Editorial. Inhalt 1. Das Reisemagazin Nr. 09 Sommer/Herbst Editorial. Gespräch mit Jens Bastian. Momentaufnahmen.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Editorial. Inhalt 1. Das Reisemagazin Nr. 09 Sommer/Herbst 2015. Editorial. Gespräch mit Jens Bastian. Momentaufnahmen."

Transkript

1 Das Reisemagazin Nr. 09 Sommer/Herbst 2015 Editorial Liebe Leserinnen und Leser, Das andere Gesicht Irans (Bild: Elisa Fischer) Ist mit Griechenland eine der schönsten, abwechslungsreichsten und interessantesten Reisedestinationen Europas in Gefahr? Wir wollen und können es nicht glauben. Zur griechischen Krise, die zum Teil auch eine europäische ist, ein erhellendes Gespräch mit dem Ökonomen und Griechenland-Kenner Jens Bastian in dieser Nummer. Aus Syrien und Irak gibt es immer noch schockierende Nachrichten. In dieser Nummer weisen wir auf ein lesenswertes Buch hin, das zumindest verständlich macht, wieso die arabischen Staaten so kläglich gescheitert sind. Bei den Momentaufnahmen und im Titelbild finden Sie auch dieses Mal wieder herausragende Bilder von Teilnehmerinnen und Teilnehmern unserer Orient-Reisen. Darauf freuen wir uns jedesmal. Ferner porträtieren wir auch dieses Mal wieder ein ganz besonders Hotel, das weit abseits vom uniformen Getue der grossen Hotelketten eine herrliche Oase bildet. Dann gibt es eine erfreuliche Nachricht in eigener Sache. Von dieser Nummer an wird das Reisemagazin vom neu gegründeten Kolchis Verlag herausgegeben. Mehr zur Verlagsgründung und zum ersten Buch des neuen Verlages in dieser Nummer. Am Schluss des Magazins lade ich Sie ein, das Reise-Angebot von Treffpunkt Orient genau zu studieren. Auch 2016 möchte ich Ihnen die schönsten und spannendsten Seiten meines ehemaligen Berichterstattungsgebietes zeigen. Einige der Höhepunkte: die Reise nach Oman & Sansibar, eine Fahrt mit der eleganten Summerset entlang der Küste des Peloponnes sowie durch den griechischen Archipel und ein besonderes Leckerbissen: eine Reise, welche die drei Perlen der Seidenstrasse verbindet: Samarkand, Buchara und Isfahan. Lassen Sie sich begeistern, Sie werden es nicht bereuen. Ihr Werner van Gent Inhalt 1 Editorial 2 Gespräch mit Jens Bastian 3 Momentaufnahmen 5 Zwei Bücher 6 7 Das Mashariki Palace Arabien in Afrika: Kulturagenda 2015 Eine Fahrt mit der Summerset Unsere Perlen 8 9

2 Das Reisemagazin Nr. 09 Sommer/Herbst Von der Wirtschaftshilfe sind gerade mal 11 Prozent in Griechenland angekommen Gespräch mit Jens Bastian* Herr Bastian, als Mitglied der sogenannten Taskforce haben Sie aktiv an der Rekapitalisierung der griechischen Banken teilgenommen. Sind Sie ein Bankenretter? Das würde ich so nicht sagen, denn dafür fehlten mir die Mittel und das Mandat. Ich habe Hilfe geleistet in der Frage, wie ein solches Rekapitalisierungsprogramm aussehen könnte. Wenn Sie eine Bank rekapitalisieren, muss es Regeln geben, zum Beispiel dazu, wie der Vorstand entlohnt wird und die Kreditvergabe oder das Risikomanagement organisiert sind. Es reicht ja nicht, nur Kapital zur Verfügung zu stellen, sondern es geht auch darum, eine Restrukturierung auf den Weg zu bringen, zum Beispiel in Hinblick auf die Anforderungen der Wettbewerbsbehörden in Brüssel. Stichwort Kreditrisiko: Wenn man sich die griechischen Banken heute anschaut, sieht man, dass sie mehr als 33 Prozent faule Kredite in den Büchern haben Hier liegt ein weit verbreiteter Irrtum vor: Die Rekapitalisierung der Banken führt nicht dazu, dass mehr Liquidität vorhanden ist. Damit wurden die Banken an internationale Standards angepasst, das bedeutet aber noch nicht, dass sie auch nur einen Cent mehr an liquiden Mitteln bekommen haben. Liquidität erreichen sie nur, indem sie sich an den internationalen Märkten refinanzieren oder, und das ist ihnen bis Mitte 2013 sogar gelungen, den erheblichen Kapitalabfluss stoppen und es wieder mehr Kundeneinlagen gibt. Nach Ausbruch der Krise und nach der Rekapitalisierung haben die Banken wieder erste Gehversuche gemacht. Sie erhielten Zugang zu den Kapitalmärkten, hatten internationale Standards eingehalten und waren in der Lage, Vertrauen aufzubauen, sodass Privathaushalte und Unternehmen bereit waren, bei griechischen Banken wieder Geld zu deponieren. Seit Oktober 2014 hat sich die Situation aber dramatisch verschlechtert. Heute sind die griechischen Banken als Kreditinstitute kaum noch handlungsfähig, sie können die Realwirtschaft nur schwerlich mit Liquidität versorgen. Was ist da schief gelaufen? Die griechischen Banken konnten bis Oktober des vergangenen Jahres ihre Handlungsfähigkeit zwar stabilisieren, sie kamen aber nie so weit, dass sie die Realwirtschaft mit Krediten versorgen konnten. Es gab in den letzten zweieinhalb Jahren eine stetig rückläufige Kreditentwicklung, was man auf Englisch credit crunch nennt. Was die ausfallgefährdeten Kredite, die sogenannten NPLs, angeht, können die Banken hier keine rückläufige Tendenz feststellen. Bei steigender Tendenz müssen zusätzliche Rückstellungen als Risikovorsorge geleistet werden. Auch deshalb kann das Geld nicht ausreichend in die Realwirtschaft fliessen. Eine wirtschaftliche Erholung in Griechenland kann aber nur nachhaltig sein, wenn die Banken ihren Beitrag dazu liefern, indem sie die Realwirtschaft mit Liquidität versorgen. Hinzu kommt, dass der griechische Staat, weil er keinen Zugang zum internationalen Geldmarkt hat, sich nur über kurzfristige Schatztitel, sogenannte T-Bills, refinanzieren kann. Die Banken kaufen diese T-Bills, aber diese Liquidität steht dann der Realwirtschaft nicht zur Verfügung. Insgesamt sind das zurzeit 15 Milliarden an T-Bills sowie ausfallgefährdete Kredite in Höhe von Warten auf den Durchbruch in Griechenland... (Bild: wvg) 80 Milliarden Euro, während die Einlagen bei den Banken nur noch 130 Mrd. Euro betragen. Unter diesen Bedingungen sind die Banken nicht mehr als Kreditinstitutionen handlungsfähig, sie können kaum einen Eigenbeitrag zur Stabilisierung der Wirtschaft leisten, ganz zu schweigen von einem moderaten Aufschwung. In Deutschland heisst es aber, wir haben Rettungsprogramme in Höhe von Hunderten von Milliarden für Griechenland bereitgestellt, während die Griechen auf der faulen Haut liegen Es irritiert mich ganz besonders, dass ich als deutscher Bürger, der seit 16 Jahren in Griechenland lebt, solche Stereotypen mit anklagendem Ton vernehmen muss, hier wie dort. Dazu kommt die Rhetorik, denn der Begriff Rettungsprogramm unterstellt ja, dass Griechenland gerettet wurde. Da möchte ich noch mal ganz genau hinschauen und die Frage aufwerfen, um welche Hilfe es sich hier eigentlich handelt. Vor allem beim ersten Hilfsprogramm kann man klar erkennen, dass es neben einer fiskalpolitischen Anpassung Griechenlands vor allem um die

3 Momentaufnahmen Begegnung in der Wüste Omans Bild: wvg 2. Samowar in Tashkent Bild: wvg 3. Frühling in Griechenland Bild: wvg 4. Am Grab des iranischen Dichters Hafez Bild: wvg 5. Im Gebirge Omans Bild: wvg 6. Verblichene Erinnerung am Krieg zwischen Iran und Irak Bild: Elisa Fischer 5 4 6

4 Das Reisemagazin Nr. 09 Sommer/Herbst man in Athen verfügt, sondern auch vom Zeitfenster. Die Zeit selber ist zum Verhandlungsgegenstand geworden. Das bedeutet, dass die Regierung nicht mehr, wie noch vor einem Jahr, mit einem Zeitfenster von drei Monaten regiert, sondern nur noch mit dem von einer Woche. Das heisst konkret: diese Woche haben wir dies zu begleichen, nächste Woche jene Zahlungsverpflichtung. Unter solch verengten Zeitbedingungen ist aus meiner Sicht konzeptionelles Regieren überhaupt nicht mehr möglich. Eine unsichere Zukunft für Griechenland (Bild avg) Rettung des europäischen Finanzsystems ging. Das ist in der öffentlichen Wahrnehmung weitgehend verloren gegangen. Von all den Milliarden sind gerade mal 11 Prozent haushaltsrelevant in Griechenland angekommen! Der Ehrlichkeit halber hätten wir 2011/12 sagen sollen, das Geld brauchen wir überhaupt nicht nach Athen zu überweisen, wir können es eigentlich sofort an den Crédit Lyonnais oder die Deutsche Bank überweisen Wir haben also ein Bankensystem, dass der Realwirtschaft nicht helfen kann, sowie internationale Hilfsprogramme, die keine Hilfe leisten. Wohin führt das? Schon lange vor dem Regierungswechsel begann man in Griechenland, sich besorgte Fragen zu stellen: Warum geht es nicht voran? Warum sind nur der Tourismus und die Handelsschifffahrt Leuchttürme am wirtschaftlichen Horizont? Warum vermittelt nur der von den Chinesen betriebene Containerhafen von Piräus ein Bild davon, wie Griechenland anders, besser funktionieren könnte? Wieso ist es trotz der Anwesenheit so vieler internationaler Organisationen nicht gelungen, ein kritisches Mass an Reformen in der griechischen Bevölkerung zu verankern? Vor dem Regierungswechsel gab es doch Anzeichen eines gewissen Aufschwungs Ich fand Samaras (vorheriger Regierungschef, TO) Rhetorik eines Aufschwungs voreilig. Dieser Aufschwung ist jedenfalls nicht bei den Menschen angekommen, hat sich nicht in besseren Arbeitsmarktzahlen oder höheren Einkommen widergespiegelt. Wir müssen der Ehrlichkeit halber sagen, dass die vorherige Regierung bereits im Mai 2014, als sie die Europawahlen verloren hatte, auf Sparmodus geschaltet hat. Dieser betrifft die Geschwindigkeit in den Verhandlungen mit der Troika, den Reformwillen sowie die Fähigkeit, diese Reformen im Parlament auch durchzusetzen. Wie geht s nun weiter? Wir müssen uns fragen, welchen Plan B die derzeitige Regierung haben könnte. Dann muss man aber rasch feststellen, dass sie nicht mal einen Plan A hatte. Es ist für mich besorgniserregend, dass diese Linksregierung, abgesehen von erkennbarem Dilettantismus und Anfängerfehlern, so schlecht vorbereitet war, obwohl sie mindestens zwei Jahre Zeit dazu gehabt hatte. Der sogenannte Thessaloniki-Plan ist für mich nichts anderes als eine Einkaufsliste. Wie geht es nun weiter? Diese Frage hängt heute nicht mehr nur vom Reformwillen und von den Finanzmitteln ab, über die Es heisst immer wieder, Griechenland müsse endlich seine Hausaufgaben machen und die Reformen durchsetzen. Das Wort Hausaufgaben ist ebenso wie die Forderung, die man manchmal aus Berlin hört, Griechenland müsse jetzt liefern, aus meiner Sicht grenzwertig beleidigend. Das geht auch an der Realität vorbei, weil es unterstellt, dass in den vergangenen fünf Jahren in Griechenland nichts geschehen sei. Wichtig ist aber, dass es dieser Regierung bislang nicht gelungen ist, der Öffentlichkeit den positiven Inhalt des Begriffes Reform zu vermitteln. Daran ist auch schon die vorherige Regierung gescheitert. Der Begriff Reform ist hochgradig belastet, weil er in Verbindung mit der Troika, mit internationalen Kreditauflagen gebracht wird. Wenn ihr dies macht, dann gibt s Geld. Unter solchen Bedingungen ist es sehr schwierig innerhalb der Bevölkerung für soziale Akzeptanz zu werben, wieso etwas getan werden muss. Da hat die Regierung aus meiner Sicht eine Chance verpasst. Die Diskussion, wieso wir aus eigenem Interesse etwas unternehmen müssen, ist in Griechenland nie geführt worden. So ist man nicht von der Einstellung weggekommen: Reformen wollen immer die anderen, und wir müssen liefern. Aus meiner Sicht ergeben sich die Reformprioritäten aus der Notlage, in der sich das Land heute befindet. Die Regierung muss mit Hilfe von Reformen Einnahmepotenziale identifizieren und erschliessen. Warum sie sich weigert, unmittelbar vor der Tourismussaison die Steuerbefreiung von bestimmten hochpopulären Inseln aufzuheben, ist mir unverständlich. Ferner macht die Regierung aus meiner Sicht den strategischen Fehler, die Privatisierung zu dämonisieren. In Griechenland ist dieses Wort viel zu sehr mit der Vorstellung verbunden, hier werde das Familiensilber verscherbelt. Bei der Privatisierung der 14 regionalen Flughäfen handelt es sich zum Beispiel um ein langjähriges Pachtverhältnis, nicht um eine Eigentumsänderung. In einem deutsch-griechischen Konsortium ist der deutsche Flughafenbetreiber Fraport bereit, dafür 1,4 Millarden Euro zu zahlen sowie jährlich festgesetzte Abgaben. Ebenso sollen die Flughäfen dann auch noch modernisiert werden. Das Gesamtpaket ist attraktiv, aber die neue Regierung zögert die Unterschrift hinaus. Sind Sie optimistisch, dass Griechenland es trotz allem doch noch schafft? Ich bin ein optimistischer Mensch, muss aber in jüngster Zeit immer wieder feststellen, dass mein Optimismus mit Blick auf Griechenland eher schwindet. Ich bin mir heute zum Beispiel nicht mehr sicher, ob wir Ende des Jahres noch im Euro sein werden. Und das beunruhigt mich sehr, dieser Schwund an Optimismus Herr Bastian, wir danken Ihnen für dieses Gespräch! *Dr. Jens Bastian ist Wirtschaftsexperte bei Macropolis und war als Mitglied der Taskforce für Griechenland der Europäischen Kommission insbesondere an der Rekapitalisierung des griechischen Bankensystems beteiligt. Er wohnt in Athen.

5 5 Kolchis Verlag: Geschichte(n) zwischen Orient und Okzident Die Faszination, welche vom Orient ausgeht, ist durch die Ereignisse im Nahen Osten nicht geringer geworden, im Gegenteil! Die Menschen wollen heute profunde informiert werden, das ist auch der Grund, dass immer mehr Menschen zum Beispiel in den Iran oder nach Zentralasien reisen, beispielsweise auf den Spuren der alten Seidenstrasse. Das uralte Spannungsfeld zwischen Orient und Okzident war vom Anfang an auch die Ispirationsquelle für Treffpunkt Orient, sowohl für das Reiseunternehmen, wie für das gleichnamige Magazin. Um die Geschichten, welche in diesem Spannungsfeld entstehen, noch besser erzählen zu können, haben Wir (Jonas Huggenberger, Amalia van Gent, Werner van Gent) den Kolchis Verlag ins leben gerufen. Kolchis war schon in der Frühantike der Inbegriff des Fremden und Zauberhaften, das am Ende der damals bekannten Welt (am östlichen Ufer des schwarzen Meeres) lag. Auch heute wollen wir die Grenzen unseres Kulturraumes ausloten und in einen aktiven Diskurs mit dem Fremden treten, statt uns abzuschotten. Das ist die Idee des Kolchis Verlages. Konkret wird der neue Verlag von nun an das vorliegende Magazin herausgeben. Es soll umfangreicher und noch schöner werden. Daneben liegt das Augenmerk natürlich auf das Herausgeben von Texten. Ein erstes Buch beschäftigt sich mit der jüngeren Geschichte Armeniens und mit der Frage, wie das kleine Land zwischen Kaukasus und Ararat 100 Jahre nach dem Völkermord an der armenischen Bevölkerung des osmanischen Reiches mit diesem schrecklichen Trauma umgeht. Das Buch wird Ende Mai im Buchhandel sein. Sie können es aber ab 15. Mai 2015 auch direkt beim Kolchisverlag bestellen: Zum Buch: Zwei Autorinnen erzählen erlebte Geschichten aus der jüngsten Vergangenheit Armeniens: Die Journalistin Amalia van Gent schildert, wie sich das Land Anfangs der 1990iger Jahre aus der Umarmung der Sowjetunion löste und warum es die Ablösung vom grossen Bruder Russland in jüngster Zeit wieder rückgängig macht. Die Spitallehrerin und Therapeutin Christina Leumann erzählt anschaulich ihre Erfahrungen als Mitglied der Katastrophenhilfe nach dem verheerenden Erdbeben im Jahre 1988 und den schwierigen Alltag in den Jahren danach. Die Gewaltorgie im Krieg um Bergkarabach kommt eingehend zur Sprache ebenso der Genozid an die Armenier des Osmanischen Reichs vor genau 100 Jahren. Warum leugnet die Türkei diesen Völkermord so hartnäckig? Und wie beeinflusst diese Leugnung das politische Geschehen in Armenien von heute? Amalia van Gent & Christina Leumann Den Ararat vor Augen Leben in Armenien Kolchisverlag CHF Das Problem Islamischer Staat Wieso versagen die arabischen Staaten? Die unfassbaren Bilder, welche von der Terrormiliz IS in die Welt gesetzt werden, schockieren, diese Bilder wollen schockieren. und dabei stellt sich die Frage: kann man denn so viel Sadismus, so viel Brutalität überhaupt verstehen? Wohl kaum. Und doch möchte man zumindest nachvollziehen können, wie es so weit kommen konnte, weshalb diese grässliche Verrohung sich hat etablieren können. Der Journalist und Buchautor Rainer Hermann den Teilnehmerinnen und Teilnehmern unserer jährlichen Diskussionsrunde bestens bekannt liefert in seinem jüngsten Buch eine präzise und verständliche Erklärung der Entwicklungen, die weit über das Übliche Erklärungsmuster hinausgeht: die Wurzeln des Bösens werden in den Staaten selber gesucht, die nach jahrelanger Diktatur und brutalster Unterdrückung nur noch als gescheiterte Rumpfgebilden überleben können. Rainer Hermann zeichnet ein düsteres Bild dieser Gesellschaften, welche die Bedürfnisse ihrer aufstrebenden und nach Gerechtigkeit lechzenden Bevölkerungen nicht mehr annährend befriedigen können. Ein äusserst lesenswertes Buch! Rainer Hermann. Endstation Islamischer Staat? Staatsversagen und Religionskrieg in der Arabischen Welt. DTV Taschenbuch. ISBN

6 Das Reisemagazin Nr. 09 Sommer/Herbst Arabien in Afrika: Das Mashariki Palace auf Sansibar von Nicola Mohler Unser Hoteltipp Am Ende einer kurzen Sackgasse in Sansibar s Hauptstadt Stonetown führen zwei schwere, kunstvoll geschnitzte Türe in eine andere Welt. Nach dem quirligen Durcheinander Stonetowns atmet das Mashariki Palace eine herrliche, gelassene Ruhe aus. Wenige, alte Möbel stehen im hohen Empfangraum herum. Das herzhafte Lächeln hinter der Theke lässt bald vergessen, dass man zum ersten Mal da ist. Hohe, glaslose Fenster geben den Blick in einen grünen Innenhof mit Brunnen frei. Das leise Plätschern ist in allen drei Stockwerken zu hören. Am Abend vermischt sich das Geräusch des Wassers mit den Rufen der Muezzine und mit den Gesängen, die aus dem benachbarten indischen Tempel zu hören sind. Man bekommt das Gefühl, endlich dort angekommen zu sein, wo man schon immer sein wollte... Sansibar ist der Inbegriff einer genauso grandiosen wie grauenhaften Verbindung zwischen Arabien und Afrika. Von hier aus lenkten die Sultane aus Oman den Sklavenhandel Ost-Afrikas. Hier lebte auch Dr. Livingstone, der das Ende des unmenschlichen Sklavenhandels einläutete. Hier breitete sich der Ibadismus aus, jene friedliche Auslegung des Islams, der auch in Oman vorherrscht. Und von hier aus wurde die halbe Welt mit herrlichen Gewürzen beliefert. Im Mashariki Palast lebte einst der Imam des omanischen Sultans, der 1840 seinen Sitz von Muskat nach Sansibar verlegte. Das sorfältig renovierte Gebäude ist ein arabischer Palast geblieben und überzeugt mit viel Liebe zum Detail. Die 18 Zimmer sind grosszügig, ruhig und individuell eingerichtet. In den luft- und lichtdurchfluteten Gängen fällt es leicht, sich vorzustellen, wie hier einst der Hausherr in seinem weissen Gewand durch die Flure streifte. Nelken als Dekorationselemente erinnern an die Blütezeit des Gewürzhandels. Von der gedeckten Terrasse aus lassen sich bei einem für Sie persönlich entworfenen Coctail die alten Holzschiffe beobachten, die wie vor hunderten von Jahren ihre dreieckigen Segel blähen. Erleben Sie selbst, wie angenehm der Aufenthalt im Mashariki Palace Hotel sein kann. Idealerweise gleich mit Werner van Gent auf seiner Reise Oman & Sansibar. Nach fünf spannenden Tagen in der Wüste und im Gebirge Omans reisen Sie nach Sansibar und machen sich dort auf die Spuren der einstigen Sultane. Dabei übernachten Sie selbstverständlich im Mashariki Palace. Wo denn sonst, möchte man hinzufügen... Weitere Informationen oder

7 7 Kulturagenda 2015 Wann Was Wo Info Konzert: Basel Rajoub Trio (Syrien), zeitgenössischer Jazz Groovesound, Biel Konzert: Taksim Trio (Türkei), World jazz Kaserne Basel Konzert: Tigran Hamasyan & Armenina Choir (Armenien) Piano und Chor 8.5. Islam in Zürich ein Stadtrundgang mit Dr. h.c. Rifa'at Lenzin und Dilek Ucak-Ekinci Vorlesung (3x): Koran-Lektüre zum Thema Gender : Texte Thesen Auslegungen mit Dr. h.c. Rifa at Lenzin Dorfkirche Riehen Zürich Universität Zürich Lesung: Anja Siouda: Ein arabischer Sommer Canto Verde, Zürich anjasiouda.com/ Wordpress/ Ausstellung: Breaking the Silence mit Begleitprogramm Vortrag (3x): Postrevolutionäre Kunst im Iran seit 1990 mit Elika Palzenzona-Djalili Konzert: Anouar Brahem Quartet (Tunesien/ CH/D), Jazz Islam in Zürich ein Stadtrundgang mit Dr. h.c. Rifa'at Lenzin und Dilek Ucak-Ekinci Vorlesung (3x): Die Kreuzzüge gestern und heute aus islamischer Perspektive mit Dr. h.c. Rifa at Lenzin Vorlesung (3x): Philosophisches Denken in der modernen arabischen Welt mit Kata Moser Vortrag: Gibt es einen ethnischen Konflikt in der Ukraine? Eine ethnologische Momentaufnahme vor dem Krieg mit Simon Schlegel Ausstellung: Bildern und Skulpturen von Banu Theis Medea in Switzerland - Graziella Grossi, Helmut Vogel, Daniel Schmidt, Werner van Gent Kulturhaus Helferei, Zürich Universität Zürich Tonhalle Zürich Zürich Universität Zürich Universität Zürich Universität Zürich Kulturparkett, Zürich Olten Eine musikalische Weltreise, Quality Circle Zürich Medea in Switzerland - Graziella Grossi, Helmut Vogel, Daniel Schmidt, Werner van Gent Medea in Switzerland - Graziella Grossi, Helmut Vogel, Daniel Schmidt, Werner van Gent Kulturkeller LaMarotte, Affoltern a. Albis Theater im Kornhaus, Baden

8 Das Reisemagazin Nr. 09 Sommer/Herbst Eine Fahrt mit der Summerset: zu schön, um nur davon zu träumen... Die Summerset im Heimathafen Koilada Bild avg Man muss es einmal in seinem Leben erlebt haben; mit einer privaten Yacht in einer der unzähligen, einsamen Buchten der Ägäis vor Anker gehen, um dann den Aufgang des Vollmondes abzuwarten anschliessend einen guten Wein auf dem Hinterdeck zu geniessen und am Morgen einen Tauch ins noch frische Wasser zu wagen. Erleben Sie die zeitlose Ruhe in einem malerischen Fischerhafen, wo Katzen faul zuschauen, wie die Fischer ihre Netze flicken, und später, wie Spannung aufkommt, wenn die Segel ausgerollt werden und das Schiff majestätisch Kurs auf neue Küsten nimmt. Kurz: entdecken Sie an Bord der Summerset den Zauber des griechischen Archipels. Der fast dreissig Meter lange Zweimaster wird Sie begeistern: maximal 6 Gäste finden Platz in drei äusserst komfortablen Suiten. Genügend Platz gibt es an Bord auch für diejenige, die nicht immer und zu jederzeit in Gesellschaft sein möchten. Wollen Sie der Schweizer Crew beim Segeln helfen? Ihr Angebot wird selbstverständlich gerne entgegen genommen. Ebenso willkommen sind jene Gäste, welche es vorziehen, die Inseln vom Hinterdeck aus an Ausflüge in die Antike inbegriffen! sich vorziehen zu lassen. Der eigentliche Zauber einer Reise an Bord der Summerset entsteht durch die spannende Wechselwirkung zwischen dem Meer und dem Land der Griechen; der Griechenlandkenner (und erfahrener Segler) Werner van Gent, führt Sie in sein Griechenland ein und lässt unter anderem die alten Mythen aufleben. Bei den Landausflügen können Sie auf das profunde Wissen eines Archäologen zurückgreifen. Zurück an Bord geniessen Sie die Künste des Bordkoches. Wer einmal dem Zauber dieser besonderen Art von Ferienmachen erlegen ist, wird den griechischen Archipel nie wieder anders erleben wollen. Ihr Fazit ist eigentlich schon programmiert: eine Fahrt mit der Summerset ist viel zu schön, um nur davon zu träumen! Für 2015 gibt es wenige freie Termine. Gestalten Sie zuammen mit uns Ihre Traumreise! Das Schiff: Die Summerset wurde 2014 fertig gestellt. Die schweizer Crew war massgeblich beim Bau beteiligt. Entstanden ist ein einmalig schönes und zugleich äusserst stabiles Schiff, das auch für Eisfahrten zugelassen ist und den allerhöchsten Sicherheitsanforderungen genügt. Die Einrichtung ist elegant, ohne jedoch den Protz so vieler modernen Yachten aufzuweisen. Jedes Detail ist darauf ausgerichtet, den Gästen das Gefühl zu geben, an Bord dieses Schiffes vorübergehend ein neues Zuhause gefunden zu haben.

9 9 Unsere Orientperlen Herbst 2015 Herbst 2016 Bei unseren Reisen selbstverständlich: kleine, überschaubare Gruppen und eine individuelle Betreuung, die genügend Platz für Ihre Wünsche lässt. Dass im Preis alles inbegriffen ist, versteht sich fast schon von selbst Die europäische Seidenstrasse nach Istanbul. Entdecken Sie inmitten von Feldern intakte Abschnitte der Heeres- und Geschäftsstrasse der Römer, der Via Egnatia, oder in Kavalla das Imaret-Hotel aus 1001 Nacht. In Istanbul wohnen Sie nahe dem Beginn dieser wichtigsten Ost- West-Verbindung der Antike. Preis: CHF Einzelzimmerzuschlag: CHF 950. Reisedaten: Eine herrliche Reise, völlig abseits der Tourismusströme. Vom unbekannten, aber hoch interessanten Albanien geht es bis Edirne Schwarzes Meer Dürres Tirana Ohrid Bitola Filipi Istanbul Apollonia Prespes Edessa Vergina Thessaloniki Kavala Marmara Meer Iran ist anders! Isfahan Reisedaten: Erleben Sie, wie sich das Land öffnet. Eine traumhaft schöne Reise von der Stadt der Rosen, Dichter und Nachtigallen (Shiraz) bis zum Weltwunder Isfahan. Preis: CHF Einzelzimmerzuschlag: CHF 960. Status dieser Reise: noch wenige Plätze frei Shiraz Yazd Kerman Persepolis Istanbul Faszination Seidenstrasse Tashkent Reisedaten: Buchara, Samarkand, Khiva: In diesen traumhaften Städten wird die Legende der Seidenstrasse fassbar. Im fernen Nukus stossen Sie inmitten der Wüste auf eines der schönsten Museen der ehemaligen Sowjetunion, das Sawitzky-Museum, und erfahren aus erster Hand, was es mit der Aralsee-Katastrophe auf sich hat. Kurz: Sie erleben ein faszinierendes Stück Geschichte. Werner van Gent sorgt dafür, Isfahan Buchara Samarkand dass auch die Gegenwart gebührend berücksichtigt wird. Preis: CHF Einzelzimmerzuschlag: CHF 750. Status dieser Reise: noch wenige Plätze frei

10 Das Reisemagazin Nr. 09 Sommer/Herbst NEU! Ein milder Nachsommer auf Kreta Reisedaten: Die wahren Kreta-Liebhaber betrachten den Nachsommer als die ideale Zeit, diese wunderbare Insel kennenzulernen! Wir der Archäologe Robert Arndt und Werner van Gent helfen Ihnen dabei, Antike und Gegenwart hautnah zu erleben. Eine Reise für Geniesser! Preis: CHF Einzelzimmerzuschlag: CHF 810. Der rekonstruierte Palast von Knossos, erklärt vom Kenner der minoischen Kultur, Robert Arndt Zürich Oman & Sansibar auf den Spuren der Sultane Reisedaten: Oman & Sansibar in einer Reise zu vereinen, eröffnet eine völlig neue Perspektive. Diese zwei augenscheinlich so völlig verschiedenen Länder sind historisch eng miteinander verbunden. Die Reise führt auf den Spuren der Sultane durch das eindrückliche Hajar-Gebirge von der Wüste Omans bis an die Küsten Sansibars. Der legendäre Weihrauch Omans sowie Zimt, Nelken und Vanille aus Sansibar sind nur einige der Gerüche, die diese Reise zu einem unvergesslichen Erlebnis machen! Preis: CHF Einzelzimmerzuschlag: CHF Sansibar Muskat NEU! Die drei Perlen der Seidenstrasse: Buchara, Samarkand und Isfahan Istanbul Reisedaten: Lange Zeit war Zentralasien ein einziger Kulturraum, und die Seidenstrasse verband Buchara, Samarkand und Isfahan. Auf dieser Reise lernen Sie drei der allerschönsten Städte Asiens kennen. Eine Reise der Superlative in jeder Hinsicht. Richtpreis: CHF Einzelzimmerzuschlag auf Anfrage Isfahan Tashkent Buchara Samarkand

11 Zür 11 Armenien & Georgien: Zwischen Ararat & Kasbeg Schwarzes Meer Kutaishi Batumi Gyumri Tblisi Kasbeg Reisedaten: Diese zwei Länder die ersten christlichen Nationen überhaupt müssen Sie gesehen haben! Lassen Sie sich begeistern von der herrlichen Musik, von den grandiosen Landschaften und von einer fesselnden Geschichte. Amalia & Werner van Gent führen Sie ein in das Leben dieser Länder, in die Mythen und Sagen und in die nicht immer einfache Gegenwart, in der Kunst und Kultur eine wichtige Rolle spielen. Preise: ab CHF Einzelzimmerzuschlag auf Anfrage Eriwan Ararat Dilijan Die Runde? Reisedaten: Das Runde-Tisch-Gespräch mit den führenden Auslandkorrespondenten und Experten hat fast schon Kultcharakter. Stellen auch Sie fest, wie inspirierend das ungezwungene Gespräch am runden Tisch oder danach beim gemeinsamen Abendessen in gediegener Umgebung sein kann! Der Ort 2016? Wird es Jerewan sein, kehrt die Runde nach Muscat zurück, wo sie 2009 begann? Oder wählen die Teilnehmer der Runde 2015 doch die Orakelstätte Delphi aus, weil die Experten angesichts der wirtschaftlichen, politischen und strategischen Probleme passen müssen? Sicher ist: Auch 2016 werden wir die Runde zum Highlight machen! Preise sowie der Austragungsort werden später bekannt gegeben. Melden Sie sich unverbindlich an, wir informieren Sie umgehend über den Stand der Dinge. Aegean Sea Der Peloponnes Reisedaten: Diese zehntägige Rundreise ist eines der Juwele in unserem Angebot. Sie fahren durch die schönsten Landschaften Griechenlands, übernachten in kleinen, aber feinen Hotels und tauchen unter kundiger Führung in die spannende Geschichte dieses Teils Griechenlands ein. Dass Sie dabei auch gastronomisch auf Ihre Kosten kommen, ist fast schon selbstverständlich. Preis: CHF Einzelzimmerzuschlag auf Anfrage Ionischen Meer Korinth Nemea Athen Epidauros Olympia Demitsana Nafplion Kalamata Leonidion Kosmas Mystras Itili

12 Das Reisemagazin Nr. 09 Sommer/Herbst Mit der Privatyacht Summerset zu unbekannten Küsten Griechenlands Wählen Sie zwischen dem 17. Juni und dem 23. Juli 2016 Ihren Wunschtermin für eine unvergessliche Kreuzfahrt durch die Ägäis aus. Wir beraten Sie gern über die schönsten Routen. Die Summerset ist eine luxuriöse Expeditionssegelyacht, ohne Schnörkel, aber mit allem, was das Leben angenehm macht: mit maximal 6 Gästen wohnen Sie in 3 luxuriösen Kabinen. Verpflegt werden Sie wenn Sie wollen! rund um die Uhr auf diskrete Weise. Bei ausgedehnten und spannenden Landausflügen führt Sie Griechenland-Experte Werner van Gent sowie, wo dies möglich ist, ein fachkundiger Archäologe in die Antike wie in die Gegenwart dieses schönen Landes ein. Preisbeispiel: CHF pro Person (12 Tage, alles inbegriffen bei 4 Personen in zwei Luxus-Kabinen) Weitere Reisen im Herbst 2016: Die europäische Seidenstrasse Reisedaten: Richtpreis: CHF Einzelzimmerzuschlag: CHF 950. Iran ist anders! Reisedaten: Richtpreis: CHF Einzelzimmerzuschlag: CHF 900. Faszination Seidenstrasse Reisedaten: Richtpreis: CHF Einzelzimmerzuschlag: CHF 750. Ein milder Nachsommer auf Kreta Reisedaten: Die wahren Kreta-Liebhaber betrachten den Nachsommer als die ideale Zeit, diese wunderbare Insel kennenzulernen! Wir der Archäologe Robert Arndt und Werner van Gent helfen Ihnen dabei, Antike und Gegenwart hautnah zu erleben. Eine Reise für Geniesser! Preis: CHF Einzelzimmerzuschlag: CHF 810. Impressum, Kontakt und weitere Informationen: Das Reisemagazin Treffpunkt Orient wird herausgegeben vom Kolchis Verlag. Redaktionelle Verantwortung: Werner van Gent Redaktionelle Mitarbeit: Nicola Mohler Lektorat: Carola Köhler Layout: Katerina Manimani die Copyrights für die Texte und Bilder dieses Magazins liegen bei den namentlich erwähnten Autoren, ansonsten beim Kolchis Verlag. Informationen zum Reiseangebot & Buchungen: Renate Thönen / Treffpunkt Orient GmbH Zentralstrasse 120, CH 5430 Wettingen Tel oder:

Türkei. Von Melda, Ariane und Shkurtesa. Melda: Herzlich Willkommen zu unserer Präsentation über die Türkei.!

Türkei. Von Melda, Ariane und Shkurtesa. Melda: Herzlich Willkommen zu unserer Präsentation über die Türkei.! Türkei Von Melda, Ariane und Shkurtesa Melda: Herzlich Willkommen zu unserer Präsentation über die Türkei. Geografisches Erstreckt sich geografisch über zwei Kontinente 8 Nachbarländer: Griechenland, Bulgarien,

Mehr

Tagungen und Incentives mit AIDA

Tagungen und Incentives mit AIDA Tagungen und Incentives mit AIDA AIDA Videofilme auf www.aida.de/video Ob es darum geht, seine Mitarbeiter zu motivieren, ihre Leistung zu belohnen, den Teamgeist zu stärken oder auch Geschäftspartner

Mehr

live! Östlicher Teil Mittelmeerkreuzfahrt Mit Häfen in Ägypten, Griechenland, der Türkei, Italien, Kroatien, Malta und Zypern

live! Östlicher Teil Mittelmeerkreuzfahrt Mit Häfen in Ägypten, Griechenland, der Türkei, Italien, Kroatien, Malta und Zypern live! Mittelmeerkreuzfahrt Östlicher Teil Mit Häfen in Ägypten, Griechenland, der Türkei, Italien, Kroatien, Malta und Zypern & Kartenatlas im Buch Extra-Karte zum Herausnehmen live! Mittelmeerkreuzfahrt

Mehr

Buchbesprechung: Als mein Vater ein Busch wurde und ich meinen Namen verlor. Joke van Leuween (2012).

Buchbesprechung: Als mein Vater ein Busch wurde und ich meinen Namen verlor. Joke van Leuween (2012). Buchbesprechung: Als mein Vater ein Busch wurde und ich meinen Namen verlor. Joke van Leuween (2012). Zentrales Thema des Flucht- bzw. Etappenromans ist der Krieg, der Verlust der Muttersprache und geliebter

Mehr

Travemünde sinnlich erleben Mai bis September 2002

Travemünde sinnlich erleben Mai bis September 2002 Travemünde sinnlich erleben Mai bis September 2002 Die Eröffnung der Badesaison Das Ritual zur Eröffnung der (Haupt-)Badesaison ist gleichzeitig Highlight zum Festprogramm 200 Sommer - Seebad Travemünde.

Mehr

***TAKE OFF REISEN*** **NEWSLETTER No 1** *Aktuelle Reiseideen*

***TAKE OFF REISEN*** **NEWSLETTER No 1** *Aktuelle Reiseideen* 1 von 6 18.03.2013 11:13 Klicken Sie hier, um diese E-Mail als Web-Seite anzusehen. ***TAKE OFF REISEN*** **NEWSLETTER No 1** *Aktuelle Reiseideen* Liebe Reisefreunde, nach einer langen und erfolgreichen

Mehr

Erfahrungsbericht: Auslandssemester in Istanbul Wintersemester 2012/2013 Allgemein

Erfahrungsbericht: Auslandssemester in Istanbul Wintersemester 2012/2013 Allgemein Erfahrungsbericht: Auslandssemester in Istanbul Wintersemester 2012/2013 Allgemein Im Wintersemester 2012/13 habe ich ein Auslandssemester an der Marmara Universität in Istanbul absolviert. Es war eine

Mehr

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern-

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern- Janine Rosemann Es knarzt (dritte Bearbeitung) Es tut sich nichts in dem Dorf. Meine Frau ist weg. In diesem Dorf mähen die Schafe einmal am Tag, aber sonst ist es still nach um drei. Meine Frau ist verschwunden.

Mehr

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt Lenis großer Traum Lenis großer Traum Mit Illustrationen von Vera Schmidt Leni ist aufgeregt! Gleich kommt ihr Onkel Friedrich von einer ganz langen Reise zurück. Leni hat ihn schon lange nicht mehr gesehen

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

Lebensweisheiten. Eine Woche später kehrte das Pferd aus den Bergen zurück. Es brachte fünf wilde Pferde mit in den Stall.

Lebensweisheiten. Eine Woche später kehrte das Pferd aus den Bergen zurück. Es brachte fünf wilde Pferde mit in den Stall. Lebensweisheiten Glück? Unglück? Ein alter Mann und sein Sohn bestellten gemeinsam ihren kleinen Hof. Sie hatten nur ein Pferd, das den Pflug zog. Eines Tages lief das Pferd fort. "Wie schrecklich", sagten

Mehr

Schwingerreise USA 2015

Schwingerreise USA 2015 Lübben Fantasy Tours 6438 Ibach Jens Lübben Franz Inderbitzin Tel: 041 818 30 60 Email: jluebben@fantasy-tours.ch Tel: 041 855 32 45 Email: inderbitzin@datacomm.ch Reiseprogramm für unsere Reise der besonderen

Mehr

Reinhold Albert: Burgen, Schlösser und Kirchenburgen im Landkreis Rhön-Grabfeld, Bad Neustadt 2014; 19,80 Euro.

Reinhold Albert: Burgen, Schlösser und Kirchenburgen im Landkreis Rhön-Grabfeld, Bad Neustadt 2014; 19,80 Euro. 1 Reinhold Albert: Burgen, Schlösser und Kirchenburgen im Landkreis Rhön-Grabfeld, Bad Neustadt 2014; 19,80 Euro. 1977 erschien letztmals ein Buch über die Burgen und Schlösser im Landkreis Rhön-Grabfeld,

Mehr

die taschen voll wasser

die taschen voll wasser finn-ole heinrich die taschen voll wasser erzählungen mairisch Verlag [mairisch 11] 8. Auflage, 2009 Copyright: mairisch Verlag 2005 www.mairisch.de Umschlagfotos: Roberta Schneider / www.mittelgruen.de

Mehr

Begeisterte, deutsche Don Bosco Volontäre in Indien

Begeisterte, deutsche Don Bosco Volontäre in Indien Begeisterte, deutsche Don Bosco Volontäre in Indien Nach 4 Monaten Freiwilligendienst in Indien, trafen sich zum Jahreswechsel vom 28.12.2010 bis zum 08.01. 2011 die deutschen Auslandsfreiwilligen zum

Mehr

HagiaSophia. Villa Pera. Entdecke Istanbul. Übernachten, Staunen und Erleben. Suite Hotel. Suite Hotel

HagiaSophia. Villa Pera. Entdecke Istanbul. Übernachten, Staunen und Erleben. Suite Hotel. Suite Hotel HagiaSophia Villa Pera Entdecke Istanbul Übernachten, Staunen und Erleben KüCük Ayasofya Mah. Kücük Ayasofya Medresesi Sk.: 6 Sultanahmet / Fatih / Istanbul Tel: +90 212 458 11 22 Fax: +90 212 458 11 23

Mehr

die Karten, die Lebensmittel und die Wasserflasche. Das war schon zuviel: Er würde das Zelt, das Teegeschirr, den Kochtopf und den Sattel

die Karten, die Lebensmittel und die Wasserflasche. Das war schon zuviel: Er würde das Zelt, das Teegeschirr, den Kochtopf und den Sattel die Karten, die Lebensmittel und die Wasserflasche. Das war schon zuviel: Er würde das Zelt, das Teegeschirr, den Kochtopf und den Sattel zurücklassen müssen. Er schob die drei Koffer zusammen, band die

Mehr

HORIZONTE - Einstufungstest

HORIZONTE - Einstufungstest HORIZONTE - Einstufungstest Bitte füllen Sie diesen Test alleine und ohne Wörterbuch aus und schicken Sie ihn vor Kursbeginn zurück. Sie erleichtern uns dadurch die Planung und die Einteilung der Gruppen.

Mehr

Silvesterreise. Budapest. Wirz Travel - Reisen mit Stil

Silvesterreise. Budapest. Wirz Travel - Reisen mit Stil Silvesterreise Wirz Travel - Reisen mit Stil Budapest 5 Reisetage Sie möchten Silvester einmal anders feiern? Dann begleiten Sie uns auf unserer Silvesterreise nach Budapest! Das Programm ist spannend,

Mehr

AN DER ARCHE UM ACHT

AN DER ARCHE UM ACHT ULRICH HUB AN DER ARCHE UM ACHT KINDERSTÜCK VERLAG DER AUTOREN Verlag der Autoren Frankfurt am Main, 2006 Alle Rechte vorbehalten, insbesondere das der Aufführung durch Berufs- und Laienbühnen, des öffentlichen

Mehr

Entdecken Sie die Schönheit der griechischen Inseln

Entdecken Sie die Schönheit der griechischen Inseln 2015 Entdecken Sie die Schönheit der griechischen Inseln KYKLADEN DODEKANES CHIOS LESBOS KRETA Dezember 2014 Mitglied der LESBOS CHIOS ATHEN RAFINA PIRÄUS TINOS SYROS MYKONOS PATMOS LIPSI DONOUSSA LEROS

Mehr

Persönliche Spitzenleistungen erbringen und Menschen zum Erfolg führen

Persönliche Spitzenleistungen erbringen und Menschen zum Erfolg führen Michael Dömer Unternehmensberatung TOP Level Seminar für das Management Print und Medien mit Dieter Lange Erkenne Dich selbst Orakel zu Delphi Persönliche Spitzenleistungen erbringen und Menschen zum Erfolg

Mehr

La Bohème: Berlin im Café

La Bohème: Berlin im Café meerblog.de http://meerblog.de/berlin-charlottenburg-erleben-und-passend-wohnen/ La Bohème: Berlin im Café Elke Mit einem Mal regnet es richtig. Und es bleibt mir nichts anderes übrig als hineinzugehen.

Mehr

seit 1868 uugewöhnlich persönlich!

seit 1868 uugewöhnlich persönlich! seit 1868 uugewöhnlich persönlich! 2/3 Wir begrüßen Sie aufs Herzlichste im Hotel Schneider am Maar! Seit 1868 besteht unser Familienbetrieb. Auf den nachfolgenden Seiten erfahren Sie, was wir für Sie

Mehr

NMW Reiselounge Special Winter in den Ardennen

NMW Reiselounge Special Winter in den Ardennen NMW Reiselounge Special Winter in den Ardennen Betreten Sie unser Haus und Sie werden sofort Ruhe und Wärme spüren. Großzügige Grundrisse, offene Kamine, warme Farben und hochwertige Materialien hier können

Mehr

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 Volkshochschule Zürich AG Riedtlistr. 19 8006 Zürich T 044 205 84 84 info@vhszh.ch ww.vhszh.ch SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 WIE GEHEN SIE VOR? 1. Sie bearbeiten die Aufgaben

Mehr

Landhotel Gasthof Restaurant Ellmau Tirol. Herzlich willkommen zu Ihrem Traumurlaub in den Tiroler Bergen! Bienvenue! Welcome!

Landhotel Gasthof Restaurant Ellmau Tirol. Herzlich willkommen zu Ihrem Traumurlaub in den Tiroler Bergen! Bienvenue! Welcome! Föhrenhof Landhotel Gasthof Restaurant Ellmau Tirol Herzlich willkommen zu Ihrem Traumurlaub in den Tiroler Bergen! Bienvenue! Welcome! Ihr Zuhause im Urlaub! Sie lieben die Berge, gehen gerne wandern

Mehr

Emil und die Detektive Fragen zum Text (von Robert Morrey geschrieben) Deutsch 4

Emil und die Detektive Fragen zum Text (von Robert Morrey geschrieben) Deutsch 4 Emil und die Detektive Fragen zum Text (von Robert Morrey geschrieben) Deutsch 4 Kapitel 1 S. 7 1. Was macht Frau Tischbein in ihrem Haus? 2. Wer ist bei ihr? 3. Wohin soll Emil fahren? 4. Wie heisst die

Mehr

Erfahrungsbericht ERASMUS Wintersemester 2014/2015 in Tallinn an der Estonian Business School

Erfahrungsbericht ERASMUS Wintersemester 2014/2015 in Tallinn an der Estonian Business School Erfahrungsbericht ERASMUS Wintersemester 2014/2015 in Tallinn an der Estonian Business School Entscheidung Mein Auslandssemester habe ich an der Estonian Business School in Tallinn absolviert. Viele meiner

Mehr

Mit Leichtigkeit zum Ziel

Mit Leichtigkeit zum Ziel Mit Leichtigkeit zum Ziel Mutig dem eigenen Weg folgen Ulrike Bergmann Einführung Stellen Sie sich vor, Sie könnten alles auf der Welt haben, tun oder sein. Wüssten Sie, was das wäre? Oder überfordert

Mehr

Königstettner Pfarrnachrichten

Königstettner Pfarrnachrichten Königstettner Pfarrnachrichten Folge 326, Juni 2015 Nimm dir Zeit! Wer hat es nicht schon gehört oder selber gesagt: Ich habe keine Zeit! Ein anderer Spruch lautet: Zeit ist Geld. Es ist das die Übersetzung

Mehr

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1)

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Name: Datum: Was passt? Markieren Sie! (z.b.: 1 = d) heisst) 1 Wie du? a) bin b) bist c) heissen d) heisst Mein Name Sabine. a) bin b) hat c) heisst d) ist Und kommst

Mehr

WIR DESIGNEN REISETRÄUME

WIR DESIGNEN REISETRÄUME WIR DESIGNEN REISETRÄUME Mit allen Sinnen haben wir die Paradiese dieser Welt entdeckt, intensiv erlebt und in uns aufgenommen. Unsere Faszination und Begeisterung für die Schönheit dieser Plätze wollen

Mehr

Wannsee VILLA THIEDE. Location-Partner der

Wannsee VILLA THIEDE. Location-Partner der Wannsee VILLA THIEDE Location-Partner der willkommen Direkt am schönen Wannsee befindet sich die Villa Thiede. Im Jahr 1906 wurde diese von dem Architekten Paul Baumgarten für den Erfinder Johann Hamspohn

Mehr

Die TOS-hörfabrik!!! TOS-HÖRFABRIK 06/2014 1

Die TOS-hörfabrik!!! TOS-HÖRFABRIK 06/2014 1 Die TOS-hörfabrik 1 Geschichte TOS-hörfabrik Das Leben ist Hörspiel. Im Hörspiel ist Leben. 2007 trafen sich Tobias Schier und Tobias Schuffenhauer. Mehr oder weniger zufällig kam das Gespräch auf das

Mehr

Willkommen bei Freunden Treten Sie ein!

Willkommen bei Freunden Treten Sie ein! INTEGRATIONSHOTEL IN BERLIN-MITTE Willkommen bei Freunden Treten Sie ein! HOTEL BISTRO RESTAURANT Das Hotel Grenzfall Das Hotel Grenzfall befindet sich in zentraler, dennoch ruhiger Lage in der Ackerstraße

Mehr

Erleben Sie ein Live-Event der besonderen Art.

Erleben Sie ein Live-Event der besonderen Art. Das weltweit erste Jetzt kostenlose Tickets sichern: 00800 8001 8001 oder neuroth.ch/konzert Erleben Sie ein Live-Event der besonderen Art. 2. November 2014 Kultur Casino Bern In Kooperation mit dem Schweizer

Mehr

Neue Autorität. Umsetzungen in der Schule. zürich. November 2010. www.newauthority.net. PEN Das Neue Autorität Programm für Schulen

Neue Autorität. Umsetzungen in der Schule. zürich. November 2010. www.newauthority.net. PEN Das Neue Autorität Programm für Schulen Neue Autorität Umsetzungen in der Schule zürich November 2010 www.newauthority.net Überblick über den Vortrag PEN Das Neue Autorität Programm für Schulen Schwierigkeiten der Lehrer verstehen Die Lehrerpräsenz

Mehr

Ferienzeit: Ab in den Süden!

Ferienzeit: Ab in den Süden! Italien Das beliebteste Urlaubsland ist Italien. Die Form dieses Mittelmeerstaates erinnert an einen Stiefel. Entlang der Mittelmeerküste gibt es viele Urlaubsorte mit langen Stränden. Griechenland Zu

Mehr

Andreas Bourani Alles nur in meinem Kopf

Andreas Bourani Alles nur in meinem Kopf Andreas Bourani Alles nur in meinem Kopf Niveau: Anfänger (A1) Untere Mittelstufe (B1) Copyright Goethe-Institut San Francisco Alle Rechte vorbehalten www.goethe.de/stepintogerman www.bourani.de Andreas

Mehr

1. Welche Länder in der Welt würdest du am liebsten besuchen?

1. Welche Länder in der Welt würdest du am liebsten besuchen? holidays 1) Read through these typical GCSE questions and make sure you understand them. 1. Welche Länder in der Welt würdest du am liebsten besuchen? 2. Wo verbringst du normalerweise deine Verbringst

Mehr

First Class Fliegen ist Freiheit. First Class ist Freiraum.

First Class Fliegen ist Freiheit. First Class ist Freiraum. lufthansa.com/first-class First Class Fliegen ist Freiheit. First Class ist Freiraum. Gedruckt in Deutschland, Stand: 1/2013, FRA LM/D, DE, B2C. Änderungen vorbehalten. Deutsche Lufthansa AG, Von-Gablenz-Straße

Mehr

Friedrich Nietzsche Über die Zukunft unserer Bildungsanstalten (Universitätsvorträge)

Friedrich Nietzsche Über die Zukunft unserer Bildungsanstalten (Universitätsvorträge) Friedrich Nietzsche Über die Zukunft unserer Bildungsanstalten (Universitätsvorträge) Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg Institut für Bildungswissenschaft Seminar: Bildung des Bürgers Dozent: Dr. Gerstner

Mehr

Ausgabe 03/2012 Deutschland 7,90 EUR Österreich 7,90 EUR Schweiz 13,90 CHF

Ausgabe 03/2012 Deutschland 7,90 EUR Österreich 7,90 EUR Schweiz 13,90 CHF Ausgabe 03/2012 Deutschland 7,90 EUR Österreich 7,90 EUR Schweiz 13,90 CHF 03 Editorial 06 Prolog 08 Parallaxe No Risk, No Wissen 14 Ökonomische Theorien Was ich schon immer über die Börse wissen wollte

Mehr

Einsteigerseminar Forex Trading

Einsteigerseminar Forex Trading Einsteigerseminar Forex Trading The mind is everything. What you think you become. Budda Seminare 2013 Was bringt Ihnen unser Seminar? Bevor wir Ihnen mitteilen weshalb Sie von unseren Seminaren profitieren,

Mehr

Generalstaatsanwaltschaft Berlin

Generalstaatsanwaltschaft Berlin Generalstaatsanwaltschaft Berlin Elßholzstr. 30-33 10781 Berlin-Schöneberg Dienstag, 27. März 2012 Dieses Dokument enthält 7 Seiten in online Version! Betreff: Öffentliche Anklage gegen Deutsche Bank Privat-

Mehr

Zukunft gemeinsam gestalten

Zukunft gemeinsam gestalten Zukunft gemeinsam gestalten 19. Siemens Kundentagung Einladung zur Siemens Kundentagung 2011 23. und 24. Februar Augsburg Aktuelles aus erster Hand IT für Siemens von Fujitsu Siemens und Fujitsu verbindet

Mehr

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm)

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Das Waldhaus (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Es war einmal. Ein armer Waldarbeiter wohnt mit seiner Frau und seinen drei Töchtern in einem kleinen Haus an einem großen Wald. Jeden Morgen geht

Mehr

Das»Prinzip Evernote«

Das»Prinzip Evernote« Das»Prinzip Evernote« Die Rede von der»informationsflut«ist in unserer Gesellschaft schon fast zu einer Standardklage geworden. In Zeiten des Internets schwirren so viele Informationen umher wie nie zuvor

Mehr

Hilfen und Begleitung für Klinikpersonal, das ein sterbendes Kind pflegt und dessen Familie begleitet.

Hilfen und Begleitung für Klinikpersonal, das ein sterbendes Kind pflegt und dessen Familie begleitet. Hilfen und Begleitung für Klinikpersonal, das ein sterbendes Kind pflegt und dessen Familie begleitet. Die Pflege sterbender Kinder und die Begleitung der Eltern und Geschwisterkinder stellt eine der größten

Mehr

Öğrenci no. Wohin musst du jetzt gehen? Was willst du morgens essen? Wie lange willst du bleiben?

Öğrenci no. Wohin musst du jetzt gehen? Was willst du morgens essen? Wie lange willst du bleiben? 815 2380 2360 2317 2297 1 2 3 4 9. A Kannst du jetzt anrufen? Du rufst an. Will er jetzt nicht arbeiten? Er arbeitet jetzt nicht. Kann ich ab und zu nicht anrufen? Ich rufe ab und zu an. Wollen wir morgens

Mehr

Scharbeutz & Timmendorfer Strand

Scharbeutz & Timmendorfer Strand Scharbeutz & Timmendorfer Strand Urlaub bei uns Warum in die Ferne schweifen, das Gute liegt so nah. Es ist eine der wichtigsten Entscheidungen des Jahres: Wohin fahren wir in den Urlaub? Mittelmeer? Atlantik?

Mehr

BERUFEN UM IN DEINER HERRLICHKEIT ZU LEBEN

BERUFEN UM IN DEINER HERRLICHKEIT ZU LEBEN Seite 1 von 9 Stefan W Von: "Jesus is Love - JIL" An: Gesendet: Sonntag, 18. Juni 2006 10:26 Betreff: 2006-06-18 Berufen zum Leben in deiner Herrlichkeit Liebe Geschwister

Mehr

René Borbonus. Überzeugungskraft ist nicht messbar. Überzeugungskraft ist spürbar. Offene Trainings mit René Borbonus in 3 Schritten

René Borbonus. Überzeugungskraft ist nicht messbar. Überzeugungskraft ist spürbar. Offene Trainings mit René Borbonus in 3 Schritten René Borbonus Überzeugungskraft ist nicht messbar. Überzeugungskraft ist spürbar. Offene Trainings mit René Borbonus in 3 Schritten Offene Trainings mit René Borbonus Mehr Überzeugungkraft in 3 Schritten

Mehr

Feiern auf Gut Sonnenhausen

Feiern auf Gut Sonnenhausen Feiern auf Gut Sonnenhausen»Ein besonderer Platz für besondere Feste.«N achhaltiges Wachstum, Bio-Küche, eine tiefe Verbundenheit mit der natürlichen Umgebung, viel Kunst und ein individuelles Gespür für

Mehr

Wohlfühlort / innerer sicherer Ort

Wohlfühlort / innerer sicherer Ort Wohlfühlort / innerer sicherer Ort Der innere sichere Ort soll die Erfahrung von Sicherheit und Geborgenheit vermitteln (Reddemann und Sachse, 1997). Früh und komplex traumatisierte Personen haben den

Mehr

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir.

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. I HOFFNUNG Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. Wenn ich nicht mehr da bin, ist es trotzdem schön. Schließe nur die Augen, und du kannst mich sehn. Wenn

Mehr

Pflege und Betreuung rund um die Uhr Pflege von Herzen für ein besseres Leben Einfach, zuverlässig und bewährt 24 Stunden Betreuung zuhause. Von Mensch zu Mensch. Pflege zuhause: die bessere Wahl So lange

Mehr

Tagungen & Events Gelungene Veranstaltungen in außergewöhnlichem Ambiente

Tagungen & Events Gelungene Veranstaltungen in außergewöhnlichem Ambiente Tagungen & Events Gelungene Veranstaltungen in außergewöhnlichem Ambiente Burgpavillon Tagungen & Events Herzlich willkommen auf Burg Heimerzheim! Sie planen ein Seminar oder eine Konferenz? Sie suchen

Mehr

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte.

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte. Am Montag, den 15.09.2008 starteten wir (9 Teilnehmer und 3 Teamleiter) im Heutingsheimer Gemeindehaus mit dem Leben auf Zeit in einer WG. Nach letztem Jahr ist es das zweite Mal in Freiberg, dass Jugendliche

Mehr

Das Mercedes-Benz Museum im Frühjahr

Das Mercedes-Benz Museum im Frühjahr Programm Januar Mai 2011 Das Mercedes-Benz Museum im Frühjahr Vor 125 Jahren hat Carl Benz das erste Automobil der Welt erfunden. Ungebrochen ist seitdem die Faszination, die das Auto in immer neuen innovativen

Mehr

Steirische Gastlichkeit seit 1603.

Steirische Gastlichkeit seit 1603. Steirische Gastlichkeit seit 1603. Willkommen beim Hofwirt! Gastfreundschaft hat beim Hofwirt Tradition. Immerhin heißt das Haus seine Gäste schon seit dem Jahr 1603 willkommen. Inspiriert von der Pracht

Mehr

German Beginners (Section I Listening) Transcript

German Beginners (Section I Listening) Transcript 2013 H I G H E R S C H O O L C E R T I F I C A T E E X A M I N A T I O N German Beginners (Section I Listening) Transcript Familiarisation Text FEMALE: MALE: FEMALE: Peter, du weißt doch, dass Onkel Hans

Mehr

60. Internationaler SPAR-Kongress Wien & Salzburg, Österreich 10. - 16. Mai 2015

60. Internationaler SPAR-Kongress Wien & Salzburg, Österreich 10. - 16. Mai 2015 60. Internationaler SPAR-Kongress Wien & Salzburg, Österreich 10. - 16. Mai 2015 Sonntag, 10. Mai 2015 Wir freuen uns, Sie zum 60. Internationalen SPAR-Kongress im Ritz-Carlton Hotel in Wien einzuladen.

Mehr

Hürlimann-Areal Zürich (ZH) Ehemalige Brauerei Hürlimann

Hürlimann-Areal Zürich (ZH) Ehemalige Brauerei Hürlimann Beispiele erfolgreicher Umnutzungen von Industriebrachen 2 Bundesamt für Umwelt BAFU Abteilung Boden und Biotechnologie 3003 Bern Tel. 031 323 93 49 altlasten@bafu.admin.ch (ZH) Ehemalige Brauerei Hürlimann

Mehr

Grußworte. Das Team. Sehr geehrte Damen und Herren,

Grußworte. Das Team. Sehr geehrte Damen und Herren, Sehr geehrte Damen und Herren, Grußworte Das Team auch in diesem Jahr möchte ich Sie recht herzlich zur Firmenkontaktmesse Treffpunkt an die TU Kaiserslautern einladen. Sie haben die Möglichkeit, dort

Mehr

Ferienhütten f ür Gross und Klein!

Ferienhütten f ür Gross und Klein! Ferienhütten f ür Gross und Klein! Brand i h r U r l a u b s z i e l Erleben Sie eines der schönsten Alpendörfer Österreichs! Die idyllische Lage im Herzen von Brand macht die Ferienhütten zu einem idealen

Mehr

Lassen Sie Ihr Gehör wieder aufleben. Hörgeräte erfolgreich nutzen

Lassen Sie Ihr Gehör wieder aufleben. Hörgeräte erfolgreich nutzen Lassen Sie Ihr Gehör wieder aufleben Hörgeräte erfolgreich nutzen Willkommen zurück in der Welt der Klänge Herzlichen Glückwunsch, Sie haben sich entschieden, Ihr Gehör wieder aufleben zu lassen! Ihr

Mehr

Ich bin das Licht. Eine kleine Seele spricht mit Gott. Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: "ich weiß wer ich bin!

Ich bin das Licht. Eine kleine Seele spricht mit Gott. Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: ich weiß wer ich bin! Ich bin das Licht Eine kleine Seele spricht mit Gott Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: "ich weiß wer ich bin!" Und Gott antwortete: "Oh, das ist ja wunderbar! Wer

Mehr

DAS INTELLIGENTE RAUMSYSTEM

DAS INTELLIGENTE RAUMSYSTEM ALLES UNTER IHREM DACH Ihre Halle ist ein großartiger Ort. Für Produktion, Montage, Logistik und Storage. Doch sie ist kein idealer Ort für Management, Kommunikation und Office-Aufgaben. Mit unserem neuen

Mehr

Auftragskarte 1: griechen... Land der tausend Küsten

Auftragskarte 1: griechen... Land der tausend Küsten Griechen... Land Volk Wirtschaft Antwortkarten ; Klammerspiel KL1; Arbeitsblatt AB1 Auftragskarte 1: griechen... Land der tausend Küsten Griechen... Land der tausend Völker Rund eintausend Jahre nach dem

Mehr

Redewiedergabe: Er sagt, er hat die Frau gesehen. Lokalangaben: Das war im 7. Stock Ich bin da hochgefahren, also in den 7. Stock

Redewiedergabe: Er sagt, er hat die Frau gesehen. Lokalangaben: Das war im 7. Stock Ich bin da hochgefahren, also in den 7. Stock Paula und Philipp hatten in der letzten Folge die Leute vom Optikwerk informiert, dass jemand in ihrem Labor mit Laserstrahlen experimentiert. Dadurch konnte die Sache mit dem Laserterror endlich aufgeklärt

Mehr

8.Klass-Spiel : Was wirklich zählt

8.Klass-Spiel : Was wirklich zählt 8.Klass-Spiel : Was wirklich zählt Ein Bericht von Sandra Bula, Schülermutter und Redakteurin des Wochenblatts Beginnen möchte ich einmal mit dem Ende, denn die Eltern der 8. Klasse ließen es sich nicht

Mehr

T H E M E N S E R V I C E

T H E M E N S E R V I C E Themenservice Märchen-App fürs Sprachenlernen Ein Gespräch mit dem Deutschlandstipendiaten Jerome Goerke Jerome Goerke ist aufgeregt. Seit ein paar Wochen wirbt er per Crowdfunding-Plattform für eine ungewöhnliche

Mehr

Der Mann im Mond hat eine Frau, die Frau im Mond. Zusammen haben sie ein Kind, das Kind im Mond. Dieses Kind hat seine Eltern eines Tages auf dem

Der Mann im Mond hat eine Frau, die Frau im Mond. Zusammen haben sie ein Kind, das Kind im Mond. Dieses Kind hat seine Eltern eines Tages auf dem Der Mann im Mond hat eine Frau, die Frau im Mond. Zusammen haben sie ein Kind, das Kind im Mond. Dieses Kind hat seine Eltern eines Tages auf dem Mond zurückgelassen und ist zur Erde gereist. Wie es dazu

Mehr

Planung mit Weitblick. Business mit Meerblick. Ihr Partner für Meetings, Incentives und mehr

Planung mit Weitblick. Business mit Meerblick. Ihr Partner für Meetings, Incentives und mehr Planung mit Weitblick. Business mit Meerblick. Ihr Partner für Meetings, Incentives und mehr 2 BEGRÜSSUNG Sehr geehrte Interessentin, sehr geehrter Interessent, Björn Schümann Leiter Charter & Incentives

Mehr

26. November 2014 Universität Zürich. Dr.med. Timo Rimner Christen an den Hochschulen

26. November 2014 Universität Zürich. Dr.med. Timo Rimner Christen an den Hochschulen 26. November 2014 Universität Zürich Dr.med. Timo Rimner Christen an den Hochschulen Aktuelle Lage und Hintergrund Gott eine Person oder eine Energie? Gottes Weg zum Menschen Der Weg des Menschen zu Gott

Mehr

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch Mimis Eltern trennen sich... Eltern auch Diese Broschüre sowie die Illustrationen wurden im Rahmen einer Projektarbeit von Franziska Johann - Studentin B.A. Soziale Arbeit, KatHO NRW erstellt. Nachdruck

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A2 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Sofie hat Paul gefragt, seine Kinder gerne in den Kindergarten gehen. a) dass b)

Mehr

S Ü D W E S T R U N D F U N K F S - I N L A N D R E P O R T MAINZ S E N D U N G: 14.07.2015

S Ü D W E S T R U N D F U N K F S - I N L A N D R E P O R T MAINZ S E N D U N G: 14.07.2015 Diese Kopie wird nur zur rein persönlichen Information überlassen. Jede Form der Vervielfältigung oder Verwertung bedarf der ausdrücklichen vorherigen Genehmigung des Urhebers by the author S Ü D W E S

Mehr

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu.

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. Seite 2 7 Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt, dann stellen sich unweigerlich viele Fragen:

Mehr

Wunderbar wandelbar... Inhalte dieses Newsletters. Sonja Neuschwander. Von:

Wunderbar wandelbar... Inhalte dieses Newsletters. Sonja Neuschwander. Von: Sonja Neuschwander Von: Congress Center Böblingen / Sindelfingen im Auftrag von Congress Center Böblingen / Sindelfingen Gesendet: Donnerstag, 4.

Mehr

Neue Aufgaben und Ziele für Spendenorganisation und Paten

Neue Aufgaben und Ziele für Spendenorganisation und Paten Neue Aufgaben und Ziele für Spendenorganisation und Paten Organisatoren Rosi und Klaus Krekeler berichten über neues Projekt Jimma Paderborn, 1. Dezember 2012 Die Organisation Patenschaften von Mensch

Mehr

Perspektiven Allein erziehend Aber nicht allein gelassen

Perspektiven Allein erziehend Aber nicht allein gelassen Perspektiven Allein erziehend Aber nicht allein gelassen Unser Handeln wird bestimmt von unserem Leitbild, das unsere Ziele und Werte beschreibt. 1 Perspektiven Allein erziehend Aber nicht allein gelassen

Mehr

Fakten, Analysen, Positionen 39 Sparkassen sind in der Finanzmarktkrise noch wichtiger geworden

Fakten, Analysen, Positionen 39 Sparkassen sind in der Finanzmarktkrise noch wichtiger geworden S Finanzgruppe Deutscher Sparkassen- und Giroverband Fakten, Analysen, Positionen 39 Sparkassen sind in der Finanzmarktkrise noch wichtiger geworden Die Stabilität der Sparkassen angesichts der Finanzmarktkrise

Mehr

AP06. Den Wandel gestalten Strategisches Change-Management. Veränderungsprozesse wirksam führen und managen

AP06. Den Wandel gestalten Strategisches Change-Management. Veränderungsprozesse wirksam führen und managen Den Wandel gestalten Strategisches Change-Management Veränderungsprozesse wirksam führen und managen Autoren Irena Baumgartner, Jill Schmelcher, Anna Beinlich AP06 Herausgeber Prof. Dr. Arnold Weissman

Mehr

Tourismus Geschichte Lehrerinformation

Tourismus Geschichte Lehrerinformation Lehrerinformation 1/8 Die Schüler/-innen kennen die geschichtliche Entwicklung des Tourismus in der Schweiz Die Schüler/-innen üben, schwierige Texte zu lesen. 1. Die Schüler/-innen... a.... schneiden

Mehr

Überfahrt nach Korsika ab Südfrankreich bis Sardinien St Teresa di Gallura (oder zurück)

Überfahrt nach Korsika ab Südfrankreich bis Sardinien St Teresa di Gallura (oder zurück) Überfahrt nach Korsika ab Südfrankreich bis Sardinien St Teresa di Gallura (oder zurück) 1. Tag. Samstag Ankunft in. Ein-Check auf der Yacht. Die erste Sicherheitseinweisung. Nach der Verproviantierung

Mehr

Ausgewählte Irrtümer im Beschwerdemanagement

Ausgewählte Irrtümer im Beschwerdemanagement Ausgewählte Irrtümer im Beschwerdemanagement Beschwerden sind lästig und halten mich nur von der Arbeit ab! Wenn auch Sie dieser Ansicht sind, lohnt es sich wahrscheinlich nicht weiter zu lesen aber bedenken

Mehr

Optimal A1/Kapitel 4 Tagesablauf-Arbeit-Freizeit Wortschatz

Optimal A1/Kapitel 4 Tagesablauf-Arbeit-Freizeit Wortschatz Wortschatz Was ist Arbeit? Was ist Freizeit? Ordnen Sie zu. Konzerte geben nach Amerika gehen in die Stadt gehen arbeiten auf Tour sein Musik machen Musik hören zum Theater gehen Ballettmusik komponieren

Mehr

Humanistischer Generalismus

Humanistischer Generalismus Humanistischer Generalismus Grundlegende philosophische Forderungen Beginn: Sommer 2005 Letzte Bearbeitung: Sommer 2008 Autor: Franz Plochberger Freier Wissenschaftler Email: plbg@bluewin.ch Home: http://www.plbg.ch

Mehr

Transkription. Sprecher: Jan Bensien (J. B.) Veronika Langner (V. L.) Miina Norvik (M. N.) Teil 1

Transkription. Sprecher: Jan Bensien (J. B.) Veronika Langner (V. L.) Miina Norvik (M. N.) Teil 1 Transkription Sprecher: Jan Bensien (J. B.) Veronika Langner (V. L.) Miina Norvik (M. N.) Teil 1 M. N.: Guten Tag! Ich bin Miina aus Estland und meine Heimatuniversität hat mich schon als Erasmus-Studentin

Mehr

SySt-Organisationsberatung Toolkarte

SySt-Organisationsberatung Toolkarte Tool Zuhören als Empfänger und als Sender Entwickelt von Insa Sparrer Anwendungskontext Die SySt-Miniatur Zuhören als Empfänger und als Sender bietet die Möglichkeit eines Probehandelns für eine künftige

Mehr

Haus Bergfried - Ramsau

Haus Bergfried - Ramsau Haus Bergfried - Ramsau http://www.bergfried-ramsau.de/ Seite 1 von 2 18.05.2009 Haus Bergfried - Ramsau Herzlich willkommen! Das Haus Bergfried befindet sich in ruhiger und sonniger Höhenlage - auf etwa

Mehr

Belgien. Karten für die Setzleiste folieren und auseinander schneiden. Mischen und die Karten gruppieren lassen.

Belgien. Karten für die Setzleiste folieren und auseinander schneiden. Mischen und die Karten gruppieren lassen. Landes ist Brüssel. Hier ist auch der Verwaltungssitz der EU. Flandern ist es sehr flach. Im Brabant liegt ein mittelhohes Gebirge, die Ardennen. Die Landschaft ist von vielen Schiffskanälen durchzogen.

Mehr

SICILIA & PIU DER SPEZIALIST

SICILIA & PIU DER SPEZIALIST SICILIA & PIU DER SPEZIALIST Wir freuen uns darauf, Ihre Ferien so zu organisieren, dass Sie ein Maximum erleben und erfahren. Wir lieben Italien und kennen auch die versteckten Winkel des Landes. Unsere

Mehr

Platons Höhle. Zur Vorbereitung: Arbeitsblätter für 4. bis 6. Klasse. von Tim Krohn Illustriert von Lika Nüssli SJW Nr. 2320

Platons Höhle. Zur Vorbereitung: Arbeitsblätter für 4. bis 6. Klasse. von Tim Krohn Illustriert von Lika Nüssli SJW Nr. 2320 Arbeitsblätter für 4. bis 6. Klasse Platons Höhle von Tim Krohn Illustriert von Lika Nüssli SJW Nr. 2320 Zur Vorbereitung: Warst Du auch schon in einer Höhle? Wo? Warum warst Du dort? Was hast Du dort

Mehr

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht zum Studium an der TU München (Name der Universität) Alter: 24 Studiengang und -fach: Architektur In welchem Fachsemester befinden Sie sich

Mehr

6-Zimmer-Attika-Wohnung. Tobelhofstrasse 30. 8044 Zürich

6-Zimmer-Attika-Wohnung. Tobelhofstrasse 30. 8044 Zürich 6-Zimmer-Attika-Wohnung Tobelhofstrasse 30 8044 Zürich 6-ZIMMER-ATTIKA-WOHNUNG Tobelhofstrasse 30, Zürichberg Lebensqualität vom Feinsten Die 367'000 Einwohnerinnen und Einwohner, 180'000 Zugpendelnde

Mehr

Newsletter der Bayerischen Staatsbibliothek, Nr. 104 (2015/07)

Newsletter der Bayerischen Staatsbibliothek, Nr. 104 (2015/07) Newsletter der Bayerischen Staatsbibliothek, Nr. 104 (2015/07) vom 31. Juli 2015, www.bsb-muenchen.de Inhalt dieser Ausgabe: [1] Aktuelles aus der Benutzung > 11. August 2015: Temporäre Nichterreichbarkeit

Mehr