Aufstieg und Fall sozialistischer Ideen im nationalarabischen Kontext

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Aufstieg und Fall sozialistischer Ideen im nationalarabischen Kontext"

Transkript

1 WISSEN : VERNETZEN : PUBLIZIEREN Maximilian Wollner Der Nasserismus Aufstieg und Fall sozialistischer Ideen im nationalarabischen Kontext Seminararbeit 2007 Downloaden und kommentieren unter Der gemeinnützige Verein textfeld setzt sich für die Online-Publikation akademischer Texte ein. Mehrmals monatlich läßt textfeld von den interessantesten Beiträgen Rezensionen erstellt, die auf stark frequentierten Online-Medien publiziert werden. Die eigenen Texte können unter kostenfrei publiziert werden.

2 S E A U F S T I E G U N D F A L L D E S K O M M U N I S M U S Doz. Dr. Fritz Weber DER NASSERISMUS Aufstieg und Fa! sozialistischer Ideen im nationalarabischen Kontext Wintersemester 2006/07 Universität Wien Maximilian Wollner, , A296 A300 1

3 Eigenständigkeitserklärung Abhaltungssemester: Wintersemester 2006/07 Titel der Lehrveranstaltung: Aufstieg und Fall des Kommunismus (210034) Typ: SE Lehrveranstaltungsleiter: Doz. Dr. Fritz Weber Abgabedatum der Arbeit: Jänner 2007 P E R S Ö N L I C H E E R K L Ä R U N G Ich erkläre hiermit, dass ich die vorliegende schriftliche Arbeit selbstständig verfertigt habe und dass die verwendete Literatur bzw. die verwendeten Quellen von mir korrekt und in nachprü4arer Weise zitiert worden sind. Mir ist bewusst, dass ich bei einem Verstoß gegen diese Regeln mit Konsequenzen zu rechnen habe. Nachname, Vorname (in Blockschrift) Datum Unterschrift 2

4 Abstract Die Seminararbeit untersucht die Ideologie des Nasserismus und die praktischen Auswirkungen auf politische und wirtschaftliche Maßnahmen in Ägypten unter Gamal Abdel Nasser von 1954 bis Dazu beleuchtet sie die wirtschaftlichen, historischen und biographischen Rahmenbedingungen, die zum System des Nasserismus führten und untersucht schließlich die einerseits sozialistischen und andererseits panarabischen bzw. nationalistischen Konzepte der Ideologie Nassers. So kommt die Arbeit zu dem Schluss, dass die Ideologie stark von Nassers politischer Praxis geprägt war und beleuchtet daher auch die praktischen Auswirkungen seiner Theorie. Schließlich werden aus diesem Blickwinkel kurz auch die wesentlichsten außen-, wirtschafts- und innenpolitischen Kennzeichen der Regierungszeit Nassers betrachtet. 3

5 INHALTSVERZEICHNIS 1 Einleitung Leben und Wirken von Gamal Abdel Nasser Historischer Hintergrund des Nasserismus Der Nasserismus als System... 8 Der Nasserismus als Ideologie 8 Wirtschaftliche Kennzeichen 11 Die Verstaatlichung der Suezkanal-Gesellschaft 12 Aussenpolitische Kennzeichen 13 Der Konflikt mit Israel 14 Innenpolitische Kennzeichen 15 5 Fazit

6 1 Einleitung Im Folgenden soll der Nasserismus als eine an den Sozialismus angelehnte Strömung untersucht werden. Im Rahmen dieser Seminararbeit soll der Schwerpunkt auf dem Nasserismus selbst liegen und herausgearbeitet werden, wie sehr er dem gängigen Sozialismus entsprochen hat. Dabei soll auch der nationalarabische Kontext des Nasserismus beachtet werden. Im Einzelnen gilt es folgende Fragen und Details zu bearbeiten: Der Nasserismus als Ideologie und in welchen Punkten sie dem Sozialismus entsprochen oder widersprochen hat Die wirtschaftlichen Änderungen in der Ära Nasser und ihre außen- und innenpolitischen Konsequenzen Der Panarabismus zu Nassers Zeit und wie Nationalismus und Sozialismus zusammengefügt wurden, vor allem vor dem Hintergrund von Nassers Außenpolitik. Diese drei Punkte werden als Analyseebenen die gesamte Arbeit durchziehen und in allen Gliederungspunkten, sofern angebracht, angesprochen werden. Die Vorgehensweise in dieser Arbeit soll dabei hermeneutisch mit Hilfe der angegebenen Literatur sein. Soweit möglich, werden empirische Daten wie Statistiken etc. verwendet, kontextualisiert und kritisiert werden. Als Schreibweisen sollen, sofern vorhanden, die in der westlichen Welt üblichen Schreibweisen verwendet werden. Sollten ganz seltene Namen und Begriffe zur Verwendung kommen, so werden diese der Korrektheit und möglichen Rückübertragung wegen nach den geläufigen Regeln der Deutschen Morgenländischen Gesellschaft transliteriert. 1

7 2 Leben und Wirken von Gamal Abdel Nasser Gamal Abdel Nasser (arabisch: جمال عبد الناصر bzw. transliteriert Ğamâl ʿAbd an-nâșir) wurde am 15. Jänner 1918 in Alexandria geboren und verschied am 28. September 1970 in Kairo. Sein Vater entstammte einer Bauernfamilie und seine Mutter einer Kaufmannsfamilie. Sein Vater war ein kleiner Postangestellter und wurde oft versetzt, wodurch Nasser an verschiedenen Schulen, vor allem in Kairo und Alexandria, unterrichtet wurde. Schon früh interessiert er sich für Politik und nahm 1930, im Alter von zwölf Jahren an Schülerdemonstrationen gegen die Diktatur Isma îl Sidkis teil nahm er als Siebzehnjähriger an antibritischen Kundgebungen in Kairo teil und schaffte es sogar, seine Teilnahme an den Kämpfen gegen die Polizei in der Zeitung»Der Kampf«, welche eines der Hauptorgane der ägyptischen Nationalisten war, erwähnt zu bekommen, indem er namentlich in der Verwundetenliste geführt wurde meldete er sich beim Offizierskorps der Armee, wurde aber vermutlich aufgrund seiner Abstammung zunächst abgewiesen und schrieb sich für Jura an der Universität in Kairo ein. Als die Armee nach einem ägyptisch-britischen Abkommen erheblich vergrößert werden sollte, wurde er im Jahre 1937 doch zur Militärakademie zugelassen. Dort studierte er die Biographien berühmter Feldherren und Politiker von Atatürk über Bismarck und Churchill bis Napoleon Bonaparte, dem neben der Geschichte Deutschlands sein größtes Interesse galt. Er las aber auch viele militärische Abhandlungen und englischsprachige Zeitschriften wurde er Ausbilder an der selben Akademie und von 1945 bis 1948 besuchte er die Stabs- und Führungsschule der Armee nahm er am Palästinakrieg teil, wo er wichtige militärische und politische Erfahrungen sammelte, die sich auch in seiner Schrift»Philosophie der Revolution«finden. 2 In der Armee machte Nasser Bekanntschaft mit mehreren teilweise geheimen Gruppierungen, darunter auch die die spätere arabische Revolution tragen werdende Gruppe der»freien Offiziere«. Schon früh trat er einem politischen Orden, der»gemeinschaft der Reinen«, bei, welche das Gelöbnis verlangte,»daß jeder Angehörige sein ganzes Tun und Denken fortan der Politik widmete, sein Leben der Zukunft des Vaterlandes weihte« formierte sich eine erste Gemeinschaft oppositioneller Offiziere, welche aus vie- 1 Hirschler, Susanne: Gamal Abdel Nasser und sein Ägypten. Die Ära Gamal Abdel Nassers in Ägypten und ihre Bedeutung für die arabische und westliche Welt, Univ.-Dipl. Universität Wien, 1992, S. 16f. 2 ebd., S. 18f. 3 ebd., S. 20 2

8 len Mitgliedern der späteren»freien Offiziere«bestand und zunehmend in der Armee Einfluss gewann. Nasser war aber auch in anderen politischen Gruppierungen Mitglied, so hatte er Verbindungen zur Wafd-Partei, zur Moslembruderschaft und zu marxistischen Organisationen. Neben Nasser waren auch andere Militärs Mitglieder in den verschiedensten politischen Organisationen so dass einerseits deren Gedankengut auch auf die späteren»freien Offiziere«Einfluss hatte und andererseits dies den Versuch der späteren»freien Offiziere«belegt, alle in Opposition zum herrschenden Regime befindlichen Gruppierungen zu einen und als Verbündete zu gewinnen. 4 Die»Gemeinschaft der Freien Offiziere«selbst trat erstmals nach dem Palästinakrieg 1949 in den Vordergrund und formulierte ein eigenes Programm, das der Weggefährte Nassers Anwar el-sâdât wie folgt beschreibt:»unser Programm sah als ersten Punkt die Organisierung des Widerstands gegen das amtierende Regime und seine Druckmethoden vor. Der zweite Schritt sollte dann der Sturz der Monarchie und die Errichtung einer demokratischen Republik sein. Dieses zwiefache Ziel verlangte von den Offizieren politisches und soziales Gewissen, damit man sich wirklich auf sie verlassen konnte.«5 Mit dem Ziel einer nationalen Erneuerung Ägyptens und dem in Armee und Gesellschaft wachsenden Einfluss der»freien Offiziere«kam es schließlich zu einem von Nasser organisierten Staatsstreich in der Nacht vom 22. auf den 23. Juli. Noch wurde aber an den alten Strukturen festgehalten und der König zwar ins Exil gezwungen, nicht aber die Monarchie abgeschafft und Ministerpräsident wurde ein nationalgesonnener Politiker der gegebenen Regierung. Doch schon bald stellte sich bei Nasser eine Enttäuschung über das Volk ein, welches nicht so recht mitziehen wollte. Die»Freien Offiziere«wurden nach Erfüllung ihrer Aufgabe aufgelöst und von einem»revolutionsrat«vom August 1952 ersetzt, Nasser übertrug das Präsidentenamt an General Muhammad Nağîb. 6 Ab Dezember 1952 überstürzten sich die Ereignisse: die politischen Parteien wurden aufgelöst, die Muslimbruderschaft etwas später verboten, die Monarchie im Juni 1953 formal abgeschafft, der Demokratie und freie Wahlen befürwortende Nağîb mehrfach von seinen Ämtern entfernt und auf Protest des Volkes wieder eingesetzt, Nasser überlebte im Oktober 1954 ein Attentat und als Nağîb am 14. November 1954 abermals vom Revolutionsrat als Präsident abgesetzt wurde, wurde Nasser end- 4 ebd., S. 20ff. 5 el-sadat, Anwar: Die ägyptische Revolution, Düsseldorf/Köln 1970, S Hirschler, S.: Gamal Abdel Nasser und sein Ägypten, S. 23ff. 3

9 gültig zum unbestrittenen Führer über Ägypten, dessen Wirken als Staatsoberhaupt in den folgenden Kapiteln besprochen werden soll. Im September 1970 verschied er aufgrund von Herzversagen in seinem Haus. In einem triumphal inszenierten Trauerzug trugen Millionen von Ägyptern ihren Präsidenten zu Grabe, der die Kräfte Ägyptens oftmals überschätzt und viele Fehltritte begangen hatte, dem sein Volk aber dennoch dankbar dafür war, Ägypten von der halb-kolonialen Abhängigkeit von Großbritannien in Unabhängigkeit geführt zu haben, Ägypten zu einem gewichtigen Akteur im Mittleren und Nahen Osten gemacht zu haben, der andere arabische Staaten vor dem»imperialismus der großen Mächte«zu schützen beanspruchte und schließlich Ägypten zu einem Vorbild für patriotische und anti-monarchische Bewegungen in anderen arabischen Staaten gemacht zu haben. Gamal Abdel Nasser ist als eine Persönlichkeit in die Geschichte eingegangen, die sich in der Erinnerung vieler Araber sowohl für die»linken«als auch für die»rechten«aspekte der»arabischen Sache«eingesetzt habe. 7 7 vgl. ebd., S. 94ff. 4

10 3 Historischer Hintergrund des Nasserismus Ägypten ist einer der ältesten Staaten der Welt, da es seit der Hochkultur der alten Ägypter ab ca v. Chr. in der einen oder anderen Form bestanden hat. Die letzten zweieinhalbtausend Jahre war es dabei immer unter Fremdherrschaft, zunächst nach Eroberung durch Alexander den Großen unter den Griechen und Römern (ca. 300 v. Chr. bis 400 n. Chr.), anschließend unter Byzanz (ca ), ab ca. 640 war es Teil verschiedener islamischer Reiche und ab 1517 Teil des Osmanischen Reiches. Gegen Ende des 18. Jahrhunderts wurden die steuerlichen Belastungen in Ägypten immer höher, um den Untergang des Osmanischen Reiches zu verhindern. Zeitgleich gab es in der traditionell landwirtschaftlich geprägten Region Ausfälle und ein Zurückgehen der landwirtschaftlichen Produktion. Nach der kurzen Ägyptischen Expedition Frankreichs unter Napoléon Bonaparte ( ) kam es zur Dynastie des Muhammad Alî, die ihrerseits ebenfalls unter verschiedenen und wechselnden Obermächten bis zur Revolution 1953 unter Gamal Abdel Nasser Bestand hatte. Unter Muhammad Alî wurden der landwirtschaftliche Boden neu verteilt, der Exportschlager Baumwolle angebaut und mit europäischer Hilfe Industrieanlagen aufgebaut. Diese Erfolge hatten auch eine militärische Offensive zur Folge, die in mehrmaligen Siegen über die Osmanische Armee und der Eroberung Syriens und des Sudans resultierten, auf internationalen Druck aber schließlich wieder abgegeben werden mussten. Unter Muhammad Alîs Enkel Isma îl wuchs der Baumwollexport rasant an und langsam begann sich eine konstitutionelle Monarchie herauszubilden. Jedoch war Ägypten mittlerweile hochverschuldet und so zwangen es Frankreich und Großbritannien 1876 zur Schuldenverwaltung und verstärkten ihren Einfluss in Ägypten. 8 Nach einer Revolte unzufriedener Offiziere, der Orabi-Revolte von 1882, wurde neben der fortbestehenden Monarchie ein britischer Generalkonsul mit weitreichenden Befugnissen eingesetzt, der vor allem die Gläubiger befriedigte und den Baumwollexport weiter ausbaute und am Bedarf Großbritanniens ausrichtete. Anfang des 20. Jahrhunderts kamen nationalistischen Parteien auf und erreichten aber bis 1913 eine nur in Steuerfragen Einfluss habende gesetzgebende gewählte Versammlung. Im Ersten Weltkrieg wurde Ägypten schließlich zum britischen Protektorat erklärt. Nach Unruhen im ganzen Land 1919 erklärte Großbritannien Ägypten am 22. Februar 1922 für unabhängig, behielt für sich 8 Büttner, Friedemann: Ägypten, in: Steinbach, Udo/Hofmeier, Rolf/Schönborn, Mathias: Politisches Lexikon Nahost/Nordafrika, 3., neubearbeitete Aufl., München 1994, S. 27f. 5

11 aber weitgehende Rechte, etwa die Kontrolle des Suezkanals, der Landesverteidigung und den Schutz ausländischer Interessen wurde Ägypten eine konstitutionelle Monarchie unter Sultan Fu âd und der Wafd-Partei, welche die nächsten dreißig Jahre die Oberhand behalten sollte. Ägypten erreichte eine zunehmende Autonomie von Großbritannien, unter anderem den Abzug der britischen Truppen vom Suezkanal, wurde im Zweiten Weltkrieg allerdings abermals Protektorat Großbritanniens. Das politische System Ägyptens geriet nach und nach in eine Krise und verschiedene Akteure versuchten ihren Einfluss zu mehren, darunter die 1928 gegründete islamistische Muslimbruderschaft, ein Bündnis linker Kräfte und Teile der unzufriedenen und schlecht ausgerüstete Armee, die im Palästinakrieg 1948 eine vernichtende Niederlage gegen Israel hatte hinnehmen müssen entlud sich der aufgestaute Frust der Bevölkerung in Aktionen gegen ausländische Einrichtungen in Kairo und im Juli 1952 ü- bernahm eine Gruppe junger Offiziere in einem unblutigen Staatsstreich die Macht. Daran maßgeblich beteiligt war auch Gamal Abdel Nasser. König Fârûq musste abdanken und ging ins Exil. Die Bewegung der»freien Offiziere«rief einen Revolutionsrat für die begrenzte Dauer von drei Jahren aus und wählte General Mohammad Nağîb zum Vorsitzenden und später zum Ministerpräsidenten. Der Revolutionsrat ging schnell ans Werk und erließ schon kurz nach Antritt eine Landreform, welche die Großgrundbesitzer schwächte und die Kleinbauern stärkte. Nach weiteren Reformen sprach Nağîb von einer geglückten politischen Reform, die Gruppe um Nasser wollte nun als nächsten Schritt aber noch eine soziale Reform. Nağîb ließ bald, nach Ansicht Nassers zu früh, demokratische Tendenzen erkennen, so dass Nasser ihn im April 1954 als Ministerpräsident und noch im selben Jahr als Staatspräsident ablöste. Die»Freien Offiziere«wurden allmählich konkreter in ihren Zielen und nahmen sich neben einer noch tiefer greifenden Argrarreform eine stärkere Industrialisierung, die Diversifizierung der Wirtschaft unter Führung des öffentlichen Sektors sowie massive soziale Investitionen in Bildung und Gesundheit vor. 10 Der Bau des Assuanstaudamms und des Eisen- und Stahlkombinats Helwan sind gute Beispiele für Großprojekte der damaligen Zeit. Mit der Machtübernahme der»freien Offiziere«und Nassers waren zudem erstmals seit vielen Jahrhunderten wieder Ägypter die einzigen Herrscher über Ägypten, was auf viel Wohlwollen in der Bevölkerung gegenüber dem neuen Regime stieß. Die wirtschaftliche Lage war indes desolat, der Exportanteil der Baumwolle lag 9 ebd., S. 28f. 10 ebd., S. 30 6

12 Bevölkerung in Zuwachs in Abbildung 1: Bevölkerungswachstum in Ägypten Quelle: El-Ghannam, Abdel Asis: Das Regierungssystem des unabhängigen Ägypten ( ), Univ.-Diss., LMU München, 1968, 12 bei rund 90% 11. Dazu kamen ein starkes Bevölkerungswachstum seit Anfang des Jahrhunderts, das zur Landflucht und Bildung von Elendsvierteln um die großen Städte führte. Von 1907 bis 1949 stieg die Bevölkerung um 77% (vgl. Abb. 1). Zwar wuchs die Wirtschaft ab den 1930er Jahren auch an, konnte aber nicht mit der Bevölkerung mithalten, aus der nicht genügenden wirtschaftlichen Stabilität folgte also die politische Unzufriedenheit der Bevölkerung. Von der Bodenfläche war nur ein Bruchteil landwirtschaftlich nutzbar, nämlich im Niltal und Nildelta. Die Industrie konnte zwar zwischen 1927 und 1951 um 80% wachsen, die Zahl der Beschäftigten sogar um 206% 12, diese hohen Wachstumraten erklären sich aber auch aus der Tatsache, dass die ägyptische Industrie erst im Ersten Weltkrieg entstanden ist waren rund Arbeiter in Betrieben angestellt 13, das waren nur knapp 3% der Bevölkerung. Gesellschaftlich gab es vier große Gruppen im vorrevolutionären Ägypten: die Großgrundbesitzer, die Bourgeoisie, die Kleinbürger und die Masse der Landarbeiter und Fellachen 14. Diese Gruppen waren zwar keine Klassen, dennoch gab es große Unterschiede zwischen ihnen und eine eindeutige Hierarchie, in welcher die ersten beiden Gruppen über den letzten beiden standen, vor allem aber die Großgrundbesitzer die Landarbeiter und Fellachen ausbeuteten ebd., S El-Ghannam, Abdel Asis: Das Regierungssystem des unabhängigen Ägypten ( ), Univ.-Diss., LMU München, 1968, S. 14, zit. n. Brendl, Oskar: Verhältnis von Landwirtschaft und Industrie in der ägyptischen Wirtschaftspolitik, in: Wirtschaftsdienst, Weltarchiv Hamburg, Hamburg 1954, S ebd., S. 15, zit. n. Issawi, Charles: Egypt at Mid-Century, London/New York 1954, S in der Tradition des Vorderen Orients und insbesondere Ägyptens übliche Bezeichnung für Bauern 15 Hirschler, S.: Gamal Abdel Nasser und sein Ägypten, S. 14f. 7

13 4 Der Nasserismus als System Im Folgenden soll schließlich der Nasserismus als ein funktionierendes System in Theorie und Praxis dargestellt werden. Es wird sich zeigen, dass der Nasserismus nicht von vornherein auf bestimmte gedankliche Konstrukte fixiert war, sondern vielmehr wandlungsfähig und stark mit der Praxis verwoben, für welche er geschaffen worden war. D E R N A S S E R I S M U S A L S I D E O L O G I E In den ersten Jahren nach der Revolution 1952 zeigte sich Nasser als ein Pragmatiker, dem es darum ging, wirtschafts- und sozialpolitische Maßnahmen zur Verbesserung der Lage Ägyptens zu setzen. Jedoch sah er sich mit einer kaum zu mobilisierenden Bevölkerung konfrontiert und schuf eine Ideologie als Fundament seiner Bewegung, und dabei bewusst eine solche, die weder auf den Islam noch auf eine in Ägypten bereits vorhandene Ideologie zurückgreift. Sofern er sich in irgendeiner Tradition sah, dann in jener des»nationalen Kampfes«gegen die bisherigen Herrscher über Ägypten. 16 Diese nicht von vornherein ideologische Ausprägung zeigte sich auch in den Gruppen, die in der Zeit vor der Revolution durch Aufstände und Proteste ein zunehmend unstabileres Ägypten provozierten: es nutzten auf der einen Seite die Kommunistische Partei und auf der anderen Seite die nationalistische Muslimbruderschaft die große soziale Ungerechtigkeit und Benachteiligung der Fellachen und der unteren Schichten der Bevölkerung aus. Die Armee musste immer öfter die Regierung stützen und putschte schließlich, als die»freien Offiziere«einen geeigneten Zeitpunkt sahen, selbst. Nasser sah sich selbst dabei eher unpolitisch und weder der einen, noch der anderen Seite zugehörig. 17 Als Ersatz eines vorhandenen Programms diente so in der Anfangszeit Nassers Philosophie der Revolution, welche nur wenige programmatische Punkte erhält. Nasser war es einerseits zuzuschreiben, dass Ägypten nicht so schnell zum Parlamentarismus zurückkehrte, wie General Nağîb es wollte, andererseits aber auch, dass die Revolution relativ unblutig verlief. Fest stand für Nasser aber:»jedes Volk auf Erden muß durch zwei Revolutionen hindurchgehen: eine politische Revolution, durch die es das Recht auf Selbstregierung einem Tyrannen oder einer fremden Ar- 16 Büttner, Friedemann: Nassers Ägypten zwischen islamischer Tradition und sozialistischer Zukunft, in: Opitz, Peter (Hrsg.): Profile und Programme der Dritten Welt, München, 1970, S. 77ff. 17 ebd., S. 79ff. 8

14 mee entwindet, die seinen Boden gegen seinen Willen besetzt hält, und eine soziale Revolution, die die Gesellschaftsklassen gegeneinanderstellt und die sich stabilisiert, wenn Gerechtigkeit für alle Bürger errungen ist.«18 Nasser erhoffte sich dabei eine an den Staatsstreich anschließende Revolution der Volksmassen, des Proletariats also, welche aber ausblieb. Auch die Politiker und führenden Ideologen, an welche sich Nasser in der Folge wandte, wollten nur, dass ihre jeweiligen Konkurrenten ausgeschaltet würden und enttäuschten den Rat suchenden Nasser. Seine Herrschaft stützte Nasser schließlich weiterhin mit der Armee, was er so lange tun wollte, bis das Volk wisse, was es wolle. 19 Nicht in seiner Philosophie der Revolution, in seinen Reden aber tauchten schließlich sechs Ziele der Revolution auf: Beseitigung des Imperialismus 2. Beendigung des Feudalismus 3. Beseitigung von Monopolen 4. Etablierung sozialer Gerechtigkeit 5. Au4au einer starken nationalen Armee 6. Errichtung eines stabilen demokratischen Systems Diese Ziele wollte er auf vier Arten erreichen, durch die Schaffung einer repressiven Basis des Regimes zur Sicherung der Macht, eine aggressive und Unabhängigkeit sichernde Außenpolitik, eine anfänglich liberale Wirtschaftspolitik, die nach umfangreichen Verstaatlichungen eher zu einer staatlich kontrollierten Wirtschaft führten und schließlich durch die Schaffung einer neuen Ideologie und konstruktiven Basis des Regimes. 21 Nasser selbst hat in seiner Philosophie der Revolution festgestellt, dass in Ägypten seinerzeit eine Art geistiges Vakuum und»eine eigentümliche Mischung aus Lebensgewohnheiten des 13. und mindestens dem äußeren Bilde nach des 20. Jahrhunderts [vorherrsche]. Wenn ich das sehe, so fühle ich tiefes Verständnis für die Verwirrung, in die unser nationales Leben geraten ist, und für die Konfusion, der wir zu entrinnen suchen. Dann sage ich mir: diese Gesellschaft wird sich 18 ebd., S. 87f., zit. n. Abdel Nasser, Gamal: Die Philosophie der Revolution, in: Allemann, F.R. (Hrsg.): Die arabische Revolution, Frankfurt 1958, S ebd., S. 88ff. 20 vgl. ebd., S ebd. 9

15 noch kristallisieren; ihre Teile werden an Zusammenhalt gewinnen; sie wird zu einem starken, homogenen und vereinheitlichten Ganzen zusammenwachsen.«22 Erst mit der Eroberung Napoleons 1798 kamen auilärerisches Gedankengut, frühneuzeitliche Philosophie und der Revolutionsgedanke überhaupt nach Ägypten und vermischten ihren Fortschrittsgedanken nach und nach mit bestehenden Ideen der islamischen Theologie, zumindest in jener Bevölkerungsschicht die ausreichend gebildet war, um mit diesen Werken und Ideen in Berührung zu kommen: reformwillige Theologen, Intellektuelle, Literaten und Schriftsteller. 23 Seine Ideologie näher ausformuliert und die Ziele seiner Politik besser bestimmt hat Nasser erst 1962 in seiner Charta der nationalen Aktion. Diese wurde im Mai 1962 in einer sechsstündigen Sitzung des»nationalen Kongresses der Volkskräfte«verlesen und anschließend ohne Veränderung verabschiedet und mit ihr die»arabische Sozialistische Union«gegründet. Der»Arabische Sozialismus«Nassers ist durch drei wesentliche Komponenten definiert, Nassers Demokratieverständnis, sein Begriff des Sozialismus und der islamische Hintergrund. Für Nasser spiegelt das politische System einer Gesellschaft deren ökonomischen Zustand. Demokratie ermögliche politische Freiheit, Sozialismus soziale Freiheit und erst beide zusammen ergäben die»wahre Freiheit«. Dieser grundlegende Harmoniegedanke später als»klassenharmonie«auch in der Charta der nationalen Aktion diskutiert ist ganz zentral und kam bei Nasser gemeinsam mit dem Begriff»Sozialismus«zum ersten Mal nach der Bandung-Konferenz auf. 25 Letzterer unterscheidet sich ebenfalls stark von den üblichen Konzeptionen, die der Marxismus-Leninismus bietet, wie auch Nasser immer wieder betonte. Zunächst ist da das Festhalten an Religion und Propheten anstatt Religion strikt abzulehnen, dann das langfristige Ziel einer Demokratie des gesamten Volkes anstatt einer Diktatur des Proletariats und schließlich das Festhalten an privatem Boden und Privateigentum generelle, im Unterschied zum Marxismus-Leninismus und Kommunismus, die Privateigentum und privaten Boden abschaffen wollen. Als drittes Merkmal 22 ebd., S. 99, zit. n. Abdel Nasser, Gamal: Die Philosophie der Revolution, S ebd., S. 99ff. 24 auf dieser Konferenz tagten die Staatsoberhäupter von 30 Nationen aus Asien und Afrika. Hier lernten sich auch Nehru und Nasser und etwas später Tito und Nasser kennen und begründeten die Bewegung der Blockfreien 25 ebd., S. 105ff. 10

16 des Arabischen Sozialismus lässt sich die Nähe zum Islam, zur islamischen Theologie anführen. So klingt die Aufforderung, für die wirtschaftliche und soziale Revolution zu arbeiten um so soziale Gerechtigkeit zu verwirklichen und die Klassenunterschiede zu beseitigen wie eine Aufforderung, traditionelle islamische Tugenden zu pflegen. Nasser betonte auch immer wieder, dass der erste islamische Staat des Propheten Muhammad ein sozialer Staat gewesen sei. 26 W I R T S C H A F T L I C H E K E N N Z E I C H E N Diese ganz spezifischen Sichtweisen der Begriffe wirkten sich schließlich auch in allen Politikfeldern aus. Zur Wirtschaft ist zu sagen, dass mit der Charta der nationalen Aktion deren Grundzüge in Planung und Zentralisierung festgelegt wurden. In den Artikeln 9 mit 13 der Verfassung vom 25. März 1964 heißt es sinngemäß, die Wirtschaft sei auf ein sozialistisches System gegründet und werde in Übereinstimmung mit dem Entwicklungsplan 27 gelenkt. Der Staat kontrolliere alle Produktionsmittel und sämtlicher Besitz stehe unter der Kontrolle des Volkes. 28 Die Kompetenzen für die Kontrolle der Wirtschaft waren dabei eher unklar auf fünf Ministerien verteilt: das Industrieministerium, das Wirtschaftsministerium, das Ministerium für den Assuan-Damm, das Planungsministerium und das Versorgungsministerium, deren Kompetenzen sich eher über- und beschnitten denn ergänzten. Um die Ziele der Kontrolle der Wirtschaft durch das Volk abseits der fünf dafür eingerichteten Ministerien zu ermöglichen, wurden weiters zahlreiche Verstaatlichungen vorgenommen, diese vor allem in mittlerer und schwerer Industrie, Infrastruktur und Verkehr, den Dämmen, den Versicherungen und im Außen- wie Binnenhandel. 29 Ägypten war trotz aller Versuche, unabhängig zu werden, von vor allem zwei großen Geldgebern weltweit abhängig: auf der einen Seite die USA und mit ihr Großbritannien und die Weltbank und auf der anderen Seite die Sowjetunion. Geschickt hatte es Nasser als Mitglied der Blockfreien-Bewegung, Befürworter der Abrüstung und Vertreter eines»positiven Neutralismus«vermocht, die politischen Interessen der Kreditgeber aus Ost und West gegeneinander auszuspielen 26 ebd., S. 110ff. 27 Nasser hatte in der Regel in Fünf-Jahres-Plänen gerechnet und geplant 28 El-Ghannam, A.A.: Das Regierungssystem des unabhängigen Ägypten ( ), S. 136, zit. n. Die Verfassung vom März Vgl. NZZ vom 19. Dezember 1961, 14. Mai 1964 und 16. Mai ebd., S. 137ff. 11

17 und dennoch Kredite von beiden Parteien zu bekommen. Im Dezember 1955 bekam Nasser sowohl von den USA als auch von der Sowjetunion mehrere große Kredite bewilligt und konnte damit den Ausbau des Assuan-Staudamms voranbringen. 30 D I E V E R S T A A T L I C H U N G D E R S U E Z K A N A L - G E S E L L S C H A F T Jedoch zogen die USA bald wieder, im Juli 1956, ihr Angebot zurück, auch deshalb, weil gerade Nassers Diplomatie ihnen zunehmend missfiel und sie ursprünglich gefordert hatten, keine finanzielle Hilfe von kommunistischen Staaten anzunehmen. Nasser stand nun wieder unter großem finanziellen Druck und antwortete seinerseits mit der Verstaatlichung der Suezkanal-Gesellschaft um mit Hilfe der Einnahmen aus dem Suezkanal den Aussuan-Staudamm voranzubringen. Er entschädigte zwar die Anteilseigner, dennoch sahen sich vor allem Großbritannien als Kanalnutzer für Erdöltransporte und Frankreich als Erbauer des Kanals angegriffen. Zwar fanden im Juli und im Oktober 1956 zwei internationale Konferenzen zur Streitbeilegung des Konflikts statt, jedoch hatten diese keinen Erfolg. Gemeinsam mit Israel, dass sich schon länger von Ägypten und dessen Unterstützung palästinensischer Aufständischer bedroht fühlte, planten nun also Frankreich und Großbritannien die Eroberung der Suezkanal-Zone. Diese fand Ende Oktober 1956 statt und war innerhalb weniger Tage erledigt. Israel und Ägypten sollten sich anschließend in eine Zone von 16 km hinter den Kanal zurückziehen, Israel sollte damit praktisch die Sinai-Halbinsel zugesprochen werden. Nachdem sich Nasser dagegen wehrte bombardierten Frankreich und Großbritannien in der Folge ägyptische Großstädte und besetzten Port Said. Bei diesen Militäraktionen musste Nasser große Verluste in der Zivilbevölkerung hinnehmen, Frankreich und Großbritannien standen hingegen schlecht da. Die Intervention wurde noch im November 1956 von den Vereinten Nationen und den USA verurteilt und die Sowjetunion setzte durch, dass sich die Eroberer zurückziehen mussten, zusätzlich bekam Nasser den Suezkanal zugesprochen, wenn auch mit einer dort stationierten UN-Sicherheitstruppe. Trotz einer klaren militärischen Niederlage ging Nasser schließlich als der eigentliche Gewinner des Konflikts hervor und wurde in der gesamten arabischen Welt für seine Leistung, sich komplett von den Kolonialisten befreit zu haben gefeiert Büttner, F.: Nassers Ägypten zwischen islamischer Tradition und sozialistischer Zukunft, S. 91ff. 31 Hirschler, S.: Gamal Abdel Nasser und sein Ägypten, S. 37ff. 12

18 A U S S E N P O L I T I S C H E K E N N Z E I C H E N Doch nicht nur die Befreiung Ägyptens durch die Suezkrise wird Nasser angerechnet. Er unternahm außenpolitisch noch einige weitere Handlungen vor. Zum einen war da seine fast konstante Einmischung in die innenpolitischen Gelegenheiten anderer arabischer Staaten,»im Sinne der arabischen Einheit«, wie Nasser zu formulieren pflegte. Innerhalb nur eines Jahres, 1957, wurden dafür ägyptische Diplomaten in Libyen, Irak und Saudi-Arabien zu personae non gratae erklärt und reichten Libanon, Sudan und Tunesien Beschwerde gegen Ägypten bei der Arabischen Liga ein. 32 In der arabischen Welt und vor allem von deren Monarchen wurden Nassers nationalistische und sozialistische Verkündungen nicht gerne gesehen. Während diese Verkündungen also in den oben genannten Ländern mitunter zu Unruhen und Krisen führten, führten sie in Syrien auch aufgrund komplexer innenpolitischer Zustände, deren Erläuterung hier den Rahmen sprengen würde zum Zusammenschluss mit Ägypten zur Vereinigten Arabischen Republik (VAR) im Februar 1958, der in einer Volksabstimmung mit überwältigender Mehrheit der ohnehin panarabistisch gestimmten Staatsvölker zugestimmt wurde. Im März des selben Jahres stieß noch das Königreich Jemen auf föderativer Basis dazu und es entstanden die Vereinigten Arabischen Staaten. Die VAR scheiterte aber schon 1961 daran, dass Nasser das syrische Volk und die Lage in Syrien falsch eingeschätzt hatte und zu wenig auf eine solche Aufgabe vorbereitet gewesen war. 33 Die VAR zerbrach, auch wenn Ägypten sich noch bis 1972 weiter so nannte. Damit hatte zwar Nasser eine Niederlage nach einer langen Reihe von Siegen hinnehmen müssen. Er betätigte sich aber dennoch weiter und mischte sich in innenpolitische Angelegenheiten anderer arabischer Staaten ein. So unterstützte er von die anti-royalistischen Militärs im jemenitischen Bürgerkrieg und schreckt selbst vor dem Einsatz von Giftgas und der Bombardierung saudi-arabischer Dörfer nicht zurück rief der ägyptische Rundfunksender»Stimme der Araber«die Bevölkerung Jordaniens auf, sich gegen ihren König zu erheben, im selben Jahr unterstützte Nasser eine Verschwörung im damals noch monarchischen Irak und fand eine pro-nasseristische Stürmung des Rundfunkgebäudes in Damaskus statt. Ebenfalls 1963 unterstützte Nasser in den algerisch-marokkanischen Grenzstreitigkeiten das»fortschrittliche und 32 El-Ghannam, A.A.: Das Regierungssystem des unabhängigen Ägypten ( ), S. 139f. 33 Hirschler, S.: Gamal Abdel Nasser und sein Ägypten, S. 48ff. 13

19 sozialistische«algerien und versprach militärischen Beistand im Falle eines Kriegsausbruches. 34 D E R K O N F L I K T M I T I S R A E L Kriege waren auch auch das Hauptkennzeichen des Konfliktes mit Israel. Wie oben bereits erwähnt, unterstützte Nasser Palästina unter anderem damit, dass seit 1955 auf die Sinai-Halbinsel geflohene Palästinenser zu Kommandoeinheiten (den Fedajin) ausgebildet wurden. Nach dem militärisch zwar verlorenen Krieg während der Suezkrise ging Nasser trotzdem politisch als unbestrittener Führer der Araber und vor allem der Palästinenser hervor und konnte ihr Dasein nicht mehr ignorieren. Doch auch hier misstrauten die anderen arabischen Staaten Nassers Israel- und Palästinapolitik und schlugen teilweise andere Wege ein. Im Jahre 1964 war Nasser mit an der Schaffung einer palästinensischen Befreiungsorganisation, der PLO, beteiligt, sowie an der palästinensischen Armee, der PLA, welche von Offizieren der VAR befehligt wurde. 35 Die Lage mit Israel spitzte sich allmählich zu und vor allem das Verhältnis zwischen Syrien und Israel war immer gespannter. Als schließlich zwischen Syrien und Israel Kampfhandlungen begannen musste Nasser, um sein Ansehen in der arabischen Welt und als VAR nicht zu verlieren reagieren, auch wenn ihm bewusst war, dass das ägyptische Militär einer solchen Aufgabe nicht gewachsen war. Im Mai 1967 erwirkte er den Rückzug der UN-Truppen vom Sinai und ließ den Golf von Akaba für israelische Schiffe sperren. Die Sowjetunion unterstellte Israel imperialistische Ziele und warnte Nasser vor Aggressionen seitens Ägyptens. Am 5. Juni 1967 begann Israel, Ägypten anzugreifen. Innerhalb von drei Stunden konnte es 300 von 350 ägyptischen Militärflugzeugen am Boden zerstören. Am 6. und 7. Juni forderte und wiederholte der UNO-Sicherheitsrat die sofortige Einstellung der KampKandlungen und verurteilte selbige. Diesen Forderungen kam Israel nicht nach und innerhalb von drei Tagen waren weite Teile des Sinai, darunter die Südspitze Scharm El-Scheich besetzt. Innerhalb von sechs Tagen wurde der Krieg beendet und Israel hatte Gebietsgewinne zu verzeichnen, die etwa dreimal so groß waren wie sein eigenes Staatsgebiet, darunter die gesamte Sinai- Halbinsel mit seinen reichen Rohstoffvorkommen und der Suezkanal. Im November 1967 wurde schließlich die UN-Resolution 242 verabschiedet, welche Israel unter an- 34 El-Ghannam, A.A.: Das Regierungssystem des unabhängigen Ägypten ( ), S. 139ff. 35 Hirschler, S.: Gamal Abdel Nasser und sein Ägypten, S. 68ff. 14

20 derem aufforderte, aus den besetzten Gebieten abzuziehen. Die Resolution setzte Israel nur teilweise und erst in späteren Jahren um. Nasser selbst nahm noch im Juni alle Schuld auf sich und bot seinen sofortigen Rücktritt von allem Ämtern an, gegen den das Volk dermaßen gewalttätig demonstrierte, dass Nasser die Nationalversammlung über seinen Rücktritt entscheiden lassen wollte. 36 I N N E N P O L I T I S C H E K E N N Z E I C H E N Das Nasser eine solche Wahl gewinnen würde war keine große Überraschung, schließlich war seine Einheitspartei, die»arabische Sozialistische Union«(ASU) schon seit langem die einzige zugelassene Partei Ägyptens. Sie hatte im Sommer 1962 die Nachfolge der 1957 gegründete»nationalen Union«angetreten, nachdem in diese nach Nassers Ansicht zu viele reaktionäre Elemente eingedrungen waren. Die Führung der ASU hatte natürlich Nasser selbst übernommen, sie war in kleine»basiszellen«unterteilt, welche klein, überschaubar und folglich eine leichte Kommunikation ermöglichen sollten und hatten die Aufgabe, widerspruchslos Anweisungen höherer Organe zu befolgen. Die Hälfte der Parteimitglieder der ASU sollten Bauern und Arbeiter sein, welche zunächst einmal für ein halbes Jahr Probezeit aufgenommen wurden und dann, sofern die Berichte der Geheimpolizei die Aufnahme nicht ablehnten, als vollwertige Mitglieder aufgenommen wurden. 37 Die Geheimpolizei wiederum kann als von Nasser geschaffene Organisation gesehen werden, die dem Schutz der staatlichen Interessen und Liquidierung jedweder Opposition diente. So sind zahlreiche Berichte über zweifelhafte Festnahmen, Folter, ungerechte Gerichtsprozesse und fadenscheinige Todesurteile bekannt. Sie diente darüber hinaus auch der Kontrolle bzw. Verfolgung von im Ausland lebenden Ägyptern und drohte bei fehlender Regimetreue notfalls mit Passentzug und drastischeren Maßnahmen. Über die Geheimpolizei wurde zudem Druck auf die Medien ausgeübt und diese mittels der Geheimpolizei kontrolliert. Die Geheimpolizei schaffte, wie die Geheimdienste anderer sozialistischer Staaten auch, ein Klima der Angst. So gesehen, ist die Geheimpolizei ein weiterer Beweis dafür, dass Nasser gewillt war, jedes Mittel anzuwenden, um seine Ziele zu erreichen Hirschler, S.: Gamal Abdel Nasser und sein Ägypten, S. 74ff. 37 El-Ghannam, A.A.: Das Regierungssystem des unabhängigen Ägypten ( ), S. 132ff. 38 ebd., S. 143ff. 15

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Der Kampf zwischen Sunniten und Schiiten hat schon begonnen

Der Kampf zwischen Sunniten und Schiiten hat schon begonnen Der Kampf zwischen Sunniten und Schiiten hat schon begonnen Quelle: http://www.prophecynewswatch.com/2012/january03/0362.html 1.Januar 2012 Schiiten und Sunniten kämpfen im Jahr 2012 um die regionale Supermacht

Mehr

Sinai Feldzug (1956) 1.1 Ursachen des Konflikts:

Sinai Feldzug (1956) 1.1 Ursachen des Konflikts: Sinai Feldzug (1956) 1.1 Ursachen des Konflikts: Nach dem Waffenstillstandsabkommen, das auf den Unabhängigkeitskrieg 1948 folgte, vertiefte sich die Kluft zwischen Israel und den arabischen Nachbarstaaten,

Mehr

I. Das osmanische Reich

I. Das osmanische Reich Einleitung 19 internationalen Bedingungen getroffen wurde. Folglich kam es auch kaum zu Brüchen mit dem autoritären System, das die Modernisierungsbewegung geschaffen hatte. In der Türkei war also Demokratie

Mehr

WMerstudtai Haket tstc n I

WMerstudtai Haket tstc n I Haluk,Gerger WMerstudtai Haket tstc n I Die Politik der USA, der Westmäehte und der Türkei gegen die arabischen Lander von 1945 bis in die Gegenwart SUB Hamburg ZAMBON Inhaltsverzeichnis Vorwort des Verlages

Mehr

Die Palästinensische Nationalcharta 17. Juli 1968

Die Palästinensische Nationalcharta 17. Juli 1968 Die Palästinensische Nationalcharta 17. Juli 1968 Artikel 1 Palästina ist das Heimatland des arabischen, palästinensischen Volkes, es ist ein untrennbarer Teil des gesamtarabischen Vaterlandes und das

Mehr

Reader : Copyshop Rotplombe Nr. 19

Reader : Copyshop Rotplombe Nr. 19 Reader : Copyshop Rotplombe Nr. 19 Online Texte: Homepage: http://www.unierfurt.de/internationalebeziehungen/ Passwort: EinführungPO Politische Ordnungen Staaten und Soveränität Dr. Andrea Ribeiro Hoffmann

Mehr

Interkulturelles Projektmanagement in internationalen Projekten am Beispiel von afghanischen Mitarbeitern. Bachelorarbeit

Interkulturelles Projektmanagement in internationalen Projekten am Beispiel von afghanischen Mitarbeitern. Bachelorarbeit Interkulturelles Projektmanagement in internationalen Projekten am Beispiel von afghanischen Mitarbeitern Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades,,Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang

Mehr

Philosophie als Studienfach in Japan

Philosophie als Studienfach in Japan ENDO Yoshito Universität Mainz/Keio Universität Fragestellung Als ich anfing, in Deutschland Philosophie zu studieren, fiel mir auf, dass es hier im Vergleich zu Japan viele Philosophiestudenten gibt und

Mehr

Wirtschaftliche Entwicklung und Bevölkerungswachstum am Beispiel von China, Indien und Pakistan

Wirtschaftliche Entwicklung und Bevölkerungswachstum am Beispiel von China, Indien und Pakistan Schillerstr. 59 10 627 Berlin E-Mail: info@berlin-institut.org Tel.: 030-22 32 48 45 Fax: 030-22 32 48 46 www.berlin-institut.org Wirtschaftliche Entwicklung und Bevölkerungswachstum am Beispiel von China,

Mehr

weitergegeben haben. Der Ingenieur war bei Scope für die Maschinenproduktion zuständig. Mitarbeiter der Firma berichten der Staatsanwaltschaft, der

weitergegeben haben. Der Ingenieur war bei Scope für die Maschinenproduktion zuständig. Mitarbeiter der Firma berichten der Staatsanwaltschaft, der weitergegeben haben. Der Ingenieur war bei Scope für die Maschinenproduktion zuständig. Mitarbeiter der Firma berichten der Staatsanwaltschaft, der Schweizer habe immer sehr genau darauf geachtet, dass

Mehr

"Worldwide Thereat Assessment" vom 3. Februar 2015 aus der Website des DIA.

Worldwide Thereat Assessment vom 3. Februar 2015 aus der Website des DIA. 15. März 2015 Die iranische Terrorbedrohung: Der Iran und die Hisbollah, die in vorigen Veröffentlichungen der US-Regierung noch als zentrale regionale und internationale Terrorauslöser beschrieben wurden,

Mehr

Schweizer Auswanderung früher und heute

Schweizer Auswanderung früher und heute Schweizer Auswanderung früher und heute Aufgabe 1 Betrachte die beiden Grafiken Schweizer Auswanderung zwischen 1840 und 1910 und Auslandschweizerinnen und -schweizer 2004 auf der nächsten Seite. Welches

Mehr

BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG

BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG Nr. 54-2 vom 15. Juni 2005 Rede der Bundesministerin für Bildung und Forschung, Edelgard Bulmahn, zum Bundesausbildungsförderungsgesetz vor dem Deutschen Bundestag am 15. Juni

Mehr

Sperrfrist: Ende der Rede Es gilt das gesprochene Wort.

Sperrfrist: Ende der Rede Es gilt das gesprochene Wort. Grußwort des Ministerpräsidenten des Landes Mecklenburg-Vorpommern, Herrn Erwin Sellering, anlässlich des 20. Jubiläums der Landesverfassung am 12. November 2014, Schwerin Sperrfrist: Ende der Rede Es

Mehr

Das Gelingen meines Lebens

Das Gelingen meines Lebens Das Gelingen meines Lebens Meine kleinen und großen Entscheidungen Wenn ich ins Auto oder in den Zug steige, dann will ich da ankommen, wo ich hin will. Habe ich nicht die richtige Autobahnabfahrt genommen

Mehr

Berlin, 4. Dezember 2015 Einsatz der Bundeswehr gegen den sogenannten Islamischen Staat Fragen und Antworten

Berlin, 4. Dezember 2015 Einsatz der Bundeswehr gegen den sogenannten Islamischen Staat Fragen und Antworten CDU/CSU-Fraktion im Deutschen Bundestag Platz der Republik 1 11011 Berlin An die Mitglieder der CDU/CSU-Fraktion im Deutschen Bundestag - im Hause Berlin, 4. Dezember 2015 Einsatz der Bundeswehr gegen

Mehr

Titelseite des Berichtes über den Gründungsparteitag der KPD

Titelseite des Berichtes über den Gründungsparteitag der KPD Es gilt heute in aller Öffentlichkeit den Trennungsstrich Zu ziehen und uns als neue selbständige Partei zu konstituieren, entschlossen und rücksichtslos, geschlossen und einheitlich im Geist und Willen,

Mehr

Kann der Sport zur Motivation einer Person beitragen? Kann der Sport als Motivationsfaktor zur Anhebung der Führungskompetenz gesehen werden?

Kann der Sport zur Motivation einer Person beitragen? Kann der Sport als Motivationsfaktor zur Anhebung der Führungskompetenz gesehen werden? ABSTRACT Ich interessiere mich schon seit meiner Sporthauptschulzeit verstärkt für Sport. Ich betrieb die verschiedensten Sportarten, ohne irgendwelche Hintergedanken, wie zum Beispiel mit dem Ziel, fit

Mehr

Kurzes Wahl-Programm der FDP

Kurzes Wahl-Programm der FDP FDP Kurzes Wahl-Programm der FDP Eine Zusammenfassung des Wahl-Programms der Freien Demokratischen Partei in leicht verständlicher Sprache zur Wahl des Deutschen Bundestages am 22. September 2013 Nur mit

Mehr

Einbürgerungstest. Testfragebogen. für Frau Karin Mustermann geboren am 01.01.1966 in Bangkok / Thailand

Einbürgerungstest. Testfragebogen. für Frau Karin Mustermann geboren am 01.01.1966 in Bangkok / Thailand Prüfungsnr.: Testfragebogennr.: Bundesland: 1 10001 Berlin Einbürgerungstest Testfragebogen für Frau Karin Mustermann geboren am 01.01.1966 in Bangkok / Thailand Prüfungstermin Volkshochschule Berlin Mitte

Mehr

Leibniz. (G.W.F. Hegel)

Leibniz. (G.W.F. Hegel) Leibniz 3. Der einzige Gedanke den die Philosophie mitbringt, ist aber der einfache Gedanke der Vernunft, dass die Vernunft die Welt beherrsche, dass es also auch in der Weltgeschichte vernünftig zugegangen

Mehr

Deutsch-Chinesischer Freundschaftsverein e.v.

Deutsch-Chinesischer Freundschaftsverein e.v. Deutsch-Chinesischer Freundschaftsverein e.v. Informationsblatt Nr. 10 Liebe Mitglieder unseres Deutsch Chinesischen Freundschaftsvereins, Liebe Freundinnen und Freunde, im Namen des Vorstandes übermittele

Mehr

Einschätzung der Diplomarbeit. Musik im Film- Auswirkungen von Filmmusik auf das Gedächtnis für Filminhalte

Einschätzung der Diplomarbeit. Musik im Film- Auswirkungen von Filmmusik auf das Gedächtnis für Filminhalte Einschätzung der Diplomarbeit Musik im Film- Auswirkungen von Filmmusik auf das Gedächtnis für Filminhalte Von: Wultsch Christina Matrikelnr.: 0411409 LV: Wissenschaftliches Arbeiten (LV-Nr.: 000.002)

Mehr

2 Die Voraussetzungen für die Zusammenarbeit von Volkshochschulen und Gewerkschaften

2 Die Voraussetzungen für die Zusammenarbeit von Volkshochschulen und Gewerkschaften 2 Die Voraussetzungen für die Zusammenarbeit von Volkshochschulen und Gewerkschaften In Hannover waren gute Voraussetzungen vorhanden, um eine Zusammenarbeit zwischen Gewerkschaften und Volkshochschulen

Mehr

Stellenwert des Themas Flucht und Vertreibung ist gestiegen

Stellenwert des Themas Flucht und Vertreibung ist gestiegen Einleitung Auf Beschluss der Bundesregierung soll künftig jährlich und erstmals am 20. Juni 2015 mit einem Gedenktag der Opfer von Flucht und Vertreibung gedacht werden. Das Datum knüpft an den Weltflüchtlingstag

Mehr

Pierre-Joseph Proudhon. Theorie der Steuer. Herausgegeben und übersetzt von. Lutz Roemheld. mit einer Einführung von. Dirk Löhr A 263224

Pierre-Joseph Proudhon. Theorie der Steuer. Herausgegeben und übersetzt von. Lutz Roemheld. mit einer Einführung von. Dirk Löhr A 263224 Pierre-Joseph Proudhon Theorie der Steuer Herausgegeben und übersetzt von Lutz Roemheld mit einer Einführung von Dirk Löhr A 263224 Metropolis-Verlag Marburg 2012 INHALTSVERZEICHNIS Vorwort 13 Editorische

Mehr

Literaturempfehlungen

Literaturempfehlungen Der Erste Weltkrieg und die Suche nach Stabilität Literaturempfehlungen Nationalismus Nation ist Objekt von Loyalität und Ergebenheit Nation ist transzendent (übersinnlich), häufig Ersatz für Religion

Mehr

Die Entscheidung. Fischer hatte sich zu Wort gemeldet und erstattete Bericht.

Die Entscheidung. Fischer hatte sich zu Wort gemeldet und erstattete Bericht. Stefan Leichsenring Die Entscheidung Fischer hatte sich zu Wort gemeldet und erstattete Bericht. "Unsere Lage hat sich in den letzten Monaten eigentlich nicht verschlechtert, sie ist genauso schlecht wie

Mehr

Partizipation in biographischer Perspektive

Partizipation in biographischer Perspektive Partizipation in biographischer Perspektive ich wußt ja nicht, dass ich mal was sagen darf Fachtagung 60 Jahre SOS-Kinderdorf e.v. Beziehung, Bildung, Befähigung und Beteiligung Freitag, den 08. Mai 2015

Mehr

«Wir wollen keine Subventionen, wir wollen einen funktionierenden Markt»

«Wir wollen keine Subventionen, wir wollen einen funktionierenden Markt» «Wir wollen keine Subventionen, wir wollen einen funktionierenden Markt» Interview: Lukas Meyer-Marsilius. Ist die Schweiz ein «Urheberrechts-Guantánamo»? Das behauptet der Verein Musikschaffende Schweiz.

Mehr

REFORM DER GEWERBESTEUER. Unternehmer für starke Kommunen

REFORM DER GEWERBESTEUER. Unternehmer für starke Kommunen REFORM DER GEWERBESTEUER Unternehmer für starke Kommunen OHNE FINANZIELL GESUNDE GEMEINDEN KEIN ZUKUNFTSFÄHIGES DEUTSCHLAND Derzeit geraten bundesweit immer mehr Gemeinden unter Zwangsverwaltung. Die Kommunen

Mehr

Der Rechtsstatus der Kurden im Osmanischen Reich und in der modernen Türkei

Der Rechtsstatus der Kurden im Osmanischen Reich und in der modernen Türkei Celalettin Kartal Der Rechtsstatus der Kurden im Osmanischen Reich und in der modernen Türkei - Der Kurdenkonflikt, seine Entstehung und völkerrechtliche Lösung - Inhaltsverzeichnis: Seite Abkürzungsverzeichnis

Mehr

Grußwort des Staatsministers. zur Verleihung des Max-Friedlaender-Preises des Bayerischen Anwaltverbands an Max Mannheimer

Grußwort des Staatsministers. zur Verleihung des Max-Friedlaender-Preises des Bayerischen Anwaltverbands an Max Mannheimer Der Bayerische Staatsminister der Justiz Prof. Dr. Winfried Bausback Grußwort des Staatsministers zur Verleihung des Max-Friedlaender-Preises des Bayerischen Anwaltverbands an Max Mannheimer am 22. November

Mehr

Grundwissen Geschichte an der RsaJ

Grundwissen Geschichte an der RsaJ Grundwissen Geschichte an der RsaJ 9.2 Erster Weltkrieg und Nachkriegsordnung Epochenjahr 1917: Russische Revolution und Kriegseintritt der USA Nach der kommunistischen Revolution trat Russland 1917 aus

Mehr

Arbeitsblatt 8 Ende des Ersten Weltkrieges

Arbeitsblatt 8 Ende des Ersten Weltkrieges Arbeitsblätter des in Kooperation gefördert Volksbundes Deutsche mit durch Kriegsgräberfürsorge e.v. Arbeitsblatt 8 Ende des Ersten Weltkrieges Arbeitsaufträge: 1. Überlegt in Kleingruppen, welche Gründe

Mehr

Irmgard Burtscher Vorschulerziehung in Kalifornien

Irmgard Burtscher Vorschulerziehung in Kalifornien Irmgard Burtscher Vorschulerziehung in Kalifornien Einen zweijährigen Aufenthalt in Kalifornien (von 1986 bis 1988) benutzte ich, mich intensiv mit Vorschulerziehung und früher Kindheit in Amerika zu befassen.

Mehr

Widerstand hätten leisten können, am erforderlichen Mut gebrach, Verantwortung zu übernehmen, wartete man allgemein auf die natürlich Lösung des

Widerstand hätten leisten können, am erforderlichen Mut gebrach, Verantwortung zu übernehmen, wartete man allgemein auf die natürlich Lösung des Widerstand hätten leisten können, am erforderlichen Mut gebrach, Verantwortung zu übernehmen, wartete man allgemein auf die natürlich Lösung des Problems. Der Präsident war ein alter Mann. Einer, der den

Mehr

STEPHEN EMMOTT ZEHN MILLIARDEN. Aus dem Englischen von Anke Caroline Burger. Suhrkamp

STEPHEN EMMOTT ZEHN MILLIARDEN. Aus dem Englischen von Anke Caroline Burger. Suhrkamp Für die Herstellung eines Burgers braucht man 3000 Liter Wasser. Wir produzieren in zwölf Monaten mehr Ruß als im gesamten Mittelalter und fliegen allein in diesem Jahr sechs Billionen Kilometer. Unsere

Mehr

Kurzdossier Syrien/Flüchtlinge Top. 1 Flüchtingsströme aus Syrien in die Türkei

Kurzdossier Syrien/Flüchtlinge Top. 1 Flüchtingsströme aus Syrien in die Türkei Kurzdossier Syrien/Flüchtlinge Top. 1 Flüchtingsströme aus Syrien in die Zahl der syrischen Flüchtlinge Zahl der registrierten syrischen Flüchtlinge in der - Im letzten Halbjahr erreichten die im Schnitt

Mehr

Arbeitslosenquote steigt weiter Dunkelziffer sehr hoch

Arbeitslosenquote steigt weiter Dunkelziffer sehr hoch Arbeitslosenquote steigt weiter Dunkelziffer sehr hoch 29.01.10 Die negativen Schlagzeilen überhäufen sich in den letzten Wochen, gerade in Bezug auf die Arbeitsmarktsituation. Täglich gibt es neue Schlagzeilen,

Mehr

Symposium Völker und Sprachen

Symposium Völker und Sprachen Symposium Völker und Sprachen 20.-21. November 2015 Türkische Sprachreform: Institutionen und Individuen Nevra Lischewski, MA LMU / München Generelle Betrachtung Sprachreform ist ein geplanter, sprachregulativer

Mehr

Studie des Instituts: Wie viele Minister braucht ein Land? Am Beispiel der EU-Staaten, (60 Seiten)

Studie des Instituts: Wie viele Minister braucht ein Land? Am Beispiel der EU-Staaten, (60 Seiten) Präsident Dr Werner Zögernitz www.parlamentarismus.at melanie.sully@parlamentarismus.at 6.9. 2010 Studie des Instituts: Wie viele Minister braucht ein Land? Am Beispiel der EU-Staaten, (60 Seiten) Zusammenfassung

Mehr

Geschichte der Islamischen Welt im 20. Jahrhundert

Geschichte der Islamischen Welt im 20. Jahrhundert Reinhard Schulze Geschichte der Islamischen Welt im 20. Jahrhundert ms Verlag C.H.Beck München Inhalt Einleitung n Erstes Kapitel Islamische Kultur und koloniale Moderne 1900-1920 Seite 27 1. Die Vision

Mehr

Geschichte und Geschehen Ausgabe A für Nordrhein-Westfalen

Geschichte und Geschehen Ausgabe A für Nordrhein-Westfalen Geschichte und Geschehen Ausgabe A für Nordrhein-Westfalen Ihr Planer für Band 2 (2009) Kernplan Geschichte Gym./Sek. I Zentrale Inhalte in den Jgs. 7/8 Geschichte und Geschehen (Ausgabe A) Band 2 Fakultative

Mehr

Karsten Hartdegen. Entstehung der Bundesrepublik Deutschland

Karsten Hartdegen. Entstehung der Bundesrepublik Deutschland Entstehung der Bundesrepublik Deutschland Indoktrination Indoktrination Indoktrination Indoktrination Indoktrination Angriffskrieg Angriffskrieg Angriffskrieg Kriegsverbrechen Kriegsverbrechen Kriegsverbrechen

Mehr

Entstehung, Entwicklung und Prinzip

Entstehung, Entwicklung und Prinzip OPEN SOURCE Entstehung, Entwicklung und Prinzip Formulierungen zu Themenfindung und Projektzielen Stand: März 2006 Cedric Spindler, Macy Späni, Silvia Kohler 6. Semester Open Source 1 INHALTSVERZEICHNIS

Mehr

ALEXANDER DER GROßE. Von: Ioannis P.

ALEXANDER DER GROßE. Von: Ioannis P. ALEXANDER DER GROßE Von: Ioannis P. Klasse: 11AS8A GLIEDERUNG ALEXANDER III DER MAKEDONIER Geburtstag: Gestorben: Eltern: Größe: Titel: Sommer 356 v.chr. in Pella (Makedonien) 10. Juni 323 v.chr. in Babylon

Mehr

dieses Buch hier ist für mich das wertvollste aller theologischen Bücher, die bei mir zuhause in meinen Bücherregalen stehen:

dieses Buch hier ist für mich das wertvollste aller theologischen Bücher, die bei mir zuhause in meinen Bücherregalen stehen: Predigt zu Joh 2, 13-25 und zur Predigtreihe Gott und Gold wieviel ist genug? Liebe Gemeinde, dieses Buch hier ist für mich das wertvollste aller theologischen Bücher, die bei mir zuhause in meinen Bücherregalen

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Restauration und Vormärz in Deutschland - Vom Wiener Kongress bis 1848

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Restauration und Vormärz in Deutschland - Vom Wiener Kongress bis 1848 Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Restauration und Vormärz in Deutschland - Vom Wiener Kongress bis 1848 Das komplette Material finden Sie hier: Download bei School-Scout.de

Mehr

9 Der Bundespräsident. 1. Welches ist der Unterschied zwischen einem parlamentarischen und einem präsidentiellen Regierungssystem?

9 Der Bundespräsident. 1. Welches ist der Unterschied zwischen einem parlamentarischen und einem präsidentiellen Regierungssystem? 9 Der Bundespräsident 1. Welches ist der Unterschied zwischen einem parlamentarischen und einem präsidentiellen Regierungssystem? Bei dem parlamentarischen Regierungssystem wird der Regierungschef vom

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Abiturfragen - Grundwissen Geschichte - Teil 3

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Abiturfragen - Grundwissen Geschichte - Teil 3 Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Abiturfragen - Grundwissen Geschichte - Teil 3 Das komplette Material finden Sie hier: Download bei School-Scout.de Thema: Abiturfragen

Mehr

Häufig gestellte Fragen zum Thema Migration

Häufig gestellte Fragen zum Thema Migration Häufig gestellte Fragen zum Thema Migration Was tun die EU und die Niederlande zur Bekämpfung der Fluchtursachen? Im November 2015 haben die Europäische Union und zahlreiche afrikanische Länder in der

Mehr

Wenn Gott redet... Apostelgeschichte 8,26-39 Pastor Friedemann Pache

Wenn Gott redet... Apostelgeschichte 8,26-39 Pastor Friedemann Pache Wenn Gott redet... Apostelgeschichte 8,26-39 Pastor Friedemann Pache "Ihr werdet die Kraft des Heiligen Geistes empfangen, der auf euch kommen wird, und werdet meine Zeugen sein in Jerusalem, und in ganz

Mehr

Geisteswissenschaftlicher Hochschuldialog der Universitäten Erlangen und Damaskus

Geisteswissenschaftlicher Hochschuldialog der Universitäten Erlangen und Damaskus Geisteswissenschaftlicher Hochschuldialog der Universitäten Erlangen und Damaskus Selbstwahrnehmung und Wahrnehmung des Anderen in Politik, Geschichte und Kultur Auswertung u. Analyse der Einrichtung und

Mehr

Was wissen wir eigentlich über Syrien?

Was wissen wir eigentlich über Syrien? Was wissen wir eigentlich über Syrien? Syrien ist ein Land in Vorderasien und ungefähr halb so groß wie Deutschland. Syrien liegt unter der Türkei und die Hauptstadt ist Damaskus. 22 Millionen Menschen

Mehr

Das Zeitalter der Singularitäten

Das Zeitalter der Singularitäten Isolde Charim Das Zeitalter der Singularitäten Vortrag zum Gründungsakt des Gesellschaftsklimabündnis am 19. April 2013 im Parlament, Wien. Wir leben in einer pluralistischen Gesellschaft. Das ist ein

Mehr

Gerechtigkeit in Deutschland: Einstellungen der Bevölkerung zu Fragen der Verteilungsgerechtigkeit und Steuerpolitik

Gerechtigkeit in Deutschland: Einstellungen der Bevölkerung zu Fragen der Verteilungsgerechtigkeit und Steuerpolitik Gerechtigkeit in Deutschland: Einstellungen der Bevölkerung zu Fragen der Verteilungsgerechtigkeit und Steuerpolitik Ergebnisse einer Meinungsumfrage im Auftrag des Paritätischen verbandes. September Der

Mehr

Dieser Text ist von der Partei DIE LINKE. Dies ist unser Kurz-Wahl-Programm für die Europa-Wahl 2014. Für wen ist leichte Sprache?

Dieser Text ist von der Partei DIE LINKE. Dies ist unser Kurz-Wahl-Programm für die Europa-Wahl 2014. Für wen ist leichte Sprache? Dieser Text ist von der Partei DIE LINKE. Dies ist unser Kurz-Wahl-Programm für die Europa-Wahl 2014. geschrieben in leichter Sprache Für wen ist leichte Sprache? Jeder Mensch kann Texte in Leichter Sprache

Mehr

B. Kurzer Überblick über das Land Mazedonien

B. Kurzer Überblick über das Land Mazedonien 1. TEIL: EINLEITUNG A. Das Ziel der Arbeit Das Ziel der vorliegenden Arbeit ist, die Regelungen des Scheidungsrechts in Mazedonien unter Berücksichtigung der Gerichtspraxis darzustellen. Es werden die

Mehr

Definition von Krieg

Definition von Krieg Schrank der Vielfalt Definition von Krieg Dateiname: HVR_II_Material_Arbeitsblatt_Kriegsdefinition Abstract: Vorbereitungszeit: - Durchführungszeit: - GL-Bedarf: - Materialien: - Rahmenbedingungen: - Geeignet

Mehr

3.3.5 Pflegeheim im Ausland

3.3.5 Pflegeheim im Ausland Pflege in neuen Wohn- und Versorgungsformen 47 Häufige Argumente für die Rund-um-die-Uhr-Pflege im eigenen Haushalt aus Sicht der befragten Bevölkerungsgruppe betonen vor allem die erwartete hohe Versorgungsqualität

Mehr

»Alles für das kleine Wort Freiheit«

»Alles für das kleine Wort Freiheit« »Alles für das kleine Wort Freiheit«Unabhängige Medien und freie Meinungsäußerung gibt es in S yrien nicht mehr. Ein deutscher Fotograf besuchte die Menschen in den Flüchtlingslagern an der türkisch-syrischen

Mehr

Generalstaatsanwaltschaft Berlin

Generalstaatsanwaltschaft Berlin Generalstaatsanwaltschaft Berlin Elßholzstr. 30-33 10781 Berlin-Schöneberg Dienstag, 27. März 2012 Dieses Dokument enthält 7 Seiten in online Version! Betreff: Öffentliche Anklage gegen Deutsche Bank Privat-

Mehr

Gemeinnützige Organisationen im internationalen Vergleich

Gemeinnützige Organisationen im internationalen Vergleich Konrad-Adenauer-Stiftung Washington Gemeinnützige Organisationen im internationalen Vergleich Susanne Granold Washington, D.C. März 2005 Konrad-Adenauer-Stiftung Washington 20005 Massachussetts Avenue,

Mehr

im 20. und 21. Jahrhundert

im 20. und 21. Jahrhundert Die Türkei T im 20. und 21. Jahrhundert Seminarbeitrag im Modul Terrestrische Ökosysteme (2101-232) Botanisches Institut (210) Universität Hohenheim Stuttgart vorgetragen von Andreas Durm am 16.01.2014

Mehr

Titel Semesterarbeit

Titel Semesterarbeit Titel kann in beliebiger Schrift und Grösse erscheinen, oberoder unterhalb eines Bildes o. Ä. Titel Semesterarbeit Aus rechtlichen Gründen wählen Sie entweder eigene Bilder aus oder frei verfügbare Bilder

Mehr

Strategische Analyse von Monika Donner: Für eine neue Sicherhe...

Strategische Analyse von Monika Donner: Für eine neue Sicherhe... (Printed from url=http://www.rtdeutsch.com/31678/headline/strategische-analysevon-monika-donner-fuer-eine-neue-sicherheitspolitik-in-deutschland-und-oesterreich/) Strategische Analyse von Monika Donner:

Mehr

Studienkolleg Köthen. Name, Vorname: DSH-Aufnahmetest Sommersemester 2004. Studienkolleg Köthen. Name, Vorname: Lesen

Studienkolleg Köthen. Name, Vorname: DSH-Aufnahmetest Sommersemester 2004. Studienkolleg Köthen. Name, Vorname: Lesen DSH-Aufnahmetest Sommersemester 2004 Lesen Sind Männer und Frauen gleichberechtigt? Im Grundgesetz steht: Niemand darf wegen seines Geschlechts benachteiligt oder bevorzugt werden. Niemand soll Vorteile

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1. Skript... 2. 2. Wirkungsgefüge...6. 3. Glossar... 7. 4. Quellen... 7

Inhaltsverzeichnis. 1. Skript... 2. 2. Wirkungsgefüge...6. 3. Glossar... 7. 4. Quellen... 7 Inhaltsverzeichnis 1. Skript... 2 2. Wirkungsgefüge...6 3. Glossar... 7 4. Quellen... 7 1. Skript Der Jordan In dem folgenden Podcast stellen wir euch den Wasserkonflikt um den, im Nahen Osten liegenden

Mehr

Erfolgsfaktoren und Risikosituationen in Bildungsverläufen

Erfolgsfaktoren und Risikosituationen in Bildungsverläufen Internationale Tagung Erfolgsfaktoren und Risikosituationen in Bildungsverläufen 22. Januar 2016, Solothurn Tageskommentar Markus Stauffenegger Sehr geehrte Damen und Herren Geschätzte Anwesende Wenn man

Mehr

Von Menschen für Menschen in Schleswig-

Von Menschen für Menschen in Schleswig- Von Menschen für Menschen in Schleswig- Holstein Strategiepapier 2020 der Landes-Arbeitsgemeinschaft der freien Wohlfahrtsverbände Schleswig-Holstein e.v. Visionen und Ziele Wir haben Überzeugungen! Wir

Mehr

U R T E I L S A U S Z U G

U R T E I L S A U S Z U G ÜBERSETZUNG Geschäftsverzeichnisnr. 2804 Urteil Nr. 138/2004 vom 22. Juli 2004 U R T E I L S A U S Z U G In Sachen: Präjudizielle Fragen in bezug auf die Artikel 31 und 34 des Gesetzes vom 1. August 1985

Mehr

Johannes Mierau. Die juristischen Abschlußund Diplomprüfungen indersbz/ddr. Ein Einblick in die Juristenausbildung im Sozialismus.

Johannes Mierau. Die juristischen Abschlußund Diplomprüfungen indersbz/ddr. Ein Einblick in die Juristenausbildung im Sozialismus. Johannes Mierau Die juristischen Abschlußund Diplomprüfungen indersbz/ddr Ein Einblick in die Juristenausbildung im Sozialismus Peter Lang Europäischer Verlas der Wissenschaften Inhaltsverzeichnis Vorwort

Mehr

Die Wette mit dem Sultan

Die Wette mit dem Sultan Die Wette mit dem Sultan Hier ist eine Geschichte vom Baron von Münchhausen. Münchhausen ist ein Baron, der schrecklich viel prahlt. Er erfindet immer die unglaublichsten Abenteuergeschichten und sagt,

Mehr

Welche Werte sind heute wichtig?

Welche Werte sind heute wichtig? 1 Vieles, was den eigenen Eltern und Großeltern am Herzen lag, hat heute ausgedient. Dennoch brauchen Kinder Orientierungspunkte, um in der Gemeinschaft mit anderen zurechtzukommen. Alle Eltern wollen

Mehr

U R T E I L S A U S Z U G

U R T E I L S A U S Z U G ÜBERSETZUNG Geschäftsverzeichnisnr. 2708 Urteil Nr. 58/2004 vom 31. März 2004 U R T E I L S A U S Z U G In Sachen: Präjudizielle Frage in bezug auf Artikel 80 des Einkommensteuergesetzbuches 1992, gestellt

Mehr

Mein US-Aufenthalt Vorbereitung und die Arbeit

Mein US-Aufenthalt Vorbereitung und die Arbeit Mein US-Aufenthalt Vorbereitung und die Arbeit Es wird jedem Student im Laufe seines Studiums geraten, mindestens einmal ins Ausland zu gehen, um nicht nur die dortige Arbeitsweise seiner ausländischen

Mehr

Forderungen für eine jugendgerechte Netzpolitik

Forderungen für eine jugendgerechte Netzpolitik aej-mitgliederversammlung 2013 Beschluss Nr.05/2013 Forderungen für eine jugendgerechte Netzpolitik Unsere Gesellschaft wird derzeit durch die Möglichkeiten vernetzter Datenverarbeitung vielfältig und

Mehr

Krebs und Partnerschaft Bedürfnisse (an)erkennen

Krebs und Partnerschaft Bedürfnisse (an)erkennen Interview mit Frau Dr. Pia Heußner vom Mai 2012 Krebs und Partnerschaft Bedürfnisse (an)erkennen Die Diagnose Krebs ist für jede Partnerschaft eine große Herausforderung. Wie hält das Paar die Belastung

Mehr

Group of Oppositional Syrian Kurds

Group of Oppositional Syrian Kurds Group of Oppositional Syrian Kurds Gruppe der Oppositionellen syrischen Kurden Fraksîyona Opozîsyona kurdên Sûrîyê ار ارد ار ار اد ار Group of Oppositional Syrian Kurds GOSK Contact Dr. Hussein Saado Holtorfer

Mehr

Grundwissen Geschichte der 8. Klasse

Grundwissen Geschichte der 8. Klasse Grundwissen Geschichte der 8. Klasse Die Französische Revolution und Europa 14. Juli 1789 Beginn der Französischen Revolution: Sturm auf die Bastille 1806 Ende des Heiligen Römischen Reiches Deutscher

Mehr

Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele

Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele Wer hat den Text geschrieben? Dr. Valentin Aichele hat den Text geschrieben. Dr. Aichele arbeitet beim Deutschen Institut für Menschen-Rechte.

Mehr

Das Krankenversicherungswesen der Schweiz Entwicklung, Herausforderungen und Lösungsansätze

Das Krankenversicherungswesen der Schweiz Entwicklung, Herausforderungen und Lösungsansätze Institut für Banking & Finance Prof. Dr. Alexander F. Wagner Das Krankenversicherungswesen der Schweiz Entwicklung, Herausforderungen und Lösungsansätze Bachelorarbeit Erstellt von: Rafael Amrein Matrikelnummer:

Mehr

6WDWHPHQW 3URIHVVRU'U-RFKHQ7DXSLW],QVWLWXWI U'HXWVFKHV(XURSlLVFKHVXQG,QWHUQDWLRQDOHV 0HGL]LQUHFKW*HVXQGKHLWVUHFKWXQG%LRHWKLN 8QLYHUVLWlWHQ+HLGHOEHUJXQG0DQQKHLP 6FKORVV 0DQQKHLP )D[ (0DLOWDXSLW]#MXUDXQLPDQQKHLPGH

Mehr

Grünes Wahlprogramm in leichter Sprache

Grünes Wahlprogramm in leichter Sprache Grünes Wahlprogramm in leichter Sprache Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger, Baden-Württemberg ist heute besser als früher. Baden-Württemberg ist modern. Und lebendig. Tragen wir Grünen die Verantwortung?

Mehr

Wie läuft eine Entscheidung ab? Seite 9

Wie läuft eine Entscheidung ab? Seite 9 Wie läuft eine Entscheidung ab? Seite 9 Bei welchen Entscheidungen sollte ich strikt methodisch vorgehen? Seite 12 Worauf basiert die hier vorgestellte Methode? Seite 17 1. Entscheidungen Jeden Tag treffen

Mehr

Interkulturelle Konflikte. Interkulturelle Konflikte

Interkulturelle Konflikte. Interkulturelle Konflikte Interkulturelle Konflikte Interkulturelle Konflikte Interkulturelle Konflikte Im Unterschied zum Rassismus beruhen urteilen gegen andere, sondern auf unterschiedlichen Grundeinstellungen und Werten, also

Mehr

Des Kaisers neue Kleider

Des Kaisers neue Kleider Des Kaisers neue Kleider (Dänisches Märchen nach H. Chr. Andersen) Es war einmal. Vor vielen, vielen Jahren lebte einmal ein Kaiser. Er war sehr stolz und eitel. Er interessierte sich nicht für das Regieren,

Mehr

EU-BEITRITT DER TÜRKEI

EU-BEITRITT DER TÜRKEI EU-BEITRITT DER TÜRKEI Geschichtlicher Überblick ab 1923 Allgemeiner geschichtlicher Überblick 1923 (29. Oktober) Gründung der modernen Türkei durch Atatürk auf den Grundprinzipien territoriale Integrität

Mehr

Die klassische Beschäftigungstheorie und -politik Deutsche Sparkassenzeitung, Nr. 65, 09.09.1977, Seite 2

Die klassische Beschäftigungstheorie und -politik Deutsche Sparkassenzeitung, Nr. 65, 09.09.1977, Seite 2 Deutsche Sparkassenzeitung, Nr. 65, 09.09.1977, Seite 2 1 Die Beseitigung der nach allgemeiner Ansicht zu hohen Arbeitslosigkeit ist heute das wirtschaftspolitische Problem Nummer eins. Um dieses Problem

Mehr

Mehr Geld verdienen! Lesen Sie... Peter von Karst. Ihre Leseprobe. der schlüssel zum leben. So gehen Sie konkret vor!

Mehr Geld verdienen! Lesen Sie... Peter von Karst. Ihre Leseprobe. der schlüssel zum leben. So gehen Sie konkret vor! Peter von Karst Mehr Geld verdienen! So gehen Sie konkret vor! Ihre Leseprobe Lesen Sie...... wie Sie mit wenigen, aber effektiven Schritten Ihre gesteckten Ziele erreichen.... wie Sie die richtigen Entscheidungen

Mehr

Was ist wissenschaftlich?

Was ist wissenschaftlich? 1 Niklas Lenhard-Schramm (Westfälische Wilhelms Universität Münster) Was ist wissenschaftlich? Was ist wissenschaftlich? Eine Auseinandersetzung mit dieser Frage ist lohnenswert für jeden, der wissenschaftliches

Mehr

Wir sind die Partei DIE LINKE. Das wollen wir mit unserer politischen Arbeit. geschrieben in Leichter Sprache

Wir sind die Partei DIE LINKE. Das wollen wir mit unserer politischen Arbeit. geschrieben in Leichter Sprache Wir sind die Partei DIE LINKE Das wollen wir mit unserer politischen Arbeit geschrieben in Leichter Sprache 1 Herausgeber: Bundes-Geschäfts-Führung von der Partei DIE LINKE Kleine Alexanderstraße 28 10178

Mehr

Chefs am Limit. 5 Coaching-Wege aus Burnout und Jobkrisen. von Gerhard Nagel. 1. Auflage. Hanser München 2010

Chefs am Limit. 5 Coaching-Wege aus Burnout und Jobkrisen. von Gerhard Nagel. 1. Auflage. Hanser München 2010 Chefs am Limit 5 Coaching-Wege aus Burnout und Jobkrisen von Gerhard Nagel 1. Auflage Hanser München 2010 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 446 42347 3 Zu Inhaltsverzeichnis schnell

Mehr

A. Einführung. Als Auslöser dieser Diskussionen kann man eine Studie von Habschick und Evers im Auftrag des damaligen Bundesministeriums für

A. Einführung. Als Auslöser dieser Diskussionen kann man eine Studie von Habschick und Evers im Auftrag des damaligen Bundesministeriums für A. Einführung Die Arbeit der Versicherungsvermittler ist Gegenstand langanhaltender gesellschaftlicher und politischer Diskussionen. Dabei wird das Hauptaugenmerk auf eine Fehlsteuerung der Versicherungsvermittler

Mehr

In Polen und Frankreich lernt man, gelassen zu sein - es funktioniert am Ende immer

In Polen und Frankreich lernt man, gelassen zu sein - es funktioniert am Ende immer In Polen und Frankreich lernt man, gelassen zu sein - es funktioniert am Ende immer Ein Interview der Schülerreporter des Bösen Wolfes mit Stephan Steinlein Staatssekretär des Auswärtigen Amtes Die Bösen

Mehr

Lösung Fall 8 Anspruch des L auf Lieferung von 3.000 Panini á 2,-

Lösung Fall 8 Anspruch des L auf Lieferung von 3.000 Panini á 2,- Lösung Fall 8 Anspruch des L auf Lieferung von 3.000 Panini á 2,- L könnte gegen G einen Anspruch auf Lieferung von 3.000 Panini á 2,- gem. 433 I BGB haben. Voraussetzung dafür ist, dass G und L einen

Mehr

Politik. Dennis Steffan. Die Watergate-Affäre. Ein amerikanischer Alptraum. Studienarbeit

Politik. Dennis Steffan. Die Watergate-Affäre. Ein amerikanischer Alptraum. Studienarbeit Politik Dennis Steffan Die Watergate-Affäre Ein amerikanischer Alptraum Studienarbeit Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 2 2. Das politischen System der USA... 3 2.1 Parlamentarisches und präsidentielles

Mehr