Verband Vorwort 1 Adressen Vorstand 2 Ehren-/Freimitglieder 3 Generalversammlung JSA 4 Präsidentenbericht 7 Vorstandsreise 10

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Verband Vorwort 1 Adressen Vorstand 2 Ehren-/Freimitglieder 3 Generalversammlung JSA 4 Präsidentenbericht 7 Vorstandsreise 10"

Transkript

1 Verband Vorwort 1 Adressen Vorstand 2 Ehren-/Freimitglieder 3 Generalversammlung JSA 4 Präsidentenbericht 7 Vorstandsreise 10 Ausbildung Bericht Obmann überbetriebliche Kurse 12 Bericht Lehrlingsobmann 14 Aargauer Berufsmeisterschaft 18 Weiterbildung Vorbereitungskurs auf die 20 Berufsprüfung für Landschafter Erfolgreiche Kandidaten Fachsektionen Friedhof 23 Projektgruppe Veranstaltungen 25 Jahresprogramm Jahresprogramm JSA Adressen der Vorstandsmitglieder der Fachsektionen 32 Kommissionen 33

2 1 Liebe Verbandsmitglieder Liebe Kolleginnen und Kollegen Im Geschäftsbericht 2012 schlägt sich die Revision der Grundbildung an verschiedenen Orten nieder und zwingt uns zu einigen Veränderungen. Wir sind aber im ganzen Leben immer mit Veränderungen konfrontiert; so ist auch in der Arbeitswelt die Veränderung das einzige Beständige. Einige von uns haben vielleicht einen Moment mit einem neuen Lehrvertrag nach neuer BiVo gezögert und schlussendlich doch einem jungen Menschen eine Chance und eine Lehrstelle gegeben. Vielen Dank für das engagierte Ausbilden. Junge, motivierte Gärtner sind in unserer Branche der Motor für die Zukunft. Die Lernenden von heute sind die Mitarbeiter und Unternehmer von morgen. Es gilt die Aus- und Weiterbildung der engagierten Mitarbeiter zu fördern und im Betrieb den Fähigkeiten entsprechend einzusetzen. Die Zusammenarbeit von Berufsschule, überbetrieblichen Kursen und Betrieben wird laufend verstärkt. Ganz klar ist aber: die Hauptarbeit für die gärtnerische Grundbildung ist und bleibt der Hauptpart bei den Ausbildungsbetrieben. Veränderungen machen jeden einzelnen von uns und jeden Betrieb stark. Wir alle, sei es im Gartenbau, Produktion oder Verkauf setzen uns für ein positives Branchenbild und die Marke Gärtner ein, welches aber von den Medien im Zusammenhang mit dem GAV immer wieder angekratzt wird. Die wirtschaftliche Situation sieht nicht in allen Fachbereichen gleich positiv aus und so gilt es weiterhin aufeinander Rücksicht zu nehmen. Der Geschäftsbericht gibt Ihnen einen umfassenden Einblick in die Tätigkeiten des Verbandes im Jahr Brigitte Vogel

3 2 Verband Jardin Suisse Aargau Sekretariat: Alte Lenzburgerstrasse 1, 5702 Niederlenz Tel.G: Fax: Präsident: Manuel Eichenberger, Talbachstrasse 23, 5722 Gränichen Tel.G: Fax: Kassier und Vizepräsident: Johannes Zulauf, Zulauf AG, 5107 Schinznach-Dorf Tel. G: , Fax: Obmann Grundbildung: Claude Perrinjaquet, Friedhofstrasse 1, 5737 Menziken Tel.G: Fax: Obmann Überbetriebliche Kurse: Max Weber, Seengerstrasse 19, 5704 Egliswil, Tel.G: Fax: Sachbearbeiter Landschaft: Cyrill Lampart, Kirchmoosstrasse 7, 4800 Zofingen Tel.G: Sachbearbeiter FS Produktion/Endverkauf / Geschäftsbericht: Brigitte Vogel, Bannhaldenweg 28, 5600 Lenzburg Tel.G: Fax: Aktuar : Stephan Berner, Giebelweg, 5024 Küttigen, Tel.G: Fax:

4 Verband 3 Ehrenmitglieder: Bühler Hans-Rudolf Brühlmann Peter Diebold Alain Donat Hans Haller Andreas Hospenthal Esther Huber Christian Huber Hans Huber Peter Huggler Thomas Jost Viktor Lanz Hans Möckel Anton jun. Möckel Anton sen. Müller Mario Ott Hanspeter Scheuermeyer Herbert Scheuermeyer Erich Schibli Sepp Schläfli Bruno Schönle Bruno Stadelmann Peter Starck Max Stöckli Thomas Uetz Armin Vock Andreas Weber Willy Freimitglieder: Abbühl Hans-Rudolf Aeschbach Eugen Bächli Georg Berner Hans-Ruedi Binzegger Norbert Doerig Vigi Eichenberger Franz Etterlin Hugo Faes Armin Felchlin Karl Frey Felix Gerstenkorn Heinz Gruber Rudolf Gysin Charles Haller Rudolf Hauenstein Jakob Hospenthal Bernhard Hospenthal Hanna Huber Richard Hunziker Martin Kleeb Peter Kleiner Gerold Knecht Alban Knecht Josef Knechtli Kurt König Samuel Labhart Gerhard Lampart Martin Lehmann Otto Lehnert Norbert Leuenberger René Lüscher Ulrich Lüscher Urs Lüthi Hermann Marti Bruno Meier Theo Möckel Louis Müller Marius Nübling Heinz Ott Max sen. Rupp Willy Schwitter Peter Sommer Kurt Steffen Christian Suter Rosemarie Umiker Hans Waldispühl Walter Werder Walter Wetzel Otto Wey Otto Zgraggen Heinz Zimmerli Eugen Zimmermann Max

5 4 Verband KURZPROTOKOLL der 118. ordentlichen Generalversammlung vom Donnerstag, 1. März 2012, Boniswil Vorsitz: Anwesend: Manuel Eichenberger 118 Personen, davon 100 Stimmberechtigte (absolutes Mehr 51) 1. Begrüssung Manuel Eichenberger begrüsst die Anwesenden zur 118. Generalversammlung. 2. Wahl der Stimmenzähler Als Stimmenzähler werden Andreas Dätwyler und Roger Legoll gewählt. 3. Protokoll der Generalversammlung vom 3. März 2011 in Möhlin Das Protokoll wird genehmigt und verdankt. 4. Mutationen Umwandlungen Dinkel s Gartenpflege GmbH in Dinkel Garten AG, Lehnert Erb AG in Lehnert AG, Deiss AG in Dell Eden Wohlfühlgärten AG, Roger Ingold Gartenbau in Ingold Gartenbau und Begrünungen AG und Urs Willener Gartenbau in Urs Willener Gartenbau AG. Austritte Karpf Gartenbau, Viktor Welte, Gartenidyll Lang GmbH, Kaufmann Gartenbau, Otto Lehmann Gartenbau AG und Brüllhart Gartenbau. Neuaufnahmen ordentliche Mitglieder Schnyder Ruedi, Vogel Gärtnerei, Baumann Mark, CV Allround GmbH, Gartenbauservice Roland Ammann, Mero Garten und Fischer Gartenbau GmbH. 5. Jahresbericht Präsident Die Versammlung genehmigt den Jahresbericht mit Akklamation. 6. Jahresberichte Die einzelnen Jahresberichte können im Geschäftsbericht nachgelesen werden. Sie werden verdankt und mit Applaus genehmigt.

6 Verband 5 7. Abnahme der Jahresrechnung Die Jahresrechnung schliesst mit einem Überschuss von Fr ab. 8. Revisorenbericht und Décharge-Erteilung Die Rechnung wird einstimmig genehmigt und dem Vorstand wird Décharge erteilt. 9. Budget 2012 Das Budget wird einstimmig genehmigt. 10. Jahresbeiträge 2012 Die Jahresbeiträge werden genehmigt. 11. Wahlen Geschäftsprüfungskommission GPK Die bisherigen Mitglieder, Stefan Lehnert, René Leuenberger und Adrian Huber werden für die Amtsperiode wiedergewählt. Wahl Revisionsstelle Die UTA Treuhand AG, Lenzburg wird für ein weiteres Jahr gewählt. 12. Projekt Naturgarten, Projektvorstellung RR Beyeler Herr Regierungsrat Peter C. Beyeler stellt das Projekt Naturgarten vor. Er hofft auf eine gute Kooperation mit den Gärtnern. 13. Delegiertenversammlung JS / Mitteilungen JS Manuel Eichenberger orientiert über die Geschäfte an der Delegiertenversammlung JS und informiert über laufenden Verhandlungen in Bezug auf die Sozialpartnerschaft. Weiter orientiert Olivier Mark über die Geschäfte von JS. 14. Ehrungen Heinz Nübling, Franz Eichenberger und Vigi Dörig werden zu Freimitgliedern ernannt. Mitgliederbestand nach allen Mutationen: 264.

7 6 Verband 15. Verschiedenes Manuel Eichenberger schliesst mit diversen Orientierungen, Dankensworten und besten Wünschen die Generalversammlung um Uhr. Der Präsident Der Aktuar Gérard Strub, Gemeindeammann, stellt die Gemeinde Boniswil in kurzen Zügen vor. Nach dem Apéro wird der Bio-Landwirtschaftsbetrieb Eichberg in Seengen besichtigt. Das Nachtessen wird im dazugehörigen Restaurant eingenommen.

8 Jahresbericht des Präsidenten (Verbandsjahr 2012) Verband 7 Es gibt ihn also noch, den richtigen Winter! Dieses Jahr haben wir wieder einmal einen Winter erlebt, wie er sonst von Eltern und Grosseltern beschrieben wird. Schnee, intensive Kälte und dazu herrlicher Sonnenschein. Diese Wetter bescherte den Gartenbauern eine unangenehm lange Winterruhe, den Zierpflanzengärtnern hohe Heizkosten und den Baumschulisten unbezifferbare Ausfälle. Für die grüne Branche wird das Wetter als Erfolgsfaktor auch in Zukunft immer eine wichtige Rolle spielen und wir haben uns darauf einzustellen. Ein Dauerbrenner war dieses Jahr die Situation der Mindestlöhne in der grünen Branche. Unser GAV wurde mit grüne Berufe Schweiz ausgehandelt und wir stehen nach wie vor zu unserem Verhandlungspartner. Es ist aber auch ersichtlich, dass diese Arbeitnehmerorganisation nur schwach in den Firmen vertreten ist und einen ungenügenden Organisationsgrad aufweist. Diese Situation hat die unia auf den Plan gerufen und sie versuchen, mit offensiven Aktionen Mitglieder aus unseren Betrieben zu rekrutieren und auch durch medienwirksame Auftritte die Öffentlichkeit auf die Lohnsituation aufmerksam zu machen. Wir müssen uns jedoch nicht verstecken. Die Lohnsituation ist effektiv nicht so dramatisch wie sie dargestellt hat. Der Minimallohn von aktuell Fr für einen Landschaftsgärtner ist als Anfangslohn zu verstehen. Nach der aktuellen Lohnumfrage von JardinSuisse arbeiten in allen Betrieben nur wenige Personen zu den Minimalansätzen in den einzelnen Lohnstufen. Eine schrittweise Anpassung der Minimallöhne wird eine Daueraufgabe der nächsten Jahre sein. Damit die Branche von ihrem Tieflohnimage weg kommt, ist es wichtig, den Konsumenten auf die handwerkliche Arbeit und einheimische Produktion aufmerksam zu machen. Pflanzen und Gärten sind Unikate und diese dürfen zu einem angemessenen Preis verkauft werden. Die Naturberufe stehen bei der Berufswahl immer noch hoch im Kurs. Wir müssen aber auch hier das Image verbessern: Die immer noch vorhandene Meinung, dass es für schwache Schulabgänger bestimmt noch für eine Grundbildung in der grünen Branche reicht, müssen wir klar dementieren. Die neue Bildungsverordnung zeigt auf, welche Anforderungen an künftige Berufsleute gestellt werden. Mit der Ausbildung zum eidgenössischen Berufsattest haben wir nun auch eine sehr gute Bildungsform für schwächere Schüler. Wir müssen aber weiterhin alles daran setzen, dass wir die benötigten Fachkräfte selber ausbilden können. Diese Arbeit im Verband und in den Betrieben ist sehr wertvoll und eine der zentralen

9 8 Verband Aufgaben. Im Aargau haben wir die komfortable Situation, Grundbildung und Weiterbildung als Verbandsleistung anbieten zu können. Somit sind wir in der Lage, die geforderten Leistungen auf diesen Stufen zu beeinflussen und mit zu gestalten. Unsere Instruktoren sind durchwegs als Führungskräfte in den Betrieben tätig, sind so am Puls der Branche und können Trends aufnehmen und umsetzen, sowie als spannender Diskussionspartner für die Lernenden fungieren. Das Verbandsjahr im Überblick: Die Giardina war der erste nationale Auftritt von JardinSuisse Aargau. Zahlreiche Betriebe haben ihre Lernenden für den Auf und Abbau des Standes der Sektion Zürich zur Verfügung gestellt. Das Resultat konnte sich sehen lassen und war ein echter Hingucker. Die von uns geleistete Arbeit wurde vom Gärtnermeisterverband des Kantons Zürich sehr geschätzt und entsprechend verdankt. Der Vorstand erledigte seine Geschäfte an elf Sitzungen und war an zahlreichen weiteren Anlässen präsent. Nebst der Aus- und Weiterbildung war auch die Nachfolgeregelung im Vorstand ein Thema. Max Weber und Stephan Berner werden auf die Generalversammlung zurücktreten und wir haben uns intensiv mit den möglichen Kandidaten beschäftigt. Als Obmann Uek konnten wir schon vor Jahresfrist mit Stefan Oggenfuss einen Kandidaten finden und einarbeiten. Als Aktuar hat sich Armand Dinkel zur Verfügung gestellt und er hat im vergangenen Jahr bereits an einigen Sitzungen teilgenommen um sich ein Bild von der kommenden Arbeit zu machen. Wir werden diese beiden Kandidaten an der Generalversammlung vorstellen und zur Wahl vorschlagen. Es hat sich bewährt, die Nachfolge schon früh zu planen, damit die wichtigen Dossiers reibungslos weitergegeben werden können. Die LAP im März und Juni beschäftigte Vorstand und Experten und wir konnten eine neue Software für die Bewertung der Prüfungen ausprobieren. Das neue Programm gab zu Beginn einiges an Mehraufwand, doch mit der Zeit wurden die Vorteile ersichtlich und wir werden auch in Zukunft die Bewertung mit diesem Programm durchführen. Der Start des ersten Lehrjahres mit der neuen Bildungsverordnung setzte ebenfalls einen Meilenstein. Wir kamen zur Auffassung, dass die Anforderungen an die überbetrieblichen Kurse nicht mehr vollständig im Milizsystem erfüllt werden können. So haben wir mit Lukas Borner, Mägenwil, einen versierten Berufskollegen und Ausbildner verpflichtet, welcher sich intensiv in der Vorbereitung der neuen ük beschäftigt hat. Lukas Borner wird vom Verband für diese Aufgabe als Teilzeitmitarbeiter angestellt. Auch in diesem Bereich wurde eine neue Software eingeführt, welche auf nationaler

10 Verband 9 Ebene eine einheitliche Bewertung der ük zulässt. Die Lernenden werden an den Arbeitsplätzen von den Experten bewertet und diese Daten werden mit dem Tabletcomputer vor Ort erfasst und dann an einen zentralen Rechner übermittelt. Damit kann dem Teilnehmer und Lehrmeister nach dem Kurs eine Auswertung zugestellt werden und die Benotung der Leistung ist für alle Mitwirkenden ersichtlich. Der Lehrmeister kann so feststellen, welche Abweichungen in der Bewertung der praktischen Arbeit im Betrieb bzw. am Kurs bestehen und die Ausbildung entsprechend fördern. Das Zusammenlegen der Aktivitäten der kantonalen Fachsektionen war erfolgreich und wir konnten an allen Anlässen, welche von der Projektgruppe Veranstaltungen angeboten wurden, zahlreiche Teilnehmer begrüssen. Die Themen der Anlässe sollen jeweils alle Mitglieder ansprechen und es werden abwechselnd Schwerpunkte zu Fachthemen gesetzt. Die Auswahl der kantonalen Berufsmeisterschaft konnte anlässlich der AMA publikumswirksam im Reiterstadion Schachen durchgeführt werden. Die Ausscheidung war spannend und wir konnten anschliessend zwei Team`s in die nationale Ausscheidung auf den Öschberg schicken. Diese Teilnahme war für die Aargauer weniger erfolgreich und es zeigt sich, dass ohne intensive Vorbereitung auf diesen Wettkampf, keine Lorbeeren geerntet werden können. Rückblickend darf ich feststellen, dass sich Aufwand und Ertrag eigentlich lohnen. Für die Spitzenplätze wird aber deutlich mehr Aufwand geleistet, als wir das tun. Geschätzte Experten, Instruktoren, Fachsektionsvorstände, Mitarbeitende und Vorstandsmitglieder, ich danke euch allen ganz herzlich für euren grossen und unermüdlichen Einsatz für die Aargauer Gärtner und für unseren Verband JardinSuisse Aargau. Ihre Teilnahme an den Aktivitäten des Verbandes ehrt mich und ich freue mich, Sie an den Anlässen zu begrüssen und Sie bei ihrer Arbeit mit den Lernenden zu unterstützen. Die Aargauer Gärtner haben im vergangenen Jahr viel geleistet und ich danke allen, aber im speziellen meinen Vorstandsmitgliedern, für diese nicht immer einfache Arbeit. Gränichen im Dezember 2012 Manuel Eichenberger, Präsident Die Zukunft hat viele Namen: Für Schwache ist sie das Unerreichbare Für die Furchtsamen das Unbekannte Für di Mutigen die Chance Victor Hugo franz. Schriftsteller

11 10 Verband Vorstandsreise vom November 2012 Mit sage und schreibe 12 Erwachsenen und 14 Kindern (!) startete der Vorstand von Jardin Suisse Aargau seine diesjährige Familienreise, welche bei schönstem Wetter im Appenzellerland in Gontenbad bei der Firma Sager startete. Auf unserer (geführten) Entdeckungstour durch den grossen üppigen Garten schauten wir den zahlreichen Engeln vor allem auf die Nase und die Finger! Unsere Reise führte uns zum Mittagessen nach Jakobsbad, welches wir an der Sonne geniessen konnten. Auf der Bobbahn, dem Seilpark und dem Spielplatz mit Trampolin konnten sich vom Kleinsten bis zum Ältesten (Präsident ) alle austoben; die Sonnenanbeter genossen die Seilbahnfahrt auf den Kronberg. Für die Familien gab s einen zwar lauten, aber lustigen Badespass im Hotel Kaubad bei Appenzell, nachdem dann endlich alle wussten, wo sie nächtigen würden. Zum Znacht genossen wir die reichhaltige Appenzeller Kost. Zur grossen Freude der Reisegesellschaft führte uns der Überraschungsgast Herr Inauen in seiner Appenzeller Tracht in die hiesigen Traditionen über die Verschiedenheiten der Trachten, des Schmucks, der Sprache und als Höhepunkt des Naturjodels ein. So wurden diverse Talente beim Jodeln und Talerschwingen entdeckt, und das Schlusskonzert mit der Aargauer Gärtnerschar klang äusserst zufriedenstellend! Nach

12 Verband 11 dem Dessert und dem obligaten Appenzeller fanden auch die letzten Nachtschwärmer die verdiente Bettruhe. Dank Föhn war es ein herrliches Erwachen in der Bergwelt des Alpsteins. Wir stärkten uns am reichhaltigen und feinen Frühstücksbuffet, um anschliessend unsere Taschen wieder zu packen und im Zentrum eine kleine Appenzell-Führung anzugehen. Die bis dahin ortsunkundigen Aargauer erforschten nun die malerische Hauptstadt von Innerroden samt Kaffees. Und noch ein Reiseziel wartete auf uns: eine Führung durch das Museum im Pestalozzi Kinderdorf in Trogen, wo uns allen ein Teil der humanitären Geschichte der Schweiz nähergebracht wurde. Mit vielen neuen Eindrücken aus dem für die meisten unbekannten Appenzellerland machten sich die 6 Familien müde, aber zufrieden auf den Heimweg. Stephan Berner

13 12 Ausbildung Jahresbericht Obmann Überbetriebliche Kurse 2012 Lehrbeginn GaLa-bau EFZ GaLa-bau EBA Zierpflanzen EFZ Zierpflanzen Niederlenz Produktion EBA News Der langersehnte Start der neuen Bildungsverordnung (BiVo) wurde mit Lehrbeginn 2012 zur Tatsache. Damit die Kurse den gesteckten Zielen gerecht werden, müssen diese entsprechend umgestaltet werden. Ein grosser Teil der Energie und Ressourcen wurde und wird daher in die Neu-Organisation der Kurse investiert. Um den angestrebten hohen Standard zu erreichen und diesen auch langfristig zu gewährleisten wurden wichtige Schritte unternommen. Einige dürfen wohl als Meilensteine im Kurswesen von JardinSuisse Aargau bezeichnet werden. für den GaLa-bau wurde ein ük-leiter im Teilzeitpensum eingestellt die Zierpflanzengärtner profitieren von der engen Zusammenarbeit mit dem BBZ Niederlenz am Grundsatz des Milizsystems bei den Instruktoren wird festgehalten die Umstellung der Kursadministration von der Papier- in die Elektronische Form einzelne ük, eine Bewertung der Kompetenzen anhand des Kompetenznachweises Die ersten Kurse im Zuge dieser Umstellung wurden, bei Zierpflanzen und GaLa-bau, bereits erfolgreich durchgeführt. Das konnten die Ausbildner (Lehrbetriebe) ebenfalls hautnah miterleben. Erhielten Sie doch das Aufgebot und unmittelbar nach dem Kurs den Kompetenznachweis per .

14 Ausbildung 13 Aussichten Die letzten ük nach altem System werden 2013 durchgeführt. Somit wird das neue ük-programm ab 2014 vollumfänglich laufen. Mein Fazit Die Motivation der Lernenden scheint mit den neuen Kursen zusätzlich gestiegen zu sein. Der Ausbildner hat jetzt ein zusätzliches Instrument (Leistungsnachweis) zur Weiterentwicklung Ihres Lehrlings. Einige Ausbildner tun sich noch etwas schwer mit den Neuerungen. Bei Fragen und zur Unterstützung sind wir selbstverständlich für Euch da. Und letztlich das Wichtigste Unfälle konnten wiederum vermieden werden. Max Weber

15 14 Ausbildung Lehrabschlussprüfungen Die Lehrabschlussprüfungen 2012 sind einmal mehr problemlos über die Bühne gegangen. Dies nicht zuletzt dank der professionellen Unterstützung von unseren beiden Chefexperten Peter Stadelmann (Fachrichtung Zierpflanzen) und Andy Jenni (Fachrichtung Garten- und Landschaftsbau). Die Chefexperten planen die Abläufe der praktischen Prüfungen und der Berufskenntnisprüfungen und organisieren die Experteneinsätze. Wegen den vielen Anmeldungen bei den Landschaftern mussten die Kandidaten für die März- und die Juni-Prüfung über drei Prüfungstage verteilt werden. Da zwei Landschafter-Kandidaten kurz vor der Juni-Prüfung Unfall gemacht haben, mussten wir im Herbst eine Nachprüfung organisieren. Diese fand im Werkhof von Hasler Gartenbau in Zuzgen statt. An dieser Stelle möchte ich der Firma Hasler Gartenbau und den aufgebotenen Experten danken. Bei den Landschaftern kam erstmals die Bewertungssoftware ExpertAdmin zum Einsatz. Dieses Programm wird von den meisten schweizer Prüfungsregionen verwendet und gewährleistet eine einheitliche und gerechte Bewertung bei den praktischen Prüfungen. Verschiedene Auswertungen ermöglichen interkantonale Vergleiche unter den jeweiligen Chefexperten. Lehrabschlussfeier Wie jedes Jahr fand die Lehrabschlussfeier 2012 wieder im Hotel Krone in Lenzburg statt. Dieses Lokal bietet Platz für über 400 Gäste und bedient uns immer wieder vorzüglich und speditiv. Thomas Aemmer, unser Berufsinspektor, war als Vertreter des Kantons eingeladen und hat dieser Einladung erfreulicherweise auch Folge geleistet.

16 Ausbildung 15 Gärtner angelernt alle Fachrichtungen: Auch dieses Jahr waren an der Lehrabschlussfeier wieder zahlreiche Anlehrlinge anwesend, die mit dem Augenschein ihren Abschluss der 2- jährigen Anlehre erreicht haben. Sie können nun mit stolz die Berufsbezeichnung Gärtnereiarbeiter in der entsprechenden Fachrichtung tragen. Beim Augenschein kam dieses Jahr der Berufsinspektor zum Teil mit dem Lehrlingsobmann in den Lehrbetrieb oder auf die Baustelle, wo dann der Lernende die Gelegenheit hatte, zu zeigen, was er in den letzten 2 Jahren gelernt hat. Es hat uns grosse Freude bereitet, zu sehen, wie gut die jungen Leute von Ihren Lehrmeistern ausgebildet werden. Gärtner Fachrichtung Baumschule und Gärtner Fachrichtung Stauden: Diese zwei Fachrichtungen werden wegen der geringen Kandidatenzahl in Wädenswil geprüft. JardinSuisse gratuliert allen Kandidatinnen und Kandidaten, die die LAP in Wädenswil absolviert haben zum Gärtnertitel. Gärtner Fachrichtung Zierpflanzen: 36 Kandidatinnen und Kandidaten haben sich zur LAP angemeldet, davon zwei Repetenten, wobei ein Repetent nicht an der Prüfung erschienen ist.

17 16 Ausbildung 32 Kandidatinnen und Kandidaten haben die Lehrabschlussprüfung mit Erfolg bestanden. Drei Kandidaten sind im Fallfach Pflanzenkenntnis gescheitert und haben somit nicht bestanden. Herzliche Gratulation den erfolgreichen Absolventinnen und Absolventen. Herzlichen Dank dem Prüfungsleiter Peter Stadelmann für die professionelle Durchführung der LAP Zierpflanzen. Unserem Sponsor für Hydrobedarf gilt auch ein spezieller Dank für die Unterstützung: Schwarz Gartencenter Weber in Kirchdorf. Kandidatinnen mit Gesamtnote von 5.3 und mehr: - Brigitte Bégue, Gärtnerei Donat Wohlen, Note Sibylle Frey, Gartenbauschule Niederlenz, Note 5.5 Herzliche Gratulation für die ausserordentlichen Leistungen! Gärtner Fachrichtung Garten- und Landschaftsbau: 102 Kandidatinnen und Kandidaten haben sich für die Lehrabschlussprüfung angemeldet, davon 21 Repetenten und 7 Lehrlinge in der Zusatzlehre. Zwei Repetenten sind nicht an der Prüfung erschienen. 76 Kandidatinnen und Kandidaten haben die LAP mit Erfolg bestanden. 24 Kandidaten haben nicht bestanden, davon 7 Repetenten. Beim durchschauen und überprüfen der Noten ist mir speziell aufgefallen, dass 22 Kandidatinnen und Kandidaten eine Abschlussnote von 5.0 oder höher erreicht haben. Herzliche Gratulation den erfolgreichen Absolventinnen und Absolventen.

18 Ausbildung 17 Kandidaten mit Gesamtnote von 5.3 und mehr: - Felix Greuter, Borner Gartengestaltung, Mägenwil, Philipp Meier, Hufschmid Gartenbau Fischbach-Göslikon, Sven Meier, Stöckli Gartenbau Frick, Nic Mühlethaler, Dinkel Garten Aarau, 5.4 Herzliche Gratulation für die ausserordentlichen Leistungen! Herzlichen Dank dem Prüfungsleiter Andy Jenni für die professionelle Durchführung der LAP Landschaft. Auch den Sponsoren der Landschafter-LAP gilt ein spezieller Dank: - Creabeton Baustoffe AG für Blockstufen, Verbundsteine und Platten - Fuhrer+Bachmann für Ausleihe neue Tischfräsen - Rainer Heggli Gartenbau für Auf- und Abbauarbeiten - Jenni Peter Mellingen für Transporte von Humus und Kies LAP 2013 Die Organisation der LAP 2013 ist schon in vollem Gange. Nächstens werden die Prüfungsaufgebote an die Kandidaten verschickt. Die Prüfungsdaten und andere Informationen für Lernende findet man auf unserer Homepage: Claude Perrinjaquet Obmann Grundbildung

19 18 Weiterbildung 5. Aarg. Berufsmeisterschaft der Landschaftsgärtner Erstmals anlässlich der AMA in Aarau führte JardinSuisse Aargau am 28. März 2012 die regionale Berufsausscheidung durch. Ehrgeizige junge Fachleute massen sich in ihrem Handwerk. Ihre Aufgabe bestand, im Zweierteam sauber und speditiv einen Minigarten mit integriertem Wasserspiel und Bepflanzung nach Plan zu gestalten. Die interessierten Ausstellungsbesucher erwartete ein imposantes Spektakel. Es war eine Freude zu verfolgen, wie die jungen Berufsleute mit Elan und Idealismus das Erstellen einer Gartenmauer aus Sandsteinen nach schottischem Muster, die Gestaltung eines Biotops, das Verlegen von Rollrasen oder das Zuhauen und Verlegen von Gneisplatten in Angriff nahmen. Mit Begeisterung nahmen sie die Herausforderung wahr, das Wissen und den Wert ihres Könnens öffentlich zu beweisen. Drei Experten standen im Einsatz und beobachteten mit prüfendem Blick die verschiedenen Arbeitsweisen. Am späteren Nachmittag des spannenden Berufswettstreites erfolgte nach der Auswertung der Expertenberichte die Rangverkündigung.

20 Weiterbildung 19 Als Siegerteam wurden Samuel Meier, Wettingen, und Tino Fellmann, Gebenstorf, erkoren, gefolgt von Simon Zumsteg und Marc Zumsteg, beide Mettau, auf Platz 2. Diese beiden Teams qualifizierten sich für die Schweizer-Meisterschaft der Landschaftsgärtner auf dem Oeschberg, die anlässlich der öga vom 27. bis 29. Juni 2012 durchgeführt wurde. Als Fernziel gilt die Teilnahme an den Internationalen Berufs-Weltmeisterschaften World Skills 2013 in Leipzig. JardinSuisse Aargau blickt mit berechtigtem Stolz auf eine erfolgreiche und faire Berufsmeisterschaft zurück, die bestätigt, dass die fachlich Berufsausbildung auf einem hohen Niveau eingestuft ist. Cyrill Lampart

21 20 Weiterbildung Weiterbildungskurse in Brugg Am 17. August 2012 konnten wir in Brugg mit zwei neuen Klassen Obergärtnern und einer Klasse Bauführern starten. Die schlussendlich stolze Zahl von 37 Obergärtnern stellte eine grosse Herausforderung dar. Die Klassen müssen doppelt geführt werden, es braucht ein zusätzliches Schulzimmer und vor allem war die Rekrutierung neuer Lehrkräfte so in der Schnelle nicht ganz einfach. Schlussendlich haben wir mit Michael Berner aus Aarau und Stefan Häusermann aus Bergdietikon zwei kompetente Gartenbauer für unsern Kurs einstellen können. Zwischenzeitlich haben sich die beiden in der Schule sehr gut integriert und es macht beiden Spass, den Unterricht zu erteilen. An der Diplomfeier der Obergärtner vom 5. Mai in Lenzburg haben die Absolventen von unserem Kurs 2010/12 mehrheitlich bei den Prämierungen abgeräumt. In den meisten Sparten waren unsere Kandidaten unter den ersten 3 Rängen. Bei den Bauführern war das Resultat nicht so erfreulich. Dies war aus meiner Sicht aber keine Überraschung, denn am Kurs fehlten immer wieder etliche im Unterricht. Es hat aber auch immer wieder junge Berufsleute, die als Vorarbeiter sehr erfolgreich sind, aber das Rüstzeug zum Bauführer nicht ganz haben. Mit der Abschluss-Klasse Bauführer 2011/13 führte ich wie alle Jahre eine Exkursion durch. Auch diesmal stand das Tessin auf dem Programm. Als erstes besuchten wir den Gartenbaubetreib von Markus Enz in Altdorf. Michael Kluser erklärte den Betrieb und zeigte uns auf, wie die Baustellen bei ihnen abgehandelt werden. Von der Offerte, Nachkalkulation, Abrechnung, Arbeitsplanung, Rapportwesen und vieles mehr. Michi hat uns alles gezeigt und genau erklärt, wieso und warum sie dies so handhaben. Mich war auch bei uns in Brugg in der Weiterbildung; bis und mit dem Meisterdiplom. Im zweiten Betrieb, bei Peter Carol in Ponte Brolla, wurden wir ebenfalls ganz herzlich empfangen. Zuerst musste er aber einen Schüler in den Notfall bringen, der sich beim Aussteigen einen Finger zertrümmerte. Mit viel Tessinercharme hat uns Peter den Büro- und Magazinkomplex vorgestellt. Ein junger Gartenarchitekt und die Sekretärin zeigten uns wie bei ihnen ein Auftrag abläuft. Sehr interessant war die Adremaverwaltung, denn wie bei den Gartenbauern im Tessin hat auch die Fa. Carol viele Unterhaltsaufträge. Damit kein Auftrag vergessen geht werden verschie-

22 Weiterbildung 21 dene Rubriken bei der Adresse hinterlegt. So erscheint auf dem Display des Computers automatisch welche Arbeit diese Woche wo erstellt werden muss. Nach der Führung durch den Betrieb zeigt uns Peter einen Garten, der sich im Umbau befindet. Wow konnte man nur sagen. Die Aussicht über den Lago Maggiore und den vielen Gemeinden war sensationell. Bei der Präsentation der Baustelle, die übrigens über 1 Million kosten wird, erlebten wir Peter Carol wie er mit Leib und Seele der Gartengestalter ist. Ich wäre nicht überrascht gewesen, wenn von unseren Schülern einer bei ihm eine Stelle angetreten hätte. Meine Vorstellung einer Exkursion soll nicht nur Platz für die berufliche Weiterbildung haben, auch soll die Geselligkeit und die Kameradschaft gepflegt werden. Dies soll den Klassengeist fördern, damit jeder bei den beginnenden Prüfungen auf seine Kameraden zählen kann. Vigi Doerig

23 22 Weiterbildung Erfolgreiche Kandidaten 2012 Auch dieses Jahr haben verschiedene junge Berufsleute, mit Wohnsitz in unserem Sektionsgebiet, höhere Fachprüfungen im Gärtnergewerbe bestanden: Gärtner Bauführer: Fischer Claude, Schafisheim Ingold Ramon, Oberwil-Lieli Schnell Christian, Arni Weidmann Timy, Muri Haus Stefan, Aarau Künzler Lukas, Baden Unger Norbert, Fislisbach Berufsprüfungen Landschaft, Grünpflegespezialist und Polier: Betschart Patrick, Dietwil Jauslin Manuel, Gränichen Koch Marco, Beinwil am See Schär Markus, Wittnau Strebel Patrik, Schinznach-Dorf Stucki Jonas, Remigen Zimmerli Philipp, Remetschwil Grünpflegespezialist: Dünki Patrick, Windisch Schibli Markus, Rottenschwil Gärtner Polier: Kubli Simon, Buchs Suter Silvio, Würenlingen Die Namen der Absolventen/-innen, die aus Datenschutzgründen nicht genannt werden möchten, stehen nicht auf dieser Liste. Allen diesen Prüfungsabsolventen gratulieren wir ganz herzlich zu ihren Erfolgen und hoffen, einige von ihnen ebenfalls gelegentlich in unseren Reihen begrüssen zu dürfen. Wir sind auf initiative und gut qualifizierte Berufsleute angewiesen. Stephan Berner

Protokoll der Generalversammlung vom 22. Juni 2010

Protokoll der Generalversammlung vom 22. Juni 2010 Protokoll der Generalversammlung vom 22. Juni 2010 Anwesende: Wormstetter Beat Trachsel Heinz Wiederkehr Rolf Hof Georges Bauer Ruedi Kindlimann Peter Peccanti Giuliano Ryf Ernst Mazzei Giuseppe Huber

Mehr

Besonders begrüsste der Präsident die beiden Ehrenpräsidenten mit Gattin. Im weiteren gab er die Appelliste bekannt:

Besonders begrüsste der Präsident die beiden Ehrenpräsidenten mit Gattin. Im weiteren gab er die Appelliste bekannt: Präsident: Aktuar: Roger Brossard Albert Weiss 1. Begrüssung Der Präsident Roger Brossard begrüsste um 10.00 Uhr die anwesenden Mitglieder zur 100. Generalversammlung. Der Männerchor Wangen a./aare eröffnete

Mehr

Berufliche Grundbildung

Berufliche Grundbildung Gärtner / Gärtnerin Berufliche Grundbildung Der Gärtnerberuf mit Eidgenössischem Fähigkeitszeugnis (EFZ) gliedert sich in 4 Fachrichtungen: Garten- und Landschaftsbau Stauden- und Kleingehölze Baumschule

Mehr

1. Begrüssung und Feststellung der Vorsitzenden 2. Ansprachen des Präsidenten des Verwaltungsrates und des Vorsitzenden der Geschäftsleitung

1. Begrüssung und Feststellung der Vorsitzenden 2. Ansprachen des Präsidenten des Verwaltungsrates und des Vorsitzenden der Geschäftsleitung Protokoll Der 11. ordentlichen Generalversammlung der IBAarau AG, Aarau Datum: Mittwoch, 25. Mai 2011 Zeit: 17.30 Uhr 19.00 Uhr Ort: KuK Kultur- und Kongresshaus, Aarau Tagesordnung I. VORBEMERKUNGEN 1.

Mehr

35. Generalversammlung Chemikanten Vereinigung Oberwallis 13. Januar 2006 im Restaurant Sonne in Visp

35. Generalversammlung Chemikanten Vereinigung Oberwallis 13. Januar 2006 im Restaurant Sonne in Visp 1. Begrüssung Um 18:35 Uhr begrüßt unser Präsident Rolf Schläpfer die anwesenden Mitglieder zur 35. Generalversammlung der. Speziell begrüßt er die Preisträger der Lehrabschlussklasse 2005: Viktor Varonier,

Mehr

des Präsidenten zuhanden der 90. Generalversammlung vom 05. März 2010 im Restaurant Glockenhof in Zürich

des Präsidenten zuhanden der 90. Generalversammlung vom 05. März 2010 im Restaurant Glockenhof in Zürich Jahresbericht des Präsidenten zuhanden der 90. Generalversammlung vom 05. März 2010 im Restaurant Glockenhof in Zürich Geschätzte Kameradin und Kameraden Heute findet die 90. Generalversammlung statt.

Mehr

Protokoll der 93. Generalversammlung vom 25. Mai 2012 in Winterthur

Protokoll der 93. Generalversammlung vom 25. Mai 2012 in Winterthur Protokoll der 93. Generalversammlung vom 25. Mai 2012 in Winterthur Präsident Peter Stocker eröffnet die GV und heisst die Anwesenden herzlich willkommen. Er begrüsst im besonderen Ehrenpräsident Niklaus

Mehr

Berufsbildungsfonds Treuhand und Immobilientreuhand

Berufsbildungsfonds Treuhand und Immobilientreuhand Jahresbericht 2013 Berufsbildungsfonds Treuhand und Immobilientreuhand Editor ial Der Berufsbildungsfonds Treuhand und Immobilientreuhand befindet sich bereits in seinem dritten Geschäftsjahr. Die anfänglichen

Mehr

Ausbildung von Zeichnern EFZ

Ausbildung von Zeichnern EFZ Ausbildung von Zeichnern EFZ Fachrichtung Landschaftsarchitektur im Berufsfeld Raum- und Bauplanung Merkblatt für Lehrbetriebe Wer ausbildet, profitiert und investiert in die Zukunft. Fünf gute Gründe

Mehr

Aktivriege BTV Schiers. Pflichtenheft. Vorstand

Aktivriege BTV Schiers. Pflichtenheft. Vorstand Aktivriege BTV Schiers Pflichtenheft Vorstand 1. Inhaltsverzeichnis Titelblatt 1. Inhaltsverzeichnis 1.1 Zweck 1.2 Gültigkeit 1.3 Version 2. Präsident 2.1 Allgemeine Aufgaben 2.2 Detaillierte Aufgaben

Mehr

Information QV ZFA 2014

Information QV ZFA 2014 www.lmv-zh.ch Information QV ZFA 2014 Lehrmeisterverband Zeichner-/innen Fachrichtung Architektur des Kantons Zürich Berufsbildungsschule Winterthur Baugwerbliche Berufsschule Zürich Gewerbliche Berufsschule

Mehr

Basis Semester BFS für Elektro-Berufe

Basis Semester BFS für Elektro-Berufe Basis Semester BFS für Elektro-Berufe Stefan Hänni Elektroinstallateur / Montage Elektriker Einführung Ausgangslage Zahlen im Kanton Bern 2009 und 2010 (MBA) Konkreter Fall am BZI Interlaken Unbefriedigender

Mehr

Protokoll: Frau Bea Schütz, Lützelflüh Herr Andreas Schütz, Lützelflüh. Frau Elisabeth Brügger, Lützelflüh

Protokoll: Frau Bea Schütz, Lützelflüh Herr Andreas Schütz, Lützelflüh. Frau Elisabeth Brügger, Lützelflüh 126 Protokoll Der ordentlichen Kirchgemeindeversammlung, Sonntag, 6. Juni 2010, nach dem Morgengottesdienst, Kirche Lützelflüh Traktanden: 1. Protokollgenehmigungen 1.1 der ausserordentlichen Kirchgemeindeversammlung

Mehr

SUCHT AUSSTELLER WIE SIE.

SUCHT AUSSTELLER WIE SIE. Die Messe mit Schwung. SUCHT AUSSTELLER WIE SIE. AARGAUER MESSE AARAU 26. BIS 30. MÄRZ 2014 IM SCHACHEN, AARAU Herzlich willkommen zur AMA 2014 Sehr geehrte Damen und Herren Geschätzte Aussteller Die Reaktionen

Mehr

Überbetriebliche Kurse der Grafikerinnen EFZ / Grafiker EFZ. Wegleitung

Überbetriebliche Kurse der Grafikerinnen EFZ / Grafiker EFZ. Wegleitung Überbetriebliche Kurse der Grafikerinnen EFZ / Grafiker EFZ Wegleitung 9. Juli 2010 2 5 Wegleitung über die Organisation und Durchführung der überbetrieblichen Kurse für Grafikerinnen Grafiker vom 9. Juli

Mehr

des Präsidenten zuhanden der 91. Generalversammlung vom 03. März 2011 im Swissôtel in Zürich-Oerlikon

des Präsidenten zuhanden der 91. Generalversammlung vom 03. März 2011 im Swissôtel in Zürich-Oerlikon Jahresbericht des Präsidenten zuhanden der 91. Generalversammlung vom 03. März 2011 im Swissôtel in Zürich-Oerlikon Geschätzte Kameradin und Kameraden Heute findet die 91. Generalversammlung statt. In

Mehr

Bekleidungsgestalterin/Bekleidungsgestalter Fachrichtung Damenbekleidung

Bekleidungsgestalterin/Bekleidungsgestalter Fachrichtung Damenbekleidung Seite 1 Bekleidungsgestalterin/Bekleidungsgestalter Fachrichtung Damenbekleidung Der Beruf der Bekleidungsgestalterin/des Bekleidungsgestalters ist ein Dienstleistungsberuf, in welchem nebst kreativen

Mehr

Protokoll der Gemeindeversammlung vom 24. April 2002 Seite 1

Protokoll der Gemeindeversammlung vom 24. April 2002 Seite 1 Protokoll der Gemeindeversammlung vom 24. April 2002 Seite 1 Begrüssung: Präsident Michael Baader begrüsst die rund 110 Anwesenden im Gemeindesaal zur ersten Gemeindeversammlung 2002 und erklärt die Versammlung

Mehr

NUTZEN SIE FÜR IHREN AUFTRITT Die Messe

NUTZEN SIE FÜR IHREN AUFTRITT Die Messe NUTZEN SIE FÜR IHREN AUFTRITT Die Messe mit Schwung. J AHRE AARGAUER MESSE AARAU 6. BIS 10. APRIL 2016 IM SCHACHEN, AARAU Herzlich willkommen zur AMA 2016 Sehr geehrte Damen und Herren Geschätzte Aussteller

Mehr

Protokoll der ausserordentlichen Generalversammlung vom 5. März 2008

Protokoll der ausserordentlichen Generalversammlung vom 5. März 2008 Protokoll der ausserordentlichen Generalversammlung vom 5. März 2008 Ort: Zeit: Restaurant Sonne, Uster 20.00-21.50 Uhr Traktanden: 1. Begrüssung, Mitteilungen und Traktandenliste 2. Wahl Stimmenzähler/innen

Mehr

Die Messe. Will den Erfolg mit Ihnen teilen. 25. BIS 29. MÄRZ 2015 IM SCHACHEN, AARAU AARGAUER MESSE AARAU

Die Messe. Will den Erfolg mit Ihnen teilen. 25. BIS 29. MÄRZ 2015 IM SCHACHEN, AARAU AARGAUER MESSE AARAU Die Messe mit Schwung. Will den Erfolg mit Ihnen teilen. AARGAUER MESSE AARAU 25. BIS 29. MÄRZ 2015 IM SCHACHEN, AARAU Herzlich willkommen zur AMA 2015 Sehr geehrte Damen und Herren Geschätzte Aussteller

Mehr

ordentlichen Mitgliederversammlung VSU

ordentlichen Mitgliederversammlung VSU Einladung zur ordentlichen Mitgliederversammlung VSU Samstag, 18. Oktober 2014, ab 10.15 Uhr Hotel St. Georg, Hauptstrasse 72, 8840 Einsiedeln Sekretariat: VSU, Riedstrasse 14, Postfach, CH-8953 Dietikon

Mehr

SCHWEIZERISCHE VEREINIGUNG ZUM SCHUTZ DES GEISTIGEN EIGENTUMS (AIPPI SCHWEIZ) S T A T U T E N. A. Name, Sitz und Zweck des Vereins

SCHWEIZERISCHE VEREINIGUNG ZUM SCHUTZ DES GEISTIGEN EIGENTUMS (AIPPI SCHWEIZ) S T A T U T E N. A. Name, Sitz und Zweck des Vereins SCHWEIZERISCHE VEREINIGUNG ZUM SCHUTZ DES GEISTIGEN EIGENTUMS (AIPPI SCHWEIZ) S T A T U T E N A. Name, Sitz und Zweck des Vereins 1 Unter dem Namen "Schweizerische Vereinigung zum Schutz des geistigen

Mehr

Statuten Alumni ZHAW MSc BA

Statuten Alumni ZHAW MSc BA I. Name, Sitz und Zweck Art. 1 Unter dem Namen Alumni ZHAW MSc BA besteht ein Verein im Sinne von Art. 60 ff. ZGB, der die ehemaligen Studierenden der Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften (ZHAW)

Mehr

Protokoll der GV vom Samstag, 26. Januar 2013

Protokoll der GV vom Samstag, 26. Januar 2013 1 Kleinandelfingen, 26. Januar 2013 Protokoll der GV vom Samstag, 26. Januar 2013 1. Begrüssung Um 19.30 Uhr eröffnete der Präsident Thomas Ritzmann die ordentliche Generalversammlung 2013 und begrüsste

Mehr

12. September 2015. ab 13 Uhr, Mainlände Lohr

12. September 2015. ab 13 Uhr, Mainlände Lohr 12. September 2015 ab 13 Uhr, Mainlände Lohr Spektakuläres Musikfeuerwerk Live-Stunt-Vorführungen Wakeboard-Show Barfußfahrer Moderationsbühne Radio Charivari live on stage Vorführungen und Aktionen des

Mehr

1. Name, Sitz und Zweck

1. Name, Sitz und Zweck 1. Name, Sitz und Zweck Art. 1 1 Die Männerriege Ettingen (MRE), gegründet im Jahre 1945, ist ein Verein im Sinne von Art. 60ff des Schweizerischen Zivilgesetzbuches mit Sitz in Ettingen. Art. 2 1 Die

Mehr

Abschlussfeier der KV Zürich Business School Hallenstadion Zürich, 5. Juli 2007. Grussadresse von Regierungsrätin Regine Aeppli

Abschlussfeier der KV Zürich Business School Hallenstadion Zürich, 5. Juli 2007. Grussadresse von Regierungsrätin Regine Aeppli Abschlussfeier der KV Zürich Business School Hallenstadion Zürich, 5. Juli 2007 Grussadresse von Regierungsrätin Regine Aeppli Sehr geehrter Herr Nationalrat Sehr geehrter Herr Präsident der Aufsichtskommission

Mehr

Mitgliederversammlung 2013

Mitgliederversammlung 2013 Sportclub Roche Sektion Berg & Ski Protokoll Mitgliederversammlung 2013 vom : Dienstag, 26.11.2013, 18:30 h Ort : Restaurant Seerose, Grün 80 anwesend : gemäss Präsenzliste abgemeldet : Namen werden nicht

Mehr

Protokoll Generalversammlung Schweizer Kubbverband 01.03.2014

Protokoll Generalversammlung Schweizer Kubbverband 01.03.2014 Protokoll Generalversammlung Schweizer Kubbverband 01.03.2014 Die GV findet im Vereinslokal des TV Kleinbasel auf der Sandgrube statt und dauert von ca. 17:30 Uhr bis 20:30 Uhr. Anwesend sind: Vorstand:

Mehr

Fragen und Antworten Juni 2009

Fragen und Antworten Juni 2009 Gladbachstrasse 80, Postfach 874, 8044 Zürich, Tel. +44 253 93 89, Fax +44 253 93 94, www.bbf-gf.ch Fragen und Antworten Juni 2009 zum allgemeinverbindlichen Berufsbildungsfonds Gärtner und Floristen (BBF-GF)

Mehr

Worbstrasse 187, 3073 Gümligen, bern.sportclub@credit-suisse.com, csbfitness.ch

Worbstrasse 187, 3073 Gümligen, bern.sportclub@credit-suisse.com, csbfitness.ch Statuten Fitnessclub Bern der CREDIT SUISSE AG 1. Grundlagen 1.1. Name, Sitz Unter dem Namen Fitnessclub Bern der CREDIT SUISSE AG (nachstehend als Club bezeichnet) besteht ein Verein im Sinne von Art.

Mehr

Diagnose: Reif für neue Herausforderungen.

Diagnose: Reif für neue Herausforderungen. Berufsvorbereitung Berufliche Grundbildung Höhere Berufsbildung Weiterbildung Nachholbildung Fachfrau / Fachmann Gesundheit Berufs-, Fach- und Fortbildungsschule Bern... eine Institution des Kantons Bern

Mehr

TCS Technisches Zentrum Thun-Allmendingen Managementreview 2014

TCS Technisches Zentrum Thun-Allmendingen Managementreview 2014 TCS Technisches Zentrum Thun-Allmendingen Managementreview 2014 1. Angebotene Dienstleistungen Auszug aus dem Leitbild Unsere Dienstleistungen erfüllen die Bedürfnisse unserer Mitglieder und tragen gleichzeitig

Mehr

Swiss CATIA User Association Statuten

Swiss CATIA User Association Statuten 1. Auftrag der SCUA SCUA ist eine Interessengemeinschaft von Kunden, die mit Systemen aus den PLM Solutions von Dassault Systèmes (DS) arbeiten. Das Ziel besteht darin, die Zufriedenheit der Kunden zu

Mehr

VASK Schweiz Suisse Svizzera Svizra

VASK Schweiz Suisse Svizzera Svizra VASK Schweiz Suisse Svizzera Svizra Schweizerischer Dachverband der kantonalen und regionalen VASK Vereinigungen der Angehörigen von Schizophrenie- und Psychisch-Kranken Postfach 747-6015 Reussbühl Tel

Mehr

SCHÜTZENKALENDER 2015

SCHÜTZENKALENDER 2015 Schützenbund 5079 Zeihen www.sb-zeihen.ch SCHÜTZENKALENDER 2015 Geschätzte Schützenkameradin Geschätzter Schützenkamerad Nach einer so erfolgreichen Saison wie der letztjährigen fragt man sich wohl, wie

Mehr

Reglement über die Aufnahme an die Berufsmittelschulen und den Berufsmaturitätsabschluss (Berufsmaturitätsreglement)

Reglement über die Aufnahme an die Berufsmittelschulen und den Berufsmaturitätsabschluss (Berufsmaturitätsreglement) Berufsmaturitätsreglement 413.326 Reglement über die Aufnahme an die Berufsmittelschulen und den Berufsmaturitätsabschluss (Berufsmaturitätsreglement) (vom 1. Oktober 2002) 1 Der Bildungsrat beschliesst:

Mehr

B Kauffrau/Kaufmann EFZ Basis-Grundbildung

B Kauffrau/Kaufmann EFZ Basis-Grundbildung Überblick Berufslehren EFZ Hier finden Sie Informationen zu den folgenden Themenbereichen: 1. Wer ist für welches kaufmännische Ausbildungsprofil geeignet? 2. Ausbildung im Lehrbetrieb 3. Ausbildung an

Mehr

Ortsbürger-Gemeindeversammlung vom Donnerstag, 15. November 2007

Ortsbürger-Gemeindeversammlung vom Donnerstag, 15. November 2007 Protokoll der Ortsbürger-Gemeindeversammlung vom Donnerstag, 15. November 2007 Anwesend Gemeindeammann Karl Grob (Vorsitz) Vizeammann Alois Spielmann Gemeinderäte Rolf Walser Elisabeth Widmer Förster Jörg

Mehr

Volleyballclub Spada Academica Zürich

Volleyballclub Spada Academica Zürich Volleyballclub Spada Academica Zürich Statuten des Volleyballclub Spada Academica Zürich vom 14. Juni 2014 1. Name und Sitz 1.1. Der Volleyballclub Spada Academica Zürich (im weiteren Text Verein genannt)

Mehr

Jahresbericht 2012/13

Jahresbericht 2012/13 INTACT SCHWEIZ Hilfe zur Selbsthilfe für die benachteiligte Bergbevölkerung in Südindien Jahresbericht 2012/13 1. Anlässe INTACT SCHWEIZ 20 Jahre Jubiläum INTACT Ein ereignisreiches Vereinsjahr geht zu

Mehr

LAP IT FÜR DAS QV. Orientierung ZeichnerInnen EFZ FA. Referent Roger Wagner / Prüfungskommission Kanton Zürich

LAP IT FÜR DAS QV. Orientierung ZeichnerInnen EFZ FA. Referent Roger Wagner / Prüfungskommission Kanton Zürich LAP IT FÜR DAS QV Orientierung ZeichnerInnen EFZ FA Referent Roger Wagner / Prüfungskommission Kanton Zürich Inhalt INHALT Grundlagen Prüfungsinhalte Allg. Infos Fragen Grundlagen REGLEMENT Wegleitung

Mehr

Kurzprotokoll der 35. Ordentlichen Generalversammlung der Alumni BFH Wirtschaft

Kurzprotokoll der 35. Ordentlichen Generalversammlung der Alumni BFH Wirtschaft Kurzprotokoll der 35. Ordentlichen Generalversammlung der Alumni BFH Wirtschaft Datum: Donnerstag, 27. Mai 2010 Ort: Theatersaal, Hotel National Bern Zeit: 18:00 19:15 Uhr Der Präsident eröffnet die 35.

Mehr

3. Genehmigung des Protokolls der Generalversammlung vom 21.05.2012

3. Genehmigung des Protokolls der Generalversammlung vom 21.05.2012 Spitex-Verein Embrachertal Protokoll der Generalversammlung Montag, 13. Mai 2013, 18.30 Uhr, RAZE in Embrach Traktanden 1. Begrüssung 2. Wahl der StimmenzählerInnen 3. Genehmigung des Protokolls der Generalversammlung

Mehr

ARA Verband Region Murg 23. Abgeordnetenversammlung Donnerstag, 13. Juni 2013, 20.00 h Mehrzwecksaal Luzerner Psychiatrie, St.

ARA Verband Region Murg 23. Abgeordnetenversammlung Donnerstag, 13. Juni 2013, 20.00 h Mehrzwecksaal Luzerner Psychiatrie, St. ARA Verband Region Murg 23. Abgeordnetenversammlung Donnerstag, 13. Juni 2013, 20.00 h Mehrzwecksaal Luzerner Psychiatrie, St. Urban Vorsitz: Delegierte: (Stimmen anwesend) Vorstand: Gäste: Presse: Entschuldigt:

Mehr

5200 Brugg. Newsletter 1 Newsletter April 2009. SJV Mitglied. Aus dem Vorstand. Inhalt

5200 Brugg. Newsletter 1 Newsletter April 2009. SJV Mitglied. Aus dem Vorstand. Inhalt Newsletter 1 Newsletter April 2009 1, Mai 2009 Inhalt Aus dem Vorstand Judo Kinder & Jugendliche Kampfwesen Gratulationen Diverses Aus dem Vorstand Liebe JJJC Brugg Anhänger, der Newsletter soll eine neue,

Mehr

- Aktionäre oder deren Vertreter 79.22 % (3 440 579) - Unabhängigen Stimmrechtsvertreter 20.78 % ( 902 745)

- Aktionäre oder deren Vertreter 79.22 % (3 440 579) - Unabhängigen Stimmrechtsvertreter 20.78 % ( 902 745) Protokoll 22. ordentliche Generalversammlung Emmi AG Datum und Zeit 22. April 2015, 16.00 Uhr Ort Sport- und Freizeitcenter Rex, Hansmatt 5, Stans Vorsitz Konrad Graber, Präsident des Verwaltungsrats Protokoll

Mehr

Willkommen zur ERFA Detailhandel Bildungszentrum Emme, Abteilung KV/DH

Willkommen zur ERFA Detailhandel Bildungszentrum Emme, Abteilung KV/DH Willkommen zur ERFA Detailhandel Bildungszentrum Emme, Abteilung KV/DH Bleicheweg 11, 3550 Langnau 23. März 2015 Agenda 1. Informationen des Mittelschul- und Berufsbildungsamtes des Kantons Bern 2. Informationen

Mehr

Kantonale Lehrstellenkonferenz 2010

Kantonale Lehrstellenkonferenz 2010 Kantonale Lehrstellenkonferenz 2010 «Berufsbildung ein Erfolgsmodell sichern» Dienstag, 13. April 2010 Messe Zürich, Halle 9.1 Partner der Lehrstellenkonferenz: Verband Zürcherischer Kreditinstitute V

Mehr

Kantonale Prüfungskommission Betreuung/Gesundheit/Hauswirtschaft AG FaGe der Prüfungskommission

Kantonale Prüfungskommission Betreuung/Gesundheit/Hauswirtschaft AG FaGe der Prüfungskommission Leitfaden, Wegleitungen Bestellung möglich unter www.pkorg.ch www.pkorg.ch www.oda-g-zh.ch www.zag.zh.ch Programm 14.30 Uhr - Begrüssung OdA G 14.40 Uhr - Rollen innerhalb des Qualifikationsverfahren 14.45

Mehr

1. NAME UND SITZ 3 2. ZWECK UND MITTEL 3 3. MITGLIEDSCHAFT 3

1. NAME UND SITZ 3 2. ZWECK UND MITTEL 3 3. MITGLIEDSCHAFT 3 Inhaltsverzeichnis 1. NAME UND SITZ 3 2. ZWECK UND MITTEL 3 3. MITGLIEDSCHAFT 3 3.1 Aktivmitglied... 3 3.2 Passivmitglied... 3 3.3 Ehrenmitglied... 3 3.4 Gönnermitglieder... 3 3.5 Rechte... 4 3.6 Pflichten...

Mehr

Statuten STV Seewen. gegründet 1943. Der Verein hat seinen Sitz in Seewen, Gemeinde Schwyz.

Statuten STV Seewen. gegründet 1943. Der Verein hat seinen Sitz in Seewen, Gemeinde Schwyz. Statuten STV Seewen gegründet 1943 Statuten I. Name / Stellung II. Mitgliederkategorien / Mitgliedschaft III. Rechte und Pflichten IV. Organisation V. Aufgabenbereiche VI. Finanzen VII. Revisions- und

Mehr

Protokoll: der Hauptversammlung des SC- Hulftegg, vom 6. November 2010 im Restaurant Krone, Mosnang

Protokoll: der Hauptversammlung des SC- Hulftegg, vom 6. November 2010 im Restaurant Krone, Mosnang Protokoll der Hauptversammlung des SC- Hulftegg, vom 6. November 2010 im Restaurant Krone, Mosnang Vorsitz: Protokoll: Schönenberger Elisabeth Widmer Nadia Begrüssung: Schönenberger Elisabeth kann ca.

Mehr

Statuten. Der Sektion Schützen

Statuten. Der Sektion Schützen Statuten Der Sektion Schützen 1 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 1 I. Name, Sitz und Zweck... 3 Art. 1... 3 Art. 2... 3 Art. 3... 3 II. Mitgliedschaft... 3 Art. 4... 3 Art. 5... 4 Art. 6... 4 Art.

Mehr

1. Lernende mit Lehrverträgen für eine dreijährige Grundbildung EFZ (FaGe 5 /FaBe 6 ) wechseln in zweijährige Verträge EBA AGS 7

1. Lernende mit Lehrverträgen für eine dreijährige Grundbildung EFZ (FaGe 5 /FaBe 6 ) wechseln in zweijährige Verträge EBA AGS 7 Eidgenössisches Berufsattest Assistent Assistentin Gesundheit und Soziales EBA Ein Projekt des Mittelschul- und Berufsbildungsamtes in Zusammenarbeit mit den Organisationen der Arbeitswelt und der Dieses

Mehr

Merkblatt 19. Lehrbetriebsverbünde

Merkblatt 19. Lehrbetriebsverbünde Merkblatt 19 Lehrbetriebsverbünde Was ist ein Lehrbetriebsverbund? Ein Lehrbetriebsverbund ist ein Zusammenschluss von mehreren Betrieben, die alleine nicht ausbilden können resp. wollen. Die Betriebe

Mehr

holzbautechnik burch A3.A03

holzbautechnik burch A3.A03 1. Der Zimmermann/Holzbaufachmann / Die Zimmerin/Holzbaufachfrau...3 Nicht zuschauen die Zukunft mitgestalten!...3 Wissen ist Macht - Bildung heisst überleben!...3 «... und das ist sein Stolz, dort gibt

Mehr

Satzung (überarbeitete Version März 2010)

Satzung (überarbeitete Version März 2010) 1: Name Satzung (überarbeitete Version März 2010) 1.1. FC Bayern Fan-Club Friedrichshafen 2: Gründungsdatum und Clubfarben 2.1. Offizielles Gründungsdatum ist der 01. April 1985 2.2. Offizielle Clubfarben

Mehr

Sektion Bern. Gegründet am 20. November 1860 STATUTEN

Sektion Bern. Gegründet am 20. November 1860 STATUTEN Sektion Bern Gegründet am 20. November 1860 STATUTEN I. Name, Sitz und Zweck Name Zweck Art. 1 Der Handels- und Industrieverein des Kantons Bern, Sektion Bern, ist ein Verein im Sinne der Art. 60 ff. ZGB

Mehr

Referenzliste - Visuelle- und Taktile Markierungen

Referenzliste - Visuelle- und Taktile Markierungen Referenzliste - Visuelle- und Taktile Markierungen Hauptbahnhof - Zürich Ausgeführt 1997, Bern Tel. 044 245 25 21 Röntgen-/Langstrasse, Zürich Ausgeführt 1998 Stadtpolizei Zürich Herr Marcel Fäh Tel. 044

Mehr

Jahresbericht 2014. Bild: Victoria Fäh

Jahresbericht 2014. Bild: Victoria Fäh Jahresbericht 2014 Bild: Victoria Fäh Eine chancenreiche Zukunft und erfolgsverheissende Aussichten benötigen Einsatz und Durchhaltevermögen. Auf dem Weg dahin müssen viele Teilziele erreicht werden. Neben

Mehr

Die Einladung zur Jahreshauptversammlung ist mit der Tagesordnung und der Anwesenheitsliste dem Protokoll beigefügt.

Die Einladung zur Jahreshauptversammlung ist mit der Tagesordnung und der Anwesenheitsliste dem Protokoll beigefügt. Schützenverein Wengern- Oberwengern 08/56 e.v. Ralf Mühlbrod Am Brömken 7 58300 Wetter/Ruhr Protokollführer 2.Vorsitzender Protokoll der Jahreshauptversammlung 2010, vom Samstag, dem 06.02.2010 um 16.00

Mehr

Protokoll der Generalversammlung vom Freitag, 9. Mai 2008 20.00 Uhr im Rest. Sonne, Laupen

Protokoll der Generalversammlung vom Freitag, 9. Mai 2008 20.00 Uhr im Rest. Sonne, Laupen Protokoll der Generalversammlung vom Freitag, 9. Mai 2008 20.00 Uhr im Rest. Sonne, Laupen 1. Begrüssung Präsident Peter König eröffnet um 20.05 Uhr die ordentliche Generalversammlung 2008 und heisst die

Mehr

Naturwissenschafts- und Technik-Tage

Naturwissenschafts- und Technik-Tage Naturwissenschafts- und Technik-Tage 14. bis 23. Februar 2014 Messe Basel Anspruchsvolle Referate speziell für Gymnasien und Sekundarschulen Niveau E und P 14. bis 23. Februar 2014 Messe Basel Naturwissenschafts-

Mehr

DVGW. Ihre Bezirksgruppe. Einfach gut betreut. informationen & persönliche mitgliedschaft. Deutscher Verein des Gas- und Wasserfaches e.v. www.dvgw.

DVGW. Ihre Bezirksgruppe. Einfach gut betreut. informationen & persönliche mitgliedschaft. Deutscher Verein des Gas- und Wasserfaches e.v. www.dvgw. informationen & persönliche mitgliedschaft Deutscher Verein des Gas- und Wasserfaches e.v. l www.dvgw.de DVGW. Ihre Bezirksgruppe. Einfach gut betreut. Immer aktuell www.dvgw-bezirksgruppen.de Sehr geehrte

Mehr

Die Schweiz gewinnt den ersten Cyber Security Alpen Cup gegen O sterreich

Die Schweiz gewinnt den ersten Cyber Security Alpen Cup gegen O sterreich Die Schweiz gewinnt den ersten Cyber Security Alpen Cup gegen O sterreich Bei der Siegerehrung im Heeresgeschichtlichen Museum in Wien prämierte und verdankte die Bundesinnenministerin Frau Mag. Mikl Leitner

Mehr

Berufsmatura: Lehre mit Reifeprüfung

Berufsmatura: Lehre mit Reifeprüfung Berufsmatura: Lehre mit Reifeprüfung Deine Chance für die Zukunft! Liebe Lehrlinge! Ein höherer Bildungsabschluss bietet jedem und jeder von euch bessere Berufschancen. Durch die Teilnahme am Projekt»Berufsmatura:

Mehr

M O D E L L F L U G V E R E I N. Statuten

M O D E L L F L U G V E R E I N. Statuten M O D E L L F L U G V E R E I N M A R B AC H Statuten 1. Name, Sitz, Verbandszugehörigkeit 1.1 Der Modellflugverein Marbach, kurz MFVM genannt, ist ein Verein im Sinne von Art. 60 ff des Schweiz. Zivilgesetzbuches.

Mehr

Präsentation von Bundeskanzlerin Corina Casanova anlässlich der Jahresversammlung der CVP Frauen Schweiz

Präsentation von Bundeskanzlerin Corina Casanova anlässlich der Jahresversammlung der CVP Frauen Schweiz Präsentation von Bundeskanzlerin Corina Casanova anlässlich der Jahresversammlung der CVP Frauen Schweiz Samstag, 24. März 2012, Lugano Es gilt das gesprochene Wort! Im Rahmen der heutigen Ausführungen

Mehr

GLARNER MOMENTE EINMALIG GUT

GLARNER MOMENTE EINMALIG GUT 2015 NÄFELS 28. OKTOBER BIS 01. NOVEMBER LINTH-ARENA SGU, NÄFELS GLARNER MOMENTE EINMALIG GUT MIT IHNEN ALS AUSSTELLER GLARNER MESSE WILLKOMMEN ZUR GLARNER MESSE 2015 Sehr geehrte Damen und Herren Geschätzte

Mehr

Das Geschäftsjahr 2012 im Überblick

Das Geschäftsjahr 2012 im Überblick Das Geschäftsjahr 2012 im Überblick Kennzahlen und weitere Daten 2012 Die Zahlen entsprechen dem ausführlichen Jahresbericht, bzw. der Jahresrechnung 2012 und werden durch die Revisionsstelle und die Aufsichtsbehörde

Mehr

1. Wahl eines Stimmenzählers und eines Tagespräsidenten. 2. Protokoll der Generalversammlung vom 28. April 2005 5-8

1. Wahl eines Stimmenzählers und eines Tagespräsidenten. 2. Protokoll der Generalversammlung vom 28. April 2005 5-8 Ã (LQODGXQJ]XU *HQHUDOYHUVDPPOXQJ GHU(OHNWUD2EHUOXQNKRIHQ 'RQQHUVWDJ$SULO8KU LQGHU 5{WLVVHULH.HOOHUlPWHUKRI2EHUOXQNKRIHQ 6LH JHVFKlW]WH *HQRVVHQVFKDIWHULQQHQ XQG *HQRVVHQVFKDIWHU VLQG KHU]OLFK ]X XQVHUHU

Mehr

Wegleitung zum Qualifikationsverfahren

Wegleitung zum Qualifikationsverfahren Wegleitung zum Qualifikationsverfahren Holzbearbeiterin EBA / Holzbearbeiter EBA (Nr. 3006) Vom: 4.3.014 Revision 1 Holzbearbeiterin EBA / Holzbearbeiter EBA (Nr. 3006) Inhaltsverzeichnis Seite 1 Einleitung...

Mehr

Interpellation Esther Elsener Konezciny und Lea Schmidmeister vom 17. Oktober 2013 betreffend Integrationsfördermassnahmen; Beantwortung

Interpellation Esther Elsener Konezciny und Lea Schmidmeister vom 17. Oktober 2013 betreffend Integrationsfördermassnahmen; Beantwortung Antrag des Gemeinderates vom 27. März 2014 an den Einwohnerrat 2013-1194 Interpellation Esther Elsener Konezciny und Lea Schmidmeister vom 17. Oktober 2013 betreffend Integrationsfördermassnahmen; Beantwortung

Mehr

Besmerhuus Ziitig. Kurz vor dem Umzug... (Markus Bruggmann / Peter Kammer / Cornelia Schafheitle)

Besmerhuus Ziitig. Kurz vor dem Umzug... (Markus Bruggmann / Peter Kammer / Cornelia Schafheitle) 1 Verein Besmerhuus/ Kreuzlingen Besmerhuus Ziitig Ausgabe 35 Juli 2014 Auflage: 400 Exemplare Kurz vor dem Umzug... (Markus Bruggmann / Peter Kammer / Cornelia Schafheitle) Wie geht es Ihnen Herr Bruggmann

Mehr

Ein Interview mit Gregor Saladin zu: Aktuelle Herausforderungen und Lösungen für die Berufsbildung in der Schweiz

Ein Interview mit Gregor Saladin zu: Aktuelle Herausforderungen und Lösungen für die Berufsbildung in der Schweiz Ein Interview mit Gregor Saladin zu: Aktuelle Herausforderungen und Lösungen für die Berufsbildung in der Schweiz Gregor Saladin Direktor der Schweizerischen Metall-Union Arbeitgeber- und Berufsverband

Mehr

Photovoltaik und Feuerwehr 16. September 2011. Dräger-Seminar

Photovoltaik und Feuerwehr 16. September 2011. Dräger-Seminar Dräger-Seminar Photovoltaik und Feuerwehr 16. September 2011 in Zusammenarbeit mit der Feuerwehr Koordination Schweiz FKS und der Freiwilligen Feuerwehr der Stadt Zug FFZ Dräger-Seminar 2011 Photovoltaik

Mehr

Protokoll der 3. Vorstandssitzung BDB vom Donnerstag, 29. März 2007, 19:30 Uhr im Depot der BDB Interlaken Ost.

Protokoll der 3. Vorstandssitzung BDB vom Donnerstag, 29. März 2007, 19:30 Uhr im Depot der BDB Interlaken Ost. Verein Ballenberg Dampfbahn 3855 Brienz Protokoll der 3. Vorstandssitzung BDB vom Donnerstag, 29. März 2007, 19:30 Uhr im Depot der BDB Interlaken Ost. Nächste Sitzung: Donnerstag, 24. Mai 2007, 19:30

Mehr

Schweizerische Gesellschaft Technik und Armee (STA) Statuten. Art. 1 Name, Sitz, Gerichtsstand und Dauer

Schweizerische Gesellschaft Technik und Armee (STA) Statuten. Art. 1 Name, Sitz, Gerichtsstand und Dauer Schweizerische Gesellschaft Technik und Armee (STA) Statuten Art. 1 Name, Sitz, Gerichtsstand und Dauer 1.1 Die Schweizerische Gesellschaft Technik und Armee (STA) ist ein Verein im Sinne von Art. 60 ff

Mehr

Unternehmeranlass bei Bucher Schörling AG INNOVATION SCHLÜSSEL ZUM ERFOLG. www.wirtschaftsmagazin.ch

Unternehmeranlass bei Bucher Schörling AG INNOVATION SCHLÜSSEL ZUM ERFOLG. www.wirtschaftsmagazin.ch F Ü R M E N S C H E N D I E E T W A S U N T E R N E H M E N 2012 Unternehmeranlass bei Bucher Schörling AG INNOVATION SCHLÜSSEL ZUM ERFOLG www.wirtschaftsmagazin.ch 3 ERFOLGSREZEPTE WIE UNTERNEHMEN INNOVATION

Mehr

KR Annemarie Langenegger, Brunnen, wird mit 93 Stimmen zur Kantonsratspräsidentin für das Amtsjahr 2011/2012 gewählt.

KR Annemarie Langenegger, Brunnen, wird mit 93 Stimmen zur Kantonsratspräsidentin für das Amtsjahr 2011/2012 gewählt. Kantonsrat Ordentliche Sommersitzung vom 29./30. Juni 2011 Summarisches Protokoll Traktandierte Geschäfte Mittwoch, 29. Juni 2011 1. Wahl der Kantonsratspräsidentin für ein Jahr KR Annemarie Langenegger,

Mehr

QM-Handbuch-Ver1_3.doc Seite 1 von 9 12.09.13

QM-Handbuch-Ver1_3.doc Seite 1 von 9 12.09.13 QM-Handbuch-Ver1_3.doc Seite 1 von 9 12.09.13 Aufbau des QM-Handbuches Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeines 1.1 Einleitung 1.2 Zielsetzung 1.3 Hauptziel 1.3.1 Qualität 1.3.2 Nutzwert-Orientierung 1.3.3 Praxisbezug

Mehr

news } Sommerferien mit dem z4 in der Badi 4 Juli September 2015 Offene Kinder- und Jugendarbeit Steffisburg 3/2015

news } Sommerferien mit dem z4 in der Badi 4 Juli September 2015 Offene Kinder- und Jugendarbeit Steffisburg 3/2015 Offene Kinder- und Jugendarbeit Steffisburg 3/2015 news Juli September 2015 } Kinder- und Jugendtreff neu einrichten 3 } Linda sagt «Tschüss», Emanuel & Annina «Hallo»! 6 } Sommerferien mit dem z4 in der

Mehr

Prozesseinheiten. Einführung

Prozesseinheiten. Einführung Prozesseinheiten Einführung Kaufleute sollen betriebliche Abläufe verstehen, erkennen und festhalten können. Die heutige Arbeitswelt verlangt von allen ein verstärkt Prozess orientiertes und Bereichs übergreifendes

Mehr

Eier- und Geflügelproduktion erfolgreiche Betriebszweige mit Aus- und Weiterbildung

Eier- und Geflügelproduktion erfolgreiche Betriebszweige mit Aus- und Weiterbildung Eier- und Geflügelproduktion erfolgreiche Betriebszweige mit Aus- und Weiterbildung Geflügelforum Suisse Tier 22. 24. November 2013 Ruedi Zweifel, Aviforum 1 Übersicht 1. Betriebszweige Eier- und Geflügelfleischproduktion

Mehr

Kurzvorstellung der Dokumentation überbetriebliche Kurse Netzelektriker/in EFZ

Kurzvorstellung der Dokumentation überbetriebliche Kurse Netzelektriker/in EFZ Prozesse Berufsbildung Netzelektriker Kurzvorstellung der Dokumentation überbetriebliche Kurse Netzelektriker/in EFZ Andreas Degen Infoveranstaltung zum Start der neuen Grundbildung, 18. Feb. in Chur und

Mehr

- die Motivation der Modellflieger zum Konstruieren, Bauen und Fliegen von Modell- Luftfahrzeugen und anderen, nicht manntragenden Fluggeräten;

- die Motivation der Modellflieger zum Konstruieren, Bauen und Fliegen von Modell- Luftfahrzeugen und anderen, nicht manntragenden Fluggeräten; 1. Name, Sitz, Geschäftsjahr 1.1 Der Modellflugverein Frauenfeld, nachstehend MVF genannt, ist ein Verein im Sinne von Art. 60 ff des ZGB. 1.2 Der MVF ist Mitglied des Regionalen Modellflugverbandes (RMV)

Mehr

ELSA Alumni Deutschland e.v.

ELSA Alumni Deutschland e.v. ELSA Alumni Deutschland e.v. Newsletter Oktober 2011 [EAD-Newsletter Oktober 2011] Liebe EAD-Mitglieder, liebe Ehemalige, im Oktober-Newsletter findet ihr die folgenden Themen: Berichte über vergangene

Mehr

Schulprogramm 2014 19

Schulprogramm 2014 19 Schulprogramm 2014 19 Vorwort Ein Schulprogramm verweist auf Entwicklungsziele und -vorhaben, die eine Schule mittelfristig verfolgt. Das Schulprogramm der Primarschule Winkel wurde unter Einbezug der

Mehr

Auswertung der Umfrage 1. Lehrjahr rauchfrei vom 10. Januar 2008

Auswertung der Umfrage 1. Lehrjahr rauchfrei vom 10. Januar 2008 Auswertung der Umfrage 1. Lehrhr rauchfrei vom. Januar 28 Allgemeine Daten 26 Lernende haben im August 27 ihre Ausbildung in einem der drei Pilotbetriebe gestartet. 2 davon haben eine Vereinbarung unterschrieben.

Mehr

Swiss Communication and Marketing Association of Public Health Scaph

Swiss Communication and Marketing Association of Public Health Scaph Swiss Communication and Marketing Association of Public Health Scaph Statuten 1. Name und Zweck a) Im Sinne von Artikel 60 ff. ZGB besteht auf unbestimmte Dauer die «Swiss Communication and Marketing Association

Mehr

Vertragsschliessende Verbände und Geltungsbereich

Vertragsschliessende Verbände und Geltungsbereich 1 Vereinbarung vom 15. Oktober 1992 Stand 30. Juni 2007 I Art. 1 Vertragsschliessende Verbände und Geltungsbereich Vertragsschliessende Verbände Die Arbeitgeberverbände des schweizerischen Gastgewerbes

Mehr

Arbeitsgemeinschaft für gynäkologische Endoskopie (AGE)

Arbeitsgemeinschaft für gynäkologische Endoskopie (AGE) Statuten Arbeitsgemeinschaft für gynäkologische Endoskopie (AGE) Name, Sitz und Zweck der Arbeitsgemeinschaft 1 Name: ARBEITSGEMEINSCHAFT FÜR GYNAEKOLOGISCHE ENDOSKOPIE Sie ist ein Verein innerhalb der

Mehr

Protokoll: Suzanne Brunner-Veuve, Präsidentin Regina Ritsch, Sekretariat. Protokoll 2. Mitgliederversammlung, 09.06.

Protokoll: Suzanne Brunner-Veuve, Präsidentin Regina Ritsch, Sekretariat. Protokoll 2. Mitgliederversammlung, 09.06. Protokoll der 2. ordentlichen Mitgliederversammlung des Vereins Mütter- und Väterberatung Kanton Bern vom 9. Juni 2010, 19.00 Uhr im Hotel Ador, Laupenstrasse 15 in Bern Vorsitz: Protokoll: Suzanne Brunner-Veuve,

Mehr

Aus- und Weiterbildungen von Berufsbildnerinnen / Berufsbildnern in Lehrbetrieben

Aus- und Weiterbildungen von Berufsbildnerinnen / Berufsbildnern in Lehrbetrieben Aus- und Weiterbildungen von Berufsbildnerinnen / Berufsbildnern in Lehrbetrieben Zentrum für berufliche Weiterbildung Gaiserwalds 9015 St.Gal Basiskurs für Berufsbildnerinnen / Berufsbildner in Lehrbetrieben

Mehr

Protokoll der Delegiertenversammlung des KZUV vom 6. Juli 2006

Protokoll der Delegiertenversammlung des KZUV vom 6. Juli 2006 Protokoll der Delegiertenversammlung des KZUV vom 6. Juli 2006 Ort: Beginn: Ende: Blauer Saal, Volkshaus, Zürich 19.00 Uhr 20.30 Uhr Traktanden der DV vom 6. Juli 2006 1. Begrüssung der Teilnehmer - Wahl

Mehr

Jugi Infos/Anmeldung 2015

Jugi Infos/Anmeldung 2015 Liebe Eltern, liebe Jugeler Mit dem Jahresende stehen bereits wieder die ersten Anmeldungen für die Wettkämpfe 2015 an. Wir freuen uns, wenn sich möglichst viele Kinder für die Anlässe anmelden! Wie gewohnt

Mehr

Zwei neue Ehrenbürger ernennt an der Bürgergemeinde-Versammlung vom 26. November 2012

Zwei neue Ehrenbürger ernennt an der Bürgergemeinde-Versammlung vom 26. November 2012 Zwei neue Ehrenbürger ernennt an der Bürgergemeinde-Versammlung vom 26. November 2012 Ausgabe: 26. 11. 2012 (4) / BGS Bürgergemeinde Wangen b. O. Ehrenbürger-Verzeichnis Amtszeiten der BGP: 1948-1964:

Mehr