Brückenangebote zwischen obligatorischer. Schule und Berufsbildung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Brückenangebote zwischen obligatorischer. Schule und Berufsbildung"

Transkript

1 Brückenangebote zwischen obligatorischer Schule und Berufsbildung Bericht der Arbeitsgruppe Brückenangebote an die Bildungsdirektoren-Konferenz Zentralschweiz mit Beschluss der BKZ vom Bildungsplanung Zentralschweiz Zentralstrasse 18 CH-6003 Luzern Telefon Telefax Luzern, 20. August 2003 /

2 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung Ausgangslage Grundlagen und Grundannahmen für die Ausarbeitung des Berichtes Arbeitsweise 5 2. Zusammenfassender Überblick Einleitung Übersichten zu den Brückenangeboten 8 2.2a Gliederung der Brückenangebote 8 2.2b Profil der Brückenangebote auf einen Blick 8 2.2c Übersicht der Profile der Brückenangebote Brücken zur beruflichen Grundbildung Abgrenzung der Brückenangebote Grundsätzliches zu den Brückenangeboten Definition Grundsätzliches zu den Aufnahmebeding.: gemeinsame Aufnahme-Instanz Anforderungen an die Lehrpersonen Beratung, Betreuung und Coaching Statistische Daten als Planungshilfe Erfolgsquote der Brückenangebote Kosten für schulische und kombinierte Brückenangebote Aufsicht und Qualitätssicherung Profil der Brückenangebote Kombiniertes Brückenangebot Schulische Brückenangebote a Schulisches Brückenangebot Typ A b Schulisches Brückenangebot Typ B c Integrations-Brückenangebot Situierung der Brückenangebote Kantonsübergreifende Zusammenarbeit Bestehende Brückenagebote in der Zentralschweiz Vorschläge für kantonsübergreifende Zusammenarbeit Synergien nutzen Regionale Zusammenarbeit Anträge Beschluss der BKZ vom Anhang: Anschlusslösungen 31 2

3 1. Einleitung 1.1 Ausgangslage An der Sitzung vom 20. Juni 2001 wurde der Bildungsdirektoren-Konferenz Zentralschweiz BKZ das Grobkonzept Brückenangebote zwischen obligatorischer Schule und Berufsbildung - Entwicklungsperspektiven unterbreitet. Umfrage-Ergebnisse in den Kantonen der Zentralschweiz bildeten die Grundlage für die Entwicklung dieses Konzeptes. Es enthält einen Vorschlag zur Reorganisation mit einem neuen Strukturmodell. An der erwähnten Sitzung wurde von der BKZ beschlossen, eine Arbeitsgruppe mit Vertretungen aus allen BKZ-Kantonen einzusetzen. Sie erhielt den Auftrag, die in diesem Papier formulierten Anträge zu konkretisieren. Im Einzelnen sind dies: - Das skizzierte Strukturmodell ist zu konkretisieren. - Die Brückenangebote sind nach Möglichkeit zusammen zu fassen. - Die kantonsübergreifende Zusammenarbeit ist zu prüfen, und es ist zu klären, welche Kantone zur Zusammenarbeit bereit sind. - Es ist anzustreben, die Brückenangebote auf der Sekundarstufe II zu führen. Auf der Basis dieser Anträge hat die AG Brückenangebote den Bericht Brückenangebote zwischen obligatorischer Schule und Berufsbildung ausgearbeitet. An der Sitzung vom 12. Dezember 2002 wurde der Bericht der BKZ mit folgenden Anträgen unterbreitet: 1. Das vorliegende inhaltliche Konzept wird genehmigt: In der Region Zentralschweiz sollen die vier verschiedenen Brückenangebote realisiert werden. 2. Die BKZ empfiehlt den Kantonen, die Zusammenarbeit nach den vorgeschlagenen Kooperationsräumen zu gestalten (vgl. 5.2) 3. Für die Umsetzung des inhaltlichen Konzeptes werden drei Arbeitsgruppen eingesetzt: - AG Schulische und kombinierte Brückenangebote: Entwicklung eines Rahmenlehrplanes - AG SoS Brückenangebot: Entwicklung eines Detailkonzeptes - AG Integrationsangebot: Entwicklung eines Detailkonzeptes bzw. eines Rahmenlehrplanes 4. Die Koordination der Arbeiten wird von einer Begleitgruppe wahrgenommen, in welcher alle Kanone vertreten sind. Die Leitung dieser Gruppe wird von der BPZ wahrgenommen. Die BKZ hat sich intensiv mit dem Bericht auseinandergesetzt. Sie kam zur Überzeugung, dass das Konzeptpapier nicht beschlussreif sei. Es wurde zur Überarbeitung an die Bildungsplanung Zentralschweiz zurückgewiesen. Jedoch können die konzeptionellen Arbeiten zu den Modellen schulisches und kombiniertes Brückenangebot gemäss Antrag 3 weitergeführt werden. 3

4 1.2 Grundlagen und Grundannahmen für die Ausarbeitung des Berichtes Grundlage für die Ausgestaltung des vorliegenden Konzeptes bildeten die nachstehend aufgeführten Kerngedanken. Diese bildeten ebenfalls die Basis für das Grobkonzept, welches der BKZ am 20. Juni 2001 unterbreitet wurde. - Brückenangebote sollen Jugendliche zu tragfähigen Berufswahlentscheiden führen und die Realisierung individuell unterstützen. - Brückenangebote sollen jungen Leuten offen stehen, die noch keinen angemessenen Einstieg in die Berufsbildung oder in weiterführende Ausbildungen gefunden haben. - Brückenangebote sollen im intensiven Austausch zwischen Schulen und Wirtschaft stehen. Sie arbeiten mit ihren Partnern der Berufs- und Mittelschulen, Beratungsdiensten und Praktikumsbetrieben der Region zusammen. - Brückenangebote sollen Schlüsselqualifikationen wie selbst gesteuertes Lernen, effiziente Lern- und Arbeitstechnik, Kooperations- und Entscheidungsfähigkeit gezielt fördern und einfordern. - Brückenangebote sollen junge Leute anleiten, eigene Vorzüge zu stärken und jene Defizite anzugehen, die für die angestrebte berufliche Tätigkeit hinderlich sein könnten (Stärken-Schwächen-Profil). Sie sollen Gelegenheit erhalten, individuelle Lücken aufzuarbeiten und ihre Stärken auszubauen. - Brückenangebote sollen die Berufsfindungskompetenz - soweit noch nötig - fördern sowie die Jugendlichen in ihrer Berufswahl und bei der Lehrstellensuche in adäquater Form individuell unterstützen. - Brückenangebote sollen auch für bisher gesellschaftlich und wirtschaftlich kaum integrierte junge Leute geeignete Lernangebote erschliessen, die ihnen den (Wieder-)Einstieg in eine berufliche Tätigkeit oder in eine berufliche Grundbildung ermöglichen. - Brückenangebote sollen die Jugendlichen befähigen, Ziele zu setzen, zielgerichtet zu handeln und die Zielerreichung zu überprüfen. - Brückenangebote sollen auf den momentanen Entwicklungsstand, die unterschiedlichen Lernbedürfnisse, Begabungen, Lerntypen und Berufsziele der Jugendlichen eingehen. - Brückenangebote sollen konzeptionell aufeinander abgestimmt sein. Grundannahmen: Neben diesen Kerngedanken, die dem Grobkonzept vom 20. Juni 2001 zu Grunde liegen, waren der Arbeitsgruppe bei der Bearbeitung der in diesem Grobkonzept formulierten Aufträge folgende Grundannahmen von zentraler Bedeutung: - Hauptziel bleibt nach wie vor ein nahtloser Übergang von der Sekundarstufe I in die Sekundarstufe II mit einer umfassenden Berufswahlvorbereitung auf der Sekundarstufe I. 4

5 - Auf der Sekundarstufe I ist nach wie vor eine umfassende und zielgerichtete Berufswahlvorbereitung zu gewährleisten. - Einer schleichenden Verlängerung der Volksschulzeit ist mit allen Mitteln entgegen zu wirken. - Beim Brückenangebot handelt es sich um ein eigenständiges Bildungsangebot mit einem Aufnahmeverfahren, das Restriktionen erlaubt. - Der Kontakt zur Praxis ist in allen Brückenangeboten wichtig. - Die verschiedenen Brückenangebote haben eine hohe Erfolgsquote in Bezug auf den Übergang in die Sekundarstufe II auszuweisen. - Brückenangebote sind relativ kostenintensiv, weil sie individuelle Lehr- und Lernformen und Coaching verlangen. Sie sind aber immer noch billiger als Arbeitslosen und Wiedereingliederungsmassnahmen. 1.3 Arbeitsweise 1. Phase: Die Arbeitsgruppe kam am zu einer ersten Sitzung zusammen. Sie entschied, in einer ersten Phase mit betroffenen Institutionen und Schulen Kontakt aufzunehmen. Es wurden deshalb zu Beginn Hearings mit Personen aus den Bereich Schulisch begleitete Praxiseinsätze, aus dem Bereich Integrationsklassen und aus dem Bereich Berufsvorbereitendes Schuljahr eingeladen. Zudem besuchte die Arbeitsgruppe das Weiterbildungsjahr in Rheinfelden - ein neu konzipiertes Brückenangebot, das vor zwei Jahren startete. Die Ergebnisse der Diskussionen und Erkenntnisse beim Schulbesuch bildeten die Grundlage für die Weiterentwicklung der Modelle. Das vorliegende Konzept wurde während der Erarbeitungsphase der zentralschweizerischen Austauschgruppe 10. Schuljahr vorgestellt und diskutiert. 2. Phase: Am 12. Dezember 2002 wurde das Konzept der BKZ zur Genehmigung unterbreitet. Sie wies es zurück u.a. mit dem Hinweis, dass zusätzliche Klärungen mit den betroffenen Berufsbildungsinstitutionen, namentlich mit der Berufsbildungsämter-Konferenz, vorzunehmen seien. In der Folge wurden die betroffenen Institutionen zur Stellungnahme eingeladen. Beim nun vorliegenden Bericht wurden folgende Stellungnahmen berücksichtigt: - ZBK Zentralschweizerische Berufsbildungsämter-Konferenz: Brückenangebote Hinweise zur Ergänzung des vorliegenden Berichts der Zentralschweizer Arbeitsgruppe aus Sicht der Zentralschweizer Berufsbildungsämter-Konferenz. - Innerschweizer Konferenz der Zentralstellenleiter/innen für Berufsberatung IKZB: Stellungnahme zum Grundlagenbericht der Bildungsplanung Zentralschweiz Brückenangebote zwischen obligatorischer Schule und Berufsbildung. 5

6 - Direktion für Bildung und Kultur des Kantons Zug: Stellungnahme zum Bericht Brückenangebote zwischen obligatorischer Schule und Berufsbildung. - Regionale Arbeitsgruppe Interkulturelle Pädagogik : Stellungnahme zum Bericht Brückenangebote zwischen obligatorischer Schule und Berufsbildung. - Stadtschulen Zug (Rektorat): Stellungnahme zum Bericht Brückenangebote zwischen obligatorischer Schule und Berufsbildung. Die Gruppe traf sich in der ersten Phase zu 10 Arbeitssitzungen, in der zweiten zu vier. Zudem fanden in der zweiten Phase Gespräche mit Vernehmlassungsteilnehmer/innen und nochmals mit Vertreter/innen bestehender Brückenagebote statt. Von der Praktikantin Christine Heini werden zudem in einem umfassenden Bericht die Brückenangebote und die Motivationssemester in den Kantonen Bern, Zürich, Baselstadt und land, Aargau, St. Gallen und Solothurn beschrieben. Die Arbeitsgruppe setzt sich aus Mitgliedern aller BPZ-Kantone zusammen: BPZ: Xaver Winiger, Projektleitung LU: Joe Bucheli, Amt für Volksschulbildung, Leiter Abteilung Unterricht UR: Heinrich Leu, Berufsberater SZ: Emil Ulrich, Schulinspektor SZ: Walter Regli, Projektleiter LSB 2 OW: Peter Ming, Leiter berufliche Förderangebote NW: Ruedi Eigensatz, Prorektor Berufsschule ZG: Heinz Amstad, Schulleiter Berufsvorbereitungsschule VS: Roger Mathieu, Dienststelle für Unterrichtswesen Das vorliegende Ergebnis ist das Produkt der intensiven Auseinandersetzungen in dieser Arbeitsgruppe. Dabei haben wir uns primär auf die Zentralschweiz konzentriert. Für das Wallis ergeben sich vor dem Hintergrund des Auftrages geringe Kooperationsmöglichkeiten. Das vorliegende Konzept kann voll unterstützt werden. Die spezielle Situation (zwei EDK-Räume, kritische Zahl der angesprochenen Jugendlichen, das deutschsprachige Oberwallis, geografische Lage, verkehrstechnische Möglichkeiten usw.) machen eine regionale Zusammenarbeit schwierig. Synergien können jedoch im Bereich Rahmenlehrplan, Konzept, Abschlusszeugnis, Weiterbildungsangebote, Erfahrungen u.a.m. genutzt werden. 6

7 2. Zusammenfassender Überblick 2.1 Einleitung Dieses Kapitel enthält drei Teile: - Übersicht der Profile der Brückenangebote Drei verschiedene Darstellungen zeigen Übersichten zu den Brückenangeboten. Die erste Darstellung macht deutlich, dass grundsätzlich zwischen kombinierten und schulischen Brückenangeboten unterschieden wird. Die zweite präsentiert die Profile der Brückenangebote auf einen Blick. Die dritte, etwas differenziertere Darstellung enthält Aussagen zum Profil, zu den Zielgruppen und zu den Aufnahmebedingungen. - Brücken zur Berufsbildung Im zweiten Teil werden die Brückenangebote, welche zwischen der obligatorischen Volksschule und der Berufsbildung bzw. weiterführenden Schulen angesiedelt werden, optisch dargestellt. Diese Übersicht macht deutlich, dass die Brückenangebote zwischen der obligatorischen Volksschule und der Berufsbildung bzw. den weiterführenden Schulen liegen. - Positionierung der Brückenangebote: Abgrenzung zu verwandten Angeboten In einem dritten Teil wird vor dem Hintergrund der vier Brückenangebote eine Abgrenzung zu den verwandten Angeboten Vorlehre und Berufliche Grundbildung mit Attest (bisher Anlehre) vorgenommen. Zum Begriff Brückenangebote Das Bundesamt für Berufsbildung und Technologie verwendet in seinen BBT-Empfehlungen 2000 konsequent den Begriff Brückenangebote. Diese Angebote sind an der Nahtstelle zwischen der obligatorischen Schulzeit und der Beruflichen Grundbildung oder weiterführenden Schulen angesiedelt. Das vorliegende Konzept betrifft diesem Bereich. In Anlehnung an die BBT Empfehlungen verwenden wir (wie z.b. auch die Kantone AG, BL, BS) ebenfalls den Begriff Brückenangebote. 7

8 2.2a Gliederung der Brückenangebote Brückenangebote Kombinierte Brückenangebote Schulische Brückenangebote Flexible Gestaltung auf Grund - Leistungsfähigkeit - Motivation - soziokultureller Zusammensetzung Schulisches Brückenangebot Typ A Typ B Schulisches Brückenangebot Integrations- Brückenangebote 2.2b Profil der Brückenangebote auf einen Blick Ausbildungsschwerpunkt Angebot: Kombiniertes Brückenangebot Schulisches Brückenangebot Schulisches Brückenangebot KoBrA Typ B Typ A IBra Praktische Tätigkeiten Praktische sowie allgemeine Bildung Allgemeinbildung Förderung Schlüsselqualifikationen Integrations- Brückenangebot Deutsch- und Kulturkenntnisse Praxistätigkeit ja, in Betrieben ja, schulisch Anteil relativ tief Anteil relativ tief Allgemeinbildender Schulanteil Voraussetzungen*: 1-2 Tage/Woche 40% (bezogen aufs Jahr) 5 Tage/Woche (inkl. Praxisanteil) 5 Tage/Woche (inkl. Praxisanteil) Schulleistungen untere bis untere bis mittlere bis offen Sekundarstufe I mittlere mittlere hohe Schulmotivation mittel mittel hoch hoch Berufswahlentscheid ziemlich klar offen offen oder gefällt offen oder gefällt *) Für alle vier Angebote gilt: Leistungsbereitschaft muss vorhanden sein. Wer in allen vier Brückenangeboten keine Aufnahme findet => RAV (Einstieg in die Berufswelt. Motivationssemester, Finanzierung über Arbeitslosenkasse) 8

9 2.2c Übersicht der Profile der Brückenangebote Kombinierte Brückenangebote Schulisches Brückenangebot Typ B Schulisches Brückenangebot Typ A Integrations- Brückenangebot Profil - Praktische Tätigkeiten in Betrieben und Allgemeinbildung (1-2 Tage) - Erlernen von Fachkompetenzen in einem bereits bestimmten Berufsfeld - Mehrheitlich praktische Schulung sowie Allgemeinbildung - Unterstützung und Beschleunigung des Berufswahlprozesses - Schwerpunkt Allgemeinbildung - Förderung Berufswahl - Förderung von Deutschkenntnissen und Integration in unsere Kultur mit allgemeinbildenden Inhalten - Förderung Berufswahl - Unterstützung zum definitiven Berufswahlentscheid und beim Finden einer Lehroder Arbeitsstelle - Vorbereitung auf die berufliche Grundbildung mit einfachen bis mittleren schulischen Anforderungen (Attestabschluss oder Fähigkeitszeugnis) - Vorbereitung auf Berufe mit höheren und mittleren Ansprüchen sowie auf weiterführende Schulen - Vorbereitung auf den Einsteig auf die berufliche Bildung und weiterführende Schulen Zielgruppe - Ist berufswahlreif und kennt mindestens die ungefähre Berufsrichtung - Unteres bis mittleres Leistungsniveau - Ist nicht berufswahlreif - Unteres bis mittleres Leistungsniveau - Ist nicht berufswahlreif oder berufswahlreif mit realistischer Selbsteinschätzung - Gutes bis mittleres Leistungsniveau - Spät immigrierte Jugendliche mit wenig oder keinen Deutschkenntnissen - Alle Leistungsniveaus Aufnahmebedingungen* - Beurteilung der abgebenden Schule über das Stärke- /Schwächeprofil - Bereitschaft zur Auseinandersetzung mit der Berufsund Arbeitswelt - Beurteilung der abgebenden Schule über Zielsetzungen und Stärke-/Schwächeprofil - Formulierung der Ausbildungsziele (konkret oder allgemein) - Fremdbeurteilung (z.b. Beurteilung abgebender Schule) über Motivation und Leistungsfähigkeit - Nachweis aktiver Berufswahlbemühungen - Formulierung der Zielsetzungen oder Empfehlungen einer Ausbildungsinstitution - Alter: bis 21 Jahre (Empfehlung BBT 2000) - Bereitschaft, die Zielsetzungen der Integration zu erfüllen und sich auf eine Ausbildung vorzubereiten - Ausbildungsvereinbarung zwischen Jugendlichen und Schule - Ausbildungsvereinbarung zwischen Jugendlichen und Schule - Lernvereinbarung zwischen Jugendlichen und Schule * Für alle gilt: Leistungsbereitschaft und genügend Entwicklungspotential müssen vorhanden sein 9

10 2.3 Brücken zur beruflichen Grundbildung Berufsmaturität Weiterführende Schulen Berufliche Grundbildung mit Eidgenössischem Fähigkeitszeugnis (EFZ) Dauer: 3 oder 4 Jahre Berufliche Grundbildung mit Attest Dauer: 2 Jahre Kombiniertes Brückenangebot Schulisches Brückenangebot flexible Gestaltung bezüglich Gruppenbildung Typ A Typ B Integrations- Brückenangebot Kantonale Aufnahmeinstanz für alle Brückenangebote Immigration nach oblig. Schulpflicht Obligatorische Schulzeit der Volksschule 10

11 2.4 Abgrenzung der Brückenangebote von Vorlehre und beruflicher Grundbildung mit Attest Vorlehre Die Vorlehre, im Sinne der Verlängerung der Lehrzeit als integrierender Bestandteil des Lehrvertrages, grenzt sich von den eigentlichen Brückenangeboten aus folgenden Gründen ab: - Gesetzlich stützt sie sich auf Art. 18 Abs. 2 BBG ab, wonach es sich um eine mögliche Verlängerung der Lehrzeit handelt. - Der Unterricht findet während dem Vorlehrjahr an der Berufsschule statt. Der Inhalt der betrieblichen Ausbildung (1. Lehrjahr) wird auf zwei Jahre verteilt und systematisch vermittelt. Aus diesen Rahmenbedingungen geht eindeutig hervor, dass es sich bei der Vorlehre um einen Bestandteil einer regulären Lehre handelt und sich von der Grundidee der Brücke ganz klar abhebt. Zudem besteht bei der Vorlehre die Gefahr, dass sie von Lehrbetriebs- und Verbandsseite als Möglichkeit einer generellen Verlängerung der Grundausbildung instrumentalisiert wird. Berufliche Grundbildung mit Attest (bisher Anlehre) Die Berufliche Grundbildung mit Attest wird mit Inkrafttreten des nbbg die Anlehre ablösen. Sie ist eine zweijährige Grundausbildung mit Attestabschluss. Neu daran sind die Standardisierung der Ausbildung und die Durchlässigkeit zu den drei- und vierjährigen Lehren mit Fähigkeitszeugnis (EFZ). Berufsentschlossene Jugendliche mit kleinerem Schulsack und verringertem Lerntempo können über den Weg der zweijährigen Grundbildung mit Attest direkt in die Berufsausbildung einsteigen, ohne sich dadurch (wie bei der Anlehre) in eine Sackgasse zu begeben. Für einen anschliessenden Übertritt in eine Lehre mit EFZ bietet die Berufliche Grundbildung mit Attest in solchen Fällen vermutlich die bessere Lösung als ein Brückenangebot oder eine Vorlehre. Absolventen einer Beruflichen Grundbildung mit Attest, die berufsentschlossen sind, gehören deshalb auch nicht zur Zielgruppe eines Brückenangebotes. Da es sich bei der Beruflichen Bildung mit Attest um eine berufliche Grundausbildung handelt, hebt sie sich noch eindeutiger als die Vorlehre von den Zielsetzungen der Brückenangebote ab. 11

12 3. Grundsätzliches zu den Brückenangeboten 3.1 Definition Brückenangebote sind an der Nahtstelle zwischen der obligatorischen Schulzeit und der Beruflichen Grundbildung oder weiterführenden Schulen angesiedelt. Sie werden in der Regel von Jugendlichen besucht, die das 9. Schuljahr abgeschlossen haben. Durch das Absolvieren eines der Brückenangebote sollen die Jugendlichen also zum Besuch einer beruflichen Bildung, einer weiterführenden Schule oder zur Aufnahme einer Erwerbstätigkeit befähigt werden. Dazu stehen ihnen grundsätzlich zwei verschiedene Brückenangebote zur Verfügung: das kombinierte und das schulische, wobei das schulische drei verschiedene Möglichkeiten beinhaltet. Sie werden im Kapitel 4 detailliert beschrieben. 3.2 Grundsätzliches zu den Aufnahmebedingungen: gemeinsame Aufnahme-Instanz Ob ein schulisches oder kombiniertes Brückenangebot gewählt wird bzw. werden muss, hängt nicht nur von schulischen, intellektuellen Voraussetzungen ab, sondern ebenso von den Zielsetzungen des Einzelnen und der Angebote von Praxiseinsätzen. Diese Zielsetzung muss auf einen realistischen Bezug überprüft werden. Um diesen Bezug zu gewährleisten und den Zielsetzungen des Einzelnen gerecht zu werden, ist eine gemeinsame Aufnahmeinstanz für alle Angebote innerhalb eines Kantons, oder einer Region Voraussetzung. Die entsprechenden Aufnahmeinstanzen klären aufgrund der gesamten persönlichen Voraussetzungen, (zum Teil unter Einbezug von Empfehlungen der abgebenden Schule, von speziellen Fachpersonen wie Berufsberatung, Schulpsychologischer Dienst, Sozialstellen etc.) eine gewisse Realisierbarkeit der Berufswahl oder der persönlich in dieses Brückenjahr gesetzten Ziele ab und weisen den Jugendlichen in ein passendes Angebot. Der definitive Entscheid liegt bei der Aufnahmeinstanz des entsprechenden Brückenangebotes. Es ist dabei zu bedenken, dass je nach Ausländerausweis nicht alle Angebote besucht werden können. 3.3 Anforderungen an die Lehrpersonen Um den spezifischen Bedürfnissen der Schülerinnen und Schüler gerecht werden zu können, werden an die Lehrpersonen besondere Anforderungen gestellt: - Sie sind in der Lage, die Jugendlichen individuell zu beraten und zu begleiten. Sie vereinbaren mit den Jugendlichen auf sie abgestimmte Zielsetzungen (Lerncoaching, Lernberatung) und überprüfen diese. Dies setzt oft das Wahrnehmen gestörter sozialer Geflechte (Familie, Gruppen usw.) und interkulturelle Kenntnisse voraus. 12

13 - Sie unterstützen die Jugendlichen bei der Schul- und Berufswahlfindung und/oder bei der Arbeitssuche. Die Schule verfügt über ein gut ausgebautes Netz zur Berufs- und Arbeitswelt. - Sie pflegen Kontakte zu Personen sozialer Institutionen und Organisationen, um sie bei Bedarf einsetzen zu können. - Sie sind bereit zur Zusammenarbeit mit Abnehmerschulen. - Sie verfügen über eine pädagogische Grund- und eine stufengerechte Ausbildung. Eine Zusatzqualifikation im Bereich Lerncoaching, der interkulturellen Pädagogik, im Umgang mit individuellen Unterschieden und/oder mit Lernbehinderungen oder einem anderen dem Zielpublikum entsprechenden Bereich ist anzustreben. Es sind entsprechende Weiterbildungsmöglichkeiten anzubieten. Es ist wichtig, dass all diese Kompetenzen im Lehrkörper vorhanden sind, da kaum alle Kompetenzen bei einer einzelnen Person verfügbar sind. Es ist zudem eher unwahrscheinlich, dass all die notwendigen Ressourcen im Team abrufbar sind. In dieser Situation gilt es, Expertinnen und Experten bei zu ziehen. Es sind dies Personen aus folgenden Bereichen: Heilpädagogik, Sozialpädagogik, Berufsberatung, Medizin, Jugendberatungsstellen, Suchtberatung, schulische Dienste. 3.4 Beratung, Betreuung und Coaching Es ist wichtig, dass alle Jugendlichen während des Besuchs des Brückenjahres durch Lehrpersonen begleitet werden. Dabei muss der Beizug und die Zusammenarbeit mit weiteren ausgewiesenen Fachpersonen gewährleistet sein. Die Jugendlichen erarbeiten ein Jahresziel oder Etappenziele. Für die Umsetzung stehen ausser den Legrpersonen Fachpersonen (Berufsberatung, Personalvermittlung, RAV) zur Verfügung. Es ist dabei wichtig, dass die gesetzlichen Vertreter in diese Aufgaben einbezogen werden. Die Jugendlichen haben die Möglichkeit, ein individuell ausgerichtetes Coaching in Anspruch zu nehmen. Dazu stehen entsprechende Fachpersonen zur Verfügung. Für Realisierungshilfen, wie Suche nach Lehrstellen, Beschäftigung, Praxiseinsätze usw. werden die Jugendlichen professionell unterstützt und beraten. Ein Beratungsnetz externer Fachleute, insbesondere die Berufsberatung kann verstärkt miteinbezogen und individuell in Anspruch genommen werden. 13

14 3.5 Statistische Daten als Planungshilfe Der Bedarf an Brückenangeboten unterliegt laufenden Schwankungen, sowohl quantitativ wie auch bezüglich Art der Brückenangebote. Bei der Planung der Brückenangebote sollen deshalb umfassende statistische Grundlagen einbezogen werden können. In einzelnen Kantonen werden schon seit längerer Zeit systematische und detaillierte Erfassungen der Schulaustretenden durchgeführt. Die Erhebung, welche von der Innerschweizer Konferenz der Zentralstellenleiter für Berufsberatung IKZB seit 2000 jährlich durchgeführt wird, leistet in der gegenwärtigen Situation wertvolle Dienste. Es ist geplant, dass mit der Regionalisierung der Bildungsstatistik auch die Berufsbildungsstatistik auf eine regionale Basis gestellt werden soll. In diesem Zusammenhang wird eine Integration der Schulabgängerstatistik zu prüfen sein. 3.6 Erfolgsquote der Brückenangebote Um die Erfolgsquote zu ermitteln, wurden in allen Kantonen der Zentralschweiz die entsprechenden Schulen nach den Anschlusslösungen der Schulabgängerinnen und abgängern befragt. Dabei wurden die drei Schuljahre 2000/2001, 2001/2002 und 2002/2003 berücksichtigt (vgl. Anhang). Die Erhebung fand gegen Ende Juni 2003 statt. Zu diesem Zeitpunkt waren noch nicht alle Berufswahlprozesse abgeschlossen. Die kombinierten Brückenagebote weisen eine Erfolgsquote von 63% -100% aus. Bei den schulischen Brückenangeboten liegt die Erfolgsquote zwischen 82% und 100%. Bei den Integrationsbrückenageboten liegen die Werte zwischen 60% und 93 %. Alle drei Brückenangebote haben einen hohen Wirkungsgrad: das kombinierte im Durchschnitt der letzten drei Jahre von 81%, das schulische von 93% und das Integrationsbrückenangebot von 73 %. 3.7 Kosten für schulische und kombinierte Brückenangebote Ein Vergleich der verschiedenen Brückenangebote innerhalb der Kantone der Zentralschweiz ist nicht beizubringen; zu verschiedenen sind die konzeptionellen Vorgaben in den einzelnen Kantonen und zu unterschiedlich sind die Berechnungsmodelle. Es sind vor allem die folgenden Elemente, die einen seriösen Vergleich erschweren: - Anzahl Schüler/innen pro Klasse - Anteil Coaching/Beratung - Anzahl Module und Wahlfächer - Zahl der Pflichtlektionen für Jugendliche und Lehrkräfte - Bisheriges Anstellungsverhältnis auf der Sekundarstufe I oder II - unterschiedliche Lehrgehälter in den einzelnen Kantonen - Berechnung auf Grund der Lohnkosten - Vollkostenrechnungen unter Einbezug von Schulleitung, Lehrgehältern, Sekretariat, Raum, Infrastruktur, Bundessubventionen, Schulgelder, Unterrichtsmittel, Weiterbildung, Hauswart, Spesen, Renovationskosten. 14

15 Schulische Brückenangebote: Für Schülerinnen und Schüler, die ein schulisches Brückenangebot besuchen, ist je nach Kanton auf der Basis der reinen Lohnkosten mit Auslagen von Fr bis Fr. 13'500.- und bei einer Vollkostenrechnung von Fr. 15'000.- bis Fr. 20'000.- zu rechnen (Differenzen ergeben sich auf Grund der oben erwähnten Unterschiede). Kombiniertes Brückenangebot: Die kombinierten Brückenangebote sind in den Zentralschweizer Kantonen konzeptionell unterschiedlich gestaltet: 1 Tag Unterricht /4 Tage Praxiseinsatz - 1.Semester Unterricht/ 2.Semester: 4Tage Praxiseinsatz/1 Tag Unterricht (Jobsurfing LU) - 2 Tage Unterricht/3 Tage Praxiseinsatz. Von daher lassen sich die Kosten der kombinierten Brückenangebote nicht miteinander vergleichen. Beim Modell 1 Tag Unterricht/4 Tage Praxiseinsatz ist mit Kosten von Fr. 4'500.- bis Fr. 5'700.- zu rechnen, beim Jobsurfing mit Fr. 12' Aufsicht und Qualitätssicherung Die Kantone schaffen Rahmenbedingungen, damit eine hohe Ausbildungsqualität möglich ist. Das entsprechende Brückenangebot trifft geeignete Massnahmen, um eine hohe Ausbildungsqualität im Sinne der Zielsetzungen sicher zu stellen und weiter zu entwickeln. 4. Profil der Brückenangebote 4.1 Kombiniertes Brückenangebot Das kombinierte Brückenangebot bietet praktische Tätigkeiten in Betrieben und Allgemeinbildung das Erlernen von Fachkompetenzen in einem bereits bestimmten Berufsfeld Unterstützung beim definitiven Berufswahlentscheid und beim Finden einer Lehr- oder Arbeitsstelle Zielgruppe Das kombinierte Brückenangebot wird von Jugendlichen besucht - die grundsätzlich an einem Einstieg in die Berufswelt interessiert sind, - berufswahlreif sind und mindestens die ungefähre Berufsrichtung kennen und - ein unteres bis mittleres Leistungsniveau ausweisen 15

16 Zielsetzung des kombinierten Brückenangebotes Dieses kombinierte Brückenangebot unterstützt den Aufbau von Selbstkompetenz Sich wahrnehmen - Verantwortung fürs eigene Tun übernehmen - Sich mit der eigenen Situation auseinandersetzen - Ziele setzen, zielgerichtet handeln und Zielerreichung überprüfen - Eigeninitiative entwickeln Sozialkompetenz Andere wahrnehmen, verstehen und sich mit ihnen auseinandersetzen - Verhalten in schwierigen Situationen reflektieren (Bewerbungen, Aufnahmegespräche, Vorgesetzten-Situationen,...) - Konflikte wahrnehmen und Lösungsansätze ausprobieren Methodenkompetenz Lust am Lernen gewinnen - Strategien zur Lebensbewältigung entwickeln - Individuelle Arbeitstechniken erarbeiten, üben und festigen Sachkompetenz Allgemeinbildung in den Kulturtechniken fördern - Fertigkeiten in praktischen Bereichen erfahren - Mündliche und schriftliche Kommunikation fördern Aufnahmebedingungen / Zuweisungskriterien Eine Erstzuweisung erfolgt über die zentrale Aufnahmeinstanz auf Grund folgender Kriterien: - Eine echte Bereitschaft für eine Auseinandersetzung mit der Berufs- und Arbeitswelt, auch im Sinne von Praxiseinsätzen liegt vor. - Beurteilung der abgebenden Schule über das Stärke-/Schwächeprofil - Bereitschaft für ein individuelles Vorgehen im Sinne von Annehmen spezieller Unterstützung (Coaching, Berufsberatung, Betreuung usw.) ist vorhanden - In einem persönlichen Gespräch werden die Zielsetzungen für eine solche Lösung vereinbart. - Die Bereitschaft zur gezielten Aufarbeitung von schulischen Defiziten liegt vor. Grobkonzept für Praxis und Schule Umfang Die Dauer richtet sich nach den individuellen Bedürfnissen und Gegebenheiten und beträgt in der Regel ein Jahr. Wo sinnvoll, ist auch die Durchlässigkeit zu andern Brückenangeboten zu ermöglichen. Eine Koordination resp. Abgrenzung mit RAV-Angeboten ist von Fall zu Fall abzuklären. Im Sinne von begleitender Eingliederung in die Arbeits- und/oder Berufswelt und Auffangnetz für stellenlose Schulabgänger/innen und Schulabbrecher/innen sind Ein- resp. Austritte während des Semesters möglich. Inhalt und Ziel des Unterrichts Die Inhalte und Ziele des Angebots sind spezifisch auf die erforderlichen Qualifikationen des Jugendlichen ausgerichtet. Sie werden in einem schulischen und in einem praktischen Teil vermittelt. Der Anteil des schulischen und des praktischen Teils kann je nach Zielsetzung des Angebots und der Bedürfnisse des Jugendlichen unterschiedlich sein. 16

17 Der praktische Teil umfasst: - Praxiseinsätze in einem oder mehreren Betrieben - Arbeitskompetenz aneignen und einüben - berufliche Erfahrungen sammeln - Einstieg finden für einen Arbeits- oder Ausbildungsplatz Der schulische Teil umfasst: - Kulturtechniken (Lesen, Umgang mit Texten, Schreiben, Verwendung von Schrift im Alltag, praxisorientierte Mathematik) - Arbeits- und Lerntechnik Je nach Möglichkeit werden zusätzlich folgende Inhalte vermittelt: Computeranwendungen - Praktische Berufswahl - Bewerbungstechniken Sowohl im schulischen als auch im praktischen Teil werden konsequent folgende Schlüsselqualifikationen gefördert: - Pünktlichkeit und Zuverlässigkeit - Einsatzfreude und Lernbereitschaft - Selbständigkeit und Belastbarkeit - Höflichkeit und Umgangsformen - Hilfsbereitschaft und Teamfähigkeit Unterrichtsorganisation Die Grösse der Lerngruppe hat die individuelle Förderung und Betreuung sowie eine vernünftige soziale Interaktion innerhalb der Gruppe zu gewährleisten und umfasst 8 bis 14 Auszubildende (analog Attestausbildung). Ein Arbeiten in Lern- und Niveaugruppen soll möglich sein. Bewertung der Leistungen und Abschlusszeugnis Zielorientiertes Ausbilden und Betreuen erfordert regelmässige interne wie externe Evaluationen. Dafür sind für die Beteiligten klare und benutzerfreundliche Instrumente zu schaffen. Ein detaillierter persönlicher Ausbildungsbericht (unterzeichnet vom Jugendlichen selbst und der Schule) gibt Auskunft über Zielsetzungen, Massnahmen und Erfolg der Ausbildung. Die Zielsetzungen werden zu Beginn und im Verlauf der Ausbildung mit dem Jugendlichen gemeinsam erarbeitet. Beratung, Betreuung und Coaching - Die Jugendlichen werden im schulischen und im praktischen Teil durch eine Bezugsperson betreut (Coaching). - Bei besonderen Problemen kann die Bezugsperson Fachpersonen beiziehen oder die Jugendliche bzw. den Jugendlichen einem Spezialdienst zuweisen. - Bei der Suche nach Praxiseinsätzen, Lehrstellen oder festen Anstellungen werden die Jugendlichen professionell (Personalvermittlung, Berufsberatung) unterstützt, beraten und vermittelt. - Erfahrungen in der Arbeitswelt werden mit den Jugendlichen besprochen und zur Verbesserung der persönlichen Qualifikation genutzt. 17

18 Trägerschaft und Finanzierung - Das kombinierte Brückenangebot ist Teil der Sekundarstufe II; Träger dieses Angebotes ist somit der Kanton. - Im neuen Berufsbildungsgesetz (nbbg) ist eine Mitfinanzierung des kombinierten Brückenangebotes vorgesehen. - Zu den Kosten pro Schüler/in: S. Kapitel Im kombinierten Brückenangebot sind Jugendliche in der Regel Lohnempfänger. 4.2 Schulische Brückenangebote 4.2a Schulisches Brückenangebot Typ A Das schulische Brückenangebot Typ A vermittelt Allgemeinbildung unterstützt die Jugendlichen bei der Berufsfindung bereitet auf Berufe mit höheren und mittleren schulischen Ansprüchen sowie auf weiterführende Schulen vor Zielgruppe Das schulische Brückenangebot Typ A wird von Jugendlichen besucht, die für die schulische Bildung motiviert sind, Leistungsbereitschaft und Entwicklungspotential ausweisen noch nicht berufswahlreif sind oder über eine realistische Selbsteinschätzung der Berufswahlmöglichkeiten verfügen, die ein gutes bis mittleres Leistungsniveau ausweisen. Zielsetzung des Schulischen Brückenangebotes Typ A Das schulische Brückenangebot fördert Sachkompetenz Fachwissen und Fertigkeiten vertiefen und erweitern - Allgemeinbildung erweitern - Niveau einer zieldefinierten Schulstufe erreichen - Individuelle Präferenzen und Stärken fördern Methodenkompetenz Lernen lernen - Lerneffizienz steigern - Arbeits- und Lerntechniken anwenden und reflektieren 18

19 Sozialkompetenz Im Team zusammenarbeiten - Kommunikations- und Konfliktfähigkeit erlangen Selbstkompetenz Ziele setzen, zielgerichtet handeln und Zielerreichung überprüfen - Persönlichkeit weiter entwickeln - Entscheidungsfähigkeit erlangen (z.b. Berufswahlprozess) - Verantwortung fürs eigene Tun übernehmen Aufnahmebedingungen / Zuweisungskriterien Eine Erstzuweisung erfolgt über die zentrale Aufnahmeinstanz auf Grund folgender Kriterien: - Für ein schulisches Brückenangebot Typ A ist eine echte Lernbereitschaft Voraussetzung. Dazu ist auch eine Leistungsbereitschaft auszuweisen. - Eine Fremdbeurteilung über Motivation und Leistungsfähigkeit - Verlangt wird eine persönliche Formulierung der Zielsetzungen oder eine persönliche Empfehlung einer Ausbildungsinstitution für dieses Jahr. - Es sind aktive Berufswahlbemühungen nachzuweisen. - Es wird eine Lernvereinbarung zwischen der Schule und den Jugendlichen abgeschlossen, worin die allgemeinen und persönlichen Ziele festgehalten werden. Schulisches Grobkonzept Umfang - Das Bildungsangebot dauert 2 Semester mit einem mindestens 10-tägigen Arbeitseinsatz (z.b.: Berghilfe, Sozialeinsatz) - Der zeitliche Anteil für Unterricht und Schularbeit beträgt ungefähr 40 Std./Woche (vergleichbar mit der zeitlichen Belastung eines Lehrlings). Inhalt und Ziel des Unterrichts Es ist ein Rahmenlehrplan zu entwickeln, der folgenden Punkten Rechnung trägt: - Der Unterricht ist in Pflicht- und Wahlfächer aufzuteilen. - In ausgewählten Fächern (z.b. Mathematik, Fremdsprachen) ist der Unterricht in Niveaus zu führen. - Die Unterrichtszeit pro Bereich bzw. pro Fach ist in Jahresstunden auszuweisen. Dadurch sollen unterschiedliche unterrichtsorganisatorische Lösungen vor Ort möglich gemacht werden. - Berufswahlunentschlossene sollen die Möglichkeit erhalten, Schnupperlehren bzw. Praktiken zu absolvieren. Unterrichtsorganisation - Dem schulischen Brückenangebot Typ A muss viel Gestaltungsraum zur Verfügung stehen. - Die Klassengrösse ist kantonal zu regeln. Aufgrund der Anforderungen sollte die Klassengrösse 15 bis 20 Personen umfassen. Die Räumlichkeiten müssen so gestaltet sein, dass vielfältige Lehr- und Lernformen möglich sind. Die Errichtung eines Lernstudios wird empfohlen. Bewertung der Leistungen und Abschlusszeugnis - Die Leistungen der Jugendlichen werden mindestens zweimal pro Jahr in Form eines Zeugnisses ausgewiesen. - Die Jugendlichen beurteilen und dokumentieren ihre wichtigsten Leistungsausweise in einem Portfolio. 19

20 Beratung, Betreuung und Coaching - Die Jugendlichen werden während der Schulzeit durch die Lehrpersonen begleitet. Dabei muss der Beizug und die Zusammenarbeit mit weiteren Fachpersonen gewährleistet sein. - Die gesetzlichen Vertreter sollten möglichst miteinbezogen werden. - Die Jugendlichen erarbeiten unter Beizug der Berufsberatung ein Jahresziel und ein persönliches Vorgehen. Für die Realisierung stehen Fachpersonen (Berufsberatung, Personalvermittlung, RAV) zur Verfügung - Für Realisierungshilfen, wie Suche nach Lehrstellen, Beschäftigung, weiterführende Schulen werden die Jugendlichen professionell unterstütz und beraten. Trägerschaft und Finanzierung - Das schulische Brückenangebot ist Teil der Sekundarstufe II; Träger des Angebotes ist somit der Kanton. - Zu den Kosten pro Schüler/in: S. Kapitel b Schulisches Brückenangebot Typ B Das schulische Brückenangebot Typ B bietet mehrheitlich eine praktische Schulbildung sowie Allgemeinbildung Unterstützung und Beschleunigung des Berufswahlprozesses Vorbereitung auf den Einstieg in die berufliche Bildung mit vorwiegend Grund- oder mittleren Ansprüchen Zielgruppe Das schulische Brückenangebot Typ B wird von Jugendlichen besucht die nicht berufswahlreif sind die für praktische und schulische Bildung motiviert sind die über ein entsprechendes Entwicklungspotential verfügen ein unteres bis mittleres Leistungsniveau ausweisen Zielsetzung des Schulischen Brückenangebotes Typ B Das kombinierte Brückenangebot fördert Sachkompetenz Allgemeinbildung erweitern und Fachwissen vertiefen - Fertigkeiten in praktischen Bereichen erfahren - Fähigkeiten in Wahlfächern/Interessensneigungen verbessern Selbstkompetenz Ziele setzen, zielgerichtet handeln und Zielerreichung überprüfen - Persönlichkeit weiter entwickeln - Eigeninitiative entwickeln - Verantwortung fürs eigene Tun übernehmen 20

B Kauffrau/Kaufmann EFZ Basis-Grundbildung

B Kauffrau/Kaufmann EFZ Basis-Grundbildung Überblick Berufslehren EFZ Hier finden Sie Informationen zu den folgenden Themenbereichen: 1. Wer ist für welches kaufmännische Ausbildungsprofil geeignet? 2. Ausbildung im Lehrbetrieb 3. Ausbildung an

Mehr

Diagnose: Reif für neue Herausforderungen.

Diagnose: Reif für neue Herausforderungen. Berufsvorbereitung Berufliche Grundbildung Höhere Berufsbildung Weiterbildung Nachholbildung Fachfrau / Fachmann Gesundheit Berufs-, Fach- und Fortbildungsschule Bern... eine Institution des Kantons Bern

Mehr

DIE HANDELSMITTELSCHULE

DIE HANDELSMITTELSCHULE DIE HANDELSMITTELSCHULE Vollzeitmittelschule mit Berufsabschluss und Berufsmaturität INFORMATIONEN ZUM AUSBILDUNGSANGEBOT Informationsbroschüre Handelsmittelschule 2 Schule plus Praxis - eine Ausbildung

Mehr

Bekleidungsgestalterin/Bekleidungsgestalter Fachrichtung Damenbekleidung

Bekleidungsgestalterin/Bekleidungsgestalter Fachrichtung Damenbekleidung Seite 1 Bekleidungsgestalterin/Bekleidungsgestalter Fachrichtung Damenbekleidung Der Beruf der Bekleidungsgestalterin/des Bekleidungsgestalters ist ein Dienstleistungsberuf, in welchem nebst kreativen

Mehr

Besonderheiten der Fachmittelschule FMS

Besonderheiten der Fachmittelschule FMS Amt für Berufsbildung, Mittel- und Hochschulen Amtsleitung Bielstrasse 102 4502 Solothurn Besonderheiten der Fachmittelschule FMS 1. Selbstständiges Lernen Definition Lernen besteht aus verschiedenen Dimensionen

Mehr

Stiften Sie Zukunft! Stiftung für berufliche Jugendförderung. Job-Starting. Für stellenlose Jugendliche

Stiften Sie Zukunft! Stiftung für berufliche Jugendförderung. Job-Starting. Für stellenlose Jugendliche Stiften Sie Zukunft! Stiftung für berufliche Jugendförderung SCHULUNG BERATUNG COACHING Job-Starting Für stellenlose Jugendliche LEARNY AG Heimstr. 46 8953 Dietikon Tel. 044 740 17 71 www.learny.ch pmh

Mehr

1. Lernende mit Lehrverträgen für eine dreijährige Grundbildung EFZ (FaGe 5 /FaBe 6 ) wechseln in zweijährige Verträge EBA AGS 7

1. Lernende mit Lehrverträgen für eine dreijährige Grundbildung EFZ (FaGe 5 /FaBe 6 ) wechseln in zweijährige Verträge EBA AGS 7 Eidgenössisches Berufsattest Assistent Assistentin Gesundheit und Soziales EBA Ein Projekt des Mittelschul- und Berufsbildungsamtes in Zusammenarbeit mit den Organisationen der Arbeitswelt und der Dieses

Mehr

Gewerblich-Industrielle Berufe Empfehlungen für Stufenwechsel EFZ EBA oder EBA EFZ ( Umwandlung )

Gewerblich-Industrielle Berufe Empfehlungen für Stufenwechsel EFZ EBA oder EBA EFZ ( Umwandlung ) Erziehungsdirektion Mittelschul- und Berufsbildungsamt Gewerblich-Industrielle Berufe Empfehlungen für Stufenwechsel EFZ EBA oder EBA EFZ ( Umwandlung ) Fortsetzung der beruflichen Grundbildung zum EFZ

Mehr

Entwurf eines Rahmenlehrplans für das Berufsvorbereitungsjahr (BVJ) im Kanton Zürich

Entwurf eines Rahmenlehrplans für das Berufsvorbereitungsjahr (BVJ) im Kanton Zürich Entwurf eines Rahmenlehrplans für das Berufsvorbereitungsjahr (BVJ) im Kanton Zürich Expertise im Auftrag des Mittelschul- und Berufsbildungsamts des Kt. Zürich, Abteilung Berufsbildung Frau Dr. Jolanda

Mehr

Kaufmännische Berufsmaturität für gelernte Berufsleute (BMS II) Einjähriger Lehrgang

Kaufmännische Berufsmaturität für gelernte Berufsleute (BMS II) Einjähriger Lehrgang Kaufmännische Berufsmaturität für gelernte Berufsleute (BMS II) Einjähriger Lehrgang INHALTSVERZEICHNIS 1. Allgemeines... 2 1.1 Ziel des Lehrgangs 1.2 An wen richtet sich der Lehrgang? 1.3 Lehrgangsmodelle

Mehr

Bachelorstudiengang Primarstufe

Bachelorstudiengang Primarstufe 09.15/PDF_0177_hab_ Papier: 100 % Altpapier, C0 ² -neutral Ausbildung Primarstufe PS www.ps.phlu.ch Primarstufe Prof. Dr. Michael Fuchs Leiter Ausbildung Primarstufe michael.fuchs@phlu.ch Sekretariat T

Mehr

Aktuelle Angebote Übergang Sek I Sek II im Kanton Bern

Aktuelle Angebote Übergang Sek I Sek II im Kanton Bern Aktuelle Angebote Übergang Sek I Sek II im Kanton Bern Fachtagung SIBP vom 24. November 2006 Theo Ninck, Vorsteher Mittelschul- und Berufsbildungsamt theo.ninck@erz.be.ch Theo Ninck, MBA/24.11.06 1 1.

Mehr

Bessere Berufsorientierung und Ausbildungsreife - in 8 Schritten zum Ziel -

Bessere Berufsorientierung und Ausbildungsreife - in 8 Schritten zum Ziel - Zusammenfassende Übersicht Bessere Berufsorientierung und Ausbildungsreife - in 8 Schritten zum Ziel - Phase 1: VORBEREITUNG 1. Schritt: Projektmanagement festlegen - Wer ist Ansprechpartner? - Wer koordiniert?

Mehr

Zwischenlösungen. nach der obligatorischen Schulzeit

Zwischenlösungen. nach der obligatorischen Schulzeit Zwischenlösungen nach der obligatorischen Schulzeit Schwierigkeiten bei der Lehrstellensuche oder Unentschlossenheit in der Berufswahl verunsichern viele Jugendliche. Wie soll es nach der Schule weitergehen?

Mehr

Berufs-, Studien- Laufbahnberatung Kanton Zürich Weiterbildungsveranstaltung VSKZ vom 13. März 2013

Berufs-, Studien- Laufbahnberatung Kanton Zürich Weiterbildungsveranstaltung VSKZ vom 13. März 2013 Weiterbildungsveranstaltung VSKZ vom 13. März 2013 www.ajb.zh.ch Bundesgesetz Berufsbildung vom 13.12.2002, Art. 49 bis 51: Die Berufs-, Studien- und Laufbahnberatung unterstützt Jugendliche und Erwachsene

Mehr

Verordnung über die berufliche Grundbildung

Verordnung über die berufliche Grundbildung Verordnung über die berufliche Grundbildung Köchin/Koch mit eidgenössischem Fähigkeitszeugnis (EFZ) vom... 79007 Köchin EFZ/ Koch EFZ Cuisinière CFC/Cuisinier CFC Cuoca AFC/Cuoco AFC Das Bundesamt für

Mehr

Für die Umsetzung von IF 2011 ist ein entsprechender Meilensteinplan erstellt.

Für die Umsetzung von IF 2011 ist ein entsprechender Meilensteinplan erstellt. AB Stadt Luzern Volksschule Umsetzung IF 1 ung Für die Umsetzung von IF 2011 ist ein entsprechender Meilensteinplan erstellt. 1.1 Umsetzung und Zielgruppen Die Umsetzung eines Projekts dieser Dimension

Mehr

Verordnung über die Weiterbildung der Lehrpersonen

Verordnung über die Weiterbildung der Lehrpersonen 410.413 Verordnung über die Weiterbildung der Lehrpersonen vom 19. Juni 001 Der Regierungsrat des Kantons Schaffhausen, gestützt auf Art. 64, 65, 67 und 88 des Schulgesetzes vom 7. April 1981, auf 51 des

Mehr

Nach der obligatorischen Schulzeit. Berufsbildung und weiterführende Schulen

Nach der obligatorischen Schulzeit. Berufsbildung und weiterführende Schulen Nach der obligatorischen Schulzeit Berufsbildung und weiterführende Schulen Berufsbildung und weiterführende Schulen Nach der obligatorischen Schulzeit stehen den jungen Frauen und Männern die unterschiedlichsten

Mehr

Technische Berufsmaturität für Lernende TBM I

Technische Berufsmaturität für Lernende TBM I Technische Berufsmaturität für Lernende TBM I Ein Angebot des Berufsbildungszentrums Olten Gewerblich-Industrielle Berufsfachschule Olten Was ist die Berufsmaturität? Die Berufsmaturität vermittelt eine

Mehr

Informationen. zur Beurteilung in der Primarstufe und in der Sekundarstufe I der Volksschule Überarbeitete Fassung August 2013

Informationen. zur Beurteilung in der Primarstufe und in der Sekundarstufe I der Volksschule Überarbeitete Fassung August 2013 Informationen für Eltern zur Beurteilung in der Primarstufe und in der Sekundarstufe I der Volksschule Überarbeitete Fassung August 2013 (Informationen zum Kindergarten, zur Basisstufe und zum Cycle élémentaire

Mehr

«esprit» - altersgemischtes Lernen an der Mosaik- Sekundarschule Emmetten NW

«esprit» - altersgemischtes Lernen an der Mosaik- Sekundarschule Emmetten NW «esprit» - altersgemischtes Lernen an der Mosaik- Sekundarschule Emmetten NW Gemeinsam unterrichten und fördern an einer Schule für alle Samstag, 17. November 2012 Urs Barmettler, Schulleiter Thomas Zberg,

Mehr

Gesamtsituation auf dem Lehrstellenmarkt

Gesamtsituation auf dem Lehrstellenmarkt Schulabgänger/innen ohne Anschluss Was tun Bund, Kantone und Wirtschaft? Medienkonferenz, 0. Juni 011, Bern Ursula Renold, Direktorin BBT Regierungspräsident Bernhard Pulver, Erziehungsdirektor Kanton

Mehr

Management Summary des Zwischenberichts Talentförderung in der Berufsbildung

Management Summary des Zwischenberichts Talentförderung in der Berufsbildung Management Summary des Zwischenberichts Talentförderung in der Berufsbildung 1. Ausgangslage und Definitionen Talentförderung in der Berufsbildung ist der Titel und zugleich das Ziel des Projekts. Ausgangspunkt

Mehr

Veranstaltungsreihe zur beruflichen Grundbildung. ZweiteChance Erste Wahl Erfahrungsbericht. Der Weg zum Ziel. Der Weg zum Ziel. www.chance.

Veranstaltungsreihe zur beruflichen Grundbildung. ZweiteChance Erste Wahl Erfahrungsbericht. Der Weg zum Ziel. Der Weg zum Ziel. www.chance. Veranstaltungsreihe zur beruflichen Grundbildung ZweiteChance Erste Wahl Erfahrungsbericht www.chance.ch Ablauf 1. Hintergrund Stiftung Chance 2. Markanalyse 3. Aufbau Projekt ZweiteChance Erste Wahl 4.

Mehr

KAUFFRAU / KAUFMANN EFZ... BUSINESS ENGLISH...

KAUFFRAU / KAUFMANN EFZ... BUSINESS ENGLISH... KAUFFRAU / KAUFMANN EFZ... BUSINESS ENGLISH... Erweiterte Grundbildung KAUFFRAU / KAUFMANN EFZ... BUSINESS ENGLISH... Fasziniert Sie die Welt des internationalen Handels und der Sprachen? Gerade in der

Mehr

Einjähriges Praktikum. Schulischer Kompetenznachweis. 3. Ausbildungsjahr mit 3 wöchigem Englandsprachaufenthalt

Einjähriges Praktikum. Schulischer Kompetenznachweis. 3. Ausbildungsjahr mit 3 wöchigem Englandsprachaufenthalt Seite 1 Inhalt Ziele... 3 Ausbildungsstruktur... 4 Lerninhalte... 5 Fächerverteilung... 6 Stundentafel... 7 Sprachaufenthalte... 8 Praxis... 8 Schulische Prüfungen... 9 Betriebliche Prüfungen... 9 Anforderungsprofil...10

Mehr

Das neue Zeugnis für die Sekundarstufe

Das neue Zeugnis für die Sekundarstufe Bildungsdirektion Kanton Zürich Volksschulamt Das neue Zeugnis für die Sekundarstufe Informationen für Eltern, Erziehungsberechtigte, Arbeitgeber und Lehrbetriebe Das neue Zeugnis für die Sekundarstufe

Mehr

Computer im Unterricht. Konzept zum Einsatz des Computers im Unterricht in der Volksschule

Computer im Unterricht. Konzept zum Einsatz des Computers im Unterricht in der Volksschule Computer im Unterricht Konzept zum Einsatz des Computers im Unterricht in der Volksschule 1. Computer im Unterricht 1.1 Einleitende Gedanken Der Umgang mit dem Computer hat sich zu einer Kulturtechnik

Mehr

Massgeschneiderte Lösungen

Massgeschneiderte Lösungen Freiwilliges 10. Schuljahr Massgeschneiderte Lösungen für den erfolgreichen Einstieg in das Berufsleben Das Freiwillige 10. Schuljahr - klärt Fragen rund um die Berufswahl - fördert die Persönlichkeitsentwicklung

Mehr

ICT-Verantwortliche an den deutschsprachigen Volksschulen und Kindergärten im Kanton Bern. - Bemerkungen und Erläuterungen zum Pflichtenheft

ICT-Verantwortliche an den deutschsprachigen Volksschulen und Kindergärten im Kanton Bern. - Bemerkungen und Erläuterungen zum Pflichtenheft Erziehungsdirektion des Kantons Bern Amt für Kindergarten, Volksschule und Beratung Direction de l'instruction publique du canton de Berne Office de l'enseignement préscolaire et obligatoire, du conseil

Mehr

Übersicht über die Internet-Seiten und interaktiven Checks

Übersicht über die Internet-Seiten und interaktiven Checks myberufswahl Sitemap Übersicht über die Internet-Seiten und interaktiven Checks Einstieg Startseite von myberufswahl myberufswahl - Einstiegsseite Links zu Detailinformationen für die Angebote für - Schüler/in

Mehr

Ausführungsbestimmungen Vertiefen und Vernetzen (V&V)/ Selbstständige Arbeit (SA) für

Ausführungsbestimmungen Vertiefen und Vernetzen (V&V)/ Selbstständige Arbeit (SA) für Ausführungsbestimmungen Vertiefen und Vernetzen (V&V)/ Selbstständige Arbeit (SA) für Kauffrau/Kaufmann EFZ Employée de commerce CFC/Employé de commerce CFC Impiegata di commercio AFC/Impiegato di commercio

Mehr

HERZLICH WILLKOMMEN! BWZ Rapperswil Ihr Zentrum für Ausbildung und Weiterbildung in Rapperswil

HERZLICH WILLKOMMEN! BWZ Rapperswil Ihr Zentrum für Ausbildung und Weiterbildung in Rapperswil HERZLICH WILLKOMMEN! BWZ Rapperswil Ihr Zentrum für Ausbildung und Weiterbildung in Rapperswil Werner Roggenkemper BWZ Rapperswil Programm Berufsfachschule und Lehrbetrieb Berufsmatura als Alternative

Mehr

Einjähriges Praktikum. Schulischer Kompetenznachweis. 3. Ausbildungsjahr. Englandsprachaufenthalt. 2. Ausbildungsjahr.

Einjähriges Praktikum. Schulischer Kompetenznachweis. 3. Ausbildungsjahr. Englandsprachaufenthalt. 2. Ausbildungsjahr. Inhalt Ziele... 2 Ausbildungsstruktur... 3 Lerninhalte... 4 Fächerverteilung... 5 Stundentafel... 6 Sprachaufenthalte... 7 Praxis... 7 Schulische Prüfungen... 8 Betriebliche Prüfungen... 8 Anforderungsprofil...

Mehr

VerBundSystem Kanton Basel-Stadt (VeBS)

VerBundSystem Kanton Basel-Stadt (VeBS) Amt für Sozialbeiträge Behindertenhilfe VerBundSystem Kanton Basel-Stadt (VeBS) Seite 2 1. Ausgangslage Es gibt immer wieder Situationen, in welchen es sehr schwierig ist, für einzelne erwachsene Personen

Mehr

BERUFSVORBEREITUNG 10. SCHULJAHR

BERUFSVORBEREITUNG 10. SCHULJAHR BERUFSVORBEREITUNG 10. SCHULJAHR Für kaufmännische Berufe, Detailhandel und medizinische Assistenzberufe Schulen fürs Leben BERUFSVORBEREITUNG /10. SCHULJAHR MIT ZWEI VERTIEFUNGSRICHTUNGEN Noch nicht fit

Mehr

Herbst-Gemeindeversammlung 20. September 2007

Herbst-Gemeindeversammlung 20. September 2007 Herbst-Gemeindeversammlung 20. September 2007 Geschäft 3 Schulwesen, Blockzeiten an der Unterstufe Thalwil Verankerung der musikalischen Grundausbildung im Unterstufen- Stundenplan, Kredit 105'000 Franken

Mehr

Nachdiplomstudium Organisations- und Logistikmanager/-in. Höhere Fachschule für Wirtschaft

Nachdiplomstudium Organisations- und Logistikmanager/-in. Höhere Fachschule für Wirtschaft Nachdiplomstudium Organisations- und Logistikmanager/-in Höhere Fachschule für Wirtschaft MIT WISSEN WEITERKOMMEN 2 Berufsbild / Einsatzgebiet Die Höhere Fachschule für Wirtschaft HFW an der bzb Weiterbildung

Mehr

Merkblatt 19. Lehrbetriebsverbünde

Merkblatt 19. Lehrbetriebsverbünde Merkblatt 19 Lehrbetriebsverbünde Was ist ein Lehrbetriebsverbund? Ein Lehrbetriebsverbund ist ein Zusammenschluss von mehreren Betrieben, die alleine nicht ausbilden können resp. wollen. Die Betriebe

Mehr

ZLI BASISLEHRJAHRE. Informatik + Mediamatik. Informationen für Schüler/innen

ZLI BASISLEHRJAHRE. Informatik + Mediamatik. Informationen für Schüler/innen ZLI BASISLEHRJAHRE Informatik + Mediamatik Informationen für Schüler/innen Was ist das Basislehrjahr Erstes Jahr der Berufslehre Das Basislehrjahr ist sowohl für Firmen als auch für Lernende eine attraktive

Mehr

Das begleitende Projekt während der gesamten Schulzeit:

Das begleitende Projekt während der gesamten Schulzeit: Das begleitende Projekt während der gesamten Schulzeit: Stand: Dezember 2009 1 Zukunft, aktiv statt passiv Stellen Sie sich vor, dass Sie um die 16 Jahre alt sind und gerade die Hauptschule abgeschlossen

Mehr

Grobkonzept für ein Integrationsmodell Mattenhof - Weissenbühl

Grobkonzept für ein Integrationsmodell Mattenhof - Weissenbühl Grobkonzept für ein Integrationsmodell Mattenhof - Weissenbühl Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung / Zweck 2. Gesetzliche Grundlagen 3. Projektgrundlagen im Schulkreis Mattenhof-Weissenbühl 4. Feinkonzept

Mehr

Projektprüfung und Projektpräsentation

Projektprüfung und Projektpräsentation Projektprüfung und Projektpräsentation zur Erlangung des Ersten allgemeinbildenden Schulabschlusses oder des Mittleren Schulabschlusses (Stand: Juni 2014) Die Projektprüfung - Einführung Seit dem Schuljahr

Mehr

Das Forum 44 - Plusjahr

Das Forum 44 - Plusjahr Das Forum 44 - Plusjahr Das Team in Aarau Marco Sager, Schulleitung Corina Zindel Gill, Schulleitung Dario Trost, Administration Unsere Schule Forum 44, 1988 als Schule für Lerntraining in Baden geründet

Mehr

Interne Richtlinien zu den Möglichkeiten der Zweisprachigkeit

Interne Richtlinien zu den Möglichkeiten der Zweisprachigkeit Service de l enseignement secondaire du deuxième degré Amt für Unterricht der Sekundarstufe 2 Collège Sainte-Croix Kollegium Heilig Kreuz Interne Richtlinien zu den Möglichkeiten der Zweisprachigkeit Rechtliche

Mehr

Elternmitwirkung so gelingt sie!

Elternmitwirkung so gelingt sie! Elternmitwirkung so gelingt sie! Die Haltung Eine wertschätzende Haltung der Eltern den Lehrpersonen und umgekehrt der Lehrpersonen den Eltern gegenüber ist eine wichtige Grundlage für eine wertvolle Zusammenarbeit

Mehr

Stand: April 2014. Comeback Kids IES

Stand: April 2014. Comeback Kids IES Stand: April 2014 Comeback Kids IES Ein Angebot für die Jahrgänge 9/10 an der Ida Ehre Schule im Rahmen der Kooperation von Jugendhilfe und Schule in Zusammenarbeit mit der Jugendberatung Apostelkirche

Mehr

Das Ziel vor Augen. Information, Beratung und Orientierung für Bildung und Beruf

Das Ziel vor Augen. Information, Beratung und Orientierung für Bildung und Beruf Das Ziel vor Augen Information, Beratung und Orientierung für Bildung und Beruf Berufsorientierung heißt Lebensorientierung Die Weichen für ein zufriedenes, erfolgreiches Leben werden bereits in unserer

Mehr

epz Europäische euzbq Europäisches Zertifikat zur Berufsqualifikation www.gutgebildet.de Grundkompetenzen für den Übergang Schule - Beruf

epz Europäische euzbq Europäisches Zertifikat zur Berufsqualifikation www.gutgebildet.de Grundkompetenzen für den Übergang Schule - Beruf www.gutgebildet.eu euzbq Europäisches Zertifikat zur Berufsqualifikation Grundkompetenzen für den Übergang Schule - Beruf Landesverband Inhalt euzbq - Europäisches Zertifikat zur Berufsqualifikation Nicht

Mehr

Informationsabend kaufmännische Berufsmatura

Informationsabend kaufmännische Berufsmatura Informationsabend kaufmännische Berufsmatura Stefan Köpfer lic.iur. Leiter Abteilung Wirtschaft 1 Begrüssung Guido Missio lic.rer.pol. Rektor Elternabend E- und B-Profil 2 Die Berufsschule Bülach Zwei

Mehr

Berufsmatura m-profil Kaufmann / Kauffrau

Berufsmatura m-profil Kaufmann / Kauffrau Berufsmatura m-profil Kaufmann / Kauffrau KV ZÜRICH BUSINESS SCHOOL LImmATSTRASSE 310 8037 ZÜRICH bm1@kvz-schule.ch www.kvz-schule.ch Mein Ziel: Die Kaufmännische Berufsmatura mit der kaufmännischen Berufsmatura

Mehr

Wer sich informiert, weiss mehr: Q&A Projektleiterin/Projektleiter SIZ.

Wer sich informiert, weiss mehr: Q&A Projektleiterin/Projektleiter SIZ. Wer sich informiert, weiss mehr: Q&A Projektleiterin/Projektleiter SIZ. Wie sieht das Berufsbild Projektleiterin/Projektleiter SIZ aus? Projektleitende verfügen über ein umfassendes fach- und branchenneutrales

Mehr

Integrierte Praxisteile (IPT)

Integrierte Praxisteile (IPT) Integrierte Praxisteile (IPT) 1. Stundendotation 4 H 5 H 6 H Beruflicher Unterricht 4 2. Didaktische Hinweise und Allgemeine Bildungsziele Im IPT-Projekt im Rahmen des Unterrichts wenden die Lernenden

Mehr

weiterbildung. nachhilfe. sprachkurse. Mit professionellen Lernkonzepten ans Ziel Weitere Informationen im Internet: www.lernstudio-barbarossa.

weiterbildung. nachhilfe. sprachkurse. Mit professionellen Lernkonzepten ans Ziel Weitere Informationen im Internet: www.lernstudio-barbarossa. weiterbildung. nachhilfe. sprachkurse. Mit professionellen Lernkonzepten ans Ziel Weitere Informationen im Internet: www.lernstudio-barbarossa.de NACHHILFE. Professioneller Nachhilfe- und Förderunterricht

Mehr

[Jahr] Mein Portfolio. K. Gstrein/M. Lanz Landeshotelfachschule Kaiserhof - Meran. Abb. 1: Archiv Landeshotelfachschule Kaiserhof

[Jahr] Mein Portfolio. K. Gstrein/M. Lanz Landeshotelfachschule Kaiserhof - Meran. Abb. 1: Archiv Landeshotelfachschule Kaiserhof [Jahr] Mein Portfolio Abb. 1: Archiv Landeshotelfachschule Kaiserhof K. Gstrein/M. Lanz Landeshotelfachschule Kaiserhof - Meran 1 Inhaltsverzeichnis Lerndokumentation/Portfolio 2 Persönliche Angaben 4

Mehr

Personalentwicklung an Zürcher Mittelschulen

Personalentwicklung an Zürcher Mittelschulen Bildungsdirektion Kanton Zürich Mittelschul- und Berufsbildungsamt Personalentwicklung an Zürcher Mittelschulen Grundlagen und Vorgehensweisen zur Personalentwicklung an Zürcher Mittelschulen Gesamtkonzept

Mehr

Bildungs- und Kulturdepartement. Nachqualifikation Fremdsprachen Französisch Primar

Bildungs- und Kulturdepartement. Nachqualifikation Fremdsprachen Französisch Primar Bildungs- und Kulturdepartement Nachqualifikation Fremdsprachen Französisch Primar Amt für Volks- und Mittelschulen 19. Mai 2008 1 Ausgangslage 3 2 Zielsetzungen 3 2.1 Didaktische Kompetenz 3 2.2 Sprachliche

Mehr

Das Zeugnis für die Primarstufe

Das Zeugnis für die Primarstufe Bildungsdirektion Kanton Zürich Volksschulamt Das Zeugnis für die Primarstufe Informationen für Eltern und Erziehungsberechtigte (Zeugnis 2. und 3. Klasse) Das neue Zeugnis für die Primarstufe Lehren,

Mehr

Individuell gestaltetes Weiterbildungsprojekt

Individuell gestaltetes Weiterbildungsprojekt Individuell gestaltetes Weiterbildungsprojekt Während eines Semesters kann ein individuell gestaltetes Weiterbildungsprojekt bearbeitet werden. Die Arbeit am Projekt erfolgt individuell oder in einer Kleingruppe.

Mehr

Bist Du auf der Suche nach einer spannenden Lehrstelle?

Bist Du auf der Suche nach einer spannenden Lehrstelle? Bist Du auf der Suche nach einer spannenden Lehrstelle? Seite 2 Visana als Ausbildungsbetrieb Die Ausbildung von Lernenden liegt uns am Herzen. Deshalb bilden wir jedes Jahr Jugendliche in den Berufen

Mehr

Reglement über die Aufnahme an die Berufsmittelschulen und den Berufsmaturitätsabschluss (Berufsmaturitätsreglement)

Reglement über die Aufnahme an die Berufsmittelschulen und den Berufsmaturitätsabschluss (Berufsmaturitätsreglement) Berufsmaturitätsreglement 413.326 Reglement über die Aufnahme an die Berufsmittelschulen und den Berufsmaturitätsabschluss (Berufsmaturitätsreglement) (vom 1. Oktober 2002) 1 Der Bildungsrat beschliesst:

Mehr

Informationsabend kaufmännische Berufsmatura

Informationsabend kaufmännische Berufsmatura Informationsabend kaufmännische Berufsmatura Stefan Köpfer lic.iur. Leiter Abteilung Wirtschaft 1 Begrüssung Guido Missio lic.rer.pol. Rektor 2 Die Berufsschule Bülach Zwei Standorte Schulhaus Lindenhof

Mehr

Überbetriebliche Kurse «Dienstleistung und Administration» - Kursprogramm

Überbetriebliche Kurse «Dienstleistung und Administration» - Kursprogramm Überbetriebliche Kurse «Dienstleistung und Administration» - Kursprogramm Die Aufsichtskommission für die überbetrieblichen Kurse der Ausbildungs- und Prüfungsbranche «Dienstleistung und Administration»

Mehr

Konzept der Fachgruppe für Arbeit mit Mädchen (FAM)

Konzept der Fachgruppe für Arbeit mit Mädchen (FAM) Konzept der Fachgruppe für Arbeit mit Mädchen (FAM) okaj zürich Kantonale Kinder- und Jugendförderung Zentralstrasse 156 8003 Zürich Tel 044 366 50 10 Fax 044 366 50 15 www.okaj.ch info@okaj.ch Zürich,

Mehr

Inkrafttreten: Auskunft bei:

Inkrafttreten: Auskunft bei: Inkrafttreten: 1. August 2010 (mit Wirkung ab HS 2010) Stand: 1. Oktober 2009 Auskunft bei: - Rektoratsadjunkt (für BScund MSc/MA-Studiengänge) - Zentrum für Weiterbildung (für MAS/MBA-Programme) WEISUNG

Mehr

Wir suchen Sie als Gastfamilie

Wir suchen Sie als Gastfamilie Wir suchen Sie als Gastfamilie Vielleicht arbeiten Sie Teilzeit und suchen eine zuverlässige und bezahlbare Lösung für die Betreuung Ihrer Kinder? Oder Sie benötigen aus andern Gründen eine Haushaltshilfe

Mehr

Es gilt das gesprochene Wort. - Anrede

Es gilt das gesprochene Wort. - Anrede - Sperrfrist: 20. April 2007, 15.00 Uhr Es gilt das gesprochene Wort Grußwort Staatsminister Siegfried Schneider bei der Auftaktveranstaltung sprungbrettbayern.de für München und Oberbayern am 20. April

Mehr

Die fünf Bildungsziele der Bildungsdirektion

Die fünf Bildungsziele der Bildungsdirektion Die fünf Bildungsziele der Bildungsdirektion Legislaturperiode 2011 2015 Bildungsdirektion Kanton Zürich www.bildungsdirektion.zh.ch Legislaturziele 2011 2015 Liebe Leserin, lieber Leser Bildung ermöglicht

Mehr

LAP IT FÜR DAS QV. Orientierung ZeichnerInnen EFZ FA. Referent Roger Wagner / Prüfungskommission Kanton Zürich

LAP IT FÜR DAS QV. Orientierung ZeichnerInnen EFZ FA. Referent Roger Wagner / Prüfungskommission Kanton Zürich LAP IT FÜR DAS QV Orientierung ZeichnerInnen EFZ FA Referent Roger Wagner / Prüfungskommission Kanton Zürich Inhalt INHALT Grundlagen Prüfungsinhalte Allg. Infos Fragen Grundlagen REGLEMENT Wegleitung

Mehr

Berufsintegrierte Ausbildung Staatlich geprüfte Erzieherin Staatlich geprüfter Erzieher. Information zum dreijährigen Ausbildungsgang

Berufsintegrierte Ausbildung Staatlich geprüfte Erzieherin Staatlich geprüfter Erzieher. Information zum dreijährigen Ausbildungsgang BeTa-Artworks - fotolia.com Berufsintegrierte Ausbildung Staatlich geprüfte Erzieherin Staatlich geprüfter Erzieher Information zum dreijährigen Ausbildungsgang Gehen Sie neue Schritte mit uns. An unserem

Mehr

Richtlinien für die Praktische Ausbildung (PrA) nach INSOS

Richtlinien für die Praktische Ausbildung (PrA) nach INSOS Richtlinien für die Praktische Ausbildung (PrA) nach INSOS vom 23.04.2015 (ersetzen die Richtlinien vom 19.09.2012) INSOS Schweiz definiert gestützt auf Art. 16 Abs. 2 Bst. a IVG und Rz 3013 sowie 3010

Mehr

Grundbildung. Die kaufmännischen Berufe

Grundbildung. Die kaufmännischen Berufe Grundbildung Die kaufmännischen Berufe Inhaltsverzeichnis Büroassistentin/Büroassistent EBA Büroassistentin/Büroassistent EBA 3 (B-Profil) 5 (E-Profil) 6 BM 1 Wirtschaft (M-Profil) 8 WKS Handelsschule

Mehr

Integration in die Arbeitswelt

Integration in die Arbeitswelt Integration in die Arbeitswelt Eine Informationsbroschüre für Schülerinnen und Schüler mit einer Behinderung Eltern Lehrpersonen und Interessierte Departement Bildung, Kultur und Sport des Kantons Aargau

Mehr

Paten für f r Ausbildung

Paten für f r Ausbildung Paten für f r Ausbildung Ein Kooperationsprojekt der Dekanate Karden-Martental und Cochem-Zell, der evangelischen Kirchen Cochem und Zell, der Aktion Arbeit des Bistums Trier, des Caritasverbandes Mosel-Eifel-Hunsrück

Mehr

Direktionsverordnung über die Berufsbildung, die Weiterbildung und die Berufsberatung (BerDV) (Änderung)

Direktionsverordnung über die Berufsbildung, die Weiterbildung und die Berufsberatung (BerDV) (Änderung) 5.. Direktionsverordnung über die Berufsbildung, die Weiterbildung und die Berufsberatung (BerDV) (Änderung) Die Erziehungsdirektion des Kantons Bern, beschliesst: I. Die Direktionsverordnung vom 6. April

Mehr

Weiterbildungsangebote 2012-2013 für Berufsbildende von Betrieben und Leitende von überbetrieblichen Kursen*

Weiterbildungsangebote 2012-2013 für Berufsbildende von Betrieben und Leitende von überbetrieblichen Kursen* Weiterbildungsangebote 2012-2013 für Berufsbildende von Betrieben und Leitende von überbetrieblichen Kursen* * mit einem Pensum von weniger als 4 Lektionen pro Woche Version vom 07.02.2013 Aus der Praxis

Mehr

Informationen zum schulischen Bereich der Berufsmatura

Informationen zum schulischen Bereich der Berufsmatura BM Informationen zum schulischen Bereich der Berufsmatura BM-Absolventen 2014-2017 A) Allgemeine Informationen B) Prüfungen und Promotion C) Unterrichtsrhythmus (3 Jahre) /Schulfächer S. Forni, Leiter

Mehr

Ausbildung + Fach-Abi. Chancen, Voraussetzungen und Organisatorisches zusammengestellt von Anke Leiser

Ausbildung + Fach-Abi. Chancen, Voraussetzungen und Organisatorisches zusammengestellt von Anke Leiser Ausbildung + Fach-Abi Chancen, Voraussetzungen und Organisatorisches zusammengestellt von Anke Leiser Doppelqualifikation mit Ausbildung + Fach-Abi: Berufsausbildung + Fachhochschulreife Ausbildung + Fach-Abi:

Mehr

Mai 2014. Detailhandelsfachfrau Detailhandelsfachmann mit kaufmännischer Berufsmaturität Typ Dienstleistung

Mai 2014. Detailhandelsfachfrau Detailhandelsfachmann mit kaufmännischer Berufsmaturität Typ Dienstleistung Mai 2014 Detailhandelsfachfrau Detailhandelsfachmann mit kaufmännischer Berufsmaturität Typ Dienstleistung Beratung Bewirtschaftung Freikurse/Stützkurse Freikurse/Stützkurse Detailhandelsfachfrau / Detailhandelsfachmann

Mehr

Mitgliederversammlung KEO, 12. März 2015, Zürich

Mitgliederversammlung KEO, 12. März 2015, Zürich Mitgliederversammlung KEO, 12. März 2015, Zürich Rechtliche Grundlage für den Bildungsbericht Bundesverfassung Art. 61a: Bund und Kantone sorgen gemeinsam für Qualität und Durchlässigkeit Instrument für

Mehr

Leitbild Gemeinsame Einrichtung KVG

Leitbild Gemeinsame Einrichtung KVG Leitbild Gemeinsame Einrichtung KVG Wir lösen gemeinsame Aufgaben der Krankenversicherer Wir erfüllen einen öffentlichen Auftrag Bestimmte Aufgaben können nur gemeinsam bewältigt werden. Dafür sieht das

Mehr

Hinweise zum Erwerb der Fachhochschulreife, insbesondere zu den Praktikumsregelungen

Hinweise zum Erwerb der Fachhochschulreife, insbesondere zu den Praktikumsregelungen Niedersächsisches Kultusministerium Hinweise zum Erwerb der Fachhochschulreife, insbesondere zu den Praktikumsregelungen 1. Praktikumsregelungen für Schülerinnen und Schüler der Qualifikationsphase der

Mehr

Verordnung über die berufliche Grundbildung

Verordnung über die berufliche Grundbildung Verordnung über die berufliche Grundbildung Bühnentänzerin/Bühnentänzer mit eidgenössischem Fähigkeitszeugnis (EFZ) vom 1. Dezember 2008 90901 Bühnentänzerin EFZ/Bühnentänzer EFZ Danseuse interprète CFC/Danseur

Mehr

Überblick Corporate Health-Ausbildungen. Jürg Studer, Verleger/Dozent, SPEKTRAmedia Leiter Geschäftsstelle SVBGF

Überblick Corporate Health-Ausbildungen. Jürg Studer, Verleger/Dozent, SPEKTRAmedia Leiter Geschäftsstelle SVBGF Überblick Corporate Health-Ausbildungen Jürg Studer, Verleger/Dozent, SPEKTRAmedia Leiter Geschäftsstelle SVBGF 1 Herzlich Willkommen Sie erfahren, wie das Bildungssystem Schweiz aufgebaut ist und welche

Mehr

Informatik Berufsbildung Kanton Zürich

Informatik Berufsbildung Kanton Zürich Bildungsdirektion des Kantons Zürich Mittelschul- und Berufsbildungsamt Stabsabteilung Fachstellen und Projekte i-zh Projektleitung Telefon: 043 259 77 75 / 94 Mail: renate.ried@mba.zh.ch / cjung@bluewin.ch

Mehr

Berufswahl-Begleiter. Tipps für Eltern

Berufswahl-Begleiter. Tipps für Eltern Berufswahl-Begleiter Tipps für Eltern Inhaltsverzeichnis Einleitung 3 Angebote der Berufs- und Laufbahnberatung 4 Einzelberatung 6 Beteiligte im Berufswahl-Prozess 7 Berufswahl-Pass 8 Berufswahl-Fahrplan

Mehr

ESP IM FRANZÖSISCHUNTERRICHT AN BERUFSSCHULEN KEINE ZEIT!

ESP IM FRANZÖSISCHUNTERRICHT AN BERUFSSCHULEN KEINE ZEIT! ATELIER ESP-TAGUNG D-EDK, BERN, 29.08. 2013 ESP IM FRANZÖSISCHUNTERRICHT AN BERUFSSCHULEN KEINE ZEIT! Konkret, realistisch, pragmatisch und nicht zeitaufwändig ein (praktizierter/praktizierbarer) Vorschlag

Mehr

Gabriele Böheim Eva Bahl. Pädagogische Hochschule Feldkirch

Gabriele Böheim Eva Bahl. Pädagogische Hochschule Feldkirch Gabriele Böheim Eva Bahl Pädagogische Hochschule Feldkirch Wie werben Betriebe um Lehrlinge? Wo werben Betriebe um Lehrlinge? Wie werben Betriebe um Lehrlinge? Aus welchen Motiven bieten Betriebe SchülerInnenpraktika?

Mehr

Kaufmännische Schulen Hausach

Kaufmännische Schulen Hausach Kaufmännische Schulen Hausach Gustav-Rivinus-Platz 1 77756 Hausach Telefon 07831 96920-0 Telefax 07831 96920-20 e-mail ks.hausach@ortenaukreis.de home-page www.ks-hausach.de Vollzeitschule Dreijähriges

Mehr

Kaufmännische Grundbildung B-Profil

Kaufmännische Grundbildung B-Profil BERUFSBILDUNGSZENTRUM FRICKTAL Kaufmännische Grundbildung B-Profil 1. Ziele / Kompetenzen / Schlüsselqualifikationen Die kaufmännische Grundbildung verfolgt im Wesentlichen folgende Hauptziele: Neben guter

Mehr

Wirtschaft Eine Lernumgebung für den WAH-Unterricht Zyklus 3

Wirtschaft Eine Lernumgebung für den WAH-Unterricht Zyklus 3 Wirtschaft Eine Lernumgebung für den WAH-Unterricht Zyklus 3 Wirtschaft erleben. Inhalt Wirtschaftliche Grundkenntnisse aufbauen 3 Projekt im Überblick 4 Angebote 5 Projektträgerschaft 6 Agenda 7 Wirtschaftliche

Mehr

Berufsmaturität 2. Typ Wirtschaft. Der Königsweg für Kaufleute E-Profil!

Berufsmaturität 2. Typ Wirtschaft. Der Königsweg für Kaufleute E-Profil! Berufsmaturität 2 Ausrichtung Wirtschaft und Dienstleistung en Typ Wirtschaft Der Königsweg für Kaufleute E-Profil! Vollzeitausbildung (1 Jahr) 2016 Ihre Ausbildung Die Berufsmaturität 2 Typ Wirtschaft,

Mehr

Berufliche Schule am Universitätsklinikum Greifswald der Ernst- Moritz-Arndt-Universität Greifswald - AöR - Hans-Beimler-Straße 85 17491 Greifswald

Berufliche Schule am Universitätsklinikum Greifswald der Ernst- Moritz-Arndt-Universität Greifswald - AöR - Hans-Beimler-Straße 85 17491 Greifswald Schulprogramm Berufliche Schule am Universitätsklinikum Greifswald der Ernst- Moritz-Arndt-Universität Greifswald - AöR - Hans-Beimler-Straße 85 17491 Greifswald Es ist nicht genug zu wissen, man muss

Mehr

Projekt Kompetenzen sichtbar machen und anerkennen

Projekt Kompetenzen sichtbar machen und anerkennen Projekt Kompetenzen sichtbar machen und anerkennen Ausgangslage: 70% der Kompetenzen ausserhalb von Schulen und Kursen erworben; im neuen BBG ist die Förderung der Anerkennung und Validierung solcher Kompetenzen

Mehr

Die Schulverwaltung Das Kompetenz- und Dienstleistungszentrum

Die Schulverwaltung Das Kompetenz- und Dienstleistungszentrum VEREINIGUNG DES PERSONALS ZÜRCHERISCHER SCHULVERWALTUNGEN Die Schulverwaltung Das Kompetenz- und Dienstleistungszentrum Sicheres Potenzial in bewegter Zeit die Schulverwaltungen des Kantons Zürich Das

Mehr

Schullehrplan IDAF. BM I Typ Wirtschaft. 1. Allgemeines. 2. Richtlinien zum interdisziplinären Arbeiten

Schullehrplan IDAF. BM I Typ Wirtschaft. 1. Allgemeines. 2. Richtlinien zum interdisziplinären Arbeiten 1. Allgemeines Grundlagen - Verordnung über die eidgenössische Berufsmaturität (Berufsmaturitätsverordnung BMV) 2009 - Rahmenlehrplan für die Berufsmaturität 2012 - Kant. Verordnung zum Einführungsgesetz

Mehr

für eltern familien kinder jugendliche begleitetes wohnen

für eltern familien kinder jugendliche begleitetes wohnen für eltern familien kinder jugendliche begleitetes wohnen begleitetes wohnen n angebot Das Begleitete Wohnen versteht sich als Zwischenschritt von einer betreuten Wohnform wie Elternhaus, Heim oder anderen

Mehr

ZLI BASISLEHRJAHR. Informatik. Informationen für Lehrbetriebe

ZLI BASISLEHRJAHR. Informatik. Informationen für Lehrbetriebe ZLI BASISLEHRJAHR Informatik Informationen für Lehrbetriebe Die Lehre als Informatiker/in Im Kanton Zürich werden drei Fachrichtungen als Lehre in der Informatik angeboten: Applikationsentwicklung, Betriebsinformatik

Mehr

Mit unserer Coaching- Ausbildung auf dem richtigen Weg!

Mit unserer Coaching- Ausbildung auf dem richtigen Weg! Mit unserer Coaching- Ausbildung auf dem richtigen Weg! Die Coaching-Ausbildung der GUP Coachingkompetenz für Personalentwickler und interne Berater Die Ausgangssituation für die richtige Wahl - eine Coachingausbildung

Mehr