Bericht über das Geschäftsjahr 2014

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Bericht über das Geschäftsjahr 2014"

Transkript

1 Bericht über das Geschäftsjahr 2014

2 Die Entwicklung der DKM Mio. EUR Betreutes Kunden- Kredite* Bilanz- Eigenmittel* Kunden- einlagen summe* volumen*º (inkl. Depot)* * Betragsangaben in Mio. EUR, gerundet º Kredite, Kundeneinlagen und Depot

3 Inhaltsverzeichnis Aufsichtsrat 4 Vorstand und Bereichsleiter der DKM 6 Vorwort des Vorstands 8 Kirchliche Einrichtungen: Collegium Augustinianum Gaesdonck 13 Die Bausteine der privaten Vorsorge 18 Unsere Nachhaltigkeitsgrundsätze 22 Chronik DKM-Personalia 30 Dem Terror gemeinsam mit den Muslimen entgegentreten von Ruprecht Polenz 34 Stiftung DKM Darlehnskasse Münster 36 Entwicklung unserer Bank 39 Ertragslage 46 Risikobericht 48 Bericht des Aufsichtsrates 49 Jahresabschluss

4 4 Aufsichtsrat Norbert Kleyboldt Generalvikar des Bistums Münster, Vorsitzender Joachim Schnieders Finanzdirektor des Bistums Osnabrück, stellv. Vorsitzender August Dasenbrock Finanzdirektor des Bischöflich Münsterschen Offizialates in Vechta Michael Focke Finanzdirektor des Erzbistums Hamburg Heinz Gewering Verwaltungsleiter der Zentralren dan tur im Dekanat Ahaus/Vreden Dr. Klaus Goedereis Vorsitzender des Vorstands der St. Franziskus- Stiftung Münster

5 5 Heinz-Josef Kessmann Diözesancaritasdirektor von Münster Ulrich Hörsting Leiter der Hauptabteilung Verwaltung des Bischöf lichen Generalvikariates Münster Dr. Claudia Leimkühler Vorstandsmitglied der Kirchlichen Zusatzversorgungskasse des Ver bandes der Diözesen Deutschlands Josef Leenders Kreisdechant, Propst der Kath. Propsteigemeinde St. Remigius, Borken Helmut Müller Finanzdirektor des Bistums Hildesheim Bruder Stephan Veith OSB Prior des Klosters St. Benedikt in Damme Benno Wagner stellv. Geschäftsführer des Verbandes der Diözesen Deutschlands

6 6 Vorstand Christoph Bickmann Bankdirektor, Vorsitzender Gerrit Abelmann Bankdirektor Christoph Rocksloh Bankdirektor Bereichsleiter der DKM Kirchliche Einrichtungen Joachim Reimann Prokurist Privatkunden Hans-Willi Wiedenau

7 7 Personal, IT und Organisation Bernhard Huesmann Prokurist Unternehmenssteuerung Johannes Blakert Prokurist Marktfolge Aktiv Markus Altefrohne Prokurist Zahlungssysteme Claudia Hufe Treasury Dr. Lars Kleffmann Prokurist Interne Revision Jürgen Welling Marketing Ludger Woltering

8 8 Vorwort des Vorstands nach einem fulminanten Start in das Jahr 2014 hat sich das Wachstum der deutschen Wirtschaft im weiteren Jahresverlauf abgeschwächt. Hierfür waren unter anderem der Russland-Ukraine- Konflikt und die zuletzt merklich gestiegene Unsicherheit über die wirtschaftliche Erholung der Eurozone verantwortlich, die den deutschen Export belasteten. Im Zuge der Bekämpfung der Folgen der internationalen Finanzkrise hat sich das regulatorische Umfeld für Banken in Deutschland und Europa weiter verschärft. Die Rahmenbedingungen für die Finanzwirtschaft sind unverändert komplex. Ein weiter abgesenktes Zinsniveau bei Geldaufnahmen auf zuletzt 0,05 % der Europäischen Zentralbank und mit Negativzinsen auf die dort von Banken unterhaltenen Guthaben ( 0,25%) belasten unverändert neben den geostrategischen und militärpolitischen Unsicherheiten das finanzwirtschaftliche Umfeld. Die täglichen Kurswertschwankungen an den Aktien- und Devisenmärkten haben im Jahr 2014 ein Höchstmaß erreicht und spiegeln damit die Nervosität der Marktteilnehmer wider. Trotz dieser widrigen Rahmenbedingungen präsentieren wir Ihnen für das Jahr 2014 einen Jahresabschluss mit neuen Höchstmarken beim Kundenvolumen und bei der Bilanzsumme. Mit dem guten Jahresergebnis wollen wir die Eigenkapitalausstattung der DKM weiter stärken, um im Kunden geschäft auch in Zukunft gezielt weiter zu wachsen und die DKM dabei stabil und solide auszurichten. Diese erfreuliche Entwicklung der DKM wird im Wesentlichen durch zwei Faktoren bestimmt. Zum einen beruht sie auf der langfristigen Ausrichtung der Anlageentscheidungen unserer bankeigenen Geldanlagen. Zum anderen ist hierfür das am Kunden orientierte Geschäftsmodell entscheidend, bei dem sich die Beratung ausschließlich am Kundennutzen orientiert. In einer breit angelegten Befragung unserer Privatkunden wurde dieses ebenso bestätigt wie die hohe Service- und Beratungsqualität. Für die Mitarbeiter der DKM steht dieses Handeln im Einklang mit der nachhaltigen Ausrichtung der Bank, zu der auch die entsprechenden Bankprodukte gehören. Die Bilanzsumme erreichte mit 4,3 Mrd. EUR einen neuen Rekordwert und erhöhte sich im Vergleich zum Vorjahr um 29 Mio. EUR oder 0,7 %. Das betreute Kundenvolumen konnte im Vergleich zum Vorjahr um weitere 260 Mio. EUR auf 6,5 Mrd. EUR gesteigert werden und erzielte damit ebenfalls einen neuen Höchststand in der Geschichte der Bank. Dabei entwickelten sich das Kreditgeschäft mit Kunden und der Bestand der für Kunden verwalteten Wertpapiere besonders

9 erfreulich. Das Einlagengeschäft blieb leicht hinter dem Vorjahreswert zurück. Die Eigenmittel der Bank nach dem Gewinnverwendungsvorschlag des Vorstands werden sich nach Genehmigung durch die Generalversammlung um 32,7 Mio. EUR oder 12,6 % auf 292,6 Mio. EUR erhöhen. Der ausgewiesene Bilanzgewinn liegt bei 2,6 Mio. EUR. Die Eigenkapitalausstattung ist ein Indikator für die hohe finanzielle Stabilität der DKM und bildet zugleich die Grundlage für ausreichende Wachstumsmöglichkeiten im Kundengeschäft. Der wirtschaftliche Erfolg ist die notwendige Basis für die DKM, um eine christliche, ökologische und zukunftsweisende Entwicklung zu gewährleisten. Aus diesem Grund bekennen wir uns bereits seit vielen Jahren zur Nachhaltigkeit. Seit der Gründung der DKM erhalten unsere Kunden eine faire Beratung, die sich am Kundennutzen orientiert und auf der Grundlage des christlichen Menschenbildes basiert. Die Bank fördert das ehrenamtliche Engagement der Mitarbeiter, unterstützt soziale Projekte und zahlt Steuern. Damit handelt die DKM sozial und gesellschaftlich verantwortungsvoll. Mit natürlichen Ressourcen versuchen die Mitarbeiter sparsam umzugehen und beachten dabei die Umwelt. Die DKM weist im Vergleich zu anderen Bankdienstleistern günstige Kostenstrukturen auf und gibt diesen Vorteil an die Kunden über attraktive Konditionen weiter. Damit arbeitet die DKM wirtschaftlich. Im Vordergrund unserer Aktivitäten stand auch im abgelaufenen Jahr der Dialog mit unseren Kunden. Themenschwerpunkte bildeten dabei vor allem Kapitalanlagen im Niedrigzinsumfeld. Speziell bei Privatkunden waren Baufinanzierungs beratungen sehr stark nachgefragt. Wir freuen uns ganz besonders, dass wir mit unserer Beratung und dem Service sowie attraktiven Bankprodukten wiederum eine Vielzahl neuer Kunden für die DKM gewinnen konnten, nicht zuletzt durch die Empfehlung langjährig zufriedener Kunden. Mit der Umsetzung der wertvollen Hinweise aus der Privatkundenbefragung haben wir bereits im Jahr 2014 begonnen und werden diese im laufenden Jahr abschließen. So wird sich die Kundenansprache durch die Berater zukünftig noch stärker am Kundenwunsch orientieren. Ein Viertel unserer Privatkunden wünscht ausdrücklich eine aktivere anlassbezogene Kontaktaufnahme durch die DKM. Drei Viertel der Kunden möchten die bisherige zurückhaltende Ansprache auch in Zukunft beibehalten. Diese Interessen und Wünsche werden wir in Zukunft kundenspezifisch berücksichtigen und heben uns damit von der Verkaufspenetration anderer Banken einzig artig ab.

10 10 Speziell für Privat kunden werden wir einen Informationsdienst (Newsletter) einführen, der über aktuelle Entwicklungen und Trends der DKM mit Konditionen informiert und das Geschehen auf den Kapitalmärkten erläutert sowie Versicherungs lösungen und Antworten zu Vorsorgefragen aufzeigen wird. Außerdem werden wir unseren Internetauftritt erweitern und attraktive Produkte anbieten, die auch online abge schlossen werden können. Neben dem Internet wird für diese Kunden die telefonische Betreuung ausgebaut. Dank der intensiven Schulung und Betreuung durch die Mitarbeiter des Bereichs Zahlungssysteme verlief die Umstellung auf das neue Zahlungsverkehrsformat SEPA reibungslos. Die im September durchgeführten Anwenderschulungen des Programms ProfiCash waren sehr gut besucht und wurden zum Erfahrungsaustausch in Sachen SEPA genutzt. Neben der Kundenbetreuung vor Ort und in der Bank waren Mitarbeiter auch auf Veranstaltungen und Messen präsent. Im Mittelpunkt hierbei stand der Katholikentag im Mai 2014 in Regensburg, bei dem wir mit einem Stand im Gemeinschaftszelt der Diözesen Münster, Osnabrück und Hildes heim sowie der Erzdiözese Hamburg vertreten waren. Eine Fotoreportage hierüber finden Sie im Innenteil unseres diesjährigen Berichts. Bereits Anfang Mai 2014 hatten wir die Geschäftsführungen unserer Krankenhauskunden nach Münster zur 7. DKM-Krankenhauskonferenz eingeladen. Referenten aus der DKM sowie konfessioneller und privater Krankenhausträger referierten über Verbundstrukturen, Finanzierung und Sanierung sowie über die Zusammenarbeit von Geschäftsführung und Aufsichtsrat. Auf besonderes Interesse stießen die Ausführungen des früheren Gesundheitsministers Bahr, der über den Zugriff der Politik auf die Krankenhäuser zum Auditorium sprach.

11 11 Im Spätsommer 2014 stellten wir einen neuen Leitfaden für die Aufsichtsräte der katholischen Krankenhäuser vor, der die Zukunftsfähigkeit der Krankenhäuser beleuchtet. Die Autoren geben mit ihren Beiträgen den Aufsichtsräten praxisorientierte Informationen, damit diese die anspruchsvollen Tätigkeiten in den Gremien qualifiziert ausüben können. Im November 2014 folgten über 130 Vertreter kirch licher und caritativer Organisationen unserer Einladung zum 13. DKM-Kapitalmarkt-Forum, in dem die Referenten auf die Strukturierung kirchlichen Vermögens im Niedrigzinsumfeld eingingen und das Mitglied des Sachverständigenrates, Professor Feld, die Prognose der wirtschaftlichen Entwicklung für 2015 erläuterte. Einen besonderen Akzent setzte Freiherr von Freyberg, der als ehemaliger Präsident des Istituto per le Opere di Religione (IOR) über seine Arbeit bei der Vatikanbank berichtete. Die vor zwei Jahren aufgebaute Stiftungsberatung der DKM hat sich mittlerweile etabliert und erfreut sich auch überregional großen Interesses. Im Oktober 2014 führten wir den Tag der Stiftungen durch, der gut besucht war. Neben diesen DKM-Mehrwerten für die eigene Kundschaft haben wir mit vielen Geld- und Sachspenden kirchliche und gemeinnützige Organisationen im In- und Ausland mit über EUR unterstützt. In diesem Zusammenhang danken wir auch den Kunden, die Gewinnsparlose vom Gewinnsparverein e. V. besitzen und über die Lotteriebeiträge dafür sorgen, dass die DKM alleine hieraus über EUR an Spenden zusagen konnte. Neben der Bank hat auch unsere Stiftung DKM Darlehnskasse Münster im vergangenen Jahr Spendenmittel an viele kirchliche und caritative Einrichtungen im In- und Ausland überwiesen. Über die Aktivitäten unserer Stiftung informieren wir Sie in einem separaten Kapitel dieses Berichts ausführlich.

12 12 Bei unseren Mitgliedern und Kunden bedanken wir uns für das in die DKM gesetzte Vertrauen und insbesondere dafür, dass sie uns als Bank im vergangenen Jahr wieder weiterempfohlen haben. Wir bedanken uns bei den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern für ihr hohes Engagement und ihre Leistungsbereitschaft. In den Dank schließen wir unsere Verbund- und Kooperationspartner mit ein, mit denen wir Initiativen gestartet haben, um die Produktpalette für unsere Kunden auszubauen. Für das Geschäftsjahr 2015 sind wir insgesamt optimistisch gestimmt. Aufgrund des Niedrigzinsniveaus werden wir allerdings das Zinsergebnis aus 2014 nicht mehr erreichen und gehen von einem deutlichen Rückgang des Zinsüberschusses aus. Der Aufwand für das Bankgeschäft wird moderat steigen, sodass das Betriebsergebnis vor Bewertung niedriger als im Jahr 2014 ausfallen wird. Gemeinsam haben wir uns ein solides Fundament für die Zukunft erarbeitet. So wie die DKM heute dasteht, ist sie für die aktuellen Herausforderungen gut gewappnet. Die Rahmenbedingungen sind derzeit tatsächlich alles andere als einfach: Die Zinsen verharren auf einem sehr niedrigen Niveau bis auf Weiteres. Die immer strengeren regulatorischen Anforderungen zu erfüllen, bindet immer mehr Mitarbeiter und technische Ressourcen und verursacht stetig steigende Kosten. Zugleich ist der Wettbewerbsdruck im Bankenbereich unvermindert hoch. Wir setzen dem unsere langjährige Erfahrung entgegen sowie eine Spezialisierung ausschließlich auf die Bedürfnisse unserer Kunden aus Kirche und Caritas. Und wir bleiben nicht stehen, sondern werden in dem, was wir tun, immer besser, auch weil wir uns vor Investitionen nicht scheuen: Wir investieren in die Weiterqualifizierung unserer Mitarbeiter ebenso wie in die Optimierung unserer Arbeitsabläufe, die Erreichbarkeit ist hier nur ein Stichwort im Interesse unserer Mitglieder und Kunden. Christoph Bickmann Bankdirektor Gerrit Abelmann Bankdirektor Christoph Rocksloh Bankdirektor

13 13 Kirchliche Einrichtungen: Collegium Augustinianum Gaesdonck

14 Die Gaesdonck überzeugt beim ersten Besuch, sagt Peter Broeders, Direktor des Collegium Augusti nianum Gaesdonck in Goch am Niederrhein. Schüler, Erzieher, Mitarbeiter und Lehrer leben nach dem Leitsatz Christlich leben, sozial handeln, Begabungen entfalten. Das Bildungsspektrum, das auf der Gaesdonck angeboten wird, findet sein Fundament im katholisch-christlichen Menschenbild. Es ist uns wichtig, die eigenen Talente der uns anvertrauten Kinder und Jugendlichen zu fördern und jedem Schüler zu helfen, die eigene Persönlichkeit weiterzuentwickeln, erläutert Broeders. Deshalb hat die Gaesdonck sich auch für G9 entschieden, fügt er hinzu. Das Abitur in neun Jahren bedeutet: Schülern mehr Zeit geben, damit sich die ganze Persönlichkeit jedes Einzelnen entwickeln kann. So können z. B. auch die Austauschmöglichkeiten, die die Gaesdonck über Partnerschulen im Ausland bietet, besser genutzt werden. Trotzdem gibt es auf der Gaesdonck auch die Möglichkeit, über ein Springermodell das Abitur in acht Jahren zu erlangen. Seit mehr als 160 Jahren widmet sich die Gaesdonck als Gymnasium und Internat der Bildung und Erziehung junger Menschen. Aus den Wurzeln eines mittelalterlichen Klosters der Augustiner Chorherren entstand um die Klosterkirche herum eine moderne Einrichtung. In der Trägerschaft einer unter Aufsicht des Bistums Münster stehenden selbstständigen katholischen Stiftung ist die Gaesdonck heute am linken Niederrhein ein besonderer Platz zum Leben und Lernen. Im Kreuzgang des ehemaligen Klostergebäudes fällt eine große Zahl von Kacheln ins Auge. Auch sie zeigen die Tradition, in der die heutigen Schülerinnen und Schüler stehen. Jeder Abiturient erhält eine solche Namenskachel. In der langen Liste der Abiturienten fallen zahlreiche bekannte Personen auf, die weit über den Niederrhein hinaus gewirkt haben. Auch die Kachel des Heiligen Arnold Janssen ist dort zu finden, der an der Gaesdonck die Abiturprüfung ablegte und als Gründer der Steyler Missionare weltweit bekannt wurde.

15 Internatsleiter Alois Kisters, Schulleiterin Doris Mann und Direktor Peter Broeders (v.l.n.r.) Als Gymnasium ist die Gaesdonck aber mehr als eine Schule. Über 750 Schülerinnen und Schüler besuchen heute die Gaesdonck. Dabei gibt es drei Besuchsformen: das Internat, das Tages internat und das Externat. Für die Externatsschüler gibt es nach dem Unterricht ebenfalls eigene Schulbuslinien. Schulgeld wird nicht erhoben. Wie an allen vergleichbaren öffentlichen Schulen fallen Kosten für das Mittagessen sowie andere Nebenkosten an. Den Kern bildet dabei das Internat für katholische Mädchen und Jungen. Sie leben und arbeiten dort in Wohngruppen, die von Pädagogen betreut werden. Das Internat möchte die Familie nicht ersetzen, sondern ergänzen: Die Gaesdonck legt deshalb sehr großen Wert auf eine enge, vertrauensvolle Zusammenarbeit zwischen Internat und Elternhaus. Und so fahren die meisten Schülerinnen und Schüler im 14-tägigen Rhythmus an den Heimfahrtswochenenden nach Hause. Nach dem Vormittagsunterricht gibt es in der Mensa ein täglich wechselndes Menü. Nachmittags stehen für die Internats- und die Tagesinternatsschüler vielfältige Freizeitmöglichkeiten und zusätzliche Bildungsangebote zur Verfügung, die im Jahresprogramm Carpe Diem veröffentlicht werden. Nach dem Abendessen um 18:30 Uhr fahren die Schüler des Tagesinternats mit den sieben eigenen Schulbuslinien nach Hause. Für die Internatsschüler gibt es auch nach dem Abendessen Angebote und Aktivitäten in den jeweiligen Wohngruppen. Um eine gute Kooperation von Schule und Internat zu gewährleisten, wird das Direktorat der Gaesdonck neben Herrn Broeders als Direktor durch die Schulleiterin Frau Doris Mann und den Internatsleiter Herrn Alois Kisters vervollständigt. Die Kosten eines Internatsplatzes sind immer wieder ein viel diskutiertes Thema. Wenn man sieht, was die Gaesdonck alles bietet, kann man nicht sagen, dass ein Internatsplatz auf der Gaesdonck zu teuer ist. Viel Geld kostet ein Platz aber dennoch, da muss man ehrlich sein, sagt Broeders. Eine solche Investition in die Zukunft der eigenen Kinder kann sich nicht jede Familie leisten. Broeders: Dies dennoch zu realisieren, ist uns ein Anliegen, eben weil die Gaesdonck sich als gemeinnützige Einrichtung versteht und christliche Werte vermitteln will. Auch Kinder aus Familien mit geringeren finanziellen Möglichkeiten sollen sich für das Internat oder Tagesinternat entscheiden können. So können in bestimmten Fällen Stipendien verliehen werden. Broeders erhofft sich, die Möglichkeiten zur Stipendienverleihung

16 weiter zu steigern: Ich bin davon überzeugt, dass es Menschen mit den entsprechenden finanziellen Möglichkeiten gibt, die in die Ausbildung der Jugend investieren wollen. Mit ihnen wollen wir gerne in Kontakt treten. Die Gaesdonck verfügt über beachtliche Sportanlagen. Neben dem Schwimmbad und den Tennis plätzen steht ein Fußballplatz zur Ver fügung, der heute auch professionellen Ansprüchen zur Saisonvorbereitung genügt. Neben den vielseitigen Sport- und Freizeitangeboten am Nachmittag sind auch Einrichtungen wie die hauseigene Kunstschule, Musikschule oder die Junior Business School Gaesdonck überregional anerkannte Angebote. Besonders stolz ist man auf die Bibliotheken. Neben der Neuen Bibliothek mit Ausleihverkehr für Schülerinnen und Schüler, einer Englischen Bibliothek mit Werken der modernen Fremdsprachen sowie einer Schülerbibliothek, in der Schüler wissenschaftspropädeutisch arbeiten können, ist die Klosterbibliothek das Juwel: Der unschätzbare Wert dieser Bibliothek wird schon dadurch dokumentiert, dass ein großer Teil der Werke in einem Sonderkatalog der Universitätsund Stadtbibliothek der Universität Köln aufgenommen wurde. Eine weltweit zugängliche Recherche in der Klosterbibliothek ist somit möglich. Diese Suchmöglichkeiten führen dazu, dass Wissenschaftler in ganz Europa die Möglichkeit haben, den Standort zu lokalisieren und gegebenenfalls vor Ort Einsicht zu nehmen. Folgender Auszug aus der Bibliotheca domus presbyterorum Gaesdonck der Universität Köln veranschaulicht die besondere Bedeutung der Klosterbibliothek: Zu den heute vorhandenen ca Bänden ge hören neben 21 mittelalterlichen Handschriften ungefähr 150 Inkunabeln. Der Schwerpunkt des Bestandes liegt aber eindeutig im 16. und 17. Jahrhundert. Natürlich wird er von der Theologie geprägt, die quer durch alle Disziplinen gut vertreten ist und neben lateinischen vor allem französische und auch manche niederländische

17 Holger Stratmann, Peter Broeders, Erich Thanisch und Christoph Rocksloh (v.l.n.r.) Titel enthält; besondere Beachtung verdient dabei die unauffällige, in Deutschland aber seltene französische und niederländische Erbauungsliteratur des 17. und 18. Jahrhunderts. Besonders bemerkenswert sind daneben aber nicht so sehr die z. T. sehr ansprechend kolorierten Inkunabeln und Postinkunabeln, sondern die Musikdrucke. Über ihren Bezug zum Augustinerchorherrenkloster spiegeln sie die Musikpraxis Gaesdoncks wieder oder nicht? herrscht keine Einigkeit, umso mehr aber über ihre Seltenheit: von 134 Stimmbüchern gelten 51 als Unikate und weitere 23 als Unikate dieser Auflage. In der Verwaltung der Gaesdonck bilden Schulund Internatsverwaltung sowie das Gebäudemanagement Kernfelder. Für Finanzierungen, Geldanlagen und den Zahlungsverkehr setzt man dabei bereits seit Jahrzehnten auf eine gute und vertrauensvolle Zusammenarbeit mit der DKM. Auch wenn Entfernungen im Zeitalter des elektronischen Zahlungsverkehrs keine Rolle mehr spielen, so finden doch regelmäßig Termine auf der Gaesdonck durch unseren Kundenbetreuer Holger Stratmann statt. Gerade bei komplexeren Themen können in persönlichen Gesprächen die anstehenden Fragen diskutiert werden. Je nach Fragestellung unterstützen weitere Spezialberater der DKM kundenindividuelle Lösungen, beispielsweise die Implementierung eines Vermögensmanagements, welches in Zeiten historisch niedrigen Zinsniveaus, verbunden mit geringen Renditeerwartungen, große Bedeutung gewonnen hat. Die besondere Verbundenheit zwischen der Gaesdonck und der DKM drückt sich auch dadurch aus, dass Bankvorstand Christoph Rocksloh seit einiger Zeit ehrenamtliches Mitglied im Vorstand der Gaesdonck ist. In den regelmäßigen Vorstandssitzungen unter Leitung von Weihbischof Wilfried Theising werden gemeinsam mit dem Direktorat die Weichen für die Zukunft der Gaesdonck gestellt. Als sehr angenehm empfinden wir, dass eine unabhängige Beratung ohne Ertrags- und Volumensvorgaben unter Berücksichtigung nachhaltiger Kriterien stattfindet. Erich Thanisch, Verwaltungsleiter der Gaesdonck

18 18 Die Bausteine der privaten Vorsorge Seit vielen Jahren wird von Politikern, Fachleuten und in den Medien hervorgehoben, wie notwendig die zusätzliche private Altersvorsorge ist. Deshalb ist es kein Wunder, dass dieses Thema auch für die Privatkunden der DKM immer wichtiger wird, wie die Befragungen der Kunden der Bank im letzten Jahr ebenfalls gezeigt haben. Die Kundenbetreuer der DKM werden diesem Thema daher in Zukunft noch mehr Aufmerksamkeit als bisher schenken. Dabei werden sie den gesamten Komplex der privaten Vorsorge, zu dem die Altersvorsorge als ein wichtiger Baustein gehört, für ihre Kunden in den Blick nehmen. Auch in diesem Beratungsfeld werden sie sich weiterhin auf die bewährten Grundsätze der Privatkundenberatung der DKM stützen, die diese in den vergangenen Jahrzehnten so erfolgreich gemacht hat: nämlich die neutrale, objektive, ausschließlich an den Kundenwünschen orientierte Beratung. Die Kundenberater der Bank werden auch auf dem Gebiet der privaten Vorsorge ihren Kunden nur das empfehlen, was sie selbst in vergleichbarer Situation an Stelle des Kunden auch tun würden. Was verbirgt sich nun hinter dem Begriff private Vorsorge? Welche Bausteine gehören dazu? Private Vorsorge besteht aus zwei Teilbereichen: der Absicherung gegen die finanziellen Folgen existenzzerstörender und -bedrohender persönlicher Risiken und dem systematischen und geplanten Vermögensaufbau. Die Werbung der Finanzindustrie macht es den Verbrauchern jedoch nicht gerade leicht, im Dschungel der Finanzangebote den Überblick zu behalten. Die Schalmeienklänge der Werbestrategen aus den Banken und der Fonds- und Versicherungswirtschaft sind laut und unüberhörbar. Besonders laut wird zum Abschluss von Bausparverträgen, Unfall-, Lebens- und Rentenversicherungen getrommelt, denn da sind die Provisionen für die Finanzindustrie am höchsten. Der Blick auf die wirklich wichtigen Bausteine privater Vorsorge droht dabei verloren zu gehen. Darum wollen wir an dieser Stelle eine Schneise durch das Dickicht der Vorsorgeangebote schlagen. Richtige private Vorsorge geht nämlich anders.

19 19 Betrachten wir die Bausteine privater Vorsorge aus der Perspektive des jungen Berufsanfängers, der gerade von zu Hause ausgezogen ist und beginnt, auf eigenen finanziellen Füßen zu stehen. Am wichtigsten ist die Absicherung gegen die finanziellen Folgen existenzieller Risiken. Die beiden wichtigsten Versicherungen, die der erfahrene und neutral und objektiv beratene Finanzfachmann dem jungen Kunden deshalb empfehlen wird, sind die private Haftpflichtversicherung und die Erwerbsunfähigkeitsversicherung, die gegen Einkommenseinbußen bei längeren Krankheiten schützt. Die Kosten dieser Versicherung sind, wenn sie in jungen Jahren abgeschlossen wird, noch vergleichsweise günstig. Weitere existenzbedrohende Risiken, gegen die der Kunde abgesichert sein sollte, sind Schäden am Hausrat und ggf. die Kfz-Kaskoversicherung. Als Nächstes sollte der junge Berufsanfänger eine Geldreserve von mindestens zwei bis drei Monatsgehältern aufbauen, damit er unvorhergesehene Ausgaben bestreiten kann. Ist dieser Topf gefüllt, kann er den zweiten Teil der privaten Vorsorge in Angriff nehmen, den Vermögensaufbau. Dazu kommt etwa ein Sparvertrag infrage, dessen Kapital in späteren Jahren dazu dienen kann, auch größere Anschaffungen zu realisieren. Denn die Lebenserfahrung lehrt, dass mit steigendem Alter und Einkommen auch die finanziellen Wünsche zunehmen. Finanzielle Wünsche und Ziele ändern sich während des Lebens regelmäßig. Wichtig ist deshalb außerdem, dass die privaten Finanzverträge den wechselnden Lebensumständen angepasst werden können. Der Lauf des Lebens führt bei den meisten Menschen früher oder später zu Heirat und Familiengründung. Auch der Wunsch nach dem Erwerb einer Immobilie steht in dieser Lebensphase im Vordergrund. Bereits vorhandene Absicherungen bleiben dann bestehen, andere treten hinzu. Die Risikoabsicherung steht auch jetzt wieder ganz oben auf der Prioritätenskala. Der erfahrene Finanzberater wird der jungen Familie empfehlen, die Versicherungssumme ihrer privaten Haftpflichtversicherung zu überprüfen und ihr den Abschluss von Risikolebensversicherungen nahelegen. Denn die finanziellen Folgen des Verlustes eines Ehepartners oder Elternteils werden

20 20 schnell unüberschaubar. Deshalb sollte die Wahl der Versicherungssumme großzügig ausfallen. Spätestens beim Erwerb und der Finanzierung einer Immobilie ist die Absicherung mit einer Risikolebensversicherung Pflicht, denn beim Tod des Haupternährers der Familie droht der Auszug und der Verkauf des Eigenheims, wenn die Kredite nicht mehr bedient werden können. An dieser Stelle fragt sich der aufmerksame Leser, wann Verträge zur privaten Altersvorsorge ins Spiel kommen. Um es deutlich zu sagen: Sie sollten bei Kunden, die sich in den bisher betrachteten Lebensphasen befinden, nicht im Vordergrund stehen. Erst wenn alle Risiken abgedeckt sind, die Finanzierung der Immobilie unserer jungen Familie gesichert ist, die Geldreservetöpfe ausreichend gefüllt sind und dann noch Luft im Budget vorhanden ist oder durch Gehaltssteigerungen die finanziellen Spielräume weiter werden, kann über den Aufbau einer zusätzlichen privaten Altersvorsorge nachgedacht werden. Einen Baustein der privaten Altersvorsorge bzw. Vermögensbildung besitzt die junge Familie ja auch schon: nämlich ihr Eigenheim, das später mietfreies Wohnen ermöglichen wird. Die private Altersvorsorge ist ein weites Feld. Erinnern wir uns deshalb an die Definition privater Vorsorge: Absicherung der finanziellen Folgen von Risiken und Vermögensaufbau. Bisher ging es in unseren Überlegungen vor allem um die finanzielle Beherrschbarkeit von Lebensrisiken. Betrachten wir nun den zweiten Teil der Definition, den Vermögensaufbau. Langfristig angelegter Vermögensaufbau dient der Altersvorsorge. Wichtig ist, beim Sparen einen langen Atem zu haben und das Ziel nicht aus den Augen zu verlieren. Deshalb kann der Dauerauftrag aufs Sparkonto genauso Altersvorsorge sein wie der Fondssparplan, die Rentenversicherung oder staatlich geförderte Angebote wie die Riester- oder auch die Rüruprente. Alle Formen aufzuzählen und ihre Vor- und Nachteile zu diskutieren, würde den Rahmen dieses Beitrags sprengen. Entscheidend ist die Erkenntnis, dass jeder langfristige Sparvertrag Altersvorsorge sein kann. Es kommt nicht darauf an, ob im Einzelfall eine staatliche Förderung existiert oder nicht. Staatliche Förderung ist verführerisch, aber sie hat auch Nachteile. Denn der Staat verteilt keine Geschenke. Zulagen und Steuervorteile, die, etwa bei der Riesterrente, in der Sparphase das angesparte Kapital erhöhen, werden in der Renten-

21 21 phase wieder besteuert, weil die Auszahlungen aus dem Topf der Riesterrente vollständig steuerpflichtig sein werden. Je stärker der Staat durch Subventionen den Vermögensaufbau seiner Bürger fördert, desto fester ist später sein Zugriff auf diese Vermögen. Die bewährte Regel zur Aufteilung vorhandenen Vermögens, nicht alle Eier in einen Korb zu legen, also Kapitalanlagen auf die drei Anlageklassen Geld, Immobilien und Aktien zu streuen, hilft auch beim Aufbau der Altersvorsorge. Die Empfehlung des neutral und objektiv beratenden Finanzfachmanns wird daher lauten, die Altersvorsorge möglichst auf mehrere Säulen zu stellen. Die Basis ist der langfristige Aufbau freien Vermögens, etwa durch einen Aktienfondssparplan. Dann wird zu prüfen sein, ob Möglichkeiten der betrieblichen Altersvorsorge genutzt werden können, denn viele Arbeitgeber haben hier attraktive Angebote. Schließlich werden, wenn die Kunden dies wünschen, auch der Abschluss von Riesterverträgen und Rentenversicherungen geprüft und diskutiert. Private Vorsorge ist also sehr vielfältig. Sie kann keinesfalls auf den Begriff Altersvorsorge reduziert werden. Zum Abschluss fassen wir daher, lieber Leser, die wichtigsten Erkenntnisse für Sie zusammen: ziellen Folgen existenzieller Risiken und Vermögensaufbau. Absicherung der finanziellen Folgen existenzieller Risiken. tens zwei bis drei Monatsgehältern auf. xibel, damit sie wechselnden Lebensumständen angepasst werden können. gensaufbau. Dazu ist grundsätzlich jeder auf Dauer angelegte Sparvertrag geeignet. mehreren Säulen auf. Leser, lassen Sie sich von den Experten der DKM beraten. Die in diesem Beitrag dargelegten Überlegungen zeigen, und damit wollen wir schließen, noch etwas anderes. Finanzverträge haben keinen Wert an sich. Sie haben letztlich einem Zweck zu dienen: dem Leben selbst.

Presse-Information Lauenburg/Elbe,07.10.2015. Raiffeisenbank eg Lauenburg/Elbe mit starkem. Wachstum im Kundengeschäft

Presse-Information Lauenburg/Elbe,07.10.2015. Raiffeisenbank eg Lauenburg/Elbe mit starkem. Wachstum im Kundengeschäft Presse-Information Lauenburg/Elbe,07.10.2015 Raiffeisenbank eg Lauenburg/Elbe mit starkem Wachstum im Kundengeschäft Solide Entwicklung im ersten Halbjahr 2015 Zweite Führungsebene wird gestärkt Alte Wache

Mehr

Mitreden, Mitglied werden! mitbestimmen, Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Wir machen den Weg frei.

Mitreden, Mitglied werden! mitbestimmen, Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Wir machen den Weg frei. Jahresbericht Mitreden, mitbestimmen, Mitglied werden! Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Wir machen den Weg frei. Inhalt Vorwort des Vorstandes...4 Vorstandsnachfolge...5 Weiterbildung Mitarbeiter...6-7

Mehr

Bilanzpressekonferenz zum Geschäftsjahr 2014

Bilanzpressekonferenz zum Geschäftsjahr 2014 Pressemitteilung Bilanzpressekonferenz zum Geschäftsjahr 2014 Ort: Sparkassengeschäftsstelle Erkner Beuststraße 23 15537 Erkner Frankfurt (Oder), 11. März 2015 Ansprechpartner: Pressesprecher Holger Swazinna

Mehr

S-Förde Sparkasse. Pressemitteilung. Förde Sparkasse festigt führende Marktposition. Kiel, 21. März 2014. Führende Marktposition gefestigt

S-Förde Sparkasse. Pressemitteilung. Förde Sparkasse festigt führende Marktposition. Kiel, 21. März 2014. Führende Marktposition gefestigt S-Förde Sparkasse Pressemitteilung Förde Sparkasse festigt führende Marktposition Kiel, 21. März 2014 Führende Marktposition gefestigt Durch ein überdurchschnittliches Wachstum im Kundengeschäft konnte

Mehr

Pressemitteilung. Sparkasse Holstein präsentiert Jahresergebnis 2014 Wachstum im Privat- und Firmenkundengeschäft ist Garant für stabile Erträge

Pressemitteilung. Sparkasse Holstein präsentiert Jahresergebnis 2014 Wachstum im Privat- und Firmenkundengeschäft ist Garant für stabile Erträge Pressemitteilung Sparkasse Holstein präsentiert Jahresergebnis 2014 Wachstum im Privat- und Firmenkundengeschäft ist Garant für stabile Erträge Eutin, im Februar 2015 Die Sparkasse Holstein überzeugt auch

Mehr

Sparkasse UnnaKamen mit stabiler Geschäftsentwicklung in 2014

Sparkasse UnnaKamen mit stabiler Geschäftsentwicklung in 2014 Pressemitteilung Sparkasse UnnaKamen mit stabiler Geschäftsentwicklung in 2014 Unna, 18. Februar 2015 Der Vorstand der Sparkasse UnnaKamen zieht im Rahmen seines Jahrespressegespräches ein positives Fazit

Mehr

Trotz Niedrigzinsen ein gutes Jahr für die Volksbank Strohgäu. Einlagen und Kredite wachsen / Ertragslage stabil / 6 % Dividende für Mitglieder

Trotz Niedrigzinsen ein gutes Jahr für die Volksbank Strohgäu. Einlagen und Kredite wachsen / Ertragslage stabil / 6 % Dividende für Mitglieder Presse-Information Korntal-Münchingen, 6. März 2014 Trotz Niedrigzinsen ein gutes Jahr für die Volksbank Strohgäu Einlagen und Kredite wachsen / Ertragslage stabil / 6 % Dividende für Mitglieder Stuttgarter

Mehr

Pressemitteilung. Erfolgreich in einem schwierigen Umfeld. Lemgo, 16. Januar 2015

Pressemitteilung. Erfolgreich in einem schwierigen Umfeld. Lemgo, 16. Januar 2015 Pressemitteilung Erfolgreich in einem schwierigen Umfeld Lemgo, 16. Januar 2015 Horst Selbach, Vorstandsvorsitzender der Sparkasse Lemgo, blickte mit seinen Vorstandskollegen Bernd Dabrock und Klaus Drücker

Mehr

Zahlen 2014: Region kann sich weiterhin auf MBS verlassen

Zahlen 2014: Region kann sich weiterhin auf MBS verlassen Presse-Information Robert Heiduck Pressesprecher Mittelbrandenburgische 14459 Potsdam Telefon: (0331) 89-190 20 Fax: (0331) 89-190 95 pressestelle@mbs.de www.mbs.de Eigenheime: Mehr Kreditzusagen Geldanlage:

Mehr

Sparkasse Nürnberg steigert Kundengeschäft

Sparkasse Nürnberg steigert Kundengeschäft Hohe Zuwächse in der privaten Immobilienfinanzierung 2014 Sparkasse Nürnberg steigert Kundengeschäft Nürnberg (SN). Die Bilanz der Sparkasse Nürnberg für das zurückliegende Jahr fällt positiv aus: Zuwächse

Mehr

Nachhaltiges Wachstum und stabiles Jahresergebnis

Nachhaltiges Wachstum und stabiles Jahresergebnis 1 von 5 Nachhaltiges Wachstum und stabiles Jahresergebnis Vorstand stellt die Geschäftsentwicklung des vergangenen Jahres vor. Sparkasse auch 2014 auf solidem Kurs. Hohes Kundenvertrauen bestätigt das

Mehr

Größte Sparkasse Brandenburgs betont Nutzen für Geschäftsgebiet Für zukünftige Herausforderungen gewappnet

Größte Sparkasse Brandenburgs betont Nutzen für Geschäftsgebiet Für zukünftige Herausforderungen gewappnet Presseinformation Robert Heiduck Pressesprecher Mittelbrandenburgische 14459 Potsdam MBS weiter auf Erfolgsspur Telefon: (0331) 89-190 20 Fax: (0331) 89-190 95 pressestelle@mbs.de www.mbs.de Größte Brandenburgs

Mehr

Kurzbericht 2009. Sparkasse Landshut

Kurzbericht 2009. Sparkasse Landshut Kurzbericht 2009 Sparkasse Landshut Geschäftsentwicklung 2009. Wir ziehen Bilanz. Globale Finanzmarkt- und Wirtschaftskrise: das beherrschende Thema 2009. Ihre Auswirkungen führten dazu, dass erstmalig

Mehr

Bilanzpressekonferenz

Bilanzpressekonferenz Sparkasse am Die Bilanzsumme übersteigt erstmals Mrd. Euro. Solides Wachstum im Kundengeschäft hält an! Seite 2 in Mrd. Euro Stetiger Anstieg der Bilanzsumme, Kredite und Einlagen 10,0 10,0 9,0 8,0 8,8

Mehr

s Stadtsparkasse Schwedt

s Stadtsparkasse Schwedt s Stadtsparkasse Schwedt Pressemitteilung Nr. 01/2015 vom 20. Mai 2015 Das Jahr 2014: Kreditgeschäft profitiert vom Zinstief Vorstandsvorsitzender Dietrich Klein (li.) und Vorstandsmitglied Jürgen Dybowski

Mehr

P R E S S E - I N F O R M A T I O N

P R E S S E - I N F O R M A T I O N P R E S S E - I N F O R M A T I O N Stabiles Wachstum und ausgezeichnetes Ergebnis VR-Bank Coburg eg mit dem Geschäftsjahr 2013 zufrieden Coburg, 25.04.2014 Die VR-Bank Coburg hat das Geschäftsjahr 2013

Mehr

Bilanzpressekonferenz HYPO Oberösterreich

Bilanzpressekonferenz HYPO Oberösterreich Bilanzpressekonferenz HYPO Oberösterreich Dienstag, 3. Mai 2011, 10.00 Uhr WERTE, DIE BESTEHEN: 120 Jahre HYPO Oberösterreich www.hypo.at Unser konservatives Geschäftsmodell mit traditionell geringen Risiken

Mehr

Pressemitteilung. Sparkasse bringt Mittelstand und Häuslebauer voran. Friedrichshafen / Konstanz, 27. März 2014

Pressemitteilung. Sparkasse bringt Mittelstand und Häuslebauer voran. Friedrichshafen / Konstanz, 27. März 2014 Pressemitteilung Sparkasse bringt Mittelstand und Häuslebauer voran Friedrichshafen / Konstanz, 27. März 2014 Größtes Kreditinstitut am Bodensee legt Bilanz vor Immobiliengeschäft wächst Realwirtschaft

Mehr

Pressemitteilung. Viele Wege führen zur Sparkasse. Friedrichshafen / Konstanz, 17. April 2015

Pressemitteilung. Viele Wege führen zur Sparkasse. Friedrichshafen / Konstanz, 17. April 2015 Pressemitteilung Viele Wege führen zur Sparkasse Friedrichshafen / Konstanz, 17. April 2015 Bilanz des größten Kreditinstituts am Bodensee bleibt in turbulenten Zeiten stabil Kreditvergabe an Privatleute

Mehr

Bericht zum Geschäftsjahr 2014:

Bericht zum Geschäftsjahr 2014: Pressegespräch vom 13. März 2015, 14.00 Uhr Bericht zum Geschäftsjahr 2014: Zusammenfassung: Sparkasse konnte sich als Marktführer behaupten Solide Ertragslage auf Vorjahreshöhe Mitarbeiterbestand aufgebaut

Mehr

Kreissparkasse Heilbronn legt auch 2014 starkes Geschäftsjahr hin

Kreissparkasse Heilbronn legt auch 2014 starkes Geschäftsjahr hin Pressemitteilung Kreissparkasse Heilbronn legt auch 2014 starkes Geschäftsjahr hin Kredite und Einlagen legen zu Hervorragende Entwicklung im Versicherungs- und Immobiliengeschäft Jahresüberschuss stärkt

Mehr

Finanzen ab 50 BASISWISSEN

Finanzen ab 50 BASISWISSEN _ Finanzen ab 50 BASISWISSEN Vorsorgen mit Strategie Sie stehen mitten im Leben und haben auf Ihrem beruflichen Weg viel Erfahrung gesammelt. Bis zu Ihrem Ruhestand sind es noch ein paar Jahre. Spätestens

Mehr

Sparda-Banken ziehen positive Bilanz

Sparda-Banken ziehen positive Bilanz Sparda-Banken ziehen positive Bilanz Kreditvolumen wächst um 4,1 Prozent und knackt 40-Milliarden-Marke Jahresüberschuss leicht verbessert Netto 55.500 neue Mitglieder Bekenntnis zur Direktbank mit Filialnetz

Mehr

DIE BILANZ- PRESSE- KONFERENZ

DIE BILANZ- PRESSE- KONFERENZ Donnerstag, 25. April 2013, 10.00 Uhr DIE BILANZ- PRESSE- KONFERENZ www.hypo.at Wir schaffen mehr Wert. durch Nachhaltigkeit und Stabilität. SEHR GUTES GESCHÄFTS- JAHR 2012 Die HYPO Oberösterreich blickt

Mehr

Förde Sparkasse. Pressemitteilung. Förde Sparkasse auf erfolgreichem Kurs. Kiel, 20. März 2015. Führende Marktposition gefestigt

Förde Sparkasse. Pressemitteilung. Förde Sparkasse auf erfolgreichem Kurs. Kiel, 20. März 2015. Führende Marktposition gefestigt Förde Sparkasse Pressemitteilung Förde Sparkasse auf erfolgreichem Kurs Kiel, 20. März 2015 Führende Marktposition gefestigt Das Geschäftsjahr 2014 zeichnete sich durch ein überdurchschnittliches Wachstum

Mehr

Strategie Aktualisiert Sonntag, 06. Februar 2011 um 21:19 Uhr

Strategie Aktualisiert Sonntag, 06. Februar 2011 um 21:19 Uhr Es gibt sicherlich eine Vielzahl von Strategien, sein Vermögen aufzubauen. Im Folgenden wird nur eine dieser Varianten beschrieben. Es kommt selbstverständlich auch immer auf die individuelle Situation

Mehr

Neuer Katholischer Krankenhausverbund:

Neuer Katholischer Krankenhausverbund: Neuer Katholischer Krankenhausverbund: Pressekonferenz ANSGAR GRUPPE 03.02.2011 Pressestelle/ Marketing_PR Petra Perleberg Tel. 040 25 46-12 15 Fax 040 25 46-18 12 15 E-Mail presse@ansgar-gruppe.de Teilnehmer:

Mehr

Pressemitteilung. Frankfurter Sparkasse erzielt erneut gutes Ergebnis

Pressemitteilung. Frankfurter Sparkasse erzielt erneut gutes Ergebnis Pressemitteilung Frankfurter Sparkasse erzielt erneut gutes Ergebnis Mit 134,6 Mio. EUR zweitbestes Ergebnis vor Steuern in 193-jähriger Geschichte Solide Eigenkapitalrendite von 15,2 % bei auskömmlicher

Mehr

Presseinformation. MBS fügt weiteres Erfolgsjahr an. s Mittelbrandenburgische. Sparkasse

Presseinformation. MBS fügt weiteres Erfolgsjahr an. s Mittelbrandenburgische. Sparkasse Presseinformation Robert Heiduck Pressesprecher Mittelbrandenburgische 14459 Potsdam MBS fügt weiteres Erfolgsjahr an Telefon: (0331) 89-190 20 Fax: (0331) 89-190 95 pressestelle@mbs-potsdam.de www.mbs.de

Mehr

Jahresbericht 2014. der Stiftung Evangelisch-Reformierte Kirchengemeinde Lüneburg-Uelzen GEMEINSAM STIFTEN GEHEN

Jahresbericht 2014. der Stiftung Evangelisch-Reformierte Kirchengemeinde Lüneburg-Uelzen GEMEINSAM STIFTEN GEHEN Jahresbericht 2014 der Stiftung Evangelisch-Reformierte Kirchengemeinde Lüneburg-Uelzen GEMEINSAM STIFTEN GEHEN Unsere Geschichte Am 03. November 2010 wurde durch einen gemeinsamen Beschluss der Gemeindevertretung

Mehr

Presseinformation. BW-Bank mit solidem Jahresergebnis. 7. Mai 2014

Presseinformation. BW-Bank mit solidem Jahresergebnis. 7. Mai 2014 Christian Potthoff Pressesprecher Baden-Württembergische Bank Kleiner Schlossplatz 11 70173 Stuttgart Telefon 0711 127-73946 Telefax 0711 127-74861 Christian.Potthoff@BW-Bank.de www.bw-bank.de BW-Bank

Mehr

Gut für Lippstadt Warstein Rüthen

Gut für Lippstadt Warstein Rüthen Schlagzeilen 2013 erneut ein sehr erfolgreiches Geschäftsjahr o Ruhiges und sehr solides Jahr trotz steigender Regulierung o Gute Entwicklung trotz anhaltendem Niedringzinsumfeld o Marktführerschaft bestätigt

Mehr

Sparkassen-Kunden profitieren von Wertpapieren

Sparkassen-Kunden profitieren von Wertpapieren Presseinformation 20. März 2015 Sparkassen-Kunden profitieren von Wertpapieren Geschäftsjahr 2014 mit gutem Wachstum in allen Bereichen Die Sparkasse Westmünsterland blickt auf ein zufriedenstellendes

Mehr

FINANZIERUNG UND PRIVATE VORSORGE

FINANZIERUNG UND PRIVATE VORSORGE FINANZIERUNG UND PRIVATE VORSORGE Inkl. Todesfallschutz und Absicherung bei Arbeitslosigkeit Eine auf Ihre privaten Bedürfnisse zugeschnittene Immobilienfinanzierung R+V-Vorsorgedarlehen FIX & FLEX Eigene

Mehr

DANKE PRIVATE BANKING. für Ihr Vertrauen. Das besondere Banking

DANKE PRIVATE BANKING. für Ihr Vertrauen. Das besondere Banking DANKE für Ihr Vertrauen PRIVATE BANKING Das besondere Banking Sie leisten viel und haben hohe Ansprüche an sich und Ihre Umwelt. Sie wissen, wie wichtig Partnerschaften im Leben sind, die auf Vertrauen

Mehr

Schritt 1: Welche Risiken sollte ich zuerst absichern?

Schritt 1: Welche Risiken sollte ich zuerst absichern? 6 Planen Sie Ihre Vorsorge aber richtig! Schritt 1: Welche Risiken sollte ich zuerst absichern? Wenn Sie Ihre Vorsorgestrategie planen, denken Sie bitte nicht nur an die Absicherung des Alters und den

Mehr

Entwicklungszahlen 2012. Stand: 31.12.2012

Entwicklungszahlen 2012. Stand: 31.12.2012 Entwicklungszahlen 2012 Stand: 31.12.2012 Inhalt Geschäftsentwicklung A. Bilanzsumme 3 Entwicklung Bilanzsumme von 2002 bis 2012 B. Konten 3 Kontenentwicklung von 2002 bis 2012 C. Verwaltetes Kundenvermögen

Mehr

Erwartungen übertroffen Sparkasse Hamm im Jahr 2014

Erwartungen übertroffen Sparkasse Hamm im Jahr 2014 Erwartungen übertroffen im Jahr 2014 19.03.2015 Gute Ergebnisse erzielt Die kann trotz historisch niedriger Zinsen auf eine erfreuliche Geschäftsentwicklung im Jahr 2014 zurückblicken. Das Kundengeschäftsvolumen

Mehr

Bankhaus Lampe KG mit gutem Jahresergebnis

Bankhaus Lampe KG mit gutem Jahresergebnis Pressemitteilung Bankhaus Lampe KG mit gutem Jahresergebnis Düsseldorf, 08.05.2014 Jahresüberschuss unverändert bei 21 Millionen Euro Inhaberfamilie Oetker stärkt erneut Eigenkapitalbasis der Bank Strategische

Mehr

Pressemitteilung 5/2015. Paderborn / Detmold, 30. Januar 2015. Sparkasse Paderborn-Detmold erfolgreich durch Nähe und regionale Identität

Pressemitteilung 5/2015. Paderborn / Detmold, 30. Januar 2015. Sparkasse Paderborn-Detmold erfolgreich durch Nähe und regionale Identität Pressemitteilung 5/2015 Paderborn /, 30. Januar 2015 erfolgreich durch Nähe und regionale Identität Geschäftsentwicklung 2014 leicht über Erwartungen Die zeigt sich mit dem Geschäftsjahr 2014 zufrieden.

Mehr

Herausforderungen der Zeit

Herausforderungen der Zeit 02 Steinwert Vermögenstreuhand Herausforderungen der Zeit Herzlich willkommen, kaum ein Thema hat in den vergangenen Jahren so an Bedeutung gewonnen und ist so massiv in den Fokus des öffentlichen Bewusstseins

Mehr

Pressemitteilung. Die Kreissparkasse St. Wendel 2015: Mehr qualifizierte Beratung im neu strukturierten Geschäftsstellennetz

Pressemitteilung. Die Kreissparkasse St. Wendel 2015: Mehr qualifizierte Beratung im neu strukturierten Geschäftsstellennetz Pressemitteilung Die Kreissparkasse St. Wendel 2015: Mehr qualifizierte Beratung im neu strukturierten Geschäftsstellennetz Konzentration stärkt Beratungskompetenz St. Wendel, 27. Juli 2015 Die Kreissparkasse

Mehr

Finanziell in Topform mit dem Sparkassen-Finanzkonzept.

Finanziell in Topform mit dem Sparkassen-Finanzkonzept. s-sparkasse Finanziell in Topform mit dem Sparkassen-Finanzkonzept. Sicherheit, Altersvorsorge, Vermögen. Werden Sie zum Champion im modernen Finanz- Mehrkampf mit dem richtigen Trainings programm bringen

Mehr

Im Jubiläumsjahr weiter gewachsen Volksbank Kirchheim-Nürtingen eg mit Plus bei Krediten und Einlagen Jubiläumsjahr endete mit großer Spendenaktion

Im Jubiläumsjahr weiter gewachsen Volksbank Kirchheim-Nürtingen eg mit Plus bei Krediten und Einlagen Jubiläumsjahr endete mit großer Spendenaktion Presse-Information Nürtingen, 25. Februar 2014 Im Jubiläumsjahr weiter gewachsen Volksbank Kirchheim-Nürtingen eg mit Plus bei Krediten und Einlagen Jubiläumsjahr endete mit großer Spendenaktion Nürtingen.

Mehr

PSD Bank. Wissen was Sinn macht. Informationen rund um Ihre PSD Bank

PSD Bank. Wissen was Sinn macht. Informationen rund um Ihre PSD Bank PSD Bank Wissen was Sinn macht Informationen rund um Ihre PSD Bank 2 Ihre Direktbank für die Region. Wir über uns Ihren Ursprung hat die PSD Bank 1872 als Selbsthilfeeinrichtung für alle Mitarbeiter der

Mehr

SIGNAL IDUNA Global Garant Invest. Leichter leben mit SIGGI der Riester-Rente

SIGNAL IDUNA Global Garant Invest. Leichter leben mit SIGGI der Riester-Rente SIGNAL IDUNA Global Garant Invest Leichter leben mit SIGGI der Riester-Rente Leichter vorsorgen mit SIGGI SIGGI steht für SIGNAL IDUNA Global Garant Invest eine innovative fonds - gebundene Rentenversicherung,

Mehr

Die wichtigste Bank in der Region

Die wichtigste Bank in der Region 28. März 2014 Bilanzpressekonferenz der Sparkasse Werl Die wichtigste Bank in der Region - Geschäftsentwicklung 2013 - Kreditgeschäft - Einlagen- und Wertpapiergeschäft - Dienstleistungsgeschäft - Mit

Mehr

Presseinformation. Wachstumskurs wird fortgesetzt. Sparkasse Emsland größter Finanzierer der emsländischen Wirtschaft in der Region

Presseinformation. Wachstumskurs wird fortgesetzt. Sparkasse Emsland größter Finanzierer der emsländischen Wirtschaft in der Region Presseinformation Meppen, 20. Januar 2015 Wachstumskurs wird fortgesetzt Sparkasse Emsland größter Finanzierer der emsländischen Wirtschaft in der Region Mehr Beratung, mehr Kredit- und Einlagengeschäfte

Mehr

Inhalt Planen Sie Ihre Vorsorge aber richtig! Altersvorsorge was können Sie tun?

Inhalt Planen Sie Ihre Vorsorge aber richtig! Altersvorsorge was können Sie tun? 2 Inhalt Planen Sie Ihre Vorsorge aber richtig! 5 Schritt 1:Welche Risiken sollte ich zuerst absichern? 6 Schritt 2:Welche Ziele und Wünsche habe ich? 6 Schritt 3:Was brauche ich im Alter? 8 Schritt 4:Was

Mehr

Ihr Vertrauen Unser Versprechen

Ihr Vertrauen Unser Versprechen Ihr Vertrauen Unser Versprechen» Gut, FAIR, MENSCHLICH, NAH bedeutet für uns kein leeres Versprechen, sondern ist gelebter Auftrag. Auf unser Engagement für die Region können Sie sich verlassen. Geschäftsbericht

Mehr

Die Württembergische. Der Fels in der Brandung. Ihr sicherer und zuverlässiger Partner für die Altersvorsorge.

Die Württembergische. Der Fels in der Brandung. Ihr sicherer und zuverlässiger Partner für die Altersvorsorge. Die Württembergische. Der Fels in der Brandung. Ihr sicherer und zuverlässiger Partner für die Altersvorsorge. Die Württembergische Lebensversicherung: Ihr starker Partner für die Altersvorsorge. Für die

Mehr

BETRIEBLICHE VORSORGE

BETRIEBLICHE VORSORGE BETRIEBLICHE VORSORGE DIREKTVERSICHERUNG / ENTGELTUMWANDLUNG SIE BAUEN IHRE RENTE AUS. WIR SICHERN IHRE FÖRDERUNGEN. WENIGER STEUERN UND SOZIALABGABEN. MEHR RENTE. Die gesetzliche Rente allein reicht nicht,

Mehr

Leitbild. der DEUTSCHEN KINDERKREBSNACHSORGE Stiftung für das chronisch kranke Kind. Gemeinsam an der Seite kranker Kinder

Leitbild. der DEUTSCHEN KINDERKREBSNACHSORGE Stiftung für das chronisch kranke Kind. Gemeinsam an der Seite kranker Kinder Leitbild der DEUTSCHEN KINDERKREBSNACHSORGE Stiftung für das chronisch kranke Kind Gemeinsam an der Seite kranker Kinder Präambel Die DEUTSCHE KINDERKREBSNACHSORGE Stiftung für das chronisch kranke Kind

Mehr

Anlage III. Grundsätze zu den Vergütungssystemen. der. VR-Bank Passau eg. Volksbank-Raiffeisenbank

Anlage III. Grundsätze zu den Vergütungssystemen. der. VR-Bank Passau eg. Volksbank-Raiffeisenbank Anlage III Grundsätze zu den Vergütungssystemen der VR-Bank Passau eg Volksbank-Raiffeisenbank Offenlegungsbericht i. S. Instituts-Vergütungsverordnung Beschreibung des Geschäftsmodells Wir sind eine regional

Mehr

M.M.WARBURG & CO (AG & CO.) KOMMANDITGESELLSCHAFT AUF AKTIEN. stiftungen. Sinn stiften der Zukunft dienen

M.M.WARBURG & CO (AG & CO.) KOMMANDITGESELLSCHAFT AUF AKTIEN. stiftungen. Sinn stiften der Zukunft dienen M.M.WARBURG & CO (AG & CO.) KOMMANDITGESELLSCHAFT AUF AKTIEN stiftungen Sinn stiften der Zukunft dienen Sehr geehrte Damen und Herren, unsere Bank begleitet Vermögensinhaber über Generationen. Die auf

Mehr

PRESSEMITTEILUNG. Stabilität und Erfolg in schwierigen Zeiten. 20. Mai 2010. Die Versicherung auf Ihrer Seite.

PRESSEMITTEILUNG. Stabilität und Erfolg in schwierigen Zeiten. 20. Mai 2010. Die Versicherung auf Ihrer Seite. PRESSEMITTEILUNG BILANZ 2009 20. Mai 2010 Stabilität und Erfolg in schwierigen Zeiten. Die Versicherung auf Ihrer Seite. Ihre Gesprächspartner: Dr. Othmar Ederer Generaldirektor, Vorsitzender des Vorstandes

Mehr

HYPO MEDIEN INFORMATION

HYPO MEDIEN INFORMATION HYPO MEDIEN INFORMATION Generaldirektor Reinhard Salhofer zieht Bilanz für 2013 HYPO Salzburg hat hohe 13,6 % Eigenmittelquote Umfrage belegt außerordentliche Kundenzufriedenheit In einem wirtschaftlich

Mehr

Checkliste: Geldanlageberatung

Checkliste: Geldanlageberatung Checkliste: Geldanlageberatung Bitte füllen Sie die Checkliste vor dem Termin aus. Die Beraterin/der Berater wird diese Angaben, die nur Sie geben können, im Gespräch benötigen. Ihnen hilft die Checkliste,

Mehr

Die Ausbildung. Bachelor of Arts. Wir fördern und entwickeln junge Menschen zu sozial-, fach- und vertriebskompetenten Persönlichkeiten.

Die Ausbildung. Bachelor of Arts. Wir fördern und entwickeln junge Menschen zu sozial-, fach- und vertriebskompetenten Persönlichkeiten. Die Ausbildung Bachelor of Arts Wir fördern und entwickeln junge Menschen zu sozial-, fach- und vertriebskompetenten Persönlichkeiten. Cornelia Winschiers Dipl. Betriebswirtin (BA) Personal Niederlassung

Mehr

Steyler Missionssparinstitut

Steyler Missionssparinstitut Steyler Missionssparinstitut Die Bank mit doppelt guten Zinsen Steyler Bank Herzlichen Dank für Ihr Interesse an der Steyler Bank Sie wollen für Ihr Geld gute Zinsen? Sie legen Wert auf kompetente Beratung

Mehr

VORSORGE. WACHSEN LASSEN.

VORSORGE. WACHSEN LASSEN. VORSORGE. WACHSEN LASSEN. Direktversicherung durch Gehaltsumwandlung Menschen schützen. Werte bewahren. VORSORGE. FÜR IHR LEBEN. Es zeichnet sich deutlich ab: Die gesetzliche Rente wird im Ruhestand nicht

Mehr

Gesetzliche und private Vorsorge

Gesetzliche und private Vorsorge Folie 1 von 6 Gesetzliche und private Vorsorge Die drei Säulen der Vorsorge Sozialversicherungen Individualversicherungen Vermögensbildung gesetzliche Krankenversicherung Pflegeversicherung Arbeitslosenversicherung

Mehr

Gemeinsam für Ihre Absicherung.

Gemeinsam für Ihre Absicherung. /GARANTA Speziell für Mitarbeiter in Kfz-Betrieben Gemeinsam für Ihre Absicherung. Die Gesetzliche Rentenversicherung stößt an ihre Grenzen. So stehen immer weniger Beitragszahler immer mehr Rentnern gegenüber.

Mehr

das höhere Volumen bei Wertpapierleihegeschäften und eine starke Kundennachfrage im Bondhandel und bei strukturierten Anleihen.

das höhere Volumen bei Wertpapierleihegeschäften und eine starke Kundennachfrage im Bondhandel und bei strukturierten Anleihen. Erstes Halbjahr 2012 mit zufriedenstellendem Ergebnis Wirtschaftliches Ergebnis von 313,8 Mio. Euro erzielt Harte Kernkapitalquote wieder auf 11,7 Prozent gesteigert Deka-Vermögenskonzept und Deka-BasisAnlage

Mehr

... für Verheiratete oder Lebenspartnerschaften ohne Kinder

... für Verheiratete oder Lebenspartnerschaften ohne Kinder KapitalVorsorge Unverzichtbar...... für Paare ohne Trauschein Unverheiratete Paare haben überhaupt keinen Anspruch auf eine gesetzliche Hinterbliebenenrente. Die private Vorsorge ist damit die einzige

Mehr

Einfach viel bewegen. Unsere Werte. Unsere Ziele. Unser Angebot. Hannes Korten, Marketing/Vertrieb GLS Bank Düsseldorf, 7.

Einfach viel bewegen. Unsere Werte. Unsere Ziele. Unser Angebot. Hannes Korten, Marketing/Vertrieb GLS Bank Düsseldorf, 7. Einfach viel bewegen. Unsere Werte. Unsere Ziele. Unser Angebot. Hannes Korten, Marketing/Vertrieb GLS Bank Düsseldorf, 7. September 2007 Unsere Werte Transparenz und Verwendungsorientierung bei Geldanlage

Mehr

Bilanz-Pressekonferenz der Stadtsparkasse München. Montag, 16. März 2015

Bilanz-Pressekonferenz der Stadtsparkasse München. Montag, 16. März 2015 Bilanz-Pressekonferenz der Stadtsparkasse München Montag, 16. März 2015 Vorstandsbericht Begrüßung Geschäfts- und Ertragsentwicklung Neuerungen im Privatund Gewerbekundengeschäft Ralf Fleischer, Vorstandsvorsitzender

Mehr

Sehr geehrter Herr Erzbischof, sehr geehrter Herr Nuntius, meine sehr geehrten Damen und Herren,

Sehr geehrter Herr Erzbischof, sehr geehrter Herr Nuntius, meine sehr geehrten Damen und Herren, Bischofsweihe und Amtseinführung von Erzbischof Dr. Stefan Heße am 14. März 2015 Sehr geehrter Herr Erzbischof, sehr geehrter Herr Nuntius, meine sehr geehrten Damen und Herren, heute bekommen die Katholiken

Mehr

Finanzdienstleistungen. VL-Sparen mit der LVM-Fonds-Familie

Finanzdienstleistungen. VL-Sparen mit der LVM-Fonds-Familie Finanzdienstleistungen VL-Sparen mit der LVM-Fonds-Familie So fördern Chef/-in und Staat Ihre private Vermögensbildung Hätten Sie es gewusst? Viele Unternehmen zahlen ihren Mitarbeitern zusätzlich zum

Mehr

BETRIEBLICHE VORSORGE

BETRIEBLICHE VORSORGE BETRIEBLICHE VORSORGE DIREKTVERSICHERUNG / ENTGELTUMWANDLUNG SIE BAUEN IHRE RENTE AUS. WIR SICHERN IHRE FÖRDERUNGEN. WENIGER STEUERN UND SOZIALABGABEN. MEHR RENTE. Mit einer Direktversicherung durch Entgeltumwandlung

Mehr

Ertragsentwicklung überrascht. Kundeneinlagen wachsen kräftiger als im Vorjahr. Erfreuliches Neugeschäft. Seite 1

Ertragsentwicklung überrascht. Kundeneinlagen wachsen kräftiger als im Vorjahr. Erfreuliches Neugeschäft. Seite 1 Geschäftsentwicklung der Sparkassen in Hessen und Thüringen Trotz der anhaltenden Niedrigzinsphase haben die Sparkassen in Hessen und Thüringen auch 2013 wieder ein gutes Geschäftsergebnis erzielt. Das

Mehr

Vorzeitig in Rente. Keine Frage offen. von Detlef Pohl. 1. Auflage 2008

Vorzeitig in Rente. Keine Frage offen. von Detlef Pohl. 1. Auflage 2008 Vorzeitig in Rente Keine Frage offen von Detlef Pohl 1. Auflage 2008 Vorzeitig in Rente Pohl schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de DIE FACHBUCHHANDLUNG Haufe-Lexware Freiburg 2008 Verlag C.H.

Mehr

Fünf gute Tipps zur staatlichen Sparförderung!

Fünf gute Tipps zur staatlichen Sparförderung! Fünf gute Tipps zur staatlichen Sparförderung! www.sparkasse-herford.de Möglichkeiten der staatlichen Förderung Verschenken Sie kein Geld, das Ihnen zusteht! Wie auch immer Ihre ganz persönlichen Ziele

Mehr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. September 2014 4. November 2014, 10:00 Uhr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. September 2014 4. November 2014, 10:00 Uhr 4. November 2014 - Es gilt das gesprochene Wort - Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG 4. November 2014, 10:00 Uhr Guten Morgen, meine Damen und Herren! Auf fünf Punkte gehe

Mehr

Die Volksbank Stade-Cuxhaven ist mit dem Geschäftsjahr 2014 zufrieden und wagt einen positiven Ausblick

Die Volksbank Stade-Cuxhaven ist mit dem Geschäftsjahr 2014 zufrieden und wagt einen positiven Ausblick Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Wir machen den Weg frei Pressemitteilung Vertreterversammlung 2015 Die Volksbank Stade-Cuxhaven ist mit dem Geschäftsjahr 2014 zufrieden und wagt einen positiven

Mehr

Gemeinsam erfolgreich. Unser Konzernleitbild

Gemeinsam erfolgreich. Unser Konzernleitbild Gemeinsam erfolgreich Unser Konzernleitbild Das Demag Cranes Konzernleitbild ist vergleichbar mit einer Unternehmensverfassung. Es setzt den Rahmen für unser Handeln nach innen wie nach außen und gilt

Mehr

Berührt von Gott, der allen Menschen Gutes will... 2 Wer sich von Gott geliebt weiß, kann andere lieben... 2 In wacher Zeitgenossenschaft die

Berührt von Gott, der allen Menschen Gutes will... 2 Wer sich von Gott geliebt weiß, kann andere lieben... 2 In wacher Zeitgenossenschaft die Berührt von Gott, der allen Menschen Gutes will... 2 Wer sich von Gott geliebt weiß, kann andere lieben... 2 In wacher Zeitgenossenschaft die Menschen wahrnehmen... 3 Offen für alle Menschen, die uns brauchen...

Mehr

Die Finanzkrise wirft viele Fragen auf wir geben Ihnen Antworten

Die Finanzkrise wirft viele Fragen auf wir geben Ihnen Antworten S Finanzgruppe Die Finanzkrise wirft viele Fragen auf wir geben Ihnen Antworten Informationen für die Kunden der Sparkassen-Finanzgruppe Die Finanzkrise bewegt die Menschen in Deutschland. Deswegen beantworten

Mehr

ILFT Gemeinsam sicher zu wachsen. Die Altersvorsorge mit steuerlicher Förderung sicher und lukrativ.

ILFT Gemeinsam sicher zu wachsen. Die Altersvorsorge mit steuerlicher Förderung sicher und lukrativ. ILFT Gemeinsam sicher zu wachsen. Die Altersvorsorge mit steuerlicher Förderung sicher und lukrativ. Geförderte Altersvorsorge TwoTrust Selekt Riesterrente/Extra www.hdi.de/riesterrente Warum sollte ich

Mehr

Die Raiffeisenbank in Zahlen

Die Raiffeisenbank in Zahlen Die Raiffeisenbank in Zahlen Die Raiffeisenbank in Zahlen Eigentümer Unsere Kreditgenossenschaft zählt zum Stichtag 31.12.21 5.743 Mitglieder und um insgesamt 4 mehr als zum 31.12.29. Ersteinlagen 2 15

Mehr

Arbeiten bei uns Für Sie eine PerSPeKTive mit ZuKuNFT?

Arbeiten bei uns Für Sie eine PerSPeKTive mit ZuKuNFT? Arbeiten bei uns Für Sie eine Perspektive mit Zukunft? Haben Sie die Zukunft im Blick?...dann werfen Sie einen Blick auf uns! Wir sind davon überzeugt, dass technologischer Fortschritt unsere Lebensqualität

Mehr

Helvetia Gruppe. Unser Leitbild

Helvetia Gruppe. Unser Leitbild Helvetia Gruppe Unser Leitbild Unser Leitsatz Spitze bei Wachstum, Rentabilität und Kundentreue. Das Leitbild der Helvetia Gruppe hält die grundlegenden Werte und die Mission fest, die für alle Mitarbeitenden

Mehr

BauFinanz- RheinMain. Unternehmenspräsentation

BauFinanz- RheinMain. Unternehmenspräsentation BauFinanz- RheinMain Unternehmenspräsentation Inhalt Idee und Geschäftsmodell Markt und Wettbewerb Ziele und Strategie Organisation Provisionsmodelle Idee und Geschäftsmodell BauFinanz-RheinMain GbR Wer

Mehr

Pressemitteilung. Sparkassendirektor Bernhard Firnkes in den Ruhestand verabschiedet

Pressemitteilung. Sparkassendirektor Bernhard Firnkes in den Ruhestand verabschiedet Pressemitteilung Sparkassendirektor Bernhard Firnkes in den Ruhestand verabschiedet Bruchsal, 28.11.2014 Im Rahmen eines offiziellen Festakts wurde der stellvertretende Vorstandsvorsitzende der Sparkasse

Mehr

Bilanzpressekonferenz der Oldenburgische Landesbank AG. Patrick Tessmann, Vorsitzender des Vorstands Oldenburg, 12. März 2015

Bilanzpressekonferenz der Oldenburgische Landesbank AG. Patrick Tessmann, Vorsitzender des Vorstands Oldenburg, 12. März 2015 Bilanzpressekonferenz der Oldenburgische Landesbank AG Patrick Tessmann, Vorsitzender des Vorstands Oldenburg, 12. März 2015 Agenda 1 Unser Geschäft 2 Unsere Kunden 3 Unsere Mitarbeiter 4 Unsere Region

Mehr

BETRIEBLICHE VORSORGE

BETRIEBLICHE VORSORGE BETRIEBLICHE VORSORGE DIREKTVERSICHERUNG / ENTGELTUMWANDLUNG SIE BAUEN IHRE RENTE AUS. WIR SICHERN IHRE FÖRDERUNGEN. Kollektivtarif für Kaufland-Mitarbeiter WENIGER STEUERN UND SOZIALABGABEN. MEHR RENTE.

Mehr

Vorläufige Geschäftsentwicklung der Sparkasse Kulmbach-Kronach im Jahr 2012.

Vorläufige Geschäftsentwicklung der Sparkasse Kulmbach-Kronach im Jahr 2012. 1 von 5 Vorläufige Geschäftsentwicklung der Sparkasse Kulmbach-Kronach im Jahr 2012. Kulmbach, 21.02.2013 Die Sparkasse Kulmbach-Kronach ist mit der geschäftlichen Entwicklung 2012 zufrieden und informiert

Mehr

PRESSEMITTEILUNG BILANZ 2010

PRESSEMITTEILUNG BILANZ 2010 PRESSEMITTEILUNG BILANZ 2010 19. Mai 2011 GRAWE auf Erfolgskurs. Die Versicherung auf Ihrer Seite. Ihr Gesprächspartner: Dr. Othmar Ederer Generaldirektor, Vorsitzender des Vorstandes Die Versicherung

Mehr

Presseinformation. LBBW legt Zahlen für das erste Quartal 2014 vor. 14. Mai 2014

Presseinformation. LBBW legt Zahlen für das erste Quartal 2014 vor. 14. Mai 2014 Christian Potthoff Leiter Kommunikation Landesbank Baden-Württemberg Am Hauptbahnhof 2 70173 Stuttgart Telefon 0711 127-73946 Telefax 0711 127-74861 christian.potthoff@lbbw.de www.lbbw.de LBBW legt Zahlen

Mehr

Nachhaltige Altersvorsorge.

Nachhaltige Altersvorsorge. Nachhaltige Altersvorsorge. Das Thema der Zukunft. Nachhaltigkeit ist kein kurzfristiger Trend, sondern eine echte Chance! Vorzusorgen liegt heute ganz besonders in unserer eigenen Verantwortung denn nur,

Mehr

Bank für Kirche und Caritas. Offenlegungsbericht 2012. i. S. der Instituts- Vergütungsverordnung

Bank für Kirche und Caritas. Offenlegungsbericht 2012. i. S. der Instituts- Vergütungsverordnung i. S. der Instituts- Vergütungsverordnung 1 Inhaltsverzeichnis 1 Beschreibung des Geschäftsmodells... 3 2 Angaben zur Einhaltung der Anforderungen der Instituts-Vergütungsverordnung...4 3 Daten zur Vergütungssystematik...

Mehr

DANKE. für Ihr Vertrauen 2014. Sparkasse Beckum-Wadersloh. Ausgezeichnet als 1 VORAUS-Sparkasse für hohe Qualität in der Kundenberatung

DANKE. für Ihr Vertrauen 2014. Sparkasse Beckum-Wadersloh. Ausgezeichnet als 1 VORAUS-Sparkasse für hohe Qualität in der Kundenberatung DANKE für Ihr Vertrauen 2014 Ausgezeichnet als 1 VORAUS-Sparkasse für hohe Qualität in der Kundenberatung Sparkasse Beckum-Wadersloh Persönlich. Kompetent. Nah. Engagiert für unsere Kunden Mit 174 Mitarbeiterinnen

Mehr

Bauen Kaufen Finanzieren Versichern. Guter Zeitpunkt für Wertanlagen

Bauen Kaufen Finanzieren Versichern. Guter Zeitpunkt für Wertanlagen Bauen Kaufen Finanzieren Versichern Ein großes Angebot an Immobilien und Baugrundstücken, maßgeschneiderten Finanzierungen und perfekten Versicherungsschutz: All dies bietet das neue Immobilien- und Versicherungs-

Mehr

Checkliste für die Geldanlageberatung

Checkliste für die Geldanlageberatung Checkliste für die Geldanlageberatung Bitte füllen Sie die Checkliste vor dem Termin aus. Die Beraterin / der Berater wird diese Angaben im Gespräch benötigen. Nur Sie können diese Fragen beantworten,

Mehr

Presse-Information Karlsruhe, 19.04.2007 / Information Nr.15 / Seite 1 von 7

Presse-Information Karlsruhe, 19.04.2007 / Information Nr.15 / Seite 1 von 7 Karlsruhe, 19.04.2007 / Information Nr.15 / Seite 1 von 7 L-Bank stellt Land 207 Millionen Euro für Zukunftsaufgaben zur Verfügung 2 Milliarden für die Wirtschaft im Land - 11.000 neue Arbeitsplätze 5

Mehr

Ihre Bank stellt sich vor

Ihre Bank stellt sich vor Ihre Bank stellt sich vor UNTERNEHMENSLEITBILD Tradition bewahren Zukunft gestalten 1891 Gründung: Darlehenskassenverein Dettenhausen 1935 1939 Umfirmierung: Spar- und Darlehenskasse Dettenhausen eg 1956

Mehr

kundenorientiert kundennah kompetent kurze Wege Unternehmensleitbild der

kundenorientiert kundennah kompetent kurze Wege Unternehmensleitbild der kundenorientiert kundennah kompetent kurze Wege Unternehmensleitbild der Seite 2 von 5 Inhaltsverzeichnis 1. Die Nufringer Bank eg ist lokal verwurzelt und unterhält enge Beziehungen zu ihren Mitgliedern....

Mehr

Sparen Sie nicht an der Altersvorsorge sondern an den Beiträgen. Basisrente

Sparen Sie nicht an der Altersvorsorge sondern an den Beiträgen. Basisrente Sparen Sie nicht an der Altersvorsorge sondern an den Beiträgen Basisrente Mit der Basisrente zielgerichtet Altersvorsorge mit staatlicher Förderung aufbauen Erwerbsphase Altersvorsorgeaufwendungen zur

Mehr

PVVB (Berlin), PVVD (Dortmund), PVVF (Frankfurt/Main), PVVH (Hamburg), PVVS (Stuttgart)

PVVB (Berlin), PVVD (Dortmund), PVVF (Frankfurt/Main), PVVH (Hamburg), PVVS (Stuttgart) Position: Vermögensverwalter für eine Universalbank mit spezifischer Ausrichtung auf eine besondere Berufsgruppe. Standorte: Berlin, Dortmund, Frankfurt/Main, Hamburg, Stuttgart. Projekte: PVVB (Berlin),

Mehr

Münchener Verein Unternehmenspräsentation

Münchener Verein Unternehmenspräsentation Münchener Verein Der Münchener Verein auf einen Blick Gründung: 1922 als genossenschaftliche Selbsthilfeeinrichtung für Handwerk und Gewerbe Mittelständischer Versicherer 750 Mitarbeiter/innen im Innendienst,

Mehr