Freitag Die meisten sind froh, dass diese Geschichte vorbei ist.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Freitag 29.06.2012. Die meisten sind froh, dass diese Geschichte vorbei ist."

Transkript

1 Agenda Asche zu Asche Die WestLB war einmal eine der größten deutschen Banken. Sie beherrschte ein Bundesland und wollte auf der ganzen Welt mitspielen. Sie wollte zu groß sein. Am 30. Juni ist sie Geschichte. Wie konnte das passieren? *Jarka Kubsova*, *Meike Schreiber* Jarka Kubsova und Meike Schreiber, Düsseldorf Norbert Walter-Borjans verliest das letzte Kapitel der WestLB, und da es wohl das beschämendste ihrer Geschichte ist, macht er es schnell und knapp. Der SPD-Finanzminister sitzt im Düsseldorfer Landtag, Clubraum Westfalen im Souterrain, Akten und ipad vor, ein nicht enden wollendes Gezerre hinter sich. Seit Wochen pokern die Eigentümer der Bank darum, wer wie viel von dem Schaden übernimmt, den sie angerichtet hat. "Alle sind an die Schmerzgrenzen gegangen", sagt Borjans und trägt das Ergebnis der letzten Einigung und die Rettungskosten seit 2008 vor. Für den Bund: 3 Mrd. Euro. Für das Land Nordrhein-Westfalen: 9 Mrd. Euro, für die Sparkassen: 6 Mrd. Euro. Macht 18 Mrd. Euro insgesamt. Das also ist die Schlussrechnung der einst größten Landesbank Deutschlands. Am letzten Junitag wird sie endgültig zerschlagen. Noch nie wurde hierzulande ein Geldhaus dieser Größe abgewickelt, und so ist der Untergang der WestLB so bombastisch wie das Bild, das sie zu Lebzeiten abgab. Innerhalb kürzester Zeit rückte sie nach ihrer Gründung 1969 zu den größten Banken Deutschlands auf, später betrieb sie wie keine andere Bank Strukturpolitik. Sie sorgte für Skandale und richtete Milliardenverluste an, sie lieferte sich einen Kleinkrieg mit der EU. Für sie wurde Ende 2009 die erste Bad Bank Deutschlands gegründet, und doch konnte sie am Ende nichts mehr retten. "Die Geschichte der WestLB ist eine Geschichte der verpassten Chancen und der politischen Hybris", sagte jüngst FDP-Landeschef Christian Lindner. Die meisten sind froh, dass diese Geschichte vorbei ist. Außer in der WestLB, da hängen viele an dieser Bank, nicht nur weil sie jetzt einen Arbeitsplatz verlieren trifft es insgesamt. Diese Bank hat ihnen eine Wagenburgmentalität beigebracht. "Das ist hier wie in der Stahlindustrie", sagt ein Mitarbeiter. "Man wird erhitzt, geschmiedet, abgekühlt und wieder alles von vorn, bis man zur Form kommt." Seinen Namen nennen will keiner. Auch wenn sie hier gewohnt sind, verspottet und verhöhnt zu werden, als dumme Landesbanker, als Gierbanker, als Banker, die auf Steuerzahlerkosten leben. "In manchen Instituten", klagt ein Ex- Manager, "wurde man zur Persona non grata, sobald man die Visitenkarte rausholte." Man gewöhnt sich daran, es schweißt zusammen. Und so ist es - während Walter- Borjans vergangene Woche im Landtag den Schlussakkord verliest - in der Zentrale am Kirchplatz noch so belebt wie immer. Geschäfte abwickeln macht auch Arbeit. In der Eingangshalle blinken die Weltuhren vor sich hin, im Innenhof hatte sich in einem der künstlichen Teiche auch dieses Jahr eine Entenfamilie niedergelassen, da hatten sie etwas zum Entzücken in der Pause. Drinnen hat jemand in einem Büro eine Karte mit dem Spruch aufgehängt: "Love is for suckers". "Die Bank stand schon so oft am Abgrund und hat es doch wieder geschafft", sagt ein Mitarbeiter. Er sagt es so, als ob es auch diesmal doch noch möglich ist. Doch diesmal ist es das Ende. Die Handwerker sind schon bestellt. Am Wochenende werden sie die letzten Schilder der WestLB abnehmen und neue anschrauben, mit dem Namen der Nachfolgegesellschaft: Portigon Financial Services. "Portigon", witzeln manche, "das ist die Abkürzung für: Portfolio is gone!" Die Bank ist das Gespött der Leute. Wie weh das tut! Der große Ludwig Poullain, Chef von 1969 bis 1977, hat gesagt, seit es zu Ende geht, "leide er wie ein Hund". Als er 1969 zwei Provinzbanken zur Westdeutschen Landesbank fusionierte, sei er "wild gewesen, die Märkte zu erobern und den fest Etablierten den Wettbewerb zu bereiten". Und er schaffte das meisterhaft. Schon in den 70ern verwies er die Deutsche Bank auf Platz zwei, zumindest kurzzeitig. 1

2 Nach ihm, sagt er, sei die Bank zu politisch geworden. Was für eine Untertreibung. "Die Politik war dieser Bank untertan", sagt Hartmut Schauerte, ein Mann, lang und schlank wie eine Birke, 67, CDU, Staatssekretär a. D. An die alten Zeiten erinnert er sich nur zu gut. Wenn er mal wieder im Düsseldorfer CDU-Haus an der Wasserstraße ist, um etwas Parteiarbeit oder Mittelstandslobby zu erledigen, hat er aus dem ersten Stock der niedrigen Villa noch den Blick auf das Ständehaus. das früher als Landtag diente. Anfang der 80er, Schauerte war noch neu im Parlament, verlangte ihn eine Assistentin der WestLB am Telefon. "Herr Schauerte, jagen Sie gerne?", fragte die Dame. "Wir haben einen schönen Bock für Sie ausgesucht. Sie können ihn am Wochenende schießen gehen." Bis zu diesem Anruf hatte Schauerte geglaubt, seine Gegner zu kennen. Zwischen Rhein und Ruhr regierte übermächtig die SPD, und der CDU-Abgeordnete trat an, um harte Oppositionsarbeit zu machen. Aber an jenem Tag im Mai, als er sich entschloss, den Bock nicht schießen zu gehen, schwante ihm, dass der wahre Gegner eine Bank werden würde. Er sollte richtigliegen. Denn die mächtigsten Männer in Nordrhein-Westfalen herrschten nicht im Parlament, sie herrschten in der WestLB, und der Mächtigste von allen war Friedel Neuber. Ein Hüne von 1,96 Metern, der viele schon mit seiner bloßen Physis erzittern ließ. Schauerte sperrt noch heute die Augen auf, wenn er sich an seinen Widersacher erinnert. "Er war so ein Siegfried. Immer polternd, immer laut, mit so einer basshaften Stimme, ständig eine Kippe in der Hand." Es gab viele, die Neuber fesselte, und noch mehr, die ihn förderten. Vor allem der damalige NRW-Ministerpräsident Johannes Rau half dem Quereinsteiger aus der SPD an die Spitze der Landesbank, wo er sich schnell den Namen "Roter Baron" einhandelte und zwei Dekaden herrschte. Zusammen mit Finanzminister Heinz Schleußer bildeten die drei Männer ein Machtdreieck in Nordrhein-Westfalen. Neuber verstand es, um die Bank ein dichtes Netz von Beziehungen zu knüpfen und jeden einzubinden, der ihm und seiner aufstrebenden Bank hätte gefährlich werden können. Er schuf ein Geflecht, das Staat, Sparkassen, Verbände, Parteien, Gewerkschaften und Wirtschaft fast unauflösbar miteinander verband. Im Verwaltungsrat, dem wichtigsten Kontrollorgan, platzierte Neuber hauptsächlich parteipolitische Freunde, die ihm freie Hand ließen bei seiner überbordenden Geschäftspolitik. Loyalität belohnte der WestLB-Chef mit Aufsichtsratsposten seiner Industriebeteiligungen oder gut dotierten Beraterverträgen. Und wenn Schauerte vor dem Landtag Beamte vorfahren sah, auf das Dach noch die dicken Geweihe geschnallt, da wusste er: Neuber ist wieder einer ins Netz gegangen. "Die Förster machten Überstunden damals." Und Neubers Einladungen in die bankeigenen Jagdgründe in der Eifel waren nur eins von vielen Mitteln, um Kritiker und Kunden zu beeindrucken - und zu kaufen. Festliche Tagungen auf Schloss Krickenbeck am Niederrhein waren andere. Oder durchgesoffene Nächte im der WestLB-eigenen Weinschatzkammer "Tresörchen". Beamte und Politiker ließ Neuber mit einer eigenen Airline durch die Welt fliegen. "Ein furchtbar feudales Gehabe war das hier", sagt Schauerte. Aber außer ihm schimpften nicht viele über die Machenschaften rund um die WestLB. Und was gab es auch schon auszusetzen in Anbetracht des glanzvollen Reiches, das Neuber da schuf? Das Expansionswerk seines Vorgängers Poullain stellte er bald in den Schatten. Die Bank steuerte ein Firmenimperium, hielt Mehrheiten an den größten Unternehmen in NRW, dem industriellen Kraftraum der Republik. Preussag, Babcock, Fresenius, LTU, TUI, Nordwestlotto, Thomas Cook. Ende der 80er gehörten etwa 150 Firmen zum direkten Einflussbereich der WestLB, und fast jedes zweite der 500 größten europäischen Unternehmen unterhielt Geschäftsbeziehungen zur WestLB. Und die Bank streckte sich immer weiter in die Welt hinaus, gründete Niederlassungen in Hongkong, New York, Tokio, Singapur und Moskau. In den 90er Jahren schwoll die Bilanzsumme auf 600 Mrd. D-Mark, beschäftige weltweit mehr als 9000 Mitarbeiter und rangierte damit lange auf Platz drei nach Deutscher und Commerzbank. Dahinter steckte nicht bloßes Geschick - sondern ein Umstand, der sich lange als Glücksfall, später aber als vernichtender Konstruktionsfehler entpuppen sollte. Als Landesbank hatte die WestLB die Eigentümer Land und Sparkassen im Rücken und damit ein unschlagbares Label: die 2

3 Gewährträgerhaftung. Was sich anhört wie ein dröger Beamtenbegriff, war eine Lizenz zur billigen Liquiditätsbeschaffung. Denn eine Bank, für die die staatlichen Eigentümer haften, kann nicht fallen, und sie bekommt Kapital und Kunden leichter als andere. Dass es im Gegenzug der öffentliche Auftrag der Bank war, die heimische Wirtschaft zu fördern, geriet bald in Vergessenheit. Heimat und Mittelstand - das war Neuber und Nachfolgern zu piefig. Und die Eigentümer sahen gern und großzügig darüber hinweg, in der Hoffnung auf Dividende, wo auch immer die herkam. Was es dem Land nütze, Niederlassungen in Jakarta zu haben, fragte kaum jemand. "Es war eben schick, da eine Filiale zu haben, in deren Glanz sich die Minister dann sonnen konnten", sagt der Vorstandschef einer privaten Geschäftsbank in Düsseldorf. "Aber das eigentliche Geschäft haben die nicht verstanden und auch nicht, ein ordentliches Risikomanagement aufzubauen." Markante Sätze zur WestLB sind leicht einzusammeln in Düsseldorfer Chefetagen, aber immer nur anonym, immer nur im Hintergrund. Öffentlich über die WestLB zu urteilen scheint noch immer heikel, selbst jetzt, da die Bank am Ende ist und niemand sie mehr fürchten muss. So wie einst, als die WestLB "einfach die Bank hier" war. Und alle anderen mussten sich schneller bewegen, um mitzuhalten. Die Düsseldorfer Stadtväter träumten bereits davon, den Finanzplatz Frankfurt auf den zweiten Platz zu verweisen. Die mächtigsten Banken der Nation residierten auf der Schickimickimeile Königsallee, die Deutsche Bank leistete sich hier sogar mal einen zweiten Vorstandssitz. Nur die Commerzbank wurde ein wenig belächelt, ihr Haus stand in der zweiten Reihe. "Die WestLB hat meine Margen unterboten, das hat mich geärgert", sagt der Bankdirektor. Aber allmählich offenbarte sich etwas, das ihn gelassener werden ließ. Die große Zahl an Neukunden machte der WestLB zunehmend Ärger. Mit dem Zusammenbruch des Baukonzerns Beton- und Monierbau verlor die Bank 180 Mio. D-Mark, 60 Mio. D-Mark betrug der Ausfall für das Rheincenter Neuss, 280 Mio. D- Mark für den Bochumer Ölhändler Herbert Schnapka - eine Todesliste, die sich lange fortsetzen und zu ungeheueren Verlusten addieren lässt. "Die WestLB hatte viele BB- Investments", sagt der frühere Kontrahent und meint Kredite minderer Bonität. "Für uns wurde es zur Regel: Wo die rein sind, sind wir raus, meistens drohte dort keine glorreiche Zukunft." Wo andere rechtzeitig ausstiegen, machte die WestLB häufig trotzig weiter. Verluste fing sie oft durch noch riskantere Geschäfte auf. Dank der guten Beziehung zu den Landesfürsten fanden sich kreative Wege zur Geldbeschaffung für die weitere Expansion - selbst in Zeiten klammer Kassen. Als die WestLB 1992 neues Kapital brauchte, schob ihr die Rau-Regierung die landeseigene Wohnungsbauförderungsanstalt zu. Damit bekam die Bank 4 Mrd. D- Mark zusätzliches Haftungskapital und damit einen erweiterten Kreditrahmen von 70 Mrd. D-Mark - das kam der damals größten Kapitalerhöhung der Bankengeschichte gleich. Die CDU-Opposition und die Privatbanken wetterten zwar über so viel Filz und Wettbewerbsbegünstigung. "Aber die Kapitalumschichtung wurde durchgezogen", sagt Schauerte. "Wer dafürstimmte, wurde mit guten Posten oder Beraterverträgen belohnt. Ich hab mir im Kampf dagegen bloß eine blutige Nase geholt." Was der ehemalige CDU- Oppositionsmann damals noch nicht ahnen konnte: Dieser Deal sollte später einmal die EU auf die Wettbewerbsvorteile der Bank aufmerksam machen - der Anfang vom Ende der Staatshaftung. Als Neuber 2001 nach 20 Jahren an der Spitze des Instituts vorzeitig in den Ruhestand ging, war die Bank mittendrin im Kampf mit der EU- Wettbewerbsbehörde. Auch ihre Eigentümer trugen gewollt oder ungewollt dazu bei, die WestLB zu schwächen. Um Brüssel ruhigzustellen, zerteilten Land und NRW-Sparkassen die Bank. Im August 2002 spaltete der damalige Landesfinanzminister Peer Steinbrück (SPD) das Förderbankgeschäft ab und überführte es in die heute landeseigene NRW-Bank. Die WestLB verlor eine sichere Einnahmequelle. Auch die Sparkassen griffen zu und lösten mit der Landesbausparkasse sowie den Beteiligungen an der Rheinischen und der Westfälischen Provinzialversicherung gerade die ertragsstabilen Geschäftsfelder aus der WestLB heraus. Damit schrumpfte die Bank zwar, verlor aber auch weite Teile des Kundengeschäfts, das ihr zuvor stabile Erträge beschert hatte. Diese Aushöhlung, so zeigte sich später, hatte der WestLB einen entscheidenden Schlag versetzt. 3

4 Die Sparkassen in Nordrhein- Westfalen, ätzte später Poullain, hätten für ihre WestLB nie ein umfassendes Konzept gehabt. Während Politiker die Bank instrumentalisierten, fürchteten sich die Sparkassen vor der Konkurrenz im Privatkundengschäft. "Aber daran wäre die WestLB nicht kaputtgegangen", sagt der frühere Aufsichtratschef Bernd Lüthje. "Zum Verhängnis wurde ihr, was Neubers Nachfolger mit voller Zustimmung der Eigentümer realisiert hat: die Umwandlung der WestLB zu einer Investmentbank." Lüthje meint vor allem Jürgen Sengera, der die Bank nach Neuber zur Investmentbank umkrempelte und das Geschäft mit weltweiten Projektfinanzierungen ausbaute. Besonders eine davon erwies sich als so bizarr wie ruinös. Zusammen mit der gefeierten Investmentbankerin Robin Saunders steckte Sengera über 1 Mrd. Euro in eine britische Firma namens Boxclever. Ein Unternehmen, das unter anderem Fernseher vermietete. Boxclever geriet zum Desaster. Sengera verließ die Bank 2003 mit einem Minus von rund 1,7 Mrd. Euro - bis dato ein Rekordverlust in der Geschichte der Bank. Dann kam der Mann, der alles wieder hinbiegen sollte. Thomas Fischer. Früherer Risikochef der Deutschen Bank und Hobbyboxer. "Die Lichtgestalt", sagen die Mitarbeiter in der Bank noch heute. Fischer verabredete mit den Sparkassenverbänden ein neues Geschäftsmodell: Das Institut sollte sich wieder stärker um Privat- und Firmenkunden kümmern. Die Sparkassen erhöhten noch einmal das Kapital, beäugten Fischers Vorstöße ins Privatkundengeschäft fortan jedoch mit Skepsis. Und zunächst lieferte Fischer die ersehnten Erfolge. Noch heute schwärmen die Mitarbeiter von der Bilanzpressekonferenz Auf der Bühne eines holzbraunen Saals in Gebäude zwei am Kirchplatz, stellte Fischer sich hin und verkündete einen Überschuss von 1 Mrd. Euro. "Es macht wieder Spaß, für die WestLB zu arbeiten", rief er von der Bühne. "Und so war es wirklich", sagt ein Mitarbeiter, "wir dachten, wir sind endlich wieder wer." Der Erfolg war mehr Schein denn nachhaltiges Geschäft. Fischer hatte zunächst vor allem das Tafelsilber der WestLB verkauft, wie etwa die Bank-Anteile an der TUI oder der HSH Nordbank. Und nur wenige Tage nach der hoffnungsfrohen Konferenz gerieten Fischer und die Bank in schockierende Schlagzeilen. Zwei Aktienhändler hatte sich mit VW- Papieren verspekuliert und einen Schaden von 600 Mio. Euro angerichtet. "Hier herrschte lähmendes Entsetzen", erinnert sich ein Mitarbeiter. Aber es sollte noch viel schlimmer kommen. Wie die Chefs vieler anderer Landesbanken hatte auch Fischer einen verhängnisvollen Fehler begannen. Als die EU 2001 beschloss, die Staatshaftung für Landesbanken aufzuheben, ließ sie ihnen bis 2005 die Möglichkeit, sich Kapital unter den alten Bedingungen zu besorgen. Die Landesbanken saugten sich mit billigem, staatlich garantiertem Geld voll. Mangels Alternativen im umkämpften und daher margenarmen Kreditgeschäft steckten sie es in sicher wirkende Derivate. Allein Fischer verfügte im Juli 2005 über 25 Mrd. Euro frisches Kapital und investierte einen Großteil davon in verbriefte Wertpapiere, die später die Kernschmelze an den Finanzmärkten auslösten und als Giftpapiere berühmt wurden. Als wenige Wochen nach Fischers Gewinnmeldung die globale Finanzkrise ausbrach, erfasste sie die WestLB besonders brutal. Helmut Linssen wirft Jacke und Tasche auf einen Polsterstuhl in der Konditorei Heinemann. Sie liegt an der Königsallee, auf der einst die großen Träume eines Finanzplatzes Düsseldorf geträumt wurden. Linssen bestellt einen Cappuccino, und noch ehe der serviert wird, schüttelt er beeindruckende Zahlen und Daten aus seinem großen, grauen Kopf. Linssen führte jahrelang die Opposition im Düsseldorfer Landtag, von 2005 bis 2010 war er Finanzminister. Als solcher war ihm die Aufgabe zugefallen, eine Lösung für die Bank zu finden. Im Februar 2008 hatte die Bank derart viel Geld im Feuer, dass die Eigentümer sofortige Rettungsmaßnahmen einleiten mussten. Ein unkontrollierter Ruin hätte einen Flächenbrand entzündet. Der Plan: Die Giftpapiere müssen raus aus der Bilanz. Am 7. Februar kommt es zu einem Treffen, das Helmut Linssen die "Nacht der langen Messer" nennt. Vertreter der Eigentümerparteien versammeln sich in einem Konferenzraum der WestLB, das Gezerre um die Verantwortung beginnt. Die Bank, von der sie sich einst Dividenden und Einfluss versprochen haben, beschert ihnen nun gigantische Verluste. Jeder will seinen Anteil an der Rettung so klein wie möglich halten. Bis in den Morgengrauen streiten Land und 4

5 FTD Artikelnr: Sparkassen, wer mit wie viel in die Verantwortung gehen soll. "Um halb sechs hatten wir dann eine Entscheidung", sagt Linssen. Ein Portfolio in Höhe von 23 Mrd. Euro soll in eine Zweckgesellschaft namens Phoenix übergehen, um den Rest der Bilanz nicht zu belasten. Die Sparkassen sollen mit 1 Mrd. Euro haften, das Land mit 3,8 Mrd. Euro. Gerettet hat die Aktion die Bank am Ende nicht. Die Risiken in der WestLB sind noch viel größer als 2008 vermutet überträgt sie ein Portfolio von mehr als 70 Mrd. Euro in die eigens für sie gegründete erste Bad Bank Deutschlands. Die Eigentümer werden noch Jahrzehnte haften müssen, wenn es zu weiteren Verlusten kommt. "Da wird das Land noch lange drunter leiden", sagt Linssen. Die Rettung besiegelt das Ende der Bank. Im November 2010 erklärt EU-Wettbewerbskommissar Joaquín Almunia die Stützungsmaßnahmen der Eigentümer zur unerlaubten Beihilfe. Die EU will einen Sanierungsplan mit sehr strengen Auflagen sehen. Alle Versuche, sie mit einer anderen Landesbank zu fusionieren oder gar an private Bieter zu verkaufen, scheitern. Am 24. Juni 2011 bleibt den Eigentümern nichts anderes übrig, als die Zerschlagung der Bank zu beschließen. Für den 30. Juni 2012 ist es vorgesehen: das Ende der WestLB. In Poullains Betonburg am Kirchenplatz verbleibt die landeseigene Nachfolgegesellschaft Portigon, ein Serviceunternehmen, das bei der Abwicklung der Kreditpakete in der Bad Bank helfen soll und auch anderen Banken diese Dienstleistung anbieten darf. Aber auch das ist nur Übergang: Bis spätestens 2016 muss das Land Portigon verkauft haben; die Mitarbeiterzahl soll bis dahin von 3400 auf 1000 sinken. Nur ein kleiner Teil der WestLBler wird sofort einen neuen festen Arbeitsplatz haben und unter das Dach der Helaba schlüpfen. Denn der größte Teil der Wertpapiere der Bank - etwa 100 Mrd. Euro - wandert in die Erste Abwicklungsanstalt (EAA), die Bad Bank der WestLB. Sie steht an der Elisabethstraße, keine 200 Meter gegenüber der WestLB. Und doch liegen Welten zwischen den Instituten. Die letzten Reste der WestLB werden in bescheidenes Ambiente überführt. Drei niedrige Stockwerke, Raufaser und Ficusbäume - bürokratische Nüchternheit löst Wahnsinn ab. 5

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Beitrag: Teure Pleitebanker Landesbank am Steuertropf

Beitrag: Teure Pleitebanker Landesbank am Steuertropf Manuskript Beitrag: Teure Pleitebanker Landesbank am Steuertropf Sendung vom 25. März 2014 von Hans Koberstein und Reinhard Laska Anmoderation: Feindbild Banker! Die Jahre der Krise haben das so richtig

Mehr

Landesbanken im Kreuzfeuer Lehren aus der Krise, Chancen für die Zukunft

Landesbanken im Kreuzfeuer Lehren aus der Krise, Chancen für die Zukunft Landesbanken im Kreuzfeuer Lehren aus der Krise, Chancen für die Zukunft 27. April 2009, Landesbanken im Kreuzfeuer, Dr. Peter A. Kaemmerer, Seite 1 Inhaltsübersicht. Was unterscheidet die Landesbanken

Mehr

Die Entscheidung. Fischer hatte sich zu Wort gemeldet und erstattete Bericht.

Die Entscheidung. Fischer hatte sich zu Wort gemeldet und erstattete Bericht. Stefan Leichsenring Die Entscheidung Fischer hatte sich zu Wort gemeldet und erstattete Bericht. "Unsere Lage hat sich in den letzten Monaten eigentlich nicht verschlechtert, sie ist genauso schlecht wie

Mehr

Stenographischer Bericht der 63. Sitzung am Donnerstag, 6. November 2014

Stenographischer Bericht der 63. Sitzung am Donnerstag, 6. November 2014 Stenographischer Bericht der 63. Sitzung am Donnerstag, 6. November 2014 TOP ZP 1: 2./3. Lesung - BRRD-Umsetzungsgesetz Für eine echte Europäische Bankenunion Vizepräsidentin Ulla Schmidt: Zu dem BRRD-Umsetzungsgesetz

Mehr

Auch sollen weitere aktuelle Entwicklungen beleuchtet werden, wie beispielsweise der Wegfall von Anstaltslast und Gewährträgerhaftung in diesem

Auch sollen weitere aktuelle Entwicklungen beleuchtet werden, wie beispielsweise der Wegfall von Anstaltslast und Gewährträgerhaftung in diesem I. Einleitung Zu Beginn der Arbeit an dieser Untersuchung im Jahr 2007 lag das öffentlich-rechtliche Bankensystem, hiermit ist die Sparkassengruppe gemeint, insbesondere die Sparkassen und Landesbanken,

Mehr

und es handelt sich um einen Seitensprung seiner Frau, erfahre ich nichts. Ist es aber eine Drohung oder dergleichen, dann zeigt er ihn mir.

und es handelt sich um einen Seitensprung seiner Frau, erfahre ich nichts. Ist es aber eine Drohung oder dergleichen, dann zeigt er ihn mir. und es handelt sich um einen Seitensprung seiner Frau, erfahre ich nichts. Ist es aber eine Drohung oder dergleichen, dann zeigt er ihn mir. Jedenfalls wollte er nicht fortgehen, ohne Bescheid zu wissen.

Mehr

Wie wir einen Neuen in die Klasse bekommen, der heißt Französisch und ist meine Rettung

Wie wir einen Neuen in die Klasse bekommen, der heißt Französisch und ist meine Rettung 1. Kapitel Wie wir einen Neuen in die Klasse bekommen, der heißt Französisch und ist meine Rettung Und ich hatte mir doch wirklich fest vorgenommen, meine Hausaufgaben zu machen. Aber immer kommt mir was

Mehr

Haftungsverbund hat sich bewährt

Haftungsverbund hat sich bewährt Haftungsverbund hat sich bewährt Die Sparkassen-Finanzgruppe ist ein wesentlicher Stabilitätsanker am Finanzplatz Deutschland. Als öffentlich-rechtliche Unternehmen sind Sparkassen nicht vorrangig darauf

Mehr

Die Parteien äußerten sich zu wahlentscheidenden Themen - in kurzen, einfachen und leicht verständlichen Sätzen.

Die Parteien äußerten sich zu wahlentscheidenden Themen - in kurzen, einfachen und leicht verständlichen Sätzen. Wahlprüfsteine 2013 Aktuelle Themen, die bewegen leicht lesbar! Der Bundesverband Alphabetisierung und Grundbildung bringt sich auch im Wahljahr 2013 ein und fragte bei den Parteien ihre politische Positionen

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

S Ü D W E S T R U N D F U N K F S - I N L A N D R E P O R T MAINZ S E N D U N G: 17.04.2012

S Ü D W E S T R U N D F U N K F S - I N L A N D R E P O R T MAINZ S E N D U N G: 17.04.2012 Diese Kopie wird nur zur rein persönlichen Information überlassen. Jede Form der Vervielfältigung oder Verwertung bedarf der ausdrücklichen vorherigen Genehmigung des Urhebers by the author S Ü D W E S

Mehr

Vertragen wir. 6.000.000 Arbeitslose? Reflexionen. Ein Periodikum der B M K Mittelstandsberatung GmbH, Würzburg

Vertragen wir. 6.000.000 Arbeitslose? Reflexionen. Ein Periodikum der B M K Mittelstandsberatung GmbH, Würzburg Vertragen wir 6.000.000 Arbeitslose? Reflexionen I Ein Periodikum der B M K Mittelstandsberatung GmbH, Würzburg Im Januar 4,82 Millionen Arbeitslose Gegen konjunkturelle Arbeitslosigkeit machtlos Gewerkschaften

Mehr

Zurück zur Sachlichkeit. Bankgeschäfte ein wertvolles Gut.

Zurück zur Sachlichkeit. Bankgeschäfte ein wertvolles Gut. Beckmann & Partner CONSULT Artikel vom 24. Februar 2012 Zurück zur Sachlichkeit. Bankgeschäfte ein wertvolles Gut. Beckmann & Partner CONSULT bricht eine Lanze für die Banker. Geht es um die Banken-Branche,

Mehr

Haftungsverbund der Sparkassen-Finanzgruppe Stabilitätsanker am deutschen Finanzplatz

Haftungsverbund der Sparkassen-Finanzgruppe Stabilitätsanker am deutschen Finanzplatz S Finanzgruppe Haftungsverbund der Sparkassen-Finanzgruppe Stabilitätsanker am deutschen Finanzplatz Information für Kunden der Sparkassen-Finanzgruppe Die Sparkassen in Deutschland werden durch einen

Mehr

Haftungsverbund der Sparkassen-Finanzgruppe Stabilitätsanker am deutschen Finanzplatz

Haftungsverbund der Sparkassen-Finanzgruppe Stabilitätsanker am deutschen Finanzplatz S Finanzgruppe Haftungsverbund der Sparkassen-Finanzgruppe Stabilitätsanker am deutschen Finanzplatz Information für Kunden der Sparkassen-Finanzgruppe Die Sparkassen in Deutschland werden durch einen

Mehr

Haftungsverbund der Sparkassen-Finanzgruppe Stabilitätsanker am deutschen Finanzplatz

Haftungsverbund der Sparkassen-Finanzgruppe Stabilitätsanker am deutschen Finanzplatz S Finanzgruppe Haftungsverbund der Sparkassen-Finanzgruppe Stabilitätsanker am deutschen Finanzplatz Information für Kunden der Sparkassen-Finanzgruppe Die Sparkassen in Deutschland werden durch einen

Mehr

Der alte Mann Pivo Deinert

Der alte Mann Pivo Deinert Der alte Mann Pivo Deinert He... Du... Lach doch mal! Nein, sagte der alte Mann ernst. Nur ein ganz kleines bisschen. Nein. Ich hab keine Lust. Steffi verstand den alten Mann nicht, der grimmig auf der

Mehr

KuBus 67: Der plötzliche Abstieg Was es heißt, arbeitslos zu sein

KuBus 67: Der plötzliche Abstieg Was es heißt, arbeitslos zu sein KuBus 67: Der plötzliche Abstieg Was es heißt, arbeitslos zu sein Autor: Per Schnell 00'00" BA 00 01 Euskirchen, eine Kleinstadt in Nordrhein Westfalen. Der 43jährige Bernd Brück, Vater von zwei Kindern,

Mehr

Den Tod vor Augen. Text Florian

Den Tod vor Augen. Text Florian Den Tod vor Augen Text Florian 00:08 Ein schwerer Unfall. Ein Unfall, der ein junges Leben total veränderte. Am 10. Januar 1998 verunfallt Florian unverschuldet. Ein ungeduldiger Autolenker überholt in

Mehr

Stefan Leichsenring. Hans-Joachim Klevert

Stefan Leichsenring. Hans-Joachim Klevert Stefan Leichsenring Hans-Joachim Klevert Ich möchte diesen Menschen vergessen. Seit dreißig Jahren möchte ich Hans-Joachim Klevert vergessen, überwinden, loswerden. Aber ich kann nicht. Hans-Joachim Klevert

Mehr

Das Märchen von der verkauften Zeit

Das Märchen von der verkauften Zeit Dietrich Mendt Das Märchen von der verkauften Zeit Das Märchen von der verkauften Zeit Allegro für Srecher und Orgel q = 112 8',16' 5 f f f Matthias Drude (2005) m 7 9 Heute will ich euch von einem Bekannten

Mehr

Generalstaatsanwaltschaft Berlin

Generalstaatsanwaltschaft Berlin Generalstaatsanwaltschaft Berlin Elßholzstr. 30-33 10781 Berlin-Schöneberg Dienstag, 27. März 2012 Dieses Dokument enthält 7 Seiten in online Version! Betreff: Öffentliche Anklage gegen Deutsche Bank Privat-

Mehr

Die Höhle ist ein großes, tiefes Loch im Felsen.

Die Höhle ist ein großes, tiefes Loch im Felsen. Das tapfere Schneiderlein (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Es war einmal. Es ist Sommer. Die Sonne scheint schön warm. Ein Schneider sitzt am Fenster und näht. Er freut sich über das schöne Wetter.

Mehr

Der Briefeschreiber alias Hans-Hermann Stolze

Der Briefeschreiber alias Hans-Hermann Stolze Vorwort Hans-Hermann Stolze gibt es nicht. Das heißt, irgendwo in Deutschland wird schon jemand so heißen, aber den Hans-Hermann Stolze, der diese Briefe geschrieben hat, gibt es nicht wirklich. Es ist

Mehr

Haftungsverbund der Sparkassen-Finanzgruppe Stabilitätsanker am deutschen Finanzplatz

Haftungsverbund der Sparkassen-Finanzgruppe Stabilitätsanker am deutschen Finanzplatz S Finanzgruppe Haftungsverbund der Sparkassen-Finanzgruppe Stabilitätsanker am deutschen Finanzplatz Information für Kunden der Sparkassen-Finanzgruppe Die Sparkassen in Deutschland werden durch einen

Mehr

Informationsveranstaltung der NRW.BANK. Finanzieren wird Dich faszinieren Ausbildung & Studium in der NRW.BANK

Informationsveranstaltung der NRW.BANK. Finanzieren wird Dich faszinieren Ausbildung & Studium in der NRW.BANK Informationsveranstaltung der NRW.BANK Finanzieren wird Dich faszinieren Ausbildung & Studium in der NRW.BANK Grundlagen des Bankgeschäfts Mittelbeschaffung und Mittelverwendung Privatpersonen & Unternehmen

Mehr

Brüderchen und Schwesterchen

Brüderchen und Schwesterchen Brüderchen und Schwesterchen (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Einem Mädchen und einem Jungen war die Mutter gestorben. Die Stiefmutter war nicht gut zu den beiden Kindern. Darum sagte der Junge

Mehr

Von der Globalisierung profitieren das Geschäftsmodell der HSH Nordbank. Hans Berger Business Lunch, HWWI 27. Februar 2008

Von der Globalisierung profitieren das Geschäftsmodell der HSH Nordbank. Hans Berger Business Lunch, HWWI 27. Februar 2008 Von der Globalisierung profitieren das Geschäftsmodell der HSH Nordbank Hans Berger Business Lunch, HWWI 27. Februar 2008 Geschäftsmodell fokussieren Wachstumschancen strategisch nutzen Banken in der Kritik

Mehr

Hauptseminar Die Reaktionen Deutschlands auf die globale Finanz- und Wirtschaftskrise. Münster, 01. Juni 2010

Hauptseminar Die Reaktionen Deutschlands auf die globale Finanz- und Wirtschaftskrise. Münster, 01. Juni 2010 Hauptseminar Die Reaktionen Deutschlands auf die globale Finanz- und Wirtschaftskrise Die Rolle der Bad Banks für Geschäfts- und Landesbanken ( Neues aus der Anstalt ) Münster, 01. Juni 2010 01.06.2010;

Mehr

1 In London. Was für ein Tag!

1 In London. Was für ein Tag! 1 1 In London Was für ein Tag! Mit leichten Kopfschmerzen gehe ich zum Taxi, das mich zum Flughafen Heathrow bringen soll. Es regnet junge Hunde. Es sind nur ein paar Meter vom ausladenden Eingang unseres

Mehr

1. Der Mond. In der Schule gibt es keine Bänke oder Stühle. Die Kinder sitzen auf einem Teppich auf dem Boden. Sie lernen Suren zu singen.

1. Der Mond. In der Schule gibt es keine Bänke oder Stühle. Die Kinder sitzen auf einem Teppich auf dem Boden. Sie lernen Suren zu singen. 1. Der Mond Als Kind heißt Nasreddin Hodscha noch nicht Hodscha. Er heißt einfach Nasreddin. Nasreddin muss fast jeden Tag in die Schule. In die kleine, alte Schule bei der Moschee. Sein Lehrer ist streng.

Mehr

S Ü D W E S T R U N D F U N K F S - I N L A N D R E P O R T MAINZ S E N D U N G: 11.10.2010

S Ü D W E S T R U N D F U N K F S - I N L A N D R E P O R T MAINZ S E N D U N G: 11.10.2010 Diese Kopie wird nur zur rein persönlichen Information überlassen. Jede Form der Vervielfältigung oder Verwertung bedarf der ausdrücklichen vorherigen Genehmigung des Urhebers by the author S Ü D W E S

Mehr

Businessplan-Aufbauseminar

Businessplan-Aufbauseminar Businessplan-Aufbauseminar A11: Wie tickt eine Bank und wie tickt Beteiligungskapital? UnternehmerTUM 12.01.2011 1 Situation der Banken Die Banken sind nach der weltweiten Existenzkrise noch nicht über

Mehr

Liebe Konfi 3-Kinder, liebe Mitfeiernde hier im Gottesdienst, Ansprache beim Konfi 3-Familiengottesdienst mit Abendmahl am 23.2.2014 in Steinenbronn

Liebe Konfi 3-Kinder, liebe Mitfeiernde hier im Gottesdienst, Ansprache beim Konfi 3-Familiengottesdienst mit Abendmahl am 23.2.2014 in Steinenbronn Ansprache beim Konfi 3-Familiengottesdienst mit Abendmahl am 23.2.2014 in Steinenbronn Liebe Konfi 3-Kinder, liebe Mitfeiernde hier im Gottesdienst, Ich möchte Ihnen und euch eine Geschichte erzählen von

Mehr

Kap. 4.4 Die aktuelle Finanzkrise

Kap. 4.4 Die aktuelle Finanzkrise Kap. 4.4 Die aktuelle Finanzkrise Chronologie der Finanzkrise (I) Ende 2006: amerikanische Banken vermelden erstmalig große Zahlungsausfälle auf dem Immobilienmarkt Juni/Juli 2007: Der Markt für Wertpapiere,

Mehr

Des Kaisers neue Kleider

Des Kaisers neue Kleider Des Kaisers neue Kleider (Dänisches Märchen nach H. Chr. Andersen) Es war einmal. Vor vielen, vielen Jahren lebte einmal ein Kaiser. Er war sehr stolz und eitel. Er interessierte sich nicht für das Regieren,

Mehr

BHT. Bayerischer Handwerkstag

BHT. Bayerischer Handwerkstag BHT Bayerischer Handwerkstag Ansprache von Herrn Heinrich Traublinger, MdL, Präsident des Bayerischen Handwerkstages, anlässlich der Kundgebung Jetzt reicht s! Wirtschaft gegen Stillstand am 10.02.2003

Mehr

»gefallene Frauen«galten. Aber die Stigmatisierung finde weiterhin auf der beruflichen und finanziellen Ebene statt. 2 Irgendwie gehört das aber

»gefallene Frauen«galten. Aber die Stigmatisierung finde weiterhin auf der beruflichen und finanziellen Ebene statt. 2 Irgendwie gehört das aber »gefallene Frauen«galten. Aber die Stigmatisierung finde weiterhin auf der beruflichen und finanziellen Ebene statt. 2 Irgendwie gehört das aber alles zusammen. Denn hätten die Alleinerziehenden nicht

Mehr

Rede zur Einbringung der GRÜNEN HORIZONTE, Anke Erdmann

Rede zur Einbringung der GRÜNEN HORIZONTE, Anke Erdmann Rede zur Einbringung der GRÜNEN HORIZONTE, Anke Erdmann Anke Erdmann Landesparteitag Plön, Mai 2007 Rede zu "Grüne Horizonte" Grün erweitert den Horizont Liebe Freundinnen und Freunde, Grün erweitert den

Mehr

Eine Geschichte in Einfacher Sprache zum Jahresende 2015 von Marion Döbert

Eine Geschichte in Einfacher Sprache zum Jahresende 2015 von Marion Döbert Eine Geschichte in Einfacher Sprache zum Jahresende 2015 von Marion Döbert Ein Buch für den König Es war einmal ein König, der sehr mächtig war. Aber der König war nicht zufrieden. Er wollte noch mehr

Mehr

Papa - was ist American Dream?

Papa - was ist American Dream? Papa - was ist American Dream? Das heißt Amerikanischer Traum. Ja, das weiß ich, aber was heißt das? Der [wpseo]amerikanische Traum[/wpseo] heißt, dass jeder Mensch allein durch harte Arbeit und Willenskraft

Mehr

Kriegsgefahr: Amerikas Konsumenten geht die Puste aus

Kriegsgefahr: Amerikas Konsumenten geht die Puste aus Kriegsgefahr: Amerikas Konsumenten geht die Puste aus Die Vereinigten Staaten schienen sich zwar recht schnell wieder von den Rückschlägen der kollabierenden Finanzmärkte 2008/2009 zu erholen doch im Laufe

Mehr

S Ü D W E S T R U N D F U N K F S - I N L A N D R E P O R T MAINZ S E N D U N G: 29.04.2014

S Ü D W E S T R U N D F U N K F S - I N L A N D R E P O R T MAINZ S E N D U N G: 29.04.2014 Diese Kopie wird nur zur rein persönlichen Information überlassen. Jede Form der Vervielfältigung oder Verwertung bedarf der ausdrücklichen vorherigen Genehmigung des Urhebers by the author S Ü D W E S

Mehr

Das heißt: Der Großteil unseres Geldes ist eigentlich wertlos.

Das heißt: Der Großteil unseres Geldes ist eigentlich wertlos. Die tatsächlichen Ursachen der Eurokrise lassen sich herausfinden, wenn man sich unser Geldsystem anschaut. Ein Kollaps ist bei unserem heutigen Geldwesen unvermeidbar, weil das Geldsystem fest eingebaute

Mehr

Das Wahl-Programm der SPD für die Bundestags-Wahl in Leichter Sprache

Das Wahl-Programm der SPD für die Bundestags-Wahl in Leichter Sprache Das Wahl-Programm der SPD für die Bundestags-Wahl in Leichter Sprache 1 Das Wahl-Programm von der SPD In Leichter Sprache Für die Jahre 2013 bis 2017 Wir wollen eine bessere Politik machen. Wir wollen

Mehr

Video-Thema Manuskript & Glossar

Video-Thema Manuskript & Glossar DIE RENTNER KOMMEN Bei der Bundestagswahl im September ist jeder dritte Wähler über 60 Jahre alt. Nun wollen die Senioren den Politikern zeigen, dass sie immer wichtiger werden. Es gibt über 20 Millionen

Mehr

Was kann ich jetzt? von P. G.

Was kann ich jetzt? von P. G. Was kann ich jetzt? von P. G. Ich bin zwar kein anderer Mensch geworden, was ich auch nicht wollte. Aber ich habe mehr Selbstbewusstsein bekommen, bin mutiger in vielen Lebenssituationen geworden und bin

Mehr

Lucie auf ein Internat

Lucie auf ein Internat Lucie auf ein Internat von Lucie online unter: http://www.testedich.de/quiz37/quiz/1442638830/lucie-auf-ein-internat Möglich gemacht durch www.testedich.de Einleitung Die 16 jährige Lucie kommt auf ein

Mehr

Sparkasse Koblenz zieht Bilanz: Lokale Verankerung ist auch 2015 Schlüssel des Erfolges

Sparkasse Koblenz zieht Bilanz: Lokale Verankerung ist auch 2015 Schlüssel des Erfolges Pressemitteilung Koblenz, 4. März 2016 Sparkasse Koblenz zieht Bilanz: Lokale Verankerung ist auch 2015 Schlüssel des Erfolges Sparkasse erzielt solides Ergebnis und leistet wieder unverzichtbares Engagement

Mehr

Gott rettet Noah. Noah aber ist gut und hat Gott gern, auch seine Familie hat Gott gern. Das ist nun die Geschichte von Noah und seiner Familie.

Gott rettet Noah. Noah aber ist gut und hat Gott gern, auch seine Familie hat Gott gern. Das ist nun die Geschichte von Noah und seiner Familie. Gott rettet Noah Am Anfang, vor langer Zeit hat Gott alles gemacht: den Himmel mit Sonne, Mond und Sternen; und die Erde mit den Blumen, Tieren und Menschen. Alles ist wunderbar. Adam und Eva leben in

Mehr

»POESIE GEHÖRT FÜR MICH ZUM LEBEN WIE DIE LIEBE OHNE GEHT ES NICHT!« Frage-Zeichen

»POESIE GEHÖRT FÜR MICH ZUM LEBEN WIE DIE LIEBE OHNE GEHT ES NICHT!« Frage-Zeichen Barbara Späker Barbara Späker, am 03.10.1960 in Dorsten (Westfalen) geboren, unternahm nach Ausbildung zur Verkäuferin eine Odyssee durch die»wilden 70er Jahre«, bis sie 1979 die große Liebe ihres Lebens

Mehr

die Karten, die Lebensmittel und die Wasserflasche. Das war schon zuviel: Er würde das Zelt, das Teegeschirr, den Kochtopf und den Sattel

die Karten, die Lebensmittel und die Wasserflasche. Das war schon zuviel: Er würde das Zelt, das Teegeschirr, den Kochtopf und den Sattel die Karten, die Lebensmittel und die Wasserflasche. Das war schon zuviel: Er würde das Zelt, das Teegeschirr, den Kochtopf und den Sattel zurücklassen müssen. Er schob die drei Koffer zusammen, band die

Mehr

Erstes Kapitel. in dem ich zuerst einmal sage, wer ich bin. Und warum ich mir die Mühe gemacht habe, dieses Buch zu schreiben.

Erstes Kapitel. in dem ich zuerst einmal sage, wer ich bin. Und warum ich mir die Mühe gemacht habe, dieses Buch zu schreiben. Erstes Kapitel in dem ich zuerst einmal sage, wer ich bin. Und warum ich mir die Mühe gemacht habe, dieses Buch zu schreiben. Also, das mit dem Buch ist so: Meine Eltern denken ja ständig darüber nach,

Mehr

2. Was heißt Gleichstellung bei der Arbeit?

2. Was heißt Gleichstellung bei der Arbeit? 2. Was heißt Gleichstellung bei der Arbeit? Arbeit ist für die meisten Menschen ziemlich wichtig: Menschen müssen arbeiten, damit sie für sich selbst sorgen können. Menschen müssen Arbeit haben, damit

Mehr

Bis vor ein paar Jahren war Mark noch ein

Bis vor ein paar Jahren war Mark noch ein Bis vor ein paar Jahren war Mark noch ein durchschnittlicher hart arbeitender Mann, der sich und seine Familie mit seiner Arbeit über Wasser halten musste. Aber das war schwer. Heute ist das Leben von

Mehr

DEUTSCHE BANKEN IN DER KRISE VERZEICHNIS DER TABELLEN... 13 ZUM THEMA... 15

DEUTSCHE BANKEN IN DER KRISE VERZEICHNIS DER TABELLEN... 13 ZUM THEMA... 15 DEUTSCHE BANKEN IN DER KRISE INHALT VERZEICHNIS DER TABELLEN... 13 ZUM THEMA... 15 TEIL I. DAS EINMALEINS DES BANKWESENS... 19 I. Kapitel: Das Geld der Banken... 19 A) Eigenkapital... 19 B) Hebel... 21

Mehr

Valeries Fischrestaurant oder Wie Wirtschaft funktioniert

Valeries Fischrestaurant oder Wie Wirtschaft funktioniert Valeries Fischrestaurant oder Wie Wirtschaft funktioniert von Chen-Loh Cheung 1. Auflage Valeries Fischrestaurant oder Wie Wirtschaft funktioniert Cheung schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de

Mehr

Jojo sucht das Glück - 3 Folge 2: Die Geburtstagsfeier

Jojo sucht das Glück - 3 Folge 2: Die Geburtstagsfeier Manuskript Jojo muss ihren Geburtstagskuchen nicht alleine essen. Zu dem wichtigen Geschäftstermin muss sie am nächsten Tag trotzdem fahren. Das ist kein Grund, nicht zu feiern. Doch ein Partygast feiert

Mehr

Die Geschäfte des Michael S. Der vermeintliche Investor

Die Geschäfte des Michael S. Der vermeintliche Investor 1 Goran Cubric Philip Weihs Die Geschäfte des Michael S. Der vermeintliche Investor Kriminalroman nach einer wahren Begebenheit Ebozon Verlag * Alle Namen geändert 2 2. Auflage Juni 2014 Veröffentlicht

Mehr

Lebensweisheiten. Eine Woche später kehrte das Pferd aus den Bergen zurück. Es brachte fünf wilde Pferde mit in den Stall.

Lebensweisheiten. Eine Woche später kehrte das Pferd aus den Bergen zurück. Es brachte fünf wilde Pferde mit in den Stall. Lebensweisheiten Glück? Unglück? Ein alter Mann und sein Sohn bestellten gemeinsam ihren kleinen Hof. Sie hatten nur ein Pferd, das den Pflug zog. Eines Tages lief das Pferd fort. "Wie schrecklich", sagten

Mehr

die taschen voll wasser

die taschen voll wasser finn-ole heinrich die taschen voll wasser erzählungen mairisch Verlag [mairisch 11] 8. Auflage, 2009 Copyright: mairisch Verlag 2005 www.mairisch.de Umschlagfotos: Roberta Schneider / www.mittelgruen.de

Mehr

Nun möchte Ich Ihnen ans Herz legen. Sie müssen Träume haben, etwas was Sie verwirklichen möchten. Ohne ein Ziel sind Sie verloren.

Nun möchte Ich Ihnen ans Herz legen. Sie müssen Träume haben, etwas was Sie verwirklichen möchten. Ohne ein Ziel sind Sie verloren. Vorwort Ich möchte Ihnen gleich vorab sagen, dass kein System garantiert, dass sie Geld verdienen. Auch garantiert Ihnen kein System, dass Sie in kurzer Zeit Geld verdienen. Ebenso garantiert Ihnen kein

Mehr

Dieser Text ist von der Partei DIE LINKE. Dies ist unser Kurz-Wahl-Programm für die Europa-Wahl 2014. Für wen ist leichte Sprache?

Dieser Text ist von der Partei DIE LINKE. Dies ist unser Kurz-Wahl-Programm für die Europa-Wahl 2014. Für wen ist leichte Sprache? Dieser Text ist von der Partei DIE LINKE. Dies ist unser Kurz-Wahl-Programm für die Europa-Wahl 2014. geschrieben in leichter Sprache Für wen ist leichte Sprache? Jeder Mensch kann Texte in Leichter Sprache

Mehr

MINISTER FÜR WIRTSCHAFT, FAMILIE UND JUGEND ZU GAST

MINISTER FÜR WIRTSCHAFT, FAMILIE UND JUGEND ZU GAST Sonderausgabe Donnerstag, 3. März 2011 MINISTER FÜR WIRTSCHAFT, FAMILIE UND JUGEND ZU GAST Marian (9), Niki (10), Karoline (10) Wir sind die 4A der VS St. Franziskus. Wir waren heute in der Demokratiewerkstatt.

Mehr

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch Mimis Eltern trennen sich... Eltern auch Diese Broschüre sowie die Illustrationen wurden im Rahmen einer Projektarbeit von Franziska Johann - Studentin B.A. Soziale Arbeit, KatHO NRW erstellt. Nachdruck

Mehr

Strategie der Meinungsmache. Albrecht Müller Brannenburger Forum 4. Juli 2015

Strategie der Meinungsmache. Albrecht Müller Brannenburger Forum 4. Juli 2015 Strategie der Meinungsmache Albrecht Müller Brannenburger Forum 4. Juli 2015 Erstens: Die öffentliche Meinung bestimmt heute in erstaunlich hohem Maße die politischen Entscheidungen. Zweitens: Oft bestimmt

Mehr

E I N F A C H E W A H R H E I T E N. Was ist richtig? Was ist falsch? Fragen an die Wähler. Copyright BUTTER. Agentur für Werbung GmbH www.butter.

E I N F A C H E W A H R H E I T E N. Was ist richtig? Was ist falsch? Fragen an die Wähler. Copyright BUTTER. Agentur für Werbung GmbH www.butter. . Was ist richtig? Was ist falsch? Fragen an die Wähler. Was ist richtig. Was ist falsch? Oft hört man den Satz, dass sozialdemokratische Antworten eben komplizierter seien als konservative. Aber ist das

Mehr

Bericht über das Geschäftsjahr 2011 des Sonderfonds Finanzmarktstabilisierung

Bericht über das Geschäftsjahr 2011 des Sonderfonds Finanzmarktstabilisierung Bericht über das Geschäftsjahr 2011 des Sonderfonds Finanzmarktstabilisierung (SoFFin) A. Übersicht über die Geschäftsentwicklung Der Finanzmarktstabilisierungsfonds (SoFFin), dessen Geschäfte von der

Mehr

Gold? Öl? Wein? "Kaufen"

Gold? Öl? Wein? Kaufen 27.1.2013 Gold? Öl? Wein? "Kaufen" Pimco-Gründer Bill Gross verwaltet den größten Publikumsfonds der Welt. Im Interview spricht er über Inflation, Währungskrieg und darüber, was ihn an München reizt. Von

Mehr

Projekt der VM '07. Welt-Finanzkrise. Azubis klären auf!

Projekt der VM '07. Welt-Finanzkrise. Azubis klären auf! Projekt der VM '07 Welt-Finanzkrise Azubis klären auf! Das übertrifft alles, was ich je gesehen habe und ist längst noch nicht überwunden. (Alan Greenspan, Ex-Chef der US-Notenbank) Ursachen, Verlauf und

Mehr

Kapitel 1 Veränderung: Der Prozess und die Praxis

Kapitel 1 Veränderung: Der Prozess und die Praxis Einführung 19 Tradings. Und wenn Ihnen dies wiederum hilft, pro Woche einen schlechten Trade weniger zu machen, aber den einen guten Trade zu machen, den Sie ansonsten verpasst hätten, werden Sie persönlich

Mehr

O-Ton Angela Merkel, Bundeskanzlerin: Es sind so wenig Menschen arbeitslos wie seit 20 Jahren nicht. Deutschland geht es gut.

O-Ton Angela Merkel, Bundeskanzlerin: Es sind so wenig Menschen arbeitslos wie seit 20 Jahren nicht. Deutschland geht es gut. Panorama Nr. 749 vom 26.01.2012 Ende der Festanstellung: Der Preis des deutschen Jobwunders Anmoderation Anja Reschke: Falls es Ihnen noch nicht bewusst war: Sie leben in SuperDeutschland wenn man drinsteckt

Mehr

Lauren Oliver. Liesl & Mo und der mächtigste Zauber der Welt

Lauren Oliver. Liesl & Mo und der mächtigste Zauber der Welt Lauren Oliver erzählendes Programm Kinderbuch i Erfolgsautorin Lauren Oliver hat mit Liesl & Mo ein bezauberndes, fantasievolles Kinderbuch vorgelegt, das das Zeug zum modernen Klassiker hat. Liesl lebt

Mehr

2. Berger in Dannys- Dutyfreeshop am Frankfurter Flughafen, er steht mit einer Tüte H-Milch vor der Kasse:

2. Berger in Dannys- Dutyfreeshop am Frankfurter Flughafen, er steht mit einer Tüte H-Milch vor der Kasse: Josef Ackermanns Traum von Bert Bresgen 1. Vorstandssitzung in einem Frankfurter Bankturm Berger: Sie sehen an diesen Charts (zeigt eine absurde Grafik), dass unsere Konsolidierungsmaßnahmen greifen. Nach

Mehr

Indirekte Teilliquidation

Indirekte Teilliquidation Transponierung und Unsere Serie Was ist eigentlich... behandelt aktuelle und viel diskutierte Themen, die beim Nicht-Spezialisten eine gewisse Unsicherheit hinterlassen. Wir wollen das Thema jeweils einfach

Mehr

Schwierige Zeiten für Existenzgründer? Mittelständler sagen: Wenn Gründung, dann mit der Sparkasse

Schwierige Zeiten für Existenzgründer? Mittelständler sagen: Wenn Gründung, dann mit der Sparkasse Wirtschaftsbarometer 2/2012 xx Schwierige Zeiten für Existenzgründer? Mittelständler sagen: Wenn Gründung, dann mit der Sparkasse +++ Mittelstand weiter im Stimmungshoch +++ Schritt in die Selbstständigkeit

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Was ist die Pendlerpauschale? Das komplette Material finden Sie hier:

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Was ist die Pendlerpauschale? Das komplette Material finden Sie hier: Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Was ist die Pendlerpauschale? Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de SCHOOL-SCOUT Die Pendlerpauschale ganz einfach

Mehr

Prinzessin Ardita Ein albanisches Märchen. Recherchiert von Ardita Rexhepi

Prinzessin Ardita Ein albanisches Märchen. Recherchiert von Ardita Rexhepi Prinzessin Ardita Ein albanisches Märchen. Recherchiert von Ardita Rexhepi Es war einmal ein König, der hatte eine wunderschöne und kluge Tochter, Prinzessin Ardita. Es kamen viele Prinzen und Kapitäne

Mehr

Maja Helmer WISO ermittelt Häuslebauer, WISO-Sendung im ZDF vom 12.02.2007, (5 16)

Maja Helmer WISO ermittelt Häuslebauer, WISO-Sendung im ZDF vom 12.02.2007, (5 16) Rechtlicher Hinweis: Der nachfolgende Beitrag war und ist Gegenstand juristischer Auseinandersetzungen. Dadurch wurde die Verbreitung eines einzelnen Satzes untersagt (Urteil des Kammergerichts Berlin

Mehr

Danksagung zur Verleihung der Ehrenmedaille des Rates der Stadt Winterberg Donnerstag, 30.10.2014

Danksagung zur Verleihung der Ehrenmedaille des Rates der Stadt Winterberg Donnerstag, 30.10.2014 Sehr geehrter Herr Bürgermeister, sehr verehrte Damen und Herren, die heute hier diesen Ehrungen und der Achtung des Ehrenamtes insgesamt einen würdigen Rahmen geben. Schon Heinz Erhard drückte mit seinem

Mehr

Es war einmal... mit diesen und vielen anderen Merkmalen von Märchen hat sich die Klasse 2b in den letzten Wochen beschäftigt.

Es war einmal... mit diesen und vielen anderen Merkmalen von Märchen hat sich die Klasse 2b in den letzten Wochen beschäftigt. Es war einmal... mit diesen und vielen anderen Merkmalen von Märchen hat sich die Klasse 2b in den letzten Wochen beschäftigt. Nachdem einige bekannte Märchen der Gebrüder Grimm gelesen und erzählt wurden,

Mehr

Jojo sucht das Glück - 3 Folge 18: Hormone

Jojo sucht das Glück - 3 Folge 18: Hormone Manuskript Jojo und Mark sprechen das erste Mal nach der Vernissage miteinander und Mark erklärt seine Situation. Währenddessen wartet Joe bei Dena auf Reza. Dena versucht, Joe näherzukommen. Ob sie bei

Mehr

Jojo sucht das Glück - 3 Folge 22: Die Rechnung

Jojo sucht das Glück - 3 Folge 22: Die Rechnung Manuskript Es ist kompliziert: Franziska, Mark, Jojo und Joe müssen jetzt zusammen arbeiten. Und es gibt noch ein Problem: Jojo findet heraus, dass Alex Events viel Geld an zwei Technik-Firmen zahlt. Kann

Mehr

Ich bin das Licht. Eine kleine Seele spricht mit Gott. Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: "ich weiß wer ich bin!

Ich bin das Licht. Eine kleine Seele spricht mit Gott. Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: ich weiß wer ich bin! Ich bin das Licht Eine kleine Seele spricht mit Gott Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: "ich weiß wer ich bin!" Und Gott antwortete: "Oh, das ist ja wunderbar! Wer

Mehr

Meine eigene Erkrankung

Meine eigene Erkrankung Meine eigene Erkrankung Um ein Buch über Hoffnung und Wege zum gesunden Leben schreiben zu können, ist es wohl leider unabdingbar gewesen, krank zu werden. Schade, dass man erst sein Leben ändert wenn

Mehr

Sozialdemokratischer Informationsbrief

Sozialdemokratischer Informationsbrief Sozialdemokratischer Informationsbrief Landtag aktuell Es gilt das gesprochene Wort! Sperrfrist: Redebeginn Kiel, 10.11.2004 Top 21 Zukunft der Kreditwirtschaft Lothar Hay: Wir werden die Sparkassen in

Mehr

Die Kunst des Fragens

Die Kunst des Fragens Anne Brunner Die Kunst des Fragens ISBN-10: 3-446-41244-1 ISBN-13: 978-3-446-41244-6 Leseprobe Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/978-3-446-41244-6 sowie im Buchhandel 9

Mehr

7. Was heißt Gleichstellung bei Partnerschaft und Sexualität?

7. Was heißt Gleichstellung bei Partnerschaft und Sexualität? 7. Was heißt Gleichstellung bei Partnerschaft und Sexualität? Was ist Sexualität? Wir denken, dass das für alle etwas anderes ist. Aber egal: Jeder und jede hat das Recht darauf, Sexualität zu leben. Sexualität

Mehr

Publireportage. PAUL GIEZENDANNER: Unternehmer in Obwalden Text von Andrea Meade, Bild Sibylle Kathriner

Publireportage. PAUL GIEZENDANNER: Unternehmer in Obwalden Text von Andrea Meade, Bild Sibylle Kathriner PAUL GIEZENDANNER: Unternehmer in Obwalden Text von Andrea Meade, Bild Sibylle Kathriner PAUL GIEZENDANNER: Zahntechniker und Unternehmer in Obwalden Ohne weisse Schürze In seinem Labor in Sarnen stellen

Mehr

Mein Leben begann erst wieder, nachdem ich mich entschloss ( nicht ganz freiwillig ) eine Langzeittherapie zu machen.

Mein Leben begann erst wieder, nachdem ich mich entschloss ( nicht ganz freiwillig ) eine Langzeittherapie zu machen. Beppo Meier Freundeskreisleiter seit 1982 Mein Weg Aus dem Alkoholismus bis hin zur Selbsthilfe. Mein Leben begann erst wieder, nachdem ich mich entschloss ( nicht ganz freiwillig ) eine Langzeittherapie

Mehr

Das Wunderbare am Tod ist, dass Sie ganz alleine sterben dürfen. Endlich dürfen Sie etwas ganz alleine tun!

Das Wunderbare am Tod ist, dass Sie ganz alleine sterben dürfen. Endlich dürfen Sie etwas ganz alleine tun! unseren Vorstellungen Angst. Ich liebe, was ist: Ich liebe Krankheit und Gesundheit, Kommen und Gehen, Leben und Tod. Für mich sind Leben und Tod gleich. Die Wirklichkeit ist gut. Deshalb muss auch der

Mehr

Benjamin Brückner Johannisallee7 04317 Leipzig Fon: 0176/20513065. Wettmaitresse

Benjamin Brückner Johannisallee7 04317 Leipzig Fon: 0176/20513065. Wettmaitresse Wettmaitresse Es muss einen Gott geben. Denn nur so kann ich mir erklären, warum die neue Kneipe namens S-Bar eröffnete. Sie bot nicht nur frisches Bier und leckere Kartoffelgitter, sondern veranstaltete

Mehr

... im. Filmstar. Fieber. Unterstützt von

... im. Filmstar. Fieber. Unterstützt von ... im Filmstar 2327 9933 Fieber Unterstützt von KAPITEL 1 Tarik räumte gerade zwei Perücken von der Tastatur des Computers, als Antonia und Celina in das Hauptquartier der Bloggerbande stürmten. Das Hauptquartier

Mehr

BV Nowak Eine kleine Rezension

BV Nowak Eine kleine Rezension BV Nowak Eine kleine Rezension 15.02.2014 Fast 2 Monate wohnen wir jetzt schon in unserem Eigenheim. Unser Traum vom Haus begann schon früh. Jetzt haben wir es tatsächlich gewagt und es keine Minute bereut.

Mehr

Anne Frank, ihr Leben

Anne Frank, ihr Leben Anne Frank, ihr Leben Am 12. Juni 1929 wird in Deutschland ein Mädchen geboren. Es ist ein glückliches Mädchen. Sie hat einen Vater und eine Mutter, die sie beide lieben. Sie hat eine Schwester, die in

Mehr

S Finanzgruppe Deutscher Sparkassenund Giroverband. Darauf können sich die Kunden verlassen: Sparkassen stehen für Sicherheit und Stabilität

S Finanzgruppe Deutscher Sparkassenund Giroverband. Darauf können sich die Kunden verlassen: Sparkassen stehen für Sicherheit und Stabilität Deutscher Sparkassen- und Giroverband (DSGV) Kommunikation und Medien Charlottenstraße 47 10117 Berlin Telefon 030 202 25-5115 Telefax 030 202 25-5119 S Finanzgruppe Deutscher Sparkassenund Giroverband

Mehr

Das Kurz-Wahl- Programm der CDU. Für die Europa-Wahl. In Leichter Sprache

Das Kurz-Wahl- Programm der CDU. Für die Europa-Wahl. In Leichter Sprache Das Kurz-Wahl- Programm der CDU. Für die Europa-Wahl. In Leichter Sprache Hinweis: Das sind die wichtigsten Dinge aus dem Wahl-Programm. In Leichter Sprache. Aber nur das Original-Wahl-Programm ist wirklich

Mehr

wenn Francesca mir zu erklären versuchte, dass sie mich mit ihren Foppereien eigentlich gar nicht verärgern wollten.»non ti preoccupare mach dir

wenn Francesca mir zu erklären versuchte, dass sie mich mit ihren Foppereien eigentlich gar nicht verärgern wollten.»non ti preoccupare mach dir wenn Francesca mir zu erklären versuchte, dass sie mich mit ihren Foppereien eigentlich gar nicht verärgern wollten.»non ti preoccupare mach dir keine Gedanken. Die Neckereien sind ihre Art, dir zu sagen,

Mehr

Warren Buffett über das Risikomanagement: Erst wenn die Ebbe kommt, sieht man wer ohne Badehose ins Wasser gegangen ist.

Warren Buffett über das Risikomanagement: Erst wenn die Ebbe kommt, sieht man wer ohne Badehose ins Wasser gegangen ist. Ausgabe Nr. 26 3. August 2011 Seite 1 von 8 Warren Buffett über das Risikomanagement: Erst wenn die Ebbe kommt, sieht man wer ohne Badehose ins Wasser gegangen ist. Unsere Themen: Schwerpunktthema Schwellenländer

Mehr