 191, 192 Liberalisierung 76, 106, 122 Lieferverzug 41 Lohnkosten 106 Lombardkredit 138, 141 M Maastricht-Kriterien 144 Mangelhafte Lieferung 41 Marketing 46 Markt 34, 38, 41, 43, 46, 109, 129, 130, 142 Marktpreis 34, 38, 41, 128 Marktsättigung 128, 140 Marktwirtschaft, ökologisch 44 Marktwirtschaft, sozial 39, 44, 130, 132 Massenauswanderung 113 Materialismus 150 Medien 44, 45, 49, 58, 64, 113, 114 Menschenrechtsorganisation 127 Mietvertrag 82, 90 Mietzins 47, 82, 89, 90 Migration 56, 114, 123, 124, 128 Mitwirkung 32, 126 Monokultur 106 Monotheismus 146, 153 Moral 18, 19, 151 Motion 62, 63 N Nachfrage 34, 38, 39, 46, 139, 140 Nachfragekurve 40 Nachhaltige Entwicklung 103 Nachtarbeit 174 Nachtfahrverbot 101 NATO 75, 76 Naturkatastrophe 79, 118 NEAT 100 Neutralität 52, 114, 115, 117 Neutralitätsvorbehalt 122 Nichtregierungsorganisationen (NGO) 58, 127 Nischenprodukt 111 O Obligatorische Sozialversicherung 59 Offenbarung 156, 157 Öffentlicher Verkehr 91, 100, 101, 105 Ökologie 44, 110 Ökonomie 44, 110 Ökosystem 79, 102, 108 Ölpreis 97 Ölpreisschock 98, 103 Online-Bewerbung 168 Organisationen, internationale 116 Organisationen, supranationale 114, 119, 122 OSZE 75, 76, 116, 121 P Partnerschaftsgesetz 81, 96 Patchworkfamilie 81, 82 Personalvorsorgeeinrichtung 163 Personenrecht 84, 96 Personenverkehr 99, 121 Personenversicherung 72, 74 Petitionsrecht 57 Pflichtteil 82, 86, 95 Pipelines 100 Planwirtschaft 38, 39, 129, 131, 142 Pluralistische Gesellschaft 55 Popkultur 148 Präsentation 181, 182, 186, 188 Präventionsmassnahme 66, 78 Priorität 24, 25, 27 Probezeit 21, 173 Proporzwahlsystem 165 Prosperität 43 Protokoll 178,

14 Stichwortverzeichnis R Rahmenkonvention 123 Ramadan 156 Randregion 107, 126 Rassismus 123 Raumplanung 90, 91, 104, 111 Rechtsordnung 19, 20, 54 Rechtsstaat 19, 51, 118 Rechtsunsicherheit 123 Referendumsrecht 57 Reflexionsfähigkeit 153 Regress 73 Reinkarnation 157 Religion 55, 146, 147, 154, 155 Repogeschäft 138, 141 Ressource 24, 32, 38, 90, 103, 104, 110, 118 Richtplan 105 S Sachversicherung 72 Sättigungsmenge 40 Schadstoffe 99, 101, 110 Schiiten 156 Schuldenberg 48, 106 Schuldenfalle 22, 34, 47, 166, 175 Schutzzoll 106 Schwarzenbach-Initiative 125 Schweizerisches Korps für humanitäre Hilfe 118 Schwerverkehr 101 Service Public 98, 101, 103 Siedlungsfläche 90, 91 Sitten 107 Solidarität 52, 117 Solidaritätsprinzip 73 Sonderschutzvorschriften 164 Sonntagsarbeit 21, 174 Sorgepflicht 87 Souveränität 50, 54, 115 Sozialziel 53 Sponsoring 96, 146, 159 Staatengemeinschaft (UN) 122, 155 Staatsaufgaben 52, 54, 60, 133, 134 Staatsausgaben 59, 134 Staatsdefizit 59 Staatshaushalt 59, 130, 134 Staatsidee 51 Staatsquote 59 Staatssteuer 134 Staatsvertrag 57, 116 Städteplanung 90, 93 Stellenangebot 92 Stellenausschreibung 168, 179 Stellenbewerbung 168 Stellenmarkt 171 Stellensuchender 168 Stellungnahme 182, 190, 192 Stempelabgaben 60, 134 Steuer, direkte 60, 130, 134 Steuer, indirekte 60, 130, 134, 136 Steuerhoheit 60 Steuerparadies 135 Steuerprogression 130, 134, 135 Steuerwettbewerb 136 Stimmrecht 57 Strassengebühr 101 Strassenverkehr 75, 78, 100, 101, 105, 121, 133 Strassenverkehrsgesetz 70, 78, 101 Streik 43, 162, 165 Streitgespräch 44, 175, 176 Strom 47, 98, 102, 103 Subkultur 148, 158, 160 Subsidiarität 50 Sunniten 156 T Talmud 155 Technisierung 67, 102 Teilrevision 54 Teilzeitstelle 17 Terrorismus 52, 67, 144 Testament 84, 86, 87 Teuerung 36, 139, 140 Teuerungsausgleich 139, 140 Texterschliessung 183, 191 Textsorten 181, 192 Thora

15 Stichwortverzeichnis Totalrevision 54 Tourismus 107, 112, 144 Transitverkehr 100 Treibhauseffekt 76, 98, 110 Treibhausgasemission 123 U Überbevölkerung 123 Überproduktion 127 Überschussproduktion 106 Überstunden 21, 22, 24, 163 Umverteilung 134 Umverteilungsziel 59 Universalität 177 UNO 77, 116, 117, 121 Unterdrückung 123 Unterhaltspflicht 87 Untermiete 89 Urheberrecht 148 Utopie 150 V Verfassungsänderung 54 Verkehr 30, 59, 78, 91, 99, 105, 110, 139 Verkehrserschliessung 99, 111 Verkehrsinfrastruktur 99 Verkehrsleistung 100 Verkehrsmittel 99, 142, 161, 165, 171 Verkehrsnetz 99 Verkehrspolitik 100, 118 Verkehrsrecht 101 Verkehrssystem 99 Verlagerung 100 Vernehmlassungsverfahren 58 Versammlungsfreiheit 63 Verschuldung 106, 128, 144, 166 Vision Zero 100 Völkerbund 115, 121 Volkseinkommen 34, 36, 38, 39 Volkswirtschaft 34, 38, 39, 43, 59, 107, 116, 138 Vorstellungsgespräch 159, 172 Wahlrecht 57 Warenkorb 139 Warschauer Pakt 75 Wasserknappheit 76 Weltfrieden 122 Welthandelsorganisation 76, 122 Weltmarkt 106 Weltregierung 126 Wertschriftenbörse 139 Wettbewerbsgerechtigkeit 39 Wirtschaftsbranche 107 Wirtschaftssubjekt 132 Wirtschaftssystem 39, 129, 131, 132 Wohlstand 34, 38, 113, 114, 116, 123, 124, 137, 142 Wohngemeinschaft 81, 90, 161 Wohnungselend 164 Wohnungsmiete 89, 92 Wohnungssuche 92, 171 Wohnungsübergabe 90 Z Zahlungsverzug 41 Zeitmanagement 27 Zivilgesetzbuch 19, 24, 82, 84, 87 Zivilisation 146, 147 Zonenplan 105 Zonenplanung 98 Zukunftsworkshop 161 W 14

16 Quellenverzeichnis Quellenverzeichnis Daten, Texte AlpTransit Gotthard AG 100 (unten) Associated Press AP, Bern 73 BA für Zuwanderung, Integration und Auswanderung 125 Blick Online vom , 79 BLICK vom , 97 Budgetberatung Schweiz, Gretzenbach 23 Bundesamt für Polizei 78 Bundesamt für Statistik 26, 30, 31, 56, 69, 88, 91, 94, 99, 102, 104, 127, 139, 140, 141, 154 Das Portal der Europäischen Union 119, 120 DIE ZEIT (Nr. 36) Andi Hoffmann 68 Eidgenössische Finanzverwaltung EFV 59, 60 Frommelt AG, Vaduz 105 Landwirtschaftlicher Infodienst LID, Bern 111 Max Havelaar-Stiftung (Schweiz) 127/128 Medienmitteilung des Referendumskomitees «Nein zum Partnerschaftsgesetz» vom Mai 2005, 81 (unten) news aktuell schweiz 81 (oben) Parlamentsdienste Bern 49 Plusminus, Budget- und Schuldenberatung, Basel 33 SonntagsZeitung, Karin Oehmigen, 176 Tages-Anzeiger vom , (oben), 70, , 165 Gemälde Isaac Newton 150 Jean-Jacques Rousseau 52 Michelangelo, Die Schöpfung 156 Raffael, Platon und Aristoteles 149 Rubens, Earth-Water 145 Abbildungen Allreal Generalunternehmung AG, Zürich: Fotograf Ralph Bensberg, Fällanden (Luftbild Escher- Wyss-Areal) 90 Baugeschichtliches Archiv Stadt Zürich 28 Catprint Media GmbH, D-Langenhagen (Uli Stein) 85 Getty Images Deutschland GmbH, München 132 Heinz Urben, Solothurn 17, 161 Keystone, Zürich 65 (unten), 67, 71, 97, 107, 108, 111, 113 Laufbahnzentrum Stadt Zürich 117 Max Havelaar-Stiftung, Basel 127 MEV Verlag GmbH, Augsburg 65 (Mitte), 153 nateco, Gelterkinden 103 Parlamentsdienste Bern 49 Polytan GmbH, D-Burgheim (oben)

17

kapitel 5 meine sprachkompetenz Meine Sprachkompetenz

kapitel 5 meine sprachkompetenz Meine Sprachkompetenz kapitel 5 Meine Sprachkompetenz Dieses Kapitel ermöglicht eine Selbsteinschätzung Ihrer Sprachkompetenzen. Hier schreiben Sie auf, wie, warum und wo Sie Deutsch oder Italienisch oder andere Sprachen gelernt

Mehr

ALLGEMEIN BILDENDER UNTERRICHT

ALLGEMEIN BILDENDER UNTERRICHT ALLGEMEIN BILDENDER UNTERRICHT NACHHOLBILDUNG AM BZ-GS (ABU Art. 32) Juli 2013 1 Grundlage Grundlage für den ist der vom BBT im April 2006 herausgegebene Rahmenlehrplan für den allgemeinbildenden in der

Mehr

Karl Uhr, Roger Portmann u. a. Gesellschaft. Ausgabe Luzern. Handbuch für Lehrpersonen

Karl Uhr, Roger Portmann u. a. Gesellschaft. Ausgabe Luzern. Handbuch für Lehrpersonen Karl Uhr, Roger Portmann u. a. Gesellschaft Ausgabe Luzern Handbuch für Lehrpersonen 3 Vorwort Das vorliegende Handbuch für Lehrpersonen zum Lehrmittel «Gesellschaft Luzern» enthält alle Lösungen zu den

Mehr

Interner Lehrplan. Dominik Müller Grundbildung Kundendialog. Gesellschaft (ABUGE) Mai 2011 Roland Zogg (ZOGG) für das Fach. Fachverantwortliche/r

Interner Lehrplan. Dominik Müller Grundbildung Kundendialog. Gesellschaft (ABUGE) Mai 2011 Roland Zogg (ZOGG) für das Fach. Fachverantwortliche/r Interner Lehrplan für das Fach Gesellschaft (ABUGE) Fachverantwortliche/r Abteilung Dominik Müller Grundbildung Kundendialog Datum Mai 2011 Roland Zogg (ZOGG) 1. Rechtliche Grundlage Verordnung des BBT

Mehr

«Was ist ABU?» Allgemein bildender Unterricht

«Was ist ABU?» Allgemein bildender Unterricht ABU vermittelt grundlegende Kompetenzen zur Orientierung im persönlichen Lebenskontextund in der Gesellschaftsowie zur Bewältigung von privatenund beruflichen Herausforderungen Ziele... Entwicklung der

Mehr

Englisch. Kaufmännisches Berufskolleg. Schuljahr 1 (BK I) Schuljahr 2 (BK II) Kaufmännisches Berufskolleg I. Kaufmännisches Berufskolleg I und II

Englisch. Kaufmännisches Berufskolleg. Schuljahr 1 (BK I) Schuljahr 2 (BK II) Kaufmännisches Berufskolleg I. Kaufmännisches Berufskolleg I und II Englisch 1 Kaufmännisches Berufskolleg Kaufmännisches Berufskolleg I Kaufmännisches Berufskolleg II Englisch Schuljahr 1 (BK I) Schuljahr 2 (BK II) Der vorliegende Lehrplan bildet eine Einheit für beide

Mehr

Kaufmännische Berufsmaturität 2

Kaufmännische Berufsmaturität 2 Volks-, Betriebswirtschaft und Recht Stoffplan Wirtschaftsschule Thun Kaufmännische Berufsmaturität berufsbegleitend Fassung vom 05.09.01 Berufsmaturität Stoffplan: Wirtschaft und Recht (W&R) Dieser Stoffplan

Mehr

Schullehrplan IDAF. BM I Typ Wirtschaft. 1. Allgemeines. 2. Richtlinien zum interdisziplinären Arbeiten

Schullehrplan IDAF. BM I Typ Wirtschaft. 1. Allgemeines. 2. Richtlinien zum interdisziplinären Arbeiten 1. Allgemeines Grundlagen - Verordnung über die eidgenössische Berufsmaturität (Berufsmaturitätsverordnung BMV) 2009 - Rahmenlehrplan für die Berufsmaturität 2012 - Kant. Verordnung zum Einführungsgesetz

Mehr

Risiko und Verantwortung

Risiko und Verantwortung Andreas Blumer, Daniel Gradl, Manuel Ochsner, Serge Welna Risiko und Verantwortung Leitprogramm ergänzend zum Lehrmittel «Gesellschaft» Ausgaben A, B und C Vorwort Liebe Lernende Wer viel hat, kann auch

Mehr

Stellensuche mit Erfolg

Stellensuche mit Erfolg Trudy Dacorogna-Merki Stellensuche mit Erfolg So bewerben Sie sich richtig Ein Ratgeber aus der Beobachter-Praxis Beobachter-Buchverlag 11., erweiterte und aktualisierte Auflage 2008 Axel Springer Schweiz

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Der Kreislauf unseres Geldes. Das komplette Material finden Sie hier:

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Der Kreislauf unseres Geldes. Das komplette Material finden Sie hier: Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Der Kreislauf unseres Geldes Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de Sekundarstufe Klaus Ruf & A. Kalmbach-Ruf Der

Mehr

Arbeitswelt und Zukunft

Arbeitswelt und Zukunft Arbeitswelt und Zukunft 1. Welche Aussage über mündliche Verträge ist richtig? Umkreisen Sie die richtige Antwort. a) Mündliche Verträge sind nichtig. b) Mündliche Verträge sind formlose Verträge. c) Schriftliche

Mehr

Human Capital Management

Human Capital Management Human Capital Management Raimund Birri Human Capital Management Ein praxiserprobter Ansatz für ein strategisches Talent Management 2., überarbeitete Auflage Raimund Birri Zürich, Schweiz ISBN 978-3-8349-4574-7

Mehr

Fachtagung 4. Juni 2009 Pfarreizentrum Liebfrauen, Zürich

Fachtagung 4. Juni 2009 Pfarreizentrum Liebfrauen, Zürich Wie weiter nach der Lehre? Erfahrungen aus der Praxis Fachtagung 4. Juni 2009 Pfarreizentrum Liebfrauen, Zürich Laufbahnplanung für Lernende an Berufsfachschulen Überblick Persönliche Prägungen und Bezüge

Mehr

Leitfragen SCHLUSSPRÜFUNG. 3-jährige Lehren

Leitfragen SCHLUSSPRÜFUNG. 3-jährige Lehren Gewerbliche und Industrielle Berufsfachschule Freiburg GRUNDWISSEN ALLGEMEINBILDUNG Leitfragen zur Vorbereitung auf die SCHLUSSPRÜFUNG THEMEN 3-jährige Lehren 1. LEHRBEGINN 2. GELD 3. FREIZEIT 4. MÜNDIG

Mehr

Unser Leitbild unsere Richtlinien. Wir kommunizieren nach innen und aussen einheitlich und offen.

Unser Leitbild unsere Richtlinien. Wir kommunizieren nach innen und aussen einheitlich und offen. Unser Leitbild unsere Richtlinien Wir kommunizieren nach innen und aussen einheitlich und offen. Inhalt Bildungsauftrag 4 Kultur 6 Führung 8 Unterricht 10 Partner 12 Infrastruktur 14 Unser Leitbild unsere

Mehr

Wirtschaftswissenschaftliche Bücherei für Schule und Praxis Begründet von Handelsschul-Direktor Dipl.-Hdl. Friedrich Hutkap

Wirtschaftswissenschaftliche Bücherei für Schule und Praxis Begründet von Handelsschul-Direktor Dipl.-Hdl. Friedrich Hutkap Wirtschaftswissenschaftliche Bücherei für Schule und Praxis Begründet von Handelsschul-Direktor Dipl.-Hdl. Friedrich Hutkap Verfasser: Dr. Eberhard Boller, Dipl.-Hdl., Siegen Gernot B. Hartmann, Dipl.-Hdl.,

Mehr

Wirtschaft und Recht. Berufskolleg Gesundheit und Pflege I. Schuljahr 1. Landesinstitut für Erziehung und Unterricht Abteilung III

Wirtschaft und Recht. Berufskolleg Gesundheit und Pflege I. Schuljahr 1. Landesinstitut für Erziehung und Unterricht Abteilung III Berufskolleg Gesundheit und Pflege I Schuljahr 1 2 Vorbemerkungen Der Unterricht im Fach vermittelt den Schülerinnen und Schülern ein grundlegendes Verständnis für wirtschaftliche und rechtliche Sachverhalte,

Mehr

Gesunde Lernende in der Gastronomie & Hotellerie: Was ist zu beachten?

Gesunde Lernende in der Gastronomie & Hotellerie: Was ist zu beachten? Eidgenössisches Departement für Wirtschaft, Bildung und Forschung WBF Staatssekretariat für Wirtschaft SECO Arbeitsbedingungen Gesunde Lernende in der Gastronomie & Hotellerie: Was ist zu beachten? Thomas

Mehr

Schullehrplan Allgemein bildender Unterricht Polybauer/-in EFZ

Schullehrplan Allgemein bildender Unterricht Polybauer/-in EFZ Schullehrplan Allgemein bildender Unterricht Polybauer/-in EFZ Version 2-1 / 01.01.2009 TEIL A Einleitung 2 Seite TEIL B Überfachliche Kompetenzen 5 TEIL C Kompetenzfelder 1. und 2. Lehrjahr 7 TEIL D Organisation

Mehr

Grundlagen der Ökonomie

Grundlagen der Ökonomie Jürgen Kremer Grundlagen der Ökonomie Geldsysteme, Zinsen, Wachstum und die Polarisierung der Gesellschaft 2., überarbeitete und erweiterte Auflage Metropolis Verlag Marburg 2013 Copyright Cartoons: Karl

Mehr

Wirtschaft Eine Lernumgebung für den WAH-Unterricht Zyklus 3

Wirtschaft Eine Lernumgebung für den WAH-Unterricht Zyklus 3 Wirtschaft Eine Lernumgebung für den WAH-Unterricht Zyklus 3 Wirtschaft erleben. Inhalt Wirtschaftliche Grundkenntnisse aufbauen 3 Projekt im Überblick 4 Angebote 5 Projektträgerschaft 6 Agenda 7 Wirtschaftliche

Mehr

Berufsreformen in der Schweiz. Vorgehensweisen und aktuelle Herausforderungen

Berufsreformen in der Schweiz. Vorgehensweisen und aktuelle Herausforderungen Berufsreformen in der Schweiz Vorgehensweisen und aktuelle Herausforderungen Barbara Petrini barbara.petrini@ehb-schweiz.ch Kontaktseminar EHB Zollikofen, 30. Juni 2011 Inhalt der Präsentation Ausgangslage

Mehr

Überbetriebliche Kurse «Dienstleistung und Administration» - Kursprogramm

Überbetriebliche Kurse «Dienstleistung und Administration» - Kursprogramm Überbetriebliche Kurse «Dienstleistung und Administration» - Kursprogramm Die Aufsichtskommission für die überbetrieblichen Kurse der Ausbildungs- und Prüfungsbranche «Dienstleistung und Administration»

Mehr

... ... ... ... ... ... ... ... ... .. I... Besondere... Pflichten... in.. der... Phase... der... Vertragsanbahnung ... ...

... ... ... ... ... ... ... ... ... .. I... Besondere... Pflichten... in.. der... Phase... der... Vertragsanbahnung ... ... Inhalt 7 Inhalt Abkürzungsverzeichnis............ A... Einleitung.......... B... Rechtsquellen.............. des.... Arbeitsrechts....... C... Die... Begründung............. des.... Arbeitsverhältnisses.......

Mehr

Erfolgsfaktor Bestandsmanagement

Erfolgsfaktor Bestandsmanagement Erfolgsfaktor Bestandsmanagement Konzept Anwendung Perspektiven Prof. Dr. Wolfgang Stölzle Dipl.-Wirtsch.-Ing. Klaus Felix Heusler Mag. rer. soc. oec. Michael Karrer Versus Zürich Bibliografische Information

Mehr

Ausstellungsparcours Dauerausstellung zur Schweizer Geschichte im Landesmuseum

Ausstellungsparcours Dauerausstellung zur Schweizer Geschichte im Landesmuseum Ausstellungsparcours Dauerausstellung zur Schweizer Geschichte im Landesmuseum Leistungsnachweis von: Roland Seibert roland.seibert@bsz.ch Alois Hundertpfund Externe Lernorte ZHSF FS 2010 1 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Christine Ben-Khalifa, Stefanie Hellmann. Das Dienstverhältnis in der Altenpflege

Christine Ben-Khalifa, Stefanie Hellmann. Das Dienstverhältnis in der Altenpflege Christine Ben-Khalifa, Stefanie Hellmann Das Dienstverhältnis in der Altenpflege Christine Ben-Khalifa Stefanie Hellmann Das Dienstverhältnis in der Altenpflege Worauf Mitarbeiter achten müssen Bibliografische

Mehr

Habitzl/Havranek/Richter. Suche und Auswahl von neuen Mitarbeitern

Habitzl/Havranek/Richter. Suche und Auswahl von neuen Mitarbeitern Habitzl/Havranek/Richter Suche und Auswahl von neuen Mitarbeitern Habitzl/Havranek/Richter Suche und Auswahl von neuen Mitarbeitern Professionell und rasch zu den besten Köpfen Bibliografische Information

Mehr

Baugewerbliche Berufsschule Zürich BBZ Berufsschule Mode und Gestaltung Zürich MGZ. Schullehrplan Allgemeinbildung

Baugewerbliche Berufsschule Zürich BBZ Berufsschule Mode und Gestaltung Zürich MGZ. Schullehrplan Allgemeinbildung Baugewerbliche Berufsschule Zürich BBZ Berufsschule Mode und Gestaltung Zürich MGZ Schullehrplan Allgemeinbildung Schulhaus MGZ Baugewerbliche Berufsschule Zürich BBZ Berufsschule Mode und Gestaltung Zürich

Mehr

Zukunftsfähiges Deutschland

Zukunftsfähiges Deutschland 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. BUND/MISEREOR (Hrsg.) Zukunftsfähiges Deutschland Ein Beitrag zu

Mehr

Vom Exportweltmeister zur Stärkung der Binnenwirtschaft Wo können neue Arbeitsplätze entstehen? Berlin, 29. April 2010 Dr. Michael Dauderstädt

Vom Exportweltmeister zur Stärkung der Binnenwirtschaft Wo können neue Arbeitsplätze entstehen? Berlin, 29. April 2010 Dr. Michael Dauderstädt Vom Exportweltmeister zur Stärkung der Binnenwirtschaft Wo können neue Arbeitsplätze entstehen? Berlin, 29. April 2010 Dr. Michael Dauderstädt Struktur meiner Präsentation Wachstumsmodell gesucht Exportorientierung:

Mehr

ZLI BASISLEHRJAHRE. Informatik + Mediamatik. Informationen für Schüler/innen

ZLI BASISLEHRJAHRE. Informatik + Mediamatik. Informationen für Schüler/innen ZLI BASISLEHRJAHRE Informatik + Mediamatik Informationen für Schüler/innen Was ist das Basislehrjahr Erstes Jahr der Berufslehre Das Basislehrjahr ist sowohl für Firmen als auch für Lernende eine attraktive

Mehr

1. KAPITEL: EINFÜHRUNG IN DAS LIECHTENSTEINISCHE ARBEITSRECHT 2. KAPITEL: DIE KÜNDIGUNG VON DAUERSCHULDVERHÄLTNISSEN IM ALLGEMEINEN

1. KAPITEL: EINFÜHRUNG IN DAS LIECHTENSTEINISCHE ARBEITSRECHT 2. KAPITEL: DIE KÜNDIGUNG VON DAUERSCHULDVERHÄLTNISSEN IM ALLGEMEINEN ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS LITERATURVERZEICHNIS MATERIALIENVERZEICHNIS JUDIKATURVERZEICHNIS VORWORT 1. KAPITEL: EINFÜHRUNG IN DAS LIECHTENSTEINISCHE ARBEITSRECHT 1.1. ENTSTEHUNGSGESCHICHTE DES ARBEITSVERTRAGSRECHTS

Mehr

Lernfeld 1: Die eigene Berufsausbildung mitgestalten... 9. 2 Rechtliche Bestimmungen des Arbeitsschutzes für Jugendliche und Auszubildende...

Lernfeld 1: Die eigene Berufsausbildung mitgestalten... 9. 2 Rechtliche Bestimmungen des Arbeitsschutzes für Jugendliche und Auszubildende... 4 Inhalt Vorwort.................................................... 3 Lernfeld 1: Die eigene Berufsausbildung mitgestalten.......... 9 1 Das Ausbildungsverhältnis............................... 9 1.1

Mehr

S P K C S E. Qualifikationsverfahren für die beruflichen Grundbildungen im Detailhandel Detailhandelsfachfrau/Detailhandelsfachmann

S P K C S E. Qualifikationsverfahren für die beruflichen Grundbildungen im Detailhandel Detailhandelsfachfrau/Detailhandelsfachmann S P K C S E im Detailhandel dans le Commerce de Détail nel Commercio al Dettaglio Qualifikationsverfahren für die beruflichen Grundbildungen im Detailhandel Detailhandelsfachfrau/Detailhandelsfachmann

Mehr

Themenfeld: Konsumenten im Wirtschaftsgeschehen

Themenfeld: Konsumenten im Wirtschaftsgeschehen Vorschlag für einen schuleigenen Arbeitsplan mit Wirtschaft 2 (978-3-14-116215-8) für Integrierte Gesamtschulen in Niedersachsen Themenfeld: Konsumenten im Wirtschaftsgeschehen Jg. Wirtschaft 2/ Kapitel

Mehr

Curriculum Leben & Geld. Bereich Alphabetisierung

Curriculum Leben & Geld. Bereich Alphabetisierung Curriculum Leben & Geld Bereich Alphabetisierung Im Folgenden finden Sie eine Übersicht über alle Lerneinheiten im Lernbereich Leben & Geld / Alphabetisierung. Jede Lerneinheit hat eine eindeutige ID.

Mehr

Top-Prüfung. Bürokauffrau / -mann

Top-Prüfung. Bürokauffrau / -mann Top-Prüfung Bürokauffrau / -mann 350 Testaufgaben zur Prüfungsvorbereitung inkl. Lösungen Bürowirtschaft - 90 Fragen Rechnungswesen - 110 Fragen Wirtschafts- und Sozialkunde - 150 Fragen Top-Prüfung.de

Mehr

Schullehrplan für Allgemeinbildenden Unterricht (ABU) dreijährige Grundbildung

Schullehrplan für Allgemeinbildenden Unterricht (ABU) dreijährige Grundbildung Schullehrplan für Allgemeinbildenden Unterricht (ABU) dreijährige Grundbildung Inhalt Inhalt Vorwort... Anleitung zum Lehrplan.... 4 1. Lehrjahr Thema 1: Persönlichkeit und Lehrbeginn (12 Wochen)... 6

Mehr

Keine tiefgreifende Änderung der Arbeitszeitmodelle in den letzten zehn Jahren

Keine tiefgreifende Änderung der Arbeitszeitmodelle in den letzten zehn Jahren Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Statistik BFS Medienmitteilung Sperrfrist: 25.04.2013, 09:15 3 Arbeit und Erwerb Nr. 0350-1303-80 Schweizerische Arbeitskräfteerhebung 2012 Keine

Mehr

Vertragsschliessende Verbände und Geltungsbereich

Vertragsschliessende Verbände und Geltungsbereich 1 Vereinbarung vom 15. Oktober 1992 Stand 30. Juni 2007 I Art. 1 Vertragsschliessende Verbände und Geltungsbereich Vertragsschliessende Verbände Die Arbeitgeberverbände des schweizerischen Gastgewerbes

Mehr

Springer Spektrum, Springer Vieweg und Springer Psychologie.

Springer Spektrum, Springer Vieweg und Springer Psychologie. essentials Essentials liefern aktuelles Wissen in konzentrierter Form. Die Essenz dessen, worauf es als State-of-the-Art in der gegenwärtigen Fachdiskussion oder in der Praxis ankommt. Essentials informieren

Mehr

Professionelles Projektmanagement

Professionelles Projektmanagement Beck kompakt Professionelles Projektmanagement Die besten Projekte, die erfolgreichsten Methoden von Prof. Dr. Heinz Schelle, Dr. Roland Ottmann 2. Auflage Professionelles Projektmanagement Schelle / Ottmann

Mehr

Factsheet Höhere Fachschule Bank und Finanz (HFBF)

Factsheet Höhere Fachschule Bank und Finanz (HFBF) Factsheet Höhere Fachschule Bank und Finanz (HFBF) Bezeichnung des Bildungsgangs Höhere Fachschule Bank und Finanz Bildungsgang Bank und Finanz HF Die Bezeichnung "Höhere Fachschule Bank und Finanz HFBF"

Mehr

1. Lernende mit Lehrverträgen für eine dreijährige Grundbildung EFZ (FaGe 5 /FaBe 6 ) wechseln in zweijährige Verträge EBA AGS 7

1. Lernende mit Lehrverträgen für eine dreijährige Grundbildung EFZ (FaGe 5 /FaBe 6 ) wechseln in zweijährige Verträge EBA AGS 7 Eidgenössisches Berufsattest Assistent Assistentin Gesundheit und Soziales EBA Ein Projekt des Mittelschul- und Berufsbildungsamtes in Zusammenarbeit mit den Organisationen der Arbeitswelt und der Dieses

Mehr

Leistungszielübersicht Praxisausbilder Bank

Leistungszielübersicht Praxisausbilder Bank PRAXISAUSBILDER BANK 11.11.11 / v8.7 Leistungszielübersicht Praxisausbilder Bank 1 Leistungszielkatalog Der Leistungszielkatalog entspricht den SwissBanking-Anforderungen zur Zertifizierung von Praxisausbildern

Mehr

Anwaltsstrategien zur Vergütungsabrechnung

Anwaltsstrategien zur Vergütungsabrechnung 3 Anwaltsstrategien zur Vergütungsabrechnung Teil I: RVG GKG von Rechtsanwalt Dr. Mario Axmann, Stuttgart Geschäftsführer der Rechtsanwaltskammer Stuttgart und Rechtsfachwirtin Carmen Rothenbacher, Konstanz

Mehr

Kann-Aussagen. Zum Beispiel:

Kann-Aussagen. Zum Beispiel: 1 Kann-Aussagen Hier finden Sie eine Anzahl Kann-Aussagen, Aussagen über Ihre Sprachkenntniss in Deutsch und Englisch. Ich bin daran interessiert, wie gut oder schlecht Sie Ihre eigene Sprachkenntnis in

Mehr

Wenn Kinder anders fühlen Identität im anderen Geschlecht

Wenn Kinder anders fühlen Identität im anderen Geschlecht Stephanie Brill Rachel Pepper Wenn Kinder anders fühlen Identität im anderen Geschlecht Ein Ratgeber für Eltern Aus dem Englischen übersetzt von Friedrich W. Kron und Raimund J. Fender Ernst Reinhardt

Mehr

I. Allgemeine Informationen zum Teilmodul 1.9 Inhalte berufsfeldspezifisch aufarbeiten

I. Allgemeine Informationen zum Teilmodul 1.9 Inhalte berufsfeldspezifisch aufarbeiten I. Allgemeine Informationen zum Teilmodul 1.9 Inhalte berufsfeldspezifisch aufarbeiten Ausbildung: Semester: Arbeitssituationen: Voraussetzungen: Modulverbindungen: HF-Dozent/in im Nebenberuf 1. Semester

Mehr

Ausführungsbestimmungen Vertiefen und Vernetzen (V&V)/ Selbstständige Arbeit (SA) für

Ausführungsbestimmungen Vertiefen und Vernetzen (V&V)/ Selbstständige Arbeit (SA) für Ausführungsbestimmungen Vertiefen und Vernetzen (V&V)/ Selbstständige Arbeit (SA) für Kauffrau/Kaufmann EFZ Employée de commerce CFC/Employé de commerce CFC Impiegata di commercio AFC/Impiegato di commercio

Mehr

Talentmarketing. Franz Egle/Walter Bens. Strategien für Job-Search und Selbstvermarktung. unter Mitwirkung von Christian Scheller GABLER

Talentmarketing. Franz Egle/Walter Bens. Strategien für Job-Search und Selbstvermarktung. unter Mitwirkung von Christian Scheller GABLER Franz Egle/Walter Bens 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Talentmarketing Strategien für Job-Search

Mehr

Das Youth Future Manifest

Das Youth Future Manifest Das Youth Future Manifest 1. Fassung, 18. September 2010 Präambel In den vergangenen drei Tagen haben wir, 120 Jugendliche aus Ländern aller Kontinente, uns mit dem Zustand unserer Welt befasst und erkannt,

Mehr

WIR SIND TEXTDETEKTIVE

WIR SIND TEXTDETEKTIVE WIR SIND TEXTDETEKTIVE Lehrermanual mit Kopiervorlagen Vandenhoeck & Ruprecht Erarbeitet von: Isabel Trenk-Hinterberger Elmar Souvignier Quellen: S. 27: Sigrid Heuck; S. 32ff.: Helga Höfle; S. 36ff.: Lisa

Mehr

Praxis der Arbeits- und Organisationspsychologie

Praxis der Arbeits- und Organisationspsychologie Praxis der Arbeits- und Organisationspsychologie Herausgegeben von Eva Bamberg, Gisela Mohr und Martina Rummel Das Ziel der Reihe «Praxis der Arbeits- und Organisationspsychologie» ist es, psychologisches

Mehr

Bildungsreform. Grundlagen

Bildungsreform. Grundlagen Bildungsreform Grundlagen Inhaltsverzeichnis Seite Uebersicht 1 Kanton Zürich Mitteilung 2 Bildungsverordnung 3 Bildungsplan 4 Bildungsbericht 5 Lerndokumentation 6 Qualifikationsverfahren 7 Abschlussprüfung

Mehr

Entwurf April 2012/Oktober 2012

Entwurf April 2012/Oktober 2012 ENTWURF FÜR AUTONOMIEBEREICH: INTERNATIONALE KOMMUNIKATION IN DER WIRTSCHAFT III. Jahrgang 5. Semester Bildungs- und Lehraufgabe: verfügen über begrenzte mehrsprachige Kompetenz und können auf einfache

Mehr

Die Leitsätze sind langfristig ausgelegt. Sie zeigen die Absicht, Richtung und Bandbreite auf, die als Leitplanken für das Handeln in der Gemeinde

Die Leitsätze sind langfristig ausgelegt. Sie zeigen die Absicht, Richtung und Bandbreite auf, die als Leitplanken für das Handeln in der Gemeinde ist Lebensqualität Präambel Die Leitsätze sind langfristig ausgelegt. Sie zeigen die Absicht, Richtung und Bandbreite auf, die als Leitplanken für das Handeln in der Gemeinde dienen. 2 3 ABSICHT RICHTUNG

Mehr

Viviane Scherenberg, Wolfgang Greiner: Präventive Bonusprogramme - Auf dem Weg zur Überwindung des Präventionsdilemmas, Verlag Hans Huber, Bern 2008

Viviane Scherenberg, Wolfgang Greiner: Präventive Bonusprogramme - Auf dem Weg zur Überwindung des Präventionsdilemmas, Verlag Hans Huber, Bern 2008 Scherenberg / Greiner Präventive Bonusprogramme Verlag Hans Huber Programmbereich Gesundheit Wissenschaftlicher Beirat: Felix Gutzwiller, Zürich Manfred Haubrock, Osnabrück Klaus Hurrelmann, Bielefeld

Mehr

Der Mensch Martin Luther

Der Mensch Martin Luther Marita Koerrenz Der Mensch Martin Luther Eine Unterrichtseinheit für die Grundschule Vandenhoeck & Ruprecht Martin Luther Leben, Werk und Wirkung Herausgegeben von Michael Wermke und Volker Leppin Bibliografische

Mehr

Das neue Zeugnis für die Sekundarstufe

Das neue Zeugnis für die Sekundarstufe Bildungsdirektion Kanton Zürich Volksschulamt Das neue Zeugnis für die Sekundarstufe Informationen für Eltern, Erziehungsberechtigte, Arbeitgeber und Lehrbetriebe Das neue Zeugnis für die Sekundarstufe

Mehr

Arbeitsauftrag 1: Arbeitsauftrag 2: Rechtsfähigkeit Rechtsfähigkeit

Arbeitsauftrag 1: Arbeitsauftrag 2: Rechtsfähigkeit Rechtsfähigkeit Arbeitsauftrag 1: Was darf man vom Gesetz her in welchem Alter tun? Kreuzen Sie das richtige Alter an! - Man darf heiraten und eine Ehe schliessen - Man darf arbeiten für Geld (Geldverdienen) - Man darf

Mehr

Gewerblich-Industrielle Berufe Empfehlungen für Stufenwechsel EFZ EBA oder EBA EFZ ( Umwandlung )

Gewerblich-Industrielle Berufe Empfehlungen für Stufenwechsel EFZ EBA oder EBA EFZ ( Umwandlung ) Erziehungsdirektion Mittelschul- und Berufsbildungsamt Gewerblich-Industrielle Berufe Empfehlungen für Stufenwechsel EFZ EBA oder EBA EFZ ( Umwandlung ) Fortsetzung der beruflichen Grundbildung zum EFZ

Mehr

Staat... 5. Wirtschaft... 37

Staat... 5. Wirtschaft... 37 Inhalt Staat.............................................. 5 1. Politik........................................... 7 2. Rechte und Pflichten................................ 10 3. Strukturen des Staates..............................

Mehr

SCHRIFTEN DES VEREINS FÜR UMWELTRECHT BREMEN. Schriftleitung: Dr. Sabine Schlacke RHOMBOS VERLAG RHOMBOS-VERLAG BERLIN

SCHRIFTEN DES VEREINS FÜR UMWELTRECHT BREMEN. Schriftleitung: Dr. Sabine Schlacke RHOMBOS VERLAG RHOMBOS-VERLAG BERLIN SCHRIFTEN DES VEREINS FÜR UMWELTRECHT BREMEN Schriftleitung: Dr. Sabine Schlacke Forschung Politik RHOMBOS VERLAG RHOMBOS-VERLAG BERLIN 1 Bibliografische Information Der Deutschen Bibliothek Die Deutsche

Mehr

GSE 10 Themenliste mündliche Prüfung

GSE 10 Themenliste mündliche Prüfung GSE 10 Themenliste mündliche Prüfung Thema 1: GESCHLECHTERROLLEN - Nenne Beispiele für Frauenrechtlerinnen und erläutere, wofür sie stehen! - Lege dar, wodurch wird unser menschliches Rollenverhalten geprägt!

Mehr

B Kauffrau/Kaufmann EFZ Basis-Grundbildung

B Kauffrau/Kaufmann EFZ Basis-Grundbildung Überblick Berufslehren EFZ Hier finden Sie Informationen zu den folgenden Themenbereichen: 1. Wer ist für welches kaufmännische Ausbildungsprofil geeignet? 2. Ausbildung im Lehrbetrieb 3. Ausbildung an

Mehr

Länderprofil Schweiz Demografischer Wandel

Länderprofil Schweiz Demografischer Wandel Länderprofil Schweiz Demografischer Wandel Im Laufe der nächsten 25 Jahre altert die Bevölkerung der Schweiz in allen Kantonen stark. Mehr als ein Viertel der Bevölkerung wird 2050 voraussichtlich 65 Jahre

Mehr

JOB FACTORY Investment in unsere Jugend

JOB FACTORY Investment in unsere Jugend BKB-KMUgespräch im Gundeldingerfeld 14. November 2007 Der kritische Übergang von der Schule in das Berufsleben am, Beispiel der Job Factory JOB FACTORY Investment in unsere Jugend Robert Roth BonVenture

Mehr

Lektion 4: Wie wohnst du?

Lektion 4: Wie wohnst du? Überblick: In dieser Lektion werden die Lerner detaillierter mit verschiedenen Wohnformen in Deutschland (am Beispiel Bayerns) vertraut gemacht. Die Lektion behandelt Vor- und Nachteile verschiedener Wohnformen,

Mehr

Diese Prüfung ist nur für Kandidaten nach Art. 41, Repetenten, und Kandidaten mit nicht beibringbaren Berufsschulnoten bestimmt. Serie 1.

Diese Prüfung ist nur für Kandidaten nach Art. 41, Repetenten, und Kandidaten mit nicht beibringbaren Berufsschulnoten bestimmt. Serie 1. Diese Prüfung ist nur für Kandidaten nach Art. 41, Repetenten, und Kandidaten mit nicht beibringbaren Berufsschulnoten bestimmt. Zentralkommission für die Lehrabschlussprüfungen der kaufmännischen und

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Kapitel 1: Die Shopgründung 7. Kapitel 2: Shopumgebung und Shopkonzept 31. Kapitel 3: Die Shopkonfiguration 59. Vorwort...

Inhaltsverzeichnis. Kapitel 1: Die Shopgründung 7. Kapitel 2: Shopumgebung und Shopkonzept 31. Kapitel 3: Die Shopkonfiguration 59. Vorwort... Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Vorwort...5 Kapitel 1: Die Shopgründung 7 1.1 Die Shopidee...8 1.2 Die Zielgruppe...9 1.3 Das Alleinstellungsmerkmal... 10 1.4 Die Marktanalyse... 12 1.5 Die persönliche

Mehr

Betriebswirtschaftliche Beratung durch den Steuerberater

Betriebswirtschaftliche Beratung durch den Steuerberater Böttges-Papendorf Betriebswirtschaftliche Beratung durch den Steuerberater Beratungskonzept Beratungsfelder Arbeitshilfen 121. Aktualisierung Juli 2015 Rechtsstand Juni 2015 Herausgegeben von Diplom-Volkswirtin

Mehr

Präsenzübungen. Modul Marketing. Grundlagen: Internationales Marketing E1Ü3. a) Ordnungsübung Internationales Marketing

Präsenzübungen. Modul Marketing. Grundlagen: Internationales Marketing E1Ü3. a) Ordnungsübung Internationales Marketing Präsenzübungen Modul Marketing Grundlagen: Internationales Marketing E1Ü3 a) Ordnungsübung Internationales Marketing Bringen Sie die Sätze in die richtige Reihenfolge. falsch richtig Dies heißt, sie stehen

Mehr

GIBM Allgemeinbildung Basiswissen (K1-Stufe) Lernkarten Verbindliche QV - Fragen. nein. nein. nein

GIBM Allgemeinbildung Basiswissen (K1-Stufe) Lernkarten Verbindliche QV - Fragen. nein. nein. nein 1 Gewerblich industrielle Berufsfachschule Muttenz ABU T 1 2 Gewerblich-industrielle Berufsfachschule Muttenz ABU T 1 Haben Sie als 20-jährige/r Arbeitnehmer/in Anspruch auf 5 Wochen Ferien pro Jahr? Müssen

Mehr

Sabine M. Grüsser/Ralf Thalemann Computerspielsüchtig? Aus dem Programm Verlag Hans Huber Psychologie Sachbuch

Sabine M. Grüsser/Ralf Thalemann Computerspielsüchtig? Aus dem Programm Verlag Hans Huber Psychologie Sachbuch Sabine M. Grüsser/Ralf Thalemann Computerspielsüchtig? Aus dem Programm Verlag Hans Huber Psychologie Sachbuch Wissenschaftlicher Beirat: Prof. Dr. Dieter Frey, München Prof. Dr. Kurt Pawlik, Hamburg Prof.

Mehr

Volkswirtschaftslehre inkl. Lösungen

Volkswirtschaftslehre inkl. Lösungen Prüfungsfach: Prüfungsdauer: Volkswirtschaftslehre inkl. en 1 Stunde Maximale Punktzahl 60 Anzahl Aufgabenblätter 8 Anzahl sblätter... Bitte bei den sblättern nicht auf die Rückseite schreiben! Bitte beachten

Mehr

WOFÜR WIR STEHEN. Fraktion der Progressiven Allianz der. Sozialdemokraten im Europäischen Parlament

WOFÜR WIR STEHEN. Fraktion der Progressiven Allianz der. Sozialdemokraten im Europäischen Parlament WOFÜR WIR STEHEN. Fraktion der Progressiven Allianz der Sozialdemokraten im Europäischen Parlament Für soziale Gerechtigkeit kämpfen, neue Arbeitsplätze schaffen, die Wirtschaft ankurbeln, die Finanzmärkte

Mehr

MANDATSVORSCHLAG DER AD HOC ARBEITSGRUPPE FUR DIE VORBEREITUNG DES

MANDATSVORSCHLAG DER AD HOC ARBEITSGRUPPE FUR DIE VORBEREITUNG DES MANDATSVORSCHLAG DER AD HOC ARBEITSGRUPPE FUR DIE VORBEREITUNG DES 6. Alpenzustandsberichts 2016 zum Thema Greening the Economy in the Alpine Region für den Zeitraum 2015-2016 1. Einsetzung der Arbeitsgruppe/Plattform

Mehr

So bleibt Deutschland stark.

So bleibt Deutschland stark. FDP Unser Kurzwahlprogramm So bleibt Deutschland stark. Nur mit uns. Vier gute Jahre für Deutschland Damit Deutschland stark bleibt ie Freiheit des Einzelnen ist Grund und Grenze D liberaler Politik. Deshalb

Mehr

Schullehrplan Volkswirtschaft, Betriebswirtschaft und Recht M-Profil KBM II

Schullehrplan Volkswirtschaft, Betriebswirtschaft und Recht M-Profil KBM II Schullehrplan Volkswirtschaft, Betriebswirtschaft und Recht M-Profil KBM II 1. Allgemeines Grundlagen - Berufsmaturitätsverordnung vom 30.11.1998, inkl. Änderung vom 25.11.04 - Rahmenlehrplan für die Berufsmaturität

Mehr

Rahmenvereinbarung über die Zertifizierung von Fremdsprachenkenntnissen in der beruflichen Bildung

Rahmenvereinbarung über die Zertifizierung von Fremdsprachenkenntnissen in der beruflichen Bildung Sekretariat der Ständigen Konferenz der Kultusminister der Länder in der Bundesrepublik Deutschland BESCHLUSSSAMMLUNG DER KMK, BESCHLUSS-NR. 330 R:\B\KMK-BESCHLUSS\RVFRSPRZERT08-06-27.DOC Rahmenvereinbarung

Mehr

Der Autor ist seit dem Jahr 2001 bei der Firma GeNUA mbh als Security Consultant und gegenwärtig als Koordinator für Intrusion Detection tätig.

Der Autor ist seit dem Jahr 2001 bei der Firma GeNUA mbh als Security Consultant und gegenwärtig als Koordinator für Intrusion Detection tätig. WLAN-Sicherheit Der Autor ist seit dem Jahr 2001 bei der Firma GeNUA mbh als Security Consultant und gegenwärtig als Koordinator für Intrusion Detection tätig. Seine Aufgabengebiete sind: Penetration Testing/Auditing

Mehr

Sozialwesen Schweiz 1

Sozialwesen Schweiz 1 Sozialwesen Schweiz 1 Sozialwesen Schweiz A. ZIELSETZUNGEN DES UNTERRICHTS 1. Ausgangslage Die Sozialversicherungen und die weiteren Institute der sozialen Sicherheit stellen eine hochdifferenzierte und

Mehr

Das Friedensstifter-Training

Das Friedensstifter-Training Barbara Gasteiger-Klicpera Gudrun Klein Das Friedensstifter-Training Grundschulprogramm zur Gewaltprävention 2. Mit Auflage 23 Abbildungen und 26 Arbeitsblättern Alle Unterrichtsmaterialien auf CD-ROM

Mehr

Titel Semesterarbeit

Titel Semesterarbeit Titel kann in beliebiger Schrift und Grösse erscheinen, oberoder unterhalb eines Bildes o. Ä. Titel Semesterarbeit Aus rechtlichen Gründen wählen Sie entweder eigene Bilder aus oder frei verfügbare Bilder

Mehr

SoSe 2015. 11210 Grundlagen der Malerei und der künstlerischen Arbeit im Raum N.N.

SoSe 2015. 11210 Grundlagen der Malerei und der künstlerischen Arbeit im Raum N.N. Modulhandbuch Abschluss: Studiengang: Gültig für das Semester: PO-Version: Bachelor of Fine Arts (B.F.A.) 1. Studienabschnitt Freie Bildende Kunst 11000 Modul FK-1: Grundlagen der Praxis und Theorie künstlerischer

Mehr

Projektmanagement. WEKA Business Dossier. Projekte erfolgreich planen, umsetzen und abschliessen. Sofort-Nutzen. Dossier-Themen.

Projektmanagement. WEKA Business Dossier. Projekte erfolgreich planen, umsetzen und abschliessen. Sofort-Nutzen. Dossier-Themen. Projekte erfolgreich planen, umsetzen und abschliessen Dossier-Themen Unternehmens führung Personal Führung Erfolg & Karriere Kommunikation Marketing & Vertrieb Informatik Recht, Steuern & Finanzen Sofort-Nutzen

Mehr

Wir sind die Partei DIE LINKE. Das wollen wir mit unserer politischen Arbeit. geschrieben in Leichter Sprache

Wir sind die Partei DIE LINKE. Das wollen wir mit unserer politischen Arbeit. geschrieben in Leichter Sprache Wir sind die Partei DIE LINKE Das wollen wir mit unserer politischen Arbeit geschrieben in Leichter Sprache 1 Herausgeber: Bundes-Geschäfts-Führung von der Partei DIE LINKE Kleine Alexanderstraße 28 10178

Mehr

Vereinbarung für Lernende im Schweizer Gastgewerbe

Vereinbarung für Lernende im Schweizer Gastgewerbe Vereinbarung für Lernende im Schweizer Gastgewerbe Vereinbarung vom 15. Oktober 1992 Stand 1.5.2013 I Vertragsschliessende Verbände und Geltungsbereich Art. 1 Vertragsschliessende Verbände Die Arbeitgeberverbände

Mehr

Einführung 1. Einführung S. 14. Was versteht man unter dem Begriff Wirtschaft? Unter dem Begriff Wirtschaft verstehen wir

Einführung 1. Einführung S. 14. Was versteht man unter dem Begriff Wirtschaft? Unter dem Begriff Wirtschaft verstehen wir Einführung 1 Was versteht man unter dem Begriff Wirtschaft? Unter dem Begriff Wirtschaft verstehen wir alles, was Menschen unternehmen, um ihre Bedürfnisse zu decken z.b. Bedürfnisse nach Nahrung, Wohnraum,

Mehr

Basiswissen Software-Projektmanagement

Basiswissen Software-Projektmanagement isql-reihe Basiswissen Software-Projektmanagement Aus- und Weiterbildung zum Certified Professional for Project Management nach isqi-standard von Bernd Hindel, Klaus Hörmann, Markus Müller, Jürgen Schmied

Mehr

Seite 1. Kapitel: Die einzelnen Vertragsverhältnisse des Obligationenrechts... 1

Seite 1. Kapitel: Die einzelnen Vertragsverhältnisse des Obligationenrechts... 1 Inhaltsverzeichnis Seite 1. Kapitel: Die einzelnen Vertragsverhältnisse des Obligationenrechts... 1 1. Teil: Überblick... 1 1. Das Verhältnis des besonderen Teils zum allgemeinen Teil des Obligationenrechts...

Mehr

Thesen zu einer zeitgemäßen Fortbildung und Personalentwicklung von Lehrerinnen und Lehrern in den MINT-Fächern

Thesen zu einer zeitgemäßen Fortbildung und Personalentwicklung von Lehrerinnen und Lehrern in den MINT-Fächern Nationales MINT Forum (Hrsg.) Thesen zu einer zeitgemäßen Fortbildung und Personalentwicklung von Lehrerinnen und Lehrern in den MINT-Fächern Empfehlungen des Nationalen MINT Forums (Nr. 4) aus der Arbeitsgruppe

Mehr

46 Was bedeutet Freizügigkeit? 47 Was bedeutet Garantie des Privateigentums? 48 Was bedeutet Niederlassungsfreiheit?

46 Was bedeutet Freizügigkeit? 47 Was bedeutet Garantie des Privateigentums? 48 Was bedeutet Niederlassungsfreiheit? AWT - Übungsfragen Die Fragen sind alphabetisch sortiert - nicht nach Themengebieten. Versuche die Fragen der Reihe nach zu beantworten. Wenn du die Antwort nicht weißt, informiere dich im Heft oder Buch.

Mehr

Vergleichen Sie das Wohnzimmer auf dem Foto mit Ihrem eigenen Wohnzimmer. Benutzen Sie die Adjektive im Komparativ.

Vergleichen Sie das Wohnzimmer auf dem Foto mit Ihrem eigenen Wohnzimmer. Benutzen Sie die Adjektive im Komparativ. 8Lektion Renovieren A Die eigene Wohnung Vergleichen Sie das Wohnzimmer auf dem Foto mit Ihrem eigenen Wohnzimmer. Benutzen Sie die Adjektive im Komparativ. freundlich gemütlich hell klein modern ordentlich

Mehr

Arbeitsbuch Wirtschaftsinformatik

Arbeitsbuch Wirtschaftsinformatik Arbeitsbuch Wirtschaftsinformatik IT-Lexikon, Aufgaben und Lösungen Hans Robert Hansen und Gustaf Neumann 7., völlig neu bearbeitete und stark erweiterte Auflage Lucius & Lucius Stuttgart Anschrift der

Mehr

Der Schweizer Sozialstaat Herausforderungen, Chancen, Visionen. Christian Wipf, Universität Bern Servan Grüninger, Universität Zürich

Der Schweizer Sozialstaat Herausforderungen, Chancen, Visionen. Christian Wipf, Universität Bern Servan Grüninger, Universität Zürich Der Schweizer Sozialstaat Herausforderungen, Chancen, Visionen Christian Wipf, Universität Bern Servan Grüninger, Universität Zürich Definition Sozialstaat «Politiken, welche durch Staatsintervention soziale

Mehr