280. Islamistischer Kindergarten Al Huda in Zürich

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "280. Islamistischer Kindergarten Al Huda in Zürich"

Transkript

1 280. Islamistischer Kindergarten Al Huda in Zürich Der Anfang oder schon die Fortsetzung einer Parallelgesellschaft? 1. Obligatorische Schulbildung im Kanton Zürich Mit dem neuen Volksschulgesetz von 2005 wurde per 1. Januar 2008 die obligatorische Schulzeit auf 11 Jahre ausgedehnt, mit wie bisher 6 Jahren Primar- und 3 Jahren Sekundarschule und nun neu noch 2 Jahren Kindergarten. Die öffentliche Volksschule ist dabei vollumfänglich unentgeltlich. Diese obligatorische Schulpflicht kann auch durch Privatschulen oder Privatunterricht erfüllt werden, wobei die Kosten natürlich ganz zu Lasten der Betreiber bzw. Eltern gehen. Selbstverständlich sind sowohl Privatunterricht wie auch Privatschulen bewilligungspflichtig, immerhin geht es ja um die Jugend. Dabei werden sowohl die Schulanlagen geprüft, aber auch das Lernprogramm (welches weitgehend vom Kanton vorgeschrieben ist) und sämtliche Lehrkräfte müssen über die entsprechende Ausbildung/Patente verfügen und vom Kanton zugelassen werden. So bleibt der private Freiraum eigentlich nur auf die kleinere Klassengrösse sowie die Möglichkeit weit intensiver auf jedes Kind einzugehen beschränkt, mit einer Ausnahme: die Privatschule kann in zusätzlichem Unterricht Kultur- oder Religionswerte vermitteln, sofern diese in keiner Weise unsere Verfassung und öffentliche Ordnung verletzen. 2. Das Projekt Islamistischer Kindergarten Al Huda in Zürich Es würde nun zu unserem Toleranzverständnis gehören, dass wir auch einen islamistischen Kindergarten anerkennen würden. Immerhin haben schon früher unsere christlichen Kirchen eigene Kindergärten geführt bzw. tun es teilweise noch heute. Auch ist nicht ausgeschlossen, dass selbst bei den christlichen Kirchen etwas überzeichnet die entsprechende Religion als das allein Seelig machende unterwiesen wird. Aber was nun Al Huda in Zürich schon auf der Website verkündet, lässt Schlimmes erahnen: Als Muslime wissen wir ja alle, dass die islamische Erziehung die perfekte Lösung für gesellschaftliche Probleme ist. Ohne eigene Kindergärten und Schulen müssen wir weiterhin unsere Kinder in die staatlichen Einrichtungen bringen wo sie schon mit 4 Jahren im nichtislamischen Umfeld erzogen werden. Das hat, wie die Erfahrung zeigt, oftmals Konsequenzen. Gute Kindergärten und Schulen können mit ALLAH's Hilfe den unislamischen Einflüssen entgegenwirken, die unseren Nachwuchs zu Shirk, Zina, Riba und anderen grossen Sünden führen. Zuerst seien hier die Begriffe kurz erklärt: Shirk, Zina und Riba gehören zu den schlimmsten Sünden im Islam und bedeuten folgendes: Shirk: Die erstgrösste Sünde von den grossen Sünden ist Shirk (Vielgötterei/Polytheismus), also die Beigesellung von Göttern neben Allah. Zina: Bezeichnet im Islam den Geschlechtsverkehr zwischen Menschen, die nicht verheiratet sind und auch nicht in einem Konkubinats Verhältnis (Herr und Sklavin) zueinander stehen. Zina gilt als Verbrechen. Auch Prostitution und homosexueller Verkehr werden als Zina geahndet. Riba: Bezeichnet laut verbreiteter Interpretation das Verbot von Geldzinsen in der islamischen Welt. Das islamische Recht, die Schari'a, verbietet die Erhebung und Auszahlung von Zinsen. Muslimen ist es laut Koran weder erlaubt, Zinsen zu verlangen, noch zu zahlen. Demnach kann ein Moslem keine verzinsten Kredite oder Hypotheken in Anspruch nehmen oder gewähren. 1

2 Wir haben hier typisch für den Islam die Regelung moralischer und ethischer Werte vermischt mit solchen, welche in christlichen oder laizistischen Ländern der Staat per Verfassung und Gesetz verbindlich ordnet. Darum kommt ja aus islamischen Kreisen immer wieder der Wunsch, alles nach der Scharia zu regeln! Aber das mal im Detail: Die Frage der Richtigkeit von Monotheismus oder Polytheismus ist eine rein religiöse Sache. Wir konnten bisher mit Hindus und Buddhisten aber auch Tibetanern bestens leben, die das etwas anders sehen. Nebst Christentum und Islam belegen diese beiden Weltreligionen immerhin Platz 3 und 4 mit rund 1,5 Mia Gläubigen. Wenn also der Islam wie übrigens auch die Christen das in ihrem Glauben ablehnen, so ist das eine glaubensspezifische Sache. Etwas verwundert schon: bei der Volkszählung 2000 wurden gerademal Hindus und Buddhisten, das sind so 0.6 % der Bevölkerung, festgestellt. Wie soll da ein muslimisches Kind in einem Kindergarten der Stadt Zürich verdorben werden, wenn es auf die ganze Stadt bezogen etwa 150 Kinder dieser beiden polytheistischen Religionen gibt? Oder ist das eher die grundsätzliche Angst vor anderen Religionen, die da getarnt verkauft werden soll? Das Verbot von Zinsen erheben oder beziehen hätte uns in der Vergangenheit wohl manchen Ärger erspart. Geldgeschäfte waren übrigens den Christen mit dem Zinsverbot weit über das Mittelalter hinaus verboten. Heinrich der VIII. legalisierte als erster Fürst Europas nach dem Bruch mit dem Papst 1545 die Zinszahlungen. Aber noch im Jahre 1745 wandte sich Papst Benedikt XIV. gegen die Zinszahlungen und bezeichnete sie als unerlaubt und wucherisch! Beim Begriff Zina der sich generell gegen Ehebruch, aber auch alle ausserehelichen Beziehungen inkl. Homosexualität richtet, zelebriert man eine alt hergebrachte Macho- Gesellschaft. Konkubinat ja, aber als Sklavin, Vielweiberei kein Problem und Ehebruch, da wird praktisch nur die Frau bestraft und zwar mit der Hadd-Strafe. Diese reicht von Verbannung, Geisselung bis zur Todesstrafe und wird in Pakistan, Sudan, Jemen, Saudi-Arabien und Iran vollzogen. In Saudi-Arabien und dem Iran wird dabei auch die Steinigung praktiziert, wir sprechen vom Jahre 2012! Das verstösst nun in jeder Art und Weise gegen unsere Verfassung und Gesetze: man kann ein ganzes Bündel von Punkten aufzählen, ob es nun Menschenrechte, Menschenwürde, Gleichberechtigung von Mann und Frau, Monogamie bis hin zum Rassismus-Gesetz betrifft. Es wäre wünschenswert, wenn sich die Linken und Netten, die sonst bei jeder Gelegenheit bei der Schweizerischen Rechten im Rassismus-Tümpel zu fischen versuchen, sich hier stark machen würden, trotz Multi-Kulti und anderen Träumen! Und da nun hört die Gemütlichkeit auf: diese armen Kinder sollen nicht in verwestlichte Kindergärten geschickt werden, dafür von klein auf lernen, dass Frauen ausser als Sklavinnen und Gebärmaschinen im Mehrfachpack nur noch zum Verschleiern taugen? Und falls sie sich dem nicht beugen wollen, werden sie dann anlog dem jetzt bei uns verhandelten Gerichtsfall mit dem Beil mit mehreren Schlägen hingerichtet. Nachdem der Verteidiger dem Täter dann wohl erklärt hat, dass der Begriff Ehrenmord bei uns absolut ein no go sei, erklärte dieser den 53-jährigen pakistanischen Vater dann einfach für überfordert mit seiner verwestlichten Tochter und plädierte nun auf Totschlag im Affekt! Das endgültige Urteil steht noch aus. Gemäss den Zielen des Islamistischen Kindergarten Al Huda in Zürich soll also schon den Kleinsten diese Grundsätze in den Kopf gehämmert werden, damit diese genauso wissen, wie der jetzt vor Gericht stehende Pakistani, wo es lang zu gehen hat, inkl. den Rechten des Mannes, die Frau hat ja praktisch eh keine und was zu tun ist, wenn es bei uns nicht so läuft wie das gemäss der Zina müsste! Schon die Aussage Als Muslime wissen wir ja alle, dass die islamische Erziehung die perfekte Lösung für gesellschaftliche Probleme ist. ist so anmassend, überheblich und arrogant und zeigt, welchen Geistes diese Protagonisten sind. Es wäre ja noch verständlich, wenn deren Gesellschaftsmodell ohne oder fast ohne Mord, Raub, Diebstahl, Ehebruch und was uns alle auch noch beschäftigt, auskommen würde! Im Ge- 2

3 genteil, in Sachen Menschenrechte und besonders Würde sind dort noch Defizite vorhanden, welche ans Mittelalter denken lassen. Dabei ist es ja so einfach: Alle Menschen sind gleich, insbesondere sind Männer und Frau gleichberechtigt, und es gilt die Religionsfreiheit. Aber, gerade letztere darf man wie alle Freiheiten nur soweit ausüben, als man mit dieser Ausübung andere nicht bedrängt, verletzt oder einschränkt! 3. Wann hört das Anpassen und Kuschen endlich auf? Die Regierung unseres Landes ist zu einer Anpasserbande mit Kuschelfaktor verkommen: sobald irgendwoher Druck kommt oder etwas Ungemach droht, gibt man solange nach, bis die Gegenseite zufrieden das abnickt, so quasi, dann bis zum nächsten Mal. Die Amis wollen ein besseres Steuerabkommen, machen wir doch, auch den Deutschen passt es danach nicht mehr, wird sofort angepasst und nun wollen wen wundert es - auch die Briten den gleichen Level, wir sind schon unterwegs! Dann zieht der Bundesrat fast verzweifelt das war doch immer das grosse Abstimmungsversprechen für die Freizügigkeit die Notbremse bzw. setzt die Ventilklausel in Kraft. Die EU meckert mal kräftig muss sie ja die Polen drohen mit Schweiz-Boykott, ach wie süss und die Schweizer Journis sind schon wieder voll unterwegs mit ihrem dauernden Regierungsbasching. Und so reiben sich nach bestimmten Abstimmungssonntagen gerade diese Schreiblinge erstaunt die Augen, wenn das Volk ganz klar und für sie völlig überraschend zum Beispiel die Minarett Initiative angenommen hat. Fast alle Kantone, Stimmbeteiligung 53,4 % und 57,5 % Ja-Stimmen, so hatte man sich das nicht vorgestellt. Aber hat man denn diese Botschaft noch immer nicht begriffen: Wir haben nichts gegen Hindus, Buddhisten, Muslime oder was auch immer, solange sie gewillt sind, die hier geltenden Sitten und Gebräuche zu akzeptieren. Und jeder Versuch, dies mit Druck oder gar Gewalt zu ändern, wird bei uns Argwohn und Gegenwehr in gleich welcher Form auch immer mobilisieren. 4. Lügengebäude Islamistischer Kindergarten Al Huda in Zürich? Ebenfalls auf der erwähnten Website ist zu lesen: Wir möchten, inshaallah, im August 2013 einen islamischen Kindergarten im Raum Zürich eröffnen. Dies ist ein staatlich anerkannter privater Kindergarten, der sich am kantonalen Lehrplan orientiert und gleichzeitig, so ALLAH will, islamische Vorschulerziehung gewährleistet. Da der Staat weder private Kindergärten noch die Eltern finanziell unterstützt, müssen die Kosten von der Ummah (Anmerkung: Gemeinschaft) selbst getragen werden mit konkreten Spenden. Die suchen also Spenden und versprechen dann in einem Jahr diesen Kindergarten zu eröffnen. Interessanterweise wissen die Behörden weder von diesem Vorhaben, noch wurde ein Gesuch gestellt mit allem was dazu gehört, geschweige denn eine Bewilligung erteilt. Also nichts von staatlich anerkannt bis heute, man ist nur auf Geldsuche, das aber mit einer ganz trickreichen Masche, auf die so manche muslimische Elternschaft ungewollt herein fallen wird. Man denkt sich doch dabei, etwas islamische Kultur ist doch gut, dass da Fundis am Werk sind, merkt man erst beim genauen Hinschauen, dann ist aber das gespendete Geld wohl weg. 5. Es ist höchste Zeit unsere Verfassung und Gesetze um- und durchzusetzen! Es sollte nun an uns liegen, dieses und andere Projekte um nicht zu sagen Versuche in unserem Land, eine absolut unerwünschte Parallelgesellschaft aufzubauen, die unserer Verfassung, aber auch unseren moralischen und ethischen Grundsätzen sowie den Menschenrechten und der Menschenwürde widerspricht, zu unterbinden! 3

4 Dieser Versuch zeigt es erneut: Wir sind nur als bequemes Nest recht, wo man gut Geld verdienen kann und weitgehend sozial abgefedert ist. Unsere Kultur ist dabei nichts wert, wird sogar verhöhnt! Nur die andere ist die Richtige und diese gilt es mit allen Mitteln, das heisst auch militant, durchzudrücken: der Islam versucht erneut nach über 300 Jahren Europa in seine Hände zu kriegen, diesmal durch die Hintertür. Das hört sich sicher für einige etwas übertrieben an. Aber man muss das nur einmal kumuliert anschauen. Selbst die angeblich gemässigten Muslime stehen da oft leider nicht weit weg. Hier einige Beispiele der langen Forderungsliste: Eigene Schulen und eben Kindergärten, da unsere zu westlich, in staatlichen Schulen Sonderwünsche (wie Schleier, keine Teilnahme an Turnen, Schwimmen, Schulausflügen, usw.), Schleier und Burka tragen in der Öffentlichkeit, verfassungsmässig geschützt, Bau von Gross-Moscheen, keine Predigt in unseren Landessprachen, für Muslime bei uns soll einzig die Scharia Gesetzbarkeit sein, eigene Feiertage sollen öffentlich werden und die Anerkennung als Staatsreligion. Falls man meint das sei übertrieben, sei erwähnt, dass bei uns solche Vorstösse zum Teil schon laufen oder geplant sind. In Grossbritannien ist die Scharia als Gesetzbarkeit inzwischen schon ein Dauerthema der täglichen Politik. Die muslimische Bevölkerung in der Schweiz betrug 1980 rund , 1990 waren es fast drei Mal mehr mit und 2000 hatte sich diese erneut auf mehr als verdoppelt. Jetzt 2012 es liegen zurzeit keine offiziellen Zahlen vor sind es gar um die , also wieder eine Verdoppelung. Das heisst also, dass sich diese innert 30 Jahren in unserem Land verzehnfacht hat und nach den Christen als zweitgrösste Religionsgruppe zählt mit rund 7,5 % der Gesamtbevölkerung. Die Einwanderung erfolgte bisher aus der Türkei und dann dem ehemaligen Jugoslawien. Aber nun kommt sie aus den klassischen Muslim-Staaten, welcher in ihrer religiösen Auffassung noch ganz andere Massstäbe setzen. Man kann sich selber ein Bild machen, welche Dimension uns bevorsteht, wenn selbst die direkt Beauftragten vom Flüchtlingswesen nur Aufstöhnen, wenn es um angebliche Asylsuchende aus den Maghrebstaaten geht. Da winken auch längst assimilierte Bewohner aus diesen Ländern ab: da kommt meist nur, wer sich dort vor Ort nicht anpassen und den Alltag bewältigen will. 6. IZRS Islamischer Zentralrat Schweiz & der Zürcher Kindergarten! Es ist ja signifikant, aber absolut nicht aussergewöhnlich, dass diese neofundamentalistische muslimische Hardcore-Bewegung in der Schweiz ausgerechnet von Konvertiten getragen wird: Im Vorstand vom umstrittenen Islamischen Zentralrat Schweiz finden wir: Präsident: Nicolas Blancho 1983 früher HipHop er bzw. Punker nennt sich heute: Abu Ammar AbdUllah Kommunikation: Patric Jerome Illi 1982 früher Techno-Veranstalter nennt sich heute: Abdel Azziz Qaasim Illi Koordination für frauenspezifische Angelegenheiten: Nora Illi 1984 Polygrafin Dass sich Blancho, Illi und andere Vorstands-Mitglieder schon mit der Staatsanwaltschaft herumschlagen mussten ist allgemein bekannt, dass für sie die Polygamie kein Fremdwort ist auch. Ist ja auch so praktisch: Frau gehabt, langweilig, also verstossen und neue Frau, das geht da ganz einfach und vor allem ganz ohne unsere lästigen, westlichen Folgen. 4

5 Die Website des IZRS sagt uns ganz genau, was die wollen: das geht von der Schnellanleitung für den Übertritt zum Islam samt zweisprachigem Zertifikat (angeblich anerkannt in Saudi-Arabien etc.), werde Muslim per Mausklick quasi bis hin zur Feststellung, dass obligatorischer Schwimmunterricht mit der mittelalterlichen Inquisition zu vergleichen sei. Hätte ich doch nur meinem Mathe-Lehrer beim Zwang den Satz des Pythagoras lernen zu müssen das gleiche sagen dürfen: dieses griechische Gesülze eines bärtigen Mannes ist doch die Saat eines Ungläubigen und das Lernen zu müssen gleicht der Inquisition im Mittelalter! Aber wir haben noch weitere Zusammenhänge des IZRS zum geplanten Islamistischen Kindergarten Al Huda in Zürich untersucht: In dem am 6. Januar 2012 gegründeten Trägerverein amtet als Vizepräsidentin Melanie Muhaxheri, welche gleichzeitig als Leiterin des Departementes für islamischen Religionsunterricht beim IZRS tätig ist und die Muslimischen Frauenorganisationen der Schweiz präsidiert. Selbstverständlich tritt sie wie ihre Kollegin Illi vom IZRS nur mit der Burka-komplett auf! Auf Befragen sagte sie: Statt Märchen würden Prophetengeschichten erzählt, es würden die islamischen Speiseregeln eingehalten, und die Kinder würden mit den Pflichten eines Islamgläubigen vertraut gemacht. Es müssen ja nicht gerade Märchen sein, aber wenn diese oberneokonservative Vollverhüllte erklärt, die Kinder würden mit den Pflichten eines Islamgläubigen vertraut gemacht, kann man ja oben lesen oder auch auf der Website des IZRS, was das bedeuten soll. Man möchte militant denkende Jugendliche heranbilden, welche die Kultur an ihrem Wohn- und Lebensmittelpunkt massiv ablehnen und dafür die ihnen angelernte mit allen Mitteln umsetzen wollen. Und sage nun nicht wer, der mordende Pakistani sei halt eine Ausnahme: Deutschland zählt jedes Jahr zwischen Ehrenmorden und etwa gleich vielen Versuchen. Und die Täter sind oft sogar minderjährige Jungen, weil man das in der Familie intern so deichselt, wegen der Gerichtsbarkeit, die sind dann nach maximal 3-4 Jahren wieder in der Freiheit! Wollen wir das? 7. Wacht auf! Es wird höchste Zeit, dass wir wach werden. Dabei muss man nicht übertreiben, aber klar festhalten, dass wir verlangen, dass unsere Verfassung und unsere Gesetze eingehalten werden. Ebenso wünschen wir keine Angriffe auf unsere Jahrhunderte alte Kultur. Religionsfreiheit, aber im Rahmen von Verfassung und Gesetzen sowie Respekt der vorhandenen Mehrheit. Ein Verbot gegen den Bau von Minaretten hat dabei nichts mit Religionsfreiheit zu tun, genauso wenig falls wir bestimmen würden, wir wollen keine Burkaträgerinnen hier! Das ist eine unnötige Zwängelei die im Gegenteil beweist, dass der Islam scheinbar unduldsam, intolerant und herrschsüchtig ist. Die immer wieder zitierten Muslime sollen sich endlich bewegen sowie Flagge zeigen und beweisen, dass der normale oder gemässigte Muslim genau so ist, wie wir das erwarten und wie es sich auch geziemen würden, nach unserem Kulturverständnis. Falls sie das nicht tun, müssen sie sich nicht wundern, wenn sie grundsätzlich unter einem gewissen Generalverdacht stehen, im entscheidenden Moment nicht bereit zu sein, sich vom militanten und konservativen Islam ganz klar zu distanzieren und das bitte ohne Wenn und Aber: wir wollen in unserem Land keine Parallelgesellschaft und werden das auch nie dulden, dass muss allen Menschen - die hier leben wollen - klar sein! Wir anderen aber sind aufgerufen, die Entwicklung ganz genau und kritisch zu beobachten und bei jedem Versuch, die erwähnten Ideen in die Tat umzusetzen, sofort Einhalt zu gebieten. Was bisher ganz klar von der Regierung gefehlt hat ist bei aller Toleranz und der berühmten humanitären Schweiz das Bekenntnis, dass es auch bei uns ein bis hierher und nicht weiter gibt. Etwas was man in Bern noch lernen muss! P.S. Nicht nur in der Islam-Frage! Und wer mag, findet folgend eine ganze Reihe Links um das Thema noch zu vertiefen: 5

6 Webseiten vom Kindergarten Zürich und IZRS: Islamistischer Kindergarten Al Huda in Zürich Der Islamische Zentralrat Schweiz (IZRS) Hier einige nationale Muslim-Organisationen: Föderation islamischer Dachorganisationen der Schweiz keine Web gefunden! Jedoch folgenden Link zur KIOS: und folgende Kritik/Bedenken: Koordination Islamischer Organisationen Schweiz KIOS Schweizerische Islamische Glaubensgemeinschaft SIG keine Web gefunden! Jedoch folgenden Link zu VIKZ: Verband der Islamischen Kulturzentren VIKZ Ahmadiyya Muslim Gemeinde Schweiz Gesamt-Link für Religionen in der Schweiz: Neutrale, schweizerische Website über die Religionen in der Schweiz Stäfa, /RM/01 6

RESOLUTION DER GENERALVERSAMMLUNG. verabschiedet am 29. November 1959

RESOLUTION DER GENERALVERSAMMLUNG. verabschiedet am 29. November 1959 RESOLUTION DER GENERALVERSAMMLUNG verabschiedet am 29. November 1959 1386 (XIV). Erklärung der Rechte des Kindes Präambel Da die Völker der Vereinten Nationen in der Charta ihren Glauben an die Grundrechte

Mehr

Religionen oder viele Wege führen zu Gott

Religionen oder viele Wege führen zu Gott Religionen oder viele Wege führen zu Gott Menschen haben viele Fragen: Woher kommt mein Leben? Warum lebe gerade ich? Was kommt nach dem Tod? Häufig gibt den Menschen ihre Religion Antwort auf diese Fragen

Mehr

Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45

Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45 Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45 Katharinen-Kindergarten Fresekenweg 12 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 49 50 Martin-Luther-Kindergarten Jahnstraße 12 59821

Mehr

EVANGELISCH-REFORMIERTE KIRCHE IM KANTON SOLOTHURN

EVANGELISCH-REFORMIERTE KIRCHE IM KANTON SOLOTHURN EVANGELISCH-REFORMIERTE KIRCHE IM KANTON SOLOTHURN Teilrevision der Kirchenordnung November 1996 TAUFE KIRCHLICHER RELIGIONSUNTERRICHT KONFIRMATION TAUFE, KIRCHLICHER RELIGIONSUNTERRICHT UND KONFIRMATION

Mehr

Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu!

Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu! Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu! Beschluss der 33. Bundes-Delegierten-Konferenz von Bündnis 90 / DIE GRÜNEN Leichte Sprache 1 Warum Leichte Sprache? Vom 25. bis 27. November 2011 war in

Mehr

Christentum, Judentum Hinduismus, Islam

Christentum, Judentum Hinduismus, Islam Christentum, Judentum Hinduismus, Islam Christentum Judentum Das Christentum ist vor ca. 2000 Jahren durch Jesus Christus aus dem Judentum entstanden. Jesus war zuerst Jude. Das Judentum ist die älteste

Mehr

EINE BANK OHNE ZINSEN

EINE BANK OHNE ZINSEN EINE BANK OHNE ZINSEN Wenn sich ein Kunde Geld bei einer westlichen Bank leiht, also einen Kredit aufnimmt, muss er Zinsen an die Bank zahlen. Bei einer islamischen Bank ist dies anders. Sie verleiht das

Mehr

Hat die Religion uns heute noch etwas zu sagen?

Hat die Religion uns heute noch etwas zu sagen? Vortrag im Islamischen Kulturzentrum am 08.06.2010, 19:00 Uhr Hat die Religion uns heute noch etwas zu sagen? Imam Mohamed Ibrahim, Wolfsburg 1. Die erste Frage, die sich stellt: Was meinen wir mit Religion?

Mehr

Ein und dieselbe Taufe

Ein und dieselbe Taufe 1 Ein und dieselbe Taufe Eph. 4,5 Nach V. 3 geht es um die Einheit des Geistes. In diesem Zusammenhang nennt Paulus sieben Aspekte der geistlichen Einheit: Ein [geistlicher] Leib Ein Geist Eine Hoffnung

Mehr

Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele

Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele Wer hat den Text geschrieben? Dr. Valentin Aichele hat den Text geschrieben. Dr. Aichele arbeitet beim Deutschen Institut für Menschen-Rechte.

Mehr

Welcher Stellenwert hat die Gleichberechtigung von Frau und Mann in Ihrer politischen Arbeit?

Welcher Stellenwert hat die Gleichberechtigung von Frau und Mann in Ihrer politischen Arbeit? Eidgenössische Wahlen 2015 Befragung der Kandidierenden zum Thema Gleichberechtigung von Frau und Mann Publikation auf www.gleichberechtigung.ch Nationalratswahlen vom 18.10.2015 Kanton: AG Liste: 02a

Mehr

Wir sind die Partei DIE LINKE. Das wollen wir mit unserer politischen Arbeit. geschrieben in Leichter Sprache

Wir sind die Partei DIE LINKE. Das wollen wir mit unserer politischen Arbeit. geschrieben in Leichter Sprache Wir sind die Partei DIE LINKE Das wollen wir mit unserer politischen Arbeit geschrieben in Leichter Sprache 1 Herausgeber: Bundes-Geschäfts-Führung von der Partei DIE LINKE Kleine Alexanderstraße 28 10178

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

418.0 Bundesgesetz über die Förderung der Ausbildung junger Auslandschweizerinnen und Auslandschweizer

418.0 Bundesgesetz über die Förderung der Ausbildung junger Auslandschweizerinnen und Auslandschweizer Bundesgesetz über die Förderung der Ausbildung junger Auslandschweizerinnen und Auslandschweizer (Auslandschweizer-Ausbildungsgesetz, AAG) vom 9. Oktober 1987 (Stand am 1. Januar 2012) Die Bundesversammlung

Mehr

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger:

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger: Seelsorger: HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg Die Heilige Taufe Häfliger Roland, Pfarrer Telefon 062 885 05 60 Mail r.haefliger@pfarrei-lenzburg.ch Sekretariat: Telefon 062

Mehr

Herbst-Gemeindeversammlung 20. September 2007

Herbst-Gemeindeversammlung 20. September 2007 Herbst-Gemeindeversammlung 20. September 2007 Geschäft 3 Schulwesen, Blockzeiten an der Unterstufe Thalwil Verankerung der musikalischen Grundausbildung im Unterstufen- Stundenplan, Kredit 105'000 Franken

Mehr

Mit Leichtigkeit zum Ziel

Mit Leichtigkeit zum Ziel Mit Leichtigkeit zum Ziel Mutig dem eigenen Weg folgen Ulrike Bergmann Einführung Stellen Sie sich vor, Sie könnten alles auf der Welt haben, tun oder sein. Wüssten Sie, was das wäre? Oder überfordert

Mehr

Ökumenische Erklärung zum Wasser als Menschenrecht und als öffentliches Gut

Ökumenische Erklärung zum Wasser als Menschenrecht und als öffentliches Gut Ökumenischer Rat Christlicher Kirchen Brasiliens CONIC Katholische Bischofskonferenz Brasiliens CNBB Schweizerischer Evangelischer Kirchenbund SEK Gemeinsamer Text 1 Ökumenische Erklärung zum Wasser als

Mehr

Übungen im öffentlichen Recht I Fall 5

Übungen im öffentlichen Recht I Fall 5 Übungen im öffentlichen Recht I Fall 5 Bachelorstudium Rechtswissenschaft, FS 2015 MLaw Gregori Werder Seite 1 Übersicht I. Sachverhalt II. Lösung III. Lernkontrolle Seite 2 1 Lernziele Sie verstehen die

Mehr

Das Wahl-Programm von CDU und CSU. Für die Bundes-Tags-Wahl. In Leichter Sprache

Das Wahl-Programm von CDU und CSU. Für die Bundes-Tags-Wahl. In Leichter Sprache Das Wahl-Programm von CDU und CSU. Für die Bundes-Tags-Wahl. In Leichter Sprache Erklärung: Das sind die wichtigsten Dinge aus dem Wahl-Programm. In Leichter Sprache. Aber nur das Original-Wahl-Programm

Mehr

Welche Werte sind heute wichtig?

Welche Werte sind heute wichtig? 1 Vieles, was den eigenen Eltern und Großeltern am Herzen lag, hat heute ausgedient. Dennoch brauchen Kinder Orientierungspunkte, um in der Gemeinschaft mit anderen zurechtzukommen. Alle Eltern wollen

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Die Bibel - lesen und verstehen - Stationenlernen

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Die Bibel - lesen und verstehen - Stationenlernen Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Die Bibel - lesen und verstehen - Stationenlernen Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de Titel: Die Bibel - lesen

Mehr

Deutschlands Zukunft Wie wir morgen leben und arbeiten werden

Deutschlands Zukunft Wie wir morgen leben und arbeiten werden Deutschlands Zukunft Wie wir morgen leben und arbeiten werden Vortrag im Rahmen des 5. APOLLON Symposium der Gesundheitswirtschaft, am 15. November 2013 in Bremen Einwohnerzahlen in Deutschland 1950 bis

Mehr

Das Grundrecht auf Datenschutz im Europarecht Wirkungen und Problemfelder. Ao. Univ.-Prof. Dr. Alina-Maria Lengauer, LLM

Das Grundrecht auf Datenschutz im Europarecht Wirkungen und Problemfelder. Ao. Univ.-Prof. Dr. Alina-Maria Lengauer, LLM Das Grundrecht auf Datenschutz im Europarecht Wirkungen und Problemfelder Ao. Univ.-Prof. Dr. Alina-Maria Lengauer, LLM Das Grundrecht auf Datenschutz im Europarecht 1. Zur Genese des Grundrechtes auf

Mehr

Reglement der Darlehenskasse

Reglement der Darlehenskasse Genossenschaft Hofgarten Hofwiesenstrasse 58 8057 Zürich Telefon 044 363 39 11 info@geho.ch www.geho.ch Seite 1 1. Zweck Mit der Darlehenskasse soll 1.1 eine möglichst hohe Eigenfinanzierung der geho eigenen

Mehr

nregungen und Informationen zur Taufe

nregungen und Informationen zur Taufe A nregungen und Informationen zur Taufe Jesus Christus spricht: "Mir ist gegeben alle Gewalt im Himmel und auf Erden. Darum gehet hin und machet zu Jüngern alle Völker: Taufet sie auf den Namen des Vaters

Mehr

TAUFE EIN WEG BEGINNT

TAUFE EIN WEG BEGINNT TAUFE EIN WEG BEGINNT DIE TAUFE GOTTES JA ZU DEN MENSCHEN Sie sind Eltern geworden. Wir gratulieren Ihnen von Herzen und wünschen Ihrem Kind und Ihnen Gottes Segen. In die Freude über die Geburt Ihres

Mehr

WICHTIG: Lernen Sie *jetzt* im kostenlosen Online Seminar, wie sie ihr eigenes online Business erstellen und damit 180 Euro pro Tag verdienen:

WICHTIG: Lernen Sie *jetzt* im kostenlosen Online Seminar, wie sie ihr eigenes online Business erstellen und damit 180 Euro pro Tag verdienen: WICHTIG: Lernen Sie *jetzt* im kostenlosen Online Seminar, wie sie ihr eigenes online Business erstellen und damit 180 Euro pro Tag verdienen: http://onlineseminar24.com/kostenlosesseminar Ein Leben mit

Mehr

Emil und die Detektive Fragen zum Text (von Robert Morrey geschrieben) Deutsch 4

Emil und die Detektive Fragen zum Text (von Robert Morrey geschrieben) Deutsch 4 Emil und die Detektive Fragen zum Text (von Robert Morrey geschrieben) Deutsch 4 Kapitel 1 S. 7 1. Was macht Frau Tischbein in ihrem Haus? 2. Wer ist bei ihr? 3. Wohin soll Emil fahren? 4. Wie heisst die

Mehr

Gesetz zum Schutz des Rechts auf einen Gerichtsprozess innerhalb angemessener Frist ( Amtsblatt der RS, Nr. 40/2015)

Gesetz zum Schutz des Rechts auf einen Gerichtsprozess innerhalb angemessener Frist ( Amtsblatt der RS, Nr. 40/2015) Gesetz zum Schutz des Rechts auf einen ( Amtsblatt der RS, Nr. 40/2015) Das Parlament der Republik Serbien hat das Gesetz zum Schutz des Rechts auf einen Gerichtsprozess innerhalb angemessener Frist verabschiedet

Mehr

Resolution 217 A (III) der Generalversammlung vom 10. Dezember 1948. Allgemeine Erklärung der Menschenrechte PRÄAMBEL

Resolution 217 A (III) der Generalversammlung vom 10. Dezember 1948. Allgemeine Erklärung der Menschenrechte PRÄAMBEL Resolution 217 A (III) der Generalversammlung vom 10. Dezember 1948 Allgemeine Erklärung der Menschenrechte PRÄAMBEL Da die Anerkennung der angeborenen Würde und der gleichen und unveräußerlichen Rechte

Mehr

Globale Solidarität in Bewegung. Christliche Praxis in Solidaritätsgruppen

Globale Solidarität in Bewegung. Christliche Praxis in Solidaritätsgruppen Globale Solidarität in Bewegung Christliche Praxis in Solidaritätsgruppen 1. Was bedeutet Globalisierung? Die technischen Möglichkeiten weltweiter Kommunikation haben die Distanzen von Raum und Zeit zusammenschmelzen

Mehr

Ardhi: Weihnachen geht mir so auf die Nerven! Dieser ganze Stress... und diese kitschigen

Ardhi: Weihnachen geht mir so auf die Nerven! Dieser ganze Stress... und diese kitschigen Ardhi: Hallo, herzlich willkommen bei Grüße aus Deutschland. Anna: Hallo. Sie hören heute: Die Weihnachtsmütze. Anna: Hach, ich liebe Weihnachten! Endlich mal gemütlich mit der Familie feiern. Ich habe

Mehr

Hinduismus. Einstieg: Icebreaker Arbeitsblatt/Bildmaterial. Die fünf klassischen Weltreligionen und ihre Symbole. Aufgabe:

Hinduismus. Einstieg: Icebreaker Arbeitsblatt/Bildmaterial. Die fünf klassischen Weltreligionen und ihre Symbole. Aufgabe: Lehrerinformation 1/6 Arbeitsauftrag Ziel Überleitung durch die Lehrperson auf das Thema Muslime in der Schweiz. Die Sch ordnen verschiedene religiöse Symbole den fünf klassischen Weltreligionen zu. Sie

Mehr

Trennung und Scheidung

Trennung und Scheidung Landratsamt Dingolfing-Landau Obere Stadt 1-84130 Dingolfing Trennung und Scheidung Informationen zum Thema: elterliche Sorge und Umgang Einführung: Im Mittelpunkt der Sorgen der Eltern, die in Trennung

Mehr

Abendmahl mit Kindern erklärt

Abendmahl mit Kindern erklärt Abendmahl mit Kindern erklärt Evangelisch-Lutherische Dreifaltigkeitskirche Bobingen Um was geht es, wenn wir Abendmahl feiern? Von Jesus eingesetzt Als Jesus von seinen JÄngern Abschied nahm, stiftete

Mehr

Herzlich willkommen. Zum Gottesdienst Gemeinde Jesu Christi - GJC. Gemeinde Jesu Christi - Predigt 07.06.2015 Oliver Braun

Herzlich willkommen. Zum Gottesdienst Gemeinde Jesu Christi - GJC. Gemeinde Jesu Christi - Predigt 07.06.2015 Oliver Braun Herzlich willkommen Zum Gottesdienst Gemeinde Jesu Christi - GJC 1 Schweigen ist Silber Beten ist Gold! 2 Reden 1. Timotheus 6 / 20 : bewahre sorgfältig, was Gott dir anvertraut hat! Halte dich fern von

Mehr

Die Taufe Eine Verbindung die trägt

Die Taufe Eine Verbindung die trägt Die Taufe Eine Verbindung die trägt 1 Vorwort Im Jahr 2011 wird in der Evangelischen Kirche das Jahr der Taufe gefeiert.»evangelium und Freiheit«lautet das Motto. In der Tat: Die Taufe macht Menschen frei.

Mehr

Generalstaatsanwaltschaft Berlin

Generalstaatsanwaltschaft Berlin Generalstaatsanwaltschaft Berlin Elßholzstr. 30-33 10781 Berlin-Schöneberg Dienstag, 27. März 2012 Dieses Dokument enthält 7 Seiten in online Version! Betreff: Öffentliche Anklage gegen Deutsche Bank Privat-

Mehr

Mission Ein Auftrag! Wie mich der Vater gesandt hat, so sende ich euch. (Joh 20,21)

Mission Ein Auftrag! Wie mich der Vater gesandt hat, so sende ich euch. (Joh 20,21) Mission Ein Auftrag! Wie mich der Vater gesandt hat, so sende ich euch. (Joh 20,21) 1 Mission ein Auftrag! Der Geist des Herrn ruht auf mir; denn der Herr hat mich gesalbt. Er hat mich gesandt, damit ich

Mehr

Liebe Eltern. Trennung oder Ehescheidung Albtraum für Eltern und Kinder? Ein Elternbrief der KSK Bern

Liebe Eltern. Trennung oder Ehescheidung Albtraum für Eltern und Kinder? Ein Elternbrief der KSK Bern Liebe Eltern Trennung oder Ehescheidung Albtraum für Eltern und Kinder? Liebe Eltern Auch wenn Sie bald nicht mehr Eheleute sein werden, bleiben Sie dennoch die Eltern Ihrer Kinder. Ihr Leben lang. Um

Mehr

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 Volkshochschule Zürich AG Riedtlistr. 19 8006 Zürich T 044 205 84 84 info@vhszh.ch ww.vhszh.ch SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 WIE GEHEN SIE VOR? 1. Sie bearbeiten die Aufgaben

Mehr

Rechtsgutachten hinsichtlich Rückkehrgefährdung wegen Zwangsverheiratung

Rechtsgutachten hinsichtlich Rückkehrgefährdung wegen Zwangsverheiratung Behjat Moaali LL.M. Rechtsbeistand tur das iranische Recht o vereidigte Dolmetseherin Manhagener Weg 2 D- 24241 BlumenthaJ VI 043471713687 FAXJ 043471711945 'Iil 0179-3911701 "'--------------------------------

Mehr

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Passende Reden für jede Gelegenheit Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Rede des Paten zur Erstkommunion Liebe Sophie, mein liebes Patenkind, heute ist

Mehr

Dieses Reglement bestimmt die Nutzung des Ausstellungsraums Espace 25 am Boulevard de Pérolles 25, 1700 Freiburg.

Dieses Reglement bestimmt die Nutzung des Ausstellungsraums Espace 25 am Boulevard de Pérolles 25, 1700 Freiburg. Direction de l économie et de l emploi DEE Volkswirtschaftsdirektion VWD Boulevard de Pérolles 25 Case postale 1350, 1701 Fribourg T +41 26 305 24 02, F +41 26 305 24 09 www.fr.ch/dee Espace 25 Reglement

Mehr

«Ihr Kind, alleine unterwegs So schützen Sie es trotzdem!»

«Ihr Kind, alleine unterwegs So schützen Sie es trotzdem!» «Ihr Kind, alleine unterwegs So schützen Sie es trotzdem!» Informationen und Tipps für Eltern und Erziehungsberechtigte Ihre Polizei und die Schweizerische Kriminal prävention (SKP) eine interkantonale

Mehr

Resolution der Generalversammlung. 217 A (III). Allgemeine Erklärung der Menschenrechte PRÄAMBEL

Resolution der Generalversammlung. 217 A (III). Allgemeine Erklärung der Menschenrechte PRÄAMBEL Vereinte Nationen A/RES/217 A (III) Generalversammlung Verteilung: Allgemein 10. Dezember 1948 Dritte Tagung Resolution der Generalversammlung 217 A (III). Allgemeine Erklärung der Menschenrechte PRÄAMBEL

Mehr

Informationen an unsere Spenderinnen und Spender

Informationen an unsere Spenderinnen und Spender Informationen an unsere Spenderinnen und Spender Fonds «Muristalden plus» Der Campus Muristalden Bern (CMB) ist eine private, staatlich anerkannte Bildungs-Nonprofit-Organisation in Bern Organisation Übergeordnet

Mehr

Bundesgesetz über eine Anpassung des DBG und des StHG an die Allgemeinen Bestimmungen des StGB

Bundesgesetz über eine Anpassung des DBG und des StHG an die Allgemeinen Bestimmungen des StGB Vorlage der Redaktionskommission für die Schlussabstimmung Bundesgesetz über eine Anpassung des DBG und des StHG an die Allgemeinen Bestimmungen des StGB vom 26. September 2014 Die Bundesversammlung der

Mehr

Spielgruppenreglement

Spielgruppenreglement Spielgruppenreglement I Organisation und Zweck der Spielgruppen Art.1 Die Spielgruppe wird durch den Familien-Club Embrach geführt. Dieser ist ein Verein im Sinn von Art. 66 ff ZGB mit Sitz in Embrach.

Mehr

Zu wenig Liebe für unsere Söhne?

Zu wenig Liebe für unsere Söhne? Zu wenig Liebe für unsere Söhne? Teil 1 Christian Pfeiffer Die meisten Söhne erfahren in ihrer Kindheit von ihren Vätern und neuerdings auch von den Müttern deutlich weniger Liebe als die Töchter. Auch

Mehr

TAUFE. Häufig gestellte Fragen zur Taufe. Sie erhalten die Antwort, indem Sie auf die gewünschte Frage klicken.

TAUFE. Häufig gestellte Fragen zur Taufe. Sie erhalten die Antwort, indem Sie auf die gewünschte Frage klicken. TAUFE Häufig gestellte Fragen zur Taufe Sie erhalten die Antwort, indem Sie auf die gewünschte Frage klicken. Was muss ich tun, wenn ich mich oder mein Kind taufen lassen will? Was bedeutet die Taufe?

Mehr

Verordnung über die allgemeinen Grundsätze der Vorratshaltung

Verordnung über die allgemeinen Grundsätze der Vorratshaltung Verordnung über die allgemeinen Grundsätze der Vorratshaltung (Vorratshaltungsverordnung) 531.211 vom 6. Juli 1983 (Stand am 4. Februar 2003) Der Schweizerische Bundesrat, gestützt auf die Artikel 4, 8,

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A2 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Sofie hat Paul gefragt, seine Kinder gerne in den Kindergarten gehen. a) dass b)

Mehr

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu.

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. Seite 2 7 Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt, dann stellen sich unweigerlich viele Fragen:

Mehr

Kinderrechte stärken!

Kinderrechte stärken! Kinderrechte stärken! Eine Standortbestimmung 1. Präambel nach Janusz Korczak 2. Kinderrechte stärken, Mitbestimmung ermöglichen! für Eltern und Fachkräfte 3. Kinderrechte stärken, Mitbestimmung ermöglichen!

Mehr

Masterstudium Kirchenrecht

Masterstudium Kirchenrecht Masterstudium Kirchenrecht Master im Vergleichenden Kanonischen Recht Postgraduales Master Programm MA Master of Arts in diritto canonico e ecclesiastico comparato, indirizzo: diritto canonico comparato

Mehr

Schweizerischer Verband für Weiterbildung SVEB Integration durch Weiterbildung: Utopie oder Realität? 5. Mai 2010

Schweizerischer Verband für Weiterbildung SVEB Integration durch Weiterbildung: Utopie oder Realität? 5. Mai 2010 Schweizerischer Verband für Weiterbildung SVEB Integration durch Weiterbildung: Utopie oder Realität? 5. Mai 2010 Strategie Integrations-Strategie im Kanton Zürich: Fördern + Fordern - verbindlich ab dem

Mehr

Bosnien- Herzegowina Europa

Bosnien- Herzegowina Europa SOS-Kinderdorf in Bosnien- Herzegowina Europa 1 SOS-Kinderdorf weltweit Bild oben links SOS-Familie im SOS-Kinderdorf Gracanica Bild oben rechts Rund 45.000 Kinder, Jugendliche und Familien werden in 119

Mehr

Die Gemeinde Wallisellen richtet die Ergänzungsleistungen und Beihilfen nach Massgabe über die Zusatzleistungen zur eidgenössischen

Die Gemeinde Wallisellen richtet die Ergänzungsleistungen und Beihilfen nach Massgabe über die Zusatzleistungen zur eidgenössischen s. POLITISCHE GEMEINDE WALLISELLEN Verordnung über den Vollzug des Bundesgesetzes über die Ergänzungsleistungen, des kantonalen Gesetzes über die Beihilfen sowie über die Gewährung von Gemeindezulagen

Mehr

43. Vereinbarung zwischen der Evangelischen Landeskirche in Württemberg und der Evangelischmethodistischen

43. Vereinbarung zwischen der Evangelischen Landeskirche in Württemberg und der Evangelischmethodistischen Vereinbarung mit der Ev.-methodist. Kirche 43 43. Vereinbarung zwischen der Evangelischen Landeskirche in Württemberg und der Evangelischmethodistischen Kirche in Württemberg Vom 18. Oktober 1982 (Abl.

Mehr

Zum Schluss Unsere Vision Unser Grundverständnis: Gemeinsam ... mit Leidenschaft unterwegs... für Gott

Zum Schluss Unsere Vision Unser Grundverständnis: Gemeinsam ... mit Leidenschaft unterwegs... für Gott Gemeinsam unterwegs... ... mit Leidenschaft für Gott Gemeinsam unterwegs mit Leidenschaft für Gott Katholische Kirche für Esslingen Unsere Vision Unser Grundverständnis: Wir freuen uns, dass wir von Gott

Mehr

Praxisarbeit im Rahmen des Lehrgangs Management für gemeinnützige Wohnbauträger. Zürich, 11. März 2014

Praxisarbeit im Rahmen des Lehrgangs Management für gemeinnützige Wohnbauträger. Zürich, 11. März 2014 Praxisarbeit im Rahmen des Lehrgangs Management für gemeinnützige Wohnbauträger Zürich, 11. März 2014 Vorzeitiger Ausstieg aus der Hypothek ohne Margen-Penalty und mit indirekter Rückzahlung Verfasser:

Mehr

Verordnung zum Schutz von Patientendaten in evangelischen Krankenhäusern

Verordnung zum Schutz von Patientendaten in evangelischen Krankenhäusern Verordnung zum Schutz von Patientendaten Krankenh-DSV-O 715 Verordnung zum Schutz von Patientendaten in evangelischen Krankenhäusern vom 29. Oktober 1991 KABl. S. 234 Aufgrund von 11 Absatz 2 des Kirchengesetzes

Mehr

EHESCHEIDUNG NACH DEM POLNISCHEN RECHT

EHESCHEIDUNG NACH DEM POLNISCHEN RECHT EHESCHEIDUNG NACH DEM POLNISCHEN RECHT Die Ehescheidung nach dem polnischen Recht erfolgt nach dem Familien- und Vormundschaftsgesetzbuch (Kodeks Rodzinny i Opiekuńczy). Man muss hierbei zwischen der Scheidung

Mehr

in diesem Fragebogen finden Sie eine Reihe von allgemeinen Aussagen. Ein Beispiel: Gutmütige Menschen lassen sich leicht schikanieren.

in diesem Fragebogen finden Sie eine Reihe von allgemeinen Aussagen. Ein Beispiel: Gutmütige Menschen lassen sich leicht schikanieren. Sehr geehrte Teilnehmerin, sehr geehrter Teilnehmer unserer Untersuchung, in diesem Fragebogen finden Sie eine Reihe von allgemeinen Aussagen. Ein Beispiel: Gutmütige Menschen lassen sich leicht schikanieren.

Mehr

DIE EUROPÄER UND DIE SPRACHEN

DIE EUROPÄER UND DIE SPRACHEN EUROBAROMETER-BERICHT 54 DIE EUROPÄER UND DIE SPRACHEN ZUSAMMENFASSENDER BERICHT Diese spezielle Eurobarometer-Erhebung wurde zwischen dem 6. Dezember und dem 23. Dezember 2000 in allen 15 EU-Mitgliedstaaten

Mehr

40-Tage-Wunder- Kurs. Umarme, was Du nicht ändern kannst.

40-Tage-Wunder- Kurs. Umarme, was Du nicht ändern kannst. 40-Tage-Wunder- Kurs Umarme, was Du nicht ändern kannst. Das sagt Wikipedia: Als Wunder (griechisch thauma) gilt umgangssprachlich ein Ereignis, dessen Zustandekommen man sich nicht erklären kann, so dass

Mehr

DATENSCHUTZREGLEMENT. vom 21. Juni 2006 1) 1) vom Kirchenverwaltungsrat erlassen am 21. Juni 2006

DATENSCHUTZREGLEMENT. vom 21. Juni 2006 1) 1) vom Kirchenverwaltungsrat erlassen am 21. Juni 2006 DATENSCHUTZREGLEMENT vom 21. Juni 2006 1) 1) vom Kirchenverwaltungsrat erlassen am 21. Juni 2006 in Vollzug ab 22. Juni 2006 Inhaltsverzeichnis Art. 1 Art. 2 Art. 3 Art. 4 Art. 5 I. Grundlagen Gemeindegesetz

Mehr

FAKTEN, MYTHEN UND OFFENE FRAGEN ZUM (KLEINEN) GLÜCKSSPIEL

FAKTEN, MYTHEN UND OFFENE FRAGEN ZUM (KLEINEN) GLÜCKSSPIEL Bad Aussee, 26.3.2009 FAKTEN, MYTHEN UND OFFENE FRAGEN ZUM (KLEINEN) GLÜCKSSPIEL HELMUT KAFKA Präsident, AUTOMATENVERBAND.AT 1. Vizepräsident, EUROMAT, Brüssel Ein Ausschnitt über die Probleme der Automatenbranche:

Mehr

Aktion 2008 für die Ärmsten in Indien

Aktion 2008 für die Ärmsten in Indien Aktion 2008 für die Ärmsten in Indien Ein herzliches Dankeschön gehört all jenen, die durch ihre Spenden zum Erlös von Fr. 2793.40 beigetragen haben sowie allen Mitwirkenden in Gottesdienst und Küche.

Mehr

Verdienen $300 pro Tag ist leicht!

Verdienen $300 pro Tag ist leicht! Verdienen $300 pro Tag ist leicht! Erstens möchte ich mich bedanken, dass Sie diese Informationen gekauft haben. Ich bitte keinen enormen Betrag dafür, daher hoffe ich, dass Sie es nützlich finden werden.

Mehr

Damit Würde Wirklichkeit wird

Damit Würde Wirklichkeit wird Evangelisch-lutherisches Missionswerk in Niedersachsen Stiftung privaten Rechts Georg-Haccius-Straße 9 29320 Hermannsburg Postfach 1109 29314 Hermannsburg Damit Würde Wirklichkeit wird Grundsätze der Entwicklungsarbeit

Mehr

Versicherungsvertragsgesetz (VersVG)

Versicherungsvertragsgesetz (VersVG) Versicherungsvertragsgesetz (VersVG) Sechstes Kapitel Haftpflichtversicherung I. Allgemeine Vorschriften 149. Bei der Haftpflichtversicherung ist der Versicherer verpflichtet, dem Versicherungsnehmer die

Mehr

Media-Saturn Deutschland GmbH Wankelstraße 5 85046 Ingolstadt

Media-Saturn Deutschland GmbH Wankelstraße 5 85046 Ingolstadt Media-Saturn Deutschland GmbH Wankelstraße 5 85046 Ingolstadt T.: +49(0) 841 634-1111 F.: +49(0) 841 634-2478 E-Mail: kontakt@mediamarkt.de Kopie an E-Mail: presse@mediamarkt.de Kopie an E-Mail: berlin-mitte@mediamarkt.de

Mehr

DIE SPENDUNG DER TAUFE

DIE SPENDUNG DER TAUFE DIE SPENDUNG DER TAUFE Im Rahmen der liturgischen Erneuerung ist auch der Taufritus verbessert worden. Ein Gedanke soll hier kurz erwähnt werden: die Aufgabe der Eltern und Paten wird in den Gebeten besonders

Mehr

Verfahrensbeteiligung, direkte Demokratie und Rechtsschutz bei Grossvorhaben

Verfahrensbeteiligung, direkte Demokratie und Rechtsschutz bei Grossvorhaben Verfahrensbeteiligung, direkte Demokratie und Rechtsschutz bei Grossvorhaben Demokratiekonferenz Stuttgart 11./12.06.2015 Prof. Dr. Andreas Glaser Universität Zürich/Zentrum für Demokratie Aarau Demokratische

Mehr

Sitzungsliste vom 1.7.2014 bis 15.7.2014

Sitzungsliste vom 1.7.2014 bis 15.7.2014 Sitzungsliste vom 1.7.2014 bis 15.7.2014 Bezirksgericht Zürich, Bezirksgericht, Datum/Zeit Ort / Abteilung / Kammer Prozessthema Widerhandlung gegen das Betäubungsmittelgesetz etc. 7. Abteilung 11:00 Zürich,

Mehr

Bundesgesetz über eine Anpassung des DBG und des StHG an die Allgemeinen Bestimmungen des StGB

Bundesgesetz über eine Anpassung des DBG und des StHG an die Allgemeinen Bestimmungen des StGB Bundesgesetz über eine Anpassung des DBG und des StHG an die Allgemeinen Bestimmungen des StGB vom 26. September 2014 Die Bundesversammlung der Schweizerischen Eidgenossenschaft, nach Einsicht in die Botschaft

Mehr

Studienkolleg Köthen. Name, Vorname: DSH-Aufnahmetest Sommersemester 2004. Studienkolleg Köthen. Name, Vorname: Lesen

Studienkolleg Köthen. Name, Vorname: DSH-Aufnahmetest Sommersemester 2004. Studienkolleg Köthen. Name, Vorname: Lesen DSH-Aufnahmetest Sommersemester 2004 Lesen Sind Männer und Frauen gleichberechtigt? Im Grundgesetz steht: Niemand darf wegen seines Geschlechts benachteiligt oder bevorzugt werden. Niemand soll Vorteile

Mehr

Barrierefreier Wohnbau

Barrierefreier Wohnbau Barrierefreier Wohnbau Dieses Zeichen ist ein Gütesiegel. Texte mit diesem Gütesiegel sind leicht verständlich. Leicht Lesen gibt es in drei Stufen. B1: leicht verständlich A2: noch leichter verständlich

Mehr

> Menschenrechte Elternrechte

> Menschenrechte Elternrechte Gutmann Menschenrechte Elternrechte Kinderrechte : DAKJ Symposium Kinderrechte stärken! Berlin 8. Oktober 2014 > Menschenrechte Elternrechte Kinderrechte: Prof. Dr. Thomas Gutmann Lehrstuhl für Bürgerliches

Mehr

Ethische Überlegungen zur Abtreibungsfinanzierung

Ethische Überlegungen zur Abtreibungsfinanzierung Ethische Überlegungen zur Abtreibungsfinanzierung Stellungnahme Nr. 21/2013 April 2013 Nationale Ethikkommission im Bereich der Humanmedizin Bundesamt für Gesundheit, CH-3003 Bern Tel.: +41 (0)31 324 02

Mehr

Arbeitsauftrag 1: Arbeitsauftrag 2: Rechtsfähigkeit Rechtsfähigkeit

Arbeitsauftrag 1: Arbeitsauftrag 2: Rechtsfähigkeit Rechtsfähigkeit Arbeitsauftrag 1: Was darf man vom Gesetz her in welchem Alter tun? Kreuzen Sie das richtige Alter an! - Man darf heiraten und eine Ehe schliessen - Man darf arbeiten für Geld (Geldverdienen) - Man darf

Mehr

Bundesgesetz über die Trolleybusunternehmungen

Bundesgesetz über die Trolleybusunternehmungen Bundesgesetz über die Trolleybusunternehmungen 744.21 vom 29. März 1950 (Stand am 3. Oktober 2000) Die Bundesversammlung der Schweizerischen Eidgenossenschaft, gestützt auf die Artikel 23, 26, 36, 37 bis,

Mehr

Behindert ist, wer behindert wird

Behindert ist, wer behindert wird Behindert ist, wer behindert wird Alle Menschen müssen lernen, dass Menschen mit Behinderungen gleichberechtigt sind Auf der ganzen Welt leben sehr viele Menschen mit Behinderungen: über 1 Milliarde Menschen

Mehr

Spaziergang zum Marienbildstock

Spaziergang zum Marienbildstock Maiandacht am Bildstock Nähe Steinbruch (Lang) am Freitag, dem 7. Mai 2004, 18.00 Uhr (bei schlechtem Wetter findet die Maiandacht im Pfarrheim statt) Treffpunkt: Parkplatz Birkenhof Begrüßung : Dieses

Mehr

Sozialdatenschutz in der freien Jugendhilfe in der katholischen Kirche

Sozialdatenschutz in der freien Jugendhilfe in der katholischen Kirche Sozialdatenschutz in der freien Jugendhilfe in der katholischen Kirche (Kirchliches Amtsblatt, Erzbistum Hamburg, Bd. 11, Nr. 3, Art. 36, S. 34 ff., v. 15. März 2005) Vorbemerkung: Der Schutz von Sozialdaten

Mehr

Provita Pflege Für alle Fälle. Für jedes Einkommen. Für Ihre Liebsten.

Provita Pflege Für alle Fälle. Für jedes Einkommen. Für Ihre Liebsten. Im Pflegefall oder bei Demenz hilft, Ihre Versorgung zu optimieren, Ihr Erspartes abzusichern und Ihre Liebsten zu schützen. Unsere Experten beraten Sie kompetent und individuell. Rufen Sie uns einfach

Mehr

**************************** Adam online Newsletter August 2013 **************************** Hallo,

**************************** Adam online Newsletter August 2013 **************************** Hallo, ******** Adam online Newsletter August 2013 ******** Hallo, danke für Ihr Interesse an unserem monatlichen Newsletter! Über Anmerkungen und Anregungen zu unserem Newsletter freuen wir uns. Schreiben Sie

Mehr

1 Zum Schutz der Persönlichkeit regelt dieses Gesetz die Bearbeitung von Daten durch öffentliche Organe.

1 Zum Schutz der Persönlichkeit regelt dieses Gesetz die Bearbeitung von Daten durch öffentliche Organe. 70.7 Gesetz über den Datenschutz vom 9. November 987 ) I. Allgemeine Bestimmungen Zum Schutz der Persönlichkeit regelt dieses Gesetz die Bearbeitung von Daten durch öffentliche Organe. Die Bestimmungen

Mehr

Auskunftspflicht der Internet Service Provider über den E-Mail-Verkehr

Auskunftspflicht der Internet Service Provider über den E-Mail-Verkehr Publiziert in SWITCHjournal 2000 Auskunftspflicht der Internet Service Provider über den E-Mail-Verkehr Ursula Widmer Das Bundesgericht hat entschieden: Internet Service Provider unterstehen wie die Telefonanbieter

Mehr

Nachhaltig Wirtschaften bei Christen und Muslimen

Nachhaltig Wirtschaften bei Christen und Muslimen Nachhaltig Wirtschaften bei Christen und Muslimen ein Beitrag zur Tagung: Im Einsatz für das Gemeinwohl 20. 21. April in Stuttgart-Hohenheim http://downloads.akademie-rs.de/interreligioeser-dialog/120420_reichert_wirtschaften.pdf

Mehr

Pressestatement Prof. Dieter Kempf, Präsident des BITKOM Vortrag im Rahmen der Pressekonferenz zum Cloud Monitor 2014 Ansprechpartner Präsident

Pressestatement Prof. Dieter Kempf, Präsident des BITKOM Vortrag im Rahmen der Pressekonferenz zum Cloud Monitor 2014 Ansprechpartner Präsident Pressestatement Prof. Dieter Kempf, Präsident des BITKOM Berlin, 30. Januar 2014 Seite 1 Guten Morgen, meine sehr geehrten Damen und Herren! Wenn wir unsere Mitglieder nach den wichtigsten IT-Trends fragen,

Mehr

Repräsentative Studie von TNS Emnid 2009. Was sind die größten. Hürden für eine. berufliche Weiterbildung?

Repräsentative Studie von TNS Emnid 2009. Was sind die größten. Hürden für eine. berufliche Weiterbildung? Repräsentative Studie von TNS Emnid 2009 Was sind die größten Hürden für eine berufliche Weiterbildung? Eine repräsentative Studie, durchgeführt von TNS Emnid im Auftrag der Hamburger Akademie für Fernstudien.

Mehr

Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern

Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern Y V O N N E J O O S T E N Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern 5 Inhalt Vorwort.................................

Mehr

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung?

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung? Für Jugendliche ab 12 Jahren Was ist eine Kindesanhörung? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea Büchler und Dr.

Mehr

- Defizit Ein Defizit ist ein Fehlbetrag in einer Rechnung. Der Begriff wird auch für einen Mangel in anderen Bereichen verwendet.

- Defizit Ein Defizit ist ein Fehlbetrag in einer Rechnung. Der Begriff wird auch für einen Mangel in anderen Bereichen verwendet. Lösungen IV Zusatzfinanzierung Auftrag 1 a) Erklären Sie die Begriffe Defizit Ein Defizit ist ein Fehlbetrag in einer Rechnung. Der Begriff wird auch für einen Mangel in anderen Bereichen verwendet. Provisorisch

Mehr

Auf dem Weg zum Schweizerischen Zentrum für Islam und Gesellschaft

Auf dem Weg zum Schweizerischen Zentrum für Islam und Gesellschaft 13. März 2014 2. Tagung zum Thema Auf dem Weg zum Schweizerischen Zentrum für Islam und Gesellschaft an der Universität Freiburg Boulevard de Pérolles 90, Salle Joseph Deiss Prof. Dr. Guido Vergauwen,

Mehr