F E D, I S L A M I S C H E R S T A A T, E R D O G A N E M E R G I N G M A R K E T - R I S I K E N A M B E I S P I E L D E R T Ü R K E I

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "F E D, I S L A M I S C H E R S T A A T, E R D O G A N E M E R G I N G M A R K E T - R I S I K E N A M B E I S P I E L D E R T Ü R K E I"

Transkript

1 Budgetsaldo Ö K O N O M I S C H G E S E H E N 1 1. N o v e m b e r F E D, I S L A M I S C H E R S T A A T, E R D O G A N E M E R G I N G M A R K E T - R I S I K E N A M B E I S P I E L D E R T Ü R K E I von Wolf-Fabian Hungerland, Berenberg Volkswirt Die Türkei ist der klassische Emerging Market schlechthin: Auf der einen Seite eine hohe Wachstumsdynamik, auf der anderen Seite hohe außenwirtschaftliche Verwundbarkeit und verschiedenste konjunkturelle Risiken genauer gesagt: geldpolitische, geopolitische und innenpolitische Risiken. Die mittlerweile etwa 815 Mrd. US-Dollar große türkische Volkswirtschaft (Deutschland: 3800 Mrd. US-Dollar) wuchs seit 2001 durchschnittlich um rund 5 % pro Jahr. Doch in den letzten anderthalb Jahren bekam die türkische Konjunktur zunehmend Gegenwind: 1) Die US-Notenbank Fed wird wahrscheinlich im Sommer 2015 die Zinswende einleiten was in stark vom US-Dollar abhängigen Staaten wie der Türkei typischerweise zu schmerzhaften außenwirtschaftlichen Anpassungen führen wird. 2) Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) besetzt mittlerweile Gebiete in direkter Nachbarschaft des Landes. Ankaras Umgang damit gefährdet den gesellschaftlichen Frieden im Lande. 3) Die Regierung Erdogan verfolgt eine zunehmend autoritärere Innenpolitik. Infolgedessen werden wichtige Checks and Balances der staatlichen Institutionen geschliffen, was wiederum höhere politische Unsicherheit mit sich bringt. All diese Entwicklungen spiegeln sich zum einen in den fallenden Wachstumszahlen wider. So wuchs die türkische Wirtschaft im zweiten Quartal annualisiert bloß noch um 2,1 %. Noch stärker litt aber die Lira, deren Wechselkurs gegenüber dem US-Dollar seit Jahresbeginn bereits 4 % verloren hat (Abbildung 1). Abb. 1: Wechselkurse ausgewählter Emerging Market-Währungen Der Wechselkurs spiegelt die fundamentale Verfassung einer Wirtschaft wider (z.b. die Wettbewerbsfähigkeit der Exporte). Aber gerade kurz- und mittelfristige Wechselkurstrends sind oft weniger von fundamentalen, denn von politischen Umständen (z.b. die wahrgenommene Verlässlichkeit der Regierung) und psychologischen Faktoren (z.b. Herdentrieb) geprägt. So repräsentiert die türkische Lira ein Muster, welches man aktuell bei vielen Emerging Market-Währungen beobachtet: In Anbetracht der geopolitischen Umstände, der anstehenden Zinswende in den USA und heimischen Politikverfehlungen verlieren die Währungen vieler großer Schwellenländer an Wert. Hintergrund: Das Zwillingsdefizit Den makroökonomischen Hintergrund für diese Anfälligkeit bildet das sogenannte Zwillingsdefizit (Abbildung 2) ein häufig auftretendes Phänomen in Emerging Markets: Es liegt vor, wenn ein Defizit sowohl in der Leistungsbilanz vereinfacht also in der Differenz aus Im- und Exporten, als auch im Haushalt der Regierung verzeichnet wird. Abb. 2: Zwillingsdefizite ausgewählter Emerging Markets 2% 0% -8% -6% -4% -2% 0% 2% 4% -2% Türkei Ungarn Südafrika Brasilien -4% Indien -6% Leistungsbilanz Quelle: Berenberg Jan 14 Apr 14 Jul 14 Okt 14 Türkische Lira Ungarischer Forint Brasilianischer Real Indische Rupie Südafrikanischer Rand Gegenüber dem US-Dollar. Index = 100 am 1. Januar Quelle. Bloomberg Viele Schwellenländer haben ein Leistungsbilanzdefizit, weil ihre aufstrebende Mittelschicht Importwaren konsumieren will, und weil diese Länder selbst (noch) nicht alles selbst herstellen können. So importieren die aufstrebenden Volkswirtschaften oft mehr, als sie exportieren. Da die Leistungsbilanzdefizite finanziert werden müssen, es aber an heimischen Ersparnissen mangelt, sind die aufstrebenden Volkswirtschaften stark von ausländischem Kapital abhängig. Das macht sie anfällig für Stimmungs-

2 Ö K O N O M I S C H G E S E H E N 1 1. N o v e m b e r S e i t e 2 schwankungen in den geldgebenden Ländern. Deshalb sind insbesondere die Währungs-, aber auch die heimischen Aktien- und Rentenmärkte immer wieder starken Schwankungen ausgesetzt. Die Türkei verzeichnet dieses Jahr ein Leistungsbilanzdefizit von etwa 6,2 % des Bruttoinlandsprodukts eine gefährlich hohe Zahl. Denn: Das Leistungsbilanzdefizit ist überwiegend durch kurzfristig angebundenes Kapital finanziert. Damit kann die Finanzierung also schnell wegbrechen; das Rollieren von Krediten wird risikoreicher und die Gefahr eines sog. Sudden Stops entsteht: Das plötzliche Fernbleiben oder gar die Umkehr von Kapitalflüssen Richtung Geldgeberländer. Ein Budgetdefizit liegt vor, wenn eine Regierung mehr ausgibt als einnimmt. Je roter die Budgetzahlen, desto weniger Spielraum hat eine Regierung bei ihrer Fiskalpolitik (z.b. konjunkturpolitische Eingriffe). Darüber hinaus fällt mit einem wachsenden Defizit auch die Fähigkeit einer Regierung, ihre Schulden zu bedienen. Nun haben Defizite viele Gründe und sie sind auch in der westlichen Welt keine Seltenheit. Doch gerade für Schwellenländer wird ein zu hohes und zu dauerhaftes Defizit gefährlich: Sie haben wie oben bereits beschrieben oft hohe Schulden im Ausland, so dass nicht nur heimische Halter von Staatsanleihen, sondern zu einem substanziellen Maße auch ausländische Kapitalgeber betroffen sind. Werden letztere skeptisch, ziehen sie sich zurück, der Wechselkurs fällt und die Emerging Market-Regierungen haben höhere Refinanzierungskosten. Ein Zwillingsdefizit erzeugt für Schwellenländer also eine gefährliche Abhängigkeit von ausländischen Investoren. Für die wiederum ist vor allem die globale Liquiditätslage ausschlaggebend, also wie viel Kapital die großen Zentralbanken der Welt den Märkten zu Verfügung stellen. So haben nicht nur die heimischen, sondern auch die großen Zentralbanken, allen voran die US-Fed, erheblichen Einfluss auf den Konjunkturverlauf in Volkswirtschaften wie der Türkei. Die Kombination der verschiedenen Notenbankpolitiken entscheidet schließlich darüber, wie attraktiv das Engagement in einem Schwellenland im Vergleich zum gegebenen Investitionsrisiko ist. Vor diesem Hintergrund diskutieren wir nun die drei oben aufgezählten Risiken für die türkische Volkswirtschaft. 1. Risiko: US-Fed Financier der Emerging Market-Party Die Normalisierung der US-Geldpolitik steht an. Nachdem die Fed bereits seit Beginn des Jahres ihre Geldschwemme in Form von Anleihekäufen in Höhe von 85 Mrd. US-Dollar pro Monat (Quantitative Easing, QE) nach und nach ausklingen ließ, steht im nächsten Jahr nun die Zinswende, also die Anhebung der US- Zinsen an. Wir erwarten den ersten Zinsschritt nach oben momentan im Juni Denn: Die Finanzkrise nach dem Lehman- Kollaps 2008 ist vorbei und die US-Konjunktur erholt sich. Lange Zeit profitierten die Emerging Markets von der expansiven Geldpolitik der Amerikaner. So kam viel billiges Geld in die Märkte. Investoren liehen sich US-Dollar und investierten zu höheren Zinsen in den Schwellenländern der klassische Carry Trade. Die globale Liquiditätslage war entspannt, ebenso die Investoren aus den Industrieländern. So wurden auch Investitionen und Konsum finanziert, die unter normalen geldpolitischen Bedingungen nicht finanziert worden wären. Gleichzeitig vernachlässigten Regierungen und Zentralbanken vielerorts in der aufstrebenden Welt Strukturreformen und makroökonomische Disziplin. Stattdessen wurde auf der Welle des billigen Geldes mitgeritten. So kam es auch zu dem Tapering-Erdbeben auf den Devisenmärkten im Sommer letzten Jahres. Der damalige US- Notenbankchef Bernanke kündigte bloß an, dass das QE bald enden könnte und die Währungen der Schwellenländer fielen in den Keller. Mit der nun anstehenden Zinswende verändert sich das Zinsverhältnis: Da bald weniger US-Dollar zu Verfügung stehen werden, werden die Zinsen in den USA wieder steigen und damit eine Investition in Schwellenländern unattraktiver machen. Gerade Länder mit hohen Auslandsschulden werden darunter leiden: Zwar hat die Türkei bloß Auslandsschulen von etwa 50,4 % des BIP. Aber rund 130 Mrd. US-Dollar an kurzfristigen Auslandsschulden werden in den nächsten zwölf Monaten fällig. Hinzu kommt das oben bereits diskutierte Leistungsbilanzdefizit von rund 52 Mrd. US-Dollar. In Anbetracht dieser Umstände wird es für die türkische Volkswirtschaft in Zukunft schwerer bzw. teurer, sich zu refinanzieren. Zur Zinswende gesellt sich ein Trend, der auch mit der globalen Liquiditätslage zusammenhängt: der aktuelle Preisverfall vieler Rohstoffe, vor allem des Ölpreises. Die monetäre Expansion in den USA sorgte dafür, dass auch die rohstoffexportierenden

3 Ö K O N O M I S C H G E S E H E N 1 1. N o v e m b e r S e i t e 3 Emerging Markets profitierten: Die Rohstoffpreise wurden aufgeblasen. Die nun fallenden Rohstoffpreise machen nun den Emerging Markets zu schaffen, die sich hauptsächlich über Rohstoffeinnahmen finanzieren. Hier entstehen mit jedem Dollar, den ein Fass Öl weniger kostet, immer größer werdende Haushaltslücken. Die Türkei ist jedoch ein Rohstoffimporteur und profitiert entsprechend von den günstigeren Rohstoffpreisen. Ohne den massiven Ölpreisverfall würde das Land eine noch viel höhere Inflation und ein noch größeres Leistungsbilanzdefizit haben. Darüber hinaus sehen wir noch zwei weitere Chancen für Länder wie die Türkei: Zum einen wird ein mit der Zinswende verbundener stärkerer US-Dollar die Amerikaner mehr Güter aus den Emerging Markets nachfragen lassen. Zum anderen entsteht so wieder ein stärkerer Anreiz für mehr wirtschaftspolitische Disziplin. 2. Risiko: IS und die Kurden der nächste Bürgerkriegsgrund? Das nächste Risiko für die türkische Konjunktur ist die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) und deren Folgen für die Kurdenpolitik Ankaras. Mit dem Vormarsch der Terrormiliz in Syrien und dem Irak fällt der Türkei eine zentrale Rolle bei der Eindämmung der Expansion des IS zu, gerade im Zusammenhang mit den IS- Angriffen auf kurdische Siedlungsgebiete in Syrien. Ankara reagiert derweil zögerlich. Damit riskiert die türkische Regierung nicht nur eine weitere Ausbreitung des IS-Terrors, sondern provoziert auch die kurdische Bevölkerung der Türkei und damit bürgerkriegsähnliche Zustände. Hintergrund dazu ist der Konflikt zwischen der kurdischen Arbeiterpartei PKK und der türkischen Regierung, welche (ebenso wie Deutschland und die USA) die PKK als Terrororganisation betrachtet. Die PKK kämpft politisch und mit Waffengewalt gegen militärische und zivile Ziele für die Autonomie kurdisch besiedelter Gebiete in der Türkei und in angrenzenden Ländern. Der Konflikt zwischen PKK und türkischer Regierung kostete bislang über Menschen das Leben. Aktuell herrscht Waffenstillstand. Dieser wurde im Rahmen eines erst vor wenigen Jahren begonnenen Annäherungsprozesses zwischen Regierung und PKK vereinbart. Dabei hat die türkische Regierung lange Zeit nicht einmal die Existenz der Kurden als eigenständiges Volk bzw. Bevölkerungsgruppe anerkannt. Nun droht der Waffenstillstand und damit auch der Friedensprozess wieder zu zerfallen begleitet von Aufständen in den Städten und vor allem im Südosten der Türkei, den Siedlungsgebieten der türkischen Kurden. Große kurdische Minderheiten leben im Irak und in Syrien, doch die meisten Kurden, rund 18 % der 81 Mio. Türken, leben in der Türkei. Die allermeisten der türkischen Kurden haben dabei keine feindselige Einstellung gegenüber der türkischen Regierung oder der Türkei als solcher. Im Gegenteil: Umfragen ergeben seit Jahren, dass die Mehrheit der türkischen Kurden gar keinen unabhängigen Staat will. Ihnen geht es eher um die Anerkennung der Kurden als eigenständige Volksgruppe. Dazu gehört zum Beispiel die Forderung nach kurdischem Sprachunterricht in staatlichen Schulen. Nichtsdestotrotz ist für die Regierung in Ankara die PKK immer noch der größte Feind der Türkei ihre Mission bedroht die nationalen Grenzen. Das diktatorische Assad-Regime in Syrien oder die Terrormiliz IS rücken in Anbetracht dieser Umstände in den Hintergrund so dass deren Bekämpfung nachrangig behandelt wird. So erklärt sich auch die dramatische Situation im kurdischen Kobane in Nordsyrien. Der IS belagert die Stadt seit Wochen. Die dortigen kurdischen Selbstverteidigungstruppen waren kurz davor, den islamistischen Angreifern zu unterliegen und Ankara tat lange nichts, um daran etwas zu ändern. Stattdessen wurden zum Großteil die Grenzen geschlossen. Das ließ wütende türkische Kurden in der Türkei wie in Europa auch in Deutschland auf die Straße gehen, mit der Forderung, dass sich Ankara kooperativer zeigen soll. Ein direkter militärischer Eingriff der türkischen Armee blieb jedoch sowohl von syrischen als auch von türkischen Kurden unerwünscht. Die syrisch-kurdischen Selbstverteidigungstruppen sind nämlich eng mit der türkischen PKK verbündet. Aus Sicht Ankaras würde jede Unterstützung ersterer auch die Unterstützung letzterer bedeuten. Dass die Regierung aber die PKK unterstützt ist unvorstellbar für viele nicht-kurdische Türken. Zudem trauen die Kurden dem türkischen Militär grundsätzlich nicht: So flog die türkische Luftwaffe während der Unruhen wieder Angriffe auf Stellungen der PKK und nicht des IS! Genau diese Prioritäten sind es, durch die der IS nicht nur eine direkte militärische Be-

4 Ö K O N O M I S C H G E S E H E N 1 1. N o v e m b e r S e i t e 4 drohung an den Südgrenzen der Türkei wird, sondern auch ein Bürgerkriegsrisiko. Erst nach Wochen internationalen Drucks ließ Ankara schließlich Truppen (sog. Peschmerga) aus dem irakischen Bundesstaat Kurdistan über türkisches Staatsgebiet nach Kobane. Die Kämpfe dort gehen weiter, aber die militärischen Verhältnisse sind wieder etwas ausgeglichener. Das heißt: Die Lage ist weiter hochgefährlich, jedoch weniger durch den direkten Vormarsch des IS (welcher vermutlich nicht gegen das türkische Militär ankommen würde), als durch die innenpolitischen Erdbeben, die der IS in der Türkei erzeugt. Die Konflikte führen zu fallendem Verbraucher- und Industrievertrauen, sie lassen Risikoaufschläge auf türkische Wertpapiere steigen und die Lira schwächeln und stärker schwanken: Ausländischen Investoren wird es zu unruhig. Abhängig von den Entwicklungen im Südosten der Türkei und an den dortigen Grenzen erwarten wir auch in den nächsten zwölf Monaten stärkere Schwankungen beim Wechselkurs und beim Wirtschaftsvertrauen. Darüber hinaus gehen wir davon aus, dass sich der innertürkische Friedensprozess und die damit verbundene Integration der kurdischen Minderheit verlangsamen wird. So verzögern sich für die Türkei wichtige arbeitsmarktpolitische Impulse. Denn je schneller die im Durchschnitt eher schlecht ausgebildeten Kurden im Südosten der Türkei besser in das Bildungssystem integriert werden, desto eher steht der türkischen Volkswirtschaft mehr Humankapital zur Verfügung eine zentrale Säule für weiterhin stabiles Wirtschaftswachstum. 3. Risiko: Regierungschef Erdogan polarisierend und gefährlich für die Notenbank Ein weiteres Risiko für die türkische Volkwirtschaft ist mittlerweile die Innenpolitik der Regierung Erdogan. Lange Zeit ermöglichte die Regierung eine für die Türkei bisher ungekannte Prosperität. Doch Erdogan, welcher im August vom Amt des Premierministers in das des Präsidenten wechselte, verfolgt eine zunehmend autoritäre Politik und setzt damit volkswirtschaftlich wichtige Errungenschaften aufs Spiel. Vor allem machen wir uns Sorgen um die Unabhängigkeit der Zentralbank. Über die letzten anderthalb Jahre beobachten wir, dass zum einen der Ton der Politik gegenüber der türkischen Notenbank (CBRT) dominanter geworden ist. Zum anderen stellen wir fest, dass so Zentralbankentscheidungen einen zunehmend politischen Geschmack bekommen haben. Erdogans ökonomisches Geschäftsmodell basiert vor allem auf billigem Kredit, finanziert durch billiges Geld aus dem Ausland (siehe Risiko Nr. 1). Der Grund, warum Erdogan weiterhin zumindest etwa die Hälfte der Wähler hinter sich hat, ist vor allem wirtschaftlicher Natur. Solange die Menschen weiterhin kreditfinanziert Konsumgüter wie Flachbildfernseher oder ähnliches kaufen können, rücken Themen wie die zunehmend eingeschränkte Pressefreiheit oder auch Demonstrationsrechte in den Hintergrund. Dabei hat die Türkei das Problem, dass ihre Sparquote von bloß 12,6 % zu gering ist, um den hohen Kreditbedarf der wachsenden Mittelschicht zu bedienen. Genau das ist der Mechanismus, der zu der oben beschriebenen Auslandsverschuldungsproblematik führt und damit ein zentraler Treiber für die außenwirtschaftliche Verwundbarkeit der Türkei ist. Eine unabhängige Zentralbank wird unter solchen Gegebenheiten zu einem Grundpfeiler makroökonomischer Stabilität. Sie soll den Wert der Lira hüten. Das oberste Ziel der CBRT ist Preisstabilität; die offizielle Zielgröße für die Preissteigerungsrate ist 5 %. Im bisherigen Jahresverlauf lag die Inflation jedoch bei 8,8 %, für das Gesamtjahr 2014 erwarten wir in etwa ebenso viel. Grund für die höhere Inflation war die lange Zeit expansive Politik der CBRT und die gleichzeitige Normalisierung der US- Notenbankpolitik. Nach dem Tapering-Erdbeben im Sommer 2013 (siehe oben) fingen die Märkte an, höhere US-Zinsen und eine Verknappung der Dollar-Geldmenge einzupreisen. Investoren zogen sich aus den Emerging Markets zurück. Gleichzeitig ließ die CBRT aber ihre Zinsen lange Zeit niedrig die Lira-Geldmenge stieg weiter. Das schwächte die Lira und ließ die Preise anziehen: Die türkische Währung verlor verglichen zum Jahresbeginn 2013 rund 19 % an Wert gegenüber dem US-Dollar. Durch die schwache Lira stiegen die Importpreise und schließlich auch die Inflation. Mit reichlicher Verzögerung verdoppelte Anfang dieses Jahres die CBRT schließlich die Leitzinsen von 5 % auf 10 % wohlbemerkt erst in einer Notfallsitzung: Zu viele ausländische Anleger

5 Ö K O N O M I S C H G E S E H E N 1 1. N o v e m b e r S e i t e 5 drohten mit noch mehr Kapitalabzug. Danach entspannte sich die Lage kurz, doch im März fanden Kommunal- und im August Präsidentschaftswahlen statt. Im Vorlauf dieser Wahlen stieg der politische Druck deutlich der damalige Premierminister Erdogan kritisierte die in seinen Augen hohen in unseren Augen aber angemessenen Zinsen massiv. Die CBRT lenkte schließlich ein und wurde passend zum Wahlkampf der Regierung abermals expansiver. Mittlerweile steht der Leitzins schon wieder bei 8,25 %. Dieser Zins ist Anbetracht der oben beschriebenen Umstände nur schwerlich zu begründen. Soll heißen: 175 Basispunkte für die Regierung. In Anbetracht dieser Umstände blicken wir besorgt auf die nächsten zwölf Monate. Im Juni 2015 finden Parlamentswahlen statt. Erdogan und seine AK-Partei werden weiter auf das politische Geschäftsmodell des günstigen Kredits bauen und deshalb den Druck auf die CBRT erhöhen. Wir erwarten, dass die türkischen Notenbanker diesem Druck nachgeben werden: Die türkischen Leitzinsen werden weiter fallen, begleitet durch allerhand geldpolitische Taschenspielerei, für die die CBRT so bekannt ist. Oft versuchen die Notenbanker mit unterschiedlichsten Instrumenten dem politischen Druck etwas entgegenzusetzen. All das reduziert jedoch wiederum die Prognosefähigkeit über die Entscheidungen der CBRT ein weiteres, typisches Emerging Market-Phänomen. Darüber hinaus werden wirtschaftspolitische Reformen nicht ernsthaft angegangen. Zwar hat Premierminister Davutoglu letzte Woche einen neuen Aktionsplan mit allerhand geplanten Mikroreformen vorgestellt. Eine grundlegende Rentenreform, die die Sparquote signifikant erhöhen würde, steht aber nicht an. Arbeitsmarktreformen, vor allem die Integration von Frauen oder Minderheiten in den Arbeitsmarkt, stehen außerdem nicht wirklich zur Debatte. Maßnahmen zur Budgetkonsolidierung werden nur unzureichend diskutiert wir erwarten im Vorlauf der Parlamentswahlen eher steigende Staatsausgaben. Einzig ernsthaft wird sich bloß um eine höhere heimische Energieproduktion bemüht, um das schwere Gewicht der Energieimporte in der Leistungsbilanz zu reduzieren. allgemein autoritärere Regierungsstil Erdogans. Dieser engt politisch Andersdenkende immer weiter ein und sucht die Ursachen der wirtschaftlichen Probleme der Türkei im Ausland. Damit wird die wirtschaftspolitische Debatte im Lande über die hohe Abhängigkeit von ausländischer Finanzierung vergiftet. Noch grundsätzlicher erhöht der zunehmend autoritäre Regierungsstil die Spannungen in der türkischen Gesellschaft und damit das innenpolitische Risiko. Die seit Sommer 2013 immer wieder aufflammenden Proteste in Istanbul und anderen Großstädten sind nur der prominenteste Ausfluss davon. Darüber hinaus wird die Gerichtsbarkeit nach und nach mit Anhängern der jetzigen Regierung besetzt. Soziale Medien wie Youtube oder Twitter wurden zeitweise zensiert. Außerdem gehört die Türkei immer noch zu den Ländern mit den meisten wegen ihrer Arbeit zu Gefängnisstrafen verurteilten Journalisten. Eine politische Kursänderung ist nicht in Sicht im Gegenteil: Wir erwarten, dass die Regierung Erdogan die Polarisierung der Gesellschaft weiter vorantreiben wird. Leider ein in vielen anderen Schwellenländern ebenfalls zu beobachtender Trend. Fazit Die türkische Volkwirtschaft ist mit ihrer hohen Dynamik bei gleichzeitig hohen Risiken ein typischer Emerging Market. Das größte Risiko für den Konjunkturverlauf in den nächsten zwölf Monaten ist dabei die baldige Zinswende in den USA. Sie wird das Spielfeld für internationale Investoren und kapitalhungrige Schwellenländer fundamental verändern. Auf diesem veränderten Spielfeld werden geopolitische Risiken wie durch den IS oder innenpolitische Risiken wie durch den zunehmend autoritären Stil der Regierung Erdogan deutlich gewichtiger ganz zu schweigen von dem Preisverfall auf den Rohstoffmärkten, von dem die Türkei zwar profitiert, rohstoffexportierende Emerging Markets aber an den Rand der Krise gedrängt werden. Zu dem wachsenden politischen Einfluss auf die Notenbank und dem zu schwachen wirtschaftspolitischen Reformeifer kommt der Wichtige Hinweise: Dieses Dokument stellt keine Finanzanalyse im Sinne des 34b WpHG, keine Anlageberatung, Anlageempfehlung oder Aufforderung zum Kauf von Finanzinstrumenten dar. Es ersetzt keine rechtliche, steuerliche und finanzielle Beratung. Die in diesem Dokument enthaltenen Aussagen basieren auf allgemein zugänglichen Quellen und berücksichtigen den Stand bis zum Tag vor der Veröffentlichung. Nachträglich eintretende Änderungen können nicht berücksichtigt werden. Joh. Berenberg, Gossler & Co. KG Neuer Jungfernstieg Hamburg Telefon

M A K R O A U S B L I C K O S T E U R O P A

M A K R O A U S B L I C K O S T E U R O P A M A K R O A U S B L I C K O S T E U R O P A 06. M ä r z 2 0 1 5 Die Währungen Osteuropas entwickelten sich seit Februar 2014 also kurz vor dem Beginn der russischen Annexion der Krim sehr unterschiedlich.

Mehr

Russland China Südafrika Philippinen Indien Brasilien Mexiko Indonesien Türkei Polen Ungarn. BIP-Prognosen. Russland -3,6-1,0 0,5. Türkei 2,6 3,2 3,3

Russland China Südafrika Philippinen Indien Brasilien Mexiko Indonesien Türkei Polen Ungarn. BIP-Prognosen. Russland -3,6-1,0 0,5. Türkei 2,6 3,2 3,3 O S T E U R O P A 1 0. A u g u s t 2 0 1 5 Die osteuropäischen Emerging Markets weisen sehr unterschiedliche Vermögensbeziehungen mit dem Rest der Welt auf. Während Russland ein Netto-Guthaben gegenüber

Mehr

Quartalsupdate Oktober Dezember 2013 für Devisen (30.09.13)

Quartalsupdate Oktober Dezember 2013 für Devisen (30.09.13) Kurzfassung: Quartalsupdate Oktober Dezember 2013 für Devisen (30.09.13) Das Comeback des US-Dollar, kurzfristig unterbrochen durch die Entscheidung der US- Notenbank die Reduzierung der Anleihekäufe nicht

Mehr

Internationale Ökonomie II. Vorlesung 7:

Internationale Ökonomie II. Vorlesung 7: Internationale Ökonomie II Vorlesung 7: Übersicht: Das internationale Währungssystem bis 1973 Prof. Dr. Dominik Maltritz Gliederung der Vorlesung 1. Ein- und Überleitung: Die Zahlungsbilanz 2. Wechselkurse

Mehr

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Markus Müller, Leiter Investment Office Frankfurt am Main, 27.

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Markus Müller, Leiter Investment Office Frankfurt am Main, 27. PWM Marktbericht Markus Müller, Leiter Investment Office Frankfurt am Main, 27. Juni 2011 USA Erholung verläuft frustrierend langsam Äußerungen von Ben Bernanke im Nachgang zur US-Notenbanksitzung Ben

Mehr

8. Frankfurter Investmenttag 1. Juni 2011 Robert Halver Leiter Kapitalmarktanalyse Baader Bank AG

8. Frankfurter Investmenttag 1. Juni 2011 Robert Halver Leiter Kapitalmarktanalyse Baader Bank AG Kapitalmarkt 211: Unsere tägliche Krise gib uns heute! 8. Frankfurter Investmenttag 1. Juni 211 1 Robert Halver Leiter Kapitalmarktanalyse Baader Bank AG Diagnose US-Konjunktur Zins- und Liquiditätsfalle

Mehr

% gg. Euro im Vergleich zum Vormonat (vom 08.06. bis zum 07.07.2015) 0,5 0,2 0,1 0,2

% gg. Euro im Vergleich zum Vormonat (vom 08.06. bis zum 07.07.2015) 0,5 0,2 0,1 0,2 Helaba Volkswirtschaft/Research DEVISEN KOMPAKT 8. Juli 2015 AUTOR Christian Apelt, CFA Telefon: 0 69/91 32-47 26 research@helaba.de REDAKTION Claudia Windt HERAUSGEBER Dr. Gertrud R. Traud Chefvolkswirt/Leitung

Mehr

Finanzmarktperspektiven 2015

Finanzmarktperspektiven 2015 Finanzmarktperspektiven 2015 Makroökonomischer Ausblick Bruno Gisler Unabhängig, umfassend, unternehmerisch. Und eine Spur persönlicher. Makroökonomisches Fazit vom November 2013 Die Industriestaaten werden

Mehr

Grundbegriffe der monetären Ökonomie: Geld und Währung

Grundbegriffe der monetären Ökonomie: Geld und Währung Grundbegriffe der monetären Ökonomie: Geld und Währung Geldpolitik in der langen Frist Langfristig ist Geld neutral, d.h. eine nominale Geldmengenvermehrung führt zu einer entsprechenden Inflation: P /

Mehr

Deutsche Asset & Wealth Management. Marktbericht. Jacqueline Duschkin Frankfurt, 12. August 2013. Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung

Deutsche Asset & Wealth Management. Marktbericht. Jacqueline Duschkin Frankfurt, 12. August 2013. Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung Marktbericht Jacqueline Duschkin Frankfurt, 12. August 2013 Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung China erkennbare Wachstumsstabilisierung Einkaufsmanagerindex & Wachstum Einkaufsmanagerindizes

Mehr

Makroausblick 2015. Jan Feb Mrz Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez

Makroausblick 2015. Jan Feb Mrz Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez Makroausblick Jan Feb Mrz Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez Volkswirtschaft,.. Makroökonomischer Blick auf die Welt EUROZONE Das russische Vorgehen gegen die Ukraine bleibt das größte Risiko für unseren

Mehr

Der Schuldenabbau im privaten Sektor der EWU Notwendigkeit, Ausgestaltung und die (schwierige) Rolle der Geldpolitik dabei

Der Schuldenabbau im privaten Sektor der EWU Notwendigkeit, Ausgestaltung und die (schwierige) Rolle der Geldpolitik dabei Der Schuldenabbau im privaten Sektor der EWU Notwendigkeit, Ausgestaltung und die (schwierige) Rolle der Geldpolitik dabei Dr. Manuel Rupprecht, Abteilung Geldpolitik und monetäre Analyse, Zentralbereich

Mehr

$ Die 4 Anlageklassen

$ Die 4 Anlageklassen $ Die 4 Anlageklassen Die 4 Anlageklassen Es gibt praktisch nichts, was an den internationalen Finanzplätzen nicht gehandelt wird. Um den Überblick nicht zu verlieren, zeigt Ihnen BDSwiss welche 4 Anlageklassen

Mehr

GECAM AG Portfoliomanagement

GECAM AG Portfoliomanagement GECAM AG Portfoliomanagement Live-Online-Vortrag für Kunden Aktueller Marktüberblick Positionierung und Entwicklung GECAM Adviser Funds Helmut Knestel Fondsmanager Wangen, 18.08.2010 1 Konjunktur Deutschland

Mehr

Inflation oder Deflation? Was ist die größere Gefahr?

Inflation oder Deflation? Was ist die größere Gefahr? Inflation oder Deflation? Was ist die größere Gefahr? Führt ausufernde Staatsverschuldung in Zukunft zu hoher Inflation? Oder führt die Schwäche der makroökonomischen Kräfte zu einem deflationären Szenario?

Mehr

Wir informieren Sie!

Wir informieren Sie! Wir informieren Sie! 1. Aktuelles vom Markt 2. Portfolio per 3. Bericht des Fondsmanagers per 4. Vermögensaufstellung per 1 AKTUELLES August 2015 24.08.2015 20.08.2015 2 Portfolio Strategische Asset Allokation

Mehr

Privatanleger sehen Schuldenkrise nicht gelöst

Privatanleger sehen Schuldenkrise nicht gelöst 12. Dezember 2013 DZ BANK AG Deutsche Zentral- Genossenschaftsbank Pressestelle Privatanleger sehen Schuldenkrise nicht gelöst Privatanleger mit mehr Börsen-Optimismus, aber ohne Euphorie / Risiken durch

Mehr

Spängler IQAM Invest: Wo sollen Anleger 2014 investieren?

Spängler IQAM Invest: Wo sollen Anleger 2014 investieren? fondsprofessionell.at & fondsprofessionell.de vom 05.12.2013 http://www.fondsprofessionell.at/news/news-products/nid/spaengler-iqam-invest-tochter-verschmilzt-vollstaendig-mitmutter/gid/1012123/ref/2/

Mehr

WAS BESTIMMT DIE ERTRÄGE DER EMERGING MARKETS?

WAS BESTIMMT DIE ERTRÄGE DER EMERGING MARKETS? Thomas Krämer Investment Product Specialist MFS Investment Management WAS BESTIMMT DIE ERTRÄGE DER EMERGING MARKETS? September 2013 MFS Institutional Advisors, Inc. Die hier dargestellten Meinungen sind

Mehr

Makroausblick 2015. Jan Feb Mrz Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez

Makroausblick 2015. Jan Feb Mrz Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez Makroausblick Jan Feb Mrz Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez Volkswirtschaft,.. Makroökonomischer Blick auf die Welt EUROZONE Der Ölpreisverfall wirkt wie ein Konjunkturprogramm. Daher erwarten wir für

Mehr

Wirtschaftsaussichten 2015

Wirtschaftsaussichten 2015 Prof. Dr. Karl-Werner Hansmann Wirtschaftsaussichten 2015 Vortrag beim Rotary Club Hamburg Wandsbek 5. Januar 2015 Hoffnungen in 2015 1. Wirtschaftswachstum positiv (global, EU, Deutschland) 2. Reformfrüchte

Mehr

Der G20-Gipfel: Aus der Sicht Bulgariens

Der G20-Gipfel: Aus der Sicht Bulgariens London Office Der G20-Gipfel: Aus der Sicht Bulgariens Von Georgi Kadiev Die Währungen mittel- und osteuropäischer Länder mussten zu Jahresbeginn herbe Einbußen hinnehmen, einige einfallsreiche Geister

Mehr

Österreichische Geld- und Währungspolitik 1969-1999. Dr. Johann Kernbauer Wirtschaftsuniversität Wien Institut für Wirtschafts- und Sozialgeschichte

Österreichische Geld- und Währungspolitik 1969-1999. Dr. Johann Kernbauer Wirtschaftsuniversität Wien Institut für Wirtschafts- und Sozialgeschichte Österreichische Geld- und Währungspolitik 1969-1999 Dr. Johann Kernbauer Wirtschaftsuniversität Wien Institut für Wirtschafts- und Sozialgeschichte Inhalt Währungspolitisch relevante Ereignisse Historischer

Mehr

Konjunktur- und Kapitalmarktperspektiven : Warum die Zinsen noch lange niedrig bleiben

Konjunktur- und Kapitalmarktperspektiven : Warum die Zinsen noch lange niedrig bleiben Konjunktur- und Kapitalmarktperspektiven : Warum die Zinsen noch lange niedrig bleiben Präsentation in Hamburg am 13. Mai 2014 1. Ökonomischer Ausblick: Weltwirtschaft Weltwirtschaft: Wichtige makroökonomische

Mehr

Die Geldpolitik macht die heißen Marktrisiken kalt - Jetzt erst recht! Robert Halver Leiter Kapitalmarktanalyse Baader Bank AG

Die Geldpolitik macht die heißen Marktrisiken kalt - Jetzt erst recht! Robert Halver Leiter Kapitalmarktanalyse Baader Bank AG Die Geldpolitik macht die heißen Marktrisiken kalt - Jetzt erst recht! 1 Robert Halver Leiter Kapitalmarktanalyse Baader Bank AG Dreifach-Katastrophe in Japan Verschuldung jetzt schon außer Kontrolle 240

Mehr

Was ist mit dem Dollar los? Manuel Ammann und Rico von Wyss. St. Galler Tagblatt, 9.4.2008, S. 2.

Was ist mit dem Dollar los? Manuel Ammann und Rico von Wyss. St. Galler Tagblatt, 9.4.2008, S. 2. Was ist mit dem Dollar los? Manuel Ammann und Rico von Wyss St. Galler Tagblatt, 9.4.2008, S. 2. Der Wert der amerikanischen Währung hat sich in den letzten Jahren im Vergleich zu anderen Währungen stark

Mehr

% gg. Euro im Vergleich zum Vormonat (vom 08.09. bis zum 07.10.2014) -0,1 -2,8-1,6 -1,6 -0,8

% gg. Euro im Vergleich zum Vormonat (vom 08.09. bis zum 07.10.2014) -0,1 -2,8-1,6 -1,6 -0,8 Helaba Volkswirtschaft/Research DEVISEN KOMPAKT 8. Oktober 2014 AUTOR Christian Apelt, CFA Telefon: 0 69/91 32-47 26 research@helaba.de REDAKTION Claudia Windt HERAUSGEBER Dr. Gertrud R. Traud Chefvolkswirt/Leitung

Mehr

Financial Market Outlook

Financial Market Outlook PUBLIC POLICY & ECONOMIC RESEARCH Financial Market Outlook 3. Februar 2014 Dr. Michael Heise, Gregor Eder Kein kollektiver Emerging Market-Absturz AUTOREN: DR. MICHAEL HEISE Fon +49.89.3800-16143 michael.heise@allianz.com

Mehr

Tagebuch Internet-Blog. Datum: 3. März 2009 Fach / Thema: Volkswirtschaft Dozenten: Dörig Roman, roman.doerig@doerigausbildung.ch

Tagebuch Internet-Blog. Datum: 3. März 2009 Fach / Thema: Volkswirtschaft Dozenten: Dörig Roman, roman.doerig@doerigausbildung.ch Tagebuch Internet-Blog Datum: 3. März 2009 Fach / Thema: Volkswirtschaft Dozenten: Dörig Roman, roman.doerig@doerigausbildung.ch Themenschwerpunkte / Vorgehensweisen: Repetition Begriffe: Der Wirtschaftsmensch-

Mehr

Oktober 2012 gewählt, wobei der besondere Fokus auf die letzten drei Jahre gelegt wurde, in welchen aufgrund

Oktober 2012 gewählt, wobei der besondere Fokus auf die letzten drei Jahre gelegt wurde, in welchen aufgrund Entwicklung des Kreditvolumens und der Kreditkonditionen privater Haushalte und Unternehmen im Euroraum-Vergleich Martin Bartmann Seit dem Jahr kam es im Euroraum zwischen den einzelnen Mitgliedsländern

Mehr

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 18.

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 18. PWM Marktbericht Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 18. Juli 2011 Euro erneut im Mittelpunkt des Marktgeschehens Euro versus ausgewählte Währungen Minimum-Maximum-Bandbreite

Mehr

Quartalsupdate Januar März 2013 für Anleihemarkt (Zinsen) 30.12.12

Quartalsupdate Januar März 2013 für Anleihemarkt (Zinsen) 30.12.12 Quartalsupdate Januar März 2013 für Anleihemarkt (Zinsen) 30.12.12 Kurzfassung: Zinsen am Tiefpunkt Zinswende Börsenpsychologisch erreicht? Eine Meldung in der FT vom 20.11.2012 sagt aus, dass Pensionskassen

Mehr

Österreichische Kreditkunden profitieren von attraktiven Zinskonditionen

Österreichische Kreditkunden profitieren von attraktiven Zinskonditionen Österreichische Kreditkunden profitieren von attraktiven Zinskonditionen Entwicklung der Kundenzinssätze in Österreich und im Euroraum bis März 03 Martin Bartmann Österreich zählt derzeit zu jenen Ländern

Mehr

informieren Steht die Schweiz vor einer Hyperinflation? Tagung der Finanzverwaltern/innen der Thurgauer Gemeinden, 24.

informieren Steht die Schweiz vor einer Hyperinflation? Tagung der Finanzverwaltern/innen der Thurgauer Gemeinden, 24. informieren Steht die Schweiz vor einer Hyperinflation? Tagung der Finanzverwaltern/innen der Thurgauer Gemeinden, 24. Oktober 2013 Inflation Was genau ist Inflation eigentlich? Definition Inflation Inflation

Mehr

Krisen. (Die volkswirtschaftliche Perspektive) Xenia Matschke Internationale Wirtschaftspolitik (IWP)

Krisen. (Die volkswirtschaftliche Perspektive) Xenia Matschke Internationale Wirtschaftspolitik (IWP) Krisen (Die volkswirtschaftliche Perspektive) Xenia Matschke Internationale Wirtschaftspolitik (IWP) Professur für Volkswirtschaftslehre, insbes. Internationale Wirtschaftspolitik Lehrstuhlinhaber: Prof.

Mehr

Makroökonomie. Prof. Dr. Thomas Apolte. Lehrstuhl für Ökonomische Politikanalyse. Sommersemester 2011. Scharnhorststr.

Makroökonomie. Prof. Dr. Thomas Apolte. Lehrstuhl für Ökonomische Politikanalyse. Sommersemester 2011. Scharnhorststr. Makroökonomie Sommersemester 2011 Lehrstuhl für Ökonomische Politikanalyse Scharnhorststr. 100, Raum 114 1. EINFÜHRUNG 2 VORLESUNG: DI, 8 10 UHR DO, 8 10 UHR ÜBUNG: DO, 12 14 UHR ALLE VERANSTALTUNGEN IM

Mehr

Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten

Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten Zur Lage der Unternehmensfinanzierung 28. Februar 2013 Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten Das Jahr 2012 endete mit einem konjunkturell schwachen Quartal, im laufenden Jahr

Mehr

Metzler: Stoppt die Fed den US-Dollar-Aufwärtstrend? Starke US-Währung belastet zunehmend Wachstums- & Inflationsausblick

Metzler: Stoppt die Fed den US-Dollar-Aufwärtstrend? Starke US-Währung belastet zunehmend Wachstums- & Inflationsausblick Metzler: Stoppt die Fed den US-Dollar-Aufwärtstrend? Starke US-Währung belastet zunehmend Wachstums- & Inflationsausblick USA: Sitzung der US-Notenbank im Fokus Der US-Dollar dürfte für immer größere Kopfschmerzen

Mehr

Volkswirtschaftliches Hauptseminar: Die Wirtschafts- und Finanzkrise und ihre Folgen für die Wirtschaft und ihre Ordnung WS 2009/2010

Volkswirtschaftliches Hauptseminar: Die Wirtschafts- und Finanzkrise und ihre Folgen für die Wirtschaft und ihre Ordnung WS 2009/2010 Volkswirtschaftliches Hauptseminar: Die Wirtschafts- und Finanzkrise und ihre Folgen für die Wirtschaft und ihre Ordnung WS 2009/2010 Prof. Dr. Ulrich van Lith Was ist heute anders? Wirtschafts- und Finanzkrisen

Mehr

Metzler: Schwellenländer im Banne der US-Geldpolitik

Metzler: Schwellenländer im Banne der US-Geldpolitik Donnerstag, 7. Februar Metzler: Schwellenländer im Banne der US-Geldpolitik Die Währungsturbulenzen in den Schwellenländern seit Mai 3 zeigen, dass die Schwellenländer trotz ihres größeren Gewichts in

Mehr

Emerging Markets Länder, die von dem US-Hypotheken Schock nicht betroffen sind

Emerging Markets Länder, die von dem US-Hypotheken Schock nicht betroffen sind Länder, die von dem US-Hypotheken Schock nicht betroffen sind Nikolaus Barth Private Investor Products Definition Emerging Markets steht für Märkte in aufstrebenden Staaten aus der zweiten Welt. Dazu zählen

Mehr

... China QUANT. Eine aktuelle China-Einschätzung ... 1

... China QUANT. Eine aktuelle China-Einschätzung ... 1 China QUANT Eine aktuelle China-Einschätzung 1 Das aktuelle Umfeld» Die großen Börsen der meisten Industrieländer durchlaufen zur Zeit eine ausgedehnte Konsolidierung. In deren Gefolge haben auch die asiatischen

Mehr

einfache IS-XM-Modell

einfache IS-XM-Modell Universität Ulm 89069 Ulm Germany Prof. Dr. Werner Smolny Institut für Wirtschaftspolitik Fakultät für Mathematik und Wirtschaftswissenschaften Ludwig-Erhard-Stiftungsprofessur Institutsdirektor Wintersemester

Mehr

Weltwirtschaft Quo vadis?

Weltwirtschaft Quo vadis? Weltwirtschaft Quo vadis? Jean-Claude Mariéthod Leiter Region West, Valiant Privatbank AG Valiant Privatbank Programm Aktuelle Risiken Aktuelle Chancen Unsere Szenarien Unsere Positionierung 2 Valiant

Mehr

Aufgaben der Geldpolitik Teil 2. Steffen Ahrens Fakultät VII Geldtheorie- und Geldpolitik WS2013/2014

Aufgaben der Geldpolitik Teil 2. Steffen Ahrens Fakultät VII Geldtheorie- und Geldpolitik WS2013/2014 Aufgaben der Geldpolitik Teil 2 Steffen Ahrens Fakultät VII Geldtheorie- und Geldpolitik WS2013/2014 Gliederung: Teil 1: Aufgaben 1. Preisstabilität 2. Glättung konjunktureller Schwankungen 3. Die Kosten

Mehr

2014/2015: Rück- und Ausblick Wertschriftensparen. für Sparen 3- und Freizügigkeitskonten

2014/2015: Rück- und Ausblick Wertschriftensparen. für Sparen 3- und Freizügigkeitskonten 2014/2015: Rück- und Ausblick Wertschriftensparen für Sparen 3- und Freizügigkeitskonten Rückblick 2014 Die noch im Vorjahr erfolgte Kommunikation durch die US-Notenbank Fed, die Käufe von Staatsobligationen

Mehr

Charts zur Marktentwicklung. September 2012

Charts zur Marktentwicklung. September 2012 Charts zur Marktentwicklung September 2012 *Die DWS / DB Gruppe ist nach verwaltetem Fondsvermögen der größte deutsche Anbieter von Publikumsfonds. Quelle BVI. Stand 31.07.2012 Nominalzins und Inflationsrate

Mehr

Mundell-Fleming Modell. b) Was versteht man unter der Preis- und der Mengennotierung des Wechselkurses?

Mundell-Fleming Modell. b) Was versteht man unter der Preis- und der Mengennotierung des Wechselkurses? Mundell-Fleming Modell 1. Wechselkurse a) Was ist ein Wechselkurs? b) Was versteht man unter der Preis- und der Mengennotierung des Wechselkurses? c) Wie verändert sich bei der Preisnotierung der Wechselkurs,

Mehr

Ist die Krise wirklich vorbei? Bestandsaufnahme und Ausblick

Ist die Krise wirklich vorbei? Bestandsaufnahme und Ausblick Ist die Krise wirklich vorbei? Bestandsaufnahme und Ausblick Gustav A. Horn Vortrag zur Tagung des Kocheler Kreises am 8.01.2010 www.boeckler.de Gliederung Ein schaudernder Blick zurück Wie sieht es aus?

Mehr

Kreditgeschäft im Wandel: wie viel Geld braucht Wirtschaftswachstum?

Kreditgeschäft im Wandel: wie viel Geld braucht Wirtschaftswachstum? Kreditgeschäft im Wandel: wie viel Geld braucht Wirtschaftswachstum? Peter Bosek, Privat- und Firmenkundenvorstand der Erste Bank Eine Studie von Macro-Consult im Auftrag der Erste Bank und Sparkassen

Mehr

Wie viel Geld braucht das Wirtschaftswachstum? Die Zukunft der Kreditfinanzierung in Vorarlberg

Wie viel Geld braucht das Wirtschaftswachstum? Die Zukunft der Kreditfinanzierung in Vorarlberg Wie viel Geld braucht das Wirtschaftswachstum? Die Zukunft der Kreditfinanzierung in Vorarlberg Studie von Macro-Consult im Auftrag von Erste Bank und Sparkassen Mai 2014 Konjunktur nimmt langsam wieder

Mehr

Musterlösung Tutorium 3 zur Vorlesung

Musterlösung Tutorium 3 zur Vorlesung PROF. DR.MICHAEL FUNKE DIPL.VW. KRISTIN GÖBEL Musterlösung Tutorium 3 zur Vorlesung Makroökonomik (WS 2010/11) Aufgabe 1: Das IS-LM-Modell in einer geschlossenen Volkswirtschaft a) Zeigen Sie unter Verwendung

Mehr

Kapitalflüsse in ökonomisch sich entwickelnde Staaten

Kapitalflüsse in ökonomisch sich entwickelnde Staaten Kapitalflüsse in ökonomisch sich entwickelnde Staaten In absoluten Zahlen, nach nach Arten, Arten, 1998 1998 bis 2008 bis 2008 Mrd. US-Dollar 500 450 517,2 459,3 400 * Durchschnittswert in den genannten

Mehr

Erfolgreich Anlegen in den Emerging Markets. Mag. Klaus Hager Raiffeisen Salzburg Invest Kapitalanlage GmbH

Erfolgreich Anlegen in den Emerging Markets. Mag. Klaus Hager Raiffeisen Salzburg Invest Kapitalanlage GmbH Erfolgreich Anlegen in den Emerging Markets Mag. Klaus Hager Raiffeisen Salzburg Invest Kapitalanlage GmbH 2 Emerging Markets sind kein Nebenschauplatz 3 83% Bevölkerungsanteil 75% der Landmasse Anteil

Mehr

Rohstoffpreisanstieg Keine Gefahr für Österreichs Konjunktur 2004!

Rohstoffpreisanstieg Keine Gefahr für Österreichs Konjunktur 2004! ÖsterreichReport Konzernvolkswirtschaft und Marktanalysen http://economicresearch.ba-ca.com X P L I C I T Rohstoffpreisanstieg Keine Gefahr für Österreichs Konjunktur 2004! August 2004 Ein Mitglied der

Mehr

Weiterhin gute Finanzierungsbedingungen

Weiterhin gute Finanzierungsbedingungen Zur Lage der Unternehmensfinanzierung 27. August 2012 Weiterhin gute Finanzierungsbedingungen Die deutschen Unternehmen profitieren aktuell von ausgesprochen guten Finanzierungsbedingungen. Sie haben einen

Mehr

Exkurs: Führt Monetisierung von Staatschulden zu Inflation?

Exkurs: Führt Monetisierung von Staatschulden zu Inflation? Exkurs: Führt Monetisierung von Staatschulden zu Inflation? Monetisierung von Staatschulden kann erfolgen durch... Ankauf von Staatsschulden auf dem Primärmarkt (der EZB verboten) Ankauf von Staatsschulden

Mehr

Der Anleger im Spannungsfeld von langfristigen Renditen, kurzfristigen Verwerfungen und der Inflationsdrohung

Der Anleger im Spannungsfeld von langfristigen Renditen, kurzfristigen Verwerfungen und der Inflationsdrohung Der Anleger im Spannungsfeld von langfristigen Renditen, kurzfristigen Verwerfungen und der Inflationsdrohung Prof. Dr. Erwin W. Heri Universität Basel und Swiss Finance Institute, Zürich Die Finanzmärkte

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA MÄRZ 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Die Nettomittelzuflüsse auf dem europäischen ETF-Markt waren im Februar 215 änhlich hoch, wie der 3-Jahres-Rekord vom Januar 215; sie betrugen insgesamt 1,4 Milliarden

Mehr

Steigende Risikoaversion sorgt für Performance-Rückschlag Emerging-Markets-Anleihen Januar 2015

Steigende Risikoaversion sorgt für Performance-Rückschlag Emerging-Markets-Anleihen Januar 2015 Deutsche Asset & Wealth Management Steigende Risikoaversion sorgt für Performance-Rückschlag Emerging-Markets-Anleihen Januar 2015 USD-denominierte Anleihen von Emerging-Markets-Staaten und Staatsunternehmen

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA NOVEMBER 214 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Der ETF-Markt in Europa konnte im Oktober 214 nach der kurzzeitigen Schwäche im Vormonat wieder zulegen; die Nettomittelzuflüsse betrugen insgesamt 6,1 Milliarden

Mehr

Frankfurter Handelsplatz kaum helfen, seine magere Devisenbilanz aufzubessern.

Frankfurter Handelsplatz kaum helfen, seine magere Devisenbilanz aufzubessern. Große FX-Bewegung steht bevor Wellenreiter-Kolumne vom 07. Mai 2014 FX steht für Foreign Exchange. Der Währungsmarkt stellt mit einem handelstäglichen Volumen von 5,3 Billionen US-Dollar den größten Finanzmarkt

Mehr

Die globale Finanzkrise und ihre Auswirkungen für die deutsche Wirtschaft. Peter Bofinger Universität Würzburg Sachverständigenrat

Die globale Finanzkrise und ihre Auswirkungen für die deutsche Wirtschaft. Peter Bofinger Universität Würzburg Sachverständigenrat Die globale Finanzkrise und ihre Auswirkungen für die deutsche Wirtschaft Peter Bofinger Universität Würzburg Sachverständigenrat Übersicht Ursachen der Krise Auswirkungen Handlungsspielräume der Politik

Mehr

27. Januar 2015, 11:00 Uhr. Gold- und Silber. Online-Konferenz. Referent: Hannes Zipfel

27. Januar 2015, 11:00 Uhr. Gold- und Silber. Online-Konferenz. Referent: Hannes Zipfel 27. Januar 2015, 11:00 Uhr Gold- und Silber Online-Konferenz Referent: Hannes Zipfel Referent Hannes Zipfel Chefökonom VSP Financial Services AG Qualifikationen: Wirtschaftsabitur Studium der Volkswirtschaftslehre

Mehr

Volkswirtschaftliche Lagebeurteilung September 2012. Marcel Koller Chefökonom

Volkswirtschaftliche Lagebeurteilung September 2012. Marcel Koller Chefökonom Volkswirtschaftliche Lagebeurteilung September 2012 Marcel Koller Chefökonom Highlights September 2012 Makroökonomisches Umfeld Globale Konjunktur: Erste vorsichtige Anzeichen einer Stabilisierung USA

Mehr

Allianz Invest Quarterly 4/2013

Allianz Invest Quarterly 4/2013 Allianz Invest Quarterly 4/2013 Emerging Markets: Beginn einer Krise oder nur Verschnaufpause im langfristigen Aufwärtstrend? Martin Bruckner Vorstandsmitglied Allianz Investmentbank AG Chief Investment

Mehr

Begriffsdefinition Deflation

Begriffsdefinition Deflation Deflation oder Inflation? einige Gedanken und Schlußfolgerungen Begriffsdefinition Deflation Wirtschaftliches Phänomen eines allgemeinen, signifikanten und anhaltenden Rückganges des Preisniveaus für Waren

Mehr

Wirtschaft & Finanzen

Wirtschaft & Finanzen Konjunktur In Deutschland ist die Wirtschaftsleistung im zweiten Quartal erwartungsgemäß um 0,4% gestiegen. Neben dem Konsum hat der Außensektor wieder deutlicher zum Wachstum beigetragen. Die Frühindikatoren

Mehr

Auswirkungen der Weltwirtschaftskrise auf den deutschen Büromarkt

Auswirkungen der Weltwirtschaftskrise auf den deutschen Büromarkt Auswirkungen der Weltwirtschaftskrise auf den deutschen Büromarkt Dr. Michael Voigtländer, Forschungsstelle Immobilienökonomik Frankfurt am Main, 31. März 2009 Forschungsstelle Immobilienökonomik Das Institut

Mehr

Kapitel 3: IS-LM mit Erwartungen. Makroökonomik I - IS-LM mit Erwartungen

Kapitel 3: IS-LM mit Erwartungen. Makroökonomik I - IS-LM mit Erwartungen Kapitel 3: IS-LM mit Erwartungen 1 Ausblick: IS-LM mit Erwartungen IS-LM mit Erwartungen Geldpolitik und die Rolle von Erwartungen Abbau des Budgetdefizits bei rationalen Erwartungen 2 3.1 IS-LM mit Erwartungen

Mehr

Kap. 4.4 Die aktuelle Finanzkrise

Kap. 4.4 Die aktuelle Finanzkrise Kap. 4.4 Die aktuelle Finanzkrise Chronologie der Finanzkrise (I) Ende 2006: amerikanische Banken vermelden erstmalig große Zahlungsausfälle auf dem Immobilienmarkt Juni/Juli 2007: Der Markt für Wertpapiere,

Mehr

Inflation. Was ist eigentlich../inflation u. Deflation

Inflation. Was ist eigentlich../inflation u. Deflation Inflation Unsere Serie Was ist eigentlich... behandelt aktuelle und viel diskutierte Themen, die beim Nicht-Spezialisten eine gewisse Unsicherheit hinterlassen. Wir wollen das Thema jeweils einfach und

Mehr

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 24: Oktober 2012. Inhaltsverzeichnis

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 24: Oktober 2012. Inhaltsverzeichnis DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten Ausgabe 24: Oktober 2012 Inhaltsverzeichnis 1. In aller Kürze: Summary der Inhalte 2. Zahlen und Fakten: Fremdwährungskonten immer beliebter 3. Aktuell/Tipps:

Mehr

Thema: Wirtschaftspolitik der EU Die Wa hrungsunion

Thema: Wirtschaftspolitik der EU Die Wa hrungsunion Thema: Wirtschaftspolitik der EU Die Wa hrungsunion Anforderungsbereich I: Reproduktion: 1. Arbeiten Sie die Spielregeln für den Euro heraus und ermitteln Sie was dadurch sichergestellt werden soll. 2.

Mehr

Quantitative Easing der EZB Fluch und Segen zugleich?

Quantitative Easing der EZB Fluch und Segen zugleich? Quantitative Easing der EZB Fluch und Segen zugleich? Agenda Mandat der EZB Definitionen Inflation Klassische Instrumente der Geldpolitik der EZB Quantitative Easing Diskussion Mandat der EZB Artikel 127

Mehr

TREASURY Zinsmeinung der Raiffeisenlandesbank NÖ-Wien AG vom 13. Jänner 2015

TREASURY Zinsmeinung der Raiffeisenlandesbank NÖ-Wien AG vom 13. Jänner 2015 Zinsmeinung der Raiffeisenlandesbank NÖ-Wien AG vom 13. Jänner 2015 Beschlussgremium: Aktiv-Passiv-Komitee der RLB Nö-Wien AG RLB-Zinsmeinung vom 13.1.2015: Hauptszenario (60 %) EZB beschließt breit angelegtes

Mehr

Grundlagen der Volkswirtschaftslehre Übungsblatt 11

Grundlagen der Volkswirtschaftslehre Übungsblatt 11 Grundlagen der Volkswirtschaftslehre Übungsblatt 11 Robert Poppe robert.poppe@uni-mannheim.de Universität Mannheim 25. November 2010 Überblick 1 Produktion und Wachstum 2 Kreditmarkt 3 Risikoeinstellung

Mehr

USA in der Wirtschaftskrise Stufe 1: Immobilienpreisblase bildet sich

USA in der Wirtschaftskrise Stufe 1: Immobilienpreisblase bildet sich USA in der Wirtschaftskrise Stufe 1: Immobilienpreisblase bildet sich Niedrige Zinsen -> erschwingliche Hypothekenkredite -> Immobiliennachfrage steigt -> Preise steigen Kredite für Kunden mit geringer

Mehr

Was bedeutet das für Ihr Portfolio?

Was bedeutet das für Ihr Portfolio? US-Renditen steigen Was bedeutet das für Ihr Portfolio? 14. März 2011 Es sagt eine ganze Menge, wenn der weltgrößte Anleihefonds, PIMCO, sich entscheidet, den US-Treasuries-Markt zu verlassen. PIMCO, eine

Mehr

IS-LM-Modell. simultanes Gleichgewicht am Geld- und Gütermarkt. Gleichgewicht: Produktion (Einkommen) = Güternachfrage

IS-LM-Modell. simultanes Gleichgewicht am Geld- und Gütermarkt. Gleichgewicht: Produktion (Einkommen) = Güternachfrage IS-LM-Modell simultanes Gleichgewicht am Geld- und Gütermarkt Gütermarkt: Gleichgewicht: Produktion (Einkommen) = Güternachfrage Investitionen sind endogen Absatz Zinssatz I =(Y,i) mit di dy > 0, di di

Mehr

Inhalt. Money makes the world go round 5. Die Banken 17. Was Geldmärkte ausmacht 31

Inhalt. Money makes the world go round 5. Die Banken 17. Was Geldmärkte ausmacht 31 2 Inhalt Money makes the world go round 5 Warum es ohne Geld nicht geht 6 Geld ist nicht gleich Geld 7 ede Menge Geld: die Geldmengen M1, M2 und M3 8 Gebundene und freie Währungen 10 Warum es deneuro gibt

Mehr

Verlauf und Auswirkungen der Finanzkrise in Deutschland

Verlauf und Auswirkungen der Finanzkrise in Deutschland Verlauf und Auswirkungen der Finanzkrise in Deutschland Vortrag an der Akademie für Volkswirtschaft Moskau, 24. März 2009 Prof. Dr. Peter Reichling Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg Lehrstuhl für

Mehr

ConTraX Real Estate. Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche Immobilien) Transaktionsvolumen Gesamt / Nutzungsart

ConTraX Real Estate. Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche Immobilien) Transaktionsvolumen Gesamt / Nutzungsart ConTraX Real Estate Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche ) Der Investmentmarkt im Bereich gewerbliche wurde im Jahr 2005 maßgeblich von ausländischen Investoren geprägt. Das wurde auch so erwartet.

Mehr

Der Weg in die Zinsfalle

Der Weg in die Zinsfalle Der Weg in die Zinsfalle tenen Länder deutlich. Hierbei ist anzumerken, dass die EZB im Gegensatz zu anderen Zentralbanken nicht systematisch Staatsanleihen von Mitgliedsstaaten aufgekauft hat und die

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA SEPTEMBER 214 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Die Netto-Mittelzuflüsse auf dem europäischen ETF-Markt zeigten auch im August 214 einen positiven Trend; sie beliefen sich auf insgesamt sechs Milliarden Euro

Mehr

Betrachten wir die folgende Klausuraufgabe aus dem Wintersemester 2010/2011:

Betrachten wir die folgende Klausuraufgabe aus dem Wintersemester 2010/2011: Eine makroökonomische Theorie der offenen Volkswirtschaft Betrachten wir die folgende Klausuraufgabe aus dem Wintersemester 2010/2011: Die Euro-Schuldenkrise hat dazu geführt, dass Anleihen in Euro für

Mehr

Vorlesung Internationale Wirtschaftsbeziehungen

Vorlesung Internationale Wirtschaftsbeziehungen Vorlesung Internationale Wirtschaftsbeziehungen Reale Außenwirtschaft Monetäre Außenwirtschaft 1 Monetäre Außenwirtschaft Inhaltliche Schwerpunkte 1. Einführung 2. VGR und Zahlungsbilanz (12) 3. Bestimmungsgründe

Mehr

Die Notenbank feuert aus allen Rohren Die Nationalbank rechnet mit einer tiefen Rezession und sieht Deflationsgefahren

Die Notenbank feuert aus allen Rohren Die Nationalbank rechnet mit einer tiefen Rezession und sieht Deflationsgefahren News Aktuelles aus Politik, Wirtschaft und Recht 13.03.09 Nationalbank Die Notenbank feuert aus allen Rohren Die Nationalbank rechnet mit einer tiefen Rezession und sieht Deflationsgefahren Die Nationalbank

Mehr

Deka-Deutschland Balance Kundenhandout. Oktober 2011

Deka-Deutschland Balance Kundenhandout. Oktober 2011 Deka-Deutschland Balance Kundenhandout Oktober 2011 1 In Deutschlands Zukunft investieren Die Rahmenbedingungen stimmen Geographische Lage Deutschland profitiert von der zentralen Lage. Diese macht das

Mehr

Trotz Bilanzkonsolidierung der Kreditinstitute geringfügiges Wachstum von Einlagen und Krediten von privaten Haushalten

Trotz Bilanzkonsolidierung der Kreditinstitute geringfügiges Wachstum von Einlagen und Krediten von privaten Haushalten Trotz Bilanzkonsolidierung der Kreditinstitute geringfügiges Wachstum von Einlagen und Krediten von privaten Haushalten Wesentliche Entwicklungen im inländischen Finanzwesen Jänner bis August Norbert Schuh

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA OKTOBER 214 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Auf dem europäischen ETF-Markt kam es im September 214 erstmalig seit einem Jahr zu Nettomittelrückflüssen; diese beliefen sich auf insgesamt zwei Milliarden Euro.

Mehr

Euro-US-Dollar: Ein neues Kapitel in einer wechselhaften Beziehung

Euro-US-Dollar: Ein neues Kapitel in einer wechselhaften Beziehung Überblick Euro-US-Dollar: Ein neues Kapitel in einer wechselhaften Beziehung Der verbindet die zwei wichtigsten Währungen der Weltwirtschaft. Die europäische Einheitswährung hat sich nach ihrer Geburt

Mehr

EUROKRISE: URSACHEN AUSWIRKUNGEN FÜR DEUTSCHLAND LÖSUNGSANSÄTZE. Professor Dr. Peter Bofinger

EUROKRISE: URSACHEN AUSWIRKUNGEN FÜR DEUTSCHLAND LÖSUNGSANSÄTZE. Professor Dr. Peter Bofinger EUROKRISE: URSACHEN AUSWIRKUNGEN FÜR DEUTSCHLAND LÖSUNGSANSÄTZE Professor Dr. Peter Bofinger Der Euro ist eine stabile Währung 12 1 8 6 4 2 Inflation (212) % 15 1 5-5 Langfristige Inflationstrends Deutschland

Mehr

abcdefg Einleitende Bemerkungen von Jean-Pierre Roth Mediengespräch

abcdefg Einleitende Bemerkungen von Jean-Pierre Roth Mediengespräch abcdefg Mediengespräch Zürich, 14. Dezember 2006 Einleitende Bemerkungen von Jean-Pierre Roth Wie Sie unserer Medienmitteilung entnehmen können, erhöht die Schweizerische Nationalbank das Zielband für

Mehr

Jahresausblick 2015 Der Euro als Einbahnstraße? Sonja Marten (Leiterin Devisenresearch)

Jahresausblick 2015 Der Euro als Einbahnstraße? Sonja Marten (Leiterin Devisenresearch) Jahresausblick 2015 Der Euro als Einbahnstraße? Januar 2015 Sonja Marten (Leiterin Devisenresearch) 2 EZB auf Autopilot Draghi sorgt für Unruhe Bilanzausweitung der EZB aggressiver als vom Markt erwartet

Mehr

Wahlen in Indien: Modi-fizierte Rahmenbedingungen?

Wahlen in Indien: Modi-fizierte Rahmenbedingungen? Wahlen in Indien: Modi-fizierte Rahmenbedingungen? 8. April 2014 In der grössten Demokratie der Welt haben die Wahlen begonnen. Sie dauern bis am 12. Mai. Indien verfügt nicht über die beste Infrastruktur,

Mehr

OSTEUROPA-INSTITUT MÜNCHEN

OSTEUROPA-INSTITUT MÜNCHEN Arbeiten aus dem OSTEUROPA-INSTITUT MÜNCHEN Working Papers Nr. 215 Dezember 1998 Währungskrisen und Verschuldung Osteuropas Volkhart VINCENTZ ISBN 3-921396-37-9 Gutachten Erstellt im Auftrag des Bundesministeriums

Mehr

Übungsblatt 07. Es gibt eine Reihe weitere Kausalitäten, die hier nicht abschliessend genannt werden können. Wichtig ist, daß die Antwort Sinn macht.

Übungsblatt 07. Es gibt eine Reihe weitere Kausalitäten, die hier nicht abschliessend genannt werden können. Wichtig ist, daß die Antwort Sinn macht. Übungsblatt 07 Aufgabe 1 Jeder Investor will stets mindestens sein eingesetztes Kapital zuzüglich einer Verzinsung zurück bekommen. Mathematisch ergibt sich aus der Formel: Je höher die Verzinsung, desto

Mehr

(i) Bei einer Preisentwicklung, die um den Zielwert schwankt, wird der Zielwert von null zeitweise unterschritten (Deflation).

(i) Bei einer Preisentwicklung, die um den Zielwert schwankt, wird der Zielwert von null zeitweise unterschritten (Deflation). Klausurfragen SS 2012 2. Termin 1. Geldpolitik der EZB (22 Punkte) a) Welches ist das Oberziel der EZB? Wie hat sie dieses Ziel konkretisiert? Preisniveaustabilität im Euroraum. Konkretisierung: Inflationsrate

Mehr

Facebook-Analyse von. Facebook: Eine Aktie für jedermann? Die Potential-Analyse. www.aktien-strategie24.de. tom - Fotolia.com

Facebook-Analyse von. Facebook: Eine Aktie für jedermann? Die Potential-Analyse. www.aktien-strategie24.de. tom - Fotolia.com Facebook-Analyse von Facebook: Eine Aktie für jedermann? Die Potential-Analyse tom - Fotolia.com www.aktien-strategie24.de 1 Inhaltsverzeichnis 1. Allgemein... 3 2. Kursentwicklung... 5 3. Fundamental...

Mehr