Freitag Die meisten sind froh, dass diese Geschichte vorbei ist.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Freitag 29.06.2012. Die meisten sind froh, dass diese Geschichte vorbei ist."

Transkript

1 Agenda Asche zu Asche Die WestLB war einmal eine der größten deutschen Banken. Sie beherrschte ein Bundesland und wollte auf der ganzen Welt mitspielen. Sie wollte zu groß sein. Am 30. Juni ist sie Geschichte. Wie konnte das passieren? *Jarka Kubsova*, *Meike Schreiber* Jarka Kubsova und Meike Schreiber, Düsseldorf Norbert Walter-Borjans verliest das letzte Kapitel der WestLB, und da es wohl das beschämendste ihrer Geschichte ist, macht er es schnell und knapp. Der SPD-Finanzminister sitzt im Düsseldorfer Landtag, Clubraum Westfalen im Souterrain, Akten und ipad vor, ein nicht enden wollendes Gezerre hinter sich. Seit Wochen pokern die Eigentümer der Bank darum, wer wie viel von dem Schaden übernimmt, den sie angerichtet hat. "Alle sind an die Schmerzgrenzen gegangen", sagt Borjans und trägt das Ergebnis der letzten Einigung und die Rettungskosten seit 2008 vor. Für den Bund: 3 Mrd. Euro. Für das Land Nordrhein-Westfalen: 9 Mrd. Euro, für die Sparkassen: 6 Mrd. Euro. Macht 18 Mrd. Euro insgesamt. Das also ist die Schlussrechnung der einst größten Landesbank Deutschlands. Am letzten Junitag wird sie endgültig zerschlagen. Noch nie wurde hierzulande ein Geldhaus dieser Größe abgewickelt, und so ist der Untergang der WestLB so bombastisch wie das Bild, das sie zu Lebzeiten abgab. Innerhalb kürzester Zeit rückte sie nach ihrer Gründung 1969 zu den größten Banken Deutschlands auf, später betrieb sie wie keine andere Bank Strukturpolitik. Sie sorgte für Skandale und richtete Milliardenverluste an, sie lieferte sich einen Kleinkrieg mit der EU. Für sie wurde Ende 2009 die erste Bad Bank Deutschlands gegründet, und doch konnte sie am Ende nichts mehr retten. "Die Geschichte der WestLB ist eine Geschichte der verpassten Chancen und der politischen Hybris", sagte jüngst FDP-Landeschef Christian Lindner. Die meisten sind froh, dass diese Geschichte vorbei ist. Außer in der WestLB, da hängen viele an dieser Bank, nicht nur weil sie jetzt einen Arbeitsplatz verlieren trifft es insgesamt. Diese Bank hat ihnen eine Wagenburgmentalität beigebracht. "Das ist hier wie in der Stahlindustrie", sagt ein Mitarbeiter. "Man wird erhitzt, geschmiedet, abgekühlt und wieder alles von vorn, bis man zur Form kommt." Seinen Namen nennen will keiner. Auch wenn sie hier gewohnt sind, verspottet und verhöhnt zu werden, als dumme Landesbanker, als Gierbanker, als Banker, die auf Steuerzahlerkosten leben. "In manchen Instituten", klagt ein Ex- Manager, "wurde man zur Persona non grata, sobald man die Visitenkarte rausholte." Man gewöhnt sich daran, es schweißt zusammen. Und so ist es - während Walter- Borjans vergangene Woche im Landtag den Schlussakkord verliest - in der Zentrale am Kirchplatz noch so belebt wie immer. Geschäfte abwickeln macht auch Arbeit. In der Eingangshalle blinken die Weltuhren vor sich hin, im Innenhof hatte sich in einem der künstlichen Teiche auch dieses Jahr eine Entenfamilie niedergelassen, da hatten sie etwas zum Entzücken in der Pause. Drinnen hat jemand in einem Büro eine Karte mit dem Spruch aufgehängt: "Love is for suckers". "Die Bank stand schon so oft am Abgrund und hat es doch wieder geschafft", sagt ein Mitarbeiter. Er sagt es so, als ob es auch diesmal doch noch möglich ist. Doch diesmal ist es das Ende. Die Handwerker sind schon bestellt. Am Wochenende werden sie die letzten Schilder der WestLB abnehmen und neue anschrauben, mit dem Namen der Nachfolgegesellschaft: Portigon Financial Services. "Portigon", witzeln manche, "das ist die Abkürzung für: Portfolio is gone!" Die Bank ist das Gespött der Leute. Wie weh das tut! Der große Ludwig Poullain, Chef von 1969 bis 1977, hat gesagt, seit es zu Ende geht, "leide er wie ein Hund". Als er 1969 zwei Provinzbanken zur Westdeutschen Landesbank fusionierte, sei er "wild gewesen, die Märkte zu erobern und den fest Etablierten den Wettbewerb zu bereiten". Und er schaffte das meisterhaft. Schon in den 70ern verwies er die Deutsche Bank auf Platz zwei, zumindest kurzzeitig. 1

2 Nach ihm, sagt er, sei die Bank zu politisch geworden. Was für eine Untertreibung. "Die Politik war dieser Bank untertan", sagt Hartmut Schauerte, ein Mann, lang und schlank wie eine Birke, 67, CDU, Staatssekretär a. D. An die alten Zeiten erinnert er sich nur zu gut. Wenn er mal wieder im Düsseldorfer CDU-Haus an der Wasserstraße ist, um etwas Parteiarbeit oder Mittelstandslobby zu erledigen, hat er aus dem ersten Stock der niedrigen Villa noch den Blick auf das Ständehaus. das früher als Landtag diente. Anfang der 80er, Schauerte war noch neu im Parlament, verlangte ihn eine Assistentin der WestLB am Telefon. "Herr Schauerte, jagen Sie gerne?", fragte die Dame. "Wir haben einen schönen Bock für Sie ausgesucht. Sie können ihn am Wochenende schießen gehen." Bis zu diesem Anruf hatte Schauerte geglaubt, seine Gegner zu kennen. Zwischen Rhein und Ruhr regierte übermächtig die SPD, und der CDU-Abgeordnete trat an, um harte Oppositionsarbeit zu machen. Aber an jenem Tag im Mai, als er sich entschloss, den Bock nicht schießen zu gehen, schwante ihm, dass der wahre Gegner eine Bank werden würde. Er sollte richtigliegen. Denn die mächtigsten Männer in Nordrhein-Westfalen herrschten nicht im Parlament, sie herrschten in der WestLB, und der Mächtigste von allen war Friedel Neuber. Ein Hüne von 1,96 Metern, der viele schon mit seiner bloßen Physis erzittern ließ. Schauerte sperrt noch heute die Augen auf, wenn er sich an seinen Widersacher erinnert. "Er war so ein Siegfried. Immer polternd, immer laut, mit so einer basshaften Stimme, ständig eine Kippe in der Hand." Es gab viele, die Neuber fesselte, und noch mehr, die ihn förderten. Vor allem der damalige NRW-Ministerpräsident Johannes Rau half dem Quereinsteiger aus der SPD an die Spitze der Landesbank, wo er sich schnell den Namen "Roter Baron" einhandelte und zwei Dekaden herrschte. Zusammen mit Finanzminister Heinz Schleußer bildeten die drei Männer ein Machtdreieck in Nordrhein-Westfalen. Neuber verstand es, um die Bank ein dichtes Netz von Beziehungen zu knüpfen und jeden einzubinden, der ihm und seiner aufstrebenden Bank hätte gefährlich werden können. Er schuf ein Geflecht, das Staat, Sparkassen, Verbände, Parteien, Gewerkschaften und Wirtschaft fast unauflösbar miteinander verband. Im Verwaltungsrat, dem wichtigsten Kontrollorgan, platzierte Neuber hauptsächlich parteipolitische Freunde, die ihm freie Hand ließen bei seiner überbordenden Geschäftspolitik. Loyalität belohnte der WestLB-Chef mit Aufsichtsratsposten seiner Industriebeteiligungen oder gut dotierten Beraterverträgen. Und wenn Schauerte vor dem Landtag Beamte vorfahren sah, auf das Dach noch die dicken Geweihe geschnallt, da wusste er: Neuber ist wieder einer ins Netz gegangen. "Die Förster machten Überstunden damals." Und Neubers Einladungen in die bankeigenen Jagdgründe in der Eifel waren nur eins von vielen Mitteln, um Kritiker und Kunden zu beeindrucken - und zu kaufen. Festliche Tagungen auf Schloss Krickenbeck am Niederrhein waren andere. Oder durchgesoffene Nächte im der WestLB-eigenen Weinschatzkammer "Tresörchen". Beamte und Politiker ließ Neuber mit einer eigenen Airline durch die Welt fliegen. "Ein furchtbar feudales Gehabe war das hier", sagt Schauerte. Aber außer ihm schimpften nicht viele über die Machenschaften rund um die WestLB. Und was gab es auch schon auszusetzen in Anbetracht des glanzvollen Reiches, das Neuber da schuf? Das Expansionswerk seines Vorgängers Poullain stellte er bald in den Schatten. Die Bank steuerte ein Firmenimperium, hielt Mehrheiten an den größten Unternehmen in NRW, dem industriellen Kraftraum der Republik. Preussag, Babcock, Fresenius, LTU, TUI, Nordwestlotto, Thomas Cook. Ende der 80er gehörten etwa 150 Firmen zum direkten Einflussbereich der WestLB, und fast jedes zweite der 500 größten europäischen Unternehmen unterhielt Geschäftsbeziehungen zur WestLB. Und die Bank streckte sich immer weiter in die Welt hinaus, gründete Niederlassungen in Hongkong, New York, Tokio, Singapur und Moskau. In den 90er Jahren schwoll die Bilanzsumme auf 600 Mrd. D-Mark, beschäftige weltweit mehr als 9000 Mitarbeiter und rangierte damit lange auf Platz drei nach Deutscher und Commerzbank. Dahinter steckte nicht bloßes Geschick - sondern ein Umstand, der sich lange als Glücksfall, später aber als vernichtender Konstruktionsfehler entpuppen sollte. Als Landesbank hatte die WestLB die Eigentümer Land und Sparkassen im Rücken und damit ein unschlagbares Label: die 2

3 Gewährträgerhaftung. Was sich anhört wie ein dröger Beamtenbegriff, war eine Lizenz zur billigen Liquiditätsbeschaffung. Denn eine Bank, für die die staatlichen Eigentümer haften, kann nicht fallen, und sie bekommt Kapital und Kunden leichter als andere. Dass es im Gegenzug der öffentliche Auftrag der Bank war, die heimische Wirtschaft zu fördern, geriet bald in Vergessenheit. Heimat und Mittelstand - das war Neuber und Nachfolgern zu piefig. Und die Eigentümer sahen gern und großzügig darüber hinweg, in der Hoffnung auf Dividende, wo auch immer die herkam. Was es dem Land nütze, Niederlassungen in Jakarta zu haben, fragte kaum jemand. "Es war eben schick, da eine Filiale zu haben, in deren Glanz sich die Minister dann sonnen konnten", sagt der Vorstandschef einer privaten Geschäftsbank in Düsseldorf. "Aber das eigentliche Geschäft haben die nicht verstanden und auch nicht, ein ordentliches Risikomanagement aufzubauen." Markante Sätze zur WestLB sind leicht einzusammeln in Düsseldorfer Chefetagen, aber immer nur anonym, immer nur im Hintergrund. Öffentlich über die WestLB zu urteilen scheint noch immer heikel, selbst jetzt, da die Bank am Ende ist und niemand sie mehr fürchten muss. So wie einst, als die WestLB "einfach die Bank hier" war. Und alle anderen mussten sich schneller bewegen, um mitzuhalten. Die Düsseldorfer Stadtväter träumten bereits davon, den Finanzplatz Frankfurt auf den zweiten Platz zu verweisen. Die mächtigsten Banken der Nation residierten auf der Schickimickimeile Königsallee, die Deutsche Bank leistete sich hier sogar mal einen zweiten Vorstandssitz. Nur die Commerzbank wurde ein wenig belächelt, ihr Haus stand in der zweiten Reihe. "Die WestLB hat meine Margen unterboten, das hat mich geärgert", sagt der Bankdirektor. Aber allmählich offenbarte sich etwas, das ihn gelassener werden ließ. Die große Zahl an Neukunden machte der WestLB zunehmend Ärger. Mit dem Zusammenbruch des Baukonzerns Beton- und Monierbau verlor die Bank 180 Mio. D-Mark, 60 Mio. D-Mark betrug der Ausfall für das Rheincenter Neuss, 280 Mio. D- Mark für den Bochumer Ölhändler Herbert Schnapka - eine Todesliste, die sich lange fortsetzen und zu ungeheueren Verlusten addieren lässt. "Die WestLB hatte viele BB- Investments", sagt der frühere Kontrahent und meint Kredite minderer Bonität. "Für uns wurde es zur Regel: Wo die rein sind, sind wir raus, meistens drohte dort keine glorreiche Zukunft." Wo andere rechtzeitig ausstiegen, machte die WestLB häufig trotzig weiter. Verluste fing sie oft durch noch riskantere Geschäfte auf. Dank der guten Beziehung zu den Landesfürsten fanden sich kreative Wege zur Geldbeschaffung für die weitere Expansion - selbst in Zeiten klammer Kassen. Als die WestLB 1992 neues Kapital brauchte, schob ihr die Rau-Regierung die landeseigene Wohnungsbauförderungsanstalt zu. Damit bekam die Bank 4 Mrd. D- Mark zusätzliches Haftungskapital und damit einen erweiterten Kreditrahmen von 70 Mrd. D-Mark - das kam der damals größten Kapitalerhöhung der Bankengeschichte gleich. Die CDU-Opposition und die Privatbanken wetterten zwar über so viel Filz und Wettbewerbsbegünstigung. "Aber die Kapitalumschichtung wurde durchgezogen", sagt Schauerte. "Wer dafürstimmte, wurde mit guten Posten oder Beraterverträgen belohnt. Ich hab mir im Kampf dagegen bloß eine blutige Nase geholt." Was der ehemalige CDU- Oppositionsmann damals noch nicht ahnen konnte: Dieser Deal sollte später einmal die EU auf die Wettbewerbsvorteile der Bank aufmerksam machen - der Anfang vom Ende der Staatshaftung. Als Neuber 2001 nach 20 Jahren an der Spitze des Instituts vorzeitig in den Ruhestand ging, war die Bank mittendrin im Kampf mit der EU- Wettbewerbsbehörde. Auch ihre Eigentümer trugen gewollt oder ungewollt dazu bei, die WestLB zu schwächen. Um Brüssel ruhigzustellen, zerteilten Land und NRW-Sparkassen die Bank. Im August 2002 spaltete der damalige Landesfinanzminister Peer Steinbrück (SPD) das Förderbankgeschäft ab und überführte es in die heute landeseigene NRW-Bank. Die WestLB verlor eine sichere Einnahmequelle. Auch die Sparkassen griffen zu und lösten mit der Landesbausparkasse sowie den Beteiligungen an der Rheinischen und der Westfälischen Provinzialversicherung gerade die ertragsstabilen Geschäftsfelder aus der WestLB heraus. Damit schrumpfte die Bank zwar, verlor aber auch weite Teile des Kundengeschäfts, das ihr zuvor stabile Erträge beschert hatte. Diese Aushöhlung, so zeigte sich später, hatte der WestLB einen entscheidenden Schlag versetzt. 3

4 Die Sparkassen in Nordrhein- Westfalen, ätzte später Poullain, hätten für ihre WestLB nie ein umfassendes Konzept gehabt. Während Politiker die Bank instrumentalisierten, fürchteten sich die Sparkassen vor der Konkurrenz im Privatkundengschäft. "Aber daran wäre die WestLB nicht kaputtgegangen", sagt der frühere Aufsichtratschef Bernd Lüthje. "Zum Verhängnis wurde ihr, was Neubers Nachfolger mit voller Zustimmung der Eigentümer realisiert hat: die Umwandlung der WestLB zu einer Investmentbank." Lüthje meint vor allem Jürgen Sengera, der die Bank nach Neuber zur Investmentbank umkrempelte und das Geschäft mit weltweiten Projektfinanzierungen ausbaute. Besonders eine davon erwies sich als so bizarr wie ruinös. Zusammen mit der gefeierten Investmentbankerin Robin Saunders steckte Sengera über 1 Mrd. Euro in eine britische Firma namens Boxclever. Ein Unternehmen, das unter anderem Fernseher vermietete. Boxclever geriet zum Desaster. Sengera verließ die Bank 2003 mit einem Minus von rund 1,7 Mrd. Euro - bis dato ein Rekordverlust in der Geschichte der Bank. Dann kam der Mann, der alles wieder hinbiegen sollte. Thomas Fischer. Früherer Risikochef der Deutschen Bank und Hobbyboxer. "Die Lichtgestalt", sagen die Mitarbeiter in der Bank noch heute. Fischer verabredete mit den Sparkassenverbänden ein neues Geschäftsmodell: Das Institut sollte sich wieder stärker um Privat- und Firmenkunden kümmern. Die Sparkassen erhöhten noch einmal das Kapital, beäugten Fischers Vorstöße ins Privatkundengeschäft fortan jedoch mit Skepsis. Und zunächst lieferte Fischer die ersehnten Erfolge. Noch heute schwärmen die Mitarbeiter von der Bilanzpressekonferenz Auf der Bühne eines holzbraunen Saals in Gebäude zwei am Kirchplatz, stellte Fischer sich hin und verkündete einen Überschuss von 1 Mrd. Euro. "Es macht wieder Spaß, für die WestLB zu arbeiten", rief er von der Bühne. "Und so war es wirklich", sagt ein Mitarbeiter, "wir dachten, wir sind endlich wieder wer." Der Erfolg war mehr Schein denn nachhaltiges Geschäft. Fischer hatte zunächst vor allem das Tafelsilber der WestLB verkauft, wie etwa die Bank-Anteile an der TUI oder der HSH Nordbank. Und nur wenige Tage nach der hoffnungsfrohen Konferenz gerieten Fischer und die Bank in schockierende Schlagzeilen. Zwei Aktienhändler hatte sich mit VW- Papieren verspekuliert und einen Schaden von 600 Mio. Euro angerichtet. "Hier herrschte lähmendes Entsetzen", erinnert sich ein Mitarbeiter. Aber es sollte noch viel schlimmer kommen. Wie die Chefs vieler anderer Landesbanken hatte auch Fischer einen verhängnisvollen Fehler begannen. Als die EU 2001 beschloss, die Staatshaftung für Landesbanken aufzuheben, ließ sie ihnen bis 2005 die Möglichkeit, sich Kapital unter den alten Bedingungen zu besorgen. Die Landesbanken saugten sich mit billigem, staatlich garantiertem Geld voll. Mangels Alternativen im umkämpften und daher margenarmen Kreditgeschäft steckten sie es in sicher wirkende Derivate. Allein Fischer verfügte im Juli 2005 über 25 Mrd. Euro frisches Kapital und investierte einen Großteil davon in verbriefte Wertpapiere, die später die Kernschmelze an den Finanzmärkten auslösten und als Giftpapiere berühmt wurden. Als wenige Wochen nach Fischers Gewinnmeldung die globale Finanzkrise ausbrach, erfasste sie die WestLB besonders brutal. Helmut Linssen wirft Jacke und Tasche auf einen Polsterstuhl in der Konditorei Heinemann. Sie liegt an der Königsallee, auf der einst die großen Träume eines Finanzplatzes Düsseldorf geträumt wurden. Linssen bestellt einen Cappuccino, und noch ehe der serviert wird, schüttelt er beeindruckende Zahlen und Daten aus seinem großen, grauen Kopf. Linssen führte jahrelang die Opposition im Düsseldorfer Landtag, von 2005 bis 2010 war er Finanzminister. Als solcher war ihm die Aufgabe zugefallen, eine Lösung für die Bank zu finden. Im Februar 2008 hatte die Bank derart viel Geld im Feuer, dass die Eigentümer sofortige Rettungsmaßnahmen einleiten mussten. Ein unkontrollierter Ruin hätte einen Flächenbrand entzündet. Der Plan: Die Giftpapiere müssen raus aus der Bilanz. Am 7. Februar kommt es zu einem Treffen, das Helmut Linssen die "Nacht der langen Messer" nennt. Vertreter der Eigentümerparteien versammeln sich in einem Konferenzraum der WestLB, das Gezerre um die Verantwortung beginnt. Die Bank, von der sie sich einst Dividenden und Einfluss versprochen haben, beschert ihnen nun gigantische Verluste. Jeder will seinen Anteil an der Rettung so klein wie möglich halten. Bis in den Morgengrauen streiten Land und 4

5 FTD Artikelnr: Sparkassen, wer mit wie viel in die Verantwortung gehen soll. "Um halb sechs hatten wir dann eine Entscheidung", sagt Linssen. Ein Portfolio in Höhe von 23 Mrd. Euro soll in eine Zweckgesellschaft namens Phoenix übergehen, um den Rest der Bilanz nicht zu belasten. Die Sparkassen sollen mit 1 Mrd. Euro haften, das Land mit 3,8 Mrd. Euro. Gerettet hat die Aktion die Bank am Ende nicht. Die Risiken in der WestLB sind noch viel größer als 2008 vermutet überträgt sie ein Portfolio von mehr als 70 Mrd. Euro in die eigens für sie gegründete erste Bad Bank Deutschlands. Die Eigentümer werden noch Jahrzehnte haften müssen, wenn es zu weiteren Verlusten kommt. "Da wird das Land noch lange drunter leiden", sagt Linssen. Die Rettung besiegelt das Ende der Bank. Im November 2010 erklärt EU-Wettbewerbskommissar Joaquín Almunia die Stützungsmaßnahmen der Eigentümer zur unerlaubten Beihilfe. Die EU will einen Sanierungsplan mit sehr strengen Auflagen sehen. Alle Versuche, sie mit einer anderen Landesbank zu fusionieren oder gar an private Bieter zu verkaufen, scheitern. Am 24. Juni 2011 bleibt den Eigentümern nichts anderes übrig, als die Zerschlagung der Bank zu beschließen. Für den 30. Juni 2012 ist es vorgesehen: das Ende der WestLB. In Poullains Betonburg am Kirchenplatz verbleibt die landeseigene Nachfolgegesellschaft Portigon, ein Serviceunternehmen, das bei der Abwicklung der Kreditpakete in der Bad Bank helfen soll und auch anderen Banken diese Dienstleistung anbieten darf. Aber auch das ist nur Übergang: Bis spätestens 2016 muss das Land Portigon verkauft haben; die Mitarbeiterzahl soll bis dahin von 3400 auf 1000 sinken. Nur ein kleiner Teil der WestLBler wird sofort einen neuen festen Arbeitsplatz haben und unter das Dach der Helaba schlüpfen. Denn der größte Teil der Wertpapiere der Bank - etwa 100 Mrd. Euro - wandert in die Erste Abwicklungsanstalt (EAA), die Bad Bank der WestLB. Sie steht an der Elisabethstraße, keine 200 Meter gegenüber der WestLB. Und doch liegen Welten zwischen den Instituten. Die letzten Reste der WestLB werden in bescheidenes Ambiente überführt. Drei niedrige Stockwerke, Raufaser und Ficusbäume - bürokratische Nüchternheit löst Wahnsinn ab. 5

die Karten, die Lebensmittel und die Wasserflasche. Das war schon zuviel: Er würde das Zelt, das Teegeschirr, den Kochtopf und den Sattel

die Karten, die Lebensmittel und die Wasserflasche. Das war schon zuviel: Er würde das Zelt, das Teegeschirr, den Kochtopf und den Sattel die Karten, die Lebensmittel und die Wasserflasche. Das war schon zuviel: Er würde das Zelt, das Teegeschirr, den Kochtopf und den Sattel zurücklassen müssen. Er schob die drei Koffer zusammen, band die

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

Das Märchen von der verkauften Zeit

Das Märchen von der verkauften Zeit Dietrich Mendt Das Märchen von der verkauften Zeit Das Märchen von der verkauften Zeit Allegro für Srecher und Orgel q = 112 8',16' 5 f f f Matthias Drude (2005) m 7 9 Heute will ich euch von einem Bekannten

Mehr

BV Nowak Eine kleine Rezension

BV Nowak Eine kleine Rezension BV Nowak Eine kleine Rezension 15.02.2014 Fast 2 Monate wohnen wir jetzt schon in unserem Eigenheim. Unser Traum vom Haus begann schon früh. Jetzt haben wir es tatsächlich gewagt und es keine Minute bereut.

Mehr

Kapitel 1 Veränderung: Der Prozess und die Praxis

Kapitel 1 Veränderung: Der Prozess und die Praxis Einführung 19 Tradings. Und wenn Ihnen dies wiederum hilft, pro Woche einen schlechten Trade weniger zu machen, aber den einen guten Trade zu machen, den Sie ansonsten verpasst hätten, werden Sie persönlich

Mehr

die taschen voll wasser

die taschen voll wasser finn-ole heinrich die taschen voll wasser erzählungen mairisch Verlag [mairisch 11] 8. Auflage, 2009 Copyright: mairisch Verlag 2005 www.mairisch.de Umschlagfotos: Roberta Schneider / www.mittelgruen.de

Mehr

Die Geschäfte des Michael S. Der vermeintliche Investor

Die Geschäfte des Michael S. Der vermeintliche Investor 1 Goran Cubric Philip Weihs Die Geschäfte des Michael S. Der vermeintliche Investor Kriminalroman nach einer wahren Begebenheit Ebozon Verlag * Alle Namen geändert 2 2. Auflage Juni 2014 Veröffentlicht

Mehr

Informationsveranstaltung der NRW.BANK. Finanzieren wird Dich faszinieren Ausbildung & Studium in der NRW.BANK

Informationsveranstaltung der NRW.BANK. Finanzieren wird Dich faszinieren Ausbildung & Studium in der NRW.BANK Informationsveranstaltung der NRW.BANK Finanzieren wird Dich faszinieren Ausbildung & Studium in der NRW.BANK Grundlagen des Bankgeschäfts Mittelbeschaffung und Mittelverwendung Privatpersonen & Unternehmen

Mehr

Emil und die Detektive Fragen zum Text (von Robert Morrey geschrieben) Deutsch 4

Emil und die Detektive Fragen zum Text (von Robert Morrey geschrieben) Deutsch 4 Emil und die Detektive Fragen zum Text (von Robert Morrey geschrieben) Deutsch 4 Kapitel 1 S. 7 1. Was macht Frau Tischbein in ihrem Haus? 2. Wer ist bei ihr? 3. Wohin soll Emil fahren? 4. Wie heisst die

Mehr

Projekt der VM '07. Welt-Finanzkrise. Azubis klären auf!

Projekt der VM '07. Welt-Finanzkrise. Azubis klären auf! Projekt der VM '07 Welt-Finanzkrise Azubis klären auf! Das übertrifft alles, was ich je gesehen habe und ist längst noch nicht überwunden. (Alan Greenspan, Ex-Chef der US-Notenbank) Ursachen, Verlauf und

Mehr

Der Briefeschreiber alias Hans-Hermann Stolze

Der Briefeschreiber alias Hans-Hermann Stolze Vorwort Hans-Hermann Stolze gibt es nicht. Das heißt, irgendwo in Deutschland wird schon jemand so heißen, aber den Hans-Hermann Stolze, der diese Briefe geschrieben hat, gibt es nicht wirklich. Es ist

Mehr

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir.

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. I HOFFNUNG Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. Wenn ich nicht mehr da bin, ist es trotzdem schön. Schließe nur die Augen, und du kannst mich sehn. Wenn

Mehr

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch Mimis Eltern trennen sich... Eltern auch Diese Broschüre sowie die Illustrationen wurden im Rahmen einer Projektarbeit von Franziska Johann - Studentin B.A. Soziale Arbeit, KatHO NRW erstellt. Nachdruck

Mehr

Lebensweisheiten. Eine Woche später kehrte das Pferd aus den Bergen zurück. Es brachte fünf wilde Pferde mit in den Stall.

Lebensweisheiten. Eine Woche später kehrte das Pferd aus den Bergen zurück. Es brachte fünf wilde Pferde mit in den Stall. Lebensweisheiten Glück? Unglück? Ein alter Mann und sein Sohn bestellten gemeinsam ihren kleinen Hof. Sie hatten nur ein Pferd, das den Pflug zog. Eines Tages lief das Pferd fort. "Wie schrecklich", sagten

Mehr

Redewiedergabe: Er sagt, er hat die Frau gesehen. Lokalangaben: Das war im 7. Stock Ich bin da hochgefahren, also in den 7. Stock

Redewiedergabe: Er sagt, er hat die Frau gesehen. Lokalangaben: Das war im 7. Stock Ich bin da hochgefahren, also in den 7. Stock Paula und Philipp hatten in der letzten Folge die Leute vom Optikwerk informiert, dass jemand in ihrem Labor mit Laserstrahlen experimentiert. Dadurch konnte die Sache mit dem Laserterror endlich aufgeklärt

Mehr

Ich bin das Licht. Eine kleine Seele spricht mit Gott. Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: "ich weiß wer ich bin!

Ich bin das Licht. Eine kleine Seele spricht mit Gott. Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: ich weiß wer ich bin! Ich bin das Licht Eine kleine Seele spricht mit Gott Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: "ich weiß wer ich bin!" Und Gott antwortete: "Oh, das ist ja wunderbar! Wer

Mehr

Kap. 4.4 Die aktuelle Finanzkrise

Kap. 4.4 Die aktuelle Finanzkrise Kap. 4.4 Die aktuelle Finanzkrise Chronologie der Finanzkrise (I) Ende 2006: amerikanische Banken vermelden erstmalig große Zahlungsausfälle auf dem Immobilienmarkt Juni/Juli 2007: Der Markt für Wertpapiere,

Mehr

Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele

Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele Wer hat den Text geschrieben? Dr. Valentin Aichele hat den Text geschrieben. Dr. Aichele arbeitet beim Deutschen Institut für Menschen-Rechte.

Mehr

15. LANDTAG VON BADEN-WÜRTTEMBERG. 101. Sitzung Mittwoch, 4. Juni 2012, 09:00 Uhr TOP 3 GESETZENTWURF

15. LANDTAG VON BADEN-WÜRTTEMBERG. 101. Sitzung Mittwoch, 4. Juni 2012, 09:00 Uhr TOP 3 GESETZENTWURF 15. LANDTAG VON BADEN-WÜRTTEMBERG 101. Sitzung Mittwoch, 4. Juni 2012, 09:00 Uhr TOP 3 GESETZENTWURF Zweite und Dritte Beratung des Gesetzentwurfs der Landesregierung Gesetz über die Feststellung eines

Mehr

Forscher Polizeieinsatz

Forscher Polizeieinsatz Ratgeber: Recht aus Karlsruhe Sendung vom: 20. April 2013, 17.03 Uhr im Ersten Forscher Polizeieinsatz Zur Beachtung! Dieses Manuskript ist urheberrechtlich geschützt. Der vorliegende Abdruck ist nur zum

Mehr

Vorlage an den Haushalts- und Finanzausschuss des Landtags Nordrhein-Westfalen

Vorlage an den Haushalts- und Finanzausschuss des Landtags Nordrhein-Westfalen Finanzministerium des Landes Nordrhein-Westfalen Der Minister Präsidentin Platz des Landtags 1 40221 Düsseldorf 0:1.02.2014 Seite 1 von 1 Aktenzeichen AG 2820-111 B 1 Vorlage an den Haushalts- und Finanzausschuss

Mehr

Generalstaatsanwaltschaft Berlin

Generalstaatsanwaltschaft Berlin Generalstaatsanwaltschaft Berlin Elßholzstr. 30-33 10781 Berlin-Schöneberg Dienstag, 27. März 2012 Dieses Dokument enthält 7 Seiten in online Version! Betreff: Öffentliche Anklage gegen Deutsche Bank Privat-

Mehr

Von der Globalisierung profitieren das Geschäftsmodell der HSH Nordbank. Hans Berger Business Lunch, HWWI 27. Februar 2008

Von der Globalisierung profitieren das Geschäftsmodell der HSH Nordbank. Hans Berger Business Lunch, HWWI 27. Februar 2008 Von der Globalisierung profitieren das Geschäftsmodell der HSH Nordbank Hans Berger Business Lunch, HWWI 27. Februar 2008 Geschäftsmodell fokussieren Wachstumschancen strategisch nutzen Banken in der Kritik

Mehr

Was kann ich jetzt? von P. G.

Was kann ich jetzt? von P. G. Was kann ich jetzt? von P. G. Ich bin zwar kein anderer Mensch geworden, was ich auch nicht wollte. Aber ich habe mehr Selbstbewusstsein bekommen, bin mutiger in vielen Lebenssituationen geworden und bin

Mehr

Themen: Psychologie und Erfahrungsschätze erfolgreicher Börsenstrategen Aktienmarkt: Aktuelle Markteinschätzung Vorschlag zur Pflegerente

Themen: Psychologie und Erfahrungsschätze erfolgreicher Börsenstrategen Aktienmarkt: Aktuelle Markteinschätzung Vorschlag zur Pflegerente Juli 2008 Die meisten Leute interessieren sich für Aktien, wenn alle anderen es tun. Die beste Zeit ist aber, wenn sich niemand für Aktien interessiert. Warren Buffett Themen: Psychologie und Erfahrungsschätze

Mehr

Lebensversicherungen. Werden den Kunden noch mehr Erträge vorenthalten? Lebensversicherungen: Werden Kunden Erträge vorenthalten?

Lebensversicherungen. Werden den Kunden noch mehr Erträge vorenthalten? Lebensversicherungen: Werden Kunden Erträge vorenthalten? Lebensversicherungen Werden den Kunden noch mehr Erträge vorenthalten? Lebensversicherungen: Werden Kunden Erträge vorenthalten? Renditen im freien Fall? Die Lebensversicherer machen gerade einen neuen

Mehr

Das Saarland leidet unter Einnahmeschwäche und Altlasten

Das Saarland leidet unter Einnahmeschwäche und Altlasten Arbeitskammer des Saarlandes Abteilung Wirtschaftspolitik - Stand: 22.5.2013 AK-Fakten Öffentliche Finanzen im Saarland Das Saarland leidet unter Einnahmeschwäche und Altlasten fakten Das Saarland hat

Mehr

Da schau her, ein Blütenmeer!

Da schau her, ein Blütenmeer! Mira Lobe Die Omama im Apfelbaum 4 Andi blieb allein mit dem Großmutterbild. Er betrachtete es eingehend: der Federhut mit den weißen Löckchen darunter; das schelmischlachende Gesicht; den großen Beutel

Mehr

Simson, Gottes Starker Mann

Simson, Gottes Starker Mann Bibel für Kinder zeigt: Simson, Gottes Starker Mann Text: Edward Hughes Illustration: Janie Forest Adaption: Lyn Doerksen Deutsche Übersetzung 2000 Importantia Publishing Produktion: Bible for Children

Mehr

Pressemitteilung. Sparkassendirektor Bernhard Firnkes in den Ruhestand verabschiedet

Pressemitteilung. Sparkassendirektor Bernhard Firnkes in den Ruhestand verabschiedet Pressemitteilung Sparkassendirektor Bernhard Firnkes in den Ruhestand verabschiedet Bruchsal, 28.11.2014 Im Rahmen eines offiziellen Festakts wurde der stellvertretende Vorstandsvorsitzende der Sparkasse

Mehr

Businessplan-Aufbauseminar

Businessplan-Aufbauseminar Businessplan-Aufbauseminar A11: Wie tickt eine Bank und wie tickt Beteiligungskapital? UnternehmerTUM 12.01.2011 1 Situation der Banken Die Banken sind nach der weltweiten Existenzkrise noch nicht über

Mehr

Basel 3: Die Rückkehr der Bankregulierer

Basel 3: Die Rückkehr der Bankregulierer Basel 3: Die Rückkehr der Bankregulierer Am Hauptsitz der Universalbank Hey Mann, warum so niedergeschlagen? Hast du die Nachrichten über die neue Basel 3 Regulierung gelesen? Die wollen das Bankkapital

Mehr

Das Thema von diesem Text ist: Geld-Verwaltung für Menschen mit Lernschwierigkeiten

Das Thema von diesem Text ist: Geld-Verwaltung für Menschen mit Lernschwierigkeiten Das Thema von diesem Text ist: Geld-Verwaltung für Menschen mit Lernschwierigkeiten Dieser Text ist von Monika Rauchberger. Monika Rauchberger ist die Projekt-Leiterin von Wibs. Wibs ist eine Beratungs-Stelle

Mehr

Die Lerche aus Leipzig

Die Lerche aus Leipzig Gemeinsamer europäischer Referenzrahmen Cordula Schurig Die Lerche aus Leipzig Deutsch als Fremdsprache Ernst Klett Sprachen Stuttgart Cordula Schurig Die Lerche aus Leipzig 1. Auflage 1 5 4 3 2 2013 12

Mehr

Die Europäische Union

Die Europäische Union Die Europäische Union Leicht erklärt Ein Bericht über die EU in Leichter Sprache von Antje Gravenkamp und Kaileigh Spier 1 Die Europäische Union Was ist die EU? Deutschland liegt in Europa. Europa ist

Mehr

Presseinformation. LBBW setzt auf weiteres Wachstum. 28. April 2008 37/2008

Presseinformation. LBBW setzt auf weiteres Wachstum. 28. April 2008 37/2008 Michael Pfister Pressesprecher Landesbank Baden-Württemberg Am Hauptbahnhof 2 70173 Stuttgart Telefon 0711 127-41610 Telefax 0711 127-41612 michael.pfister@lbbw.de www.lbbw.de 37/2008 LBBW setzt auf weiteres

Mehr

Beitrag: Geschäftsmodell Steuerflucht Und die hilflose Politik

Beitrag: Geschäftsmodell Steuerflucht Und die hilflose Politik Manuskript Beitrag: Geschäftsmodell Steuerflucht Und die hilflose Politik Sendung vom 9. April 2013 von Herbert Klar, Joe Sperling und Anna-Lisa Bühren Anmoderation: Sie brauchen einen Strohmann. Gründen

Mehr

Doppelte Buchhaltung

Doppelte Buchhaltung (Infoblatt) Heute möchte ich euch die Geschichte von Toni Maroni erzählen. Toni, einer meiner besten Freunde, ihr werdet es nicht glauben, ist Bademeister in einem Sommerbad. Als ich Toni das letzte Mal,

Mehr

Ich nickte.»dann gehen Sie zu einem von denen. Die machen so ziemlich alles, wenn das Honorar stimmt.können die auch eine Leiche aus dem Grab wecken,

Ich nickte.»dann gehen Sie zu einem von denen. Die machen so ziemlich alles, wenn das Honorar stimmt.können die auch eine Leiche aus dem Grab wecken, Ich nickte.»dann gehen Sie zu einem von denen. Die machen so ziemlich alles, wenn das Honorar stimmt.können die auch eine Leiche aus dem Grab wecken, die schon zweihundert Jahre dort liegt?«ich schüttelte

Mehr

Das heißt: Der Großteil unseres Geldes ist eigentlich wertlos.

Das heißt: Der Großteil unseres Geldes ist eigentlich wertlos. Die tatsächlichen Ursachen der Eurokrise lassen sich herausfinden, wenn man sich unser Geldsystem anschaut. Ein Kollaps ist bei unserem heutigen Geldwesen unvermeidbar, weil das Geldsystem fest eingebaute

Mehr

Schwierige Zeiten für Existenzgründer? Mittelständler sagen: Wenn Gründung, dann mit der Sparkasse

Schwierige Zeiten für Existenzgründer? Mittelständler sagen: Wenn Gründung, dann mit der Sparkasse Wirtschaftsbarometer 2/2012 xx Schwierige Zeiten für Existenzgründer? Mittelständler sagen: Wenn Gründung, dann mit der Sparkasse +++ Mittelstand weiter im Stimmungshoch +++ Schritt in die Selbstständigkeit

Mehr

Haftungsverbund der Sparkassen-Finanzgruppe Stabilitätsanker am deutschen Finanzplatz

Haftungsverbund der Sparkassen-Finanzgruppe Stabilitätsanker am deutschen Finanzplatz S Finanzgruppe Haftungsverbund der Sparkassen-Finanzgruppe Stabilitätsanker am deutschen Finanzplatz Information für Kunden der Sparkassen-Finanzgruppe Die Sparkassen in Deutschland werden durch einen

Mehr

Unsere Gruppe beim Aufbauen der Schokoladentafeln und der Schokoriegel

Unsere Gruppe beim Aufbauen der Schokoladentafeln und der Schokoriegel Unser Marktstand Unsere Gruppe hat am Mittwoch, 27.9, in der 2. Aktionswoche der fairen Wochen, den Stand auf den Marktplatz zum Zentrum für Umwelt und Mobilität aufgebaut und dekoriert. Wir dekorierten

Mehr

S Finanzgruppe Deutscher Sparkassenund Giroverband. Darauf können sich die Kunden verlassen: Sparkassen stehen für Sicherheit und Stabilität

S Finanzgruppe Deutscher Sparkassenund Giroverband. Darauf können sich die Kunden verlassen: Sparkassen stehen für Sicherheit und Stabilität Deutscher Sparkassen- und Giroverband (DSGV) Kommunikation und Medien Charlottenstraße 47 10117 Berlin Telefon 030 202 25-5115 Telefax 030 202 25-5119 S Finanzgruppe Deutscher Sparkassenund Giroverband

Mehr

Adverb Raum Beispielsatz

Adverb Raum Beispielsatz 1 A d v e r b i e n - A 1. Raum (Herkunft, Ort, Richtung, Ziel) Adverb Raum Beispielsatz abwärts aufwärts Richtung Die Gondel fährt aufwärts. Der Weg aufwärts ist rechts außen - innen Ort Ein alter Baum.

Mehr

Presseinformation. Durch die Hölle von Auschwitz und Dachau. Ich bin ein Jude. Dreimal schon sollte der Tod mich ereilt haben.

Presseinformation. Durch die Hölle von Auschwitz und Dachau. Ich bin ein Jude. Dreimal schon sollte der Tod mich ereilt haben. Presseinformation Neuerscheinung: Durch die Hölle von Auschwitz und Dachau Ein ungarischer Junge erkämpft sein Überleben Leslie Schwartz Ich sollte nicht leben. Es ist ein Fehler. Ich wurde am 12. Januar

Mehr

Das Neue Testament 6.Klasse

Das Neue Testament 6.Klasse Das Neue Testament 6.Klasse 1 Erstbegegnung...durch dick und dünn... Gruppenarbeit - Auswertung: Umfangvergleich AT / NT und Evangelien, grobe Einteilung => Gruppenarbeitsblatt 2 Die Entstehung des NT

Mehr

Haftungsverbund hat sich bewährt

Haftungsverbund hat sich bewährt Haftungsverbund hat sich bewährt Die Sparkassen-Finanzgruppe ist ein wesentlicher Stabilitätsanker am Finanzplatz Deutschland. Als öffentlich-rechtliche Unternehmen sind Sparkassen nicht vorrangig darauf

Mehr

Übersicht zur das - dass Schreibung

Übersicht zur das - dass Schreibung Overheadfolie Übersicht zur das - dass Schreibung DAS 1. Begleiter (Artikel): Ersatzwort = ein 2. Hinweisendes Fürwort (Demonstrativpronomen): Ersatzwort = dies, es 3. Rückbezügliches Fürwort (Relativpronomen):

Mehr

Presseinformation. LBBW mit solider Ergebnisentwicklung. 25. Februar 2015

Presseinformation. LBBW mit solider Ergebnisentwicklung. 25. Februar 2015 Christian Potthoff Leiter Kommunikation Landesbank Baden-Württemberg Am Hauptbahnhof 2 70173 Stuttgart Telefon 0711 127-73946 Telefax 0711 127-74861 Christian.Potthoff@LBBW.de www.lbbw.de LBBW mit solider

Mehr

VKB-Bank: Rekord-Kernkapitalquote und Kreditoffensive

VKB-Bank: Rekord-Kernkapitalquote und Kreditoffensive VKB-Bank: Rekord-Kernkapitalquote und Kreditoffensive Die VKB-Bank ist die kapitalstärkste Bank Österreichs. Verbunden mit dem Alleinstellungsmerkmal der Unabhängigkeit bietet die VKB-Bank ihren Kunden

Mehr

Betriebswirte des Handwerks 02. Februar 2009

Betriebswirte des Handwerks 02. Februar 2009 Betriebswirte des Handwerks 02. Februar 2009 Auswirkungen der Finanzkrise auf kleine und mittelständische Unternehmen Matthias Schröder Vorstand der Hamburger Volksbank Die Hamburger Volksbank in Zahlen

Mehr

Presse-Information Karlsruhe, 19.04.2007 / Information Nr.15 / Seite 1 von 7

Presse-Information Karlsruhe, 19.04.2007 / Information Nr.15 / Seite 1 von 7 Karlsruhe, 19.04.2007 / Information Nr.15 / Seite 1 von 7 L-Bank stellt Land 207 Millionen Euro für Zukunftsaufgaben zur Verfügung 2 Milliarden für die Wirtschaft im Land - 11.000 neue Arbeitsplätze 5

Mehr

Rede von Horst Seehofer

Rede von Horst Seehofer Rede von Horst Seehofer anlässlich der Verabschiedung von Staatsminister a.d. Josef Miller am 07. Februar 2014 in Memmingen 1. Josef Miller_- der Landwirtschaftsminister Wir verabschieden heute einen über

Mehr

Eva Douma: Die Vorteile und Nachteile der Ökonomisierung in der Sozialen Arbeit

Eva Douma: Die Vorteile und Nachteile der Ökonomisierung in der Sozialen Arbeit Eva Douma: Die Vorteile und Nachteile der Ökonomisierung in der Sozialen Arbeit Frau Dr. Eva Douma ist Organisations-Beraterin in Frankfurt am Main Das ist eine Zusammen-Fassung des Vortrages: Busines

Mehr

c) Werbefirma: Sucht Investoren und versucht positive Stimmung zu machen (Lobbyarbeit) -> verdient immer

c) Werbefirma: Sucht Investoren und versucht positive Stimmung zu machen (Lobbyarbeit) -> verdient immer Beteiligte Personen a) Beratungsfirma: Hat Vertrag mit fast allen -> verdient fast immer (Millionen)! b) Projektierer: Plant und baut im Auftrag -> verdient immer c) Werbefirma: Sucht Investoren und versucht

Mehr

Blockadehaltung bei Neustrukturierung der deutschen Landesbanken beenden!

Blockadehaltung bei Neustrukturierung der deutschen Landesbanken beenden! 1 BAYERISCHER LANDTAG ABGEORDNETER EIKE HALLITZKY Maximilianeum 81627 München Es gilt das gesprochene Wort Plenarrede zum Dringlichkeitsantrag der Grünen: BayernLB: Zahlen auf den Tisch legen! 30.01.2008

Mehr

Bilanzpressekonferenz HYPO Oberösterreich

Bilanzpressekonferenz HYPO Oberösterreich Bilanzpressekonferenz HYPO Oberösterreich Dienstag, 3. Mai 2011, 10.00 Uhr WERTE, DIE BESTEHEN: 120 Jahre HYPO Oberösterreich www.hypo.at Unser konservatives Geschäftsmodell mit traditionell geringen Risiken

Mehr

Trotz Niedrigzinsen ein gutes Jahr für die Volksbank Strohgäu. Einlagen und Kredite wachsen / Ertragslage stabil / 6 % Dividende für Mitglieder

Trotz Niedrigzinsen ein gutes Jahr für die Volksbank Strohgäu. Einlagen und Kredite wachsen / Ertragslage stabil / 6 % Dividende für Mitglieder Presse-Information Korntal-Münchingen, 6. März 2014 Trotz Niedrigzinsen ein gutes Jahr für die Volksbank Strohgäu Einlagen und Kredite wachsen / Ertragslage stabil / 6 % Dividende für Mitglieder Stuttgarter

Mehr

Presseinformation. LBBW legt Zahlen für das erste Quartal 2014 vor. 14. Mai 2014

Presseinformation. LBBW legt Zahlen für das erste Quartal 2014 vor. 14. Mai 2014 Christian Potthoff Leiter Kommunikation Landesbank Baden-Württemberg Am Hauptbahnhof 2 70173 Stuttgart Telefon 0711 127-73946 Telefax 0711 127-74861 christian.potthoff@lbbw.de www.lbbw.de LBBW legt Zahlen

Mehr

Antwort. Drucksache 16/1250. LANDTAG NORDRHEIN-WESTFALEN 16. Wahlperiode 30.10.2012. Datum des Originals: 29.10.2012/Ausgegeben: 02.11.

Antwort. Drucksache 16/1250. LANDTAG NORDRHEIN-WESTFALEN 16. Wahlperiode 30.10.2012. Datum des Originals: 29.10.2012/Ausgegeben: 02.11. LANDTAG NORDRHEIN-WESTFALEN 16. Wahlperiode Drucksache 16/1250 30.10.2012 Antwort der Landesregierung auf die Kleine Anfrage 522 vom 30. September 2012 des Abgeordneten Ralf Witzel FDP Drucksache 16/1027

Mehr

Auftragskarte 1: griechen... Land der tausend Küsten

Auftragskarte 1: griechen... Land der tausend Küsten Griechen... Land Volk Wirtschaft Antwortkarten ; Klammerspiel KL1; Arbeitsblatt AB1 Auftragskarte 1: griechen... Land der tausend Küsten Griechen... Land der tausend Völker Rund eintausend Jahre nach dem

Mehr

7. Sitzung des Stadtrates der Stadt Bedburg am DI, 12. Mai 2015 Resolutionstext der SPD zum Thema Strukturwandel und Braunkohle

7. Sitzung des Stadtrates der Stadt Bedburg am DI, 12. Mai 2015 Resolutionstext der SPD zum Thema Strukturwandel und Braunkohle Resolutionstext der SPD zum Thema Strukturwandel und Braunkohle Seite 1 von 6 Stellungnahme zur Resolution durch Fraktion Bündnis 90/ Die Grünen Der Resolutionstext kommt uns nicht ungelegen. Haben wir

Mehr

KfW-Unternehmensbefragung 2015

KfW-Unternehmensbefragung 2015 KfW-Unternehmensbefragung 2015 Branchenspezifische Auswertung für die ITK-Wirtschaft Berlin, Juni 2015 Inhalt 1. Zentrale Ergebnisse Seite 2 2. Teilnehmerstruktur Seite 5 3. Unternehmensfinanzierung und

Mehr

VKB-Bank: Österreichs unabhängige Bank steht auf eigenen Beinen!

VKB-Bank: Österreichs unabhängige Bank steht auf eigenen Beinen! Jahresschluss-Pressekonferenz am 9. Jänner 2009 VKB-Bank: Österreichs unabhängige Bank steht auf eigenen Beinen! Die jahrzehntelange auf Sicherheit bedachte Geschäftspolitik wirkt sich aus: Die VKB- Bank

Mehr

Die Finanzkrise wirft viele Fragen auf wir geben Ihnen Antworten

Die Finanzkrise wirft viele Fragen auf wir geben Ihnen Antworten S Finanzgruppe Die Finanzkrise wirft viele Fragen auf wir geben Ihnen Antworten Informationen für die Kunden der Sparkassen-Finanzgruppe Die Finanzkrise bewegt die Menschen in Deutschland. Deswegen beantworten

Mehr

Rechtspfleger in der Zwangsversteigerungsabteilung

Rechtspfleger in der Zwangsversteigerungsabteilung Sicher habt Ihr schon mal von einem Gericht gehört. Der Ort, wo die Richter entscheiden, ob zum Beispiel ein Dieb ins Gefängnis muss. Gerichte haben aber sehr viel mehr Aufgaben. Die Mitarbeiter sind zum

Mehr

Boni-Zahlungen: Die Bank an ihrer Seite (+ Interview)

Boni-Zahlungen: Die Bank an ihrer Seite (+ Interview) Boni-Zahlungen: Die Bank an ihrer Seite (+ Interview) 1. Kompetenzen Die Schülerinnen und Schüler sollen... 1. typische Gruppen von Stakeholdern und Shareholdern in Unternehmen sowie deren jeweilige Interessen

Mehr

S Ü D W E S T R U N D F U N K F S - I N L A N D R E P O R T MAINZ S E N D U N G: 14.07.2015

S Ü D W E S T R U N D F U N K F S - I N L A N D R E P O R T MAINZ S E N D U N G: 14.07.2015 Diese Kopie wird nur zur rein persönlichen Information überlassen. Jede Form der Vervielfältigung oder Verwertung bedarf der ausdrücklichen vorherigen Genehmigung des Urhebers by the author S Ü D W E S

Mehr

ALEMÃO. Text 1. Lernen, lernen, lernen

ALEMÃO. Text 1. Lernen, lernen, lernen ALEMÃO Text 1 Lernen, lernen, lernen Der Mai ist für viele deutsche Jugendliche keine schöne Zeit. Denn dann müssen sie in vielen Bundesländern die Abiturprüfungen schreiben. Das heiβt: lernen, lernen,

Mehr

Beitrag: Ruin statt Zusatzrente- Mit verlockenden Angeboten getäuscht

Beitrag: Ruin statt Zusatzrente- Mit verlockenden Angeboten getäuscht Manuskript Beitrag: Ruin statt Zusatzrente- Mit verlockenden Angeboten getäuscht Sendung vom 31. August 2010 Von Olaf Kumpfert Anmoderation: Wer in Rente geht, braucht Geld. Am liebsten einen Versicherungsvertrag

Mehr

S Ü D W E S T R U N D F U N K F S - I N L A N D R E P O R T MAINZ S E N D U N G: 12.05.2015

S Ü D W E S T R U N D F U N K F S - I N L A N D R E P O R T MAINZ S E N D U N G: 12.05.2015 Diese Kopie wird nur zur rein persönlichen Information überlassen. Jede Form der Vervielfältigung oder Verwertung bedarf der ausdrücklichen vorherigen Genehmigung des Urhebers by the author S Ü D W E S

Mehr

Donnerstag, 10.10.2013 Newsletter Jahrgang 1 / Ausgabe 24

Donnerstag, 10.10.2013 Newsletter Jahrgang 1 / Ausgabe 24 Donnerstag, 10.10.2013 Newsletter Jahrgang 1 / Ausgabe 24 Liebe Leser/innen, herzlich willkommen zu einer neuen Newsletter Ausgabe von Bühner Invest. Heute möchte ich Ihnen ein wenig zum Thema die Deutschen

Mehr

Marketing ist tot, es lebe das Marketing

Marketing ist tot, es lebe das Marketing Einleitung: Marketing ist tot, es lebe das Marketing Seit jeher verbarrikadieren sich Menschen in sicheren Winkeln, um sich dem Wandel der Zeit zu entziehen. Es gibt Zeiten, wo das durchaus funktioniert.

Mehr

Die Weisheit großartiger Investoren. Over 30 Years of Reliable Investing SM

Die Weisheit großartiger Investoren. Over 30 Years of Reliable Investing SM Die Weisheit großartiger Investoren Over 30 Years of Reliable Investing SM A uf einer erfolgreichen, langfristigen Investmentreise lernt man altbewährte Investmentprinzipien durch "Erfahrung". Auf den

Mehr

Einführung in die Welt der Banken. 02a Wie funktioniert eine Kantonalbank

Einführung in die Welt der Banken. 02a Wie funktioniert eine Kantonalbank Einführung in die Welt der Banken Einführung in die Welt der Banken Inhalte der Präsentation: 1) Entstehung der Banken in der Schweiz 2) zentrale Aufgaben einer Bank 3) Was für Bankentypen gibt es? 4)

Mehr

SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 15/ 3985 15. Wahlperiode 05-02-23. Immobiliengeschäfte der HSH Nordbank AG und ihrer Organe

SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 15/ 3985 15. Wahlperiode 05-02-23. Immobiliengeschäfte der HSH Nordbank AG und ihrer Organe SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 15/ 3985 15. Wahlperiode 05-02-23 Kleine Anfrage des Abgeordneten Dr. Heiner Garg (FDP) Antwort der Landesregierung - Finanzminister Immobiliengeschäfte der

Mehr

Die weltweite Finanzkrise aus mikroökonomischer Sicht

Die weltweite Finanzkrise aus mikroökonomischer Sicht Die weltweite Finanzkrise aus mikroökonomischer Sicht Stefan Simon Hanns-Seidel-Stifung Inhalt Finanzkrisen Freier Markt und Markt- bzw. Staatsversagen Fehlentwicklungen bei der aktuellen Krise Diskussion

Mehr

A D J E K T I V E - AUSWAHL

A D J E K T I V E - AUSWAHL 1 A D J E K T I V E - AUSWAHL Positiv Komparativ Superlativ (*) aktiv aktiver am aktivsten alt älter am ältesten arm ärmer am ärmsten ärgerlich ärgerlicher am ärgerlichsten bekannt bekannter am bekanntesten

Mehr

Der Bayerische Land-Tag in leichter Sprache

Der Bayerische Land-Tag in leichter Sprache Der Bayerische Land-Tag in leichter Sprache Seite Inhalt 2 Begrüßung Der Bayerische Land-Tag in leichter Sprache 4 1. Der Bayerische Land-Tag 6 2. Die Land-Tags-Wahl 8 3. Parteien im Land-Tag 10 4. Die

Mehr

Das macht die Bundes-Bank

Das macht die Bundes-Bank Das macht die Bundes-Bank Erklärt in Leichter Sprache Leichte Sprache Von wem ist das Heft? Das Heft ist von: Zentralbereich Kommunikation Redaktion Externe Publikationen und Internet Die Adresse ist:

Mehr

Pressemitteilung. Frankfurter Sparkasse erzielt erneut gutes Ergebnis

Pressemitteilung. Frankfurter Sparkasse erzielt erneut gutes Ergebnis Pressemitteilung Frankfurter Sparkasse erzielt erneut gutes Ergebnis Mit 134,6 Mio. EUR zweitbestes Ergebnis vor Steuern in 193-jähriger Geschichte Solide Eigenkapitalrendite von 15,2 % bei auskömmlicher

Mehr

SIE SUCHEN EFFIZIENTE LÖSUNGEN? WIR HABEN DAS RÜSTZEUG DAFÜR.

SIE SUCHEN EFFIZIENTE LÖSUNGEN? WIR HABEN DAS RÜSTZEUG DAFÜR. INFOSOFTSYSTEMS PARTNER FÜR IT-LÖSUNGEN SIE SUCHEN EFFIZIENTE LÖSUNGEN? WIR HABEN DAS RÜSTZEUG DAFÜR. SUCHEN SIE DAS KOMPLETTE PAKET? WIR HABEN GENAU DAS RICHTIGE FÜR SIE. VON DER BERATUNG BIS ZUM SUPPORT

Mehr

allensbacher berichte

allensbacher berichte allensbacher berichte Institut für Demoskopie Allensbach 001 / Nr. 7 DAS VERTRAUEN IN DEN EURO SINKT Auch die Hoffnung auf einen langfristigen Nutzen der gemeinsamen Europawährung schwindet dahin Allensbach

Mehr

Bereich des Faches Schwerpunkt Kompetenzerwartung Lesen mit Texten und Medien umgehen. Texte erschließen/lesestrategien nutzen

Bereich des Faches Schwerpunkt Kompetenzerwartung Lesen mit Texten und Medien umgehen. Texte erschließen/lesestrategien nutzen Lernaufgabe: Verständnisfragen zum Anfang des Buches Eine Woche voller Samstage beantworten Lernarrangement: Paul Maar und das Sams Klasse: 3/4 Bezug zum Lehrplan Bereich des Faches Schwerpunkt Kompetenzerwartung

Mehr

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern-

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern- Janine Rosemann Es knarzt (dritte Bearbeitung) Es tut sich nichts in dem Dorf. Meine Frau ist weg. In diesem Dorf mähen die Schafe einmal am Tag, aber sonst ist es still nach um drei. Meine Frau ist verschwunden.

Mehr

Der Anfang vom Ende der Landesbanken

Der Anfang vom Ende der Landesbanken Der Anfang vom Ende der Landesbanken Wie die Europäische Kommission die Liberalisierung des öffentlich-rechtlichen Bankenwesens in Deutschland durchsetzte DANIEL SEIKEL Am 2. Juli 2012 verschwanden in

Mehr

Halbjahresergebnis 2015 nach IFRS Konzernergebnis zum 30. Juni 2015. Frankfurt am Main, 26. August 2015

Halbjahresergebnis 2015 nach IFRS Konzernergebnis zum 30. Juni 2015. Frankfurt am Main, 26. August 2015 Halbjahresergebnis 2015 nach IFRS Konzernergebnis zum 30. Juni 2015 Frankfurt am Main, 26. August 2015 Eckpunkte für das erste Halbjahr 2015 (1/2): Halbjahresergebnis der Helaba erreicht neuen Höchststand

Mehr

Hinter mir: einige der anstrengendsten, aber auch persönlich bereicherndsten Wochen meines bisherigen Lebens.

Hinter mir: einige der anstrengendsten, aber auch persönlich bereicherndsten Wochen meines bisherigen Lebens. Rendsburg, 1. Juni 2015: endlich war es soweit: Unter dem Motto Grüne Berufe sind voller Leben - Nachwuchs bringt frischen Wind stand der Bundesausscheid des Berufswettbewerbs 2015 vor der Tür und wollte

Mehr

Reinhold Albert: Burgen, Schlösser und Kirchenburgen im Landkreis Rhön-Grabfeld, Bad Neustadt 2014; 19,80 Euro.

Reinhold Albert: Burgen, Schlösser und Kirchenburgen im Landkreis Rhön-Grabfeld, Bad Neustadt 2014; 19,80 Euro. 1 Reinhold Albert: Burgen, Schlösser und Kirchenburgen im Landkreis Rhön-Grabfeld, Bad Neustadt 2014; 19,80 Euro. 1977 erschien letztmals ein Buch über die Burgen und Schlösser im Landkreis Rhön-Grabfeld,

Mehr

DOWNLOAD VORSCHAU. Diebstahl im Klassenzimmer. zur Vollversion. Lesetext und Aufgaben in jeweils zwei Differenzierungsstufen.

DOWNLOAD VORSCHAU. Diebstahl im Klassenzimmer. zur Vollversion. Lesetext und Aufgaben in jeweils zwei Differenzierungsstufen. DOWNLOAD Barbara Hasenbein Diebstahl im Klassenzimmer Lesetext und Aufgaben in jeweils zwei Differenzierungsstufen auszug aus dem Originaltitel: Text 1 Zugegriffen Herr Albrecht hat gerade mit der Stunde

Mehr

AN DER ARCHE UM ACHT

AN DER ARCHE UM ACHT ULRICH HUB AN DER ARCHE UM ACHT KINDERSTÜCK VERLAG DER AUTOREN Verlag der Autoren Frankfurt am Main, 2006 Alle Rechte vorbehalten, insbesondere das der Aufführung durch Berufs- und Laienbühnen, des öffentlichen

Mehr

Bericht zum Geschäftsjahr 2014:

Bericht zum Geschäftsjahr 2014: Pressegespräch vom 13. März 2015, 14.00 Uhr Bericht zum Geschäftsjahr 2014: Zusammenfassung: Sparkasse konnte sich als Marktführer behaupten Solide Ertragslage auf Vorjahreshöhe Mitarbeiterbestand aufgebaut

Mehr

Ausgabe 06/2012 - Schwerpunkt Risiko

Ausgabe 06/2012 - Schwerpunkt Risiko Ausgabe 06/2012 - Schwerpunkt Risiko Vorsorgeexperte Bernd Raffelhüschen im Interview Die Rente ist sicher Die Wirtschaftskrise hat viel privates Vermögen vernichtet. Und an den Staat als Retter im Alter

Mehr

dessen deren Probleme er verstehen kann. deren Bankkonto groß ist.

dessen deren Probleme er verstehen kann. deren Bankkonto groß ist. 05-18a Aufbaustufe II / GD (nach bat) A. dessen & deren Er träumt von einer Frau, die sehr aufgeschlossen und interessiert ist. die er auf Händen tragen kann über die er sich jeden Tag freuen kann. mit

Mehr

Meine sehr geehrten Damen und Herren,

Meine sehr geehrten Damen und Herren, Ehrende Ansprache des CDU-Fraktionsvorsitzenden Mike Mohring zur feierlichen Auszeichnung Ehrenamtlicher durch den CDU-KV Suhl Suhl 20. Mai 2009, 17:00 Uhr sehr geehrte Frau Ann Brück, sehr geehrter Mario

Mehr

Die Stiftung nattvandring.nu

Die Stiftung nattvandring.nu Die Stiftung nattvandring.nu Die Stiftung Nattvandring.nu wurde von E.ON, einem der weltgrößten Energieversorger, in Zusammenarbeit mit der Versicherungsgesellschaft Skandia gebildet auf Initiative der

Mehr

Presse-Information Lauenburg/Elbe,07.10.2015. Raiffeisenbank eg Lauenburg/Elbe mit starkem. Wachstum im Kundengeschäft

Presse-Information Lauenburg/Elbe,07.10.2015. Raiffeisenbank eg Lauenburg/Elbe mit starkem. Wachstum im Kundengeschäft Presse-Information Lauenburg/Elbe,07.10.2015 Raiffeisenbank eg Lauenburg/Elbe mit starkem Wachstum im Kundengeschäft Solide Entwicklung im ersten Halbjahr 2015 Zweite Führungsebene wird gestärkt Alte Wache

Mehr

Der größte Raubzug der Geschichte

Der größte Raubzug der Geschichte Der größte Raubzug der Geschichte Matthias Weik und Marc Friedrich Der größte Raubzug der Geschichte. Warum die Fleißigen immer ärmer und die Reichen immer reicher werden Tectum Verlag, 2012 382 Seiten,

Mehr