EUROPÄISCHE RICHTLINIE ÜBER MÄRKTE FÜR FINANZINSTRUMENTE (MIFID)

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "EUROPÄISCHE RICHTLINIE ÜBER MÄRKTE FÜR FINANZINSTRUMENTE (MIFID)"

Transkript

1 EUROPÄISCHE RICHTLINIE ÜBER MÄRKTE FÜR FINANZINSTRUMENTE (MIFID) EIN BESSERER ANLEGERSCHUTZ

2 INHALT MEHR TRANSPARENZ FÜR WERTPAPIERDIENSTLEISTUNGEN 3 DIE WICHTIGSTEN THEMEN DER FINANZMARKTRICHTLINIE 4 DIE VORTEILE DER TRANSPARENZ 6

3 MEHR TRANSPARENZ FÜR WERTPAPIERDIENSTLEIS- TUNGEN Die Richtlinie über Märkte für Finanzinstrumente (auch Finanzmarktrichtlinie genannt) gehört zu den wichtigsten Mechanismen des von der Europäischen Union umgesetzten Aktionsplans für Finanzdienstleistungen. Hauptziel der Richtlinie ist es, die Hindernisse für den grenzübergreifenden Handel mit börsenfähigen Wertpapieren zu verringern, Investitionen zu fördern und folglich die europäische Wirtschaft anzukurbeln. Die Finanzmarktrichtlinie ist am 1. November 2007 in Kraft getreten. WORUM ES BEI DER MIFID GEHT Mit der MiFID wird ein umfassender und harmonisierter Regelungsrahmen innerhalb der Europäischen Union, Islands, Norwegens und Liechtenstein eingeführt. Sie deckt eine große Auswahl an Wertpapierdienstleistungen und Finanzinstrumenten wie Wertpapiere (Dividendenpapiere und Schuldverschreibungen), Geldmarktinstrumente (Schatzscheine usw.), Fonds und derivative Instrumente (Optionen, Swaps, Futures usw.) ab. Die neuen Bestimmungen gelten für alle Unternehmen, die Anlageberatung oder Wertpapierdienstleistungen anbieten: Banken, Aktienhändler und andere Finanzvermittler. Als Ergebnis der MiFID ist eine Wertpapierfirma, die von der zuständigen Behörde ihres Heimatlandes zugelassen worden ist, in der Lage, ihre Geschäftstätigkeit unter der ständigen Aufsicht ihrer nationalen Behörde in der gesamten Europäischen Union auszuüben. Indem sie die Effizienz und Transparenz der Finanzmärkte erhöht, bietet die MiFID neue Chancen und BNP Paribas BNP Paribas Fortis, einer der großen Wertpapierdienstleistungsanbieter in Europa, wünscht, dass seine Kunden voll und ganz von diesen Chancen profitieren. MAXIMALER SCHUTZ Die MiFID bietet Anlegern größeren Schutz dank: einer größeren Sicherheit, dass die Produkte und Dienstleistungen an ihr Risikoprofil angepasst sind; einer Garantie der bestmöglichen Auftragsausführung; höheren Standards, was die Auftragsbearbeitung anbelangt; strengen Vorschriften über Transparenz und die Informationen, die zu geben sind. MiFID schafft eine neue Handelsdynamik EUROPÄISCHE RICHTLINIE ÜBER MÄRKTE FÜR FINANZINSTRUMENTE (MIFID) 3

4 DIE WICHTIGSTEN THEMEN DER FINANZMARKTRICHTLINIE Die Richtlinie verlangt von den Banken, ihre Kunden einzustufen. Darüber hinaus ist BNP Paribas Fortis verpflichtet, einheitliche Informationen über die finanzielle Situation seiner Kunden, ihr Anlegerwissen, ihre Anlageerfahrungen und ihre Anlageziele zusammenzutragen. DIESES DIAGRAMM SKIZZIERT DEN UMFANG DER RICHTLINIE: Kundeneinstufung Kundeninformation Erstellung eines Kundenprofils Geschäftsabwicklung MiFID Kundenbenachrichtigung Angemessenheit und Eignung Bestmögliche Ausführung und Bearbeitung von Kundenaufträgen 4 CORPORATE & PUBLIC BANK

5 KUNDENEINSTUFUNG Auf der Basis der Kriterien, die durch die neuen europäischen Regeln festgelegt sind, werden die Kunden in verschiedene Kategorien eingestuft und schriftlich von ihrer Einstufung informiert. Geeignete Gegenparteien Dies sind Firmen, die aktiv mit Finanzinstrumenten handeln und über die nötige Erfahrung verfügen, um Investitionsentscheidungen zu treffen. Bei diesen Firmen handelt es sich um: Investmentgesellschaften, Kreditinstitute, Versicherungsgesellschaften, OGAW und ihre Verwaltungsgesellschaften, Pensionsfonds, nationale Regierungen und deren Einrichtungen, Zentralbanken und supranationale Organisationen. Professionelle Kunden Professionelle Kunden haben die Erfahrung, das Wissen und die Kompetenz, die nötig sind, um Investitionsentscheidungen zu treffen und die damit verbundenen Risiken adäquat einzuschätzen. Die meisten von ihnen sind große Unternehmen, die wenigstens zwei von den nachstehenden drei Kriterien erfüllen: Bilanzsumme von EUR, Nettoumsatz von EUR, Eigenkapital von EUR. Privatkunden Ein Privatkunde wird definiert als ein Kunde, der kein professioneller Kunde ist. Privatkunden werden aufgefordert, ausreichend Information zur Verfügung zu stellen, um ihr Wissen und ihre Erfahrung auf dem Gebiet der Finanzinstrumente angemessen beurteilen zu können. Verschiedene Schutzniveaus Für Privatkunden wird ein hoher aufsichtsrechtlicher Schutz gewährleistet. Für professionelle Kunden und geeignete Gegenparteien gelten weniger starke Vorgaben. Die Kunden können auf Wunsch in eine andere Kategorie als diejenige eingestuft werden, die von ihrem Finanzinstitut ausgewählt wurde. Für den Fall, dass sich daraus eine Verschlechterung des Kundenschutzes ergibt, kann das Finanzinstitut den Wunsch ablehnen. Alle bestehenden Kunden wurden vor dem 1. November 2007 einzeln über ihre Einstufung informiert. Neukunden werden über ihre Einstufung informiert, bevor ein Vertrag über die Erbringung von Dienstleistungen abgeschlossen wird. ERSTELLUNG EINES KUNDENPROFILS Die Richtlinie schreibt vor, dass Wertpapierfirmen das Wissen und die Erfahrung ihrer Kunden auf dem Gebiet der Finanzinstrumente und der Kapitalanlage, ihre finanzielle Situation und ihre Anlageziele prüfen müssen, bevor sie eine Anlageberatung abgeben. ANGEMESSENHEIT & EIGNUNG Um sicherzustellen, dass das Kundenprofil dem Dienstleistungsangebot entspricht, prüft BNP Paribas Fortis alle Kriterien um festzustellen, ob eine vollständige Übereinstimmung vorliegt. Ist die Bank der Auffassung, dass keine vollständige Übereinstimmung vorliegt, setzt sie den Kunden hiervon in Kenntnis oder nimmt Abstand davon, eine solche Anlage zu empfehlen. BNP Paribas Fortis hat ihren Kunden stets umfassende und objektive Informationen zur Verfügung gestellt. Das neue Gesetz gestattet BNP Paribas Fortis, sogar noch weiter zu gehen und Informationen in einer transparenteren und besser strukturierten Form in ganz Europa bereitzustellen. BESTMÖGLICHE AUSFÜHRUNG Eines der Grundprinzipien der MiFID ist der Grundsatz der Bestmöglichen Ausführung. Das bedeutet, dass es Aufgabe des Finanzvermittlers ist, alle vernünftigen Maßnahmen zu ergreifen um die optimale Ausführung von Aufträgen zu gewährleisten. Berücksichtigt werden hierbei der Preis, die Kosten, die Schnelligkeit und die Wahrscheinlichkeit der Ausführung und der Abrechnung, der Umfang, die Eigenart des Auftrags sowie jeder andere Gesichtspunkt, der für die Ausführung des Auftrags relevant ist. Bestmögliche Ausführung ist keine Verpflichtung zu einem bestimmten Ergebnis, sondern vielmehr auf die Art und Weise der Durchführung. Mit anderen Worten: Der Finanzvermittler muss nachweisen können, dass jede ausgeführte Transaktion seinen Ausführungsgrundsätzen entspricht. Dies bedeutet jedoch nicht, dass für jede individuelle Transaktion stets das beste Ergebnis erzielt werden muss. Erteilt der Kunde allerdings spezifische Anweisungen, die von dem Finanzinstitut verlangen, Ausnahmen von seinen Richtlinien für die Auftragsausführung zu machen, wird der Kunde darüber informiert, dass die Anwendung des Grundsatzes der Bestmöglichen Ausführung nicht garantiert werden kann. Die Verpflichtung zur Bestmöglichen Ausführung gilt für professionelle und Privatkunden, nicht aber für geeignete Gegenparteien. KUNDENBENACHRICHTIGUNG BNP Paribas Fortis informiert seine Kunden auch weiterhin nach Erbringung der Dienstleistungen. BNP Paribas Fortis informiert über die Ausführung von Aufträgen und ihren zugrunde liegenden Transaktionen, Wertschätzungen (im Falle der Vermögensverwaltung) von Finanzinstrumenten und sowie über in Verwahrung gegebene Finanzmittel. Die Kunden werden regelmäßig und umfassend über die Produkte und die erbrachten Dienstleistungen auf dem Laufenden gehalten. Die Richtlinie enthält spezifische Vorschriften über die Inhalt und die Häufigkeit dieser Berichte: Die Kunden erhalten eine Bestätigung, dass ein Auftrag ausgeführt wurde. Wenigstens einmal jährlich erhalten die Kunden unabhängig von der Art der gewählten Verwaltung eine Aufstellung der Vermögensgüter. KUNDENINFORMATION Die MiFID betont, dass sämtliche Mitteilungen korrekt, klar und unmissverständlich sein sowie rechtzeitig übermittelt werden sollten. Die Mitteilung muss ebenfalls geeignet sein, dem Kunde eine Einschätzung der Risiken, der Kosten und des voraussichtlichen Ertrags für jedes vorgeschlagene Produkt oder jede vorgeschlagene Dienstleistung zu ermöglichen. Die Verpflichtung zur Information geht einher mit dem Schutzniveau, das von der Einstufung des Kunden abhängt. Der Umfang der Information ist größer für Privatkunden als für professionelle Kunden, während diese Verpflichtung allgemein nicht für geeignete Gegenparteien gilt. EUROPÄISCHE RICHTLINIE ÜBER MÄRKTE FÜR FINANZINSTRUMENTE (MIFID) 5

6 DIE VORTEILE DER TRANSPARENZ MiFID ist gültig in allen Mitgliedstaaten der EU sowie Island, Norwegen und Liechtenstein 6 CORPORATE & PUBLIC BANK

7 FALLS SIE WEITERE FRAGEN ÜBER DIE MIFID HABEN, STEHT IHNEN IHR KUNDENBETREUER JEDERZEIT ZUR VERFÜGUNG. Die MiFID bietet Kunden etliche Vorteile. Sie haben eine größere Auswahl an Anlageprodukten und Dienstleistungsanbietern die ihrerseits höhere Standards einhalten müssen. Dies führt dazu, dass Dienstleistungen von höherer Qualität zu niedrigeren Preisen angeboten werden. Die Verbraucher genießen dasselbe Schutzniveau, unabhängig davon, ob sie sich für einen inländischen oder einen ausländischen Dienstleistungsanbieter entscheiden. Sonstige Vorteilsgewährungen an die Wertpapierfirmen unterfallen stregen Vorgaben. Schließlich sind Wertpapierfirmen bei der Ausführung von Kundenaufträgen verpflichtet, alle zumutbaren Maßnahmen zu ergreifen, um das bestmögliche Resultat zu erreichen. EUROPÄISCHE RICHTLINIE ÜBER MÄRKTE FÜR FINANZINSTRUMENTE (MIFID) 7

8 CORPORATE & PUBLIC BANK, BELGIUM BNP Paribas Fortis SA/NV, Montagne du Parc 3/Warandeberg 3 B-1000 Brüssel, RJP Brüssel, MwSt. BE , Unter der FSMA-Nummer A zugelassener Vermittler Gedruckt auf 100 % rezykliertem Papier Dieser Prospekt wurde zu informativen Zwecken von der BNP Paribas Fortis SA/NV herausgegeben. Bei den in diesem Prospekt enthaltenen Informationen sind Änderungen vorbehalten. Obwohl die BNP Paribas Fortis SA/NV bei der Erstellung des vorliegenden Prospekts größtmögliche Sorgfalt walten ließ, um die Richtigkeit der darin enthaltenen Informationen zu gewährleisten, kann sie weder für etwaige Fehler oder Versäumnisse noch für Schäden, die sich mittelbar oder unmittelbar daraus ergeben, zur Rechenschaft gezogen werden. Verantwortliche Herausgeberin: Ann Plaetinck І 1017B_DU Januar

MIFID und der Entwurf des WAG 2007. Dr. Ernst Brandl Brandl & Talos Rechtsanwälte

MIFID und der Entwurf des WAG 2007. Dr. Ernst Brandl Brandl & Talos Rechtsanwälte MIFID und der Entwurf des WAG 2007 Dr. Ernst Brandl Brandl & Talos Rechtsanwälte MIFID - Rechtsgrundlage und Ziel EG- RL 2004/39/EG und Durchführungsbestimmungen auf der Basis des 1999 erstellten Financial

Mehr

2. Die Erhebung dieser Angaben und die Bewertung der Angemessenheit erfolgen mittels des vorliegenden Kundenfragebogens.

2. Die Erhebung dieser Angaben und die Bewertung der Angemessenheit erfolgen mittels des vorliegenden Kundenfragebogens. WpHG-Bogen, Angaben gemäß Abs. 5 Wertpapierhandelsgesetz für Kunden bzw. deren gesetzliche Vertreter oder Bevollmächtigte; Grundsätze für die Auswertung von Kundenangaben Vorname, Nachname Ausweisnummer.

Mehr

Grundsätze zur bestmöglichen Ausführung von Kundenaufträgen

Grundsätze zur bestmöglichen Ausführung von Kundenaufträgen Grundsätze zur bestmöglichen Ausführung von Kundenaufträgen Inhaltsverzeichnis 1.0 Geltungsbereich S.1 2.0 Grundsätze zur bestmöglichen Ausführung S.2 3.0 Fixpreisgeschäfte S.3 4.0 Kommissionsgeschäfte

Mehr

Informationen über die Wertpapierdienstleistungen der KochBank GmbH Wertpapierhandelsbank (gemäß 31 Abs. 3 Satz 3 Nr. 1 WpHG)

Informationen über die Wertpapierdienstleistungen der KochBank GmbH Wertpapierhandelsbank (gemäß 31 Abs. 3 Satz 3 Nr. 1 WpHG) Informationen über die Wertpapierdienstleistungen der KochBank GmbH Wertpapierhandelsbank (gemäß 31 Abs. 3 Satz 3 Nr. 1 WpHG) 1. Informationen über die Wertpapierhandelsbank KochBank GmbH Wertpapierhandelsbank

Mehr

Grundsätze zur bestmöglichen Ausführung von Handelsgeschäften

Grundsätze zur bestmöglichen Ausführung von Handelsgeschäften Grundsätze zur bestmöglichen Ausführung von Handelsgeschäften März 2015 Inhalt 1. Hintergrund 2 2. Geltungsbereich 3 3. Grundsätze zur bestmöglichen Ausführung von Handelsgeschäften 4 3.1. Kriterien und

Mehr

Best Execution Policy der HANSAINVEST LUX S.A.

Best Execution Policy der HANSAINVEST LUX S.A. Best Execution Policy der HANSAINVEST LUX S.A. Stand Oktober 2014 Seite 1 von 6 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 3 2. Anwendungsbereich... 3 3. Ziel... 3 4. Grundsätze... 4 5. Weiterleitung von Aufträgen

Mehr

Allgemeine MiFID-Informationsbroschüre

Allgemeine MiFID-Informationsbroschüre Allgemeine MiFID-Informationsbroschüre Impressum, Vaduz Ausgabe September 2007 Einleitung Mit Datum vom 21. April 2004 hat die Europäische Union (EU) die Richtlinie über Märkte für Finanzinstrumente (Markets

Mehr

MiFID R W G V / 2 0 0 6 1

MiFID R W G V / 2 0 0 6 1 Markets in Financial Instruments Directive (Richtlinie über Märkte für Finanzinstrumente) Referent: Ass. jur., Dipl.-BW (FH) Hermann-Josef Krämer Rheinisch- Westfälischer Genossenschaftsverband (RWGV)

Mehr

Regulatorische Anforderungen in Deutschland Auswirkungen für Cross Border -Aktivitäten

Regulatorische Anforderungen in Deutschland Auswirkungen für Cross Border -Aktivitäten Regulatorische Anforderungen in Deutschland Auswirkungen für Cross Border -Aktivitäten 2 Agenda Fallbeispiel 31 Abs. 10 WpHG Anlageberatung Vermögensverwaltung Zuwendungen 3 Fallbeispiel 4 Fall Kunde K,

Mehr

MiFID I und II - Eine Herausforderung für den Finanzplatz Schweiz. Prof. Dr. Rolf Sethe

MiFID I und II - Eine Herausforderung für den Finanzplatz Schweiz. Prof. Dr. Rolf Sethe MiFID I und II - Eine Herausforderung für den Finanzplatz Schweiz Prof. Dr. Rolf Sethe 20.03.2014 Regelungsdichte AIFMD Fatca Fidleg FTT BVG- Reform MiFID KAG- Revision Finfrag EMIR AIA FSB Regelungsdichte

Mehr

Order Execution Policy gemäß Markets in Financial Instruments Directive ( MiFID ) und 33a Wertpapierhandelsgesetz

Order Execution Policy gemäß Markets in Financial Instruments Directive ( MiFID ) und 33a Wertpapierhandelsgesetz Order Execution Policy gemäß Markets in Financial Instruments Directive ( MiFID ) und 33a Wertpapierhandelsgesetz 1. Vorwort Die ODDO SEYDLER BANK AG ist gem. EU Richtlinie Markets in Financial Instruments

Mehr

Informationen über die Grundsätze der Auftragsausführung der UBS AG Schweiz

Informationen über die Grundsätze der Auftragsausführung der UBS AG Schweiz Informationen über die Grundsätze der Auftragsausführung der UBS AG Schweiz Dies ist eine sinngemässe deutsche Übersetzung der englischen Originalversion Information on the Order Execution Policy of UBS

Mehr

Mitteilung der Regierung der Bundesrepublik Deutschland an die Europäische Kommission vom 27. Juni 2014

Mitteilung der Regierung der Bundesrepublik Deutschland an die Europäische Kommission vom 27. Juni 2014 Mitteilung der Regierung der Bundesrepublik Deutschland an die Europäische Kommission vom 27. Juni 2014 Betr.: Gesetz zur Förderung und Regulierung einer Honorarberatung über Finanzinstrumente (Honoraranlageberatungsgesetz);

Mehr

MiFID, Börse und Compliance - Best Execution vor dem Hintergrund der deutschen Börsenlandschaft

MiFID, Börse und Compliance - Best Execution vor dem Hintergrund der deutschen Börsenlandschaft MiFID, Börse und Compliance - Best Execution vor dem Hintergrund der deutschen Börsenlandschaft WM Compliance Tagung 16./17. November 2006 Dr. Detlef Irmen, Vorstand Börse Düsseldorf AG 1 / 11.12.2006

Mehr

Citigroup Global Markets Deutschland AG GRUNDSÄTZE DER AUFTRAGSAUSFÜHRUNG

Citigroup Global Markets Deutschland AG GRUNDSÄTZE DER AUFTRAGSAUSFÜHRUNG Citigroup Global Markets Deutschland AG GRUNDSÄTZE DER AUFTRAGSAUSFÜHRUNG Dezember 2014 Dezember 2014 Citigroup Global Markets Deutschland AG GRUNDSÄTZE DER AUFTRAGSAUSFÜHRUNG 1 Diese Grundsätze, die wir

Mehr

Information gemäß WAG

Information gemäß WAG Information gemäß WAG 1. Allgemeine Informationen Name und Anschrift der Bank: SPARDA-BANK AUSTRIA Süd egen 9500 Villach, Bahnhofplatz 7 Telefon, Fax: 04242 / 28156 0, 04242 / 28156 6099 emailadresse,

Mehr

Grundsätze zur bestmöglichen Ausführung. Deutsche Asset Management Deutschland

Grundsätze zur bestmöglichen Ausführung. Deutsche Asset Management Deutschland Grundsätze zur bestmöglichen Ausführung Deutsche Asset Management Deutschland Seite 2 1 Einleitung Deutsche Asset Management wird bei der Erfüllung von Aufträgen in Finanzinstrumenten im Namen von Kunden

Mehr

TEIL 1 PRAXISHANDBUCH

TEIL 1 PRAXISHANDBUCH Vorwort INHALT TEIL 1 PRAXISHANDBUCH Einleitung... 1 Die 4 Unternehmensformen... 1 MiFID-fit per 1. 11. 2007 ein Überblick... 2 Was ist ein Wertpapier?... 5 Definition von Wertpapieren gemäß WAG 2007...

Mehr

Richtlinie. Grundsätze der Auftragsausführung (Durchführungspolitik)

Richtlinie. Grundsätze der Auftragsausführung (Durchführungspolitik) Richtlinie Grundsätze der Auftragsausführung (Durchführungspolitik) Gültig ab: 01.12.2013 Seite 1 von 8 Inhaltsverzeichnis: A. Allgemeines zu den Ausführungsrichtlinien... 3 1. Präambel... 3 2. Weisung

Mehr

Eidgenössisches Finanzdepartement EFD Die Verhaltensregeln im neuen Finanzdienstleistungsgesetz

Eidgenössisches Finanzdepartement EFD Die Verhaltensregeln im neuen Finanzdienstleistungsgesetz Die Verhaltensregeln im neuen Finanzdienstleistungsgesetz 24. September 2014 Mirjam Eggen, EFD Inhalt 1. Projekt FIDLEG 2. Verhaltensregeln 3. Kundensegmentierung 4. Neue Gesetzesarchitektur 5. Einige

Mehr

Junior Future Plan. Sparen und anlegen. Arbeiten Sie planmäßig an einem Zukunftskapital für Ihr Kind oder Enkelkind

Junior Future Plan. Sparen und anlegen. Arbeiten Sie planmäßig an einem Zukunftskapital für Ihr Kind oder Enkelkind Junior Future Plan Sparen und anlegen Arbeiten Sie planmäßig an einem Zukunftskapital für Ihr Kind oder Enkelkind Junior Future Plan Viele Eltern möchten Geld für Ihre Kinder auf Seite legen. Denn es geht

Mehr

James. Ihr persönlicher Anlageberater

James. Ihr persönlicher Anlageberater James Ihr persönlicher Anlageberater Mit James, Ihrem persönlichen Anlageberater, bietet BNP Paribas Fortis ein in Belgien einzigartiges Konzept. James, Ihr persönlicher Anlageberater, bedeutet nämlich,

Mehr

Junior Invest Plan. Sparen und Anlegen. Arbeiten Sie an einem Traumstart für Ihr Kind oder Enkelkind

Junior Invest Plan. Sparen und Anlegen. Arbeiten Sie an einem Traumstart für Ihr Kind oder Enkelkind Junior Invest Plan Sparen und Anlegen Arbeiten Sie an einem Traumstart für Ihr Kind oder Enkelkind Junior Invest Plan 2 Sparen und anlegen Junior Invest Plan Sparen Sie in aller Sicherheit Mit Junior Invest

Mehr

Dexia Banque Internationale à Luxembourg S. A. RCS Luxembourg B-6307 69, route d Esch, L-2953 Luxembourg Tel. +352 4590 6699

Dexia Banque Internationale à Luxembourg S. A. RCS Luxembourg B-6307 69, route d Esch, L-2953 Luxembourg Tel. +352 4590 6699 DM02162 - DE - 09 / 09 DE Direkter Zugang zu Finanzmärkten und Finanzinformationen Dexia Direct Private wurde von Dexia Private Banking für Kunden entwickelt, die bei der Verwaltung ihres Vermögens selbst

Mehr

Kundeninformation der Kommunalkredit Austria AG gemäß WAG 2007

Kundeninformation der Kommunalkredit Austria AG gemäß WAG 2007 Stand 28.09.2015 Kundeninformation der Kommunalkredit Austria AG gemäß WAG 2007 Die hierin gemachten Angaben dienen dem Zweck, den Kunden über Umstände, die für ihn bei Wertpapierdienstleistungen wesentlich

Mehr

Vermögensverwaltung. Vertrauen schafft Werte

Vermögensverwaltung. Vertrauen schafft Werte Vermögensverwaltung Vertrauen schafft Werte Geld anlegen ist eine Kunst und verlangt Weitsicht. Wir bieten Ihnen die ideale Lösung, aktuelle Portfoliotheorien gewissenhaft und verantwortungsbewusst umzusetzen.

Mehr

Finanzmarktrichtlinie- Umsetzungsgesetz (FRUG) Überblick über die Änderungen. ORR Martin Neusüß

Finanzmarktrichtlinie- Umsetzungsgesetz (FRUG) Überblick über die Änderungen. ORR Martin Neusüß Finanzmarktrichtlinie- Umsetzungsgesetz (FRUG) Überblick über die Änderungen ORR Martin Neusüß Unterschiede ISD MiFID ISD (Mai 1993) Bedingungen für die Tätigkeit der Wertpapierfirmen MiFID (April 2004)

Mehr

(Text von Bedeutung für den EWR) (2014/908/EU)

(Text von Bedeutung für den EWR) (2014/908/EU) 16.12.2014 L 359/155 DURCHFÜHRUNGSBESCHLUSS R KOMMISSION vom 12. Dezember 2014 über die Gleichwertigkeit der aufsichtlichen und rechtlichen Anforderungen bestimmter Drittländer und Gebiete für die Zwecke

Mehr

Kunden-Information der. inprimo invest GmbH

Kunden-Information der. inprimo invest GmbH Kunden-Information der inprimo invest GmbH Finanzdienstleistungsunternehmen sind verpflichtet, ihre Kunden über verschiedene Sachverhalte aufzuklären. Das ist die Aufgabe dieses Schreibens. Informationen

Mehr

Es wird konkret: Das bedeutet der jüngste Mifid-II-Entwurf für Berater

Es wird konkret: Das bedeutet der jüngste Mifid-II-Entwurf für Berater Es wird konkret: Das bedeutet der jüngste Mifid-II-Entwurf für Berater Am Montag legte die EU-Kommission die delegierte Verordnung für Mifid II vor. Damit bestimmte sie die Level-2-Maßnahmen für die Finanzrichtlinie.

Mehr

Grundsätze für die Ausführung von Handelsentscheidungen (Best Execution Policy)

Grundsätze für die Ausführung von Handelsentscheidungen (Best Execution Policy) Grundsätze für die Ausführung von Handelsentscheidungen (Best Execution Policy) 1. Einleitung Eine wesentliche Zielsetzung von UCITS IV ist das Erzielen des bestmöglichen Ergebnisses bei der Verwaltung

Mehr

Information über die Durchführungspolitik für Kunden von Wertpapierdienstleistern

Information über die Durchführungspolitik für Kunden von Wertpapierdienstleistern Information über die Durchführungspolitik für Kunden von Wertpapierdienstleistern 1. Einleitung... 2 2. Geltungsbereich... 2 2.1. Persönlicher Geltungsbereich... 2 2.2. Sachlicher Geltungsbereich... 2

Mehr

Leitfaden für Kunden zur Richtlinie über Märkte für Finanzinstrumente ( MiFID )

Leitfaden für Kunden zur Richtlinie über Märkte für Finanzinstrumente ( MiFID ) THE COMMITTEE OF EUROPEAN SECURITIES REGULATORS AUSSCHUSS DER EUROPÄISCHEN WERTPAPIERAUFSICHTSBEHÖRDEN Leitfaden für Kunden zur Richtlinie über Märkte für Finanzinstrumente ( MiFID ) Kapitalanlage in Finanzinstrumente

Mehr

Grundsätze zum Umgang mit Interessenkonflikten

Grundsätze zum Umgang mit Interessenkonflikten Grundsätze zum Umgang mit Interessenkonflikten Stand: Dezember 2014 I. Einleitung Das Handeln im Kundeninteresse ist das Leitbild, das die Geschäftsbeziehung der Lingohr & Partner Asset Management GmbH

Mehr

Best Execution Policy der IPConcept (Luxemburg) S.A.

Best Execution Policy der IPConcept (Luxemburg) S.A. Best Execution Policy der IPConcept (Luxemburg) S.A. 1. Einleitung Aufgrund der Umsetzung der UCITS IV Richtlinie 2009/65/EG und ihrer Verordnungen, der Umsetzung der AIFM-Richtlinie 2011/61/EU, des Gesetzes

Mehr

2.1 Bestimmung und Definition der Faktoren 3 BEWERTUNG DER BROKER BZW. AUSFÜHRUNGSPLÄTZE

2.1 Bestimmung und Definition der Faktoren 3 BEWERTUNG DER BROKER BZW. AUSFÜHRUNGSPLÄTZE BEST EXECUTION POLICY DER WALLBERG INVEST S.A. INHALTSVERZEICHNIS: 1 ZIELSETZUNG 2 GEWICHTUNG DER FAKTOREN 2.1 Bestimmung und Definition der Faktoren 2.2 Gewichtung der Faktoren 3 BEWERTUNG DER BROKER

Mehr

Dieses Dokument ist lediglich eine Dokumentationsquelle, für deren Richtigkeit die Organe der Gemeinschaften keine Gewähr übernehmen

Dieses Dokument ist lediglich eine Dokumentationsquelle, für deren Richtigkeit die Organe der Gemeinschaften keine Gewähr übernehmen 2004O0013 DE 22.12.2004 001.001 1 Dieses Dokument ist lediglich eine Dokumentationsquelle, für deren Richtigkeit die Organe der Gemeinschaften keine Gewähr übernehmen B M1 LEITLINIE DER EUROPÄISCHEN ZENTRALBANK

Mehr

1 Einleitung. 2 Geltungsbereich. 3 Grundlegende Auswahlkriterien. Ausführungsgrundsätze der Helaba Invest

1 Einleitung. 2 Geltungsbereich. 3 Grundlegende Auswahlkriterien. Ausführungsgrundsätze der Helaba Invest 1 Einleitung Diese Ausführungsgrundsätze (Best Execution Policy) regeln gemäß den gesetzlichen Vorgaben Grundsätze und Verfahren, die darauf abzielen, im Rahmen von Transaktionen für das Portfolio / den

Mehr

Preisliste der Clearingdienstleistungen

Preisliste der Clearingdienstleistungen Preisliste der Clearingdienstleistungen Börsengehandelte und außerbörslich gehandelte Derivate September 2014 Inhaltsverzeichnis Seite 1. Einführung 3 2. Preisgestaltung 3 3. Preisstruktur 4 3.1. Transaktionsbezogene

Mehr

Willkommen auf der Seite der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht

Willkommen auf der Seite der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht Willkommen auf der Seite der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht Sie sind hier: Startseite Daten & Dokumente Merkblätter Merkblatt Ausnahme für

Mehr

Leitfaden für Verbraucher

Leitfaden für Verbraucher Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht Leitfaden für Verbraucher zur Richtlinie über Märkte für Finanzinstrumente (MiFID) Kapitalanlage in Finanzprodukten März 2008 CESR: BaFin: 11-13 avenue de

Mehr

LAB V: MIFID II: AUSGEWÄHLTE FOLGEN FÜR UNABHÄNGIGE VERMÖGENSVERWALTER UND FAMILY OFFICES

LAB V: MIFID II: AUSGEWÄHLTE FOLGEN FÜR UNABHÄNGIGE VERMÖGENSVERWALTER UND FAMILY OFFICES LAB V: MIFID II: AUSGEWÄHLTE FOLGEN FÜR UNABHÄNGIGE VERMÖGENSVERWALTER UND FAMILY OFFICES Dr. Nero Knapp Geschäftsführender Verbandsjustiziar VuV e.v. Agenda 1. Überblick 2. Neuerung bei der Anlageberatung

Mehr

Grundsätze für die Ausführung von Kundenaufträgen in Finanzinstrumenten der KochBank GmbH Wertpapierhandelsbank (Best Execution Policy)

Grundsätze für die Ausführung von Kundenaufträgen in Finanzinstrumenten der KochBank GmbH Wertpapierhandelsbank (Best Execution Policy) Grundsätze für die Ausführung von Kundenaufträgen in Finanzinstrumenten der KochBank GmbH Wertpapierhandelsbank (Best Execution Policy) Wertpapierdienstleistungsunternehmen sind nach dem Wertpapierhandelsgesetz

Mehr

Die wesentlichen Änderungen des Prospektrechts

Die wesentlichen Änderungen des Prospektrechts Die wesentlichen Änderungen des Prospektrechts zum 01.07.2012 BaFin-Workshop 04. und 05.06.2012 Dr. Kerstin Henningsen und Dr. Marcus Assion Überblick Änderung von Schwellenwerten Neuregelungen zum qualifizierten

Mehr

Die AIFM Richtlinie. Eine Zusammenfassung der axessum GmbH

Die AIFM Richtlinie. Eine Zusammenfassung der axessum GmbH Eine Zusammenfassung der axessum GmbH Seite i Inhaltsverzeichnis 1 EU-Richtlinie über die Verwalter alternativer Investmentfonds...1 2 Ziel der AIFM-Richtlinie...1 3 Ansatz der Regulierung: Der Fondsmanager...2

Mehr

Vontobel Best Execution Policy

Vontobel Best Execution Policy Bank Vontobel AG Vontobel Best Execution Policy Dieses Dokument beinhaltet eine Zusammenfassung der von der Bank Vontobel (nachfolgend Bank genannt) getroffenen Vorkehrungen zur Erzielung des bestmöglichen

Mehr

Da der Handel für die Fonds im ausgelagerten Portfoliomanagement erfolgt, finden Sie hier die Best Execution Policy des Asset Managers.

Da der Handel für die Fonds im ausgelagerten Portfoliomanagement erfolgt, finden Sie hier die Best Execution Policy des Asset Managers. Best Execution Policy Da der Handel für die Fonds im ausgelagerten Portfoliomanagement erfolgt, finden Sie hier die Best Execution Policy des Asset Managers. Kundeninformation zu den Ausführungsgrundsätzen

Mehr

1 Spitzzeile Titel. Transparentere Märkte durch MiFID II. Kapital für Ihre Zukunft. Made in Germany

1 Spitzzeile Titel. Transparentere Märkte durch MiFID II. Kapital für Ihre Zukunft. Made in Germany 1 Spitzzeile Titel Transparentere Märkte durch MiFID II Kapital für Ihre Zukunft. Made in Germany 2 MiFID hat die Marktstruktur verändert MiFID beabsichtigte eine Harmonisierung der Rechtsvorschriften

Mehr

erfahren unabhängig weitsichtig

erfahren unabhängig weitsichtig erfahren unabhängig weitsichtig Wünschen Sie sich eine Aussicht mit Weitblick? Weitsicht Sie wünschen, dass Ihr Vermögen in kompetenten Händen liegt. Wir nehmen Ihre Anliegen ernst und bieten Ihnen verlässliche

Mehr

Best Execution Policy

Best Execution Policy Best Execution Policy Union Investment Privatfonds GmbH Union Investment Institutional GmbH Union Investment Luxembourg S. A. Union Investment Real Estate GmbH Union Investment Institutional Property GmbH

Mehr

JC 2014 43 27 May 2014. Joint Committee Leitlinien zur Beschwerdeabwicklung für den Wertpapierhandel (ESMA) und das Bankwesen (EBA)

JC 2014 43 27 May 2014. Joint Committee Leitlinien zur Beschwerdeabwicklung für den Wertpapierhandel (ESMA) und das Bankwesen (EBA) JC 2014 43 27 May 2014 Joint Committee Leitlinien zur Beschwerdeabwicklung für den Wertpapierhandel (ESMA) und das Bankwesen (EBA) 1 Inhalt Leitlinien zur Beschwerdeabwicklung für den Wertpapierhandel

Mehr

Interessenkonflikt-Regelungen der FPM Frankfurt Performance Management AG

Interessenkonflikt-Regelungen der FPM Frankfurt Performance Management AG Interessenkonflikt-Regelungen der FPM Frankfurt Performance Management AG Conflicts of Interests Policy Kundeninformation über den Umgang mit Interessenkonflikten bei der FPM Frankfurt Performance Management

Mehr

Ausführungsgrundsätze

Ausführungsgrundsätze Ausführungsgrundsätze Zielsetzung und Geltungsbereich Die Quoniam Asset Management GmbH (nachfolgend QAM ) agiert als Finanzdienstleistungsinstitut primär im Interesse der Kunden und hat zu diesem Zweck

Mehr

Ausführungsgrundsätze (Order Execution Policy)

Ausführungsgrundsätze (Order Execution Policy) Ausführungsgrundsätze (Order Execution Policy) State Street Bank GmbH und Zweigniederlassungen Gültig ab dem 11. November 2013 v 5.0 GENERAL Seite 1 von 8 State Street Bank GmbH INHALTSVERZEICHNIS 1 Einleitung

Mehr

Bonus und Capped Bonus Zertifikate Juni 2010

Bonus und Capped Bonus Zertifikate Juni 2010 und Juni 2010 S T R I C T L Y P R I V A T E A N D C O N F I D E N T I A L Produkte dem Sekundärmarkt Euro Euro Stoxx Stoxx 50 50 EUR 2768.27 Punkte** WKN Lzeit Cap (pro Stück) Offer in %* chance* JPM5RR

Mehr

Der europäische Überweisungsvordruck

Der europäische Überweisungsvordruck Der europäische Überweisungsvordruck TÄGLICHE BANKGESCHÄFTE Kurze Übersicht Het Europese overschrijvingsformulier 1 3236287_16786_euroverschrijving_DU.indd 1 24/01/12 08 Die europäische Überweisung Dieselbe

Mehr

Best-Execution-Policy der Frankfurter Bankgesellschaft (Schweiz) AG

Best-Execution-Policy der Frankfurter Bankgesellschaft (Schweiz) AG Best-Execution-Policy der Frankfurter Bankgesellschaft (Schweiz) AG Dieses Dokument beinhaltet eine Zusammenfassung der von der Frankfurter Bankgesellschaft (Schweiz) AG (nachfolgend die Bank genannt)

Mehr

Analysebogen gem. 31 Abs. 5 Wertpapierhandelsgesetz (WpHG)

Analysebogen gem. 31 Abs. 5 Wertpapierhandelsgesetz (WpHG) Analysebogen gem. 31 Abs. 5 Wertpapierhandelsgesetz (WpHG) Gemäß 31 Abs. 5 WpHG muß ein Wertpapierdienstleistungsunternehmen vor der Erbringung anderer als der in 31. Abs. 4 WpHG genannten Wertpapierdienstleistungen

Mehr

TAXeNEWS. Financial Services. Neue Gesetzgebung zur Umsatzabgabe

TAXeNEWS. Financial Services. Neue Gesetzgebung zur Umsatzabgabe Neue Gesetzgebung zur Umsatzabgabe TAXeNEWS Financial Services Mit der Gesetzesänderung vom 15. Dezember 2000 hat das Schweizer Parlament wichtige Erleichterungen bei der Umsatzabgabe beschlossen. Dies

Mehr

Ausfüllhilfe Anlegerprofil

Ausfüllhilfe Anlegerprofil Ausfüllhilfe Anlegerprofil Bei der Durchführung von Wertpapieraufträgen sind wir per Gesetz (Wertpapieraufsichtsgesetz) verpflichtet, bei Depoteröffnung mittels eines Anlegerprofils von Ihnen Informationen

Mehr

Umgang mit Interessenkonflikten - Deutsche Bank Gruppe. Deutsche Asset Management Deutschland

Umgang mit Interessenkonflikten - Deutsche Bank Gruppe. Deutsche Asset Management Deutschland Umgang mit Interessenkonflikten - Deutsche Bank Gruppe Deutsche Asset Management Deutschland Stand: 2012 Inhalt 1. LEITMOTIV... 3 2. EINFÜHRUNG... 3 3. ZIELSETZUNG... 3 4. ANWENDUNGSBEREICH... 3 5. REGELUNGEN

Mehr

1. Risikohinweis für Investmentunternehmen für Wertpapiere und Investmentunternehmen für andere Werte

1. Risikohinweis für Investmentunternehmen für Wertpapiere und Investmentunternehmen für andere Werte Wegleitung Erstellung des Risikohinweises 1. Risikohinweis für Investmentunternehmen für Wertpapiere und Investmentunternehmen für andere Werte Nach Art. 9 Abs. 1 der Verordnung zum Gesetz über Investmentunternehmen

Mehr

DIAMONDSTOXX PRESSESPIEGEL

DIAMONDSTOXX PRESSESPIEGEL WENN DU WÄHLEN KANNST WÄHLE DAS BESTE. DIAMONDSTOXX PRESSESPIEGEL Nachhaltiger Vermögensschutz Lupenreine Diamanten - werthaltig, mobil, steuerlich attraktiv. Und zur Vermögenssicherung nur die beste Qualität.

Mehr

PRIVATE BANKING ACTIVE INCOME SELECTION * Fokus auf ein regelmäßiges Einkommen

PRIVATE BANKING ACTIVE INCOME SELECTION * Fokus auf ein regelmäßiges Einkommen PRIVATE BANKING ACTIVE INCOME SELECTION * Fokus auf ein regelmäßiges Einkommen Gesucht: Einkommen Erste Feststellung: große Nachfrage nach einem regelmäßigen Einkommen Aufgrund der historisch niedrigen

Mehr

Tradegate AG Wertpapierhandelsbank Ausführungsgrundsätze für Wertpapiergeschäfte Bereich Vollbank

Tradegate AG Wertpapierhandelsbank Ausführungsgrundsätze für Wertpapiergeschäfte Bereich Vollbank Tradegate AG Wertpapierhandelsbank Ausführungsgrundsätze für Wertpapiergeschäfte Bereich Vollbank Ausführungsgrundsätze für Wertpapiergeschäfte Die TGAG (nachfolgend Bank ) hat als Wertpapierdienstleistungsunternehmen

Mehr

ALTERNATIVE INVESTMENT FUND MANAGERS RICHTLINIE

ALTERNATIVE INVESTMENT FUND MANAGERS RICHTLINIE ALTERNATIVE INVESTMENT FUND MANAGERS RICHTLINIE AKTUELLER STAND UND ZUKÜNFTIGE ENTWICKLUNGEN DI Ursula Federsel, CAIA Aufsicht über Veranlagungsgemeinschaften Finanzmarktaufsicht FMA Aufsichtskonferenz

Mehr

Vermögensverwaltung und Anlageberatung

Vermögensverwaltung und Anlageberatung Individuelle Vermögensverwaltung und Anlageberatung Ihre Erwartungen sind unsere Leistungen Individuelle Betreuung Vermögensverwaltung ist Vertrauenssache. Deshalb wollen Als Vermögensverwaltungsgesellschaft

Mehr

Welche Themen bewegen Privatkunden zur Rückkehr in die Finanzmärkte? Jänner 2013

Welche Themen bewegen Privatkunden zur Rückkehr in die Finanzmärkte? Jänner 2013 Welche Themen bewegen Privatkunden zur Rückkehr in die Finanzmärkte? Jänner 2013 Marketingunterlage: Dieses Dokument dient ausschließlich der Information von professionellen Kunden und Vertriebspartnern

Mehr

Invesco Balanced-Risk Allocation Fund

Invesco Balanced-Risk Allocation Fund Invesco Balanced-Risk Allocation Fund Oktober 2011 Dieses Dokument richtet sich ausschließlich an professionelle Kunden und Finanzberater und nicht an Privatkunden. Eine Weitergabe an Dritte ist untersagt.

Mehr

Sparkonto. Sparen und Anlegen

Sparkonto. Sparen und Anlegen Sparkonto Sparen und Anlegen Sparen ist enorm wichtig Man spart für einen bestimmten Zweck oder um stets über eine Reserve zu verfügen oder... Es gibt genug Gründe, um zu sparen. Es versteht sich von selbst,

Mehr

Risikogrundsätze Version 2, Stand 10/2011

Risikogrundsätze Version 2, Stand 10/2011 Version 2, Stand 10/2011 1. RISIKOGRUNDSÄTZE 1.1 Verantwortung des Vorstandes Der Vorstand der Schoellerbank Invest AG ist für die ordnungsgemäße Geschäftsorganisation und deren Weiterentwicklung verantwortlich.

Mehr

Flexinvest Anlegen in Ihrem Rhythmus SPAREN UND ANLEGEN

Flexinvest Anlegen in Ihrem Rhythmus SPAREN UND ANLEGEN Flexinvest Anlegen in Ihrem Rhythmus SPAREN UND ANLEGEN Daniel Jeden Monat zahle ich 120 als Notgroschen für später ein. #flexinvest#notgroschenfürmeinerente Bärbel Das Weihnachts- Neujahrs- und Geburtstagsgeld

Mehr

Ihr Geld in erfahrenen Händen

Ihr Geld in erfahrenen Händen Typisch FFB Ihr Geld in erfahrenen Händen Service nach Maß für Ihre Fondsanlagen Als eine der führenden unabhängigen Fondsbanken in Deutschland ist die FFB seit über zehn Jahren ein starker Partner für

Mehr

Bestandsprovisionen Notwendigkeit oder Übel?

Bestandsprovisionen Notwendigkeit oder Übel? Bestandsprovisionen Notwendigkeit oder Übel? Vortrag Investment Forum München Matthias Seeger, Leiter Vertrieb der Fondsdepot Bank GmbH München, 27. Oktober 2011 Agenda In der jüngeren Vergangenheit musste

Mehr

Auf Finanzdienstleister kommt Neues zu

Auf Finanzdienstleister kommt Neues zu Ergänzung zum Merkblatt Finanzdienstleistungen Auf Finanzdienstleister kommt Neues zu Aktionsplan für Finanzdienstleistungen dieses Stichwort wird häufig zur Begründung von neuen Regelungen im Bereich

Mehr

Mitteilung der Kommission. Muster für eine Erklärung über die zur Einstufung als KMU erforderlichen Angaben (2003/C 118/03)

Mitteilung der Kommission. Muster für eine Erklärung über die zur Einstufung als KMU erforderlichen Angaben (2003/C 118/03) 20.5.2003 Amtsblatt der Europäischen Union C 118/5 Mitteilung der Kommission Muster für eine Erklärung über die zur Einstufung als KMU erforderlichen Angaben (2003/C 118/03) Durch diese Mitteilung soll

Mehr

Rundschreiben 2008/7 Outsourcing Banken

Rundschreiben 2008/7 Outsourcing Banken Häufig gestellte Fragen (FAQ) Rundschreiben 2008/7 Outsourcing Banken (Letzte Änderung vom 6. Februar 2015) 1. Nach welchen Kriterien beurteilt sich die Anwendbarkeit des Rundschreibens 2008/7? Ein Outsourcing

Mehr

unabhängig seit 1852 EKI Portfolios Vermögensverwaltung mit Anlagefonds

unabhängig seit 1852 EKI Portfolios Vermögensverwaltung mit Anlagefonds unabhängig seit 1852 EKI Portfolios Vermögensverwaltung mit Anlagefonds Bank EKI Genossenschaft Unabhängig seit 1852 Die Bank EKI ist eine Schweizer Regionalbank von überblickbarer Grösse. Eine unserer

Mehr

Hinweise zur Umsetzung und den Obliegenheiten im Rahmen von Outsourcing in Kreditinstituten.

Hinweise zur Umsetzung und den Obliegenheiten im Rahmen von Outsourcing in Kreditinstituten. AT 9 der MaRisk Hinweise zur Umsetzung und den Obliegenheiten im Rahmen von Outsourcing in Kreditinstituten. MC-Bankrevision, www.mc-bankrevision.de Stand 18.04.2013 1 Outsourcing nach AT 9 der MaRisk

Mehr

Unternehmensinformationen

Unternehmensinformationen Unternehmensinformationen Im Folgenden finden Sie die wichtigsten Informationen über unsere Gesellschaft und Ihre Finanzportfolioverwaltung. Wenn Sie darüber hinaus Fragen zu unserem Unternehmen haben,

Mehr

P R I V AT E B A N K I N G

P R I V AT E B A N K I N G P R I V AT E B A N K I N G Die Vermögensverwaltung der BCEE Banque et Caisse d Epargne de l Etat, Luxembourg Etablissement Public Autonome Siège Central: 1, Place de Metz L-2954 Luxembourg BIC: BCEELULL

Mehr

Vermögensverwaltungsgesellschaft

Vermögensverwaltungsgesellschaft Vermögensverwaltungsgesellschaft in Liechtenstein I. Dienstleistungen der Vermögensverwaltungsgesellschaft II. Verhaltensregeln für die Vermögensverwaltungsgesellschaft III. Kundenklassifizierung bei der

Mehr

MiFID II/MiFIR Wesentliche Aspekte für das Geschäft mit vermögenden Privatkunden St.Galler Kantonalbank Deutschland AG.

MiFID II/MiFIR Wesentliche Aspekte für das Geschäft mit vermögenden Privatkunden St.Galler Kantonalbank Deutschland AG. MiFID II/MiFIR Wesentliche Aspekte für das Geschäft mit vermögenden Privatkunden Wieslaw Jurczenko Ablauf 1. Hintergrund 2. Wesentliche Ziele der MiFID II 3. Wesentliche Regulierungsbereiche 4. Regulierung

Mehr

KURZBEZEICHNUNG BESCHREIBUNG UMSETZUNG IN FL

KURZBEZEICHNUNG BESCHREIBUNG UMSETZUNG IN FL RICHTLINIE 2006/48/EG (es sei denn RL 2006/49/EG ist explizit genannt) KURZBEZEICHNUNG BESCHREIBUNG UMSETZUNG IN FL Standardansatz Art. 80 Abs. 3, Anhang VI, Teil 1, Ziff. 24 Art. 80 Abs. 7 Art. 80 Abs.

Mehr

Finanzierung für den Mittelstand. Leitbild. der Abbildung schankz www.fotosearch.de

Finanzierung für den Mittelstand. Leitbild. der Abbildung schankz www.fotosearch.de Finanzierung für den Mittelstand Leitbild der Abbildung schankz www.fotosearch.de Präambel Die Mitgliedsbanken des Bankenfachverbandes bekennen sich zur Finanzierung des Mittelstands mit vertrauenswürdigen,

Mehr

III. Ausführungsgrundsätze für Wertpapiergeschäfte

III. Ausführungsgrundsätze für Wertpapiergeschäfte III. Ausführungsgrundsätze für Wertpapiergeschäfte Die Bank hat als Wertpapierdienstleistungsunternehmen im Rahmen der Ausführung von auf Erwerb oder Verkauf von en gerichteten Kundenaufträgen Maßnahmen

Mehr

Fragen und Antworten zur unabhängigen Vermögensverwaltung

Fragen und Antworten zur unabhängigen Vermögensverwaltung Fragen und Antworten zur unabhängigen Vermögensverwaltung Sehr geehrte Damen und Herren, anstelle von Banken, Versicherungen und anderen Finanzdienstleistern hat sich in den vergangenen 20 Jahren eine

Mehr

(Gemäß Artikel 189a Absatz 2 des EG-Vertrags von der Kommission vorgelegt am 20. Juli 1994)

(Gemäß Artikel 189a Absatz 2 des EG-Vertrags von der Kommission vorgelegt am 20. Juli 1994) Geänderter Vorschlag für eine RICHTLINIE DES EUROPÄISCHEN PARLAMENTS UND DES RATES zur Änderung der Richtlinie 85/611/EWG zur Koordinierung der Rechts- und Verwaltungsvorschriften betreffend bestimmte

Mehr

Invesco Balanced-Risk Allocation Fund

Invesco Balanced-Risk Allocation Fund Invesco Balanced-Risk Allocation Fund August 2012 Dieses Dokument richtet sich ausschließlich an professionelle Kunden und Finanzberater und nicht an Privatkunden. Eine Weitergabe an Dritte ist untersagt.

Mehr

Datum 28.05.2008. WAG 2007: Die Kundeneinstufung

Datum 28.05.2008. WAG 2007: Die Kundeneinstufung Fachverband Finanzdienstleister Bundessparte Information und Consulting Wirtschaftskammer Österreich Wiedner Hauptstraße 63 1045 Wien T 05 90 900-4818 F 05 90 900-4817 E finanzdienstleister@wko.at W http://wko.at/finanzdienstleister

Mehr

Vermögensverwaltung mit Anlagefonds eine Lösung mit vielen Vorteilen. Swisscanto Portfolio Invest

Vermögensverwaltung mit Anlagefonds eine Lösung mit vielen Vorteilen. Swisscanto Portfolio Invest Vermögensverwaltung mit Anlagefonds eine Lösung mit vielen Vorteilen Swisscanto Portfolio Invest Swisscanto Portfolio Invest einfach und professionell Das Leben in vollen Zügen geniessen und sich nicht

Mehr

Informationen zu den Wertpapierdienstleistungen von DEGIRO. Kapitalmaßnahmen

Informationen zu den Wertpapierdienstleistungen von DEGIRO. Kapitalmaßnahmen Informationen zu den Wertpapierdienstleistungen von DEGIRO Kapitalmaßnahmen Einführung Die vertraglichen Vereinbarungen, die im Rahmen des zwischen Ihnen und DEGIRO abgeschlossenen Kundenvertrags festgelegt

Mehr

CVW-Privatbank AG. Offenlegungsbericht zum 31.12.2015 zur Vergütungspolitik entsprechend Artikel 450 der Verordnung (EU) Nr.

CVW-Privatbank AG. Offenlegungsbericht zum 31.12.2015 zur Vergütungspolitik entsprechend Artikel 450 der Verordnung (EU) Nr. Offenlegungsbericht zum 31.12.2015 zur Vergütungspolitik entsprechend Artikel 450 der Verordnung (EU) Nr. 575/2013 (CRR) 1. Vorbemerkungen zur Vergütungspolitik ( 16 InstitutsVergV i.v.m. Art. 450 Verordnung

Mehr

17 HmbDSG - Übermittlung an Stellen außerhalb der Bundesrepublik Deutschland

17 HmbDSG - Übermittlung an Stellen außerhalb der Bundesrepublik Deutschland Stabsstelle Recht / R16 05.01.2015 Datenschutzbeauftragter 42838-2957 Hamburgisches Datenschutzgesetz (HmbDSG) mit Kommentierung des Hamburgischen Beauftragten für Datenschutz und Informationsfreiheit

Mehr

Xetra-Rundschreiben 048/08

Xetra-Rundschreiben 048/08 Xetra-Rundschreiben 048/08 An alle an der Frankfurter Wertpapiperbörse zugelassenen Handelsteilnehmer und Vendoren Empfänger: Handel, Technik, Sicherheitsadministratoren, Systemadministratoren, Benannte

Mehr

Vorab per FAX an +49 (0) 711-222985-91497

Vorab per FAX an +49 (0) 711-222985-91497 Vorab per FAX an +49 (0) 711-222985-91497 Baden-Württembergische Wertpapierbörse - Geschäftsführung - c/o Listing Department Börsenstraße 4 D-70174 Stuttgart Antrag auf Zulassung von Schuldverschreibungen

Mehr

WAG 2007 - Best Execution Policy Dr. Klaus Strehle. Seminar für Bankrecht 10.3.2008

WAG 2007 - Best Execution Policy Dr. Klaus Strehle. Seminar für Bankrecht 10.3.2008 WAG 2007 - Best Execution Policy Dr. Klaus Strehle Seminar für Bankrecht 10.3.2008 Projekt MiFID in der Sparkasse Oberösterreich Start Sektorprojekt im November 2006 Gliederung in mehrere Arbeitsgruppen

Mehr

Informationen für Eurodiaconia-Mitglieder: Sozialdienstleistungen und staatliche Beihilfen

Informationen für Eurodiaconia-Mitglieder: Sozialdienstleistungen und staatliche Beihilfen 06-08 Informationen für Eurodiaconia-Mitglieder: Sozialdienstleistungen und staatliche Beihilfen I. Einführung und Überblick Als staatliche Beihilfe gilt jede Art von Förderung durch die Regierung, die

Mehr

Studie zum Investmentverhalten deutscher Anleger

Studie zum Investmentverhalten deutscher Anleger Studie zum Investmentverhalten deutscher Anleger Investieren im Niedrigzinsumfeld Goldman Sachs AG November 2014 Hintergrund Methodik Umfrage bei einer repräsentativen Personengruppe zum Investmentverhalten

Mehr