Die Reise zum Goldenen Apfel

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Die Reise zum Goldenen Apfel"

Transkript

1 Georg Mayrhofer Die Reise zum Goldenen Apfel Eine gemeinsame Geschichte von Orient und Okzident Residenz Verlag

2 Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet diese Publikation in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über abrufbar Residenz Verlag im Niederösterreichischen Pressehaus Druck- und Verlagsgesellschaft mbh St. Pölten Salzburg Wien Alle Rechte, insbesondere das des auszugsweisen Abdrucks und das der fotomechanischen Wiedergabe, vorbehalten. Umschlaggestaltung: Thomas Kussin / buero8 Grafische Gestaltung / Satz: Lanz, Wien Schriften: Minion Pro, Fertigo Pro Lektorat: Stephan Gruber Gesamtherstellung: CPI Moravia Books ISBN

3 Inhalt Ouvertüre Die Pragmatiker von Bursa: Vom Ende der Antike bis zur Eroberung Konstantinopels Der Goldene Apfel Das schlechte Gewissen macht Staat Die lange Morgendämmerung des Abendlandes Der angebliche Grundsatzkonflikt Spaßgesellschaft Die verfluchten Lateiner Business as usual Die Pragmatiker von Bursa Der Weg des Wissens: Von den ersten Hochkulturen bis zur Eroberung Konstantinopels Mythos Thermophylen Reisen bildet Die Kunst des Abschreibens Das Kreuz mit dem Kreuz Ecce Homo Kayser-i Rum: Von der Eroberung Konstantinopels bis zum Beginn der Verwestlichung Der Fürst Die Fürsten Willkommen im Club Der ganz normale Kampf um die Macht Die Macht der Tulpe Im Reich der unheilstiftenden Giauren Die Rückkehr der Tulpe Kleines Zwischenspiel im Harem À la turca

4 1V. Tanzimat / Neuordnung: Von 1839 bis in eine Gegenwart, die sich wieder auf religiöse Grundlagen zu berufen versucht Das Gespenst der Freiheit Gott und Maschinen Zwischen Orient und Okzident Danksagungen Zeittafel Literaturverzeichnis Personenregister

5 Für Tom Holland, der meinen Zugang zur Geschichte veränderte.

6

7 Ouvertüre Alles hat einen Anfang, dieses Buch sogar mehrere. Den ersten Impuls, mich mit dem Orient und seiner Beziehung zum Okzident zu beschäftigen, erhielt ich 1992: Ein Freund outete sich überraschend als Derwisch und lud mich ein, mit ihm zu Feierlichkeiten für den Gründer der tanzenden Derwische, Mevlana Dschelaleddin Rumi, nach Konya im Zentrum Anatoliens zu fahren. Im damals streng laizistischen türkischen Staat waren diese Feiern ein Novum: Den Derwischorden und damit auch den Mevlevi war erst kurz zuvor wieder erlaubt worden, öffentlich aufzutreten. Ohne recht zu wissen, wofür Derwische oder Sufismus eine mystisch-spirituelle Strömung des Islam überhaupt standen, reizte mich die Exotik einer Reise in das winterliche Anatolien, um den Todestag des mittelalterlichen seldschukischen Dichters Rumi zu begehen. Die knappe Woche in Konya erlebte ich als ein Eintauchen in eine Spielart des Islam, die in ihrer Weltoffenheit und ihrer Betonung des Individualismus Europäern sehr zugänglich ist. Vor allem ein Element der Rituale blieb mir im Gedächtnis: Der berühmte Drehtanz der Mevlevi, eigentlich eine musikalische Meditation, erinnerte mich frappant an den Walzer. Eifrig bestätigten mir die Derwische auch, dass ihr Tanz das Vorbild für den Wiener Walzer gewesen sei eine Behauptung, die ich bei den Recherchen für dieses Buch zwar nirgendwo ausreichend belegt fand. Doch seither lebe ich mit dem Bewusstsein, dass es viele unsichtbare Verbindungen zwischen morgenländischer und abendländischer Kultur gibt, die es wert sind, näher betrachtet zu werden: Dieses Buch ist bevölkert von persischen Herrschern, die griechische Philosophie pflegten; Päpsten, die an arabischen Universitäten studierten; Kreuzrittern, die orientalische Dichtkunst imitierten; türkischen Prinzen, die zusammen mit römisch-deutschen Kaisern erzogen wurden; laizistischen Staatsgründern, die religiöse Gutachten einholten; italienischen Kaufleuten, die das Finanzwesen der Araber übernahmen; Sultanen, die sich als Renaissancefürsten verstanden; Elefanten als Geschenke für fränkische Herrscher; khasarischen Prinzessinnen auf dem byzantinischen 9

8 Thron; und mittelalterlichen Kirchengelehrten, die ihre Erkenntnisse auf Büchern von Juden und Arabern aufbauten. Mein erster Kontakt mit den Mevlevi fand zu einer Zeit statt, als das Schreckgespenst des Islamismus noch nicht in Europa umging. Die scheinbar undurchdringliche Grenze zum Osten, der»eiserne Vorhang«, war gerade erst gefallen und die neue»kulturgrenze«noch nicht gezogen. Das Verhältnis zum Islam und zur Religion überhaupt war entspannt, man sah darin eher ein Auslaufmodell und eine Spielwiese dörflicher Kultur. Mit dem Attentat auf das World Trade Center in New York und dem darauffolgenden amerikanischen»kreuzzug«gegen die islamische Welt änderte sich alles. Und wieder war es ein persönliches Erlebnis, das mein Verständnis für den Orient infrage stellte: Eine türkische Freundin äußerte sich über orientalische Frauen mit Kopftüchern in einer Art und Weise, die eher zu einem europäischen Rechtspopulisten gepasst hätte. Vorsichtig nachgefragt, was die Verbalinjurien dieser sonst sehr wohlerzogenen Frau ausgelöst hatte, merkte ich schnell, dass sie sich in ihrer Identität als säkular denkende sunnitische Muslima bedroht fühlte. Die grobe Verallgemeinerung, mit der»der Islam«und»der Orient«seit 9/11 in Europa betrachtet wurden, versetzte Menschen mit orientalischen Wurzeln in permanenten Erklärungsnotstand. Ständig musste man sich vom Bild des grimmigen Selbstmordattentäters distanzieren. Das erinnerte sehr an den ähnlich peinlichen Erklärungsnotstand, den man als Europäer wegen dumm-dreister Äußerungen heimischer Rechtspopulisten zu haben glaubte. Solche Peinlichkeiten verstehe ich als verbindendes Glied, denn die Grenzverläufe der Moderne ziehen sich mitten durch die Kulturen. Ein modern orientierter»europäer«und ein ebenso modern orientierter»orientale«haben mehr Berührungspunkte miteinander als mit Teilen ihrer eigenen Kultur. Die beklemmende Nähe zwischen den Aussagen evangelikaler amerikanischer Prediger und den Tiraden von Dschihadisten repräsentieren das in extremster Form. Ausschlaggebend für mich, dieses Buch zu verfassen, war dann ein anderes Buch: Tom Holland beschreibt in Persisches Feuer den wohl bekanntesten Konflikt der Antike, die Perserkriege. Für historisch interessierte Menschen sind die Fakten wohlbekannt: Persische Großkönige versuchten im 5. Jahrhundert v. Chr., Griechenland mit militärischer Gewalt ihrem Reich einzuverleiben. Holland nimmt 10

9 Ouvertüre aber eine neue Perspektive bei der Betrachtung der Ereignisse ein: Er verabschiedet sich von dem Paradigma, dass der antike persischgriechische Konflikt der Selbstbehauptung europäischen Denkens gegen die orientalische Despotie diente, und er beschreibt neutral, wie eine Großmacht, das Persische Reich, an der Eroberung eines peripheren Gebietes der damaligen zivilisierten Welt scheiterte. Diesen Gedanken beschloss ich aufzunehmen und auf das Verhältnis zwischen Orient und Okzident insgesamt umzulegen. Die Verflechtung und gegenseitige Beeinflussung dieser beiden Hemisphären ist so groß, dass eine getrennte Betrachtung geschichtlicher Vorgänge eigentlich nur dann funktioniert, wenn man einen dogmatischen Grund hat. Dieser Grund ist im Selbstverständnis des Europas der Kolonialmächte in den letzten Jahrhunderten zu suchen. Man trachtete danach, sich von allen anderen Kulturen, vor allem von jenen, die man kolonisieren wollte, abzugrenzen. Beim Versuch, die eigene Einzigartigkeit zu betonen, ging aber die Erinnerung verloren, dass Orient und Okzident aus denselben Quellen schöpfen. Beide Kulturkreise beziehen ihre grundsätzlichen Vorstellungen aus der persischen und aus der griechischen Zivilisation; sie haben Ideen und Traditionen im Lauf der Geschichte immer wieder abgeglichen und sowohl mit- als auch gegeneinander weiterentwickelt. Die Vorstellung einer trennenden Kulturgrenze ist dagegen neueren Datums und stammt aus dem Beginn der wissenschaftlichen Geschichtsschreibung im 18. und 19. Jahrhundert. Auch ich werde in diesem Buch die gewohnte Erzählperspektive verlassen und versuchen, die letzten 3000 Jahre als das zu beschreiben, was sie meiner Meinung nach waren: eine Geschichte des permanenten Austausches zwischen Orient und Okzident. In meinem Konzept für dieses Buch stand zu lesen:»die Reise zum Goldenen Apfel ist eine Reise zur Vielfalt in uns selbst.«in diesem Satz schwingt ein Pathos mit, das ich versucht habe, beim Schreiben tunlichst zu vermeiden. Es drückt aber doch sehr gut aus, warum man Die Reise zum Goldenen Apfel mitmachen sollte. Georg Mayrhofer, im Juni

10

11 1. Die Pragmatiker von Bursa: Vom Ende der Antike bis zur Eroberung Konstantinopels

12

13 Der Goldene Apfel Mit Äpfeln hatte man in der Region schon einige Erfahrungen, und nicht immer die besten: der fatale Apfel, der zur Vertreibung aus dem Garten Eden führte, dessen Lage die Völker der Antike im»fruchtbaren Halbmond«annahmen; oder jener goldene Apfel, den die beleidigte Göttin Eris in die Hochzeitsgesellschaft der Thetis und des Peleus warf. Das Kleinod hatte die Aufschrift»der Schönsten«und sollte in der Hand des kleinasiatischen Hirten Paris zum Auslöser des Trojanischen Krieges werden. In den Gärten der Hesperiden wuchsen Äpfel, die ewige Jugend verleihen sollten; und die selbsternannten Herren der Welt, die römischen Imperatoren, hielten einen Reichsapfel, den globus, in Händen. Äpfel galten Arabern, Türken und Christen gleichermaßen als Sinnbild des Begehrenswerten schlechthin und eigneten sich daher gut als universelles Symbol. Mehmed II., genannt»der Eroberer«, jener Osmane, der schließlich 1453 den überreifen Goldenen Apfel Konstantinopel pflückte, brauchte ein solches Symbol. Seine Vorfahren hatten über 150 Jahre hinweg ein bedeutendes Reich aufgebaut, das sich von den Grenzen Persiens bis weit in den Balkan spannte. Dieses Reich erstreckte sich über ein gewaltiges, äußerst heterogenes Gebiet, besiedelt von verschiedenen Völkern mit sehr unterschiedlichen Traditionen, die vor allem eines gemeinsam hatten: Sie waren ursprünglich Teil des Römischen Reiches gewesen. Der Eroberer verstand sich nun als Nachfolger dieses Römischen Reiches, das immer noch den Nimbus des Ewigen in sich trug, wenn auch seine Reste eher einem verschrumpelten Winteräpfelchen glichen. Mehmed und seine Nachfolger sollten stolz den Titel Kayser-i Rum, also Kaiser von Rom, führen und mit ihm auch den Anspruch byzantinischer Herrscher, alleinige römische Kaiser zu sein. Der Begriff Byzanz kommt aus der Geschichtsschreibung des 19. Jahrhunderts und diente vor allem der Unterscheidung zwischen dem antiken und dem mittelalterlichen Oströmischen Reich. Die Byzantiner selbst hätten mit dem Begriff wenig anfangen können, sie betrachteten sich als Römer. Der Herrschaftsanspruch der byzantinischen Kaiser war universell und wurde auch niemals aufgegeben. Alles, was jemals römisch gewesen war, verblieb, in ihrem Verständnis, für immer unter der Herrschaft 15

14 Roms. Dieser Gedanke gefiel den Osmanen und kam ihrem Expansionsdrang entgegen. Die Strahlkraft des Imperium Romanum hielt noch lange nach dessen Untergang an.»römisch«zu sein wurde damit gleichgesetzt, legitim zu herrschen. Auch die germanischen Eroberer Italiens und Galliens legitimierten sich mit der römischen Kaiserkrone, und die damit verbundene Würde blieb über Jahrhunderte der höchstmögliche zu erlangende weltliche Status. Selbst als die realen Machtverhältnisse nichts mehr mit dem Besitz der Kaiserwürde zu tun hatten, war die sakrale Bedeutung des Kaiseramtes omnipräsent noch Jahrhunderte später: Um den bürgerlichen Aufsteiger Napoleon Bonaparte daran zu hindern, sich von den mit ihm verbündeten Kurfürsten zum römisch-deutschen Kaiser wählen zu lassen, löste Franz II. das Alte Reich, das seit Karl dem Großen bestanden hatte, 1806 auf. Napoleon kümmerte das wenig; er krönte sich, ganz cäsarisch, einfach selbst. Danach wurde die Angelegenheit inflationär: Nach dem französischen Kaiser, dem österreichischen Kaiser und später dem deutschen Kaiser gab es sogar einen in Brasilien. Auch die Seldschuken, die ab dem 11. Jahrhundert das erste türkische Großreich etablierten, schmückten sich mit dem Beiwort Rûm, also römisch. Allein die Nähe zu Rom machte aus Ansprüchen legitime Ansprüche. Nach der Eroberung Konstantinopels durch die Osmanen zogen jedoch die Russen ebenfalls die Kaiserwürde an sich. Als Beschützer der christlichen Orthodoxie versuchten auch sie noch vom Glanz des verblichenen Roms zu profitieren. Wer also auf sich hielt, versuchte Römer zu sein. Legitimiert wurde man, nach allgemeinem Verständnis, vor allem durch Ehen mit Mitgliedern des römischen Kaiserhauses. Römischdeutsche Kaiser, die von den Byzantinern eher verächtlich betrachteten Usurpatoren der römischen Kaiserwürde im Westen, versuchten dies mit wechselndem Erfolg, Bulgaren und Russen schafften es zwar, aber die Osmanen brachten es auf den verhältnismäßig nächsten Verwandtschaftsgrad: Sie waren mit der letzten kaiserlichbyzantinischen Familie, den Palaiologen, mehrfach verschwägert und konnten durchaus einen legitimen Thronanspruch ableiten. Sollte es daran Zweifel gegeben haben, bekam sie Mehmed II. sicher nicht zu spüren. Der Machtapparat der Osmanen hatte das Reich fest im Griff und es gab keinerlei regionale Konkurrenz. Dieser Machtapparat war von Mehmeds Vorgängern klug auf Vorhandenem auf- 16

15 1. Die Pragmatiker von Bursa gebaut worden: Seldschukische, persische und römische Elemente waren geschickt kombiniert worden. Die modernste und vor allem logistisch effizienteste Armee ihrer Zeit war die der Osmanen. Verwaltung und Fiskus bauten auf den römischen Strukturen auf und versuchten von vornherein, jene Fehler zu vermeiden, die zum Untergang des Byzantinischen Reiches geführt hatten. Der Zugang der Osmanen zur Macht war eklektisch und bedächtig. Konstantinopel, das»zweite Rom«, zu nehmen, davor scheuten die türkischen Sultane lange zurück, obwohl es militärisch keine große Herausforderung gewesen wäre. Ostrom gab es zum Zeitpunkt seiner Eroberung fast 1200 Jahre. Eine unendlich lange scheinende Zeitspanne, in der andere Reiche gekommen und gegangen, Kulturen verfallen, Religionen entstanden und wieder verschwunden waren. Das einzig unveränderliche schien Rom. Generationen von Moslems hatten gehofft, Konstantinopel einzunehmen, arabische Dynastien hatten sich abgelöst, ohne dieses Ziel erreicht zu haben. Die Araber und später die Türken waren überwältigt von der Schönheit Byzanz :»Die Wunder dieser Stadt sind die Lebensumstände dort, die Menge an Fisch im Meer, die goldene Brücke, die Marmortürme, die Bronzeelephanten. Die Stadt ist größer als ihr Name, möge Allah sie in seiner Größe und Güte dem Islam gewinnen«, schrieb der Reiseschriftsteller Al Harawi im 12. Jahrhundert. Dieser Wunsch beherrschte alle potenziellen Eroberer. Allerdings war damit auch ein Nimbus aufgebaut, der abschreckte: Fast wie ein Sakrileg schien es, den Plan auch in die Tat umzusetzen; ihn zu träumen, war schon genug. Es brauchte einen jungen Feldherrn, einen Renaissancefürsten, der den Willen zum Machtanspruch über den ganzen Erdball in sich trug, um den entscheidenden Schritt zu tun. Kurz vor der Eroberung schrieb Mehmed, verbunden mit wüsten Drohungen, an den letzten byzantinischen Kaiser:»Die Stadt ist alles, was ich wünsche, selbst wenn sie leer sein sollte.«der militärische Akt war vergleichsweise einfach. Es gab zu diesem Zeitpunkt keine christliche Macht, die den Osmanen diesbezüglich etwas entgegenzusetzen hatte. Über Jahrhunderte hatten westliche Abenteurer und Kreuzfahrerheere bei ihrem Versuch, das»heilige Land«zu befreien, vor allem die Macht von Byzanz geschwächt. Griechenland, der Balkan und Kleinasien waren ein Flickenteppich aus kleinen Kreuzfahrerstaaten, Resten des Seldschukenreiches und zum Teil den Osmanen tributpflichtigen 17

16 slawischen Kleinfürstentümern. Europa musste aus dem ritterlichen Feudalwesen erst herausfinden, und die großen arabischen Kalifate waren längst zwischen Türken und Mongolen zerrieben worden. Einzig Venedig und Genua, die den Handel im östlichen Mittelmeer beherrschten, waren ernst zu nehmende regionale Gegenspieler der Osmanen. Doch die Interessen der beiden italienischen Stadtstaaten waren hauptsächlich auf die Sicherung ihrer Handelsstationen und der Seewege ausgerichtet. Mehmed ging ein Zweckbündnis mit den Genuesen ein und nützte neue, großkalibrige Artillerie, der die Befestigungen Konstantinopels wenig entgegenzusetzen hatten. Kaiser Konstantinos Palaiologos setzte sich ebenso tapfer wie aussichtslos zur Wehr. Die Angelegenheit zog sich eigentlich nur deswegen etwas länger hin, weil der Kaiser kämpfend sterben wollte. Der Wunsch wurde ihm erfüllt, sein Leichnam wurde niemals aufgefunden. Der große, finale Akt der Eroberung Konstantinopels bedurfte eines bedeutenderen Rahmens. Es konnte nicht sein, dass man die Stadt der Städte einfach eroberte. Da musste ein Drama her, mit überirdischen Momenten, Verzweiflung, wiedergefundenem Mut, göttlicher Unterstützung und schlussendlichem Triumph. Die osmanische Propaganda leistete ganze Arbeit und deutete die Eroberung Konstantinopels zum schicksalshaften, ja mythischen Ereignis um. Alle Kräfte des Reiches, selbst die seit Jahrhunderten verstorbenen Weggefährten des Propheten Mohammed, wurden eingebunden, um die neuen Herren am Bosporus zu legitimieren. Die Legende will es, dass kurz vor der Eroberung Konstantinopels das Grab von Abu Ayyub Al-Ansari gefunden wurde. Wie so oft in der Geschichte der Osmanen soll ein Traum des Sultans zu diesem Fund geführt haben. Abu Ayyub, der Fahnenträger und Vertraute Mohammeds, war 800 Jahre zuvor bei einem der vergeblichen Versuche der Araber, Konstantinopel einzunehmen, gestorben. Als man das Grab öffnete, fand man den Gotteskrieger angeblich ohne Spuren von Verwesung vor. In seiner Hand hielt er einen kleinen Stein von mutmaßlich magischer Herkunft und voller Wunderkraft. Schon König Salomon soll diesen Stein in einem Zauberring getragen haben, und Alexander der Große verdankte ihm angeblich die Weltherrschaft. Der Zauber stein und der heilige Tote gaben den erlahmenden osmanischen Truppen neue Energie, und am 29. Mai 1453 wurde die Stadt in Besitz ge nommen. Dass das Grab Abu Ayyubs schon in einer arabischen Reisebeschrei- 18

17 1. Die Pragmatiker von Bursa bung aus dem 12. Jahrhundert auftauchte, tut der schönen Legende keinen Abbruch. Nachdem nun mit himmlischer Fürsprache das Titanenwerk vollbracht war, wurde Mehmed schmerzhaft bewusst, dass seine Forderung an Kaiser Konstantin in Erfüllung gegangen war: Die Stadt war tatsächlich weitgehend leer. Doch er besann sich seines Staatsvolkes, das aus Christen, Moslems und Juden bestand, aus Armeniern, Griechen, Türken, Arabern und Italienern, Serben, Bulgaren und Tartaren, und er wollte etwas schaffen, das dieser heterogenen Masse als gemeinsamer Mittelpunkt dienen konnte. Die systematische Ansiedlung aus allen Teilen des Reiches begann. Die Hauptstadt sollte in ihrer ethnischen und religiösen Zusammensetzung das ganze Reich repräsentieren. Über dem Grab des Fahnenträgers Mohammeds steht heute die Eyüp-Sultan-Moschee. Osmanische Herrscher wurden dort als Zeichen ihrer Macht mit dem Schwert Osmans des Gründers der Dynastie umgürtet. An der Stelle des römischen Kaisers, über den Gebeinen eines islamischen Märtyrers, der den Weltherrschaftsstein Alexanders in Händen hält: So zeigte ein Sultan seit Mehmed dem Eroberer seinen Machtanspruch. Das Ritual vereinigte römische, hellenistische, islamische und vorislamische Traditionen. Die Symbole, die der hochgebildete Renaissancefürst Mehmed für seine Inthronisierung benutzte, beinhalteten ein ganzes Bündel von Botschaften nach innen und außen: Zunächst einmal war er an die Stelle des römischen Kaisers getreten, also bekleidete er ein Amt, das nach den Vorstellungen der Zeit universell war und, zumindest theoretisch, zur Weltherrschaft berechtigte. Mehmed signalisierte seinen christlichen Untertanen und Gegnern, dass er bereit war, in die Fußstapfen der römischen Imperatoren zu treten. Gleichzeitig stand er als islamischer Herrscher für den universellen Anspruch eines gemeinsamen Staates aller Muslime, den seine Nachfahren inklusive der Übernahme des Kalifats, also der religiösen Führung auch verwirklichen sollten. Und dann gab es da noch das türkische Element, ein aus dem Nomadentum entstandenes, in Grundzügen noch schamanisches, auf persönlicher Loyalität zum Sultan begründetes Staatsdenken, auf dem sich die Macht der Osmanen begründete. Das Schwert Osmans trug der Sultan als Versprechen an seine Unter tanen, ein Ghāzī, ein islamischer Krieger, zu bleiben, der weiter und weiter erobern würde. Der Traum hieß: nicht enden wollende Expansion. 19

18 Da der Wunderstein, der die Weltherrschaft versprach, aus Pietät in den Händen Abu Ayyubs verbleiben musste, ließ Mehmed der Eroberer ein Simile anfertigen, eine gewaltige goldene Kugel, die er in der Hagia Sophia aufhängen ließ. Die goldene Kugel hing nun an jenem Ort, an dem sich nach byzantinischem Volksglauben das Zentrum des Reiches und des römischen Glücks befunden hatte nämlich in Form des Reichsapfels des Kaisers Konstantin. Sie markierte das Zentrum der Welt in der größten Kirche der Welt, die unter den Osmanen zur größten Moschee der Welt wurde. Bis in den letzten Winkel seines Reiches sandte Mehmed damit die Botschaft, wohin sich ab jetzt alle Blicke zu richten hatten, wo Peripherie war und wo sich das (alte und neue) Zentrum befand. Der Sultan war Kayser-i Rum. Die Sultane, nominell Mitglieder des Janitscharenkorps, integrierten die Sehnsucht nach dem Goldenen Apfel sogar in ihre Inthronisation. Auf seinem Weg zum Palast, nach der feierlichen Schwertumgürtung über dem Grab des islamischen Märtyrers Abu Ayyub, machte der neue Sultan traditionell vor der Kaserne der Janitscharen halt, jener Infanterietruppe, die in den ersten Jahrhunderten der Garant osmanischer Überlegenheit gewesen war. Der Agha, der Anführer der Eliteeinheit, trat aus dem Tor und demonstrierte seine Loyalität, indem er dem Sultan einen Stärkungstrunk reichte. Der neue Herrscher nahm Loyalitätsbekundung und Getränk an und verabschiedete sich mit dem Gruß:»Kızıl elmada görüşürüzbeim Goldenen Apfel sehen wir uns wieder«. Nach der erfolgreichen Eroberung Konstantinopels und nachdem Mehmed»seinen«Goldenen Apfel in der Hagia Sophia aufgehängt hatte, wurde der Begriff als Metapher auf andere, noch nicht eroberte kaiserliche Städte übertragen: Rom, Buda und Wien waren die neuen Goldenen Äpfel; sie wurden zu osmanischen Sehnsuchtsorten, vorsorglich belagert von den Gräbern weiterer heiliger Krieger, deren Existenz in teilweise abenteuerlichen Geschichten konstruiert wurde. Schon die frühen türkischen Eroberungen der Seldschuken bedienten sich der Figur des vergöttlichten Kriegers. Überall dort, wo türkische Herrschaftsbereiche entstanden, musste es auch Gräber von Helden geben, die diesen Vorgang legitimierten. Dabei wurde von christlichen Heiligengräbern bis zu steinzeitlichen Tumuli alles vereinnahmt, was opportun erschien. Der jeweilige Begräbnisort wurde zu einer Meşhed, einem Grab, das die Funktion einer Bezeu- 20

19 1. Die Pragmatiker von Bursa gungsstätte hatte. Gräber heiliger Krieger pflasterten den Weg der sich ausbreitenden türkischen Weltmacht. Selbst an Orten, die niemals erobert worden waren, wie etwa im Goldenen Apfel Wien, wurden diese Heldengräber imaginiert. Der Eroberungsdrang träumte sich seinen Weg voraus, die zukünftigen Herren wurden demnach am Ziel schon von heldenhaften Märtyrern erwartet. Die faktische Eroberung stellte sich nach osmanischer Vorstellung als bloßer Vollzug des spirituell bereits erfolgten Gebietsgewinnes dar. Bei der ersten Türkenbelagerung Wiens im Herbst 1529 ist der Held Çerkez Dayı so will es zumindest die osmanische Legendenbildung, die sich mit einem Versagen vor Wien ohne göttliche Intervention nicht abfinden wollte just in dem Moment gefallen, als die Stadt so gut wie genommen war. Erschüttert von dem Verlust zogen sich die Truppen zurück, um die Eroberung am nächsten Tag zu vollenden. Allah, der Sultan Süleyman vor Augen führen wollte, dass sich ein Werk nur zu seiner vorbestimmten Zeit vollenden lässt, schickte einen gewaltigen Schneesturm. Der Wintereinbruch, und damit ist man wieder auf historischem Boden, zwang die Osmanen, die Belagerung abzubrechen. Voll Respekt vor dem türkischen Helden soll dann so die osmanische Legende weiter der habsburgische Erzherzog Ferdinand den Leichnam von Çerkez Dayı einbalsamieren und samt Pferd und Rüstung begraben lassen haben. Der Krieger wartete nun also auf die Eroberung Wiens, wohl in der Hoffnung, dass auf seinem Grab ähnlich bedeutsame Rituale vollführt würden wie auf jenem von Abu Ayyub. Die osmanische Sehnsucht nach dem Goldenen Apfel war vorrangig mit Säbelrasseln und handfesten Machtinteressen verbunden, allerdings stand sie auch für den Wunsch nach einer Universalität, die es im Mittelmeerraum seit dem Untergang des Römischen Reiches nicht mehr gegeben hatte. Das Territorium der Osmanen umfasste das Gebiet des ehemaligen Byzanz sowie weite Teile des ehemaligen arabischen Kalifats und reichte bis nach Zentraleuropa. Das Zentrum befand sich damit nicht nur genau an der geografischen Grenze zwischen Asien und Europa, sondern das Reich beheimatete auch Kernländer christlicher und islamischer Identität. Anfänglich schien das Osmanische Reich tatsächlich das Potenzial zu haben, den Konflikt zwischen den Religionen, der im Mittelalter das Verhältnis zwischen Orient und Okzident geprägt hatte, aufzulösen. Nicht 21

20 nur in der Symbolik wurde versucht, die Multikulturalität und den religiösen Pluralismus in das Herrschaftssystem zu integrieren. Der»Ost-West-Mensch«Mehmed forcierte in allen Bereichen den Ausgleich. Sichtbares Zeugnis war die umfassende Bautätigkeit, die kurz nach der Eroberung von Konstantinopel einsetzte: Ein eklektischer Baustil vereinte türkische, persische und europäische Elemente und sollte Konstantinopel als neue Welthauptstadt sichtbar machen. Mehmed gilt als»zweiter Gründer«der osmanischen Dynastie, und seine Staatsgründung war auf lange Zeit der letzte Versuch, einen säkular ausgerichteten Staat zu formen. Die nicht uneitle Utopie sah vor, dass sich in der Person des Sultans alle ethischen und religiösen Konflikte vereinen und dadurch auflösen sollten. Sultan bedeutet, wörtlich übersetzt, ganz unpersönlich»die Herrschaft«. Religion als Basis für staatliche Identität hatte an Bedeutung eingebüßt: Der griechische Philosoph Georgios Gemistos Plethon und später, von ihm inspiriert, Thomas More entwickelten Utopien eines neuen Gemeinwesens, das auf Interessenausgleich und antiken Idealen aufbaute. Religion bekam zusehends privaten Charakter, und Staatsziele wurden nicht mehr mit religiösen Zielen gleichgesetzt. Man war des ewigen Kampfes, der sich seit fast 400 Jahren in Kreuzzügen und vermeintlichen Grundsatzkonflikten niedergeschlagen hatte, leid vor allem deshalb, weil die mit großer Geste vor sich hergetragene Bereitschaft, den einen»wahren«glauben durchzusetzen, allen übrigen Interessen widersprach: Ein prosperierender Welthandel schloss ganz selbstverständlich auch den islamischen Raum ein und wäre ohne ihn gar nicht entstanden. Die sogenannten islamischen Staaten unterliefen ihre eigenen religiösen Vorschriften genauso, wie es ihre christlichen Handelspartner taten. Die religiösen Führer steckten ebenfalls in einer Krise. Die letzten arabischen Kalifen waren Marionetten der ägyptischen Mameluken und nur noch pro forma die Führer aller Moslems. Papst und Klerus bemühten sich an der Wende zur Frühen Neuzeit ebenfalls, mit Ablasshandel und unverhohlenem Machtstreben ihr letztes bisschen Kredit beim Kirchenvolk zu verspielen. Auch die christlichen Herrscher, im Vergleich zu Mehmeds Machtfülle kleinere, regionale Potentaten, emanzipierten sich zusehends vom mittelalterlichen Prinzip der religiösen Allianz von Kirche und Staat. Die Zeichen standen also sehr gut, den entscheidenden Schritt aus der religiösen Bevormundung zu tun. 22

21 1. Die Pragmatiker von Bursa In sich gelang dies dem Osmanischen Reich sogar bis zu einem gewissen Grad: Zwar positionierte sich schon Mehmeds Sohn und Nachfolger Bajezid II. eindeutig als islamischer Herrscher. Doch wurde die weitgehende Trennung von staatlicher Verwaltung und religiösen Institutionen, die Mehmed verankert hatte, nie angegriffen, und die Toleranz in Glaubensfragen blieb unangetastet. Das erfolgreiche osmanische Modell, das von seinen christlichen Nachbarn neidvoll und mit einer gehörigen Portion ängstlichem Respekt beobachtet wurde, machte aber keine Schule. Zum einen ließ die aggressive osmanische Eroberungspolitik die christlichen Nachbarn zusammenrücken, zum anderen führten interne Veränderungen dazu, dass Religion und Herrschaft wieder enger verbunden wurden. Die moralische Entrüstung der Gläubigen über das Verhalten von Papst und Klerus führte in der christlichen Welt zur protestantischen Reformation, zu Spaltungstendenzen und schlussendlich im Augsburger Reichs- und Religionsfrieden von 1555 zu dem Prinzip, dass die Herrschenden bestimmen konnten, welche Religion in ihrem Herrschaftsbereich ausgeübt werden sollte. Die Fürsten maßten sich damit an, über die Art und Weise zu entscheiden, wie ihre Untertanen mit Gewissensfragen umzugehen hatten. Ein überwunden geglaubtes Prinzip kehrte zurück, allerdings diesmal als Herrschaftsinstrument der Regierenden. Die folgenden militärischen Konflikte, vor allem der Dreißigjährige Krieg, verfestigten die Teilung in einen protestantischen Norden und einen katholischen Süden, schufen aber auch ein neues Gemeinschaftsgefühl als Christenheit: Die militärische Außengrenze wurde erstmals auch zur Kulturgrenze zwischen der islamischen und der christlichen Welt. Und noch heute folgt unsere Vorstellung vom Orient den ehemaligen Grenzen des Osmanischen Reiches und der dort dominierenden Religion. 23

Türkei. Von Melda, Ariane und Shkurtesa. Melda: Herzlich Willkommen zu unserer Präsentation über die Türkei.!

Türkei. Von Melda, Ariane und Shkurtesa. Melda: Herzlich Willkommen zu unserer Präsentation über die Türkei.! Türkei Von Melda, Ariane und Shkurtesa Melda: Herzlich Willkommen zu unserer Präsentation über die Türkei. Geografisches Erstreckt sich geografisch über zwei Kontinente 8 Nachbarländer: Griechenland, Bulgarien,

Mehr

Die (Kultur-) Geschichte der Türkei

Die (Kultur-) Geschichte der Türkei Die (Kultur-) Geschichte der Türkei s [1] Seminarbeitrag im Modul Terrestrische Ökosysteme (2101-232) Botanisches Institut (210) Universität Hohenheim Stuttgart vorgetragen von Felix Giera am 15.01.2014

Mehr

Kernlehrplan für die Hauptschule in Nordrhein Westfalen 2011, Gesellschaftslehre (Erdkunde, Geschichte/Politik) Sachkompetenz und Urteilskompetenz

Kernlehrplan für die Hauptschule in Nordrhein Westfalen 2011, Gesellschaftslehre (Erdkunde, Geschichte/Politik) Sachkompetenz und Urteilskompetenz Stoffverteilungsplan Mitmischen 1 Ausgabe für Nordrhein-Westfalen Lehrer/-in: Mitmischen 1 1 Einstieg in die Geschichte, S. 10 Inhaltsfeld 1: Identität und Lebensgestaltung Experten für die Vergangenheit,

Mehr

Per spec tives imp PersPectives MANAGeMeNt JOUrNAL eur 40 GescHÄFtsLOGiKeN Der ZUKUNFt 02 einzigartigkeit im MANAGeMeNt 2 2010/11 1

Per spec tives imp PersPectives MANAGeMeNt JOUrNAL eur 40 GescHÄFtsLOGiKeN Der ZUKUNFt 02 einzigartigkeit im MANAGeMeNt 2 2010/11 1 Per spec tives imp perspectives MANAGEMENT JOURNAL EUR 40 GESCHÄFTSLOGIKEN DER ZUKUNFT 02 1 EINZ I GARTIGKEIT IM MANAGEMENT 2 IMP Perspectives 82 einzigartige Perspektiven oder über einzigartige Sichtweisen

Mehr

Religionen oder viele Wege führen zu Gott

Religionen oder viele Wege führen zu Gott Religionen oder viele Wege führen zu Gott Menschen haben viele Fragen: Woher kommt mein Leben? Warum lebe gerade ich? Was kommt nach dem Tod? Häufig gibt den Menschen ihre Religion Antwort auf diese Fragen

Mehr

Christentum, Judentum Hinduismus, Islam

Christentum, Judentum Hinduismus, Islam Christentum, Judentum Hinduismus, Islam Christentum Judentum Das Christentum ist vor ca. 2000 Jahren durch Jesus Christus aus dem Judentum entstanden. Jesus war zuerst Jude. Das Judentum ist die älteste

Mehr

Hinduismus. Einstieg: Icebreaker Arbeitsblatt/Bildmaterial. Die fünf klassischen Weltreligionen und ihre Symbole. Aufgabe:

Hinduismus. Einstieg: Icebreaker Arbeitsblatt/Bildmaterial. Die fünf klassischen Weltreligionen und ihre Symbole. Aufgabe: Lehrerinformation 1/6 Arbeitsauftrag Ziel Überleitung durch die Lehrperson auf das Thema Muslime in der Schweiz. Die Sch ordnen verschiedene religiöse Symbole den fünf klassischen Weltreligionen zu. Sie

Mehr

HagiaSophia. Villa Pera. Entdecke Istanbul. Übernachten, Staunen und Erleben. Suite Hotel. Suite Hotel

HagiaSophia. Villa Pera. Entdecke Istanbul. Übernachten, Staunen und Erleben. Suite Hotel. Suite Hotel HagiaSophia Villa Pera Entdecke Istanbul Übernachten, Staunen und Erleben KüCük Ayasofya Mah. Kücük Ayasofya Medresesi Sk.: 6 Sultanahmet / Fatih / Istanbul Tel: +90 212 458 11 22 Fax: +90 212 458 11 23

Mehr

. Grundkurs Alte Geschichte Römische Republik\ " Dozent: Dr. Carsten Binder. 1. Sitzung Wintersemester 2009/10

. Grundkurs Alte Geschichte Römische Republik\  Dozent: Dr. Carsten Binder. 1. Sitzung Wintersemester 2009/10 Grundkurs Römische Republik\ " Dozent: Dr Carsten Binder Historisches Seminar III () Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf 1 Sitzung Wintersemester 2009/10 1 Anforderungen und Erwartungen Literatur und

Mehr

Das Neue Testament 6.Klasse

Das Neue Testament 6.Klasse Das Neue Testament 6.Klasse 1 Erstbegegnung...durch dick und dünn... Gruppenarbeit - Auswertung: Umfangvergleich AT / NT und Evangelien, grobe Einteilung => Gruppenarbeitsblatt 2 Die Entstehung des NT

Mehr

A1: Der Beginn des modernen Bankwesens

A1: Der Beginn des modernen Bankwesens A1: Der Beginn des modernen Bankwesens a) Kreuze an, wann die Geldwirtschaft ins Rollen kam! Bereits in der Antike Wirtschaft um 1500 Kapitalismus und der Beginn des Bankwesens Ende des Mittelalters a)

Mehr

Vorlesung Christologie und Gotteslehre 3. Das Verständnis von Inkarnation in kontextuellen Theologien Prof. Dr. Lucia Scherzberg Sommersemester 2010

Vorlesung Christologie und Gotteslehre 3. Das Verständnis von Inkarnation in kontextuellen Theologien Prof. Dr. Lucia Scherzberg Sommersemester 2010 Vorlesung Christologie und Gotteslehre 3 Das Verständnis von Inkarnation in kontextuellen Theologien Prof. Dr. Lucia Scherzberg Sommersemester 2010 Begriffe Kontextualität: Bezug auf Text und Kontext Theologie

Mehr

Hinduismus. Man sollte sich gegenüber anderen. nicht in einer Weise benehmen, die für einen selbst unangenehm ist; Hinduismus 1

Hinduismus. Man sollte sich gegenüber anderen. nicht in einer Weise benehmen, die für einen selbst unangenehm ist; Hinduismus 1 Hinduismus Man sollte sich gegenüber anderen nicht in einer Weise benehmen, die für einen selbst unangenehm ist; das ist das Wesen der Moral. Ingrid Lorenz Hinduismus 1 Die Wurzeln des Hinduismus reichen

Mehr

Wie lange ist die Seidenstraße?

Wie lange ist die Seidenstraße? KinderUni 2008 Wie lange ist die Seidenstraße? Wie lange ist die Seidenstraße? Eine spannende Reise von Konstantinopel nach Indien und China im Mittelalter Institut für Byzanzforschung 1 KinderUni 2008

Mehr

AUSGEWÄHLTE SCHRIFTEN

AUSGEWÄHLTE SCHRIFTEN ERIK PETERSON AUSGEWÄHLTE SCHRIFTEN Mit Unterstützung des Wissenschaftlichen Beirats Bernard Andreae, Ferdinand Hahn, Karl Lehmann, Werner Löser, Hans Maier herausgegeben von Barbara Nichtweiß Sonderband

Mehr

Kolumbus fuhr noch dreimal zur See. Aber er fand keinen Seeweg nach Indien. Seine Träume erfüllten sich nicht und er starb 1506 in Spanien.

Kolumbus fuhr noch dreimal zur See. Aber er fand keinen Seeweg nach Indien. Seine Träume erfüllten sich nicht und er starb 1506 in Spanien. Christopher Kolumbus war ein berühmter Seefahrer. Er wurde 1451 in Genua in Italien geboren. Vor über 500 Jahren wollte er mit seiner Mannschaft von Spanien aus nach Indien segeln. Zu dieser Zeit war Indien

Mehr

FRIEDENSREICH HUNDERTWASSER

FRIEDENSREICH HUNDERTWASSER FRIEDENSREICH HUNDERTWASSER 1) Wie kann man den Künstlername von Hundertwasser erklären? Friedensreich Hundertwasser Regentag Dunkelbunt war ein sehr berühmter Maler und Künstler. Er wurde am 15. Dezember

Mehr

26. November 2014 Universität Zürich. Dr.med. Timo Rimner Christen an den Hochschulen

26. November 2014 Universität Zürich. Dr.med. Timo Rimner Christen an den Hochschulen 26. November 2014 Universität Zürich Dr.med. Timo Rimner Christen an den Hochschulen Aktuelle Lage und Hintergrund Gott eine Person oder eine Energie? Gottes Weg zum Menschen Der Weg des Menschen zu Gott

Mehr

Sufis nennen sich selbst häufig die Armen, arabisch: al fuqara, Mehrzahl von faqir (Fakir), persisch: darwish (Dersisch )

Sufis nennen sich selbst häufig die Armen, arabisch: al fuqara, Mehrzahl von faqir (Fakir), persisch: darwish (Dersisch ) Sufismus etymologische Herleitungen: Suf - Wollgewand der Asketen im Iran, Aegypten und Ost Persien Safa - rein Sofia Weisheit Sufis nennen sich selbst häufig die Armen, arabisch: al fuqara, Mehrzahl von

Mehr

ABENDLAND UND HALBMOND DER OSMANISCHE ORIENT IN DER KUNST DER RENAISSANCE 5. MAI BIS 26. OKTOBER 2015 EIN RUNDGANG DURCH DIE SAMMLUNGEN

ABENDLAND UND HALBMOND DER OSMANISCHE ORIENT IN DER KUNST DER RENAISSANCE 5. MAI BIS 26. OKTOBER 2015 EIN RUNDGANG DURCH DIE SAMMLUNGEN 5. MAI BIS 26. OKTOBER 2015 EIN RUNDGANG DURCH DIE SAMMLUNGEN ABENDLAND UND HALBMOND DER OSMANISCHE ORIENT IN DER KUNST DER RENAISSANCE Die Ausstellung»The Sultan's World«im Brüsseler Museum BOZAR widmet

Mehr

Laternenumzüge. Martinigänse

Laternenumzüge. Martinigänse Laternenumzüge Am Martinstag feiert man den Abschluss des Erntejahres. Für die Armen war das eine Chance, einige Krümel vom reichgedeckten Tisch zu erbetteln. Aus diesem Umstand entwickelten sich vermutlich

Mehr

Der Mensch Martin Luther

Der Mensch Martin Luther Marita Koerrenz Der Mensch Martin Luther Eine Unterrichtseinheit für die Grundschule Vandenhoeck & Ruprecht Martin Luther Leben, Werk und Wirkung Herausgegeben von Michael Wermke und Volker Leppin Bibliografische

Mehr

für die Kalkulation von Gebühren, Mieten, Pachten und Darlehen / Krediten. Die Silberwährung bestand nicht

für die Kalkulation von Gebühren, Mieten, Pachten und Darlehen / Krediten. Die Silberwährung bestand nicht für die Kalkulation von Gebühren, Mieten, Pachten und Darlehen / Krediten. Die Silberwährung bestand nicht aus Münzen, sondern aus rohen Barren. Sie wurde also nicht als Geld in unserem Sinn behandelt,

Mehr

Auftragskarte 1: griechen... Land der tausend Küsten

Auftragskarte 1: griechen... Land der tausend Küsten Griechen... Land Volk Wirtschaft Antwortkarten ; Klammerspiel KL1; Arbeitsblatt AB1 Auftragskarte 1: griechen... Land der tausend Küsten Griechen... Land der tausend Völker Rund eintausend Jahre nach dem

Mehr

Hat die Religion uns heute noch etwas zu sagen?

Hat die Religion uns heute noch etwas zu sagen? Vortrag im Islamischen Kulturzentrum am 08.06.2010, 19:00 Uhr Hat die Religion uns heute noch etwas zu sagen? Imam Mohamed Ibrahim, Wolfsburg 1. Die erste Frage, die sich stellt: Was meinen wir mit Religion?

Mehr

Präsente Vergangenheit erinnerte Zukunft

Präsente Vergangenheit erinnerte Zukunft Präsente Vergangenheit erinnerte Zukunft Zeit und Geschichte im Alten Testament Semester-Eröffnung für Gasthörende am 30. März 2010 an der CvO Universität Oldenburg Prof. Dr. Kim Strübind 1. Bibel und

Mehr

Werkseröffnung Chattanooga; Rede von Ray LaHood, US-Bundesminister für Verkehr

Werkseröffnung Chattanooga; Rede von Ray LaHood, US-Bundesminister für Verkehr Werkseröffnung Chattanooga; Rede von Ray LaHood, US-Bundesminister für Verkehr Herzlichen Dank! Ich freue mich außerordentlich, hier zu sein. Ich weiß, dass unsere Freunde von Volkswagen Präsident Obama

Mehr

Die Habsburger eine Dynastie prägt 650 Jahre europäische Geschichte

Die Habsburger eine Dynastie prägt 650 Jahre europäische Geschichte Die Habsburger eine Dynastie prägt 650 Jahre europäische Geschichte Das Attentat von Sarajewo am 28. Juni 1914 Kapitel 1 Die Herkunft Feudalherrschaften um 1200 Ursprünge 11. Jh. Havechtsberch (= Habichtsberg)

Mehr

EINE BANK OHNE ZINSEN

EINE BANK OHNE ZINSEN EINE BANK OHNE ZINSEN Wenn sich ein Kunde Geld bei einer westlichen Bank leiht, also einen Kredit aufnimmt, muss er Zinsen an die Bank zahlen. Bei einer islamischen Bank ist dies anders. Sie verleiht das

Mehr

er auch mit dem 3D-Programm Blender in Kontakt, über das er bisher zahlreiche Vorträge hielt und Artikel in Fachzeitschriften veröffentlichte.

er auch mit dem 3D-Programm Blender in Kontakt, über das er bisher zahlreiche Vorträge hielt und Artikel in Fachzeitschriften veröffentlichte. beschäftigt sich seit Beginn der 80er Jahre intensiv mit Computern und deren Programmierung anfangs mit einem VC-20 von Commodore sowie speziell mit Computergrafik. Der Amiga ermöglichte ihm dann die Erzeugung

Mehr

Zentrale Gedenkveranstaltung zum Volkstrauertag 2013. Gedenkrede des Präsidenten des Bundesverfassungsgerichts. Prof. Dr.

Zentrale Gedenkveranstaltung zum Volkstrauertag 2013. Gedenkrede des Präsidenten des Bundesverfassungsgerichts. Prof. Dr. Zentrale Gedenkveranstaltung zum Volkstrauertag 2013 Gedenkrede des Präsidenten des Bundesverfassungsgerichts Prof. Dr. Andreas Voßkuhle 17. November 2013, Deutscher Bundestag, Berlin Sehr geehrter Herr

Mehr

Geschichte des Geldwesens

Geschichte des Geldwesens Arbeitsanweisung Arbeitsauftrag: Die Schüler füllen die vorgegebenen Wörter in den Lückentext, schneiden Texte und Bilder aus und ordnen die Entwicklungsschritte der zeitlichen Abfolge nach. Anschliessend

Mehr

DIE WAHRHEIT ÜBER RAIMUND BRICHTA ANTON VOGLMAIER. Wie kommt unser Geld in die Welt und wie wird aus einem Kleinkredit ein großer Finanzcrash?

DIE WAHRHEIT ÜBER RAIMUND BRICHTA ANTON VOGLMAIER. Wie kommt unser Geld in die Welt und wie wird aus einem Kleinkredit ein großer Finanzcrash? RAIMUND BRICHTA ANTON VOGLMAIER Wie kommt unser Geld in die Welt und wie wird aus einem Kleinkredit ein großer Finanzcrash? DIE WAHRHEIT ÜBER BÖRSENBUCHVERLAG RAIMUND BRICHTA ANTON VOGLMAIER DIE WAHRHEIT

Mehr

Nihal Kubilay P nar. Die Übersetzungsgeschichte der Türkei

Nihal Kubilay P nar. Die Übersetzungsgeschichte der Türkei Nihal Kubilay P nar Die Übersetzungsgeschichte der Türkei Nihal Kubilay P nar Die Übersetzungsgeschichte der Türkei Vom Osmanischen Reich des 19. Jahrhunderts bis zur Türkei der Gegenwart Tectum Verlag

Mehr

Erläuterungen von Kurt Seidel und Gerhard Hörster, Dietzhölztal-Ewersbach

Erläuterungen von Kurt Seidel und Gerhard Hörster, Dietzhölztal-Ewersbach Erläuterungen von Kurt Seidel und Gerhard Hörster, Dietzhölztal-Ewersbach!"! # $ % &'( & )!! 1.1 Im NT gibt es keinen Abschnitt, in dem eine zusammenfassende Tauflehre dargelegt würde. Das heißt: Es gibt

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

DAS ALTE ROM. 2. Welches Volk beherrschte vor den Römern das Mittelmeer? a Die Germanen b Die Karthager c Die Etrusker

DAS ALTE ROM. 2. Welches Volk beherrschte vor den Römern das Mittelmeer? a Die Germanen b Die Karthager c Die Etrusker DAS ALTE ROM 1. Wer war der höchste römische Gott? a Mars b Jupiter c Vulcanus 2. Welches Volk beherrschte vor den Römern das Mittelmeer? a Die Germanen b Die Karthager c Die Etrusker 3 Wo lag die Landschaft

Mehr

Spaziergang zum Marienbildstock

Spaziergang zum Marienbildstock Maiandacht am Bildstock Nähe Steinbruch (Lang) am Freitag, dem 7. Mai 2004, 18.00 Uhr (bei schlechtem Wetter findet die Maiandacht im Pfarrheim statt) Treffpunkt: Parkplatz Birkenhof Begrüßung : Dieses

Mehr

$#guid{28 155E CC-460 1-4978-936 F-01A54 643094 C}#$ U we T i m m Vortrag von Marie-Luise Jungbloot & Sven Patric Knoke 2009

$#guid{28 155E CC-460 1-4978-936 F-01A54 643094 C}#$ U we T i m m Vortrag von Marie-Luise Jungbloot & Sven Patric Knoke 2009 Uwe Timm Vortrag von Marie-Luise Jungbloot & Sven Patric Knoke 2009 Gliederung 1. Was bedeuten die 68er für uns? 2. Wie entwickelte sich Timms Leben? 2.1. Kindheit 2.2. Abitur und Studium 2.3. politisches

Mehr

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte.

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte. Am Montag, den 15.09.2008 starteten wir (9 Teilnehmer und 3 Teamleiter) im Heutingsheimer Gemeindehaus mit dem Leben auf Zeit in einer WG. Nach letztem Jahr ist es das zweite Mal in Freiberg, dass Jugendliche

Mehr

Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern

Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern Y V O N N E J O O S T E N Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern 5 Inhalt Vorwort.................................

Mehr

Ferienzeit: Ab in den Süden!

Ferienzeit: Ab in den Süden! Italien Das beliebteste Urlaubsland ist Italien. Die Form dieses Mittelmeerstaates erinnert an einen Stiefel. Entlang der Mittelmeerküste gibt es viele Urlaubsorte mit langen Stränden. Griechenland Zu

Mehr

Lebensweisheiten. Eine Woche später kehrte das Pferd aus den Bergen zurück. Es brachte fünf wilde Pferde mit in den Stall.

Lebensweisheiten. Eine Woche später kehrte das Pferd aus den Bergen zurück. Es brachte fünf wilde Pferde mit in den Stall. Lebensweisheiten Glück? Unglück? Ein alter Mann und sein Sohn bestellten gemeinsam ihren kleinen Hof. Sie hatten nur ein Pferd, das den Pflug zog. Eines Tages lief das Pferd fort. "Wie schrecklich", sagten

Mehr

Ein und dieselbe Taufe

Ein und dieselbe Taufe 1 Ein und dieselbe Taufe Eph. 4,5 Nach V. 3 geht es um die Einheit des Geistes. In diesem Zusammenhang nennt Paulus sieben Aspekte der geistlichen Einheit: Ein [geistlicher] Leib Ein Geist Eine Hoffnung

Mehr

Sehr geehrter Herr Erzbischof, sehr geehrter Herr Nuntius, meine sehr geehrten Damen und Herren,

Sehr geehrter Herr Erzbischof, sehr geehrter Herr Nuntius, meine sehr geehrten Damen und Herren, Bischofsweihe und Amtseinführung von Erzbischof Dr. Stefan Heße am 14. März 2015 Sehr geehrter Herr Erzbischof, sehr geehrter Herr Nuntius, meine sehr geehrten Damen und Herren, heute bekommen die Katholiken

Mehr

Weihnachtskrippe. der Röm.- kath. Pfarrei Heilig Kreuz Binningen-Bottmingen BL. Ein Werk des Holzbildhauers Robert Hangartner, 2009

Weihnachtskrippe. der Röm.- kath. Pfarrei Heilig Kreuz Binningen-Bottmingen BL. Ein Werk des Holzbildhauers Robert Hangartner, 2009 Weihnachtskrippe der Röm.- kath. Pfarrei Heilig Kreuz Binningen-Bottmingen BL Ein Werk des Holzbildhauers Robert Hangartner, 2009 Die Krippe in der Pfarrei Heilig Kreuz Die Krippe zu Binningen umfasst

Mehr

Der Autor ist seit dem Jahr 2001 bei der Firma GeNUA mbh als Security Consultant und gegenwärtig als Koordinator für Intrusion Detection tätig.

Der Autor ist seit dem Jahr 2001 bei der Firma GeNUA mbh als Security Consultant und gegenwärtig als Koordinator für Intrusion Detection tätig. WLAN-Sicherheit Der Autor ist seit dem Jahr 2001 bei der Firma GeNUA mbh als Security Consultant und gegenwärtig als Koordinator für Intrusion Detection tätig. Seine Aufgabengebiete sind: Penetration Testing/Auditing

Mehr

Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45

Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45 Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45 Katharinen-Kindergarten Fresekenweg 12 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 49 50 Martin-Luther-Kindergarten Jahnstraße 12 59821

Mehr

Masterstudium Kirchenrecht

Masterstudium Kirchenrecht Masterstudium Kirchenrecht Master im Vergleichenden Kanonischen Recht Postgraduales Master Programm MA Master of Arts in diritto canonico e ecclesiastico comparato, indirizzo: diritto canonico comparato

Mehr

Predigt Lk 19 Verloren wie Zachäus Juni 2015

Predigt Lk 19 Verloren wie Zachäus Juni 2015 Predigt Lk 19 Verloren wie Zachäus Juni 2015 1a Wenn Bäume erzählen könnten: Sie sind stumme Zeugen. Im Garten. Am Straßenrand. Wenn Bäume erzählen könnten. Von Mundräubern und Liebespärchen. Von Auto-Unfällen

Mehr

Leseprobe. Ursula Harper Heiliger Martin Liederheft zum Martinstag. Mehr Informationen finden Sie unter st-benno.de

Leseprobe. Ursula Harper Heiliger Martin Liederheft zum Martinstag. Mehr Informationen finden Sie unter st-benno.de Leseprobe Ursula Harper Heiliger Martin Liederheft zum Martinstag 48 Seiten, 20,5 x 13 cm, Rückstichbroschur, zahlreiche farbige Abbildungen ISBN 9783746241876 Mehr Informationen finden Sie unter st-benno.de

Mehr

Uwe Meyer Universität Osnabrück Seminar Der Sinn des Lebens (WS 2003/04) Karl R. Popper: Hat die Weltgeschichte einen Sinn?

Uwe Meyer Universität Osnabrück Seminar Der Sinn des Lebens (WS 2003/04) Karl R. Popper: Hat die Weltgeschichte einen Sinn? Karl R. Popper: Hat die Weltgeschichte einen Sinn? * 28.07.1902 in Wien Frühe Auseinandersetzung mit Marx, Freud und Einsteins Relativitätstheorie; um 1918 als Sozialist politisch aktiv, dann kritische

Mehr

Fundamentalismus und Fremdenfeindlichkeit Muslime und Christen im europäischen

Fundamentalismus und Fremdenfeindlichkeit Muslime und Christen im europäischen Fundamentalismus und Fremdenfeindlichkeit Muslime und Christen im europäischen Vergleich Ruud Koopmans Während der hitzigen Kontroversen über Einwanderung und Islam zu Beginn des 21. Jahrhunderts wurden

Mehr

Lehrausgang,Auf den Spuren der alten Römer

Lehrausgang,Auf den Spuren der alten Römer Lehrausgang,Auf den Spuren der alten Römer Das vorliegende Material kann bei der Vor- und Nachbereitung sowie der Durchführung eines Lehrausganges rund um das einstige Kastell Vindobona eingesetzt werden.

Mehr

Reinhold Albert: Burgen, Schlösser und Kirchenburgen im Landkreis Rhön-Grabfeld, Bad Neustadt 2014; 19,80 Euro.

Reinhold Albert: Burgen, Schlösser und Kirchenburgen im Landkreis Rhön-Grabfeld, Bad Neustadt 2014; 19,80 Euro. 1 Reinhold Albert: Burgen, Schlösser und Kirchenburgen im Landkreis Rhön-Grabfeld, Bad Neustadt 2014; 19,80 Euro. 1977 erschien letztmals ein Buch über die Burgen und Schlösser im Landkreis Rhön-Grabfeld,

Mehr

Am Anfang war die Karawane

Am Anfang war die Karawane Schon im Altertum herrschte ein reger Handel. Die langen Karawanen, mit denen die Händler von Stadt zu Stadt reisten, waren ein beliebtes Ziel für Räuber. Deshalb beschlossen die Reisenden, Schäden durch

Mehr

Buchbesprechung: Als mein Vater ein Busch wurde und ich meinen Namen verlor. Joke van Leuween (2012).

Buchbesprechung: Als mein Vater ein Busch wurde und ich meinen Namen verlor. Joke van Leuween (2012). Buchbesprechung: Als mein Vater ein Busch wurde und ich meinen Namen verlor. Joke van Leuween (2012). Zentrales Thema des Flucht- bzw. Etappenromans ist der Krieg, der Verlust der Muttersprache und geliebter

Mehr

Belgien. Karten für die Setzleiste folieren und auseinander schneiden. Mischen und die Karten gruppieren lassen.

Belgien. Karten für die Setzleiste folieren und auseinander schneiden. Mischen und die Karten gruppieren lassen. Landes ist Brüssel. Hier ist auch der Verwaltungssitz der EU. Flandern ist es sehr flach. Im Brabant liegt ein mittelhohes Gebirge, die Ardennen. Die Landschaft ist von vielen Schiffskanälen durchzogen.

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Die Bibel - lesen und verstehen - Stationenlernen

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Die Bibel - lesen und verstehen - Stationenlernen Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Die Bibel - lesen und verstehen - Stationenlernen Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de Titel: Die Bibel - lesen

Mehr

Rechtsanwaltskammer Koblenz diskutierte Im Zweifel gegen den Angeklagten?

Rechtsanwaltskammer Koblenz diskutierte Im Zweifel gegen den Angeklagten? 29.03.2010 Rechtsanwaltskammer Koblenz diskutierte Im Zweifel gegen den Angeklagten? Rechtsanwaltskammer Koblenz. Immer wieder kommt es unter dem Druck der Vernehmung zu falschen Geständnissen. Unschuldige

Mehr

AP06. Den Wandel gestalten Strategisches Change-Management. Veränderungsprozesse wirksam führen und managen

AP06. Den Wandel gestalten Strategisches Change-Management. Veränderungsprozesse wirksam führen und managen Den Wandel gestalten Strategisches Change-Management Veränderungsprozesse wirksam führen und managen Autoren Irena Baumgartner, Jill Schmelcher, Anna Beinlich AP06 Herausgeber Prof. Dr. Arnold Weissman

Mehr

Jahreslosungen seit 1930

Jahreslosungen seit 1930 Jahreslosungen seit 1930 Jahr Textstelle Wortlaut Hauptlesung 1930 Röm 1,16 Ich schäme mich des Evangeliums von Christus nicht 1931 Mt 6,10 Dein Reich komme 1932 Ps 98,1 Singet dem Herr ein neues Lied,

Mehr

Fotografieren lernen Band 2

Fotografieren lernen Band 2 Fotografieren lernen Band 2 Cora und Georg Banek leben und arbeiten in Mainz, wo sie Mitte 2009 ihr Unternehmen um eine Fotoakademie (www.artepictura-akademie.de) erweitert haben. Vorher waren sie hauptsächlich

Mehr

Navagraha Suktam Hymne an die neun Planeten

Navagraha Suktam Hymne an die neun Planeten Navagraha Suktam Hymne an die neun Planeten Die neun (nava) Planeten (graha) werden in den Veden und auch im heutigen Hinduismus als Götter verehrt. Die Hymnen an diese Götter finden sich hauptsächlich

Mehr

Thesen zu einer zeitgemäßen Fortbildung und Personalentwicklung von Lehrerinnen und Lehrern in den MINT-Fächern

Thesen zu einer zeitgemäßen Fortbildung und Personalentwicklung von Lehrerinnen und Lehrern in den MINT-Fächern Nationales MINT Forum (Hrsg.) Thesen zu einer zeitgemäßen Fortbildung und Personalentwicklung von Lehrerinnen und Lehrern in den MINT-Fächern Empfehlungen des Nationalen MINT Forums (Nr. 4) aus der Arbeitsgruppe

Mehr

7.1 Sprecher im Namen Gottes: Propheten und Prophetinnen

7.1 Sprecher im Namen Gottes: Propheten und Prophetinnen 7.1 Sprecher im Namen Gottes: Propheten und Prophetinnen Propheten und Prophetinnen des Alten Testaments: Debora, Amos, Jesaja, Jeremia, Ezechiel und Deuterojesaja sind Menschen, die von Gott berufen wurden,

Mehr

Brennen soll die Hex!

Brennen soll die Hex! 23 Heinz Mellmann http://www.heimel-dias.de Da gab Gretel der Hexe einen Stoß, dass sie in den Ofen fiel und machte schnell die eiserne Türe zu. Hu! da fing die Hexe an, ganz schrecklich zu schreien. Aber

Mehr

ZEITSCHRIFT GESELLSCHAFT

ZEITSCHRIFT GESELLSCHAFT ZEITSCHRIFT DER GESELLSCHAFT (ZDMG) Im Auftrag der Gesellschaft herausgegeben von TILMAN NAGEL unter Mitwirkung von JORINDE EBERT HERRMANN JUNGRAITHMAYR WALTER SLAJE FLORIAN C. REITER WOLFGANG RÖLLIG Sonderdruck

Mehr

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht zum Studium an der TU München (Name der Universität) Alter: 24 Studiengang und -fach: Architektur In welchem Fachsemester befinden Sie sich

Mehr

Vorwort. Conor Woodman. Bazar statt Börse. Meine Reise zu den Wurzeln der Wirtschaft ISBN: 978-3-446-41957-5

Vorwort. Conor Woodman. Bazar statt Börse. Meine Reise zu den Wurzeln der Wirtschaft ISBN: 978-3-446-41957-5 Vorwort Conor Woodman Bazar statt Börse Meine Reise zu den Wurzeln der Wirtschaft ISBN: 978-3-446-41957-5 Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/978-3-446-41957-5 sowie im Buchhandel.

Mehr

Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14

Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14 Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14 Zu Beginn des Jahres ist es ganz gut, auf einen Berg zu steigen und überblick zu gewinnen. Über unser bisheriges Leben und wohin es führen könnte. Da taucht oft die Suche nach

Mehr

& DAS VERMÄCHTNIS DES EWIGEN KAISERS. Über 1 Million begeisterte Besucher! Die. Ausstellung

& DAS VERMÄCHTNIS DES EWIGEN KAISERS. Über 1 Million begeisterte Besucher! Die. Ausstellung & DAS VERMÄCHTNIS DES EWIGEN KAISERS Die Über 1 Million begeisterte Besucher! Ausstellung Die Ausstellung Die Ausstellung Die Terrakottaarmee & das Vermächtnis des Ewigen Kaisers zog bereits seit 2002

Mehr

Das Erbe des Türkenfeindbildes in Österreich

Das Erbe des Türkenfeindbildes in Österreich Karl Klambauer Das Erbe des Türkenfeindbildes in Österreich Eine markante, schaurige Bildspur zieht sich schon seit Jahrhunderten durch Österreich: durch seinen öffentlichen Raum, durch Räume, in denen

Mehr

in diesem Fragebogen finden Sie eine Reihe von allgemeinen Aussagen. Ein Beispiel: Gutmütige Menschen lassen sich leicht schikanieren.

in diesem Fragebogen finden Sie eine Reihe von allgemeinen Aussagen. Ein Beispiel: Gutmütige Menschen lassen sich leicht schikanieren. Sehr geehrte Teilnehmerin, sehr geehrter Teilnehmer unserer Untersuchung, in diesem Fragebogen finden Sie eine Reihe von allgemeinen Aussagen. Ein Beispiel: Gutmütige Menschen lassen sich leicht schikanieren.

Mehr

Ich nickte.»dann gehen Sie zu einem von denen. Die machen so ziemlich alles, wenn das Honorar stimmt.können die auch eine Leiche aus dem Grab wecken,

Ich nickte.»dann gehen Sie zu einem von denen. Die machen so ziemlich alles, wenn das Honorar stimmt.können die auch eine Leiche aus dem Grab wecken, Ich nickte.»dann gehen Sie zu einem von denen. Die machen so ziemlich alles, wenn das Honorar stimmt.können die auch eine Leiche aus dem Grab wecken, die schon zweihundert Jahre dort liegt?«ich schüttelte

Mehr

Presseinformation. Durch die Hölle von Auschwitz und Dachau. Ich bin ein Jude. Dreimal schon sollte der Tod mich ereilt haben.

Presseinformation. Durch die Hölle von Auschwitz und Dachau. Ich bin ein Jude. Dreimal schon sollte der Tod mich ereilt haben. Presseinformation Neuerscheinung: Durch die Hölle von Auschwitz und Dachau Ein ungarischer Junge erkämpft sein Überleben Leslie Schwartz Ich sollte nicht leben. Es ist ein Fehler. Ich wurde am 12. Januar

Mehr

Zwischen Fakten und Mythen: Von Morgarten bis zum Wiener Kongress

Zwischen Fakten und Mythen: Von Morgarten bis zum Wiener Kongress HISTORISCHES JUBILÄUMSJAHR 2015 Zwischen Fakten und Mythen: Von Morgarten bis zum Wiener Kongress Von Andrea Tognina Weitere Sprachen: 4 17. MÄRZ 2015-11:00 1 von 7 Marignano-Denkmal: Das Beinhaus der

Mehr

Thomas Knieper / Marion G. Müller (Hrsg.) War Visions. Bildkommunikation und Krieg. Herbert von Halem Verlag

Thomas Knieper / Marion G. Müller (Hrsg.) War Visions. Bildkommunikation und Krieg. Herbert von Halem Verlag Thomas Knieper / Marion G. Müller (Hrsg.) War Visions Bildkommunikation und Krieg Herbert von Halem Verlag Bibliografische Information Der Deutschen Bibliothek Die Deutsche Bibliothek verzeichnet diese

Mehr

100 Tage umsonst verhandelt: Warum Varoufakis kein primitiver Feilscher ist

100 Tage umsonst verhandelt: Warum Varoufakis kein primitiver Feilscher ist Noch nie was vom "Harvard Konzept" gehört? 100 Tage umsonst verhandelt: Warum Varoufakis kein primitiver Feilscher ist Dienstag, 05.05.2015, 19:50 dpa/valda Kalnina Griechenlands Finanzminister Varoufakis

Mehr

2 Die Voraussetzungen für die Zusammenarbeit von Volkshochschulen und Gewerkschaften

2 Die Voraussetzungen für die Zusammenarbeit von Volkshochschulen und Gewerkschaften 2 Die Voraussetzungen für die Zusammenarbeit von Volkshochschulen und Gewerkschaften In Hannover waren gute Voraussetzungen vorhanden, um eine Zusammenarbeit zwischen Gewerkschaften und Volkshochschulen

Mehr

Ich bin der Weinstock ihr seid die Flaschen? Von der Freiheit der Abhängigkeit

Ich bin der Weinstock ihr seid die Flaschen? Von der Freiheit der Abhängigkeit FrauenPredigthilfe 112/12 5. Sonntag in der Osterzeit, Lesejahr B Ich bin der Weinstock ihr seid die Flaschen? Von der Freiheit der Abhängigkeit Apg 9,26-31; 1 Joh 3,18-24; Joh 15,1-8 Autorin: Mag. a Angelika

Mehr

DIE SPENDUNG DER TAUFE

DIE SPENDUNG DER TAUFE DIE SPENDUNG DER TAUFE Im Rahmen der liturgischen Erneuerung ist auch der Taufritus verbessert worden. Ein Gedanke soll hier kurz erwähnt werden: die Aufgabe der Eltern und Paten wird in den Gebeten besonders

Mehr

Altstadt zu ziehen? Hatte ich nicht zwei Semester Studium und ein Praktikum in Zürich überlebt? Und sogar zwei Gastsemester in Österreich?

Altstadt zu ziehen? Hatte ich nicht zwei Semester Studium und ein Praktikum in Zürich überlebt? Und sogar zwei Gastsemester in Österreich? Altstadt zu ziehen? Hatte ich nicht zwei Semester Studium und ein Praktikum in Zürich überlebt? Und sogar zwei Gastsemester in Österreich? Doch meiner Heimat wirklich den Rücken zu kehren, fiel mir schwer.

Mehr

Ist Gott eine Person?

Ist Gott eine Person? Lieferung 10 Hilfsgerüst zum Thema: Ist Gott eine Person? 1. Schwierigkeiten mit dem Begriff Person Karl Rahner: Die Aussage, daß Gott Person, daß er ein persönlicher Gott sei, gehört zu den grundlegenden

Mehr

Berührt von Gott, der allen Menschen Gutes will... 2 Wer sich von Gott geliebt weiß, kann andere lieben... 2 In wacher Zeitgenossenschaft die

Berührt von Gott, der allen Menschen Gutes will... 2 Wer sich von Gott geliebt weiß, kann andere lieben... 2 In wacher Zeitgenossenschaft die Berührt von Gott, der allen Menschen Gutes will... 2 Wer sich von Gott geliebt weiß, kann andere lieben... 2 In wacher Zeitgenossenschaft die Menschen wahrnehmen... 3 Offen für alle Menschen, die uns brauchen...

Mehr

Van K.Tharp Brian June BERUF: TRADER. Unabhängig traden, selbstständig handeln. Aus dem Amerikanischen von Horst Fugger.

Van K.Tharp Brian June BERUF: TRADER. Unabhängig traden, selbstständig handeln. Aus dem Amerikanischen von Horst Fugger. Van K.Tharp Brian June BERUF: TRADER Unabhängig traden, selbstständig handeln Aus dem Amerikanischen von Horst Fugger FinanzBuch Verlag Kapitel 1 Die Reise zur Meisterschaft im Trading Tief im Inneren

Mehr

Lothar Kuld, Bruno Schmid (Hg.) Islamischer Religionsunterricht in Baden-Württemberg

Lothar Kuld, Bruno Schmid (Hg.) Islamischer Religionsunterricht in Baden-Württemberg Lothar Kuld, Bruno Schmid (Hg.) Islamischer Religionsunterricht in Baden-Württemberg Ökumenische Religionspädagogik herausgegeben von Prof. Dr. Astrid Dinter (Pädagogische Hochschule Weingarten) Prof.

Mehr

Auswirkungen eines Tsunamis auf die Bevölkerung

Auswirkungen eines Tsunamis auf die Bevölkerung Auswirkungen eines Tsunamis auf die Bevölkerung (Tsunami= japanisch: Große Welle im Hafen ) Am 26. Dezember 2004 haben in Südostasien(Thailand, Sri Lanka, Indien etc.) zwei Tsunamis (Riesenwellen) das

Mehr

GRUNDBEGRIFFE DER SOZIOLOGIE. Markus Paulus. Radboud University Nijmegen DIPL.-PSYCH. (UNIV.), M.A.

GRUNDBEGRIFFE DER SOZIOLOGIE. Markus Paulus. Radboud University Nijmegen DIPL.-PSYCH. (UNIV.), M.A. GRUNDBEGRIFFE DER SOZIOLOGIE Markus Paulus DIPL.-PSYCH. (UNIV.), M.A. Radboud University Nijmegen IX, MACHT UND HERRSCHAFT Die, die die menschlichen Angelegenheiten mit philosophischem Blick betrachten,

Mehr

Ich bin das Licht. Eine kleine Seele spricht mit Gott. Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: "ich weiß wer ich bin!

Ich bin das Licht. Eine kleine Seele spricht mit Gott. Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: ich weiß wer ich bin! Ich bin das Licht Eine kleine Seele spricht mit Gott Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: "ich weiß wer ich bin!" Und Gott antwortete: "Oh, das ist ja wunderbar! Wer

Mehr

BOTSCHAFT DER REPUBLIK TÜRKEI

BOTSCHAFT DER REPUBLIK TÜRKEI e-brief TÜRKEI Nr. 2010/10 In dieser Ausgabe Presseerklärung vom 14. Mai 2010 über die Entscheidung der Vereinigten Staaten von Amerika, der Gruppe der Freunde der Allianz der Zivilisationen beizutreten

Mehr

Björn-Lars Kuhn. Netzpolitik. & Sicherheit. Ein Querschnitt über Meinungen, Fakten und Hintergründe. 1. Auflage, März 2014

Björn-Lars Kuhn. Netzpolitik. & Sicherheit. Ein Querschnitt über Meinungen, Fakten und Hintergründe. 1. Auflage, März 2014 Björn-Lars Kuhn Netzpolitik & Sicherheit Ein Querschnitt über Meinungen, Fakten und Hintergründe 1. Auflage, März 2014 Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek Die Deutsche Nationalbibliothek

Mehr

Kapitel 1: Stile im Nachhaltigen Investment Definitionen wie Sand am Meer?

Kapitel 1: Stile im Nachhaltigen Investment Definitionen wie Sand am Meer? Kapitel 1: Stile im Nachhaltigen Investment Definitionen wie Sand am Meer? Hintergrund Nachhaltigkeit ist ein Begriff, bei dem die eindeutige Definition fehlt. Dies führt im Zusammenhang mit nachhaltigen

Mehr

ERSTE LESUNG 2 Kön 5, 14-17

ERSTE LESUNG 2 Kön 5, 14-17 ERSTE LESUNG 2 Kön 5, 14-17 Naaman kehrte zum Gottesmann zurück und bekannte sich zum Herrn Lesung aus dem zweiten Buch der Könige In jenen Tagen ging Naaman, der Syrer, zum Jordan hinab und tauchte siebenmal

Mehr

Sehr geehrter Herr Botschafter

Sehr geehrter Herr Botschafter Es gilt das gesprochene Wort Rede der Staatsministerin für Europaangelegenheiten und regionale Beziehungen in der Bayerischen Staatskanzlei Dr. Beate Merk, MdL, bei der Veranstaltung India-Germany-Business

Mehr

Wenn Kinder anders fühlen Identität im anderen Geschlecht

Wenn Kinder anders fühlen Identität im anderen Geschlecht Stephanie Brill Rachel Pepper Wenn Kinder anders fühlen Identität im anderen Geschlecht Ein Ratgeber für Eltern Aus dem Englischen übersetzt von Friedrich W. Kron und Raimund J. Fender Ernst Reinhardt

Mehr

Ulrich Köpf, Martin Luther: Wie man beten soll

Ulrich Köpf, Martin Luther: Wie man beten soll Ulrich Köpf / Peter Zimmerling (Hg.) Martin Luther Wie man beten soll Für Meister Peter den Barbier Vandenhoeck & Ruprecht Umschlagabbildung: Ulrich Köpf, Martin Luther: Wie man beten soll akg images 1-L76-E1544

Mehr

Newsletter der Bayerischen Staatsbibliothek, Nr. 100 (2015/03)

Newsletter der Bayerischen Staatsbibliothek, Nr. 100 (2015/03) Newsletter der Bayerischen Staatsbibliothek, Nr. 100 (2015/03) vom 31. März 2015, www.bsb-muenchen.de Inhalt dieser Ausgabe: [1] Aktuelles zur Benutzung > 03. - 06. April 2015 (Ostern): Bibliothek geschlossen

Mehr

Kredite in der Risikogesellschaft

Kredite in der Risikogesellschaft Rainer Maria Kiesow Kredite in der Risikogesellschaft Immobilien(kapital)anlagen und Bankenhaftung BWV BERLINER WISSENSCHAFTS-VERLAG Kredite in der Risikogesellschaft ISBN 978-3-8305-2415-1 Rainer Maria

Mehr

(Basierend auf einer Meinungsumfrage bei Dozenten und Studenten der Universität Alexandria, 2004)

(Basierend auf einer Meinungsumfrage bei Dozenten und Studenten der Universität Alexandria, 2004) Umfrage innerhalb des Projektes: Progress! Der Begriff Fortschritt in unterschiedlichen Kulturen Durchführungsort: Kaliningrad, August 2004 (Basierend auf einer Meinungsumfrage bei Dozenten und Studenten

Mehr