Wirtschaftsdaten kompakt: Türkei

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Wirtschaftsdaten kompakt: Türkei"

Transkript

1 Wirtschaftsdaten kompakt: Türkei Stand: November 2013 Basisdaten Fläche Einwohner Bevölkerungsdichte ,0 qkm 2013: 76,5 Millionen Bevölkerungswachstum 2013: 1,2% Fertilitätsrate Geburtenrate Altersstruktur Analphabetenquote 2011: 5,9% Geschäftssprachen 2013: 97,63 Einwohner/qkm 2011: 2,1 Geburten pro Frau 2013: 17,2 Geburten/1.000 Einwohner 2013: 0-14 Jahre: 25,9%; Jahre: 17%; Jahre: 42,7%; Jahre: 7,9%; 65 Jahre und älter: 6,5% Türkisch, Englisch, Deutsch, Französisch Rohstoffe agrarisch Tabak, Baumwolle, Korn, Oliven, Zuckerrüben, Haselnüsse, Hülsenfrüchte, Zitrusfrüchte, Vieh mineralisch Mitglied in internationalen Wirtschaftszusammenschlüssen und -abkommen Kohle, Eisenerz, Kupfer, Chrom, Antimon, Quecksilber, Gold, Baryt, Borat, Coelestin (Strontium), Schmirgel, Feldspat, Kalkstein, Magnesit, Marmor, Perlit, Bims, Pyrit (Schwefel), Ton, Ackerland OECD; WTO; EU-Zollunion (in Kraft seit ); EG-Assoziierungsabkommen (1963); Organisation für Wirtschaftliche Zusammenarbeit (ECO); Islamische Konferenz; BSEC (Schwarzmeerkooperation); zu bilateralen Abkommen siehe Trade Topics, Regional Trade Agreements, RTA Database; By Country Währung Bezeichnung seit Januar 09 Türkische Lira (TL) ; 1 TL = 100 Kurus Kurs (Sept. 2013) 1 Euro = 2,753 TL; 1 US$ = 2,038 TL Jahresdurchschnitt 2012: 1 Euro = 2,316 TL; 1 US$ = 1,801 TL 2011: 1 Euro = 2,341 TL; 1 US$ = 1,677 TL 2010: 1 Euro = 1,996 TL; 1 US$ = 1,508 TL Wirtschaftslage Bruttoinlandsprodukt (BIP, nom.) - Mrd. TL 2012: 1.415,8; 2013: 1.571,0*; 2014: 1.737,6* - Mrd. US$ 2012: 788,3; 2013: 821,8*; 2014: 851,4* BIP je Einwohner (nominal) - TL 2012: ; 2013: *; 2014: * - US$ 2012: ; 2013: *; 2014: *

2 BIP-Entstehung (%) 2012: verarbeitendes Gewerbe 15,9; Verkehr und Nachrichtenübermittlung 13,7; Handel 12,3; Grundstückswesen, Vermietung und Unternehmensdienstleister 5,6; Land- und Forstwirtschaft 4,9; Baugewerbe 4,8; Sonstige 42,8 BIP-Verwendung (%) 2012: Privatverbrauch 70,2; Staatsverbrauch 14,8; Bruttoanlageinvestitionen 20,3; Bestandsveränderung -0,2; Außenbeitrag -5,1 Wirtschaftswachstum Wirtschaftswachstum nach Sektoren (%, real) Wachstum der Industrieproduktion nach Sektoren (%, real) 2012: Grundstückswesen, Vermietung, Unternehmensdienstleister 6,6; Gesundheits- und Sozialwesen 5,3; Energie- und Wasserversorgung 3,5; Gastgewerbe 3,4; Kredit- und Versicherungsgewerbe 3,2; Land- und Forstwirtschaft 3,1; Verkehr und Nachrichtenübermittlung 3,1; verarbeitendes Gewerbe 2,5; Baugewerbe 0,6; Handel 0,0 2012: Computer und Elektronik 14,8; Arzneimittel 12,5; Getränke 8,0; Bekleidung 6,3; Metallprodukte (ausgenommen Maschinen und Ausrüstung) 5,8; Metalle 5,3; Papier 4,8; Textilien 4,3; Nahrungsmittel 3,3; elektrische Ausrüstung 2,5; Petroleum und Koks 2,1; Chemikalien und chemische Produkte 1,7; Maschinen und Ausrüstung 0,8; Gummi- und Plastikprodukte -0,2; Leder -4,0; Kfz -5,3 Inflationsrate (%) 2012: 8,9; 2013: 6,6*; 2014: 5,3* Arbeitslosenquote (%) 2012: 9,2; 2013: 9,4*; 2014: 9,5* Durchschnittslohn (brutto, Monatslohn, Jahresdurchschnitt, TL) 2010: 1.512; 2011: 1.738; 2012: Haushaltssaldo (% des BIP) 2012: -2,3; 2013: -2,2*; 2014: -2,0* Leistungsbilanzsaldo (% des BIP) 2012: -6,1; 2013: -7,4*; 2014: -7,2* Investitionen (netto, öffentlich und privat, % des BIP) 2012: 20,1; 2013: 20,0*; 2014: 20,1* Ausgaben für FuE (% des BIP) 2008: 0,7; 2009: 0,8; 2010: 0,8 Staatsverschuldung (% des BIP, netto) Jährliche Neuverschuldung (% des BIP) Ausländische Direktinvestitionen 2012: 27,5; 2013: 27,8*; 2014: 26,0* 2012: 1,6; 2013: 2,3*; 2014: 2,3* - Transfer (Mio. US$) 2010: 9.036; 2011: ; 2012:

3 - Bestand (Mio. US$) 2010: ; 2011: ; 2012: Hauptländer (Anteil in %, Transfer) 2012: Vereinigtes Königreich 19,8; Österreich 14,7; Luxemburg 12,4; Niederlande 11,7; Deutschland 5,4; Malaysia 4,5; Sonstige 31,5 - Hauptbranchen (Anteil in %, Transfer) 2012: verarbeitendes Gewerbe 43,3; Baugewerbe 14,3; Kredit- und Versicherungsgewerbe 14,2; Elektrizität, Gas und Wasser 9,1; Gesundheits- und Sozialwesen 5,4; Handel 2,2; Bergbau 2,1; Sonstige 9,4 Währungsreserven (Mrd. US$) 2010: 80,7; 2011: 78,5; 2012: 99,9; 2. Quartal 2013: 105,6* Brutto-Außenverschuldung (Mrd. US$) 2011: 304,4; 2012: 339,0; 2. Quartal 2013: 367,3 Einfuhrdeckung (Monate) 2010: 5,0; 2011: 4,0; 2012: 5,0 Schuldendienstzahlungen (in % der Exporte) 2009: 42,1; 2010: 36,9; 2011: 30,2 Außenhandel Außenhandel (Mrd. US$) 2010 % 2011 % 2012 % Einfuhr 185,5 31,7 240,8 29,8 236,5-1,8 Ausfuhr 114,0 11,7 134,9 18,3 152,5 13,0 Saldo -71,5-105,9-84,0 Außenhandelsquote (Ex- + Importe/BIP in %) 2010: 41,0; 2011: 48,5; 2012: 49,3 Exportquote (Exporte/BIP in %) 2010: 15,6; 2011: 17,4; 2012: 19,3 Einfuhrgüter nach SITC (% der Gesamteinfuhr) Ausfuhrgüter nach SITC (% der Gesamtausfuhr) 2012: chemische Erzeugnisse 12,2; Maschinen 10,5; Rohstoffe 7,8; Erdöl 6,9; Kfz und -Teile 6,0; Sonstige 56,6 2012: Textilien/Bekleidung 16,6; Kfz und -Teile 9,6; Eisen und Stahl 8,7; Nahrungsmittel 8,3; Maschinen 6,3; Sonstige 50,5 Wichtige Handelspartner

4 Beziehung der EU zu Türkei Außenhandel (Mrd. Euro) 2010 % 2011 % 2012 % Einfuhr 42,4 17,1 48,1 13,4 47,8-0,6 der EU Ausfuhr 61,7 39,0 73,1 18,5 75,2 2,9 der EU Saldo 19,3 25,0 27,4 Halbjahreswert (Mrd. Euro) -Einfuhr der EU 1. Halbjahr 2013: 24,9 (+3,5%) -Ausfuhr der EU 1. Halbjahr 2013: 39,8 (+7,4%) Beziehung Deutschlands zu Türkei Außenhandel (Mrd. Euro) 2010 % 2011 % 2012 % dt. 10,0 20,5 11,8 18,0 12,0 1,7 Einfuhr dt. 16,3 40,5 20,1 23,3 20,1 0,0 Ausfuhr Saldo 6,3 8,3 8,1 Halbjahreswert (Mrd. Euro) - Einfuhr 1. Halbjahr 2013: 6,1 (-1,2%) - Ausfuhr 1. Halbjahr 2013: 11,4 (+14,5%) Deutsche Einfuhrgüter nach SITC (% der Gesamteinfuhr) 2012: Textilien/Bekleidung 32,0; Maschinen 12,1; Kfz und - Teile 11,0; Nahrungsmittel 9,2; Elektrotechnik 5,9; Sonstige 29,8

5 Deutsche Ausfuhrgüter nach SITC (% der Gesamtausfuhr) Rangstelle bei deutschen Einfuhren 2009: 20; 2012: 19 Rangstelle bei deutschen Ausfuhren 2009: 17; 2012: 15 Deutsche Direktinvestitionen (Mio. Euro) - Bestand 2009: 6.137; 2010: 7.366; 2011: Nettotransfer (Zunahme/Kapitalausfuhr: -) 2010: -465; 2011: -672; 2012: -932 Direktinvestitionen der Türkei in Deutschland (Mio. Euro) - Bestand 2009: 403; 2010: 431; 2011: Nettotransfer (Zunahme/Kapitaleinfuhr: +) 2010: +35; 2011: +81; Doppelbesteuerungsabkommen Abkommen vom ; Änderung vom ; in Kraft seit ; rückwirkend ab anzuwenden Investitionsschutzabkommen Abkommen vom , in Kraft seit Bilaterale öffentliche Entwicklungszusammenarbeit - Finanzielle Zusammenarbeit 2011: 38,3 Mio. Euro (brutto) - Technische Zusammenarbeit 2011: Euro Anzahl wichtiger vom Bund geförderter Auslandsmessen Auslandshandelskammer Botschaft der Bundesrepublik Deutschland Botschaft der Türkei in Deutschland 2014: 12 Weitere Informationen unter: Unterpunkt: Auslandsmesseprogramme Istanbul, Ankara, Berlin, Infrastruktur Straßennetz (befestigt) Schienennetz (Breite- und Standardspuren) 2008: km 2013: km

6 Containerhäfen 2013: 11 Festnetzanschlüsse Mobiltelefonanschlüsse Internetnutzer Personenkraftwagen Stromverbrauch pro Kopf 2012: 186 pro Einwohner 2012: 908 pro Einwohner 2012: 451 pro Einwohner 2010: 104 pro Einwohner 2011: kwh Einschätzung des Geschäftsumfelds Hermes Länderkategorie 4 Ease of Doing Business 2012 Global Competitiveness Index 2013 Corruption Perception Index 2012 Rangstelle: 71 von 185 Ländern 44 von 148 Ländern 54 von 176 Ländern Länderbonität Institutional Investor September 2013: Rang 61; Bonitätsindex 55,7; 1-Jahres-Veränderung 2,6 Quellen: Germany Trade & Invest bemüht sich, in allen Datenblättern einheitliche Quellen zu nutzen, so dass die Daten für unterschiedliche Länder möglichst vergleichbar sind. Die kursiv gedruckten Daten stammen aus nationalen Quellen oder sind für das jeweilige Land in unserer Standardquelle nicht verfügbar. Dies ist bei einem Vergleich dieser Daten mit den Angaben in Datenblättern zu anderen Ländern zu berücksichtigen. Auf Anfrage nennen wir Ihnen gerne die für den jeweiligen Indikator verwendete Quelle. Ihre Ansprechpartnerin bei Germany Trade & Invest Sofia Pankratz T. +49 (0) F. +49 (0) Germany Trade & Invest ist die Gesellschaft zur Außenwirtschaftsförderung der Bundesrepublik Deutschland. Die Gesellschaft berät ausländische Unternehmen, die ihre Geschäftstätigkeit auf den deutschen Markt ausdehnen wollen. Sie unterstützt deutsche Unternehmen, die ausländische Märkte erschließen wollen, mit Außenwirtschaftsinformationen. Germany Trade & Invest Gesellschaft für Außenwirtschaft und Standortmarketing mbh Villemombler Straße 76 T. +49 (0) Bonn F. +49 (0) Deutschland

Wirtschaftsdaten kompakt: Marokko

Wirtschaftsdaten kompakt: Marokko 159360 Wirtschaftsdaten kompakt: Marokko Stand: November 2014 Basisdaten Fläche Einwohner Bevölkerungsdichte 446.550,0 qkm* 2014: 33,2 Millionen* Bevölkerungswachstum 2014: 1,0%* Geburtenrate Fertilitätsrate

Mehr

Wirtschaftsdaten kompakt: Togo

Wirtschaftsdaten kompakt: Togo 18026 Wirtschaftsdaten kompakt: Togo Stand: November 2014 Basisdaten Fläche Einwohner Bevölkerungsdichte 56.785,0 qkm* 2014: 7,0 Millionen* Bevölkerungswachstum 2014: 2,7%* Geburtenrate Fertilitätsrate

Mehr

Wirtschaftsdaten kompakt: Italien

Wirtschaftsdaten kompakt: Italien 159100 Wirtschaftsdaten kompakt: Italien Stand: Mai 2014 Basisdaten Fläche 301.340,0 qkm Einwohner 2014: 60,0 Millionen * Bevölkerungsdichte Bevölkerungswachstum 2014: 0,3% Geburtenrate Fertilitätsrate

Mehr

Wirtschaftsdaten kompakt: Frankreich

Wirtschaftsdaten kompakt: Frankreich 159060 Wirtschaftsdaten kompakt: Frankreich Stand: November 2014 Basisdaten Fläche Einwohner Bevölkerungsdichte 643.801 qkm 2013: 63,7 Millionen Bevölkerungswachstum 2013: 0,5% Geburtenrate Fertilitätsrate

Mehr

Wirtschaftsdaten kompakt: Ecuador

Wirtschaftsdaten kompakt: Ecuador 159480 Wirtschaftsdaten kompakt: Ecuador Stand: November 2014 Basisdaten Fläche Einwohner Bevölkerungsdichte 283.561 qkm* 2014: 16,0 Millionen* Bevölkerungswachstum 2014: 1,4%* Geburtenrate Fertilitätsrate

Mehr

Wirtschaftsdaten kompakt: Bulgarien

Wirtschaftsdaten kompakt: Bulgarien 159020 Wirtschaftsdaten kompakt: Bulgarien Stand: November 2014 Basisdaten Fläche Einwohner Bevölkerungsdichte 110.879,0 qkm* 2014: 7,2 Millionen* Bevölkerungswachstum 2014: -0,8%* Geburtenrate Fertilitätsrate

Mehr

Wirtschaftsdaten kompakt: Irland

Wirtschaftsdaten kompakt: Irland 159090 Wirtschaftsdaten kompakt: Irland Stand: November 2014 Basisdaten Fläche Einwohner Bevölkerungsdichte 70.273 qkm 2014: 4,8 Millionen* Bevölkerungswachstum 2014: 1,2%* Geburtenrate Fertilitätsrate

Mehr

Wirtschaftsdaten kompakt: Japan

Wirtschaftsdaten kompakt: Japan 159680 Wirtschaftsdaten kompakt: Japan Stand: November 2014 Basisdaten Fläche Einwohner Bevölkerungsdichte 377.915,0 qkm* 2013: 127,3 Millionen Bevölkerungswachstum 2013: -0,2% Geburtenrate Fertilitätsrate

Mehr

Wirtschaftsdaten kompakt: Ungarn

Wirtschaftsdaten kompakt: Ungarn 159240 Wirtschaftsdaten kompakt: Ungarn Stand: November 2014 Basisdaten Fläche Einwohner Bevölkerungsdichte 93.028 qkm 2014: 9,9 Millionen* Bevölkerungswachstum 2014: -0,2%* Geburtenrate Fertilitätsrate

Mehr

Wirtschaftsdaten kompakt: Burundi

Wirtschaftsdaten kompakt: Burundi Wirtschaftsdaten kompakt: Burundi Stand: November 2014 Basisdaten Fläche Einwohner Bevölkerungsdichte 27.830,0 qkm 2014: 9,2 Millionen* Bevölkerungswachstum 2013: 3,1% Geburtenrate Fertilitätsrate Altersstruktur

Mehr

Wirtschaftsdaten kompakt: Ungarn

Wirtschaftsdaten kompakt: Ungarn 159240 Wirtschaftsdaten kompakt: Ungarn Stand: Mai 2015 Basisdaten Fläche Einwohner Bevölkerungsdichte 93.028 qkm 2014: 9,9 Millionen Bevölkerungswachstum 2014: -0,2%* Geburtenrate Fertilitätsrate Altersstruktur

Mehr

Wirtschaftsdaten kompakt: Schweiz

Wirtschaftsdaten kompakt: Schweiz 159200 Wirtschaftsdaten kompakt: Schweiz Stand: Mai 2015 Basisdaten Fläche Einwohner Bevölkerungsdichte 41.277 qkm 2015: 8,2 Millionen*) Bevölkerungswachstum 2014: 0,8%*) Geburtenrate Fertilitätsrate Altersstruktur

Mehr

Wirtschaftsdaten kompakt: Schweiz

Wirtschaftsdaten kompakt: Schweiz 159200 Wirtschaftsdaten kompakt: Schweiz Stand: November 2014 Basisdaten Fläche Einwohner Bevölkerungsdichte 41.277 qkm 2014: 8,1 Millionen*) Bevölkerungswachstum 2014: 0,8%*) Geburtenrate Fertilitätsrate

Mehr

Wirtschaftsdaten kompakt: Norwegen

Wirtschaftsdaten kompakt: Norwegen 159140 Wirtschaftsdaten kompakt: Norwegen Stand: Mai 2015 Basisdaten Fläche Einwohner Bevölkerungsdichte 323.802 qkm 2014: 5,2 Millionen Bevölkerungswachstum 2014: 1,2% Geburtenrate Fertilitätsrate Altersstruktur

Mehr

Markterkundung Kuba 2015

Markterkundung Kuba 2015 BMWi-Markerschließungsprogramm für KMU: Markterkundung Kuba 2015 Medizin und Biotechnologie Markterkundung für deutsche Anbieter im Medizin- und Biotechnologiesektor KUBA FAKTEN UND ZAHLEN Basisdaten Kuba

Mehr

Kasachstan Mehr als nur Brücke zwischen China und Europa

Kasachstan Mehr als nur Brücke zwischen China und Europa Kasachstan Mehr als nur Brücke zwischen China und Europa Ost-West - Forum Bayern 08.10.2013 Zentralasien Ihr Partner in Zentralasien Landeskundlicher Überblick Kasachstan 16 Mio. Einwohner 2.724.900 km

Mehr

Länderprofil SCHWEDEN

Länderprofil SCHWEDEN Länderprofil SCHWEDEN Allgemeine Informationen Hauptstadt Währung Amtssprachen Stockholm Schwedische Krone (SEK) Schwedisch Bevölkerung in Tausend 9.747 (2014) Landfläche in km 2 447.420 Bruttoinlandsprodukt

Mehr

Indikatoren der nationalen und internationalen Konjunktur. Land Jahr 2014 Jahr 2015 Jahr 2014 Jahr 2015 Jahr 2014 Jahr 2015

Indikatoren der nationalen und internationalen Konjunktur. Land Jahr 2014 Jahr 2015 Jahr 2014 Jahr 2015 Jahr 2014 Jahr 2015 WIFO - Monatsreport Mai 2014 Indikatoren der nationalen und internationalen Konjunktur Prognosen der Europäischen Kommission Land BIP-Wachstum (%) Arbeitslosenquote (%) Öff. Haushaltsdefizit (% BIP) Jahr

Mehr

Länderprofil CHINA 8.280 14,2. Quellen: Weltbank; International Monetary Fund, WEO, Herbst 2015; UNCTAD - (Werte 2015: Prognosen)

Länderprofil CHINA 8.280 14,2. Quellen: Weltbank; International Monetary Fund, WEO, Herbst 2015; UNCTAD - (Werte 2015: Prognosen) Länderprofil CHINA Allgemeine Informationen Hauptstadt Währung Amtssprachen Peking Renminbi Yuan (CNY) Hochchinesisch, andere Bevölkerung in Tausend 1.367.820 (2014) Landfläche in km 2 9.562.911 Bruttoinlandsprodukt

Mehr

Länderprofil KENIA 6,9 0,2. Quellen: Weltbank; International Monetary Fund, WEO, Herbst 2015; UNCTAD - (Werte 2015: Prognosen)

Länderprofil KENIA 6,9 0,2. Quellen: Weltbank; International Monetary Fund, WEO, Herbst 2015; UNCTAD - (Werte 2015: Prognosen) Länderprofil KENIA Allgemeine Informationen Hauptstadt Währung Amtssprachen Nairobi Kenia-Schilling (KES) Swahili, Englisch Bevölkerung in Tausend 42.927 (2014) Landfläche in km 2 580.370 Bruttoinlandsprodukt

Mehr

Selbstständige nach Wirtschaftszweigen laut Mikrozensus

Selbstständige nach Wirtschaftszweigen laut Mikrozensus Selbstständige nach en Anzahl der Selbstständigen 2009 bis 2012 in Deutschland nach en lassifikation 2009 2010 2011 3) 2012 A Land- und Forstwirtschaft, Fischerei 230 230 233 223 B, C D, E Energie- u.

Mehr

07.15 MONATS REPORT. Juli 2015

07.15 MONATS REPORT. Juli 2015 07.15 MONATS REPORT Juli 2015 Wirtschaftswachstum, Unternehmen 1 Arbeitsmarkt 3 Inflation 5 Außenhandel 6 Tourismus 8 Kreditwesen 9 Obstwirtschaft, Baugewerbe 10 Internationale Konjunktur 11 Autoren Luciano

Mehr

Kaliforniens Wirtschaft

Kaliforniens Wirtschaft Kaliforniens Wirtschaft Übersicht Kalifornien allgemein Wirtschaftsdaten Bedeutende Industrien a. High Tech b. Biotechnologie c. Erneuerbare Energien d. Landwirtschaft Deutsche Erfolge in Kalifornien AHK

Mehr

09.15 MONATS REPORT. September 2015

09.15 MONATS REPORT. September 2015 09.15 MONATS REPORT September 2015 Wirtschaftswachstum, Unternehmen 1 Arbeitsmarkt 3 Inflation 5 Außenhandel 6 Tourismus 8 Kreditwesen 9 Obstwirtschaft, Baugewerbe 10 Internationale Konjunktur 11 Autoren

Mehr

2008: Verdienste in Deutschland und Arbeitskosten im EU-Vergleich

2008: Verdienste in Deutschland und Arbeitskosten im EU-Vergleich Pressemitteilung vom 13. Mai 2009 179/09 2008: Verdienste in Deutschland und Arbeitskosten im EU-Vergleich WIESBADEN Nach Mitteilung des Statistischen Bundesamtes (Destatis) verdienten vollzeitbeschäftigte

Mehr

Rohstoffgigant Russland

Rohstoffgigant Russland Rohstoffgigant Russland Vorkommen, Projekte, Partnerschaften Branche ! Marktbericht Russland Stand: August 2012 Branche Rohstoffgigant Russland Vorkommen, Projekte, Partnerschaften Moskau (gtai) - Russland

Mehr

Taiwan: Gute Geschäftsmöglichkeiten für KMUs

Taiwan: Gute Geschäftsmöglichkeiten für KMUs Taiwan: Gute Geschäftsmöglichkeiten für KMUs Dr. Roland Wein, Executive Director, Deutsches Wirtschaftsbüro Taipei 1 Gliederung Taiwan im Überblick Taiwan: High-Tech Partner Deutschland Taiwan Ausblick

Mehr

Freie Berufe in Bayern im vergleichenden Zahlenbild

Freie Berufe in Bayern im vergleichenden Zahlenbild Freie Berufe in Bayern im vergleichenden Zahlenbild Erwerbstätige und Selbstständige in Freien Berufen in Bayern im Vergleich mit anderen Wirtschaftsbereichen im Jahr 2004 Dr. Willi Oberlander Kerstin

Mehr

GERMANY TRADE & INVEST Gesellschaft für Außenwirtschaft und Standortmarketing mbh

GERMANY TRADE & INVEST Gesellschaft für Außenwirtschaft und Standortmarketing mbh GERMANY TRADE & INVEST Gesellschaft für Außenwirtschaft und Standortmarketing mbh ÜBER UNS Germany Trade & Invest ist die Außenwirtschaftsagentur der Bundesrepublik Deutschland. Sie versorgt die deutsche

Mehr

Der IT-Markt in Deutschland nach Branchen, 2011-2016

Der IT-Markt in Deutschland nach Branchen, 2011-2016 Der IT-Markt in Deutschland nach Branchen, 2011-2016 Analyst: Mark Alexander Schulte Studie GY02U September 2012 INHALTSVERZEICHNIS Abstract 1 Management Summary 2 Einleitung 4 Methodik 5 Trends und Prognosen...

Mehr

Angola Partner mit Zukunft: Chancen und Projekte

Angola Partner mit Zukunft: Chancen und Projekte Chris Schmidt - istockphoto Angola Partner mit Zukunft: Chancen und Projekte Martin Kalhöfer, Bereichsleiter Afrika/Nahost Germany Trade & Invest - Gesellschaft für Außenwirtschaft und Standortmarketing

Mehr

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 5/2038 5. Wahlperiode 23.12.2008

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 5/2038 5. Wahlperiode 23.12.2008 LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 5/2038 5. Wahlperiode 23.12.2008 KLEINE ANFRAGE der Abgeordneten Regine Lück, Fraktion DIE LINKE Zuwachs an sozialversicherungspflichtigen Beschäftigungsverhältnissen

Mehr

SOZIALWIRTSCHAFTLICHE LAGE VON ST. PETERSBURG (JAHRESERGEBNIS 2011)

SOZIALWIRTSCHAFTLICHE LAGE VON ST. PETERSBURG (JAHRESERGEBNIS 2011) SOZIALWIRTSCHAFTLICHE LAGE VON ST. PETERSBURG (JAHRESERGEBNIS 2011) Sankt Petersburg gehört der Gruppe der Regionen Russlands mit dem überdurchschnittlichen Stand der Wirtschaftsentwicklung an. Das Bruttoregionalprodukt

Mehr

KAUFKRAFT UND KONSUMVERHALTEN KASACHSTAN

KAUFKRAFT UND KONSUMVERHALTEN KASACHSTAN KAUFKRAFT UND KONSUMVERHALTEN KASACHSTAN Kasachstan (Oktober 2013) Regierung erwartet bis 2018 ein durchschnittliches Plus beim Groß- und Einzelhandel von 9,5% pro Jahr Almaty (gtai) - Die Kaufkraft in

Mehr

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 5/4352 5. Wahlperiode 06.06.2011

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 5/4352 5. Wahlperiode 06.06.2011 LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 5/4352 5. Wahlperiode 06.06.2011 KLEINE ANFRAGE des Abgeordneten Stefan Köster, Fraktion der NPD Atypische Beschäftigung in Mecklenburg-Vorpommern und ANTWORT

Mehr

Ergebnisse einer Unternehmensbefragung zur Erhebung aktueller und zukünftiger Fachkräftebedarfe in der Stadt Forst

Ergebnisse einer Unternehmensbefragung zur Erhebung aktueller und zukünftiger Fachkräftebedarfe in der Stadt Forst Ergebnisse einer Unternehmensbefragung zur Erhebung aktueller und zukünftiger Fachkräftebedarfe in der Stadt Forst Anja Walter Fachkräftemonitoring im Projekt Regionalbüros für Fachkräftesicherung Das

Mehr

Die Herausforderung: Globalisierung Wirtschaftskrise - sozialer Wandel

Die Herausforderung: Globalisierung Wirtschaftskrise - sozialer Wandel Die Herausforderung: Globalisierung Wirtschaftskrise - sozialer Wandel Rainer Münz Erste Group, Leiter Forschung & Entwicklung Wien, 28. Jänner 2009 OE 0196 0337 Seite 1 28.1.2009 Übersicht - Globalisierung

Mehr

Beteiligung der Beschäftigten an betrieblicher Weiterbildung. und Unternehmensgröße

Beteiligung der Beschäftigten an betrieblicher Weiterbildung. und Unternehmensgröße Beteiligung der Beschäftigten an betrieblicher Weiterbildung und Unternehmensgröße Befunde auf der Grundlage von CVTS3 Friederike Behringer, Gudrun Schönfeld Bonn, Februar 2011 1 Vorbemerkung Im Folgenden

Mehr

INVESTITIONSKLIMA UND -RISIKEN KANADA

INVESTITIONSKLIMA UND -RISIKEN KANADA INVESTITIONSKLIMA UND -RISIKEN KANADA Kanada (April 2014) Freihandelsabkommen zwischen EU und Kanada regelt künftig auch Investitionsschutz (abs)toronto (gtai) - Kanada kann bei internationalen Standort-Rankings

Mehr

Struktur, Performance und Perspektiven des Wirtschaftsraums Muri und des Oberen Freiamts

Struktur, Performance und Perspektiven des Wirtschaftsraums Muri und des Oberen Freiamts Struktur, Performance und Perspektiven des Wirtschaftsraums Muri und des Oberen Freiamts Wirtschaftsanlass 2010 Festsaal Kloster Muri, 28. Oktober 2010 Thomas Schoder Geschäftsleitung Struktur, Performance

Mehr

Deutsche Investitionen in China

Deutsche Investitionen in China Osnabrück 28. April 24 Deutsche Investitionen in China Kann man es sich leisten, nicht dabei zu sein? Tamara Trinh, Deutsche Bank Research Übersicht Deutschland China: Die bilateralen Beziehungen Investoren

Mehr

Zweite Schätzung für das erste Quartal 2015 BIP im Euroraum und in der EU28 um 0,4% gestiegen +1,0% bzw. +1,5% im Vergleich zum ersten Quartal 2014

Zweite Schätzung für das erste Quartal 2015 BIP im Euroraum und in der EU28 um 0,4% gestiegen +1,0% bzw. +1,5% im Vergleich zum ersten Quartal 2014 2005Q1 2005Q2 2005Q3 2005Q4 2006Q1 2006Q2 2006Q3 2006Q4 2007Q1 2007Q2 2007Q3 2007Q4 2008Q1 2008Q2 2008Q3 2008Q4 2009Q1 2009Q2 2009Q3 2009Q4 2010Q1 2010Q2 2010Q3 2010Q4 2011Q1 2011Q2 2011Q3 2011Q4 2012Q1

Mehr

Verdienste und Arbeitskosten

Verdienste und Arbeitskosten Statistisches Bundesamt Fachserie 16 Reihe 2.4 Verdienste und Arbeitskosten Arbeitnehmerverdienste und Indizes der Arbeitnehmerverdienste - Lange Reihen - Hinweis: Die Ergebnisse für das 1. und 2. Vierteljahr

Mehr

Markteinstieg Mosambik: Chancen und Herausforderungen

Markteinstieg Mosambik: Chancen und Herausforderungen Exportinitiative Erneuerbare Energien - PEP-Informationsveranstaltung Photovoltaik Off-Grid und PV-Diesel Lösungen in Mosambik Berlin, 25. Juni 2014 Markteinstieg Mosambik: Chancen und Herausforderungen

Mehr

INVESTITIONSKLIMA UND -RISIKEN DÄNEMARK

INVESTITIONSKLIMA UND -RISIKEN DÄNEMARK INVESTITIONSKLIMA UND -RISIKEN DÄNEMARK Dänemark (Juni 2014) Traditionell stabiles Investitionsklima / Hohe Standortkompetenz bei Forschung und Entwicklung Kopenhagen (gtai) - Die hohe Produktivität und

Mehr

INVESTITIONSKLIMA UND -RISIKEN BRASILIEN

INVESTITIONSKLIMA UND -RISIKEN BRASILIEN INVESTITIONSKLIMA UND -RISIKEN BRASILIEN Brasilien (November 2014) Multinationale Konzerne beweisen Vertrauen São Paulo (gtai) - Trotz des anhaltend niedrigen Wirtschaftswachstums und des Reformbedarfs

Mehr

Die Industrie ein starker Partner für Berlin. Industrie in Berlin warum? Fragen und Fakten präsentiert die IHK Berlin

Die Industrie ein starker Partner für Berlin. Industrie in Berlin warum? Fragen und Fakten präsentiert die IHK Berlin Die Industrie ein starker Partner für Berlin Industrie in Berlin warum? Fragen und Fakten präsentiert die IHK Berlin Wohlstand Lösungen attraktiv Karriere Netzwerk urban nachhaltig Produktion Nachbar Industrie

Mehr

Rohstoffpreisanstieg Keine Gefahr für Österreichs Konjunktur 2004!

Rohstoffpreisanstieg Keine Gefahr für Österreichs Konjunktur 2004! ÖsterreichReport Konzernvolkswirtschaft und Marktanalysen http://economicresearch.ba-ca.com X P L I C I T Rohstoffpreisanstieg Keine Gefahr für Österreichs Konjunktur 2004! August 2004 Ein Mitglied der

Mehr

Europa am Abgrund der Fehler liegt im System

Europa am Abgrund der Fehler liegt im System Europa am Abgrund der Fehler liegt im System es spricht: Prof. Dr. Heiner Flassbeck Chef-Volkswirt Director Division on Globalization and Development Strategies UNCTAD, Genf Veranstaltungsträger: Rosa

Mehr

Ergebnisse einer Unternehmensbefragung zur Erhebung von aktuellen und zukünftigen Fachkräftebedarfen in Cottbus

Ergebnisse einer Unternehmensbefragung zur Erhebung von aktuellen und zukünftigen Fachkräftebedarfen in Cottbus Ergebnisse einer Unternehmensbefragung zur Erhebung von aktuellen und zukünftigen Fachkräftebedarfen in Cottbus Anja Walter Fachkräftemonitoring im Projekt Regionalbüros für Fachkräftesicherung EUROPÄISCHE

Mehr

KAPITEL 9 - GEWERBE, ARBEITSMARKT

KAPITEL 9 - GEWERBE, ARBEITSMARKT KAPITEL 9 - GEWERBE, ARBEITSMARKT 9.1 ARBEITSMARKTDATEN IM JAHRESSCHNITT 42.386 47.459 47.847 47.873 47.810 47.683 27.884 2.462 3.587 4.039 3.967 3.510 3.567 2.264 gemeldete offene Stellen Stellenandrangziffer

Mehr

Herzlich Willkommen in Zentralasien!

Herzlich Willkommen in Zentralasien! Herzlich Willkommen in Zentralasien! Kasachstan Usbekistan Kirgistan Turkmenistan Tadschikistan Wirtschaftspartner in Zentralasien Chancen und Risiken im Kasachstan-Gesch Geschäft Landeskundlicher Überblick

Mehr

Die Erschließung neuer Märkte steht für jeden Dritten ganz oben auf der Liste.

Die Erschließung neuer Märkte steht für jeden Dritten ganz oben auf der Liste. Die Erschließung neuer Märkte steht für jeden Dritten ganz oben auf der Liste. Die großen Marketing Herausforderungen 2013 in % Erschließung von Absatzmärkten / -wegen Besonders bei/im. 2013 (2012) 2013

Mehr

1. Einführung. Gegenstand der Außenwirtschaft Fragestellungen Überblick Empirische Relevanz

1. Einführung. Gegenstand der Außenwirtschaft Fragestellungen Überblick Empirische Relevanz 1. Einführung Gegenstand der Außenwirtschaft Fragestellungen Überblick Empirische Relevanz 2 Gegenstand der Außenwirtschaft Wirtschaftliche Interaktionen zwischen souveränen Staaten: Handel mit Gütern

Mehr

Die Schweiz und die Frankenstärke: Herausforderungen

Die Schweiz und die Frankenstärke: Herausforderungen Die Schweiz und die Frankenstärke: Herausforderungen Prognose Rundschau, Kanton Thurgau 24. Juni 2015 Serge Gaillard, Direktor EFV Aufbau Wieso ist die Schweiz gut durch die Finanz- und Schuldenkrise gekommen?

Mehr

Lange Reihen ab 1970. Wachstum Erwerbstätigkeit Demografie

Lange Reihen ab 1970. Wachstum Erwerbstätigkeit Demografie Lange Reihen ab 1970 Wachstum Erwerbstätigkeit Demografie Impressum Herausgeber Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) Öffentlichkeitsarbeit 11019 Berlin www.bmwi.de Redaktion Bundesministerium

Mehr

Wirtschaftstrends kompakt Burkina Faso. Jahresmitte 2010

Wirtschaftstrends kompakt Burkina Faso. Jahresmitte 2010 Wirtschaftstrends kompakt Burkina Faso Jahresmitte 2010 Burkina Faso - Jahresmitte 2010 Köln (gtai) - Nach einer der globalen Finanz- und Wirtschaftskrise bedingten Verlangsamung im Jahr 2009 wird die

Mehr

1.3. Wirtschaft 2002.

1.3. Wirtschaft 2002. 1.3. Wirtschaft Eine der wesentlichen Rahmenbedingungen für eine Stadt ist die Wirtschaftskraft die sie entfaltet, und deren Rolle in der regionalen sowie nationalen und globalen Wirtschaft. Die Konzentration

Mehr

Industrieland Deutschland. Teil 2, Stand: Januar 2015

Industrieland Deutschland. Teil 2, Stand: Januar 2015 Industrieland Deutschland Teil 2, Stand: Januar 2015 Deutschland ist ein guter Industriestandort Stärken und Schwächen des Industriestandorts Deutschland 144 Länder im Vergleich; Bester Platz =1, Schlechtester

Mehr

KAUFKRAFT UND KONSUMVERHALTEN FRANKREICH

KAUFKRAFT UND KONSUMVERHALTEN FRANKREICH KAUFKRAFT UND KONSUMVERHALTEN FRANKREICH Frankreich (August 2015) Zurückhaltung in der Krise Paris (gtai) - Frankreichs Konsumenten geben wieder etwas mehr aus. Sie bleiben allerdings vorsichtig. Im Jahr

Mehr

INVESTITIONSKLIMA UND -RISIKEN JAPAN

INVESTITIONSKLIMA UND -RISIKEN JAPAN INVESTITIONSKLIMA UND -RISIKEN JAPAN Japan (September 2013) Standortvorteile sind Rechtssicherheit und exzellente Infrastruktur / Regierung will über verschiedene Freihandelsabkommen Marktöffnung weiter

Mehr

KREDITVERGABE UND ZAHLUNGSMORAL NIEDERLANDE

KREDITVERGABE UND ZAHLUNGSMORAL NIEDERLANDE KREDITVERGABE UND ZAHLUNGSMORAL NIEDERLANDE Niederlande (Mai 2014) Kreditvergabe für KMU eingeschränkt / Verfügbarkeit von Darlehen steigt Den Haag (gtai) - Zahlungsverkehr und Exportfinanzierungen mit

Mehr

EMAS-Standorte. EMAS-Organisationen

EMAS-Standorte. EMAS-Organisationen Deutschland-Trend EMAS-Standorte EMAS-Organisationen 000 2669 267 200 29 26 2000 79 799 9 9 96 97 906 9 90 4 77 7 99 64 00 000 49 490 466 40 4 2 269 22 22 2 200 00 0 99 999 2000 200 2002 200 2004 200 2006

Mehr

Osteuropa: Krise oder Chance? Ein Blitzlicht

Osteuropa: Krise oder Chance? Ein Blitzlicht Benedikt Hau Relationship Management and Structured Trade Finance Von Osteuropa bis Zentralasien 00. Benedikt Monat Hau, 20XX, 8.Oktober Titel der Präsentation, 2009, Seite Referent, 1 Seite 1 Osteuropa

Mehr

Vom Exportweltmeister zur Stärkung der Binnenwirtschaft Wo können neue Arbeitsplätze entstehen? Berlin, 29. April 2010 Dr. Michael Dauderstädt

Vom Exportweltmeister zur Stärkung der Binnenwirtschaft Wo können neue Arbeitsplätze entstehen? Berlin, 29. April 2010 Dr. Michael Dauderstädt Vom Exportweltmeister zur Stärkung der Binnenwirtschaft Wo können neue Arbeitsplätze entstehen? Berlin, 29. April 2010 Dr. Michael Dauderstädt Struktur meiner Präsentation Wachstumsmodell gesucht Exportorientierung:

Mehr

Betrachtung der Lohnkosten in den kreisfreien Städten und Landkreisen Sachsen-Anhalts im Jahr 2007

Betrachtung der Lohnkosten in den kreisfreien Städten und Landkreisen Sachsen-Anhalts im Jahr 2007 11 Betrachtung der Lohnkosten in den kreisfreien Städten und Landkreisen s im Jahr 2007 Birgit Mushacke-Ulrich Betrachtung der Lohnkosten in den kreisfreien Städten und Landkreisen s im Jahr 2007 Teil

Mehr

Grundlagebericht Rohstoffe. Die Rolle der Schweiz als Welthandelsplatz

Grundlagebericht Rohstoffe. Die Rolle der Schweiz als Welthandelsplatz Grundlagebericht Rohstoffe. Die Rolle der Schweiz als Welthandelsplatz Botschafter Georges Martin Stellvertretender Staatssekretär 25. Juni 2013 Rohstoffe: 3 Kategorien Agrarrohstoffe Energierohstoffe

Mehr

KAUFKRAFT UND KONSUMVERHALTEN SCHWEIZ

KAUFKRAFT UND KONSUMVERHALTEN SCHWEIZ KAUFKRAFT UND KONSUMVERHALTEN SCHWEIZ Schweiz (Januar 2015) Hohe Kaufkraft fordert hochwertige Produkte Zürich/Bonn (gtai) - Eine im internationalen Vergleich überdurchschnittliche Kaufkraft kennzeichnet

Mehr

Marketingstrategien für deutsche Unternehmen bei der Markterschließung in Kasachstan

Marketingstrategien für deutsche Unternehmen bei der Markterschließung in Kasachstan Marketingstrategien für deutsche Unternehmen bei der Markterschließung in Kasachstan 08. September 2014, Frankfurt / Main Zentralasien Ihr Partner in Zentralasien Zentralasien im Überblick (1) Kasachstan

Mehr

Wirtschaftliche Situation und zukünftige Geschäftsmodelle im Mittelstand: Status 2009

Wirtschaftliche Situation und zukünftige Geschäftsmodelle im Mittelstand: Status 2009 Das Steinbeis-Transferzentrum für Management-Training und die University of Bolton (Prof. Rolf Richterich, Horb) führt im Rahmen eines Forschungsprojektes in Zusammenarbeit mit der Unternehmensberatung

Mehr

Emerging Markets Länder, die von dem US-Hypotheken Schock nicht betroffen sind

Emerging Markets Länder, die von dem US-Hypotheken Schock nicht betroffen sind Länder, die von dem US-Hypotheken Schock nicht betroffen sind Nikolaus Barth Private Investor Products Definition Emerging Markets steht für Märkte in aufstrebenden Staaten aus der zweiten Welt. Dazu zählen

Mehr

Strukturwandel der österreichischen Wirtschaft - Ziele und Maßnahmen

Strukturwandel der österreichischen Wirtschaft - Ziele und Maßnahmen Strukturwandel der österreichischen Wirtschaft - Ziele und Maßnahmen Pressekonferenz mit Wirtschaftsminister Reinhold Mitterlehner und Nationalbank-Gouverneur Ewald Nowotny Mittelstands-Offensive Motto

Mehr

Demographischer Wandel und Arbeitsmarkt für ältere Personen

Demographischer Wandel und Arbeitsmarkt für ältere Personen Demographischer Wandel und Arbeitsmarkt für ältere Personen Ergebnisse aus dem Arbeitsmarktmonitoring für das Ziel 2-Gebiet in Rheinland-Pfalz Kaiserslautern, 10. November 2004 Gefördert aus Mitteln des

Mehr

Titel Herausforderungen und Chancen für deutsche

Titel Herausforderungen und Chancen für deutsche Titel Herausforderungen und Chancen für deutsche Unternehmen in Indien Dirk Matter, Geschäftsführer, Deutsch-Indische Handelskammer, Düsseldorf Standorte deutscher Auslandshandelskammern Umrisse des indischen

Mehr

USA in der Wirtschaftskrise Stufe 1: Immobilienpreisblase bildet sich

USA in der Wirtschaftskrise Stufe 1: Immobilienpreisblase bildet sich USA in der Wirtschaftskrise Stufe 1: Immobilienpreisblase bildet sich Niedrige Zinsen -> erschwingliche Hypothekenkredite -> Immobiliennachfrage steigt -> Preise steigen Kredite für Kunden mit geringer

Mehr

Ausländische Direktinvestitionen in Mittel-, Ost- und Südosteuropa 2014-2015: Aufschwung in den NMS, Einbruch in den GUS

Ausländische Direktinvestitionen in Mittel-, Ost- und Südosteuropa 2014-2015: Aufschwung in den NMS, Einbruch in den GUS Wiener Institut für Internationale Wirtschaftsvergleiche The Vienna Institute for International Economic Studies www.wiiw.ac.at wiiw FDI Report 215 Ausländische Direktinvestitionen in Mittel-, Ost- und

Mehr

LOHN- UND LOHNNEBENKOSTEN DEUTSCHLAND

LOHN- UND LOHNNEBENKOSTEN DEUTSCHLAND LOHN- UND LOHNNEBENKOSTEN DEUTSCHLAND Deutschland (Dezember 2013) Deutsche Bruttolöhne mit moderater Aufwärtsentwicklung Berlin (gtai) - Die Lohn- und Lohnnebenkosten enthalten Angaben zu folgenden Themen:

Mehr

Wenig Bewegung auf dem Zürcher Arbeitsmarkt

Wenig Bewegung auf dem Zürcher Arbeitsmarkt Kanton Zürich Volkswirtschaftsdirektion Medienmitteilung 9. Juni 2015 Entwurf 05.06.2015 16:31 Kommunikationsabteilung des Regierungsrates kommunikation@sk.zh.ch www.zh.ch Wenig Bewegung auf dem Zürcher

Mehr

Investitionsmöglichkeiten von KMUs in der RAK Free Trade Zone. Nadia Rinawi Regional Manager

Investitionsmöglichkeiten von KMUs in der RAK Free Trade Zone. Nadia Rinawi Regional Manager Investitionsmöglichkeiten von KMUs in der RAK Free Trade Zone Nadia Rinawi Regional Manager 30. Oktober 2008 Was wissen Sie bereits über die VAE? Wirtschaftswachstum Anteil Non-Oil -Sektor Anteil Re-Exporte

Mehr

Wirtschaftsführer. Griechenland

Wirtschaftsführer. Griechenland Wirtschaftsführer Griechenland Mit kompetenten Partnern den richtigen Weg beschreiten! Die Deutsch- Griechische Industrie- und Handelskammer (DGIHK) und die Gesellschaft der Bundesrepublik Deutschland

Mehr

E IV - j / 12. Energieverbrauch im Bergbau und Verarbeitenden Gewerbe in Thüringen 2012. Bestell - Nr. 05 404

E IV - j / 12. Energieverbrauch im Bergbau und Verarbeitenden Gewerbe in Thüringen 2012. Bestell - Nr. 05 404 E IV - j / 12 Energieverbrauch im Bergbau und Verarbeitenden Gewerbe in Thüringen 2012 Bestell - Nr. 05 404 Zeichenerklärung 0 weniger als die Hälfte von 1 in der letzten besetzten Stelle, jedoch mehr

Mehr

Mitgliederprofil. 1. Adressdaten. 2. Ansprechpartner. Firma Strasse, Nr. PLZ 44141 Ort

Mitgliederprofil. 1. Adressdaten. 2. Ansprechpartner. Firma Strasse, Nr. PLZ 44141 Ort 1. Adressdaten Firma Strasse, Nr. Materna GmbH Training-Management Technologies Vosskuhle 37c PLZ 44141 Ort Dortmund Telefon 0231 5599-550 Telefax 0231 5599-551 christoph.bette@materna-tmt.de Internet/

Mehr

DIE GRIECHISCHE WIRTSCHAFT

DIE GRIECHISCHE WIRTSCHAFT DIE GRIECHISCHE WIRTSCHAFT STATISTISCHES PROFIL 2003 2004 2005 (S) 1. Nominales BIP BIP ( Mrd. Euro) 153,5 165,3 178,1 BIP pro Kopf ( Euro) 13.944 14.970 16.130 2. Reale Veränderungsraten gg. Vorjahr BIP

Mehr

GEBRAUCHSANWEISUNG FÜR DEN LOHNSPIEGEL

GEBRAUCHSANWEISUNG FÜR DEN LOHNSPIEGEL Statistique suisse Statistik Schweiz Statistica svizzera Statistica svizra Swiss Statistics GEBRAUCHSANWEISUNG FÜR DEN LOHNSPIEGEL I ) Anfrage ausfüllen 1. Die Mitglieder der tripartiten Kommissionen haben

Mehr

Zuwanderung in den Zürcher Arbeitsmarkt

Zuwanderung in den Zürcher Arbeitsmarkt Kanton Zürich Statistisches Amt Zuwanderung in den Zürcher Arbeitsmarkt Eine Analyse der Schweizerischen Arbeitskräfteerhebung 2003-2011 Roman Page Analysen & Studien Fragestellung Über die wirtschaftlichen

Mehr

D e z e m b e r 2 0 0 7

D e z e m b e r 2 0 0 7 Seite Sozialversicherungspflichtig Beschäftigte 2 Bevölkerung 4 Arbeitsmarkt 5 Straßenverkehrsunfälle 5 Unternehmensumsätze 5 Wetter 6 Preise 6 Tagespflege 6 Zahl an Lehrern 6 D e z e m b e r 2 0 0 7 -

Mehr

Die Industrie. Partner in unserer Region. Die Industrie

Die Industrie. Partner in unserer Region. Die Industrie Die Industrie Partner in unserer Region Die Region Liezen auf einen Blick Einwohner 81.482 (6,8% der Steiermark) Fläche 3.270 km 2 (19,9% der Steiermark) Bevölkerungsdichte 25 Einwohner/km 2 (Steiermark:

Mehr

INVESTITIONSKLIMA UND -RISIKEN VEREINIGTES KÖNIGREICH

INVESTITIONSKLIMA UND -RISIKEN VEREINIGTES KÖNIGREICH INVESTITIONSKLIMA UND -RISIKEN VEREINIGTES KÖNIGREICH Vereinigtes Königreich (Januar 2013) Körperschaftsteuersenkung und neue Steuerminderungsmodelle auch für F&E-Aktivitäten sollen neue Anreize setzen

Mehr

NATIONALE INVESTITIONSFÖRDERUNG KANADA

NATIONALE INVESTITIONSFÖRDERUNG KANADA NATIONALE INVESTITIONSFÖRDERUNG KANADA Kanada (Februar 2014) Kanada und EU wollen Investitionsschutzabkommen schließen Toronto (gtai) - Kanada möchte mit niedrigen Steuersätzen und Steuergutschriften forschungsintensive

Mehr

Konjunktur- und Kapitalmarktperspektiven : Warum die Zinsen noch lange niedrig bleiben

Konjunktur- und Kapitalmarktperspektiven : Warum die Zinsen noch lange niedrig bleiben Konjunktur- und Kapitalmarktperspektiven : Warum die Zinsen noch lange niedrig bleiben Präsentation in Hamburg am 13. Mai 2014 1. Ökonomischer Ausblick: Weltwirtschaft Weltwirtschaft: Wichtige makroökonomische

Mehr

Rohstoff - Das gefährlichste Geschäft der Schweiz

Rohstoff - Das gefährlichste Geschäft der Schweiz Rohstoff - Das gefährlichste Geschäft der Schweiz Urs Rybi - Erklärung von Bern (EvB) NSW/RSE 26.3.2012 Ein paar Stichworte zur Erklärung von Bern (EvB) Entwicklungspolitik mit Projektland Schweiz Zusammenhänge

Mehr

Das China des Nahen Ostens. die Türkei in außenwirtschaftlicher Perspektive

Das China des Nahen Ostens. die Türkei in außenwirtschaftlicher Perspektive Das China des Nahen Ostens die Türkei in außenwirtschaftlicher Perspektive Marketeer4you Ihr Zugang zur Türkei Tufan Topcu - Dipl. Wirtschaftsingenieur (FH) Inhaber Langjährige Erfahrung in Vertrieb und

Mehr

SAUDI-ARABIEN Bergbau. Ma aden Phosphate Complex bei Al-Jalamid

SAUDI-ARABIEN Bergbau. Ma aden Phosphate Complex bei Al-Jalamid SAUDI-ARABIEN Bergbau Ma aden Phosphate Complex bei Al-Jalamid Regierungssystem: Absolute Monarchie Fläche: 2,15 Millionen km² (6 x Deutschland) Bevölkerung: ca. 30,8 Mio. (einschließlich ca. 10,1 Mio.

Mehr

Das Instrumentarium der Exportkreditgarantien zur Unterstützung ihrer Exportgeschäfte nach Argentinien

Das Instrumentarium der Exportkreditgarantien zur Unterstützung ihrer Exportgeschäfte nach Argentinien Das Instrumentarium der Exportkreditgarantien zur Unterstützung ihrer Exportgeschäfte nach Argentinien Dieses Werk einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung außerhalb

Mehr

Das 1x1 des Exportgeschäfts

Das 1x1 des Exportgeschäfts Das 1x1 des Exportgeschäfts Tipps, Tricks und Ansprechpartner Rosenheim, 11. März 2015 Agenda Warum Export? Was gibt es zu beachten? Woher bekommt man Unterstützung? Seite 2 Agenda Warum Export? Was gibt

Mehr

Fachserie 16 / Heft 1. Löhne und Gehälter. Statistisches Bundesamt. Gehalts- und Lohnstrukturerhebung 2001

Fachserie 16 / Heft 1. Löhne und Gehälter. Statistisches Bundesamt. Gehalts- und Lohnstrukturerhebung 2001 Statistisches Bundesamt Fachserie 16 / Heft 1 Löhne und Gehälter Gehalts- und Lohnstrukturerhebung 2001 Gehalts- und Lohnstrukturerhebung Strukturdaten im Produzierenden Gewerbe und in ausgewählten Dienstleistungsbereichen

Mehr

ErNEUERBARE ENERGIEN IN EUROPA

ErNEUERBARE ENERGIEN IN EUROPA ErNEUERBARE ENERGIEN IN EUROPA Statistisches Bundesamt Einleitung Energie ist der Motor jeder Volkswirtschaft, denn eine stabile, verlässliche Energieversorgung trägt entscheidend zu Wohlstand und Erfolg

Mehr

Energiedaten: Ausgewählte Grafiken

Energiedaten: Ausgewählte Grafiken Energiedaten: Ausgewählte Grafiken Inhalt A. Energie- und Strompreise 1. Strompreise in Deutschland für Haushalte und Industrie 2. Strompreise im europäischen Vergleich Haushalte 3. Zusammensetzung der

Mehr

DER-TRADING-COACH.DE NEWSLETTER KW28

DER-TRADING-COACH.DE NEWSLETTER KW28 DER-TRADING-COACH.DE NEWSLETTER KW28 Der neutrale Newsletter für Trader, die sich nicht von den Medien beeinflussen lassen möchten. DISCLAIMER Der Newsletter enthält keine Empfehlungen für Trades, bietet

Mehr

KREDITVERGABE UND ZAHLUNGSMORAL MALAYSIA

KREDITVERGABE UND ZAHLUNGSMORAL MALAYSIA KREDITVERGABE UND ZAHLUNGSMORAL MALAYSIA Malaysia (August 2015) Kreditnachfrage schwächt sich ab / Vorkasse ist üblich / Verlässliches Rechtssystem Kuala Lumpur (gtai) - Mit der nachlassenden Konjunktur

Mehr