Die Reise zum Goldenen Apfel

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Die Reise zum Goldenen Apfel"

Transkript

1 Georg Mayrhofer Die Reise zum Goldenen Apfel Eine gemeinsame Geschichte von Orient und Okzident Residenz Verlag

2 Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet diese Publikation in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über abrufbar Residenz Verlag im Niederösterreichischen Pressehaus Druck- und Verlagsgesellschaft mbh St. Pölten Salzburg Wien Alle Rechte, insbesondere das des auszugsweisen Abdrucks und das der fotomechanischen Wiedergabe, vorbehalten. Umschlaggestaltung: Thomas Kussin / buero8 Grafische Gestaltung / Satz: Lanz, Wien Schriften: Minion Pro, Fertigo Pro Lektorat: Stephan Gruber Gesamtherstellung: CPI Moravia Books ISBN

3 Inhalt Ouvertüre Die Pragmatiker von Bursa: Vom Ende der Antike bis zur Eroberung Konstantinopels Der Goldene Apfel Das schlechte Gewissen macht Staat Die lange Morgendämmerung des Abendlandes Der angebliche Grundsatzkonflikt Spaßgesellschaft Die verfluchten Lateiner Business as usual Die Pragmatiker von Bursa Der Weg des Wissens: Von den ersten Hochkulturen bis zur Eroberung Konstantinopels Mythos Thermophylen Reisen bildet Die Kunst des Abschreibens Das Kreuz mit dem Kreuz Ecce Homo Kayser-i Rum: Von der Eroberung Konstantinopels bis zum Beginn der Verwestlichung Der Fürst Die Fürsten Willkommen im Club Der ganz normale Kampf um die Macht Die Macht der Tulpe Im Reich der unheilstiftenden Giauren Die Rückkehr der Tulpe Kleines Zwischenspiel im Harem À la turca

4 1V. Tanzimat / Neuordnung: Von 1839 bis in eine Gegenwart, die sich wieder auf religiöse Grundlagen zu berufen versucht Das Gespenst der Freiheit Gott und Maschinen Zwischen Orient und Okzident Danksagungen Zeittafel Literaturverzeichnis Personenregister

5 Für Tom Holland, der meinen Zugang zur Geschichte veränderte.

6

7 Ouvertüre Alles hat einen Anfang, dieses Buch sogar mehrere. Den ersten Impuls, mich mit dem Orient und seiner Beziehung zum Okzident zu beschäftigen, erhielt ich 1992: Ein Freund outete sich überraschend als Derwisch und lud mich ein, mit ihm zu Feierlichkeiten für den Gründer der tanzenden Derwische, Mevlana Dschelaleddin Rumi, nach Konya im Zentrum Anatoliens zu fahren. Im damals streng laizistischen türkischen Staat waren diese Feiern ein Novum: Den Derwischorden und damit auch den Mevlevi war erst kurz zuvor wieder erlaubt worden, öffentlich aufzutreten. Ohne recht zu wissen, wofür Derwische oder Sufismus eine mystisch-spirituelle Strömung des Islam überhaupt standen, reizte mich die Exotik einer Reise in das winterliche Anatolien, um den Todestag des mittelalterlichen seldschukischen Dichters Rumi zu begehen. Die knappe Woche in Konya erlebte ich als ein Eintauchen in eine Spielart des Islam, die in ihrer Weltoffenheit und ihrer Betonung des Individualismus Europäern sehr zugänglich ist. Vor allem ein Element der Rituale blieb mir im Gedächtnis: Der berühmte Drehtanz der Mevlevi, eigentlich eine musikalische Meditation, erinnerte mich frappant an den Walzer. Eifrig bestätigten mir die Derwische auch, dass ihr Tanz das Vorbild für den Wiener Walzer gewesen sei eine Behauptung, die ich bei den Recherchen für dieses Buch zwar nirgendwo ausreichend belegt fand. Doch seither lebe ich mit dem Bewusstsein, dass es viele unsichtbare Verbindungen zwischen morgenländischer und abendländischer Kultur gibt, die es wert sind, näher betrachtet zu werden: Dieses Buch ist bevölkert von persischen Herrschern, die griechische Philosophie pflegten; Päpsten, die an arabischen Universitäten studierten; Kreuzrittern, die orientalische Dichtkunst imitierten; türkischen Prinzen, die zusammen mit römisch-deutschen Kaisern erzogen wurden; laizistischen Staatsgründern, die religiöse Gutachten einholten; italienischen Kaufleuten, die das Finanzwesen der Araber übernahmen; Sultanen, die sich als Renaissancefürsten verstanden; Elefanten als Geschenke für fränkische Herrscher; khasarischen Prinzessinnen auf dem byzantinischen 9

8 Thron; und mittelalterlichen Kirchengelehrten, die ihre Erkenntnisse auf Büchern von Juden und Arabern aufbauten. Mein erster Kontakt mit den Mevlevi fand zu einer Zeit statt, als das Schreckgespenst des Islamismus noch nicht in Europa umging. Die scheinbar undurchdringliche Grenze zum Osten, der»eiserne Vorhang«, war gerade erst gefallen und die neue»kulturgrenze«noch nicht gezogen. Das Verhältnis zum Islam und zur Religion überhaupt war entspannt, man sah darin eher ein Auslaufmodell und eine Spielwiese dörflicher Kultur. Mit dem Attentat auf das World Trade Center in New York und dem darauffolgenden amerikanischen»kreuzzug«gegen die islamische Welt änderte sich alles. Und wieder war es ein persönliches Erlebnis, das mein Verständnis für den Orient infrage stellte: Eine türkische Freundin äußerte sich über orientalische Frauen mit Kopftüchern in einer Art und Weise, die eher zu einem europäischen Rechtspopulisten gepasst hätte. Vorsichtig nachgefragt, was die Verbalinjurien dieser sonst sehr wohlerzogenen Frau ausgelöst hatte, merkte ich schnell, dass sie sich in ihrer Identität als säkular denkende sunnitische Muslima bedroht fühlte. Die grobe Verallgemeinerung, mit der»der Islam«und»der Orient«seit 9/11 in Europa betrachtet wurden, versetzte Menschen mit orientalischen Wurzeln in permanenten Erklärungsnotstand. Ständig musste man sich vom Bild des grimmigen Selbstmordattentäters distanzieren. Das erinnerte sehr an den ähnlich peinlichen Erklärungsnotstand, den man als Europäer wegen dumm-dreister Äußerungen heimischer Rechtspopulisten zu haben glaubte. Solche Peinlichkeiten verstehe ich als verbindendes Glied, denn die Grenzverläufe der Moderne ziehen sich mitten durch die Kulturen. Ein modern orientierter»europäer«und ein ebenso modern orientierter»orientale«haben mehr Berührungspunkte miteinander als mit Teilen ihrer eigenen Kultur. Die beklemmende Nähe zwischen den Aussagen evangelikaler amerikanischer Prediger und den Tiraden von Dschihadisten repräsentieren das in extremster Form. Ausschlaggebend für mich, dieses Buch zu verfassen, war dann ein anderes Buch: Tom Holland beschreibt in Persisches Feuer den wohl bekanntesten Konflikt der Antike, die Perserkriege. Für historisch interessierte Menschen sind die Fakten wohlbekannt: Persische Großkönige versuchten im 5. Jahrhundert v. Chr., Griechenland mit militärischer Gewalt ihrem Reich einzuverleiben. Holland nimmt 10

9 Ouvertüre aber eine neue Perspektive bei der Betrachtung der Ereignisse ein: Er verabschiedet sich von dem Paradigma, dass der antike persischgriechische Konflikt der Selbstbehauptung europäischen Denkens gegen die orientalische Despotie diente, und er beschreibt neutral, wie eine Großmacht, das Persische Reich, an der Eroberung eines peripheren Gebietes der damaligen zivilisierten Welt scheiterte. Diesen Gedanken beschloss ich aufzunehmen und auf das Verhältnis zwischen Orient und Okzident insgesamt umzulegen. Die Verflechtung und gegenseitige Beeinflussung dieser beiden Hemisphären ist so groß, dass eine getrennte Betrachtung geschichtlicher Vorgänge eigentlich nur dann funktioniert, wenn man einen dogmatischen Grund hat. Dieser Grund ist im Selbstverständnis des Europas der Kolonialmächte in den letzten Jahrhunderten zu suchen. Man trachtete danach, sich von allen anderen Kulturen, vor allem von jenen, die man kolonisieren wollte, abzugrenzen. Beim Versuch, die eigene Einzigartigkeit zu betonen, ging aber die Erinnerung verloren, dass Orient und Okzident aus denselben Quellen schöpfen. Beide Kulturkreise beziehen ihre grundsätzlichen Vorstellungen aus der persischen und aus der griechischen Zivilisation; sie haben Ideen und Traditionen im Lauf der Geschichte immer wieder abgeglichen und sowohl mit- als auch gegeneinander weiterentwickelt. Die Vorstellung einer trennenden Kulturgrenze ist dagegen neueren Datums und stammt aus dem Beginn der wissenschaftlichen Geschichtsschreibung im 18. und 19. Jahrhundert. Auch ich werde in diesem Buch die gewohnte Erzählperspektive verlassen und versuchen, die letzten 3000 Jahre als das zu beschreiben, was sie meiner Meinung nach waren: eine Geschichte des permanenten Austausches zwischen Orient und Okzident. In meinem Konzept für dieses Buch stand zu lesen:»die Reise zum Goldenen Apfel ist eine Reise zur Vielfalt in uns selbst.«in diesem Satz schwingt ein Pathos mit, das ich versucht habe, beim Schreiben tunlichst zu vermeiden. Es drückt aber doch sehr gut aus, warum man Die Reise zum Goldenen Apfel mitmachen sollte. Georg Mayrhofer, im Juni

10

11 1. Die Pragmatiker von Bursa: Vom Ende der Antike bis zur Eroberung Konstantinopels

12

13 Der Goldene Apfel Mit Äpfeln hatte man in der Region schon einige Erfahrungen, und nicht immer die besten: der fatale Apfel, der zur Vertreibung aus dem Garten Eden führte, dessen Lage die Völker der Antike im»fruchtbaren Halbmond«annahmen; oder jener goldene Apfel, den die beleidigte Göttin Eris in die Hochzeitsgesellschaft der Thetis und des Peleus warf. Das Kleinod hatte die Aufschrift»der Schönsten«und sollte in der Hand des kleinasiatischen Hirten Paris zum Auslöser des Trojanischen Krieges werden. In den Gärten der Hesperiden wuchsen Äpfel, die ewige Jugend verleihen sollten; und die selbsternannten Herren der Welt, die römischen Imperatoren, hielten einen Reichsapfel, den globus, in Händen. Äpfel galten Arabern, Türken und Christen gleichermaßen als Sinnbild des Begehrenswerten schlechthin und eigneten sich daher gut als universelles Symbol. Mehmed II., genannt»der Eroberer«, jener Osmane, der schließlich 1453 den überreifen Goldenen Apfel Konstantinopel pflückte, brauchte ein solches Symbol. Seine Vorfahren hatten über 150 Jahre hinweg ein bedeutendes Reich aufgebaut, das sich von den Grenzen Persiens bis weit in den Balkan spannte. Dieses Reich erstreckte sich über ein gewaltiges, äußerst heterogenes Gebiet, besiedelt von verschiedenen Völkern mit sehr unterschiedlichen Traditionen, die vor allem eines gemeinsam hatten: Sie waren ursprünglich Teil des Römischen Reiches gewesen. Der Eroberer verstand sich nun als Nachfolger dieses Römischen Reiches, das immer noch den Nimbus des Ewigen in sich trug, wenn auch seine Reste eher einem verschrumpelten Winteräpfelchen glichen. Mehmed und seine Nachfolger sollten stolz den Titel Kayser-i Rum, also Kaiser von Rom, führen und mit ihm auch den Anspruch byzantinischer Herrscher, alleinige römische Kaiser zu sein. Der Begriff Byzanz kommt aus der Geschichtsschreibung des 19. Jahrhunderts und diente vor allem der Unterscheidung zwischen dem antiken und dem mittelalterlichen Oströmischen Reich. Die Byzantiner selbst hätten mit dem Begriff wenig anfangen können, sie betrachteten sich als Römer. Der Herrschaftsanspruch der byzantinischen Kaiser war universell und wurde auch niemals aufgegeben. Alles, was jemals römisch gewesen war, verblieb, in ihrem Verständnis, für immer unter der Herrschaft 15

14 Roms. Dieser Gedanke gefiel den Osmanen und kam ihrem Expansionsdrang entgegen. Die Strahlkraft des Imperium Romanum hielt noch lange nach dessen Untergang an.»römisch«zu sein wurde damit gleichgesetzt, legitim zu herrschen. Auch die germanischen Eroberer Italiens und Galliens legitimierten sich mit der römischen Kaiserkrone, und die damit verbundene Würde blieb über Jahrhunderte der höchstmögliche zu erlangende weltliche Status. Selbst als die realen Machtverhältnisse nichts mehr mit dem Besitz der Kaiserwürde zu tun hatten, war die sakrale Bedeutung des Kaiseramtes omnipräsent noch Jahrhunderte später: Um den bürgerlichen Aufsteiger Napoleon Bonaparte daran zu hindern, sich von den mit ihm verbündeten Kurfürsten zum römisch-deutschen Kaiser wählen zu lassen, löste Franz II. das Alte Reich, das seit Karl dem Großen bestanden hatte, 1806 auf. Napoleon kümmerte das wenig; er krönte sich, ganz cäsarisch, einfach selbst. Danach wurde die Angelegenheit inflationär: Nach dem französischen Kaiser, dem österreichischen Kaiser und später dem deutschen Kaiser gab es sogar einen in Brasilien. Auch die Seldschuken, die ab dem 11. Jahrhundert das erste türkische Großreich etablierten, schmückten sich mit dem Beiwort Rûm, also römisch. Allein die Nähe zu Rom machte aus Ansprüchen legitime Ansprüche. Nach der Eroberung Konstantinopels durch die Osmanen zogen jedoch die Russen ebenfalls die Kaiserwürde an sich. Als Beschützer der christlichen Orthodoxie versuchten auch sie noch vom Glanz des verblichenen Roms zu profitieren. Wer also auf sich hielt, versuchte Römer zu sein. Legitimiert wurde man, nach allgemeinem Verständnis, vor allem durch Ehen mit Mitgliedern des römischen Kaiserhauses. Römischdeutsche Kaiser, die von den Byzantinern eher verächtlich betrachteten Usurpatoren der römischen Kaiserwürde im Westen, versuchten dies mit wechselndem Erfolg, Bulgaren und Russen schafften es zwar, aber die Osmanen brachten es auf den verhältnismäßig nächsten Verwandtschaftsgrad: Sie waren mit der letzten kaiserlichbyzantinischen Familie, den Palaiologen, mehrfach verschwägert und konnten durchaus einen legitimen Thronanspruch ableiten. Sollte es daran Zweifel gegeben haben, bekam sie Mehmed II. sicher nicht zu spüren. Der Machtapparat der Osmanen hatte das Reich fest im Griff und es gab keinerlei regionale Konkurrenz. Dieser Machtapparat war von Mehmeds Vorgängern klug auf Vorhandenem auf- 16

15 1. Die Pragmatiker von Bursa gebaut worden: Seldschukische, persische und römische Elemente waren geschickt kombiniert worden. Die modernste und vor allem logistisch effizienteste Armee ihrer Zeit war die der Osmanen. Verwaltung und Fiskus bauten auf den römischen Strukturen auf und versuchten von vornherein, jene Fehler zu vermeiden, die zum Untergang des Byzantinischen Reiches geführt hatten. Der Zugang der Osmanen zur Macht war eklektisch und bedächtig. Konstantinopel, das»zweite Rom«, zu nehmen, davor scheuten die türkischen Sultane lange zurück, obwohl es militärisch keine große Herausforderung gewesen wäre. Ostrom gab es zum Zeitpunkt seiner Eroberung fast 1200 Jahre. Eine unendlich lange scheinende Zeitspanne, in der andere Reiche gekommen und gegangen, Kulturen verfallen, Religionen entstanden und wieder verschwunden waren. Das einzig unveränderliche schien Rom. Generationen von Moslems hatten gehofft, Konstantinopel einzunehmen, arabische Dynastien hatten sich abgelöst, ohne dieses Ziel erreicht zu haben. Die Araber und später die Türken waren überwältigt von der Schönheit Byzanz :»Die Wunder dieser Stadt sind die Lebensumstände dort, die Menge an Fisch im Meer, die goldene Brücke, die Marmortürme, die Bronzeelephanten. Die Stadt ist größer als ihr Name, möge Allah sie in seiner Größe und Güte dem Islam gewinnen«, schrieb der Reiseschriftsteller Al Harawi im 12. Jahrhundert. Dieser Wunsch beherrschte alle potenziellen Eroberer. Allerdings war damit auch ein Nimbus aufgebaut, der abschreckte: Fast wie ein Sakrileg schien es, den Plan auch in die Tat umzusetzen; ihn zu träumen, war schon genug. Es brauchte einen jungen Feldherrn, einen Renaissancefürsten, der den Willen zum Machtanspruch über den ganzen Erdball in sich trug, um den entscheidenden Schritt zu tun. Kurz vor der Eroberung schrieb Mehmed, verbunden mit wüsten Drohungen, an den letzten byzantinischen Kaiser:»Die Stadt ist alles, was ich wünsche, selbst wenn sie leer sein sollte.«der militärische Akt war vergleichsweise einfach. Es gab zu diesem Zeitpunkt keine christliche Macht, die den Osmanen diesbezüglich etwas entgegenzusetzen hatte. Über Jahrhunderte hatten westliche Abenteurer und Kreuzfahrerheere bei ihrem Versuch, das»heilige Land«zu befreien, vor allem die Macht von Byzanz geschwächt. Griechenland, der Balkan und Kleinasien waren ein Flickenteppich aus kleinen Kreuzfahrerstaaten, Resten des Seldschukenreiches und zum Teil den Osmanen tributpflichtigen 17

16 slawischen Kleinfürstentümern. Europa musste aus dem ritterlichen Feudalwesen erst herausfinden, und die großen arabischen Kalifate waren längst zwischen Türken und Mongolen zerrieben worden. Einzig Venedig und Genua, die den Handel im östlichen Mittelmeer beherrschten, waren ernst zu nehmende regionale Gegenspieler der Osmanen. Doch die Interessen der beiden italienischen Stadtstaaten waren hauptsächlich auf die Sicherung ihrer Handelsstationen und der Seewege ausgerichtet. Mehmed ging ein Zweckbündnis mit den Genuesen ein und nützte neue, großkalibrige Artillerie, der die Befestigungen Konstantinopels wenig entgegenzusetzen hatten. Kaiser Konstantinos Palaiologos setzte sich ebenso tapfer wie aussichtslos zur Wehr. Die Angelegenheit zog sich eigentlich nur deswegen etwas länger hin, weil der Kaiser kämpfend sterben wollte. Der Wunsch wurde ihm erfüllt, sein Leichnam wurde niemals aufgefunden. Der große, finale Akt der Eroberung Konstantinopels bedurfte eines bedeutenderen Rahmens. Es konnte nicht sein, dass man die Stadt der Städte einfach eroberte. Da musste ein Drama her, mit überirdischen Momenten, Verzweiflung, wiedergefundenem Mut, göttlicher Unterstützung und schlussendlichem Triumph. Die osmanische Propaganda leistete ganze Arbeit und deutete die Eroberung Konstantinopels zum schicksalshaften, ja mythischen Ereignis um. Alle Kräfte des Reiches, selbst die seit Jahrhunderten verstorbenen Weggefährten des Propheten Mohammed, wurden eingebunden, um die neuen Herren am Bosporus zu legitimieren. Die Legende will es, dass kurz vor der Eroberung Konstantinopels das Grab von Abu Ayyub Al-Ansari gefunden wurde. Wie so oft in der Geschichte der Osmanen soll ein Traum des Sultans zu diesem Fund geführt haben. Abu Ayyub, der Fahnenträger und Vertraute Mohammeds, war 800 Jahre zuvor bei einem der vergeblichen Versuche der Araber, Konstantinopel einzunehmen, gestorben. Als man das Grab öffnete, fand man den Gotteskrieger angeblich ohne Spuren von Verwesung vor. In seiner Hand hielt er einen kleinen Stein von mutmaßlich magischer Herkunft und voller Wunderkraft. Schon König Salomon soll diesen Stein in einem Zauberring getragen haben, und Alexander der Große verdankte ihm angeblich die Weltherrschaft. Der Zauber stein und der heilige Tote gaben den erlahmenden osmanischen Truppen neue Energie, und am 29. Mai 1453 wurde die Stadt in Besitz ge nommen. Dass das Grab Abu Ayyubs schon in einer arabischen Reisebeschrei- 18

17 1. Die Pragmatiker von Bursa bung aus dem 12. Jahrhundert auftauchte, tut der schönen Legende keinen Abbruch. Nachdem nun mit himmlischer Fürsprache das Titanenwerk vollbracht war, wurde Mehmed schmerzhaft bewusst, dass seine Forderung an Kaiser Konstantin in Erfüllung gegangen war: Die Stadt war tatsächlich weitgehend leer. Doch er besann sich seines Staatsvolkes, das aus Christen, Moslems und Juden bestand, aus Armeniern, Griechen, Türken, Arabern und Italienern, Serben, Bulgaren und Tartaren, und er wollte etwas schaffen, das dieser heterogenen Masse als gemeinsamer Mittelpunkt dienen konnte. Die systematische Ansiedlung aus allen Teilen des Reiches begann. Die Hauptstadt sollte in ihrer ethnischen und religiösen Zusammensetzung das ganze Reich repräsentieren. Über dem Grab des Fahnenträgers Mohammeds steht heute die Eyüp-Sultan-Moschee. Osmanische Herrscher wurden dort als Zeichen ihrer Macht mit dem Schwert Osmans des Gründers der Dynastie umgürtet. An der Stelle des römischen Kaisers, über den Gebeinen eines islamischen Märtyrers, der den Weltherrschaftsstein Alexanders in Händen hält: So zeigte ein Sultan seit Mehmed dem Eroberer seinen Machtanspruch. Das Ritual vereinigte römische, hellenistische, islamische und vorislamische Traditionen. Die Symbole, die der hochgebildete Renaissancefürst Mehmed für seine Inthronisierung benutzte, beinhalteten ein ganzes Bündel von Botschaften nach innen und außen: Zunächst einmal war er an die Stelle des römischen Kaisers getreten, also bekleidete er ein Amt, das nach den Vorstellungen der Zeit universell war und, zumindest theoretisch, zur Weltherrschaft berechtigte. Mehmed signalisierte seinen christlichen Untertanen und Gegnern, dass er bereit war, in die Fußstapfen der römischen Imperatoren zu treten. Gleichzeitig stand er als islamischer Herrscher für den universellen Anspruch eines gemeinsamen Staates aller Muslime, den seine Nachfahren inklusive der Übernahme des Kalifats, also der religiösen Führung auch verwirklichen sollten. Und dann gab es da noch das türkische Element, ein aus dem Nomadentum entstandenes, in Grundzügen noch schamanisches, auf persönlicher Loyalität zum Sultan begründetes Staatsdenken, auf dem sich die Macht der Osmanen begründete. Das Schwert Osmans trug der Sultan als Versprechen an seine Unter tanen, ein Ghāzī, ein islamischer Krieger, zu bleiben, der weiter und weiter erobern würde. Der Traum hieß: nicht enden wollende Expansion. 19

18 Da der Wunderstein, der die Weltherrschaft versprach, aus Pietät in den Händen Abu Ayyubs verbleiben musste, ließ Mehmed der Eroberer ein Simile anfertigen, eine gewaltige goldene Kugel, die er in der Hagia Sophia aufhängen ließ. Die goldene Kugel hing nun an jenem Ort, an dem sich nach byzantinischem Volksglauben das Zentrum des Reiches und des römischen Glücks befunden hatte nämlich in Form des Reichsapfels des Kaisers Konstantin. Sie markierte das Zentrum der Welt in der größten Kirche der Welt, die unter den Osmanen zur größten Moschee der Welt wurde. Bis in den letzten Winkel seines Reiches sandte Mehmed damit die Botschaft, wohin sich ab jetzt alle Blicke zu richten hatten, wo Peripherie war und wo sich das (alte und neue) Zentrum befand. Der Sultan war Kayser-i Rum. Die Sultane, nominell Mitglieder des Janitscharenkorps, integrierten die Sehnsucht nach dem Goldenen Apfel sogar in ihre Inthronisation. Auf seinem Weg zum Palast, nach der feierlichen Schwertumgürtung über dem Grab des islamischen Märtyrers Abu Ayyub, machte der neue Sultan traditionell vor der Kaserne der Janitscharen halt, jener Infanterietruppe, die in den ersten Jahrhunderten der Garant osmanischer Überlegenheit gewesen war. Der Agha, der Anführer der Eliteeinheit, trat aus dem Tor und demonstrierte seine Loyalität, indem er dem Sultan einen Stärkungstrunk reichte. Der neue Herrscher nahm Loyalitätsbekundung und Getränk an und verabschiedete sich mit dem Gruß:»Kızıl elmada görüşürüzbeim Goldenen Apfel sehen wir uns wieder«. Nach der erfolgreichen Eroberung Konstantinopels und nachdem Mehmed»seinen«Goldenen Apfel in der Hagia Sophia aufgehängt hatte, wurde der Begriff als Metapher auf andere, noch nicht eroberte kaiserliche Städte übertragen: Rom, Buda und Wien waren die neuen Goldenen Äpfel; sie wurden zu osmanischen Sehnsuchtsorten, vorsorglich belagert von den Gräbern weiterer heiliger Krieger, deren Existenz in teilweise abenteuerlichen Geschichten konstruiert wurde. Schon die frühen türkischen Eroberungen der Seldschuken bedienten sich der Figur des vergöttlichten Kriegers. Überall dort, wo türkische Herrschaftsbereiche entstanden, musste es auch Gräber von Helden geben, die diesen Vorgang legitimierten. Dabei wurde von christlichen Heiligengräbern bis zu steinzeitlichen Tumuli alles vereinnahmt, was opportun erschien. Der jeweilige Begräbnisort wurde zu einer Meşhed, einem Grab, das die Funktion einer Bezeu- 20

19 1. Die Pragmatiker von Bursa gungsstätte hatte. Gräber heiliger Krieger pflasterten den Weg der sich ausbreitenden türkischen Weltmacht. Selbst an Orten, die niemals erobert worden waren, wie etwa im Goldenen Apfel Wien, wurden diese Heldengräber imaginiert. Der Eroberungsdrang träumte sich seinen Weg voraus, die zukünftigen Herren wurden demnach am Ziel schon von heldenhaften Märtyrern erwartet. Die faktische Eroberung stellte sich nach osmanischer Vorstellung als bloßer Vollzug des spirituell bereits erfolgten Gebietsgewinnes dar. Bei der ersten Türkenbelagerung Wiens im Herbst 1529 ist der Held Çerkez Dayı so will es zumindest die osmanische Legendenbildung, die sich mit einem Versagen vor Wien ohne göttliche Intervention nicht abfinden wollte just in dem Moment gefallen, als die Stadt so gut wie genommen war. Erschüttert von dem Verlust zogen sich die Truppen zurück, um die Eroberung am nächsten Tag zu vollenden. Allah, der Sultan Süleyman vor Augen führen wollte, dass sich ein Werk nur zu seiner vorbestimmten Zeit vollenden lässt, schickte einen gewaltigen Schneesturm. Der Wintereinbruch, und damit ist man wieder auf historischem Boden, zwang die Osmanen, die Belagerung abzubrechen. Voll Respekt vor dem türkischen Helden soll dann so die osmanische Legende weiter der habsburgische Erzherzog Ferdinand den Leichnam von Çerkez Dayı einbalsamieren und samt Pferd und Rüstung begraben lassen haben. Der Krieger wartete nun also auf die Eroberung Wiens, wohl in der Hoffnung, dass auf seinem Grab ähnlich bedeutsame Rituale vollführt würden wie auf jenem von Abu Ayyub. Die osmanische Sehnsucht nach dem Goldenen Apfel war vorrangig mit Säbelrasseln und handfesten Machtinteressen verbunden, allerdings stand sie auch für den Wunsch nach einer Universalität, die es im Mittelmeerraum seit dem Untergang des Römischen Reiches nicht mehr gegeben hatte. Das Territorium der Osmanen umfasste das Gebiet des ehemaligen Byzanz sowie weite Teile des ehemaligen arabischen Kalifats und reichte bis nach Zentraleuropa. Das Zentrum befand sich damit nicht nur genau an der geografischen Grenze zwischen Asien und Europa, sondern das Reich beheimatete auch Kernländer christlicher und islamischer Identität. Anfänglich schien das Osmanische Reich tatsächlich das Potenzial zu haben, den Konflikt zwischen den Religionen, der im Mittelalter das Verhältnis zwischen Orient und Okzident geprägt hatte, aufzulösen. Nicht 21

20 nur in der Symbolik wurde versucht, die Multikulturalität und den religiösen Pluralismus in das Herrschaftssystem zu integrieren. Der»Ost-West-Mensch«Mehmed forcierte in allen Bereichen den Ausgleich. Sichtbares Zeugnis war die umfassende Bautätigkeit, die kurz nach der Eroberung von Konstantinopel einsetzte: Ein eklektischer Baustil vereinte türkische, persische und europäische Elemente und sollte Konstantinopel als neue Welthauptstadt sichtbar machen. Mehmed gilt als»zweiter Gründer«der osmanischen Dynastie, und seine Staatsgründung war auf lange Zeit der letzte Versuch, einen säkular ausgerichteten Staat zu formen. Die nicht uneitle Utopie sah vor, dass sich in der Person des Sultans alle ethischen und religiösen Konflikte vereinen und dadurch auflösen sollten. Sultan bedeutet, wörtlich übersetzt, ganz unpersönlich»die Herrschaft«. Religion als Basis für staatliche Identität hatte an Bedeutung eingebüßt: Der griechische Philosoph Georgios Gemistos Plethon und später, von ihm inspiriert, Thomas More entwickelten Utopien eines neuen Gemeinwesens, das auf Interessenausgleich und antiken Idealen aufbaute. Religion bekam zusehends privaten Charakter, und Staatsziele wurden nicht mehr mit religiösen Zielen gleichgesetzt. Man war des ewigen Kampfes, der sich seit fast 400 Jahren in Kreuzzügen und vermeintlichen Grundsatzkonflikten niedergeschlagen hatte, leid vor allem deshalb, weil die mit großer Geste vor sich hergetragene Bereitschaft, den einen»wahren«glauben durchzusetzen, allen übrigen Interessen widersprach: Ein prosperierender Welthandel schloss ganz selbstverständlich auch den islamischen Raum ein und wäre ohne ihn gar nicht entstanden. Die sogenannten islamischen Staaten unterliefen ihre eigenen religiösen Vorschriften genauso, wie es ihre christlichen Handelspartner taten. Die religiösen Führer steckten ebenfalls in einer Krise. Die letzten arabischen Kalifen waren Marionetten der ägyptischen Mameluken und nur noch pro forma die Führer aller Moslems. Papst und Klerus bemühten sich an der Wende zur Frühen Neuzeit ebenfalls, mit Ablasshandel und unverhohlenem Machtstreben ihr letztes bisschen Kredit beim Kirchenvolk zu verspielen. Auch die christlichen Herrscher, im Vergleich zu Mehmeds Machtfülle kleinere, regionale Potentaten, emanzipierten sich zusehends vom mittelalterlichen Prinzip der religiösen Allianz von Kirche und Staat. Die Zeichen standen also sehr gut, den entscheidenden Schritt aus der religiösen Bevormundung zu tun. 22

21 1. Die Pragmatiker von Bursa In sich gelang dies dem Osmanischen Reich sogar bis zu einem gewissen Grad: Zwar positionierte sich schon Mehmeds Sohn und Nachfolger Bajezid II. eindeutig als islamischer Herrscher. Doch wurde die weitgehende Trennung von staatlicher Verwaltung und religiösen Institutionen, die Mehmed verankert hatte, nie angegriffen, und die Toleranz in Glaubensfragen blieb unangetastet. Das erfolgreiche osmanische Modell, das von seinen christlichen Nachbarn neidvoll und mit einer gehörigen Portion ängstlichem Respekt beobachtet wurde, machte aber keine Schule. Zum einen ließ die aggressive osmanische Eroberungspolitik die christlichen Nachbarn zusammenrücken, zum anderen führten interne Veränderungen dazu, dass Religion und Herrschaft wieder enger verbunden wurden. Die moralische Entrüstung der Gläubigen über das Verhalten von Papst und Klerus führte in der christlichen Welt zur protestantischen Reformation, zu Spaltungstendenzen und schlussendlich im Augsburger Reichs- und Religionsfrieden von 1555 zu dem Prinzip, dass die Herrschenden bestimmen konnten, welche Religion in ihrem Herrschaftsbereich ausgeübt werden sollte. Die Fürsten maßten sich damit an, über die Art und Weise zu entscheiden, wie ihre Untertanen mit Gewissensfragen umzugehen hatten. Ein überwunden geglaubtes Prinzip kehrte zurück, allerdings diesmal als Herrschaftsinstrument der Regierenden. Die folgenden militärischen Konflikte, vor allem der Dreißigjährige Krieg, verfestigten die Teilung in einen protestantischen Norden und einen katholischen Süden, schufen aber auch ein neues Gemeinschaftsgefühl als Christenheit: Die militärische Außengrenze wurde erstmals auch zur Kulturgrenze zwischen der islamischen und der christlichen Welt. Und noch heute folgt unsere Vorstellung vom Orient den ehemaligen Grenzen des Osmanischen Reiches und der dort dominierenden Religion. 23

I. Das osmanische Reich

I. Das osmanische Reich Einleitung 19 internationalen Bedingungen getroffen wurde. Folglich kam es auch kaum zu Brüchen mit dem autoritären System, das die Modernisierungsbewegung geschaffen hatte. In der Türkei war also Demokratie

Mehr

Leibniz. (G.W.F. Hegel)

Leibniz. (G.W.F. Hegel) Leibniz 3. Der einzige Gedanke den die Philosophie mitbringt, ist aber der einfache Gedanke der Vernunft, dass die Vernunft die Welt beherrsche, dass es also auch in der Weltgeschichte vernünftig zugegangen

Mehr

Türkei. Von Melda, Ariane und Shkurtesa. Melda: Herzlich Willkommen zu unserer Präsentation über die Türkei.!

Türkei. Von Melda, Ariane und Shkurtesa. Melda: Herzlich Willkommen zu unserer Präsentation über die Türkei.! Türkei Von Melda, Ariane und Shkurtesa Melda: Herzlich Willkommen zu unserer Präsentation über die Türkei. Geografisches Erstreckt sich geografisch über zwei Kontinente 8 Nachbarländer: Griechenland, Bulgarien,

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Per spec tives imp PersPectives MANAGeMeNt JOUrNAL eur 40 GescHÄFtsLOGiKeN Der ZUKUNFt 02 einzigartigkeit im MANAGeMeNt 2 2010/11 1

Per spec tives imp PersPectives MANAGeMeNt JOUrNAL eur 40 GescHÄFtsLOGiKeN Der ZUKUNFt 02 einzigartigkeit im MANAGeMeNt 2 2010/11 1 Per spec tives imp perspectives MANAGEMENT JOURNAL EUR 40 GESCHÄFTSLOGIKEN DER ZUKUNFT 02 1 EINZ I GARTIGKEIT IM MANAGEMENT 2 IMP Perspectives 82 einzigartige Perspektiven oder über einzigartige Sichtweisen

Mehr

Des Kaisers neue Kleider

Des Kaisers neue Kleider Des Kaisers neue Kleider (Dänisches Märchen nach H. Chr. Andersen) Es war einmal. Vor vielen, vielen Jahren lebte einmal ein Kaiser. Er war sehr stolz und eitel. Er interessierte sich nicht für das Regieren,

Mehr

Die Wette mit dem Sultan

Die Wette mit dem Sultan Die Wette mit dem Sultan Hier ist eine Geschichte vom Baron von Münchhausen. Münchhausen ist ein Baron, der schrecklich viel prahlt. Er erfindet immer die unglaublichsten Abenteuergeschichten und sagt,

Mehr

Die (Kultur-) Geschichte der Türkei

Die (Kultur-) Geschichte der Türkei Die (Kultur-) Geschichte der Türkei s [1] Seminarbeitrag im Modul Terrestrische Ökosysteme (2101-232) Botanisches Institut (210) Universität Hohenheim Stuttgart vorgetragen von Felix Giera am 15.01.2014

Mehr

STEPHEN EMMOTT ZEHN MILLIARDEN. Aus dem Englischen von Anke Caroline Burger. Suhrkamp

STEPHEN EMMOTT ZEHN MILLIARDEN. Aus dem Englischen von Anke Caroline Burger. Suhrkamp Für die Herstellung eines Burgers braucht man 3000 Liter Wasser. Wir produzieren in zwölf Monaten mehr Ruß als im gesamten Mittelalter und fliegen allein in diesem Jahr sechs Billionen Kilometer. Unsere

Mehr

AFGHANISTAN DIE BLAUEN STEINE DER PHARAONEN

AFGHANISTAN DIE BLAUEN STEINE DER PHARAONEN AFGHANISTAN DIE BLAUEN STEINE DER PHARAONEN MEDIENBEGLEITHEFT zum Video Reg.Nr. 84020 4 Minuten Produktionsjahr 2001 AFGHANISTAN DIE BLAUEN STEINE DER PHARAONEN Seit dreißig Jahren reist der amerikanische

Mehr

Liebe Konfi 3-Kinder, liebe Mitfeiernde hier im Gottesdienst, Ansprache beim Konfi 3-Familiengottesdienst mit Abendmahl am 23.2.2014 in Steinenbronn

Liebe Konfi 3-Kinder, liebe Mitfeiernde hier im Gottesdienst, Ansprache beim Konfi 3-Familiengottesdienst mit Abendmahl am 23.2.2014 in Steinenbronn Ansprache beim Konfi 3-Familiengottesdienst mit Abendmahl am 23.2.2014 in Steinenbronn Liebe Konfi 3-Kinder, liebe Mitfeiernde hier im Gottesdienst, Ich möchte Ihnen und euch eine Geschichte erzählen von

Mehr

A1: Der Beginn des modernen Bankwesens

A1: Der Beginn des modernen Bankwesens A1: Der Beginn des modernen Bankwesens a) Kreuze an, wann die Geldwirtschaft ins Rollen kam! Bereits in der Antike Wirtschaft um 1500 Kapitalismus und der Beginn des Bankwesens Ende des Mittelalters a)

Mehr

26. November 2014 Universität Zürich. Dr.med. Timo Rimner Christen an den Hochschulen

26. November 2014 Universität Zürich. Dr.med. Timo Rimner Christen an den Hochschulen 26. November 2014 Universität Zürich Dr.med. Timo Rimner Christen an den Hochschulen Aktuelle Lage und Hintergrund Gott eine Person oder eine Energie? Gottes Weg zum Menschen Der Weg des Menschen zu Gott

Mehr

Das Wunderbare am Tod ist, dass Sie ganz alleine sterben dürfen. Endlich dürfen Sie etwas ganz alleine tun!

Das Wunderbare am Tod ist, dass Sie ganz alleine sterben dürfen. Endlich dürfen Sie etwas ganz alleine tun! unseren Vorstellungen Angst. Ich liebe, was ist: Ich liebe Krankheit und Gesundheit, Kommen und Gehen, Leben und Tod. Für mich sind Leben und Tod gleich. Die Wirklichkeit ist gut. Deshalb muss auch der

Mehr

Und das ist so viel, es nimmt alle Dunkelheit von Erfahrung in sich auf.

Und das ist so viel, es nimmt alle Dunkelheit von Erfahrung in sich auf. Gedanken für den Tag "Es ist was es ist" zum 25. Todestag von Erich Fried. 1 Ich weiß noch, wie ich mich fühlte, als ich es zu ersten Mal gelesen habe. Es war vor einer Hochzeit. In mir wurde es ganz stumm

Mehr

13. März 2011. Predigtgedanken zum Thema Zeit. Liebe Schwestern und Brüder,

13. März 2011. Predigtgedanken zum Thema Zeit. Liebe Schwestern und Brüder, 13. März 2011 Predigtgedanken zum Thema Zeit Liebe Schwestern und Brüder, über das Thema des diesjährigen Bibeltages bin ich nicht ganz glücklich, denn über das Thema habe ich noch nie gepredigt und musste

Mehr

Religionen oder viele Wege führen zu Gott

Religionen oder viele Wege führen zu Gott Religionen oder viele Wege führen zu Gott Menschen haben viele Fragen: Woher kommt mein Leben? Warum lebe gerade ich? Was kommt nach dem Tod? Häufig gibt den Menschen ihre Religion Antwort auf diese Fragen

Mehr

Ernst Klett Schulbuchverlag Leipzig

Ernst Klett Schulbuchverlag Leipzig Asmut Brückmann Rolf Brütting Peter Gautschi Edith Hambach Uwe Horst Georg Langen Peter Offergeid Michael Sauer Volker Scherer Franz-Josef Wallmeier Ernst Klett Schulbuchverlag Leipzig Leipzig Stuttgart

Mehr

Verena Bachmann Mondknoten

Verena Bachmann Mondknoten Verena Bachmann Mondknoten Verena Bachmann Mondknoten So nützen Sie Ihre Entwicklungschancen im Horoskop KAILASH Bibliografische Information der Deutschen Bibliothek Die Deutsche Bibliothek verzeichnet

Mehr

Achten Sie auf Spaß: es handelt sich dabei um wissenschaftliche Daten

Achten Sie auf Spaß: es handelt sich dabei um wissenschaftliche Daten Tipp 1 Achten Sie auf Spaß: es handelt sich dabei um wissenschaftliche Daten Spaß zu haben ist nicht dumm oder frivol, sondern gibt wichtige Hinweise, die Sie zu Ihren Begabungen führen. Stellen Sie fest,

Mehr

2. Der Dreißigjährige Krieg:

2. Der Dreißigjährige Krieg: 2. Der Dreißigjährige Krieg: 1618 1648 Seit der Reformation brachen immer wieder Streitereien zwischen Katholiken und Protestanten aus. Jede Konfession behauptete von sich, die einzig richtige zu sein.

Mehr

Geschichte entdecken 2

Geschichte entdecken 2 Geschichte entdecken 2 Vom Mittelalter bis zur Entstehung der Vereinigten Staaten von Amerika herausgegeben von Arnold Bühler, Ulrich Mayer und Björn Onken c.c. Buchner Geschichte entdecken 2 - Ausgabe

Mehr

Leseprobe aus: Glücklicher als Gott von Neale Donald Walsch. Abdruck erfolgt mit freundlicher Genehmigung des Verlages. Alle Rechte vorbehalten.

Leseprobe aus: Glücklicher als Gott von Neale Donald Walsch. Abdruck erfolgt mit freundlicher Genehmigung des Verlages. Alle Rechte vorbehalten. Leseprobe aus: Glücklicher als Gott von Neale Donald Walsch. Abdruck erfolgt mit freundlicher Genehmigung des Verlages. Alle Rechte vorbehalten. Neale Donald Walsch Verwandle dein Leben in eine außergewöhnliche

Mehr

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Eltern, Freunde,

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Eltern, Freunde, Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Eltern, Freunde, wenn ich mir die vergangenen zwei Jahre so vor Augen führe, dann bildete die Aufnahmezeremonie immer den Höhepunkt des ganzen Jahres. Euch heute, stellvertretend

Mehr

Und was uns betrifft, da erfinden wir uns einfach gegenseitig.

Und was uns betrifft, da erfinden wir uns einfach gegenseitig. Freier Fall 1 Der einzige Mensch Der einzige Mensch bin ich Der einzige Mensch bin ich an deem ich versuchen kann zu beobachten wie es geht wenn man sich in ihn hineinversetzt. Ich bin der einzige Mensch

Mehr

Euronoten. MoneyMuseum

Euronoten. MoneyMuseum Euronoten MoneyMuseum Eine Banknote ist Botschafterin ihres Landes: Sie zeigt dessen Identität und sie vertritt dessen ethische und kulturelle Werte. Dies muss auch für die Euronoten gelten. Europa ist

Mehr

dieses Buch hier ist für mich das wertvollste aller theologischen Bücher, die bei mir zuhause in meinen Bücherregalen stehen:

dieses Buch hier ist für mich das wertvollste aller theologischen Bücher, die bei mir zuhause in meinen Bücherregalen stehen: Predigt zu Joh 2, 13-25 und zur Predigtreihe Gott und Gold wieviel ist genug? Liebe Gemeinde, dieses Buch hier ist für mich das wertvollste aller theologischen Bücher, die bei mir zuhause in meinen Bücherregalen

Mehr

Hinduismus. Einstieg: Icebreaker Arbeitsblatt/Bildmaterial. Die fünf klassischen Weltreligionen und ihre Symbole. Aufgabe:

Hinduismus. Einstieg: Icebreaker Arbeitsblatt/Bildmaterial. Die fünf klassischen Weltreligionen und ihre Symbole. Aufgabe: Lehrerinformation 1/6 Arbeitsauftrag Ziel Überleitung durch die Lehrperson auf das Thema Muslime in der Schweiz. Die Sch ordnen verschiedene religiöse Symbole den fünf klassischen Weltreligionen zu. Sie

Mehr

Venedig ist ein Fisch...

Venedig ist ein Fisch... Venedig ist ein Fisch... ... und stinkt vor lauter Schönheit. Frühzeit Die Abwanderung der Veneter auf die Laguneninseln setzte im 5.Jh. ein. Zu einer dauerhaften Besiedlung kam es nach dem Einfall der

Mehr

DIE DREISSIG SCHRITTE IN EIN ERFOLGREICHES LEBEN IIIIIIIIIIIIIIIIII SILBERSCHNUR IIIIIIIIIIIIIIIIIII

DIE DREISSIG SCHRITTE IN EIN ERFOLGREICHES LEBEN IIIIIIIIIIIIIIIIII SILBERSCHNUR IIIIIIIIIIIIIIIIIII KURT TEPPERWEIN DIE DREISSIG SCHRITTE IN EIN ERFOLGREICHES LEBEN IIIIIIIIIIIIIIIIII SILBERSCHNUR IIIIIIIIIIIIIIIIIII 3 Alle Rechte auch die des auszugsweisen Nachdrucks, der fotomechanischen Wiedergabe,

Mehr

Katholische Priester finden die Wahrheit

Katholische Priester finden die Wahrheit Katholische Priester finden die Wahrheit Luis Padrosa Luis Padrosa 23 Jahre im Jesuitenorden Ich habe entdeckt, dass es in den Evangelien keine Grundlage für die Dogmen der römischkatholischen Kirche gibt.

Mehr

Gedanken zur Heimat. Thomas de Maizière

Gedanken zur Heimat. Thomas de Maizière Gedanken zur Heimat Thomas de Maizière Es gibt wohl so viele Bilder von Heimat, wie es Menschen gibt. Abstrakte Beschreibungen vermögen all das, was sich im Begriff Heimat verbirgt, nicht zu erfassen.

Mehr

Inhalt I. Die Gesellschaft zur Zeit Karls des Großen II. Herkunft und Ansehen der Karolinger

Inhalt I. Die Gesellschaft zur Zeit Karls des Großen II. Herkunft und Ansehen der Karolinger Inhalt I. Die Gesellschaft zur Zeit Karls des Großen 1. Wie groß war das Frankenreich Karls, und wie viele Menschen lebten darin? 11 2. Sprachen die Franken französisch? 13 3. Wie war die fränkische Gesellschaft

Mehr

2/34 Abschlussarbeit im Diplomlehrgang für Interkulturalität und Kommunikation 2004 bis 2006 Timea Zauner

2/34 Abschlussarbeit im Diplomlehrgang für Interkulturalität und Kommunikation 2004 bis 2006 Timea Zauner 2/34 Abschlussarbeit im Diplomlehrgang für Interkulturalität 3/34 Abschlussarbeit im Diplomlehrgang für Interkulturalität 4/34 Abschlussarbeit im Diplomlehrgang für Interkulturalität 5/34 Abschlussarbeit

Mehr

Reformationstag Martin Luther

Reformationstag Martin Luther Reformationstag Martin Luther Denkt ihr etwa, am 31. Oktober ist bloß Halloween? Da ist nämlich auch Reformationstag! Dieser Tag ist sehr wichtig für alle evangelischen Christen also auch für uns. An einem

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Geschichte und Gegenwart 10. Unseren Vorfahren auf der Spur 28. Die ersten Spuren der Menschheit 32

Inhaltsverzeichnis. Geschichte und Gegenwart 10. Unseren Vorfahren auf der Spur 28. Die ersten Spuren der Menschheit 32 Inhaltsverzeichnis Geschichte und Gegenwart 10 Ein neues Fach auf dem Stundenplan Geschichte 12 Geschichte und ihre Epochen Eine Reise auf der Zeitleiste 14 Meine Geschichte, deine Geschichte, unsere Geschichte

Mehr

Die Entscheidung. Fischer hatte sich zu Wort gemeldet und erstattete Bericht.

Die Entscheidung. Fischer hatte sich zu Wort gemeldet und erstattete Bericht. Stefan Leichsenring Die Entscheidung Fischer hatte sich zu Wort gemeldet und erstattete Bericht. "Unsere Lage hat sich in den letzten Monaten eigentlich nicht verschlechtert, sie ist genauso schlecht wie

Mehr

Vertretungsaufgaben in der Jahrgangsstufe 6 im Fach Geschichte

Vertretungsaufgaben in der Jahrgangsstufe 6 im Fach Geschichte Vertretungsaufgaben in der Jahrgangsstufe 6 im Fach Geschichte Obligatorik: Kernlehrplan für das Gymnasium Sekundarstufe I (G8) in Nordrhein Westfalen (2007) Von dem Beginn der Menschheit bis zum Mittelalter

Mehr

FRIEDENSREICH HUNDERTWASSER

FRIEDENSREICH HUNDERTWASSER FRIEDENSREICH HUNDERTWASSER 1) Wie kann man den Künstlername von Hundertwasser erklären? Friedensreich Hundertwasser Regentag Dunkelbunt war ein sehr berühmter Maler und Künstler. Er wurde am 15. Dezember

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

Begegnung mit muslimischen Frauen und Männern. Arbeitsstelle im Haus kirchlicher Dienste der Ev.-luth. Landeskirche Hannovers

Begegnung mit muslimischen Frauen und Männern. Arbeitsstelle im Haus kirchlicher Dienste der Ev.-luth. Landeskirche Hannovers Begegnung mit muslimischen Frauen und Männern Gesichter des Islam Gefördert durch Ein Projekt von Arbeitsstelle im Haus kirchlicher Dienste der Ev.-luth. Landeskirche Hannovers in Zusammenarbeit mit dem

Mehr

Ausstellung Que reste t il de la Grande Guerre? Was bleibt vom Ersten Weltkrieg?

Ausstellung Que reste t il de la Grande Guerre? Was bleibt vom Ersten Weltkrieg? Ausstellung Que reste t il de la Grande Guerre? Was bleibt vom Ersten Weltkrieg? Der Erste Weltkrieg: Ein Konflikt gekennzeichnet durch massenhafte Gewalt 1. Raum: Die Bilanz: eine zerstörte Generation

Mehr

Predigt zur Osternacht 2014 in St. Ottilien Erzabt Wolfgang Öxler OSB. Auferstehung - Glaube an ein Leben danach

Predigt zur Osternacht 2014 in St. Ottilien Erzabt Wolfgang Öxler OSB. Auferstehung - Glaube an ein Leben danach Predigt zur Osternacht 2014 in St. Ottilien Erzabt Wolfgang Öxler OSB Auferstehung - Glaube an ein Leben danach Christus ist auferstanden. Mit diesem Ruf (Christós Anésti) begrüßt man sich in der orthodoxen

Mehr

Lesung aus dem Alten Testament

Lesung aus dem Alten Testament aus dem Alten Testament aus dem ersten Buch Mose. 1 Es hatte aber alle Welt einerlei Zunge und Sprache. 2 Als sie nun nach Osten zogen, fanden sie eine Ebene im Lande Schinar und wohnten daselbst. 3 Und

Mehr

Werkseröffnung Chattanooga; Rede von Ray LaHood, US-Bundesminister für Verkehr

Werkseröffnung Chattanooga; Rede von Ray LaHood, US-Bundesminister für Verkehr Werkseröffnung Chattanooga; Rede von Ray LaHood, US-Bundesminister für Verkehr Herzlichen Dank! Ich freue mich außerordentlich, hier zu sein. Ich weiß, dass unsere Freunde von Volkswagen Präsident Obama

Mehr

Der Aufenthalt der europäischen Klasse in Berlin

Der Aufenthalt der europäischen Klasse in Berlin Viviane Der Aufenthalt der europäischen Klasse in Berlin Vom 14. bis zum 17. Oktober haben meine Kommilitonen und ich die schöne Hauptstadt Deutschlands besichtigt, wo es viel zu sehen gab! Wir wurden

Mehr

Joel Greenblatt. Das. erfolgreicher Anleger BÖRSENBUCHVERLAG

Joel Greenblatt. Das. erfolgreicher Anleger BÖRSENBUCHVERLAG Joel Greenblatt Das erfolgreicher Anleger BÖRSENBUCHVERLAG Die Originalausgabe erschien unter dem Titel The Big Secret for the Small Investor ISBN 978-0-385-52507-7 Copyright der Originalausgabe 2011:

Mehr

G. E. Lessing. Nathan der Weise. Inhaltsangabe. Quelle: www.inhaltsangabe.de

G. E. Lessing. Nathan der Weise. Inhaltsangabe. Quelle: www.inhaltsangabe.de G. E. Lessing Nathan der Weise Inhaltsangabe Quelle: www.inhaltsangabe.de G. E. Lessing Nathan der Weise Inhaltsangabe Das Drama»Nathan der Weise«von Gotthold Ephraim Lessing aus dem Jahr 1779 spielt in

Mehr

WERNER DAHLHEIM JULIUS CAESAR DIE EHRE DES KRIEGERS UND DIE NOT DES STAATES 2. AUFLAGE FERDINAND SCHONINGH PADERBORN MÜNCHEN WIEN ZÜRICH

WERNER DAHLHEIM JULIUS CAESAR DIE EHRE DES KRIEGERS UND DIE NOT DES STAATES 2. AUFLAGE FERDINAND SCHONINGH PADERBORN MÜNCHEN WIEN ZÜRICH WERNER DAHLHEIM JULIUS CAESAR DIE EHRE DES KRIEGERS UND DIE NOT DES STAATES 2. AUFLAGE FERDINAND SCHONINGH PADERBORN MÜNCHEN WIEN ZÜRICH INHALT VORWORT 11 EINLEITUNG 13 I. DIE UMSTÄNDE DES LEBENS (1) DIE

Mehr

2.1 Ewiges Leben und die wahre Liebe

2.1 Ewiges Leben und die wahre Liebe 2.1 Ewiges Leben und die wahre Liebe Die Sehnsucht, ewig zu leben Wir wurden geschaffen, um ewig zu leben und das Ideal der wahren Liebe zu verwirklichen. Während unseres Erdenlebens beschäftigen wir uns

Mehr

Der Weg der Reich Gottes-Botschaft. Der Weg Jesu im Markusevangelium. Jesus: Verkündigung der Reich Gottes- Botschaft in Worten und Taten

Der Weg der Reich Gottes-Botschaft. Der Weg Jesu im Markusevangelium. Jesus: Verkündigung der Reich Gottes- Botschaft in Worten und Taten Grundwissensbereich 7-1: Mit dem Evangelisten Markus von einer besseren Welt erzählen Der Weg der Reich Gottes-Botschaft Der Weg Jesu im Markusevangelium Jesus: Verkündigung der Reich Gottes- Botschaft

Mehr

Jahresplan Geschichte Realschule Klasse 6 mit zeitreise 1

Jahresplan Geschichte Realschule Klasse 6 mit zeitreise 1 Jahresplan Geschichte Realschule Klasse 6 mit zeitreise Inhalt Zeitreise Methoden, Projekte, Wiederholung Stundenzahl Bildungsstandards Geschichte Klasse 6 Arbeitsbegriffe Das Fach Geschichte Aufgaben

Mehr

Kernlehrplan für die Hauptschule in Nordrhein Westfalen 2011, Gesellschaftslehre (Erdkunde, Geschichte/Politik) Sachkompetenz und Urteilskompetenz

Kernlehrplan für die Hauptschule in Nordrhein Westfalen 2011, Gesellschaftslehre (Erdkunde, Geschichte/Politik) Sachkompetenz und Urteilskompetenz Stoffverteilungsplan Mitmischen 1 Ausgabe für Nordrhein-Westfalen Lehrer/-in: Mitmischen 1 1 Einstieg in die Geschichte, S. 10 Inhaltsfeld 1: Identität und Lebensgestaltung Experten für die Vergangenheit,

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Lernwerkstatt: Mittelalter. Das komplette Material finden Sie hier:

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Lernwerkstatt: Mittelalter. Das komplette Material finden Sie hier: Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Lernwerkstatt: Mittelalter Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de Titel: Lernwerkstatt: Mittelalter Bestellnummer:

Mehr

Die Ur- und Frühgeschichte Ein Überblick 22

Die Ur- und Frühgeschichte Ein Überblick 22 Inhalt Geschichte 10 Ein neues Fach auf dem Stundenplan 12 Geschichte und Zeit 14 Aus der eigenen Geschichte 16 Geschichtswissenschaftler Kriminalkommissare, die in der Vergangenheit ermitteln? 17 Spuren

Mehr

40-Tage-Wunder- Kurs. Umarme, was Du nicht ändern kannst.

40-Tage-Wunder- Kurs. Umarme, was Du nicht ändern kannst. 40-Tage-Wunder- Kurs Umarme, was Du nicht ändern kannst. Das sagt Wikipedia: Als Wunder (griechisch thauma) gilt umgangssprachlich ein Ereignis, dessen Zustandekommen man sich nicht erklären kann, so dass

Mehr

20 Internationale Unternehmenskulturen und Interkulturalität

20 Internationale Unternehmenskulturen und Interkulturalität 20 Internationale Unternehmenskulturen und Interkulturalität Artefakte Auf der obersten Ebene befinden sich die Artefakte. Darunter fasst man jene Phänomene, die unmittelbar sicht-, hör- oder fühlbar sind.

Mehr

Lektion Tut Gott immer das, von dem Er gesagt hat, dass Er es tun wird? - Ja.

Lektion Tut Gott immer das, von dem Er gesagt hat, dass Er es tun wird? - Ja. Lektion 18 1. Gott sagte Noah, dass Er eine Flut senden wird, um alle Menschen zu vernichten, die nicht an Gott glauben. Vergisst Gott die Dinge zu tun, von denen Er gesagt hat, dass Er sie tun wird? 2.

Mehr

Islam. Keiner von euch ist ein Gläubiger, solange er nicht seinem Bruder wünscht, was er sich selber wünscht. Islam 1

Islam. Keiner von euch ist ein Gläubiger, solange er nicht seinem Bruder wünscht, was er sich selber wünscht. Islam 1 Islam Keiner von euch ist ein Gläubiger, solange er nicht seinem Bruder wünscht, was er sich selber wünscht. Ingrid Lorenz Islam 1 Islam heißt: Hingabe an Gott Wer sich zum Islam bekennt, wird Muslima

Mehr

DIE WAHRHEIT ÜBER RAIMUND BRICHTA ANTON VOGLMAIER. Wie kommt unser Geld in die Welt und wie wird aus einem Kleinkredit ein großer Finanzcrash?

DIE WAHRHEIT ÜBER RAIMUND BRICHTA ANTON VOGLMAIER. Wie kommt unser Geld in die Welt und wie wird aus einem Kleinkredit ein großer Finanzcrash? RAIMUND BRICHTA ANTON VOGLMAIER Wie kommt unser Geld in die Welt und wie wird aus einem Kleinkredit ein großer Finanzcrash? DIE WAHRHEIT ÜBER BÖRSENBUCHVERLAG RAIMUND BRICHTA ANTON VOGLMAIER DIE WAHRHEIT

Mehr

Predigt des Erzbischofs Friedrich Kardinal Wetter beim Pontifikalgottesdienst zum Weihnachtsfest 2007

Predigt des Erzbischofs Friedrich Kardinal Wetter beim Pontifikalgottesdienst zum Weihnachtsfest 2007 1 Predigt des Erzbischofs Friedrich Kardinal Wetter beim Pontifikalgottesdienst zum Weihnachtsfest 2007 Das Evangelium der Hl. Nacht hat uns nach Betlehem geführt zum Kind in der Krippe. Das Evangelium

Mehr

Die Nationen des Altertums vertrauten auf ihre Götzen. Moderne Nationen vertrauen auf:

Die Nationen des Altertums vertrauten auf ihre Götzen. Moderne Nationen vertrauen auf: SEGEN ODER GERICHT? Teil 15 Der Segens- oder Gerichtsplan Gottes Teil 10 Die Entwurzelung Hesekiel Kapitel 13, Vers 14 Und ICH will die Mauer niederreißen, die ihr mit Kalk übertüncht habt, und will sie

Mehr

ISLAM der Muslime in Österreich. Univ.-Prof. Dr. Ednan Aslan, M.A. Wien, 16. März 2016

ISLAM der Muslime in Österreich. Univ.-Prof. Dr. Ednan Aslan, M.A. Wien, 16. März 2016 ISLAM der Muslime in Österreich Wien, 16. März 2016 Viele Gesichter des Islam! 2 Was sagt der Koran dazu? 3 Koransuren zur Glaubensfreiheit 4 Koransuren zu Christen und Juden 5 Sunnah und Realität 6 7

Mehr

Googles Gnade. Webseiten Optimierung mit Spaß und Erfolg. Werner Jakob Weiher. Verlag Jakobsweg live

Googles Gnade. Webseiten Optimierung mit Spaß und Erfolg. Werner Jakob Weiher. Verlag Jakobsweg live Googles Gnade Webseiten Optimierung mit Spaß und Erfolg Werner Jakob Weiher Verlag Jakobsweg live 1 Erste Auflage Juli 2010 Copyright Verlag Jakobsweg live www.jakobsweg-live.de Umschlagsgestaltung Werner

Mehr

J edeanständigeliebesgeschichte sosindwiresgewohnt

J edeanständigeliebesgeschichte sosindwiresgewohnt 1 Die erste große Liebe: unser Körper J edeanständigeliebesgeschichte sosindwiresgewohnt besteht aus Begeisterung, Leidenschaft, Drama, Liebe, Eifersucht,VerlustängstenundUnsicherheiten,undnichtandersistes

Mehr

DRITTE VORLESUNG: Schöpfung im Alten Testament

DRITTE VORLESUNG: Schöpfung im Alten Testament DRITTE VORLESUNG: Schöpfung im Alten Testament [1] Wie belegt Weizsäcker seine Behauptung auf S. 40, die alttestamentliche Schöpfungsgeschichte sei noch nicht Wissenschaft? [2] Inwiefern setzt sich die

Mehr

INHALT. (1) DIE NOT DER REPUBLIK Der Zerfall aristokratischer Gleichheit Die Auflösung der Verfassung Der Bürgerkrieg Terror und Reform

INHALT. (1) DIE NOT DER REPUBLIK Der Zerfall aristokratischer Gleichheit Die Auflösung der Verfassung Der Bürgerkrieg Terror und Reform INHALT VORWORT................................................ 11 EINLEITUNG.............................................. 13 I. DIE UMSTÄNDE DES LEBENS (1) DIE NOT DER REPUBLIK...............................

Mehr

Das Neue Testament 6.Klasse

Das Neue Testament 6.Klasse Das Neue Testament 6.Klasse 1 Erstbegegnung...durch dick und dünn... Gruppenarbeit - Auswertung: Umfangvergleich AT / NT und Evangelien, grobe Einteilung => Gruppenarbeitsblatt 2 Die Entstehung des NT

Mehr

Bis jetzt gelingt mir das ganz gut Bahar S. im Gespräch mit Jessica J.

Bis jetzt gelingt mir das ganz gut Bahar S. im Gespräch mit Jessica J. Bis jetzt gelingt mir das ganz gut Bahar S. im Gespräch mit Jessica J. Bahar S. und Jessica J. besuchen das Berufskolleg im Bildungspark Essen. Beide lassen sich zur Erzieherin ausbilden. Im Interview

Mehr

Ein und dieselbe Taufe

Ein und dieselbe Taufe 1 Ein und dieselbe Taufe Eph. 4,5 Nach V. 3 geht es um die Einheit des Geistes. In diesem Zusammenhang nennt Paulus sieben Aspekte der geistlichen Einheit: Ein [geistlicher] Leib Ein Geist Eine Hoffnung

Mehr

34. Sonntag im Jahreskreis - Christkönigssonntag - Lk 23, C - Jesus, denk an mich, wenn du in deiner Macht als König kommst

34. Sonntag im Jahreskreis - Christkönigssonntag - Lk 23, C - Jesus, denk an mich, wenn du in deiner Macht als König kommst 34. Sonntag im Jahreskreis - Christkönigssonntag - Lk 23, 35-43 - C - Jesus, denk an mich, wenn du in deiner Macht als König kommst Wir hören König und denken an Macht und Glanz auf der einen, gehorsame

Mehr

Meine Geheimnisse für ein bewusstes und sinnerfülltes Leben

Meine Geheimnisse für ein bewusstes und sinnerfülltes Leben Meine Geheimnisse für ein bewusstes und sinnerfülltes Leben Du möchtest dein Leben bewusst und sinnerfüllt gestalten? Auf den nächsten Seiten findest du 5 Geheimnisse, die mir auf meinem Weg geholfen haben.

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Entdecker und ihre Reisen: Lernwerkstatt Lebendige Geschichte

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Entdecker und ihre Reisen: Lernwerkstatt Lebendige Geschichte Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Entdecker und ihre Reisen: Lernwerkstatt Lebendige Geschichte Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de Inhaltsverzeichnis

Mehr

HagiaSophia. Villa Pera. Entdecke Istanbul. Übernachten, Staunen und Erleben. Suite Hotel. Suite Hotel

HagiaSophia. Villa Pera. Entdecke Istanbul. Übernachten, Staunen und Erleben. Suite Hotel. Suite Hotel HagiaSophia Villa Pera Entdecke Istanbul Übernachten, Staunen und Erleben KüCük Ayasofya Mah. Kücük Ayasofya Medresesi Sk.: 6 Sultanahmet / Fatih / Istanbul Tel: +90 212 458 11 22 Fax: +90 212 458 11 23

Mehr

Schriften in Europa. Das phönizische und das griechische Alphabet

Schriften in Europa. Das phönizische und das griechische Alphabet Schriften in Europa Das phönizische und das griechische Alphabet Das Wort Alphabet, mit dem wir unsere Schrift benennen, ist zusammengesetzt aus den griechischen Namen seiner beiden ersten Buchstaben.

Mehr

Der Kampf zwischen Sunniten und Schiiten hat schon begonnen

Der Kampf zwischen Sunniten und Schiiten hat schon begonnen Der Kampf zwischen Sunniten und Schiiten hat schon begonnen Quelle: http://www.prophecynewswatch.com/2012/january03/0362.html 1.Januar 2012 Schiiten und Sunniten kämpfen im Jahr 2012 um die regionale Supermacht

Mehr

Die Araber und Europa

Die Araber und Europa Die Araber und Europa 2000 Jahre gemeinsamer Geschichte Bearbeitet von Alfred Schlicht 1. Auflage 2008. Taschenbuch. 226 S. Paperback ISBN 978 3 17 019906 4 Format (B x L): 15,5 x 23,2 cm Gewicht: 345

Mehr

PETER WILD. Finde die Stille. Spiritualität im Alltag MATTHIAS-GRÜNEWALD-VERLAG

PETER WILD. Finde die Stille. Spiritualität im Alltag MATTHIAS-GRÜNEWALD-VERLAG PETER WILD Finde die Stille Spiritualität im Alltag MATTHIAS-GRÜNEWALD-VERLAG Der Matthias-Grünewald-Verlag ist Mitglied der Verlagsgruppe engagement Alle Rechte vorbehalten 2007 Matthias-Grünewald-Verlag

Mehr

WERBUNG MIT BILD VOM HAUS

WERBUNG MIT BILD VOM HAUS ARD-Ratgeber Recht aus Karlsruhe Sendung vom: 12. November 2011, 17.03 Uhr im Ersten WERBUNG MIT BILD VOM HAUS Zur Beachtung! Dieses Manuskript ist urheberrechtlich geschützt. Der vorliegende Abdruck ist

Mehr

Domvikar Dr. Michael Bredeck Paderborn

Domvikar Dr. Michael Bredeck Paderborn 1 Domvikar Dr. Michael Bredeck Paderborn Das Geistliche Wort Wachsam sein 1. Adventssonntag, 27.11. 2011 8.05 Uhr 8.20 Uhr, WDR 5 [Jingel] Das Geistliche Wort Heute mit Michael Bredeck. Ich bin katholischer

Mehr

Historische Grundbegriffe. Was ist eigentlich Geschichte?, S. 12 Methodentraining: Eine Zeitleiste erstellen, S. 14

Historische Grundbegriffe. Was ist eigentlich Geschichte?, S. 12 Methodentraining: Eine Zeitleiste erstellen, S. 14 Stoffverteilungsplan Geschichte und Geschehen, Thüringen Jahrgangsstufe 5/6 (978-3-12-443610-8) Schule: Lehrer: Legende: R = Regionaler Schwerpunkt WoL = Wahlobligatorischer Lernbereich Lehrplan für den

Mehr

Geschichte der Entdeckung der Gravitationswellen

Geschichte der Entdeckung der Gravitationswellen Geschichte der Entdeckung der Gravitationswellen Diese ganze Sache hatte einen zufälligen und irdischen Charakter. Es war im Jahre 1972 in Danzig-Oliva, im März, gegen 9 Uhr früh. Ich spielte im Bad mit

Mehr

Vorlesung Christologie und Gotteslehre 3. Das Verständnis von Inkarnation in kontextuellen Theologien Prof. Dr. Lucia Scherzberg Sommersemester 2010

Vorlesung Christologie und Gotteslehre 3. Das Verständnis von Inkarnation in kontextuellen Theologien Prof. Dr. Lucia Scherzberg Sommersemester 2010 Vorlesung Christologie und Gotteslehre 3 Das Verständnis von Inkarnation in kontextuellen Theologien Prof. Dr. Lucia Scherzberg Sommersemester 2010 Begriffe Kontextualität: Bezug auf Text und Kontext Theologie

Mehr

Im Original veränderbare Word-Dateien

Im Original veränderbare Word-Dateien Der Anfang deutscher Geschichte Q1 Kaisersiegel Ottos I: Otto mit Krone, Zepter und Reichsapfel Q2 Kaisersiegel Ottos II.: Otto hält einen Globus in der Hand. Aufgabe 1 Q3 Kaiser Otto III. mit Reichsapfel

Mehr

... im. Filmstar. Fieber. Unterstützt von

... im. Filmstar. Fieber. Unterstützt von ... im Filmstar 2327 9933 Fieber Unterstützt von KAPITEL 1 Tarik räumte gerade zwei Perücken von der Tastatur des Computers, als Antonia und Celina in das Hauptquartier der Bloggerbande stürmten. Das Hauptquartier

Mehr

1 Einleitung Thematische Einführung Methodische Einführung Dank... 30

1 Einleitung Thematische Einführung Methodische Einführung Dank... 30 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 11 1.1 Thematische Einführung... 11 1.2 Methodische Einführung... 20 1.3 Dank... 30 2 A Peoples History... 33 2.1 Kontexte und Rahmenbedingungen... 33 2.1.1 Zur Revision

Mehr

In Polen und Frankreich lernt man, gelassen zu sein - es funktioniert am Ende immer

In Polen und Frankreich lernt man, gelassen zu sein - es funktioniert am Ende immer In Polen und Frankreich lernt man, gelassen zu sein - es funktioniert am Ende immer Ein Interview der Schülerreporter des Bösen Wolfes mit Stephan Steinlein Staatssekretär des Auswärtigen Amtes Die Bösen

Mehr

Geschichte in fünf Der Erste Kreuzzug

Geschichte in fünf Der Erste Kreuzzug Geschichte in fünf Der Erste Kreuzzug 1096 1099 Überblick Die Beteiligten Nahezu alle führenden Reiche Europas Datum: 1096 1099 Ziel: Jerusalem Ergebnis: Gründung des Königreichs Jerusalem & weiterer Kreuzfahrerstaaten

Mehr

Zitate-Steckbrief. Begegne dem, was auf dich zukommt, nicht mit Angst, sondern mit Hoffnung.

Zitate-Steckbrief. Begegne dem, was auf dich zukommt, nicht mit Angst, sondern mit Hoffnung. Zitate-Steckbrief Begegne dem, was auf dich zukommt, nicht mit Angst, sondern mit Hoffnung. Franz von Sales (1567 1622), französischer Mystiker und Kirchenlehrer www.hypnoseausbildung-seminar.de Einleitung

Mehr

IRAN zwischen Geschichte, Tradition, Revolution und Moderne. Stand 2006

IRAN zwischen Geschichte, Tradition, Revolution und Moderne. Stand 2006 IRAN zwischen Geschichte, Tradition, Revolution und Moderne Stand 2006 Lage Lage 1.500 km 1.900 km Landschaften Elbursgebirge Teheran Damavand 5670 m Der Zagros Isfahan Shiraz abfusslose Becken Kavire

Mehr

Die Weltreise findest du den Schatz auf der Insel? Öffne den app Erde 3D und beginne die Reise um den Globus

Die Weltreise findest du den Schatz auf der Insel? Öffne den app Erde 3D und beginne die Reise um den Globus - Ich fahre von Wien mit dem Auto Richtung Süden, dort besuche ich die Hauptstadt von Italien. - Mitten in der Stadt steht eines der berühmtesten Bauwerke der Antike. Welches Bauwerk meine ich?... - Genug

Mehr

Das Kurz-Wahl- Programm der CDU. Für die Europa-Wahl. In Leichter Sprache

Das Kurz-Wahl- Programm der CDU. Für die Europa-Wahl. In Leichter Sprache Das Kurz-Wahl- Programm der CDU. Für die Europa-Wahl. In Leichter Sprache Hinweis: Das sind die wichtigsten Dinge aus dem Wahl-Programm. In Leichter Sprache. Aber nur das Original-Wahl-Programm ist wirklich

Mehr

Hinduismus. Man sollte sich gegenüber anderen. nicht in einer Weise benehmen, die für einen selbst unangenehm ist; Hinduismus 1

Hinduismus. Man sollte sich gegenüber anderen. nicht in einer Weise benehmen, die für einen selbst unangenehm ist; Hinduismus 1 Hinduismus Man sollte sich gegenüber anderen nicht in einer Weise benehmen, die für einen selbst unangenehm ist; das ist das Wesen der Moral. Ingrid Lorenz Hinduismus 1 Die Wurzeln des Hinduismus reichen

Mehr

Es könnte einen bösen Gott geben

Es könnte einen bösen Gott geben Es könnte einen bösen Gott geben Der Philosoph Daniel Dennett spricht im Interview über gläubige Menschen, ungläubige Priester und wie man auf Mohammed-Karikaturen reagieren sollte. Herr Dennett, Sie sind

Mehr

Vernetzung der Bereiche, Schwerpunkte (*) und Kompetenzen (+) in Ich bin da 4

Vernetzung der Bereiche, Schwerpunkte (*) und Kompetenzen (+) in Ich bin da 4 Vernetzung der Bereiche, Schwerpunkte (*) und Kompetenzen (+) in Ich bin da 4 Ich, die anderen, 1. Gemeinschaft erleben +beschreiben die Einmaligkeit jedes Menschen mit seinen Fähigkeiten, Möglichkeiten

Mehr

Magie Die Kraft des Mondes

Magie Die Kraft des Mondes Corina June Magie Die Kraft des Mondes Gedichte edition fischer Unverkäufliche Leseprobe der Verlags- und Imprintgruppe R.G.Fischer Alle Rechte vorbehalten. Die Verwendung der Texte und Bilder, auch auszugsweise,

Mehr

er auch mit dem 3D-Programm Blender in Kontakt, über das er bisher zahlreiche Vorträge hielt und Artikel in Fachzeitschriften veröffentlichte.

er auch mit dem 3D-Programm Blender in Kontakt, über das er bisher zahlreiche Vorträge hielt und Artikel in Fachzeitschriften veröffentlichte. beschäftigt sich seit Beginn der 80er Jahre intensiv mit Computern und deren Programmierung anfangs mit einem VC-20 von Commodore sowie speziell mit Computergrafik. Der Amiga ermöglichte ihm dann die Erzeugung

Mehr

Christentum, Judentum Hinduismus, Islam

Christentum, Judentum Hinduismus, Islam Christentum, Judentum Hinduismus, Islam Christentum Judentum Das Christentum ist vor ca. 2000 Jahren durch Jesus Christus aus dem Judentum entstanden. Jesus war zuerst Jude. Das Judentum ist die älteste

Mehr

Predigt des Erzbischofs em. Friedrich Kardinal Wetter beim Jubiläumsgottesdienst 1200 Jahre Götting am 26. Juli 2009 in Götting-St.

Predigt des Erzbischofs em. Friedrich Kardinal Wetter beim Jubiläumsgottesdienst 1200 Jahre Götting am 26. Juli 2009 in Götting-St. 1 Predigt des Erzbischofs em. Friedrich Kardinal Wetter beim Jubiläumsgottesdienst 1200 Jahre Götting am 26. Juli 2009 in Götting-St. Michael Unser Jubiläum führt uns weit zurück 1200 Jahre. Eine Urkunde

Mehr

Trendforschung Die Zukunft der Verführung

Trendforschung Die Zukunft der Verführung Trendforschung Die Zukunft der Verführung K. Fratz 1 Trendforschung Die Zukunft der Verführung Kirstine Fratz Trendlehre und Forschung. DE-Hamburg 2 Trendforschung Die Zukunft der Verführung K. Fratz 10.

Mehr