Inhaltsverzeichnis. Schweizerisches Zivilgesetzbuch vom 10. Dezember 1907 (ZGB)

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Inhaltsverzeichnis. Schweizerisches Zivilgesetzbuch vom 10. Dezember 1907 (ZGB)"

Transkript

1 Vorwort V Verzeichnis der Autorinnen und Autoren VII Inhaltsübersicht XV Inhaltsverzeichnis XVII Abkürzungsverzeichnis XXVII Allgemeines Literaturverzeichnis XLI Sachregister 3573 Schweizerisches Zivilgesetzbuch vom 10. Dezember 1907 (ZGB) Einleitung (Ait. 1-10). Erster Teil Erster Titel Zweiter Titel Das Personenrecht Die natürlichen Personen Erster Abschnitt: Das Recht der Persönlichkeit (Art ) 29 Zweiter Abschnitt: Die Beurkundung des Personenstandes (Art ) 69 Die juristischen Personen Erster Abschnitt: Allgemeine Bestimmungen (Art ) 81 Zweiter Abschnitt: Die Vereine (Art ) 88 Dritter Abschnitt: Die Stiftungen (Art bis ) 111 Zweiter Teil Erste Abteilung Dritter Titel Vierter Titel Fünfter Titel Das Familienrecht Das Eherecht Die Eheschliessung Erster Abschnitt: Das Verlöbnis (Art ) 133 Zweiter Abschnitt: Die Ehevoraussetzungen (Art ) 135 Dritter Abschnitt: Vorbereitung der Eheschliessung und Trauung (Art ) ' 137 Vierter Abschnitt: Die Eheungültigkeit (Art ) 141 Konkubinat 146 Die Ehescheidung und die Ehetrennung Erster Abschnitt: Die Scheidungsvoraussetzungen (Art ) 150 Zweiter Abschnitt: Die Ehetrennung (Art ) 160 Dritter Abschnitt: Die Scheidungsfolgen (Art ) 161 Vierter Abschnitt: Das Scheidungsverfahren (Art ) 191 Die Wirkungen der Ehe im Allgemeinen (Art ) 211

2 XVIII Sechster Titel Das Güterrecht der Ehegatten Erster Abschnitt: Allgemeine Vorschriften (Art a) 236 Zweiter Abschnitt: Der ordentliche Güterstand der Errungenschaftsbeteiligung (Art ) Dritter Abschnitt: Die Gütergemeinschaft (Art ) 301 Vierter Abschnitt: Die Gütertrennung (Art ) 324 Zweite Abteilung Siebenter Titel Achter Titel Neunter Titel Die Verwandtschaft Die Entstehung des Kindesverhältnisses Erster Abschnitt: Allgemeine Bestimmungen (Art ) 328 Zweiter Abschnitt: Die Vaterschaft des Ehemannes (Art ) 332 Dritter Abschnitt: Anerkennung und Vaterschaftsurteil (Art ) 338 Vierter Abschnitt: Die Adoption (Art c) 345 Die Wirkungen des Kindesverhältnisses Erster Abschnitt: Die Gemeinschaft der Eltern und Kinder (Art a) 363 Zweiter Abschnitt: Die Unterhaltspflicht der Eltern (Art ) 374 Dritter Abschnitt: Die elterliche Sorge (Art ) 393 Vierter Abschnitt: Das Kindesvermögen (Art ) 421 Die Familiengemeinschaft Erster Abschnitt: Die Unterstützungspflicht (Art ) 429 Zweiter Abschnitt: Die Hausgewalt (Art bis ) 434 Dritter Abschnitt: Das Familienvermögen (Art ) 439 Dritte Abteilung Zehnter Titel Elfter Titel Zwölfter Titel Die Vormundschaft Die allgemeine Ordnung der Vormundschaft Erster Abschnitt: Die vormundschaftlichen Organe (Art ) 446 Zweiter Abschnitt: Die Bevormundungsfälle (Art ) 453 Dritter Abschnitt: Die Zuständigkeit (Art ) 463 Vierter Abschnitt: Die Bestellung des Vormundes (Art ) 467 Fünfter Abschnitt: Die Beistandschaft (Art ) 478 Sechster Abschnitt: Die fürsorgerische Freiheitsentziehung (Art. 397a-397f) 487 Die Führung der Vormundschaft Erster Abschnitt: Das Amt des Vormundes (Art ) 499 Zweiter Abschnitt: Das Amt des Beistandes (Art ) 522 Dritter Abschnitt: Die Mitwirkung der vormundschaftlichen Behörden (Art ) 525 Vierter Abschnitt: Die Verantwortlichkeit der vormundschaftlichen Organe (Art ) 536 Das Ende der Vormundschaft Erster Abschnitt: Das Ende der Bevormundung (Art ) 542 Zweiter Abschnitt: Das Ende des vormundschaftlichen Amtes (Art ) 551 Dritter Abschnitt: Die Folgen der Beendigung (Art ) 558 Dritter Teil Erste Abteilung Dreizehnter Titel Das Erbrecht Die Erben Die gesetzlichen Erben (Art ). 564

3 XIX Vierzehnter Titel Inhaltsverzeichnis Die Verfügungen von Todes wegen Erster Abschnitt: Die Verfügungsfähigkeit (Art ) 568 Zweiter Abschnitt: Die Verfügungsfreiheit (Art ) 573 Dritter Abschnitt: Die Verfügungsarten (Art ) 584 Vierter Abschnitt: Die Verfügungsformen (Art ) 607 Fünfter Abschnitt: Die Willensvollstrecker (Art ) 622 Sechster Abschnitt: Die Ungültigkeit und Herabsetzung der Verfügungen (Art ) 631 Siebenter Abschnitt: Klagen aus Erbverträgen (Art ) 644 Zweite Abteilung Fünfzehnter Titel Sechzehnter Titel Siebenzehnter Titel Der Erbgang Die Eröffnung des Erbganges (Art ) 646 Die Wirkung des Erbganges Erster Abschnitt: Die Sicherungsmassregeln (Art ) 656 Zweiter Abschnitt: Der Erwerb der Erbschaft (Art ) 665 Dritter Abschnitt: Das öffentliche Inventar (Art ) 683 Vierter Abschnitt: Die amtliche Liquidation (Art ) 696 Fünfter Abschnitt: Die Erbschaftsklage (Art ) 704 Die Teilung der Erbschaft Erster Abschnitt: Die Gemeinschaft vor der Teilung (Art ) 707 Zweiter Abschnitt: Die Teilungsart (Art ) 713 Bundesgesetz vom 4. Oktober 1991 über das bäuerliche Bodenrecht (BGBB) (Art ) 721 Dritter Abschnitt: Die Ausgleichung (Art ) 730 Vierter Abschnitt: Abschluss und Wirkung der Teilung (Art ) 739 Vierter Teil Erste Abteilung Achtzehnter Titel Neunzehnter Titel Das Sachenrecht Das Eigentum Allgemeine Bestimmungen (Art a) Das Grundeigentum Erster Abschnitt: Gegenstand, Erwerb und Verlust des Grundeigentums (Art ). Zweiter Abschnitt: Inhalt und Beschränkung des Grundeigentums (Art ) Dritter Abschnitt: Das Stockwerkeigentum (Art. 712a-712t) Das Fahrniseigentum (Art ) Zwanzigster Titel Zweite Abteilung Einundzwanzigster Titel Zweiundzwanzigster Titel Die beschränkten dinglichen Rechte Die Dienstbarkeiten und Grundlasten Erster Abschnitt: Die Grunddienstbarkeiten (Art ) 910 Zweiter Abschnitt: Nutzniessung und andere Dienstbarkeiten (Art ) 924 Dritter Abschnitt: Die Grundlasten (Art ) 960 Das Grundpfand Erster Abschnitt: Allgemeine Bestimmungen (Art ) 968 Zweiter Abschnitt: Die Grundpfandverschreibung (Art ) 992 Dritter Abschnitt: Schuldbrief und Gült (Art ) 1014 Vierter Abschnitt: Ausgabe von Anleihenstiteln mit Grundpfandrecht (Art ) 1036

4 Dreiundzwanzigster Titel Das Fahrnispfand Erster Abschnitt: Faustpfand und Retentionsrecht (Art ) 1041 Zweiter Abschnitt: Das Pfandrecht an Forderungen und andern Rechten (Art ) 1065 Dritter Abschnitt: Das Versatzpfand (Art ) 1076 Vierter Abschnitt: Die Pfandbriefe (Art ) 1080 XX Dritte Abteilung Vierundzwanzigster Titel Fünfundzwanzigster Titel Besitz und Grundbuch Der Besitz (Art ) 1081 Das Grundbuch (Art ) 1103 Schlusstitel Anvvendungs- und Einführungsbestimmungen Erster Abschnitt: Die Anwendung bisherigen und neuen Rechts (Art. 1-50) 1156 Zweiter Abschnitt: Einführungs- und Übergangsbestimmungen (Art ) 1183 Erste Abteilung Erster Titel Zweiter Titel Dritter Titel Vierter Titel Fünfter Titel Bundesgesetz vom 30. März 1911 betreffend die Ergänzung des Schweizerischen Zivilgesetzbuches (Fünfter Teil: Obligationenrecht, OR) Allgemeine Bestimmungen Die Entstehung der Obligationen Erster Abschnitt: Die Entstehung durch Vertrag (Art. l-40g) 1193 Zweiter Abschnitt: Die Entstehung durch unerlaubte Handlungen (Art ) 1305 Dritter Abschnitt: Die Entstehung aus ungerechtfertigter Bereicherung (Art ) 1369 Die Wirkung der Obligationen Erster Abschnitt: Die Erfüllung der Obligationen (Art ) 1385 Zweiter Abschnitt: Die Folgen der Nichterfüllung (Art ) 1420 Dritter Abschnitt: Beziehungen zu dritten Personen (Art ) 1494 Das Erlöschen der Obligationen (Art ) 1512 Besondere Verhältnisse bei Obligationen Erster Abschnitt: Die Solidarität (Art ) 1554 Zweiter Abschnitt: Die Bedingungen (Art ) 1563 Dritter Abschnitt: Haft- und Reugeld. Lohnabzüge. Konventionalstrafe (Art ) 1575 Die Abtretung von Forderungen und die Schuldübernahme (Art ) 1586 Zweite Abteilung Die einzelnen Vertragsverhältnisse Innominatkontrakte Vorb 184 ff/ Innominatkontrakte AT 1643 Vorb 184 ff/ Gastaufnahme- und Freizeitverträge 1648 Vorb 184 ff/ Leasing 1651 Vorb 184 ff/factoring 1659 Vorb 184 ff/alleinvertriebsvertrag 1666 Vorb 184 ff/ Franchisevertrag 1672 Vorb 184 ff/ Lizenz- und Know-how-Vertrag 1679 Vorb 184 ff/ Sponsoringvertrag 1687

5 XXI Sechster Titel Siebenter Titel Achter Titel Achter Titel bis Neunter Titel Zehnter Titel Elfter Titel Zwölfter Titel Dreizehnter Titel Vierzehnter Titel Fünfzehnter Titel Sechzehnter Titel Siebzehnter Titel Achtzehnter Titel Inhaltsverzeichnis Kauf und Tausch Erster Abschnitt: Allgemeine Bestimmungen (Art ) 1695 Zweiter Abschnitt: Der Fahrniskauf (Art ) 1704 Dritter Abschnitt: Der Grundstückkauf (Art ) 1742 Vierter Abschnitt: Besondere Arten des Kaufes (Art ) 1757 Fünfter Abschnitt: Der Tauschvertrag (Art ) 1773 Die Schenkung (Art ) 1775 Die Miete Erster Abschnitt: Allgemeine Bestimmungen (Art b) 1789 Zweiter Abschnitt: Schutz vor missbräuchlichen Mietzinsen und andern missbräuchlichen Forderungen des Vermieters bei der Miete von Wohn- und Geschäftsräumen (Art e) Dritter Abschnitt: Kündigungsschutz bei der Miete von Wohn- und Geschäftsräumen (Art c) 1856 Vierter Abschnitt: Behörden und Verfahren (Art g) 1868 Die Pacht (Art ) Die Leihe Erster Abschnitt: Die Gebrauchsleihe (Art ) 1896 Zweiter Abschnitt: Das Darlehen (Art ) 1900 Der Arbeitsvertrag Erster Abschnitt: Der Einzelarbeitsvertrag (Art ) 1907 Zweiter Abschnitt: Besondere Einzelarbeitsverträge (Art ) A. Der Lehrvertrag (Art a) 1987 B. Der Handelsreisendenvertrag (Art a) 1991 C. Der Heimarbeitsvertrag (Art ) 1999 D. Anwendbarkeit der allgemeinen Vorschriften (Art. 355) 2002 Dritter Abschnitt: Gesamtarbeitsvertrag und Normalarbeitsvertrag (Art f) A. Gesamtarbeitsvertrag (Art ) 2003 B. Normalarbeitsvertrag (Art f) 2009 Vierter Abschnitt: Zwingende Vorschriften (Art ) 2014 Der Werkvertrag (Art ) 2019 Der Verlagsvertrag (Art ) 2048 Der Auftrag Erster Abschnitt: Der einfache Auftrag (Art ) 2061 Erster Abschnitt'*: Auftrag zur Ehe- oder zur Partnerschaftsvermittlung (Art. 406a-406h) 2093 Zweiter Abschnitt: Der Kreditbrief und der Kreditauftrag (Art ) 2100 Dritter Abschnitt: Der Mäklervertrag (Art ) 2103 Vierter Abschnitt: Der Agenturvertrag (Art. 418a-418v) 2109 Die Geschäftsführung ohneauftrag (Art ) 2129 Die Kommission (Art ) 2138 Der Frachtvertrag (Art ) 2152 Die Prokura und andere Handlungsvollmachten (Art ) 2168 Die Anweisung (Art ) 2175

6 Neunzehnter Titel Der Hinterlegungsvertrag (Art ) Zwanzigster Titel Die Bürgschaft (Art ) XXII Einundzwanzigster Titel Spiel und Wette (Art a) 2233 Zweiundzwanzigster Titel Der Leibrentenvertrag und die Verpfründung (Art ) Dreiundzwanzigster Titel Die einfache Gesellschaft (Art ) Dritte Abteilung Vierundzwanzigster Titel Fünfundzwanzigster Titel Sechsundzwanzigster Titel Siebenundzwanzigster Titel Achtundzwanzigster Titel Neunundzwanzigster Titel Die Handelsgesellschaften und die Genossenschaft Die Kollektivgesellschaft Erster Abschnitt: Begriff und Errichtung (Art ) 2280 Zweiter Abschnitt: Verhältnis der Gesellschafter unter sich (Art ) 2294 Dritter Abschnitt: Verhältnis der Gesellschaft zu Dritten (Art ) 2298 Vierter Abschnitt: Auflösung und Ausscheiden (Art ) 2310 Fünfter Abschnitt: Liquidation (Art ) 2317 Sechster Abschnitt: Verjährung (Art ) 2323 Die Kommanditgesellschaft Erster Abschnitt: Begriff und Errichtung (Art ) 2325 Zweiter Abschnitt: Verhältnis der Gesellschafter unter sich (Art ) 2332 Dritter Abschnitt: Verhältnis der Gesellschaft zu Dritten (Art ) 2334 Vierter Abschnitt: Auflösung, Liquidation, Verjährung (Art. 619) 2348 Die Aktiengesellschaft Erster Abschnitt: Allgemeine Bestimmungen (Art b) 2349 Zweiter Abschnitt: Rechte und Pflichten der Aktionäre (Art h) 2427 Dritter Abschnitt: Organisation der Aktiengesellschaft A. Die Generalversammlung (Art b) 2510 B. Der Verwaltungsrat (Art ) 2546 C. Revisionsstelle (Art a) 2570 D. Mängel in der Organisation der Gesellschaft (Art. 731b) 2600 Vierter Abschnitt: Herabsetzung des Aktienkapitals (Art ) 2603 Fünfter Abschnitt: Auflösung der Aktiengesellschaft (Art ) 2609 Sechster Abschnitt: Verantwortlichkeit (Art ) 2621 Siebenter Abschnitt: Beteiligung von Körperschaften des öffentlichen Rechts (Art. 762) 2636 Achter Abschnitt: Ausschluss der Anwendung des Gesetzes auf öffentlich-rechtliche Anstalten (Art. 763) 2637 Die Kommanditaktiengesellschaft (Art ) 2639 Die Gesellschaft mit beschränkter Haftung Erster Abschnitt: Allgemeine Bestimmungen (Art ) 2643 Zweiter Abschnitt: Rechte und Pflichten der Gesellschafter (Art ) 2677 Dritter Abschnitt: Organisation der Gesellschaft (Art ) 2706 Vierter Abschnitt: Auflösung und Ausscheiden (Art ) 2731 Fünfter Abschnitt: Verantwortlichkeit (Art. 827) 2740 Die Genossenschaft Erster Abschnitt: Begriff und Errichtung (Art ) Zweiter Abschnitt: Erwerb der Mitgliedschaft (Art ) 2750 Dritter Abschnitt: Verlust der Mitgliedschaft (Art ) 2753 Vierter Abschnitt: Rechte und Pflichten der Genossenschafter (Art ) 2761 Fünfter Abschnitt: Organisation der Genossenschaft (Art ) 2785

7 XXIII Inhaltsverzeichnis Sechster Abschnitt: Auflösung der Genossenschaft (Art ) 2812 Siebenter Abschnitt: Verantwortlichkeit (Art ) 2815 Achter Abschnitt: Genossenschaftsverbände (Art ) 2818 Neunter Abschnitt: Beteiligung von Körperschaften des öffentlichen Rechts (Art. 926) 2821 Vierte Abteilung Dreissigster Titel Einunddreissigster Titel Zweiunddreissigster Titel Handelsregister, Geschäftsfirmen und kaufmännische Buchführung Das Handelsregister (Art ) 2822 Die Geschäftsfirmen (Art ) 2854 Die kaufmännische Buchführung (Art ) 2876 Fünfte Abteilung Dreiunddreissigster Titel Die Wertpapiere Die Namen-, Inhaber- und Ordrepapiere Erster Abschnitt: Allgemeine Bestimmungen (Art ) 2884 Zweiter Abschnitt: Die Namenpapiere (Art ) 2894 Dritter Abschnitt: Die Inhaberpapiere (Art ) 2896 Vierter Abschnitt: Der Wechsel A. Wechselfähigkeit (Art. 990) 2905 B. Gezogener Wechsel I. Ausstellung und Form des gezogenen Wechsels (Art ) 2907 II. Indossament (Art ) 2914 III. Armahme (Art ) 2921 IV Wechselbürgschaft (Art ) 2925 V Verfall (Art ) 2926 VI. Zahlung (Art ) 2929 VII. Rückgriff mangels Annahme und mangels Zahlung (Art ) 2931 VIII. Übergang der Deckung (Art. 1053) 2946 IX. Ehreneintritt (Art ) 2947 X. Ausfertigung mehrerer Stücke eines Wechsels (Duplikate), Wechselabschriften (Wechselkopien) (Art ) 2951 XI. Änderungen des Wechsels (Art. 1068) 2954 XII. Verjährung (Art ) 2954 XIII. Kraftloserklärung (Art ) 2955 XIV Allgemeine Vorschriften (Art ) 2958 XV Geltungsbereich der Gesetze (Art ) 2961 C. Eigener Wechsel (Art ) 2964 Fünfter Abschnitt: Der Check I. Ausstellung und Form des Checks (Art ) 2967 II. Übertragung (Art ) 2972 III. Checkbürgschaft (Art. 1114) 2975 IV Vorlegung und Zahlung (Art ) 2975 V Gekreuzter Check und Verrechnungscheck (Art ) 2979 VI. Rückgriff mangels Zahlung (Art ) 2982 VII. Gefälschter Check (Art. 1132) 2984 VIII. Ausfertigung mehrerer Stücke eines Checks (Art. 1133) 2985 IX. Verjährung (Art. 1134) 2985 X. Allgemeine Vorschriften (Art ) 2986 XI. Geltungsbereich der Gesetze (Art ) 2987 XII. Anwendbarkeit des Wechselrechts (Art. 1143) 2989 XIII. Vorbehalt besondern Rechtes (Art. 1144) 2991 Sechster Abschnitt: Wechselähnliche und andere Ordrepapiere (Art ) 2991 Siebenter Abschnitt: Die Warenpapiere (Art ) 2995

8 Vierunddreissigster Titel XXIV Anleihensobligationen Erster Abschnitt: Prospektzwang bei Ausgabe von Anleihensobligationen (Art. 1156) 2997 Zweiter Abschnitt: Gläubigergemeinschaft bei Anleihensobligationen (Art ) 2999 Übergangsbestimmungen der Änderung vom 16. Dezember (für die übrigen Schluss- und Übergangsbestimmungen wird auf die amtl. Gesetzesausgabe verwiesen) Bundesgesetz vom 23. März 2001 über den Konsumkredit (KKG) 1. Abschnitt: Begriffe (Art. 1-6) Abschnitt: Geltungsbereich (Art. 7-8) Abschnitt: Form und Inhalt des Vertrags (Art. 9-16)) Abschnitt: Rechte und Pflichten der Parteien (Art )) Abschnitt: Kreditfähigkeit (Art ) Abschnitt: Berechnung des effektiven Jahreszinses (Art ) Abschnitt: Kreditvermittlung (Art. 35) Abschnitt: Werbung (Art. 36), Abschnitt: Zwingendes Recht (Art. 37) 3038 lo.abschnitt: Zuständigkeiten (Art ) Abschnitt: Schlussbestimmungen (Art ) 3039 Anhang 1 zu Art. 33: Formel zur Berechnung des effektiven Jahreszinses 3039 Bundesgesetz vom 18. Juni 1993 über Pauschalreisen (PauRG) Vorbemerkungen Abschnitt: Begriffe (Art. 1-2) Abschnitt: Prospekte (Art. 3) Abschnitt: Information des Konsumenten (Art. 4-5) Abschnitt: Inhalt des Vertrages (Art. 6) Abschnitt: Preiserhöhungen (Art. 7) Abschnitt: Wesentliche Vertragsänderungen (Art. 8-10) Abschnitt: Annullierung der Pauschalreise (Art. 11) Abschnitt: Nichterfüllung und nicht gehörige Erfüllung des Vertrages (Art )) Abschnitt: Abtretung der Buchung der Pauschalreise (Art. 17) Abschnitt: Sicherstellung (Art. 18) Abschnitt: Zwingendes Recht (Art. 19) Abschnitt: Referendum und Inkrafttreten (Art. 20) 3066 Bundesgesetz vom 3. Oktober 2003 über Fusion, Spaltung, Umwandlung und Vermögensübertragung (Fusionsgesetz, FusG) 1. Kapitel 2. Kapitel Gegenstand und Begriffe (Art. 1-2) 3067 Fusion von Gesellschaften 1. Abschnitt: Allgemeine Bestimmungen (Art. 3-6) Abschnitt: Anteils- und Mitgliedschaftsrechte (Art. 7-8) Abschnitt: Kapitalerhöhung, Neugründung und Zwischenbilanz (Art. 9-11) Abschnitt: Fusionsvertrag, Fusionsbericht und Prüfung (Art ) Abschnitt: Fusionsbeschluss und Eintragung ins Handelsregister (Art ) Abschnitt: Erleichterte Fusion von Kapitalgesellschaften (Art ) Abschnitt: Gläubiger- und Arbeitnehmerschutz (Art ) 3119

9 XXV Inhaltsverzeichnis 3. Kapitel Spaltung von Gesellschaften 1. Abschnitt: Allgemeine Bestimmungen (Art ) Abschnitt: Anteils- und Mitgliedschaftsrechte (Art. 31) Abschnitt: Kapitalherabsetzung, Kapitalerhöhung, Neugründung und Zwischenbilanz (Art ) Abschnitt: Spaltungsvertrag, Spaltungsplan, Spaltungsbericht und Prüfung (Art ) Abschnitt: Spaltungsbeschluss und öffentliche Beurkundung (Art ) 3145 O.Abschnitt: Gläubiger-und Arbeitnehmerschutz (Art ) Abschnitt: Eintragung ins Handelsregister und Rechtswirksamkeit (Art ) Kapitel Umwandlung von Gesellschaften 1. Abschnitt: Allgemeine Bestimmungen (Art ) Abschnitt: Anteils- und Mitgliedschaftsrechte (Art. 56) Abschnitt: Gründung und Zwischenbilanz (Art ) Abschnitt: Umwandlungsplan, Umwandlungsbericht und Prüfung (Art ) 3165 S.Abschnitt: Umwandlungsbeschluss und Eintragung ins Handelsregister (Art ) Abschnitt: Gläubiger- und Arbeitnehmerschutz (Art. 68) Kapitel Vermögensübertragung 1. Abschnitt: Allgemeine Bestimmungen (Art. 69) Abschnitt: Übertragungsvertrag (Art ) Abschnitt: Eintragung ins Handelsregister und Rechtswirksamkeit (Art. 73) Abschnitt: Information der Gesellschafterinnen und Gesellschafter (Art. 74) Abschnitt: Gläubiger- und Arbeitnehmerschutz (Art ) Kapitel Fusion und Vermögensübertragung von Stiftungen 1. Abschnitt: Fusion (Art ) Abschnitt: Vermögensübertragung (Art ) Kapitel Fusion, Umwandlung und Vermögensübertragung von Vorsorgeeinrichtungen 1. Abschnitt: Fusion (Art ) Abschnitt: Umwandlung (Art. 97) Abschnitt: Vermögensübertragung (Art. 98) Kapitel Fusion, Umwandlung und Vermögensübertragung unter Beteiligung von Instituten des öffentlichen Rechts (Art ) Kapitel Gemeinsame Vorschriften 1. Abschnitt: Ausführungsbestimmungen (Art. 102) Abschnitt: Handänderungsabgaben (Art. 103) Abschnitt: Anmeldung beim Grundbuchamt (Art. 104) Abschnitt: Überprüfung der Anteils- und Mitgliedschaftsrechte (Art. 105) Abschnitt: Anfechtung von Fusionen, Spaltungen, Umwandlungen und Vermögensübertragungen durch Gesellschafterinnen und Gesellschafter (Art ) Abschnitt: Verantwortlichkeit (Art. 108) Kapitel Schlussbestimmungen (Art ) 3232 Bundesgesetz vom 18. Dezember 1987 über das Internationale Privatrecht (IPRG) 1. Kapitel Gemeinsame Bestimmungen /. Abschnitt: Geltungsbereich (Art. 1) Abschnitt: Zuständigkeit (Art. 2-12) Abschnitt: Anwendbares Recht (Art ) Abschnitt: Wohnsitz, Sitz und Staatsangehörigkeit (Art ) Abschnitt: Anerkennung und Vollstreckung ausländischer Entscheidungen (Art ) 3279

10 2. Kapitel 3. Kapitel Kapitel 3a 4. Kapitel 5. Kapitel 6. Kapitel 7. Kapitel 8. Kapitel 9. Kapitel 9a. Kapitel 10. Kapitel 11. Kapitel 12. Kapitel 13. Kapitel XXVI Natürliche Personen (Art ) 3295 Eherecht 1. Abschnitt: Eheschliessung (Art a) Abschnitt: Wirkungen der Ehe im allgemeinen (Art ) Abschnitt: Ehegüterrecht (Art ) Abschnitt: Scheidung und Trennung (Art ) 3323 Eingetragene Partnerschaft (Art. 65a-65d) 3332 Kindesrecht /. Abschnitt: Entstehung des Kindesverhältnisses durch Abstammung (Art ) Abschnitt: Anerkennung (Art ) Abschnitt: Adoption (Art ) Abschnitt: Wirkungen des Kindesverhältnisses (Art ) 3352 Vormundschaft und andere Schurzmassnahmen (Art. 85) 3359 Erbrecht (Art ) 3366 Sachenrecht (Art ) 3379 Immaterialgüterrecht (Art ) 3394 Obligationenrecht 1. Abschnitt: Verträge (Art ) Abschnitt: Ungerechtfertigte Bereicherung (Art ) Abschnitt: Unerlaubte Handlungen (Art ) Abschnitt: Gemeinsame Bestimmungen (Art ) Abschnitt: Ausländische Entscheidungen (Art. 149) 3475 Trusts (Art. 149a-149e) 3479 Gesellschaftsrecht (Art ) 3486 Konkurs und Nachlassvertrag (Art ) 3510 Vorbemerkungen zu Art. 176 ff Internationale Schiedsgerichtsbarkeit (Art ) 3529 Schlussbestimmungen 1. Abschnitt: Aufhebung und Änderang des geltenden Bundesrechts (Art. 195) Abschnitt: Übergangsbestimmungen (Art ) Abschnitt: Referendum und Inkrafttreten (Art. 200) 3552 Bundesgesetz vom 19. Dezember 1986 gegen den unlauteren Wettbewerb (UWG) (Gesetzestext nicht vollständig abgedruckt) 2. Kapitel Zivil- und prozessrechtliche Bestimmungen I.Abschnitt: Widerrechtlichkeit des unlauteren Wettbewerbs (Art. 2-8). 3553

11 PPN: Titel: Handkommentar zum Schweizer Privatrecht / Hrsg.: Marc Amstutz... [Verz. der Autorinnen und Autoren: Daniel Abt... ]. - Zürich : Schulthess, 2007 ISBN: Bibliographischer Datensatz im SWB-Verbund

Wirtschaft und Gesellschaft. Rechtskunde. Mindmap

Wirtschaft und Gesellschaft. Rechtskunde. Mindmap Wirtschaft und Gesellschaft Rechtskunde Mindmap Inhaltsverzeichnis Übersicht Mindmaps 3 Privatrecht ZGB Übersicht 4 Personenrecht 5 Familienrecht 6 Erbrecht 9 Sachenrecht 10 Privatrecht OR Übersicht 11

Mehr

Wirtschaft und Gesellschaft. Rechtskunde

Wirtschaft und Gesellschaft. Rechtskunde Wirtschaft und Gesellschaft Rechtskunde Rechtskunde Haus der Berufsbildung AG Poststrasse 2 8406 Winterthur hdb-schweiz.ch eco2day.ch Kein Teil dieses Werkes darf ohne schriftliche Einwilligung des Verlages

Mehr

Die zweckmäßige Gesellschaftsform

Die zweckmäßige Gesellschaftsform S. Buchwald/Tiefenbacher/Dernbach Die zweckmäßige Gesellschaftsform nach Handels- und Steuerrecht von Rechtsanwalt Dr. Erhard Tiefenbacher Heidelberg und Rechtsanwalt Jürgen Dernbach Heidelberg 5., nauhearbeitete

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Zweiter Teil: Besteuerung der natürlichen Personen 21

Inhaltsverzeichnis. Zweiter Teil: Besteuerung der natürlichen Personen 21 Inhaltsverzeichnis Art. Vorwort Autorinnen und Autoren Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis Literatur- und Materialienverzeichnis V VII XI XVII XXXI Teilband a Erster Teil: Allgemeine Bestimmungen

Mehr

Seite 1. Kapitel: Die einzelnen Vertragsverhältnisse des Obligationenrechts... 1

Seite 1. Kapitel: Die einzelnen Vertragsverhältnisse des Obligationenrechts... 1 Inhaltsverzeichnis Seite 1. Kapitel: Die einzelnen Vertragsverhältnisse des Obligationenrechts... 1 1. Teil: Überblick... 1 1. Das Verhältnis des besonderen Teils zum allgemeinen Teil des Obligationenrechts...

Mehr

Inhaltsübersicht Herausgeber / Autoren Abkürzungsverzeichnis

Inhaltsübersicht Herausgeber / Autoren Abkürzungsverzeichnis Inhaltsübersicht Herausgeber / Autoren Abkürzungsverzeichnis VII IX XXI Teil 1: Einleitung 1 1 Der Wunsch nach dem Weiterbestand des Lebenswerkes 1 2 Wirtschaftliche Bedeutung der Unternehmensnachfolgen

Mehr

Gesetz betreffend die Gesellschaften mit beschränkter Haftung: GmbHG

Gesetz betreffend die Gesellschaften mit beschränkter Haftung: GmbHG Gesetz betreffend die Gesellschaften mit beschränkter Haftung: GmbHG Kommentar von em. Prof. Heinz Rowedder, Prof. Dr. Christian Schmidt-Leithoff, Hans Jürgen Schaal, Dr. Alfred Bergmann, Dr. Andreas Pentz,

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Literaturverzeichnis... XVII. A. Ziel der Arbeit... 1

Inhaltsverzeichnis. Literaturverzeichnis... XVII. A. Ziel der Arbeit... 1 Inhaltsverzeichnis Literaturverzeichnis... XVII A. Ziel der Arbeit... 1 B. Ehe- und Familienbild in Gesellschaft und Recht... 3 I. Überblick über die Geschichte des iranischen Familienrechts... 7 II. Ehe

Mehr

GELD UND KREDIT. in der Deutschen Demokratischen Republik DR. HORST ZIMMERMANN DR. GÜNTHER FRAAS MANFRED RÄTZER LEHRBUCH

GELD UND KREDIT. in der Deutschen Demokratischen Republik DR. HORST ZIMMERMANN DR. GÜNTHER FRAAS MANFRED RÄTZER LEHRBUCH DR. HORST ZIMMERMANN DR. GÜNTHER FRAAS MANFRED RÄTZER GELD UND KREDIT in der Deutschen Demokratischen Republik LEHRBUCH 19 5 7 VERLAG DI E WI RTSCHAFT BERLIN INHALTSVERZEICHNIS Vorbemerkung 5 /. Abschnitt

Mehr

Verwaltungsrat im eigenen Unternehmen

Verwaltungsrat im eigenen Unternehmen Verwaltungsrat im eigenen Unternehmen Sicherung von Kontinuität trotz ändernden Verhältnissen Referat vom 19. September 2012 von Dr. Patron Ausgangslage: Unternehmer, Alleinaktionär Ziel: Fokus: Nachfolgeregelung

Mehr

Verordnung über den Notariatstarif 1)

Verordnung über den Notariatstarif 1) Notariatstarif 292.400 Verordnung über den Notariatstarif ) Vom 9. Juni 200 (Stand. Januar 20) Der Regierungsrat des Kantons Basel-Stadt, in Anwendung von 23 des Notariatsgesetzes vom 27. April 9 2), beschliesst:

Mehr

Grundkurs Familienrecht für die Soziale Arbeit

Grundkurs Familienrecht für die Soziale Arbeit Reinhard Joachim Wabnitz Grundkurs Familienrecht für die Soziale Arbeit Mit 8 Tabellen, 67 Übersichten, 14 Fallbeispielen und Musterlösungen 3., überarbeitete Auflage Ernst Reinhardt Verlag München Basel

Mehr

Die GmbH in der Schweiz und in Deutschland

Die GmbH in der Schweiz und in Deutschland jjuzerner Beiträge zur Rechtswissenschaft (LBR) Herausgegeben von Jörg Schmid im Auftrag der Rechtswissenschaftlichen Fakultät der Universität Luzern Band 8 Dirk Koehler Die GmbH in der Schweiz und in

Mehr

Schriftenreihe zum Konsumentenschutzrecht

Schriftenreihe zum Konsumentenschutzrecht Schriftenreihe zum Konsumentenschutzrecht Herausgegeben von Prof. Dr. iur. Dr. phil. Hans Giger, Universität Zürich Prof. Dr. oec. Walter R. Schluep, Universität Zürich Band 26 Prof. Dr. iur. Dr. phil.

Mehr

Der Ehe- und Erbvertrag ein must-have in jeder Ehe

Der Ehe- und Erbvertrag ein must-have in jeder Ehe Der Ehe- und Erbvertrag ein must-have in jeder Ehe Ein Workshop von lic.iur.hsg Sonja Lendenmann Rechtsanwältin & Urkundsperson Ziele Sie kennen die wichtigsten rechtlichen Grundlagen im Eheund Erbrecht.

Mehr

Unternehmensnachfolge

Unternehmensnachfolge Sudhoff Unternehmensnachfolge 5., völlig überarbeitete Auflage dei von Dr. Hcinrich Sudhoff begrundctcn Werkes bearbeitet von Dr. Marius Berenbrok, Rechtsanwalt in Hamburg; Dr. Christoph Froning, LL. M.,

Mehr

Güterrecht. 1. Überblick über die gesetzlichen Grundlagen 2. 1.1 Schweizerisches Zivilgesetzbuch (Art. 181-251 ZGB) 2

Güterrecht. 1. Überblick über die gesetzlichen Grundlagen 2. 1.1 Schweizerisches Zivilgesetzbuch (Art. 181-251 ZGB) 2 Güterrecht Inhaltsverzeichnis 1. Überblick über die gesetzlichen Grundlagen 2 1.1 Schweizerisches Zivilgesetzbuch (Art. 181-251 ZGB) 2 1.2 Schlusstitel des ZGB (Übergangsrecht vom alten zum neuen Recht)

Mehr

Der Ehe- und Erbvertrag ein "must-have" in jeder Ehe

Der Ehe- und Erbvertrag ein must-have in jeder Ehe Fest- und Hochzeitsmesse 2009, St. Gallen 17. und 18. Januar 2009, 15.00 15.45 Uhr Der Ehe- und Erbvertrag ein "must-have" in jeder Ehe Ein Workshop von lic.iur.hsg Sonja Lendenmann Rechtsanwältin & Urkundsperson

Mehr

Inhaltsübersicht. Vorwort... Inhaltsverzeichnis... Abkürzungsverzeichnis... Literaturverzeichnis... Erstes Kapitel: Der Rechtsschutz für EDV-Produkte

Inhaltsübersicht. Vorwort... Inhaltsverzeichnis... Abkürzungsverzeichnis... Literaturverzeichnis... Erstes Kapitel: Der Rechtsschutz für EDV-Produkte Vorwort... Inhaltsverzeichnis... Abkürzungsverzeichnis... Literaturverzeichnis.... V XV XXVII XXXI Erstes Kapitel: Der Rechtsschutz für EDV-Produkte Einführung I. Vorüberlegung: Der Ideenschutz... 1 II.

Mehr

Einführung in die Rechtliche Due Diligence

Einführung in die Rechtliche Due Diligence Einführung in die Rechtliche Due Diligence Mit Musterdokumenten für die vorvertragliche Phase des Unternehmenskaufs von Jakob HÖhll, Rechtsanwalt Schulthess O 2003 Abkürzungsverzeichnis Literaturverzeichnis

Mehr

Die missbräuchliche Kündigung. der Miete von Wohnräumen

Die missbräuchliche Kündigung. der Miete von Wohnräumen Die missbräuchliche Kündigung der Miete von Wohnräumen DISSERTATION der Hochschule St. Gallen für Wirtschafts-, Rechts- und Sozialwissenschaften zur Erlangung der Würde eines Doktors der Rechtswissenschaft

Mehr

RECHT: Rechtliches Umfeld der Unternehmung Rechtliches Umfeld der Unternehmung

RECHT: Rechtliches Umfeld der Unternehmung Rechtliches Umfeld der Unternehmung Rechtliches Umfeld der Unternehmung E:\Eigene Dateien\Webs\GisinA\WI\Recht\AU Rechtliches Umfeld der Unternehmung.doc Alex Gisin Seite 1 von 9 Inhalt 1. Spannungsfeld...3 2. Rechtliche Grundlagen...3 2.1

Mehr

Inhaltsverzeichnis VII. I. Außereheliche Lebensgemeinschaft 1. II. Verlöbnis 21. III. Ehe 27. Abkürzungsverzeichnis... XIII

Inhaltsverzeichnis VII. I. Außereheliche Lebensgemeinschaft 1. II. Verlöbnis 21. III. Ehe 27. Abkürzungsverzeichnis... XIII Abkürzungsverzeichnis... XIII I. Außereheliche Lebensgemeinschaft 1 A. Allgemeines... 1 B. Definition der außerehelichen Lebensgemeinschaft... 3 C. Zu den einzelnen Kriterien... 4 1. Eheähnlichkeit...

Mehr

Güter- und Erbrecht. Copyright by VGGV - Alle Rechte vorbehalten - www.vggv.ch - Infothek

Güter- und Erbrecht. Copyright by VGGV - Alle Rechte vorbehalten - www.vggv.ch - Infothek Güter- und Erbrecht Das Erbrecht mag für viele als trockene Materie, vergleichbar mit einem Buch mit sieben Siegeln, erscheinen. In Wirklichkeit ist es eine lebendige und sehr interessante Sache. Es geht

Mehr

Das gebundene Vermögen gemäss Versicherungsaufsichtsgesetz

Das gebundene Vermögen gemäss Versicherungsaufsichtsgesetz Schweizer Schriften zum Handels- und Wirtschaftsrecht Band 264 Herausgegeben von Prof. Dr. Peter Forstmoser Dr. iur. Tom Ludescher Das gebundene Vermögen gemäss Versicherungsaufsichtsgesetz (VAG) V Inhaltsübersicht

Mehr

Wertpapierrecht. Pflicht zur Vorweisung des Wertpapiers. Recht auf Vorweisung des Wertpapiers. Berechtigter

Wertpapierrecht. Pflicht zur Vorweisung des Wertpapiers. Recht auf Vorweisung des Wertpapiers. Berechtigter Wertpapierrecht OR 965: Wertpapier ist jede Urkunde, mit der ein Recht derart verknüpft ist, dass es ohne die Urkunde weder geltend gemacht noch auf andere übertragen werden kann. Pflicht zur Vorweisung

Mehr

Im Visier: die Grundpfandrechte

Im Visier: die Grundpfandrechte 35 Welche Konsequenzen haben Verpfändungen von Grundeigentum? Im Visier: die Grundpfandrechte in der Schweiz Bei den Sicherheiten für fremdfinanziertes Grundeigentum bieten sich die Grundpfandrechte an.

Mehr

Familienrecht. Ein Studienbuch. Dr. Nina Dethloff, LL.M. (Georgetown) 30., neu überarbeitete Auflage

Familienrecht. Ein Studienbuch. Dr. Nina Dethloff, LL.M. (Georgetown) 30., neu überarbeitete Auflage Familienrecht Ein Studienbuch von Dr. Nina Dethloff, LL.M. (Georgetown) o. Professorin an der Universität Bonn 30., neu überarbeitete Auflage des von Günther Beitzke begründeten und in der 26. und 27.

Mehr

Verordnung über Gebühren in Handels-, Partnerschafts- und Genossenschaftsregistersachen (Handelsregistergebührenverordnung - HRegGebV)

Verordnung über Gebühren in Handels-, Partnerschafts- und Genossenschaftsregistersachen (Handelsregistergebührenverordnung - HRegGebV) Verordnung über Gebühren in Handels-, Partnerschafts- und Genossenschaftsregistersachen (Handelsregistergebührenverordnung - HRegGebV) HRegGebV Ausfertigungsdatum: 30.09.2004 Vollzitat: "Handelsregistergebührenverordnung

Mehr

M E R K B L A T T G ü t e r r e c h t

M E R K B L A T T G ü t e r r e c h t Z i v i l s t a n d s a m t M E R K B L A T T G ü t e r r e c h t Die Auseinandersetzung mit Einkommen und Vermögen ist allzu oft ein Tabuthema. Viele werdende Eheleute empfinden das Thema Geld unromantisch.

Mehr

GLARONIA TREUHAND AG, SPIELHOF 14A, 8750 GLARUS Tel 055 645 29 70 FAX 055 645 29 89 E-Mail email@gtag.ch

GLARONIA TREUHAND AG, SPIELHOF 14A, 8750 GLARUS Tel 055 645 29 70 FAX 055 645 29 89 E-Mail email@gtag.ch GLARONIA TREUHAND, SPIELHOF 14A, 8750 GLARUS Tel 055 645 29 70 Checkliste Wahl der Rechtsform Rechtliche Aspekte Gesetzliche Grundlage Art. 552 ff. OR Art. 594 ff. OR Art. 620 ff. OR Art. 772 ff. OR Zweck

Mehr

Checkliste für Ehescheidungsverfahren

Checkliste für Ehescheidungsverfahren Checkliste für Ehescheidungsverfahren I. Persönliche Daten: 1. Ehemann Name: Vorname: Geburtsdatum: Staatsangehörigkeit: Anschrift: Telefon: Beruf: Arbeitgeber: Nettoverdienst des Ehemannes 2. Ehefrau

Mehr

Scheidungsberater für Männer

Scheidungsberater für Männer Beck-Rechtsberater im dtv 50725 Scheidungsberater für Männer Seine Rechte und Ansprüche bei Trennung und Scheidung von Dr. Gunter Schlickum 3. Auflage Scheidungsberater für Männer Schlickum schnell und

Mehr

MÄNGELHAFTUNG BEIM KAUF VON GESELLSCHAFTSANTEILEN

MÄNGELHAFTUNG BEIM KAUF VON GESELLSCHAFTSANTEILEN EKONOMI OCH SAMHÄLLE Skrifter utgivna vid Svenska handelshögskolan Publications of the Swedish School of Economics and Business Administration Nr 68 PETRI MÄNTYSAARI MÄNGELHAFTUNG BEIM KAUF VON GESELLSCHAFTSANTEILEN

Mehr

Ehe- und Erbrecht. Dr. iur. Alexandra Zeiter Rechtsanwältin / Fachanwältin SAV Erbrecht

Ehe- und Erbrecht. Dr. iur. Alexandra Zeiter Rechtsanwältin / Fachanwältin SAV Erbrecht Ehe- und Erbrecht 10. November 2011 Dr. iur. Alexandra Zeiter Rechtsanwältin / Fachanwältin SAV Erbrecht Übersicht I. Zu meiner Person II. III. IV. Was bedeutet erben? Wer erbt nach Gesetz wie viel? 1.

Mehr

Inhaltsübersicht. Vorwort... 5. Abkürzungsverzeichnis... 7. Inhaltsübersicht... 13

Inhaltsübersicht. Vorwort... 5. Abkürzungsverzeichnis... 7. Inhaltsübersicht... 13 Vorwort... 5 Abkürzungsverzeichnis... 7 Inhaltsübersicht... 13 A. Was verbirgt sich hinter einer Gesellschaft mit beschränkter Haftung? Ein Überblick und allgemeine Grundlagen... 19 I. mit beschränkter

Mehr

überbetriebliche Kurse (Einsatzplan Jahrgang 2012-2015)

überbetriebliche Kurse (Einsatzplan Jahrgang 2012-2015) 05.12.2012 0830-1700 allgemeiner Teil M. Bräutigam 6 - Überblick über den Ablauf der Lehre - Einführung in die betriebliche Ausbildung - Einführung in die Lern- und Leistungsdokumentation - Umgang mit

Mehr

Dr. Stefan Schmiedlin

Dr. Stefan Schmiedlin Dr. Stefan Schmiedlin Advokat & Notar Augustinergasse 5 Postfach 1112 CH-4001 Basel Direkt +41 61 260 81 80 Zentrale +41 61 260 81 81 Telefax +41 61 261 13 27 schmiedlin@schmiedlin.ch Information zu GAFI

Mehr

Inhaltsübersicht. Vorwort... V Inhaltsverzeichnis... IX Abkürzungsverzeichnis... XV Literaturverzeichnis... XIX. 1 Einführung... 1

Inhaltsübersicht. Vorwort... V Inhaltsverzeichnis... IX Abkürzungsverzeichnis... XV Literaturverzeichnis... XIX. 1 Einführung... 1 Inhaltsübersicht Vorwort.................................................. V Inhaltsverzeichnis.......................................... IX Abkürzungsverzeichnis..................................... XV

Mehr

Recht im Berufsalltag

Recht im Berufsalltag Recht im Berufsalltag Dr. Gritli Ryffel Versus Zürich Bibliografische Information Der Deutschen Bibliothek Die Deutsche Bibliothek verzeichnet diese Publikation in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte

Mehr

Beilage 1 Checkliste Wahl der Rechtsform Rechtliche Aspekte Personengesellschaften Kapitalgesellschaften

Beilage 1 Checkliste Wahl der Rechtsform Rechtliche Aspekte Personengesellschaften Kapitalgesellschaften Seite 1 Checkliste Wahl der Rechtsform Rechtliche Aspekte Gesesetzliche Grundlage OR 552 ff. OR 594 ff. OR 620 ff. OR 772 ff. Zweck Wirtschaftlich oder nicht wirtschaftlich Wirtschaftlich oder nicht wirtschaftlich

Mehr

Körperschaft (Personenverbindung mit Rechtspersönlichkeit) zwingend ausschliessliche Haftung der Gesellschaft (Art. 772 Abs. 1 Satz 3, Art.

Körperschaft (Personenverbindung mit Rechtspersönlichkeit) zwingend ausschliessliche Haftung der Gesellschaft (Art. 772 Abs. 1 Satz 3, Art. Charakterisierung der GmbH aufgrund der Unterscheidungsmerkmale von Gesellschaftsformen Körperschaft (Personenverbindung mit Rechtspersönlichkeit) zwingend ausschliessliche Haftung der Gesellschaft (Art.

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort Abkürzungsverzeichnis Einführung 1

Inhaltsverzeichnis. Vorwort Abkürzungsverzeichnis Einführung 1 Vorwort V Abkürzungsverzeichnis XIII Einführung 1 Abschnitt 1 Schutzvoraussetzungen 1 Begriffsbestimmungen 13 2 Geschmacksmusterschutz 31 3 Ausschluss vom Geschmacksmusterschutz 49 4 Bauelemente komplexer

Mehr

2. Welche Auswirkungen hat eine Wohnsitzverlegung hinsichtlich des Versorgungsausgleichs?

2. Welche Auswirkungen hat eine Wohnsitzverlegung hinsichtlich des Versorgungsausgleichs? DNotI Deutsches Notarinstitut Gutachten-Abruf-Dienst Gutachten des Deutschen Notarinstituts Fax-Abruf-Nr.: 99474# letzte Aktualisierung: 23. Dezember 2009 EGBGB Art. 14, 15, 17, 25, 26 Deutschland/Österreich:

Mehr

Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre

Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre / Script 8 ) Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre S c r i p t ( Teil 8 ) [ Dr. Lenk ] 2 11. Rechtsformen... 3 11.1 Privatrechtliche Formen...5 11.1.1 Einzelunternehmen...

Mehr

Lernender.ch - Das Infoportal für Lernende. Veräusserungsverträge. Kaufvertrag Tauschvertrag Schenkung GELD TAUSCH GRATIS

Lernender.ch - Das Infoportal für Lernende. Veräusserungsverträge. Kaufvertrag Tauschvertrag Schenkung GELD TAUSCH GRATIS Der Kaufvertrag Veräusserungsverträge Kaufvertrag Tauschvertrag Schenkung GELD TAUSCH GRATIS Grundsatz Gegenseitige, übereinstimmende Willensäusserung, das Eigentum an einer Sache, oder an einem Recht

Mehr

Trennung und Scheidung

Trennung und Scheidung Beck-Rechtsberater Trennung und Scheidung richtig gestalten Getrenntleben Scheidung Lebenspartnerschaftsaufhebung Vermögensauseinandersetzung und Unterhalt Von Prof. Dr. Dr. Herbert Grziwotz, Dr. Susanne

Mehr

01.465. Parlamentarische Initiative Bürgschaften. Zustimmung des Ehegatten (Art. 494 OR) Bericht der Kommission für Rechtsfragen des Nationalrates

01.465. Parlamentarische Initiative Bürgschaften. Zustimmung des Ehegatten (Art. 494 OR) Bericht der Kommission für Rechtsfragen des Nationalrates 01.465 Parlamentarische Initiative Bürgschaften. Zustimmung des Ehegatten (Art. 494 OR) Bericht der Kommission für Rechtsfragen des Nationalrates vom 1. Juli 2004 Sehr geehrter Herr Präsident Sehr geehrte

Mehr

Der Notar fragte nach einer Vorbefassung im Sinne des 3 Abs. 1 Nr. 7 Beurkundungsgesetz. Sie wurde von den Beteiligten verneint.

Der Notar fragte nach einer Vorbefassung im Sinne des 3 Abs. 1 Nr. 7 Beurkundungsgesetz. Sie wurde von den Beteiligten verneint. Muster Ehevertrag Die Beteiligten erklärten auf Befragen vorab: Der Notar fragte nach einer Vorbefassung im Sinne des 3 Abs. 1 Nr. 7 Beurkundungsgesetz. Sie wurde von den Beteiligten verneint. Die Erschienenen

Mehr

Wirtschaftsprivatrecht I Gesellschaftsrecht

Wirtschaftsprivatrecht I Gesellschaftsrecht Wirtschaftsprivatrecht I Gesellschaftsrecht RA Jens Goldschmidt Kanzlei Scheidle & Partner Grottenau 6 86150 www.scheidle.eu Tel.: 0821/34481-0 j.goldschmidt@scheidle.eu 1 Personengesellschaften, 705 ff.

Mehr

Beck-Rechtsberater im dtv Meine Rechte als Aktionär. dtv

Beck-Rechtsberater im dtv Meine Rechte als Aktionär. dtv Beck-Rechtsberater im dtv Meine Rechte als Aktionär dtv Beck-Rechtsberater Meine Rechte als Aktionär Praktisches Know-how für Neu- und Kleinaktionäre Von Daniela A. Bergdolt, Rechtsanwältin in München

Mehr

I. II. I. II. III. IV. I. II. III. I. II. III. IV. I. II. III. IV. V. I. II. III. IV. V. VI. I. II. I. II. III. I. II. I. II. I. II. I. II. III. I. II. III. IV. V. VI. VII. VIII.

Mehr

Inhaltsverzeichnis VII

Inhaltsverzeichnis VII Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis... XVII Literaturverzeichnis... XXV Monographien... XXV Aufsätze... XXX Rechtsquellen... XXXIX A. Einleitung... 1 I. Ausgangspunkt... 1 II. Gang der Untersuchung...

Mehr

Checkliste - Vor- und Nachteile der einzelnen Rechtsformen

Checkliste - Vor- und Nachteile der einzelnen Rechtsformen Checkliste - Vor- und Nachteile der einzelnen Rechtsformen Zweck Gründer 1 Person Mindestens 2 Personen Mindestens 2 Personen 1 Person 1 Person Gründungskosten Gering Gering Gering Mittel Mittel Verwaltungskosten

Mehr

Florian Plagemann. Die russische Aktiengesellschaft. Darstellung aus Sicht des auslandischen Investors PL ACADEMIC RESEARCH

Florian Plagemann. Die russische Aktiengesellschaft. Darstellung aus Sicht des auslandischen Investors PL ACADEMIC RESEARCH Florian Plagemann Die russische Aktiengesellschaft Darstellung aus Sicht des auslandischen Investors PL ACADEMIC RESEARCH Inhaltsübersicht Abkürzungsverzeichnis Literaturverzeichnis Monographien Aufsätze

Mehr

Wie mache ich mein Haus fit fürs Alter? Steuer-, güter- und erbrechtliche Aspekte. Martin Keller

Wie mache ich mein Haus fit fürs Alter? Steuer-, güter- und erbrechtliche Aspekte. Martin Keller Wie mache ich mein Haus fit fürs Alter? Steuer-, güter- und erbrechtliche Aspekte Martin Keller 1 Ihr Wunsch: So lange wie möglich im eigenen Haus, in der eigenen Wohnung wohnen! 1. Aktuell 2. Steuerrechtliche

Mehr

Einführungsgesetz zum Schweizerischen Obligationenrecht (EG OR)

Einführungsgesetz zum Schweizerischen Obligationenrecht (EG OR) 6. Einführungsgesetz zum Schweizerischen Obligationenrecht (EG OR) vom 8. August 00 ) Der Kantonsrat des Kantons Zug, in Vollziehung von Art. 5 der Einführungs- und Übergangsbestimmungen zum Schweizerischen

Mehr

AKTIONÄRBINDUNGSVERTRAG. PonteNova

AKTIONÄRBINDUNGSVERTRAG. PonteNova AKTIONÄRBINDUNGSVERTRAG der Aktionäre der PonteNova Präambel PonteNova (die Gesellschaft ) ist eine Aktiengesellschaft mit Sitz in Bern. Die Gesellschaft bezweckt die Errichtung und den Betrieb eines ärzteeigenen

Mehr

Gläubiger als Stakeholder im Gesellschaftsrecht

Gläubiger als Stakeholder im Gesellschaftsrecht Schweizer Schriften zum Handels und Wirtschaftsrecht Band 324 Herausgegeben von Prof. Dr. Peter Forstmoser Dr. iur. Lilian Bühlmann Gläubiger als Stakeholder im Gesellschaftsrecht Inhaltsübersicht Abkürzungsverzeichnis

Mehr

Inhalt. Ausdruck vom 4.6.2008

Inhalt. Ausdruck vom 4.6.2008 Inhalt Vorwort 1 I. Dramatische Ethik was ist das? 5 II. Menschliches Handeln in seiner dramatischen Wirkungsgeschichte 11 1. Von der Grundspannung im Wesen der Freiheit 11 2. Der Kampf ums Dasein 14 3.

Mehr

Grundwissen Recht Frage 1 Grundlagen des Rechts. Grundwissen Recht Antwort 1. Grundwissen Recht Antwort 2

Grundwissen Recht Frage 1 Grundlagen des Rechts. Grundwissen Recht Antwort 1. Grundwissen Recht Antwort 2 Grundwissen Recht Frage 1 Grundlagen des Rechts Grundwissen Recht Antwort 1 Erklären Sie die Begriffe: Ethik Ethik Philosophische Antwort auf die Fragen: Wie soll ich mich verhalten? Warum soll ich mich

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... Inhaltsübersicht... Abkürzungsverzeichnis...

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... Inhaltsübersicht... Abkürzungsverzeichnis... Vorwort... Inhaltsübersicht... Abkürzungsverzeichnis... V VII XIX 1. Kapitel Der Erbfall: Was ist jetzt zu tun?... 1 I. Alles rund um die Beerdigung... 1 II. Welche Kosten entstehen und wer hat sie zu

Mehr

Deutsches Ehegüterrecht

Deutsches Ehegüterrecht Deutsches Ehegüterrecht Seit Inkrafttreten des Gleichberechtigungsgesetzes am 1. Juli 1958 ist die Zugewinngemeinschaft in der Bundesrepublik Deutschland gesetzlicher Güterstand. Durch den Einigungsvertrag

Mehr

Schnellübersicht. Wegweiser. Schnellübersicht

Schnellübersicht. Wegweiser. Schnellübersicht Wegweiser Schnellübersicht Schnellübersicht 1 Es ist nie zu früh für ein Testament 7 2 Die gesetzliche Erbfolge 9 3 Verschiedene Formen letztwilliger Verfügungen 33 4 Testier- und Erbfähigkeit 37 5 Form

Mehr

Dossier D4 Wertpapiere (rechtliche Aspekte)

Dossier D4 Wertpapiere (rechtliche Aspekte) Dossier Wertpapiere (rechtliche Aspekte) Dieses Kapitel behandelt nur die rechtliche Seite der Wertpapiere. Ihre betriebswirtschaftlichen unktionen werden hingegen in der Betriebskunde dargestellt, vor

Mehr

(Teilzeitnutzungsrechte an Immobilien) Die Bundesversammlung der Schweizerischen Eidgenossenschaft,

(Teilzeitnutzungsrechte an Immobilien) Die Bundesversammlung der Schweizerischen Eidgenossenschaft, Obligationenrecht Entwurf (Teilzeitnutzungsrechte an Immobilien) Änderung vom Die Bundesversammlung der Schweizerischen Eidgenossenschaft, nach Einsicht in den Bericht der Kommission für Rechtsfragen des

Mehr

Eheliches Güterrecht

Eheliches Güterrecht Stand: 05/2013 Eheliches Güterrecht 1. Gesetzlicher Güterstand Der gesetzliche Güterstand gilt, wenn die Ehegatten nicht durch Ehevertrag einen anderen Güterstand vereinbart haben. Seit dem 01.07.1958

Mehr

Fragen und Antworten zur GmbH und zu Personengesellschaften

Fragen und Antworten zur GmbH und zu Personengesellschaften Rechtsformenvergleich: Merkblatt Fragen und Antworten zur GmbH und zu Personengesellschaften Inhalt 1 Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH) 1.1 Fragen und Antworten zu den gesetzlichen 1.2 Fragen

Mehr

November 2012. aktuell. Neuerungen im Erwachsenenschutzrecht

November 2012. aktuell. Neuerungen im Erwachsenenschutzrecht November 2012 aktuell Neuerungen im Erwachsenenschutzrecht Editorial Auf den 1. Januar 2013 tritt das neue Erwachsenenschutzrecht (Art. 360-456 ZGB) in Kraft. Neben einer moderneren Gestaltung des Vormundschaftswesens,

Mehr

Sozialgesetzbuch (SGB) Zwölftes Buch (XII) Sozialhilfe

Sozialgesetzbuch (SGB) Zwölftes Buch (XII) Sozialhilfe Vorwort zur 10. Auflage... 5 Bearbeiterverzeichnis... 7 Abkürzungsverzeichnis... 17 Literaturverzeichnis... 23 Einleitung... 31 Sozialgesetzbuch (SGB) Zwölftes Buch (XII) Sozialhilfe Erstes Kapitel Allgemeine

Mehr

1.6 Gerichtsbarkeit... 19 1.7 Auslegung... 19. 2 Fallbearbeitung... 22 2.1 Anspruchsprüfung... 22 2.2 Subsumtion... 25

1.6 Gerichtsbarkeit... 19 1.7 Auslegung... 19. 2 Fallbearbeitung... 22 2.1 Anspruchsprüfung... 22 2.2 Subsumtion... 25 Inhalt A Einführung... 13 1 Grundlagen und Begriffe... 14 1.1 Entstehungsgeschichte des BGB und HGB... 14 1.2 Überblick über das Rechtssystem... 14 1.3 Systematik des BGB... 15 1.4 Systematik des HGB.............................................

Mehr

Die Handwerkskammer für München und Oberbayern

Die Handwerkskammer für München und Oberbayern Die Handwerkskammer für München und Oberbayern Dienstleister für Mitgliedsbetriebe und Existenzgründer Vorsorge treffen für den Notfall Vollmacht oder gleich Prokura? Die betriebliche Bestandssicherung

Mehr

Inhaltsübersicht Seite Vorwort... V Inhaltsübersicht... VII Abkürzungsverzeichnis... XIII

Inhaltsübersicht Seite Vorwort... V Inhaltsübersicht... VII Abkürzungsverzeichnis... XIII Vorwort... V Inhaltsübersicht... VII Abkürzungsverzeichnis... XIII I. Einführung... 1 II. Personalvertretungsgesetz für das Land Nordrhein- Westfalen mit Erläuterungen... 3 Erstes Kapitel Allgemeine Vorschriften

Mehr

Checkliste für die Gründung einer Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH)

Checkliste für die Gründung einer Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH) Checkliste für die Gründung einer Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH) Budgetierung der Gründungskosten Festlegung des Namens der Firma inkl. Prüfung der Verfügbarkeit (www.zefix.ch) Deklaration

Mehr

Die Zuweisung der Ehewohnung und die Verteilung des Hausrats bei Trennung und Scheidung der Eheleute

Die Zuweisung der Ehewohnung und die Verteilung des Hausrats bei Trennung und Scheidung der Eheleute Matthias Käst Die Zuweisung der Ehewohnung und die Verteilung des Hausrats bei Trennung und Scheidung der Eheleute Eine rechtsvergleichende Studie unter Einbeziehung des Rechts der ehemaligen DDR und des

Mehr

Verordnung gegen die Abzockerei

Verordnung gegen die Abzockerei (VgdA) [vom 22. November 2013] Der Schweizerische Bundesrat, gestützt auf die Artikel 95 Absatz 3 und 197 Ziffer 10 der Bundesverfassung 1 verordnet: 1. Abschnitt: Geltungsbereich Art. 1 1 Die Bestimmungen

Mehr

Fragen und Antworten zum neuen Fusionsgesetz 1

Fragen und Antworten zum neuen Fusionsgesetz 1 Kanton Zürich Direktion der Justiz und des Innern Handelsregisteramt Fragen und Antworten zum neuen Fusionsgesetz 1 FRAGEN ANTWORTEN Allgemein KMU-Erklärung: Muss sie vor der GV oder kann sie auch anlässlich

Mehr

Neues Immobiliarsachenrecht Das Wichtigste auf einen Blick!

Neues Immobiliarsachenrecht Das Wichtigste auf einen Blick! Neues Immobiliarsachenrecht Das Wichtigste auf einen Blick! In rund 10 Monaten tritt das revidierte Sachenrecht in Kraft. Welches sind die wichtigsten Änderungen? Was betrifft Sie? Was empfiehlt Häusermann

Mehr

Fragebogen über die Vermögensverhältnisse (für natürliche Personen)

Fragebogen über die Vermögensverhältnisse (für natürliche Personen) Fragebogen über die Vermögensverhältnisse (für natürliche Personen) 1. Persönliche Angaben Familienname alle Vornamen Geburtsdatum Geburtsname Telefon: Telefax: Straße PLZ und Wohnort 2. Wohnsitz verheiratet

Mehr

S T A T U T E N. der. Radio Berner Oberland AG. Aktiengesellschaft mit Sitz in Interlaken

S T A T U T E N. der. Radio Berner Oberland AG. Aktiengesellschaft mit Sitz in Interlaken S T A T U T E N der Radio Berner Oberland AG Aktiengesellschaft mit Sitz in Interlaken I. Firma, Sitz und Zweck Firma, Sitz Art. 1 Unter der Firma Radio Berner Oberland AG besteht mit Sitz in Interlaken

Mehr

Mitwirkungsbedürftige und höchstpersönliche Geschäfte nach neuem Recht

Mitwirkungsbedürftige und höchstpersönliche Geschäfte nach neuem Recht Mitwirkungsbedürftige und höchstpersönliche Geschäfte nach neuem Recht Sachverhalt Am 01.01.2013 tritt ja das neue Kindes- und Erwachsenenschutzrecht in Kraft. Bis anhin musste bei bevormundeten Personen

Mehr

Grenzüberschreitende Umstrukturierung von Europäischen Aktiengesellschaften

Grenzüberschreitende Umstrukturierung von Europäischen Aktiengesellschaften Grenzüberschreitende Umstrukturierung von Europäischen Aktiengesellschaften Steuerliche Konsequenzen in Deutschland und Großbritannien Von Dipl.-Ök. Dr. Carsten Lange ERICH SCHMIDT VERLAG INHALTSVERZEICHNIS

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Seite Vorwort... V Verzeichnis der Formulierungsvorschläge... XIII Literaturverzeichnis... XV Abkürzungsverzeichnis...

Inhaltsverzeichnis. Seite Vorwort... V Verzeichnis der Formulierungsvorschläge... XIII Literaturverzeichnis... XV Abkürzungsverzeichnis... Seite Vorwort................................. V Verzeichnis der Formulierungsvorschläge............... XIII Literaturverzeichnis........................... XV Abkürzungsverzeichnis.........................

Mehr

Inhaltsübersicht VII. Autorenverzeichnis XIII. Abkürzungsverzeichnis XV. Kapitel 1 Die Aufnahme des Mandats. Hubert Salmen 1 Das anwaltliche Mandat 1

Inhaltsübersicht VII. Autorenverzeichnis XIII. Abkürzungsverzeichnis XV. Kapitel 1 Die Aufnahme des Mandats. Hubert Salmen 1 Das anwaltliche Mandat 1 Inhaltsübersicht VII Inhaltsübersicht Inhaltsübersicht Inhaltsübersicht Autorenverzeichnis XIII Abkürzungsverzeichnis XV Kapitel 1 Die Aufnahme des Mandats Hubert Salmen 1 Das anwaltliche Mandat 1 Christoph

Mehr

Ass.Prof. Dr. Christiana Fountoulakis WS 2005/2006. Privatrechtsvergleichung II

Ass.Prof. Dr. Christiana Fountoulakis WS 2005/2006. Privatrechtsvergleichung II Ass.Prof. Dr. Christiana Fountoulakis WS 2005/2006 Privatrechtsvergleichung II Vorlesungsübersicht 28.10.2005 04.11.2005 11.11.2005 A. Erfüllungsansprüche I. Allgemeines II. Deutscher Rechtskreis III.

Mehr

Nichteheliche Lebensgemeinschaft Versorgungslücken und erbrechtliche Risiken vermeiden

Nichteheliche Lebensgemeinschaft Versorgungslücken und erbrechtliche Risiken vermeiden Nichteheliche Lebensgemeinschaft Versorgungslücken und erbrechtliche Risiken vermeiden Hans-Oskar Jülicher Fachanwalt für Erbrecht Testamentsvollstrecker Ostpromenade 1, 52525 Heinsberg Telefon: 02452

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1. Teil. Gesetzesnormen des HGB mit Kommentierung... 13

Inhaltsverzeichnis. 1. Teil. Gesetzesnormen des HGB mit Kommentierung... 13 Inhalt Inhaltsverzeichnis Vorwort... V Benutzungshinweise... XIII Abkürzungsverzeichnis (einschließlich einzelner juristischer Werke)...XVII Gesetzestext 54, 55, 84 92 c HGB, Art. 29 a EGHGB... 1 1. Teil.

Mehr

Die Struktur des Rechtssatzes

Die Struktur des Rechtssatzes Folie 1 Die Struktur des Rechtssatzes Tatbestand (Voraussetzungen) Rechtsfolge Immer und nur dann, wenn alle Voraussetzungen des Tatbestandes vorliegen, tritt die Rechtsfolge der Norm ein. Beispiel (zu

Mehr

2.1.3. Darstellung der Bedeutung des Spielervermögens anhand durchschnittlicher Jahresabschlusszahlen der Bundesliga-Lizenzvereine..

2.1.3. Darstellung der Bedeutung des Spielervermögens anhand durchschnittlicher Jahresabschlusszahlen der Bundesliga-Lizenzvereine.. Verzeichnisse VII VORWORT ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS ABBILDUNGSVERZEICHNIS V XIV XX 1. EINLEITUNG 1 1.1. PROBLEMSTELLUNG 1 1.2. ZIELSETZUNG 3 1.3. GANG DER UNTERSUCHUNG 4 1.4. ABGRENZUNG ZENTRALER BEGRIFFE

Mehr

Gesetz über die Handänderungssteuer (HG)

Gesetz über die Handänderungssteuer (HG) Gesetz über die Handänderungssteuer (HG) vom 15. März 2012 Der Grosse Rat des Kantons Wallis eingesehen die Artikel 23, 31 und 42 der Kantonsverfassung; auf Antrag des Staatsrates, verordnet 1 : 1. Abschnitt:

Mehr

Inhaltsverzeichnis 1. Teil: Einleitung... 1 2. Teil: Die Rechtsquellen des Familenrechts in der Republik Mazedonien... 5

Inhaltsverzeichnis 1. Teil: Einleitung... 1 2. Teil: Die Rechtsquellen des Familenrechts in der Republik Mazedonien... 5 Inhaltsverzeichnis 1. Teil: Einleitung... 1 A. Das Ziel der Arbeit... 1 B. Kurzer Überblick über das Land Mazedonien... 1 C. Kurzer Überblick über die Entwicklung des Staates Jugoslawien... 2 D. Literatur...

Mehr

Praxishandbuch der GmbH-Geschäftsführung

Praxishandbuch der GmbH-Geschäftsführung Praxishandbuch der GmbH-Geschäftsführung von Dr. Frank Oppenländer, Dr. Thomas Trölitzsch, Dr. Thomas Baumann, Prof. Dr. Tim Drygala, Dr. Carsten Jaeger, Dr. Jens Kaltenborn, Bernhard Steffan, Prof. Dr.

Mehr

Ehescheidungsverfahren. Zivilverfahrensrecht FS 2014 Prof. Isaak Meier

Ehescheidungsverfahren. Zivilverfahrensrecht FS 2014 Prof. Isaak Meier Ehescheidungsverfahren Zivilverfahrensrecht FS 2014 Prof. Isaak Meier Materielles Scheidungsrecht als Ausgangslage Die Scheidungsvoraussetzungen nach geltendem Recht sind: Gemeinsames Scheidungsbegehren,

Mehr

Wissenschaftlich begründetes KURZGUTACHTEN

Wissenschaftlich begründetes KURZGUTACHTEN Deubner Verlag GmbH & Co. KG Wissenschaftlich begründetes KURZGUTACHTEN zur rechtlichen Problematik internationales Familienrecht - u.a. anwendbares Recht für geltend gemachte Ansprüche erstellt im Auftrag

Mehr

S T A T U T E N. der. mit Sitz in

S T A T U T E N. der. mit Sitz in S T A T U T E N der AG mit Sitz in 1. Firma, Sitz, Dauer und Zweck der Gesellschaft 1 Unter der Firma AG besteht für unbeschränkte Dauer eine Aktiengesellschaft mit Sitz in. 2 Zweck der Gesellschaft ist

Mehr

Bundesgesetz 221.214.1 über den Konsumkredit

Bundesgesetz 221.214.1 über den Konsumkredit Bundesgesetz 221.214.1 über den Konsumkredit (KKG) vom 8. Oktober 1993 (Stand am 1. Januar 1995) Die Bundesversammlung der Schweizerischen Eidgenossenschaft, gestützt auf die Artikel 31 sexies und 64 der

Mehr

INHALT FAMILIENUNTERNEHMEN... 25 VORWORT... 19. EINLEITUNG... 21 Vielschichtiges Thema... 22 Inhalt und Adressaten... 23

INHALT FAMILIENUNTERNEHMEN... 25 VORWORT... 19. EINLEITUNG... 21 Vielschichtiges Thema... 22 Inhalt und Adressaten... 23 7 INHALT VORWORT... 19 EINLEITUNG... 21 Vielschichtiges Thema... 22 Inhalt und Adressaten... 23 FAMILIENUNTERNEHMEN... 25 GESCHICHTE... 26 Erste Industrialisierung... 27 Industrielle Revolution... 27 20.

Mehr

Insolvenzordnung (InsO)

Insolvenzordnung (InsO) Insolvenzordnung (InsO) Kommentar herausgegeben von Eberhard Braun Rechtsanwalt und Wirtschaftsprüfer Fachanwalt für Insolvenzrecht in Achern und bearbeitet von Rüdiger Bauch, Elke Bäuerle, Dr. Andreas

Mehr