Oftmals wird das Phänomen des Terrorismus begrifflich nicht klar von demjenigen des

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Oftmals wird das Phänomen des Terrorismus begrifflich nicht klar von demjenigen des"

Transkript

1 Friedrich Pohlmann Die Figur des Selbstmordterroristen Daß der 11. September 2001, der terroristische Angriff auf das World Trade Center in New York und das Pentagon in Washington, ein tiefer historischer Einschnitt war, in den USA traumatisch wirkte und politisch-militärische Reaktionen auslöste, deren weltpolitische Folgen auch gegenwärtig noch schwer abzuschätzen sind, ist unbestritten. Der Meinungsstreit beginnt erst mit der Bewertung der politischen Rationalität und moralischen Legitimität dieser Reaktionen - des sogenannten Krieges gegen den Terrorismus -, und dabei kommt es nicht selten vor, daß sich die Debatte mit alten anti- oder proamerikanischen Vorurteilen auflädt, in deren Gesinnungsdunst dann der terroristische Angriff selbst nur noch als blasses Hintergrundphänomen erscheint. In diesen Meinungsstreit möchte ich mich nicht einmischen. Mich interessiert das Ereignis selbst, seine Entstehungsbedingungen und unmittelbaren Gewaltwirkungen, sein religiös-ideologischer Hintergrund. Was war das Neue dieses Gewaltaktes? Wie lassen sich genauer die Unterschiede zwischen dem Tätertyp, der hier erstmals grell in Erscheinung trat - dem Selbstmordterroristen - und den bis dahin bekannten Typen von Terroristen beschreiben? Läßt sich anhand des islamischen Selbstmordterrorismus eine Zeitdiagnose hinsichtlich des Verhältnisses zwischen islamischer Welt und dem Westen erstellen? Nun erfordert freilich jede genauere Deutung des 11. September und des Selbstmordterrorismus auch, daß man sich von der fixierenden Sicht auf das Ereignis löst. Man muß zugleich benachbarte Phänomene politischer Gewalt in den Blick nehmen und dabei einen theoretischen Kontext entwickeln, innerhalb dessen es vielfältig vergleichbar wird. Dann treten seine individuellen Konturen um so schärfer hervor. Deshalb werde ich mich dem Selbstmordterrorismus im folgenden mittels abgrenzender Skizzierung verwandter Gewaltphänomene schrittweise nähern. Zur Sprache kommen im wesentlichen vier Grundphänomene: der Terror, der Terrorismus und die beiden Formen des Opfers, das heißt: der Mensch als passives Opfer derartigen Gewalthandelns, aber auch in seiner Bereitschaft zur selbstbestimmten Opferung des eigenen Lebens. Die meisten Varianten dieser Grundformen, die dabei zur Sprache kommen werden, bezeichnen zweifellos Varianten des Bösen und des Schreckens; aber man kann dabei auch auf Fälle stoßen, in denen der Schrecken und menschliche Größe unauflöslich miteinander verknüpft sind, so, daß der Wegfall des einen nur um den Preis des Verlustes des anderen - also einer herausragenden anthropologischen Potenz - möglich wäre. Oftmals wird das Phänomen des Terrorismus begrifflich nicht klar von demjenigen des 1

2 Terrors unterschieden. Deshalb einführend einige kurze Hinweise. Zwar sind beide, der Terror und der Terrorismus, Formen nicht-kalkulierbarer Gewalt - sie wollen ihre Opfer unvorbereitet, überfallartig treffen -, und sie zielen immer auch über die Verletzung und Verstümmelung des Leibes hinaus auf die Tötung, also auf jene höchste Steigerung aller Macht und Gewalt, in der sie im totalen Triumph über das Opfer zugleich erlischt, aber die Beziehung von Macht und Ohnmacht verwirklicht sich doch im Terror und im Terrorismus in gerade umgekehrter Form. Terror ist eine Gewaltpraxis von oben, seitens der Herrschenden, während sich der Terrorismus seinem Selbstverständnis nach als Waffe von Schwächeren gegen die Herrschenden richtet. Terrorismus gilt, da er das staatliche Gewaltmonopol attackiert, als grundsätzlich illegitim, während in der jüngeren Geschichte auch die grausamsten Terrorherrschaften einen besonderen Schutz genossen haben, durch ein sogenanntes Völkerrecht. Aus dieser Differenz resultiert, daß im Terrorsystem die Täter - der Herrscher und sein Gewaltapparat - zu einem großen Teil bekannt und sichtbar sind, während der Terrorist im Regelfall unsichtbar bleiben möchte. Terror hat sich historisch in zwei Grundtypen verwirklicht: Zum einen - und das ist ein uraltes, man möchte fast sagen: trivial-alltägliches Herrschaftsmuster - als pure Gewaltwillkür; als Verhaftung, Verletzung und Tötung Unschuldiger, also als eine vom Tun, Lassen und den Gesinnungen der Opfer völlig unabhängige Machtaktion. Auch für den anderen Typus von Terror ist das individuelle Tun der Opfer irrelevant, nicht aber eine bestimmte Schuldzuweisung. Es ist dies der Terror gegen den ideologisch deduzierten Feind, den objektiven Feind der Eigengruppe und ihres Geschichtsziels, also den Klassen- oder Rassenfeind: die Bourgeoisie, die Kulaken oder den jüdischen Bolschewismus, um nur einige der prominentesten zu nennen. Diese Form des Terrors ist spezifisch modern und war charakteristisch für die totalitären Systeme des 20. Jahrhunderts. Eine hochgradige Affinität zu diesen Feindbegriffen haben islamistische Feindbegriffe der Gegenwart, also diejenigen einer ideologisierten Religion. Der Terror und der Terrorismus verwirklichen sich zwar gleichermaßen in nicht vorhersehbaren Gewaltaktionen, aber sie treffen ihre Opfer in sehr unterschiedlichen Formen, und sie erzeugen andere Zeitmuster. Schauen wir zunächst auf das Terrorsystem. Je länger und tiefer Terror eine Gesellschaft durchdringt, desto mehr breitet sich außer der Furcht eine alles einfärbende diffuse Angst als Grundgefühl aus, nicht nur vor den Terrororganen, sondern vor allen, auch engeren Bekannten, möglicherweise bis in den Kreis der eigenen Familie hinein. Keiner vertraut mehr dem anderen, zurecht werden überall Verräter und Denunzianten vermutet. Es ist die bleierne Schwere der in alles einsickernden Angst, die das Zeitempfinden in der Terrorherrschaft bestimmt, die Zeit verdickt sich gewissermaßen zu 2

3 einem zähen, unheimlichen Strom, aber das durchgängige beklemmende Angstgefühl wird immer wieder auch zu kurzfristigen Schreckzuständen hochgetrieben, zum Beispiel bei der Wahrnehmung der Schritte der Häscher in der Nacht, die dann den Nachbarn abholten. Werden die Schritte in der folgenden Nacht vor der eigenen Tür haltmachen? Weil die Angst und der Schrecken, die der Terror produziert, zentrale Grundlagen von Sozialität - das Vertrauen in andere und die Berechenbarkeit ihres Handelns - zerstören, ist Terror das antisoziale Prinzip par excellence, was sich am eindringlichsten an einem in der totalitären Gewaltgeschichte des 20. Jahrhunderts singulären Phänomen veranschaulichen ließe: der sog. Großen Säuberung im Stalinismus von 1937/38, in der sich in einer Gesellschaft - ohne daß ein Kriegszustand gegen einen äußeren Feind bestanden hätte - der Terror so ausgeweitet hatte, daß jeder befürchten mußte, in seinen Schlund zu geraten. Während des Hexensabbats dieser Säuberung entstand gewissermaßen eine a-gesellschaftliche Gesellschaft, in der sich gespenstisch anmutende Verhaltensmuster ausbildeten; entstand die Paradoxie einer sozialen Ordnung, in der die Grundprinzipien aller Vergesellschaftung - Vertrauen und Berechenbarkeit - durch eine durch Schreckeffekte immer wieder neu genährte diffuse Angst vor einem Angriff der Terrororgane und vor Verrat ersetzt worden waren. Während sich in der Terrorherrschaft die Zeit für die Opfer im Vorstadium der unmittelbaren Gewalt ausdehnt, zur permanenten Angst-Zeit, wird sie im Terrorismus unterbrochen, schlagartig, plötzlich, unvorhersehbar. Der terroristische Akt zersprengt die Stetigkeit der Normalzeit, reißt Vergangenheit und Zukunft auseinander durch ein Jetzt, in dem alles nur noch geschieht, gleichzeitig: Explosionen, herumwirbelnde Gegenstände und Körper, vor Entsetzen schreiende und in Panik auseinanderlaufende Menschen. Zerreißende Punktualität ist ein Wesensmerkmal des Terrorismus, und deshalb hängt die Wirkung des terroristischen Akts unmittelbar von seinen Gewaltdimensionen ab. Zielt der Anschlag primär auf Gegenstände? Zielt er primär auf bestimmte Personen? Oder zielt er auf alle? Wie hoch ist seine destruktive Potenz? Wie hoch ist die Wahrscheinlichkeit, daß ihm weitere folgen? Dabei geht es natürlich nie nur um Zerstörung und Mord - der Terrorist ist weder Saboteur, normaler Krimineller, noch Soldat -, sondern immer auch und primär um Zerstörung und Mord als Zeichen. Es wird realiter zerstört und gemordet, aber der Feind soll wesentlich über die Symbolwirkung des Gewaltaktes getroffen werden. Nicht nur ihm selbst soll etwas gezeigt werden, sondern vor allem interessierten und sympathisierenden Dritten, und deshalb geht in das Wirkungskalkül eines terroristischen Anschlags immer das Maß an Aufmerksamkeit und medialer Verbreitung, das er hervorrufen könnte, als integrales Moment mit ein. Eine interessante Variante dieser Zeichendimension, die bereits unmittelbar ins Vorfeld des 3

4 Selbstmordterrorismus gehört, läßt sich an der Gründergruppe der deutschen RAF erkennen. Es bezeichnet ja ein zunächst ganz erstaunlich scheinendes Paradoxon, daß diese ihre höchste Wirksamkeit in der Gefangenschaft, in Stammheim, entwickelte. Das kam zustande über ganz wesentlich von sympathisierenden Anwälten initiierte Kampagnen gegen sog. Isolationsfolter, durch die Wirkungen, die intellektuelle Echtheitsgaranten wie Sartre aber auch Böll im vielfältig gestuften Sympathisantenumfeld entfalteten, aber an erster Stelle durch den Zeichencharakter der Selbstmorde der Gruppenmitglieder selbst. Keiner der Selbstmorde, auch nicht der von Ulrike Meinhof den man aber gesondert besprechen müßte -, geschah aus Schuld- oder Reuegefühlen über die eigenen Taten, sondern sie hatten alle einen offensiven Charakter, am stärksten der kollektive der Restgruppe 1977, der nicht umsonst als Exekution getarnt war: Ihr Zeichencharakter sollte sie zu einer Waffe machen, die den Kampf draußen- bei den Sympathisanten und Nachfolgetätern - weiter befeuern sollte; sie sollten wie Helmut Pohl das in einem Kassiber ausgedrückt hat der Waffe Mensch durch Selbstmord zur höchsten Sprengkraft verhelfen, so, daß der Selbstmord gewissermaßen zum Zünder weiterer terroristischer Taten wird. Und hierin waren sie tatsächlich höchst erfolgreich: Der Hungertod von Holger Meins setzte die zweite Terroristengeneration in Bewegung, deren erste große Untat das Geschehen um die Botschaftssprengung in Stockholm wurde; und der kollektive Selbstmord der Restgruppe stimulierte den Mord an Schleyer, Legenden und Hysterien in der Bevölkerung und den Mordterrorismus einer namenlosen dritten Generation. Ihre im Selbstmord gipfelnde terroristische Wirksamkeit konnte die Gruppe in der Gefangenschaft übrigens nur deshalb entfalten, weil die Gefangenschaftsbedindungen der Gruppe ermöglichten, ihren Gruppencharakter zu bewahren. Hinsichtlich aller seiner Gewalt- und Zeichendimensionen war der Anschlag vom 11. September 2001 singulär. Die von den Selbstmordterroristen zu Bomben umfunktionierten Passagierflugzeuge, in das höchste Hochhaus New Yorks hinein gerammt, bewirkten ein Ausmaß von Verwüstung und Tod, das die Zerstörungswirkung der bisher im Terrorismus genutzten Waffen um ein Vielfaches übertraf. Auch wurde keineswegs zwischen Feinden und Nicht-Feinden unterschieden, wie das in früheren Formen des Terrorismus noch oft geschehen war, sondern hier lag ein religiös-ideologisch motivierter Feindbegriff zugrunde, der auf alle Angehörigen eines bestimmten Kulturkreises zielte. Dieser Feindbegriff, der am Zeichencharakter des 11. September selbst ablesbar war, aber verwies auf die Möglichkeit weiterer terroristischer Anschläge in der Zukunft, und zwar nicht nur solcher mit vergleichsweise geringen Opfern wie derjenigen von Madrid und London, sondern 4

5 grundsätzlich auch solcher mit Massenvernichtungsmitteln. Und schließlich die ungeheure Symbolwirkung: Zerstört wurden das World Trade Center, ein hybrides Monument westlicher Globalisierung, und beschädigt wurde das Pentagon, die Zentrale der mächtigsten Militärmacht der Welt, und die Bilder dieser Zerstörungen wurden von den Massenmedien in die ganze Welt gesendet und immer wieder neu gezeigt. Beim Dritten, an den die Symbolwirkung des Anschlags vornehmlich adressiert war - der muslimischen Weltbevölkerung bewirkte er viel Sympathie und Begeisterung, bis in die muslimischen Viertel der westlichen Städte selbst hinein, in denen - wie in Berlin-Kreuzberger Hinterhöfen - das Ereignis nicht selten mit Feuerwerksraketen gefeiert wurde. Zurecht wird in der Diskussion die Zäsur, die der Terroranschlag vom 11. September markiert, auch mit dem neuen Tätertypus in Zusammenhang gebracht, der sich hier besonders eindrücklich präsentierte, dem Selbstmordterroristen, einer ausschließlich islamischen Figur. Bevor ich diese Figur in ihren Details zu zeichnen versuche, sei zunächst nach den großen politisch-sozialen Rahmenbedingungen gefragt, die sie möglich gemacht haben. Sie lassen sich in drei Schlagworten zusammenfassen: das Ende des kalten Krieges und die neue Macht der Religion in ihrem Zusammenspiel mit der Macht der Demographie. Einige Hinweise: Ab dem Jahre 1989, dem Zusammenbruch des Kommunismus, entstand eine völlig neue weltpolitische Situation mit tiefgreifenden Wandlungen der internationalen Kräfteverhältnisse. Die bipolare Ordnung des Kalten Krieges verflüssigte sich zu einem sich beständig verschiebenden multipolaren Gefüge mit einer Supermacht an der Spitze, in dem Staaten und Gebiete, die früher nur Objekte westlicher Machtinteressen waren und die man als dritte Welt bezeichnet hatte, zu selbstbewußten und mächtigen Akteuren auch gegen den Westen, dessen Machtgewicht beständig schrumpft emporwachsen. In diesen Wandlungsprozessen aber treten kulturelle Differenzen, die im Kalten Krieg durch die gleichermaßen westlichen Ideologien des Kommunismus und der liberalen Demokratie überdeckt waren, nun scharfkantig hervor und werden ihrerseits, durch Stiftung neuartiger kollektiver Identitäten, zu einem Movens globaler Neuordnung. Diese Profilierung kultureller Differenzen, der selbstbewußte Bezug aufs Eigene, geschieht korrelativ zur sogenannten Globalisierung, der engeren Vernetzung der Welt, gewissermaßen als Gegenströmung zu ihren egalisierenden Konsequenzen; und da Religionen das wichtigste prägende Medium von Kulturen teils über Jahrtausende hinweg waren, wird nunmehr die Religion wieder zu einem kulturell und politisch vitalen Faktor. Das gilt an erster Stelle für die islamische Welt in ihrem Verhältnis zum Westen, und daß gerade der Islam zu einem solchen politischen Machtfaktor hat werden können, ist keineswegs zufällig, sondern in dieser Religion selbst 5

6 angelegt. Inwiefern? Jede Weltreligion basiert, trotz der vielfältigen Varianten, in denen sie sich verwirklicht, auf einem Grundstock von Kernideen, die historisch zwar auslegungsoffen waren, aber nie beliebig uminterterpretiert werden können und sich in bestimmten Leitbildern Archetypen mit besonderem Vorbildcharakter wie dem Mönch im Christentum kristallisieren. Ein Kernmerkmal des Islam nun war von Anfang an sein Charakter als einer politischen Religion; sein Anspruch auch der Formung des Staates nach seinen Prinzipien, ein Anspruch, der sich im Propheten personifizierte: Der Prophet war Religionsgründer, weltlicher Herrscher und Kriegsfürst in einem. Vielen im Westen ist die Tragweite dieses Merkmals überhaupt nicht bewußt. Wahre Frömmigkeit im Islam erschöpft sich eben nicht darin, im Gebetshaus und der Privatsphäre seinen rituellen Pflichten nachzugehen, sondern schloß von Anfang an unveränderlich zweierlei ein: das Postulat zur weltweiten Bekämpfung des Unglaubens mit seiner Rechtfertigung des Djihad, durch das der todesbereite Glaubenskrieger zur wichtigsten islamischen Vorbildfigur wurde; und die Errichtung einer innerweltlichen Ordnung, die auf der Scharia errichtet ist und Staat und Moschee miteinander verklammert. Unter den Ereignissen der jüngeren Geschichte, die radikale sprich:islamistische Versionen des Islam stark gefördert haben, war die islamische Revolution im Iran von besonderer Bedeutung. Die islamische Revolution brachte eine islamistische Ideologie schiitischer Prägung an die Macht, die eine enorme Vorbildwirkung entfaltete und zum wichtigsten Förderer islamistischer Gewalt weltweit wurde. Der schiitische Islam unterscheidet sich in einigen Merkmalen signifikant vom sunnitischen, von denen für unser Thema besonders drei wichtig sind: ein ganz eigenständiger Märtyrerkult als Zentrum der Religion, eine starke messianische Dimension, die um die Figur des verborgenen Imam kreist, der bei seiner Wiederkehr das Martyrium der ihm vorangegangenen Imame mit Feuer und Schwert rächen und die Erde mit Gerechtigkeit erfüllen wird; und schließlich durch seine sozialrevolutionäre Komponente, in der das Begriffspaar vom Unterdrücker und Unterdrückten das klassische islamische Gegenatzpaar vom Haus des Krieges und dem islamischen Haus des Friedens überlagert. Das macht es als revolutionäres Kampfmittel besonders geeignet, wie sich gut an der Hizbollah im Libanon und der Hamas im Gazastreifen zeigen ließe. Man kann den Islamismus, dessen Ausbreitung durch die iranische Revolution massiv gefördert wurde, als einen durch die Integration von Elementen der europäischen Totalitarismen radikalisierten Islam bezeichnen, dessen Haupterkennungszeichen der Gewalt- und Todeskult und die Konzeption einer Avantgarde von Glaubenskriegern ist. Ihr Hauptfeind ist der Westen, dessen Grundübel alle auf eine Ursache zurückgeführt werden: die Trennung von Staat und 6

7 Religion in einem liberalen System, also auf gerade dasjenige, was westliches Selbstverständnis als kostbares Gut und wichtigste Voraussetzung für Toleranz begreift. Nie aber hätte die Religion ihr gegenwärtiges Macht- und Gewaltpotential entfalten können ohne einen Machtfaktor ganz anderer Provenienz: die Macht der Demographie und der Migrationsströme. Während die europäische Bevölkerung, die noch 1900 ein Viertel der Weltbevölkerung stellte, schon seit längerem stagniert und altert, hat vor allem die islamische Welt eine historisch beispiellose Bevölkerungsvermehrung von 150 Millionen im Jahre 1900 auf 1,2 Milliarden im Jahre 2000 erfahren. Für unseren Zusammenhang ist aber nicht die absolute Vermehrung wichtig, sondern die mit ihr einhergegangene Veränderung der Altersstruktur; eine Veränderung, die in jüngster Zeit in vielen dieser Länder zu einer überproportionalen Ausstülpung der Alterspyramide bei den Jährigen geführt hat, zu extremen Überschüssen an jungen Männern, die zwar im Normalfall nicht hungern, aber unterbeschäftigt sind und, weil im Kampf um die raren besseren gesellschaftlichen Positionen ohne große Chancen, migrationswillig. Diese Veränderung der Altersstruktur, nicht die absolute Bevölkerungsvermehrung, ist die eigentliche Bevölkerungsbombe. Bezeichnenderweise haben übrigens Afghanistan und der Gazastreifen die in dieser Hinsicht extremste Altersstruktur. Die Gewaltbereitschaft in derartigen Gesellschaften ist wie historisch und empirisch vielfältig belegt und auch anthropologisch begründbar auf allen Ebenen bezüglich krimineller Gewalt oder in puncto Revolutions- oder Kriegsbereitschaft - ungleich höher als in alternden Gesellschaften wie den kinderarmen europäischen -, aber das Medium der Religion macht es im islamischen Kulturkreis zugleich möglich, diese demographisch bedingte Gewaltbereitschaft sakral zu überhöhen und in eine bestimmte Richtung, auf einen Feind hin, auszurichten: den Westen. Schon jetzt übrigens siehe Irak und Afghanistan erkennt man im Westen mehr und mehr, daß bei kriegerischen Verwicklungen mit derartigen Gesellschaften militärisch kaum Siege möglich sind: die hochtrainierten, modernst ausgerüsteten Soldaten westlicher Staaten sind dem nicht abreißenden Strome opferbereiter junger Männer, die in den westlichen strategischen Planungen anfänglich vollkommen unberücksichtigt blieben, langfristig nicht gewachsen übrigens auch wegen des Druckes, den ihre pazifistische Öffentlichkeit schon bei ganz geringen eigenen Opfern zu mobilisieren vermag. So weit in größtmöglicher Kürze die großen politisch-sozialen Rahmenbedingungen, innerhalb deren das Phänomen des Selbstmordterrorismus anzusiedeln ist. Betrachten wir nunmehr genauer Details dieser Figur. Manchmal wird behauptet, der Selbstmordterrorist vereinige in sich gewissermaßen die zwei 7

8 Archetypen des radikalen Widerstandes gegen die Macht, den Attentäter und den Märtyrer. Eine etwas genauere Charakterisierung dieser Typen zeigt aber die Unhaltbarkeit dieser These. Zunächst sei auf eine machttheoretisch fundamentale Gemeinsamkeit des Attentäters und des Märtyrers aufmerksam gemacht: beide verkörpern die Unvollkommenheit auch der vollkommensten Macht, der Tötungsmacht, ihre unüberwindbare Antinomie. Der Attentäter demonstriert das Scheitern des Monopolisierungsanspruchs der Tötungsmacht durch den Machthaber, er zeigt, daß absolute Gewalt gerade dasjenige ist, was letztlich allen eignet. Das ist auch ein Schlüsselgedanke in Thomas Hobbes Leviathan und seiner Lehre von der menschlichen Gleichheit. Wie der Attentäter das Symbol des radikal aktiven, so ist der Märtyrer das Symbol des radikal passiven Widerstandes. Zwar wird der Märtyrer vom Machthaber getötet, regelmäßig qualvoll, aber diese Tötung ist doch nur vordergründig ein Beweis seiner absoluten Macht. Tatsächlich ist sie das Eingeständnis ihres Scheiterns, beweist, daß es nicht sein Willen war, der triumphierte, sondern derjenige des Märtyrers. Der Machthaber hatte gefordert: Schwöre deinem Gott ab, gib deinen Glauben auf, zeige allen, daß du nur vor mir das Knie beugst, und er hatte den Märtyrer zunächst mit dem Versprechen von Freiheit und Reichtum zu locken versucht und ihm dann mit qualvollen Torturen gedroht und danach mit dem Tod. Aber auch da hatte der Märtyrer nicht widerrufen. Somit hatte er sich als der letztlich Entscheidende erwiesen, als derjenige, der den Machthaber in die letzte Entscheidung hineingetrieben hatte. Zwar hatte die Tötung dann noch einmal dessen absolute Macht über den Leib des Märtyrers unterstrichen, aber die demonstrative Inszenierung dieser Macht war zugleich die sinnfälligste Offenbarung seiner absoluten Ohnmacht über dessen Willen. In der Tötung triumphierte der Gegen-Willen des Märtyrers, seine Treuebeziehung zu seinem Gott und sich selbst. Von zentraler Bedeutung für das Verständnis der Figur des Märtyrers ist, daß er sich bis zuletzt dem Machthaber konfrontiert, gewissermaßen von Auge zu Auge. Es geht ihm keineswegs nur um Nicht- Unterwerfung. Der Unterwerfung hätte er sich auch durch Selbstmord entziehen können, aber damit hätte er sich zugleich dem Machthaber entzogen. Er will diesem aber die Machtlosigkeit seines Willens demonstrieren, und das setzt voraus, daß er sich von ihm töten läßt. Nur dadurch erlangt sein Tod die Würde des selbstbestimmten Opfers des eigenen Lebens für eine Treuebeziehung, über die nur er selbst Macht hat. Nicht selten wird dann die eigentümliche Macht des Märtyrers - die Gegenmacht des Sich-töten-Lassens in der Folgezeit zu einer charismatischen Quelle, aus der machtvolle revolutionäre Bewegungen entspringen. Der Islamismus zum Beispiel leitet sich wesentlich von Sayyid Outb ab, einem bedeutenden Theoretiker und prominenten Mitglied der Muslim-Bruderschaft, der 1966 nach 8

9 langer Haft in Nassers Ägypten hingerichtet wurde. Diese Überlegungen zeigen, daß die Selbstmordterroristen des 11. September - obwohl ihnen in der muslimischen Welt vielfach dieser Ehrentitel zugesprochen wird zumindet nichts mit dem uns vertrauten Märtyrerbegriff verbindet und daß der Konstruktionsversuch einer Figur, die Attentäter und Märtyrer in sich vereinigt, auf eine Vereinigung von sich Ausschließendem hinausläuft. Für unseren Begriff des Märtyrers und der hat einen christlichen Hintergrund - ist nicht die Bereitschaft, für seinen Gott - und möglicherweise einen privilegierten Platz im Paradies zu sterben, entscheidend, sondern die offene Konfrontation mit dem Machthaber als physisch Wehrloser und das Sich-töten-Lassen. Nichts davon aber findet sich beim Selbstmordterroristen. Bezeichnend für ihn ist vielmehr das Fehlen nicht nur dieser, sondern jeder Art der offenen Konfrontation, auch der im Kampf. Nicht im Kampf opfert er sein Leben, wie der japanische Kamikazekrieger, der für sein Vaterland seinen Körper als Waffe einem übermächtigen militärischen Feind entgegenwarf; und er opfert es auch nicht bei der gezielten Ermordung eines realen Machthabers, wodurch manche Attentäter - russische Anarchisten aus dem Kreis der Narodniki zum Beispiel ihrer Tat den moralischen Adel vollkommener Selbstlosigkeit zu geben trachteten. Sondern er opfert es als Mittel zur Ermordung Wehrloser und gänzlich Unbeteiligter, eines anonymen, möglichst großen Menschenquantums, dessen personelle Zusammensetzung ihm völlig gleichgültig ist. Für unser Verständnis paaren sich deshalb in seiner Tat Opfermut und Heimtücke. Dabei sollten wir uns aber klarmachen, daß eine derartige Beurteilung noch unterhalb jeder politischkulturellen Bewertung des Phänomens liegt. Diese wird erst möglich, wenn wir über unsere westliche Perspektive hinaus diejenige der Täter und ihres Umfeldes einbeziehen. Sollte sich dabei bewahrheiten, was man vermuten muß, daß für sie die Opfer des Anschlags keineswegs Unschuldige waren, sondern unterschiedslos Feinde, Feinde, weil sie einer Gesamtheit angehören, die qua ideologisch-religiöser Definition als per se feindlich gilt, dann stünde man vor einer ernsten Situation. Wenn hier tatsächlich eine neue Variante eines umfassenden objektiven Feindbegriffs vorläge, dann spräche einiges dafür, diesen terroristischen Akt zugleich als einen Kriegsakt zu werten; als Akt eines neuartigen, postmodernen Krieges freilich, weil in diesem Falle der Angreifer kein Staat ist wie im traditionellen Krieg der Moderne, sondern aus nichtstaatlichen allerdings von Staaten unterstützten - Einheiten besteht, die aus dem Dunkeln heraus operieren und bereit sind, gegen ihren Feind jederzeit mit größtmöglicher Vernichtungskraft zuzuschlagen. Offensichtlich ist es diese Deutung, die der amerikanischen Politik der Bush-Rgierung zugrunde lag. Sie ging davon aus, daß der Ausnahmezustand bereits besteht, der manches 9

10 außer Kraft setzt, was im Frieden üblich ist; ein Ausnahmezustand neuen Typs allerdings, weil bei der Bekämpfung des Feindes nicht das Militär, sondern die Geheimdienste an erster Stelle stehen. Eine derartige Auffassung muß in Europa irritieren, denn sie steht quer zu einer hier überall dominierenden pazifistischen Grundillusion, der Illusion, daß das Auftauchen eines Feindes wesentlich ein Produkt eigenen Handelns - also verhinderbar - sei. Tatsächlich aber liegt es nicht selten völlig außerhalb der eigenen Einflußmöglichkeiten. Auch Friedliebende und Unterwerfungsbereite können mit Krieg überzogen werden. Wer das Zustandekommen eines Ereignisses wie des 11. September verstehen will, kommt natürlich mit der Untersuchung von Feindbegriffen nicht aus. Mindestens zweierlei muß hinzugefügt werden: Erstens und das gilt generell für terroristische Anschläge - die Berücksichtigung der Bedeutung von Gruppenmechanismen für das Zustandekommen der Tat; und zweitens und das bezieht sich speziell auf den Selbstmordterrorismus der jüngeren Vergangenheit die Reflexion des Todeskultes, der schon seit einiger Zeit zur zentralen Kraft des Islamismus, man möchte fast sagen: seine Seele geworden ist. Terroristische Taten sind typischerweise Gruppentaten und nur als Gruppentaten möglich, und das gilt in besonderem Maße für eine Tat wie die des 11. September. Man weiß, daß in jeder ideologisch oder religiös konstituierten und gegen die Außenwelt abgegrenzten Gruppe eigendynamische Prozesse entstehen, die die individuelle Entscheidungsmacht und Verantwortung minimieren. Für die Transposition von Ideologien in Gewalttaten in terroristischen Gruppen sind drei von besonderer Bedeutung: der Mechanismus gegenseitiger Bestätigung der Täter, der ihnen ein gutes Gewissen verschafft; zweitens der Mechanismus gegenseitiger Kontrolle, der das Ausscheren erschwert; und drittens und am wichtigsten ein Autoritätszirkel, durch den die Selbstachtung jedes Einzelnen in Gänze von der Anerkennung abhängig wird, die ihm die anderen spenden: mittels ihres Selbstwertgefühls miteinander verkettet, will dann jeder, was alle wollen. Alle drei Prozesse wirken im Terrorismus so zusammen, daß die Gruppe sich alle Auswege versperrt und selbst in die Tat hineintreibt. Für die Selbstmordterroristen des 11. September müßten diese Grundmechanismen etwas modifiziert und durch Zusatzhinweise ergänzt werden. Da wäre beispielsweise auf den Drill hinzuweisen, dem sie als Glaubenskrieger monatelang in Trainingscamps unterworfen wurden; oder auf die Rolle, die religiöse Exerzitien in der Gruppe zur Aufrechterhaltung ihrer Identität im Feindesland gespielt haben müssen, in dem sie teilweise jahrelang ihr wahres Gesicht verbergend ihrem Auftrag entgegenharrten, der ihnen dann von einem unbekannten Mittelsmann überbracht wurde. Bei der Deutung der Selbstmordkomponente des Ereignisses vom 11. September müssen wir 10

11 etwas weiter ausholen. Wir sollten uns zunächst vergegenwärtigen, daß der islamische Selbstmordterrorismus schon seit geraumer Zeit ein Massenphänomen geworden ist, das von den Attentätern des 11. September keineswegs typisch repräsentiert wird. Während sie junge Männer aus gutsituierten Kreisen mit höheren Bildungsabschlüssen waren, entstammt der anonyme Täter, der bis vor einigen Jahren in Israel in der Diskothek, dem Supermarkt oder dem Schulbus andere mit sich in den Tod riss oder im Irak mittlerweile zur wichtigsten strategischen Waffe im Krieg gegen die amerikanische Armee geworden ist, fast immer den Kreisen sozial Schwächerer. Trotzdem ist dieser Tätertyp nicht primär wie man das in Westeuropa gern behauptet - eine Reaktion auf soziale Not oder das Wachstum politischer Repression. Dann müßte er auch außerhalb der islamischen Welt weitverbreitet sein, was aber nicht zutrifft. Wieso aber kann die Bereitschaft zum Selbstopfer in islamischen Ländern Massencharakter bekommen? Halten wir uns einleitend zunächst vor Augen, welche Rolle beispielsweise in Palästina seit dem Erstarken islamistischer Gruppen wie der Hamas das Thema des Selbstmordterrorismus öffentlich spielt: Er wird gepriesen, überall, in Moscheen, Schulen und selbst auf Plakaten in Kindergärten, auf denen es heißt: Die Kinder sind die heiligen Märtyrer von morgen, er ist also zu einem kulturellen Leitbild mit Aufforderungscharakter für die männlichen Jugendlichen einem allseits propagierten Männlichkeitsideal geworden, das die kollektiven Emotionen beherrscht. Das ließe sich an vielen Beispielen belegen, nicht zuletzt am Charakter öffentlich praktizierter Massenkulte - zum Beispiel auf Begräbnissen -, bei denen maskierte junge Männer in Märtyrerkleidung auftreten und wehklagende und schreiende Mütter begleitet von einer lautstark zustimmenden Menge - ihren Kindern die Bereitschaft zum Opfer abfordern. Gerade wegen ihrer hysterisch aufgepeitschten Form enthüllen derartige Rituale besonders deutlich den nackten Kern des Selbstmordterrorismus: Er ist die konsequenteste Verwirklichung eines Todeskultes, einer sakralisierenden Glorifizierung der Tötungs- und Selbsttötungsbereitschaft als der Zentren eigener Identität. Die Durchtränkung islamischer Gesellschaften mit diesem Todeskult erklärt das anscheinend nicht versiegende Reservoir an Selbstmordterroristen, aber Interesse verdient auch seine untergründige Attraktionswirkung im Westen. Das ließe sich auch an dem vielfältig spürbaren Wandel in der öffentlichen Meinung nach dem Abklingen des Schocks, den der 11. September hervorgerufen hatte, aufweisen. Mit dem Irakkrieg und neuen israelischen Schutzmaßnahmen gegen palästinensische Terroristen wuchsen die Gegenemotionen gegen die USA und Israel und als deren Kehrseite der moralische Kredit, der den Selbstmordterroristen zufloß, man gewährt ihnen den Bonus des Schwachen, des 11

Hat die Religion uns heute noch etwas zu sagen?

Hat die Religion uns heute noch etwas zu sagen? Vortrag im Islamischen Kulturzentrum am 08.06.2010, 19:00 Uhr Hat die Religion uns heute noch etwas zu sagen? Imam Mohamed Ibrahim, Wolfsburg 1. Die erste Frage, die sich stellt: Was meinen wir mit Religion?

Mehr

Die radikalislamische Terrororganisation Hamas

Die radikalislamische Terrororganisation Hamas Die radikalislamische Terrororganisation Hamas Die Charta der "Islamischen Widerstandsbewegung" (HAMAS) Die "Islamische Widerstandsbewegung" (arab. Harakat Muqawama Islamiya), bekannt unter dem Akronym

Mehr

Religionen oder viele Wege führen zu Gott

Religionen oder viele Wege führen zu Gott Religionen oder viele Wege führen zu Gott Menschen haben viele Fragen: Woher kommt mein Leben? Warum lebe gerade ich? Was kommt nach dem Tod? Häufig gibt den Menschen ihre Religion Antwort auf diese Fragen

Mehr

Das Youth Future Manifest

Das Youth Future Manifest Das Youth Future Manifest 1. Fassung, 18. September 2010 Präambel In den vergangenen drei Tagen haben wir, 120 Jugendliche aus Ländern aller Kontinente, uns mit dem Zustand unserer Welt befasst und erkannt,

Mehr

Zentrale Gedenkveranstaltung zum Volkstrauertag 2013. Gedenkrede des Präsidenten des Bundesverfassungsgerichts. Prof. Dr.

Zentrale Gedenkveranstaltung zum Volkstrauertag 2013. Gedenkrede des Präsidenten des Bundesverfassungsgerichts. Prof. Dr. Zentrale Gedenkveranstaltung zum Volkstrauertag 2013 Gedenkrede des Präsidenten des Bundesverfassungsgerichts Prof. Dr. Andreas Voßkuhle 17. November 2013, Deutscher Bundestag, Berlin Sehr geehrter Herr

Mehr

Übersetzt von Udo Lorenzen 1

Übersetzt von Udo Lorenzen 1 Kapitel 1: Des Dao Gestalt Das Dao, das gesprochen werden kann, ist nicht das beständige Dao, der Name, den man nennen könnte, ist kein beständiger Name. Ohne Namen (nennt man es) Ursprung von Himmel und

Mehr

Grundsätze für das Bundesleben nach der Satzung der Marburger Burschenschaft Arminia e.v.

Grundsätze für das Bundesleben nach der Satzung der Marburger Burschenschaft Arminia e.v. Grundsätze für das Bundesleben nach der Satzung der Marburger Burschenschaft Arminia e.v. Die 1860 als eine deutsche Burschenschaft mit dem aus Liebe zum deutschen Vaterland entspringenden festen Vorsatz,

Mehr

Berührt von Gott, der allen Menschen Gutes will... 2 Wer sich von Gott geliebt weiß, kann andere lieben... 2 In wacher Zeitgenossenschaft die

Berührt von Gott, der allen Menschen Gutes will... 2 Wer sich von Gott geliebt weiß, kann andere lieben... 2 In wacher Zeitgenossenschaft die Berührt von Gott, der allen Menschen Gutes will... 2 Wer sich von Gott geliebt weiß, kann andere lieben... 2 In wacher Zeitgenossenschaft die Menschen wahrnehmen... 3 Offen für alle Menschen, die uns brauchen...

Mehr

Buchbesprechung: Als mein Vater ein Busch wurde und ich meinen Namen verlor. Joke van Leuween (2012).

Buchbesprechung: Als mein Vater ein Busch wurde und ich meinen Namen verlor. Joke van Leuween (2012). Buchbesprechung: Als mein Vater ein Busch wurde und ich meinen Namen verlor. Joke van Leuween (2012). Zentrales Thema des Flucht- bzw. Etappenromans ist der Krieg, der Verlust der Muttersprache und geliebter

Mehr

Und was uns betrifft, da erfinden wir uns einfach gegenseitig.

Und was uns betrifft, da erfinden wir uns einfach gegenseitig. Freier Fall 1 Der einzige Mensch Der einzige Mensch bin ich Der einzige Mensch bin ich an deem ich versuchen kann zu beobachten wie es geht wenn man sich in ihn hineinversetzt. Ich bin der einzige Mensch

Mehr

Sozialisation und Identität

Sozialisation und Identität Universität Augsburg Lehrstuhl für Soziologie Übung: Grundkurs Soziologie Dozent: Sasa Bosancic, M.A. Sebastian Schmidt, Marion Röder, Hanna Heß Sozialisation und Identität Inhaltsverzeichnis Biographie

Mehr

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern-

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern- Janine Rosemann Es knarzt (dritte Bearbeitung) Es tut sich nichts in dem Dorf. Meine Frau ist weg. In diesem Dorf mähen die Schafe einmal am Tag, aber sonst ist es still nach um drei. Meine Frau ist verschwunden.

Mehr

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger:

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger: Seelsorger: HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg Die Heilige Taufe Häfliger Roland, Pfarrer Telefon 062 885 05 60 Mail r.haefliger@pfarrei-lenzburg.ch Sekretariat: Telefon 062

Mehr

Hessen. Wie wir uns verstehen. Diakonisches Werk in Hessen und Nassau und Kurhessen-Waldeck e.v. Selbstverständnis

Hessen. Wie wir uns verstehen. Diakonisches Werk in Hessen und Nassau und Kurhessen-Waldeck e.v. Selbstverständnis Hessen Wie wir uns verstehen Diakonisches Werk in Hessen und Nassau und Kurhessen-Waldeck e.v. Selbstverständnis 2 Selbstverständnis Diakonie Hessen Diakonie Hessen Selbstverständnis 3 Wie wir uns verstehen

Mehr

Ist Gott eine Person?

Ist Gott eine Person? Lieferung 10 Hilfsgerüst zum Thema: Ist Gott eine Person? 1. Schwierigkeiten mit dem Begriff Person Karl Rahner: Die Aussage, daß Gott Person, daß er ein persönlicher Gott sei, gehört zu den grundlegenden

Mehr

Hinduismus. Man sollte sich gegenüber anderen. nicht in einer Weise benehmen, die für einen selbst unangenehm ist; Hinduismus 1

Hinduismus. Man sollte sich gegenüber anderen. nicht in einer Weise benehmen, die für einen selbst unangenehm ist; Hinduismus 1 Hinduismus Man sollte sich gegenüber anderen nicht in einer Weise benehmen, die für einen selbst unangenehm ist; das ist das Wesen der Moral. Ingrid Lorenz Hinduismus 1 Die Wurzeln des Hinduismus reichen

Mehr

GRUNDBEGRIFFE DER SOZIOLOGIE. Markus Paulus. Radboud University Nijmegen DIPL.-PSYCH. (UNIV.), M.A.

GRUNDBEGRIFFE DER SOZIOLOGIE. Markus Paulus. Radboud University Nijmegen DIPL.-PSYCH. (UNIV.), M.A. GRUNDBEGRIFFE DER SOZIOLOGIE Markus Paulus DIPL.-PSYCH. (UNIV.), M.A. Radboud University Nijmegen IX, MACHT UND HERRSCHAFT Die, die die menschlichen Angelegenheiten mit philosophischem Blick betrachten,

Mehr

Damit Würde Wirklichkeit wird

Damit Würde Wirklichkeit wird Evangelisch-lutherisches Missionswerk in Niedersachsen Stiftung privaten Rechts Georg-Haccius-Straße 9 29320 Hermannsburg Postfach 1109 29314 Hermannsburg Damit Würde Wirklichkeit wird Grundsätze der Entwicklungsarbeit

Mehr

AN DER ARCHE UM ACHT

AN DER ARCHE UM ACHT ULRICH HUB AN DER ARCHE UM ACHT KINDERSTÜCK VERLAG DER AUTOREN Verlag der Autoren Frankfurt am Main, 2006 Alle Rechte vorbehalten, insbesondere das der Aufführung durch Berufs- und Laienbühnen, des öffentlichen

Mehr

Das Internet als Herausforderung politischer Bildung

Das Internet als Herausforderung politischer Bildung A im S t u d i e n z u P o l i t i k u n d W i s s e n s c h a f t Thilo Harth Das Internet als Herausforderung politischer Bildung WOCHEN SCHAU VERLAG Inhalt Votwort 1 1 Einleitung 3 Das Internet ist

Mehr

SELBSTREFLEXION. Selbstreflexion

SELBSTREFLEXION. Selbstreflexion INHALTSVERZEICHNIS Kompetenz... 1 Vergangenheitsabschnitt... 2 Gegenwartsabschnitt... 3 Zukunftsabschnitt... 3 GOLD - Das Handbuch für Gruppenleiter und Gruppenleiterinnen Selbstreflecion Kompetenz Die

Mehr

Statistisches Bundesamt (Hrsg.)

Statistisches Bundesamt (Hrsg.) Statistisches Bundesamt (Hrsg.) In Zusammenarbeit mit dem Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB) und dem Zentrum für Umfragen, Methoden und Analysen, Mannheim (ZUMA) Datenreport 2006 Zahlen

Mehr

Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu!

Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu! Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu! Beschluss der 33. Bundes-Delegierten-Konferenz von Bündnis 90 / DIE GRÜNEN Leichte Sprache 1 Warum Leichte Sprache? Vom 25. bis 27. November 2011 war in

Mehr

Ergebnisse der World Vision Paten- und Spenderbefragung 2013

Ergebnisse der World Vision Paten- und Spenderbefragung 2013 Ergebnisse der World Vision Paten- und Spenderbefragung 2013 Herzlichen Dank an alle Paten und Spender*, die an unserer Befragung teilgenommen haben! Wir haben insgesamt 2.417 Antworten erhalten. 17% der

Mehr

Hinduismus. Einstieg: Icebreaker Arbeitsblatt/Bildmaterial. Die fünf klassischen Weltreligionen und ihre Symbole. Aufgabe:

Hinduismus. Einstieg: Icebreaker Arbeitsblatt/Bildmaterial. Die fünf klassischen Weltreligionen und ihre Symbole. Aufgabe: Lehrerinformation 1/6 Arbeitsauftrag Ziel Überleitung durch die Lehrperson auf das Thema Muslime in der Schweiz. Die Sch ordnen verschiedene religiöse Symbole den fünf klassischen Weltreligionen zu. Sie

Mehr

Die Magna Charta der Universitäten Präambel Die unterzeichneten Universitätspräsidenten und -rektoren, die sich in Bologna anlässlich der neunten Jahrhundertfeier der ältesten europäischen Universität

Mehr

Gott spricht: Ich will euch trösten, wie einen seine Mutter tröstet.

Gott spricht: Ich will euch trösten, wie einen seine Mutter tröstet. Gott spricht: Ich will euch trösten, wie einen seine Mutter tröstet. Jesaja 66,13 Jahreslosung 2016 Auslegung von Landesbischof Heinrich Bedford-Strohm, Vorsitzender des Rates der EKD Gott spricht: Ich

Mehr

Weltethos-Rede von Friedensnobelpreisträgerin Dr. Shirin Ebadi auf Einladung der Stiftung Weltethos an der Universität Tübingen, 20.

Weltethos-Rede von Friedensnobelpreisträgerin Dr. Shirin Ebadi auf Einladung der Stiftung Weltethos an der Universität Tübingen, 20. Weltethos-Rede von Friedensnobelpreisträgerin Dr. Shirin Ebadi auf Einladung der Stiftung Weltethos an der Universität Tübingen, 20. Oktober 2005»Der Beitrag des Islam zu einem Weltethos«Verehrte(r) Präsident(en),

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Lernwerkstatt: Den Hinduismus kennen lernen

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Lernwerkstatt: Den Hinduismus kennen lernen Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: : Den Hinduismus kennen lernen Das komplette Material finden Sie hier: Download bei School-Scout.de Inhalt Seite Vorwort & methodisch-didaktische

Mehr

Das Wahl-Programm von CDU und CSU. Für die Bundes-Tags-Wahl. In Leichter Sprache

Das Wahl-Programm von CDU und CSU. Für die Bundes-Tags-Wahl. In Leichter Sprache Das Wahl-Programm von CDU und CSU. Für die Bundes-Tags-Wahl. In Leichter Sprache Erklärung: Das sind die wichtigsten Dinge aus dem Wahl-Programm. In Leichter Sprache. Aber nur das Original-Wahl-Programm

Mehr

Botschaften Mai 2014. Das Licht

Botschaften Mai 2014. Das Licht 01. Mai 2014 Muriel Botschaften Mai 2014 Das Licht Ich bin das Licht, das mich erhellt. Ich kann leuchten in mir, in dem ich den Sinn meines Lebens lebe. Das ist Freude pur! Die Freude Ich sein zu dürfen

Mehr

Genjo-Koan von Eihei Dogen

Genjo-Koan von Eihei Dogen Genjo-Koan von Eihei Dogen Wenn alle Dharma Buddha-Darma sind, gibt es Erleuchtung und Täuschung, Uebung, Leben und Tod, Buddhas und Lebewesen. Wenn die zehntausend Dharmas ohne Selbst sind, gibt es keine

Mehr

Das Risiko, ein Pflegefall zu werden

Das Risiko, ein Pflegefall zu werden Das Risiko, ein Pflegefall zu werden Von Günter Ickler Die wachsende Zahl älterer Menschen bringt eine immer größere Zahl r mit sich. Zur sozialen Absicherung des Risikos der Pflegebedürftigkeit wurde

Mehr

Leben 1. Was kannst Du tun, damit Dein Körper zu seinem Recht kommt?

Leben 1. Was kannst Du tun, damit Dein Körper zu seinem Recht kommt? Leben 1 1.Korinther / Kapitel 6 Oder habt ihr etwa vergessen, dass euer Leib ein Tempel des Heiligen Geistes ist, den euch Gott gegeben hat? Ihr gehört also nicht mehr euch selbst. Dein Körper ist etwas

Mehr

Reklamefahrten zur Hölle. von Karl Kraus Die Fackel, Nr. 577 582, November 1921. S. 96 98

Reklamefahrten zur Hölle. von Karl Kraus Die Fackel, Nr. 577 582, November 1921. S. 96 98 Reklamefahrten zur Hölle von Karl Kraus Die Fackel, Nr. 577 582, November 1921. S. 96 98 2 Reklamefahrten zur Hölle In meiner Hand ist ein Dokument, das, alle Schande dieses Zeitalters überflügelnd und

Mehr

Mein Block. Die Berliner und ihr Stadtteilpatriotismus. MMV_Berlin-Satire_125x185mm.indd 12 05.08.15 10:00

Mein Block. Die Berliner und ihr Stadtteilpatriotismus. MMV_Berlin-Satire_125x185mm.indd 12 05.08.15 10:00 Mein Block Die Berliner und ihr Stadtteilpatriotismus 12 13 MMV_Berlin-Satire_125x185mm.indd 12 05.08.15 10:00 Der Berliner legt sehr viel Wert darauf, wo er wohnt. Er und sein Wohnort sind untrennbar

Mehr

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu.

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. Seite 2 7 Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt, dann stellen sich unweigerlich viele Fragen:

Mehr

Persönlich wirksam sein

Persönlich wirksam sein Persönlich wirksam sein Wolfgang Reiber Martinskirchstraße 74 60529 Frankfurt am Main Telefon 069 / 9 39 96 77-0 Telefax 069 / 9 39 96 77-9 www.metrionconsulting.de E-mail info@metrionconsulting.de Der

Mehr

Die Führungskraft als Vorbild - Neun Faktoren erfolgreichen Führens

Die Führungskraft als Vorbild - Neun Faktoren erfolgreichen Führens Die Führungskraft als Vorbild - Neun Faktoren erfolgreichen Führens Immer wieder tritt die Frage auf, welche Eigenschaften eine erfolgreiche Führungskraft kennzeichnen. Wie immer gibt es hier keine Musterantwort.

Mehr

Wie man mit Change Management IT-Projektkosten senken kann

Wie man mit Change Management IT-Projektkosten senken kann Wie man mit Change Management IT-Projektkosten senken kann ein Artikel von Ulrike Arnold Kaum ein Projekt wird in der vorgegebenen Zeit und mit dem geplanten Budget fertiggestellt. Und das, obwohl die

Mehr

Computerviren, Waldbrände und Seuchen - ein stochastisches Modell für die Reichweite einer Epidemie

Computerviren, Waldbrände und Seuchen - ein stochastisches Modell für die Reichweite einer Epidemie Computerviren, Waldbrände und Seuchen - ein stochastisches für die Reichweite einer Epidemie Universität Hildesheim Schüler-Universität der Universität Hildesheim, 21.06.2012 Warum Mathematik? Fragen zum

Mehr

Binäre Codes und funktionale Differenzierung der modernen Gesellschaft

Binäre Codes und funktionale Differenzierung der modernen Gesellschaft Binäre Codes und funktionale Differenzierung der modernen Gesellschaft Luhmann geht wie alle anderen dargestellten Differenzierungstheoretiker davon aus, daß die moderne Gesellschaft durch das Vorherrschen

Mehr

Über die Leistungen und die Bedeutung von Bibliotheken brauche ich in dieser Runde keine Worte zu verlieren - das hieße, Eulen nach Athen zu tragen.

Über die Leistungen und die Bedeutung von Bibliotheken brauche ich in dieser Runde keine Worte zu verlieren - das hieße, Eulen nach Athen zu tragen. IFLA-Konferenz Free Access and Digital Divide Herausforderungen für Wissenschaft und Gesellschaft im digitalen Zeitalter Sehr geehrter Herr Staatsminister, verehrte Frau Präsidentin, meine sehr geehrten

Mehr

Gesetzesantrag des Landes Hessen

Gesetzesantrag des Landes Hessen Gesetzesantrag des Landes Hessen Entwurf eines zweiundvierzigsten Strafrechtsänderungsgesetzes - Gesetz zur Bekämpfung des Aufenthalts in terroristischen Ausbildungslagern - (42. StrÄndG) A. Problem und

Mehr

Verdienen Sie, soviel Sie wollen

Verdienen Sie, soviel Sie wollen 1 Verdienen Sie, soviel Sie wollen Ein Report zum Nachdenken von Karma Singh Published by: Harmony United Ltd. London, Munich www.harmonyunited.com Karma Singh, 14. Oktober 2005 2 Inhalt Am Anfang. 3 Das

Mehr

Vorlesung Christologie und Gotteslehre 3. Das Verständnis von Inkarnation in kontextuellen Theologien Prof. Dr. Lucia Scherzberg Sommersemester 2010

Vorlesung Christologie und Gotteslehre 3. Das Verständnis von Inkarnation in kontextuellen Theologien Prof. Dr. Lucia Scherzberg Sommersemester 2010 Vorlesung Christologie und Gotteslehre 3 Das Verständnis von Inkarnation in kontextuellen Theologien Prof. Dr. Lucia Scherzberg Sommersemester 2010 Begriffe Kontextualität: Bezug auf Text und Kontext Theologie

Mehr

Erläuterungen von Kurt Seidel und Gerhard Hörster, Dietzhölztal-Ewersbach

Erläuterungen von Kurt Seidel und Gerhard Hörster, Dietzhölztal-Ewersbach Erläuterungen von Kurt Seidel und Gerhard Hörster, Dietzhölztal-Ewersbach!"! # $ % &'( & )!! 1.1 Im NT gibt es keinen Abschnitt, in dem eine zusammenfassende Tauflehre dargelegt würde. Das heißt: Es gibt

Mehr

Mit Leichtigkeit zum Ziel

Mit Leichtigkeit zum Ziel Mit Leichtigkeit zum Ziel Mutig dem eigenen Weg folgen Ulrike Bergmann Einführung Stellen Sie sich vor, Sie könnten alles auf der Welt haben, tun oder sein. Wüssten Sie, was das wäre? Oder überfordert

Mehr

Kommunikation im Change Prozess

Kommunikation im Change Prozess Kommunikation im Change Prozess Erfolgsregeln bei der Planung und Umsetzung von Veränderungen Ingenieurbüro Roden www.sixsigma-consulting.net Führungsaufgaben in der Veränderung Die erste Aufgabe des Change

Mehr

Inhalt. Einleitung. Kapitel 1 Von den Anfängen bis zu den Napoleonischen Kriegen

Inhalt. Einleitung. Kapitel 1 Von den Anfängen bis zu den Napoleonischen Kriegen Inhalt Einleitung I. Vorbemerkungen und Themenstellung Seite: 11 II. Exkurs: Der Krieg als zentrales Phänomen der Seite: 14 Menschheitsgeschichte Kapitel 1 Von den Anfängen bis zu den Napoleonischen Kriegen

Mehr

STÉPHANE ETRILLARD FAIR ZUM ZIEL. Strategien für souveräne und überzeugende Kommunikation. Verlag. »Soft Skills kompakt« Junfermann

STÉPHANE ETRILLARD FAIR ZUM ZIEL. Strategien für souveräne und überzeugende Kommunikation. Verlag. »Soft Skills kompakt« Junfermann STÉPHANE ETRILLARD FAIR ZUM ZIEL Strategien für souveräne und überzeugende Kommunikation»Soft Skills kompakt«verlag Junfermann Ihr Kommunikationsstil zeigt, wer Sie sind 19 in guter Absicht sehr schnell

Mehr

Was sind Soziale Netzwerke? Stelle dazu selbstständig Überlegungen an!

Was sind Soziale Netzwerke? Stelle dazu selbstständig Überlegungen an! Erkundungsbogen Datenspionage Klassenstufen 7-9 Spionage gibt es nicht nur in Film und Fernsehen, sondern hat über viele Jahrhunderte auch unser Leben sehr beeinflusst! Mit den neuen, digitalen Medien

Mehr

Dies ist die entscheidende Erkenntnis, um die es in diesem Buch geht. Nach Abschluss der Lektüre werden Sie verstehen, was genau ich damit meine.

Dies ist die entscheidende Erkenntnis, um die es in diesem Buch geht. Nach Abschluss der Lektüre werden Sie verstehen, was genau ich damit meine. Das Geheimnis der Spitzenspieler Das Spiel der Quoten No-Limit Hold em ist ein Spiel der Quoten. Liegen Sie mit Ihren Quoten grundlegend falsch, können Sie trotz noch so großem Engagement kein Gewinner

Mehr

E-Business is E-Motional Business. Social Media, Google & Co. E-Marketing Formeln zum Erfolg

E-Business is E-Motional Business. Social Media, Google & Co. E-Marketing Formeln zum Erfolg E-Business is E-Motional Business Social Media, Google & Co. E-Marketing Formeln zum Erfolg Kurzvorstellung Martin Schmitz E-Marketing-Manager bei marc ulrich Die Marketingflotte Bewohner des www, Netzaktivist

Mehr

Rede. der Bundesministerin der Verteidigung, Dr. Ursula von der Leyen, anläßlich. der 50. Münchner Sicherheitskonferenz. München,

Rede. der Bundesministerin der Verteidigung, Dr. Ursula von der Leyen, anläßlich. der 50. Münchner Sicherheitskonferenz. München, 1 Rede der Bundesministerin der Verteidigung, Dr. Ursula von der Leyen, anläßlich der 50. Münchner Sicherheitskonferenz München, 31. Januar 2014 Es gilt das gesprochene Wort! 2 Münchner Sicherheitskonferenz

Mehr

HAUS DER RELIGIONEN DIALOG DER KULTUREN

HAUS DER RELIGIONEN DIALOG DER KULTUREN Mensch Mittelpunkt des Interreligiösen Dialogs Alle Neunzackiger Stern Vollkommenheit Bahá í Semah Ritueller Tanz Aleviten Staurós Holz und Kreuz Christen Om Heilige Silbe Hindu Menorah Siebenarmiger Leuchter

Mehr

Change Management. Die Welt ändert sich wir auch? Hartmut Vöhringer

Change Management. Die Welt ändert sich wir auch? Hartmut Vöhringer Change Management Die Welt ändert sich wir auch? Hartmut Vöhringer Change Management: Definition Change bedeutet: Wandel Wechsel Veränderung Management bedeutet: Unternehmensführung Organisation Betriebsführung

Mehr

Wachstumsmärkte in alternden Gesellschaften

Wachstumsmärkte in alternden Gesellschaften Wachstumsmärkte in alternden Gesellschaften Siemensforum München Megatrend Demographie am 4. Dezember 2006 Dr. Andreas Heigl, GlaxoSmithKline München Demographische Binsenweisheit I Gene demographisch

Mehr

Ergebnisse Umfrage zu Eifersucht und Kontrollverhalten

Ergebnisse Umfrage zu Eifersucht und Kontrollverhalten 1 Ergebnisse Umfrage zu Eifersucht und Kontrollverhalten Das Fokusthema der diesjährigen Kampagne «16 Tage gegen Gewalt an Frauen» des Christlichen Friedensdienstes cfd ist Eifersucht und Kontrollverhalten.

Mehr

Schweizer Freundeskreis von Givat Haviva. Jüdische und arabische Menschen lernen, in Frieden zu leben

Schweizer Freundeskreis von Givat Haviva. Jüdische und arabische Menschen lernen, in Frieden zu leben Schweizer Freundeskreis von Givat Haviva Jüdische und arabische Menschen lernen, in Frieden zu leben Givat Haviva: Unesco-Preisträger für Friedenserziehung Givat Haviva ist die älteste und eine der bedeutendsten

Mehr

REPUTATIONSMANAGER HELFER IM INTERNET

REPUTATIONSMANAGER HELFER IM INTERNET REPUTATIONSMANAGER HELFER IM INTERNET Es passiert immer wieder, dass Menschen oder Firmen im Internet angegriffen werden. Es werden Fotos, private Informationen und Lügen veröffentlicht. Die Opfer wissen

Mehr

Alleinerziehende Väter

Alleinerziehende Väter Alleinerziehende Väter Referenten: Johanna Hub Heiko Lenz Gliederung Alleinerziehende Väter - Allgemein - Juristisch - Familien mit Kindern unter 18 Jahren, Vergleich: Alte und neue Bundesländer - Alleinerziehende

Mehr

Was Sie schon immer über Wirtschaft wissen wollten

Was Sie schon immer über Wirtschaft wissen wollten Rainer Hank Hg. Erklär'mir die Welt Was Sie schon immer über Wirtschaft wissen wollten ^ranffurterallgemeine Buch Inhalt Warum ist die Wirtschaft unser Schicksal? 9 Geld regiert die Welt 1 Warum brauchen

Mehr

AP06. Den Wandel gestalten Strategisches Change-Management. Veränderungsprozesse wirksam führen und managen

AP06. Den Wandel gestalten Strategisches Change-Management. Veränderungsprozesse wirksam führen und managen Den Wandel gestalten Strategisches Change-Management Veränderungsprozesse wirksam führen und managen Autoren Irena Baumgartner, Jill Schmelcher, Anna Beinlich AP06 Herausgeber Prof. Dr. Arnold Weissman

Mehr

Reader : Copyshop Rotplombe Nr. 19

Reader : Copyshop Rotplombe Nr. 19 Reader : Copyshop Rotplombe Nr. 19 Online Texte: Homepage: http://www.unierfurt.de/internationalebeziehungen/ Passwort: EinführungPO Politische Ordnungen Staaten und Soveränität Dr. Andrea Ribeiro Hoffmann

Mehr

ProMosaik e.v. ein junger Verein

ProMosaik e.v. ein junger Verein ProMosaik e.v. ein junger Verein ProMosaik e.v. ist ein junger Verein, der 2014 in Leverkusen gegründet wurde und das Ziel verfolgt, sich weltweit für den interkulturellen und interreligiösen Dialog und

Mehr

Mitarbeiter als Teil des Change Management

Mitarbeiter als Teil des Change Management (Publikation in ZHWinfo, Oktober 2005) Mitarbeiter als Teil des Change Management Kurt Spiess, Rebecca Frei In den letzten Jahren waren viele Firmen und Organisationen mit der Notwendigkeit von Veränderungen

Mehr

(Basierend auf einer Meinungsumfrage bei Dozenten und Studenten der Universität Alexandria, 2004)

(Basierend auf einer Meinungsumfrage bei Dozenten und Studenten der Universität Alexandria, 2004) Umfrage innerhalb des Projektes: Progress! Der Begriff Fortschritt in unterschiedlichen Kulturen Durchführungsort: Kaliningrad, August 2004 (Basierend auf einer Meinungsumfrage bei Dozenten und Studenten

Mehr

Unwissen macht Angst Wissen macht stark!

Unwissen macht Angst Wissen macht stark! Eine Informationsreihe der Deutschen Gesellschaft für Prävention und Intervention bei Kindesmisshandlung und -vernachlässigung e.v. Unwissen macht Angst Wüssten Sie davon, wenn ein Kind sexuell missbraucht

Mehr

Volkstrauertag 2013 Gedenkfeier zum Volkstrauertag am Jägerdenkmal am Sonntag, 17.11.2013, 11.00 Uhr

Volkstrauertag 2013 Gedenkfeier zum Volkstrauertag am Jägerdenkmal am Sonntag, 17.11.2013, 11.00 Uhr Volkstrauertag 2013 Gedenkfeier zum Volkstrauertag am Jägerdenkmal am Sonntag, 17.11.2013, 11.00 Uhr Ansprache Oberbürgermeister Dr. Ulrich Netzer Sehr geehrte Abgeordnete, sehr geehrte Damen und Herren

Mehr

Unternehmen wissen zu wenig über ihre Kunden! Ergebnisse der Online-Umfrage. Management Summary

Unternehmen wissen zu wenig über ihre Kunden! Ergebnisse der Online-Umfrage. Management Summary Unternehmen wissen zu wenig über ihre Kunden! Ergebnisse der Online-Umfrage Management Summary Management Summary Kunden - Erfolgsfaktor Nummer 1 Es ist mittlerweile ein offenes Geheimnis, dass Unternehmen

Mehr

für die Kalkulation von Gebühren, Mieten, Pachten und Darlehen / Krediten. Die Silberwährung bestand nicht

für die Kalkulation von Gebühren, Mieten, Pachten und Darlehen / Krediten. Die Silberwährung bestand nicht für die Kalkulation von Gebühren, Mieten, Pachten und Darlehen / Krediten. Die Silberwährung bestand nicht aus Münzen, sondern aus rohen Barren. Sie wurde also nicht als Geld in unserem Sinn behandelt,

Mehr

Diversity Management ein Berufsfeld mit Zukunft und Entwicklungsperspektiven

Diversity Management ein Berufsfeld mit Zukunft und Entwicklungsperspektiven Diversity Management ein Berufsfeld mit Zukunft und Entwicklungsperspektiven Unternehmen, Non-Profit-Organisationen, staatliche Einrichtungen, öffenliche Verwaltungen und Hochschulen haben die Notwendigkeit

Mehr

Georg Kohaupt Osnabrück 2015. Der Kontakt zu den Eltern im Konflikt um das Kindeswohl. Fotos: Georg Kohaupt

Georg Kohaupt Osnabrück 2015. Der Kontakt zu den Eltern im Konflikt um das Kindeswohl. Fotos: Georg Kohaupt Georg Kohaupt Osnabrück 2015 Der Kontakt zu den Eltern im Konflikt um das Kindeswohl Fotos: Georg Kohaupt Warum sind die Eltern so wichdg im Kinderschutz? Königsweg des Kinderschutzes: Die Kinder in

Mehr

Simson, Gottes Starker Mann

Simson, Gottes Starker Mann Bibel für Kinder zeigt: Simson, Gottes Starker Mann Text: Edward Hughes Illustration: Janie Forest Adaption: Lyn Doerksen Deutsche Übersetzung 2000 Importantia Publishing Produktion: Bible for Children

Mehr

22 KUG (Recht am eigenen Bild) Bildnisse dürfen nur mit Einwilligung des Abgebildeten verbreitet oder öffentlich zur Schau gestellt werden.

22 KUG (Recht am eigenen Bild) Bildnisse dürfen nur mit Einwilligung des Abgebildeten verbreitet oder öffentlich zur Schau gestellt werden. 22 KUG (Recht am eigenen Bild) Bildnisse dürfen nur mit Einwilligung des Abgebildeten verbreitet oder öffentlich zur Schau gestellt werden. Die Einwilligung gilt im Zweifel als erteilt, wenn der Abgebildete

Mehr

Gründungszuschuss und Einstiegsgeld

Gründungszuschuss und Einstiegsgeld Andreas Lutz Gründungszuschuss und Einstiegsgeld Zuschüsse, Mikrokredite, geförderte Beratung. Erfolgreich selbständig mit Geld vom Staat 4., neu bearbeitete Auflage Investitionen, die durch einen Bankkredit

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

Erklärung von Alma-Ata

Erklärung von Alma-Ata Erklärung von Alma-Ata Die Internationale Konferenz über primäre Gesundheitsversorgung, die am zwölften Tag des Monats September neunzehnhundertachtundsiebzig in Alma-Ata stattfand, gibt angesichts des

Mehr

Schikanen am Arbeitsplatz: Arbeitsrechtliche Möglichkeiten

Schikanen am Arbeitsplatz: Arbeitsrechtliche Möglichkeiten Schikanen am Arbeitsplatz: Arbeitsrechtliche Möglichkeiten Rechtsanwalt Kanzlei: Implerstr. 2 81371 München Tel 089 39295610 info@rechtsanwalt-ursel.de www.rechtsanwalt-ursel.de Inhalte I. Definition II.

Mehr

Wirtschaftspsychologie untersucht Verhalten und Erleben im ökonomischen Umfeld sowie den sozialen Zusammenhängen.

Wirtschaftspsychologie untersucht Verhalten und Erleben im ökonomischen Umfeld sowie den sozialen Zusammenhängen. Wirtschaftspsychologie - Einführung Wirtschaftspsychologie untersucht Verhalten und Erleben im ökonomischen Umfeld sowie den sozialen Zusammenhängen. Ziel: Erklären und Vorhersagen von wirtschaftlichem

Mehr

Die 7 menschlichen Illusionen von Gott

Die 7 menschlichen Illusionen von Gott Die 7 menschlichen Illusionen von Gott 1. KRIEG In der menschlichen Mythologie gibt es immer wieder Kriege zwischen den Göttern. Sie haben sich gegenseitig bekämpft bis nur einer, der Stärkste, übrig war.

Mehr

in diesem Fragebogen finden Sie eine Reihe von allgemeinen Aussagen. Ein Beispiel: Gutmütige Menschen lassen sich leicht schikanieren.

in diesem Fragebogen finden Sie eine Reihe von allgemeinen Aussagen. Ein Beispiel: Gutmütige Menschen lassen sich leicht schikanieren. Sehr geehrte Teilnehmerin, sehr geehrter Teilnehmer unserer Untersuchung, in diesem Fragebogen finden Sie eine Reihe von allgemeinen Aussagen. Ein Beispiel: Gutmütige Menschen lassen sich leicht schikanieren.

Mehr

Innewerden des Ewigen

Innewerden des Ewigen Das reine Sein Alles ist der Eine Geist, neben dem nichts anderes existiert, und jede vielheitliche Wahrnehmung ist Illusion. Alles, was Inhalt unserer Wahrnehmung werden kann, ist lediglich eine Erscheinung

Mehr

1.2.1 Gestaltpsychologie

1.2.1 Gestaltpsychologie 1.2 Gestaltgesetze 1.2.1 Gestaltpsychologie... 40 1.2.2 Gesetz von der einfachen Gestalt... 41 1.2.3 Gesetz der Nähe... 42 1.2.4 Gesetz der Gleichheit... 43 1.2.5 Gesetz der Geschlossenheit... 44 1.2.6

Mehr

Examenskolloquium zum Modul Internationales Management (32641)

Examenskolloquium zum Modul Internationales Management (32641) Examenskolloquium zum Modul Internationales Management (32641) (Kurse 42061, 42062, 42063) Übungsaufgabe B Hans-Jürgen Gralke Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre, insb. Organisation und Planung Univ.-Prof.

Mehr

Globale Solidarität in Bewegung. Christliche Praxis in Solidaritätsgruppen

Globale Solidarität in Bewegung. Christliche Praxis in Solidaritätsgruppen Globale Solidarität in Bewegung Christliche Praxis in Solidaritätsgruppen 1. Was bedeutet Globalisierung? Die technischen Möglichkeiten weltweiter Kommunikation haben die Distanzen von Raum und Zeit zusammenschmelzen

Mehr

MURMANN MURMANN PUBLISHERS

MURMANN MURMANN PUBLISHERS DER GROSSE SCHULDEN BUMERANG Ein Banker bricht das Schweigen Wolfgang Schröter Unter Mitarbeit von Jens Schadendorf MURMANN MURMANN PUBLISHERS Inhalt Vorwort 9 Anstatt einer Einleitung: Grund zum Jubeln

Mehr

Erfolgreiche Internationalisierung für kleine und mittlere Unternehmen

Erfolgreiche Internationalisierung für kleine und mittlere Unternehmen B a u s t e i n e Erfolgreiche Internationalisierung für kleine und mittlere Unternehmen Nutzen Sie die Chancen der Internationalisierung Die großen internationalen Konzerne solche Ausdrücke können den

Mehr

Was ist Führung? (Claudius Fischli)

Was ist Führung? (Claudius Fischli) Der Flug muss über den Wolken stattfinden, und es ist mit einer ziemlich geschlossenen Wolkendecke zu rechnen. Man muss sich auf die eigenen Instrumente verlassen (Niklas Luhmann) Was ist Führung? (Claudius

Mehr

Umgang mit elektronischen Medien Inhalt:

Umgang mit elektronischen Medien Inhalt: Umgang mit elektronischen Medien Inhalt: 1. Einleitung... 2 2. Leitsätze zum Umgang mit elektronischen Medien im Heizenholz... 2 3. Definitionen/Begriffe... 3 4. Unterstützung bei der Nutzung von Medien...

Mehr

Burnout Müssen Unternehmen sich kümmern?

Burnout Müssen Unternehmen sich kümmern? B A D GmbH Herzlich Willkommen Burnout Müssen Unternehmen sich kümmern? Klaus Dobrindt. Mitarbeiter- und Führungskräfteberatung B A D GmbH München, 19. Mai 2014 Müssen Unternehmen sich kümmern? 2 Was bedeutet

Mehr

Das»Prinzip Evernote«

Das»Prinzip Evernote« Das»Prinzip Evernote« Die Rede von der»informationsflut«ist in unserer Gesellschaft schon fast zu einer Standardklage geworden. In Zeiten des Internets schwirren so viele Informationen umher wie nie zuvor

Mehr

Das Bandtagebuch mit EINSHOCH6 Folge 32: BIN ICH PARANOID?

Das Bandtagebuch mit EINSHOCH6 Folge 32: BIN ICH PARANOID? MANUSKRIPT Manchmal haben wir das Gefühl, dass wir von allen Seiten überwacht und beobachtet werden. Bilden wir uns das ein oder ist es wirklich so? Weiß der Staat, was wir tagtäglich machen, oder sind

Mehr

Meine typischen Verhaltensmuster

Meine typischen Verhaltensmuster Arbeitsblatt: Meine typischen Verhaltensmuster Seite 1 Meine typischen Verhaltensmuster Was sagen sie mir in Bezug auf meine berufliche Orientierung? Es gibt sehr unterschiedliche Formen, wie Menschen

Mehr

So erstellen Sie Ihren Business Avatar

So erstellen Sie Ihren Business Avatar HTTP://WWW.BERND-ZBORSCHIL.COM So erstellen Sie Ihren Business Avatar Bernd Zborschil 05/2015 Inhalt So erstellen Sie Ihren Business Avatar...2 Sammeln Sie Informationen über Ihren Business Avatar...3

Mehr

Rudolf Steiner DER FATALISMUS ALS ZEITSCHÄDLING

Rudolf Steiner DER FATALISMUS ALS ZEITSCHÄDLING Rudolf Steiner DER FATALISMUS ALS ZEITSCHÄDLING Erstveröffentlichung in: Die Dreigliederung des sozialen Organismus, I. Jg. 1919/20, Heft 41, April 1920 (GA 24, S. 163-168) Man wird nicht leugnen können,

Mehr

Inhalt. Ausdruck vom 4.6.2008

Inhalt. Ausdruck vom 4.6.2008 Inhalt Vorwort 1 I. Dramatische Ethik was ist das? 5 II. Menschliches Handeln in seiner dramatischen Wirkungsgeschichte 11 1. Von der Grundspannung im Wesen der Freiheit 11 2. Der Kampf ums Dasein 14 3.

Mehr

11. Januar 2015, 1. Sonntag nach Epiphanias Predigt über Römer 12, 1-8 gehalten von Prädikantin Eta Reitz im Gemeindezentrum Fulerum.

11. Januar 2015, 1. Sonntag nach Epiphanias Predigt über Römer 12, 1-8 gehalten von Prädikantin Eta Reitz im Gemeindezentrum Fulerum. 11. Januar 2015, 1. Sonntag nach Epiphanias Predigt über Römer 12, 1-8 gehalten von Prädikantin Eta Reitz im Gemeindezentrum Fulerum. Es ist seltsam: Die Menschen klagen darüber, dass die Zeiten böse sind.

Mehr

Aktionsprogramm zur Intensivierung der Zusammenarbeit auf dem Gebiet des Gesundheitswesens

Aktionsprogramm zur Intensivierung der Zusammenarbeit auf dem Gebiet des Gesundheitswesens Aktionsprogramm zur Intensivierung der Zusammenarbeit auf dem Gebiet des Gesundheitswesens 1. Das Bundesministerium für Gesundheit der Bundesrepublik Deutschland und das Ministerium für Gesundheit und

Mehr