Investorenkonferenz für den ausserbörslichen Aktienhandel und Forum für KMU-Finanzierungen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Investorenkonferenz für den ausserbörslichen Aktienhandel und Forum für KMU-Finanzierungen"

Transkript

1 Swiss Equity otcday Investorenkonferenz für den ausserbörslichen Aktienhandel und Forum für KMU-Finanzierungen Unternehmenspräsentation der Adrian Gasser, Präsident des Verwaltungsrates Kursaal Bern 12. Mai 2009

2 Lorze AG Langgasse Baar Telefon +41 (0) Fax +41 (0) LORZE AG / Swiss Equity otcday,

3 Enthaftungserklärung Die Ihnen heute vorgetragenen Informationen sind weder als Angebot noch als Aufforderung zum Kauf von Aktien der Lorze AG und/oder der Reishauer Beteiligungen AG zu verstehen. Alle in meinem heutigen Vortrag und in den Ihnen abgegebenen Unterlagen enthaltenen Aussagen, Meinungen oder Ansichten in Bezug auf künftige Ereignisse oder die mögliche zukünftige Performance der Aktien der Lorze AG und/oder der Aktien der Reishauer Beteiligungen AG entsprechen lediglich der eigenen Einschätzung und Interpretation von Informationen, die mir zum entsprechenden Zeitpunkt vorgelegen haben. Es wird keine Haftung dafür übernommen, dass diese Aussagen, Meinungen und Ansichten richtig sind, oder dass die zugrunde liegenden Informationen der Wahrheit entsprechen. Angaben zur vergangenen Performance können nicht als Hinweis auf die zukünftige Performance verstanden werden. Eine gute vergangene Performance wiederholt sich möglicherweise in der Zukunft nicht. Der Wert einer Aktie und deren Erträge können schwanken. Die vergangene Wert- oder Gewinnentwicklung darf nicht als Hinweis auf die laufende oder zukünftige Wert- oder Gewinnentwicklung verstanden werden. Es ist möglich, dass ein Anleger den ursprünglich investierten Betrag nicht in voller Höhe zurückbezahlt erhält. LORZE AG / Swiss Equity otcday,

4 4 LORZE AG / Swiss Equity otcday,

5 Inhalt Enthaftungserklärung S. 3 Unternehmenspräsentation der Lorze AG S. 6 BEILAGE 1 Reishauer Beteiligungen AG: konsolidierte Jahresrechnung S. 15 BEILAGE 2 Zeitvergleich der konsolidierten Jahresrechnungen S. 19 BEILAGE 3 Zeitvergleich des Einzelabschlusses der Reishauer S. 25 Beteiligungen AG (Holding) BEILAGE 4 Jahresabschluss der Reishauer AG per S. 31 BEILAGE 5 Jahresabschluss der Reishauer AG per S. 37 BEILAGE 6 Ausgewiesener Nettozufluss S. 43 BEILAGE 7 Mittelzufluss aus betrieblicher Geschäftstätigkeit S. 47 BEILAGE 8 Entwicklung des betrieblichen Cash-flow von IST S. 51 Entwicklung des betrieblichen Cash-flow von Hochrechnung (Basis 83 88) BEILAGE 9 Entwickung und Zusammensetzung der Finanzanlagen S. 57 BEILAGE 10 Netto-Substanzberechnung per S. 61 BEILAGE 11 Protokolle i.s. Unoplan S. 65 BEILAGE 12 Unoplan: Konstrukt zur verdeckten Gewinnausschüttung S. 77 BEILAGE 13 Reishauer als Maschinenfabrik S. 81 Historisches zu Reishauer BEILAGE 14 Lorze AG, Baar S. 85 LORZE AG / Swiss Equity otcday,

6 Unternehmenspräsentation der Lorze AG am Swiss Equity otcday vom 12. Mai 2009 Guten Tag, sehr geehrte Damen und Herren Ich möchte Sie an meiner Firma und an einer fesselnden Finanzgeschichte beteiligen. Mein Name ist Adrian Gasser, ich bin Unternehmer, 66 Jahre alt und Mehrheitsaktionär der Lorze AG in Baar. Ich bitte Sie den Disclaimer zu beachten, den Sie auf Seite 3 dieser Dokumentation nachlesen können. In den letzten Monaten habe ich die Lorze AG komplett umgebaut, um klare Verhältnisse für Sie, die Investoren, zu schaffen. Alle Geschäftsbereiche mit operativen Aufgaben habe ich veräussert. Die Lorze AG wird sich in Zukunft ausschliesslich auf die Betreuung von Beteiligungen fokussieren. Den Minderheitsaktionären der Lorze AG, empfehle ich, weiterhin im Aktionariat zu verbleiben. Selbstverständlich gewährleisten wir Minderheitsaktionären, welche dies nicht wollen, einen fairen Ausstieg aus dem völlig umgebauten Unternehmen. Die Lorze AG besteht heute faktisch nur noch aus einer Beteiligung; allerdings einer hoch attraktiven Beteiligung hoch attraktiv weil unterbewertet aber dazu gleich mehr. Die Bilanz der Lorze AG weist Beteiligungen von rund CHF 150'000'000 aus. Nach Abzug des Fremdkapitals inkl. CHF 13'000'000 Rückstellungen verbleibt ein Eigenkapital von CHF 53'000'000. Das Hauptaktivum mit einem Buchwert von rund CHF 145'000'000 ist eine Beteiligung an Reishauer Beteiligungen AG, welche Besitzerin der Maschinenfabrik Reishauer AG in Wallisellen ist. Folie 1 Lorze AG Baar Adrian Gasser Familien Bodmer Rahn & Bodmer Bankhaus 47% 53% Reishauer Beteiligungen AG Wallisellen 100% Reishauer AG Maschinenfabrik Wallisellen Wie Sie auf der Grafik sehen, beträgt die Beteiligung der Lorze AG an der Reishauer Beteiligungen AG knapp 47%. Mehrheitsaktionäre sind die der Privatbank Rahn & Bodmer nahestehenden Familien Bodmer. Diese besitzen rund 53% der Aktien von Reishauer. 6 LORZE AG / Swiss Equity otcday,

7 Kommen wir zur zentralen Frage meines Vortrags: Warum ist diese umstrukturierte Lorze AG, welche faktisch aus einer 47% Prozent Beteiligung an Reishauer besteht, für Sie eine interessante Investition mit einem ausserordentlichen Potential? Ganz einfach: Reishauer hat schätzungsweise einen inneren Wert von über 900 Millionen Schweizerfranken. Ich lasse Sie selber rechnen...und ich denke Sie kommen auf dieselben Zahlen wie ich: Eine 47 Prozent Beteiligung an 900 Mio ergibt rund 400 Mio welche, wie wir gesehen haben, mit nur rund 145 Mio in den Büchern der Lorze stehen: Das ist das attraktive Angebot, das ich Ihnen heute machen kann: eine indirekte Beteiligung an einer kerngesunden Maschinenfabrik mit einem Potential von CHF 150 bis 300 Mio. Die logische Frage, die sich jeder Investor bei einem solchen Potential stellt: Wo liegt das Risiko? Das Risiko liegt in der Tatsache, dass es sich um eine Minderheitsbeteiligung handelt, und dass die Mehrheitsaktionäre seit Jahren magere Dividenden ausschütten und gleichzeitig verdeckt Gelder in Millionenhöhe aus der Firma abziehen. Die Hintergründe dieser unglaublichen Finanz -Geschichte, will ich Ihnen nun kurz erläutern. Folie 2 Reishauer-Gruppe: Erlöse aus Lieferungen und Leistungen durchschnittlich Durchschnittlicher Cash-flow Eigenkapital per Eigenkapital per (eigene Schätzung) 180 Mio CHF 45 Mio CHF 150 Mio CHF 900 Mio CHF Im Mittelpunkt steht die erfolgreiche Maschinenfabrik Reishauer, welche in den letzten Geschäftsjahren einen durchschnittlichen Umsatz von 180 Millionen Franken, und einen jährlichen Cash-Flow von durchschnittlich 45 Millionen Franken erwirtschaftet hat. Das heisst, die Maschinenfabrik Reishauer ist erfolgreich und kerngesund. Das Eigenkapital wird per Ende 2007 mit 150 Millionen Franken ausgewiesen. Wir schätzen diesen Wert auf 900 Millionen Franken Anhand von drei Bilanzposten, will ich Ihnen die Plausibilität meiner Schätzung demonstrieren. Natürlich finden Sie dazu sehr viel detaillierteres und ausführlicheres Material in unserer Dokumentation. LORZE AG / Swiss Equity otcday,

8 Der erste Unterschied liegt in der Bewertung der Flüssigen Mittel, Wertschriften, Geldmarktanlagen und Finanzanlagen. Diese stehen für 208 Millionen Franken in den Büchern. Reishauer-Gruppe: Folie 3 Jahresrechnung 2007 Schätzung Flüssige Mittel, Geldmarktanlagen, Wertschriften, Finanzanlagen 208 Mio 500 Mio Unsere Schätzung: es sind mehr als 500 Millionen Franken! Bei dieser Schätzung stütze ich mich auf Hinweise und auf Kennzahlen, welche mir noch aus meiner Zeit als Verwaltungsrat bei der Firma Reishauer bekannt sind. Zum Beispiel haben wir damals, zwischen 1983 und 1988, einen durchschnittlichen Cashflow von 21% des Umsatzes erarbeitet. Lassen Sie uns also kurz zusammenrechnen: Reishauer-Gruppe: Folie 4 Bankguthaben 1988 Nettozuflüsse Zinsen Total flüssige Mittel und Wertschriften 14 Mio CHF 330 Mio CHF* 200 Mio CHF* 544 Mio CHF* * Schätzungen gerundet 1988 beliefen sich die Bankguthaben netto auf 14 Millionen Franken. Hinzu kommen seit 1989 jährlich vorsichtig berechnete 21% des Umsatzes als Cash-flow, das sind 550 Millionen. Wenn wir davon die Investitionen in Immobilien und Maschinen, sowie die ausgeschütteten Dividenden und Tantiemen abziehen, verbleiben rund 330 Millionen Werden noch die Zinsen der fast 20 Jahre von rund 200 Millionen Franken dazugerechnet, dann sind wir über den vorsichtig geschätzten 500 Millionen Franken Kommen wir zur zweiten grossen Differenz zwischen den ausgewiesenen und geschätzten Werten: Reishauer-Gruppe: Folie 5 Jahresrechnung 2007 Schätzung Sachanlagen 21 Mio 400 Mio Die Sachanlagen sind mit 21 Millionen bewertet. Sie können sich vorstellen, dass eine Maschinenfabrik wie Reishauer gar nicht funktionieren könnte, wenn der Wert der Sachanlagen diesen ausgewiesenen 21 Millionen entsprechen würde. Schon 1988 standen die Sachanlagen im Wert von 300 Millionen Franken mit lediglich 10 Mio Franken zu Buche. Berücksichtigt man die inzwischen getätigten Investitionen von rund 8 LORZE AG / Swiss Equity otcday,

9 160 Millionen. Franken und die Wertsteigerungen bis heute, so ist eine Bewertung von 400 Millionen durchaus realistisch. Wie unrealistisch die 21 Millionen sind, zeigt alleine schon die Tatsache, dass der Versicherungswert um einen Faktor 10 höher ist, und bei rund 240 Millionen liegt. ohne Landwert, der ja nicht mitversichert wird. Sie können rechnen wie sie wollen: die Sachanlagen sind in der Bilanz dramatisch unterbewertet. Als drittes und letztes Beispiel einer manipulierten Bilanzposition, möchte ich die Rückstellungen erwähnen. Reishauer-Gruppe: Folie 6 Jahresrechnung 2007 Schätzung Rückstellungen 70 Mio 10 Mio Bei einem Umsatz von 190 Mio Franken, (da werden Sie als Experten mit mir einig sein), sind Rückstellungen von 70 Mio viel zu hoch und nicht begründet. Das zeigt schon die Tatsache, dass diese Reserven nie aufgelöst werden. Soweit also die drei Beispiele aus der Jahresrechnung 2007, zur Erläuterung der enormen Unterschiede zwischen dem Bilanzwert und unserer Schätzung des effektiven Unternehmenswertes basierend auf dem Substanzwert und untermauert durch den Ertragswert. Details dazu, wie gesagt, in unserer Dokumentation. Zusammengerechnet ergibt sich über die gesamte Bilanz eine Bewertungs-Differenz von 750 Millionen Franken. Die Frage, die sich natürlich stellt ist: Wie schafft man es, eine Bilanz so sehr zu beeinflussen, dass 750 Millionen einfach verschwinden? Lassen Sie mich Ihnen einen kurzen Blick in die Trickkiste kreativer Buchführung der Reishauer geben. An dieser Stelle möchte ich nicht auf all die kleinen mehr oder weniger raffinierten Manipulationen eingehen, welche zum Teil in unserer ausführlichen Dokumentation aufgeführt sind. Ich beschränke mich auf zwei Tricks: Trick Nummer 1 : Missbrauch der Position Erlöse aus Lieferungen und Leistungen. Reishauer lässt Guthaben und Geldabflüsse in zweistelliger Millionenhöhe über die Position Erlöse aus Lieferungen und Leistungen Jahr für Jahr verschwinden. Seien es Darlehen an Dritte oder Delkredererückstellungen ohne konkreten Bedarf: Eine Gegenbuchung auf der Position Erlöse aus Lieferungen und Leistungen und die Millionen sind verschwunden. Das Perfide dabei: auch für den kundigsten Bilanzleser ist es so unmöglich zu erkennen, wie das Kerngeschäft wirklich läuft, und wie und wohin noch überall die Mittel abfliessen. Und damit bin ich bereits bei Trick Nummer 2 angelangt, dem durch Trick Nr. 1 Tür und Tor geöffnet wird: LORZE AG / Swiss Equity otcday,

10 Was zeichnet die bisher dargestellten Bilanzmanipulationen aus? Richtig: eine sinnvolle Bilanzanalyse wird verunmöglicht UND es werden stille Reserven gebildet. Das erste ist ärgerlich und das zweite unter Umständen nicht sinnvoll. ABER, die verschleierten Mittel sind immer noch vorhanden letztendlich sind sie für den Minderheitsaktionär nicht verloren, sofern sie im Sinne des Gesetzes verwendet werden. Nun hat sich aber der Mehrheitsaktionär zum Ziel gesetzt, die so gebildeten massiven stillen Reserven nicht im Interesse des Unternehmens einzusetzen, sondern diese zu nutzen, um sich persönlich zu bereichern, - zu Lasten des Unternehmens und - zu Lasten des Minderheitsaktionärs Dies haben wir durch reinen Zufall entdeckt. Folie 7 Zeitschrift «Bilanz», November 1998 In der November Ausgabe 1998 zitierte die Monatszeitschrift Bilanz den Präsidenten des Verwaltungsrates von Reishauer wie folgt: Zitat:... Reishauer verfüge über mehr als 100 Millionen Franken an liquiden Mitteln. Die müsse er «rausschaufeln» um einen unliebsamen Minderheitsaktionär mit rund 48% «auszuhungern» 10 LORZE AG / Swiss Equity otcday,

11 Um dies zu erreichen, wurde folgendes Konstrukt errichtet : Folie 8 Lorze AG Baar Adrian Gasser Familien Bodmer Rahn & Bodmer Bankhaus 47% 53% Reishauer Beteiligungen AG Wallisellen 100% Reishauer AG Maschinenfabrik Wallisellen mindestens CHF 47 Mio Unoplan Handels- und Verwaltungs AG Im ersten Schritt wird durch den Mehrheitsaktionär eine kleine Aktiengesellschaft ins Spiel gebracht, mit einem Aktienkapital von Franken: Die Unoplan Handels- und Verwaltungs AG in St. Gallen. Natürlich hinter dem Rücken des Minderheitsaktionärs. Dann überweist Reishauer über die Jahre an Unoplan mehr als 47 Mio Franken. Zinsen werden keine bezahlt. Mit dem Geld betreibt die Unoplan riskante Investitionen im Modegeschäft, wobei das Risiko bei der Reishauer liegt, die Gewinnchancen jedoch bei der Unoplan und deren uns verheimlichten Aktionären. Reishauer verzichtet gegenüber der Unoplan auf Forderungen und erstellt mehrere Rangrücktrittserklärungen. Unter anderem mit Trick Nr. 1, das heisst Abschreibungen über die Position Erlöse aus Lieferungen und Leistungen, wird alles in der Bilanz zum Verschwinden gebracht und ohne einen entsprechenden Bundesgerichtsentscheid, der die Reishauer zur Auskunft zwang, könnte ich Ihnen diese Tatsache heute nicht belegen. Reishauer wendet Buchungssätze an, bei welcher solche Operationen aus der Bilanz- und Erfolgsrechnung verschwinden, so dass sich für den uneingeweihten Aktionär gar nie etwas Aussergewöhnliches zeigt. Der Verwaltungsrat begründet dies mit der Bildung stiller Reserven. Das ist falsch, schon weil die Revisionsstelle, deren Unabhängigkeit wir gerichtlich in Zweifel ziehen, das abgeschriebene Darlehen nicht als Bildung stiller Reserven anerkennt, sondern als geschäftlichen Aufwand und dies zudem als Reduktion der wichtigsten Erfolgsgrösse, nämlich des Umsatzes. Voilà So macht man das! Die Familie Bodmer lässt sich als Mehrheitsaktionärin über eine Mantelgesellschaft, die nicht Reishauer gehört, verdeckt einen Teil der angehäuften Gewinne ausschütten und bringt sie dann via kreativer Buchungstechniken in der Bilanz der Reishauer zum Verschwinden Zum Nachteil der Reishauer AG Zum Nachteil der Mitarbeiter der Reishauer AG und Zum Nachteil der Minderheitsaktionärin, der Lorze AG. LORZE AG / Swiss Equity otcday,

12 Der heutige Präsident von Reishauer hat sich anlässlich einer Generalversammlung zuhanden der Minderheitsaktionärin, bevor der Fall Unoplan aufflog, suffisant folgendermassen ausgedrückt: stille Reserven kommen still und gehen noch stiller als sie gekommen sind. Wie unverfroren die Mehrheitsaktionäre diesen Mittelabzug betreiben, möchte ich abschliessend mit folgender kleinen Geschichte illustrieren. Obwohl die Mehrheitsaktionäre nach wie vor behaupten, alle ihre Handlungen seien legitim, weigerten sie sich eine Verjährungsverzichtserklärung zu Gunsten von Reishauer abzugeben. Denn die Mittelabflüsse Richtung Unoplan, wie auch andere Finanzierungen zu Gunsten der Mehrheitsaktionäre aus der Reishauer-Kasse, stellen Forderungen des Unternehmens gegenüber den Verantwortlichen dar. Natürlich hat die Mehrheitsaktionärin und Ihr Verwaltungsrat kein Interesse daran, die Verjährung, für das von ihnen selbst herausgeschaufelte Geld, zu unterbrechen. Denn definitiv in die eigenen Taschen geschaufelt ist es erst, wenn der Tatbestand verjährt ist. Letztendlich wird das Sozialamt der Gemeinde Wallisellen bemüht, welches Reishauer vorübergehend verbeiständet, weil der Verwaltungsrat offensichtlich nicht im Interesse des Unternehmens handelt. Nur mittels dieser Verbeiständung konnte die Verjährung zu Gunsten des Unternehmens und seiner Mitarbeiter unterbrochen werden. Die in die Unoplan abgeflossenen Mittel können deshalb nach wie vor bei den Verantwortlichen zurückgefordert werden. Es spricht Bände, dass mit einer Verbeiständung verhindert werden musste, dass die Unternehmensleitung das Unternehmen im Interesse des Mehrheitsaktionärs schädigt, und dass die Interessen des Unternehmens nur unter staatlicher Bevormundung wahrgenommen werden konnten. Lassen Sie mich zum Schluss, und damit wieder zum Anfang kommen. Ich möchte Investoren indirekt an meinen 47% an Reishauer beteiligen. Ich möchte kompetente Investoren als Verbündete gewinnen. Auch vor diesem Hintergrund habe ich die Lorze AG umgebaut. Ich kann mich erinnern, dass mir mein Vater jeweils gesagt hat: Ein Armer, der neben einem Reichen wohnt, der verhungert nicht! Verhungern vielleicht nicht, aber neben der Bankiersfamilie Bodmer im Aktionariat zu sitzen, ist wahrlich kein Zuckerschlecken. Vor allem, wenn am einen Ende des Tisches geprasst wird, während man am andern Ende des Tisches auf Schonkost gesetzt wird und riskieren muss, dass einem auch noch der Stuhl weggezogen wird. Ich bin zuversichtlich, dass mit einer zusätzlichen Gruppe von renommierten Investoren andere Tischsitten Einzug halten werden. Es ist nicht auszuschliessen, dass wir damit beim Mehrheitsaktionär ein Umdenken bewirken und zu einer fairen Lösung kommen. Natürlich sind wir nicht so naiv uns darauf zu verlassen, dass sich die Mehrheitsaktionärin einsichtig zeigen wird. Gerichtsverfahren sind seit längerem hängig, welche zu einer Bereinigung im Aktionariat führen können und damit zu einer Realisierung der Beteiligung. Das heisst aber auch, dass langwierige Prozesse bis vor Bundesgericht nicht auszuschliessen, ja sogar wahrscheinlich sind. Mein Angebot berücksichtigt deshalb die Finanzierung hängiger und weiterer Verfahren. 12 LORZE AG / Swiss Equity otcday,

13 Alle weiteren Details entnehmen Sie bitte der Dokumentation, welche für Sie bereitliegt. In der Dokumentationsmappe finden Sie auch ein Anmeldeformular für einen Investoren-Workshop im September, in welchem wir interessierten Investoren einen tieferen Einblick in Reishauer geben und das Reishauer Lorze Investment in allen Details vorstellen. Es würde mich freuen, das eine oder andere Gesicht anlässlich dieser Veranstaltung wieder zu sehen. Für Fragen stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung. Ich danke Ihnen für Ihre geschätzte Aufmerksamkeit und Ihr Interesse. LORZE AG / Swiss Equity otcday,

14 14 LORZE AG / Swiss Equity otcday,

15 Beilage 1 Reishauer Beteiligungen AG: konsolidierte Jahresrechnung Erfolgsrechnung 2007 Bilanz per Anhang zur konsolidierten Jahresrechnung Bericht des Konzernprüfers Kommentar Diese 2 A4-Seiten zeigen die offiziell ausgewiesenen Zahlen für das Jahr 2007 sowie den Umfang der Informationen, den der Reishauer-Verwaltungsrat den Minderheitsaktionären jeweils 20 Tage vor der Generalversammlung zukommen lässt. Ein allgemein abgefasster Geschäftsbericht liegt zwar vor, erlaubt aber keine wesentlichen Rückschlüsse auf die Vermögens- und Ertragslage von Reishauer. der Generalversammlung erhältlich. Sie beziehen sich nur und ausschliesslich auf die Buchwerte. Jede Auskunft über den Buchwert hinaus wird mit der Begründung verweigert, direkt oder indirekt werden damit Themen der stillen Reserven angesprochen, worüber gegenüber den Aktionären keine Auskunftspflicht bestünde. Wenige Auskünfte sind jeweils anlässlich LORZE AG / Swiss Equity otcday,

16 16 LORZE AG / Swiss Equity otcday,

17 LORZE AG / Swiss Equity otcday,

18 18 LORZE AG / Swiss Equity otcday,

19 Beilage 2 ZU REISHAUER: Zeitvergleich der konsolidierten Jahresrechnungen Kommentar Die konsolidierte Jahresrechnung wurde uns erstmals 1994 ausgehändigt. Erst als Wirkung erfolgreicher prozessualer Massnahmen ist der ausgewiesene Gewinn seit dem Jahre 2005 markant angestiegen. Wir schätzen, dass der Gewinn seit 1989 um durchschnittlich CHF 20 Mio pro Jahr reduziert wurde, wobei anzunehmen und teilweise nachgewiesen ist, dass der überwiegende Teil durch künstliche Herabsetzung der Wertschriften und Geldmarktanlagen sowie Erhöhung der Rückstellungen zu Lasten der Position Erlöse aus Lieferungen und Leistungen erfolgte. Die Hauptgrösse, nämlich der wirkliche Erlös aus Lieferungen und Leistungen, wurde Jahr für Jahr verfälscht. Auch heute noch ist der Reishauer-Verwaltungsrat nicht bereit, uns die tatsächliche Umsatzhöhe bekanntzugeben. Der Verwaltungsrat pflegt jedoch auch Darlehensgewährungen direkt im Jahre der Gewährung, zum Beispiel den Reisekosten, zu belasten und die Summe damit unerkenntlich für den Bilanzleser in der Erfolgsposition Sonstiger Betriebsaufwand verschwinden zu lassen. LORZE AG / Swiss Equity otcday,

20 REISHAUER BETEILIGUNGEN AG Konsolidierte Jahresrechnung ( ) Bilanz in CHF Jahr Kons. Kons. Kons. Kons. Kons. Kons. Flüssige Mittel 9'582'000 13'380'000 10'583'000 7'726'000 4'707'000 7'419'000 Wertschriften und Geldmarktanlagen 40'768'000 46'611'000 67'918'000 80'172'000 87'073'000 81'690'000 Forderungen aus Lieferungen + Leistungen 17'827'000 17'553'000 13'672'000 12'514'000 17'009'000 19'422'000 Forderungen ggn. Nahestehenden Warenvorräte 9'135'000 8'677'000 7'743'000 7'980'000 10'577'000 11'413'000 Aktive Rechnungsabgrenzung Übriges Umlaufvermögen 688'000 1'660'000 2'211'000 1'212'000 2'251'000 2'432'000 Total Umlaufvermögen 78'000'000 87'881' '127' '604' '617' '376'000 Sachanlagen 7'662'000 7'490'000 7'856'000 8'383'000 10'101'000 10'978'000 - Maschinen - Immobilien Beteiligungen 254' ' ' ' ' '000 Darlehen ggn. Dritten 212' ' ' ' ' '000 Finanzanlagen 14'163'000 11'488'000 10'529'000 11'668'000 10'049'000 10'029'000 Total Anlagevermögen 22'291'000 20'091'000 19'397'000 21'040'000 21'174'000 22'031'000 Total Aktiven 100'291' '972' '524' '644' '791' '407'000 Kurzfristige Verbindlichkeiten ggn. Dritten 12'268'000 14'370'000 15'570'000 22'134'000 23'002'000 19'522'000 Passive Rechnungsabgrenzung 2'479'000 2'779'000 3'870'000 3'668'000 4'432'000 5'410'000 Rückstellungen 33'388'000 37'244'000 45'346'000 44'221'000 45'502'000 41'366'000 Total Fremdkapital 48'135'000 54'393'000 64'786'000 70'023'000 72'936'000 66'298'000 Aktienkapital 2'500'000 2'500'000 2'500'000 2'500'000 2'500'000 2'500'000 Gesetzliche Reserve 1'540'000 1'540'000 1'540'000 1'540'000 1'540'000 1'540'000 Spezial-Reserve Freie Reserve 19'095'000 19'147'000 19'355'000 19'955'000 19'707'000 19'682'000 Arbeitsbeschaffungsreserve Konsolidierungsreserven 25'402'000 26'297'000 28'202'000 30'873'000 34'252'000 42'925'000 Beteiligungsreserve Gewinnvortrag Jahresgewinn 3'619'000 4'095'000 5'141'000 5'753'000 11'856'000 11'462'000 Total Eigenkapital 52'156'000 53'579'000 56'738'000 60'621'000 69'855'000 78'109'000 Total Passiven 100'291' '972' '524' '644' '791' '407' LORZE AG / Swiss Equity otcday,

21 Kons. Kons. Kons. Kons. Kons. Kons. Kons. Kons. 5'895'000 9'443'000 9'488'000 26'040' '229'000 21'098'000 27'579'000 20'343' '332' '181'000 97'547'000 70'948' '376'000 99'762' '637' '557'000 10'329'000 12'010'000 5'218'000 8'672' '359'000 22'978'000 17'119'000 15'488'000 1'058'000 10'043'000 17'802'000 13'211'000 18'838' '711'000 16'717'000 15'129'000 16'081'000 1'816'000 1'909'000 1'128'000 1'152' '433'000 1'229' '000 1'211'000 6'970'000 5'790'000 4'394'000 4'954' '375'000 3'794'000 4'084'000 3'633' '443' '135' '986' '604' '483' '578' '453' '313'000 12'574'000 11'770'000 11'130'000 11'847' '842'000 25'850'000 19'682'000 20'379' ' '000 11'087'000 10'339'000 9'937'000 9'753' '818'000 13'918'000 9'067'000 2'498'000 24'685'000 22'109'000 21'067'000 21'600'000 35'660'000 39'768'000 28'749'000 22'877' '128' '244' '053' '204' '143' '346' '202' '190'000 27'464'000 30'204'000 30'935'000 29'524'000 24'251'000 25'510'000 25'867'000 30'276'000 6'101'000 6'833'000 6'171'000 7'001'000 9'810'000 15'272'000 14'876'000 14'195'000 39'244'000 38'052'000 37'528'000 37'924'000 40'557'000 56'547'000 61'398'000 70'453'000 72'809'000 75'089'000 74'634'000 74'449'000 74'618'000 97'329' '141' '924'000 2'500'000 2'500'000 2'500'000 2'500'000 2'500'000 2'500'000 2'500'000 2'500'000 1'540'000 1'540'000 1'540'000 1'540'000 1'540'000 1'540'000 1'540'000 1'540'000 20'168'000 20'077'000 21'179'000 18'294'000 17'927'000 18'354'000 18'860'000 18'322'000 50'375'000 61'526'000 66'216'000 53'599'000 54'080'000 64'949'000 80'178'000 98'760'000 14'736'000 8'512'000-14'016'000 1'822'000 13'478'000 20'674'000 23'983'000 29'144'000 89'319'000 94'155'000 77'419'000 77'755'000 89'525' '017' '061' '266' '128' '244' '053' '204' '143' '346' '202' '190'000 LORZE AG / Swiss Equity otcday,

22 REISHAUER BETEILIGUNGEN AG Konsolidierte Jahresrechnung ( ) Erfolgsrechnung in CHF Jahr Kons. Kons. Kons. Kons. Kons. Warenertrag 81'815'000 91'511' '707' '451' '756'000 Warenaufwand -23'214'000-28'799'000-34'874'000-36'475'000-41'909'000 Bruttogewinn 58'601'000 62'712'000 65'833'000 67'976'000 77'847'000 Übriger Ertrag 2'138'000 2'851'000 3'097'000 1'986'000 2'923'000 Beteiligungsertrag Allgemeiner Aufwand Personalaufwand -40'118'000-44'021'000-44'850'000-43'591'000-45'789'000 Abschreibungen -1'755'000-1'139'000-2'631'000-4'424'000-6'292'000 Sonstiger Betriebsaufwand -19'927'000-21'072'000-18'852'000-17'965'000-21'125'000 Betriebsgewinn -1'061' '000 2'597'000 3'982'000 7'564'000 Gewinne aus Veräusserung Anlagevermögen 1'478'000 1'348' '000 93'000 85'000 Finanzertrag 2'798'000 3'285'000 3'110'000 3'835'000 4'158'000 Finanzaufwand -91'000-67'000-35' ' '000 Ausserordentlicher Ertrag 1'425'000 1'368' '000 25' '000 Ausserordentlicher Aufwand -930'000-1'170'000-1'350'000-2'000'000 0 Jahresgewinn 3'619'000 4'095'000 5'141'000 5'753'000 11'856'000 Nettoauflösung stiller Reserven 7'900'000 Brandversicherungswert Liegenschaften 75'441'000 75'265'000 74'000'000 75'000'000 75'000'000 Brandversicherungswert Maschinen/Einrichtungen 112'604' '433' '000' '000' '000'000 Total Brandversicherungswert 188'045' '698' '000' '000' '000' LORZE AG / Swiss Equity otcday,

23 Kons. Kons. Kons. Kons. Kons. Kons. Kons. Kons. 135'735' '265' '582'000 98'022' '127' '462' '739' '530' '548'000-45'531'000-37'645'000-40'692'000-32'147'000-38'391'000-50'616'000-63'473'000-64'994'000-75'921'000 90'204'000 85'620'000 82'890'000 65'875'000 71'736'000 89'846' '266' '536' '627'000 3'332'000 3'522'000 4'715'000 3'531'000 2'926'000 3'913'000 8'741'000 5'056'000 4'635'000-49'954'000-50'431'000-55'187'000-47'967'000-48'283'000-54'693'000-54'563'000-56'637'000-57'454'000-12'446'000-4'032'000-4'970'000-3'507'000-7'293'000-9'441'000-10'385'000-11'579'000-7'930'000-22'480'000-23'224'000-20'437'000-19'292'000-20'195'000-19'044'000-31'832'000-32'960'000-33'671'000 8'656'000 11'455'000 7'011'000-1'360'000-1'109'000 10'581'000 17'227'000 18'416'000 23'207'000 30'000-11' '000 18' '000 14'000 48' '000 8'000 4'174'000 4'530'000 2'327'000 2'270'000 3'479'000 4'334'000 5'480'000 7'304'000 10'007' ' ' '000-13'867' ' '000-1'230'000-1'372'000-3'373' ' ' '000 10'000-1'255' ' '000-1'077'000-1'091' '000-1'327'000-1'498' '000 11'462'000 14'736'000 8'512'000-14'016'000 1'822'000 13'478'000 20'674'000 23'983'000 29'144' '300' '000'000 81'000'000 81'000'000 81'000'000 81'000'000 94'000'000 94'000' '000' '000' '000' '000' '000' '000' '000' '000' '000' '500' '500' '000' '000' '000' '000' '000' '000' '000' '500' '500'000 LORZE AG / Swiss Equity otcday,

24 24 LORZE AG / Swiss Equity otcday,

25 Beilage 3 ZU REISHAUER: Zeitvergleich des Einzelabschlusses der Reishauer Beteiligungen AG (Holding) Kommentar Das Eigenkapital per von CHF 28,833 Mio hat sich im Verhältnis zum ersten Geschäftsjahr 1987 dieser Holdinggesellschaft praktisch nicht verändert, da die Zuweisungen der 100%igen Tochtergesellschaft Reishauer an die Holding nicht auf den Ergebnissen der Tochtergesellschaften, sondern auf der von der Mehrheit beabsichtigten Ausschüttungspolitik von Dividenden und Tantiemen basieren. Reishauer AG. Die Holding beschäftigt weder Personal noch hat sie eine andere Funktion als das Gefäss für die Aktionäre zu bilden, in welchem formell die Auseinandersetzungen geführt werden. Entgegen dem üblichen Zweck einer Holding, nämlich die Gewinne der Tochtergesellschaft zu thesaurieren, angemessene Gewinne auszuschütten und Zweck sowie Strategie in der Holding zu bestimmen, werden diese Ziele seit 1989 von der Holding ausgeklammert, um bis heute die 47%ige Mehrheit auch in dieser Beziehung von der Unternehmung fernzuhalten. Der Verwaltungsrat ist faktisch personell identisch mit dem Verwaltungsrat der LORZE AG / Swiss Equity otcday,

26 REISHAUER BETEILIGUNGEN AG Einzelabschluss Bilanz in CHF Jahr Flüssige Mittel 7'178'601 5'125' '658 1'083'372 1'411'632 Wertschriften 11'486'100 13'631'427 19'204'431 18'561'688 19'653'223 Forderungen ggn. Dritten 3'242'763 3'742'034 3'213'275 4'186'089 3'450'855 Forderungen ggn. Nahestehenden Übriges Umlaufvermögen Total Umlaufvermögen 21'907'464 22'499'449 22'575'364 23'831'149 24'515'710 Sachanlagen Beteiligungen 10'300'000 10'553'000 10'553'000 10'553'000 10'553'000 Darlehen ggn. Dritten 947'924 1'162'311 1'019' ' '000 Finanzanlagen 640' '000 Total Anlagevermögen 11'887'924 11'895'311 11'572'056 11'491'000 11'421'000 Total Aktiven 33'795'388 34'394'760 34'147'420 35'322'149 35'936'710 Rückstellungen 8'000'000 8'000'000 8'000'000 8'390'000 8'390'000 Total Fremdkapital 8'000'000 8'000'000 8'000'000 8'390'000 8'390'000 Aktienkapital 2'500'000 2'500'000 2'500'000 2'500'000 2'500'000 Gesetzliche Reserve 1'540'000 1'540'000 1'540'000 1'540'000 1'540'000 Spezial-Reserve 11'120'000 11'120'000 11'120'000 11'120'000 11'120'000 Freie Reserve 7'500'000 7'500'000 7'500'000 7'500'000 7'500'000 Beteiligungsreserve Gewinnvortrag 3'135'388 3'734'760 3'487'420 4'272'149 4'886'710 Jahresgewinn Total Eigenkapital 25'795'388 26'394'760 26'147'420 26'932'149 27'546'710 Total Passiven 33'795'388 34'394'760 34'147'420 35'322'149 35'936' LORZE AG / Swiss Equity otcday,

Betriebswirtschaftliches Rechnungswesen

Betriebswirtschaftliches Rechnungswesen Betriebswirtschaftliches Rechnungswesen Modul BWR1, Teil 1 Semester HS 2007 Klassen UI07b/c Woche 6 22.10.2007 Thema Kontenrahmen und Kontenplan WWW-Design-GmbH Funktionsweise Mehrwertsteuer (MWSt) Kontenrahmen

Mehr

Rechnungswesen und Controlling: Übungsserie I Bilanz- und Erfolgsanalyse

Rechnungswesen und Controlling: Übungsserie I Bilanz- und Erfolgsanalyse Thema Dokumentart Rechnungswesen und Controlling: Übungsserie I Bilanz- und Erfolgsanalyse Übungen Theorie im Buch "Integrale Betriebswirtschaftslehre" Teil: Kapitel: D1 Finanzmanagement 1.4 Bilanz- und

Mehr

ERFOLGSRECHNUNG Für die am 31. Dezember endenden Geschäftsjahre

ERFOLGSRECHNUNG Für die am 31. Dezember endenden Geschäftsjahre JAHRESRECHNUNG DER BACHEM HOLDING AG ERFOLGSRECHNUNG Für die am 31. Dezember endenden Geschäftsjahre in 1 000 CHF 2014 2013 Ertrag Beteiligungsertrag 12 210 12 222 Lizenzertrag 15 875 13 615 Zinsertrag

Mehr

Lösungen. SGF-4 Geldflussrechnung. Fragen. 1. Gewinn/Verlust + fondsunwirksame Aufwendungen./. fondsunwirksame Erträge. 2. Nein, FER 4 und 12

Lösungen. SGF-4 Geldflussrechnung. Fragen. 1. Gewinn/Verlust + fondsunwirksame Aufwendungen./. fondsunwirksame Erträge. 2. Nein, FER 4 und 12 Fragen 1. Gewinn/Verlust + fondsunwirksame Aufwendungen./. fondsunwirksame Erträge 2. Nein, FER 4 und 12 3. Nein, FER 4, 4 4. Nein, FER 4, 13 5. Nein, FER 4, 6 SGF-4 1 Praktische Beispiele Aufgabe 1 Variante

Mehr

Rechnungswesen und Controlling: Übungsserie I Bilanz- und Erfolgsanalyse

Rechnungswesen und Controlling: Übungsserie I Bilanz- und Erfolgsanalyse Thema Dokumentart Rechnungswesen und Controlling: Übungsserie I Bilanz- und Erfolgsanalyse Lösungen Theorie im Buch "Integrale Betriebswirtschaftslehre" Teil: Kapitel: D1 Finanzmanagement 1.4 Bilanz- und

Mehr

Das neue Schweizer Rechnungslegungsrecht. ein Leitfaden für die Praxis

Das neue Schweizer Rechnungslegungsrecht. ein Leitfaden für die Praxis Das neue Schweizer Rechnungslegungsrecht ein Leitfaden für die Praxis Artikel (OR) 958 2 Muster-Geschäftsbericht der Muster AG Zürich Geschäftsjahr 2013 Enthaltend: Muster-Jahresrechnung - Bilanz - Erfolgsrechnung

Mehr

World Markets AG Hünenberg

World Markets AG Hünenberg Treuhand Steuer- und Rechtsberatung Wirtschaftsprüfung Unternehmensberatung Informatik-Gesamtlösungen Bericht der Revisionsstelle an die Generalversammlung der World Markets AG Hünenberg zur Jahresrechnung

Mehr

Bilanz-Medienkonferenz der Burkhalter Holding AG 13. April 2015. ConventionPoint der SIX Swiss Exchange

Bilanz-Medienkonferenz der Burkhalter Holding AG 13. April 2015. ConventionPoint der SIX Swiss Exchange Bilanz-Medienkonferenz der Burkhalter Holding AG 13. April 2015 ConventionPoint der SIX Swiss Exchange Die Burkhalter Gruppe Führende Anbieterin von Elektrotechnik-Leistungen am Bauwerk 2015 Burkhalter

Mehr

Seniorweb AG Zürich. Bericht der Revisionsstelle an die Generalversammlung der

Seniorweb AG Zürich. Bericht der Revisionsstelle an die Generalversammlung der Treuhand Wirtschaftsprüfung Gemeindeberatung Unternehmensberatung Steuer- und Rechtsberatung Informatik Gesamtlösungen Bericht der Revisionsstelle an die Generalversammlung der Seniorweb AG Zürich zur

Mehr

Forum Unternehmensnachfolge 4. September 2015. 04.09.2015 Unternehmensbewertung für KMU

Forum Unternehmensnachfolge 4. September 2015. 04.09.2015 Unternehmensbewertung für KMU Forum Unternehmensnachfolge 4. September 2015 1 Inhaltsverzeichnis Allgemeine Aussagen zur Unternehmensbewertung Vorgehen und Unterlagen für Unternehmensbewertung Methoden der Unternehmensbewertung Wert

Mehr

Kontenplan Standard MWST- Sub- Bezeichnung Shortcut ISO Inaktiv Code Fix total

Kontenplan Standard MWST- Sub- Bezeichnung Shortcut ISO Inaktiv Code Fix total 17.02.2004 Seite 1 AKTIVEN 10 Umlaufvermögen 100 Flüssige Mittel 1000 Kasse 1000 CHF 1010 Postcheck I 1010 CHF 1011 Postcheck II 1011 CHF 1020 Bank 1020 CHF 1021 Bank 1021 CHF 1022 Bank 1022 CHF 1023 Bank

Mehr

Fallstudie: Bewertung von Aktien ohne Kurswert für die Vermögenssteuer

Fallstudie: Bewertung von Aktien ohne Kurswert für die Vermögenssteuer Thema Dokumentart Fallstudie: Bewertung von Aktien ohne Kurswert für die Vermögenssteuer Übungen Theorie im Buch "Integrale Betriebswirtschaftslehre" Teil: Kapitel: D1 Finanzmanagement 4 Unternehmensbewertung

Mehr

Generali Gruppe Schweiz Geschäftsbericht 2014. Zahlen zum Geschäftsjahr 2014

Generali Gruppe Schweiz Geschäftsbericht 2014. Zahlen zum Geschäftsjahr 2014 Generali Gruppe Schweiz Geschäftsbericht 2014 Zahlen zum Geschäftsjahr 2014 Wichtige Zahlen Generali Gruppe Schweiz Wichtige Zahlen Generali Gruppe Schweiz in Mio. CHF 31.12. 2014 31.12. 2013 Veränderung

Mehr

Finanzielles und betriebliches Rechnungswesen Aufgabenstellung

Finanzielles und betriebliches Rechnungswesen Aufgabenstellung Modulprüfungen SVF-ASFC Ausgabe Frühling 2011 Finanzielles und betriebliches Rechnungswesen Aufgabenstellung Dauer der Prüfung: 60 Minuten Erlaubte Hilfsmittel: Netzunabhängiger, nicht programmierbarer

Mehr

Halbjahresbericht 2014. Januar bis Juni

Halbjahresbericht 2014. Januar bis Juni Halbjahresbericht 2014 Januar bis Juni 2 PostFinance AG Halbjahresbericht 2014 Bilanz PostFinance AG Bilanz nach Konzernrichtlinie IFRS 30.06.2014 31.12.2013 Aktiven Kassenbestände 1 785 1 989 Forderungen

Mehr

Dauer / Bewertung 50 Minuten / 52 Punkte

Dauer / Bewertung 50 Minuten / 52 Punkte RECHNUNGSWESEN LÖSUNGSVORSCHLAG Dauer / Bewertung 50 Minuten / 52 Punkte Zugelassene Hilfsmittel Nichtdruckender Taschenrechner mit ausschliesslich numerischer Anzeige. Weitere Informationen Bei den Rechenaufgaben

Mehr

Die Gewinn- und Verlustrechnung

Die Gewinn- und Verlustrechnung Die Gewinn- und Verlustrechnung Ein Unternehmer besitzt nicht nur Vermögensgegenstände und macht Schulden. Er hat auch laufende Aufwendungen zu tragen. Und ohne die Erzielung von laufenden Erträgen könnte

Mehr

Zwischenbericht der Schweizerischen Nationalbank per 30. Juni 2015

Zwischenbericht der Schweizerischen Nationalbank per 30. Juni 2015 Kommunikation Postfach, CH-8022 Zürich Telefon +41 58 631 00 00 communications@snb.ch Zürich, 31. Juli 2015 Zwischenbericht der Schweizerischen Nationalbank per 30. Juni 2015 Die Schweizerische Nationalbank

Mehr

Kein Vorbereitungskurs nötig

Kein Vorbereitungskurs nötig Selbstcheck Rechnungswesen zum Einstieg in die Weiterbildung Höhere Fachschule für Wirtschaft Die folgenden Aufgaben dienen zur Abklärung, ob für einen Einstieg in die Weiterbildung Höhere Fachschule für

Mehr

Mittelflussrechnung Typische Fonds

Mittelflussrechnung Typische Fonds Mittelflussrechnung Typische Fonds Fonds Geld Fonds Netto-Geld Bank Übriges Fonds Flüssige Mittel Kassaeffekten Wechsel Fonds Netto-Flüssige Mittel Kassaeffekten Wechsel Kurzfristige Finanzschulden Übriges

Mehr

Aduno Holding AG Erfolgsrechnung

Aduno Holding AG Erfolgsrechnung Aduno Holding AG Erfolgsrechnung In 1 000 CHF 2014 2013* Kosten- / Erlösart Beteiligungsertrag 1 500 60 100 Zinsertrag gegenüber Dritten 0 5 Zinsertrag gegenüber verbundenen Unternehmen 23 429 20 111 Zinsaufwand

Mehr

TITLIS Bergbahnen erneut mit sehr gutem Jahresergebnis

TITLIS Bergbahnen erneut mit sehr gutem Jahresergebnis Medienmitteilung 29. Januar 2015 TITLIS Bergbahnen erneut mit sehr gutem Jahresergebnis Mit 62.7 Mio. Franken Umsatz aus dem Kerngeschäft erwirtschafteten die TITLIS Bergbahnen wieder ein sehr gutes Jahresergebnis.

Mehr

8. Cash flow. Lernziele: Den Cash flow mit der Grundformel (Praktikerformel) berechnen können.

8. Cash flow. Lernziele: Den Cash flow mit der Grundformel (Praktikerformel) berechnen können. 8. Cash flow Lernziele: Den Begriff Cash flow definieren und erläutern können. Lernziele Den Cash flow mit der Grundformel (Praktikerformel) berechnen können. Der Cash flow gehört zweifelsfrei zu den am

Mehr

3.1 Finanzielle Ziele 1. 3.1 Finanzielle Ziele S. 67. Welche vier finanziellen Zielsetzungen muss eine Unternehmung berücksichtigen?

3.1 Finanzielle Ziele 1. 3.1 Finanzielle Ziele S. 67. Welche vier finanziellen Zielsetzungen muss eine Unternehmung berücksichtigen? 3.1 Finanzielle Ziele 1 3.1 Finanzielle Ziele S. 67 Welche vier finanziellen Zielsetzungen muss eine Unternehmung berücksichtigen? Zahlungsbereitschaft Gewinn und Rentabilität Kapitalbedarf Finanzielle

Mehr

Bericht der Revisionsstelle zur Eingeschränkten Revision der Jahresrechnung 2014

Bericht der Revisionsstelle zur Eingeschränkten Revision der Jahresrechnung 2014 Tel. 056 483 02 45 Fax 056 483 02 55 www.bdo.ch BDO AG Täfernstrasse 16 5405 Baden-Dättwil An den Stiftungsrat der STIFTUNG FÜR BEHINDERTE IM FREIAMT Jurastrasse 16 5610 Wohlen Bericht der Revisionsstelle

Mehr

Halbjahresbericht 2015

Halbjahresbericht 2015 Halbjahresbericht 2015 Unsere Region. Unsere Bank. Unsere Region. Unsere Bank. Sehr geehrte Aktionärinnen Sehr geehrte Aktionäre Mit dem ersten Halbjahr 2015 sind wir insgesamt zufrieden. Die Kundengelder

Mehr

Jean-Pierre Chardonnens. Finanzbuchhaltung. Adoc Editions SA

Jean-Pierre Chardonnens. Finanzbuchhaltung. Adoc Editions SA Jean-Pierre Chardonnens Finanzbuchhaltung Adoc Editions SA Vom selben Autor Auf Französisch Comptabilité générale, 7. Auflage, 2011. Comptabilité des sociétés, 5. Auflage, 2010. Comptabilité des groupes,

Mehr

printed by www.klv.ch

printed by www.klv.ch Zentralkommission für die Lehrabschlussprüfungen des Verkaufspersonals im Detailhandel Lehrabschlussprüfungen für Detailhandelsangestellte 2008 Buchhaltung Arbeitsblätter Serie 1 Kandidatennummer: Name:

Mehr

BMW Group Investor Relations. Neue Segmentberichterstattung im Konzernabschluss. 03. März 2009

BMW Group Investor Relations. Neue Segmentberichterstattung im Konzernabschluss. 03. März 2009 Seite 1 BMW Group Investor Relations. Neue Segmentberichterstattung im Konzernabschluss. 03. Seite 2 Agenda. 1. 1. Einführung Einführung 2. Wesentliche Änderungen 3. Finanzkennzahlen Seite 3 Einführung.

Mehr

Lernender.ch Das Infoportal für Lernende

Lernender.ch Das Infoportal für Lernende Lernender.ch Das Infoportal für Lernende Abschreibungen 41.1 Theorie Fachausdrücke im Rechnungswesen Allgemeine Umschreibung Wert zu dem die Verbuchung des Aktivzugangs erfolgt (inkl. Bezugskosten, und

Mehr

Es gibt drei Warenkonten, erstens das Konto Warenbestand, zweitens das Konto Wareneinkauf und drittens das Konto Warenverkauf.

Es gibt drei Warenkonten, erstens das Konto Warenbestand, zweitens das Konto Wareneinkauf und drittens das Konto Warenverkauf. Fibu-Vademecum Seite 1 Vademecum zur Fibu 1. Waren Es gibt drei Warenkonten, erstens das Konto Warenbestand, zweitens das Konto Wareneinkauf und drittens das Konto Warenverkauf. 1.1. Das Konto Warenbestand

Mehr

Bilanz-Medienkonferenz 04. Februar 2009

Bilanz-Medienkonferenz 04. Februar 2009 Bilanz-Medienkonferenz 04. Februar 2009 Referat von Erich Hunziker Stellvertretender Leiter der Konzernleitung Finanzchef (es gilt das gesprochene Wort) Guten Morgen, meine sehr verehrten Damen und Herren

Mehr

Projekt / Firma. Kontaktadresse. Verfasser. Datum. UBS und IFJ Institut für Jungunternehmen, St.Gallen. Copyright

Projekt / Firma. Kontaktadresse. Verfasser. Datum. UBS und IFJ Institut für Jungunternehmen, St.Gallen. Copyright Projekt / Firma Kontaktadresse Verfasser Datum Copyright UBS und IFJ Institut für Jungunternehmen, St.Gallen 0. Der Businessplan Einleitung Der Businessplan ist ein wichtiges und nützliches Hilfsmittel

Mehr

Herzlich willkommen zum Bilanzmediengespräch vom. 25. März 2014. Präsentation Gruppenabschluss 2013

Herzlich willkommen zum Bilanzmediengespräch vom. 25. März 2014. Präsentation Gruppenabschluss 2013 Herzlich willkommen zum Bilanzmediengespräch vom 25. März 2014 Präsentation Gruppenabschluss 2013 Bilanzgespräch vom 25. März 2014 1 Indikator 1 Umsatz: Umsatzsteigerung & Erhöhung der Flächenrentabilität

Mehr

Rechnungswesen. Teil 1: Finanzbuchhaltung u.a. Ergänzung

Rechnungswesen. Teil 1: Finanzbuchhaltung u.a. Ergänzung Rechnungswesen Teil 1: Finanzbuchhaltung u.a. Ergänzung Einfache Gewinn- und Verlustrechnung Aufwendungen Euro Erträge Euro Kerngeschäft Materialaufwand 12.000 Umsatzerlöse 41.000 Personalaufwand 15.000

Mehr

Einladung zur ordentlichen Generalversammlung

Einladung zur ordentlichen Generalversammlung An die Aktionärinnen und Aktionäre der Straumann Holding AG Einladung zur ordentlichen Generalversammlung Freitag, 10. April 2015, 10:30 Uhr (Türöffnung 9:30 Uhr) Congress Center Basel, Saal San Francisco,

Mehr

Muster-Kontenplan der Dachorganisationen des gemeinnützigen Wohnungsbaus Seite 1/9

Muster-Kontenplan der Dachorganisationen des gemeinnützigen Wohnungsbaus Seite 1/9 Muster-Kontenplan der Dachorganisationen des gemeinnützigen Wohnungsbaus Seite 1/9 Muster-Kontenplan 1 AKTIVEN 10 Umlaufvermögen 100 Flüssige Mittel 1000 Kasse 1010 Postcheck-Konto 1020 Bank 106 Wertschriften

Mehr

Sachbearbeiter/-in Rechnungswesen Treuhand mit edupool.ch-zertifizierung

Sachbearbeiter/-in Rechnungswesen Treuhand mit edupool.ch-zertifizierung Bereich Finanz- und Rechnungswesen Standortbestimmung Entscheidungshilfe in der Wahl zwischen einer Weiterbildung zur Sachbearbeiter/-in Rechnungswesen Treuhand mit edupool.ch-zertifizierung oder Fachfrau

Mehr

DIE EINGESCHRÄNKTE REVISION

DIE EINGESCHRÄNKTE REVISION DIE EINGESCHRÄNKTE REVISION Auswirkungen auf den Wegfall der Franken-Untergrenze Mit der Aufhebung der Untergrenze von 1.20 Schweizer Franken zum Euro durch die Schweizerische Nationalbank (SNB) am 15.

Mehr

Lösungen. Fertigungsaufträge. Aufgaben

Lösungen. Fertigungsaufträge. Aufgaben IAS 11 Fertigungsaufträge Lösungen Aufgaben Aufgabe 1: Produkte / Dienstleistungen nach PoC Diese Produkte / Dienstleistungen werden normalerweise mit PoC abgerechnet: 1. Luxusschiff PoC 2. Nahrungsmittel

Mehr

Den Begriff Cash flow definieren und erläutern können. Den Cash flow mit der Grundformel (Praktikerformel) berechnen können.

Den Begriff Cash flow definieren und erläutern können. Den Cash flow mit der Grundformel (Praktikerformel) berechnen können. Cash flow Feinlernziele: Den Begriff Cash flow definieren und erläutern können. Den Cash flow mit der Grundformel (Praktikerformel) berechnen können. Der Cash flow gehört zweifelsfrei zu den am häufigsten

Mehr

Erfassung und Kontierung von Geschäftsvorfällen

Erfassung und Kontierung von Geschäftsvorfällen 64 Der Geldstrom können. Dabei werden die wesentlichen Bestandteile des Jahresabschlusses die Bilanz, die Gewinn- und Verlustrechnung und die Kapitalflussrechnung behandelt. Erfassung und Kontierung von

Mehr

Halbjahresbericht. Deutsche Technologie Beteiligungen AG

Halbjahresbericht. Deutsche Technologie Beteiligungen AG Halbjahresbericht 2009 Deutsche Technologie Beteiligungen AG Halbjahresbericht 2009 Deutsche Technologie Beteiligungen AG Stefanusstraße 6a 82166 Gräfelfing bei München Telefon: +49-89-1890848-0 Telefax:

Mehr

SWISS begrenzt Verlust im ersten Quartal auf CHF 200 Mio.

SWISS begrenzt Verlust im ersten Quartal auf CHF 200 Mio. Medienmitteilung 27. Mai 2003 SWISS begrenzt Verlust im ersten Quartal auf CHF 200 Mio. Die Fluggesellschaft SWISS erzielte in den ersten drei Monaten des Geschäftsjahres 2003 einen Umsatz von CHF 1 044

Mehr

Finanz- und Rechnungswesen inkl. Lösungen. Bitte bei den Lösungsblättern nicht auf die Rückseite schreiben!

Finanz- und Rechnungswesen inkl. Lösungen. Bitte bei den Lösungsblättern nicht auf die Rückseite schreiben! Prüfungsfach: Prüfungsdauer: Finanz- und Rechnungswesen inkl. en 1 Stunde Maximale Punktzahl 60 Anzahl Aufgabenblätter 8 Anzahl sblätter... Bitte bei den sblättern nicht auf die Rückseite schreiben! Bitte

Mehr

Carlo Gavazzi mit erfreulichem Halbjahresergebnis. Umsatz- und Ertragssteigerung und weiterhin solide Finanzlage

Carlo Gavazzi mit erfreulichem Halbjahresergebnis. Umsatz- und Ertragssteigerung und weiterhin solide Finanzlage Medien-Information Carlo Gavazzi mit erfreulichem Halbjahresergebnis Umsatz- und Ertragssteigerung und weiterhin solide Finanzlage Steinhausen, 23. November 2010 Die Zuger Elektronikgruppe Carlo Gavazzi

Mehr

Prozess. Handelsbilanz II. 1 Einleitung 2. 2 Eröffnung eines Konzerns 3 2.1 Konzerneintrag bearbeiten 3 2.2 Fremdwährungen 5 2.

Prozess. Handelsbilanz II. 1 Einleitung 2. 2 Eröffnung eines Konzerns 3 2.1 Konzerneintrag bearbeiten 3 2.2 Fremdwährungen 5 2. Prozess Konzernrechnung Handelsbilanz I Lokaler Abschluss (Steuerabschluss) Handelsbilanz II objektiver Abschluss (inkl. Stille Reserven) Konzernrechnung Beteiligungsgrad und Konzernbuchungen Inhaltsverzeichnis

Mehr

12 170.511. 1022 Verzinsliche Anlagen 10227 Kurzfristige verzinsliche Anlagen FV in Fremdwährungen

12 170.511. 1022 Verzinsliche Anlagen 10227 Kurzfristige verzinsliche Anlagen FV in Fremdwährungen 11 170.511 Anhang 1: Kontenrahmen der Bilanz 1- bis 4-stellige Sachgruppen sind generell verbindlich. Die 5-stellige Sachgruppe ist verbindlich, wenn hier genannt. 5. Ziffer allgemein: 7 = Fremdwährungen,

Mehr

Aufgabe 2: Instrumente des Konzerncontrollings. Dipl.-Ök. Christine Stockey

Aufgabe 2: Instrumente des Konzerncontrollings. Dipl.-Ök. Christine Stockey Aufgabe 2: Instrumente des Konzerncontrollings Dipl.-Ök. Christine Stockey Aufgabe 2a, 10 Punkte Definieren Sie die Umsatzrendite und die Eigenkapitalrendite und erläutern Sie deren Aussagen. Welcher Art

Mehr

Umrechnungsdifferenz 2008-10 - 10. Endbestand 31. Dezember 2008 500 140 850-30 1,460

Umrechnungsdifferenz 2008-10 - 10. Endbestand 31. Dezember 2008 500 140 850-30 1,460 IAS 21 Auswirkungen von Änderungen der Wechselkurse Lösungen Aufgabe Aufgabe 1: Rechnungslegungsgrundsatz Fremdwährungsumrechnung Die Konzernrechnung wird in Schweizer Franken (CHF) dargestellt. Sämtliche

Mehr

Willkommen zur 42. Ordentlichen Generalversammlung 29. April 2005

Willkommen zur 42. Ordentlichen Generalversammlung 29. April 2005 Willkommen zur 42. Ordentlichen Generalversammlung 29. April 2005 Hans Brunhart, Präsident des Verwaltungsrates 29. April 2005 Präsidialadresse Hans Brunhart Präsident des Verwaltungsrates 3 Tagesordnung

Mehr

Das Wichtigste aus Recht, Steuern und Wirtschaft

Das Wichtigste aus Recht, Steuern und Wirtschaft Das Wichtigste aus Recht, Steuern und Wirtschaft Dezember 2014 Inhaltsverzeichnis Jede Lohnabrechnung muss schriftlich erfolgen... 2 Revision garantiert keine fehlerlosen Mehrwertsteuer-Abrechnungen...

Mehr

Segmentberichterstattung

Segmentberichterstattung Konzernzwischenabschluss nach IFRS zum 31. März 2008 der BEKO HOLDING AG Wien, 30. Mai 2008 LAGEBERICHT - GESAMTENTWICKLUNG Erfolgreiche Konzernerweiterung All-time-high bei Umsatz und EBIT Das 1. Quartal

Mehr

Neues Rechnungslegungsrecht. Info-Anlass 2012. Einleitung UTA GRUPPE. Zielsetzungen. Änderungen gegenüber bisherigem Recht

Neues Rechnungslegungsrecht. Info-Anlass 2012. Einleitung UTA GRUPPE. Zielsetzungen. Änderungen gegenüber bisherigem Recht Neues Rechnungslegungsrecht Info-Anlass 2012 UTA GRUPPE UTA GRUPPE 1 Einleitung UTA GRUPPE 2 Zielsetzungen Änderungen gegenüber bisherigem Recht Einzelunternehmen/Personengesellschaften mit Umsatz unter

Mehr

Unterbewertungen können zum Beispiel wie folgt erreicht werden (in der Reihenfolge des Erscheinens in der Bilanz dargestellt):

Unterbewertungen können zum Beispiel wie folgt erreicht werden (in der Reihenfolge des Erscheinens in der Bilanz dargestellt): Kapitel 46 Stille Reserven a) Bildung und Auflösung von Stillen Reserven Hinweis zur Stille Reserven werden besser verstanden, wenn bekannt ist, wie sie "erzeugt" werden - Methodik bevor die Studierenden

Mehr

Herzlich Willkommen. Generalversammlung 2014

Herzlich Willkommen. Generalversammlung 2014 Herzlich Willkommen Generalversammlung 2014 Traktanden Traktanden 1. Begrüssung, Mitteilungen und Traktandenliste 1.1 Begrüssung, Mitteilungen 1.2 Wahl Stimmenzähler/innen 1.3 Genehmigung Traktandenliste

Mehr

Betriebswirtschaftliches Rechnungswesen. Modul BWR2, Teil 1 Semester FS 2008 Klassen UI07b/c Woche 5 17.03.2008 Thema Mittelflussrechnung

Betriebswirtschaftliches Rechnungswesen. Modul BWR2, Teil 1 Semester FS 2008 Klassen UI07b/c Woche 5 17.03.2008 Thema Mittelflussrechnung Betriebswirtschaftliches Rechnungswesen Modul BWR2, Teil 1 Semester FS 2008 Klassen UI07b/c Woche 5 17.03.2008 Thema Mittelflussrechnung Allgemeine Bemerkungen zur Mittelflussrechnung Die Mittelflussrechnung

Mehr

Grundlagen der Buchführung

Grundlagen der Buchführung Grundlagen der Buchführung Anm: Buchführungsfetischisten werden in den nachfolgenden Ausführungen einige Ungenauigkeiten bzw. Abweichungen von der Buchführungspraxis erkennen. Die Autoren sind sich dessen

Mehr

Die Erstellung einer Mittelflussrechnung 1

Die Erstellung einer Mittelflussrechnung 1 1 Prof. F. Angst 1 Fehr, Marcel; Angst, Florian: Betriebswirtschaftliches Rechnungswesen für angehende Führungskräfte, Zürich 2004; S. 159 ff. Allgemeine Bemerkungen zu den Mittelflussrechnungen Ziel und

Mehr

Vorlesung Aktienrecht FS 2011. Fallbeispiel 12: Kreditanstalt Grabs. Donnerstag, 26. Mai 2011. Sachverhalt.doc

Vorlesung Aktienrecht FS 2011. Fallbeispiel 12: Kreditanstalt Grabs. Donnerstag, 26. Mai 2011. Sachverhalt.doc Universität Zürich Rechtswissenschaftliches Lehrstuhl von der Crone Rämistrasse 74/3 CH-8001 Zürich Telefon +41 44 634 48 71 Telefax +41 44 634 43 97 www.rwi.uzh.ch/vdc Vorlesung Aktienrecht FS 2011 Fallbeispiel

Mehr

Handelsbestände 3 3 0-7.8!% Finanzanlagen 1'426 1'586-160 -10.1!% Beteiligungen 42 46-4 -7.9!% Übrige Aktiven 294 314-20 -6.3!%

Handelsbestände 3 3 0-7.8!% Finanzanlagen 1'426 1'586-160 -10.1!% Beteiligungen 42 46-4 -7.9!% Übrige Aktiven 294 314-20 -6.3!% Bilanz (Aktiven) in Mio. CHF 31. 12. 2014 31. 12. 2013 Veränderung in Mio. CHF in % Flüssige Mittel 1'092 871 221 25.4!% Ford. aus Geldmarktpapieren 12 13 0-1!% Ford. gegenüber Banken 580 345 235 68.2!%

Mehr

Evangelisch-reformierte Kirche des Kantons St. Gallen GE 52-11. für die Evangelisch-reformierten Kirchgemeinden des Kantons St.

Evangelisch-reformierte Kirche des Kantons St. Gallen GE 52-11. für die Evangelisch-reformierten Kirchgemeinden des Kantons St. Evangelisch-reformierte Kirche des Kantons St. Gallen GE 52-11 Ersetzt: GE 52-11 Kontenplan für die evang.-ref. Kirchgemeinden vom 6. Dezember 1990 Kontenplan Bestandesrechnung für die Evangelisch-reformierten

Mehr

Kapitel 3.1 Unternehmensbewertung

Kapitel 3.1 Unternehmensbewertung Kapitel 3.1 Unternehmensbewertung Unternehmer Unternehmen Nachfolger Entscheidungsprozess Mitarbeiter Kunden Lieferanten Corporate Governance Führung Strategie Wertschöpfung Due Diligence Unternehmensdokumentation

Mehr

Vorläufiger Konzern abschluss 2014 >

Vorläufiger Konzern abschluss 2014 > Vorläufiger Konzern abschluss 2014 > 14 Die Angaben sind vorläufig und wurden vom Aufsichtsrat noch nicht gebilligt bzw. festgestellt. Vorläufiger Konzernabschluss 2014 1 Continental-Konzern Continental-Konzern

Mehr

Kennzahlen der Rentabilität

Kennzahlen der Rentabilität Studie Berechnung Kennzahlen KMU Ratgeber AG Im Ifang 16 8307 Effretikon Kennzahlen der Rentabilität EBIT EBIT ist die Abkürzung für englisch: earnings before interest and taxes. Das heisst wörtlich übersetzt

Mehr

ENERGIEFINANZIERUNGS AG

ENERGIEFINANZIERUNGS AG ENERGIEFINANZIERUNGS AG Geschäftsbericht 2014 Aktionäre Axpo Trading AG 50.046 % Centralschweizerische Kraftwerke AG 25.000 % EdF Trading (Switzerland) AG 16.000 % Repower AG 5.477 % SN Energie AG 3.477

Mehr

7.10 Betriebliches Rechnungswesen

7.10 Betriebliches Rechnungswesen Auftragsbearbeitung / Organisation Betriebliches Rechnungswesen/Grundlagen 7.10 Betriebliches Rechnungswesen Grundlagen der Kostenrechnung Grundlagen des betrieblichen Rechnungswesens Einführung Um das

Mehr

4 - Navigationspfad für rwfhso2q04 vom 29.07.2004. Kapitel 4. rwfhso2q04nav 29.07.2004 Seite 1 / 13

4 - Navigationspfad für rwfhso2q04 vom 29.07.2004. Kapitel 4. rwfhso2q04nav 29.07.2004 Seite 1 / 13 Finanzierung Kapitel 4 rwfhso2q04nav 29.07.2004 Seite 1 / 13 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 3 1.2 Lernziele... 3 2.2 Vor- und Nachteile der Eigenfinanzierungsarten... 4 2.3 Vor- und Nachteile der

Mehr

HRM2 Harmonisiertes Rechnungslegungsmodell 2 für die Bündner Gemeinden

HRM2 Harmonisiertes Rechnungslegungsmodell 2 für die Bündner Gemeinden Amt für Gemeinden Graubünden Uffizzi da vischnancas dal Grischun Ufficio per i comuni dei Grigioni HRM2 Harmonisiertes Rechnungslegungsmodell 2 für die Bündner Gemeinden Praxisempfehlung Nr. 3 Bewertung,

Mehr

Leistungsziele und Stoffplan Rechnungswesen. E-Profil

Leistungsziele und Stoffplan Rechnungswesen. E-Profil Leistungsziele und Rechnungswesen Neue kaufmännische Grundbildung (NKG) Leistungsziele und W&G1 RW Seite 1 1. Lehrjahr 1. Semester 3 Lektionen je Woche Leitidee 3.4 Das Rechnungswesen liefert wichtige

Mehr

Medienmitteilung. CREALOGIX Gruppe: Wieder positives Jahresergebnis

Medienmitteilung. CREALOGIX Gruppe: Wieder positives Jahresergebnis Medienmitteilung CREALOGIX Gruppe: Wieder positives Jahresergebnis Die Crealogix Gruppe hat das Geschäftsjahr 2003/2004 einmal mehr mit Gewinn abgeschlossen und das trotz schwierigem Marktumfeld und damit

Mehr

Jürg Leimgruber/Urs Prochinig, Das Rechnungswesen 1 Wie der Hase läuft

Jürg Leimgruber/Urs Prochinig, Das Rechnungswesen 1 Wie der Hase läuft 15.01 Beleg Nr. 1: Gutschriftsanzeige der Bank Debitor D. Fluder überweist Fr. 8 700.. Beleg Nr. 2: Bancomatquittung Barbezug von Fr. 1000. Beleg Nr. 3: Kontoauszug der Post Überweisung von Fr. 3 300.

Mehr

IFRS visuell: S.57 58. IAS 21 (Auswirkungen von Änderungen der Wechselkurse)

IFRS visuell: S.57 58. IAS 21 (Auswirkungen von Änderungen der Wechselkurse) IFRS visuell: S.57 58 IAS 21 (Auswirkungen von Änderungen der Wechselkurse) Überblick T A1 A2 A3 A4 A5 A6 Theoretische Einführung Anwendungsbereich Bestimmung der funktionalen Währung I Anwendungsbereich

Mehr

Abschluss per 30. Juni 2007

Abschluss per 30. Juni 2007 Abschluss per 30. Juni 2007 Telefonkonferenz K. E. Stirnemann CEO Erstes Semester 2007 GF nutzt die Gunst der Stunde und wächst ertragreich weiter. Kurt E. Stirnemann CEO Georg Fischer Telefonkonferenz

Mehr

AII - Klausur: Buchführung im NKF

AII - Klausur: Buchführung im NKF Name: Seite 1 Studieninstitut Westfalen-Lippe AII - Klausur: Buchführung im NKF 19.07.2006 Erlaubte Hilfsmittel: Gesetzestexte Eine einseitig beschriftete DINA4-Seite mit Notizen Taschenrechner Gesamtpunktzahl:

Mehr

Indirekte Teilliquidation

Indirekte Teilliquidation Transponierung und Unsere Serie Was ist eigentlich... behandelt aktuelle und viel diskutierte Themen, die beim Nicht-Spezialisten eine gewisse Unsicherheit hinterlassen. Wir wollen das Thema jeweils einfach

Mehr

Real Estate Investment Banking DEUTSCHER M&A MARKT IN DER EURO-KRISE. Bochum, 3. Oktober 2012

Real Estate Investment Banking DEUTSCHER M&A MARKT IN DER EURO-KRISE. Bochum, 3. Oktober 2012 Real Estate Investment Banking DEUTSCHER M&A MARKT IN DER EURO-KRISE Bochum, 3. Oktober 2012 Unsicherheit an den Märkten und der Weltwirtschaft drücken den deutschen M&A-Markt Transaktionsentwicklung in

Mehr

Ausgewählte Kennzahlen

Ausgewählte Kennzahlen InVision AG Zwischenbericht 6M-2015 Konzernzwischenabschluss der InVision AG zum 30. Juni 2015 gemäß IFRS und 315a HGB sowie Konzernlagebericht nach 315 HGB (verkürzt/ungeprüft) Ausgewählte Kennzahlen

Mehr

Reglement zur Teilliquidation der Pensionskasse Bühler AG Uzwil

Reglement zur Teilliquidation der Pensionskasse Bühler AG Uzwil Reglement zur Teilliquidation der Pensionskasse Bühler AG Uzwil Ausgabe 1. Januar 2005 Pensionskasse Bühler AG Uzwil CH-9240 Uzwil/SG Tel. + 41 71 955 27 61 Fax + 41 71 955 26 80 info.pensionskasse@buhlergroup.com

Mehr

J A H R E S A B S C H L U S S

J A H R E S A B S C H L U S S J A H R E S A B S C H L U S S zum 31. Dezember 2014 der PSI Nentec GmbH Berlin Anlage 1 PSI NENTEC GMBH, KARLSRUHE BILANZ ZUM 31. DEZEMBER 2014 A K T I V A ANLAGEVERMÖGEN P A S S I V A 2014 2013 2014 2013

Mehr

Beteiligung im Inland

Beteiligung im Inland Erläuterungen zur Jahreserhebung Kapitalverflechtungen mit dem - INA Übersicht Die in diesem Arbeitsblatt gegebenen Antworten legen den weiteren Ablauf der Erhebung fest. Die folgende Grafik zeigt in einem

Mehr

Art. 64 SteG sowie Art. 37 und 38 SteV sind im Lichte dieses ESA-Entscheides anzuwenden.

Art. 64 SteG sowie Art. 37 und 38 SteV sind im Lichte dieses ESA-Entscheides anzuwenden. 1/8 S TEU ER V ER W A LTU N G FÜ R STEN TU M LIEC H TEN STEIN Merkblatt betreffend Privatvermögensstrukturen (PVS) Inhalt I. Voraussetzungen an Privatvermögensstrukturen 1. Keine wirtschaftliche Tätigkeit

Mehr

Ihre Funktion: Leitung Finanzen CFO

Ihre Funktion: Leitung Finanzen CFO Seite 1 Ihre Funktion: Leitung Finanzen CFO Als zuständige Person werden Sie sich in erster Linie mit den Zahlen der Unternehmung auseinander setzen. Es ist also wichtig, dass Sie einen ersten Überblick

Mehr

Wichtige Ertrags- und Sicherheitskennzahlen 2012 der ALTE LEIPZIGER Leben im Vergleich zu den 20 größten Lebensversicherungen in Deutschland

Wichtige Ertrags- und Sicherheitskennzahlen 2012 der ALTE LEIPZIGER Leben im Vergleich zu den 20 größten Lebensversicherungen in Deutschland Wettbewerb August 2013 Wichtige Ertrags- und Sicherheitskennzahlen 2012 der Leben im Vergleich zu den 20 größten Lebensversicherungen in Deutschland Wichtige Ertrags- und Sicherheitskennzahlen auf einen

Mehr

Bilanzmedienkonferenz vom 12. April 2011 Präsentation des Gruppenabschlusses 2010 bzw. 2010/11 [Pro Forma-Erfolgsrechnung]

Bilanzmedienkonferenz vom 12. April 2011 Präsentation des Gruppenabschlusses 2010 bzw. 2010/11 [Pro Forma-Erfolgsrechnung] Präsentation des Gruppenabschlusses 2010 bzw. 2010/11 [Pro Forma-Erfolgsrechnung] 1 Entwicklung und Verteilung des Nettoerlöses der Loeb Gruppe 2010 bzw. 2010/11 [Pro Forma-Erfolgsrechnung] in Mio. CHF

Mehr

Cytos Biotechnology gibt Finanzergebnis 2014 bekannt

Cytos Biotechnology gibt Finanzergebnis 2014 bekannt MEDIENMITTEILUNG COMMUNIQUE AUX MEDIAS - MEDIENMITTEILUNG Cytos Biotechnology gibt Finanzergebnis 2014 bekannt Schlieren (Zürich), Schweiz, 28. April 2015 Cytos Biotechnology AG («Cytos») stellte heute

Mehr

STEUERVERWALTUNG DES KANTONS BASEL-LANDSCHAFT

STEUERVERWALTUNG DES KANTONS BASEL-LANDSCHAFT STEUERVERWALTUNG DES KANTONS BASEL-LANDSCHAFT Direkte Bundessteuer Steuerperiode 1995/96 EIDG. STEUERVERWALTUNG Bern, 27. Juli 1995 Hauptabteilung Direkte Bundessteuer An die kantonalen Verwaltungen für

Mehr

Wertschriften sind eine von möglichen Finanzanlagen. Die vier möglichen Finanzanlagen sind:

Wertschriften sind eine von möglichen Finanzanlagen. Die vier möglichen Finanzanlagen sind: Seite 134 / 142 1 Begriffe Wertpapiere Wertschriften Effekten Nach OR 956 gilt jede Urkunde, mit der ein Recht verknüpft ist, dass ohne die Urkunde weder geltend gemacht noch auf andere übertragen werden

Mehr

Begriffe des Rechnungswesens

Begriffe des Rechnungswesens Begriffe aus der Bilanz Begriffe des Rechnungswesens Nachfolgend erläutern wir Ihnen einige Begriffe aus dem Bereich des Rechnungswesens, die Sie im Zusammenhang mit Ihren Auswertungen kennen sollten.

Mehr

Inhaltsverzeichnis Lösungsvorschläge Gesamtaufgaben

Inhaltsverzeichnis Lösungsvorschläge Gesamtaufgaben Inhaltsverzeichnis Lösungsvorschläge Gesamtaufgaben 6.01 Kapitalkostensatz / WACC 33 6.02 Beta / WACC 34 6.03 Beta / WACC 35 6.04 Aufteilung der Zinskosten 36 6.05 Aufteilung der Zinskosten 38 6.06 Ziel-Gewinn

Mehr

Vermögen der privaten Haushalte 2013 Höhere Aktienkurse und Immobilienpreise lassen Vermögen erneut deutlich ansteigen

Vermögen der privaten Haushalte 2013 Höhere Aktienkurse und Immobilienpreise lassen Vermögen erneut deutlich ansteigen Medienmitteilung Kommunikation Postfach, CH-8022 Zürich Telefon +41 44 631 31 11 communications@snb.ch Zürich, 20. November 2014 Höhere Aktienkurse und Immobilienpreise lassen Vermögen erneut deutlich

Mehr

BILANZ + ERFOLGSANALYSE

BILANZ + ERFOLGSANALYSE 1. BILANZ Passivenstruktur Fremdfinanzierungsgrad BILANZ + ERFOLGSANALYSE Seite 1a Eigenfinanzierungsgrad Selbstfinanzierungsgrad 1 Selbstfinanzierungsgrad 2 Finanzierungsverhältnis Aktivenstruktur Intensität

Mehr

14 Gesellschaft mit beschränkter Haftung

14 Gesellschaft mit beschränkter Haftung 14. Kapitel: Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH) Seite 65 14 Gesellschaft mit beschränkter Haftung 14.1 Einleitung Bei der Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH) handelt es sich um eine

Mehr

1 Warenkonten (Bestandesänderungen) 2 Debitorenverluste 3 Delkredere 4 Transitorische Konten 5 Immobilienbuchungen

1 Warenkonten (Bestandesänderungen) 2 Debitorenverluste 3 Delkredere 4 Transitorische Konten 5 Immobilienbuchungen Unterlagen zu der Erweiterung des Kontensystems (Gewünschtes bitte anklicken) 1 Warenkonten (Bestandesänderungen) 2 Debitorenverluste 3 Delkredere 4 Konten 5 Immobilienbuchungen ERW_KONT.DOC Seite 1 1.

Mehr

Kapitaleinlageprinzip

Kapitaleinlageprinzip Kapitaleinlageprinzip Aktuelle Entwicklungen Steuerseminar Kanton LU 13.9.2011 Kapitaleinlageprinzip Agenda Referat behandelt zwei Schwerpunkte: Politische Entwicklungen seit Einführung 1.1.2011 Beispiele

Mehr

Ausgewogene Entwicklung der Bilanz und Erfolgsrechnung im ersten Halbjahr 2015

Ausgewogene Entwicklung der Bilanz und Erfolgsrechnung im ersten Halbjahr 2015 Semesterbericht 2015 Seite 1/5 Lenzburg, 8. Juli 2015 Ausgewogene Entwicklung der Bilanz und Erfolgsrechnung im ersten Halbjahr 2015 Erfolgsrechnung 1. Semester 2015 Die Bank erzielt einen Semestergewinn

Mehr

Reglement über das Finanzwesen der römisch-katholischen Körperschaft des Kantons Zürich (Finanzreglement)

Reglement über das Finanzwesen der römisch-katholischen Körperschaft des Kantons Zürich (Finanzreglement) Reglement über das Finanzwesen der römisch-katholischen Körperschaft des Kantons Zürich (Finanzreglement) (vom 27. September 1984) 1 Erlassen von der Synode der römisch-katholischen Körperschaft, gestützt

Mehr

AKTIEN UND OBLIGATIONEN Finanzanlagen, einfach erklärt

AKTIEN UND OBLIGATIONEN Finanzanlagen, einfach erklärt Aktien und Obligationen im Überblick Was ist eine Aktie? Eine Aktie ist ein Besitzanteil an einem Unternehmen. Wer eine Aktie erwirbt, wird Mitbesitzer (Aktionär) eines Unternehmens (konkret: einer Aktiengesellschaft).

Mehr