Migranten und Finanzdienstleistungen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Migranten und Finanzdienstleistungen"

Transkript

1 Migranten und Finanzdienstleistungen Studie im Auftrag des Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz (BMELV) Schlussbericht Projektnummer: /04HS056 Laufzeit: 1. Mai Dezember 2005 Autoren: Dagmar Hayen Dr. Martina Sauer Dr. Jan Evers Michael Unterberg Marco Habschick Hamburg, Dezember 2005 Diese Studie wurde erstellt in Zusammenarbeit mit:

2 Migranten und Finanzdienstleistungen Seite 1 von 207 Inhalt 1 Ziele und Aufgabenstellung der Studie Ausgangslage: Migranten und FDL Methodischer Ansatz und Fragestellung der Studie Ablauf des Projekts Migranten in Deutschland: Rahmenbedingungen Grundbegriffe und Definitionen Migration/Migrant Migrationsphasen Migrantengenerationen Finanzdienstleistungen Demographische und sozio-ökonomische Situation Finanzdienstleistungen und Verbraucherschutz Migranten und FDL: Wissenschaftlicher Stand (Datenlage) National (Datenlage) International Implikationen für das Forschungsdesign Methodisches Vorgehen Qualitative Erhebung Experteninterviews zur deutschen Situation Fokusgruppen Quantitative Erhebung Erhebungsmethode Grundgesamtheit und Stichprobenziehung Vergleichsdaten Ergebnisse der qualitativen Erhebung Experteninterviews

3 Migranten und Finanzdienstleistungen Seite 2 von Bedarf Versorgung Zugang Fokusgruppen Lebenssituation und Bindung an die Türkei Allgemeiner Kenntnisstand zu Finanzdienstleistungen Informationsverhalten Persönliche Erfahrungen mit Finanzdienstleistungen Anbieter von Finanzdienstleistungen Islamische Finanzdienstleistungen Annahmen zum Finanzverhalten der türkischstämmigen Migranten in Deutschland Ergebnisse der quantitativen Erhebung Durchführung der Erhebung Repräsentativität: Fehlertoleranz und Vergleich von Befragten und Grundgesamtheit Theoretische Fehlertoleranz Vergleich der Befragtengruppe mit der amtlichen Statistik Soziodemographische Struktur Ergebnisse der Telefonbefragung Nutzung von Bankdienstleistungen Sparziele Versorgung mit Geldanlagen Immobilienbesitz in der Türkei und in Deutschland Bedarf an Geldanlagen Kreditverhalten Versorgung mit Versicherungen Altersvorsorge Information und Beratung

4 Migranten und Finanzdienstleistungen Seite 3 von Erfahrung mit Finanzvertrieben Islamic Banking Zentrale Erkenntnisse der Untersuchung Migranten und FDL: Erfahrungen aus anderen Ländern Länderbericht Großbritannien Länderbericht Spanien Länderbericht Niederlande Zentrale Erkenntnisse Nutzen und Verwertbarkeit der Ergebnisse: Handlungsempfehlungen Bedarf / Produktentwicklung Versorgung / Produktnutzung Zugang, Information und Marketing Bewertung der Empfehlungen für die Verbraucherschutzpolitik Zusammenfassung Weiterführende Fragestellungen Gegenüberstellung geplanter und erreichter Ziele Offene/Neue Fragen Literatur

5 Migranten und Finanzdienstleistungen Seite 4 von 207 Tabellenverzeichnis Tabelle 1: Wirtschaftsdaten der türkischstämmigen Bevölkerung in Deutschland Tabelle 2: Ausschöpfung und Ausfallgründe...72 Tabelle 3: Vergleich der Befragten mit den Angaben des Statistischen Bundesamtes (Stand Ende nur türkische Staatsangehörige ab 18 Jahren, Prozentwerte)...74 Tabelle 4: Soziodemographische Merkmale der Befragten (Prozentwerte)...75 Tabelle 5: Länderorientierung - Gesamt und nach Generationszugehörigkeit (Spaltenprozentwerte)...76 Tabelle 6: Gesellschaftliche Einbindung - Gesamt und nach Generationszugehörigkeit (Spaltenprozentwerte)...78 Tabelle 7: Grad der subjektiven Religiosität - Gesamt und nach Generationszugehörigkeit (Spaltenprozentwerte)...79 Tabelle 8: Schulausbildung Gesamt und nach Generationszugehörigkeit (Spaltenprozent) 80 Tabelle 9: Berufsausbildung Gesamt und nach Generationszugehörigkeit (Spaltenprozent)...84 Tabelle 10: Erwerbstätigkeit, berufliche und soziale Stellung (Prozentwerte)...85 Tabelle 11: Durchschnittliches Haushaltseinkommen und Anzahl der Erwerbstätigen nach Generationszugehörigkeit, beruflicher und sozialer Stellung (Mittelwerte)...87 Tabelle 12: Nutzung verschiedener Bankdienstleistungen nach Generationszugehörigkeit (Prozentwerte)...89 Tabelle 13: Nutzung verschiedener Bankdienstleistungen nach Haushaltseinkommensgruppen (Prozentwerte)...90 Tabelle 14: Probleme bei der Einrichtung eines Girokontos oder bei der Beantragung einer Kreditkarte (Prozentwerte)...91 Tabelle 15: Sparziele nach soziodemographischen Merkmalen (Mehrfachnennungen, Zeilenprozent)...95 Tabelle 16: Ort der angelegten Ersparnisse nach soziodemographischen Merkmalen (Mehrfachnennungen, Prozentwerte*)...98 Tabelle 17: Land der Geldanlagen nach soziodemographischen Merkmalen (Zeilenprozent*)...99 Tabelle 18: Anzahl der Geldanlagebereiche nach Anlageform (Mittelwerte*)

6 Migranten und Finanzdienstleistungen Seite 5 von 207 Tabelle 19: Art der Geldanlagen nach soziodemographischen Merkmalen (Mehrfachnennungen, Prozentwerte*) Tabelle 20: Immobilienbesitz in der Türkei und in Deutschland (Prozentwerte) Tabelle 21: Immobilienbesitz in Deutschland nach Immobilienbesitz in der Türkei (Prozentwerte bezogen auf alle Befragte) Tabelle 22: Immobilienbesitz nach soziodemographischen Merkmalen (Zeilenprozent) Tabelle 23: Finanzierung der Immobilien in der Türkei (Prozentwerte) Tabelle 24: Land der künftigen Geldanlagen nach soziodemographischen Merkmalen (Zeilenprozent*) Tabelle 25: Künftige und derzeitige Anlageformen (Prozentwerte, Mehrfachnennungen*) Tabelle 26: Art der künftigen Geldanlagen nach soziodemographischen Merkmalen (Zeilenprozent, Mehrfachnennungen*) Tabelle 27: Art der künftigen Geldanlagen nach Sparziel (Prozentwerte, Mehrfachnennungen*) Tabelle 28: Familie als erster Ansprechpartner bei Kreditwunsch nach soziodemographischen Merkmalen (Zeilenprozent) Tabelle 29: Höhe des möglichen Familienkredits nach soziodemographischen Merkmalen (Mittelwert in Euro*) Tabelle 30: Ansprechpartner für Kredit neben Familie nach soziodemographischen Merkmalen (Zeilenprozent*) Tabelle 31: Inanspruchnahme eines Kredits nach soziodemographischen Merkmalen (Zeilenprozent) Tabelle 32: Gründe für Ablehnung des Kreditwunsches Tabelle 33: Derzeit laufende Kredite nach soziodemographischen Merkmalen (Zeilenprozent) Tabelle 34: Versorgung mit Versicherungen nach soziodemographischen Merkmalen (Prozentwerte, Mehrfachnennungen) Tabelle 35: Verantwortlichkeit für die Altersvorsorge nach Geschlecht und Generation (Prozentwerte, Mehrfachnennungen) Tabelle 36: Altersvorsorge nach soziodemographischen Merkmalen (Zeilenprozent)

7 Migranten und Finanzdienstleistungen Seite 6 von 207 Tabelle 37: Geplanter Abschluss einer (weiteren) Altersvorsorge nach soziodemographischen Merkmalen bei vorhandener und nichtvorhandener Altersvorsorge (Spaltenprozent) Tabelle 38: Subjektiver Grad der Informiertheit über Geldanlagen und Versicherungen nach soziodemographischen Merkmalen (Mittelwert*) Tabelle 39: Subjektiver Grad der Informiertheit über Geldanlagen und Versicherungen nach gesellschaftlicher Integration und Mediennutzung (Mittelwert*) Tabelle 40: Nutzung von Informationsmöglichkeiten und Zufriedenheit (Prozentwerte, Mehrfachnennungen; Mittelwerte*) Tabelle 41: Nutzung von Informationsquellen nach soziodemographischen Merkmalen (Prozentwerte, Mehrfachnennungen) Tabelle 42: Vertrauenspersonen in Geldangelegenheiten nach soziodemographischen Merkmalen (Zeilenprozent) Tabelle 43: Art der Probleme bei Geldanlagen Tabelle 44: Art der Probleme mit Versicherungen Tabelle 45: Gewünschte Themen- oder Beratungsfelder (Prozentwerte) Tabelle 46: Wunsch nach Beratung in türkischer Sprache nach soziodemographischen Merkmalen (Zeilenprozent) Tabelle 47: Erfahrung mit Strukturvertrieb nach soziodemographischen Merkmalen (Zeilenprozent) Tabelle 48: Ansprache durch einen Landmann nach soziodemographischen Merkmalen Tabelle 49: Vertragsabschluss bei Strukturvertrieb nach Ethnie des Ansprechenden und Art der Firma (Zeilenprozent*) Tabelle 50: Vertragsabschluss nach soziodemographischen Merkmalen (Zeilenprozent*) Tabelle 51: Wichtigkeit islamischer Geldanlagen nach soziodemographischen Merkmalen (Mittelwert*) Tabelle 52: Angebot islamischer Geldanlagen (Prozentwerte) Tabelle 53: Angebot islamischer Geldanlagen nach soziodemographischen Merkmalen (Zeilenprozent) Tabelle 54: Annahme des Angebots nach soziodemographischen Merkmalen (Zeilenprozent*)

8 Migranten und Finanzdienstleistungen Seite 7 von 207 Abbildungsverzeichnis Abbildung 1: Erkenntnisbereiche zu Migranten und Finanzdienstleistungen...12 Abbildung 2: Erkenntnisziele, Fragestellungen und methodischer Ansatz...13 Abbildung 3: Forschungsdesign...14 Abbildung 4: Nutzung deutscher und türkischer Medien (Mehrfachnennungen, Prozentwerte)...80 Abbildung 5: Schulbildungsniveau nach Altersgruppen (Zeilenprozent)...82 Abbildung 6: Vergleichsdaten Schulbildungsniveau (Prozentwerte)...83 Abbildung 7: Vergleichsdaten Berufsausbildung (Prozentwerte)...84 Abbildung 8: Haushaltseinkommen (Prozentwerte)...86 Abbildung 9: Nutzung verschiedener Bankdienstleistungen (Prozentwerte)...89 Abbildung 10: Vergleichsdaten Bankdienstleistungen (Prozentwerte)...91 Abbildung 11: Sparziele (Mehrfachnennungen, Prozentwerte*)...93 Abbildung 12: Vergleichsdaten Sparziele (Prozentwerte)...96 Abbildung 13: Ort der angelegten Ersparnisse (Prozentwerte*, Mehrfachnennungen)...97 Abbildung 14: Land der konkreten Geldanlage (Prozentwerte*)...99 Abbildung 15: Art der derzeitigen Geldanlagen Top 3 (Prozentwerte*, Mehrfachnennungen) Abbildung 16: Art der derzeitigen Geldanlagen (Prozentwerte*, Mehrfachnennungen) Abbildung 17: Vergleichsdaten Geldanlagen (Prozentwerte) Abbildung 18: Land der künftigen Geldanlagen (Prozentwerte*) Abbildung 19: Art der künftigen Geldanlagen (Prozentwerte, Mehrfachnennungen*) Abbildung 20: Familie als Kreditgeber (Prozentwerte) Abbildung 21: Höhe des möglichen Kredits bei der Familie (Prozentwerte*) Abbildung 22: Ansprechpartner für Kredit neben der Familie (Prozentwerte) Abbildung 23: Rückzahlungsinstitution (Prozentwerte*) Abbildung 24: Versorgung mit Versicherungen (Prozentwerte, Mehrfachnennungen) Abbildung 25: Wege zur Versicherung (Prozentwerte, Mehrfachnennungen*)

9 Migranten und Finanzdienstleistungen Seite 8 von 207 Abbildung 26: Vergleichsdaten Haushaltsbesitz Versicherungen (Prozentwerte) Abbildung 27: Verantwortlichkeit für die Altersvorsorge (Prozentwerte, Mehrfachnennungen) Abbildung 28: Versorgung mit privater Altersvorsorge (Prozentwerte*, Mehrfachnennungen) Abbildung 29: Vergleichsdaten Altersvorsorge (Prozentwerte**) Abbildung 30: Geplanter Abschluss einer (weiteren) Altersvorsorge (Prozentwerte) Abbildung 31: Subjektiver Informationsgrad über Geldanlagen und Versicherungen (Zeilenprozent) Abbildung 32: Vergleichsdaten Informationsgrad (Prozentwerte) Abbildung 33: Vergleichsdaten Informationskanäle (Prozentwerte) Abbildung 34: Vertrauen bei Geldangelegenheiten (Prozentwerte) Abbildung 35: Schlechte Erfahrungen mit Geldanlagen und Versicherungen (Prozentwerte) Abbildung 36: Erfahrung mit Strukturvertrieb (Prozentwerte) Abbildung 37: Ansprache durch einen Landsmann (Prozentwerte*) Abbildung 38: Strukturvertrieb für eine deutsche oder eine türkische Firma (Prozentwerte*) 153 Abbildung 39: Wichtigkeit islamischer Geldanlagen Gesamt und nach Religiosität (Zeilenprozent*)

10 Migranten und Finanzdienstleistungen Seite 9 von Ziele und Aufgabenstellung der Studie Die Lage der in Deutschland lebenden ausländischen Mitbürger ist nicht nur eine Frage der kulturellen Integration. Mit mehr als 7,3 Mio. Migranten, davon mehr als 1,8 Mio. sozialversicherungspflichtig Beschäftigten, kommt dieser Personengruppe sowohl unter wirtschaftspolitischen Gesichtspunkten als auch unter dem Aspekt des Verbraucherschutzes eine erhebliche Bedeutung zu. Für den Bereich der Finanzdienstleistungen bedeutet dies beispielsweise, dass sowohl die Geldanlage- als auch die Kredit- und Versicherungsentscheidungen der Migranten ein erhebliches Finanzvolumen binden und sich nachdrücklich auf die Haushaltsbelastung wie auch auf das Niveau der individuellen Alterssicherung auswirken können. Trotz der hohen wirtschaftspolitischen Bedeutung stehen geringe Erkenntnisse über das tatsächliche Konsumentenverhalten und die Integration in die deutschen Märkte zur Verfügung. Soweit Erkenntnisse vorliegen, deuten diese auf Sondermärkte hin, z.b. Geldanlagen bei ausländischen Banken, in religiös vermittelte Anlagen bzw. einen ausländerspezifischen Grauen Kapitalmarkt. Ähnliches wird für Kredit- bzw. Versicherungsmärkte unterstellt, die über landsmannschaftliche Vermittler angeboten werden, aber keineswegs immer marktoptimale Konditionen bieten. Damit lägen nicht nur Marktdysfunktionen vor, sondern auch erhebliche Nachteile in der individuellen Verbraucherfunktion bzw. für die ökonomischen Entwicklungsmöglichkeiten der jeweiligen Haushalte. Im Rahmen des durch die Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung vergebenen Forschungsauftrags Migranten und Finanzdienstleistungen sollten vor diesem Hintergrund folgende Sachverhalte thematisiert werden: 1. Anleger-, Kredit- und Versicherungsverhalten der Migranten in Deutschland. Die Untersuchung und Darstellung ist exemplarisch am Beispiel der Migranten türkischer Herkunft durchzuführen, da diese Gruppe in Deutschland zahlenmäßig besonders relevant ist. 2. Inwieweit hat die o.g. Gruppe spezifische verbraucherpolitische Bedürfnisse? 3. Unterbreitung geeigneter Vorschläge für spezifische verbraucherpolitische Maßnahmen in Deutschland. Diese sollen insbesondere durch einen grenzüberschreitenden Vergleich der entsprechenden Politiken und Maßnahmen im Hinblick auf Migrantengruppen mit traditionellem Zinsverbot in den Niederlanden, Spanien und Großbritannien abgeleitet werden. 1 1 Siehe Leistungsbeschreibung Freihändige Vergabe 38/2004 Migranten und Finanzdienstleistungen Punkt 2: Gegenstand der wissenschaftlichen Bearbeitung. 9

11 Migranten und Finanzdienstleistungen Seite 10 von 207 Dem Forschungs- und Beratungsunternehmen Evers & Jung GbR wurde im Mai 2005 gemeinsam mit seinen Projektpartnern Stiftung Zentrum für Türkeistudien (ZfT) in Essen, In Market in Hamburg, Privat Finance Research Center (PFRC) in Bristol, FACET in Zeist und Grandi Numeri s.r.l. in Rom der Zuschlag für die Ausführung dieses Forschungsauftrages erteilt. 1.1 Ausgangslage: Migranten und FDL Auf politischer Ebene wird in Deutschland in Fragen der finanziellen Absicherung zunehmend mehr Eigenverantwortung der Bürger gefordert. Angesichts der Reformen der sozialen Sicherungssysteme, insbesondere im Bereich der Altersvorsorge und zunehmend auch bei Gesundheit und Risiken wie der Berufsunfähigkeit, kommt der richtigen Versorgung und Ausstattung jedes Bürgers mit Finanzdienstleistungen daher eine zentrale Rolle zu. Unter Finanzdienstleistungen werden hier Zahlungsverkehr, Anlage- und Kreditformen sowie Versicherungen verstanden. Die Versorgung mit Finanzdienstleistungen wird häufig als infrastrukturähnliche Aufgabe wahrgenommen und mit der Versorgung mit Wasser und Energie gleichgestellt. Einzelne gesellschaftliche Gruppen haben bezüglich einer angemessenen Versorgung mit Finanzdienstleistungen größere Probleme als andere. Ob die Gruppe der Migranten dazu gehört, ist zu untersuchen. Ein suboptimaler Zugang durch problematische Vertriebswege, nicht passende oder zu teure Produkte würde bei ausländischen Mitbürgern zu einer massiven Behinderung der Integration und einer Beschneidung ökonomischer Möglichkeiten führen. Während Marketingaspekte für die Zielgruppe Migranten im Vertrieb allmählich in den Blickwinkel der Wirtschaft und Finanzdienstleister rücken und sich angepasste Werbestrategien bilden (Ethno-Marketing), mangelt es an einer ganzheitlichen Betrachtung, die auch eine angepasste Versorgung, geeignete Produkte, Zugang und Beratungsqualität umfasst. Hier sind auch kulturelle Werte und davon abgeleitetes Nachfrageverhalten zu berücksichtigen. So kann beispielsweise für einen gläubigen Muslimen aufgrund des Zinsnahmeverbots der Sharia nicht das Erwirtschaften von Zinsen im Vordergrund stehen, sondern die Absicherung von Risiken. Fortgeschrittener ist dagegen die Beleuchtung der Schattenseite von "angepasster" Bearbeitung. Regelmäßig erscheinen in den Medien Berichte von diskriminierendem Verhalten der Anbieter gegenüber Ausländern. So wurden z.b. Autoversicherungen mindestens zeitweise Migranten teurer angeboten und sind mitunter schwerer zugänglich für Kunden mit ausländischem Namen. 2 Auch der gezielten Vermittlung von problematischen Produkten im Grauen 2 Vgl. exemplarisch o.a. (1994). 10

12 Migranten und Finanzdienstleistungen Seite 11 von 207 Kapitalmarkt wird nachzugehen sein. Solche gruppenspezifischen Sondermärkte sind verbraucherrechtlich problematisch insbesondere bezüglich Transparenz und Rechtsdurchsetzung. Negative Schlagzeilen machte das so genannte Islamic Banking : Auf Vermittlung von Landsleuten wurden konservative türkische Migranten in Deutschland zur Anlage von Geldern in Holdings mit Sitz in der Türkei überredet, die das Geld angeblich in religiös und ethisch einwandfreie Unternehmen investierten und dabei zugleich extrem hohe Renditen (bis 20%) versprachen. Durch den Bezug auf den Glauben erreichten die Holdings zunächst eine hohe Vertrauenswürdigkeit. Da das Konzept der Holdings jedoch nicht aufging und sich vielmehr als Schneeballsystem erwies, verloren zahlreiche Anleger ihre gesamten Ersparnisse. 3 3 Vgl. Uebel (2003). 11

13 Migranten und Finanzdienstleistungen Seite 12 von Methodischer Ansatz und Fragestellung der Studie Ziel der vorliegenden Untersuchung ist es, einen empirischen Überblick über das Konsumentenverhalten und den Versorgungszugang türkischstämmiger Migranten in Deutschland und den Grad ihrer Integration in den deutschen Finanzdienstleistungsmarkt zu gewinnen und auf dieser Grundlage Handlungsempfehlungen für die Politik zu entwickeln. Wie die internationale Forschung zu Migranten und Finanzdienstleistungen zeigt 4, bestehen in den meisten westlichen Industrieländern hinsichtlich der Integration von Migranten in die nationalen Finanzdienstleistungsmärkte erhebliche Unterschiede zwischen den verschiedenen ethnischen Gruppierungen. Um für Deutschland zu aussagekräftigen Ergebnissen zu kommen, wurde daher mit den türkischstämmigen Mitbürgern die mit Abstand größte Teilgruppe herausgegriffen. Zur ersten Strukturierung des Untersuchungsbereichs Migranten und Finanzdienstleistungen wurde in die Dimensionen Bedarf, Versorgung und Zugang unterschieden. Dies erschien notwendig, weil eine von der Gesamtbevölkerung abweichende Versorgung der Teilgruppe türkischstämmiger Migranten ihre Ursache sowohl im spezifischen Bedarf (Nachfrage) dieser Gruppe als auch in der besonderen Ausgestaltung ihres Zugangs zu Finanzdienstleistungen (Angebot) haben könnte. Abbildung 1: Erkenntnisbereiche zu Migranten und Finanzdienstleistungen Bedarf Versorgung Zugang Welche Bedarfe und Konsumentenwünsche haben Migranten? Welche Finanzprodukte sind vorhanden? (Status Quo) Wie ist der Zugang zu Produkten (Vertriebsweg, Beratungsqualität, rechtlicher Schutz)? Eine ausführliche Recherche und Analyse national und international vorhandener Literatur und Daten liefern die Grundlagen für den empirischen Teil der Studie. Für die methodische Konzeption der Empirie wurde, ausgehend von den geschilderten Erkenntnisinteressen und Fragestellungen, Wert auf eine Mischung qualitativer und quantitativer Erhebungsarten gelegt. Dabei wurde ein organisatorischer Ablauf gewählt, der die quantitativen Erhebungsschritte (computergestützte Telefonbefragung) auf Basis der Ergebnisse der qualitativen Erhebung 4 Vgl. hierzu Kempson/Whyley (1998), Singer/Paulson (2004) und Moro u.a. (2003) 12

14 Migranten und Finanzdienstleistungen Seite 13 von 207 (Experteninterviews, Fokusgruppen) präzisiert. Für die direkten Befragungen ist zu unterscheiden, welche Fragen optimal in den qualitativ ausgerichteten und explorativen Experteninterviews und Fokusgruppen und welche in der quantitativ orientierten Telefonbefragung gestellt werden können. Das Produktportfolio eines Haushaltes etwa lässt sich gut quantifizieren und telefonisch abfragen. Geht es jedoch um sensiblere Bereiche wie möglicherweise schlechte Erfahrungen mit Anbietern oder bestimmten Produktkonstruktionen, bringen meist nur qualitativ angelegte Befragungen verwertbare Erkenntnisse. Abbildung 2: Erkenntnisziele, Fragestellungen und methodischer Ansatz Bereich Erkenntnisziel/ Fragestellung Methodik Überblick zu Migranten Herkunft, Bevölkerungsanteil (Anteil der Türken) Lit. Spezifische Integrationsprobleme Lit. Bedarf Versorgung Zugang Verbesserung Was erwarte ich von meiner Bank/Versicherung? Wie wünsche ich mir Beratung? Wie wichtig sind mir - Sparen - Konto - Kredite - Versicherungen - Immobilien? Was ist mir daran wichtig, was nicht? Kaufkraft/ Anlagevolumen aktuell und zukünftig Welche Rolle spielen religiöse Fragen/Anlagestrategien? Produktdurchdringung Wer hat welche Produkte? (Verteilung bzgl. Einkommen, Status, Bildung, Alter, Beruf, Religion) Kein bzw. anderer Bedarf Bildungsdefizite und Sprachbarrieren Anbieterstrategie - Produkte - Segmentierung und Selektion - Beratungsqualität - Preis Politik / Rahmenbedingung: - Regulierung des generellen FDL Zugangs - Verbraucherschutzpolitik für Migranten - FDL als Integrationsinstrument Initiativen / Interessenverbände: - Ist das ein Thema? - Welche Maßnahmen werden vorgeschlagen bzw. umgesetzt? - Ergebnisse Anbieter: - Ist das ein Thema? - Welche Maßnahmen werden vorgeschlagen bzw. umgesetzt? - Maßnahmen - Ergebnisse T + F T + F T T + F T + F T T T Lit., Exp. Lit., F Lit., Exp. Lit., Exp. Lit., Exp. Erläuterung: Lit.= Literaturrecherche; Exp. = Experteninterview; T= Telefonbefragung; F=Fokusgruppe 13

15 Migranten und Finanzdienstleistungen Seite 14 von Ablauf des Projekts Die Untersuchung war wie beschrieben klassisch aufgebaut und entwickelte auf der Basis von Literatur und Experteninterviews ein zweistufiges Empiriedesign (qualitativ/quantitativ): A. Kenntnisstand a.1 Synopse über Forschungen und Literatur in Deutschland und in den drei Partnerländern a.2 Experteninterviews zur deutschen Situation (Verbraucherzentralen, Anbieter usw.) B. Empirie b.1 Design und Durchführung qualitativer Forschung in Form von Fokusgruppen zur Exploration b.2 Quantitative Erhebung in einer computergestützten Telefonbefragung türkischstämmiger Migranten zum Anlage-, Kredit- und Versicherungsverhalten b.3 Auswertung der Ergebnisse C. Maßnahmen c.1 Synopse internationaler Erfahrungen über Länderberichte aus den Niederlanden, Großbritannien und Spanien c.2 Vorstellung der Ergebnisse aus Empirie und Länderberichten und Diskussion von Politikansätzen und Maßnahmen in einem Expertenworkshop c.3 Entwurf von Politikansätzen und Maßnahmen c.4 Berichtslegung Abbildung 3: Forschungsdesign Forschungsdesign Ermittlung des Kenntnisstandes Empirie Maßnahmen Synopse über Forschung und Literatur GB Nl ESP Zusätzliche Expertengespräche D Internationaler Kenntnisstand Berichtslegung Empirie- Empirie- Design Design Quantitative Quantitative Forschung Forschung Qualitative Qualitative Forschung Forschung Bewertung der Ergebnisse Synopse internationaler Politiken und Maßnahmen Entwurf von Politikansätzen und Maßnahmen 05/05 07/05 10/05 12/05 14

16 Migranten und Finanzdienstleistungen Seite 15 von Migranten in Deutschland: Rahmenbedingungen 2.1 Grundbegriffe und Definitionen Migration/Migrant Der Begriff der Migration stammt von dem lateinischen Wort migrare bzw. migratio (wandern, wegziehen, Wanderung). Er hat sich in den vergangenen Jahren, beeinflusst durch das weltweit verwendete englische Wort migration, zumindest in der sozialwissenschaftlich geprägten Fachsprache eingebürgert. Von Migration wird im engeren Sinn gesprochen, wenn eine Person ihren Lebensmittelpunkt über eine administrative Grenze hinweg verlegt und dieser Wechsel dauerhaft, zumindest jedoch für einen längeren Zeitraum angelegt ist. Während bei der internationalen statistischen Erfassung der Migrationsbewegungen jeder Wohnortwechsel, der länger als fünf Jahre anhält, als Migration erfasst wird, gilt in Deutschland das Kriterium der Dauerhaftigkeit als erfüllt, wenn die Migration mit einem tatsächlichen Wohnsitzwechsel verbunden ist 5. Wird dabei eine nationalstaatliche Grenze überschritten, spricht man von internationaler Migration, erfolgt die Wanderung innerhalb eines Landes, von Binnenmigration. Das Einwandern in das Zielland wird gemeinhin als Immigration bezeichnet, das Auswandern aus dem Herkunftsland als Emigration. Die Bezeichnung Migrant umfasst somit im engeren Wortsinn sowohl Immigranten als auch Emigranten. In offiziellen Studien und Berichten herrscht keine eindeutige Begrifflichkeit zur Bezeichnung zugewanderter Personen. So tritt neben Migrant häufig der Begriff Ausländer zur Bezeichnung von in Deutschland lebender aber nicht hier geborener Menschen auf. Als Ausländer gelten demnach alle Personen, die nicht Deutsche nach Art. 116 Abs.1 des Grundgesetzes sind. Dies können zugezogene Personen mit einer ausländischen Staatsangehörigkeit sein, oder auch deren Nachkommen, die im Land geboren und somit keine Migranten im Wortsinn sind. Der Sachverständigenrat für Zuwanderung und Integration bezeichnet Zugewanderte und ihre Familienangehörigen in seinem Jahresgutachten dagegen in ihrer Gesamtheit und unabhängig von der Staatsbürgerschaft als Bevölkerung mit Migrationshintergrund. Diese Studie schließt sich der weiten Definition des Sachverständigenrates an, da davon ausgegangen wird, dass für die zu gewinnenden Erkenntnisse nicht die Staatsbürgerschaft son- 5 Vgl. Han (2000), S.7. 15

17 Migranten und Finanzdienstleistungen Seite 16 von 207 dern der Migrationshintergrund ausschlaggebend ist. Mit dem Begriff Migrant 6 werden in diesem Bericht im Einzelnen bezeichnet: Im Ausland geborene Personen, die ihren Lebensmittelpunkt in Deutschland haben (1. Generation), In Deutschland geborene Personen, deren Vater und/oder Mutter nicht in Deutschland geboren wurden (2. Generation), In Deutschland geborene Personen, deren Großvater und/oder Großmutter im Ausland geboren wurden (3. Generation) Migrationsphasen Migrationsprojekte einzelner Personen werden in sehr unterschiedliche Ausgangslagen und Lebenssituationen im Herkunftsland vorbereitet und ausgelöst. In der Regel sind auch die Familien-Haushaltssysteme, die im Herkunftsland zurückbleiben, in das Migrationsprojekt involviert 7 und werden von den Migranten weiterhin unterstützt. Die Migrationssoziologie hat unterschiedliche Modelle hervorgebracht, die den Verlauf von individuellen Migrationsprojekten in verschiedene Phasen systematisieren. Viele dieser Modelle orientieren sich an psychologischen und soziologischen Faktoren und umfassen sowohl den Entscheidungsprozess im Herkunftsland als auch den Integrationsprozess im Zielland 8. Eine für diese Studie geeignetere Systematisierung der ökonomischen, juristischen und sozialen Integration des/der Migrant/in im Gastland findet sich in der Zusammenfassung des Sechsten Familienbericht der Bundesregierung von Grazer-Sass und Sass 9. Sie orientiert sich am konkreten Verlauf des Migrationsprojekts nach der Ankunft im Zielland und unterscheidet zwischen 4 Phasen: Phase 1: Ankunft im Aufnahmeland, Phase 2: Legalisierung und existenzminimale Normalisierung der Lebenslage, Phase 3: Familiennachzug und Vermögensbildung, Phase 4: Abschlussphase im Herkunfts- oder im Aufnahmeland. 6 Im vorliegenden Bericht wird aus Gründen der besseren Lesbarkeit in der Regel auch bei nicht geschlechtsneutralen Bezeichnungen die männliche Form verwendet. 7 Vgl. Grazer-Sass/Sass (2000), S Vgl. Han (2000), S. 56ff. 9 Grazer-Sass/Sass (2000) S.7. 16

18 Migranten und Finanzdienstleistungen Seite 17 von 207 Eine ähnliche Aufteilung entwickelt auch Anderloni 10. Sie teilt individuelle Migrationsprojekte ebenfalls in vier Phasen ein, denen sie jeweils spezifische Grundbedürfnisse der Migranten zuordnet: 1) Initialphase: Sie beginnt mit der Ankunft im Gastland. Entscheidende Bedürfnisse sind die Suche nach Arbeit und Unterkunft. Entscheidende Variable ist dabei die Legalität der Migration. 2) Legalisierungsphase: Die wichtigsten Bedürfnisse dieser Phase umfassen die Beantragung einer Aufenthaltsberechtigung, das Erlangen einer regulären Arbeitsstelle und das Hinarbeiten auf Familienzusammenführung. Entscheidende Variable ist das Migrationsziel. Wird ein dauerhafter Aufenthalt im Gastland angestrebt, stehen andere Bedürfnisse im Vordergrund als bei der Absicht einer baldigen Rückkehr. 3) Ansiedlungsphase: Hier dominiert das Bedürfnis nach einer Ausweitung der ökonomischen Basis durch strukturierte Geschäftsaktivitäten (z.b. Selbständigkeit). Entsprechend ändern sich die Konsumgewohnheiten, der Erwerb von hochwertigeren Konsumgütern (Auto, Wohnungseinrichtung) wird angestrebt, oftmals auch Immobilienerwerb. 4) Konsolidierungsphase: Die Bedürfnisse dieser Phase sind abhängig von der endgültigen Rückkehrperspektive. Wird keine Rückkehr in das Heimatland mehr angestrebt, orientiert sich die ökonomische und finanzielle Planung ähnlich wie in der Bevölkerungsmehrheit an der Absicherung der Familie und des eigenen Alters. Anhand dieser Systematisierung lässt sich nachvollziehen, wie sich der Bedarf an bestimmten Finanzdienstleistungen (z.b. Rücküberweisungen, Kredite, Altersvorsorge) im konkreten Verlauf individueller Migrationsprojekte verändert und dabei zumeist in enger Abhängigkeit zum jeweiligen Migrationsziel steht Migrantengenerationen In der Migrationssoziologie spielen Unterschiede zwischen Angehörigen der ersten, zweiten und dritten Zuwanderergeneration ( intergenerativer Wandel ) seit den 30er Jahren eine wichtige Rolle zur Erklärung von Assimilations- und Akulturationsprozessen. Die implizite Annahme dabei ist, dass die jeweils nächste Generation ein höheres Maß an Angleichung an die Aufnahmegesellschaft aufweist. Diese Annahme führte im einflussreichen Generationen- 10 Vgl. Anderloni (2003). 17

Türkischstämmige Migranten in Deutschland Lebenslagen, Medien- und Internetnutzung

Türkischstämmige Migranten in Deutschland Lebenslagen, Medien- und Internetnutzung Türkischstämmige Migranten in Deutschland Lebenslagen, Medien- und Internetnutzung Vortrag zum Workshop II: Türkische Herkunft Fachtagung: Online-Kompetenz für Migrantinnen und Migranten in Deutschland

Mehr

Deutschland als Zuwanderungsland Materialsammlung Inhaltsangaben-Grafiken-Diskussion

Deutschland als Zuwanderungsland Materialsammlung Inhaltsangaben-Grafiken-Diskussion Deutschland als Zuwanderungsland Materialsammlung Inhaltsangaben-Grafiken-Diskussion http://www.bundesregierung.de/contentarchiv/de/archiv17/audiovideo/2013/video/_themenfilme_web20/2013-03-07-demografie/startbild-player.jpg%3f

Mehr

statistik Bevölkerung mit Migrationshintergrund in Baden-Württemberg

statistik Bevölkerung mit Migrationshintergrund in Baden-Württemberg statistik Ausgabe 2012 Bevölkerung mit Migrationshintergrund in Baden-Württemberg Nach den Ergebnissen des Mikrozensus lebten in Deutschland im Jahr 2010 knapp 16 Mill. Menschen mit Migrationshintergrund.

Mehr

Zwischen Aufnahme- und Herkunftsland

Zwischen Aufnahme- und Herkunftsland Zwischen Aufnahme- und Herkunftsland Die Fertilität von Migrantinnen in Deutschland Susanne Schmid & Martin Kohls Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF), Nürnberg Fachkonferenz Demographie von

Mehr

Staatsbürgerschaft oder Geburtsland?

Staatsbürgerschaft oder Geburtsland? Max-Planck-Institut für Bildungsforschung Staatsbürgerschaft oder Geburtsland? Unterschiedliche Operationalisierungen und ihre Implikationen für Aussagen zur Bildungsbeteiligung verschiedener Zuwanderergruppen

Mehr

Kapitel I Statistische Daten

Kapitel I Statistische Daten Kapitel I Statistische Daten Im Folgenden sind die wichtigsten statistischen Daten zur Bevölkerung mit und ohne Migrationshintergrund 1 im Land Baden-Württemberg und im Landkreis Göppingen dargestellt.

Mehr

Deutscher Sparkassen- und Giroverband. Emnid-Umfrage Vermögensbildung für alle

Deutscher Sparkassen- und Giroverband. Emnid-Umfrage Vermögensbildung für alle s Deutscher Sparkassen- und Giroverband Emnid-Umfrage Vermögensbildung für alle - 2- Zusammenfassung Fragen zur Vermögensbildung und zur finanziellen Absicherung der Zukunft spielen auch in 2001 eine zentrale

Mehr

Finanzkompetenz bei Kindern und Jugendlichen

Finanzkompetenz bei Kindern und Jugendlichen Finanzkompetenz bei Kindern und Jugendlichen 6. AWT-Uni-Tag, 6. Oktober 2010 Stefan Schmidt, Uni Regensburg Was meint Finanzkompetenz? Relativ breit angelegte Definition des Präventionsnetzes Finanzkompetenz:

Mehr

Zinslos zur Selbständigkeit?

Zinslos zur Selbständigkeit? Zinslos zur Selbständigkeit? Islamkonforme Existenzgründungen in Deutschland Vortrag im Rahmen der Gründertage Hessen am 18.11.2015 I B R A H I M B I L G I N R E C H T S A N W A L T C O M P L I A N C E

Mehr

Statistisches Bundesamt

Statistisches Bundesamt Wiesbaden, 3. Mai 2016 Pressekonferenz Migration und Integration Datenreport 2016 ein Sozialbericht für die Bundesrepublik Deutschland am 3. Mai 2016 in Berlin Statement von Sibylle von Oppeln-Bronikowski

Mehr

Kulturelle Integration

Kulturelle Integration UNTERSUCHUNGS- GEGENSTAND QUELLE ZAHLEN & FAKTEN LINK Kulturelle Integration Thilo Sarrazin im Interview mit Zeit online am 26.08.2010 (http://www.zeit.de/2010/35/sarrazin?page=4): Auch der Umstand, dass

Mehr

Multikulturelle Bibliotheksarbeit als Integrationsfaktor

Multikulturelle Bibliotheksarbeit als Integrationsfaktor Multikulturelle Bibliotheksarbeit als Integrationsfaktor aus der Perspektive einer Bibliothekarin mit Migrationshintergrund Referentin: Maria Kabo Stadtbücherei Frankfurt am Main 4. Leipziger Kongress

Mehr

Das Vermögen der privaten Haushalte in Nordrhein-Westfalen ein Überblick auf der Basis der Einkommens- und Verbrauchsstichprobe

Das Vermögen der privaten Haushalte in Nordrhein-Westfalen ein Überblick auf der Basis der Einkommens- und Verbrauchsstichprobe Sozialberichterstattung NRW. Kurzanalyse 02/2010 09.07.2010 12.07.2010 Das Vermögen der privaten Haushalte in Nordrhein-Westfalen ein Überblick auf der Basis der Einkommens- und Verbrauchsstichprobe 2008

Mehr

MIGRATION & REMITTANCES

MIGRATION & REMITTANCES MIGRATION & REMITTANCES Quelle Karte: 2009, Le Monde diplomatique, Berlin http://www.monde-diplomatique.de/pm/.karten/index Textquellen: Bertrand. GoodPlanet Foundation. (2013). Die Erde von oben. 20 Jahre

Mehr

1,2 Prozent der Urnerinnen und Urner beziehen Sozialhilfe

1,2 Prozent der Urnerinnen und Urner beziehen Sozialhilfe LUSTATnews 2006/12 UR Medienmitteilung Sozialhilfe 1,2 Prozent der Urnerinnen und Urner beziehen Sozialhilfe Im Jahr 2005 haben 410 Urnerinnen und Urner Sozialhilfeleistungen erhalten, 51 mehr als im Vorjahr.

Mehr

Geldanlage im Lebenszyklus Befragungen: Valido GmbH

Geldanlage im Lebenszyklus Befragungen: Valido GmbH FOKUS Markt und Verbraucher: Geldanlage im Lebenszyklus Befragungen: Valido GmbH Jahrgang 2013 Im Verlaufe des Lebens ändern sich die Einstellungen und Handlungsweisen der Verbraucher in Verbindung mit

Mehr

2,1 Prozent der Zugerinnen und Zuger beziehen Sozialhilfe

2,1 Prozent der Zugerinnen und Zuger beziehen Sozialhilfe LUSTATnews 2006/12 ZG Medienmitteilung Sozialhilfe 2,1 Prozent der Zugerinnen und Zuger beziehen Sozialhilfe Im Jahr 2005 haben 2 109 Personen im beziehungsweise 2,1 Prozent der Bevölkerung Sozialhilfeleistungen

Mehr

Migration in der Bundesrepublik

Migration in der Bundesrepublik Migration in der Bundesrepublik im Rahmen des Seminars Stadt - Jugend - Migration Oktober 2008 Erika Schulze Mobilität und Migration in Vergangenheit und Gegenwart Seit es Menschen gibt, gibt es auch Wanderungen

Mehr

Umfrage Weltfondstag 2013

Umfrage Weltfondstag 2013 Umfrage Weltfondstag 2013 April 2013 Repräsentative Umfrage Ziel der Untersuchung: Umgang und Einstellung der Europäer zum Thema Geld, Sparen, Finanzbildung und private Altersvorsorge Auftraggeber: Initiative

Mehr

Soziales Kapital als Ressource im Kontext von Migration und Integration

Soziales Kapital als Ressource im Kontext von Migration und Integration Soziales Kapital als Ressource im Kontext von Migration und Integration Dr. Sonja Haug Bundesamt für Migration und Flüchtlinge Nürnberg Sektion Soziale Ungleichheit und Sozialstrukturanalyse der DGS, Tagung

Mehr

Arbeitstreffen Komm, mach MINT, Berlin, 24.- 25.Oktober 2012. Prof. Dr. Swetlana Franken, Projektleiterin

Arbeitstreffen Komm, mach MINT, Berlin, 24.- 25.Oktober 2012. Prof. Dr. Swetlana Franken, Projektleiterin Erfolgsfaktoren karriereorientierter Migrantinnen Ergebnisse aus dem BMBF-Forschungsprojekt Migrantinnen in Führungspositionen Erfolgsfaktoren auf dem Weg an die Spitze, FH Bielefeld Arbeitstreffen Komm,

Mehr

Demographischer Wandel als Herausforderung für das Zusammenleben

Demographischer Wandel als Herausforderung für das Zusammenleben Prof. Dr. Sonja Haug Fakultät Angewandte Sozialwissenschaften Professur für Empirische Sozialforschung Demographischer Wandel als Herausforderung für das Zusammenleben Baden-Württemberg im Wandel. Religiöse

Mehr

Fachkräftesicherung durch Zuwanderung Eine Zehn-Jahres-Bilanz

Fachkräftesicherung durch Zuwanderung Eine Zehn-Jahres-Bilanz Pressekonferenz, 5. Juli 2012, Berlin Fachkräftesicherung durch Zuwanderung Eine Zehn-Jahres-Bilanz Statement Prof. Dr. Michael Hüther Direktor Institut der deutschen Wirtschaft Köln (IW) Es gilt das gesprochene

Mehr

Das Risiko, ein Pflegefall zu werden

Das Risiko, ein Pflegefall zu werden Das Risiko, ein Pflegefall zu werden Von Günter Ickler Die wachsende Zahl älterer Menschen bringt eine immer größere Zahl r mit sich. Zur sozialen Absicherung des Risikos der Pflegebedürftigkeit wurde

Mehr

Vermögensverteilung. Vermögensverteilung. Zehntel mit dem höchsten Vermögen. Prozent 61,1 57,9 19,9 19,0 11,8 11,1 5 0,0 0,0 1,3 2,8 7,0 2,8 6,0

Vermögensverteilung. Vermögensverteilung. Zehntel mit dem höchsten Vermögen. Prozent 61,1 57,9 19,9 19,0 11,8 11,1 5 0,0 0,0 1,3 2,8 7,0 2,8 6,0 Vermögensverteilung Erwachsene Bevölkerung nach nach Zehnteln Zehnteln (Dezile), (Dezile), Anteile Anteile am am Gesamtvermögen Gesamtvermögen in Prozent, in Prozent, 2002 2002 und und 2007* 2007* Prozent

Mehr

Vermögensbildung: Sparen und Wertsteigerung bei Immobilien liegen vorn

Vermögensbildung: Sparen und Wertsteigerung bei Immobilien liegen vorn An die Redaktionen von Presse, Funk und Fernsehen 32 02. 09. 2002 Vermögensbildung: Sparen und Wertsteigerung bei Immobilien liegen vorn Das aktive Sparen ist nach wie vor die wichtigste Einflussgröße

Mehr

Die Entwicklung des Konsumverhaltens japanischer Senioren im Luxusgütersegment

Die Entwicklung des Konsumverhaltens japanischer Senioren im Luxusgütersegment Ute Gefromm Die Entwicklung des Konsumverhaltens japanischer Senioren im Luxusgütersegment Soziodemographische Rahmendaten und Lebensstilelemente Bibliografische Informationen der Deutschen Nationalbibliothek

Mehr

Internationaler Migrationsausblick 2013

Internationaler Migrationsausblick 2013 Internationaler Migrationsausblick 213 Pressebriefing im OECD Berlin Centre Berlin, 13. Juni 213 Thomas Liebig Abteilung für Internationale Migration OECD Übersicht Allgemeine Migrationsentwicklung Migrationsflüsse,

Mehr

Zur Einkommensverteilung in Thüringen Ergebnisse des Mikrozensus

Zur Einkommensverteilung in Thüringen Ergebnisse des Mikrozensus Yvonne May Referat Bevölkerung, Mikrozensus, Haushaltsstatistiken Telefon: 3 61 37-8 44 32 E-Mail: Yvonne.May@statistik.thueringen.de Zur Einkommensverteilung in Thüringen Ergebnisse des Mikrozensus Einkommen

Mehr

Presseheft. Lebenssituation von Menschen mit Migrationshintergrund in Baden-Württemberg

Presseheft. Lebenssituation von Menschen mit Migrationshintergrund in Baden-Württemberg Presseheft 4 2008 Lebenssituation von Menschen mit in Baden-Württemberg Impressum Presseheft Dezember 2008 Herausgeber und Vertrieb Statistisches Landesamt Baden-Württemberg, Stuttgart, 2008 Für nicht

Mehr

SchuldnerAtlas Deutschland 2013

SchuldnerAtlas Deutschland 2013 Presseinformation SchuldnerAtlas Deutschland 2013 Überschuldung stagniert in Deutschland Im Oktober 2013 zählt Deutschland 6,58 Mio. überschuldete Privatpersonen. Im Vorjahr lag die Zahl geringfügig höher

Mehr

Zusammenhang von sozialer Lage und Teilnahme an Kultur-, Bildungs- und Freizeitangeboten für Kinder und Jugendliche

Zusammenhang von sozialer Lage und Teilnahme an Kultur-, Bildungs- und Freizeitangeboten für Kinder und Jugendliche Dr. Dietrich Engels ISG Institut für Sozialforschung und Gesellschaftspolitik Zusammenhang von sozialer Lage und Teilnahme an Kultur-, Bildungs- und Freizeitangeboten für Kinder und Jugendliche Gliederung:

Mehr

Arbeitsmarktberichterstattung, Juni 2014. Der Arbeitsmarkt in Deutschland Menschen mit Migrationshintergrund auf dem deutschen Arbeitsmarkt

Arbeitsmarktberichterstattung, Juni 2014. Der Arbeitsmarkt in Deutschland Menschen mit Migrationshintergrund auf dem deutschen Arbeitsmarkt Arbeitsmarktberichterstattung, Juni 2014 Der Arbeitsmarkt in Menschen mit auf dem deutschen Arbeitsmarkt Menschen mit auf dem deutschen Arbeitsmarkt Impressum Herausgeber: Zentrale Arbeitsmarktberichterstattung

Mehr

Nationales Forum Alter und Migration vom 30. November 2010

Nationales Forum Alter und Migration vom 30. November 2010 Nationales Forum Alter und Migration vom 30. November 2010 François Höpflinger Migration und Alter - demographische Entwicklungen und individuelle Lebensverläufe Teil I: Demographischer Hintergrund Teil

Mehr

Metropolregion Nürnberg: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Metropolregion Nürnberg: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der Geschäftskundenstudie 2015 l Oktober 2015 Agenda und Rahmenbedingungen der

Mehr

Magdeburg: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Magdeburg: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der studie 2015 l Oktober 2015 Agenda und Rahmenbedingungen der Studie Ziel und

Mehr

Dresden: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Dresden: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der Geschäftskundenstudie 2015 l Oktober 2015 Agenda und Rahmenbedingungen der

Mehr

7. Verteilung von Einkommen und Vermögen

7. Verteilung von Einkommen und Vermögen 7. Verteilung von Einkommen und Vermögen Das durchschnittliche Vermögen der privaten Haushalte beträgt mehr als 13 Tausend Euro in Westdeutschland und 5 Tausend Euro in Ostdeutschland. Dazu kommt ein durchschnittliches

Mehr

Die Entwicklung der Pflegebedürftigen in Thüringen bis 2020

Die Entwicklung der Pflegebedürftigen in Thüringen bis 2020 - Februar 2011 Harald Hagn Referat Sonderaufgaben und statistische Analysen Telefon: 0361 37-84110 e-mail: Harald.Hagn@statistik.thueringen.de Die Entwicklung der Pflegebedürftigen in Thüringen bis 2020

Mehr

Data 4U. Das Institut für. Markt- und Meinungsforschung. in ethnischen Zielgruppen

Data 4U. Das Institut für. Markt- und Meinungsforschung. in ethnischen Zielgruppen Data 4U Das Institut für Markt- und Meinungsforschung in ethnischen Zielgruppen Einwanderungsland Deutschland Mehr als 16 Millionen Einwohner haben einen Migrationshintergrund Deutschland gewinnt als Zielland

Mehr

Köln/Bonn: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Köln/Bonn: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der studie 2015 Metropolregion l Oktober 2015 Agenda und Rahmenbedingungen der

Mehr

Selbsthilfegruppen Alleinerziehender (SHIA) e.v. Landesverband Sachsen gegr.1991 Roßplatz 10 04103 Leipzig

Selbsthilfegruppen Alleinerziehender (SHIA) e.v. Landesverband Sachsen gegr.1991 Roßplatz 10 04103 Leipzig Selbsthilfegruppen Alleinerziehender (SHIA) e.v. Landesverband Sachsen gegr.1991 Roßplatz 10 04103 Leipzig Tel./Fax: 0341/9832806 SHIA e.v. Vorstand Roßplatz 10-04103 Leipzig Leipzig 06.10.2012 Internet:

Mehr

Peter Schimany: Der Zensus aus Sicht der Migrations- und Integrationsforschung Kurzfassung 0. Vorbemerkungen

Peter Schimany: Der Zensus aus Sicht der Migrations- und Integrationsforschung Kurzfassung 0. Vorbemerkungen Statistik-Tage Bamberg-Fürth 2012, Bamberg, 26./27.07.2012 Methoden und Potenziale des Zensus 2011 Vortragsblock IV: Erwartungen der Wissenschaft Peter Schimany: Der Zensus aus Sicht der Migrations- und

Mehr

Fremdenfeindlichkeit und die von Migranten wahrgenommene Diskriminierung in Deutschland

Fremdenfeindlichkeit und die von Migranten wahrgenommene Diskriminierung in Deutschland Geisteswissenschaft Joscha Dick Fremdenfeindlichkeit und die von Migranten wahrgenommene Diskriminierung in Deutschland Einflüsse von Individual- und Kontextmerkmalen Masterarbeit Bibliografische Information

Mehr

nexum strategy ag Stampfenbachstrasse 117 CH-8006 Zürich www.nexum.ch SMC

nexum strategy ag Stampfenbachstrasse 117 CH-8006 Zürich www.nexum.ch SMC Zielgruppe 55+ Senioren im Fokus der Banken und Sparkassen Studie zum Zielgruppenmarketing bei Banken und Sparkassen in Deutschland, Österreich und der Schweiz nexum strategy ag Stampfenbachstrasse 117

Mehr

Konsum- und Kfz-Finanzierung. Grundlagenstudie zur Konsumund. GfK Finanzmarktforschung, Oktober 2008

Konsum- und Kfz-Finanzierung. Grundlagenstudie zur Konsumund. GfK Finanzmarktforschung, Oktober 2008 Grundlagenstudie zur Konsumund Kfz-Finanzierung GfK Finanzmarktforschung, Inhaltsverzeichnis 2 A. Ratenkredite B. Weitere Finanzierungsformen C. Aktuelle Nutzung verschiedener Finanzierungsformen D. Finanzierung

Mehr

Zuhause in der Einwanderungsgesellschaft Aktuelle Forschungen zum Verhältnis von Migration und städtischem Wohnungsmarkt

Zuhause in der Einwanderungsgesellschaft Aktuelle Forschungen zum Verhältnis von Migration und städtischem Wohnungsmarkt Zuhause in der Einwanderungsgesellschaft Aktuelle Forschungen zum Verhältnis von Migration und städtischem Wohnungsmarkt PD Dr. Felicitas Hillmann, FU Berlin, Anthropogeographie Die Wohnsituation von Flüchtlingen

Mehr

Ethnobanking. JA zu. Ethnobanking. B2B Diversity Day 2011

Ethnobanking. JA zu. Ethnobanking. B2B Diversity Day 2011 JA zu Was ist Ethnomarketing? Die 3 W-Fragen 1 Was ist Ethnomarketing? 2 Warum sollte man Ethnomarketing betreiben? 3 Wie funktioniert (erfolgreiches) Ethnomarketing? Was ist Ethnomarketing? Definition

Mehr

Metropolregion München: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Metropolregion München: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der Geschäftskundenstudie 2015 l Oktober 2015 Agenda und Rahmenbedingungen der

Mehr

Grundlagenstudie Investmentfonds 2009 des BVI Bundesverband Investment und Asset Management. Frankfurt am Main, Dezember 2009

Grundlagenstudie Investmentfonds 2009 des BVI Bundesverband Investment und Asset Management. Frankfurt am Main, Dezember 2009 Grundlagenstudie Investmentfonds 2009 des BVI Bundesverband Investment und Asset Management Frankfurt am Main, Dezember 2009 1 Zielsetzung Die Studie dient dem Ziel, Erkenntnisse über den Besitz von Investmentfonds,

Mehr

I. Der Hintergrund Ungleiche Bildungschancen für Kinder und Jugendliche mit Migrationshintergrund

I. Der Hintergrund Ungleiche Bildungschancen für Kinder und Jugendliche mit Migrationshintergrund Studienkolleg Bildungsintegration Stipendienprogramm für Lehramtsstudierende (Voraussichtlicher Beginn: Wintersemester 2010/11; Bewerbungstermin wird bekannt gegeben) Zur Verbesserung der Bildungschancen

Mehr

Vorlesung Erbrecht WS 2006/2007 (1. VL) Vorlesung Erbrecht. Vorlesung 1:

Vorlesung Erbrecht WS 2006/2007 (1. VL) Vorlesung Erbrecht. Vorlesung 1: Vorlesung Erbrecht Vorlesung 1: Einführung: Wandel des Erb- und Pflichtteilsrechts unter dem Gesichtspunkt des Alterns der Gesellschaft Wintersemester 2007/2008 Prof. Dr. Rainer Schröder 1 I. Bedeutung

Mehr

Umfrage Weltfondstag 2013

Umfrage Weltfondstag 2013 Umfrage Weltfondstag 0 April 0 Repräsentative Umfrage Ziel der Untersuchung: Umgang und Einstellung der Europäer zum Thema Geld, Sparen, Finanzbildung und private Altersvorsorge Auftraggeber: Initiative

Mehr

VerbraucherAnalyse2009

VerbraucherAnalyse2009 VerbraucherAnalyse2009 Pressekonferenz Andrea Treffenstädt Axel Springer AG Ingeborg Glas Bauer Mediagroup Was ist die VerbraucherAnalyse? Die Verbraucheranalyse ist eine der größten Markt-Media- Studien

Mehr

Frankfurt: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Frankfurt: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der Geschäftskundenstudie 2015 Metropolregion l Oktober 2015 Agenda und Rahmenbedingungen

Mehr

Leseprobe zur Studie Erwerb von Finanzprodukten 2005

Leseprobe zur Studie Erwerb von Finanzprodukten 2005 Leseprobe zur Studie Erwerb von Finanzprodukten 2005 Kap. 1.2: Geldanlage Bei einem geschätzten Mittelaufkommen für die private Geldvermögensbildung von schätzungsweise 140 Milliarden Euro in diesem Jahr

Mehr

Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen. Gothaer Asset Management AG Köln, 23. Januar 2015

Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen. Gothaer Asset Management AG Köln, 23. Januar 2015 Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen Gothaer Asset Management AG Köln, 23. Januar 2015 Agenda 1. Vorbemerkung 2. Studienergebnisse 3. Fazit 1. Vorbemerkung Repräsentative Studie über das Anlageverhalten

Mehr

Sparen in Deutschland - mit Blick über die Ländergrenzen

Sparen in Deutschland - mit Blick über die Ländergrenzen Sparen in Deutschland - mit Blick über die Ländergrenzen Repräsentativbefragung Die wichtigsten Ergebnisse Oktober 2011 1 Daten zur Untersuchung Durchführendes Institut: Grundgesamtheit: forsa. Gesellschaft

Mehr

1,2 Prozent der Menschen in Obwalden beziehen Sozialhilfe

1,2 Prozent der Menschen in Obwalden beziehen Sozialhilfe LUSTATnews 2006/12 OW Medienmitteilung 1,2 Prozent der Menschen in Obwalden beziehen Im Jahr 2005 haben 409 Obwaldnerinnen und Obwaldner leistungen erhalten, 29 mehr als im Vorjahr. Alleinerziehende, Alleinlebende,

Mehr

Insbesondere Befragte ab 60 Jahren würden am ehesten für die Welternährung bzw. die Bekämpfung des Welthungers spenden.

Insbesondere Befragte ab 60 Jahren würden am ehesten für die Welternährung bzw. die Bekämpfung des Welthungers spenden. Welternährung Datenbasis: 1.007 Befragte Erhebungszeitraum: 11. bis 15. August 2014 statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber: K+S Aktiengesellschaft Angenommen, sie hätten eine Milliarde

Mehr

Leben im Alter im Erzbistum Köln Umfrage im Auftrag des Diözesan-Caritasverbandes für das Erzbistum Köln e.v.

Leben im Alter im Erzbistum Köln Umfrage im Auftrag des Diözesan-Caritasverbandes für das Erzbistum Köln e.v. Umfrage im Auftrag des Diözesan-Caritasverbandes für das Erzbistum Köln e.v. Januar 2010 Untersuchungslage Grundgesamtheit: Deutschsprachige Bevölkerung im Erzbistum Köln ab 40 Jahren Stichprobe: Repräsentative

Mehr

Der demografische Wandel und seine Folgen für den Arbeitsmarkt in NRW

Der demografische Wandel und seine Folgen für den Arbeitsmarkt in NRW Sozialethisches Kolloquium, 03. April 2014 Der demografische Wandel und seine Folgen für den Arbeitsmarkt in NRW BildrahmenBild einfügen: Menüreiter: Bild/Logo einfügen > Bild für Titelfolie auswählen

Mehr

Wie viele Berufe haben die Menschen?

Wie viele Berufe haben die Menschen? Wie viele Berufe haben die Menschen? Analysen auf der Grundlage der Scientific Use Files der Mikrozensen zur Mehrfachbeschäftigung Dieter Bögenhold und Uwe Fachinger Vortrag auf der 5. Nutzerkonferenz

Mehr

Armut Die Lage der Kinder in Deutschland. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Demographie vom 3-5 März in Rostock Dr.

Armut Die Lage der Kinder in Deutschland. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Demographie vom 3-5 März in Rostock Dr. Armut Die Lage der Kinder in Deutschland Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Demographie vom 3-5 März in Rostock Dr. Erika Schulz 1 Inhalt Gegenwärtige Situation: Deutschland im EU Vergleich Künftige

Mehr

Antworten der Parteien SPD, CDU/CSU, Bündnis 90/Grüne, FDP, Linkspartei.PDS

Antworten der Parteien SPD, CDU/CSU, Bündnis 90/Grüne, FDP, Linkspartei.PDS Antworten der Parteien SPD, CDU/CSU, Bündnis 90/Grüne, FDP, Linkspartei.PDS zu den Wahlprüfsteinen zur Bundestagswahl 2005 Gestärkte Verbraucher, starke Wirtschaft Bewegung für unser Land Plädoyer für

Mehr

Fakten und Daten zur Einwanderung in Deutschland

Fakten und Daten zur Einwanderung in Deutschland Fakten und Daten zur Einwanderung in Deutschland Material zum FES-Standpunkteseminar 2007 Thema: Lebenswirklichkeit der SchülerInnen alter und neuer Zuwanderergruppen Daten zur Einwanderung in Deutschland

Mehr

Für Fragen aus den Redaktionen steht Ihnen die Pressestelle der Börse Stuttgart gerne zur Verfügung.

Für Fragen aus den Redaktionen steht Ihnen die Pressestelle der Börse Stuttgart gerne zur Verfügung. Tabellenband Stuttgart, 29. November 2011 Daten zur Untersuchung Titel der Untersuchung: Untersuchungszeitraum: 5. bis 7. September 2011 Grundgesamtheit: Die in Privathaushalten lebenden deutschsprachigen

Mehr

in Thüringen bis 2020 Die Entwicklung der Erwerbspersonenzahl Die Entwicklung der Erwerbspersonen in Thüringen bis 2020

in Thüringen bis 2020 Die Entwicklung der Erwerbspersonenzahl Die Entwicklung der Erwerbspersonen in Thüringen bis 2020 Die Entwicklung der Erwerbspersonen in Thüringen bis 22 Die Entwicklung der Erwerbspersonenzahl in Thüringen bis 22 Der vorliegende Beitrag befasst sich mit der Entwicklung des Erwerbspersonenpotentials

Mehr

Thema kompakt Einbürgerung

Thema kompakt Einbürgerung Thema kompakt Einbürgerung Zentrum Kommunikation Pressestelle Caroline-Michaelis-Straße 1 10115 Berlin Telefon: +49 30 65211-1780 Telefax: +49 30 65211-3780 pressestelle@diakonie.de ---------- Berlin,

Mehr

Finanzielle Belastungen durch die schulische Tagesbetreuung

Finanzielle Belastungen durch die schulische Tagesbetreuung Finanzielle Belastungen durch die schulische Tagesbetreuung Johann Bacher (JKU) Linz 2012 1 Problemstellung Die schulische Tagesbetreuung ist mit einem Kostenersatz für Eltern verbunden Dieser setzt sich

Mehr

Die Situation von Familien in der gesetzlichen Krankenversicherung

Die Situation von Familien in der gesetzlichen Krankenversicherung Die Situation von Familien in der gesetzlichen Krankenversicherung Dr. Frank Niehaus Mannheim, 23.3.2013 Überblick 1. Familien in Deutschland 2. Die Finanzierung der GKV und die Situation der Familien

Mehr

STUDIENERGEBNISSE TALENTMANAGEMENT IM MITTELSTAND. FOM Hochschule für Oekonomie & Management in Essen DER BEFRAGUNG ZUM THEMA.

STUDIENERGEBNISSE TALENTMANAGEMENT IM MITTELSTAND. FOM Hochschule für Oekonomie & Management in Essen DER BEFRAGUNG ZUM THEMA. FOM Hochschule für Oekonomie & Management in Essen STUDIENERGEBNISSE DER BEFRAGUNG ZUM THEMA TALENTMANAGEMENT IM MITTELSTAND Verfasser: Prof. Dr. Anja Seng Professorin für Betriebswirtschaftslehre, insb.

Mehr

Seniorenstudie 2014 Finanzkultur der älteren Generation

Seniorenstudie 2014 Finanzkultur der älteren Generation studie 2014 Finanzkultur der älteren Generation GfK Marktforschung, Nürnberg, im Auftrag des Bundesverbands deutscher Banken Pressegespräch, 3. Juli 2014 I. Lebenszufriedenheit und wirtschaftliche Situation

Mehr

Zuwanderungsmonitor Bulgarien und Rumänien

Zuwanderungsmonitor Bulgarien und Rumänien Aktuelle Berichte Zuwanderungsmonitor Bulgarien und Rumänien Juni 2015 Weiterhin gute Arbeitsmarktentwicklung, aber steigender SGB-II-Leistungsbezug Die Arbeitsmarktentwicklung bei Bulgaren und Rumänen

Mehr

3. Die Gegenwart Der Arbeitsmarkt der Gegenwart Wie teilt sich die Bevölkerung auf?

3. Die Gegenwart Der Arbeitsmarkt der Gegenwart Wie teilt sich die Bevölkerung auf? Der Arbeitsmarkt Der Arbeitsmarkt 1. Die Entwicklung Mit der Arbeitsmarktreform 2005 konnten viele Arbeitslose erfolgreich in Arbeit vermittelt werden. Seitdem ist deren Zahl um 1,9 Millionen gesunken.

Mehr

Studie Von der Schule in den Beruf

Studie Von der Schule in den Beruf Aktuelle Berichte Studie Von der Schule in den Beruf Mai 2013 Zweite Projektinformation: Der erste Schritt ins Berufsleben Mit dem Abschluss der allgemeinbildenden Schule werden wichtige Weichen für das

Mehr

Weniger Kinder weniger Rente? Prof. Dr. Federico Foders Institut für Weltwirtschaft an der Universität Kiel

Weniger Kinder weniger Rente? Prof. Dr. Federico Foders Institut für Weltwirtschaft an der Universität Kiel Weniger Kinder weniger Rente? Prof. Dr. Federico Foders Institut für Weltwirtschaft an der Universität Kiel Federico Foders 2 GLIEDERUNG Einführung: Die demographischen Fakten Risiken der umlagefinanzierten

Mehr

GEMEINNÜTZIGES VERERBEN IN DEUTSCHLAND

GEMEINNÜTZIGES VERERBEN IN DEUTSCHLAND GEMEINNÜTZIGES VERERBEN IN DEUTSCHLAND Eine Studie im Auftrag der Initiative Mein Erbe tut Gutes. Das Prinzip Apfelbaum Durchgeführt durch die Gese llschaft für Konsumfo r- schung, GfK 13. September 2013

Mehr

DIA Ausgewählte Trends Juni 2015. Klaus Morgenstern, Deutsches Institut für Altersvorsorge, Berlin Bettina Schneiderhan, YouGov Deutschland, Köln

DIA Ausgewählte Trends Juni 2015. Klaus Morgenstern, Deutsches Institut für Altersvorsorge, Berlin Bettina Schneiderhan, YouGov Deutschland, Köln DIA Ausgewählte Trends Juni 2015 Klaus Morgenstern, Deutsches Institut für Altersvorsorge, Berlin Bettina Schneiderhan, YouGov Deutschland, Köln DIA Ausgewählte Trends 2015 (I) Ausgangslage und Fragestellung

Mehr

Partnerschaft Eine Befragung von Ehepaaren

Partnerschaft Eine Befragung von Ehepaaren Institut für Soziologie Partnerschaft Eine Befragung von Ehepaaren Bericht für die Teilnehmerinnen und Teilnehmer Das Projekt wurde durchgeführt mit Fördermitteln der Sehr geehrte Teilnehmerinnen und Teilnehmer!

Mehr

allensbacher berichte

allensbacher berichte allensbacher berichte Institut für Demoskopie Allensbach 2006 / Nr. 8 ALTERSVORSORGE THEMA NUMMER 1 Allensbach am Bodensee, Mitte Mai 2006. - Das Thema Altersvorsorge beschäftigt die Bevölkerung immer

Mehr

Konsum und Kfz-Finanzierung. Grundlagenstudie zur Konsumund. Oktober 2010

Konsum und Kfz-Finanzierung. Grundlagenstudie zur Konsumund. Oktober 2010 1 Grundlagenstudie zur Konsumund Kfz-Finanzierung Oktober Agenda 1. Hintergrund und Zielsetzung der Studie, Studiendesign Seite 02 2. Zusammenfassung der Ergebnisse Seite 06 3. Studienergebnisse A. Bekanntheit

Mehr

Weltweite Wanderschaft

Weltweite Wanderschaft Endversion nach dem capito Qualitäts-Standard für Leicht Lesen Weltweite Wanderschaft Migration bedeutet Wanderung über große Entfernungen hinweg, vor allem von einem Wohnort zum anderen. Sehr oft ist

Mehr

I. Ausländer in Deutschland, Grunddaten

I. Ausländer in Deutschland, Grunddaten ibv Nr. 9 vom 30. April 2003 Publikationen I. Ausländer in Deutschland, Grunddaten Nach Angaben des Statistischen Bundesamtes hatte die Bundesrepublik Deutschland am 31. 12. 2001 eine Gesamtbevölkerungszahl

Mehr

Pädagogik. Iscan Sibel

Pädagogik. Iscan Sibel Pädagogik Iscan Sibel Intergenerative Transmission vom kulturellen Kapital in Migrantenfamilien - Eine qualitativ empirische Untersuchung an Schülern des Bremer Förderprojekts Mercator Examensarbeit Inhaltsverzeichnis

Mehr

Ältere Migrantinnen und Migranten in Deutschland Lebenssituationen, Unterstützungsbedarf, Alternspotenziale

Ältere Migrantinnen und Migranten in Deutschland Lebenssituationen, Unterstützungsbedarf, Alternspotenziale Ältere Migrantinnen und Migranten in Deutschland Lebenssituationen, Unterstützungsbedarf, Alternspotenziale Dr. Peter Zeman, Deutsches Zentrum für Altersfragen Hamburger Koordinationsstelle für Wohn-Pflege-Gemeinschaften

Mehr

Repräsentative Umfrage

Repräsentative Umfrage Repräsentative Umfrage Ziel der Untersuchung: Umgang und Einstellung der Europäer zum Thema Geld, Sparen, Finanzbildung und private Altersvorsorge Auftraggeber: Initiative Investmentfonds. Nur für alle.

Mehr

Türkeiwoche 2014 Veranstaltung am 12.11.2014

Türkeiwoche 2014 Veranstaltung am 12.11.2014 Erfolg im Studium Gilt dies auch für türkische Studierende oder setzen sich bestimmte Ungleichheiten weiter fort? von Barrieren, Hemmnissen und Aufstiegschancen Türkeiwoche 2014 Veranstaltung am 12.11.2014

Mehr

Deutschland-Check Nr. 35

Deutschland-Check Nr. 35 Beschäftigung älterer Arbeitnehmer Ergebnisse des IW-Unternehmervotums Bericht der IW Consult GmbH Köln, 13. Dezember 2012 Institut der deutschen Wirtschaft Köln Consult GmbH Konrad-Adenauer-Ufer 21 50668

Mehr

Demografischer Wandel - Herausforderungen unserer älter werdenden Gesellschaft

Demografischer Wandel - Herausforderungen unserer älter werdenden Gesellschaft Demografischer Wandel - Herausforderungen unserer älter werdenden Gesellschaft Dr. Rembrandt Scholz Max-Planck-Institut für demografische Forschung 9.03.09 Berlin, Fridrich-Ebert-Stiftung Konferenz: Miteinander

Mehr

In Kürze: Ergebnisse der Verbraucherstudie 2009

In Kürze: Ergebnisse der Verbraucherstudie 2009 In Kürze: Ergebnisse der Verbraucherstudie 2009 Einer stetig wachsenden Zahl von Menschen wird klar, dass ihr Kaufverhalten direkten Einfluss auf die Lebens- und Arbeitsbedingungen der Produzentenfamilien

Mehr

Die Schülerinnen und Schüler sollen sich mit dem Begriff arm auseinandersetzen und die offiziellen Definitionen kennen und verstehen.

Die Schülerinnen und Schüler sollen sich mit dem Begriff arm auseinandersetzen und die offiziellen Definitionen kennen und verstehen. Arbeitsblatt Armut in der Gesellschaft Lösungsvorschläge 1. Recherchieren Sie, was die offizielle Definition von Armut ist. Klären Sie dabei auch die Begriffe absolute Armut, relative Armut und gefühlte

Mehr

Gothaer KMU-Studie 2013 Versicherungen

Gothaer KMU-Studie 2013 Versicherungen Gothaer KMU-Studie 2013 Versicherungen Thomas Leicht, Vorstandsvorsitzender Gothaer Allgemeine Versicherung AG Karsten Polthier, Sprecher des Vorstands der Innofact AG Hans J. Hesse, Geschäftsführer der

Mehr

Versorgungs- und Betreuungsangebote für ältere Menschen mit Migrationshintergrund in Göttingen

Versorgungs- und Betreuungsangebote für ältere Menschen mit Migrationshintergrund in Göttingen Versorgungs- und Betreuungsangebote für ältere Menschen mit Migrationshintergrund in Göttingen Bericht im Ausschuss für Soziales und Gesundheit, 10.01.2012 Renate Kornhardt Altersaufbau der Bevölkerung

Mehr

Renaissance der bav. Frank Neuroth, Vorstand ERGO Lebensversicherung AG Düsseldorf, 19. Oktober 2010

Renaissance der bav. Frank Neuroth, Vorstand ERGO Lebensversicherung AG Düsseldorf, 19. Oktober 2010 Renaissance der bav Frank Neuroth, Vorstand ERGO Lebensversicherung AG Düsseldorf, 19. Oktober 2010 1 Agenda 1. Thema Fachkräftemangel rückt in den Fokus 2. Studie zeigt: Kleine und mittlere Unternehmen

Mehr

Intrahaushalts- Entscheidungsfindung in Europa

Intrahaushalts- Entscheidungsfindung in Europa Intrahaushalts- Entscheidungsfindung in Europa Workshop Feministischer ÖkonomInnen (FemÖk), 18.1.2013 Agenda Ausgangspunkte Black Box Haushalt Forschungsfragen Hypothesen Daten und Methode Exkurs: Cluster-Analyse

Mehr

Erwerbsbeteiligung von anerkannten Flüchtlingen und vorläufig Aufgenommenen auf dem Schweizer Arbeitsmarkt

Erwerbsbeteiligung von anerkannten Flüchtlingen und vorläufig Aufgenommenen auf dem Schweizer Arbeitsmarkt Erwerbsbeteiligung von anerkannten Flüchtlingen und vorläufig Aufgenommenen auf dem Schweizer Arbeitsmarkt Workshop 15. Mai 2014 Claudio Spadarotto (KEK-CDC) Michael Morlok (B,S,S.) 1 Vorbemerkungen 1.

Mehr

Lebenszufriedenheit Deutschland Glücksatlas - Studie nach Regionen 2014

Lebenszufriedenheit Deutschland Glücksatlas - Studie nach Regionen 2014 8 7 5 6,83 7,07 7,01 7,03 4 7,02 7,08 6,71 6,76 7,04 7,05 7,08 7,06 7,05 Quelle: Glücksatlas, Deutsche Post * Die allgemeine Lebenszufriedenheit wird in jeder Region mit einer Skala von 0 = "ganz und gar

Mehr

Pflegebedürftigkeit, Pflegeleistungen der Sozialhilfe und demographische Entwicklung in Berlin

Pflegebedürftigkeit, Pflegeleistungen der Sozialhilfe und demographische Entwicklung in Berlin Pflegebedürftigkeit, Pflegeleistungen der Sozialhilfe und demographische Entwicklung in Berlin Fachgespräch Demographische Entwicklung und Pflegebedürftigkeit Herausforderung für Berlin 4. Juli 2008 Sylke

Mehr