Editorial. Inhalt 1. Das Reisemagazin Nr. 09 Sommer/Herbst Editorial. Gespräch mit Jens Bastian. Momentaufnahmen.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Editorial. Inhalt 1. Das Reisemagazin Nr. 09 Sommer/Herbst 2015. Editorial. Gespräch mit Jens Bastian. Momentaufnahmen."

Transkript

1 Das Reisemagazin Nr. 09 Sommer/Herbst 2015 Editorial Liebe Leserinnen und Leser, Das andere Gesicht Irans (Bild: Elisa Fischer) Ist mit Griechenland eine der schönsten, abwechslungsreichsten und interessantesten Reisedestinationen Europas in Gefahr? Wir wollen und können es nicht glauben. Zur griechischen Krise, die zum Teil auch eine europäische ist, ein erhellendes Gespräch mit dem Ökonomen und Griechenland-Kenner Jens Bastian in dieser Nummer. Aus Syrien und Irak gibt es immer noch schockierende Nachrichten. In dieser Nummer weisen wir auf ein lesenswertes Buch hin, das zumindest verständlich macht, wieso die arabischen Staaten so kläglich gescheitert sind. Bei den Momentaufnahmen und im Titelbild finden Sie auch dieses Mal wieder herausragende Bilder von Teilnehmerinnen und Teilnehmern unserer Orient-Reisen. Darauf freuen wir uns jedesmal. Ferner porträtieren wir auch dieses Mal wieder ein ganz besonders Hotel, das weit abseits vom uniformen Getue der grossen Hotelketten eine herrliche Oase bildet. Dann gibt es eine erfreuliche Nachricht in eigener Sache. Von dieser Nummer an wird das Reisemagazin vom neu gegründeten Kolchis Verlag herausgegeben. Mehr zur Verlagsgründung und zum ersten Buch des neuen Verlages in dieser Nummer. Am Schluss des Magazins lade ich Sie ein, das Reise-Angebot von Treffpunkt Orient genau zu studieren. Auch 2016 möchte ich Ihnen die schönsten und spannendsten Seiten meines ehemaligen Berichterstattungsgebietes zeigen. Einige der Höhepunkte: die Reise nach Oman & Sansibar, eine Fahrt mit der eleganten Summerset entlang der Küste des Peloponnes sowie durch den griechischen Archipel und ein besonderes Leckerbissen: eine Reise, welche die drei Perlen der Seidenstrasse verbindet: Samarkand, Buchara und Isfahan. Lassen Sie sich begeistern, Sie werden es nicht bereuen. Ihr Werner van Gent Inhalt 1 Editorial 2 Gespräch mit Jens Bastian 3 Momentaufnahmen 5 Zwei Bücher 6 7 Das Mashariki Palace Arabien in Afrika: Kulturagenda 2015 Eine Fahrt mit der Summerset Unsere Perlen 8 9

2 Das Reisemagazin Nr. 09 Sommer/Herbst Von der Wirtschaftshilfe sind gerade mal 11 Prozent in Griechenland angekommen Gespräch mit Jens Bastian* Herr Bastian, als Mitglied der sogenannten Taskforce haben Sie aktiv an der Rekapitalisierung der griechischen Banken teilgenommen. Sind Sie ein Bankenretter? Das würde ich so nicht sagen, denn dafür fehlten mir die Mittel und das Mandat. Ich habe Hilfe geleistet in der Frage, wie ein solches Rekapitalisierungsprogramm aussehen könnte. Wenn Sie eine Bank rekapitalisieren, muss es Regeln geben, zum Beispiel dazu, wie der Vorstand entlohnt wird und die Kreditvergabe oder das Risikomanagement organisiert sind. Es reicht ja nicht, nur Kapital zur Verfügung zu stellen, sondern es geht auch darum, eine Restrukturierung auf den Weg zu bringen, zum Beispiel in Hinblick auf die Anforderungen der Wettbewerbsbehörden in Brüssel. Stichwort Kreditrisiko: Wenn man sich die griechischen Banken heute anschaut, sieht man, dass sie mehr als 33 Prozent faule Kredite in den Büchern haben Hier liegt ein weit verbreiteter Irrtum vor: Die Rekapitalisierung der Banken führt nicht dazu, dass mehr Liquidität vorhanden ist. Damit wurden die Banken an internationale Standards angepasst, das bedeutet aber noch nicht, dass sie auch nur einen Cent mehr an liquiden Mitteln bekommen haben. Liquidität erreichen sie nur, indem sie sich an den internationalen Märkten refinanzieren oder, und das ist ihnen bis Mitte 2013 sogar gelungen, den erheblichen Kapitalabfluss stoppen und es wieder mehr Kundeneinlagen gibt. Nach Ausbruch der Krise und nach der Rekapitalisierung haben die Banken wieder erste Gehversuche gemacht. Sie erhielten Zugang zu den Kapitalmärkten, hatten internationale Standards eingehalten und waren in der Lage, Vertrauen aufzubauen, sodass Privathaushalte und Unternehmen bereit waren, bei griechischen Banken wieder Geld zu deponieren. Seit Oktober 2014 hat sich die Situation aber dramatisch verschlechtert. Heute sind die griechischen Banken als Kreditinstitute kaum noch handlungsfähig, sie können die Realwirtschaft nur schwerlich mit Liquidität versorgen. Was ist da schief gelaufen? Die griechischen Banken konnten bis Oktober des vergangenen Jahres ihre Handlungsfähigkeit zwar stabilisieren, sie kamen aber nie so weit, dass sie die Realwirtschaft mit Krediten versorgen konnten. Es gab in den letzten zweieinhalb Jahren eine stetig rückläufige Kreditentwicklung, was man auf Englisch credit crunch nennt. Was die ausfallgefährdeten Kredite, die sogenannten NPLs, angeht, können die Banken hier keine rückläufige Tendenz feststellen. Bei steigender Tendenz müssen zusätzliche Rückstellungen als Risikovorsorge geleistet werden. Auch deshalb kann das Geld nicht ausreichend in die Realwirtschaft fliessen. Eine wirtschaftliche Erholung in Griechenland kann aber nur nachhaltig sein, wenn die Banken ihren Beitrag dazu liefern, indem sie die Realwirtschaft mit Liquidität versorgen. Hinzu kommt, dass der griechische Staat, weil er keinen Zugang zum internationalen Geldmarkt hat, sich nur über kurzfristige Schatztitel, sogenannte T-Bills, refinanzieren kann. Die Banken kaufen diese T-Bills, aber diese Liquidität steht dann der Realwirtschaft nicht zur Verfügung. Insgesamt sind das zurzeit 15 Milliarden an T-Bills sowie ausfallgefährdete Kredite in Höhe von Warten auf den Durchbruch in Griechenland... (Bild: wvg) 80 Milliarden Euro, während die Einlagen bei den Banken nur noch 130 Mrd. Euro betragen. Unter diesen Bedingungen sind die Banken nicht mehr als Kreditinstitutionen handlungsfähig, sie können kaum einen Eigenbeitrag zur Stabilisierung der Wirtschaft leisten, ganz zu schweigen von einem moderaten Aufschwung. In Deutschland heisst es aber, wir haben Rettungsprogramme in Höhe von Hunderten von Milliarden für Griechenland bereitgestellt, während die Griechen auf der faulen Haut liegen Es irritiert mich ganz besonders, dass ich als deutscher Bürger, der seit 16 Jahren in Griechenland lebt, solche Stereotypen mit anklagendem Ton vernehmen muss, hier wie dort. Dazu kommt die Rhetorik, denn der Begriff Rettungsprogramm unterstellt ja, dass Griechenland gerettet wurde. Da möchte ich noch mal ganz genau hinschauen und die Frage aufwerfen, um welche Hilfe es sich hier eigentlich handelt. Vor allem beim ersten Hilfsprogramm kann man klar erkennen, dass es neben einer fiskalpolitischen Anpassung Griechenlands vor allem um die

3 Momentaufnahmen Begegnung in der Wüste Omans Bild: wvg 2. Samowar in Tashkent Bild: wvg 3. Frühling in Griechenland Bild: wvg 4. Am Grab des iranischen Dichters Hafez Bild: wvg 5. Im Gebirge Omans Bild: wvg 6. Verblichene Erinnerung am Krieg zwischen Iran und Irak Bild: Elisa Fischer 5 4 6

4 Das Reisemagazin Nr. 09 Sommer/Herbst man in Athen verfügt, sondern auch vom Zeitfenster. Die Zeit selber ist zum Verhandlungsgegenstand geworden. Das bedeutet, dass die Regierung nicht mehr, wie noch vor einem Jahr, mit einem Zeitfenster von drei Monaten regiert, sondern nur noch mit dem von einer Woche. Das heisst konkret: diese Woche haben wir dies zu begleichen, nächste Woche jene Zahlungsverpflichtung. Unter solch verengten Zeitbedingungen ist aus meiner Sicht konzeptionelles Regieren überhaupt nicht mehr möglich. Eine unsichere Zukunft für Griechenland (Bild avg) Rettung des europäischen Finanzsystems ging. Das ist in der öffentlichen Wahrnehmung weitgehend verloren gegangen. Von all den Milliarden sind gerade mal 11 Prozent haushaltsrelevant in Griechenland angekommen! Der Ehrlichkeit halber hätten wir 2011/12 sagen sollen, das Geld brauchen wir überhaupt nicht nach Athen zu überweisen, wir können es eigentlich sofort an den Crédit Lyonnais oder die Deutsche Bank überweisen Wir haben also ein Bankensystem, dass der Realwirtschaft nicht helfen kann, sowie internationale Hilfsprogramme, die keine Hilfe leisten. Wohin führt das? Schon lange vor dem Regierungswechsel begann man in Griechenland, sich besorgte Fragen zu stellen: Warum geht es nicht voran? Warum sind nur der Tourismus und die Handelsschifffahrt Leuchttürme am wirtschaftlichen Horizont? Warum vermittelt nur der von den Chinesen betriebene Containerhafen von Piräus ein Bild davon, wie Griechenland anders, besser funktionieren könnte? Wieso ist es trotz der Anwesenheit so vieler internationaler Organisationen nicht gelungen, ein kritisches Mass an Reformen in der griechischen Bevölkerung zu verankern? Vor dem Regierungswechsel gab es doch Anzeichen eines gewissen Aufschwungs Ich fand Samaras (vorheriger Regierungschef, TO) Rhetorik eines Aufschwungs voreilig. Dieser Aufschwung ist jedenfalls nicht bei den Menschen angekommen, hat sich nicht in besseren Arbeitsmarktzahlen oder höheren Einkommen widergespiegelt. Wir müssen der Ehrlichkeit halber sagen, dass die vorherige Regierung bereits im Mai 2014, als sie die Europawahlen verloren hatte, auf Sparmodus geschaltet hat. Dieser betrifft die Geschwindigkeit in den Verhandlungen mit der Troika, den Reformwillen sowie die Fähigkeit, diese Reformen im Parlament auch durchzusetzen. Wie geht s nun weiter? Wir müssen uns fragen, welchen Plan B die derzeitige Regierung haben könnte. Dann muss man aber rasch feststellen, dass sie nicht mal einen Plan A hatte. Es ist für mich besorgniserregend, dass diese Linksregierung, abgesehen von erkennbarem Dilettantismus und Anfängerfehlern, so schlecht vorbereitet war, obwohl sie mindestens zwei Jahre Zeit dazu gehabt hatte. Der sogenannte Thessaloniki-Plan ist für mich nichts anderes als eine Einkaufsliste. Wie geht es nun weiter? Diese Frage hängt heute nicht mehr nur vom Reformwillen und von den Finanzmitteln ab, über die Es heisst immer wieder, Griechenland müsse endlich seine Hausaufgaben machen und die Reformen durchsetzen. Das Wort Hausaufgaben ist ebenso wie die Forderung, die man manchmal aus Berlin hört, Griechenland müsse jetzt liefern, aus meiner Sicht grenzwertig beleidigend. Das geht auch an der Realität vorbei, weil es unterstellt, dass in den vergangenen fünf Jahren in Griechenland nichts geschehen sei. Wichtig ist aber, dass es dieser Regierung bislang nicht gelungen ist, der Öffentlichkeit den positiven Inhalt des Begriffes Reform zu vermitteln. Daran ist auch schon die vorherige Regierung gescheitert. Der Begriff Reform ist hochgradig belastet, weil er in Verbindung mit der Troika, mit internationalen Kreditauflagen gebracht wird. Wenn ihr dies macht, dann gibt s Geld. Unter solchen Bedingungen ist es sehr schwierig innerhalb der Bevölkerung für soziale Akzeptanz zu werben, wieso etwas getan werden muss. Da hat die Regierung aus meiner Sicht eine Chance verpasst. Die Diskussion, wieso wir aus eigenem Interesse etwas unternehmen müssen, ist in Griechenland nie geführt worden. So ist man nicht von der Einstellung weggekommen: Reformen wollen immer die anderen, und wir müssen liefern. Aus meiner Sicht ergeben sich die Reformprioritäten aus der Notlage, in der sich das Land heute befindet. Die Regierung muss mit Hilfe von Reformen Einnahmepotenziale identifizieren und erschliessen. Warum sie sich weigert, unmittelbar vor der Tourismussaison die Steuerbefreiung von bestimmten hochpopulären Inseln aufzuheben, ist mir unverständlich. Ferner macht die Regierung aus meiner Sicht den strategischen Fehler, die Privatisierung zu dämonisieren. In Griechenland ist dieses Wort viel zu sehr mit der Vorstellung verbunden, hier werde das Familiensilber verscherbelt. Bei der Privatisierung der 14 regionalen Flughäfen handelt es sich zum Beispiel um ein langjähriges Pachtverhältnis, nicht um eine Eigentumsänderung. In einem deutsch-griechischen Konsortium ist der deutsche Flughafenbetreiber Fraport bereit, dafür 1,4 Millarden Euro zu zahlen sowie jährlich festgesetzte Abgaben. Ebenso sollen die Flughäfen dann auch noch modernisiert werden. Das Gesamtpaket ist attraktiv, aber die neue Regierung zögert die Unterschrift hinaus. Sind Sie optimistisch, dass Griechenland es trotz allem doch noch schafft? Ich bin ein optimistischer Mensch, muss aber in jüngster Zeit immer wieder feststellen, dass mein Optimismus mit Blick auf Griechenland eher schwindet. Ich bin mir heute zum Beispiel nicht mehr sicher, ob wir Ende des Jahres noch im Euro sein werden. Und das beunruhigt mich sehr, dieser Schwund an Optimismus Herr Bastian, wir danken Ihnen für dieses Gespräch! *Dr. Jens Bastian ist Wirtschaftsexperte bei Macropolis und war als Mitglied der Taskforce für Griechenland der Europäischen Kommission insbesondere an der Rekapitalisierung des griechischen Bankensystems beteiligt. Er wohnt in Athen.

5 5 Kolchis Verlag: Geschichte(n) zwischen Orient und Okzident Die Faszination, welche vom Orient ausgeht, ist durch die Ereignisse im Nahen Osten nicht geringer geworden, im Gegenteil! Die Menschen wollen heute profunde informiert werden, das ist auch der Grund, dass immer mehr Menschen zum Beispiel in den Iran oder nach Zentralasien reisen, beispielsweise auf den Spuren der alten Seidenstrasse. Das uralte Spannungsfeld zwischen Orient und Okzident war vom Anfang an auch die Ispirationsquelle für Treffpunkt Orient, sowohl für das Reiseunternehmen, wie für das gleichnamige Magazin. Um die Geschichten, welche in diesem Spannungsfeld entstehen, noch besser erzählen zu können, haben Wir (Jonas Huggenberger, Amalia van Gent, Werner van Gent) den Kolchis Verlag ins leben gerufen. Kolchis war schon in der Frühantike der Inbegriff des Fremden und Zauberhaften, das am Ende der damals bekannten Welt (am östlichen Ufer des schwarzen Meeres) lag. Auch heute wollen wir die Grenzen unseres Kulturraumes ausloten und in einen aktiven Diskurs mit dem Fremden treten, statt uns abzuschotten. Das ist die Idee des Kolchis Verlages. Konkret wird der neue Verlag von nun an das vorliegende Magazin herausgeben. Es soll umfangreicher und noch schöner werden. Daneben liegt das Augenmerk natürlich auf das Herausgeben von Texten. Ein erstes Buch beschäftigt sich mit der jüngeren Geschichte Armeniens und mit der Frage, wie das kleine Land zwischen Kaukasus und Ararat 100 Jahre nach dem Völkermord an der armenischen Bevölkerung des osmanischen Reiches mit diesem schrecklichen Trauma umgeht. Das Buch wird Ende Mai im Buchhandel sein. Sie können es aber ab 15. Mai 2015 auch direkt beim Kolchisverlag bestellen: Zum Buch: Zwei Autorinnen erzählen erlebte Geschichten aus der jüngsten Vergangenheit Armeniens: Die Journalistin Amalia van Gent schildert, wie sich das Land Anfangs der 1990iger Jahre aus der Umarmung der Sowjetunion löste und warum es die Ablösung vom grossen Bruder Russland in jüngster Zeit wieder rückgängig macht. Die Spitallehrerin und Therapeutin Christina Leumann erzählt anschaulich ihre Erfahrungen als Mitglied der Katastrophenhilfe nach dem verheerenden Erdbeben im Jahre 1988 und den schwierigen Alltag in den Jahren danach. Die Gewaltorgie im Krieg um Bergkarabach kommt eingehend zur Sprache ebenso der Genozid an die Armenier des Osmanischen Reichs vor genau 100 Jahren. Warum leugnet die Türkei diesen Völkermord so hartnäckig? Und wie beeinflusst diese Leugnung das politische Geschehen in Armenien von heute? Amalia van Gent & Christina Leumann Den Ararat vor Augen Leben in Armenien Kolchisverlag CHF Das Problem Islamischer Staat Wieso versagen die arabischen Staaten? Die unfassbaren Bilder, welche von der Terrormiliz IS in die Welt gesetzt werden, schockieren, diese Bilder wollen schockieren. und dabei stellt sich die Frage: kann man denn so viel Sadismus, so viel Brutalität überhaupt verstehen? Wohl kaum. Und doch möchte man zumindest nachvollziehen können, wie es so weit kommen konnte, weshalb diese grässliche Verrohung sich hat etablieren können. Der Journalist und Buchautor Rainer Hermann den Teilnehmerinnen und Teilnehmern unserer jährlichen Diskussionsrunde bestens bekannt liefert in seinem jüngsten Buch eine präzise und verständliche Erklärung der Entwicklungen, die weit über das Übliche Erklärungsmuster hinausgeht: die Wurzeln des Bösens werden in den Staaten selber gesucht, die nach jahrelanger Diktatur und brutalster Unterdrückung nur noch als gescheiterte Rumpfgebilden überleben können. Rainer Hermann zeichnet ein düsteres Bild dieser Gesellschaften, welche die Bedürfnisse ihrer aufstrebenden und nach Gerechtigkeit lechzenden Bevölkerungen nicht mehr annährend befriedigen können. Ein äusserst lesenswertes Buch! Rainer Hermann. Endstation Islamischer Staat? Staatsversagen und Religionskrieg in der Arabischen Welt. DTV Taschenbuch. ISBN

6 Das Reisemagazin Nr. 09 Sommer/Herbst Arabien in Afrika: Das Mashariki Palace auf Sansibar von Nicola Mohler Unser Hoteltipp Am Ende einer kurzen Sackgasse in Sansibar s Hauptstadt Stonetown führen zwei schwere, kunstvoll geschnitzte Türe in eine andere Welt. Nach dem quirligen Durcheinander Stonetowns atmet das Mashariki Palace eine herrliche, gelassene Ruhe aus. Wenige, alte Möbel stehen im hohen Empfangraum herum. Das herzhafte Lächeln hinter der Theke lässt bald vergessen, dass man zum ersten Mal da ist. Hohe, glaslose Fenster geben den Blick in einen grünen Innenhof mit Brunnen frei. Das leise Plätschern ist in allen drei Stockwerken zu hören. Am Abend vermischt sich das Geräusch des Wassers mit den Rufen der Muezzine und mit den Gesängen, die aus dem benachbarten indischen Tempel zu hören sind. Man bekommt das Gefühl, endlich dort angekommen zu sein, wo man schon immer sein wollte... Sansibar ist der Inbegriff einer genauso grandiosen wie grauenhaften Verbindung zwischen Arabien und Afrika. Von hier aus lenkten die Sultane aus Oman den Sklavenhandel Ost-Afrikas. Hier lebte auch Dr. Livingstone, der das Ende des unmenschlichen Sklavenhandels einläutete. Hier breitete sich der Ibadismus aus, jene friedliche Auslegung des Islams, der auch in Oman vorherrscht. Und von hier aus wurde die halbe Welt mit herrlichen Gewürzen beliefert. Im Mashariki Palast lebte einst der Imam des omanischen Sultans, der 1840 seinen Sitz von Muskat nach Sansibar verlegte. Das sorfältig renovierte Gebäude ist ein arabischer Palast geblieben und überzeugt mit viel Liebe zum Detail. Die 18 Zimmer sind grosszügig, ruhig und individuell eingerichtet. In den luft- und lichtdurchfluteten Gängen fällt es leicht, sich vorzustellen, wie hier einst der Hausherr in seinem weissen Gewand durch die Flure streifte. Nelken als Dekorationselemente erinnern an die Blütezeit des Gewürzhandels. Von der gedeckten Terrasse aus lassen sich bei einem für Sie persönlich entworfenen Coctail die alten Holzschiffe beobachten, die wie vor hunderten von Jahren ihre dreieckigen Segel blähen. Erleben Sie selbst, wie angenehm der Aufenthalt im Mashariki Palace Hotel sein kann. Idealerweise gleich mit Werner van Gent auf seiner Reise Oman & Sansibar. Nach fünf spannenden Tagen in der Wüste und im Gebirge Omans reisen Sie nach Sansibar und machen sich dort auf die Spuren der einstigen Sultane. Dabei übernachten Sie selbstverständlich im Mashariki Palace. Wo denn sonst, möchte man hinzufügen... Weitere Informationen oder

7 7 Kulturagenda 2015 Wann Was Wo Info Konzert: Basel Rajoub Trio (Syrien), zeitgenössischer Jazz Groovesound, Biel Konzert: Taksim Trio (Türkei), World jazz Kaserne Basel Konzert: Tigran Hamasyan & Armenina Choir (Armenien) Piano und Chor 8.5. Islam in Zürich ein Stadtrundgang mit Dr. h.c. Rifa'at Lenzin und Dilek Ucak-Ekinci Vorlesung (3x): Koran-Lektüre zum Thema Gender : Texte Thesen Auslegungen mit Dr. h.c. Rifa at Lenzin Dorfkirche Riehen Zürich Universität Zürich Lesung: Anja Siouda: Ein arabischer Sommer Canto Verde, Zürich anjasiouda.com/ Wordpress/ Ausstellung: Breaking the Silence mit Begleitprogramm Vortrag (3x): Postrevolutionäre Kunst im Iran seit 1990 mit Elika Palzenzona-Djalili Konzert: Anouar Brahem Quartet (Tunesien/ CH/D), Jazz Islam in Zürich ein Stadtrundgang mit Dr. h.c. Rifa'at Lenzin und Dilek Ucak-Ekinci Vorlesung (3x): Die Kreuzzüge gestern und heute aus islamischer Perspektive mit Dr. h.c. Rifa at Lenzin Vorlesung (3x): Philosophisches Denken in der modernen arabischen Welt mit Kata Moser Vortrag: Gibt es einen ethnischen Konflikt in der Ukraine? Eine ethnologische Momentaufnahme vor dem Krieg mit Simon Schlegel Ausstellung: Bildern und Skulpturen von Banu Theis Medea in Switzerland - Graziella Grossi, Helmut Vogel, Daniel Schmidt, Werner van Gent Kulturhaus Helferei, Zürich Universität Zürich Tonhalle Zürich Zürich Universität Zürich Universität Zürich Universität Zürich Kulturparkett, Zürich Olten Eine musikalische Weltreise, Quality Circle Zürich Medea in Switzerland - Graziella Grossi, Helmut Vogel, Daniel Schmidt, Werner van Gent Medea in Switzerland - Graziella Grossi, Helmut Vogel, Daniel Schmidt, Werner van Gent Kulturkeller LaMarotte, Affoltern a. Albis Theater im Kornhaus, Baden

8 Das Reisemagazin Nr. 09 Sommer/Herbst Eine Fahrt mit der Summerset: zu schön, um nur davon zu träumen... Die Summerset im Heimathafen Koilada Bild avg Man muss es einmal in seinem Leben erlebt haben; mit einer privaten Yacht in einer der unzähligen, einsamen Buchten der Ägäis vor Anker gehen, um dann den Aufgang des Vollmondes abzuwarten anschliessend einen guten Wein auf dem Hinterdeck zu geniessen und am Morgen einen Tauch ins noch frische Wasser zu wagen. Erleben Sie die zeitlose Ruhe in einem malerischen Fischerhafen, wo Katzen faul zuschauen, wie die Fischer ihre Netze flicken, und später, wie Spannung aufkommt, wenn die Segel ausgerollt werden und das Schiff majestätisch Kurs auf neue Küsten nimmt. Kurz: entdecken Sie an Bord der Summerset den Zauber des griechischen Archipels. Der fast dreissig Meter lange Zweimaster wird Sie begeistern: maximal 6 Gäste finden Platz in drei äusserst komfortablen Suiten. Genügend Platz gibt es an Bord auch für diejenige, die nicht immer und zu jederzeit in Gesellschaft sein möchten. Wollen Sie der Schweizer Crew beim Segeln helfen? Ihr Angebot wird selbstverständlich gerne entgegen genommen. Ebenso willkommen sind jene Gäste, welche es vorziehen, die Inseln vom Hinterdeck aus an Ausflüge in die Antike inbegriffen! sich vorziehen zu lassen. Der eigentliche Zauber einer Reise an Bord der Summerset entsteht durch die spannende Wechselwirkung zwischen dem Meer und dem Land der Griechen; der Griechenlandkenner (und erfahrener Segler) Werner van Gent, führt Sie in sein Griechenland ein und lässt unter anderem die alten Mythen aufleben. Bei den Landausflügen können Sie auf das profunde Wissen eines Archäologen zurückgreifen. Zurück an Bord geniessen Sie die Künste des Bordkoches. Wer einmal dem Zauber dieser besonderen Art von Ferienmachen erlegen ist, wird den griechischen Archipel nie wieder anders erleben wollen. Ihr Fazit ist eigentlich schon programmiert: eine Fahrt mit der Summerset ist viel zu schön, um nur davon zu träumen! Für 2015 gibt es wenige freie Termine. Gestalten Sie zuammen mit uns Ihre Traumreise! Das Schiff: Die Summerset wurde 2014 fertig gestellt. Die schweizer Crew war massgeblich beim Bau beteiligt. Entstanden ist ein einmalig schönes und zugleich äusserst stabiles Schiff, das auch für Eisfahrten zugelassen ist und den allerhöchsten Sicherheitsanforderungen genügt. Die Einrichtung ist elegant, ohne jedoch den Protz so vieler modernen Yachten aufzuweisen. Jedes Detail ist darauf ausgerichtet, den Gästen das Gefühl zu geben, an Bord dieses Schiffes vorübergehend ein neues Zuhause gefunden zu haben.

9 9 Unsere Orientperlen Herbst 2015 Herbst 2016 Bei unseren Reisen selbstverständlich: kleine, überschaubare Gruppen und eine individuelle Betreuung, die genügend Platz für Ihre Wünsche lässt. Dass im Preis alles inbegriffen ist, versteht sich fast schon von selbst Die europäische Seidenstrasse nach Istanbul. Entdecken Sie inmitten von Feldern intakte Abschnitte der Heeres- und Geschäftsstrasse der Römer, der Via Egnatia, oder in Kavalla das Imaret-Hotel aus 1001 Nacht. In Istanbul wohnen Sie nahe dem Beginn dieser wichtigsten Ost- West-Verbindung der Antike. Preis: CHF Einzelzimmerzuschlag: CHF 950. Reisedaten: Eine herrliche Reise, völlig abseits der Tourismusströme. Vom unbekannten, aber hoch interessanten Albanien geht es bis Edirne Schwarzes Meer Dürres Tirana Ohrid Bitola Filipi Istanbul Apollonia Prespes Edessa Vergina Thessaloniki Kavala Marmara Meer Iran ist anders! Isfahan Reisedaten: Erleben Sie, wie sich das Land öffnet. Eine traumhaft schöne Reise von der Stadt der Rosen, Dichter und Nachtigallen (Shiraz) bis zum Weltwunder Isfahan. Preis: CHF Einzelzimmerzuschlag: CHF 960. Status dieser Reise: noch wenige Plätze frei Shiraz Yazd Kerman Persepolis Istanbul Faszination Seidenstrasse Tashkent Reisedaten: Buchara, Samarkand, Khiva: In diesen traumhaften Städten wird die Legende der Seidenstrasse fassbar. Im fernen Nukus stossen Sie inmitten der Wüste auf eines der schönsten Museen der ehemaligen Sowjetunion, das Sawitzky-Museum, und erfahren aus erster Hand, was es mit der Aralsee-Katastrophe auf sich hat. Kurz: Sie erleben ein faszinierendes Stück Geschichte. Werner van Gent sorgt dafür, Isfahan Buchara Samarkand dass auch die Gegenwart gebührend berücksichtigt wird. Preis: CHF Einzelzimmerzuschlag: CHF 750. Status dieser Reise: noch wenige Plätze frei

10 Das Reisemagazin Nr. 09 Sommer/Herbst NEU! Ein milder Nachsommer auf Kreta Reisedaten: Die wahren Kreta-Liebhaber betrachten den Nachsommer als die ideale Zeit, diese wunderbare Insel kennenzulernen! Wir der Archäologe Robert Arndt und Werner van Gent helfen Ihnen dabei, Antike und Gegenwart hautnah zu erleben. Eine Reise für Geniesser! Preis: CHF Einzelzimmerzuschlag: CHF 810. Der rekonstruierte Palast von Knossos, erklärt vom Kenner der minoischen Kultur, Robert Arndt Zürich Oman & Sansibar auf den Spuren der Sultane Reisedaten: Oman & Sansibar in einer Reise zu vereinen, eröffnet eine völlig neue Perspektive. Diese zwei augenscheinlich so völlig verschiedenen Länder sind historisch eng miteinander verbunden. Die Reise führt auf den Spuren der Sultane durch das eindrückliche Hajar-Gebirge von der Wüste Omans bis an die Küsten Sansibars. Der legendäre Weihrauch Omans sowie Zimt, Nelken und Vanille aus Sansibar sind nur einige der Gerüche, die diese Reise zu einem unvergesslichen Erlebnis machen! Preis: CHF Einzelzimmerzuschlag: CHF Sansibar Muskat NEU! Die drei Perlen der Seidenstrasse: Buchara, Samarkand und Isfahan Istanbul Reisedaten: Lange Zeit war Zentralasien ein einziger Kulturraum, und die Seidenstrasse verband Buchara, Samarkand und Isfahan. Auf dieser Reise lernen Sie drei der allerschönsten Städte Asiens kennen. Eine Reise der Superlative in jeder Hinsicht. Richtpreis: CHF Einzelzimmerzuschlag auf Anfrage Isfahan Tashkent Buchara Samarkand

11 Zür 11 Armenien & Georgien: Zwischen Ararat & Kasbeg Schwarzes Meer Kutaishi Batumi Gyumri Tblisi Kasbeg Reisedaten: Diese zwei Länder die ersten christlichen Nationen überhaupt müssen Sie gesehen haben! Lassen Sie sich begeistern von der herrlichen Musik, von den grandiosen Landschaften und von einer fesselnden Geschichte. Amalia & Werner van Gent führen Sie ein in das Leben dieser Länder, in die Mythen und Sagen und in die nicht immer einfache Gegenwart, in der Kunst und Kultur eine wichtige Rolle spielen. Preise: ab CHF Einzelzimmerzuschlag auf Anfrage Eriwan Ararat Dilijan Die Runde? Reisedaten: Das Runde-Tisch-Gespräch mit den führenden Auslandkorrespondenten und Experten hat fast schon Kultcharakter. Stellen auch Sie fest, wie inspirierend das ungezwungene Gespräch am runden Tisch oder danach beim gemeinsamen Abendessen in gediegener Umgebung sein kann! Der Ort 2016? Wird es Jerewan sein, kehrt die Runde nach Muscat zurück, wo sie 2009 begann? Oder wählen die Teilnehmer der Runde 2015 doch die Orakelstätte Delphi aus, weil die Experten angesichts der wirtschaftlichen, politischen und strategischen Probleme passen müssen? Sicher ist: Auch 2016 werden wir die Runde zum Highlight machen! Preise sowie der Austragungsort werden später bekannt gegeben. Melden Sie sich unverbindlich an, wir informieren Sie umgehend über den Stand der Dinge. Aegean Sea Der Peloponnes Reisedaten: Diese zehntägige Rundreise ist eines der Juwele in unserem Angebot. Sie fahren durch die schönsten Landschaften Griechenlands, übernachten in kleinen, aber feinen Hotels und tauchen unter kundiger Führung in die spannende Geschichte dieses Teils Griechenlands ein. Dass Sie dabei auch gastronomisch auf Ihre Kosten kommen, ist fast schon selbstverständlich. Preis: CHF Einzelzimmerzuschlag auf Anfrage Ionischen Meer Korinth Nemea Athen Epidauros Olympia Demitsana Nafplion Kalamata Leonidion Kosmas Mystras Itili

12 Das Reisemagazin Nr. 09 Sommer/Herbst Mit der Privatyacht Summerset zu unbekannten Küsten Griechenlands Wählen Sie zwischen dem 17. Juni und dem 23. Juli 2016 Ihren Wunschtermin für eine unvergessliche Kreuzfahrt durch die Ägäis aus. Wir beraten Sie gern über die schönsten Routen. Die Summerset ist eine luxuriöse Expeditionssegelyacht, ohne Schnörkel, aber mit allem, was das Leben angenehm macht: mit maximal 6 Gästen wohnen Sie in 3 luxuriösen Kabinen. Verpflegt werden Sie wenn Sie wollen! rund um die Uhr auf diskrete Weise. Bei ausgedehnten und spannenden Landausflügen führt Sie Griechenland-Experte Werner van Gent sowie, wo dies möglich ist, ein fachkundiger Archäologe in die Antike wie in die Gegenwart dieses schönen Landes ein. Preisbeispiel: CHF pro Person (12 Tage, alles inbegriffen bei 4 Personen in zwei Luxus-Kabinen) Weitere Reisen im Herbst 2016: Die europäische Seidenstrasse Reisedaten: Richtpreis: CHF Einzelzimmerzuschlag: CHF 950. Iran ist anders! Reisedaten: Richtpreis: CHF Einzelzimmerzuschlag: CHF 900. Faszination Seidenstrasse Reisedaten: Richtpreis: CHF Einzelzimmerzuschlag: CHF 750. Ein milder Nachsommer auf Kreta Reisedaten: Die wahren Kreta-Liebhaber betrachten den Nachsommer als die ideale Zeit, diese wunderbare Insel kennenzulernen! Wir der Archäologe Robert Arndt und Werner van Gent helfen Ihnen dabei, Antike und Gegenwart hautnah zu erleben. Eine Reise für Geniesser! Preis: CHF Einzelzimmerzuschlag: CHF 810. Impressum, Kontakt und weitere Informationen: Das Reisemagazin Treffpunkt Orient wird herausgegeben vom Kolchis Verlag. Redaktionelle Verantwortung: Werner van Gent Redaktionelle Mitarbeit: Nicola Mohler Lektorat: Carola Köhler Layout: Katerina Manimani die Copyrights für die Texte und Bilder dieses Magazins liegen bei den namentlich erwähnten Autoren, ansonsten beim Kolchis Verlag. Informationen zum Reiseangebot & Buchungen: Renate Thönen / Treffpunkt Orient GmbH Zentralstrasse 120, CH 5430 Wettingen Tel oder:

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Sprachreise ein Paar erzählt

Sprachreise ein Paar erzählt Sprachreise ein Paar erzählt Einige Zeit im Ausland verbringen, eine neue Sprache lernen, eine fremde Kultur kennen lernen, Freundschaften mit Leuten aus aller Welt schliessen Ein Sprachaufenthalt ist

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

5 Fakten zum Nachteilsausgleich die du wissen musst

5 Fakten zum Nachteilsausgleich die du wissen musst 5 Fakten zum Nachteilsausgleich die du wissen musst Von LRS - also Lese-Rechtschreib-Schwäche - betroffene Kinder können einen Nachteilsausgleich beanspruchen. Das ist erst einmal gut. Aber wir sollten

Mehr

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt Lenis großer Traum Lenis großer Traum Mit Illustrationen von Vera Schmidt Leni ist aufgeregt! Gleich kommt ihr Onkel Friedrich von einer ganz langen Reise zurück. Leni hat ihn schon lange nicht mehr gesehen

Mehr

wenn Francesca mir zu erklären versuchte, dass sie mich mit ihren Foppereien eigentlich gar nicht verärgern wollten.»non ti preoccupare mach dir

wenn Francesca mir zu erklären versuchte, dass sie mich mit ihren Foppereien eigentlich gar nicht verärgern wollten.»non ti preoccupare mach dir wenn Francesca mir zu erklären versuchte, dass sie mich mit ihren Foppereien eigentlich gar nicht verärgern wollten.»non ti preoccupare mach dir keine Gedanken. Die Neckereien sind ihre Art, dir zu sagen,

Mehr

Ziel meiner Rede ist es, ein Band zwischen der europäischen Idee und der Jugend Europas zu spannen.

Ziel meiner Rede ist es, ein Band zwischen der europäischen Idee und der Jugend Europas zu spannen. 1 Kreativ-Wettbewerb für Jugendliche Zukunft Europa(s) Die Faszination der europäischen Idee Recklinghausen, den 25.03.2016 Sehr geehrter Herr Präsident des Europäischen Parlamentes, meine Damen und Herren

Mehr

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung-

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung- Code: N03 Geschlecht: 8 Frauen Institution: FZ Waldemarstraße, Deutschkurs von Sandra Datum: 01.06.2010, 9:00Uhr bis 12:15Uhr -----------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

BESUCH BEI KATT UND FREDDA

BESUCH BEI KATT UND FREDDA DIE INTERNETPLATTFORM FÜR DARSTELLENDES SPIEL INGEBORG VON ZADOW BESUCH BEI KATT UND FREDDA Verlag der Autoren Frankfurt am Main, 1997 Alle Rechte vorbehalten, insbesondere das der Aufführung durch Berufs-

Mehr

Blaue Reise - FLOTTE ADMIRAL, FETHIYE/TÜRKEI (ÄGÄIS)

Blaue Reise - FLOTTE ADMIRAL, FETHIYE/TÜRKEI (ÄGÄIS) Blaue Reise - FLOTTE ADMIRAL, FETHIYE/TÜRKEI (ÄGÄIS) Schon lange stand sie auf der Planungsliste, eine Blaue Reise in der türkischen Ägäis, von der schon so viel Schönes zu hören und zu lesen war. Nun

Mehr

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern-

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern- Janine Rosemann Es knarzt (dritte Bearbeitung) Es tut sich nichts in dem Dorf. Meine Frau ist weg. In diesem Dorf mähen die Schafe einmal am Tag, aber sonst ist es still nach um drei. Meine Frau ist verschwunden.

Mehr

BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG

BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG Nr. 54-2 vom 15. Juni 2005 Rede der Bundesministerin für Bildung und Forschung, Edelgard Bulmahn, zum Bundesausbildungsförderungsgesetz vor dem Deutschen Bundestag am 15. Juni

Mehr

Wie wir einen Neuen in die Klasse bekommen, der heißt Französisch und ist meine Rettung

Wie wir einen Neuen in die Klasse bekommen, der heißt Französisch und ist meine Rettung 1. Kapitel Wie wir einen Neuen in die Klasse bekommen, der heißt Französisch und ist meine Rettung Und ich hatte mir doch wirklich fest vorgenommen, meine Hausaufgaben zu machen. Aber immer kommt mir was

Mehr

Türkei. Von Melda, Ariane und Shkurtesa. Melda: Herzlich Willkommen zu unserer Präsentation über die Türkei.!

Türkei. Von Melda, Ariane und Shkurtesa. Melda: Herzlich Willkommen zu unserer Präsentation über die Türkei.! Türkei Von Melda, Ariane und Shkurtesa Melda: Herzlich Willkommen zu unserer Präsentation über die Türkei. Geografisches Erstreckt sich geografisch über zwei Kontinente 8 Nachbarländer: Griechenland, Bulgarien,

Mehr

Richtig und fair argumentieren

Richtig und fair argumentieren Richtig und fair argumentieren Dieser Artikel zeigt warum Diskussionen sich oft im Kreis drehen. wie man so argumentieren kann, dass Diskussionen vom Fleck kommen. Inhaltsverzeichnis Das Enthymem... 1

Mehr

Reise zum Licht. Griechenlandreise vom 19.- 26. Juni 2011

Reise zum Licht. Griechenlandreise vom 19.- 26. Juni 2011 Reise zum Licht Griechenlandreise vom 19.- 26. Juni 2011 Diese Reise führt uns ins Land der Götter, Sagen und Mythen, zu heiligen Kraftorten Griechenlands. Wir tauchen in die noch immer spürbare Heilenergie

Mehr

Walliser Milchverband (WMV), Siders //

Walliser Milchverband (WMV), Siders // Walliser Milchverband (WMV), Siders // Arbeitgeber Olivier Jollien, Verantwortlicher HR und Finanzen Herr Z. hat schon während seiner Berufsmatura ein Praktikum beim Walliser Milchverband (WMV, Dachorganisation

Mehr

Route 2 Golf & Yachting Golf am Golf

Route 2 Golf & Yachting Golf am Golf D U B A I Route 2 Golf & Yachting Golf am Golf Dubai - Burj al Arab - The Palm Jebel Ali - The Palm Jumeirah - The World - Four Seasons Golf Club/Dubai Festival City - Drei Tage Oman / Musandam - Dubai

Mehr

Annabel Anderson Die erfolgreiche Sängerin im Interview

Annabel Anderson Die erfolgreiche Sängerin im Interview Annabel Anderson Die erfolgreiche Sängerin im Interview Annabel Anderson ist die musikalische Senkrechtstarterin des Jahres. Die sympathische Schlagersängerin aus Düsseldorf konnte in den vergangenen Monaten

Mehr

Lassen Sie die Sorgen hinter sich. Steineggstrasse 34 Postfach 230 8852 Altendorf Tel. +41 (0)58 9 444 800 office@seniogroup.ch

Lassen Sie die Sorgen hinter sich. Steineggstrasse 34 Postfach 230 8852 Altendorf Tel. +41 (0)58 9 444 800 office@seniogroup.ch Lassen Sie die Sorgen hinter sich Steineggstrasse 34 Postfach 230 8852 Altendorf Tel. +41 (0)58 9 444 800 office@seniogroup.ch «Verstehen heisst dieselbe Sprache sprechen.» Alles wird gut Wir alle werden

Mehr

GOTTESDIENST vor den Sommerferien in leichter Sprache

GOTTESDIENST vor den Sommerferien in leichter Sprache GOTTESDIENST vor den Sommerferien in leichter Sprache Begrüßung Lied: Daniel Kallauch in Einfach Spitze ; 150 Knallersongs für Kinder; Seite 14 Das Singen mit begleitenden Gesten ist gut möglich Eingangsvotum

Mehr

Den Tod vor Augen. Text Florian

Den Tod vor Augen. Text Florian Den Tod vor Augen Text Florian 00:08 Ein schwerer Unfall. Ein Unfall, der ein junges Leben total veränderte. Am 10. Januar 1998 verunfallt Florian unverschuldet. Ein ungeduldiger Autolenker überholt in

Mehr

Tagungen und Incentives mit AIDA

Tagungen und Incentives mit AIDA Tagungen und Incentives mit AIDA AIDA Videofilme auf www.aida.de/video Ob es darum geht, seine Mitarbeiter zu motivieren, ihre Leistung zu belohnen, den Teamgeist zu stärken oder auch Geschäftspartner

Mehr

Hermann Jürgensen Bürobedarf GmbH

Hermann Jürgensen Bürobedarf GmbH Hermann Jürgensen Bürobedarf GmbH Schulpraktikum vom 21.September 2009 bis 09.Oktober 2009 Lara Stelle Klasse: 9a Politik- Gesellschaft- Wirtschaft bei Frau Böttger Inhaltsverzeichnis: Inhaltsverzeichnis

Mehr

Der Aufenthalt der europäischen Klasse in Berlin

Der Aufenthalt der europäischen Klasse in Berlin Viviane Der Aufenthalt der europäischen Klasse in Berlin Vom 14. bis zum 17. Oktober haben meine Kommilitonen und ich die schöne Hauptstadt Deutschlands besichtigt, wo es viel zu sehen gab! Wir wurden

Mehr

Valeries Fischrestaurant oder Wie Wirtschaft funktioniert

Valeries Fischrestaurant oder Wie Wirtschaft funktioniert Valeries Fischrestaurant oder Wie Wirtschaft funktioniert von Chen-Loh Cheung 1. Auflage Valeries Fischrestaurant oder Wie Wirtschaft funktioniert Cheung schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de

Mehr

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung?

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung? Für Jugendliche ab 12 Jahren Was ist eine Kindesanhörung? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea Büchler und Dr.

Mehr

Das Wunderbare am Tod ist, dass Sie ganz alleine sterben dürfen. Endlich dürfen Sie etwas ganz alleine tun!

Das Wunderbare am Tod ist, dass Sie ganz alleine sterben dürfen. Endlich dürfen Sie etwas ganz alleine tun! unseren Vorstellungen Angst. Ich liebe, was ist: Ich liebe Krankheit und Gesundheit, Kommen und Gehen, Leben und Tod. Für mich sind Leben und Tod gleich. Die Wirklichkeit ist gut. Deshalb muss auch der

Mehr

Untergebracht waren wir also in einer Art Studentenwohnheim mit Sportplatz und genügend Raum, drinnen zu arbeiten, die Kinder sollten nicht zuviel

Untergebracht waren wir also in einer Art Studentenwohnheim mit Sportplatz und genügend Raum, drinnen zu arbeiten, die Kinder sollten nicht zuviel Im Sommer 2008 habe ich an einem zweiwöchigen Workcamp der SCI-Partnerorganisation Jafra Youth Center in Syrien teilgenommen. Das Camp bestand aus einer mehrtägigen Vorbereitungsphase, in der die Organisation

Mehr

Vorwort von Bodo Schäfer

Vorwort von Bodo Schäfer Vorwort von Bodo Schäfer Vorwort von Bodo Schäfer Was muss ich tun, um erfolgreich zu werden? Diese Frage stellte ich meinem Coach, als ich mit 26 Jahren pleite war. Seine Antwort überraschte mich: Lernen

Mehr

Predigt zum ökumenischen Zeltgottesdienst am 28.08.2011 über 1.Mose 11,1-9

Predigt zum ökumenischen Zeltgottesdienst am 28.08.2011 über 1.Mose 11,1-9 Paul-Arthur Hennecke - Kanzelgruß - Predigt zum ökumenischen Zeltgottesdienst am 28.08.2011 über 1.Mose 11,1-9 Was verbindet das Steinsalzwerk Braunschweig- Lüneburg, die Kirche St.Norbert und die Kirche

Mehr

Wir machen uns stark! Parlament der Ausgegrenzten 20.-22.9.2013

Wir machen uns stark! Parlament der Ausgegrenzten 20.-22.9.2013 Wir machen uns stark! Parlament der Ausgegrenzten 20.-22.9.2013 Die Armutskonferenz Einladung zum Parlament der Ausgegrenzten 20.-22. September 2013 Was ist das Parlament der Ausgegrenzten? Das Parlament

Mehr

Kurzanleitung für eine erfüllte Partnerschaft

Kurzanleitung für eine erfüllte Partnerschaft Kurzanleitung für eine erfüllte Partnerschaft 10 Schritte die deine Beziehungen zum Erblühen bringen Oft ist weniger mehr und es sind nicht immer nur die großen Worte, die dann Veränderungen bewirken.

Mehr

START IN EIN NEUES LEBEN

START IN EIN NEUES LEBEN START IN EIN NEUES LEBEN ALKOCOACH* KURS FÜR BETROFFENE PRAXIS ALKOHOL EINLADUNG Ein glückliches Leben wer wünscht sich das nicht. Ein Leben ohne die unbefriedigende Tretmühle des Alltags, ohne Probleme,

Mehr

LEBENSQUALITÄT IM MITTELPUNKT WOHNEN

LEBENSQUALITÄT IM MITTELPUNKT WOHNEN E I N S I E D E L N LEBENSQUALITÄT IM MITTELPUNKT WOHNEN WÜRDE ACHTEN E I N S I E D E L N LEBENSQUALITÄT IM MITTELPUNKT ALLMEINDSTRASSE 1 8840 EINSIEDELN 055 418 85 85 TELEFON 055 418 85 86 FAX INFO@LANGRUETI-EINSIEDELN.CH

Mehr

Sie wollen einen Kredit? Zeigen Sie uns, dass Sie ihn nicht benötigen, und Sie bekommen ihn.

Sie wollen einen Kredit? Zeigen Sie uns, dass Sie ihn nicht benötigen, und Sie bekommen ihn. Ansprache von IHK-Präsident Dr. Richard Weber anlässlich der Eröffnung der Veranstaltung Mehr Erfolg mit breitem Finanzierungsmix: Alternative Finanzierungsinstrumente für den Mittelstand, 22. September,

Mehr

Erfahrungsbericht: Auslandssemester in Istanbul Wintersemester 2012/2013 Allgemein

Erfahrungsbericht: Auslandssemester in Istanbul Wintersemester 2012/2013 Allgemein Erfahrungsbericht: Auslandssemester in Istanbul Wintersemester 2012/2013 Allgemein Im Wintersemester 2012/13 habe ich ein Auslandssemester an der Marmara Universität in Istanbul absolviert. Es war eine

Mehr

Auf einer Groß-Jacht vor Korfu und den Ionischen Inseln

Auf einer Groß-Jacht vor Korfu und den Ionischen Inseln Auf einer Groß-Jacht vor Korfu und den Ionischen Inseln Die Ionischen Inseln zwischen Italien und dem griechischen Festland sind seit dem 8. Jahrhundert vor Christus besiedelt, und schon die alten Römer

Mehr

Spielen und Gestalten

Spielen und Gestalten Ev.-Luth. Landeskirche Sachsens Spielen und Gestalten Ein geht auf 24 Bilder zur Ankunft des Herrn ein szenischer Adventskalender von Uwe Claus Ein geht auf 24 Bilder zur Ankunft des Herrn ein szenischer

Mehr

Nun möchte Ich Ihnen ans Herz legen. Sie müssen Träume haben, etwas was Sie verwirklichen möchten. Ohne ein Ziel sind Sie verloren.

Nun möchte Ich Ihnen ans Herz legen. Sie müssen Träume haben, etwas was Sie verwirklichen möchten. Ohne ein Ziel sind Sie verloren. Vorwort Ich möchte Ihnen gleich vorab sagen, dass kein System garantiert, dass sie Geld verdienen. Auch garantiert Ihnen kein System, dass Sie in kurzer Zeit Geld verdienen. Ebenso garantiert Ihnen kein

Mehr

2013/ 2014. ERASMUS Bericht. Wintersemester. Marmara Universität Istanbul, Türkei www.marmara.edu.tr/en/

2013/ 2014. ERASMUS Bericht. Wintersemester. Marmara Universität Istanbul, Türkei www.marmara.edu.tr/en/ Wintersemester ERASMUS Bericht 2013/ 2014 Marmara Universität Istanbul, Türkei www.marmara.edu.tr/en/ Mustafa Yüksel Wirtschaftsinformatik FH-Bielefeld Vorbereitung: Zuerst einmal muss man sich im Klaren

Mehr

Dies fällt oft deshalb schwerer, da der Angehörige ja von früher gewohnt war, dass der Demenzkranke funktioniert. Was also kann oder soll man tun?

Dies fällt oft deshalb schwerer, da der Angehörige ja von früher gewohnt war, dass der Demenzkranke funktioniert. Was also kann oder soll man tun? Alle Menschen brauchen einen sinnstiftenden Alltag. Dies gilt auch für Demenz Erkrankte. Oft versuchen sie zum Leidwesen ihrer Umgebung ihren nach ihrer Meinung sinnigen Tätigkeiten nach zu gehen. Von

Mehr

(Beifall bei der CDU/CSU, der SPD und dem BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN)

(Beifall bei der CDU/CSU, der SPD und dem BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN) Berlin, den 15. Dezember 2011/cs Rede zu Top 9 vom Donnerstag, den 15. Dezember 2011 Menschenwürde ist nicht verhandelbar Bedingungen in griechischen Flüchtlingslagern sofort verbessern Stephan Mayer (Altötting)

Mehr

Eine Reise auf den Spuren des gesunkenen Schatzes von Antikythera

Eine Reise auf den Spuren des gesunkenen Schatzes von Antikythera Eine Reise auf den Spuren des gesunkenen Schatzes von Antikythera Reise Abfahrt Ankunft Tage Starthafen Zielhafen Preise pro Person in Antikythera 03.09.2016 12.09.2016 10 Nafplion Kythera Bug- Heckkabine

Mehr

Generalstaatsanwaltschaft Berlin

Generalstaatsanwaltschaft Berlin Generalstaatsanwaltschaft Berlin Elßholzstr. 30-33 10781 Berlin-Schöneberg Dienstag, 27. März 2012 Dieses Dokument enthält 7 Seiten in online Version! Betreff: Öffentliche Anklage gegen Deutsche Bank Privat-

Mehr

Leseprobe aus: Andresen, Lass mich mal- Lesen und schreiben, ISBN 978-3-407-75355-7 2011 Beltz & Gelberg in der Verlagsgruppe Beltz, Weinheim Basel

Leseprobe aus: Andresen, Lass mich mal- Lesen und schreiben, ISBN 978-3-407-75355-7 2011 Beltz & Gelberg in der Verlagsgruppe Beltz, Weinheim Basel , ISBN 978-3-407-75355-7 Zeichensprache Papa sagt immer Krümel. Mama sagt manchmal Liebchen oder Lieblingskind. Und wenn Krümel mal wieder wütet, sagen beide Rumpelstilzchen. Wenn Mama zu Papa Hase sagt,

Mehr

Wir beraten Eltern und alle Interessierte zu folgenden familiären Themen (familylab):

Wir beraten Eltern und alle Interessierte zu folgenden familiären Themen (familylab): Portfolio/Angebote Familie Wir beraten Eltern und alle Interessierte zu folgenden familiären Themen (familylab): 1. Vom Paar zur Familie 2. Eltern = Führungskräfte 3. Angemessen Grenzen setzen Beziehung

Mehr

Das Ansprechen. - so geht s -

Das Ansprechen. - so geht s - Das Ansprechen - so geht s - 1. Ansprechen Direkt Indirekt 2. Unterhaltung 3 Fragen Kurzgeschichte Unterhaltungsverlängerung - Minidate 3. Telefonnummer Nummer in unter 1 Minute Nummer nach Gespräch holen

Mehr

Lösungen. Leseverstehen

Lösungen. Leseverstehen Lösungen 1 Teil 1: 1A, 2E, 3H, 4B, 5F Teil 2: 6B (Z.7-9), 7C (Z.47-50), 8A (Z.2-3/14-17), 9B (Z.23-26), 10A (Z.18-20) Teil 3: 11D, 12K,13I,14-, 15E, 16J, 17G, 18-, 19F, 20L Teil 1: 21B, 22B, 23A, 24A,

Mehr

Übungen NEBENSÄTZE. Dra. Nining Warningsih, M.Pd.

Übungen NEBENSÄTZE. Dra. Nining Warningsih, M.Pd. Übungen NEBENSÄTZE Dra. Nining Warningsih, M.Pd. weil -Sätze Warum machen Sie das (nicht)? Kombinieren Sie und ordnen Sie ein. 1. Ich esse kein Fleisch. 2. Ich rauche nicht. 3. Ich esse nichts Süßes. 4.

Mehr

Wir nehmen uns Zeit.

Wir nehmen uns Zeit. Wir nehmen uns Zeit. Wir geben zu: Wir mussten selbst ein wenig lächeln, als wir uns das erste Mal entschlossen, die Raiffeisenbank Lech am Arlberg unserem Qualitätstest für Vermögensmanagement zu unterziehen.

Mehr

Mein US-Aufenthalt Vorbereitung und die Arbeit

Mein US-Aufenthalt Vorbereitung und die Arbeit Mein US-Aufenthalt Vorbereitung und die Arbeit Es wird jedem Student im Laufe seines Studiums geraten, mindestens einmal ins Ausland zu gehen, um nicht nur die dortige Arbeitsweise seiner ausländischen

Mehr

Brüderchen und Schwesterchen

Brüderchen und Schwesterchen Brüderchen und Schwesterchen (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Einem Mädchen und einem Jungen war die Mutter gestorben. Die Stiefmutter war nicht gut zu den beiden Kindern. Darum sagte der Junge

Mehr

Oberbürgermeister Hunsteger-Petermann. Eröffnung des Möbelhauses Finke. 16. September 2015, 10 Uhr. Sehr geehrter Herr Finke!

Oberbürgermeister Hunsteger-Petermann. Eröffnung des Möbelhauses Finke. 16. September 2015, 10 Uhr. Sehr geehrter Herr Finke! Oberbürgermeister Hunsteger-Petermann Eröffnung des Möbelhauses Finke 16. September 2015, 10 Uhr 1 Sehr geehrter Herr Finke! Sehr geehrter Dr. Christa! Sehr geehrte Damen und Herren! Der Ostwestfale gilt

Mehr

111 Überwinden depressiven Grübelns

111 Überwinden depressiven Grübelns 111 Überwinden depressiven Grübelns 57 In diesem Kapitel geht es nun um die Dinge, die man tun kann: Wie gerate ich weniger oft ins Grübeln hinein? Wie steige ich schneller wieder aus Grübelprozessen aus?

Mehr

Leibniz. (G.W.F. Hegel)

Leibniz. (G.W.F. Hegel) Leibniz 3. Der einzige Gedanke den die Philosophie mitbringt, ist aber der einfache Gedanke der Vernunft, dass die Vernunft die Welt beherrsche, dass es also auch in der Weltgeschichte vernünftig zugegangen

Mehr

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Eltern, Freunde,

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Eltern, Freunde, Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Eltern, Freunde, wenn ich mir die vergangenen zwei Jahre so vor Augen führe, dann bildete die Aufnahmezeremonie immer den Höhepunkt des ganzen Jahres. Euch heute, stellvertretend

Mehr

Buchbesprechung: Als mein Vater ein Busch wurde und ich meinen Namen verlor. Joke van Leuween (2012).

Buchbesprechung: Als mein Vater ein Busch wurde und ich meinen Namen verlor. Joke van Leuween (2012). Buchbesprechung: Als mein Vater ein Busch wurde und ich meinen Namen verlor. Joke van Leuween (2012). Zentrales Thema des Flucht- bzw. Etappenromans ist der Krieg, der Verlust der Muttersprache und geliebter

Mehr

Reisebericht Reisebericht: Graz - alles gegen Aufpreis: Der etwas andere Reisebericht.

Reisebericht Reisebericht: Graz - alles gegen Aufpreis: Der etwas andere Reisebericht. Reisebericht Reisebericht: Graz - alles gegen Aufpreis: Der etwas andere Reisebericht. Graz, die Landeshauptstadt der Steiermark in Österreich, nahe der Slowenischen Grenze, wurde mit seiner Altstadt 1999

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Was ist die Pendlerpauschale? Das komplette Material finden Sie hier:

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Was ist die Pendlerpauschale? Das komplette Material finden Sie hier: Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Was ist die Pendlerpauschale? Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de SCHOOL-SCOUT Die Pendlerpauschale ganz einfach

Mehr

Erlangen. Seniorenzentrum Sophienstraße. Betreutes Wohnen

Erlangen. Seniorenzentrum Sophienstraße. Betreutes Wohnen Erlangen Seniorenzentrum Sophienstraße Betreutes Wohnen Der Umzug von weit her ist geschafft: Für Renate Schor beginnt ein neuer Lebensabschnitt im Erlanger Seniorenzentrum Sophienstraße. Hier hat sich

Mehr

Porto und Dourotal Eine exklusive Weinreise. 14. - 18. Mai 2014

Porto und Dourotal Eine exklusive Weinreise. 14. - 18. Mai 2014 Porto und Dourotal Lassen Sie sich von Porto und dem Dourotal, die beide zum Weltkulturerbe der UNESCO zählen, begeistern! Ich persönlich werde Ihnen diese Gegend mit ihren tollen Weinen näher bringen

Mehr

Kurs. Tierkommunikation BASIS. Mag.a Christina Strobl-Fleischhacker www.de-anima.at

Kurs. Tierkommunikation BASIS. Mag.a Christina Strobl-Fleischhacker www.de-anima.at Kurs Tierkommunikation BASIS Mag.a Christina Strobl-Fleischhacker www.de-anima.at Urheberrechtsnachweis Alle Inhalte dieses Skriptums, insbesondere Texte und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt (Copyright).

Mehr

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch Mimis Eltern trennen sich... Eltern auch Diese Broschüre sowie die Illustrationen wurden im Rahmen einer Projektarbeit von Franziska Johann - Studentin B.A. Soziale Arbeit, KatHO NRW erstellt. Nachdruck

Mehr

Erlebnisbericht China von Jan Kobbelt

Erlebnisbericht China von Jan Kobbelt Erlebnisbericht China von Jan Kobbelt Einer der vier großen Tempel in der Verbotenen Stadt in Peking. Auf den folgenden Seiten möchte ich die Vorbereitungen, die getroffen werden müssen sowie die meine

Mehr

Und nun kommt der wichtigste und unbedingt zu beachtende Punkt bei all deinen Wahlen und Schöpfungen: es ist deine Aufmerksamkeit!

Und nun kommt der wichtigste und unbedingt zu beachtende Punkt bei all deinen Wahlen und Schöpfungen: es ist deine Aufmerksamkeit! Wie verändere ich mein Leben? Du wunderbarer Menschenengel, geliebte Margarete, du spürst sehr genau, dass es an der Zeit ist, die nächsten Schritte zu gehen... hin zu dir selbst und ebenso auch nach Außen.

Mehr

Segel-Forschungsreisen Ocean Explorer

Segel-Forschungsreisen Ocean Explorer Segel-Forschungsreisen Ocean Explorer Termine, Preise und Leistungsbeschreibung Zu Gast bei Walen und Delfinen Das Zusammentreffen mit frei lebenden Walen und Delfinen ist ein spannendes Abenteuer. Jede

Mehr

Lebensquellen. Ausgabe 4. www.neugasse11.at. Seite 1

Lebensquellen. Ausgabe 4. www.neugasse11.at. Seite 1 Lebensquellen Ausgabe 4 www.neugasse11.at Seite 1 Die Texte sollen zum Lesen und (Nach)Denken anregen. Bilder zum Schauen anbieten, um den Weg und vielleicht die eigene/gemeinsame Gegenwart und Zukunft

Mehr

Leseprobe. Florian Freistetter. Der Komet im Cocktailglas. Wie Astronomie unseren Alltag bestimmt. ISBN (Buch): 978-3-446-43505-6

Leseprobe. Florian Freistetter. Der Komet im Cocktailglas. Wie Astronomie unseren Alltag bestimmt. ISBN (Buch): 978-3-446-43505-6 Leseprobe Florian Freistetter Der Komet im Cocktailglas Wie Astronomie unseren Alltag bestimmt ISBN (Buch): 978-3-446-43505-6 ISBN (E-Book): 978-3-446-43506-3 Weitere Informationen oder Bestellungen unter

Mehr

zum Bericht des Senats nach fünf Jahren Dr. Klaus von Dohnanyi beschäftigt und beunruhigt. Einiges war hervorragend, anders

zum Bericht des Senats nach fünf Jahren Dr. Klaus von Dohnanyi beschäftigt und beunruhigt. Einiges war hervorragend, anders Stellungnahme des Vorsitzenden der ehemaligen Kommission zur Hamburger Hochschul-Strukturreform zum Bericht des Senats nach fünf Jahren Dr. Klaus von Dohnanyi Universität und der Wissenschaftsstandort

Mehr

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 Volkshochschule Zürich AG Riedtlistr. 19 8006 Zürich T 044 205 84 84 info@vhszh.ch ww.vhszh.ch SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 WIE GEHEN SIE VOR? 1. Sie bearbeiten die Aufgaben

Mehr

Für Kinder ab 9 Jahren. Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter?

Für Kinder ab 9 Jahren. Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter? Für Kinder ab 9 Jahren Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea

Mehr

Vorwort. Liebe Lernerinnen, liebe Lerner,

Vorwort. Liebe Lernerinnen, liebe Lerner, Vorwort Liebe Lernerinnen, liebe Lerner, deutsch üben Hören & Sprechen B1 ist ein Übungsheft mit 2 Audio-CDs für fortgeschrittene Anfänger mit Vorkenntnissen auf Niveau A2 zum selbstständigen Üben und

Mehr

Dieses Buch liest sich von hinten nach vorn oder, besser gesagt, von rechts nach links.

Dieses Buch liest sich von hinten nach vorn oder, besser gesagt, von rechts nach links. Alle Menschen haben Erinnerungen. Manche haben sich mehr, manche weniger tief eingeprägt. Einige sind mit Gefühlen, andere mit Gerüchen oder Bildern verbunden. Mohieddin Ellabbad denkt in seinem»kashkoul«,

Mehr

Ansonsten vermisse ich nur das deutsche Brot 18. Oktober 2006

Ansonsten vermisse ich nur das deutsche Brot 18. Oktober 2006 Ansonsten vermisse ich nur das deutsche Brot 18. Oktober 2006 Teneriffas Neue Presse - Nachrichten Informationen Reportagen Interview mit zwei deutschen Erasmus-Studenten über erste Inseleindrücke, Probleme

Mehr

Pflege und Betreuung rund um die Uhr Pflege von Herzen für ein besseres Leben Einfach, zuverlässig und bewährt 24 Stunden Betreuung zuhause. Von Mensch zu Mensch. Pflege zuhause: die bessere Wahl So lange

Mehr

Also: Wie es uns geht, das hat nichts mit dem zu tun, ob wir an Gott glauben.

Also: Wie es uns geht, das hat nichts mit dem zu tun, ob wir an Gott glauben. Liebe Schwestern und Brüder, Ich möchte mit Ihnen über die Jahreslosung dieses Jahres nachdenken. Auch wenn schon fast 3 Wochen im Jahr vergangen sind, auch wenn das Jahr nicht mehr wirklich neu ist, auch

Mehr

Initiativkreis Abendsonne

Initiativkreis Abendsonne Initiativkreis Abendsonne Goldene Abendsonne du sendest deine warmen Strahlen auf die müde Erde herab. Vor dir stehen die Bäume wie schwarze Recken. Sie können deinen Glanz nicht mildern. Sanft streichelst

Mehr

Radio D Folge 29. Manuskript des Radiosprachkurses von Herrad Meese. Erkennungsmelodie des RSK

Radio D Folge 29. Manuskript des Radiosprachkurses von Herrad Meese. Erkennungsmelodie des RSK Manuskript des Radiosprachkurses von Herrad Meese Radio D Folge 29 Erkennungsmelodie des RSK Compu Ja, wir haben Kontakt zu Paula und Philipp. 0 45 Willkommen, liebe Hörerinnen und Hörer, zu Folge 29 des

Mehr

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach.

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Tom und seine Teddys In Toms Kinderzimmer sah es wieder einmal unordentlich aus. Die Autos, Raketen, der Fußball und die Plüschtiere lagen

Mehr

RUNDBRIEF OKTOBER 2015

RUNDBRIEF OKTOBER 2015 RUNDBRIEF OKTOBER 2015 Hola a todos (hallo alle zusammen), und schon ist wieder ein Monat ins Land gegangen und ich fühle mich einfach super wohl im Land der Inkas. Was die Schule betrifft stand der Monat

Mehr

Die Wette mit dem Sultan

Die Wette mit dem Sultan Die Wette mit dem Sultan Hier ist eine Geschichte vom Baron von Münchhausen. Münchhausen ist ein Baron, der schrecklich viel prahlt. Er erfindet immer die unglaublichsten Abenteuergeschichten und sagt,

Mehr

Das Russlandbild der Deutschen das Deutschlandbild der Russen

Das Russlandbild der Deutschen das Deutschlandbild der Russen INSTITUT FÜR DEMOSKOPIE ALLENSBACH Prof. Dr. Renate Köcher Das bild der Deutschen das bild der Russen Ergebnisse repräsentativer Bevölkerungsumfragen in und Pressekonferenz des Petersburger Dialogs, gemeinsam

Mehr

Datum: Pepe aus Ecuador

Datum: Pepe aus Ecuador Pepe aus Ecuador Ich bin 12 Jahre alt und arbeite auf einer Bananenplantage mit meinem Vater, meiner Mutter und zwei jüngeren Brüdern. Meine anderen vier Geschwister sind noch zu klein, um zu arbeiten.

Mehr

... im. Filmstar. Fieber. Unterstützt von

... im. Filmstar. Fieber. Unterstützt von ... im Filmstar 2327 9933 Fieber Unterstützt von KAPITEL 1 Tarik räumte gerade zwei Perücken von der Tastatur des Computers, als Antonia und Celina in das Hauptquartier der Bloggerbande stürmten. Das Hauptquartier

Mehr

PETER WILD. Finde die Stille. Spiritualität im Alltag MATTHIAS-GRÜNEWALD-VERLAG

PETER WILD. Finde die Stille. Spiritualität im Alltag MATTHIAS-GRÜNEWALD-VERLAG PETER WILD Finde die Stille Spiritualität im Alltag MATTHIAS-GRÜNEWALD-VERLAG Der Matthias-Grünewald-Verlag ist Mitglied der Verlagsgruppe engagement Alle Rechte vorbehalten 2007 Matthias-Grünewald-Verlag

Mehr

Video-Thema Begleitmaterialien

Video-Thema Begleitmaterialien ALTE BRÄUCHE IM ADVENT In den Alpen gibt es sehr alte Traditionen zur Advents- und Weihnachtszeit. Der deutsche Fotograf Carsten Peter hat in verschiedenen Regionen der Alpen in Deutschland, Österreich

Mehr

Was ich als Bürgermeister für Lübbecke tun möchte

Was ich als Bürgermeister für Lübbecke tun möchte Wahlprogramm in leichter Sprache Was ich als Bürgermeister für Lübbecke tun möchte Hallo, ich bin Dirk Raddy! Ich bin 47 Jahre alt. Ich wohne in Hüllhorst. Ich mache gerne Sport. Ich fahre gerne Ski. Ich

Mehr

Roche Diagnostics Service Oft sind es die kleinen Dinge, die Großes bewegen

Roche Diagnostics Service Oft sind es die kleinen Dinge, die Großes bewegen Roche Diagnostics Service Oft sind es die kleinen Dinge, die Großes bewegen 2 Was wir glauben Roche ist ein weltweit führendes Unternehmen im Bereich der Diagnostik. Wir konzentrieren uns darauf, medizinisch

Mehr

Bayerisches Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten

Bayerisches Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Bayerisches Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Staatsminister Helmut Brunner Stefan Marquard das Gesicht der Schulverpflegung in Bayern Start des Projekts Mensa-Check mit Stefan

Mehr

Allgäuer Rosenalp GmbH & Co.KG Am Lohacker 5 D 87534 Oberstaufen T +49 (0) 83 86-706-0 F +49 (0) 83 86-706-435 info@rosenalp.de www.rosenalp.

Allgäuer Rosenalp GmbH & Co.KG Am Lohacker 5 D 87534 Oberstaufen T +49 (0) 83 86-706-0 F +49 (0) 83 86-706-435 info@rosenalp.de www.rosenalp. Allgäuer Rosenalp GmbH & Co.KG Am Lohacker 5 D 87534 Oberstaufen T +49 (0) 83 86-706-0 F +49 (0) 83 86-706-435 info@rosenalp.de www.rosenalp.de Das Lächeln, das du aussendest, kehrt zu dir zurück. Darum

Mehr

Interview Herr Kossenjahns Alexander Munke

Interview Herr Kossenjahns Alexander Munke FEINE ADRESSEN Artikel 2 Alexander Munke als einer der besten Motivations Trainer Deutschlands legt seine Schwerpunkte auf Trainings für echte Dienstleistung. In seinen Seminaren vermittelt er den Verkauf

Mehr

Bruder. Ferien. Eltern. Woche. Welt. Schule. Kind. Buch. Haus

Bruder. Ferien. Eltern. Woche. Welt. Schule. Kind. Buch. Haus Bruder Bruder Bruder Bruder Ferien Ferien Ferien Ferien Eltern Eltern Eltern Eltern Schwester Schwester Schwester Schwester Woche Woche Woche Woche Welt Welt Welt Welt Schule Schule Schule Schule Kind

Mehr

Gutes Leben was ist das?

Gutes Leben was ist das? Lukas Bayer Jahrgangsstufe 12 Im Hirschgarten 1 67435 Neustadt Kurfürst-Ruprecht-Gymnasium Landwehrstraße22 67433 Neustadt a. d. Weinstraße Gutes Leben was ist das? Gutes Leben für alle was genau ist das

Mehr

Wir fahren nach Berlin vom 14. Juni 19. Juni. Berlin wir kommen!

Wir fahren nach Berlin vom 14. Juni 19. Juni. Berlin wir kommen! Berlin wir kommen! Endlich ist es soweit. Alle waren pünktlich am Bus. Um 8.45 Uhr geht die Reise mit dem Fernbus los. Mit einigen Pausen kommen wir gut gelaunt am Zentralen Omnibus Bahnhof in Berlin an.

Mehr

Thomas Rachel MdB Parlamentarischer Staatssekretär im Bundesministerium für Bildung und Forschung

Thomas Rachel MdB Parlamentarischer Staatssekretär im Bundesministerium für Bildung und Forschung Statements Die Kampagne im Kreis Düren Fürsprecher im O-Ton Thomas Rachel MdB Parlamentarischer Staatssekretär im Bundesministerium für Bildung und Forschung Lesen und schreiben zu können ist fundamentale

Mehr

Vorwort. (zur englischen Erstausgabe)

Vorwort. (zur englischen Erstausgabe) Vorwort (zur englischen Erstausgabe) Coaching könnte etwa so definiert werden: Wichtige Menschen auf angenehme Weise von dort, wo sie sind, dorthin zu bringen, wo sie sein wollen. Diese Definition geht

Mehr

Einige Worte. Mit freundlichen Grüßen, Yannis & Georgios Georgidakis

Einige Worte. Mit freundlichen Grüßen, Yannis & Georgios Georgidakis Einige Worte zuvor Liebe Freunde und Interessierte, wir möchten Sie auf John & George aufmerksam machen, eine seit langem bekannte und anerkannte Firma im griechischen Tourismus. Unsere Dienstleistungen

Mehr

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1)

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Name: Datum: Was passt? Markieren Sie! (z.b.: 1 = d) heisst) 1 Wie du? a) bin b) bist c) heissen d) heisst Mein Name Sabine. a) bin b) hat c) heisst d) ist Und kommst

Mehr

die taschen voll wasser

die taschen voll wasser finn-ole heinrich die taschen voll wasser erzählungen mairisch Verlag [mairisch 11] 8. Auflage, 2009 Copyright: mairisch Verlag 2005 www.mairisch.de Umschlagfotos: Roberta Schneider / www.mittelgruen.de

Mehr